Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der Jongleur der Weltpolitik macht staunen

Trump und der Iran. Trump und Nordkorea. Trump und Venezuela. Trump und die Türkei. Trump und China. Trump und die EU. Trump und Russland. Eine überraschende Bilanz der scheinbaren Unberechenbarkeit, der Liebe zu Sanktionen und des Verzichts auf Augenzwinkern.

Donald Trump vermittelt ja ein Gefühl, als sähe  man einem Jongleur zu, der ständig noch einen weiteren Ball bei seinen akrobatischen Kunststücken dazunimmt, diesen in die Luft wirft und ihn dort zusammen mit den früher hochgeworfenen ständig in verwirrender Bewegung hält. Immer mehr Zuschauer sagen bei jedem neuen Ball, der dazukommt: Jetzt sind es aber zu viele Bälle. Jetzt muss doch einer herunterfallen.

Aber es fällt keiner. Zumindest bisher nicht.

Die vom Jongleur in die Luft geworfenen Bälle gleichen den Ländern, die Trump mit Wirtschafts-Sanktionen oder deren Androhung unter Druck gesetzt hat. Und die – vielleicht mit einer einzigen Ausnahme – alle deutlich Wirkung zeigen. Zwar schimpfen sie alle zuerst fürchterlich über Trump (und der schimpft ebenso fürchterlich zurück). Aber dann werden sie alle kleinlauter, bitten um Verhandlungen, zeigen sich konzessionsbereit.

Zwar muss man objektiv sagen, dass Trump noch kein einziges Land endgültig niedergerungen hat, dass er noch keinen einzigen wirklich wasserfesten Deal in seinen Annalen hat. Aber er scheint fast überall recht erfolgreich unterwegs zu sein.

Jedenfalls fürchtet die jeweilige andere Seite die US-Sanktionen weit mehr, als die Amerikaner die dadurch für das eigene Land ausgelösten Folgen fürchten. Dabei zeigt die Erfahrung, dass Sanktionen und Handelskriege eigentlich immer beiden Seiten schaden; niemand hält ja Wirtschaftsbeziehungen welcher Art immer aufrecht, wenn davon nur die Gegenseite profitieren würde. Aber offenbar ist die US-Wirtschaft so überlegen, dass sie das alles ohne ernstlichen Schaden aushält. Das ist sie vor allem durch die globale Bedeutung ihrer IT- und Internet-Abteilungen, sowie durch die ebenso globale Drehscheibenfunktionen von Finanzwirtschaft und US-Dollar.

Tatsache ist, dass bisher außer den amerikanischen Sojabauern niemand in den USA ernstliche Sorgen in breiterem Umfang über die Handelskriege zu haben scheint. Tatsache ist, dass der amerikanischen Konjunktur von allen Experten noch mindestens ein weiteres Jahr Sonnenschein prophezeit wird (was sogar eine der längsten Hochkonjunkturphasen der Geschichte werden könnte).

Tatsache ist, dass es der jeweiligen Gegenseite gar nicht gut geht. Um die wichtigsten Gegenseiten sowie Konflikt- und Sanktionen-Linien zu nennen:

  1. Für den Iran bedeuten die US-Sanktionen, die in diesen Stunden voll einsetzen, und die in drei Monaten allumfassend sein werden, eine absolute wirtschaftliche Katastrophe. Zwar verlangen die USA eigentlich nur ein absolutes Ende der militärischen Abenteuer Irans (genauer: der einen Staat im Staat bildenden schiitischen Revolutionsgarden) außerhalb des eigenen Territoriums, von Syrien bis Jemen, vom Gazastreifen bis zum Libanon, sowie ein Ende der Vernichtungsdrohungen gegenüber Israel. Aber die Sanktionen haben eindeutig das Potenzial, eine große Revolution im Iran auszulösen, die das Mullah-Regime hinwegfegen könnte. Daher würde der eher gemäßigte Präsident Rouhani jetzt gern mit den USA verhandeln – aber in Wahrheit ist er völlig machtlos gegen die mächtigen, aber im Dunklen thronenden Obermullahs und gegen die militärisch hochgerüsteten Garden.
  2. Nordkorea hat unter dem Druck im Vorjahr dramatisch verschärfter US-Sanktionen, die dem Land sehr schaden, einige konkrete Maßnahmen zum Abbau seiner Nuklear- und Raketen-Kapazitäten gesetzt. Dennoch hält Trump, der bisher ja als konkrete Gegenleistung lediglich auf die Abhaltung eines Manövers verzichtet hat, die Sanktionen aufrecht, bis die Nuklearabrüstung Nordkoreas noch eindeutiger wird.
  3. Am katastrophalsten steht Venezuela da. Das Land hat nicht einmal mehr Tickets für die U-Bahn, weshalb die dort noch fahrenden – wenn auch selten gewordenen – Züge jetzt gratis benutzt werden. Von Medikamenten bis zu den meisten wichtigen Lebensmitteln gibt es in dem einst blühenden Land (mit den größten Ölreserven der Welt!) fast gar nichts mehr. Das ist freilich mehr der katastrophalen Politik der sozialistischen Maduro-Diktatur zuzuschreiben als US-Sanktionen. Dennoch sind auch für Venezuela die USA die einzigen, die eine Wende herbeiführen könnten.
  4. Die Türkei ist eigentlich ein alter Verbündeter der USA. Aber als sie jetzt einen amerikanischen Pastor unter (den dort üblichen) dubiosen Vorwürfen festgenommen hat, hat sie einen Fehler zuviel begangen. Die Amerikaner reagierten umgehend mit – vorerst noch begrenzten – Sanktionen. Und schon nach zwei Tagen des Schimpfens wurden die Türken sehr kleinlaut und baten um Verhandlungen. So wie sie am Beginn des Jahres ihre groß betrommelte Offensive gegen das unter Schutz der USA stehende Kurdengebiet nach der Eroberung der Stadt Afrin wieder klammheimlich beendet haben. Was mit Sicherheit ebenfalls ein Disziplinierungserfolg der USA war.
  5. Auch China spürt ganz eindeutig die Folgen der amerikanischen Wirtschaftssanktionen, die ja viel größere Dimensionen haben als gegenüber allen anderen Ländern. Auch China spricht deshalb immer wieder von Verhandlungen. Und es hat zweifellos auch Nordkorea zum Nachgeben geraten. China ist allerdings (vorerst) nicht gewillt, den amerikanischen Hauptforderungen nachzugeben. Diese wenden sich vor allem gegen die chinesische Politik, jedem ausländischen Investor einen Partner aufzuzwingen, der regelmäßig massiven Knowhow-Diebstahl begeht und damit selbst zum Konkurrenten des ausländischen Investors wird. Dieses kriminelle Verhalten Chinas trifft übrigens europäische Investoren genauso (weshalb es eigentlich unverständlich ist, dass die EU nicht gemeinsam mit den USA gegen diese Methoden vorgeht).
  6. Der Zollkrieg der USA gegenüber der EU hat eindeutig erste Erfolge. Ohne dass Trump seine bisherigen Strafzölle zurückgenommen hätte, hat EU-Kommissionspräsident Juncker etliche für Trump interessante Zugeständnisse zumindest angekündigt, wovon der totale Abbau aller gegenseitigen Zölle das weitaus Sensationellste wäre. Vor allem Deutschland mit seinen bedeutenden Industrie- und Auto-Exporten ist sehr an einem solchen Frieden mit den USA interessiert, während das industriell weit schwächere, aber in der EU starke Frankreich (zumindest vorerst) stark bremst. Es ist also noch offen, ob die Juncker-Visite bei Trump wirklich eine gute Lösung nach sich ziehen wird. Aber auch hier: Die Richtung stimmt, in die die Dinge durch die amerikanische Handelskriegserklärung in Bewegung gekommen sind.
  7. Am wenigsten Wirkung zeigen die Sanktionen gegenüber Russland. Freilich ist es gerade hier nicht Trump, sondern es sind die EU und der amerikanische Kongress, die Russland unter Druck zu setzen versuchen. Während Trump im Gegenteil inneramerikanisch ständig unter dem Vorwurf zu großer Russlandfreundschaft steht. Dabei hat Russland schon Andeutungen gemacht, dass es bereit wäre, die Ostukraine aufzugeben, wenn es dafür die Krim behalten darf und alle Sanktionen aufhören. Aber Russlands Herrscher Putin ist keineswegs gewillt, angesichts der Drohungen des US-Kongresses und der Unbeweglichkeit der EU den Eindruck eines Verlierers abzugeben. Er steht auch im Gegensatz zu den meisten davor genannten Ländern nicht unter Druck einer unzufriedenen Bevölkerung, die ja schon viel Schlimmeres erlebt hat. Tatsache bleibt aber, dass ausgerechnet dort, wo Trump nicht dahintersteht, die Sanktionen die geringste Wirkung haben.

Diese Liste ist absolut erstaunlich. Während schon ein Vorvorgänger Trumps über die "Achse des Teufels" von Iran bis Nordkorea geschimpft hat, hat Trump nicht nur geschimpft, sondern gehandelt. Und zwar vor allem mit den Waffen der Wirtschaft, von der er offenbar doch einiges verstehen dürfte (auch wenn ihn 90 Prozent aller Journalisten dieser Welt tagtäglich als Dorftrottel porträtieren).

Man könnte diese Liste noch um weitere Weltprobleme erweitern, etwa um die offenbar erfolgreiche Eindämmung des islamistischen Extremismus von den Taliban über den "Islamischen Staat" bis zu Al-Kaida. Seine militärische Gefahr ist heute eindeutig geringer als vor zwei Jahren (die anders gearteten Bedrohungen für Europa sind freilich eher gewachsen, aber das ist ein anderes Thema).

Diese Liste ist auch deshalb erstaunlich, weil Trump beim Einsatz der US-Armee weit zurückhaltender ist als seine Vorgänger. Obwohl er die Armee sehr liebt, und ihr auch in Afghanistan, Syrien und Irak freie Hand gegeben hat (also in den Kriegen, die er schon vorgefunden hat, während er keinen neuen begonnen hat).

Diese Liste ist auch deshalb erstaunlich, weil gleichzeitig der Dollar gegenüber fast allen Währungen an Wert gewinnt. Und weil die US-Börsenkurse mit Ausnahme einiger Sektoren voll boomen.

Diese Liste ist auch deshalb erstaunlich, weil es ja schon bisher immer wieder Sanktionen gegeben hat – meist unter UN-Auspizien –, die aber allesamt sehr unergiebig waren. Ganz offensichtlich wirken Sanktionen besser, wenn die USA sie selbst setzen. Vor allem, weil sie dann keineswegs von Augenzwinkern der meisten Regierungen begleitet sind. Bei US-Sanktionen riskiert hingegen jeder Manager, der sie – irgendwo in der Welt – verletzt, dass er den Rest seines Lebens in einem amerikanischen Gefängnis verbringen muss, sollte er je in die Nähe der USA kommen oder am wichtigsten Markt der Welt präsent sein wollen.

Und erst recht kann keine Bank der Welt ohne Beziehungen zur globalen Finanzdrehscheibe USA leben. Damit kann Trump de facto alle internationalen Zahlungsströme unterbinden. Und damit wiederum kann er jeden Handel auch außerhalb der USA verhindern, der ja immer auch Geldströme braucht, will er nicht zum Bargeld und Tauschhandel zurückkehren.

Diese neue Strategie der USA wirkt ganz offensichtlich weit stärker als völkerrechtliche UN-Sanktionen. Man kann sie kritisieren, man kann dagegen strampfen, wie es etliche Europäer tun. Aber sie wirkt. Und sie hat in allen genannten Relationen zumindest positive Perspektiven eröffnet. Sie wirkt zumindest solange, bis Trump einer der Bälle doch aus der Hand fällt.

Bis das passiert, ist jeder Regierung dieser Welt anzuraten, Trump ernstzunehmen. Man muss ihn und seine eigentümliche Selbstinszenierung ja nicht lieben.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2018 07:59

    Unseren Regierungen fehlt der Mut, so einfach! Eine radikale Steuersenkung, so wie Trump das versprochen und dann durchgezogen hat, ist bei uns nicht in Sicht. Man könnte auch bei den Arbeitszeitgesetzen einmal drastisch das Brecheisen ansetzen oder dem ORF einfach die Gebühren streichen oder die Transparenzdatenbank auch gegen den Willen aller Regionalkaiser durchsetzen. Und da wäre noch viel zu nennen, aber überall wird nur gekleckert, so auch in der Außenpolitik.

    Wenn Trumps Republikaner nun noch bei den Zwischenwahlen gut abschneiden, spätestens dann sollten Kurz, Strache und Co begriffen haben, daß es keine Rolle spielt, ob eine linke Journaille mit Schaum vor dem Mund berichtet.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2018 09:05

    Trump hat eine Eigenschaft, die man in Amerika häufig, bei uns sehr selten findet: Den Stier bei den Hörnern zu packen.

    Die gute Wirtschaftslage kommt ihm dabei zugute, aber das allein bringt es nicht. Man muss auch etwas _tun_.

    Das ist wahrscheinlich der Grund, warum unsere Regierung bei den Plapperlinken so verhasst ist. Da werden die Arbeitszeiten flexibler gemacht, die Sozialversicherungen zusammengelegt (und damit den Roten Posten weggenommen), den linken Tussivereinen Geld gekürzt und so weiter.

    Die Linken sind nur Maulhelden. Es muss gegendert werden, es muss politisch korrekt geredet und gedacht werden und alle Menschen müssen gleich sein. Worte, Worte, Worte, blablabla. Wenn dann Leute mit dem Brecheisen kommen, finden sie Zuflucht - richtig! - wieder nur bei Worten. Sie maulen über Trump und machen Kurz lächerlich.

    Ein Linker geht daher nicht zur Feuerwehr oder zur Rettung, denn mit Gendern, Matschkern und Marx kann man keine Menschen retten, und wie wir gestern gelesen haben, lieben die Linken ihre Geschwätz"wissenschsften", mit Technik und Naturwissenschaften haben die nichts am Hut. Großes Maul aber einen Schlagbohrer nicht von einem Küchenmixer unterscheiden können.

    Was Putin betrifft, so ist er in Russland deshalb so beliebt, weil er das Chaos der Gorbatschow- und Jelzin-Ära mit eiserner Hand beseitigt hat. Mit linkem Gesudere hätte er nichts erreicht.

    Trump soll so weiter machen, Kurz auch und Putin braucht keine Ratschläge. Unsere Medien dürfen auch weiter sudern. Es nimmt sie eh kaum noch jemand ernst.

  3. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2018 07:29

    Der Papst traut sich sogar öffentlich am Christsein Trumps zu zweifeln.
    Trump traut sich dann öffentlich zu bekennen, dass er stolz ist, Christ zu sein. Die Worte des Papstes nimmt er, wie es sich in diesem Fall gehört, nicht ernst. Blabla aus dem Vatikan, wie üblich, mehr nicht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2018 05:44

    Bin ehrlich gespannt, welche tatsächlichen Erfolge Donald T. für Amerika - und damit auch im Sinne von Liberalität und gegen Marx/Murx/Schädlichkeiten für uns selber einfährt; scheitert er, so drohte uns Europäern, möglicher Weise, katastrophaler linker Nonsens - Unbill. Ich halte ihm die Daumen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorHDW
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2018 01:52

    Geld wirkt, in beiden Richtungen. Das ist die Realität an der die marxistische Theorie in blutiger Heuchelei versinkt.
    Putin wird gehasst weil er Antimarxist ist. Von den einen weil er Verrat an der Religion des Kommunismus, des "Alles gehört allen" begangen hat. Für andere weil er nicht in die Knie geht vor den Sanktionen sondern französischen Käse in Russland selbst herstellen läßt und die riesigen Brache im riesigen Land mit burischen Landwirten, die von den Zulus enteignet werden, besiedeln lässt.
    Glaubt jemand, dass die Iraner ohne Eingreifen Putins aus dem Süden Syriens abgezogen wären oder Erdogan die Kurden alte Freunde Russlands ohne Putin in Ruhe lassen würde? Russlands Treue zu alten Verbündeten, auch übrigens zu Ägypten, stellt dabei in diesem Raum das stabilisierende Element dar, so wie sie auch Trump jetzt aufbaut. Zu Israel trotz dem Geheul der Lefties, zu Taiwan den Saudis (trotz oder wegen Hussein Obamas arabischen Frühling) und zu Südkorea unter dem Zeichen der Wiedervereinigung Nordkorea einbindend. Verbündete müssen sich darauf verlassen können, dass der Hegemon zuschlägt, wenn man Gefahr ist. Das hat das Beispiel Kim gezeigt der ja das amerikanische Volk mit Atomraketen vernichten wollte. Der jedenfalls hat als ersterverstanden, dass die US Bombenraster für den Nuklearschlag schon einprogrammiert wurden. Was hätte Killary da gemacht? Eine Non fly zone angedroht?

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2018 10:41

    OT---aber in hohem Maße beängstigend:

    "Verfassungsschutz: Warnung vor Kindern aus islamistischen Familien"

    "Der Bundes-Verfassungsschutz hat vor Kindern gewarnt, die in Deutschland in islamistischen Familien aufwachsen. Sie stellten „ein nicht unerhebliches Gefährdungspotenzial“ dar, heißt es in einer neuen Analyse des Bundesamtes. Diese islamistischen Mütter kehren seit Monaten in nicht geringer Zahl nach Deutschland zurück um hier auf Steuerzahlerkosten die nächste Dschihad-Generation heran zu züchten."

    https://www.journalistenwatch.com/2018/08/07/verfassungsschutz-warnung-kindern/

    Daß diese Ungeheuerlichkeit im Sinne der mohammedanischen Drahtzieher funktioniert, ist nicht zu bezweifeln, denn die deutsche Narren-Regierung hilft kräftig und freudig mit.

    Kinder sind leider in jede Richtung formbar. Man denke nur an die gefürchtete SECURITATE des einstigen rumänischen Diktators CEAUSESCU, die aus WAISENKINDERN rekrutiert worden war.

    Was in D möglich ist, ist natürlich auch bei uns nicht viel anders!

    Die dummen Kälber organisieren und finanzieren ihre Schlächter selber!

    Die Schildbürger könnten noch viel dazulernen! In D wird an den neuen Kapiteln mit Verve gearbeitet.

    https://derweg.org/personen/werke/schildbuerger8/

    Lesen Sie das letzte Kapitel "Wie die Schildbürger einen Maushund kauften, der schließlich ihr Verderben wurde"!

    Schlußsatz:

    ...."Am nächsten Morgen lag ganz Schilda in Schutt und Asche[8]. Die Katze war vor Schreck in die Wiesen gelaufen und verschwunden. Nun saßen die Schildbürger auf den Trümmern [9] ihrer Stadt. Sie waren froh, nicht gefressen worden zu sein, und beschlossen, in alle Himmelsrichtungen [10] auszuwandern."

  7. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. August 2018 12:09

    Wirklich zu bedauern ist nur die Situation im Iran, ein Bürgerkrieg erscheint unvermeidlich, egal was noch geschieht. Dieses Volk hat in über 3000 Jahren seiner Geschichte nie "Buntheit und Vielfalt" bejubeln müssen wie die europäischen Idioten es gerade tun.

    Seit Anbeginn der Menschheit will man nach Europa, jahrhundertelang zurückgeschlagen von den Griechen (in massiver zahlenmäßiger Unterlegenheit), dann von den Römern, dann von den Byzantinern, dann von den Türken, dann von den Briten - mit dem vergossenen Blut könnte man Ozeane füllen. Die Verteidigung des Herrschaftsgebietes und die Ausweitung des Einflusses bei den Nachbarstaaten ist das was alle verbliebenen Staaten betreiben (müssen), die Vasallen zählen hier nicht. Und bis heute ist der Iran ein eigener Staat, im Gegensatz zur EU (inkl. ihren Einzelteilen).

    Wenn sie die "militärischen Abenteuer" beim Iran kritisieren, dann bitte auch bei den USA, China, Russland usw.

    Wenn der Iran als Gleichgewicht wegfällt werden sich die saudischen Kopfabhacker und Verstümmler ungehindert ausbreiten. Die sind viel schlimmer (auch wenn man ihnen gerade in den A. kriecht, weil sie Frauen ans Steuer lassen), der Iran ist ein Vielvölkerstaat und er betreibt im Gegensatz zu den Saudis keine Missionstätigkeit in Europa. Vielleicht sollte man künftig das Salafistengezücht und die Burkaträgerinnen im Tausch gegen Öl nach Saudi Arabien exportieren?

    Ich will hier gar nicht die Mullahs verteidigen, sie bilden ähnlich wie die grüne Mafia in Österreich einen Staat im Staat (d.h. sie betreiben intern weitgehend geschlossene Wirtschaftskreisläufe) haben aber auch brutale Schlägertruppen und die Revolutionsgarden. Die Iraner haben das nicht verdient, im Grunde müsste man den Franzosen eine Extrasteuer auferlegen, dafür dass man diesen religiösen Spinner seinerzeit jahrelang gemästet und gestützt hat. Der hat ein ganzes Volk auf einen Weg gebracht von dem es ohne massives Blutvergießen jetzt nicht mehr runterkommt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. August 2018 06:31

    Wenn man sich die Propaganda vom Mainstream gibt weiß man sowieso nie, ob man zu 100 Prozent angelogen wird oder nur zu 80 Prozent. Man hat jedenfalls immer das Gefühl, angelogen zu werden.

    Dieses Gefühl hatte ich bei nachfolgendem bericht aus freie-presse.net nicht: Der Tiefe Staat, die Neuordnung der Welt und die Freigabe von UFO-Technologie!

    ht tps :/ /freie-presse.net/benjamin-fulford-der-tiefe/


alle Kommentare

  1. McErdal (kein Partner)
    09. August 2018 19:49

    *****Familiennachzug - die Krönung der Invasion!*******
    w w w . youtube.com/watch?v=rq1GA2yIjIc

    Zum Schluß dann noch verstörende Bilder aus Syrien......

  2. kremser (kein Partner)
    09. August 2018 15:15

    Was zumindest in Bayern ab und zu durch die Medien geistert, ist daß kleine bis größere mittelständische Unternehmen von asiatischen Investoren aufgekauft werden, was insbesondere Bayern und Baden-Würtemberg trifft. Hier wird also Technologie nicht geklaut sondern ganz einfach gekauft. Es gibt mehrere Fachleute, die das kritisch sehen und vor allem, was soll das den Ländern bringen, wenn sie ihre Technologie samt Unternehmen verlieren.

  3. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    09. August 2018 13:18

    Wollte heute zum Frühstück die Unterberger-Seite ansehen, ging nicht - laterpay.net killt die Seite vollständig, weil ich dazu einen älteren Browser verwende.

    Das finde ich großartig, wenn ein zugeschalteter Dienstleister gleich das ganze Angebot abschaltet. Einen anderen Computer kaufe ich sicher nicht, um das Tagebuch zu sehen.

  4. Knut (kein Partner)
    09. August 2018 06:31

    Wenn man sich die Propaganda vom Mainstream gibt weiß man sowieso nie, ob man zu 100 Prozent angelogen wird oder nur zu 80 Prozent. Man hat jedenfalls immer das Gefühl, angelogen zu werden.

    Dieses Gefühl hatte ich bei nachfolgendem bericht aus freie-presse.net nicht: Der Tiefe Staat, die Neuordnung der Welt und die Freigabe von UFO-Technologie!

    ht tps :/ /freie-presse.net/benjamin-fulford-der-tiefe/

  5. Anmerkung (kein Partner)
    09. August 2018 05:50

    Vielleicht sind die USA jetzt ein Zirkus mit Trump als Jongleur; zuvor sahen sie eher nach einem schweren Fall in der Psychiatrie aus, aber mit dem gefährlichsten Waffenarsenal der Welt in der Gummizelle, daher von der angsterfüllten Umgebung unterwürfig hofiert.

    Dieser Psychiatriefall durfte exzessiv über seine Verhältnisse leben und nach Belieben Schulden machen.

    Auch durfte dieser Insasse sich ebenso widerspruchslos eine fixe Idee von Patientenrechten erlauben, die er für maßgeblich für die ganze Welt hielt. Zumal sich in derselben Klapsmühle sogenannte United Nations eingenistet haben, die anderen Völkern bizarre Selbstmordrituale diktieren, welche auf dem Patientenrechtswahn beruhen.

  6. machmuss verschiebnix
    07. August 2018 20:54

    Paßt auch (grade noch) zum Thema:

    Das viele herum-gestöbere im Internet hat mich auf eine verheerende
    "Verschwörungs-Theorie" gebracht. :

    Wir erinnern uns doch alle dran, wie die "Haus-Armee" der US-Hochfinanz
    gegen Staaten vorgeht, die im Ölhandel dem (Petro-)Dollar ade sagten.
    Die Auffälligsten drunter sind zweifellos Iran und Libyen !

    Da laß ich auch mal einen Artikel, der davon handelte, daß Muamar Gadaffi
    beschlossen hatte, afrika-weit einen Gold-Denar einzuführen - angefangen
    mit Libyen und einem weitern großen Öl-Produzenten - fällt mir grade nicht ein
    welcher.

    Mir fällt aber ein, welchen Feits-Tanz die Linken aufführten, als Jörg
    Hider damals sein "Ölgeschäft" mit Gadaffi einfädelte. Und so abrupt, wie
    die Erbostheit losbrach, so abrupt war sich schon kurz drauf wieder weg - wie
    abgerissen ! ! ! Es dauert manchmal extrem lang, bis man durch den medialen
    Nebel durchsieht !

    Nun jener Teil der "Verschwörungs-Theorie" der - vielleicht sogar schon durch
    Steven Bannon - in Klartext an die Öffentlichkeit kommen könnte. Daß nämlich
    einem sinisteren Blog zufolge, Jörg Haider seinem "Busenfreund" Saif (dem
    Sohn von Gadaffi) den Floh mit besagtem Gold-Denar ins Ohr gesetzt hätte,
    und daß Saif seinen Vater davon überzeugt hätte, der seinerseits dann Jörg
    Haider (und ein österreichischer Banker ) antanzen ließ.

    Soweit eigentlich sowieso alles belegt ?@! Oder ???

    Ja, schon - aber Haider sprach danach von einem großen Öl-Deal mit Gadafi !

    Klar, warum das aus der Öffentlichkeit verschwinden mußte ?@!

    Ein Schelm, wer da jetzt an eine "Anzahlung" denkt und an verschwundene
    Hypo-Gelder und an all-österreichische Polit-Eliten, die auch dafür waren,
    und an einen "B'soffenen" der sich mit seinem Phaeton selber "wegräumt",
    usw .. usf ..

    Bin ich jetzt auch ein Verschwörungs-Theoretiker ? Oder bin ich praktisch
    schon tot ?

    • Sabetta
      07. August 2018 21:28

      Ich kann mich jedenfalls erinnern, wie Pröll, der Neffe, damals am Tag danach gegrinst hat. In die Hypo haben sie alle ihre Schulden reingepackt - die Schwarzen wie die Roten - und dann haben sie alles Haider in die Schuhe geschoben. Pröll hat die Bank ohne Not von den Bayern zurückgekauft, obwohl Haider sie schon gut verscherbelt hatte.

    • machmuss verschiebnix
      07. August 2018 21:38

      @Sabetta,

      und wie Schuppen von den Augen fällt es mir zunehmend, denn wenn die
      Bayern eine Banken-Leiche kaufen, dann MUSS sich das rentieren ! ! !
      Und wenn Haider sowas verkaufen konnte, dann mußte er was handfestes
      als Gegen-Deal zu bieten haben : Anteil für die Bayern am Öl-Deal mit Gadaffi - wäre
      das sehr abwegig ?@!

    • Sabetta
      07. August 2018 21:49

      Ja, komisch ist da einiges - Haider war nicht nur mit den Gaddafis gut bekannt, sondern ja auch bei Saddam Hussein. Beide waren übrigens zwar Tyrannen, aber für einen Islamstaat wohl die richtigen, das Land stabil zu halten. Schad um den Haider, so ein großes Talent, er ist sicher keines natürlichen Todes gestorben.

    • machmuss verschiebnix
      07. August 2018 22:01

      ... keines natürlichen Todes gestorben, aber trotzdem sind die Zweifler
      an der offiziellen Todes-Ursache eine verschwindende Minderheit !

    • Sabetta
      07. August 2018 22:06

      Das wundert mich. Naja, da passt so viel nicht zusammen. Allein dieser komische Petzner, der heute Politikberater ist. Meiner Ansicht nach, aber das darf ich jetzt nicht aussprechen... jedenfalls hatte der nichts Besseres zu tun, als seinen Chef als Homo hinzustellen.

    • pressburger
      07. August 2018 22:08

      Keine Verschwörungstheorie. Die Verschwörungstheorie wird immer dann ins Spiel gebracht, wenn Politiker befürchten, dass ihre Lügen entlarvt werden könnten.
      Jeder whistleblower, wird als Verschwörungstheoretiker beschimpft.
      Apropos, wo bleiben die investigativen Journalisten ? Bei den vielen Betrügereien der Herrschenden, wäre dieses Gebiet doch eine gmahte Wiesn.

    • Undine
      07. August 2018 22:39

      @Sabetta

      Alles, was Sie hier über Jörg Haider sagen, finde ich goldrichtig! Ich konnte übrigens auch nie verstehen, welchen plausiblen Grund es für Pröll und Co. gegeben hatte, die zuvor von Haider an die Bayern gut verkaufte Bank zurückzukaufen. MMn war das vertrottelt.

    • machmuss verschiebnix
      08. August 2018 05:56

      @pressburger,

      wer weiß, wieviele Investigativ-Journalisten in dieser Causa schon buchstäblich
      kalte Füße bekommen haben ?

    • machmuss verschiebnix
      08. August 2018 06:00

      @Undine,

      vielleicht war der Rückkauf "alternativlos" - so nach dem Motto:
      » ... entweder ihr kauft die Hypo zurück, oder wir verfüttern Euch an die Presse-Meute ..."

    • Undine
      08. August 2018 10:51

      @machmuss verschiebnix

      Bingo!*****+!

    • Mentor (kein Partner)
      09. August 2018 09:02

      Angeblich hat sich Raiffeisen ca. 300 Millionen mit der Notverstaatlichung "erspart".
      Grund genug für diesen Akt oder gab es zusätzliche Absprachen zwischen CSU und OeeeVauuuPeee?

      Erbärmlich das die Journaille das Thema nicht aufgreift.

      Eine kurze Zusammenfassung von E. Stadler.
      Er nennt das Ganze schwarzes mafiöses Handeln von CSU und OeeeVauuPeee.

      youtube.com/watch?v=MtRP427mHwo

  7. machmuss verschiebnix
    07. August 2018 20:06

    Ganz zum Thema:

    Ein Trump Tweet, wo er behauptet,: » I am asking for world-peace, nothing else «

    » Wenn sie sagen werden: «Friede und Sicherheit», dann wird sie das Verderben plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entfliehen.“ (1. Thess. 5:1-3). «

    Die Iran Sanktonen sind einzig und allein im Israelischen Interesse, und das ist
    einer der wenigen Fälle, wo Trump offensichtlich daneben haut, denn es wird
    NICHT auf Israel zurückfallen, sondern auf Amerika ! ! !

    https://i.redd.it/apobhlnx6ne11.jpg

    • Sabetta
      07. August 2018 20:15

      Sie treffen z.B. Deutschland.
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/08/07/us-sanktionen-zwingen-daimler-zum-rueckzug-aus-dem-iran/
      Die Drohung: Wer mit dem Iran Geschäfte macht, macht sie nicht mehr mit den USA.

      Die Länder sind gut beraten, sich aus ihrer Abhängigkeit zu befreien. Russland hat es geschafft, China ist dabei. Die Türkei wird sich auch umorientieren. Dann ist Trump allein zu Hause. Das hat er ja im Wahlkampf versprochen, dass sich die Amis nicht mehr einmischen werden - und gleichzeitig ruiniert er damit den Deep State, weil das ist ja der Zweck der Dunkelmächte, weltweit Kriege zu inszenieren, besonders wenn es ums Öl geht. Ich habe das durchschaut :)

    • machmuss verschiebnix
      07. August 2018 20:21

      @Sabetta,

      wer sich aus dem Irak zurückzieht, macht für die Chinesen Platz !
      Die Iran-Sanktionen waren der erste "Kapital-Hirsch" den Trump geschossen hat !
      Ja er schwächt die EU, aber stärkt Rußland und China, die sich garantiert
      nicht verarschen lassen - und weit brisanter, die Gewalt mit Gewalt beantworten
      können und auch TUN !

    • Sabetta
      07. August 2018 20:25

      Ja, machmuss, aber Trump macht es wie Harry Potter am Ende, er ruiniert den Voldemort, indem er selbst kurzzeitig stirbt, dann aber ist Voldemort im Jenseits, seit letzter Teil, und Potter kehrt zurück. SO erledigt Trump den Tiefen Staat.

    • Sabetta
      07. August 2018 20:31

      Horcruxe heißen diese Bestandteile von Voldemorts Seele... Und Trump ist auch ein Horcrux..

    • machmuss verschiebnix
      07. August 2018 20:58

      @Sabetta,

      dann muß Obama wohl der "Sneagul" sein :)))

    • machmuss verschiebnix
      07. August 2018 21:09

      ... vielleicht irre ich auch, wenn ich sage es fällt nicht auf Israel zurück,
      denn die Prophezeiung richtet sich definitiv an "sie" - und zwar nicht an
      die echten Juden, sondern an die Zion-Sektierer (solche wie Iskariot ), die
      gab es damals auch schon nur hießen sie noch nicht Zionisten !

    • Sabetta
      07. August 2018 21:09

      und murmelt "mein Schatz, mein Schatz"... ja, auch Killary kann man sich gut in dieser Rolle vorstellen, indes die Diener der Finsteren Orks sind, natürlich, was sonst?

      Aber Herr der Ringe ist mir nicht komplex genug für Donald Trump. Ich meine, er ist vieeeel hintergründiger... ;)

    • machmuss verschiebnix
      07. August 2018 21:13

      Stimmt, @Sabetta - Trump ist immer einige Schrite voraus, drum wunder es
      mich, daß er sowas anzettelt ???

    • Sabetta
      07. August 2018 21:14

      Es ist die Frage, ob es mit den inszenierten Demonstrationen so funktioniert wie in der Ukraine und in den zerstörten Ländern des "Arab. Frühlings". Sicher ist das die Absicht Israels. Mit Syrien hat es nicht geklappt. Es ist die Frage, ob Russland auch dem Iran helfen wird. Es ist die Frage, ob die Europäer sich weiter schwächen lassen. Ich kann mir vorstellen, dass es diesmal nicht mehr klappt...

    • machmuss verschiebnix
      07. August 2018 21:26

      Bingo, @Sabetta,

      diesmal ist es eine Nation, die sowohl von Rußland, als auch von China gestützt
      wird, die so wie Rußland von der Block-Chain Technologie profitiert, wenn es
      um verdeckte Zahlungen geht und am wichtigsten: der Iranies sind mit Sicherheit
      bestens über die Vorgänge informiert, sonst wären sie nicht all die Zeit her, während
      des Krieges gegen Syrien, so seelenruhig sitzen geblieben ! ! !

    • Sabetta
      07. August 2018 21:35

      Ja, in Bezug auf Syrien helfen diese Länder jetzt zusammen: Türkei, Syrien, Russland, China und der Iran.
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/08/07/china-erwaegt-militaer-einsatz-syrien/

    • pressburger
      07. August 2018 22:13

      Trump möchte die Expansion der Mittelmacht mit Grossmacht Ambitionen einen Riegel vorschieben. In einer Region in der es praktisch keinen funktionierenden Staat gibt ist es äusserst verlockend dieses Vakuum auszufüllen.
      Si vis pacem, para bellum.

  8. machmuss verschiebnix
    07. August 2018 19:56

    OT:

    Kennt jemand ein offizielles Medium, in welchen schon etwas über diese
    'Q' Geschichte erwähnt wurde ? Ich nicht !

    https://stream.org/so-what-is-q-and-why-is-msm-suddenly-targeting-it/

  9. Sabetta
    07. August 2018 19:45

    Hier noch die lange Liste an Erfolgen, die Trump für sich verbuchen kann - aus Epoch Times entnommen:
    -Große Steuerreform – Senkung der Steuern und Erleichterungen für Firmen, Selbständige, Arbeiter und Familien in Höhe von 10 Billionen US$ für die kommenden Jahre!

    -Reduzierung der Arbeitslosenquote das erste Mal auf unter 4% in 18 Jahren

    -Zusammenarbeit mit Nord-Korea. Herbeiführung des Friedens zwischen Nord- und Südkorea.

    -Engere Zusammenarbeit mit Russland statt Anfeindungen und Konfrontationen.

    -Rückzug aus der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) und Neuverhandlungen über das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA), um Arbeiter in den USA und die heimische Wirtschaft zu schützen. In diesem Zuge auch Eindämmung des Einflusses Chinas

    -Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen, UN-Menschenrechtsrat und UNESCO (Organisation für Bildungs- und Kulturfragen)

    -Mehrere direkte Hinweise, dass Trump aktuell daran arbeitet, die US-Notenbank Federal Reserve zu entmachten

    -Ein besonders brisanter und empfindlicher Punkt ist der Kampf der Trump-Administration gegen Korruption, den globalen Menschenhandel und das Vorgehen gegen Pädokriminelle (Stichworte: Pizzagate und Pädogate)

    -Trump hat es geschafft, nicht nur die US-Bürger, sondern auch die Weltöffentlichkeit auf die Lügen- und Hetzkampagnen der etablierten Massenmedien zu sensibilisieren. Denn letztere sind verlängerte Arme des Tiefen Staates

    Toll! Sorry, der Beitrag war als Unterkommentar zu lang, aber ich freue mich so...

    • Normalsterblicher
      07. August 2018 20:12

      Bravo, guter Überblick, nur das mit der FED-Entmachtung ist ein Schmäh, auch wenn die durchaus sympathische Paul-Dynastie (Rand und Ron in den US) von dieser Vorstellung einer dunklen FED-Beherrschung geradezu besessen sind. Nicht nur dass die FED-Direktorien vom Präsidenten ernannt werden, unterliegt das FED-Geldwesen auch mehr als einem Dutzend gesetzlicher Regulatorien.

      Einfaltspinseln dürften überhaupt aus der Kritik am FED-Konzept folgern, dass Private sich gedruckte Geldscheine in die Tasche stecken könnten.

    • Sabetta
      07. August 2018 20:21

      Geh, das hab ich auf Epoch-Times gefunden.

      Na, wenn er sowieso schon die Macht hat, muss er sie ja nicht entmachten ;)

      Nun, es gibt Gerüchte, dass er den FED-Dollar wieder mit einem goldgedeckten US-Dollar ersetzen möchte..

      Mir is haß, morgen gehe ich in den Fluss baden - dort ist es noch kühler...

    • Normalsterblicher
      07. August 2018 21:29

      Oh, it's the Epoch-Times!

      So sorry ;-)

    • Sabetta
      07. August 2018 21:36

      Ja, sorry, normalerweise mache ich das nicht, dass ich was abschreib, aber ich war so leer... die Hitze... ;)

    • pressburger
      07. August 2018 22:21

      Kampf gegen die Korruption. Clinton Foundation, Verwendung von Stiftungsgeldern für private und eigene politische Interessen. "Lock her up" noch nicht realisiert.
      Einsetzung von Justice Gorsuch in den Supreme Court. Nominierung von Richter Kavanaugh für die Vakanz am Supreme Court.
      Kampf gegen die illegale Immigration, heftig desavouiert in den Medien.

  10. Sabetta
    07. August 2018 19:36

    Trump hat schon viel verändert - hier ein paar Beispiele:
    China spielt jetzt auch Weltpolizist (vielleicht um am Wiederaufbau mitzuverdienen?)
    "Am 1. August 2018 hatte der chinesische Botschafter in Damaskus, Qi Qianjin, der regierungsnahen syrischen Zeitung Al Watan gesagt, dass das chinesische Militär bereit sei, sich an der bevorstehenden Militäroperation auf Idlib zu beteiligen. “Es gibt eine positive militärische Zusammenarbeit zwischen China und Syrien im Bereich der Terrorismusbekämpfung. Wir wissen, dass der Krieg gegen den Terror und die syrische Kampagne gegen die Terroristen nicht nur den Interessen des syrischen Volkes, sondern auch den Interessen des chinesischen Volkes und aller Völker der Welt dient”, so Qianjin."
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/08/07/china-erwaegt-militaer-einsatz-syrien/

    Die Anhebung der Zinsen durch die FED haben dazu geführt:
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/08/07/tuerkei-lira-stuerzt-ab-nun-droht-banken-krise/

    Industrie-Produktion in Deutschland schrumpft
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/08/07/industrie-produktion-deutschland-schrumpft/
    weil der IWF meint,
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/08/07/iwf-deutschlands-exporte-sind-gefahr-fuer-weltwirtschaft/
    Deutschland überlegt, Atombomben zu bauen, um sie notfalls selbst zu haben, denn auf Trump ist gar kein Verlass, meint auch Uschi.

    Und Q sagt den baldigen Sieg des Guten voraus... auch hier zu lesen, was Trump schon alles erreicht hat. Dieser Gerissene macht die Dunkelmächte ganz wirr.... sodass ihnen schon der Arsch auf Grundeis geht...
    https://www.epochtimes.de/politik/welt/trump-q-und-die-allianz-der-aktuelle-kampf-der-guten-gegen-die-dunkelmaechte-a2511046.html?text=1

    • pressburger
      07. August 2018 22:25

      Deutschland besitzt bereits einen kontinuierlich implodierenden atomaren Sprengstoff, programmiert auf Selbstzerstörungs Modus. Ohne Reset Funktion.
      Konstrukteurin - die grösste Physikerin aller Zeiten.

  11. Ausgebeuteter
    07. August 2018 19:24

    Die Welt teilt sich in Trump-Bewunderer und Trump-Gegner. Zur letztern Gruppe gehören fast alle Medien bzw. deren Journalisten.
    Tatsache ist, dass er unkonventionelle Entscheidungen trifft, welche gar nicht zum bisherigen Modus der Diplomatie und Politik passen. Erst in fünf oder zehn Jahren wird man objektiv beurteilen können, ob der Twitter-Präsident mehr Positives als Negatives zustande gebracht hat.
    Ich meine, ein Mittelding zwischen der anderswo herrschenden Politikerkaste und dem launenhaften US-Präsidenten Trump würde allen gut tun. Vor allem erkennt er, dass alles Steuergeld, was investiert wird, durch die Wirtschaft und deren Beschäftigten zuerst erarbeitet werden muss.

    • Sabetta
      07. August 2018 19:39

      Die Fake-News-Medien gehören alle den Dunkelmächten. Darum mögen sie Trump nicht.

  12. machmuss verschiebnix
    07. August 2018 19:20

    Dieser Link paßt zum Thema, wie angegossen !

    Es geht da um den Zugriff von US-Behörden auf Daten im Ausland. Wenn ein
    Unternehmen seine Daten-Speicher von einer externen Firma betreiben läßt, und
    wenn diese Firma von US-Unternehmen kontrolliert wird, dann dürfen US-Behörden
    darauf zugreifen ! ! !

    Wobei die Trump'sche Unterschrift hier ohnedies nur pro-forma notwendig war,
    denn so gut wie alle "Cloud"-artigen Datenspeicher arbeiten heutzutage mit
    "software-defined storage" . Das bietet enorme Flexibilität mit "Schmankerl" die
    man noch vor 10 Jahren für unmöglich gehalten hatte . Deren Interessantestes
    ist zweifelos die Möglichkeit von Snaphot-Backups (samt on the fly Deduplizierung )
    Der Benutzer (=Eigentümer) der Daten merkt davon NICHTS, aber der Betreiber
    kann über diesen "Daten-Berg" dann relativ mühelos, vor allem UNBEWEISBAR und
    gänzlich automatisiert ein Analyseprogramm drüber jagen . Das Ergebnis treibt
    "Onkel Dagobert" dann die Dollarzeichen in die Glubsch-Äugerl ! ! !


    Nein ! Keine Verschwörungs-Theorie ! Zuckerberg mußte es schon büßen, daß
    er gar zu unwirsch mit den Daten seiner Twitter-Benutzer um sich geworfen hatte !
    Offenbar sind doch schon einige Firmen dahinter gekommen, wie das
    läuft - daß da andere mit ihren Daten das große Geschäft machen , sie selber
    aber auch noch dafür bezahlen müssen ! Denn sonst hätten es die Amis wohl
    kaum für nötig erachtet, daß Trump diesen "Cloud Act" unterschreibt ! ! !


    » Am 23. März 2018 hat US-Präsident Donald Trump den CLOUD Act (Clarifying Lawful Overseas Use of Data Act) unterzeichnet. Dieses Gesetz erlaubt US-Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten – vorausgesetzt die betroffenen Server sind unter der Kontrolle von US-Unternehmen. Konzerne wie Microsoft, die Server in der EU betreiben und eine Herausgabe von Daten bisher unter Berufung auf den Serverstandort außerhalb der USA verweigern konnten, sind nun also eindeutig zur Herausgabe verpflichtet. «

    https://www.line-of.biz/news/newsdetails/?no_cache=1&tx_ttnews%5BbackPid%5D=7&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1227&cHash=b0a03d054bdd92e36d2568ffa208fe96

    • machmuss verschiebnix
      07. August 2018 19:31

      ... Nachsatz:
      Ist uns eigentlich klar, daß keine - KEINE - ausländische nicht-US-Firma
      in den USA auf Daten auf diese Art zugreifen darf ?@!
      DAS wäre ein Kreigs-Grund - so eine Firma würde umgehend zerlegt werden
      und den borastilen Räuber-Banden zum Fraß vorgeworfen werden


      Womit einmal mehr augenscheinlich wird, daß die Welt schon jahrzehntelang
      in dieser Art von Kriegs-Zustand verharrt , ohne daß sich irgendjemand
      dagegen wehren könnte ! ! ! ! !

      Zudem empfinden es die meisten Staaten als normal, der Deschek zu sein !

  13. Gandalf
    07. August 2018 18:10

    Da tobt sich gerade ein offenbar vom Hitzschlag getroffener Humorist aus. Hoffentlich werden seine ungeistigen Ergüsse bald entfernt. Mich erinern sie an das seltsame Gestammel des kretinhaften Untermönches im verwunschenen Kloster in Umberto Ecos "Name der Rose". Na ja, wenn einer freiwillig in diese Rolle schlüpft - seine Sache! Aber uns hier im Blog sollte er nicht weiter belästigen.

    • Undine
      07. August 2018 20:02

      @Gandalf

      Fähnchen setzen hilft vielleicht! ;-)

    • Sabetta
      07. August 2018 20:08

      Mich stört das ehrlich gesagt nicht. Das ist harmlos.

    • Gandalf
      07. August 2018 20:11

      @ Undine:
      Hab' ich doch ohnehin schon gemacht - aber leider ohne Erfolg. Na ja: haas is, und B'soffene und/oder Deppen gibts halt. Kann ma nix machen. Aber, obwohl ich alles andere bin als ein Legitimist: Das heutige Theater hat sich Kaiser Ferdinand wahrlich nicht verdient. Der war viel gescheiter, als zum Beispiel...na ja, ich will ja nicht unhöflich werden. Hoffentlich wird es bald kühler - draussen und in den Hirnen mancher Blogger...

    • Gandalf
      07. August 2018 20:16

      @ Sabetta:
      Da kann man verschiedener Ansicht sein. Aber: Dummheit stört mich sehr wohl; und wie würden Sie die Blödaktivitäten dieses Nachmittages einordnen? Wie ich schon andernorts bemerken durfte: Mir übermäßigem Alkoholkonsum wäre es erklärlich und - mit Nachsicht aller Taxen - entschuldbar; nüchterne Dummheit hingegen nicht.

    • Sabetta
      07. August 2018 20:22

      I kann ned beurteilen, ob es dumm ist, da mir der Universalübersetzer (aus Star Trek) fehlt... :)

    • pressburger
      07. August 2018 22:28

      Steh auf da Saaf, who is who ?

  14. Moti44
    07. August 2018 16:15

    Sanktionen sind Kriegshandlungen. Sie haben schon hunderttausenden Menschen beispielsweise durch ein Embargo auf Medikamente das Leben gekostet. Man nehme die US-Sanktionen gegen den Irak zwischen den beiden Kriegen als Beispiel. Sanktionen sind nur dann grundsätzlich gerechtfertigt, wenn es sich um eine Reaktion auf Dumping handelt. Ich bin der Meinung, dass die leichte Bewunderung für Trump, die bei A.U.s Worten durchklingt keineswegs angebracht sind. Welche Untaten hat der Iran begangen, dass irgenwer sich das Recht herausnehmen könnte, dem Land mit einem totalen Ölembargo seinen wirtschaftlichen Überlebensfaden durchzuschneideneiden ?

  15. schreyvogel
    07. August 2018 16:09

    Auch Trump ist letztlich eine Marionette. Von wem die Fäden gezogen werden, sagt jedem der Verstand. Wem er es nicht sagt, dem ist nicht zu helfen.

    Der Irankrieg erscheint unvermeidbar.

  16. Dr. Faust
    07. August 2018 15:42

    Off Topic - Die Krone titelt heute auf Seite 2 "Deutschklassen: Skurriler Sommer-Streit um Lehrpläne"

    "... Mit einiger Verspätung beschwert sich nun der Wiener Stadschulrat über die Lehrpläne für die Deutschklassen ..."

    Nein, es ist kein skurriler Streit! Der wahre Hintergrund scheint in einem bisher nicht enthüllten Skandal sondergleichens zu bestehen. Ich wiederhole deshalb mein Posting vom 6. August 2018, 23.32h:

    OB MINISTER FASSMANN DAS WEISS?

    Derzeit versucht das Bildungsministerium bezüglich Kindern mit mangelhaften Deutschkenntnissen vom System der Deutschkurse für Schüler auf das System der Deutschklassen umzustellen. Dabei werden die Kinder mit mangelnden Deutschkenntnissen nicht mehr für die Kurse aus ihren jeweiligen Klassen abgezogen und für gewisse Stunden in "Kurse" genannte Klassen gesteckt, sondern sind solange in Deutschklassen bis sie aufgrund der neu erworbenen Deutschkompetenz dem Regelunterricht folgen können. Ein sinnvolles System, doch die Schuldirektoren (und auch der Stadtschulrat) wehren sich dagegen mit Händen und Füssen. Es gäbe nicht genug Raumangebot für diese zusätzlichen Klassen.

    Warum, frägt Fassmann, soll das nicht gehen? Wenn die Räume für die Deutschkurse (17 Wochenstunden pro Kind) vorhanden waren, sollten sie mit etwas guten Willen auch für die Deutschklassen mit 22 Wochenstunden irgendwie vorhanden sein.

    Antwort: Entsprechend meiner Quelle haben sehr viele Schulen die Daten gefälscht. Die Schüler sind wesentlich weniger Stunden in den Kursen gesessen, als im EDV-System (Sokrates) eingetragen wurden und dem Bund verrechnet wurden (17 Stunden). Natürlich brauchen die Schulen für die tatsächlich gelieferten 5 oder 7 Wochenstunden weniger Unterrichtsräume als für 17 WoStunden. Der Schritt zu 22 Wostunden ist nun für viele Schulen bezüglich der erforderlichen Räume zu gross!

    Zusammenfassung: Sollten die Informationen stimmen, woran ich nicht zweifle, besteht der Verdacht des grossangelegten, systematischen Betruges - falsche Angaben seitens vieler Schulen hinsichtlich der tatsächlich erbrachten und verrechneten Deutschkursstunden pro Schüler. Die Klassenräume für die verrechneten 17 WoStunden wären zum Teil garnicht vorhanden gewesen, was nun bei vielen Schulen zu Erklärungsnotstand führt, da die (nicht oder in anderer Zusammensetzung abgehaltenen) Kurse nun als Klassen geführt werden sollen. 

    SPRENGSTOFF !!!

  17. Bürgermeister
    07. August 2018 12:09

    Wirklich zu bedauern ist nur die Situation im Iran, ein Bürgerkrieg erscheint unvermeidlich, egal was noch geschieht. Dieses Volk hat in über 3000 Jahren seiner Geschichte nie "Buntheit und Vielfalt" bejubeln müssen wie die europäischen Idioten es gerade tun.

    Seit Anbeginn der Menschheit will man nach Europa, jahrhundertelang zurückgeschlagen von den Griechen (in massiver zahlenmäßiger Unterlegenheit), dann von den Römern, dann von den Byzantinern, dann von den Türken, dann von den Briten - mit dem vergossenen Blut könnte man Ozeane füllen. Die Verteidigung des Herrschaftsgebietes und die Ausweitung des Einflusses bei den Nachbarstaaten ist das was alle verbliebenen Staaten betreiben (müssen), die Vasallen zählen hier nicht. Und bis heute ist der Iran ein eigener Staat, im Gegensatz zur EU (inkl. ihren Einzelteilen).

    Wenn sie die "militärischen Abenteuer" beim Iran kritisieren, dann bitte auch bei den USA, China, Russland usw.

    Wenn der Iran als Gleichgewicht wegfällt werden sich die saudischen Kopfabhacker und Verstümmler ungehindert ausbreiten. Die sind viel schlimmer (auch wenn man ihnen gerade in den A. kriecht, weil sie Frauen ans Steuer lassen), der Iran ist ein Vielvölkerstaat und er betreibt im Gegensatz zu den Saudis keine Missionstätigkeit in Europa. Vielleicht sollte man künftig das Salafistengezücht und die Burkaträgerinnen im Tausch gegen Öl nach Saudi Arabien exportieren?

    Ich will hier gar nicht die Mullahs verteidigen, sie bilden ähnlich wie die grüne Mafia in Österreich einen Staat im Staat (d.h. sie betreiben intern weitgehend geschlossene Wirtschaftskreisläufe) haben aber auch brutale Schlägertruppen und die Revolutionsgarden. Die Iraner haben das nicht verdient, im Grunde müsste man den Franzosen eine Extrasteuer auferlegen, dafür dass man diesen religiösen Spinner seinerzeit jahrelang gemästet und gestützt hat. Der hat ein ganzes Volk auf einen Weg gebracht von dem es ohne massives Blutvergießen jetzt nicht mehr runterkommt.

  18. Ökonomie-Vergelter
    07. August 2018 12:00

    Wer welche Sanktionen wie wirksam verhängt hat, ist unerheblich angesichts des Umstands, dass das US-GDP (also das BIP)

    - erstmals seit drei Jahrzehnten,

    - über 4 % beträgt, und

    - 2, 5 Mio US-Bürger nicht mehr auf Essensmarken ("food stamps") angewiesen sind


    Vor dem Hintergrund der Positionierung ggü der nun größten Wirtschaftmacht, der VR China, hat das eine enorme Bedeutung.

    Und obwohl ich Anhimmelungen von politischen Exponenten genauso wie deren Dämonisierung ablehne, muss man anerkennen, dass es Trump gelungen zu sein scheint, die parasitäre "politische Ökonmie", die wider alle Gegenanschuldigungen selber mit dem "trickle-down" Konzept arbeitet, zurückzudrängen.

  19. pressburger
    07. August 2018 11:53

    Eine gelungene Kompilation des bisherigen Wirkens von Donald Trump.
    Der Vergleich mit einen Jongleur hinkt auf mehreren Füssen. Die Vergleich basiert noch immer auf dem durch die Medien verbreiteten Irrglauben über die Unberechenbarkeit des 45. Presidenten der USA.
    Das Gegenteil trifft zu. Trump arbeitet seine Pendenzenliste, seine im Wahlkampf ausgesprochenen Ankündigungen taktisch richtig und nach Plan ab.
    Trump wird für jedes Vorhaben, dass er ankündigt im voraus kritisiert, für die Durchführung noch mehr.
    Wer hat in den USA Kennedy, der eine schwache Figur bei der Besprechung mit Chrustschow, abgegeben hat, kritisiert ? Wer hat Reagan nach seinen Gespräch mit Gorbatschow kritisiert ? Beide wurde gelobt, obwohl Kennedy die Kuba Krise verursacht hat.
    Die NYT, Sulzberger Jr. haben nach dem treffen mit Putin, beide Trump und Putin als Schwulenpärchen abgebildet. Damit hat die NYT versucht den eigenen Presidenten lächerlich zu machen. Aber, kein Protest von den Schwulen.
    Eine Bereinigung des Verhältnisses von Russland und den USA, ist im globalen Interesse. Oder wünschen sich die Medien die Rückkehr des Kalten Krieges ?
    Die sich dieses Szenario wünschen, die Linken, die Demokraten in den USA, die EU, haben nicht verstanden, dass sich die Welt verändert hat. Waren geopolitisch am Kalten Krieg, in einer bipolaren Welt, nur zwei Mächte beteiligt. Im 21. Jahrhundert ist ein globaler Player, China dazukommen. Dyadische Konflikte lassen sich nach der Spieltheorie steuern, triadische Konflikte neigen dazu zu entgleisen.
    Etwas Geschichte, die wechselnden Koalitionen der 5 Grossmächte vor 1914 haben massgeblich zu den gegenseitigen Kriegserklärungen geführt. Nachträglich kam noch eine halbe, und eine 6. Grossmacht dazu.
    Zu betonnen ist, dass Donald Trump nach seinen Amtsantritt sich praktisch nie nur auf seine Amtsgeschäfte fokusieren konnte. Das, was seinen Vorgängern, bis auf Reagan möglich war. Trump musste ständig einen Mehrfrontenkrieg führen.
    Gegen die Medien, 95% der Medien sind gegen Trump, gegen die eigene Partei, die GOP, gegen die Demokraten die nur von impeachment reden, gegen den FBI, gegen den CIA, häufig gegen seinen AG und das DOJ.
    Trotzdem hat Trump in seiner bisherigen Amtszeit mehr erreicht, als seine Vorgänger. Trump hat den Medien nicht den Gefallen getan, die Welt in einen Krieg zu stürzen. Wie viel netter sind die Medien mit beiden Bushs umgegangen, die in ihre Kriegen tausende Amerikaner haben töten lassen.
    Trump wird auch noch das Problem Iran lösen. Warum die EU sich auf die Seite des reaktionärsten, eines menschenverachtenden Regimes stellt, ist mit der Linken Logik begründet. Der Feind meines Feindes, ist mein Freund. Die EU importiert die schiitischen Scharia Verhältnisse nach Europa, bedeutet die Mullahs sind Verbündete.
    Zu hoffen ist, dass Trump nach den Midterms beide Häuser wird kontrollieren, und seine Politik wird fortsetzen können. Jedes andere Ergebnis hätte katastrophale Folgen für Europa. Oder auch nicht. Die Europäer werden sich weiter bemühen ihren Kontinent in der Katastrophe enden zu lassen.

  20. Undine
    07. August 2018 11:23

    OT---aber DAS ist natürlich NICHT RASSISTISCH---oder?

    "Südafrika: ANC nennt alle Weißen Mörder"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/08/07/suedafrika-anc-weissen/

    He, wo bleiben da "unsere Gutmenschen"?

    • pressburger
      07. August 2018 22:35

      Die Gutmenschen sind zufrieden. Endlich haben sie die Schwarzen dort, wo sie, sie haben wollten.
      Der Hass auf alle Weissen greift um sich. Fragen sie einen Afrikaner, als Flüchtling getarnt, wen er am meisten hasst. Antwort, die Weissen die ihn aufgenommen haben, ihn ernähren, ihn kleiden, ihm ein sorgenfreies Leben ermöglichen.
      Dankbarkeit, dass war gestern. Heute, nur Neid. Neid erzeugt Hass.

  21. Undine
    07. August 2018 10:51

    OT---aber ich kann es einfach nicht lassen, auf Parallelen hinzuweisen! Deutschland, das einstige "Volk der Dichter und Denker" verhält sich genauso wie einst die SCHILDBÜRGER"! Als Subkommentar zu meinem Kommentar ist die Geschichte zu lang---ich müßte zehnmal stückeln!

    "Man kann es fast nicht glauben, aber in Schilda hatte man noch nie eine Katze gesehen! Aber Mäuse waren überall, auch beim Bäcker und nicht zuletzt beim Ochsenwirt. Bei diesem kehrte eines Tags ein Wanderer ein[1], der eine Katze bei sich hatte. Da die Schildaer Mäuse nicht wussten, was eine Katze ist, waren sie sehr zutraulich[2], und bald hatte die fremde Katze zwei Dutzend Mäuse getötet. Man wollte nun wissen, wie das Tier heißt und wie viel es kostet. ?Maushund heißt es?, sagte der Wandersmann, ?und weil Maushunde sehr selten sind, kostet mein schönes Exemplar hundert Gulden[3].?

    So geschah es, dass sie sich die Katze kauften. Als der Wanderer das Geld bekommen hatte, machte er sich aus dem Staub [4]. Kaum war er aus dem Stadttor hinaus, kam ihm auch schon jemand nachgelaufen. Er wollte wissen, womit man den Maushund füttern muss. Der Wanderer rief ihm zu: ?Nur Speck frisst er nie!?

    Da lief der Schildbürger verzweifelt in die Stadt zurück. Er hatte in der Eile verstanden: ?Nur Menschen und Vieh!? Da bekamen sie einen großen Schreck. ?Wenn wir keine Mäuse mehr haben werden, wird er unser Vieh und uns selber fressen!? riefen sie ganz entsetzt. ?Wo hat er sich versteckt?? ?Im Rathaus!? So umzingelten[5] sie das Rathaus, doch die Katze ließ sich nicht fangen.

    Da steckten sie das Rathaus in Brand[6], um das Tier auszuräuchern[7]. Als es der Katze zu heiß wurde, kletterte sie aufs Rathausdach, sprang dann aufs Nachbardach und putzte sich mit der Pfote den Bart. ?Er droht uns!?, rief der Schmied. Der Bäcker rief voller Angst: ?Er will uns jetzt essen!? Da zündeten sie das Nachbarhaus an. Und weil die Katze von Dach zu Dach sprang und die Schildbürger in ihrer Todesangst Haus um Haus anzündeten, brannte um Mitternacht die ganze Stadt.

    Am nächsten Morgen lag ganz Schilda in Schutt und Asche[8]. Die Katze war vor Schreck in die Wiesen gelaufen und verschwunden. Nun saßen die Schildbürger auf den Trümmern [9] ihrer Stadt. Sie waren froh, nicht gefressen worden zu sein, und beschlossen, in alle Himmelsrichtungen [10] auszuwandern."

    ....................................................................................................................

    Das taten sie auch. Und so kommt es, dass es heutzutage die Stadt Schilda und die Schildbürger nicht mehr gibt. Das heißt: Es gibt sie natürlich noch. Ihre Enkel und Urenkel[11] und deren Enkel und Urenkel leben über die ganze Erde verstreut. Sie wissen gar nicht mehr, dass sie von den Schildbürgern abstammen. Von Leuten also, die sich dumm stellten, um glücklich zu werden. Und dann gerieten sie ins Unglück, weil sie dumm wurden. Und sie können es auch gar nicht wissen. Denn heutzutage werden die Dummen berühmt und bekannt. Sie kommen zu Geld und Glück genauso wie die Klugen. Woran sollten also die Dummen auf unserer Erde merken, dass sie dumm sind?

    An einem einzigen Merkmal kann man die Dummen erkennen: Mit dem, was sie erreicht haben, sind sie selten, aber mit sich selber sind sie immer zufrieden. Passt also gut auf! Bei den anderen. Und bei wem noch? Ganz recht, bei euch selbst!

    Hiermit endet unsere Serie über die Schildbürger. Wir hoffen, die Geschichten haben euch viel Freude gemacht. In der nächsten Ausgabe des ?Weges? beginnen wir eine neue Serie über deutsche Sagen und Erzählungen."

  22. Sabetta
    07. August 2018 10:51

    Nun, ich mochte ja die Amis früher mal und ich mag auch Trump irgendwie...
    aber die weltweiten Einmischungen der Amis mag ich nicht und war das nicht auch ein Wahlversprechen von Donald? Doch-ja. Wir wissen nicht, was der Deep State getan hat und was von alledem Trump zuzuschreiben ist - vielleicht wirkt er auch deshalb so widersprüchlich und konfus. Was ich sicher weiß, ist, dass er seinen Twitteraccount zum Überleben braucht, sonst hätten ihn die linken Fake-Newser längst zerstört.

    Russland hat das Geheimnis entdeckt; es hat sich von den USA weitgehend unabhängig gemacht, auch von den EU-Alkis. So geht es - Russland hat z.B. US-Staatsanleihen abgestoßen und dadurch den Rubel gestärkt. Es hat auch genug Verbündete gefunden und schlussendlich wird Trump wirklich erreicht haben, was er versprach: Amis allein zu Hause. Bei dem zweiten Kevin-Film war er übrigens kurz zu sehen:)

  23. Undine
    07. August 2018 10:41

    OT---aber in hohem Maße beängstigend:

    "Verfassungsschutz: Warnung vor Kindern aus islamistischen Familien"

    "Der Bundes-Verfassungsschutz hat vor Kindern gewarnt, die in Deutschland in islamistischen Familien aufwachsen. Sie stellten „ein nicht unerhebliches Gefährdungspotenzial“ dar, heißt es in einer neuen Analyse des Bundesamtes. Diese islamistischen Mütter kehren seit Monaten in nicht geringer Zahl nach Deutschland zurück um hier auf Steuerzahlerkosten die nächste Dschihad-Generation heran zu züchten."

    https://www.journalistenwatch.com/2018/08/07/verfassungsschutz-warnung-kindern/

    Daß diese Ungeheuerlichkeit im Sinne der mohammedanischen Drahtzieher funktioniert, ist nicht zu bezweifeln, denn die deutsche Narren-Regierung hilft kräftig und freudig mit.

    Kinder sind leider in jede Richtung formbar. Man denke nur an die gefürchtete SECURITATE des einstigen rumänischen Diktators CEAUSESCU, die aus WAISENKINDERN rekrutiert worden war.

    Was in D möglich ist, ist natürlich auch bei uns nicht viel anders!

    Die dummen Kälber organisieren und finanzieren ihre Schlächter selber!

    Die Schildbürger könnten noch viel dazulernen! In D wird an den neuen Kapiteln mit Verve gearbeitet.

    https://derweg.org/personen/werke/schildbuerger8/

    Lesen Sie das letzte Kapitel "Wie die Schildbürger einen Maushund kauften, der schließlich ihr Verderben wurde"!

    Schlußsatz:

    ...."Am nächsten Morgen lag ganz Schilda in Schutt und Asche[8]. Die Katze war vor Schreck in die Wiesen gelaufen und verschwunden. Nun saßen die Schildbürger auf den Trümmern [9] ihrer Stadt. Sie waren froh, nicht gefressen worden zu sein, und beschlossen, in alle Himmelsrichtungen [10] auszuwandern."

    • pressburger
      07. August 2018 22:47

      Gute Zusammenfassung einer bedrohlichen Entwicklung.
      Offene, noch nie beantwortete Frage ist und bleibt, warum werden ausgerechnet von alle notleidenden Menschen auf dieser Welt, ausgerechnet die Anhänger der absolut menschenverachtendsten Ideologie, des Islams, nach Europa importiert.
      Die Anzahl der Morde die von den Anhängern dieser Ideologie in Europa bis jetzt verübt wurden, ist geringfügig in der Relation zu der Anzahl der Morde die, die gleichen Menschen in ihren Herkunftsländern tagtäglich verüben.

  24. Dr. Faust
    07. August 2018 10:11

    Hier ein Link zu Hintergründen von 9/11:

    https://phibetaiota.net/2018/07/tom-scott-gordon-memorandum-for-the-president-9-11-wtc-towers-condemned-before-9-11-cost-to-dismantle-2b-2007-deadline-known-to-rudy-giuliani-mayor-of-nyc-from-1994-december-2001/

    Falls sich Trump darauf einläßt, wie vor der letzten Präsidentschaftswahl von ihm versprochen, eine neuerliche Untersuchung über 9/11 zu beauftragen, ist er in höchster Lebensgefahr!

    • Sabetta
      07. August 2018 11:01

      Ja, wenn der seinen Twitter-Account nicht hätte, hätten sie ihn eh schon ahm verschwinden lassen...

    • pressburger
      07. August 2018 11:08

      Eher unwahrscheinlich, der Ablauf war so wie sich die ganze Sache abgespielt hat. Sollte Trump etwas unternehmen, müsste er die Menschen die diese Planung höchst professionell realisiert haben, bekanntgeben. Wird er aber nicht tun. Besteht kein politisches Interesse.
      Auffallend, seit 9/11 kein einziger Anschlag mit dieser "Qualität". Alles was folgte war primitiv durchgeführt, ohne Anzeichen einer durchdachten Planung.
      Osama Bin Laden, wurde liquidiert. Nie befragt.

    • Sabetta
      07. August 2018 11:13

      ...und sein Leibwächter ist dem dt. Regime Gold wert...

  25. Konrad Loräntz
    07. August 2018 09:48

    "kann Trump de facto alle internationalen Zahlungsströme unterbinden"

    Und das sollen wir toll finden ? Die totale finanzielle und somit existentielle Kontrolle der gesamten Welt in den Händen eines Regimes, pardon einer Regierung ? Das übersteigt schon fast Orwells Fantasie.

    Zur moralischen Qualität dieses Hegemons: Wieviele Kriege hat Iran (Framing-Stichwort: Achse des Bösen) begonnen, wieviele die USA im letzten Jahrhundert ?

    Aber ja, wenn ein 18-Jähriger was mit einer knapp 15-Jährigen hat - da schwillt Uncle Sam der Kamm. Höchstes moralisch-ethisches Niveau. Wäre in Teheran nicht anders.

    • dssm
      07. August 2018 11:12

      @Konrad Loräntz
      Die USA sind unser(!) Weltpolizist. Wie man gerade bei China sieht, sobald die auch Polizist spielen, vermehren sich die Stützpunkte rund um den Planeten, sowie die im Ausland stationierten Soldaten. Aktuelle zündelt China gerade gegen die Philippinen, es werden wohl die USA sein, die hier eine schützende Hand bieten werden. Auch Indien sucht zunehmend Schutz vor China, da diese vor ihrer Haustüre in den Malediven und in Sri Lanka sehr aktiv geworden sind; nur eine Frage der Zeit, bis die USA als Helfer gerufen werden. Und erinnern Sie sich an Libyen, als den Europäern die Munition ausging, da kannte man die Telephonnummer des ach so bösen US-Präsidenten.

    • Sabetta
      07. August 2018 11:20

      Die Chinesen schicken sich übrigens gerade an, der syr. Regierung in Idlib bei der Vertreibung der Terroristen zu helfen. Syrien, Russland, Türkei und der Iran sind ebeso im Boot. Vielleicht will Trump den deep state auf diese Weise ruinieren?

  26. Freak77
    07. August 2018 09:45

    ACHTUNG! ACHTUNG! Schon wieder Fake-News am Unterbergerblog!

    Dr. Unterberger schreibt oben:

    "Nordkorea hat unter dem Druck im Vorjahr dramatisch verschärfter US-Sanktionen, die dem Land sehr schaden, einige konkrete Maßnahmen zum Abbau seiner Nuklear- und Raketen-Kapazitäten gesetzt. Dennoch hält Trump, der bisher ja als konkrete Gegenleistung lediglich auf die Abhaltung eines Manövers verzichtet hat, die Sanktionen aufrecht, bis die Nuklearabrüstung Nordkoreas noch eindeutiger wird."

    = Da verkauft Dr. Unterberger totale Fake-News.

    Denn richtig ist, dass die:

    UNO - genau genommen der UNO-Sicherheitsrat im März 2016

    die ohnehin damals schon bestehenden Sanktionen geg. N-Korea noch weiter verschärft haben. Das war im März 2016 also zur Regierungszeit von Präsident Obama!!!

    Siehe Links:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-uno-sicherheitsrat-verurteilt-raketentest-a-1076119.html (Feb. 2016)

    https://www.nytimes.com/2016/03/03/world/asia/north-korea-un-sanctions.html (2.3.2016)

    Die österr. WKO listet dankenswerter Weise im Detail die Nordkorea-Sanktionen auf: https://www.wko.at/service/aussenwirtschaft/Aktueller_Stand_der_Sanktionen_gegen_Nord-Korea.html

    Der Druck auf Nordkorea und die Durchschlagskraft dieser UNO-Sanktionen wurde für Nordkorea erst dann richtig schmerzhaft spürbar als die VR China sich 2016 voller Kraft hinter diese UNO-Sanktionen stellte:

    https://www.nzz.ch/international/pjongjangs-atomwaffentests-china-verbietet-exporte-von-waffenfaehigen-guetern-nach-nordkorea-ld.89023

    Und noch etwas: Nicht der Herr Präs. Trump persönlich hält die Sanktionen gegen Nordkorea aufrecht sondern. Die USA tut das schon, aber korrekt ist doch:

    Der UNO-Sicherheitsrat hält die UNO-Sanktionen gegen Nordkorea aufrecht!

    Also in diesem 1 Absatz zum Thema Nordkorea sind gleich 3 Fake-News raffiniert verpackt:

    1) Die verschärften Nordkorea-Sanktionen stammen nicht von Trump sondern bereits aus 2016 und vom UNO-Sicherheitsrat. Zu dieser Zeit war US-Präsident Obama im Amt.

    2) Die wirkliche Schlagkraft & Wirksamkeit gegenüber N-Korea dieser UNO-Sanktionen entstand nicht wegen der "Genialität" oder wegen dem "Jonglieren" oder sonstiger "Wunderdinge" vom Herrn Trump.

    Sondern in Wirklichkeit deshalb weil sich die VR China mit sehr viel Entschlossenheit und Druck vollinhaltlich hinter die UNO-Sanktionen gestellt hat!

    Die USA sind sowieso schon spätestens seit dem Koreakrieg ein Gegner von N-Korea und liefern ihnen sowieso nichts.

    Also VR-China gemeinsam mit der UNO war bei der Schmerzhaftigkeit der Sanktionen entscheidend und überhaupt nicht der Herr Trump.

    3) Wenn der Präs. Trump die Sanktionen gegen Nordkorea einmal lockert oder aufhebt ist es die Entscheidung der US-Regierung & betrifft die USA. Die vielleicht in einer Dreizeilenbotschaft über Twitter verbreitet wird.

    Aber letztlich ist es die UNO, genauer der UNO-Sicherheitsrat der dafür letztlich zuständig ist die weltweiten Sanktionen Punkt für Punkt in allen Details auf zu heben. In Form einer detaillierten UNO-Resolution.


    Abschließend möchte ich betonen dass ich natürlich FÜR die vollständige atomare Abrüstung Nordkoreas bin!

    Kein normal denkender Mensch in Europa, Amerika, China, Südkorea oder sonst wo kann irgend ein Interesse für das Nordkoreanische Atomprogramm und Raketenprogramm haben! Ein Knopfdruck eines verbohrten kommunistischen Diktators und ganze Staaten und Millionen Menschen sind ausradiert - das wäre der Horror!

    Mir geht es darum die total übertrieben dargestellte angebliche "Über-Genialität" von Trump zurecht zu rücken: Zurück zu den Tatsachen & bitte hier keine Fake-News mehr.

    • Sabetta
      07. August 2018 10:05

      Hier gehört es her.
      Er wurde von zwei Leuten positiv bewertet. Das bedeutet, es gibt noch einen Zweiten, der ihn gut findet (außer ihm selbst)...
      Ihr werdet es noch sehen, bald wird auch der Unterberger-Blog von den Linken übernommen ;)

    • dssm
      07. August 2018 11:06

      @Sabetta
      Trump wurde beobachtet, wie er barfuß über das Wasser des Potomac gegangen ist, in der NYT wird der maßlose Geiz des Herr Präsidenten dafür verantwortlich gemacht.
      Als nach einer Rede von Trump, die Schafe neben den Wölfen zu liegen kamen, da hat der Spiegel die bösartige, nicht artgerechte Liegemöglichkeit der Wölfe kritisiert.
      Und als er die Geldwechsler aus dem Tempel vertrieben hat, wusste der ORF ganz genau, eine neue Bankenkrise wurde leichtfertig von Trump in kauf genommen.

    • Gandalf
      07. August 2018 11:06

      Der Freck77 hat schon wieder seine akute Logorrhoe. Also, ich finde es schön langsam verdriesslich; wenn das so weitergeht, wird es wirklich unappetitlich. Schade. Aber so tickt eben die Silberstrasse am Löwelstein - so heisst doch der rote Olymp? Oder halt so irgendwie; ist ja auch für normale Menschen völlig egal.

    • Gandalf
      07. August 2018 11:07

      @ dssm:
      ************************************!

    • pressburger
      07. August 2018 11:12

      NK und UNO. Die UNO hat immer die Kims unterstützt. Alle Drohungen der UNO waren nie ernst gemeint.Konnten auch nicht. Die UNO ist eine Ansammlung von Linken.
      Keine fake-news, bitte bei sich selbst anfangen !

    • Sabetta
    • fewe (kein Partner)
      10. August 2018 11:15

      Jedes Land hat das Recht sich verteidigen zu können. Die einzigen, die bislang Atomwaffen eingesetzt hatten, sind die USA. Also wenn von jemandem Gefahr wegen Atomwaffen ausgeht, dann sind das die USA aber sicher nicht Nordkorea.

      Nordkorea droht lediglich damit, bei einem Angriff mit Atomwaffen zurückzuschlagen.

      Die Idee für das Atomwaffenprogramm stammt von Kim Jung-Il, der eben festgestellt hat, dass die einzige Chance, nicht von den USA angegriffen zu werden, Atomwaffen sind. Und damit hat er wohl recht. Die USA bomben ja nur Staaten nieder, die sich nicht wehren können.

  27. Josef Maierhofer
    07. August 2018 09:32

    Trump ist für mich ein hemdärmeliger Amerikaner aus einem Guss, ohne Falschheit und Zaghaftigkeit, er gibt den Unberechenbaren und tut das Richtige für sein propagiertes 'Amerika first', er wird auch seiner Rolle als 'Weltpolizist' gerecht. Bis jetzt.

    Die wichtigste Strategie ist aufgegegangen, Europa ist kein Faktor mehr, und das ohne Atomraketen, die haben sich die Osteuropäer vom Vorgänger gewünscht und bekommen.

    Kein neuer großer Waffenkrieg ist entstanden unter seiner Präsidentschaft, nimmt man die jüngeren Luftschläge gegen Assad aus.

    Was ich als Fehler betrachte, aber das war eine seiner ersten Amtshandlungen, die noch vom Vorgänger ausgehandelt waren, ist der Waffendeal mit Saudi Arabien, der der Region nichts Gutes brachte vom IS bis zum Jemen.

    Die Freundschaft mit Putin und Russland wäre zu begrüßen, vor allem für Europa, und ein Ende des vom Vorgänger künstlich erzeugten Ukraine Konfliktes.

    Das China Problem allerdings ist eine ganz große Nummer, die sich nicht so schnell lösen lassen wird, das aber liegt in dem Fall an China.

    Die Journaille lässt kein gutes Haar an Trump und wird ihn sicher später unter einem der erfolgreichen Präsidenten der USA führen müssen. Für mich ist er bis jetzt als positiver Politiker aufgefallen.

  28. El Capitan
    07. August 2018 09:05

    Trump hat eine Eigenschaft, die man in Amerika häufig, bei uns sehr selten findet: Den Stier bei den Hörnern zu packen.

    Die gute Wirtschaftslage kommt ihm dabei zugute, aber das allein bringt es nicht. Man muss auch etwas _tun_.

    Das ist wahrscheinlich der Grund, warum unsere Regierung bei den Plapperlinken so verhasst ist. Da werden die Arbeitszeiten flexibler gemacht, die Sozialversicherungen zusammengelegt (und damit den Roten Posten weggenommen), den linken Tussivereinen Geld gekürzt und so weiter.

    Die Linken sind nur Maulhelden. Es muss gegendert werden, es muss politisch korrekt geredet und gedacht werden und alle Menschen müssen gleich sein. Worte, Worte, Worte, blablabla. Wenn dann Leute mit dem Brecheisen kommen, finden sie Zuflucht - richtig! - wieder nur bei Worten. Sie maulen über Trump und machen Kurz lächerlich.

    Ein Linker geht daher nicht zur Feuerwehr oder zur Rettung, denn mit Gendern, Matschkern und Marx kann man keine Menschen retten, und wie wir gestern gelesen haben, lieben die Linken ihre Geschwätz"wissenschsften", mit Technik und Naturwissenschaften haben die nichts am Hut. Großes Maul aber einen Schlagbohrer nicht von einem Küchenmixer unterscheiden können.

    Was Putin betrifft, so ist er in Russland deshalb so beliebt, weil er das Chaos der Gorbatschow- und Jelzin-Ära mit eiserner Hand beseitigt hat. Mit linkem Gesudere hätte er nichts erreicht.

    Trump soll so weiter machen, Kurz auch und Putin braucht keine Ratschläge. Unsere Medien dürfen auch weiter sudern. Es nimmt sie eh kaum noch jemand ernst.

    • Sabetta
      07. August 2018 10:01

      Er wurde von zwei Leuten positiv bewertet. Das bedeutet, es gibt noch einen Zweiten, der ihn gut findet (außer ihm selbst)...

    • Sabetta
      07. August 2018 10:02

      Sorry, gehört rauf zu Freak...

  29. logiker2
  30. dssm
    07. August 2018 07:59

    Unseren Regierungen fehlt der Mut, so einfach! Eine radikale Steuersenkung, so wie Trump das versprochen und dann durchgezogen hat, ist bei uns nicht in Sicht. Man könnte auch bei den Arbeitszeitgesetzen einmal drastisch das Brecheisen ansetzen oder dem ORF einfach die Gebühren streichen oder die Transparenzdatenbank auch gegen den Willen aller Regionalkaiser durchsetzen. Und da wäre noch viel zu nennen, aber überall wird nur gekleckert, so auch in der Außenpolitik.

    Wenn Trumps Republikaner nun noch bei den Zwischenwahlen gut abschneiden, spätestens dann sollten Kurz, Strache und Co begriffen haben, daß es keine Rolle spielt, ob eine linke Journaille mit Schaum vor dem Mund berichtet.

    • Sabetta
      07. August 2018 09:02

      Vor allem sollten sie der Linksjournaille die Förderungen streichen und die GIS abschaffen. Sodann wäre es analog Ungarn auch gut, wenn die privaten Spenden an diese Soros-Anstalten offengelegt werden müssen.

    • El Capitan
      07. August 2018 10:03

      Unserer Regierung fehlt nicht der Mut. Es ist ja schon etwas weitergegangen (Arbeitszeit, Sozialversicherungen). Alles auf einmal geht halt nicht, und Steuersenkungen kann man erst _nach_ Ausgabenkürzungen machen, da unser Schuldenberg schon hoch ist.

      Nach den Jahren des Stillstands herrscht zurzeit beinahe sowas wie Hyperaktivität, und was den ORF betrifft, so wird es den in dieser Form noch vor Ende der Legislaturperiode nicht mehr geben. Genauso hat es Ex-Vizekanzler Steger auf oe24 angekündigt, und so wird es auch kommen.

    • dssm
      07. August 2018 10:12

      @El Capitan
      Mich interessiert nur was sich konkret tut. Bei den Arbeitszeitgesetzen geschieht so gut wir gar nichts, bei den Steuern auch nicht und die Sozialversicherungen werden ja nicht reformiert, sonder zusammengelegt, damit ein noch größerer Dinosaurier noch schwerer zu überwachen ist.

      Und leider gab es die letzten Jahre keinen Stillstand, sondern die Steuern wurden erhöht, die Regulierungen haben sich vermehrfacht, die Justiz ist komplett ins linke Fahrwasser gedriftet, die Zuwanderung in die Sozialsysteme ist explodiert, die Schulden wurden mehr …
      Genau deshalb muss drastisch gehandelt werden!

    • Sabetta
      07. August 2018 10:53

      Also mit Blümel wird sich am ORF bestimmt nichts ändern und Kurz möchte die illegale Zuwanderung lediglich legalisieren. Er gehört zum Soros-Netzwerk.

    • Gandalf
      07. August 2018 18:00

      @ Sabetta:
      Geben wir den beiden noch eine Chance für die post-EU-Präsidentschafts- Zeit?
      Wenn es dann nicht "Granada" gespielt hat, teile ich gerne Ihre Kritik.

    • machmuss verschiebnix
      07. August 2018 18:41

      @dssm,

      hoffentlich lernen die Konservativen in Europa von Steven Bannon, wie man
      die Linke Meute vor sich her treibt !

      So einfach, wie es in den USA für den Präsidenten ist ( große Machtfülle ),
      ist es aber in keinem europäischen Land . So hat z.B. Trump recht bald nach
      der Wahl eine "executive order" ausgegeben, welche im Prinzip der Verhängung
      von Kriegs-Recht ziemlich nahe kommt.

      In Amerika entscheidet Trump über "Ausmisten" im Justiz-Ministerium, In Europa
      "entscheiden" Parlamente darüber - weiß nicht worauf die warten, oder wen die
      aller fragen müssen (zumindest Soros) - und sie entscheiden lieber dafür,
      daß sie nicht allesamt zurückgepfiffen werden "müssen" - lächerlich !

    • AppolloniO (kein Partner)
      10. August 2018 10:58

      Fehlender Mut zur radikalen Steuersenkung?
      Selbst die einäugige Linke widerspricht nicht, wenn behauptet wird, dass die mit an der Spitze Europas liegende Steuerbelastung bei uns ungerechtfertigt hoch sei. Wenn aber dann, wie von TürkisBlau versprochen, dieser Zustand, zumindest für Familien mit Kindern, abgebaut wird, werden Volksaufstände organisiert. Weil nämlich die, die für`s Nichtarbeiten Steuergeld beziehen, davon nichts hätten.

      Geht`s noch schizophrener??

  31. Walter Klemmer
    07. August 2018 07:29

    Der Papst traut sich sogar öffentlich am Christsein Trumps zu zweifeln.
    Trump traut sich dann öffentlich zu bekennen, dass er stolz ist, Christ zu sein. Die Worte des Papstes nimmt er, wie es sich in diesem Fall gehört, nicht ernst. Blabla aus dem Vatikan, wie üblich, mehr nicht.

    • glockenblumen
      07. August 2018 08:48

      Darf man auch am ECHTEN "Christsein" des Papstes zweifeln??

    • Sabetta
      07. August 2018 08:58

      Der Papst ist kein Christ, was auch immer er sonst ist - im wahrsten Sinn ist er der Antichrist. Man sollte eine neue Kirche gründen und die schwulen Vatikan-Gefolgsleute einfach links liegen lassen.

    • pressburger
      07. August 2018 09:06

      Dieser Papst hat sich vom Christentum abgewandt, seine Unterstützung gilt den Feinden des Christentums. Kein Wort zu der planmässigen Mord an Christen durch Muslime. Wo ist ein Hochhut mit der Aktualisierung vom "Stellvertreter" ?

    • Gandalf
      07. August 2018 11:09

      @ alle:
      ******************************************************!

    • McErdal (kein Partner)
      09. August 2018 05:08

      @ Walter Klemmer

      Aus Ihrem Post: Der Papst traut sich sogar öffentlich am Christsein Trumps zu zweifeln.

      Hört sich aus dem Munde eines Satanisten seltsam an.....

      @ Sabetta

      Der Papst ist kein Christ, was auch immer er sonst ist - im wahrsten Sinn ist er der Antichrist.

      Das ist er NICHT - er ist der falsche Prophet......

    • fewe (kein Partner)
      10. August 2018 11:00

      Ich glaube nicht, dass dieser Papst katholisch ist. Er dürfte auf eine Verschmelzung mit dem Islam hinarbeiten. Schönborn ist ja auch sehr islamlieb.

  32. FranzAnton
    07. August 2018 05:44

    Bin ehrlich gespannt, welche tatsächlichen Erfolge Donald T. für Amerika - und damit auch im Sinne von Liberalität und gegen Marx/Murx/Schädlichkeiten für uns selber einfährt; scheitert er, so drohte uns Europäern, möglicher Weise, katastrophaler linker Nonsens - Unbill. Ich halte ihm die Daumen.

  33. HDW
    07. August 2018 01:52

    Geld wirkt, in beiden Richtungen. Das ist die Realität an der die marxistische Theorie in blutiger Heuchelei versinkt.
    Putin wird gehasst weil er Antimarxist ist. Von den einen weil er Verrat an der Religion des Kommunismus, des "Alles gehört allen" begangen hat. Für andere weil er nicht in die Knie geht vor den Sanktionen sondern französischen Käse in Russland selbst herstellen läßt und die riesigen Brache im riesigen Land mit burischen Landwirten, die von den Zulus enteignet werden, besiedeln lässt.
    Glaubt jemand, dass die Iraner ohne Eingreifen Putins aus dem Süden Syriens abgezogen wären oder Erdogan die Kurden alte Freunde Russlands ohne Putin in Ruhe lassen würde? Russlands Treue zu alten Verbündeten, auch übrigens zu Ägypten, stellt dabei in diesem Raum das stabilisierende Element dar, so wie sie auch Trump jetzt aufbaut. Zu Israel trotz dem Geheul der Lefties, zu Taiwan den Saudis (trotz oder wegen Hussein Obamas arabischen Frühling) und zu Südkorea unter dem Zeichen der Wiedervereinigung Nordkorea einbindend. Verbündete müssen sich darauf verlassen können, dass der Hegemon zuschlägt, wenn man Gefahr ist. Das hat das Beispiel Kim gezeigt der ja das amerikanische Volk mit Atomraketen vernichten wollte. Der jedenfalls hat als ersterverstanden, dass die US Bombenraster für den Nuklearschlag schon einprogrammiert wurden. Was hätte Killary da gemacht? Eine Non fly zone angedroht?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung