Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der Hass ist links, ebenso wie Denunziation und Meinungsknebelung

Wer links genug ist, ist über jede Kritik, ja auch über jedes Recht erhaben. Diese Regel gilt in vielen Bereichen unterschwellig – aber immer öfter jetzt auch schon oberschwellig. Ohne dass irgendeine rechte Gaunerei damit verteidigt werden soll, wird immer klarer: Polemik und Hass, Denunziation und Desinformation sind heute ganz überwiegend links. Und die Bestrebungen, die Meinungsfreiheit endgültig zu beenden, sind sogar exklusiv links.

Die Generation G in den Medien (der brillante deutsche Publizist Bok hat sie so getauft: G wie Gutmensch, Global und Greenpeace) unterstützt das alles völlig kritiklos. Sie führt das linke Gedankengut als Nachfolgerin der 68er organisch weiter. Ihre Methode: Jede noch so schwindlige und einseitige „Studie“ von Greenpeace, Arbeiterkammer, Amnesty, Armutskonferenz und wie all die sonstigen linken Vereine heißen, die von unserem Geld gedeihen, wird groß und als unbestreitbare Wahrheit berichtet. Wenn hingegen ein rechter (ÖVP-, FPÖ-, BZÖ-, TS-)Politiker etwas sagt, wird sofort auch schon in der scheinbar objektiven Nachricht wilde Polemik verpackt.

Aber längst geht es um mehr als um die organisierte Desinformation durch linkslastige Medien. Es geht um organisierte Gewalt, Einschüchterung und Meinungsfreiheit. Aber auch das hat mit den Medien zu tun: Das kann sich nur deshalb so sehr ausbreiten, weil die Medien so einäugig berichten.

Ein Beispiel der linken Gewaltaffinität sind die zahlreichen kriminellen Taten des links-grünen Vorfelds gegen farbtragende Studenten, egal ob nun schlagend oder katholisch. Immer öfter werden von Wien bis Deutschland deren „Buden“ und Mitglieder, sobald sie sich auf der Straße als solche zu erkennen geben, attackiert und verletzt beziehungsweise beschädigt. Zuletzt am 8. Mai. Vom Polizeipräsidenten, dem Genossen Pürstl, werden nach solchen Zwischenfällen nicht etwa die Täter gesucht, sondern die Opfer beschimpft (Nur zur Klarheit: Ich bin bei keiner Verbindung in irgendeiner Form Mitglied, weil ich persönlich mit Trachten aus dem 19. Jahrhundert nichts anfange. Aber ich habe mein ganzes Leben Farbstudenten als gesellschaftlich positiv engagierte und in keiner Weise rechtswidrige Personen kennengelernt).

Ein anderes Beispiel – zwar einen Kontinent weiter, aber aus haargenau der gleichen linken Denkwelt kommend: Beamte der amerikanischen Steuerbehörden haben ganz gezielt scharfe Steuerprüfungen gegen alle Vereine durchgeführt, die als „patriotisch“ oder Teil der Tea Party galten. Jetzt ist das zwar aufgeflogen, und einige kurze Tage lang ist sogar ein wenig diskutiert worden, ob Barack Obama davon gewusst hat. Eigentlich jedoch nur mit dem besorgten Unterton, ob ihm das am Ende schaden könnte. Aber das ist gar nicht das zentrale Thema. Das besteht vielmehr in der Tatsache, dass sich unter Obamas – von politisch korrekten Menschen laut als ethisch besonders wertvoll bejubelten – Regierung ein solcher Geist breitmachen konnte. Ein Geist, der alles für sakrosankt hält, was „gegen Rechts“ ist. Also einschließlich krimineller Methoden.

Ein weiteres Beispiel ist die Überwachung der Mails und Telefone der größten amerikanischen Nachrichtenagentur AP. Diese hatte einige für die Regierung unerfreuliche Dinge enthüllt. Worauf die Regierung des so nett wirkenden Barack Obama mit einer Brutalität, die man einst nur in kommunistischen Staaten oder unter Mubarak & Co gekannt hätte, die gesamte Redaktion zu überwachen begann. Big Brother Barack. Richard Nixon war ein Waisenkind dagegen.

Das nächste Beispiel finden wir wieder in Europa. Hier stoßen wir bei den Grünen – vor allem in Deutschland – auf eine massiv päderastische Vergangenheit. Diese findet sich keineswegs nur in den autobiographischen und von seiner Fraktion nie beanstandeten Texten der 68-er Ikone Cohn-Bendit; dieser wurde übrigens gerade mit einer Auszeichnung und einer Festrede des Linksjournalisten de Weck gefeiert. Die grüne Liebe zur Päderastie findet sich vielmehr auch in ihren ganz offiziellen Parlamentsanträgen, diese Tätigkeit doch straffrei zu stellen.

Ein anderes Beispiel klingt im Vergleich dazu harmlos, ist aber letztlich ebenfalls sehr folgenschwer. Das ist die Grüneuphorie in zahllosen österreichischen Zeitungskommentaren. Da werden die katastrophalen Ideen der grünen Wirtschafts- und Sozial-Politik total ignoriert (bedingungsloses Grundeinkommen und dergleichen); ebenso deren totalitärer Tugendfuror; ebenso ihre gewalttätige Vergangenheit; ebenso die weitgehende Deckungsgleichheit der grünen Positionen und Kampagnen mit denen der Kommunisten. Und jetzt wird sogar so getan, als ob Grün der Zukunftstrend wäre.

Dabei haben die Grünen lediglich in zwei Bundesländern gewonnen, wo sie als Folge des schwarz-roten Antagonismus den Vorsitz in wichtigen U-Ausschüssen bekommen haben. Womit sie sich dort als Sauberkeitspartei positionieren konnten. In Wien hingegen, wo man erstmals grüne Kommunalpolitik ganz konkret erlebt, sind sie bei den Umfragen auf steiler Talfahrt. Und noch steiler ist diese an den Universitäten: Dort sind die Grünen in den letzten Jahren von 29 auf unter 16 Prozent gesunken. Bei den Großen schreibt man bei einem solchen Abstieg von Katastrophe, bei den Grünen wird das einfach medial weggeschwiegen.

Komplett von Grünen durchsetzt sind so gut wie alle Institutionen, die "Umwelt" im Titel haben (auch dort, wo die Grünen nicht an der Regierung beteiligt sind). So auch das deutsche Umweltbundesamt in Dessau. Dises hat nun zu endgültig totalitären Methoden gegriffen: Es publiziert die Namen aller "Klimawandelskeptiker in Deutschland", also die Namen von Journalisten und Wissenschaftlern, die behördlich nicht erwünschte Positionen vertreten. Im alten Rom hat man das Proskriptionslisten genannt. Die sind nur oberflächlich harmloser als das, was vor einigen Monaten ein Grazer Musikwissenschafter gefordert hatte: nämlich gleich direkt die Todesstrafe für sogenannte Klimaskeptiker (die Staatsanwälte hat natürlich ein solcher Mordaufruf nicht interessiert).

Als kleines weiteres Beispiel kann ich mein eigenes Tagebuch nehmen. Da darf ich mich regelmäßig über linke Gäste freuen, die mich als „senilen Dolm“ bezeichnen. Oder die Ex-Bundeskanzler Schüssel „widerliche Dreckssau“ nennen.

Noch viel schlimmer ist das, was sich im Leserforum des rot-grünen Zentralorgans Standard“ abspielt. Diese Hass-Orgien sind nun in einem ganzen e-book dokumentiert worden, bei dessen Lektüre einem geradezu übel wird (auch wenn die Autoren die Ton- und Stimmungslage der „Standard“-Leser mit Humor erträglich zu machen versuchen). Man bekommt ein ziemlich deutliches Bild, wie gut und moralisch die selbsternannten Gutmenschen wirklich sind.

Ein weiteres Beispiel für linken Schmutz sind fast sämtliche Wahlkämpfe. Da wurde Wolfgang Schüssel von einem SPÖ-nahen Sudelmagazin eine erfundene illegale Pflegerin unterschoben, die eine alte Frau im Familienkreis gepflegt hätte. Da wird jetzt aus der gleichen Ecke der Dienstvertrag der Spindelegger-Ehefrau in die Öffentlichkeit gespült (ein absolut nicht problemloser Vertrag, nur schaut sich eben niemand die Verträge und Plagiate linker Politiker an). Da wird gerade jetzt in Deutschland ein Buch auf den Markt gebracht, das Angela Merkel wegen ihrer Mitgliedschaft in der einstigen Ostgewerkschaft einen Strick drehen will. Und, jede Wette, die Menge des Schmutzes wird bis September da wie dort noch zunehmen.

Ganz typisch für die Grünen war auch ein kürzlich in Deutschland kursierender Facebook-Eintrag eines Grünpolitikers. „Schade, dass die NSU-Gruppe sich nicht solche vorgenommen haben“ – und dazu wurde ein Photo des FDP-Chefs Rösler gezeigt. („Die NSU-Gruppe“ ist die Neonazi-Bande – man sollte sie keineswegs beschönigend „Gruppe“ nennen –, die über viele Jahre Morde an zugewanderten Türken begangen hat). Dass der Mann daraufhin von den Grünen ausgetreten ist, sei der Vollständigkeit halber hinzugefügt; aber er sah in seinem Text auch danach bloß eine „Überreaktion“. Und der Eintrag bleibt wohl signifikant für die Hass-Stimmung bei den deutschen Grünen. Er erinnert auch an die blutigen, ganz ähnlich gelagerten Hassorgien aus dem linken Eck, nachdem die vorvorletzte Innenministerin plötzlich verstorben ist.

Während ausschreibungsfreie Agenturaufträge schwarzer Ministerien nicht nur im ORF, sondern auch in vielen anderen Medien landauf, landab scharf und breit berichtet und kritisiert werden, kommt Claudia Schmied völlig kritiklos davon. Dabei hat sie mindestens 1,5 Millionen an „Experten“ aus dem SPÖ-Umfeld vergeben. Natürlich ohne jede Ausschreibung. Dabei hat sie allein mindestens 670.000 Euro an die überaus SPÖ-nahe Agentur Ecker und Partner bloß für die „Koordination“ der Propaganda zugunsten der „Neuen Mittelschule“ ausgegeben.

Diese Agenturaufträge interessieren dennoch keinen Staatsanwalt. Was rechtswidrig ist. Denn selbst, wenn die Ecker-Leistung werthaltig gewesen sein sollte, was dubios ist, darf dennoch ein Ministerium kein Steuergeld für Propaganda gegen die Gesetze ausgeben. Und die NMS-Propaganda hatte unbestreitbar massive Elemente einer parteipolitischen Bewerbung der Zwangsgesamtschule für alle. Im Gesetz steht jedoch das Gegenteil, nämlich das achtjährige Gymnasium.

Zugleich werden die sogar etwas kleineren Aufträge der Telekom an eine FPÖ-nahe Agentur gerade von der einäugigen Staatsanwaltschaft in einem großen Prozess aufgerollt. Ich bin sehr dafür, dass das bestraft wird (falls die Agentur-Leistungen nicht ihr Geld wert waren, sondern nur aus parteipolitischer Liebedienerei vergeben worden sind). Aber der wirkliche Skandal ist, dass die Selbstbedienungsmentalität einer Partei gegenüber dem mehrheitlich staatskontrollierten Unternehmen Telekom groß dramatisiert wird, während die Selbstbedienungsmentalität einer anderen Partei gegenüber anderen staatskontrollierten Unternehmen von der gleichen Staatsanwaltschaft unter den Teppich gekehrt wird. Das geschieht etwa beim einstigen Griff der Herren Faymann und Ostermayer in die Kassen von Asfinag und ÖBB. Auch diese Staatsfirmen mussten – noch viel mehr – Geld für Dinge zahlen, die einzig der Partei und Faymann genutzt haben. Und die zumindest im Fall ÖBB dem Unternehmen sogar geschadet haben. Aber die einen sperrt man ein, die anderen werden Bundeskanzler. Quod licet Iovi, non licet bovi.

Ist dem Leser noch nicht übel genug ob all des linken Hasses, ob all der Einäugigkeiten, ob all der grün-roten Zerstörung des demokratischen Rechtsstaats? Dann sollte man sich noch zu Gemüte führen, was die Sozialisten im EU-Parlament fordern (Sie werden übrigens von Hannes Swoboda geführt, der auch aus der Wiener Rathaus-Partie kommt, welche Österreich schon Faymann und Ostermayer beschert hat und die sich seit Jahrzehnten über Recht und Ordnung erhaben dünkt.). Nach den roten Wünschen sollen künftig Parteien, welche die „Werte der EU nicht respektieren“ mit Strafzahlungen belegt werden.

Das ist nichts anderes als eine Bestrafung jener Parteien, welche die falsche Meinung haben. Dabei wird wohlweislich nicht einmal definiert, was denn überhaupt die Werte sind, die wir künftig wie einst den Geßler-Hut respektieren müssen. Genügt es dreimal täglich zu sagen: „Hoch die EU und ihre Werte“? Oder muss man künftig auch ganz detailliert sagen: „Hoch das Glühbirnenverbot; Hoch die unbegrenzten Schuldenhaftung; Hoch die Zuwanderung; Hoch die vielen die Meinungsfreiheit einschränkenden Political-Correctness-Regeln der EU; Hoch die ständig größer werdende Zahl der EU-Kommissare; Hoch die Geldverschwendung durch einen doppelten Sitz der EU-Parlaments; Hoch das undemokratische Parlament, in dem ein maltesischer Abgeordneter nur einen Bruchteil der Wähler einer deutschen braucht; Hoch das (geplante, aber vorerst wieder schubladisierte) Verbot von Salatöl-Flaschen in Restaurants; Hoch der Milliardenbetrug mit EU-Förderungen von den mediterranen Ölbäumen bis zu den österreichischen Almen!“?

Aber das alles ist eh nur der Vorschlag einer Minderheitsfraktion, sagen jetzt wohl manche. Sie sollten sich nicht täuschen. Die EU-Kommission hat den Vorschlag nämlich schon gierig aufgegriffen und will ihn zwingend realisieren.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2013 00:43

    Und wenn das in Permanenz das Volk anpädagogisierende, zu grünem und rotem Unrat freilich als Schweigekartell positionierte medienschaffende Gewerbe mal tief Luft holt, nur um kurz danach mit versammelter Verkündigungsmacht weitere linke Ausdünstungen zu verbreiten - der Gestank des Sozialismus trieft ohnehin unterbrechungslos aus jeder Pore dieser verstaatlichten Nachrichtenbordelle, die sich Redaktionen nennen - dann nur, um sich das Habitat im Mastdarm der Verschwendungsmachthaberer besonders servil einzurichten. Nur gut, daß die Bevölkerung allmählich mitkriegt, daß es nicht mehr als drei-bis vierhundert Soziopathen sind, die sich verhaltensoriginell als hohe Versammlung der Schweinepriester in der zu tödlicher Langeweile degenerierten PC Gesellschaft eingerichtet haben, die, weil zu sonst nichts nütze, halt ihre Mitmenschen mit Übertreibungen, Erfindungen und dem Ruf nach Polizei und Strafgerichten für Gedankenverbrechen terrorisiert. Was für eine spießige, vertuntete Gesellschaft macht sich da rundum breit, um uns täglich den opportunistisch eingespeichelten Finger drohend in die Lüfte gereckt mit donnerndem Gedröhn vor die Nase zu halten, weil wir ihrem täglich wechselnden Dresscode an neuen Geboten und Verboten nicht wie die Schafsherde nachtrotten.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorraeter
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2013 06:54

    Nicht zu vergessen, wer Katholiken basht, wird hochgejubelt, wer Kiritik am Islam übt, vom Staatsanwalt verfolgt.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2013 01:56

    Und wenn es noch so abgedroschen klingt, beim Durchlesen der obigen Auflistung von linken Grauslichkeiten drängt sich neben einem unstillbaren Brechreiz einmal mehr der Gedanke auf, daß diese unerträglichen Zustände fatal an eines der dunkelsten Kapitel unserer Geschichte erinnern, wobei der Name der Protagonisten für das Programm steht, nämlich interNATIONALE SOZIALISTEN!

    Die Linken fühlen sich wieder einmal mit Unterstützung der korrumpierten Medienlandschaft als moralisch legitimierte Herrenmenschen, die mit ihrer PC-Ersatzreligion die schweigende Mehrheit nicht nur psychisch drangsalieren, sondern ihre Geisteshaltung bereits mit gewalttätigen Übergriffen durchzusetzen versuchen. Alles schon einmal dagewesen:

    http://tinyurl.com/bmbhla3
    http://tinyurl.com/cjvgdlf

    Wer neben den hier aufgezählten und nicht geahndeten Gesetzesbrüchen straffrei Parolen verbreiten darf, wie: "Widerstand, Widerstand - Haider, Schüssel an die Wand", schreckt vermutlich auch nicht davor zurück, den vermeintlichen "Todfeind" unter Gejohle von Gleichgesinnten öffentlich zu demütigenden Diensten nach geschichtlichen Vorbildern zu zwingen.
    Die Anzeichen mehren sich und wieder einmal wird von den Verantwortlichen bis in die obersten, europäischen Instanzen verschwiegen, verharmlost, verteidigt, gerechtfertigt und entschuldigt!

    Dort wird heute bereits die Bestrafung jener Parteien gefordert, die eine falsche Meinung vertreten, aber morgen trifft dann die rot-grüne Knebelungskeule womöglich jeden einzelnen von uns.
    Wie wußte seinerzeit schon ein großer Politiker: "Willst Du den wahren Charakter von Menschen kennenlernen, gib ihnen Macht". Der Sozialismus zeigt endgültig seine häßliche Fratze!

    P.S.: Genau die Grünen, welche sich in den 80er Jahren besonders für die Entkriminalisierung der Pädosexualität stark machten, haben bei den kirchlichen Mißbräuchen am lautesten aufgeschrien = Opportunismus in seiner unappetitlichsten Form!

  4. Ausgezeichneter Kommentatormike1
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2013 07:05

    ich bin ja gespannt, ob das österreichische stimmvieh es irgendwann einmal erkennt, dass sie ihre eigenen untergang nur dann vermeiden kann, wenn es die linksgrüne bande nicht mehr wählt.

    wien zeigte, dass der blade michl samt seinen proletarischen schleimern doch wiedergewählt wurde, gemeinsam mit der kuh terrorisiert er jetzt die bürger. und es wird immer ärger, wenn man sich die hysterische kuh anhört.

    also optimistisch stimmt mich das für september nicht.

    die leute glauben es einfach nicht, dass die grünen in wirklichkeit in der hauptstadt aus marxisten und leninisten besteht.

    auch die jungen leute sind bereits so weit, dass sie uneingeschränkt glauben, was im standard steht, dass sie glauben, die grünen hätten den umweltschutz im sinn. sie sehen nicht, dass es hier um klassenkampf im schlechtesten sinn geht.

    es kann einem wirklich nur mehr schlecht werden, wenn man den kommentar von a.u. liest.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2013 17:04

    Dem Artikel ist nichts hinzuzufügen, außer daß es der ÖVP nichts ausmacht, dieses eklige Pack mit all den geschilderten Begelitumständen an die Macht zu hieven, anstatt einen cordon sanitaire um die Ökobolschewiken zu legen und jeden Kontakt zu diesen abzubrechen. An meiner Beurteilung hat sich nichts geändert: Die ÖVP ist eine alternde Bolschewikenhure und fühlt sich in dieser Rolle wohl!
    Der Dank des Volkes wird dafür nicht ausbleiben!

  6. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2013 08:50

    Bis auf die Bemerkung über die österreichischen Almen, verehrter Dr. Unterberger, finde ich Ihren heutigen Tagebucheintrag sehr, sehr gut. Zeigt er doch einmal in geballter Form, was wir im Laufe von Wochen nur selektiv wahrnehmen. Und wenn ich mit Freunden rede, die nicht die Informationen dieses Blogs genießen, dann stelle ich meist erschrocken fest, daß diese selektive Wahrnehmungen weder in irgendwelchen Zusammenhängen verstanden werden, noch besondere Betroffenheit verursacht. Zu sehr hat man sich schon an das schleichende Gift dieser Hassauswirkungen gewöhnt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Mai 2013 11:33

    A.U.: Leider *****************************!

    Noch bin ich ganz erschlagen von der Fülle dessen, was uns A.U.--- in einem einzigen Kommentar zusammengefaßt--- zum Frühstück serviert hat. Erschlagen deshalb, weil man es einfach nicht für möglich hält, daß innerhalb weniger Jahre etwas die Oberhand gewonnen hat, was ausschließlich zu unser aller Nachteil sein wird: Die DIKTATUR der LINKEN in all ihrer Häßlichkeit.

    Und wie man's auch dreht und wendet: ALLE FÄDEN laufen bei Daniel COHN-BENDIT zusammen: Dieser wurde auf Europas Jugend gezielt ANGESETZT als Führer der 68er---eine KONSTRUIERTE Revolution. Es ist kein Zufall, daß der ROTE DANY in der Folge 1980 Gründungsmitglied der GRÜNEN wurde; die Nähe von den SOZIS über die Kommunisten zu den Grünen ist unübersehbar.

    A.U. schreibt:

    "Das nächste Beispiel finden wir wieder in Europa. Hier stoßen wir bei den GRÜNEN – vor allem in Deutschland – auf eine massiv PÄDERASTISCHE VERGANGENHEIT. Diese findet sich keineswegs nur in den autobiographischen und von seiner Fraktion nie beanstandeten Texten der 68-er Ikone Cohn-Bendit"

    Was den Deutschen die ominöse "Odenwald-Schule" war, war uns Österreichern Otto MÜHLS mit unseren Steuergeldern und des Wohlwollens der sozialistischen Politiker gesicherte Kommune FRIEDRICHSHOF.

    Ein sehr zu empfehlender Kommentar und die ebenso lesenswerten "Weiterführenden Links" zu Cohn-Bendit und der grünen Affinität zu Päderastie und Pädophilie: Die GRÜNEN, wie ein HONIGTOPF für PÄDERASTEN

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article116394740/Die-Gruenen-wie-ein-Honigtopf-fuer-Paederasten.html

    Die GRÜNEN dürften mit Abstand die NAIVSTEN WÄHLER haben!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDerSchrei
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2013 08:33

    Zu Ihrem letzten Absatz fällt mir auf, wie sehr dieses "Hoch", das den Menschen abverlangt werden soll, in seiner Rigorosität schon an "Heil" herankommt.

    Nicht zu vergessen diese Rigorosität, die ich bereits andernorts gestern gepostet habe - man muss es sich immer wieder vor Augen halten, wie lässig mit linkem Extremismus umgegangen wird.

    Unglaublich, aber wahr - linksextreme Terroristin als Unterstützung der linksextremen Politiker am Podium:

    http://www.youtube.com/watch?v=A3Nj8-jGa_Y

    aus:

    https://www.facebook.com/pages/Abwehr-dem-Linken-Terror/256164204516564


alle Kommentare

  1. Lalaine (kein Partner)
  2. Keshawn (kein Partner)
  3. Aliviana (kein Partner)
    21. Januar 2015 22:17

    This is the perfect way to break down this inmnafrtioo. http://iuyoyjaicxs.com [url=http://uemutbc.com]uemutbc[/url ] [link=http://bbunok.com]bbunok[/link ]

  4. Erman (kein Partner)
  5. Ibere (kein Partner)
    21. Januar 2015 07:13

    Never seen a betetr post! ICOCBW

  6. Milan (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:08

    You make thgnis so clear. Thanks for taking the time!

  7. Dritan (kein Partner)
    20. Januar 2015 02:08

    Furrealz? That's malvlrousey good to know.

  8. nometa (kein Partner)
    31. Mai 2013 13:48

    Andreas Unterberger - ein Lügner? Das ist wohl keine unbegründete Anschwärzung von mir - dieser Vorwürf scheint sehr begründet zu sein. Siehe diese amazon-Rezension zum Buch: "Der Hass ist links": http://www.amazon.de/review/R35VL25HJ56J92/ref=cm_cr_dp_title?ie=UTF8&ASIN=B00CSWGUNY&channel=detail-glance&nodeID=530484031&store=digital-text

    Anscheinend ist dem Rechtskonservativen Katholiken nichts zu blöd, um seine Leserschaft zu befriedigen.

  9. kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
    27. Mai 2013 15:26

    "...nur schaut sich eben niemand die Verträge und Plagiate linker Politiker an".

    Ich setze voraus, dass die Schweinereien in den anderen Parteien nicht geringer sind, aber es gibt niemanden, der diese aufdeckt.

    Warum haben die anderen Parteien keine Abteilungen, oder zumindest Personen (wie Pilz) die unermüdlich im gegnerischen Mist wühlen? Ist das nur pure Faulheit, oder gar Unfähigkeit? Noch schlechter "Schlichte Dummheit?

  10. quaxi (kein Partner)
    27. Mai 2013 14:10

    Mein Gott ... (Walter!)
    Welch ein bodenloser Stuss!
    Es ist zu schade um jede Zeile und Sekunde um darauf näher einzugehen.

    Soviel nur:
    Seit Jahr und Tag betreibt und "lebt" "Dr." Unterberger nichts anderes als das säen von Hass, Verleumdung und Desinformation, >> also genau das Geschäft welches dieser wirklich schon unsäglich / weltentrückte Jammerlappen hier nun an anderer Seite, gewohnter Weise höchst einseitig, anprangern will.

    Das einzige, was hier in Unterbergers Zeilen wirklich zutrifft ist die von ihm selbst zitierte Feststellung vom "senilen Dolm"!

    siehe:
    "Da darf ich mich regelmäßig über linke Gäste freuen, die mich als „senilen Dolm“ bezeichnen. Oder die Ex-Bundeskanzler Schüssel „widerliche Dreckssau“ nennen.""

    Und ich kann diese (erste) "Bezeichnung", gerade auch wegen diesem Artikel hier nur noch zusätzlich bestätigen, auch wenn ich kein LINKER bin!

    ...............

    Und dann noch kurz zur (zweiten) Bezeichnung > Schüssel:
    Der werte Dr. Schüssel hat selber einmal nachweislich den deutschen Bundesbankpräsidenten Hans Tietmeyer"eine richtige Sau" bezeichnet!

    siehe Wiki:
    Im Sommer 1997 wurde die sogenannte „Frühstücksaffäre“ Schüssels politischer Karriere gefährlich. Während einer informellen Frühstücksrunde mit österreichischen Journalisten am Rande des EU-Gipfels in Amsterdam habe der damalige Außenminister gemäß den Aussagen mehrerer Anwesender den deutschen Bundesbankpräsidenten Hans Tietmeyer als „richtige Sau“, (weil dieser den deutschen Finanzminister Theo Waigel hintergangen habe) und den dänischen Ministerpräsidenten und Außenminister als „Trottel“ bezeichnet.

    Ich schreibe dies hier als "Österreichischer Staatsbürger"

    • kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      27. Mai 2013 18:42

      quaxi (kein Partner)
      27. Mai 2013 14:10

      Wenn der Bundesbankpräsidenten Hans Tietmeyer den Finanzminister Theo Waigel hintergangen hat- wie das Wikipedia feststellt - finde ich den Ausdruck Sau garnicht so schlecht.

    • quaxi (kein Partner)
      27. Mai 2013 20:44

      naja ... ich weiß da EINEN, der hat 2000 auch jemanden hintergangen ...

  11. haglbuach (kein Partner)
    27. Mai 2013 13:44

    Hier einmal ein Artikel aus der "Linken" Zeitung Emma, wo wie bei A.U. die zweifelhafte Vergangenheit von Cohn Bendit und Joschka Fischer aus der Sicht von Feministinnen gesehen wird.
    http://www.aliceschwarzer.de/publikationen/blog/?tx_t3blog_pi1[blogList][showUidPerma]=133&cHash=6c0494701c

    Es gibt also auch im Linken Millieu Unstimmigkeiten.

  12. Jacky (kein Partner)
    27. Mai 2013 08:14

    Ein aktuelles Beispiel dafür, wo Hass und Gewalt wirklich herkommen:

    "In Paris haben am Sonntag zehntausende Menschen gegen die Einführung der Homosexuellen-Ehe durch Präsident Francois Hollande demonstriert. Bei den Protesten in Paris kam es zu Krawallen. Rechtsextreme kletterten auf das Eingangstor der sozialistischen Partei und forderten den Rücktritt von Präsident François Hollande. Nach Auflösung der Kundgebung kam es zu Zusammenstößen von mehreren hundert Jugendlichen mit der Polizei. Randalierer, einige von ihnen vermummt, warfen Flaschen gegen Polizeiabsperrungen, zündeten Rauchbomben und Knallkörper."

    (http://derstandard.at/1369361693258/Zehntausende-demonstrieren-in-Paris-gegen-Homosexuellenehe )

    • socrates
      27. Mai 2013 11:48

      Jacky
      In Budapest traf ich eine Jüdin, die jetzt in Paris lebt und mir erzählte, daß fast alle Berichte in den Medien gefälscht oder gelogen waren. Es war ein Aufstand der Jugend gegen die neue Moral, zu der sie zwangsverpflichtet werden soll, mit vielfach größerer Beteiligung als berichtet. TV Bilder zeigten geschickt das Gegenteil durch wahl des Ausschnittes.

    • Jacky (kein Partner)
      27. Mai 2013 14:23

      @ socrates: Ach so, ja, natürlich. Berichte über gewalttätige Demonstranten, die keine Linken sind, müssen selbstverständlich Fälschungen sein... Ich mach mir die Welt widewide wie sie mir gefällt...

    • socrates
      27. Mai 2013 20:08

      Jacky (kein Partner)
      Sie waren sicher nicht dort, haben keine Ahnung, aber den Standard.
      Ich mach mir die Welt widewide wie sie mir gefällt... Das machen Sie sicher!
      Können Sie ausländisch oder genügt Ihnen der Standard?

  13. Anonymer Feigling (kein Partner)
    26. Mai 2013 23:30

    Unglaublich wie hier manche „Trolle“ den Standard verteidigen und behaupten, dass es den typischen „Standardleser“ nicht gäbe.

    Nun, bei genauer Analyse ergibt sich folgendes Bild:

    1. Zwingende Registrierung notwendig, um Kommentare zu posten
    2. Maximal 750 Zeichen pro Kommentar
    3. Zuerst wird der Kommentar von einem Programm, genannt Zensomat, analysiert, ob darin gewisse „böse“ (= politisch unkorrekte) Wörter enthalten sind. Wenn vorhanden, dann wird der Beitrag nicht veröffentlich, sondern an einen Menschen weitergeleitet, der dann entscheidet.
    4. Beiträge können (ausschließlich von Registrierten) sehr einfach bewertet werden
    5. Beiträge können (ausschließlich von Registrierten) sehr einfach als unangemessen gemeldet werden.
    6. Alle Beiträge eines Posters können aufgerufen und gelesen werden.
    7. Postings von „schwarzen Schafen“, also solchen, bei denen öfters Kommentare als unangemessen bzw. deren Kommentare den Zensomat nicht passiert haben, werden nicht veröffentlichen.

    Solche Methoden bewirken ganz allgemein, dass in sehr kurzer Zeit sich eine geschlossen Gruppe mit gleichgeschalteter (hier linksextremer) Meinung bildet. Ernsthafte Diskussionen sind gar nicht erwünscht, dafür sorgt schon die Obergrenze von 750 Zeichen. Abweichende Meinungen werden vom Zensomat blockiert.
    Wird doch einmal versehentlich etwas „politisch unkorrektes“ veröffentlich, sorgt eine „perfekte Infrastuktur“, dass die Tugendwächter beim Melden der unangemessenen Postings nicht zuviel Zeit verlieren.

    Wer diese Standard-Methoden einmal durchschaut hat, dem kommt das Grauen und ein Vorgeschmack auf einen totalitären Staat.

    Immerhin lässt der Standard noch Postings zu. Der ORF hat schon vor geraumer Zeit die Möglichkeit von Postings abgestellt.

    Wer Standardforen aufmerksam und regelmäßig liest, wird folgendes feststellen:
    - Der durchschnittliche Beitrag ist sehr kurz.
    - Bei brissanten Themen wird es sehr schnell beleidigend (unterhalb vom Kronenzeitungsniveau) und die Nazikeule fliegt nur so.
    - Mitunter muss die Standardredaktion die Möglichkeit zu Postings vollkommen abdrehen, weil den Standardlesern die Nerven durchgehen.

  14. cmh (kein Partner)
    26. Mai 2013 18:39

    Bei der "Farm der Tiere" handelt es sich leider nicht um ein Kinderbuch, sondern um die Beschreibung eines Naturgestzes.

    Schneller als es lieb sein kann wird aus dem Sozialismus die Diktatur.

  15. Max Bau (kein Partner)
    26. Mai 2013 15:10

    Unterberger schreibt über sich. Na gut, soll so sein.

    Wenn ihn sein Zustand stört, soll er nach Rom fahren, zum neuen Papst. Der kann ihm sicher helfen. Franziskus macht auch Teufelsaus.., eh Wunderheilungen heißt das in der Diktion des Vatikans.

    Am besten mietet der Autor einen ganzen Bus, damit seine Groupies mitfahren können. Die haben das auch dringend nötig.

    • Peter TRENKER (kein Partner)
      26. Mai 2013 15:58

      Aggressivität disqualifiziert sich selbst... und bestätigt Ihre Intoleranz und somit den Artikel.

  16. RR Prof. Reinhard Horner
    26. Mai 2013 13:16

    reinhard.horner@chello.at

    Links – rechts – unterhalb

    Mit der Zuordnung zu links und rechts dürfte die Wertung gesellschaftlicher, politischer, wirtschaftlicher und kultureller Vorgänge nicht zulänglich zu bewerkstelligen sein. Es muss schon auch deutlich in die Wertung genommen werden, was sich unterhalb abspielt.

    Über alles das hinaus, was Dr. Unterberger hierzu anführt, dürfen nicht außer Acht gelassen werden die nicht wenigen Versuche, ein aufgaben- und verantwortungsbewusstes Bemühen um konkret wirksame Verbesserungen durch handlungsscheue Agitationen zu ersetzen, etwa

    * durch eine fortdauernde Verteufelung des Staates als kriminelle Organisation,

    * durch eine Verteufelung der Demokratie als Diktatur einer Mehrheit, die ihr Einkommen versäuft und verhurt, über eine Minderheit, die ihr Einkommen zur Vermögensbildung nutzt,

    * im Zuge der fortdauernden Bürgerkriegsrhetorik durch die Verteufelung der im öffentlichen Dienst Tätigen als leistungslose beamtete Parasiten,

    * durch Verteufelung der Steuern als Diebstahl und somit die Verteidigung der Steuervermeidung und des Steuerbetrugs als Notwehr,

    * durch Verteufelung des Gemeinwohls zugunsten der egoistischen Kräfte, von denen ein sich selbst regelnder Fortschritt zu erwarten sein soll,

    * durch möglichstes Maximieren zulasten des Optimierens, des qualitativen Wachstums,

    * durch Werbung für die Herstellung einer Anhängerschaft, die solchen Haltungen und Verhaltensweisen Folge leistet, z. B. der Staats- und Demokratiebekämpfung, des Steuerbetrugs etc.,

    * durch Beanspruchung der Geltung als Kritik, was sich in Wahrheit – eben unterhalb – in krassen Verdrehungen der Tatsachen und in argen Beschimpfungen ergeht, deren Umkehrung gegen sich selbst man aber keinesfalls dulden möchte.

  17. Peter TRENKER (kein Partner)
    26. Mai 2013 11:51

    Und hier die Lösung zum gestrigen Rätsel samt vollständigem Text...

    Das stammt aus dem Buch "Einführung in das Christentum" von Prof. Ratzinger (Benedikt XVI.) das auf Vorlesungen aus dem Jahr 1967(!) beruht.
    Damals schon warnte er vor dem Gesinnungsterrorismus, wie wir ihn heute erleben...

    Bemerkenswert auch, dass seine Kritik nicht den Linken oder Rechten gilt (sie gilt auch den allzu fehlerlosen Christen), sondern er verteidigt grundsätzlich die menschliche Freiheit, deren höchste Form zweifellos für einen Katholiken nicht in der ebenfalls zweifellos zu schätzenden Menschlichkeit liegt, sondern in der Heiligkeit...

    Nun das Zitat:
    "Gehen wir einen Schritt weiter. Heiligkeit wird im menschlichen Traum von einer heilen Welt als Unberührbarket von der Sünde und vom Bösen, unvermischt mit diesem vorgestellt; immer bleibt dabei in irgendeiner Weise ein Schwarz-Weiß-Denken, das die jeweilige Form des Negativen (die freilich sehr verschieden gefaßt sein kann) unerbittlich ausscheidet und verwirft. In der heutigen Gesellschaftskritik und in den Aktionen, in denen sie sich entlädt, wird dieser unerbittliche Zug, der menschlichen Idealen immerzu anhaftet, wieder allzu deutlich. Das Anstößige an Christi Heiligkeit war deshalb schon für seine Zeitgenossen die Tatsache, daß ihr diese richtende Note durchaus fehlte - daß weder Feuer über die Unwürdigen fiel noch den Eiferern erlaubt wurde, das Unkraut auszureißen, das sie wuchern sahen. Im Gegenteil diese Heiligkeit außerte sich gerade als Vermischung mit den Sündern..."

  18. Rainer Adelsberger (kein Partner)
    26. Mai 2013 10:58

    ... dass so ein Artikel nicht auf www.unensuriert.at erscheint,dankt er - so sehe ich das - nur (noch) seiner stilistischen Hochwertigkeit.

  19. Der Nussknacker (kein Partner)
    26. Mai 2013 00:54

    Gratulation und Respekt!

    So sehr ich auch mit weiten Passagen der Ausführungen einverstanden bin, so sehr sei darauf hingewiesen, dass bei weitem nicht erwiesen ist, das die sogenannte „NSU-Gruppe“ über viele Jahre Morde an zugewanderten Türken begangen hat.

    Wer sich etwas intensiver mit diesem Krimi beschäftigt, kommt sehr bald drauf, dass dieser "Fall" stinkt, und zwar ganz gewaltig.......

    • edwige (kein Partner)
      26. Mai 2013 03:03

      NSU? Sie haben vollkommen recht. Denn in Österreich hat sich - wie es scheint - kaum jemand mit den haarsträubenden Ungereimtheiten dieses Falles beschäftigt. Die Verwicklungen der Geheimdienste gehen aber noch viel weiter. So sollen die Anschläge am Oktoberfest 1980 sowie auch der von Bologna unter NATO-Patronanz als false-flag-Attentate durchgeführt worden sein.

      "Der Duisburger Andreas Kramer, der behauptet, sein Vater habe 1980 die Bombe für den Anschlag auf das Münchener Oktoberfest gebaut, sorgt mit seiner Aussage im Luxemburger Bommeleeër-Prozess weiterhin für Aufsehen. Wie diese Zeitung berichtete, stehen in Luxemburg zwei Polizisten vor Gericht, denen 18 Anschläge auf öffentliche Gebäude in den 80er-Jahren zu Last gelegt werden."

      http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/duisburger-historiker-nach-terror-aussage-als-profilneurotiker-abgestempelt-id7949731.html

      Profilneurotiker? Naja, die Strategie sollte doch niemanden verwundern....

  20. Tom2 (kein Partner)
    25. Mai 2013 19:38

    Man denke auch an die 1 Mai Demos etc. bei denen es immer Gealt und Zerstörung gibt und diese werden trotzdem immer wieder erlaubt,mir sind dagegen 2 Fälle in Deutschland bekannt bei denen Streitschlichter(1 von Zigeunern-1 von Türken)Tot Geschlagen wurden und die Trauer Demos verboten wurden.

    Man kann sich auch mal Informieren wie versucht wird Demos der Partei DIE FREIHEIT zu verhindern oder zu stören.Dabie sagt das Gesetz:Da sieht es nach § 21 Versammlungsgesetz anders aus. Wer versucht, eine nicht verbotene Versammlung, also auch eine Demonstration, zu verhindern oder deren Ablauf grob stört, der kann mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft werden.

  21. edwige (kein Partner)
    25. Mai 2013 16:47

    Nur eine kleine Anregung, sich im RINKS-LECHTS-Irrgarten zurechtzufinden (bzw. sich noch mehr zu verirren: :-) )
    Die Umkehrung aller Begriffsinhalte nach Orwell'scher Manier trägt zu einer babylonischen Sprachverwirrung bei, wie die Menschheit sie wohl selten bis nie erlebt haben dürfte, Unter ist oben, Krieg ist Frieden usw. LINKS = RECHTS.

    Dieser Irrtum fängt ja schon damit an, daß die Anfifa als linksgerichtet gilt, obwohl sie die Speerspitze für ein faschistoides System ist, was hier schon mehrfach und richtig geschrieben wurde.

    Wenn man als Kennzeichen eines wahrhaft sozialistischen Weltbildes den Dienst an einer Volkgemeinschaft definiert, so würde doch eher eine FPO in dieses Muster passen, während die Internationalen Sozialisten den Globalisten und konzentrierten Finanzimperien in die Hände arbeiten und somit also RECHTS anzusiedeln wären.

    Mir ist aber auch klar, daß uns eine "richtige" Einordnung der "Richtungen" auch nicht wirklich weiterhilft. Daher wäre ich sehr dankbar, wenn man einfach ganz neue Begriffe bilden und einführen könnte. Denn ein junger Mensch ist aus einem natürlichen, idealisierten Gerechtigkeitsstreben heraus zumeist links (im Sinne von sozial) orientiert und gerät somit leicht in die Fänge der "falschen Linken".

    • panzerechse (kein Partner)
      25. Mai 2013 19:54

      Oh, Lord wpn't yoiu buy me a Mercedes Benz... (Janis Joplin) Denken Sie darüber nach, wenn sie an Sozialismus denken...

  22. DailyMirror (kein Partner)
    25. Mai 2013 14:57

    Ach, Unterberger, Sie wackerer Kämpfer für Meinungsfreiheit, so lange es sich nicht um linke Meinungen handelt:

    Lesen Sie noch einmal in Ruhe IHRE EIGENEN Beiträge in Bezug auf Linke, Schwule, Grüne, ZARA, die Caritas - oder, um es kurz zumachen: in Bezug auf alle, die nicht Ihrer Meinung sind.

    Vielleicht ahnen Sie dann, wo Hass und Intoleranz wirklich zu Hause sind: nämlich bei Ihnen und anderen rechten Hetzern.

    • DailyMirror (kein Partner)
      25. Mai 2013 15:01

      Nachsatz: Und wenn das noch nicht reicht, um Sie zu überzeugen, dann lesen Sie anschließend noch ein paar Beiträge Ihrer Spezis auf kath.net, pi-news.net oder zurzeit.at (wo Ihre Beiträge oft großen Anklang finden).

    • DerSchrei (kein Partner)
      25. Mai 2013 15:46

      Warum sollte A.U. seinen Blog auch noch für alle jene von Ihnen Aufgezählten mit Freude bereithalten, wo die doch sowieso alle Mainstreammedien bevölkern bzw. von diesen hofiert werden.
      Deren Meinung und Appelle von allen laut in die Welt geschrien wird, während sie andere Meinungen niederprügeln.

      Deren ach so zartes, weiches linkes Herz nur für jene schlägt, für die sie sich auch mächtig ins Zeug legen, so es nicht gerade Autochthone sind.

      Jedem Flackerl sein Gackerl - oder wie lautete der Slogan ?

      Haben sie je schon erlebt, dass ZARA sich für einen Autochthonen eingesetzt hätte ? Ich sage bewußt nicht "österr. Staatsbürger", denn das ist heute schnell mal einer.

      Ich nicht.

      Ich kenne hingegen einige, die von ZARA Hilfe gegen Übergriffe von "Nichteinheimischen" suchten - vergeblich - sehr einseitiges "rassistisches" Verständnis.

      Selbiges dürfen sie bei der Caritas erleben, die in erster Linie mal für die ach so armen Asylanten da ist (die gibt es sicher auch, aber die sind in der Minderheit und müssen darunter leiden, dass gerade jene hofiert werden, die hier eigentlich kein Anrecht auf Asyl haben) und dann, irgendwann kommen erst österr. Bedürftige - wenn überhaupt (wie eine Frau mit ihrer abgebrannten Wohnung, wo sich die Caritas so gar nicht zuständig fühlte).

      Vonwegen harte Herzen und Intoleranz - legen Sie doch endlich ihre rosaroten Scheuklappen ab. Schauen Sie mal genau hin, wie selektiv diese ach so zarten Herzen sind.

      Linke/Grüne sind die Fahnenträger all dieser so großherzigen Vereinigungen - und willst du nicht ihrer Meinung sein, so schlagen sie dir den Schädel ein.

      Oft genug vorgekommen in letzter Zeit.

      Aber davon wissen Sie ja nichts, weil sie davor die Augen verschließen (bzw. jene, die Ihre Meinung lancieren nichts davon schreiben) oder Sie das womöglich gar befürworten.

  23. Brigitte Imb
    25. Mai 2013 12:20

    Linke Ausländerbanden fackeln die 6. Nacht infolge Schweden ab und "zum GLück" stoppt die Polizei "rechte Patrouillen".
    So schön lügt sich die linke Medienlandschaft linke Gewalt, Patrioten werden als Rechtsradikale bezeichnet.

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/1410051/Krawalle-in-Schweden_Polizei-stoppt-rechte-Patrouillen-?offset=25&page=2#kommentar0

  24. Hegelianer (kein Partner)
    25. Mai 2013 11:27

    Was Obama angeht, spricht außerdem kein Mensch von den regelmäßigen Mordaufträgen des Friedensnobelpreisträgers in Gestalt von Drohnenangriffen gegen bestimmte Personen.

  25. Der Realist (kein Partner)
    25. Mai 2013 11:11

    Schuld an diesen Zuständen haben aber auch jene, die nicht zur Fraktion der guten Menschen und staatlich geförderten, hauptberuflichen Vergangenheitsbewältigern gehören. Es gibt nämlich so gut wie niemand in den Parteispitzen und anderen Gremien oder Medien der den Mut hat, einmal klar gegen linken Meinungs- und Tugendterror Stellung zu beziehen, da ziehen alle den Schwanz ein, aus Angst reflexartig als Ewiggestriger verunglimpft zu werden. Zugegeben, es ist ja nicht ganz ungefährlich sich mit linkem Gesindel auf Konfrontationskurs zu begeben, die Staatsanwaltschaft ist da sehr rege und eine entsprechender Tatbestand ist gleich einmal konstruiert, natürlich findet sich dann auch noch ein rabiater Richter der nur auf eine Verurteilung aus ist, auch wenn die strafrechtliche Suppe extrem dünn ist.
    Es müssen wohl Zustände, wie es sie anderorts bereits gibt, herrschen, um ein allgemeines Umdenken zu erreichen. Auch die obersten Vertreter der katholischen Kirche leben brav den Bibelspruch "wenn dir einer auf die linke Backe haut, halte ihm auch die rechte hin" (oder so ähnlich). Die Bischöfe könnten ohne den Stab ja nicht mehr aufrecht gehen.

  26. Peter Trenker (kein Partner)
    25. Mai 2013 10:41

    Ein kleines Rätsel:
    Von wem stammt der Text? Lösung mit Originaltext poste ich morgen (wenn ich nicht vergesse :-)
    Die Begriffe in den eckigen Klammern wurden von mir ausgetauscht, damit es ein bisserl schwieriger wird:

    "Gehen wir einen Schritt weiter. [Menschlichkeit] wird im menschlichen Traum von einer heilen Welt als Unberührbarket (...) vom Bösen, unvermischt mit diesem vorgestellt; immer bleibt dabei in irgendeiner Weise ein Schwarz-Weiß-Denken, das die jeweilige Form des Negativen (die freilich sehr verschieden gefaßt sein kann) unerbittlich ausscheidet und verwirft. In der heutigen Gesellschaftskritik und in den Aktionen, in denen sie sich entlädt, wird dieser unerbittliche Zug, der menschlichen Idealen immerzu anhaftet, wieder allzu deutlich. Das Anstößige an [wahrer Menschlichkeit] war deshalb schon [immer] daß weder Feuer über die Unwürdigen fiel noch den Eiferern erlaubt wurde, das Unkraut auszureißen, das sie wuchern sahen. Im Gegenteil [wahre Menschlichkeit] außerte sich gerade als Vermischung mit den [Unvollkommenen]."

  27. aw70 (kein Partner)
    25. Mai 2013 10:03

    An sich kann man AU's Beitrag nicht viel hinzufügen - da ist leider das meiste richtig. Was ziemlich deprimierend ist. Mit Volldampf unterwegs in Richtung DDR 2.0, scheint das Motto unseres schönen Landes derzeit zu sein.

    Ein Punkt kann aber m.E. nicht ganz unwidersprochen bleiben. Niveaulose persönliche Angriffe mit Vokabeln wie "Drecksau" sind natürlich nicht akzeptabel: aber inhaltliche Kritik an Altbundeskanzler Schüssel sollte, und muss geradezu, erlaubt sein. Das hat sich der Mann leider redlich verdient. Auch und gerade aus konservativer Sicht.

    Es spricht an sich sehr für AU, dass er in puncto persönliche Loyalität eine standfeste Person ist. Und denjenigen, die er für begrüßenswerte und positive politische Persönlichkeiten hält, sehr lange die Stange hält. Und sich keineswegs wie ein Blättchen im Wind dreht, und beim ersten Anzeichen von möglicher Kritik ebenfalls über seine vormals ausgewählten Politiker herfällt.

    Nur ist das halt nicht immer sehr gescheit. Und zwar dann nicht, wenn die fragliche Person nicht wirklich brauchbaren Standards entspricht. Wie Herr Schüssel, oder auch Herr Grasser.

    In diesem Zusammenhang möchte ich wieder einmal in Erinnerung rufen, dass wir Herrn Schüssel einige der schlimmsten personellen Katastrophen der ÖVP in den letzten 20 Jahren verdanken. Frau Gehrer und ihre destruktive, leistungsfeindliche Schul- und Unipolitik, beispielsweise. Die Herren Strasser und Grasser, zu denen sich ganz speziell aus konservativer Sicht jeder Kommentar erübrigt. Oder auch ganz besonders Herrn Platter, der sich mit seinen diversen Lautäußerungen zur Gesamtschule und schwarz-grün ja auch weiter als Sargnagel der einst staatstragenden Partei erweist.

    Auch ist Herrn Schüssels kritikloses durchwinken der EU-Aufnahme der Tschechischen Republik trotz nicht aufgearbeiteter Beneš-Dekrete unbedingt zu erwähnen. In wirtschaftlicher Hinsicht waren die Kabinette Schüssel 1 und 2 brauchbar, aber in den meisten anderen Fragen (Immigration, Außenpolitik, Bildung, Gesellschaftspolitik, ...) waren sie - vornehm gesagt! - mehr als fragwürdig. Und von einer linken Regierung, wenn überhaupt, nur auf den zweiten Blick zu unterscheiden.

    Persönlich scheint Herr Schüssel in der Tat integer zu sein, und ein im privaten Umgang netter Mensch. Und die von ihm gezeichneten Spielkarten sind ja auch wirklich originell (der Gesichtsausdruck von Donald!). Aber seine Politik... da war sehr wenig dran, was man als Konservativer auch nur erträglich finden konnte. Ausser der Tatsache, dass er kein Roter war. Und dass ihn die Linken verabscheut haben, und auf die untergriffigste Art los zu werden versucht haben. Das macht aus ihm allerdings noch keinen guten Politiker.

  28. Ein sogenannter Troll (kein Partner)
    25. Mai 2013 09:06

    Die Generation G in den Medien (der brillante deutsche Publizist Bok hat sie so getauft: G wie Gutmensch, Global und Greenpeace) unterstützt das alles völlig kritiklos.
    Wirklich brillian, eine unterstellte, undefinierte Gruppe wird unter drei Begriffen abgeheftet. Aber wenn dann jeder nicht-linke Furz als rechtsextrem abgeheftet wird ist das Geschrei hier wieder groß

    Ihre Methode: Jede noch so schwindlige und einseitige „Studie“ von Greenpeace, Arbeiterkammer, Amnesty, Armutskonferenz und wie all die sonstigen linken Vereine heißen, die von unserem Geld gedeihen, wird groß und als unbestreitbare Wahrheit berichtet.
    Also Herr Unterberger bitte! Das ist doch 1:1 auf Sie umzulegen. Nur ist es da natürlich nicht die AK/Greenpeace o.ä. sondern eben irgendein unbekanntes katholisch/wirtschaftsliberales Institut mit 2 Mitarbeitern.

    Vom Polizeipräsidenten, dem Genossen Pürstl, werden nach solchen Zwischenfällen nicht etwa die Täter gesucht, sondern die Opfer beschimpft
    Dafür hätte ich gerne einen Beleg - wo bitte hat Pürstl Gewaltopfer beschimpft?

    Das nächste Beispiel finden wir wieder in Europa. Hier stoßen wir bei den Grünen – vor allem in Deutschland – auf eine massiv päderastische Vergangenheit.
    Vielleicht sollten Sie nachschlagen was Päderastie bedeutet - vermutlich nicht unbedingt das was Sie meinen

    Noch viel schlimmer ist das, was sich im Leserforum des rot-grünen Zentralorgans „Standard“ abspielt. Diese Hass-Orgien sind nun in einem ganzen e-book dokumentiert worden, bei dessen Lektüre einem geradezu übel wird (auch wenn die Autoren die Ton- und Stimmungslage der „Standard“-Leser mit Humor erträglich zu machen versuchen). Man bekommt ein ziemlich deutliches Bild, wie gut und moralisch die selbsternannten Gutmenschen wirklich sind.

    So und hier wird es dann völlig lächerlich. Zuerst mal wird hier wieder völlig unzulässig verallgemeinert. "Der Standard Leser" "selbsternannter Gutmensch". Also ob beim Standard nicht alle möglichen Leute posten würden, als ob nicht in allen Mitmachmedien die nicht oder schlecht moderiert sind üble/dumme Sachen geposted werden

    Weiters ist dieses E-Book völlig lächerlich. ~90% der Beiträge fallen höchstens in die Kategorie dumme Suderei oder sonstiger Müll, sonst einige Drohungen und Gewaltphantasien. Tja, nur wie unterscheidet sich das jetzt zu Ihrer werten Posterschaft Herr Unterberger? Das fängt hier bei Unterstellungen gegen Andersdenkende an (Bezahlposter, Löwelstraße...), geht über harmlose Anwürfe (Troll, Linkslink, "du bist Schuld an...") bis zu kaum mehr kaschierten Gewaltaufrufen gegen diverse Personen oder Institutionen. Dazu noch aller möglicher Müll wie Weltverschwörungstheorien u.ä. Das ist wirklich eine interessante Position um sich über die bösen Standard-Kommentatoren aufzuregen.

    • Ein sogenannter Troll (kein Partner)
      25. Mai 2013 09:08

      Pardon, der letzte Absatz wurde von mir nicht anständig formatiert:

      Noch viel schlimmer ist das, was sich im Leserforum des rot-grünen Zentralorgans „Standard“ abspielt. Diese Hass-Orgien sind nun in einem ganzen e-book dokumentiert worden, bei dessen Lektüre einem geradezu übel wird (auch wenn die Autoren die Ton- und Stimmungslage der „Standard“-Leser mit Humor erträglich zu machen versuchen). Man bekommt ein ziemlich deutliches Bild, wie gut und moralisch die selbsternannten Gutmenschen wirklich sind.

      So und hier wird es dann völlig lächerlich. Zuerst mal wird hier wieder völlig unzulässig verallgemeinert. "Der Standard Leser" "selbsternannter Gutmensch". Also ob beim Standard nicht alle möglichen Leute posten würden, als ob nicht in allen Mitmachmedien die nicht oder schlecht moderiert sind üble/dumme Sachen geposted werden

      Weiters ist dieses E-Book völlig lächerlich. ~90% der Beiträge fallen höchstens in die Kategorie dumme Suderei oder sonstiger Müll, sonst einige Drohungen und Gewaltphantasien. Tja, nur wie unterscheidet sich das jetzt zu Ihrer werten Posterschaft Herr Unterberger? Das fängt hier bei Unterstellungen gegen Andersdenkende an (Bezahlposter, Löwelstraße...), geht über harmlose Anwürfe (Troll, Linkslink, "du bist Schuld an...") bis zu kaum mehr kaschierten Gewaltaufrufen gegen diverse Personen oder Institutionen. Dazu noch aller möglicher Müll wie Weltverschwörungstheorien u.ä. Das ist wirklich eine interessante Position um sich über die bösen Standard-Kommentatoren aufzuregen.

    • DerSchrei (kein Partner)
      25. Mai 2013 09:23

      @ Ein sogenannter Troll

      WO haben sie je soetwas bei A.U. gelesen ? Legen sie Fakten und keine Unterstellungen auf den Tisch:

      "bis zu kaum mehr kaschierten Gewaltaufrufen gegen diverse Personen oder Institutionen. Dazu noch aller möglicher Müll wie Weltverschwörungstheorien u.ä. Das ist wirklich eine interessante Position um sich über die bösen Standard-Kommentatoren aufzuregen."

      Ausgerechnet Ihresgleichen wagt das zu behaupten ? Linke, die nicht nur zu Gewalt aufrufen, sondern sie auch ständig ausüben. Beginnt bei Übergriffen auf Burschenschafter, Zusammenschlagen von Kindern (16 Jahre !) weil sie von (Linken boykottierte Musik)-T-Shirts tragen. Aufrufen zu Gewalt durch führende linke Studentenvertreter und mangelnde Sanktionen gegenübe linken Gewalttätern.

      Kein Wunder, dass Sie sich hier empören. Sie haben sich offenbar schon zu sehr daran gewöhnt, dass Ihnen in den Mainstream-Medien kein Wind mehr entgegenweht. Wie weh muss es also tun, vertuschte (Alltags-)Wahrheiten bei A.U. lesen zu müssen.

      Versuchen Sie es doch mal mit kritischer Selbstreflexion.

    • Ein sogenannter Troll (kein Partner)
      25. Mai 2013 09:50

      WO? So ziemlich unter jedem Beitrag findet sich etwas in der Richtung.
      Den Schmarrn mit Ihresgleichen können Sie sich sparen, weder bin ich links, noch habe ich Meinesgleichen. Weder schlage ich Burschenchafter oder Kinder, noch poste ich irgendwelche Gewaltaufrufe. Das ist genau das was ich bei "Unterstellungen gegen Andersdenkende" gemeint habe. Sie bestätigen eindrucksvoll das was sie bestreiten.

    • DerSchrei (kein Partner)
      25. Mai 2013 10:11

      Ob Sie es persönlich tun oder nicht, steht hier nicht zur Debatte.
      Ich kenne Sie nicht.
      Aber sie outen sich im Inhalt als Vertreter genau jener Leute, die ich daher "Ihresgleichen" bezeichne. Linke Standardleser. Ich lese ihn auch online - aber mit Distanz.

      Versuchen Sie doch mal den Standard ein bisserl kritischer zu lesen und die Leute, die hier posten und in ihrem Frust über die Zustände schreiben, mit weniger Voreingenommenheit wahrzunehmen.
      Hier habe ich noch keine Gewaltaufrufe gesehen.
      Hingegen habe ich Ihnen aufgelistet, wo Sie welche finden können. Haben Sie sich über den haßerfüllten Mob, der die junge Frau im Februar bespuckte auch so empört ? Zum Beispiel im Standardforum ? Ich fürchte nein.

      Ihre Schlußfolgerung bestätigt eigentlich nur den Mangel an kritischer Selbstreflexion.

    • Torres (kein Partner)
      25. Mai 2013 11:02

      Beim Wort "Päderastie" haben sie natürlich recht, Unterberger hat bekanntlich doch erhebliche sprachliche Defizite.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      25. Mai 2013 12:20

      Herr Troll,
      lassen Sie mich von einer ganz wesentlichen Erkenntnis aus meinem schon recht langen Leben berichten.

      Vor 30, 40 Jahren haben die Medien manchmal nicht korrekt berichtet, gelegentlich geschummelt und eher selten sogar gelogen. Insgesamt aber wurde die Wirklichkeit korrekt abgebildet, teilweise eher von der linken Seite, teilweise eher von der konservativen. Und die Lehrer waren etwas autoritär, unterrichteten aber ideologiefrei.

      Heute gibt es zwei Welten, die reale und die mediale. Beide haben im Prinzip nicht das Geringste miteinander gemein. Die Mehrheit, wie auch Sie, lebt in der medialen Welt, und die ist zunehmend links bis linksextrem.
      Die mediale Welt wird von Journalisten, Politikern, profitierenden Wissenschaftlern, wirtschaftlichen Nutznießern, einem nicht kleinen Teil der Jugend und allgemein von Beziehern staatlicher Wohltaten errichtet und vehement verteidigt. Dazu gehört auch die Mehrheit der Lehrer, die nicht mehr autoritär, dafür aber ideologisch unterrichtet. Besonderes Merkmal ist die unversöhnliche Haltung der realen Welt gegenüber.
      Herr Unterberger, die meisten Blogger hier und auch meine Wenigkeit bemühen uns, die reale Welt zu sehen und zu beschreiben. Die Anhänger der medialen Welt macht das zunehmend aggressiv, das kann man auch Ihren Äußerungen entnehmen.

      Herr Unterberger hat oben schon einige Beispiele genannt. Dem füge ich einige aktuelle Ereignisse hinzu:
      Die seltsam echauffierte, fast hysterisch anmutende und stets moralisierend-mahnende Berichterstattung rund um den NSU.
      Die tägliche Impfung mit nationalsozialistischen Verbrechen.
      Die Beschönigung von linksbegangenen Verbrechen.
      Das Verschweigen und Vertuschen von Verbrechen gegen "Biodeutsche".
      Das unverdrossene Schüren von Hysterie wegen des behaupteten Klimawandels unabhängig von der tatsächlichen Entwicklung und von neueren Erkenntnissen.
      Schwarze Listen von "Klimaleugnern" und der Versuch, die Debatte für beendet zu erklären.
      Die Verklärung der realen Zuwanderung und der Bildungsprobleme.
      Die Beschönigung, ja Verherrlichung der Europolitik.
      Usw., usw,...

      Herr Troll, die reale Welt wird Sie einholen. Dann werden Sie schmerzliche Erfahrungen machen und womöglich die Schuld den Anhängern der heutigen realen Welt geben.

    • Anna Marie (kein Partner)
      25. Mai 2013 13:01

      Dr. Knölge
      Danke! Sie haben in kurzen Worten alles zusammengefasst und die heutige Situation, in der wir uns befinden, dargestellt - nämlich in einer Matrix. Deshalb wird der Ausdruck "Matrix-Medien" gerne verwendet.
      "die reale Welt wird Sie einholen"dafür ************** Wer den Film "die Matrix" gesehen hat, kann im Ansatz verstehen!

    • Ein sogenannter Troll (kein Partner)
      25. Mai 2013 13:01

      @ Der Schrei:
      Ich tue es persönlich nicht und ich kenne auch niemanden der soetwas tut oder befürwortet.
      Ja ich lese den Standard, genau wie ich diverse andere Zeitungen lese und ich stimme keineswegs jeder Meinung zu die im Standard publiziert wird, genausowenig wie ich den Meinungen in anderen Zeitungen zustimme, insofern bin ich sicher nicht "meinesgleichen".
      Ich habe hier schon verklausulierte Gewaltaufrufe gelesen (die wirklich harten Sachen werden ja üblicherweise gelöscht, hier wie auch beim Standard) und bezüglich der Verschwörungstheorien hat sich sogar schon Unterberger geäußert. Eine Gewaltbefürwortung können sie beispielsweise von einem Poster namens Maierhofer nachlesen.

      Ich zitiere: "Sicher sind das bereits amerikanische Verhältnisse.
      Bis die bÜrger halt zur Waffe greifen und ihr Lebensrecht verteidigen.
      Dann sollte sie aber zuerst die Volksverräter erschießen, die, die das alles anschaffen.
      Denn die Polizisten sehen das alles schon, wie es ist, aber, wie beim Hitlerregime, wer von der Order abweicht, wird erledigt und hinausgeworfen."

      http://www.andreas-unterberger.at/2013/05/wenns-heikel-wird-lassen-uns-polizei-und-medien-im-dunkeln/

      Und ja, wenn Leute bespuckt werden finde ich das nicht in Ordnung, auch im Standardforum wurde daran Kritik geäußert, eben weil es "den Standardleser" so nicht gibt. Das ist nicht mehr als ein Feindkonstrukt.

      In dem von Unterberger verlinkten Dokument stehen vielen unsinnige Postings, ein paar harmlose Scherze und Beißereien, sowie einige durchaus problematische Dinge, wie in so ziemlich jedem Forum. Wenn Unterberger bei der Lektüre also übel wird, so müsste ihm konsequenter Weise auch die Übelkeit ereilen, wenn er die Ergüße einiger seiner Fans hier liest.
      Den einzigen Humor in diesem Pamphlet sehe ich übrigens darin, dass es sich als medienwissenschaftliches Dokument versteht.

    • simplicissimus
      25. Mai 2013 14:05

      Ein sogenannter Troll,
      Jetzt muß sich wohl Herr Maierhofer äussern, wie er das gemeint hat.
      Soviel möchte ich aber schon festhalten:
      Viele Bürgern sehen den Gesetzesbruch im Fall von ESM und Rettungsaktionen, viele fühlen sich vergewaltigt, wenn in den Medien nicht mehr klar über die steigende Immigrantengewalt gegenüber Inländern berichtet wird.
      Sie sehen das eben als Verrat an.
      Unsere Volksvertreter wären gut beraten dazu klar und deutlich Stellung zu nehmen und Alternativen seriös zu diskutieren. Sie tun es aber nicht und lassen den Dinge einfach ihren Lauf bzw. beschleunigen sie in den Augen vieler Bürger in die falsche Richtung.
      "Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht."
      Wo haben wir das nur schon gehört?
      In Deutschland sogar in die Verfassung eingebaut.
      Viele Bürger vermeinen daher sich bereits mehr in einer Demokratur zu befinden.
      Aber was soll man von Politkern halten, die Verherrlichung der einen Massenverbrechen zu Recht strafbar machen, aber bei den anderen verharmlosen, keine Berührungsängste haben, oder ihnen sogar Denkmäler errichten?
      Werter Troll, Sie kritisieren AUs Polemik und ignorieren die tägliche Flut der Desinformation, Manipulation und Lügen AUS EINER HAUPTRICHTUNG.
      Lesen Sie den Blog neutral durch und Sie werden sehen, daß es zu 99.99% keine Gewaltaufrufe gibt, wohl aber Unmegen an scharfer und gerechtfertigter Kritik.
      Ungerechtfertigte ist teilweise natürlich auch dabei.

    • DerSchrei (kein Partner)
      25. Mai 2013 14:27

      @ Sogenannter Troll

      Den Standardleser gibt es "so" nicht. Stimmt, denn ich poste dort z.B. auch gelegentlich und bin nicht links. Möglicherweise haben sie ja auch von mir ein Posting gegen die Übergriffe am Akademikerball gelesen. Aber wir wollen nicht leugnen, dass die Überzahl der Poster eindeutig links tendenziös ist, oder ? Diese rufen natürlich einen Widerpart an konservativen Postern hervor.

      Was ihr Zitat von Herrn Maierhofer betrifft, so sehe ich darin keinen direkten Gewaltaufruf wie z.B. bei den Linken gegen konkrete Personen wie "Schüssel und Haider" an die Wand oder "Strache an den Strick udgl."

      Wenn - was in der Luft hängt und früher oder später zu befürchten ist (Gott bewahre !) - ein Bürgerkrieg stattfindet, dann ist es naheliegend, dass die Politiker und nicht die Bevölkerung in erster Linie zur Verantwortung zu ziehen wäre, oder ? Was anderes hat er nicht gesagt, finde ich.

    • Ein sogenannter Troll (kein Partner)
      25. Mai 2013 14:41

      Werter simplicissimus:

      Was Herr Maierhofer dazu sagt interessiert mich aus zwei Gründen im Rahmen der Thematik nicht:
      1.) Auch die zitierten Poster im Standardforum können und werden sich kaum dazu äußern
      2.) Ist es auch völlig irrelevant. Die Kritik lautet darauf, dass problematische/dumme/lächerliche Postings im Standardforum existieren, ebenso gibt es solche Postings hier. Wie das jetzt gemeint war ist für die Diskussion irrelevant. Die Postings sind vorhanden, da wie dort und so wird es auch weitergehen.

      Damit habe ich grundsätzlich noch nichtmal ein riesiges Problem, weder bei Unterberger noch im Standard. Im Internet wird an allen Ecken das geschrieben was auf der Zunge liegt, und oft sind da auch mehr oder weniger üble Dinge dabei. Das ist nicht wünschenswert, das kann man im Einzelfall direkt kritisieren, aber so läuft das in der relativen Anonymität und auch unter Kenntnis der Teilnehmer entgleisen Diskussionen manchmal. Fakt ist, dass sich die Foren dabei nichts nehmen, das Unterberger Kommentarsystem ist keineswegs ein Ort des ausschließlich respektvollen, friedlichen und intelligenten Diskurses, genausowenig wie das Standardforum. Man könnte ein mindestens ebenso reichhaltiges E-Book über dieses Forum hier produzieren.
      Insofern ist dieses Herausstreichen der Selektion von Standardpostings nur scheinheilig und lächerlich.

      Über EMS, Gewalt durch Migranten usw. existieren übrigens auch im ach so einheitlichen Standard mit seinen "typischen Standard Postern" völlig kontroverse Diskussionen.

      Das Ignorieren von Desinformation ist einerseits eine Unterstellung, andererseits ziemlich diffus. Ob ich jetzt Desinformation (welche das auch genau sein mag) ignoriere oder nicht, ändert nicht das geringste an der Polemik von Unterberger.
      Ich weiß nicht wie es um die Prozentwerte bestellt ist, ich habe aber keineswegs behauptet, dass das Unterberger Forum zu wesentlichen Teilen aus Gewaltpostings besteht.

    • simplicissimus
      25. Mai 2013 15:25

      Ein sogenannter Troll,
      Und für mich ist es ziemlich unwesentlich wie gut oder schlecht die Standardkommentare im Vergleich zu denen hier im Blog sind, mir geht es vielmehr um die tägliche Flut der Desinformation, Manipulation und Lügen AUS EINER HAUPTRICHTUNG.
      Hier unsterstelle ich Ihnen ganz bewußt, daß Sie sich um eine konkrete ehrliche Stellungnahme herumdrücken, tut mir leid. Ich habe zB mit einem linken Menschenrechtler gesprochen. Dieser bezeichnet ua den ORF (schaumgebremst) als "gefährdet" was die objektive Berichterstattung betrifft. Das als nur eines von unzähligen Beispielen. Verkaufen Sie die Bürger bitte nicht für blöd.
      Und das hat sehr wohl mit Unterbergers Artikel zu tun. Er ist nichts anderes als ein winziges Gegengewichtchen zu der Mainstreampresse. Aber das ist einigen anscheinend schon zuviel an gegenteiliger Meinungsäusserung.
      Weiters hätte ich gerne eine Stellungnahme zu den Verharmlosern linker Massenverbrechen. Gerade das zeigt die gespaltene Zunge mancher unserer Ideologen. Und das hat wieder indirect mit AU zu tun.

  29. DerSchrei (kein Partner)
    25. Mai 2013 08:33

    Zu Ihrem letzten Absatz fällt mir auf, wie sehr dieses "Hoch", das den Menschen abverlangt werden soll, in seiner Rigorosität schon an "Heil" herankommt.

    Nicht zu vergessen diese Rigorosität, die ich bereits andernorts gestern gepostet habe - man muss es sich immer wieder vor Augen halten, wie lässig mit linkem Extremismus umgegangen wird.

    Unglaublich, aber wahr - linksextreme Terroristin als Unterstützung der linksextremen Politiker am Podium:

    http://www.youtube.com/watch?v=A3Nj8-jGa_Y

    aus:

    https://www.facebook.com/pages/Abwehr-dem-Linken-Terror/256164204516564

    • Undine
      25. Mai 2013 08:58

      @DerSchrei

      Besten Dank für den Link! Hier wäre ein "Nie wieder" höchst angebracht, aber dieser Ruf erschallt nicht, wenn's um den Kommunismus geht. Warum nur?

  30. Dschughaschwili (kein Partner)
    25. Mai 2013 05:31

    Nun, Herr Unterberger:
    Da Sie in Ihrem Blog ständig gegen Sozialisten, SPÖler, Gewerkschaften (und auch gegen Papst Franzistkus!!) hetzen, ist es wohl legetim Sie als Deutschtümler zu bezeichnen, oder?!
    Desweiteren glaube ich, daß Sie zu dumm sind um den Unterschied zwischen Sozialismus, Leninismus, Trotzkismus und Stalismus nur annähernd zu verstehen!

    MfG,
    ein ???

    Freundschaft

    ps: Offensichtlich wollen Sie, Hr Unterberger, mit diesem "Blog" Geld verdienen, anderenfalls hätten Sie uns sozialistische Proleten schon audsgesperrt, oder?
    Da Sie sich ja als Journalist bezeichnen müssen Sie mit Kommentaren leben die nicht Ihrem kruden Weltbild entsprechen.

    • ambrosius
      25. Mai 2013 05:38

      Wo ist denn, bitte sehr, der Unterschied wischen Leninismus, Trotzkiismus, Stalinismus, Maoismus, Sozialismus ?????

    • simplicissimus
      25. Mai 2013 07:11

      Ja, bitte Towarischtsch Dschughaschwili erklären Sie uns Unwissenden den Unterschied, den es zweifellos gibt.
      Ich bin ehrlich interessiert.
      Auf der anderen Seite haben viele hier zur Kenntnis genommen, daß zB zwischen Burschenschaften, Deutschtümlern und Nazis in der Auffassung vieler Ihrer Glaubensbrüder kein Unterschied besteht.
      Laßt uns doch eine seriöse Diskussion beginnen.
      Und nicht kneifen, bitte.

    • panzerechse (kein Partner)
      25. Mai 2013 08:10

      Dschughaschwili und Konsorten sind längst als Schxxxlutxxxxx der Moslems und nützliche Idioten des CIA enttarnt. Die Blödesten unter ihnen wissen das nicht einmal. Soviel zu deren "Politologie". Für Diskussionen unter Erwachsenen sind sie ungeeignet. Sie beherzigen allerdings ein Bibelwort. Unnötig zu erwähnen, daß sie den Sinn verdrehen und in ihrem kranken Gehirn sogar parlamentarische "Polit-Pläne" darüber entstehen: "Lasset die Kinder zu mir kommen..."

    • simplicissimus
      25. Mai 2013 08:28

      Noch was Dschughaschwili,
      Ich fühle mich als Österreicher, Deutscher, Europäer und Weltbürger.
      Daß ich 100% international und multikulti lebe, spielt bei vielen Ihrer Glaubensbrüder keine Rolle, sobald ich das Wort Deutscher erwähne, bin ich Deutschtümler und, ja, Nazi natürlich.
      Geradezu stereotyp die Reaktionen.
      Soviel zum Thema, wo die Dummheit und das Vorurteil angesiedelt ist.

    • Dschughaschwili (kein Partner)
      25. Mai 2013 09:13

      @ simplicissimus
      Sind Sie Deutscher ODER Österreicher?

    • simplicissimus
      25. Mai 2013 09:24

      Ich bin Österreicher, Deutscher, Europäer und Weltbürger.
      Das ist meine Identifizierung. Und habe damit kein Problem.
      Warum soll ein Österreicher nicht auch Deutscher sein?
      War für hunderte Jahre selbstverständlich, erst seit 1945 nicht mehr.
      Übrigens:
      Sind Sie (zB) Wiener ODER Österreicher?

    • DerSchrei (kein Partner)
      25. Mai 2013 10:01

      @ Dschughaschwili (kein Partner)

      Sie bleiben die Antworten auf die Fragen der Poster schuldig ?
      Oder wollten Sie sich nur ein bisschen auskotzen ?

      Trotzdem habe ich auch eine Frage an Sie.

      Wie stehen Sie dazu die Meinung Andersdenkender verbieten zu lassen? Zu dem ekeligen Versuch, den Ihr Genosse Swoboda in Brüssel gerade so vehement verfolgt ?

      Wie stehen sie zu diesem Meinungsverbot ? Wie lässt sich das mit SozialDEMOKRATIE verbinden ?
      Sie kennen sich ja sicher aus mit Sanktionen, Verboten und dergleichen.

    • simplicissimus
      25. Mai 2013 14:12

      Dschughaschwili!!!
      Sind Sie Österreicher ODER Europäer?

      Ein Mensch sind Sie auf alle Fälle :-)

    • Dschughaschwili (kein Partner)
      25. Mai 2013 19:11

      Wie kann man Österreicher sein ohne gleichzeitig Europäer zu sein?!
      Auf jeden Fall bin ich gottseidank kein Deutscher!
      Tut ech schon weh, daß der Anschluss nicht von Dauer war, gell...

    • Michael Klauser (kein Partner)
      25. Mai 2013 19:45

      @Dschughaschwili

      Wieso wollen Sie "Gott sei Dank" ( an den Sie wahrscheinlich ohnehin nicht glauben) kein Deutscher sein? Sind Sie Rassist?
      Würden Sie auch nur rudimentäre Kenntnisse der Geschichte unseres Landes haben, dann wüssten Sie auch, dass 90% der Österreicher Deutsche sind! Staatsbürgerschaft ist nicht gleich Volkszugehörigkeit!

    • Dschughaschwili (kein Partner)
      25. Mai 2013 20:07

      @ Michael Klauser:

      Ja, 90% der österreichischen Bevölkerung haben Deutsch als Muttersprache, das ist natürlich richtig.
      Allerdings hat die überwältigende Mehrheit der Österreicher kein Interesse daran heim ins "Reich" geholt zu werden...
      Im Übrigen: Wer sind Sie mir zu unterstellen ich würde nicht an Gott glauben, Sie *****

    • simplicissimus
      26. Mai 2013 09:04

      Dschughaschwili,
      jetzt enttäuschen Sie mich aber.
      Erstens, keinerlei Stellungnahme zu den Unterschieden im realen Sozialismus. Wohl zu mühsam, die Feinheiten herauszuarbeiten?
      Zweitens kann man sehr wohl Österreicher sein, aber sich nicht als Europäer fühlen. Sie verwechseln formale Zugehörigkeiten und Staatsgrenzen mit persönlichen Identitäten und historisch-biologischen Wurzeln. Dabei sollten doch gerade Internationalsozialisten dafür Verständnis haben. So wie ein Österreicher, der sich als Deutscher fühlt, stereotyp ins Nazieck gestellt wird (zumindest implizit, siehe ihr "Anschlußkommentar"), so werde ich heute bereits von vielen Menschen ausgelacht, wenn ich sage, daß ich mich als Europäer fühle. Es wird die Zeit kommen, da wird die Identifikation mit Europa zu Unrecht genauso aussätzig besetzt sein. Warten Sie nur ab. Zu Unrecht, da man sich eine gute Sache nicht durch verbrecherische oder dubiose Typen madig machen lassen darf. Allerdings sollte man seinen geschichtlichen Horizont etwas weiter als bis 1919 ziehen, um das zu verstehen.
      Und ja, man kann Österreicher sein und nicht Europäer. Viele Migranten mit österreichischer Staatsbürgerschaft fühlen so. Viele Österreicher fühlen so, je weiter die EU-Bonzen alles ruinieren. In manchen Bundesländern wird die Identifikation schon mit Österreich zu einem, wenn auch kleinen Problem.
      Weiters fühlen sich viele Engländer überhaupt nicht als Europäer. Was kümmern schon geographische Grenzen. Für viele Russen sind wir in Europa und sie selbst in Rußland.
      Sogar in Spanien habe ich das Phänomen beobachtet: Ihr dort in Europa, wir hier auf der Halbinsel. Hat sich durch den EU-Beitritt etwas gelegt, wird aber wieder ausbrechen. Schweizer fühlen sich mehrheitlich als Europäer, halten aber bewußt von ihren Berggipfeln aus Distanz.
      Sind Sie überhaupt schon weit und intensiv herumgekommen und haben Sie andere Völker sehr nahe kennengelernt? In der Familie, in der Arbeit und nicht auf Besuchsreisen?
      Gerade die Linke, die soviel Toleranz und Offenheit predigt, die Menschen sogar ihr Geschlecht aussuchen lassen will, sollte für Identifikation eines Österreichers mit seiner Herkunft und historischen Zugehörigkeit etwas großzügiger umgehen.
      Aber sie tut es gezielt nicht, packt die Nazikeule aus, weil sie panische Angst hat, ihre politische Mehrheit zu verlieren und von den Futtertrögen verdrängt zu werden.
      Das sind die wahren sehr egoistischen Hintergründe, die "Werte" werden nur vorgeschoben.
      Nasch Tsel Murxism? Njet, spasiba.

  31. BHB (kein Partner)
    25. Mai 2013 02:17

    Da muss ich Dr. AU vollkommen recht geben.
    Auf meinem Blog habe ich darauf hingewiesen das selbt die Grünen in Linz mal Korruption (ein Grün-Politiker griff in die Parteikasse und veruntreute 100.000€) bei sich hatten, aber kein einziges Medium oder Politiker interessiert das.
    Ganz einfach, weil die politische Gesellschaft an sich genau dem nahekommt was meine Oma aus einer Beobachtung mir schilderte "Vor TV werden sie sich gegenseitig attackieren, aber wenn mal dort war und sieht dass sie nach der Arbeit alle gemeinsam Kaffee trinken in den Innenstadt Cafes weiß man es ist nur Schauspiel".
    Also tue mir nix und ich tue dir nix.

    Wie dem auch sei ich will darauf hinweisen dass ich der Meinung bin es droht eine ÖVP-Grüne-Stronach Regierung im Bund nach dem Kniefall in Salzburg ist nicht auszuschließen dass die selbsternannten "Korruptionsjäger" bald auch einen Herrn Stronach zum Kanzler machen (der noch weniger präsent wäre als der bisherige Kanzler.
    Der ganze Artikel hier:
    http://benjaminheinrichblog.blogspot.ch/2013/05/spo-darabos-hat-genug-von-den-grunen.html

    Somit wäre ja der Vize-Kanzler der einzige echte Kanzler auf einmal.
    Wäre wirklich eine Art Ausschaltung der Demokratie und ich traue den Grünen sowas zu!

  32. Katholisch-Österreichische Landsmannschaft
    24. Mai 2013 22:16

    hier ein Zitat eines Standard-Posters, welches unter einem Artikel über Abtreibungsgegner stand. Der Standard-Pöbel erinnert frappant an den jakobinischen Pöbel zu Zeiten der Französischen Revolution.

    "Gebetswellen schickt man am besten thermonukleare Kompensationswellen entgegen. Danach stellt man die Schatten der Religiösen als Mahnmal auf, damit nie wieder so ein Unfug durch die Welt geistert."

    Ein Screenshot von diesem Posting befindet sich auf meiner Festplatte.

    • Tito (kein Partner)
      25. Mai 2013 11:48

      @ Katholisch-Österreichische Landsmannschaft
      Sie kleiner intregante Taugenichts bezeichnen sich als katholisch?
      Sie sind ein kleiner Spasti, nichts weiter!

    • edwige (kein Partner)
      25. Mai 2013 21:28

      @tito

      Sie zeigen also mit dem Finger auf jemanden? Bedenken Sie, daß dabei VIER Finger auf Sie selbst zeigen.

    • Trollwatsch (kein Partner)
      26. Mai 2013 18:37

      Kaprolalie ist möglicherweise heilbar, Dummheit nicht.

      Suchen Sie um Invalidenfrühpension an.

  33. Rosi
    24. Mai 2013 21:37

    Die gute Nachricht ist zugleich die schlechte Nachricht - Links war, fürchte ich, immer schon gleichbedeutend mit Bestrebungen nach Eliminierung der individuellen Freiheit in allen Belangen, und die 'Krone' der Entwicklung der Kommunismus, zu dem Links immer schon und immer wieder tendiert, egal wie man die Tendenz gerade nennt.
    Aber ist es nicht auch so, daß, was 'drauf steht, üblicherweise nicht 'drin ist?
    Vor längerer Zeit 'blühten' in den Betrieben die Qualitätszirkel, wo genau definiert wurde, was Qualität ist - die wurde leider zu dem Zeitpunkt aber nicht in den Betrieben gelebt.
    Parteien mit 'Demokratisch' im Namen haben nix mit Demokratie gemeinsam - gelinde gesagt :-)
    Die wirklich gute Nachricht ist allerdings, - das kann man immer wieder erleben, - daß intelligente Menschen in Österreich den Berichten in den Medien keine Bedeutung mehr beimessen.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Rosi
      24. Mai 2013 21:52

      Nachsatz: ... jedenfalls alles Gründe, um für diesen Tagebucheintrag sehr dankbar zu sein!

  34. Politicus1
    24. Mai 2013 20:37

    Zusatz zur linksrotgrünen Meinungsknebelung:
    Wer es wagen sollte, die Dogmen der rotgrünen Sekte auch nur im leisesten anzuzweifeln, braucht nicht zu fürchten, dass er sich in eine lange Diskussion mit allen nur erdenklichen Argumenten grünroter Ideologie einlassen muss.
    Die Zeiten eines DDDr. Günther Nenning, einer Freda Meissner-Blau sind längst vorbei.
    Die heutige "geistige" Elite prüfungsferner Soziologen, oder Politik- oder Publizistikwissenschafter hält von solch einer geistvollen Auseinandersetzung nichts.
    Da haben sie ein viel wirksameres Mittel, das jeden "Ungläubigen" automatisch zu einem "Rechten" oder gar zum "Neonazi" macht: die AntiFa-Keule!
    Dagegen ist alles andere machtlos. Wen sie einmal mit vollem Schwung getroffen hat, der ist auf ewige Zeiten gebrandmarkt.

    • byrig
      25. Mai 2013 00:04

      sie haben recht.
      wobei ein hauptgrund dafür ist,dass die linksrotgrünen nicht mehr wie nenning und meissner-blau noch überzeugen müssen,da sie heute die medien völlig auf ihre seite gezogen haben,und mit den medien die p.c etabliert haben,die ja nichts anderes als linksrotgrün ist.
      mit anderen worten,sie haben es nicht mehr nötig,so wie nenning,gross zu argumentieren und überzeugungsarbeit zu leisten.
      die linke brut hats geschafft.
      nur hoffentlich vorübergehend.

  35. sin
    24. Mai 2013 17:54

    Zwei Zitate aus NZZ epaper vom 15.Mai 2013:"Denn die Grünen, daran gibt es keine Zweifel, sind die Guten in der deutschen Politik.Während Liberale und viele Bürgerliche dagegen ankämpfen, als gefühlskalte Egoisten abgestempelt zu werden, ziehen die Grünen mit der ganzen pastoralen Würde jener durchs Land, die die Moral mit derm Löffel gefressen haben. Rassismus, Dünkel und Homophobie sollten in diesem Habitat eigentlich undenkbar sein..."
    ..."Er [gemeint ist Cohn-Bendit] unterstreicht heute allerdings, eine Minderheits-position sei die Legalisierung von Sex mit Kindern gewiss nicht gewesen." Dann wird C-B.wörtlich zitiert "Das war bei den Grünen Mainstream".

    Wie schaut das bei ihren österreichischen Gesinnungsgenossinnen und Gesinnungsgenossen aus?

  36. Sensenmann
    24. Mai 2013 17:04

    Dem Artikel ist nichts hinzuzufügen, außer daß es der ÖVP nichts ausmacht, dieses eklige Pack mit all den geschilderten Begelitumständen an die Macht zu hieven, anstatt einen cordon sanitaire um die Ökobolschewiken zu legen und jeden Kontakt zu diesen abzubrechen. An meiner Beurteilung hat sich nichts geändert: Die ÖVP ist eine alternde Bolschewikenhure und fühlt sich in dieser Rolle wohl!
    Der Dank des Volkes wird dafür nicht ausbleiben!

    • DerSchrei (kein Partner)
      25. Mai 2013 08:41

      Leider haben sie recht. Der ÖVP fehlt Rückgrat und Haltung. Sie versucht mit allen Mitteln zu überleben und vekauft sich sehr billig.

      Wofür steht sie eigentlich noch ?

  37. Riese35
    24. Mai 2013 16:20

    >> "Die Generation G in den Medien (der brillante deutsche Publizist Bok hat sie so getauft: G wie Gutmensch, Global und Greenpeace) unterstützt das alles völlig kritiklos."

    Wie gut sich das ins Bild einfügt. Die neue Generation G kannte ich noch nicht, paßt aber nahtlos zur alten Generation G (Gulag, Galgen und Genickschuß).

    • Undine
      24. Mai 2013 18:29

      @Riese35

      *******!
      Verwandtschaft ersten Grades, nicht wahr. Darum finden sich auch unter den Grünen so viele Marxisten, Trotzkisten, Stalinisten, Leninisten, etc---dunkelroter Kern mit grünem Tarnhülle.

  38. kakadu
    24. Mai 2013 15:29

    Sozialismus = der neue Faschismus!

  39. brechstange
    24. Mai 2013 14:41

    Da gibt es ja noch eine "Verschwörung", wo Geithner, Rubin ua Prominente in einen gigantischen Finanzskandal verstrickt wären. Geithner war damals noch Finanzminister und nach der Veröffentlichung einer Anzeige in einem Online-Magazin waren zwei Kinder des Redakteurs ermordet in der Privatwohnung aufgefunden worden. Es war "natürlich" die Nanny, doch die zu befragen, war nicht möglich, weil auch sie tot war.

    Ich denke, da wäre durchaus ein Zusammenhang zu den Skandalen wie Steuerprüfungen und Abhöraktionen der Obama-Administration drinnen.

  40. socrates
    24. Mai 2013 13:00

    Am Anfang bekannte sich A. U. zu Qualitätsmedien, ich widersprach sofort. Aber die dramatische Verschärfung hatte ich nicht für möglich gehalten. Kirche und OeVP sahen zu. Die neue Taktik gegen die FPOe scheint zu wirken. Ich bleibe aus Protest bei Strache.

    • Brigitte Imb
      24. Mai 2013 13:12

      Richtig, denn blöder als ein Faymann ist Strache sicher nicht und immerhin, er hat im Gegensatz zum Kanzlerdarsteller einen erlernten Beruf.
      Würden die Medien ebenso über Sauereien der Linken berichten, erginge es Strache wie Orban. Die FPÖ hätte die Absolute und die Eurokraten kämen aus dem Sanktionieren nicht mehr heraus.
      Schulz & Co. sorgen bereits vor:
      http://www.unzensuriert.at/content/0012849-EU-Sozialisten-m-chten-kritische-Parteien-aushungern

    • Undine
      24. Mai 2013 14:09

      @socrates

      Und damit Ihr Vorhaben, aus Protest Strache zu wählen nur ja nicht Schule macht, nützt die SPÖ als Hausherrin in Wien jede mögliche und va unmögliche Gelegenheit, gegen die FPÖ Stimmung zu machen:

      http://www.unzensuriert.at/content/005654-Eklat-Anti-FPOe-Werbung-im-Lainzer-Tiergarten?page=1

    • dssm
      24. Mai 2013 14:27

      @socrates
      Langsam bin ich auch von Strache überzeugt!
      Die Wahl zwischen Spindelegger und Faymann erinnert an die Auswahl zwischen Cholera und Pest.
      Die Grünen wären dann noch Cholera, Pest und Ebola gleichzeitig.
      Dagegen ist Strache lediglich eine ernstere Grippe. :=)

    • socrates
      24. Mai 2013 16:29

      Brigitte Imb, Undine, dssm
      Danke für die Zustimmung!
      Mein Schwiegervater war bei einer katholischen Verbindung. Alle seine Kommilitonen wurden an ersten Tag des WK2 sofort eingezogen und an die Front geschickt. Nirgends gab es weniger Nazi als bei den Farbentragenden Verbindungen, aber sie waren organisiert und daher Diktaturen im Weg, damals wie heute. Eingeschworen auf Tugend und Ehre, sind sie ein echtes Feindbild der Roten. Die Roten waren den Nazis verbunden, wie die Dollfußmörder sagten, als sie zu ihnen um Asyl kamen.
      Die Geschichte muß umgeschrieben werden. Dann sind die Roten mächtiger als Gott, sie können die Geschichte ändern.

    • byrig
      25. Mai 2013 00:08

      etwas ot:strache hat nicht nur einen beruf,sondern eine nachgewiesene matura.faymann hat nicht einmal die.zumindest nicht nachgewiesen,da kein maturazeugnis offiziell existiert,die jahre im gymnasium kryptischerweise fehlen,abgesehen von ganzen 7 jahren,wo keiner weiss,was faymann gemacht hat.

  41. Geheimrat
    24. Mai 2013 12:27

    Gastkommentar in der Presse! Lesepflicht!

    Haben die Österreicher diese Politiker verdient?

    Die Wirtschaftsdaten Österreichs sind überwiegend exzellent - dank der tüchtigen Bevölkerung und trotz der Behinderungen durch die Politiker.

    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/1409164/Haben-die-Oesterreicher-diese-Politiker-verdient

  42. El Barato
    24. Mai 2013 12:20

    Dass die Kommentare im Standard einseitig sind, darf einen nicht wundern.

    Nicht-linksextreme Meinungen werden nämlich als Serviceleistung für die linken Echo-Chamber-Salonlöwen bequem zensiert.

    Als ich dies vor einigen Jahren relativ deutlich inkl. Beispielen anhand der eigenen (!) Forumsregeln auseinandernahm, haben sich die dort eingenisteten Feministinnen nicht entblödet, mir netterweise gleich einen Screenshot meines User-Kontos mitzuschicken, woraus offensichtlich hervorging, dass Postings von mir immer vorab kontrolliert werden müssten - jedenfalls kann ich mir keine andere Interpretation der Flag "Diesen User immer kontrollieren" aus den Fingern saugen (lustig, gar nicht gegendert - Ironie am Rande).

    Seitdem boykottiere ich diese schlechte Entschuldigung für eine Zeitung, die auch noch die Frechheit besitzt, sich und ihre Leser für supergescheit zu halten, wo sie doch in Wirklichkeit nichts anderes als ein Haufen linksindoktrinierter Tuugendterroristen sind, und ich kann nur jedem raten, es mir gleichzutun.

  43. schreyvogel
    24. Mai 2013 11:56

    Die Abwicklung der drei staatlichen Banken HypoAA, KommKredit und ÖVAG wird laut Josef Urschitz (DiePresse 23.5.) im besten Fall zehn, im schlimmsten Fall zwanzig+ Milliarden kosten. Das ist soviel Geld, dass sich Österreich das eigentlich gar nicht leisten kann.

    Ich bin daher dafür, dass Österreich der EU-Bankenunion zustimmt, aber unter der conditio sine qua non, dass diese unsere Staatsbanken abwickelt. Damit würde eine sehr schwere Last von uns genommen!

    • dssm
      24. Mai 2013 14:25

      Peanuts, die paar Fantastillionen unserer Problembanken sind gar nichts gegen die Beträge welche aus anderen Regionen hört. Ich denke da vor allem an die NL-Banken. Und schauen Sie einmal die Verhältniszahl zwischen erzeugte Derivate der Deutschen Bank und dem BIP von Deutschland (nehmen Sie einen Taschenrechner, die Zahlen sind sonst ein wenig unübersichtlich).

  44. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    24. Mai 2013 11:37

    Die Tagebuchsnotiz Dr. Unterbergers „Der Hass ist links, ebenso wie Denunziation und Meinungsknebelung“ könnte noch ergänzt werden durch „Der Hass ist links, ebenso wie ...das Leben auf Kosten der Anständigen“:
    Gestern ergab sich zufällig, daß ich in Wien durch einige Straßen ging, die ich vor ca. 15 Jahren täglich auf meinem Arbeitsweg passierte, seither aber nie mehr besuchte.
    Dabei kam ich an ehemaligen Siemensgebäuden in Wien-Erdberg vorbei und konnte die Veränderungen - aber auch was geblieben war – sehen. Die international tätigen Siemensbetriebe sind von dort ausgesiedelt, wohl um sich Andernorts den inzwischen eingetretenen wirtschaftlichen Veränderungen anzupassen. Übernommen hat die Gebäude ein statischer – allerdings florierender? – Betrieb nämlich „Die Post“. Innerhalb der ehemaligen Siemensgebäude gab damals es eine BAWAG-Filiale, primär im Zusammenhang mit der Vielzahl dort arbeitenden Menschen.
    Inzwischen wurde durch eine Reihe von Prozessen wegen der BAWAG-Affäre erkennbar, daß 1,9 Milliarden Euro (anschaulich: Kosten für Autobahn Wien-Mistelbach) durch Zins und Währungsspekulationen „verzockt“ wurden (http://de.wikipedia.org/wiki/BAWAG-Aff%C3%A4re ). Diese Affäre hat aber anscheinend keinen weiteren Niederschlag gefunden, als den Übergang in ausländische Hand. Weiterhin existiert eine BAWAG-PSK-Filiale an derselben Stelle, eben nunmehr im Post-Gebäude.
    Mir erscheint dies für die Entwicklung in Österreich generell symptomatisch. Industrie und Handel die Wohlstand erwirtschaften werden verdrängt. Nutznießer der linken Ideologie überleben alle Skandale. Ähnliches gilt für Privatangestellte im Vergleich zu Bediensteten der Gemeinde Wien, die einfach Regelungen wie Pensionsantrittsalter, etc. nicht vollzogen hat.
    Thatcher meinte die Linken kämen erst in Schwierigkeiten, wenn sie nicht mehr das Geld anderer Leute ausgeben könnten.

    • machmuss verschiebnix
      24. Mai 2013 19:34

      "... Geld der Anderen ausgeben ..."
      das können die Sozis aber bei uns immer, weil diese Anderen ihre Steuersklaven sind ! ! !

  45. Undine
    24. Mai 2013 11:33

    A.U.: Leider *****************************!

    Noch bin ich ganz erschlagen von der Fülle dessen, was uns A.U.--- in einem einzigen Kommentar zusammengefaßt--- zum Frühstück serviert hat. Erschlagen deshalb, weil man es einfach nicht für möglich hält, daß innerhalb weniger Jahre etwas die Oberhand gewonnen hat, was ausschließlich zu unser aller Nachteil sein wird: Die DIKTATUR der LINKEN in all ihrer Häßlichkeit.

    Und wie man's auch dreht und wendet: ALLE FÄDEN laufen bei Daniel COHN-BENDIT zusammen: Dieser wurde auf Europas Jugend gezielt ANGESETZT als Führer der 68er---eine KONSTRUIERTE Revolution. Es ist kein Zufall, daß der ROTE DANY in der Folge 1980 Gründungsmitglied der GRÜNEN wurde; die Nähe von den SOZIS über die Kommunisten zu den Grünen ist unübersehbar.

    A.U. schreibt:

    "Das nächste Beispiel finden wir wieder in Europa. Hier stoßen wir bei den GRÜNEN – vor allem in Deutschland – auf eine massiv PÄDERASTISCHE VERGANGENHEIT. Diese findet sich keineswegs nur in den autobiographischen und von seiner Fraktion nie beanstandeten Texten der 68-er Ikone Cohn-Bendit"

    Was den Deutschen die ominöse "Odenwald-Schule" war, war uns Österreichern Otto MÜHLS mit unseren Steuergeldern und des Wohlwollens der sozialistischen Politiker gesicherte Kommune FRIEDRICHSHOF.

    Ein sehr zu empfehlender Kommentar und die ebenso lesenswerten "Weiterführenden Links" zu Cohn-Bendit und der grünen Affinität zu Päderastie und Pädophilie: Die GRÜNEN, wie ein HONIGTOPF für PÄDERASTEN

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article116394740/Die-Gruenen-wie-ein-Honigtopf-fuer-Paederasten.html

    Die GRÜNEN dürften mit Abstand die NAIVSTEN WÄHLER haben!

  46. Buntspecht
    24. Mai 2013 11:32

    "Noch viel schlimmer ist das, was sich im Leserforum des rot-grünen Zentralorgans „Standard“ abspielt. Diese Hass-Orgien sind nun in einem ganzen e-book dokumentiert"
    Ich habe mir das durchgelesen, leider unterscheiden sich manche Posts hier im Forum nur in der politischen Ausrichtung, aber nicht im Stil von den Standard-Postern. Es ist schade!

    • simplicissimus
      24. Mai 2013 12:40

      Da gib ich Ihnen nicht Unrecht. Manche Poster hier übertreiben es in ihrer Wortwahl.
      Schade.
      Dadurch wird manche an sich gute Kritik wertlos.

    • dssm
      24. Mai 2013 14:34

      Ich kann diesen Postern nicht böse sein, auch wenn etwas mehr Stil zweifelsohne vornehmer wäre.
      Aber insbesondere jene, welche im täglichen Berufsleben den Wahnsinn auch noch abarbeiten müssen, sollte man die verständliche Erregung verzeihen. Insbesondere der Behördenkontakt (Gerichte, Sozialversicherung, Magistrate und neuerdings leider auch noch das Finanzamt) kann einem die Laune und damit auch die guten Manieren verderben.

  47. ambrosius
    24. Mai 2013 11:27

    Was regt Ihr euch eigentlich auf ? Das war doch immer so bei uns in Moskau !

  48. hellusier
    24. Mai 2013 11:23

    Vielleicht wäre es an der Zeit breit zu demonstrieren gegen die Demontage von

    Meinungsfreiheit ,Leitkultur,Traditionen,Christentum, Polit-Tugenden ,Gewalt,

    Bildungsqualität,Respekt und Toleranz - in Form von Schweigemärschen mit

    Musikkapellen-Begleitung - ein melodramatisches Event im "alten Anzug"??!!

  49. Collector
    24. Mai 2013 11:18

    Es lohnt sich den Artikel über das DÖW, "die letzte Stalinorgel" zu lesen. Dann weiß man, wo die "Zentrale linker Wühlarbeit" ihren Sitz hat, wie sie arbeitet und Österreich von den Schulkindern an bis in die bürgerliche Presse mit dem linkem Gedankengut der Lüge, Fälschung und Denunziation seit Jahrzehnten systematisch und ununterbrochen vergiftet. Staatlich unterstützt und von der ÖVP gefördert! http://www.couleurstudent.at/index.php?id=134

  50. Josef Maierhofer
    24. Mai 2013 10:41

    Erschütternd.

    Und wo sind die 'Werteparteien' hingekommen ?

    Gibt es in Österreich außer Stronach und Strache niemanden mehr, der dagegen hält ?

    Ich würde den Wählern nahelegen, ob das nicht die allerletzte Rettung wäre vor dem totalen Untergang und Absturz in die Armut für viele Generationen.

    Österreich gehört aus dieser unselig gewordenen, verdorbenen, bis in die Wurzeln verfaulten EU heraus, das ist meine zweite Meinung dazu.

  51. brechstange
    24. Mai 2013 10:40

    Eine Schmackhaftmachung des neuen europäischen Bankensozialismus:
    Es wird ja alles wieder gut, wenn

    die Bankenunion (=Bankensozialismus) unter Aufsicht der EZB (kontrolliert sich dann da wer selbst) dafür sorgt, dass die Krise überwunden wird, Stabilität einkehrt (Bankenfinanzierung/-sanierung über den ESM, sprich Steuerzahler) Bonis begrenzt sind und KMUs mit Krediten versorgt sind.

    http://europarltv.europa.eu/de/player.aspx?pid=91c69f31-b419-4ee9-b644-a1c800a1423b

    Dazu nochmals ein Verweis auf conwutatio

    http://www.conwutatio.at/index.php?option=com_content&view=article&id=98:euro-euro-ueber-alles&catid=5:europa

    http://www.conwutatio.at/index.php?option=com_content&view=article&id=99:ezb-und-bankenaufsicht&catid=5:europa

  52. Brigitte Imb
    24. Mai 2013 10:33

    OT - Herrlich, wie die Salzburger Roten bizzeln, sie würden alles tun um ja nicht auf' s Oppositionsbankerl zu müssen.

    http://kurier.at/politik/inland/spoe-bessert-angebot-fuer-gruene-landeschefin-nach/13.525.010

    • machmuss verschiebnix
      24. Mai 2013 19:41

      Klar - die hängen mit Zähnen und Krallen an der Macht, weil ihr Parteiapparat
      sonst in den "finanziellen Entzug" verfällt, wenn der Futtertrog zu weit weg rutscht .

  53. Majordomus
    24. Mai 2013 10:24

    Um weiter das Pendel auf eine Seite gezogen wird, desto heftiger wird es zur anderen Seite hin ausschlagen.

  54. Wolfgang Bauer
    24. Mai 2013 10:24

    Die vielgepriesene "Diversität" muss auch für freie Meinungsäußerung gelten!

    Immer, wenn ein Generation G Mensch von Diversität spricht, muss man ihm das vorhalten.

    Meinungsfreiheit-jetzt!

    • simplicissimus
      24. Mai 2013 10:50

      Aber nicht für N...s
      Und wer ein N... ist, bestimmt G.

      Für mich hat das unaussprechliche N-Wort eine andere Bedeutung als Neger.
      Dieses N-Wort gehört tatsächlich geächtet, da man damit jemanden mit strafrechtlicher Relevanz diskriminiert.
      Nicht so bei dem Wort Neger, das im deutschen Sprachgebrauch weniger negativ besetzt ist, als etwa "Piefke". Ist jedenfalls mein Empfinden.
      Warum ist Piefke nicht geächtet?

    • Undine
      24. Mai 2013 11:45

      @simplicissimus

      Bravo!*****!

  55. Erich Bauer
    24. Mai 2013 10:12

    Vor dem Richter kommt noch die Legislative. Heute, frühmorgens, habe ich gehört, daß das Parlament beschlossen hat den "Tierschutz" in die Verfassung einzuschreiben... Das hält sogar der Verfassungsexperte "Mayer" für blöd, da dies nur einen politischen Willen darstellt. Wie ich hörte, hat auch die FPÖ dafür gestimmt! Was soll man dazu sagen? Die Einhelligkeit in der Absicht "Polit-Justiz-GESETZE" festzuschreiben, geht quer durch alle pol. Parteien... Was soll man darüber denken?

    Kann man jetzt die Richter für ihre Sprüche, die nach vorhandenen "Gesetzen" gefällt werden, verantwortlich machen? Ich behaupte JA! Denn es liegt in der Natur von "Polit-Justiz-GESETZEN", daß die Bandbreite der Interpretation nach allen Richtungen hin völlig offen ist...

    D.h, richterliche Entscheidungen sind in einem solchen Gesetzesumfeld naturgemäß "politisch" und nicht juristisch motiviert! Vorauseilender Gehorsam, im Sinne des politischen Herrschers, dient der Karriere! Und nicht der Rechtssprechung! Die Installierung von Polit-Justiz ist das unverkennbare Kennzeichen eines faschistischen "Staates".

    Daß darüber kein AUFSCHREI erfolgt, liegt in der Tatsache begründet, daß die Mehrheit der Bürger eher nicht in die Fänge der Polit-Justiz fällt. Naturgemäß trifft es nur einen AUSERWÄHLTEN und AUSGEWÄHLTEN Personenkreis, der auch jederzeit willkürlich bestimmt werden kann.

    Daß künftige "Geschichtsschreiber" wiederum die BÜRGER dieser Zeit, ob ihrer Teilnahmslosigkeit "tadeln" werden, scheint mir sicher...

  56. Freak77
    24. Mai 2013 09:43

    Was tun die bisherigen Großparteien nicht alles für den Wahlkampf:

    "Der Schutz des Wassers und auch der Tierschutz sollen nun in der österreichischen Bundesverfassung verankert werden. SPÖ, ÖVP und FPÖ haben einen gemeinsamen Antrag im Nationalrat eingebracht."

    http://oe1.orf.at/artikel/341089

    Verfassungsjurist Mayer hat es sofort als "juristisch wertlos" kritisiert.

    Wenn der Tierschutz über die Maßen angesetzt wird, so werden etliche Bauern und Landwirte in wirtschaftliche Schwierigkeiten kommen und zusperren müssen.

    Was denkt sich die Bauernbund-Partei ÖVP dabei?

    • Freak77
      24. Mai 2013 09:46

      Ergänzung:

      Wenn der Tierschutz über die Maßen angesetzt wird: dann werden auch die Lebensmittel teurer werden: Das Schnitzel, das Verschierte, der Tafelpitz usw.

    • Brigitte Imb
      24. Mai 2013 10:22

      @Freak77,

      stimmt' s, Sie sind eher "Esser" als "Kocher"? Das malträtierte Fleisch wird Faschiertes (farce) genannt. :-)

  57. Tullius Augustus
    24. Mai 2013 09:34

    Noch etwas zu: "linker Schmutz bei fast sämtlichen Wahlkämpfen":

    Der Ausdruck "Schottermitzi" stammt von den oberösterr. Jungsozialisten, die die ambitionierte ÖVP-Politikerin mit Doktortitel damit abwerten, beschimpfen und anpatzen wollten. Die S.J. hatte dieses Wort kreiert!

    Es hätte suggeriert werden sollen: 'Naja, die Frau Fekter stammt ja nur von einer Familie ab die zufällig Schottergruben besitzt - das ist ja sowas von lächerlich.'

    Überhaupt ist es bei den Linken üblich, dass sie ihre Gegner ganz persönlich und unter der Gürtellinie angreifen. Das ist bei den Linken Usus.

    Der Gegner soll im ganz persönlichen Bereich empfindlich getroffen und verletzt wrden. Da können auch Familienangehörige und Verwandte zugehören. Das Ziel ist dass der Gegner entnervt aufgibt und sich aus der Politik und Öffentlichkeit zurückzieht.

    (so wird es im 'Handbuch des marxistischen Straßenkampfs' erklärt)

    Zum Beispiel:

    Wolfgang Schüssel wurde immer wieder persönlich und unter der Gürtellinie angegriffen.

    Franz Schausberger genauso - bis er sich aus der Politik zurückzog.

    Liese Prokop, Martin Bartenstein, Maria Fekter (siehe oben), Willi Molterer aber auch Alfred Gusenbauer sind nur ein paar weitere Beispiele dazu.

    Das Traurige ist dass dieses öffentliche Dreckwerfen mit dem verharmlosenden und englischen Ausdruck "Dirty Campaigning" bezeichnet wird. Und dass Nobert Darabos da anscheinend ein Meister darin ist und sich dafür regelmäßig Hilfe von Stanley Greenberg (mit Steuergeldern) holt.

  58. dssm
    24. Mai 2013 09:05

    Da schließt sich der Kreis. Im letzten Teil des Artikel kommt schon die politische Zukunft nach der völligen Bankentransparenz zum Vorschein. Hat man die Bürger erst vollkommen in der Hand, so gibt es keine demokratischen Widerstand mehr.

    Unliebsame Meinungen werden bestraft (geschieht ja jetzt schon), durch die Transparenz steht der totalen Enteignung, nur halt als Strafe getarnt, nichts im Weg.
    Politisch nicht zuverlässige Menschen werden vom Finanzamt drangsaliert, dies gibt es nicht nur in den USA, man denke zurück an manche Geschichte rund um Haiders Steuerakt oder aktueller KHG und diese beiden kennt man ja nur weil sie halt populär sind.
    In Österreich nimmt die Sozialversicherung zunehmend diese Rolle ein, wobei das oft unschuldige Opfer auch noch der schweren Verbrechen gegen die Gesellschaft beschuldigt wird.

    Gleichzeitig steht den politisch korrekten Kräften das ganze Füllhorn den Staates und der staatsnahen Wirtschaft zur freien Verfügung – ohne lange auf Recht und Gesetz achten zu müssen.

  59. Anton Volpini
    24. Mai 2013 08:50

    Bis auf die Bemerkung über die österreichischen Almen, verehrter Dr. Unterberger, finde ich Ihren heutigen Tagebucheintrag sehr, sehr gut. Zeigt er doch einmal in geballter Form, was wir im Laufe von Wochen nur selektiv wahrnehmen. Und wenn ich mit Freunden rede, die nicht die Informationen dieses Blogs genießen, dann stelle ich meist erschrocken fest, daß diese selektive Wahrnehmungen weder in irgendwelchen Zusammenhängen verstanden werden, noch besondere Betroffenheit verursacht. Zu sehr hat man sich schon an das schleichende Gift dieser Hassauswirkungen gewöhnt.

    • brechstange
      24. Mai 2013 09:56

      Das ist leider festzustellen.

      Eines steht fest, Herr Dr. Unterberger hat unsere Kommentare zu den Almen offenbar nicht gelesen bzw. nicht ernst genommen. ;-) Sind das die Vorurteile der Städter?

    • Anton Volpini
      24. Mai 2013 10:11

      Daher schreibe ich ihm jetzt ein persönliches Mail, brechstange.
      Etwas, wovon ich bisher noch nicht Gebrauch gemacht habe.
      Ich werde ihm den Kontakt zu einem Spezialisten bei uns in Oberkärnten herstellen, die Pflicht der Recherche bleibt aber bei ihm.
      Bei uns gibt es wegen dieser Auseinandersetzung über die Almfutterflächen einen riesen Wirbel, es geht bei einigen Bauern um die Existenz. Bei allen aber um viel zu verlieren. Nicht nur Geld, sondern auch um den Ruf, da sie von der AMA ins Quasikriminelle hineingedrückt werden.

      Derweil sitzen die Mitarbeiter des ehemaligen Milchwirtschaftsfond im wiener Büroturm, und meinen sie müßten sich den brüsseler Fehlentwicklungen anbiedern.

    • brechstange
      24. Mai 2013 10:26

      Herr Volpini,

      *******!

    • simplicissimus
      24. Mai 2013 11:00

      Zu dem Almthema kann ich nichts beitragen. Sehr wohl aber zu Ihrer Feststellung, daß diese Wahrnehmungen von den meisten Menschen nicht richtig erfaßt und gedeutet werden können. Das manipulative mediale Trommelfeuer, die Umerziehung vom Kindergarten aufwärts bleibt nicht ohne Wirkung. Die einzige Hoffnung bleibt, daß die Menschen durch die maßlosen Übertreibungen der pc und den realen Auswirkungen der falschen Schulden- und Immigrationspolitik nach und nach endlich von selbst drauf kommen. War ja auch im Kommunismus so. Man kann nicht auf ewig ohne Widerspruch behaupten, daß Rot Weiß ist.

    • Anton Volpini
      24. Mai 2013 13:48

      Das sehe ich auch so, simplicissimus, es hat sich noch keine Lüge wahrgelogen.
      Es ist immer nur eine Frage der Zeit, bis die Lügen aufgedeckt sind.
      Wenn auch einerseits die Informationen durch das System der heutigen Medien unglaublich gesteuert werden, wie Sie selbst erst kürzlich mit dem Anschlag in Ihrer Umgebung feststellen konnten, so haben wir über das Internet andererseits eine Informationsgeschwindigkeit und auch Freiheit, wie es sie noch nie gegeben hat.
      Und für unseren eigenen Kinder sind wir wohl selbst verantwortlich.

      Ich persönlich glaube aber schon, daß mit der jetzt stattfindenden Eskalation der Gewalt die Menschen relativ schnell aufwachen werden.

  60. simplicissimus
    24. Mai 2013 08:16

    Der Hass ist links, ebenso wie Denunziation und Meinungsknebelung

    ... und es liegt an uns, das klar, deutlich und unentwegt herauszuarbeiten.

    • brechstange
      24. Mai 2013 10:41

      So ist es. Es liegt an uns.

    • Undine
      24. Mai 2013 18:48

      @simplicissimus

      Und nicht nur das, sondern, wie Sie bereits ein anderes Mal gepostet haben: Man muß die Linken LÄCHERLICH machen----die ganze uns knebelnde politische Korrektheit, die ein ausschließlich linker WECHSELBALG ist, gehört der Lächerlichkeit preisgegeben! Der ganze gutmenschliche Tugendterror der heuchlerischen und hysterischen Linken ist ohnedies eine Lachnummer.

  61. Observer
    24. Mai 2013 07:07

    In einer Demokratie müssen wir auch mit linksgesinnten Menschen leben. Was aber völlig abzulehnen ist, dass die sog. "unabhängige" Rechtssprechung linksorientiert ist und dass viele "unabhängie" Medien linkes Gedankengut verbreiten. Dies gehört sofort abgeschafft, diese Staatsanwälte, Richter und Journalisten sofort ihrer Posten enthoben! Denn dies ist in Wirklichkeit linker Terror.

    • werauchimmer
      24. Mai 2013 20:47

      Beamte und insb. Richter sollte man nicht ihrer Gesinnung wegen entheben. Das streben ja auch die "trendigen" Kräfte der Sozialarchitektur an, wenn ein Urteil oder eine Gesinnung nicht ihren Erwartungen von Zeitgeist-Konformität entspricht.

  62. mike1
    24. Mai 2013 07:05

    ich bin ja gespannt, ob das österreichische stimmvieh es irgendwann einmal erkennt, dass sie ihre eigenen untergang nur dann vermeiden kann, wenn es die linksgrüne bande nicht mehr wählt.

    wien zeigte, dass der blade michl samt seinen proletarischen schleimern doch wiedergewählt wurde, gemeinsam mit der kuh terrorisiert er jetzt die bürger. und es wird immer ärger, wenn man sich die hysterische kuh anhört.

    also optimistisch stimmt mich das für september nicht.

    die leute glauben es einfach nicht, dass die grünen in wirklichkeit in der hauptstadt aus marxisten und leninisten besteht.

    auch die jungen leute sind bereits so weit, dass sie uneingeschränkt glauben, was im standard steht, dass sie glauben, die grünen hätten den umweltschutz im sinn. sie sehen nicht, dass es hier um klassenkampf im schlechtesten sinn geht.

    es kann einem wirklich nur mehr schlecht werden, wenn man den kommentar von a.u. liest.

    • Charlesmagne
      24. Mai 2013 12:12

      Leider kenne ich auch genug alte Leute, die zudem noch Akademiker und Lehrer sind, die ausschließlich dem "Standard" glauben und das auch noch an ihre Schüler weiterindoktrinieren. (Deutschaufsatz linkskritisch: Thema verfehlt!). Man braucht sich nicht zu wundern, dass die jungen Leute glauben......

    • DerSchrei (kein Partner)
      25. Mai 2013 09:36

      @Charlesmagne

      Ich kann ihr Posting nur unterstreichen. Eine mir bekannte Lehrerin macht es genau so. Angeregt hierzu (sie als Konservative) durch die grünen KollegINNEN. Zu feig, um sich diesem Diktat zu widersetzen.

  63. raeter
    24. Mai 2013 06:54

    Nicht zu vergessen, wer Katholiken basht, wird hochgejubelt, wer Kiritik am Islam übt, vom Staatsanwalt verfolgt.

    • simplicissimus
      24. Mai 2013 08:17

      Das ist das Ungeheuerliche.

    • mike1
      24. Mai 2013 08:21

      das zeigt, dass unsere gesellschaft auf dem hozweg ist !

    • mike1
      24. Mai 2013 08:27

      holzweg....

    • Yoshinori Sakai
      24. Mai 2013 09:59

      Ich denke dass jetzt schon wieder ein von Claudia Schmied (Kulturförderung) unterstützter Film mit massiver Kritik an:

      - Jesus Christus
      - Christentum als Ganzes
      - der christlichen Lebensweise
      - christliche Symbole und sakrale Gegenstände
      - der katholischen Kirche

      produziert wird.

      Der dann wegen seiner "mutigen, engagierten und analytischen Haltung zu den drängenden Problemen der heutigten Gesellschaft als besonders wertvoll erscheint."

      Und daher Filmpreise von Venedig, Wien, Cannes bis Hollywood einstreift.

  64. fokus
    24. Mai 2013 01:56

    Und wenn es noch so abgedroschen klingt, beim Durchlesen der obigen Auflistung von linken Grauslichkeiten drängt sich neben einem unstillbaren Brechreiz einmal mehr der Gedanke auf, daß diese unerträglichen Zustände fatal an eines der dunkelsten Kapitel unserer Geschichte erinnern, wobei der Name der Protagonisten für das Programm steht, nämlich interNATIONALE SOZIALISTEN!

    Die Linken fühlen sich wieder einmal mit Unterstützung der korrumpierten Medienlandschaft als moralisch legitimierte Herrenmenschen, die mit ihrer PC-Ersatzreligion die schweigende Mehrheit nicht nur psychisch drangsalieren, sondern ihre Geisteshaltung bereits mit gewalttätigen Übergriffen durchzusetzen versuchen. Alles schon einmal dagewesen:

    http://tinyurl.com/bmbhla3
    http://tinyurl.com/cjvgdlf

    Wer neben den hier aufgezählten und nicht geahndeten Gesetzesbrüchen straffrei Parolen verbreiten darf, wie: "Widerstand, Widerstand - Haider, Schüssel an die Wand", schreckt vermutlich auch nicht davor zurück, den vermeintlichen "Todfeind" unter Gejohle von Gleichgesinnten öffentlich zu demütigenden Diensten nach geschichtlichen Vorbildern zu zwingen.
    Die Anzeichen mehren sich und wieder einmal wird von den Verantwortlichen bis in die obersten, europäischen Instanzen verschwiegen, verharmlost, verteidigt, gerechtfertigt und entschuldigt!

    Dort wird heute bereits die Bestrafung jener Parteien gefordert, die eine falsche Meinung vertreten, aber morgen trifft dann die rot-grüne Knebelungskeule womöglich jeden einzelnen von uns.
    Wie wußte seinerzeit schon ein großer Politiker: "Willst Du den wahren Charakter von Menschen kennenlernen, gib ihnen Macht". Der Sozialismus zeigt endgültig seine häßliche Fratze!

    P.S.: Genau die Grünen, welche sich in den 80er Jahren besonders für die Entkriminalisierung der Pädosexualität stark machten, haben bei den kirchlichen Mißbräuchen am lautesten aufgeschrien = Opportunismus in seiner unappetitlichsten Form!

    • Brockhaus
      24. Mai 2013 09:21

      *******)

      Es scheint, daß wir wieder im Mittelalter angekommen sind und uns somit in bester Gesllschaft mit den Islamisten befinden.

      Die Menschenmassen und den Mensch als Herdentier zu leiten, zu lenken, zu beeinflussen und zu steuern dürfte nicht allzu schwer. Die Geschichte hat es schon oft bewiesen. Aber leider stets nur zum Nachteil unserer Spezies. Man muß sich nur entsprechend tarnen. So traurig es ist.

      Und die Wenigen, die dagegen auftreten, sich auflehnen und dagegen remonstrieren, bewirken nichts und richten kaum etwas aus. Hugo Portisch hat einmal vor vielen Jahren in einem Interview gemeint, "der Intellektuelle geht kaum in den aktiven Widerstand". Und er hat recht behalten.

      Außerdem gibt es viel zu viele Wendehälse in unserer Gesellschaft.

    • DerSchrei (kein Partner)
      25. Mai 2013 10:24

      @ fokus

      Vielen Dank für die Links.

      Linke Gewalt - toleriert von Polizei, Politik und Medien.

      Es ist einfach widerlich !

  65. byrig
    24. Mai 2013 01:11

    offenbar in einem anfall von gerechtem zor hat a.u. alles abgedeckt,was alle leute nichtlinks der mitte ärgert,tangiert bis hin zur weissglut treibt.
    bei gewissen themen werden sogar rechte sozialisten angesprochen.
    bemerkenswert ist,dass der früher bedingungslose eu-befürworter jetzt sehr skeptische töne bezüglich der eu äussert,was logischerweise auf die fast monochromatische linksentwicklung dieses fast als monstrum zu bezeichnenden apparates in brüssel zurückzuführen ist.
    mir geht es nicht anders.1994 habe ich mit überzeugung für die eu gestimmt.
    es wurde ja auch viel versprochen:der schilling wird bleiben,jeder verdient um einen tausender mehr,alles wird besser,wir werden sicher nicht durch brüssel beeínträchtigt.
    heute:wir müssen uns von einer linken,deutschen eu-gas sagen lassen,dass wir asylanten schlecht behandeln.der schilling ist längst geschichte.wir haften für die exzesse griechischen schlendrians,uns wird sogar die wortwahl vorgeschrieben.

    ja,ich bin auch "glühender europäer".
    aber halt kein sozi.
    und die sozis haben europa bislang mental übernommen.
    weder a.u. noch ich haben allerdings rezepte dagegen anbieten können.
    aber der blog ist ja gross.

    • simplicissimus
      24. Mai 2013 10:36

      Bin auch glühender Europäer und nun strikt gegen diese EU.

    • brechstange
      24. Mai 2013 10:46

      Ich bin ein Österreicher und Europäer, glühend widerspricht meinem Naturell.
      Ich werde aber kämpferisch, wenn Fehlentwicklungen propagiert und schweigend hingenommen werden.

      Übrigens ist "glühender Europäer" ein wahrliches Wieselwort geworden, das jedem Satz vorangeht. Das ist für mich irgendwie beängtigend.

    • Undine
      24. Mai 2013 19:02

      @brechstange

      Beim "Glühenden Europäer" fällt mir immer der damals unermüdlich landauf, landab für die SPÖ wahlwerbende Hans-Peter MARTIN ein, der sich damals schon an sicherer Stelle im EU-Parlament wähnte und bis zur letzten Minute nicht ahnte, daß nicht er, der "glühende Europäer", wie er damals ständig betonte, im EU-Parlament Platz nehmen würde, sondern er für den farblosen faulen Sack HANNES SWOBODA den nützlichen Idioten gespielt hat.

      Diese Szene werde ich nie vergessen, wie eiskalt Hannes Swoboda dem verdutzten Hans-Peter Martin nach geschlagener Wahl eröffnete, wo sein Platz sei---auf jeden Fall nicht im EU-Parlament; dafür sei nämlich er, der Hannes vorgesehen.

    • byrig
      25. Mai 2013 00:23

      in der tat habe ich "glühend" eher ironisch gemeint,da es zuletzt von faymann wiederholt verwendet wurde.
      sollte sich die eu nicht ändern,wäre ich heute bereits für einen austritt.camerons vorgeschlagene reformen müssten umgesetzt werden.
      wie man an dieser anmassung mit dem olivenöl sieht,gehört die machtstruktur der eu völlig reformiert.und der unglaublich aufgeblähte beamtenapparat.und der auf französischem grossmachtsdenken geldvernichtende umzug des parlaments halbjährlich.
      etc.etc.

    • simplicissimus
      25. Mai 2013 07:21

      Muß jetzt schmunzeln, wußte simpel und einfach nicht, daß das Wort "glühend" auch bereits politisch besetzt ist.

  66. Helmut Oswald
    24. Mai 2013 00:43

    Und wenn das in Permanenz das Volk anpädagogisierende, zu grünem und rotem Unrat freilich als Schweigekartell positionierte medienschaffende Gewerbe mal tief Luft holt, nur um kurz danach mit versammelter Verkündigungsmacht weitere linke Ausdünstungen zu verbreiten - der Gestank des Sozialismus trieft ohnehin unterbrechungslos aus jeder Pore dieser verstaatlichten Nachrichtenbordelle, die sich Redaktionen nennen - dann nur, um sich das Habitat im Mastdarm der Verschwendungsmachthaberer besonders servil einzurichten. Nur gut, daß die Bevölkerung allmählich mitkriegt, daß es nicht mehr als drei-bis vierhundert Soziopathen sind, die sich verhaltensoriginell als hohe Versammlung der Schweinepriester in der zu tödlicher Langeweile degenerierten PC Gesellschaft eingerichtet haben, die, weil zu sonst nichts nütze, halt ihre Mitmenschen mit Übertreibungen, Erfindungen und dem Ruf nach Polizei und Strafgerichten für Gedankenverbrechen terrorisiert. Was für eine spießige, vertuntete Gesellschaft macht sich da rundum breit, um uns täglich den opportunistisch eingespeichelten Finger drohend in die Lüfte gereckt mit donnerndem Gedröhn vor die Nase zu halten, weil wir ihrem täglich wechselnden Dresscode an neuen Geboten und Verboten nicht wie die Schafsherde nachtrotten.

    • byrig
      25. Mai 2013 00:28

      völlig dàccord.
      konsequenz?was können wir tun?
      situationsbeschreibungen sind einerster schritt.

    • byrig
      25. Mai 2013 00:28

      erster,natürlich.

    • Helmut Oswald
      25. Mai 2013 02:36

      Wo bleibt das Dokumentationsarchiv des antisozialistischen Widerstandes ? Wer erklärt Straches Beraterstab endlich, daß sie sich nicht wie die Kastraten (pardon für den Ausdruck, aber Transgenderpersonen ist wohl passender) ständig mit den Gewerkschaften ins Bett legen sollen und hinter einem Proletariat herrennen, das nur noch 7 % der Bevölkerung ausmacht (15 %, aber die 8 % Facharbeiter wählen schon längst die FPÖ) dem sie dann noch versprechen, daß sie die besseren Verteidiger des Umverteilungsstaates sind ?

      Wieso jeiern diese Memmen ständig herum, sie seien die 'Juden unserer Zeit', haben etwa 20 - 25 % der Wähler hinter sich, stilisieren sich in der Opferrolle (vae victis und sonstiges herumgegreine) und ziehen vor 0,5 % Anarchos, die aus ganz Europa zusammengekarrt werden um gegen den Farbenball zu marodieren den Schwanz ein, anstatt dieses Kommunistengesindel vom Platz zu fegen, wozu eine sozialistische Polizeiführung offenbar nicht imstande ist, die sich auf die Verhöhnung der Opfer und den Schutz der Rechtsbrecher verlegt hat ? Wann sehe ich endlich Führung in dieser jämmerlichen Ansammlung kleinbürgerlicher und angepasster Hosenscheisser - die uns einreden wollen sie seien die 'soziale Heimatpartei' und mit dieser bewussten Anspielung auf Großvaters Flegeljahre uns eine Stärke vorgaukeln, von der sie nicht einmal den Schimmer eines Ansatzes zeigen können ? Was ist los mit diesen ganzen Mundwerksburschen - schon kapituliert, bevor noch irgendwo Pulverdampf zu riechen ist ?

    • Orion (kein Partner)
      25. Mai 2013 11:19

      Helmut Oswald
      Haben sie sich schon die Reden der FPÖ angehört? Die finden sie aber nur im Netz, denn der FPÖ wird keine Plattform in den Medien zugestanden, sodass die Menschen auch nicht erfahren, wofür die FPÖ kämpft. Es wird nur auserwählten Personen die Möglichkeit geboten, ihre Standpunkte offenzulegen. Dabei war auffallend, dass Stronach (Strohsack=gehört zu den Auserwählten) vor den Wahlen eine große Präsenz in den verschiedenen Medien zugestanden bekam. Das passiert nicht zufällig, das war Absicht um der FPÖ zu schaden. Und das ist ihnen auch gelungen. Man muss das gesamte Paket betrachten um dahinterblicken zu können (zumind. einen geringen Teil davon). Cui bono ..... wem nutzt es, ist eine gute Richtlinie!
      Ich kann nur jedem empfehlen sich die Vorträge (auf Youtube) von Wolfgang Wiedergut (leider vor ein paar Jahren überraschend an Krebs verstorben) anzusehen. In seinen Vorträge (1999, 2003) spricht er schon von vielen Entwicklungen, die zum damaligen Zeitpunkt noch nicht existent waren, jetzt aber sichtbar werden. Die Symbolik (Freimaurerei) spielt eine extrem wichtige Rolle. Man findet sie in jeder Stadt, Kirche, Konzernlogos, Werbung, Filmen usw. Unglaublich interessant!!

    • Helmut Oswald
      25. Mai 2013 17:30

      Orion

      Es reicht nicht zu reden - es muß gehandelt werden. Wo bleibt eine Programmatik, die den Sozialismus in seinen Kernbereichen das Fürchten lehrt ? Wo bleibt der Frontalangriff auf die Machtzentralen dieses linksgrünen Machtkartell s ? Wo finde ich eine Kommunikationsstrategie ? Wann sehe ich endlich Gestaltungswillen in den Bereichen Aussen und Sicherheitspolitik (den Blödsinn mit der Neutralität können wir uns ABSCHMINKEN, wenn es um ernsthafte Sicherheitspolitik geht). Wir brauchen ein BÜNDNIS, und zwar nicht mit den lateinischen Dieben und Lügnern oder den angelsächsischen Ausplünderern unserer Vermögenswerte im Stile der Goldmann Sucks Methoden ... ? Wann hören endlich die zahlreichen Beamten, die mittlerweile in dieser Partei das Sagen haben, und die jedes Tempo herunterbremsen auf Null, von der obertsen Parteiführung daß auch der Verwaltungsstaat an Grenzen kommt und tüchtige (Betonung auf TÜCHTIGE) und verantwortungsbewusste, dem Gemeinwohl verpflichtete Beamte gebraucht werden, aber davon höchsten geschätzte 10 - 15 % in Staatsdienst auffindbar sind - und der Rest entweder aus der Hängematte geholt werden muß, oder aber sich auf dem Arbeitsmarkt umschauen wird müssen ? Wo bleiben klare Ansagen an die eigene Parteistruktur, daß sich NIEMAND hier auf seinen Lorbeeren auszuruhen hat. Ich kenne (zahlreiche) Bezirkspotentaten der F, die seit 25 Jahren und länger JEDEN aber auch JEDEN frischen Wind von ihrer Bezirksorganisation fernhalten , die zu lokalen Kleincliquen und Gerontokratenzirkeln verkommen sind, die alles und jeden, der neu hinzutritt, als Störung empfinden und NEUE und NEuEs entweder hinausumobben oder bis zur völligen Unwirksamkeit beiseite schieben. Der Mief pfeift aus allen Ecken .. und dann noch dieses opfertümelnde Geseiere, wie von zahnlosen Greisen. ES gibt buchstäblich tausende von Dingen zu tun, für die man die Medien nicht braucht, die im Übrigen VOLLKOMMEN entbehrlich sind. Sie sind Teil eines zu zerschlagenden Systems, das Hochgradverbrecher errichtet haben, und das hinwegzufegen ist, wie die Mauer von 1989 ...

  67. Brigitte Imb
    24. Mai 2013 00:38

    Ich wiederhole mich,

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/taeter-herkunft-verschweigen.html

    und möchte nebenbei auf den "Germteig" verweisen, der da so vor sich "hingeht" und plötzlich "übergeht".

    Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist konservativ, und trotzdem läßt sich die Mehrheit von einer Minderheit geißeln - einfach unverständlich.

    • diko
      24. Mai 2013 06:58

      -----ja aber so funktioniert's, und was soll's,

      wenn allein schon der der Hinweis - wie zu Frühlingsbeginn - z. B. auf real herrschend, für die Jahreszeit und unsere Klimazone ungewöhnlich kalte Außentemperaturen genügt, tiefste Empörung bei den Systemgetreuen u. ihren Propagandisten auszulösen.
      (Um dann als Abschaum hingestellt zu werden, mit dem man nichts mehr zu tun haben will.)

    • Cotopaxi
      24. Mai 2013 08:09

      Nur das BZÖ und die Blauen nennen die Dinge beim Namen und werden dafür ins Schmudelkindereck gestellt. Für die Salzburger Schwarzen ist es undenkbar, mit den Blauen zu koalieren, da legen sie sich lieber mit den GrünInnen ins Bett.

    • simplicissimus
      24. Mai 2013 10:37

      Richtig, Cotopaxi.
      Aber viele, sogar hier, werten die Schwächen höher, als die starken Seiten.

    • machmuss verschiebnix
      24. Mai 2013 19:55

      Wir Konservativen sind durch niemanden vertreten (außer durch A.U. ).
      Außerdem :
      würden alle "Ehemaligen" wieder ÖVP wählen, dann gäbe es mit 100%iger Sicherheit
      wieder eine Rotz-Schwarze Regierung - d.h. der Karren würde dann noch viel tiefer
      in den Morast hinein gezogen werden ! ! !

      Was haben die Sozis gegen die ÖVP in der Hand, daß die so artig gehorchen ???

    • byrig
      25. Mai 2013 00:44

      die konservative mehrheit ist gesettelt,bequem,jedoch arbeitsam,anständig.
      die linksgrünen sind teilweise auch gesettelt,aber agressiv,hyperaktiv,wollen ihre meinung durchsetzen,auch mit dubbiosen mitteln.
      auf der rechten seite gibt es eigentlich nur die fpö,die sich nocht zu wehren traut.
      respektgebietend die vielen ballbesucher des wkr-und freiheitlichen-balls.
      der doch eher feigen övp könnte man aber gewisse aufgaben zuordnen wie z.b.:wer hat die p.c. erfunden,warum wird die massenimmigration von linksgrün so favorisiert etc.
      auch wenn eine teilorganisation dann etwas "miffed" sein dürfte,wie die wk und auch die i.v.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung