Katholisches US-Unis von Soros verfolgt? drucken

Lesezeit: 0:30

Auch konservative katholische Universitäten in den USA sehen sich mit einer Kampagne wegen sexueller Übergriffe konfrontiert, hinter denen sie zum Teil George Soros sehen.

Link: http://www.kath.net/news/63714

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorSabetta
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2018 07:42

    Jeder, der Soros verteidigt und behauptet, das wäre alles Verschwörungstheorie - der gehört zum Soros-Netzwerk und ist davon in irgendeiner Weise abhängig.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAi Weiwei
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2018 00:23

    Kath.net - ein Onlinemedium das in Linz produziert wird gibt da einen Artikel von der anderen Seite der Welt, also vom fernen Amerika zum besten.

    Da werden seltsame, verworrene Geschichten aufgetischt mit irgendwelchen Streitereien die sich in den Unis:

    - Franciscan University of Steubenville (Ohio, USA)

    - Christendom College in Front Royal (US-Bundesstaat Virginia, USA)

    angeblich abgespielt haben.

    Jetzt mal ruhig, ganz ruhig und bedächtig:
    Ja glaubt denn irgend ein österreichischer Katholik oder österr. Bürger ernsthaft dass da ein Redakteur aus Linz in die USA gereist ist und dort gründlch nachrecherchiert hat was wirklich passiert ist?

    Oder war es nicht vielmehr so, dass da eine x-mal abgeschriebene tendenziöse Allerwelts-Story die besonders in rechtsextremen, also automatisch Soros-Hasser-Medien vervielfältigt werden -

    den Weg nach Linz in die dortige Online-Redaktion gefunden hat? Ganz einfach übers Internet & ganz ohne Eigenrecherche?

    Weil: Irgendetwas Seriöses um George Soros ernsthaft angreifen zu können existiert nicht - existiert ganz einfach nicht!

    Da kann noch so viel an den Haaren herbei gezogen werden um wenigstens nachträglich den ungarischen Kampagnen von Viktor Orban & Fidesz irgendwie nachträglich zu rechtfertigen.

    Jetzt muss man halt krampfhaft irgendwelche Geschichterln aus Amerika erfinden und/oder aufwärmen um wenigstens irgendwie eine Anti-Soros-Stimmung nicht nur in Ungarn sondern seit Neuestem auch in Österreich zu erzeugen.

    Wenn Kath.net so weitermacht dann disqualifiziert sich Kath.net irgendwann einamal selber und kann dann nicht mehr ernstgenommen werden.

    Wenn die Leute von Kath.net so gute Katholiken sein wollen, dann ist an zu merken:

    Ist man als Katholik nicht verpflichtet die 10 Gebote ein zu halten wo klipp und klar drinnen steht: "Du sollst nicht lügen und sollst kein falsches Zeugnis geben." ?

alle Kommentare drucken

  1. Sabetta
    14. Mai 2018 07:42

    Jeder, der Soros verteidigt und behauptet, das wäre alles Verschwörungstheorie - der gehört zum Soros-Netzwerk und ist davon in irgendeiner Weise abhängig.

  2. Ai Weiwei
    14. Mai 2018 00:23

    Kath.net - ein Onlinemedium das in Linz produziert wird gibt da einen Artikel von der anderen Seite der Welt, also vom fernen Amerika zum besten.

    Da werden seltsame, verworrene Geschichten aufgetischt mit irgendwelchen Streitereien die sich in den Unis:

    - Franciscan University of Steubenville (Ohio, USA)

    - Christendom College in Front Royal (US-Bundesstaat Virginia, USA)

    angeblich abgespielt haben.

    Jetzt mal ruhig, ganz ruhig und bedächtig:
    Ja glaubt denn irgend ein österreichischer Katholik oder österr. Bürger ernsthaft dass da ein Redakteur aus Linz in die USA gereist ist und dort gründlch nachrecherchiert hat was wirklich passiert ist?

    Oder war es nicht vielmehr so, dass da eine x-mal abgeschriebene tendenziöse Allerwelts-Story die besonders in rechtsextremen, also automatisch Soros-Hasser-Medien vervielfältigt werden -

    den Weg nach Linz in die dortige Online-Redaktion gefunden hat? Ganz einfach übers Internet & ganz ohne Eigenrecherche?

    Weil: Irgendetwas Seriöses um George Soros ernsthaft angreifen zu können existiert nicht - existiert ganz einfach nicht!

    Da kann noch so viel an den Haaren herbei gezogen werden um wenigstens nachträglich den ungarischen Kampagnen von Viktor Orban & Fidesz irgendwie nachträglich zu rechtfertigen.

    Jetzt muss man halt krampfhaft irgendwelche Geschichterln aus Amerika erfinden und/oder aufwärmen um wenigstens irgendwie eine Anti-Soros-Stimmung nicht nur in Ungarn sondern seit Neuestem auch in Österreich zu erzeugen.

    Wenn Kath.net so weitermacht dann disqualifiziert sich Kath.net irgendwann einamal selber und kann dann nicht mehr ernstgenommen werden.

    Wenn die Leute von Kath.net so gute Katholiken sein wollen, dann ist an zu merken:

    Ist man als Katholik nicht verpflichtet die 10 Gebote ein zu halten wo klipp und klar drinnen steht: "Du sollst nicht lügen und sollst kein falsches Zeugnis geben." ?

    • Ingrid Bittner
      14. Mai 2018 09:53

      Ich weiss, wo ich was zu sagen hab und wo nicht. Bei Soros weiss ich, dass ich mich schlicht und einfach nicht auskenn, denn die einen verteufeln ihn und die anderen heben den Philantropen in den Himmel. Also was ist Dichtung, was ist Wahrheit? Aber weil ich doch dann irgendwie neugierig bin, schau ich immer bei den Schweizer Zeitungen nach, weil ich mir einbilde (ob es so ist, weiss ich auch wieder nicht wirklich), dass die neutral berichten.
      Und da hab ich z. B Folgendes gefunden:
      Gehackte Mails: Soros als Strippenzieher in der Ukraine - Basel Express
      https://www.basel-express.ch/redaktion/geopolitik/67-gehackte-e-mails-george-soros-als-strippenzieher-der-ukraine-krise





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.