Der Verhetzungsparagraph 283 StGB

Lesezeit: 2:30

Als treuer Leser des Tagebuchs habe ich mir die Ausführungen vom 3. Oktober im Zusammenhang mit dem geplanten Terrorismuspräventionsgesetz zu Herzen genommen (http://www.andreas-unterberger.at/2011/10/das-parlament-beschliest-das-ende-der-meinungsfreiheit/). Auch ich bin nämlich der Meinung, dass die geplanten Verschärfungen des § 283 Strafgesetzbuch kaum etwas mit vorbeugenden Maßnahmen gegen den Terrorismus zu tun haben, sondern sich gegen alle Bürger mit einem etwas loseren Mundwerk richten können.

Also habe ich Mitte Oktober 2011 in einem von der Innenministerin höchstpersönlich geleiteten Arbeitskreis mitgearbeitet, um auf die Gefahren der geplanten Gesetzesänderung aufmerksam zu machen. Gleich zu Beginn meldete ich mich zu Wort und warnte vor der Einschränkung des freien Wortes, wenn sogar die öffentliche Verächtlichmachung eines Menschen wegen der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe zu zwei Jahren Gefängnis führen kann. Es könne ja nicht im Sinn des Gesetzgebers liegen, der Polizei neue Tätigkeitsfelder vom Kabarett bis hin zum Fußballfeld zu eröffnen.

Die etwa 40 weiteren Teilnehmer – womit übrigens Öffentlichkeit im Sinne des § 69 (und daher auch § 283) StGB gegeben war – hatten allerdings großteils andere Sorgen. Sie kannten zwar weder die einzelnen Straftatbestände noch die entsprechenden Strafdrohungen, wohl aber jene Nationen, aus denen die diversen kriminellen Organisationen stammten. Und sie dürften sich weitgehend einig gewesen sein, dass die Strafmöglichkeiten in Österreich generell viel zu wenig weitgehend seien. Also riefen sie ganz allgemein nach höheren Strafen.

Die Innenministerin fühlte sich in dieser Atmosphäre der politischen Unterstützung sichtlich wohl und da rutschte ihr – auch sie hat ein loses Mundwerk – ein Wort aus der Tierwelt heraus, mit dem sie die angesprochenen Gruppen von Kriminellen charakterisierte. Angesichts dieser mutmaßlichen Verletzung der Menschenwürde konnte ich es mir nicht nehmen, die Frau Innenministerin um Prüfung der Frage zu ersuchen, ob sie sich mit ihrer Aussage nicht gerade gemäß jener Bestimmung strafbar gemacht habe, deren Verschärfung sie erst vor ein paar Tagen durch den Ministerrat gebracht habe.

Zunächst erntete ich nur lächelndes Unverständnis. In der abschließenden Berichterstattung im Plenum wurde meine Wortmeldung aber in einem Nebensatz dahingehend erwähnt, dass ein Teilnehmer die geplanten Maßnahmen gegen Hassprediger in Frage gestellt habe. Da fiel mir ein, wie klug es von mir doch war, dass ich das Ermächtigungsgesetz 1933 nicht erwähnt hatte – ganz so, wie es Andreas Unterberger in seinem Beitrag vom 3. Oktober geraten hatte.

Dr. Georg Vetter ist selbständiger Rechtsanwalt mit Schwergewicht auf Gesellschaftsrecht und Wahrnehmung von Aktionärsinteressen in Publikumsgesellschaften.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2011 08:23

    Vielleicht können Sie, sehr geehrter Herr Vetter, noch schnell einen E-Mailtext als Gastkommentar formulieren, den wir dann alle an z.B. den Herrn Kopf von der ÖVP schicken können? Mit Beispielen, wozu das neue Gesetz führen kann und wird?

  2. Ausgezeichneter KommentatorObserver
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2011 09:19

    Dank an Herrn Dr. Vetter, welcher uns einen Blick hinter die Kulissen der Gesetzesformulierung gewährte.
    Jedes Gesetz kann man aber auch wieder ändern, so auch dieses! Ob dazu aber die Einsicht der derzeit agierenden Politiker gegeben ist, wage ich zu bezweifeln.

    Wird mit so einer von mir getätigten Aussage auch schon der neue Verhetzungsparagraph anwendbar?

  3. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2011 01:19

    Dieser Paragraph richtet sich nicht nur "gegen Bürger mit einem etwas loseren Mundwerk", sondern ganz allgemein gegen Menschen, die sich ihre freie Meinung nicht verbieten lassen möchten, das erinnert tatsächlich an finstere Zeiten und wie man hier nachlesen kann, darf man diesen Vergleich nicht einmal mehr öffentlich anführen.

    Vielen Dank, Herr Dr. Unterberger, daß Sie sich davon nicht beeindrucken lassen und weiterhin "das Kind beim Namen nennen" - man weiß das hier hoch zu schätzen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorProConsul
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2011 10:04

    Danke für diesen Bericht und meine Hochachtung vor ihrem Mut!

alle Kommentare

  1. Waleed (kein Partner)
    22. Januar 2015 16:42

    This forum needed shnakig up and you've just done that. Great post!

  2. Islen (kein Partner)
    21. Januar 2015 03:16

    Full of salient points. Don't stop bevlniieg or writing!

  3. Ari (kein Partner)
    19. Januar 2015 20:59

    Today I had to have my beautiful litlte friend of 13 years euthanised. Her name was PomPom and She was such a lovely litlte sun bunny'but because of this she got a carcenoma which eventually took her perfect litlte pink nose and left her with a nasty black scab, that often bled.I originally selected her from a cat shelter and she was the most adored litlte friend to my husband and I. She always travelled with us on holiday in the car and used to talk to us and follow us around all the time, we always knew what she wanted and slept every night on our bed with us and often on cold nights in the crook of my arm under our blankets.She stopped eating 10 days ago and as the tumor was affecting her breathing she sneezed endlessly. Her weight dropped so dramatically and the vet told us it was really time now. We are heart broken and havent stopped crying since bringing her home. We have buried her now and it is killing me, I keep going out to her grave and sobbing.I could never replace her with another,she used to comfort me in difficult times,rubbing her head on me.I beleive she was meant to be with me, and know she understood it too. I know she knew she was so loved and cherished, but my heart and house feels so empty without her on my knee.

  4. Neppomuck (kein Partner)
    21. Oktober 2011 09:12

    Die Frage, wie Gesetze entstehen und wer da aller mitwirkt beantwortet deren jeweiliger Inhalt bzw. die, übrigens unschwer vorhersehbaren, Auswirkungen ihrer Ratifizierung.

    Das kann durchaus auch als eine „Verächtlichmachung“ zu verstehen sein.

    Ich bitte daher um ein mildes Urteil.

  5. libertus
    21. Oktober 2011 01:19

    Dieser Paragraph richtet sich nicht nur "gegen Bürger mit einem etwas loseren Mundwerk", sondern ganz allgemein gegen Menschen, die sich ihre freie Meinung nicht verbieten lassen möchten, das erinnert tatsächlich an finstere Zeiten und wie man hier nachlesen kann, darf man diesen Vergleich nicht einmal mehr öffentlich anführen.

    Vielen Dank, Herr Dr. Unterberger, daß Sie sich davon nicht beeindrucken lassen und weiterhin "das Kind beim Namen nennen" - man weiß das hier hoch zu schätzen.

  6. ProConsul
    20. Oktober 2011 10:04

    Danke für diesen Bericht und meine Hochachtung vor ihrem Mut!

  7. Observer
    20. Oktober 2011 09:19

    Dank an Herrn Dr. Vetter, welcher uns einen Blick hinter die Kulissen der Gesetzesformulierung gewährte.
    Jedes Gesetz kann man aber auch wieder ändern, so auch dieses! Ob dazu aber die Einsicht der derzeit agierenden Politiker gegeben ist, wage ich zu bezweifeln.

    Wird mit so einer von mir getätigten Aussage auch schon der neue Verhetzungsparagraph anwendbar?

  8. Wolfgang Bauer
    20. Oktober 2011 08:23

    Vielleicht können Sie, sehr geehrter Herr Vetter, noch schnell einen E-Mailtext als Gastkommentar formulieren, den wir dann alle an z.B. den Herrn Kopf von der ÖVP schicken können? Mit Beispielen, wozu das neue Gesetz führen kann und wird?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung