Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Fußnote 208: DSK oder was wir alles von Amerika lernen könnten

Das ist offenbar noch ein funktionierender Rechtsstaat: Der Fall Dominique Strauss-Kahn lässt mich den Hut vor der amerikanischen Justiz ziehen.

Der IWF-Chef darf wahrscheinlich in Kürze die USA verlassen und ist weitgehend rehabilitiert. Die Staatsanwälte haben massive Zweifel an der Glaubwürdigkeit der angeblich vergewaltigten Zimmerfrau bekommen und daraus sofort – von sich aus, und nicht, wie manche linke Medien auf ihren Online-Seiten behaupten, widerwillig! – die Konsequenzen gezogen. Die Frau hat sich bei Verhören in Widersprüche verwickelt, hat mit Drogenschiebern zu tun und es offenbar auf eine Erpressung des Franzosen abgesehen. Diese Entscheidung der amerikanischen Staatsanwälte war ebenso rasch und korrekt, wie es davor auch korrekt gewesen war, den Franzosen angesichts eines gravierenden Vorwurfs festzunehmen, und zwar ohne Rücksicht auf die Person. Die österreichische Justiz hätte sich umgekehrt verhalten: Sie würde nicht Hand an einen ausländischen Promi legen, sondern ihn möglichst rasch und unbemerkt ausreisen lassen – Motto: „Nur keine Wickel!“. Dort aber, wo sie bei aller Trägheit einmal doch mit den Voruntersuchungen begonnen hat, zieht sie Verfahren prinzipiell unendlich in die Länge und ist extrem ungern bereit, einen Fehler zuzugeben.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juli 2011 21:14

    No joa - wenn ich als hochgestellte Persönlichkeit Spermaflecken auf der Bluse eines Zimmermädchens hinterlasse, habe ich noch lange keine "weiße Weste".

    Als Mann in seiner Position muß ich wissen, daß ich mich auf eine solch durchsichtig gestellte Falle (so es überhaupt eine gewesen ist) keinesfalls einlassen darf.

    Ob da die Justiz wirklich so unabhängig geurteilt hat und gibt es für diesen Herrn DSK keine anderen Möglichkeiten, sein Sexualleben zu regeln, dann ist er in der Tat ein armer Mann und hat auf seinem verantwortungsvollen Posten nichts mehr verloren.

  2. Ausgezeichneter KommentatorDr.Otto Ludwig Ortner Partner Homepage
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juli 2011 20:11

    In meiner Ausbildungszeit bei einem berühmten Strafverteidiger hatte ich auch mit Vergewaltigungsfällen zu tun. Das damals erprobte Mittel zur Erzielung eines Freispruchs war das Fertigmachen des Opfers - ich will den Lesern weiteres ersparen, ich wandte mich mit Grausen von der Strafjustiz ab. Und was den "Rechtsstaat"U.S.A., betriff,t denen ich als Fulbright - Stipendiat viel verdanke, bestreite ich diese Bezeichnung für einen Staat, dessen Präsidenten bekennende Meuchel- (Obama/Osama)- Ruf-(Reagan/Waldheim) und Massen -(Truman/Hiroshima) MÖRDER sind.
    Ein Staat, der offen Gottes Gebote verletzt, ist kein Rechtsstaat und findet auch keinen Frieden

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juli 2011 11:58

    In F titelt der Sudouest "Theatercoup für DSK". Zeuginnen werden von der Justiz fertig gemacht, wie wir vom Fall Kampusch wissen, die von unseren besten Anwälten vor dem Zeugenstand bewahrt wurde. Das französische Opfer DSZ´s traut sich nicht klagen um nicht von Anwälten der Geldmafia fertiggemacht zu werden.
    "Die Anklage ist nicht perfekt, also wird DSK auf Ehrenwort entlassen. Das kann jeder U-Richter, jetzt Staatsanwalt, veranlassen, auch für viel Geld.
    Alle Achtung beiseite!

  4. Ausgezeichneter KommentatorAron Sperber Partner Homepage
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Juli 2011 16:35

    Das Zimmermädchen hat bei ihrem Asylverfahren gelogen.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/07/01/die-ny-times-und-die-asylbetrugerin/

    Es hat auch über ihren Lebensgefährten und seine kriminellen Machenschaften gelogen.

    Was den Sex betrifft, hat jedoch DSK nachweislich gelogen.

    Wollte sich das Zimmermädchen mit der Geschichte bereichern?

    Das Telefonat, das sie am nächsten Tag mit ihrem Lebensgefährten führte, beweist dies zwar eindeutig.

    Die entscheidende Frage ist jedoch, ob sie, NACHDEM sie Opfer einer Sex-Attacke wurde, daraus Kapital schagen wollte…

    …oder ob das Ganze VORHER geplant und inszeniert worden war.

    Dafür wurden jedoch selbst von den „gut platzierten Justizquellen“ bislang keine Hinweise geliefert.

    Von unseren Medien wurde der arme Europäer als „Opfer“ der US-Justiz und einer gierigen afrikanischen Betrügerin längst freigesprochen.

    Und auch die Verschwörungstheoretiker jubilieren schon, auch wenn es nicht den geringsten Hinweis darauf gibt, dass die „Asylbetrügerin“ mit irgendwelchen Geheimdiensten oder sonstigen „Illuminaten“ in Verbindung stand.

  5. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juli 2011 19:54

    Diese Jubelmeldung über die angebliche Rehabilitierung DSK aus der Feder Dr. Unterbergers erstaunt mich sehr.
    Tatsache ist, dass er immer noch verdächtig ist und die USA nicht verlassen darf.
    So weit ich die heutigen Meldungen verfolgte, sind die Widersprüche in Angelegenheiten zu finden, die mit dem Vergewaltigungsvorwurf nicht im Zusammenhang stehen.
    Deswegen glauben die Staatsanwälte, die auch wiedergewählt werden wollen (!), dass die Zeugin vor der Jury auch in Frage der Vergewaltigung unglaubwürdig sein wird.
    Das ist amerikanische Rechtswirklichkeit und ob die gut ist, ist eine andere Frage.
    Jedenfalls überrascht mich diese Wendung nicht, es war vorauszusehen, dass gewisse einflussreiche Kreise jenseits und diesseits des Atlantiks einen der ihren nicht verkommen lassen werden.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorschreyvogel
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juli 2011 10:56

    Die Lehre aus diesem Vorfall: Mit derartig mächtigen, reichen, weltweit vernetzten Personen legt man sich nicht an, besonders wenn sie zudem noch von jüdischer Ethnizität sind.
    Bezeichnend ist, wie schnell die gesamte Presse auf pro-DSK umgeschaltet hat und über seine Ferilassung jubelt. Auch dieser Blog.

  7. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juli 2011 22:45

    Warum ist DSK eigentlich so panisch rasch aus dem Hotel ins Flugzeug geflüchtet, dass er sogar sein Handi und einige Utensilien im Zimer liegen ließ. Der wird doch nicht etwa Angst vor dem Zimmermädchen gehabt haben, dass er sexuell belästigt wird?
    Ein Mensch in seiner Position, der normalerweise keine Minute ohne Handi ist, läßt ganz einfach sein Handi liegen. Das ist fast undenkbar.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAron Sperber Partner Homepage
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Juli 2011 16:35

    Das Zimmermädchen hat bei ihrem Asylverfahren gelogen.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/07/01/die-ny-times-und-die-asylbetrugerin/

    Es hat auch über ihren Lebensgefährten und seine kriminellen Machenschaften gelogen.

    Was den Sex betrifft, hat jedoch DSK nachweislich gelogen.

    Wollte sich das Zimmermädchen mit der Geschichte bereichern?

    Das Telefonat, das sie am nächsten Tag mit ihrem Lebensgefährten führte, beweist dies zwar eindeutig.

    Die entscheidende Frage ist jedoch, ob sie, NACHDEM sie Opfer einer Sex-Attacke wurde, daraus Kapital schagen wollte…

    …oder ob das Ganze VORHER geplant und inszeniert worden war.

    Dafür wurden jedoch selbst von den „gut platzierten Justizquellen“ bislang keine Hinweise geliefert.

    Von unseren Medien wurde der arme Europäer als „Opfer“ der US-Justiz und einer gierigen afrikanischen Betrügerin längst freigesprochen.

    Und auch die Verschwörungstheoretiker jubilieren schon, auch wenn es nicht den geringsten Hinweis darauf gibt, dass die „Asylbetrügerin“ mit irgendwelchen Geheimdiensten oder sonstigen „Illuminaten“ in Verbindung stand.


alle Kommentare

  1. Delonte (kein Partner)
    07. Februar 2015 06:06

    great http://changeautoinsur.com justice meted amount http://bestemedicijnprijzen.com exercises others http://searchedtabsonline.com about illness does remain http://searchcheapinsurcompanies.com rather costly erectile http://eddrugsearch.com exercise regularly

  2. Rubel (kein Partner)
    22. Januar 2015 00:56

    December 15, 2009 It's funny because I don't think I've cgnhaed much from ten years ago in the way I think at least. I know I learned a lot more though.I remember a couple years ago when my cousins came to visit, we use to just lie around at home and chill and do nothing since we had nothing to do and we were like, it's weird because the next time we visit, we'll probably be so different. A couple years later when they were visiting . we did the exact same thing. LOL. http://iqtpkjacxnk.com [url=http://zvjrbyfnh.com]zvjrbyfnh[/url ] [link=http://jboamalbqd.com]jboamalbqd[/link ]

  3. Ahmet (kein Partner)
    21. Januar 2015 16:38

    This is a hard one Ms. Diallo is an amazingly connnicivg liar, it seems, so it's easy to see how the DA's office was so sure of the case against DSK to start. And given the extradition complications, the prosecutors clearly felt the need to move in before he left US soil. It took a lot of integrity for the office to come forth with their doubts when they became overwhelming.What has happened to DSK is a travesty, but I suspect he'll be fine in the long term.And, boy, what a lesson for the rest of us in not rushing to judgment.

  4. Rope (kein Partner)
  5. Fernando (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:36

    J'ajouterai la phrase qui tue, de la part de celui qu'on peasnit eatre le meilleur des socialistes :" Notre pays a besoin d'une bonne cohabitation ".Une telle e2nerie pousserait e0 croire que le premier de la classe est en fait un cancre; c'est oublier que certains politiques feraient et diraient n'importe quoi pour conserver leurs petites pre9bendes e0 l'assemble9e.

  6. Robson (kein Partner)
    20. Januar 2015 16:45

    That's not just the best anwres. It's the bestest answer!

  7. Jufri (kein Partner)
    19. Januar 2015 09:39

    This is a most useful cornbitution to the debate

  8. xRatio (kein Partner)
    04. Juli 2011 14:47

    Ich habe mich schon vor Jahren mit Fällen angeblicher Vergewaltigung, Kindsmißbrauch, "sexueller Belästigung", häuslicher Gewalt usw. befaßt.

    Alle(!) seriösen Kriminal-Statistiken in Nordamerika, Europa und Australien ergeben:

    Weiber lügen in diesen Fällen - fast immer.

    Die neuerlichen Fälle Kachelmann, Assange, DSK sind im übrigen nur die Spitze des Eisbergs.

  9. socrates
    03. Juli 2011 19:08

    Bei silber.de fand ich:
    Ist eine Kandidatur Strauss-Kahns in Frankreich realistisch? Im Fall eines Freispruchs hätte er zumindest Zeit für einen neuen Job, da sein IWF-Posten bereits an Lagarde vergeben ist. Andererseits: Wollen die Linken einen Kandidaten - und die Franzosen einen Präsidenten - der eine solche Geschichte hinter sich hat? Zumal ja noch niemand weiß, wie diese Affäre tatsächlich endet. Was Strauss-Kahn selbst über seine Zukunft denkt, hat er bislang für sich behalten. Er wartet den nächsten Gerichtstermin in New York am 18. Juli ab.
    Die Mehrheit der Wähler sind weiblich. Die werden sich DSK wohl nicht als Präsident wünschen. Aber die Hoffnung der Plutokraten stirbt zuletzt.

  10. Aron Sperber (kein Partner)
    03. Juli 2011 16:35

    Das Zimmermädchen hat bei ihrem Asylverfahren gelogen.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/07/01/die-ny-times-und-die-asylbetrugerin/

    Es hat auch über ihren Lebensgefährten und seine kriminellen Machenschaften gelogen.

    Was den Sex betrifft, hat jedoch DSK nachweislich gelogen.

    Wollte sich das Zimmermädchen mit der Geschichte bereichern?

    Das Telefonat, das sie am nächsten Tag mit ihrem Lebensgefährten führte, beweist dies zwar eindeutig.

    Die entscheidende Frage ist jedoch, ob sie, NACHDEM sie Opfer einer Sex-Attacke wurde, daraus Kapital schagen wollte…

    …oder ob das Ganze VORHER geplant und inszeniert worden war.

    Dafür wurden jedoch selbst von den „gut platzierten Justizquellen“ bislang keine Hinweise geliefert.

    Von unseren Medien wurde der arme Europäer als „Opfer“ der US-Justiz und einer gierigen afrikanischen Betrügerin längst freigesprochen.

    Und auch die Verschwörungstheoretiker jubilieren schon, auch wenn es nicht den geringsten Hinweis darauf gibt, dass die „Asylbetrügerin“ mit irgendwelchen Geheimdiensten oder sonstigen „Illuminaten“ in Verbindung stand.

    • Neppomuck (kein Partner)
      03. Juli 2011 17:00

      "Sie" vielleicht nicht.

      Bei 'Stross' Kahn oder Strass Kohn sollte man eher auf seine “Meriten“ bei dem IWF achten als auf seinen (dia)sporadisch und eruptiv auftretenden Johannis-Trieb.
      Merkwürdig, dass zu diesem Teil seiner Biographie nirgends etwas nachzulesen ist, das über seine "womanizer"-Qualitäten hinaus Auskunft gibt.

    • Undine
      03. Juli 2011 18:07

      @Neppomuck

      Sie meinen, weil man in "positiven" Angelegenheiten dies Attribut immer gleich aufs Aug' gedrückt kriegt, während man bei "negativen" Dingen damit eher Zurückhaltung übt? :-)

    • Neppomuck (kein Partner)
      03. Juli 2011 18:49

      Ich meine, dass die von einzelnen bedeutenden Funktionsträgern zu verantwortenden Entscheidungen und Weichenstellungen durch die diversen weltweit Einfluss nehmenden „Organe“ (wie z.B. eines Internationalen Währungsfonds) nie zur Diskussion seitens der sich selbst gerne als „investigativ“ bezeichnenden „Schmieranskis“ (© Hugo Meisl) gestellt und zur allgemeinen Betrachtung ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt werden.

      So als ginge dies alles die Bürger dieser Welt nichts an.

      Wenn aber einem dieser Herrn der Hormonhaushalt aus dem Ruder läuft, wird sofort alles „transparent“ gemacht (oder was man dafür hält) und ohne nähere Recherche "transportiert".

      Kein Wunder, wenn die „Kunst der hohen Politik“ den Geheimwissenschaften dieser Welt zugerechnet wird.
      Was angesichts der mangelnden Selbstkontrolle dieser schwanzgesteuerter Egomanen eigentlich absurd ist.

      Ein bisserl über die Gehirnleistung dieser Leute sollte schon auch den alles vernebelnden Schleier des Glamourösen durchdringen können.
      Wer zahlt denn schließlich den respektablen Lohn dieser Geheimbündler?
      Doch der massiv Steuern löhnende Bürger.
      Also sollten alljährliche Rapporte inklusive kritischer Reflexion der Medien selbstverständlich sein.

    • socrates
      03. Juli 2011 19:11

      Das Zitat ist nicht aus einer unparteiischen Quelle sie gehört den Profiteuren, die DSK an der Macht wünschen.

    • socrates
      04. Juli 2011 08:32

      Die entscheidende Frage ist ob Oralsex im Staat NY erlaubt ist oder nicht und DSK absichtlichtlich gegen das Gesetz verstoßen hat.
      Die entscheidende Frage ist ob die "Asylbetrügerin" deshalb, weil sie beim Asylverfahren gelogen hat, ungestraft vergewaltigt werden darf.
      Die entscheidende Frage ist ob sie nicht von Geburt an auf diese Gelegenheit gewartet hat
      Unsere Medien, nicht die üblichen gesteuerten, haben die Asylantin in Schutz genommen.
      Marie Le Pen und französische Frauenvereine haben die Asylantin in Schutz genommen und von einem Krieg des Geldes gegen Frauen gesprochen. Beide würden sich über eine Kandidatur zur fr. Präsidentschaft freuen.

    • SOKs (kein Partner)
      04. Juli 2011 09:48

      Für mich ist es nicht nur wenig, sondern sehr verwunderlich wie hier und in allen ähnlichen Fällen und Orten fleißigst diskutiert wird.

      Eine Ansammlung von politisch korrekten Diskutanten wirft den Medien vor, zu früh oder, manchmal, zu spät über etwas zu berichten. Vor eindeutigen Urteilen von Gerichten. Einfach so, weil man ja sonst so dastehen würde, als hätte man keine Meinung.
      Sind diese Meinungen wirklich wichtig, von Otto N. bis HR oder RegRat?
      Ich lese daraus, daß die meisten in die Falle tappen, die sorgsam gelegt wurde im Namen des Feminismus, der PC.
      Frauen werden vergewaltigt. Mal eine wenig früher, mal etwas später (so nach 30/40 Jahren) wird darüber, darum geklagt.
      Diskutiert wird in jedem Fall - und als wäre dies wirklich seriös, gibt es auch noch einen Tagebucheintrag d. Herrn Dr. Unterberger.
      Wir leben im Zeitalter des öffentlichen Sex - und ausserhalb von PRALINE und Grünes Blatt wird eifrigst über intimen Sex kommentiert, kolportiert. Natürlich nicht hier, nur bei den Spießbürgern.

    • socrates
      04. Juli 2011 14:08

      SOKs
      Das haben wir beim ORF und den QM gelernt, bei Grasser und bei der FPÖ. Besonders die üblichen QM sprechen DSK frei, wie Aaron Sperber berichtet. In F gab es einen Medienkrieg zwischen der NYT und div. fr. Medien.

  11. Torres (kein Partner)
    03. Juli 2011 11:30

    Das eine ist die rechtliche Seite - o.k., das ist in Ordnung. Tatsache ist allerdings - auch wenn es seitens des Zimmermädchens freiwillig gewesen sein sollte -, dass er immerhin seine Ehefrau betrogen hat. Daher ist es schon erstaunlich, dass erstens diese so bedingungslos zu ihm steht und zweitens, dass er in der (zumindest französischen) Öffentlichkeit jetzt so quasi als blütenweißer Held dazustehen scheint, dem nun wieder alle Ämter und Möglichkeitn offen stehen. Man denke nur an Schwarzenegger, der aus einem ähnlichen Grund ja fast zur "Unperson" geworden ist, ganz abgesehen von der anstehenden Scheidung.

    • Maybach (kein Partner)
      03. Juli 2011 11:41

      Das ist eben der Unterschied zwischen USA und Frankreich, bei allen unappetitlichen Aspekten sage ich Gottseidank. Die Öffentlichkeit muss nicht über die Angelegenheiten eines Ehepaares rechten. Das geht nur die beiden was an.

    • Neppomuck (kein Partner)
      03. Juli 2011 14:52

      Ein Blick "gen Italien" zeigt, dass zwischen cosa und cosher nostra kaum ein Unterschied besteht.

    • contra
      03. Juli 2011 16:23

      @Neppomuck

      *lol* und noch ****************

  12. Maybach (kein Partner)
    03. Juli 2011 11:23

    Wenn man schon so wichtig, gescheit und clever ist wie DSK, dann sollte man wenigstens sein bestes Stück unter Kontrolle haben und sich nicht bei erstbester Gelegenheit legen lassen wie ein Hill-Billy aus North Dakota. Aber immerhin eine Premiere für Ortner, zum ersten Mal wird über die Gerechtigkeit gejubelt, wenn es um die rehabilitierung eines "Roten" gegenüber einer "Schwarzen" geht.

    • Maybach (kein Partner)
      03. Juli 2011 11:25

      Pardon: natürlich nicht Ortner, sondern Unterberger, peinlich!

  13. socrates
    02. Juli 2011 11:58

    In F titelt der Sudouest "Theatercoup für DSK". Zeuginnen werden von der Justiz fertig gemacht, wie wir vom Fall Kampusch wissen, die von unseren besten Anwälten vor dem Zeugenstand bewahrt wurde. Das französische Opfer DSZ´s traut sich nicht klagen um nicht von Anwälten der Geldmafia fertiggemacht zu werden.
    "Die Anklage ist nicht perfekt, also wird DSK auf Ehrenwort entlassen. Das kann jeder U-Richter, jetzt Staatsanwalt, veranlassen, auch für viel Geld.
    Alle Achtung beiseite!

    • Undine
      02. Juli 2011 14:32

      @socrates

      Da DSK das Gegenteil von einem EHRENMANN ist, hat auch sein EHRENWORT keinerlei Gewicht!

    • Brigitte Imb
      02. Juli 2011 15:16

      Die franz. Sozialisten möchten seine Kandidatur. Na ob das gut gehen würde?

      http://www.faz.net/artikel/S30190/wende-im-fall-strauss-kahn-dsk-sollte-kandidieren-30453432.html

    • brechstange
      02. Juli 2011 15:28

      Er feiert eh schon in einem Nobelhotel, obwohl man die Anklage noch nicht fallen ließ. Er hat nur keinen Hausarrest mehr. Schon seltsam, ich hätte keine Lust zum Feiern.

    • Brigitte Imb
      02. Juli 2011 15:52

      Wird wohl seine Frau das Festl veranstaltet haben, sie hat ja die Kaution zurück bekommen.

      Net wahr brechstange, das würden wir doch auch tun, sollten unsere Männer in eine ähnliche Situation geraten. Als Getränk wüde ich meinem einen "Vorlaufcocktail" servieren ......

    • contra
      02. Juli 2011 20:02

      @Brigitte Imb

      No joa - wenn mein Ehemann irgendein dahergelaufenes Zimmermädchen "besudelt" würde ich darum ersuchen, diesen "Wüstling" mitsamt der Kaution möglichst zu behalten! *ggg*

    • Brigitte Imb
      02. Juli 2011 21:17

      Da finde ich meine Methode mit dem Methylalkohol besser ( Vorlauf von Destillaten), und die Kaution - falls ich welche erlegen hätte müssen (wollen), würde ich auf jeden Fall zurück haben wollen.

    • contra
      02. Juli 2011 22:24

      @Brigitte Imb

      Ok, aber einen blinden Ehemann pflegen, ist eine schwere Aufgabe! *lach*

    • brechstange
      02. Juli 2011 22:28

      @brigitte
      Meiner tut sowas nicht, da bin ich mir sicher.

    • Brigitte Imb
      03. Juli 2011 01:17

      contra,
      größere Mengen sind letal (schlecht sehn tut er schon gut).

      brechstange,
      meiner ohnehin auch nicht, aber wehe!!

    • Maybach (kein Partner)
      03. Juli 2011 11:27

      @Imb et al.
      Der Weiber Rachsucht ist zu fürchten, mein Lieber. Wegen eines kleinen mündlichen Ausrutschers gleich den Tod fürchten zu müssen, halte ich schon für ein starkes Stück.

    • socrates
      03. Juli 2011 13:13

      Am Besten wäre es wenn DSK wieder in F kandidiert. Dann brauchen alle seine Gegnerinnen nur sagen: "Eine Sozialistin wählt Aubry / Segolene Royal"

    • socrates
      03. Juli 2011 13:16

      Brigitte Imb
      Xanthippe meint: "Mit den Augen hat er ja nichts angestellt", die Rache muß tiefer gehen! :-)

  14. schreyvogel
    02. Juli 2011 10:56

    Die Lehre aus diesem Vorfall: Mit derartig mächtigen, reichen, weltweit vernetzten Personen legt man sich nicht an, besonders wenn sie zudem noch von jüdischer Ethnizität sind.
    Bezeichnend ist, wie schnell die gesamte Presse auf pro-DSK umgeschaltet hat und über seine Ferilassung jubelt. Auch dieser Blog.

    • Cotopaxi
      02. Juli 2011 11:19

      Dieser Schwenk ist mir auch aufgefallen und harrt einer psychologischen Erklärung. Jedenfalls wird DSK sich seines "Erfolges" nicht erfreuen können, man denke nur an O.J. Simpson.

    • schreyvogel
      02. Juli 2011 13:04

      Natürlich kann sich DSK nicht wirklich freuen: Er wäre ja sonst ziemlich sicher zum Präsidenten von Frankreich gewählt worden. Das wäre nicht nur eine eminente Machtposition in der Republique Francaise gewesen, sondern auch in der Europäischen Union: Diese wird ja, so lehrt die Praxis, gemeinsam durch den französischen Präsidenten und den/die deutsch/e KanzlerIn regiert, mit Claude Juncker als Wasserträger.

      Alles in allem also ein gewaltiger Machtverlust für Dominique Strauss-Kahn.

    • brechstange
      02. Juli 2011 15:29

      @schreyvogel

      Vielleicht wird er ja doch noch, die Sozialisten haben ja einen Balken vor ihrem Auge.

    • Maybach (kein Partner)
      03. Juli 2011 11:29

      Und ich habe immer gedacht nur die Sozis sind böse Antisemiten und die (Wert-)Konservativen stehen über solch schnöden Pauschal-Vorurteilen. So kann man sich täuschen.

    • Susa
      03. Juli 2011 15:34

      @Maybach

      Muß man da schon fürchten, als Antisemit bezeichnet zu werden, wenn man das doch wahrlich nicht lupenreine Verhalten nicht nur von DSK, sondern auch von Daniel Cohn-Bendit, Roman Polanski, Michel Friedman zutiefst widerlich findet und verurteilt?

    • Maybach (kein Partner)
      03. Juli 2011 19:48

      @Susa
      Das nicht, meine Teuerste, aber mit solchen Sätzen: "Mit derartig mächtigen, reichen, weltweit vernetzten Personen legt man sich nicht an, besonders wenn sie zudem noch von jüdischer Ethnizität sind." ist für mich der Tatbestand durchaus erfüllt, oder eppa nicht?

    • contra
      03. Juli 2011 20:26

      @Maybach

      Und nochmals: Die Wahrheit muß zumutbar bleiben und nicht mit der Antisemitismuskeule totgeschwiegen werden!

    • Maybach (kein Partner)
      03. Juli 2011 20:30

      @contra
      Ich wundere mich nur über dies zweierlei Maß. Linke sind antisemitische Nazis, wenn sie Kritik an Israel üben. Aber hier darf sehr wohl wie zu Waldheim selig Zeiten ganz offen über gewisse Ostküstenkreise jüdischer Herkunft geprochen werden, die es sich mittels Geld und Macht richten. Wo sind denn hier die Unterschiede zu den Protokollen der Weisen von Zion??

    • contra
      03. Juli 2011 20:36

      @Maybach

      Wer behauptet das?
      Berechtigte Kritik muß überall möglich sein, egal ob an Israel, der "Ostküste" oder anderen Themenstellungen, ohne daß man sofort Diffamierungen befürchten muß.
      Von mir gab es jedenfalls noch keine der sattsam bekannten "Keulen" gegen einen Teilnehmer hier und deshalb erwarte ich die gleiche Behandlung!

    • Maybach (kein Partner)
      03. Juli 2011 20:54

      @contra
      Dafür dass Sie sich betroffen fühlen, kann ich nichts, ich habe nie mit Ihnen über diese Thematik diksutiert, oder? Aber gut wenn Sie sich einmengen wollen:
      Ich meinte den Satz von schreyvogel: "Mit derartig mächtigen, reichen, weltweit vernetzten Personen legt man sich nicht an, besonders wenn sie zudem noch von jüdischer Ethnizität sind."
      Nazikeule hin oder her, ich halte derlei Aussagen nicht für intelligent und der Betreiber dieses Blogs ebenfalls nicht, wenn er sich die Mühe machen würde, darüber nachzudenken. Nur meine Meinung, und eine Frage des guten Geschmacks, wenn man sich schon moralisch höherwertig als linke Prolos dünkt, keine Nazikeule, n'abend.

    • contra
      03. Juli 2011 21:59

      @Maybach

      Sie haben mich nach meiner Meinungskundgebung schon persönlich angesprochen, oder?

      Und im übrigen: gegen Ihre subjektive Wahrnehmung ist kein Kraut gewachsen, Sie müssen halt zur Kenntnis nehmen, daß andere diese Ansichten nicht teilen.

      Dem Betreiber dieses Blogs geht es in erster Linie um MeinungsVIELFALT und den meisten Kommentatoren hier ebenfalls.

      Was dagegen?

    • Maybach (kein Partner)
      04. Juli 2011 08:17

      @contra
      Ich bezog mich auf schreyvogel und seinen Satz. Dumme antisemitische Klischeesätze gehören nicht zur allgemein anerkannten Meinungsvielfalt. Ich hoffe der Blogbetreiber sieht das genauso. Es genügt, wenn auch in vielen anderen Fällen billige Vorurteile gewälzt werden. Nur meine bescheidene Meinung.

    • xRatio (kein Partner)
      04. Juli 2011 14:56

      @Maybach

      Das Frollein schreyvogel ist auch sonst schon mehrfach als verkappte Antisemitin aufgefallen.

      Antisemitismus ist verbreitet unter Linken und Religioten.

      Die halten es lieber mit den Islamnazis, ihrer offiziell so bezeichneten "Bruderreligion", für die unser Frolleinchen ebenfalls schon rührende Worte gefunden hat.

  15. Observer
    02. Juli 2011 07:33

    Da ist zuviel des Lobes für den sog. Rechtsstaat USA.
    Herr DSK hat bezüglich seiner sexuellen Triebe weiterhin keine "reine Weste", lediglich diesmal kommt er vermutlich noch heil davon. Nicht berichtet wird über das viele Geld (angefangen von dem Betrag, den er seinerzeit der Zimmerfrau gegeben hat), welches in dieser Causa schon geflossen ist.
    Zwischen "Recht bekommen" und "Recht haben" ist eben immer - auch in unserem Justizsystem - ein Unterschied.

  16. Grantiger Alter
    02. Juli 2011 05:16

    Ob es wohl je eine Entschuldigung dafür geben wird, daß die
    New Yorker Polizei ihn als besonders fette Beute in Handschellen stolz der Öffentlichkeit präsentierte?

    • Cotopaxi
      02. Juli 2011 07:16

      Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Noch ist das Strafverfahren nicht eingestellt. Vielleicht ist das Ganze nur eine Finte der Staatsanwaltschaft.

  17. M.S.
    01. Juli 2011 22:45

    Warum ist DSK eigentlich so panisch rasch aus dem Hotel ins Flugzeug geflüchtet, dass er sogar sein Handi und einige Utensilien im Zimer liegen ließ. Der wird doch nicht etwa Angst vor dem Zimmermädchen gehabt haben, dass er sexuell belästigt wird?
    Ein Mensch in seiner Position, der normalerweise keine Minute ohne Handi ist, läßt ganz einfach sein Handi liegen. Das ist fast undenkbar.

  18. libertus
    01. Juli 2011 21:14

    No joa - wenn ich als hochgestellte Persönlichkeit Spermaflecken auf der Bluse eines Zimmermädchens hinterlasse, habe ich noch lange keine "weiße Weste".

    Als Mann in seiner Position muß ich wissen, daß ich mich auf eine solch durchsichtig gestellte Falle (so es überhaupt eine gewesen ist) keinesfalls einlassen darf.

    Ob da die Justiz wirklich so unabhängig geurteilt hat und gibt es für diesen Herrn DSK keine anderen Möglichkeiten, sein Sexualleben zu regeln, dann ist er in der Tat ein armer Mann und hat auf seinem verantwortungsvollen Posten nichts mehr verloren.

  19. Johann Scheiber
    01. Juli 2011 20:47

    Wir können lernen, dass die amerikanische Justiz genauso unabhängig ist von den selben Einflußsphären wie die amerikanischen Ratingagenturen!

  20. phaidros
    01. Juli 2011 20:42

    Naja, seine Spermaflecken auf ihrer Bluse [1,2] sprechen nicht gerade für den immer korrekten Gentleman. Nach Dusche sieht das jedenfalls nicht aus.

    Die Verteidiger hätten das Zimmermädchen bei ihrer Vorgeschichte und ihrem Umgang einfach zerlegt, aber das heißt noch lang nicht nicht, dass DSK ein Engerl ist. Ein amerikanischer Staatsanwalt lässt sich aber nicht gern fressen, daher schickt er den Verdächtigen heim, auch wenn er um dessen Schuld weiß.

    Übrigens: der Newsticker von n-tv spricht von »nur noch Reiseauflagen«, also keine Rede von rehabilitiert.

    BG phaidros.vie@gmail.com

    [1] http://www.focus.de/politik/videos/dominique-strauss-kahn-sperma-spuren-sollen-laut-us-medienberichten-mit-dna-uebereinstimmen_vid_25112.html

    [2] video: http://www.stern.de/panorama/dominique-strauss-kahn-spermaspuren-auf-bluse-des-zimmermaedchens-1688321.html

  21. Dr.Otto Ludwig Ortner
    01. Juli 2011 20:11

    In meiner Ausbildungszeit bei einem berühmten Strafverteidiger hatte ich auch mit Vergewaltigungsfällen zu tun. Das damals erprobte Mittel zur Erzielung eines Freispruchs war das Fertigmachen des Opfers - ich will den Lesern weiteres ersparen, ich wandte mich mit Grausen von der Strafjustiz ab. Und was den "Rechtsstaat"U.S.A., betriff,t denen ich als Fulbright - Stipendiat viel verdanke, bestreite ich diese Bezeichnung für einen Staat, dessen Präsidenten bekennende Meuchel- (Obama/Osama)- Ruf-(Reagan/Waldheim) und Massen -(Truman/Hiroshima) MÖRDER sind.
    Ein Staat, der offen Gottes Gebote verletzt, ist kein Rechtsstaat und findet auch keinen Frieden

    • M.S.
      01. Juli 2011 22:50

      Das Fertigmachen von Opfern wird in Amerika ja auch von den Spindoktoren in Wahlkämpfen angewandt. Manche dieser Typen werden ja auch in Österreich von bestimmten Parteien engagiert und erfolgreich eingesetzt.

    • schreyvogel
      02. Juli 2011 11:04

      Herr Dr. Ortner,
      ich danke Ihnen für diesen Beitrag. Sie sprechen mir aus der Seele.

    • Dr.Otto Ludwig Ortner
      02. Juli 2011 20:30

      In der Wiener Gesellschaft war gleich nach Ausbruch der "Medien-Hype" Strauss-Kahn die Meinung vorherrschend, in Anbetracht der in diesem Fall involvierten Ethnien sei eine Verurteilung Dominique Strauss-Kahns in New York nicht möglich. Ich protestierte gegen diesen eklatanten Rassismus - doch muß ich mich geschlagen geben - eine Schwarze kann einen Angehörigen der in New York tonangebenden
      Ethnie - nomina sunt odiosa - nicht in's Gefängnis bringen. Denn auch diese Ethnie glaubt mehrheitlich nicht an Gottes Gebote, vor allem nicht an's jüngste Gericht. Dort zählt die Hautfarbe nicht mehr - Strauss-Kahn's nun überraschend erwarteter Sieg wird ein Pyrrhus-Sieg sein!

    • Undine
      02. Juli 2011 21:39

      @M.S.

      *****!
      Mit solchen Typen möchte man nichts zu tun haben müssen!

    • Torres (kein Partner)
      03. Juli 2011 11:15

      Das Schlimmste dabei ist, dass sie diese Taten - besonders augenscheinlich und krass bei George W. Bush - sogar im Namen und angeblich auf Anordnung Gottes begangen haben (und weiterhin begehen).

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      03. Juli 2011 19:53

      Das Schicksal des schwarzen Stubenmädchens, das es wagte, einen Angehörigen der Herrenrasse anzuzeigen, wird beklagenswert sein - zur Warnung aller Untermenschen, Herrenmenschen nicht zu Willen sein zu wollen. Eine widerwärtigere Justizgroteske als den Fall Dominique Strauss-Kahn kann selbst die perverseste Phantasie nicht erfinden! Dem Realismus der Wiener Gesellschaft - wie berichtet -schien dieser Ausgang vorhersehbar, wie ich schrieb.

  22. Cotopaxi
    01. Juli 2011 19:54

    Diese Jubelmeldung über die angebliche Rehabilitierung DSK aus der Feder Dr. Unterbergers erstaunt mich sehr.
    Tatsache ist, dass er immer noch verdächtig ist und die USA nicht verlassen darf.
    So weit ich die heutigen Meldungen verfolgte, sind die Widersprüche in Angelegenheiten zu finden, die mit dem Vergewaltigungsvorwurf nicht im Zusammenhang stehen.
    Deswegen glauben die Staatsanwälte, die auch wiedergewählt werden wollen (!), dass die Zeugin vor der Jury auch in Frage der Vergewaltigung unglaubwürdig sein wird.
    Das ist amerikanische Rechtswirklichkeit und ob die gut ist, ist eine andere Frage.
    Jedenfalls überrascht mich diese Wendung nicht, es war vorauszusehen, dass gewisse einflussreiche Kreise jenseits und diesseits des Atlantiks einen der ihren nicht verkommen lassen werden.

    • Johann Scheiber
      01. Juli 2011 20:41

      So ist es, DSK gehört wie alle Konzern-, Bank- und Staatsmanager zur Nomenklatur des Westens für die dieselben Gesetze gelten, die Voslensky für die Nomenklatur der Sowjetunion beschrieben hat.

    • Undine
      01. Juli 2011 22:34

      @Cotopaxi

      Mit Ihrer Vermutung dürften Sie goldrichtig liegen. ***!

    • contra
      01. Juli 2011 22:59

      @Cotopaxi

      "......es war vorauszusehen, daß gewisse einflußreiche Kreise jenseits und diesseits des Atlantiks einen der ihren nicht verkommen lassen werden." >>>>> Den Nagel auf den Kopf getroffen. Genauso ist es!

    • Maybach (kein Partner)
      03. Juli 2011 12:08

      @contra
      Aber böse Antisemiten sind nur die Linken, die Israel kritisieren. Von einflussreichen Kreisen der Ostküste zu sprechen ist ja völlig neutral. Irgendwie schon etwas anrüchig, bittschä.

    • contra
      03. Juli 2011 16:30

      @Maybach

      Die Wahrheit muß zumutbar bleiben und hat nichts mit Antisemitismus zu tun, weil diese Keule sich schon unendlich abgenutzt hat!

  23. Richard Mer
    01. Juli 2011 19:35

    Es stimmt nicht dass er die USA verlassen darf. Laut BBC wurde ihm sein Pass abgenommen damit er das nicht kann.

    http://www.bbc.co.uk/news/world-us-canada-13993866

  24. phaidros
    01. Juli 2011 19:34

    »Voruntersuchungen .. und ist extrem ungern bereit, einen Fehler zuzugeben.«

    Das geht soweit, dass es ein offenes Geheimnis ist, dass man eine Strafe wenigstens in Höhe der Untersuchungshaft ausfasst (der Richter sagt Ihnen dann: »Was wollen S' denn? Sie können eh heim gehen!«), damit es keine Haftentschädigung gibt. Und, simma si ehrlich: des bissl Vorstraf', das man dann hat...

    BG phaidros.vie@gmail.com

  25. terbuan
    01. Juli 2011 19:28

    Ich weine dem DSK keine Träne nach, aber es sieht ganz danach aus, als hätte man ihm eine Falle gestellt und er ist nicht zuletzt aufgrund seiner Neigungen prompt darauf reingefallen.
    Aus welchen Gründen immer, man wollte ihn einfach weg haben, eine perfekt inszenierte Intrige, inmitten der Hochfinanz!

    • Maybach (kein Partner)
      03. Juli 2011 12:10

      Warum hat man es dann nicht geschickter eingefädelt? Fragen über Fragen?

  26. brechstange
    01. Juli 2011 19:17

    Mich wundert nur, warum eigentlich die Glaubwürdigkeit vieler gut Etablierter va Linker niemals untersucht wird.

    • Undine
      01. Juli 2011 21:03

      @brechstange

      Das Zimmermädchen hat gelogen, DSK hat gelogen. Jedenfalls sind die Spuren, die der eine Lügner hinterlassen hat, nicht wegzuleugnen.

  27. Wertkonservativer
    01. Juli 2011 19:11

    Ich will ja nicht besonders gescheit sein, doch irgendwie habe ich von Beginn an die Möglichkeit eines derartigen Ablaufes der Sexual-Chose des Herrn Strauss-Kahn gedacht, und das sicher nicht aus persönlichen Macho-Gefühlen heraus!

    Sicher, der Mann ist kein besonders Feiner, und man sollte ihn nicht allzusehr bedauern; doch mit derart gravierenden Vorverurteilungen konfrontiert zu werden, das ist schon eine harte Sache (also tut er mir ja doch wenig leid)!

    Die USA-Justiz hat wohl auch ihre Mucken (ich weiß das nur aus USA-Krimis), doch anscheinend ist sie - sicher mitgeprägt vom angelsächsischen Rechtsverständnis - ehrlicher, offener und zielgericht gerechter als unser Justizwesen.
    Aber da ich juristisch nicht gebildet bin, möchte und kann ich da kein persönliches Urteil abgeben.

    (mail to: gerhard@michler.at)

  28. Celian
    01. Juli 2011 19:01

    Stimmt DSK ist voll rehabilitiert. Er ist aber auch seinen Job los. Und das nur einen Tag, nachdem Christine Lagarde fix als seine Nachfolgerin im IWF gehandelt wird, welch großer Zufall. Damit ist es nun offensichtlich, daß man Männer durch dreiste Sex-Lügen nach Belieben aus jeglicher politischer Funktion rausschießen kann.

    Für die Feministinnen hat es sich ausgezahlt, gebetsmühlenartig die letzten Jahrzehnte Männer als Verbrecher abzustempeln. Die Vorverurteilung einer feministischen Gesellschaft, die grundsätzlich Männer unter Verdacht stellt, hat ihn am Gewissen. Jene Frauen, die imstande sind, Männer falsch zu beschuldigen - und davon gibt es viele, wie viele Männer nach einer Trennung erfahren! - sind gewissenlose Trampeln, die durch eine feministische Justiz, Frauenhäuser, die Frauen immer als Opfer sehen und sie gegen Männer aufhetzen und einer männerverachtenden Gesellschaft das Recht auf ihrer Seite haben.

    • Brigitte Imb
      01. Juli 2011 19:21

      Nun ja, er hätte sich doch nicht erst in diese Situation bringen lassen müssen, od. hat gar das Zimmermädchen ihn "vergewaltigt"? Selbstverständlich ist das seine Privatangelegenheit.

      Und ich bin KEINE Feministin!

    • Celian
      01. Juli 2011 20:02

      Erstens handelte es sich nicht um einen Vorwurf der Vergewaltigung. Sondern um den Vorwurf einer versuchten Vergewaltigung. Und Sie haben schon recht, wenn Sie sagen, er hätte sich nicht in diese Situation bringen lassen müssen. Denn wenn ein Mann mit einer Frau in einem Zimmer alleine verweilt, ist er ja wohl selber schuld, wenn ihn die Frau anzeigt. Nicht die Frau, die die unerhörten Anschuldigungen vorbringt, ist die Niederträchtige, es ist der Mann, der sich in diese Situation bringt.

      So denkt unsere feministische Gesellschaft und streitet auch noch ab, Männer unter Generalverdacht zu stellen und aufs aller Gemeinste zu diskriminieren! So wie Sie das argumentieren, ist ein Mann ja schon schuld, wenn er alleine mit einer Frau in einem Aufzug fährt. Zum Schluß steigt die Frau aus und zeigt den Mann wegen versuchter sexueller Nötigung an! In welcher Welt leben wir?

    • Brigitte Imb
      01. Juli 2011 20:14

      Diese Fälle mag es wohl geben, und bitte nicht alle in einen Topf werfen, jedoch im Fall DSK gibt es eindeutige Beweise( Spermaspuren) für sexuelle Handlungen.
      Dumm gelaufen, wenn er sich auf die Zimmertussi einläßt.

    • phaidros
      01. Juli 2011 20:21

      Naja, seine Spermaflecken auf ihrer Bluse [1,2] sprechen nicht gerade für den immer korrekten Gentleman. Nach Dusche sieht das jedenfalls nicht aus.

      Die Verteidiger hätten das Zimmermädchen bei ihrer Vorgeschichte und ihrem Umgang einfach zerlegt, aber das heißt noch lang nicht nicht, dass DSK ein Engerl ist. Ein amerikanischer Staatsanwalt lässt sich aber nicht gern fressen, daher schickt er den Verdächtigen heim, auch wenn er um dessen Schuld weiß.

      Übrigens: der Newsticker von n-tv spricht von »nur noch Reiseauflagen«, also keine Rede von rehabilitiert.

      BG phaidros.vie@gmail.com

      [1] http://www.focus.de/politik/videos/dominique-strauss-kahn-sperma-spuren-sollen-laut-us-medienberichten-mit-dna-uebereinstimmen_vid_25112.html

      [2] video: http://www.stern.de/panorama/dominique-strauss-kahn-spermaspuren-auf-bluse-des-zimmermaedchens-1688321.html

    • phaidros
      01. Juli 2011 20:41

      Sorry, war als Haupteintrag gedacht!

    • Celian
      01. Juli 2011 20:46

      Werte Brigitte,

      verstehe ich das richtig: Wenn ein Mann sich also mit einer Frau auf sexuelle Handlungen einläßt, dann ist das für ihn "dumm gelaufen"?

    • Brigitte Imb
      01. Juli 2011 21:24

      Celian,
      ach wo, und hoffentlich nicht. Aber ist es üblich, dass Männer, v.a. in derartig hohen Positionen, Sex mit einem Zimmermädchen des ausgesuchten Hotels pflegen.
      Für DSK ist es in jedem Fall dumm gelaufen, jedoch tut ER mir nicht leid. Seine Freilassung aufgrund der geänderten Umstände finde ich allerdings sehr in Ordnung.

    • Undine
      01. Juli 2011 22:28

      @Celian

      " Jene Frauen, die imstande sind, Männer falsch zu beschuldigen - und davon gibt es viele, wie viele Männer nach einer Trennung erfahren! - sind gewissenlose ....."

      Lieber Celian, mit diesem Satz haben Sie vermutlich ziemlich recht. Ich finde es auch ganz fies, wenn Frauen sich mit HALTLOSEN VERLEUMDUNGEN Vorteile verschaffen. So etwas tut man einfach nicht.

      Etwas Anderes ist es aber schon, wenn ein eitler Bock glaubt, nur weil er der große "hochangesehene" (ORF-Diktion!) DSK ist, müsse jede Frau glücklich sein, ihm zu Diensten sein zu dürfen.

      Von den Männern, die ich gut kenne und vor allen Dingen schätze, kann ich mir nicht vorstellen, daß sie sich so mir- nix- dir- nix eines x-beliebigen Zimmermädchens bedienen würden! Wo kämen wir denn da hin!?

      Hätte DSK nicht seine höchstpersönlichen unverwechselbaren Spuren hinterlassen, wäre ich geneigt, an eine Lüge oder an eine gestellte Falle zu glauben. Nicht aber in diesem Fall, wo es eindeutige Beweise gibt.

      Daß DSK ein etwas unkontrolliertes Verhältnis im Umgang mit Frauen hat, scheint ja unumstritten zu sein. Ein HERR ist er auf jeden Fall NICHT, und wenn er noch so "hochgeschätzt", mächtig und reich ist. Er ist charakterlich um keinen Deut besser als ein Matrose auf Landgang, der über das nächstbeste weibliche Wesen herfällt.

      Ja, und ich bin ganz und gar keine Feministin oder Emanze!

    • libertus
      01. Juli 2011 22:32

      @Undine

      *************************!
      Auch wenn die Sternenvergabe nicht mehr funktioniert! :-)

    • pc-think
      02. Juli 2011 11:11

      DSK wurde ganz einfach ein Opfer seiner stark ausgeprägten heterosexuellen Orientierung.

    • Celian
      02. Juli 2011 19:27

      Die Männaaa sind alle Verbrechaaaa hat schon Hildegard Knef gesungen. Ich revidiere mein Urteil, daß es sich hierbei um eine neo-feministische Einstellung handelt, daei handelt es sich viel mehr um eine weibliche Grundeinstellung. Ist ein Mann promiskuitiv unterwegs, ist er zudem machtvoll und reich, so darf man ihn gut und gern als Vergewaltiger denunzieren. Es trifft ja keinen Unschuldigen...

    • contra
      02. Juli 2011 22:06

      @Celian

      Na, toll!
      Der Mann ist verheiratet, hat Familie sowie eine höchst verantwortungsvolle Position und macht sich - egal ob freiwillig oder unfreiwillig - über das nächstbeste Zimmermädchen her, weil er so unsagbar "promiskuit" lebt und dann wundert er sich, wenn das bei der Bevölkerung nicht gut ankommt?

      Schöne, neue Welt - nur weiter so, Rom läßt grüßen!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung