Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Bis wir endlich alle zusammengeführt haben . . .

Naive Menschen glauben bisweilen, dass der Einwanderungsgrund „Familienzusammenführung“ doch bald ein Ende haben muss. Irgendwann müssten doch einmal alle Familien zusammengeführt sein. Und man staunt jedes Jahr, dass diese so human klingende Aktion noch immer das größte Einfallstor in die Republik und die EU ist.

Aber längst findet unter dem Titel Familienzusammenführung Betrug in allen möglichen Formen statt. Ein besonders pikantes Beispiel ist jetzt – ausgerechnet – von den bulgarischen Behörden aufgedeckt worden: Sie haben herausgefunden, dass fast ein ganzes ägyptisches Dorf Roma-Frauen aus Bulgarien „geheiratet“ hat.

Die Frauen bekamen Geld, ein Ticket nach Ägypten und beantragten dort dann mit ihrem „Mann“ für diesen ein EU-Visum. Das alles ist in islamischen Kulturen extrem problemlos, weil dort sowohl Eheschließung wie auch nachfolgende Scheidung besonders leicht und formlos durch einfache Erklärungen erfolgen können.

Den Bulgaren Anerkennung, dass sie das schließlich aufgedeckt haben. Und nur ganz böse Menschen fragen sich, warum die potentiellen Neo-Europäer aus Ägypten so geizig waren und nicht auch ein wenig für die bulgarischen Diplomaten gespendet haben. Das soll jaauch schon bei Österreichern geholfen haben.

Alle anderen Menschen aber sollten einmal kritisch fragen, ob die übrigen Familienzusammenführungen ordnungsgemäß ablaufen. Denn auch die österreichischen Behörden haben ganz offensichtlich weder Zeit noch Lust, die einzelnen Fälle nachzuprüfen. So lässt die Wiener Staatsanwaltschaft seit Jahr und Tag die Beweise desinteressiert liegen, dass ein Sri-Lankese in Wien offenbar mit gefälschten Papieren aus seiner Heimat eine bigamistische Ehe geschlossen hat. Diese hat ihm nicht nur die Eintrittskarte in die EU, sondern inzwischen auch eine fette Witwer-Pension einer österreichisch-italienischen Bank eingebracht.

Es wäre auch eine gewaltige Erleichterung für das österreichische Budget, wenn man beginnen würde, bei all den vielen Zuwanderer-Kinder, für die Österreich Familienbeihilfe, Ausbildung und sonst noch etliches zahlt, DNA-Tests zu machen. Denn es gibt für die Republik absolut keinen Grund, auch noch Neffen, Nichten, Großcousins und Ähnliches der schon Zugewanderten mitzufinanzieren.

Es wäre auch absolut sinnvoll, Familienzusammenführungen zwischen dem 5. Lebensjahr (Beginn der sprachlich entscheidenden Vorschule) und dem 22. Lebensjahr (so wie in Dänemark) zu untersagen. Dadurch würden viele arrangierte und Scheinehen junger Mädchen unterbunden. Dadurch würde auch sichergestellt, dass Kinder die volle Schulpflichtzeit über auf deutsch unterrichtet werden. Was viele Sprachprobleme in Schulen schlagartig reduzieren würde.

Aber das ist natürlich alles nicht politisch korrekt. Und wird daher nicht stattfinden. Seit Maria Fekter aus dem Innenministerium weg ist, kümmert sich dort kein Mensch mehr um die Steuerung der Zuwanderung. Der eine fühlt sich dort nur für die schon hier lebenden Ausländer zuständig. Und die andere hat außer „Zaster her“ noch überhaupt keinen relevanten Satz ausgesprochen.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGeheimrat
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2012 12:14

    http://www.express.co.uk/posts/view/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU

    So verläuft die Übernahme Europa's und Deutschland's

    Die weltweiten Erfahrungen mit dem Islam zeigen, dass man von folgender Entwicklung ausgehen muss:

    1. Phase: Entstehen von islamischen Inseln in Deutschland/Österreich, in denen eine Gesellschaft wächst und gedeiht, die uns verachtet, ablehnt, und verändern will. Es handelt sich um eine Form der inneren Apartheid. Was das bedeutet, kann man gut bei den Salaamways nachlesen: Etwa wenn sich die Mohammedaner mit Wohnsitz in Vierteln mit überwiegend deutscher Bevölkerung über die Frage Gedanken machen, ob sie tatsächlich ihren Kindern die völlige Isolation zumuten sollen. Die Apartheid geht allerdings nicht so weit, als dass die Insulaner auch nur einen realisierbaren Sozialtransfer ablehnen würden. Mit anderen Worten: Da die Mohammedaner die größte Nettoempfängergruppe von Transferleistungen sind, finanzieren wir, die Dhimmis, diese Inseln. In Stein gehauene Mittelpunkte dieser Inseln sind die Moscheen. Die Mohammedaner verlangen in Phase 1 Sonderrechte: - im Bereich Hijab (Zulassung in Saunen, Zulassung bei Mitarbeiterinnen im Kundenkontakt, Passfoto mit Schleier...) - im Bereich Schule (Abschaffen der Weihnachtsfeiern, Abschaffen der Klassenfahrten, getrennte Eingänge für Mohammedaner und Nicht-Mohammedaner) - Kostenlose Integrations- und Sprachkurse - im Bereich Sport (kein Sport für Mädchen, Abschaffen des Schwimmunterrichts) - im Bereich Beruf etc. (Sonderregelungen für mohammedanische Arbeiter während des Ramadan, Sondergerichte in Kantinen, Verändern von Uniformrichtlinien zugunsten des Hidjab)) - im Bereich Sozial- und Gesundheitswesen (Bsp. Abnahme von Kreuzen in Krankenhäusern) Wer die Beispiele lesen will, blättere in Akte Islam. Dort sind die aktuellen jeweils dokumentiert.

    2. Phase: Ab einer kritischen Menge von rund 10% Bevölkerungsanteil beginnt der Islam Dominanzforderungen zu stellen wie - Einführen der Polygamie und entsprechende Verankerung in der Sozialgesetzgebung (Es gab ja bereits das Urteil, demzufolge auch Dritt- oder Viertfrauen in der deutschen Familienversicherung wie die Hauptfrau mitversichert sind, wenn ein Mohammedaner die polygame Gemeinschaft im Ursprungsland nach Recht und Gesetz geschlossen hat. Die entsprechenden Kosten trägt die Versichertengemeinschaft oder mal drastisch ausgedruckt: Ich muss mit meinen KV-Beiträgen dafür sorgen, dass ein Mohammedaner seinen Privatpuff unterhalten kann.) - Einführen des Gebetsrufes über Lautsprecher in Stadtvierteln mit mindestens 10 mohammedanischen Familien, - Abschaffen der Hälfte aller christlichen Feiertage und Ersetzen durch islamische - keine Geburtstagsfeiern und kein Fasching mehr in Kindergärten und Schulen - Einführen der Verschleierungspflicht für Lehrerinnen und Erzieherinnen zum Beispiel, wenn mehr als 50% der Schüler einer Klasse Mohammedaner sind. - Einführen des kulturell-religiösen Hintergrundes als Milderungstatbestand bei allgemeinen Strafsachen wie Ehrenmorde etc. - Einführen als Mitschuldtatbestand, wenn ein Vergewaltigungsopfer sich systematisch verweigert, Schleier zu tragen oder gar eine ansonsten aufreizende Garderobe pflegt, - Scharia-Parallel-Gerichtsbarkeit mit den Rechten von Strafamputationen, öffentlichen Auspeitschungen und Konvertitensanktionierung - Parallelstrukturen allenthalben vom Schwimmbad über den Schlachthof bis zur Schule und zur Bank. - Verbot von Gremientreffen - etwa Eigentümerversammlung von Eigentumswohnungen- in Gasthäusern mit Alkoholausschank und Schweinefleischgerichten, - Kein Verkauf von Schweinefleisch, Alkohol und anderen Haramwaren im Umkreis von 1 km rund um eine Moschee, - Einführung eines Straftatsbestands, der alle kritischen Äußerungen zum Koran und zu Mohammed mit Sanktionen bedroht. - Alle Nicht-Mohammedaner müssen permanent aufpassen, um nicht über den Tisch gezogen zu werden. Die Mohammedaner anerkennen keinen Anständigkeitskodex gegenüber Nicht-Mohammedanern.

    3. Phase: Ab einem Bevölkerungsanteil von 30%: - Bürgerkrieg und Terrorismus mit dem Ziel, die Macht zu übernehmen. Das jedenfalls ist der Zusammenhang, in dem ich den Bau von Moscheen sehe. Ich begrüße jede Maßnahme, die den Anteil mohammedanischer Residenten in Europa mindert. Jedes Jahr, dass wir für den Rechtsstaat und die Freiheit gewinnen, ist ein gutes Jahr! Und wer weiß: Die skizzierte Entwicklung kennzeichnet keinen Determinismus, nur eine Option. Setzen wir uns dafür ein, dass sie eine bleibt!

  2. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2012 07:30

    Der Missbrauch des Asylrechtes durch ausländische Schlepperorganisationen ist an sich schon schlimm genug. Noch ärger aber ist das Wirken trojanischer Esel im Inland, die nicht nur den üblen Geschäften willig Vorschub leisten, sondern sich sogar schon darüber empören, dass die zunächst vorgeschickten Minderjährigen als das bezeichnet werden, was sie sind, nämlich "Ankerkinder".

  3. Ausgezeichneter KommentatorBaldur Einarin
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2012 07:43

    Warum muß die Familienzusamenführung unbedingt bei uns stattfinden ? Entlaufene Kinder gehören zu ihren Eltern nach Hause geschickt. Europa kann doch nicht für den Wohlstand der ganzen Welt in Geiselhaft genomen werden.
    Besonders ärgerlich und abzulehnen sind die Kommentare des Caritaschefs Landau, welcher offensich gegen diese Form des Kindesmißbrauches "Ankerkinder " nichts findet. Was müssen das für Eltern sein, die ihre Kinder bewußt in eine ungewisse Zukunft schleppen lassen ?
    Und die bürgerliche ÖVP erstarrt vor den Gutmenschen der Caritas wieder einmal wie das Kaninchen vor der Schlange !

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2012 12:57

    Die Beweggründe der Linken, dieses Asylindustrietum zu forcieren, sind ja völlig klar, aber warum die ÖVP beinahe die gleiche Schiene fährt ist völlig unverständlich.
    So dumm können die Schwarzen doch unmöglich sein, um nicht zu kapieren, dass diese Art der Bevölkerungsauffüllung verheerend ist, unseren Staat damit finanziell massiv schädigt und dem Betrug Tür und Tor öffnet.
    Islamische Massenimmigration unter dem Deckmäntelchen Asyl zu führen ist nichts weiter als die Bevölkerung zu belügen, zu betrügen und im weiteren zu enteignen.
    Wer kommt denn zu uns? Überwiegend Wirtschaftsflüchtlinge und Sozialschmarotzer, die auch in ihrem Heimatland nicht arbeiten wollen und es sich mit dem Titel "Asylant", auf unsere Kosten, in ein gemachtes Nest setzen. Sämtliche Sozialeinrichtungen, welche natürlich von den arbeitenden und steuerzahlenden Österreichern befüllt werden, stehen den Immigranten, die dafür nicht einen Cent einbezahlt haben, in vollem Umfang zu.
    Die Linken sind dermaßen verlogen und lehnen sich selbst gegen die Altersbestimmung dch. Röntgen auf, sie tun alles um den Betrug zu potenzieren und damit die eigene Bevölkerung zu schwächen.
    Wahrscheinlich werden die Politiker erst umdenken (falls es dann noch nicht zu spät ist) sobald die Muslime ihre eigenen Parteien gründen und aufstellen, denn spätestens dann wird den Unpolitikern einleuchten, dass auch ihre Pfründe in Gefahr sind.

    Und der Strache Spruch " Unser Geld für unsere Leut`", dem kann ich sehr viel abgewinnen.
    Ich bitte mich nicht falsch zu verstehen und zu glauben ich wäre eine Ausländerhasserin, ganz und gar nicht, meine soziale Ader ist sogar ziemlich stark ausgeprägt, jedoch will ich nicht einsehen Betrüger u. Taugenichte finanzieren zu müssen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2012 07:00

    Von den Schwarzen Traummännleins am Gängelband der Roten ist nichts Wirkungsvolles gegen derartige einfallsreiche Betrügereien zu erwarten.
    Kurz vor der nächsten Wahl wird es ein paar kosmetische Korrekturen im Fremdenrecht geben, die (zum wiederholten Male) als der große Wurf gegen den Asylmissbrauch gepriesen werden und die Roten werden pflichtgemäß aufheulen ob der Härte gegenüber Flüchtlingen und Ausländern. Aber inhaltlich wird sich nicht viel ändern und soll nur dazu dienen, den Zulauf zu den Blauen zu mindern.

    Man muss erkennen, dass das Asylrecht unserem massiv Land schadet, daher ist die gänzliche Aufhebung des Asylgesetzes die einzige sinnvolle Maßnahme.
    Nach anfänglichen europaweiten Protesten werden andere Länder folgen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2012 09:53

    Wir haben keine Ordnung mehr.

    Die Verwaltung verwaltet nicht, das Gericht spricht nicht Recht, das AMS vermittelt keinen Job, sondern unterstützt das Schmarotzertum, die Sozialhilfe wird bedingungslos ohne Pflicht zur Gegenleistung (immerhin mehr als eine Ankerbrotverkäuferein verdient) ausgezahlt, X-beliebige Leute sagen einen X-bliebigen Grund und dürfen laut P.C., besonders betrieben von Rot/Grün samt Anwaltsmaschinerie, aber auch von den schwarzen Gutmenschen, wie im Artikel angeführt, die Schule unterrichtet nicht fürs Leben sondern für die Partei, kein Wunder, dass wir alle bald türkisch können werden müssen, die Medien berichten nicht die Wahrheit, sondern Parteimanipulation, die Menschen streben nicht nach Fleiß und Arbeit, sondern nach Spaß und Faulheit und gehen mit 52 als gesunde Menschen in Pension, die Menschen wählen nicht die, die bereit sind, die Probleme gemeinsam zu lösen, sondern, die die die größten Schulden versprechen, etc., etc.

    Ja, was wollen wir denn eigentlich, wir Vollidioten ?

    Oder galuben wir, das das Geld vom Automaten kommt, der Strom aus der Steckdose, die Lebensmittel vom Supermarkt und das Hirn von der Partei ?

  7. Ausgezeichneter KommentatorAlfred E. Neumann
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2012 17:24

    Gestern wieder einmal Abendjournal auf Ö1 gehört. Da wurde tatsächlich erklärt, daß 44.000 verschiedene Förderungen existieren. An diese werden 18.000.000.000 Euro ausgeschüttet. Das ist ein Betrag, den sich mein Taschenrechner in Schilling wiederzugeben weigert. So viele Stellen weist er nicht auf.

    Wieviel von diesem Geld wird da an die unsäglichen NGOs verteilt. Wieviel davon erhalten die Bürgermeister, Bezirks- und Landeshäuptlinge, um es mit den ihnen vorne angewachsenen beiden Händen unter das Volk zu verjubeln?

    Wäre das nicht ausreichend Einsparungspotential?

    Schönen Abend noch.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2012 09:39

    Dazu passte gestern abend im rbb-Fernsehen der Bericht über "Sarrazins Deutschland".
    In der Videothek zum "Nach"sehen:
    http://www.rbb-online.de/doku/videothek/den_film_im_tv_verpasst.html

    Dazu passt auch Frau Bock, die selbst öffentlich zugibt, tausend Asylanten Meldezetteln "zu verschaffen..."

    (Beim KHG wurde der Staatsanwalt wegen eines "Hochzeitsmeldezettels" aktiv...

    AU wird noch oft Recht haben - aber es ist wahrscheinlich schon zu spät, dass er und wir Recht bekommen..


alle Kommentare

  1. Fats (kein Partner)
    23. Januar 2015 10:56

    Unelbilvabee how well-written and informative this was.

  2. Dare (kein Partner)
  3. Elaine (kein Partner)
    21. Januar 2015 17:57

    Apciipeatron for this information is over 9000-thank you!

  4. Kokeny (kein Partner)
    21. Januar 2015 07:07

    Many many quaitly points there.

  5. Daneille (kein Partner)
    20. Januar 2015 18:49

    Learning a ton from these neat aricslet.

  6. Pooja (kein Partner)
    20. Januar 2015 07:25

    This piece was a liajfecket that saved me from drowning.

  7. Martin Klein (kein Partner)
    12. Januar 2012 16:45

    Die meisten von denen, die sich da gegen Überfremdung alterieren, haben vor wenigen Tagen noch ein jüdisches Migrantenkind, dessen Eltern von wohlhabenden Quartierinhabern abgewisen wurden, angebetet. Aber jetzt wird wieder gegen alles was nicht "so wie wir" ist, angegeifert.
    Und die Bank hat sicher genau geprüft, ob Anspruch auf die Witwewerrpension besteht. Ach, welch Neiderei, Herr Dr. Unterberger ! O tempora, o mores !

    • Geheimrat
      12. Januar 2012 16:53

      Migrantenkind?????? Na soetwas, wo haben Sie denn das her? Sie sollten sich eine Bibel kaufen!

    • Gandalf
      12. Januar 2012 22:39

      Nichts für Ungut, Herr Klein: Aber hanebücherner Unsinn hat huier nichts verloren.

  8. Udo (kein Partner)
  9. erichhard (kein Partner)
    11. Januar 2012 18:33

    Wonn ausm` letzten Eck` vom Staat -
    donn auch wird ein Kalifat,
    aus olle Gossn unsres Wean -
    wir den Muezzin donn hearn,
    d´Achterl, d´ weissn und die roten -
    striktestens donn sind verboten,
    Donn da Michl selbst erkennt -
    irgendwos is doch schief grennt !

  10. Geheimrat
    11. Januar 2012 14:36

    @Alexander Renneberg 14:21

    Wenn es für Sie interessant ist und es Ihnen weiterhilft dann lesen Sie das - in Publikationen die dem main-stream und der PC verpflichtet sind, finden Sie das natürlich nicht:

    http://www.meforum.org/758/die-eroberung-europas-durch-die-muslim

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html

  11. Erwin Tripes (kein Partner)
    11. Januar 2012 13:20

    @ politicus1
    Die Kath. Kirche stellt selbst fest, daß die Mitarbeiter der Caritas (hier in Kärnten) ihre Mitarbeiter sind.
    Bekanntlich läßt die kath. Kirche auch nur zu, daß über ihr, also auch der Caritas zugegangen öff. Gelder öff. Rechnung zu legen ist. Was mit privaten Spenden geschieht, bleibt also weiterhin verborgen.
    So ordnet Dr. Unterberger als kritischer Kirchenexperte wohl zurecht die Caritas als Teilorganisation der kath. Kirche ein.
    Verlautbarung aus dem Finanzbericht 2009:
    Hauptberufliche und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Katholischen Kirche Kärntens
    Bei der Kärntner Caritas arbeiteten im Jahr 2009 544 hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
    Quelle: http://www.kath-kirche-kaernten.at/images/uploads/69466_DIOZESE-GURK_FINANZBERICHT_2009_RZ_OK-1.pdf

    • Katholik (kein Partner)
      12. Januar 2012 06:38

      Unterberger ist kein Kirchenexperte sondern neurotischer Sozi- und Ausländerhasser.

    • Udo (kein Partner)
      12. Januar 2012 09:13

      @Katholik
      Du bist einfach nur unnötig.

    • Gandalf
      12. Januar 2012 22:46

      @ Katholik:
      Um über den evidenten Asylmissbrauch zu schreiben, muss einer kein Kirchenexperte sein. Und die katholische Kirche wird - Gott sei Dank - nicht von Herrn Landau vertreten.
      Sozis und Ausländer darf man natürlich, speziell als Christ, nicht hassen. Kritisieren darf und soll man sie allerdings sehr wohl, lieber Herr Katholik.

  12. Schnabeltierfresser (kein Partner)
    11. Januar 2012 12:38

    Es wäre auch eine gewaltige Erleichterung für das österreichische Budget, wenn man beginnen würde, bei all den vielen Zuwanderer-Kinder, für die Österreich Familienbeihilfe, Ausbildung und sonst noch etliches zahlt, DNA-Tests zu machen.

    Wie viel ist den "gewaltig" in etwa in Euro?

    • Papa Geno (kein Partner)
      11. Januar 2012 14:09

      Kommt auf den tagesaktuellen Umrechnungskurs an.
      Heute mehr, morgen weniger...

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      11. Januar 2012 15:50

      Dann wird ja alles gut.

    • Neppomuck (kein Partner)
      11. Januar 2012 16:13

      Noch viel „gewaltiger“ wäre die Erleichterung, wenn bei allen (aber wirklich allen, auch bei denen, die sich hier seit Anbeginn der „Familienzusammenführung“ schon breit gemacht haben) Zuwandererfamilien, die uns hier bereichern, derartige Tests vorgenommen werden.

      Natürlich mit der Konsequenz, dass bei erwiesener „Nicht-Verwandtschaft“ alle erschlichenen „Sozial-Gratifikationen“ auf Heller und Pfennig behördlicherseits zurückzufordern sind und der zwingenden Verpflichtung für die Schummlerfamilien, allfällige Einbürgerungen rückgängig zu machen und dann unseren Staat auf eigene Kosten zu verlassen.
      Verweigerungen sind als Schuldgeständnis aufzufassen und die ganze Blase wird gestampert.

      Da würden schon zwei- bis dreistellige Millionenbeträge zusammenkommen.
      Von den resultierenden Einsparungen "pro futuro" gar nicht erst zu reden.

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      12. Januar 2012 14:04

      Na ja, habe mir überschlagsmäßig ausgerechnet, wenn man nur die Unter-29-jährigen im Ausland geborenenen einen DNA-Test machen lässt, kostete das (auf dem Markt) ca. 130 Mio. So nebenbei. Da bleibt dann nicht viel über.

    • JEZ (kein Partner)
      12. Januar 2012 15:25

      @STF : die Rechnung stimmt natürlich nicht !
      die Kossten des DNA-Tests zahlt natürlich der Zugewanderte. Weigert dieser sich, gilt automatisch der DNA-Test als NICHTVERWANDT - d.h. Abfahrt nach Hause.

      obiges natürlich er/sie

    • Neppomuck (kein Partner)
      12. Januar 2012 16:54

      Im Dutzend wird alles billiger.
      Dann sind noch die auftragsfixen Kosten bei dieser Menge neu zu berechnen, macht wieder einen ABschlag von etwa 60 %.

      Und schließlich ist die Umwegrentabiliät noch mit in dieser Rechnung aufzunehmen.
      Als Amortisationszeitraum kann man von ca. 14 Tagen ausgehen.
      Soviel kostet der Verzicht auf diese Klarstellung überschlagsmäßig berechnet nämlich.

      Wer da noch rechnet und zögert, ist erklärter Feind seines Geldes.

  13. Wahrheit (kein Partner)
    11. Januar 2012 10:39

    Hier nochmals die neueste Statistik für Graz welche man letzte Woche in der Krone nachlesen konnte:
    Steigerung des Ausländeranteils innerhalb des letzten Jahrzehntes von 9 auf 16%, Geburtenrate Österreicherinnen 1,29, Geburtenrate Türkinnen 3,39!!!
    Da es natürlich auch Türkinnen gibt die freiwillig oder unfreiwillig keine Kinder haben heißt das, dass eine "echte" türkische Familie mit Kindern im Durchschnitt (!) 4 bis 5 Kinder in Graz hat, wenn in 20 Jahren diese Kinder wiederum Kinder bekommen werden muss man nicht Mathematik studiert haben um voraussagen zu können was dies für unsere Zukunft bedeutet!

  14. Politicus1 (kein Partner)
    11. Januar 2012 10:35

    dazu passt noch
    "Vorstöße zum Wahlrecht für Ausländer"
    http://diepresse.com/home/panorama/integration/722769/Vorstoesse-zum-Wahlrecht-fuer-Auslaender?parentid=2286306&act=2&isanonym=null#kommentar2286306

    Und auch die ÖVP kann sich ein Wahlrecht für Ausländer in den Gemeinden vorstellen!
    Da können sich dann Kleingemeinden mit Asylantengasthöfen ihren österreichischen Bürgermeister als Hinterglasbild aufmalen....

  15. A.E.I.O.U. (kein Partner)
    11. Januar 2012 10:12

    A.U. sollte bedenken, dass dieser Mißbrauch durch seine heiß geliebte r.-k. Kirche, genauer: einer Teilorganisation davon, nämlich der Caritas, massiv gefördert und unterstützt wird.

    • Politicus1 (kein Partner)
      11. Januar 2012 10:37

      offizielle ist die Caritas eine selbständige als Ges.m.b.H. kaufmännisch geführte (Landau ist Direktor) Institution.
      Nicht zu verwechseln mit der von Hildegard Burjan gegründeten Carital Socialis!

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      11. Januar 2012 12:48

      Eine selbständige als Ges.m.b.H. kaufmännisch geführte (Landau ist Direktor) Institution mit der Kirche als einzigem Gesellschafter...

  16. Herby (kein Partner)
    11. Januar 2012 10:02

    Off Topic:

    Filmtipp heute, Mittwoch 11.1.2012 im ORF : DIE VERFÜHRERIN - ADELE SPITZEDER
    http://tv.orf.at/program/orf2/20120111/585199701/ u. a. mit Birgit Minichmayr (Hauptrolle), Sunnyi Melles, Karlheinz Hackl

    Auch in der FAZ ist über diesen wahren, historischen Fall zu lesen:
    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/2.1870/serie-finanzskandale-19-adele-spitzeder-die-schauspielerin-die-sich-als-bankerin-versuchte-1817984.html

    Ein Film zur uralten Wahrheit: "Mundus vult decipi, ergo decipiatur." ("Die Welt will betrogen sein, also soll sie betrogen werden.")

  17. Politicus1 (kein Partner)
    11. Januar 2012 09:39

    Dazu passte gestern abend im rbb-Fernsehen der Bericht über "Sarrazins Deutschland".
    In der Videothek zum "Nach"sehen:
    http://www.rbb-online.de/doku/videothek/den_film_im_tv_verpasst.html

    Dazu passt auch Frau Bock, die selbst öffentlich zugibt, tausend Asylanten Meldezetteln "zu verschaffen..."

    (Beim KHG wurde der Staatsanwalt wegen eines "Hochzeitsmeldezettels" aktiv...

    AU wird noch oft Recht haben - aber es ist wahrscheinlich schon zu spät, dass er und wir Recht bekommen..

    • Herby (kein Partner)
      11. Januar 2012 10:11

      @ Politicus1

      Das mit diesem "Hochzeitsmeldezettel" ist arg, echt arg! - Wenn's nicht so ernst für den Zustand unseres Landes wäre, dann wäre es ja etwas zum Lachen.

  18. heimat (kein Partner)
    11. Januar 2012 09:22

    Herrliche Heimatseite der Getreuen hier. Bravo Herr Unterberger. Sie sind sich für nix zu schade.

    • Trollfresser (kein Partner)
      11. Januar 2012 09:34

      Und was wollen wir denn damit sagen?

    • Politicus1 (kein Partner)
      11. Januar 2012 09:42

      wollen Sie auch die "Heimat" aus der Bundeshymne auswechseln?
      Vielleicht in "Asyl"..bist du vieler Töchter und Söhne?

  19. mschoss (kein Partner)
    11. Januar 2012 07:48

    Wie man am Montag in der Sendung „Konkret“ gesehen hat, wurde den Familien, die das Unglück haben ein sogenanntes „PKU“ Kind zu haben, welches sich dank einer sehr teuren und aufwendigen Diät Gott sei Dank normal entwickelt, die doppelte Kinderbeihilfe gestrichen. Diese Kinder würden ohne die Sorgfalt und den Kosten die die Eltern aufbringen müssen schwerst behindert werden. Aber auf Grund von, in diesem Fall völlig unverständlichen Sparmaßnahmen, wird gekürzt und die Familien werden alleine gelassen. Vor allem auch deshalb unverständlich, da es sich um eine sehr seltene Erbkrankheit handelt und das finanziell für den Staat gar keine Belastung darstellen kann. Ganz anders verfährt man mit der Familienzusammenführung, da ist scheit genug Geld vorhanden zu sein!

    • Reinhard (kein Partner)
      11. Januar 2012 08:26

      Sowas verstehen die Sozen unter "Chancengleichheit" und "Gerechtigkeit".
      Ach ja, und "Fairness".
      Warum nur bildet eine solche Sauerei keine einzige Titel-Schlagzeile in unserem Blätterwald?

    • Neocon (kein Partner)
      11. Januar 2012 09:33

      Konkret? Ist das nicht so eine ORF Sendung? Einen von diesen bösen Sendungen der linkslinksfaschistischpolitischkorrekten Mainstreamdiktatur?
      Sowas sehen Sie sich als Unterbergist an? Schämen sie sich!

      Wo bleibt da überhaupt die konservativliberale Einstellung? Kinderbeihilfe? Das ist eine staatliche Umverteilung, sowas darf es ja ohnehin nicht geben, und dann noch verdoppeln - sind sie Kommunist?

      Wie kommen die Nettozahler dazu sowas zu finanzieren, wer nicht arbeitet braucht auch nicht zu essen und schon gar keine teure Diät. Immer dieses Anspruchsdenken gegen den Staat. Soll sie sich doch an eine private Hilfsorganisation oder Stiftung wenden oder auf der Straße betteln.

    • Neocon (kein Partner)
      11. Januar 2012 09:36

      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Kinderbeihilfe, Familienzusammenführungen, der ORF, Erbkrankheiten, sowie persönliches Unglück privatisiert werden sollten - der Markt regelt das schon.

    • Reinhard (kein Partner)
      11. Januar 2012 10:20

      Stimmt, Kindergeld gehört abgeschafft. Wenn man mir meine Einkünfte nicht mehr staatlich halbiert braucht es sowas auch nicht; aber die Sozen gefallen sich gerne in der Rolle des Diebes, der dem einfachen Bürger erst die Taschen ausplündert und ihm dann huldvoll ein Almosen zuwirft, wenn er untertänigst darum bettelt.
      Hilfe für schuldlos schwerkranke Kinder zu streichen, während man freiwillig fixenden Junkies die Methadonprogramme finanziert (nachdem man ihre Dealer auf Steuerkosten ins Land geholt und das Geld bei der Polizei eingespart hat) sagt aber genug über die Denkungsart Ihrer angebeteten sozialistischen Heuchler und Marodeure aus.
      Da muss man nichts mehr kommentieren.

      Übrigens gehört vor Allem die Dummheit wieder privatisiert, das wäre ein Volksfest auf dem Markt!

    • Neocon (kein Partner)
      11. Januar 2012 10:40

      Genau richtig, immer diese freiwilligen Fixer, völlig selber schuld. Und wozu auch denen auch ihre Entzugsstoffe finanzieren? Wenn einer aufhören will kann er ins Bibelcamp gehen und sich Jesus zuwenden, der wird diesen Schlurfen vielleicht helfen ein anständiges Leben zu führen.

      Ja und das Pack das nicht will? Da schlagen zwei Herzen in mir.
      Das konservative sagt - Baut mehr Gefängnisse und knastet das freiwillig fixende Gesindel ein, das schafft zudem Arbeitsplätze - natürlich muss vorher das Strafvollzugssystem privatisiert werden.
      Das liberale Herz sagt: Lasst sie so leben wie sie wollen, gegen die erhöhte Kriminalität und Verelendung helfen Gated Communities und privater Waffenbesitz.

      Ich verstehe allerdings ihre Spitze gegen die Polizeisparmaßnahmen nicht. Warum sollte ich dafür als Nettozahler beraubt werden? Die sollte auch privatisiert werden. Viertel die wenige Nettozahler haben bekommen dann eben weniger Sicherheit - ist doch nicht mein Bier, Hauptsache mein Tor wird gut bewacht. Jedem sein Plätzchen.
      Die Einsparungen die Sie so verdammen gehen übrigens nicht auf die Kappe der roten Sozialisten, sie wurden maßgeblich von der besten Regierung aller Zeiten durchgesetzt - ein kleiner Anfang.

    • Reinhard (kein Partner)
      11. Januar 2012 12:08

      Sie verstehen nicht nur die Spitze gegen die Polizeisparmaßnahmen nicht. Eigentlich verstehen Sie so ziemlich gar nichts. Aber das erläutern Sie dafür mit Bravour.
      Fein.

    • mschoss (kein Partner)
      11. Januar 2012 14:12

      @neocon Sie verzeihen, daß ich ihre Selbstgefälligkeit und ihren Zynismus im Zusammenhang mit diesem Thema sehr unpassend finde. Sie werden doch hoffentlich nicht in Abrede stellen, daß Kindergeld kein Almosen durch den Staat ist und erhöhtes Kindergeld daher auch für eine vielfach höhere Leistung der Eltern, die sich sicher nicht die Krankheit ihres Kindes ausgesucht oder gewünscht haben eine gerechtfertigte Hilfe darstellt. Aber ich kann ihnen versichern, ich bereue es bereits zu diesem Thema gepostet zu haben!

    • Reinhard (kein Partner)
      11. Januar 2012 20:00

      Mschoss, lassen Sie sich von einer solchen vor Selbstgefälligkeit triefenden Gestalt nicht entmutigen. Solche Postings entlarven nur die dumme Präpotenz der selbsternannten Gutmenschen, die für ihr ideologisches Kalkül jedes Elend verspotten.
      Man erkennt wunderbar, wie heuchlerisch der lichtschwertschwingende Kampf um das Gute (wie den ungehemmten Zustrom bildungsferner "Kulturbereicherer") geführt wird, wenn man den Hohn verfolgt, mit dem Gestalten wie dieser Neocon den wirklich Ärmsten der Armen, nämlich den schuldlos in gesundheitliches Elend gerutschten Familien und Kindern, Häme ins Gesicht spucken.
      Einfach eine widerliche Bagage. Aber Hauptsache, sich selbst produzieren und noch witzig dabei vorkommen. Geistige Verwahrlosung in Reinkultur.

  20. Haider
    11. Januar 2012 01:17

    Will ein Ägypter gerne am Sozialsystem Europas partizipieren, so muß er für eine Roma-Frau € 500,- und den Flug nach Kairo vorstrecken. Schlepperkosten wären wesentlich höher und weniger erfolgversprechend. Spätestens nach 2 Monaten haben sich seine Investitionen allein über die Kinderbeihilfe amortisiert.
    Österreich kann allerdings nur hilflos zuschauen. Wie heißt es so schön: "Mitgefangen - mitgehangen!"
    Wenn Gurken oder Bananen nicht den richtigen Krümmungsradius haben, dann dürfen sie nicht in die EU eingeführt werden. Wenn Analphabeten, Glücksritter, Sozialschmarotzer etc. eine Scheinehe mit einer EU-Zigeunerin eingehen, dann sind sie anscheinend hoch willkommen. Mein einziger Trost: Ich habe 1994 diesem Wahnsinn wirklich n i c h t zugestimmt (mehr als 66 % der Östereicher leider schon).

  21. GFS
    10. Januar 2012 22:37

    Ich stelle ausnahmsweise nicht die ewig gleichen Fragen, die sich bei solchen Berichten alle Vernünftigen stellen, nämlich "Wie kann das sein? Warum lassen wir uns alle so verarschen?" etc.
    Die Sache ist doch klar: es gibt schon allein hier in diesem Tagebuch so viele, die nicht nur ganz klar verstehen, worum es geht, sondern dafür auch noch gewählte Worte finden (was angesichts der Frechheiten oftmals nicht leicht ist). Doch Worte sind nur dazu da, um Taten vorzubereiten. Wo sind die Taten? Sie passieren nicht. Warum?
    Es fehlt das Sprachrohr, es fehlt jener Mensch, der die gemeinsamen Gedanken der Zahllosen erdet und in der Wirklichkeit ankommen läßt. Brauchen wir in unserer modernen Welt überhaupt so jemanden? So wie es aussieht, mehr denn je...

    • Mel Haring (kein Partner)
      11. Januar 2012 07:50

      Nun ja, ein perfektes Sprachrohr gibt es (noch) nicht, aber es gibt den H.C. Strache.

      Über die jetzt in Österreich dringend benötigte Wirtschaftskompetenz und das "Vorhandensein" dieser Wirtschaftskompetenz bei Herrn Strache und der FPÖ wurde hier ja schon ausführlich debattiert. Aber Herr Strache erweckt zumindest den Anschein, als würde er das Zuwanderer- und Islam-Problem angehen.

      Das Ergebnis seiner Wirtschaftskompetenz ist absehbar. Aber ich lebe wesentlich lieber in einem Land, das wie nach dem 2. Weltkrieg wieder aus dem Nichts aufgebaut werden musste (und aufgebaut wurde), als in einem islamischen Gottesstaat.

      Das Aufbauen aus dem Nichts würde mich nicht mehr stören, auch wenn ich selbst damals noch nicht dabei war. Das schaffen wir schon. Hauptsache ist für mich, dass ich dabei Kirchenglocken hören darf. Das ist mein Österreich.

    • Narrenenttarner (kein Partner)
      11. Januar 2012 08:10

      Bei einem Anteil von etwa 7% Moslems ist die Angst vor einem islamischen Gottesstaat ja auch durchaus beechtigt ...

    • Reinhard (kein Partner)
      11. Januar 2012 10:23

      Aha, bei einem Anteil von 0,1% hirnverbohrten Glatzen wird aber gleich der antifaschistische Widerstandskampf bemüht.
      Lernt's Statistik, Genossen!

    • Konrad Loräntz
      11. Januar 2012 11:00

      An Narrenenttarner:
      Wieviele % der Wiener Schulkinder sind Moslems ? Soweit ich weiss schon über 30 %

      Ihr Posting erinnert mich an den Witz, wo einer am Fenster hoch oben im Hochhaus sitzt. Sein Handy läutet und beim Herausnesteln aus der Hosentasche fällt er aus dem Fenster. Auf die Frage des Anrufers, wie es denn gehe, sagt er im freien Flug: Bis jetzt gut !

    • Udo (kein Partner)
      12. Januar 2012 09:48

      @Mel Haring
      Das mit der Wirtschaftskompetenz von Strache hat mir auch Sorgen bereitet, aber Strache holt sich immerhin Rat bei den richtigen Leuten:

      http://www.youtube.com/watch?v=-VZiAFtsjyk&feature=youtu.be

      @Narrenenttarner
      Ups, da haben Sie sich wohl selbst enttarnt.

  22. Observer
    10. Januar 2012 17:45

    Nur zur Erinnerung für die jüngere Generation:
    Was waren das nach dem 2. Weltkrieg für schöne Zeiten: da gab es bei uns Gastarbeiter aus Italien, Spanien und Portugal. Diese Leute haben fleissig gearbeitet und sind mit ihren Ersparnissen dann wieder nach Hause zu ihren Familien gefahren.
    Später gab es - auf Wunsch der Wirtschaft - "Anwebebüros" am Balkan und in Istanbul. - meist für schmutzige Arbeiten, welche die Österreicher damals nicht mehr machen wollten. Da blieben die Väter aber meist hier und zeigten für die österr. Kinderbeihilfe Bestätigungen von türkischen Bürgermeistern, wo bis zu 10 eigene Kinder "genannt" wurden. Irgendwann hat man diesen Schwindel auch bei uns bemerkt und auf die Anwesenheit dieser Kinder in Österreich bestanden. So kam dann die sog. Familienzusammenführung, wo auch gleich Eltern, Schwiegereltern eine Aufenthaltserlaubnis und nach einigen Jahren auch Anspruch auf die österr. Staatsbürgerschaft bekamen. Nicht unerwähnt sollte in diesem Zusammenhang die bereits in Österreich geborenen Kinder dieser Gastarbeiter bleiben, welche sich nur auch schon oft wieder eigene Familien gründen. Da diese 2. Generation sprachlich manchmal beide Sprachen schlecht können und weder die Türkei noch Österreich als wirkliche Heimat finden, leben sie oft in sog. Ghettos. Was viele aber sehr gut beherrschen ist, wie man das vorhandene Gesundheits- und Sozialsystem bis zum äussersten "ausreizen" kann.

    • Haider
      11. Januar 2012 01:27

      Glauben Sie das wirklich? Das waren doch alles vorgeschobene und die Bevölkerung ruhigstellende Lügen! Die wirklich schmutzigen Arbeiten (Kanalräumer, Müllaufleger etc.) waren gut bezahlt und daher von Inländern hoch begehrt (oft war ein SP-Parteibuch Voraussetzung für die Einstellung). Arbeitssklaven für Hungerlöhne waren natürlich weniger leicht unter den Österreichern zu finden. Dafür mußte man schon in Anatonlien werben. Akademisch gebildete Wissenschafter kamen bei dieser Aktion natürlich nicht nach Österreich. Die SPÖ nannte diese Zuwanderer daher "Kulturbereicherer"; wobei kein Mensch weiß, was die Linke unter "Kultur" versteht.

  23. Alfred E. Neumann
    10. Januar 2012 17:24

    Gestern wieder einmal Abendjournal auf Ö1 gehört. Da wurde tatsächlich erklärt, daß 44.000 verschiedene Förderungen existieren. An diese werden 18.000.000.000 Euro ausgeschüttet. Das ist ein Betrag, den sich mein Taschenrechner in Schilling wiederzugeben weigert. So viele Stellen weist er nicht auf.

    Wieviel von diesem Geld wird da an die unsäglichen NGOs verteilt. Wieviel davon erhalten die Bürgermeister, Bezirks- und Landeshäuptlinge, um es mit den ihnen vorne angewachsenen beiden Händen unter das Volk zu verjubeln?

    Wäre das nicht ausreichend Einsparungspotential?

    Schönen Abend noch.

  24. libertus
    10. Januar 2012 13:37

    Unter Familie muß man doch auch Cousinen, Neffen, Großvater, Großmutter, Tanten, Onkeln und das alles noch 1., 2. und 3. Grades verstehen, oder?
    Vermutlich kommen in erster Linie ADELIGE Asylanten zu uns, deren Verwandschaft sich traditionellerweise über ganz Europa bzw. über ganze Kontinente erstreckt und uns bei der Zusammenführung in Österreich förmlich überschwemmt.

    Der Handlungsbedarf liegt einmal mehr beim Gesetzgeber und solange diese unfähige Innenministerin - unterstützt von der linken Gutmenschen-Maschinerie - diese neue Art des Asylmißbrauchs mit "Ankerkindern" nicht unterbindet, ist uns nicht zu helfen.

    Wobei nicht die Bezeichnung "schäbig und herzlos ist", wie Herr Landau von der Caritas verlauten ließ, sondern die Art und Weise wie diese Kinder "verschickt" werden! Aber auch für eine Täterumkehr ist sich dieser feine Herr nicht zu blöd!

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2012 13:43

      Landau u. Küberl ......., da steigt mein Aggressionspotential.

      Nur an Integrationshilfe kassiert die Caritas 500 000€ - wozu? Der Staat bläst, nein er weht, den Scheinasylanten und NGOs das Geld wie Staubzucker in den Allerwertesten. Es ist wirklich nur zum Ko...!

    • contra
      10. Januar 2012 15:31

      B. Imb

      Die Caritas sowie die NGOs werden gefördert, damit sie das Hohelied von der einzig sozialen Partei verbreiten und der Rest bekommt "Staubzucker" für den kurzsichtigen Stimmengewinn.
      So einfach ist das!

    • byrig
      10. Januar 2012 22:49

      landau und küberl-feinde österreichs,schleimer und mindestensgenauso links wie die grünen!
      wobei letzterer als gelernter verkäufer um seinen job rittert,sollten die bestimmungen härter werden und er ersetzt!

    • cmh (kein Partner)
      11. Januar 2012 09:38

      Solange der ORF "Licht ins Dunkle" bringt, der Heinzi dabei am Telefon sitzt und der Rubel rollt, solange .....

    • Papa Geno (kein Partner)
      11. Januar 2012 14:08

      Was, der ORF bringt Licht ins Dunkel?
      Packen's jetzt dem Moschitz seine Bänder doch aus???

    • Carolus (kein Partner)
      13. Januar 2012 10:30

      Die Caritas widmet sich voll der Immigrationsindustrie:
      http://www.caritas.at/aktuell/news/news/raw/artikel/4798/89/ :

      … Der von der Caritas konzipierte und durchgeführte Lehrgang dient der Ausbildung und Spezialisierung qualifizierter JuristInnen im Asyl- und Fremdenrecht… Aufgrund des großen Interesses bietet die Caritas ab Februar 2012 einen zweiten Lehrgang für Rechtsberatung im Asyl- und Fremdenwesen an.

  25. Brigitte Imb
    10. Januar 2012 12:57

    Die Beweggründe der Linken, dieses Asylindustrietum zu forcieren, sind ja völlig klar, aber warum die ÖVP beinahe die gleiche Schiene fährt ist völlig unverständlich.
    So dumm können die Schwarzen doch unmöglich sein, um nicht zu kapieren, dass diese Art der Bevölkerungsauffüllung verheerend ist, unseren Staat damit finanziell massiv schädigt und dem Betrug Tür und Tor öffnet.
    Islamische Massenimmigration unter dem Deckmäntelchen Asyl zu führen ist nichts weiter als die Bevölkerung zu belügen, zu betrügen und im weiteren zu enteignen.
    Wer kommt denn zu uns? Überwiegend Wirtschaftsflüchtlinge und Sozialschmarotzer, die auch in ihrem Heimatland nicht arbeiten wollen und es sich mit dem Titel "Asylant", auf unsere Kosten, in ein gemachtes Nest setzen. Sämtliche Sozialeinrichtungen, welche natürlich von den arbeitenden und steuerzahlenden Österreichern befüllt werden, stehen den Immigranten, die dafür nicht einen Cent einbezahlt haben, in vollem Umfang zu.
    Die Linken sind dermaßen verlogen und lehnen sich selbst gegen die Altersbestimmung dch. Röntgen auf, sie tun alles um den Betrug zu potenzieren und damit die eigene Bevölkerung zu schwächen.
    Wahrscheinlich werden die Politiker erst umdenken (falls es dann noch nicht zu spät ist) sobald die Muslime ihre eigenen Parteien gründen und aufstellen, denn spätestens dann wird den Unpolitikern einleuchten, dass auch ihre Pfründe in Gefahr sind.

    Und der Strache Spruch " Unser Geld für unsere Leut`", dem kann ich sehr viel abgewinnen.
    Ich bitte mich nicht falsch zu verstehen und zu glauben ich wäre eine Ausländerhasserin, ganz und gar nicht, meine soziale Ader ist sogar ziemlich stark ausgeprägt, jedoch will ich nicht einsehen Betrüger u. Taugenichte finanzieren zu müssen.

  26. Geheimrat
    10. Januar 2012 12:14

    http://www.express.co.uk/posts/view/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU

    So verläuft die Übernahme Europa's und Deutschland's

    Die weltweiten Erfahrungen mit dem Islam zeigen, dass man von folgender Entwicklung ausgehen muss:

    1. Phase: Entstehen von islamischen Inseln in Deutschland/Österreich, in denen eine Gesellschaft wächst und gedeiht, die uns verachtet, ablehnt, und verändern will. Es handelt sich um eine Form der inneren Apartheid. Was das bedeutet, kann man gut bei den Salaamways nachlesen: Etwa wenn sich die Mohammedaner mit Wohnsitz in Vierteln mit überwiegend deutscher Bevölkerung über die Frage Gedanken machen, ob sie tatsächlich ihren Kindern die völlige Isolation zumuten sollen. Die Apartheid geht allerdings nicht so weit, als dass die Insulaner auch nur einen realisierbaren Sozialtransfer ablehnen würden. Mit anderen Worten: Da die Mohammedaner die größte Nettoempfängergruppe von Transferleistungen sind, finanzieren wir, die Dhimmis, diese Inseln. In Stein gehauene Mittelpunkte dieser Inseln sind die Moscheen. Die Mohammedaner verlangen in Phase 1 Sonderrechte: - im Bereich Hijab (Zulassung in Saunen, Zulassung bei Mitarbeiterinnen im Kundenkontakt, Passfoto mit Schleier...) - im Bereich Schule (Abschaffen der Weihnachtsfeiern, Abschaffen der Klassenfahrten, getrennte Eingänge für Mohammedaner und Nicht-Mohammedaner) - Kostenlose Integrations- und Sprachkurse - im Bereich Sport (kein Sport für Mädchen, Abschaffen des Schwimmunterrichts) - im Bereich Beruf etc. (Sonderregelungen für mohammedanische Arbeiter während des Ramadan, Sondergerichte in Kantinen, Verändern von Uniformrichtlinien zugunsten des Hidjab)) - im Bereich Sozial- und Gesundheitswesen (Bsp. Abnahme von Kreuzen in Krankenhäusern) Wer die Beispiele lesen will, blättere in Akte Islam. Dort sind die aktuellen jeweils dokumentiert.

    2. Phase: Ab einer kritischen Menge von rund 10% Bevölkerungsanteil beginnt der Islam Dominanzforderungen zu stellen wie - Einführen der Polygamie und entsprechende Verankerung in der Sozialgesetzgebung (Es gab ja bereits das Urteil, demzufolge auch Dritt- oder Viertfrauen in der deutschen Familienversicherung wie die Hauptfrau mitversichert sind, wenn ein Mohammedaner die polygame Gemeinschaft im Ursprungsland nach Recht und Gesetz geschlossen hat. Die entsprechenden Kosten trägt die Versichertengemeinschaft oder mal drastisch ausgedruckt: Ich muss mit meinen KV-Beiträgen dafür sorgen, dass ein Mohammedaner seinen Privatpuff unterhalten kann.) - Einführen des Gebetsrufes über Lautsprecher in Stadtvierteln mit mindestens 10 mohammedanischen Familien, - Abschaffen der Hälfte aller christlichen Feiertage und Ersetzen durch islamische - keine Geburtstagsfeiern und kein Fasching mehr in Kindergärten und Schulen - Einführen der Verschleierungspflicht für Lehrerinnen und Erzieherinnen zum Beispiel, wenn mehr als 50% der Schüler einer Klasse Mohammedaner sind. - Einführen des kulturell-religiösen Hintergrundes als Milderungstatbestand bei allgemeinen Strafsachen wie Ehrenmorde etc. - Einführen als Mitschuldtatbestand, wenn ein Vergewaltigungsopfer sich systematisch verweigert, Schleier zu tragen oder gar eine ansonsten aufreizende Garderobe pflegt, - Scharia-Parallel-Gerichtsbarkeit mit den Rechten von Strafamputationen, öffentlichen Auspeitschungen und Konvertitensanktionierung - Parallelstrukturen allenthalben vom Schwimmbad über den Schlachthof bis zur Schule und zur Bank. - Verbot von Gremientreffen - etwa Eigentümerversammlung von Eigentumswohnungen- in Gasthäusern mit Alkoholausschank und Schweinefleischgerichten, - Kein Verkauf von Schweinefleisch, Alkohol und anderen Haramwaren im Umkreis von 1 km rund um eine Moschee, - Einführung eines Straftatsbestands, der alle kritischen Äußerungen zum Koran und zu Mohammed mit Sanktionen bedroht. - Alle Nicht-Mohammedaner müssen permanent aufpassen, um nicht über den Tisch gezogen zu werden. Die Mohammedaner anerkennen keinen Anständigkeitskodex gegenüber Nicht-Mohammedanern.

    3. Phase: Ab einem Bevölkerungsanteil von 30%: - Bürgerkrieg und Terrorismus mit dem Ziel, die Macht zu übernehmen. Das jedenfalls ist der Zusammenhang, in dem ich den Bau von Moscheen sehe. Ich begrüße jede Maßnahme, die den Anteil mohammedanischer Residenten in Europa mindert. Jedes Jahr, dass wir für den Rechtsstaat und die Freiheit gewinnen, ist ein gutes Jahr! Und wer weiß: Die skizzierte Entwicklung kennzeichnet keinen Determinismus, nur eine Option. Setzen wir uns dafür ein, dass sie eine bleibt!

    • Alexander Renneberg
      10. Januar 2012 23:37

      16 x 3 sterne bei so einem schwachsinn zeigt offenbar die tatsächliche radikalität einiger poster hier.

      Das ist liberalen ebenso unwürdig wie dieses unpackbar peinlichen posting von geheimrat.

      Verschwörugstheoretiker vereinigt euch. Um nichts besser als die ganzen sozialisten.

    • cmh (kein Partner)
      11. Januar 2012 09:48

      Se non è vero è ben trovato.

      Ich würde mir auch nicht so große Sorgen machen. Doch muss ich feststellen, dass wir gegen die geschilderte Vorgehensweise komplett wehrlos wären.

      Und das macht mir wirklich große Sorgen.

    • JA (kein Partner)
      11. Januar 2012 10:06

      Es muss ja keine Verschwörung mit Masterplan sein (ich weiß nicht ob die Quellen dies so darstellen). Es ist doch auch gut vorstellbar, dass so eine Entwicklung auch ohne Masterplan stattfindet, weil die Vorraussetzungen für derlei Handlungsweisen (unter gegebenen Umständen im Westen) Kultur- u. Islamimmanent sein könnten.

    • Geheimrat
      11. Januar 2012 10:29

      @Alexander Renneberg

      Ihre Zuschrift zeigt nur, daß Sie das was in Deutschland und überall sonst in der Welt vorgeht und zur Realität geworden ist nicht wissen oder nicht wahrhaben wollen. Zur Information greife ich nur zwei Beispiele aus vielen Tausenden heraus, so die FAZ und die Zürcher Weltwoche nicht unter Ihrem Niveau sind:

      http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/essay-der-islam-will-die-welteroberung-1354009.html

      http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2008-14/artikel-2008-14-toetet-sie.html

    • Wahrheit (kein Partner)
      11. Januar 2012 10:30

      Die neuesten Zahlen für Graz konnte man letzte Woche in der Krone nachlesen:
      Steigerung des Ausländeranteils innerhalb des letzten Jahrzehntes von 9 auf 16%, Geburtenrate Österreicherinnen 1,29, Geburtenrate Türkinnen 3,39!!!
      Da es natürlich auch Türkinnen gibt die freiwillig oder unfreiwillig keine Kinder haben heißt das, dass eine "echte" türkische Familie mit Kindern im Durchschnitt (!) 4 bis 5 Kinder in Graz hat, wenn in 20 Jahren diese Kinder wiederum Kinder bekommen werden muss man nicht Mathematik studiert haben um voraussagen zu können was dies für unsere Zukunft bedeutet!

    • Alexander Renneberg
      11. Januar 2012 12:07

      ich kann mir nur schwer vorstellen, dass eine islamisierung von israel und deren nahestehenden personen gewünscht wird.
      das wäre eine üble gefahr.

      dass es ein problem gibt ist mir klar, aber an eine verschwörung glaube ich keineswegs.

      meines erachtens ist es zum einen reine dummheit der linken und andererseits wird aus der not eine tugend gemacht damit noch wähler für die sozis überbleiben. denn deren klientel stirbt einfach weg.....

    • JA (kein Partner)
      11. Januar 2012 13:07

      @Alexander Renneberg
      "ich kann mir nur schwer vorstellen, dass eine islamisierung von israel und deren nahestehenden personen gewünscht wird."

      Vermutlich verstehe ich nicht genau was Sie damit gemeint haben, klingt aber fast so als ob Sie da eine eigene Verschwörungstheorie haben.

    • Alexander Renneberg
      11. Januar 2012 13:38

      @ja

      was genau würden sie brauchen um mein posting zu verstehen?

      und was genau haben sie bereits davon verstanden, dass sie glauben ich hätte eine eigene verschwörungstheorie?

    • JA (kein Partner)
      11. Januar 2012 13:59

      @Alexander Renneberg
      Ich weiß ganz einfach nicht ob ich den zitierten Satz wirklich richtig verstehe. So wie er dasteht klingt er für mich nach einer Verschwörungstheorie (""Israel und nahestende Personen" haben quasi sowieso alle Fäden in der Hand und bestimmt dann quasi auch noch ob irgendwo isalmisiert wird oder nicht"). Das wäre dann nämlich ob Ihrer obigen Ausführungen "unpackbar peinlich".

      Aber vielleicht lese ich den Satz ja nur falsch. Dann freue ich mich über die richtige Leseart informiert zu werden.

    • Alexander Renneberg
      11. Januar 2012 14:21

      ich meine, dass israels politik nicht in die im beitrag von geheimrat beschriebene richtung geht.

      mit verschwörungstheorie hat das nichts zu tun. jedes land hat interessen die es verfolgt. stärker oder schwächer, aus verschiedenen vitalitätsanforderungen heraus

      und ich kann mir ebenfalls nicht vorstellen, dass irgendjemand tatsächlich interesse an einer islamisierung europas hat.
      wozu sollte das gut sein?
      wem bringt es etwas?
      ab wann ist es abgeschlossen?
      etc. etc.

    • Geheimrat
      11. Januar 2012 14:37

      @Alexander Renneberg 14:21

      Wenn es für Sie interessant ist und es Ihnen weiterhilft dann lesen Sie das - in Publikationen die dem main-stream und der PC verpflichtet sind, finden Sie das natürlich nicht:

      http://www.meforum.org/758/die-eroberung-europas-durch-die-muslim

      http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html

    • JA (kein Partner)
      11. Januar 2012 14:39

      Also ich habe in dem Artikel von Geheimrat nichts über Israel gefunden. Um hier dann Israel ins Spiel zu bringen haben Sie dann offensichtlich schon eine Theorie ähnlich meiner Lesart. Gut, Sie wollen diese Theorie halt nicht als Verschwörungstheorie bezeichnen. Aber welcher Verschörungstheoretiker würde seine Theorie schon selbst als Verschwörungstheorie bezeichnen? Das macht er lieber mit den Theorien anderer. Seien diese auch plausibler als die eigenen. Ich finde das dennoch peinlich bzw. eigentlich wirklich unpackbar.

    • Alexander Renneberg
      11. Januar 2012 15:31

      @ja,

      respekt wie sie es schaffen sich etwas zusammen zu reimen was nirgendwo steht?

      wie machen sie das genau? bedarf es da einer speziellen ausbildung oder reicht es einfach von ihrer seite sinnentleerte postings zu schreiben?

      und was bringt es ihnen?

      ist das abendfüllend?

    • JA (kein Partner)
      11. Januar 2012 16:05

      @Alexander Renneberg
      "respekt wie sie es schaffen sich etwas zusammen zu reimen was nirgendwo steht?"
      Habe ich Israel reingereimt oder Sie?

      Und Ihre sonstigen aufgebrachten Fragen können Sie sich ja auch selbst stellen. Sie haben schließlich die erste Antwort auf den Beitrag von Geheimrat verfasst und dürften auch sonst ein wesentlich aktiverer Schreiber sein als ich (provokant könnte und sinnlos könnte man dazu auch fragen ob das abendfüllend ist). Aber offensichtlich messen Sie sich ja selbst nicht mit dem selben Maß, das Sie anderen auferlegen.

    • Alexander Renneberg
      11. Januar 2012 16:22

      und woran genau, ja, machen sie die dinge welche sie über mich schreiben fest?

      woran präzise würden sie z.b. erkennen können ob ich mit zweierlei maß messe?

    • JA (kein Partner)
      11. Januar 2012 16:31

      "und woran genau, ja, machen sie die dinge welche sie über mich schreiben fest?

      woran präzise würden sie z.b. erkennen können ob ich mit zweierlei maß messe?"

      Siehe oben.

    • Alexander Renneberg
      11. Januar 2012 17:38

      wie erwartet nur substanzloses, ohne jegliches argument, keine einzige frage beantwortet von "ja"

      wäre auch verwunderlich gewesen.

      bravo, da kann ich nur sagen: danke für´s mitspielen "ja"

      p.s. wenn sie unbedingt das letzte wort haben möchten, machen´s einfach einen punkt. das ist auch nicht inhaltsbefreiter und sinnloser als ihre restlichen kommentare.

    • JA (kein Partner)
      12. Januar 2012 09:54

      @Alexander Renneberg
      Sehen Sie, der Kern meiner Kritik, liegt ja schon seit einigen Postings klar offen.
      Von mir aus fasse ich den Kern nochmals für Sie zusammen:
      Sie behaupten in der Eingangsantwort zu dem Beitrag von Geheimrat, dass es sich hierbei u.a. um eine Verschwörungstheorie handeln soll bzw. dass die gemachten Aussagen radikal und unpackbar peinlich wären.
      Weiter unten kommt jedoch in einem Beitrag von Ihnen durch, dass Sie offensichtlich selbst eine viel abstrusere (Verschwärungs-)Theorie haben. Nämlich, dass es quasi in Israel's und "Co" Hand liegt ob Europa islamisiert wird oder nicht.

      Auch wenn Sie in der Eingangsantwort kräftig austeilen, kommen Sie offensichtlich gar nicht damit klar, wenn man Ihnen ihre eigene Inkonsistenz (=zweierlei Maß) aufzeigt. Stattdessen starten Sie lieber ein Trotz- und Nebelgranaten Fragenspiel (ala "ist das abendfüllend?") um sich dem Kern der Kritik nicht stellen zu müssen.

      Nebenbei als kleine Hilfestellung für künftige Analysen:
      Die nicht zuletzt bei Verschwörungstheoretikern allseits beliebten Frage ala "Wem bringt das etwas?" od. "Wem bringt etwas nichts" etc. können hilfreiche Ideen bei einer Problemanalyse bringen aber müssen dies keinesfalls.
      Bsp: "Wem soll es etwas bringen, dass der Vesuv ausbricht? Wem soll das bitte etwas bringen? Das wäre ja letztlich nicht im Interesse der neapoletanischen Mafia
      und daher kann man davon ausgehen, dass der Vesuv wohl sicher nicht ausbrechen wird."
      Falls Sie dieses Beispiel auf "Ihre Wirklichkeit" nicht anwenden können, dann hier noch ein Zitat von Ihnen als zusätzliche Unterstützung:
      "ich kann mir nur schwer vorstellen, dass eine islamisierung von israel und deren nahestehenden personen gewünscht wird."

    • Alexander Renneberg
      12. Januar 2012 15:37

      @ja

      sie nehmen offenbar auch an, dass die politik amerikas z.b. gegenüber dem atomprogramm des irans, oder gegenüber südamerikanischen ländern auch eine verwschwörungstheorie ist, anstelle sie als faktum oder kluger lobbyingarbeit zu akzeptieren.

      viel spass dabei, aber sorry, dass ich mit mit leuten die soetwas wie sie glauben nicht weiter diskutiere.

    • JA (kein Partner)
      12. Januar 2012 16:04

      Na, gut, dann lassen Sie mich halt jetzt statt dem "Fragespiel" nun halt einfach ein paar Dinge glauben, zu denen ich mich gar nicht geäußert habe und die ich auch nicht behaupten würde.

      Hauptsache scheint, dass Sie die Kritik beiseite wischen können. Und sei es auch auf noch so kindische Weise.

    • Alexander Renneberg
      12. Januar 2012 18:17

      ja,ja,

      nachdem sie auf fragen ja nicht antworten, ist es augenscheinlich sinnlos ihnen welche zu stellen.

      Argumenten sind sie ebenso nicht zugänglich, da fragt man sich: warum posten sie denn dann überhaupt? um das letzte wort zu haben?

      nachdem sie sich ja offenbar für gesund halten macht das auch eine heilung recht schwierig aber nicht hoffnungslos.

    • JA (kein Partner)
    • Carolus (kein Partner)
      13. Januar 2012 10:03

      Die Entvolkung Europas löst u. a. das „deutsche Problem“:

      http://kreidfeuer.wordpress.com/2011/12/22/guenter-rohrmoser-ausrottung-des-deutschen-verhaengnisses/

      (Entvolkung = Umwandlung der europäischen Völker in eine Bevölkerung der „Vielfalt“)

  27. Das Pingerle
    10. Januar 2012 11:02

    Wobei "Zaster her" auch kein wirklich relevanter Satz ist. ;-)

  28. Josef Maierhofer
    10. Januar 2012 09:53

    Wir haben keine Ordnung mehr.

    Die Verwaltung verwaltet nicht, das Gericht spricht nicht Recht, das AMS vermittelt keinen Job, sondern unterstützt das Schmarotzertum, die Sozialhilfe wird bedingungslos ohne Pflicht zur Gegenleistung (immerhin mehr als eine Ankerbrotverkäuferein verdient) ausgezahlt, X-beliebige Leute sagen einen X-bliebigen Grund und dürfen laut P.C., besonders betrieben von Rot/Grün samt Anwaltsmaschinerie, aber auch von den schwarzen Gutmenschen, wie im Artikel angeführt, die Schule unterrichtet nicht fürs Leben sondern für die Partei, kein Wunder, dass wir alle bald türkisch können werden müssen, die Medien berichten nicht die Wahrheit, sondern Parteimanipulation, die Menschen streben nicht nach Fleiß und Arbeit, sondern nach Spaß und Faulheit und gehen mit 52 als gesunde Menschen in Pension, die Menschen wählen nicht die, die bereit sind, die Probleme gemeinsam zu lösen, sondern, die die die größten Schulden versprechen, etc., etc.

    Ja, was wollen wir denn eigentlich, wir Vollidioten ?

    Oder galuben wir, das das Geld vom Automaten kommt, der Strom aus der Steckdose, die Lebensmittel vom Supermarkt und das Hirn von der Partei ?

    • simplicissimus
      10. Januar 2012 11:15

      ja, herr maierhofer, sie beklagen die dekadenz einer untergehenden hochkultur.
      und leider haben sie vollkommen recht.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2012 13:02

      Ad Dekadenz: Paßt vielleicht nicht ganz zum Thema, aber ich muß es loswerden.
      In den Radionachrichten hörte ich, dass Petricovic 42 000€ tgl.(!!!) verdient hat und dennoch all seine Urlaube als Geschäftsreisen verbucht hat.

      Das ist einfach nur krank!

    • Brigitte Imb
    • fenstergucker
      10. Januar 2012 16:03

      Petrikovics steht für alle jene Managertypen, die zurecht angeprangert werden, weil sie ihren "Kropf nicht vollkriegen" können.

      Hoffentlich wird bei Gericht endlich aufgerollt, in welche Machenschaften er bisher lediglich gerüchteweise involviert war. Da gibt es einige sehr dunkle Punkte zu klären...................!

    • Udo (kein Partner)
      12. Januar 2012 10:58

      @JM
      Das sind die Auswirkungen jahrzehntelanger Indoktrination.
      Sie sind auch mit Sicherheit kein Vollidiot, schon deshalb, weil Sie noch klar denken können und Ihnen dieser Wahnsinn nach System auffällt und Sie dagegen angehen.
      Bei Vielen, leider den Meisten, haben diese zahllosen Beeinflussungen voll gegriffen, die können nicht mehr kritisch denken und drehen sich daher immer nur im Kreis.
      Das alles hat sehr viel mehr mit psychologischer Kriegsführung und Massenmanipulation zu tun als mit Vernunft oder kritischem Denken.
      Eine Rückbesinnung wird leider höchstwahrscheinlich nicht mehr möglich sein.

  29. Johann Scheiber
    10. Januar 2012 09:23

    Unbedingt auf you tube anschauen, Muhammed Ali knocked, sprachlich so elegant wie mit seinen Fäusten, einen Multikulti-Trottel aus - und das schon 1971!

    Muhammad Ali , Tells The Truth - 1971 - YouTube

  30. Martin Bauer
    10. Januar 2012 08:51

    Bis wir endlich alle zusammengeführt haben . . .

    Diese Art von Zusammenführung auch?

    Aus dem Ortner Blog:

    Die SPÖ hat Genossen aus Nordkorea eingeladen und beschreibt das freudige Ereignis auf ihrer Homepage: “Eine hochrangige Delegation der Demokratischen Volksrepublik (DVR) Korea besuchten diese Woche auf Einladung von NR Anton Heinzl und LA Heidemaria Onodi die Landeshauptstadt St. Pölten. Botschafter Kim Gwang Sop und Botschaftsrat Ham Son Hun genossen einen ganzen Nachmittag lang die Gastfreundschaft St. Pöltens.

    Begleitet wurde die Delegation auch von MEP Karin Kadenbach, NR Johann Hell und LA Gerhard Razborcan.

    Bei einem Empfang bei Bürgermeister Matthias Stadler standen Gespräche über gemeinsame Herausforderungen in einer globalisierten Welt, zum Beispiel nachhaltige Energiepolitik, im Mittelpunkt. Zum Abschluss trug sich Botschafter Kim Gwang Sop in das goldene Buch der Stadt St. Pölten ein.

    Nach dem Empfang bei Bürgermeister Matthias Stadler trafen sich die Vertreter der Demokratische Volksrepublik Korea zu einem Arbeitsgespräch mit Gespräche mit LHStv. Josef Leitner auf dem Programm. Im Anschluss besichtige die Delegation das Landhaus.

    Seinen Ausklang fand der Tag bei einem gemeinsamen Abendessenbei der Familie Sigl in St.Veit an der Gölsen. Beim selbst gebrauten Bier und Fischen aus der eigenen Zucht fand der Besuch seinen gemütlichen Ausklang.

    Ich erspare mir den running-Häus'l-gag....

    • Reinhard (kein Partner)
      11. Januar 2012 12:15

      Tja, die selbsternannten Gutmenschen vom ultralinken Rand der Sozenpartei hatten noch nie Probleme, sich mit blutrünstigen Diktaturen ins Bett zu kuscheln, wenn sie nur schön kommunistisch sind.

  31. Brockhaus
    10. Januar 2012 08:02

    Es ist unpassend hier zu spaßen, aber als ich zunächst nur die Überschrift las, war mein erster Gedanke "mit dem Auto?"

  32. Johann Scheiber
    10. Januar 2012 07:50

    A propos Ägypten:

    "Wir erstreben ein orientalisches Europa mit einer eurasisch-negroiden Mischrasse der Zukunft. Diese zukünftige Mischrasse wird äußerlich der altägyptischen Rasse ähnlich sein. Führer werden die Juden sein als neuer Adel von Geistes Gnaden" (Coudenhove -Kalergi, Wien, Freimaurerzeitung, Nr. 9/10, 1923) Zitiert nach Helmut Schröcke, Kriegsursachen

    Und, schau ma schon aus wie die alten Ägypter? Nein! Also müssen wir weiter zusammenführen!

    Aber ist ja, Gott sei Dank, alles nur Verschwörungstheorie.

    • Anton Volpini
      10. Januar 2012 07:55

      Bist Du sicher, daß Du heute mit dem richtigen Fuß aufgestanden bist, Johann?
      :-))

    • Johann Scheiber
      10. Januar 2012 08:08

      Vielleicht nicht, ich habe gestern Abend einen französischen Sender im Internet entdeckt, Radio Mozart - radio mosart - und diesen laufen lassen. Der Name ist Programm, Mozart nonstop!
      Die ganze Welt ist süchtig nach dem Wahren, Schönen und Guten, dessen innerste Repräsentation Mozart ist.

      Die anderen mögen Waffen exportieren, wir exportieren Mozart, Schubert und Neujahrskonzert - und - wir werden siegen!

    • Alexander Renneberg
      10. Januar 2012 09:24

      aber achtung: wo doch mozart so ein pöser freimaurer war. und der schikaneder auch.
      in diesen heil´gen hallen....

    • Anton Volpini
      10. Januar 2012 09:56

      Na Johann, jetzt bin ich aber neugierig. Der Alexander Renneberg wird sich jetzt warm anziehen müssen. :-)

    • Alexander Renneberg
      10. Januar 2012 10:14

      mich fröstelt eh schon ;-)

    • Anton Volpini
      10. Januar 2012 10:19

      :-))

      Je länger dem Johann seine Antwort dauert, desto wuchtiger seine Geschoße!

    • Alexander Renneberg
      10. Januar 2012 10:26

      .....kennt man die rache nicht.

      die hoffnung auf weniger starke geschoße lebt also... ;-)

    • Johann Scheiber
      10. Januar 2012 11:26

      Aber Anton, nicht so aggressiv! Ich habe die Freimaurer nicht attackiert sondern nur einen promimenten zitiert. Die Jakobiner aller Schattierungen sind imperialistisch orientiert und auf Welteroberung aus. Gut wenn man es weiß.
      Wir als Nachfahren Esaus müssen auf Versöhnung aus sein, nur so können wir das Joch abschütteln und auch die Jakobiner in den Frieden einbinden.

      Ohne Zweifel war Mozart auch Freimaurer, aber er hat damit auf seine Art, musikalisch, abgerechnet - in der Zauberflöte.
      Attila Czampai hat darüber einen hervorragenden Aufsatz geschrieben.

    • Undine
      10. Januar 2012 11:33

      @Johann Scheiber

      "Die ganze Welt ist süchtig nach dem Wahren, Schönen und Guten, dessen innerste Repräsentation Mozart ist."

      Für diesen Satz********+x

      Aber seien wir Österreicher einmal generös (und ehrlich!): Das Geburtshaus von Leopold Mozart, dem Vater Wolfgang Amadeus Mozarts, des wohl größten Genies aller Zeiten, steht in Augsburg. :-)

    • Johann Scheiber
      10. Januar 2012 11:48

      Danke für die Anerkennung, liebe Undine. Das mit dem Geburtshaus Mozarts in Augsburg sehe ich nicht so eng, die Franken sprechen, denken und fühlen deutsch, wie wir Süd- und Ostbaiern und Alemannen in Österreich!
      Wenn sie das Buch von Madame de Stael "Über Deutschland" lesen, so finden sie am Anfang des Kapitels über Wien den Ausruf: Endlich in der deutschen Hauptstadt! Vielleicht war der Putsch von Preußen und Co. gegen das Reich und die einzig mögliche Kaiserstadt im Jahre 1866 der verhängnisvolle Anfang vom Ende.

    • Anton Volpini
      10. Januar 2012 11:50

      Der ist heut wirklich mit dem falschen Fuß aufgstanden...... :-)

    • Alexander Renneberg
      10. Januar 2012 12:04

      tja, dann sollten sich alle fans den 27. juli 2012 rot im kalender anstreichen.

      salzburger festspiele, zauberflöte, harnoncourt dirigiert die premiere. das wird einmalig.

    • Schani
      10. Januar 2012 17:18

      Undine,
      W.A.Mozart war ja auch kein Österreicher, sondern als Salzburger in einem deutschen Fürsterzbistum, dessen Fürsterzbischof noch dazu Primas Germaniae war (und ist ), geboren!!

    • contra
      10. Januar 2012 20:57

      @Johann Scheiber um 8:08 Uhr

      Sind Sie sicher, daß Sie nicht vielleicht "Radio Mossad" im Internet gefunden haben? *lol*

    • Undine
      10. Januar 2012 23:05

      @Schani

      Vollkommen richtig! Aber vielleicht erinnern Sie sich: Vor etlichen Jahren gab's im deutschen FS eine Sendereihe; da sollte der bedeutendste Deutsche aus einer ganzen langen Reihe von Berühmtheiten, die die Welt in irgendeiner Form verbessert haben, bestimmt werden.

      Auf dieser langen Liste stand --natürlich!--auch Mozart.

      Es war an Peinlichkeit nicht zu überbieten: Wir Österreicher haben --kleinlich wie immer--den Deutschen untersagt, Mozart als deutschen "Kandidaten" aufzustellen! Der "gehört" nämlich uns Österreichern ganz, ganz alleine! Also, noch dümmer und kleinkarierter geht's wirklich nicht, denke ich.

      Was übrigens damals FÜR die Deutschen sprach: Sie kürten an erster Stelle Johannes Gutenberg, den Erfinder des Buchdrucks mit beweglichen Lettern.

    • Johann Scheiber
      10. Januar 2012 23:25

      @contra

      Der war gut!

    • Carlo (kein Partner)
      11. Januar 2012 02:47

      Herr Scheiber,

      eine Frage: Wie haben denn die alten Ägypter ausgeschaut?
      Zweitens frag ich mich auch (nicht recht ernst gemeint): Wie schaffen es die Juden immer wieder die Welt als so kleine Minderheit derart zu lenken und zu beherrschen? Das müssen ja richtige Wunderknaben sein. ;-)

    • Johann Scheiber
      11. Januar 2012 07:59

      Carlo,
      vielleicht könnte man den Film Asterix und Kleopatra anzuschauen, da sieht man viele davon. (Auch nicht so ernst gemeint!)
      Es war nicht meine Absicht, über das Judentum zu "philosophieren", sondern an Hand eines Beispiel zu illustrieren, was im Hintergrund, aber mit sehr großem Einfluß (Otto von Habsburg), über das uns zukommende Schicksal gedacht wird.

    • cmh (kein Partner)
      11. Januar 2012 09:57

      IN Ägypten leben die trögen Fellachen.

    • Carolus (kein Partner)
      12. Januar 2012 23:03

      Zur „eurasisch-negroiden Zukunftsrasse“ hat Coudenhove-Kalergi, der Ahnherr Pan-Europas, 1925 ein ganzes Buch veröffentlicht:

      http://kreidfeuer.wordpress.com/2011/07/10/coudenhove-kalergi-praktischer-idealismus/

      Und ich begreife nicht, wie Otto von Habsburg mit einem Manne dieser Geisteshaltung gemeinsame Sache machen konnte.

  33. Wertkonservativer
    10. Januar 2012 07:48

    Das Schlepperunwesen insgesamt und die Ankerkinder-Problematik im besonderen sind eine einzige Schweinerei, gehört mit allen erlaubten Mitteln unterbunden, mit drakonischen Strafen belegt, und mit sofortigen Rückführungen in die Heimatländer oder zumindest in die aktuellen "Ausfuhr"-Staaten beantwortet!

    Wie ich kürzlich vernahm, arbeitet das Innenministerium bereits an Verschärfungen der einschlägigen Bestimmungen.
    Da ist viel und großer Handlungsbedarf!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Gandalf
      10. Januar 2012 13:14

      Ihr Wort, sehr geschätzter Wertkonservativer, in Gottes und der Innenministerin Ohr!

  34. Baldur Einarin
    10. Januar 2012 07:43

    Warum muß die Familienzusamenführung unbedingt bei uns stattfinden ? Entlaufene Kinder gehören zu ihren Eltern nach Hause geschickt. Europa kann doch nicht für den Wohlstand der ganzen Welt in Geiselhaft genomen werden.
    Besonders ärgerlich und abzulehnen sind die Kommentare des Caritaschefs Landau, welcher offensich gegen diese Form des Kindesmißbrauches "Ankerkinder " nichts findet. Was müssen das für Eltern sein, die ihre Kinder bewußt in eine ungewisse Zukunft schleppen lassen ?
    Und die bürgerliche ÖVP erstarrt vor den Gutmenschen der Caritas wieder einmal wie das Kaninchen vor der Schlange !

    • Undine
      11. Januar 2012 09:14

      @Baldur Einarin

      In den Herkunftsländern dieser "Ankerkinder" hat es sich mit Windeseile herumgesprochen, daß die Österreicher so blöd sind und auf jeden Trick und Betrug hereinfallen!

  35. Gandalf
    10. Januar 2012 07:30

    Der Missbrauch des Asylrechtes durch ausländische Schlepperorganisationen ist an sich schon schlimm genug. Noch ärger aber ist das Wirken trojanischer Esel im Inland, die nicht nur den üblen Geschäften willig Vorschub leisten, sondern sich sogar schon darüber empören, dass die zunächst vorgeschickten Minderjährigen als das bezeichnet werden, was sie sind, nämlich "Ankerkinder".

  36. Cotopaxi
    10. Januar 2012 07:00

    Von den Schwarzen Traummännleins am Gängelband der Roten ist nichts Wirkungsvolles gegen derartige einfallsreiche Betrügereien zu erwarten.
    Kurz vor der nächsten Wahl wird es ein paar kosmetische Korrekturen im Fremdenrecht geben, die (zum wiederholten Male) als der große Wurf gegen den Asylmissbrauch gepriesen werden und die Roten werden pflichtgemäß aufheulen ob der Härte gegenüber Flüchtlingen und Ausländern. Aber inhaltlich wird sich nicht viel ändern und soll nur dazu dienen, den Zulauf zu den Blauen zu mindern.

    Man muss erkennen, dass das Asylrecht unserem massiv Land schadet, daher ist die gänzliche Aufhebung des Asylgesetzes die einzige sinnvolle Maßnahme.
    Nach anfänglichen europaweiten Protesten werden andere Länder folgen.

    • Wertkonservativer
      10. Januar 2012 12:55

      Werter Cotopaxi!

      Die europaweiten Proteste möchte ich mir eigentlich lieber nicht ausmalen!
      Schon deswegen nicht, weil wir armen Austriaken (falls wir überhaupt den Mut zu diesem Schritt hätten) dann sehr schnell einknicken und uns beleidigt in unser Schneckenhaus zurückziehen würden.
      Vorschläge dieser Art berücksichtigen nicht die im Grunde konsensuale und phäakische Mentalität unserer Landsleute!
      Abschließend:
      auch wenn die schwarzen Traummännlein (Fekter, schau oba!) wollten, mit den das Gängelband haltenden Roten wären Ideen dieser Art nicht realisierbar.

      Und der blaue Reiter, derzeit noch mit mühseligen Reitübungen beschäftigt), würde (und könnte) eine Abschaffung des Asylrechtes auch nicht durchbringen.

      Immer wieder kühne Absichtserklärungen, ohne diese auch nur in Ansätzen selbst befördern und mitrealisieren zu können.
      Viel Getöse aus dem Schreibtisch-Eck; die Realität wird dadurch kaum berührt.

      Nichts für ungut, Cotopaxi, doch manche der hier vorgebrachten Kampfthesen halte ich für einigermaßen übertrieben und hinsichtlich Realisierbarkeit weit vom Schuss!

      Bitte nicht böse sein, aber nochmals: die Abschaffung des Asylrechtes ist sicher nicht Ihre beste Idee!
      Ja, modifizieren, restritiktive Abwehrmechanismen beschließen (lesen Sie bitte meinen heutigen Beitrag): alles andere würde unser Land zum Pariastaat machen!

      (mail to: gerhard@michler)

    • Cotopaxi
      10. Januar 2012 14:25

      @ WK

      Unsere Heimat steht so sehr an der Kippe, dass man Nägel mit Köpfen machen muss. Zur Aufhebung des Asylgesetzes sehe ich keine wirkungsvolle Alternative.

    • Wertkonservativer
      10. Januar 2012 16:16

      @ Cotopaxi,

      Seien Sie bitte versichert, dass mir unsere Heimat zumindest so heilig ist wie Ihnen, zumal ich sie als Bub nach Vertreibung aus der alten Heimat liebgewann!

      Weder Sie noch ich werden die Dinge, die auf uns zukommen, wirksam beeinflussen können: egal, welche Partei wir in nächster Zeit wählen oder nicht wählen werden; wir sind zu schwach, um uns gegen die Entwicklungen in unserem Kontinent und in der Welt wirksam schützen zu können!
      Große Worte helfen da wenig: Schall und Rauch!
      So können wir eigentlich nur hoffen, dass es nicht gar so arg kommen wird, wie vielfach hier vermutet!
      In dieser Hoffnung:
      beste Grüße vom Wertkonservativen!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      10. Januar 2012 16:37

      @ WK

      Ich kann Ihren realistischen Ausführungen und der damit verbundenen Hoffnung zustimmen.

      Uns bleibt wirklich nur mehr die Hoffnung.

  37. Amtsbekannt
    10. Januar 2012 06:29

    So ist es.
    Und darum hoffen wir, daß dieses unser System infolge der nicht bewältigbaren Schuldenkrise auseinanderbricht.
    Nur so sehe ich noch eine Möglichkeit, grundlegendes zu verändern.

    • Undine
      10. Januar 2012 11:37

      @Amtsbekannt

      Nur leider ist der Schaden, der durch die bisherige Fehlpolitik angerichtet worden ist, nie mehr gut zu machen!

  38. Anton Volpini
    10. Januar 2012 06:04

    Aber der Zastersatz hats in sich. Da hat die Mikl-Leitner gezeigt, wo ihre Prioritäten liegen. Warum sich auch um die Migranten kümmern, wo doch von denen keine Marie zu holen ist. Der Unterschied zwischen Fr. Fekter und Mikl-Leitner ist wohl der, daß die eine eher ausgabenseitig orientiert ist, während die andere die rein millionenfache Einnahmenseite im Kopf hat!

    • brechstange
      10. Januar 2012 07:29

      Sind Sie sich sicher, dass bei den Migranten keine Marie fließt? Menschenschmuggel ist immerhin ein sehr attraktiver Geschäftszweig der Organisierten Kriminalität.

    • Anton Volpini
      10. Januar 2012 07:51

      Die Mikl-Leitner denkt in Millionenkategorien, brechstange.
      Und wenn die Migranten in Österreich angekommen sind, haben sie ihr ganzes Geld an besagte Schlepper verloren.

    • brechstange
      10. Januar 2012 08:19

      Herr Volpini, aber was ist mit den Helfershelfern im Inland? Alle machen das sicher nicht aus altruistischen Gründen.

    • Anton Volpini
      10. Januar 2012 09:00

      Wenn Sie die Caritas meinen, brechstange, das ist ein knallhartes Geschäftsmodell!

    • brechstange
      10. Januar 2012 09:27

      Ich glaube, die Caritas ist noch die altruistischte und einfältigste Institution in Bezug auf das Asylwesen. Es gibt ja noch eine Fülle anderer Institutionen wie Zebra, etc. Doch denke ich, dass es hier im Hintergrund möglicherweise heimische Profiteure gibt, die gut daran verdienen.
      Allein wenn ich an die filmreife Übergabe der Arigona an irgendeinen Verschubbahnhof nachts in Wien an den Pfarrer Friedl denke, erscheint mir, dass da noch jemand ist, der Präzedenzfälle schaffen möchte.

      Daher denke ich, diese Institutionen werden benutzt. Die Naivität und die Bequemlichkeit ein Auskommen zu haben, erleichtert das. Die Hand ins Feuer kann man natürlich für niemanden legen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung