Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wenn das nicht alles amüsant ist

So manche Vorgänge in diesem Land und in der Welt lassen einen laut auflachen. Etwa die NGOs ohne Mitglieder, die neue SPÖ-Chefin, die heiße Luft des Herrn Doskozil, die Chefin des neuen "Hauses der Geschichte", der österreichische Gemeindebund, die deutsche Untertänigkeit gegenüber der Türkei, die Schuldnerberatungen, der Herr Schieder oder die Hintermänner der neuen Donnerstag-Demos.

Für Amüsement sorgte etwa in den allerletzten Stunden der wilde Protest der linken Landschaft – von den NGOs über die SPÖ bis zu den Hilfstruppen in vielen Medien – gegen einen Gesetzesvorschlag, demzufolge ein solcher Verein (mehr sind ja die NGOs nicht) mindestens 100 Mitglieder haben muss, um in bestimmten Verfahren eine gegenüber normalen Einzelbürgern privilegierte Stellung zu erhalten. Das gilt etwa für die Umweltverträglichkeitsprüfungen, wo diverse NGOs oft für jahrelange Verfahren und gigantische wirtschaftliche Schäden sorgen. Eigentlich sollte es eine demokratische Selbstverständlichkeit sein, dass man eine gewisse Mitgliederzahl haben muss, um als Verein rechtliche Privilegien und öffentliche Relevanz zu bekommen. Genau aus diesem Grund verschwinden ja auch Parteien, die am Wahltag lediglich 5000 Stimmen bekommen haben, dauerhaft im Nirwana des Vergessens. Aber offensichtlich ist diese Selbstverständlichkeit in Sachen NGOs bisher keineswegs selbstverständlich gewesen. Das bestätigt den Verdacht, dass die zahllosen "NGOs" meist nur aus einem halben Dutzend Menschen oder weniger bestehen, dass die ständig von den Medien ehrfurchtsvoll breit berichteten Aktionen, zu denen sich angeblich zahllose NGOs zusammengeschlossen hätten, in Summe kaum hundert Köpfe repräsentieren. Wie peinlich wird es für die NGO-Kaiser, wenn sie künftig ihre Nacktheit eingestehen müssen!

So ist eine andere großinszenierte – wenn auch zwei Jahre zurückliegende – Aufregung der SPÖ nur noch mit einem Luftballon zu vergleichen, dem das ganze Gas entwichen ist. Das ist die Behauptung, dass die Eurofighter-Verkäufer bei Vertragsabschluss mit Österreich gar nicht lieferfähig gewesen wären. Diese Behauptung hatte der Burgenländer Doskozil als Verteidigungsminister und der kaum weniger ahnungslose Chef der Finanzprokuratur, Peschorn, erhoben. Sie hatten wegen dieses Vorwurfs sogar eine Strafanzeige gegen Airbus/Eurofighter eingebracht. Nun ist der Vorwurf durch einen vom Gericht bestellten Schweizer Gutachter als Unsinn entlarvt worden, der klar sagt: Es haben keine Lieferschwierigkeiten bestanden. Amüsant bis peinlich für Doskozil und Peschorn – auch wenn man schon vor zwei Jahren ahnte, dass die ganze Strafanzeige nur ein mieser Trick ist, um eine alte Verschwörungstheorie aufzukochen. Und ein – freilich untauglicher – Versuch, um die Eurofighter-Erzeuger zu erpressen.

Viel zu lachen haben werden wir mit der neuen SPÖ-Vorsitzenden Pamela Rendi-Wagner. So sagte sie jetzt wörtlich: Für Mädchen brauche es "gleiche Chancen auf Bildung, gleichen Lohn und ein glückliches Leben". Zugegeben, die Forderung nach einem "glücklichen Leben" aus dem Munde eines Politikers ist überhaupt unschlagbar. Aber auch die nach "gleichem Lohn" ist sensationell: Einen für alle gleichen Lohn hat es nur im Kommunismus gegeben (wenn man einmal von den gigantischen Privilegien und Korruptionsmöglichkeiten für die kommunistische Nomenklatura absieht); genau diese Ideologie, dass jede Arbeit gleich viel wert ist, also dass Leistung irrelevant ist, war aber auch eine Hauptursache für dessen Zusammenbruch – will sie dorthin? Und dann die Forderung nach "gleichen Chancen auf Bildung": Weiß die Dame nicht, dass es unter den österreichischen Studenten längst ein massives weibliches Übergewicht gibt? Oder weiß sie das eh und will gar einem Teil dieser weiblichen Studenten das Studium verbieten und zur männlich dominierten Mechanikerlehre verhelfen? Bitte, bitte noch um recht viele Rendi-Sager, damit es auch weiterhin lustig bleibt!

Köstlich ist – gerade im Lichte dieser Rendi-Sager – wenn man zufällig gleichzeitig einen Blick auf die Homepage des vom Rendi-Liebling und Exminister Drozda hinterlassenen Hauses der Geschichte wirft: Dort beträgt das Geschlechterverhältnis im führenden Team 4 zu 14. Wohlgemerkt zugunsten der Frauen. Von 18 Teammitgliedern sind also nur vier Männer. Da könnten Primitiv-Feministinnen nun sagen: Es sind halt nur Frauen, die etwas von der Geschichte Österreichs verstehen. Man darf Zweifel an einer solchen Behauptung anmelden. Die bekommt man jedenfalls zum Beispiel ganz massiv, wenn dieses Museum als wesentlichen Teil der österreichischen Geschichte das Anti-Waldheim-Holzpferd eines kommunistischen Bildhauers ausstellt. Oder wenn die Direktorin dieses Teams allen Ernstes als Grundlage des wirtschaftlichen Erfolgs der zweiten Republik folgende zwei Dinge nennt: den Aufbau der Grundstoffindustrie in der NS-Zeit und die Leistungen der Zwangsarbeiter! Für solche Aussagen muss man schon sehr ideologisch indoktriniert sein. Denn 1945 war Österreich das ärmste Land Europas: Wie können da die davor relevant gewesenen Nazis oder Zwangsarbeiter entscheidend dafür sein, dass Österreich danach so erfolgreich geworden ist? Oder hat die Dame vielleicht auch danach Zwangsarbeiter in Österreich entdeckt?

Skurril ist auch eine Aussendung der sogenannten "Schuldnerberatungen". Diese bezeichnen den Anstieg der Privatinsolvenzen als "gute Nachricht". Naja. Für wen ist nur die Frage. Für die Menschen, die in eine Insolvenz schlittern? Für die Gläubiger, die noch öfter auf ihren Forderungen sitzenbleiben? Oder vielleicht nur für die "Schuldnerberatungen", die nun noch mehr Subventionen verlangen können?

Verzweifelt lachen lässt auch etwas, was sich beim jüngsten hochoffiziellen Deutschland-Besuch des türkischen Diktators Erdogan abgespielt hat: Die Türkei hat den Deutschen nicht nur die Namen, sondern auch die Adressen von angeblichen "Terroristen" übergeben, welche in Deutschland leben. "Terrorist" ist in der Türkei bekanntlich eine Bezeichnung für jeden, der den Mund gegen Erdogan aufmacht. Oder der sagt, dass auch Kurden Menschenrechte haben sollten. Besonders schlimm: Die Türken haben den Deutschen auch Fotos dieser "Terroristen" übergeben, auf denen man sieht, wie diese gerade ihre deutschen Wohnhäuser betreten oder verlassen. Solche Fotos sind aber nichts anderes als das Eingeständnis, wie unverschämt die Türkei auf deutschem Boden spioniert. Alleine dieser Umstand hätte dazu führen müssen, dass Deutschland den türkischen Präsidenten wieder hinauswirft, wenn – ja, wenn es ein Land mit zumindest einem Rest Selbstachtung wäre.

Amüsant ist auch der österreichische Gemeindebund. Dieser hat sich jetzt ausdrücklich gegen eine Steuerautonomie der Gemeinden ausgesprochen. Wir lernen: Sonst wollen die Gemeinden zwar schon überall mehr Macht und Kompetenzen. Aber mit der Einhebung des von ihnen ausgegebenen Geldes soll sich doch bitte nur der Finanzminister die Hände schmutzig machen, nicht wir.

Laut auflachen ließ mich ein Satz, den mir jetzt ein Arzt geschrieben hat: "Wenn ein Ausreisepflichtiger nicht ausreisen muss, muss ein Steuerpflichtiger dann Steuern zahlen?" Ja, warum eigentlich?

Nur noch mit Mühe lustig finden kann man den Noch-SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder. Dieser warf jetzt Ungarns Regierung (ohne konkreten Beweis) vor, "die Justiz zu kontrollieren". Das ist ein ziemlicher Glashaus-Vorwurf nur einen Tag, nachdem die SPÖ und die anderen Linksparteien einen österreichischen Richter vor einen Untersuchungsausschuss des Parlaments gebracht haben, um ihn dort über seine Entscheidungen (in Sachen BVT-Hausdurchsuchung) zu verhören. Was nicht nur dieser als klaren Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz gewertet hat.

Wirklich nur noch lächerlich ist das, was sich da zu "Donnerstags-Demos" gegen die Regierung gefunden hat. Einer der Organisatoren ist der als 14-Jähriger aus der Türkei nach Österreich gekommene Can Gülcü. Er wird im Internet offiziell als "Aktivist" ausgegeben, ist bei den Wiener Grünen aktiv – und natürlich Lehrbeauftragter an einer Universität (unter den Uni-Lektoren wimmelt es ja von solchen "Aktivisten"). Auch auf Twitter findet man unter seinem Namen Spuren: "bräuchte bitte die Adresse von #Vilimsky für ein Geschenkpackerl". Genau das sind die Personen, für die unsere Unis immer mehr Geld brauchen ...

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2018 01:15

    Die „amüsanten Geschichten“ kann man in eine Kasperl-und-Pezi-Geschichte packen. Immerhin starten ja Kasperl und Pezi jetzt neu durch.

    1. Akt:
    Kasperl gründet mit Pezi eine Zwei Mann-NGO und verlangt, dass das Hochhaus am Heumarkt nicht gebaut wird. Die KP (Kasperl & Pezi)-NGO bekommt Parteienstellung. Das grüne gentechnisch erzeugte Vasila-Kuh-Krokodil erscheint und will die NGO verbieten lassen, doch Kasperl haut ihr mit dem Pracker eine runter. Am Ende aber siegen die im Hintergrund geflossenen Gelder über die neue NGO. Kasperl und Pezi sind enttäuscht, Pezi wird von einem Radfahrer zum Glück nur fast über den Haufen gefahren.
    Rawuzikapuzi!

    2. Akt:
    Kasperl (verkleidet als Pizzaverkäufer) und Pezi (aus der Sektion ohne Sinn) kommen in die Löwelstraße und fragen nach, ob sie aushelfen können, sie wären von der NGO „Genosse in Not“. Sie werden nach ihren Qualifikationen gefragt, müssen aber zugeben, dass sie über keinen Schulabschluss verfügen. Sie werden daraufhin dem Geschäftsführer als Experten dienstzugeteilt. Die AK fragt an, ob die beiden Experten eventuell für ein Praktikum zu haben wären.
    Kasperl freut sich über 8.000 € Monatsverdienst. Rawuzikapuzi.

    3. Akt:
    Päm-Joy stellt fest, dass es sich bei Kasperl und Pezi um zwei männliche Wesen handelt und will einen entlassen, stattdessen Kasperls Dauerfreundin Gretl einstellen. Im letzten Augenblick wählt Pezi das weibliche Geschlecht, womit die Parität wiederhergestellt ist. Gretl bekommt einen Posten als Genderbeauftragte und Trainerin bei Rapid.
    Rawuzikapuzi!

    4. Akt:
    Kasperl und Pezi besuchen das Haus der Geschichte und stellen fest, dass es erst im kommenden November offiziell eröffnet werden wird. Sie dürfen trotzdem einen Tag lang herumgehen und stellen verblüfft fest, dass es Österreich erst seit 1918 gibt. Da Kasperl und Pezi zuvor die Hofburg besucht hatten, kommen sie zum Schluss, dass Österreich vor 1918 wohl ein prähistorisches Kaiserzeitalter mit barocken Höhlenmalereien war.
    Rawuzikapuzi!

    5. Akt:
    Ein Polizist namens Viktor aus dem Osten erscheint und alle anwesenden Mitglieder der Sektion ohne Sinn schreien wie wild durcheinander. Päm-Joy beginnt zu hyperventilieren. Kasperl und Pezi unterhalten sich mit ihm, was ihnen Päm-Joy aber verbietet. Sie werden aus der Löwelstraße rausgeschmissen, dabei stolpern sie beinahe über einen am Boden liegenden Junker namens Jean-Claude. Kasperl nimmt ihm die halbvolle Flasche Gin weg, verlässt verärgert die Bühne und nimmt Gretl mit. Das Vasila-Kuh-Krokodil bekommt noch schnell eine in die Papp’n, ein leicht verwirrt wirkender Slimfit-Träger steht am Burgtheater und schaut herüber und ein ehemaliger Burgtheater-Experte mit sauteurer Uhr ladet Kasperl und Pezi in einen Boboklub im 1. Bezirk ein. Kasperl aber schwört, sich nie mehr mit österreichischer Innenpolitik zu beschäftigen.

    Rabimmel rabammel rabumm.
    Vorhang.

  2. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2018 06:03

    Völlig unverständlich warum NGOs bei Gesetzesvorlagen überhaupt etwas mitzureden haben.

  3. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2018 06:13

    Die SOZIS sind doch in einigen Weltspitze:
    Im Schulden machen
    Im Umverteilen
    Im Enteignen von privaten
    Im Umdeuten der Geschichte
    Im nach unten nivellieren von Leistungen
    U.v.m.

  4. Ausgezeichneter KommentatorLeo
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2018 08:36

    Seit gestern ist mir erstmals klar warum es in den vergangenen 40 Jahren in Österreich keinen Linkspopulismus gegeben hat. ... Und warum es auch in Zukunft keinen geben wird. Herr Butterwegge hat bei "Talk im Hangar 7" praktisch erklärt, dass die Linken es ja immer gut meinen, ausschließlich Ziele zum Wohle der Menschen verfolgen und darum, quasi per definitionem, es keinen Linkspopulismus geben kann. War auch sehr amüsant.

  5. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2018 07:40

    ...und nach den Zwangsarbeitern kamen gleich die TürkInnen, die unser Land für uns wieder aufbauten, weil die Nazi-Trümmerfrauen zu dumm und zu faul dazu waren.

    Habe ich das Geschichtsbild der Linken jetzt richtig verstanden?

  6. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2018 09:01

    Wirklich ungerecht, dass eine Bürgerinitiative bestehend aus einem Dutzend Familienmitgliedern keine Autobahn, keinen Tunnel und keine Flughafenpiste mehr verhindern kann!
    Keine dreitausend Alt-68Innen (vulgo: Omas gegen Rechts) können keinen Rücktritt des Kurz erzwingen!
    Wie es auch schon längst unhaltbar ist, dass eine Grüne Partei mit 3,8% Wähleranteil nicht ins Parlament hinein darf, und jetzt nur noch auf der Straße und in der ORF-ZIB jammern darf.
    Herr Juncker, bitte greifen Sie ein! Österreichs demokratische Grundfeste ist in höchster Gefahr.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2018 11:55

    Ein Riesenskandal!
    Die Regierung will die Mitgliederlisten der NGOs sehen.
    Das geht doch nicht einmal bei den Freimaurern!

    Es genügt doch völlig, wenn die bösen rechten Vereine vom DÖW ständig kontrolliert werden, und die Mitgliedschaft selbst des kleinsten FPÖ-Funktionärs von Hinteroberndorf in einer solchen den Staat und die Demokratie (und vor allem das linksrotgrüne Geistesleben) gefährdenden Vereinigung im FALTER veröffentlicht wird.


alle Kommentare

  1. astuga (kein Partner)
    08. Oktober 2018 15:38

    Die Forderungen von der "Päm" sind natürlich weltfremd. Nicht weil der Ruf nach Fairness schlecht wäre, aber weil die konkreten Forderungen an der heutigen Realität vorbei gehen... Im Bildungsbereich (von Kindergarten und Volksschule bis zum Studium) sind es vor allem die Burschen und jungen Männer welche benachteiligt sind, und das bei mehrheitlich weiblichen Lehrkräften...
    Wenn es Nachteile für Mädchen gibt (konkret im Bereich öffentlicher Schulen), dann bilden diese sich gerade erneut heraus, vor allem dank des Imports einer bildungs- & frauenfeindlichen Kultur durch genau diese Sozialisten, und unter dem Jubel von linken Frauen.

  2. MM (kein Partner)
    07. Oktober 2018 19:19

    Also mir ist das Lachen schon lange im Hals stecken geblieben.

    Was höchstens geblieben ist, ist eine morbide Form von Galgenhumor.

  3. Knut (kein Partner)
    07. Oktober 2018 18:04

    Sozialismus ist eine ansteckende geistige Krankheit. Betroffene Menschen erkennt man daran, dass sie ein Zwangssystem etablieren wollen, jenes gleichsetzen mit Gerechtigkeit an sich und von da an jedem aggressiv begegnen, der sich nicht unterwerfen und dem roten Orchester zuklatschen will.

    Gefunden im Artikel "Gestern noch Staatsbürger - heute schon Dissident.

    ht tps:/ /ww w.m mnews.de/politik/94212-gestern-noch-staatsbuerger-heute-schon-dissident

  4. Suzie Creamcheese (kein Partner)
    07. Oktober 2018 13:37

    Nicht zu vergessen, die Tatsache, dass Banken ihre uneinbringlichen Forderungen bez. Privatkonkursen als Verluste bilanzieren können und sich so die Einkommensteuer (meist um die 50%) für diese Beträge sparen. Heißt: Der Verlust der Bank entsteht quasi nur zur Hälfte, die andere Hälfte bezahlt indirekt der Staat durch weniger Steuereinnahmen.

  5. AppolloniO (kein Partner)
    07. Oktober 2018 11:25

    Achtung, Vorhersage:
    Die arme Randi wird bald nicht mehr soviel Joy haben und das gleiche Schicksal wie Parteifreund Christian erleiden. Und das, obwohl sie attraktiver UND intelligenter ist als der ehemalige Kern der Partei.

    Zur Erinnerung: Kern wurde als unbekannter ÖBB-Mann als DER Manager hochgejubelt und zum Roten Vorsitzenden befördert. Schon die erste Wahl wurde krachend verloren. Plan A wurde nichtmal in der SPÖ ernsthaft diskutiert. Seine Aura verblasste, die ablehnenden Stimmen mehrten sich. Erst "Hosianna", dann "kreuziget ihn!".
    Er trat unprofessionell zurück - und war plötzlich der Beste für ganz Europa. Nun die Götterdämmerung.

    Und wieviele haben das Schmierenstück befeuert?

  6. Christian Peter (kein Partner)
    07. Oktober 2018 10:55

    Nicht zum Lachen sind einige Aktivitäten der österreichischen Bundesregierung. Etwa die ,Intensivierung der Beitrittsverhandlungen mit dem Westbalkan', was als Ziel des österreichischen EU - Ratsvorsitz definiert wurde. Auch die Außenministerin Kneissl (FPÖ) treibt die EU - Erweiterung am Westbalkan voran, was für Österreich in Sachen Migration verheerende Auswirkungen haben wird : Die EU - Erweiterung am Westbalkan wird etwa 1 - 2 Millionen Zuwanderer vom Balkan zusätzlich nach Österreich spülen, obwohl bereits heute ganze Stadtteile bzw. Bezirke in Wien als Jugo - Slums gelten.

    • Der Realist (kein Partner)
      07. Oktober 2018 11:20

      Primär geht es bei Ihnen stets gegen die Regierung zu stänkern, aber hier haben Sie wohl auch recht.

    • Christian Peter (kein Partner)
      07. Oktober 2018 12:09

      Was sonst sollte man tun in einem Land wie Österreich, in dem seit 70 Jahren dieselben Parteien regieren, als zu stänkern ? Diese Regierung ist doch ein Witz, dringend erforderliche Reformen wird es in Österreich unter den herrschenden politischen Verhältnissen auch in den kommenden Jahrzehnten nicht geben.

    • AppolloniO (kein Partner)
      08. Oktober 2018 20:45

      Jetzt hat den Christian Peter die Logik verlassen. Er meint nach 70 jöhriger Packelei (also fast immer Rot/Schwarz) könne man nur stänkern.
      Etwas schizophren, da wir ja nun endlich eine andere Konstellation haben. Und Änderungen und Reformen gab`s genug -ob sie jedem gefallen ist ein anderes Thema.

    • Christian Peter (kein Partner)
      09. Oktober 2018 00:20

      @AppolloniO

      ,Andere Konstellation' mit der Kanzlerschaft einer Partei, die in Österreich seit 33 Jahren ohne Unterbrechung auf Bundesebene regiert (4 weitere Jahre werden folgen) ???

    • Christian Peter (kein Partner)
      09. Oktober 2018 11:14

      @OppolloniO

      In Österreich herrschen politische Zustände wie ehemals in der DDR. Bloß wurde die Schreckensherrschaft der SED nach 39 Jahren beendet, während in Österreich nach 37 Regierungsjahren ÖVP (die 4 kommenden Jahre mitgerechnet) noch lange kein Ende in Sicht ist.

  7. Torres (kein Partner)
    07. Oktober 2018 10:21

    Hauptziel Doskozils für die Eurofighter-Inszenierung war die maximale Beschädigung des damaligen Verteidigungsministers Darabos, um ihn als Konkurrenten für den Sessel des burgenländischen Landeshauptmanns auszuschalten. Das ist bekanntlich voll gelungen, daher geht Doskozils Interesse am Eurofioghter derzeit wohl gegen Null.

  8. Politicus1
    06. Oktober 2018 09:38

    auch das finde ich amüsant:
    Mitterlehner (der war einmal ÖVP-Chef) unterstützt seinen grünen oö. Landesrat gegen Kurz in der Frage der Lehre für Asylanten, und
    Mitterlehner hat verkündet, dass er das Frauenvolksbegehren unterschrieben hat.

    Dass mich Mitterlehner noch einmal zum Lachen bringt, hätte ich mir nie gedacht.

    • Gerhi09 (kein Partner)
      07. Oktober 2018 04:31

      Der tickt doch nicht mehr richtig. Offensichtlich leidet er unter dem Kern-Syndrom!

    • unbedeutend (kein Partner)
      07. Oktober 2018 10:21

      So, so, der ehemalige Chef der "Lebensschutzpartei" fordert die vorgeburtliche Kindstötung auf Krankenschein.

  9. lilibellt
    05. Oktober 2018 20:35

    OT:
    Weiß jemand Näheres?

    ÖVP will UN Migrationspaket trotz angeblichem Ultimatum der FPÖ (Androhung der Beendigung der Koalition) laut unzensuriert - https://www.unzensuriert.at/content/0027896-Bundeskanzler-Kurz-will-UN-Migrationspakt-durchwinken-FPOe-strikt-dagegen - unterschreiben.

    Zeitgleich unterbricht der Klenkianer sein Non-Stop-Kickl-Bashing, um einen Artikel in der Zeit, von (seinem BusenfreundL?) RiedL zu verLinken, der BK Kurz zu Neuwahlen rät:
    "Bessere Karten sind für den amtierenden Regierungschef schwer vorstellbar. Seine Konkurrenz benötigte nun viel Zeit, um sich zu konsolidieren und wieder Tritt zu fassen, Zeit, die Kurz nicht zu verschenken hat. Wenn er noch in diesem Herbst die Wähler zu den Urnen riefe, erwischte er alle Parteien auf dem falschen Fuß."

    Warten jetzt alle die Bayern-Wahlen ab und dann kriegen wir einen richtig heißen Herbst, oder wie?

    • Kurt
      05. Oktober 2018 20:44

      Kurz ist leider ein Gauner. Er hat vor der Wahl so getan, als wäre er ein Bürgerlicher, hat das Programm der Blauen kopiert und damit bei den verzweifelten ÖVP-Wählern gepunktet, die sonst die FPÖ gewählt hätten. Aber er ist ein Linker (Falscher) und arbeitet ganz offensichtlich für die Soros-Gesellschaft zur Zerstörung der Nationen und Völker.

      In letzter Zeit hat er seine Maske fallen lassen. Das wird nichts mehr.

    • Undine
      05. Oktober 2018 21:48

      Na, das fehlte uns gerade noch! Kurz ist also doch ein typischer Schwarzer, der türkise Lack blattelt ordentlich ab. Wenn er uns DAS einbrockt, dann reiht sich KURZ nahtlos in die Reihe derer ein, an deren Spitze Busek, Fischler, Karas, der Raika-Konrad---um nur einige dieser miesen Typen zu nennen---ein. War doch mein erster, nicht positiver Eindruck vom Geilomobil-Kurz der richtige?

    • lilibellt
      05. Oktober 2018 23:21

      Liebe Undine, tja, ich habe nie verstanden, dass so viele begeistert Herrn Kurz gewählt haben. Mir war er - simpel gestrickt, wie ich nun mal bin - einfach viel, RICHTIG VIEL zu jung und das "Geilomobil" noch recht präsent in der Fremdschäm-Abteilung meines Langzeit-Gedächtnisses. Alles andere war schwer einzuschätzen.
      Ich hoffe, AU mit etwas mehr Insiderwissen thematisiert den UN Migrationspakt. Wenn das unterschrieben wird, ist das mE der Offenbarungseid des Herrn Kurz.

    • Undine
      05. Oktober 2018 23:56

      Liebe @lilibellt, zum Glück habe ich KURZ NICHT gewählt; abgesehen vom "Geilo-Mobil" fand ich es unschön, daß er plötzlich mit Jahrzehnte alten FPÖ-Themen hausieren und auf Stimmenfang gegangen ist. Es wird spannend werden. Wollen wir das Beste hoffen.....
      Spannend wird auch, wie Sie richtig sagen, wie AU diese fatale Sache sieht!

      Nicolaus FEST ist übrigens hervorragend!

    • Weinkopf
      06. Oktober 2018 06:06

      @lilibellt, @undine
      !!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Sensenmann
      06. Oktober 2018 13:55

      @Kurt

      ...sagte ich am ersten Tag der sch.-bl.-Regierung!

    • Markus Volek (kein Partner)
      07. Oktober 2018 14:10

      Jeder der Kurz Gewählt hat ist für mich nicht zurechnungsfähig das alles war doch von anfang an klar.

    • fredvomjupiter (kein Partner)
      08. Oktober 2018 20:30

      @herbertrichter, kann ihnen nur zustimmen. Dass der Kurz eine Mogelpackung ist, war schon bei seinem Auftauchen lang vor der Wahl ganz klar ersichtlich und diejenigen im Forum, die es erst jetzt übernasern, sollten sich intensiv mit der eigenen Manipulierbarkeit beschäftigen anstatt ständig über die Indoktrinierung der Linken herzuziehen. Manipulierbarkeit hat nichts mit Rechts oder Links zu tun, sondern mit schwacher Persönlichkeit.

  10. machmuss verschiebnix
    05. Oktober 2018 20:19

    OT:
    Trump hat wieder mal einen Schachzug gemacht, der zu Denken gibt.
    Er gab eine EO aus (Executive Order) , welche verfügt hat, daß für
    ALLE amerikanischen Mobiltelephon Benutzer ein "presidential Alert"
    durchgeschalten wird.

    Damit soll es im Fall von nationalem Notstand möglich sein, die
    US-Staatsbürger aus erster Hand zu informieren / anzuweisen ! ! !

    Nå brack - die Midterms ziehen ins Land und Trump verfügt ausgerechnet
    SO EINE EO ?@!

    Auf der Anon-Webseite gibt es eine US-Landkarte, die nach zu erwartenden
    Mehrheiten eingefärbt ist . vor ein paar Monaten waren dort noch eine Reihe
    von US-Staaten ziemlich blau (=Demonrats) , jetzt sind nur noch wenige
    aufgehellte blaue Fleckerl zu sehen - alles andere tief rot (=Trump) .

    Wird es Aufstände geben wenn Trump wieder gewinnt ? Was weiß Trump schon
    wieder vor allen anderen ?

    https://www.youtube.com/watch?v=dc8xeAlUOLI

  11. Undine
    05. Oktober 2018 19:13

    OT---aber das finde ich auch irgendwie amüsant: Dem seit kurzem SOZIALISTISCH regierten SPANIEN werden offensichtlich die zunächst freudestrahlend willkommen geheißenen MAROKKANER nun doch etwas zuviel! Schau, schau!

    "Spanien will marokkanische Jugendliche nach Hause schicken"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/10/05/spanien-jugendliche-hause/

    "Italien: Pistoia – eine linke Hochburg ist gefallen"

    In Italien fällt, korrelierend zur gegenwärtigen Migrationskrise, eine linke Hochburg nach der anderen. Nun ist es auch in Pistoia so weit. Nach 72 Jahren ununterbrochener Herrschaft der Linken gibt es in dem Ort, von dem die Pistole ihren Namen hat, zum ersten Mal einen Rechten als Bürgermeister. Der Mann heißt Gabriele Gori und ist Fraktionschef der örtlichen Lega. Im Online-Angebot des Schweizer Radio und Fernsehens (SRF) vergießt Valentina De Vos unter der Schlagzeile „Migranten unerwünscht“ bittere Tränen.

    https://www.journalistenwatch.com/2018/10/05/italien-pistoia-hochburg/

  12. Politicus1
    05. Oktober 2018 14:31

    Auch das ist zum Lachen!
    Wie sich die Macherin des 'Frauenvolksbegehrens' entlarvt und lächerlich macht:
    "Vom ebenfalls bis Montag gehenden Frauenvolksbegehren gibt es derzeit keine Zahlen, aber das Team war verwundert über eher schwachen Zuspruch in Wien.
    Sprecherin Andrea Hladky appellierte deshalb, „unsere Stadt nicht einem Kickl oder einem Gudenus zu überlassen“.

    Jetzt ist die rotgrüne Katze aus dem Sack!
    Frauen und Zigaretten sind ihr wurscht - geht's gegen den Kickl und den Gudenus unterschreiben!
    Ja, die Gräfin Mitzi ist selbst zu blöd, das alles zu überreißen ...

    • Undine
      05. Oktober 2018 15:02

      Ich wollte auch Zahlen sehen zum Frauenvolksbegehren und stieß dabei zwar auf keine Zahlen, was mich verwunderte, aber auf ebendiese Bemerkung, die Sie erwähnten! Möge es bei dem schwachen Andrang bleiben, denn diese verlogene, linxversiffte Gesellschaft braucht dringend einen Dämpfer!

    • Politicus1
      05. Oktober 2018 16:19

      Undine: linksversifft und manchmal vermutlich auch verkifft ...

  13. Postdirektor
    05. Oktober 2018 12:41

    Der ehemalige Vizekanzler und ÖVP-Obmann Mitterlehner gab heute gemeinsam mit dem Grünen Anschober eine Pressekonferenz um die Regierung zu kritisieren. Gibt es einen stichhaltigeren Beweis für die Linksunterwanderung der ÖVP?

    https://kurier.at/politik/inland/mitterlehner-kritisiert-einschraenkung-der-meinungsfreiheit/400137083

    • Cotopaxi
      05. Oktober 2018 12:55

      Das hat man davon, wenn man die narzistischen Typen nicht nach Brüssel entsorgt.

      Es ist doch klar, dass die Schwarzen mit Kurz unter falscher Flagge segeln. Die Schwarze Westachse lässt sich ihre ÖVP nicht erneuern.

    • Undine
      05. Oktober 2018 15:09

      Wetten, daß sich in einigen Jahren zu den unsäglichen abgehalfterten "ÖVP-Granden" Busek, Fischler, Mitterlehner etc. auch der g'scherte Amon gesellen wird, um dann auch seinen unnötigen Senf spenden zu können?!? Der paßt genau in dieses unrühmliche Schema der schwarzen G'schaftlhuber!

    • Postdirektor
      05. Oktober 2018 16:41

      @Undine

      Bin ganz Ihrer Meinung.

    • Haider
      05. Oktober 2018 17:11

      @Undine
      Den Berufsschwiegersohn bei der EU dürfen wir nicht vergessen. Herr Karas geriert sich jetzt schon wie ein Obermuppet.

    • Cotopaxi
      05. Oktober 2018 18:06

      Jetzt wo Minderlehner sich wieder bemerkbar macht, bahnt sich da ein Schwarzes Knittelfeld an?

      Übrigens, was arbeitet der im Augenblick?

    • Undine
      05. Oktober 2018 18:44

      @Haider

      Wie konnte ich nur den KARAS vergessen, diese verstaubte Mumie in Brüssel! ;-)

  14. Politicus1
    05. Oktober 2018 11:55

    Ein Riesenskandal!
    Die Regierung will die Mitgliederlisten der NGOs sehen.
    Das geht doch nicht einmal bei den Freimaurern!

    Es genügt doch völlig, wenn die bösen rechten Vereine vom DÖW ständig kontrolliert werden, und die Mitgliedschaft selbst des kleinsten FPÖ-Funktionärs von Hinteroberndorf in einer solchen den Staat und die Demokratie (und vor allem das linksrotgrüne Geistesleben) gefährdenden Vereinigung im FALTER veröffentlicht wird.

  15. Franz77
    05. Oktober 2018 09:17

    Ein echter Unterberger. Zu 100% treffsicher. Vielen Dank!

  16. Politicus1
    05. Oktober 2018 09:01

    Wirklich ungerecht, dass eine Bürgerinitiative bestehend aus einem Dutzend Familienmitgliedern keine Autobahn, keinen Tunnel und keine Flughafenpiste mehr verhindern kann!
    Keine dreitausend Alt-68Innen (vulgo: Omas gegen Rechts) können keinen Rücktritt des Kurz erzwingen!
    Wie es auch schon längst unhaltbar ist, dass eine Grüne Partei mit 3,8% Wähleranteil nicht ins Parlament hinein darf, und jetzt nur noch auf der Straße und in der ORF-ZIB jammern darf.
    Herr Juncker, bitte greifen Sie ein! Österreichs demokratische Grundfeste ist in höchster Gefahr.

    • Franz77
      05. Oktober 2018 09:19

      Zu spät, heute um diese Zeit hammer schon Ischias. Vielleicht morgen in der Früh?

    • dssm
      05. Oktober 2018 13:25

      @Franz77
      ich glaub es ist eher umgekehrt. Der gute hat kein Problem mit Alkohol, sondern nur ohne. Er könnte daher am Morgen nicht recht ansprechbar sein.

  17. Postdirektor
    05. Oktober 2018 08:58

    Spitze!!! Aber sollt ma net Joy-Päm sagen?...;-)

  18. Undine
    05. Oktober 2018 08:46

    Zur neuen SPÖ-Vorsitzenden Pamela RENDI-WAGNER kann ich nur sagen: Eine sehr schöne Frau mit hervorragenden Beziehungen zu Israel zu sein wird nicht ausreichen, die SPÖ auf dem Weg in den Untergang zu stoppen oder gar wieder erfolgreich zu machen. Joy-Pam ist für die todkranke SPÖ bestenfalls eine Art "Sterbebegleitung".

    • Dr. Faust
      05. Oktober 2018 19:57

      Ja, sie ist hübsch und gibt sich "lieblich". Ich kenne sie nicht persönlich, wenn sie aber die Liebe wäre, als die sie sich gibt, würde sie nicht diesen Job machen (SPÖ-Spitzenkandidatin und -Chefin).

      Ich halte sie für einen "eiskalten Engel".

    • Undine
      05. Oktober 2018 20:07

      Mit Ihrer Charakterisierung liegen Sie goldrichtig! ;-)

    • Sensenmann
      06. Oktober 2018 13:58

      @Dr. Faust

      Sie wird der Todesengel der Sozis werden. Wer soll Die denn wählen?

  19. Leo
    05. Oktober 2018 08:36

    Seit gestern ist mir erstmals klar warum es in den vergangenen 40 Jahren in Österreich keinen Linkspopulismus gegeben hat. ... Und warum es auch in Zukunft keinen geben wird. Herr Butterwegge hat bei "Talk im Hangar 7" praktisch erklärt, dass die Linken es ja immer gut meinen, ausschließlich Ziele zum Wohle der Menschen verfolgen und darum, quasi per definitionem, es keinen Linkspopulismus geben kann. War auch sehr amüsant.

    • Undine
      05. Oktober 2018 08:59

      Ich habe die Sendung auch verfolgt und bin Ihrer Meinung. Sowohl der linxlinke Herr Butterwegge und das linxlinke Trutscherl namens Herr taten das, was sie am besten können: Sinnlose Phrasen dreschen.

      Sowohl diese Runde, als auch die Sendung zuvor zu Jörg Haiders (ungeklärtem) Tod hätte im ORF niemals so stattfinden können. Danke, Servus-TV!

      Der ORF gehört weg! Hoffentlich bekommt das Volksbegehren gegen die ORF-Zwangsgebühren möglichst viele Unterschriften!

    • Franz77
      05. Oktober 2018 09:22

      Ist es nur ein Gefühl von mir - Servus TV driftet immer mehr nach links? Ich hatte nicht die Nerven das anzuschauen.

    • Undine
      05. Oktober 2018 09:34

      @Franz77

      Im Vergleich zum ORF war's trotzdem gut, obwohl FPÖ-Mann Udo Landbauer kaum zu Wort gekommen ist.....

    • Riese35
      05. Oktober 2018 15:35

      @Leo: Genau dieser Punkt ist mir auch besonders aufgefallen. Und ich habe sogar noch die Begründung in Erinnerung, als Michael Fleischhacker nachgebohrt hat, ob es nicht auch Populismus wäre, wenn Linke pauschal gegen alle Unternehmer hetzen.

      Ich bin viel gewohnt und auf viel vorbereitet, aber bei dieser Antwort hat es mir die Rede verschlagen: nein, denn bei den Linken handle es sich nicht um Populismus, sondern um Ideologie!

      Jetzt haben wir also des Rätsels Lösung, und so einfach und klar ist der Unterschied zwischen rechter und linker Hetze: Bei den Linken handle es sich um "Ideologie", bei den Rechten aber um "Populismus" (wobei auch unklar ist, was überhaupt "rechts" wäre).

    • Riese35
      05. Oktober 2018 15:43

      Interessant auch, wie gekonnt und bravourös Michael Fleischhacker diese Linken aus der Reserve gelockt und vorgeführt hat, und wie leicht und voller Überzeugung sich diese auf das Glatteis führen und zu solchen Aussagen hinreißen ließen. Ein durchschnittlicher, ungebildeter, aber nicht geistesgestörter Zuhörer kann ob solchen Unsinns nur verständnislos den Kopf schütteln.

      Gäbe es mehr solcher Auftritte, vernichteten sich die Linken selbst ganz ohne fremdes Zutun.

    • Cotopaxi
      05. Oktober 2018 18:22

      Ich freue mich schon auf die nächste Sendung mit Thilo Sarrazin.

    • Undine
      05. Oktober 2018 18:35

      @Cotopaxi

      "...nächste Sendung mit Thilo Sarrazin"??? Wo, bitte?

    • Cotopaxi
      05. Oktober 2018 18:58

      @ Undine

      Beim Fleischhacker auf Servus-TV Talk im Hangar 7. Nächste Woche?

      Karas kommt mir wie ein Untoter vor.Seinem frechen Auftreten nach, dürfte er von Kurz schon die EU-Karte erhalten haben.

  20. Josef Maierhofer
    05. Oktober 2018 08:33

    Das ganze NGO Gewürm sind für mich ein paar abgetakelte Grüne, und sonstiges linkslastiges Straßenvolk, die ihre Aktivisten im Sommer mit 1 800,- € netto pro 3 Wochen auf die Straße schicken. Ihre Propaganda zahlt wer ? Ich vermute dahinter irgendwelche Soros Organisationen, wie in Ungarn nachgewiesen wurde, waren es dort 450 solche Förderungen aus Soros Organisationen, wird hier nicht anders sein. Bei uns kommt noch ein anderer ‘Förderfaktor‘ hinzu, die Grünen und die SPÖ, die solchen Aktionismus fördern bis hin zu den Gewerkschaften, die die Streikteilnehmer anwerben, zahlen und transportieren mit Nächtigung, bis hin zu den Grünen, die die ‘Anti-WKR‘ Demos gleich selbst leiten zusammen mit dem ORF. Für mich also stellen sich alle NGOs als linke 'Propagandahülsen' dar, die nur den Zweck ihrer ‘Förderer‘ erfüllen.

    Die ‘Eurofighterpartie‘ ist auch so eine linke 'Propagandahülse' in Zusammenarbeit mit dem Fliegenpilz, viel Lärm um nichts, sieht man von den miesen Parasiten aus den ÖVP Kreisen ab und den 'Grusi (Gusenbauer) Aktionen dazu'. Die Akteure glauben im Ernst an das, was sie in den Medien schreiben lassen, und weil es in den Medien steht muss es wohl wahr sein, oder ?

    Wenn Ideologie spricht, kann man nur lachen, gilt auch für Frau Dr. Joy Pamela Rendi Wagner.

    Auch das Haus der Geschichte unterliegt der Parteibuch- und 'Quotenwirtschaft', welche Kompetenz soll man da erwarten ?

    Klar, alles, was der Staat beauftragt, wird bei uns ein ‘Geschäftszweig‘, so natürlich auch die Schuldnerberatung, für die natürlich viele Verfahren Geld bringen. Von echter Wirtschaft ist bei uns schon lange nicht mehr die Rede, zumindest im staatlichen Umfeld.

    Wäre es nicht so traurig für die Deutschen, könnte man über den ‘Erdogan-Bauchfleck‘ der Frau Merkel und ihres ‘Eliteclans‘ lachen. Aber die Deutschen haben sie gewählt, also wollen sie das offenbar alles.

    Eh klar, der Gemeindebund wird doch nicht selbst aktiv sein wollen, hat er doch bisher das ‘Manna aus dem Steuerhimmel‘ nach Hause geliefert bekommen.

    Der Arzt hat das Richtige geschrieben, Herr Dr. Unterberger. Dass es aber noch weiter so geht , wie es derzeit ist, dafür sorgt sehr wohl der ‘europafreundliche‘ Herr Kurz, der in der EU ganz anders redet als zu Regierungsbeginn und anders als sein Koalitionspartner, der sich bemühen kann, wie er will, es wird nur Erfolg geben, wenn Kurz das auch mit trägt und ehrlich und strikt.

    Herrn Schieder kennen wir ja, der ist für mich der Parade Linke schlechthin und repräsentiert die SPÖ perfekt.

    Donnerstag Demos: Interessant der Initiator, ein nicht exekutierbarer Jugendlicher, verantwortungslos von den Hintermännern, die so was vorschieben. Egal wer so was initiiert, die Linken kommen schon zum Grölen und Stänkern. Und die Schieders und Rendi-Wagners werden das gut heißen …

    Haben wir keine anderen Sorgen ? Die Linken haben nie andere Sorgen gehabt, aber die Regierung, hat die andere Sorgen ? Ich habe den Eindruck, je mehr die Regierung sich selbst lobt, desto weniger tut sie Essentielles für Österreich und seine Bürger, und überall liegt die ÖVP quer. ORF, Justiz, Grenzschutz, ... etc. etc., was geschieht ?

  21. Bob
    05. Oktober 2018 08:31

    Die linke Brut ist in erster Linie ein Räuber-und Selbstbedienungsverein.

  22. Cotopaxi
    05. Oktober 2018 07:40

    ...und nach den Zwangsarbeitern kamen gleich die TürkInnen, die unser Land für uns wieder aufbauten, weil die Nazi-Trümmerfrauen zu dumm und zu faul dazu waren.

    Habe ich das Geschichtsbild der Linken jetzt richtig verstanden?

  23. logiker2
    05. Oktober 2018 07:27

    und das Amisante geht im Wiener Korruptionsstadl hurtig weiter:

    https://www.krone.at/1783320

    • Franz77
      05. Oktober 2018 09:26

      Das hat Wien gewählt, angeblich. Zu welchem Teil die Wahl manipuliert war, werden wir wohl nie erfahren.

    • antony (kein Partner)
      07. Oktober 2018 08:05

      Na klar haben diese ... D+Ö aufgebaut, denn zu Beginn der 60er als man uns diese ...ersten anatolischen Ziegenhirten schickte, mussten diese bei uns doch in Höhlen und Bäumen leben, wie wir ... oder ...?)))

  24. Templer
    05. Oktober 2018 06:13

    Die SOZIS sind doch in einigen Weltspitze:
    Im Schulden machen
    Im Umverteilen
    Im Enteignen von privaten
    Im Umdeuten der Geschichte
    Im nach unten nivellieren von Leistungen
    U.v.m.

    • Franz77
      05. Oktober 2018 09:27

      Ein Haufen von Nixnutzen, keiner braucht die!

    • Charlesmagne
      05. Oktober 2018 11:27

      Nicht alle. Ich kenne einige, die zeitlebens schwer und für kargen Lohn vorbildlich gearbeitet haben und auch heute noch die hilfsbereitesten und verlässlichsten Menschen sind. Sie sind jedoch oft so naiv, dass sie nicht verstehen wofür die Obersozis sie halten: nützliche Idioten.

    • Josef Maierhofer
      05. Oktober 2018 15:20

      @ Charlesmagne

      Genau, wie die ÖVP ihre Mitglieder ...

    • Sensenmann
      06. Oktober 2018 13:52

      @Charlesmagne

      Keine Sorge, für die Mitläufer halten wir uns an die Grundlagen der Republik, leicht angepasst natürlich:

      "... auf keine Milde rechnen können. Sie werden nach demselben Ausnahmsrecht behandelt werden, das sie selbst den anderen aufgezwungen haben und jetzt auch für sich selbst für gut befinden sollen. Jene freilich, die nur aus Willensschwäche, infolge ihrer wirtschaftliche Lage, aus zwingenden öffentlichen Rücksichten wider innerer Überzeugung und ohne an den Verbrechen der Sozialisten teilzuhaben, mitgegangen sind, sollen in die Gemeinschaft des Volkes zurückkehren und haben nichts zu befürchten.“

  25. Tegernseer
    05. Oktober 2018 06:03

    Völlig unverständlich warum NGOs bei Gesetzesvorlagen überhaupt etwas mitzureden haben.

  26. socrates
    05. Oktober 2018 02:33

    Auf einer Antiquitäten Börse in Frankreich könnte man Arbeiten, die von Österreichischen und deutschen Zwangsarbeiten gemacht worden waren. Besonders nett waren kleine Schaufeln, die als Kinderspielzeug aus Sardinendosen gemacht worden waren. Sie kosteten 5€/Stück. So etwas gehört in das Haus der Geschichte als Zeitdokument! Da gibt es sicher noch mehr in GB, USA, RU !

  27. El Capitan
    05. Oktober 2018 01:15

    Die „amüsanten Geschichten“ kann man in eine Kasperl-und-Pezi-Geschichte packen. Immerhin starten ja Kasperl und Pezi jetzt neu durch.

    1. Akt:
    Kasperl gründet mit Pezi eine Zwei Mann-NGO und verlangt, dass das Hochhaus am Heumarkt nicht gebaut wird. Die KP (Kasperl & Pezi)-NGO bekommt Parteienstellung. Das grüne gentechnisch erzeugte Vasila-Kuh-Krokodil erscheint und will die NGO verbieten lassen, doch Kasperl haut ihr mit dem Pracker eine runter. Am Ende aber siegen die im Hintergrund geflossenen Gelder über die neue NGO. Kasperl und Pezi sind enttäuscht, Pezi wird von einem Radfahrer zum Glück nur fast über den Haufen gefahren.
    Rawuzikapuzi!

    2. Akt:
    Kasperl (verkleidet als Pizzaverkäufer) und Pezi (aus der Sektion ohne Sinn) kommen in die Löwelstraße und fragen nach, ob sie aushelfen können, sie wären von der NGO „Genosse in Not“. Sie werden nach ihren Qualifikationen gefragt, müssen aber zugeben, dass sie über keinen Schulabschluss verfügen. Sie werden daraufhin dem Geschäftsführer als Experten dienstzugeteilt. Die AK fragt an, ob die beiden Experten eventuell für ein Praktikum zu haben wären.
    Kasperl freut sich über 8.000 € Monatsverdienst. Rawuzikapuzi.

    3. Akt:
    Päm-Joy stellt fest, dass es sich bei Kasperl und Pezi um zwei männliche Wesen handelt und will einen entlassen, stattdessen Kasperls Dauerfreundin Gretl einstellen. Im letzten Augenblick wählt Pezi das weibliche Geschlecht, womit die Parität wiederhergestellt ist. Gretl bekommt einen Posten als Genderbeauftragte und Trainerin bei Rapid.
    Rawuzikapuzi!

    4. Akt:
    Kasperl und Pezi besuchen das Haus der Geschichte und stellen fest, dass es erst im kommenden November offiziell eröffnet werden wird. Sie dürfen trotzdem einen Tag lang herumgehen und stellen verblüfft fest, dass es Österreich erst seit 1918 gibt. Da Kasperl und Pezi zuvor die Hofburg besucht hatten, kommen sie zum Schluss, dass Österreich vor 1918 wohl ein prähistorisches Kaiserzeitalter mit barocken Höhlenmalereien war.
    Rawuzikapuzi!

    5. Akt:
    Ein Polizist namens Viktor aus dem Osten erscheint und alle anwesenden Mitglieder der Sektion ohne Sinn schreien wie wild durcheinander. Päm-Joy beginnt zu hyperventilieren. Kasperl und Pezi unterhalten sich mit ihm, was ihnen Päm-Joy aber verbietet. Sie werden aus der Löwelstraße rausgeschmissen, dabei stolpern sie beinahe über einen am Boden liegenden Junker namens Jean-Claude. Kasperl nimmt ihm die halbvolle Flasche Gin weg, verlässt verärgert die Bühne und nimmt Gretl mit. Das Vasila-Kuh-Krokodil bekommt noch schnell eine in die Papp’n, ein leicht verwirrt wirkender Slimfit-Träger steht am Burgtheater und schaut herüber und ein ehemaliger Burgtheater-Experte mit sauteurer Uhr ladet Kasperl und Pezi in einen Boboklub im 1. Bezirk ein. Kasperl aber schwört, sich nie mehr mit österreichischer Innenpolitik zu beschäftigen.

    Rabimmel rabammel rabumm.
    Vorhang.

    • Riese35
      05. Oktober 2018 02:31

      *******************! ;-)))

    • HDW
      05. Oktober 2018 09:42

      *************************************************************
      Danke und weiter so. Real existierendes Kabarett findet sich so als romantische Ironie in den Hohlräumen der virtuellen Medienwelt, dem Abtritt der illuminierten "Kulturrevolution".

    • Franz77
      05. Oktober 2018 09:46

      Das Universalgeldgenie und der überschöngeistgewaltige Heller hat die Urania gekauft, damit die Kinderleins schon früh - über Kasperl - der Sozialismus eingepfropft wird. https://www.kleinezeitung.at/kultur/5500566/Kasperl-und-Pezi-sind-gerettet_Heller-uebernimmt-Urania-Puppentheater .
      PS: Das mediale Wunderwerk Kristallwelten hat mich nicht begeistert, vielleicht zwei Stationen waren beeindruckend. Vor allem der Ausgang war bemerkenswert, ich schätze es waren zehn Kassen.

    • simplicissimus
      05. Oktober 2018 09:54

      ***************************!
      Wenns nicht so erbaermlich jaemmerlich waer, unser Politkaschperltheater mit Dauerschaeden.

    • Undine
      05. Oktober 2018 11:17

      @Franz77

      Tja, das "Universalgeldgenie" HELLER! Der umtriebige Hans-Dampf-in-allen-Gassen mit seinem missionarischen Eifer hat wohl eine ganze Reihe von Komplexen abzuarbeiten!
      Sein "Paradiesgarten" in Marokko kann nur überleben, weil eine Reisegruppe nach der anderen nahezu zwangsweise dorthin verschleppt wird. Die deutsche Reisegruppe, mit der ich unterwegs war, fand ihn maßlos arrogant und unsympathisch. Er bot uns gönnerhaft das zweifelhafte Vergnügen, einzeln mit ihm fotografiert zu werden. Mir gelang es glücklicherweise, mich vor dieser "Ehre" zu drücken.

      ...und jetzt nimmt sich der Sendungsbewußte ALS KASPERL der Linksindoktrination der Kindergarten-Kinder an.

    • Tegernseer
      05. Oktober 2018 13:47

      ************
      Viel besser als die meisten zeitgenössischen Stücke, die im Burgtheater gespielt werden.

    • machmuss verschiebnix
      05. Oktober 2018 19:52

      I hau mi o - danke, @El Capitan +++**************************************+++

    • Brigitte Imb
      05. Oktober 2018 20:12

      hehe........Frechheit.........do san meine Urheberrechte drauf, @machmuss!

    • Brigitte Imb
      05. Oktober 2018 20:13

      i man, auf "i hau mi o".

    • King Crimson (kein Partner)
      06. Oktober 2018 20:35

      Super! :-) ****************

    • kremser (kein Partner)
      07. Oktober 2018 12:01

      sehr sehr grandios





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung