Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der Fall Khashoggi ist ganz einfach

Saudi-Arabien tischt eine Lüge nach der anderen auf, auch wenn es jetzt zumindest zugegeben hat, dass der Exil-Journalist vom saudischen Geheimdienst umgebracht worden ist. Jedoch ist die Vorhersage ganz einfach: Irgendwann wird sich die Welt mit diesen Lügen abfinden (müssen).

Der Exil-Journalist und Regime-Gegner ist im Konsulat Saudi-Arabiens umgebracht worden. Nicht zufällig, sondern geplant und absichtlich. Man schickt nicht 15 Mann in die Türkei, um eine normale Diskussion mit einem Dissidenten zu führen. Viel spricht auch dafür, dass Khashoggi zuvor gefoltert worden ist. Schon die Tatsache, dass die Saudis erst jetzt nach zwei Wochen(!) seine Ermordung zugeben – die aber angeblich ohne Wissen der Staatsspitze erfolgt sei –, zeigt, dass ihnen kein Wort zu glauben ist. Sie haben nur solange gebraucht, um wenigstens irgendeine Story erzählen zu können. Und das spurlose Verschwinden der Leiche deutet massiv darauf hin, dass die allerschlimmsten Hinweise über seine letzten Lebensstunden stimmen dürften.

Wer da nicht zutiefst empört ist, muss wohl total empathielos sein. Aber freilich: Auch wer menschlich reagiert, also empört ist, ist letztlich total machtlos. Die Welt wird auch dieses Verbrechen letztlich schlucken, schlucken müssen.

So wie die Verbrechen vieler Staaten. So wie die ebenfalls im Ausland begangenen Giftmorde Russlands. So wie die gegen jedes Völkerrecht verstoßende Expansion Chinas, das künstliche Inseln mitten im Ozean errichtet und daraus gewaltige territoriale Ansprüche ableitet. So wie die militärischen Aggressionen Irans, dessen Truppen gleich mehrere Länder bedrohen. So wie den nackten Imperialismus Russlands von Transnistrien bis zur Ostukraine.

Und das ist nur eine kleine Auswahl der Verbrechen von Staaten außerhalb ihrer Staatsgrenzen. Dazu müsste noch eine weit größere – freilich oft auf ewig im Dunkel bleibenden – Liste von Untaten gezählt werden, die Staatsapparate an der ihnen im eigenen Land ausgesetzten Bevölkerung begangen haben. Abermillionen von Menschen wurden und werden von der über sie herrschenden Staatsmacht zu Unrecht verfolgt, eingesperrt, gefoltert, umgebracht, oft nur wegen einer falschen Meinung.

Nur besonders naive – oder bösartige – Menschen schieben immer alles den USA in die Schuhe, weil diese in all diesen Fällen untätig geblieben sind. Sie glauben noch immer, dass das nur relativ mächtigste Land der Erde ständig den globalen Weltpolizisten spielen kann (sind dann aber immer schnell dazu bereit, böse zu sein, wenn es die USA einmal wirklich tun). Den ewigen Weltpolizisten schaffen die USA aber weder vor noch unter Trump. Unter Trump geben sie nur nicht einmal mehr vor, Weltpolizist sein zu wollen.

Gewiss: Die europäischen und nordamerikanischen Demokratien und auch viele andere Staaten in allen Kontinenten sind Rechtsstaaten, in denen es sich halbwegs sicher und frei leben lässt. Aber selbst in Europa passieren von Malta bis zur Slowakei schlimme und nie wirklich geklärte politische Morde. Und selbst in Österreich sind in vergangenen Jahren etliche Verbrechen durch mittelasiatische Diktaturen passiert, die nie ganz aufgeklärt worden sind. Die man einfach verdrängt hat. Im Gegenteil: Wenn der Verfassungsschutz völlig zu Recht Akten aufbewahrt, die ihm zugespielt worden sind und die zumindest einige Hinweise auf die Untaten mittelasiatischer Diktaturen auf österreichischem   Boden geben dürften, verlangen rein formaljuristisch denkende Gerichte und die Staatsanwaltschaft mit großangelegten Hausdurchsuchungen deren Vernichtung.

Also ist nur Verzweiflung und Depression am Platz? Nein, aber Nüchternheit, das Bewusstsein der Relationen und ein ständiger unverdrossener Sisyphos-Kampf gegen Unrecht und Faustrecht.

Dieser Kampf endet oft mit Niederlagen. Aber er ist nicht sinnlos. So absurd es klingt: Es ist eindeutig ein Fortschritt, wenn auch ein kleiner, dass Saudi-Arabien jetzt zumindest den Eindruck zu erwecken versucht, dass die Mörder Khashoggis streng bestraft würden. Natürlich wird das Land die wahren Auftraggeber der Mörder nicht zur Rechenschaft ziehen. Aber man signalisiert zumindest der Außenwelt, dass Morde nicht konsequenzenlos bleiben. Die Morde und Mordversuche des russischen Geheimdienstes haben bisher hingegen nicht einmal zu diesen Folgen geführt.

Dieser kleine Fortschritt, den man in der nunmehr schuldbewussten Reaktion Saudi-Arabiens sehen kann, ist jedenfalls und mit Sicherheit eine Folge dessen, dass die Welt nicht gleichgültig geblieben ist, sondern sich empört hat.

Das Traurige ist freilich, dass gerade Saudi-Arabien einer der ganz, ganz wenigen Staaten der islamischen Welt gewesen ist, von dem es trotz der abscheulichen Kriegsführung in Jemen doch auch etliche positive Entwicklungen zu berichten gibt. Das Land hat in den letzten Jahren die Unterstützung für den "Islamischen Staat", für Al-Kaida und andere besonders arge islamistische Verbrecherbanden gestoppt, die vorher eindeutig von einem Teil der Königsfamilie ausgegangen ist. Es hat zumindest einige Erleichterungen für die lange mittelalterlich behandelten Frauen gegeben. Es hat den Terror mittelalterlicher Imame etwas gemildert. Saudi-Arabien hat zuletzt auch im Syrienkrieg eine eher positive Rolle gespielt. Es hat überdies einen vorsichtigen Geheimdialog mit Israel aufgenommen, was zusammen mit dem Verhalten Ägyptens die Gefahr eines neuen Nahostkrieges deutlich reduziert hat. Und es ist last not least jene Macht, die am effektivsten Iran im Zaun hält – und Iran ist immerhin jenes Land, das so offen und direkt wie kein anderes gedroht hat, einen anderen Staat zu vernichten; also Israel.

Die zivilisierte Welt sollte jetzt ganz klare Zeichen setzen, dass das ganz, ganz böse war, was Saudi-Arabien getan hat. Aber sie sollte keinesfalls das Land in die totale Isolation treiben. Man sollte ihm immer die Option geben, durch künftig korrektes Verhalten langsam wieder akzeptabel zu werden.

Etwa das Verhalten der Türkei ist noch viel schlimmer. Sie bringt immer wieder Kurden um, im In- und Ausland. Sie nimmt aus der Paranoia des Herrn Erdogan heraus Menschen willkürlichst gefangen, nicht nur Zehntausende Türken, sondern auch Ausländer. Mit unabhängiger Justiz hat das überhaupt nichts zu tun, wie manche – auch die österreichische Diplomatie – glauben machen. Das hat man spätestens zu jenem Zeitpunkt gesehen, als die Türkei unter Druck der USA einen amerikanischen Pastor freilassen musste. Da sind nämlich in einem Scheinverfahren plötzlich alle Belastungszeugen gegen den Pastor umgefallen. Dort ist also nichts echt, keine Spur von unabhängiger Justiz. Ausländische Gefangene sind reine Geiseln.

Jeder gerechte Maßstab muss bedeuten: Was auch immer man gegen Saudi-Arabien jetzt als "Strafe" verhängt, muss dann auch gegen viele andere Länder zur Anwendung kommen. Wie weit steht die demokratische Welt das durch?

Die verteidigt halt lieber den Rechtsstaat dadurch, dass sie das Pensionierungsalter der polnischen Richter zum zentralen Verbrechen macht ...

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCato
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2018 08:09

    Unklae bleibt de vollkommen unrichtige Beurteilung Russlands, Russland wird entgegen aller Vereinbarungen mit den USA von der NATO eingekreist, die zunehmend ein Bedrohungsszenario konstruiert um ihre eigene Existenz zu rechtfertigen.

    Die NATO war einst ein Verteidigungsbündnis gegen den Warschauer Pakt. Dieser militärische Pakt ist aufgelöst worden, die NATO hingegen nicht. Ganz im Gegenteil operiert die NATO weltweit als Angriffspakt und kreist Russland ein. Der Kalte Krieg wurde beendet und die Völker Europas haben gemeinsam mit Russland den Frieden erhofft.

    Russland besitzt ungeheure Bodenschätze, Vielleicht erklärt das die Politik der westlichen Militätmacht. Das in der Berichterstattung zu erwähnen wäre der Objektivität geschuldet. Und vergesse niemand: Russland ist ein Teil der vielschichtigen europäischen Kultur wenn man allein Literatur und Musik heranzieht.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2018 07:57

    Der schlimmste Imperialismus kommt von den USA.

    https://www.facebook.com/gds.blog/videos/1691941231070666#sthash.kw6jL5lw.dpuf

    Noch ein Wort zur Ukraine: Über ein Jahr lang sind amerikanische Truppentransporte durch Österreich gerollt und über Österreich geflogen und KEIN Medium durfte berichten, ich selbst bin Zeuge, sowohl auf Autobahnen, wie auch auf der Schiene, bloß die hoch fliegenden Geschwader konnte ich nicht identifizieren.

    https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w #sthash.kw6jL5lw.dpuf

    ... und wütet auch in Europa. Auch hier werden unliebsame Journalisten bekämpft und ermordet, auch hier werden 'subversive' Firmen aufgekauft, ruiniert, ausradiert, auch hier passieren 'ominöse Morde' und, wenn eine Spur gefunden wird, dann weitere. Auch hier wüten die amerikanisch unterstützten NGOs

    Dagegen sind alle Schandtaten der hier genannten Schurkenstaaten 'ein Lercherl'.

    Medien (in amerikanischer Hand), Opposition (amerikanisch beeinflusst) kämpfen gegen einen Innenminister, der da Ordnung und Transparenz schaffen will in diesem Krieg (ausgeführt mit angeworbenen 'Flüchtlingen', denn die Propaganda in Afrika und auch nahen und mittleren Osten geschieht ebenfalls durch NGOs, finanziert aus denselben Kassen, wie hier, nur hier gibt es auch noch zusätzlich Steuergeld dafür (für die eigene Vernichtung).

    Also mir kann man einseitig 'den russischen Bären' nicht aufbinden, außerdem habe ich Kontakte zu Kiew (einst Gastprofessor an der TU Wien) und der sieht die Dinge in der Ukraine ähnlich wie ich, angefangen vom Maidan bis zum amerikanischen Truppenaufmarsch, alles inszeniert, sogar Amerikaner wurden als Minister dort 'eingebürgert' in die dortige Regierung.

    Also wollen wir doch die Wahrheit zur Ukraine sehen und auch das Referendum auf der Krim anerkennen, von dort gibt es null Widerstand gegen die nunmehrige Zugehörigkeit zu Russland. Möglich, dass auch dort ein 'neuer Maidan' geschürt wird.

    Nun, die Methoden der Saudis sind ganz und gar zu verurteilen auch des Mainstreams in der Slowakei, auch dort werden die 'Prinzen' nicht berührt und geschützt, auch dort wird selektiv berichtet.

    Klar, die EU steht links und glaubt daran, das mit dem Mainstream, der Medienunterstützung und der NGO-Unterstützung durchziehen zu können. Wer da im Weg liegt, wird abmontiert, ausradiert, wenn alle Stricke reißen auch 'ominös' ermordet. Die Berichte darüber sind dann allesamt manipuliert.

    Also Russland, denen übrigens die Morde, zum Unterschied zu den Saudis, nicht nachgewiesen werden konnten, anzupatzen, solange es nicht eindeutige Beweise gibt, würde ich nicht wagen zu bereichten. Möglich, dass sie es tatsächlich waren, aber die Nachweise fehlen, genau so, wie bei den vielen anderen 'ominösen' (weil unbewiesen oder unbeweisbar) Morden, die man gerne den Amis zuschreibt.

    Also bleiben wir bei der Wahrheit, die Saudis waren es in der Türkei, das haben sie zugegeben, aber bei manch anderen kann man mutmaßen, solange es keine Beweise gibt. Auch in Moskau wurde ein ukrainischer politisch aktiver Geheimdienstmann auf einer Brücke erschossen von Unbekannten. Wer es war, blieb auch dort unter dem Deckel.

    Ja, die Welt ist gefährlich für 'Unliebsame'.

  3. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2018 08:19

    Also am Rechtsstaat habe ich auch in Europa wie in Ö oder F meine Zweifel.
    Hier in Österreich, werden Menschen die eine andere Meinung kund tun, mit unbedingter Haftstrafe belegt und parallel gehen Invasoren mit niedrigem IQ, die ein minderjähriges Mädchen vergewaltigt haben, frei. (trotz eindeutigen DNA Beweisen und Abwehrspuren des Mädchens).

    In F wird Marie Le Pen als unzurechnungsfähig dem Psychiater vorgeführt, weil sie die Gräueltaten der IS gepostet hat.

    Die Ungleichgewichtung von Dr. Unterberger kann ich nicht ganz nachvollziehen. Saudi Arabien, eines der fanatischsten sunnitischen Länder der Welt soll weiter die Hand gereicht werden, aber Rußland soll weiterhin sanktioniert bleiben?

    Bei der Aufzählung der weltweit größten Aggressoren fehlte mir noch die USA.
    Kein anderes Land hat die letzten 150 Jahre mehr Kriege auf fremden Territorien geführt.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPyewacket
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2018 08:17

    Bei "russische Giftgasanschläge" habe ich mit dem Weiterlesen aufgehört...

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2018 09:23

    A.U. schreibt:

    "Aber man signalisiert zumindest der Außenwelt, dass Morde nicht konsequenzenlos bleiben. Die Morde und Mordversuche des russischen Geheimdienstes haben bisher hingegen nicht einmal zu diesen Folgen geführt."

    Hmm, an die ( sehr stümperhaften!) Giftgasmorde des russ. Geheimdienstes kann ich nicht recht glauben; zu schnell war man bereit, Rußland zu beschuldigen! Und daß man jetzt sogar mit "Schuldigen" aufwarten kann, bedeutet nicht viel. Man wollte erstens mit aller Gewalt Rußland etwas in die Schuhe schieben, weil man eben gerne Putin beschuldigt, zweitens, weil man vom wahren Schuldigen ablenken will.

    Dafür frage ich mich, warum die vielen Morde des MOSSAD von A.U. mit keiner Silbe erwähnt werden! Oder ist man der Ansicht, daß vom Mossad begangene Morde eine Art Naturgesetz sind, die man einfach so hinnehmen muß? Die Morde des Mossad haben immer als gerechtfertigt zu gelten. Daran ersieht man die ungeheure, grenzenlose Macht der Auftraggeber.

  6. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Trzil
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2018 13:03

    Worüber ich merkwürdig wnig lese:
    Der Ermordete gehörte ja selbst zu den Spitzen des saudischen Establishments, sein Onkel war der Milliardär und Waffenhändler Adnan Khashoggi, dessen Schwester Mohammed al-Fayed heiratete, der (unter anderm) Harrods besaß - ihr Sohn Dodi wiederum kam mit Lady Diana ums Leben.
    Und Jamal Khashoggi selbst war durchaus nicht nur ein einfacher investigativer Journalist, der es sich mit "den Mächtigen" verdorben hätte, sondern er war selbst Medienberater des saudischen Prinzen Turki ibn Faisal, welcher 24 Jahre lang den Auslandsgeheimdienst seines Landes geleitet hatte - eben jenen Gehemdienst, der jetzt für Jamal Khashoggis Tod verantwortlich gemacht wird.

  7. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2018 08:46

    Ein paar autochthone Mitteleuropäer wurden in der Aufzählung doch glatt vergessen: Haider, der viel zu charismatische Volkstribun (ausgezeichnete Sendung neulich im Servus TV), Barschel vom Mossad liquidiert und Möllemann, der in den Tod gesprungen ist.
    Es ist auch bei uns äusserst gefährlich, israelische oder amerikanische Interessen ernsthaft zu durchkreuzen. Gefahrlos hingegen ist es derzeit, auf den bösen Putin loszugehen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2018 09:31

    Wow, heute büttelt der Hr. Dr. aber wieder mal allzu offensichtlich für seinen Herrn und Gebieter aus Übersee!
    Wenn dies sogar von seinen Speichelleckern, den Sternderlgeilen, zögerlich zwar, aber doch konstatiert wird, daß heißt dann etwas.....!
    Dem Hort und Ursprung, in einer Achse mit USrael, allen Grauens und Übels dieser Welt, die Mauer zu machen, verlangt nebbich, eine ungeheure Chuzpe!


alle Kommentare

  1. cosinus (kein Partner)
    25. Oktober 2018 11:05

    Dieser Artikel belegt, wie sich selbst ein an sich vernünftiger Mensch verrennen kann. Die pro-USA-Gehirnwäsche hat auf A.U. so überzeugend gewirkt, dass er die unübersehbare Kette von Menschrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen der USA - übrigens nicht erst in den letzten Jahren sondern seit ihrer Gründung - locker ausblenden kann. Gratuliere!

  2. Torres (kein Partner)
    23. Oktober 2018 18:29

    Ich bezweifle, dass der Mord geplant war. Für eien Mord braucht man einen Profikiller, vielleicht zur Sicherheit zwei - aber keinesfalls 15. Das riecht eher nach Entführung. Überdies wäre ja im Falle eines geplanten Mordes, schon vorher eine einheitliche und möglichst glaubhafte Version für die Öffentlichkeit vorbereitet worden - und nicht jede paar Stunden eine andere eher lächerliche ad-hoc Erklärung. Das weist eindeutig darauf hin, dass der Mord unvorbereitet passiert ist, aber nicht gewollt oder geplant war.

  3. Suzie Creamcheese (kein Partner)
    23. Oktober 2018 17:06

    (sic) So wie die gegen jedes Völkerrecht verstoßende Expansion Chinas, das künstliche Inseln mitten im Ozean errichtet und daraus gewaltige territoriale Ansprüche ableitet. (sic)

    So wie die gegen jedes Völkerrecht verstoßende Expansion Israels, das permanent Siedlungen in widerrechtlich besetzt gehaltenen Gebieten errichtet und protestierende Zivilisten erschießt, die sich der selbsternannten Grenze nähern. Gell, Hr. Unterberger!

  4. cmh (kein Partner)
    23. Oktober 2018 12:08

    In der Aufzählung der Schurkenstaaten kommt Russland zweimal vor. Nur so als Anmerkung vorab.

    Ansonsten sollten sich unsere tollen Staatslenker endlich einmal auf die Psyche muslimischer Staaten einstellen und nicht jeden 1001-Nacht-Schmonzes dieser Typen für bare Münze nehmen. Dann nämlich wäre uns schon das Desaster der robusten Suche nach den WMD (Weapons of Mass Destruction) im Iraq erspart geblieben. Und wem die Nachrichtendienste in Libyen mehr geglaubt haben als Ghaddafi wäre auch noch zu klären. Zu unserem Schaden war auch das.

    Vor allem aber sollte man endlich akzeptieren, dass die nie Staaten im westlichen Sinne werden, ganz einfach weil Moslems das nicht wollen. ...

    • cmh (kein Partner)
      23. Oktober 2018 12:12

      ... Ein Ausdruck von Demokratie - wenn man so will.

      Also nie nie nie versuchen wollen, Moslems auf "aufgeklärt" umzubauen. Und wenn man sie schon füttern muss, dann wenigstens vorsichtig. Und schon gar nicht einem Moslem auch nur ein Jota glauben, auch wenn sie (!???) so daher salbadert wie die Amina.

  5. Christian Peter (kein Partner)
    23. Oktober 2018 11:48

    Was ist mit den Mafia - Staaten am Westbalkan ? Der Bundesmaturant Kurz treibt die EU - Erweiterung am Westbalkan voran (Motto des EU - Ratsvorsitz Österreichs : ,,Intensivierung der Beitrittsverhandlungen mit dem Westbalkan), obwohl es sich bei diesen Staaten um wirtschaftlich und politisch höchst instabile Mafia - Staaten handelt, in denen Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung stehen.

  6. Der Realist (kein Partner)
    23. Oktober 2018 09:11

    Was Herr Dr. Unterberger nicht schreibt, dass sehr effektive Geheimdienste relativ kleiner demokratischer Staaten, immer wieder unliebsame Personen ermorden lassen, meist sind deren Leichen auch unauffindbar.
    Und gar so sauber ist der Lebenslauf dieses "Regimekritikers" ja auch nicht.

    • cmh (kein Partner)
      23. Oktober 2018 12:18

      Auch wenn Sie und ich, der ich Ihrer Meinung bin, recht haben sollten, ist es dumm, angesichts ertappter Moslems auch bei sich selber Schmutzflecken zu suchen. Man kann nämlich sicher sein, das tun die Moslems, wenn sie wieder einmal Oberwasser haben sollten.

      Und überhaupt: wer so grenzwertig offensichtlich wie diese saudischen Pfosten arbeitet, gehört schon allein aus Hygienegründen abgestraft.

      Wenn Sie mit kleinen Staaten Israel (nicht zu verwechseln mit der jüdischen Kultusgemeinde im roten Wien) meinen sollten, dann meint der Macchiavellist in mir nur: Sind wir doch froh, wenn das die Isis machen, sonste müsste unser BVT ran - womit bescheidener Erfolg garantiert wäre.

  7. Kyrios Doulos
    22. Oktober 2018 17:32

    Solche spektakulären Mordversuche und Morde haben ja nur einen einzigen Sinn, dessen Erfüllung den Auftraggebern so wichtig ist, daß sie auch in Kauf nehmen, eine Zeitlang von allen (geheuchelterweise) geprügelt zu werden: nämlich andere abzuschrecken. Spione, die zu Doppelagenten werden, sollen wissen, daß das nicht ungestraft bleibt; Journalisten, die echte Geheimnisse welcher Art immer preisgeben (wollen), sollen wissen, daß sie das lieber nicht tun sollen. Diesen Zweck haben Russland und Saudiarabien sicher erreicht, sollten sich die Dinge überhaupt so zugetragen haben, wie die Medien uns erzählen.

    Einen zweiten Sinn kann es bei besonders grausamen Dingen auch geben: sie einem daran Unschuldigen in die Schuhe zu schieben, um einen Vorwand zu dessen Isolierung oder Abschuß zu konstruieren (Giftgasangriffe in Syrien, um Assad abzuschießen, zum Beispiel - so wie Izetbegovic sen. das mit seinem Massaker an den eigenen Leuten in Sarajevo getan hat, um den Westen gegen die Serben zu mobilisieren).

    Ich schätze Herrn Dr. Unterberger überaus - nur an diesem Punkt kann ich ihn noch immer nicht nachvollziehen, nämlich wenn es um das heutige Russland geht. Für mich sind "die Russen" heute die große Hoffnung gegen den Antichristen Mohammed und seine uns okkupierenden Schergen - und sie sind unerläßliche kritische Hinterfrager unserer suizidalen westeuropäischen Zerstörungswut auf uns selbst. Wir können uns alle 10 Finger abschlecken, daß Putin regiert. Ich sehe in Westeuropa keine einzige große Persönlichkeit mehr regieren. Die erste große liegt im Osten, von uns aus gesehen: Viktor Orbán.

  8. machmuss verschiebnix
    21. Oktober 2018 22:03

    OT:

    Nachfolgendes bitte bloß nicht zu ernst nehmen - es ist nur so, daß
    Jörg Haider einen Doppelgänger hatte, nämlich den Georgius Haider.
    https://la.wikipedia.org/wiki/Georgius_Haider

    Tja - nun das Ge-Quake einer Zeitungs-Ente ... :)))

    Und das Photo unten im nachfolgenden Link (einfach köstlich - Tagebuch
    eines Doppelgängers ) :

    » Hauptverdächtiger Hydrant verzweifelt gesucht «
    http://kaerntnerseele.blogspot.com/2009/10/die-erklarung-fur-haiders-angebliche.html

    Schaden an Haiders Wagen:
    http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage0809/20081023_HaiderUnfallWagenschaeden.jpg

  9. Kyrios Doulos
    21. Oktober 2018 21:53

    Es ist ein gewaltiger Kontrast, gleichzeitig:

    Journalisten werden ermordet, weil sich ihre Feinde durch sie gefährdet sehen.

    Wir in Österreich und Deutschland (und auch sonst in vielen westlichen Ländern) werden von Journalisten belogen und betrogen, daß es zum Himmel stinkt.

    Einmal sind Journalisten Opfer ihres Berufs,
    ein andermal sind Journalisten demagogische, manipulierende Täter, professionelle zumal.

    Die einen sind Opfer eingeschränkter oder verunmöglichter Pressefreiheit.
    Die andern sind Zerstörer der Pressefreiheit, indem sie sie durch tägliches Belügen des Volkes ad absurdum führen.

    Unsere Journalisten haben eines total vergessen:
    Die Pressefreiheit ist nicht die Freiheit der Presseleute,
    sie ist die Freiheit des Volkes, eine geschützte Presse und ihre anständige Arbeit zu haben.

    Weil unsere Journalisten das vergessen haben, benehmen sie sich als wären sie die 1.Gewalt im Staate - und selbst das machen sie grottenschlecht: zensurierend, selektiv, subjektiv, arrogant, besserwisserisch, belehrend, erziehend, bevormundend, auf uns herabblickend.

  10. Undine
    21. Oktober 2018 21:25

    Wenn man das liest, bleibt einem fast das Herz stehen! Es gibt sie also, diese entmenschten, ENTARTETEN Bestien! Während dieses Scheusal---ein Arzt!--- mit der mitgebrachten Knochensäge Khashoggi lege artis zerlegte, hörte er Musik!

    Wäre dieser grauenhafte Auftragsmord nicht Grund genug, SÄMTLICHE ausländischen BOTSCHAFTEN in Saudi-Arabien ZU SCHLIESZEN und sämtliche saudische Botschafter in aller Welt umgehend heimzuschicken?

    "Es soll sieben Minuten gedauert haben, bis Jamal Khashoggi starb. Das berichtet eine türkische Quelle, die eine Audioaufnahme der letzten Momente des saudischen Journalisten gehört haben will, gegenüber dem Portal "Middle East Eye".

    Khashoggi wurde demnach aus dem Büro des Generalkonsuls auf den Tisch seines Arbeitszimmers nebenan geschleppt, sagte die türkische Quelle. Es sollen Schreie zu hören gewesen sein.

    Killer soll Musik gehört haben

    "Der Konsul selbst wurde aus dem Raum gebracht. Es gab keinen Versuch, ihn zu verhören. Sie waren gekommen, um ihn zu töten", sagte die Quelle dem Portal. Das Schreien habe erst aufgehört, als Khashoggi eine nicht näher benannte Substanz injiziert wurde.

    Khashoggis Körper soll auf einem Tisch im Arbeitszimmer zerstückelt worden sein, während er noch am Leben war, so die Quelle weiter. Erst nach sieben Minuten soll der Todeskampf vorbei gewesen sein.

    Während der Killer den Journalisten zerstückelte, soll er Musik gehört haben. Diese Arbeit könne er nur machen, wenn er Musik höre. Dann empfahl er seinen Mittätern, ebenfalls Musik zu hören, berichtet "Middle East Eye"."

    https://www.focus.de/politik/ausland/jamal-khashoggi-soll-zerstueckelt-worden-sein-mord-soll-sieben-minuten-gedauert-haben_id_9771069.html

    • Brigitte Imb
      21. Oktober 2018 21:45

      Abartig.

      Leider sind viele Politiker der Meinung, daß die mohammedanische "Kultur" auch den Europäern eine Bereicherung beschert und sie importieren diese daher bereitwillig.

    • cmh (kein Partner)
      23. Oktober 2018 12:21

      Abartig?

      Ist halt der Saudische Brauch.

  11. OnkelOssi
    21. Oktober 2018 20:34

    Sorry, Hr. Dr. Unterberger, aber wer die Krimgeschichte den Russen vorwirft, hat keine Ahnung von russischer Geschichte oder ignoriert sie absichtlich, aus was für Gründen auch immer. Vielleicht liegt der Hund in der Boltzmanngasse vergraben.

    • cyberneticus (kein Partner)
      23. Oktober 2018 02:54

      Soweit ich weiß, ist die Wiener CIA-Zentrale nicht in der Boltzmanngasse. Der Schmattes für die brave "Berichterstattung" über Russland muss sich unser verehrter Blogmeister also woanders abholen.

  12. machmuss verschiebnix
    21. Oktober 2018 19:58

    OT:

    Die Anti-Trump Hysteriker fantasieren wieder intensiv von "russian cyper attacks",
    in etwa so, wie unsere Linken hinter jedem Baum und Strauch einen Nazi sitzen sehen.

    Ablenkung - alles nur Ablenkung

    Und den Linken sei dieser Sager ans Herz gelegt :
    https://twitter.com/BBCNews/status/1047795368493178880

  13. pressburger
    21. Oktober 2018 19:53

    Interessant wie die Mächtigen durch ihre journalistischen Beauftragten, immer wieder für Empörung sorgen. Immer wieder wird das nächste Schweinderl durchs Dorf getrieben.
    Wichtig ist doch nicht die Eventualität, dass tatsächlich ein Verbrechen geschehen ist, sondern, wer wird des Verbrechens und zu welchen Zeitpunkt beschuldigt. Meistens ist es ein Ablenkungsmanöver von einen Geschehen, dass mit dem vermeintlichen Verbrechen nichts gemeinsam hat, oder es wird erst später klar wozu die Evozierung der Empörung dienen sollte.
    Empörung ist ein Machtinstrument. Niemand traut sich bei der Empörung, die immer einen moralisierenden harten Kern hat, nicht mitzumachen. Ein Mord ist eine böse Sache, die Mörder sollen die Empörung und die Rachegelüste zu spüren bekommen.
    Nicht alle empören sich.
    Der Papst empört sich nur selektiv. Bei den Morden an Christen in islamischen Ländern hat er keine Empörung, sondern eher Duldung gezeigt. Dtto bei Tötung von Ungeborenen.
    Empörung ist nur bei bestimmten Taten, an bestimmten Menschen korrekt und vorzeigbar. Als Jörg Haider gestorben wurde, gab es keine Empörung, kein Nachdenken, sonder nur Häme und Schadenfreude.
    Obama hat Ossama bin Laden umbringen lassen. Damit mussten die USA nie ihre offizielle These von den Tätern von 9/11 in Frage stellen.

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2018 20:05

      Die uralte römische Frage "cui bono" lässt vermuten, dass es nicht Empörung ist die man beabsichtigt - sondern das die grausamen Details laut hinausgebrüllt werden um den oder die Nachahmungstäter abzuschrecken. Es muss mindestens noch einen weiteren geben der etwas weiß, vermutlich weit weniger prominent.

  14. Haider
    21. Oktober 2018 18:23

    Es freut mich jedesmal wie sich viele Teilnehmer dieses Blogs dagegen wehren, die unreflektierte Absolution der USA einerseits und die Rußland-Phobie andererseits des Verfassers zu teilen.

  15. Ingrid Bittner
    21. Oktober 2018 14:30

    Und wie ist das jetzt mit diesem Saudiarabischen Zentrum in Wien, das ja von Anfang an irgendwie nicht so wirklich gut angekommen ist.
    Bleibt das jetzt oder wird es doch endlich geschlossen?

    • Riese35
      21. Oktober 2018 15:23

      >> "... nicht so wirklich gut angekommen ist."

      ????????

      Das ist doch meiner Erinnerung nach sehr gut angekommen. Unsere ehm. ÖVP-Justizministerin ist regelrecht darüber ins Schwärmen gekommen, daß in Saudi-Arabien am Freitag nicht geköpft wird. Und Trump hat schon gesagt, Saudi-Arabien werde gegen den Iran als Verbündeter gebraucht. Und "Europa" (gemeint ist die EU) wäre doch ein Verbündeter der USA, und unser Bundeskanzler ist ja "proeuropäisch". Daß jemand umgebracht wird, die Tat an sich, ist doch irrelevant. Die Frage ist nur, wer diese ausgeübt hat: ein "Verbündeter" oder ein "Populist" von der "Achse des Bösen"?

    • Riese35
      21. Oktober 2018 15:25

      Wenn etwas von einer "Regierung" ausgeht, ist die Tat - jede Tat - per definitionem gut, wenn dasselbe aber von einem "Regime" ausgeht, ist es verwerflich und erfordert umgehende Sanktionen.

    • pressburger
      21. Oktober 2018 19:25

      Das Saudiarabische Zentrum hat seine eigentliche Aufgabe noch nicht erfüllt !

  16. Claudius
    21. Oktober 2018 14:15

    Die Leiche Khashoggis wurde in 7 Minuten zerstückelt:

    https://www.krone.at/1790515

    Wenn man so etwas liest wird klar: Das war ein klarer vorsätzlicher Mord im Saudischen Konsulat in Istanbul. Es war eine Hinrichtung, die von langer Hand geplant war. Weil da war ein Killerkommando eingesetzt, die auch die Werkzeuge, Sägen usw. dabei hatten um die Leiche zu zerstückeln u. wegzuschaffen.

    Das war kein "Faustkampf" oder ähnliches. Von den obersten Staatsorganen des Königreichs Saudi-Arabien von langer Hand geplant und durchgeführt - so schaut's aus.

    Somit ist auch der Kronprinz Mohammed bin Salman weltweit diskreditiert. Der Mann hat diese Hinrichtung befohlen.

  17. haro
    21. Oktober 2018 13:38

    Weltoffen oder doch tiefstes Mittelalter ?

    Da sind sich nun auch linke Journalisten einig - tiefstes Mittelalter. Der Zusammenhang mit dem Islam wird noch immer nicht angesprochen.
    Islamische Staaten (mit Oberhäuptern die im Westen studiert haben - also keine Ausrede es hätte mit Bildung zu tun) die Auspeitschungen und andere Grausamkeiten als Teil der gebotenen Scharia praktizieren waren unbekannt ? Kopftuch für Frauen ein Fortschritt und ein Zeichen wofür man Solidarität einfordern sollte (wie unser BP) ?

    Was glaubt man wie sich unser Europa verändert wenn noch mehr Islamangehörige einwandern dürfen?

    Weltoffen oder tiefstes Mittelalter ?

    • Undine
      21. Oktober 2018 22:42

      @haro

      *****************!
      Es gibt riesige Mentalitätsunterschiede zwischen den Völkern/Rassen, obwohl man das nicht gerne hören will. Aber es ist halt nun einmal so.
      Leider kommen Leute, denen die Grausamkeit offenbar angeboren/anerzogen ist, verstärkt durch ihre Pseudo-Religion ISLAM in immer größeren Scharen zu uns und scheuen sich nicht, ihrer Brutalität hier in Europa freien Lauf zu lassen---und brauchen sich nicht vor Strafen zu fürchten!

    • Weinkopf
      21. Oktober 2018 23:17

      Nein, die Menschen sind nicht alle gleich, wie es uns die Linken fortwährend einreden wollen.Sie sind mit unserer Art zu leben heillos überfordert, und sind auch gar nicht bereit sich zu integrieren. Dazu kommt, dass ihre Intelligenz weit unter westlichem Niveau ist. Einschlägige Untersuchungen haben das eindeutig bewiesen.
      Selbstverständlich gibt es auch Ausnahmen.

  18. Leopold Trzil
    21. Oktober 2018 13:03

    Worüber ich merkwürdig wnig lese:
    Der Ermordete gehörte ja selbst zu den Spitzen des saudischen Establishments, sein Onkel war der Milliardär und Waffenhändler Adnan Khashoggi, dessen Schwester Mohammed al-Fayed heiratete, der (unter anderm) Harrods besaß - ihr Sohn Dodi wiederum kam mit Lady Diana ums Leben.
    Und Jamal Khashoggi selbst war durchaus nicht nur ein einfacher investigativer Journalist, der es sich mit "den Mächtigen" verdorben hätte, sondern er war selbst Medienberater des saudischen Prinzen Turki ibn Faisal, welcher 24 Jahre lang den Auslandsgeheimdienst seines Landes geleitet hatte - eben jenen Gehemdienst, der jetzt für Jamal Khashoggis Tod verantwortlich gemacht wird.

    • pressburger
      21. Oktober 2018 19:26

      Absolut zutreffende Erklärung.

    • Walter S. (kein Partner)
      23. Oktober 2018 11:59

      @Leopold Trzil: dazu kommt noch, daß Jamal Khashoggi auch den Muslimbrüdern sehr zugetan war. Über die Hintergründe dieser Geschichte kann man momentan nur spekulieren, ich nehme aber an, daß es ernste Auswirkungen auf das Pulverfaß Naher Osten haben könnte. Andererseits: daß die Saudis gegen den IS und Konsorten vorgehen, sollte wirklich nicht überraschen. Für den IS stellt auch das Saudi-Regime etwas Menschengemachtes dar, was aus ihrer Sicht gemäß ihrer Religion zerstört werden muß.

      Ich weiß nicht, ob AU einen Führungsoffizier hat oder nicht, spielt im Prinzip keine Rolle. Die Kommentarsektion liefert genug Info, die AU vielleicht nicht liefern darf. Insofern alles gut.

  19. Moti44
    21. Oktober 2018 12:25

    Ja, ich gehöre zu den besonders naiven oder bösartigen Menschen, die zwar nicht "alles" aber fast alles was im Nahen Osten passiert, den USA "in die Schuhe schieben".
    1. Ich bin sogar der Meinung, dass die Ermordung Kashoggis auch nur erfolgte, weil man sich nach dem Schulterschluß mit Israel und dem Megawaffendeal mit den USA sicher war, von dort maximal gerügt zu werden. Wen sollte man sonst fürchten ? Ob man Feinde mit Drohnen oder Kettensäge umbringt ergibt keinen fundamentalen Unterschied.
    2. Ich bin angesichts der aggressiven Ostexpansion der NATO und den einseitig aufgekündigten Rüstungsbeschränkungsabkommen auch nicht bereit die Reaktionen Russlands als "nackten Imperialismus" zu bezeichnen.
    3. Selbst Chinas verstärkte Präsenz im Südchinesischen Meer beunruhigen mich angesicht der maritimen Stärke der USA und der zahlreichen US-Stützpunkte in dieser Region wenig.
    3. Die Naiven oder Bösen "glauben noch immer, dass das nur relativ mächtigste Land der Erde ständig den globalen Weltpolizisten spielen kann" Auch ich glaube, dass die USA den Polizisten nicht nur spielen können, sondern es auch permanent tun. Nicht immer mit Bomben, aber mit wirtschaftlichen Sanktionen, gegen die vielen Staaten nur die Unterwerfung Schutz bietet.
    4."Saudi-Arabien hat zuletzt auch im Syrienkrieg eine eher positive Rolle gespielt. Es hat überdies einen vorsichtigen Geheimdialog mit Israel aufgenommen, was zusammen mit dem Verhalten Ägyptens die Gefahr eines neuen Nahostkrieges deutlich reduziert hat." Nein A.U. ! Der Schulterschluss der Saudis mit den Israelis erhöht die Kriegsgefahr ! Ein Präventivschlag gegen den Iran wird nun wahrscheinlicher ! Ein Ende des Syrienkonfliktes unwahrscheinlicher !
    5. Schurkenstaat Iran ? "So wie die militärischen Aggressionen Irans, dessen Truppen gleich mehrere Länder bedrohen."
    Wo sind die aggressiven iranischen Truppen, die gleich mehrere Länder bedrohen ?

    Lieber Andreas Unterberger !
    Wenn "das nur relativ mächtigste Land der Erde" an ihrem Blog einst nicht wenig auszusetzen hatte, dann kann ich das verstehen. Ich könnte mir nun vorstellen, möchte dies jedoch keinesfalls behaupten oder auch nur als wahrscheinlich betrachten, dass dieses mächtige Land mit dem angesehenen und einflussreichen Blogmaster ein Gespräch gesucht hat und ihm verschiedene Alternativen zur Bereinigung unterschiedlicher Ansichten vorgeschlagen hat. Alternativen bei denen es sicherlich nicht um Geld, sondern um existenzielle Dinge gegangen sein könnte. Wie auch immer. Ich bleibe ihnen treu, weil sie, zumindest was die EU und Österreich betrifft, ein für mich unverzichtbares Korrektiv der "veröffentlichten" Meinung darstellen. Das wiegt weit mehr, als die wenigen Abstriche, die ich nun außenpolitisch mache.

    • Pyewacket
      21. Oktober 2018 12:46

      Ich glaube nicht nur an Erpressung, sondern dass er nie CR der Presse oder der WZ geworden wäre, wenn er nicht so tickte. Aber vielleicht wurde er ja auch vorher behandelt?

    • Normalsterblicher
      21. Oktober 2018 13:48

      Moti44,

      kommt mir auch merkwürdig vor, diese einäugige Sichtweise (fast) ohne "wenn und aber".

      Aber vlt ist das der Preis dafür, dass hier nicht gleich die halbe Partner-Mannschaft wg Verhetzung oder sonstiger unbotmäßiger Kritik einer Behandlung a la Bautzen unterzogen wird? Im Knast wird's sicher kein Internet geben, sondern - strafverschärfend - nur regierungsfreundlicher Rundfunk!

      Wenn schon US-freundlich, könnt AU der Tipp gegeben werden, sich mehr an Ron Paul zu orientieren!

  20. Dr. Faust
    21. Oktober 2018 11:32

    A.U. schreibt: "...Saudi-Arabien hat zuletzt auch im Syrienkrieg eine eher positive Rolle gespielt. ..."

    Schenkelklopf!!!! Der war gut! ;-)))))

    • Pyewacket
      21. Oktober 2018 12:39

      Sehen Sie, es ist ja auch gut, dass ich bis dahin gar nicht gelesen habe. :-)

  21. brechstange
    21. Oktober 2018 11:25

    Nichts ist so wie es scheint.

  22. carambolage
    21. Oktober 2018 11:25

    Obwohl, für das schwierige Reich der Russen, Putin sicher der richtige Präsident ist, darf man hier offensichtlich seinen Namen bei kriminellen Aktionen gar nicht mehr schreiben oder in den Mund nehmen.
    Das werde ich, bei den ansonsten so gescheiten Kommentatoren, nie verstehen.
    Wenn es ziemlich eindeutige Giftanschläge gab, wenn tausende Angestellte des Regimes nur dazu da sind, das Netz zu beeinflussen (es wirkt!), wenn nur mit militärischen Mitteln Gebietsansprüche geltend gemacht werden, dann sollte man das auch ansprechen dürfen.
    Das auch der Westen Dreck am Stecken hat, wird ja kaum von jemanden abgestritten. Wird ja auch ellenlang publiziert, ohne dass dann hysterisch mit dem Finger auf Russland gezeigt wird um das zu relativieren.

  23. Starless
    21. Oktober 2018 11:11

    Heute hat sich unser Dr. U. nicht sehr angestrengt; Note 4.

  24. Undine
    21. Oktober 2018 11:06

    An den dank unendlicher Ölvorkommen zu unermeßlichen Reichtümern gekommenen Wüstensöhnen Saudi-Arabiens kann man deutlich erkennen, daß plötzlich ausgeschütteter Reichtum nicht in der Lage ist, aus besagten Wüstensöhnen---für unsere "westlichen" Maßstäbe!--- "zivilisierte" Menschen zu machen.

    Die Bewohner Saudi-Arabiens wurden durch Generationen vom harten Überlebenskampf in der Wüste und den entsprechenden klimatischen Verhältnissen---und dem ISLAM!--- dauerhaft geprägt.

    Es scheint so zu sein, daß der harte Überlebenskampf der Vorfahren die folgenden Generationen dermaßen geprägt hat, daß es unmöglich ist, eine Änderung des Charakters dieser Leute um 180 Grad herbeizuführen. Selbst mit noch so viel Geld ist dies unmöglich. Nicht einmal in den königlichen Palästen werden die Bewohner jemals das, was wir unter Zivilisation verstehen, erlernen und der Grausamkeit endgültig abschwören---die GENE und der ISLAM lassen das nicht zu.

    Ein wirksames Mittel, deren Macht zu brechen, wäre ein Boykott saudischen Erdöls. Es gibt genug andere Länder, die das Schwarze Gold verkaufen.

    Mit einem Land, in dem man zu solchen unbeschreiblichen Grausamkeiten wie der Folterung und Ermordung dieses saudischen Journalisten fähig ist, darf man keine wie immer gearteten Geschäfte machen. Und schon gar nicht darf man zulassen, daß diese den dortigen Menschen innewohnenden Grausamkeiten durch die ungebremste Völkerwanderung von Mohammedanern hierher IMPORTIERT werden!

    Seit der unkontrollierten Invasion von Mohammedanern ist deren angeborene Grausamkeit bei uns angekommen und zum Alltag geworden. Wer sagt: "Wehret den Anfängen!", der wurde zum NAZI abgestempelt und mundtot gemacht. Und jeden Tag wird in den mit Mohammedanern überfluteten europäischen Ländern GEMESSERT! Schöne neue bunte Welt!

    • Rau
      21. Oktober 2018 11:17

      Man sollte endlich diese völlig eingleisige mehr ideologische Fixierung auf CO2 über Bord werfen. Nur ein freier Wettbewerb der Ideen wird uns voranbringen. Die Wissenschaft sollte sich wieder von ihrer Unterwerfung unter Ideologien befreien und an unterschiedlichen Lösungswegen arbeiten, was Energie und Mobilität betrifft. Es kann doch nicht sein, dass z.B. Genderreligion, Elektromotor und Windräder im 21Jhdt der Weisheit letzter Schluss sind, verdammt noch mal.

    • Pyewacket
      21. Oktober 2018 12:43

      @Elektroautos: ... vor allem auch dann, wenn man parallel dazu AKWs und KKWs abschaltet.

    • Wyatt
      21. Oktober 2018 14:11

      @ Rau
      ************

    • McErdal (kein Partner)
      23. Oktober 2018 13:08

      @ Undine

      Aus Ihrem Post: daß es unmöglich ist, eine Änderung des Charakters dieser Leute um 180 Grad herbeizuführen.

      Sg. Undine wohin die Charakterwäsche in Europa beim Weißen Volk geführt hat ,
      das sieht man nur allzu deutlich - es gibt nur mehr Arschlöcher ! Widerlich sowas !
      Ich habe nichts gegen die Moslems, solange sie dort bleiben wo sie hingehören....

    • Undine
      23. Oktober 2018 14:02

      @McErdal

      Ja, da haben Sie schon recht---die Umwandlung eines Volkscharakters ist möglich, aber nur, wenn ein starker Wille dahinter steht: Die WK-Sieger wollten uns WK-Verlierer ganz klein und absolut ausbeutbar machen. Dieses Vorhaben ist leider perfekt gelungen.
      Geblieben ist ein gebrochener Volkscharakter, man ließ sich willenlos ausbeuten.

      Eine ähnlich gelagerte Charakterwäsche wie am Weißen Volk scheitert von Anfang an, weil sie GAR NICHT GEWOLLT ist! Die lächerlichen "Kurse" um unser teures Steuergeld, die man den mohammedanischen Horden anbietet, sind ja an Lächerlichkeit nicht zu übertreffen.

    • Undine
      23. Oktober 2018 14:05

      UNS WOLLTE man UMERZIEHEN= schwerst NEUROTISIEREN nach allen Regeln der Psychologie, welche man zu diesem niedrigen Vorhaben aufs Schändlichste mißbraucht hat und noch immer mißbraucht, so lange noch ein Cent aus uns herausgepreßt werden kann.

      Die Mohammedaner will man nicht wirklich umerziehen, denn die haben ja eine Aufgabe zu erfüllen: die ISLAMISIERUNG Europas---nachzulesen bei Richard Coudenhove-Kalergi! Dieser nennt auch diejenigen, die diese "Neo-Europäer" befehligen werden.

    • McErdal (kein Partner)
      23. Oktober 2018 18:48

      @ Undine

      Sg. Undine, da liegen sie völlig richtig ! Ich leg' sogar noch einen drauf, wenn ich sage:
      es wurden schon Kampfsportkurse, Schießsportkurse für Männer angeboten!
      Dann wurden Flirtkurse mit jungen Frauen abgehalten - wer gibt sich für sowas her?
      Natürlich alles um unser Steuergeld! Und dann gibt's natürlich noch die Sugar Mammies, ja sogar Sugar Omi's ! Man kommt ja vom Kotzen garnicht mehr heraus!

      Sehen sie, was ich zufällig gefunden habe....
      **1400jähriger Rassismus im Islam: Hitler übernahm den Judenstern vom Islam**
      w w w . michael-mannheimer.net/2014/06/27/1400jaehriger-rassismus-im-islam-hitler-uebernahm-den-judenstern-vom-islam/

  25. Rau
    21. Oktober 2018 10:34

    Naja, wenn man bedenkt, dass man in Saudibarbarien für eine nicht genehme Meinung gevierteilt werden kann, wer wird sich dann noch beschweren wenn hierzulande jemand wegen jugendlichem friedlichen Aktivismus, der ebenfalls der Regierung nicht genehm ist, nur von der Staatsanwaltschaft in den finanziellen Ruin getrieben wird. Müssen wir halt schlucken.

    Wer braucht schon freie Meinungsäusserung in einer zunehmend entsorgten Demokratie. Den Saudis ist es egal, die kannten niemals eine Demokratie. Also liebe Hatespeech - Opfer. Wenn ihr zu ein paar Tausendern verknackt werdet, weil ihr einer Fernsehmoderatorin ins Facebookprofil geschrieben habt, dass sie langsam nicht mehr so fotogen ist, dann denkt nur, dass es noch schlimmer kommen könnte.

    Hat da irgendjemand "Islamisierung" gerufen? Mit dem Islam haben diese Barbareien sicher nix zu tun! Keine Bange!

    • Ingrid Bittner
      21. Oktober 2018 14:34

      @Rau: Zum jugendlichen Aktivismus hab ich heute was gelesen, das hat mich einerseits erheitert, andererseits entsetzt:

      https://diepresse.com/home/innenpolitik/5515507/Katholische-Jugend-sammelt-trotz-KurzAussagen-fuer-Aerzte-ohne-Grenzen

      "Ärzte ohne Grenzen sind ein Leuchtturm der Humanität", sagt der Salzburger Erzbischof Franz Lackner. Die NGO war von Kanzler Kurz (ÖVP) in die Nähe der Schlepperei gerückt worden. Ex-Ministerin Kdolsky (ÖVP) kritisierte ihn: Kurz sei "ahnungslos".

    • Ingrid Bittner
      21. Oktober 2018 14:36

      Und dazu einer von den Kommentaren:

      Sebifredi 20.10.2018 08:34 20.10.2018 08:34
      2 ?
      Nur nicht traurig sein-EB LACKNER singt am Residenplatz mit ein paar(9)Jugendlichen um Spenden für Ärzte ohne Grenzen.(Foto-SN Samstagsausgabe)
      Er kann seine eigenwilligen Aktionen einfach nicht lassen.Sozusagen vom Gummiboot zum Sängerknaben.
      Kein Erzbischof vor ihm hätte sich

  26. Bob
    21. Oktober 2018 10:21

    Diverse Schandtaten stets dem pööösen Putin in die Schuhe zu schieben, und das ohne einen Beweis finde ich falsch, und unseriös.

  27. Almut
    21. Oktober 2018 10:14

    OT:
    Wieder einmal ein sehr guter Bericht von Frank Engelmayer (Stoner) - vulgo "Zottelbär" © Undine, diesmal über die Fabian Society (für mich ein Haufen abartiger Psychopathen), deren Geschichte und Drahtzieherfunktion in Politik und und Zeit(un)geist.
    https://www.youtube.com/watch?v=DF401WkLzQg

  28. dssm
    21. Oktober 2018 10:05

    Arme EU! Wir sind in diesem großem Spiel bestenfalls Zuschauer in der hintersten Sitzreihe. Da Europa lieber Legionen von moslemischen Zuwanderern alimentiert, gibt es kein ernstzunehmendes Militär. Ohne Militär redet man nicht mit. Unsere Eliten können moralisierende Monologe führen, aber das ist ohne jede Bedeutung.

    In so einem Moment sollte man wieder einmal nachdenken. Was passiert wenn die USA genug von den europäischen Chaoten und ihrer herablassenden Besserwisserei haben? Was ist wenn sind die USA dem Pazifik zuwenden und Europa sich selber überlassen? Dieser Mord zeigt unsere komplette Machtlosigkeit, aber auch den kompletten Realitätsverlust, denn es wäre schon lange dringend geboten das Militär auszubauen, aber, wie Herr Unterberger richtig feststellt, das Pensionsalter von Richtern ist ein riesiges Problem, während gleichzeitig das einzige Land mit nennenswertem Militär die EU im Streit verlässt.

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2018 10:42

      Bei salbungsvollen Wortspenden stehen wir in der vordersten Reihe auf einem Podest mit Mikrophon.
      Eine gemeinsame militärische Verteidigung Europas ist so unrealistisch, dass man den Gedanken völlig begraben soll. Einzig das Vasallenprinzip funktioniert - hoffen wir, dass der Imperator uns gewogen bleibt.

    • Rau
      21. Oktober 2018 10:49

      Nur um sicher zu gehen. Nach dem Lesen dieses Artikels bin ich verunsichert. Sie meinen mit Imperator nicht etwa Putin?

    • Riese35
      21. Oktober 2018 11:41

      >> "..., gibt es kein ernstzunehmendes Militär."

      Das ist unrichtig. Jedes Land hat ein Militär: entweder ein eigenes oder ein fremdes.

      Wenn man z.B. nach Syrien schaut, ist man geneigt, sich heute das russische Militär zu wünschen, denn ein ernstzunehmendes, eigenes Militär gibt es im westlichen Europa leider wirklich nicht.

      Man kann nur hoffen, daß die wenigen christlichen Staaten, die es noch gibt, wie z.B. Rußland ihr Militär nicht vernachlässigen und sich nicht erpressen lassen.

    • haro
      21. Oktober 2018 13:57

      Wie sollte es auch eine nennenswerte Landesverteidigung geben wenn nur Multikulti angesagt ist (ähnlich wie bei Fußballnationalmannschaften) und sich die Hälfte der Truppe einer anderen Nation, einem anderen Kontinent zugehöriger fühlt ?

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2018 15:07

      @ Rau: Der russische Imperator verfügt über nahezu unerschöpfliche Rohstoffressourcen, aber es fehlt die wichtigste Machtquelle - der menschliche Geist. Das russische System ist für tüchtige und intelligente Menschen bzw. für selbständig handelnde nicht attraktiv. Wie erfolgreich die Anwerbung der 10.000 Buren verlaufen ist weiß ich nicht, für Ingenieure, Geschäftsleute usw. die im Westen Angst vor der islamistischen Übernahme haben gibt es auch kein Program. Alles was sie morgen dort erschaffen können können Sie übermorgen wieder verlieren - wer will da hin?
      Ein ähnliches Program aus den USA wäre vermutlich noch am gleichen Tag 10fach überzeichnet.

    • dssm
      21. Oktober 2018 15:17

      @Riese35
      *****
      Jedes Land hat eine Armee, entweder die eigene oder eine fremde!!!
      Besonders bitter, denn aus Sicht der Fremden gibt es bei uns viel zu holen. Die Leistungsträger zahlen 80% Steuern, ohne einen Aufstand zu machen, welche die Eliten verjuxen. Tauscht man die Eliten, lebt man wie die Made im Speck. Ich würde mich als linx/grüner Obertan fürchten vor den Fremden.

    • pressburger
      21. Oktober 2018 19:28

      Die EU hat sich und damit Europa, bis zu Ostgrenze von Polen, ins off-side manövriert.

  29. Undine
    21. Oktober 2018 09:23

    A.U. schreibt:

    "Aber man signalisiert zumindest der Außenwelt, dass Morde nicht konsequenzenlos bleiben. Die Morde und Mordversuche des russischen Geheimdienstes haben bisher hingegen nicht einmal zu diesen Folgen geführt."

    Hmm, an die ( sehr stümperhaften!) Giftgasmorde des russ. Geheimdienstes kann ich nicht recht glauben; zu schnell war man bereit, Rußland zu beschuldigen! Und daß man jetzt sogar mit "Schuldigen" aufwarten kann, bedeutet nicht viel. Man wollte erstens mit aller Gewalt Rußland etwas in die Schuhe schieben, weil man eben gerne Putin beschuldigt, zweitens, weil man vom wahren Schuldigen ablenken will.

    Dafür frage ich mich, warum die vielen Morde des MOSSAD von A.U. mit keiner Silbe erwähnt werden! Oder ist man der Ansicht, daß vom Mossad begangene Morde eine Art Naturgesetz sind, die man einfach so hinnehmen muß? Die Morde des Mossad haben immer als gerechtfertigt zu gelten. Daran ersieht man die ungeheure, grenzenlose Macht der Auftraggeber.

    • Dr. Faust
      21. Oktober 2018 11:45

      @Undine

      Manchmal bin ich mir unsicher, ob A.U. gewisse von ihm geäußerte Beurteilungen wirklich so sieht, oder ob sie der Notwendigkeit geschuldet sind, in gewissen Bereichen mit die Ostküstenmeinung zu vertreten, um nicht abgedreht zu werden.

    • machmuss verschiebnix
      21. Oktober 2018 11:59

      Das stärkste Motiv dafür, liegt eindeutig bei der Clinton-Foundation ! ! !

    • schreyvogel
      21. Oktober 2018 12:11

      *************!
      Gegenüber Israel stellt sich A.U. blind.

      Nie würde er Mitgefühl mit den Palästinensern wegen ihrer Vertreibung und der Okkupation ihres Landes empfinden. Für ihn sind sie einfach nur Terroristen.
      Dabei leben in Groß-Israel heute 6,5 Millionen Juden und 6,5 Millionen Palästinenser.
      Sehr bald werden die Palästinenser infolge ihrer höheren Fertilität eine deutliche Mehrheit haben. Aber mitbestimmen werden sie in der "einzigen funktionierenden Demokratie im Nahe Osten" nie dürfen.

      Wie gesagt, auf dem Auge ist A.U. blind (aber seine innenpolitische Kommentare sind exzellent!).

    • Undine
      21. Oktober 2018 21:58

      @Dr. Faust

      Mhmm! ;-)

    • Weinkopf
      21. Oktober 2018 22:12

      Sehr gut!!!!!!!!!!!!!!

    • Kyrios Doulos
      22. Oktober 2018 20:31

      Ich sage es vorsichtig, weil ich Laie bin. Aber ich rede bei "Morden" an Spionen und Doppelagenten lieber nicht von Ermordeten, sondern von Gefallenen. Spione haben einen Beruf wie Soldaten. Sie sind im Einsatz, in ihrem Fall sogar noch nach ihrer Außerdienststellung. Das Töten von Spionen und tötende Spione sind "part of the game". Von außen werden wir wohl nie in der Lage sein, zu erkennen, wer da warum und wozu gegen wen gekämpft hat. Und wer es weiß, wird sich hüten, das Geheimnis öffentlich zu lüften.

  30. Bürgermeister
    21. Oktober 2018 09:23

    Sie kennen die Saudis nicht, ebensowenig wie die Russen. Im ganzen Artikel ist eine Frage relevant: "Wie weit steht die demokratische Welt das durch?"

    Und die Antwort: Die demokratische Welt steht das ganz locker (gewissermaßen auf einem Bein stehend) - nur die Speichellecker die man als Repräsentanten gewählt hat sind selbst korrupt, innerlich verfault und zutiefst undemokratisch.

    Weil, weder in China, Saudi Arabien, Russland oder in sonst einem Land mit Menschenrechtsverletzungen gibt es Eliten die ihr ergaunertes Geld im Innland anlegen. Die kennen alle ihr eigenes System und bringen es schnellstmöglichst ins Ausland. Sicher ist es nur in einigermaßen demokratischen Staaten - und das ist der Hebel des Westens. Wenn man wollte, könnte man erheblich mehr bewegen. Der Westen hat keine militärische Stärke, aber die innere Sicherheit die Nationalstaaten naturgemäß bieten. Man will nicht und zersetzt so das eigene System - dazu sind die gewählten Worthülsenspender allemal nicht zu feig.

    Ich frage mich wie auch nur ein einziger Mitarbeiter des Menschenrechtsrates NICHT zurücktreten kann, solange gegen seine eigenen Mitglieder derartige Vorwürfe im Raum stehen.

  31. Freisinn
    21. Oktober 2018 08:46

    Ein paar autochthone Mitteleuropäer wurden in der Aufzählung doch glatt vergessen: Haider, der viel zu charismatische Volkstribun (ausgezeichnete Sendung neulich im Servus TV), Barschel vom Mossad liquidiert und Möllemann, der in den Tod gesprungen ist.
    Es ist auch bei uns äusserst gefährlich, israelische oder amerikanische Interessen ernsthaft zu durchkreuzen. Gefahrlos hingegen ist es derzeit, auf den bösen Putin loszugehen.

    • Rau
      21. Oktober 2018 11:00

      Ich finde diese Servus TV - Sendung nicht? Gibt es dazu einen Link?

    • Freisinn
    • riri
      21. Oktober 2018 12:02

      Bomber Fuchs nicht vergessen, er wusste zuviel ueber die wahren Hintermänner.

    • Rau
      21. Oktober 2018 14:18

      Die Sendung war 2Min lang? Erinnert ein wenig an die Rekordzeit, wie schnell die Staatsanwalt den Fall damals im Sack gehabt haben. Wenn man bedenkt, dass die im Jahr 2018 nicht fähig waren in Monaten nicht einmal eine Anklage gegen Islamisten zustande gebracht hat!

    • Rau
      21. Oktober 2018 14:19

      zustande zu bringen...

    • machmuss verschiebnix
      21. Oktober 2018 14:19

      Aja - der mußte sich deshalb selber erhängen - ganz ohne Hände - er schafft das :(

    • Ingrid Bittner
      21. Oktober 2018 14:28

      Diese Sendung über Dr. Jörg Haider fand ich bemerkenswert. Kein Pathos - keine Beschimpfung, die Fakten gut zusammengetragen.
      Ich hab mir andere Sendungen auch angeschaut, aber keine kam an Servus-TV dran, vom ORF hab ich mir das ja sowieso nicht erwartet.

    • McErdal (kein Partner)
      23. Oktober 2018 12:42

      @ Alle
      Zitiert:
      Ich hab mir andere Sendungen auch angeschaut, aber keine kam an Servus-TV dran, vom ORF hab ich mir das ja sowieso nicht erwartet.

      Darüber kann ich ja nicht mal milde lächeln......

      Hier hängt der Hammer...
      ****GERHARD WISNEWSKI Vortrag - Jörg Haider - Unfall oder Attentat?*****
      w w w . youtube.com/watch?v=kdQm_sHjMW8

  32. Templer
    21. Oktober 2018 08:19

    Also am Rechtsstaat habe ich auch in Europa wie in Ö oder F meine Zweifel.
    Hier in Österreich, werden Menschen die eine andere Meinung kund tun, mit unbedingter Haftstrafe belegt und parallel gehen Invasoren mit niedrigem IQ, die ein minderjähriges Mädchen vergewaltigt haben, frei. (trotz eindeutigen DNA Beweisen und Abwehrspuren des Mädchens).

    In F wird Marie Le Pen als unzurechnungsfähig dem Psychiater vorgeführt, weil sie die Gräueltaten der IS gepostet hat.

    Die Ungleichgewichtung von Dr. Unterberger kann ich nicht ganz nachvollziehen. Saudi Arabien, eines der fanatischsten sunnitischen Länder der Welt soll weiter die Hand gereicht werden, aber Rußland soll weiterhin sanktioniert bleiben?

    Bei der Aufzählung der weltweit größten Aggressoren fehlte mir noch die USA.
    Kein anderes Land hat die letzten 150 Jahre mehr Kriege auf fremden Territorien geführt.

    • Ingrid Bittner
      21. Oktober 2018 15:02

      Und warum kommt dazu kein Aufschrei:
      https://de.gatestoneinstitute.org/13159/pakistan-asia-bibi-berufung

      Pakistan: Tod oder Leben für die christliche "Gotteslästererin"?
      Urteil erwartet über das Schicksal von Asia Bibi
      von Raymond Ibrahim
      21. Oktober 2018

      Englischer Originaltext: Pakistan: Death or Life for Christian "Blasphemer"?

      Übersetzung: Daniel Heiniger

      In ihren Memoiren fragt sich Asia Bibi: "Ist ein Christ zu sein in Pakistan heute nicht nur ein Versagen, oder eine Brandmarke gegen jemanden, sondern tatsächlich ein Verbrechen?" Ihre Frage wird nun endlich vom Obersten Gerichtshof Pakistans beantwortet.

      Da das Wort eines Christen nichts gilt gegen das Wort eines Mosle

    • Undine
      21. Oktober 2018 20:21

      @Templer

      ********************
      ********************
      ********************!

    • Beobachter 2 (kein Partner)
      23. Oktober 2018 08:47

      Man google weltweit die militärischen Stützpunkte der USA und Russlands und erkenne den gigantischen Unterschied. Dann sieht man glasklar, wer hier imperialistische Interessen hat!!! Russland ganz sicher nicht...
      Und AU wirkt betr. seine ständigen Anwürfe gegen Russland extrem einäugig!

  33. Pyewacket
    21. Oktober 2018 08:17

    Bei "russische Giftgasanschläge" habe ich mit dem Weiterlesen aufgehört...

  34. El Capitan
    21. Oktober 2018 08:11

    Die Ermordung des saudischen Journalisten, dem ein Naheverhältnis zu den Muslimbrüdern nachgesagt wird und der daher das Königshaus genervt hat, zeigt für mich zwei Dinge.

    Erstens: Die Araber sind offenbar nicht die Hellsten. Der israelische Mossad wäre nicht annähernd so stümperhaft vorgegangen. Einen Journalisten in ein Konsulat zu locken, um es von einem extra angereisten Kommando umbringen zu lassen - dümmer geht's nicht mehr.

    Zweitens: der österreichische "Geheimdienst" (BVT - haha!) verhält sich zu anderen Nachrichten- und Geheimdiensten wie ein Skateboard zu einem Aston Martin. Wir sind noch stümperhaft als die Araber, und das will was heißen.

    • HDW
      21. Oktober 2018 12:01

      Dummheit ist zwar eine beliebte Kategorie aber keine politische. Im konkreten Fall handelt es sich offenbarr um eine bewusste Provokation, gegen wen wird sich herausstellen.
      Sonst hätte man ja selbst wenn, ihrer Meinung nach einer minderen Rasse angehörend, zum Genickschuss auf offener Strasse greifen können.

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2018 13:52

      Der Breitenwirkung war man sich zweifellos bewußt - so blöd sind nicht mal inzuchtdegenerierte Araber. Nach dem Prinzip "bestrafe einen, erziehe hundert" wollte man Nachahmungstäter und Mitwisser abschrecken.

      Ich gehe davon aus, dass die grausamen Details bewußt lanciert wurden.

      Das Positiv-Polster das man sich zuvor im Westen mehr oder weniger mühsam (aber letztlich nur mit Geld ohne substantielle Veränderungen) aufgebaut hat kann man auch wieder verbrauchen, bei Hrn. Unterberger hat es aber gewirkt.

  35. Cato
    21. Oktober 2018 08:09

    Unklae bleibt de vollkommen unrichtige Beurteilung Russlands, Russland wird entgegen aller Vereinbarungen mit den USA von der NATO eingekreist, die zunehmend ein Bedrohungsszenario konstruiert um ihre eigene Existenz zu rechtfertigen.

    Die NATO war einst ein Verteidigungsbündnis gegen den Warschauer Pakt. Dieser militärische Pakt ist aufgelöst worden, die NATO hingegen nicht. Ganz im Gegenteil operiert die NATO weltweit als Angriffspakt und kreist Russland ein. Der Kalte Krieg wurde beendet und die Völker Europas haben gemeinsam mit Russland den Frieden erhofft.

    Russland besitzt ungeheure Bodenschätze, Vielleicht erklärt das die Politik der westlichen Militätmacht. Das in der Berichterstattung zu erwähnen wäre der Objektivität geschuldet. Und vergesse niemand: Russland ist ein Teil der vielschichtigen europäischen Kultur wenn man allein Literatur und Musik heranzieht.

  36. Josef Maierhofer
    21. Oktober 2018 07:57

    Der schlimmste Imperialismus kommt von den USA.

    https://www.facebook.com/gds.blog/videos/1691941231070666#sthash.kw6jL5lw.dpuf

    Noch ein Wort zur Ukraine: Über ein Jahr lang sind amerikanische Truppentransporte durch Österreich gerollt und über Österreich geflogen und KEIN Medium durfte berichten, ich selbst bin Zeuge, sowohl auf Autobahnen, wie auch auf der Schiene, bloß die hoch fliegenden Geschwader konnte ich nicht identifizieren.

    https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w #sthash.kw6jL5lw.dpuf

    ... und wütet auch in Europa. Auch hier werden unliebsame Journalisten bekämpft und ermordet, auch hier werden 'subversive' Firmen aufgekauft, ruiniert, ausradiert, auch hier passieren 'ominöse Morde' und, wenn eine Spur gefunden wird, dann weitere. Auch hier wüten die amerikanisch unterstützten NGOs

    Dagegen sind alle Schandtaten der hier genannten Schurkenstaaten 'ein Lercherl'.

    Medien (in amerikanischer Hand), Opposition (amerikanisch beeinflusst) kämpfen gegen einen Innenminister, der da Ordnung und Transparenz schaffen will in diesem Krieg (ausgeführt mit angeworbenen 'Flüchtlingen', denn die Propaganda in Afrika und auch nahen und mittleren Osten geschieht ebenfalls durch NGOs, finanziert aus denselben Kassen, wie hier, nur hier gibt es auch noch zusätzlich Steuergeld dafür (für die eigene Vernichtung).

    Also mir kann man einseitig 'den russischen Bären' nicht aufbinden, außerdem habe ich Kontakte zu Kiew (einst Gastprofessor an der TU Wien) und der sieht die Dinge in der Ukraine ähnlich wie ich, angefangen vom Maidan bis zum amerikanischen Truppenaufmarsch, alles inszeniert, sogar Amerikaner wurden als Minister dort 'eingebürgert' in die dortige Regierung.

    Also wollen wir doch die Wahrheit zur Ukraine sehen und auch das Referendum auf der Krim anerkennen, von dort gibt es null Widerstand gegen die nunmehrige Zugehörigkeit zu Russland. Möglich, dass auch dort ein 'neuer Maidan' geschürt wird.

    Nun, die Methoden der Saudis sind ganz und gar zu verurteilen auch des Mainstreams in der Slowakei, auch dort werden die 'Prinzen' nicht berührt und geschützt, auch dort wird selektiv berichtet.

    Klar, die EU steht links und glaubt daran, das mit dem Mainstream, der Medienunterstützung und der NGO-Unterstützung durchziehen zu können. Wer da im Weg liegt, wird abmontiert, ausradiert, wenn alle Stricke reißen auch 'ominös' ermordet. Die Berichte darüber sind dann allesamt manipuliert.

    Also Russland, denen übrigens die Morde, zum Unterschied zu den Saudis, nicht nachgewiesen werden konnten, anzupatzen, solange es nicht eindeutige Beweise gibt, würde ich nicht wagen zu bereichten. Möglich, dass sie es tatsächlich waren, aber die Nachweise fehlen, genau so, wie bei den vielen anderen 'ominösen' (weil unbewiesen oder unbeweisbar) Morden, die man gerne den Amis zuschreibt.

    Also bleiben wir bei der Wahrheit, die Saudis waren es in der Türkei, das haben sie zugegeben, aber bei manch anderen kann man mutmaßen, solange es keine Beweise gibt. Auch in Moskau wurde ein ukrainischer politisch aktiver Geheimdienstmann auf einer Brücke erschossen von Unbekannten. Wer es war, blieb auch dort unter dem Deckel.

    Ja, die Welt ist gefährlich für 'Unliebsame'.

    • logiker2
      21. Oktober 2018 09:24

      *************************! die Wahrheit zu schreiben ist offensichtlich auch für unseren Blogmeiszer nicht immer einfach (möglich?).

    • dssm
      21. Oktober 2018 10:15

      @Josef Maierhofer
      Keine Frage, kein anderes Land hat so viel militärische und geheimdienstliche Aktionen gegen andere Länder in den letzten 100 Jahren durchgeführt wie die USA. Aber was ist die Alternative? Wir Europäer haben ja kein Militär. Die Chinesen übernehmen ein Rohstoffland nach dem Anderen, stehlen Technologien, übernehmen Schlüsselbetriebe; früher oder später sind wir denen völlig ausgeliefert. Wer ausser den USA kann unsere wirtschaftlichen Anliegen schützen? Wohl nur die Russen, aber ob die die besseren Herren sind, sei dahingestellt.

    • Josef Maierhofer
      21. Oktober 2018 11:31

      @ dssm

      Nicht die besseren Herren, die besseren Partner für Europa.

      Und, wie wäre es denn mit Europäischer Aufrüstung ? Nie wieder ? Oder ?

      Europa geht sehenden Auges ins eigene Grab.

    • Riese35
      21. Oktober 2018 11:53

      @dssm: >> "Wohl nur die Russen, aber ob die die besseren Herren sind, sei dahingestellt."

      Reden Sie mit Christen in Syrien. Die Antwort ist eindeutig. Die Russen sind die besseren Herren.

      Trump hat schon gesagt, sie können Saudi Arabien nicht fallen lassen, denn sie brauchen die Saudis "gegen den Iran".

    • Norbert Mühlhauser
      21. Oktober 2018 13:56

      @ Maierhofer,

      Auslöser und Ursache des Ukraine-Schlamassels war aber das EU-Assoziierungsabkommen, wie Sie ja selber aufzeigen.

      Und selbst wenn sich die EU von den USA zu einer derartigen expansiven Vorgehensweise bestimmen hat lassen, wöge die Schuld und Verantwortung der EU meines Erachtens viel schwerer. Man bellt nicht den Mond an, sondern trachtet vorzugsweise das zu beißen, was sich realistischerweise in Reichweite befindet und als Vertreter europ. Bürger ausgibt! ;-)

    • Bürgermeister
      21. Oktober 2018 14:16

      Sie verwenden den Begriff "Imperialismus" wie ein Kampfwort, das von kommunistischen Schichten gerne verwendet wird (als ob sie selbst davon befreit wären). Ein Imperium können Sie aber nur errichten wenn sie den Bürgern Sicherheit und Stabilität bieten können. Es bedingt sehr klare und hohe Organisationsstrukturen und ist damit das Gegenteil von Chaos. Das Leben in einem Imperium bietet viele Vorteile und Imperialismus liegt in der menschlichen Natur.

      Ich habe nichts gegen Imperialisten, ich verabscheue Träumer, realitätsferne Spinner und besonders von der Welt abgehobene Lügner. Das sind die schlimmeren Verbrecher als die Imperialisten.

    • Josef Maierhofer
      21. Oktober 2018 15:20

      @ Norbert Mühlhauser

      Ja, aber die Truppentransporte waren nicht solche der EU, es waren amerikanische, ich war lange genug in den USA, um das zu erkennen.

      Ob die EU unter der Führung des amerikanisch besetzten Deutschland und mittels der Unterdrückung der Wahrheit in den Medien, frei gehandelt hat, na, ja, was Deutschland betrifft, sicher nicht, siehe auch Opel und General Motors, etc.

      Aber auch Österreich war damals seltsam still ...

    • dssm
      21. Oktober 2018 15:21

      @Riese35
      Wir tauschen halt einen Herrn gegen einen anderen aus. Ich glaube die Russen wären gar nicht so schlecht, vor allem würden die bei der geisteskranken Zuwanderung wohl deutliche Maßnahmen setzten. Aus Sicht des Untertanen ist es ohnehin egal wer regiert, wichtig ist eine funktionierende Verwaltung, Infrastruktur und ordentliche Gerichte. Da bei den Russen Gutmenschentum unbekannt ist, wären die wohl der bessere Herr.

    • Josef Maierhofer
      21. Oktober 2018 15:25

      @ Bürgermeister

      Es ist meiner Meinung nach der Gewalt anwendende Imperialismus, der betrügerische Imperialismus, nicht der freiwillige Zusammenschluss oder die freiwillige Teilung von Staaten, was man kritisieren soll, so auch inmitten Europas, etwa in Spanien, in Südtirol, etc.

    • Undine
      21. Oktober 2018 20:18

      @Josef Maierhofer

      ****************************************
      ****************************************
      ****************************************!

    • Norbert Mühlhauser
      21. Oktober 2018 20:48

      @ Bürgermeister
      Mit den Imperien verhält es sich in mancher Hinsicht so wie mit allen anderen Nationen:

      Bist Du Bestandteil, zählt die Qualität des Ordnungsraumes. (Es bedarf freilich keines Imperiums für geordnete Verhältnisse, davon zeugen viele kleinere Nationen)

      Stehst Du draußen, zählt nicht mehr die innere Ordnung, sondern welcher unwillkommene Zwang von der Macht ausgeht.

      Eher für Imperien eigentümlich ist aber, dass sie zwar den gewöhnlichen Sterblichen geordnete Verhältnisse bieten, aber beim Kampf um Einflussnahme auf höheren Ebenen eine Neigung besteht, die Gesetze der freien Wildbahn walten zu lassen.

      Allerdings ist den US-Amerikanern – historisch in Abgrenzung ...

    • Norbert Mühlhauser
      21. Oktober 2018 20:49

      ...

      Allerdings ist den US-Amerikanern – historisch in Abgrenzung zum Empire angeeignet – nicht nach Annektionen von Gebieten zumute, und hat eine Supermacht naturgemäß mehr Anfeindungen und Herausforderungen zu gewärtigen, was zum Teil auch damit zu tun hat, dass mehr Mächte und Gruppierungen eine solche Macht um Beistand bitten.

      Unsere EU ist jedenfalls ein kolonialistisches Imperium, denn in diesen Völkerkerker wurden die Nationen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen gelockt, nicht zuletzt die Verheißung einer größeren Eigenständigkeit gegenüber den USA.

    • Weinkopf
      21. Oktober 2018 21:45

      Volle Zustimmung! In dieser Frage verstehe ich unseren Blogmaster ganz und gar nicht.

  37. Abaelaard
    21. Oktober 2018 07:51

    Der letzte Satz scheint mir am akzeptabelsten. Ansonsten werden hier Russland, China, Saudi- Arabien, Türkei, Iran usw bunt durcheinander gemischt. Daß in den USA auch schon manche Menschen auf seltsame Weise verschwunden sind, Waterboarding, Guantanamo und dergleichen läßt den BLogmaster ziemlich kalt. Wobei ich aber viel verstehe, wenn man sich in Positionen halten will, wenn man Ergebnisse erzielen will ist mit einen Lulu- Verhalten nichts zu erreichen, da ist man dann selber schnell weg. Das zeigt schon die Politik der Antike und ist nie anders geworden. Oktavian dezimierte den römischen Adel mittels der Prätorianer in einer Nacht ansonsten wäre er nächsten Tag selbst des Todes gewesen. Der Inkakönig Atahualpa war vom gleichen Holz, der ließ selbst schon in Gefangenschaft noch seinen Bruder Huascar ermorden, 700 seiner Verwandtschaft mußten schon vorher dran glauben.

    Ein Philosoph sagte einmal es sei die Ehre der großen Persönlichkeiten schuldig zu werden. Das ist auch zu akzeptieren, man soll auch möglichst alle Untaten erwähnen.
    Was man dabei vermeiden muß ist eine Differenzierung wie der Blogmaster sie vorgenommen hat. Politische Verbrechen gibt es überall in Ost und West.
    Entweder verurteilen wir alle oder gar keine !

    • Wyatt
      21. Oktober 2018 12:30

      .....aber der Lee Harvey Oswald, der Kennedymörder, wie auch der Osama bin Laden, der von 9/11 , stehen über jeden Zweifel erhaben, als alleinige Haupttäter fest. (und nur Verschwörungstheoretiker können daran zweifeln.)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung