Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Fußnote 500: Die gute Nachwahlnachricht: Schmied ade

Lesezeit: 1:00

Das Gerücht lief seit Wochen herum, jetzt ist es fix: Claudia Schmied geht. Und das alles andere als freiwillig.

Damit gibt es endlich wieder Hoffnung auf eine neue Schulpolitik. Geprägt durch Leistung statt Kuschelschulen, durch Vielfalt statt Einheitszwang, durch Schulautonomie statt Proporz. Und vor allem: durch Zusammenarbeit zwischen Lehrern, Eltern und der Politik. Die Unfreiwilligkeit ihres Rücktritts wird auch durch die peinliche Tatsache klar, dass sie den Rücktritt ausgerechnet mit einer – in Wahrheit gar nicht vorhandenen – „Familie“ begründet hat. Nun, in Arbeiterkammern und Gebietskrankenkassen finden sich in der Regel immer gutbezahlte und arbeitsarme Jobs für Genossen. Parteiposten in Banken sind hingegen nicht mehr im Angebot. Die fraglichen Banken sind inzwischen nämlich alle bankrott oder ans Ausland verkauft worden. Wozu ja einst auch Schmied ein wenig Vorarbeit geleistet hatte.

PS: Die Qualität eines Nachfolgers wird auch daran ablesbar sein, ob er alles verfügbare Steuergeld in die Schulen oder wieder in Bestechungsinserate für Gratisblätter steckt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 10:41

    "Was Besseres kommt selten nach" weiß der Volksmund! Oh Gott, schlimmer kann es mit unserem Schul- und Bildungswesen ja gar nicht mehr werden!

    10h-Nachrichten:

    "Noch Anfang September hatte Schmied in einem Interview gesagt, ihr Amt mache ihr SPASS!"

    Das haben wir ja gesehen, was Claudia Schmied Spaß macht: Unser Schulsystem ist nachhaltig schwer geschädigt---trotz des vergleichsweise enorm hohen Budgets, das sinnlos verpulvert wurde!

    Ein so immens wichtiges Amt--- finde ich---hat mit "Spaßhaben" nichts zu tun. Es kann bestenfalls FREUDE machen, daran ZIELSTREBIG zu arbeiten, die künftige Generation so gut wie nur möglich heranzubilden. Von diesem notwendigen Ziel hat sich Claudia Schmied allerdings sehr weit wegbewegt---in eine SACKGASSE! Denken wir doch nur an all ihre halbseidenen Anliegen!!!

    Ach ja, das Wernerle wirkte gestern stocksteif wie eine SPRECHPUPPE, die ihren Text herunterleiert. Er hatte zwar bisher nie viel Substanzielles zu sagen.....naja.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 13:27

    GRANDEZZA? SOUVERÄNITÄT?

    Diese beiden Vokabel passen zu Claudia Schmied wie die Faust aufs Auge!

    Wenn sie sagt: "Ich gehe mit großer Grandezza und Souveränität aus dem Amt", dann ist das ein Fall von hochgradiger Selbstüberschätzung.

    Weder ihre Karriere als Bankerin noch ihr wildes Fuhrwerken auf dem Schul- und Bildungssektor oder ihr Abgang rechtfertigen diese Selbstbeweihräucherung. Im Gegenteil! Sie hat überall versagt, va aber zulasten der Schüler!

    PS.: Wird sie das teure Mobilar ihres Büros, das ihr gerne mit fremdem Geld um sich werfender Freund Noever angeschafft hat, mit nach Hause nehmen? Was geschieht andernfalls damit?

    Daß die "Kulturschaffenden" ihren Abgang bedauern, wundert mich nicht im geringsten. Wenn dieses Ministerium weiterhin in roter Hand bleibt, wird sich kaum etwas zum Besseren ändern.

    Es wäre eine große Chance, dieses Ministerium den Sozis zu entziehen: eine vorläufig letzte, wirklich effektive Schulreform und die Wiedereinführung von Studiengebühren würde doch noch retten, was möglich ist.

  3. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 12:05

    Die Minderleisterin Heinisch-Hosek wird nur dann Nachfolgerin von Frau Schmied, wenn es in der nächsten Bundesregierung überhaupt Sozialist(inn)en gibt. Ein weiteres Argument für die ÖVP, vielleicht doch über den St.Pöltener Schatten zu springen?!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorzauberlehrling
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 16:09

    Ein schwaches Trostpflaster für den Schaden, der mit diesem Wahlausgang angerichtet wurde.

    Die einzig wirklich gute Nachricht wäre eine neue Regierung, die da lautet:

    ÖVP-FPÖ-TS

  5. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 10:37

    Wenn Heinisch Hosek kommt, bewahrheitet sich das Sprichwort: Es kommt nichts besseres nach.
    Claudia Schmied verdient zum Abschied keine Tränen, und wenn schon, dann sind es Freudentränen. Sie hat fast alles falsch gemacht. Die bifie-Affäre war nur der letzte Tropfen.
    Der nächste Unterrichtsminister kann schon zu Beginn eine kleine Revolution einleiten, indem er (wie oben richtig vermerkt) keine Bestechungsinserate mehr schalten lässt und die Schulverwaltung vulgo Tintenburgen abspeckt. Das Unterrichtsministerium ist voll von verkrachten Lehrern, die nach oben gefallen sind, um den "unten geblieben" zu erklären, wie man richtig unterrichtet.
    Es bliebe mehr Geld für die Schulen übrig.

  6. Ausgezeichneter KommentatorNettozahler
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 11:28

    Schmied geht... und Heinisch-Hosek kommt? = Vom Regen in die Jauche.

  7. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2013 15:30

    Einen erschreckenden Einblick gab die SchmiedIn heute, als sie gefragt wurde, ob sie jemandem, z.B. Gewerkschaftlern, etwas nachtrage.
    Ihre Antwort war, dass sie es mit einem türkischen (!) Sprichwort halte: "Du sollst keine Gefangenen machen".
    Für mich klang das so, als ob sie am Liebsten den politischen Gegner mit Stumpf und Stiel ausmerzen wollte, falls er in ihre Gewalt geriete. Das erinnerte mich an dunkelste stalinistische Diktatur. ;-)

    Und so etwas wurden 7 lange Jahre lang unsere Kinder anvertraut!

    Vielen Dank, liebe ÖVP!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAppolloniO
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2013 10:48

    Die Unterrichtsministerin machte keine Schulpolitik für die Lehrer, schon gar keine für Schüler und Eltern. Das war Selbstbefriedigung marxistischer Emotionen.


alle Kommentare

  1. Asykin (kein Partner)
  2. Frascisco (kein Partner)
    21. Januar 2015 19:14

    Free knowledge like this doesn't just help, it promote deoccramy. Thank you. http://oayuhqduc.com [url=http://xkmfjt.com]xkmfjt[/url ] [link=http://ngxsecajs.com]ngxsecajs[/link ]

  3. Noha (kein Partner)
  4. Hassan (kein Partner)
    21. Januar 2015 05:18

    What a joy to find soonmee else who thinks this way.

  5. Mari (kein Partner)
    21. Januar 2015 01:41

    Keep these artlices coming as they've opened many new doors for me.

  6. Anton (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:12

    That's not just the best anwesr. It's the bestest answer!

  7. George (kein Partner)
    20. Januar 2015 14:40

    Such an imrvsesipe answer! You've beaten us all with that!

  8. Florentino (kein Partner)
    19. Januar 2015 18:33

    In the comapiclted world we live in, it's good to find simple solutions.

  9. Luciene (kein Partner)
    19. Januar 2015 10:04

    When you think about it, that's got to be the right anersw.

  10. Clemens Taferner (kein Partner)
    02. Oktober 2013 10:05

    Pardon, aber das Argument mit der "Familie" ist entbehrlich. Jeder Mensch hat irgendwo in irgendeiner Form Familie.

  11. Brigitte Imb
    01. Oktober 2013 20:40

    Schmied konnte den sozialistischen Auftrag zur Verblödung der Bevölkerung nicht perfekt genug umsetzen. Noch immer scheint der Bildungsgrad der Bervölkerung für die Sozen zu hoch zu sein, denn Berfragungen haben ergeben, daß mit steigendem Bildungsgrad der Wähler der SPÖ-Aderlass auch größer wird.

    Es lebe die (sozialistische) Gesamtschule und alle ihre .....Chancengleichen.

    http://diepresse.com/home/politik/nrwahl2013/1459569/Faymann-sucht-Ausweg-aus-Dilemma?_vl_backlink=/home/politik/nrwahl2013/index.do

    • Mentalitäten (kein Partner)
      02. Oktober 2013 11:43

      Stalin hatte zwar sehr viele Bauern und Bauernkinder gemordet .... vor allem in der Ukraine, doch nicht einzig dort.
      Die Hauptagenda war das Morden Wissender.
      Siehe Alexander Solschenizyn: Der Archipel Gulag.

      Damals als Kind mit Briefen aus Ceaucesu-Rumänien Aufgewachsener las ich "Der Archipel Gulag" mit etwa 12.
      Unter Pol Poth war die Vernichtung Wissensreicher sogar die Hauptstoßrichtung dieses Sozentums. Ceaucescu hatte auch Pol Poth besucht ......

      Es trifft zu: Verblödung der "Massen" ist ein zentraler Ansatz des Führungssozentums.
      Siehe dieser Tage: Insbesondere Nord-Korea.

      Und sicher ist das ein Phänomen aller Kulte, welche sich Tierseelen unterwerfen, ob nun Ideologie oder Religion oder Mix beider...... das niedrig Halten von Bewußtseinen und das Ausgrenzen von elementarsten Denkfähigkeiten und Wissen "zur leichteren Regulierbarkeit" ist das angestrebte Ziel solcher Machtseelen.

      Nicht ohne Grund hängen und hingen etwa soviele Adler an den Wänden und sind "das "Hoheits"-Zeichen, sogar noch in Österreich.

      Die sozialistische Form der Entmenschlichung in Richtung "Robotschiks" wird in Sowjetunionschen Propagandafilmen, die klarerweise auch den nationalsozialistischen Propagandafilmen so "verwandt" sind, zwar wenig in Richtung "Tier" getrieben, im Grunde ist deren Sicht hin zu einer "Maschinisierung" der Seelen - die Seelen also zu MASCHINEN machen zu wollen und sie so zu sehen - der noch viel größere Bosheits-Wahn.

      Da gabs doch auch von einem Österreicher einen Film aus der frühen Filmgeschichte ? Utopia ... oder so ... der genau diesen Wahn so darstellte......

      Zu dieser Form der Unterdrückung von Seelen zählt auch - eine Schriftzeichenbenutzung - die genaugenommen IRRSINN ist ....... weil sie wirklich in gewisser Hinsicht die Seelen die sich dieser Sicht unterwerfen eindummt.

    • Mentalitäten (kein Partner)
      02. Oktober 2013 11:56

      "Metropolis" oder so ähnlich wurde dieser Film genannt ..

    • Metropolis (kein Partner)
      02. Oktober 2013 23:48

      Fritz Lang' Metropolis.

      http://en.wikipedia.org/wiki/Metropolis_%281927_film%29

      Eine Zweiklassengesellschaft aus "sozialistischen" Sklaven und autoritärer Führungsschicht. Wohl eine Mischung aus Warnung und "predictive programing".

  12. cmh (kein Partner)
    01. Oktober 2013 20:26

    Ich freue mich sehr über die Nachricht von Schmieds Rücktritt.

    Wie viel mehr freute mich ein Maulkorb für die schwarze Oberglatze. Jetzt ist er noch verdattert, jetzt fühlt er sich noch ungeliebt. Aber das ändert sich sicher wieder rasch.

  13. carlo soziale (kein Partner)
    01. Oktober 2013 19:58

    Die Baustellen, die sie hinterlässt, sind gleichzeitig Minenfelder, deren Entschärfung noch viele politische Opfer fordern wird.
    Eine Sozialistin, die den Ausbau von und den Zulauf zu Privatschulen bewirkte. Ob sie dies bezweckte, wäre interessant zu wissen.

  14. Oberlandesgericht (kein Partner)
    01. Oktober 2013 19:29

    Judaslohn:

    OLG stellt Korruptionsverfahren gegen Haselsteiner ein

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1459398/OLG-stellt-Korruptionsverfahren-gegen-Haselsteiner-ein?_vl_backlink=/home/index.do

    Julias Meinl: The Austrian legal system has the power to do with you whatever it likes.

    http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_15942/imfname_323054.pdf

    S. 44

  15. Einspruch! (kein Partner)
    01. Oktober 2013 19:12

    Dass Schmied geht, das ist weiß Gott eine freudige Nachricht. Endlich.

    Dass ihr ausgerechnet der in jeder Hinsicht noch viel schlimmere Herr Ostermeier nachfolgen soll, dieser Albtraum wird hoffentlich nicht Realität.

    Faymann und seine unsägliche Truppe in die Wüste! Auf nimmer Wiedersehen!

  16. Wolfram Schrems (kein Partner)
    01. Oktober 2013 13:50

    Sehr erfreulich!

    Ich hoffe für die Kinder und Jugendlichen, daß damit auch die diversen "Unterrichtsbehelfe" wie "Ganz schön intim" Geschichte sind.

    Es ist ohnehin unverständlich, wie eine solche Anti-Pädagogin so lange dieses Amt bekleiden konnte.

  17. Mentalitäten (kein Partner)
    01. Oktober 2013 12:36

    Die "Ehre des Sozialismus": Lügen für eine bessere Welt.

    Das Morden als parteipolitisches Programm haben sie in die "Abtreibungskliniken" verlegt -- Autochthone morden und dafür sichere muslimische Wähler an die "Urnen" importieren.
    Das Hitler nichts mit ihnen zu tun hätten kreischen sie schon beinah hysterisch heraus ....... das mit nur wenig weniger Nationalismus plötzlich der Vollsozialist Hitler mit seiner Arbeiterpartei dastünde rührt solche wenig, solang sie sich verborgen genug wähnen.
    Auch das wieviele Gesetze in Österreich immer noch aus der NaSo Zeit stammen rührt deswegen solche herzinnerst kaum ....... denn des Volkes Kuschen vor der Sozialisterei ist ihnen bewußt. Nicht ohne Gründe erinnern sie an die Schrecken von Stalin, Lenin und Mao ..... und ihre "sozialisierten" in den Staatsanwaltschaften strafen nicht wenn Millionenmörder öffentlich gezeigt und umjubelt werden dürfen.

    So ist das: Partei frißt menschliche Zivilisation.........

    Partei verreckt an diesem Vorgang und das System zerbräche erneut ......

    Wann nur enden diese Irrsinnschlaufen von Idioten, die meinen ihr irdisches "Paradies" der in Wirklichkeit DURCH IHRE MASCHE unterdrückten "Helden der Arbeit" würde die wirkliche Brüderlichkeit sein.....

    Ihr seid nur die versteckteren Ausbeuter ......

    Und der Sozialismus als "die" Antwort auf die Verführungen aus den Palästen (gemeint sind die Pabst- und Bischofssitze) ist nie eine wirkliche Antwort gewesen ..... die wirkliche Antwort ist dort, wohin viele Theologen schier berufsmässig nie hingedacht hatten oder viel zu wenige viel zu selten ........ hinüber ins Reich des Ewigen, in ein Reich wahrlicher Menschen: Auch hier auf der Erde.

    Werdet Menschen.

    Wer lügt für eine falsche Hoffnung zerstört sich selbst .......... wer sich selbst zerstört hat beginnt mit Morden.... kein anderer Kult wie der Sozialismus mordete einst und auch wieder jetzt soviel, bzw ist Mordmitbeteiligt wie der Sozialismus.

    Das Obama aus seinem persönlichen Spannungsfeld von Sozialismus und Islam schliesslich doch immer mehr zum Islam hinüberwuchs .... folgt der Logik der Bosheit, die ohne wirklich menschliche Vernunft in der nächstgrösseren Bosheit "die Lösung aller Probleme" vermutet.

    Geführt seid ihr von welcher Seele ..... was meint ihr ?

    • no na (kein Partner)
      01. Oktober 2013 18:46

      Der übliche Sch . . . dreck. Wie immer hat er natürlich mit dem Artikel von Dr. Unterberger nicht das Geringste zu tun. Verbale Umweltverschmutzung, nichts weiter.

    • Mentalitäten (kein Partner)
      01. Oktober 2013 20:42

      @ no na (diesmal mit Abstand zwischen no und na .....;))

      Wie sehr bestimmen Fäkalien und Sondermüll ihr Leben ?

    • no na (kein Partner)
      01. Oktober 2013 22:48

      Wie sehr, fragt ihr, euer Scheinheiligkeit? Nun, stets nur gering, denn postings die von "Irrsinnschlaufen von Idioten" (?), von "Pabst- und Bischofssitzen" (nein, hat mit G.W.Pabst nichts zu tun - er weiß halt nur nicht wie man's schreibt), sodann "Das Obama aus seinem persönlichen Spannungsfeld von Sozialismus und Islam schliesslich doch immer mehr zum Islam hinüberwuchs" ("das" Obama? Hat der eine Geschlechtsumwandlung durchgemacht?) oder ähnlichen Dreck kann man ja nicht ernstnehmen. Mangels Interesse der anderen dürftet ihr mit eurem verbalen Fäkaliensondermüll allein bleiben - nur, es kümmert solche Tragik "herzinnerst" kaum wen. Ihro Scheinheiligkeit müssen sich also neuerlich selbst antworten (wie etwas unten) und sich in bewährter Weise selbst zustimmen und rechtgeben müssen.

    • Mentalitäten (kein Partner)
      02. Oktober 2013 11:50

      no na .... wenn dir Form wichtiger wie Inhalt ist bist du seelisch kaputt .

      Dass beim "das" offensichtlich das "scharfe ß" (.....) oder ein zweites "s" fehlte und keineswegs ein Neutrum gemeint ist dürfte klar sein, daß deine Tendenz Obama als Neutrum sehen zu wollen auch.....

      Würden mich meine Posts wirklich stören ........ du würdest sie nicht lesen.

      Denn: Ich empfinde dich doch als menschlich genug in den Posts mehr suchen zu wollen, wie nur Gründe zum Streit.

    • Mentalitäten (kein Partner)
      02. Oktober 2013 11:52

      Korrektur: Wenn dir Form wirklich so viel wichtiger wie Inhalt ist wärest du seelisch völlig "hinüber".

    • no na (kein Partner)
      02. Oktober 2013 19:56

      Das Schlimme an den Absonderungen dieses Psychopathen namens "Mentalitäten" ist, dass er mit seinem Dreck so viel Platz verbraucht, dass der ganze Blog versaut und verstopft ist. So viel Platz braucht er. Und da sind seine anderen Pseudonyme noch gar nicht eingerechnet . . .

      Oder ist das der eigentliche Zweck von "Mentalitäten" et al.?

      Löwelstraße, ich hör dir trappsen!

  18. Mentalitäten (kein Partner)
    01. Oktober 2013 12:12

    http://www.kybeline.com/

    Dort ist zu finden: Pforzheim: Immer mehr orientalische Zuwanderkinder weigern sich, Deutsch zu lernen. “Es gibt keine politische Lösung”

    Zitat Ende

    Apropo: Lernerleichterung im sinnvollen Bereich. Wie wärs den Mal im Deutschen mit der missbräuchlichen Schriftzeichenverwendung zu enden ? Und das Phonemprinzip völlig einfach und korrekt anzuwenden.

    Das würde statt Kinderseelen in einen gesellschaftlich akklamierten Irrsinn zu ziehen und irgendwie auch zu verblöden eine Lebendigkeit zurückbringen, die auch Aggressionshemmend wirkt. Denn klar: Wer eine Menge Mist in sich hineinstopft frustet sich .......

    Auch die Lern- und Lese-Abneigung muslimischer Kinder könnte nachlassen ....... ich vermute mal dass in Türkisch der dem Phonemprinzip zuwiderlaufende Schriftzeichenmissbrauch weit geringer ist als im Deutschen.

    • Mentalitäten (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:21

      Korrektur: Kaum rutscht mir die Achtsamslosigkeit hinein schrieb ich schon wieder ein typsche grabeskultlerisches Wort: "Lebendigkeiten". Leb-Endig-Keiten. Fast schon ein Programm ....

      Nun und so würds wohl sinnig menschlich sein: Das würde, statt Kinderseelen in eine gesellschaftliche Irrung zu ziehen und dies auch zu verkomplexen, schliesslich herausführen in den > Lebensinn < , welcher auch aggressionsvernichtend ist: Denn klar: Ohne Komplexaufladungsfruste auch kein Aggressionspegel der daran mitwachsen kann ......

      Das Lebens-Sinn mehr ist wie nur ein Wort eines todeskultlerisch eingedrehten Satzes wurde hiermit auch deutlich .......

      Im Althebräischen hat der dt. Imerpativ: Leb ! die Doppel-Bedeutung von "Herz" UND "Gewissen".

      Das bedeutet, daß nicht getrennt gefühlt und gedacht wurde ...... sondern wirklich liebevoll nach dem Herzen entschieden wird.

      Bei solchen die in ihre Entscheidungen den "füllbaren" Magen zum wesentlichsten Bezugssystem ihrer (selbstsüchtigen) Entscheidungen heranziehen, wird nach "Bauchgefühl" entschieden: Stimmts Herr Faymann.....

      Das Fragezeichen durfte ich hier weglassen.

      Dass dies Bauchgefühl ein Weg in den Abyss ist haben immer noch viele nicht realisiert ........

      Die vermeintliche Freiheit der physischen Welt ist eben all denen begrenzt, die sich zu wenig auf die Welt der Gedanken und der wirklichen ewigen Gefühle vorbereitet haben .......

      .... und fast nur - fast immer - sich selbst "lieben".

      Kommen solche Seelen von solchen in gewisse Positionen gewählt im Irdischen "oben hinaus" tickt die Uhr der Lügen ........ die meist in Massenmorden endet. Das war schon unter den selbstverliebten Kaisern so.

    • cmh (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:27

      Das mag für Leute gelten, die kaum die einzelnen Buchstaben lesen können.

      Jeder, der das Lesen gelernt hat, nimmt nicht die einzelnen Laute auf, sondern immer das Schriftbild der ganzen Wörter. (Deswegen schauen fremdsprachliche Texte auf den ersten Blick wie wirr durcheinander geworfene Buchstabenhäufen aus.)

      Der Schüler, zumal der mit Migrationshintergrund wird sich wohl oder übel dazu bequemen müssen, die Regeln der deutschen Sprache und Schreibe zu erlernen. Das ist zudem auch viel einfacher, kann er doch dann die kleinen "i" immer mit Punkt schreiben und muss nicht immer überlegen wie der Türke, ob das "i" jetzt mit oder ohne Punkt geschrieben wird. Usw.

      Was glauben Sie wie das Gelächter in Antolien sein wird, wenn die hören, dass wir unsere Sprache an das Türkische angepasst hätten, weil jetzt so viele Türken in Europa sind?

    • cmh (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:39

      Ihr Subposting kam gleichzeitig mit meinem.

      Aber warum der Imperativ (wohl richtig statt Imerpativ) des Verbs "leben" im Althebräischen (das Hebräische vor der masoretischen Vokalisation?) ein Substantiv (!) mit zweifacher Bedeutung sein soll, müssen Sie mir erklären.

      Auch dass Ihren idealen, unverzogenen und unverkrümmten Kindern der Unterschied zwischen Bauch, Herz und Hirn klar sein sollte, ist mehr als fraglich. Wäre es so, hätten wir uns 5000 Jahre Kindererziehung sparen können. Und darauf wären sie sicher schon im alten Ägypten gekommen, wenn denn wirklich einfacher wäre ...

    • Mentalitäten (kein Partner)
      01. Oktober 2013 17:54

      cmh:

      Ich werde morgen antworten.

    • cmh (kein Partner)
      01. Oktober 2013 20:24

      Da habe ich wenigstens noch eine ruhige Nacht!

    • Mentalitäten (kein Partner)
      01. Oktober 2013 21:11

      @ cmh:

      Doch noch heute - und ich hoffe die Nacht wird nicht bloß ruhig, sondern hocherfreulich.

      Sollte im Türkischen das Phonemprinzip wirklich realisiert sein ?

      Wenn so, dann: Bravo ?

      Umso verständlicher wäre, wenn Kinder und Jugendliche, die zuvor Türkisch schreiben gelernt haben bevor sie nach Österreich gekommen sind, dann hier innere Blockaden hätten das Phonemprinzip aufgeben zu sollen und in ihrer "neuen Sprachlandschaft" antiphonemische Schriftzeichen setzen zu sollen - also hier bei uns Schriftzeichenmissbrauch machen zu "müssen".
      Diese etwa grob ca 10 Prozent an nicht erforderlichen Schriftzeichen fürs phonemisch korrekte Schreiben. (Hier gehts also nicht um Stenographie oder etwas ähnliches, sondern einfach um die stringente Anwendung des Basisprinzips unserer schriftlichen Mitteilungen).

      Und würden wir korrekt das Phonemprinzip anwenden - welch Erleichterung auch für die türkischen Kinder. Sie würden wohl nicht aus-lachen, sondern auf-lachen.
      Und die österreichischen Kinder vermutlich sogar zuerst, denn die haben ja auch mehr Grund zur Freude. ...weil die türkischen Kinder von denen ich schrieb - sofern dies zutrifft - in ihrer Sprache bereits wissen wie einfach schreiben sein kann.... oder ..... so war meine vermutlich realistische Erstannahme: Wenn sie nur sehr viel weniger Schriftzeichenmissbrauch im Türkischen haben .... dann würden sie ihrerseits klarerweise dieses Restsegment auch überwinden wollen, mitmotiviert durch den "österreichischen Vorstoss" in die Klarheit der Zuordenbarkeit wie wir dies in der Notation in der Musik und im Zahlenbereich in Mathematik/Physik/Chemie bereits haben.

      ..... nur beim Schreiben noch nicht.

      Klar das Lügen würde so ein wenig schwieriger ......... und auch klar: Auch in der Musik bedeutet Klarheit in der Notation nicht automatisch harmonisch bewegende Musik wie manche Jazz-Musiker und "zeitgenössische" "Komponisten sehr deutlich machen können ........ wieso bei dem dissonanten Gezwirble und Violinerzeugerbeleidigunsgekreische überhaupt Noten gebraucht werden....(?). nun: Offensichtlich müssen die Dissonanzen genau wiederholbar gespielt werden ?

      Wieso erinnert mich dies plötzlich an Parteipolitik ?

      ;)

      .... und cmh: Grund zur Freude ! Hör ich schon die Sektkorken knallen ?

      Und ob das eine Befreiung ist !

    • Mentalitäten (kein Partner)
      01. Oktober 2013 22:15

      cmh: Zum Nächsten

      Die Mutmassung, dass - und dies hat viel mit den Missverständnissen zu tun die Darwins so unvollkommene Erklärung des Weltgeschehens mitverschuldet hat - seit "5000" Jahren immer nur eine Aufwärtsbewegung in der Kindererziehung stattfand ist nun - gelinde geschrieben: Daneben. Und du wußtest das.

      Und die Mutmassung, dass Sprachen mit ihren Worten besondere seelische Prägungen hervorbringen besonders richtig. Deutsch ist etwa ein "Wäldersprache" finden viele "Ausländer". Was so zutrifft. So wird allerdings das Leben mehr in den Bäumen vermutet als da wos wirklich sein soll.
      In Inuitsprachen sind die Beschreibungen zum Thema Schnee vielzählig ...... Hebräisch ist eine verbenreiche Sprache und schon damit auf seltsame Weise lebensverbindender wie viele ... oder die meisten ? anderen.
      Im Griechischen wurden 7 verschiedene Formen von Liebe "ausgedacht" ... Nur ? Wer flüchtet in solch Komplexität ? Dass lass ich mal offen ....... und freilich: Manches kann auch einfach zuviel oder auch vielzuviel "differenziert" werden und im Differenzieren das Wesentliche "verschwundibus" werden ......
      Liebe ist nichts "arithmetisch" durchkalkulierbar Herbeizwingbares - auch Jeschua machte dies sehr deutlich, als er gefragt worden war WO das Reich des Ewigen beginne und seine Antwort sehr deutlich machte, daß dies kein "Staat" sein kann... und das nicht vorhersagbar ist wo wirklich zu lieben begonnen wird.

      Die Idee, daß ein "Stammvater" auch ein Sprachgründer werden konnte indem er zunächst zumindest vielleicht Wortverbesserer wurde und, dass seine Wortschöpfungen und Wortwahlen tief innen seine Nachkommenschaft prägen und leiten - als ein mitgesegnetes Erbe durch Ihn der alle liebt, die wirklich lieben - dürfte vielen eine sehr neue Sichte sein....... die bisher nur in Genen wähnten und dabei übersprungen haben, daß auch Gene aus der geistigen Welt sind.

      Dass etwa die Gebotstafeln des Ewigen in ihrer hebräischen Kurzheit kein großes Studium von Gut oder Böse brauchen, sondern in ihrer Einfachheit so direkt ins Leben ziehen ist wohl klar.
      Dass wer diese Gebote ins Herz liess einzig das Wort "Herz" braucht und kein "verhirntes Zusatzwort" wie Gewissen dürfte auch nach kurzem Sinnen klar sein....

      Um zu spüren was wirklich GUT ist brauchen wir die Wissenschaften nicht ..... und die Theologie als eine basisentarte Formen von Klarheit gar nicht.

      Nicht ohne Grund suchte Darwin nach seinem Theologiestudium die Antworten in der Schöpfung seines "Creators"... um schliesslich im Alter spät zur Einsicht zu gelangen, daß die Zeiten des Studiums seine glücklichsten waren ..... nicht wegen der Professoren, sondern weil damals noch sein Denken ums Lieben kreiste.

      Wer Bilder vom jungen Darwin (Mitte Zwanzig) und vom greisen Darwin ansieht kann sehen, wie sehr ein überflüssiges Sinnen eine Seele zurück"treiben" kann, da, wo die wirklich wichtige Leiter nicht ergriffen wurde, weil er bereits als Student zuviel und alles genau WISSEN wollte, statt zu lieben und für Liebe zu danken.......

      Ich bin sicher, daß irgendwelche "NaSo"-Ärzte Gehirne zerpflücken wollen um wirkliche Liebe zu "sehen" ..... und dabei gar nicht merkten, wie sehr sie ihr Hass auf sich selbst und ihre Profilierungssucht vor solchen, die sie noch mehr hassen wie sich selbst, leitet.

      Nun das Unvergängliche im Vergänglichen suchen zu wollen ist für sich genommen schon ein Wahn dessen, dessen Geschäft immer noch der Schein ist.

      Dass genau solche massive Toleranz für den Islam haben --- wen machte dies Staunen, der hinter ihre Fassaden blicken kann.

      Sie haben nämlich wirklich denselben Gottvater ........

      Kindern die Einfachheit ihrer frühen Jugend durch eine sinnvolle Schrift wiederzugeben wird diesen Kindern auch die Kraft möglich machen, die sie brauchen werden das Gift von diesem Planeten wieder abzuschaffen, daß speziell in dieser Generation so heftig gemehrt wurde ...... das physische Gift und das seelische.

      Amen

    • Mentalitäten (kein Partner)
      01. Oktober 2013 23:05

      cmh: Themennachtrag "Herz" und "Hirn"

      Ich hab hier nur ein wenig gesehen:

      http://www.youtube.com/watch?v=VNPoRnC7uhE

      Bei 3:26: " And it is not something we are ( proud of ) " ......... das ist ihm da mal beinah "rausgerutscht". Und er fing sich danach sofort wieder ein. Zuvor log er massiv indem er das Wort "unislamic" verwendete.

      Der Bischof ist einfach zu "höflich" ums mal so zu schreiben und reduzierte in seinem Statement die Brutalitäten als ob diese schier ausschliesslich Ägypten beträffen ....

      Videos wie dies zu analyisiern würde Stunden, vielleicht Tage dauern.

      Doch sinds genau so einfache "Versager" und DIE AUGEN dazu, die deutlich machen, wie unbetroffen er wegen der angesprochenen Christen wirklich war ....... die Frage ist nur, wie lange Europäer diese Lügen so einfach hinnehmen.

      Und klar: Was er fast zu Ende gesprochen hatte war aus SEINEM HERZEN GEKOMMEN und im Hirn korrigierte er ins Gegenteil ...... in der Phase hatte ich den Eindruck er lachte bereits in der Vorahnung wie er gemeinsem mit seinen Islamen ablachen würde, wenn sie das Video gemeinsam ansehen würden, wie die Kuffar "angeschmiert" wurden.

      Nach seinem Aus-Rutscher wird er jedoch sofort ernst und greift tief in die mottige Taquiakiste um zu definieren was unislamisch ist und wonach ihm, würde er dies ernst in einem islamen Staat öffentlich äussern, auch sofort zumindest der Knast drohte ...... in gewissen engkoranen Kreisen jedoch gleich der Kopf abgeschlagen würde.
      Und klar weiß er das.

      Und klar: Wissen alle Engkoranen genau, daß er DORT FÜR DIE AUSBREITUNG DES ISLAMS LOG und dass die nächste Stufe sein, wird dass die Zustände in Europa genau so werden sollen, wie in Pakistan, Ägypten, Saudi Arabien, Indonesien, Bangla Desh, Iran, Irak, Nigeria, Sudan, Somalia, Philipinnen, etc etc etc ........

      Eine meiner Spezilitäten ist, diese Trennung von Hirn und Herz sehr schnell herbeiführen zu können und so deutlich zu machen, was hinter dem Schein der Freundlichkeit ist ..... und selten wird dies OHNE Beeinflussung so deutlich, wie bei diesem Scheich, der sich in seiner Sicherheit des "perfekten Lügens" dann an der eigenen Arroganz "gestolpert" hat und für jeden aufmerksamen Betrachter kurz hinter seine Maske blicken liess.

      Würde der Scheich nach seinem Herz reden ........ er würde vermutlich noch während der Show abgeholt und ein Abschiebeverfahren bekommen ........ der Typ kann nämlich wirklich intensiv hassen.

      Die Betroffenheit über seinen "Ausrutscher" würde vermutlich noch deutlich höher, wüssten wir welch Film vor dem Gespräch eingespielt worden ist.

      DASS sind allerdings Infos die schlaflos machen müssten .......

  19. kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
    01. Oktober 2013 11:33

    Hier wird noch so argumentiert als ob Rot-Schwarz schon sicher wäre.

    Was geschieht aber dann mit den unnötigen Sozen, wenn der Spindi doch eine andere Koalition auf die Beine stellt?

    Hoffentlich werden dann die Roten nicht nur aus der Regierung eliminiert, sindern auch aus der Justiz etc. etc!

    Die Hoffnung stirbt zuletzt!!!!!!!!

    • cmh (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:28

      Die Sozen, wenn plötzlich überflüssig geworden, werden neue Donnerstagsdemos organisieren.

    • Zraxl (kein Partner)
      01. Oktober 2013 14:55

      Vergessen Sie Ihre Träumereien, Rot-Schwarz ist sicher.

      Zwei schwarze Steckenpferdchen,
      gekreuzt, auf gelbem Grund ...

  20. AppolloniO (kein Partner)
    01. Oktober 2013 10:48

    Die Unterrichtsministerin machte keine Schulpolitik für die Lehrer, schon gar keine für Schüler und Eltern. Das war Selbstbefriedigung marxistischer Emotionen.

    • schlechter Geschmack (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:05

      marxistische Masturbation

      Sicher hätten Sie das selber gerne geschrieben.

  21. Torres (kein Partner)
    01. Oktober 2013 10:33

    Von großem Vorteil wäre es gewesen, wenn sich auch Neugebauer ganz zurückgezogen hätte; leider verlässt er nur das Parlament, GÖD-Gewerkschafter bleibt er offenbar weiterhin. Da werden die notwendigen Schulreformen weiterhin sehr schwierig, wenn nicht unmöglich sein - auch wenn der (die) Gegenspieler(in) bald ein(e) andere(r) sein wird. Es gibt ja schon ein mehr als bedrohliches Szenario: angeblich soll es Heinisch-Hosek werden; ob die "besser" ist als Schmied, ist wohl mehr als zweifelhaft. Hoffentlich läuft es nicht so wie "weiter oben": über Gusenbauer war ich entsetzt, aber bei Faymann habe ich mir fast den Gusenbauer zurückgewünscht.

    • cmh (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:12

      Sind wir doch froh, dass er bleibt.

      Die ÖVP würde über eine schwarze (!!!) Lehrergewerkschaft ohne Neugebauer in Pröllscher Manier drüberfahren. Weil das bei eigenen Leuten so viel besser geht als bei den Metallern.

      Mein Gott, welch seltsame Pflanzen sind doch die Konservativen! Einmal tut einer - nur ein einziger - was für sie, tut etwas, das er seinem Amt entsprechend zu tun sich gebunden hat und es ist ihnen auch nicht recht.

      Diese Truppe kann einfach nicht den Bundeskanzler stellen, nicht einmal, wenn ihnen das Amt auf einem silbernen Tablett dargereicht wird.

  22. byrig
    01. Oktober 2013 02:52

    auch wenn diese unsägliche marxistin weg ist:
    umso mehr geht es darum,die gesamtschule zu verhindern.
    ein rein linksideologisches projekt,wo auch der umtriebige,hyperaktive neos-führer strolz vvoll mitmachen will.
    dieses projekt ist abgewählt worden,und das sollte die övp in jeder koalitionsverhandlung,mit wem auch immer,klarmachen.
    ddie fpö steht eh gegen die gesamtschule als rein ideologischem linksprojekt.
    schade dass die neos dafür sind.
    aber der abgang von schmied ist ein segen.

    • kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
      01. Oktober 2013 12:57

      byrig
      01. Oktober 2013 02:52

      Also hoffen wir, dass der Spindi mit den Roten Schluss macht.
      Die mögliche Koalition würde dann die Gesamt und sonstigen Phatasieschulen mit einem Schlag ins Abseits verschieben. Schluss aus!!!

      Beschäfftigen wir uns daher nichtmehr damit, was die Roten gerne hätten, sondern wie es mit den Blauen und dem Stronach weitergehen könnte.

      Links sollte abgewählt werden, ES IST JETZT (!) GELUNGEN .
      Wann sonst, wenn nicht jetzt liesse sich der Augiasstall ausmisten! Fünf Jahre ist dafür Zeit !

  23. Maria Kiel
    01. Oktober 2013 02:28

    ÖVP+FPÖ+TS
    was wünschen wird man sich ja dürfen.....
    aber es wird wahrscheinlich wieder nur der alte Einheitsbrei rot-schwarz werden, damit alle ihre Euro-gepolsterten NR-Sesselchen behalten Und das "Ministerium für Unterricht, Kunst und Kultur" wird die SPÖ nur dann aus der Hand geben, wenn man vorher die gesamte Partei eliminiert - genau dort nämlich hat man die Macht, die kommenden Generationen zu indoktrinieren, sprich zu verhunzen, bzw. was Kunst und Kultur angeht, auch nicht das kleinste Pflänzchen von nichtroter Farbe zwecks Ausrottung zu übersehen!
    Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs ist in Europa ein einziges kommunistisches Land übrig geblieben - armes Österreich.

  24. Brigitte Imb
    30. September 2013 21:18

    OT - Norwegens Konservative trauen sich mit "Rechtspopulisten" zu regieren, vielleicht doch unsere auch. :-)

    http://orf.at/#/stories/2200566/

    • Specht (kein Partner)
      02. Oktober 2013 00:49

      Hat Schüssel nun die Blauen demontiert oder nicht, warum also sollte Strache was riskieren, wenn ihm in einigen Jahren der Bundeskanzler wahrscheinlich ohnehin zufällt? Solange die Schwarzen rote Positionen vertreten und ständig unterwürfig die Räuberleiter machen wird nichts aus einer Koalition der rechten Parteien.

  25. Politicus1
    30. September 2013 20:06

    das bereits zitierte Sprichwort lautet vollständig:
    "Wenn man sich keine Gefangenen leisten kann, dann soll man keine machen!".
    Es war unter Beamten weit verbreitet, vermutlich auch unter Lehrern.

  26. Politicus1
    30. September 2013 20:01

    Manchesmal ist es besser, selbst zu gehen, bevor man/frau gekündigt wird ...
    Mir ist aber nicht klar, ob das ein Rücktritt noch vor einer neuen Regierung ist, oder ob sie bis zur neuen Regierung bleiben will.
    (Mit so Terminisierungen hat schon einmal ein Linker sein Problem gehabt - Schabowski, der ungewollt die DDR-Mauern sofort öffnen ließ ...)
    Auf AU ist Verlass! Er hört genau hin - und hat auch die "Familie" registriert ...

  27. Cotopaxi
    30. September 2013 19:49

    o.T.

    Wahlrecht für EU-Ausländer bald in Österreich?

    Neues Wählerpotential für die SPÖ, etwa zugewanderte sogenannte Deutsch-Türken aus Berlin-Kreuzberg? ;-)

    http://diepresse.com/home/recht/rechtallgemein/1458577/Wahlrecht-fuer-EUAuslaender-Frage-der-Zeit?from=gl.home_rechtspanorama

    • kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:00

      Cotopaxi
      30. September 2013 19:49

      Wahlrecht NUR für (ÖSTERREICHER =Staatsbürger) wird der Strache sicherlich durchsetzen !

  28. schwarz
    30. September 2013 19:45

    Wäre nicht Kurt Scholz (ehemaliger Präsident des Winer Stadtschulrates) eine Alternative, die parteiübergreifend Akzeptanz erhielte.
    Aber wahrscheinlich träume ich davon, dass auch einmal etwas Vernünftiges geschieht

    • Politicus1
      30. September 2013 20:03

      Das möchte ich einem Kurt Scholz nicht wünschen!
      Wozu soll er sich das antun? Soll er sich dazu vielleicht auch noch transgendern lassen, damit die Frauenquote stimmt?
      Oh nein, da wartet Frau Brandsteidl schon längst darauf!

    • cmh (kein Partner)
      01. Oktober 2013 16:26

      Warum sollte der frühere rote Stadtschulratspräsident jetzt plötzlich bürgerlich werden?

      Höchstens so bürgerlich wie der rote Swoboda.

      Seine Artikelchen in der Presse dürfen da nicht täuschen. Es fragt sich nur, wogegen die denn quergeschrieben wären? Partei oder Pressepublikum?

      Neugebauer wäre für mich ein möglicher Unterrichtsminister.

  29. Cabral
    30. September 2013 18:26

    Habe ich mich verhört? Da meinte Frau Schmied im Mittagsjournal, sie gehe mit "Grandezza". Ich habe bisher immer gemeint, ob man "Grandezza" habe oder beweise, beurteilt man niemals selbst. Liebe Frau Noch-Unterrichtsministerin: "Nicht genügend! Setzen!"

  30. Rosi
    30. September 2013 17:21

    Was Schmieds Familie betrifft, nehme ich nicht an, sie will in der Praxis kennenlernen, was es heißt, in Österreich die eigenen Kinder in die Schule zu schicken.
    Dort ist aber das Hauptproblem: Daher hoffe ich sehr, daß der Nachfolger zumindest zwei Kinder hat, die nicht in Privatschulen gehen/gegangen sind.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:02

      Cotopaxi
      30. September 2013 19:49

      Logischer Weise haben Sie FPÖ gewählt und das wäre gut gewesen!

  31. zauberlehrling
    30. September 2013 16:09

    Ein schwaches Trostpflaster für den Schaden, der mit diesem Wahlausgang angerichtet wurde.

    Die einzig wirklich gute Nachricht wäre eine neue Regierung, die da lautet:

    ÖVP-FPÖ-TS

    • terbuan
      30. September 2013 16:19

      ...das hat @plusminus schon heute Nacht gepostet und Herr Pascher hat es sogar geträumt! :-)

    • La Rochefoucauld
      30. September 2013 17:22

      Träumer, never!

    • plusminus
      30. September 2013 20:08

      @terbuan

      Man kann es nicht oft genug wiederholen. Vielleicht höhlt ein steter Tropfen noch den (Beton-)Stein! ;-)

    • kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:05

      zauberlehrling
      30. September 2013 16:09

      Mit diesem Wahlausgang ist noch kein Schaden angerichtet worden. Wenn es zu einem Schaden kommt, ist der Spindi schuld!! (Oder der unsägliche PRÖLL!)

  32. Sozialrat
    30. September 2013 15:45

    ORF-Interview: "Ich gehe mit Grandezza" (mehrmals). Nachschlag im Duden: Grandezza: "Bedeutung (besonders von Männern) hoheitsvoll-würdevolle Eleganz der Bewegung, des Auftretens".
    Noch Fragen?

    • cmh (kein Partner)
      01. Oktober 2013 16:28

      Ja, noch ein Frage:

      Ist der Tussi überhaupt klar, dass sie ein Henderl und kein Gockerl ist?

  33. Cotopaxi
    30. September 2013 15:30

    Einen erschreckenden Einblick gab die SchmiedIn heute, als sie gefragt wurde, ob sie jemandem, z.B. Gewerkschaftlern, etwas nachtrage.
    Ihre Antwort war, dass sie es mit einem türkischen (!) Sprichwort halte: "Du sollst keine Gefangenen machen".
    Für mich klang das so, als ob sie am Liebsten den politischen Gegner mit Stumpf und Stiel ausmerzen wollte, falls er in ihre Gewalt geriete. Das erinnerte mich an dunkelste stalinistische Diktatur. ;-)

    Und so etwas wurden 7 lange Jahre lang unsere Kinder anvertraut!

    Vielen Dank, liebe ÖVP!

    • Leistungsträger
      30. September 2013 15:47

      "Keine Gefangenen machen" heißt eingenommene feindliche Soldaten liqudieren. Das ist unsere Bildungsministerin!

    • Sozialrat
      30. September 2013 15:50

      Das türkische Sprichwort "Du sollst keine Gefangenen machen" zu verwenden läßt nur auf grenzenlose Dummheit schließen. Aber das ist ja hinlänglich bekannt.

      p.s. Strache hätte dieses Zitat verwenden sollen, na servas!

    • cmh (kein Partner)
      01. Oktober 2013 16:36

      Anmaßende Dummheit!

  34. Undine
    30. September 2013 13:27

    GRANDEZZA? SOUVERÄNITÄT?

    Diese beiden Vokabel passen zu Claudia Schmied wie die Faust aufs Auge!

    Wenn sie sagt: "Ich gehe mit großer Grandezza und Souveränität aus dem Amt", dann ist das ein Fall von hochgradiger Selbstüberschätzung.

    Weder ihre Karriere als Bankerin noch ihr wildes Fuhrwerken auf dem Schul- und Bildungssektor oder ihr Abgang rechtfertigen diese Selbstbeweihräucherung. Im Gegenteil! Sie hat überall versagt, va aber zulasten der Schüler!

    PS.: Wird sie das teure Mobilar ihres Büros, das ihr gerne mit fremdem Geld um sich werfender Freund Noever angeschafft hat, mit nach Hause nehmen? Was geschieht andernfalls damit?

    Daß die "Kulturschaffenden" ihren Abgang bedauern, wundert mich nicht im geringsten. Wenn dieses Ministerium weiterhin in roter Hand bleibt, wird sich kaum etwas zum Besseren ändern.

    Es wäre eine große Chance, dieses Ministerium den Sozis zu entziehen: eine vorläufig letzte, wirklich effektive Schulreform und die Wiedereinführung von Studiengebühren würde doch noch retten, was möglich ist.

    • Undine
      30. September 2013 14:09

      Ergänzung:

      "Daß die "Kulturschaffenden" ihren Abgang bedauern, wundert mich nicht im geringsten. Wenn dieses Ministerium weiterhin in roter Hand bleibt, wird sich kaum etwas zum Besseren ändern."

      Die tausenderlei Subventionen für jeden Schmarren, der als "Kunst" daherkommt, für den Life-Ball, die Protektion für Staatskünstler---ausschließlich linksgestrickte (man denke nur an den Robert Menasse, der sein Händchen nie vergeblich aufhält!), denn "rechte" läßt man gar nicht erst aufkommen---könnten samt und sonders eingespart werden. Man würde staunen, wie viel Geld all der Unfug verschlingt!

    • terbuan
      30. September 2013 14:33

      @Undine
      Sie geht eher mit Grant-ezza und Soufragette-nität! :-)

    • Cotopaxi
      30. September 2013 15:33

      Da sieht man wieder, welch abgehobenes Selbstbild der "Familienmensch" SchmiedIn. hat. Eigentlich zu bedauern.

    • Maria Kiel
      01. Oktober 2013 02:19

      ich bezweifle, dass Schmied auch nur die leiseste Ahnung hat, was das Wort Grandezza bedeutet - ist es doch vom Stamm her ein Fremdwort, und um es "sinnerfassend" zu gebrauchen, müsste man Bildung haben. Schmied+Bildung??? niemals .....aber es klingt halt sooo schön und hm: eben gebildet

    • Torres (kein Partner)
      01. Oktober 2013 10:36

      Vor allem wird sie sich ab jetzt möglicherweise die Kosmetika zur "Verschönerung" selber zahlen müssen.

    • no na (kein Partner)
      01. Oktober 2013 22:01

      Geh meinetwegen mit "Grandezza und Souveränität" (glaubt de Oide des wirklich?),

      ABER GEH! GEH!!!!!!!!!!

  35. plusminus
    30. September 2013 13:14

    Frau Schmied hinterläßt im Unterrichtsministerium den gleichen Scherbenhaufen wie seinerzeit in ihrem Betätigungsfeld bei der Kommunalkredit.

    Wer immer dieser Chaos-Ministerin nachfolgt, wird ein ganz schwieriges Aufgabengebiet vorfinden, ihre "Hinterlassenschaft" aufzuräumen. Bei der kolportierten neuen Kandidatin Heinisch-Hosek orte ich mehr Gepolter, denn wirkliche Qualifikation.

    Das Ministerium müßte gänzlich der sozialistischen Einflußsphäre entzogen werden, sonst sehe ich keinerlei Silberstreifen am geistigen Horizont unseres Landes.

  36. Pete Sahat
    30. September 2013 12:55

    OT, aber wie ich finde beachtenswert:

    Auszug aus den Vorzugsstimmen des Landeswahlkreises Wien:
    SPÖ:
    1. Omar Al Rawi 2659
    2. Hundstorfer 910
    ÖVP:
    1. Sebastian Kurz 3110
    2. Hasan Vural 1372 (bekannt aus: http://derstandard.at/1379291536410/OeVP-verwarnt-tuerkischstaemmigen-Kandidaten )
    3. Gudrun Kugler 902
    4. Brigitte Jank 446
    FPÖ:
    1. H.-C. Strache 2435 (Er hat dafür im Regionalwahlkreis 9D - also dort, wo man am Stimmzettel nur ein Kreuzerl machen muss, weil alle Namen aufgelistet sind - unglaubliche 20500 Vorzugsstimmen)
    Grüne:
    1. Karl Öllinger 3181
    2. Eva Glawischnig 1647

    Quelle:
    http://www.wien.gv.at/advwahlkand/internet/KandidatPartei.aspx?WID=NR131

    Da sollte sich die ÖVP Wien vielleicht einmal überlegen, welche Kandidaten Sie aufstellt. Außer sie will weiter einen auf Chamäleon machen. (Geklappt hat es ja mit 1300+ zusätzlichen Stimmen.) Die Standpunkte von Vural und Kurz in Sachen Integration stehen ja diametral entgegen...

    • Undine
      30. September 2013 13:32

      @Pete Sahat

      Aus dieser Aufzählung geht deutlich hervor, WER die Roten vor dem völligen Absturz GERETTET hat: Die AUSLÄNDER!
      Bin schon neugierig, ob es schon bei der nächsten oder erst bei der übernächsten NR-Wahl eine Türken/Moslem-Partei geben wird. Da wird's dann eng für die SPÖ!

    • Pete Sahat
      30. September 2013 14:22

      Ja, dann wirds schwierig für die SPÖ. Aber auch im türkisch-integrationsunwilligen Lager gibt es zwei Bewegungen. Die eine ist der AKP zuzuordnen, die andere der Mili-Görüs Bewegung. Ein sehr interessanter Artikel zu dem Thema Vural gibts beim Standard, der ja auf diesem Gebiet "Insider" ist. http://dastandard.at/1379291112458/Dank-Yozgat-ins-Parlament

    • byrig
      01. Oktober 2013 02:43

      ravo,undine,dass sie das so klar sagen.
      und auch einen weiteren beitrag dazu leisten,dass nicht alle,die das aufs tapet bringen,rassisten sind.sondern österreicher,die wollen,das unser land nach wie vor unseres ist.
      die,denen das egal ist,sind derzeit eindeutig die grünen und die sozialisten.

    • kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:15

      Undine
      30. September 2013 13:32

      Eine (vorläufige) Splitter-Türkenpartei wäre garnicht so schade, dann könnte die rote Bagage endlich sehen wie ihnen das gut tut. Dann ist sie endlich weg vom Fenster!

      Pete Sahat
      30. September 2013 14:22

      Wenn sich dann diese Türken-Wähler auch noch in zwei getrennte Haufen verwandeln werden durch die 4% Hürde alle Türkenstimmen neutralisiert!

  37. pan
    30. September 2013 12:34

    Selten kommt von der SPÖ etwas Besseres nach. Anbei ein paar mögliche Kandidaten mit Ihren Ansichten:

    - Heinisch-Hosek: setzt "auf mehr Kinderbetreuungseinrichtungen - und auf die Gesamtschule"

    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/471455_Frauenministerin-Heinisch-Hosek-sagt-Teilzeitquote-den-Kampf-an.html

    - Brandsteidl: "Wer mittags heim will, soll in Privatschule"

    http://diepresse.com/home/bildung/schule/1446642/Brandsteidl_Wer-mittags-heim-will-soll-in-Privatschule?_vl_backlink=/home/index.do

    - Ostermayer: "Gesamtschule gegen neues PISA-Desaster: Das "ist der richtige Weg"

    Es kommt nichts Besseres nach: Vom Regen in die Traufe!

    • kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:18

      pan
      30. September 2013 12:34

      Wenn Spindi will (und kann) wird es keinesfalls schlechter, eher nur besser!

    • pan
      01. Oktober 2013 19:50

      @kaffka: Ich wünschte, Sie hätten recht.
      Leider hat Spindi aber keine Schüssel-Qualitäten und wird sich nicht trauen, aus dem Schatten des in NÖ hausenden Bartgeiers der Republik zu treten.

  38. Yoshinori Sakai
    30. September 2013 12:26

    Man beachte wie diskret, still und leise, ja geradezu elegant jemand in der SPÖ, der im Ministerrang war und im Rampenlicht stand abserviert wird.

    Im Schatten der Wahl wo es medial um ganz andere Themen geht wird die Frau Schmied abserviert. - So professionell kann es gehen!!

    Da kann die ÖVP mit ihren traditionellen Positions-Schlammschlachten und Hackl-ins-Kreuz-Aktionen noch sehr viel lernen. Die ÖVP ist ja geradzu Spezialist im Zerschlagen vom hauseigenen Porzellan und unnötigem Medienwirbel - bisher war es so.

    Hingegen gestern der Nachwahl-Auftritt von Herrn Rauch war professionell inszeniert.

  39. Gandalf
    30. September 2013 12:05

    Die Minderleisterin Heinisch-Hosek wird nur dann Nachfolgerin von Frau Schmied, wenn es in der nächsten Bundesregierung überhaupt Sozialist(inn)en gibt. Ein weiteres Argument für die ÖVP, vielleicht doch über den St.Pöltener Schatten zu springen?!

    • Brigitte Imb
      30. September 2013 13:01

      Ja, ich würde es mir so sehr wünschen! Ob Spindi dazu bereit ist, bzw. dazu bereit sein darf, wird sich demnächst zeigen.

    • Undine
      30. September 2013 13:34

      Na, den "Onkel" möchte ich nicht als Gegner haben; mit dem ist nicht gut Kirschen essen! ;-)

    • Gandalf
      30. September 2013 15:22

      ...was Wolfgang Schüssel ja leider zu spüren bekam; da haben Sie vollkommen recht!
      Aber vielleicht ist der Onkel mit den Jahren doch ein wenig milder geworden, zumal ihm sein Zwillingspartner Konrad in die Pension abhanden gekommen ist?

  40. Jewgeni Gorowikow
    30. September 2013 11:35

    Also die Schmied geht jetzt.

    Ich weine ihr keine Träne nach, im Gegenteil.

    Aber auf jemanden der schon geschlagen am Boden liegt trete ich auch nicht mehr hin. (und spare mir meinen Zynismus für anderes auf).

    Dennoch muss man bei aller Sachlichkeit sagen, dass sich das österr. Schulsystem in keinem guten Zustand präsentiert - nach 6 1/2 Jahren Claudia Schmied.

  41. Josef Maierhofer
    30. September 2013 11:32

    Na, sie wird schon nicht vom Gehaltssockel (auf unsere Kosten) fallen, denn das ist wohl das Wichtigste für sie. Denn ganz sicher hat sie nur aus diesem Grund plötzlich 'künstliche familiäre Probleme' mit ihrer fachlichen Unnötigkeit und fachlichen Unfähigkeit, die sie noch an jeden ihrer 'Arbeits'plätze nachgewiesen hat.

    Welche Figur aus der 'Muppetshow' an der Futterkrippe wird ihr nachfolgen ?

    Ich möchte der positiven Hoffnung Ausdruck verleihen, dass es nicht die Feministin uns Antifamilienministerin, Frau Heinisch-Hosek wird, denn die wäre noch schlimmer für die Schulen, sondern eine engagierte, weltoffene nicht ideologisch indoktrinierte Person (Gibt es solche in der SPÖ überhaupt noch ?), die für die Schulvielfalt und den notwendigen Lehrstoff als Rüstzeug fürs Leben kämpft und den unnötigen 'Parteischmäh-fu' weglässt und überhaupt Ideologie wieder aus den Schulen nimmt. Ich bezweifle, ob es bei der SPÖ solche überhaupt noch gibt.

    • Jewgeni Gorowikow
      30. September 2013 11:46

      @ Josef Maierhofer

      Die Schulexperten und -expertinnen die aus der SPÖ kommen sind allesamt aus einem Guss. Sonst wären sie nicht in dieser Partei Schulexperten.

      Das einzige auf das man hoffen kann ist, dass aus der SPÖ jemand nominiert wird, der genügend Selbstwertgefühl hat, gemischt mit geistiger Wendigkeit und einen ordentlichen Schuss Lernfähigkeit.

      Also die Hoffnung ist, dass so ein SP-Vertreter /Vertreterin direkt im Job (in der Position), also direkt in der Amtsverantwortung immer wieder die Praxis in den Schulen vor Augen sieht und somit stetig dazulernt. Sozusagen 'Training on the Job' für einen Bundesminister.

      Auf alle Fälle gab es schon politische Amtsträger die direkt im Amt sich als vernünftig erwiesen (obwohl man es vorher nicht dachte), man sollte also die Hoffnung lebendig halten.

      Aber klar ist, die Heinisch-Hosek hat sich mit ihren unmöglichen Haltungen in Familienfragen ("Wir brauchen mehr Regenbogenfamilien in Österreich.") - die ja auch beweisen dass sie ideologisch verbohrt ist DISQUALIFIZIERT um im Schulbereich Verantwortung zu übernehmen.

    • kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:23

      Jewgeni Gorowikow
      30. September 2013 11:46

      Wenn Spindi will und kann wird es diese Muppetshow nichtmehr geben, es ist müssig darüber zu sinnieren.

      Gehen wir davon aus, dass Spindi eine Änderung will und auch kann!

  42. socrates
    30. September 2013 11:29

    Wir haben die teuerste Schulverwaltung in der OECD. Dort gehört eingespart!
    Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken, das gilt auch für die Schule.

  43. Nettozahler
    30. September 2013 11:28

    Schmied geht... und Heinisch-Hosek kommt? = Vom Regen in die Jauche.

  44. caruso
    30. September 2013 11:18

    500!
    Fußnoten!
    Danke,Dr.U!

  45. Undine
    30. September 2013 10:41

    "Was Besseres kommt selten nach" weiß der Volksmund! Oh Gott, schlimmer kann es mit unserem Schul- und Bildungswesen ja gar nicht mehr werden!

    10h-Nachrichten:

    "Noch Anfang September hatte Schmied in einem Interview gesagt, ihr Amt mache ihr SPASS!"

    Das haben wir ja gesehen, was Claudia Schmied Spaß macht: Unser Schulsystem ist nachhaltig schwer geschädigt---trotz des vergleichsweise enorm hohen Budgets, das sinnlos verpulvert wurde!

    Ein so immens wichtiges Amt--- finde ich---hat mit "Spaßhaben" nichts zu tun. Es kann bestenfalls FREUDE machen, daran ZIELSTREBIG zu arbeiten, die künftige Generation so gut wie nur möglich heranzubilden. Von diesem notwendigen Ziel hat sich Claudia Schmied allerdings sehr weit wegbewegt---in eine SACKGASSE! Denken wir doch nur an all ihre halbseidenen Anliegen!!!

    Ach ja, das Wernerle wirkte gestern stocksteif wie eine SPRECHPUPPE, die ihren Text herunterleiert. Er hatte zwar bisher nie viel Substanzielles zu sagen.....naja.

    • Ambra
      30. September 2013 19:01

      Undine: ******* ! Aber falls wirklich die verbissene Heinisch-Hosek kommt :
      was ist IHRE Qualifikation ??? Wir kämen vom Regen in die Traufe ....
      Herrscht wirklich solcher Personalmangel bei der SPÖ, die ja dieses Ministerium sicher nicht abgeben wird ? Offensichtlich.

    • Josef Maierhofer
      01. Oktober 2013 09:10

      @ Undine

      In der 'Spaßgesellschaft' muss alles Spaß sein. Frau Schmied ist ein ganz besonderer Spaßvogel.

      In der Bank war sie (gerichtlich beeidet, unschuldig) dabei, wie Milliarden verpulvert wurden, ich vermute, es waren schon ihre Fehler. Im 'Mysterium' hat sie gegen Österreich und gegen das Schulwesen, gegen die Kinder, gegen jede Vernunft ebenfalls um viel Geld Mist gebaut. Na, und jetzt wird sie ziemlich sicher in den 'Geldhimmel' aufsteigen, bei den 'Beziehungen'. Ich erinnere mich noch an die verpulverten 300 000,- Euro (um dieses Geld könnte man schon einige Mindestrentner über Wasser halten) für das 'Sezessionspuff' als 'Kunstwerk', sie war ja ganz sicher auch selbst dort, oder ?

      Aber das ist eben der Unterschied zwischen sozial und sozialistisch.

    • Erythrozyt (kein Partner)
      02. Oktober 2013 13:14

      NA, ja, das Wernerle ist ja auch ohne Bildung etwas geworden!
      Es gibt außer OSTERMEYER auch noch das Gerücht, dass die RUDAS die neue Unterrichtsministerin werden soll, da kommen wir sicher von Regen in die Traufe!

  46. Sandwalk
    30. September 2013 10:37

    Wenn Heinisch Hosek kommt, bewahrheitet sich das Sprichwort: Es kommt nichts besseres nach.
    Claudia Schmied verdient zum Abschied keine Tränen, und wenn schon, dann sind es Freudentränen. Sie hat fast alles falsch gemacht. Die bifie-Affäre war nur der letzte Tropfen.
    Der nächste Unterrichtsminister kann schon zu Beginn eine kleine Revolution einleiten, indem er (wie oben richtig vermerkt) keine Bestechungsinserate mehr schalten lässt und die Schulverwaltung vulgo Tintenburgen abspeckt. Das Unterrichtsministerium ist voll von verkrachten Lehrern, die nach oben gefallen sind, um den "unten geblieben" zu erklären, wie man richtig unterrichtet.
    Es bliebe mehr Geld für die Schulen übrig.

    • Charlesmagne
      30. September 2013 16:27

      @ Sandwalk

      Sie haben die Personalbeschreibung des Unterrichtsministeriums auf den Punkt gebracht. Lauter Experten, die wissen, wie es geht, solange sie es nicht selbst beweisen müssen.
      Tausend Sterne!!!!!!!

    • kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
      01. Oktober 2013 13:25

      Sandwalk
      30. September 2013 10:37

      DIE LÖSUNG: Kein Faymann = keine Roten in der Regierung = das Ausmisten der Krake kann beginnen!

  47. Tullius Augustus
    30. September 2013 10:33

    Eine zweite gute Nachricht fügt sich logisch an die obige an:

    Wenn Claudia Schmied jetzt fix aufhört und sich zurückzieht =>

    dann steigen ganz automatisch die Aktien von Wissenscahftsminister Karlheinz Töchterle ( http://de.wikipedia.org/wiki/Karlheinz_T%C3%B6chterle )

    Ich hoffe dass diese obige Meldung einen extra Motivationsschub für Karlheitz Töchterle auslöst und er bereit ist weiter zu machen.


    ABER ACHTUNG: Möglicherweise bringt sich jetzt Andrea Kuntzl SP-intern ins Spiel:

    http://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_08178/

  48. terbuan
    30. September 2013 10:18

    Sosehr mich die Nachricht erfreut, aber "selten kommt was besseres nach".

    Man konnte in letzter Zeit deutlich beobachten, dass Frau Heinisch-Hosek als Nachfolgerin bereits aufgebaut wird. Bei einer ORF-Diskussion fiel sie sehr unangenehm durch etliche Zwischenrufe und linkes Phrasengedresche auf.
    Sie war zwar Lehrerin hat aber dann die typische SPÖ-Karrierleiter erklommen, von Guntramsdorf aus, auch das noch! :-)

    • Florin
      30. September 2013 10:47

      Richtig, auch das noch! Eine höchst unangenehme Person ! Noch ideologieverzerrter als Schmied.

  49. brechstange
    30. September 2013 10:08

    Wetten, dass die Europäische Bankenaufsicht, ESM, etc. neue Job-Perspektiven eröffnet.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung