Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Der nächste EU-Unsinn: Diesmal sind die Autofahrer dran drucken

Lesezeit: 3:30

EU-Kommission und EU-Parlament planen den nächsten Anschlag auf die Autofahrer. Dadurch dürfte sich für sehr viele von ihnen künftig die Abgabenbelastung kräftig erhöhen. Das besonders Fiese daran: Das Projekt wird in aller Diskretion durchgezogen. Lediglich eine relativ einsame österreichische EU-Abgeordnete schlägt jetzt Alarm. ((Mit nachträglicher Ergänzung).

Der Kern der neuen Richtlinie: Auch Pkw sollen künftig europaweit wie die Lkw eine spürbare und elektronisch gemessene streckenabhängige Maut zahlen müssen.

Dagegen hat nun die Salzburger ÖVP-Frau Claudia Schmidt zum Aufstand gerufen – ja, das ist genau jene Abgeordnete, die vom ÖVP-Generalsekretär vor wenigen Wochen brutal gemaßregelt worden ist, weil sie einen ihm und den Linken nicht als politisch-korrekt erscheinenden, aber in Wahrheit durchaus guten Bericht ans EU-Parlament über Afrika erstellt hat. Man kann nur hoffen, dass Schmidt nicht wieder zurückgepfiffen wird.

Noch vor wenigen Jahren war es EU-Konsens, dass die EU keine Kompetenz hat, um Mauten oder Abgaben für PKW festzulegen. Im Zuge der Klimahysterie soll das nun in aller Heimlichkeit abgeändert werden. Zwar kann man durchaus darüber reden, dass die in jedem Land unterschiedlichen Maut-Systeme – wie etwa Vignetten – abgeschafft und vereinheitlicht werden. Was aber an den EU-Plänen extrem problematisch ist:

  • Dass das hinter verschlossenen Türen durchgezogen wird;
  • Dass mit Hilfe des jetzt ständig eingesetzten Klima-Gelabberes eine kräftige Erhöhung der Steuereinnahmen durchgezogen wird;
  • Dass diese Abgabenerhöhung durch keinerlei Senkung anderer Steuern kompensiert wird;
  • Dass das in einer Richtlinie versteckt wird, die ursprünglich nur die Vereinheitlichung des LKW-Verkehrs ermöglichen sollte;
  • Dass damit insbesondere die ländlichen Pendler heftig abkassiert werden, die auf der anderen Seite zumindest in Österreich steuerlich begünstigt werden – ein Schildbürgerstreich;
  • Und dass dadurch die europäischen Behörden ein komplettes Bewegungsprofil über jedes Auto erhalten.

Kommission und Verkehrsausschuss haben das jedenfalls schon beschlossen. Jetzt gibt es einen mühsamen Kampf der empörten Schmidt im EU-Parlament, noch zu verhindern, dass auch das Plenum zustimmt. Die Abschaffung der nationalen Vignetten oder Mautsysteme würde bedeuten, dass

  1. Jeder PKW in jedem Land elektronisch auf allen für mautpflichtig erklärten Straßen kontrolliert wird,
  2. man künftig pro Kilometer Maut zahlen muss (7 Cent pro Kilometer ist in Frankreich der geringste Streckensatz!),
  3. auf diese Basismaut auch noch verpflichtend eine Umweltabgabe pro Kilometer draufgegeben wird,
  4. in vorstädtischen Gebieten, also da, wo die meisten Pendler sind, diese Maut noch wesentlich höher sein soll,
  5. darauf noch einmal 25 Prozent Aufschlag draufkommen, wenn man im Stau steht,
  6. auf Stadtautobahnen oder in Gebirgslagen noch einmal 50 Prozent draufgeschlagen werden,
  7. zu bestimmten Tageszeiten, wie im Berufsverkehr, die Maut höher sein darf als normal, ebenso zu Ferienzeiten,
  8. die Umweltabgaben auch auf Strecken eingehoben werden sollen, auf denen derzeit überhaupt keine Maut fällig ist,
  9. die Vorschriften nicht nur für Autobahnen, sondern für alle Straßen gelten, wo bereits jetzt oder in Zukunft eine Maut eingehoben wird.

Angekündigter Sinn der Richtlinie war eigentlich nur die - vernünftige - Intention, die Bemautung des LKW-Verkehrs in Europa einheitlich zu regeln. Dadurch sollen Wettbewerbsverzerrungen verhindert werden. Dadurch soll der LKW-Transitverkehr gelenkt und regional einschränkbar werden.

Mit der Klimadebatte ist aber nun offensichtlich eine Mehrheit in der Kommission und im Europaparlament willig, das auch auf PKW auszudehnen und damit das vertraglich verankerte Subsidiaritätsprinzip noch weiter zu ignorieren.

Die Grünen sind zwar im EU-Parlament nur eine kleine Minderheit. Aber ihr Gedankengut – etwa der Hass auf Autos, den die Diesel-Fahrer derzeit schon an anderer Front ausbaden müssen, – ist tief in die sozialistischen, christdemokratischen und linksliberalen Fraktionen eingedrungen. Und erst recht in den Apparat der EU-Kommission. Es findet vor allem dann viele Verbündete, wenn sich die Politik zusätzliche Steuereinnahmen verspricht.

Von Woche zu Woche erhält man mehr den Eindruck, dass man noch schnell alles Mögliche durchziehen will, solange es noch eine linke Mehrheit in Parlament und Kommission gibt …

PS: Wer übrigens glaubt, die Schädigung der Diesel-Fahrer würde ja irgendwie auf die Autokonzerne umgelenkt, denkt nicht weit genug: Denn wenn das gelingt, zahlen ja alle Autokäufer mehr. 

(Nachträgliche Ergänzung: Schmidt hat vorerst Erfolg gehabt: Im EU-Parlament hat das Projekt keine Mehrheit gefunden. Erfreulich).

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2018 05:24

    Ein dreifach HOCH der österreichischen EU-Abgeordneten Claudia Schmidt.

    Die Bürger ganz Europas versucht diese mutige ÖVP-Politikerin vor einer NACHT UND NEBEL GESETZGEBUNG, wie sie uns J. C. Junker beschrieben hat, zu beschützen.
    Ein mal mehr werden wir da an Junkers Äußerung, "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum, . . . . Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt. " erinnert.

    Gesetze, welche nur für Innsider vorhersehbare, viel später real werdende Situationen beschlossen wurden, bedrohen heute den Bestand von Europas, in Jahrtausenden gewachsene, Kuktur und Eigenart.

    Mit Menschenrechts-Erklärung, Genfer Konvention und Diskriminierungsgesetzen, sind nur 3 Beispiele für solchen Gesetzesbestand angeführt.

    Wann endlich haben die Bürger Europas Mut und Kraft auf die Barikaden zu gehen, um NEUVERHANDLUNG SPÄT ERKANNTER FEHLER in einem, von der Idee her wertvollem, Gesetzesbestand zu erzwingen?

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2018 02:57

    Vielleicht kommen jetzt auch die letzten EU-Apologeten dahinter, was die EU für ein misanthroper Augiasstall ist, der einer dringenden Ausmistung bedarf, wobei mir seine komplette Beseitigung noch lieber wäre. Würde sich die Eu samt ihren 50.000 weit überbezahlten Beamten von heute auf morgen in Luft auflösen, würden uns das mit Sicherheit nicht negativ auffallen. Es wird höchste Zeit, sich dieser unnötigen Organisation möglichst friedfertig zu entledigen. Ich beneide die Briten.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2018 02:35

    So ist es: die pseudowissenschaftliche Klimahysterie gepaart mit Political Correctness haben sich als neue Religion etabliert, mit deren Hilfe es möglich wird, die Bürger zu drangsalieren. Ein neues Herrschaftsinstrument entsteht gleichsam vor unseren Augen. Die Aufklärung geht also langsam wieder zu Ende - verstärkte staatliche Willkür droht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorNestroy
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2018 00:33

    Es ist nicht nur ein einziges Abzocken der privaten Autofahrer, sondern bedeutet, dass JEDER Firmenverkehr teurer wird: Handwerker, Bäcker, Vertreter, Berater, Spesenabrechnungen, Post Speditionen (im Stadtverkehr oft kleine Autos),,...

    Frage: Sind die E-Autos davon befreit? Dann weiß man gleich wohin die Reise gehen soll...

    Übrigens danke für das Wort Klimahysterie. Denn genau das ist es. Ursache und Wirkung werden hier herrlich verbogen. Und die Sonne beeinflussen können wir Menschlein sicher nicht. Der Rest ist Fälschung und Lüge..

  5. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2018 02:56

    Die Vorgehen der EU Tyrannis ist absolut logisch, konsequent und zielorientiert. Das oberste Ziel ist die Beseitigung der Individualität durch Zentralisierung.
    Wie in jeder x-beliebigen Diktatur. Mit diesen "Projekt" sollen gleich drei Vorhaben auf dem Weg zu absoluten Kontrolle des Individuums und seiner Gleichschaltung erreicht werden.
    Die Einschränkung der individuellen Bewegungsfreiheit, die weitere Belastung, bzw.Ausplünderung des Teils der Bevölkerung die noch arbeitet, Steuereinnnahmen zu unkontrollierten Verwendung der EU Geldverschwender. Bzw. zu Stopfung der finanziellen Löcher die Merkels Gäste bereits verursacht haben, und in den nächsten Generationen noch weiter aufreisen werden.
    Dieses "Projekt" wird selbstverständlich vom "EU Parlament" mit grosser Mehrheit abgesegnet werden. Die dort angesiedelten Spesenritter sind gegen die weiteren Belastungen immun.
    Auch den sog."Pakt für Migration", wird von diesen Marionetten per Akklamation begeistert angenommen.
    Die Hoffnung dass die nächsten EU Wahlen eine andere Zusammensetzung des EU Sowjets bringen wird, dürfte sich nicht erfüllen. Der Wähler ist nicht fähig, die Zeichen an der Wand zu deuten, zu verstehen
    Die whistleblowerin ist für ihren Mut zu bewundern. Leider wird sie eine einsame Stimme bleiben.
    Apropos, was machen in dieser Angelegenheit die FPÖ Parlamentarier ? Die ÖVPler haben bereits die Seiten gewechselt.

  6. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2018 06:04

    Die EU wird immer mehr zur Diktatur und eine solche geht nicht ohne totale Überwachung.

    Die Klimalüge wird deswegen so stark verbreitet, weil sie zu vielem taugt: Zur Abzocke, zur Überwachung bzw. Kontrolle der Menschen (s. auch Smart-Geräte) und last not least zur Zerstörung der deutschen Industrie und auch die Klimaflüchtlinge sind den Architekten dieser Idee sehr willkommen.

    Die Menschen schnallen das wie immer nicht und lasse es sich gefallen. Man wird bald die implantierten Chips erhalten und wieder wird keiner etwas dagegen sagen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorWolfram Schrems
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2018 09:57

    Ist es nicht bizarr, wie alte kommunistische Forderungen durch solche idiotischen Maßnahmen, genauer gesagt Expropriationsmaßnahmen, hindurchscheinen? Es geht klarerweise darum, den Privatverkehr schrittweise zu verunmöglichen. Das ist die 6. Forderung der 10 Forderungen des Kommunistischen Manifests:

    1) Expropriation des Grundeigenthums und Verwendung der Grundrente zu Staatsausgaben.

    2) Starke Progressiv-Steuer.

    3) Abschaffung des Erbrechts.

    4) Konfiskation des Eigenthums aller Emigranten und Rebellen.

    5) Centralisation des Kredits in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staatskapital und ausschließlichem Monopol.

    6) Centralisation alles Transportwesens in den Händen des Staats. (...)

    Diese Ideen sind wieder lebendig, nicht in Rußland zwar, wie es scheint, aber dafür im EU-Westen. Man kann sich schon fragen, was Karas & Co. eigentlich dazu sagen. Sofern sie es überhaupt mitbekommen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2018 10:10

    Herr Kanzler Kurz, wir die Wähler bieten Ihnen eine einfache Lösung für die nächsten EU Parlamentswahlen an.
    Bleibt Karas ÖVP Delegationsleiter, wählen wir nicht die ÖVP. So einfach ist das.

    Wenn wir linke Globalisten und Verfechter eines EU Zentralstaates, die mit Soros im Bett liegen, wollten, dann wählen wir doch gleich lieber die SPÖ, die Grünen oder die NEOS. Auch hat mir bis jetzt niemand erklären können, was die Erfolge von Karas in den letzten Jahrzehnten gewesen wären. Entweder ist seine unglaubliche Erfolgsgeschichte geheim oder es gibt sie nicht. Es muss jemand sein, der konstruktiv mit der jetzigen Regierung versucht, deren Kurs umzusetzen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Oktober 2018 08:17

    Nur ein komplettes Trottelvolk läßt sich dermassen diktieren, unabhängig von beschriebener Causa. Von daher, diese dummen Kälber verdienen es nicht anders, ich gehe noch weiter - bluten sollen sie bis zum vorletzten Tropfen!
    Hätten die dumben Massen etwas mehr Hirn, würden sie diese Bonzen dorthin befördern, wohin diese gehören, an jedem Laternenmast muß einer im Winde baumeln! Und sollten die Laternen nicht reichen, empfehle ich die muselmanische Praxis des Hochhausfluges, um sich Mißrates final zu entledigen. Wenn wenige phaetonisieren auf Teufel komm raus, sollte die Masse gleiches mit gleichem vergelten.
    Aber vielleicht wird's EUER Wunderwuzzi, der Berufslose, richten.....! Sarkasmus off

alle Kommentare drucken

  1. fxs (kein Partner)
    26. Oktober 2018 21:43

    Dass sich Frau Schmidt kein Blatt vor den Mund nimmt und Probleme konkret anspricht, hat ja schon dazu geführt, dass spekuliert wird, sie werden sich bei den kommenden Wahlen in's EU-Parlament auf keinen wählbaren Platz wiederfinden. Der Hinweis auf die Inkompatiblität der afrikanischen Stammeskultur mit der europäischen Kultur brachte ihr ja schon den Vorwurf "Rassistin" zu sein ein.

  2. AppolloniO (kein Partner)
    26. Oktober 2018 12:19

    Ganz klar, was über "normale" Steuern nicht geht soll über die Autofahrer-Abzocke geschehen. Höhere Abgaben deren Großteil nach Brüssel umgelenkt werden.

    Aber deshalb gegen Kilometer-Maut, also für 1x-Abgaben, zu sein ist stupide.
    Was spricht dagegen dass der mehr zahlt der mehr fährt? Schon gar nichts aus Staatssicht.
    Wenn man Belastungssteigerungen fürchtet, dann FÜR GERINGE KM-MAUT! z.B. um die 2 Cents/km.

  3. Guido Steininger (kein Partner)
    25. Oktober 2018 16:07

    Schade, daß es nur eine vernünftige und ehrliche Politikerin in Europa?? aber sicher
    in Österreich gibt.
    Wir werden sie wählen.
    Ein Autofahrer am Land ohne Alternativen.

  4. Sensenmann
    25. Oktober 2018 14:28

    Wieso die Aufregung?
    2/3 haben für die EU gestimmt, 2/3 für die Haftungsunion, 96% für den Euro.
    Bei der letzten Wahl zum Bundespräsidenten gewann eindeutig der Kandidat, der noch mehr EU wollte und offene Grenzen.
    Bei der Parlamentswahl blieben die EU-Skeptiker in Form der FPÖ in der Minderheit. (Abgesehen davon, daß die FPÖ ohnedies jeden EU-Arsch küsst, wenn ihn der Kurz ihr hinhält und jedes usurpierte Recht der EU wird anerkannt. Zuletzt beim Waffenrecht, wo die EU etwas regelt, was sie gem. Verträgen gar nicht regeln darf.
    Jetzt kommt eben der Autoverkehr dran.
    Die Zustimmung der Österreicher zur EU ist ungebrochen und nimmt noch zu!
    https://www.sn.at/politik/weltpolitik/zustimmung-zu-eu-politik-in-oesterreich-deutlich-gestiegen-40216237

    Also ist es der eindeutige, demokratische Wille, daß die EU hier kassieren lässt.
    Die massa damnata lernt nur durch Schmerz.

    Allerdings empfindet sie bloßes Zahlen gar nicht als schmerzhaft. Von Luxussteuer auf Autos zur Normverbrauchsabgabe, von motorbezogener Versicherungssteuer, Mineralölsteuer, von Parkpickerl bis Autobahnmaut hat die demokratische Mehrheit alles befürwortet. Es geht allen so gut und sie wissen vor lauter Ederer-Tausendern über all die Jahre eh nimmer, wohin mit dem Geld, daß sie dem strotzenden Geldbeutel wohltuende Erleichterung verschaffen wollen.

    Die 7 cent pro Kilometer sind daher bedeutungslos. Sie werden gerne bezahlt werden.
    Jede Wette, daß es keinen Aufschrei gibt.

    Ach ja: Bezeichnend für die FPÖ ist, daß sich kein EU-Abgeordneter des bl. Teiles der sch.-bl. Regierung darüber aufgeregt hat.
    Womit die demokratische Legitimation durch die Mehrheit wider einmal bewiesen wäre.

    Ich bin gerne böse und wer Satire findet, darf sie behalten...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. Oktober 2018 21:04

      Es ist eben ein dumbes Trottelvolk, solange es für die Tschik und den Wochenendevollrausch mit einer Schlägerei auf dem Fussballplatz reicht, passt's!
      Mit werter Erlaubnis....... das wird nix mehr!!!

  5. Bernhard Gödel (kein Partner)
    25. Oktober 2018 13:05

    Wer darüberhinaus glaubt, daß das, was man jetzt mit Diesel-Privat-PKWs tut, nicht in 2 Jahren mit Superbenzin betrieben Privat-PKWs tun kann, ist heillos naiv.

    Und wer glaubt, Elektroautos seien der Weisheit letzter Schluß, dem sei gesagt: Fürs Weltklima sind solche Auto gar nicht besser. Der Dreck wird halt konzentriert an bestimmten Orten in die Luft geblasen - dort, wo die Braunkohlekraftwerke stehen.

  6. Bernhard Gödel (kein Partner)
    25. Oktober 2018 13:02

    Wenns bei dem Diesel-Bashing wirklich um Klimaschutz (also etwas globales) gehen würde, dann müßte man
    * Flugverkehr verbieten
    * Diesel LKWs auf Superbenzin umstellen
    * alle Eisenbahnlinien dieser Erde elektrifizieren
    * Containerschiffe abschaffen
    Da man das aber nicht tut, sondern nur auf eine vergleichsweise geringe Menge der Erdbevölkerung hinhaut (400 Mio Europäer vs. Milliarden Chinesen und Inder), kann es nicht ums Klima gehen.

  7. McErdal (kein Partner)
    25. Oktober 2018 11:17

    ****Liebe Grüße von Onkel Georgie & the deep State*******

    w w w . halturnerradioshow.com/index.php/news/u-s-national-news/3327-american-trucking-company-caught-on-video-carrying-migrants-for-border-invasion

    Auszugsweise:
    Video out of Mexico today shows an AMERICAN TRUCKING COMPANY using it's flatbed trailers to carry hundreds of illegal alien "migrants" toward the US Border to aid and abet their illegal entry into the United States!

  8. Herbert Richter (kein Partner)
    25. Oktober 2018 08:17

    Nur ein komplettes Trottelvolk läßt sich dermassen diktieren, unabhängig von beschriebener Causa. Von daher, diese dummen Kälber verdienen es nicht anders, ich gehe noch weiter - bluten sollen sie bis zum vorletzten Tropfen!
    Hätten die dumben Massen etwas mehr Hirn, würden sie diese Bonzen dorthin befördern, wohin diese gehören, an jedem Laternenmast muß einer im Winde baumeln! Und sollten die Laternen nicht reichen, empfehle ich die muselmanische Praxis des Hochhausfluges, um sich Mißrates final zu entledigen. Wenn wenige phaetonisieren auf Teufel komm raus, sollte die Masse gleiches mit gleichem vergelten.
    Aber vielleicht wird's EUER Wunderwuzzi, der Berufslose, richten.....! Sarkasmus off

    • McErdal (kein Partner)
      25. Oktober 2018 10:22

      @ Herbert Richter

      **1400jähriger Rassismus im Islam: Hitler übernahm den Judenstern vom Islam**

      w w w . michael-mannheimer.net/2014/06/27/1400jaehriger-rassismus-im-islam-hitler-uebernahm-den-judenstern-vom-islam/

      Je tiefer man gräbt, desto........kein Sterndergeier hier ist daran und in folge desssen auch an keiner Wahrheit interessiert !

      Ich höre immer diese abgedroschene Phrase: "Mönschenrechte" -
      und wo bleibt das Recht auf WAHRHEIT ???? Ohne Wahrheit gibt es nichts, aber schon garnichts - und das ist die Wahrheit!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. Oktober 2018 21:07

      McErdal, Volltreffer!!!

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      26. Oktober 2018 09:36

      @ Hr. Herbert Richter

      Theodor Baillet de Latour wurde 1848 in Wien laternisiert.

  9. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    25. Oktober 2018 03:08

    Werter Herr Unterberger! Unsinn ist in diesemZusammenhang der reinste Euphemismus! Das ist ein brutaler Anschlag auf jene Bevölkerungsschichten, die sich budgetmäßig bereits jetzt strecken müssen, um das Auto gemäß ihren Bedürfnissen nach verwenden zu können! EU-Bonzen und Besserverdiener (wenn letztere das durch eigene Leistung sind, ist dagegen nichts einzuwenden) wird das nicht kratzen!
    Da wettern die Linken dauernd gegen eine Zwei-Klassengesellschaft und schaffen
    mit ihren "konservativen" Vasallen aus purer Ideologie ungeniert eine weitere!

  10. Walter Klemmer
    23. Oktober 2018 20:03

    Die EU mag ich nicht. Zu viele Gewissensvorschriften, was ich denken und glauben darf.

    "Nein, Mohammed hat den "Heiligen Krieg" (Dschihad) nicht erfunden?!!"

    Aber der Verkehr heutzutage ist krank!

    Das perverse ist meiner Meinung nach, dass er sogar mit Steuermitteln finanziert wird.

    Grund soll sein, dass die ländlichen Regionen bewohnt bleiben und ....

    Ich denke, dass die Steuergeldförderung des Pendlerverkehrs genau das Gegenteil bewirkt.

    Damit geht ja das Wegfahren aus dem Ort ganz leicht. Eingekauft wird in der Stadt und ein Geschäft, ein Wirtshaus einen Arzt, ... braucht es im Ort nicht mehr.
    Die Firmen sind alle in der Stadt, weil ins Dorf kann man fahren, unterstützt mit Steuergeldern.

    Ich denke, dass die Orte viel mehr belebt werden, wenn die Pendlerei nicht mehr vom Steuerzahler finanziert wird.
    Dann sind mehr Menschen an ihren Ort gebunden und Firmen, Geschäfte und Gastronomiebetriebe haben mehr Kunden vor Ort.

    Ich bin in die Nähe meines Arbeitsortes gezogen. Wenn ich pendeln müsste, würde ich sowieso öffentlich fahren oder so wohnen, dass ich den Arbeitsort leicht erreichen kann.

    Das müsste man einmal in USA erzählen, dass der Staat mit Steuergeldern den Pendelverkehr finanziert. Irre. Mit Steuergeldern Benzin verblasen.
    Es ist eine verkehrspolitische, wirtschaftspolitische, gesellschaftspolitische und umweltpolitische Katastrophe.

    Aber trotzdem: Steuern gibt es genug, daher bin ich gegen neue Steuern. Man könnte den EU-Rat, die Kommission und das EU-Parlament abschaffen, dann wäre genug Geld da.

    Die Steuerlast muss auf 30 % gesenkt werden. Bei ordentlichem Umgang mit Steuergeldern ist die Abgabenquote mit 30% mehr als genug.
    Derzeit wird Steuergeld beim Auspuff hinausgeblasen. Dazu braucht es natürlich eine 54%ige Abgabenquote!

  11. Patriot
    23. Oktober 2018 19:39

    Über den Brexit will man jetzt nocheinmal und nocheinmal und nocheinmal abstimmen lassen.

    Wie wäre es denn mit einer NOCHMALIGEN ABSTIMMUNG in den anderen Ländern über einen Weiterverbleib in der EU, bzw über eine Neugründung als reine Wirtschaftsgemeinschaft SOUVERÄNER LÄNDER???

    • Undine
      23. Oktober 2018 20:25

      @Patriot

      Ihr Vorschlag ist goldrichtig, aber.....
      Denn leider hätten nur die EU-Befürworter, die den jetzigen katastrophalen Zustand beibehalten wollen, etwas zu sagen; beide Seiten zu hören wie etwa in der Schweiz Usus, wäre in keinem einzigen Mitgliedsland möglich. Da würden die gleichgeschalteten Medien uns pausenlos in den Ohren liegen. Objektivität ist für die Medien ein Fremdwort. In der Schweiz können die Bürger sich selber ein Bild machen, weil sie von beiden Seiten informiert werden. Kann sich das jemand auf Ö umgelegt vorstellen? Ich nicht!

    • jopc
      23. Oktober 2018 21:59

      Patriot und Undine
      Ganz so ist es nicht, glaube ich zumindest.
      Ein Zusammenschluß der ZAHLERLÄNDER unter Ausschluß Deutschlands und GB würde eine vollkommen andere EU errgeben.
      Und es würden sich auch viele Nehmerstaaten anstrengen um in den 'erlauchten' Kreis aufgenommen zu werden.
      Bisher fehlt dazu jeglicher Anreiz und wenn Deutschland mit der Geldbörse winkt oder auch mal im Stillen mit Erpressung droht machen sie bei jedwedem Blödsinn mit.

  12. Rau
    23. Oktober 2018 14:41

    OT: Da kann man sehen, was diverse Gutmenschenorganisationen mit Zähnen und Klauen verteidigen. Erfolgshonorare können das keine sein. Diese Industrie verschlingt jede Menge Geld und scheint lediglich daran interessiert zu sein das Elend, das sie bekämpfen, zu verewigen.

    https://www.facebook.com/Heilblatt/photos/a.1917648025161090/2143049942620896/?type=3&theater

    Spitzengehälter in den diversen Hilfsorganisationen. Spenden erbeten.

    • logiker2
      23. Oktober 2018 20:01

      genau darum geht es. Erleuchtend das Buch: die Asylindustrie von Ulkotte. Und natürlich um wieviele ? Arbeitsplätze für Frauen (Soziologinnen, Psychologinnen und sonstige Hilfsquacker in der Hilfsindustrie) sodass sogar die Kirchen auf dieses lukrative Geschäft aufgesprungen sind und die Christen verraten und verkaufen.

  13. riri
    23. Oktober 2018 14:17

    Schön brav Mitgliedsbeiträge an die großen Autofahrerclubs ÖAMTC und ARBÖ zahlen. Und noch Mitglieder werben, der Kragen ist noch nicht ganz voll.

    'Die Vertretung ihrer Anliegen in Politik und Öffentlichkeit, das ist unsere Verpflichtung für unsere Mitglieder'.

    Je davon was bemerkt? Tatsächlich soll es Rechtsabteilungen geben, mit echten Rechtsanwälten. Wenn die 'Melkkuh der Nation' angesprochen wird, ist doof schauen die Reaktion. Wer braucht das?

    Nächstes Frühjahr werde ich Mitglied beim Rasenmäherclub. Mit Mehrpreis für einen Rettungshubschrauber. Falls was passiert.

    • Gandalf
      23. Oktober 2018 19:29

      @ riri:
      Ja, ich habe mich auch schon gefragt, wo die Autofahrerclubs in Deckung gegangen sind. Beim Arbö wundert es mich weniger, weil der hat ja gegen alles, das von links kommt, keine Chance, eh klar; vom ÖAMTC mit seinem vollmundigen Slogan "Wie schön, beim Club zu sein" hätte ich mir als Autofahrer aber doch so etwas wie eine effiziente Interessenvertretung erwartet. Leider warte ich bisher immer noch, nicht umsonst, weil unter Bezahlung eines recht ordentlichen Mtgliedsbeitrages, aber vergebens. Wo sind die Zeiten, als der ÖAMTC unter beträchtlichem Einsatz (auch seiner Spitzenmanager persönlich) viel erreicht hat, aber vor allem viel Unsinn verhindern konnte?!

    • riri
      23. Oktober 2018 19:46

      @Gandalf

      Genauso ist es. Z.B. bei Einführung der NOVA wurde vom ÖAMTC großmundig angekündigt, dagegen werde man klagen, man wird einen Musterprozess führen.
      Nichts ist passiert. Wahrscheinlich sitzen da viele Kämmerer drinnen.

  14. glockenblumen
    23. Oktober 2018 12:02

    OT

    "Europa-Garantie für 2000 Euro"

    https://www.krone.at/1794316

    und dann sehe man sich die Bilder an: ausschließlich junge wehrfähige Männer!

    Ich frage mich, warum die Weißen aus Afrika vertrieben bzw. ermordet werden, wenn sie dann doch wieder unter Weißen leben möchten? Wo sie doch dann "Weißen-frei" in ihrer Heimat verbleiben könnten...
    Wahrscheinlicher aber ist: sie möchten WIE die verhaßten Weißen leben, ohne auch nur einen Handgriff dafür zu leisten :-(

    • Gandalf
      23. Oktober 2018 13:52

      @ glockenblumen:
      Ja, die Neger- Invasoren werden zunächst trachten, ohne eigene Arbeit wie die Weissen zu leben, die ihnen den roten Teppich ausgerollt haben und für ihren Lebensunterhalt aufkommen. Und dann, wenn sie sich breit genug aufgestellt haben, werden sie hier in Europa das selbe tun wie bisher und heute noch in Afrika: Sie werden die Weissen umbringen und alles, was bis dahin den Wohlstand in Europa geschaffen und produziert hat, aus Unvermögen und Dummheit kaputt machen. Aber - Gott sei's gedankt - das erlebe ich nicht mehr.

    • otti
      23. Oktober 2018 14:48

      glockenblumen und gandalf :

      wieviele Sternderl würde ich Euch doch gerne geben .

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      und liebe Grüße nebenbei !

    • Undine
      23. Oktober 2018 15:44

      Also, diese jungen schwarzhäutigen Männer sehen sehr WOHLGENÄHRT aus! Der Hunger kann es also nicht sein, der sie veranlaßt, die Heimat in Afrika zu verlassen! Und uns wollen die hirnverbrannten Gutmenschen immer einreden, der HUNGER sei Fluchtursache Nr. 1!
      Diese jungen Männer sehen sehr stark aus; wenn sie in Massen in Europa aufkreuzen, stehen sie weißen schlappen, aber durch und durch gutmenschlichen Burschen gegenüber. Ein winziger Anlaß genügt---und diese wilden Horden überrennen uns ungebremst.

    • Patriot
      23. Oktober 2018 19:42

      Billiger und sinnvoller wäre es ein paar Schaufeln RUNTERZUSCHICKEN. Da unten gäbe es weitaus mehr Arbeit als bei uns. Anfangen können sie bei den Strassen und Schulen. Sind doch alles so tüchtige und intelligente Migranten, sagt man uns....

    • jopc
      23. Oktober 2018 22:07

      @Gandalf

      Hehe, Neger-Invasionen, das geht gar nicht.
      Zigeuner, das geht auch nicht.
      Wo bleibt denn da die pc?

    • pressburger
      23. Oktober 2018 23:19

      Zuerst, zu bedenken. Es waren nicht die jungen schwarzhäutigen Männer, die als erste die Idee hatten nach Europa zu gehen. Zu dieser Entscheidung sind sie nicht intelligent genug, die notwendige Planung und Durchführung würde sie auch von ihrer Kapazität überfordern. Die Auslöser, Planer und Organisatoren dieses Marsches gegen Europa sitzen in Berlin, Paris und Brüssel. Die Roten in der EU, brauchen die Schwarzen aus Afrika als Söldner in ihren Kampf gegen Europa.

    • McErdal (kein Partner)
      25. Oktober 2018 08:08

      @ Alle

      Ihr habt es noch immer nicht verstanden: es geht natürlich um die AGENDA Völkermord an Weissen !

      Und so ganz nebenbei, weil man doch immer gleich mehrere Eisen im Feuer hat, kommen diese Glücksritter als " FACHKÄFTE " - (es ist aber KONSUMENT damit
      gemeint ) dieser Ausdruck wurde absichtlich so gewählt, damit die Wirtschaft allen überschüssigen Dreck loswird und auch noch Zuwachsraten zu erzielen sind!
      Für all dieses darf natürlich der Steurzahler herhalten!
      Wie meint Ihr würden die Wirtschaftsdaten ohne diese Invasion aussehen???

  15. dssm
    23. Oktober 2018 11:56

    Die Staaten brauchen Geld, weil ja die Alimentierung der moslemischen Zuwanderer, insbesondere die Betreuer, so teuer sind, also geht man zur EU und die macht eine neue Einnahmequelle. Was ist daran ungewöhnlich?
    Da fällt mir ein, die jetzt regierenden Parteien haben da vor der Wahl ganz anders geklungen. Aber was soll es, wählen ist sinnlos, wenn die Herrschenden Geld brauchen, dann wird abkassiert und die böse EU ist schuld, damit die Wählertrotteln schön brav ihr Kreuz an der richtigen Stelle machen.

    Aber ein Ende ist absehbar! Vom Einkommen kann man kaum mehr höhere Steuern abpressen, bleibt das Vermögen, das ist aber dann sehr schnell erschöpft. Willkommen im Sozialismus durch die Hintertür!

  16. Undine
    23. Oktober 2018 11:28

    OT---aber die geistigen Verrenkungen, die der rote, in JEDER Hinsicht mediokre LH KAISER und die SPÖ seit Bekanntwerden der niederträchtigen Äußerungen des Kaiser- Sprößlings LUCA, dessen zukünftige politische Karriere der Herr Papa so schön geplant und durchkonstruiert hatte, spotten jeder Beschreibung!

    Da sieht man diese ganze miese Art, wie die SPÖ "funktioniert": Nepotismus, Freunderlwirtschaft ohne Rücksicht auf mangelnde Fähigkeiten und ebenso mangelnden Charakter der solcherart "Gepushten"!

    "Kaiser-Nachwehen: Kärntner Rote stellen Falschbehauptung ins Netz"

    https://www.unzensuriert.at/content/0028039-Kaiser-Nachwehen-Kaerntner-Rote-stellen-Falschbehauptung-ins-Netz?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail umso größer ist ihre Skrupellosigkeit.

    Hätte ein Blauer etwas ähnlich Gemeines getwittert wie das Jüngelchen Luca, dann fände man im ORF tausenderlei Möglichkeiten, das Thema am Köcheln zu halten---auch in Kindersendungen! Nicht so bei einem ROTEN! Nur nicht erwähnen heißt die Devise, dann wird die leidige Angelegenheit schnell vergessen.....

    • Charlesmagne
      23. Oktober 2018 13:57

      Was kann jemand vergessen, das er vorher gar nicht gewußt hat? Über diesen Skandal wurde ja in den MSM und im ORF kaum etwas berichtet.

    • otti
      23. Oktober 2018 14:58

      Liebe Undine: wenn so eine Sauerei der FPÖ / ÖVP zugerechnet werden könnte, bekämen wir vor lauter Sondersendungen nicht einmal mehr den Wetterbericht in unserem hochwürdigsten orf zu sehen.

      Und der alte Zauselkaktus in der Hofburg erst..........

      Meine Kritik an eine durchaus gute Regierung: wer sein Produkt nicht entsprechend verkauft, wird darauf sitzen bleiben !

    • McErdal (kein Partner)
      25. Oktober 2018 08:13

      @ Undine

      Die Kärnter Roten haben soviel Dreck am Stecken, die sollten gfeälligst Ihr Maul halten!
      Wollen wir uns doch nur an den Landeshauptmann Wagner, der 150%iger Sozialist mit nationaler Gesinnung war (hihi)!

    • McErdal (kein Partner)
      25. Oktober 2018 10:59

      @ Nachtrag

      Entschuldigung hier fehlt natürlich ein wichtiges Wort: erinnern..

      Wollen wir uns doch nur an den Landeshauptmann Wagner erinnern,
      der ein 150%iger Sozialist mit nationaler Gesinnung war (hihi)!

  17. glockenblumen
    23. Oktober 2018 10:37

    wie hirnbefreit muß die Menschheit sein, wenn sie tatsächlich glaubt, durch - an Raubrittertum erinnernde Methoden - viel Geld einen Klimawandel stoppen zu können???

    Das Klima ändert sich seit Anbeginn des Universums immer wieder, mit und ohne Menschen.
    Mir ist nicht bekannt, daß in Zeiten der Dinosaurier diese mit Dieselfahrzeugen oder Flugzeugen unterwegs waren, trotzdem hat sich das Klima geändert.
    Diese künstlich geschürte Hysterie um das Klima, dient nur dazu um den Leuten noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

    • Undine
      23. Oktober 2018 11:34

      ******************+!

      Ja, @glockenblumen, und ein paar handverlesene Leute verdienen sich dumm und krumm an der künstlich erzeugten Hysterie und Dummheit der Bürger! Wir werden manipuliert und neurotisiert, um dann munter ausgebeutet zu werden. Und die EU ist dabei sehr hilfreich.

    • dssm
      23. Oktober 2018 12:47

      @glockenblumen
      Der Diskussionsansatz ist falsch, denn um alimentiert zu werden und gleichzeitig die anderen Menschen von einem sündigen Lebenswandel abzuhalten braucht es jeden Tag eine neue Sau die durchs Dorf getrieben wird. Der menschengemachte Klimawandel wird von den gleichen Leuten hinausposaunt, die uns ein Ende von Öl, Kupfer, (…) verkündet haben, die ein Ozonloch, menschengemacht, versteht sich, ein Waldsterben und eine Eiszeit (...) als Strafe für unsere Sünden angekündigt haben. Die Steuern und Regulierungen, oder nennen wir es Ablasszahlungen, aufgrund dieser angekündigten Katastrophen sind aber alle noch da!

    • Bürgermeister
      23. Oktober 2018 13:05

      Interessant sind die Bücher von Christian Pfister z.B. "Klimageschichte der Schweiz 1525–1860" (2 Bände). Aus der Veränderung der Abgabenstruktur des Zehent in verschiedenen Klöstern (wenn der Hungertod droht ist man stark motiviert sich "optimal" ans Klima anzupassen, bei der Eintreibung war man recht gnadenlos - also sehr zuverlässige Daten) lassen sich interessante Rückschlüsse ziehen.

      Aus Ö sind mir leider keine vergleichbaren Arbeiten bekannt. Aufzeichnungen zu dem Thema gäbe es aber genug.

      Das würde vermutlich den selbsternannten Rettern ihre Eigenberechtigung nehmen.

    • logiker2
    • otti
      23. Oktober 2018 15:00

      glockenblumen: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Wyatt
      23. Oktober 2018 15:28

      alle
      *******
      *******
      ******
      ....und ob der hier im Blog angesetzte Verkünder des "vom Mensch verursachten Klimawandels" wieder einmal seinen Nick ändert?

  18. steinmein
    23. Oktober 2018 10:26

    Die Einflußnahme der EU- Einrichtungen auf mein tägliches Leben vermiest mir allmählich die Freude am ursprünglichen Projekt.

    • Gandalf
      23. Oktober 2018 14:11

      @ steinmein:
      Sie haben völlig recht. Das ursprüngliche Konzept, die Staaten Europas dazu zu motivieren, sich in wichtigen Dingen zu koordinieren, mit dem Schwerpunkt einer weit gehenden wirtschaftlichen Zusammenarbeit, war gut und sympathisch. Seit das Projekt von linken Partisanen unterwandert und völlig pervertiert wurde, sinkt dessen Wert von Tag zu Tag, und wir sollten trachten, dem Joch dieser EUdSSR so schnell wie möglich zu entkommen. Wie uns das Grossbritannien gerade vorzeigt.

    • otti
      23. Oktober 2018 15:06

      steinmein und Gandalf:

      wir haben eine Menge Geld in die Hand genommen, um GEGEN den Eu-Beitritt zu stimmen.
      Bei dem Beitritt zum Euro wurden wir dann ja nicht einmal mehr gefragt.

      Jedem halbwegs ökonomisch denkenden Menschen war klar, dass die Gemeinschaftswährung aus tausend und noch einmal tausend Gründen nicht funktionieren kann.
      Als deppert wurden wir abgestempelt !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. Oktober 2018 08:30

      Ihre Leidensfähigkeit ist erstaunlich, daß sie erst jetzt gewisse Freudesverminderung verspüren....!
      Naja, das Universum und der Mensch.......!

  19. brechstange
    23. Oktober 2018 10:25

    Am besten daheimbleiben und auf Sozialhilfe machen. Nix arbeiten gehen. Ironie aus.

    • Rau
      23. Oktober 2018 14:49

      Wieso Ironie aus?!

    • Sensenmann
      25. Oktober 2018 14:38

      Wieso Ironie?
      Jeder Cent der dem System nicht abgeliefert wird, kann nicht gegen uns verwendet werden.
      Solange Geld für Neger, Tschetschenen, Affghanen und diverse araboide (-oder heißt es arabeske?) Horden da ist, nur keinen Genierer!!

  20. kremser (kein Partner)
    23. Oktober 2018 10:10

    Herr Kanzler Kurz, wir die Wähler bieten Ihnen eine einfache Lösung für die nächsten EU Parlamentswahlen an.
    Bleibt Karas ÖVP Delegationsleiter, wählen wir nicht die ÖVP. So einfach ist das.

    Wenn wir linke Globalisten und Verfechter eines EU Zentralstaates, die mit Soros im Bett liegen, wollten, dann wählen wir doch gleich lieber die SPÖ, die Grünen oder die NEOS. Auch hat mir bis jetzt niemand erklären können, was die Erfolge von Karas in den letzten Jahrzehnten gewesen wären. Entweder ist seine unglaubliche Erfolgsgeschichte geheim oder es gibt sie nicht. Es muss jemand sein, der konstruktiv mit der jetzigen Regierung versucht, deren Kurs umzusetzen.

    • Politicus1
    • pressburger
      23. Oktober 2018 17:08

      ******************
      Kurz, aber das will er doch ! Die EU geht vor, Zentralismus ist die Zukunft ! Ist Kurz überzeugt.

    • Sensenmann
      25. Oktober 2018 14:42

      Ob mit oder ohen Karas. Wer diese ÖVP wählt (egal ob mit türkiser Soros-Tünche oder ohne), dem ist eh nicht zu helfen.
      Wem der Kurz dient, ist eh klar. Soros allein genügt eben nicht es muss schon ALLEN aus dieser Gruppe gedient werden. Verwandtschaft verpflichtet eben...
      Die FPÖ ist zwar auch für nix, aber wenigstens nur blöd und feig und nicht zusätzlich perfide und verräterisch, wie die ÖVPler eben sind.

  21. Wolfram Schrems
    23. Oktober 2018 09:57

    Ist es nicht bizarr, wie alte kommunistische Forderungen durch solche idiotischen Maßnahmen, genauer gesagt Expropriationsmaßnahmen, hindurchscheinen? Es geht klarerweise darum, den Privatverkehr schrittweise zu verunmöglichen. Das ist die 6. Forderung der 10 Forderungen des Kommunistischen Manifests:

    1) Expropriation des Grundeigenthums und Verwendung der Grundrente zu Staatsausgaben.

    2) Starke Progressiv-Steuer.

    3) Abschaffung des Erbrechts.

    4) Konfiskation des Eigenthums aller Emigranten und Rebellen.

    5) Centralisation des Kredits in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staatskapital und ausschließlichem Monopol.

    6) Centralisation alles Transportwesens in den Händen des Staats. (...)

    Diese Ideen sind wieder lebendig, nicht in Rußland zwar, wie es scheint, aber dafür im EU-Westen. Man kann sich schon fragen, was Karas & Co. eigentlich dazu sagen. Sofern sie es überhaupt mitbekommen.

    • glockenblumen
      23. Oktober 2018 10:39

      @ Wolfram Schrems

      ***********************************!!!

    • otti
      23. Oktober 2018 15:12

      Wofram Schrems:

      also soweit ich den Othmar kenne (kennen muß), glaube ich NICHT, daß er es mitbekommt !

      Und wenn Kurz diesen aufstellt, wird er keinen besonderen Zugewinn haben .

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. Oktober 2018 08:35

      Als einziger haben Sie die wahren Hintergründe beschrieben. Respekt!
      Der Zionismus instrumentalisiert den Kommunismus, nicht von ungefähr waren die "Erfinder" jüdisch, um das Endziel, die Neue Ordnung, zu erreichen.

  22. M.S.
    23. Oktober 2018 09:47

    @Nestrtoy

    Am Grund der abschmelzenden Pasterze hat man angeblich die Reste von Bäumen und Sträuchern gefunden. Im Mittelalter gab es eine Wärmeperiode, die sogar den Weinanbau in den hohen Tauern ermöglichte.
    Welcher CO2-Ausstoß hat das verursacht........??

    • M.S.
      23. Oktober 2018 09:50

      Bitte um Entschuldigung! Gehört zum ersten Beitrag ganz unten.

    • Undine
      23. Oktober 2018 11:41

      @M.S.

      ***************+!
      Auf die Antwort auf Ihre berechtigte Frage wäre ich auch neugierig! ;-)

    • Gandalf
      23. Oktober 2018 14:21

      Wissen Sie denn nicht, dass für diese Zeit in Kärnten und im südlichen Salzburg ein enormer Anstieg der Rinderpopulation wissenschaftlich dokumentiert ist, noch dazu von einer Rasse, die auch als "Glocknerwindrind" bezeichnet wird: Die liessen drei bis fünf mal mal so viel Furze wie heutige Rindviecher. Für das alles gibt es natürlich wissenschaftliche Arbeiten als Belege... :-))

  23. Politicus1
    23. Oktober 2018 09:26

    1) In Österreich kassiert der Staat durch die Mineralölsteuer de facto pro gefahrenen Kilometer eine Verkehrssteuer
    2) Würde ich eine Berechnung einer zusätzlichen Maut auf hochwertigen Straßen ebenso nach gefahrenen Kilometern sehr begrüßen.

    • dssm
      23. Oktober 2018 12:50

      @Politicus1
      Und als kleine Erinnerung, die Mineralölsteuer war zweckgebunden für den Straßenbau! Das Geld ist aber im Budget versickert und daher wurde diese Zweckbindung dann irgend wann aufgehoben, womit der Eindruck entsteht, die Autofahrer würden nichts für die Infrastruktur zahlen und daher braucht es eine Maut.

      Wo Staat drauf steht, da ist Lug und Trug drinnen.

    • Normalsterblicher
      24. Oktober 2018 11:36

      Hoppala, die Sternderln waren von mir vorschnell vergeben - das war gehudelt - kurz gesagt: zurückgezogen !!!

      Weshalb sollte man nur auf stauträchtigen Straßen geringerer Priorität, wo man sich über die Mineralölsteuer "deppat" zahlt, keinen Aufschlag zahlen - wo es doch den hochmächtigen Kreisen um den UMWELTSCHUTZ geht? Net wahr?

  24. Tullius Augustus
    23. Oktober 2018 09:21

    Wenn das kommt, dann wird es in Zukunft für die Pendler schlimm aussehen: Dann werden die Betriebe in Westösterreich, Tirol, Salzburg, Vorarlberg noch weniger Arbeitskräfte bekommen weil sich das Pendeln mit dem PKW dann nicht mehr rechnen wird.

    Österreich ist DIE Pendlernation wo die Menschen vom Land vom nördlichen NÖ, OÖ, Oststeiermark, Ostkärnten, Südburgenland wirklich lange tägliche PKW-Fahrten in die Arbeit auf sich nehmen.

    Bisher war der eigene PKW DIE Freiheitsgarantie (Mobilitätsgarantie) für die Menschen die in den entlegenen Dörfern in den Randgebieten wohnen. Wird diese Freiheitsgarantie dann abgeschafft werden?

    Die Menschen vom Land fahren ihrer Arbeit wortwörtlich nach. So ist es heute. In Zukunft wird es daher in Ö:

    - Noch mehr Landflucht
    - Noch mehr entleerte Dörfer in den Randgebieten
    - Noch mehr Zusammenballung in den Städten und höhere Mieten
    - Noch höheren Arbeitskräftemangel in den Betrieben

    geben: Daher: Lässt die österr. Vignette weiterleben und legt das flächendeckende Roadpricing - also auch auf jeder Gemeindestraße, Bezirksstraße, Bundesstraße, Schnellstraße, Autobahn ad acta.

    Ein jeder Kilometer Autofahrt wird etwas an elektronischer Maut kosten! - Obwohl:

    Genau für diesen Zweck wurde ja schon vor Jahrzehnten die

    MINERALÖLSTEUER

    eingeführt. Die Mineralölsteuer ist heute schon: eine kilometerabhängige Abgabe (= Maut) !!!


    Freuen über das europaweite Roadpricing werden sich solche Firmen wie Kapsch u. a. die jetzt schon auf das elektron. Bemauten spezialisiert sind. Sowie die IT-Branche der es sowieso jetzt schon sehr gut geht.

    • Tullius Augustus
      23. Oktober 2018 09:31

      Unter 5 Cent pro Kilometer rechnet sich das Elektron. Roadpricing nicht für den Staat:

      Also 5 Cent pro Kilometer ist das absolute Minimum. Also 100 Km Autofahrt auf normalen Bundesstraßen kostet dann zusätzlich zu heute: 5 Euro - mindestens.

      Übrigens mit der Elektronik beim Roadpricing kann ganz flexibel umgegangen werden:

      " .... Zusätzlich soll die neue Maut nach CO2-Ausstoß der Autos gestaffelt werden und eine Staumaut und allerlei zusätzliche Aufschläge möglich sein. .. " (aus News)

      Also die alten Autos die noch viel CO2 ausstoßen kommen dann in die höchste Maut-Stufe: Das heißt: Leute kauft Euch neue CO2-arme Autos oder ihr müsst e. hohe Maut zahlen.

    • dssm
      23. Oktober 2018 12:52

      @Tullius Augustus
      Städter wählen eher links, Landmenschen eher konservativ. Da Medien, Politiker, Beamte und sonstige Zentralplaner allesamt links sind, ist die Landbevölkerung lästig. So gesehen eine stimmige Maßnahme.

  25. Ausgebeuteter
    23. Oktober 2018 09:15

    Österreich hat 18 EU-Abgeordnete und einen EU-Kommissar.
    Warum schweigen - außer Claudia Schmidt - die anderen 18 Österreicher? Hahn, Karas, Freund u.a. sind nur JA-Sager der EU-Behörde, welche nicht die Mehrheitsmeinung der Österreicher vertreten und sonst nur an ihre eigenen Pfründen denken.

    Aus Umweltschutzgründen: inhaltsleere "Flaschen" gehören entsorgt - also ab in den Container.

  26. John Baxter Smith
    23. Oktober 2018 09:08

    Dem Verkehrsminiser Hofen kommt jetzt eine große Verantwortung zu, es ist aber eine Angelegenheit von David gegen Goliath:

    https://www.news.at/a/autofahren-%C3%B6sterreich-david-goliath-kampf-vignette-%C3%B6sterreich-10094165

    • jopc
      23. Oktober 2018 22:32

      Wann werfen sie den unerträglichen VCÖ endlich bis an den Mond?
      Statt dessem wird diesem Geschwurbel wieviel sich die Leute sparen breiter Raum eingeräumt.

  27. Starless
    23. Oktober 2018 09:02

    Wichtig ist, dass Politiker in ihren gepanzerten Limousinen und Helikoptern frei herum sausen können, wegen eines Arbeitsessens schnell einmal über den Atlantik fliegen dürfen (Videokonferenzen wären CO2-neutraler!) und eine Klimakonferenz im weit entfernten Bali besuchen können. Sinnbefreite Staatsbesuche werden EU-weit und weltweit mit großem Aufwand betrieben mit Privatflugzeugen und hunderten Polizeiautos - die sind offensichtlich alle nicht klimaschädlich. Aber hohe Politik ist das eine; einfacher Bürger sein das andere.

    • Nestroy
      23. Oktober 2018 09:55

      CO2 ist nicht "der Feind" oder "böse"
      Wichtiger wäre den Regenwald nicht abzuholzen..

      und noch ein Mythos: Spritverbrauch pro Person und 100km ist beim Fliegen..am günstigsten...

      Videokonferenzen sind einfach und billiger und sparen Zeit (Anreise) DESHALB sind sie anzustreben

  28. Kyrios Doulos
    23. Oktober 2018 08:55

    Ich bitte um Listung aller Namen von Österreichern, die in die Entwicklung dieses autoritären Planes eingebunden sind und extra Nennung aller Österreicher, die für diesen Plan gestimmt haben.

    Bei LKW kann man wenigstens sagen, daß es sich fast ausnahmslos um kommerzielle, von Steuerbehörden somit ohnehin erfaßte Fahrten handelt.

    Bei PKW bedeutet dieser Plan die direkte, totale, autoritäre Kontrolle privater Fahrten durch die EU und deren diktatorisch agierende Führung.

  29. Bob
    23. Oktober 2018 08:53

    Die Autofahrer werden drangsaliert wo es nur geht. Flugzeuge und Schiffe. die den meisten Dreck in die Luft blasen, bleiben unbehelligt.

    • Nestroy
      23. Oktober 2018 09:57

      Flugzeuge haben pro Person und 100km die günstigste Energie/ "Sprit"-Bilanz!!

      Sie liegen völlig falsch! Bitte immer den Quotienten Tonnage/ 100km rechnen

    • steinmein
      23. Oktober 2018 10:23

      Lieber Nestroy! Tonnage/100 km ist für mich nicht relevant. Wieviel Kraftstoff tankt ein Flugzeug, um bspw. 100 Personen zum Urlaub nach Übersee zu transportieren? Ist das Eigengewicht, sprich Tara mit eingerechnet? Noch dazu verbrennen die Flieger Kerosin, den miesesten Kraftstoff. Und die Flusskreuzfahrtschiffe sind mitten in der Landschaft auch nicht ohne CO² Ausstoß.
      Kehren wir zu normalemTempo zurück, die Wirtschaft kann ohnehin nicht inden babylonischen Himmel wachsen. Vielleicht sollte man etwas gegen den exponentialen Zuwachs der südlichen Furzer unternehmen, sonst sitzen wir alle bald in einem UBoot .
      Die Klimahysterie ist tatsächlich eine solche, der Einfluß des Mensch?

  30. Josef Maierhofer
    23. Oktober 2018 07:53

    Haben's halt schon wieder was 'dazugepackt'.

  31. Templer
    23. Oktober 2018 07:33

    In Ö wurde schon vorher, mit der "Freiwilligkeit" der Digitalen Vignette, der Pendler und Autofahrer veräppelt.
    Was noch hinzuzufügen ist:
    Man weiß dann nicht nur WER, WANN und WO gefahren ist, sondern auch wie SCHNELL.
    Das ist die EINFÜHRUNG DER FLÄCHENDECKENDEN SECTION CONTROL.

    • Nestroy
      23. Oktober 2018 10:00

      Die gibt es in Wirklichkeit schon seit ca. 20 Jahren!! Man nennt es bei uns....Handy.. (Bereits jetzt kann man ganz einfach schauen welche Handys schneller als 130kmh sind, sich nicht auf Flugrouten befinden und welche zusammen (am selben Ort gleichschnell sind)..DA geht viel viel mehr. Bereits jetzt und seit zig Jahren...

    • Normalsterblicher
      24. Oktober 2018 11:28

      @ Nestoy:

      Flumodus aktivieren, und nix sollte mehr gehen (allerdings auch nicht mehr Google Map und dgl, was ich für verzichtbar halte).

    • Normalsterblicher
  32. Josef Maierhofer
    23. Oktober 2018 07:14

    Das Zeitalter der sozialistischen linken Lüge.

    Die Frage, wie bringe ich eine große Zahle Menschen dazu, was zu beschließen, was gegen die Mehrheit aller andren ist, was auch gegen die Mehrheit der Anwesenden ist, was gegen jede Moral und Ethik ist.

    Das eine ist die Massenhypnose, ausgeführt von Medien und Spindoktoren, in den allermeisten Fällen nicht einmal von Europa aus, ausgeführt von den NGOs, die stramm organisiert mit praktisch schon betrügerischen Strukturen gegen die Menschen antreten, diese ablenken, nötigen, aufhetzen, irreführen, etc., wie
    @ elfenzauberin richtig sagt, sind in dieser Hinsicht die Briten zu beneiden.

    Meine Frage ist auch, wie Herr Jean Claude Juncker, erstens an die Macht kam, wie er so gegen die Menschen handeln kann und wie er die - angeblich elitären - EU-Politiker mehrheitlich täuschen kann. Es muss da ein Heer von 'Politlobbyisten' aktiv sein und eine ganze Lawine an Ablenkung gleichzeitig passieren, wie etwa rein zufällig 'offizielle' Saufereien am Vorabend, Ablenkpropaganda, etc., angeblich ist er ja 'ischiaskrank' und vom Gin abhängig, wenn man so Postilien liest und Beweisvideos sieht, wenn er dann ins Mikrophan lallt, etc.

    https://www.youtube.com/watch?v=8Lz_qPvKCsg

    Das zweite aber ist der simple Betrug, das Unterjubeln von gefälschten Papieren, von gefälschten Texten - manchmal gibt es das auch bei Firmenverträgen (vor allem mit den Amerikanern), wenn es um viel geht, oder bei Handelsverträgen (auch vor allem mit Amerikanern), wenn dann bei 700 Seiten Text am nächsten Tag eine Unterschrift fällig ist, am Abend noch gesoffen werden muss und an entscheiden Stellen völlig andere Texte eingefügt wurden, die dann bei Gericht im Streitfall zum Tragen kommen, oder die Klauseln - für mich sind das alles betrügerische Handlungen, schlicht plumpe Täuschungen, im weiteren Sinn bei Politikern dann Volksbetrug, bei EU-Politikern eben Völkerbetrug.

    Eine solche EU muss entweder durch Wahlen verändert werden oder aufgelöst werden, oder die Handelnden zur Verantwortung gezogen werden.

    • pressburger
      23. Oktober 2018 10:07

      Ausgezeichnet, die EU Apparatschiks zu Verantwortung zu ziehen. Wer soll das veranlassen ? Das Parlament, die EU Abgeordnetenkammer ? Wer soll sie verurteilen, die Befürworter des Totalitarismus ? Der EUGH, oder das Kriegsverbrechertribunal ? Oder der court martial ?

    • Josef Maierhofer
      23. Oktober 2018 10:48

      @ pressburger

      Es wird wahrscheinlich letzteres werden müssen.

  33. Herby
    23. Oktober 2018 06:35

    Jetzt im Internet dazu gefunden diese Links sind allerdings schon vom Mail/Juni 2018:

    Europ. Mautsystem "Eurovignette":

    https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/eu-abgeordnete-fuer-kilometer-maut-und-gegen-vignette-28345861

    Dieses System ist angeblich der Tausch: Die EU sagt OK zur Ausländermaut in Deutschland u. dafür sagt Deutschland OK zum europaweiten Road-Pricing:

    https://derstandard.at/2000080755004/Was-die-EU-Maut-mit-Deutschland-zu-tun-hat

    Die Krone schreibt, dass die nationalen Vignetten im Jahr 2025 abgeschafft werden könnten: Europäische Mautregelung "Eurovignette"

    https://www.krone.at/1712969

  34. machmuss verschiebnix
    23. Oktober 2018 06:14

    OT:

    Tucker Carlson nennt das Verhalten rund um den Khashoggi Mord einen
    » moralischen Lackmustest « und einen "stunt".

    Und tatsächlich ist es sonderbar, wenn jemand Überraschung vortäuscht, weil
    es bei den Saudis an der Tagesordnung ist, daß "Bestrafungen" in öffentlichen
    Parks abgehalten werden - angefangen vom Handabhacken !

    Kein Schwanz hat bislang die zentrale Frage gestellt und konsequent wird davon
    abgelenkt, nämlich:
    WAS könnte Kashogi verraten haben, daß es seinen Mord
    rechtfertigen würde - nämlich aus Sicht der Saudis ?


    Einfach nur lächerlich, der Mossad + CIA wissen um jeden Schritt der Saudis
    bescheid - schließlich wurde auch der Syrien-Krieg von diesem "Konglomerat des
    Abschaums" konzertiert und die Saudis durften böse sein so gut sie konnten ! ! !

    Ist es nicht viel naheliegender, daß Khashoggi einen bislang unbekannten Aspekt
    von westlicher (bzw. zionistischer) Verstrickung auffliegen lassen wollte ?@!

    Carlson:
    "Spare us the theatrics now," Carlson said during his Friday night primetime show on Fox News, calling the response "false posturing." "This is a stunt, it's an international incident hyped and manufactured for domestic political goals."

    https://www.businessinsider.de/tucker-carlson-calls-uproar-over-death-of-saudi-journalist-a-stunt-2018-10?r=US&IR=T

    • machmuss verschiebnix
      23. Oktober 2018 06:23

      ... und hoffentlich, hoffentlich stimmt DAS hier wirklich:

      » Die Russische Föderation wird Syrien innerhalb von zwei Wochen die Flak-Batterien S-300, sowie moderne automatisierte Steuerungssysteme für die Flak- Befehlsstände liefern, die nur im Arsenal der russischen Armee existieren.

      Das Modell S-300 wurde nicht angegeben. Im Jahr 2013 hatte die Russische Föderation Syrien einige S-300-V4 versprochen, aber sie sind nicht geliefert worden, um die Luft-Vorherrschaft Israels nicht zu gefährden. «

      Von da an, ist die Lufthoheit von dieser gottlosen "Achse der Guten" Makulatur


      http://www.voltairenet.org/article203109.html

    • Undine
      23. Oktober 2018 08:14

      Die Saudis sind und bleiben BARBAREN! Auch der Reichtum durch Erdöl macht diese Wüstensöhne nicht zivilisierter---daran hindert sie ihre Pseudo-Religion.

    • Bürgermeister
      23. Oktober 2018 08:53

      Der Prinz hat auch intern viele Feinde, er hat ja einige Mitglieder der Königsfamilie weitgehend enteignet. Das sieht aktuell nach einer internen Intrige aus.

    • Kyrios Doulos
      23. Oktober 2018 09:05

      @Undine: Ein arabisches Sprichwort sagt: "Ein Hund bleibt ein Hund, auch wenn man ihm eine Goldkette umhängt."

  35. OT-Links
    23. Oktober 2018 06:04

    Die EU wird immer mehr zur Diktatur und eine solche geht nicht ohne totale Überwachung.

    Die Klimalüge wird deswegen so stark verbreitet, weil sie zu vielem taugt: Zur Abzocke, zur Überwachung bzw. Kontrolle der Menschen (s. auch Smart-Geräte) und last not least zur Zerstörung der deutschen Industrie und auch die Klimaflüchtlinge sind den Architekten dieser Idee sehr willkommen.

    Die Menschen schnallen das wie immer nicht und lasse es sich gefallen. Man wird bald die implantierten Chips erhalten und wieder wird keiner etwas dagegen sagen.

    • pressburger
      23. Oktober 2018 10:15

      Volle Zustimmung. In einer Diktatur, die EU ist eine Diktatur, werden alle Bereiche des öffentlichen Lebens zunehmend mehr kontrolliert. Mit Sanktionen werden die belegt die sich gegen diese Kontrolle auflehnen. In der EU als All-Diktatur werden nicht nur Individuen, sondern auch Staaten drangsaliert und für Ungehorsam bestraft.
      In der Geschichte hat es eine Diktatur, die mit nicht ganz gehorsamen Vasallenstaaten ähnlich umgesprungen ist, bereits gegeben.

  36. Pumuckl
    23. Oktober 2018 05:24

    Ein dreifach HOCH der österreichischen EU-Abgeordneten Claudia Schmidt.

    Die Bürger ganz Europas versucht diese mutige ÖVP-Politikerin vor einer NACHT UND NEBEL GESETZGEBUNG, wie sie uns J. C. Junker beschrieben hat, zu beschützen.
    Ein mal mehr werden wir da an Junkers Äußerung, "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum, . . . . Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt. " erinnert.

    Gesetze, welche nur für Innsider vorhersehbare, viel später real werdende Situationen beschlossen wurden, bedrohen heute den Bestand von Europas, in Jahrtausenden gewachsene, Kuktur und Eigenart.

    Mit Menschenrechts-Erklärung, Genfer Konvention und Diskriminierungsgesetzen, sind nur 3 Beispiele für solchen Gesetzesbestand angeführt.

    Wann endlich haben die Bürger Europas Mut und Kraft auf die Barikaden zu gehen, um NEUVERHANDLUNG SPÄT ERKANNTER FEHLER in einem, von der Idee her wertvollem, Gesetzesbestand zu erzwingen?

    • FranzAnton
      23. Oktober 2018 07:34

      @ "Wann endlich......": Sobald Direktdemokratie implementiert wird; vorher haben die Bürger nur wenig Chance, gegen die eigenen und die EU - Obertanen - Fehlleistungen anzukämpfen. Von HC würde ich mir dringendst wünschen, daß er bei jeglicher öffentlichkeitswirksamen Gelegenheit die geplante Einführung von Direktdemokratie in Östereich zur Sprache bringt und bewirbt, auch wenn, dem Koalitionsabkommen entsprechend, diese Agenda auf das Ende der Gesetzgebungsperiode vertagt wurden; will unsere Regierung Direktdemokratie tatsächlich umsetzen, müssen die Bürger bei jeder Gelegenheit davon hören, dann wird es, sozusagen, zum Selbstläufer.

    • pressburger
      23. Oktober 2018 10:21

      Die EU ist nicht Europa, aber verfolgt das Ziel Europa zu zerstören. Europa war immer ein Kontinent der Vaterländer, diese Tatsache von De Gaulle postuliert, soll zu einen Multikulti, konturlosen Einheitsbrei, nach dem Wunsch der EU zerstampft werden.
      In pluribus unum, das ist Europa.

    • Kyrios Doulos
      23. Oktober 2018 19:07

      Wann endlich? Meine Einschätzung: Die meisten Bürger sind egoistische Materialisten. Daher: Wenn einmal "panem et circenses" nicht mehr geliefert werden, besteht die Hoffnung, daß sie aufwachen. Und selbst dann braucht es jemanden der jetzt schon Wachen, der die Führung übernimmt, damit das Ganze nicht im Chaos endet.

    • Nestor 1937
      24. Oktober 2018 08:17

      Pressburger
      große Zustimmung!
      Für ein Europa der Vaterländer!

  37. elfenzauberin
    23. Oktober 2018 02:57

    Vielleicht kommen jetzt auch die letzten EU-Apologeten dahinter, was die EU für ein misanthroper Augiasstall ist, der einer dringenden Ausmistung bedarf, wobei mir seine komplette Beseitigung noch lieber wäre. Würde sich die Eu samt ihren 50.000 weit überbezahlten Beamten von heute auf morgen in Luft auflösen, würden uns das mit Sicherheit nicht negativ auffallen. Es wird höchste Zeit, sich dieser unnötigen Organisation möglichst friedfertig zu entledigen. Ich beneide die Briten.

  38. pressburger
    23. Oktober 2018 02:56

    Die Vorgehen der EU Tyrannis ist absolut logisch, konsequent und zielorientiert. Das oberste Ziel ist die Beseitigung der Individualität durch Zentralisierung.
    Wie in jeder x-beliebigen Diktatur. Mit diesen "Projekt" sollen gleich drei Vorhaben auf dem Weg zu absoluten Kontrolle des Individuums und seiner Gleichschaltung erreicht werden.
    Die Einschränkung der individuellen Bewegungsfreiheit, die weitere Belastung, bzw.Ausplünderung des Teils der Bevölkerung die noch arbeitet, Steuereinnnahmen zu unkontrollierten Verwendung der EU Geldverschwender. Bzw. zu Stopfung der finanziellen Löcher die Merkels Gäste bereits verursacht haben, und in den nächsten Generationen noch weiter aufreisen werden.
    Dieses "Projekt" wird selbstverständlich vom "EU Parlament" mit grosser Mehrheit abgesegnet werden. Die dort angesiedelten Spesenritter sind gegen die weiteren Belastungen immun.
    Auch den sog."Pakt für Migration", wird von diesen Marionetten per Akklamation begeistert angenommen.
    Die Hoffnung dass die nächsten EU Wahlen eine andere Zusammensetzung des EU Sowjets bringen wird, dürfte sich nicht erfüllen. Der Wähler ist nicht fähig, die Zeichen an der Wand zu deuten, zu verstehen
    Die whistleblowerin ist für ihren Mut zu bewundern. Leider wird sie eine einsame Stimme bleiben.
    Apropos, was machen in dieser Angelegenheit die FPÖ Parlamentarier ? Die ÖVPler haben bereits die Seiten gewechselt.

    • logiker2
      23. Oktober 2018 07:59

      *************************! Es macht einfach fassungslos, dass es immer noch Stimmen gibt, welche an dieser Verbrecherjunta etwas positives finden. Die Umgestaltung zur EUdSSR ist bereits so offensichtlich, dass es Blinde sehen. Das Schlüsselwort dazu lautet wohl "pro-europäisch".

  39. Freisinn
    23. Oktober 2018 02:35

    So ist es: die pseudowissenschaftliche Klimahysterie gepaart mit Political Correctness haben sich als neue Religion etabliert, mit deren Hilfe es möglich wird, die Bürger zu drangsalieren. Ein neues Herrschaftsinstrument entsteht gleichsam vor unseren Augen. Die Aufklärung geht also langsam wieder zu Ende - verstärkte staatliche Willkür droht.

    • Kyrios Doulos
      23. Oktober 2018 09:10

      @Freisinn: Danke! Das ist die beste kurze Zusammenfassung dessen, was sich vor unser aller Augen abspielt.

    • Charlesmagne
      23. Oktober 2018 10:01

      Eine neue Religion erfindet neue „Erbsünden“, um damit Ablassgelder zu lukrieren. Früher zahlte man aus Angst vor der Hölle freiwillig. Heute ist diese Freiwilligkeit nicht mehr so in, also muß Zwang her. Aber der mittlerweile oft gehörte Terminus „Erdüberhitzung“ hat ja auch schon was von Höllenfeuer - oder?

  40. Nestroy
    23. Oktober 2018 00:33

    Es ist nicht nur ein einziges Abzocken der privaten Autofahrer, sondern bedeutet, dass JEDER Firmenverkehr teurer wird: Handwerker, Bäcker, Vertreter, Berater, Spesenabrechnungen, Post Speditionen (im Stadtverkehr oft kleine Autos),,...

    Frage: Sind die E-Autos davon befreit? Dann weiß man gleich wohin die Reise gehen soll...

    Übrigens danke für das Wort Klimahysterie. Denn genau das ist es. Ursache und Wirkung werden hier herrlich verbogen. Und die Sonne beeinflussen können wir Menschlein sicher nicht. Der Rest ist Fälschung und Lüge..





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung