Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 597: Kann eine Ministerin noch frecher lügen?

Einen klareren Beweis hätten wir uns gar nicht ausdenken können: Nicht einmal bis Jahresende, so behauptet das Unterrichtsministerium, könne das Datenleck geschlossen werden (auf dem die Mail-Adressen der Lehrer eine Zeitlang gestanden sind).

Frecher die Unwahrheit verbreitet hat in den letzten Jahren wohl kein Minister. Denn in dieser Zeit kann man zehnmal den Provider wechseln. Er muss ja nicht Kapsch heißen. Es ist eindeutiger denn je: Die Kampffeministin als Ministerin will nicht irgendwelche Datenlecks schließen, sondern sie will nur eines – alle Spiegel zerstören. Es darf keine einzige Statistik, keine einzige Untersuchung, keinen Test über die Schulen mehr geben. Denn alle würden mit Sicherheit ein für Rotgrün extrem unerfreuliches Bild spiegeln. Alle würden zeigen, wie inferior die Gesamtschulen sind, was für ein Verbrechen die Zerstörung des Hauptschulsystems war. Das ist freilich so wie mit der Demokratie: Wenn es keine freien Wahlen gibt, können die Regierenden unwiderlegt behaupten, dass das Volk hinter ihnen stünde. Da lässt man den ORF lieber peinliche Werbefilme drehen, die kann die SPÖ leicht beeinflussen. Unglaublich ist aber auch, mit welcher Frechheit sich Frau Heinisch-Hosek über Eltern, Lehrer, Schüler und Oberösterreich hinwegsetzt, die alle zumindest einen Teil dieser Wahrheit retten wollen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2014 19:17

    Die SPÖ-Quotenfrau zeigt ihr wahres Gesicht und den Zweck, für den sie ihren Job erhalten hat.
    Es verdichtet sich immer mehr der Verdacht, daß dieses Datenleck WIE BESTELLT für das inferiore Ergebnis der sozialistischen Bildungspolitik kommt.

    Selbst Experten und ehemalige Mitarbeiter stellen sich bereits massiv gegen die Zerstörung unseres Schulsystems:

    http://www.heute.at/news/politik/art23660,993526

  2. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2014 20:05

    Keine Leistungsüberprüfung in Schulen, scheint unerwünscht und unwichtig zu sein, dafür geht es wieder einmal den Kreuzen an den "Kragen", das erscheint wichtig.

    http://religion.orf.at/stories/2637477/

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2014 19:41

    Die Politiker lügen und betrügen durch die Bank um ihr eigenes Überleben und ihre Ideologien zu sichern.
    HH vollendet die Zerstörung, die Schmied vorgeleistet hat.

    Ob bei der Schule, beim BH, bei der Gesundheit, bei der Justiz, usw., und v.a. bei der Hypo, das Volk erfährt nur was gar nicht mehr zu verheimlichen ist.
    Zur Hypo dürfte ein Informant aus dem Finanzministerium ungeschminkt sagen, daß das Volk belogen wird.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/21/oesterreich-hypo-benoetigt-weitere-milliarden-an-staatshilfen/

  4. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2014 00:46

    Es soll Österreicher gegeben haben, die nach dem Abgang der Pleiteministerin Claudia Schmied als Unterrichtsministerin dachten, schlimmer könne es nicht mehr werden. Und siehe da: es kam Hei-Ho (sieht schon aus wie die Kampfemmanze einer Sowjet-Kolchose) und alle vorstellbaren Befürchtungen wurden meilenweit übertroffen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2014 08:02

    In einer Koaalitionsregierung tragen beide Partner die Verantwortung. Wenn also die ÖVP (d.h. Spindelegger) eine Entscheidung einer roten Ministerin nicht unterstützt, dann kann bzw. muss auch NEIN gesagt werden. Auch auf die Gefahr hin, dass die Koalition zerbricht.
    Damit hätten wir ein Ende mit Schrecken, was noch immer besser ist, als ein Schrecken ohne Ende.

  6. Ausgezeichneter KommentatorHans24
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2014 07:40

    Diese Frau ist eine Zumutung für den Staat Österreich, die haben sich unsere Leute nicht verdient. Ihr Hauptziel ist die Durchsetzung ihrer verstaubten Parteilinie. Sonst hat sie nichts anzubieten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in der SPÖ nicht auch Leute gibt, denen die Anliegen des Volkes wichtiger sind als Parteiinteressen. SPÖ - nein Danke!

  7. Ausgezeichneter KommentatorAmbra
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2014 19:13

    Und wo bleibt der Aufschrei der Lehrer, der Eltern und der ÖVP ???


alle Kommentare

  1. Konsul Buddenbrook (kein Partner)
    23. März 2014 12:45

    Grundsätzlich ist Herrn Unterberger hier Recht zu geben, die Idee einer Sicherheitslücke mit einem Providerwechsel beizukommen amüsiert mich aber doch ziemlich, sie kann nur von einem digitalen Analphabeten kommen.

    • makaberich (kein Partner)
      24. März 2014 08:59

      Provider ist ja nicht nur einer, der Speicherplatz zur Verfügung stellt.

  2. AppolloniO (kein Partner)
    23. März 2014 11:05

    Mit dieser Regierung ist es doch immer das Selbe.
    Da gibt es den größten Finanzskandal in Österreich, ausgelöst von der Politik. Wobei die Blauen jede Menge Unterstützung von Rot und Schwarz bekamen. Danach ein undurchsichtiger Verkauf der HAA und letztlich eine (Rück)Verstaatlichung deren Grundlage niemand einsehen darf. Warum wohl? Weil Haider schon tot war und man keine Verantwortung abschieben konnte?
    Und zuletzt eine 4jährige, Milliarden verschlingende Verschleppung einer Bereinigung. Ebenfalls wieder ganz ohne Zutun von Blau/Orange.

    Klar ein Untersuchungsausschuss muss verhindert werden.

    Und jetzt PISA und andere Vergleiche im Schulsystem. Da ist es den rotgrünen Parteien mithilfe der gestreamlineten Einheitspresse, kräftig sekundiert vom zwangsgebührlichen ORF, fast gelungen den Rest der Republik, vor allem aber Teile der ÖVP, von Eintopfschule mit Nichtbenotung zu überzeugen. Dann kamen die ersten, viele davon unveröffentlichten Daten. Da droht dann alles wieder einzustürzen. Also:

    Alles Weitere muss verhindert werden. Oder wie A.U. schreibt:

    Diese Regierung kann keinen Spiegel gebrauchen. Aber wieso gibt es noch immer soviele die diesen Schmarren mit ihrer Stimme unterstützen?

  3. Hummel 2 (kein Partner)
    23. März 2014 09:32

    Weiß jemand was aus Frl. Claudia Schmied eigentlich geworden ist ? Welchen Versorgungsposten hat Sie jetzt inne ? Ich hoffe nur, es ist ein (oder mehrere) Posten, bei dem Sie "nur" Steuergeld kostet und keines zusätzlich verbratet. Der Schaden den Sie angerichtet hat war je bis jetzt enorm.
    Aber im ÖBB Aufsichtsrat wäre nach der Aufstockung der Aufsichtsratsanzahl ja sicherlich neben Fr. Ederer noch ein Posterl frei und die Frauenquote wird noch dazu auch noch übererfüllt.

    • AppolloniO (kein Partner)
      24. März 2014 11:40

      Aber, aber....wozu benötigt die Schmied noch Versorgung?
      Von jedem Job den sie an die Wand fuhr eine kleine Rente von jeweils einigen tausend Euros und man kann davon herrlich leben.

      Wen kümmert es dass eine Bank unter ihrer Aufsicht pleite ging?

      Als Unterrichtsminister gab es nur eine Agenda: Die bislang schlecht ab-schneidenden NMS auf Teufel komm raus mit viel Geld installieren und dafür die Gymnasien abschaffen.

      Auch hat sie sich als Kultusminister sehr darum bemüht, dass das Burgtheater seine eigenen Wege gehen konnte.

      Also, höchste Zeit, dass sie die Früchte ihrer Arbeit einfahren kann.

  4. bürgerIn (kein Partner)
    23. März 2014 09:09

    heinisch-hosek, die parteisoldatin, die (ge)schul(te)guerilla treibt mit ideologie ihr unwesen im schulwesen. da diese kampftaktik erwiesenermaßen irreparablen schaden an bildung und in folge an gesellschaft sowie nachhaltigen volkswirtschaftlichen schaden durch nicht-bildung anrichtet, ist die diplomierte pädagogin eine reale gefahr für staat und gesellschaft.
    man muss festhalten, heinisch-hosek ist ein politischer totalschaden. und wer übernimmt die haftung für die schäden, den der bildungsverlust auf vielen ebenen nach sich zieht? der taxifahrer? seine partei? die kinder von rot-grün sitzen übrigens zumeist im theresianum, damit sie die bildungspolitische realität nicht ertragen müssen....ja,ja virtuelle gleichheit ist beim linken adel ein hohes gut.....

  5. Jewgeni Gorowikow
    23. März 2014 00:21

    Die Presse beschäftigt sich in einem aktuellen Artikel auch mit Frau Heinisch-Hosek (und auch Herrn Ostermayer):

    Faymanns Aufräumkommando

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1578624/Faymanns-Aufraeumkommando?_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/index.do

  6. Torres (kein Partner)
    22. März 2014 19:55

    Es bewahrheitet sich - leider - wieder einmal das Sprichwort: "Es kommt selten etwas Besseres nach", obwohl dies ja nach Claudia Schmied kaum vorstellbar war.

  7. RR Prof. Reinhard Horner
    22. März 2014 14:33

    reinhard.horner@chello.at

    Wohl wahr, die behauptete Begründung ist dreist, die vermutliche Absicht nicht minder.

    Das österreichische Lerngeschehen als Bildungsgeschehen - insbesondere in den öffentlichen Schulen - von zahlreichen Irreleitungen durch die Testeritis zu befreien, ist so schlecht nicht.

  8. Wertkonservativer
    22. März 2014 08:35

    Wer heut' schon alles zu "Ministerehren" kommt !?!

    (Gilt für alle Fraktionen!!).

    (mail to: gerhard@michler.at)

  9. Gerhard Pascher
    22. März 2014 08:02

    In einer Koaalitionsregierung tragen beide Partner die Verantwortung. Wenn also die ÖVP (d.h. Spindelegger) eine Entscheidung einer roten Ministerin nicht unterstützt, dann kann bzw. muss auch NEIN gesagt werden. Auch auf die Gefahr hin, dass die Koalition zerbricht.
    Damit hätten wir ein Ende mit Schrecken, was noch immer besser ist, als ein Schrecken ohne Ende.

    • Cotopaxi
      22. März 2014 10:10

      Als Ausgleich für das Gewährenlassen von HeiHo lassen die Sozialisten Schwarze Bruchpiloten schalten und walten. Das ist der Deal!

    • de veritate (kein Partner)
      23. März 2014 10:25

      Ein Zerbrechen der Koalition wird natürlich mit allen Mitteln verhindert - würde das doch eine Neuwahl mit dramatischen Folgen für ÖVP und SPÖ nach sich ziehen. Ob nun Thema Schule, Hypo und so manches andere mehr: Man klammert sich verzweifelt als eine Art "Notgemeinschaft" aneinander. Aber der Tag der Wahrheit und der Abrechnung wird kommen - wenn auch mit Verzögerung. Die Hoffnung auf die "Vergesslichkeit" des Wählers wird sich als trügerisch erweisen. Wir sind nämlich endgültig an einem Punkt angelangt, wo man sagen muss: Es reicht!!!

  10. Hans24
    22. März 2014 07:40

    Diese Frau ist eine Zumutung für den Staat Österreich, die haben sich unsere Leute nicht verdient. Ihr Hauptziel ist die Durchsetzung ihrer verstaubten Parteilinie. Sonst hat sie nichts anzubieten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in der SPÖ nicht auch Leute gibt, denen die Anliegen des Volkes wichtiger sind als Parteiinteressen. SPÖ - nein Danke!

  11. Haider
    22. März 2014 00:46

    Es soll Österreicher gegeben haben, die nach dem Abgang der Pleiteministerin Claudia Schmied als Unterrichtsministerin dachten, schlimmer könne es nicht mehr werden. Und siehe da: es kam Hei-Ho (sieht schon aus wie die Kampfemmanze einer Sowjet-Kolchose) und alle vorstellbaren Befürchtungen wurden meilenweit übertroffen.

    • Inger
      22. März 2014 13:15

      Jaja, die alten Omasprüche haben immer mehr Gültigkeit:
      "Es kommt selten was Besseres nach" - sagt doch alles, nicht wahr?

  12. kritikos
    22. März 2014 00:33

    Ich war bis heute der Meinung, dass der Ausstieg aus der Pisa-Studie der Klärung der Lücke(n) beim Bifie & Co. dient. Der Beitrag von AU macht diese aber zunichte, ja man fragt sich, ob wir nicht vom Regen in die Traufe gekommen sind. Und das Wort von der "Grandezza" nicht einen tieferen Sinn gehabt hat. Ich würde es mir sehr wünschen, dass AU nicht recht hat. Leider wohl ein "Optativus irrealis".

  13. caruso
  14. Freak77
    21. März 2014 20:38

    Nicht ganz OT:

    Der heutige Tag war ein Sieg der Artikulations- und Informationsfreiheit der Bürger! Gegenüber korrupten Eliten.

    Der heutige Tag, 21.3.2014 wird vielleicht als der Sieg der Zivilgesellschaft gegen die staatliche Obrigkeit hinsichtlich Informationsfreiheit eingehen:

    Türkei: Verbot sorgt für noch mehr Tweets. Der türkische Regierungschef ließ Twitter sperren und löste so eine Welle an Interaktion aus:

    http://kurier.at/politik/ausland/tuerkei-verbot-sorgt-fuer-noch-mehr-tweets/56.948.892


    Wann hat sich zuletzt ein Regierungschef derart bei seinen Bürgern & weltweit blamiert? Nicht nur die Bürger, auch der Staatspräsident Gül hat das Twitter-Verbot lächerlich gemacht indem er selber heute viel twitterte.

  15. Brigitte Imb
    21. März 2014 20:05

    Keine Leistungsüberprüfung in Schulen, scheint unerwünscht und unwichtig zu sein, dafür geht es wieder einmal den Kreuzen an den "Kragen", das erscheint wichtig.

    http://religion.orf.at/stories/2637477/

  16. Brigitte Imb
    21. März 2014 19:41

    Die Politiker lügen und betrügen durch die Bank um ihr eigenes Überleben und ihre Ideologien zu sichern.
    HH vollendet die Zerstörung, die Schmied vorgeleistet hat.

    Ob bei der Schule, beim BH, bei der Gesundheit, bei der Justiz, usw., und v.a. bei der Hypo, das Volk erfährt nur was gar nicht mehr zu verheimlichen ist.
    Zur Hypo dürfte ein Informant aus dem Finanzministerium ungeschminkt sagen, daß das Volk belogen wird.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/21/oesterreich-hypo-benoetigt-weitere-milliarden-an-staatshilfen/

    • kritikos
      22. März 2014 00:23

      Bei den vielen Lügen fragt man sich, wo hört bei uns die Demokratie auf? Wenn als Vorwort "Sozial" steht? Oder doch leider auch bei den anderen, die sich demokratisch gerieren? Ich vermisse bei allen, vor allem den Koalitionsparteien, den Bezug zu "demos", dem Volk. In Spuren bei den Gemeinden vorhanden?

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      23. März 2014 11:34

      Zur desaströsen finanziellen Lage des Bundesheeres steht in der heutigen Kronen Zeitung ein Bericht über die nicht mehr zu bezahlenden Reparaturkosten der ÖBH-Kraftfahrzeuge. Dies ist aber nur die Spitze der inferioren Lage! Das Bundesheer steht nicht knapp am Abgrund, es ist bereits einen Schritt weiter und im freien Fall!

      Das Bundesheer steht finanziell absolut am Ende! Bei der kürzlich stattgefundenen Kommandantenbesprechung soll der Generalstabschef launig (!) die Verantwortung für das fehlende Geld auf jene Kommandanten der Verbände und sonstigen Dienststellen, die angeblich über ihre Verhältnisse gelebt hatten, abgeschoben haben. Einen Ausweg soll er nicht gesagt haben...

      Zur Erinnerung: ÖVP-Finanzminister und Vizekanzler ist Oberleutnant der Reserve Dr. Michael Spindelegger, SPÖ-Bundesminister für Landesverteidigung und Sport ist Gefreiter der Reserve Mag. Gerald Klug.

  17. Freak77
    21. März 2014 19:36

    Jetzt wo sich die Frau Hei-Ho in ihren Sicherheitsbunker zurück zieht und das BIFIE keine systematischen Schülertests mehr machen lässt.

    Jetzt wo die Frau BM Hei-Ho lieber das Nichtwissen & Unklarheit gegenüber wissenschaftlichen Schülererfolgs-Untersuchungen seitens des BIFIE vorzieht.

    Und es vorzieht die Öffentlichkeit uninformiert zu halten, während sie selber ihre und die Fehler der Vorgängerin Schmied unter den Teppich zu kehren

    - Jetzt wäre es an der Zeit dass eben andere Engagierte die Initiative ergreifen und selber Umfragen unter Schülern, Lehrern und Eltern machen. Und selber in Eigeninitiative den Schul- und Schülererfolg zu testen so gut es eben geht.

    Berufen dazu wären:

    Die Lehrergewerkschaft, die Oppositonsparteien: FPÖ, Grüne, Neos, T.S. Die Schülerunion, sowie alle Bürgerinitiativen denen die Schulen und Schüler etwas bedeuten.

    Sogar die Koalitionspartei ÖVP müsste sich einen Ruck geben und sich selber soweit treu bleiben um Bescheid zu wissen wie der Erfolg der Schüler und Schulen ist.

    Die traurige Situation heute ist: Das extra mit Steuergeld finanzierte Institut BIFIE das dazu da wäre um die Schüler zu testen muss wegen der Frau Hei-Ho untätig bleiben.

    Deshalb sollten Private einspringen und selber, so gut es geht, diese Tests, Untersuchungen und Befragungen durchführen.

  18. terbuan
    21. März 2014 19:30

    "Mittelmäßige Geister verurteilen gewöhnlich alles, was über ihren Horizont geht."

    (François Duc de La Rochefoucauld)

  19. mischu
    21. März 2014 19:17

    Die SPÖ-Quotenfrau zeigt ihr wahres Gesicht und den Zweck, für den sie ihren Job erhalten hat.
    Es verdichtet sich immer mehr der Verdacht, daß dieses Datenleck WIE BESTELLT für das inferiore Ergebnis der sozialistischen Bildungspolitik kommt.

    Selbst Experten und ehemalige Mitarbeiter stellen sich bereits massiv gegen die Zerstörung unseres Schulsystems:

    http://www.heute.at/news/politik/art23660,993526

  20. Ambra
    21. März 2014 19:13

    Und wo bleibt der Aufschrei der Lehrer, der Eltern und der ÖVP ???

  21. otti
    21. März 2014 19:11

    wer hat was anderes erwartet ?
    und nur wir regen uns hier auf ?
    oder gibt es noch jemand, der diese Ungeheuerlichkeiten weiterleitet ?
    ja wo sind denn die Eltern ?
    ja wo sind denn die vielen Lehrer ? (ortsfest und pragmatisiert)
    ja wo seid denn ihr alle ?
    ja himmelkruzitürken ?

  22. socrates
    21. März 2014 19:09

    HeiHo gibt ihr Bestes, mehr hat sie nicht zu bieten. Zum in zum intrigieren in der Partei reichte es.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung