Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 541: Wowereit – das geht zu weit

Dass mehr oder weniger große Koalitionen ein Nährboden für totale Ineffizienz und absurde Personalentscheidungen sind, sieht man auch in Deutschland.

Dort wurde jetzt der Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit neuerlich Aufsichtsratschef des Berliner Flughafens. Dabei war er als solcher erst im Jänner zurückgetreten – nach elf katastrophalen Jahren in dieser Funktion! Womit er unbestreitbar entscheidende Verantwortung für alle Skandale rund um den Flughafenbau trägt. Dieser ist ja um Milliarden teurer geworden als geplant; und er hat schon zahllose ungenützt gebliebene Eröffnungstermine hinter sich. Jetzt gibt es nicht einmal mehr für die Zukunft irgendeinen solchen Termin. Es ist absolut unfassbar, dass der Sozialdemokrat statt vor Gericht oder zumindest am Schandpranger nun wieder an der Spitze des Flughafens steht. Und die CDU stimmt all dem zu. Der Grund ist klar: Sie ist sowohl in der Stadt wie im mitfinanzierenden Bund in einer schwarz-roten Koalition verfangen (der ja auch bundesweit nach dem mit Dreiviertelmehrheit gefallenen SPD-Mitgliederentscheid nun nichts mehr im Wege steht).

PS: die deutschen Staatsanwälte sind den Wienern vergleichbar: Während Wowereit ungeschoren bleibt, wurde der CDU-Bundespräsident Wulff mit diffusen Vorwürfen zum Rücktritt getrieben und jetzt wegen einer Oktoberfesteinladung um 720 Euro monatelang vor Gericht gestellt, wo ein Entlastungszeuge nach dem anderen auftritt.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Dezember 2013 16:03

    Damit sind wir an der Wurzel des Übels und die heißt Staat.

    Ein Privater trägt Verantwortung, sprich geht etwas schief, so kostet dies sein eigenes Geld, im Extremfall geht er in Konkurs. Das Leben nimmt einen sehr unschönen Verlauf. Damit ist einmal der Versager aus dem Weg geräumt und kann keinen Schaden mehr anrichten und jeder andere überlegt sich gut ob er bestimmte Dinge nicht besser bleiben lässt.

    Ein Beamter oder Politiker trägt auch Verantwortung, und zwar in dem Sinn, daß er im Maximalfall zurücktreten muss und sein Ausgedinge in einem staatsnahen Sektor erhält. Sollte wider Erwarten eine Anklage in Haus trudeln, so regeln die Beamten bei Gericht die Sache rasch (richtiges Parteibuch vorausgesetzt). Der Versager bleibt also entweder im Amt (um den Bürger noch richtig zu veräppeln wird er noch vom Gericht weißgewaschen) und treibt weiter Unfug oder er tritt zurück, lebt selber munter und gut weiter, und der nächste Kandidat weiß, er kann tun und lassen was er will, es gibt absolut keine nennenswerten Konsequenzen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Dezember 2013 17:43

    Wowereit ist "bekennender Homosexueller"; wollte man ihn wegen Unfähigkeit absägen, würden von den PC-bewegten Gutmenschen sofort getobt und geschrien, der wahre Grund sei seine Schwulität---diesem Vorwurf will sich niemand aussetzen. Auf diese Weise genießt Herr Wowereit Narrenfreiheit, so lange er Lust hat.

  3. Ausgezeichneter KommentatorKarl Knaller
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Dezember 2013 21:15

    O.T.: Worte zum Sonntag

    Die hier immer mehr um sich greifende Unsitte, Gedichte (und nicht einmal eigene) in den Blog zu stellen, ist offenbar ansteckend. In diesem Sinn widme ich, der Jahreszeit entsprechend und rechtzeitig zum morgigen 3. Adventsonntag, der verehrlichen Bloggemeinde das nachstehende

    W i e n e r P u n s c h g e d i c h t

    Im Winter find ich keine Ruh,
    Bevor ich nicht was Gutes tu.
    Es gibt viel Not auf dieser Welt,
    Am besten hilft man da mit Geld.
    Nicht mit dem Zahlschein auf der Bank,
    Es gibt was Bess'res, Gott sei Dank.
    Damit das Helfen mich auch freut,
    Hab ich für einen Rundgang Zeit.

    Jetzt, im Advent, an allen Ecken
    Kann man den Punsch schon förmlich schmecken,
    Der heiß und süß und parfümiert
    Zum Wohl der Andren 'trunken wird.
    Im Namen Allahs geh ich's an
    Und spende für Afghanistan.
    Dann einen für die armen Kinder
    Und für die ganz, ganz armen Inder.
    Ich denk an die Malteser Ritter,
    Denn deren Leiden ist recht bitter.
    Beim Stand vom Lions-Club, am Graben
    Kann ich mich für Rumänien laben.
    Rotarier nicht zu vergessen,
    Die haben beinah nichts zu essen.
    Als nächstes hebe ich mein Glas
    Rasch für die liebe Caritas,
    Fürs Rote Kreuz und für die Gruft
    Mit Zimt und mit Holunder-Duft.
    Ich merke deutlich: Gute Werke
    Erfordern sehr viel Kraft und Stärke.
    Ein Punsch noch rasch für die Partei,
    Als Wechselwähler trink ich zwei.
    Dort steht die Frau Bezirksvorsteher,
    Bei einem Punsch kommt man sich näher.
    Für's Kinderdorf, für Kommunisten,
    Für Asylanten, Terroristen.
    Für Hungernde im fernen China,
    Und für die Araber, in Palästina.
    Wer Gutes tut, hat immer Recht.
    Ein Punsch noch - und dann wird mir schlecht.
    Doch ehe ich nach Hause schunkel,
    Trink ich noch rasch für "Licht ins Dunkel".
    Ich kann die Häferln nicht mehr zählen,
    jedoch, ich muss mich weiterquälen...

    Am Stephansplatz werd ich ganz fromm
    Und trinke auf den Stephansdom.
    Spätabends ladet mich wer ein
    zu Punsch und Keks bei Kerzenschein.
    "Doch bitte, komm mit leeren Händen!
    Du kannst ja für die Armen spenden."
    Am Sonntag dann, in meiner Pfarr'
    Wird sicher auch der Punsch nicht gar.
    Das Geld für das, was uns so schmeckt
    Wird in die Renovierung g'steckt.

    So trink ich mich durch den Advent.
    Ein Wahnsinn, was man dafür brennt!
    Doch ist das letzte Geld auch weg,
    Ich tu's für einen guten Zweck.
    Ich bin ein hoffnungsloser Säufer,
    Und Schuld sind nur die Punsch-Verkäufer.
    Den Punsch kann ich schon nicht mehr sehen
    Und lass ihn zu Silvester stehen.
    Ich habe nur mehr einen Wunsch:
    Ich trinke alles, nur kan Punsch.
    Den Nächsten gibt es, das ist klar,
    Erst im Advent im nächsten Jahr.

  4. Ausgezeichneter KommentatorHerby
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Dezember 2013 15:59

    Der Verösterreicherung von Deutschland und der Hauptstadt Berlin?

    Es scheint dass unsere Lieblingsnachbarn immer mehr Sitten und Gebräuche von uns Ösis übernehmen.

    Unsere Haydn-Hymne haben sie ja auch übernommen .....

  5. Ausgezeichneter KommentatorGreunz
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Dezember 2013 16:29

    Das ist fast wie beim berühmten Hendldieb - Wulff hat einfach viel zu wenig verzockt (das heißt: solche Minisummen sind auch für Richter (noch) überschaubar...) UND Politiker werden (nicht nur Ö) freigesprochen.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2013 19:18

    Warum Wowereit den Persilschein der EU hat: Die Warmen sollen unsere Werteordnung zerstören. Für die Assoziation an die EU muß Timoschenko freigelassen werden , das Rechtssystem geändert werde, und der ukrainische Präsident Asarow:

    „Wir müssen noch eine ganze Reihe von Bedingungen erfüllen. So müssen wir gleichgeschlechtliche Ehen legitimieren und ein Gesetz über die Gleichheit der sexuellen Minderheiten annehmen. Ist unsere Gesellschaft dazu bereit?“ fragte Asarow die Kundgebungsteilnehmer. Diese antworteten mit einem „Nein“.

    „Die zweite Bedingung: Wir müssen biometrische Pässe einführen und allen die Fingerabdrücke abnehmen. Sind wir bereit dazu?“ fragte er die Anwesenden, die ihm erneut „Nein!“ entgegen riefen.

    Zugleich rief der Regierungschef auf, keine Spaltung der Ukraine zuzulassen, weil „wir alle ein gemeinsames Ziel haben – eine europäische Zukunft“.

  7. Ausgezeichneter KommentatorGasthörer
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2013 20:05

    Ich bin soooo froh, dass wir in der EU sein dürfen und demnach den Türken priviligierten Zuzug zu gewähren haben. Auch ohne Deutschkenntnisse vor Zuzug, nach einem neuen EUGH-Urteil. Diese Menschen schätzen zb. unsere Polizei so sehr, dass sie bei deren Eintreffen sofort auf sie schießen...In seiner Heimat hätte er diese Aktion nicht überlebt. Eine Invaliditätspension wird die Versichertengemeinschaft in diesem Fall wohl besonders gerne gewähren...Welch Bereicherung.

    http://kurier.at/chronik/oberoesterreich/cobra-setzt-bewaffneten-mann-ausser-gefecht/41.068.965

    "Dramatische Szenen spielten sich in der Nacht zum Sonntag in einem Mehrparteienhaus in Vorchdorf ab. Ein wegen Gewaltdelikten amtsbekannter Türke hielt sich in seiner Wohnung verschanzt.....Obwohl sich die Polizisten klar deklarierten, verweigerte er ihnen den Zutritt zur Wohnung. Sie öffneten gewaltsam die Tür. Wöss: „Er hat in einer Nische auf sie gewartet und sofort das Feuer eröffnet, die Kollegen haben zwei Mal zurückgeschossen und ihn am Oberschenkel und am Oberarm erwischt.“ Y. erlitt einen Steck- und Durchschuss, er wurde im AKH Linz operiert und befindet sich in stabilem Zustand"

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGasthörer
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2013 20:05

    Ich bin soooo froh, dass wir in der EU sein dürfen und demnach den Türken priviligierten Zuzug zu gewähren haben. Auch ohne Deutschkenntnisse vor Zuzug, nach einem neuen EUGH-Urteil. Diese Menschen schätzen zb. unsere Polizei so sehr, dass sie bei deren Eintreffen sofort auf sie schießen...In seiner Heimat hätte er diese Aktion nicht überlebt. Eine Invaliditätspension wird die Versichertengemeinschaft in diesem Fall wohl besonders gerne gewähren...Welch Bereicherung.

    http://kurier.at/chronik/oberoesterreich/cobra-setzt-bewaffneten-mann-ausser-gefecht/41.068.965

    "Dramatische Szenen spielten sich in der Nacht zum Sonntag in einem Mehrparteienhaus in Vorchdorf ab. Ein wegen Gewaltdelikten amtsbekannter Türke hielt sich in seiner Wohnung verschanzt.....Obwohl sich die Polizisten klar deklarierten, verweigerte er ihnen den Zutritt zur Wohnung. Sie öffneten gewaltsam die Tür. Wöss: „Er hat in einer Nische auf sie gewartet und sofort das Feuer eröffnet, die Kollegen haben zwei Mal zurückgeschossen und ihn am Oberschenkel und am Oberarm erwischt.“ Y. erlitt einen Steck- und Durchschuss, er wurde im AKH Linz operiert und befindet sich in stabilem Zustand"


alle Kommentare

  1. Mrinalini (kein Partner)
    22. Januar 2015 15:32

    You got to push it-this esnietsal info that is!

  2. Rodr (kein Partner)
    21. Januar 2015 05:32

    Keep on writing and chingugg away!

  3. Tati (kein Partner)
    20. Januar 2015 23:35

    We need more ingshits like this in this thread.

  4. Fernanda (kein Partner)
    20. Januar 2015 17:13

    That takes us up to the next level. Great poisgnt.

  5. Josivan (kein Partner)
    19. Januar 2015 16:10

    A prtcvoaoive insight! Just what we need!

  6. Segestes (kein Partner)
    16. Dezember 2013 15:59

    Einerseits prügelte man einen "Protz-Bischof" wegen dem Verschleudern von 30-40 Millionen über zig Wochen durch sämtliche deutschsprachigen Nachrichtensendungen, während andererseits die Wiedereinsetzung von Wowibär - der allem Anschein nach hunderte Steuermillionen durch Vernachlässigung seiner Aufsichtspflichten in den Sand gesetzt hat - den Medien lediglich die eine oder andere dürre Meldung wert ist.

    PS: Gestrige Zib um 19:30
    In Ungarn wurde eine "Zigeunerpartei" gegründet und der ORF ist sich nicht zu blöd, trotzdem ständig von "Romas" zu schwafeln. Dass die betroffenen Menschen in Osteuropa, wie uns bereits Herta Müller wissen ließ, diese Bezeichnung ablehnen (so wie übrigens auch die Nigerianer kein Problem mit der Bezeichnung ihres Staates zu haben scheinen) interessiert den politisch korrekten Missionar einen feuchten...

    http://tvthek.orf.at/program/Zeit-im-Bild/1203/Zeit-im-Bild/7242928

  7. AppoloniO (kein Partner)
    16. Dezember 2013 10:13

    Was haben der Berliner Flughafen und die Sagrada Familia (Barcelona) gemeinsam?
    Man weiß nicht wann sie fertig werden.
    Herr Wowereit: warum können/wollen Politiker nicht dazu lernen? Da raufen sich ja selbst Sozialdemokraten die Haare über soviel Chuzpe bei soviel Unvermögen.

  8. Harry Hilflos (kein Partner)
    15. Dezember 2013 21:58

    Juhu..juhu..die Mindestsicherung 2014 wird 814 Euro betragen. Das ist ein toller Abschluss von 2,4 %! Ich gönne es den mehrheitlich migrantischen Beziehern und ihren Familien von Herzen. Denn wie sagt schon meine grüne deutsche Kumpeline Göring: „...weil wir auch Menschen hier brauchen, äh die äh in unseren Sozialsystemen zu Hause sind und sich auch zu Hause fühlen können.“

    Und wenn die Mindestsicherung weiterhin um so viel schneller steigt als mein Gehalt, werde ich bald umsteigen. Und dann kann ich den ganzen Tag AU lesen...

  9. Gasthörer (kein Partner)
    15. Dezember 2013 20:05

    Ich bin soooo froh, dass wir in der EU sein dürfen und demnach den Türken priviligierten Zuzug zu gewähren haben. Auch ohne Deutschkenntnisse vor Zuzug, nach einem neuen EUGH-Urteil. Diese Menschen schätzen zb. unsere Polizei so sehr, dass sie bei deren Eintreffen sofort auf sie schießen...In seiner Heimat hätte er diese Aktion nicht überlebt. Eine Invaliditätspension wird die Versichertengemeinschaft in diesem Fall wohl besonders gerne gewähren...Welch Bereicherung.

    http://kurier.at/chronik/oberoesterreich/cobra-setzt-bewaffneten-mann-ausser-gefecht/41.068.965

    "Dramatische Szenen spielten sich in der Nacht zum Sonntag in einem Mehrparteienhaus in Vorchdorf ab. Ein wegen Gewaltdelikten amtsbekannter Türke hielt sich in seiner Wohnung verschanzt.....Obwohl sich die Polizisten klar deklarierten, verweigerte er ihnen den Zutritt zur Wohnung. Sie öffneten gewaltsam die Tür. Wöss: „Er hat in einer Nische auf sie gewartet und sofort das Feuer eröffnet, die Kollegen haben zwei Mal zurückgeschossen und ihn am Oberschenkel und am Oberarm erwischt.“ Y. erlitt einen Steck- und Durchschuss, er wurde im AKH Linz operiert und befindet sich in stabilem Zustand"

    • Undine
      15. Dezember 2013 22:43

      @Gasthörer

      Solange nicht einer von der gutmenschlichen Sorte von so einem rabiaten Türken auf deren spezielle Art niedergeschlagen oder angeschossen wird, werden diese Typen weiterträumen von integrierten Türken/Moslems, die uns mit ihrer KÜLTÜR bereichern und unsere Pensionen bezahlen werden. Aus diesem Traum wird es ein böses Erwachen geben, leider auch für die Nichtträumer.

      Laut einer Umfrage sind die meisten der österreichischen Türken/Moslems besonders fundamentalistisch eingestellt und gleich DREIVIERTEL von ihnen stellen die REGELN des KORANS HÖHER als die Gesetze Österreichs.

      http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1503287/Osterreichs-Muslime-strenger-religios

  10. socrates
    15. Dezember 2013 19:18

    Warum Wowereit den Persilschein der EU hat: Die Warmen sollen unsere Werteordnung zerstören. Für die Assoziation an die EU muß Timoschenko freigelassen werden , das Rechtssystem geändert werde, und der ukrainische Präsident Asarow:

    „Wir müssen noch eine ganze Reihe von Bedingungen erfüllen. So müssen wir gleichgeschlechtliche Ehen legitimieren und ein Gesetz über die Gleichheit der sexuellen Minderheiten annehmen. Ist unsere Gesellschaft dazu bereit?“ fragte Asarow die Kundgebungsteilnehmer. Diese antworteten mit einem „Nein“.

    „Die zweite Bedingung: Wir müssen biometrische Pässe einführen und allen die Fingerabdrücke abnehmen. Sind wir bereit dazu?“ fragte er die Anwesenden, die ihm erneut „Nein!“ entgegen riefen.

    Zugleich rief der Regierungschef auf, keine Spaltung der Ukraine zuzulassen, weil „wir alle ein gemeinsames Ziel haben – eine europäische Zukunft“.

  11. Der Rathausmann (kein Partner)
    15. Dezember 2013 15:54

    wer macht denn da den Arsch so breit
    ist es vielleicht der Wowereit?

    heutzutage die beste Kombination für eine steile Karriere, links und schwul!!!

    • Verdi (kein Partner)
      15. Dezember 2013 19:56

      Mann nennt ihn auch Po-bereit!

    • DailyMirror (kein Partner)
      16. Dezember 2013 08:34

      Und ich bin jederzeit kotz-bereit, wenn ich die vertrottelt-homophoben Kommentare hier lese.

    • Eva
      16. Dezember 2013 13:20

      @DailyMirror

      Ihrem Brechreiz kann abgeholfen werden: Lesen Sie linke Blogs, die gibt es en masse. Dort werden Sie ausschließlich auf Ihren Geschmack stoßen. So einfach ist das.

    • socrates
      16. Dezember 2013 13:55

      Daily Mirror
      Kotzen Sie, vorwaerts!

    • Daily Horror (kein Partner)
      16. Dezember 2013 15:56

      Sensation! soeben in einer englischen Zeitung gelesen, der Lasser vom Wowereit ist schwanger!

  12. Peter Brauneis
    15. Dezember 2013 08:21

    @ Wertkonservativer

    Sehr geehrter wertkonservativer Herr,

    zu Beginn hielt ich Ihre Aussagen für die eines Foristen, der einfach ein bissl häkerln will. Solches kommt vor, ist gestattet und zuweilen auch heiter.

    In der Zwischenzeit mußte ich meine Meinung revidieren und sage vorweg: Ich achte die Unverdrossenheit, hier Ansichten zu vertreten, die vielen anderen meist widersprechen. Doch allen Ernstes: Glauben Sie es tatsächlich, "unsere Politiker sind mehrheitlich durchaus dem Wohl des Volkes zuarbeitend, seriös und pflichtbewusst"?

    Dies zu behaupten, gebietet aber nicht die Fairness, sondern vermag nur die Folge mehrjähriger Studien in Pjöngjang zu sein.

    .

    • Cotopaxi
      15. Dezember 2013 09:55

      Meinten Sie vielleicht Studien in Prölljang?

    • Wertkonservativer
      15. Dezember 2013 10:43

      Danke für Ihre gar nicht unfreundliche Replik, und das gleich im Hauptprogram!.

      Man mag mich hier ja vielleicht wirklich für einen Naivling und Schönredner "unguter Zustände" halten, doch ich bin tatsächlich der von mir wiederholt geäußerten Meinung, dass viele unserer Politiker (aller Parteien) gute und für ihr Land arbeitende Zeitgenossen sind!

      Natürlich gibt's unter den von UNS Gewählten auch Emporkömmlinge, Jobausnützer und korruptionsanfällige Typen, doch mehrheitlich sind sie nmA. gute, in ihren Tätigkeitsbereichen durchaus positiv arbeitende Leute, die ihre Pflichten gegenüber ihrer Wählerschaft einwandfrei erfüllen.
      Es bleibt jedem hier nbenommen, eine andere Meinung zu haben!

      Abschließend meine ich, dass unsere Politikerkaste ziemlich repräsentativ die durchschnittlichen Charaktereigenschaften unseres Volkes widerspiegelt:
      im Grunde recht positiv, doch auch mit (unvermeidlichen?) Einsprengseln in die negative Richtung hin!
      Sie, und @ Cotopaxi, können ja dieses Thema auch weiterhin negativ und "witzig" behandeln!
      Ich jedenfalls bleibe bei meiner Meinung, dass vor allem die positiven Aspekte in Gesellschaft, Land und Staat hervorgehoben werden sollten, und NICHT NUR die (natürlich auch vorhandenen) negativen Schattenseiten und Problemzonen!

      Verhältnismäßigkeit und Ausgewogenheit in der Kritik; das ist es, was mir hier ein wenig abgeht!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer
      15. Dezember 2013 10:46

      .. im Hauptprogramm!

  13. hamburger zimmermann
    15. Dezember 2013 07:47

    Herrn Unterbergers Mitleid mit einem demütigen Islam-Anwalt wie Wulff vermag ich nicht zu teilen.

    Und unser Neo-Außenminister möge sich erwärmen, künftig Besuche in Berlin eher hintanzustellen.

    .

  14. terbuan
    15. Dezember 2013 07:19

    Der regierende Partymeister "Pobereit" kann nichts mehr falsch machen, denn das ist alles bereits geschehen. Da die Eröffnung des Flughafens auf unbestimmte Zeit verschoben wurde, wird ihm noch eine lange Karriere in dieser Funktion beschieden sein!

  15. Pumuckl
    15. Dezember 2013 06:24

    War unten versehentlich unfertig abgeschickt:

    O T - Aber da heute der schwule Wowereit Titelfigur im Tagebuch ist, nicht ganz.

    ORF 2 Sa. 14. 12. / 20:15 " Der Clan - Die Geschichte der Familie Wagner "

    Angewidert, von dessen Überladung mit Sexszenen, haben wir diesen
    " Historienfilm " ausgeschaltet, nach dem wir etwa die erste Hälfte ertragen hatten.

    Für Produzent Oliver Berben, Autor Kai Hafemeister, und Regisseurin Christiane
    Balthasar kann dieses Thema nicht behandelt werden, ohne ALLE Mitlieder der Familie Wagner in BIZARREN SEXSZENEN auftreten zu lassen.

    Mit besonderm Aufwand wird dem Publikum der SCHWULE SEX, DES ANGEBLICH HOMOSEXUELLEN KOMPONISTENSOHNES SIEGFRIED, VORGEFÜHRT.

    ° Muß sich die Familie Wagner eine derart entstellende Darstellung ihrer Familiengeschichte und Privatsphäre gefallen lassen?

    ° Muß man als zahlender Kunde des ORF die Finanzierung solch aufwendiger Verzerrung der Geschichte prominenter Familien ohne Protest hinnehmen?

    • Cotopaxi
      15. Dezember 2013 07:43

      Was durfte man sich anderes erwarten, schon der Titel ("Der Clan") war abwertend.

    • Undine
      15. Dezember 2013 07:57

      @Pumuckl

      *******!
      Ähnliches hatte ich erwartet, deshalb hab' ich mir diesen "Historienfilm" gar nicht erst angetan. Der Name Berben (Mutter und Sohn!) ließ nichts Gutes erwarten.

      Dazu "Ergoogeltes", das vieles erklärt:

      http://de.metapedia.org/wiki/Berben,_Iris

    • schlechter Geschmack (kein Partner)
      15. Dezember 2013 16:42

      Der Film war doch schwer OK!

      Nur mit den Namen haben sich die Autoren und die Darsteller schwer getan.

      Es hätte nicht "Wgner" heissen sollen, sondern "Berben" und die Bezeichnungen "deutsch" und "jüdisch" hätten vertauscht gehört.

  16. brechstange
    15. Dezember 2013 05:50

    Einen Unterstützer hat er wenigstens der Wulff. Die Systemmedien sind grob fahrlässig in ihrer Handlungsweise. Ob ihnen das bewusst ist?

    http://kath.net/news/44135

  17. Pumuckl
    15. Dezember 2013 05:16

    O T - Aber da ja heute der schwule Wowereit Titelfigur im Tagebuch ist, nicht ganz.

    ORF 2 - Sa. 14. 12. / 20:15 " Der Clan. Die Geschichte der Familie Wagner "

    Angewidert von dessen Überladung mit Sexszenen haben wir diesen "Historienfilm" ausgeschaltet, nachdem wir etwa die erste Hälfte ertragen hatten.

    Für Produzent Oliver Berben, Autor Kai Hafemeister und Regisseurin Christiane Balthasar kann dieses Thema nicht behandelt werden,

  18. socrates
    15. Dezember 2013 00:46

    Wowereit zeigt uns, was wir an Häupl haben! Lieber mit Häupl saufen als mit Wowereit.....

  19. Karl Knaller
    14. Dezember 2013 21:15

    O.T.: Worte zum Sonntag

    Die hier immer mehr um sich greifende Unsitte, Gedichte (und nicht einmal eigene) in den Blog zu stellen, ist offenbar ansteckend. In diesem Sinn widme ich, der Jahreszeit entsprechend und rechtzeitig zum morgigen 3. Adventsonntag, der verehrlichen Bloggemeinde das nachstehende

    W i e n e r P u n s c h g e d i c h t

    Im Winter find ich keine Ruh,
    Bevor ich nicht was Gutes tu.
    Es gibt viel Not auf dieser Welt,
    Am besten hilft man da mit Geld.
    Nicht mit dem Zahlschein auf der Bank,
    Es gibt was Bess'res, Gott sei Dank.
    Damit das Helfen mich auch freut,
    Hab ich für einen Rundgang Zeit.

    Jetzt, im Advent, an allen Ecken
    Kann man den Punsch schon förmlich schmecken,
    Der heiß und süß und parfümiert
    Zum Wohl der Andren 'trunken wird.
    Im Namen Allahs geh ich's an
    Und spende für Afghanistan.
    Dann einen für die armen Kinder
    Und für die ganz, ganz armen Inder.
    Ich denk an die Malteser Ritter,
    Denn deren Leiden ist recht bitter.
    Beim Stand vom Lions-Club, am Graben
    Kann ich mich für Rumänien laben.
    Rotarier nicht zu vergessen,
    Die haben beinah nichts zu essen.
    Als nächstes hebe ich mein Glas
    Rasch für die liebe Caritas,
    Fürs Rote Kreuz und für die Gruft
    Mit Zimt und mit Holunder-Duft.
    Ich merke deutlich: Gute Werke
    Erfordern sehr viel Kraft und Stärke.
    Ein Punsch noch rasch für die Partei,
    Als Wechselwähler trink ich zwei.
    Dort steht die Frau Bezirksvorsteher,
    Bei einem Punsch kommt man sich näher.
    Für's Kinderdorf, für Kommunisten,
    Für Asylanten, Terroristen.
    Für Hungernde im fernen China,
    Und für die Araber, in Palästina.
    Wer Gutes tut, hat immer Recht.
    Ein Punsch noch - und dann wird mir schlecht.
    Doch ehe ich nach Hause schunkel,
    Trink ich noch rasch für "Licht ins Dunkel".
    Ich kann die Häferln nicht mehr zählen,
    jedoch, ich muss mich weiterquälen...

    Am Stephansplatz werd ich ganz fromm
    Und trinke auf den Stephansdom.
    Spätabends ladet mich wer ein
    zu Punsch und Keks bei Kerzenschein.
    "Doch bitte, komm mit leeren Händen!
    Du kannst ja für die Armen spenden."
    Am Sonntag dann, in meiner Pfarr'
    Wird sicher auch der Punsch nicht gar.
    Das Geld für das, was uns so schmeckt
    Wird in die Renovierung g'steckt.

    So trink ich mich durch den Advent.
    Ein Wahnsinn, was man dafür brennt!
    Doch ist das letzte Geld auch weg,
    Ich tu's für einen guten Zweck.
    Ich bin ein hoffnungsloser Säufer,
    Und Schuld sind nur die Punsch-Verkäufer.
    Den Punsch kann ich schon nicht mehr sehen
    Und lass ihn zu Silvester stehen.
    Ich habe nur mehr einen Wunsch:
    Ich trinke alles, nur kan Punsch.
    Den Nächsten gibt es, das ist klar,
    Erst im Advent im nächsten Jahr.

    • Undine
      14. Dezember 2013 22:00

      @Karl Knaller

      *********!
      Lebte Josef Weinheber noch, es könnte aus seinem wunderbaren Bändchen "Wien wörtlich" stammen!

      Nun haben Sie mich aber dazu animiert, auch noch schnell ein Adventgedicht---ein ziemlich böses allerdings!---den Mitpostern zuzumuten! ;-)
      Loriot-Freunde kennen es natürlich:

      ADVENT

      Es blaut die Nacht, die Sternlein blinken,
      Schneeflöcklein leis herniedersinken.

      Auf Edeltännleins grünem Wipfel
      häuft sich ein kleiner weisser Zipfel.
      Und dort vom Fenster her durchbricht
      den dunklen Tann ein warmes Licht.

      Im Forsthaus kniet bei Kerzenschimmer
      die Försterin im Herrenzimmer.
      In dieser wunderschönen Nacht
      hat sie den Förster umgebracht.

      Er war ihr bei des Heimes Pflege
      seit langer Zeit schon sehr im Wege.
      So kam sie mit sich überein:
      am Niklasabend muß es sein.

      Und als das Rehlein ging zur Ruh',
      das Häslein tat die Augen zu,
      erlegte sie direkt von vorn
      den Gatten über Kimm und Korn.

      Vom Knall geweckt rümpft nur der Hase
      zwei-, drei-, viermal die Schnuppernase
      und ruhet weiter süß im Dunkeln,
      derweil die Sternlein traulich funkeln.
      Und in der guten Stube drinnen
      da läuft des Försters Blut von hinnen.

      Nun muß die Försterin sich eilen,
      den Gatten sauber zu zerteilen.
      Schnell hat sie ihn bis auf die Knochen
      nach Waidmanns Sitte aufgebrochen.
      Voll Sorgfalt legt sie Glied auf Glied
      (was der Gemahl bisher vermied) -,
      behält ein Teil Filet zurück
      als festtägliches Bratenstück
      und packt zum Schluß, es geht auf vier
      die Reste in Geschenkpapier.

      Da tönt's von fern wie Silberschellen,
      im Dorfe hört man Hunde bellen.
      Wer ist's, der in so tiefer Nacht
      im Schnee noch seine Runde macht?

      Knecht Ruprecht kommt mit goldnem Schlitten
      auf einem Hirsch herangeritten!
      "He, gute Frau, habt ihr noch Sachen,
      die armen Menschen Freude machen?"

      Des Försters Haus ist tief verschneit,
      doch seine Frau steht schon bereit:
      "Die sechs Pakete, heil'ger Mann,
      's ist alles, was ich geben kann."

      Die Silberschellen klingen leise,
      Knecht Ruprecht macht sich auf die Reise.
      Im Försterhaus die Kerze brennt,
      ein Sternlein blinkt - es ist Advent

    • Undine
      14. Dezember 2013 23:29

      @Karli Knaller

      Und noch etwas: das Gedicht vom "Arbeitsamt", das @brieftaube im anderen Strang zum besten gab, ist doch wirklich HINREISSEND!

    • Xymmachos
      15. Dezember 2013 00:24

      Wenn der Reich-Ranicki - Gott hab' ihn selig - diese Entwicklung des Unterberger-Blogs vom Diskussionsforum zur Gartenlaube noch hätte erleben dürfen... Aber Spaß beiseite: die schlechten Beispiele verderben hier offenbar die guten Sitten. Man beende bitte schnellstens diese peinlichen Absonderungen von Lyrik (oder was man - wie etwa der Karl Knaller oder diese neu hereingeflatterte Brieftaube - halt dafür hält)!

    • schreyvogel
      15. Dezember 2013 00:50

      @Karl Knaller

      ***********!
      Eine wunderbare Satire!

    • Wertkonservativer
      15. Dezember 2013 09:20

      @ Karl Knaller:

      Ich gebe ja unumwunden zu, Erst-Propagierer und "Bekenntistäter" der hier eingestreuten Lyrik-Beiträge zu sein!
      @ Xymmachos spricht höherstehend ja die anscheinend von mehreren hier vertretene Meinung aus, Lyrik und "Gartenlaube" habe in einem politischen Blog echt nichts verloren.

      Aus Ihrem Wort von der "sich hier immer mehr verbreitenden Unsitte" ersehe ich, dass auch Sie gegen gelegentliche Lyrik-Einschübe hier in diesem Forum sind (speziell wohl, wenn sie von mir kommen!).
      Mir drängt sich diesbezüglich jedoch die Frage auf, aus welchem Grund Sie dann die von Ihnen so negativ markierte "Unsitte" selbst lustvoll ausleben, und dafür auch noch (vom Sujet her ja berechtigten) Applaus anderer "Lyrikfans" erhalten.

      Wird da vielleicht mit zweierlei Maß gemessen? Und muss ich mich jetzt genieren, der Urheber und Verbreiter derart eigenartiger "Unsitten" zu sein?

      Nun ja, ich weiß ja, wer's sagt! Den Sonntagsfrieden werden Sie mir mit Ihren "Spitzen" wahrlich nicht stören!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wyatt
      15. Dezember 2013 09:35

      @Karl Knaller ***********!
      By the way, xymmachos
      ist der neue "Nick" für einen altbekannten Alleswisser, Belehrer und Zurechtweiser.

    • Xymmachos
      15. Dezember 2013 09:43

      @Wyatt
      Catch me if you can!

  20. Undine
    14. Dezember 2013 17:43

    Wowereit ist "bekennender Homosexueller"; wollte man ihn wegen Unfähigkeit absägen, würden von den PC-bewegten Gutmenschen sofort getobt und geschrien, der wahre Grund sei seine Schwulität---diesem Vorwurf will sich niemand aussetzen. Auf diese Weise genießt Herr Wowereit Narrenfreiheit, so lange er Lust hat.

    • dssm
      14. Dezember 2013 18:58

      Ein geniales Wortspiel; mindestens fünf Sterne!
      'Schwul' und 'solange er Lust hat'. (:=

  21. Josef Maierhofer
    14. Dezember 2013 17:31

    Koalition heißt offenbar in der Realität genau das, nämlich das 'Gleichgewicht des Schreckens'.

    Der Schrecken liegt bei den fleißigen Bürgern.

  22. Wertkonservativer
    14. Dezember 2013 16:36

    Ich meine, wir unterliegen da einem ziemlichen Irrtum, wenn wir meinen, österreichische Polit-Unsitten würden inzwischen von anderen auch entwickelten und einigermaßen zivilisierten Staaten und deren Repräsentanten kopiert und verinnerlicht!

    Es dürfte eher so sein, dass es einfach überall ähnliche Zustände in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gibt, wie bei uns im schönen Ösistan!
    Es gibt überall gute und für das Volkswohl arbeitende Politiker, und es gibt überall eben auch "Volksvertreter", die ihre Positionen zum Nachteil ihrer Wähler schamlos ausnützen.

    Der Herr Wowereit ist ein ganz spezieller Typ: der musste von uns Österreichern nichts mehr lernen, der war schon vorher ein Ungustl in mehreren Richtungen!

    Wir sollten auch bei uns differenzieren: unsere Politiker sind mehrheitlich durchaus dem Wohl des Volkes zuarbeitend, seriös und pflichtbewusst. Dies zuzugeben, gebietet die Fairness!
    Die immer wieder erhobenen Vorwürfe über von den bösen Politikern angepeilten und verteidigten Pfründen, usw. usf., finde ich eigentlich für nicht wirklich gerechtfertigt.
    Tüchtige Leute verdienen in der Privatwirtschaft üblicherweise um einiges mehr als unsere so "wohlbezahlten" Politiker!
    Gute Leute fördern, sie in ihren Bemühungen unterstützen, und ihnen auch einmal Danke sagen: sie leisten keinen leichten Job!
    Schlechte und die Allgemeinheit schädigende "Amtsträger" gnadenlos "aufplatteln", sie aus den Ämtern jagen und in das gesellschaftliche "Out" schicken!
    Das ist meine persönliche Auffassung vom richtigen Umgang mit unseren Politikern!

    (mail to: Gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      14. Dezember 2013 16:44

      Politiker, die dem österreichischen kleinen Sparer die Bauspar-Prämie halbieren, Einsparung tolle 50 Millionen im Jahr, und den Pensionisten den Alleinverdienerabsetzbetrag streichen, sind das Geld nicht wert, das sie uns abpressen.

  23. Greunz
    14. Dezember 2013 16:29

    Das ist fast wie beim berühmten Hendldieb - Wulff hat einfach viel zu wenig verzockt (das heißt: solche Minisummen sind auch für Richter (noch) überschaubar...) UND Politiker werden (nicht nur Ö) freigesprochen.

  24. dssm
    14. Dezember 2013 16:03

    Damit sind wir an der Wurzel des Übels und die heißt Staat.

    Ein Privater trägt Verantwortung, sprich geht etwas schief, so kostet dies sein eigenes Geld, im Extremfall geht er in Konkurs. Das Leben nimmt einen sehr unschönen Verlauf. Damit ist einmal der Versager aus dem Weg geräumt und kann keinen Schaden mehr anrichten und jeder andere überlegt sich gut ob er bestimmte Dinge nicht besser bleiben lässt.

    Ein Beamter oder Politiker trägt auch Verantwortung, und zwar in dem Sinn, daß er im Maximalfall zurücktreten muss und sein Ausgedinge in einem staatsnahen Sektor erhält. Sollte wider Erwarten eine Anklage in Haus trudeln, so regeln die Beamten bei Gericht die Sache rasch (richtiges Parteibuch vorausgesetzt). Der Versager bleibt also entweder im Amt (um den Bürger noch richtig zu veräppeln wird er noch vom Gericht weißgewaschen) und treibt weiter Unfug oder er tritt zurück, lebt selber munter und gut weiter, und der nächste Kandidat weiß, er kann tun und lassen was er will, es gibt absolut keine nennenswerten Konsequenzen.

    • cmh (kein Partner)
      15. Dezember 2013 16:36

      Ohne Staat werden Sie leider nicht ganz auskommen. Und wenn es nur eine Horde ist, bei der alle tun, was dem Oberaffen gerade einfällt.

      Dazwischen gab es eine Zeit, in der Konkursanten ebenso wie versagende Beamte aus Anstand zurückgetreten sind.

      Womit wir beim Punkt sind: der Anstand fehlt. Und den haben die Sozialisten im Namen seiner Pflege genommen und behalten, freilich ohne dadurch anständig zu werden. Denn ohne Partei sind die bekanntlich nichts.

    • Martin W. (kein Partner)
      15. Dezember 2013 22:18

      Du kannst das Wort "Beamte" aus deinem Text nehmen. Beamte sind ordentlich arbeitende Mitarbeiter. Was du schreibst, gilt ausschließlich für die Politik.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      16. Dezember 2013 05:55

      Werter dssm, ich bitte Äußerungen wie: "Ein Beamter oder Politiker trägt auch Verantwortung, und zwar in dem Sinn, daß er im Maximalfall zurücktreten muss..." vor Veröffentlichung auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Einem "Beamten" droht im Falle einer Verfehlung je nach deren "Qualität" die Suspendierung, eine Strafanzeige und/oder ein Disziplinarverfahren (Beamtendienstrecht, Disziplinarrecht), welches je nach Schwere der Verfehlung bzw. Verurteilung, bis zur Entlassung aus dem öffentlichen Dienst führen kann. Ein im öffentlichen Dienst stehender Vertragsbediensteter (ASVG-Versicherter, Vertragsbedienstetengesetz) kann unverzüglich gekündigt werden. Bei einem Politiker, siehe z.B. die rote Staatsspitze, sieht das, und da haben Sie so unrecht nicht, schon ganz anders aus...

  25. Herby
    14. Dezember 2013 15:59

    Der Verösterreicherung von Deutschland und der Hauptstadt Berlin?

    Es scheint dass unsere Lieblingsnachbarn immer mehr Sitten und Gebräuche von uns Ösis übernehmen.

    Unsere Haydn-Hymne haben sie ja auch übernommen .....

    • Herby
      14. Dezember 2013 20:41

      Sorry: DIE Verösterreicherung von Deutschland und der Hauptstadt Berlin?

      (so sollte es heißen).

    • no na (kein Partner)
      15. Dezember 2013 18:22

      Für das Fladern unserer schönen Kaiserhymne gehören sie ja jetzt noch mit dem kalten nassen Fetzen behandelt. So eine Gemeinheit aber auch!

      Einziger Trost: bei einem Sieg von Vettel kann man gleich zwei österreichische Nationalhymnen hören . . .

    • terbuan
      16. Dezember 2013 17:59

      Irrtum Herby & no na!
      Die Kaiserhymne wurde von Joseph Haydn für den letzten römisch-deutschen Kaiser Franz I. komponiert, Deutschland hat sie behalten, Österreich eliminiert!
      Bei einem Sieg von Vettel freue ich mich dennoch über beide Hymnen! :-)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung