Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Twitter und die Allgemeinbildung, der Terror und Russland

Lesezeit: 1:30

Viele waren via Twitter in Echtzeit dabei und haben sich in lauter Sackgassen verirrt.

Das Drama um zwei tschetschenische Terroristen, von denen einer tot und der andere verletzt gefasst worden ist, lehrt viel Ernüchterndes über die so hochgerühmten sozialen Medien. Zwar war Twitter weitaus am schnellsten mit Nachrichten aus Boston. Es war aber gleichzeitig auch das Medium mit den meisten falschen und irreführenden Informationen über irgendwelche mutmaßliche Täter.

Auch als die Brüder schon als Täter entdeckt waren, hielt die Verwirrung an. Denn viele Twitterer verwechselten Tschetschenien mit Tschechien. Was nicht nur den Tschechen zeigt: Schnelligkeit ohne Allgemeinbildung ist mehr schädlich als hilfreich (das beweisen Boulevard-Zeitungen tagtäglich).

Statt des Internets war es ein aufmerksamer Amerikaner, der ganz altmodisch den zweiten Täter in seinem Boot gefunden hat. Und es waren vor allem Überwachungskameras, welche die ersten Hinweise auf die beiden Brüder erbracht haben. Ja, genau die Kameras, die von allen zeitungeistigen Datenschützern und medialen Helfershelfern von Verbrechern ständig so verdammt werden.

Weltpolitisch könnte die tschetschenische Herkunft der Täter große Konsequenzen haben, nämlich eine russisch-amerikanische Annäherung. Bisher stand nämlich Russland als Grenzstaat der christlichen Welt relativ isoliert in der Konfrontation mit dem islamistischen Terrorismus aus dem Kaukasus. Dieser wurde von den USA nie wirklich ernst genommen. Jetzt schauen die Dinge – trotz aller russischer Brutalität in der sezessionswilligen Region – plötzlich ganz anders aus.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2013 15:55

    Ach, wie drollig! Der "Standard" kreidet den Facebook-Benützern VORVERURTEILUNG an! Das, was beispielsweise der ORF am laufenden Band macht, nämlich bei jedem Brand in einem Ausländerquartier zunächst ohne besseres Wissen fürs erste "Rechte Täter", "Rechtsextremisten", die man wohlweislich auch noch gleich in einem Atemzug mit der FPÖ nennt, verantwortlich zu machen, so ist, wenn ---wie hier ---Tschetschenen die Täter sind---Vorverurteilung auf einmal schlecht! Sieh an, sieh an!

    Natürlich sind Vorurteile, Vorverurteilungen schlecht und gemein---aber von den gleichgeschalteten Medien in Ö ist man dies doch gewohnt! Mit anderen Vorzeichen halt.
    Und wenn sich, wie etwa bei den zahlreichen Bränden in Ausländerquartieren, herausstellt, daß die Brandursache HAUSGEMACHT ist, also von den Ausländern selber verursacht worden ist----es hätten ja schließlich "Rechte" sein KÖNNEN. Noch nie hat sich jemand entschuldigt, wenn im ORF vollmundig VORVERURTEILT worden ist; aber Ausländer dürfen, wenn's nach den Linxlinken geht, nicht von vorneherein als Täter bezeichnet werden; da ist man sehr wehleidig! Gute Mörder---schlechte Mörder---wie gehabt!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2013 14:18

    "Ethnic profiling",
    das neue Schlagwort für das Gutmenschentum. Diese bösen Poster, Twitterer und Facebooker treiben ja eine wahre Hetzjagd und Selbstjustiz auf dunkelhäutige, fremdrassige Einwanderer.
    Da muß die Linke natürlich gegensteuern und gleich einmal eine journalistisch dürftige Breitseite gegen Web 2.0 abfeuern, hier als Beispiel der Kommentar von einem Michael Vosatka, wo? Natürlich im Standard!
    http://derstandard.at/1363708633547/CSI-Boston---Den-Unschuldigen-auf-der-Spur

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2013 15:14

    Und es waren mehr als die beiden Brüder.

    Der Student hatte ein sündteures Auto, sündteure Kleider, lebte in einem sündteuren Haus, ja woher bekommt man sowas als Student, denn reiche Elternschaft lege ich bei Tschtschenen in den USA ganz sicher nicht zugrunde, ist doch die Tschetschenwanderung etwas relativ Neues in dieser Welt.

    Wird man ja sehen, was da noch gefunden wird.

  4. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2013 15:26

    "... in der Konfrontation mit dem islamistischen Terrorismus aus dem Kaukasus. Dieser wurde von den USA nie wirklich ernst genommen."

    Nicht nur im Kaukasus. Dasselbe gilt für ganz Nordafrika bis in den Irak und nach Syrien. Afghanistan ist auch so ein Beispiel. Mehr kulturelles Verständnis und Weitblick hat Rußland. Rußland ist trotz fürchterlicher Jahre vom Westen importierter, marxistischer Ideologie noch immer eine alte, christliche Kulturnation. Rußland hat bedeutend mehr Einfühlungsvermögen in andere Nationen und Kulturen als die USA, und keinen Drang, andere ständig mit pseudodemokratischen Vorgaben und seinem eigenen Lebensstil zwangsbeglücken zu müssen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2013 22:27

    http://www.unzensuriert.at/content/0012503-sterreich-ist-wichtiger-St-tzpunkt-tschetschenischer-Terroristen

    "Als Asylland ist die Republik sehr beliebt – vor allem unter Tschetschenen. Im europäischen Vergleich beherbergt Österreich eine der größten Gemeinden des kaukasischen Volkes. Unter den Asylsuchenden befinden sich nicht nur verfolgte Menschen, sondern auch Personen mit terroristischem Hintergrund. Das „Emirat Kaukasus“, eine salafistisch ausgerichtete Terrororganisation, nutzt die Unbeschwertheit und Sorglosigkeit der Politik zu ihrem Vorteil. Europa dient als „Logistik- und Rekrutierungsraum“, ..."

  6. Ausgezeichneter Kommentatorfokus
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2013 01:15

    Man kann nur hoffen, daß der zweite Täter überlebt und die Hintergründe dieses irren Bombenattentates restlos aufgeklärt werden. Es kristallisiert sich immer mehr heraus, daß die beiden willige Werkzeuge eines größeren Netzwerkes waren.
    Die genauen Details kann weder Tschetschenien oder Tschechien, noch Facebook und schon gar nicht Twitter klären, sondern einzig und alleine unabhängige "Profiler" bzw. eine Kooperation zwischen russischen und amerikanischen Geheimdiensten und da wird es darauf ankommen, wie weit beide interessiert sind, eine restlose Aufklärung an die Öffentlichkeit zu bringen!

    Bis dahin sind sämtliche Nachrichten, egal wie rasch sie sich verbreiten, ins Reich der Phantasie einzuordnen!

  7. Ausgezeichneter KommentatorObserver
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. April 2013 16:52

    Bei den sog. Sozialen Netzwerken kann ich nicht mitreden, da ich mich dazu bisher immer erfolglos entsagt hatte (auch heute kam wieder eine Einladung, LinkedIn, dem beruflichen Netzwerk des mir Bekannten XY beizutreten). Trotz meiner 76 Jahre nehme ich noch am sog. modernen Leben anteil, habe auch einigen technischen Schnick-Schnack, aber für Info-Austausch und Plaudereien mittels SMS & Co habe ich weder Lust noch Zeit. Bisher bin ich auch ohne diese Dinge gut gefahren.

    Wer kann sich noch an Orkut, Myspace, OpenBC, Xing, StudiVZ usw. erinnern, welche fast alle durch Facebook, Twitter u.a. verdrängt wurden und bald wieder neue Nachfolger finden werden. Natürlich lassen sich diese verschiedenen Dienste nicht direkt vergleichen, da jede Plattform Besonderheiten aufweist. Mir sind weniger Bekannte, mit welchen ich "face-to-face" Kontakte pflege immer noch lieber, als viele hunderte an "followern" oder "friends", über welche sich manche Leute rühmen.

    Neben dem "Totschlagen der Zeit" kritisiere ich die unbedachte Veröffentlichung von privaten Informationen, welche durch Sicherheitslücken von anderen Leuten (Cybermobbing) missbraucht werden können. Ausserdem werden von den Netzbetreibern die so gewonnenen Daten für kommerzielle Zwecke verwendet und nach den meisten Geschäftsbedingungen bleiben diese Daten und Bilder auch nach Schliessung des accounts im Eigentum dieser Firmen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRudolf
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    22. April 2013 15:27

    Laut Syriens Nachrichtenagentur SANA wurde am Donnerstag in der nordwestlichen Provinz Idlib ein Zeppelin abgeschossen, der große Mengen US-Spionage-Equipment an Bord hatte. Auch ein Fahrzeug mit europäischem Kennzeichen soll gestoppt worden sein, das Munition und Raketen transportierte.

    Die syrische Armee hat gemeldet, dass sie einen Zeppelin in der nordwestlichen Provinz Idlib abgeschossen hat, welcher Spionagematerial aus US-Produktion an Bord hatte. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur SANA wurde der Zeppelin am Donnerstag über der Stadt Maaret al-Numan aus der Luft geholt. Bereits im März war syrischen Soldaten zufolge Spionagematerial aus Israel in der Nähe von Damaskus entdeckt worden.

    Der Zeppelin soll Kameras mit großer Speicherkapazität und anderes Zubehör an Bord gehabt haben, nähere Angaben ließen sich dazu leider nicht finden. Zudem gaben syrische Sicherheitskräfte an, ein Fahrzeug mit europäischem Kennzeichen gestoppt zu haben, welches große Mengen an Munition und in den USA hergestellte Raketen transportiert hatte.

    Die Unruhen in Syrien begannen im März 2011 infolge einer Nahrungsmittelkrise. Bis Ende 2010 hatten sich nach einer massiven Ausweitung der Dollar- und Euro-Geldmenge die Preise für Getreide in schlagartig verdoppelt, was Proteste in vielen nordafrikanischen und arabischen Ländern auslöste. Die Krise in Syrien findet bis heute kein Ende, da die westliche Wertegemeinschaft ausländische Kampftruppen ausbildet, illegal ins Land schleust und mit Waffenlieferungen sowie Geldmitteln unterstützt.

    Ziel der Aktion ist offensichtlich der Sturz der syrischen Regierung und die Zerstörung des souveränen Nationalstaats. Einem von der kuwaitischen Nationalpartei enthüllten Geheimplan zufolge soll der Einsatz auch den Iran schwächen, israelische Gebietsansprüche durchsetzen und indirekt den wirtschaftlichen Aufstieg Chinas stoppen.
    http://www.gegenfrage.com/syrien-schiesst-zeppelin-mit-us-spionagematerial-ab/


alle Kommentare

  1. Boston (kein Partner)
  2. CMH (kein Partner)
    23. April 2013 12:35

    Im Meltingpot von Wien, in Favoriten, kann man reichlich Anschauungsmaterial für die gelungene "Integration" (!????) finden. (Eigentlich ist es bestenfalls eine faulige Emulsion und noch lange nicht einmal ein Amalgam was dabei herauskommt.)

    Da laufen doch die kleinen Buben herum und tragen Mützen, auf denen gut lesbar Tschetschenia draufsteht. In kyrillisch natürlich, aber das zu lesen gehört doch schon zur Allgemeinbildung.

    Man vergleiche das mit den Ungarn und Tschechen von vor vielen Jahren. Die freundliche Aufnahme ist doch wohl die gleiche aber ...

  3. f.m.
    22. April 2013 21:52

    Gibt es eigentlich schon einen echten Beweis, dass die beiden Brüder das Attentat verübt haben?

    Was man ihnen echt vorwerfen kann, ist, dass sie zurückgeschossen haben, als die Polizei das Feuer auf sie eröffnete. Auf die Polizei darf man aber nicht zurückschießen. Sie dürften jedoch das Vertrauen in die Polizei bereits in Tschetschenien verloren haben, weshalb sie diese eherne Regel missachteten..

    Ansonsten gibt es noch ein Bild einer Überwachungskamera, das die beiden mit Rucksäcken zeigt, in denen vielleicht Dampfdrucktöpfe gewesen sein könnten. Auch kein idealer Beweis.

    Aber vielleicht legt der überlebende Bruder noch ein Geständnis ab, sobald es ihm wieder besser geht und die Verhör-Agenten ihn so richtig hernehmen können!

  4. Rudolf (kein Partner)
    22. April 2013 15:27

    Laut Syriens Nachrichtenagentur SANA wurde am Donnerstag in der nordwestlichen Provinz Idlib ein Zeppelin abgeschossen, der große Mengen US-Spionage-Equipment an Bord hatte. Auch ein Fahrzeug mit europäischem Kennzeichen soll gestoppt worden sein, das Munition und Raketen transportierte.

    Die syrische Armee hat gemeldet, dass sie einen Zeppelin in der nordwestlichen Provinz Idlib abgeschossen hat, welcher Spionagematerial aus US-Produktion an Bord hatte. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur SANA wurde der Zeppelin am Donnerstag über der Stadt Maaret al-Numan aus der Luft geholt. Bereits im März war syrischen Soldaten zufolge Spionagematerial aus Israel in der Nähe von Damaskus entdeckt worden.

    Der Zeppelin soll Kameras mit großer Speicherkapazität und anderes Zubehör an Bord gehabt haben, nähere Angaben ließen sich dazu leider nicht finden. Zudem gaben syrische Sicherheitskräfte an, ein Fahrzeug mit europäischem Kennzeichen gestoppt zu haben, welches große Mengen an Munition und in den USA hergestellte Raketen transportiert hatte.

    Die Unruhen in Syrien begannen im März 2011 infolge einer Nahrungsmittelkrise. Bis Ende 2010 hatten sich nach einer massiven Ausweitung der Dollar- und Euro-Geldmenge die Preise für Getreide in schlagartig verdoppelt, was Proteste in vielen nordafrikanischen und arabischen Ländern auslöste. Die Krise in Syrien findet bis heute kein Ende, da die westliche Wertegemeinschaft ausländische Kampftruppen ausbildet, illegal ins Land schleust und mit Waffenlieferungen sowie Geldmitteln unterstützt.

    Ziel der Aktion ist offensichtlich der Sturz der syrischen Regierung und die Zerstörung des souveränen Nationalstaats. Einem von der kuwaitischen Nationalpartei enthüllten Geheimplan zufolge soll der Einsatz auch den Iran schwächen, israelische Gebietsansprüche durchsetzen und indirekt den wirtschaftlichen Aufstieg Chinas stoppen.
    http://www.gegenfrage.com/syrien-schiesst-zeppelin-mit-us-spionagematerial-ab/

  5. F.V. (kein Partner)
    22. April 2013 14:31

    Mancher fragte schon "Cui bono?" - Nun, nachfolgender Beitrag gibt Antwort. Man muß nur 1 und 1 zusammenzählen.

    Boston Bombers: Role of CIA in Chechen Terror

    Islamic terror from Caucasus next phase of plan to undermine our liberty

    By Kurt Nimmo

    Global Research, April 22, 2013

    The narrative now emerging in the Boston Marathon bombing is that the perpe-trators are from Chechnya or a nearby region and the attacks are a product of Islamic terrorism.

    “The Chechen jihadi network is very extensive,” the neocon Walid Phares told Fox News. “They have a huge network inside Russia and Chechnya.”
    “They could well be supported by a significant international network,” warned Bush era neocon and former United Nations ambassador, John Bolton.

    Fox cites the globalist Council on Foreign Relations in a report today on the Chechen connection to the alleged Boston terrorists and notes that the late Chechen warlord Ibn al-Khattab met with Osama bin Laden in Afghanistan.

    Fox points to a George Washington University Homeland Security Policy Institute report issued in 2010 that says Chechnya is seen by “jihadi theoreticians” as place where “fighting is not only legitimate but also compulsory.” The report also claims noted Chechen rebel leader Doku Umarov attempted to align the insurgency “with the global jihadist narrative” and supported the idea of an “Islamic emirate in the Caucasus.”

    Fox predictably omits important facts as it works to establish a new radical Islamic threat – primarily that the so-called insurgency in Chechnya was largely a covert CIA initiative. Rebel leaders Shamil Basayev and Al Khattab were trained and indoctrinated in CIA sponsored camps in Afghanistan and Pakistan, notes Michel Chossudovsky. Pakistan’s ISI (Inter-Services Intelligence) played a key role in organizing and training the Chechen rebel army. The ISI also played an instrumental role in supporting the Afghan Mujahideen, a Muslim paramilitary force that would eventually mature under the guiding hand of the CIA et al into the Taliban and al-Qaeda.

    The British MI6 asset Abu Qatada raised money for the Chechnya jihad and the noto-rious Finsbury Park mosque imam Abu Hamza al-Masri – an informer for two British security services in London – raised funds for both the jihad in Chechnya and bin Laden’s Darunta camp in Afghanistan.

    The CIA also worked to destabilize the Balkans, a fact documented by the media in Europe but largely ignored in the United States. The effort to convert the Bal-kans into a “safe haven” for fanatical jihadists was aided by the CIA and the Pentagon. In 1993, CIA asset Osama bin Laden reportedly installed his number two man, Ayman al-Zawahiri, to run the organization’s operations in the Balkans.

    Despite all the evidence the United States, Britain, Pakistan and Saudi Arabia orches-trated efforts to undermine the Soviet Union – not only during its occupation of Af-ghanistan, but also in the Soviet Union’s Muslim states – and spread radical Sunni conflict throughout the region, we will be expected to believe brothers Anzor and Dzhokhar Tsarnaev are part of a renewed effort by an international al-Qaeda to attack America. The effort by the CIA to shepherd this fanatical movement will, of course, be omitted.

    This will be the narrative broadcast in the coming days by the establishment media. In response to this supposedly renewed effort by al-Qaeda and its affiliates in Chechnya, we will be expected to consent[1] or at least passively acquiesce to the next phase of police state intrusion on our liberties.

    [1] Manufacturing „Consent“

  6. Eva
    22. April 2013 14:03

    OT---aber ich hätte dennoch gerne eine Antwort auf meine Frage:

    Was bewegt eine Reihe von Leuten, fast regelmäßig einen Blog aufzusuchen, mit dem sie erfahrungsgemäß unzufrieden sein werden?

    Sie warten ab, bis ausreichend Kommentare geschrieben sind, mit dem einzigen Ziel, dem Blog-Betreiber dann wortreich auszurichten, was für ein Trottel er eigentlich ist, um sich dann mit ergreifender Präpotenz und Überheblichkeit über die in ihren Augen einfältigen, dümmlichen Blog-Partner, denen sie selbstredend haushoch überlegen---nach eigener Einschätzung!--- sind, herzuziehen und sich lustig zu machen. Meine Herren, wenn Sie weder mit dem Blog-Betreiber noch mit den Blog-Partnern harmonieren können, weshalb tun Sie sich eigentlich diese Tortur an? Weshalb verplempern Sie Ihre Zeit mit seitenlangen Tiraden? Und---wie fühlt man sich nach gerittener Attacke?

  7. peter789 (kein Partner)
    22. April 2013 09:04

    Einer Bekannten von mir (in Wien lebender Ex-Russin) wurden von einem Tschetschenen die Vorderzähne ausgeschlagen, weil sie Seine Annäherungsversuche nicht erwiderte.

    • F.V. (kein Partner)
      22. April 2013 12:07

      Ihre Bekannte ist wirklich zu bedauern, aber was hat das mit dem Anschlag in Boston zu tun?

    • Segestes (kein Partner)
      22. April 2013 12:26

      Es soll vermutlich zeigen, um welchen Menschenschlag es sich beim durchschnittlichen Tschetschenen-Flüchtling handelt.
      Eh schon wissen, roh, niedrige Hemmschwelle, kriegstraumatisiert und mehr oder weniger gaga in der Birne (Stichwort Islam) ^^

    • F.V. (kein Partner)
      22. April 2013 12:39

      Segestes,

      das habe ich natürlich auch verstanden. Ich wollte damit nur aufzeigen, wie wir uns instrumentalisieren lassen.

      Jedes Vorurteil, jeder berechtigte Einwand gegen den Islam, gewisse Immigranten-Typen und -Völker, wird angesprochen; schlicht eine Hammelherde, die dem Leithammel nachrennt ist Absicht und Ziel solcher Pseudo-Debatten.

      Den amerikanischen "Aufklärungen" - sei es bei Gericht, in Guantanamo, Abu-Ghreib oder durch die CIA, FBI, NSA, .... ist aus langer Erfahrung NICHT zu trauen bzw. zu glauben. Wenn uns nach ein paar Tagen "die üblichen Verdächtigen" präsentiert werden, "bewiesen" mit Thermobildern vom Versteck in einem Boot, dann erstarren usere Hobby-Experten vor der Gründlichkeit und Entschlossenheit der US-"Behörden".

      Wir fragen nicht weiter nach was da abging, weil auch unsere Ängste vor bzw. Wut über die planmäßige Umvolkung die "richtigen" Sündenböcke präsentiert bekam.

      Und die Bemerkung Peters789 war dafür nur ein prototypisches Beispiel.

    • byrig
      27. April 2013 01:53

      f.v.-sie sind wirklich ein wirrer trottel!weder inks-und schon gar nicht rechts,da sich anständige rechte sich gegen ihre teilnahme verbeten würden.

      einfach:blödmann.

  8. Undine
    21. April 2013 22:27

    http://www.unzensuriert.at/content/0012503-sterreich-ist-wichtiger-St-tzpunkt-tschetschenischer-Terroristen

    "Als Asylland ist die Republik sehr beliebt – vor allem unter Tschetschenen. Im europäischen Vergleich beherbergt Österreich eine der größten Gemeinden des kaukasischen Volkes. Unter den Asylsuchenden befinden sich nicht nur verfolgte Menschen, sondern auch Personen mit terroristischem Hintergrund. Das „Emirat Kaukasus“, eine salafistisch ausgerichtete Terrororganisation, nutzt die Unbeschwertheit und Sorglosigkeit der Politik zu ihrem Vorteil. Europa dient als „Logistik- und Rekrutierungsraum“, ..."

    • byrig
      23. April 2013 23:59

      das ist eine sauerei erster rangordnung,begangen von unseren verantwortlichen politikern,das zugelassen zu haben und-im falle der österreicherfeinlichen grünen opposition-sogar gefördert zu haben!!!

  9. Jan Korbelik (kein Partner)
    21. April 2013 19:30

    Herr Unterberger, das könnte Sie interessieren: Der Debka-Server behauptet, die beiden wären Golems, wildgewordene Agenten ...
    Wenn ich es woanders lesen würde, würde ich denken - Konspirationstheorie, aber Debka war schon immer messerscharf, schnell und genau ... schon 2001 die besten Analysen ...
    http://debka.com/article/22914/The-Tsarnaev-brothers-were-double-agents-who-decoyed-US-into-terror-trap

    • Dis (kein Partner)
      21. April 2013 21:43

      Glenn Beck und die Israelische Debka (präsentiert ausschließlich israelischen Spin bzw, den Spin der dahinterstehenden britisch-israelischen Oligarchen), zusätzlich berichtete eine Saudische Zeitung wollten scheinbar unbedingt wieder das saudische Alkaida Skript wieder hervorholen, um einen neuen Krieg im Nahen Osten zu starten.

      Deswegen haben gegenläufige Interessen in den USA offenbar die tschetschenischen "Täter" konstruiert.

    • byrig
      24. April 2013 00:03

      Dis-vielen dank für diesen wichtigen hinweis.
      die israelis nutzen offenbar sogar dieses drama für sich aus.

  10. socrates
    21. April 2013 19:22

    Interessant zu lesen wie die Geschehnisse je nach Bedarf zurecht gebogen werden:

    http://rt.com/news/fbi-tsarnaev-foreign-request-150/
    Russia asked the FBI to investigate Boston bombing suspect Tamerlan Tsarnaev in 2011, a source in US law enforcement told Reuters. The FBI had earlier reported on its website that an unnamed ‘foreign government’ had asked them for information.
    Fact Box:

    The Caucasus Emirate is a self-proclaimed virtual Islamist state entity which claims to span several provinces throughout southern Russia. It was officially announced in October 2007 by Doku Umarov, who became the first emir. Both the United States and Russia has designated the Caucasus Emirate as a terrorist organization. In May 2011, the US put Umarov on its Rewards for Justice list, “offering “up to $5 million for information that leads to the location of this key terrorist leader," a joint statement of the presidents of the United States and Russia on cooperation in counterterrorism read. In July 2011, the United Nations Security Council Al-Qaeda and Taliban Sanctions Committee added the Caucasus Emirate to the list of entities associated with Al-Qaeda.
    The slain Boston marathon bombing suspect Tamerlan Tsarnaev, who previously was designated as Suspect 1, was investigated in 2011 by the FBI upon a certain foreign state’s request.
    The state, which was not identified in the statement on the FBI website, filed a request concerning Tsarnaev saying that he was a follower of radical Islam and was preparing to leave the US for a particular region to join “unspecified underground groups.”
    The FBI says they checked all the information possible, looking for “derogatory telephone communications, possible use of online sites associated with the promotion of radical activity, associations with other persons of interest,” and checking the suspect’s travel history, plans, and education history.
    Tsarnaev and his family members were also interviewed by the FBI.
    Upon analyzing the data, the FBI had found nothing suspicious at the time.
    “The FBI did not find any terrorism activity, domestic or foreign, and those results were provided to the foreign government in the summer of 2011. The FBI requested but did not receive more specific or additional information from the foreign government,” the FBI statement says.

    FBI überwachte Tamerlan Zarnajew 2011 In heise.de/tp liest es sich so:
    Die Überprüfung erfolgte auf Hinweis einer ausländischen Regierung, dass der Tschetschene Salafist sei und sich einer Untergrundorganisation außerhalb der USA anschließen wolle

    Der Standard, rosa vor Scham, sieht es noch anders:
    Boston: Keine Hinweise auf Kontakte zu Gruppen im Kaukasus
    21. April 2013, 16:44
    Russische Behörden ermitteln - Dschochar Zarnajew soll sich in den Kopf geschossen haben, Verhafteter in "ernstem, aber stabilen" Zustand
    Boston - Russische Behörden haben der Agentur Interfax zufolge noch keine Hinweise auf eine Verbindung der mutmaßlichen Bombenleger von Boston zu Terroristen im Konfliktgebiet Nordkaukasus. Allerdings würden die Sicherheitskräfte auch weiterhin allen Hinweisen und Möglichkeiten nachgehen, zitierte Interfax am Sonntag einen anonymen Informanten. Kremlchef Wladimir Putin hatte US-Präsident Barack Obama russische Hilfe bei der Aufklärung der Bluttat angeboten.

    Mir reicht es!

  11. Eso-Policier (kein Partner)
    21. April 2013 19:06

    Nachdem die USA den Afghanistankrieg verloren haben, schicken sie Soldaten an die syrische Grenze. Doch letztlich werden der US-Imperialismus und der Zionismus niedergebrochen. In Europa ist es wichtig, die Einwanderung stark zu begrenzen. Denn es droht ein islamistischer Terroranschlag (in Brüssel?)
    Mehr dazu unter
    www.esopolice.wordpress.com

  12. Hans-Peter (kein Partner)
    21. April 2013 18:28

    Hier sehr Ihr den grausamen und bösen Diktator Putin, wie er ein paar Firmenchefs den Kopf wäscht!
    An ihren Taten sollt ihr sie erkennen.....
    Putin spricht Klartext (1:54Min)
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Z7C63CsqfVI

  13. Erich (kein Partner)
    21. April 2013 17:53

    VOLKSVERSAMMLUNG IN ROM: Proteste vor dem Parlament gegen zweite Amtszeit Napolitanos – Livestream

    Italien: Die Fünf Sterne Bewegung protestiert gegen den Staatsstreich der Nomenklatura. Beppe Grillo ruft zum Marsch nach Rom und Versammlung vor dem Parlament auf.

    Von Daniel Neun | 20.April 2013

    Italien: Die Fünf Sterne Bewegung protestiert gegen den Staatsstreich der Nomenklatura. Beppe Grillo ruft zum Marsch nach Rom und Versammlung vor dem Parlament auf.

    Nachdem zum ersten Mal in der Geschichte der Republik Italien, zum ersten Mal seit 1945 ein Präsident zum zweiten Mal für sieben Jahre gewählt wurde – der 87-jährige Giorgio Napolitano von der Partito Democratico, P.D. – haben die Italiener offensichtlich endgültig die Schnauze voll von der Kaste der etablierten Parteien. Nachdem die gestern Nacht erfolgte entsprechende Absprache von vier Männern der Nomenklatura – Napolitano, Pier Luigi Bersani (Generalsekretär der P.D.), Silvio Berlusconi (P.d.L.-Gründer und mehrfacher Präsident des Ministerrats / Ministerpräsident) und Mario Monti (von Napolitano als Ministerpräsident eingesetzter Banker) – im Laufe des heutigen Tages bekannt geworden war, rief der Gründer der Fünf Sterne Bewegung (MoVimento Stelle), Beppe Grillo, zum Marsch nach Rom und zur Volksversammlung vor dem Parlament auf – und dort zu bleiben.

    Wie viele Menschen in Italien gerade in Italien in Bewegung sind, lässt sich in der Käseglocke Deutschland schwer sagen.

    Zwei Livestreams aus Rom von Repubblica.it (falls der embed stream nicht funktioniert, hier der direkte Link)

    http://www.radio-utopie.de/2013/04/20/volksversammlung-in-rom-proteste-vor-dem-parlament-gegen-zweite-amtszeit-napolitanos-livestream/

  14. P.F. (kein Partner)
    21. April 2013 16:17

    @Riese35:
    In Polen, Ungarn oder z.B. Estland dürften sich manche noch gut an das von Ihnen gerühmte russische Einfühlungsvermögen erinnern. Die Beglückung Osteuropas mit einem gewissen Lebensstil hat ja auch nur 45 Jahre gedauert. Hieß der nicht: Volksdemokratie?

  15. Torres (kein Partner)
    21. April 2013 15:22

    Die Verwechslung von Tschetschenien mit Tschechien darf bei den Amerikanern nicht verwundern: 90% haben nicht die geringste Ahnung, wo sich diese beiden Länder befinden, 99% hatten vor den Ereiginssen in Boston wohl auch noch nie den Namen Tschetschenien gehört.
    Und Unterberger beweist wieder einmal, dass er "1984" von Orwell nicht gelesen, und wenn doch, jedenfalls nicht verstanden hat. Er ist ja nach wie vor der primitiven Auffassung, die man vielleicht an biergeschwängerten Stammtischen hört, die aber aus dem Munde bzw. aus der Feder eines halbwegs gebildeten Menschen (noch dazu Akademiker!) eher verwundert: "wer nichts Unrechtes tut, hat auch nichts zu verbergen und zu befürchten, kann sich also ohne weiteres 24 Stunden lang staatlich beobachten lassen". Bitte sehr, er kann sich ja - nach Orwells Muster - seine Wohnung gerne mit Televisoren (Beobachtungskameras) ausstatten lassen; ich lehne das für meinen Teil dezidiert ab, auch wenn ich nichts Verbotenes tue.

    • Rudolf (kein Partner)
      21. April 2013 15:46

      Torres (kein Partner)
      ****** ganz ihrer Meinung!

    • byrig
      21. April 2013 22:36

      torres-sie aber wissen sofort,wo sich arizona befindet,ebenso delaware-und:sie wissen ganz genau,wo sich tschtschnien befindet!gell????
      anscheinend sind sie ein klugscheisser.sie haben orwells "1984" natürlich gelesen,ja?
      verbotenes scheinen sie nicht zu tun.nur blöde meinungen verbreiten.
      das ist allerdings(noch) erlaubt.

    • ceterum censeo (kein Partner)
      22. April 2013 12:28

      Gerade wir PISA- Deutschen und Österreicher mit den beinahe dämlichsten Menschen weit und breit, haben es ja bitter nötig, dauernd vom doofen Ami zu schwadronieren. Das scheint ja wirklich das letzte Feld zu sein, auf dem wir uns noch jemandem überlegen fühlen können. Viel Spaß dabei, kostet ja nichts!

  16. Realist2013 (kein Partner)
    21. April 2013 14:37

    Dazu muss man Folgendes sagen:
    Der tschetschenische Terror wurde von Washington und London immer gestützt, um Russland geopolitisch zu schwächen. Deswegen ist Russland auf den Zug dieser Scharade aufgesprungen (via Russia Today), weil es nunmal Interesse an seiner territorialen Integrität hat und die Chance dem westlichen Publikum tschetschenischen Terror zu präsentieren gerne wahrgenommen hat.

    Scharade deswegen, weil die Brüder n i c h t die Täter sind. Offenbar haben beide für das FBI als Informanten oder sonstwie gearbeitet und wurden nachdem offenbar aus irgendeinem Grund die Notwendigkeit bestand, neue Patsies zu präsentieren "geopfert".

    Russisch-amerikanische Annäherung ist angesichts der Einkreisung und Bedrohung Russlands mit Atomwaffen durch den Westen (weil es Wunsch der westlichen Oligarchen ist Russland aufzuspalten) eine lächerliche These.

    • heartofstone (kein Partner)
      21. April 2013 16:20

      Wären sie nicht die Täter, wie erklären sie sich dann die diversen Schußwechsel mit der Polizei, bei der unter anderem ein Polizist am MIT getötet wurde? Ihre Verletzungen haben sie sich sicher im Streit gegenseitig zugefügt, oder?

      Persönlich bin ich dafür, dass allen aufgenommen Asylwerbern und Flüchtlingen, wenn sie auf Heimaturlaub fahren, sofort und unwiderruflich ein Einreiseverbot auferlegt wird. Weiters sind alle kriminell gewordenen Asylwerber umgehend abzuschieben.

    • Realist2013 (kein Partner)
      21. April 2013 17:19

      Da die Storyline sich ständig ändert (anfangs Saudi Patsie, es war die Rede von 2 weiteren Bomben, wer ist der verhaftete nackte Mann?), kann man das wohl nur mit 'Faction Infighting' innerhalb der westlichen Oligarchen (ala Strauss Kahn Affäre) erklären, die jeweils unterschiedliche Ziele und "Assets" in Regierung, Behörden, Geheimdiensten und Medien etc haben.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      21. April 2013 22:12

      @Realist2013:
      Purer Obskurantismus! "Offenbar haben ..." — "oder sonstwie ..." — "und wurden offenbar aus irgendeinem Grund ... geopfert". Allein diese krückenhafte Wortwahl entlarvt Sie.

      Es steht fest, dass die beiden Brüder die Täter sind. Alles andere ist Kokolores, getragen von dem dumpfen Antiamerikanismus, der hierzulande an diversen Biertisch-Unterkanten in Mode gekommen ist. (Vielleicht erzählen Sie uns auch noch, dass die CIA die Twin Towers in NYC gesprengt haben. Und dass die pöhsen Juden die Palästinenser in Ghettos sperren und verhungern lassen. Tät' zu Ihrer skurrilen Erzählung gut passen.)

      Für Verschwörungsphantasten aller Farben gibt's passendere Foren.

  17. F.V. (kein Partner)
    21. April 2013 14:32

    „Weltpolitisch könnte die tschetschenische Herkunft der Täter große Konsequenzen haben, nämlich eine russisch-amerikanische Annäherung.“

    Wie sich Klein-Andi die Große Weltpolitik vorstellt – und er als Groß-Gneiser sozusagen mittendrin sich wiederfindet.

    Wie kann man aus so einem Schmarrn einen Artikel fabrizieren? Das ist wahrlich Weltpolitik für Hausmeister.

    Auch die Dramaturgie ist beachtlich: eben läuft ein Strang mit ca. 170 Einträgen – und der große Meister gibt dem – wie bei einem Produkt am Lebensende – noch einen Kick, um das noch etwas auszuwalzen. Aber es ist langweilig; oder wird erwartet, daß die schon geäußerten Ansichten hier nochmals variiert werden sollen?

    • Rudolf (kein Partner)
      21. April 2013 16:10

      F.V. (kein Partner)
      ******** Mir kommt vor dass die Leute, dem Stöckchen von Unterberger gerne hinterherlaufen und gar nicht verstehen wollen, was wirklich in dieser Welt vor sich geht. Sie haben zwar schon gemerkt, dass die Massenmedien Halbwahrheiten und Lügen verbreiten und wenden sich zum Teil auch schon angewidert ab. Aber jetzt lassen sie Unterberger für sich denken. Also vom Regen in die Traufe. "Leute - habt Mut euch eures eigenen Verstandes zu bedienen".
      Ich habe mir die Berichte über Boston auf mehreren Sendern angesehen. Auf allen Sendern waren dieselben Bilder zu sehen. Den Vogel hat aber der ORF abgeschossen, da spricht der Auslandskorrespondent über die Ausgangssperre und hinter ihm fahren Autos über die Kreuzung, Leute gehen ganz relaxed hinter ihm vorbei. So als ginge alles seinen gewohnten Ablauf. Und - last but not least - finden sich auch zufällig 2 österr. Studenten ein um über die Vorgänge zu sprechen und dass keiner die Wohnung verlassen darf. Als ich dann auf NTV umschaltete, wurde gerade ein Jugendlicher interviewt. Und plötzlich sah ich einen Jungen langsam hinter dem Sprechenden vorbeigehen. Es war zufällig einer der sog. Studenten, den man kurz vorher auf ORF2 über Skype dazu befragte. Was mich übrigens auch verwunderte, war dass man sogar schon ein Interview des Schulleiters (oder Lehrers), in der alten Heimat Tschetschnien, der beiden Verdächtigen parat hatte. Kann man das für möglich halten? Nach gerade mal 12 Stunden?
      Wer mit vollem Bewusstsein die Nachrichten verfolgt, kommt von selbst drauf, dass etwas an der uns mitgeteilten Theorie nicht stimmen kann. Die Massenmedien werden immer dilettantischer in ihren Lügen ... oder geht ihnen langsam das Geld aus um professionelle Schauspieler zu engangieren.

    • Undine
      21. April 2013 16:40

      @F. V.

      Und ---haben Sie fuer sich schon die in diesem Fall besonders spannende Frage gestellt: Cui bono? Es scheint ja in der Tat ---trotz, oder eher wegen der schnellen "Aufklaerung"---zahllose Ungereimtheiten zu geben, allen voran den jungen Mann im Rollstuhl, dem es beide Beine weggerissen haben soll. Der wurde in aller Seelenruhe kamerawirksam geschoben, macht aber nicht den Eindruck, soeben schwerst verwundet worden zu sein.

    • byrig
      21. April 2013 22:44

      f.v. und rudolf-sie beide sind die besseren gneisser?das was sie hier absondern ist doch mindestens genauso klugscheisserisch,bestehend aus andeutungen ohne konkrete schlussfolgerungen.
      posten dürfen sie beide natürlich was sie wollen.
      aber beklagen sie sich nicht,wenn ihre abgesonderten meinungen als das bezeichnet werden,was sie sind:nämlich bullshit!

    • F.V. (kein Partner)
      21. April 2013 23:01

      byrig,

      vor kurzem baten Sie mich noch Ihnen "unter der Hand" jene Aktualisierung zukommen zu lassen, die sich mit "911" befaßt. Sie bekamen eine zustimmende Antwort und meine E-mail-Adresse, und den Hinweis, daß ich dazu eine Adresse brauche, um eine CD zu versenden zu können.

      Offenbar war das aber nur eine rhetorische Frage, bzw. das Interesse nur geheuchelt, denn eine Antwort blieb aus.

      Wenn ich Ihre "Beiträge" lese, dann fällt auf, daß sie ohne eigenen Inhalt sind, nur "noise" und das ganze noch eingewickelt in schlechte Manieren. Das wäre weiter nicht schlimm, denn damit sind Sie ja in guter Gesellschaft im UTB.

      Was einem - mir jedenfalls - auf die Nerven geht, ist aber Ihre Impertinenz zu glauben, daß Sie mit ihrem 3-Groschen-Hirn befugt und befähigt wären Zensuren zu verteilen. Solche Überschätzung ist freilch typisch für Leute, die man allgemein als Dummköpfe bezeichnet.

    • Rudolf (kein Partner)
      22. April 2013 11:49

      Es bedarf keiner Verschwörungstheorien um zu erkennen, dass unsere Medien ständig lügen. Cui bono?
      Keiner kann leugnen, dass auch bei uns nur die Minderheiten (also das Klienetel der Gutmenschen) in den Medien zu Wort kommen um "einseitig" ihre Sicht darzustellen. Keiner kann leugnen, dass Verbrecher besonderen Schutz genießen. Keiner kann leugnen, dass Länder gezwungen werden nur die Rechte der Minderheiten zu akzeptieren, die gegen die Mehrheit der Bevölkerung entschieden werden, da sie sonst als Schurkenländer eingestuft werden und die dortige Mehrheit gegebenenfalls dann dämokratisch befreit werden muss, sollte ein Umsturz der dortigen Regierungen (die legal von den Völkern gewählt wurden) nicht gelingen (Libyen, Syrien etc.). In Tunesien und Ägypten hat die Revolution (mithilfe der NGO's) ja funktioniert. Doch welche Vorteile hat die dortige Bevölkerung jetzt? Ist es nicht eher so, dass jetzt dort Mord und Totschlag herrscht und Minderheiten wie Christen oder Schwule verfolgt werden?
      Wer hat je die Bevölkerung (also die Mehrheit) zu Wort kommen lassen? Immer sieht man nur die Rebellen auch genannt Opposition in den Medien. Hier wie dort fordern die Minderheiten (Schwule, Lesben, Moslems etc.) besondere Rechte ein (Ablenkung). Dabei geht es den Mächtigen nicht um die Schwulen oder Lesben. Vielmehr geht es darum Krisenherde aufzubauen.
      Es ist überall dasselbe. In allen Ländern werden Minderheiten aufgebaut, die, sobald sie gebraucht werden, einen Bürgerkrieg anzetteln. Das sieht jeder Blinde, dass diese Taktik überall eingesetzt wurde und wird. Niemand kann abstreiten, dass sich hier radikale Islamisten aufhalten und die Regierung weiß bescheid darüber.
      Dies sehen aber nur diejenige, die auch gewillt sind ihren eigenen Verstand einzusetzen und sich die Lösungen (alternativlos) nicht vorkauen lassen. Dass es natürlich auch bezahlte Schreiberlinge gibt, die die Menschen in eine gewünschte Richtung lenken wollen, steht außer Frage. Sie werden meist beleidigend, da ihnen die Argumente fehlen. Jeder sollte für sich selbst entscheiden, was er glaubt und was nicht.

    • Undine
      22. April 2013 22:54

      @Rudolf

      Revolutionen werden in der Regel von außen initiiert, den diversen Ländern regelrecht aufoktroyiert; diejenigen, die sie anzetteln, bleiben schön im Hintergrund und die sind es dann auch, die den meist satten Gewinn einheimsen. Das Chaos, das sie hinterlassen, juckt sie nicht. Manche sind besonders geübt und erfolgreich beim Schüren von Revolutionen, weil sie auf eine Art heimatlos sind.

    • byrig
      23. April 2013 23:36

      f.v.,ich habe sicher nie etwas von ihnen angefordert oder gewollt,weder "unter der hand" oder sonstirgendwie.
      da sie offensichtlich unter paranoider schizophrenie leiden,mache ich ihnen auch keine weiteren vorwürfe.

    • F.V. (kein Partner)
      24. April 2013 06:57

      byrig,

      es ist symptomatisch für aufgeblasene Dummköpfe und Vielschwätzer zu brabbeln ohne zu denken. Aber was sage ich, das Denken setzte ja Hirn und Verstand voraus, etwas was Ihnen völlig fehlt. Darum reicht Ihr Gedächtnis auch nicht sich ein paar Tage zu merken, was Sie da halt einmal so vor sich hin schwätzten.

      Sie sind freilich nicht satisfaktionsfähig, denn mit einem geistigen Taglöhner wie Sie es sind, ist ja bereits diese Antwort zu viel der Aufmerksamkeit.

      Im Grunde gilt sie ja auch nicht Ihnen, sondern den anderen Lesern; sozusagen als Hinweis, daß man Sie nicht ernst nehmen muß.

      byrig
      17. April 2013 23:30

      f.v.-eine interne kurzversion ihres werkes ist nicht unter der hand zu bekommen?

      F.V. (kein Partner)
      18. April 2013 10:13
      byrig,

      können Sie als CD haben. Adresse nötig.

      Meine Mail rosengarten.lintz@live.at

    • byrig
      24. April 2013 21:54

      f.v.,ausser an paranoider schizophrenie scheint sich bei ihnen ein beträchtliches tourette-syndrom aufgepfroft zu haben.
      sie sollten die verordneten neuroleptika wieder einnehmen!sonst wird ihr leidensdruck zu gross.
      sind sie vielleicht der unsägliche starl?die ähnlichkeit ist jedenfalls frappant.
      ihrem gehabe nach sind sie am ehesten ein nicht vermittelbarer arbeitsloser oder frühpensionist aus psychischen gründen.
      eventuell ein richtiger pensionist mit spätschizophrenie.
      und nach dem angebot einer cd habe ich die sache sofort ad acta gelegt.
      spinner.

  18. fokus
    21. April 2013 01:15

    Man kann nur hoffen, daß der zweite Täter überlebt und die Hintergründe dieses irren Bombenattentates restlos aufgeklärt werden. Es kristallisiert sich immer mehr heraus, daß die beiden willige Werkzeuge eines größeren Netzwerkes waren.
    Die genauen Details kann weder Tschetschenien oder Tschechien, noch Facebook und schon gar nicht Twitter klären, sondern einzig und alleine unabhängige "Profiler" bzw. eine Kooperation zwischen russischen und amerikanischen Geheimdiensten und da wird es darauf ankommen, wie weit beide interessiert sind, eine restlose Aufklärung an die Öffentlichkeit zu bringen!

    Bis dahin sind sämtliche Nachrichten, egal wie rasch sie sich verbreiten, ins Reich der Phantasie einzuordnen!

    • F.V. (kein Partner)
      21. April 2013 14:36

      Herr Richter,

      fokus meinte das sicher ironisch. Man muß diese Anmerkung im Zusammenhang sehen mit jener, die beim Boston-Marathon-Strang schon geäußert wurden.

      Natürlich ist das alles eine faked story.

  19. socrates
    20. April 2013 19:22

    In heise.de/tp liest es sich so:
    Zweiter Boston-Tschetschene gefasst
    Dschochar Zarnajew wurde verletzt in das Bostoner Beth Israel Deaconess Medical Center verbracht

    Boston atmet auf: Der zweite mutmaßliche Schnellkochtopfattentäter, Dschochar Zarnajew, wurde heute Nacht in der Vorstadt Watertown festgenommen. Den Erfolg teilten die Behörden via Twitter mit, nachdem sie kurz davor noch auf eine Pressekonferenz von der Erfolglosigkeit ihrer Suche berichtet hatten:

    "CAPTURED!!! The hunt is over. The search is done. The terror is over. And justice has won. Suspect in custody."

    Der Neunzehnjährige war bei seiner Festnahme verletzt und wurde der Polizeisprecherin Kelly Lawman zufolge in das Bostoner Beth Israel Deaconess Medical Center verbracht. Der im dagestanischen Machatschkala lebende Vater Zarnajews hatte gestern im ABCNews gedroht, falls auch Dschochar ums Leben komme, werde "die Hölle losbrechen". Kurz vorher war bekannt geworden, dass der zweite mutmaßliche Bombenleger, der nach einem extrem erbarmungslosen Mongolenherrscher benannte Tamerlan Zarnajew, während einer Schießerei mit der Polizei ums Leben kam. Bei dieser Auseinandersetzung wurde auch ein Polizist getötet.

    Dazu, wie Dschochar gefasst wurde, gibt es unterschiedliche Schilderungen: Entweder entdeckte ihn die Polizei mit an Hubschraubern angebrachten Wärmebildkameras oder sie wurde von einem Mann alarmiert, dem Blutspuren an einem abgedeckten Boot in seinem Hinterhof auffielen.

    US-Präsident Barack Obama zeigte sich in einer ersten Stellungnahme erleichtert, dass nun "ein wichtiges Kapitel in dieser Tragödie abgeschlossen" sei und kündigte an, man werde sich nun auf die Suche nach den Motiven der Attentäter und nach möglichen Terrorhelfern machen. Tamerlan Zarnajew soll Medienberichten nach dem Wahabismus nahegestanden haben, dem viele separatistische Tschetschenen anhängen. In der Vergangenheit fielen solche Gruppen mit besonders grausamen Geiselnahmen und Massenmorden auf, bei denen sie unter anderem Schulen und Krankenhäuser als Ziele wählten.
    Peter Mühlbauer

    • Undine
      20. April 2013 20:44

      @socrates

      "Der im dagestanischen Machatschkala lebende Vater Zarnajews hatte gestern im ABCNews gedroht, falls auch Dschochar ums Leben komme, werde "die Hölle losbrechen". "

      Solche Mitteilungen, die sehr viel über den Vater dieses Brüderpaares und dessen Geisteshaltung aussagen, vermeidet man in den österreichischen Medien tunlichst. Es soll nur ja nicht so aussehen, als seien unter den etwa 27.000 Tschetschenen, die sich bei uns eingenistet haben, ähnlich rabiate Leute.
      Ich kann mir vorstellen, daß ein Vater im Schock etwas sagt, was nicht druckreif ist, aber ich kann mir nicht vorstellen, daß ein österreichischer, bzw. ein mitteleuropäischer Vater in so einem Fall eine solche Drohung ausstößt. Da steckt mehr dahinter.

  20. socrates
    20. April 2013 18:44

    Der Standard windet sich, weil es nicht die von ihm verfolgte Gruppe ist, wie eine Schlange:
    Kommentar von Michael Vosatka: CSI Boston - Den Unschuldigen auf der Spur.
    Im Bericht, der mehr verschweigt als bringt, zeigt er dann ein Bild vom Haus NEBEN dem der Tchetchene gefangen wurde. Arm, die "Qualitätszeitung"!

  21. Observer
    20. April 2013 16:52

    Bei den sog. Sozialen Netzwerken kann ich nicht mitreden, da ich mich dazu bisher immer erfolglos entsagt hatte (auch heute kam wieder eine Einladung, LinkedIn, dem beruflichen Netzwerk des mir Bekannten XY beizutreten). Trotz meiner 76 Jahre nehme ich noch am sog. modernen Leben anteil, habe auch einigen technischen Schnick-Schnack, aber für Info-Austausch und Plaudereien mittels SMS & Co habe ich weder Lust noch Zeit. Bisher bin ich auch ohne diese Dinge gut gefahren.

    Wer kann sich noch an Orkut, Myspace, OpenBC, Xing, StudiVZ usw. erinnern, welche fast alle durch Facebook, Twitter u.a. verdrängt wurden und bald wieder neue Nachfolger finden werden. Natürlich lassen sich diese verschiedenen Dienste nicht direkt vergleichen, da jede Plattform Besonderheiten aufweist. Mir sind weniger Bekannte, mit welchen ich "face-to-face" Kontakte pflege immer noch lieber, als viele hunderte an "followern" oder "friends", über welche sich manche Leute rühmen.

    Neben dem "Totschlagen der Zeit" kritisiere ich die unbedachte Veröffentlichung von privaten Informationen, welche durch Sicherheitslücken von anderen Leuten (Cybermobbing) missbraucht werden können. Ausserdem werden von den Netzbetreibern die so gewonnenen Daten für kommerzielle Zwecke verwendet und nach den meisten Geschäftsbedingungen bleiben diese Daten und Bilder auch nach Schliessung des accounts im Eigentum dieser Firmen.

  22. ambrosius
    20. April 2013 16:08

    Frei nach Qualtinger: was net, wo i hinfahr ber so bin i schnölla dortn.

    Auch dieser Beitrag und seine Kommentare- bis auf wenige Ausnahmen, wieder einmal: Wertkonservativer- rennt schnell und ist derart voll von intellektuellen Unredlichkeiten und unzulässigen Schnellschüssen und Verallgemeinerungen, daß wir uns vor den linken Eiferen garnicht zu verstecken brauchen.

    Das lustigste ist natürlich die plötzliche Allianz mit dem "wehrhaften Christentum" in Rußland. Offenbar ist noch niemandem aufgefallen, daß das eine contradictio in se ist.

    Warum beachtet eigentlich niemand Obama, der- im Gegensatz zu weiland Klein-Bush- ganz betont zurückhaltend und überlegt spricht.?

  23. Undine
    20. April 2013 15:55

    Ach, wie drollig! Der "Standard" kreidet den Facebook-Benützern VORVERURTEILUNG an! Das, was beispielsweise der ORF am laufenden Band macht, nämlich bei jedem Brand in einem Ausländerquartier zunächst ohne besseres Wissen fürs erste "Rechte Täter", "Rechtsextremisten", die man wohlweislich auch noch gleich in einem Atemzug mit der FPÖ nennt, verantwortlich zu machen, so ist, wenn ---wie hier ---Tschetschenen die Täter sind---Vorverurteilung auf einmal schlecht! Sieh an, sieh an!

    Natürlich sind Vorurteile, Vorverurteilungen schlecht und gemein---aber von den gleichgeschalteten Medien in Ö ist man dies doch gewohnt! Mit anderen Vorzeichen halt.
    Und wenn sich, wie etwa bei den zahlreichen Bränden in Ausländerquartieren, herausstellt, daß die Brandursache HAUSGEMACHT ist, also von den Ausländern selber verursacht worden ist----es hätten ja schließlich "Rechte" sein KÖNNEN. Noch nie hat sich jemand entschuldigt, wenn im ORF vollmundig VORVERURTEILT worden ist; aber Ausländer dürfen, wenn's nach den Linxlinken geht, nicht von vorneherein als Täter bezeichnet werden; da ist man sehr wehleidig! Gute Mörder---schlechte Mörder---wie gehabt!

    • Cotopaxi
      20. April 2013 16:31

      @ Undine

      Daneben gibt es noch die guten Opfer und die, die es eben verdient haben oder Pech hatten.

    • byrig
      20. April 2013 22:39

      so wie der orf anlässlich des prozesses wegen der brutalen folterung eines alten ehepaares ausdrücklich die nationalität der verbrecher-es sind (wieder einmal)-serben-nicht erwähnt hat!
      aber wenn man sich die wirkliche politische einstellung dieser orf-redakteure zu gemüte führt-auf twitter z.b.,wundert es einen natürlich kaum.
      bei den printmedien ist es kaum anders.
      man kann fast von einem linken meinungsterror sprechen,der bis tief in die bildungspolitik hineinreicht.

    • Undine
      20. April 2013 22:53

      @byrig

      "man kann fast von einem linken meinungsterror sprechen,der bis tief in die bildungspolitik hineinreicht."

      Das "fast" kann man ung'schaut weglassen!

    • Einspruch! (kein Partner)
      21. April 2013 17:38

      Es sollte doch möglich sein, eine Kabel-TV-Gesellschaft zu etablieren, die alle ORF-Sender ausdrücklich nicht im Programm hat. Und alle anderen schon, etwa ZDF, arte oder ServusTV, nTV oder SWR, SF1 und 2, ARD, CNN und so weiter.

      Man ersparte sich die (trotz dauernder Werbungsbelästigung) allgegenwärtige Werbung und vor allem:

      man wird nicht durch die linxlinke Gehirnwäsche der Genossen Dschurnalisten verblödet!

      So ein Kabel-TV zu abonnieren, das wär mir schon was wert!

    • byrig
      21. April 2013 22:50

      das würde insofern nix bringen,da ard und zdf genauso links unterwandert sind wie der orf.sogar atv ist rein links-dominiert.

  24. Riese35
    20. April 2013 15:26

    "... in der Konfrontation mit dem islamistischen Terrorismus aus dem Kaukasus. Dieser wurde von den USA nie wirklich ernst genommen."

    Nicht nur im Kaukasus. Dasselbe gilt für ganz Nordafrika bis in den Irak und nach Syrien. Afghanistan ist auch so ein Beispiel. Mehr kulturelles Verständnis und Weitblick hat Rußland. Rußland ist trotz fürchterlicher Jahre vom Westen importierter, marxistischer Ideologie noch immer eine alte, christliche Kulturnation. Rußland hat bedeutend mehr Einfühlungsvermögen in andere Nationen und Kulturen als die USA, und keinen Drang, andere ständig mit pseudodemokratischen Vorgaben und seinem eigenen Lebensstil zwangsbeglücken zu müssen.

  25. Wertkonservativer
    20. April 2013 15:18

    In gleichem Maße, als "Twittern und "Facebooken" in unserem Leben zu einem bestimmenden Teil unserer Welt-Wahrnehmung zu werden scheint, bin ich als derengerne bereit, mich als Retro-Mensch und Nostalgiker bezeichnen zu lassen.

    Wenn Leute (und das sind heute mit Internet-Anschluss sehr viele), die oft kaum wirklich lesen und schreiben können, mit ihrer "Internet-Stimme" ihren manchmal berechtigten, öfter jedoch auch anfechtbaren Meinungen Ausdruck geben, ist das ein untrügliches Zeichen für die Verprimitivisierung unserer Gesellschaft!
    Wenn intelligente Menschen sich dieser neuen "sozialen Medien" bedienen: bitte schön!

    Mit "sozial" hat das jedoch wirklich nichts zu tun!
    Sozial sein ist, Menschen zu helfen, und sie nicht mit Belanglosigkeiten zuzuquatschen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • ambrosius
      20. April 2013 16:10

      Losplärren, krakeelen und lynchen ist hat die Freude der Plebs.

    • Cotopaxi
      20. April 2013 16:29

      Auch mir stößt es sauer auf, wenn das englische "social medium" von den gebildeten ORFlern mit "soziales Netzwerk" übersetzt wird. Es ist bestenfalls ein gesellschaftliches Netzwerk und keineswegs sozial. Der Begriff "sozial" steht halt bei den ORFlern hoch im Kurs.
      Es wäre interessant zu untersuchen, in wie viele Selbstmorde vor allem sehr junge Menschen durch Teilnehmer in "sozialen Netzwerken" bereits getrieben wurden?

    • Undine
      20. April 2013 16:51

      @Cotopaxi

      *******!
      Ich kenne einen Fall von einem jungen Mann aus bester Wiener Familie, über den irgendein "Freund" aus dem sogenannten "SOZIALEN Netzwerk" aus unerfindlichen Gründen ein Gerücht ausgestreut hat, das nicht mehr einzudämmen ist. Der junge Mann ist so gut wie ruiniert.

  26. Josef Maierhofer
    20. April 2013 15:14

    Und es waren mehr als die beiden Brüder.

    Der Student hatte ein sündteures Auto, sündteure Kleider, lebte in einem sündteuren Haus, ja woher bekommt man sowas als Student, denn reiche Elternschaft lege ich bei Tschtschenen in den USA ganz sicher nicht zugrunde, ist doch die Tschetschenwanderung etwas relativ Neues in dieser Welt.

    Wird man ja sehen, was da noch gefunden wird.

    • Cotopaxi
      20. April 2013 16:30

      Angeblich lebt der Vater der beiden nicht in den USA, sondern in Dagestan. Womit er dort wohl seine Brötchen verdient?

    • Undine
      20. April 2013 22:57

      @Cotopaxi

      @socrates schrieb um 19:22 folgendes: "Der im dagestanischen Machatschkala lebende Vater Zarnajews hatte gestern im ABCNews gedroht, falls auch Dschochar ums Leben komme, werde "die Hölle losbrechen".
      Das klingt nicht gut.

  27. La Rochefoucauld
    20. April 2013 15:13

    Weltpolitisch könnte sich Österreich vielleicht der amerikanisch-russischen Tschetschenien-Achse annähern. Unsere Tschetschenen hantieren Gott sei Dank nur mit Messern und noch nicht mit Kochtöpfen ...

  28. terbuan
    20. April 2013 14:18

    "Ethnic profiling",
    das neue Schlagwort für das Gutmenschentum. Diese bösen Poster, Twitterer und Facebooker treiben ja eine wahre Hetzjagd und Selbstjustiz auf dunkelhäutige, fremdrassige Einwanderer.
    Da muß die Linke natürlich gegensteuern und gleich einmal eine journalistisch dürftige Breitseite gegen Web 2.0 abfeuern, hier als Beispiel der Kommentar von einem Michael Vosatka, wo? Natürlich im Standard!
    http://derstandard.at/1363708633547/CSI-Boston---Den-Unschuldigen-auf-der-Spur

    • Johann Glaser (kein Partner)
      21. April 2013 14:13

      Hahaha, der Standard!

      Man müsste in diesem Artikel lediglich ein paar Namen und Orte auswechseln (z.B. "Karl-Heinz Grasser", "Wohnung", oder ähnlich gelagerte Fälle) und er würde 1:1 auf unsere österreichische Jagdgesellschaft zutreffen. Der so geänderte Text müsste dann beim Ausbruch des nächsten Jagdfiebers der versammelten Medienmeute präsentiert werden. Das System gegen sich selbst wenden!

    • panzerechse (kein Partner)
      22. April 2013 18:04

      @ terbuan

      Hab ein bisschen in den Kommentaren gestöbert. Mit Staunen hab' ich registriert, daß im "Standard" ein "Stricherlkrieg" schön langsam hochzukochen scheint... (*g*)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung