Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Krise ist auch eine große Chance

Jene Menschen, die ob des Trommelfeuers schlechter Nachrichten über die gesundheitliche Gegenwart und wirtschaftliche Zukunft noch nicht depressiv geworden sind, sind heute die weitaus wichtigsten Zeitgenossen. Denn sie haben erkannt: Krisenzeiten können auch Zeiten gewaltiger Innovationen sein und zu einer Explosion von Kreativität führen.

So löst die Krise mit Sicherheit viele langfristige Verbesserungen des Gesundheitssystems aus, von der Pharma-Forschung bis zur Erkenntnis, was wir an strategischen Reserven bei Medikamenten oder Spitalskapazitäten brauchen. Solche Fortschritte sind ja immer primär durch Probleme mit schlimmen Krankheiten ausgelöst worden.

So passiert Ähnliches im Bildungssystem: Lehrer lernen im Blitztempo die bisher oft wenig geliebten Anwendungen der Digitalisierung; umgekehrt aber begreifen viele EDV-Freaks erstmals den gleichzeitig unersetzbaren Wert eines leibhaftigen Lehrers.

So kommt es zumindest zu einem leichten Abbau von Überregulierungen im Rechtssystem, wo die Blockademöglichkeiten für Gewerkschaften abgebaut werden, wo Arbeitgeber plötzlich die Mitarbeiter zum Abbau von altem Resturlaub zwingen können, wo Ärzte neuerdings auch in anderen "Fächern" arbeiten dürfen – allerdings hat der Liberalisierungswille nicht mehr dazu gereicht, das Vetorecht der Gewerkschaft bei der Genehmigung von Kurzarbeit zu beenden. Obwohl eine solche Veto-Ausübung dann zwingenderweise zu noch mehr Kündigungen führt.

Und vor allem gibt es gewaltige Chancen in der Wirtschaft. Da ist weniger die Hochschaubahn der Börsenkurse gemeint, sondern die vielen kreativen Schübe in Stunden der Not. Da bauen österreichische Techniker plötzlich mit Bestandteilen aus dem Baumarkt ganze Sauerstoffgeräte. Da entwickelt ein junger Österreicher eine Internet-Plattform zum Tarockieren. Da baut ein philippinischer Schüler mit dem zu Weihnachten bekommenen 3D-Drucker Vollvisiermasken. 

Niemand kann wissen, welche dieser plötzlich in Gang gekommenen Entwicklungen – und von hundert anderen, die irgendwo anders, oft noch unentdeckt vorangetrieben werden – langfristig zum großen Erfolg wird. Man hat ja auch im 20. Jahrhundert nicht gewusst, in welcher der vielen, von Studenten umfunktionierten kalifornischen Garagen gerade der Grundstein zu den größten Unternehmen des 21. Jahrhunderts gelegt wird.

Aber ganz sicher ist, dass nie die Chance auf tolle Entwicklungen größer ist, als in Stunden der Krise und Not.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2020 06:28

    Man soll ja nie seinen Optimismus verlieren und beten, dass die Hoffnung wirklich zu letzt stirbt.
    Ich kann leider nur wenig Positives entdecken.
    Ein Ö V P (Österreichische Verräter Partei) und Soros Jünger hat das Zepter in der Hand und wird von Linken ideologischen Volkssschullehrer flankiert, dem diese Macht auch für die Zeit nach Corona sehr gefällt -Stichwort Klimawandel. Ein Becken nach vorne tragender Philosoph soll das Budgetthema stemmen?
    Positive Zukunftshoffnung sieht anders aus.

    Mal was lesenswertes aus dem Standard

    https://www.derstandard.at/story/2000116589247/husch-pfusch-gesetze-zahllose-erlaesse-das-virus-im-massnahmengesetz

    Die Regierung wird ermächtigt, während der Dauer der durch Covid-19 hervorgerufenen außerordentlichen Verhältnisse durch Verordnung die notwendigen Verfügungen zur Förderung und Wiederaufrichtung der gesundheitlichen Versorgung, zur Abwehr wirtschaftlicher Schädigungen und zur Versorgung der Bevölkerung mit Gesundheitsleistungen und Bedarfsgegenständen zu treffen. In den zu erlassenden Verordnungen können Geldstrafen … festgesetzt werden."

    Das kommt uns doch bekannt vor? Das ist doch die Basis der derzeitigen Maßnahmen der Bundesregierung? Mitnichten. Das ist der Text des Kriegswirtschaftlichen Ermächtigungsgesetzes von 1917, nur das Wort Krieg wurde durch Covid-19 und wirtschaftlich durch gesundheitlich ersetzt. Jener Gesetzestext also, mit dem 1933 der Rechtsstaat ausgehebelt, die Demokratie zerschlagen wurde und der Austrofaschismus die Macht ergriff.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2020 02:57

    Für mich ist die Zurückdrängen der Freizeitideologen interessant. Sie treiben zwar nach wie vor auf Twitter, Facebook und anderen asozialen Medien ihr Unwesen, aber sie wirken seit Wochen um eine Größenordnung noch lächerlicher als sonst. Tatsächlich haben wir alle zurzeit andere Sorgen als Gendertoiletten, korrekte Neusprache und paritätisch besetzte Vorstände staatsnaher Firmen.

    Zurzeit sind Ideenreichtum und Optimismus gefragt. Die Viren werden uns noch lange drangsalieren, aber es wird wieder Normalisierung einkehren.

    Auch die Ideologen werden wieder ihr Unwesen treiben, aber sie werden es schwerer haben als bisher, denn das Ansehen der Naturwissenschaften und der Medizin ist gestiegen. Mit Gendertoiletten lösen wir keine Probleme, mit Medikamenten und Impfstoffen schon.

    Schlecht wird es manchen Branchen ergehen, wie etwa Kinos oder den Fluggesellschaften. Völlig blank liegen die Nerven im ideologisch kontaminiert Kulturbetrieb. Da herrscht Endzeitstimmung. In diesem Bereich fällt auch mir beim besten Willen nicht ein, wie man mit neuen Ideen etwas verbessern könnte.

    Hier ist meine Trauer enden wollen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorMusikliebhaber
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2020 10:33

    Sehr geehrter Herr Unterberger

    ich halte Sie für einen wirklich guten Journalisten, wie auch Herrn Wegscheider - sonst würd ich Sie nicht bezahlen - und Sie unterscheiden sich wohltuend vom intellektuell unterfordernden „Gewäsch“ der deutsch österreichischen Zwangsgebührensender.

    Dennoch zu Ihren heutigen Chancen….. Artikel ein paar Worte.
    Hat Ihnen da Ihr „Osterhäschen“ etwas zu viel Schokolade gebracht?

    Denn, wenn Sie es als Chance sehen, daß wir noch länger vor Computern sitzen, in einer bereits ohnehin übertechnisierten Welt, noch isolierter werden, soziale Kontakte noch mehr schwinden, permanentes Mißtrauen jedem Unbekannten entgegengebracht wird…… ja, dann gehen wir einer großen Zukunft entgegen.

    Die wird allerdings so aussehen und ein Anschlag auf unsere Freiheit sein - auf auf unser freies Denken. (denn bereits jetzt wissen zumindest meine Bank und mein Provider, daß ich Sie, kritischen Journalismus lese)

    1.
    Ein App ZWANGSWEISE, die uns auf Schritt und tritt dokumentiert
    Sie glauben doch nicht im Ernst, daß es bei der „Rote Kreuz“ App bleibt. Wozu schickt man den Hobbydirigenten Sobotka vor, um hier den Boden zu bereiten?

    2.
    Abschaffung von Bargeld
    Jedes kleinste Trinkgeld wird dokumentiert. Schenken unmöglich gemacht.
    Bargeld ist doch „schmutzig“ und voll mit Viren?

    3.
    Eine Zwangsimpfung. Was da allerdings in uns hineingepumpt wird, werden wir sicher kaum verstehen.

    Und all das zusammen endet im „berühmt berüchtigten“ Chip, den es unter die Haut gibt.

    Wer da nicht mitmacht (wenn überhaupt möglich) ist ein Gesundheitsrisiko, asozial und gehört geächtet. Er wird gesellschaftlich kaltgestellt, seine Bürgerrechte werden gekappt.

    So sehen die Chancen aus.

    So Herr Unterberger, jetzt bitte wieder Plüsch und Watte für nächste Ostern verstauen und die Stärken hervorkehren
    Herzlichst
    KS

  4. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2020 06:29

    Der erste Schritt zur Normalisierung beginnt im Kopf. Ich bin immer noch erstaunt, wie begeistert viele Leute Maske und CORONA-Angst stolz vor sich her tragen anstatt zu kapieren, dass CORONA in dieser Causa das geringste Problem ist. Gibt es wirklich nur so wenige Menschen, die den aufgeblasenen Mumpitz durchschauen? Ich finde das ekelhaft.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2020 12:12

    ORF-Radio Aufschnappung, sinngemäß:
    Bundeskanzler Sebastian Kurz bestätigt, dass der Kurs den Bundeskanzler Sebastian Kurz eingeschlagen hat, der richtige Kurs von Bundeskanzler Sebastian Kurz ist.

    Also hört auf zu meckern, wenn sogar Sebastian Kurz die Richtigkeit des Kurses von Sebastian Kurz bestätigt. Singen und frohlocken wir, Hosianna, der Messias kam hernieder!

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Kashofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2020 10:42

    Die "Krise" ist eindeutig inszeniert. Ich verstehe ja, dass Politiker Getriebene sind. Hätte BK Kurz nicht derart radikal reagiert, stünde er im Kreuzfeuer der Kritik der Medien bei jedem einzelnen der 243 Corona-Toten. Bei einer Lebenserwartung von 82 Jahren sterben von 8,9 Mio. Einwohnern im Schnitt pro Jahr 108.536, das sind 9.044 Verstorbene pro Monat in Österreich! Die absoluten Zahlen der Corona-Toten sagen also gar nichts aus, zumal wir nicht einmal wissen, ob diese Menschen an oder mit dem Virus gestorben sind. Was mir aber größte Sorgen bereitet, ist der Ausblick auf die Grippewellen der kommenden Jahre! Müssen wir jetzt jedes Jahr mit einem derartigen Angriff der Politik auf unsere Freiheit rechnen?

  7. Ausgezeichneter KommentatorEngelbert Dechant
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    14. April 2020 16:24

    "Gesetze und Verordnungen „nicht auf Dauer“ Aufhorchen ließ Kurz mit der Aussagen, dass die Regierung keine Reparatur der eilig beschlossenen Covid-Gesetze- und Verordnungen, die möglicherweise nicht verfassungskonform sind, plant. Dass möglicherweise manche Gesetzestexte mangelhaft seien, wie Kritiker meinen, begründete der Kanzler damit, dass „wir schnell gehandelt haben“. Und es habe gut funktioniert. Die Gesetzte und Verordnungen „sind nicht auf Dauer“. Bis eine Überprüfung durch die Höchstgerichte stattgefunden habe, „werden sie nicht mehr in Kraft sein“, so Kurz."

    Das ist die Aushebelung eines jeden demokratischen Rechtstaates und de facto die Ausrufung der Willkürherrschaft. Gut funktioniert hat nur das Zerstören der Wirtschaft aus Panik, weil man seit Mitte Jänner nur"beobachtet" hat.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorChristian Peter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2020 10:53

    Um Gottes Willen - Österreich ist auf dem direkten Weg in die sozialistische Planwirtschaft. Werden die Lockdown - Maßnahmen fortgeführt, wird es bald keine Wirtschaft mehr geben.


alle Kommentare

  1. turbopost
  2. Wise Wolf CEE (kein Partner)
    16. April 2020 14:20

    " Da bauen österreichische Techniker plötzlich mit Bestandteilen aus dem Baumarkt ganze Sauerstoffgeräte."
    HAHAHAHAHA, da werden sie dann Jahre über Gerichte gejagt, da die Geräte weder CE noch nach sonstiger Norm zertifiziert sind, also sogar leben-gefährdend....
    PS. Nachher melden sich sicher wegen fiktives Gewinnes auch Finanzamt und SVS....Ev. Jugendamt....

  3. Christian Peter (kein Partner)
    16. April 2020 10:53

    Um Gottes Willen - Österreich ist auf dem direkten Weg in die sozialistische Planwirtschaft. Werden die Lockdown - Maßnahmen fortgeführt, wird es bald keine Wirtschaft mehr geben.

  4. McErdal (kein Partner)
    16. April 2020 09:13

    *5G in Österreich gestartet – „dank“ Verflechtung zwischen Politik und Telekomkonzernen | 05.04.2020**
    youtube.com/watch?v=Ugef98EwRwQ
    zitiert:
    Am 25.01.2020 erfolgte der Start von 5G in 129 Städten und Gemeinden quer durch ganz Österreich. Dabei warnte sogar der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, 5G nicht ohne vorhergehende Umweltprüfung bezüglich der gesundheitlichen Risiken in Betrieb zu nehmen. Warum aber werden zudem auch die gesundheitlichen Bedenken der Bevölkerung nicht ernst genommen? Kla.TV zeigt mit dieser Dokumentation sechs Hintergründe auf, warum höchste politische Kreise den flächendeckenden 5G-Ausbau derart fördern.
    Kurz & Co beglückt uns mit 5G - einfach toll...

  5. McErdal (kein Partner)
    16. April 2020 08:55

    ****t.me/q_anonymous_kanal_deutschland/12889*****
    Netzfund: 5G
    Das ist ja mal interessant...

    Die große Falle für die Menschheit: KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIE.

    5G bis 60 Ghz schwingt mit dem Sauerstoffmolekül mit und verleiht dem Sauerstoff eine
    umgekehrte Polarität, die ihn für den menschlichen Körper viel weniger brauchbar macht.
    Bei hohen Nutzungskonzentrationen von 5 G kommt es zum Ersticken von Menschen auf der
    Straße. Und bei niedrigeren Dosen bekommt man grippeähnliche Symptome, die genau die gleichen
    sind wie die Grippe mit dieser verminderten Sauerstoffaufnahme des Körpers. Aber die Art und
    Weise wie 5G tötet, ist viel interessanter.
    Fortsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      16. April 2020 08:57

      Unser Körper enthält Milliarden von parasitären Organismen, die sich von uns ernähren, und einige
      sagen, daß sie uns helfen, indem sie viele nützliche Funktionen erfüllen. Aber wenn diese Bakterien,
      Pilze und Parasiten irgendeiner WIFI-Mikrowellenstrahlung ausgesetzt werden, werden sie
      geschädigt und beginnen, Toxine zu ihrer Selbstverteidigung zu reproduzieren. Diese Organismen
      beginnen, sich schnell zu vermehren, um ihr Überleben zu sichern. Und dann haben wir
      grippeähnliche Symptome durch diese inneren Parasitenorganismen, die von der sich schnell
      reproduzierenden WIFI-Mikrowellenstrahlung angegriffen werden und Toxine ausscheiden.
      Fortsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      16. April 2020 08:59

      Dies ist
      die eigentliche Krankheit, die Menschen nicht von einem Biowaffen-Coronavirus bekommen.
      2G hat zehn Mikrowellenfrequenzen zugewiesen bekommen, 3G hat ebenfalls zehn, 4G hat fünf
      Frequenzen mit einigen Überlappungen, aber 5G hat 3000 Mikrowellenfrequenzen, die von der
      FCC zugewiesen wurden. Warum so viele? Also sollte 5G wirklich 297G genannt werden, nicht 5G.
      Mit der Freigabe von 5G in China, Korea, Italien, Iran und auf Kreuzfahrtschiffen haben wir also
      die höchsten Konzentrationen von 5G-Nutzung und die höchsten Konzentrationen von Krankheit
      und Tod in der Welt. Unsere inneren Parasiten sind wie Kanarienvögel in einem Bergwerk und
      werden schnell durch diese 5G-Nutzung eliminiert.

    • McErdal (kein Partner)
      16. April 2020 09:01

      Wenn dies zu schnell geschieht, kann der
      Körper die vermehrten Giftstoffe nicht loswerden und der Wirt (Sie) stirbt an Toxämie.
      Alle unsere menschlichen Zellen sind miteinander verbunden und bilden eine viel stärkere
      VerBindung, aber unsere vielen Parasitengäste/wirte in uns sind viel isolierter in uns und viel
      anfälliger für WIFI-Mikrowellenstrahlung. Sie versuchen zu überleben, indem sie sich schnell
      vermehren und Giftstoffe produzieren, um sich vor Schäden zu schützen, aber das hilft nicht, und
      sie sterben mit 5G. Und mit ihrem schnellen Tod werden unsere Körper (zumindest die der älterenund weniger gesunden Menschen) sehr schnell von den Giftstoffen überwältigt,

    • McErdal (kein Partner)
      16. April 2020 09:03

      und wir sterben an
      den kombinierten Auswirkungen des verringerten Sauerstoffverbrauchs bei 5G und auch an der
      massiven Überbevölkerung und sterben dann an unserer inneren Biomasse von Keimen und
      Parasiten, die eine überwältigende Toxämie erzeugt.
      Als die Chinesen die Menschen in Wuhan einsperrten, griffen diese zu ihren neuen 5G-Telefonen
      und Internetverbindungen, sodaß die Stadt mit viel mehr 5G-WIFI-Strahlung überflutet wurde und
      noch viel mehr Menschen krank wurden und starben. Viele Menschen erkrankten sogar sofort auf
      der Straße an Sauerstoffmangel, die vorher keine Krankheit hatten.
      Fortsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      16. April 2020 09:04

      Eine massive Wolke von
      5G 60 Ghz-Mikrowellenstrahlung ließ den Sauersoff in der Luft unter die kritischen Werte für das
      Überleben fallen.
      Gestern schaltete ganz Asien seine 5G aus und ließ nur seine 3G- und 4G-Par-Systeme
      kommunizieren, damit sie wissen, daß 5G die wahre Ursache für die Krankheit ist.
      Schalten Sie Ihre Smartphones aus oder stecken Sie sie in eine Aluminiumtasche, bis Sie sie
      benützen müssen, um die Strahlenbelastung für Sie und alle anderen zu reduzieren. Das sollten Sie
      tun, anstatt sich die Hände zu waschen, um andere zu schützen.
      Forsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      16. April 2020 09:05

      Und wenn Sie Ihren alten Menschen und Großeltern helfen wollen, stecken Sie sie in einen
      Faraday'schen Käfig, wo sie nicht ständig von WIFI-Signalen um uns herum bestrahlt werden, vor
      allem in Krankenhäusern. Dann können Ihre kranken Körper rechtzeitig geheilt werden, wenn die
      Toxität aus ihrem Körper verschwindet.
      Abschrift

      ENDE

  6. fewe (kein Partner)
    16. April 2020 08:25

    Ja, Techniker können etwas konstruieren und bauen. Das beste Beispiel dafür war vor einigen Jahren ein Deutscher, der quasi über Nacht ein Kühlsystem bei einem Atomkraftwerk gebaut hat und damit einen GAU verhindert hat. Normalerweise wird das nicht gebraucht, aber die guten Techniker können das. Genauso wie ein Arzt, der auch ohne Medikamente der Pharma-Industrie nicht ganz hilflos ist.

    Ja, es ist auch eine Chance - für mich ist es eine. Aber für meine Mutter, die Mitte 80 und körperlich stark eingeschränkt ist, ist es alles andere als eine Chance. Die Perspektive für diese Menschen schaut so aus, dass sie sich jetzt jahrelang kaum noch hinausbewegen dürfen ohne ihr Leben zu riskieren.

  7. McErdal (kein Partner)
    16. April 2020 08:10

    *****Massenprotest gegen den Lockdown in den USA*******
    alles-schallundrauch.blogspot.com/2020/04/massenprotest-gegen-den-lockdown-in-den.html
    zitiert:

    Die Bürger des US-Bundesstaates Michigan haben gegen den willkürlichen Befehl der Gouverneurin Gretchen Whitmer zu Hause eingesperrt zu sein mit einem stundenlangen Autocorso protestiert. Um die "social distancing" Regeln einzuhalten fuhren sie mit ihren Fahrzeugen durch die Hauptstadt Lansing und drückten durch Hupen ihren Unmut aus. Der Protest begann um 11:00 Uhr und ging um 16:00 Uhr immer noch.
    Die Menschen sagen, es werden ihnen durch das Zuhausebleiben die in der US-Verfassung festgeschriebene Rechte vorenthalten,

  8. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    16. April 2020 02:03

    Der Krieg ist der Vater aller Dinge!

  9. jo
    15. April 2020 17:00

    Ich habe das bereits einmal gepostet, aufgrund der Aktualität aber nochmal.
    Jetzt hat er nämlich öffentlich gesagt was ich nur angedeutet habe.
    Liebe Bürger, rutscht mir den Buckel runter, geht's ruhig zum VfG beschweren, nutzt nix.

    ""Nach abflauen von Corona wird über einige Dinge nachzudenken sein.
    So z.B. über Enthebung einzelner Minister ihres Postens.
    Und ganz wichtig:
    Den grasgrünen Hustinettenbär in der Hofburg ja nicht vergessen.
    Der unterschreibt sämtliche Gesetze die bisher so rausgegangen sind in vollem Bewußtsein dass sie rechtswidrig, verfassungswidrig und gegen die EMRK gerichtet sind. Sagt er ja selber.
    Gut, Grüne sind im allgemeinen mit ihren Ansichten gefährlich, ein solcher BP jedoch im ganz besonderen Ausmaß.
    Gut, ein BP hat ja nur das ordnungsmäßige Zustandekommen von Gesetzen zu beurkunden wird man einwenden.
    Was aber ist wenn plötzlich das unheilige Triumvirat auf den Geschmack kommt weiter als kleine Quasidiktatoren zu regieren?
    Kommt dann der blöde Spruch, ihr könnt ja zum Verfassungsgerichtshof gehen?

    Natürlich werden viele Leute empört sein über diese meine Ansicht wenn ich am Heiligtum VdB samt seinen Aposteln Kurz, Anschober und Nehammer kratze.""

    • Dr. Hans Christ (kein Partner)
      16. April 2020 02:07

      Nicht Hustinettenbär in der Hofburg, sondern Hustenbär, weil privilegierter Raucher in einem Bundesgebäude!
      Quod licet jovi, non licet bovi!

  10. jo
    14. April 2020 23:31

    @Charlesmagne
    "Coronatote werden statistisch richtig oder falsch zugeordnet.
    Über im Mutterleib ermordete Föten gibt es gar keine Statistik."

    Man kann deutsche Zahlen verwenden.
    Da wurden seit Einführung der 'Fristenlösung' ca 10 Mio Babys umgebracht.

    Wir können immer mit dem Faktor 10 rechnen.
    Also dürfte es sich bei uns um ca. 1 Mio handeln.

    Wenn man rechnet wie sich diese 1 Mio bis heute reproduziert hätte, es gäbe kein Problem mit Rentenzahlungen, es wäre kein einziger Flüchtling nötig, wie uns ja immer aufgetischt wird.

    • pressburger
      14. April 2020 23:50

      *******************************************

    • Franz77
      15. April 2020 00:01

      1 Million, das haut mich um!
      "Flüchtlinge" waren nie nötig, die Umvolkung hat andere Gründe, es geht um Rassenvermischung (u. A. zur Senkung des IQ).

  11. Undine
    14. April 2020 20:39

    OT---aber ich empfehle unseren Politikern, einmal nach UNGARN zu schielen und es ORBAN nachzutun:
    ..............................FAMILIE statt MIGRANTEN!.................................

    Martin SELLNER:

    "Es geht: Rekordgeburten & Hochzeiten - ORBANS BABYBOOM"

    https://www.youtube.com/results?search_query=Es+geht%3A+Rekordgeburten+%26+Hochzeiten+-+ORBANS+BABYBOOM

    Vergleichen Sie, bitte, das freundliche, entspannte hübsche Gesicht der zuständigen ungarischen Familien-Ministerin etwa mit Heinisch-Hosek und Co.!

    "Ungarische Familienministerin: Familienförderung ist nicht »rechtsextrem«"

    "Familienministerin Ungarns: »Wir wollen Familien, Frauen und junge Menschen fördern. Wir wollen Sicherheit schaffen und unsere christliche Kultur schützen.«"

    Sie sagt: "Die christliche Kultur begehe »langsamen Selbstmord« indem eine Familien- und Kinderfeindliche Kultur gefördert werde, samt Abtreibung, hoher Besteuerung und allgemeinem Abraten große Familien zu haben."

    https://www.freiewelt.net/nachricht/ungarische-familienministerin-familienfoerderung-ist-nicht-rechtsextrem-10077681/

    Jeder einzelne muselmanische Zugereiste kommt uns wahrscheinlich weitaus teurer als eine einheimische Familie mit drei Kindern! Ich verstehe nicht, warum wir unser Steuergeld für zugereiste kulturfremde Moslems ausgeben, statt, wie ORBAN es macht, für EINHEIMISCHE Kinder! Da weiß man, was man hat!

    • Sensenmann
      14. April 2020 22:34

      Warum? Weil die Mehrheit nun einmal lieber Neger und Mohammedaner will und die eigenen Kinder in den Kübel schmeißt.
      Das ist leider der Effekt der Demokratie. der beschlossene Selbstmord mit 50% und einer Stimme.

    • Undine
      14. April 2020 22:50

      Ja, @Sensenmann, Sie haben leider recht!

      Zum obigen Thema paßt auch das sehr gute Video von Markus GÄRTNER:

      "KLARTEXT - Warum Politik und Medien auf UNGARN eindreschen"

      https://www.youtube.com/watch?v=YiNj1Q_WTbQ

    • jo
      14. April 2020 23:08

      Sensenmann
      Ich glaube nicht dass es die Mehrheit ist.
      Eine erkleckliche Anzahl an Prozenten wurde sicher vom Feminismusgedanken total vertrottelt.
      Eine Hausfrau mit Kindern, womöglich kann SIE halbtags arbeiten gehen, das ist doch die Todsünde schlechthin.
      Karriere, Karriere, Karriere, DAS wird in die Hirne gepflanzt.

    • Undine
      14. April 2020 23:16

      Hmm, war so etwas nicht in der NS-Zeit, bzw. in der DDR auch so gang und gäbe?

      Rechtsanwältin Beate BAHNER wurde in Handschellen abgeführt und in die Psychiatrie gebracht, weil sie behauptete, was im Zuge der Corona-Krise an Maßnahmen angeordnet wurde, sei nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

      Markus Gärtner: "KLARTEXT - Zurück bleiben ein Audio und viele Fragen"

      https://www.youtube.com/watch?v=m_lAAr6zDcM

    • pressburger
      14. April 2020 23:55

      Die Mehrheit die, die These von Herrn Sensemann bestätigt gibt es tatsächlich. Nicht jeder der sich verführen lässt, ist unschuldig nur weil er sich hat verführen lassen. Diese Gesellschaft kennt den Begriff Verantwortung nicht mehr. Kann so eine Gesellschaft überleben, soll so eine Gesellschaft überleben ?

    • Achtung (kein Partner)
      16. April 2020 04:47

      @ Undine und Sense

      Insbesondere hängen die FrauInnen ihr Herz an die schwarz- und dunkelbraun gebrannten Männer aus Afrika. Da insbesondere die körperlich von der Schönheit benachteiligten und schwer adipösen.

      Seltener sind weisse Männer mit Mulatinnen oder noch Dunkleren zu sehen.

      Asiaten sah ich noch nie kompakt verbunden mit denen von der dunklen Rasse.

      Aus meinen Reisen bemerkte ich die Verachtung, die Araber den Mohren entgegen bringen.
      Obwohl jene in Massen früher als Sklaven nach Arabien importiert wurden. Die "Spezies Couleur" ist von Mauretanien bis zum Irak zu sehen. Diese waren in der Vergangenheit als Leibeigener und Untertan etabiert.

    • McErdal (kein Partner)
      16. April 2020 08:34

      @ ALLE

      Träumt Ihr hier alle von warmen Eislutschern - oder was ?

      Es geht hier um die vom Vatikan & UNO angeordnete RASSENVERMISCHUNG

      was in wirklichkeit einen WEISSEN GENOZID bedeutet ....

      Fangen wir jetzt wieder bei null an - haben hier alle ALZHEIMER oder was ?

      So was einfältiges habe ich schon lange nicht mehr gelesen.....

  12. glockenblumen
    14. April 2020 20:30

    @ Ingrid Bittner, 14. April, 13:15 Subkommentar zu K.Hoelderlinck

    Bis jetzt waren den Politikern die Alten piepegal, es hat sei einen Dreck gekümmert, daß in Geriatrieheimen eklatanter Personalmangel an diplomiertem Personal, an Ärzten und Helfern es an allen Ecken und Enden fehlt, pflegebdürftige Alte von Pflegerinnen aus den ehemaligen Ostblockländern versorgt werden, weil es sonst nicht leistbar ist - sparen, kein Geld, Pflegestufen steht nicht zu ...usw.
    Man hatte eher den Eindruck, daß man es lieber sähe, wenn die nicht mehr wären und keine Geld mehr kosteten.
    Plötzlich "muß man die Alten schützen". Heuchlerischer gehts nimmer.
    Was ist mit den Alten, die jetzt in den Heimen sitzen und weinen, weil sie keinen Besuch empfangen dürfen, betagte Kranke, die in Spitälern wochenlang liegen und ebenso keinen Besuch erhalten dürfen?

    Ohne die Alten wären die Jungen nicht da! Ohne die Alten, die uns ein Leben in Sicherheit und Wohlstand erarbeitet haben, würden wir blöd aus der Wäsche schauen!
    In nahezu allen Kulturen werden die Alten verehrt und hoch geachtet, hier scheint's als wären sie Vorwand für ganz andere Pläne, die realisiert werden sollen.
    Besonders ob der Tatsachen, daß Kriitk und Zweifel nicht zugelassen sind, man mit Strafen zu rechnen hat.
    Ich sehe nichts, aber auch gar nichts Positives in dieser herbeigeführten Krise!

    • dssm
      14. April 2020 21:11

      @glockenblumen
      Willkommen in der repräsentativen Demokratie. Wer erst einmal auf der Geriatrie ist, der wählt nicht mehr (selber), ist also komplett unwichtig, ja schlimmer, nur ein sinnloser Kostenfaktor.
      Nur in kleinen Strukturen kann ein Altern in Würde funktionieren!

    • pressburger
      14. April 2020 23:58

      Stimmt, das Alter wurde seiner würde beraubt.
      In grösseren Abständen sind die Alten doch noch wichtig. Immer dann, wen eine fürsorgliche Hand zeigt, wo die Alten ihre Kreuzerl machen sollen.

    • Wyatt
      15. April 2020 07:29

      alle
      ***************
      ***************
      ***************

    • jennifer (kein Partner)
      16. April 2020 06:47

      Danke sie sprechen mir aus der Seele. meine Mutter ist leider in einem Pflegeheim und sie bekommt mittlerweile einen "lagerkoller" weil sie nimmer rausdarf, denen wäre es m Liebsten sie würde 24 Std/Tag nur in ihrem Zimmerlein hockenn und das macht unser Alten krank net dieses hochgepushte Virus.
      Und wie unsinnig da viele dieser "Vorschriften" sind sieht man alleine daran: ih wohne mit meinem Mann in einer Wohnung, aber im Auto sollen wir weil zu zweit nun eine Maske tragenß Wie blöd ist das denn, mal abgesehen davon, mein Auto ist wie meine wohnung mein pr. Eigetum, darin hat der Staat nix zu suchen und schon gar nicht zu strafen und Geld abzuzocken.

  13. CIA
    14. April 2020 16:34

    Die Krise ist auch eine große Chance?!

    Medizinrechtlerin Beate Bahner zwangsweise in Psychiatrie eingeliefert | PI-NEWS
    http://www.pi-news.net/2020/04/medizinrechtlerin-beate-bahner-zwangsweise-in-psychiatrie-eingeliefert/

    Das Video geht "unter die Haut"!! Jedoch die radikalen, kriminellen Musls, die Terroristen, die eingeschleusten Mörder werden hofiert!!

    • OT-Links
      14. April 2020 17:00

      ...und die staatl. Meinungsumfrageinstitute und Medien behaupten, Merkel wäre belibt wie nie zuvor, wie Honecker. Deutschland ist jetzt die DDR. Die Deutschen waren wieder einmal zu doof, das zu bemerken.

    • pressburger
      15. April 2020 00:00

      @OT-Links
      Kann sein sie sind doof. Doof ist nicht immer mit gefährlich gleichzusetzen. Die Deutschen sind im ihren Führerglauben gefährlich.

  14. Engelbert Dechant
    14. April 2020 16:24

    "Gesetze und Verordnungen „nicht auf Dauer“ Aufhorchen ließ Kurz mit der Aussagen, dass die Regierung keine Reparatur der eilig beschlossenen Covid-Gesetze- und Verordnungen, die möglicherweise nicht verfassungskonform sind, plant. Dass möglicherweise manche Gesetzestexte mangelhaft seien, wie Kritiker meinen, begründete der Kanzler damit, dass „wir schnell gehandelt haben“. Und es habe gut funktioniert. Die Gesetzte und Verordnungen „sind nicht auf Dauer“. Bis eine Überprüfung durch die Höchstgerichte stattgefunden habe, „werden sie nicht mehr in Kraft sein“, so Kurz."

    Das ist die Aushebelung eines jeden demokratischen Rechtstaates und de facto die Ausrufung der Willkürherrschaft. Gut funktioniert hat nur das Zerstören der Wirtschaft aus Panik, weil man seit Mitte Jänner nur"beobachtet" hat.

    • Franz77
      14. April 2020 17:13

      Stimme ihnen zu!!!

    • Brigitte Imb
      14. April 2020 20:42

      Und wahrscheinlich applaudiert das verdummte Wahlvolk noch dazu; hat halt sein müssen, alles wird gut.

    • dssm
      14. April 2020 21:07

      Danke für den Hinweis. Die haben wieviele Juristen in und um die Politik? Entweder das war glatter, bestens geplanter Verfassungsbruch oder man sollte das Jura-Studium abschaffen. Eine dritte Variante sehe ich nicht.

    • Sensenmann
      14. April 2020 22:32

      Es war geplanter Verfassungsbruch.
      die Aussagen des Bundesmaturanten bestätigen dies.
      Muss man sich aber merken.
      Wegen der vollen materiellen und rechtlichen Reziprozität, wenn die Antidemokraten ihre Medizin selber zu kosten bekommen.

    • fewe (kein Partner)
      16. April 2020 08:42

      Wer hindert eigentlich die Höchstgerichte daran, schneller zu arbeiten? Das kann doch nicht sein, dass auf diese Art kurzzeitig geltende Gesetze praktisch ohne Rücksicht auf die Verfassung gestaltet werden können.

  15. Hausfrau
    14. April 2020 16:23

    Erfreulich ist die heutige Kürze des AU-Kommentares, wo das Wichtigste konzentriert beschrieben wurde.

    Viele Leute wollen, dass schnell wieder der alte Zustand hergestellt wird. Ich gehe mit AU konform, dass jede Krise auch neue Chancen ermöglicht. Denn bei etwas vernünftigen Nachdenken sollten wir manches nicht wichtige ablegen und dafür neue Wege beschreiten. Dies betrifft eigentlich fast alle Bereiche unseres Lebens. Ob dies auch die derzeigen Machthaber so sehen?

    • Franz77
      14. April 2020 17:12

      Wer braucht dazu diese Pappnasen?

    • Charlesmagne
      14. April 2020 17:20

      Liebe Hausfrau!
      Träumen Sie weiter! Was die Leute wollen, interessiert niemanden von denen. Und dass der alte Zustand wiederhergestellt würde ist Illusion - im Volksmund: "Is des Kaibl amol hin, dann bleibt's hin".
      Kurz spricht von "neuer Normalität" also der deutschen Übersetzung des englishen Ausdrucks "new normal", der regelmäßig auch von Gates, Soros und ihresgleichen verwendet wurde und wird.
      Noch hat er uns jedoch nicht gesagt, wie die "neue Normalität" aussehen wird. Aber vielleicht sollten man zur Vorinformation einmal "Farm der Tiere" lesen und sich überlegen, welche der Figuren auf den Messias Kurz und seine Jünger und Jüngerinnen passen könnten.

    • Hausfrau
      14. April 2020 17:33

      ad Charlesmagne:
      Bitte klären Sie mich auf.
      Was har mein Kommentar mit Kurz, Soros & Co zu tun? Oder haben Sie den heutigen Text von AU nicht verstanden?

    • Charlesmagne
      14. April 2020 18:32

      Ich hab den Text sehr wohl verstanden, habe mich aber nicht direkt auf diesen bezogen. Was ich meinte, war nur auf die Chancen gemünzt, von denen Sie glauben, und auch unser optimistischer Blogmaster träumt, dass sie sich aus dieser Krise ergeben würden. Ich bin Realist, auch wenn Sie mich als Pessimisten einstufen würden.

    • Wyatt
      14. April 2020 19:38

      Charlesmagne
      *****
      *****
      *****

    • Hausfrau
      14. April 2020 20:18

      @Charlesmage und Wyatt
      Der Optimist sieht Möglichkeiten, der Pessimist nur Schwierigkeiten.
      In einem akademisch geführten Disput sollte es in der (noch) vorhandenen Demokratie möglich sein, auch verschiedene Meinungen zu vertreten. Man muss nicht mit allem einverstanden sein, aber zumindest die gegenteiligen Ansichten der Mitmenschen akzeptieren.

  16. Almut
    14. April 2020 16:05

    Heiter sarkastische Nachrichten vom ef-magazin:
    Shutdown beweist: Dieselfahrverbote wirkungslos und andere Kuriositäten:
    https://www.youtube.com/watch?v=fTQSE2Aav3s

  17. Undine
    14. April 2020 13:36

    In der TÜRKEI sollen etwa 90.000 HÄFTLINGE FREI GELASSEN werden---wegen der hohen Corona-ANSTECKUNGSGEFAHR! Unter diesen Freigelassenen sind aber nicht die politischen Gefangenen (Regierungskritiker)---die müssen in den Gefängnissen bleiben---trotz CORONA!

    Da kann man sich gut vorstellen, was diese 90.000 freigelassenen kriminellen TÜRKEN in nächster Zeit vorhaben! Jeder dieser vorzeitig Freigelassenen hat Verwandte in Deutschland und Österreich---also, auf nach Ö oder D! Vom Gefängnis ins Schlaraffenland!

    Es wären übrigens nicht die ersten freigelassenen Verbrecher, die scharenweise in die EU streben! So manches unterentwickelte Land, v.a. in AFRIKA, hat die Gefängnistore weit geöffnet. Mit diesem Abschaum müssen wir uns beglücken lassen und meist lebenslänglich alimentieren!

    Aber zunächst werden es die kriminellen TÜRKEN sein, die ASYL FORDERN werden---mit und ohne CORONA-VIRUS! Und sie werden es leider bekommen. Messerstechereien werden sich also vervielfachen!

    Erdogan kann sich freuen, denn ER ist die Verbrecher los!

    https://oe1.orf.at/player/20200414/595105

    • pressburger
      14. April 2020 14:55

      Der Sultan vom Bosporus ist ein Feind. Warum versucht die EU seinen Feind zu umarmen. Eine hormonelle Verirrung der Damen in den obersten Etagen.

    • CIA
      14. April 2020 16:16

      Ein aktueller Link ad Erdowahn

      Alte Masche, neue Route: Erdogan schickt wieder Flüchtlinge › Jouwatch
      https://www.journalistenwatch.com/2020/04/14/alte-masche-route/

    • Hausfrau
      14. April 2020 16:27

      ad Undine:
      Dies erinnert mich an Gespräch eines österreichischen Regierungsvertreters mit dem Bürgermeister von Bukarest: "Haben Sie nicht große Probleme mit der Kriminalität in Ihrer Stadt?" Seine Antwort: "Gar nicht, die Gauner befinden sich derzeit alle auf Diebstour in Österreich".

  18. Brigitte Kashofer
    • Sensenmann
      14. April 2020 22:27

      Was für ein wunder, daß nach und nach selbst regierungstreuen Blättchen dämmert, was der von ihnen so herbeigesehnte austrofaschistisch-ökobolschewistische Kurs so an gefahren birgt.
      Wollen die Afterjournalisten sich den Persilschein holen?
      Zu spät, meine Gutesten, zu spät.
      Wir kennen euch und eure Werke.

  19. machmuss verschiebnix
    14. April 2020 12:29

    Der totalitäre Schwenk vieler Regierungen wäre sowieso eher früher als später gekommen, der Virus-Hype war nur die optimale Gelegenheit, es gleich zu versuchen. Und die jungen Leute, die keinen Vergleich zur Vergangenheit haben und nur diese links-radikale "Mitte"-Regierung kennen, denen kann man auch nicht klar machen, daß z.B. der SPÖ-Kanzler Bruno Kreisky solche Maßnahmen rundweg abgelehnt hätte, denn ER war aus jener Generation, die heilfroh war, derlei Wahnsinn endlich hinter sich gelassen zu haben

    Bitte nicht falsch verstehen - ich verehre keine Sozialisten, denn der Sozialismus an sich ist ein pathogenes und von vornherein morbides Gedankenkonstrukt, welches gar nicht anders enden kann, als im Zusammenbruch ! ! ! Jedoch sollte der Vergleich mit Kreisky - mit einem Kanzler der selber unter Dollfuss eingekerkert war und später vor den Nazis nach Schweden fliehen mußte, der aber nachher als Kanzler 6 (! sechs !) NSDAPler als Minister eingesetzt hatte und zu Kritikern sagte : "lernen Sie Geschichte - ja" - der Vergleich sollte im Grunde JEDEN wach rütteln, der seine "fünf Zwetschken" beisammen hat ! ! !

    • jo
      14. April 2020 23:16

      Kreisky würde von den heutigen Typen mindestens als rechtsextrm eingestuft.

  20. Franz77
    14. April 2020 12:12

    ORF-Radio Aufschnappung, sinngemäß:
    Bundeskanzler Sebastian Kurz bestätigt, dass der Kurs den Bundeskanzler Sebastian Kurz eingeschlagen hat, der richtige Kurs von Bundeskanzler Sebastian Kurz ist.

    Also hört auf zu meckern, wenn sogar Sebastian Kurz die Richtigkeit des Kurses von Sebastian Kurz bestätigt. Singen und frohlocken wir, Hosianna, der Messias kam hernieder!

    • machmuss verschiebnix
      14. April 2020 12:53

      Einverstanden , @Franz77 - Heiland Basti darf auf dem Wasser weiter wandeln :))))))

    • Scheherazade
      14. April 2020 13:20

      Die Ähnlichkeit mit Kim Il-irgendwas ist sicherlich reiner Zufall.

    • pressburger
    • Engelbert Dechant
      14. April 2020 16:33

      Heute hat Kurz verfassungswidrige Gesetze mit einer angeblichen Dringlichkeit begründet. Wer so über unseren Rechtsstaat denkt, ist als politische Vertrauensperson untragbar.

    • Brigitte Imb
      14. April 2020 20:11

      Hatten die Deutschen also doch recht: Baby-Hitler !!!

    • Franz77
      15. April 2020 00:03

      Baby- noch. Es wird ausgewachsen.

    • Meinung (kein Partner)
      16. April 2020 14:57

      Bei aller Liebe, werte Frau Imb, aber ich denke das geht schon ein bisserl zu weit !!

      Vl zeigen Sie mal ein Land, außer dem rot-grünen Schweden (Trump und Johnson), dass nicht in ähnlicher Vorsorge in der ersten Phase restriktiv war ?

      Man kann sich schon auch ziemlich hineinsteigern in das Kurzbashing, bei aller berechtigten Kritik, die es tw geben mag.

  21. pressburger
    14. April 2020 12:07

    "Jede Krise ist eine Chance", ein Spruch aus den 60er Jahren, des letzten Jahrhunderts.
    Wer soll aus dieser Krise etwas lernen ? Der kleine, per Ukas isolierte Mann, mit seiner, mit ihm eingesperrten Frau ? Was soll der kleine Mann lernen ? Niemand hat ihn gefragt, die Lawine der Verbote und Drohungen, ist über seinen Kopf weggedonnert, hat ihn begraben.
    Wer aus der Krise lernen wird, wer in dieser Krise eine Chance für die Zukunft entdeckt, sind die Herrschenden. Die Herrschenden, konnten sich vor der Krise nicht vorstellen, wie einfach es sein wird, die Untertanen in Angst und Schrecken zu versetzen, sie dann entsprechend zu manipulieren. Die Herrschenden, haben sich vorsorglich, schon vor vielen Jahren, die Unterstützung des wichtigsten Verbündeten, der Medien gesichert. Wer schmiert, der fährt !
    Was kann der kleine Mann gegen die geballte Staatsgewalt unternehmen ? Eine andere Regierung wählen ? Auswandern ? Wohin ? Der kleine Mann wird einsehen müssen, dass er sich mit seinen trostlosen Dasein wird abfinden müssen, wird resignieren, begibt sich in eine innere Emigration. Ein Muster, das vielen Menschen in den Volksdemokratien, erlaubt hat zu vegetieren, zu überleben.
    Die Herrschenden werden aus der Krise lernen. Man kann ohne Probleme die checks and balances ausschalten, per Verordnungen ohne zeitliche Begrenzungen regieren.
    Alle Herrschenden, sind durch eine harte Schule in ihren Parteiapparaten gegangen.
    In den parteiinternen Kaderschmieden, haben die Regierenden vieles gelernt. Egoismus, Rücksichtslosigkeit, Intrigantentum, Wadlbeisserei, Manipulation, wie man den eigenen Narzissmus zum asset macht.
    Nur eines haben sie nicht gelernt. Was Demokratie bedeutet. Warum Demokratie für ein Staatswesen als Regierungsform wichtig ist.
    Schöne neue Welt. Nach der Krise.

    • Franz77
      14. April 2020 12:17

      Richtig! Und wir lernen auch, wir sind nur Spielzeug für die Dunkelmacht, benützen und wegschmeißen.

    • Meinung (kein Partner)
      16. April 2020 15:05

      Es war in der ersten Phase sinnvoll, dass alle zusammengestanden sind und die Regierungsentscheidungen mitgetragen haben. Vergleichen Sie doch alle mal Österreich mit anderen Ländern. Da kann man sich nun wirklich nicht beklagen und vom Ende der Demokratie schwadronieren !

      2. Phase - ab dem Faupax mit dem versuchten Erlass, begannen die Leute aufzuhorchen. Auch die Opposition. Das enge Zusammenstehen begann sich zu lösen. Mit der Lockerung nach Ostern wird das Zusammenstehen immer loser und die Kritiken, das Hinterfragen durch Oppositionelle lauter. Auch das der Bürger, die sich fragen woher das Virus kommt und was man mit uns vorhat (Zwänge). Gut so.

      Doch - Phase 1 war richtig u.wichtig.

  22. Ingrid Bittner
    14. April 2020 11:03

    Also ich kann mmir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man aus dieser Krise was lernt.
    Was haben die Verantwortlichen aus der Schweinepest & Co gelernt? Nichts, dass es einen Vorrat an überzähligen Masken gibt, ist zwar jetzt nicht so schlecht, aber das Ablaufdatum ist vom Jahre Schnee. Man hat nicht einmal gelernt, dass man die auf aktuellem Stand hält. Von den Krankenhaus/Intensivbetten nicht zu reden. Bei den Medikamenten ist es doch genau so.
    Und was noch dazukommt, jetzt gibt es eine große Zahl von nichteuropäischen Mitbürgern und die werden immer diktieren. Mir kann doch niemand erzählen, dass so ganz zufällig mir dem Beginn des Ramadans die Bestimmun gen gelockert werden.

    • Bürgermeister
      14. April 2020 11:32

      Wir werden lernen, dass staatliche Willkürentscheidungen mit pseudo-gutmenschlicher Begründung ("zynisch", "es geht um Leben") nicht mit einem sich selbst organisierenden, auf rechtliche Rahmenbedingungen vertrauenden Wirtschaftsystem vereinbar ist. Wir werden lernen, dass auch noch so viel Geld durch staatliche Verteilung keinen selbsttragenden Wirtschaftskreislauf erzeugen kann und das die Vernichtung unternehmerischen Denkens mehr Probleme schafft als löst - siehe Venezuela.
      Das scheint in den grün-türkisen Köpfen nicht bekannt zu sein, man muss es auf die harte Tour lernen.

    • Ingrid Bittner
      14. April 2020 12:59

      @Bürgermeister: "noch so viel Geld" - das passt. Grad hab ich gehört, von einem Kleinstunternehmer mit 4 Mitarbeitern, der hat die unheimlich hohe Summe von € 500 bekommen. 250 Euro beträgt allein die monatliche Stromrechnung. Weiterer Kommentar überflüssig.

    • Josef Maierhofer
      14. April 2020 17:43

      @ Ingrid Bittner

      Da kann ich Ihnen auch gleich einige Kollegen nennen, die mit solchen 'Summen' abgespeist wurden.

      Das Geld erhält der ÖVP Macht-und Klientelapparat und die SPÖ für die Verfassungsmehrheit ein paar Brösel davon, und die Grünen alles, was sie wollen ...
      aber doch nicht die normalen Österreicher. die arbeiten und den Laden am Gehen halten und zahlen ....

  23. keinVPsuderant
    14. April 2020 11:00

    Habe soeben auf Newsletter umgestellt und störe die Eintracht hier im Forum in Zukunft nicht mehr :-) Beste Grüße!

    • Rau
      14. April 2020 11:45

      Viel Spass noch!

    • CHP
      14. April 2020 11:56

      Jedem ist es freigestellt auf seine Art zu Informationen zu kommen.
      Wenn Ihnen einmal das Diskutieren fehlen sollte, hier gibt es einen Weg zurück.
      Alle Gute!

    • Charlesmagne
      14. April 2020 12:34

      @ keinVPsuderant
      Einmal ein gesscheiter Eintrag und Entschluss von Ihnen.

    • Wyatt
      14. April 2020 15:52

      …...das heißt doch nur, das Thema "Virus" ist vom System her gelaufen und über jegliche Kritik erhaben, sowie vor einiger Zeit schon - das Thema "Mensch gemachter Klimawandel" - als der @Ausgebeutete, im Stil ident mit der @differenzierten Sicht bzw. @kein VPsuderer, ebenfalls spontan sich zurückzog.

    • Sensenmann
      14. April 2020 22:13

      @Wyatt

      *********************
      Auch ich bin gerne böse!

  24. Klimaleugner
    14. April 2020 10:52

    Migrationsfrage und Multikulturalismus:

    die große Chance in dieser Krise ist auch, dass endlich die Gegensätze zwischen den importierten Kulturen der Migranten und unserer Leitkultur sichtbar wird wie nie zuvor. Der Stresstest der Corona-Krise, verursacht durch die Quarantänemaßnahmen und das Herunterfahren der Wirtschaft wird die Differenzen zwischen Migranten und Einheimischen klar zu Tage treten lassen. Erstmals seit der Multikulturalismus bei uns Einzug gehalten hat, wird in großem Ausmaß nationale Solidarität und Opferbereitschaft für das Gemeinwohl eingefordert. Und das schaffen die in Clans organisierten Migranten nicht, weil sie nicht unserem österreichischen Staat verpflichtet sind sondern ihrem Clan; dadurch wird das Problem des Bevölkerungsaustausches klar sichtbar gemacht und es ist zu hoffen, dass die Bereitschaft, Lösungen anzustreben, wie sie das Konzept der Remigration vorschlägt steigt.

    https://www.die-oesterreicher.at/5-punkte-plan/

    • McErdal (kein Partner)
      16. April 2020 15:24

      @ Klimaleugner

      So lange Vatikan und UNO nicht zerschlagen sind,

      können sie Petitionen einbringen, bis sie schwarz werden....

      Sie landen maximal im RUNDORDNER........

  25. Brigitte Kashofer
    14. April 2020 10:42

    Die "Krise" ist eindeutig inszeniert. Ich verstehe ja, dass Politiker Getriebene sind. Hätte BK Kurz nicht derart radikal reagiert, stünde er im Kreuzfeuer der Kritik der Medien bei jedem einzelnen der 243 Corona-Toten. Bei einer Lebenserwartung von 82 Jahren sterben von 8,9 Mio. Einwohnern im Schnitt pro Jahr 108.536, das sind 9.044 Verstorbene pro Monat in Österreich! Die absoluten Zahlen der Corona-Toten sagen also gar nichts aus, zumal wir nicht einmal wissen, ob diese Menschen an oder mit dem Virus gestorben sind. Was mir aber größte Sorgen bereitet, ist der Ausblick auf die Grippewellen der kommenden Jahre! Müssen wir jetzt jedes Jahr mit einem derartigen Angriff der Politik auf unsere Freiheit rechnen?

  26. machmuss verschiebnix
    14. April 2020 10:37

    Der größte und unverdaulichste Brocken, den uns die Links-Regierung(en) serviert haben ist aber mit Abstand die Unausgewogenheit bei der Beurteilung. Man denke nur dran, was wäre passiert, wenn einen konservative Regierung solche Maßnahmen beschlossen hätte ? Da hätte die Medien-Meute zu rotieren begonnen - hundert-tausende wären auf die Straße gegangen - Lichtermehr gegen Rächts - Antifa-Krawalle in allen Städten. Na und bewahre Gott, es währe dann noch eine Anwältin in die Psychiatrie eingeliefert worden - internationaler Boykott Österreichs . . .!

    Wir haben währen der letzten 60 Jahre zugelassen, daß die Linken eine Stop-Tafel nach der anderen überrollen. Mittlerweile sind wir so weit, daß sogar die Mehrheit der Ösis das für RICHTIG hält - in Deutschland sowieso.

    Im Prinzip sind wir ins Mittelalter zurückgerutscht,
    nur hatte damals die Kirche kritische Geister weggesperrt (bis genug Holz für die Verbrennung herangekarrt war) . Heute sind es die Linken und die brauchen nichtmal mehr Holz, es genügt ein Jäuckerl in der Psychiatrie ! ! !

  27. Musikliebhaber
    14. April 2020 10:33

    Sehr geehrter Herr Unterberger

    ich halte Sie für einen wirklich guten Journalisten, wie auch Herrn Wegscheider - sonst würd ich Sie nicht bezahlen - und Sie unterscheiden sich wohltuend vom intellektuell unterfordernden „Gewäsch“ der deutsch österreichischen Zwangsgebührensender.

    Dennoch zu Ihren heutigen Chancen….. Artikel ein paar Worte.
    Hat Ihnen da Ihr „Osterhäschen“ etwas zu viel Schokolade gebracht?

    Denn, wenn Sie es als Chance sehen, daß wir noch länger vor Computern sitzen, in einer bereits ohnehin übertechnisierten Welt, noch isolierter werden, soziale Kontakte noch mehr schwinden, permanentes Mißtrauen jedem Unbekannten entgegengebracht wird…… ja, dann gehen wir einer großen Zukunft entgegen.

    Die wird allerdings so aussehen und ein Anschlag auf unsere Freiheit sein - auf auf unser freies Denken. (denn bereits jetzt wissen zumindest meine Bank und mein Provider, daß ich Sie, kritischen Journalismus lese)

    1.
    Ein App ZWANGSWEISE, die uns auf Schritt und tritt dokumentiert
    Sie glauben doch nicht im Ernst, daß es bei der „Rote Kreuz“ App bleibt. Wozu schickt man den Hobbydirigenten Sobotka vor, um hier den Boden zu bereiten?

    2.
    Abschaffung von Bargeld
    Jedes kleinste Trinkgeld wird dokumentiert. Schenken unmöglich gemacht.
    Bargeld ist doch „schmutzig“ und voll mit Viren?

    3.
    Eine Zwangsimpfung. Was da allerdings in uns hineingepumpt wird, werden wir sicher kaum verstehen.

    Und all das zusammen endet im „berühmt berüchtigten“ Chip, den es unter die Haut gibt.

    Wer da nicht mitmacht (wenn überhaupt möglich) ist ein Gesundheitsrisiko, asozial und gehört geächtet. Er wird gesellschaftlich kaltgestellt, seine Bürgerrechte werden gekappt.

    So sehen die Chancen aus.

    So Herr Unterberger, jetzt bitte wieder Plüsch und Watte für nächste Ostern verstauen und die Stärken hervorkehren
    Herzlichst
    KS

    • Ingrid Bittner
      14. April 2020 11:18

      Zu 1) "Rot Kreuz App" - das Rote Kreuz gibt doch wohl nur den Namen her (für wieviel Kohle wohl???), dahinter soll ja die Uniqua stecken und wer hinter der Uniqua steckt ist ja nicht unbekannt.

    • Ingrid Bittner
      14. April 2020 11:24

      Zur Ergänzung einen link:

      https://www.uniqa.at/versicherung/stopp-corona-app.html

      Es gibt natürlich noch anderes Material dazu.

    • Rau
      14. April 2020 11:48

      Zur Impfung - es sagt auch einiges aus, dass die Hersteller des Impfstoffes nicht die Verantwortung für Schadensfälle übernehmen. Das soll auf die Geschädigten umgewälzt werden. Wahnsinn

    • Suedtiroler
      14. April 2020 12:05

      @ Musikliebhaber
      Danke für Ihren Beitrag, der die Proportionen im heutigen Leitartikel etwas zurechtgerückt hat!

      Die Buberlpartie sollte sehr schnell erkennen, dass die Grenzen der Zumutbarkeit schon seit einiger Zeit überschritten sind.

    • Wyatt
      14. April 2020 12:52

      ****
      ****
      ****
      DANKE Musikliebhaber!

    • Templer
      14. April 2020 16:05

      @Musikliebhaber
      ***********************
      ***********************
      ***********************

    • Rex Kramer
      14. April 2020 20:06

      @Alle

      *************!!!!!!!!
      *************!!!!!!!!
      *************!!!!!!!!

  28. Bürgermeister
    14. April 2020 09:13

    Grundlos hat man viele Vorprodukte nicht nach China ausgelagert. Die Rückverlagerung wird erstmal Kosten verursachen - die zahlt aber niemand, außer man hat entsprechend politische Beziehungen (die kosten aber).

    Unsere Regierung mit Studienabbrechern und Langzeitstudenten hat die Chancen zu einer Bereinigung der medialen Eiterblase jedenfalls nicht ergriffen. Aber die Chance Pöstchen zu schaffen und Subventionen zu verteilen. Innovationswachstum zeigt sich in wettbewerbsorientierten Gesellschaften bei dem man eine Idee in persönliche finanzielle Vorteile umwandeln kann. Und so etwas erwarten Sie im sozialistischen Österreich? Ja, wir werden Innovationen sehen - den "Studiengang zur gerechten Subventionsverteilung" und den "Studiengang für Medienexperten mit Schwerpunkt Fake News (das sind alle die nicht von Regierungsseite kommen). Oder soll jemand innovativ sein, um dann für die "gerechte Verteilung" der Coronakosten zu bezahlen?

    Die Regierung hat Richtern, Lehrern und vielen anderen Beamten einen mehrmonatigen Sonderurlaub bei vollen Bezügen ermöglicht. Da der persönliche Nutzen prinzipiell eine große Rolle bei Berufsentscheidungen spielt würde ich deshalb hier von verstärkter Nachfrage in der Zukunft ausgehen. "Nichts arbeiten, aber volle Bezüge" - da kann kein wirtschaftlich geführter Betrieb mithalten.

    • pressburger
      14. April 2020 10:31

      Für wen ist diese Regierung eigentlich da ? Wer sind die Nutzniesser, ausser der Regierungsmitglieder ? Wer wird diese Regierung wieder wählen ?
      Jeder Arbeitgeber, jeder Unternehmer, jeder Arbeitnehmer der einer realen, produktiven Arbeit nachgeht, der diese Regierung wieder wählen wird, hat ein Problem.

    • dssm
      14. April 2020 10:52

      @pressburger
      Die von Ihnen angesprochenen Gruppen sind doch längst eine Minderheit und damit in einer Demokratie wenig relevant.
      Alleine "realen, produktiven Arbeit nachgeht" schließt doch schon viele aus.

    • pressburger
      14. April 2020 11:16

      @dssm
      Schade !

    • Charlesmagne
      14. April 2020 12:27

      @ Bürgermeister
      Ich möchte Ihnen hinsichtlich Ihrer Aussage, dass die Regierung Lehrern einen mehrmonatigen Sonderurlaub bei vollen Bezügen ermöglicht habe, entschieden widersprechen. Ich habe in meiner Bekanntschaft einige Lehrer, die zur Zeit bis zur Selbstaufgabe rund um die Uhr am PC sitzen, um Schüler, die oft gar nicht wollen, nicht auf Anforderungen antworten, individuell zu betreuen und sozusagen Einzelunterricht betreiben. Korrekturen u.s.w. waren selbstverständlich immer zu machen, aber vor einer Klasse zu unterrichten (20 Schüler auf einmal) oder 20 Schüler individuell ist ein gewaltiger Unterschied.
      Und was die Richter anlangt, die brauchten keinen Sonderurlaub.

    • Bürgermeister
      14. April 2020 13:59

      Werter Charlesmagne ich sitze mit meinem 10jährigen Sohn daheim und arbeite die Arbeitsaufträge ab. Den "Onlineunterricht" kriege ich live mit, ein Chaos. Selbst bei Erwachsenen hat die Digitalisierung, konkret Telekonferenzen zu massiver Desorganisation und völlig neuen Problemen (Massenkonferenzen mit geistesabwesenden Teilnehmern) geführt. D.h. schon bei Erwachsenen braucht es neue Organisationsstrukturen und massive Disziplin damit das etwas bringt - von Kindern kann man das nicht erwarten.
      Es gibt auch engagierte Lehrer, aber die sind mit den diesen Problemen noch nicht vertraut. Von dem durchaus nicht ganz billigen Privatgymnasium hätte ich aber mehr erwartet.

    • Charlesmagne
      14. April 2020 14:26

      @ Bürgermeister
      Das glaube ich gerne. Wenn Sie schon sehen, welche Probleme das alles in einem wahrscheinlich bestausgestatteten Privatgymnasium mit sich bringt, dann stellen Sie sich das ganze einmal für ein minimalausgestattetes öffentliches vor.
      Meine Kritik richtete sich nur darauf, dass die Lehrer jetzt einen monatelangen bezahlten Urlaub geschenkt bekommen hätten. Dabei könnte mir Ihre Kritik egal sein, da ich mehr als ein Jahrzehnt im Ruhestand bin.
      Am meisten wird die Heimarbeit aber vielen Beamten in Landesverwaltungen, BHs, Grundbüchern, Finanzämtern und ähnlichen Bereichen abgehen, da sie jetzt niemanden mehr haben, mit dem sie beim Kaffeetrinken tratschen können.

  29. dssm
    14. April 2020 09:01

    Die Krise wird erst dann zur Chance, wenn man die Unternehmer nicht als Parias behandelt! So einfach. Wer den Großteil seines Einkommens an Steuern und Abgaben zahlt, dafür mit viel Bürokratie und Regulierungen zu kämpfen hat, aber in der Krise sein Vermögen dem Gemeinwohl opfern muss, der wird wohl kaum ein begeisterter Unternehmer sein. Der Bestand an echten Unternehmern, also nicht den EPUs, ist ja auch ohne Krise im Sinkflug. Betriebsübernahmen durch die Kinder sind schwierig und selten geworden.

    Wer eine gute Idee hat, der soll rasch raus aus Österreich! Steuern und Verwaltung sind schon gleich jenseits der Grenze in Ungarn, Slowakei und Tschechien um Häuser besser. Zahlreiche weitere Länder in Europa und rund um den Globus sind ähnlich wirtschaftsfreundlich. Und es kann nur schlimmer bei uns werden! Zuwanderer, Sozialindustrie, Genderforscher, Legionen an Juristen und Geschwätzwissenschafter wollen schließlich bezahlt sein.

  30. Undine
    14. April 2020 08:56

    Da dank Lahmlegung der Wirtschaft wegen Corona das Steueraufkommen heftig reduziert wird, wäre es angebracht, mit dem wenigen Steuergeld besonders sorgsam umzugehen und rigoros einzusparen, wo es nur möglich ist---etwa im "Kunst-und betrieb", bei den "Kunstschaffenden", genau genommen bei den Staatskünstlern und deren linxlinken Umtrieben. Da muß bei den bisher großzügigst ausgeschütteten Subventionen gespart werden, dann wird man die Spreu vom Weizen trennen können.
    Ich denke da an einen besonders widerwärtigen Auswuchs von "subventionierter Kunst":

    "Flüchtlingsrollenspiel“: Verein an fünf Schulen tätig"

    https://www.unzensuriert.at/content/97915-fluechtlingsrollenspiel-verein-an-fuenf-schulen-taetig

    • pressburger
      14. April 2020 10:37

      Das wird das letzte sein was dieser Regierung einfällt. Geld sparen, Steuern senken.
      Noch nie war es so leicht ein Prophet zu sein wie während der Regierungszeit von Kurz&Co.
      Prophezeiung: Das Geld wird an die Schlepper NGO`s gehen, an die Einschleusung und Versorgung von bereits anwesenden, sowie geplanten Asylanten, der ORF und die Staatsmedien bekommen, weil staatserhaltend, weiter ihr Schmiergeld, die EU wird sich über die ungekürzten Zuwendungen freuen.

    • Undine
      14. April 2020 11:06

      ...und die sogenannten "Kunst- und Kulturschaffenden" werden uns ihren LINKEN DRECK weiterhin aufzwingen und bereits die Kinder damit mißbrauchen!

    • Kapuzerer (kein Partner)
      16. April 2020 11:06

      @Undine
      Mögen die Kunst- und Kulturschaffenden der unsichtbaren Hand des freien Marktes anheimfallen!

      Gerade eben haben ich in einer Zeitung geschnüffelt und was fiel mir auf? Da werden Forderungen finanzieller Art en masse gestellt, allen voran die Gemeinden! Ich wage frech zu behaupten dass es gerade bei denen ein großes Einsparpotential gibt! Beispiel: Gemeinde am Rande des Ruins - bekommt deswegen einen Regierungskommissär verordnet und dieser bringt die Gemeinde in der Regel innerhalb eines Jahres wieder auf Vordermann! Wie ist das möglich? Tja, der Bürgermeister und seine Spießgesellen haben während dieses Jahres nichts zu melden! Das wär halt ein Erfolgsrezept!

  31. Franz77
    14. April 2020 08:42

    So schaut die Zeit aus, in der nichts sein wird wie es einmal war: Maul halten oder ab in die Klappse.

    Wir erinnern uns an die Heidelberger Rechtsanwältin Beate Bahner, die gegen die Corona-Verordnungen klagt? Sie wurde am Sonntagabend in die Psychiatrie eingeliefert.

    https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-nach-aufruf-zu-corona-demo-heidelberger-anwaeltin-in-psychiatrischer-einrichtung-update-_arid,508747.html

    • Franz77
    • Rau
      14. April 2020 08:59

      Die Mafia handelt schneller wie der Staat und vergibt Kredite an Unternhemer. Ist nur etwas gefährlich diese Kredite anzunehmen, würde ich meinen

    • machmuss verschiebnix
      14. April 2020 10:18

      Wir sind im Mittelalter angekommen - wenn einer anders nicht kleinzukriegen war, dann wurde er als Ketzer "entsorgt"

    • Franz77
      14. April 2020 10:19

      Der Pranger ist auch längst zurück.

    • Franz77
      14. April 2020 10:41

      Hier erzählt Frau Bahner von ihrer Verhaftung und wie es ihr geht, anscheinend ist die Einrichtung wo sie hingebracht wurde neu (!!) (abgeführt in Handschellen auf dem Rücken, Isolationshaft, keine Möbel, Klostuhl, Glas Wasser ...)
      https://soundcloud.com/user-948040119/ra-beate-bahner-verhaftet

    • Engelbert Dechant
      14. April 2020 10:45

      Diese Nachricht kommt aus so verschiedenen Quellen, dass sie als echt bezeichnet werden kann. Über mehrere Jahre hinweg wir Beate Bahner von unabhängigen Kunden ausgezeichnet, freundlich und kompetent bewertet.

      Ihr Auflehnen gegen die Staatsmacht war ein mutiger, vielleicht zu mutiger Schritt gegen eine quasi-tötalitäre Machergreifung. Es ist absolut keine Verschwörungstheorie, dass es heute möglich ist, Personen von Aussen in einen psychisch labilen Zustand zu treiben.

      Jetzt muss Alles geschehen, um Beate Bahnen zu helfen. Als erstes sollte man Amnesty international um Hilfestellung ersuchen.

    • pressburger
      14. April 2020 11:27

      Unglaublich. Nicht bagatellisieren. Alles was in Deutschland so anfängt, wird bereitwillig in Österreich übernommen.
      Ergänzung, in einem deutschen Ärzte Blog, wird die Frage des Missbrauchs der Psychiatrie gegen die Kritiker der Staatsgewalt in Zeiten der Krise, ausführlich diskutiert.
      Erschütternd. Fast die Hälfte der dort diskutierenden Ärzte, z.T. Psychiater, zeigen Verständnis, sogar Zustimmung, für diese staatliche Willkür.

    • machmuss verschiebnix
      14. April 2020 11:50

      @Engelbert Dechant ,

      wenn Fr. Bahner auch nur eine Spur labil währe, dann hätte Sie resigniert - sich abgekapselt - Weinkrämpfe . . .
      Im Gegenteil, sie kämpft - jetzt erst recht - Gott schütze dieses wertvolle Mädel - hätten wir nur eine ganz Stadt von solchen Kämpfer-Naturen, dann könnte die Links-Mafia einpacken ! ! !

    • Engelbert Dechant
      14. April 2020 16:41

      Widerspruch! Wer halbwegs bei Verstand ist, begibt sich nicht in die Hände der Psychiatrie. Wie Ärzte auch denken können, wird weiter oben geschildert. Ich gehe davon aus, dass Frau Dr.Bahner so massiv bedränt worden ist, dass plötzlich die Angst vorherrschend wurde. Das und nur das wollte ich mit labil ausdrücken.

    • Sensenmann
      14. April 2020 22:08

      @pressburger
      "Erschütternd. Fast die Hälfte der dort diskutierenden Ärzte, z.T. Psychiater, zeigen Verständnis, sogar Zustimmung, für diese staatliche Willkür."

      Ja, die Blockwarte und Hexenkommssare sind unter uns. Genau deshalb bin ich ja dafür, dieser Art Menschen ihre eigene Medizin zu kosten zu geben. Die wären die ersten, die sich empören, wenn sie selbst dran kommen. In einem Staat in dem ein Fall Mollath oder Gurlitt möglich war sollte man - so man nicht zu einer Verbrecherbande gehört - sehr vorsichtig mit dem Loben von derlei Maßnahmen sein.
      "Der Schoß ist fruchtbar noch aus dem das kroch..."
      Da der Kurzismus nur eine Spielart des Merkelismus ist, ist es nur eine Frage der Zeit...

    • McErdal (kein Partner)
      16. April 2020 08:51

      @ Engelbert Dechant

      Aus Ihrem Post:
      Jetzt muss Alles geschehen, um Beate Bahnen zu helfen. Als erstes sollte man Amnesty international um Hilfestellung ersuchen.

      Was besseres fällt Ihnen nicht ein - wissen sie nicht wer Amnesty international ist ?

      Das glaube ich jetzt aber nicht......

  32. Rau
    14. April 2020 08:42

    Der Wahnsinn wird "normal" und umgekehrt. Die Anwältin Beate Bahner, die gegen die Massnahmen klagte ist in der Psychiatrie gelandet

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/corona-update-zum-14-april-anwaeltin-bahner-in-psychiatrie/?fbclid=IwAR379RTcinXTAWgb_bc88mfiF-Q6IwqL1dPadXbQozXdMLJudieogfTeuyU

    • Franz77
      14. April 2020 08:44

      Wir waren zeitgleich, es ist einfach ungeheuerlich. "Sehr verwirrter Eindruck" - Na sowas ....

    • machmuss verschiebnix
      14. April 2020 10:16

      Die Medien-Meute gehört weggesperrt, denn die sind schuld an der Corona-Hysterie ! ! !

  33. Frühwirth
    14. April 2020 08:28

    Bitte den link zur Internet-Plattform zum Tarockieren.
    Besten Dank im voraus!

    • Andreas73
      14. April 2020 12:17

      Ja, bitte um Link.
      Im Netz gibt es ja verschiedene Angebote. Ich bin mir aber nicht sicher ob und welche tatsächlich funktionieren. Vor allem als geschlossene Runde Mensch gegen Mensch. Weil, wer will schon einen Server häckerln ;-)
      Bin auch über Erfahrungsberichte sehr dankbar.

  34. Rau
    14. April 2020 08:27

    Man könnte abseits von den "Garagen" auch jene findigen Wissenschaftler nennen, die in Wien aus einer Spende von ein paar tausend ausrangierter Transistoren das "Mailüfterl" zusammengebaut haben.

    Auch Europa hat seine Stärken, nicht alles kommt aus Amerika. Kreativität war noch nie eine Frage von mehr Privat weniger Staat oder auch umgekehrt, hüben wie drüben, soviel ist jedenfalls sicher. Bestenfalls für die Not hat bisher der Staat gesorgt, was die Menschen erfinderisch gemacht hat.

  35. Josef Maierhofer
    14. April 2020 07:47

    Ja, sogar das österreichische Pandemiegesetz wurde durch eine WKO Organisation ersetzt, die 38 Milliarden ohne Kontrolle an Gewisse verteilt auf Kosten aller, mit Bürokratie als 'Schutzschild'.

    Dass unsere (Partei)Politik da erfinderisch ist, wie man Demokratie außer Kraft setzen kann, ist wohl für Staatsdiener mit Mandat von der Bevölkerung einmalig und (eigentlich nicht) neu, man versucht das schon seit Jahrzehnten. Da hatte Onkel Soros und Kumpane die 'rettende' Idee: Corona. Blitzschnell hat man den Schock ausgenutzt und sogar die Opposition überrumpelt per 'Schulterschluss'.

    Es entsteht ein neuer Staat, der mit Demokratie nur noch entfernt zu tun hat, immerhin war man ja 'fulminanter Wahlsieger'. Regiert wird jetzt mit Corona, das man beliebig verlängern kann.

    Traurig ist für mich, dass alles österreichische ausgelöscht wird und (auftragsgemäß ?) die westlichen Großkonzerne zum Zug kommen, wie Amazon &Co.

    Traurig ist, dass die Medien nur noch Corona trommeln und diese Staatsübernahme durch Regierung und Partei überschreien.

    Traurig ist, dass es noch nie, nicht einmal nach dem 2. Weltkrieg, mehr Arbeitslose gegeben hat als jetzt.

    Traurig ist, dass von den 'Verlustabgeltungen', die ohnehin nur 10% des Schadens decken, auch noch nirgendwo was zu sehen ist und alles in Bürokratie ertränkt wird. Oder ist schon was angekommen bei den Freunden der WKO, die ja eine einflussreiche Parteiorganisation darstellt ? Die reden natürlich nicht darüber. Keinem dieser beamteten und von der WKO ausgeschalteten Bürokratie - 'Papiertiger' wird ein Haar gekrümmt, sie verwalten weiter, egal wie viele Arbeitslose sie verwalten, sie werden nicht weniger.

    Die Steuer fließt spärlicher, also woher das nehmen ? Ach ja EZB und Inflation, also von dem Bürger, dem man auch den 38 Milliarden Rucksack umhängt.

    'Sehr erfinderisch' unsere Politik bei der Selbstbedienung und Selbsterhaltung ihrer Klientel und Privilegien auf Kosten der Zahler.

    Der Übertitel und das Lied heißt Corona und wurde im Gleichklang über die ganze Welt medial gebreitet, von wem, ach ja von 'Corona' ....

  36. Walter Klemmer
    14. April 2020 07:44

    Das Durchgreifen der Regierung war prinzipiell gut aber zu spät.
    Falsch war der Shut down der Wirtschaft. Der Stillstand von Firmen ohne Erkrankungsfälle....
    Bildung und Kultur und Tourismus und Gastronomie vorrübergehend aussetzen und wo möglich digitalisieren ja, aber gezielte Quarantäne betroffener Firmen wäre ausreichend gewesen.
    Da ist wohl der grüne Wirtschaftszerstörungswahn, den der BK in die Regierung holte, durchgedrungen....
    Problem war: zuerst nix machen, monatelang trotz Medienberichten Grenzen offen und Flughäfen ohne Kontrollen lassen und dann hysterisch übertreiben mit grünem Anschober der offen Gefallen an seinen Methoden hat!!!!und Corona nur als Testfall wür weiteres Wirtschaftzerstören sieht.
    Eine Buberlpartie diese Regierung mit ideologischen Scheuklappen (Klimawandel, Gender, Feminismus, Multikultiantifa), die dann die Schuld "Experten" zuschiebt,
    sich aber selbst !hundertprozentig! sicher ist, dass alles richtig gemacht wurde. Nein!
    Zu spät und dann maßlos!

    • Gerald
      14. April 2020 08:11

      Firmen/Fabriken waren nicht vom Shut-Down betroffen. Es mussten nur Geschäfte mit Kundenkontakt schließen. Die Firmen haben entweder weiterproduziert, oder freiwillig wegen Nachfragemangel (z.B. Autoindustrie - weil Autohäuser schließen mussten) vorübergehend dichtgemacht.
      Einen General Shut-Down wie in Italien gab es bei uns nicht und selbst in Italien waren zahlreiche Industrien als Grundversorger davon ausgenommen.

    • dssm
      14. April 2020 09:20

      @Walter Klemmer
      Das echte Problem für die Wirtschaft ist nicht der Shut-Down, sonder die Panikmache. Zuerst war alles ganz harmlos, Österreich und Europa best möglich vorbereitet, Masken ein Schwachsinn, Grenzkontrollen undurchführbar und urplötzlich das komplette Gegenteil. Aus harmlos wurde tödlich. Kein Wunder wenn die Menschen Angst haben, denn sie wissen gar nicht mehr wo ihnen der Kopf steht.

      Daher werden viele Menschen aufs Einkaufen verzichten. Urlaube sind in Balkonien und Handwerker werden nur im Notfall angerufen.

      Wie man von der Panik wieder wegkommt ist die Frage.

    • Rau
      14. April 2020 10:19

      Was haben Sie gegen Urlaube in Balkonien? Ist doch in diesen Zeiten verwerflich auch nur an Urlaub zu denken! Sie müssen sich schon entscheiden @dssm - heute kommen Sie etwas verwirrt rüber und scheinen auch den Hang zu haben, anderen persönlich zu kommen????

    • dssm
      14. April 2020 10:48

      @Rau
      Sparen wir uns diese Anwürfe, wo man so lange das Wort verdreht, bis das passende herauskommt.

      Denn natürlich meine ich Urlaube nach dem "shut-down". Gerade ältere, meist gut situierte Leute haben ja die Verletzlichkeit auf Kreuzfahrtschiffen oder auch nur generell im Ausland kennengelernt. Die werden sich zweimal überlegen, ob eine Reise mit Angst im Hinterkopf wirklich den Lustgewinn bringt.

      Ich hoffe zwar, daß der Panikmodus wieder rasch verschwindet, aber recht glauben mag ich es nicht.

    • Bible Black
      14. April 2020 13:55

      @dssm

      Man verschrotte diese Kreuzfahrtschiffe; sie verbrennen Schweröl.
      Aber es ist ja soooo herrlich, auf hoher See ein paar Mal am Tag Schlemmermahlzeiten!
      Da lässt man sich doch von Diabetes und Bluthochdruck nicht stören. Und gegen Sodbrennen und Verdauungsschwierigkeiten hat man eh vorgebeugt.

  37. Rau
    14. April 2020 06:42

    Man wird leider zum Abbau eines Grossteils auch des aktuellen Urlaubs gezwungen

    • dssm
      14. April 2020 09:24

      @Rau
      ?!?!?!
      Ich glaube viele wären glücklich, wenn denn die Probleme so ernst wie die Ihren wären.

      Man kann den Unternehmern nur das Abwandern empfehlen! Mit Angstellten die während einer solchen existenziellen Krise an Urlaub denken, ist keine erfolgreiche Firma zu führen.

      Werden Sie Beamter!

    • Rau
      14. April 2020 10:01

      Woher nehmen Sie, dass das mein grösstes Problem wäre. Ist eine Feststellung!

    • Rau
      14. April 2020 10:03

      Im Artikel wird eben fälschlich behauptet, es ginge nur um alten Urlaub

    • ÄGIS
      14. April 2020 10:30

      dssm: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      im Umfeld meiner Verwandtschaft befindet sich auch ein home-worker.

      DER regt sich auf, weil er die ZU HAUSE geleisteten Überstunden (!!!) nicht abgegolten bekommt.
      UND ein Teil seines alten Urlaubes - nach Entfall der home-worker Arbeit - eingerechnet wird.
      Daß er seinen Job nicht verliert ist für ihn selbstverständlich. Hat doch das Unternehmen bisher Gewinne gemacht.
      Mit SO Leuten gewinnt man keinen (Wirtschafts-) Krieg.
      Von den Abgeordneten Brüssel abwärts, Beamten etc. will ich gar nicht mehr reden !

    • Rau
      14. April 2020 10:44

      Es ist nicht mal mein grösstes Problem derzeit, dass ich meinen Urlaub absagen muss, den ich pflichtbewusst zur besseren Planbarkeit für meinen Arbeitgeber schon im Jänner bekannt gegeben hab. Es ist schlicht eine Falschmeldung, dass es hier nur um Resturlaub geht. Worüber sich dieser "Homeworker" aufregt ist mir egal, @ÄGIS. Es sollte, wenn schon auch die Wahrheit in einem Artikel stehen, wenn derartiges angesprochen wird!

    • dssm
      14. April 2020 10:49

      @Rau
      Falls sie es nicht bemerkt haben, es waren Fragezeichen vorausgestellt, da ich mir so eine Aussage von Ihnen nicht so recht vorstellen konnte.

      Sie hätten vielleicht einen Satz mehr hinzufügen können!
      Jedenfalls Danke für die Klarstellung.

    • Rau
      14. April 2020 11:11

      Nebenbei handelt es sich auch um keine Kleinigkeit sollte dieser Ausnahmefall zur Regel werden. Dann wäre das nämlich schon ein grösseres Problem. Geht ja beim Urlaubsanspruch nicht nur darum wohin zu fliegen. Es soll Leute geben, die Ihren Urlaub gerne zur eigenen Verfügung hätten, wie es ja auch vorgesehen ist

  38. Konrad Hoelderlynck
    14. April 2020 06:37

    Jedenfalls wird man sehr genau beobachten müssen, welche legistischen Winkelzüge und Verordnungen und Erlässe weiterhin auf uns zu kommen. Der Regierung hier auf die Finger zu schauen, ist wichtiger als alles andere.

    • Wyatt
      14. April 2020 08:06

      …...nur allein auf die Finger zu schauen, wird nichts nützen, der weltweit gleiche "aufgeblasenen Mumpitz" verfolgt mit Sicherheit noch anderes als nur die Gesundheit der Bevölkerung, oder?

  39. Konrad Hoelderlynck
    14. April 2020 06:29

    Der erste Schritt zur Normalisierung beginnt im Kopf. Ich bin immer noch erstaunt, wie begeistert viele Leute Maske und CORONA-Angst stolz vor sich her tragen anstatt zu kapieren, dass CORONA in dieser Causa das geringste Problem ist. Gibt es wirklich nur so wenige Menschen, die den aufgeblasenen Mumpitz durchschauen? Ich finde das ekelhaft.

    • Almut
      14. April 2020 09:22

      **********************************************!
      Auch ich war erstaunt und entsetzt wie viele Leute ihre Coronaangst und Masken stolz vor sich hertrugen und z. B. den "Nicht-Maskenträgern" (auf der Straße) mit Aggression begegneten. Auch in meinem Bekanntenkreis gab es einige Leute die feindselig wurden, weil ich fand, dass diese Corona-Maßnahmen ein ungutes und gefährliches Polittheater seien. Jedenfalls werde ich diese Leute in meinem Bekanntenkreis bitten, auch in Nach-Coronazeiten die soziale Distanz zu mir aufrechtzuerhalten. So trennt sich für mich die Spreu vom Weizen.

    • Freddolina
      14. April 2020 10:35

      Ja, auch ich bemerke viele Leute, die mit großer Begeisterung „Katastrophe spielen“. Endlich tut sich was in ihrem Leben, endlich haben sie ein Gesprächsthema und können mit anderen über vermeintlich neueste Entwicklungen „gackern“. Es sind dieselben, die andere „ideologiefremde“ Personen anfeinden und denunzieren - so entsteht ein neues Wir-Gefühl, das „Team Österreich“! Diese Leute werden sich ihren lieb gewordenen Virus und das lustvolle Fürchten davor auch nicht so einfach wegnehmen lassen... (Angst vor der 2.Welle!). Mich erschreckt, wozu Menschen unter diesen Umständen fähig sind, dazu ein Beispiel: Meine Schwiegermutter, über 80, lebt in einem Gemeindebau in NÖ. Seit Jahren liefert ihr ein ebenfalls betagter Bauer einmal pro Woche Kartoffeln und Eier (worüber sie sehr froh ist.) Dieser wurde jetzt MEHRFACH angezeigt, weil er auch in Zeiten der Ausgangssperre Kartoffeln und Eier geliefert hat. Er hat eine Strafe von Zugtausend Euro ausgefasst und muss nun die Hälfte seines Ackers verkaufen, weil er sonst das Geld für die Strafzahlung nicht aufbringen kann... Wie gesagt, ein alter Mann, selbst krank... einfach nur traurig und widerwärtig! So agiert das „Team Österreich!“

    • Yeti
      14. April 2020 12:08

      Meine Erfahrung ist: Viele Leute WOLLEN ihre Corona-Katastrophe haben! Sie würden nicht darauf verzichten wollen, weil es erstmalig in ihrem Leben etwas gibt, das dieses bis dahin völlig uninteressante, bedeutungslose und sinnleere Leben mit Sinn erfüllt. Und der Sinn besteht darin: Dieses Leben ist gefährdet und bedroht, und es muss - koste es was es wolle - gerettet werden. Auf einmal ist der Normalbürger wichtig und bedeutsam, ja sogar der Herr Bundeskanzler macht sich Sorgen um ihn! Wenn das nicht der Höhepunkt des bisherigen faden Lebens ist!

    • Charlesmagne
      14. April 2020 12:09

      @ Konrad Hölderlink

      Kurze Antwort auf Ihre Frage: JA!

    • Ingrid Bittner
      14. April 2020 13:15

      @Almut: Ich höre von knapp an der Altersgrenze liegenden Frauen, die beim Einkaufen (in der für Alte reservierten Zeit) mit Blicken bedacht werden, die ungefähr bedeuten, husch, husch, Oma zurück ins Grab.... So gesehen fördert die Coronakrise unheimlich das Zusammenleben, nicht wahr!?

    • logiker2
    • Sensenmann
      14. April 2020 21:56

      @Freddolina
      Es gab keine "Ausgangssperre". Niemand konnte ihm verbeiten, etwas zu liefern. Der Bauer soll einen Anwalt nehmen (aber - was in Pröllistan schwierig sein dürfte" - keine in der Wolle gefärbte ÖVP-Kreatur) und alle Strafen beeinspruchen.

      Wahrscheinlich aber war er selber ein braver ÖVPler, der jetzt nur bekommt, was er gewählt hat.

      Aber alleine daß sowas möglich ist, zeigt schon wie weit sich dieser Dreckstaat von einem Rechtsstaat entfernt hat.

    • McErdal (kein Partner)
      16. April 2020 11:46

      @ Ingrid Bittner

      Völlig richtig - jene, die noch nicht verstanden haben, daß die ALTEN (die unnützen

      Fresser) das Ziel sind, um endlich schon in die ewigen Jagdgründe abzuzischen,

      denen ist ohnedies nicht mehr zum Helfen !

      Nur solche Idioten vergessen dabei - heute ich - morgen Du - hihi.....

  40. Templer
    14. April 2020 06:28

    Man soll ja nie seinen Optimismus verlieren und beten, dass die Hoffnung wirklich zu letzt stirbt.
    Ich kann leider nur wenig Positives entdecken.
    Ein Ö V P (Österreichische Verräter Partei) und Soros Jünger hat das Zepter in der Hand und wird von Linken ideologischen Volkssschullehrer flankiert, dem diese Macht auch für die Zeit nach Corona sehr gefällt -Stichwort Klimawandel. Ein Becken nach vorne tragender Philosoph soll das Budgetthema stemmen?
    Positive Zukunftshoffnung sieht anders aus.

    Mal was lesenswertes aus dem Standard

    https://www.derstandard.at/story/2000116589247/husch-pfusch-gesetze-zahllose-erlaesse-das-virus-im-massnahmengesetz

    Die Regierung wird ermächtigt, während der Dauer der durch Covid-19 hervorgerufenen außerordentlichen Verhältnisse durch Verordnung die notwendigen Verfügungen zur Förderung und Wiederaufrichtung der gesundheitlichen Versorgung, zur Abwehr wirtschaftlicher Schädigungen und zur Versorgung der Bevölkerung mit Gesundheitsleistungen und Bedarfsgegenständen zu treffen. In den zu erlassenden Verordnungen können Geldstrafen … festgesetzt werden."

    Das kommt uns doch bekannt vor? Das ist doch die Basis der derzeitigen Maßnahmen der Bundesregierung? Mitnichten. Das ist der Text des Kriegswirtschaftlichen Ermächtigungsgesetzes von 1917, nur das Wort Krieg wurde durch Covid-19 und wirtschaftlich durch gesundheitlich ersetzt. Jener Gesetzestext also, mit dem 1933 der Rechtsstaat ausgehebelt, die Demokratie zerschlagen wurde und der Austrofaschismus die Macht ergriff.

    • Templer
      14. April 2020 06:35

      Das kommt einem auch bekannt vor, aus dunklen Linksfaschistischen Zeiten......

      https://www.ortneronline.at/gerechtigkeit-in-zeiten-der-ausgangssperren/

    • Engelbert Dechant
      14. April 2020 08:40

      "Eine Regierung von unerfahrenen Jugendlichen unter der Leitung eines ausgebrannten Volkschullehrers im psychodelischen Machtrausch hat das Land an die Wand gefahren. Ein Volk von Masochisten ließ sich mit Vergnügen einsperren und jubelt seinen Führern mit Begeisterung zu. Allerdings leise und mit Mundschutz, dem sichtbaren Zeichen der Unterwerfung." So hätte wohl Karl Farkas unser Leben sarkastisch kommentiert.

    • Templer
    • Ingrid Bittner
      14. April 2020 13:09

      Zu den "Ermächtigungen" ein neuer Beitrag von Gerald Grosz:

      https://www.youtube.com/watch?v=aexp11BBlLg

      "Die Mär von Orbans Diktatur"

    • Templer
      14. April 2020 15:48

      Auch sein Buch ist lesenswert.
      Snowden weiß wie der Überwachungsstaat funktioniert.....
      Die Überwachung wird bleiben!

      https://t3n.de/news/edward-snowden-warnt-virus-1266408/amp/

    • Sensenmann
      14. April 2020 21:49

      Ich kann alklen bereits jetzt sagen wie die Brandstätter-Justiz, alle Verfassungsklagen abschmettern wird.
      "Die gesamte staatliche Verwaltung darf nur auf Grund der Gesetze ausgeübt werden."

      "In diesem Fall wurde gar keine Verwaltung ausgeübt, sondern Notverordnungen geschaffen. es liegt kein Widerspruch zu Art. 18 vor."
      Wir kennen derlei schon von diesem VfGH. So reicht es ja, wenn eine Behörde etwas als Grundlage eines Bescheides behauptet, es muss nicht wahr sein.
      Wer so was als Urteil unterschreibt, der ist zu ganz anderen Taten fähig.
      Aber die Justiz war immer Hure der Politik.

      Was sich in der Piefkei mit der Anwältin abspielt, kennen wir schon von Mollath und Gurlitt. Bald auch hier?

    • Solon II (kein Partner)
      16. April 2020 09:15

      @ Templer
      Gehässigkeit ist das Letzte das wir jetzt brauchen!
      Ist ihnen schon aufgefallen, dass ausser Unterstellungen und schmählichen Bezeichnungen, ihr Text keinen einzigen brauchbaren Vorschlag zur Bewältigung der Krise enthält?
      Erforderlich wären Vorschläge, die als brauchbare Alternativen umgesetzt werden könnten.
      Merke: Hass ist ein schlechter Lotse!

  41. ibn rushd
    14. April 2020 06:07

    Da fällt mir folgender Spruch ein:"Not macht erfinderisch".
    Allerdings muessen wir unsere Bürokraten blockieren, damit das wirksam werden kann. Leider haben wir davon sehr viele in der EU und Österreich.

  42. ibn rushd
    14. April 2020 06:04

    Da fällt mir folgender Spruch ein "Not macht erfinderisch". Allerdings muessen wir unsere Bürokraten blockieren, damit am das wirksLeider gibt es davon viel zu viele in der EU und in Österreich.

  43. El Capitan
    14. April 2020 02:57

    Für mich ist die Zurückdrängen der Freizeitideologen interessant. Sie treiben zwar nach wie vor auf Twitter, Facebook und anderen asozialen Medien ihr Unwesen, aber sie wirken seit Wochen um eine Größenordnung noch lächerlicher als sonst. Tatsächlich haben wir alle zurzeit andere Sorgen als Gendertoiletten, korrekte Neusprache und paritätisch besetzte Vorstände staatsnaher Firmen.

    Zurzeit sind Ideenreichtum und Optimismus gefragt. Die Viren werden uns noch lange drangsalieren, aber es wird wieder Normalisierung einkehren.

    Auch die Ideologen werden wieder ihr Unwesen treiben, aber sie werden es schwerer haben als bisher, denn das Ansehen der Naturwissenschaften und der Medizin ist gestiegen. Mit Gendertoiletten lösen wir keine Probleme, mit Medikamenten und Impfstoffen schon.

    Schlecht wird es manchen Branchen ergehen, wie etwa Kinos oder den Fluggesellschaften. Völlig blank liegen die Nerven im ideologisch kontaminiert Kulturbetrieb. Da herrscht Endzeitstimmung. In diesem Bereich fällt auch mir beim besten Willen nicht ein, wie man mit neuen Ideen etwas verbessern könnte.

    Hier ist meine Trauer enden wollen.

    • Konrad Hoelderlynck
      14. April 2020 06:22

      Im Kultur-Bereich könnte man durchaus vieles verbessern. Ein erster Schritt wäre tatsächlich, anstelle ideologischer Agitation wieder echte Kunst anzubieten.

    • Gerald
      14. April 2020 08:03

      Unterschätzen Sie nicht die Ideologen, denn diese haben wir jetzt auch in der Regierung sitzen. Die Grün-Fundamentalistin Gewessler hat gerade gestern angekündigt ihren Klimakreuzzug mit aller Härte weiterführen zu wollen und dass Förderungen nur für klimafreundliche Wirtschaft vergeben werden sollte.

    • Kyrios Doulos
      14. April 2020 09:28

      Ad "Völlig blank liegen die Nerven im ideologisch kontaminiert Kulturbetrieb. Da herrscht Endzeitstimmung." El Capitan: Ich weiß es wirklich nicht, da ich in der Branche niemanden kenne. Herrscht dort tatsächlich Endzeitstimmung? Können die sich nicht todsicher sein, daß sie aus Steuergeldern hochsubventioniert bleiben, zumal Lunacek, Ludwig und Hebein die soziaistisch-feministisch-antifaschistischee "Kultur" lieben und hegen und pflegen? Wenn die "Kulturschaffenden" jammern, ist das nicht ihre Akquisitionsmethode, um Steuergeld zugeschanzt zu bekommen? Gespielte Endzeitstimmung also?

    • El Capitan
      14. April 2020 10:01

      @Kyrios: Ich kenne einen "Kulturschaffenden" aus der grünen Ecke in Ostösterreich. Marke gebildet und mäßig links, also gesprächstauglich für IQ>100.
      Da gibt es schon ein paar, deren Quellen noch nicht ausgetrocknet sind, aber die meisten zittern sicht- und hörbar. Da ist jeder Pensionist besser dran, egal wie wenig da auf dem Konto liegt.

  44. Zssz
    14. April 2020 02:38

    Es gab schon vorher Tarock-Plattformen im Internet. Die neue des Österreichers ist zwar ästhetischer, aber leider noch fehlerhaft.

  45. Dennis
    14. April 2020 02:37

    Zur Erkenntnis der Spitalskapazitäten: Die Anzahl der Intensivbetten in Österreich dürfte in Wahrheit ausreichend sein. Und mehr Intensivbetten nützen auch nichts ohne mehr Personal. Zwei hilfreiche Einsichten könnten sich aber einstellen:
    1) Speziell Migranten in Wien wollen bei jedem Wehwehchen ins Spital. Das muss aufhören. Spitäler sind für Notfälle und Operationen da.
    2) Es ist andererseits absurd, dass sämtliche Personen in Pflegeheimen bei jedem Notfall sofort ein Intensivbett und eine Beatmungsmaske kriegen. Es nützt hier meist schlicht nichts mehr.
    Wenn wir beides beenden, werden wir die bestehenden Kapazitäten unseres Gesundheitssystems weit effizienter nutzen.

    • Rau
      14. April 2020 06:58

      Besser eine Ladung Morphium?

    • machmuss verschiebnix
      14. April 2020 10:08

      @Rau, es würde mich überhaupt nicht wundern, wenn die Linken in ihrer Allmacht die Euthanasie einführen - blieben denen doch sooo viel Geld für weit wichtigere Themen , wie Genderforschung uvam. [ätz]

  46. machmuss verschiebnix
    14. April 2020 02:21

    Trump hat den Corona-Weltuntergang schon abgesagt - wer weiß, wieviele Jahrzente Europa hintennach hängen wird [ätz]

    https://www.youtube.com/watch?v=pWLoYL_WGN0&feature=youtu.be&list=PLUwO8M5yhfA4IkyLFcMuoXawt28NJmyft&t=251

    • Engelbert Dechant
      14. April 2020 07:30

      Gleiches behandeln die linken Mainstreammedien durchaus unterschiedlich. Kurz ging zu Ostern über den Neusiedlersee. Es wird berichtet: "Der Heiland ist auferstanden". Trump gelingt das Gleiche. Wir bekommen serviert: "Der Trottel kann nicht einmal schwimmen".

    • machmuss verschiebnix
      14. April 2020 10:02

      hihi, ja klar @Engelbert Dechant - der müßte ja nicht gehen, wenn er schwimmen könnte :)))))





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung