Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 601: Jetzt gibt’s den Sozialmissbrauch also doch

Deutschlands Regierung kündigt an, gegen den Sozialmissbrauch bei der Zuwanderung aus EU-Ländern vorzugehen. Erstaunlich – hat man doch noch vor kurzem auf allen politisch korrekten Kanälen beteuert, es gäbe diesen Sozialmissbrauch gar nicht.

In Deutschland ist ja jetzt die Sozialdemokratie mit an der Macht. Da klingt dieses Eingeständnis doppelt interessant. Jedoch – über die Reaktion Berlins auf diesen durch die Mischung von EU-Regeln und Sozialstaats-Exzessen entstandenen Missbrauch kann man nur noch den Kopf schütteln: Da wird ihm nicht etwa der Kampf angesagt. Nein, Berlin gibt einfach den betroffenen Kommunen 200 Millionen Euro. Für die durch Sozialmissbrauch entstandenen Kosten.

PS: Während Rumänien (und Bulgarien) solcherart das Zigeuner/Roma-Problem entsorgen können, kündigt Rumäniens sozialistischer Premier an, was der nationalistische Staatspräsident schon lange fordert: Man sei nun stark genug, den Anschluss Moldawiens durchzuziehen. Die finanziellen Probleme hat man offenbar gelöst. Jetzt müssen nur noch die Moldawier wollen. Sofern man sie fragt. Die nämlich wollen gar nicht . . .

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Silver Surfer (kein Partner)

    Im Ihrem Satz “In Deutschland ist ja jetzt die Sozialdemokratie mit an der Macht” hat sich ein Fehler eingeschlichen. Richtig muss es heißen: “In Deutschland ist ja jetzt die Sozialdemokratie an der Macht”.

    Viele Grüße aus dem Nachbarland!



  2. Aron Sperber (kein Partner)

    Sozialtourismus: Unwort des Jahres, aber wahr



  3. Torres (kein Partner)

    Woher Unterberger die Information hat, dass Moldawien keinen Anschluss an Rumänien (zu dem es ja bis 1940 gehörte und nur durch den Hitler-Stalin-Pakt an die Sowjetunion fiel) will, ist mir schleierhaft; damit wären sie ja sofort automatisch in der EU, was ja ohnedies das große Ziel Moldawiens ist. Nicht zu Rumänien will natürlich der östliche, russisch besetzte Teil namens "Transnistrien" (nur von Russland anerkannt) - der weitaus größte rumänischsprachige Teil will natürlich zu Rumänien, eben weil dadurch die EU winkt. Für Rumänien allein wäre das natürlich nicht zu derheben, es wäre ein wesentlich größerer Kotz am Bein als die ehemalige DDR für die BRD. Die EU müsste dann weitere Milliarden locker machen.



  4. socrates

    Umerziehung wohin man schaut: Lohengrin wird gekürzt, alle sind einverstanden, nur der französische Dirigent nicht. Dabei geht es nur um "ein paar Minuten Musik", nach unseren Medien. Aber er ist deutsche Zensur nicht gewohnt und sieht auch den Zweck nicht ein, Franzose halt.
    Worum geht es wirklich? Presse: Die Prophezeiung Lohengrins an König Heinrich enthält:"Nach Deutschland sollen auch in fernslen Tagen des Ostens Horden nimmer zieh'n".
    Unsere Kinder sollen blöd werden, so wollen es die Abkassierer. Der eiserne Vorhang der Oper beweist es.



  5. Gerhard Pascher

    Für Rudolf Hundstorfer, Alois Stöger, Rudi Kaske, Erich Foglar und wie die dafür verantwortlichen Obersozis alle heißen, gibt es in Österreich keinen Sozialmissbrauch. Daher ist es nicht der Rede wert, darüber zu diskutieren. Punktum.



  6. dssm

    Aber, aber, wer wird denn die Zigeuer (oder wie darf denn überhaupt zu diesem fahrendem Volk sagen?) als faules, nichtsnutziges, dafür aber kriminelles und Sozialleistungen erschleichendes Gesindel entlarvt.
    Nicht Rumänen und Bulgaren sind die Bösen. Ich arbeite mit Rumänen seit Jahren zusammen, nicht das kleinste Problem, aber es sind eben 'echte' Rumänen.
    Die Zigeuner können ja nichts dafür, aber als die nach Europa kamen waren sie militärisch zu schwach um selber, wie vor Ihnen Ungarn oder Awaren, ein Reich zusammen zu stehlen. Seit dem ziehen sie durch die Lande.
    Ich wüsste auch keine Lösung, denn Menschen sind die Zigeuner genau wie wir, aber sie werden niemals in unserer Gesellschaft ankommen. Im Dritten Reich konnten die verbrecherischen Nazis die Zigeuner durch Arbeit vernichten, bei den Juden, wo die Ideologie genau dies vorhersagte, wurden die Opfer nur stärker und erledigten, hungrig und gequält, die schwere, oft ungewohnte, Arbeit und mussten anderweitig 'beseitigt' werden.
    Es ist manchmal ekelerregend die 'Meldungen aus dem Reich' zu lesen, aber es bildet.



  7. Le Monde

    Laut "Standard" sollen in der Stadt Salzburg 1260 Menschen obdachlos sein, wie die Gutmenschenzeitung berichtet, sei nun die Armut in der Mittelschicht angekommen.

    http://derstandard.at/1395363193085/Wohnungslosigkeit-kommt-in-der-Mittelschicht-an

    Ich kann mich - mit Ausnahme von Sandlern - in Österreich an keine Obdachlosenschwemme der Altösterreicher erinnern. Woher kommen wohl die Obdachlosen, die vermutlich zunehmend österreichs Städte belagern werden?



  8. Josef Maierhofer

    Sozialmissbrauch.

    Arbeitsverweigerer, Privilegienritter, Sozialzuwanderer, Klientelvolk, 'Experten', haben eines gemeinsam, nämlich den unheimlichen Drang zur Selbstbedienung.

    Was denkt sich ein fauler, aber gesunder, Arbeitsverweigerer, wer wohl seine Mindestsicherung bezahlt ?

    Was denkt sich ein Privilegienritter aus Beamtentum und Politik, wenn er überbordende Privilegien konsumiert ?

    Was denkt sich ein Sozialzuwanderer, wenn er in den 'goldenen' Westen kommt mit der Adresse des österreichischen Sozialamtes in der Tasche und einem Vordruck mit seinem Anliegen ?

    Was denkt sich ein Parteimitglied, das sich vom Parteibuch 'bedienen' lässt ?

    Was denkt sich ein 'Experte', wenn er ein ideologisches Gutachten abgibt zum Schaden der Bevölkerung mit überhöhten Tarifen für sich selbst ?

    Gewissen, Anstand, Ehrlichkeit sind da nicht dabei.



  9. mischu

    OT

    Jetzt wird es ernst und wir alle werden die ESSL-Sammlung bezahlen müssen.
    Interessanter Widerspruch: für einen Hypo-Alpe-Adria-Untersuchungsausschuß ist kein Geld da (= Kosten ca. 1 Million Euro!), aber bei ca. 88 Millionen Euro für eine Bildersammlung ist man fast schon entschlossen und ringt nurmehr um die Rechtfertigung.

    http://www.orf.at/#/stories/2223652/

    Mache sich jeder seinen eigenen Reim drauf!



    • Buntspecht

      Geld für den U-Ausschuss macht derzeit keinen Sinn - wir kennen den Ablauf solcher Ausschüsse zu Genüge - der würfe nur bewirken, dass bei den Verkaufsverhandlungen unsere Position noch mehr geschwächt wird, der Steuerzahler noch mehr zuschießen müsste. Der Ankauf der Sammlung ist ein Gewinn für Österreich und nützt hoffentlich den vielen Familien, die durch einen Konkurs der Fa. arg betroffen wären. Und 4.000 arbeitslose mehr ist auch nicht gerade steuerschonend!
      Nach Abwicklung des HAA-Verkaufs bin ich auch für einen U-Ausschuss, kann ja sein, dass wirklich einmal etwas herauskommt.

    • kakadu

      @Buntspecht

      Teurer als nach all den Jahren der Verzögerung, Vertuschung und des Versagens bei der HAA kann es mit einem U-Ausschuß auch nicht mehr kommen.
      Essls Ansinnen empfinde ich als Erpressung. Er soll seine "Kunstsammlung" auf dem freien Markt anbieten und mit dem Erlös die 4.000 Arbeitsplätze retten.
      Der permanente Ruf nach dem Staat und dem Steuerzahler ist nicht mehr finanzierbar.

    • Buntspecht

      Kollege @Kakadu, natürlich kann er alles am freien Kunstmarkt verkaufen, für mich ist es die Frage, ob wir unsere Kunstschätze hauptsächlich im Ausland "deponieren" sollen. Wenn unsere Kunstschätze für uns so einfach entbehrlich sind, könnten wir unsere Staatsfinanzen spielend leicht sanieren, indem wir die wertvollsten Kunstschätze unserer Museen ebenfalls am freien Kunstmarkt verkaufen. Es gibt genügend Ölscheichs uns andere Milliardäre (auch Saaten) die nur darauf warten.

  10. Brigitte Imb

    Ot - od auch nicht, gehört ja allemal zum Sozialmißbrauch.

    Der Prozeß um die "Votivkirchenschlepper" wird wahrscheinlich beendet und die Angeklagten freigelassen. Die Unfähigkeit unseres sog. Rechtsstaates ist damit einmal mehr bestätigt.

    Das Wiener Neustädter Gericht sieht sich außerstande, über die vage Anklage zu urteilen.
    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1582355/Schleppereiprozess-vor-Abbruch-UHaft-vor-Ende?_vl_backlink=/home/panorama/index.do



  11. Peter Brauneis

    Warum der Blogger selbst angesichts dieser Tatsachen USA + CIA + NATO und deren Merkel und sonstige Pudel_innen gar so belobhudelt und Putin beschimpft, wenn er gegen derartige Fakten opponiert, bleibt aber weiterhin unergründlich.
    .



  12. terbuan

    SOZIAL..isten MISSBRAUCH...en die Nettozahler in allen Ländern zur Finanzierung ihres Gleichheitswahns, der Zerstörung von Familie und Traditionen, es sollen am Ende alle gleich sein, nichts besitzen und in die Knechtschaft getrieben werden.

    Etwa, wie jetzt, hoch kommende Beschwerden über die Überhandnahme sozialen Missbrauchs werden rasch per Schulden zwischenfinanziert und sehr bald unter dem Teppich verschwinden!



  13. mischu

    Da kommen die Deutschen aber wie so oft wahrlich spät drauf.
    David Cameron in Großbritannien hat das viel früher erkannt und die richtigen Maßnahmen vorgeschlagen.

    http://derstandard.at/1385168998946/Cameron-will-Sozialleistungen-fuer-EU-Auslaender-einschraenken

    Mit dem Linksruck der Bessermenschen in der deutschen Regierungskoalition muß selbstverständlich in die entgegengesetzte Richtung marschiert werden. Das kommt der Bundesrepublik noch teuer zu stehen. Dafür werden halt fleißig Steuer-CDs angekauft, die Reichen gejagt und noch mehr (Vermögens-)Steuern gefordert = Klassenkampf in seiner reinsten Form!

    Nicht nur Rumänien und Bulgarien lagern ihre Sozialfälle nach dem "reichen" Norden aus, auch die Türkei praktiziert das sei vielen Jahren.
    Und wenn das Beispiel Schule macht, daß man danach Gelüste auf erweiterte Landnahmen bekommt, wen schnappt sich dann die Türkei als nächstes??? :-)



    • dssm

      Dem Cameron sitzt die UKIP im Nacken, sonst wäre der genau so blind wie unser Faymann; und glauben Sie mir, wenn Strache durch einen fähigeren, eloquenten Parteihäuptling ersetzt würde, wäre morgen der Faymann ein ganz anderer.

    • mischu

      @dssm

      Dann kann man ja Deutschland nur eine solche "UIKP" wünschen und schon würde sich dort etwas ändern?

      Nur in unserem Land ist Hopfen und Malz verloren. Man denke zurück, als der SPÖ ein in seiner besten Zeit sehr eloquenter Dr. Haider im Nacken saß und keiner bei den sozialistischen Betonschädeln etwas änderte.

      Ganz so einfach scheint es nicht, denn Österreich ist halt wie immer ein bißerl anders!

  14. Wertkonservativer

    Sozialmissbrauch gibt's immer und überall, gefördert durch Dummheit und falschverstandenes Gutmenschengehabe!
    Dass Sozialmissbrauch lediglich in wohlhabenden bis reichen Ländern "funktioniert", ist auch klar!
    Wer "nichts zu verschenken hat" (Nikis Spruch - der Arme!), wird auf derart blöde Ideen, wie's anscheinend die "reichen" Deutschen diesbezüglich zwecks Gewissensberuhigung betreiben, kaum kommen!

    Kurz noch zum angesprochenen möglichen Moldawien-Anschluss:
    da besteht ja jetzt anscheinend wieder die Gefahr, dass - wie gerade andernorts vorgeführt - inzwischen zumindest in Europa überholt geglaubte Sitten einreissen könnten; stimmts, oder hab' ich recht??

    (mail to: gerhard@michler.at)



    • Cotopaxi

      Welche überholt geglaubten Sitte meinen Sie? Als Inhaber des Toleranz-Patentes werden Sie doch nicht etwa meinen, dass durch die Masseneinwanderung von Muselmanen sich bei uns Sitten aus der Zeit vor der Aufklärung ausbreiten und verfestigen?;-)

    • dssm

      Ja, die Rumänen sind ähnlich realistisch wie unser Kurz (bravo!).
      Wenn die nach Moldavien schielen, dann 'löst' sich für Putin das Transnistrien-Problemchen. Warum also die Moldavier fragen, es geht einfacher.

  15. Nestor 1937

    Es war ein schwerer Fehler

    Rumänien und Bulgarien so schnell in die EU aufzunehmen.
    Weitere schwerste, ja kriminelle Fehler kündigen sich an.

    Türkei, Ukraine ....



  16. Brigitte Imb

    Und dazu die üblichen politischen Floskeln vonwegen Bereicherung. Ob die Steuerzahler das genauso sehen?

    Zahl sei "bundesweit überschaubar"

    Die gestiegene Zuwanderung aus allen europäischen Staaten sei "eine gute Nachricht für unser Land", sagte Innenminister de Maizière. Diese trage zum Wohlstand Deutschlands bei. Es dürften ......

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/eu-zuwanderung-bundesregierung-will-sozialmissbrauch-bekaempfen-a-960882.html







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung