Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Fußnote: Ehre, wem Ehre wirklich gebührt

Für jene, die dem Irrtum unterliegen, man könne Qualität oder Leistung aus öffentlichen Ehrungen ableiten, der kleine Hinweis: Eine Jury der Zeitschrift „Journalist“ hat mich zum Online-Blogger des Jahres gekürt.

Das freut aber dennoch. Vor allem jedoch überrascht es, da ich ja nun wirklich nicht zum Kartell der sich gegenseitig ständig im Kreis ehrenden Journalisten zähle. Denn mir ist der fast täglich wachsende Zuspruch von Abonnenten und Partnern, aber auch Nichtpartnern (die ja auch bald Abonnenten werden könnten) viel wichtiger, der normalerweise negativ zur Zahl der Ehrungen korreliert. Um diesen Zuspruch und natürlich auch Widerspruch kämpfe ich jedenfalls täglich. Und freue mich besonders, dass so viele die Anregung aufgreifen, ein Tagebuch-Abo zu Weihnachten zu schenken. Daher wäre die Wahl der „Partner des Jahres“ viel eher am Platz. Die das alles möglich gemacht haben.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKarl Rinnhofer
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2010 09:55

    Herzliche Gratulation für die verdiente Ehrung an Dr. Unterberger. Ohne dieses Forum wären viele, die nicht im Mainstream denken, isoliert. Diese Ehre fällt auf auf die engagierten Poster in diesem hochwertigen Forum zurück, denen ich ebenfalls für die täglichen Anregungen danke und für die "partizipierte Ehre" gratuliere.
    Für einen langjährigen "Unterberger-Leser", der die Ehre hat, sich gelegentlich einzubringen, ist diese anerkennende Journalistenreaktion ein Lichtblick. Möge sie als Bestätigung und Kraftipuls inerpretiert werden, auf dem richtigen Weg zu sein.
    "Der Weg zu den Quellen führt gegenden Strom!"

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfosca
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2010 02:03

    Bravo - meine besonders herzliche Gratulation an Herrn Unterberger!

    Und das in unserer linksdominierten Medienlandschaft, aber an Bestleistungen können auch die nicht mehr vorbeigehen!

    Weiter so! ;-)

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2010 09:48

    Blumen, Herr Dr. Unterberger, Weihnachtssterne.

    Ich sehe, was ich auch selbst weiß, man kann erstens im Leben nicht alles können, aber das, was man kann, muß man für die Gesellschaft einsetzen.

    Unbeirrt haben Sie den Blog aufgebaut, haben Sie recherchiert und publiziert, haben Sie das getan, womit Sie den Österreichern durch Jahrzehnte gedient haben, nämlich informiert.

    Wenn Ihnen diese Aufmerksamkeit zugekommen ist, Gratulation und Glück auf für Weiteres. Österreich braucht Sie, mehr denn je in dieser schwierigen Situation der wirtschaftlichen Krise, der gesellschaftlichen Krise, der Schuldenkrise an der Kippe zur Diktutur und Selbstaufgabe unserer Gesellschaft, der Preisgabe aller Werte und des Heimatlandes.

    Ich würde mir wünschen, daß in Österreich Vernunft und Wahrheit einkehrt, damit wir in den nächsten 100 Jahren die Kraft aufbringen können, gemeinsam die 40 Jahre der Spaßgesellschaft auf Kredit abstottern können. Dazu tragen Sie mit Ihren fundierten Beiträgen ganz sicher bei.

    Alles Gute !

  4. Ausgezeichneter Kommentatorthomas lahnsteiner
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2010 08:14

    Ihr blog, Herr Unterberger macht süchtig !

  5. Ausgezeichneter KommentatorJohann Scheiber
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2010 11:28

    Herzliche Gratulation und Danke für die Schaffung eines geistigen Freiraumes indem die Schweigespirale durchbrochen worden ist. Innovation ist möglich!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2010 06:52

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,
    auch von mir die allerherzlichsten Glückwünsche!
    Eine Bestätigung mehr, dass Sie auf dem richtigen Wege sind und vielen Postern hier quasi ein "neues Zuhause" eröffnet haben. Ich darf mich hinzuzählen, mein Leben wäre um einiges ärmer, gebe es das Forum Unterberger nicht!
    herzliche Grüße
    terbuan

  7. Ausgezeichneter KommentatorCelian
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Dezember 2010 13:05

    Der Unterberger-Blog ist in seiner Art einmalig. Keine Werbung, nicht mal Google Ads. A.U. ist nur sich selbst verpflichtet. Bei ihm vernimmt man Unerhörtes. Und das jeden Tag. Ob die finanzielle Unabhängigkeit wohl damit was zu tun hat? Honi soit qui mal y pense.

    Manche Kritiker meinen, daß ein Blog ohne finanzielle Mittel auskommen muß. Das ist nicht richtig. Denn die Bezahlung ist eine gewisse Verpflichtung für A.U. jeden Tag für seine Partner einen erstklassigen Artikel zu schreiben. Ganz abgesehen davon, ergibt sich dadurch eine weitgehend von Trollen freie Zone zum entspannten Meinungsaustausch. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal in der alltäglichen Wüste der Gehäßigkeiten, die sich ansonsten im Internet ausgebreitet hat.

    Die Wahl zum Blog des Jahres ist eine Auszeichnung, die zeigt, wie angesehen der Blog als Modell in der Branche ist. Man kann also doch hochstehenden nicht gleichgeschalteten Journalismus im Internet anbieten, wenn man sich dem konsequent verschreibt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Milos Paul Mladek
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2010 14:03

    Lieber Dr. Unterberger,

    meine herzlichste Gratulation!

    Klarer Verstand, logische Analyse, treffende Formulierung, sinnvolle und konstruktive Schlußfolgerung - das fällt mir ein, wenn ich den Namen Unterberger höre. Einst auf Papier, nun auf dem bunten Schirm meines Apfels. Pointiert und gut wie immer.

    Auf noch viele Jahre! Ihr M. Mladek.


alle Kommentare

  1. Kindsey (kein Partner)
    12. Februar 2015 20:01

    avoid intimate http://drugustore.com adverse effects dysfunction http://levitrasss.net effects regularly collision because http://insure-vehicles.com law

  2. Hippie (kein Partner)
  3. Fikri (kein Partner)
    22. Januar 2015 00:01

    I find Matthew's Double Donkey Dilemma to be very revealing. Matt (not his real name of cosrue) has form in inventing/stretching "prophecy", as seen in the Nativity fiction. Nevertheless, the Zechariah prophecy was very widely known, and messiahs riding donkeys into Jerusalem was normal Sunday morning behaviour in C1CE. Jesus was merely following a long line - nothing special here.Pilate's "King of the Jews" sign had a very stark pointed message for the Jewish elite - "this is what happens to anyone who challenges the rule of Rome". It was certainly not deference by Pilate, but a final insult.In reality, Jesus sealed his fate by starting a riot in the Temple. http://xnpsutiyfjn.com [url=http://lcgefxv.com]lcgefxv[/url ] [link=http://jwizpdy.com]jwizpdy[/link ]

  4. Jiya (kein Partner)
    21. Januar 2015 14:54

    Jesus could only make a claim to the throne of Israel by denscet through the male line: via Joseph, as the introductory chapter of Matthew makes clear. So Jesus could either be king of the Jews, or born of a virgin. He could not be both. http://wjjjnwfhs.com [url=http://kotdwl.com]kotdwl[/url ] [link=http://vcbwxqf.com]vcbwxqf[/link ]

  5. Jairo (kein Partner)
    21. Januar 2015 01:38

    "Jesus could only make a claim to the throne of Israel by dneesct through the male line: via Joseph, as the introductory chapter of Matthew makes clear. So Jesus could either be king of the Jews, or born of a virgin. He could not be both."Out of curiosity, Billy, what makes you say that?

  6. Cleusa (kein Partner)
    20. Januar 2015 16:19

    I like you blog so much it has a fantastic inioamrtfon about I like any articles in web talking about Ancient Greece,Ancient Greece for Kids,Map of Ancient Greece,Ancient Greece Timeline,Ancient Greece Government,Ancient Greece Food,Ancient Greece Religion,Ancient Greece Clothing,Women in Ancient Greece,Ancient Greece Art,Ancient Greece Gods,Ancient Greece Facts,Ancient Greece Geography thanks a lot ...

  7. Eduardo (kein Partner)
    19. Januar 2015 09:40

    Hi there, i read your blog occasionally and i own a saimlir one and i was just wondering if you get a lot of spam comments? If so how do you protect against it, any plugin or anything you can recommend? I get so much lately it's driving me mad so any help is very much appreciated.

  8. Elmar Leimgruber (kein Partner)
    21. Dezember 2010 14:34

    Ich gratuliere herzlich.

  9. Carolus (kein Partner)
    17. Dezember 2010 22:50

    Herzliche Gratulation! A.U. hat sich diesen Ehrentitel wirklich verdient. Und danke auch den vielen Kommentatoren (und -rinnen), die mithelfen, diesen Lustgarten des politischen Wortes zum Erblühen zu bringen! Eine Anregung sei mir verstattet: Man gebe auch dem späten Zaungast noch zumindest eine Blickerlaubnis! Sonst steht er wie vorm verlorenen Paradies.
    Auf viele weitere ehrenvolle Jahre!

  10. Herby (kein Partner)
    16. Dezember 2010 15:48

    Herr Dr. Unterberger, meine herzlichste Gratulation zu dieser Ehrung.

    M.f.G. Herby

  11. Dr. Milos Paul Mladek (kein Partner)
    16. Dezember 2010 14:03

    Lieber Dr. Unterberger,

    meine herzlichste Gratulation!

    Klarer Verstand, logische Analyse, treffende Formulierung, sinnvolle und konstruktive Schlußfolgerung - das fällt mir ein, wenn ich den Namen Unterberger höre. Einst auf Papier, nun auf dem bunten Schirm meines Apfels. Pointiert und gut wie immer.

    Auf noch viele Jahre! Ihr M. Mladek.

  12. Neppomuck (kein Partner)
    16. Dezember 2010 13:17

    Die Mühen der Ebene.

    Hoch gepriesen von der Meute
    steht das „Tagebuch“ nun da.
    Heut’ ist Heute, liebe Leute,
    was kommt morgen? Weiß man ja:
    Lob aus diesem Eck
    dient oft ander’m Zweck.
    Kann das Werk den Meister loben,
    fehlt der Segen denn von oben?

    Zum Ruhme, der hier ward bereitet,
    geziemt sich auch ein ernstes Wort:
    Wird man von Misik erst begleitet,
    kehrt Lob sich schlechterdings zu Tort.
    So lasst uns achtsam Obacht geben,
    was diesem Lorbeer noch entspringt,
    in Österreich bleibt nur am Leben,
    wer brav das Lied der Macht mitsingt.
    Wer im Verein der Edelfedern
    aufmüpfig einen Kanzler spießt,
    den wird man vierteilen und rädern,
    bis nichts mehr aus dem Keyboard fließt.

    Drum nehmt diese "Ordenspende"
    nicht als Freibrief frei zu reden,
    hinterlistig kommt am Ende
    gar ein "Chatverschiss" für jeden.
    Kocht der Worte Brei,
    doch vermerkt dabei:
    Zwischen Zeilen anzumerken
    nur wird Widerstände stärken.

    Wohltätig ist des Wortes macht,
    wenn denn die Bürger aufgewacht.
    Doch eh’ ihr wecket, wer verstockt,
    achtet, dass nicht, kulturgeschockt,
    der Adressat hier gar verbockt,
    was derzeit anregend und schön,
    da manche über Leichen gehn.

  13. mschoss (kein Partner)
    16. Dezember 2010 10:32

    Ich darf Ihnen zu der wirklich verdienten Ehrung gratulieren! Es ist mir jeden Tag eine Freude Ihre Kommentare zu lesen und natürlich auch die Antworten darauf, die diese Seiten eben zu etwas Besonderen machen!

  14. Eric Cartman (kein Partner)
    16. Dezember 2010 09:43

    Ich darf mich den herzlichen Gratulationen anschließen, soetwas hat tatsächlich noch niemand geschafft.

    Wer plumpe, ideologische Suderei als brillianten unabhängigen Journalismus für einen Jahresbeitrag von 120 Euro an den Mann bringt hat wahrlich Geschäftstalent. Da würde sogar der sprichwörtliche Kühlschrankverkäufer am Nordpol vor Neid erblassen.
    Aber er hat Recht - Ehre wem Ehre gebührt und da ist natürlich das Publikum wichtig. Ohne die verzweifelte Pensionistenleserschaft, die ihm jedes Wort von den Lippen leckt, ihn und sich selbst bejubelt, und sich beim Gekeife noch besonders kritisch wähnt, würde das Projekt selbstverständlich nicht funktionieren.

    Also: Eine doppelte Gratulation, es bleibt nur noch die Frage ob bei der Preisverleihung ein freundliches Shakehands-Foto mit dem Misik drin ist.

    • Reinhard (kein Partner)
      16. Dezember 2010 09:53

      Cartman, danke für diese wundervolle Laudatio an den Herrn Bronner! Aber etwas mehr als 120 Euro kostet sein Standard schon. Außerdem hat er den Preis nicht selbst bekommen, sondern nur einer seiner Kommentatoren, aber freuen wird es ihn trotzdem, dass Leute wie Sie ihm so herzlich gratulieren.
      Das nächste Mal aber lieber im Standard-Blog posten, da liest der Oscar das wohl eher...

    • Eric Cartman (kein Partner)
      16. Dezember 2010 10:01

      Ah, sozusagen gespiegelt, das haben wir im Kindergarten auch immer gemacht.

    • Reinhard (kein Partner)
      16. Dezember 2010 10:41

      Fein, das freut mich für Sie, dass Sie in dieser Bildungsstufe noch aufgepasst haben. Im Kindergartenalter ist das Hirn noch nicht so ideologisch verkleistert, da lernt man auch noch was Praktisches fürs Leben.

    • Kyle (kein Partner)
      16. Dezember 2010 11:37

      @Cartman
      Thumbs up, genialer Kommentar, leider werden sich nicht viele drüber freuen, auch wenn es im grunde stimmt. Aus den besten Anlagen heraus ist Hr. U. zum sumpernden alten Besserwisser geworden. Aber im Schnitt nicht so viel übler als die durchscnittliche Journaille Österreichs. Das wäre nicht schlimm, wenn er nicht diese sektiererische Verschwörunghstheorien-affine Leserschaft um sich scharen würde.
      Daher und dennoch: Gratzi.

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      16. Dezember 2010 14:07

      @ Cartman

      Auch wenn den meisten Menschen klar ist, dass linxlinke Gehirnwäsche die bedauernswerten Betroffenen nachhaltig schädigt - dass es in Einzelfällen so schlimm werden kann wie bei "Cartman", das gibt einem doch zu denken.

  15. WFL
    16. Dezember 2010 09:31

    Hr. Dr. Unterberger,
    auch meinerseits herzliche Gratulation.
    Sie sollten diesen Zuspruch einmal mehr zum Anlass nehmen, darüber nachzudenken, ob es nicht doch einen Platz für eine Tageszeitung unter Ihrer Führung gibt, selbst wenn es ein Gratisblatt a la "Österreich" wäre.
    (Wäre vielleicht nicht mal eine schlechte Idee.)
    Ich weiß, ich weiß - ist verdammt viel Geld dafür notwendig.
    Aber es müsste doch Geldgeber innerhalb oder außerhalb Österreichs geben,
    die Interesse an einem Gegengewicht zum stramm linken Mainstream haben...
    (Ein frommer Wunsch an das Christkind...)

  16. TCM (kein Partner)
    16. Dezember 2010 09:14

    Gratulation!

    Aber wie schon mehrmals erwähnt, die gleichzeitige Ehrung von Misik ist schon ein kleiner Dämpfer. Misik hat übrigens vor einiger Zeit versucht, "einen auf Unterberger zu machen". Er betreibt offenbar einen vom Standard unabhängigen Blog und hat dafür um Spenden aufgerufen. Ich weiß nicht was daraus geworden ist, Linke gibt es in der Bloggerszene ohnehin wie Sand am Roten Meer, oder revolutionäre Marxisten bei den Grünen und im ORF.

  17. perry (kein Partner)
    16. Dezember 2010 08:41

    lieber herr dr. unterberger! auch von mir die herzlichsten glückwünsche und gleich auch frohe weihnachten und ein gutes neues jahr!

  18. perry (kein Partner)
    16. Dezember 2010 08:41

    lieber herr dr. unterberger! auch von mir die herzlichsten glückwünsche und gleich auch frohe weihnachten und ein gutes neues jahr!

  19. Reinhard (kein Partner)
    16. Dezember 2010 06:46

    Herzlichen Glückwunsch zur verdienten Anerkennung, Herr Unterberger!

  20. Wolfgang Bauer
    16. Dezember 2010 01:01

    Gratuliere ebenfalls zur Auszeichnung! Wohlverdient!

  21. Maria Kiel
    16. Dezember 2010 00:39

    CAPTAIN, MY CAPTAIN !!!

    • Friedrich Röhrbacher (kein Partner)
      16. Dezember 2010 08:26

      Die Welt bot sich ihm in vielen Wegen dar,
      er immer jenen nahm,
      der am wenigsten betreten war!

      (Ebenfalls aus dem Club der toten Dichter und
      gilt besonders auch für Herrn Unterberger!)

    • Kerkhoff (kein Partner)
      16. Dezember 2010 11:39

      Ich jedoch immer sehr betreten bin,
      wenn den hasserfüllten Schmus
      ich mir hier reinziehen muss ...

  22. byrig
    15. Dezember 2010 23:27

    herzlichen glückwunsch an dr.unterberger,dessen fan ich seit seinem grandiosen leitartikel "putsch von oben"bin.
    letztlich kann sich die ganze bloggergemeinde mit beglückwünschen,denn offensichtlich hat sie mit ihrer partnerschaft hier eine völlig richtige entscheidung getroffen.
    nicht zuletzt dürfte der blog inklusive der bloggermeinungen doch weitere kreise ziehen als man annehmen könnte,wenn man aufs normale echo der veröffentlichten meinung achtet.

  23. Viktor
    15. Dezember 2010 18:01

    Herzliche Gratulation zu der verdienten Ehrung.
    Je mehr Ihr Blog in Umlauf kommt,desto mehr wird dadurch das Demokratiebewußtsein in unserem Land verbessert werden.

  24. Celian
    15. Dezember 2010 15:55

    Die gleiche Ehrung für Robert Misik, einem üblen, linken Agitpropator, trübt einwenig die Freude. Misik hat zwar den gleichen Preis gewonnen, spielt aber sicher nicht in der gleichen Liga wie A.U. Misik ist ganz unterstes Schubladl. Sein Konterfei verunstaltet derzeit den öffentlichen Raum, weil er ein Buch geschrieben hat. Das machen wir mit links oder so ähnlich. Der Mann liegt ganz daneben.

    • Brigitte Imb
      15. Dezember 2010 16:03

      Genau, das habe ich mir auch gedacht - bei Misik rotiert sogar mein Gekröse. :-)

    • Norman Bates
      15. Dezember 2010 16:08

      Misik wird aber gerade vom ORF zunehmend heftiger beworben.

      In einer letzten Sendung wurde er im eingeblendeten Namensschild sogar als "Philosoph und Autor" tituliert.

      A.U. wird vom ORF gar nicht mehr eingeladen.

      Bleiben wir dran. Steter Tropfen höhlt den Stein ...

    • Celian
      15. Dezember 2010 16:26

      ORF?
      Gleich und gleich gesellt sich gern.

      Als ich völlig unerwartet mit einem Misik-Plakat konfrontiert war, hab ich jedenfalls einen gehörigen Schrecken davongetragen! Ich kann mich nicht mehr entsinnen, wo das gewesen ist. Aber es war furchtbar. Den kann ich nicht riechen, eine absolute Stinkbombe. Im Fernsehen hab ich ihn noch nicht gesehen. Froh bin ich, daß der noch nicht meine Mattscheibe verschmutzt hat.

    • fosca
      15. Dezember 2010 22:15

      @Celian

      Stimmt schon, Misik ist ein kleiner Wermutstropfen, der uns aber am Weg zur Quelle keinesfalls aufhalten wird.
      Denn wie schon von @Karl Rinnhofer zitiert:

      "Willst Du zur Quelle, mußt Du gegen den Strom schwimmen"
      und ich ergänze:
      "Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom" - siehe Misik! ;-)

    • hoffmann (kein Partner)
      16. Dezember 2010 08:56

      Unterberger und Misik erhalten den gleichen Preis? Das spricht für die Unvoreingenommenheit der Jury, würde ich sagen. Sie alle sollten sich freuen, dass auch Menschen, die mit den Meinungen Unterbergers nicht immer etwas anfangen können, ihm Respekt zollen. Oder wollen Sie den Meinungs - Einheitsbrei?

  25. Franz L
    15. Dezember 2010 15:53

    Herr Dr. Unterberger, herzliche Gratulation zur Preisverleihung und besten Dank für Ihren Mut, der Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen.

  26. Anton Volpini
    15. Dezember 2010 14:56

    O.T.

    In diesem Blog wird oft das tiefe Niveau des österreichischen Journalismus beklagt. Auch, daß die verschiedenen Medien scheinbar nur mehr von einer, und/oder wenigen Informationsquellen gespeist werden.
    Man möge sich im folgenden Link dazu besonders die Wortwahl, die Formulierungen und die internationale Berichterstattung besonders in der NZZ,
    NY Times, Financial Times Deutschland und SpiegelOnline zu Gemüte führen.

    http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/binternational/presseschau-madoff-und-seine-wien-connection-451392/index.do?direct=451483&_vl_backlink=/aktuell/madoff-krimi-kohn-wehrt-sich-gegen-vorwurf-illegaler-zahlungen-451483/index.do&selChannel=&_s_icmp=MzT

    Viel Spaß !!

  27. LF
    15. Dezember 2010 14:03

    Auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zu dieser mehr als verdienten Ehrung! Sie ist ein weiterer Beweis, dass sich Qualität auf Dauer doch durchsetzen kann.

  28. Patriot
    15. Dezember 2010 13:59

    Herzliche Gratulation!

    Der Vollständigkeit halber sollte man sich die übrigen Preisträger dieser grotesken Ehrung ansehen:

    http://orf.at/stories/2030963/

    Hier darf nämlich ein Robert Misik vom Standard in der gleichen Katetorie gewinnen wie Herr Unterberger. Das Einzige was diese beiden Journalisten gemeinsam haben ist wohl der Zuspruch der Online-Community.

    Auch der "Journalist des Jahres" Andreas Koller von den SN paßt wunderbar in das Kartell der linken Journalisten. Man lese sich das "Meisterwerk" des Journalisten des Jahres von vorgestern durch:

    http://mein.salzburg.com/blog/koller/2010/12/die-teufelsspirale-stoppen.html

    Kurzfassung:

    Strache = Nazi
    Sparprogramme sind des Teufels
    Schuld sind die Banken

    Eigentlich fehlen nur der Klimawandel und die Verherrlichung Obamas.

    Irgendwie paßt Koller aber doch als Journalist der Jahres in Österreich, weil bei der Wahl zum Esel des Jahres kann auch kein Pferd gewinnen.

    • Reinhard (kein Partner)
      16. Dezember 2010 06:44

      Zitat Koller:
      "Sie werden von uns - den Bürgerinnen und Bürgerinnen - erarbeitet und finanziert." Da sind im (G)Eifer des antifaschistischen Gefechts glatt die Genderpferde durchgaloppiert...

      Straches Wahlerfolge im weiteren Text mit den damaligen Erfolgen der Nazis nach der Weltwirtschaftskrise in einem Atemzug zu nennen und ihm sogar die demokratische Haltung abzusprechen (Strache hat nirgends eine Diktatur gefordert oder auch nur unterstützt, im Gegensatz zu unseren Linken) ist eine Frechheit - aber in Österreichs schlagseitiger Medienwelt durchaus preiswürdig.

  29. Celian
    15. Dezember 2010 13:05

    Der Unterberger-Blog ist in seiner Art einmalig. Keine Werbung, nicht mal Google Ads. A.U. ist nur sich selbst verpflichtet. Bei ihm vernimmt man Unerhörtes. Und das jeden Tag. Ob die finanzielle Unabhängigkeit wohl damit was zu tun hat? Honi soit qui mal y pense.

    Manche Kritiker meinen, daß ein Blog ohne finanzielle Mittel auskommen muß. Das ist nicht richtig. Denn die Bezahlung ist eine gewisse Verpflichtung für A.U. jeden Tag für seine Partner einen erstklassigen Artikel zu schreiben. Ganz abgesehen davon, ergibt sich dadurch eine weitgehend von Trollen freie Zone zum entspannten Meinungsaustausch. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal in der alltäglichen Wüste der Gehäßigkeiten, die sich ansonsten im Internet ausgebreitet hat.

    Die Wahl zum Blog des Jahres ist eine Auszeichnung, die zeigt, wie angesehen der Blog als Modell in der Branche ist. Man kann also doch hochstehenden nicht gleichgeschalteten Journalismus im Internet anbieten, wenn man sich dem konsequent verschreibt.

    • Patriot
      15. Dezember 2010 14:13

      Bin mit fast allem einverstanden. Nur halte ich es nach wie vor für einen Fehler, das Lesen der Beiträge nicht völlig frei zu gestalten. Studenten und Schüler lesen keinen Blog, bei dem sie auf einen Artikel 1 Tag warten müssen, und wo man auf Artikel nach 7 Tagen keinen Zugriff mehr hat.

      Man kann auch als Partner einen älteren Artikel nicht in anderen Blogs verlinken. Das ist sehr schade.

      Ich bin mir sicher, daß sich die wenigsten potentieller Partner finanzielle Beiträge sparen würden, wenn sie gleich alles lesen könnten. Der Leserkreis würde sich im Gegenteil erweitern. So viel Gegenwert für wenig Geld im Sinne der politischen Erneuerung Österreichs bekommt man nämlich sonst nirgendwo.

      Jede Selbsteinschränkung bei der Verbreitung von Inhalten halte ich für einen Fehler.

    • terbuan
      15. Dezember 2010 14:57

      Patriot
      Ich muß Ihnen da leider widersprechen. Die Vorteile überwiegen bei weitem die Nachteile. Vor der Einführung der Partnerschaft waren die Hälfte der Beiträge nach Veröffentlichung einfach nur Schrott. Jetzt haben sich die meisten Trolle auf andere Foren konzentriert, das Niveau ist von Anfang an hoch und kann auch nach 24 Stunden nicht mehr wesentlich nach unten gedrückt werden.

    • Patriot
      15. Dezember 2010 16:02

      @terbuan

      Ich beziehe mich nur auf das LESEN!

    • DSMVW (kein Partner)
      16. Dezember 2010 02:18

      Patriot

      Ältere Beiträge nicht verlinken zu können (auch als Nichtpartner) ist tatsächlich ein Jammer.

      Wie gerne würde man gewissen Heuchlern zb. auf derstandard den einen oder anderen brillanten Unterberger-Artikel unter die dummdreiste Nase reiben oder auch einfach nur auf pointiert-aufklärende Zeilen verlinken.

      Ich gratuliere sehr herzlich zur Auszeichnung, Herr Unterberger.

  30. Brigitte Imb
    15. Dezember 2010 13:03

    Gratulation an den "Dottore"!!

    Hr. Dr. Unterberger, heizen Sie den mächtig Fühlenden ein, denn der "linksdrehende" Journalismus benötigt ein permanentes Korrektiv.

  31. ProConsul
    15. Dezember 2010 12:04

    Auch ich möchte mich bei Dr. Unterberger für seinen Mut und Einsatz bedanken.

  32. A.K.
    15. Dezember 2010 11:36

    @Dr. Unterberger!
    Herzlichen Glückwunsch und ein Danke für den Kampfgeist gegen "Appartschiks"!

  33. Anton Volpini
    15. Dezember 2010 11:32

    Ehre, wem Ehre gebührt!
    Herzliche Gratulation, Dr. Unterberger, und vielen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz!

  34. Johann Scheiber
    15. Dezember 2010 11:28

    Herzliche Gratulation und Danke für die Schaffung eines geistigen Freiraumes indem die Schweigespirale durchbrochen worden ist. Innovation ist möglich!

  35. Norman Bates
    15. Dezember 2010 11:19

    Herzliche Gratulation!

    Eine ziemlich beispiellose Leistung. Ich persönlich kenne keine vergleichbaren kostenpflichtigen Blogs, die das Kunststück zusammen gebracht haben, im Zeitalter von Gratismentalität und "All-In" für qualitativ guten Inhalt zumindest ausreichend Entgelt zu generieren.

  36. Philipp Starl
    15. Dezember 2010 11:01

    Auch von mir herzliche Gratulation!

  37. schreyvogel
    15. Dezember 2010 10:51

    Ich gratuliere herzlichst zur Wahl zum Online-Blogger des Jahres durch die Zeitschrift "Journalist".
    Bei mir haben Sie diesen Titel schon längst erhalten!

  38. Richard Mer
    15. Dezember 2010 10:24

    Wir sind alle sehr dankbar für diesen nahezu missionarischen Blog, und gewinnen mit ihm den Glauben zurück, dass manche Österreicher in der Lage sind, für sich selbst zu denken.

  39. Karl Rinnhofer
    15. Dezember 2010 09:55

    Herzliche Gratulation für die verdiente Ehrung an Dr. Unterberger. Ohne dieses Forum wären viele, die nicht im Mainstream denken, isoliert. Diese Ehre fällt auf auf die engagierten Poster in diesem hochwertigen Forum zurück, denen ich ebenfalls für die täglichen Anregungen danke und für die "partizipierte Ehre" gratuliere.
    Für einen langjährigen "Unterberger-Leser", der die Ehre hat, sich gelegentlich einzubringen, ist diese anerkennende Journalistenreaktion ein Lichtblick. Möge sie als Bestätigung und Kraftipuls inerpretiert werden, auf dem richtigen Weg zu sein.
    "Der Weg zu den Quellen führt gegenden Strom!"

    • Josef Maierhofer
      15. Dezember 2010 09:58

      Dankeschön !

      Der Weg zu den Quellen führt gegen den Strom.

    • terbuan
      15. Dezember 2010 11:54

      Lieber Karl Rinnhofer,
      wie zuletzt in Ihrem brillanten Kommentar zur Bildungsmisere haben Sie wieder Worte gefunden, die vielen Postern aus der Seele sprechen werden.
      Danke und herzliche Grüße
      terbuan

    • Paige
      15. Dezember 2010 15:57

      Schließe mich an - ich lese die Userkommentare schon genauso gerne wie die des "Autors", denn sie bringen immer was ein; entweder ist es eine Information, die man nirgendwo erhält oder es ist mir so seelenverwandt... Das tut richtig gut. Vielen Dank an alle!

  40. Josef Maierhofer
    15. Dezember 2010 09:48

    Blumen, Herr Dr. Unterberger, Weihnachtssterne.

    Ich sehe, was ich auch selbst weiß, man kann erstens im Leben nicht alles können, aber das, was man kann, muß man für die Gesellschaft einsetzen.

    Unbeirrt haben Sie den Blog aufgebaut, haben Sie recherchiert und publiziert, haben Sie das getan, womit Sie den Österreichern durch Jahrzehnte gedient haben, nämlich informiert.

    Wenn Ihnen diese Aufmerksamkeit zugekommen ist, Gratulation und Glück auf für Weiteres. Österreich braucht Sie, mehr denn je in dieser schwierigen Situation der wirtschaftlichen Krise, der gesellschaftlichen Krise, der Schuldenkrise an der Kippe zur Diktutur und Selbstaufgabe unserer Gesellschaft, der Preisgabe aller Werte und des Heimatlandes.

    Ich würde mir wünschen, daß in Österreich Vernunft und Wahrheit einkehrt, damit wir in den nächsten 100 Jahren die Kraft aufbringen können, gemeinsam die 40 Jahre der Spaßgesellschaft auf Kredit abstottern können. Dazu tragen Sie mit Ihren fundierten Beiträgen ganz sicher bei.

    Alles Gute !

  41. Logiker
    15. Dezember 2010 09:39

    Sehr geehrter Hr. Dr. Unterberger,

    auch meinerseits herzliche Gratulation, mit der Hoffnung der Blog möge nicht nur den Partnern und Lesern als Plattform dienen, sondern auch in den Bildungseinrichtungen zur politischen Bildung (verpflichtend) eingeführt werden.

    • M.S.
      15. Dezember 2010 20:57

      Ja, die vielen niveauvollen Beiträge erhöhen jedenfalls die Allgemeinbildung, wären daher im Fach Politische Bildung durchaus sehr wertvoll.

    • M.S.
      15. Dezember 2010 20:58

      Natürlich auch von mir herzliche Gratulation an Herrn Dr. Unterberger.

  42. Samtpfote
    15. Dezember 2010 09:37

    Carlo Sociale hat mich gerade angerufen.

    Er gratuliert AU mit zwei Herzen - ach - in seiner Brust.
    Zum Erfolg des Tagebuches, welches bei ihm allerdings immer mehr zum Nachtbuch mutiert, gesellt sich aber auch die eine oder andere Besorgnis.

    Seine Pferdchen - nicht durch das österreichische Schulwesen verblendet und dadurch des sinnerfassenden Lesens mächtig - haben einen schmerzlichen Umsatzrückgang verursacht.

    Das regelmässige Konsumieren des gegenständlichen Blogs lenke ab, meinte Carlo. Ausserdem fördere es die geistvolle Unterhaltung mit den Gästen.
    Aber die dauern halt länger, als ein Nümmerchen...

    Er feilt noch an Lösungen.

    Von einem Ausflug in eine der neuen Mittelschulen in Wien verspricht er sich einiges.
    Meint er.

    • terbuan
      15. Dezember 2010 12:04

      Das timing ist ja wirklich blöd, warum stellt der Unterberger seine neuen Kommentare fast immer um Mitternacht ins Netz, zur Hauptverkehrszeit?

  43. Laura R.
    15. Dezember 2010 09:14

    Pst, der Werner weiß nix davon. Gratulation dem Herrn Dr. Unterberger, dem unermüdlichen konservativen Reibebaum der wahren Demokraten, also uns Sozis.

    • terbuan
      15. Dezember 2010 12:00

      Sinds froh Laura, wenn die Pflichtposter aus der Löwelstraße dem Werner erst berichten von diesen Lobeshymnen, dann ist sein Tag eh gelaufen!

  44. MJM
    15. Dezember 2010 09:07

    Herzliche Gratulation auch von mir!

    Wie schon bei Ihrem Weihnachtsangebot von mir gepostet, imponiert mir außerordentlich, dass Sie es geschafft haben, ein niveauvolles Medium im Internet zu etablieren, wo die Leser und Leserinnen aus freien Stücken und aus voller Überzeugung bereit sind, dafür einen angemessenen Beitrag zu leisten.

    Weltweit dürfte nur ganz wenigen Medienhäusern außer Ihnen dieses Kunststück gelungen sein, obwohl sie nochdazu auf jeden Form von überflüssigen Schnick Schnack verzichten, a la "follow me on twitter" oder hippe Apps.

    Darüber hinaus ist Ihr Tagebuch ein überaus wertvoller Beitrag zum demokratischen Diskurs in unserem Lande. Die Vielfalt und Tiefe der Meinungen der werten Mitbloggerinnen und Mitblogger, ist in der Tat eine wesentliche Bereicherung für mich und wie ich meine auch viele andere Leserinnen und Leser. Auch für solche, die sich selbst nicht zu Wort melden.

    Möge sich der Zulauf zu Ihrem Tagebuch weiterhin so gut entwickeln und nochmals vielen Dank für Ihr ungebremstes Engagement.

  45. brechstange
    15. Dezember 2010 09:03

    Danke Herr Unterberger, dass Sie diesen Blog gegründet haben. Es ist begrüßenswert, dass dieser auch Anerkennung findet. Herzliche Gratulation.

  46. Xymmachos
    15. Dezember 2010 08:55

    Ja, da darf man wohl gratulieren! Bezeichnend, daß Sie in der betreffenden (Kurz-)Nachricht der heutigen "Presse", wo die "Preisträger" (eine Preisträgerin ist nicht darunter - auf das Aufheulen warte ich schon!) in den diversen Kategorien aufgezählt sind, nicht erwähnt werden. So ein Zufall! Da aber lt. dieser Aufzählung als "Redaktion des Jahres" der ORF - ausgerechnet der ORF! - gewählt wurde, bin ich mir jetzt nicht mehr ganz sicher, ob man zu einem Preis, durch den man in eine solche Nachbarschaft gerückt wird, wirklich gratulieren soll...

  47. Martin Bauer
    15. Dezember 2010 08:17

    Auch von meiner Seite, herzlichen Glückwunsch.
    Werde mir die aktuelle Ausgabe online bestellen.

    http://www.journalist.at/

    PS: Wie schön wäre es erst, würde AU zum CR des Jahres gekürt werden .. :-)

  48. thomas lahnsteiner
    15. Dezember 2010 08:14

    Ihr blog, Herr Unterberger macht süchtig !

  49. Baldur Ainarin
    15. Dezember 2010 08:05

    Schließe mich der Schar der Gratulanten an. Ohne die Diskussionsmöglichkeiten in Ihren Tagebuch wäre für mich der Alltag etwas farbloser.
    Herzlichen Dank- ad multos annos !

  50. simplicissimus
    15. Dezember 2010 07:51

    s.g. herr unterberger:

    herzliche gratulation zur verdienten ehrung!

    meine (naive) frage: welchen hintergrund hat die zeitschrift "journalist"?

    mfg

    simplicissimus

  51. Alexander Renneberg
    15. Dezember 2010 07:33

    gratulation herr unterberger!

  52. mike1
    15. Dezember 2010 07:25

    auch von mir die herzlichste gratulation zum online-blogger des jahres !

    meine besten grüße !

    ps: ich schliesse mich der nicht unstatthaften bitte des werten "wertkonservativen" betreffend EU jedenfalls an. auch ich zähle mich zu den befürwortern der EU, ich sehe nämlich keine alternative !

    • simplicissimus
      15. Dezember 2010 07:53

      ich bin auch ein eu-befürworter, allerdings muss die jetzige form umgearbeitet werden.

    • Wertkonservativer
      15. Dezember 2010 09:15

      Danke, lieber mike1 !

      Zu @simplicissimus:

      Klar, dass da manches abzuschleifen und auch zu verändern ist;
      doch in Zusammenarbeit der positiven Krafte in unserem Kontinent sollte das schlussendlich auch gelingen!

    • simplicissimus
      15. Dezember 2010 16:34

      wertkonservativer: das wünsche ich mir auch so.

  53. Paige
    15. Dezember 2010 06:53

    Gratulation! Und hiermit verleihe ich dem Autor noch zusätzlich den Titel "Bester Journalist hierzulande" *kratzfuß* :-)

  54. terbuan
    15. Dezember 2010 06:52

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,
    auch von mir die allerherzlichsten Glückwünsche!
    Eine Bestätigung mehr, dass Sie auf dem richtigen Wege sind und vielen Postern hier quasi ein "neues Zuhause" eröffnet haben. Ich darf mich hinzuzählen, mein Leben wäre um einiges ärmer, gebe es das Forum Unterberger nicht!
    herzliche Grüße
    terbuan

  55. orgelis
    15. Dezember 2010 06:31

    Ich kann nur das Matthäusevangelium zitieren: Man sollte sein Licht nicht unter den Scheffel stellen.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      16. Dezember 2010 13:46

      Angesichts der linken Unterwanderung der katholischen Kirche werden viele ihr Licht auch nimmer unter den Steffl stellen.

  56. Wertkonservativer
    15. Dezember 2010 05:17

    Ihnen, verehrter Dr. Unterberger, meine spezielle Gratulation!

    Seit Jahrzehnten Ihr treuer Leser, seit kurzem auch bescheidener Mitstreiter im Forum, weiß ich um die hohe Qualität Ihrer unnachahmlichen "Edelfeder".

    Darf ich hier eine hoffentlich nicht unstatthafte Bitte an Sie richten:
    eine der Schicksalsfragen Europas, nämlich EU - ja oder nein, bewegt die Gemüter unserer Blogger teilweise recht heftig. Einerseits eine erdrückende Überzahl von EU-Gegnern bzw. -Skeptikern, andererseits ein kleines Häuflein von EU-Befürwortern, zu denen auch mich zähle.

    Ich, und sicher auch viele Andere hier im Forum, wir wären Ihnen für eine offene und sicher fundierte Klarstellung zu diesem Thema sehr dankbar!

    RWR-Card hin oder her - hier geht es wirklich um mehr!

    Herzlich

    Ihr "Wertkonservativer"

    • simplicissimus
      15. Dezember 2010 07:48

      wertkonservativer: schliesse mich dem an. ein heisses thema.

    • brechstange
      15. Dezember 2010 09:02

      Was die EU und ihre Proponenten zur Zeit spielen, ist absolut hinterfragenswürdig.

    • Alfred E. Neumann
      15. Dezember 2010 09:28

      @Wertkonservativer (Sie haben mich einmal als "Bruder im Geiste" bezeichnet!) Ich schließe mich Ihren Bedenken an.

      Dennoch ist nicht zu übersehen, daß die EU - mit allen ihren Schwächen - das größte Friedensprojekt seit Menschengedenken in Europa ist.

      Wenngleich der unselige Minister Darabos derzeit offenbar über das Ziel hinausschießt und meint, es gibt ohnehin nur mehr Freunde auf diesem Planeten, sodaß die allgemeine Wehrpflicht ohne weiteres abgeschafft werden könne. Dann wird uns halt die Nato beschützen, wenn einer der Freunde es sich anders überlegen sollte...

    • Josef Maierhofer
      15. Dezember 2010 15:43

      EU-Befürworter war ich auch einmal.

      Die EU scheint aber so unverbesserlich wie unsere Regierung, alles Unwichtige, aber das Wichtige tut sie nicht und alles teuer und die Schuldenpolitik, das Inflationsgeld, ein Horror, nur keine Verbesserungen.

      Das größte Friedensprojekt hat in Jugoslawien versagt und die NATO ist eingesprungen, es wird auch beim nächsten Mal versagen, wenn es die EU überhaupt dann noch geben wird in der Form.

      Ich glaube noch immer daran, daß die EU als Handelsgesellschaft weiter existieren kann und wird, der Euro scheint mir nicht haltbar und auch der Gemeinschaftsstaat nicht, vielleicht die Staatengemeinschaft schon.

      Ohne Lissabon hat es auch funktioniert, und auch ohne Europarat. Man kann ja in kleinen Schritten Annäherungen an gewisse Kriterien anregen und hoffen, daß sie angenommen werden, aber so wie jetzt vorgegangen wird, so wird es nicht funktionieren. Wenn die Mitgliedsstaaten nicht lebensfähig sind und deren Schuldenberge wachsen, wie soll da eine EU lebensfähig sein ?

    • Wertkonservativer
      15. Dezember 2010 18:07

      Für die diversen positiven Reaktionen auf meinen Beitrag herzlichen Dank!

      @ Josef Maierhofer:

      Ihre Einwände haben natürlich auch etwas für sich; aber glauben Sie wirklich, werter Herr Maierhofer, dass über das Erträgliche hinaus verschuldete Mitgliedsstaaten ohne EU lebensfähiger sein würden?
      Natürlich darf die Solidargemeinschaft durch fallite Staaten nicht längerfristig überstrapaziert werden; allein schon als Europa-Friedensprojekt muss man die EU jedoch positiv einschätzen!
      Ich glaube ganz sicher, dass ein allfälliger Zerfall der EU unseren Kontinent und seine Staaten in noch viel größere Probleme stürzen würde, als Sie der Europäischen Union jetzt vorwerfen!
      Warten wir einmal ab, was A.U. zu diesem Thema zu sagen hat; seine von mir erbetene Stellungnahme wird sicher eine Wegweisung für uns sein!

  57. fosca
    15. Dezember 2010 02:03

    Bravo - meine besonders herzliche Gratulation an Herrn Unterberger!

    Und das in unserer linksdominierten Medienlandschaft, aber an Bestleistungen können auch die nicht mehr vorbeigehen!

    Weiter so! ;-)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung