Die gescholtene Kriegsgeneration

Autor: Willi Sauberer

Mein Abschied vom ORF

Autor: Jana Kunšteková Maríková

Schluss mit leeren Worten!

Autor: Markus Szyszkowitz

Der Unbeugsame: Zum Tod des Südtiroler Freiheitskämpfers Sepp Mitterhofer

Autor: Reinhard Olt

Impfpflicht als brodelnder Vulkan

Autor: Johannes Leitner

Kaiser von China?

Autor: Markus Szyszkowitz

Gesinnungsschnüffelei für die Justizministerin?

Autor: Georg Vetter

Noch lange nicht Ruhe(stand)

Autor: Markus Szyszkowitz

Unbildung und Ideologie in unseren Schulbüchern

Autor: Christopher Rausch

Wo ist Sebastian Kurz?

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Fußnote 86: Die Sozialdemokraten und die Türken

Es läuft oft blöd, wenn jemand Interviews liest, die eigentlich für andere bestimmt sind.

Es ist ein alter Schmäh: Politiker sagen oft ganz andere Dinge, je nachdem an welches Publikum sie sich wenden. Etwa Jörg Haider hat das perfekt beherrscht. Nur wird neuerdings von bösen Menschen immer genauer geschaut, was ein Politiker dort sagt, wo die Botschaft nicht für sie bestimmt war. Wie etwa der beleibte neue SPD-Chef Sigmar Gabriel. Er bezeichnete in einem Gespräch mit türkischen Journalisten den in Deutschland geltenden Sprachnachweis vor dem Familiennachzug als "Fehler". Er verlangte weiters das kommunale Wahlrecht auch für Nicht-EU-Bürger. Außerdem will er Türken die deutsche Staatsbürgerschaft auch dann verleihen, wenn diese nicht auf die türkische verzichten. Man kann sich die Reaktionen lebhaft vorstellen, die entbrennen würden, wenn Gabriel solches auch vor einer deutschen Zuhörerschaft sagen sollte, etwa gar vor den (heute ja nur noch: ehemaligen) sozialdemokratischen Stammwählern. . .

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Der Nonkonformist » Deutschland Multikultur » Deutschland: Die Kosten der kulturellen Bereicherung (kein Partner)

    [...] Quelle Teilen Sie diesen Artikel mit Anderen: [...]



  2. Markus (kein Partner)

    Ehrlich, ohne Türken wäre doch Wien im Grunde gar nicht mehr vorstellbar. Wo soll man dann noch gut und preiswert Essen, wenn es das Kent am Brunnenmarkt und in der Märzstrasse oder andere türkische Restaurants nicht mehr gäbe? Nach 19:00 Uhr und Sonntags Einkaufen könnte man dann auch knicken! Also, ich sehe mehr Vor- als Nachteile!



  3. Josef Maierhofer (kein Partner)

    Ein Witz zum Thema:

    Ein Motorradfahrer fährt zum Schönbrunner Zoo.

    Im Zoo angekommen sieht er, wie sich ein kleines Mädchen an den Löwenkäfig lehnt.

    Plötzlich krallt sich der Löwe an ihrer Jacke fest und versucht sie unter
    den Augen ihrer schreienden Eltern in den Käfig zu ziehen.

    Der Biker springt vom Motorrad, macht eine Rolle über die Absperrungen am
    Eingang, rennt zum Käfig und verpasst dem Löwen einen kräftigen Faustschlag
    auf die Nase.

    Der Löwe springt erschrocken zurück, der Biker schnappt das Mädchen und
    übergibt es seinen überglücklichen Eltern.

    Zufällig hat ein Journalist vom Standard den gesamten Vorfall beobachtet.

    Er sagt zum Biker: „Das war das erstaunlichste und mutigste was ich jemals
    gesehen habe“ .

    Der Biker: "Es war nicht so schlimm, der Löwe war eh' hinter dem Gitter, und
    ich habe nur auf das Mädchen geschaut und das getan, was mir richtig
    erschien."

    Darauf der Journalist: "Ich arbeite für den 'STANDARD', und bringe Sie
    morgen auf die Titelseite ... was machen Sie und wo stehen Sie politisch?"

    "Ich bin Zeitsoldat beim Bundesheer und FPÖ-Wähler ".

    Am nächsten Tag kauft der Biker den Standard und sieht sich die Titelseite
    an. Da steht in großen Lettern auf der ersten Seite:


    RECHTSRADIKALER SOLDAT VERPRÜGELT AFRIKANISCHEN ASYLWERBER UND STIEHLT SEIN MITTAGESSEN !!!



    • Simplicius (kein Partner)

      Da hat jemand einen Witz aus den 30er-Jahren aufgemöbelt und an unsere Zeit angepaßt. DAMALS soll im "Völkischen Beobachter" diese Überschrift gestanden sein: "Frecher Judenlümmel mißhandelt edles Tier!"

      Tempora mutantur
      sicut et nos mutamur in illis.

      Und der Dreck schwimmt immer oben.

    • M.U. Shrooms (kein Partner)

      Also, mir gefällt er gut. Ich denke nur, dass der Standard sowieso wegen Misshandlung des Tieres schon ungnädig gewesen wäre. Mildernde Umstände gäbe es, wenn das kind Migrationshintergrund gehabt hätte.

    • M.U. Shrooms (kein Partner)

      Weil du Latein so magst, simpel: si tacuisses, philosophus mansisses.

    • Simplicius (kein Partner)

      Ad M.U.Shrooms

      Me Philosophum esse an fuisse numquam putavi. Dixi.

    • rossi (kein Partner)

      Beim Kent essen? Da werden Sie doch nur vom Weißbrot satt....Also nur, um Ihren Hunger und ihr zeitlich ausuferndes Konsumverhalten zu befriedigen brauchen Sie die anatolischen Kulturbereicherer?

  4. jak (kein Partner)

    originalton merkel: Zweisprachige Schulen in der Bundesrepublik könnten die hier lebenden Türken gerne haben



  5. Eddie R. (kein Partner)

    Das geht alles viel schneller..

    In meiner unmittelbaren Nachbarschaft ist eine Realschule, dort sind 68% der Kinder (amtlich) mit Immigrationshintergrund.

    In den Grund- und Hauptschulen sind es in meinem Stadtteil bereits 80%...



  6. Eddie R. (kein Partner)

    Herr Geheimrat:

    von den 7,5 Millionen Hartz IV-Empfängern sind weit mehr als 50% Zuwanderer und deren Abkömmlinge. Aus dem 1. Arbeitsmarkt kommen nochmals rund 2 Millionen Zuwanderer oder deren Abkömmlinge hinzu! Das sind Personen, die ausschließlich von Sozialleistungen leben. Wir haben in Deutschland dazu noch mehr als 2 Millionen Illegale, alleine in Frankfurt 40.000 (offizielle Schätzung)

    Das bedeutet, dass die Zuwanderer und deren Abkömmlinge ein mehrfaches (pro Person) an Sozialleistungen beziehen als Deutsche. Die Gesamtkosten/Belastung für den deutschen Steuerbürger beträgt derzeit jährlich mehr als 160.000.000.000 EUR. Stark steigend.

    Es kommen alleine aus der Türkei jährlich 70.000 Importbräute, dazu Familiennachzug, alles direkt in die Sozialsysteme.

    Ein junges Türkenpärchen ohne Arbeit bekommt rund 1250 EUR pro Monat Hartz IV, ein Rentner, der 45 Jahre eingezahlt hat in die Rentenversicherung, 45 Jahre Steuern gezahlt hat, erhält eine Rente von 1000 EUR....!



    • Geheimrat (kein Partner)

      @ Eddie

      Dieses Problem hat in nahezu derselben Dimension jedes westeuropäische Land. Das erschreckende daran ist, daß jedes dieser Länder nicht in der Lage oder willens ist, diesen Entwicklungen entgegenzusteuern. Was kann der Grund sein? Kein staatlicher Organismus begeht Selbstmord auf Raten und das Stimmvieh wählt seine Mörder immer und immer wieder. Was steckt dahinter???????

      Am Beispiel Dänemark:

      Beispiel Dänemark

      Muslimische Einwanderer mit einem Anteil von vier Prozent an der Gesamtbevölkerung beanspruchen über 40 Prozent der gesamten dänischen Sozialausgaben – Jahr für Jahr. Doch sind die immateriellen Kosten – die Unterhöhlung von Freiheit und Demokratie des Landes sowie die immense Bedrohung der Dänen durch muslimische Kriminalität – erheblich größer und in Geldbeträgen nicht erfassbar.

      Mehr: http://www.pi-news.net/2009/11/sozialkosten-fuer-migration-in-europa-daenemark/

    • Eddie R. (kein Partner)

      Bei uns ist es genau so:

      Die Türken stellen offiziellen Zahlen zufolge rund 4 Millionen Bürger, dazu kommen rund 2 Millionen die eingebürgert wurden. Von diesen rund 6 Millionen sind nur 1,2 Millionen beruflich oder selbständig tätig. Noch 1973 beim Anwerbestopp waren von 1,2 Millionen Türken rund 1,2 Millionen tätig. Unsere Politikerdödel haben dann den Familiennachzug beschlossen -wie auch in Österreich- und jetzt sind rund 6 Millionen da und sitzen uns auf der Tasche. Offiziellen Berechnungen zugrunde kostet uns jeder dieser Zuwanderer rund 450.000 EUR....

      Das geht nur wie es Clinton damals gemacht hat: 5 Jahre längstens im ganzen Leben am Sozialtropf dann gibts nichts mehr. Die Geburtenrate der Unterschicht hat sofort abgenommen.

      Man stelle sich vor: hier in meiner Stadt Nürnberg waren die Schulbehörden überrascht wieviele Kinder für das nächste Jahr auf die diversen Schulen zukommen. Man muss jetzt schnell was unternehmen um diese Kinder überhaupt unterzubringen. Normal müssten die doch alle gemeldet sein, aber bei Zuwanderern existiert vermutlich keine Meldepflicht. Uns aber erzählt man seit Jahren, dass es weniger Kinder gibt in Deutschland, dass die Bevölkerung abnimmt. Aber warum braucht man dann immer mehr Schulen, immer mehr Lehrer, immer mehr Geld?? Und warum reichen die Wohnungen nicht, da doch jedes Jahr die Bevölkerung schwindet und viele auswandern?? Uns werden doch Bären aufgebunden und keiner soll es merken!!

      Die Städte jammern jeden Tag, dass sie kein Geld haben, die Schultoiletten nicht renovieren können! Aber keiner traut sich zu veröffentlichen, was die Stadt für Zuwanderer die Sozialgeld kassieren, ausgibt für die Wohnungen/Miete!! Hier in meinem Viertel sind es derzeit nahezu 50% Zuwander und deren Nachkommen. Viele sind auf Hartz IV, Kindergeld, Elterngeld und oder arbeiten schwarz. Laut unserem Bürgermeister werden hier nur in meinem Viertel 120 verschiedene Sprachen gesprochen. Letzten Sonntag war Wahl eines Integrationsrates in Nürnberg, 150.000 zu Integrierende waren wahlberechtigt, das sind über 25% der Einwohner Nürnbergs!!

    • Geheimrat (kein Partner)

      Das wird Sie sicher interessieren:

      Der deutsche Bevölkerungsaustausch. Fakten und Daten einer Katastrophe:


      http://www.heimatforum.de/

    • Leo (kein Partner)

      Na und genau darin liegt der tiefere Sinn des Verbotsgesetzes. Man stelle sich vor, ein Journalist irgendeiner eingeführten Zeitung würde all dies im Klartext - samt Quellen und den sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen - der breiten Öffentlichkeit ungeschminkt darstellen. Das könnte nicht nur zu unerwünschten Wahlergebnissen führen, sondern auch dazu, dass der absehbare europ. Bürgerkrieg um Jahre früher einsetzt. Und das wäre für unsere etablierten Politiker und die sie lenkenden Financiers sehr unangenehm.

    • Eddie R. (kein Partner)

      Selten bekannt sind die sogenannten EUROMED Verträge die von der EU mit Nordafrikanischen Staaten und mit Staaten des Nahen Ostens geschlossen wurden. Im Rahmen dieser in der Zeit zwischen 1996 und 2003 geschlossenen Verträge werden in den nächsten 40 Jahren 50 Millionen Arbeitskräfte aus diesen Staaten für Europa angeworben. In verschiedenen dieser Staaten wurden bereits Job-Büros eingerichtet und die Anwerbung läuft. Weiters wurde beschlossen, dass jeder der Angeworbenen bis zu 4 Familienmitglieder im Rahmen des Familiennachzuges nach Europa mitbringen darf. Es wurde auch im Rahmen dieser Verträge festgelegt, dass jeder aus diesen Staaten einen Anspruch auf die Sozialgelder hat wie die Einheimischen.

      Wir werden von Verrätern regiert oder von Aliens!

  7. Gast (kein Partner)

    Leider wollen nicht bloß die Linken ein neues Wahlvolk importieren, auch die deutsche Wirtschaft drängt auf einen EU-Beitritt der Türkei:

    http://www.ftd.de/politik/:gymnasien-und-nabucco-merkel-mit-brisanten-themen-auf-tuerkei-reise/50094205.html

    Siehe vorletzter Absatz. Ich denke, die Richtung ist vorgegeben, nicht nur von den Linken, mit demokratischen Mitteln wird das Volk hier keine Änderung der Zuwanderungspolitik bewirken werden können. Manche Poster hier tippen ja auf Gewalt, sie könnten noch recht bekommen.



    • Jürgen Nolz (kein Partner)

      Der Konservative geht nicht Demonstrieren, er putscht ;)

  8. Aron Sperber (kein Partner)

    HC Strache und der Islam:

    http://www.pi-news.net/2010/03/fpoe-strache-an-die-gebetskette-gelegt/



  9. rossi (kein Partner)

    Die Türken können es sich sogar leisten, taktische Lügen zu vermeiden, entsprechend der Erkenntnis, dass die nackte, brutale Wahrheit eh keiner glaubt. Unsere degenerierten, biedermeierlichen EU-Völker, perfekt die Deutschen, knapp gefolgt von den Ösis, WOLLEN nicht bemerken, dass sie von einer mittelalterlichen Kultur unterwandert werden. Ersetzen wir endlich das Wappentier Adler durch den Vogel Strauß!



    • Brigitte Imb (kein Partner)

      @rossi

      Nach außen hin den Vogel Strauß, nach innen die diebische Elster.

    • Celian (kein Partner)

      Herrlich der rossi, ich find ihn einfach super. Schade, dass man Kommentare nicht bewerten kann.

    • M.U. Shrooms (kein Partner)

      Bitte, Celian, Rotstrichler gibts beim Standard. Ich persönlich finde das oberkindisch, mit den Stricherln.

  10. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)

    Erdogan Pascha hat vor kurzem türkische Gymnasien gefordert. An sich wäre es den Deutschen ja zu vergönnen, türkische Jugendliche auf Türkisch auszubilden, denn ihre Studenten lassen sie ja vom österreichischen Steuerzahler bei uns studieren.



    • GeraldG. (kein Partner)

      Mit dem Unterschied, dass deutsche Studenten keine Probleme verursachen, türkische Jugendliche jedoch bei jeder Gelegenheit auffallen und Ärger machen.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)

      Das ist natürlich wahr. Die Unverschämtheit von Erdogan Pascha überrascht aber immer aufs Neue.

    • Brigitte Imb (kein Partner)

      Die allermeisten deutschen Studenten sind numerus "clausel" Flüchtlinge, die wechseln nach dem 1. Sem. zurück, denn sobald sie irgendeinen Studienplatz haben, müssen sie auch in D einen bekommen.

      Erdogans Arroganz ist unübertrefflich und man stelle sich die Forderung umgekehrt vor. Beides sind Schreckensszenarien! brrrrr

  11. wahrheit (kein Partner)

    Sorry für das OT:
    Bei den APA-Medien inkl. Presse ist heute übelste DDR-Zeit beim Thema ORF-Naziskandal angesagt, bitte mal die neuesten Berichte checken und staunen wie rigoros gelöscht wird, wenn jemand von der Linie abweicht!



  12. Geheimrat (kein Partner)

    Deutschland: Die Kosten der kulturellen Bereicherung.

    Vorweg, diese sind kaum direkt zu ermitteln. Aber anhand des vom statistischen Bundesamt genannten und recherchierten Durchschnittswertes, der sich aus allen Leistungen geteilt durch Bevölkerungsanzahl in der Bundesrepublik Deutschland ergibt, multipliziert mit der Summe der in Deutschland lebenden Migranten und Menschen mit Migrationshintergrund, lässt sich ein eindeutiger Rückschluss errechnen.
    Laut statistischem Bundesamt wurde im Jahre 2007 eine Summe von 706.868.000.000 Euro (rund 707 Milliarden also) an Sozialleistungen an die Bevölkerung gezahlt. Das sind laut statistischem Bundesamt für das Jahr 2007 pro Kopf der Bevölkerung 8.593 Euro. 29,06 Prozent aller in der Bundesrepublik Deutschland erwirtschafteten Gelder fließen demnach in direkte und indirekte Subventionen an die Bevölkerung. Man nennt das „Sozialquote“.

    Doch genug der Erläuterungen. Setzt man voraus, dass die Grünen und die Linkspartei einmal die Wahrheit sprechen, so beträgt der Beitrag von Migranten am Bruttosozialprodukt 53.000.000.000 Euro (53 Milliarden). Teilt man diesen Betrag durch die Anzahl der hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund, so erwirtschaftet jeder Migrant im Durchschnitt 3.486,21 Euro im Jahr, bei einer Migrantenanzahl von etwa 15,2 Millionen.

    Die Bertelsmann Stiftung versuchte unlängst die Kosten durch Migration in Deutschland auf ein Minus von „nur 16 Milliarden Euro“ zu deckeln. Schleierhaft ist, woher die Bertelsmann Stiftung ihre Erkenntnis gewonnen hat – vom statistischen Bundesamt sicherlich nicht. Jeder Migrant erwirtschaftet nämlich, folgt man dem statistischen Bundesamt, eine Unterdeckung von sage und schreibe 5.106,79 Euro pro Jahr! Auf die Anzahl der Migranten, die sich in der Bundesrepublik aufhalten (inklusive Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund) ergibt sich somit eine Unterdeckung von 77.623.208.000 Euro (77,62 Milliarden).

    77,62 Milliarden Euro ist die Summe, die Migration die deutschen Steuerzahler jährlich kostet. Dies ist die Summe, die Jahr für Jahr nicht für Schuldentilgung und Infrastruktur ausgegeben werden kann. Die Summe ist fast doppelt so hoch, wie die Schuldentilgung bzw. der Zinsabtrag für die Staatsverschuldung.

    77,62 Milliarden Euro ist die Summe, von der die Bevölkerung besser nichts erfährt. Denn dann würden die Fragen gestellt, welche sofort den Stempel „Rechtsradikal“ erhalten würden. Dann würde gefragt: Welche Teile der Bevölkerung verursachen derart hohe Kosten? Schnell würde man auf die Anzahl der in Deutschland lebenden Türken und Araber kommen, derer Kinder und Jugendliche man so vermehrt sieht. Es würden die „Kopftuchfrauen“ um ein vielfaches mehr auffallen und man würde nachfragen: Wie viele von ihnen leben denn in der Bundesrepublik Deutschland?

    Nun, was die Türken und Araber angeht, so wird deren Zahl auf etwa 3,5 Millionen geschätzt. Davon etwa 700.000 mit deutscher Staatsangehörigkeit. An Türken mit türkischer Staatsangehörigkeit, also türkische Staatsbürger, etwa 2,5 Millionen Personen. Multipliziert mit dem „Durchschnittsminus“, wie oben errechnet, ergibt sich die stolze Summe von: 12.766.975.000 Euro (12,766 Milliarden). Diese Summe, das kann sich jeder denken der bei Verstand ist und sich in Deutschlands Großstädten umsieht, ist natürlich viel zu niedrig angesetzt. Aber sie ergibt sich aus dem statistischen Durchschnittswert. Immerhin, das ist eine beachtliche Summe, die der deutsche Staat der Türkei im Prinzip jedes Jahr schenkt. Dafür erhält der Steuerzahler viele Kriminelle und integrationsunwillige Menschen.

    Fazit: Allein schon aus wirtschaftlichen Gründen muss die Migration von Unterschichten, die sich in Deutschland rapide vermehren, als gescheitert angesehen werden. Von den kulturellen und ideologischen Konflikten gar nicht erst zu reden. Deutschland kann dieses Tempo der Unterschichtenmigration und deren Folgen für die Steuerzahler aus rein wirtschaftlichen Gründen nicht mehr lange aufrecht erhalten.

    Statistische Zusammenfassung:

    Sozialleistungen 2007 insgesamt: 707 Milliarden Euro
    Pro Kopf: 8.593 Euro
    Anzahl der Migranten und Personen mit Migrationshintergrund: 15,2 Millionen
    Einkünfte ohne Sozialleistungen von Migranten: 53 Milliarden Euro
    Pro Kopf: 3.486,21 Euro
    Unterdeckung im Sozialsystem pro Kopf: 5.106,79
    Wahre Kosten der Migration, auf den Durchschnitt bezogen, somit: 77,62 Milliarden Euro



    • E.B. (kein Partner)

      Großartig. Und traurig. Könnten Sie die gleiche Berechnung bitte auch für Österreich anstellen?

    • M.U. Shrooms (kein Partner)

      Interessante Übersicht. Ich denke allerdings, wenn die Kosten der Migration auch nur eine einzige Million kosten, ist das auch zu viel. Welchen Anlass hat unsere Gesellschaft, für Migration auch nur einen Cent aufzuwenden?

      Entweder der Zuzug bringt etwas oder nicht, im zweiten Fall ist er abzustellen.

    • Leo (kein Partner)

      @M.U.Shrooms "Entweder der Zuzug bringt etwas oder nicht, im zweiten Fall ist er abzustellen." >> Gerade das geht sicher nicht, weil D und Ö sich in fester Geiselhaft des Braunauers befinden. Entscheidend ist doch nicht, was gut für Land und Leute ist. >> Dazu ein Auszug aus einer Amazon-Rezension zu Thorsten Hinz - Zurüstung zum Bürgerkrieg: "Hinz stellt ganz deutlich heraus, dass das momentane Deutschland im ideellen Sinne keine andere Grundlage besitzt, als genau gegenteiliger Meinung mit dem nationalsozialistischen System des sogenannten dritten Reiches zu sein. Aus diesem Hintergrund wird auch der Aspekt der Überfremdung im eigenen Land erklärt, dass nämlich die angestammten Bewohner der Bundesrepublik aufgrund extrem verinnerlichter Schuldgefühle zu der Gesinnung gelangt sind, dass sie nicht negativ über Kulturfremde urteilen dürften, selbst wenn diese kriminelles Handeln an den Tag legen. Die Frage lautet schon längst nicht mehr ob der aktuelle Zeitgeist Schaden für Deutschland hervorbringen wird, sondern wie hoch dieser Schaden in der Summe noch ausfallen wird!" >>
      Zwar haben die Geister. die sie riefen, inzwischen die gesamte westliche Welt erfasst, hierzulande bleibt man aber unangefochtener Vorreiter. Fairerweise sollte man aber schon auch bedenken, dass doch niemand ernsthaft erwarten konnte, dass man den größten Krieg aller Zeiten einfach so - total - verliert und für die Überlebenden und ihre Nachkommen das Leben letztlich so weitergeht, wie es immer war, als wäre nichts geschehen. Die Umerziehung setzte weitaus mehr in Gang, als man heute meint. Ihre Früchte kann man täglich besonders anschaulich in unserem Staats-Fernsehen erleben, in dem die Hysterie noch immer gesteigert wird.

    • ProConsul (kein Partner)

      @geheimrat

      danke für diese erschreckende Zusammenfassung, ich werde sie mir aufbewahren.

    • Eddie R. (kein Partner)

      Ihre Rechnung ist nur fast richtig:

      Man nehme einfach mal diese 707 Milliarden EUR aus 2007 und die 20% der Zuwanderer und deren Abkömmlinge. Dann sind das für die Zuwanderer rund 141 Milliarden EUR. Man muss aber darüber hinaus berücksichtigen, dass die Zuwanderer mindestens doppelt so oft am Sozialtopf hängen als die Deutschen (ist um ein Vielfaches höher)....!

      Dazu kommen noch die Milliarden an die Heimatländer in Algerien, Marokko, Balkanesien, Türkei an Krankenversicherungskosten, da die Eltern und Großfamilien dort kostenlos mitversichert sind, auch wenn hier Sozialgeld kassiert wird..

    • M.U. Shrooms (kein Partner)

      Sehr richtig, Leo. Nach dem Krieg fand eine Umerziehung statt, die bei den deutschsprachigen Völkern voll funktioniert hat. Hier wurde der Beweis erbracht, dass man eine ganze Sprachgemeinschaft zum Flagellantismus erziehen kann.

  13. Eddie R. (kein Partner)

    Die Gesetze sind leicht und schnell zu ändern:

    - Familiennachzug nur, wer sich selbst voll ernähren und unterhalten kann

    - nur noch 5 Jahre Bezug von Hartz IV bzw. Sozialgeld (so wie das die USA unter Clinton gemacht haben)

    Wenn zum Beispiel ein DEUTSCHER eine Ausländerin heiratet und hier reinbringen will, muss er nachweisen, dass er die selbst ernähren kann und da werden die Hürden sehr sehr hoch gelegt.

    Wenn zum Beispiel ein Türke der in Deutschland auf Sozialkosten lebt eine Türkin in der Türkei heiratet und nach Deutschland importiert, braucht er diesen Nachweis nicht zu führen. Die Braut bekommt sofort Hartz IV... Das nennt sich Familiennachzug!



    • Philipp Starl (kein Partner)

      Eine Ausweisung ist der einzige Weg, denn bei der Geburtenrate brauchen keine mehr nachziehen, um unsere Bevölkerung zu ersetzen. Ein Zuwanderrungsstopp würde es nur verlangsamen.

    • Josef Maierhofer (kein Partner)

      Wenn der Ausländer aus den moslemischen Ländern kommt, dann versteht er das auch.

      Ich habe einen jungen Afghanen und seine Familie kennegelernt. Sie sind aus dem Grenzgebiet zu Persien nach Persien geflohen, dort gab es keine reale Lebensmöglichkeit.

      Sie kamen nach Österreich. Er hat einen AMS Schnellsiedekurs für Elektriker besucht (1 1/2 Jahre) und sucht Firmen, die ihn für geringstes Geld aufnehmen und Praxis lernen lassen. Der Vater arbeitet bei einem persischen Freund für fast nichts und die Mutter kümmert sich um die 4 Kinder.

      Er hat eine Freundin in Persien, die er heiraten möchte. Das geht aber nur, wenn er hier oder dort Arbeit und Wohnung hat.

      Ich habe ihn nach seinen Träumen gefragt, wieviele Kinder er haben will und der 23-jährige hat gesagt, daß es für mehr als 2 hier nicht reichen kann, also träumt er von 2 Kindern mit seiner Freundin.

      Er ist sehr fleißig und besucht mangels Arbeit einen Kurs nach dem anderen, spricht sehr gut Deutsch und denkt nicht an Schmarotzen. Trotzdem fürchte ich, wird es sehr lange dauern, bis er wo gebraucht wird, auch, wenn er sich nicht in den Sozialdschungel verkriecht.

  14. Eddie R. (kein Partner)

    Die Türken bekommen ja in Deutschland die doppelte Staatsbürgerschaft und das geht so:

    1. Türke/IN geht zu seiner/Ihrer türk. dipl. Vertretung und verzichtet dort auf die türkische Staatsbürgerschaft..

    2. Türke/IN bekommt jetzt die deutsche Staatsbürgerschaft...

    3. Türke/IN geht anschließend zu seiner/Ihrer türk. dipl. Vertretung und beantragt die türk. Staatsbürgerschaft. Da die Türkei eine doppelte Staatsbürgerschaft anerkennt, ist das ohne weiteres möglich und wird von (fast) allen gemacht, da der türk. Staat das will.

    4. In Deutschland wird das offiziell sogar geduldet, da ja die Türken ihren Wehrdienst mehrheitlich in der Türkei ableisten (oder sich dort freikaufen) und nicht in Deutschland..



    • Eddie R. (kein Partner)

      Wobei diese sogenannten Deutschtests ein aufgewecktes 4-jähriges deutsches Kind locker bestehen kann...

  15. Geheimrat (kein Partner)

    Wer den Islam als “Gesellschaftsmodell” betrachtet, kann nicht mit uns in einem Land leben.

    Punkt.

    Allein dieser Satz macht ALLES deutlich, was man über den Islam wissen muss.

    Keine spirituelle Religion, sondern ein “Gesellschaftsmodell”. Mit Sitten, Recht, Herrschaftsanspruch und der Legitimation von Gewalt zur Durchsetzung dieses totalitären Modells.

    Das ist Islam.

    Und weil man sich so eifrig bemüht, eben diesen Islam in Europa institutionell zu verankern, wird Europa eines Tages in Flammen aufgehen und dieser Tag ist nicht mehr fern.



  16. Werner Papst (kein Partner)

    Leicht erklärbar:

    http://www.stern.de/politik/deutschland/umfrage-muslime-fuerchten-sich-vor-den-usa-573679.html

    Bei einer Bundestagswahl würden 53 Prozent der hier lebenden türkischen Muslime die SPD wählen, sieben Prozent die CDU, sechs Prozent die Grünen, zwei Prozent die Linkspartei, ein Prozent die FDP, ein Prozent rechte Parteien. 30 Prozent beantworteten diese Frage mit "Weiß nicht".

    Links : "Rechts" steht also (53+6+2) : (7+1+1)

    Damit kommen von den abgegebenen türkischstämmigen Wählerstimmen 87% linken Parteien (SPD, Grüne, Die Linke) zu Gute, und gleich 76% direkt der SPD.

    Die gleiche Taktik wendet Häupl in Wien an. Die österreichischen Wähler laufen davon, dafür wird ein neues Volk eingebürgert.



    • Werner Papst (kein Partner)

      ps:
      Eine Bitte an Herrn Unterberger:

      Es ist nach wie vor unklar, ob beim im Jänner beschlossenen "Aktionsplan für Integration" die Spracherfordernisse auch für Angehörige von "Österreichern" gelten, oder generell für Zuzügler aus Drittstaaten (ausgenommen Industriestaaten wie USA, Japan, Schweiz, Neuseeland ...). Diese Frage ist nie beantwortet worden. Kein Journalist hat sich die Mühe gemacht nachzufragen.

      Der STANDARD schreibt am 19. Jänner 2010

      http://derstandard.at/1263705410653/Deutsch-vor-Zuwanderung-SPOe-stimmte-zu?_seite=25&sap=2
      Gegenübers Fekters Erstentwurf, der vorsah, dass alle Migranten bereits vor der Einreise nach Österreich Deutsch können müssen, sind nun Ausnahmen für EU-Bürger, Angehörige von Österreichern, Asylwerber und Hochqualifizierte, die einen geringen Integrationsbedarf haben, festgeschrieben. Sehr wohl verpflichtend sind ausreichende Deutschkenntnisse aber beim Familiennachzug von sogenannten Drittstaatsangehörigen. Die Deutschtests müssen im Ausland in einem Goethe-Institut abgelegt werden.

      Andere Zeitungen schreiben nichts von der Ausnahme für Angehörige von "Österreichern". Das ist aber der wichtigste Punkt. Fast alle junge Türken und andere moslemische Migranten sind längst eingebürgert. Wenn man weiterhin jedem jungen eingebürgerten Moslem erlaubt, seine Cousine oder eine andere Ehegattin aus der Pampa zu holen, und hier Großfamilien zu gründen, dann ist die Islamisierung und die Türkisierung überhaupt nicht mehr aufzuhalten.

      Türkinnen bekommen im Schnitt 3 Kinder, und da sind die integrierten schon dabei. Man kann also damit rechnen, daß jede Ehegattin aus Anatolien hier 4-5 Kinder hat (oder auch umgekehrt, wenn für die Kopftuchtochter aus Österreich ein "Ehegatte" aus Anatolien geholt wird), die natürlich allermeist mit Österreich bis zum Schuleintritt überhaupt nichts zu tun haben werden.

      1990 waren 3.8% aller Neugeborenen in Österreich Moslems. 2008 waren es fast 4x so viele, nämlich 14%. Nocheinmal eine Generation die gleiche Politik, und es wird jedes 2. Kind ein Moslem sein. Die Ursache der Islamisierung und der Bevölkerungsexplosion in Österreich ist HAUPTSÄCHLICH auf die Möglichkeit des Familiennachzugs zurückzuführen. Der zweite Pfeiler der Islamisierung dürfte die Asylschiene sein.

      Mit Gastarbeitereinwanderung hat die Islamisierung dagegen nichts zu tun. 1971 lebten in ganz Österreich erst 23.000 Moslems, und da war die Gastarbeiterzeit schon lange vorbei.

      Die Frage des Familiennachzugs sollte endlich diskutiert und geklärt werden.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)

      Die Entwicklung ist manifest, Herr Papst.

      Aber 1529 und 1683 sind antike Jahreszahlen, die unsere heutigen Polit-Kasperln weder je gelernt noch begriffen haben.
      Und der Orient braucht Wien nicht mehr zu belagern; er ist längst dort eingetroffen. "Wir erobern euch jetzt mit den Bäuchen unserer Frauen", ist ein beliebter Spruch der Allah-Jünger, der durch die Geburtenstatistik der EU-Staaten alljährlich bestätigt wird.

      Wir kriegen halt keine Kinder mehr, wir Europäer. Und wenn überhaupt, dann zunehmend in prekären und alleinerziehenden Umfeldern, wo ihre Schicksale mangels intakter Familien schon von der ersten Windel an überschattet sind. (Kürzlich trat in der ARD eine junge Mutter auf, die drei Kinder von drei Vätern hat, die allesamt unauffindbar entschwunden sind. "Der Staat hilft mir nicht", klagte sie, "ich krieg' die Blagen nich' in'n Griff." Was soll, auch wenn der Staat alle möglichen Hilfestellungen bietet, aus solchen Kindern werden? Warum schaut sich ein Mädchen den Mann nicht genauer an, von dem sie sich schwängern läßt? In einer Zeit, die billige Empfängnisverhütungsmittel in reicher Zahl kennt.)

      Doch ich schweife ab. Europäische Kinder aus möglichst intakten Familien — die braucht dieser Kontinent. Die alleinerziehende Mutter, von der Achtundsechzigern zur Madonna hochgelogen, ist eine Notlösung.

      P.S.: Ich predige Wein und trinke Wein. Ich hab' drei Kinder, was ein sündteures Hobby ist. Aber ohne sie wär' mein Leben langweilig, und ich hab' von ihnen mehr gelernt als sie von mir.

    • Martin Bauer (kein Partner)

      Marcus Aurelius

      1204 befahl der venezianische Doge Dandalo den Kreuzrittern die Vernichtung Konstantinopels. (aus rein wirtschaftlichen Interessen)

      Abendland gegen Abendland!

      Der Weg für die Osmanen und in der Folge des Islams war bereitet.

      Und heute ist das Abendland wieder dabei, sich selbst zu vernichten und den Weg frei zu machen. (aus rein politischen Interesse/Kalkül)

      Der Unterschied ist aber nur marginal. Das Ergebnis absehbar.

      14cmartinbauer@aon.at

    • Werner Papst (kein Partner)

      @Marcus Aurelius

      Sie haben Recht, aber sie vergessen den wesentlichen Teil.

      Das große Problem der Serben im Kosovo war nicht ihre relativ geringe Geburtenrate, sondern daß sich die moslemischen Kosovoalbaner innerhalb von wenigen Generationen von 200.000 auf 2 Millionen Einwohner verzehnfacht haben.

      Österreich hat heute knapp 1 Million Einwohner mehr als 1990! Durch Zuwanderung, weil autochtone Österreicher verzeichnen sogar einen Sterbeüberschuß, trotz steigender Lebenserwartung.

      Selbst wenn sämtliche Moslems vor lauter Beleidigtsein unser Land freiwillig verlassen würden, hätten wir immer noch mehr Einwohner als je zuvor. Österreich könnte alleine durch qualifizierte Zuwanderung und das Augenmerk auf eigenen Nachwuchs locker seine Einwohnerzahl halten und prosperieren.

      Den Moslems Familiennachzug vor allem in unsere Sozialsysteme zu gestatten war Wahnsinn.

      Auf der anderen Seite könnte ein verhinderter Ehegattennachzug aus zB der Türkei zur Folge haben, daß eine 6-7 köpfige islamisch fundamentalistische Familie in der Türkei und nicht in Österreich gegründet wird. Wir reden bei verharmlosend gering dargestellten Zuwanderungszahlen wie zB den 5000 aus der Türkei also in Wahrheit vom Vielfachen!

      Nach wie vor läßt man PRO JAHR aber 35.000 - 50.000 Personen aus Drittstaaten nach Österreich einreisen!

      Österreich MUSS die Einwanderung aus moslemischen Staaten stark begrenzen. Ob durch Sprachtests oder andere Hürden ist egal. Des weiteren sollte man statt in nicht funktionierende Integration in geförderte Rückkehrprogramme investieren. Von den 140 Milliarden Euro, die der Staat insgesamt ausgibt, gehen viel zu viele Milliarden an Sozialleistungen, Infrastrukturausgaben, Kosten für Gemeindebauten, Sicherheitsaufwendungen usw für Parallelweltler drauf, die Österreich und seine Kultur schlicht und einfach ablehnen.

      Wo die Härte ist, wenn Türken in die Türkei ziehen, weiß eh nur der Himmel. Die Linken sehen es gerne, wenn total Kulturferne aus der Pampa ohne Sprachkenntnisse und Bildung anreisen, aber Türken die nur türkisch leben, denken, sprechen ist eine Rückkehr in die vergötterte Heimat offenbar nicht zumutbar.

    • Undine (kein Partner)

      @Marcus Aurelius, 15:43 Wer Augen und Ohren offen hatte und ein bißchen Weitblick, der konnte schon vor 25 Jahren absehen, wohin uns dieser ungezügelte Zustrom an Ausländern, vor allem an Türken führen würde. Schon damals konnte man sehen, daß die SPÖ an potentiellen Wählern großes Interesse hatte. Bei allem, was Sie geschrieben haben, kann man Ihnen leider nur recht geben. Glücklicherweise kann ich Ihnen auch beim letzten Satz zustimmen. Auch ich habe 3 Kinder,und sie machen mir so viel Freude!

    • Brigitte Imb (kein Partner)

      1,4 Kinder im Durchschnitt....

      Wir haben auch 3, bin aber 1 Schwangerschaft im Negativen. *g*

    • Undine (kein Partner)

      @Brigitte Imb, wenn man bedenkt, daß bei 2 Kindern pro Frau gerade erst einmal die Eltern ersetzt werden, hätten wir beide unseren Beitrag geleistet, daß die Österreicher nicht aussterben! Würden alle unserem Beispiel folgen, brauchte es keine Ausländer! Und über den Sinn des Lebens brauchen wir uns den Kopf nicht zu zerbrechen!

    • Brigitte Imb (kein Partner)

      @ Udine

      Kinder sind m. M. das höchste Gut, das ein Mensch erhalten kann. Wer keine hat, dem ist dies freilich oftmals nicht ganz klar und ich finde es sehr bedauerlich, dass es Menschen gibt, die diese wunderbare Erfahrung nicht machen möchten.
      Nichts ist überwältigender als sein eigenes Baby zum ersten mal in den Arm gelegt zu bekommen. Und ich durfte das sogar einmal doppelt erleben - kolossal!

    • Undine (kein Partner)

      Liebe Brigitte IMB, danke für die schöne Antwort! Sie wissen also auch, wovon ich rede. Man würde dieses unaussprechliche Glück allen anderen wünschen, aber leider, gegen den herrschenden Mainstream ist nicht anzukommen. Und so viele fallen drauf herein.Traurig. Als besonders bezeichnend für den jetzigen Trend finde ich, ist der Ausdruck BABYPAUSE. Das klingt so nach PAUSENFÜLLER, als wäre es ausreichend, wenn's denn schon ein Kind sein muß, die lästige Unterbrechung der Karriere so schnell wie möglich zu beenden. Gerade so, als sei der BESTIMMUNGSZWECK einer Frau einzig im Beruf zu finden.

    • Brigitte Imb (kein Partner)

      Liebe Udine

      Ich bin wie Sie "Arztgattin" ( eines meiner Lieblingswörter, seit NR Donnerbauer diese öffentlich verunglimpft hat ), ich habe gerne in meinem Beruf (DKS), mit viel Engagement und Erfolg gearbeitet, aber letztendlich sind meine Kinder meine Karriere. Und ich bin sehr stolz darauf, gemeinsam mit meinem Mann diese Aufgabe sehr pos. gemeistert zu haben und ich möchte keinen Tag missen.

      Minderwertig fühle ich mich nicht im geringsten, im Gegenteil- I´m a hero! ( pc - hera *lol*)

    • Undine (kein Partner)

      @Brigitte IMB, Ich freu mich immer über Ihre erfrischenden "postings". Ich hatte auch einen sehr,sehr schönen Beruf, aber es war für mich immer klar, daß Kinder und Mann den Vorrang haben. Meine Stelle hat jemand anderer totsicher genausogut weitergeführt. In jedem Beruf kann man ersetzt werden, nicht aber im "Beruf" Mutter. Nur ich hab das genuine Interesse, meinen Kindern bestimmte Werte mitzugeben. Das bin ich meinen Kindern schuldig. Außerdem: die schönste Karriere geht einmal zu Ende. Ich hingegen bin zur Großmutter "befördert " worden!

    • Brigitte Imb (kein Partner)

      @Undine

      Danke *winke* und ich gratuliere zur Beförderung.

      Ja, die Werte! Ich bin mir ganz sicher meine Kinder ( noch keine Enkel in Planung)haben diese bereits erkannt und GsD dürfen wir im Familien- u. Freundeskreis ähnliche Beobachtungen machen. Die jungen Frauen möchten bei ihren Kindern bleiben u. fühlen sich keineswegs minderwertig, nein die sind rundherum glücklich.

      Bzgl. Arbeit- ich kann wenn und wann ich will (kl. Vorteil).
      Es ist nett sich mit Ihnen zu unterhalten, aber ich denke wir sollten den Thread nicht überstrappazieren.
      LG, B.
      brigitteimb@yahoo.de

  17. Philipp Starl (kein Partner)

    Ich mag Erdogan. Er zeigt wenigstens offen und ehrlich, was die Türken hier wirklich wollen. Kein Türke (cum grano salis) in Deutschland, in Österreich oder der Schweiz will in diesem Land wirklich sein. Gäbe es in der Türkei denselben Reichtum, dieselbe Infrastruktur wie hier, wir hätten eine moslemische Bürgeranzahl von vielleicht 30.000.

    Raus mit diesem Pack, aber sofort!



    • Marcus Aurelius (kein Partner)

      Interessanter und gewagter Schlußsatz, lieber Herr Starl.

      Aber wie soll das gehen? Welche Gesetze müßten dafür geschaffen oder geändert werden? Welches Parlament soll die nötigen Mehrheiten dafür aufbringen? (Zumal unser Hohes Haus, wie auch in fast allen EU-Staaten der Fall, keine einzige nicht-rote Partei mehr beherbergt.) Und stellen Sie sich das schrille Gezeter der Gutmenschen vor, die nicht nur ihre geliebten Kerzerln, sondern auch alle hysterischen Antifa-Morgensterne schwingen werden, von den entrüsteten Medien bejubelt!

      Alle "mit einem Körnchen Salz", wie Sie sagen, hier lebenden Ausländer sollen bleiben. Da gehe ich mit Ihnen offenbar konform; es ist ja nichts anderes als die z.B. in Kanada geübte Einwanderungspolitik, die rigoros eingehalten wird — obwohl das Land eine Bevölkerungsdichte von nur 1,09 pro Quadratkilometer hat. O.K., da sind auch ein paar ausgesprochen frostige, kaum bewohnbare Regionen eingerechnet. Aber die haben wir anteilig auch (Hochalpen), und unsere Bevölkerungsdichte beträgt das Hundertfache der kanandischen; also hätten wir den hundertfachen Grund, unsere Immigrationspolitik zielstrebig danach auszurichten, was Österreichs Wirtschaft und Bürgern nützt.

      Aber welcher talentierte und fleißige Mensch wandert freiwillig in eine baufällige Hochsteuerbaracke ein, wo Hampelmänner sich als Politiker gerieren? Keiner. Wir loben seit Jahrzehnten ein soziales Paradies aus, in welches Leistungsunfähige und -unwillige ungefiltert einströmen dürfen, und es sind beileibe nicht nur Türken. Auch aus Burkina Faso ist jeder willkommen, der ein analphabetisches Kreuzerl ins rotgrüne Kasterl malen kann.

      Nur Stimmvieh ist angesagt, wo die Gutmenschen Nächstenliebe und barmherziges Asyl vermuten. Es ist ein infames Rezept, das Kultur, Lebensqualität und Zukunft unseres Landes den mit Superkleber eingeschmierten Hinterteilen unserer Nomenklatura opfert.

    • H.F. (kein Partner)

      Uuuh raus mit diesem Pack, da macht jemand einen auf dicke Hose. Sind sie der lustige Starl im Facebook?
      Dieses über einen Kamm scheren ist auch mit einer tollen lateinischen Relativierung einfach Müll. Natürlich sind viele Türken wegen der wirtschaftlichen Möglichkeiten hier - hat jemand etwas anderes behauptet? Sie wurden ja zu nicht geringen Teilen sogar von Österreich rekrutiert. Viele von ihnen sind fleissige und anständige Leute, weit mehr als ihr Salzsager suggeriert. Und bevor das übliche Gutmenschengeheul losgeht - Probleme gibt es selbstverständlich auch. Mir ist aber so ziemlich jeder Türke lieber als Jusboys von Starls Sorte.

    • Reinhard (kein Partner)

      @Marcus Aurelius

      Zu Ihrem ersten Absatz: Es tut geradezu körperlich weh, wenn man sich bewusst wird, wie recht Sie haben!
      Zu Ihrem zweiten Absatz: Naja, der Vergleich hinkt ein wenig, aber die Frage bleibt berechtigt: Warum können alle anderen Länder dieser Welt etwas, was wir scheinbar nicht können dürfen, nämlich Filter an ihre Einlassstutzen schrauben?
      Zum dritten Absatz: Naja, es ist ja schön hier, den einen oder anderen mag etwas anderes Herziehen als die politische und wirtschaftliche Lage.
      Und zum vierten gilt wieder das gleiche wie zum ersten.
      Der Kreis schließt sich.
      Wenn es nur nicht so traurig wäre...

      Und all jene, die jetzt noch mit Kerzerln herummarschieren um sich eine Welt voller singender Bäume und Einhörner herzuprotestieren, werden sich umsehen, wenn ihre multikulturellen Nachbarn die ersten Revolutionsgarden in die Nacht schicken, um die Einhaltung der Scharia zu überwachen, und sie werden jammern "Das konnten wir doch nicht ahnen!".
      Ich hätte ja so gerne unrecht, ich möchte wirklich auf den Satz verzichten können: Doch, wir konnten ahnen, wir haben auch geahnt, aber wir wurden niederkerzerlmarschiert und niedernazigekeult als böses rechtes Geschmeiß. Und dann, wenn das geschieht, werden auch die letzten linken Träumer erwachen und sich einem rechten Messias zuwenden, der ihnen die Befreiung mit Blut und Feuer verspricht.
      Statt jetzt das Hirn einzuschalten und Maßnahmen zu setzen um eine solche Zukunft zu verhindern, gehen die Menschen wieder den dummen Weg. Wie haben sie von ihren turnbepatschten Eltern gelernt? "Wenn dich einer verprügeln will, musst du ihn nur ignorieren!"
      Noch dämlicher geht es nicht! Wenn mich einer verprügeln will, muss ich mich bewaffnen und zur Wehr setzen, so sieht die Realität aus!
      Aber mit der habens unsere Sozialphantasten nicht so, die traumtänzeln weiter durch den mondscheinsilbernen Tag ihres Paralleluniversums...

    • Reinhard (kein Partner)

      @H.F.

      Wenn Ihnen jeder Türke lieber ist als ein österreichischer Jurist, kann ich Ihnen einen Geheimtipp geben: Es gibt ein Land am Bosporus, da findet man viele viele Türken und nur ganz wenige Typen vom Format eines Starl.
      Na, wie wärs? Sie müssen ja die lieben Türken nicht herholen, sie können ja zu ihnen hin gehen. Würde tausende Fahrkarten weniger kosten...

    • Philipp Starl (kein Partner)

      In Wahrheit war mein Schlussatz ( ich mag die Dreifachschreibung nicht, pfui) noch untertrieben. Ich hätte schreiben müssen, raus mit diesem Pack, oder sonst...

      Was hier in Österreich und in Westeuropa betrieben wird, ist nichts Anderes als einem neuen Hitler Vorschub zu leisten. Wir steuern auf die größte wirtschaftliche Katastrophe seit 100 Jahren zu und befördern gleichzeitig das Dynamit, das diese Gesellschaften sprengen wird in Form von Moslems herein. Schauen Sie sich doch den schon jetzt latent (und zum Teil offen gezeigten) Hass gegen Moslems und die Linken an, bzw. den Hass der Linken auf die Rechte. Wir sitzen auf einem Pulverfass und wir können nichts dagegen tun. Ich gründe ja schon eine Partei, aber sowas braucht immer Vorlaufzeit. Betrachtet man die Fakten, so muss man zu dem Schluss kommen, dass man den Lauf der Geschichte sowieso nicht aufhalten kann. Europa wird für seine Fehler büßen, viele Moslems werden für ihre naive und antiquierte Haltung büßen. So scheint es geschrieben zu stehen, denn selbst wenn in Österreich ein Wunder geschehen würde, so wäre der Lauf in den anderen Staaten nicht zu stoppen.

      Wir haben den Sturm nicht vor uns, wir sind mitten im Auge, nur dass der hintere Teil eine weit größere Zerstörungskraft besitzt. Ja aus mir spricht die Verzweiflung, denn es ist nicht änderbar. Verzeihen Sie den gravitätischen Ton, aber angesichts von tausenden von Morden, die wir in den nächsten 12 Jahren erleben werden (mit Glück; denn trifft meine düsterste Prognose ein, so werden es wieder Millionen).

      Jedem, der dies für Nonsens hält, empfehle ich einen Blick in diverse Foren. Sogar hier, links gegen rechts, Inländer gegen Ausländer (vertreten durch die Linke), es wird sich beschimpft bis die Fetzen fliegen (ich nehme mich davon nicht aus), dabei ist der Grad an Wut und Verzweiflung durchaus berechtigt, denn zu lange hat die Politik einen Fehler nach dem anderen begangen. Und das, obwohl wir uns in einem Wirtschaftsaufschwung befinden. Man male sich die Situation bei einer Rezession von 10% und mehr aus, die Situation wird eskalieren.

      Was wir in Österreich tun können? Die Verfassung lässt eine Abschiebung zu, daher bräuchten wir nur ein einfaches Gesetz. Der Start wäre eine neue Partei oder/und ein Volksbegehren, beides Hand in Hand wäre besser.

    • Reinhard (kein Partner)

      @Philipp Starl

      Sie sind ein Schwarzmaler und ein Pessimist.
      Und ich gebe Ihnen dabei zu 100% Recht!
      Je länger der Deckel auf den brodelnden Topf gepresst wird umso fürchterlicher wird die Explosion.
      Ein sofortiges Umschwenken zieht uns den Zorn der Moslems zu; es werden Bomben expoldieren und das Öl wird teurer.
      Ein Weiterwursteln zieht uns den Krieg im Lande zu, es wird Bombenteppiche geben und gar kein Öl mehr; Hunger und Vernichtung.
      Müssen wir die gleichen Fehler ständig wiederholen?
      Ist die Menschheit auch im 3. Jahrtausend noch immer so dämlich?
      Die Antwort gefällt mir nicht...

    • H.F. (kein Partner)

      @ Reinhard: Ich schrieb "von Starls Sorte". Es gibt auch Juristen die nicht so einen verallgemeinernden Schwachsinn verzapfen, wahrscheinlich sogar die Mehrheit. Insofern können sie sich ihre Auswanderungsempfehlungen sparen.

    • Philipp Starl (kein Partner)

      @ Reinhard

      Ausgangspunkt sind die 70er Jahre. Dieses one world, one love Geschwafel ist der größte Menschenkiller überhaupt. Wir Menschen wissen zwar, dass man keine australischen Frösche nach Österreich bringen darf, aber wir wissen nicht, dass man keine Menschen mit der Einstellung von vor 1000 Jahren nicht in ein modernes Land bringen darf. Beides zerstört das Ökosystem. Die Welt und die Menschen gedeihen durch Verschiedenheit, durch Vielfalt und nicht durch Eintönigkeit.

      Mit anderen Worten: die Linken wollen seit den 70ern alle Farben mischen (was bekanntlich zu schwarz wird) statt die Farbenvielfalt zu unterstützen und nebeneinander zu strahlen.

    • Reinhard (kein Partner)

      @H.F.

      Verallgemeindern tun die Linken, die alles und jeden ins Land schaufeln, weil alles von außen per se besser ist als alles im Land.
      Ich fordere auch keinen Zuwanderungsstopp, sondern eine Zuwanderungsregelung, die an klare Forderungen an die Zuwanderer geknüpft ist. Wer will, der soll, aber er muss auch.
      Und wenn eine türkische Familie hier die österreichsiche Gesellschaft achtet, hier arbeitet und Steuern zahlt, dann habe ich kein Problem damit. Aber kommen Sie mir nicht mit dem Märchen, das trifft eh auf alle zu - ich könnte Ihnen mehr Fälle aus der Praxis aufzählen als in einer Woche in diesen Blog passten!

    • H.F. (kein Partner)

      Na selbstverständlich trifft das nicht auf alle zu. Gibt genügend Probleme verschiedenster Art. Die Formulierungen von Starl stoßen mir allerdings sauer auf, aber den Typen kenne ich ja inzwischen schon. Die kleinsten Kläffer sind eben oft die Lautesten.
      Weiters würde ich bezweifeln, dass "die Linken" in ihrer Mehrheit alles und jeden ins Land schaufeln wollen. Es gibt eine kleine Gruppe die "Asyl für alle" und Dinge wie "no borders, no nations" fordern aber das sind sicher nicht "die Linken".
      Es gibt durchaus Menschen die sich links einordnen und nicht für eine schrankenlose Zuwanderung sind.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)

      @Reinhard:
      Vielen Dank für Ihre gescheite Repilk, über die ich eine Weile nachdenken muß. (Aber zur Stunde muaß i a wengerl oabeitn, bin ja zur Zeit in Preußen tätig.)
      Es ist ausgesprochen lohnend, mit Menschen wie Ihnen zu diskutieren.
      Ich wünsche Ihnen einen bezaubernden Abend.

      @Philipp Starl:
      Danke ebenfalls! Das "Auge des Sturms" — sind wir wirklich schon mittendrin? (Wir Ösis meinen ja immer, wir hätten alle Zeit der Welt, um uns richtig aufzustellen.) Auf über Ihre Worte denk' ich nach.
      Und ich hab' ja eh "Schlußsatz" geschrieben, nicht das unsägliche "sss". Ich behalte die bewährte Orthographie bei, die die klarste und lesbarste ist, die die deutsche Sprache je hatte.
      Die zwei Schlußzeilen, oben an Reinhard gerichtet, gelten auch für Sie.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)

      P.S. @Philipp Starl:
      Muß natürlich heißen: "Auch über Ihre Worte ..."
      Hasta la vista!

    • Philipp Starl (kein Partner)

      @ M.A.

      Mit den drei s meinte ich mein Wort Schlussatz :) . Auf Rechtschreibfehler reagiere ich sowieso nicht, da ich denke, dass die Meisten hier ihrer sowieso mächtig sind und manchmal sowieso Emotion oder Geschwindigkeit vor Lektorat geht. Zu Ihrer Frage: ich habe selbst darüber nachgedacht. Nimmt man alles zusammen, würde ich die Frage bejahen, denn: die EU taumelt, wir haben eine sehr schwere Finanzkrise hinter uns, diverse totalitäre Elemente sind schon auffindbar. Ich würde sagen, wir stehen vor einer ähnliche Situation wie 1910. Meines Erachtens wird der einzige Unterschied zwischen damals uns heute der 1. Weltkrieg sein, oder der 2., auf jeden Fall haben wir nur einen großen Krieg vor uns (gsd). Ich danke Ihnen für Ihre netten Worte und gebe sie zurück (in Preußen kann man ja gut feiern nach der Arbeit ;) ).

      Man sollte einfach offen aussprechen, was sich sowieso schon sehr viele Österreicher denken: wir wollen euch hier nicht. Das wäre fair, ehrlich und direkt, alles andere ist Makulatur.

    • Reinhard (kein Partner)

      @H.F.

      Aber genau darauf läuft es hinaus.
      Geben Sie diese Meinung, dass es keine schrankenlose Zuwanderung geben darf und jemand, der bei einer Straftat erwischt wird und dabei "Asyl" stammelt nicht automatisch wieder frei gehen muss und hierbleiben darf, einmal in eine linke Parteipostille oder auch nur ins Standard-Forum.
      Ich kann Ihnen sagen, was dort passiert: Ewiggestriger, schwarze Sau und Nazi waren z.B. meine Kosenamen, als ich es wagte, das Wort "Internierung" für eine einwöchige Bleibefrist im Asyllager wegen Überprüfung der Personalien abzulehnen und meinte, die Idee jemanden, der die Zusammenarbeit mit den hiesigen Behörden verweigert, mit Druck dazu zu führen sei ganz normal und unter Österreichern durchaus üblich. Die verblendeten Gutmenschen, die glauben als Krieger des Lichts und als Ritter des Friedens ihren Helferkomplex ausleben zu müssen und nur ums Prinzip auch bereit sind, ganze Länder auszurotten, wenn es denn böse Länder sind wie die bösen Östernazis, gibt es viel mehr als gut wäre und auch viel mehr als genug.

    • Reinhard (kein Partner)

      @Marcus Aurelius

      Herzlichen Dank, dieses Kompliment gebe ich gern zurück, und auch Ihnen noch einen feinen Abend!

    • Undine (kein Partner)

      Es wird letzten Endes drauf hinauslaufen, daß ---nach dem Willen von ROT und vor allem von GRÜN--- jeder Österreicher "seinen" Ausländer hat. Dann kippt das Ganze, und wir werden freiwillig unsere alte Heimat, in der wir uns nicht mehr daheim fühlen können und wollen, verlassen. Wir können uns dann auf die Länder aufteilen,aus denen die NEU-ÖSTERREICHER herkommen. Dort werden wir dann die Ärmel hochkrempeln, zunächst bescheidene Unterkünfte errichten, die dann so nach und nach immer besser ausgestattet werden. In der Zwischenzeit haben dann die NEO-ÖSTERREICHER unsere alte Heimat zur Gänze heruntergewirtschaftet . In der Folge werden sie das Alpenland wieder verlassen, und wer von der ehemaligen österr. Bevölkerung will, kann dann wieder in die alte Heimat ziehen. Da heißt's dann wieder "ÄRMEL HOCHKREMPELN" und zusehen, ob noch was da ist, was zu brauchen ist.

    • Philipp Starl (kein Partner)

      Soweit lassen es die Völker Europas nicht kommen, Undine. Das hat man in den 30ern gesehen...

  18. systemfehler (kein Partner)

    Herr Unterberger ist irreführend, wenn er suggeriert, die selbstmöderische Türkophilie sei ein genuin sozialdemokratisches Problem. Dabei ist das ein Problem der gesamten politischen Klasse in Österreich und Deutschland. Der Pluralismus der Parteien ist nur eine Täuschung für das dumme Volk. Letztlich dienen alle Politiker denselben Herren der Hochfinanz. Und da die Hochfinanz den Multikulti-Wahnsinn und die damit einhergehende Ausrottung des deutschen Volkes wünscht, sind auch alle Politiker dafür. Als ob die Merkel ein Deut besser wäre als Gabriel!



    • Alexander Renneberg (kein Partner)

      aha, und welche hochfinanz genau meinen sie, und was genau hätte diese hochfinanz davon wenn es kein deutsches volk mehr gäbe?
      und was hätte diese hochfinanz für ein endziel? kommt hernach das gleiche mit den türken? wie wollen sie die mündigen bürger beeinflussen? alle nach neuseeland schicken oder in die wüste gobi?

      soweit ich mich erinneren kann sind wir durch letzere schon einmal gegangen. :-)

    • systemfehler (kein Partner)

      @ A.R.

      Stellen Sie sich nicht dümmer als Sie sind. Dass in allen Ländern, in denen weiße Völker wohnen, eine gezielte Ausrottungsstrategie betrieben wird, kann doch kaum mehr rational geleugnet werden, weshalb Sie sich ja auch mit solchen sophistischen Scheinfragen behelfen müssen. Wenn die Staaten nicht durch eine fremde Macht unterworfen wären, könnte wohl kaum erklärt werden, warum man sich fremde Völkerscharen in eine Gesellschaft holt, in die sich nicht hereinpassen, weshalb Sie auch noch via ausgehalten werden müssen. Und diese andauernde lügenhafte Gehirnwäsche in Medien und Akademia wäre auch nicht erklärbar, wenn es kein solches Ausrottungsprogramm gäbe. Dass die Kritik an dem Ausrottungsprogramm auch noch strafrechtlich verboten ist, setzt dem ganzen noch die Krone auf.

      Ich habe im Verlauf der letzten schon viele Idizien dafür gebracht, dass die jüdische Hochfinanz tatsächlich hinter den Kulissen herrscht, und auch hinter dem Multikultiwahnsinn steckt. Am besten ist für die USA nachgewiesen worden, dass die jüdische Lobby hinter der Änderung der Einwanderungspolitik steckt, welche die Weißen bald zu einer Minderheit in dem von ihnen aufgebauten Land machen wird. Ich verweise nochmals auf die hervorragende Arbeit des Professors Kevin MacDonald zu diesem Themenkomplex:

      http://www.kevinmacdonald.net/Immigration.pdf

      Für die Änderung der Einwanderungspolitik in den letzten Jahrzehnten ließe sich ähnliches sagen.

    • systemfehler (kein Partner)

      Im letzten Satz fehlt das Adjektiv "europäischen".

    • Reinhard (kein Partner)

      Jetzt wäre nur noch interessant zu erfahren, warum die Juden statt Europa selbst zu besetzen seine wirtschaftliche und technologische Macht ausgerechnet ihren offensichtlich besten Freunden, den Moslems, überlassen?

    • systemfehler (kein Partner)

      Diesen Einwand habe ich bereits hier beantwortet:

      http://www.andreas-unterberger.at/2010/03/parteien-ohne-geschichte-haben-keine-zukunft/comment-page-1/#comment-30682

    • ProConsul (kein Partner)

      @ A.R.

      Ich glaube, "systemfehler" hat gar nicht so unrecht mit seiner Behauptung, ja, ich denke, er ist der Wahrheit schon sehr nahe. Natürlich besteht die Hochfinanz nicht nur aus Juden, daher kann man den Feind auch nicht so leicht festmachen.
      Das Ziel ist es, die Nationalstaaten, mitsamt ihren Politikern soweit zu schwächen bzw. zurückzudsrängen, dass man sie nachher noch einfacher finanziell ausbeuten und kontrollieren kann.
      Beispiel: das Sozialsystem, welches durch den erwünschten Immigrationsstrom (Multikulti-Wahnsinn) kurz vor dem Kollaps steht, kann nach dem endgültigen Zusammenbruch gewinnbringend auf rein privater Basis neu aufgebaut und verkauft werden. Dieses Milliarden-Geschäft ist bspw. ein Ziel der Hochfinanz.
      Früher hat der Teufel die Nationalstaaten mühselig und mit viel List einzeln gegeneinander aufbringen/steuern müssen, nun kann er im Zuge der Globalisierung, und mithilfe der Hochfinanz, die ganze Welt viel einfacher und schneller kontrollieren.
      Buchtip: Johann Kössner, "Dimensionen" od. "Der letzte Akt der Dunkelmächte"

  19. KarinDunn29 (kein Partner)

    One acknowledges that modern life seems to be expensive, nevertheless people require money for different stuff and not every person gets big sums cash. Thence to get fast loans and just consolidation loans should be good way out.



  20. tartaros (kein Partner)

    Ist das Leben nicht unfair? Täglich prasselt die Faschismuskeule auf uns hernieder und was macht Erdogan?
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,685947,00.html#ref=rss



    • Reinhard (kein Partner)

      Erdogan sagt es ja selbst: Etwas falsches wird nicht wahrer, nur weil es ein Präsident ausspricht. Er selbst ist auch Präsident. Somit sind auch seine Worte nicht wahr, nur weil er sie ausspricht.

      Er fordert Diplomatie für den Iran und setzt gegen den Westen plumpe Erpressung ein.

      Wenn die EU auch nur noch den Ansatz von Eiern hat (die wurden ja schon recht erfolgreich auch aus der Politik herausgegendert), dann gibt es klare Worte!

      NEIN zum Türkei-Beitritt!

    • tartaros (kein Partner)

      Erdogan weiß, welch wichtige Rolle die Türkei in Zukunft als Öl- und Gasdrehscheibe (neben Russland) für Europa spielen wird. Vielleicht fragen sich die Türken bald: Ist ein EU-Beitritt überhaupt sinnvoll für uns?

    • Reinhard (kein Partner)

      @tartaros

      Wenn es noch lange genug so weiter geht, wird die islamische EU die Türkei um Beitritt ins Neue Großosmanische Reich bitten...

    • tartaros (kein Partner)

      @Reinhard:
      Im Großosmanischen Reich werden wir dann vom Islam "geschützt", indem wir als Dhimmi Sondersteuern zahlen, um weniger Rechte zu haben. Sollte es zu Streitigkeiten oder Missverständnissen kommen, werden wir halt abgeschlachtet wie die Armenier. Ich freu mich schon auf diese segensreiche Zukunft. ;-)

  21. Dieba (kein Partner)

    Man stelle sich vor, Gabriel würde das vor FPÖ-Wählern sagen. Die würden dann vielleicht am End' aus Verzweiflung ein neues tausendjähriges Reich mit dem dazugehörigen Brimborium ausrufen.



    • Kurt22 (kein Partner)

      Man stelle sich vor, ein Österreicher würde ähnlichen Blödsinn wie Erdogan über Deutschland im 2. Weltkrieg verzapfen......

  22. ...der Redaktion bekannt! (kein Partner)

    Hat schon jemand von dem völlig verrückten Wunsch Erdogans nach flächendeckenden Schulen nur für TürkInnen in Deutschland gehört? Da bleibt einem die Spucke weg!!!!



  23. DI Rudolf Haubert (kein Partner)

    Was war die SPD noch unter Helmut Schmidt? So ein Niedergang ist deprimierend. Man kann nur hoffen, dass Leute mit solchen Ansichten nie an die Regierung kommen. Das wäre der wahre Untergang des Abendlandes!



    • Schnabeltierfresser (kein Partner)

      Helmut Schimdt war ja auch noch nicht so beleibt.

    • Segestes (kein Partner)

      Man soll sich nicht täuschen, auch unter Merkels Partei, ist ein Beitritt der Türkei zur EU absolut möglich.
      Finanzielle Interessen wogen bei den Konservativen schon immer besonders schwer.
      Deshalb hat Deutschland schließlich auch das orientalische Lumpenproletariat am Hals. Hätten nicht maßgebliche konservative Kreise aus der Industrie, in den 60ern und 70ern die Politik in Richtung Zuwanderung von billigen Gastarbeitern gedrängt, gäbe es heute das Problem einer zunehmenden Orientalisierung in Deutschland - und Österreich - nicht.

    • Reinhard (kein Partner)

      @Rudolf Haubert

      Man darf aber auch nicht vergessen, dass die "Alten" Sozialdemokraten in Deutschland zu ihrer Zeit nicht gerade die beliebtesten waren.
      Schmidts Umfragewerte waren katastrophal und bei Brandt war es noch ärger, da skandierten Bürger auf der Straße "Willi Brandt an die Wand!"
      Irgendwie schaffen es die Sozen immer wieder, unbeliebt zu sein und Politik an der Bevölkerung vorbei zu machen, und trotzdem werden sie dafür gewählt.
      Das Volk scheint masochistisch veranlagt...

    • Josef Maierhofer (kein Partner)

      @ Reinhard

      Richtig !

      Ein paar Schuldscheine auf die Wahl-Versprechensliste und schon ist man gewählt.

      Bald aber wird es keine neuen Schuldscheine mehr geben können und damit auch keine neuen Versprechen. Unser 'rating' ist ja jetzt schon schlechter geworden.

      Ja, und den Türken können wir dann auch nur mehr Zuzug gewähren, wenn sie was können und hier verbindliche Arbeitszusagen nachweisen können.

  24. beatrix (kein Partner)

    Die rote Demenz treibt immer noch fiebrigere Blüten. Fast möchte man annehmen, der SPD-Chef sei einer der 1500 "Gäste" des türkischen Sultans Erdogan gewesen (neulich am Bosporus), der die gute Idee hatte, türkischstämmige EU-Politiker und Geschäftsleute heim ins Osmanenreich einzuladen, um sie in dem Sinne zu instruieren, dass sie fortan als Agenten im Interesse der Republik Türkei auf die europäische Politik gefälligst Einfluss zu nehmen hätten.

    Gabriel ein Agent der Türkei ? Die Türkei könnte sich keinen besseren wünschen. Die roten Suizidaleliten auf dem Vormarsch. Überall Selbstverstümmler und alle schauen zu....



  25. Onkel Hans (kein Partner)

    Sozialisten = Ratten.



    • sailor (kein Partner)

      FPÖ wählen = Rattengift

    • Segestes (kein Partner)

      Ohne diese "Ratten", hätten wir auch heute in Europa noch Arbeitsbedingungen wie im 19 Jahrhundert - oder solche wie in China...
      Das soll nicht die gegenwärtigen Sozialisten und ihre Handlungen entschuldigen, aber aufzeigen, dass Pauschalisierungen für den vielzitierten Hugo sind.

    • jak (kein Partner)

      in heutigem "sozialisten"-getue ist aber sicher nichts mehr vom damaligen handeln drinnen - sondern genau das gegenteil ! also sind sie auch nicht mehr so zu bezeichnen - beleidigen sie die ursozialisten nicht !

    • Segestes (kein Partner)

      @jak:
      Bitte sinnerfassend lesen.
      Danke.

    • Reinhard (kein Partner)

      @sailor

      Oder nur Ratten in anderer Farbe?

    • jak (kein Partner)

      war ein brief an onkel hans ! ;-)

    • Gennadi (kein Partner)

      Segestes, sinnerfassend lesen!
      "Ohne diese “Ratten”, hätten wir auch heute in Europa noch Arbeitsbedingungen wie im 19 Jahrhundert – oder solche wie in China…"

      Was hätten die Sozialisten mit Arbeitsbedingungen zu tun, oder zu tun gehabt?

  26. Markus Theiner (kein Partner)

    Warum auch nicht? Es folgt dieser Gedanke ja ganz dem (garnicht mehr so neuen) modernen sozialdemokratischen Leitsatz: Rechte ohne Pflichten für alle.

    Aufenthaltsrecht und Staatsbürgerschaft werden ja heutzutage schon fast als Menschenrecht betrachtet, weshalb man sich keine Pflichten daran knüpfen traut. Obwohl sogar die Menschenrechte auch Pflichten mit sich bringen.



  27. Reinhard (kein Partner)

    Politische Bordsteinschwalben: Ich mach es dir wie du es willst...



  28. Gennadi (kein Partner)

    Solche Politiker haben es heute leicht. Niemand fordert mehr zum Rücktritt auf.



    • de Voltaire (kein Partner)

      Das ist die wahre Katastrophe. Die Populisten aller Couleur haben es geschafft, sich ein willfähriges Medienruhekissen zu stricken. Aber da sie sich ja tzrotzdem (oder gerade deswegen) regelmäßig die formale Bestätigung durch den Wähler abholen können, wird sich daran auch nichts ändern.

    • Stachel (kein Partner)

      Die SPD ist ja heilfroh, dass sich überhaupt jemand gefunden hat, der die jämmerlichen Reste dieser Partei übernommen hat, da wird ihn wohl niemand zum Rücktritt auffordern, egal was er von sich gibt. Es ist ja nicht einmal Steinmeier, der diese Wahlniederlage zu verantworten hat, zurückgetreten, nein, er ist sogar noch Fraktionsführer der SPD geworden. Das sagt wohl alles über den Zustand dieser einstmals stolzen Mehrheitspartei under Helmut Schmidt aus.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung