Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 568: Die Grünen beleben die Apartheid

„Nur für Weiße“ ist in Südafrika auf Bänken oder Autobussen gestanden.

Die Schwarzen waren in Zeiten der Apartheid streng auf zweit- und drittrangige Plätze verbannt. Und was ist heute? Was ist der Unterschied zur grünen Parteiobmännin Eva Glawischnig? Diese hat doch tatsächlich jetzt den „Rechten“ empfohlen, sich in Bierzelten zu treffen. Also nicht im Ballsaal der Hofburg. Gegen eine solche „Provokation" müsse man ein Zeichen setzen, formulierte Frau Glawischnig. Wohlgemerkt: Die Provokation bestand einzig darin, dass sich die „Rechten“ auf den falschen Parkbänken – pardon: Ballsälen sehen ließen.

PS: Aufwachen ÖVP! Hätte nicht wenigstens Generalsekretär Blümel etliche richtige Worte dazu formuliert, wäre die einst große bürgerliche Partei zum Thema der ärgsten Straßenkrawalle, die es seit Jahren in Österreich gegeben hat, überhaupt nicht präsent. Begreift sie nicht, wie sehr diese Vorgänge alle bürgerlichen Wähler empören, auch solche, die noch nie die FPÖ gewählt haben? Oder nimmt sie gar Rücksicht auf den Koalitionspartner, zu dem ja – neben den hauptbelasteten Grünen – ebenfalls etliche Beweisstränge führen? (Vielleicht als Dank für trotz marginaler Milderungen noch immer massiv unternehmerfeindliche neue Steuergesetze?)

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorhamburger zimmermann
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Januar 2014 05:01

    Egal, ob die CDU der SPD beitritt und manche ihrer Mandatare sich nicht scheuen, gemeinsam mit "GrünInnen" und SED-Bolschewiken in Antifa-Demos zu wüten. Egal, ob die ÖVP heutzutage zu linkem Terror beflissen und beredt schweigt.

    Das aktuelle Führungspersonal ehemals bürgerlicher Parteien ist einfach beschämend dumm (in A) oder auch stasi-erprobt (in D). Doch: Wenn es den linken Politbüros und ihren Medien-Kumpanen in den Kram paßt, werden mit sogenannten Antifa-Methoden alle Andersdenkenden erstickt. Mögen sie sich auch ÖVP oder CDU nennen, das hilft nix mehr. Die Menschewiki lassen grüßen.

    Und wer's nicht glaubt, lauscht den ORF-ARD-ZDF-Zeremonien für Gender-Verrücktheit, Homo-Hysterie und Agitation für Besatzer-Türken, Rauschgift-Neger und sonstige Sozialhilfe-Abgreifer.

    .

  2. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Januar 2014 06:57

    Die Grünen wollen, dass Studentenverbindungen, die halt anderer politischer Meinung sind, "nicht in den historischen Prunkräumen der Republik Österreich" feiern dürften; auch der greisen Holocaust- Überlebenden (die ja offenbar gar nicht mehr begriffen hat, worum es wirklich ging) wurden genau diese Worte in den Mund gelegt. Aber, wenn schon historisch, dann richtig: Die Prunkräume in der Hofburg haben wir weder Viktor Adler, Ferdinand Hanusch oder Karl Renner, schon gar nicht irgendwelchen Politikern der zweiten Republik zu verdanken, sondern, ob es einem jetzt gefällt oder nicht, dem so arg geschmähten Kaiser Franz Joseph aus dem Hause Habsburg-Lothringen. Da könnten höchstens legitimistische Kreise zu recht bemängeln, dass sich dort heute die republikanischen Würdenträger ganz selbstverständlich als Hausherrn gerieren. Wenn das nun sogar die Grünen tun, wird's endgültig kabarettreif.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Januar 2014 10:05

    Gnade uns Gott, sollten die GRÜNEN (= Neuauflage der Kommunisten mit grünem Tarnanstrich!) jemals mehr werden oder gar die Oberhand gewinnen---ihr diktatorischer Einfluß nimmt jetzt schon reichlich gefährlich-groteske Formen an.
    Ihr rein äußerliches, vorgeschobenes Eintreten für die "Umwelt" ist so dünn und fadenscheinig---ihr grünes Mäntelchen ist durch ständige Abnützung durchsichtig geworden. Darunter sind sie nackt---und was da zum Vorschein kommt, ist grauslich! Sie sind die personifizierte Heuchelei.

    Unter dem Vorwand, die Welt zu "verbessern", schrecken die GrünINNEN vor NICHTS zurück; um ihre Ziele durchzusetzen, ist ihnen jedes Mittel recht; da hat man auch keine Hemmungen, polizeibekannte LINKSEXTREMISTEN wie den sog. Schwarzen Block*---eine "brandgefährliche" Zusammenrottung höchst gewalttätiger Leute---EINZULADEN, um mit deren Beihilfe unter dem Vorwand, als Gute die Bösen (= die Burschenschafter und FPÖ-Anhänger) zu bekämpfen, HASSORGIEN mit beachtlicher Zerstörung zu organisieren und durchzuführen. Hinterher putzt man sich an den "geladenen Gästen" ab---selber sei man ja friedlich gewesen.

    Gnade uns Gott, sollten die Grünen mehr werden! Wir wurden alleine in den letzten zehn Jahren "gesellschaftlich" so UMGEMODELT, daß wir uns selber kaum mehr erkennen. Das Österreich, das es noch vor 20 Jahren gab, existiert nicht mehr---dank der Linksfaschisten und der ihnen HÖRIGEN Medien und UNIVERSITÄTEN, deren Einfluß gigantisch ist.

    Und JA, A.U. hat vollkommen recht, denn die Grünen schrecken vor nichts zurück mit ihrer teuflischen Besessenheit, die "Guten" (= die Linken) von den "Bösen" (=die Rechten) zu TRENNEN---das nennt man APARTHEID.

    * Ich verstehe gar nicht, daß dieser "Schwarze Block" nicht längst hinter Gittern ist.
    Das ist ein deutliches Zeichen der Manipulation der Justiz durch die Grünen.
    Schöne neue grüne Welt!

  4. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Januar 2014 06:17

    Verzeihen Sie Herr Unterberger, aber die ÖVP ist derzeit mit vielen internen Problemen beschäftigt und kann sich daher nicht umso Kleinigkeiten wie Ball in der Hofburg, Ausschreitungen dazu usw. kümmern. Außerdem soll in keiner Weise der Kuschelkurs in der Koalition gestört werden.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Januar 2014 03:11

    Objektivität, alleine auf die Gesetzeslage bezogen, war noch nie der Linken und da ganz speziell der dunkelroten GrünInnen ein Anliegen. Sie lügen sich mit Hilfe der Medien durch`s (politische) Leben und zum Leidwesen des Bürger- u. Staatswohles fallen darauf zu viele herein.

    Ob nun nicht doch ein Punkt überschritten wurde, den die Bevölkerung nicht gut heißt werden die nächsten Wahlen zeigen. Das Gros dieser Bevölkerung hat, so hoffe ich doch, noch einigermaßen ein gutes Gefühl für Recht und Unrecht.

    Ordentliche Staatsbürger geben Radauunterstützern keine Stimme.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Januar 2014 12:30

    "Für Deutsche Zutritt verboten" galt in einigen Lokalen und Gebäuden im Saarland unter franzöischer Besetzung nach dem 1.WK. (lit: Schwarzbuch des Kommunismus)
    " Für Hunde une Deutsche Eintritt verboten" stand in Prag nach dem 1.WK.
    "Für Juden kein Zutritt" stand in einigen deutschen Geschäften in den 30er Jahren.
    "Für FPÖ kein Zutritt" wünscht sich Glawitschnig und unsere demokratische Regierung.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Januar 2014 09:47

    Ja, Herr Dr. Unterberger, so weit sind wir mit der Parteidiktatur und Volksbevormundung schon fortgeschritten.

    Die provozierende Frau Glawischnig wird sicher nicht mehr ins Parlament kommen nach 5 Jahren, sie hat ihr linkgrünes Gesindel gedeckt und selbst so ähnliches getan. Vernünftige Österreicher wählen hoffentlich nicht mehr diese Partei, die so viel sichtbaren Schaden anrichtet, vom verdeckten und 'verpackten' Schaden ihrer 'Politik' gar nicht zu reden.

    Auch das Benehmen Faymanns im Parlament, als Bundeskanzler hört er sich die Reden anderer Parteien außer der linken nicht an, verlässt den Saal. Mögen die Wähler so wählen, dass er bald auch das Haus verlässt ! Er ist und bleibt der schlechteste Bundeskanzler, den Österreich je hatte und seine Partei bröckelt, hat kein Personal mehr, zumindest kein qualifiziertes und weiß mit der realen Wahrheit nichts mehr anzufangen. Er hat noch keine Worte der Erklärung oder des Bedauerns für die Taten seiner Parteimitglieder anlässlich der Terrorakte von LINKS-Rot-Grün gefunden, er verlässt den Saal.

    Dass Herr Spindelegger im Namen seiner Partei zu diesem Terrorskandal und den Randalen, von Röt-Grün inszeniert, keine klaren Worte (mehr) findet, deutet auf seine baldige Ablöse hin, oder er ist dazu nicht imstande, was dazu zu sagen, dann wäre erst recht die Ablöse fällig.

    Über diese Politiker kann man nur schimpfen, die lügen, betrügen, brechen Vertrauen und Versprechungen, schweigen, manipulieren, ruinieren Österreich, erhöhen Steuern, stellen ihre Wähler bloß, etc. bloß bei Selbstbedienung sind sie einsame Spitze in Europa und der Welt in den vorderen Reihen.

    Ich frage mich auch, ob nicht auch der Korruptionsindex manipuliert ist, denn die gefühlte Korruption ist subjektiv wesentlich höher als die statistische Rangangabe für Österreich.

    Lüge, Manipulation das tägliche Brot des linken Politikers und seiner Helfershelfer. Andere haben wir ja kaum mehr in der Politik.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCarolus
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2014 15:11

    Die Junggrünen verteidigen auch jetzt noch ihre Hassparole:
    http://junge-gruene.at/blog/2014/01/25/stellungnahme-der-jungen-gruenen-zu-nowkr-at/ :

    … „Unseren Hass könnt ihr haben“ bedeutet für uns, dass wir unseren nicht benötigen, um uns artikulieren zu können; die FPÖ und die Burschenschaften bauen jedoch ihre Politik und ihr Weltbild darauf auf.

    Der Hass soll weiterhin der FPÖ unterstellt werden. Linker geht’s nimmer.


alle Kommentare

  1. Torres (kein Partner)
    01. Februar 2014 12:02

    Der Höhepunkt der Scheinheiligkeit ist ja Häupls Kritik am Polizeipräsidenten, wonach dieser den - von der SPÖ (mit)organisierten - Auflauf linksgrüner Gewalttäter ("Organisatorin" Natascha Strobl ist Mitglied der Wiener SPÖ-Landesparteiorganistion) nicht im Griff gehabt und die Sachbeschädigungen nicht verhindert habe.

  2. Carolus (kein Partner)
    31. Januar 2014 15:11

    Die Junggrünen verteidigen auch jetzt noch ihre Hassparole:
    http://junge-gruene.at/blog/2014/01/25/stellungnahme-der-jungen-gruenen-zu-nowkr-at/ :

    … „Unseren Hass könnt ihr haben“ bedeutet für uns, dass wir unseren nicht benötigen, um uns artikulieren zu können; die FPÖ und die Burschenschaften bauen jedoch ihre Politik und ihr Weltbild darauf auf.

    Der Hass soll weiterhin der FPÖ unterstellt werden. Linker geht’s nimmer.

  3. Tik Tak (kein Partner)
    31. Januar 2014 13:36

    Das stimmt schon, aber im Fall der Grünen und der SPÖ wird die Formulierung die folgende sein:

    "Nur für die Guten mit Ausweis, alle anderen haben hier in dieser Welt keinen Platz"

    Am grünen Wesen soll die Welt genesen.
    Die Grünen haben längst die Züge der Nazis angenommen.

  4. Segestes (kein Partner)
    31. Januar 2014 11:51

    Dem muss allerdings hinzugefügt werden, dass natürlich auch das polizeiliche Fußvolk eine Mitschuld an den ausufernden Randalen bzw. der hier völlig deplatzierten "Deeskalationsstrategie" trifft - denn solange sich Polizeibeamte in die rote Polizeigewerkschaft drängen, nur um im roten Wien bessere Aufstiegschancen zu haben, solange braucht man sich nicht zu wundern, dass interne Kritik am Kuschelkurs gegenüber einem tiefroten Mob bestenfalls in homöopathischen Dosen geäußert wird.

  5. Undine
    31. Januar 2014 11:26

    Die Betreiber der ausufernden Krawalle anläßlich eines "Balles in Wien", also die "Vereinigten Linken", speziell die Grünen, LANCIEREN ja mit Feuereifer in ausländischen Zeitungen die "Gefährlichkeit der Burschenschaften! Sie betteln ja geradezu darum, daß diese Ausschreitungen gegen diese ganz Pösen DIESEN in die Schuhe geschoben werden!

    In Wien also, so die Meinung der Förderer der Krawallmacher, zeigt man, daß Burschenschafter (deutsch-national---igitt, igitt!) nicht geduldet werden.

    Umso mehr freuen sich garantiert diese Leute, die "Vereinten Linken" also, daß

    WIEN zur GAY CITY des JAHRES gekürt wurde!

    Ach, wie erstrebenswert dieser Titel in manchen Ohren klingt. Mir hingegen graust's!

    • schlechter Geschmack (kein Partner)
      31. Januar 2014 12:18

      Offentliches Schaurammeln mit Häupl und Faymann, das wäre schon was.

      Hoffentlich lassen die sich dann nicht vertreten:

      Häupl durch Brauner und Faymann durch Ostermaier.

      Gayschaft, Genossen!

    • Eva
      31. Januar 2014 13:02

      WIEN ist eben ANDERS(RUM)! Wie schööön!

  6. Hegelianer (kein Partner)
    31. Januar 2014 11:05

    Wie sehr der heutige politisch-mediale Zeitgeist sich nicht von ungefähr stets die NS-Zeit als Folie vorhält, zeigt auch gut der folgende Link:

    http://www.medrum.de/content/haben-menschen-die-brigitte-loesch-kritisieren-nichts-in-dieser-gesellschaft-verloren

  7. LeoXI (kein Partner)
    31. Januar 2014 10:49

    Bei den skurrilen Mahnwachen vor den Hotels bzw Lokalen einzelner Gesellschafter der Hofburg-Vermietungsgesellschaft fehlten nur noch die einschlägigen Plakate: "KAUFT NICHT BEI RECHTEN, KEINE VERMIETUNG AN RECHTE".

    Alles schon dagewesen.
    Umso schlimmer das feige Schweigen UHBP.
    Zu verhetzenden Hassparolen, die schon im Vorjahr gewalttätige Attacken, Bespucken, Bewerfen unbescholtener, gut gekleidete Bürger (vor den Augen von Polizisten !) bewirkten, verliert UHBP kein Wort.

    Unfassbar und beschämend !

  8. Erich_47 (kein Partner)
    31. Januar 2014 09:29

    Ab und zu schau ich mir an, was ein Herr Misik im Standard-Online von sich gibt. Mir genügt dabei immer die Kurzfassung als Text - ihn im Film zu sehen und zu hören ertrage ich nicht. In der letzten Folge geht es um den "schwarzen" Block.

    Interessanter wird es bei den dazu ins Netz gestellten Kommentaren: ein paar Beschädigungen, nicht der Rede wert; dass Menschen sowas aufführen um gegen Nazipack aufzutreten macht mich stolz; Vermummung und schwarze Kleidung sind für die meisten nicht dazu da kriminelle Handlungen zu vertuschen sondern 1. kultureller Ausdruck der Szene 2. Schutz vor dem mit Vorurteilen auf die linke Szene besetzten Überwachungsapparat usw.usw.

    Siehe http://derstandard.at/1389858280644/Diese-Randale-war-Mist-Ein-ganz-Schwarzer-Video--Block

    Da kann einem Angst und bange werden. Die singen schon das Lied "Die Straße frei den roten Bataillonen, der Block marschiert ...."

    125 Jahre SPÖ und was ist daraus geworden?

    • Undine
      31. Januar 2014 13:29

      @Erich_47

      Ich weiß nicht, wer Sie und auch @Segestes weiter oben mit einem Halbsternderl "beglücken" wollte---von mir waren es jeweils 3! Zusätzlich aber noch *****!

      Das Video ist bestürzend!

  9. cmh (kein Partner)
    31. Januar 2014 09:17

    Nicht vergessen werden sollte in diesem Zusammenhang auch die Innsbrucker Bürgermeisteriene Opitz-Plörerin, die in Innsbruck ein Verbot einer FPÖ Veranstaltung vorgehupft ist.

    Dass der blade Michel in einer kurzen Wachphase ähnliches tönt passt da nur.

  10. cmh (kein Partner)
    31. Januar 2014 09:11

    Sozialismus ist ein "brain bug". Also eine Art "bug" wie man ihn aus (älteren) Computerprogrammen kennt.

    Normalerweise wäre es ausreichend ein Reset zu machen und den Computer neu zu starten. Nun ist es aber so, dass der Computer zuerst in einer Datei "socialismisbest.exe" nachschaut um dann mit dem gleichen Fehler neu startet.

    Es ist daher entscheidend, zuerst diese Datei socialismisbest.exe zu löschen. Dann geht es wieder - zumindest eine Weile.

    (Computerexperten mögen mir die Ungenauigkeiten in ihrem Fachgebiet nachsehen.)

    Wie tief dieser brainbug in den Köpfen der Journalisten, Gutmenschen und sonstigen Rotfaschisten steckt, kann man aus kleinen nebensächlichen Meldungen ersehen.

    Da wurde doch eine Gedenktafel an der ehemaligen Schule von Ludwig Mises enthüllt und die staunenden Leser konnten dabei erfahren, dass Mises 1934 (sic!) aus Österreich fliehen musste. 1934 und nicht 1938 oder sonst wann!

    Nur eine kleine Meldung also. Aber der Redakteur assoziiert mit "fliehen" nun ausschließlich "1934" und tränzt nach Art des Pawlowschen Hundes. Wenigstens die engliche Wiki hätte er konsultieren sollen, die Mises als Berater von Dollfuß bezeichnet. Aber dann hätte er vermutlich denken müssen.

    Diesen sozialistischen Augiasstall voll des antifaschistischen Gescheiße kann man nur mit eisernen Besen säubern.

    (Unter einem "eisernen Besen" für Redakteure könnte ich mir ein Studium ohne Weltverbessereungsanspruch z. B. Altgriechisch, oder alte GEschichte vorstellen - nur damit da wieder keine falschen Assoziazionen entstehen.)

  11. Der Realist (kein Partner)
    31. Januar 2014 08:33

    Was da so bezüglich Akademikerball und den Ausschreitungen bei den Demos an Manipulationen und falschen Schuldzuweisungen, vom ORF abwärts, passiert, ist schier unglaublich. Da dürfen die Meinungs- und Gesinnungsterroristen öffentlich und ungehindert ihren geistigen Schleim absondern.
    Herr Dr. Unterberger spricht es an, es ist die penetrante Arroganz der Linken die glauben, ein Anrecht auf ein Meinungsmonopol zu haben. Bisher ist auch noch niemand mit der Idee gekommen, den "Roten Nelken Ball" zu verbieten.

  12. Brigitte Imb
    30. Januar 2014 22:06

    Ad "PS: Aufwachen ÖVP!"

    Bei der "Österreich" Umfrage belegt die ÖVP z.Z. mit 19% Platz 3, die Neos 15% vor den Grünen mit 14%, SPÖ 23%, FPÖ führt mit 25%.

    Nun, man soll Umfragen nicht überbewerten, aber gefühlsmäßig schaut es für die ÖVP gar nicht gut aus. Wundert es jemanden? Nur ganz wenige und die Systemlinge scheinen für die ÖVP zu voten. M.M. ein Zeichen, daß der konservative Wähler politisch heimatlos dasteht und versucht von Blau od. Rosa aufgefangen zu werden.

    • Brigitte Imb
      30. Januar 2014 22:07

      Der Link

      http://www.österreich.at/nachrichten/Sonntagsfrage-FPOe-baut-Platz-1-aus/130252213

      Dazu sei villeicht noch anzumerken, daß "Ö" SPÖ freundlich fragt.

    • Gandalf
      30. Januar 2014 23:01

      Ja, im Zusammenhang mit den Randalen um den Akademikerball hat die ÖVP durch ihr dröhnendes Schweigen eine große Chance (mittelfristig möglicherweise sogar ihre letzte Chance auf so etwas wie einen politischen Führungsanspruch) verspielt. Vielleicht sagt denen einmal irgendwer, dass freiheitliche Studenten (und natürlich auch Universitätsabsolventen und sonstige FPÖ - Sympathisanten und Wähler) zu 99% keine neonazistischen Untermenschen, sondern loyale, meist äußerst leistungsorientierte österreichische Staatsbürger sind, die bloß von dummen und/oder rotgrün indoktrinierten "Aktivisten", vor allem aus der Hochschülerschaft und des aus diesem Reservoir gespeisten Nachwuchses im linken Politikbereich, als solche hingestellt werden. Und der grün-rot gleichgeschaltete Medienapparat transportiert das, teilweise aus Dummheit (wie etwa zahlreiche ahnungslose Nachwuchsjournalisten), teilweise aber aus echt bösem Willen (die Chefredakteure und, körperlich oder zumindest stimmlich, fett-arroganten, selbstzufriedenen Herausgeber oder Gereraldirektoren der diversen Sudelmedien inklusive Fernsehanstalten) willigst, bis es auch der letzte ORF- Konsument und/oder Kurier- oder Standard- Leser glaubt. Eine Schande.

    • Undine
      31. Januar 2014 09:00

      @Gandalf

      Danke für Ihre Brandrede für die Besucher des Akademiker-Balles und der Anhänger der FPÖ schlechthin!************!

    • cmh (kein Partner)
      31. Januar 2014 09:13

      Platz drei für die ÖVP würde mich nicht schrecken, wenn auch nur ein (halber) Schüssel in deren Mannschaft wäre.

      Da ich aber nur die Mitterlehners, Spindeleckers und Prölls erkennen kann ist dieser dritte Platz ein nettes Wort für

      Disquaifikation.

  13. machmuss verschiebnix
    30. Januar 2014 18:38

    » ... Begreift sie nicht, wie sehr diese Vorgänge alle bürgerlichen Wähler empören,...«

    Die ÖVP bettelt immer eindringlicher: "bitte , büüüte, wählt doch endlich die anderen"

    .

  14. Brigitte Imb
    30. Januar 2014 16:40

    OT :-))))

    Nach Wachzimmern: Regierung will Schulen schließen, um Bildung zu verbessern

    Die Unterrichtsministerium plant, österreichweit hunderte Schulen zu schließen, um so das Bildungssystem zu verbessern. Das Ministerium folgt damit der Logik von Innenministerin Mikl-Leitner, die bereits vor einigen Tagen die Schließung von 122 Wachzimmern ankündigte, um so die Sicherheitslage zu verbessern.

    „Mehr Bildung durch weniger Verwaltung durch weniger Schulen: so lautet das Kernkonzept dieser visionären Bildungsoffensive“, erklärte Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) gegenüber Journalisten.

    Inspirieren lassen hat sich die Regierung bei diesen Maßnahmen von den Lehren der Homöopathie, wo durch die Verdünnung eines Wirkstoffs eine stärkere Heilwirkung erzielt werden kann: „Durch diese sogenannte Potenzierung werden Selbstheilungskräfte aktiviert – und das ganz ohne Nebenwirkungen.“

    „Umgelegt auf Bildungspolitik bedeutet das: mehr Bildung durch weniger Schule.“ Österreich sei international ein Vorreiter auf diesem Gebiet.

    Am stärksten betroffen sind die ÖVP-geführten Bundesländer. So wird es beispielsweise in Vorarlberg nach der Reform nur mehr eine einzige Schule geben: „Hier erwarten wir eine besonders starke Potenzierung des Effekts. Das dortige Bildungssystem wird eine maximale Verbesserung erleben und nach der Reform zu den Weltbesten gehören.“

    Positiv aufgenommen wurde der Vorschlag vom Verband der österreichischen Homöopathen: „Die Anerkennung unserer Lehren in der Sicherheits- und Bildungspolitik ist ein wichtigter Schritt.“

    Dennoch bemängelt man, dass die Maßnahmen weit hinter den Forderungen des Verbands blieben: „Wir glauben immer noch, dass der größtmögliche Effekt mit nur einem einzigen Polizisten und einem einzigen Lehrer für das ganze Land erzielt werden kann.“

    (Foto: Fotolia.com)

    http://dietagespresse.com/nach-wachzimmern-regierung-will-schulen-schliessen-um-bildung-zu-verbessern/

    • Undine
      30. Januar 2014 17:32

      @Brigitte Imb

      Sehr gut! Und wenn wir schon beim Reduzieren sind: Wie wär's, wenn man alle Städte---große und kleine---abrisse und die Bevölkerung in lauter 100-stöckige Hochhäuser packte? In Wien dürften die Gebäude etwas höher sein---aus Prestigegründen---Bundeshauptstadt und so.

      Dann wird noch danach getrachtet, daß jeder Einheimische "seinen" Ausländer hat und ---besonders wichtig: Daß jeder Österreicher, gleichgültig, ob antiker oder Neo-Österreicher "seinen" PSYCHOLOGEN hat.
      Da genügt es dann nicht, den Stand 1:1 zu halten, denn die Psychologen brauchen ja ihrerseits wieder Psychologen in Reserve, damit deren eigene Probleme eingedämmt und in Grenzen gehalten werden können.

      Ja, liebe Brigitte, da gibt's noch viel zu tun! Ach ja, ein Einheitsgeschlecht einzuführen wäre sinnvoll. ;-)

    • M.S.
      30. Januar 2014 17:45

      Achtung! Welche Schulen könnten da u.a. geschlossen werden? Hat da nicht ein Landesschulratsdirektor vor einiger Zeit die Abschaffung der katholischen Privatschulen gefordert?

    • Undine
      30. Januar 2014 21:37

      Ich vergaß etwas sehr Wichtiges: Die EINHEITSPARTEI VöL---Vereinigte österr. Linke! Erinnert an die ehem. DDR. ;-(

  15. Brigitte Imb
    30. Januar 2014 16:09

    Anscheinend hat der Wr. Gemeinderat ht. beschlossen, daß der Akademikerball nicht mehr in der Hofburg abgehalten werden darf.

    http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140130_OTS0242/fp-guggenbichler-rot-gruen-will-offenbar-versammlungsfreiheit-fuer-politisch-andersdenkende-abschaffen

    Was bilden sich diese Herrschaften eigentlich ein? Gehört die Hofburg den Roten u. GrünInnen?

    Nun, sollte das durchgehen, dann ist der Rechtsstaat so gut wie begraben.

    • Brigitte Imb
    • Undine
      30. Januar 2014 17:39

      Das darf doch alles nicht wahr sein! Wo leben wir denn und in welchem Zeitalter? Sind denn alle Linken komplett durchgeknallt?

    • Brigitte Imb
    • M.S.
      30. Januar 2014 18:02

      Man fasst es nicht:
      Auch sein Parteikollege Godwin Schuster unterstrich: “Ich habe einen Motor in mir, der da lautet: Ich möchte unter keinen Umständen erleben, dass Hass und Ausgrenzung dazu führen, was damals in der Vorkriegs- und Kriegszeit den Menschen passiert ist.” Deshalb sei er froh, dass sich Menschen vergangenes Wochenende im gewaltfreien Protest rund um den Akademikerball organisiert hätten.
      Ist der Mensch noch bei Trost? Wer hat die Hassplakate herumgetragen und wer grenzt hier aus? Und von welchem gewaltfreien Protest ist da die Rede? Ich habe nur marodierendes Gesindel gesehen, das in einer Zerstörungsorgie die Innenstadt in eine Kampfzone vertwandelt hat.
      Was ist eigentlich der nächste Schritt? Die Verhaftung der Ballbesucher?

    • Undine
      30. Januar 2014 19:20

      @M.S.

      Ja, die Verhaftung der Ballbesucher fänden diese linken G'faster und Chaoten ganz logisch und in Ordnung, denn sie scheinen samt und sonders einen gewaltigen Dachschaden zu haben--- anders ist dieses durchgeknallte Verhalten nicht zu erklären.

    • dagarser (kein Partner)
  16. Rosi
    30. Januar 2014 14:42

    ÖVP - gibt's die noch ???

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  17. Undine
    30. Januar 2014 14:11

    Haben sich die kleinen grünen Neurotiker, die Linksfaschisten, noch immer nicht genug ausgetobt mit ihrer Zerstörungswut? Was erwartet uns in LINZ anläßlich des traditionellen BURSCHENBUND-BALLS im Kaufmännischen Vereinshaus? Vandalismus wie in Wien?
    Darf diesmal die Polizei nur zuschauen, wenn der linke Mob alles krumm und klein schlägt? Werden in Linz, anders als diesmal in Wien, die Ballbesucher NICHT GESCHÜTZT vor dem gewaltbereiten Pöbel?

    °° LINKSEXTREMISTEN machen gegen LINZER BURSCHENBUND-BALL mobil:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014762-Linksextremisten-machen-gegen-Linzer-Burschenbundball-mobil

    Auch wenn sie's noch so sehr leugnen:

    °° GRÜNE tief in linksextreme NOWKR-Bewegung verstrickt:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014771-Gr-ne-tief-linksextreme-NOWKR-Bewegung-verstrickt

  18. Politicus1
    30. Januar 2014 13:03

    Grüne Relativitätstheorie ...

    15% für die GrünInnen wiegen aufgrund der besonderen Farbenlehre eben mehr als die 85% aller anderen Farben zusammmen.
    Daher sind 15% die absolute Mehrheit und bestimmen, wer wo lang gehen darf und wer gut und wer pööhse ist.

    Ist es nicht auffallend, wie wenig aktiv der sonst immer mit Geheimakten versorgte Peter Pilz ist?
    Der muss doch längst wissen, welche Holocaustleugner, Wiederbetätiger und Verhetzer in der Hofburg links und rechts herum tanzten!
    Warum zeigt er diesmal niemand an?

    • King_Crimson (kein Partner)
      31. Januar 2014 12:41

      Der Herr Pilz ist doch schon wieder fleißig am Aufdecken!

      "Pilz über Pürstl: 'Hund mit braunen Floh-Flecken'"

      http://www.heute.at/news/politik/art23660,980105

      Herr Pilz scheint eine Rechtsphobie zu haben :-)

    • Undine
      31. Januar 2014 13:51

      @King_Crimson

      Da hat der Peter Pilz aber sehr lange gebraucht mit dem "Aufdecken"!

      Solange Pürstl als Roter galt und im Sinne der Grünen im Vorjahr nichts dagegen tun ließ, daß friedliche, elegant gekleidete Ballgäste auf dem Weg zum Ballsaal reihenweise bespuckt und angepöbelt werden konnten, galt er als GUTER.

      So schnell kann sich das ändern, wenn man einmal nicht im Sinne dieses Dreckstücks Peter PILZ handelt! ---Dieser Kraftausdruck MUSSTE einfach heraus, ganz gegen meine sonstige Gewohnheit.

      Na bravo, jetzt wird also die Nazikeule ausgepackt: Dr. Pürstl und die Burschenschafter.....

  19. socrates
    30. Januar 2014 12:30

    "Für Deutsche Zutritt verboten" galt in einigen Lokalen und Gebäuden im Saarland unter franzöischer Besetzung nach dem 1.WK. (lit: Schwarzbuch des Kommunismus)
    " Für Hunde une Deutsche Eintritt verboten" stand in Prag nach dem 1.WK.
    "Für Juden kein Zutritt" stand in einigen deutschen Geschäften in den 30er Jahren.
    "Für FPÖ kein Zutritt" wünscht sich Glawitschnig und unsere demokratische Regierung.

    • Brigitte Imb
      30. Januar 2014 14:01

      Nicht nur Glawischnig u. die GrünInnen, der Häupl will das genauso.

    • Gandalf
      30. Januar 2014 23:14

      @ Brigitte Imb:
      Der Häupl wird vielleicht noch froh sein, wenn er nach der nächsten Gemeinderatswahl die Freiheitlichen als Koalitionspartner hat. Denn die Grünen werden dank der grünen Kuh wohl genau so marginalisiert wie die Schwarzen es schon sind, und Absolute bringt er doch auch keine mehr zusammen...

    • Brigitte Imb
      31. Januar 2014 00:33

      Gandalf,

      ich fasse es ja nicht wie zum Schweigen der Staatsspitzen die Tatsachen verdreht werden, ja wie offensichtlich einfach gelogen wird. Mit dem Verhetzungsparagraphen wird wohl wirklich nur gegen die FPÖ vorgegangen, denn angesichts der Parolen die die Linksextremen ausgegeben haben müßte eigentlich bereits die Staatsanwaltschaft aktiv sein. Stattdessen jagt die politische u. mediale Horde die Polizei.

    • Undine
      31. Januar 2014 13:54

      @socrates

      *****!

      @Brigitte Imb
      @Gandalf

      Die EU-WAHL steht bevor, da greift man zu JEDEM Strohhalm, der sich bietet---die Freiheitlichen MÜSSEN ANGEPATZT werden!!!

    • Brigitte Imb
      31. Januar 2014 16:37

      Undine,

      sollte bei der EU Wahl nicht gefälscht werden auf Teufel komm raus, werden die Parteien ein blaues Wunder erleben und das ist guuuut so! Wir brauchen ein starkes Gegengewicht zur unappetitlichen Linksideologie.

  20. mischu
    30. Januar 2014 12:16

    Nach Glawischnigs grüner Argumentation hätte auch UHBP Fischer nichts mehr in der Hofburg verloren? Sehr logisch, diese Dame!

    Voriges Jahr war es der Holocaustgedenktag (der heuer beim Jägerball keinen einzigen ANTIFA-Verfechter hinterm Ofen hervorlockte), heuer ist es die Hofburg (dieses linke ANTIFA-Symbol muß doch verteidigt werden), welcher vorgeschobene Grund für Haß und blinde Zerstörungswut wird es wohl nächstes Jahr sein?

    WIDERSTAND, Widerstand - jetzt erst recht!
    Keinen Fußbreit der sinnlosen Gewalt des ROT-GRÜNEN MOBS!

  21. Undine
    30. Januar 2014 10:05

    Gnade uns Gott, sollten die GRÜNEN (= Neuauflage der Kommunisten mit grünem Tarnanstrich!) jemals mehr werden oder gar die Oberhand gewinnen---ihr diktatorischer Einfluß nimmt jetzt schon reichlich gefährlich-groteske Formen an.
    Ihr rein äußerliches, vorgeschobenes Eintreten für die "Umwelt" ist so dünn und fadenscheinig---ihr grünes Mäntelchen ist durch ständige Abnützung durchsichtig geworden. Darunter sind sie nackt---und was da zum Vorschein kommt, ist grauslich! Sie sind die personifizierte Heuchelei.

    Unter dem Vorwand, die Welt zu "verbessern", schrecken die GrünINNEN vor NICHTS zurück; um ihre Ziele durchzusetzen, ist ihnen jedes Mittel recht; da hat man auch keine Hemmungen, polizeibekannte LINKSEXTREMISTEN wie den sog. Schwarzen Block*---eine "brandgefährliche" Zusammenrottung höchst gewalttätiger Leute---EINZULADEN, um mit deren Beihilfe unter dem Vorwand, als Gute die Bösen (= die Burschenschafter und FPÖ-Anhänger) zu bekämpfen, HASSORGIEN mit beachtlicher Zerstörung zu organisieren und durchzuführen. Hinterher putzt man sich an den "geladenen Gästen" ab---selber sei man ja friedlich gewesen.

    Gnade uns Gott, sollten die Grünen mehr werden! Wir wurden alleine in den letzten zehn Jahren "gesellschaftlich" so UMGEMODELT, daß wir uns selber kaum mehr erkennen. Das Österreich, das es noch vor 20 Jahren gab, existiert nicht mehr---dank der Linksfaschisten und der ihnen HÖRIGEN Medien und UNIVERSITÄTEN, deren Einfluß gigantisch ist.

    Und JA, A.U. hat vollkommen recht, denn die Grünen schrecken vor nichts zurück mit ihrer teuflischen Besessenheit, die "Guten" (= die Linken) von den "Bösen" (=die Rechten) zu TRENNEN---das nennt man APARTHEID.

    * Ich verstehe gar nicht, daß dieser "Schwarze Block" nicht längst hinter Gittern ist.
    Das ist ein deutliches Zeichen der Manipulation der Justiz durch die Grünen.
    Schöne neue grüne Welt!

    • M.S.
      30. Januar 2014 18:13

      @Undine

      "-------dank der Linksfaschisten und der ihnen hörigen Medien und Universitäten...." und der völligen Gleichgültigkeit der ÖVP gegenüber der besorgniserregenden Zuständen in dieser beginnenden Linksdiktatur.

  22. Josef Maierhofer
    30. Januar 2014 09:47

    Ja, Herr Dr. Unterberger, so weit sind wir mit der Parteidiktatur und Volksbevormundung schon fortgeschritten.

    Die provozierende Frau Glawischnig wird sicher nicht mehr ins Parlament kommen nach 5 Jahren, sie hat ihr linkgrünes Gesindel gedeckt und selbst so ähnliches getan. Vernünftige Österreicher wählen hoffentlich nicht mehr diese Partei, die so viel sichtbaren Schaden anrichtet, vom verdeckten und 'verpackten' Schaden ihrer 'Politik' gar nicht zu reden.

    Auch das Benehmen Faymanns im Parlament, als Bundeskanzler hört er sich die Reden anderer Parteien außer der linken nicht an, verlässt den Saal. Mögen die Wähler so wählen, dass er bald auch das Haus verlässt ! Er ist und bleibt der schlechteste Bundeskanzler, den Österreich je hatte und seine Partei bröckelt, hat kein Personal mehr, zumindest kein qualifiziertes und weiß mit der realen Wahrheit nichts mehr anzufangen. Er hat noch keine Worte der Erklärung oder des Bedauerns für die Taten seiner Parteimitglieder anlässlich der Terrorakte von LINKS-Rot-Grün gefunden, er verlässt den Saal.

    Dass Herr Spindelegger im Namen seiner Partei zu diesem Terrorskandal und den Randalen, von Röt-Grün inszeniert, keine klaren Worte (mehr) findet, deutet auf seine baldige Ablöse hin, oder er ist dazu nicht imstande, was dazu zu sagen, dann wäre erst recht die Ablöse fällig.

    Über diese Politiker kann man nur schimpfen, die lügen, betrügen, brechen Vertrauen und Versprechungen, schweigen, manipulieren, ruinieren Österreich, erhöhen Steuern, stellen ihre Wähler bloß, etc. bloß bei Selbstbedienung sind sie einsame Spitze in Europa und der Welt in den vorderen Reihen.

    Ich frage mich auch, ob nicht auch der Korruptionsindex manipuliert ist, denn die gefühlte Korruption ist subjektiv wesentlich höher als die statistische Rangangabe für Österreich.

    Lüge, Manipulation das tägliche Brot des linken Politikers und seiner Helfershelfer. Andere haben wir ja kaum mehr in der Politik.

    • Erich Bauer
      30. Januar 2014 09:51

      Das Ehepaar Spindelegger ist schon mit einem Fuß in Brüssel... "Was schert mich Land, was schert mich Volk!"

    • Josef Maierhofer
      30. Januar 2014 11:18

      @ Erich Bauer

      Hat er einen sicheren Listenplatz, denn die ÖVP wird bei der EU-Wahl stark verlieren ?

      Das Paradebeispiel des verdorbenen Politikermenschen, null Engagement für unendlich viel Geld.

    • brechstange
      30. Januar 2014 12:19

      Herr Maierhofer, der Spindelegger ist doch ESM-Gouverneur und wartet auf einen Kommissionsposten. Da darf man es sich nicht verscherzen.

    • Erich Bauer
      30. Januar 2014 12:33

      @Josef Maierhofer,

      das Ehepaar Spindelegger braucht doch nicht irgendwelche lächerlichen "Listenplätze". Die haben doch nicht die geringste Lust, sich in die Niederungen des (chinesischen) VOLKSKONGRESSES (eu-Parlament) zu begeben... Was ja irgendwo sogar verständlich ist.

    • Josef Maierhofer
      30. Januar 2014 13:54

      @ Erich Bauer

      Und in der Kommission soll er dann plötzlich arbeiten können, oder braucht man dort auch nur ein von Österreich befülltes Konto ?

      Wirklich das Paradebeispiel eines weggelobten österreichischen erfolglosen Politikers, dorthin, wo er unter Umständen einen noch größeren Schaden anrichten kann.

      Wenn ich mir die anderen Leuchten dort so ansehe, da passt er voll dazu, Swoboda, Karasek & Co, alles 'glühende Europäer', aber brennen tun es die Österreicher.

      Hoffentlich wählen sie diese nicht.

    • Wertkonservativer
      30. Januar 2014 18:33

      Werter Josef Maierhofer,

      ich bin hier bekannt dafür, dass ich unseren Politikerstand gegen die vielfachen Anschuldigungen durch unsere Bloggergemeinde hin und wieder verteidige. Gerade erst in den letzten Tagen hatte ich mit unserer kämpferischen Frau Brigitte Imb ein an sich freundschaftliches Match in dieser Sache.

      Ihr drittletzter Absatz ist mit seiner verallgemeinernden, inhaltlich mit stärksten Anschuldigungen aufwartenden Aggressivität (.. die lügen, betrügen, brechen Vertrauen und Versprechungen, schweigen, manipulieren, ruinieren Österreich, erhöhen Steuern, stellen ihre Wähler bloß etc....) für mich jedoch ein Musterbeispiel
      überbordender Übertreibung!
      Sind Sie, sehr geehrter Herr Maierhofer, derart verbittert, dass Sie nicht davor zurückschrecken, einen ganzen, im Endeffekt doch hart arbeitenden Berufsstand, mit Verbalinjurien zu überschütten, die bei aller Berechtigung zu partieller Unzufriedenheit aber in dieser Massierung wirklich nicht gerechtfertigt sind?
      Pauschalurteile dieser Art entwerten gerechtfertigte Bemühungen auf Fokussierung und Bekämpfung echter Missstände in unserem politischen und gesellschaftlichen Leben!
      Ich stehe wahrlich in keinem Partei-, Staats- oder Sold, und weiß auch durchaus, dass sich unter unseren Staatsdienern eine Anzahl unguter, käuflicher bis staatsschädigender Typen tummelt.
      Doch deswegen die Gesamtheit der im Landes- und Staatsdienst Stehenden pauschal mit Schimpforgien zu belegen und derart abzuurteilen, finde ich extrem ungerechtfertigt!
      Nochmals: wo echte und beweisbare Schuld vorliegt, gehört hart durchgegriffen und verurteilt! Sonst aber: bitte um gerechtere Beurteilungen und Anerkennung auch der Leistungen unseres Politikerstandes für Volk und Staat!

      Nichts für ungut, werter Herr Maierhofer!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  23. dssm
    30. Januar 2014 09:36

    Ich wüsste keinen nennenswerten Unterschied zwischen ÖVP und SPÖ, wenn man die Taten sprechen lässt und sich nicht von Wahlkampfreden blenden lässt.

    Die Wirtschaftskompetenz aller (!!!) Parteien erkennt man an der Haftungsfrage. Denn diese wird gar nicht erst thematisiert. Wenn Privatvermögen geschädigt wurde, so kann in so einem Fall die Versicherung aussteigen, denn politische Gewalt ist meist excludiert. Da können sich menschliche Tragödien abspielen, aber bald werden SPÖVP und Grüne wahrscheinlich in Bussen auch Schilder aufstellen: Nicht für Unternehmer.

  24. konklius
    30. Januar 2014 09:27

    Also, die realitätsfremden Ansichten der Linken mit der Apartheid zu vergleichen empfinde ich als unnötige Provokation.
    Es ist wohl ein wesentlicher Unterschied, ob man Menschen einzig und alleine aufgrund ihrer Hautfarbe verurteilt oder ob man sich gegen einen Ball wehrt, der dafür bekannt ist, daß die Rechte dort ihr mitunter linkes Bein schwingt.
    Nicht, daß ich die Linken mag oder verteidige, sie nerven genauso wie die Rechten.Beide gehören bekämpft-aber hier die Apartheid zur Verteidigung der Rechten herzunehmen ist so deplatziert wie es schlimmer nicht sein könnte.

    • Markus Theiner
      30. Januar 2014 09:39

      Natürlich ist es ein Unterschied. Aber das haben Vergleiche halt so an sich. Wenn man nur Dinge vergleichen dürfte die komplett gleich sind könnte man garnichts vergleichen. Dass Vergleiche gleich mit Gleichsetzung gleich gesetzt werden ist leider in der österreichischen Diskussionsunkultur viel zu verbreitet. Was die Sache erst so richtig provokativ macht.
      Bei allen Unterschieden gibt es halt doch häufig Gemeinsamkeiten, die einem zu Denken geben sollten - ohne die Unterschiede zu ignorieren. Wobei die Provokation häufig garnicht schadet.

      Der Vergleich hinkt jedenfalls in diesem Fall weniger als so mancher andere Vergleich den wir hierzulande schon ertragen mussten. Etwa wenn manche FPÖler sich als die neuen Juden fühlen oder manche Grüne schon das Nazi-Regime bemühen wenn jemand für strengeres Fremdenrecht oder die Durchsetzung rechtskräftiger Asylbescheide eintritt.
      Es könnte also sehr wohl schlimmer sein.

    • konklius
      30. Januar 2014 09:51

      Nein, da haben Sie mich falsch verstanden.Die Apartheid ins Rennen zu holen, um die Absurdität der Ausschreitungen des linken Mobs zu untermalen ist nicht provokativ sondern einfach nur geschmacklos.

    • Undine
      30. Januar 2014 10:48

      @konklius

      Was ist es denn, werter @konklius, wenn die Linken, allen voran die Grünen die Forderung aufstellen, es dürfe JEDERMANN seinen Ball in der Hofburg abhalten---mit AUSNAHME der Rechten/Burschenschafter/FPÖ-Anhänger?

      Sind Sie so sicher, daß auf allen anderen Bällen ausschließlich Leute tanzen, die nicht nur PC-konform und MAINSTREAM-gefällig den GUTEN MENSCHEN ZUZUORDNEN sind, während auf dem Akademiker-Ball, vormals Burschenschafter-Ball die SCHLECHTEN anzutreffen sind?? Schließen Sie von der PARTEIFARBE (Grün, Rot) auf die Güte des Charakters der betreffenden Menschen?

      Es IST Apartheid, wenn EINER Gruppe etwas VERWEHRT wird, was den ANDEREN Gruppen ERLAUBT ist?
      Die GUTEN dürfen im erlauchten Ballsaal tanzen, die BÖSEN sollen im BIERZELT tanzen. Wenn dieser Forderung nachgegeben wird, ist die Türe geöffnet für weitere Verbote für Menschen, die den Grünen nicht in den Kram passen---APARTHEID eben.

    • ludus
      30. Januar 2014 11:57

      Auch "Genozid" darf nicht für jedes Volk, das darunter gelitten hat, verwendet werden, obwohl die Zahlen dafür sprechen. Die Ausrottung von Deutschen in manchen Ländern darf nie als Genozid bezeichnet werden, denn denen ist ja nur Recht geschehen, diesen genuin bösen Menschen (copyright: Daniel Goldhagen!).

    • konklius
      30. Januar 2014 14:39

      Werte @Undine: Was es ist? Nun, ich würde sagen es ist jenseits der Gerechtigkeit.Allerdings wird man diese, egal in welcher Hinsicht, ohnehin suchen können wie die Nadel im Heuhaufen-sie existiert nicht.
      Deswegen haben wir eben unsere Gesetze, diese findet man allerdings nicht unbedingt auf jeden in gleicher Weise angewendet.
      Ich schließe aufgrund von Parteifarben einerseits auf den Charakter der betreffend gefärbten Person bezüglich seiner politischen Einstellung, andererseits schließe ich, sobald ich auf Menschen treffe, die sich freiwillig selbst einer solchen Färbung unterziehen auf Charakterschwäche.
      Und-es ist NICHT Apartheid, wenn man den "Bösen" verbieten möchte, ihr Tanzbein im Ballsaal der Hofburg zu schwingen.Apartheid bezieht sich nicht auf eine politische Einstellung, sie ist eine solche.Hergeleitet aus Rassenhaß, der sich schlicht auf die Hautfarbe von Menschen bezieht.Was die Weißen sich gegenüber der schwarzafrikanischen Bevölkerungsschicht geleistet haben ist womöglich vergleichbar mit dem, was sie den Indianern in Nordamerika antaten, aber hier eine Verbindungslinie zu dem Schaden zu ziehen, den sich die linke "Terrorfraktion" an besagtem Abend verursacht hat ist lächerlich.Dieser Vergleich ist keine Provokation, dieser Vergleich ist schlicht völlig daneben.

      @Iudus
      Wo, wann und aus welchem Grund hat man an Deutschen jemals Genozid verübt?
      Falls Sie mit Genozid hier die Unterwanderung Deutschlands durch Muslime meinen, so hat dies mit Genozid reichlich wenig zu tun.Muslimische Migranten ermorden nicht die Landsmänner der betreffenden Länder, in die sie eingewandert sind-sie leben dort ihre Religion, die sie über das Gesetz des betreffenden Landes stellen und zerstören damit den gewachsenen Rechtsstaat und damit den Zusammenhalt des Landes.Das gehört verboten, die Demokratie ist hier leider mit ihren eigenen Waffen geschlagen worden.Mit Genozid hat dies allerdings genauso wenig zu tun wie die Ballnacht der Akademiker und die Reaktion der Linken(die gefälligst zur Rechenschaft gezogen gehören) mit der Apartheid in Südafrika, die sich nicht auf das Verbot einer Meinung bezieht sondern den weißen Menschen als die bessere Rasse an sich darzustellen wusste (ohne jegliche Argumentation).

    • ludus
      30. Januar 2014 15:10

      @konklius

      Da muss man ein wenig weiter zurück gehen. WKII und unmittelbar danach; massenhafte Morde, in diesem Fall Genozid an der ehemals deutschen Bevölkerung in der Tschechei, in Polen (Ostpreußen, Schlesien), im früheren Jugoslawien durch die Partisanen, usf. Die Nachforschung wird aber nicht gefördert, sondern eher verhindert.

    • bécsi megfigyelö
      30. Januar 2014 15:24

      Da bin aber froh, daß die Apartheid endlich überwunden ist und nunmehr in RSA das schwarze Paradies herrscht. Das einzige, was herrscht, ist aber unfaßbare Korruption der ANC-Bonzen, denen Fortdauer von Armut und Entbehrung in den Townships mehr blunzen ist als seinerzeit der weißen Regierung. Von jeder europäischen Entwicklungshilfe geht der Löwenanteil vorweg an die Singapur-Konten der schwarzen Erlöser. Wie in Schwarzafrika nach Vertreibung der Weißen halt allgemein üblich.

      Dies alles gerecht zu finden, dazu bedarf es schon erheblichen - politisch manipulierten - Realitätsverlustes. Wie er schlimmer nicht sein könnte.

    • Wyatt
      30. Januar 2014 17:09

      @konklius
      Werter konklius, irgendwie vermisse ich, was Herr Pascher zu diesem Thema kundzugeben hat.

  25. La Rochefoucauld
    30. Januar 2014 09:10

    SPÖ und auch ÖVP sind bei allen kommenden Wahlen massiv abzustrafen!

    • Obrist
      30. Januar 2014 11:56

      Na dann wird der Stillstand halt mit rotgrünschwarz fortgesetzt, die Wahlen manipuliert ( siehe Probelauf letzte Wiener Wahl) oder die böse Rechtspartei einfach verboten ....

    • La Rochefoucauld
      30. Januar 2014 12:41

      Korr.: SPÖ, ÖVP und GRÜN sind bei allen kommenden Wahlen massiv abzustrafen!

  26. Wertkonservativer
    30. Januar 2014 08:35

    Eine sagenhafte Frechheit, die sich Frau Glawischnig da erlaubt:
    mit der angestrichenen Funzen und mit den anderen grünen Unsympathlern Lunacek und Giftpilz werden die Grünen bei künftigen Wahlen wohl kaum steigende Stimmenzahlen einheimsen können!
    Gut so: wir haben schon genug links und rot am politischen Parkett und in der Gesellschaft unseres Landes!
    Ein etwas schaumgebremstes Grün wäre da schon hilfreich bei der Verteidigung bürgerlicher Wertvorstellungen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • mike1
      30. Januar 2014 10:09

      hoffentlich erinnern sich die wiener bei den nächsten wahlen an die ....kuh und konsorten! und wählen hoffentlich nicht rot ! oder blau !

  27. Markus Theiner
    30. Januar 2014 08:07

    Der Vergleich hinkt natürlich ein wenig, weil die Schwarzen in Afrika sich ihre Hautfarbe nicht aussuchen konnten, die Blauen in Österreich ihre Gesinnung aber sehr wohl beeinflussen könnten.
    In einem freien Land spielt dieser Unterschied natürlich keine große Rolle, weil es dort Meinungsfreiheit und Schutz vor Verfolgung aufgrund der Weltanschauung* gibt, nicht nur aufgrund der Herkunft.
    Aber die Grünen leben ja in ihrer eigenen Welt und dort gilt das nicht.

    Kein Mensch ist illegal. Ein Spruch der Grünen den ich eigentlich für sehr treffend halte. Es ist nicht der Mensch selbst illegal oder böse, sondern immer nur das was er tut. Hate the game, don't hate the player. Untaten gehören bestraft, aber nicht der Mensch als solches dämonisiert und abgestempelt.
    Die Grünen verwenden diesen Spruch halt leider völlig falsch. Einerseits regen sie sich sogar über völlig emotionsfreie, sachliche Maßnahmen aufgrund von illegalen Tätigkeiten auf. Andererseits dämonisieren sie Leute die etwas - aus Sicht der Gründen oder auch der Mehrheit - Falsches getan haben so sehr, dass die Feme sie verfolgt selbst wenn sie sich friedlich verhalten und auch alle trifft, die es auch nur wagen sich im selben Raum aufzuhalten. Dass man sich lautstark aufregt (gewaltfrei!), wenn eine spezielle Burschenschaft einen recht fragwürdigen Liedermacher einlädt um mit ihm noch fragwürdigere Lieder zu singen ist ja gut und richtig. Dass man die Leute dann auch verfolgt wenn sie auf einen Ball gehen dagegen wird schon recht eigenartig.

    Tanzt nicht beim Burschenschafter. Schickt die in ihre eigenen Bierzelte am Stadtrand, aber lasst sie nicht auf unseren Straßen und in unseren Sälen flanieren. Wer sich mit ihnen einlässt ist ein Burschenschafterfreund und nicht besser als die.
    Von der Art her kommt mir das irgendwie bekannt vor, aber ich weiß nicht mehr woher...

    _______________
    *) Beispiel: § 283 StGB - der Verhetzungsparagraph - schützt ganz ausdrücklich auch Gruppen vor Hetze und Gewaltaufrufen aufgrund der Weltanschauung.

  28. mike1
    30. Januar 2014 07:51

    http://diepresse.com/home/kultur/medien/1555477/ORF-und-Grune-streiten-uber-Einladungspolitik-?from=gl.home_kultur

    naja, typisch grün und links, die diktatorenlehrlinge stehen vor der tür und verlangen einlass. wenn's sein muss, demnächst auch mit gewalt.

    • Undine
      30. Januar 2014 09:06

      @mike1

      Danke für den Link!

      Strache hat sich übrigens sehr gut geschlagen, er bekam auch mehrmals spontanen Applaus, Mikl-Leitner nur einmal. Ich kann mir schon vorstellen, daß da Rumpelstilzchen Pilz gestampft und gebitzelt hat, daß er nicht eingeladen worden ist, um sein Gift zu verspritzen.

  29. Gandalf
    30. Januar 2014 06:57

    Die Grünen wollen, dass Studentenverbindungen, die halt anderer politischer Meinung sind, "nicht in den historischen Prunkräumen der Republik Österreich" feiern dürften; auch der greisen Holocaust- Überlebenden (die ja offenbar gar nicht mehr begriffen hat, worum es wirklich ging) wurden genau diese Worte in den Mund gelegt. Aber, wenn schon historisch, dann richtig: Die Prunkräume in der Hofburg haben wir weder Viktor Adler, Ferdinand Hanusch oder Karl Renner, schon gar nicht irgendwelchen Politikern der zweiten Republik zu verdanken, sondern, ob es einem jetzt gefällt oder nicht, dem so arg geschmähten Kaiser Franz Joseph aus dem Hause Habsburg-Lothringen. Da könnten höchstens legitimistische Kreise zu recht bemängeln, dass sich dort heute die republikanischen Würdenträger ganz selbstverständlich als Hausherrn gerieren. Wenn das nun sogar die Grünen tun, wird's endgültig kabarettreif.

    • A.K.
      30. Januar 2014 12:40

      Bravo @ Gandalf!
      *******************************

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      31. Januar 2014 08:14

      Die von Dr. Unterberger gezogene Gegenüberstellung "Akademikerball im Bierzelt" mit der südafrikanischen Apartheit wirkt unsachlich, sollte jedoch wohl auch provozieren, um aufzurütteln!

      Was passierte hier eigentlich in Österreich?:

      Die grüne Bundessprecherin Dr. Glawischnig, eine "Paradedemokratin" der besonderen Art, verkündete im ORF, also in aller Öffentlichkeit, dass sich FPÖ-Akademiker, bzw. die der FPÖ zuzurechnenden deutschnationalen Studentenverbindungen, künftig nur mehr in Bierzelten zu versammeln hätten, und nicht in der Hofburg. Offensichtlich ist dieser Personenkreis für Dr. Glawischnig minderwertig! Eine besonders deutlich artikulierte Art von Menschenverachtung - und keiner der ach´so demokratischen Spitzenpolitiker unseres Landes springt auf und ruft: Halt! Es ist genug! Bis hierher und nicht weiter!

      Faktum ist 1., dass die FPÖ eine im Parlament vertretene Partei ist und 2. auch deutschnationale, schlagende Studentenverbindungen nicht untersagte Vereinigungen lt. österr. Vereinsgesetz 2002 sind. Wer alleine dies negiert und diesen Personen Versammlungsorte minderer Qualität zuspricht, ist schon undemokratisch! Andere Vergleiche könnten angestellt werden...

      Weitere Fakten sind 3., dass die Jungen Grünen und der VSStÖ, die Studentenvereinigung der SPÖ, die letztlich hasserfüllten, anarchistischen, gewalttätigen und menschenverachtenden Demonstrationen (mit-)organisiert hatten und 4., dass von den Grünen und der SPÖ, wenn überhaupt, so nur bestenfalls halbherzige, bzw. Täter-Opfer-umkehrende Kommentare erfolgt sind, und 5., dass seitens der Polizei, so Pol Präs Dr. Pürstl, gegenüber dem vermummten (Straftat!) Schwarzen Block, insbesondere am Wiener Stephansplatz, zu lange eine deeskalierende Verhaltensweise gefahren wurde. Wer sich im internet die inoffiziellen Videos gegeben hatte, kann dies nur bestätigen.

      Zu hinterfragen wäre auch, inwieweit die Polizei seitens des Innenministeriums zu dieser "deeskalierenden" Vorgangsweise veranlaßt wor

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      31. Januar 2014 08:16

      Ergänzung:

      Diese Ballnacht und die Tage danach hatten gezeigt, wie in Österreich von den Grünen und nicht unwesentlichen Teilen der SPÖ Demokratie, das unverzichtbare Demonstrationsrecht und politische Toleranz gegenüber legal Andersdenkenden, (miß-)interpretiert wurde. Das im Verlauf der Gewalttätigkeiten auch Geschäfte jüdischer Mitbürger devastiert worden waren, war diesen Parteien kein Wort des Mitgefühles wert...

      Nicht unbemerkt soll aber auch werden, dass sich dazu die Spitzenpolitiker der ÖVP in dröhnendes Schweigen gehüllt haben! Damit tragen sie Mitverantwortung an dieser erschreckenden, innenpolitischen Entwicklung!

      Das gibt zur Angst Anlaß!

      Doch ich bin ja nur ein parteiloser, patriotischer Österreicher deutscher Zunge...

    • Undine
      31. Januar 2014 09:06

      @Prof. Walter A. Schwarz

      *******************************************!

  30. Gerhard Pascher
    30. Januar 2014 06:17

    Verzeihen Sie Herr Unterberger, aber die ÖVP ist derzeit mit vielen internen Problemen beschäftigt und kann sich daher nicht umso Kleinigkeiten wie Ball in der Hofburg, Ausschreitungen dazu usw. kümmern. Außerdem soll in keiner Weise der Kuschelkurs in der Koalition gestört werden.

    • Cotopaxi
      30. Januar 2014 07:48

      Außerdem lachen sich die Schwarzen heimlich ins Fäustchen, dass es den politischen Mitkonkurrenten traf und nicht sie.

    • brechstange
      30. Januar 2014 12:20

      Nur keine Wellen schlagen, das neue Motto der ÖVP.

  31. hamburger zimmermann
    30. Januar 2014 05:01

    Egal, ob die CDU der SPD beitritt und manche ihrer Mandatare sich nicht scheuen, gemeinsam mit "GrünInnen" und SED-Bolschewiken in Antifa-Demos zu wüten. Egal, ob die ÖVP heutzutage zu linkem Terror beflissen und beredt schweigt.

    Das aktuelle Führungspersonal ehemals bürgerlicher Parteien ist einfach beschämend dumm (in A) oder auch stasi-erprobt (in D). Doch: Wenn es den linken Politbüros und ihren Medien-Kumpanen in den Kram paßt, werden mit sogenannten Antifa-Methoden alle Andersdenkenden erstickt. Mögen sie sich auch ÖVP oder CDU nennen, das hilft nix mehr. Die Menschewiki lassen grüßen.

    Und wer's nicht glaubt, lauscht den ORF-ARD-ZDF-Zeremonien für Gender-Verrücktheit, Homo-Hysterie und Agitation für Besatzer-Türken, Rauschgift-Neger und sonstige Sozialhilfe-Abgreifer.

    .

  32. Brigitte Imb
    30. Januar 2014 03:11

    Objektivität, alleine auf die Gesetzeslage bezogen, war noch nie der Linken und da ganz speziell der dunkelroten GrünInnen ein Anliegen. Sie lügen sich mit Hilfe der Medien durch`s (politische) Leben und zum Leidwesen des Bürger- u. Staatswohles fallen darauf zu viele herein.

    Ob nun nicht doch ein Punkt überschritten wurde, den die Bevölkerung nicht gut heißt werden die nächsten Wahlen zeigen. Das Gros dieser Bevölkerung hat, so hoffe ich doch, noch einigermaßen ein gutes Gefühl für Recht und Unrecht.

    Ordentliche Staatsbürger geben Radauunterstützern keine Stimme.

    • Wyatt
      30. Januar 2014 10:24

      ORF Teletext 30. 1. 2014

      Akademikerball: Polizei-Fehler....113 !!!!!!!!!!!!!
      (damit ist jetzt alles klar)

    • Undine
      30. Januar 2014 13:43

      @Wyatt

      MMn behandelt man diesen linken Abschaum und deren terroristische Nebenlinien wie höchst NEUROTISCHE Kinder: Man wagt nicht, ihnen zu widersprechen, ihnen Vorhaltungen zu machen oder gar ihre Aktivitäten zu verbieten, weil MAN SICH vor ihren wilden neurotischen AUSBRÜCHEN FÜRCHTET---die einen, weil sie um ihre eigenen Positionen bangen, die anderen, weil sie keine Scherereien wollen. Aber alle sind vereint in ihrer Bereitschaft zur Stiefelleckerei. Die lückenlosen VERNETZUNGEN der LINKEN lassen an Bürgerkrieg denken.

    • Josef Maierhofer
      30. Januar 2014 13:58

      @ Undine

      Genau, das schreibe ich schon seit Jahren, die Bürgerkriegsgefahr, erstens wegen des vorhandenen vernetzten Terrorpotentials, zweitens wegen der Skrupellosigkeit und Verantwortungslosigkeit der Auftraggeber.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung