Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Verunsicherte Kinder

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 578: Der „Stern“ – ein besonders widerliches Erzeugnis

Die deutsche Illustrierte war zwar schon lange am Rande der Gosse gewandelt, jetzt aber zeigt sie endgültig, wie totalitär intolerant der deutschsprachige Linksjournalismus schon geworden ist. (mit nachträglicher Ergänzung).

Der „Stern“ machte dagegen Stimmung, dass bei einer deutschen Talkshow auch zwei Teilnehmer dabei sein konnten, die nicht die Meinung der Political Correctness vertreten: Die zwei wagen es, das wegen eines Bahnhofs grünrot gewordene Baden-Württemberg zu kritisieren, weil dieses künftig schon in Volksschulen Homosexualität und andere bei den Linken gern gesehene Verhaltensweisen vermitteln will. Natürlich haben auch die schwulen Lobbies vor der Diskussion heftig gegen die Teilnahme der katholischen Publizistin Kelle und des evangelischen Funktionärs Steeb agitiert. Die Meinungs-Intoleranz der Linken hat – diesmal – zwar noch keine Absetzung der beiden christlichen Diskussionsteilnehmer erreicht. Aber immerhin setzte sie schon vor der Sendung eine Änderung der Aussendungen des öffentlich-rechtlichen Senders im Sinne des linken Terrors durch. Österreich ist da schon einen Schritt weiter: Dass im ORF gleich zwei Nichtlinke auftreten dürfen, hat es schon sehr lange nicht mehr gegeben. Und der „Stern“ – dem zum Glück das Publikum so rasch davonläuft wie dem ORF (außer beim Sport) – greift auf das Einheitsargument der Linken: Er vergleicht die zwei Gegner des Homosexualitäts-Unterrichts mit Antisemitismus und Nazis.

PS: Die Frage nach der engen Verbindung vieler Sozialdemokraten mit dem Nationalsozialismus in den 30er Jahren durfte dieser Tage im ORF freilich nie gestellt werden. Da hat sich der Staatssender mit zahllosen Sendungen ja wieder total als Parteisender entpuppt.

PPS: Mit besonderem Vergnügen empfehle ich dazu den Kommentar des Publizisten Matthias Matussek in der deutschen "Welt", die überhaupt eine der wenigen derzeit empfehlenswerten Zeitungen im deutschen Sprachraum ist.

PPS: In der heutigen "Presse" werden hingegen die französischen Demonstrationen gegen die Homo-Ehe einfach als "reaktionär" bezeichnet.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2014 13:36

    Die Scheinprobleme, mit der Linke die öffentliche Wahrnehmung zumüllen, sind in der Tat unerträglich geworden. Die penetrante Befassung mit redundanten Themenstellungen und die verkrampfte Skandalisierung des an sich völlig Normalen wirft ein grelles Licht auf die gähnende Leere im intellektuellen Reservoir ihrer Repräsentanten. Dieser Geruch nach sauertöpfischem linkem Spiessertum, deren ermüdend langweilige, vorherberechenbare künstliche Aufgeregtheit - es ist eine einzige Ödnis. Die sollen sich ihre 'Betroffenheit' im Grundbuch eintragen lassen. Den 'Normalos' geht das schrille Gekreische mittlerweile sonstwo vorbei ...

  2. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2014 20:06

    Schauen Sie sich die Linken an, Schweine sondersgleichen. Und ich bin der Meinung hier durchaus pauschalieren zu dürfen, denn sobald auch nur ein einziger Bescheid weiß und mithilft zu vertuschen macht er sich mitschuldig und gibt auch noch vor, daß die Partei quasi damit einverstanden ist.

    Wer wusste vom Verdacht gegen Sebastian Edathy?

    Nach Informationen aus SPD-Kreisen kannten namhafte Sozialdemokraten schon im Dezember 2013 den Verdacht gegen Edathy. Er soll zurückgetreten sein, bevor der Bundestagspräsident unterrichtet wurde.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article124794407/Wer-wusste-vom-Verdacht-gegen-Sebastian-Edathy.html

    Mein Gefühl sagt mir, daß die Linken die kindliche Indoktrinierung mittels Sexualerziehung deshalb verlangen, weil sie die meisten Päderasten in ihren Reihen vorweisen können und so vorsorglich in die "Normalität" eingreifen können. Bis dieses Ziel erreicht werden kann, muß halt für Gegner noch die Nazikeule herhalten.

  3. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2014 18:33

    Die Linken haben also die Deutungshoheit in Deutschland übernommen.
    Auch in Österreich sind sie dank ORF und gekauften Medien mit sprachlichen Umdeutungen im Vormarsch.
    Wie auch in allen anderen europäischen Ländern. Einzig England scheint noch so etwas wie eine bürgerliche Bastion zu sein.

    Es ist schon bemerkenswert, wie die Linken mit den Umdeutungen dazugelernt haben.

    Um die Nationalsozialisten in Rechte umzudeuten haben sie Jahrzehnte gebraucht. Dafür aber so gründlich, daß der rechte Begriff, der sich vom Recht, Rechtsstaatlichkeit und Rechtschaffenheit ableitet, heute nur mehr ein Unwort ist. Kein anständiger Mensch getraut sich mehr, sich selbst als Rechter zu bezeichnen.
    Und die, die es dennoch tun, sind verkappte Linke im Geiste, die ihre einzige Daseinsberechtigung damit begründen, daß sie den Gegenpol zu den Linken darstellen. Scheinbar!

    Ja, sie haben unglaublich dazugelernt.
    Die gewalttätigen Vorkommnisse rund um die Gegendemonstration zum Akademikerball haben sie bereits in der Ist-Zeit umgedeutet. Und dieses Beispiel mit der TV Diskussion zeigt, daß sie am besten Weg sind, die unmittelbare Zukunft umzudeuten.

    Sie treiben es mittlerweile mit ihren Umdeutungen so bunt, daß fast nur mehr eine Katastrophe, wie weiland ihr Genosse Hitler herbeigeführt hat, eine Umkehr begründen kann. Die wirtschaftlichen Grundlagen dafür, haben sie wie er, bereits geschaffen!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2014 12:20

    Das beste Mittel gegen solche Naziunterstellungen: Man sieht nach, ob das in Israel erlaubt ist. Israel ist erzkonserwativ und erlaubt in der Erziehung keinerlei Freiheiten. Dann bekennt man sich zum Judentum und beschimpft den "Stern" als antisemitische Dreckschleuder. Das wirkt immer und man ist fein raus.

  5. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2014 13:04

    Die Nazikeule in Verbindung mit der politischen Korrektheit erlebt ihre inflationärste Verwendung quer durch alle Gesellschaftsschichten und Medien.
    Bleibt zu hoffen, daß beide umso rascher abstumpfen!

    P.S.: Gestern im ORF im Beitrag zum "blutigen Februar" aus der Reihe "Menschen und Mächte" kommentiert zwar unser Staatsfunk in wenig überraschender, total einseitiger Manier die Ereignisse, aber Zeitzeugen konnte man nicht manipulieren und sie berichten, daß Sozis in Scharen zu den Nationalsozialisten überliefen. Aber mit ihrer bewährten Haltet-den-Dieb-Methode ist es ihnen gelungen, auch das den Rechten umzuhängen. Kein Wunder bei der breiten Medienunterstützung.

    Siehe auch - die letzten 10 Minuten ca. ab 40:00 bis 48:00:

    http://tvthek.orf.at/program/Menschen-Maechte/7475526/Menschen-Maechte/7473966/Menschen-Maechte/7482270

  6. Ausgezeichneter KommentatorHarun al Raschid
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2014 18:13

    Ach so, den "Stern" gibt es wirklich noch, im fernen Alemannia? Wohl nur mehr als "roten Zwerg". Aber: wenn es um unappetitliche Beispiele von Produkten linker Märchenerzähler geht, muss man doch gar nicht in die Ferne schweifen: Da flattern, abgesehen von den Gratisblättern unterhalb der bescheidensten intellektuellen Wahrnehmungsschwelle, die Wüstenfalter, Dünenkronen, Oasenkuriere und Fellachenstandards doch nur so herum, bei uns...in Bagdad.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2014 15:47

    Unterwegs habe ich heute 'Heute' gelesen, war nichts drinnen, was man tatsächlich Information nennen hätte können. Wir sind tatsächlich bereits einen Schritt weiter ...

    In einer ATV Diskussion wurde die Schweiz als rechtsextrem bezeichnet.

    Werdet munter Leute, schafft diese Parteien in die Minderheit, schickt sie zum Nachdenken auf Pause !

    Werdet munter, Medienleute und denkt über das schlichte Wort Wahrheit nach, über Euer tägliches Brot 'objektive Information' !

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAmalek
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2014 13:40

    Kein Auto mehr in Europa!

    Bei einem feierlichen Akt in Wolfsburg wurde heute das letzte Auto verschrottet. Unter dem Jubel der aus allen EU-Bezirken angereisten Radfahrer nahm EU-Verkehrsminister Peter Wildsauer Abschied von dieser sündhaften Vergangenheit:

    „Ich bin froh, dass wir diesen Sprit-Wahnsinn und die Umweltverschmutzung jetzt endgültig hinter uns lassen können. Europa ist nun unumkehrbar von dem Monster „Auto“ befreit. Wir sind jetzt völlig unabhängig vom Öl konkurrierender Kontinente und werden in aller Ruhe den öffentlichen Fernverkehr und die interkontinentalen Radfahrwege ausbauen.“

    Kritik wurde nur laut, als sich EU-Verkehrsminister Wildsauer nach der Feier in seinem Mercedes wieder nach Brüssel fahren lies. Ein Sondergesetz erlaubt es den EU-Ministern und EU-Angestellten, weiterhin Pkws zu benutzen. Der EU-Fuhrpark wird allerdings schon lange mit „kollektiven Blähungen” betankt.

    Weitere Kurzmeldungen des Tages

    Die Rente mit 100 ist durch. Mit großer Mehrheit hat der EU-Ministerrat beschlossen, das Rentenalter erneut heraufzusetzen. Wer in Europa 100 Jahre alt wird, hat nun endlich Anspruch auf 439 Euro im Monat. Egal ob er gearbeitet hat oder nicht. Und das bis zum Ende seines Lebens.

    Und nun der Wetterbericht von gestern…


alle Kommentare

  1. Florin
    15. Februar 2014 08:40

    Maththias Matusseks Artikel zum Thema Homophobie ist nicht nur amüsant sondern spricht, zumindest mir, aus der Seele! Für die diversen Entgegenungen sollte man sich auch Zeit nehmen, schon allein wegen des Sprachduktus' der beleidigten Gegner.

    • Undine
      15. Februar 2014 14:03

      @Florin

      Absolute Zustimmung---der Kommentar von M.M. ist eine Wohltat sondergleichen!

  2. Knut (kein Partner)
    15. Februar 2014 07:44

    Zum Satz "Und der „Stern“ – dem zum Glück das Publikum so rasch davonläuft wie dem ORF (außer beim Sport)" möchte ich anfügen, dass ich den ORF eben wegen dieser Werbung, mit der wie immer noch penetranter zugeschissen werden, zum Großteil meide.

  3. Segestes (kein Partner)
    14. Februar 2014 20:57

    "... das Einheitsargument der Linken: Er vergleicht die zwei Gegner des Homosexualitäts-Unterrichts mit Antisemitismus und Nazis."

    Dass sich gerade Unterberger über dieses Pseudoargument aufregt, ist erstaunlich.
    Den 1. greift auch er gerne darauf zurück.
    Und 2. ist sein inflationärer Gebrauch von Schlagwörtern wie "die Linken" auch nicht gerade geistreich.

    Dass die Verbände der Homosexuellen heute allerdings in der Tat eher Rot und Grün zugetan sind, liegt vor allem an jenen konservativ-katholischen Kreisen, die noch vor wenigen Jahrzehnten "Schwanz ab!" gefordert haben, sobald es um Homosexuelle ging. Kein Wunder also, dass sich Schwule und Lesben ins gegnerische Lager flüchteten.

    Es ist für mich jedenfalls immer wieder bemerkenswert, welch Deckungsgleichheit zwischen dem vorrückende islamische Hinterwald und unseren eigenen frömmlerischen Moralaposteln besteht.

    • Günther (kein Partner)
      15. Februar 2014 11:29

      Ich bin sogar froh, dass sich die Homos zu den Grünen und Roten verpissen. Wäre ja entsetzlich , befürworteten konservative Menschen diese unnatürlichen Verhaltensweisen( noch nett formuliert).

    • Segestes (kein Partner)
      15. Februar 2014 12:27

      "Konservative Menschen" müssen das auch nicht "befürworten", denn geschmackliche Fragen, wie etwa die Bettgeschichten fremder Leute, gehen sie ohnehin nichts an.
      "Hände falten, Goschen halten" - ist hier vielmehr die Devise.

    • baro palatinus (kein Partner)
      16. Februar 2014 17:02

      gratulation; Sie haben den vorrückenden islamischen hinterwald erfolgreich als solchen identifiziert.

      das spricht für Sie.

      den immam, den pfarrer, den spö-klubobmann oder den doktorvater für einen denken zu lassen, macht für mich keinen unterschied, ist aber ein, für die praktische lebensführung der meisten menschen, unerlässlicher vorgang. freischwebend intellektuell sind eben die wenigsten und am wenigsten die, die es am meisten glauben.
      (ob ich mir mit dieser aussage ins eigene knie schieße...?)

      ahja übrigens: die linken (haha) ideologiesieren ja von der gleichstellung (aller und einesjeden - schon klar - aber im besonderen:) sämtlicher sexueller präferenzen. wenn also die bevölkerung endlich erfolgreich von ihrer biologistisch-faschistischen einstellung umerzogen (geheilt?) wurde, werden pädophile gar keinen therapieplatz mehr brauchen, sondern die kinder werden darauf gekommen sein, dass ihnen ihre freie sexualität mit erwachsenen spass zu machen hat.
      soweit der feuchttraum des cohn-bendit und seiner clique.

      arm ist der pädophile abnormalbürger allerdings wirklich. der kann sich keine kampusch aus der protokasse finanzieren.

      ps. war ja alles nur spass!

  4. Der Realist (kein Partner)
    14. Februar 2014 18:53

    dafür macht sich der ORF Sorgen, dass alle Pädophile einen Therapieplatz bekommen, diese Schweine sind wegen ihrer Vorliebe ja so arm, typisch kranke Sichtweise, an den Zerstörungen im Zuge einer Demonstration ist letztendlich auch immer die Polizei schuld.
    Da ob ich mir schon so manchen lupenreinen Demokraten.

  5. Don Quijote (kein Partner)
    14. Februar 2014 18:50

    Die von Dr. Unterberger zitierte "Presse" entwickelt sich leider auch immer mehr zu einem widerlichen Erzeugnis. Sie hat in besagtem Artikel die mutige französische Zivilgesellschaft, welche sich gegen die gesellschaftspolitischen Wahnideen (Homo - "Ehe", Genderschwachsinn) erfolgreich zur Wehr setzt, nicht nur als "reaktionär" verunglimpft, sondern auch mit Rechtsextremisten in Verbindung gebracht. Bravo! So manipuliert man die Meinung. Ich verneige mich jedenfalls vor den mutigen Franzosen, die sich ihre Wertvorstellungen nicht zerstören lassen und wünsche mir Derartiges auch für Österreich.

  6. Julia (kein Partner)
    14. Februar 2014 18:37

    Europa schäumt über Reißleine: Keine Völkerwanderung mehr in die Schweiz?
    Eva Herman
    STIMME RUSSLANDS Nun ist es also raus: Die Schweizer sind Rassisten! Ach, ja, wirklich? Hört man sich die Meinung der obersten EU-Politiker-und Presse-Elite an, so scheint dieses Urteil jetzt gefällt. Beeindruckend ist das derzeitige Medien-Geheul! All die politisch korrekten Funktionsträger, ..
    http://german.ruvr.ru/2014_02_13/Europa-schaumt-uber-Rei-leine-Keine-Volkerwanderung-mehr-in-die-Schweiz-8516/

    • Undine
      15. Februar 2014 14:21

      @Julia

      Danke für den Link---das ist ein hervorragender Kommentar von Eva Herman!
      Um nur einen Satz herauszupflücken:

      "Sie wollen den seit Jahren anhaltenden Zuzug von Migranten, den man inzwischen durchaus als Völkerwanderung bezeichnen kann, nicht mehr als »Bereicherung« hinnehmen."

      Kann es sein, daß es sich da von Anfang an um ein Mißverständnis handelt, daß mit der "Bereicherung" gemeint war, daß sich die ZUWANDERER "bereichern" würden---nämlich an unserem selbst erarbeiteten WOHLSTAND!?!? Das ist jedenfalls gut geglückt! ;-(

  7. peter789 (kein Partner)
    14. Februar 2014 17:27

    Die "Welt", eine der wenigen derzeit empfehlenswerten Zeitungen im deutschen Sprachraum ist.

    Bitte die PAZ nicht vergessen. Hans Heckel schreibt dort mit köstlich spitzer Feder gegen die political correctness.

  8. Amalek (kein Partner)
    14. Februar 2014 15:19

    Die Linken waren immer schon ein besonderes Pack:

    Am 14. 2.1934 schreiben die “Wiener neueste Nachrichten” : In Wien hatten sich die Marxisten vornehmlich in Gemeindenbauten, und zwar im Karl – Marx -Hof in Heiligenstadt, in der städtischen Wohnbauanlage Sandleiten in Ottakring, im Ottakringer – Arbeiterheim, in der Simmeringer Apollo – Kerzenfabrik, in der Simmeringer Bundesbahnwerkstätte, auf dem Bahndamm der Aspangbahn, auf dem Bahndamm der Ostbahn, in St. Marr im Schlachthaus, in den Gemeindebauten des 10. Bezirkes, am Margaretengürtel im Neumannhof, im 13. Bezirk in einem Jugendheim, im 19. Bezirk im Heim der Budinskigasse, im Gemeindebau in der Lassallestraße in Florisdorf schwer bewaffnet mit Maschinengewehren und Handfeuerwaffen eingenistet. Aus allen diesen Gebäuden eröffneten die Schutzbündler nicht nur auf die Sicherheitsorgane und Schutzkorpsangehörigen, sondern auch auf friedliche Passanten schweres Feuer.

    Zur Bekämpfung der eingenisteten roten Verbrecher mußten in Heiligenstadt, Ottakring und Florisdorf Geschütze herangezogen werden. Erst nach entsprechender Artilleriebeschießung konnten die Schutzbündler, welche sehr schwere Verluste erlitten, zur Übergabe gezwungen und in die Flucht geschlagen werden. …

    Und hier die Verwandschaft:

    „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke (…) Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende, nationale Besitzbürgerblock.” – Joseph Goebbels, 1931 („Der Angriff“, eine Gauzeitung der Berliner NSDAP)

    „Sozialist sein: Das heißt, das Ich dem Du unterordnen, die Persönlichkeit der Gesamtheit zum Opfer bringen. Sozialismus ist im tiefsten Sinne Dienst. Verzicht für den Einzelnen und Forderung für das Ganze.” – Joseph Goebbels

  9. Clemens Taferner (kein Partner)
    14. Februar 2014 15:02

    Interessant ist, dass der Diskussionsteilnehmer Oliver hier bei Maischberger sagt: "Ich habe da so eine Persönlichkeitsstörung, die ich beruflich ganz gut ausleben kann."
    http://www.ardmediathek.de/das-erste/menschen-bei-maischberger/homosexualitaet-auf-dem-lehrplan-droht-die-moralische?documentId=19648186

  10. Amalek (kein Partner)
    14. Februar 2014 13:40

    Kein Auto mehr in Europa!

    Bei einem feierlichen Akt in Wolfsburg wurde heute das letzte Auto verschrottet. Unter dem Jubel der aus allen EU-Bezirken angereisten Radfahrer nahm EU-Verkehrsminister Peter Wildsauer Abschied von dieser sündhaften Vergangenheit:

    „Ich bin froh, dass wir diesen Sprit-Wahnsinn und die Umweltverschmutzung jetzt endgültig hinter uns lassen können. Europa ist nun unumkehrbar von dem Monster „Auto“ befreit. Wir sind jetzt völlig unabhängig vom Öl konkurrierender Kontinente und werden in aller Ruhe den öffentlichen Fernverkehr und die interkontinentalen Radfahrwege ausbauen.“

    Kritik wurde nur laut, als sich EU-Verkehrsminister Wildsauer nach der Feier in seinem Mercedes wieder nach Brüssel fahren lies. Ein Sondergesetz erlaubt es den EU-Ministern und EU-Angestellten, weiterhin Pkws zu benutzen. Der EU-Fuhrpark wird allerdings schon lange mit „kollektiven Blähungen” betankt.

    Weitere Kurzmeldungen des Tages

    Die Rente mit 100 ist durch. Mit großer Mehrheit hat der EU-Ministerrat beschlossen, das Rentenalter erneut heraufzusetzen. Wer in Europa 100 Jahre alt wird, hat nun endlich Anspruch auf 439 Euro im Monat. Egal ob er gearbeitet hat oder nicht. Und das bis zum Ende seines Lebens.

    Und nun der Wetterbericht von gestern…

    • Rau
      15. Februar 2014 11:23

      Auch unter dem Blickwinkel der Humanität konnte ein wichtiger Meilenstein gesetzt werden. Personen mit Migrationshintergrund haben Anspruch auf Grundsicherung in der Höhe von 1.300E + 500E Kinderbeihilfe, lebenslang.

    • Undine
      15. Februar 2014 14:46

      @Amalek

      *****!
      "Bei einem feierlichen Akt in Wolfsburg wurde heute das letzte Auto verschrottet."

      Ergänzung:

      Anschließend wurde Wolfsburg in Schutt und Asche gelegt---der in solchen Angelegenheiten* sehr versierte "SCHWARZE BLOCK" war daran maßgeblich beteiligt und auch anderes linkes Gelichter! Mit diesem finalen Akt konnte wenigstens in Wolfsburg ein SCHLUSSSTRICH unter die NS-Zeit gezogen werden.

      Böse Zungen behaupten nämlich steif und fest, der Name WOLFSBURG leite sich von ADOLF Hitler ab---Adolf= edler WOLF---deshalb der Stadtname Wolfsburg. Nun muß kein Deutscher (alter oder neuer!) mehr unter dieser Schmach leiden.

    • Undine
      15. Februar 2014 14:51

      * Die Wirkungsweise des "Schwarzen Blocks" konnte am Abend des Akademiker-Balls in Wien eingehend studiert werden---da waren Fachleute am Werk! Leider hatten sie vergessen zu hinterfragen, welche Geschäftsauslagen NICHT beschädigt werden dürfen und haben einige jüdische Geschäfte irrtümlich arg beschädigt. Beim nächsten Mal haben sie versprochen, selektiver vorzugehen!

  11. Haider
    14. Februar 2014 00:14

    Die verhältnismäßig enge Verbindung Nationalismus-Sozialismus in den 30er Jahren ist leicht erklärt: das klerikale KZ Wöllersdorf schweißte eben zusammen.
    Und wenn heute ausgerechnet Linke gegen ehemalige Nationale besonders agressiv reagieren: Sie sollten vielleicht nachzählen, ob im BSA nicht mehr Nazis waren als in der ehemaligen NSDAP.

  12. Brigitte Imb
    13. Februar 2014 20:06

    Schauen Sie sich die Linken an, Schweine sondersgleichen. Und ich bin der Meinung hier durchaus pauschalieren zu dürfen, denn sobald auch nur ein einziger Bescheid weiß und mithilft zu vertuschen macht er sich mitschuldig und gibt auch noch vor, daß die Partei quasi damit einverstanden ist.

    Wer wusste vom Verdacht gegen Sebastian Edathy?

    Nach Informationen aus SPD-Kreisen kannten namhafte Sozialdemokraten schon im Dezember 2013 den Verdacht gegen Edathy. Er soll zurückgetreten sein, bevor der Bundestagspräsident unterrichtet wurde.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article124794407/Wer-wusste-vom-Verdacht-gegen-Sebastian-Edathy.html

    Mein Gefühl sagt mir, daß die Linken die kindliche Indoktrinierung mittels Sexualerziehung deshalb verlangen, weil sie die meisten Päderasten in ihren Reihen vorweisen können und so vorsorglich in die "Normalität" eingreifen können. Bis dieses Ziel erreicht werden kann, muß halt für Gegner noch die Nazikeule herhalten.

    • Brigitte Imb
      13. Februar 2014 21:37

      Selbst der ehemalige deutsche Innenminister half bei der Vertuschung, hat sich doch der Verdächtige als "Rechtsterroristenjäger" einen Namen gemacht.
      Na denn, das wird wohl ein wenig Kinderhaut wert sein. Ekelhaft und abstoßend diese Politiker. Sie richten es sich zu ihren Gunsten, selbst in so einem brisanten Fall. Bloß kein schlechtes Licht auf die Politiker der Regierungsparteien. Kehrt um die Hand fordern diese unmoralischen Gestalten verstärkte Kinderrechte (um diese dann wieder brechen zu können).

      http://www.welt.de/debatte/kommentare/article124820297/Der-Fall-Edathy-hat-das-Potenzial-zur-Regierungskrise.html

    • mischu
      13. Februar 2014 23:28

      Auch Nahles mauert für ihren Sozi-Kollegen, selbst wenn er eines der grauslichsten Delikte begannen hat.

      http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/4280004/nahles-sorgt-fuer-eklat.html

      Ob die Genossin genauso reagiert hätte, wenn es sich um einen rechten Politiker gehandelt hätte? Wohl kaum.

      Schweine ist noch gelinde ausgedrückt, denn was können diese hochintelligenten Tiere dafür. Ich nenne Kinderporno-Konsumenten LETZTEN ABSCHAUM!

    • Brigitte Imb
      13. Februar 2014 23:46

      @ mischu,

      richtig, die Schweine müssen herausgehalten werden und diese Verbrecher mit dem Substantiv "Abschaum" versehen werden. Zur Krönung gehört die entsprechende Parteifarbe und die Position des Verbrechers dazu. Also, das Maximum ausschöpfen, wie es uns der Linkspopulimus vorlebt.

      Und vermuten Sie nicht auch, daß es im Fall NK ähnlich zugeht? Es wird eine hoch stehende Persönlichkeit, od. gleich mehrere, geschützt, um ja keinen Parteischaden anzurichten. Selbst vor hilflosen Kindern wird zu Gunsten von Parteien nicht Halt gemacht. Erschreckend.

    • Sensenmann
      13. Februar 2014 23:52

      Richtig erkannt! Sozis sind so.
      Gibt es ehrliche und anständige Sozis? Nein, denn diese Eigenschaften schließen einander aus!
      Wer ehrlich und anständig ist, kann kein Sozi sein und ein ehrlicher Sozi besitzt keinen Anstand.
      Ich habe in meinem ÖLeben KEINEN EINZIGEN FALL angetroffen, bei dem es anders gewesen wäre!
      Meine Erfahrung, werte Brigitte Imb sagt mir auch: Ja, man darf pauschalieren!

      Keine Abartigkeit und Perversion, keine Gemeinheit, kein Verrat, keine Zersetzung von Volk und geschichtlichem Erbe, keine Korruption, kein Diebstahl und keine Widerlichkeit, kurzum nicht EINE verwerfliche Tat an der nicht ein Sozi beteiligt wäre!
      Ihre "Umwertung aller Werte" soll ihre eigene Abartigkeit zur Norm erheben.
      Diese widerwärtige Ideologie zieht die geisteskranken Persönlichkeiten, die Diebe, die Missgünstigen, die Spitzel, die Vernaderer, die Verschwender und großkotzigen Protzer, die Nichtstuer und alle Verbrecher an, wie das Licht die Motten!
      Jeden Tag, an dem ich diese Anhänger einer perversen Ideologie, die im Wahn alle gleichmachen und den "neuen Menschen" schaffen zu müssen niemals vor Morden in Millionenzahlen zurückschreckt, bei ihrem öffentlichen Treiben beobachte, ekelt es mich mehr vor diesen Gestalten!
      Und ich will Recht, nicht Rache! (Simon Wiesnthal wird man ja noch zitieren dürfen.) Ich will diese Leute für das, was sie unserer aufwachsenden Generation aber auch mir und meiner Sippe angetan haben, bestraft sehen.
      Nach Recht und Gesetz!
      Und sie werden ihr Sozialistengesetz bekommen!

    • Brigitte Imb
      14. Februar 2014 00:14

      @ Sensenmann

      Ein klein wenig möchte ich doch relativieren, weil diese Pauschalierung auch viele ehrliche SPÖ Wähler treffen würde, die den Lügen der Funktionäre um die "soziale Gerächtigkeit" aufsitzen.

      Vor sozialistischen Führungskräften muß man sich umsomehr hüten, auch wenn sie wie Faymann, lammfromm auftreten. Soldaten für die Drecksarbeit sind reichlich vorhanden und werden auf Steuerzahlerskosten gut entlohnt.

    • Amalek (kein Partner)
    • Boris (kein Partner)
      14. Februar 2014 18:43

      Kindersex
      Von Alexander Benesch
      http://recentr.com/2014/02/das-bilderberg-establishment-und-seine-dunklen-sex-geschichten/
      Großbritannien

      Der verstorbene “Sir” James Wilson Vincent Savile, Träger des britischen Rittertitels sowie des Order of the British Empire und des katholischen Gregoriusordens, war ein überaus prominenter DJ und BBC-Fernsehmoderator und gilt nun als einer der größten Kinderschänder aller Zeiten. Die Vorwürfe reichen bis hin zum Missbrauch von jungen, teils schwerkranken Patienten in Kinderkrankenhäusern, in denen Savile als Großspender ein- und ausgehen konnte wie es ihm beliebte.

      Neue Anschuldigungen berühren ein noch heikleres Territorium: Eine Dame erzählte ihrer Therapeutin Valerie Sinason von düsteren okkulten Ritualen in den Kellerräumen des Stoke Mandeville-Krankenhauses im Jahr 1975. Als junges Mädchen will sie Savile erkannt haben unter den Männern in zeremoniellen Roben und Masken, die sie im Schein von Kerzen schlugen und missbrauchten. Eine zweite Frau sprach zu Sinason von einem sehr ähnlichen Szenario fünf Jahre später.

      Ein neuer Bericht der Polizei enthält diese Punkte nicht.
      Lange arbeitete er für die BBC und moderierte 1964 dort die erste Ausgabe von Top of the Pops. Sein Ruf war der eines Wohltäters auf Grund der Unterstützung diverser gemeinnütziger Organisationen und Kinderkrankenhäuser.

      Nach seinem Tod im vergangenen Oktober tauchten neue Vorwürfe auf, dass er auf der Höhe seines Erfolgs in den 1960er und 1970er Jahren zahllose Mädchen im Teenageralter missbraucht hätte. Die Polizei ermittelt nun posthum gegen ihn, mögliche Mittäter und Personen, die eventuell Kenntnis von den Vorgängen besaßen aber nicht die Behörden informierten. Im Oktober 2012 begann die Metropolitan Police eine Voruntersuchung der Beschuldigungen und initiierte eine Kooperation mit der National Society for the Prevention of Cruelty to Children (NSPCC).

      2007 wurde der rüstige Savile von Polizisten befragt wegen Missbrauchsvorwürfen die auf die 1970er Jahre zurückgingen. Letztendlich sah die Staatsanwaltschaft keine genügenden Beweise für sein Fehlverhalten an der inzwischen geschlossenen Duncroft Approved School for Girls, die er regelmäßig besuchte.

  13. Anton Volpini
    13. Februar 2014 18:33

    Die Linken haben also die Deutungshoheit in Deutschland übernommen.
    Auch in Österreich sind sie dank ORF und gekauften Medien mit sprachlichen Umdeutungen im Vormarsch.
    Wie auch in allen anderen europäischen Ländern. Einzig England scheint noch so etwas wie eine bürgerliche Bastion zu sein.

    Es ist schon bemerkenswert, wie die Linken mit den Umdeutungen dazugelernt haben.

    Um die Nationalsozialisten in Rechte umzudeuten haben sie Jahrzehnte gebraucht. Dafür aber so gründlich, daß der rechte Begriff, der sich vom Recht, Rechtsstaatlichkeit und Rechtschaffenheit ableitet, heute nur mehr ein Unwort ist. Kein anständiger Mensch getraut sich mehr, sich selbst als Rechter zu bezeichnen.
    Und die, die es dennoch tun, sind verkappte Linke im Geiste, die ihre einzige Daseinsberechtigung damit begründen, daß sie den Gegenpol zu den Linken darstellen. Scheinbar!

    Ja, sie haben unglaublich dazugelernt.
    Die gewalttätigen Vorkommnisse rund um die Gegendemonstration zum Akademikerball haben sie bereits in der Ist-Zeit umgedeutet. Und dieses Beispiel mit der TV Diskussion zeigt, daß sie am besten Weg sind, die unmittelbare Zukunft umzudeuten.

    Sie treiben es mittlerweile mit ihren Umdeutungen so bunt, daß fast nur mehr eine Katastrophe, wie weiland ihr Genosse Hitler herbeigeführt hat, eine Umkehr begründen kann. Die wirtschaftlichen Grundlagen dafür, haben sie wie er, bereits geschaffen!

  14. Harun al Raschid
    13. Februar 2014 18:13

    Ach so, den "Stern" gibt es wirklich noch, im fernen Alemannia? Wohl nur mehr als "roten Zwerg". Aber: wenn es um unappetitliche Beispiele von Produkten linker Märchenerzähler geht, muss man doch gar nicht in die Ferne schweifen: Da flattern, abgesehen von den Gratisblättern unterhalb der bescheidensten intellektuellen Wahrnehmungsschwelle, die Wüstenfalter, Dünenkronen, Oasenkuriere und Fellachenstandards doch nur so herum, bei uns...in Bagdad.

  15. Josef Maierhofer
    13. Februar 2014 15:47

    Unterwegs habe ich heute 'Heute' gelesen, war nichts drinnen, was man tatsächlich Information nennen hätte können. Wir sind tatsächlich bereits einen Schritt weiter ...

    In einer ATV Diskussion wurde die Schweiz als rechtsextrem bezeichnet.

    Werdet munter Leute, schafft diese Parteien in die Minderheit, schickt sie zum Nachdenken auf Pause !

    Werdet munter, Medienleute und denkt über das schlichte Wort Wahrheit nach, über Euer tägliches Brot 'objektive Information' !

  16. terbuan
    13. Februar 2014 14:43

    Der "Stern" hat in den letzten Jahren fast 30% seiner verkauften Auflage eingebüßt, zum Glück kann man da nur sagen!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Stern_(Zeitschrift)#Auflagenentwicklung

  17. Doppeladler
    13. Februar 2014 13:55

    Jetzt hat es bei mir geklingelt, lieber Herr Dr. Unterberger: Wegen des Bahnhofs (Stuttgart 21) wurde nicht Hessen sondern Baden Württemberg grünrot!!!

  18. Helmut Oswald
    13. Februar 2014 13:36

    Die Scheinprobleme, mit der Linke die öffentliche Wahrnehmung zumüllen, sind in der Tat unerträglich geworden. Die penetrante Befassung mit redundanten Themenstellungen und die verkrampfte Skandalisierung des an sich völlig Normalen wirft ein grelles Licht auf die gähnende Leere im intellektuellen Reservoir ihrer Repräsentanten. Dieser Geruch nach sauertöpfischem linkem Spiessertum, deren ermüdend langweilige, vorherberechenbare künstliche Aufgeregtheit - es ist eine einzige Ödnis. Die sollen sich ihre 'Betroffenheit' im Grundbuch eintragen lassen. Den 'Normalos' geht das schrille Gekreische mittlerweile sonstwo vorbei ...

    • dssm
    • Undine
      13. Februar 2014 22:18

      @Helmut Oswald

      Wie immer ins Schwarze getroffen!************!

    • Haider
      14. Februar 2014 00:28

      Super! Das moralinsaure Gewäsch der Pseudoerregten ist zum Kotzen. Wo kein roter Stern am Kapperl prangt, dort sehen sie a priori Rechtsextremismus. Eigentlich tun Sie mir leid, diese verborten Menschen-/Österreichhasser!

    • Undine
      14. Februar 2014 09:22

      @Haider

      Lieber @Haider, darf ich Sie korrigieren, damit sich @Helmut Oswald nicht zu Unrecht angesprochen fühlt [ :-)) ]---SIE kleingeschrieben paßt besser:

      "Eigentlich tun sie mir leid, diese verbohrten Menschen-/Österreichhasser!"

  19. Doppeladler
    13. Februar 2014 13:27

    Stehe ich auf Leitung? Warum ist Hessen wegen eines Bahnhofs rotgrün geworden? Hessen hat doch eine schwarz-grüne Regierung? Zumindest am Papier, aber Bouffier sicher kein Linker innerhalb der CDU ...

  20. Politicus1
    13. Februar 2014 13:26

    nur an Frage:
    Österreich war schon vor 1938 mit illegalen Nazis übersät.
    In München existrierte eine später als Österreichische Legion bezeichnete Einheit österreichischer Nazis.
    Aus welchen österreichischen politischen Lagern kamen diese Männer?
    Sicherlich nicht von den Kommunisten - aber ebenso nicht aus den Heimwehren oder anderen Unterstützern der Christlichsozialen oder Dollfussanhänger ...

    • Undine
      13. Februar 2014 19:13

      @Politicus1

      Ob's Ihnen weiterhilft, weiß ich nicht, aber meines Wissens waren das Menschen, die sich weder mit den erzkatholischen Schwarzen (bei denen der bigotte Klerus mitregierte), noch mit den Roten abfinden konnten, da sie selber nicht dem Arbeitermilieu entstammten und auch deren Gründungsväter nicht goutierten; deren Schielen nach der Sowjetunion (Kommunismus) sah man als große Gefahr, die sie abwenden wollten.
      Aber sie waren deutsch-national gesinnt, was damals nicht "anrüchig", sondern höchst normal war. Sie lebten in dem verbliebenen Rest der Monarchie, der Deutsch-Österreich genannt wurde. Man fühlte sich selbstverständlich dem deutschen Kulturkreis zugehörig, die gemeinsame Geschichte verband ebenfalls.

  21. A.K.
    13. Februar 2014 13:23

    Danke für den guten zitierten "Kommentar"
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article124792188/Ich-bin-wohl-homophob-Und-das-ist-auch-gut-so.html
    . Schön, daß man solches überhaupt noch zu lesen bekommt.

    • simplicissimus
      13. Februar 2014 14:52

      Anscheinend schon zensiert. Error on page.

    • Undine
      13. Februar 2014 19:29

      @A.K.

      Danke für den Link! Welche WOHLTAT, endlich einmal von einem Journalisten solche Worte zu lesen---man muß ihn schon für mutig halten, sich gegen den Mainstream zu stellen und der NORMALITÄT das Wort zu reden, und das im 21. Jhdt. post Christum natum!
      Was Homosexualität ist, ein Webfehler der Natur, ein Steckenbleiben in der Entwicklung, was auch immer---aber normal ist sie nicht! Und unsere Kinder soll man mit diesem Thema in Ruhe lassen!

    • Günther (kein Partner)
      15. Februar 2014 11:46

      Vielen Dank für den link. Ich habe mir den Artikel bereits ausgedruckt, und werde diesen meiner Tochter lesen lassen, da die Kinder in der heutigen PC Schule unaufhaltsam indoktriniert werden.

  22. mischu
    13. Februar 2014 13:04

    Die Nazikeule in Verbindung mit der politischen Korrektheit erlebt ihre inflationärste Verwendung quer durch alle Gesellschaftsschichten und Medien.
    Bleibt zu hoffen, daß beide umso rascher abstumpfen!

    P.S.: Gestern im ORF im Beitrag zum "blutigen Februar" aus der Reihe "Menschen und Mächte" kommentiert zwar unser Staatsfunk in wenig überraschender, total einseitiger Manier die Ereignisse, aber Zeitzeugen konnte man nicht manipulieren und sie berichten, daß Sozis in Scharen zu den Nationalsozialisten überliefen. Aber mit ihrer bewährten Haltet-den-Dieb-Methode ist es ihnen gelungen, auch das den Rechten umzuhängen. Kein Wunder bei der breiten Medienunterstützung.

    Siehe auch - die letzten 10 Minuten ca. ab 40:00 bis 48:00:

    http://tvthek.orf.at/program/Menschen-Maechte/7475526/Menschen-Maechte/7473966/Menschen-Maechte/7482270

  23. socrates
    13. Februar 2014 12:20

    Das beste Mittel gegen solche Naziunterstellungen: Man sieht nach, ob das in Israel erlaubt ist. Israel ist erzkonserwativ und erlaubt in der Erziehung keinerlei Freiheiten. Dann bekennt man sich zum Judentum und beschimpft den "Stern" als antisemitische Dreckschleuder. Das wirkt immer und man ist fein raus.

    • HDW
      13. Februar 2014 12:48

      Nützt ja auch nichts, die kommen dann mit der Szene in Tel Aviv daher und sie haben wieder das Bummerl!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung