Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Skandal Europarat: Abschaffen!

Er ist ein Relikt aus den unmittelbaren Nachkriegstagen. Heute aber ist er zu einem Terrorinstrument für die Diktatur der Political Correctness geworden, wo einige Linksradikale eine absurde Resolution nach der anderen durchbringen. Der größte Skandal aber ist: Bei den Abstimmungen im Europarat ist meist nur eine winzige Minderheit anwesend.

Die anderen haben sich zwar nominieren lassen und kassieren für die Anreise ihre Diäten. Bis zur Abstimmung aber sind sie längst wieder weg. Weil es eh nicht auffällt, weil sich eh kein Journalist um dieses Gremium kümmert.

Der Europarat und seine parlamentarische Versammlung sind nicht zu verwechseln mit dem EU-Parlament, auch wenn sie im gleichen Gebäude in Strassburg tagen. Er ist auch etwas anderes als die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), bei der ebenfalls schon längst die Kurve ihrer Existenzberechtigung steil nach unten gegangen ist. Er hat viel mehr Mitglieder als die EU, wird aber kaum von jemandem wahrgenommen. Obwohl sein Apparat viel kostet. Seit dem Beschluss der Europäischen Menschenrechtskonvention unmittelbar nach dem Krieg hat er aber nichts Positives mehr zustandegebracht. Er gehört daher längst abgeschafft - was umso notwendiger wäre, als praktisch all seinen Mitgliedern finanziell das Wasser bis zum Hals steht.

Freilich ist es lediglich der mutige tschechische Präsident Vaclav Klaus, der es wagt, die Abschaffung einiger im Laufe der Jahre überflüssig gewordener internationaler Vereine zu verlangen. Aber gegen die Phalanx der reisenden Abgeordneten, sowie der Diplomaten und internationalen Beamten mit hohen Salären und Steuerbegünstigungen hat die Stimme der Vernunft keine Chance. Auch der österreichische Außenminister ist eher bereit, die Entwicklungshilfe zu kürzen, als ähnlich wie Klaus einen mutigen Vorschlag zu machen.

In den nächsten Tagen steht im Europarat wieder ein besonders absurder Text zur Abstimmung an. Eine radikale Schweizer Sozialistin hat ihn entworfen. Er richtet sich gegen das angebliche verzerrte Frauenbild der Medien: Frauen würden in diesen nur als Sexobjekt, als minderwertig oder als Mutter dargestellt.

Dass die Schweizer Sozialisten mit solchen Politikern nie auch nur in die Nähe einer Mehrheit gekommen sind, ist leicht nachvollziehbar. Schon schwerer verständlich ist, in welche Kategorie die Dame selbst mediale Berichte über Angela Merkel, Hillary Clinton oder die EU-Außenministerin Catherine Ashton (oder auch die Schweizer Außenministerin, die aus ihrer eigenen Partei kommt) einordnet. Noch absurder ist, dass die Dame mit dieser Darstellung die unbestritten ungustiöse Pornographie mit Berichten über Mütter auf eine Ebene stellt (wo auch immer sie außerhalb des Muttertags solche Berichte gefunden haben mag). Welcher Hass gegen die traditionelle Familie muss da drinnenstecken!

Eine Steigerung der Absurdität stellt die Tatsache dar, dass der Europarat mit einem solchen Text massiv gegen die einst von ihm selbst in der Menschenrechtkonvention verankerte Meinungs- und Pressefreiheit verstößt. Der absolute Gipfelpunkt ist aber noch nicht erreicht: Die Sozialistin will wirklich die Verwendung des Wortes "Mutter" verbieten. Und hat gute Chancen, dafür eine Mehrheit zu finden.

Wer das für einen üblen Scherz hält, der soll den Schweizer Leitfaden für die politisch korrekte Sprache mit 192 Seiten anschauen. Dort wird tatsächlich schon "Mutter" und "Vater" als angeblich diskriminierend verpönt und die Verwendung von "Elter 1 und 2" für den amtlichen Gebrauch vorgeschrieben.

Die Schweiz hat zum Glück das Instrument des Referendums, also wird dort dieser Unsinn einer von linken Politikerinnen geleiteten Behörde wohl bald im Kuriositätenkasten der Geschichte verschwinden. Im Europarat hat er hingegen gute Chancen durchzugehen. Was zur Folge haben wird, dass in absehbarer Zeit eine ahnungslose Justizministerin einen Gesetzesvorschlag ins Parlament einbringen wird, der sich auf den Europarat beruft (obwohl dessen Resolutionen eigentlich nicht verpflichtend sind). So wie dieselbe Ministerin heuer ebenfalls unter Berufung auf solche skurrilen internationalen Beschlüsse dem Nationalrat ein Gesetz zur Abstimmung vorlegt, dass das Verächtlichmachen von Kommunisten, Nationalsozialisten oder Islamisten (und vielen anderen Gruppen) mit zwei Jahren Haft bestrafen will.

Wie kann das bitte eine Mehrheit finden, wo doch europaweit die Parteien rechts der Mitte eine klare Mehrheit gegen den rotgrünen Untugendterror bilden? Ganz einfach: Diese interessieren sich viel zu wenig für solche Themen. Und wundern sich nachher, welche Folgen ihr Desinteresse hat.

Ein gutes Beispiel war vor wenigen Wochen eine ähnlich linke Resolution zum Thema Schwule. Diese forderte alle möglichen Rechte bis hin zum Adoptionsrecht eines schwulen Partners für das Kind des anderen und strenge Bestrafung für diskriminierende Äußerungen über Schwule.

Bei der Abstimmung über diesen Text waren aber nur sage und schreibe 70 der 636 Europarats-Abgeordneten anwesend, und 50 haben dafürgestimmt.

Und die Österreicher? Da hat von sechsen nur einer überhaupt mitgestimmt, nämlich der ÖVP-Mann Franz Kühnel, der Fritz Neugebauer vertrat (und der zu seiner Ehre gegen die Resolution gestimmt hat). Es fehlten beide Sozialisten, sowie der blaue Martin Graf, der schwarze Karl Donabauer und der hellblaue Peter Mitterer (FPK).

Was die Drei und ihre Parteien aber nicht hindert, sich daheim als wackere Vorkämpfer der Familien auszugeben.

Man darf gespannt sein, welche Ausreden die Herren haben werden, wenn das Elter eingeführt wird. Und sie wieder einmal geschwänzt haben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Leuchtturm-Looker (kein Partner)

    Die EU hat ihre beste Zeit schon lange hinter sich!

    Sie wird bald zusammenfallen - denn alles was nur noch durch Schwachsinn und staatliche Gewalt zusammengehalten wird ist schon heute des Todes sicher! Denn immer mehr Leute hassen die EU und ihre Brüsseler Schwachmaten, die gar nicht mehr wissen wie man Freiheit schreibt, bzw. was das überhaupt ist! Natürlich sind diese Leute nicht in Brüssel geboren sondern von den Regierungen der Mitgliedsländer delegiert, d.h. jeder Mist in dieser EU wird auch maßgeblich von diesen unterstützt. Schuld maßgeblich die Regierungen in Berlin, Paris, London, Madrid usw.....

    Leute die sich so ein Scheiße wie Elter1/Elter2 einfallen lassen hätte man noch vor 20 Jahren am nächsten Baum aufgeknüpft.

    Aber vielleicht ist der ganze Scheißdreck, der überall in den EU-Gremien und sonstwo verbrochen wird nur ein Trick um den Westen, die freien Demokratien von innen heraus planmäßig zu zerstören. Wenn man genug Schrott produziert hat, fällt es den Leuten vielleicht leichter sich dem Islam zu unterwerfen - weil sie diesen täglichen Schwachsinn satt haben. Statt das Geld in die Erhöhung der eigenen Bevölkerungsbilanz zu stecken, die Abtreibung zu verbieten - alles nur Mord an Unschuldigen (ausgenommen med. Indikation/Notwehrfall für die Mutter) steckt man das Geld den Muslimen in den Arsch! Die Lösung unseres Problem in Europa ist ganz einfach! Einwanderungsstop für Muslime, egal aus welchen Gründen, die Leute die wir brauchen müssen aus Osteuropa und wenn nötig Südamerika, Nachfahren von z.B. ausgewanderten Spaniern, Italos etc. kommen. Die sind erstmal dreimal so schnell im erlernen der Sprache und flexibler sind sie auch. Ferner gibt es viele Deutsche die Spanisch können und bei der Integration helfen können.

    Hintergrund des Desasters in EU sind natürlich die geldgierígen Wirtschaftskreise des Großkapitals und der Hochfinanz, die die Welt neu ordnen wollen, aber nur Dreck produzieren - das sind die wahren Hintermänner und Verbrecher an den europäischen Völkern und eine Medienlandschaft, die nur noch von bescheuerten Apparatschiks geleitet werden.

    z.B. Bild hängt bei Hyrriyet mit drin und umgekehrt - und so sieht dann auch die verlogene Berichterstattung aus.. Die Gleichschaltung der Massenmedien ist klar erkennbar, Kritik am Faschistenislam ist nicht erlaubt, sowie Gotteslästerung und schlecht für das Geschäft! etc...



    Hier sitzen die wahren Volksverräter - das der Islam seine Chancen nutzt und eine neue Welteroberungsphase eingeleitet hat ist ja nur logisch.

    Der Deal zwischen der EU und dem Islam heißt: Ihr schickt uns viele, möglichst junge Arbeitskräfte und Konsumenten, dafür dürft ihr gnadenlos islamisieren und später das Christenpack übernehmen und unterdrücken - die Diskussion ist mittlerweile sehr müßig, weil die Argumente und Realitäten schon seit 5 Jahren hunderttausendmal ausgetauscht wurden, also alle wichtigen Personen wissen was los ist, ohne Ausnahme - nur das Volk wird systematisch durch die Gleichschaltung der Massenmedien belogen und verdummt! Aber immer mehr Leute begreiffen es! Unterdrückungsmethoden sind: Einschränkung der Meinungsfreiheit, Diskriminierungsgesetze, einem von Bekloppten erfundem GENDERISSMUS . Schuld daran sind unsere Geschäftemacher und alle EU Regierungen!



  2. Wolfgang Kauders (kein Partner)

    Sehr geehrter Herr Unterberger,
    entweder schreiben Sie von irgendwo ohne weitere Recherche ab, oder Sie schreiben wissentlich die Unwahrheit. Denn Ihre Behauptung:

    "Wer das für einen üblen Scherz hält, der soll den Schweizer Leitfaden für die politisch korrekte Sprache mit 192 Seiten anschauen. Dort wird tatsächlich schon “Mutter” und “Vater” als angeblich diskriminierend verpönt und die Verwendung von “Elter 1 und 2″ für den amtlichen Gebrauch vorgeschrieben."

    ist frei erfunden, wovon sich jeder und jede überzeugen kann:
    http://bit.ly/cIDxJD
    bzw. als PDF (1MB):
    http://bit.ly/leitfaden_geschlechtergerecht


    W.K.



  3. Herby (kein Partner)

    Es ist hier neben dem Europarat auch von der OSZE die Rede. Und welches Land führt jetzt, 2010 gerade den Vorsitz in der OSZE? -> Kasachstan:

    Ich poste es nochmal (besser sichtbar):

    Videodokument zur Religionsfreiheit in Kasachstan:
    (man sieht den gewaltsamen Abriss durch die Staatsgewalt des Gebäudes der Hare-Krishna Religionsgemeinschaft in Kasachstan)

    http://www.youtube.com/watch?v=C9m8tRqaGGU&feature=related



    • Herby (kein Partner)

      Noch ein Videodokument zur Geschichte der Hare-Krishna Religionsgemeinschaft in Kasachstan: (es ist wahrlich kein Ruhmesblatt der Menschenrechte u. Religionsfreiheit in Kasachstan)

      http://www.youtube.com/watch?v=ysMEGhuSzDE

  4. Ritter vom Arlberg (kein Partner)

    QUOD ERAT DEMONSDRANDUM!

    Eine aktuelle Meldung von der Standard-Homepage noch als Draufgabe zu den Betrachtungen von Dr. Unterberger:

    http://derstandard.at/1276413849554/Europarat-fordert-Aufhebung-des-Minarett-Verbots

    Wie viele und welche Abgeordnete wohl bei der Abstimmung anwesend waren, wird natürlich nicht bekanntgegeben. Aber zum Glück ist dieser Beschluß sowieso zum Krenreiben ...



  5. DI (kein Partner)

    Wer ist dann Elter 2 und warum nur die Nummer 2, kann sich dieser dann diskriminiert fühlen?
    Wäre die Bezeichnung Eiter nicht besser?
    Offensichtlich haben wir keine anderen Probleme.



  6. Dieba (kein Partner)

    Als Diskussionsgrundlage würde sich ein Link zum inkriminierten Text anbieten. Warum gibt es im Blogtext keinen Link dazu? Würde sonst die ganze Unterberger'sche Rhetorik in sich zusammenfallen?

    :-)



  7. black (kein Partner)

    Steht ein Irankrieg bevor?

    "Am Samstag meldete die Londoner Zeitung al Quds al arabi, dass am 18. Juni 12 Kriegsschiffe, 11 amerikanische und ein israelisches, den Suez-Kanal in Richtung des Roten Meeres passiert hätten."

    http://www.pi-news.net/2010/06/kriegsschiffe-ins-rote-meer/



  8. ...der Redaktion bekannt! (kein Partner)

    "Noch absurder ist, dass die Dame mit dieser Darstellung die unbestritten ungustiöse Pornographie mit Berichten über Mütter auf eine Ebene stellt (wo auch immer sie außerhalb des Muttertags solche Berichte gefunden haben mag)."

    Aber hallo, ich glaub Sie verwechseln Pornographie mit Prostitution. Warum soll den Pornographie generell ungustiös sein?! Man muss schon sehr rückwärtsgewandt sein um mit so einer Ansicht aufzuwarten.



    • Simplicius (kein Partner)

      Pornographie ist nicht deshalb ungustiös, weil man in einschlägigen Publikationen oder bei ebensolchen Veranstaltungen die Körpergegenden zu sehen kriegt, die in älteren Lehrbüchern noch als die "Schamteile" bezeichnet werden(in unserem schamlosen Zeitalter ist diese Bezeichnung veraltet - in etwa gleich aktuell wie das Goggomobil oder das "Auer-Licht").

      Pornographie ist v.a. deshalb ungustiös, weil hier Menschen im wahrsten Sinne des Wortes ihre Haut zu Markte tragen. Die Sicht von Sexualität als Konsumgut wird dadurch nur verfestigt. Es geht dabei ungefähr gleich sittsam zu wie bei Prostitution, nur mit dem einen Vorteil, daß man sich bei Gebrauch von Pornographie zur Erzielung sexueller Befriedigung keine Geschlechtskrankheiten holen kann.

      Nach Ihrer Ansicht ist man also rückwärtsgewandt, wenn man dagegen ist, daß etwas sehr Intimes wie die Sexualität und ihr Vollzug auf dem Medienmarkt breitgetreten werden. Sehr interessant. Ich glaube, unter diesen Voraussetzungen wende ich mich gerne nach rückwärts ...

    • Marcus Aurelius (kein Partner)

      @Simplicius:
      "Ich glaube, unter diesen Voraussetzungen wende ich mich gerne nach rückwärts …" schreiben Sie.
      Das gilt auch für mich.

  9. Nashwin (kein Partner)

    Der Europarat und das Europäische Parlament tagen nicht im "gleichen Gebäude" - auch nicht im selben.
    Es sind unterschiedliche Gebäude, die mit einem Durchgang verbunden sind.

    Der Europarat ist ein Instrument zur Anbindung der EU-Nachbarländer an die westliche Gemeinschaft. Und auch wenn die Tagungstätigkeit und irgendwelche esoterischen Resolutionen, die ohnehin keine Auswirkungen haben, sicherlich kritisierbar sind, erfüllt der Europarat doch eine wichtige Brückenfunktion zu einer für die EU-Staaten strategisch äußerst bedeutsamen Region.

    Nicht zuletzt ist der Gerichtshof des Europarats ein wichtiger Faktor bei der Durchsetzung der Europäischen Menschenrechte und sicher nicht überflüssig.



    • Reinhard (kein Partner)

      "...die ohnehin keine Auswirkungen haben..."

      Das merken wir täglich. Es sollte nur an der Definition des Begriffes "keine" gearbeitet werden...

    • Nashwin (kein Partner)

      @Reinhard
      Welche Auswirkungen der vielen unverbindlichen Resolutionen merken Sie denn täglich?

      Ist eine ernst gemeinte Frage. Würde mich wirklich interessieren.

    • Simplicius (kein Partner)

      Nachdem die EMRK in Österreich Verfassungsrang genießt, ist es mit ungewöhnlichen Mühen verbunden, sie zu ändern. Blödsinnigkeiten, die auf neuen Resolutionen des Europarats beruhen, werden meist als einfache Gesetze ins Parlament gebracht.

      In Zeiten des allgemeinen Sparzwanges sollten wir tatsächlich besser heute als morgen aus einer Hochburg der durchgeknallten Political Correctness austreten. Also: Laßt uns aufhören, Mitglieder einer Parlamentarischen Versammlung zu alimentieren, die keiner kennt (weder die Versammlung noch die Mitglieder) und die niemand braucht! Wenn es darum geht, daß Grundrechte geschützt, gewahrt oder was auch immer werden müssen (da kann man heute nie so ganz sicher sein), dann reicht das Europaparlament bei weitem aus für diese Aufgabe.

      Auch die WEU hat sich selbst aufgelöst, weil die NATO dieselben Aufgaben besser erfüllt. Es gibt also Vorbilder.

  10. Friedrich Lehmann (kein Partner)

    Die bednklichen Umstände im Europarat sind fraglos bedenklich. Wichtig wäre aber endlich eine Auseinandersetzung mit überflüssigen Institutionen zuhause in Österreich. Die Gesetzgebungskompetenz der landtage und der Bundesrat sind letztlich auch nur mehr vorhanden, um Macht zu konservieren und gutbezahlte Positionen besetzen zu können.



    • Leopold Koller (kein Partner)

      Dass der Europarat ueberfluessig ist, will ich gar nicht einmal kommentieren. Aber lasst's mir den Bundesrat in Ruhe. Die Landtage gehoeren weg. Here it goes:

      Nationalrat: Einerwahlkreise zu je ca. 100.000 Buerger ohne bundeslaenderueberschreitende Grenzen (ca. 77 - 78), Persoenlichkeitswahl.

      Bundesrat: Zusammengesetzt aus den Bezirkshauptleuten. Gleichberechtigt mit dem NR.

      Bundeslaender: Keine Landtage und Landesregierungen.

      Bezirke: 22 gesamt (je 2 in B, V, S, K, T; je 3 in St, O, N, W), Persoenlichkeitswahl, sind gleichzeitig Bundesraete.

      Gemeinden: Ca. 1000 statt 2359. BMs und GRs in Persoenlichkeitswahl.

    • Reinhard (kein Partner)

      @Leopold Koller
      Allein was die Gemeinden angeht, tobt bei uns ein jahrelanger Kampf um den Zusammenschluss zweier klein(kariert)er Winzlinge zu einer Kleinstadt, die verwaltungstechnisch abspecken und dafür vom Bund sogar mehr Geld beziehen könnte.
      Einziges Hindernis ist das permanente Aufhetzen der Bürger durch jene Parteien, die bei dem historischen Händedruck nicht dabei wären - und so jammern Leute der einen Gemeinde, die nur wenige Meter vom Ortsschild der anderen entfernt wohnen, sie würden ja ihre ganze Identität verlieren etc. blabla - Engstirnigkeit pur.
      Eine solche vernünftige Reform wie die ihre wäre nur aus einem Grund absolut unmöglich: Weil die Mehrheit zum Entscheiden sich nicht ihrer Vernunft bedient. Leider. Und die Systembewahrer und Parteienfeudalhäuser wissen das und spielen das gekonnt aus.

  11. M.U. Shrooms (kein Partner)

    Die vielen Räte und weiss der Teufel alles gehören längst zusammengestrichen. Ersatzlos abschaffen, allesamt.



    • Reinhard (kein Partner)

      Was heißt "Rat" auf russisch?
      Richtig: Sowjet.
      Und den Obersten Sowjet kann man doch nicht abschaffen in einer Union der Europäischen Sowjetrepubliken...

  12. Herby (kein Partner)

    Warum gibt's den Europarat noch, da er ja so teuer ist?

    Grund 1: Auch wenn er neben der UNO, der E.U., der OSZE u. anderen Organisationen bereits in der Praxis überflüssig geworden ist, so gibt's dort doch eine Menge gute Jobs: Delegierte, Vorsitzende, Sekretäre, Übersetzer usw. usw.

    Keiner von diesen Personen möchte seinen Job ganz einfach verlieren, menschlich sehr veständlich.

    Grund 2, und das ist der wichtigere:
    Im Europarat sind mittlerweile (fast) alle Nachfolgestaaten der Sowjetunion drinnen, ebenso ALLE Balkanstaaten und auch die Türkei.

    Westeuropa, und vor allem die politisch u. wirtschaftlich wichtigen westeurop. Nationen: GB, F, D usw. haben ein Interesse daran dass es diplomatische Verbindungen, Kanäle und vor allem die menschenrechtlichen Verpflichtungen des Europarats für und in die oben erwähnten Weltregionen gibt.

    Die Diplomatie (das ist etwas wo es vor allem auf das Reden, auf die Worte ankommt) ist ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der Aufrechterhaltung des Weltfriedens.

    Also für den Weltfrieden hat der Europarat höchstwahrscheinlich noch eine Relevanz.

    Dennoch gehört dort gründlich reformiert um den erwähnten Unsinn von dieser Schweizerin und auch anderes abzustellen.



    • Josef Maierhofer (kein Partner)

      Der ideale Europarat und seine Menschenrechte.

      Dorthin, wo die Menschenrechte offen mit Füßen getreten werden, dorthin reicht ein Europarat nicht, auch eine OSZE nicht und auch eine Uno nicht.

      Haie und kleine Fische, der Stärkere hat recht, Geld regiert die Welt, etc.

      Aber dort, wo unkritische Menschen das Getue tolerieren, dort kann man fröhliche und kostspielige Urständ feiern und sich bedienen, denn die Opfer sind nach wie vor egal.

    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      Ergänzung zu Maierhofer:

      siehe VR China, Burma, Saudi Arabien, div Afrikanische Staaten ....

    • Herby (kein Partner)

      @ Josef Meierhofer 20.6. 22:04

      Videodokument zur Religionsfreiheit in Kasachstan:
      (man sieht den gewaltsamen Abriss durch die Staatsgewalt des Gebäudes der Hare-Krishna Religionsgemeinschaft in Kasachstan)

      http://www.youtube.com/watch?v=C9m8tRqaGGU&feature=related

      Anmerkung: Kasachstan ist derzeitiges Vorsitzland der OSZE.

    • Herby (kein Partner)

      Noch ein Videodokument zur Geschichte der Hare-Krishna Religionsgemeinschaft in Kasachstan: (es ist kein Ruhmesblatt der Menschenrechte u. Religionsfreiheit in Kasachstan)

      http://www.youtube.com/watch?v=ysMEGhuSzDE

  13. bart (kein Partner)

    In Europa wird vollkommene Einheit herrschen und endlich wirklich sein, und zwar genau an dem Tag, an dem die EU-Diktatur endlich zu Grabe getragen wird. Inbrünstig wird die Ode "An die Freude" (die sg. Europahymne) aus 500.000 Millionen Kehlen zugleich erklingen. Das ist unser aller einziger Lichtblick.



    • Jürgen Nolz (kein Partner)

      Aus welchen Kehlen soll eine "Hymne" erklingen die keinen Text hat?
      Wir können gerne "Freude schöner Götterfunken" singen, der Text erlangt dieser Tage leider wieder Aktualität.

    • Dr. Harald Rassl (kein Partner)

      @Jürgen Nolz:

      Die (EU-) Europahymne hat she wohl einen übernationalen Text, der noch dazu vom Österreicher Dr. Peter Roland stammt. Leider verwechseln auch in diesem thread viele Europarat (nutzlos und Europäische Union (diskussionsbedürftig, aber sicher nicht nutzlos).

    • Dr. Harald Rassl (kein Partner)

      Soll natürlich heissen "sehr wohl"!

    • Simplicius (kein Partner)

      500.000 Millionen Kehlen? Zählen Sie da die Tierwelt auch mit?

      500.000 Millionen sind 500 Milliarden. Ich schätze, das ist mehr als 60mal so viel wie die Erde derzeit Einwohner hat.

  14. Undine (kein Partner)

    Mich wundert schon gar nichts mehr, was alles von den PC-Hörigen an unglaublichen Idiotien verzapft wird.

    Daß es den Bezeichnungen "VATER", "MUTTER", "ELTERN" früher oder später an den Kragen geht, war zu erwarten, spätestens seit das blödsinnige kindische Wortkonstrukt "PAPAMONAT" eingeführt wurde. Was wäre an "VATERMONAT" so schlimm?

    Vielleicht gibt's dann folgerichtig auch noch statt des Muttertags den "MAMITAG"?

    Das Wort KINDER scheint den PC-Bewegten auch ein Dorn im Auge zu sein: Es scheint landauf, landab nur noch KIDS zu geben.

    KIDS- Beihilfe sagt sich nicht so gut. Außerdem: Wenn's ums Geld geht, bleibt man wahrscheinlich doch bei der guten alten Kinderbeihilfe, KIDS hin, KIDS her.

    Hat nicht die Kinderbeihilfe der Hitler eingeführt? Oder irre ich mich? :-)



    • Josef Maierhofer (kein Partner)

      Die Anfälligkeit von entwurzelten Menschen auf äußere Einflüsse, wie Medien, Sekten, 'Mainstream', etc. ist so groß geworden, daß das nun alles möglich geworden ist und manche wurden reich damit.

      Wenn dann unser Zusammenbruch kommt, wenn es das Kindergeld nur noch marginal geben wird, vielleicht löst das dann einen massenhaften Denkprozess aus.

      Ich fürchte aber Schlimmeres, ich fürchte den Wahrheitsgehalt in Franz Olah's letztem Interniew, wo er vor unvernünftigen Menschen gewarnt hat.

    • Undine (kein Partner)

      @Josef Maierhofer

      Der entwurzelten Menschen wird's aber noch weitaus mehr geben, wenn alle Kinder flächendeckend vom Krabbelalter an in staatlicher "Obhut" sein werden, alle gleich erzogen von familienfremden, vom Staat bezahlten, deshalb auch vom Staat und der jeweiligen Ideologie abhängigen Menschen.

    • Josef Maierhofer (kein Partner)

      @ Undine

      Dieser Verantwortung sind sich die Parteien, die das ideologisch betreiben und pushen nicht bewußt.

      Bewußt sind sie sich nur der Tatsache, daß sie, wenn sie das alles durchsetzen vom Pflichtkindergarten über die Ganztags-Gesamtschule, ideologisch vorne liegen. Der Gefahr aber sind sie sich nicht bewußt, daß sich das nämlich das alles noch zusätzlich auf Nivellierung nach unten, auf Massenunwissen, auf Massendemonstrationen, etc. hinaus auswirkt und sich gegen die Erfinder dieser bequemen Apparatschikstrategie wenden kann und damit bürgerkriegsförderlich ist.

      Ich meine, selbstverantwortliche Bürger sind der einzige Garant für den Frieden, nicht Ideologien und Massenverblödung.

  15. Celian (kein Partner)

    A.U. beantwortet an einer Stelle die Frage, wie es möglich ist, dass eine Minderheit von Ideologinnen im Europarat darüber bestimmen kann, was in der EU gesagt werden darf: Die Mehrheit der Parteien interessiert sich viel zu wenig für solche Themen.
    Das ist doch eine etwas sehr knappe Erklärung, die näherer Erläuterung bedarf: Wir leben doch in einer nach außen hin so freien und offenen Gesellschaft, die so viel wert auf Meinungsfreiheit und Toleranz legt. Und keiner merkt, wie die Meinungsfreiheit einfach beschnitten wird? Wo sind die Wächter der demokratischen Grundwerte?

    Es liegt zu einem guten Teil daran, dass sich der Angriff auf die Meinungsfreiheit das Deckmäntelchen der Diskriminierung gegeben hat und sich niemand gegen Diskriminierung zu stellen traut, weil das oberflächlich betrachtet, schlecht aussieht. Diskriminierung bedeutet „ungerechtfertigte Ungleichbehandlung“, aber erst bei näherer Betrachtung, fragt man sich, wer eigentlich bestimmt, was ungerechtfertigt ist. Einfacher ist es sich auf die Seiten der Kämpferinnen gegen Diskriminierung zu stellen. Aber das kann doch nicht das Schweigen der Medien, nur durchbrochen von A.U. oder auch einem Prüller in der Presse, erklären. Vielmehr liegt es an der pogromartigen Verfolgung jeglicher andersartiger Meinung durch die Gesinnungspolizisten. Exemplarisch sei genannt, Alice Schwarzer und ihren feigen Gehülfen wie Johannes B. Kerner, deren Hetzjagd darin gipfelte, in einer TV-Sendung Eva Hermann öffentlich halbstundenlang hinzurichten. Eva Hermann, die es sich erlaubte, eine andere Meinung zu haben, ist nun eine persona non grata. Eva Hermann ist eine ehemalige Tagesschau-Sprecherin und Talkshow-Moderatorin eines Millionen-Publikums, erledigt von feministischen Ideologinnen und deren Handlangern.
    Vor dieser beispiellosen Vernichtung gehen nun viele konservative Politiker und Meinungsbildner in die Knie. Wenn man so aus der Laufbahn geschossen werden kann, versteht man erst richtig, wer eigentlich an den Hebeln der Macht sitzt.
    Wir befinden uns längst schon in der Hand der feministischen Ideologinnen, die geschickt die veralteten demokratischen Strukturen für sich ausnützen und so die EU der 27 unter ihren Kittel stellen. Dass wir in einer freien, offenen Gesellschaft leben ist eine Behauptung die tagtäglich Lügen gestraft wird. Mit weiteren Angriffen auf die Grundfesten der Demokratie sind zu rechnen.



    • Josef Maierhofer (kein Partner)

      @
      'Vor dieser beispiellosen Vernichtung gehen nun viele konservative Politiker und Meinungsbildner in die Knie.'

      Beispiellose Vernichtung nenne ich auch das soganenannte 'Kampfposterunwesen', das ohne Rückfrage mit dem eigenen Gewissen, ohne Skrupel und sehr oft auch ohne Argumente 'Meinungsmist' verbreitet, Unwahrheiten und die werden auch geglaubt, in dem Sinn, 'nichts Genaues weiß man nicht', aber wir dürfen doch 'unsere Meinung' sagen, gemeint ist die Meinung von sektenhaften Vorsagern. Die Frage, ist das wirklich ihre Meinung, haben Sie das wirklich auf Wahrheit geprüft, kann man hin und wieder mit Irrtum erklären, aber mit Absicht das nicht zu beantworten ist das was Negatives für mich.

      Am einfachsten ist es sicher, sich mit diesen Dingen nicht zu beschäftigen und da stehen wir nun auch jetzt mit wenigen Ausnahmen.

      Ob es noch wirklich konservative Politiker gibt, das wage ich anzuzweifeln.

      Meinungsbildner sind von Ihnen angeführte Personen mit Zugang zu Massenmedien, mit Zugang zu solchen Medien, von denen man annehmen kann, daß auf der Empfangsseite enorm viele unkritische Menschen sitzen, denen das egal ist, Hauptsache, es klingt gut, ist unterhaltsam, macht Spaß.

      In der Demokratie bestimmen seit mehr als 40 Jahren diese massenhaft ferngesteuerten 'Wichtel' das demokratische Geschehen mit großer Mehrheit. Das ist es, vor dem die faulen und rückgratlosen und dummen und denkfaulen Politiker in ihrer eigenen Kritiklosigkeit in die Knie gehen.

      Wenn ich heute hart arbeite und mir zum Ziel mache, 'Publicity' zu erreichen, so werde ich sofort merken an denjenigen, die sich dann heranmachen anbiedern, daß genau der Bekannheitsgrad ein Machtmittel ist, der dann, wie bei Sekten wie Scientology z.B., gnadenlos ausgenützt wird. Hier ist es die -Innen Sekte, denn Frauen sind das nicht.

    • Simplicissimus (kein Partner)

      sehr guter kommentar, stimme voll zu.

  16. Segestes (kein Partner)

    Wer erinnert sich noch an jene amüsante Episode, als unlängst beim Georgienkrieg der Präsident dieses Landes, Micheil Saakaschwili, bei seiner viel beachteten, international ausgestrahlten TV-Ansprache, vor der Fahne des Europarates (Georgien gehört dazu) posierte?
    Das ist nämlich die gleiche Fahne, die auch die EU benutzt.
    Eine peinliche Lachnummer sondergleichen - allerdings für die EU, wo man bis dato zu dämlich ist, sich vom Europarat, in dem auch zwieträchtige Potentaten sitzen, abzugrenzen.

    PS: Seit langem wieder einmal ein Artikel von Unterberger, den ich voll unterschreiben kann.



  17. Harald Rassl (kein Partner)

    Herzlichen Dank an A.U. für diese Tagebucheintragung. Der Europarat gehört schon lange anders organisiert, oder, viel besser, ersatzlos aufgelöst; damit würde endlich auch der - spätestens seit der Schaffung des Europäischen Gerichtshofes - völlig überflüssige "Europäische Gerichtshof für Menschenrechte" verschwinden, in dem ja vor allem in letzter Zeit überwiegend linksdrehende "Richter" klassenkämpferischen, praxisfremden Unsinn produzieren (siehe Urteil zu Gunsten des Mörders von Bankierssohn Metzler).
    Gleiches gilt für die OSZE - das würde in der Welt kaum jemandem auffallen, aber in der Wiener Innenstadt würden zahlreiche unnötige "Diplomatenzonen" wieder als Parkplätze für gewöhnliche Steuerzahler zur Verfügung stehen.



    • Markus Theiner (kein Partner)

      Dass der Europäische Gerichtshof den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte überflüssig gemacht hätte ist eine recht weit hergeholte Behauptung. Erstens hat der EuGH andere Aufgaben als der EGMR und zweitens auch eine andere regionale Zuständigkeit. Immerhin gibt es eine ganze Reihe von Staaten die der Europäischen Menschenrechtskonvention unterliegen, nicht aber EU-Recht.

      Anders als der Europarat oder die OSZE ist der EGMR auch nach wie vor am arbeiten. Dass da teilweise sehr skurrile Dinge herauskommen ist zwar richtig, aber bei anderen Höchstgerichten nicht anders. Tatsächlich gibt es ein großes Problem, dass beim EGMR besonders stark auftritt: Ein Höchstgericht, dass durch seine Rechtssprechung und Auslegung verbindliche Regelungen verändern kann, ohne dass demokratisch legitimierte und handlungsfähige Gremien eine Chance hätten die tatsächlich beschlossenen Regelungen zu verteidigen.

      Der EGMR neigt daher dazu sogar Regeln durchzusetzen, die in eindeutigem Widerspruch zum Wortlaut der Konvention stehen, nur weil es ihm sinnvoll erscheint. Selbst wenn er damit recht haben überschreitet das schlicht und ergreifend seine Kompetenzen.
      Das ist auch der Grund, wieso man die Konstruktion des EGMR überdenken könnte - nicht aber weil er durch den EuGH (bei dem das Problem übrigens auch besteht) überflüssig geworden wäre.

      Judikative und Legislative sind in Österreich - in der Theorie - getrennte Gewalten, die sich gegenseitig ausbalancieren. Wenn die Justiz ein Gesetz anders auslegt als es vorgesehen war kann man das beheben, indem man das Gesetz ändert. Funktioniert sogar bei Verfassungsgesetzen (was der Grund ist, wieso wir so viele davon haben). Funktioniert zwar nicht besonders toll, funktioniert aber.
      Bei Regelungen die in internationalen Verträgen festgelegt wurden wie eben der Menschenrechtskonvention oder den EU-Verträgen ist es aber kaum möglich die zu ändern um einer rechtsschöpfenden Rechtsprechung einen Riegel vorzuschieben. Vor allem auch, weil diese Gerichte ein Nimbus der moralischen Autorität umgibt, an dem sich keiner die Finger verbrennen möchte. Menschenrechte sind ja grundsätzlich was Gutes, und damit kommt man bei jeder Kritik schonmal ins Hintertreffen.

  18. DL (kein Partner)

    Das ist so komisch-absurd, das lässt sich überhaupt nicht mehr erzählen!!

    Wo bleibt die mediale Berichterstattung über solch einen Unfug?



    • Segestes (kein Partner)

      Ich kenne kein Medium, vielleicht mit Ausnahme der Kronenzeitung, die über so etwas berichten würde. Könnte ja schlecht aufs sogenannte "Friedensprojekt" abfärben.
      Die systemkonformen, gleichgeschalteten Medien, werden also tunlichst den Schnabel halten. Aber was solls, in 5-10 Jahren, sind diese Medien ohnehin obsolet und die Vielfalt der professionellen Blogger, so wie Unterberger, gibt den Ton an.
      Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

    • systemfehler (kein Partner)

      "Die systemkonformen, gleichgeschalteten Medien, werden also tunlichst den Schnabel halten. Aber was solls, in 5-10 Jahren, sind diese Medien ohnehin obsolet und die Vielfalt der professionellen Blogger, so wie Unterberger, gibt den Ton an.
      Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche."

      Na ja, ihr Abstecher in den Bereich der Prophetie scheint mir (leider!) nicht realistisch (um es sehr milde auszudrücken). Nur eine kleine Minderheit verträgt eine echte Meinungsvielfalt. Deshalb wird die Propaganda der Mächtigen immer die bevorzugte Informtions- bzw. vielmehr Desinformationsquelle des Massen sein. Alle anderslautenden Vorhersagen zu Beginn der Internetära haben sich leider als vollkommen verfehlt erwiesen. Und warum sollte es in Zukunft anders sein. Die Menschen werden nicht unbedingt schlauer. Ich meine sogar eher den gegenteiligen Trend festzustellen.

    • Segestes (kein Partner)

      @Systemfehler: Dass es sich um keine bloße "Prophetie" handelt, sieht man als Beobachter der professionellen Bloggerszene genau: Kleine unabhängig arbeitende Portale, die journalistisch weitestgehend profunde Informationsarbeit abliefern.
      Man muss nur aussortieren können.
      Aber das ist bei den etablierten Medien ja nicht anders. Schaue ich mir Galileo Mystery an, oder Terra X?

      Die Quoten der Printmedien, gehen seit Jahren kontinuierlich auf Talfahrt - selbst die der Krone. Die Nicht-Internet-Nutzer sterben langsam aber sicher aus. Damit auch die Abonnenten der Zeitungen. Und das sage ich jemand, der eigentlich lieber Papier in Händen hält, als z.B. einen Kindle.

      Auch der Medienkonsum im TV, ändert sich massiv. Die Menschen der Internetgeneration, zu denen ich mich zähle, wollen keine fixen Sendezeiten - der ORF ist dem sehr spät, mit seiner TV-Thek nachgekommen. Nur damit lässt er sich den Austragungsort der Schlacht aufzwingen - schlechte Voraussetzungen für die Zukunft.
      Längst haben Portale wie Wikileaks begonnen, Ungereimtheiten aufzudecken und die großen Anstalten springen erst im Nachhinein auf.

      Wer sagt, nichts wäre eingetroffen, was am Beginn des Internets verkündet worden wäre, der war wohl nicht, oder nur am Rande, von Anfang an mit dabei. Eine mediale Entwicklung wie sie heute zu beobachten ist, war NIE "prophezeit" worden. Das ist erst seit Mitte dieses Jahrzehnts abzusehen gewesen - und da anfänglich auch fast nur für Nerds. Ich selbst, obwohl technik- und internet-affin, habe die Bloggerei anfänglich für blöde Spielerei von ein paar Exhibitionisten gehalten. Was für ein kapitaler Irrtum.

      Ich bin mir absolut sicher, dass sich sehr viele Medienhäuser ins Nirwana verabschieden werden. Und 10 Jahre, ist da sogar ein sehr großzügiger Zeitrahmen.
      Im Netz Entwickelt sich eben vieles exponentiell, nicht linear.

    • systemfehler (kein Partner)

      Vieles, was Sie schreiben, ist durchaus richtig. Ihre ursprüngliche Vorhersage, in 5-10 Jahren werde man sich durch kommerzielle Blogger informieren, halte ich nach wie vor für verkehrt, und zwar völlig.

      Ich möchte jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen. Außerdem ist mir ein Defätismus zuwider, und ich habe auch durchaus politische Hoffnungen, nur speisen diese sich nicht unbedingt aus der Vorstellung einer "Massenerweckung". Hier nur ein paar Punkte:

      Meine grundlegende Annahme, die ich eigentlich schon seit meiner Schulzeit habe, ist die folgende: Für die überwiegende Mehrheit der Menschen wird der Kaiser immer schöne Kleider haben. Und leider hilft anders als im Märchen auch hier nicht der Weckruf eines einzelnen. Die meisten Menschen sind einfach nicht zu sehr an einer abstrakten Wahrheit interessiert, sondern gehen den Weg des geringsten Widerstandes, indem sie das glauben, was ihnen die Mächtigen glauben machen wollen. Denn so haben sie weniger Probleme. Und der Druck der Mächtigen wird sich aller Voraussicht nach in Zukunft noch erhöhen, so dass die Wahrheitssuche fast schon einem Martyrium gleichkommt. Andererseits gebe ich zu, wird sich die Zahl derjenigen in Zukunft erhöhen, die keine Rücksicht mehr auf ihr Wohlbefinden nehmen müssen, da sie ohnehin sich in einer desperaten Situation befinden. Ich denke, diese gegenläufigen Trends werden sich im Effekt gegenseitig aufheben. Auf jeden Fall wird die numerische Mehrheit der Menschen immer systemtreu sein. Und die deutsch-österreichische Untertanenmentalität kommt hier noch erschwerend hinzu...

      Dass Zeitungen Probleme haben, und diese Probleme sich in Zukunft noch verstärken, glaube ich auch. Doch liegt das zum einen daran, dass bei der zunehmenden Verdummung bis hin zum Analphabetentum einfach immer weniger Menschen im Alltag längere Texte lesen wollen. Das Fernsehen dürfte hier zum Profiteur werden, womit die Hoffnung auf einer vielfältiger Meinungsbildung absurd wird.

      Zum anderen liegt das sicherlich auch an der Verlagerung des lesenden Publikums in das Internet. Aber auch hier sucht ja die überwiegende Masse die Internet-Ausgaben der herkömmlichen Medien auf. Auch der Blog von Unterberger ist ja nur deshalb halbwegs populär, da es sich hier um einen ehemaligen Chefredakteur eines herkömmlichen Mediums handelt. Ein Blog eines Anonymus mit diesen Meinungen (die ich nebengesagt eher für systemstützend halte) wäre bei weitem nicht so frequentiert, und auch so dürfte die Zahl der Leser überschaubar sein, und die zukünftige Zweiklassengesellschaft wird die Leserschaft eher ausdünnen. Für die Masse ist das Internet viel weniger vielfältig, als es in Wirklichkeit ist.

      Sollte das System allerdings insofern Probleme mit dem Internet bekommen, als sich viel mehr Leute auf den Blogs von echsten Systemdissidenten (zu denen ich Unterberger ja noch nicht einmal zähle) tummeln, können Sie sich sicher sein, dass sie das Internet versuchen dichtzumachen. Alle Behauptungen von Nerds, dieses sei technisch unmöglich, sind lachhaft. Jeder, der sich mit dem System des Internets auskennt, weiß, dass es keine Anonymität im Internet gibt. Auch Programme vie Thor bieten keine Anonymität. Und wenn alle missliebigen Meinungen derart repressiv verfolgt werden, wie dies in Orwells "1984" beschrieben wird, können Sie sicher sein, dass die Meinungsvielfalt im Internet abnehmen wird. Dass sich die Mächtigen weltweit auf eine repressivere Haltung gegenüber dem Internet vorbereiten, wird wohl jeder halbwegs hellsichtige Beobachter feststellen.

      Dass Blogger kommerziellen Erfolg haben können, halte ich auch für ausgeschlossen. Unterberger ist ja in dieser Hinsicht die große Ausnahme, die sich wahrscheinlich darauf erklärt, dass seine Stammleserschaft ein recht hohes Durchschnittsalter hat. Diese Generation ist es noch gewohnt, für seinen Medienkonsum zu bezahlen. Für die Nachwachsenden gilt dies nicht mehr. Teilweise sind meine Generation und die noch jüngeren Nachwachsenden für ihre Umsonst-Mentalität berechtigt zu kritisieren ("billig" im schlechten Sinn des Wortes), doch ist diese Mentalität eine Tatsache, an deren Änderung bisher sämliche Medienkonzerne gescheitert sind. Und somit werden Blogger nicht das Geld haben, um eine unabhängige Recherche zu betreiben. Man wird also auch weiterhin auf die wenigen Nachrichtenagenturen angewiesen sein, welche die Nachrichten schon heute effektiv filtern.

      Ich denke schließlich nicht, dass Sie mein Argument erfolgreich widerlegt haben, dass die Internetära, die ich etwa um die Jahrtausendwende ansetzen würde, als die Mehrheit der Staatsangehörigen Zugang zum Internet hatte, nicht das gehalten hat, was sich einige Dissidenten zu ihrem Anfang versprochen haben. Auch als ich vor wenigen Jahren infolge des Internet "aufwachte", war ich zu optimistisch, da ich nicht bedachte, dass ich schon die psychische Prädisposition für die unabhängige Wahrheitssuche hatte, die den meisten einfach abgeht.

      Wie gesagt, ich will nicht defätistisch sein,aber so einfach, wie Sie es sich vorstellen, ist es bestimmt nicht...

      All dies sind nur hingeworfene Punkte.

      Dass

    • systemfehler (kein Partner)

      Das Anonymisierungsprogramm heißt natürlich "Tor" und nicht "Thor". Die vielen Tippfehler bitte ich zu entschuldigen.

    • Josef Maierhofer (kein Partner)

      @ systemfehler

      @
      'Dass Blogger kommerziellen Erfolg haben können, halte ich auch für ausgeschlossen.'

      Dieser Satz ist richtig. Ich denke Dr. Unterberger ist da keine Ausnahme, wenn ich behaupte, daß da nichts übrig bleiben wird.

      Ich beteilige mich als zahlendes Mitglied an der Sache aus folgenden Gründen:
      Ich schätze es, daß er junge Menschen an die Realität heranführt und dafür Geld sammelt.
      Ich schätze die Qualität seiner Beiträge im allgemeinen und die Themenwahl im Besonderen.
      Ich schätze es, wenn er trotz übelster Vorwürfe, er wäre gegen die Linken, nicht aufgibt und die Argumente auf den Tisch legt.
      Mit der Angabe Konservativ liegt er richtig, zwar nicht im Trend des 'Mainstreams' aber in der Verantwortung für Österreich. Die Linken, die ihn kritisieren, sollten öfter einmal nachprüfen, ob er nicht doch ernste Verbesserungsvorschläge, zukunftsträchtige Aufrufe zur Umkehr und Einkehr gerade für sie, die Kritiker selbst, dabei hat.
      Zum Kritisieren und Diskutieren eignet sich so ein Blog wunderbar und ist daher für mich mehr als eine Zeitung.
      ....

      Aber wegen großem Geld tut er das ganz bestimmt nicht, nur wegen des Kleingeldes für seine Schützlinge, denke ich, und als Wichtigstes, sein Beitrag zur österreichischen Gesellschaft und den halte ich für sehr wertvoll.

      Daß vor allem junge Menschen auf seine Gedanken eingehen sollten, wäre sehr wichtig im Sinne von Verständnis, Verbesserung, Bildung, Information und Zukunft.

  19. Samtpfote (kein Partner)

    @ Hochstöger und Konsorten

    Sie glauben sich die Rosinen aus dem einzigen unabhängigen Kuchen in diesem Land um damit sinnlos in der Gegend herum zu schmeissen.
    Unterberger verweigert Ihnen ja nicht das Lesen und Kommentieren. Halt 24 Stunden nach den Zahlern.

    Im Gegensatz zum der/die/das Substandard, Krone, SN etc., wo die Zensur fröhliche Urständ' feiert, wird hier jede Meinung nach wie vor zugänglich sein.

    Es ist ja so wie so gerade zu grotesk, dass gerade jene Linken Medien, die jetzt die Zensur einführen, genau dieses "Verbots"-Gesetzt herbei geschrieben haben.



    • Alexander Renneberg (kein Partner)

      gehn´s samtpfote, jetzt seien`s doch nicht so streng mit dem hochstöger, hat er sich doch schon mehrmals hier als frustrierter, übergangener geoutet.

      das müssen`s doch verstehen, und jetzt ist auch noch der herr rudas verstorben, das macht das ganze nicht besser.

    • Phaidros (kein Partner)

      Wieso wird Hochstöger übergangen? Und wie? Hindert Dr.Unterberger ihn an einer Einzahlung?

    • Johann Hochstöger (kein Partner)

      @ Renneberg

      Die Tierseuchen verlagern sich offensichtlich in diesen Blog. Nach Rinderwahnsinn und Vogelgrippe gibt es jetzt sogar tolle Hechte.

  20. Reinhard (kein Partner)

    Wenn ich mir vorstelle, wie mein Sohn (dann wahrscheinlich Nachfolg1) von dem Erziehin im Schul gefragt wird, wer sein Elter1 und Elter2 sind, kommt mir geradezu das Kotzen.
    Was geschieht eigentlich noch alles hinter dem Rücken jener europäischen Völker durch sie zutiefst hassende Politiker, ohne dass sich die sonst in Sensationsgeilheit und Berufsempörung geradezu übertrumpfenden Medien das auch nur einer Randnotiz würdigen? Wenn in einem kleinen Dorf eine Horde hirnamputierter Dorftrottel einem Nigerianer eine tote Katze nachschmeißen, rollt eine Woge der Empörung durch die Medien und Kerzerlmärsche werden organisiert - aber wenn eine Horde abkassierender hirnamputierter Politiker ohne demokratische Legitimation mit einer Quote von 10% die Zerstörung der bestehenden Werte, Sprache und Kultur beschließen, dann folgt Schweigen.
    Ist schon einmal jemandem die Idee gekommen, dass die bisher (ohne von den Beschließern inhaltlich hinterfragten) beschlossenen Gesetze gegen sogenannte mafiose Vereinigungen oder terroristische Gruppen, die seltsamerweise nicht gegen Besucher afghanischer Terrorcamps aber sehr wohl gegen Systemkritiker angewandt werden können, uns hilflos und stumm machen sollen gegen die Machenschaften der hasserfüllten Zerstörer unserer Welt?
    Unsere Medien werden gekauft und zum Schweigen über unliebsame Themen verpflichtet, unsere Kinder werden psychisch vergewaltigt und mit Neusprech verseucht vom Zwangskindergarten bis zur Ganztagsschule - nächste Stufe Internierung? Kritische Stimmen werden kriminalisiert, verboten, in den Kerker geworfen. Grüße aus der Vereinigung der Europäischen Sowjetrepubliken, Heil den Weisen Führern und den ihnen blind vorausgaloppierenden gutmenschlichen Rittern des Leuchtenden Sterns.
    Und was machen jene, die uns die ganze Zeit vorlabern, sie wären lupenreine Demokraten? 5 von 6 eigentlich dafür bezahlte Hanseln erscheinen nicht zur Abstimmung, mehrheitlich die roten und blauen Sozialisten, obwohl das ihr bezahlter Job ist - wenn sie uns nicht vertreten, obwohl das ihr Auftrag ist, handelt es sich um klare Arbeitsverweigerung, etwas, für das jeder Arbeitnehmer unter Verlust aller Ansprüche fristlos gefeuert würde. Das Gleiche gilt übrigens für unsere ganzen sogenannten Volksvertreter, die Gesetze zur Knebelung ihrer Mandatsgeber ohne zu lesen gelangweilt und auf Weisung ihrer Parteiführung durchwinken, zwischen Brunch in der Parlamentskantine und Spargelessen mit Geschäftspartnern zum Wohle der Nebenbeschäftigungen.
    Es wäre Aufgabe des Volkes, diese Verräter ebenso fristlos zu feuern! Unter Aberkennung aller Rechte, denn die haben sie sich nicht erworben, und schon gar nicht wohl-! Aber dem haben die ach so demokratischen Volksverkäufer geschickt vorgebeugt - der eine Teil des Volkes ist verblendet, ein anderer verblödet und der dritte wird per Dekret ins Unrecht gesetzt.



    • gms (kein Partner)

      Reinhard,

      Sie kritisieren völlig zurecht die Mitschuld der Medien, die hier im Täterverbund mit der Politik das Geschäft der Entmündigung und Verdummung betreibt. Umso erfreulicher sind Ausnahmen, wie etwa Michael Prüllers heutiger Artikel in der Presse: "Wenn die Freiheit ganz leise Ade sagt"

      http://diepresse.com/home/meinung/cultureclash/575191/index.do

    • Reinhard (kein Partner)

      @gms
      Danke für den äußerst lesenswerten Link!
      Die "Presse" muss sich allerings ebenso fragen lassen, warum sie so lange geschwiegen hat bzw. jetzt diese Ungeheuerlichkeit nicht auf die Titelseite bringt.
      Ebenso bedenklich, dass die sich gespielt Europa-kritisch selbstdarstellende "Krone" über solche Auswüchse der freiheitsberaubenden und diktatorischen Eurokratie still schweigt. Das legt den Verdacht der gezielten Volks-Desinformation nahe; nach dem Motto: Wenn nicht mal die Kritiker was berichten wird auch nix Schlimmes passiert sein.
      Die Rolle unserer Medien wird immer trauriger.
      Vielleicht kann die "Presse" sich wieder ihrer alten Linie besinnen und die letzt auch massiv linksgerutschte "Kleine" mitziehen - es wäre schön, wenn es noch Informationen für dden Teil des Volkes gibt, der glaubt, Information wäre eine Bringpflicht der medien und keine Holpflicht aus den Tiefen des internet...

    • Leopold Koller (kein Partner)

      1984

      "He gazed up at the enormous face. Forty years it had taken him to learn what kind of smile was hidden beneath the dark moustache. O cruel, needless misunderstanding! O stubborn, self-willed exile from the loving breast! Two gin-scented tears trickled down the sides of his nose. But it was all right, everything was all right, the struggle was finished. He had won the victory over himself. He loved Big Brother."

    • H.F. (kein Partner)

      @ gms: Der Presseartikel trifft den Nagel auf den Kopf. Es geht auch ohne unsinnige Seitenhiebe und andere Unterbergereien.

      @ Leopold Koller: Irgendwie finde ich es interessant wenn hier, wo es vor Menschen wimmelt die alles was nicht ganz rechts/liberal ist hassen, gerade der (moderate) Sozialist Orwell zitiert wird.

    • Celian (kein Partner)

      @HF betreffenf Orwell: Vielleicht liegt es daran, dass sich hier zu einem gewissen Teil auch Leute schreiben, die fernab von kleingeistiger Ideologie ihre Meinung zu bilden im Stande sind.

    • H.F. (kein Partner)

      @ Celian: Von denen habe ich hier allerdings noch nicht allzu viele getroffen.

    • Lorenz Valla (kein Partner)

      @ H.F. 18:09

      Sie haben das falsch gelesen:
      "ihre Meinung zu bilden im Stande sind"
      und nicht
      "Ihre Meinung zu bilden im Stande sind"

    • Leopold Koller (kein Partner)

      @ H.F.

      Dass der Orwell Sozialist war, wird schon sein. Dass aber in 1984 der Sozialismus verdammt wird, sollte doch ausser Streit stehen.

    • ProConsul (kein Partner)

      @ Reinhard
      ausgezeichneter Kommentar.

      hierzu noch ein Link der Presse
      http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/569763/index.do

    • Josef Maierhofer (kein Partner)

      Danke gms & ProConsul für die Presselinks ! Ein bemerkenswerter Artikel und ein Bericht über einen richtigen Ansatz mit dem Volksbegehren.

      Ich stehe auch auf der Seite jener, die meinen, die Freiheit wird durch jedes zusätzliche Gesetz successive mehr eingeschränkt.

      Für völlig richtig halte ich ein Volksbegehren gegen die weiteren Einschränkungen der Meinungsfreiheit.

      Genügt denn der Gleichheitsgrundsatz nicht ?

      Braucht man dazu noch 'Ungleichheitsgrundsätze' zu tausenden ?

      Es ist ja ganz angenehm, so als Unkritischer sich bewirtschaften zu lassen, aber höchst unangenehm dann mit der neu entstandenen Realität aufzuwachen aus dem 'Spaßkoma'.

      Es ist ja das ganze tägliche Leben bereits völlig ungleich geworden. Bin ich Immigrant, bin ich 'schutzbedürftig' und kassiere mich krumm und lebe 'gratis' auf Kosten derjeneigen, die 'selber scheuen müssen, wie sie weiterkommen', und die weiteren großen Anzahlen von 'Antidiskriminierung' (eigentlich Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes), etc.

    • Reinhard (kein Partner)

      @ProConsul
      Danke für den Link.
      Witzig, dass sich der gleiche Herr Graf jetzt wieder wichtigtuerisch in Szene setzt, nachdem er bei der Abstimmung in Straßburg geschwänzt hat. Das typische Verständnis unserer Politikerkaste: Erst die Arbeit verweigern und warten bis es den Leuten unter dem Hintern brennt, und dann mit einem leeren Feuerlöscher durch die Schlagzeilen marschieren. Wenn Graf wirklich etwas tun hätte wollen, hätte er bereits im Europarat gegen die Grundlagen dieser Maulkorbgesetze gestimmt. Aber das wäre ja kein Aufhänger für irgendwelche lokalen Wahlkämpfe gewesen.
      Was die Blauen und andere gespielte EU-Gegner so gerne verschweigen ist ihre eigene Rolle in dem Kasperltheater. Sie sitzen in europäischen Gremien, bestimmen fröhlich mit oder lassen sich Abwesenheit und Arbeitsverweigerung aus der Steuerkasse fürstlich entlohnen, um dann hier zuhause mit kernigen Sprüchen die eigene Leistung anzuprangern - was für ein Witzfigurenkabinett!
      Die Farbe ist gleich, was solls...

    • Josef Maierhofer (kein Partner)

      @ Reinhard

      Korrekt, daß natürlich die Blauen genug Schuld auf sich laden. Speziell der Herr Graf, wenn er tatsächlich nicht im Europarat war, wofür er bezahlt wurde von mir als Steuerzahler.

      Aber, wenn sie ein solches Volksbegehren machen, da unterschreibe ich auch.

  21. Celian (kein Partner)

    Danke Herrn Unterberger, dass er jene Volksvertreter namentlich genannt hat, die die Abstimmung geschwänzt haben und deren Parteien sich ansonsten so gerne als Kämpfer einer konservativen Haltung brüsten. Vor den Vorhang! Damit wir endlich wissen, was wir an unseren Volksvertretern in Wahrheit haben. Die Abstimmung im Europaparlament ist eine jämmerliche Farce . Nicht die Wähler sind Politik verdrossen, sondern die Politiker selbst. Die Demokratie ist von ihren wichtigsten Proponenten in Stich gelassen worden, wodurch sich zwielichtiges links-extremes Gesindel ihrer bemächtigen konnten und uns nun am Nasenring einer „demokratischen Abstimmung vorführen können.



  22. Norbert Mühlhauser (kein Partner)

    Elter 1 & Elter 2 - wahnsinnig unauffällig! Fast so gut wie "Südschwede".

    Und die kleinen Dinger bringt der Storch oder, viel besser: gleich die neue SPE, die

    Sozialistische Partei Europas ... :???:



    • Reinhard (kein Partner)

      Der Buswitz ist doch allen bekannt; "Die hellgrünen nach vorne, die dunkelgrünen nach hinten!"
      "Elter1" - Wer glaubt, durch solche Formulierungen das Denken positiv zu verändern, hat entweder vor der Schulung im Neurolinguistischen Programmieren eine Linie gezogen oder einfach aus Blödheit nichts begriffen.
      Leider werden die stelzvogelbesorgten Nachkomm-1 bis Nachkomm-n bereits in den vorsätzlich täuschend als Schulen bezeichneten Verblödungsinstituten politisch auf den richtigen Weg programmiert, am Besten den Eltern entzogen und staatlich interniert, so dass die Gefahr eines Aufstandes des wütenden Volkes (oder besser des noch nicht per Import ausgetauschten Restes) immer unwahrscheinlicher wird...
      Und die nichtkorrekten renitenten Rest(ge)rechten bekommen einne Platz im Häfen - bis diese überfüllt sind. Dann können die Importkriminellen wenigstens mit Fußfessel frei gehen, weil die Zellen voller Volksverteidiger sitzen.
      Die Dunkelgrünen nach draußen, die Hellgrünen nach drinnen.
      Gesiebte Luft ist wenigstens feinstaubfrei.

    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      Am Besten, man sieht sich schon jetzt sinnbildlich in einem riesigen Gefängnis namens "Gaia" mit Fußfesseln ...

  23. SuPa (kein Partner)

    Den Europarat in einem Satz mit dem EU-Parlament und der OSZE zu vergleichen, ist zu einfach. Alle Organisationen haben unterschiedliche Aufgaben und sind auch aus völlig anderen Gründen entstanden. Natürlich kann und soll man hinterfragen, ob die eine oder andere Institution noch zeitgemäß ist. Nicht vergessen darf man allerdings, dass die gennanten Gemien auch unterschiedliche Mitglieder haben. Die Schweiz oder Norwegen als Nicht-EU-Mitglieder müssen sich eben anderer Wege bedienen, um gesamteuropäisch Gehör zu finden.



  24. UKW (kein Partner)

    Abgekapselt von der großen weiten Welt rülpst hier eine verschworene Gemeinschaft in eine große Schüssel hinein. Danach wird von innen zugesperrt, es wird umgerührt, alle blicken mit Bewunderung hinein und klopfen sich gegenseitig auf die Schulter. Gratulation!

    Und das schreibt einer, der die Mafia-Methoden der Sozialisten verachtet. Aber das was sich hier abspielt, ist auch nicht viel besser.



    • Simplicissimus (kein Partner)

      also ich hatte eine glückliche kindheit und werde niemals auf die idee kommen meine eltern mit den begriffen das elter 1 und 2 zu vergewaltigen. was für eine diskriminierung allein des elter 2!!!
      s.g. UltraKurzWeitblick, wo sind denn die argumente??

    • Staat (kein Partner)

      1848 der die französische Revolution fingen sogar in viel kleineren Gruppen an, am Stammtisch. Von Menschen und Entwicklungen scheinst also keine Ahnung zu haben, baba!

    • Reinhard (kein Partner)

      UKW, Irrtum. Abgekapselt von der Realität sind diese politischen Vollidioten, die aus dem Hinterkämmerchen mangels Interesse der Entscheidungsträger mit der massiven Mehrheit von 10%!!! ihr eigenes Volk vergewaltigen!
      Sie haben keine Ahnung über Basisarbeit, über das was man in Gesprächen mit Menschen erreichen kann. Es werden sich noch einige wundern...

  25. systemfehler (kein Partner)

    "So wie dieselbe Ministerin heuer ebenfalls unter Berufung auf solche skurrilen internationalen Beschlüsse dem Nationalrat ein Gesetz zur Abstimmung vorlegt, dass das Verächtlichmachen von Kommunisten, Nationalsozialisten oder Islamisten (und vielen anderen Gruppen) mit zwei Jahren Haft bestrafen will."

    Herr Unterberger, habe ich Sie richtig verstanden, dass Sie ernsthaft glauben, das neue, verschärfte Maulkorbgesetz stelle Nationalsozialisten (oder auch Kommunisten) unter einen besonderen Schutz? In welcher Welt leben Sie eigentlich?



    • Simplicissimus (kein Partner)

      es geht darum, dass verächtlichungmachung von gruppen bestimmt nach kriterien der rasse, hautfarbe, sprache, religion, weltanschauung, staatsangehörigkeit, abstammung, nationalen oder ethnischen herkunft, des geschlechts, behinderung, alters oder der sexuellen ausrichtung in zukunft mit bis zu 2 jahren haft bestraft werden können. also einem bis dato unbescholtenen mitbürger mit scharfer zunge das leben ruinieren kann, z.b.: "die fpö ist eine nazi-partei", "die männer sind alle chauvinistische schweine", "sch...weiber", "gackerl aufs flaggerl", "ö ist ein versch... und verlogenes land", "neger", "unfähige krüppel", "religion xyz ist lächerlicher aberglaube den nur naive ernst nehmen", "kommunisten sind meist massenmörder", "ich finde homos zum speiben", "die depperte xyz generation", etc etc etc. solche aussagen können in zukunft zur anzeige gebracht werden und können dazu dienen unliebsame journalisten, kritiker, politiker mundtot zu machen und jeden bürger, der in der hitze einer öffentlichen diskussion etwas unflätig wird, zu kriminalisieren. je nach der "praxis der rechtsprechung" auf deren milde wir hoffen müssten und die jederzeit geändert werden kann.
      ein müllgesetz, das wir nicht brauchen.
      wie oft haben sie schon gegen obige regeln verstossen, systemfehler? sind sie unfehlbar engelsgleich pc korrekt zu ALLEN politischen und gesellschaftlichen himmelsrichtungen hin? gratuliere. was ist wenn der gängige pc-ausdruck plötzlich unkorrekt wird und sie das nicht mitkriegen und ihn verwenden? ja, natürlich, mildernde umstände!
      die restlichen 8 mio ösis fänden sich bald alle im häfen wieder, würde man dieses unnötige gesetz ernst nehmen.

    • Reinhard (kein Partner)

      Keine Angst dass die Verächtlichmachung von Nazis jemals bestraft werden könnte, immerhin wird öffentliche Wiederbetätigung durch Grüne und Rote, teils im Parlament vor laufender Kamera, ja auch nicht verfolgt - es kommt in politischer Judikatur nicht darauf an, was getan wurde, sondern wer es tut.

      "was ist wenn der gängige pc-ausdruck plötzlich unkorrekt wird..."

      Orwell hat sich nicht geirrt, außer in der Jahreszahl.

    • systemfehler (kein Partner)

      @ Simplicissimus

      Sie umschiffen mein Argument: Unterberger stellt die Wahrheit auf den Kopf, indem er suggeriert, das Maulkorbgesetz stelle die "Nazis" als schützenswerte Gruppe heraus. Nichts könnte falscher sein.

      Bisher lief doch die Verfolgrung missliebiger Meinungen so, dass man versuchte, ihre Urheber auf Teufel komm raus als "Nazis" zu charakterisieren, so dass sie unter das Wiederbetätigungsgesetz fallen.

      (Die Handlungen unseres hochstaplerischen Trolls @Neumaier liefert hier ein gutes Beispiel. Obwohl ich hier niemals etwas Positives über den historischen Nationalsozialismus gesagt habe, hat er behauptet, er habe seinen Anwalt beauftragt, bei der Terrororganisation DÖW ein Gutachten erstellen zu lassen, welche mich als Verherrlicher der Nazis ausweise, womit er hofft, mich ins Gefängnis zu bringen).

      http://www.andreas-unterberger.at/2010/06/die-bosen-wahler/comment-page-1/#comment-58831

      Und auch das neue Maulkorbgesetz wird routinemäßig ja auch damit gerechtfertigt, man dürfe die ach so gefährlichen Neo-Nazis nicht erstarken lassen.

      Warum stellt Unterberger die Wahrheit also so plump auf den Kopf?

    • Simplicissimus (kein Partner)

      @systemfehler: es ist richtig, dass au dieses argument polemisch und unscharf hingeschmissen hat, aber das ändert nichts an der tatsache, dass dieser gesetzesentwurf untragbar und für den einzelnen politisch mündigen bürger tatsächlich gefährlich ist. natürlich kann man dahinter die absicht vermuten bösmenschen billig und rasch "nazifizieren" und entsorgen zu können.
      unabhängig davon ist dieser paragraph in zukunft von jeder herrschenden politischen kaste relativ einfach missbräuchlich verwendbar, egal ob links oder rechts. ein totalitäres unterdrückungsinstrument mittels gummiparagraph eben.
      und mir es geht hauptsächlich darum, diesem unfug widerstand zu leisten, ohne au's einzelbemerkungen auf die goldwaage zu legen. in diesem detail haben sie natürlich recht.

  26. Staat (kein Partner)

    Hier nochmal eine Passage aus dem von Unterberger genannten Leitfaden (bitte eine Schüssel für den Mageninhalt bereitstellen):

    Will man also einen Text geschlechtergerecht verfassen, ist auch darauf zu achten,
    dass weder Frauen noch Männer stereotyp und klischeehaft dargestellt werden. Rollenstereotype
    und -klischees sollen aufgebrochen werden, und zwar sowohl in Texten
    wie auch in  Illustrationen und Bildern (7.33). Dadurch können in den Köpfen neue
    Bilder entstehen, und ein neuer Blick auf die Realität wird möglich.
    nicht der Direktor und die Sekretärin
    sondern die Direktorin und der Sekretär
    nicht der Arzt und die Krankenschwestern
    sondern die Ärztin und die Pflegefachleute
    nicht die Frau betreut die Kinder, und der Mann geht einer Erwerbsarbeit
    nach
    sondern die Eltern kümmern sich gemeinsam um die Kinder und sind beide
    erwerbstätig


    Ich möchte Sie außerdem darauf hinweisen, Herr Unterberger, dass Ihr Text falsche Feststellungen enthält. Faktum ist, dass die Beschlüsse des Europarats BINDEND für die Staaten sind und zwar ÜBER DIE AKTUELLE REGIERUNG hinaus (so genannte Council Conclusions).

    Dass dem so ist, beweisen die Debatten über bindende Ziele bei der CO2 Emissionsbegrenzung. Vereinbart wurden diese Ziele 2007 und sie wurden vor allem von den ärmeren EU- Ländern heftig bekämpft. Berlusconi und Tusk negierten diese Ziele mit dem Argument, dass diese von Vorgängerregierungen entschieden wurden. David Miliband konterte sofort mit dem Hinweis darauf, dass eine EU- Vereinbarung UNGEACHTET NATIONALER WÄHLERABSICHTEN GELTE!!!

    http://www.telegraph.co.uk/earth/earthnews/3353430/EU-facing-revolt-over-climate-change-target-enforcement.html



    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      Ja, schon, aber die EU ist nicht der Europarat. Die von Ihnen angegebene Quelle erwähnt den Europarat nicht. Sieht so aus, als meinten Sie, aber nicht Unterberger, den "Europäischen Rat" (das sind die Mafiatreffen der europäischen Regierungschefs hinter gepolsterten Türen) und den "Rat der europäischen Union", kurz: "Rat", quasi ein Ministerrat.

      Außerdem steht in Ihrer Quelle, dass die Kommission auf das Aufbegehren von Polen und Italien hin den Schwanz eingezogen hat und im Resolutionstext den Vorbehalt eingebaut hat, dass alle Maßnahmen "kosteneffektiv" zu sein haben - ein Ding der Unmöglichkeit, genau genommen.

      Quelle:

      http://europa.eu/about-eu/institutions-bodies/index_de.htm

    • Staat (kein Partner)

      Sowohl Unterberger als auch ich reden von Europäischen Rat (sonst wäre die Schweiz ja nicht dabei), also lesen Sie bitte genauer.

      Den Sukkus des Artikels haben Sie auch nicht verstanden oder? Die Klimaziele sind verbindlich und fanden ihren Niederschlag auch schon in zahlreichen Gesetzen. Das ohne Einbindung der Bürger oder der aktuellen Regierungen.

    • Staat (kein Partner)

      Vom Europäischen Rat natürlich.

    • Staat (kein Partner)

      Übrigens war das die Quelle dafür, dass Miliband die Proteste zurückwies. Dass der Europäische Rat 2007 die Klimaziele beschlossen hat, dafür sollte man als Gebildeter oder wenigstens Zeitungleser keine Quelle brauchen.

    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      @ Staat:

      Tut mir leid, AU spricht nur vom Europarat, nicht vom "Europäischen Rat", auch nicht vom "Rat der Europäischen Union".

      Der Europarat wird u.a. auf

      de.wikipedia.org/wiki/europarat

      beschrieben. Dort steht gleich eingangs: "Dieser Artikel behandelt den Europarat. Dieser ist nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Rat oder dem Rat der Europäischen Union (Ministerrat)."

      Die offizielle website des Europarates ist www.coe.int .

      "COE" für "Council of Europe".

    • Celian (kein Partner)

      Ist Staat nicht dieses scheingebildete Lästermaul, das viele wegen ihrer angeblichen Ungebildetheit aufs Gröbste beschimpft?
      Offenbar hat genau er die Matura in der Baumschule gemacht.

    • Staat (kein Partner)

      Ich weiß nicht, was Sie mit Ihrem Kommentar wollen. Der peinliche Fauxpas die Terminologie in der Hitze des Gefechts durcheinandergebracht zu haben, sei mir verziehen, es geht aus meinem Kommentar jedoch eindeutig hervor (auch aus meiner Antwort), dass vom Europarat die Rede ist.

    • Johann Hochstöger (kein Partner)

      @ Celian

      Lästermaul ist eine (zu)freundliche Untertreibung. Ebenso, dass Staat Matura haben könnte. Mutmasse der Kerl scheiterte schon kläglich in der Baumschule weil er die Blätter frass. So zieht er mit dem Beleg eines Tanzkurses durch die Lande und beschimpft regelmäßig alles aufs ordinärste das seinen Horizont übersteigt.

  27. Josef Maierhofer (kein Partner)

    Abschaffung von solchen unnötigen Vereinen, dafür bin ich auch. Die -Innen können ja im EU Parlament ihre Anliegen zur Abstimmung bringen.

    Des weiteren bin ich in Österreich für die Abschaffung des Bundesrates, für die Reduktion der Länderparlamente, für die Reduktion des Nationalrates auf 30 Abgeordnete, für den Privilegienabbau, für die Überarbeitung des Subventionswesens und für eine drastische Verwaltungsreform.



  28. Ch. Seidl (kein Partner)

    A.U. schreibt:
    "Wer das für einen üblen Scherz hält, der soll den Schweizer Leitfaden für die politisch korrekte Sprache mit 192 Seiten anschauen. Dort wird tatsächlich schon “Mutter” und “Vater” als angeblich diskriminierend verpönt und die Verwendung von “Elter 1 und 2″ für den amtlichen Gebrauch vorgeschrieben."

    Wenn man sich das fragliche Dokument hier herunterlädt:
    http://www.bk.admin.ch/dokumentation/sprachen/04915/05313/index.html?lang=de

    und die 192 Seiten liest, stellt man freilich fest, dass sich nirgends die von A.U. angeprangerte Verwendungsweise findet; es steht nur die – zutreffende – beschreibende Bemerkung, dass "sehr selten" die Bezeichnungen "Elternteil" bzw. "Elter" verwendet würden. Aber man findet nichts über den Zwang, künftig statt "Mutter" "Elter 1" verwenden zu müssen.

    Und nebenbei: Da es sich nicht um ein schweizerisches Bundesgesetz handelt, könnte dieser Leitfaden in der Schweiz auch nicht, wie A.U. meint, dem Referendum unterstellt werden.

    Aber durch solche Kleinigkeiten sollte man sich in seinem Glauben bzw. seinen Vorurteilen nicht anfechten lassen. Sagen wir also nicht, A.U. verbreite Falschinformationen (so was kommt nur in den linkslinken Desinformationsmedien vor), sondern nennen wir dies lieber "Meldungen mit angepasstem Wahrheitsgehalt".



    • Staat (kein Partner)

      Halbwahrheiten, soso, liest du die Texte auch oder bist du zu blöd dafür? Man lasse sich folgende Passage auf der Zunge zergehen:

      Will man also einen Text geschlechtergerecht verfassen, ist auch darauf zu achten,
      dass weder Frauen noch Männer stereotyp und klischeehaft dargestellt werden. Rollenstereotype
      und -klischees sollen aufgebrochen werden, und zwar sowohl in Texten
      wie auch in  Illustrationen und Bildern (7.33). Dadurch können in den Köpfen neue
      Bilder entstehen, und ein neuer Blick auf die Realität wird möglich.
      nicht der Direktor und die Sekretärin
      sondern die Direktorin und der Sekretär
      nicht der Arzt und die Krankenschwestern
      sondern die Ärztin und die Pflegefachleute
      nicht die Frau betreut die Kinder, und der Mann geht einer Erwerbsarbeit
      nach
      sondern die Eltern kümmern sich gemeinsam um die Kinder und sind beide
      erwerbstätig


      Dass Unterberger (das ebenfalls empfohlene) Elter nennt, ist zwar Polemik, aber bei diesem Text wundert es mich nicht, falls das tatsächlich verwendet werden wird.

  29. Simplicissimus (kein Partner)

    muahahahahaha!
    selten so ein süss-naives posting von gedankenpolizei gelesen!
    danke, sie schenken meinem tag beste laune!
    offensichtlich klicken zig-tausende spö-wähler unterberger ganz heimlich an, um endlich einmal was gscheites unzensuriertes lesen zu dürfen.
    wie gedankenpolizei.
    nochmals vielen dank, lachen tut gut!



    • Gedankenpolizei (kein Partner)

      Naa, dann ist mir ja genau das was ich wollte gelungen.

      Einen schönen fröhlichen Tag wünsch ich noch

  30. jump into (kein Partner)

    Unterberger schreibt:"Welcher Hass gegen die traditionelle Familie muss da drinstecken!" In Anlehnung könnte man über seinen Blog sagen: Welcher Hass gegen alles, was im Verdacht steht, links von ihm positioniert zu sein, muss da drinstecken!

    Trotzdem habe ich den Blog bisher täglich gelesen. Manche Ansichten verursachen Gänsehaut, anderes bringt ob seiner Verbohrtheit schon wieder zum Schmunzeln.
    Irgendwie schade, dass dies nun bald nicht mehr möglich sein wird!



    • Richard Mer (kein Partner)

      Wollen Sie die beschriebene Resolution etwa verteidigen? Ich finde, Unterberger argumentiert immer anhand von Tatsachen, und auch wenn seine Angriffe sich vornehmlich gegen "links" richten, so sind sie nahezu immer gerechtfertigt. All die vielen Gegner, die ihn jedesmal anpatzen wollen haben es noch nie in den Kommentaren geschafft, irgend eine vernünftige Gegensicht zu entwickeln.

    • inside (kein Partner)

      Tja!
      Das linke Gesetz: nix zahlen (leisten) aber alles bekommen (gratis) spielt es halt hier nicht (mehr)!

      Sie müssen sich halt Ihre Gänse(haut) bei Ihrem Führer suchen - oder waren das Enten??

    • Staat (kein Partner)

      Hass gegen Institutionen, die den Bürgern die Freiheit abschneiden und gegen deren Willen agieren? Viel zu wenig eigentlich. Linke Volltrotteln wie du verstehen einfach nicht den Unterschied zwischen Meinung und staatlichem Zwang. Dafür nutzen sie Letzteres recht gerne um Ersteres nach Belieben durchzusetzen!

    • Josef Maierhofer (kein Partner)

      Ja, aber was meinen Sie persönlich zur Abschaffung von Vater und Mutter, zur Nichtanwesenheit von hochdotierten, mit Ihren Steuergeldern oder noch mehr auf Ihre Kreditrechnung, agierenden Abgeordneten und all den anderen Unfug, der hier aufgezeigt wurde ?

      Was meinen Sie dazu ?

    • Phaidros (kein Partner)

      : Welcher Hass gegen alles, was im Verdacht steht, links von ihm positioniert zu sein, muss da drinstecken!

      Das ist m.E: weniger Hass, sondern mehr wohlbegründete Ablehnung, die da drin steckt.

    • Johann Hochstöger (kein Partner)

      @Inisde

      Mit der Gänsehaut dürften sie recht haben. In naher Zukunft wird der Blog eine hochgradig geschlossene Gesellschaft inzestiöser Provenienz sein. Ähnlich einem Blog für Schwule werden hier gleichgesinnte ihre epochalen Jubelparolen auf ihren "geliebten Führer" Unterberger austauschen.

      Wer, mit An- und Verstand, zahlt für die Teilnahme an einem Blog in dem seltsame Lichtgestalten regelmäßig primitivste Schimpftiraden ohne Konsequenzen loslassen dürfen?

    • Staat (kein Partner)

      Hochstöger fragst du dich gerade wirklich, wer dafür zahlt, frei seine Meinung äußern zu dürfen, ganz ohne Repressalien? Dass solch faschistisches Ungeziefer wie du das nicht versteht, wundert mich aber nun doch nicht.

    • Reinhard (kein Partner)

      Wäre die Intention Herrn Unterbergers, ein Forum Freier Meinungsäußerung zu schaffen, in dem offene Diskussionen zu allen Themen von ihm angeregt und unzensiert geführt würden, wäre es sogar überlegenswert, freiwillig einen kleinen Unkostenbeitrag zu leisten - obwohl klar ist, dass ein solches Forum extrem geringe Kosten verursacht.
      Seine Intention ist es aber, Geld damit zu verdienen. Geschäftlich clever, eine gute weil anscheinend funktionierende Idee. Da er aber eine sicherlich nicht unbeträchtliche monatliche Zahlung aus dem Steuersäckel bezieht, sehe ich nicht ein, noch etwas nachzulegen.
      Hut ab vor der glänzenden Geschäftsidee eines Freien Blogs. Leider wird Freie Meinungsäußerung in Zukunft damit sogar kostenpflichtig - so weit ist es gekommen. Herr Unterberger gehört damit leider zu denen, die sich an diesem elenden Missstand auch noch zu bereichern versuchen. Das ist Freie Marktwirtschaft; Angebot und Nachfrage, dagegen ist nichts einzuwenden. Freie Marktwirtschaft bedeutet aber auch die Freiheit, bestimmte Geschäftsideen nicht zu forcieren.
      Meinen Geldbeitrag überweise ich lieber an Menschen, die mehr als nur ohnehin kostenarme Diskussionsplattformen anbieten, sondern lieber handeln, um solche Missstände wie die Beschneidung der Redefreiheit und das Errichten einer europäischen Gesinnungsdiktatur zu bekämpfen und zu verhindern.
      Ich werde in Zukunft sicherlich den Blog, wenn auch zeitverzögert, mitverfolgen. Aber das System der käuflichen Meinungsfreiheit unterstütze ich nicht; an dem Tag, an dem der Blog nur noch für Zahler geöffnet wird, werde ich mich von hier verabschieden.

    • ProConsul (kein Partner)

      @ Reinhard

      ich bitte sie, bleiben sie dem Forum erhalten. A.U. wird wohl einen nicht unbeträchtlichen Teil der Einnahmen für Anwaltskosten rückstellen müssen, wenn das neue Antiterrorgesetz in Kraft tritt. Als der letzte bedeutende "Rufer in der Wüste" in Österreich wird die linke Journaille und deren politische Freunde, alles daran setzen ihn mundtot zu machen.

    • Johann Hochstöger (kein Partner)

      @ ProConsul

      Wenn ein langjähriger Chefredakteur seinen Launen freien Lauf lässt und Termini so dilettantisch oder emotional wählt damit gar regelmäßig Straf- und Zivilrecht zu strapazieren dann zweifle ich an seiner Kompetenz. Wenn er für diese "Heldentat" erwartet von mir auch noch Geld zu bekommen auch an seinem Verstand.

      Griffig, pointiert und zielorientiert zu formulieren und trotzdem auf der "sicheren Seite" beim Schreiben zu sein gehört zum einmal eins jedes Journalisten.

    • Reinhard (kein Partner)

      @ProConsul
      Danke, aber ich sehe es etwas anders: Wenn Herr Unterberger für seine Meinungsäußerung angeklagt wird, bleibt das durchaus sein privates Problem (das mit einer guten Rechtsschutzversicherung geklärt werden kann), so wie es meines ist, wenn ich eine Anzeige an den Hals bekomme. Ich glaube kaum, dass der Blog meine Anwaltskosten übernimmt.
      Tut mir Leid, ich sehe den recht hohen Beitrag (immerhin fast 50% eines 7-Tage-Abos einer Tageszeitung für ein oder zwei halbprivate Kommentare plus Diksussionsmöglichkeit) als nicht gerechtfertigt bzw. als ein geschickt geplantes üppiges Zubrot zur Pension. Wer das Zahlen möchte, bitte, aber ich sehe das nicht wirklich ein, da ich den direkten Nutzen für meine Person nicht mit dem Betrag in Beziehung setzen kann.
      Anders würde es sich mit einer direkten Interessenvertretung verhalten. Bin eben der typisch liberale Egoist ;-) .

    • Reinhard (kein Partner)

      @Johann Hochstöger
      Mit Inkrafttreten der neuen Maulkorbgesetze wird es keines Dilettantismus bedürfen, um ruckzuck vor dem Kadi zu landen. Genau das ist der Irrtum, wenn gesagt wird "Wer nichts getan hat muss nichts befürchten" - jeder tut einmal etwas, was ein anderer geschickt auslegen kann.
      Aber eines stimmt: Wenn man sich anschaut, in welch subtiler Art in den sozialistischen Diktaturen Journalisten und Autoren zwischen den Zeilen formulieren konnten, dann war das fast schon eine eigene Kunstform. Ich hänge halt immer noch der Träumerei an, dass wir uns vor der Wiederkehr einer sozialistischen Diktatur bewahren könnten. Vielleicht müssen wir auch wieder lernen, zwischen den zeilen zu schreiben und zu lesen, weil Regimekritiker mit dem Gulag rechnen müssen.
      Entschuldigung, aber es sind Leute wie Sie, die Leuten wie Unterberger erst den Weg dahin gepflastert haben, unter Ausnutzung des Marktgesetzes von mangelndem Angebot und starker Nachfrage Freie Meinungsäußerung gegen Bares zu verkaufen.
      In einem freien System wäre so etwas nicht erfolgreich.

    • Johann Hochstöger (kein Partner)

      @ Reinhard

      @ Reinhard

      Stimme mit ihrer Argumentation weitgehend überein.

      Etwas salopp hergeholt ist ihre Schluss- und Wunschinterpretation "... aber es sind Leute wie Sie, die Leuten wie Unterberger erst den Weg dahin gepflastert haben, unter Ausnutzung des Marktgesetzes von mangelndem Angebot und starker Nachfrage Freie Meinungsäußerung gegen Bares zu verkaufen."

      Es mag nicht wenige Menschen in diesem Lande geben die, aus verschiedensten Motiven, den Spagat vorführen sich einerseits dem Mainstream zu unterwerfen und gleichzeitig Meinungsfreiheit vornehmlich unter dem von ihnen argumentierten Motto: “Wer nichts getan hat muss nichts befürchten” bequem leben zu wollen. Wendige Charaktere wissen daraus ja durchaus ihre Vorteile zu ziehen.

      Dazu zähle ich mich gewiss nicht. Mit guten Argumenten. Wie viele wackere "Kämpfer" in diesem Blog haben für das sehr hohe Gut der Meinungs- und Pressefreiheit in einer Demokratie wohl schon ihren Job riskiert und verloren - wegen eines Beitrages in einem Diskussionsforum? Habe diese arbeitsgerichtlich drei Jahre bis zum OGH bekämpft und wurde letztlich voll rehabilitiert. Eine bittere Lehre für einen bekannten Arbeitgeber erst nach "Ermahnung" durch das Höchstgericht erkennen zu müssen, dass in diesem Betrieb selbstverständlich "....verfassungsmäßig garantierte Grundrechte gelten...". Zu viele in meinem beruflichen Umfeld waren zu angepaßt und wagten nur im kleinen Kreise über notwendige Veränderungen zu sprechen. Deren gerne strapaziertes Motto: "Kaufst lieber bei Spar oder beim Hofer ein". Dem Unternehmen geht es heute schlechter als vor einigen Jahren. Diverse Kollegen jammern noch imer im stillen. Und Betriebsräte halten die Gosche.

      Wer mutmasst ich wäre Betriebsrat oder sonstiger politischer Funktionär, der eine starke Interessensgruppe hinter sich hätte, liegt falsch. Derartiges war ich nie. Zudem waren und sind viele der Herrschaften (schon immer sagte einst mein Vater zu mir) vordringlich darauf bedacht ihr Poscherl keiner sozialen Kälte auszusetzen. Bin stolz darauf dies aus eigener Kraft, mit Hilfe guter Freunde und einem unerschütterlichen Glauben an den Herrgott und die Gerechtigkeit erfolgreich durchgestanden zu haben.

      Frag mich daher warum, wenn nicht aus Feigheit und Angst vor Repressalien wählen daher hier viele intelligente Poster teils heroische teils originelle Pseudonyme? Im Berufs- und Zivilleben Dinge mitzutragen und dieselben hier dann unter dem Schutz der Anonymität zu bekämpfen und beklagen wird schwerlich zu stabiler und authentischer Lebensführung oder einem starken Selbstwertgefühl beitragen können. Veränderungen lassen sich damit ohnehin selten erreichen. Denn mit offenem Visier zu kämpfen dazu fehlt erkennbar gerade den selbsternannten "g'raden Michl'n" in diesem Blog meist der Mut. Mögen sich die tapferen Herrschaften ihr Schutzbedürfnis auch noch so vehement als "soziale Intelligenz" bestätigen.

      Was hier unter dem Titel: "Kampf um die Meinungs- und Pressefeiheit" abläuft nutzt Unterbergers Portmonnaie, hat aber wenig damit zu tun so lange sich zu viele ängstlich hinter Pseudonymen verkriechen und, um materieller Vorteile Willen, nicht bereit sind mit ihrem Namen für eine Sache einzustehen leistet den wertvollsten Beitrag im Interesse jener die daran kratzen wollen.

      Hätten unsere Ururgroßväter so agiert würden wir heute noch den Kaiser und seine Adjudanten fragen müssen wenn wir einen Schaas machen.

  31. Norbert Mühlhauser (kein Partner)

    Nichts leisten, aber Diäten kassieren.

    Aber über den Kapitalismus schimpfen, der diese Privilegien eigentlich finanziert - freilich ohne gefragt zu werden ....



  32. derch (kein Partner)

    „Der Europarat [...] nicht zu verwechseln mit dem EU-Parlament, auch wenn sie im gleichen Gebäude in Strassburg tagen.”: Ich möge korrigiert werden, aber der Europarat „sitzt” nach wie vor im Europapalast genannten Gebäude, während das Parlament 1999 in einen eigens dafür errichteten repräsentativen Bau (schön aber teuer) umgesiedelt ist.
    Im Übrigen bleibt die (richtige) Aussage des Artikels.



  33. inside (kein Partner)

    OT
    Bitte F'S 2 einschalten (ausnahmsweise!)



  34. Graf Berge von Grips (kein Partner)

    Subventioniertes delegiertes Proletariat
    nichts ist teurer, als ein schlechter Rat!



  35. UKW (kein Partner)

    Andreas Unterberger auf den Spuren von Wolfgang Fellner:

    Unterberger ist in die Fußstapfen von Eva Dichand, Wolfgang Fellner & Co getreten, ohne dass ihm das auffällt. Dadurch, dass zahlende Leser küftig zahlreicheiche Sonderrechte eingeräumt bekommen ist er keinen Deut besser, als die die er ständig kritisiert.

    Wer zahlt, darf andere Leser künftig verpetzen und diffamieren.
    Wer zahlt, darf die Beiträge vor den anderen lesen und kommentieren.
    Wer zahlt, darf "Gastbeiträge" schreiben (nicht die besten, sondern die die zahlen!)
    Wer zahlt, darf Tipps für Bücher und anderen Kommerz geben.
    Wer zahlt, ...

    Fellner macht nichts anderes mit seiner Inseratenpolitik gegenüber der SPÖ.

    Auch er muss Geld verdienen für sein Medium, auch er weicht von seiner Ideologie keinen Milimeter ab, auch er...

    Sieht so die Medienlandschaft aus, die sich Unterberger ständig wünscht?

    Den Balken im eigenen Auge sieht man eben nicht.



    • Phaidros (kein Partner)

      Fellner macht nichts anderes mit seiner Inseratenpolitik gegenüber der SPÖ.

      Das mag oberflächlich richtig aussehen. Aber die SPÖ macht es nicht mit ihrem eigenen Geld, Unterbergers Leser schon. Das ist ein gravierender Unterschied. Der zweite gravierende Unterschied ist, dass hinter Unterberger nicht eine einzige finanzierende Organisation steht. Der dritte gravierende Unterschied ist der, dass Unterberger vielleicht nicht von seiner Meinung abweicht, dass aber Fellner Meinungen offenbar gegen Geld vertritt.

      Also, UKW, so brillant, wie Ihre Analyse Ihnen erschienen sein mag ist sie - bei mir jedenfalls - nicht angekommen. Tut mir leid.

    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      @ Phaidros:

      Richtig, nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

      Muss mich für die Formulierungsarbeit bedanken. Hat mir Zeit erspart.

    • Simplicissimus (kein Partner)

      darf ich richtig verstanden haben, dass sie für die förderung unterbergers wichtiger aufklärungsarbeit durch aufbringung öffentlicher gelder eintreten? damit seine meinung einer möglichst breiten öffentlichkeit nahegebracht werden und jeder beitragslos mitkommentieren kann?
      find ich toll.
      sie haben meine volle unterstützung dafür!
      wir sollten alles unternehmen um diese blogs weiter bekannntzumachen.

    • Phaidros (kein Partner)

      Hr. Mühlhauser, das nächste Genie verarzten dann halt wieder Sie! :D

    • Staat (kein Partner)

      Da kein Leser Unterberger mehr als 1.200 Euro überweisen darf, bricht Ihr Kommentar in sich zusammen wie ein Häufchen Bierdosen, das Linke nach einer Rosenkranzdemo durch die Kerzelnacht geholfen hat.

    • Staat (kein Partner)

      Im Übrigen verstehen solche Schwachköpfe wie du nicht, dass eine Zeitung durchaus eine Schlagseite haben kann und auch soll! DIe Zürcher ist bekennend konservativ und wirtschaftsliberal.

      Ob eine Zeitung oder ein Tagebuch sich aber von seinen Lesern finanziert und sich nicht der Objektivität rühmt, sondern im Gegenteil eine bekennende Schlagseite aufweist, oder es sich aber um Zeitungen handelt, die von Steuergeld finanziert werden und sich noch dazu der Unabhängigkeit und der Objektivität verpflichten, ist ein so gewaltiger Unterschied, dass du sogar mit dem Balken in deiner Fresse es erkennen müsstest.

    • tartaros (kein Partner)

      Ah, noch ein Troll...

    • Johann Hochstöger (kein Partner)

      @ Phaidros

      "..... dass hinter Unterberger nicht eine einzige finanzierende Organisation steht."

      Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Was macht sie so sicher? Ein sauberes Mäntelchen vor sich herzutragen ist hierzulande keine besondere Leistung, so lange kein Blick "unter die Tuchent" riskiert oder unfreiwillig gewährt wird.

      Ein Beitrag Unterbergers seine diesbezügliche Glaubwürdigkeit zu erhöhen wäre eine notariell beglaubigte Unbedenklichkeitsbescheinigung zu veröffentlichen, das keine politischen Funktionäre unter seinen Gönnern sind.

    • Phaidros (kein Partner)

      Herr Hochstöger,

      gegen »politische Funktionäre unter den Gönnern« habe ich nicht das Geringste einzuwenden. Egal, welcher Couleur, um das klarzustellen. Meinungsvielfalt ist wichtig.

      Ich habe lediglich etwas dagegen, wenn zig Millionen an Steuergeldern über die Köpfe der Geber hinweg für Dinge ausgegeben werden, welche besagte Geber vermutlich niemals aus eigenem finanzieren würden. Zum Beispiel kann ich nicht erkennen, wie sich die ÖBB bei 6000 Millionen Zuschuss jährlich auch nur 1/32 Seite in einer Schülerzeitung leisten will, geschweige denn tägliche Ganzseiten!

      All das kann ich aber hier nicht erblicken.

      Und, ja, ich vertraue auf Dr. Unterbergers Wort von der Unabhängigkeit, das er im Apell gibt. Und, nein, das halte ich nicht für naiv (oder wurden ihm in der Vergangenheit Unregelmäßigkeiten nachgewiesen?). Ich finde umgekehrt den Misstrauensvorschuss widerwärtig, der ihm hier entgegengebracht wird, zumal er meines Wissens unberündet und unbegründbar ist - jedenfalls solange ihm eben keine Unregelmäßigkeiten nachgewiesen wurden.

      »Ehrabschneiderei« nannte man das, was Sie da versuchen, verehrter Herr Hochstöger. An Ihrer Stelle würde ich mich schämen.

      Ebenfalls grußlos.

  36. E-F-V (kein Partner)

    Die Geschichte mit der Abschaffung der Mutter ist ja an sich schon ein alter Hut und war hier schon vor zwei Wochen zu lesen

    http://www.unzensuriert.at/001025-europarat-h-lt-m-tter-f-r-passive-und-minderwertige-wesen

    Bemerkenswert ist, dass recht unscheinbare Abgeordnete aus Österreich - vor allem aus der SPÖ - diese Blödheiten mitbeschließen und teils sogar federführend daran mitwirken Siehe dazu:

    http://www.unzensuriert.at/content/00826-die-finanzkrise-ist-m-nnlich-die-gewerkschaft-auch

    Leider ist der Europarat Vorreiter. Was dort einmal beschlossen wird, kommt mit geringer Versprätung in die EU und muss dann von den nationalen Parlamenten umgesetzt werden.



  37. carlo soziale (kein Partner)

    Ich kann mich mit Schrecken an die montäglichen Sitzkreise in der Volksschule erinnern. Die anderen Kinder erzählten von Auflügen in Schwimmbäder, Zoos, Vergnügungsparks, Wintersportzentren, ... immer in Begleitung von (Stief-)Mama und/oder (Stief-)Papa. Ich konnte höchsten vom Treffen mit einem mir fremden Mann ein einem Gefängnis berichten.
    In der Hauptschule durfte ich nicht einmal mit Eltern beim Elternsprechtag aufwarten, Elter 1 weiter in Haft und Elter 2 auf Entzug.
    Aus leicht verständlichen Gründen bin ich sogar für die Abschaffung des Begriffs Eltern, nicht nur von Mutter und Vater. Ich bin für die Einführung von der und die Irgendwer!



    • Gedankenpolizei (kein Partner)

      Ich nehm einmal an Ihr Bericht ist authentisch. Dann ist er auch bedauerlich. Das sollte aber noch lange nicht bedeuten, dass wir oder Europa die Familienpolitik nach diesen zwar existierenden, möglicherweise sogar zahlreich existierenden Umständen ausrichten. Ganz im Gegenteil, sollten wir die auch differnziete Rolle der Mutter und des Vaters im kollektiven Bewußtsein stärken, damit Ihre Erfahrungen nicht zum Normalfall werden.

    • Samtpfote (kein Partner)

      Deine Pferdchen sind schon sauer!
      Keine intime Betreuung mehr. Die Sackerln gehen zur Neige.
      Nein, die Kreuzschmerzen kommen nicht vom Cabriofahren.
      Carlo, Bitte! Lass das Samenspenden!

    • ProConsul (kein Partner)

      Ach Carlo, begrüße sie, auch wieder mal da. Ich hoffe, das Arbeitsamt geht ihnen momentan nicht zu sehr auf die Nerven. Es ist verständlich, dass das frühe Aufstehen für diese sinnlosen Kurse, mit Darko, Ibrahim und Dragica einen mit der Zeit zermürbet. Da kann man doch nur depressiv werden. Aber wissen sie schon das neueste? Sozialminister Hundsdorfer hat vor kurzem angekündigt aufgrund der schlechen wirtschaftlichen Lage bei diesen lächerlichen Kursen einzusparen. Das heißt, einem längeren Thailand-Urlaub steht endlich nichts mehr im Weg...

    • RB (kein Partner)

      @carlo soziale
      Ihr Sarkasmus nervt.

    • beatrix (kein Partner)

      Carlo

      Gelungene Satire ! Inspirierend...!

      Der und Die Irgendwer ist absolut "correct". Ideal auch für die ORF-Berichterstattung über Kriminelle mit "(Mig)-Hintergrund". Man sollte auch noch das grammatikalische Geschlecht löschen und neutralisieren. Das Irgendwer. Gegendert könnte es freilich eine Irgendwerin heißen.

      [blockquote]
      Aus unserer Berichterstattung :

      Irgendwer hat gestern Nacht dem Ur-Wiener Pepi Necwerka, 57, aus dem 2.Bezirk vor dessen Wohnungstür in der Taborstraße 15, 3.Stock, Tür 22, sein Geldbörserl geraubt, als dieser rauschig vom Branntweiner Puhwein, 3. Bezirk, Erdbergstraße, um 3 Uhr früh nach Hause kam.

      Im Börserl Necwerkas befanden sich 70 Euro Restgeld von der Sozialhilfe, die Necwerka seit 1999 aufgrund eines psychischen Leidens bezieht. Irgendwer hat den Wiener Sozialhilfeempfänger dabei übel in einer Sprache beschimpft, die Necwerka nur teilweise verstehen konnte. Irgendwer schrie wiederholt "Alaah!?", und Necwerka gestand Irgendwem bereitwillig, eh alleine zu sein und auch alleine zu leben, worauf ihm Irgendwer auch noch den Wohnungsschlüssel entriss.

      Irgendwer drang dann gewaltsam in Necwerkas Zimmer/Kabinett&Kuchl-Residenz ein und verwüstete diese. Nachdem Irgendwer nichts Brauchbares fand, urinierte es zürnend auf die am Boden liegenden Sachen und lief davon. Vom Irgendwer fehlt jede Spur. Pepi Necwerka leidet seither unter einem post-traumatischen-Stressyndrom und wird von Prof. Winifred Murcks behandelt.[/blockquote]

    • Undine (kein Partner)

      @Carlo Soziale

      Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen: statt "der und die Irgendwer" schlage ich vor DAS IRGENDWAS. :-)

      Machen wir doch gleich Nägel mit Köpfen!

      Das käme dann der erwünschten und angestrebten Geschlechtsneutralität noch näher.

  38. Dr. Günter Frühwirth (kein Partner)

    Tatsächlich unglaublich und unfassbar - aber leider wahr!!
    Wer's nicht glaubt kann den zur Abstimmung vorgesehenen Entwurf hier komplett nachlesen:
    http://assembly.coe.int/Documents/WorkingDocs/Doc10/EDOC12267.pdf

    "Women portrayed as mothers,..."
    Nach Ansicht der Schweizer Berichterstatterin ist das sexistisch und gehört verboten.

    Unfassbar, wofür unsere Steuergelder herhalten müssen!
    Danke AU, dass Sie dies in Österreich öffentlich gemcht haben!



    • Rainer (kein Partner)

      Nun ja: Laut linker Diktion ist der Kommunismus ja nicht daran gescheitert, dass er Millionen Menschen versklavt und umgebracht hat, sondern an der Bösartigkeit der Menschen. Der Sozialismus trachtet nach Gleichschaltung und somit Abschaffung von Unterschieden, was tatsächlich einer gewissen Logik nicht entbehrt: Wenn alle Menschen "gleich" gut wären, wäre das Böse in der Welt ausgerottet. Das Dumme ist nur, dass die meisten Menschen so doof und egoistisch sind, ihre Identität behalten zu wollen. Für einen strammen Linken unbegreiflich, weshalb eben das Elter Staat nachhelfen muss, die Abtrünnigen auf den rechten Pfad zu führen.

  39. Gedankenpolizei (kein Partner)

    Unterberger hat wieder einmal nix verstanden. Genausou wenig wie seine Leser. Aber das ist ja auch kein Wunder. Google liefert den untrüglichen Beweis. Seine Leser haben mehr oder weniger die gleiche Demographie wie Spoe Wähler.

    Kinder und Tattergreise sind überrepräsentiert, ebenso wie Schulabbrecher. Der asoziale Charakter seiner Leserschaft wird belegt durch Kindermangel, und den Umstand, dass sie vorwiegend in der Arbeit surfen.

    Sehr häufig finden sie seine Seite übrigens bei der Such nach Yagatee, was unter anderem auch belegt, dass sie nicht nur Alkoholiker sind, sondern auch nicht rechtschreiben können. Burschen das heißt Jagatee.

    Und wer´s nicht glaubt Guckt mal hier.

    Aber alles in allem die richtige Seite für mich.



    • Dr. Günter Frühwirth (kein Partner)

      Kamillentee hilft nach zuviel Jagatee....

    • Phaidros (kein Partner)

      Keine Zahlen, bloß Balken. Alexa liefert nur Hausnummern (lediglich Teilnehmer werden ausgewertet, keine repräsentative Stichproble). Eine anonyme Webseite, um das Ergebnis zu "präsentieren": Sie wissen selbst, dass Ihr Ergebnis einfach nur dem gleich kommt, was hinten bei einer Kuh heraus fällt.

      Was man damit macht: beim Klo runterspülen und nicht weiter drüber reden, sonst nix.

    • Gedankenpolizei (kein Partner)

      Warum so beleidigt? Auch kinderloser, am Arbeitsplatz surfender Jagatee schlürfender Hauptschulabbrecher?
      Und das mit den Teilnehmern ist wie bei der Wahl, wer nicht teilnimmt, zählt ööfe.

    • Alexander Renneberg (kein Partner)

      @pheidros,

      wozu ein retardiertes subjekt wie gedankenpolizei ernst nehmen. eine gefakte seite, wen kümmerts.
      jedes wort über gedankenpolizei, der offenbar heute frühschicht in der löwelstraße hat und auch mal gerne mitspielen möchte, ist zuviel.

    • Gedankenpolizei (kein Partner)

      Ja ja, die Löwelstrasse hat auch schon alexa unterwandert.

      http://www.alexa.com/siteinfo/andreas-unterberger.at#

    • H.F. (kein Partner)

      Für völlig aus der Luft gegriffen halte ich das Ranking nicht, die Kritik an Alexa ist allerdings in jeder Hinsicht berechtigt. Mit einer Wahl hat das auch wenig gemein, der Toolbar ist nichts anderes als Spyware.

      Der heutige Artikel wäre durchaus interessant aber das übliche Gegeifere erstickt wie so oft die berechtigte Kritik. Ich bestreite hiermit, dass Pornographie ungustiös ist, unbestritten ungustiös - wie weltfremd kann ein Mensch sein.
      Ach ja, Unterberger und seine Freunde mögen doch so gerne Verallgemeinerungen - wie gefällt ihm wohl diese: http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Konservative-kaufen-mehr-Pornos/story/29712199

    • Gedankenpolizei (kein Partner)

      Sowas nenn ich ein gscheites Profil

      http://www.alexa.com/siteinfo/hcstrache.at

      Womit sich die These mit der Löwelstraße wieder etwas relativiert

    • Alexander Renneberg (kein Partner)

      h.f.
      wen interessiert es wer mehr pornos kauft. soll doch jeder so handhaben wie er/sie möchte.
      wozu alle diese "hochinteressanten" umfragen gut sein sollen frage ich mich schon lange.
      oder ist das einfach nur ein mittel jene soziologen etc. vor arbeitslosigkeit und alimentierung zu bewahren?

    • Phaidros (kein Partner)

      Renneberg, klar haben Sie recht - es ging mir nur darum, dass man weiß, was von alexas "Auswertungen" zu halten ist.

      Gedankenpolizist: da liegt ein Missverständnis vor: wenn ich etwas beim Klo runterspüle bin ich keineswegs beleidigt. Ich erledige nur das Notwendige.

      BG phaidros.vie@gmail.com

    • H.F. (kein Partner)

      Nun so sinnlos scheint mir das nicht. Wäre ich z.B. ein Pornoversender oder ein Onlineanbieter würde ich für Marktforschungsdaten in die Richtung durchaus investieren, da lässt sich schon etwas draus machen.

    • Gedankenpolizei (kein Partner)

      @phaidros
      Auch ich bin nicht beleidigt. Meine Absicht war es ja nicht irgendetwas mit dieser Statistik zu sagen, sondern eine Diskussion in Gang zu bringen. Und das ist mir ja auch gelungen. Die kleinen frechen Bemerkungen waren nur dazu gedacht, eine Reaktion hervorzurufen, sie wollten nicht beleidigend sein,

      Alexa ist in dieser Frage wahrscheinlich ziemlich sicher objektiv. Die sind weit weg und wissen nicht nur nicht wer Unterberger und Strache sind, die wissen nicht einmal wer oder was Österreich ist. Die Präsentation der Daten ist so, dass sie ziemlich gut versucht, einen Toolbar-benutzerbedingten Bias so gut wie möglich auszugleichen. Leute die Hauptschule haben und den Toolbar installiert haben, lesen häufiger Unterberger als Leute mit Habilitation, die den Toolbar installiert haben.

      Das Ergebnis war für mich zugegebenermaßen überraschend und deswegen wert, dargestellt zu werden.

      Persönlich würde ich es vorziehen von den Nichteliten angeklickt zu werden. Weil die sind halt einmal mehr. Auch kinderlose z.B. mit so einem Posting zu erreichen ist besser als Rekordmütter zu erreichen. Denen braucht man die Absurdität der Europapolitik ja nicht mehr vor Augen zu führen.

      Ich hoffe ich hab niemand beleidigt, aber ich persönlich fand's interessant,

    • Rupert Wenger (kein Partner)

      Der Satz "Unterberger hat wieder einmal nix verstanden" wird belegt durch eine dubiose Graphik, wer seine Leser sind??? Etwas logische Auseinandersetzung mit dem Inhalt der unterbergerischen Überlegungen über den Europarat wäre da schon anbebracht.

    • Martin Bauer (kein Partner)

      Jetzt haben wir den demographischen Beweis!
      Da sieht man wieder einmal, was die Löwelstrassenposter hier im Blog anrichten. Weil Carlo Sociale kann es ja alleine nicht sein :-)

      Aber vielleicht hat Alexa ja HS mit Höherer Schule verwechselt :-)



      14cmartinbauer@aon.at

    • Gedankenpolizei (kein Partner)

      @wegner
      Das mit der logischen Auseinandersetzung machen andere besser als ich, hier über und hier unter mir. Der monierte Satz war eine bewusste Provokation. Sollte er beleidigender aufgefasst worden sein, als ich ihn gemein habe, dann tut mir das leid.
      Ich jedenfalls habe meist weder Lust noch Mut, einer logischeren Zusammenfassung als ich sie zusammengebracht hätte etwas hinzuzufügen und darauf irgendwie anders als mit schweigender Ehrfurcht zu reagieren. Auf eine kleine Stichelei reagiert man eben immer wieder gerne, Sie wie ich.

    • durga (kein Partner)

      So ein Unfug!

      Wie kommt es, daß überdurchschnittlich viele Leser Tattergreise sind und gleichzeitig an ihrem Arbeitslatz außer Haus surfen? Zur (mitter-)nächtlichen Stunde? So viele uralte Nachschichtarbeiter? Wie paßt dies mit der Demographie der SPÖ Wähler zusammen?

      Ich gehöre offensichtlich der Minderheit an: weiblich, Nachwuchs, Doktorat, keineswegs SPÖ-phil - allerdings über 65 und Weintrinker.

    • Rupert Wenger (kein Partner)

      Gedankenpolizei! Ich glaube nicht, dass aus meinem Statement abzulesen wäre, dass ich beleidigt bin. Derartige Emotionen bringe ich niemals in rationale Diskussionen ein. Aber statt der von Ihnen vorgegebenen Diskussionsrichtung über die fragliche Statistik möchte ich doch bei der durch die Überschrift vorgegebenen bleiben. Und dazu bringen sie leider nicht ein, außer dem zitierten Satz und für den bleiben sie die Begründung nach wie vor schuldig.

    • tartaros (kein Partner)

      Oh je, ein linker Volltroll wieder mal...

    • Irg Endwer (kein Partner)

      Leuten, die nicht so gscheid wie Unterberger und durga sind, und die deswegen noch bei keinem Preisausschreiben einen Doktor gewonnen, verkauf ich einen. Auch wenn Unterberger schon einen Doktor hat, soll er ruhig zuhören. Ich habe auch das ultimative Vermarktungskonzept für Blogs, das wär sicher was auch für ihn.

      http://irgendwer.podspot.de/?s=westerwelle

      Nebenbei sponsert mich noch die Ottokringer Brauerei.

      Ihr anderen macht so zahlreich wie möglich mit damit der Unterberger sich nicht mehr für seine alex.com Statistik genieren muss!

  40. Herby (kein Partner)

    Abschaffung des Europarats?

    Ja was wird denn der Bürgermeister von Straßburg dazu sagen? Ob er zustimmen wird?

    Und was wird der französische Präsident dazu sagen wenn diese Prestigeinstitution die in Frankreich beheimatet ist, plötzlich nicht mehr da ist? Ob Sarkozy zustimmen wird?

    In der Gratiszeitung "Heute" wird fast täglich die Geldverschwendung in den EU-Institutionen aufs Korn genommen. Ich denke die sollten sich auch mit der Geldverschwendung im Europarat beschäftigen.



  41. tartaros (kein Partner)

    Ha ha, Elter 1 und 2, das kann ja wohl nur ein Scherz sein. Ich hab noch nie was Becknackteres gehört.
    Ist aber leider kein Scherz. :-?
    In Zukunft werden die Babys wohl in Wunderbrutkästen "erschaffen". Wäre ja sonst diskriminierend. Schöne neue Welt.



  42. bart (kein Partner)

    Die EU insgesamt eine totalitäre Zerstörungsmaschinerie alles Bestehenden und die Gesellschaft Tragenden. Eine flapsige Pipifax-Ideologie geistig degenerierter EU-Konformisten walzt alles Vernünftige nieder. Diese Vernichtung bezahlen diejenigen Bürger, die das nicht wollen und die nicht gefragt werden. Wenn die infantilisierten Eurokraten, die die Referenden wohlweislich abgeschafft haben, die Bürger fragen würden: sie würden sich sofort aus dieser totalitären Umklammerung der geldgierigen EU-Klammeraffen lösen wollen! Das wissen die EU-Konformisten. Deshalb wurde der Bezug zum Völkerwillen vollständig abgeschafft.



  43. Leopold Koller (kein Partner)

    Wenn schon, dann sollte es ja ElterIn heissen, oder?



    • bart (kein Partner)

      ElterInmilch, ElterInmal, ElterInsprache, ElterIntag, ElterInschutz,...

    • Gennadi (kein Partner)

      Viel interessanter wird der Streit werden, wer dann Elter 1 oder Elter 2 sein soll. Da beginnt dann die eigentliche Diskriminierung.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung