Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Fußnote 290: Die Paranoide Schizophrenie

In Oslo wird heftig darüber diskutiert, ob der Massenmörder B. Paranoide Schizophrenie hat und deshalb strafrechtlich nicht verurteilt werden kann. Das ist ganz offensichtlich eine ernsthafte und gefährliche Krankheit. Nicht jedoch in Österreich.

In Innsbruck gibt der Spitzenkandidat der dortigen Piratenpartei und nunmehrige Gemeinderat selbst zu, dass er an Paranoider Schizophrenie leidet und deswegen behandelt wird. Er sei deswegen arbeitsunfähig und lebe von der Mindestsicherung. Was angesichts des Falls B. schon ziemlich seltsam erscheint, ohne dem guten Tiroler nähertreten zu wollen. Noch seltsamer ist, wie manche Medien den jahrelang besachwalterten Mann samt seiner Partei hochjubeln. Kann es wirklich sein, dass man gleichzeitig arbeitsunfähig und ein ernsthafter Volksvertreter ist? Müssen die Medien wirklich jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf treiben, nur damit den Zeitungen nicht zu fad wird? Gibt es auch nur einen einzigen objektiven Grund, sich von den Piraten eine Antwort auf die Probleme unserer Zeit zu erwarten – außer dass sie selber zugeben, keine Antworten zu haben? Darf in der Spaßgesellschaft wirklich alles zur reinen Hetz werden?

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorXymmachos
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2012 16:47

    Ich versteh' die Aufregung nicht. Ein paranoider Schizophrener paßt doch vorzüglich in unsere derzeitige politische Landschaft!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2012 21:02

    Da dieser "Pirat" wegen einer psychischen Erkrankung arbeitsunfähig ist und von Sozialleistungen leben muß, frage ich mich, wie er jemals in dem - wie viele Politiker betonen - beinharten Politikerjob im Innsbrucker Gemeinderat bestehen wird können. Und abgesehen davon, ist das "gelegentliche" Rauchen eines Joints weder dem Job noch seiner Erkrankung zuträglich sowie ein glatter Gesetzesbruch.

    Außerdem wäre genau zu kontrollieren, ob dieser Herr in seinem gelernten Beruf als Koch nicht neben seiner Sozialhilfe dem "Pfusch" gefrönt hat, was in dieser Profession sehr beliebt ist.

    Aber vermutlich ist doppelter Gesetzesbruch der beste Einstieg in sein neues Berufsfeld und wer weiß, was durch die Wahl einiger verwirrter Schäfchen bei dieser Partei noch hinten nachkommt!

  3. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2012 15:22

    Selbstverständlich ist der Herr Breivik für seine Taten voll verantwortlich, hat sie ja auch hämisch grinsend zugegeben, und dafür härtest zu verurteilen.

    In gleichem Maße ist der Tiroler "Pirat" für einen verantwortlichen Politiker-Job sicher total ungeeignet!
    Leute, die bereits in blühendem Alter besachwaltet wurden und werden, sollte man vielleicht doch lieber von öffentlichen Positionen uind Ämtern fernhalten.

    Ich wundere mich ein wenig , dass auch einige honorige Mitblogger in dem inferioren und wildzusammengewürfelten Piratenhaufen (ohne jegliches Programm) ein gewisses Potential für eine Politikwende entdecken!
    Wir lassen bereits genug geistig Schlichte und deswegen oder aus anderen Gründen Ungeeignete in unserem umweltverschmutzten Polit-Teich mitschwimmen; für zusätzliche Dodeln und Dodelinnen (diesmal p.c.-konform) besteht wahrlich kein Bedarf!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  4. Ausgezeichneter KommentatorAlexander Renneberg
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2012 15:04

    das hatte ich mir auch schon gedacht. und bei keinem interview hat ihn einer der journalisten gefragt ob er denn nicht hätte etwas anderes amchen können als koch. z.b. regale schlichten beim billa, die straße kehren, etc. etc.

    aber nein. er lebt von der mindestsicherung und keiner schreit auf und sagt, sorry aber in einen gemeinderat hat das keinen platz.

    da sollte man ein mindestmaß an vorbildwirkung haben.

    diese situation auch auch eine! Eine ganz falsche!

    und da wird es genügend geben die sich darauf berufen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorHJR
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2012 19:32

    OT Türken müssen nicht mehr Deutsch lernen

    Soeben entdeckt:
    http://derstandard.at/1334795988952/Europaeischer-Gerichtshof-EU-macht-Tuerken-den-Zuzug-leichter
    ===========================
    http://www.CONWUTATIO.at
    [mailto: horst.rathbauer@gmx.at]

  6. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2012 22:55

    PARANOIDE SCHIZOPHRENIE IST EINE SCHWERE, IN WENIGEN FÄLLEN AUCH FÜR
    DIE ALLGEMEINHEIT GEFÄHRLICHE GEISTESKRANKHEIT. HERRN OFNER UND SEINER FAMILIE GEBÜHRT FÜR DIESES SCHICKSAL UNSER ALLER MITGEFÜHL ! ! !
    ABER :

    ° Könnte ein Amtsarzt vertreten, daß er einen Waffenschein erhält?

    ° Muß es trotzdem für uns eine angenehme Vorstellung sein, in einem Flugzeug ,
    einem Schnellzug oder Autobus zu sitzen, indessen Führerstand HERR OFNER sitzt?

    SOLLTE SICH ETWA INNSBRUCK WIEDER UM DIE AUSRICHTUNG EINER OLYMPIADE
    BEWERBEN, KÖNNTE HERR OFNER DAS ZÜNGLEIN AN DER WAAGE SEIN, WELCHES
    ENTSCHEIDET OB HUNDERTE MILLIONEN INVESTIERT WERDEN ! ! !

    SOLLTE DER FALL OFNER NICHT ANLASS ZU LEGISTISCHEN MASSNAHMEN SEIN, WELCHE GEISTESKRANKE VON POLITISCHEN ÄMTERN AUSCHLIESSEN, IN WELCHEN ÜBER DIE ZUKUNFT DER BÜRGER ENTSCHIEDEN WIRD ? ? ?

  7. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2012 21:36

    Der werte Herr Pirat hat also einen mit Herrn Faymann vergleichbaren Lebenslauf; er hat die meiste Zeit vom Geld anderer gelebt, ohne wesentliche Gegenleistung, jedenfalls eine für die jemand anderer freiwillig bereit war zu zahlen. Beim Herrn Piraten war die Arbeitsverweigerung wenigstens 'krankheitsbedingt'. Aber man soll die Hoffnung nicht aufgeben, beim Herrn Bundeskanzler fehlen ja ein paar Jährchen im Lebenslauf, vielleicht verschweigt er uns eine erfolgreiche Karriere als Unternehmensgründer!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWahrheit
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2012 16:27

    Das Dream-Team der Islamisierung, ORF plus amnesty, betreibt wieder Inländer-Hetze auf höchstem Niveau:
    http://religion.orf.at/projekt03/news/1204/ne_120424_amnesty.html


alle Kommentare

  1. Snow (kein Partner)
    21. Februar 2015 12:05

    claims loss http://autoinsquotesnj.website needed its http://autoinsurquotespa.website equally easily death http://insurquotesca.com already insured owning http://autoinsuranceva.website aerospace firms suspension notice http://autoinsurancequotesga.com being stricter

  2. Alan (kein Partner)
  3. Hadj (kein Partner)
    21. Januar 2015 15:22

    Thanks for cobtirnuting. It's helped me understand the issues. http://hqzwxzxvr.com [url=http://yaxzmaxqp.com]yaxzmaxqp[/url ] [link=http://xxejwpgos.com]xxejwpgos[/link ]

  4. Timmy (kein Partner)
    21. Januar 2015 04:53

    One or two to reebrmem, that is.

  5. Maggie (kein Partner)
    21. Januar 2015 02:12

    Almtzaaam-inforaakion found, problem solved, thanks!

  6. Piyarat (kein Partner)
    20. Januar 2015 11:04

    ein zf6gern spricht aber ja ffcr das btusswee tun. es gibt kein zf6gern im automatismus. kein nachdenken und kein handeln. nur ein funktionieren. funktionieren wir lieber oder leben wir mit der mf6glichkeit des scheiterns?und: ist risiko kalkulierbar?

  7. Waqar (kein Partner)
    19. Januar 2015 14:08

    Oh! Stefan, dann hat zf6gern ja sogar doch etwas positives! Ich sah das immer so ntaiegv. Aber aus dem Blickwinkel, eben es als Durchatmen und Bewusstwerdung zu sehen, dass gefe4llt mir!Und nein funktionieren ist Industrialisierung. Maschinierung. Keine Menschlichkeit.Aber Risiko ist sehr wohl kalkulierbar. Nur muss das kalkulierte Risiko nicht eintreten.

  8. Torres (kein Partner)
    25. April 2012 10:52

    Es gibt aber genausowenig Gründe sich von den derzeitigen (Spitzen-)Politikern Antworten auf unsere Probleme zu erwarten - im Gegenteil, von letzteren weiß man bereits aus Erfahrung, dass sie keine Antworten haben. So gesehen ist es schon egal, ob dort ein Roter, Schwarzer, Grüner oder ein Pirat (und sei er auch schizophren) sitzt.

  9. DOKU-Fan (kein Partner)
    25. April 2012 03:19

    Ad brechstange:

    BIN ZU 100% deiner Meinung.
    Man muss sich ja neben der Tatsache, dass Marihuana bei 7% derer "Konsumierer" Schizophrenie auslöst (ein Grund ,dass diese Droge verboten bleiben muss) zu Gemüte führen, dass diese "Pausenfüller"
    auch noch Sonntag eine Doppel-A4-Seite als Bühne präsentiert bekamen und
    Montag auf ATV/Pul4 bei Cafe Puls ausführlich über diese Partei berichtet wurde.

    Die Verhinderung von ACTA und die Wiederherstellung der Privatsphäre durch Verfassungsklage gegen die Vorratsdatenspeicherung wird ja auch von BZÖ, FPÖ, Grüne bereits gefordert.

    Die "lilanen" (deren Parteifarbe) brauche ich persönlich nicht, weil bis auf das Engagement den Grünen Wählerstimmen abzunehmen, kann ich gar nichts gutes an dieser Partei erkennen.

  10. DOKU-Fan (kein Partner)
    25. April 2012 03:12

    Dr. Unterberger Sie habens geschafft!
    Sie liegen vollkommen richtig mit Ihrer Analyse, aber...

    wir sollten nicht außer acht, lassen dass die Piraten selbst auch mehr parnoide Menschen haben wollen:

    "Der Besitz und Privatkonsum, sowie der Anbau und die Herstellung zum Eigengebrauch "weicher" Drogen, insbesondere von Cannabis, soll legalisiert werden Harte Drogen wie Kokain und Heroin sollen als verschreibungspflichtige Substanzen behandelt werden,und nur gegen Rezept an Süchtige abgegeben werden."("Magic Mushrooms"),Meskalin,DMT oder auch LSD. Derartige Substanzen könne beispielsweise in staatliche kontrollierten Fachgeschäften[...]verkauft werden"
    Source: http://tinyurl.com/88s74cn

    "Die Autoren dieser Studie glauben also,dass Cannabis-Gebrauch nicht der hauptsächliche Verursacher für das Auftreten von Schizophrenie ist, doch hat es den Anschein, dass es bei empfindlichen Personen den Ausbruch psychotischer Symptome/ Paranoia fördert."

    Source: http://web4health.info/de/answers/add-cannabis-paranoia.htm

    Mal abgesehen davon, dass Cannabis schon die PARANOIA und PSYCHOSEN bei dafür anfällige Personen fördert, wollen die Piraten auch noch
    Drogen staatlich verticken!

  11. Rechter Steinerianer (kein Partner)
    24. April 2012 23:55

    Nicht nur die verächtliche Völkervermischung muss endlich gestoppt werden. Sondern auch widernatürliche Homosexualität muss zurückgedrängt werden. Und der CSD (= Tag der Unzucht) gehört abgeschafft.

    • Onkel Doktor (kein Partner)
      25. April 2012 07:59

      Als erstes sollte man rechtsextreme Wappler wie dich abschaffen.

  12. Steinerianer (kein Partner)
    24. April 2012 23:16

    Der 2. Weltkrieg hatte gar keine Sieger. Die Alliierten hatten im Jahr 1945 weniger Macht, als im Jahr 1939. Z. B. verloren die Amis und Briten im Jahr 1945 viel Macht in China und Indien. Und noch heute dauert der Niedergang der Imperialisten an.
    Zudem wird der Multikulturalismus niedergebrochen.
    Breivik sollte für 20 Jahre ins Gefängnis. Aber auch die Politiker sind z. T. schuld an der Nazi-Gewalt. Die Einwanderung sollte stark begrenzt werden. Im Übrigen ist die islamistische Gefahr viel größer, als die nazistische. Wahrscheinlich ereignet sich der nächste islamistische Terroranschlag spätestens im Juni 2012 in Leeds (HBF, Polizeizentrale?).

  13. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    24. April 2012 23:07

    Etwas, was schlechter ist als övp oder spö muss erst noch erfunden werden.

  14. numerus clausel (kein Partner)
    24. April 2012 19:46

    Ist auch schon egal, ob einer an paranoider Schizophrenie leidet, oder wie Faymann sich an 7 Jahre seines Lebens nicht erinnern kann oder will.

    • Carl (kein Partner)
      24. April 2012 21:48

      Vielleicht war er ja auch krank? Jetzt ist er jedenfalls wieder top-fit wird als Bundeskanzler der Republik Österreich Europa retten. Und dann die ganze Welt!

    • numerus clausel (kein Partner)
      24. April 2012 21:53

      Gestern in der zib2 hat der Sprecher von der Sauce Holandaise eh schon gesagt, dass der Franzose ähnlich gute Ideen habe wie Faymann. Gute Nacht, Frankreich!

  15. Der Realist (kein Partner)
    24. April 2012 19:26

    Wir leben zweifellos in einer kranken Gesellschaft, aufgrund wohlerworbener Rechte, laufen massenweise pumperlgsunde 50-Jährige herum, eine Unzahl dubioser Vereine wird mit Fördergeldern zugeschüttet, zweifelhafte Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe werden geleistet, aus falsch verstandener Solidarität "retten" wir mit Milliarden längst pleite gegangene Staaten, eine Hundertschaft von "Experten" kümmert sich um die Umbenennung von Strassen und Plätzen, usw. usw. , aber dass ein knapp 40-Jähriger, aufgrund einer Krankheit seit 10 Jahren auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr vermittebar, ein öffentliches Mandat annehmen kann, dafür ein vielbeachtetes Medieninteresse auslöst, das ist für die erwerbstätigen Durchschnittsbürger wohl nicht verständlich, angesichts unserer Politikerelite aber auch nicht ganz ungewöhnlich.

  16. Diskussionsleiter (kein Partner)
    24. April 2012 19:09

    Wenn man sich die "Analyse" des Herrn Polemikberger so durchliest, muss man unweigerlich an die FPÖ und ihre Vertreter denken. Warum erwähnt Herr Polemikberger dann die Piraten?

    • Austeiler (kein Partner)
      24. April 2012 21:30

      Weil das, woran du denkst, nichts mit der Realität zu tun hat. Das, was Unterberger schreibt, schon. Das wurmt dich ja auch so, daß du Armutschgerl hier täglich deinen Sermon abtropfen lässt.

  17. A.E.I.O.U. (kein Partner)
    24. April 2012 17:07

    Im von der WHO definierten ICD-10 (Int. Klassifikation psychischer Störungen) ist die paranoide Schizophrenie unter F20.0 beschrieben:
    "Hierbei handelt es sich um die in den meisten Teilen der Welt häufigste Schizophrenieform. Das klinische Bild wird von ziemlich dauerhaften, oft paranoiden, Wahnvorstellungen beherrscht, meist begleitet von in der Regel akustischen Halluzinationen, und anderen Wahrnehmungsstörungen. Störungen der Stimmung, des Antriebs, und der Sprache, wowie katatone Symptome stehen nicht im Vordergrund.

    Beispiele für die häufigsten wahnhaften bzw. halluzinatorischen Symptome sind:
    1. Verfolgungswahn, Beziehungswahn, Abstammungswahn, Sendungswahn, Eifersuchtswahn oder coenästhetischer Wahn.
    2. Stimmen, die den Betroffenen bedrohen oder ihm Befehle geben, nichtverbale akustische Halluzinationen (Akoasmen) wie Pfeifen, Brummen oder Lachen.
    3. Geruchs- oder Geschmackshalluzinationen, sexuelle oder andere Körperhalluzinationen. Optische Halluzinationen können ebenfalls auftreten, stehen aber selten im Vordergrund.

    Denkstörungen können im aktuten Zustand deutlch sein, aber sie verhindert nicht die klare Beschreibung der typischen Wahngedanken oder Halluzinationen. Der Affekt ist meist weniger verflacht als bei den anderen Schizophrenieformen. Eine gewisse Inadäquatheit ist ebenso häufig wie Störungen der Stimmung, wie Reizbarkeit, plötzliche Wutausbrüche, Furchtsamkeit und Mißtrauen. Negative Symptome wie Affektverflachung und Antriebsstörung sind oft vorhanden, beherrschen das klinische Bild jedoch nicht.

    Der Verlauf der paranoiden Schizophrenie kann episodisch mit teilweiser oder vollständiger Remission oder chronisch sein. Bei chronischen Fällen bestehen die floriden Symptome über Jahre. Es ist dann schwierig, einzelne Episoden abzugrenzen. Der Beginn liegt im allgemeinen später als bei der hebephrenen und katatonen Form. "

    Zu Breivik: Da streiten sich noch immer die sachverständigen Experten, ob und gegebenfalls welche Störungen er hat. Der Richter mit Laienrichtern wird dem Gutachten folgen.

    Zur "Zurechnungsunfähigkeit " lt. §11 ö StGB": Nach ö Recht müßte zum Tatzeitpunkt eine (dauernde) Geisteskrankheit (oder dauernder Schwachsinn, oder eine tiefgreifende Bewußtseinsstörung, oder eine andere ähnliche schwere Störung) vorliegen, die den Täter unfähig macht, entweder das Unrecht seiner Tat einzusehen oder unfähig sein sich einsichtsgemäß zu verhalten.
    Wird im Endeffekt alles von den Sachverständigen geklärt, ob richtig, wird man nie wissen.

    Es kommt aber auch darauf an, wie die Zurechnungsunfähigkeit in Norwegen definiert ist. Sicher anders als in Ö.

    ad Piraten:
    So stark sollte die Unzufriedenheit und der Protest nicht sein, um so kranke Menschen zu wählen. Wer das tut, der bekommt im schlechtesten Fall wirklich das, was er verdient.

    Ad Ofer:
    Vielleicht muss man heute wirklich einen ordentlichen Dachschaden und Realitätsverlust haben, um mit solchen Voraussetzungen in die Politik zu gehen. Ein gesunder Mensch würde keine eigene Partei mit einer solchen finanziellen Ausstattung gründen.

    • Erich Bauer
      24. April 2012 18:12

      Wäre ich 16, ich hätte ganz bestimmt die Piraten gewählt! Schon allein um den "alten Deppen" eins drüberzuziehen. :-) Wahrscheinlich hätte ich denen an ihren Stand sogar 10 Euro für den "Piratenkopfverband" hingelegt.

      Das mediale Trommelfeuer hätte mir sogar im Lesen so nicht ganz Geübten die letzte Hemmung genommen... :-)

      Was ich damit sagen will. Wenn man in so einem Zeifenster aufwacht, "Pirat" ist und sonst nichts zu tun hat... kann man nur gewinnen!

  18. Wahrheit (kein Partner)
    24. April 2012 16:27

    Das Dream-Team der Islamisierung, ORF plus amnesty, betreibt wieder Inländer-Hetze auf höchstem Niveau:
    http://religion.orf.at/projekt03/news/1204/ne_120424_amnesty.html

    • wahrheit (kein Partner)
      24. April 2012 16:32

      Nur ein kurzer Auszug:
      „Diese Situation zu ändern ist wohl ein Prozess, der länger dauern wird. Gerade Arbeitgeber von staatlicher Seite her könnten durch die Anstellung von Frauen, die Kopftuch tragen, etwas bewirken.“ Baghajati betont, dass Bewusstseinsbildung ein wichtiger Faktor sei: „Dann würde man Frauen mit Kopftuch in Zukunft vielleicht auch vermehrt an Supermarktkassen, als Straßenbahnfahrerinnen oder am Schalter beim Behördengang antreffen.“ Auch bei AI Österreich sieht man hier Chancen. „Je normaler und üblicher es wird, Muslimen im Alltag zu begegnen, desto eher kommt es zu Toleranz statt Diskriminierung“, so Patzelt.

    • Der Versachlicher (kein Partner)
      24. April 2012 19:11

      Da hat Patzelt durchaus recht und es ist ja wirklich nicht einzusehen, warum Moslems, die keinem etwas getan haben, derart diskriminiert werden wie damals die Juden.

      Dein Palawer wird übrigens auch nicht besser, wenn du dich "Wahrheit" nennst. Eher schlechter, denn wer meint, die Wahrheit gepachtet zu haben, der muss ohnehin einen gewaltigen Poscher haben.

    • Charlotte
      24. April 2012 19:51

      „Je normaler und üblicher es wird, Muslimen im Alltag zu begegnen, desto eher kommt es zu Toleranz statt Diskriminierung"

      Leider kleiden und verhalten sich viele Moslems unüblich und sind nicht daran interessiert unseren Alltag zu teilen. Sie erwarten sich eine Anpassung an ihre Gepflogenheiten wie Geschlechtertrennung. Ein Besuch bei einem bei uns üblichen Friseurgeschäft ist für die vielen Kopftuch tragenden Frauen ausgeschlossen, um nur ein Beispiel zu nennen.

      Wer diskriminiert hier wen?

    • Pete Sahat (kein Partner)
      24. April 2012 20:29

      Mal ehrlich, welches Unternehmen, das sich fortschrittlich darstellen will, kann es sich leisten zB im Kundenservice jemanden einzustellen, der auf den ersten Blick an das 7. Jahrhundert erinnert. Das hat nichts mit Religion zu tun; öffentliche Darstellung ist eben auch wichtig.
      @Charlotte: Nicht nur der Friseurbesuch, auch der Friseurberuf. Genauso wie Modelberufe. Man disqualifiziert sich eben selber.
      Bezüglich "Wer diskriminiert hier wen?" würde mich die Heiratsstatistik von muslimischen/kopftuchtragenden Frauen und nicht-muslimischen Männern interessieren.. ;-)

    • cmh (kein Partner)
      24. April 2012 22:19

      Ich muß mich wiederholen.

      "Kreuz und Quer! sollte endlich in "Queer und Halbmond" umbenannt werden.

  19. Möp (kein Partner)
    24. April 2012 16:08

    Da hat der Herr Unterberger wohl endlich etwas gefunden, womit er seine Empörungsmaschinerie am Laufen halten kann - psychisch Kranke. War ja inzwischen auch schon etwas langweilig, von Zeit zu Zeit muss man seinen Themenkreis erweitern.

    In Oslo wird heftig darüber diskutiert, ob der Massenmörder B. Paranoide Schizophrenie hat und deshalb strafrechtlich nicht verurteilt werden kann. Das ist ganz offensichtlich eine ernsthafte und gefährliche Krankheit.
    Dieses Geschreibsel zeigt auf jeden Fall, dass der Autor nicht die geringste Ahnung von solchen Krankheiten hat oder auf tiefste Weise Polemik betreibt. Paranoide Schizophrenie macht Menschen nicht automatisch zu Massenmördern.

    Noch seltsamer ist, wie manche Medien den jahrelang besachwalterten Mann samt seiner Partei hochjubeln.
    Welche Medien jubeln den Mann denn bitte hoch? Für Unterberger und seine Fanbase ist schon jeder Schasbericht über Irgendetwas gleich der Untergang des Abendlandes und der erneute Beweis für die Durchseuchtheit der herbeifantasierten vereinigten linkslinken Mainstreammedien. Wo wir schon bei psychischen Krankheiten wären - vielleicht sollten sich hier einige mal mit dem Krankheitsbild "Wahn" auseinandersetzen.

    Kann es wirklich sein, dass man gleichzeitig arbeitsunfähig und ein ernsthafter Volksvertreter ist?
    Sie haben doch in den Politikwissenschaften gewütet und müssten die Antwort eigentlich kennen.

    Müssen die Medien wirklich jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf treiben, nur damit den Zeitungen nicht zu fad wird?
    Auch diese Frage könnten Sie sich mit Nachdruck selber stellen. Die Antwort ist ja, Medien leben von Ereignissen und Sie leben davon, dass Sie diese Ereignisse für Ihre Zielgruppe interpretieren. Dazu treiben die Massenmedien die Sau durchs Dorf und dann kommen Sie und setzen mit einem fackelschwingenden Mob noch hinterher, so läuft dieses Geschäft eben.

    Darf in der Spaßgesellschaft wirklich alles zur reinen Hetz werden?
    Wo ist da die reine Hetz? Die Piraten sind zwar etwas chaotisch aber keineswegs eine Spaßpartei, nicht alles was Ihnen und ihren Fans nicht in den Kram passt ist deswegen gleich Spaßgesellschaft.

    • Austeiler (kein Partner)
      24. April 2012 21:36

      Ist einer nun arbeitsuntauglich oder ist er arbeitstauglich?
      Kann er ein öffentliches Amt ausüben (=Arbeit), kann er auch die Straße kehren dürfen (=Arbeit). Darf er die Straße nicht kehren, weil Aua so schwer und Kopfweh und überhaupt, dann ist auch öffentliches Amt gestrichen. Fertig.
      Es reicht, wenn die, die nichts zahlen und nur kassieren, wählen dürfen; wenn die jetzt das Ruder auch noch selbst in ihre arbeitsunfähigen Hände nehmen und vor lauter Langeweile mit Regieren anfangen wollen, dann Gute Nacht, Möpmöp!
      Wie kann sich ein Mindestgesichterter auf Staatskosten eigentlich den für piraten obligaten PC mit Internetanschluss leisten? Wie leben unsere Ärmsten der Armen denn so??

  20. Undine
    24. April 2012 15:39

    Eigentlich paßt der Herr OFER haargenau zur Zielgruppe der GRÜNEN! Hoffentlich nimmt er denen Stimmen weg; die gehören längst zurückgestutzt.

    Bei allem, was ich in der kurzen Zeit über diesen Mann erfahren habe, finde ich, daß diese alberne, chaotische Piraten-Partei mit einem an Paranoider Schizophrenie Leidenden an der Spitze eine LOGISCHE Folge der ununterbrochenen Abwärtsbewegung unseres Politsystems ist. GEHT'S eigentlich NOCH TIEFER???

  21. RR Prof. Reinhard Horner
    24. April 2012 13:39

    reinhard.horner@chello.at

    Ein Pirat ist eben ein Pirat

    Insbesondere für die Verfechter des Persönlichkeitswahlrechts sei erforscht: War seinen Wählern in Innsbruck bekannt, wen sie da wählen?

    Im Übrigen ist die Tätigkeit von Herrn Alexander Ofer im Innsbrucker Gemeinderat nicht so sehr bedenklich, wenn ihm ein ärztlich geschulter Bewährungshelfer beigegeben wird. Als ständige Hilfe.

    Dieser Politiker ist für die Piraten wohl nicht untypisch. Wer will und wird wachsam bleiben?

  22. Wolfgang Bauer
    24. April 2012 08:13

    "Darf in der Spaßgesellschaft wirklich alles zur reinen Hetz werden?"

    Ja, solange, bis sich der Spaß aufhört. Dann wird die Spaßgesellschaft, deren Sprachrohr Ö3 schon am Montag die Arbeitstage bis zum Wochenende herunterzählt, zur "Heul- und Zähneknirschgesellschaft" jener, die nicht lernen durften, mit Schwierigkeiten verantwortungsvoll und aktiv umzugehen. Die nur gelernt haben, "wohlerworbene Rechte" einzuklagen.

  23. efrinn
    24. April 2012 00:54

    Es ist schrecklich, daß dieser Tatbestand erst jetzt, eine Woche nach der Wahl, bekannt wird. Zumindest in Tirol hat man nix davon gehört.
    Da hätte ich mich doch noch im hohen Alter als Wahlagitator bemüht.
    Denn, wie schon oben gesagt: das ist schrecklich!

  24. Papalima
    23. April 2012 23:06

    Da müsste man sich doch schon einmal die Wähler anschaun, die einen "Besachwalterten" wählen. Es ist eben eine Schwäche der Demokratie, daß die Stimme des Universitätsprofessors das gleiche Gewicht hat, wie die des Dorftrottels - sofern dieser den Weg zur Wahlurne findet.

  25. Pumuckl
    23. April 2012 22:55

    PARANOIDE SCHIZOPHRENIE IST EINE SCHWERE, IN WENIGEN FÄLLEN AUCH FÜR
    DIE ALLGEMEINHEIT GEFÄHRLICHE GEISTESKRANKHEIT. HERRN OFNER UND SEINER FAMILIE GEBÜHRT FÜR DIESES SCHICKSAL UNSER ALLER MITGEFÜHL ! ! !
    ABER :

    ° Könnte ein Amtsarzt vertreten, daß er einen Waffenschein erhält?

    ° Muß es trotzdem für uns eine angenehme Vorstellung sein, in einem Flugzeug ,
    einem Schnellzug oder Autobus zu sitzen, indessen Führerstand HERR OFNER sitzt?

    SOLLTE SICH ETWA INNSBRUCK WIEDER UM DIE AUSRICHTUNG EINER OLYMPIADE
    BEWERBEN, KÖNNTE HERR OFNER DAS ZÜNGLEIN AN DER WAAGE SEIN, WELCHES
    ENTSCHEIDET OB HUNDERTE MILLIONEN INVESTIERT WERDEN ! ! !

    SOLLTE DER FALL OFNER NICHT ANLASS ZU LEGISTISCHEN MASSNAHMEN SEIN, WELCHE GEISTESKRANKE VON POLITISCHEN ÄMTERN AUSCHLIESSEN, IN WELCHEN ÜBER DIE ZUKUNFT DER BÜRGER ENTSCHIEDEN WIRD ? ? ?

    • Brigitte Imb
      23. April 2012 23:16

      Hr. Ofner ist arbeitslos und aufgrund seines Gesundheitszustandes auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbar - das setzt Punkt 2 Ihrer Auflistung außer Kraft (GsD). Flugzeuge und Züge zu steuern, sind für den neuen Stern am Politikerhimmel unerreichbar. Und wir müssen uns damit begnügen, dass er Teile des verdummten Wahlvolkes vertritt.

    • Pumuckl
      23. April 2012 23:23

      Ich denke es sollte zu diesem Thema auch noch angemerkt werden, daß am 13. April im Tagebuch eine "SN-Kontroverse: Piratenpartei" behandelt wurde.

      "Nasenrümpfen fehl am Platz" titelte Frau kkp ihren Beitrag und schloß eine überschwengliche Lobeshymne an. Alleine das Lob von dieser Seite würde mir diese " neue politische Bewegung" verdächtig machen!

    • Brigitte Imb
      23. April 2012 23:37

      Ach, um od. wegen der Piraten mache ich mir keine Sorgen, das ist ein passageres Problem, denn auch beim dummen Wahlvolk existiert mitunter die Vernunft (od. der Instinkt).

    • Pumuckl
      23. April 2012 23:39

      @ Brigitte Imb

      Ihr Einwand stimmt natürlich. Ich habe bewußt diese für Herrn Ofner unerreichbaren Berufe angeführt, weil er als politischer Entscheidungsträger vergleichbaren Schaden anrichten kann wie in diesen Berufen.

    • Brigitte Imb
      24. April 2012 00:06

      @ Pumuckl

      Ich habe die "Piraterie" nicht ernsthaft verfolgt und weiß nicht Bescheid ob. die Krankheit des Mindestsicherungspiraten vor der Wahl bekannt war. Falls nicht, ist der Typ doch ohnehin wegen Wählertäuschung dran (naja, bei unserer Justiz ist das durchaus unsicher).
      Die Piraten stellen einen gewissen Spaßfaktor in unserer Politlandschaft dar - wenigstens zwischendurch verunsichern die Piraten die alteingesessenen Schmarotzerpolitiker wie die Grün_Innen.
      Die Wahl von "Piraten" ist ein Zeichen für die Belanglosigkeit der nationalen Politik.

    • Pumuckl
      24. April 2012 00:22

      @ Brigitte Imb 00:06

      Spaßfaktor oder eine geschickte " Installation ", welche Parteien wie die FPÖ durch binden von Protestwählern schwächen soll?

    • Herby
      24. April 2012 12:18

      @ Pumukl 00:06

      " Installation, die ... Parteien wie die FPÖ durch binden von Protestwählern schwächen soll."

      Ich tippe auch auf das, wahrscheinlich ist das der wahre Hintergrund der Piratenpartei.

    • Undine
      24. April 2012 15:17

      @Pumuckl

      @Herby

      Meine Überlegungen gehen auch in diese Richtung: Die FPÖ zu schwächen! Es erinnert ein wenig an die überstürzte Gründung des mittlerweile längst entschlafenen Liberalen Forums, bei der Heide Schmidt so herzliche Schützenhilfe durch unseren Bundesheinzi genießen konnte. Wie sich damals herausstellte, war die Heide ohne den Haider eben nichts!

    • Erich Bauer
      24. April 2012 15:41

      Undine,
      "...Die FPÖ zu schwächen!..."

      Ich glaube nicht, daß das gelingen wird. Aber, das erodierende Sozialisten-"Establishment" dort aufzufangen und als "Beiwagerl" bei der Stange zu halten könnte schon funktionieren... Wenn's nicht so recht klappt, wird die FPÖ ziemlich stark!

    • Erich Bauer
      24. April 2012 15:45

      "...wird die FPÖ ziemlich stark!

      Ergänzung: Zumindest an Wählerstimmen!

  26. dssm
    23. April 2012 21:36

    Der werte Herr Pirat hat also einen mit Herrn Faymann vergleichbaren Lebenslauf; er hat die meiste Zeit vom Geld anderer gelebt, ohne wesentliche Gegenleistung, jedenfalls eine für die jemand anderer freiwillig bereit war zu zahlen. Beim Herrn Piraten war die Arbeitsverweigerung wenigstens 'krankheitsbedingt'. Aber man soll die Hoffnung nicht aufgeben, beim Herrn Bundeskanzler fehlen ja ein paar Jährchen im Lebenslauf, vielleicht verschweigt er uns eine erfolgreiche Karriere als Unternehmensgründer!

    • terbuan
      23. April 2012 22:10

      Als Konsulent der Zentralsparkasse war er sicherlich beteiligt an der Gründung einiger von der Stadt Wien alimentierter NGOs, zumindest als Sponsor ;-)

  27. libertus
    23. April 2012 21:02

    Da dieser "Pirat" wegen einer psychischen Erkrankung arbeitsunfähig ist und von Sozialleistungen leben muß, frage ich mich, wie er jemals in dem - wie viele Politiker betonen - beinharten Politikerjob im Innsbrucker Gemeinderat bestehen wird können. Und abgesehen davon, ist das "gelegentliche" Rauchen eines Joints weder dem Job noch seiner Erkrankung zuträglich sowie ein glatter Gesetzesbruch.

    Außerdem wäre genau zu kontrollieren, ob dieser Herr in seinem gelernten Beruf als Koch nicht neben seiner Sozialhilfe dem "Pfusch" gefrönt hat, was in dieser Profession sehr beliebt ist.

    Aber vermutlich ist doppelter Gesetzesbruch der beste Einstieg in sein neues Berufsfeld und wer weiß, was durch die Wahl einiger verwirrter Schäfchen bei dieser Partei noch hinten nachkommt!

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      24. April 2012 15:22

      @Servus, libertus!

      Der Herr Pirat Ofner schielt unverkennbar — wie auch die meisten deutschen Halblustigen dieser "Partei" — nach dem Futtertrog der Nomenklatura, die wir so großzügig versorgen, ohne um unser Einverständnis gebeten worden zu sein.

      Andererseits könnt' dieser Tiroler, wenn er ab und zu ein Jointerl raucht, für eine g'scheitere Politik stehen als 99% unserer SPÖVP-Grün-Beglücker. Schließlich hat John Lennon auch eine besere Musik gemacht als der DJ Ötzi.

  28. HJR
    23. April 2012 19:32

    OT Türken müssen nicht mehr Deutsch lernen

    Soeben entdeckt:
    http://derstandard.at/1334795988952/Europaeischer-Gerichtshof-EU-macht-Tuerken-den-Zuzug-leichter
    ===========================
    http://www.CONWUTATIO.at
    [mailto: horst.rathbauer@gmx.at]

    • terbuan
      23. April 2012 19:37

      "Wahlhilfe aus Luxemburg für Strache!" meint ein Poster treffend!

    • Pumuckl
      23. April 2012 21:57

      Idealistische Gruppen treten mit ernsthaften Begründungen für einen Austritt aus dieser EU ein.
      Trotz offensichtlicher Redlichkeit der Akteure, stand ich diesen Bemühungen immer skeptisch gegenüber.
      Aus einem mit 120 km/h fahrenden Zug zu springen, weil dieser von Banditen gekapert ist, erschien mir vergleichsweise weniger riskant.

      Bei EuGH-Urteilen wie diesem, beginne ich, das Thema anders zu sehen!

  29. Erich Bauer
    23. April 2012 19:02

    Also gut, meine Herrschaftten. Ich blicke von meinem Glaspalast auf die Brigittenauer Lände. Ich geb jetzt Ruh. Das frische Grün erinnert mich daran, daß der Frühling Einzug hält. Is ma eh wurscht... Sehe gerade wie der Wagen, der mich zum Flughafen bringen soll, einparkt... Ich zahl' nix dafür. Damit das klar ist! Ich laß mich anfüttern!

    • Erich Bauer
      23. April 2012 19:08

      Ach ja... damit ich's nicht vergesse.... Meine "Druckkostenbeiträge" habe ich überwiesen. Ich erwarte KEINE "Gegenleistung". Außer, daß alle ELABORATE erscheinen!!! Wenn nicht, werde ich UNGEMÜTLICH!!! :-))))

    • terbuan
      23. April 2012 19:08

      Hoffentlich nicht mit dem frischen Grün! ;-)

    • Brigitte Imb
      23. April 2012 22:17

      @ Erich Bauer

      Da komm ich von Tarockieren heim, bin total frustriert weil ich 8,4 € verloren habe und dann dieser Lichtblick - endlich läßt sich auch einer von uns anfüttern. SagenS mir bitte nur wie Sie das gemacht haben, ich hab´auch Hunger.

  30. HKG
    23. April 2012 18:32

    Könnte es sein, daß solch ein (landläufig Doddel) im Parlament sich in in bester Gesellschaft fühlen würde. Man sagt doch - Gleich und Gleich gesellt sich gern.

  31. brechstange
    23. April 2012 17:57

    Dieser Pirat sagte doch in einem Interview, dass er hin und wieder einen Joint raucht.

    Nach meinem Rechtsverständnis ist das in Österreich illegal, mich wundert, dass der Herr nicht sofort abgeführt wird.
    Außerdem möchte ich anmerken, für alle die für Drogenfreigabe sind, dass Marihuana bereits bei geringem Konsum bei 7 % der Konsumenten Schizophrenie auslöst.

    Die mediale Bühne, die den Piraten bereitet wird, dient meines Erachtens dazu, eben die aufkeimenden Parteien in der Bevölkerung zu diskreditieren. Ein Werk der etablierten Parteien?

    • Erich Bauer
      23. April 2012 18:07

      "...eben die aufkeimenden Parteien in der Bevölkerung zu diskreditieren..."

      Aber nein... die Medien wollen sie einfach nur schlicht und ergreifend "verlinxen"... Vielleicht gelingts, vielleicht auch nicht...

  32. Observer
    23. April 2012 17:46

    Oslo:
    natürlich wird der Verteidiger (vielleicht sogar mangels "Eigenkapital" vom Staat finanziert) mit allen möglichen Tricks versuchen, um seinen Mandaten für verhandlungs- und haftunfähig zu bekommen. Für solche (Pflicht-)Verteidiger ist so ein Verfahren die beste Reklame für seine eigene Kanzlei, daher akzeptiert er auch gerne viel geringere Tagsätze und Spesenpauschalen.

    Piraten:
    das wird nur ein "Strohfeuer" sein und solche Bewegungen werden so schnell verschwinden wie sie auch gekommen sind. Die Hauptschuld für den möglichen Einzug in NR, Landtage und Gemeinden treffen aber die derzeitigen an der Macht befindlichen Parteien, weil manche von deren früheren Wählern völlig frustriert sind und einfach als Protest die Piraten wählen werden. Also nur eine Trotzreaktion, auch wenn die Piraten nur Chaoten sind und auch kein vernünftiges Programm haben.

    • Erich Bauer
      23. April 2012 17:53

      "...auch kein vernünftiges Programm haben..."

      Nicht einmal den jeweiligen, eigenen Parteigängern interessiert irgendwelches "Programmgeschwurbel"...

  33. socrates
    23. April 2012 17:28

    Die Paranoide Schizophrenie ist eine typische Freimaurerkrankheit. Es interessierte mich schon damals was der Schuldausschließungsgrund sein wird. Voilà

    • Erich Bauer
      23. April 2012 17:43

      Meinen Sie, die Freimaurer haben ein Problem damit, daß ER partout SCHULDFÄHIG sein will?

    • socrates
      23. April 2012 23:13

      Eer hat ja keine Freimaurer verraten oder getötet, also ist er in ihrem Sinn unschuldig.

  34. Xymmachos
    23. April 2012 16:47

    Ich versteh' die Aufregung nicht. Ein paranoider Schizophrener paßt doch vorzüglich in unsere derzeitige politische Landschaft!

    • Erich Bauer
      23. April 2012 17:11

      Paranoide Schizophrenie könnte politisch vielversprechend sein. Möglicherweise sogar mehrheitsfähig? :-) Vielleicht sieht man ihnen dann medial sogar den einen oder anderen "Rechtsausleger" nach...? :-) Ist ja nur eine Krankheit. Dafür kann man ja nichts. :-)

  35. reconquista
    23. April 2012 16:38

    jeder schizphrene pirat ist weniger irre als die GrünInnen und weniger schädlich für Österreich

    • Erich Bauer
      23. April 2012 16:56

      reconquista,
      "...weniger irre..."

      Ich könnte mir vorstellen, daß er "innerparteilich" schon ein Gefahrenpotential darstellt... Besonders, wenn da vielleicht irgendjemand an seinem Sessel zu sägen beginnt! Ich glaube, paranoide Schizophrene haben das nicht so gern... :-)

  36. Josef Maierhofer
    23. April 2012 16:20

    Die Gaudi ist bald vorbei.

    Wir haben das 'Triple A' wieder und darum geht die Gaudi weiter, bis zum nächsten 'Bang', der sicher früher kommt, als wir das wahrhaben wollen.

    An und für sich sitzen in der Regierung eine Menge Sachwalter des unmündigen Volkes, bloß, wie Dr. Unterberger richtig feststellt, sind einige davon auch selbst zu gefährlich, als dass man sie ausserhalb der Partei frei herumlaufen lassen könnte.

    Also die meisten sind von den Parteien entmündigt.

    • Erich Bauer
      23. April 2012 18:15

      "...Die Gaudi ist bald vorbei..."

      Ich fürchte, die Gaudi fängt erst an...

  37. Erich Bauer
    23. April 2012 16:03

    Also, Realitätssinn scheint dieser original Ureinwohner immerhin zu haben. Er hat dieses Land kapiert. Jedenfalls hat er sich nicht zum Ich-AGlertum hinreißen lassen. Peinlche Taschenpfändungen während einer Gemeinderatsstiztung scheinen damit ausgeschlossen... :-)

    • Erich Bauer
      23. April 2012 16:31

      Je mehr ich über diesen "Bergpiraten" nachdenke... Im Gegensatz zu den jungen Studenten- und Akademikerhäschen hat DER offensichtlich eine PERSPEKTIVE gehabt...

  38. Freak77
    23. April 2012 15:36

    Zum Ausdruck: "eine Hetz": das ist ein urwienerischer Ausdruck der möglicherweise in weiten Gebieten des deutschen Sprachraums nicht verstanden wird: soll heißen: ein Spaß, ein Jux, ein Gaudium.

    In Wien gab es ein Hetztheater: http://de.wikipedia.org/wiki/Hetztheater
    An dieses Theater erinnert heute die "Hetzgasse" in 1030 Wien.

  39. Wertkonservativer
    23. April 2012 15:22

    Selbstverständlich ist der Herr Breivik für seine Taten voll verantwortlich, hat sie ja auch hämisch grinsend zugegeben, und dafür härtest zu verurteilen.

    In gleichem Maße ist der Tiroler "Pirat" für einen verantwortlichen Politiker-Job sicher total ungeeignet!
    Leute, die bereits in blühendem Alter besachwaltet wurden und werden, sollte man vielleicht doch lieber von öffentlichen Positionen uind Ämtern fernhalten.

    Ich wundere mich ein wenig , dass auch einige honorige Mitblogger in dem inferioren und wildzusammengewürfelten Piratenhaufen (ohne jegliches Programm) ein gewisses Potential für eine Politikwende entdecken!
    Wir lassen bereits genug geistig Schlichte und deswegen oder aus anderen Gründen Ungeeignete in unserem umweltverschmutzten Polit-Teich mitschwimmen; für zusätzliche Dodeln und Dodelinnen (diesmal p.c.-konform) besteht wahrlich kein Bedarf!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • HJR
      23. April 2012 15:40

      Allerdings wäre es vielleicht ganz gut, z.B. den UHBK - über den im Profil heute zu lesen ist, dass er einem Dinge genauso einfach erklärt wie man sie ihm erklärt hat - statt von der Laura von einem öffentlich bestellten Sachwalter besachwalten zu lassen.
      [mailto: horst.rathbauer@gmx.at]

    • phaidros
      23. April 2012 15:49

      @Wahnsinnigen: Der Teufel steckt im Detail: wenn er voll verantwortlich ist, geht er nach 21 Jahren frei, kommt er in die Klapse, dann ist das lebenslänglich.

      @Piraten: was mich betrifft, erblicke ich da nicht das geringste Potenzial. Aber: es ist ein Zeichen der zeit, und alles, was die Leute an die Urne treibt und sie das Kreuzerl bei keiner Regierungspartei machen lässt, ist erst einmal zu begrüßen. Dass da ein dickes Ende hinterherkommt, steht außer Frage, aber vielleicht können sie zur Rute im Fenster werden.

      BG phaidros

    • mike1
      23. April 2012 16:13

      wie recht Du hast, lieber Gerhard !

    • Erich Bauer
      23. April 2012 18:32

      "...und dafür härtest zu verurteilen..."

      Ja eh. 21 Jahre stehen in Norwegen drauf. Nach 15 Jahren... wenn schon Gras drüber gewachsen ist...

    • numerus clausel (kein Partner)
      24. April 2012 20:15

      FALSCH!!!
      Der kommt nicht nach 21 Jahren raus. Die Haft kann aufgrund besonderer Gefährlichkeit immer wieder um 5 Jahre verlängert werden. Diese anderslauteten Falschannahmen kommen aus den Qualitätsmedien "Heute", "Österreich", "Substandard".

  40. Herby
    23. April 2012 15:11

    Alexander Ofer: Der Pirat vom Sozialamt
    Wie ein Tiroler Sozialhilfe-Empfänger zum aufstrebenden Polit-Stern wurde.


    Kein Job, Sozialhilfe, Mini-Wohnung. Das Leben meinte es mit Alexander Ofer (38) in den letzten zehn Jahren nicht gerade gut. Zuerst machte ihn eine Stoffwechsel-¬Erkrankung des Gehirns arbeitsunfähig, seitdem muss er drei Tabletten täglich schlucken. Am Arbeitsmarkt ist er schon lange nicht mehr vermittelbar. Sein Einkommen schrumpfte deshalb stetig, zuletzt auf 540 Euro monatlich. Abzüglich der Fixkosten blieben ihm gerade mal 340 Euro.
    3.000 Euro Budget

    Dem genügsamen Vater – Tochter Victoria-Valentina lebt bei der Mama in München – reichte auch das. Der gelernte Koch wurde zum Selbstversorger und begann, sich mit Politik auseinanderzusetzen. Ofer erkannte, welche politischen Versprechen nicht gehalten werden – das weckte seinen Ehrgeiz. Im Februar wurden die Tiroler Piraten gegründet, mit der Bundespartei ist man jedoch im Clinch. Für den Wahlkampf hatten sie lächerliche 3.000 Euro Budget. Sein breites Lächeln verlor Ofer jedoch nie.

    1.600 Euro Gage
    Seit vergangener Woche ist sein Lächeln noch befreiter: Der Tiroler erzielte bei den Innsbrucker Gemeinderatswahlen 3,8 % und zieht als erster Pirat in einen Gemeinderat ein. Jetzt verdient er 1.659 Euro brutto im Monat.[Ende]

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Alexander-Ofer-Der-Pirat-vom-Sozialamt/63515869

    Und:

    http://derstandard.at/1334795572914/Was-mich-bewegt-Alexander-Ofer-Pirat-Koch-Webmaster

  41. Alexander Renneberg
    23. April 2012 15:04

    das hatte ich mir auch schon gedacht. und bei keinem interview hat ihn einer der journalisten gefragt ob er denn nicht hätte etwas anderes amchen können als koch. z.b. regale schlichten beim billa, die straße kehren, etc. etc.

    aber nein. er lebt von der mindestsicherung und keiner schreit auf und sagt, sorry aber in einen gemeinderat hat das keinen platz.

    da sollte man ein mindestmaß an vorbildwirkung haben.

    diese situation auch auch eine! Eine ganz falsche!

    und da wird es genügend geben die sich darauf berufen.

    • Herby
      23. April 2012 15:21

      Arbeiten kann der Herr Ofer nicht gehen, er ist unvermittelbar, auch fürs Regal-Schlichten ist er nicht vermittelbar.

    • HJR
      23. April 2012 15:42

      Aber vielleicht würde es sich lohnen, einmal der Frage nachzugehen, in welchen Parteien da noch besachwaltete (oder zumindest psychiatrisch herausgeforderte) Personen auf welchen Posten sitzen. Da hat bestimmt auch noch kein "Journalist" herumgebohrt.
      [mailto: horst.rathbauer@gmx.at]

    • Brigitte Imb
      23. April 2012 16:14

      Ja wie immer, wer im zivilen Leben versagt, der geht eben in die Politik - dort wird mittlerweile jeder Oligophrene genommen. Und das Volk strotzt auch nur so vor Dummheit, denn sonst würde ein derartiger Schmarotzer gar nicht gewählt werden.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung