Die sogenannte Geld-Politik der EZB

Autor: Markus Szyszkowitz

Migrantenunruhen in Europa: Wie wir systematisch belogen werden

Autor: Werner Reichel

Vom Mythos zum aufgeklärten Hausverstand

Autor: Josef Stargl

Die polnische Zeitmaschine - ein Besuch im nicht-linken Krakau

Autor: Werner Reichel

Das neue Jahrhundertproblem: Frieden durch Kompromiss?

Autor: Leo Dorner

Die Politik der Systemtransformateure

Autor: Josef Stargl

Digitaler Euro – Fluch oder Segen?

Autor: Elisabeth Weiß

Wieder ein Schulmassaker in den USA – und warum das mit dem Waffengesetz nichts zu tun hat

Autor: Andreas Tögel

Multiples Staatsversagen

Autor: Herbert Kaspar

Was die Grundsätze und Programme der Grünen wert sind

Autor: Werner Reichel

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Fußnote 324: Der Neger ist böse, die Zeitungen sind neger

Es ist unfassbar, wie rasch die Diktatur der Politischen Korrektheit voranschreitet.

Jetzt hat der sogenannte Presserat eine Zeitung verurteilt, weil sie den Ausdruck „Neger“ verwendet hat. Das also kommt heraus, wenn Gewerkschafter und Herausgeber sich zu Hütern der Pressefreiheit aufschwingen. Das sind offenbar die größten Sorgen eines  von Desinformation und Korruption durchfressenen Medienfilzes. Kein einziges Mal hat sich derselbe Presserat zu den vielen verbalen Vorverurteilungen unbescholtener Bürger durch Medien geäußert, keine Silbe zur Annahme von Bestechungsinseraten aus Steuergeldern, keine Reaktion auf lügnerisch manipulierte Auflagen-Meldungen, kein Ton zu nicht als solchen gekennzeichneten Kommerzinseraten, keine Kritik daran, dass über die Einstellung davor großflächig gemeldeter Strafanzeigen (meist von Peter Pilz und Konsorten) nicht oder nur minimal berichtet wird. Ein ziemlich trauriges Zeichen, wenn der hiesige Journalismus in nichts von all dem seinen EHREN-Kodex verletzt sieht, aber in der Verwendung des Wortes Neger. Die er übrigens gleichsam als Offizialdelikt von sich aus gleich selber angeklagt hat, was für Juristen einen klassischen Inquisitionsprozess darstellen würde. Ein solcher Presserat und seine Ehrbegriffe sind in jeder Hinsicht neger. Dieses „neger“ wird von meinem Duden übrigens als umgangssprachlich gebrandmarkt, der „Neger“ als „Angehöriger der Rasse der Negriden“ hingegen keineswegs. Aber unsere linken Journalisten sind ja dem Duden allemal weit voraus an Korrektheit, freilich nur Politischer.

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print



© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung