Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Sport – wo noch Regeln gelten

Das überrascht nun wirklich: Das Internationale Olympische Komitee und die Welt-Anti-Doping-Agentur sperren Russland gleich für vier Jahre von allen Olympischen Bewerben und Weltmeisterschaften aus. Nie hätte man geglaubt, dass die wirklich so konsequent ernst machen. Davon könnte sich die Welt der Politik eine ordentliche Scheibe abschneiden. Ist sie doch schon seit längerem mit genau dem gleichen Grundproblem konfrontiert: Russland ist unter Putin wieder zu einem Staat geworden, der sich in allen Bereichen eiskalt über alle Regeln hinwegsetzt, der brutal alles durchzudrücken versucht, was seinen nationalen Interessen – vermeintlich – dient.

Gewiss: Russland ist seit 30 Jahren nicht mehr kommunistisch. Es hat keine Intentionen mehr, die Welt durch Propaganda oder Eroberung zum Sozialismus zu bekehren. Das ist jedenfalls positiv festzuhalten. Der real existierende Sozialismus des Moskauer Imperiums in Osteuropa lag freilich schon lange vor seinem endgültigen Ende inhaltlich, wie ökonomisch, wie in Sachen Glaubwürdigkeit und Ausstrahlung in Agonie – ähnlich übrigens wie der real existierende Sozialdemokratismus des Westens derzeit.

Aber es war ein großer Irrtum zu glauben, dass Russland deswegen auch automatisch und dauerhaft in die Kategorie der Rechtsstaaten übergewechselt ist. Denn der alte russische National-Chauvinismus ist noch immer oder schon wieder so agil, wie er schon 1914 gewesen ist, als er die Lunte zu einem 30-jährigen Krieg gezündet hat. Und der russische Nationalismus war auch immer sehr autoritär.

Allerdings fragt man sich in letzter Zeit zunehmend, ob dieser Nationalismus der Ära Putin nicht doch auch von insgeheim wieder wachsenden Sympathien für das kommunistische Zeitalter begleitet ist, die über bloße Nostalgie hinausgehen. Darauf deutet die auffallende russische Freundschaft ausgerechnet zu Staaten wie Kuba, Nordkorea oder Venezuela hin. Kaum bezeichnet sich ein Land als sozialistisch, ist abgewirtschaftet und undemokratisch, zeigt Machthaber Wladimir Putin reflexartig innige Sympathien. Echte Freundschaft zu irgendeiner echten Demokratie ist hingegen bei ihm kaum zu entdecken.

Offensichtlich denkt die Herrschaftselite weiterhin nicht daran, die Macht wirklich mit dem Volk zu teilen. Offensichtlich ist die jahrhundertelange Prägung durch zuerst den zaristischen, dann den kommunistischen Totalitarismus so gewaltig, dass man gar nicht begreift, was die Herrschaft des Rechts und echte Demokratie wirklich bedeuten würden.

Spiegelbildlich tut sich der Westen extrem schwer im Umgang mit Putin. Es gibt keine kohärente Politik, keinen Konsens, wie mit seinem Reich umgegangen werden soll.

Da meinen manche sogar, Russland wäre eine Demokratie. Was freilich horrender Unsinn ist. Zur Demokratie würde gehören, dass nicht immer derselbe ganz automatisch die Wahlen gewinnt, dass Oppositionspolitiker freien Zugang zu den Medien haben und nicht regelmäßig eingesperrt werden, dass es unabhängige Gerichte gibt, dass es pluralistisch aufgefächerte Zeitungen und Fernsehstationen gibt. Und vieles andere mehr.

Aber bei diesen Punkten geht es nur um innerrussische Vorgänge. Da kann man natürlich sagen: Das geht die Außenwelt nicht direkt etwas an – bei einer Atommacht schon gar nicht. Nicht ignorieren kann man hingegen das, was Russland auch außerhalb seiner Grenzen an schweren Rechtsverletzungen verschuldet. Und doch tut sich Europa enorm schwer mit der Reaktion, obwohl es dabei um viel schlimmere Regelverletzungen als im Sport geht.

Umso mehr Respekt nötigt einem die Sportwelt ab, die jetzt so konsequent und mutig gegen Russland vorgeht. Sie sperrt Russland für vier Jahre von allen Großereignissen, weil es ganz offensichtlich in breitester Front durch Doping betrogen hat. Das russische Doping bestand nicht bloß wie anderswo in heimlichen Einzelaktionen von Sportlern und Trainern. Im Reich Putins hat vielmehr der Staat selbst ständig und organisiert beim Doping mitgeholfen und Testergebnisse gefälscht. Die russische Anti-Doping-Agentur hat sich nicht nur einmal, sondern seit Jahren und in breiter Front als Pro-Doping-Agentur betätigt.

Aber beim Doping im Sport geht es "nur" um Betrug und selbstzugefügte gesundheitliche Schäden. Während es in anderen Aspekten der russischen Politik um Leben und Tod, um großangelegten Landraub geht. Was zweifellos weit schlimmere Delikte sind.

  • Man denke etwa an die 13.000 Toten im Gefolge des russischen Einmarsches in die Ukraine.
  • Man denke an die Eroberung von Teilen Georgiens.
  • Man denke an die jahrelangen russischen Verletzungen des Vertrages über atomare Mittelstreckenraketen, die im letzten Winter die USA und die Nato ihrerseits zum Ausstieg aus dem Vertrag bewogen hat.
  • Man denke an die unappetitliche russische Kooperation mit Mächten wie dem iranischen Mullahstaat im Syrienkrieg.
  • Seit ein paar Tagen hat sich nun auch Deutschland aufgerafft, eine weitere Verwicklung Russlands in ein Verbrechen offenzulegen, die monatelang unter dem Teppich gehalten worden war: Russland hat sich so konsequent geweigert, bei der Aufklärung eines Auftragsmordes an einem Georgier in Berlin mitzuwirken, dass das nur noch als ungewolltes Eingeständnis gewertet werden kann: Der Auftrag zu dem Mord ist vom russischen Geheimdienst gekommen.
  • Und das ist keineswegs der erste Mord durch den russischen Geheimdienst an einem Kritiker der russischen Politik, der im Westen ausgeführt worden ist. Vor allem Großbritannien ist schon mehrmals zum Schauplatz geworden.

Aber man soll dennoch die Hoffnung nie aufgeben: Vielleicht ist sogar die energische Reaktion der Sportwelt mehr als die unsicheren Reaktionen der Politiker anderer Länder imstande, um Moskau wachzurütteln. Um dem Land klarzumachen,

  • dass man sich einfach anders zu benehmen hat, wenn man in der internationalen Welt als erfreulicher Partner akzeptiert werden will;
  • dass die brutale Verfolgung nationalistisch-chauvinistischer Interessen sehr oft den eigenen Interessen viel mehr schadet, als wenn man sich rechtlichen Regeln im zivilisierten Umgang unterwerfen würde;
  • dass die Welt es nie mehr akzeptieren wird, wenn eine Großmacht die Souveränität fremder Länder zu unterdrücken und diese der eigenen Einflusssphäre unterzuordnen versucht;
  • dass die einstige Zugehörigkeit von Staaten zum sowjetischen Imperium Russland diesen Ländern genauso wenig Bevormundungs- oder andere Rechte gibt, wie sie Österreich gegenüber Staaten hat, die einst der k. und k. Monarchie angehört haben.

Europa, die Welt der rechtsstaatlichen Demokratien, müsste eine komplizierte Doppelstrategie fahren. Einerseits ist Russland überall dort konsequent entgegenzutreten, wo es das Völkerrecht bricht. Andererseits ist der zweifellos von unberechtigten Minderheitskomplexen und absurden Einkreisungsängsten geplagten russischen Seele beharrlich klarzumachen: wie gerne wir Russland als gleichberechtigten Freund in unserer Mitte hätten; wie sehr wir die große russische Kultur von der Musik bis zur Literatur respektieren und lieben; wie sehr wir uns alle gefreut haben, als unter Gorbatschow und Jelzin das große Land in die absolut richtige Richtung marschiert ist.

Europa müsste eine solche Doppelstrategie ohne Rücksicht auf die USA umsetzen. Ist doch deren Politik Russland gegenüber oft nicht wirklich nachvollziehbar. Kongress und Präsident verfolgen dort in Sachen Russland eine ständig wechselnde und eindeutig primär den innenpolitischen Konflikten untergeordnete Politik. Das soll freilich in keiner Weise heißen, dass das oft rätselhafte und auch tadelnswerte Verhalten der USA moralisch auf eine Stufe mit dem Verhalten Putin-Russlands zu stellen wäre. Eher scheint es so zu sein, dass der amerikanische Neo-Isolationismus russischer Hemmungslosigkeit geradezu den Weg geebnet hätte.

Freilich: Die Hoffnung auf eine kohärente Russland-Politik Europas ist eine illusionsbeladene Utopie. In Wahrheit ist die Russland-Politik der einzelnen Staaten Europas mindestens genauso chaotisch und untereinander zerstritten wie zwischen den einzelnen Akteuren in Washington. Während etwa Frankreich für eine Annäherung an Russland plädiert, ist für Polen, die baltischen Staaten und die Ukraine der Wunsch nach einer stark antirussischen Politik der EU absolut dominant. Während diese Länder stets die Nord-Stream-Gaspipeline strikt abgelehnt haben, waren Deutschland und auch Österreich dabei die engsten Partner Russlands.

PS: Es wäre übrigens ein überaus kluger Akzent der österreichischen Freiheitlichen, würden sie – auch aus den diversen genannten Anlässen heraus – ihren Freundschaftspakt mit der russischen Machtpartei sistieren. Das müsste ihnen umso leichter fallen, als diese Politik ja führend vom obersten Ibiza-Dummkopf Gudenus eingefädelt worden war. Es hilft ja einer Partei – oder einem Land wie Ungarn – nicht, sich Russland an die Brust zu werfen, weil man in Westeuropa vom politmedialen Mainstream schwer diskriminiert wird, weil man zeigen will, dass man Alternativen hat. Damit verprellt man mehr Gutmeinende, als einem eine Freundschaft mit dem Putin-Russland einbringt (nämlich gar nichts).

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    46x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2019 04:04

    Der Bogen vom Doping zur Politik ist gut gemacht.
    Erfordert aber doch eine Replik.
    Also los:

    Die Dopingkultur im Spitzensport ist verwerflich, aber keine rein russische Sache, wenn ich da so an die Tour de dope in Frankreich denke. Und Österreich?
    Naja:
    https://www.news.at/a/sport--uebersicht-ueber-oesterreichische-doping-faelle-10671380
    Der Ausschluss von gedopten Atlethen aus dem Wettkampf ist eine Selbstverständlichkeit.
    Wenn es wahr ist, daß staatliche Stellen das Doping getragen haben, rechtfertigt es auch die sperre des jeweiligen Staates.
    Man könnte sich ja auch auf separate Doping-Games einigen, die gewinnt dann der, der die besseren Chemiker hat. Quasi das "Raucherzimmer" im Club der Sportler, damit gedopte und Nichtgbedopte sauber getrennt sind.
    soweit die sportliche Seite.

    Nun die politische.
    Ja, der pöhse Iwan!
    Ein "Einmarsch in die Ukraine" ist mir bisher unbekannt, aber irgendwo in der Liste der erfundenen Kriege, die only for TV stattfinden und die bei der CIA aufliegt, wird er schon nachzulesen sein.
    einmarschiert ist da gar nix, es verteidigen sich ethnische Russen, dort ansässig gegen das Diktat des damaligen Yatzenyud (aus diesem Gesicht Sprechen Ehrlichkeit und Klugheit https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/00/Arseniy_Yatsenyuk_2014-02-01.jpg ) oder des Schokobarons der ihnen echte faschistische Mordbanden auf den Hals hetzte und (zwar verständlich nach dem zerschlagenen Porzellan der Vergangenheit und Millionen Toten im Holodomor, aber im 21. Jhd. nicht mehr passend) die Russen um ihre Identität bringen wollte. nach bewährtem Muster mit Verbot der Sprache, schließen der Schulen, Benachteiligung (Methoden kennen wir aus Südtriol und den italienischen Faschisten). das ASOW-Bataillon versuchte schon, das durchzusetzen.
    (Der neue ukrainische Präsident macht seine Sache offenbar besser. Komiker haben eben oft mehr Scharfsinn als Schokobarone...)

    Nur weil es das verfaulende Europa nicht mehr zusammen bringt, seine Interessen in der Welt durchzusetzen und statt dessen bei Negern und Kuffnucken aller Art um gut Wetter bittet, ist es doch etwas vermessen, von anderen Völkern das Selbe zu verlangen.

    Man muss ja die Russen nicht mögen, aber Vernunft und Anstand gebieten es, sie wenigstens zu verstehen zu versuchen.
    Halten wir mal fest: Das historische Schuldkonto der Russen im letzten Jahrhundert ist gewaltig. Nur war es nicht die Schuld des russischen Volkes. Haben wir die Agenten bewaffnet um den Zarewitsch zu ermorden oder war es doch der Zar, der die serbischen Banditen auf den Erzherzog Thronfolger hetzte? Wer hat damals doch gleich die hochmodernen Browning-Pistolen der Attentäter besorgt?
    Es waren nicht "die Russen", es war die herrschende Clique, die wohlverdient für ihre Verbrechen von den Bolschewiken liquidiert wurde, nachdem sie das Land in einen Abgrund gefahren hatte und die Soldaten als "Menschenwalze" verheizt hat.
    Auch diese Bolschewiken waren aber keine Russen. Es waren die Verachteten eines bestimmten Volkes, das natürlich in einem aristokratisch geprägten Staatswesen nichts werden konnte und die daher ihren Hass an dem russischen Volk (das sie nicht sonderlich mochte) auslebten, sobald sie es konnten. (Von den zehn Hauptverantwortlichen für die russische Revolution war nur Bubnow ein Vollblutrusse.) Die Millionen Ermordeten des Bolschewismus waren aber Russen. Die dadurch um fast die gesamte Intelligenz bereinigt wurden. Bis sich so eine wieder herausmendelt dauert es Jahrhunderte.
    Die entmenschte russische Soldateska des weiten Weltkrieges wurde wiederum nicht von einem Russen bis zur Raserei aufgeputscht und hauste deshalb schlimmer als das Vieh. Wer stellte doch gleich die meisten Politkommissare vom Schlag des Urrussen Ehrenburg? Serh unkorrekte Frage.

    Den Schaden hatten am Ende die Russen, denen für ihre damaligen Taten eben noch immer der Hass des Westens und der niedergetrampelten Völker Osteuropas entgegenschlägt und die den verzweifelten Widerstand der Wehmacht gegen die rote Armee erst brutal machten. Die unglücklichen Russen bezahlten das stalinistische Experiment des Bolschewismus mit weiteren 12 Millionen, die aus ihrem Genpool eliminiert wurden.

    Bei allem Verständnis für die Ukrainer die, nach Millionen Toten durch den bolschewistischen Mord- und Hungerterror - den sie den Russen anlasten (was nur bedingt richtig ist, siehe oben) -, wie jedes Volk, das nur einen Funken Geschichtsbewußtsein und Ehrgefühl für seine Toten hat (der Piefke und der Östertrottel gehören ja nicht dazu) eben auf eine Eigenstaatlichkeit und Ehre pochen, fehlt mir doch das Verständnis, warum sie Menschen, die keine Ukrainer sind, in ihren Staat zwingen wollen.
    Nur weil jemand eine Grenze gezogen hat irgendwann?
    Und die EU stützt sowas?
    Haben wir vergessen, daß es eine "Tschechoslowakei" gab in der die Tschechen Minderheit im eigenen Staat waren und was das Unterdrücken vornehmlich der deutschen (aber auch ungarischen) Bevölkerung ausgelöst hat?

    Die Lösung wäre eine Volksabstimmung und dann sollen die umstrittenen Provinzen doch sagen, wohin sie wollen. Hat bei Kärnten doch auch geklappt.

    Wer kann es Russland verdenken, seiner schieren Größe wegen auch am Tisch der großen Nationen Platz nehmen zu wollen? Man werfe einen Blick auf die Landkarte und sage dann in voller Überzeugung "Brauch ma net!".
    Viel Glück dabei, meine Dame, Gott mit Ihnen, mein Herr, wenn sie das als Europäer meinen.

    Nach einem Jahrhundert des Elends, missbraucht als Versuchskaninchen für eine geisteskranke Mordideologie eines moralisch und menschlich abgrundtief minderwertigen Taugenichts namens Marx ist es doch nur legitim, seinem Volk auch einmal einen Platz an der Sonne zu verschaffen.

    Moral hat da wenig Platz. Das ist nun einmal so. Völker haben keine Freunde, sondern Interessen. Wenn es Russlands Interesse ist, sich mit dem Mullah-Affenregime im Iran zu verbünden (welches nur existiert, weil man das westliche Regime Persiens nicht gestützt hat, aber das ist ein anderes Kapitel) was ist daran verwerflicher, als sich zu einem Zeitpunkt, als Deutschland in den 30ern des vorigen Jahrhunderts noch eine Demokratie war, die oben genannten bolschewistischen Bestien und Massenmörder gegen die Mitte Europas in Stellung zu bringen? (Mit dem Gesudere danach, man habe das falsche Schwein geschlachtet...)

    Unser Interesse ist, mit Russland Handel und Wandel zu treiben. Eine Gasversorgung über Pipelines (die selbst im kalten Krieg nicht EINMAL unterbrochen wurde) ist mir lieber, als das teure verflüssigte und mit Schiffen herangekarrte US-Frackinggas, das wir uns teurer kaufen müssen und uns völlig von einer Gangsterbande abhängig macht, die in Permanenz meint, ihre perverse Rechtsordnung gelte einfach überall auf der Welt.
    Ob der Yankee mit dem Fracking sein Grundwasser vergiftet, seine Umwelt zerstört oder sonst daran eingeht interessiert mich nur peripher. Ich brauche es ja nicht zu kaufen.

    Wenn ein Staat wie die Piefkei Massenmördern sicheres Rückzugsgebiet gibt, wo die schlimmsten IS-Lemuren noch verhätschelt werden (nein nicht nur die von 9/11 damals, sondern fortdauernd und in großer Zahl)
    https://www.youtube.com/watch?v=4FjUcuXj0jE&feature=youtu.be
    https://www.youtube.com/watch?v=jh6GCczpanM
    usw.

    Dann darf man sich nicht wundern, wenn so ein gepampertes Schätzchen der Piefkei von seinen Taten eingeholt wird und irgendwer sich für die Zwangsliquidierung entscheidet, da der Massenmörder sich nun einmal nicht selbst aus dem Genpool nimmt. Der islamische Mordbandit wurde also nicht ermordet, sondern hingerichtet! Ob mit Wissen der russischen Regierung sei dahin gestellt, man postuliert es einfach. Weil ja Putin jede einzelne Blutrache in seinem Imperium zu kennen hat...

    Wenn die Amis irgendein IS-Schwein schlachten, regt sich seltsamer Weise kein Mensch auf wegen Intervention in fremden Staaten oder sowas. Ich am allerwenigsten. Die Russen kommen eben nicht mit der Hubschrauberkavallerie, sondern liquidieren ohne Kollateralschäden.
    (Um ehrlich zu sein: Hebt meinen Puls nur unwesentlich, ob so ein Lemurier zu seinen Huris versammelt wird, wenn ich an die Vertiertheit dieser Gestalten denke.)

    Die anderen Gemeinplätze, wie die "westliche Demokratie", die den Russen angeblich fehle, und was man ihnen zeigen muss, kann man getrost als Propaganda abtun. Ist eigentlich unter Dr. Unterbergers Niveau (Atlantikbrücke-Satzbaustein-Handbuch?). Er sollte es doch besser wissen, wie solche Vergleiche nach hinten losgehen:

    So als hätten wir hier eine Demokratie oder Meinungsfreiheit!
    (Wo eine Gesinnungsjustiz nach Belieben schaltet und waltet, Volksbegehren Alibihandlungen sind und der Kanzler Vereine nach Gutdünken verbieten lassen will. Durch Sondergesetze, weil selbst die politische Justiz die Rechtsbeugung nicht soweit treiben konnte, wie es die Junta wollte)

    So als hätten wir einen Rechtsstaat!
    (Besonders lächerlich in einem Staat, wo Gesetze eben einfach nicht vollzogen werden, wenn es irgendwelche Klosterschwestern und ein Bundespräsident sich wünschen.
    https://kurier.at/chronik/oesterreich/wie-drei-ordensschwestern-der-bundespraesident-und-schueler-eine-abschiebung-verhinderten/400698938 )

    So als wäre die Presse hier nicht staatlich bezahlt!
    (Wie war das mit den Bestechungsinseraten doch gleich?)

    So als gäbe es hier nicht einen tiefen Staat und Mord im Staatsauftrag!
    (da schießt sich schon mal wer durch den geschlossenen Mund, da erhängt sich wer ohne Hände...)

    Hohngelächter der Hölle!
    Und WIR wollen den Russen Moral beibringen?

    Daß Russland unter dem Säufer Jelzin in die richtige Richtung marschiert ist, kann nur jemand behaupten, der dem russischen Volk den gleichen Untergang wünscht, wie ihm die Europäer gerade lemminggleich entgegen gehen.
    Die Oligarchen, die das zusammengeraubte Geld der KPdSU Gassi führten und sich ganze Industrien unter den Nagel rissen, während die Arbeiter ohne Lohn im Dreck leben mussten, gingen unter Jelzin auf Beutezug. Ich kenne nicht viele Russen, aber die ich kenne, wollten nicht, daß dieser Weg weitergeht! In der Ära des Verfaulens der Sowjetunion bis zur Festigung des neuen Russland unter Putin sind zigtausende an Hunger, Kälte und Mangelversorgung zu Grunde gegangen. die Lebenserwartung sank dramatisch und die Armut breiter Schichten war erschreckend. Wenn das der "richtige Weg" war, dann weiß ich nicht!

    Die Punkte, die "man dem Land klarmachen" solle, kann man 1:1 auch dem Yankee vorhalten.
    Aber so what! Das ist eben ganz normale Machtpolitik, die Europa längst verlernt hat.
    Wieviele Divisionen hat die EU nochmal?

    Russland mag keine Musterdemokratie sein. Aber es ist zumindest ein Staat, der das tut, was ein Staat tun muss: Sicherheit, Prosperität und Zukunft des eigenen Volkes garantieren.
    Dazu gehören ein gesundes nationales Selbstbewusstsein, der Wille, sich seine Lebensart von niemandem nehmen zu lassen und ein genaues Abwägen, was der Substanz nützt und was ihr schadet. Und natürlich eine Armee, die all das auch verteidigen kann.

    NICHTS, aber auch GAR NICHTS davon tut irgendein Staat der EU. Ein wenig noch Teile Osteuropas.
    Das Bejammern der Stärke Anderer ist nur lächerlich, vor allem, wenn man in einem Land lebt, für das nur 21% kämpfen würden. Klar, der Östertrottel liebt es ja, sein Land wegzugeben, seine Souveränität an Fremde zu verschenken, deshalb vollzieht man auch immer wieder den Anschluss an irgendwas. Einziger Trost: Die Piefkei wird von ihren Bewohnern als noch wertloser gesehen. Für die würden nur 18% kämpfen. Aber da das Desertieren ja der Denkmäler würdig ist, wird der Staat ja nichts dagegen haben, wenn ihn keiner verteidigt.Aber das zeigen die Wahlergebnisse ohnedies.
    https://www.mediablizz.com/willing-fight-country/

    Irgendwie identifizieren sich Russen doch etwas mehr mit ihrem Land. Dafür, dass es dort so schlecht und diktatorisch ist, würden aber immerhin 59% für ihr Land kämpfen.
    Bei den Finnen sind es 74%. aber die sind ja schon mal von den Russen angegriffen worden und lernen in der Schule noch Geschichte. Vom Pisa-Ranking reden wir lieber nicht...

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2019 08:31

    Oh, liebe Mitposter, da müssen wir heute wieder einmal durch! ;-)

    Ich frage mich, wie viele Parallelen ein objektiver Beobachter ziehen könnte, sollte er die üblen, von A.U. oben angeführten Zustände in Rußland mit jenen in Österreich vergleichen. Wir haben nicht das geringste Recht, mit dem Finger auf PUTIN zu zeigen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2019 06:04

    -Russland ist mit Sicherheit keine Demokratie!
    Das ist die westliche Demokratie aber auch nicht.
    -In Russland wird gedoped, ok.
    Wird dies nicht auch in allen anderen Ländern? Haben diese vielleicht nur Doping Mittel, die nicht oder erst später entdeckt werden?
    -In Russland gibt es keine freie Presse.
    Gibt es die in dieser EU?
    Wir werden täglich mit Falsch- oder Nicht- Meldungen belogen und betrogen.
    -Russland ist ein Aggressor im Ausland.
    Was ist dann diese unselige NATO mit dem Weltimperator USA?
    Die Nato rückt Russland seit Jahren näher und rüstet auf. Die USA hat die letzten Jahrzehnte mehr Kriege begonnen als alle anderen Länder zusammen.
    Was im Westen verbrochen wird, wird meist als bedingungslose humanitäre Maßnahme verkauft.
    Wen Russland eine Maßnahme setzt ist es ein Agressor?
    Wird hier nicht mit zweierlei Maß gemessen?

  4. Ausgezeichneter KommentatorObserver 39
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2019 08:26

    Fast immer bin ich mit AU einer Meinung, aber bei der politischen Betrachtung von Russland ist er anscheinend auf einem Auge blind. Leider nicht nur heute.
    Zu der Kategorie der Rechtsstaaten, die AU im Westen ansiedelt: Wer bricht das Völkerrecht permanent? Die USA, UK und Frankreich, um nur einige zu nennen, wie im Fall von Irak, Libyen, Syrien usw. Wer unterstützt die National Endowment for Democracy (NED), den Zulieferer der CIA für den rechtlichen Teil der illegalen CIA-Operationen, und die anderen NGOs und hat sie zum Zweck der Subversion geschaffen? Der Staat USA!
    Kuba und Venezuela sind nur einige der Staaten, die sich wegen der US Repression an Russland gewendet haben und wenden. Wir kennen doch aus der Geschichte die zahlreichen Umsturzversuche der USA!
    Wo und wann ist denn Russland nach dem Zweiten Weltkrieg in die Ukraine einmarschiert? Sogar der ehemalige deutsche General a.D. und ehemalige Vorsitzende des NATO-Militärausschusses KUJAT erklärte ganz deutlich, dass er von dem nichts erkenne! Warum spricht der Blogger nicht vom US unterstützten Putsch in der Ukraine? Warum spricht er nicht von weiteren „regime changes“ (zumindest) Versuchen der USA in Nordafrika und im Nahen Osten? Ist das völkerrechtskonform? Und in Georgien? In Georgien haben die dummen Georgier auf Druck der USA ihre abtrünnigen Gebiete angegriffen und mussten dann auf Ersuchen der Angegriffenen den Rückschlag der Russen hinnehmen. Also keine russische Aggression!!
    Und der Syrienkrieg? Hier wurde ein Staat, unterstützt vom Westen und von Nahost-Regimen, durch von ihnen finanzierte Dschihadisten versucht zu stürzen! Man lese nach bei renommierten Wissenschaftlern wie Dr. Danielle Ganser (Schweiz), Prof. Dr. Tim Anderson (Australien), Prof. Dr. Günter Meyer (Mainz) u.v.a.
    Gibt es nur die „unappetitliche Kooperation“ mit Russland und Iran, Staaten, die völkerrechtskonform einem Staat zu Hilfe gekommen sind, währen die „appetitlichen“ Weststaaten entgegen dem Völkerrecht diesen stürzen wollten? Was ist mit der „unappetitlichen“ Kooperation der USA mit Saudi-Arabien, das den Jemen und seine Bevölkerung zerstört, um nur ein weiteres Beispiel zu nennen?
    Ich wiederhole, AU ist auf dem einen Auge politisch „blind“, schade, denn er sieht nur behauptete angebliche Fehler der Russen! (Damit will ich Putin jedoch nicht exkulpieren, denn auch er als Machthaber begeht zahlreiche „Fehler“.)
    Und zu Letzt zu „Europa, die Welt der rechtsstaatlichen Demokratien“: Muss man nicht dabei lachen? Wie „rechtsstaatlich“ und „demokratisch“ sind denn beispielsweise Malta, Italien, Deutschland und sogar Österreich? Im Vergleich mit China stimmt das, aber realiter? Auch unser Recht geht nicht mehr „vom Volk“ aus, sondern von der undemokratischen marxistischen EU!! Und unser Staat ist leider nur noch ein „Linksstaat“!

  5. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2019 08:14

    Dr. Unterberger schreibt:

    " ob dieser Nationalismus der Ära Putin nicht doch auch von insgeheim wieder wachsenden Sympathien für das kommunistische Zeitalter begleitet ist, die über bloße Nostalgie hinausgehen. Darauf deutet die auffallende russische Freundschaft ausgerechnet zu Staaten wie Kuba, Nordkorea oder Venezuela hin. "

    na und? Bei uns schwärmt ja der Bundesheinzi, der sich immer noch ein Büro in der Hofburg auf Kosten der Steuerzahler leistet, für den Nordkoreaner!
    Außerdem kann man bei dem nicht von wachsender, sondern vollkommen manifestierter Sympathie für den Kommunismus sprechen, wie bei so vielen anderen, allen voran der Hofburg-Eisbär.
    Dann wäre da noch ein Denkmal für den Massenmörder Che Guevara mitten in Wien, während man Straßennamen politisch korrekt (oder politisch völlig verblödet?) umbenannt hat.
    Selbst Drogendealern hat man im rotzgrünen Wien ein Denkmal errichtet.

    Da ist mir Putin allemal lieber, als solche, die "Demokratie und Meinungsfreiheit" schwadronieren doch in Wahrheit mit aller Kraft an der Errichtung einer Diktatur arbeiten, die den russischen Kommunismus noch in den Schatten stellen wird.

    Außerdem leben wir auf einem gemeinsamen Kontinent, das allein sollte doch schon Grund sein zu diesem mächtigen Land gute nachbarschaftliche und wirtschaftliche Beziehungen zu pflegen, anstatt einer geld- und machtgierigen Meute jenseits des Atlantik zu dienen und dabei Europa und seine Völker mit ihrer Vielfalt an Kultur und Sprachen, vor die Hunde gehen zu lassen! :-((

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2019 08:37

    Rechtsstaat und Demokratie! Hurra! Habe ich da etwas versäumt, es ist doch der gleiche Herr Unterberger, welche eine politisierende Justiz kritisiert, die linx/grün gleichgeschalteten Medien, eine EU, welche Regeln fast schon grundsätzlich bricht, die mangelnde Meinungsfreiheit durch den Verhetzungsparagraphen (…) und zwar hierzulande, nicht in Russland.

    Wo ist denn der Unterschied, wenn ein Herr Grasser jahrzehntelang von Anklage zu Anklage gezerrt wird, wobei die Justiz stets jede Hausdurchsuchung und jeden Verdachtsmoment an die Presse gibt? Wenn Politiker auf Ibizia im privaten Rahmen gefilmt und dann erpresst werden? Wenn linx/grüne Bessermenschen einen Professor niederschreien und so seine Lehrveranstaltung verhindern? Aber wehe die Identitären greifen zu ähnlichen Aktionen! Da ist dieser Staat dann mit aller Härte zur Stelle. Wenn die endemische Korruption rund um das Wiener Rathaus sowohl von Justiz, als auch Medien, einfach ignoriert werden, selbst wenn der Rechnungshof Drastisches berichtet?
    Und was Einmischung in den demokratischen Lauf der Dinge angeht, so ist wohl die EU aktuell mit Italien wieder ganz vorne dabei, urplötzlich sinken die Raten für Anleihen, na so ein Zufall, das Budget hat mehr Defizit, ist aber jetzt in bester Ordnung, die Staatseingriffe rund um das Stahlwerk in Tarent oder die Alitalia sind überhaupt kein Problem mehr – wo ist der Unterschied zu den Methoden Putins? Ach ja, in Spanien werden Politiker extrem hart verurteilt, weil sie ein demokratisches Referendum durchgezogen haben! Aber das ist ja gut und richtig! Aber wehe der böse, böse Putin geht bei Rot über die Strasse.

    Mir erscheint, Herr Unterberger hat einen solchen Russlandhass, vielleicht noch aus Sowjetzeiten(?), daß er die furchtbaren Parallelen nicht sehen mag.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2019 07:41

    Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen !

    Es gibt auch bei uns keine Demokratie und auch keinen Rechtsstaat mehr, wir schreiben fast täglich darüber.

    Wir sollten uns nicht vom (USA getriebenen) 'Mainstream' gegen unseren natürlichen Handelspartner Russland hetzen lassen.

    Den Ausschluss der Dopingsünder begrüße ich, da stimme ich mit dem Artikel von Dr. Unterberger überein.

    Was da mit uns gemacht wird, ist das Vorbereiten auf eine Hetze und einen Krieg gegen Russland, gegen unsere eigenen Interessen (angeblich sind wir ja frei). Ja, wir haben gegen unseren Willen zu unserem eigenen Schaden Sanktionen gegen Russland erlassen im Auftrag von der Obama Administration. Deutschland ist heute noch ein von den Amerikanern besetztes Land und darf nur tun, was die 'Onkels' (von Rockefeller bis Soros) wollen. Und Österreich ? Da werden doch gleich ganze Regierungen abgesetzt. Auch wir haben die Sanktionen 'freiwillig' mitgemacht und unsere Landwirtschaft und Industrie schwer geschädigt (etwa 25%). Wer tut das freiwillig ?

    Na, und was tut die Ö V P heute ? Genau das, was gegen die Menschen angeschafft wird von den Gleichen wie in Deutschland.

    Warum dürfen wir mit den Russen nicht Handel treiben, haben wir doch zu Zeiten, wo unsere Neutralität noch was wert war, doch mit Erfolg betrieben, wer will das nicht ?

    Nein, wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen.

    Wir sind auch inzwischen Eroberte, wir müssen 'Flüchtlinge' aufnehmen, die hier nichts verloren haben, wir müssen Sanktionen erfüllen, die wir nicht wollen, wir müssen Russland verurteilen, weil der Mainstream es so will, wir dürfen nicht mehr die Wahrheit erfahren (und klagen fast täglich über unsere Medien), etc., können nichts mehr selbst entscheiden und werden in einen Krieg gegen unsere Handelspartner gehetzt. Wollen wir das ?

    Wie gesagt, die Dopingsünder haben die Gesetze der Fairness übertreten, das einzige, was wir Russland vorwerfen können, aber auch da ist es dort nicht viel anders, bloß haben die Sünder nicht das Geld, so wie hier, so gab es wohl dort staatliche Funktionäre, die das 'förderten'. Förderung sollte doch auch ein Wort sein, das wir gut kennen sollten, derzeit wird alles gefördert, was gegen unsere Freiheit geht.

    Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSegestes
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2019 15:44

    Der ewige kalte Krieger Unterberger mit seinen doppelten Maßstäben, sobald Russland ins Spiel kommt...

    Was werfen Sie Russland vor? Dass man sich, anders als Österreich oder Deutschland, nicht gleichgültig gegenüber jenen Landsleuten zeigt, die sich plötzlich in fremden Staaten wiedergefunden haben?
    Sollen wir etwa stolz darauf sein, was hingegen mit Südtirol, dem Sudetenland oder dem Elsass geschehen ist?

    In Wirklichkeit hat Putin z.B. das Krim-Problem sehr elegant gelöst. Sicher, die Vorgehensweise war nicht ganz koscher, aber immer noch besser als der illegale Jugo-Bombenkrieg der NATO zum Schutz von Museln, die mittlerweile wie in Bosnien mit Saudi-Geld fanatisiert werden.


alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    12. Dezember 2019 22:31

    Die Europäische Investitionsbank (EIB) in Luxemburg hat heute neue Finanzmittel in der Höhe von 8,1 Mrd. Euro für Investitionen in Klimaschutz, nachhaltige Entwicklung, Gesundheit und Bildung bewilligt.

    Warum werden diese Mittel nicht in die Abwehr von Illegalen investiert? Jeder Illegale der nicht in Europa ist, spart zig Tonnen CO2, entlastet den Wohnungs- und Arbeitsmarkt. Kein Visum -> RAUS, nicht selbst Erhaltungsfähig -> RAUS, krank oder sonst irgendwie auf Sozialleistung angewiesen -> RAUS!

    cbfyfb

    • Undine
      14. Dezember 2019 17:27

      @heartofstone

      Was Sie fordern, wäre eigentlich eine Selbstverständlichkeit!**********+!

  2. Wise Wolf CEE (kein Partner)
    12. Dezember 2019 22:18

    Österreich (EU) und Demokratie & Rechtsstaatlichkeit.... HE-HO-HAHAHAAAAA...
    Nur Neid und Angst/Hass vor Stärke (VolkesLoyalität) des Russlands...

  3. Norbert Mühlhauser
    12. Dezember 2019 21:37

    Ich kann mich der Mehrheit der Poster hier nur anschließen. Wir haben es hier im Westen zunehmend nicht mehr mit Demokratien, sondern nur mehr mit sogenannten „Volxdemokratien“ zu tun,

    - In denen es der Wählerschaft nicht mehr erlaubt ist, sich im Wege einer - vorerst: außerparlamentarischen - Opposition gegen die Hereinnahme fremder Gesellschaftselemente mittels Artikulation und Organisation zu wehren, und

    - dem demokratischen Souverän zugemutet wird, sich mit Massenzuwanderung durch „Armutsflüchtlinge“ abzufinden, bis die staatliche Infrastruktur infolge der Überbevölkerung so desolat ist wie in jenen Ländern, von denen die Armutsleidenden aufgebrochen sind, und dadurch die Anziehungskraft europäischer Aufnahmeländer wegfällt.

    - wo Machteliten ihren Griff auf die Futtertröge politischer Ämter dadurch wahren, dass aufsteigende Konkurrenten mit jahrzehntelangen Ermittlungsverfahren und Prozessen aufgerieben werden,

    - wo Leute für vogelfrei erklärt werden, die von einem, der erst später zum Verbrecher wurde, eine Spende erhalten haben, ohne natürlich gegen Systemparteien wegen todsicher irgendwo ebenfalls schlummernden „Verbrecherspenden“ vorzugehen,

    - wo es für das Setzen auf Ächtungslisten, genannt Terrorlisten, offenbar genügt, dass ideologische „Überschneidungen“ in Bereichen vorliegen, die mit Terror und Gewalt nichts zu tun haben,

    - wo die Systemlakaien so viel schmähen und herabwürdigen können wie sie nur wollen, jedoch die falsche Seite bei einem falschen Wort sofort drakonisch diszipliniert wird, als ob damit irgendeines seelische Integrität als Rechtsgut traumatisch verletzt worden wäre.

    - wo politische Herausforderer gleich als Mörder oder Vergleichbares verunglimpft werden können, aber bei Leuten, die vor den Augen zahlreicher Zeugen Menschen abgeschlachtet haben, auf die Unschuldsvermutung gepocht wird.

    - wo es als Schwerverbrechen gewertet wird, einer Frau auf den Allerwertesten zu greifen, womit offenbar eine Traumatisierung unterstellt wird, die gar nicht genug mit Gerichtsstrafen und daraus erwachsendem Leiden von Missetätern gesühnt werden kann.

    - Wo also nicht nur der rechtsstaatliche Grundsatz der Verhältnismäßigkeit nichts gilt, sondern auch nicht das Willkürverbot, weil die Staatsmacht sich es in verschiedensten Bereichen ungezügelt herausnimmt, Bürgerschikanen lediglich pauschal zu begründen.

    Dass Straflager und der institutionalisierte soziale Schandpranger noch bevorstehen, ändert nichts daran, ist aber unausweichlich, werden doch erst dadurch die Privilegien der neuen Politadels gegen jedwede Anfechtung endgültig abgeschottet.

    Die obige Aufzählung ist natürlich nicht vollständig.

    Wir haben umgerechnet schon verhältnismäßig mehr „Zensurwächter“, vor allem bei den online-Foren bzw den sozialen Medien, als der Diktator Ceaucescu zu seiner besten Zeit in den Telephonzentralen seiner „Securitate“.

  4. Segestes (kein Partner)
    12. Dezember 2019 15:44

    Der ewige kalte Krieger Unterberger mit seinen doppelten Maßstäben, sobald Russland ins Spiel kommt...

    Was werfen Sie Russland vor? Dass man sich, anders als Österreich oder Deutschland, nicht gleichgültig gegenüber jenen Landsleuten zeigt, die sich plötzlich in fremden Staaten wiedergefunden haben?
    Sollen wir etwa stolz darauf sein, was hingegen mit Südtirol, dem Sudetenland oder dem Elsass geschehen ist?

    In Wirklichkeit hat Putin z.B. das Krim-Problem sehr elegant gelöst. Sicher, die Vorgehensweise war nicht ganz koscher, aber immer noch besser als der illegale Jugo-Bombenkrieg der NATO zum Schutz von Museln, die mittlerweile wie in Bosnien mit Saudi-Geld fanatisiert werden.

  5. Torres (kein Partner)
    12. Dezember 2019 15:18

    "Zur Demokratie würde gehören, dass nicht immer derselbe ganz automatisch die Wahlen gewinnt" Nun ja, Putin herrrscht seit insgesamt 15 Jahren (2000-2008 und 2012-2019), im Unterschied zu Merkel, die (bisher) "nur" seit 14 Jahren (dafür ununterbrochen) herrscht - und das tatsächlich: niemand hindert sie daran, das Land, das Volk und die Wirtschaft systematisch zu zerstören, was Putin nie einfallen würde, ganz in Gegenteil. Und was die "Allianz" mit dem verbrecherischen iranischen Mullah-Regime betrifft: da darf ich daran erinnern, mit welcher Inbrunst kürzlich BP Steinmeier die Iraner zum Jahrestag der Revolution beglückwünscht hat; und das noch im Namen des - ungefragten - ganzen Volkes!

  6. Christian Peter (kein Partner)
    12. Dezember 2019 14:29

    Die internationalen Sportverbände wie IOC, FIFA & Co sind selbst hochkorrupte Institutionen - wie sollte man angesichts dieser Tatsache von den nationalen Verbänden Seriosität erwarten ?

  7. Eisbär (kein Partner)
    12. Dezember 2019 12:14

    Und wenn AU einmal seine Russland Allergie ablegen sollte, überleg ich mir auch einmal als Mitglied für diesen Blog zu zahlen.
    Und übrigens- so ein großes Land wie Russland braucht eben einen durchgriffsstarken aber vernünftig denkenden Präsidenten. Seien wir froh, dass es Putin gibt. Man stelle sich zum Gegensatz einmal unseren sanftmütigen Hofburgraucher mit Plüscheisbär als Russ. Präsidenten vor .............
    Der Fantasie in Gedanken sind keine Grenzen gesetzt.

    • glockenblumen
      12. Dezember 2019 12:53

      der ist alles, aber sicher nicht sanftmütig!!
      Denken Sie an seine unrühmliche Rolle beim Regierungsputsch, seine unsäglichen Sager, angefangen beim Kopftuch, seinen offenen Widerwillen gegen alles was rechts der Mitte ist!

      Auf diese durchsichtige Fassade sind leider viele reingefallen :-(

    • Eisbär (kein Partner)
      12. Dezember 2019 13:38

      Sie haben recht. Ich hab die Anführungszeichen bei sanftmütig vergessen :-)
      Er ist sowieso ein Naturtalent, hat ja ärztlich bestätigt sogar die gesündeste Raucherlunge Österreichs ...

    • glockenblumen
      12. Dezember 2019 13:55

      ja, "eine herrliche Lunge" hörte man.....

      eigentlich unfaßbar, was gerade abgeht, man hofft aus einem bösen Traum zu erwachen.
      Ich glaube nicht, daß es sowas in der Geschichte schon gegeben hat, daß man das Volk für welches man arbeiten, mit allen zur Verfügung stehenden Gesetzen schützen, verteidigen und vertreten sollte, von dem man auch noch fürstlich bezahlt wird, so nachhaltig auslöschen möchte.
      Stattdessen werden Gesetze gebrochen, geändert und erlassen, die den steuerzahlenden Bürger noch mehr knechten und seiner Freiheit berauben! :-(

    • riri
      12. Dezember 2019 16:04

      @Eisbär

      Man stelle sich aber einmal vor, dem Chodorkowski wäre es gelungen, im Namen Zion Präsident Russlands zu werden. Von Putin nach Sibirien verbannt.
      Leider haben wir Österreicher keinen Putin!

    • Rau
      12. Dezember 2019 18:44

      Den Hofburgbesetzer würde dort keiner wählen!

    • Undine
      14. Dezember 2019 17:29

      @alle

      ***********************************+!

  8. Chris P. (kein Partner)
    12. Dezember 2019 11:57

    Staatlich organisiertes Doping gab es auch in Österreich (Skiverband, Langlauf, Turin) und gibt es vermutlich noch heute, ohne, dass dies irgendwelche Konsequenzen nach sich gezogen hätte. Warum also sollte nur Russland als Sündenbock des internationalen Spitzensports gelten ?

  9. AppolloniO (kein Partner)
    12. Dezember 2019 11:40

    Schon Gescheitere haben festgestellt, dass ein Staat leine Freunde hat -sondern nur Interessen. Aber wer (Israel ausgenommen) vertritt diese Interessen so konsequent und glaubwürdig? N U R der Herr Putin. Wenn´s grad passt marschiert er eben ein.

    USA ziehen sich etwas zurück und die EU bleibt über. Macht keine Außenpolitik, keine Verteidigungspolitik, auch nicht in der Nato und will und kann und wird nicht mit Kriegseinsätzen drohen (Gott sei Dank?).
    Weil das A L L E anderen wissen können sie uns risikolos auf der Nase herumtanzen.

    Deshalb werden sich die Gleichgewichte immer mehr zu Europas Ungunsten verschieben.
    Wem wollen wir unter diesen Umständen etwas "abverhandeln"?
    Civis pace..

  10. Mentor (kein Partner)
    12. Dezember 2019 07:09

    Mit Verlaub Herr Unterberger, ihre Sicht der Dinge ist NICHT objektiv und einseitigst unter Ausblendung der Realität.

    Link von weiter unten (Jo).

    heise.de/tp/features/Italien-Frankreich-und-USA-fuehren-die-Wada-Liste-mit-den-meisten-Dopingverstoessen-an-4037527.html

    Russland NUR an sechster Stelle.

  11. Tulbinger (kein Partner)
    12. Dezember 2019 06:28

    Mag sein, dass die russische Dopingagentur einiges gedeckt hat. Und alle anderen Staaten sind Weißenknaben? Das kann doch nicht einmal einer glauben, der die besten Verbindungen zur CIA hat..

    Und bevor Österreich vom IS erobert wird, ist mir lieber der Putin kommt.

  12. McErdal (kein Partner)
    12. Dezember 2019 05:54

    Klima-Waffe: HAARP wird am 11. August der Universität von Alaska übertragen (Video)
    h t t p s : // www . pravda-tv.com/2015/08/klima-waffe-haarp-wird-am-11-august-der-universitaet-von-alaska-uebertragen-video/
    Auszugsweise:
    Die Klima-Manipulationen unter dem HAARP-Programm (ob versehentlich oder absichtlich) würde unweigerlich diese Veränderungen durch die Schwächung der nationalen Volkswirtschaften verschärfen, die Zerstörung der Infrastruktur und möglicherweise das Auslösen der Insolvenz der Bauern- und Landwirte über weite Gebiete.

  13. McErdal (kein Partner)
    12. Dezember 2019 05:35

    ******Hausbesitzer schoss auf Einbrecher - jetzt muss er zahlen*************
    h t t p s : // www . oe24.at/oesterreich/chronik/niederoesterreich/Hausbesitzer-schoss-auf-Einbrecher-jetzt-muss-er-zahlen/409178189
    Auszugsweise:
    Ein Niederösterreicher erwischte zwei EInbrecher auf frischer Tat. Auf einen schoss er. Jetzt muss er ihm Schmerzensgeld zahlen.

  14. Der Realist (kein Partner)
    12. Dezember 2019 00:59

    Herr Dr. Unterberger, zeigen Sie mir eine echte Demokratie, und die Unabhängigkeit unserer Gerichte zweifle ich auch stark an.
    Russland wird bezüglich der Sperre für olympische Spiele garantiert was einfallen, im Gegensatz zu so manch senilen westlichen Präsidenten, ist Putin sehr intelligent, und er ist mir wesentlich lieber als die Lauwarmen der EU.
    Und es sind nicht nur russische Geheimdienste die Leute im Ausland ermorden (lassen).

  15. Undine
    10. Dezember 2019 22:55

    Sehr empfehlenswertes Video:

    Stefan MAGNET: "Interview: AFRIKA-EU-Grundrechte und die Folgen"

    https://www.youtube.com/watch?v=ag-tVNqxtbc&t=1667s

    Gespräch: Stefan MAGNET, Kornelia KIRCHWEGER, Roland PENTZ. —

    "Das EU-Parlament entschied 2019 die sogenannten „Grundrechte von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa“ zu stärken. Während Mainstream-Medien zu dieser Entschließung beharrlich schwiegen, stieß mein Video, indem ich das Vorhaben bekannt machte, auf enormes Interesse: https://www.youtube.com/watch?v=_IZd1 ...

    In meiner Telegram-Gruppe (https://t.me/stefanmagnet ) fragte ich, ob Interesse bestünde, bei diesem Thema weiter zu forschen. Die Antwort war eindeutig JA und deshalb wird nun das ausführliche Gespräch mit zwei Afrika-Kennern in voller Länge ausgestrahlt.

    Meine Gesprächs-Partner:

    Mag. Kornelia KIRCHWEGER. Sie bereiste immer wieder beruflich, privat und aus humanitären Gründen Afrika und kennt das afrikanische Leben abseits der vermittelten Scheinwelt durch Mainstream-Medien.

    Roland PENTZ lebte mehrere Jahre als Auswanderer in Afrika und kennt daher auch das kulturelle, tägliche Leben.

    Beide Experten sind sich einig: Menschenmassen aus Afrika sind in Europa NICHT INTEGRIERBAR. Wer als Politiker so etwas forciert, billigt und fördert ein heraufziehendes Chaos."

    PS: Wäre ich noch jung, dächte ich allen Ernstes ans Auswandern, denn Österreich wird schon in zehn Jahren mit der Heimat, wie ich sie liebe und im Herzen trage, nichts mehr zu tun haben.....

    • Der Realist (kein Partner)
      12. Dezember 2019 01:06

      Jetzt, wo bald der Segen von Türkis-Grün über uns hereinbricht, werden Sie doch nicht ans Auswandern denken.

  16. Aron Sperber
    10. Dezember 2019 22:40

    Wer WMs nach Katar vergibt, braucht bei Russland nicht so heilig zu tun.

  17. Brigitte Imb
    10. Dezember 2019 19:50

    Mit Verlaub, das kann doch Hr. Dr. Unterberger selbst nicht wirklich glauben, was er da heute aus seiner Feder gelassen hat.

    Das IOC ist doch selbst korrupt bis in die letzte Pore.

    https://www.sportschau.de/weitere/allgemein/ioc-olympia-korruptionsverdacht-tokio-tsunekadzu-takeda-100.html

    https://www.cicero.de/weltbühne/so-korrupt-ist-das-ioc/38707

  18. jo
    10. Dezember 2019 18:45

    Nachdem was da in nächster und mittlerer Zukunft seitens der EU so auf uns zurollt wäre ich jetzt schon lieber Teil von Russland.
    So eine autonome Enklave.
    Das ist ja wirklich nur mehr entsetzlich.
    Der neueste Entschließungsantrag des EU Parlaments zum Beispiel.

  19. machmuss verschiebnix
    10. Dezember 2019 18:43

    » Echte Freundschaft zu irgendeiner echten Demokratie
    ist hingegen bei ihm kaum zu entdecken. «

    Wen wundert's , wo doch weit und breit keine echte Demokratie zu entdecken ist ! ! !

    Wer würde sich heutzutags noch auf eine Wette dagegen einlassen, daß der Iran bezüglich Meinungsfreiheit und Offenheit der Medien sauberer dasteht, als z.B. Ösistan ?@!
    Wo darf man sonst noch so schonungslos "Querschießen" wie hier bei A.U. ???

    Putin ist KEIN Despot - am ehesten noch sowas ähnliches wie Zar. Außerdem ist er sehr wahrscheinlich DAS bestinformierte Staats-Oberhaupt weltweit - auch in Sachen Intellekt wird er allseits respektiert (sogar von Trump) .

    Beim Olympia-Boykott denke ich keine Sekunde an was anderes, als an eine weitere Perle des Abschaums am roten Geschichts-Faden der Globalisten-Sekte. Wen die nicht "kaufen" oder sonstwie korrumpieren können, über den müssen deren abhängigen Medien Gülle ohne Ende ausgießen.
    Wir bei Putin kaum was fruchten, weil die Russen nicht so verblödet sind, daß sie dem westlichen Meinungs-Abschaum auch nur einen Hauch von Bedeutung beimessen würden !

    Um Europa - speziell um DE - würde ich mir da weit größere Sorgen machen, ich möchte gar nicht wissen, wie bald irgend ein linientreuer Antifant die Tür zum Bürgerkrieg aufstößt ! ! ! !

    • pressburger
      10. Dezember 2019 19:13

      Olympische Spiele, wozu eigentlich ? Ein Jahrmarkt der Eitelkeiten. Die dort auftreten sind alle keine richtigen Sportler, sondern hochgezüchtete Rennmaschinen.
      Es wird Geld verschwendet, bombastischer Pomp zelebriert. Bauten errichtet die keiner braucht.

    • machmuss verschiebnix
      10. Dezember 2019 19:15

      richtig @pressburger ....
      .... und der Korruption gefröhnt , welche sehrwohl gebraucht wird .

    • machmuss verschiebnix
      10. Dezember 2019 19:16

      Es wird vermutlich darin Enden, daß Rußland und Asien ihre eigene Olympiade machen

    • machmuss verschiebnix
      10. Dezember 2019 19:18

      ... was ich sowieso für weit besser halte, denn wenn die Großkopferten im Westen glauben, die Russen nicht zu brauchen. Dann soll auch kein Umsatz dort gemacht werden ! ! ! !

    • McErdal (kein Partner)
      12. Dezember 2019 06:46

      @ ALLE

      Aus Ihrem Post: Olympische Spiele, wozu eigentlich ?

      ES GEHT UM BROT UND SPIELE - sogar die Stadien sehen aus wie eine ARENA.....

      Herrlich Sache um das VOLK von den Schweinereien abzulenken .........

      Was hat sich seither geändert - N I C H T S ........

  20. Undine
    10. Dezember 2019 17:16

    OT---aber in diesem Video werden gleich mehrere aktuelle Themen angesprochen:

    "Der tiefe Staat und der Informationskrieg - Robert Stein"

    https://www.youtube.com/watch?v=ulSk4A0nB_Y&feature=youtu.be

    Sieht etwas lang aus, die Zeit vergeht aber wie im Flug!

  21. Undine
    10. Dezember 2019 17:02

    Sollte der ermordete 49-jährige Augsburger Feuerwehrmann jener Tropfen sein, der das Faß zum Überlaufen bringt? Die Zeit wäre längst reif dazu, die "Einzelfälle" sind gar nicht mehr zu zählen!

    Endlich macht EINER den Mund auf und redet Klartext! Ihm ist zu danken; allerdings bin ich nicht der Ansicht, daß WIR den MIGRANTEN HELFEN sollen, ihre schlechten Sitten, ihre UNKULTUR im sehr spendablen Gastland abzulegen! Das ist vergeudete Liebesmüh. STRAFTÄTER mit "Migrations-Hintergrund" gehören AUSNAHMSLOS ABGESCHOBEN! Statt ins Gefängnis müssen sie heimgeschickt werden!

    "FEUERWEHRMANN auf Facebook über das VERBRECHEN von AUGSBURG: KEIN bedauerlicher Einzelfall"

    https://deutsch.rt.com/inland/95632-feuerwehrmann-auf-facebook-uber-verbrechen/

    Aber trotzdem ist es gut, daß endlich einer---Feuerwehrmann UND Strafverteidiger!---sagt, worauf man schon so lange wartet! Ich hoffe, er hat für die Massen an ausländischen, meist moslemischen Zuwanderern den Anstoß gegeben, daß sie sich in D, aber auch bei uns in Ö NICHT ALLES ERLAUBEN KÖNNEN!

    Wer straffällig wird, gehört abgeschoben---und die ganze Sippe dazu!

    • pressburger
      10. Dezember 2019 19:22

      Eine Tragödie. Die Menschen könnte etwas lernen. Wären sie bereit sich gedanklich und emotional mit der Bedeutung so einer Tat wirklich, ehrlich auseinandersetzen. Das wird nicht geschehen. Den grössten Teil der Schuld an diesen Zuständen teilen sich die Medien ex aequo mit den Politikern. Beide, die Journalisten und die Politiker, haben Blut an ihren Händen. Beide Gruppen, Profiteure des Terrors, werden weiter lügen, beschwichtigen, Tatsachen verdrehen.
      Beweis, für diese Behauptung ? Wird die nächste Zukunft bringen. Die Mörder werden von der Justiz exkulpiert.

  22. Basti
    10. Dezember 2019 16:37

    Zum Thema Doping möchte ich nur Lance Armstrong über Doping zitieren.
    "Wir haben getan, was wir mussten"!
    Es war bekannt, dass gedopt wurde, aber die Kunst bestand darin, nicht erwischt zu werden! Ich sehe hinter dem ganzen Gezeter ein Russen-Bashing!

  23. Pennpatrik
    10. Dezember 2019 15:37

    " ... dass Oppositionspolitiker freien Zugang zu den Medien haben und nicht regelmäßig eingesperrt werden, dass es unabhängige Gerichte gibt, dass es pluralistisch aufgefächerte Zeitungen und Fernsehstationen gibt. Und vieles andere mehr."

    Welches Land ist gemeint?

  24. Pennpatrik
    10. Dezember 2019 15:35

    Solange Merkel gut Freund mit dem chinesischen Präsidenten und dem türkischen ist, aber Putin ablehnt, ist das Alles nur Quacksprech.

  25. jo
    10. Dezember 2019 14:53

    Ach ja, habe ich vergessen.
    In der Dopingsünderliste scheint Russland an 6. Stelle auf
    Seltsamerweise führen die 'Nichtsünder' Italien, Frankreich und USA die Liste an.
    Bei den Amis sind anscheinend ohnehin nur schwerstkranke Atlethen am Start die ohne Medikamente gar nicht mehr leben könnten. Da setzt man eben diese Medikamente auf die Ausnahmeliste.
    Bei den Russen genügt schon wenn sie zuviel Spinat essen.

    https://www.heise.de/tp/features/Italien-Frankreich-und-USA-fuehren-die-Wada-Liste-mit-den-meisten-Dopingverstoessen-an-4037527.html

  26. jo
    10. Dezember 2019 14:45

    @Europa, die Welt der rechtsstaatlichen Demokratien,

    Also, der Witz war gut.

    Was ist los Hr. Unterberger?
    Der alte Russenhass wieder mal durchgebrochen?
    Es sei Ihnen ja unbenommen, aber bitte nicht die Tatsachen verdrehen wie man es vom Mainstream gewohnt ist.
    Oder ist Russland erst eine 'gute und richtige Demokratie' wenn sie sich vollständig dem Westen unterworfen und seine Bodenschätze wie zu Säufer Jelzin's Zeiten verschenkt hat?

    So eine derart böse Krake wie die USA die ÜBERALL ihre dreckigen Finger drinnen haben und Hunderte Kriege angezettelt haben kritisieren Sie niemals.
    WARUM?

    • Rau
      10. Dezember 2019 16:00

      Und das obwohl seit Trump auch gegen die USA Feuer frei gilt. Trump gerät aber genau deswegen in Kritik, weil er diese Krake zurückzustutzen gedenkt. Er fordert die Europäer auf, ihre Sicherheit selbst zu berappen und Verantwortung zu übernehmen. Mehr brauchts nicht, nach von der Leyen und AKK im Verteidigungsministerium und Merkel, die Zumutung für ihr Land

  27. socrates
    10. Dezember 2019 13:20

    OT: Die untenstehende Tabelle[2] zeigt die Entwicklung der Bundeswehr hin zu einer 100.000-Mann-Armee, wie sie einst im Versailler Friedensdiktat vorgeschrieben war und jetzt von den BRD-Politikern freiwillig verwirklicht wird, ohne daß es jemand gefordert hätte.

    Jahr Truppenstärke Panzer Kampfflugzeuge Hubschrauber
    1990 585.000* 13.957* 1.139* 986*
    2000 282.000 2.606 492 708
    2010 240.600 760 268 482
    2014 181.100 542 254 164
    * inkl. ehemalige NVA
    Zur Anstellung von Frauen und Negern fand ich:
    Die Frauen werden sofort überlaufen, nicht aus Feigheit, sondern um sich über den Fortbestand ihrer Sonderrechte und Pensionierungsansprüche zu erkundigen“

    • socrates
      10. Dezember 2019 13:24

      Die Neubeschaffung von Transport- und Waffensystemen gestaltet sich seit Jahren sehr schwierig. So plante man z. B., 2002 den neuen Kampfhubschrauber Tiger in Dienst zu stellen, was allerdings erst 2010 gelang. Die Einführung des Transporthubschraubers NH90 verzögerte sich um neun Jahre und kam erst 2013 zustande. Der Ersatz für die gegenwärtig genutzten fehleranfälligen und veralteten Transall-Transportflugzeuge wird frühestens 2019 zur Verfügung stehen und voraussichtlich fast 20 % teurer als ursprünglich vorgesehen. Bei der Beschaffung des Schützenpanzers Puma verlangte die BRD-Führung vom Hersteller des Fahrzeugs, daß dieses auch für hochschwangere Soldatinnen geeignet sein muß.[5]

    • Undine
      10. Dezember 2019 14:05

      @socrates

      Danke für diese Auflistung!

      "... ohne daß es jemand gefordert hätte."

      Da wäre ich mir nicht ganz so sicher! Es dürfte aber ganz im Sinne jener einstigen Haßerfüllten gegen Deutschland im Rahmen des sog. Versailler "Friedensvertrags" sein.....

  28. schreyvogel
    10. Dezember 2019 12:55

    "dass die Welt es nie mehr akzeptieren wird, wenn eine Großmacht die Souveränität fremder Länder zu unterdrücken und diese der eigenen Einflusssphäre unterzuordnen versucht;" .... schön wär's ja, aber ob die Welt das wirklich durchhält?

    Was ich an Putin schätze: Er hält dieses riesige Reich sehr stabil, und tritt sogar in einigen Ländern als Friedensstifter auf, die vorher von den Westmächten richtig versaut wurden (Syrien, Libyen ...).

    Dass es als Folge des Zerfalls der Sowjetunion einige Nationalitäts- und Gebietskonflikte gibt, ist wohl nicht Putins Schuld. Letztlich tritt er auch dort als Stabilitätsfaktor auf, am Kaukasus herrscht einigermaßen Ruhe und im Donbas herrscht Waffenstillstand und es wird über eine Autonomie verhandelt.
    Die Krim gehört, nimmt man alles in allem, zu Russland, auch wenn Chrustschow anderer Ansicht war.

    Dass Putin persönlich dje Verwendung von Dopingmittel angeordnet hat, wage ich zu bezweifeln. Die Verantwortung liegt wohl doch einige Hierarchie-Ebenen darunter.

    Ich empfinde Putin eher als einen Segen denn als eine Gefahr für uns.
    Wie unersetzlich Putin für uns ist, werden wir erst merken, wenn es ihn einmal nicht mehr gibt!

    • Charlesmagne
      10. Dezember 2019 15:21

      Besonders viele Sterne für den letzten Absatz!
      ****************
      ****************
      ****************

    • pressburger
      10. Dezember 2019 19:30

      Absolut richtig. Putin ist eine Integrationsfigur. Russland wäre mit einer Regierung in der die Zuständigkeiten und die Machtverteilung nicht eindeutig definiert wäre, ein potentieller Gefährdungsfaktor. Putin zeigt keine Ambitionen seine Machtbereich weiter zu erweitern, im Gegenteil, Putins Problem wird sein die Expansion Chinas nach Sibirien zu bremsen.

    • logiker2
      10. Dezember 2019 20:17

      ***********************! wir können ja dann auswählen welcher Kommunismus der Angenehmere ist, der Russische (bevorzuge ich, ohne Schwulismus, Genderei usw.) oder der Brüsseler, mit westlicher Degeneration und Multikulti.

    • Brigitte Imb
      10. Dezember 2019 20:49

      Die Krim ist bestimmt schön, kenne ich leider noch nicht. Brüssel schon, igitt.

  29. glockenblumen
    • Rau
      10. Dezember 2019 16:08

      Vorsicht bei der Spende - da wird gleich ein Abbuchungsauftrag mit gesendet??

      Petition unterschrieben. In einer "echten Demokratie" europäischen Zuschnitts sollte das ja etwas bringen lol

      ad AU: Der war wirklich gut - Zitat des Jahres?

  30. Undine
    10. Dezember 2019 11:37

    OT---aber ich frage mich, ob die Medien in der Tschechei auch schon politisch-korrekt sind? In OSTRAU hat es nämlich heute früh eine Schießerei in einem Krankenhaus gegeben mit SECHS TOTEN und einigen Schwerverletzten. Aus der Meldung geht nicht hervor, welcher Provenienz der schießwütige TÄTER war. Er hat sich, als er gestellt wurde, eine Kugel durch den Kopf gejagt. Es ist also nur von einem "mutmaßlichen Todesschützen" die Rede, was BEI UNS gleichbedeutend dafür ist, daß es sich um einen Nicht-Autochthonen dreht!

    "Tote und Verletzte nach Schüssen in Notaufnahme - Polizei warnt vor Täter"

    https://www.merkur.de/welt/tschechien-schuesse-krankenhaus-ostrava-tote-verletzte-uni-klinik-todesschuetze-flucht-zr-13284435.html

    "OSTRAVA: MUTMASSLICHER TÄTER TOT"

    https://www.radio.cz/de/rubrik/nachrichten/ostrava-tote-bei-schiesserei-in-krankenhaus

  31. FreiVonBevormundung
    10. Dezember 2019 11:37

    Ich gebe zu, ich brauche nach solchen Artikeln (immer gegen RU) unseres verehrten AU Stunden bis Tage der Erholung. Gleichzeitig weiß ich dann nicht mehr, wie ich gegen meinen inneren Skeptiker ankommen soll, ruft er mir doch ständig zu, bei Allem was DR. Unterberger so schreibt, gleichermaßen kritisch zu sein. Meine Erklärung ist, er bedient sich alle paar Monate / Wochen eines Gastschreibers aus Übersee. Wenn der dann sein Tagwerk hier hinterlassen hat, darf uns unser verehrter Dr. AU wieder mit scharfem Verstand, grandiosen historischen Kenntnissen und sehr guten politischen u wirtschaftlichen Einschätzungen beeindrucken.

  32. Moti44
    10. Dezember 2019 11:33

    AU schätze ich überaus. Ausgenommen das, was er über Russland schreibt.

    "Kaum bezeichnet sich ein Land als sozialistisch, ist abgewirtschaftet und undemokratisch, zeigt Machthaber Wladimir Putin reflexartig innige Sympathien. Echte Freundschaft zu irgendeiner echten Demokratie ist hingegen bei ihm kaum zu entdecken"

    Ich habe mir schon mehrmals Putins Rede vom 25.September 2001 vor den deutschen Bundestag angesehen. Für mich ist es das weitgehend ehrliche Bekenntnis zu einem Europa unter Einbeziehung Russlands. Es liegt auf der Hand wem die angestrebten engeren Beziehungen ein Dorn im Auge sind. Es ist auch klar, wer auch normale Beziehungen mit der NATO- Osterweiterung inklusive Ukraine torpedieren wollte und auch erfolgreich war. Hätte Putin zusehen sollen, wie nach Pachtablauf mit Russland ein US-Flottenverband in Sewastopol, dem neuen NATO-Stützpunkt einläuft ? Mit welcher "echten Demokratie" soll Putin "echte Freundschaft" halten ? Die "echten" haben ihn alle mit Sanktionen überzogen. Und Österreich soll auch noch die letzten freundschaftliche Verbindungen abbrechen. Wer Russlands Geheimdiensttötungen/Morde verurteilt, der darf auch die US-Drohnentötungen/Morde nicht vergessen. Russland eine Gefahr für Europa ? Ein Blick auf die US/NATO Stützpunkte rund um Russland, auf Russlands spärliche Außenposten und die Militärbudgets der USA und seiner Verbündeten zeigt klar, dass Putin von Sinnen sein müsste Europa anzugreifen. Hier wird gezielt ein Feindbild aufgebaut und ein neuer kalter Krieg heraufbeschworen. Zum Nachteil Europas.
    AU trage ich nichts nach. Seine Worte tragen zu weit um von den Big Playern ignoriert zu werden.

    • pressburger
      10. Dezember 2019 19:34

      Die Rede ist grossartig. Putin hat ein ehrliches Angebot gemacht. Die Reaktion, der Westeuropäer, der EU, von Merkel - Verachtung.

  33. Riese35
    10. Dezember 2019 11:21

    Wir werden vielleicht einmal noch froh sein, wenn wir ein Teil Rußlands werden könnten und Rußland seine Moralvorstellungen auf Westeuropa ausbreiten kann.

    Nicht, daß ich das herbeisehne, aber die zukünftige Realität wird das vielleicht noch als die beste aller Alternativen erscheinen lassen:
    a) Zusammenbruch der Staatsordnung, wenn wir von afrikanischen Einwanderern überflutet werden
    b) Zerstörung der Familien durch Förderung von "Geschlechtsumwandlungen" und Entzug der Elternrechte
    c) Kalifat nach Vorbild des IS, oder zumindest Sultanat Erdogan

    Sieht man sich an, was gem. lit. b bereits existiert und noch in Brüssel geplant ist, kommt einem nur mehr das Schaudern: in Norwegen werden Kinder bereits ihren Eltern entzogen, wenn sie sich im Volksschulalter einem anderen Geschlecht zugehörig fühlen und Eltern mit ihnen deshalb einen Psychater aufsuchen wollen, um sie wieder auf normale Bahnen zu lenken. So etwas soll auch in Österreich strafbar werden, und Kinder sollen dann ihren Eltern entzogen werden. Kein Kind, das einen Wunsch zur Kastration äußert, darf mehr von diesem Weg abgebracht werden. Diese Transgenderideologie ist ein subtiler Frontalangriff auf die innerste, menschliche Identität, auf das Wesen des Menschen, auf den Kern der Familie in einer Dimension, wie es selbst der reale Sozialismus nie fertiggebracht hat, der zumindest die sexuelle Integrität gewahrt hat. Diese Transgenderideologie gepaart mit der rechtlichen Umsetzung zerstört den Kern der Familie und die sexuelle Integrität bereits ab dem Kindesalter.

    In England hat ein verurteilter Mann, der Frauen vergewaltigt hat und im Männergefängnis seine Strafe absitzen mußte, sich plötzlich als "weiblich" gefühlt und auf Unterbringung in einem Frauengefängnis geklagt. Die Gerichte haben ihm recht gegeben. Im Frauengefängnis hat er dann weiter Frauen vergewaltigt.

    In Rußland hingegen hat Witali Milonow für die Partei Einiges Rußland vor ein paar Jahren ein Gesetz eingebracht und durchgebracht, das zumindest die Kinder und die Jugend vor der Homo- und Genderpropaganda schützen soll, während die EU danach strebt, unsere Jugend damit zu zerstören und und von Kindesbeinen an beziehungsunfähig zu machen. In Rußland hat die Familie einen Stellenwert, während er bei uns laufend weiter zerstört wird.

    Ein derartiger Frontalangriff auf unsere Jugend stellt alles andere in den Schatten. Wie deutlich und diametral entgegengesetzt sind da die Unterschiede zwischen Moskau und Brüssel, und wie eindeutig geht da die Entscheidung für Moskau aus.

    Wenn es gelingt, die Familie zu zerstören, fällt auch alles andere. Wir wären gut beraten, das Wirken Rußlands und Putins zu honorieren, auch wenn vielleicht in einem oder anderen Punkte berechtigte Kritik angebracht wäre. Eine solche Kritik wird aber irrelevant, wenn eine der oben genannten Situationen bei uns eintreten sollte:
    a) Zusammenbruch der staatlichen Ordnung
    b) Zusammenbruch der Familien
    c) Islamischer Staat.
    Und das ist sogar sehr wahrscheinlich, wenn wir so weitermachen.

    • glockenblumen
      10. Dezember 2019 11:38

      @ Riese35

      *****************************************!!!

      Das was den Kindern angetan wird, dient ausschließlich dazu, die autochtonen Europäer zu vernichten, sonst nichts!
      Ich kann nicht nachvollziehen, wie man auf dieses "Gleichheits-alleRechte-Multisexualität"-Gewäsch hereinfallen und das auch noch gutheißen kann.

      wie verblödet heutige Eltern dadurch sind zeigt sich in erschreckender Weise:

      https://apps.derstandard.at/privacywall/story/2000100447919/eltern-nicht-nach-den-genitalien-unseres-kindes-fragen

      jede natürliche Regung, jeder natürliche Instinkt wird als "ewiggestrig" abqualifiziert.
      Das wird noch bitterst bereut werden.....

    • dssm
      10. Dezember 2019 11:43

      @Riese35
      Dieses Thema ist so absurd, wie halt eigentlich alles was unsere Eliten so treiben.

      Da wird ein Kleinkind geschlechtsumgewandelt (eine aufwendige Operation), weil die Eltern behaupten, der Kleine würde sich als Mädchen fühlen. Als ob ein Kind die Tragweite erfassen könnte, ein Kind tut doch nur, was die Umgebung vorlebt und daher passt sich das Kind den Erwartungshaltungen dieser Umgebung an.
      Bei solchen Dingen ergibt sich doch schon aus Kinder- und Jugenschutzgründen, daß erst mit dem Erreichen des Erwachsenenalters eine eigene Entscheidung möglich ist.

      Aber wenn es um Gender und Diversity geht, dann wird uraltes Rechtsgut einfach in der Mülltonne entsorgt.

    • OT-Links
      10. Dezember 2019 12:49

      Es gibt auch Fälle, wo Emanzenbestien ihren Buben den Penis abgeschnitten haben. Wieder andere ließen ihre Kinder sterben, weil sie sie unbedingt vegan ernähren wollten. Und solch ein Wahnsinn wird zur neuen Religion gemacht!

    • Postdirektor
      10. Dezember 2019 15:34

      @Riese35

      ****************************************

      „Wir werden vielleicht einmal noch froh sein, wenn wir ein Teil Rußlands werden könnten...“

      Aber nur werden wir dann nicht mehr „wir“ sein...

    • pressburger
      10. Dezember 2019 19:40

      Verstehe immer weniger, wie man in Zeiten wie diesen, so eindeutig gegen Putin Stellung einnehmen kann. Wir leben in keiner Demokratie mehr. Sollte Putins Russland gewisse Defizite aufweisen, sind die, aus der Geschichte Russlands eher erklärbar als die Demokratie Defizite die sich die EU leistet.
      Die EU kann auf wirkliche demokratische Staatsformen zurückblicken, und sie wieder aufleben lassen. Die Entwicklung geht in die andere Richtung, Antidemokratie, Despotie ist angesagt.

  34. Brigitte Kashofer
    10. Dezember 2019 10:41

    "Europa, die Welt der rechtsstaatlichen Demokratien, ......." ????????

  35. Kyrios Doulos
    10. Dezember 2019 10:15

    Ich greife heute nur einen Absatz aus Ihrem Artikel heraus, Herr Dr.Unterberger:

    "Da meinen manche sogar, Russland wäre eine Demokratie. Was freilich horrender Unsinn ist. Zur Demokratie würde gehören, dass nicht immer derselbe ganz automatisch die Wahlen gewinnt, dass Oppositionspolitiker freien Zugang zu den Medien haben und nicht regelmäßig eingesperrt werden, dass es unabhängige Gerichte gibt, dass es pluralistisch aufgefächerte Zeitungen und Fernsehstationen gibt. Und vieles andere mehr."

    Der Vergleich macht mich sicher: Russland und Putin sind um keinen Deut böser oder schlechter als Österreich und Kurz oder Deutschland und Merkel oder überhaupt die EUdSSR und Von der Leyen & Genossinnen.

    Wie sieht es aus bei uns mit dem freien Zugang zu den Medien, wenn man einer Partei angehört, die "widerlich" ist? Wie sieht es aus mit der schnellen Anklage und Verbreitung der Ermittlungsunterlagen in den Medien, wenn es einen trifft, der zum "dunklen Deutschland" oder "nationalistischen" Leuten in Österreich zu zählen ist? Wo haben wir plurailistisch aufgefächerte Zeitungen und Fernseh- und Radiokanäle? Kennen Sie einen konservativen Musiker, Sänger, Kabarettisten, Schauspieler, Literaten, der ebenso oft zu sehen und zu hören und zu lesen ist, wie all die, die Jörg Haider zurecht "Staatskünstler" nannte?

    Es mag ja vieles zu hinterfragen in Russland.

    Nur: 1/ Wir haben null komma null morlaisches Recht, es Russland vorzuwerfen. Wir können maximal feststellen: Armes Russland, Euch geht's auch nicht besser als uns hier.
    2/ Mir ist ein Putin, der sein Land liebt und das Christentum verteidigt und schützt und dem ISlam entschlossen die Stirn bietet und der als Mann Rückgrat beweist und Geradlinigkeit übt, tasuend Mal lieber als unser Putschkanzler von wessen Gnaden immer oder eine IM Erika, vulgo Angela Merkel, die mit ihren 100% offenen Grenzen schon mehr Tote am Gewissen hat als ihre kommunistischen Amtsvorgänger in der DDR mit ihren 100% geschlossenen Grenzen.

    • glockenblumen
      10. Dezember 2019 10:19

      besonders zum letzten Absatz:

      *********************************!

    • Riese35
      10. Dezember 2019 11:23

      *********************************!
      *********************************!
      *********************************!

    • dssm
      10. Dezember 2019 11:36

      @Kyrios Doulos
      Russland ist zweifelsohne keine lupenreine Demokratie, so wie halt Österreich auch keine ist.
      Der Vorteil des russischen Systems ist der oligarchische Ansatz, erinnert mich an die Schweizer mit ihrer Konkordanz. Man bindet alle grösseren Gruppen in die Regierung ein, und je nach Persönlichkeit und Macht der Gruppe wird dann in der Regierung entschieden. Eine Notenbankchefin, die dem Herrn Putin widerspricht und der dann ihre Position übernimmt, ein Aussenminister der bei Verhandlungen nicht dauern in Pausen telefonieren muss, weil er selber entscheidet, ein Wirtschaftsminister der öffentlich den Militärchef kritisiert, was zu einer öffentlichen Debatte führt ...

    • pressburger
      10. Dezember 2019 19:44

      Putin hat als Christ nicht Feinde gegen sein Volk mobilisiert, Putin lässt seine Landsleute nicht von Moslems massakrieren.
      Diese Sozialisten in der EU haben keinen Glauben, der sie moralisch legitimieren würde über die Menschen zu herrschen.
      Der einzige Glauben den Sozialisten haben, ist der Glauben an die Macht.

  36. Peter Kurz
    10. Dezember 2019 10:13

    OT:
    Deshalb musste Kickl weg:
    ORF: Schüler soll doch nicht abgeschoben werden
    Nun kann Van der Bellen endlich wieder zum Hörer greifen und erfolgreich Abschiebungen verhindern.
    Die Asyl- und Flüchtlingsindustrie jubelt.
    https://noe.orf.at/stories/3025436/

    • Kyrios Doulos
      10. Dezember 2019 10:19

      Und "wir" wagen es, Putin zu kritisieren? Danke, Peter Kurz, für diesen Kommentar. Obowhl er nicht zum Thema des Unterberger-Artikels paßt, paßt er doch haargenau zu ihm. Bei uns geht's genauso: VdB telefoniert und die unabhängige Justiz bzw. Behörde ist ihrer Unabhängigkeit rechtswidrig imseben Augenblick vollkommen beraubt. Ja - genau darum mußte Kickl weg!

    • Gandalf
      10. Dezember 2019 11:52

      @ Peter Kurz, Kyrios Doulos:
      *********************************************************!

    • Charlesmagne
      10. Dezember 2019 15:09

      @ alle
      *******************
      *******************
      *******************

  37. Peter Kurz
    10. Dezember 2019 10:07

    Für mich reiht sich das Ganze in das übliche Russland- und Putinbahsing ein.
    Das Land hat es sich mit der weltweiten, linksfortschrittlichen Elite verscherzt.
    Es widersetzt sich der Schwulen- und Lesbenpropaganda, bekämpft konsequent sein Problem mit dem Islam (Tschetschenien) und bricht auch sonst jegliche regeln der p.c.. Das schafft Feinde.

  38. Interessierter Leser
    10. Dezember 2019 09:47

    Ich bewundere A.U. Obwohl er weiß, dass er hier mindestens 30 seiner Poster(Leser) grob verärgert, hört er nicht auf, negativ über Putin zu schreiben! Hut ab!

    • Bob
      10. Dezember 2019 09:53

      Ich habe mich leider verdrückt!*********************************

    • Kyrios Doulos
      10. Dezember 2019 10:23

      @Interessierter Leser: ja, mich ärgert es inhaltlich auch. Aber genau darum mag ich den Herrn Unterberger auch ehrlich, weil er uns nicht um jeden Preis gefallen will, sondern immer so schreibt, wie er die Dinge selber eben sieht. Und er stellt sich der weitgehend ebenso seriösen Kritik. So sollen Medien arbeiten.

    • Bürgermeister
      10. Dezember 2019 11:08

      Es gab eine Zeit hier im Westen, da reichte es nicht lediglich eine abweichende Meinung zu äußern, um Bewunderung bei den Lesern zu erzeugen.

      Meine tiefe Bewunderung gilt einem Sarrazin, der Zusammenhänge mit einer Klarheit darstellt wie sie mir selbst oft nicht bewusst sind.

      Ich erkenne bei Herrn U. heute nur Schablonendenken, lauwarmer Aufguss von Bekanntem, da gab es erheblich bereichernde Beiträge.

    • restituta
      10. Dezember 2019 11:34

      Ich bin Ihrer Meinung.

    • restituta
      10. Dezember 2019 11:36

      Um genau zu sein, ich bin der Meinung des "interessierten Lesers".

    • Gandalf
      10. Dezember 2019 12:09

      Ich hoffe, @ "Interessierter Leser" hat bloß das Prozentzeichen vergessen und, so wie ich es empfinde, nicht 30, sondern 30% seiner treuen Leser verärgert (darunter auch mich). Herr Dr. Unterberger zeige uns einen Staatsmann vom Format Putins: Frau Merkel? ein übergewichtiger Rautenstrauch. Herr Macron? ein Baby an Arm und Brust der Muttergattin. Die sozialistischen Kasperln in Spanien, Dänemark u.s.w. (über Schweden sei gnädig geschwiegen)?? Der "liberale" Dummkopf in Belgien, noch hilfloser als sein Vater unseligen Angedenkens? Ich wollte, ein einziges westeuropäisches Land hätte einen Präsidenten wie Vladimir Putin. Und das ist ernst und ehrlich gemeint. Von einem echt Wertkonservativen.

    • Rau
      10. Dezember 2019 14:29

      Na dann ziehen Sie sicher noch mehr Ihren Hut vor dem ORF. Denn nach Ihrem Kriterium für Bewunderung müssten Sie in Beifallstürme ausbrechen! Der verärgert täglich mit so ziemlich seiner gesamten Agenda den Grossteil seines Publikums!

    • Pennpatrik
      10. Dezember 2019 15:43

      Genau das wollen wir ja: Freien Meinungsaustausch in einer respektvollen Umgebung.
      Wäre ja schlimm, wenn wir alle immer einer Meinung wären.
      Diesmal hält nicht.
      Danke Herr Unterberger.

    • Interessierter Leser
      10. Dezember 2019 16:48

      rau, vorm ORF ziehe ich nicht den Hut, der ist (leider) nicht abhängig von seinen Sehern/Hörern/Lesern, er bekommt Zwangsgebühren.
      A.U. - mit seinem Tagebuch - lebt nur von der Gunst seiner Leser!
      p.s. Auch Thilo Sarrazin mit seinen Büchern und seiner hohen Rente ist unabhängig und er lebt - als querschreibendes "sozialistisches" Unikum - besonders gut von seinen Büchern. Er gefällt mir sehr gut, aber den Hut ziehe ich nicht extra, er hat kein Risiko, eher das Gegenteil.

    • Rau
      10. Dezember 2019 17:06

      Was? Dr Unterberger hat ja auch seine Rente. Welches Risiko geht er denn mit diesem Artikel ein? Im Vergleich zu Sarazzin. Zur persona non grata die durch sämtliche talkshows geschleift wird zum medialen Tribunal, wird man mit einem solchen Artikel sicher nicht! Unterberger riskiert da gar nichts. Er verärgert ein paar Leser, thats all. Den Hut braucht man nicht zu ziehen, den hauts einem runter angesichts solcher Plattheiten wie heute. Wo ist denn da der Unterschied zum medialen mainstream oder zum ORF oder zu subventionierten Printmedien?

      Allein die Überschrift: ".... wo noch Regeln gelten", die aber nur gegen Russland angewandt werden. Ist doch eine Zumutung!

    • Interessierter Leser
      10. Dezember 2019 18:06

      rau, Sarrazin verdient Unsummen mit seinen Büchern und Vorträgen/Auftritten, A.U. verliert Abonnenten und andere Leser, wenn er genau das schreibt, was ein Großteil seiner Blogger (nicht seiner Leser) so gar nicht lesen und hören möchten.
      ps.: So nebenbei, den Unterschied der Renten von Sarrazin und der von A.U. möchte ich Klavier spielen können!

    • Rau
      10. Dezember 2019 19:05

      Was glauben Sie wohl warum sich Sarazzins Bücher so verkaufen? Sicher nicht wegen der guten PR, sondern weil er nicht auf den Leser sch...

    • Rau
      10. Dezember 2019 19:06

      ...davor ziehe ich meinen Hut - wenn jemand sein Geld wert ist!

    • pressburger
      10. Dezember 2019 19:46

      Bin zwar nicht der Meinung von A.U., schätze aber sein Bereitschaft seine Meinung zu Diskussion zu stellen.

    • Interessierter Leser
      10. Dezember 2019 22:56

      rau, ja, Sarrazin ist sein Geld wert und er schreibt genau das, was ihm (hoffentlich) am Herzen liegt UND seine zahlreichen Leser lesen wollen. Die PR machen wie immer die Gegner, das weiß er zu nützen. Ich gehöre zu seinen begeisterten Lesern wäre jedoch nie auf sein Buch gestoßen, hätte er unter den Linken nicht so eine Empörung ausgelöst.

  39. haro
    10. Dezember 2019 09:30

    Schön wenn im Sport noch Regeln gelten. Gesetze betreffend der Asylpolitik gelten jedenfalls nicht.

    Das beginnt schon bei der illegalen Überschreitung der Grenzen wo niemand der Asyl ruft - aber kein Verfolgter ist- nicht dafür belangt wird sondern ganz im Gegenteil so genannte "Retter" für sicheres Überschreiten sorgen die auch nicht belangt sondern gefördert werden.

    Jetzt hat man wieder eine legale Abschiebung erfolgreich verhindert . KInder werden aufgehetzt für Bleiberechte zu demonstrieren, Medien bringen wieder ihre Gschichterln über Asylwerber die nur die halbe Wahrheit aussagen. Freuen wir uns auf eine grüne Politik die jede Abschiebung mit allen Mitteln verhindern will und großen Erfolg haben wird mittels etwaiger Freunderln in Politik, Justiz, Medien ... (es gilt die Unschuldsvermutung) - dagegen helfen keine noch so detaillierten Abkommen zwischen Kurz und Kogler.

    Fazit : Der Afghane der meiner Meinung nach wesentlich älter aussieht als angegeben wird nicht wie geplant abgeschoben. Er besucht nämlich eine Schule =Ausbildung= Lehre wird argumentiert, daher darf er nach neuen Regeln nicht abgeschoben werden. Wieder ein Schlupfloch mehr um allen Einwanderern zu einem legalen dauerhaften Bleiberecht (mit Familienzusammenführungen) zu verhelfen. Danach kommt die Argumentation Mangelberuf Pfleger (neben guter Integration -wenn er ein wenig deutsch kann/ ist schon so lange da ...) . Komisch nur dass noch vor einigen Jahren (ob heute auch weiß ich nicht) Arbeitslosen keine Ausbildung zum Pfleger bezahlt wurde (obwohl sie diese gerne gemacht hätten) ...

    Ob Männer mit Erziehung in einem Land indem sie Frauen meist nur verhüllt sehen konnten, geeignet sind Körperpflege für unverhüllte Frauen zu leisten und ob dies im Sinne der Pflegebedürftigen ist - diese Zukunft wird -wie immer in der Politik- nicht bedacht.

    • Rau
      10. Dezember 2019 17:22

      Habe heuer auf einem Vortrag der NADA erfahren, dass ein überführter Sportler 4 Jahre lang gesperrt wird, beim ersten Mal. Von der Bestrafung eines ganzen Landes war nicht die Rede.
      Wenn betreffender Sportler aber andere denunziert bekommt er nur 2 Jahre Sperre. Schöne Regeln, die Denunziation fördern

  40. pressburger
    10. Dezember 2019 09:08

    „Europa, die Welt der rechtsstaatlichen Demokratien“, aber, aber eine Nostalgie in Reinform. Wo gibt es in „Europa „, sprich EU noch einen Staat der demokratische, vom Volk regiert wird ? Sicher nicht die die grossen Staaten der West-EU. Sind bereits seit einigen Jahren fest im Griff von linken Cliquen.
    Warum jetzt das Russland/Putin bashing ? Es gibt sicher in Russland einiges von aussen zu beanstanden. Aber die Optik ausgehend von einer idealer Demokratie darf nicht an Russland angewendet werden.
    Vergleiche hinken immer, aber die anderen Grossmächte, sind bei der Durchsetzung ihrer Interessen noch weniger zimperlich wie Russland es ist .
    Es ist wirklich endlich an der Zeit ein unverkrampftes, positives Verhältnis zu entwickeln.
    In der aktuellen Situation mit stetig wachsenden Links , Grünen Terror, könnte Russland ein gewisser Zufluchtsort für zukünftige Entwicklungen werden..
    Die EU drängt die Länder des ehemaligen Ostblocks wieder in die Nähe Russlands dass ist das eigentliche Problem.
    Österreich sollte zuerst versuchen eine Position zu finden die für die eigene Bevölkerung eine positive Entwicklung garantieren würde. Im Verbund mit den Visegrad Staaten und näher an Moskau als an Brüssel oder Berlin.
    Im Klartext, lieber Putin als Merkel, lieber Orthodoxie als Islamiismus. Leider aber, tertium non datur.

    • Charlesmagne
      10. Dezember 2019 09:42

      Schließe mich Ihrem Kommentar, besonders aber dem letzten Absatz vollinhaltlich an.

  41. OT-Links
    10. Dezember 2019 09:05

    Linke können nicht demokratisch/liberal sein. Immer wieder führt der Sozialismus zu Diktaturen. Die EU plant immer mehr Überwachung und Gängelung der Bürger. Zunächst sollen "Sünder" höher besteuert werden, dann werden sie überhaupt gesperrt. Wer zu viel mit seinem Auto fährt, wird demnächst blockiert (Wegfahrsperre u.a. ab nun in jedem neuen Auto Pflicht).
    https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/klima-maut-fuers-auto-ab-1-januar-2020-echtzeit-ueberwachung-von-benzin-diesel-und-stromverbrauch-a3092221.html
    Es ist der linke Menschenschlag (Unfähige und Faule, die stets anderen alles neiden), der immer und immer wieder andere Menschen quält, sie beraubt, sie foltert, sie einsperrt und letztlich umbringt. Sie haben die KZs und den Gulag zu verantworten.
    Noch etwas sollte den letzten Hohlbirnen die Augen öffnen. Sieh mal an, auch Lagarde will für den Klimaschtz abzocken.
    https://www.epochtimes.de/wirtschaft/green-deal-lagarde-und-von-der-leyen-wollen-klima-retten-europa-driftet-ab-in-planwirtschaft-a3091949.html
    Dafür werden die Kinder von den Ökofaschisten gezwungen, die Schule zu schwänzen - für die große Abzocke, die Zerstörung unserer Zivilisation und für die Errichtung einer Diktatur mit digitalen (unsichtbaren, perfiden) Mitteln, wie sie in China schon erprobt werden.

  42. dssm
    10. Dezember 2019 08:37

    Rechtsstaat und Demokratie! Hurra! Habe ich da etwas versäumt, es ist doch der gleiche Herr Unterberger, welche eine politisierende Justiz kritisiert, die linx/grün gleichgeschalteten Medien, eine EU, welche Regeln fast schon grundsätzlich bricht, die mangelnde Meinungsfreiheit durch den Verhetzungsparagraphen (…) und zwar hierzulande, nicht in Russland.

    Wo ist denn der Unterschied, wenn ein Herr Grasser jahrzehntelang von Anklage zu Anklage gezerrt wird, wobei die Justiz stets jede Hausdurchsuchung und jeden Verdachtsmoment an die Presse gibt? Wenn Politiker auf Ibizia im privaten Rahmen gefilmt und dann erpresst werden? Wenn linx/grüne Bessermenschen einen Professor niederschreien und so seine Lehrveranstaltung verhindern? Aber wehe die Identitären greifen zu ähnlichen Aktionen! Da ist dieser Staat dann mit aller Härte zur Stelle. Wenn die endemische Korruption rund um das Wiener Rathaus sowohl von Justiz, als auch Medien, einfach ignoriert werden, selbst wenn der Rechnungshof Drastisches berichtet?
    Und was Einmischung in den demokratischen Lauf der Dinge angeht, so ist wohl die EU aktuell mit Italien wieder ganz vorne dabei, urplötzlich sinken die Raten für Anleihen, na so ein Zufall, das Budget hat mehr Defizit, ist aber jetzt in bester Ordnung, die Staatseingriffe rund um das Stahlwerk in Tarent oder die Alitalia sind überhaupt kein Problem mehr – wo ist der Unterschied zu den Methoden Putins? Ach ja, in Spanien werden Politiker extrem hart verurteilt, weil sie ein demokratisches Referendum durchgezogen haben! Aber das ist ja gut und richtig! Aber wehe der böse, böse Putin geht bei Rot über die Strasse.

    Mir erscheint, Herr Unterberger hat einen solchen Russlandhass, vielleicht noch aus Sowjetzeiten(?), daß er die furchtbaren Parallelen nicht sehen mag.

    • OT-Links
      10. Dezember 2019 09:06

      **************bravo!

    • glockenblumen
      10. Dezember 2019 09:46

      @ dssm

      ****************************

    • Riese35
      10. Dezember 2019 11:37

      ************************************!
      ************************************!
      ************************************!
      ************************************!
      ************************************!

      Zieht man noch den Frontalangriff Brüssels auf den Kern und das Wesen der Familie mit seinem Totaliätsanspruch in Betracht, fällt die Entscheidung ohne Zögern eindeutig für Moskau und gegen Brüssel aus. Man kann nur hoffen, daß Putin uns lange erhalten bleibt und ihm dann ein würdiger Nachfolger folgt.

    • Wyatt
      10. Dezember 2019 16:21

      *********
      *********
      *********

    • pressburger
      10. Dezember 2019 19:53

      Absolut beurteilt hat Herr A.U. sicher recht. Putins Russland hat noch gewisse Defizite Demokratie betreffend. Was ist schon absolut.
      Die Entwicklung, der Trend ist bei der Beurteilung wichtig. Die Ausgangssituation.
      Wo war Russland nach dem Fall der Sowjetunion ?
      Wo war die EU, wo waren die westeuropäischen Staaten 1989 ?
      Die Entwicklung verlief gegenläufig.
      Die EU hat sich von der Demokratie verabschiedet.
      Putin führt Russland von der Despotie, in Richtung Demokratie.

  43. Undine
    10. Dezember 2019 08:31

    Oh, liebe Mitposter, da müssen wir heute wieder einmal durch! ;-)

    Ich frage mich, wie viele Parallelen ein objektiver Beobachter ziehen könnte, sollte er die üblen, von A.U. oben angeführten Zustände in Rußland mit jenen in Österreich vergleichen. Wir haben nicht das geringste Recht, mit dem Finger auf PUTIN zu zeigen.

    • dssm
    • Rau
      10. Dezember 2019 08:47

      Schon der erste Absatz heute war schwierig!

    • glockenblumen
      10. Dezember 2019 09:24

      ***************************

    • socrates
      10. Dezember 2019 11:39

      Leider ist es so! Das Ende der westlichen Form der Demokratie ist die Rechtlosigkeit. Die verschiedenen Interessensgruppen richten es sich durch Gesetze aller Art.

    • Templer
      10. Dezember 2019 12:30

      ***************
      ***************
      ***************

    • Postdirektor
      10. Dezember 2019 13:12

      @Undine

      *********************************************+!

      Und die Österreicher, ja, die Leute in ganz Europa, werden in gar nicht allzu ferner Zukunft neidisch nach Russland schauen und sich die dortigen Verhältnisse wünschen.

      Ich hoffe insgeheim noch immer, dass ich mit meiner Befürchtung doch nicht recht habe…

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      12. Dezember 2019 19:04

      @undine, mir gehts genauso wie dir. Was Russland angeht, ist der geschätzte Herr A.U. ein alter Sturrschädel. In meinem erweiterten Umfeld, und da gibts Menschen sämtlicher Ideologien und Religionen, hat sich überwiegend die Meinung etabliert, dass wir Russland unbedingt als Verbündeten brauchen. Deutsche und Russen harmonieren nämlich hervorragend. Selbst nur peripher am politischen Geschehen Interessierte haben längst das allgegenwärtige Russlandbashing durchschaut und finden es abstossend, mit welchem Eifer einander wohlgesonnene Völker gegeneinander aufgehetzt werden sollten. Und wer genau hinschaut, sieht auch die Ratten, die im Hintergrund kichern.

    • Undine
      12. Dezember 2019 22:20

      @fredausdersüdsteiermark

      Sie werden das Video bestimmt schon kennen, aber es schadet nicht, es ein zweites Mal anzuschauen! Und: Es sind sicher nicht "DIE Amerikaner" gemeint, sondern die kleine Clique, die im Hintergrund die Fäden zieht! ;-)

      "STRATFOR - George FRIEDMANNS Rede auf deutsch und PUTINS Gegendarstellung | komplett vertont"

      https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w

  44. Observer 39
    10. Dezember 2019 08:26

    Fast immer bin ich mit AU einer Meinung, aber bei der politischen Betrachtung von Russland ist er anscheinend auf einem Auge blind. Leider nicht nur heute.
    Zu der Kategorie der Rechtsstaaten, die AU im Westen ansiedelt: Wer bricht das Völkerrecht permanent? Die USA, UK und Frankreich, um nur einige zu nennen, wie im Fall von Irak, Libyen, Syrien usw. Wer unterstützt die National Endowment for Democracy (NED), den Zulieferer der CIA für den rechtlichen Teil der illegalen CIA-Operationen, und die anderen NGOs und hat sie zum Zweck der Subversion geschaffen? Der Staat USA!
    Kuba und Venezuela sind nur einige der Staaten, die sich wegen der US Repression an Russland gewendet haben und wenden. Wir kennen doch aus der Geschichte die zahlreichen Umsturzversuche der USA!
    Wo und wann ist denn Russland nach dem Zweiten Weltkrieg in die Ukraine einmarschiert? Sogar der ehemalige deutsche General a.D. und ehemalige Vorsitzende des NATO-Militärausschusses KUJAT erklärte ganz deutlich, dass er von dem nichts erkenne! Warum spricht der Blogger nicht vom US unterstützten Putsch in der Ukraine? Warum spricht er nicht von weiteren „regime changes“ (zumindest) Versuchen der USA in Nordafrika und im Nahen Osten? Ist das völkerrechtskonform? Und in Georgien? In Georgien haben die dummen Georgier auf Druck der USA ihre abtrünnigen Gebiete angegriffen und mussten dann auf Ersuchen der Angegriffenen den Rückschlag der Russen hinnehmen. Also keine russische Aggression!!
    Und der Syrienkrieg? Hier wurde ein Staat, unterstützt vom Westen und von Nahost-Regimen, durch von ihnen finanzierte Dschihadisten versucht zu stürzen! Man lese nach bei renommierten Wissenschaftlern wie Dr. Danielle Ganser (Schweiz), Prof. Dr. Tim Anderson (Australien), Prof. Dr. Günter Meyer (Mainz) u.v.a.
    Gibt es nur die „unappetitliche Kooperation“ mit Russland und Iran, Staaten, die völkerrechtskonform einem Staat zu Hilfe gekommen sind, währen die „appetitlichen“ Weststaaten entgegen dem Völkerrecht diesen stürzen wollten? Was ist mit der „unappetitlichen“ Kooperation der USA mit Saudi-Arabien, das den Jemen und seine Bevölkerung zerstört, um nur ein weiteres Beispiel zu nennen?
    Ich wiederhole, AU ist auf dem einen Auge politisch „blind“, schade, denn er sieht nur behauptete angebliche Fehler der Russen! (Damit will ich Putin jedoch nicht exkulpieren, denn auch er als Machthaber begeht zahlreiche „Fehler“.)
    Und zu Letzt zu „Europa, die Welt der rechtsstaatlichen Demokratien“: Muss man nicht dabei lachen? Wie „rechtsstaatlich“ und „demokratisch“ sind denn beispielsweise Malta, Italien, Deutschland und sogar Österreich? Im Vergleich mit China stimmt das, aber realiter? Auch unser Recht geht nicht mehr „vom Volk“ aus, sondern von der undemokratischen marxistischen EU!! Und unser Staat ist leider nur noch ein „Linksstaat“!

    • Charlesmagne
      10. Dezember 2019 09:36

      *******************
      *******************
      *******************

    • socrates
      10. Dezember 2019 11:36

      ***********************

    • Rau
      10. Dezember 2019 15:33

      Den NED hab ich bei Hrn Unterberger überhaupt noch nirgends erwähnt gefunden. Soetwas scheint für ihn gar nicht zu existieren, genau so wenig wie die reale Situation, die Peter Scholl Latour als Zangengriff, in dem sich Russland befindet, beschrieben hat.

    • logiker2
      10. Dezember 2019 16:36

      ***********************************! ausgezeichnet beobachtet.

    • Hochwürden (kein Partner)
      12. Dezember 2019 14:09

      Und kaum hatte der Negerhäuptling der Amerikaner einen Krieg angefangen hat er auch schon den Friedensnobelpreis bekommen!

      Das ist doch etwas! Der Putin hat das nie geschafft.......

  45. glockenblumen
    10. Dezember 2019 08:14

    Dr. Unterberger schreibt:

    " ob dieser Nationalismus der Ära Putin nicht doch auch von insgeheim wieder wachsenden Sympathien für das kommunistische Zeitalter begleitet ist, die über bloße Nostalgie hinausgehen. Darauf deutet die auffallende russische Freundschaft ausgerechnet zu Staaten wie Kuba, Nordkorea oder Venezuela hin. "

    na und? Bei uns schwärmt ja der Bundesheinzi, der sich immer noch ein Büro in der Hofburg auf Kosten der Steuerzahler leistet, für den Nordkoreaner!
    Außerdem kann man bei dem nicht von wachsender, sondern vollkommen manifestierter Sympathie für den Kommunismus sprechen, wie bei so vielen anderen, allen voran der Hofburg-Eisbär.
    Dann wäre da noch ein Denkmal für den Massenmörder Che Guevara mitten in Wien, während man Straßennamen politisch korrekt (oder politisch völlig verblödet?) umbenannt hat.
    Selbst Drogendealern hat man im rotzgrünen Wien ein Denkmal errichtet.

    Da ist mir Putin allemal lieber, als solche, die "Demokratie und Meinungsfreiheit" schwadronieren doch in Wahrheit mit aller Kraft an der Errichtung einer Diktatur arbeiten, die den russischen Kommunismus noch in den Schatten stellen wird.

    Außerdem leben wir auf einem gemeinsamen Kontinent, das allein sollte doch schon Grund sein zu diesem mächtigen Land gute nachbarschaftliche und wirtschaftliche Beziehungen zu pflegen, anstatt einer geld- und machtgierigen Meute jenseits des Atlantik zu dienen und dabei Europa und seine Völker mit ihrer Vielfalt an Kultur und Sprachen, vor die Hunde gehen zu lassen! :-((

    • Charlesmagne
      10. Dezember 2019 09:31

      100% d‘accord!
      Besonders der dritte Absatz!
      **********************
      **********************
      **********************

    • logiker2
      10. Dezember 2019 16:21

      ************************************!

    • Wyatt
      10. Dezember 2019 16:28

      besonders der Schlußsatz betreffend
      die geld- und machtgierigen Meute jenseits des Atlantik !
      *********
      *********
      *********

    • Sensenmann
      10. Dezember 2019 16:51

      glockenblumen danke. Insbesondere der letzte Absatz ist des Pudels Kern!
      Nur Narren binden ihr Schicksal an raumfremde Mächte.
      Aber der Yankee weiß es ja und unsere Junta macht dessen Politik.
      Wie sagte doch Zbigniew Brzezinski: das Ziel muss es sein, eine Einigung zwischen Deutschland und Russland zu verhindern.
      Das versuchen sie schon lange.

  46. Josef Maierhofer
    10. Dezember 2019 07:41

    Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen !

    Es gibt auch bei uns keine Demokratie und auch keinen Rechtsstaat mehr, wir schreiben fast täglich darüber.

    Wir sollten uns nicht vom (USA getriebenen) 'Mainstream' gegen unseren natürlichen Handelspartner Russland hetzen lassen.

    Den Ausschluss der Dopingsünder begrüße ich, da stimme ich mit dem Artikel von Dr. Unterberger überein.

    Was da mit uns gemacht wird, ist das Vorbereiten auf eine Hetze und einen Krieg gegen Russland, gegen unsere eigenen Interessen (angeblich sind wir ja frei). Ja, wir haben gegen unseren Willen zu unserem eigenen Schaden Sanktionen gegen Russland erlassen im Auftrag von der Obama Administration. Deutschland ist heute noch ein von den Amerikanern besetztes Land und darf nur tun, was die 'Onkels' (von Rockefeller bis Soros) wollen. Und Österreich ? Da werden doch gleich ganze Regierungen abgesetzt. Auch wir haben die Sanktionen 'freiwillig' mitgemacht und unsere Landwirtschaft und Industrie schwer geschädigt (etwa 25%). Wer tut das freiwillig ?

    Na, und was tut die Ö V P heute ? Genau das, was gegen die Menschen angeschafft wird von den Gleichen wie in Deutschland.

    Warum dürfen wir mit den Russen nicht Handel treiben, haben wir doch zu Zeiten, wo unsere Neutralität noch was wert war, doch mit Erfolg betrieben, wer will das nicht ?

    Nein, wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen.

    Wir sind auch inzwischen Eroberte, wir müssen 'Flüchtlinge' aufnehmen, die hier nichts verloren haben, wir müssen Sanktionen erfüllen, die wir nicht wollen, wir müssen Russland verurteilen, weil der Mainstream es so will, wir dürfen nicht mehr die Wahrheit erfahren (und klagen fast täglich über unsere Medien), etc., können nichts mehr selbst entscheiden und werden in einen Krieg gegen unsere Handelspartner gehetzt. Wollen wir das ?

    Wie gesagt, die Dopingsünder haben die Gesetze der Fairness übertreten, das einzige, was wir Russland vorwerfen können, aber auch da ist es dort nicht viel anders, bloß haben die Sünder nicht das Geld, so wie hier, so gab es wohl dort staatliche Funktionäre, die das 'förderten'. Förderung sollte doch auch ein Wort sein, das wir gut kennen sollten, derzeit wird alles gefördert, was gegen unsere Freiheit geht.

    Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen.

    • Charlesmagne
      10. Dezember 2019 09:06

      Leider waren die Russen blöd genug sich erwischen zu lassen.
      Spitzensportler sind derartig von Ehrgeiz besessen, dass sie alles
      tun, oder mit sich tun lassen, um zu siegen. Einem „normalen“ Menschen
      bleibt dieses Denken stets unerklärlich.

      ********************
      ********************
      ********************

    • Templer
      10. Dezember 2019 13:36

      ***********************
      ***********************
      ***********************
      So schaut es leider aus....

    • Sensenmann
      10. Dezember 2019 16:57

      Ja, aber die Österreicher haben mit 2/3 Mehrheit in freier demokratischer Abstimmung beschlossen, sich an Sanktionen und Kriegen der EU zu beteiligen.
      (Ich darf daran erinnern, daß und der Artikel 23 BV-Gj, der die Neutralität beendet hat, uns nicht aufgezwungen wurde, sondern ganz demokratisch gewollt war!)

  47. Tyche
    10. Dezember 2019 07:07

    Ich sehe das auch etwas differenzierter als Dr. Unterberger!

    Die einen agieren offen, die anderen heimlich über ihre CIA oder eben wie der große Friedensnobelpreisträger - setzen den Keim der Unruhe zuallererst einmal mit Worten, "unterstützen" in Ausbildungslagern, bilden dort gezielt Rebellen aus, die eingeschleußt werden, ehe sie kriegerische Unterstützung entsenden!

    Das unappetitliche Mullahregime im Irak ist unappetitlich aber Staatsform dort. Ein Gadaffi war anzuzweifeln aber regulärer Chef des Libyens. Saddam im Irak sicher ein Despot aber rechtmäßiger Präsident!

    Wie sich diese Völker jedoch in den Zeiten danach entwickelt haben? Wie sich diese Menschen ohne feste Führung, ohne strenge Regeln weltweit benehmen? - Besser? Absolut nein!

    Dass in Europa Rechtsstaatlichkeit vorherrscht???? Zunehmend immer weniger!
    Täter, besonders jene ausländischer Herkunft agieren hier beinahe ungestraft! Polizei und Justiz heillos überfordert!
    Ein absolut einseitiger Rachefeldzug gegen alles, was rechts von links steht, zunehmende Verhetzung inklusive Hetzparagraphen gegen diese anders Denkenden.
    Immer deutlichere Einschränkung der Meinungs und Redefreiheit!
    Rechtsprechung gegen die einen, die andern werden eher beklatscht denn angeklagt bei denselben Vergehen!

    Die zunehmende Hilfloigkeit Europas, fehlende Verteidigungsmöglichkeiten, fehlender Verteidigungswille Europas disqualifizieren diesen Kontinent über andere Recht oder/und Verdammnis auszusprechen! Das kann und darf nur wer Stärke zeigt, die Werte, die er predigt im eigenen Territorium einhält, sie durchsetzt und für deren Erhalt kämpft.

    Der linke, Europa bestimmende Wabblerverein zieht uns alle nur immer mehr und mehr in die Tiefe!

    • Tyche
      10. Dezember 2019 07:36

      Abgesehen davon:
      Es hat mehr als lange gedauert, ehe man sich doch entschlossen hat, Russland auszuschließen! Überlegt hat man sich das ja schon seit einigen Jahren und zuletzt dann immer wieder Abstand genommen!!

    • Templer
      10. Dezember 2019 13:38

      ***************

  48. OT-Links
    10. Dezember 2019 06:55

    Es ist ungeheuerlich, gleich ein ganzes Land zu sperren, nur weil Einzelne angeblich gedopt waren! Das ist nichts weiter als linkslinker Rassismus á la Clinton, Merkel, Nato (die verzweifelt auf der Suche nach einer Beschäftigung ist), EU & Co. Knaus zB war auch gedopt. Hat man deshalb alle österr. Schifahrer gesperrt? Stattdessen hat ihm der ORF einen Job gegeben...

    • Tyche
      10. Dezember 2019 07:49

      Nein!
      Die treten als Nation an. Die Nation fördert gegen alle Regeln seit vielen Jahren, mit staatlich ausgeklügelter Unterstützung diesen Missbrauch!
      Als Einzelne, eben nicht unter der Fahne Russlands dürfen Athleten ja antreten!

    • OT-Links
      10. Dezember 2019 07:55

      Wenn Sie meinen, russ. Athleten sollten nicht mehr fur Russland antreten dürfen, so ist zutiefst rassistisch, um nicht zu sagen bösartig!

    • Tyche
      10. Dezember 2019 08:24

      Staatlich ausgeklügelte Regelverstöße sind bösartig!
      Bösartig und ungeheuerlich gegen all jene Mitbewerber, sich anstrengen Leistung zu bringen, alle die nicht organisiert dopen!

    • dssm
      10. Dezember 2019 08:44

      @Tyche
      Da mich Sport rein gar nicht beschäftigt die Frage: Ist also nun Russland komplett gesperrt, oder eben nur der Gebrauch der staatlichen Symbole?
      Sportler dürfen antreten, aber Fahne und Hymne gibt es nicht? Das wäre wohl eine gute Lösung!

    • Rau
      10. Dezember 2019 09:18

      @Tyche Ist Doping seit neuestem eine Frage von Markt- und Staatswirtschaft? Nein, es ist schlicht und einfach verboten. Auch wenn aus den Reststrukturen der UdSSR heraus Sportler gedopt werden, ist es deren persönliche Entscheidung sich auf dieses verbotene Spiel einzulassen. Es geschieht überall. Dass deswegen eine ganze Nation gesperrt wird, ist ein einzigartiger Sonderfall. Ich würde das sogar Kriegstreiberei nennen. Sport mag nicht so wichtig sein, aber die angedachte Isolierung einer ganzen Nation ist höchst bedenklich. Wollen Sie das wirklich als gerechtfertigt argumentieren?

    • Tyche
      10. Dezember 2019 09:20

      So wurde es gestern im FS begründet und erscheint mir eine mögliche, praktikable Lösung:
      Athlethen dürfen sozusagen als Privatpersonen antreten.
      Ich nehme an nach vorheriger strengster Prüfung bezüglich Dopings!

    • Tyche
      10. Dezember 2019 09:30

      @ Rau
      Russland hat staatlich organisiertes Doping und das nachweislich seit ?Jahrzehneten? Russland wurde mehrfach zur Rechenschaft gezogen, verwarnt, haben alle Bemühungen nichts gefruchtet! Lange Nase gegen die NADA und höchstens ein "Na, da müssen wir eben besser werden!"
      Auch in der DDR gab es das, geht heute noch einiges von dort aus!

      Freiwilligkeit? Ich denke sie träumen!
      Wenn einer in diesen Staaten mitmachen und was erreichen will, dann nur mit dem Staat, mit staatlicher Auswahl, mit staatlicher Unterstützung und Förderung! Wer nicht mitmacht - "Baba und fall net!"

      Unsere Sportler sind da nicht zu vegleichen! Die machen das eigenverantwortlich, mehr oder weniger freiwillig.

    • dssm
      10. Dezember 2019 10:20

      Da muss ich weiter nachfragen. Ich habe in meiner Jugend doch an einigen internationalen Sportgeschichten teilgenommen, da brauchte es immer (erwachsene) Funktionäre, welche das veranstaltet haben, die sich um Pass/Visa-geschichten, Unterkünfte, Trainingsmöglichkeiten, medizinische Betreuung etc. gekümmert haben. Ohne solche Hilfe vom einschlägigen Verband ist das für den einzelnen Sportler nicht machbar, weder finanziell, noch organisatorisch.

      Darf also jetzt der Verband ganz normal seine Arbeit machen, der Sportler dann 'privat' antreten, nur halt ohne Fahne?

    • Kyrios Doulos
      10. Dezember 2019 10:45

      Ich halte die ganze Doping Regulierung nur für eine riesige Geschäftemacherei und ein riesiges Pfründewesen. Es ist ja alles ohnehin immer nur ein Wettlauf zwischen Dopingmittel und dem Mittel zum Nachweis von Dopingmitteln? Und warum ist sogar Eigenblut ein Dopingmittel? -- Mein Tipp an Russland: Steigt aus diesen Dopingkonventionen aus. Es werden Euch andere Länder folgen. Sprengt die Nada und Wada und sonstigen Systeme. Dasselbe denke ich mir auch über die FIFA. Mir riechen die alle miteinander nach Korruption und Mafia, nach nichts anderem.

    • Rau
      10. Dezember 2019 11:01

      Was heisst schon staatlich. Unter Ausschluss von Russland hat Norwegen den Medaillenspiegel bei den letzten Winterspielen klar für sich entschieden (hurra). Zufällig fand man bei ihnen auffällig viele Dosen von Asthma Präparaten, wovon nur naive Menschen behaupten können, der Norwegische Verband hätte nichts davon gewusst. Wo ist da der Unterschied? Der betreffende Sportler ist aus dem Verkehr zu ziehen und nicht das ganze Land. Das ist und bleibt ein bewusst gesetzter Affront!
      Zu Zeiten der UdSSR war es ein offenes Geheimnis, dennoch war die Gesetzeslage damals unklar. Doping wurde erst ein Thema.

    • Rau
      10. Dezember 2019 11:04

      Zu "Freiwilligkeit". Erfolgszwang heisst das Zauberwort. Da kann man nicht von Freiwilligkeit sprechen, wenn man weiss, dass überall fleissig gedopt und auf unterschiedlichste Arten betrogen wird!

    • Tyche
      10. Dezember 2019 11:07

      @dssm
      Ja ich verstehe ihre Argumente - habe aber auch Verständnis, dass Sportler, die ihr ganzes Sein auf diese Olympiade ausgerichtet, härtest trainiert, ihren Tagesablauf ausgerichtet, ihre Grenzen bis ins Unendliche hinausgeschoben haben UND sauber sind antreten sollen um ihr Können zu zeigen!
      Abgesehen davon fällt bei guten Leistungen auch ordentlich Licht auf den Verein, die Unterstützer!

    • Rau
      10. Dezember 2019 11:08

      Natürlich kann ein Sportler nur im Rahmen eines Verbandes antreten. Ist für die Aufnahme ins olympische Programm sogar Voraussetzung! Genau das ist der Grund, warum z.B. Judo olympisch ist und andere Kampfsportarten nicht

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      12. Dezember 2019 19:27

      @OT-Links, auf den Punkt gebracht! 1980 haben die Amis schon die Olympischen Spiele in Moskau boykottiert (und der BRD-Pudel natürlich auch). Und wer jemals Leistungssport gemacht hat, bekommt einen Lachkrampf, wenn erzählt wird, dass es bei uns regulär abläuft. Ja, eine Handvoll Mitläufer wird gesperrt, aber sobald Geld im Spiel ist wird getrickst und gemauschelt, dass es nur so tscheppert. zB die Causa Sanel Kulic: der Ex-Knacki geht an die Öffentlichkeit, erklärt detailiert, welche Mitglieder der albanischen Mafia nach wie vor welche Spiele manipulieren. Und das Ergebnis: Keine Hausdurchsuchung bei den Albanern, dafür aber bei Kulic! Und dort findens Kokain! Es lebe der Rechtsstaat!

  49. Freisinn
    10. Dezember 2019 06:37

    Die NATO hat sich entgegen den Versprechungen seiner Repräsentanten (Kohl, Baker) immer weiter nach Osten ausgebreitet - bis an die Grenzen Russlands. Daß Russland dies nicht akzeptiert hat - gar nicht akzeptieren konnte, wird von unseren famosen Massenmedien doch glatt übersehen. Der Westen ist also wortbrüchig und will die Russen nun Mores lehren. DAS ist widerlich. Unverständlich, dass sich A.U. diesem Narrativ (Lüge sagte man früher mal) kritiklos anschließt.

    • Tyche
      10. Dezember 2019 07:11

      Genauso sehe ich das auch!
      Man kann sagen, dass sich Russland zunehmend durch diese Nato bedroht fühlt!

    • dssm
      10. Dezember 2019 08:52

      @Freisinn
      Eine logische, aber problematische Entwicklung.
      Denn wenn sich die Russen für die russische Minderheit (und die ist groß) im Baltikum einsetzt, so fürchten sich die Balten natürlich und suchen Schutz. Den kann aber nur die USA bieten. Ebenso bei Georgien (der ermordete "Georgier" war ein tschetschenischer Terrorist). Damit kommt die Nato aber direkt vor die Haustür Russlands. Auch der Versuch den wichtigsten Marinestützpunkt auf der Krim auszuhungern hat zu unschönen Verwicklungen geführt.

      Andererseits ist es nur recht und gut, wenn sich das Mutterland für Minderheiten im Nachbarland einsetzt! Wir sind ja in der Südtirolfrage auch klar positioniert.

    • glockenblumen
  50. Bürgermeister
    10. Dezember 2019 06:37

    Also bei "Russland wäre eine Demokratie. Was freilich horrender Unsinn ist. Zur Demokratie würde gehören, dass nicht immer derselbe ganz automatisch die Wahlen gewinnt, dass Oppositionspolitiker freien Zugang zu den Medien haben und nicht regelmäßig eingesperrt werden, dass es unabhängige Gerichte gibt, dass es pluralistisch aufgefächerte Zeitungen und Fernsehstationen gibt." musste ich laut lachen.

    Bei "Europa, die Welt der rechtsstaatlichen Demokratien, ..." habe ich aufgehört weiterzulesen.

    • OT-Links
      10. Dezember 2019 07:19

      Hab auch nicht weit gelesen. Der Autor muss mMn russophop sein, sonst hätte man ihm vermutlich den Blog längst abgedreht. Hier lesen auch Leute von der schwarzen Pest mit, s. auch die Sternchen für Dennis...

  51. Templer
    10. Dezember 2019 06:04

    -Russland ist mit Sicherheit keine Demokratie!
    Das ist die westliche Demokratie aber auch nicht.
    -In Russland wird gedoped, ok.
    Wird dies nicht auch in allen anderen Ländern? Haben diese vielleicht nur Doping Mittel, die nicht oder erst später entdeckt werden?
    -In Russland gibt es keine freie Presse.
    Gibt es die in dieser EU?
    Wir werden täglich mit Falsch- oder Nicht- Meldungen belogen und betrogen.
    -Russland ist ein Aggressor im Ausland.
    Was ist dann diese unselige NATO mit dem Weltimperator USA?
    Die Nato rückt Russland seit Jahren näher und rüstet auf. Die USA hat die letzten Jahrzehnte mehr Kriege begonnen als alle anderen Länder zusammen.
    Was im Westen verbrochen wird, wird meist als bedingungslose humanitäre Maßnahme verkauft.
    Wen Russland eine Maßnahme setzt ist es ein Agressor?
    Wird hier nicht mit zweierlei Maß gemessen?

    • OT-Links
      10. Dezember 2019 06:49

      *********************

    • Charlesmagne
      10. Dezember 2019 08:58

      *****************
      *****************
      *****************

    • glockenblumen
      10. Dezember 2019 09:25

      @ Templer

      aus der Seele gesprochen !**********************************************

    • Sensenmann
      10. Dezember 2019 17:31

      Es wird.
      Man sollte immer ein BV-G dabei haben. Ich habe das immer dabei, denn ich lese gerne Märchenbücher.
      Nehmen wir doch Artikel 18. (1) Die gesamte staatliche Verwaltung darf nur auf Grund der Gesetze ausgeübt werden.

      In Blödsterreich wird sie auf Basis von Willkür, Zuruf und Befindlichkeiten des Bundespräsidenten ausgeübt, wie wir gerade erleben.

      Das Schönste ist: Auf Verfassungsbruch steht nicht einmal Strafe!
      Kann man aber ändern. Rückwirkend natürlich.

  52. Igo
    10. Dezember 2019 04:15

    Usain St. Leo Bolt waere Amerikaner (geworden), wenn die Jamaikaner in Bezug auf Doping nicht auf Augenhoehe mit den Amerikanern waeren. Soweit zur Heuchelei, die da praktiziert wird.

    • Tyche
      10. Dezember 2019 06:44

      Ja, dass der Mann, dieses jamaikanische "Ausnahmetalent" sicherlich gedopt ist, daran habe ich auch schon gedacht - man hat halt nichts gfunden und sollte man doch irgendwann? Dann wird das Ausnahmetalent nach Rückzug und doch soooo vielen Siegen sicher nicht nagetastet, die daraus resultierenden Folgen, Gesichtsverlust der Doping beauftragten Organisationen, Aberkennung von Siegen im Nachhinein, etc.,etc. - unangenehm!

  53. Sensenmann
    10. Dezember 2019 04:04

    Der Bogen vom Doping zur Politik ist gut gemacht.
    Erfordert aber doch eine Replik.
    Also los:

    Die Dopingkultur im Spitzensport ist verwerflich, aber keine rein russische Sache, wenn ich da so an die Tour de dope in Frankreich denke. Und Österreich?
    Naja:
    https://www.news.at/a/sport--uebersicht-ueber-oesterreichische-doping-faelle-10671380
    Der Ausschluss von gedopten Atlethen aus dem Wettkampf ist eine Selbstverständlichkeit.
    Wenn es wahr ist, daß staatliche Stellen das Doping getragen haben, rechtfertigt es auch die sperre des jeweiligen Staates.
    Man könnte sich ja auch auf separate Doping-Games einigen, die gewinnt dann der, der die besseren Chemiker hat. Quasi das "Raucherzimmer" im Club der Sportler, damit gedopte und Nichtgbedopte sauber getrennt sind.
    soweit die sportliche Seite.

    Nun die politische.
    Ja, der pöhse Iwan!
    Ein "Einmarsch in die Ukraine" ist mir bisher unbekannt, aber irgendwo in der Liste der erfundenen Kriege, die only for TV stattfinden und die bei der CIA aufliegt, wird er schon nachzulesen sein.
    einmarschiert ist da gar nix, es verteidigen sich ethnische Russen, dort ansässig gegen das Diktat des damaligen Yatzenyud (aus diesem Gesicht Sprechen Ehrlichkeit und Klugheit https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/00/Arseniy_Yatsenyuk_2014-02-01.jpg ) oder des Schokobarons der ihnen echte faschistische Mordbanden auf den Hals hetzte und (zwar verständlich nach dem zerschlagenen Porzellan der Vergangenheit und Millionen Toten im Holodomor, aber im 21. Jhd. nicht mehr passend) die Russen um ihre Identität bringen wollte. nach bewährtem Muster mit Verbot der Sprache, schließen der Schulen, Benachteiligung (Methoden kennen wir aus Südtriol und den italienischen Faschisten). das ASOW-Bataillon versuchte schon, das durchzusetzen.
    (Der neue ukrainische Präsident macht seine Sache offenbar besser. Komiker haben eben oft mehr Scharfsinn als Schokobarone...)

    Nur weil es das verfaulende Europa nicht mehr zusammen bringt, seine Interessen in der Welt durchzusetzen und statt dessen bei Negern und Kuffnucken aller Art um gut Wetter bittet, ist es doch etwas vermessen, von anderen Völkern das Selbe zu verlangen.

    Man muss ja die Russen nicht mögen, aber Vernunft und Anstand gebieten es, sie wenigstens zu verstehen zu versuchen.
    Halten wir mal fest: Das historische Schuldkonto der Russen im letzten Jahrhundert ist gewaltig. Nur war es nicht die Schuld des russischen Volkes. Haben wir die Agenten bewaffnet um den Zarewitsch zu ermorden oder war es doch der Zar, der die serbischen Banditen auf den Erzherzog Thronfolger hetzte? Wer hat damals doch gleich die hochmodernen Browning-Pistolen der Attentäter besorgt?
    Es waren nicht "die Russen", es war die herrschende Clique, die wohlverdient für ihre Verbrechen von den Bolschewiken liquidiert wurde, nachdem sie das Land in einen Abgrund gefahren hatte und die Soldaten als "Menschenwalze" verheizt hat.
    Auch diese Bolschewiken waren aber keine Russen. Es waren die Verachteten eines bestimmten Volkes, das natürlich in einem aristokratisch geprägten Staatswesen nichts werden konnte und die daher ihren Hass an dem russischen Volk (das sie nicht sonderlich mochte) auslebten, sobald sie es konnten. (Von den zehn Hauptverantwortlichen für die russische Revolution war nur Bubnow ein Vollblutrusse.) Die Millionen Ermordeten des Bolschewismus waren aber Russen. Die dadurch um fast die gesamte Intelligenz bereinigt wurden. Bis sich so eine wieder herausmendelt dauert es Jahrhunderte.
    Die entmenschte russische Soldateska des weiten Weltkrieges wurde wiederum nicht von einem Russen bis zur Raserei aufgeputscht und hauste deshalb schlimmer als das Vieh. Wer stellte doch gleich die meisten Politkommissare vom Schlag des Urrussen Ehrenburg? Serh unkorrekte Frage.

    Den Schaden hatten am Ende die Russen, denen für ihre damaligen Taten eben noch immer der Hass des Westens und der niedergetrampelten Völker Osteuropas entgegenschlägt und die den verzweifelten Widerstand der Wehmacht gegen die rote Armee erst brutal machten. Die unglücklichen Russen bezahlten das stalinistische Experiment des Bolschewismus mit weiteren 12 Millionen, die aus ihrem Genpool eliminiert wurden.

    Bei allem Verständnis für die Ukrainer die, nach Millionen Toten durch den bolschewistischen Mord- und Hungerterror - den sie den Russen anlasten (was nur bedingt richtig ist, siehe oben) -, wie jedes Volk, das nur einen Funken Geschichtsbewußtsein und Ehrgefühl für seine Toten hat (der Piefke und der Östertrottel gehören ja nicht dazu) eben auf eine Eigenstaatlichkeit und Ehre pochen, fehlt mir doch das Verständnis, warum sie Menschen, die keine Ukrainer sind, in ihren Staat zwingen wollen.
    Nur weil jemand eine Grenze gezogen hat irgendwann?
    Und die EU stützt sowas?
    Haben wir vergessen, daß es eine "Tschechoslowakei" gab in der die Tschechen Minderheit im eigenen Staat waren und was das Unterdrücken vornehmlich der deutschen (aber auch ungarischen) Bevölkerung ausgelöst hat?

    Die Lösung wäre eine Volksabstimmung und dann sollen die umstrittenen Provinzen doch sagen, wohin sie wollen. Hat bei Kärnten doch auch geklappt.

    Wer kann es Russland verdenken, seiner schieren Größe wegen auch am Tisch der großen Nationen Platz nehmen zu wollen? Man werfe einen Blick auf die Landkarte und sage dann in voller Überzeugung "Brauch ma net!".
    Viel Glück dabei, meine Dame, Gott mit Ihnen, mein Herr, wenn sie das als Europäer meinen.

    Nach einem Jahrhundert des Elends, missbraucht als Versuchskaninchen für eine geisteskranke Mordideologie eines moralisch und menschlich abgrundtief minderwertigen Taugenichts namens Marx ist es doch nur legitim, seinem Volk auch einmal einen Platz an der Sonne zu verschaffen.

    Moral hat da wenig Platz. Das ist nun einmal so. Völker haben keine Freunde, sondern Interessen. Wenn es Russlands Interesse ist, sich mit dem Mullah-Affenregime im Iran zu verbünden (welches nur existiert, weil man das westliche Regime Persiens nicht gestützt hat, aber das ist ein anderes Kapitel) was ist daran verwerflicher, als sich zu einem Zeitpunkt, als Deutschland in den 30ern des vorigen Jahrhunderts noch eine Demokratie war, die oben genannten bolschewistischen Bestien und Massenmörder gegen die Mitte Europas in Stellung zu bringen? (Mit dem Gesudere danach, man habe das falsche Schwein geschlachtet...)

    Unser Interesse ist, mit Russland Handel und Wandel zu treiben. Eine Gasversorgung über Pipelines (die selbst im kalten Krieg nicht EINMAL unterbrochen wurde) ist mir lieber, als das teure verflüssigte und mit Schiffen herangekarrte US-Frackinggas, das wir uns teurer kaufen müssen und uns völlig von einer Gangsterbande abhängig macht, die in Permanenz meint, ihre perverse Rechtsordnung gelte einfach überall auf der Welt.
    Ob der Yankee mit dem Fracking sein Grundwasser vergiftet, seine Umwelt zerstört oder sonst daran eingeht interessiert mich nur peripher. Ich brauche es ja nicht zu kaufen.

    Wenn ein Staat wie die Piefkei Massenmördern sicheres Rückzugsgebiet gibt, wo die schlimmsten IS-Lemuren noch verhätschelt werden (nein nicht nur die von 9/11 damals, sondern fortdauernd und in großer Zahl)
    https://www.youtube.com/watch?v=4FjUcuXj0jE&feature=youtu.be
    https://www.youtube.com/watch?v=jh6GCczpanM
    usw.

    Dann darf man sich nicht wundern, wenn so ein gepampertes Schätzchen der Piefkei von seinen Taten eingeholt wird und irgendwer sich für die Zwangsliquidierung entscheidet, da der Massenmörder sich nun einmal nicht selbst aus dem Genpool nimmt. Der islamische Mordbandit wurde also nicht ermordet, sondern hingerichtet! Ob mit Wissen der russischen Regierung sei dahin gestellt, man postuliert es einfach. Weil ja Putin jede einzelne Blutrache in seinem Imperium zu kennen hat...

    Wenn die Amis irgendein IS-Schwein schlachten, regt sich seltsamer Weise kein Mensch auf wegen Intervention in fremden Staaten oder sowas. Ich am allerwenigsten. Die Russen kommen eben nicht mit der Hubschrauberkavallerie, sondern liquidieren ohne Kollateralschäden.
    (Um ehrlich zu sein: Hebt meinen Puls nur unwesentlich, ob so ein Lemurier zu seinen Huris versammelt wird, wenn ich an die Vertiertheit dieser Gestalten denke.)

    Die anderen Gemeinplätze, wie die "westliche Demokratie", die den Russen angeblich fehle, und was man ihnen zeigen muss, kann man getrost als Propaganda abtun. Ist eigentlich unter Dr. Unterbergers Niveau (Atlantikbrücke-Satzbaustein-Handbuch?). Er sollte es doch besser wissen, wie solche Vergleiche nach hinten losgehen:

    So als hätten wir hier eine Demokratie oder Meinungsfreiheit!
    (Wo eine Gesinnungsjustiz nach Belieben schaltet und waltet, Volksbegehren Alibihandlungen sind und der Kanzler Vereine nach Gutdünken verbieten lassen will. Durch Sondergesetze, weil selbst die politische Justiz die Rechtsbeugung nicht soweit treiben konnte, wie es die Junta wollte)

    So als hätten wir einen Rechtsstaat!
    (Besonders lächerlich in einem Staat, wo Gesetze eben einfach nicht vollzogen werden, wenn es irgendwelche Klosterschwestern und ein Bundespräsident sich wünschen.
    https://kurier.at/chronik/oesterreich/wie-drei-ordensschwestern-der-bundespraesident-und-schueler-eine-abschiebung-verhinderten/400698938 )

    So als wäre die Presse hier nicht staatlich bezahlt!
    (Wie war das mit den Bestechungsinseraten doch gleich?)

    So als gäbe es hier nicht einen tiefen Staat und Mord im Staatsauftrag!
    (da schießt sich schon mal wer durch den geschlossenen Mund, da erhängt sich wer ohne Hände...)

    Hohngelächter der Hölle!
    Und WIR wollen den Russen Moral beibringen?

    Daß Russland unter dem Säufer Jelzin in die richtige Richtung marschiert ist, kann nur jemand behaupten, der dem russischen Volk den gleichen Untergang wünscht, wie ihm die Europäer gerade lemminggleich entgegen gehen.
    Die Oligarchen, die das zusammengeraubte Geld der KPdSU Gassi führten und sich ganze Industrien unter den Nagel rissen, während die Arbeiter ohne Lohn im Dreck leben mussten, gingen unter Jelzin auf Beutezug. Ich kenne nicht viele Russen, aber die ich kenne, wollten nicht, daß dieser Weg weitergeht! In der Ära des Verfaulens der Sowjetunion bis zur Festigung des neuen Russland unter Putin sind zigtausende an Hunger, Kälte und Mangelversorgung zu Grunde gegangen. die Lebenserwartung sank dramatisch und die Armut breiter Schichten war erschreckend. Wenn das der "richtige Weg" war, dann weiß ich nicht!

    Die Punkte, die "man dem Land klarmachen" solle, kann man 1:1 auch dem Yankee vorhalten.
    Aber so what! Das ist eben ganz normale Machtpolitik, die Europa längst verlernt hat.
    Wieviele Divisionen hat die EU nochmal?

    Russland mag keine Musterdemokratie sein. Aber es ist zumindest ein Staat, der das tut, was ein Staat tun muss: Sicherheit, Prosperität und Zukunft des eigenen Volkes garantieren.
    Dazu gehören ein gesundes nationales Selbstbewusstsein, der Wille, sich seine Lebensart von niemandem nehmen zu lassen und ein genaues Abwägen, was der Substanz nützt und was ihr schadet. Und natürlich eine Armee, die all das auch verteidigen kann.

    NICHTS, aber auch GAR NICHTS davon tut irgendein Staat der EU. Ein wenig noch Teile Osteuropas.
    Das Bejammern der Stärke Anderer ist nur lächerlich, vor allem, wenn man in einem Land lebt, für das nur 21% kämpfen würden. Klar, der Östertrottel liebt es ja, sein Land wegzugeben, seine Souveränität an Fremde zu verschenken, deshalb vollzieht man auch immer wieder den Anschluss an irgendwas. Einziger Trost: Die Piefkei wird von ihren Bewohnern als noch wertloser gesehen. Für die würden nur 18% kämpfen. Aber da das Desertieren ja der Denkmäler würdig ist, wird der Staat ja nichts dagegen haben, wenn ihn keiner verteidigt.Aber das zeigen die Wahlergebnisse ohnedies.
    https://www.mediablizz.com/willing-fight-country/

    Irgendwie identifizieren sich Russen doch etwas mehr mit ihrem Land. Dafür, dass es dort so schlecht und diktatorisch ist, würden aber immerhin 59% für ihr Land kämpfen.
    Bei den Finnen sind es 74%. aber die sind ja schon mal von den Russen angegriffen worden und lernen in der Schule noch Geschichte. Vom Pisa-Ranking reden wir lieber nicht...

    • Igo
      10. Dezember 2019 04:29

      herausmendeln..koestlich..Kanditat zum Wort des Jahres..!!!

    • Igo
      10. Dezember 2019 04:31

      Kandidat ...tut mir Leid..seit 4 Uhr auf, arbeiten..jetzt 8:30..kann fast nichts mehr sehen..

    • Bürgermeister
      10. Dezember 2019 06:42

      In Europa gilt kein Recht mehr - es gelten "Werte". Deshalb hat ein Sellner auch keine Menschenrechte mehr (manche bezeichnen es in einer Industriegesellschaft als Menschenrecht, ein Konto zu besitzen). Er hat nicht das Recht auf öffentliche Meinungsäußerung, weil die "Werte" über dem Recht stehen.

      Diese "Werte" werden aber sehr subjektiv zu Gunsten der Herrscherkaste interpretiert. Das ist die "europäische Demokratie".

    • Wyatt
      10. Dezember 2019 06:57

      DANKE "Sensenmann" für diese ausführliche Richtigstellung!
      *********
      *********
      *********

    • Abaelaard
      10. Dezember 2019 07:57

      Starker Tobak, aber volle Zustimmung meinerseits. AU scheint noch einem romantisiert verklärten Blick auf die westlichen " Demokratien " zu haben, dabei müßte doch gerade auch er wissen wie der Hase wirklich läuft. Braucht man nur die Ibiza- Affäre ein wenig durchdenken. Die Bobos sind nicht nur bei den Sozis tätig, die tragen auch einen türkisen Schal mitunter.

    • Rau
      10. Dezember 2019 08:25

      Beim Doping wie in der Politik herrscht nichts anderes als die gleiche Doppelmoral derjeniger, die sich selbst für die Guten halten und sich moralisch erhöhen indem sie stets mit dem Finger auf andere zeigen, sich gleichzeitig dabei aber alle Freiheiten zu weit schlimmeren Schandtaten nehmen.

      Wie hoch ist die Steuerlast in Russland? Sind nicht mittlerweile einige Sportstars und Schauspieler Russen geworden? Vielleicht wird auch deswegen Putin immerwieder gewählt!

      Doppelmoral: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die Rechte auf dem Bild ist die Russin
      https://tinyurl.com/tnz4sd3

    • Weinkopf
      10. Dezember 2019 08:52

      @Sensenmann

      Ganz großartig, danke!!!
      Unser geschätzter Blogmaster hat sich mit seinem heutigen Artikel sehr weit von der Realität entfernt.
      Für mich unverständlich, er müsste es ja besser wissen.

    • Charlesmagne
      10. Dezember 2019 08:55

      Millionen Sterne für Ihren fundierten Beitrag!
      Im Gegensatz zu Ihnen kenne ich viele Russen und beneide sie darum, wie sie
      mit Stolz sagen können „Ich bin Russe und Patriot“ und es im Roseggerschen Sinn
      meinen.
      Sagte ich: „Ich bin Österreicher und Patriot“ würde ich vom glühenden Europäer als
      widerlich bezeichnet.
      Und von wegen Wahlen: Merkel? von der Leyen?????
      Manchmal denke ich, Dr. Unterberger muss solche Artikel zum Selbsschutz des Blogs schreiben. Anders kann ich es mir nicht erklären.

    • dssm
      10. Dezember 2019 09:08

      @Sensenmann
      Volle Zustimmung! ****

      Aber einen Mythos möchte ich doch beeinspruchen, nämlich die "entmenschte russische Soldateska".

      Die roten Garden im Bürgerkrieg und im folgenden Krieg gegen Polen können so bezeichnet werden, dann aber das Wort "russisch" bitte weglassen. Das waren internationale Radikalinskis.

      Im WKI und WKII haben sich die Russen wesentlich gesitteter als die Wehrmacht im WKII aufgeführt. Die Todesraten von Gefangenen sind wesentlich geringer als bei der Wehrmacht. Die Grausamkeiten gegen die deutsche Zivilbevölkerung sind verständlich, denn die durchquerten ja davor den Westen Russlands, wo sich die deutschen Einsatzgruppen ausgetobt hatten.

    • glockenblumen
      10. Dezember 2019 09:39

      @ Sensenmann

      DANKE für diesen Kommentar, der verdient einen ganzen Sternenregen!!

      *****************************************************
      *****************************************************
      *****************************************************

      P.S. beim "Einmarsch in die Ukraine" muß ich immer an den Film "Wag the dog" denken.....

    • HDW
      10. Dezember 2019 09:51

      @Sensenmann
      *********************************************
      Und während AU auf Ösi-Grossväterart wieder für der die Eroberung der Schwarzerdeböden agitiert, ein echter Oligarch, O. Deripaska, von dem Putin aber sogar seinen Kugelschreiber zurück geordert hat, über die Geschäfte der STRABAG in Moskau eine groteske Ösi Partei finanziert, ein bloßfüssiger Anwalt mittels einer fiktiven Russin die Verbindung einer Ösi Regierungspartei mit Putins Partei denunzieren wollte, wird von piefkinesischen Expats vor Ösi Publikum im Staatstheater der ukrainisch- anarchistische und pathologische Mörder, Nestor Machno gefeiert.
      https://youtu.be/gYmKinsYNJk

    • Bob
      10. Dezember 2019 10:31

      Sensenmann **********************************

    • Riese35
      10. Dezember 2019 10:35

      ******************************!

      >> "Auch diese Bolschewiken waren aber keine Russen. ... ihren Hass an dem russischen Volk ... auslebten, sobald sie es konnten."

      Ist nicht einer von denen, Bronstein, sogar das geistige und historische Vorbild, der Ziehvater einer "Alternative" in zeitgeistigem Farbanstrich, die in Österreich in eine Regierung herbeigesehnt und herbeigebetet wird?

    • Parzifal
      10. Dezember 2019 10:47

      Sie schreiben völlig unreflektiert von Tour de dope , was mich unglaublich ärgert. Radsport ist seit mehr als hundert Jahren kein echter Nationalteamsport, wo es ein echtes NAtionalteam gibt, das auch als solches - außerhalb der WM und den olympischen Spielen - in Erscheinung tritt, sondern echter Profisport. Also Firmensport. Teams leben vom Werbegeld der privaten Firmen.
      Nur um den 2ten Weltkrieg herum kam es zur Verirrung in Nationalteams.
      Daher ist das weder lustig noch richtig so zu schreiben.
      Systematisches von nationalen Verbänden betriebenes Doping schließe ich im Radsport aus. Ausgenommen die ehemaligen Oststaaten. Und die fuhren NIE in Frankreich mit!
      Hatten ja auch keine Lizenzen

    • Sensenmann
      10. Dezember 2019 11:03

      Naja, ich beziehe mein Wissen auch nur aus diversen Meldungen

      https://de.wikipedia.org/wiki/Doping_im_Radsport

      https://rp-online.de/sport/radsport/die-doping-historie-der-tour-de-france_iid-8737575#7

      War allerdings - wie Sie schreiben - eben kein staatlich gefördertes Doping. Aber "sauber2 war es halt auch nie....

    • Brigitte Kashofer
      10. Dezember 2019 11:10

      "... oder war es doch der Zar, der die serbischen Banditen auf den Erzherzog Thronfolger hetzte?"
      Dazu ein Buchtipp: Sie wollten den Krieg - Wie eine kleine britische Elite den 1. Weltkrieg vorbereitete / Wolfgang Effenberger und Jim Macgregor / Alithea-Verlag
      Spannend und gut belegt von der ersten bis zur letzten Seite!

    • Sensenmann
      10. Dezember 2019 11:19

      @dssm
      Naja, von den Kriegsgefangenen des deutschen Reiches und der k.u.k. Monarchie starben im 1. WK um die 40%.
      ("Die Armee hinter Stacheldraht" -Dwinger oder "Das vergessene Dorf" - Kröger als beredte Beispiele.)
      Im 2. WK waren es noch immer über 34%.
      Daß man die gefangegen Rotarmisten zum Teil einfach in Hungerlagern umkommen ließ, ist auch nicht entschuldbar.

      Oder doch?

      "Die Grausamkeiten an sowjetischen Kriegsgefangenen sind verständlich, denn viele Soldaten des 1.WK hatten die Bedingungen in den russischen Lagern noch vor Augen."

      SO einfach ist die Sache eben nicht. Zu viel viel Vorgeschichten...

      Die Amis konnten es ganz ohne Vorgeschichten. Rheinwiesenlager, "other losses"...

    • dssm
      10. Dezember 2019 12:37

      @Sensenmann
      Das ist so leider falsch.
      Die hohe Rate im WKI hatte etwas mit der Revolution zu tun, also den Kommunisten, nicht der einfache russische Soldat hat da gewerkt. Viele haben sich der einen oder anderen Seite angeschlossen und wurden bei Kampfhandlungen getötet. Viele sind in den Wirren einfach verhungert, wie halt die Russen rundherum auch.

      Im WKII ist es ein einziges Ereignis, welches die Rate hochtreibt: Stalingrad. Die kapitulierenden Soldaten waren so ausgehungert, daß viele trotz medizinischer Betreuung durch die Russen rasch verstorben sind. Der Wahnsinn war das Hinausziehen der Kapitulation! Paulus wurde dafür befördert, die Landser sind elend verreckt.

    • dssm
      10. Dezember 2019 12:41

      @Sensenmann
      Rheinwiesenlager! Genau!
      Die hat man vor der vollen Schüssel verhungern lassen, die Russen hatten selber dauernd Versorgungskrisen und haben sich halt nach Möglichkeit bemüht. Die Deutschen hatten auch einfach zu wenig Lebensmittel und waren um jeden toten Russen froh. Die Amis hatten alles in Hülle und Fülle! Diese Verantwortlichen und Aufseher sind um nichts besser als die KZ-Wächter.

    • socrates
      10. Dezember 2019 12:54

      ******************************

    • Postdirektor
      10. Dezember 2019 13:16

      @Sensenmann

      **************************************+!

    • jo
      10. Dezember 2019 14:39

      Top.
      Einer der besten Kommentare seit langem.

    • CIA
      10. Dezember 2019 16:17

      @Sensenmann
      Chapeau!!

    • Sensenmann
      10. Dezember 2019 16:44

      @dssm

      Ich kannte noch einen Mann, der in den Rheinwiesenlagern war. Die Amis haben die Lebensmittellieferungen vom RK vor dem Zaun aufgeschlichtet und vor den Augen der Landser mit Diesel übergossen. Zivilisten die den gefangenen Burschen in ihren Schlammlöchern was zu Essen bringen wollten, wurden beschossen.
      Die Russen sind eben Russen (Grattez le russe et vous trouverez le tartare), und haben unsere Leute eben nicht anders behandelt, wie ihre auch.Aber der Yankee sieht sich eben als Bewahrer der westlichen Kultur und Zivilisation.
      Es stimmt ja: Zwischen nicht versorgen können und mutwillig verrecken lassen liegen Welten.
      Die Amis hatten darin aber schon Übung mit den Indianern...

    • riri
      10. Dezember 2019 16:46

      @dssm 09:08 + 12:37

      Freuen Sie sich über Ihre Ahnungslosigkeit.

    • Almut
      10. Dezember 2019 17:07

      @ Sensenmann
      ******************************************!!!
      Einer der besten Kommentare, die ich in diesem Forum gelesen habe!

    • Suedtiroler
      10. Dezember 2019 21:01

      ***********************************
      Ich möchte mich mit weiteren vielen Sternen dem Kreise der Vor-Kommentatoren anschließen!
      Und noch eine Bemerkung, die mir nach dem Sensenmann-Beitrag einfällt:
      Erst durch die Kommentare wird das Unterberger-Tagebuch so richtig lesenswert!

    • Undine
      11. Dezember 2019 17:30

      @Sensenman

      Was für ein grandioser Kommentar! Besonderer Dank gebührt Ihnen für die Erwähnung Ilja EHRENBURGS, eines der ekelhaftesten Charakterschweine unter der Sonne! Mit seinen unfaßbaren Haßparolen gegen alles, was deutsch ist, wurden die russischen Soldaten regelrecht malträtiert und erst zu dem gemacht, was man an den Russen von damals zu fürchten gelernt hatte! Wenn ich an diesen Teufel in Menschengestalt denke---sein häßliches Inneres wird in seinem abstoßenden Äußeren gespiegelt!--- wünsche ich mir, daß es eine Hölle gibt! Ilja EHRENBUG hat Millionen Menschen die Hölle auf Erden bereitet! Seine Haßtiraden sind zu ergoogeln! Da wird einem schlecht beim Lesen!

    • Jonas (kein Partner)
      12. Dezember 2019 07:35

      Betr. wer bzw. wie viele würden für ihr Land kämpfen: Man sehe in die lachenden Gesichter paradierender russischer Soldaten bei der alljährlichen Parade am Roten Platz in Moskau. Man sehe die lächelnden, attraktiven, stolzen russischen Soldatinnen im Paradeschritt. Sieht so drangsaliertes, geschundenes "Menschenmaterial" aus? Nein! Hier marschieren nationalbewusste stolze patriotische russische Vaterlandsverteidiger. Denn Lächeln auch oder gerade in den hinteren Reihen kann man nicht erzwingen...

  54. socrates
    10. Dezember 2019 03:33

    „Ich liebe Erdöl“
    Wer oder was ist „die Welt“? Bei einer Abstimmung schreiben wir von oben nach unten! KAUKASUS erlebte einen Systemchange durch Saakaschwili, der wegen Mordes gesucht wird.
    Mit Georgiens Einmarsch begann der Krieg
    Wer hat den Kaukasuskrieg im August 2008 begonnen? Georgien und Russland schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Ein Bericht einer unabhängigen Untersuchungskommission hat nun Klarheit geschaffen. (30.09.2009)
    Die Schuld ist geklärt, Saakaschwili und nicht Rußland begann den Krieg.
    Bolivien leidet gerade unter der westlichen Gerechtigkeit!
    Lybien weiß den Hunger nach Erdöl, Gadafi wurde ermordet!
    China weiß seit dem Opiumkrieg daß es Kanonenboote braucht, die so gut wie die der Angelsachsen sind.
    Recht ist keine politische Kategorie!

    • socrates
      10. Dezember 2019 03:48

      Die Kriegserklärung Saakaschwilis gegen Rußland sah ich im ORF.

    • Templer
      10. Dezember 2019 09:10

      @socrates
      Hat der ORF da noch wahrheitsgetreu berichtet?

    • socrates
      10. Dezember 2019 09:39

      Temples
      Es war vor der Olympiade in Peking. Putin saß im Flugzeug und Saakaschwili nutzte die Gelegenheit das führerlose Rußland zu bekriegen. Er machte seine Rechnung ohne Mendeljew, der alle Vollmachten hatte und sofort die Armee einsetzte. Früher war die Olympiade eine Zeit des Friedens, der korrekte Westen hat damit gebrochen.

    • socrates
      10. Dezember 2019 12:53

      Templer
      Mein Tablet ändert eigenwillig mein Geschreibsel, sorry!
      Als 2009 der von der Europäischen Union in Auftrag gegebenen Untersuchungsbericht zum Kaukasuskrieg 2008 veröffentlicht wurde, wurden in ihm die meisten georgischen Behauptungen widerlegt. Dies führte zu einem Imageverlust der georgischen Regierung. Der Spiegel sprach davon, dass der einstige Hoffnungsträger Saakaschwili nun öffentlich als „Lügner und Brandstifter“ dastehe.[175] Die AG Friedensforschung der Universität Kassel schrieb auf ihrer Website, Georgien sei als Aggressor festgestellt worden

  55. Dennis
    10. Dezember 2019 01:06

    Vielen Dank für diesen Kommentar - den freilich viele andere hier nicht verstehen werden, wie die folgenden Kommentare noch zeigen werden.
    Russland hat Europa politisch zurzeit nichts zu bieten, absolut nichts. Das einzige, was das heutige Russland uns zu bieten hat, ist Gas. Ansonsten finden zurzeit quer durch Europa permanent Attentäte und Cyber-Angriffe mit eindeutig russischer Handschrift statt. Noch mehr aber als Russlands Umtriebe in Europa veranschaulicht am besten Russlands Umgang mit seinen angeblichen engsten Freunden wie Belarus den derzeitigen Zustand von Russlands Politik.
    Mehr wirtschaftliche Kooperationen mit Russland wären aber wünschenswert.
    Es ist aber absolut naiv zu glauben, das Fehlen einer russisch-europäischen Freundschaft sei auf die Engstirnigkeit der EU zurückzuführen. Bei aller Kritik an Brüssel: Die Politik Moskaus hat eine Zusammenarbeit verunmöglicht. Wer das bezweifelt, leidet ebenso unter Wunschdenken, wie jene, die auf einen europäischen Bundesstaat hoffen.
    Wenn Russland einmal den Wert von Freihandel und freier Marktwirtschaft kapieren würde, dann könnte es sich seine neo-imperiale Politik schenken. Sie bringt ihm nichts. Würde sich Russland davon verabschieden, würden Europa wie Russland gleichermaßen davon profitieren.

    • Templer
      10. Dezember 2019 06:10

      Wird der Handel mit Russland von dieser EU unterbunden oder von Russland?
      Was sind nochmals die Gründe für den Wirtschaftskrieg der von der EU und Ihren Auftraggebern ausgeht?
      Die Krim?
      Das Land hat Europa nichts als Gas zu bieten?
      Sehr interessante Gedanken......

    • Rau
      10. Dezember 2019 08:44

      Was Sie alles im Vorhinein schon wissen, was die Kommentare anderer betrifft ist schon beeindruckend und an Arroganz nicht zu überbieten! "Verstehen" heisst bei Ihnen anscheinend nur in Ihrem Sinne zu denken? Arroganz ersetzt aber niemals Argumente!

    • dssm
      10. Dezember 2019 11:00

      @Dennis
      Also ich würde gerne eine ganze Reihe von Produkten aus Russland kaufen, Werkzeugbau und Solartechnik seine genannt, und im Gegenzug dorthin exportieren.
      Die Russen haben eine stabile Währung, kaum Schulden, eine gute Technik - die haben also viel zu bieten, neben diversen Rohstoffen.
      Als Kaufmann sieht man Märkte und Möglichkeiten.

    • Dennis
      11. Dezember 2019 23:45

      Na wenigstens Herbert Kickl kommt jetzt zur Vernunft. Ein Anfang!!!!

    • LPD (kein Partner)
      12. Dezember 2019 18:49

      Immer wieder amüsant wie geostrategische Realität von bezahlten oder verträumten Plaudertaschen verzerrt wird, um die 'Achse des Bösen' gemäss der Propaganda von Atlantic Council und Trilateral Commission richtig zu benennen. Und gottlob bekommen wir von 'informierten Quellen' unsere regelmässige Dosis, wie verschlagen und skrupellos die jeweiligen Bösen doch sind. Und wie humanitär und notwendig die gute Globalistenpolizei NATO doch ist.
      Während US-, französische und englische Verbände in Afrika und Asien Turboimperialismus spielen, Staaten mit gekauften Mörderbanden destabilisieren und täglich Hi-Tech-Attacken auf unliebsame Ziele durchführen, plappern NATO-Claqueure über pöhse Russen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung