Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Verunsicherte Kinder

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der Krieg gegen die Vernunft

Blamage, nächste Abteilung: Der Westen verstrickt sich rettungslos in der eigenen Rhetorik rund um Syrien. Er gerät daher – wieder einmal – in einen fremden Konflikt hinein, aus dem er nicht ohne schwere Schäden herauskommen wird. Von den Medien getrieben, aber zum Entsetzen der Menschen.

Begonnen hat alles damit, dass Barack Obama in einem Interview von einer roten Linie geschwafelt hat, den ein Giftgasangriff im syrischen Bürgerkrieg darstellen würde. Nur hat er eigentlich keine Ahnung gehabt, was dann, also jenseits der Roten Linie, eigentlich geschehen soll. Bis heute ist mir im Übrigen auch nicht klar, warum ein Giftgastoter eigentlich so viel relevanter sein soll als ein konventioneller Toter. Der eine ist eine rote Linie, der andere wurscht.

Nächste Etappe war dann schon vor Wochen ein erster Gift-Einsatz, der nach tagelangem Zögern letztlich von den Amerikanern als solcher eingestuft worden ist. Also: die „Rote Linie“. Aber nichts ist geschehen.

Und jetzt eben ein zweiter Giftgas-Fall, mit deutlich mehr Opfern. Dennoch sind die Giftopfer nur ein winziger Bruchteil im Vergleich den sonstigen Opfern des Konflikts. Von den Millionen Vertriebenen gar nicht zu reden. Löst das jetzt plötzlich den großen Krieg aus, der manche sogar schon das W-Wort vom drohenden Weltkrieg in den Mund nehmen lässt?

Die allergrößten Fragezeichen sind aber andere. Das ist vor allem die Faktenlage: Was sind die eindeutigen Beweise, dass der jüngste Giftgaseinsatz nicht nur stattgefunden hat, sondern auch vom syrischen Diktator Assad veranlasst worden ist? Wie so oft in der Geschichte könnte die Logik und vor allem die Frage nach dem Nutzen, nach dem „Cui bono?“ bessere Antworten auf diese Frage bieten als die Experten unmittelbar vor Ort. Auch beim Überfall auf den Sender Gleiwitz brachten ja damals solche Analysen validere Antworten als irgendwelche vor Ort zu findende Details. Es gibt in solchen Situationen kein einziges Detail, das dabei nicht fingiert worden sein könnte.

Keinen Hauch der Sympathie für einen Assad. Aber es wäre ein Zeichen einer für ihn völlig untypischen Unintelligenz, wenn er wirklich hinter dem Anschlag stünde: ausgerechnet jetzt, da sich an den Fronten viel zu seinem Gunsten gewandelt hat; ausgerechnet zum Zeitpunkt, da UN-Inspektoren gerade in Syrien waren; ausgerechnet in Damaskus selber.

Da taucht natürlich die Gegenfrage auf: Kann denn die Opposition wirklich so zynisch sein, viele Hunderte Menschen auf der eigenen Seite durch Gift umzubringen, nur um das Assad in die Schuhe zu schieben? Diese Frage kann ich jedenfalls nicht mit einem überzeugten Nein beantworten. Denn die Lage der syrischen Opposition ist total verzweifelt. Die Geschichte hat auch genug Beispiele für solchen Zynismus. Außerdem ist es durchaus denkbar, dass nur ein einziges der zerstrittenen Gruppen und Dienste hinter einem solchen Gifteinsatz stünde, ohne dass es sonst wer weiß.

Aber selbst wenn man nicht diese zweifellos legitimen Zweifel hegt, müsste der Westen aus vielen Gründen von einem militärischen Einsatz zurückschrecken:

  • Erstens zeigt gerade der Nahe Osten – und die Lage in Syrien erst recht – dass die mutmaßlichen Profiteure höchstwahrscheinlich nicht vernünftige gemäßigte Liberale wären, sondern islamistische Fundamentalisten. Selbst in Afghanistan werden ja derzeit schon die Taliban ins Boot der legitimen Macht geholt, was also den massenweisen Tod von westlichen Soldaten und Afghanen sowie die jahrelangen immensen Kosten im Nachhinein völlig ad absurdum führt.
  • Zweitens zeigen alle Umfragen, dass die Bürger der westlichen Staaten massiv gegen eine militärische Verwicklung sind. Ohne die eigene Bevölkerung geschlossen im Rücken – sowie angesichts der wirtschaftlichen Schwäche und der riesigen Schulden Amerikas wie Europas – ist jede Aktion ein absoluter Wahnsinn.
  • Drittens gibt es keine klaren militärstrategischen oder gar politischen Ziele, die man in Syrien vor Augen hätte. Das könnte eigentlich nur eine geographische Teilung des Landes sein - aber gerade das widerstrebt Amerikanern wie Briten zutiefst.
  • Viertens liefert eine erfolgreiche Intervention den rachedürstigen Sunniten alle Minderheiten ans Messer, die eigentlich auf die eine oder andere Art dem Westen näherstehen sollten: Christen, Kurden, Alewiten.
  • Fünftens gerät man dadurch in eine Konfrontation mit Russland, die sehr gefährlich ist und jedenfalls jede Chance auf kooperativen Umgang vernichten würde.
  • Und sechstens zeigen fast alle Interventionen, dass selbst in jenen Ländern, wo eine Bevölkerungsmehrheit des betroffenen Landes am Anfang die Intervenienten herbeigesehnt hat, am Schluss diese zu den Bösen werden. Schon deshalb, weil sie in einer fremden Kultur nicht mehr zwischen Freund und Feind zu unterscheiden vermögen. Womit sie dann auf beiden Seiten verhasst werden.

Nun kann man noch hoffen, dass trotz aller Kriegsvorbereitungen die Amerikaner doch noch einlenken. Was aber inzwischen eine ordentliche Blamage für Obama bedeuten würde.

Wenn es trotz allem zu militärischen Verwicklungen Amerikas und europäischer Staaten kommen sollte, dann nur aus zwei Gründen: zum einen weil die Türkei das unbedingt will; und zum anderen weil Obama glaubt, nur so sein Gesicht wahren zu können, und weil die Briten noch immer an der Seite der Amerikaner gekämpft haben. Dahinter stehen viele Medien, die derzeit ja auf Obama Druck in Richtung einer Intervention ausüben. Das sind freilich genau dieselben Medien, die dann ein paar Wochen später die selbst herbeigeschriebene Intervention verdammen werden.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2013 14:34

    Den Deutschen wird nach 74 Jahren pausenlos und penetrant vorgehalten, EINEN Krieg begonnen zu haben---EINEN einzigen Krieg!---und den müssen sie büßen bis zum Jüngsten Tag.

    Die Amerikaner sind seit 1945 in ZAHLLOSE Kriege rund um den Erdball verwickelt---keiner der Gründe für diese Kriegshandlungen war hieb-und stichfest!---aber werden sie deshalb ständig öffentlich an den Pranger gestellt? Müssen sie jemals das Leid, das die Menschen in den jeweiligen Kriegsgebieten durch die Kriegslüsternheit der Amerikaner tragen mußten, büßen? Reparationen zahlen? Nicht, daß ich wüßte.

    Und jetzt will ein ---prophylaktisch!--- ausgerechnet zum Friedensnobelpreisträger gekürter amerik. Prädident wieder das Kriegsbeil schwingen? Wer war so vertrottelt, diesen Vorschlag zu machen und gar in die Tat umzusetzen?

    Vielleicht dringt die alte römische Spruchweisheit "Quidquid agis, prudenter agas et respice finem" auch einmal bis in die USA vor---Zeit wär's!

    Das immer grauenhafte Ende haben die kriegslüsternen Amis noch nie bedacht---aber geschmäht werden immer nur die Deutschen.....Wie kommt das?

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2013 02:14

    Der Westen gerät nicht in einen fremden Konflikt hinein, er hat ihn erzeugt, bewaffnet und bezahlt. Israel will Krieg und die USA + GB + F machen ihn :
    Was unsere krieglüsternen Medien nicht berichten:
    • Neue palästinensisch-israelische Verhandlungsrunde aufgehoben
    15:38 26/08/2013
    Die palästinensischen Behörden haben die für den Montag geplante neue Runde der Friedensverhandlungen mit Israel aufgehoben. Der Grund dafür ist der Tod von drei Palästinensern bei Zusammenstößen mit israelischen Militärs, berichtet das israelische Nachrichten-Internetportal Y-net unter Hinweis auf palästinensische Quellen.
    • Israelischer Raketenschlag gegen Beirut: Libanons Minister spricht von Destabilisierungsversuch
    20:50 23/08/2013
    Hinter dem jüngsten Raketenangriff von israelischer Seite auf den Libanon stehen Personen, die die Situation im Land destabilisieren wollen, so der libanesische Außenminister Adnan Mansur am Freitag in einem Interview mit dem Radiosender „Stimme Russlands“.
    • Israel droht Libanon mit harter Antwort bei neuem Angriff
    16:27 23/08/2013
    Die Reaktion Israels wird laut dem Minister für innere Sicherheit, Yitzhak Aharonovich, viel härter sein, als der Luftangriff von vergangener Nacht, sollte der Raketenbeschuss aus dem Libanon fortgesetzt werden.
    • Israel fliegt Luftangriff auf Libanon als Antwort auf Raketenbeschuss
    09:31 23/08/2013
    Die israelische Luftwaffe hat am Freitagmorgen einen Angriff auf ein Ziel nahe Beirut als Antwort auf einen Raketenbeschuss aus dem Libanon geflogen, schreibt die Zeitung „Haaretz“ unter Hinweis auf einen Vertreter der Verteidigungsarmee Israels (Zahal).
    Das Märchen vom Giftgas des Iraq wurde wiederlegt und wird schon in den TV-Serien verwendet. niemand glaubt es. Jetzt kommt die Fortsetzung und nachher kann es sich ruhig als falsch herausstellen, der Zweck ist für Israel erfüllt. Massenmord pur, nur die Deutschen sind böse.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2013 10:27

    Waren die USA jemals in Verlegenheit, einen KRIEGSGRUND zu er-finden?
    Und wenn er noch so fadenscheinig ist!? Wenn er sich hinterher auch als dicke Lüge herausstellt, wie in bisher ALLEN Fällen--- die USA hatten ihren triftigen Kriegsgrund und "mußten", wenn auch zähneknirschend, die Welt retten.....

    Das amerikanische Volk steht nicht hinter den Kriegsgelüsten, aber das schert die wahren Machthaber der USA keinen Deut, denn, wer das Geld hat, hat die Macht---und da wird auch der vorzeitig zum Friedensnobelpreisträger ernannte Barack Obama (WER hat ihn denn eigentlich nominiert?) dem eisernen Druck und dem Würgegriff der Macht des Geldes gehorchen müssen.

  4. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2013 09:16

    Ein Friedensnobelpreisträger als glühender Angriffskrieger, die Welt der Gutmenschen ist aus den Fugen.
    Es geht nur um Geld, viel Geld. Deshalb zahlt Katar die Söldner, bilden die USA und die üblichen Verdächtigen diese Soldatestka aus.

    Für die amerikanischen und europäischen Schuldenkaiser ein höchst willkommener Anlass; so enden Sozialstaaten in denen die freie Wirtschaft erdrosselt wurde – im Krieg, ja liebe Gutmenschen aller sozialistischen Richtungen, dies ist euer Krieg, dies sind eure Toten Zivilisten, da sind eure radikalen Islamisten am Werk und schaut einmal in die Kinderaugen in einem Flüchtlingslager, ihr seid der Teufel, welcher aus dem blanken Entsetzen herausschaut.

  5. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2013 14:23

    Reinhard Mey

    Das Narrenschiff

    Das Quecksilber fällt,die Zeichen stehen auf Sturm,
    nur blödes
    Kichern und Keifen vom Kommandoturm,
    und ein dumpfes Mahlen grollt aus der
    Maschine.

    Und Rollen und Stampfen und schwere See,die Bordkapelle
    spielt: Humbatätärää,
    und ein irres Lachen dringt aus
    der Latrine.

    Die Ladung ist faul, die Papiere vergilbt,die Lenzpumpen
    lecken und die Schotten blockiert,die Luken weit offen und alle Alarmglocken
    läuten.

    Die Seen schlagen mannshoch in den Laderaum,
    und
    Elmsfeuer züngeln vom Ladebaum,doch keiner an Bord vermag die Zeichen zu
    deuten.

    Der Steuermann lügt, der Kapitän ist
    betrunken,
    und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
    die
    Mannschaft: lauter meineidige Halunken,
    der Funker zu feig um SOS zu
    funken.
    Klabautermann führt das Narrenschiff, volle Fahrt voraus und
    Kurs aufs Riff!

    Am Horizont Wetterleuchten; die Zeichen der
    Zeit:
    Niedertracht und Raffsucht und Eitelkeit.
    Auf der Brücke
    tummeln sich Tölpel und Einfallspinsel.

    Im Trüben fischt der
    scharfgezahnte Hai,bringt seinen Fang ins Trockne, an der Steuer vorbei,
    auf
    die Sandbank bei der wohlbekannten Schatzinsel.

    Die andern
    Geldwäscher und Zuhälter, die warten schon,
    Bordellkönig
    spielt Automatenbaron,im hellen Licht, niemand muss sich im Dunklen
    rumdrücken.

    In der Bananenrepublik wo selbst der
    Präsident,
    die Scham verloren hat und keine Skrupel kennt,
    sich mit
    dem Steuerdieb im Gefolge zuschwingt.

    Man hat sich glattgemacht, man hat sich
    arrangiert,
    all die hohen Ideale sind havariert,und der grosse Rebell, der
    nicht müd wurde zu Streiten,
    mutiert zu einem servilen, giftigen
    Gnom,und singt lammfromm vor dem schlimmen alten Mann in Rom seine
    Lieder,
    fürwahr! Es ändern sich die Zeiten.

    Einst junge
    Wilde sind gefügig, fromm und zahm,
    gekauft, narkotisiert und
    flügellahm.
    Tauschen Samtpfötchen für die einst so scharfen
    Klauen.

    Und eitle Greise präsentieren sich keck,mit immer viel zu
    jungen Frauen auf dem Oberdeck,
    die ihre schlaffen Glieder wärmen und
    ihnen das Essen vorkauen!

    Sie
    rüsten gegen den Feind, doch der Feind ist längst hier,
    er hat die
    Hand an deiner Gurgel, er steht hinter dir,
    im Schutz der Paragraphen mischt
    er die gezinkten Karten.

    Jeder kann es sehen, aber alle sehen weg,
    und
    der Dunkelmann kommt aus seinem Versteck,
    und dealt unter aller Augen vor dem
    Kindergarten.

    Der Ausguck ruft vom höchten Mast: Endzeit in
    Sicht!
    Doch sie sind wie versteinert und sie hören ihn nicht,sie ziehen
    wie Lemminge in willenlosen Horden.

    Es ist als hätten alle den
    Verstand verloren,
    sich zum Niedergang und zum Verfall verschworen,
    und
    ein Irrlicht ist ihr Leuchtfeuer geworden.

    Der Steuermann lügt, der Kapitän ist
    betrunken,
    und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
    die
    Mannschaft: lauter meineidige Halunken,
    der Funker zu feig um SOS zu
    funken.
    Klabautermann führt das Narrenschiff, volle Fahrt voraus und
    Kurs aufs Riff!

  6. Ausgezeichneter KommentatorHerby
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2013 10:11

    Ich möchte jetzt auch einmal die Rolle der Briten, insbesondere die Rolle von David Cameron thematisieren:

    Die Engländer sind wieder einmal drauf und dran, Die E.U. völlig lächerlich zu machen.

    Die sogenannte EU-Außenministerin Ashton, die total vorsichtig agiert und alle Hände voll zu tun hat um die 28 EU-Ländern miteinander auf e. gemeinsame Politik abzustimmen - diese Frau Ashton, die zufällig auch aus U.K. kommt wird lächerlich gemacht von Cameron:

    Das sogenannte "EU-Land U.K." spielt sich derzeit wieder als der Pitbull-Terrier der USA auf, jederzeit bereit als "kleiner Bruder" auf Seiten der USA in Syrien militärisch zu intervenieren.

    Hat es nicht immer gebetsmühlenartig geheißen dass die EU ein "funktionierendes Friedensprojekt" ist?

    JETZT würde es darauf ankommen dass eine weitere Eskalation in Syrien (und im ges. Nahen Osten) verhindert wird.


    Und was tut das sogenannte "EU-Land U.K."? Es möchte gemeinsam mit den USA noch mehr Öl ins syrische Feuer gießen.

    Die EU hat versagt und die EU ist von den Engländern wieder einmal lächerlich gemacht worden!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2013 09:22

    "15 Anzeichen dafür, dass Obama die Entscheidung zum Krieg gegen Syrien bereits getroffen hat"
    von Michael Snyder

    "Die Regierung Obama scheint absolut entschlossen, radikalen islamistischen Dschihadisten, die Christen enthauptet und ganze christliche Dörfer massakriert haben und die der al-Qaida Loyalität geschworen haben, dabei zu helfen, das Assad-Regime zu stürzen und die Macht in Syrien zu übernehmen.

    Natürlich ist das Assad-Regime furchtbar, aber wenn diese dschihadistischen Spinner die Herrschaft übernehmen, wird die gesamte Region destabilisiert, die Wahrscheinlichkeit eines großen regionalen Kriegs wird wachsen und ganz Syrien wird in einen Albtraum gestürzt.

    Schätzungen zufolge sind in dem Bürgerkrieg in Syrien bisher ungefähr 100 000 Menschen ums Leben gekommen, und jetzt scheinen das US-Militär und die restliche NATO eine direkte Einmischung in den Konflikt zu planen. Die Regierung Obama erwägt tatsächlich einen Angriff auf Syrien, obwohl die große Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung dagegen ist. Obama braucht keine Einwilligung des Kongresses, um einen Krieg zu beginnen, und er wird auch von den UN keine Zustimmung für einen Militäreinsatz erhalten, weil sie von Russland blockiert werden. Das Ganze verspricht für die USA zu einem kolossalen außenpolitischen Desaster zu werden......"

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-snyder/15-anzeichen-dafuer-dass-obama-die-entscheidung-zum-krieg-gegen-syrien-bereits-getroffen-hat.html;jsessionid=72A51AABD0D78044BE0271DD6C1F113A

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorF.V.
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2013 07:39

    Díe Falle wurde schon längst aufgestellt, wie ja auch die Greuelbilder bereits vor den angeblichen Ereignissen ins Netz gestellt wurden.

    Die geplante Gaswaffen Provokation für den Angriff

    US-Gasangriff auf Syrien von langer Hand geplant ?

    Die englische „Daily Mail“ veröffentlichte am 29. Januar 2013 einen Artikel mit der Schlagzeile:

    U.S. backed plan to launch chemical weapon attack on Syria and blame it on Assad's regime

    Die USA stehen hinter einem Plan für einen Angriff mit Chemiewaffen in Syrien, der dem Assad-Regime in die Schuhe geschoben werden soll.

    Der Artikel wurde kurz nach Erscheinen gelöscht, nicht überarbeitet, um eventuell fal-sche Angaben zu korrigieren oder mit einer Erklärung der Redaktion zu versehen, wie man es von gutem Journalismus erwarten würde. Nein, gleich ganz geschreddert.

    Glücklicherweise war er im Google-Cache aber noch zu haben, wo ein Journalist so-fort den obigen Screenshot anfertigte. (leider nicht kopierbar)

    Was freilich Unterberger mutmaßt - " und zum anderen weil Obama glaubt, nur so sein Gesicht wahren zu können, und weil die Briten noch immer an der Seite der Amerikaner gekämpft haben. Dahinter stehen viele Medien, die derzeit ja auf Obama Druck in Richtung einer Intervention ausüben." - ist natürlich Unfug.

    Obama ist eine Marinette des "tiefen Amerika", die ganz einfach das tut, was der üblichen US-Strategie entspricht: Raubkrieg und Sicherung des "Imperiums". Die Briten sind der europäische Stellvertreter derselben Kreise, die in den USA die Kriege planen und anzetteln, mit "Bündnistreue" hat das wenig zu tun. Und die Medien machen nicht Druck auf Obama, sondern sind als "andere Modalität" des Geldes die Bataillone der psychologischen Kriegsführung, die die entsprechende Stimmung zu generieren haben.


alle Kommentare

  1. Louis Vuitton Sverige (kein Partner)
  2. Louis Vuitton Sverige (kein Partner)
  3. Louis Vuitton Sverige (kein Partner)
  4. Hussein (kein Partner)
    30. August 2013 19:24

    Herr Obama,

    bitte nehmen sie als Friedensnobelpreisträger Abstand vom Genozid am syrischen Volk, sondern befreien Europa vom verhassten Regime in Brüssel.

  5. phaidros, aus gutem Grund (kein Partner)
    30. August 2013 08:57

    »Bis heute ist mir im Übrigen auch nicht klar, warum ein Giftgastoter eigentlich so viel relevanter sein soll als ein konventioneller Toter. Der eine ist eine rote Linie, der andere wurscht.«

    Geht's noch? Es dreht sich – bei aller Makaberheit – natürlich nicht um den ›einen Toten‹, sondern um den Einsatz von Massenvernichtungswaffen, die vom Kleinkind bis zur Oma alles verletzen oder töten, was zur falschen Zeit am falschen Ort ist.

    Also, ich sehe da schon einen Unterschied, Herr Doktor.

    • cmh (kein Partner)
      30. August 2013 17:14

      @phaidros, etc.

      Sie sehen den Unterschied, weil Sie in einem christlichen Umfeld groß geworden sind. Und nicht zu vergessen auch, weil Sie als Wissenschafter die Potenz dieser Waffen mit klarer Vernunft bedenken und erkennen können.

    • Zraxl (kein Partner)
      30. August 2013 21:13

      @ phaidros, aus gutem Grund
      Der Mensch ist das Maß aller Dinge. Wenn man diesem Satz zustimmen kann, dann ist es wirklich zweitrangig, mit welchem Mittel ein Mensch umgebracht wird. Mord ist Mord, Massenmord ist Massenmord. Massenvernichtungswaffen haben das Potenzial zum Massenmord. Soweit, so schrecklich. Aber was ist wirklich der Unterschied, ob ein Massenmord mit Massenvernichtungswaffen ausgeführt wird, oder ganz konventionell mit Keule und Bajonett? (Christen werden von den sogenannten Rebellen inzwischen regelrecht ausgerottet. Anscheinend stört das die Weltöffentlichkeit aber nicht weiter.)

    • phaidros, aus gutem Grund (kein Partner)
      30. August 2013 21:39

      Lieber @on topic:
      »Der Koran befielt das unspezifizierte Massaker als Vorbedingung für "Verhandlungen".

      Können Sie mir die Stelle zitieren, bitte?

      »Der Koran befiehlt auch das Lügen als Mittel der Kriegsführung ....«

      Da bin ich ziemlich sicher: genau das tut der Koran nicht. Der wahre Kern dieser oft gehörten Mär: dem drangsalierten Moslem ist es erlaubt, über seine Religion zu lügen (aber nur dem).

      Wenn ein Erwachsener glaubt, dass ihm selbst der Tod durch das Giftgas vorbestimmt ist, ist alles in schönster Ordnung mit dem Gas. Nicht in Ordnung ist hingegen, wenn der Erwachsene meint, dass dem Neugeborenen der Tod durch Giftgas bestimmt ist und deswegen das Giftgas einsetzt.

      Lieber @cmh, ich fürchte, das kann ich nur ansatzweise.

      Lieber @Zraxl, es ist egal, womit ein Mensch umgebracht wird. Es macht aber in meinen Augen einen gehörigen Unterschied, ob man mit dem persönlichen Aufwand X und Hemmschwelle Y einen Menschen tötet oder mit Aufwand X/10 und Hemmschwelle Y/1000 25'000 Menschen.

      Und dass es die Weltöffentlichkeit nicht stört, dass Christen ausgerottet werden ist keine Rechtfertigung dafür, Kinder umzubringen (die nicht die Möglichkeit haben, im Sinne einer Vorbestimmung damit ›einverstanden‹ zu sein).

      BG phaidros.vie@gmail.com

    • phaidros, aus gutem Grund (kein Partner)
      30. August 2013 21:46

      Korrektur: …ist keine Rechtfertigung dafür, das Umbringen von Kindern zu akzeptieren…

  6. Ambra
    29. August 2013 22:59

    Und noch immer scheint Europa nicht zu erkennen, daß Obama nicht der Messias ist, für den man ihn von Anfang an hielt, sondern ein schwacher US Präsident.
    Die internationale Lage ist beängstigend und wird unter Obama immer unsicherer.
    Es ist wohl der am wenigsten gerechtfertigte Friedensnobelpreis, der je verliehen wurde.
    Übrigens kommt in Kürze die Friedensnobelpreisträgerin 1992 nach Österreich (u.a. in die Propstei Aflenz und nach Wien) - eine indigena aus Guatemala, die diesen Preis wohl wirklich verdient hat !

  7. Brigitte Imb
    29. August 2013 22:20

    Ein sehr empfehlenswertes Interview aus der "FAZ"

    Gespräch mit dem syrischen Dichter Adonis Syrien ist von innen und außen umzingelt

    29.08.2013 · Adonis, Jahrgang 1930, gilt als bedeutendster arabischer Dichter der Gegenwart. Seit vielen Jahren lebt er in Paris im Exil. Die Lage in seinem Heimatland beurteilt er äußerst kritisch.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/gespraech-mit-dem-syrischen-dichter-adonis-syrien-ist-von-innen-und-aussen-umzingelt-12550579.html

    • Undine
      30. August 2013 08:15

      @Brigitte Imb

      Danke für den Hinweis auf das wirklich sehr aufschlußreiche Interview!

  8. Christof Lehmann (kein Partner)
    29. August 2013 20:12

    Die Analyse is gut. Das einzige was man hinzufügen könnte ist:
    a) Das der Begriff "Türkei" mit "Erdogan, Gul,Gülen Cartel" estattet werden könnte um hervorzuheben dass man seitens des Pentagon seit 1996 (RAND Corporation - Greater Middle East project) auf ein Erdogan - Gül Gespann um die Türkei in einen Syrien Krig zu verwickeln und sie zu Balkanisieren hingearbeitet hat.
    b) Der auslösende Moment, die Erschliessung der PARS Erdgas Reserven in Golf, 2007, und die Energie- und Geopolitischen Konsequenzen...
    Kurz gefasst hier, mit Angabe weiterer Quellen: http://nsnbc.me/2013/08/14/gas-geopolitics-economy-and-the-syria-crisis/
    Freundliche Grüsse.
    Christof Lehmann

  9. omi (kein Partner)
    29. August 2013 19:08

    CIA Station Chief John Stockwell - Inszenierung von Kriegen in der dritten Welt | 28.08.2013 | Ktv
    John Stockwell ist der höchstrangige CIA-Offizier, der je die Agentur verlassen hat und an die Öffentlichkeit gegangen ist.
    http://www.youtube.com/watch?v=NFGPCmkxYLo

  10. Warlord (kein Partner)
    29. August 2013 18:38

    Dieser US-amerikanische Ausbruch animalischen Hasses dient ausschließlich Al-Kaida.
    Al-Kaida dankt dem US-amerikanischen Volk!

  11. Rosa (kein Partner)
    29. August 2013 16:22

    Im Namen des Friedens und der Freiheit: Weiche, Satan Obama!

    • Erich Bauer
      29. August 2013 16:58

      Obama ist schlimmstenfalls der "arme Tor"... Sein Hintergrund und "Hinterhalt" ist im Faust recht gut gezeichnet.

      Aus Prolog im Himmel:

      DER HERR: Kennst du den Faust?
      MEPHISTOPHELES: Den Doktor?
      DER HERR: Meinen Knecht!
      MEPHISTOPHELES:
      Führwahr! Er dient euch auf besondre Weise.
      Nicht irdisch ist des Toren Trank noch Speise.
      Ihn treibt die Gärung in die Ferne,
      Er ist sich seiner Tollheit halb bewußt;
      Vom Himmel fordert er die schönsten Sterne,
      Und von der Erde jede höchste Lust,
      Und alle Näh' und alle Ferne
      Befriedigt nicht die tiefbewegte Brust.

      DER HERR.
      Wenn er mir jetzt auch nur verworren dient;
      So werd ich ihn bald in die Klarheit führen.
      Weiß doch der Gärtner, wenn das Bäumchen grünt,
      Dass Blüt und Frucht die künft'gen Jahre zieren.

    • Gerd Macher (kein Partner)
      29. August 2013 18:36

      @ Erich Bauer: Obama ist schlimmstenfalls der "arme Tor"

      So wie A.H.?

  12. Erich Bauer
    29. August 2013 15:50

    Engländer demonstrierten vor Camerons Dienstsitz gegen Angriffskrieg:

    http://i.telegraph.co.uk/multimedia/archive/02655/protest_2655769c.jpg

  13. Freichrist776 (kein Partner)
    29. August 2013 15:27

    Die USA scheitern in Syrien so, wie in Afghanistan. Und Israel muss sich auf die Grenzen von 1960 zurückziehen. Dies ist nicht gefährlich, denn auch der Islamismus erlebt einen Niedergang. Z. B. ist die Geburtenrate im Iran unter 2,0 gefallen. Im Übrigen muss nicht nur der Islam reformiert werden, sondern auch das Christentum. Die Kirchen müssen sehr verkleinert werden. Die freichristliche Gemeinschaft muss gefördert werden. Siehe dazu
    www.bibelgemeinde.com
    Die Situation verbessert sich explosionsartig zunehmend. Z. B. können viele Probleme durch C.-G.-Jung-Geistheilung gelöst werden. Und es sind u. a. die Winter 20 % kürzer, als früher.

  14. omi (kein Partner)
    29. August 2013 14:42

    ACHTUNG! WICHTIG! ERBITTE ARTIKELÜBERNAHME!

    KOMMENTARKOPIE:

    “gradischnik
    29. August 2013 um 09:09

    Aus den russischen Nachrichten von gestern Abend. In Syrien formieren sich anscheinend Menschenketten von freiwilligen Zivilisten, um die Angriffsobjekte der aliierten Agressoren mit ihrem Leben zu schützen, weil sie keinen Ausweg mehr haben. Wenn der militärische Schutz der Bevölkerung nicht mehr gewährleistet ist, werden die Menschen in Syrien von den mordenden Horden abgeschlachtet werden.

    Ich würde mich auch eher den Zielen dieser Nato- und amerikanischen Verbrechern in den Weg stellen, mit der Hoffnung, das die Weltöffentlichkeit Notiz nimmt von dieser Barbarei und hilft, einen Genozid, ich erspare mir das andere Wort dafür,…..verhindert.

    Es wird ein Genozid, darüber muß sich JEDER im klaren sein, ein Massenmord von den übelsten Kreaturen auf diesem Planeten an unschuldigen Menschen. Wenn sich das bewahrheitet und Zig-tausende unschuldige Menschen mit Lichterketten in den Händen von Kannibalen zerbombt werden, wird (muß) es ein fürchterliches Gottesgericht geben mit ALLEN Gaffern und Scharfmachern..

    Bis tief in die Nacht hat RML an diesem Bericht recherchiert und übersetzt. Ich bitte um Weiterverbreitung. Die westlichen Massenmedien sind Gleichgeschaltet und rufen zum MORD auf. Alles werden sie Assad in die Schuhe schieben. Wer noch ein herz im Leib hat, muß das mit verhindern helfen und sich nicht Mitschuldig machen.

    http://russianmoscowladynews.com/2013/08/29/kurzmeldung-zu-syrienkonflikt-sehr-wichtig/

    Noch ist die Situation in Damaskus relativ ruhig. Keine Panik, keine Warteschlangen für Lebens- und Arzneimittel. Die Bewohner der Stadt sind bereit, eine Menschenkette um die strategische Objekte, die die westliche Koalition aus der Luft angreifen will, bauen!!! Es begann schon das Aufstellen von Listen von Freiwilligen!

    Falls dazu Videoaufnahmen geben wird, werde ich diese sofort reinstellen! Gut möglich, dass von Medien dann berichtet wird, die syrische Regierung habe die Menschen dazu gezwungen. Es wird aber keinesfalls der Warheit entsprechen!!!

    Syrer selbst hoffen immer noch an die Ergebnisse der UN-Experten, die beweisen, dass das chemischer Angriff nicht von der Seite der Bashar al-Assads Armee erfolgte, und dementsprechend auch, dass der Westen und seine Verbündeten die Idee, Syrien zu bombardieren, verwerfen werden!

    ES IST ABER LEIDER SCHON FEST ENTSCHIEDENE SACHE – MAN WIRD BOMBARDIEREN!!! In Syrien wurde Vorkriegs – Zustand ausgerufen !!! (Information 03:32h europäischer Zeit)

    Hut ab von diesen mutigen Menschen!!! Gott sei mit euch!!!

    PS. Im Ersten russischen Fernsehkanal (im Video unten ab der min. 03:55) wurde gestern berichtet, dass die britische “Daily Mail” auf ihrer Website einen Artikel veröffentlichte, wo zu lesen war, dass die britischen Hacker Korrespondenz eines britischen privaten Militär-Unternehmen “geknackt” bzw. abgefangen haben, aus welcher hervorgeht, dass die Rebellen in ihren Plänen vorhatten ein Gasgeschoss aus Libyen zu bringen und nach seinem Verwenden die Schuld auf die Regierung von Syrien zu schieben. Bemerkenswert ist, dass der Beitrag von “Daily mail” nach seinem Erscheinen wieder schnell entfernt worden war!

    Wer Englisch kann, kann im Video die Pause – Knopf betätigen um den Artikel lesen zu können (dieser ist scheinbar auf der im Video gezeigten Internetplatform irgendwo archiviert).

    Direkt danach berichtet man in den Nachrichten über ein Artikel in “Le figaro”. Dort steht, dass in dem Ort, wo die chemische Attake stattfand, habe man schon seit mehreren Tagen Einheiten der ausländischen Saboteure - etwa dreihundert Menschen – beobachtet. Unter ihnen die Instrukteure aus den Vereinigten Staaten (unter ihnen – die CIA), britische und israelische Spezialeinheiten!

    Vor ihnen stand die Aufgabe: Die Lage der Raketen – Feuerungsanlagen und chemischen Waffendepots zu identifizieren. Nach einer Version, wurden die Saboteure am Morgen des 21. August umzingelt. Und aus dem dichten Ring zu entkommen, hatten sie die chemischen Waffen betätigt.

    http://www.1tv.ru/news/world/240660

  15. omi (kein Partner)
    29. August 2013 14:35

    Ich denke, der Mann ist zum letzten mal im TV aufgetreten ...

    Syrien| Professor entlarvt US Propaganda (ZDFspezial)
    http://www.youtube.com/watch?v=eS2NzGXZAkM

  16. Torres (kein Partner)
    29. August 2013 14:15

    Ich vermute, die Intervention der USA (und Großbritanniens, möglicherweise auch Frankreichs) hat ganz profane Gründe. In allen drei Ländern, aber natürlich vor allem in den USA, hängen an der Waffenproduktion hunderttausende (wenn nicht Millionen) Arbeitsplätze. Und Waffen kann man ja nicht ständig auf Halde produzieren, sie müssen auch eingesetzt werden, damit Bedarf an Nachschub entsteht. Deshalb brauchen diese Länder (hauptsächlich die USA) immer wieder einen Vorwand für einen Krieg; Irak ist mehr oder weniger zu Ende, also kommt jetzt Syrien gerade recht. Menschenleben haben in den USA immer schon wenig gezählt, deshalb gibt es da auch wenig Skrupel, ob und wieviele Zivilisten, Frauen und Kinder dabei sterben.

  17. LeoXI (kein Partner)
    29. August 2013 10:35

    Da trommeln die "freien" Medien ORF, ZDF, ARD, n-tv und ihre Einheitsbrei-Papier-Brüder- und Schwestern jahrelang, und dann muss man solche bösartigen Unterstellungen wie hier im Forum lesen!

    Hat man denn noch immer nicht begriffen, dass von den USA zu Tode gebrachte Menschen es entweder eh verdient haben oder unbeabsichtigte Kollateralschäden darstellen.

    Ersteres bekommt man doch praktisch täglich in "Knopp"er Klarheit, einfach und platt (pardon, natürlich gemeint:) glatt pädagogisch frei Haus serviert, z.B. auch zuletzt im hierzulande so gefeierten "Inglorious Basterds" (beinahe schon dokumentarisch).

    Und bei den Maßstäben darf man halt nicht kleinlich sein und nicht an der furchtbaren Demokratieliebe der USA als alleinige Antriebskraft ihrer Außenpolitik zweifeln.

    So soll man sich am besten auch nichts weiter denken, wenn man dieser Tage vernimmt:

    Der Gebrauch von Chemiewaffen in Syrien darf nach Ansicht von US-Vizepräsident Joe Biden nicht ohne Folgen bleiben. „Diejenigen, die chemische Waffen gegen wehrlose Männer, Frauen und Kinder einsetzen, sollen und müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte Biden vor der Veteranenvereinigung American Legion gestern in Houston im US-Staat Texas (ORF.at 28.8.2013).

    Und man vor einigen Tagen erinnert wurde:

    „Hiroshima gedenkt Jahrestages des Atombombenabwurfs: Von den 350.000 Bewohnern starben auf einen Schlag schätzungsweise mehr als 70.000. Bis Ende Dezember 1945 erhöhte sich die Zahl der Toten auf 140.000. Drei Tage später warfen die Amerikaner eine zweite Atombombe über der südlichen Stadt Nagasaki ab. Bis Dezember starben dort weitere 70.000 Menschen“ (ORF.at 6.8.2013)

    Kleinlich, hier an Doppelmoral zu denken. Außerdem ist Atom viel sauberer und nachhaltiger …… Und überhaupt: Verantwortet hat man es eh, die Atombombenwerfer wurden ausgezeichnet, der Verantwortliche wiedergewählt. So what?

  18. Zraxl (kein Partner)
    29. August 2013 10:09

    Die zentrale Frage wurde in diesem Blogeintrag wohl gestellt: "Wem nutzt das?" Aber diese Frage ist nicht (nur) in Hinblick auf Assad und seinen angeblichen Giftgaseinsatz zu stellen. Das ist zwar für die Rechtfertigung des Krieges durch die Medien wichtig, geht aber am Kern vorbei.

    Zentral scheinen mir folgende Fragen:
    Wem nutzt der Krieg, der jetzt voll Begeisterung begonnen werden soll?
    Warum sind gerade die USA, UK und Frankreich so kriegsgeil?
    Warum plötzlich diese Eile?

    Dass für die USA (und auch für UK und Fr) ein bloßer Massenmord kein großer Aufreger ist, wurde oft und oft bewiesen. Humanitäre Gründe, die Genfer Konvention oder moralische Verpflichtungen scheinen da als Motivatoren wenig glaubwürdig. Von den sogenannten Rebellen werden die christlichen Gemeinschaften inzwischen flächendeckend massakriert und dennoch werden diese Rebellen in jeder Form unterstützt. Den USA,UK und Fr ist gemeinsam, dass ihre Volkswirtschaften vor der Pleite stehen, und dass sie unglaublich starke Armeen haben. Aber in welcher Weise könnte ein Krieg eine Pleite verhindern? Oder soll der Krieg nur die Kulisse darstellen, unter der dann die Pleite verkündet wird (damit das Volk dann mit Notstandsgesetzen enteignet werden kann)? Insbesondere zu Frankreich stellt sich auch die Frage, ob die gesamte Eurozone mit in die Pleite gerissen werden soll.

    Manche Beobachter reden auch davon, dass ein großer Krieg die Folge sein wird. Ist Syrien vielleicht nur der Vorposten für einen Krieg gegen den Iran? Wollte nicht der Iran sein Öl neuerdings an China verkaufen? Dass lediglich für Obamas Gesicht oder zur Beruhigung Erdogans ein großer Krieg begonnen wird, scheint mir nicht sehr plausibel.

    • F.V. (kein Partner)
      29. August 2013 11:03

      Herr Zraxl,

      Sie stellten schon die richtigen Fragen bzw. machten die richtigen Feststellungen.

      Die Eile ist klar: je länger man "Beweise" fabriziert, umso mehr Zeit, sie als plumpe Fälschungen zu entlarven; und im Internet verbreitet sich das schnell.

      Die de facto bankrotte Französische Republik wurde schon vor Wochen hier angesprochen (mit viel "Beifall" von geistigen Taglöhnern für mich). Einen Krieg können sie sich gar nicht leisten, aber ihre Lage ist "verzweifelt", also hier eine Ausflucht "nach vorne"!

      Daß es nicht um das "Gesicht" von Obama geht, weiß auch Unterberger. Wenn er uns das trotzdem unterzujubeln versucht, so ist er um nichts besser, als die von ihm kritisierten Manipulateure ORF, Österreich, etc. Was ich nicht verstehe: er kann doch seine Leser (und vor allem "Partner") nicht für so dumm halten, als daß sie ihm das abnehmen. Wem gegenüber muß er daher Männchen machen?

    • Erich Bauer
      29. August 2013 11:23

      @ "...Wem gegenüber muß er daher Männchen machen?..."

      Ich glaube, vor nicht allzulanger Zeit habe ich Herrn Dr. Unterberger die Boltzmanngasse runterspazieren gesehen...

    • Erich Bauer
      29. August 2013 13:56

      @ "...die Boltzmanngasse runterspazieren gesehen..."

      Sollte natürlich nur ein kleiner, launiger Scherz sein. So weit gehen meine "Verschwörungstheorien" nicht :-) Die Smilies hab' ich aber absichtlich nicht reingestellt... Wollte nur testen ob mir da irgendwer draufspringt...:-)

    • Zraxl (kein Partner)
      29. August 2013 14:51

      @F.V
      Meine Fragestellungen meine ich durchaus nicht rhetorisch, sondern ich weiß mir tatsächlich keine Antwort. Natürlich ist das Internet voll mit allen möglichen Theorien - vom bevorstehenden US Budgetlimit bis zu iranischen Atombomben, die kurz vor ihrer Fertigstellung stehen und mit denen Israel ausgelöscht werden soll. Für eine wirklich schlüssige Erklärung fehlt da aber viel.

      @Erich Bauer
      Ich finde das doch interessant. Aber was ist in der Boltzmanngasse? Meinen Sie das Priesterseminar, das Mathematikinstitut, die Polizeiinspektion, eine geheime Freimaurerbude oder ganz etwas anderes?

    • Zraxl (kein Partner)
      29. August 2013 14:53

      @Erich Bauer
      Eine Botschaft habe ich in meiner Aufzählung noch vergessen.

    • Erich Bauer
      29. August 2013 15:07

      @ Zraxl

      Bingo...

  19. cmh (kein Partner)
    29. August 2013 09:24

    Die Franzosen in den Krieg zu schicken halte ich doch für eine tolle Sache:

    Syrien war ja einmal ihre "Provinz" und außerdem haben sie bekanntlich immer mit den Schwertern aus dem Osten gepackelt: 1453 und natürlich auch 1683 wurden immer wieder seltsamerweise französiche "Militärberater" gefangen. Man sollte sie daher hier Verantwortung übernehmen lassen.

    Blöderweise ist der moderne Krieg nur mit Soldaten von ausreichender Ausbildung zu führen. Es könnte daher sein, dass durch einen derartigen Krieg Frankreich noch weiter maghrebinisiert wird.

  20. cmh (kein Partner)
    29. August 2013 09:07

    Man nehme eine auffrührerische Provinz:
    1914 Bosnien - 2014 Syrien

    Gebe dazu einen Mord:
    1914 FF - 2014 Giftgastote

    Weiters ein sinnloses Ultimatum:
    1914 Mörder ausliefern - 2014 rote Linie

    weiters brisante Ideologien
    1914 Panslavismus - 2014 Islam

    einige Bündnispartner:
    1914 Entente, Dreibund - 2014 Amerika-Israel-Türke, Shiiten, Sunniten

    mocht zu vergessen einige geheime Zutaten:
    1914 geheim? - 2014 auch geheim?

    und voila:
    1914 WWI - 2014 ???

    Man sollte nicht sagen, aus der Geschichte könne man nichts lernen. Auch die beste Antwort auf die Frage, was man den aus dem Weltkriege gelernt hätte immer noch "Nichts!" ist.

  21. Hussein (kein Partner)
    29. August 2013 08:27

    US-imperialistische Produkte boykottieren!

    Marsch vor die faschistische Botschaft.

  22. Sparschwein (kein Partner)
    29. August 2013 08:26

    Der rechte Antiamerikanismus in diesem bürgerlichen Forum treibt schon seltsame Blüten.

    Da empört sich die eine und stellt den zu erwartenden Angriff der Amerikaner auf Syrien auf die gleiche Stufe wie den Vernichtungskrieg der Nazis. Der andere zitiert verschwundene Daily Mail Artikel. Diese Zeitung ist selbst zu den besten Zeiten kein allzu seriöses Medium. Aber vielleicht haben sie den Artikel dann doch gelöscht, weil er kompletter Unsinn war. Als Quelle für die Behauptungen wurde infowars zitiert, die Seite, die jede noch so dumme Verschwörungstheorie verbreitet, wie z.B. dass die USA 9/11 selbst inszeniert hätten.

    • F.V. (kein Partner)
      29. August 2013 09:33

      Sparschwein,

      eigentlich tun Sie mir leid mit Ihrer Naivität.

      Jeder Kriminalist stellt an den Beginn seiner Ermittlungen die Frage "Cui bono?" Damit hat man fast immer bereits die Ermittlungen stark eingegrenzt. Die anderen Fragen, die ebenfalls leicht zu klären sind, betreffen Fakten: Zeit, Ort und Möglichkeit.

      Bei 9/11 ist es längst evident was passiert ist und es gibt keinen vernünftigen Menschen mehr, der die US-Lügen nicht als solche erkannt hätte.

      In der langen Kette von Kriegen und den "false flag" Aktionen davor sie medial/psychologisch vorzubereiten sind ebenfalls die Lügen der USA inzwischen erwiesen. Im übrigen haben die USA in ihrer kurzen Geschichte über 200 Kriege geführt, bei denen sie nur in 2 Fällen nicht die Aggressoren waren. alle anderen hatte sie angezettelt.

      Von den Atombomben auf zivile Städte, den Flächenbombardements mit denen Deutschland in Schutt und Asche gelegt wurde, ganz zu schweigen. Die USA sind der Terror und das diabolische Prinzip auf Erden.

      9/11 war der neue Wendepunkt in der Geschichte, dessen wichtigster Zweck die mediale Kampagne war, den "Krieg gegen den Terror" auszurufen, einen imaginären nicht verortbaren Feind, womit de facto die Kriegserklärung an die halbe Welt erfolgte, indem die USA nach Belieben jeden Staat, der nicht nach ihrer Pfeife tanzt, zu einem "rogue state" erklären, also einen "Feind der Menschheit", den auszutilgen eine humanitäre Wohltat sei. Um all dies auch gegen die Völker durchzusetzen, wurden die "Verbündeten" (recte: tributpflichtigen Vasallen) angehalten ähnlich wie in den USA, die Bürgerrechte, Verfassungen, Gerichte mit neuen "Gesetzen" auszuhebeln, um den Widerstand gegen das verbrecherische Regime zu unterdrücken oder im Fall der Notwehr der Bürger, diese niederknüppeln zu können.

      Wer dies nicht erkennt, dem ist leider nicht zu helfen. Aber sie kennen ja die drei Affen: nichts hören, nichts sehen, nichts sagen.

      Sie sind ein schönes Beispiel dafür.

    • Hussein (kein Partner)
      29. August 2013 09:34

      Die vorsätzliche Lüge des Imperialisten Colin Powell UNO 2003

      http://www.youtube.com/watch?v=V9zCgM7K-Bg

      Über eine Million Tote.
      @ Sparschwein - die sind beim Massenmord und beim Lügen nicht gerade sparsam.

    • Erich Bauer
      29. August 2013 09:42

      Und die Uran-Munition wirkt auch "nachhaltig"

    • Schweinderl (kein Partner)
      29. August 2013 12:06

      Ahh Schweinderl, seins doch nicht so. Der Unterberger ist, wohl auch gegen seine Intention, der tickt selbst ganz und gar nicht so, zum Nachfolger des Alpen-Donau-Info Portals und zum Werbeblock von unzensuriert.at geworden. Seine Anhänger sind zum Teil diesselben die dort "diskutiert" haben und es auch heute noch tun. Der Verfassungsschutz liest hier mit und freut sich über die vielen Nazis (socrates, Undine, FV et al) die hier regelmäßig zu finden sind. Das ist leichter als die immer wieder zusammen zu suchen. Und so ist jeder glücklich. Nur nicht der Unterberger, aber auf den hört ja keiner....

    • F.V. (kein Partner)
      29. August 2013 12:34

      Der verniedlichende Begriff "Schweinderl" soll wohl sanft stimmen, aber aus ihm wird auch recht schnell eine ganz normale Sau. Und die suhlt und wälzt sich am liebsten im Dreck.

      So ist nomen auch omen für den Dreck, den das "Schweinderl" hier absondert. Fehlen den geistigen Taglöhnern die Argumente, dann kramen sie die Faschismus-Keule hervor. Das widerlegt zwar kein einziges Argument, aber es macht deutlich, wer die heutigen Faschisten sind.

      Es ist dies freilich eine Überschätzung, denn den heutigen geistigen Totschlägern mangelt es ja an jeglichem Verstand.

    • Anton Volpini
      29. August 2013 12:46

      "......... aber aus ihm wird auch recht schnell eine ganz normale Sau."

      :-))))

    • Morsche Keule (kein Partner)
      29. August 2013 12:47

      @Schweinderl:

      WAS verstehen Sie unter Nazi?

    • omi (kein Partner)
      29. August 2013 17:23

      Morsche Keule
      Ein Nationalsozialist ist, wer sich für sein Volk und sein Land einsetzt. Und oh' Graus auch noch für die eigene Kultur!

      Ein Nazi ist ..... wer Völker ausbeutet, unterdrückt und mordet und das nur des Profites wegen. Ein Nazi hat keine Moral und ist pervers. Ein Nazi begeht die schlimmsten Verbrechen und schiebt sie dann den befreiten Völkern in die Schuhe.

      “Ich tu’ das Üble, schrei’ dann selbst zuerst!
      Das Unheil, das ich selber angerichtet, leg’ ich den Anderen dann zur Last.”
      Shakespeare

  23. Alfons H. (kein Partner)
    29. August 2013 08:09

    Giftgasangriff von Obama-Regime ausgeführt.

  24. AGLT (kein Partner)
    29. August 2013 08:06

    Die Achse des Bösen:

    USrael - GB - Frankreich

    Gratulation.

    • cmh (kein Partner)
      29. August 2013 09:11

      Es gehören immer zwei dazu:

      einer der ein Gschichtl druckt und einer der zu faul zum denken ist.

  25. Luther King (kein Partner)
    29. August 2013 07:56

    Wer ist ein Lügner und der Vater der Lüge?

    Nicht Satan. Viel schlimmer. Die USA!
    Die USA bekämpfen keinen Terror, sie sind der Terror!
    Die USA terrorisieren die Menschheit mit einem permanenten Weltkrieg.

  26. F.V. (kein Partner)
    29. August 2013 07:39

    Díe Falle wurde schon längst aufgestellt, wie ja auch die Greuelbilder bereits vor den angeblichen Ereignissen ins Netz gestellt wurden.

    Die geplante Gaswaffen Provokation für den Angriff

    US-Gasangriff auf Syrien von langer Hand geplant ?

    Die englische „Daily Mail“ veröffentlichte am 29. Januar 2013 einen Artikel mit der Schlagzeile:

    U.S. backed plan to launch chemical weapon attack on Syria and blame it on Assad's regime

    Die USA stehen hinter einem Plan für einen Angriff mit Chemiewaffen in Syrien, der dem Assad-Regime in die Schuhe geschoben werden soll.

    Der Artikel wurde kurz nach Erscheinen gelöscht, nicht überarbeitet, um eventuell fal-sche Angaben zu korrigieren oder mit einer Erklärung der Redaktion zu versehen, wie man es von gutem Journalismus erwarten würde. Nein, gleich ganz geschreddert.

    Glücklicherweise war er im Google-Cache aber noch zu haben, wo ein Journalist so-fort den obigen Screenshot anfertigte. (leider nicht kopierbar)

    Was freilich Unterberger mutmaßt - " und zum anderen weil Obama glaubt, nur so sein Gesicht wahren zu können, und weil die Briten noch immer an der Seite der Amerikaner gekämpft haben. Dahinter stehen viele Medien, die derzeit ja auf Obama Druck in Richtung einer Intervention ausüben." - ist natürlich Unfug.

    Obama ist eine Marinette des "tiefen Amerika", die ganz einfach das tut, was der üblichen US-Strategie entspricht: Raubkrieg und Sicherung des "Imperiums". Die Briten sind der europäische Stellvertreter derselben Kreise, die in den USA die Kriege planen und anzetteln, mit "Bündnistreue" hat das wenig zu tun. Und die Medien machen nicht Druck auf Obama, sondern sind als "andere Modalität" des Geldes die Bataillone der psychologischen Kriegsführung, die die entsprechende Stimmung zu generieren haben.

    • Yoshinori Sakai
      29. August 2013 08:35

      @ F.V., Danke für den Hinweis, dies müsste es sein:

      US 'backed plan to launch chemical weapon attack on Syria, blame it on Assad govt': Report

      By ANI | ANI – Wed 30 Jan, 2013

      London, Jan 30 (ANI): The Obama administration gave green signal to a chemical weapons attack plan in Syria that could be blamed on President Bashar al Assad's regime and in turn, spur international military action in the devastated country, leaked documents have shown.

      A new report, that contains an email exchange between two senior officials at British-based contractor Britam Defence, showed a scheme 'approved by Washington'.

      As per the scheme 'Qatar would fund rebel forces in Syria to use chemical weapons,' the Daily Mail reports.

      Barack Obama made it clear to Syrian president Bashar al-Assad last month that the U.S. would not tolerate Syria using chemical weapons against its own people.

      According to Infowars.com, the December 25 email was sent from Britam's Business Development Director David Goulding to company founder Philip Doughty.

      The emails were released by a Malaysian hacker who also obtained senior executives resumes and copies of passports via an unprotected company server, according to Cyber War News.

      According to the paper, the U.S. State Department has declined to comment on the matter. (ANI)

      Link: http://in.news.yahoo.com/us-backed-plan-launch-chemical-weapon-attack-syria-045648224.html

      Und auch sehr interessant: Paul Joseph Watson schreibt: ( Infowars.com, August 28, 2013 ):

      Intelligence Suggests Assad Not Behind Chemical Weapons Attack
      Intercepted phone calls indicate Syrian government did not order attack

      Paul Joseph Watson Infowars.com August 28, 2013

      Intercepted phone calls that will be presented by the Obama administration as proof that Bashar Al-Assad was behind last week’s chemical weapons attack in Syria actually suggest that the attack was not ordered by the Syrian government.

      Phone calls by the Syrian Ministry of Defense intercepted by Mossad and passed to the US reveal that Syrian government officials, “exchanged panicked phone calls with a leader of a chemical weapons unit, demanding answers for a nerve agent strike that killed more than 1,000 people,” in the hours after last week’s attack.

      Why would the Syrian Ministry of Defense be making panicked phone calls “demanding answers” about the attack if they had ordered it?

      The fact that the highest levels of the Syrian government apparently had no knowledge of the attack strongly suggests that they did not order it, with the worst case scenario being that the attack was “the work of a Syrian officer overstepping his bounds,” writes Foreign Policy’s Noah Shachtman.

      “We don’t know exactly why it happened,” a US intelligence official told Foreign Policy. “We just know it was pretty fucking stupid.”

      So despite not knowing exactly what happened, why it happened, or who ordered it, while sabotaging the UN’s investigation of the incident, the US is about to launch cruise missile attacks and potentially enflame the entire region based on evidence that actually suggests the Syrian government had no idea who was behind the chemical weapons attack.

      Meanwhile, previous evidence that suggests the US-backed rebels prepared and used chemical weapons on numerous occasions has been completely forgotten in the rush to war.

      The last time the United Nations investigated evidence of chemical weapons use in Syria, inspectors concluded that it was likely the rebels and not Assad’s forces who were behind the attacks.

      In addition, leaked phone conversations that emerged earlier this year between two members of the Free Syrian Army contain details of a plan to carry out a chemical weapons attack capable of impacting an area the size of one kilometer.

      There are also multiple other examples of video footage which shows US-backed rebels preparing and using chemical weapons.


      The notion that Washington has any credibility when it comes to laying blame about weapons of mass destruction is ludicrous.

      The last time the world believed the United States’ claims about Iraq’s non-existent WMD, hundreds of thousands of innocent people died as a result.

      The Obama administration is about to launch the United States headlong into a conflict that could spark a new war in the Middle East, yet the very justification for the assault is being blithely accepted by the mainstream media, who have learned nothing from how their obsequious and unquestioning behavior prior to the 2003 invasion of Iraq helped grease the skids for a decade of bloodshed and disaster. (Ende)

      Facebook @ https://www.facebook.com/paul.j.watson.71
      FOLLOW Paul Joseph Watson @ https://twitter.com/PrisonPlanet

      Artikel-Link, Infowars: http://www.infowars.com/intelligence-suggests-assad-not-behind-chemical-weapons-attack/

    • Wyatt
      29. August 2013 09:41

      @ F.V-, klar und eindeutiger kann man es nicht sagen, deshalb nochmals:

      Obama ist eine Marinette des "tiefen Amerika", die ganz einfach das tut, was der üblichen US-Strategie entspricht: Raubkrieg und Sicherung des "Imperiums". Die Briten sind der europäische Stellvertreter derselben Kreise, die in den USA die Kriege planen und anzetteln, mit "Bündnistreue" hat das wenig zu tun. Und die Medien machen nicht Druck auf Obama, sondern sind als "andere Modalität" des Geldes die Bataillone der psychologischen Kriegsführung, die die entsprechende Stimmung zu generieren haben.!!!!!!!!!!!!!!

  27. Anton Aushecker (kein Partner)
    29. August 2013 01:57

    Vielleicht ist ja an Karin Kneissls Vermutung (Zib 24, 29.8.2013) vieles dran: Die USA sind vom aktuell niedrigen Ölpreis genervt, weil dann die eigene (teure) Produktion unwirtschaftlicher ist. In Erwartung eines Waffengangs halten wir aktuell bereits wieder bei einem 2-Jahres-Hoch.

    • Tullius Augustus
      29. August 2013 08:53

      @ Anton Aushecker

      Da ist was dran: In dem Augenblick wo die ersten Cruise Missles in Richtung Damaskus abgefeuert werden:

      WIRD DER ÖLPREIS RASCH ANSTEIGEN.

  28. Brigitte Imb
    28. August 2013 22:40

    Folgend ein hochinteressanter Artikel, der die Lügen der kriegstreibenden Politiker aufdeckt.

    Schade, daß es bei uns nicht derartig mutigen Journalismus gibt.

    http://nsnbc.me/2013/08/28/western-pathological-liars-hold-world-to-ransom/

  29. Brigitte Imb
    28. August 2013 19:21

    OT - Auch eine Art Krieg gegen die Vernunft!

    Nicht mehr zu fassen, Faymann will die NGOs als Sozialpartner. Gelingt das, dann können sich die Steuerzahler warm anziehen, denn diese Parasiten werden sie ausbeuten bis zum Existenzminimum.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1446285/Faymann-will-NGOs-als-Sozialpartner?_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/index.do

  30. Gerhard Pascher
    28. August 2013 19:18

    Sehr eigenartig, wie hier gegen die USA polemisiert wird. Sicher sind manche Entscheidungen in Washington DC für uns nicht immer verständlich und können auch nicht gutgeheissen werden. Fakt ist aber, dass die USA viele (aber nicht alle) Konflikte in den vergangenen Jahrzehnten beenden könnte (denken wir an den Krieg am Balkan, wo Serbien seine >Bruderländer< gegen deren Willen zusammenhalten wollte) und sie ist weiterhin die stärkste Supermacht der Welt, welche nach vorwiegend demokratischen Spielregeln funktioniert.
    Nicht zu vergessen sollten wir Österreicher, dass sich erst durch den Eintritt der USA in den WK II der Kriegsverlauf entscheidend veränderte und damit nicht noch länger mit weiteren Millionen an Toten gedauert hätte. Die Rote Armee konnte damals nur durch die materielle Hilfe der USA (Pacht- und Leihgesetz mit riesigen Waffen- und Gerätelieferungen im Wert von 11 bis 12 Mrd. US$ über den Pazifik und Sibirien) erfolgreich bleiben.

    • Helmut Oswald
      29. August 2013 00:04

      Die Aufrüstung der Roten Armee, die politischen Entscheidungen dazu, datieren aus den frühen dreißiger Jahren und haben nichts mit dem deutsch-sowjetischen Krieg zu tun, wie von Vertretern der Vereinigten Staaten später (die USA, das 'Arsenal der Demokratie') beharrlich behauptet wurde. Die Vereinigten Staaten, die nicht müde wurden und werden uns zu erklären, ihr Kriegseintritt gegen die Achse und ihre früh einsetzende Waffenhilfe für Großbritannien, Polen und Frankreich wären aus demokratiepolitischen Motiven erfolgt, sind zu vor schon das Arsenal Josef Stalins gewesen und bis 1947 geblieben. Daß das sowjetische System seit den frühen zwanziger Jahren, allgemein erweislich und wohlbekannt, nach Millionenzahlen mordete, störte das 'Arsenal der Demokratie' dabei zu keinem Zeitpunkt.

    • Bondsteel (kein Partner)
      29. August 2013 03:51

      Zur Rolle der USA (bzw.US Eliten) im sogenannten Jugoslawien"konflikt":

      Aus: William Engdahl, A Century of War, Anglo-American Oil Politics and the New World Order, 2004, 238-240:

      "Well before the fall of the Berlin Wall, Washington was busy at work in what was then Yugoslavia, working in tandem with the IMF once again. Balkan nationalism was being manipulated from the outside to transform the map of Eurasia into what it had been in the
      years before the First World War, when British and other interests, intent on dismantling the Ottoman Empire and stopping Germany’s Baghdad railway dreams, had intervened."

      "The importance of destroying the Yugoslav economic model was a major reason for Washington’s early focus on Yugoslavia. As events developed into the mid 1990s, the strategic position of Yugoslavia in regard to the potential oil sources of central Asia became increasingly
      important for Washington. The obvious aim now was to fragment Yugoslavia into inependent, tiny states, and to open a foothold for NATO and the United States at the crossroads between western Europe and central Asia. Oil and geopolitics were again in the forefront for Washington."

      "Already in 1988, as it became clear that the Soviet system was on its last legs, Washington had sent in advisers to Yugoslavia from a curious, private, non-profit organization with the high-sounding name, the National Endowment for Democracy, or NED as it was
      known in Washington circles. Washington, using the NED, George Soros’s Open Society Foundation and the IMF, introduced economic chaos into Yugoslavia as an instrument of geopolitical policy. Using groups such as the Soros Foundation and NED, Washington financial support was channeled into often extreme nationalist or former fascist organizations that would guarantee a dismemberment of Yugoslavia. That ‘private’ organization began handing out generous doses of dollars in every corner of Yugoslavia, financing opposition groups, buying up hungry young journalists with dreams of a new life, and financing trade union opposition, pro-IMF opposition economists such as the G-17, and human rights NGOs."

    • Wyatt
      29. August 2013 09:35

      @ Gerhard Poscher,
      danke für den Hinweis
      :.......die USA ist weiterhin die stärkste Supermacht der Welt, welche nach vorwiegend demokratischen Spielregeln funktioniert.
      (Wie man das nur vergessen kann.)

    • F.V. (kein Partner)
      29. August 2013 10:06

      Herr Pascher,

      Ihre Exegese der Ereignisse läßt vermuten, daß sie einen Pascher haben.

      Der WK II war im Versailler Diktat angelegt; nicht umsonst spricht man vom zweiten Dreißigjährigen Krieg. Überdies war er bis zum Eintritt der USA ein begrenzter europäischer Krieg, den erst die USA zum Weltkrieg ausufern ließen.

      Ihre völlige Ignoranz bezüglich der kommunistischen Sowjet Union und der Roten Armee, die natürlich eine Angriffsarmee gegen Europa war, ist wahrlich unfaßbar.
      Die von Lenin und Trotzki ausgerufene Weltrevolution war die Kriegserklärung an die ganze Welt.

      Der Umstand, daß die USA - recte: jüdische Banken und Finanziers - den militärischen Aufbau der SU mit Geld und Know How ermöglichten und damit das eigentliche Unglück für Hunderte Millionen erst Realität wurde, haben Sie nicht begriffen.

      Auch Ihre Ansichten zu Jugoslawien sind von totaler Unbedarftheit. Sie sind sozusagen dümmer, als die Polizei erlaubt.

      Dieser Vielvölkerstaat war ein Produkt der westlichen Alliierten, gewiß etwa ahistorisch, aber ein geringeres Unglück, als die amerikanische Bombardierung mit "depletet Uranium", das ganze Landstriche radioaktiv verseuchte, als der Überfall auf ein Land, das sich schon 10 Jahre zuvor den US-Bedingungen gebeugt hatte. Der Übergang zum "westlichen" (= US-amerikanischen) System of National Accounting, d. h. der Integration in die westliche Wirtschaftsordnung war schon vor Kriegsbeginn erfolgt. usw.

      Die Folgen: einige der nun "unabhängigen" Länder lavieren auf "Steinzeit-Niveau", weil kaum alleine lebensfähig. Mit "Bondsteel" ist eines der größten außeramerikanischen Militärlager in der Region entstanden. Das dient natürlich weniger der Aufrechterhaltung der lokalen Ordnung, als der Kontrolle des europäischen Teils der "Seidenstraße", der wichtigsten Landverbindung Europas mit Asien und damit der Kontrolle Europas!

      Dieses Camp ist auch die "Sicherung" und Verteilerzentrale für das Heroin aus Afghanistan, das die USA mit ihren Militärtransportern nach Europa schaffen. (doppelter Nutzen: 1. Vergiftung von Europas Jugend, 2. Schwarzgelder für geheimdienstliche Einsätze wie Iran-Contra, etc.)

      Und die islamische Einfluss-Zone in Europa wurde bis an unsere eigenen Grenzen vorgeschoben: Albanien, Kosovo, Bosnien-Herzegowina. Überdies mit dem Kosovo ein reiner Verbrecherstaat geschaffen.

      Etc. pp.

      Die Mitzi-Tant´ aus Mistelbach dürfte auch Ihren Ansichten folgen können.

    • Helmut Oswald
      29. August 2013 10:15

      @ Wyatt

      Wenn es im Rahmen dieser so stolz von Ihnen zitierten 'demokratischen Spielregeln' regelmäßig möglich wird, Angriffskriege zu führen, für die nach den Regeln von Nürnberg 1.0 seinerzeit verantwortliche Miltärs durch die amerikanische Justiz gehenkt wurden, wenn dieselbe Justiz Männern, die Kriegsverbrechen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten aufdecken - womit sie nach meinem Verständnis kein Verbrechen begehen, sondern helfen, eines aufzudecken und künftige zu verhindern - durch dieselbe Justiz jahrzehntelang eingekerkert werden (aiding the enemey) dann wird die Nachfrage erlaubt sein, was sie daran glauben läßt, durch ebendiese 'demokratischen Spielregeln' anderen - keineswegs von mir damit gemeint allen anderen - Herrschaftsformen überlegen zu sein. Der Eindruck täuscht wohl nicht, daß das bestehende internationale Recht derzeit aus machtpolitischen Erwägungen dem ordnungspolitischen Gestaltungswillen der politischen Klasse der Vereinigten Staaten nicht die geringste Mäßigung abzuringen vermag. Halten Sie das für klug und glauben Sie wirklich, daß damit ihrem Land / den Vereinigten Staaten gedient ist ?

    • F.V. (kein Partner)
      29. August 2013 10:33

      Herr Oswald,

      Wyatt meinte das ironisch.

    • Helmut Oswald
      29. August 2013 14:21

      @ F.V.

      Danke - war wohl zu lange fern vom Blog und habe Wyatt wohl nicht zutreffend einzuordnen vermocht. Aber an der Normandieküste erfährt man - erstaunlicherweise - immer noch Neues, über längst Vergangenes ...

    • omi (kein Partner)
      29. August 2013 15:57

      Gerhard Pascher
      Ich sage es jetzt ganz frei heraus. Ich glaube die offizielle Geschichtsschreibung nicht mehr. Sie können sich eine Anzeige sparen, da die Geheimdienste ohnehin mitlesen. Ist mir wurscht!!!! An die NSA, CIA, Mossad, MI6 und BND ..... leckts mich am A...sch!

      Ich glaube Herrn Friedman mehr, denn das ist ein echter (gläubiger) Jude. Alle anderen, die Kriegshetzer, die jetzt in allen hohen Positionen (der Politik, Banken, Konzernen, NGO's, Medien, Ämtern und Religionen auch hier in Ö) sitzen sind keine echten Juden, Christen, Moslems etc, sondern Khasaren, die sich Großteils der jüdischen Religion, sowie allen anderen Religionen bedienten um ihre bösartige Agenda umzusetzen. Diese Khasaren haben alle Völker der Erde auch die Juden in Not und Elend gestürzt. Und sie sind gerade dabei 2/3 der Menschheit auszulöschen (Georgia Guidestone).
      Benjamin Freedman - Ein Insider warnt Amerika (1961 im Willard-Hotel) Originalaufzeichnung mit deutscher Übersetzung
      http://www.youtube.com/watch?v=1BR0wMndSSI

      Ach noch was, die Ermordung von J.F. Kennedy war eine Aktion (CIA, Mossad) dieser o.a. Khasaren. Und man glaubt es kaum, auch diese Verschwörungstheorie ist jetzt aufgeflogen.
      John F. Kennedy warnte vor einer globalen Verschwörung
      http://www.youtube.com/watch?v=D2sqnAWfrTc

    • Gerhard Pascher
      31. August 2013 07:03

      Auch in seriös geführten Diskussionsforen verirren sich machmal sog. Trolls (engl. auch twits genannt), welche unsachliche und unhöfliche Beiträge bringen. Jeder Leser kann sich da selbst ein Urteil bilden, ob man den meist anonymen Schreiberlingen überhaupt antworten soll.
      Bruno Kreisky sagte einmal zu einem Gesprächspartner: "Lernen Sie Geschichte".

    • F.V. (kein Partner)
      31. August 2013 13:13

      Herr Pascher,

      Sie sollten sich nicht über die vermeintlichen Trolls beklagen oder die Unhöflichkeit, sondern Ihren eigenen Ratschlag beherzigen: Lernen´s Geschichte.

      Ich gebe ja zu, daß ich meine Antwort an Sie etwas unfreundlich formuliert habe, was mir leid tut. Das Thema ist aber bedauerlicherweise sehr ernst und es ist keinesfalls ausgeschlossen, daß die kriminelle Politik der USA bzw. Usraels, einen Flächenbrand auslöst. Da die Großmächte Rußland und China verstanden haben, daß dies - ein Überfall auf Syrien - Teil eines Aufmarsches gegen sie darstellt, ist es an den Fingern einer Hand abzuzählen, was die Folgen seín werden. Überdies braucht man diesbezüglich nicht zu raten: die obersten Repräsentanten dieser Länder haben es expressis verbis ja gesagt: es ist dies das Überschreiten der "Roten Linie".

      Nehmen Sie´s nicht übel, aber diskutieren Sie dann mit, wenn Sie auch ein bißchen Ahnung haben, wovon die Rede ist.

    • Gerhard Pascher
      31. August 2013 16:15

      F.V. (kein Partner):
      Ich nehme Ihre Entschuldigung zur Kenntnis und möchte sachlich fortfahren.
      Wir müssen unterscheiden zwischen der von mir angesprochenen Roten Armee im WK II, wo ich selbst als Jugendlicher feststellen konnte, dass die Russen mit amerikanischen GM-Lastwagen herumgefahren sind. Damals wurde die Sowjetunion tatsächklich etwas von den USA unterstützt.

      Nun zum aktuellen Syrienkonflikt:
      Die USA verstehen sich als "Weltpolizist", haben aber sehr ungeschickte Hände. Fast alles, was sie in dieser Richtung "gut gemeint" beginnen, kommt nicht zu dem erhofften Ende. Ich stimme mit Ihnen überein, dass die US-Aussenpolitik - um es höflich auszudrücken - sehr israelfreundlich ist und bei fast allen Entscheidungen jüdische "Ostküstenkreise" großen Einfluß ausüben.

      Nun zum Kern:
      Wer soll das aktuelle Blutvergiessen in Syrien beenden? Sollen wir weiterhoin vom Lehnstuhl zusehen, wie sich die verschiedenen Gruppen die Schädel einschlagen? Jede diplomatische Initiative des Westens wurde bisher von Russland und China im Sicherheitsrat blockiert. Oder sollte lieber doch allen kriegsführenden Parteien mit einem Militärschlag gezeigt werden, dass nur der Verhandlungstisch den besten Lösungsansatz darstellt?
      Was haben Sie als erfahrener Beobachter für Vorschläge?

  31. Freak77
    28. August 2013 19:02

    "Der Westen"

    Jahrzehntelang hatte sich die Öffentlichkeit an diesen Begriff gewöhnt und genau so lange war dieser Begriff auch brauchbar.

    Bei genauem Hinschauen zeigt sich aber:

    Das was im Interesse der Völker der USA, GB, Frankreich, Deutschland, bzw. der EU-Völker ist - und zwar kurz- mittel- und langfristig -

    das scheint immer weniger im Interesse der politisch-wirtschaftlichen Eliten ebendieser Nationen zu sein. Weil oftmals diese Eliten nur für sich selber da sein möchten, so scheint es.

    Für mich ist der Begriff "Westen" als politischer Sammelbegriff tot. Denn er verwirrt mehr als der deutlich macht. Zu unterschiedlich sind die Vaterländer und die Völker. Und daher divergieren auch die Interessen.

    Um es auf den Punkt zu bringen: Das was die oberen Zehntausend & Eliten in den USA möchten - ist noch lange nicht das was der kleine Mann z.B. in Deutschland oder Österreich möchte.


    Vielleicht kann man diesen Begriff noch im kulturellen Sinne gebrauchen, so cirka: Bevölkerungen & Einzelmenschen die vor allem Weiße sind und Englisch als Erst- oder Zweitsprache beherrschen.

    • Karl Knaller
      28. August 2013 20:14

      Wenn Sie versuchen, den Begriff "der Westen", wie er heute verwendet wird, nicht im kulturellen, sondern vielmehr im ethnischen (um nicht zu sagen:rassischen) Sinn zu verstehen, eröffnen sich Ihnen vielleicht neue Durchblicke und Einsichten.

  32. Brigitte Imb
    28. August 2013 18:50

    Die Amerikanische Regierung verhält sich einfach niederträchtig! "Yes we can" bekommt plötzlich eine ganz andere Bedeutung.

  33. terbuan
    28. August 2013 18:42

    Die andere Seite:

    "Russland droht mit Militärschlag gegen Saudi Arabien"

    Wie im Laufe des gestrigen Tages bekannt wurde, und aus inneren Kreml-Kreisen heraus sickerte, droht Russland im Falle eines Angriffes auf Syrien durch die USA, UK, Frankreich und Israel mit einem Vergeltungsschlag gegen Saudi Arabien.....

    ...Die Russische Föderation und auch China scheinen jedenfalls sehr entschlossen zu sein eine militärische Interventionen der USA und deren Alliierten nicht zu akzeptieren. Saudi Arabien versucht Russland derweil mit lukrativen Öl-Deals zu besänftigen. Bleibt zu hoffen, dass das Säbelrassen eine Eskalation des Konfliktes und damit den Ausbruch eines internationalen Krieges verhindert."

    http://www.gegenfrage.com/russland-droht-mit-militaerschlag-gegen-saudi-arabien/

    • omi (kein Partner)
      29. August 2013 13:36

      Sg. Terbuan

      Hier der Grund warum Russland den Saudi's droht:

      Saudi-Arabien droht Russland mit olympischen Terror

      rinz Bandar, der Chef des saudischen Geheimdienst, hat sich vor drei Wochen mit Präsident Wladimir Putin in Moskau getroffen und hat dabei eine Reihe von Anreize und Drohungen ausgesprochen, um Russland zu überzeugen, Assad und Syrien fallen zu lassen. Als Anreiz wurde Putin eine Allianz mit der OPEC angeboten und ein gemeinsames Monopol über das weltweite Öl und Gasgeschäft. Als Drohung hat Bandar gesagt, es werden sonst Terrorangriffe während der Olympischen Spiele in Sochi im kommenden Februar stattfinden.

      Zur Erinnerung, Prinz Bandar war der langjährige Botschafter Saudi-Arabiens in Washington und ist unter dem Namen “Bandar Bush” bekannt, weil ein sehr enger Freund der satanischen Bush-Familie. Er ist auch einer der Hauptdrahtzieher hinter dem Terroranschlag vom 11. September 2001, denn 16 der 19 mutmasslichen Attentäter waren saudische Staatsbürger als Sündenböcke einer Operation, die von den Geheimdiensten der USA, Israel und Saudi-Arabien durchgeführt wurde. Bei diesen drei Terrorstaaten handelt es sich um die einzig wirkliche “Achse des Bösen” der Welt.
      Prinz Bandar kam inkognito und ohne offizielles Protokoll Ende Juli zu seiner geheimen Mission in Moskau an. Zuerst wurde eine Vorbesprechung im Hauptquartier des russischen Militärgeheimdienstes mit Chef General Igor Sergon abgehalten. Danach besuchte Bandar das Privathaus von Putin am Rande von Moskau, wo sie hinter verschlossener Tür ihr Gespräch führten. An Hand von durchgesickerten Dokumenten ist jetzt bekannt was besprochen wurde. Siehe auch Artikel von Ambrose Evans-Pritchard im “The Telegraph” der sich darauf bezieht.

      Prinz Bandar sagte zu Putin:

      “Lass uns eine einheitliche russisch-saudische Strategie über Öl zusammenstellen. Das Ziel ist eine Vereinbarung über den Preis des Öl und der Produktionsmenge, die den Preis auf den globalen Markt stabil hält.”

      “Wir verstehen Russlands grosses Interesse an das Öl und Gas im Mittelmeer aus Israel und Zypern. Wir verstehen auch die Wichtigkeit der russischen Gaspipelines nach Europa. Wir haben kein Interesse damit zu konkurrenzieren. Wir können auf diesem Gebiet kooperieren,”

      sagte Bandar und er brachte zum Ausdruck, was er sage wäre mit Washington abgesprochen und die US-Regierung stünde voll dahinter.

      Im Gespräch ging es um das Angebot einer Allianz zwischen dem OPEC-Kartell und Russland, die zusammen über 40 Millionen Fass Öl pro Tag produzieren, 45 Prozent des weltweiten Ausstoß. So eine Verbindung würde die strategische Landschaft der Welt völlig verändern.

      Bandar versprach, wenn Russland den Widerstand gegen eine “Flugverbotszone” über Syrien im UN-Sicherheitsrat aufgibt, dann wird die saudische Regierung massenweise russische Waffen kaufen, für mindestens 15 Milliarden Dollar.

      Er fügte sogar hinzu, Saudi-Arabien würde Katar daran hindern eine Gaspipeline über Syrien zu bauen, damit kein Gas nach Europa geliefert wird, um die Konkurrenz für Gazprom auszuschalten.

      Prinz Bandar versprach auch, Russland könnte seine Marinebasis in Syrien behalten, nach dem Sturz von Präsident Assad. Als Drohung deutete er an, wenn Russland diese “Geschenke” nicht annimmt und es zu keiner Einigung kommt, denn werden Terroristen aus Tschetschenien sonst die Winterspiele in Sochi angreifen.

      “Ich gebe Ihnen die Garantie, die Winterolympiade nächstes Jahr zu schützen. Die tschetschenischen Gruppen, welche die Sicherheit der Spiele gefährden, werden von uns kontrolliert und sie machen nichts ohne sich mit uns abzustimmen,” sagte Prinz Bandar.

      Der saudische Geheimdienstchef prahlte damit, die Tschetschenen die in Syrien wüten sind ein Druckmittel, das nach Belieben von ihm aus- und eingeschaltet werden kann.

      “Diese Gruppen machen uns keine Angst. Wir benutzen sie gegenüber dem syrischen Regime, aber sie werden keine Rolle in der politischen Zukunft Syriens spielen.”

      Das Gespräch zwischen Putin und Bandar war sehr hitzig, erfüllt mit Warnungen über eine “dramatische Wende” in Syrien. Putin war aber ungerührt durch das saudische Angebot und die Drohung, liess sich nicht von seiner bisherigen Meinung abbringen.

      Putin reagiert mit den Worten:

      “Wir wissen, sie haben die tschetschenischen Terrorgruppen seit Jahrzehnten unterstützt. Und die Unterstützung, über die sie offen gerade gesprochen haben, ist völlig inkompatibel mit dem gemeinsamen Ziel, den globalen Terrorismus zu bekämpfen. Wir sind interessiert freundschaftliche Beziehungen nach klaren und starken Prinzipien zu entwicklen.”

      “Unser Standpunkt was Assad betrifft wird sich nie ändern. Wir glauben, die syrische Regierung ist der beste Vertreter der syrischen Bevölkerung und nicht diese Leberfresser,”

      sagte er, in dem er sich auf die schrecklichen Aufnahmen bezog, die Terroristen zeigen, die das Herz und die Leber eines syrischen Soldaten rausreissen und essen.

      Prinz Bandar warnte Putin über die Konsequenzen, denn es gebe “keine Alternative zu einer militärischen Option,” sollte Russland das Angebot ablehnen. Seit dem ist der westliche Druck auf den Kremlchef weiter gestiegen und wir sehen, die Drohung ist mittlerweile wahrgeworden, ein westlicher Militärschlag gegen Syrien steht vor der Tür.

      UPDATE: Laut neuester Meldung droht Russland im Falle eines Angriffes auf Syrien durch die USA, Grossbritannien, Frankreich und Israel mit einem Vergeltungsschlag gegen Saudi-Arabien. Das wird wohl im Zusammenhang mit der Drohung von Prinz Bandar stehen, während der Olympiade in Sochi Terroranschläge der Tschetschenen durchführen zu lassen. Dann wird Amerika dem saudischen Königshaus zur Seite stehen und so schaukelt sich das ganze zu einem Weltkrieg hoch.

      Völlig verrückt!

      ————————————
      Kommentar:
      Für mich ist klar, wenn Prinz Bandar ganz unverhohlen Russland mit Terror während der Olympiade droht, die ausländischen Terrorgruppen in Syrien total unter seiner Kontrolle stehen, dann haben auch angeheuerte Söldner des saudische Geheimdienst, des Mossad und der CIA den Giftgasangriff vergangene Woche in Damaskus durchgeführt.

      Bandar kann sich die Frechheit mit Putin so zu reden nur erlauben, weil er Amerika im Rücken hat. Da sieht man mal, welche dreckigen Machtspiele und Drohungen hinter den Kulissen ablaufen und wie kriminell der Westen ist. Zu den versteckten Drohungen gehören auch die offenen, wie der neueste Aufruf, die Winterspiele zu verlegen oder Sochi ganz zu boykottieren.

      Wer in der Lage ist 9/11 zu inszenieren, Osama Bin Laden und der Al-Kaida den Angriff in die Schuhe schieben und die ganze Welt darüber täuschen kann, der ist auch dazu fähig ohne Skrupel den Giftgasangriff gegen syrische Zivilisten zu fabrizieren, der syrischen Armee und Assad die Tat anzuhängen und diese Propagandalüge der Welt zu verkaufen.

      Sie haben mit Lügen den Krieg gegen Afghanistan und den Irak begründet, gegen Libyen auch, und jetzt lügen sie um Syrien angreifen zu können. Dann kommt der Iran dran und so weiter. Sie lassen alle glauben, es geht ihnen um Frieden und Menschenrechte, dabei wollen sie nur Krieg und das Schicksal der betroffenen Menschen ist ihnen völlig egal. Ihre moralische Empörung jetzt ist die pure Heuchelei, denn sie bringen jeden Tag mit ihrem unechten “Krieg gegen den Terror” hunderte Zivilisten um.

      Wir wissen schon lange, der sogenannte islamische Terror wird von Saudi-Arabien finanziert und als Werkzeug für die geopolitische Strategie der USA benutzt. Überall dort wo sie einen Konflikt auslösen wollen oder um eine Regierung zu destabilisieren, taucht die “Al-Kaida” auf, ihre eigenen Hausterroristen, die sie dann “bekämpfen” müssen. Das war auch im Balkan so.

      Sie drehen nicht nur Russland mit Terror, sondern alle euopäischen Länder auch. Jede europäische Regierung die sich nicht den Erpressungen Washingtons beugt wird gesagt: “Laut unseren Erkenntnissen der Geheimdienste passieren bei euch demnächst Terrorangriffe.” Das sind dann die Meldungen die wir hören über eine unmittelbar bevorstehende Terrorgefahr. Wenn die Regierung einknickt, dann passiert nichts. Ansonsten fliegt wieder eine U-Bahn in die Luft.

      Es ist das Werk von Satanisten aus denen die Führung der “Achse des Bösen” besteht. So viel Menschenverachtung, Lügen, Täuschung, Mordlust und Böswilligkeit kann sich ein normaler Mensch gar nicht vorstellen. Aber, wer mit offenen Augen die ganzen Geschehnisse auf der Welt beobachtet kommt zur Erkenntnis, wir werden von einer teuflischen Brut regiert, von Psychopathen die Satan dienen.

      Wie sind sonst die ganzen Angriffskriege zu erklären, die Massenmorde, die völlige Zerstörung ganzer Länder, die totale Ausbeutung, Versklavung und Verarmung? Wie John Lennon sagte:

      “Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran.”

      Und ich sage:

      “Sie gehen in den Krieg für den Frieden, machen Liebe mit Hass, töten um Leben zu retten, fühlen sich nicht sicher und umringen sich deshalb mit Gefahr. Wie kann man Leben schaffen basierend nur auf den Tod?

      http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2013/08/saudi-arabien-droht-russland-mit.html

    • terbuan
      29. August 2013 15:41

      Danke @omi für die ergänzenden Informationen!

    • Anton Volpini
      29. August 2013 19:23

      Und terbuan?

      Funkt schon die Erkenntnis des Attersee Spaziergangs? :-))

    • Anton Volpini
      29. August 2013 20:00

      Natürlich Altauseer See muß es heißen.
      Aber bei der Umtriebigkeit, mit der Du Dich bewegst, terbuan, dauert es eh Stunden, bis Du auf meinen Fehler draufkommst! :-)))

    • terbuan
      29. August 2013 21:18

      Ja, Anton, es hat gefunkt!
      Sag mir nur, wie kommst Du nur auf meine Umtriebigkeit?
      Es stimmt leider, in letzter Zeit war es etwas krass und daran wird sich auch demnächst nichts ändern, aus unserem Treffen auf der Alm wird es heuer wohl wieder nichts werden!

  34. socrates
    28. August 2013 18:34

    Sarin als Kriegsgrund ist eine bekannte amerikanische Sitte, aber Bush ist für die Gutmenschen ein Verbrecher, sein Nachahmen Obama ein Guter!

    Reagan tolerierte Saddam Husseins Giftgaseinsatz im Iran/Irak-Krieg
    Freigegebene CIA-Dokumente belegen Kooperation zwischen USA und Irak
    Die Zeitschrift Foreign Policy hat freigegebene Dokumente der CIA aus 1980er Jahren publiziert, welche die Zusammenarbeit der USA mit dem Irak bei Giftgasangriffen gegen den Iran belegen. So war der Reagan/Bush-Administration bekannt, dass der damals von den USA hochgerüstete treue Partner Saddam Hussein Senfgas und Sarin bei vier großen Angriffen auf den Iran einsetzte. Dennoch stattete die US-Regierung Hussein mit Satellitenaufnahmen und militärischen Karten des Iran aus.
    Der Besitz solcher Waffen war kaum überraschend, denn die Chemikalien waren u.a. vom damaligen Sondergesandten Donald Rumsfeld geliefert worden. Damals hatten die USA offiziell eine Kenntnis vom tatsächlichen Einsatz der Chemiewaffen dementiert. Die Iraker hatten den geplanten Einsatz gegenüber den USA nie zugegeben, dies war jedoch auch nicht erforderlich gewesen, weil man bereits Kenntnis hiervon hatte. Die nun aufgetauchten Dokumente (u.a. des vormaligen Militärattachés in Bagdad, Air Force Col. Rick Francona) belegen, dass Reagan und Bush sen. sehr wohl wussten, dass die Chemiewaffen auch eingesetzt wurden.
    Der Iran hatte bereits 1983 den Irak vor der UNO beschuldigt, Giftgas eingesetzt zu haben, befand sich jedoch in Beweisschwierigkeiten. Reagan, der einen irakischen Sieg erhoffte, nahm den Einsatz von Chemiewaffen jedoch inkauf und schwieg loyal zu seinem Kriegskameraden. Die UNO stellte den Einsatz von Chemiewaffen erstmals 1986 fest, während den USA laut den nun veröffentlichten Dokumenten bereits 1982 entsprechende Erkenntnisse vorlagen. Auch heute möchte die CIA die Angelegenheit nicht kommentieren.
    2003 hatte die US-Regierung dem inzwischen zum Feind erklärten Irak den drohenden Einsatz chemischer Massenvernichtungswaffen unterstellt und damit die Bombardierung und Besetzung des Irak gerechtfertigt. Damals hatte die CIA Kenntnis, dass dieser Vorwurf nicht den Tatsachen entsprach, schwieg jedoch loyal zum Weißen Haus. Aktuell werfen die USA Syrien den Einsatz von Giftgas vor, womit ein Militärschlag gerechtfertigt werden soll.
    Markus Kompa http://www.heise.de/tp/blogs/6/154843

    • Undine
      28. August 2013 18:39

      @socrates

      *****************!
      Das ist HEUCHELEI und Lüge und Betrug zur höchsten Potenz!

    • machmuss verschiebnix
      28. August 2013 19:23

      ... klar - und wer hat "Agent Orange" unter die Leute gebracht oder "Napalm"
      oder "Purple Rain" - und damit sind nur die grauslichsten US-Spielzeuge aufgezählt ( und
      vielleicht nichtmal das - wer weiß was die heutzutage alles liegen haben ) .

      .

    • AGLT (kein Partner)
      29. August 2013 08:15

      ja aba der Marshallplan!!!! der wird doch immer und immer wieder von den mediengehirngewaschenen US-Gläubigen ins Treffen geführt .... :-(

      @socrates
      @machmuss verschiebnix:

      natürlich: *******

    • F.V. (kein Partner)
      29. August 2013 10:15

      AGLT,

      da Sie den Marshallplan erwähnen... er ist nichts als ein gut gelungener Propaganda-Schwindel.

      Dkfm. Baßler hatte schon vor Jahren detailliert aufgeführt, was uns gestohlen und geraubt wurde, und welche Brosamen wir mit "großer Geste" dafür bekamen.

      In verschiedenen Internetseiten ist seine Analyse nachzulesen. u.a. hier:

      http://www.politaia.org/geschichte-hidden-history/der-marshallplan-schwindel-und-die-zukunft-europas/

      Es lohnt sich das anzusehen.

    • Erich Bauer
      29. August 2013 10:54

      Gab's da nicht auch ein jahrzehntelanges Verbot für den Sojaanbau? Im "Netz" finde ich da nix mehr... okay, habe auch nicht sonderlich und zeitraubend gesucht.

    • F.V. (kein Partner)
      29. August 2013 11:23

      Herr Bauer,

      ich glaube mich zu erinnern, daß es nicht der Anbau war, der verboten wurde, sondern die Errichtung von Ölmühlen, womit sich der Anbau wohl nicht wirklich lohnte.

  35. Undine
    28. August 2013 18:02

    Ich möchte an die BRUTKASTEN-LÜGE erinnern, die der auslösende Anlaß für Präsident Bush war, den Irak-Krieg ENDLICH beginnen zu können:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenl%C3%BCge

    http://www.youtube.com/watch?v=X-nGkQBk03o

    • Undine
      29. August 2013 09:27

      Wer erinnert sich nicht an diese herzzerreissende Szene, die für Vater Bush den ersehnten Kriegsgrund lieferte???

      Wikipedia:

      "Die Brutkastenlüge bezeichnet die Behauptung, irakische Soldaten hätten bei der Invasion Kuwaits im Jahr 1990 kuwaitische Säuglinge in einem Krankenhaus in Kuwait-Stadt getötet. Die Behauptung stellte sich später als haltlos heraus."

      Und weiter:

      "Die damals fünfzehnjährige Tochter von Saud Nasir as-Sabah erklärte vor dem Menschenrechtsausschuss des US-Kongresses unter Tränen, sie habe freiwillige Arbeit im Al-Adnan-Krankenhaus in Kuwait-Stadt geleistet und sagte wörtlich: „Ich habe gesehen, wie die irakischen Soldaten mit Gewehren in das Krankenhaus kamen …, die Säuglinge aus den Brutkästen nahmen, die Brutkästen mitnahmen und die Kinder auf dem kalten Boden liegen ließen, wo sie starben.“[1] Erst später stellte sich heraus, dass die Jugendliche die Tochter eines kuwaitischen Diplomaten war.

      Die Organisation Citizens for a Free Kuwait hatte die PR-Agentur Hill & Knowlton für 10 Millionen US-Dollar beauftragt, die erfundene Geschichte des Mädchens publik zu machen.[2] Zwei Krankenschwestern der betreffenden Entbindungsstation erklärten später, dass die Jugendliche nicht dort gearbeitet habe und die von ihr beschriebenen Vorfälle niemals stattgefunden hätten."

  36. terbuan
    28. August 2013 15:03

    Hilfe, wir brauchen einen neuen Krieg!
    Das Pyramidenspiel bekommt immer neue Dimensionen.

    "JPMorgan droht 6 Milliarden Dollar-Strafe wegen Schrott-Papieren

    Der Verkauf fauler Hypothekenanleihen wird für JP Morgan teuer werden. US-Behörden wollen der Bank nun eine außergerichtliche Einigung vorschlagen. Sechs Milliarden Dollar soll das JJP Morgan kosten. Leidtragende des Verkaufs fauler Hypothekenanleihen sollen die Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac gewesen sein.

    Die Finanzkrise 2008/2009 ist noch nicht abgeschlossen. Noch immer laufen beispielsweise Ermittlungen in den USA. Unter anderem ist auch JP Morgan im Blickfeld der Behörden. Nun könnte die größte Strafe auf JP Morgan zukommen. Es handelt sich dabei um ein Vergleichsangebot. Eine tatsächliche Verurteilung könnte sogar noch teurer sein.

    Die US-Behörde Federal Housing Finance Agency (FHFA) will der Bank anbieten, sechs Milliarden Dollar strafen zu zahlen. Eine Strafe für den angeblichen Verkauf fauler Hypohekenpapiere, so die FT mit Verweis auf interne Quellen. Hintergrund sind die Anschuldigungen aufgrund scheinbarer Irreführung der Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac. In beide Unternehmen musste der amerikanische Staat bisher Staatshilfe in Höhe von 187,5 Milliarden Dollar pumpen"......
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/28/jpmorgan-droht-6-milliarden-dollar-strafe-wegen-schrott-papieren/

    Was für ein großartiges Geschäftsmodell:
    JPM verkauft faule Hypothekenkredite in großem Stil.
    Der Staat muß in die Finanzierer Fannie Mae und Freddie Mac insgesamt 187,5 Mrd. USD pumpen, die er nicht hat. Die FED, an der JP Morgan (Gewinn-)beteiligt ist, druckt neues Geld und die Investmentbank kauft sich für ihren Anteil an den Malversationen mit einem Pappenstiel von 6 Mrd. frei.

    Diese Verbrecher sollte man sofort zum Kriegseinsatz nach Syrien schicken,
    am besten über Damaskus mit dem Fallschirm abspringen lassen!

    • machmuss verschiebnix
      28. August 2013 15:56

      Genau - und europäische Banken haben das faule CDS-Zeug im großen Stil gekauft,
      weil die Amis ja so vertrauenswürdig sind - ja - alles was die machen ist automatisch gut
      (für Amerika) .

      Ich glaube unsere Schädlinge (sollte ich wirklich Eliten dazu sagen ? ) werden es nie
      lernen !

      .

    • Wyatt
      28. August 2013 16:07

      sehr plausibel - die wahren Gründe der auf uns zukommenden Ereignisse - hier dargelegt:

      http://ef-magazin.de/2013/08/28/4437-syrien-die-schulden-und-der-krieg

    • Brigitte Imb
      28. August 2013 16:23

      Danke Wyatt, ein sehr lesenswerter Artikel. ***********

      Lügen wo man hinsieht und die Lügner werden beständig dreister. Leider sitzen die allergrößten Märchenerzähler an den Schalthebeln.

    • machmuss verschiebnix
      28. August 2013 17:23

      Ich vermute stark, daß von US-Seite die Türkei mit rein gezogen wird,
      weil Erdogan sowieso drauf brennt, endlich sein Kurden-Problem zu lösen (mit
      einem Genozid, den er notfalls den Amis zuschreiben könnte ) .

      Der US-Einsatz wird vermutlich von der türkischen US-Airbase Incirlik starten - Incirlik war
      schon seinerzeit der Grund für die Kuba-Krise (http://www.incirlik.af.mil/ ).
      Die Amis würden dadurch zweifaches erreichen - Rußland heftig provozieren und
      durch vorschieben des Stellvertreters Türkei ihre eigenen Kräfte erst mal schonen .

      Wenn die Russen dann "ausrasten" werden sie natürlich weltweit als ultimative Monster
      geahndet und hätten zudem eine nicht grade schächelnde türkische Armee gegen sich.

      .

    • F.V. (kein Partner)
      29. August 2013 10:30

      Ich habe schon im ersten Eintrag die kindische Analyse Unterbergers angesprochen.

      Damit wird nicht aufgehellt oder erklärt, sondern verschleiert. Es sind ausschließlich geopolitische Interessen, die hier zählen.

      Der von terbuan angedeutete Fall der JPMchase, die schon wieder erreichte Verschuldensgrenze der USA, die ungelösten Staatsschulden weltweit, aber auch realwirtschaftliche sind entscheidend: Öl und Gas. Der kürzlich erwähnte Artikel über die Rolle des Gases, der Kampf um die Pipelines zwischen Rußland und den USA, den offenbar die USA zu verlieren scheinen (Nabuco, wo sich die OMV aber auch deutsche Firmen zurückzogen!), die prekäre Situation der USA, ihre hegemoniale Rolle aufrecht erhalten zu können.

      Macht ist ja nicht nur militärische Macht, sondern auch politische ("leadership", d.h. das Vertrauen, die Herausforderungen sinnvoll zu beherrschen), wirtschaftliche, u.a.m.

      Die USA haben nur noch das Militär, aber damit ist auf Dauer die Macht nicht zu stabilisieren. In allen anderen Bereichen sind die USA "unten durch".

      Von diesen Qualitäten spricht AU leider nie, aber die sind es, auf die es ankommt. Und weil die Lage von Interessen der "Player" bestimmt wird, sollten wir darüber Klarheit gewinnen, wie auch über die Mittel, die ihnen jeweils zur Verfügung stehen.

      Mit diesem Wissen würden wir wohl auch die Symptome (das ist das Einzige was wir zu sehen bekommen!) richtiger deuten können.

  37. machmuss verschiebnix
    28. August 2013 14:43

    Es ist ein offenes Geheimnis, daß die USA den russischen Brückenkopf in Syrien
    weghaben wollen, denn sie brauchen einen sicheren Korridor zwischen Mittelmeer
    und "ihren" Minen in Afghanistan (seltene Erden) . Von den Chinesen bekommen
    sie nichts mehr (oder nur zu geschmalzenen Preisen) und ohne seltene Erden steht das
    Silicon-Valley bald still (!)

    Das zeite offene Geheimnis ist, daß diese sog. Opposition in Syrien von den US-Diensten
    finanziert und instruiert wird .

    Aber die Frage, ob jemand so zynisch sein kann, hunderte Menschen zu opfern , um
    einen Transportweg für Erze zu bekommen, die wird wohl mit einer Gegenfrage zu
    beantworten sein:
    War es nicht auch die US-Regierung, die es damals - nach Hiroschima - für richtig
    hielt, auch noch eine zweite Großstadt voller "Japsen" auszurotten, um damit
    die auf Nord-Korea zu marschierenden Russen einzuschüchtern ?

    Da bedrohliche "W-Wort" kommt mit großer wahrscheinlichkeit noch nicht vom
    Syrien-Feldzug, sondern vom ersten US-Bagger der in Afghanistan zu buddeln anfängt.
    Warum:
    Die Chinesen haben sich längst die Schürf-Rechte dort unter den Nagel gerissen, aber
    die Amsi - wie schon immer - werden sich nicht darum kümmern, weil sie das ja nicht
    "genehmigt" hatten . Na und die Chinesesen ? Um es jetzt ganz, ganz zynisch zu sagen:
    bei der chinesischen Regierung sind 500 Mio. Tote beim kommenden Krieg noch locker
    in der Toleranz-Grenze, weil sie dadurch ein Mega-Problem vom Hals geschafft bekommen (!)

    Mit Abschreckung jedweder Art ist den Chinesesn nicht beizukommen - keine noch so
    "fat man" Bombe würde das ZK davon abhalten chinesische Interressen zu wahren.

    Wer wirklich scharf drauf ist, dieses Gemezel zu überleben - heißer Tipp - man suche
    sich strategisch wertlose Gebiete auf der Südhalbkugel .

    .

  38. Undine
    28. August 2013 14:34

    Den Deutschen wird nach 74 Jahren pausenlos und penetrant vorgehalten, EINEN Krieg begonnen zu haben---EINEN einzigen Krieg!---und den müssen sie büßen bis zum Jüngsten Tag.

    Die Amerikaner sind seit 1945 in ZAHLLOSE Kriege rund um den Erdball verwickelt---keiner der Gründe für diese Kriegshandlungen war hieb-und stichfest!---aber werden sie deshalb ständig öffentlich an den Pranger gestellt? Müssen sie jemals das Leid, das die Menschen in den jeweiligen Kriegsgebieten durch die Kriegslüsternheit der Amerikaner tragen mußten, büßen? Reparationen zahlen? Nicht, daß ich wüßte.

    Und jetzt will ein ---prophylaktisch!--- ausgerechnet zum Friedensnobelpreisträger gekürter amerik. Prädident wieder das Kriegsbeil schwingen? Wer war so vertrottelt, diesen Vorschlag zu machen und gar in die Tat umzusetzen?

    Vielleicht dringt die alte römische Spruchweisheit "Quidquid agis, prudenter agas et respice finem" auch einmal bis in die USA vor---Zeit wär's!

    Das immer grauenhafte Ende haben die kriegslüsternen Amis noch nie bedacht---aber geschmäht werden immer nur die Deutschen.....Wie kommt das?

    • Brigitte Imb
      28. August 2013 14:50

      Frei nach "Laura" (wo ist die überhaupt, weggesperrt?) kann man sagen es gibt eben gute und schlechte...in dem Fall Kriegstreiber.
      Die Welt könnte so einfach sein, hört auf Laura.

    • Earp
      28. August 2013 16:18

      ......die Deutschen sollen also EINEN Krieg begonnen haben? Welchen? Der WK II kann's nicht sein, der hatte seine Ursache im WK I und der ging - laut Schulbuch - aus einem Attentat in Sarajevo hervor.

    • Undine
      28. August 2013 18:15

      @Earp

      Das weiß ich auch! Aber die heutige Geschichtsschreibung "weiß" es anders!
      Außerdem war das Attentat in Sarajewo auch bloß der gewünschte Auslöser---in den USA hoffte man schon mindestens zwei Jahre lang auf einen Krieg in Europa, an dem "man" sich dann unter fadenscheinigen Gründen beteiligen kann---die amerikan. Wirtschaft lag darnieder, man brauchte einen Krieg!

      Vielleicht bekommen Sie das Buch

      "Die LUSITANIA" von Colin Simpson, S. Fischer Verlag 1973

    • Haider
      28. August 2013 20:09

      Was nützen Äsops kluge Worte, wenn sie kein Ami versteht?
      Hielt man sich bis 1945 striktest an das Prinzip "VAE VICTIS", gilt dies für die Zeit seither offensichtlich nicht mehr. Denn wer verlor den Krieg in Kuba, in Vietnam, in Afghanistan oder in Pakistan [eingesetzte machtlose Satrapen täuschen bestenfalls eine Phantomherrschaft vor], in zahlreichen afrikanischen Staaten?

    • Pumuckl
      29. August 2013 06:28

      @ Undine 14:34

      "DIESER KRIIEG WAR EIN WICHTIGER SCHRITT ZUR NEUEN WLTORDNUNG "

      Mit diesen Worten bewertwte US-Präsident Busch (Vater) an dessen Ende, den
      ersten Krieges von USA & Co gegen den Irak.

      Diese verdammten Deutschen hatten doch niemals eine NEUE WELTORDNUNG
      anzubieten! Geschichtslehrer unterrichten doch, daß diese Kerle aber nur Weltmacht beanspruchten.

      ° Da kommt es doch nicht darauf an, daß im Irak wöchentlich oft 50, manchmal mehr Terrortote zu beklagen sind.
      Das liegt doch alleine in der Verantwortung der Iraker! Das ist eben die NEUE ORDNUNG!

      ° Da kommt es doch nicht darauf an, wenn einst, die von USA & Co militärisch unterstützten siegreichen Islamisten wie angekündigt, die syrischen Christen vor der Wahl stellen werden: " VERSCHWINDET ODER WIR SCHNEIDEN EUCH DEN HALS AB " !
      Das wird dann eben auch NEUE ORDNUNG sein.

      Diese NEUE WELTORDNUNG müßen wir Dummköpfe doch begrüßen!

      Da kommt es doch auf das bisschen Chaos, zig-tausende Tote und Millionen Vertriebene nicht an!
      OPFER MÜSSEN EBEN GEBRACHT WERDEN !

      Das müssen wir doch endlich einsehen! WO SIND WIR DENN - HE ?

    • F.V. (kein Partner)
      29. August 2013 11:47

      Herr Haider,

      Sie irren, denn das „Vae victis!“ gilt natürlich nach wie vor. Wenn Sie auch der Ansicht sind, daß die USA die Kriege in Vietnam, Afghanistan, etc. verloren hätten, so ist auch das nicht ganz richtig.

      Nach Clausewitz besteht der Krieg aus Schlachten die im Kriegstheater angeordnet werden/sind. Die USA mögen da und dort „Schlachten“ verloren haben, aber nicht den Krieg.
      Dazu müßte man sich erst einmal klar werden welchen Krieg sie führen und ob dieser Krieg denn überhaupt schon zu Ende gekommen ist.

      Offensichtlich ist es einer um die Neue Weltordnung aufzurichten. Das hat mit dem Eintritt in den Ersten WK (wenn nicht schon früher mit dem Hinauswurf der Spanier aus Amerika und der Monroe Doktrin) begonnen – und ist, wie wir ja sehen – noch längst nicht zu Ende. Das Heimatland wurde noch nie von außen ernstlich bedroht oder gar angegriffen, die USA haben aber nach jedem dieser „Kriege“, die eigentlich nur Schlachten im Großen Krieg sind, ihre Stützpunkte ausgeweitet und die potentiellen Herausforderer (Rußland und China) immer mehr eingekreist. Ob man das als „verlorene Kriege“ bezeichnen kann, bezweifle ich.

      Nur die Lage ändert sich zu ungunsten der USA. Die Herausforderer sind mächtiger geworden, sie haben sich politisch und wirtschaftlich vernetzt, sie sind den Ruf als „Kommunisten“ das schlechthin Böse zu sein weitgehend los geworden, und die USA sind hier mit den von ihnen für die Welt inzwischen offenkundig gewordenen Terror der Nachfolger in dieser Einschätzung. Alle Parameter sind hier in positiver Weise gewachsen: politisch/“leadership“, wirtschaftlich, militärisch, die Schlüsselressourcen betreffend, die Zahl der Menschen (mit oft exzellenter Ausbildung), und vor allem auch die geo-politische/geo-graphische Lage. Sie sind einfach zu groß, um sie erobern zu können.

      Ob Vietnam oder Afghanistan „besiegt“ wurde oder nicht, ist weniger bedeutsam als diese Frage bezüglich Europa und Deutschland. Denn hier ist das geistige Zentrum der abendländischen Kultur und Zivilisation, die letztlich die „westliche“ Industriewelt auf der ganzen Erde zur herrschenden Doktrin machte. Für uns gilt aber nach wie vor das Wehe den Besiegten. Und an dem krepiert schließlich auch Amerika, denn selbst hat es keine eigenen geistigen Wurzeln.

  39. Helmut Oswald
    28. August 2013 14:23

    Reinhard Mey

    Das Narrenschiff

    Das Quecksilber fällt,die Zeichen stehen auf Sturm,
    nur blödes
    Kichern und Keifen vom Kommandoturm,
    und ein dumpfes Mahlen grollt aus der
    Maschine.

    Und Rollen und Stampfen und schwere See,die Bordkapelle
    spielt: Humbatätärää,
    und ein irres Lachen dringt aus
    der Latrine.

    Die Ladung ist faul, die Papiere vergilbt,die Lenzpumpen
    lecken und die Schotten blockiert,die Luken weit offen und alle Alarmglocken
    läuten.

    Die Seen schlagen mannshoch in den Laderaum,
    und
    Elmsfeuer züngeln vom Ladebaum,doch keiner an Bord vermag die Zeichen zu
    deuten.

    Der Steuermann lügt, der Kapitän ist
    betrunken,
    und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
    die
    Mannschaft: lauter meineidige Halunken,
    der Funker zu feig um SOS zu
    funken.
    Klabautermann führt das Narrenschiff, volle Fahrt voraus und
    Kurs aufs Riff!

    Am Horizont Wetterleuchten; die Zeichen der
    Zeit:
    Niedertracht und Raffsucht und Eitelkeit.
    Auf der Brücke
    tummeln sich Tölpel und Einfallspinsel.

    Im Trüben fischt der
    scharfgezahnte Hai,bringt seinen Fang ins Trockne, an der Steuer vorbei,
    auf
    die Sandbank bei der wohlbekannten Schatzinsel.

    Die andern
    Geldwäscher und Zuhälter, die warten schon,
    Bordellkönig
    spielt Automatenbaron,im hellen Licht, niemand muss sich im Dunklen
    rumdrücken.

    In der Bananenrepublik wo selbst der
    Präsident,
    die Scham verloren hat und keine Skrupel kennt,
    sich mit
    dem Steuerdieb im Gefolge zuschwingt.

    Man hat sich glattgemacht, man hat sich
    arrangiert,
    all die hohen Ideale sind havariert,und der grosse Rebell, der
    nicht müd wurde zu Streiten,
    mutiert zu einem servilen, giftigen
    Gnom,und singt lammfromm vor dem schlimmen alten Mann in Rom seine
    Lieder,
    fürwahr! Es ändern sich die Zeiten.

    Einst junge
    Wilde sind gefügig, fromm und zahm,
    gekauft, narkotisiert und
    flügellahm.
    Tauschen Samtpfötchen für die einst so scharfen
    Klauen.

    Und eitle Greise präsentieren sich keck,mit immer viel zu
    jungen Frauen auf dem Oberdeck,
    die ihre schlaffen Glieder wärmen und
    ihnen das Essen vorkauen!

    Sie
    rüsten gegen den Feind, doch der Feind ist längst hier,
    er hat die
    Hand an deiner Gurgel, er steht hinter dir,
    im Schutz der Paragraphen mischt
    er die gezinkten Karten.

    Jeder kann es sehen, aber alle sehen weg,
    und
    der Dunkelmann kommt aus seinem Versteck,
    und dealt unter aller Augen vor dem
    Kindergarten.

    Der Ausguck ruft vom höchten Mast: Endzeit in
    Sicht!
    Doch sie sind wie versteinert und sie hören ihn nicht,sie ziehen
    wie Lemminge in willenlosen Horden.

    Es ist als hätten alle den
    Verstand verloren,
    sich zum Niedergang und zum Verfall verschworen,
    und
    ein Irrlicht ist ihr Leuchtfeuer geworden.

    Der Steuermann lügt, der Kapitän ist
    betrunken,
    und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
    die
    Mannschaft: lauter meineidige Halunken,
    der Funker zu feig um SOS zu
    funken.
    Klabautermann führt das Narrenschiff, volle Fahrt voraus und
    Kurs aufs Riff!

    • F.V. (kein Partner)
      29. August 2013 11:53

      Ein exzellentes Gedicht!

      Könnte von Francois Villon, selig, sein.

    • Erich Bauer
      29. August 2013 12:24

      Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd...

      http://www.youtube.com/watch?v=CdBo34ycvkw

    • omi (kein Partner)
      29. August 2013 13:57

      Das Narrenschiff
      Hier live von Reinhard May
      http://www.youtube.com/watch?v=8Lz_qPvKCsg
      Erich Bauer
      Der Text ist grandios. Es ist schon merkwürdig, dass diese Lieder von ihm nie in den Medien zu hören sind. Nur auf Youtube .... aber wir sind es ja schon gewohnt, dass die Wahrheit niemals in den Medien zu finden sein wird. Gottseidank haben wir das Internet. Nur suchen muss man halt danach!
      Mir fällt auf, dass, das was früher als Verschwörungstheorie verunglimpft wurde, heute auf diesem Blog bereits den Weg zur Wahrheit gefunden hat. Immer mehr erkennen die Lügen .... "freu"

  40. Rosi
    28. August 2013 13:11

    Vor langer, langer Zeit marschierten die Volksobersten an der Spitze ihrer Truppen. Das müßte heute auch so sein, dann würden die Entwicklungen anders laufen.
    Und jene Journalisten, die jetzt so eifrig für das Einschreiten sind, müßten auch mit - als einfache Soldaten, damit sie authentische Berichte abliefern können.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • omi (kein Partner)
      29. August 2013 14:01

      Rosi
      Von mir tosender Beifall - wie schnell wäre das Säbelrassen vorbei, wenn die Kriegstreiber selbst an der Front kämpfen müssten. Aber es sind immer die fiesesten Feiglinge, die andere als Kanonenfutter benutzten.

      Charles Chaplins Rede an die Menschheit
      http://www.youtube.com/watch?v=cyore4K7BjY

  41. oberösi
    28. August 2013 13:09

    wäre interessant zu wissen, wieviel der hier anwesenden damals mit obama sympathisiert haben und seine wahl zum präsidenten als zeichen für was weiß ich was gesehen haben.
    der erklärte liebling des feminiserten und pazifizierten europäischen betroffenheits-establishments, ein richtiger farbiger noch dazu, ach wie toll!

    von der größten friedenshoffnung über den größten maulhelden (siehe guantanamo und tausende drohnen-tote) zum vielleicht größten kriegstreiber aller zeiten. man muß anerkennen: der mann hat sinn für größe!

    zu seiner ehrenrettung sei gesagt, daß ein anderer us-präsident in unheiliger allianz mit dem britischen empire (und das weiß wirklich, wie das kriegstreiben geht, hat es oft genug schon bewiesen) ebenso zum krieg gehetzt hätte.

  42. zweiblum
    28. August 2013 12:32

    Das einzig Gute für Ö ist, daß wir nicht mehr am Golan sind!

    • oberösi
      28. August 2013 13:07

      wäre interessant zu wissen, wieviel der hier anwesenden damals mit obama sympathisiert haben und seine wahl zum präsidenten als zeichen für was weiß ich was gesehen haben.
      der erklärte liebling des feminiserten und pazifizierten europäischen betroffenheits-establishments, ein richtiger farbiger noch dazu, ach wie toll!

      von der größten friedenshoffnung über den größten maulhelden (siehe guantanamo und tausende drohnen-tote) zum vielleicht größten kriegstreiber aller zeiten. man muß anerkennen: der mann hat sinn für größe!

      zu seiner ehrenrettung sei gesagt, daß ein anderer us-präsident in unheiliger allianz mit dem britischen empire (und das weiß wirklich, wie das kriegstreiben geht, hat es oft genug schon bewiesen) ebenso zum krieg gehetzt hätte.

  43. Josef Maierhofer
    28. August 2013 12:18

    Medienverantwortung.

    Stellen wir uns vor, es ist niemand bereit einen Krieg zu führen trotz der Medienhetze und der Medien-Kriegstreiberei (und der Idioten, die das mittragen).

    Stellen wir uns vor, ein Obama könnte seinen öffentlich aufgeheizten Stolz öffentlich überwinden und den friedliebenden Amerikanern (wer will den schon gerne in den Krieg ziehen) eine Chance geben. Das wäre mal was Positives. Der Stolz ist eine der 7 Todsünden.

    Die Halbwahrheiten, die schlecht recherchierten Berichte, die ideologischen Verfärbungen, die Verantwortungslosigkeit der Medien, etc. lässt oft ein ganz anderes Bild entstehen. Wissen die überhaupt noch was Wahrheit und Wahrheitssuche bedeutet ?

    Ich gebe Herrn Dr. Unterberger recht, der darüber nachdenkt und festhält, dass die Logik dem 'Mainstream' (wieder einmal) entgegensteht und die Hintergründe überhaupt nicht dort liegen, was man an der Oberfläche sieht. Im Hintergrund aber sieht es trostlos aus.

    Das tun die Medien leider sehr oft in den USA und in Europa, nämlich zu verschweigen, zu lügen, Halbwahrheiten bringen, manipulieren, ideologisieren, etc. und das führt zum vorbestimmten Weg ans Ende, in den Krieg, u.s.w.

    Diese Verantwortungslosigkeit entsteht oft auch aus Bequemlichkeit, 'Quellen' (oft auch ideologisch selektiv) einfach abzuschreiben und zu multiplizieren ohne zu denken. Und diese Verantwortungslosigkeit entsteht auch beim Bürger, der über solche Meldungen nicht weiter nachdenkt, sondern der Kriegshetze folgt, etwa einige Beispiele, 'Serbien muss sterbien', 'bis zum Endsieg', 'bis zum sozialistischen Paradies', 'Wohlstand', 'es geht uns ja sooooo gut', etc. etc.

  44. terbuan
    28. August 2013 10:55

    Wahlkampfschlager in Deutschland!
    "Wir machen mit beim Krieg in Syrien"
    Und da soll einer noch einmal behaupten, Deutschland hat seine volle Souveränität zurückbekommen, mitnichten das Land gehorcht den (westlichen) Siegermächten auf Zuruf!

    Bundesregierung will US-Militärschlag in Syrien zustimmen

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 28.08.13, 03:16 | Aktualisiert: 28.08.13, 03:25 | 66 Kommentare

    Der geplante Militärschlag der Amerikaner gegen Syrien wird für das Wochenende erwartet. Die USA arbeiten derzeit an einer Beweiskette, die belegen soll, dass das Regime von Assad Chemiewaffen eingesetzt hat. Wenn die Beweise einigermaßen schlüssig sind, will Deutschland der Aktion zustimmen – auch ohne UN-Mandat.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/28/deutschland-will-us-militaerschlag-in-syrien-zustimmen/

  45. Riese35
    28. August 2013 10:54

    Fast alle westlichen Medien üben sich in Kriegsrhetorik. Kaum einer stellt die Frage der Rechtfertigung eines militärischen Eingreifens, sei es moralisch oder sei es militärisch.

    Betrachtet man die militärische Seite, dann müßte man klar erkennen, daß der unmittelbare Feind (derjenige, der wahrscheinlich das Giftgas eingesetzt hat) nicht klar erkennbar ist. Die Feuereröffnung auf nicht klar erkannte Ziele ist aber aus militärischer Sicht ein Unfug. Aber auch aus moralischer Sicht stellt sich die Frage, ob sich mit so einer Feuereröffnung nicht die USA+Verbündete auf dieselbe Stufe stellen wie jene Milizen im Südlibanon und Gazastreifen, die immer wieder Geschoße in Richtung Israel abfeuern.

  46. Greunz
    28. August 2013 10:41

    Friedensnobelpreisträger Barac Obama
    "Zum ersten Mal wird ein Mann ausgezeichnet, der den Frieden zwar will, aber den Krieg vorbereitet." (Der Spiegel am 10. Dez. 2009).

    Die geplante militärische Intervention ist völlig sinnlos und kann nur die Aberkennung des Preises zur Folge haben! (Untersuchung durch das zuständige Stockholmer County)
    Auszug aus Obamas Verleihungsurkunde:
    "...weil er am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere« hingewirkt habe".
    Da fehlen einem die Worte!

  47. Nestor 1937
    28. August 2013 10:37

    "Der Westen verstrickt sich ...."

    Wirklich "der Westen" Herr Unterberger?

    Oder sollten Sie nicht besser sagen, die Amerikaner? Oder noch besser die amerikanische Regierung, weil die Völker auf beiden Seiten des Atlantiks dieses neuerliche Abenteuer der Kriegslüsternen sicher nicht wollen!

  48. Undine
    28. August 2013 10:27

    Waren die USA jemals in Verlegenheit, einen KRIEGSGRUND zu er-finden?
    Und wenn er noch so fadenscheinig ist!? Wenn er sich hinterher auch als dicke Lüge herausstellt, wie in bisher ALLEN Fällen--- die USA hatten ihren triftigen Kriegsgrund und "mußten", wenn auch zähneknirschend, die Welt retten.....

    Das amerikanische Volk steht nicht hinter den Kriegsgelüsten, aber das schert die wahren Machthaber der USA keinen Deut, denn, wer das Geld hat, hat die Macht---und da wird auch der vorzeitig zum Friedensnobelpreisträger ernannte Barack Obama (WER hat ihn denn eigentlich nominiert?) dem eisernen Druck und dem Würgegriff der Macht des Geldes gehorchen müssen.

  49. Herby
    28. August 2013 10:11

    Ich möchte jetzt auch einmal die Rolle der Briten, insbesondere die Rolle von David Cameron thematisieren:

    Die Engländer sind wieder einmal drauf und dran, Die E.U. völlig lächerlich zu machen.

    Die sogenannte EU-Außenministerin Ashton, die total vorsichtig agiert und alle Hände voll zu tun hat um die 28 EU-Ländern miteinander auf e. gemeinsame Politik abzustimmen - diese Frau Ashton, die zufällig auch aus U.K. kommt wird lächerlich gemacht von Cameron:

    Das sogenannte "EU-Land U.K." spielt sich derzeit wieder als der Pitbull-Terrier der USA auf, jederzeit bereit als "kleiner Bruder" auf Seiten der USA in Syrien militärisch zu intervenieren.

    Hat es nicht immer gebetsmühlenartig geheißen dass die EU ein "funktionierendes Friedensprojekt" ist?

    JETZT würde es darauf ankommen dass eine weitere Eskalation in Syrien (und im ges. Nahen Osten) verhindert wird.


    Und was tut das sogenannte "EU-Land U.K."? Es möchte gemeinsam mit den USA noch mehr Öl ins syrische Feuer gießen.

    Die EU hat versagt und die EU ist von den Engländern wieder einmal lächerlich gemacht worden!

    • terbuan
      28. August 2013 10:25

      @Herby

      ...nicht nur "lächerlich" gemacht sondern eher auch "desavouiert"!

    • Greunz
      28. August 2013 10:45

      Haben Sie gestern unseren Außenminister gehört? Lächerlich zur Potenz, der hat überhaupt keine Ahnung, aber ist ja im Wahlkampfstress...

  50. Yoshinori Sakai
    28. August 2013 09:58

    Ist US-Präsident Obama wirklich willens entgegen der Stimmung und Willen der US-Bevölkerung sich an einem fremden Krieg in einem weit entfernten Land zu beteiligen?

    Jedenfalls gibt es da eine Reuters-Ipsos-Umfrage aus den letzten Tagen, die klar zeigt:

    „Americans strongly oppose U.S. intervention in Syria's civil war and believe Washington should stay out of the conflict even if reports that Syria's government used deadly chemicals to attack civilians are confirmed, a Reuters/Ipsos poll says.

    About 60 percent of Americans surveyed said the United States should not intervene in Syria's civil war, while just 9 percent thought President Barack Obama should act. …. „


    Artikel hier zu lesen:
    As Syria war escalates, Americans cool to U.S. intervention: Reuters/Ipsos poll

    Link: http://www.reuters.com/article/2013/08/25/us-syria-crisis-usa-poll-idUSBRE97O00E20130825

    Die gleiche Umfrage übersichtlich in einer Grafik dargestellt:

    http://media.washtimes.com/media/image/2013/08/27/obama_s800x697.jpg?51d68a77f767cbfdb9afc0b8e517800710803cf0

    Ich hoffe jedenfalls weiterhin auf die Vernunft von Obama, schließlich möchte er ja einmal als ein „guter Präsident“ in die Geschichte eingehen. Und für Vizepräsident Jo Biden gilt dasselbe.

    • Erich Bauer
      28. August 2013 10:33

      Könnte natürlich sein, daß Obama nun den Preis an seine Wahlkampf-Finanziers zahlen muß... Wenn er den Kriegs-Wünschen seiner gespensterhaften Einflüsterer nicht entspricht... Ein Harvey auf der Harley mit einer Flinte... beim Vorbeifahren...

      Er wäre nicht der erste Präsident, der seine Verweigerung mit dem Preis seines Lebens bezahlt. Der Preis muß auf jeden Fall beglichen werden. So oder so.

    • terbuan
      28. August 2013 10:40

      Keine Sorge Erich,
      da macht er schon mit und das Privileg der FED wird er auch nicht antasten, das wäre dann endgültig sein Todesurteil!

    • Karl Knaller
      28. August 2013 18:42

      AFN (Americas First Nigger) wird nichts übrigbeiben, als "Feuer frei" zu befehlen. Auch er kann nämlich gegen den Auftrag der Israel-Lobby, die selbiges gegen Assads Syrien wünscht, nicht agieren. Aber das könnte ja eh kein US-Präsident, welcher Farbe auch immer. Also, was soll's...

  51. Politicus1
    28. August 2013 09:35

    Manche lernen es nie!
    Bomber Harris hat die Dresdner nicht auf die Seite der Allierten gebracht;
    In Ex-Jugoslawien ist die Dankbarkeit für die NATO-Bobardierung mit unvermeidlichen "collateral damages" ebenfalls sehr rasch enden wollend;
    Ist es dem G.W. Bush durch seinen Irakkrieg gelungen, von den Irakern als Frieden und Demoratie bringender Retter gefeiert zu werden?

    Jeder Hundebsitzer weiß, dass er bei zwei sich ineinander verbeissenden Hunden niemals dazwischen greifen darf - sonst gehen beide auf ihn los ...
    Vielleicht haben die Herren Präsidenten und Premierminister zu liebe Hunderln und haben diese Erfahrungnoch nie gemacht.
    Ja, dann müssen sie wohl in Syrien lernen ...

  52. terbuan
    28. August 2013 09:22

    "15 Anzeichen dafür, dass Obama die Entscheidung zum Krieg gegen Syrien bereits getroffen hat"
    von Michael Snyder

    "Die Regierung Obama scheint absolut entschlossen, radikalen islamistischen Dschihadisten, die Christen enthauptet und ganze christliche Dörfer massakriert haben und die der al-Qaida Loyalität geschworen haben, dabei zu helfen, das Assad-Regime zu stürzen und die Macht in Syrien zu übernehmen.

    Natürlich ist das Assad-Regime furchtbar, aber wenn diese dschihadistischen Spinner die Herrschaft übernehmen, wird die gesamte Region destabilisiert, die Wahrscheinlichkeit eines großen regionalen Kriegs wird wachsen und ganz Syrien wird in einen Albtraum gestürzt.

    Schätzungen zufolge sind in dem Bürgerkrieg in Syrien bisher ungefähr 100 000 Menschen ums Leben gekommen, und jetzt scheinen das US-Militär und die restliche NATO eine direkte Einmischung in den Konflikt zu planen. Die Regierung Obama erwägt tatsächlich einen Angriff auf Syrien, obwohl die große Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung dagegen ist. Obama braucht keine Einwilligung des Kongresses, um einen Krieg zu beginnen, und er wird auch von den UN keine Zustimmung für einen Militäreinsatz erhalten, weil sie von Russland blockiert werden. Das Ganze verspricht für die USA zu einem kolossalen außenpolitischen Desaster zu werden......"

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-snyder/15-anzeichen-dafuer-dass-obama-die-entscheidung-zum-krieg-gegen-syrien-bereits-getroffen-hat.html;jsessionid=72A51AABD0D78044BE0271DD6C1F113A

  53. dssm
    28. August 2013 09:16

    Ein Friedensnobelpreisträger als glühender Angriffskrieger, die Welt der Gutmenschen ist aus den Fugen.
    Es geht nur um Geld, viel Geld. Deshalb zahlt Katar die Söldner, bilden die USA und die üblichen Verdächtigen diese Soldatestka aus.

    Für die amerikanischen und europäischen Schuldenkaiser ein höchst willkommener Anlass; so enden Sozialstaaten in denen die freie Wirtschaft erdrosselt wurde – im Krieg, ja liebe Gutmenschen aller sozialistischen Richtungen, dies ist euer Krieg, dies sind eure Toten Zivilisten, da sind eure radikalen Islamisten am Werk und schaut einmal in die Kinderaugen in einem Flüchtlingslager, ihr seid der Teufel, welcher aus dem blanken Entsetzen herausschaut.

  54. Undine
    28. August 2013 08:54

    Der 28. August ist kein Tag wie jeder andere!

    OT---aber es drängt mich, daran zu erinnern, daß heute vor 264 Jahren eines der größten Genies aller Zeiten das Licht der Welt erblickt hat: Johann Wolfgang von GOETHE!

    Es müssen wohl alle verfügbaren guten Feen dabei gewesen sein, als Frau Rat Goethe nach drei langen Tagen endlich eines Knaben entbunden worden war, denn obwohl er, wie seine Mutter später erzählte, "ganz schwarz" gewesen sei (Asphyxie), ließ ihn seine kräftige Natur überleben---zur Beglückung vieler Generationen. Lassen wir es nicht zu, daß heute junge Menschen fragen: Goethe? Wer ist das?

    Aus "Dichtung und Wahrheit":

    Am 28. August 1749, mittags mit dem Glockenschlage zwölf, kam ich in Frankfurt am Main auf die Welt. Die Konstellation war glücklich; die Sonne stand im Zeichen der Jungfrau, und kulminierte für den Tag; Jupiter und Venus blickten sie freundlich an, Merkur nicht widerwärtig; Saturn und Mars verhielten sich gleichgültig: nur der Mond, der soeben voll ward, übte die Kraft seines Gegenscheins um so mehr, als zugleich seine Planetenstunde eingetreten war. Er widersetzte sich daher meiner Geburt, die nicht eher erfolgen konnte, als bis diese Stunde vorübergegangen.

    Diese guten Aspekten, welche mir die Astrologen in der Folgezeit sehr hoch anzurechnen wußten, mögen wohl Ursache an meiner Erhaltung gewesen sein: denn durch Ungeschicklichkeit der Hebamme kam ich für tot auf die Welt, und nur durch vielfache Bemühungen brachte man es dahin, daß ich das Licht erblickte. Dieser Umstand, welcher die Meinigen in große Not versetzt hatte, gereichte jedoch meinen Mitbürgern zum Vorteil, indem mein Großvater, der Schultheiß Johann Wolfgang Textor, daher Anlaß nahm, daß ein Geburtshelfer angestellt, und der Hebammenunterricht eingeführt oder erneuert wurde; welches denn manchem der Nachgebornen mag zugute gekommen sein.

    ..............................................................................................

    Daß er ein ziemlich aufgewecktes Kerlchen war, beweisen folgende Erinnerungen:

    "Die Meinigen erzählten gern allerlei Eulenspiegeleien, zu denen mich jene sonst ernsten und einsamen Männer (...mich gewannen drei gegenüber wohnende Brüder von Ochsenstein, hinterlassene Söhne des verstorbenen Schultheißen, gar lieb, und beschäftigten und neckten sich mit mir auf mancherlei Weise) angereizt.
    Ich führe nur einen von diesen Streichen an. Es war eben Topfmarkt gewesen, und man hatte nicht allein die Küche für die nächste Zeit mit solchen Waren versorgt, sondern auch uns Kindern dergleichen Geschirr im kleinen zu spielender Beschäftigung eingekauft. An einem schönen Nachmittag, da alles ruhig im Hause war, trieb ich im Geräms mit meinen Schüsseln und Töpfen mein Wesen, und da weiter nichts dabei herauskommen wollte, warf ich ein Geschirr auf die Straße und freute mich, daß es so lustig zerbrach. Die von Ochsenstein, welche sahen, wie ich mich daran ergetzte, daß ich so gar fröhlich in die Händchen putschte, riefen: "Noch mehr!" Ich säumte nicht, sogleich einen Topf, und auf immer fortwährendes Rufen: "Noch mehr!" nach und nach sämtliche Schüsselchen, Tiegelchen, Kännchen gegen das Pflaster zu schleudern. Meine Nachbarn fuhren fort, ihren Beifall zu bezeigen, und ich war höchlich froh, ihnen Vergnügen zu machen. Mein Vorrat aber war aufgezehrt, und sie riefen immer: "Noch mehr!" Ich eilte daher stracks in die Küche und holte die irdenen Teller, welchen nun freilich im Zerbrechen noch ein lustigeres Schauspiel gaben; und so lief ich hin und wider, brachte einen Teller nach dem andern, wie ich sie auf dem Topfbrett der Reihe nach erreichen konnte, und weil sich jene gar nicht zufrieden gaben, so stürzte ich alles, was ich von Geschirr erschleppen konnte, in gleiches Verderben. Nur später erschien jemand, zu hindern und zu wehren. Das Unglück war geschehen, und man hatte für so viel zerbrochene Töpferware wenigstens eine lustige Geschichte, an der sich besonders die schalkischen Urheber bis an ihr Lebensende ergetzten."

    • omi (kein Partner)
      29. August 2013 14:11

      Hab nur den Mut, die Freiheit
      frei zu sagen
      und ungestört!
      Es wird den Zweifel
      in die Seele tragen,
      dem, der es hört.
      Und vor der Lust des Zweifels
      flieht der Wahn!
      Du glaubst nicht, was ein Wort
      oft wirken kann!

      – Johann Wolfgang von Goethe

  55. Observer
    28. August 2013 08:24

    Die heutige Analyse des Syrienkonfliktes erfasst nicht alle Aspekte. Da fehlen u.a. die Interessen Russlands, Israels, des Irans, der Kurden und vor allem der Waffenindustrie.

    Für unbeteiligte Staaten ist es da schwer, sich eine Meinung zu bilden und ob sowie wie man dieses Morden beenden kann. Einerseits sind wir moralisch und religiös verpflichtet, leidenden Menschen zu helfen, andererseits sind damit auch große finanzielle Anstrengungen und eigenen "Kollateralschäden" verbunden. Natürlich kann man sich auch weiterhin zusehen wie sich diese Leute die Köpfe gegenseitig einschlagen.

    Besser wäre es aber, die Ursachen zu bekämpfen und dazu gehört einfach die Beseitigung von Assad und seiner Umgebung. Da darf man nicht von "demokratisch gewähltem Parlament und dessen Regime" faseln, denn wie auch kürzlich in Ägypten praktiziert, muss auch manchmal aus Vernunftgründen dagegen gehandelt werden. Auch eine "demokratisch" geführte Wahl wurde einmal in Nordafrika ignoriert, damit nicht noch Schlimmeres passiert.

    Wenn man sich nun aber zu einem kurzfristigen militärischen Eingreifen entschließt, dann muss man auch an "die Zeit danach" denken. Denn bei einem schnellen Rückzug bricht meist das totale Chaos aus und es werden wieder Despoten die Oberhand gewinnen.

    Fest steht daher, dass in allen diesen islamischen Ländern (wie auch in Nordafrika, Irak, Afghanistan usw.) es nie demokratische Verhältnisse im westlichen Sinn geben wird, dann die dort lebende Mehrheit will keine Trennung von Staat und Kirche. Und die kleine Gruppe, welche dies doch will, wird brutal von dieser Mehrheit unterdrückt.

    Den Stein der Weisen gibt es leider nicht.

    • Erich Bauer
      28. August 2013 08:37

      @ "...dazu gehört einfach die Beseitigung von Assad und seiner Umgebung...

      ... natürlich auch die Beseitigung der Alawiten und vor allem der Christen...

      MENSCHENSKIND!

    • Observer
      28. August 2013 09:10

      @ Menschenskind Erich Bauer:
      Wenn Assad und seine Clique gegen die eigenen Bevölkerung losgeht (bisher über 100.000 Tote, der Grßteil davon unbeteiligte Zivilisten!!), dann ist auch ein "gewählter" Despot zu beseitigen. Es stimmt aber, dass es unter Assad und auch Mubarak die jeweils dort lebenden Christen es etwas besser und einen eingeschränkten Schutz hatten. Die religiösen Differenzen zwischen Alawiten (Schiiten) und Sunniten sind ein eigenes Kapitel. Sicher ist auch, dass wegen dieses "ewigen Disputes" der beiden islamischen Religionsrichtungen auch viele ausländische Kämpfer in diesen Bürgerkrieg verwickelt sind.
      Dies alles sollte aber die "Weltpolizisten" nicht hindern, mittels moderner Methoden (z.B. sog. chirurgischer Angriffe) dem Blutvergiessen ein Ende zu bereiten.

    • dssm
      28. August 2013 09:23

      @Observer
      "Chriugische Eingriffe". Diese kennen wir doch aus Jemen, Pakistan, Somlia, Mali (die Liste würde doch den Rahmen sprengen). Wir kennen die vielen toten Zivilisten.
      Wir kennen auch die täglichen Toten aus dem Irak, da hat man den Diktator beseitigt.

      Man sollte sich einfach an das Völkerrecht halten. Also keine Soldzahlungen für Terror in einem fremden Land! Keine Ausbildung von Regierungsgegnern zu Kampfmaschinen! Und keine 'NGOs' die unter dem Mäntelchen der Demokratie nichts als Unfrieden stiften.

      Die 100.000 oder meht Toten gehen auf das Konto derjenigen, welche die Söldner bezahlten und bezahlen.

    • Observer
      28. August 2013 10:22

      dssm:
      "Die 100.000 oder mehr Tote gehen auf das Konto derjenigen, welche die Söldner bezahlten und bezahlen"

      Sie meinen also, dass diese Toten nur von den "ausländischen Terroristen" und nicht von dem "friedlichen Assad-Regime" verursacht wurden? Vielleicht glauben Sie auch, dass die Aufständischen ein staatseigenes Chemiewaffenblager plünderten und nun gegen die Zivilbevölkerung einsetzten, um dies der "offiziellen" Regierung anzulasten - und damit dem Westen einen Grund zum Eingreifen liefern? Da haben Sie sich aber stark von der dortigen Propaganda beeinflussen lassen.

      Das Völkerrecht und die Charta der UN (wo auch Syrien Mitglied ist) schreiben ausdrücklich ein Gewaltsverbot vor. Aber es wird schon jahrzehntelang diskutiert, wie es in der Praxis umzusetzen ist und wie innerstaatliche Aufstände zu behandeln sind (siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkerrecht ).

      Jedenfalls: zuschauen ist auch keine Lösung oder kennen Sie eine bessere?

    • Erich Bauer
      28. August 2013 10:45

      SERBIEN MUSS STERBIEN!!!
      AB 5 UHR 45 WIRD ZURÜCKGESCHOSSSSSSEN!!!
      AN MEINEM WESEN SOLL DIE WELT GENESEN!!!

      ER IST WIEDER DA... (Es gibt in jeder Epoche Zeitgenossen die wohlig in der Pendeluhr schlafen, die jede Viertelstunde schlägt...)

    • dssm
      28. August 2013 11:38

      @Observer
      Sie sind also ernsthaft der Meinung, wenn bezahlte Schergen in unser schönes Österreich einsickern würden und dann ein paar nette Massaker an den Vertretern des Regimes (und einer Minderheit, sagen wir den Evangelischen) verüben würden, so müsste der Österreichische Staat dies Widerstandslos hinnehmen?!?!?

      Selbstverteidigung ist im Völkerrecht ausdrücklich vorgesehen!

      Stellen Sie sich vor, wir rühren im Südtirol-Konflikt einmal ordentlich um. Schnell wären ein paar Radikale gefunden (insbesondere wenn viel Geld da ist). Dann setzen wir Österreicher in Innsbruck eine ‚Exilregierung’ ein, aus lauter honorigen, gut meinenden, netten Südtirolern. Dazu werben wir ein paar rechtsradikale deutsche Skinheads an, zahlen denen $150Tag (aktueller Preis aus Syrien), geben dem Gesindel noch ein paar moderne Waffen an die Hand und los geht’s über den Brenner nach Südtirol. Läuft es dann suboptimal, weil die Südtiroler es doch lieber friedlich hätten, dann bilden wir unsere Skinheads noch in Hochfilzen zum echten Gebirgsjäger aus. Wenn die italienischen Sicherheitskräfte aktiv werden, gibt es sicherlich Kollateralschäden, also haben die Schergen aus Rom die arme Zivilbevölkerung geschlachtet – ein weiterer Beweis für die Rechtmäßigkeit der Rebellion usw usf…

    • Observer
      28. August 2013 13:41

      dssm:
      Jeder Vergleich hinkt, besonders der von Ihnen konstruierte mit Österreich bzw. Südtirol. Sie meinen also wirklich, dass in Syrien nur ausländische Söldner gegen das Regime kämpfen und die Bevölkerung mit Assad und seinen Getreuen völlig einverstanden ist? Die über eine Million an Flüchtlingen im Libanon, der Türkei und anderswo sind nur wegen der Söldner geflüchtet und begrüssen alle die Vernichtung der Assad-Gegner durch die syrische Armee? Fragen Sie einmal dort nach. Die Tatsache, dass bisher über 100.000 Menschen durch die Bürgerkriegseinwirkung (meist Zivilisten, aber auch Söldner und Regierungssoldaten) umgekommen ist, muss man eben verschmerzen und als Preis für die Erhaltung des Despotenregimes bezahlen? Ist dies ist Ihre persönliche Auslegung des Völkerrechtes?
      Mir ist schon klar, dass sich dort unter die Aufständischen auch Söldner gemischt haben, welche ganz andere Ziele verfolgen und diesew sich u.U. auch gegenseitig bekämpfen. Können Sie sich noch an Ruada erinnern, wo der Westen "zugeschaut" hatate, als hunderttausende Menschen abgemurkst wurden? Eine eigene Armee haat nicht nur die Pflicht, das eigene Land zu schützen, vielmehr hilft man auch durch diverse Verträge anderen Staaten. Sonst könnte man auch sagen: Was haben unsere Soldaten z.B. in Zypern verlotren?

    • Erich Bauer
      28. August 2013 16:30

      Ob diverse Pendeluhrschläfer sich trauen den "Volksempfänger" auf die Seite zu stellen und einen "Feindsender" einzuschalten... :-)

      http://apxwn.blogspot.co.at/2012/08/schlag-gegen-syrien-ziel-russland.html#.Uh3L9eAtJWQ

    • dssm
      28. August 2013 22:14

      @Observer
      Sie sollten Ihrem Namen Ehre machen!!!
      Die Flüchtlinge kommen nicht von der Küste, obwohl diese dicht besiedelt ist.
      Die Flüchtlinge kommen nicht aus den Küstenbergen, die sind aber nicht dicht besiedelt.
      Also an der puren Menschendichte liegt es nicht.

      Die Flüchtlinge kommen neuerdings aus dem Kurdengebiet. Seltsam, das Regime tut nichts gegen die de facto autonom lebenden Kurden.
      Die meisten Flüchtlinge kommen aus dem Streifen von Homs bis Aleppo. Komisch, dort sind ja die Rebellen so stark. Warum unterstützen die Menschen die Rebellen nicht? Wo doch das Regime so furchtbar böse ist! Und selbst wenn das Regime dort ein paar strategische Punkte hält, dann braucht man ja nur zu den guten Islamisten rundherum gehen, tun die Menschen aber nicht, die flüchten lieber in diese strategischen Punkte und wenn die zu voll sind, dann halt über die Grenzen.

      Die Soldateska hätte vielleicht Herrn Muhammed Said Ramadan al-Bouti nicht ermorden sollen. Seither weiß selbst der dümmste gemäßigte Bürger des Landes (und das sind wie überall die meisten) was mit den Söldnern für eine Art Regime eingesetzt werden soll. Ein so gelehrter Mann ist mit seinen Ansichten halt ein Problem für die Wahabiten und sonstigen radikalen Islamisten.

    • F.V. (kein Partner)
      29. August 2013 12:18

      Observer,

      Sie tun so, als wäre in Syrien ein Bürgerkrieg im Gange.

      Aber es ist offenkundig, daß hier ausländische Terrorbanden Krieg gegen die Bevölkerung führen.

      Wer gibt denn die "Aufständischen" die Waffen? Wer leitet die Einsätze mit einer elektronischen Überwachung des Landes? Woher kommen die "Ausbildner? Was tun die angeblichen "Ärzte ohne Grenzen"? Welchen Stellenwert haben bei Ihren "Analysen" die geopolitischen Absichten der USA und wie beurteilen Sie die hundertjährige Vergangenheit amerikanischer Kriege?

      Daß Assad kein Heiliger ist, darüber brauchen wir nicht zu streiten. Aber Carl Schmitt meinte schon, daß all die kriegerischen Interventionen zum Schutz der Menschenrechte, der Demokratie, der Freiheit, etc. pp. immer unendlich viel größere Opfer an Leib und Leben gefordert haben, als die vielleicht tatsächliche Unterdrückung der Menschen in den jeweiligen Ländern.

      Es war ein durchaus wichtiges Prinzip im alten Völkerrecht, das die Nichteinmischung in innere Angelegenheiten festlegte. Letztlich haben despotische Regime sich ohnedies immer selbst um die Macht gebracht. Es bedarf gar nicht der Einmischung mit moralinsauren Gründen von außen.

      Ihre Hartnäckigkeit in dieser Frage stellt Ihrem Beurteilungsvermögen leider ein ziemlich schlechtes Zeugnis aus.

  56. Markus Theiner
    28. August 2013 08:04

    Die Verteufelung von Giftgas folgt dem typischen Muster.

    An sich haben die meisten Konventionen des Kriegsrechts das klare Ziel die Zivilbevölkerung so weit als möglich zu schützen und Kollateralschäden zu vermeiden. Deswegen werden Angriffe auf Zivilisten verboten, unabhängig von der Waffe.

    Gewisse Waffen werden generell verboten, weil sie aufgrund ihrer Flächenwirkung, Langzeitfolgen oder ihrer ungezielten Wirkung zwangsläufig zu höheren Kollateralschäden führen oder zumindest das Risiko enorm erhöhen. Giftgas hat Flächenwirkung, ist schwer steuerbar und wirkt nach, ist also daher zwangsläufig auf der schwarzen Liste.

    Konventionelle Waffen sind nicht generell verboten, weil man sie gezielter einsetzen kann. Wenn man das aber nicht tut ist der Einsatz um keinen Deut besser als der Einsatz der verbotenen Waffen. Der Einsatz von Massenvernichtungswaffen oder der Masseneinsatz von Einzelvernichtungswaffen bleibt sich prinzipiell gleich.

    Wenn man aber ohne sich über die Gründe Gedanken zu machen einfach aus der Konvention eine Liste der "guten" und der "bösen" Waffen herussucht ist es viel einfacher eine rote Linie zu ziehen. Das entspricht dem Bedürfnis der heutigen Politik alles Komplexe zu vermeiden. In einer schwarz-weißen Welt fällt es Obama einfacher den Guten zu spielen.

    Für Assad ist das großartig. Er kann ebenfalls den Guten spielen, indem er auf den Einsatz derartiger Waffen verzichtet. Wirklich zurückhalten muss er sich aber nicht, weil er ja mit anderen Waffen ohne Verletzung dieser roten Linie so grausam sein dürfte wie er will.

    Umgekehrt dürfen das die Rebellen aber auch. Die halten sich ja genausowenig an das Kriegsrecht (das ja unter anderem auch militärische Stellungen in Wohngebieten und dergleichen verbietet). Nachdem sie aber weniger leicht Zugriff auf verbotene Waffen haben sind sie fast zwangsläufig die Guten. Weit weg von jeder roten Linie.

  57. logiker2
  58. Tullius Augustus
    28. August 2013 03:13

    Militärschläge, auch wenn nur einen oder zwei Tage lang die Amerikaner Cruise Missles nach Damaskus schicken:

    Militärschläge werden mit größter Wahrscheinlichkeit Terroristen (z.B. von der Hisbollah, oder radikale Palästinenser) veranlassen Anschläge in Richtung Israel (als fünfte Kolonne der USA) auszuüben. Viele Islamisten machen zwischen den USA und Israel keinen Unterschied.

    Es genügt wenn vom Gazastreifen aus Katjuscha-Raketen nach Israel abgefeuert werden.

    Dann bedeutet das eine Eskalation des Konflikts nur weil Obama einmal etwas von einer "roten Linie" geschwafelt hatte.

    Das Ganze kommt mir als derart stümperhafte Außenpolitik der USA vor, dass es mir die Haare aufstellt!

    Oder ist es umgekehrt zu betrachten: Die Scharfmacher und die wirklich Mächtigen in den USA provozieren eine Auseinandesetzung mit dem Iran? Vorsätzlich?

    Rechtzeitig bevor der Iran unter seinem neuen gemäßigten Präsidenten Hassan Rohani zu sehr von seinem Provokationspotenzial herunter gekommen ist?

    Bisher, unter Ahmadinejad, konnte der Iran ja trefflich als Bösewicht präsentiert werden, das ist jetzt seit Kurzem unter Präsident Rohani nicht mehr so leicht möglich.

    Ist wirklich ein Krieg gegen den Iran das letztliche Ziel? Soll so ein Krieg, also USA&Israel gegen Iran provoziert werden?

    Obama sollte lieber keine Marschflugkörper nach Syrien schicken, siehe diese Medienberichte:

    Attack on Syria likely to trigger terrorists acts against U.S., Israel

    Link: http://www.washingtontimes.com/news/2013/aug/26/attack-on-syria-could-trigger-terrorists-acts-agai/

    Syrian army source: US attack on Syria would justify retaliation against Israel

    Iran also warns against explosive repercussions of strike.


    Link: http://www.jpost.com/Middle-East/Syria-army-source-US-attack-on-Syria-would-justify-retaliation-against-Israel-324468

  59. socrates
    28. August 2013 02:14

    Der Westen gerät nicht in einen fremden Konflikt hinein, er hat ihn erzeugt, bewaffnet und bezahlt. Israel will Krieg und die USA + GB + F machen ihn :
    Was unsere krieglüsternen Medien nicht berichten:
    • Neue palästinensisch-israelische Verhandlungsrunde aufgehoben
    15:38 26/08/2013
    Die palästinensischen Behörden haben die für den Montag geplante neue Runde der Friedensverhandlungen mit Israel aufgehoben. Der Grund dafür ist der Tod von drei Palästinensern bei Zusammenstößen mit israelischen Militärs, berichtet das israelische Nachrichten-Internetportal Y-net unter Hinweis auf palästinensische Quellen.
    • Israelischer Raketenschlag gegen Beirut: Libanons Minister spricht von Destabilisierungsversuch
    20:50 23/08/2013
    Hinter dem jüngsten Raketenangriff von israelischer Seite auf den Libanon stehen Personen, die die Situation im Land destabilisieren wollen, so der libanesische Außenminister Adnan Mansur am Freitag in einem Interview mit dem Radiosender „Stimme Russlands“.
    • Israel droht Libanon mit harter Antwort bei neuem Angriff
    16:27 23/08/2013
    Die Reaktion Israels wird laut dem Minister für innere Sicherheit, Yitzhak Aharonovich, viel härter sein, als der Luftangriff von vergangener Nacht, sollte der Raketenbeschuss aus dem Libanon fortgesetzt werden.
    • Israel fliegt Luftangriff auf Libanon als Antwort auf Raketenbeschuss
    09:31 23/08/2013
    Die israelische Luftwaffe hat am Freitagmorgen einen Angriff auf ein Ziel nahe Beirut als Antwort auf einen Raketenbeschuss aus dem Libanon geflogen, schreibt die Zeitung „Haaretz“ unter Hinweis auf einen Vertreter der Verteidigungsarmee Israels (Zahal).
    Das Märchen vom Giftgas des Iraq wurde wiederlegt und wird schon in den TV-Serien verwendet. niemand glaubt es. Jetzt kommt die Fortsetzung und nachher kann es sich ruhig als falsch herausstellen, der Zweck ist für Israel erfüllt. Massenmord pur, nur die Deutschen sind böse.

    • socrates
      28. August 2013 02:17

      Hesbollah: Israelische Waffen und Munition in al-Kusair sichergestellt
      14:29 08/06/2013
      Die syrische Regierungsarmee und Hesbollah-Milizen haben nach der Einnahme der Stadt al-Kusair in Syrien Waffen und Munition mit Aufschrift auf Hebräisch sichergestellt, berichtet der von Hesbollah kontrollierte Fernsehsender Al-Manar.

    • byrig
      28. August 2013 02:19

      und aipac ist wieder aktiv.gute analyse.3 punkte.

    • Konrad Loräntz
      28. August 2013 09:43

      "Märchen vom Giftgas des Iraq wurde wiederlegt" ?
      Das wäre mir neu. Gibt es dazu nähere Informationen?

    • socrates
      28. August 2013 10:51

      Konrad Loräntz
      SarinAuthor: CFR.org Staff
      • What is sarin?
      • Did Saddam Hussein have a sarin stockpile before the 2003 U.S.-led invasion of Iraq?
      • Did Iraq ever use sarin?
      • Did Iraq use sarin on U.S. troops during the 1991 Gulf War?
      • Have terrorists ever used sarin?
      • How deadly was the sarin used in Aum Shinrikyo’s 1995 attack?
      What is sarin?
      One of the world's most dangerous chemical warfare agents. Sarin is an extremely toxic substance that disrupts the nervous system, overstimulating muscles and vital organs. It can be inhaled as a gas or absorbed through the skin. In high doses, sarin suffocates its victims by paralyzing the muscles around their lungs. One hundred milligrams of sarin (about one drop) can kill the average person in a few minutes if he or she's not given an antidote. Experts say sarin is more than 500 times as toxic as cyanide.
      Did Saddam Hussein have a sarin stockpile before the 2003 U.S.-led invasion of Iraq?
      We don't know. Saddam Hussein said he destroyed his chemical weapons before the 2003 war. The unclassified October 2002 National Intelligence Estimate stated that Iraq "has begun renewed production of ... sarin" and other chemical weapons, and estimated that Saddam Hussein had between 100 and 500 metric tons of chemical agents. When U.S. troops first invaded Iraq, they were equipped with protective suits, chemical detection equipment, and antidotes to defend themselves from a chemical weapon attack. But in the three years since the U.S. invaded Iraq, no chemical weapons or other weapons of mass destruction have been recovered. It is now believed that prewar intelligence regarding Saddam's stockpiles was inaccurate.
      Did Iraq ever use sarin?
      Yes. Iraq began producing sarin in 1984 and admitted to possessing 790 tons of it in 1995. Saddam Hussein used sarin on the Kurds in northern Iraq during a 1987-88 campaign known as the Anfal. The worst attack occurred in March 1988 in the Kurdish village of Halabja; a combination of chemical agents including sarin and mustard gas killed as many as 5,000 people and left 65,000 others with severe skin and respiratory diseases, abnormal rates of cancer and birth defects, and a devastated environment. Experts say Saddam Hussein launched about 280 chemical attacks against the Kurds.
      Did Iraq use sarin on U.S. troops during the 1991 Gulf War?
      No. But in 1996, Pentagon officials said that "Gulf War syndrome"—which afflicted more than 20,000 U.S. veterans with chronic symptoms of fatigue, muscular pain, headaches, and memory loss—may have resulted from the U.S. bombing of an Iraqi munitions dump that contained sarin-filled rockets. But many experts attribute the syndrome to psychological stress, not sarin. They note that sarin does not usually cause long-term illness, that the amounts released were too small to affect so many soldiers, and that none of the veterans suffered the acute symptoms usually associated with sarin exposure.
      Have terrorists ever used sarin?
      Yes. It was used in 1995 by Aum Shinrikyo, a Japanese doomsday cult, in a terrorist attack on the Tokyo subway system that killed twelve and sent more than 5,000 people to hospitals. A year earlier, the cult killed seven people in a sarin gas attack in the central Japanese city of Matsumoto.
      How deadly was the sarin used in Aum Shinrikyo’s 1995 attack?
      Not very. Just prior to the attack, Aum hurriedly produced a low-lethality batch of sarin. Moreover, the sarin was disseminated poorly; the perpetrators left punctured packages of liquid sarin in subway cars and stations, which gave officials time to seal off the affected areas. If purer sarin had been released, particularly as an aerosol, the attack might have been much worse.

    • Anton Volpini
      28. August 2013 20:21

      Der Hauptsatz ist: "Der Westen gerät nicht in einen fremden Konflikt hinein, er hat ihn erzeugt, bewaffnet und bezahlt."

  60. Riese35
    28. August 2013 01:38

    Siehe auch: http://www.washingtontimes.com/news/2013/may/6/syrian-rebels-used-sarin-nerve-gas-not-assads-regi/ . D.h selbst in den USA zweifelt man daran, wer wirklich hinter einem Giftgaseinsatz steckt. Der Zweifel wird wohl auch jetzt berechtigt sein.

    • byrig
      28. August 2013 02:25

      die usa werden wieder einmal gegen ihre eigenen interessen handeln.siehe michael scheuer,mearsheimer+walt.

  61. byrig
    28. August 2013 01:19

    hervorragende analyse von a.u.
    ein militärschlag(und mehr wird es nicht sein) ist wohl in dieser situation in syrien völlig sinnlos,würde ausser der mörderischen al kaida nichts bringen und viele zivile opfer zur folge haben.
    insofern ist zu hoffen,dass das linke stockholmer kommitee den friedensnobelpreis nicht gänzlich unberechtigt an herrn barack obama verliehen hat.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung