Mit wem sich der islami(sti)sche IGGiÖ-Präsident gerne trifft drucken

Lesezeit: 10:00

Von einer ideologischen Nähe zur extremistischen Gruppierung Milli Görüs will Ümit Vural, der neue Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), nichts wissen. Er habe dort nie Funktionen inne gehabt, für ihn sei Milli Görüs "mein Vater, der mich mit sechs Jahren in die nächste Moschee mitgenommen hat, weil ihm das ehrenamtliche Engagement wichtig war", erzählte Vural bei einer Pressekonferenz. "Mehr war es nicht." Und Antisemitismus sei für ihn ein "No-go", unterstrich er im "Presse"-Interview. Also alles in Ordnung? Nein, gar nichts ist in Ordnung, wie ein kurzer Blick auf Vurals bisherige Vita zeigt.

Dass Vural mit der islamischen Bewegung Milli Görüs (auf Deutsch: "Nationale Sicht") wesentlich enger verbunden ist, als er suggeriert, belegt ein Foto, auf dem er stolz an der Seite des betagten Milli-Görüs-Gründers und -Führers Necmettin Erbakan (1926 – 2011) posiert. "Islamism Map" hat auf das Dokument in einem Tweet aufmerksam gemacht. Es stammt aus dem Jahr 2010 und zeigt Erbakan bei einem Besuch in Wien.

Erbakan schwor Milli Görüs auf den Kampf gegen den Westen und gegen den Zionismus ein. Das bekräftigte er bis in seine letzten Lebensjahre. 2010 meinte er gegenüber der "Welt": "Seit 5700 Jahren regieren Juden die Welt. Es ist eine Herrschaft des Unrechts, der Grausamkeit und der Gewalt." Ähnliches gab er 2007 in einem ins Englische und teils auch ins Deutsche übersetzten Interview von sich.

Wien – ein neues Headquarter von Milli Görüs?

Erbakans dumpfes Geschwafel aus aberwitzigen antisemitischen Weltverschwörungstheorien kann man leider nicht ganz ignorieren, wenn man bedenkt, dass Milli Görüs in Österreich und Deutschland einer der größten Moscheedachverbände ist – hierzulande gehören ihr der Islamlandkarte zufolge 52 Moscheevereine unter der Bezeichnung "Islamische Föderation" an. Wenn man weiters bedenkt, dass die Milli-Görüs-Ideologie gerade das verbindende Element aller Moscheen des Dachverbands ist (siehe Deutscher Verfassungsschutzbericht 2017 auf Seite 214). Wenn man darüber hinaus bedenkt, dass sich gerade jetzt "die islamistische Jugendbewegung Milli Görüs Wien als Standort für das Hauptquartier ihrer Jugendbewegung gewählt hat", wie die ÖVP Wien in einer dringlichen Anfrage festhält, und dass seit Jahresbeginn zwei Jugendzentren in Wien eröffnet wurden. Wenn man sich darüber im Klaren ist, wie komplett unglaubwürdig die wenigen Versuche der Bewegung in Österreich sind, sich von Erbakan oder der Milli-Görüs-Ideologie zu distanzieren (siehe dazu die Anmerkungen am Ende dieses Kommentars). Und wenn man sich schließlich vor Auge führt, dass sich das jetzige Oberhaupt von Österreichs zweitgrößter Religionsgesellschaft mit dem Milli-Görüs-Gründer in Wien gerne ablichten ließ.

Daher ein paar weitere Auszüge aus Erbakans Interview: "Unsere Religion sagt, dass die Ungläubigen eine Nation [Millah] bilden. Das bedeutet, das Böse wird von einem Kontrollzentrum geführt." Dieses Zentrum ist – eh klar – "der rassistische, imperialistische Zionismus." Dieser habe vor 5765 Jahren begonnen, als die Kinder Israels in Ägypten lebten, und zwar mit einem Buch der Magie, das von jemandem geschrieben wurde, der Kabbala geheißen habe(!). 

Der Islam im Kampf gegen Juden und das Böse

Die Juden würden alle anderen Völker als ihre Sklaven ansehen, die zunächst Affen waren, ehe sie zu Menschen wurden. Um den Rest der Welt zu versklaven, würden sie "alle verstreuten Söhne Israels in Quds [Jerusalem] versammeln", ein "Großisrael" zwischen dem Nil und dem Euphrat schaffen und 28 Länder von Marokko und bis Indonesien beherrschen. Auch alle Kreuzfahrten wurden von den Zionisten organisiert. "Das ist die Religion dieses Volkes [d. h. der Juden], ihr Glaube."

Darüber hinaus arbeiteten die Zionisten seit Jahrtausenden an einer Weltordnung, in der Geld und Arbeitskraft von den "Juden" abhängt. Die "Juden" hätten Protestantismus und Kapitalismus geschaffen. Überhaupt: Es gibt in Wahrheit nur zwei Länder – "die Welt des Islam" und "alle anderen", die vom Zionismus kontrolliert würden. Auch Asiens Industrien würden mit jüdischem Kapital betrieben.

"Nur der Islam bleibt gegen sie. Die Juden sagen, ihr werdet unsere Sklaven sein. Der Islam sagt, ‚la i lahe il l'Allah’. Wir werden vor niemandem als vor Allah den Kopf beugen. Niemand wird irgendjemandes Sklave sein. So ist das ein Konflikt zwischen dem Guten und dem Bösen." Und: "Ohne all dies zu wissen, können Sie nicht verstehen, was in der Welt vor sich geht." Aha ...

Der deutsche Verfassungsschutz ordnet Milli Görüs dem "legalistischen Islamismus" zu, der zwar verfassungsfeindlich ist, aber – na Gott sei Dank! – Gewalt ablehnt. Doch den Worten folgen auch Taten. Der deutsche Verfassungsschutz erwähnt etwa eine öffentliche Stellungnahme der "Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs e.V." vom Dezember 2017. Darin habe sie erklärt, "dafür zu beten, dass Jerusalem bald von Besatzung und Unterdrückung befreit werde. Auf den beiden größten Veranstaltungen in Berlin, die unter anderem von Personen aus dem Hamas-Umfeld angemeldet worden waren, verbrannten einzelne Personen israelische Fahnen und riefen antisemitische Parolen."

Radikalisierung und Antisemitismus werden verdrängt

Da ist es kaum beruhigend, wenn Vural, von der "Presse" auf die Furcht vor muslimischem Antisemitismus angesprochen, meint: "Das ist nicht meine Wahrnehmung der muslimischen Community, wie ich sie kenne." Kleiner Tipp an Vural: Ein wenig in den gängigen Schriften Erbakans nachlesen, wäre etwa hilfreich. Möglicherweise kennt sie Vural ja sogar. Dann müsste er sich nur an sie erinnern. Und noch ein kurzer Hinweis: Zahlreiche Medien berichteten eben über eine vom Parlament in Auftrag gegebene umfassende Studie zum Antisemitismus in Österreich. Ergebnis: Für türkisch- und arabischstämmige Menschen in Österreich weist die Studie – Überraschung, Überraschung – eine signifikant höhere Antisemitismusneigung aus als für den Rest der Bevölkerung ...

Eigentlich sind die unschönen Kampfesaufrufe gegen Juden und Ungläubige in der islamischen Ummah gar nicht so verwunderlich, wenn man sich mit ihren islamistischen Vordenkern befasst. So predigte auch in einer österreichischen Milli-Görüs-Moschee ein Imam durchaus folgerichtig: "Um den Islam zu leben, leben zu lassen und dessen Hegemonie in der Welt zu schaffen, müssen alle Anstrengungen für den Dschihad unternommen werden." Und: "Keine Wohltat kann dem guten Werk des Dienens so gerecht werden, wie der Märtyrertod selbst, lehrt unser Prophet Mohammed."

Dass manch junger Muslim in der Pubertät auf – naja sagen wir – schlechte Gedanken kommt und tatsächlich in den Dschihad zieht, ist vor diesem Hintergrund nicht wirklich verwunderlich. Selbst wenn Milli Görüs das alles eh nicht so meinen sollte, weil sie Gewalt nicht mag und ablehnt: Nur wer beide Augen fest schließt, kann noch ernsthaft über die Radikalisierung junger Muslime überrascht sein. (Was auch sonst so in einer Milli-Görüs-Moschee gepredigt wird, erfährt man in der vom Integrationsfonds in Auftrag gegebenen Moscheestudie.)

Ein Milli-Görüs-Mann wirbt für die SPÖ

Übrigens: Das genannte Foto auf Twitter zeigt nicht nur Vural an der Seite Erbakans. Der Mann rechts neben dem jetzigen IGGiÖ-Präsidenten ist gleichfalls kein unbeschriebenes Blatt. Es ist Resul Ekrem Gönültas, der gelegentlich auch "Milli-Görüs-Mann in der SPÖ" genannt wird. Die Zuordnung zu beidem – Milli Görüs und SPÖ – ist in seinem Fall ganz leicht. Gönültas war Vorstandsmitglied bei der "Islamischen Föderation" (alias Milli Görüs in Österreich). Darüber hinaus machte er sich unter anderem auch als Betreiber des islam-konformen Lokals "Tulpe" im 15. Wiener Gemeindebezirk einen Namen.

Sein Förderer in der SPÖ war Christoph Matznetter (zuerst als Präsident des sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes, später als SPÖ-Bundesgeschäftsführer). Bei der Nationalratswahl 2013 kandidierte Gönültas auf Platz 38 der SPÖ-Bundesliste und erhielt prompt satte 12.715 Vorzugsstimmen. Nur Sebastian Kurz und die damaligen Parteichefs von FPÖ, ÖVP, SPÖ und Grünen bekamen noch mehr. Efghani Dönmez – damals Bundesrat der Grünen – ortete Manipulation: Wahlkarten sollen eingesammelt und dann zentral in einer Moschee ausgefüllt worden sein.

Kein Wunder, dass da Christian Kern vier Jahre später nach einem mehr als verpatzten Wahlkampf am Vorabend des Wahltags seinen letzten Wahlkampfauftritt noch schnell Seite an Seite mit Gönültas im türkische Lokal "Kent" im zehnten Wiener Gemeindebezirk absolvierte. Vielleicht findet die SPÖ ja in Zeiten wachsenden Wählerschwunds samt wachsender sozialdemokratischer Richtungslosigkeit bei Milli-Görüs künftige Wähler und Anregungen bei dieser Ideologie!?

Generell gelten für Muslime bzw. Islamisten anscheinend andere Regeln: Sie haben, wie es scheint, Narrenfreiheit. Ihre feindliche Einstellung zur westlichen Gesellschaft und der Antisemitismus in ihren Reihen finden in den Medien kaum Beachtung, zumindest nicht annähernd in dem Maße, in dem es Antisemitismus auf der rechten Seite des politischen Spektrums tut.

Doch vielleicht sind das alles ja wirklich nur böse islamophobe Mutmaßungen – oder besser gesagt: Unterstellungen! Unser neuer IGGiÖ-Präsident hat von all dem womöglich keine Ahnung und fällt aus allen Wolken, wenn man ihn darauf anspricht!? Um die gefährdete Gruppe der Muslime (bzw. der Islamisten) zu integrieren und zu schützen, muss man wohl zuerst alle ihre gemeingefährlichen Kritiker wegen "Islamophobie" desintegrieren.

Nachtrag: Zu den Aussagen der Islamischen Föderation im "Kurier"

Vor wenigen Tagen erschien ein Artikel im "Kurier". Manches darin lässt staunen. Etwa wenn dort steht: "Sie (Milli Görüs, Anm.) stand wegen antisemitischer und antidemokratischer Tendenzen unter Beobachtung des deutschen Verfassungsschutzes." Das tat sie nicht nur in der Vergangenheit. Bis heute steht Milli Görüs unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Ebenso muss man sich sehr wundern, wenn der "Kurier" Erbakans Zurückweisung des Antisemitismus-Vorwurfs gegenüber der "taz" unwidersprochen zitiert: "Wir waren nie antisemitisch, werden das auch nie sein, aber wir sind antizionistisch geworden." Das haben schon viele Antisemiten vor Erbakan behauptet, aber bei den wenigsten ist die Widerlegung so leicht wie bei Erbakan angesichts der Fülle an Belegen.

Im Artikel versucht darüber hinaus die stets als österreichischer Ableger von Milli Görüs bekannte Islamische Föderation die Verbundeheit mit Milli-Görüs-Gründer Erbakan und der Milli-Görüs-Bewegung hinunterzuspielen. Ohne Beleg wird sogar behauptet, in der Islamische Föderation gehe man "zunehmend auf Abstand zu Erbakan", auch wenn es nie einen öffentlichen Bruch mit dem Gründer gegeben hat.

Die Distanzierungen von Erbakan und Milli Görüs sind freilich ebenso unglaubwürdig, wie jene des IGGiÖ-Präsidenten. Jeder kann das mit Leichtigkeit herausfinden, sofern es ihn interessiert:

  1. Das eingangs genannte Foto mit Milli-Görüs-Gründer Erbakan, IGGiÖ-Präsident Ümit Vural und Resul Ekrem Gönültas (SPÖ) aus dem Jahr 2010 befand sich ursprünglich auf der Website der Islamischen Föderation und wurde von dort erst gelöscht, als der Historiker Heiko Heinisch einen kritischen Artikel über Ümit Vural geschrieben hat, wie Heinisch berichtet.
  2. Seit Erbakans Wien-Besuch hat man den Milli-Görüs-Gründer bei der Islamischen Föderation nicht vergessen, wie zahlreiche Lobpreisungen für Erbakan auf Facebook-Seiten verschiedener Ableger der Islamischen Föderation beweisen. Die Islamische Föderation Wien gedachte etwa 2016 Erbakans Geburtstag – siehe hier – und rief auch in mehreren Zentren zum Gedenken an dessen Todestag auf – siehe hier. (Screenshots helfen als Beleg, sollte die Islamische Föderation diese Postings nun löschen.) Als sich nun Ende Februar Erbakans Todestag zum achten Mal jährte, würdigte das Alif-Zentrum der Islamischen Föderation in Perg (Oberösterreich) Erbakan mit den Worten: "Wir gedenken einem großen islamischen Vordenker und Gelehrten, Prof. Dr. DI. Necmettin Erbakan, der heute vor acht Jahren seinem Schöpfer gegenüber getreten ist." (siehe hier) Der Hashtag beim Beitrag #necmettinerbakan führt zu einer Sammlung von Erbakan-Zitaten, von denen "mehrere eindeutig antizionistisch bzw. antisemitisch konnotiert sind", wie das "Oberösterreichische Volksblatt" berichtet. Detail am Rande: Der Vorsitzende des Alif-Zentrums ist Resul Koca, seines Zeichens Religionslehrer im Landesdienst. Angesichts dieser ideologischen Verbundenheit mit Milli Görüs und ihrem Gründer ist es sekundär, ob die Islamische Föderation nun tatsächlich "politisch und finanziell unabhängig" ist, wie sie behauptet.
  3. Dass die heimischen Moscheen sehr wohl mit Milli Görüs verbunden sind, belegt gerade indirekt das eingangs genannte Zitat des IGGiÖ-Präsidenten Vural, wonach für ihn "Milli Görüs" sein Vater sei, der ihn "mit sechs Jahren in die nächste Moschee mitgenommen hat" (siehe oben).
  4. Besonders pikant: Am 4. November 2013 hielt ein sehr informativer Artikel im "Standard" fest: "Der Versuch, die Islamische Föderation in Österreich von der Milli-Görüs-Bewegung zu separieren, ist nicht glaubwürdig. Dafür ist die personelle, organisatorische und ideelle Verzahnung mit selbiger zu sehr ausgeprägt." Der Autor des Artikels ist Rusen Timur Aksak und seit kurzem Pressesprecher der IGGiÖ ...

Eva Rössler ist eine österreichische Publizistin, die sich auf Islamfragen spezialisiert hat und aus Sicherheitsgründen unter Pseudonym schreibt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2019 22:43

    Wenn unsere Welt und die Welt des ISlam kollidieren, kollidieren aktuell 2 antidemokratische Ideologien.

    Denn unsere P.C., der Feminismus, die Klimareligion und der Sozialismus als ideologische Heimat aller dieser -ismen teilen die Welt in 2 Bereiche ein - genau so, wie es die Mohammedaner tun.

    Es gibt die Guten, Gläubigen und die Bösen, Ungläubigen.

    Ein Student, der nicht gendert, ist böse, seine Masterthesis wird daher nicht einmal ignoriert, egal wie gut sie inhaltlich sein mag. Wer in der öffentlichen Verwaltung Frauenwitze erzählt, kriegt einen Sexismus-Vermerk in seine Personalakte oder wird mit Geldbuße bestraft. Wer ein bestimmtes Gedicht / Lied aus dem 19.Jahrhundert zitiert, das die Treue besingt, verliert seinen Arbeitsplatz, weil das Wiederbetätigung ist, wenn er das tut, weil zufälligerweise Hitlerianer dieses Lied auch mochten. Wer die historische Wahrheit über den Massenmörder Mohammed öffentlich verbreitet, wird vor Gericht gezerrt und kriegt rechtskonform seine Strafe aufgebrummt.

    Sind wir um nur einen Deut besser als Milli Görüs? Höchstens graduell, sicher nicht prinzipiell.

    Daß bei uns der ISlam hofiert wird, hängt mit dieser Seelenverwandtschaft zusammen.

    Ich unterstelle den Sozialisten etc. auch, daß sie in Wahrheit auch dem Antisemitismus frönen. Sie halten offiziell an der Verurteilung des Antisemitismus fest, weil das nützlich ist: nur so können sie die immerwährende, menschenvernichtende Nazikeule lutschen und schwingen. Ihre Yad Vashem Rituale sind geheuchelt. Gleich danach geht's immer schnurstracks ab zu den terrorliebenden Palästinensern. Die gespielte Trauer über Judenvernichtung bezieht sich immer ausschließlich auf die nützliche Verurteilung der Nazis. Linke trauern nur über tote Juden, und das geheuchelt, denn die Vernichtung der lebenden Juden in Israel beklagen sie nie, im Gegenteil: wir finanzieren die Palästinenser mit Millionen, ohne das an die Bedingung der Gewaltfreiheit von Hamas und Genossen zu knüpfen.

    Keine Frage, daß in Österreich, das immer schon feige vor dem Feinde war, islamistische Gruppen fördert und in Wattebausch wickelt. Die bisherigen Maßnahmen der Regierung waren auch für die Katz. Neue Gremien, die jetzt gegründet werden, werden viel Papier produzieren. Sie werden dem ISlam und dem mohammedansichen Antisemitismus gegen lebende Juden kein Haar krümmen. Da sei ZARA vor, die Sebastian KURZ als Zensurbehörde gegen Islamophobe ins Außenministerium eingepflanzt hat.

    Ich bin da ein großer Pessimist, oder bin ich ein Realist? IS - heißt nicht nur Internationale Solidarität, sondern auch Islamo - Sozialismus.

    Bundespräsident Steinmeiers herzliche Glückwünsche an die Israel hassenden Mullahs im Iran ist eine ganz natürliche Aktion modernen Sozialismus. Daß die Israelitische Kultusgemeinde in Wien ausgerechnet mit unsern ISlam liebenden GenossINNEN bestens verhabert ist, ist ja ein Treppenwitz der Geschichte, wie sie nur in Österreich so geschrieben werden kann.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorrestituta
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2019 20:14

    Vielen Dank für Ihre Recherchen und das Schreiben des Kommentars.
    Ich höre mir öfters (englische) Podcasts an, in dem vier Fachleute über ein Thema reden, wie zum Beispiel: Montesquieu, Montaigne, Simone Weil, Karl Popper . Jedes Mal denke ich mir, a) das alles ist gefährdet und b), mit welchen schütteren Leistungen der islamische Einflussbereich aufzuwarten hat. Die Islamophilie der SPÖ, kann ich mir nicht mit Ignoranz erklären, sondern mit böser Absicht.
    Zufallsvergleich:
    Heute habe ich mir einen Podcast über Edith Wharton angehört. Wie ich dem Podcast und Wikipedia entnehmen konnte, hat Edith Wharton über die Unterdrückung der Frau und die Doppelmoral ihrer Zeit (also vor 100 Jahren) geschrieben. Bei Verstoß gegen die Regeln drohte die gesellschaftliche Ächtung.
    Gleichzeitig lese ich das Buch der Saudi-Araberin Rana Ahmad „Frauen dürfen hier nicht träumen“. Rana Ahmad beschreibt die Einschränkungen und die Unterdrückung der Frauen in Saudi Arabien. Bei Verstoß gegen die Regeln des Islam drohen Körperstrafen, Gefängnis und Tod. In das Einhalten der Regeln ist auch eingeschlossen, nicht über den oft vorkommenden sexuellen Missbrauch innerhalb der Familie zu sprechen.
    Verglichen mit Rana Ahmad sind die Probleme, die Edith Wharton beschreibt, beinahe Luxusprobleme.

  3. Ausgezeichneter KommentatorO5
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. März 2019 09:55

    Es sagt alles über die „Religion des Friedens“ aus, wenn Publizisten, die ihre bösen Absichten mit Fakten belegen, sich mit einem Pseudonym schützen müssen.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorastuga
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    07. März 2019 17:52

    Bei der Generalversammlung der „Islamischen Gemeinschaft Milli Görü?“ im April 2001 deutete deren Gründer Erbakan (ehemaliger Regierungschef der Türkei und polit. Ziehvater von Erdogan) eine Islamisierung Europas durch muslimische Einwanderung an.
    Ein deutscher Verfassungsschutzbericht zitiert ihn mit den Worten: „Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan.“

    Die Einschätzung Erbakans, „Wir werden ganz sicher an die Macht kommen, ob dies jedoch mit Blutvergießen oder ohne geschieht, ist eine offene Frage“, wertet ein Länderbericht der Konrad-Adenauer-Stiftung als Beleg für die Radikalität seiner Bewegung.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorfrajo
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    04. März 2019 08:17

    Kyrios Doulos spricht an, was ich bisher nirgends gelesen hatte. Es geht bei dieser Auseinandersetzung um die Entscheidung für oder gegen Gott! Um nichts anderes.

    Jetzt ist es der Kampf des Atheismus (Marxismus in seinen Spielarten) mit den Nachfolgern Mohammeds, die mit Gott wiederum nichts zu tun haben. Denn es gibt eben nur einen Gott, und der ist nicht derjenige Mohammeds. Daß der Atheismus dabei den Kürzeren ziehen wird steht für mich mittlerweile außer Zweifel, denn nur gegen etwas zu sein ist zu wenig. Dafür lohnt es sich nicht zu sterben. Das kann man nur für etwas schaffen; sterben für etwas Bestimmtes. Ob dieser Prozeß ähnlich ablaufen wird wie zu Beginn der 1990er Jahre oder ob er sehr blutig werden wird hängt von denen ab, die sich für den wahren Gott entschieden haben oder noch entscheiden werden. Jeder einzelne wird sich hier zu entscheiden haben.

  6. Ausgezeichneter KommentatorHDW
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. März 2019 10:25

    "Ich bin gut und du bist böse drum schlag ich dir den Schädel ein und rette die Welt " Dieses Prinzip begleitet die instituelle Macht seit den chinesischen Legalisten die Weltgeschichte. Nur mit dem römischen Recht des "audiatur et altera pars" und in dessen Folge dem Christlichen in jedem Fall zu vergeben als oberflächliche Deckschicht war das zivilisierte Überleben der Menschheit möglich. Mit periodischen Rückfällen die sich aus dem die Evolution belegenden Atavismus heraus, immer wieder die Oberfläche durchbrechen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorastuga
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    07. März 2019 17:52

    Bei der Generalversammlung der „Islamischen Gemeinschaft Milli Görü?“ im April 2001 deutete deren Gründer Erbakan (ehemaliger Regierungschef der Türkei und polit. Ziehvater von Erdogan) eine Islamisierung Europas durch muslimische Einwanderung an.
    Ein deutscher Verfassungsschutzbericht zitiert ihn mit den Worten: „Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan.“

    Die Einschätzung Erbakans, „Wir werden ganz sicher an die Macht kommen, ob dies jedoch mit Blutvergießen oder ohne geschieht, ist eine offene Frage“, wertet ein Länderbericht der Konrad-Adenauer-Stiftung als Beleg für die Radikalität seiner Bewegung.

alle Kommentare drucken

  1. astuga (kein Partner)
    07. März 2019 17:52

    Bei der Generalversammlung der „Islamischen Gemeinschaft Milli Görü?“ im April 2001 deutete deren Gründer Erbakan (ehemaliger Regierungschef der Türkei und polit. Ziehvater von Erdogan) eine Islamisierung Europas durch muslimische Einwanderung an.
    Ein deutscher Verfassungsschutzbericht zitiert ihn mit den Worten: „Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan.“

    Die Einschätzung Erbakans, „Wir werden ganz sicher an die Macht kommen, ob dies jedoch mit Blutvergießen oder ohne geschieht, ist eine offene Frage“, wertet ein Länderbericht der Konrad-Adenauer-Stiftung als Beleg für die Radikalität seiner Bewegung.

  2. unbedeutend (kein Partner)
    05. März 2019 18:58

    Vielleicht meinen die mit "Antisemitismus" nicht Judenfeindlichkeit, sondern Araberfeindlichkeit. Araber sind ja bekanntlich auch Semiten. Von dieser Seite her betrachtet, macht ein No-Go für Antisemitismus (= Araberfeindlichkeit) Sinn.

  3. Konrad Hoelderlynck
    05. März 2019 16:49

    Es ist unfassbar, dass wir in einem Land leben, in dem jemand aus Sicherheitsgründen untert Pseudonym schreiben muss, ja, es ist auch untragbar!

  4. HDW
    04. März 2019 10:25

    "Ich bin gut und du bist böse drum schlag ich dir den Schädel ein und rette die Welt " Dieses Prinzip begleitet die instituelle Macht seit den chinesischen Legalisten die Weltgeschichte. Nur mit dem römischen Recht des "audiatur et altera pars" und in dessen Folge dem Christlichen in jedem Fall zu vergeben als oberflächliche Deckschicht war das zivilisierte Überleben der Menschheit möglich. Mit periodischen Rückfällen die sich aus dem die Evolution belegenden Atavismus heraus, immer wieder die Oberfläche durchbrechen.

  5. O5
    04. März 2019 09:55

    Es sagt alles über die „Religion des Friedens“ aus, wenn Publizisten, die ihre bösen Absichten mit Fakten belegen, sich mit einem Pseudonym schützen müssen.

  6. frajo
    04. März 2019 08:17

    Kyrios Doulos spricht an, was ich bisher nirgends gelesen hatte. Es geht bei dieser Auseinandersetzung um die Entscheidung für oder gegen Gott! Um nichts anderes.

    Jetzt ist es der Kampf des Atheismus (Marxismus in seinen Spielarten) mit den Nachfolgern Mohammeds, die mit Gott wiederum nichts zu tun haben. Denn es gibt eben nur einen Gott, und der ist nicht derjenige Mohammeds. Daß der Atheismus dabei den Kürzeren ziehen wird steht für mich mittlerweile außer Zweifel, denn nur gegen etwas zu sein ist zu wenig. Dafür lohnt es sich nicht zu sterben. Das kann man nur für etwas schaffen; sterben für etwas Bestimmtes. Ob dieser Prozeß ähnlich ablaufen wird wie zu Beginn der 1990er Jahre oder ob er sehr blutig werden wird hängt von denen ab, die sich für den wahren Gott entschieden haben oder noch entscheiden werden. Jeder einzelne wird sich hier zu entscheiden haben.

  7. Kyrios Doulos
    03. März 2019 22:43

    Wenn unsere Welt und die Welt des ISlam kollidieren, kollidieren aktuell 2 antidemokratische Ideologien.

    Denn unsere P.C., der Feminismus, die Klimareligion und der Sozialismus als ideologische Heimat aller dieser -ismen teilen die Welt in 2 Bereiche ein - genau so, wie es die Mohammedaner tun.

    Es gibt die Guten, Gläubigen und die Bösen, Ungläubigen.

    Ein Student, der nicht gendert, ist böse, seine Masterthesis wird daher nicht einmal ignoriert, egal wie gut sie inhaltlich sein mag. Wer in der öffentlichen Verwaltung Frauenwitze erzählt, kriegt einen Sexismus-Vermerk in seine Personalakte oder wird mit Geldbuße bestraft. Wer ein bestimmtes Gedicht / Lied aus dem 19.Jahrhundert zitiert, das die Treue besingt, verliert seinen Arbeitsplatz, weil das Wiederbetätigung ist, wenn er das tut, weil zufälligerweise Hitlerianer dieses Lied auch mochten. Wer die historische Wahrheit über den Massenmörder Mohammed öffentlich verbreitet, wird vor Gericht gezerrt und kriegt rechtskonform seine Strafe aufgebrummt.

    Sind wir um nur einen Deut besser als Milli Görüs? Höchstens graduell, sicher nicht prinzipiell.

    Daß bei uns der ISlam hofiert wird, hängt mit dieser Seelenverwandtschaft zusammen.

    Ich unterstelle den Sozialisten etc. auch, daß sie in Wahrheit auch dem Antisemitismus frönen. Sie halten offiziell an der Verurteilung des Antisemitismus fest, weil das nützlich ist: nur so können sie die immerwährende, menschenvernichtende Nazikeule lutschen und schwingen. Ihre Yad Vashem Rituale sind geheuchelt. Gleich danach geht's immer schnurstracks ab zu den terrorliebenden Palästinensern. Die gespielte Trauer über Judenvernichtung bezieht sich immer ausschließlich auf die nützliche Verurteilung der Nazis. Linke trauern nur über tote Juden, und das geheuchelt, denn die Vernichtung der lebenden Juden in Israel beklagen sie nie, im Gegenteil: wir finanzieren die Palästinenser mit Millionen, ohne das an die Bedingung der Gewaltfreiheit von Hamas und Genossen zu knüpfen.

    Keine Frage, daß in Österreich, das immer schon feige vor dem Feinde war, islamistische Gruppen fördert und in Wattebausch wickelt. Die bisherigen Maßnahmen der Regierung waren auch für die Katz. Neue Gremien, die jetzt gegründet werden, werden viel Papier produzieren. Sie werden dem ISlam und dem mohammedansichen Antisemitismus gegen lebende Juden kein Haar krümmen. Da sei ZARA vor, die Sebastian KURZ als Zensurbehörde gegen Islamophobe ins Außenministerium eingepflanzt hat.

    Ich bin da ein großer Pessimist, oder bin ich ein Realist? IS - heißt nicht nur Internationale Solidarität, sondern auch Islamo - Sozialismus.

    Bundespräsident Steinmeiers herzliche Glückwünsche an die Israel hassenden Mullahs im Iran ist eine ganz natürliche Aktion modernen Sozialismus. Daß die Israelitische Kultusgemeinde in Wien ausgerechnet mit unsern ISlam liebenden GenossINNEN bestens verhabert ist, ist ja ein Treppenwitz der Geschichte, wie sie nur in Österreich so geschrieben werden kann.

    • pressburger
      03. März 2019 23:27

      *****************
      Die Genossinen sind mehr als realitätsfremd, eher geistig verwirrt. Eelche Vorstellung haben sie über die Rechte der Frauen im Islam. Sollten sie den Bedarf verspüren, ihre Rechte in dieser Gesellschaft loswerden zu wollen, werden sie früher dazu die Möglichkeit haben, als dass sie denken können.

    • elfenzauberin
      04. März 2019 06:15

      Es waren ja dereinst auch die roten Genossen, die in Scharen zu den Nazis übergelaufen sind. Oftmals wurde nicht einmal das Parteilokal gewechselt, sondern es wurde nur statt der roten Flaggeder Sozis die andere rote Flagge mit dem Hakenkreuz rausgehängt. Darauf hat schon H. J. Fest hingegewiesen.
      Was könnte die Wesensverwandtschaft zwischen Sozialismus und Nationalsozialismus besser dokumentieren?

    • Konrad Hoelderlynck
      05. März 2019 16:57

      @elfenzauberin - Genau das hat mir auch meine Mutter sel. erzählt, ehe sie vor wenigen Jahren hochbetagt starb. Sie war in jungen Jahren in einem sehr sensiblen Bereich als Sekretärin tätig, hat sehr viel von den politischen Ereignissen mitbekommen und hat immer gesagt: "Nirgends wurde so viel gelogen wie heute in den Geschichtsbüchern und im Unterricht."

  8. restituta
    03. März 2019 20:14

    Vielen Dank für Ihre Recherchen und das Schreiben des Kommentars.
    Ich höre mir öfters (englische) Podcasts an, in dem vier Fachleute über ein Thema reden, wie zum Beispiel: Montesquieu, Montaigne, Simone Weil, Karl Popper . Jedes Mal denke ich mir, a) das alles ist gefährdet und b), mit welchen schütteren Leistungen der islamische Einflussbereich aufzuwarten hat. Die Islamophilie der SPÖ, kann ich mir nicht mit Ignoranz erklären, sondern mit böser Absicht.
    Zufallsvergleich:
    Heute habe ich mir einen Podcast über Edith Wharton angehört. Wie ich dem Podcast und Wikipedia entnehmen konnte, hat Edith Wharton über die Unterdrückung der Frau und die Doppelmoral ihrer Zeit (also vor 100 Jahren) geschrieben. Bei Verstoß gegen die Regeln drohte die gesellschaftliche Ächtung.
    Gleichzeitig lese ich das Buch der Saudi-Araberin Rana Ahmad „Frauen dürfen hier nicht träumen“. Rana Ahmad beschreibt die Einschränkungen und die Unterdrückung der Frauen in Saudi Arabien. Bei Verstoß gegen die Regeln des Islam drohen Körperstrafen, Gefängnis und Tod. In das Einhalten der Regeln ist auch eingeschlossen, nicht über den oft vorkommenden sexuellen Missbrauch innerhalb der Familie zu sprechen.
    Verglichen mit Rana Ahmad sind die Probleme, die Edith Wharton beschreibt, beinahe Luxusprobleme.

    • Kyrios Doulos
      03. März 2019 22:06

      Die absurden Sprachpolizei-Regulierungen der feministischen Political Correctness, gefördert und in Gesetze umgewandelt von der SPÖ/SPD, ÖVP/CDU/CSU sind genauso schlimm. Ein winziges Beispiel: 3 Mitarbeiter von "Wiener Wohnen" mußten vor das Disziplinargericht, weil sie einen Frauenwitz erzählt und über ihn gelacht haben. Eine Frau, die das mitbekommen hat, hat sie angezeigt. Die Feministinnen, die SPÖ und der ISlam wie alle Linken haben eines gemeinsam: Humorlosigkeit, Intoleranz und die Schärfe des Gesetzes gegen jeden Andersdenkenden. IS = Islamosozialismus. FF = Feminismusfaschismus.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung