Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Verunsicherte Kinder

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Europa: wo mit vielerlei falschem Maß gemessen wird

Die Bezeichnung zweierlei Maß ist ein Hilfsausdruck dafür, wie in der EU auf aktuelle Äußerungen europäischer Regierungschefs, wie auf das Verschulden ehemaliger Premiers reagiert wird. Das wird besonders absurd, wenn man es mit den zeitweise hysterischen Reaktionen auf österreichische Harmlosigkeiten vergleicht. Wir lernen (wieder einmal): Für den politmedialen Mainstream ist nicht wichtig, was gesagt oder getan wird, sondern nur, wer etwas sagt. Nur bei den geeigneten Ländern und Parteien heult man los, bei anderen schweigt man total. Die Wahrheit ist eine Tochter des politischen Manipulationsinteresses.

Der Vergleich zwischen den folgenden fünf Beispielen macht einen in diesem Urteil sicher:

  1. Die erste Äußerung stammt vom ungarischen Premier Orban und lautet: "Ungarn steht für uns an erster Stelle." Dieser Satz ist sofort hasserfüllt kommentiert worden – so wie ähnliche Formulierungen von US-Präsident Trump –, sollte aber eigentlich für jeden Regierungschef in Hinblick auf sein eigenes Land völlig selbstverständlich sein. Aber es kann offenbar nie harmlos sein, wenn der ungarische Premier etwas noch so völlig Harmloses sagt.
  2. Ebenso pikierte Kommentare gab es in manchen (auch einst bürgerlichen) Medien für die Behauptungen von Sebastian Kurz bei der Münchner Sicherheitskonferenz, als er sich ausdrücklich dazu bekannte, dass Europa auf dem doppelten Fundament des christlich-jüdischen Erbes und der Aufklärung steht. Daran wurde nicht etwa kritisiert, dass man eigentlich auch noch die griechisch-römische Antike dazunehmen müsse (was etliches für sich hätte). Sondern es wurde naserümpfend gefragt, warum Kurz den Islam nicht genannt hat!
  3. Ein wirklicher Skandal ist hingegen die Aussage des polnischen Ministerpräsidenten Morawiecki in Zusammenhang mit dem Holocaust. Ich habe ja große Sympathie mit Polen, wenn es sich dagegen wehrt, dass jemand von "polnischen KZ" spricht, obwohl es auf heute polnischem Boden nur deutsche Konzentrationslager gegeben hat. Allerdings ist es immer problematisch, wenn ein Land falsche historische Aussagen mit dem Strafgesetz bekämpft. Völlig unakzeptabel ist jedoch, dass Morawiecki beschwichtigend hinzugefügt hat, es werde eh nicht strafbar sein, "wenn man sagt, es gab auch in Polen Täter. Es gab ja auch jüdische Täter, es gab russische Täter, ukrainische Täter, nicht nur deutsche." Der Verweis auf angebliche jüdische Täter ist intellektuell, historisch und moralisch wirklich schlimm. Vermutlich hat er einzelne Juden gemeint, die um das eigene nackte Leben zu retten, teilweise als Instrumente der Nazis fungiert haben. Aber das ist doch nie und nimmer vergleichbar mit den Verbrechen der Nationalsozialisten!
    In diesem Fall ist im Gegensatz zu den vorgenannten Beispielen die internationale Aufregung berechtigt – während sie in den folgenden beiden völlig ausgeblieben ist. Was genauso ärgerlich ist.
  4. Im vierten Beispiel finden wir eine in ganz anderer Art ungute Bemerkung eines europäischen Regierungschefs: "Wenn ein Bordell nicht mehr funktioniert, muss man die Mädchen austauschen, nicht die Betten." Auch wenn man kein Feminist ist, auch wenn man kein verkrampfter Political-Correctness-Sprachpolizist ist, auch wenn man jede einzelne Forderung des österreichischen Frauenvolksbegehrens als Schwachsinn erkennt, so kann man dazu nur sagen: letztklassig und geschmacklos. Scherze auf diesem tiefen Niveau muss man vielleicht ab 3 Promille hinnehmen, aber nicht auf einem öffentlichen Parteitag durch einen ausländischen Premier. Der da so sprach, war der slowakische Premier Fico vor der (wie fast alle Sozialdemokraten Europas) in einer Existenzkrise befindlichen tschechischen Sozialdemokratie. Zusätzliche Pikanterie ist, dass er damit seine eigene Schwesterpartei mit einem Bordell verglichen hat. Gewiss könnte man nun sagen: Ist Sache der Sozialdemokraten, auf welchem Niveau sie diskutieren und mit was sie einander vergleichen.
    Als Nicht-Sozialdemokrat darf man aber schon anmerken, dass sich europäische Genossen von den Medien unkritisiert alles erlauben dürfen, während die Rechtsregierungen Ungarns und Polens ständig und die in Österreich oft gewatscht werden. Egal ob zu Recht (bisweilen) oder Unrecht (meist).
  5. Das fünfte Exempel bezieht sich nicht auf eine Äußerung der letzten Stunden, sondern auf alle griechischen Premierminister der letzten Jahre, vor allem jene, die für den großangelegten Betrug der gefälschten Wirtschafts-Statistiken verantwortlich sind, mit denen sich Griechenland in den Euro geschwindelt hatte. Kein einziger ist je dafür zur Rechenschaft gezogen worden. Kein einziger hat sich auch nur entschuldigt. Das kommt einem wieder in den Kopf, weil Griechenland ganz im Gegenteil gleich in mehreren Verfahren jenen Ökonomen vor Gericht gestellt hat, der den Schwindel aufgedeckt hat. Dabei überrascht ja nicht so sehr, dass es in Griechenland irgendwelche Paragraphen gibt, denen zufolge man die Interessen des Landes nicht schädigen dürfe. Selbst wenn die noch so betrügerisch verfolgt werden. Was wirklich empört, ist das totale Schweigen Europas zu den Strafverfahren gegen den Mann (einzig in der FAZ fand sich ein Kommentar dazu). Das nährt den Verdacht: In Brüssel hat man ohnedies Bescheid gewusst, dass Griechenland schwindelt und nicht annähernd Euro-reif ist. Aber man war sehr froh darüber, weil man aus politischen Gründen die Griechen dabei haben wollte.
    Als ob jemals gute Politik werden könnte, was auf Lüge und Manipulation aufbaut.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2018 06:29

    Es gibt meist einen Grund, mit zweierlei Maß zu messen, der heißt Ideologie (= Idiotie), auch Mainstream, auch P.C., auch Gender, praktisch fast alle 'modernen' linken 'Errungenschaften'.

    Da ist keine Ernüchterung oder Objektivität zu erwarten, maximal Hetze, Hetze gegen alles, was nicht 'gleichgeschaltet' denkt, und redet. Es wird dabei so viel Schaden für Europa angerichtet, das kann nie wieder gut gemacht werden, alleine die 'Refugees welcome' Rufer, die die Kultur in Europa zur Teilnahme an einem islamistischen Feldzug gegen sich selbst zwingen, es ist auch nicht Mut zu erwarten von dieser Sippe, sondern Feigheit und Drückebergertum, Lüge und Manipulation bis hin zu Sabotage und natürlich zu 'Demos', die oft von links bezahlt werden oder von Herrn Soros.

    Wollen wir uns von solchen terrorisieren lassen, wollen wir das ? Zeit diese zu verfolgen und anzuklagen, zumindest aber abzuwählen und von der Macht zu trennen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2018 05:40

    In dieser EU fühle ich mich wie bei den Kommunisten:
    Je mehr man arbeitet, desto mehr wird man besteuert.
    Der Regierungsapparat ist extrem aufgeblasen und kostet Unsummen.
    Ein Heer von Beamten wartet bis der Tag vergeht.
    Steuergeld wird für Prestigeprojekte verschwendet wie zur Zeit Stalins.
    Die Zeitungen reden vom fortschrittlichen Europa, von den bösen Nationalstaaten, den bösen Politikern, die für Sicherheit und Eigentum der eigenen Bevölkerung sind. Wie die Kommunisten: gegen Eigentum und gegen Sicherheit.
    Diese EU benutzt seine Bevölkerung als Sklaven, die die kommunistische Unionsumgestaltung bezahlen muss. Frankreich und der Rest der EU leben auf Kosten Deutschlands und wollen das immer mehr und mehr und mehr.Der Kommunismus hat immer auf Kosten derer gelebt, die noch mit Fleiß und Wissen wirtschaften können. Solange bis die letzten Firmen ausgesaugt waren.
    Merkel hilft, ihr Land von Banken und Staaten wie Griechenland und Italien und Spanien und Frankreich ausrauben und bei offenen Grenzen plündern zu lassen.
    Die Zeitungen reden trotz gieriger Invasoren von Flüchtlingen.
    Warum wollen alle nach Deutschland? Geld.
    Inflation und Monopole wo man hinschaut. Das Geld wird immer weniger Wert und privates Wirtschaften durch hohe Abgaben und Kosten beinahe unmöglich. Der Kommunismus steht wieder auf, mächtiger als je zuvor, weil bei Bier und Premiere und Pro7 ist die Welt immer in Ordnung.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2018 10:19

    Ad 3. Unrecht oder Recht zu beurteilen ist für Ösis und Deutsche bei Polen und dem Holocaust nicht möglich, da Information fehlt und Nachsehen verboten ist. Das war schon beim Nürnberger Prozeß so. Aber die Informationen sind zur Distanz verkehrt proportional. Was wir nicht wissen und daher nicht beurteilen können, ist für Polen ganz anders. Als ich das Photo eines Gleises mit zahlreichen Zaungästen sah und aus dem Text erfuhr, daß das alles polnische Helfershelfer waren, weil die Gleise nach Auschwitz führten, war mir klar, daß sich die Polen so etwas nicht gefallen lassen.
    Wenn in Österreich Verbrechen von Migranten beschrieben werden, heißt es immer: Auch Österreicher tun so etwas. Wir knirschen mit den Zähnen und müssen schweigen. Daß ein Ösi für eine Vergewaltigung 20 J. bekommt und ein Migrant höchstens ein paar Monate bedingt fördert auch nicht den Glauben an Gerechtigkeit. Hier sagen Polen, daß da auch andere dabei waren. Auch das weiß niemand, ebenso wenig wie die Umkehrung.
    Da ich 1945 in einem Nachbarort von Mauthausen war, weiß ich mehr als erlaubt ist.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2018 07:48

    Jetzt begebe ich mich auf vermintes Gelände!
    Bezüglich Punkt 3 muss ich unseren Blogmaster leider korrigieren. Doch, es hat nach Kriegsende auch polnische KZs gegeben, allerdings nur für die deutsche Zivilbevölkerung aus den ehemaligen Ostgebieten!

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2018 11:33

    Und wieder fällt die EU über Orban her, weil er sagt Ungarn zuerst. Normalerweise gehört jeder Politiker wegen Landesverrat eingesperrt, wenn er das nicht sagt:
    http://www.krone.at/1644560
    Er ruft auch zum Widerstand der Christen auf. Da sehe ich aber schwarz, da hohe Vertreter der katholischen Kirche der Freimaurerei huldigen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorW. Mandl
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2018 05:24

    Ich finde es ganz arg, dass derjenige, der auf gefälschte griechische Statistiken hinweist, selber von der Justiz dafür verfolgt wird. Das ist nicht nur faktisch, sondern auch juristisch und moralisch ein Skandal.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2018 09:36

    Die Durchführung der neuen Weltordnung verlangt möglichst viele, im Einklang stehende, Arbeitssklaven. Dazu ist wichtig diese Masse möglichst blöd zu halten, Andersdenkende zu diffamieren und auszuschalten. Finanziert wird dieser teuflische Plan, wie auch im Nationalen Sozialismus, von einigen Glücksrittern. Man braucht nur die Profiteure finden, dann hat man die Übeltäter.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Februar 2018 08:48

    Herr Dr. Unterberger, bitte beherzigen Sie Ihr eigenes Motto und die Überschrift dieses Tagebucheintrags.
    ad 3) Wieviele Deutsche und Österreicher waren Ihrer Meinung nach begeisterte Anhänger des Holocaust?
    Die gesamte Geschichtsschreibung um den Holocaust herum ist doch eine einzige Geschichtsfälschung.

    Einen jüdischen Großverbrecher, der gemeinhin als Philantrop bezeichnet wird, als Großverbrecher zu bezeichnen, gilt als antisemitisch. Juden dürfen nicht kritisiert werden, egal was sie machen. Ist es das, was man als gleiches Maß bezeichnen soll?


alle Kommentare

  1. Poster's delight (kein Partner)
    21. Februar 2018 13:12

    Morawiecki reagierte auf die "Frage" eines Journalisten, der nur auf demütige Unterwerfung abzielte und ein "wir sind schuldig, schuldig, schuldig" erwartete. Dass sich ein hochrangiger Politiker darauf nicht einlässt, ist klar (mit der Ausnahme Vranitzky).

  2. AppolloniO (kein Partner)
    21. Februar 2018 11:44

    Und das Allerhaarsträubendste sei noch hinzugefügt:

    Stellt euch vor der Kickl (oder ein anderer FPÖler) sagt zu seinem Gerade-noch-Regierungspartner "...und ab morgen bekommen sie in die Fresse". Falter und Standard würden ihre Schriften auf schwarzem Papier veröffentlichen und Kern würde hyperventilieren.

    Andrea Nahles steigt zur Belobigung für den Satz in der SPD zur Reservechefin auf.
    Aber NEIN, es gibt kein linkes Komplott!!!

  3. Torres (kein Partner)
    21. Februar 2018 11:10

    "Allerdings ist es immer problematisch, wenn ein Land falsche historische Aussagen mit dem Strafgesetz bekämpft". Diese Aussage Unterberers kann man nur voll unterschreiben, umso mehr, als das ja auch bei uns so ist. Meinungsfreiheit heißt ja wohl, dass man auch - objektiv - falsche Meinungen oder Aussagen treffen darf. Das ist bei uns (und in vielen anderen EU-Staaten) nicht der Fall. Welche "historischen Wahrheiten" das betrifft, muss ich ja wohl nicht extra aufzählen.

    • Neppomuck (kein Partner)
      21. Februar 2018 14:25

      Noch "problematischer" wird es, wenn ein "Land" (gemeint ist die vorherrschende Meinungsdiktatur) richtige Aussagen, historisch oder nicht, per rechtlich institutionalisiertem Dogma "mit dem Strafgesetz bekämpft".

      Und, wenn die Möglichkeit der Anfechtung physikalisch-chemischer Naturgesetze naturgemäß nicht gegeben ist, mit der existenziellen Vernichtung derer, die "wider den Stachel (im wissenschaftlich abgesicherten Fleische) löcken", antworten. (u.a. Lüftl)
      .
      Es ist wie bei der Causa "9/11".
      Die Ungereimtheiten (neben etlichen anderen) bei Objekt 7 ist nichts als krude Verschwörungstheorie, die im menschlichen Bewusstsein absolut nichts zu suchen hat.

  4. cmh (kein Partner)
    21. Februar 2018 10:01

    Das berechtigte Interesse der Polen ist lediglich, nicht mit den NS-Verbrechern im Rahmen der üblichen Kontaktverdächtigungen vom deutschen Feuillton in einen Topf geworfen zu werden.

    Wenn die moralisch hochbegabten geschichtsvergessenen Deutschen mit ihrer ebensolchen Journomeute einmal mit einem Geschrei angefangen haben, dann gibt es bekanntlich kein Halten mehr. Gerade wir Österreicher sollten das erinnerlicherweise wissen.

    Also die Polen: die dürfen das!

  5. Zraxl (kein Partner)
    21. Februar 2018 08:48

    Herr Dr. Unterberger, bitte beherzigen Sie Ihr eigenes Motto und die Überschrift dieses Tagebucheintrags.
    ad 3) Wieviele Deutsche und Österreicher waren Ihrer Meinung nach begeisterte Anhänger des Holocaust?
    Die gesamte Geschichtsschreibung um den Holocaust herum ist doch eine einzige Geschichtsfälschung.

    Einen jüdischen Großverbrecher, der gemeinhin als Philantrop bezeichnet wird, als Großverbrecher zu bezeichnen, gilt als antisemitisch. Juden dürfen nicht kritisiert werden, egal was sie machen. Ist es das, was man als gleiches Maß bezeichnen soll?

    • cmh (kein Partner)
      21. Februar 2018 10:06

      Meine Hochachtung und Bewunderung für Israel ist das genaue Gegenteil meiner Meinung von den Proponenten der Insrigen hierzulande.

      Wurde Ar.Mu. eigentlich gefragt, was er vom muslimischen Anitsemitismus hält. Er war ja gerade bei einer Antisemitismusveranstaltung. (Warum gibt es eigentlich keine philosemitischen Veranstaltungen?)

      Und weil wir gerade beim Scherzen sind: Werden eigentlich unsere Olympioniken angesichts der Missbrauchsvorwürfe von vor gefühlten 100 Jahren eigenlich auch im Zieleinlauf oder am Podestel gefragt, ob sie aktuell missbraucht wurden?

    • Zraxl (kein Partner)
      21. Februar 2018 16:13

      Die (wenigen) Juden in meinem Bekanntenkreis schütteln über diverse Aktionen ihrer angeblichen Vertretung ja ebenso den Kopf. Wenn eine wildgewordene Horde in der Innenstadt auf Arabisch "schlachtet die Juden" schreit, kratzt das einen amtierenden Judenfunktionär wenig. Auch der kleine grüne Kaktus hat sich dazu noch nicht besorgt geäußert.

      Durch die Zuwanderung läuft das Immobiliengeschäft, der Rest ist Nebensache. Wenn es für die Juden (und Nichtjuden) im Lande kritisch wird, setzen sich die (jüdischen und nichtjüdischen) Funktionäre rechtzeitig ins Ausland ab. Was mit den unprivilegierten Juden passiert, ist den Zuwanderungsindustriellen völlig egal.

    • cmh (kein Partner)
      21. Februar 2018 17:05

      In diesem Sinne (nicht im üblichen Fall, der ausschließlich deutsch ist) wird man wohl auch von jüdischen Tätern sprechen müssen.

  6. pressburger
    19. Februar 2018 23:43

    Die Tatsache, dass es in der EU zweierlei Mass gibt, ist ein Produkt einer erfolgreichen Ideologie und der ideologisierten Medien. Ohne Neid, sollte die Tatsache anerkannt werden, dass die marxistische Ideologie aktiv und offensiv die öffentliche Meinung bestimmt. Das konservative, liberale Gedankengut ist in der Defensive, passive Versuche sich zu rechtfertigen, sind Ausdruck der Schwäche. Gewisse Erfolge im Inland lassen hoffen, positive, konservative Entwicklungen im Ausland auch. Aber wird dass reichen um die Offensive der Linken, mit dem Ziel die Grundlagen unserer christlichen Gesellschaft zu untergraben, zu stoppen ?
    Würde bedeuten, sich zuerst von der bisherigen, zaghaften Rhetorik zu verabschieden und endlich die Misstände und die Verursacher der Misere, beim Namen zu nennen. Endlich den Meinungsmonopol der Linken zu brechen. Nur zwei Beispiele, die Schweiz hat Die Weltwoche, Herausgeber Jürg Köppel, in den USA gibt es die Fox News, als konservatives Medium und Gegengewicht zu dem linken Mainstream

    • Undine
      20. Februar 2018 08:01

      @pressburger

      *******************************!
      Und Österreich hat nur das TAGEBUCH, ist aber ansonsten mutlos!

      Auch die FPÖ knickt immer wieder ein, wenn die politische Korrektheit sie beutelt.

    • Charlesmagne
      20. Februar 2018 10:21

      Liebe Undine!
      Stimmt nicht ganz. Auch der Wegscheider auf Servus TV nennt die Dinge beim Namen. Daher auch die akkumulierte Angst im ORF vor einer pay-TV Lösung. Sobald der Österreicher für einen Sender etwas zahlen muss, wendet er sich einem Gratisersatz zu, und das wäre in diesem Fall wohl Servus TV. Ziemlich schlecht für ORF, der im mehr zu einem Orientalischen Rot Funk verkommt. Man muss sich nur das Musikprogramm in Ö1 zu Gemüte führen. In immer kürzeren Abständen wird dort orientalische Musik gespielt. Wahrscheinlich um uns an das zu gewöhnen, was die Zukunft für uns bringen wird.

  7. Undine
    19. Februar 2018 23:07

    Für @Gandalf zum Thema "Faymann"---ein köstliches Gedicht von @Neppomuck:

    @Neppomuck 30. Juli 2011 12:46

    Die Rache des Journalisten …
    (© R. Hochner)

    Man glaubt es kaum und liest es doch:
    Ein Roter hat ein schwarzes Loch.
    Und sei es nur im Lebenslauf,
    so kommt doch Freude bei mir auf.

    Wer unter des Vergessens Schleier
    die Vita birgt, hat keine Eier,
    will, dass von alten Schurkenstücken
    keins soll das Licht der Welt erblicken,
    schämt sich gar der Vergangenheit,
    und sei dieselbe ziemlich weit,
    kurz – er hat etwas zu verbergen.
    Was unter all den Gartenzwergen,
    die unser Rathaus ausgespuckt,
    vermutlich keinen Teufel juckt,
    doch tritt man in der Bühne Schein,
    fürchtet man jedes Trüffelschwein.
    Es sei, man wär’ zur Rampensau
    geboren, doch da muss man schlau
    und schlagfertig sein von Natur.
    Doch das ist Werner keine Spur.
    Was prallt nicht alles von den Rittern
    des Glücks, die ihre Chance wittern,
    wie Joschka Fischer, Peter Pilz,
    und sonst so manchem Rumpelstilz,
    und deren dicker Haut glatt ab,
    selbst wenn es böse Blößen gab.
    Doch Werner lässt den Mantel breiten
    über besond’re Lebenszeiten.
    Was kontraproduktiv, wie man
    an diesem Beispiel sehen kann:
    Wenn Gras über ’ne Sache sprießt,
    kommt schnell ein Esel, der es frisst.
    Wird der nun als Salami enden,
    oder jetzt, um dies abzuwenden,
    bußfertig in den Staub sich werfen?
    (Man wird ja wohl noch fragen derfen.)
    Mein ist die Rache, spricht der HERR,
    doch gilt dies, scheint’s, auch für sein G’scherr.
    So wird der Andi das schon schupfen,
    hat er ein Hühnchen doch zu rupfen
    mit dem, der ihm die Gunst verweigert’;
    was obendrein die Spannung steigert.
    Kaum leidend an Versagensangst
    (das ist die Pein, an der du krankst,
    wenn du als Feind dir auserkoren,
    gegen den du schon mal verloren),
    wird Unterberger jetzt nicht ruh’n,
    Verborgenes strikt aufzutun.

    Und ich, worauf ich mich schon freue,
    sitz’ grinsend in der ersten Reihe.
    Fußfrei, versteht sich, wie wir alle:
    Denn dies ist keine heil’ge Halle,
    in der die Rache man nicht kennt.
    Das hat "das Netz" uns abgewöhnt.

    • Gandalf
      23. Februar 2018 18:41

      @ Undine:
      Vielen herzlichen Dank an Sie und @ Neppomuck. Jaja, difficile est, satiram non scribere...

  8. Gandalf
    19. Februar 2018 23:04

    O.T.:
    Wer die jüngsten Absonderungen desjenigen, der sich noch als Führer der grössten, aber derzeit und bis auf weiteres völlig orientierungs- und hilfosen Oppositionspartei unseres Landes geriert, verfolgt hat (was vom Inhalt her kaum der Mühe wert war), muss sich fragen: Kann sich dieser völlig daneben stehende, intellektuell verdrehte Politkasperl selbst überhaupt noch ernst nehmen, wenn er sich in den Spiegel schaut (und das dürfte er bei seinem Eitelkeitspegel doch eher häufig tun)? Mein Vorschlag: Der Mann sollte ab sofort, seinem Format entsprechend, nur mehr im Diminuitiv zitiert werden: Der Herr Kernderl, nein, pardon, er hat ja sogar einen akademischen Grad von bescheidenem Wert, also: Der Herr Magister Kernderl. Und, wenn er so weitermacht, wird von dem Kernderl bald nur ein Körnderl übrigbleiben. Um dieses braucht sich dann kein Mensch mehr kümmern, das ist dann Sache der Tauben auf dem Heldenplatz. Und die Substanz kommt dann irgendwann hinten heraus. Ja, Dreckpatzln fallen lassen. Das ist das Einzige, was die "österreichische Sozialdemokratie" noch zusammenbringt. Jämmerlich. Aber sie haben es ja so gewollt.

    • otti
      20. Februar 2018 09:43

      Gandalf: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • cmh (kein Partner)
      21. Februar 2018 10:11

      Sie meinten wohl:

      Magisterl Kernderl.

      Da er meines Wissens nach keinen Hund hat, kann man ihn leider nicht als Herrerl ansprechen. Diese Bezeichnung kommt nur nmP (*) VauderWauwau zu.

      (*) not my President

  9. Johannes Becker
    19. Februar 2018 21:07

    Sie haben voellig recht .... und das ist alles laengst geschehen!

  10. Undine
    19. Februar 2018 11:57

    OT---aber so viel zu den GRÜNEN und ihrem moralinsauren Pharisäertum:

    "Frauenmarsch Berlin: Grüne und Antifa vereint gegen Frauen"

    "Die PERVERSION des FEMINISMUS

    Ausgerechnet die Grünen, die sich wie keine andere Partei das Wort „Feminismus“ auf ihre Fahnen geschrieben haben, beteiligen sich an einer Gegendemonstration, wenn Frauen aus ganz Deutschland gegen die tägliche Gewalt protestieren, die ihnen angetan wird. Ein Schild, das von den Gegendemonstranten hochgehalten wurde verkündete: „Feminismus ist antirassistisch! Immer!“"

    https://www.unzensuriert.de/content/0026312-Frauenmarsch-Berlin-Gruene-und-Antifa-vereint-gegen-Frauen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    • Rau
      19. Februar 2018 16:24

      Werner Kogler prophezeit heute die Rückkehr der Grünen bei den nächsten Wahlen. Wieso eigentlich Werner Kogler? Wo ist die bisherige Führungsriege hinverschwunden. Kogler war ja bloss Wirtschaftssprecher. Ohne Moos nix los, kein Geld keine Musi oder auch ohne Geld keine Quoten...

      https://www.gruene.at/partei/organisation/bundespartei

    • otti
      19. Februar 2018 16:59

      Undine: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Und deutsche Fahnen haben sie (in Deutschland) auch dabei gehabt !

      Darüber hat sich das Gesindel auch aufgeregt !

      Na weit haben wir es gebracht !

    • Undine
      19. Februar 2018 17:25

      Wenn ein "weißer" Mann sich eine "weiße" Frau mit Gewalt gefügig macht, nennt man das zurecht Vergewaltigung. Er wird streng bestraft.

      Wenn ein moslemischer Mann sich eine "weiße" Frau mit Gewalt gefügig macht, nennt man das wahrscheinlich eine "Vergewohltätigung".

      Er wird NICHT bestraft, weil diese Handlung ja unter KULTURBEREICHERUNG fällt und obendrein als Wohlfühlfaktor gilt und der Völkerverständigung dient.

      Wenn ein weißer Mann sich eine Moslemfrau mit Gewalt gefügig macht, wird er vom moslemischen Familienclan kurzerhand getötet. Da braucht man dann keinen Richter mehr.

      So ungefähr lautet die einhellige Denkweise der Grünen---und der Mohammedaner.

  11. Bob
    19. Februar 2018 11:33

    Und wieder fällt die EU über Orban her, weil er sagt Ungarn zuerst. Normalerweise gehört jeder Politiker wegen Landesverrat eingesperrt, wenn er das nicht sagt:
    http://www.krone.at/1644560
    Er ruft auch zum Widerstand der Christen auf. Da sehe ich aber schwarz, da hohe Vertreter der katholischen Kirche der Freimaurerei huldigen.

    • Undine
      19. Februar 2018 15:53

      @Bob

      Wie recht Sie haben!
      Da muß man nicht einmal Christ sein, um diesem Satz Viktor ORBANS---"Das Christentum ist die letzte Hoffnung Europas"---zustimmen zu können, denn Europa (nicht die EU!) ist ausschließlich auf der Basis des Christentums aufgebaut.

      Wann wird einmal die Freimaurerei unter die Lupe genommen? Ihr schlechter Einfluß auf die Politik ist verheerend! Wann wird sie verboten?

    • Franz77
      20. Februar 2018 12:57

      Wohl nie Undine, diese Dreckssäcke haben alles längst unterwandert.

    • McErdal (kein Partner)
      21. Februar 2018 08:59

      @ Bob
      Aus Ihrem Post zitiert: Er ruft auch zum Widerstand der Christen auf. Da sehe ich aber schwarz, da hohe Vertreter der katholischen Kirche der Freimaurerei huldigen.
      Orban ist als Einziger gegen dieses widerliche Subjekt Soros !
      Was hat die katholische Kirche mit Christen zu tun ? Nichts aber schon garnichts !
      Der König des Nordens wird uns weiße Christen alle umbringen lassen, das Sonntagsgesetz wird kommen und dann Gute Nacht.......Die kath.Kirche sagt ja auch, wir können Schweinfleisch essen, die Bibel rät' davon ab, weil es uns krank macht!
      Prof Dr.Walter Veith 02) König des Nordens (Teil 1) - Sturm aus dem Norden
      w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=ksyhydHxKmY

  12. socrates
    19. Februar 2018 10:19

    Ad 3. Unrecht oder Recht zu beurteilen ist für Ösis und Deutsche bei Polen und dem Holocaust nicht möglich, da Information fehlt und Nachsehen verboten ist. Das war schon beim Nürnberger Prozeß so. Aber die Informationen sind zur Distanz verkehrt proportional. Was wir nicht wissen und daher nicht beurteilen können, ist für Polen ganz anders. Als ich das Photo eines Gleises mit zahlreichen Zaungästen sah und aus dem Text erfuhr, daß das alles polnische Helfershelfer waren, weil die Gleise nach Auschwitz führten, war mir klar, daß sich die Polen so etwas nicht gefallen lassen.
    Wenn in Österreich Verbrechen von Migranten beschrieben werden, heißt es immer: Auch Österreicher tun so etwas. Wir knirschen mit den Zähnen und müssen schweigen. Daß ein Ösi für eine Vergewaltigung 20 J. bekommt und ein Migrant höchstens ein paar Monate bedingt fördert auch nicht den Glauben an Gerechtigkeit. Hier sagen Polen, daß da auch andere dabei waren. Auch das weiß niemand, ebenso wenig wie die Umkehrung.
    Da ich 1945 in einem Nachbarort von Mauthausen war, weiß ich mehr als erlaubt ist.

    • Undine
      19. Februar 2018 11:19

      @socrates

      ******************************!

      Man sollte meinen, daß nach so langer Zeit die Wahrheit zumutbar ist. Aber die Aliierten---ausgenommen die Russen---halten ja ihre Kriegsarchive immer noch unter Verschluß; dafü gibt es wohl "plausible" Gründe. Sollte sich etwa die uns präsentierte "Geschichte" von der Wirklichkeit so sehr unterscheiden?

      "Ene mene ming mang,
      der Sieger macht den Singsang"

      ...so reimte Joachim FERNAU!

    • McErdal (kein Partner)
      21. Februar 2018 09:11

      @ Herbert Richter
      Dann könnte sie das interessieren:
      Gerard Menuhin Wahrheit sagen, Teufel jagen VORLESUNG Kapitel 1, Teil 1
      w w w . y o u t u b e . c o m /watch?v=Uv5IcUPUX7Q
      Er hat es auch in gedruckter Form als BDF in Deutsch zum runterladen dem Deutschen Volk zur Verfügung gestellt! Er ist Einer der gut von den Deutschen spricht !

  13. Klimaleugner
    19. Februar 2018 10:06

    @ (5) Griechenland
    Es ist unglaublich, dass der einzige griechische Politiker der Gegenwart, der die Wahrheit über die Staatsverschuldung seines Landes gesagt hat und es damit vor noch viel größeren Problemen bewahrt hat, jetzt vor Gericht steht und mit Geld- und Haftstrafen bedroht wird.
    Vor Gericht müssten folgende Leute:

    • Die griechischen Politiker, die sich die Mitgliedschaft in der EU mit falschen Angaben erschlichen haben
    • Die europäischen Politiker, die Griechenland wider besseres Wissen in die EU aufgenommen haben
    • Die, die dafür verantwortlich sind, dass Griechenland und alle Club-Med-Staaten praktisch nichts für ihre Schuldenmacherei zahlen müssen, weil die EZB die Zinsen auf null gesenkt hat – also Mario Draghi und Genossen.

    Die Bilanzsumme (= Verschuldung der Europäischen Notenbank) ist von rd. 800 Mrd. € im Jahr 2008 auf rd. 4.000 Mrd. € (= 4 Billionen €) in 2018 gestiegen; sie hat sich in zehn Jahren verfünffacht.

    Das ist ein Anstieg um 3.200 Mrd € und das ist ungefähr der Betrag, der erforderlich war, um die Zinsen für EURO-Staatsschulden über die Zeitspanne von 2008 bis jetzt nahe null zu halten und es damit den Club-Med-Finanzministern zu ermögliche, ihre Staatsverschuldung weiter zu erhöhen, ohne dafür mehr Zinsen zu zahlen. Denn sobald sie mehr Zinsen zahlen sind sie alle pleite. Vor allem Italien, aber auch Spanien, Portugal und Frankreich haben das genutzt, um Wählerbestechung zu betreiben, bzw. den Wählern ihrer Länder die Konsequenzen zu ersparen, die sich aus der exorbitanten und weiter steigenden Staatsverschuldung unter normalen Bedingungen (= höheren Zinsen) ergeben würden.

    Man muss sich nur vorstellen: Mario Draghi hat, ohne uns zu fragen zugunsten der Südstaaten (Italien!!!) Schulden gemacht für die Österreich als EU-Mitglied haftet. Setzt man dafür unseren Anteil am EU-Budget (2,5%) an, dann sind das unglaubliche 80 Mrd. €. Mario Draghi zum Chef der EZB zu machen, heißt den Bock zum Gärtner machen. Natürlich verfolgt er vor allem die Interessen seines Landes.

    Zinsen sind der Preis für Kapital in einer Volkswirtschaft. Er sollte sich marktkonform bilden – das heißt nach Angebot und Nachfrage nach Kapital. Wird er durch den Staat manipuliert, dann führt das zu Verwerfungen, deren Folgen unabsehbar sind; ein Beispiel:

    Ich hatte ein Gespräch mit einem kleinen Bäcker im Waldviertel. Ich fragte, wie es ihm wirtschaftlich gehe und was er für die Zukunft plant. Er hat mir erzählt, dass er gerade dabei ist seine Bäckerei zu erweitern, d.h. eine größere Bäckerei mit höherer Kapazität zu bauen. Ich habe ihn gefragt, warum er das tut und ob sein Umsatz und seine Kapazitätsauslastung so gestiegen sind, dass das nötig ist. Er hat folgendes geantwortet: „Nein, ich tue das nicht weil ich zusätzliche Kapazität brauche, sondern weil die Zinsen niedrig sind.“

    Er tätigt diese Investition nicht, weil der Markt Kapazität braucht, sondern weil die Zinsen niedrig sind. Diese sind aber niedrig, weil sie von der Zentralbank niedrig gehalten werden, da ja andernfalls die Staaten selbst – der eine früher (Südstaaten), der andere später – pleite wären.
    DER WICHTIGSTE INDIKATOR FÜR DIE INVESTITIONSTÄTIGKEIT (= DIE ZINSEN) SENDET FALSCHE SIGNALE UND VERURSACHT SO EINE GEWALTIGE INVESTITIONBLASE.

    In der gesamten EU (weil ja überall die Zinsen niedrig sind) werden also Millionen und Abermillionen an falschen Investitionsentscheidungen getroffen, die alle irgendwann einmal abgeschrieben werden müssen; und zwar von den Unternehmen selbst (weil der Markt ihre erhöhte Kapazität nicht benötigt) UND den Banken, die die Kredite dafür gewährt haben und diese abschreiben müssen, weil sie nicht mehr einbringlich sind.
    Wohin das führt ist klar: in eine gigantische Blase, deren Platzen einen Crash bisher ungekannter Ausmaßes auslösen wird.

    Ich will gar nicht beschreiben, was das für unsere Zukunft bedeutet.

    • otti
      19. Februar 2018 17:04

      Klimaleugner: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  14. Ausgebeuteter
    19. Februar 2018 09:55

    Zum Punkt 5 "Griechenland":
    Griechenland hat sich durch verfälschte Statistiken nicht nur 2001 in den Euro-Währungsverbung eingeschlichen, sondern schon viel früher (1981) durch getürkte Daten die EU-Mitgliedschaft erschwindelt.
    Das "Bauernopfer", welches nun von den dortigen Regierungen der letzten Zeit für die Veröffentlichung der Wahrheiten verfolgt werde, heißt Andreas Georgiou und hat immer unter Druck der Regierenden gehandelt. Letzlich hat er nicht mehr weitergemacht, ist in Ungnade gefallen und mit mehreren Gerichtsprozessen konfrontiert.

  15. Bob
    19. Februar 2018 09:36

    Die Durchführung der neuen Weltordnung verlangt möglichst viele, im Einklang stehende, Arbeitssklaven. Dazu ist wichtig diese Masse möglichst blöd zu halten, Andersdenkende zu diffamieren und auszuschalten. Finanziert wird dieser teuflische Plan, wie auch im Nationalen Sozialismus, von einigen Glücksrittern. Man braucht nur die Profiteure finden, dann hat man die Übeltäter.

    • Franz77
      19. Februar 2018 13:16

      Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, dann schaue, wen du nicht kritisieren darfst. Die NWO will eine beliebig manövrierbare Konsummasse, eurasisch negroid, verlbödet, regimeabhängig, durchgesetzt mit Volksverlödungsprogrammen. Schulniveau senken, Flutung mit Primitivlingen- Niedrigintelligenten, Gendersche..,.dreck usw usf.

  16. Undine
    19. Februar 2018 09:02

    Nein, die POLEN hatten nach WKII keine eigenen Konzentrationslager extra errichtet---sie haben nur die bereits vorhandenen, etwa AUSCHWITZ, fleißig WEITERGENUTZT!

    Der Mann einer Cousine meines Mannes, ein schlesischer Pastor, geriet nach seinem Einsatz in Rußland ins nun POLNISCH geführte KZ Auschwitz und schleppte sich nach vielen Monaten Schwerstarbeit--- mit 38 kg verbliebenem Körpergewicht!--- in den Westen. Sein Vater gelangte auch NACH dem Krieg ebenfalls ins nun POLNISCH geführte Auschwitz , gelangte nach Monaten als gebrochener Mann auch in den Westen, starb aber kurz darauf an den Folgen der grausamen Behandlung. Die Mutter des Pastors kam im nach dem Krieg polnisch geführten KZ Auschwitz ums Leben.

    Sie alle waren DEUTSCHE, die in einem der Konzentrationslager, die von den POLEN WEITERGENUTZT worden sind, grausam geschunden worden waren.

    PS: Auch der große Schauspieler Heinrich GEORGE ging 25. September 1946 im seit Kriegsende RUSSISCH geführten, einstmals deutschen KZ, dem Speziallager Sachsenhausen, qualvoll zugrunde. Aber er war ja Deutscher.....

    • dssm
      19. Februar 2018 09:44

      @Undine
      So furchtbar die Geschichten sind, so nebensächlich sind sie (leider) geworden, denn die Umvolkung ist im vollen Gange. Schon jetzt sind die Mehrheit der Kinder in den Grundschulen der Städte Moslems. Wer die Lage der Christen in Ägypten, Türkei oder Syrien sehen will, der weiß wie es bei uns weitergeht. Es gibt in kurzer Zeit keine ‚Deutschen‘ mehr, allenfalls als unterdrückte Sklavenschicht, so wie halt die Kopten in Ägypten. Wie nebensächlich erscheint da die Vergangenheit!

    • Undine
      19. Februar 2018 14:08

      @dssm

      "Wie nebensächlich erscheint da die Vergangenheit!"

      Da haben Sie völlig recht; allerdings sehen das nicht alle so, denn sonst würde die Holocaust-Industrie (Copyright: Norman G. Finkelstein) nicht so üppig blühen und gedeihen. ;-)

    • Riese35
      19. Februar 2018 15:20

      Man könnte meinen, die Umvolkung der für kriegsschuldig gehaltenen Länder wäre eine strategisch geplante, langfristige Rache. Dabei muß man aber bedenken, daß die Lage in Frankreich noch schlimmer ist, und daß London einen Muslim als Bürgermeister hat. Zumindest im ehemals westlich des Eisernen Vorhangs gelegenen Teil Europas sitzen wir alle im gleichen Boot.

      Ich sehe die aktuellen Probleme im Wiesengrund, Sozialismus und den geistigen Wurzeln bis hin zur Franz. Revolution, in der Aufklärung und der bewußten Abwendung von unserem Schöpfer, der Vergöttlichung und Verabsolutierung der menschlichen Vernunft.

    • Riese35
      19. Februar 2018 15:24

      In den ehm. sozialistischen Staaten ist die Erinnerung an den realen Sozialismus noch hinreichend präsent, sodaß dort noch ein gewisser Widerstandswille vorhanden ist. Die Frage ist nur, wie nachhaltig dieser ist. Hoffen wir es.

      Unser Blick sollte mehr ad orientem gerichtet sein als ad occidentem, d.h. zum Untergang im Westen.

    • otti
      19. Februar 2018 17:09

      Undine und ihr alle hier :!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Freisinn
      19. Februar 2018 17:27

      @dssm
      völlig richtig ***************
      in die Zukunft blicken, nicht in die Vergangenheit!

    • Undine
      19. Februar 2018 22:36

      @Freisinn

      Das müssen Sie einmal ganz bestimmten Leuten sagen! Ich fürchte, bei denen werden Sie weder auf Gegenliebe noch auf das geringste Verständnis stoßen!. Die LEBEN von dem uns aufgezwungenen ewigen Gedenken an die Vergangenheit recht gut! :-))

    • McErdal (kein Partner)
      21. Februar 2018 10:01

      @ Undine
      @ dssm
      Aus Ihren Post's zitiert: "Wie nebensächlich erscheint da die Vergangenheit!"
      ********EINSPRUCH - EINSPRUCH - EINSPRUCH*********
      Die Vergangenheit, speziell die GESCHICHTSFÄLSCHUNGEN können nie und nimmer
      nebensächlich sein ! Wir müssen wissen wer wir sind !!!
      Viel zu viele unserer Vorfahren sind schon gestorben, ohne uns über die Wahrheit aufgeklärt zu haben! Ich möchte hier zwei nennen, die den Deutschen wohl gesonnen waren und uns die Wahrheit erzählt haben: Benjamin Freedman und Gerard Menuhin !
      Die Zustände in unserem Land sind so, weil sich keine SAU für die Wahrheit interessiert -
      es zählen nur BROT & SPIELE !!!

  17. Pennpatrik
    19. Februar 2018 08:38

    Womit man auch Strache zugestehen muss, dass er das Wort "Lüge" im Zusammenhang mit dem ORF zurecht verwendet hat.
    - Weil auch Propaganda Lüge ist
    - Weil eine halbe Wahrheit auch eine ganze Lüge ist.
    Daher bezeichnet das Wort "Lügenpresse" schlicht den IST-Zustand.

  18. El Capitan
    19. Februar 2018 08:37

    Die verschwiegenenen peinlichen Äußerungen linker Politiker werden zunehmen, denn die Sozialdemokratie befindet sich in einer Existenzkrise. In Todesangst haben Politiker schon oft die Beherrschung verloren.
    Also, da wird in naher Zukunft noch viel an verschweigungspflichtigem roten Bullshit daherkommen.

    Wie tendenziös bei uns berichtet wird, erkennt man an "Kleinigkeiten". Ex-Bundeskanzler Faymann hat behauptet, er hätte im Gymnasium Henriettagasse maturiert. Das hat er definitiv nicht. Er hat also ein bisserl kreativ was geändert an seinem Lebenslauf. Naja, vielleicht kann er sich auch nicht erinnern.

    Man stelle sich vor, Kurz oder Strache hätten gelogen. Na bumm! Das würden uns Standard, Kurier, Falter & Co noch in 100 Jahren servieren.

    Wie nennt man das, wenn Unwahrheiten vertuscht werden? Haaaaaalloo ORF! Buchstabiere doch mal "tendenziös".

    • Pennpatrik
      19. Februar 2018 08:39

      ... und "Propaganda".

    • otti
      19. Februar 2018 17:12

      aber offensichtlich funktioniert diese Schweinerei !

      Nur WIR regen hier uns auf.

    • Gandalf
      19. Februar 2018 19:34

      Noch einmal (und dann nimmermehr..) zum Thema Faymann-"Matura": Weil man den Tarek L. so geprügelt hat wegen seines schonenden Sommergespräches mit dem lächerlichen Kernderl: Erinnern wir uns doch an das Sommergespräch mit dem Jammerlappen der Nation, das einige Jahre früher ein anderes Wunderkind des ORF geführt hat: Herr Wolf, der -erstens- entgegen den Grundregeln der Sendung bereit war, eine Aufzeichnung zu erlauben, und der -zweitens - überhaupt nicht insistent war, als ihm der Faywurm bei Fragen um seine Bildung schäbigst ausgewichen ist. Und so einer wagt es, sich zum Richter in eigener Sache aufzuspielen? Pfui Teufel. Ein ORF mit Charakter müsste so wen von sich aus davonjagen.

    • Undine
      19. Februar 2018 23:01

      @Gandalf

      Für Sie habe ich ein Gustostückerl zum Thema "Ein letztes Mal FAYMANN"!
      Damit ich nicht stückeln muß, finden Sie es oben als Kommentar! ;-))

    • pressburger
      20. Februar 2018 10:24

      Gute Beispiele, pars pro toto, die Linken wissen, egal wie viel sie lügen und betrügen, dass sie damit durchkommen. Die Linke hat zwei mächtige Verbündete, die Medien und den deep-state. Sicher verfügen die Medien und der deep-state über Wissen die Betrügereien der Linken betreffend, die sie aber verschweigen. Der Grund für die Verschwiegenheit und die Unterstützung der Linken ist der Opportunismus. Die Medien und der deep-state sind davon überzeugt, dass die Rückkehr der Linken an die Macht in absehbarer Zeit stattfinden wird. Die Strache/Kurz Regierung wird als inter regnum taxiert. Wer will sich schon mit den zukünftigen Machtbesitzern anlegen.

  19. Johannes Becker
    19. Februar 2018 08:34

    Ja, es wird mit „vielerlei falschem Mass gemessen“. Meine endlosen Diskussionen mit Freund und Feind darueber, nach welchen Kriterien die Dinge beurteilt werden sollen, sind aber meist fruchtlos geblieben.

    Was ist „links“ oder „rechts“, wofuer sollen sich Regierungen, Voelker oder die EU einsetzen?

    Ich sehe in all diesem staatlichen und ueberstaatlichen Tun nur noch permanente Drohung, permanenten Terror und permanente Umwertung aller Werte. Das Funktionieren des Apparates wird durch den staatlich organisierten Raub im Sinne des Einhebens von Steuern und Abgabe ermoeglicht. Die schier unerschoepfliche, jedes Jahr noch reichhaltigere Beute wird dann erstens nach Gutherrenart und zweitens im stillen Kaemmerchen generoes an jene verteilt, welche die allgemeine Zerstoerung tatkraeftig vorantreiben und sich gleichzeitig als Retter, Wohltater und Gutmenschen praesentieren duerfen.

    Wie anders ist es moeglich, dass ein und dieselbe Person etwa „#mettoo“ und die islamische Zuwanderung gutheisst?

    Wie kann ein klar denkender Mensch den unsaeglichen Quatsch von „Oxfam“ glauben?

    Wer fragt uns eigentlich, ob wir das alles finanzieren, in unseren Kindergaerten und Schulen verbreiten, auf den Strassen affichieren und in unsere Hirne und Herzen brennen wollen?

    https://bazonline.ch/schweiz/standard/oxfammillionen-fliessen-weiter/story/23089539

    • dssm
      19. Februar 2018 09:51

      @Johannes Becker
      Na dann lassen Sie Ihren klugen Worten ebensolche Taten folgen! Verlegen Sie zahlreiche wirtschaftliche Aktivitäten ins Ausland! Halten Sie keine Immobilien in Österreich, ausser dem was Sie selber brauchen. Kaufen Sie kein teures Auto in Österreich. Investieren Sie in kein Geld hier, daher kündigen Sie alle Versicherungen in Österreich, in der Schweiz ist es ohnehin billiger.

      Treffen Sie die Sozialisten da wo es wehtut: Beim Geld.

  20. Freisinn
    19. Februar 2018 07:48

    Jetzt begebe ich mich auf vermintes Gelände!
    Bezüglich Punkt 3 muss ich unseren Blogmaster leider korrigieren. Doch, es hat nach Kriegsende auch polnische KZs gegeben, allerdings nur für die deutsche Zivilbevölkerung aus den ehemaligen Ostgebieten!

    • Franz77
      19. Februar 2018 08:27

      Nochwas: WKI und WK II hatten das Ziel, die Gründung des Staates Israaels, was ja gelang. Wer bitte hat Hitler finanziert? Warum? Freiwillig wäre wohl kaum einer in die Wüste gegangen ...

    • Pennpatrik
      19. Februar 2018 08:46

      Auch eine verschwiegene Tatsache:
      Einige KZs der Nationalsozialisten im Gebiet der ehemaligen DDR wurden von den Kommunisten weitergeführt. Dadurch gab es Personen, die zweimal im KZ saßen. Einmal von den Nationalsozialisten dorthin gebracht, einmal von den Kommunisten.
      Auch das ist ein herrliches Beispiel für die "Lügenpresse". Denn nach deren Diktion gibt es die "bösen" KZs der Nationalsozialisten und die "guten"? KZs der Kommunisten über die man kein weiteres Wort verlieren sollte.
      Nochmals: Es waren dieselben KZs!
      Das KZ Buchenwald wurde unter dem Namen "Speziallager 2" von den Sowjets weitergeführt (7.000 Ermordete). Honecker bekam seine Pension nach Chile nachgeschickt.

    • Undine
      19. Februar 2018 09:07

      @alle

      Weil die---ungeliebte!---WAHRHEIT sonst stets unterdrückt wird:

      *************************
      *************************
      *************************!

    • Undine
      19. Februar 2018 09:22

      Ich weiß wirklich nicht, was man davon halten soll, aber was darf man dann überhaupt noch glauben, wenn nicht einem akribisch genau geführten Almanach:

      https://morbusignorantia.wordpress.com/2014/12/02/vor-und-nach-dem-holocaust-judische-bevolkerungszahlen-in-1933-und-1948/

    • Franz77
      19. Februar 2018 13:21

      Warum wohl wird Forschung auf diesem Gebiet zur Wiederbetätigung? Man darf nichts hinterfragen, aber die Wahrheit ist ein Kind der Zeit. Lügen müssen immer und immer wieder "erneuert" werden, die Wahrheit steht für sich selbst.

    • Sensenmann
      19. Februar 2018 21:43

      @Freisinn DIESE Tatsache darf man natürlich bei der Atlantikbrücke nicht nennen. In diesen Lagern wüteten solche Dreckschweine wie der Reich-Ranicky (Marceli Reich) und andere in einer Weise, die an Vertiertheit selbst die russischen Viecher verblassen ließ!

      https://www.youtube.com/watch?v=ZB0HbXKwaqk

      https://www.amazon.de/Auge-Auge-Opfer-Holocaust-T%C3%A4ter/dp/3492037941

      Dieses Stück Dreck haben die Piefkes noch in ihrem Reichstag geehrt!
      Ekelhaft, diese Geschichtsklitterung!

    • pressburger
      20. Februar 2018 10:41

      Nach WW II hat es ein grossen Ansturm auf die Auszeichnung wer war das grösste Opfer. Um diese Bezeichnung hat es und gibt es einen, Wettbewerb mit zahlreichen Bewerbern. Aus diesen Wettbewerb waren ausdrücklich, alle Menschen die sich als Deutsche oder Österreicher bezeichnen, ausgeschlossen.
      Niemand wollte nach WW II Täter sein. Nicht die Engländer, Franzosen, Belgier, Amerikaner, Tschechen, Polen, Russen. Täter waren nur die Menschen die sich als Deutsche oder Österreicher bezeichnen.

    • Mentor (kein Partner)
      21. Februar 2018 10:01

      @Undine
      Zum Link in wordpress ein weiterer:
      bumibahagia.files.wordpress.com/2016/05/menuhin-gerard_wahrheit-sagen-teufel-jagen.pdf
      vom Sohn der Geigers Menuhin.
      Ein Österreicher, ein Deutscher würde wahrscheinlich wegen Leugnung und Wiederbetätigung Jahre ausfassen.
      de.wikipedia.org/wiki/Gerard_Menuhin
      Wikipedia bezeichnet ihn als Verschwörungsthesenverbreiter und Sympathisant von Rechtsextremen.
      Wie immer ist der Diskussionsteil mindestens so interresant.

  21. Tegernseer
    19. Februar 2018 07:39

    Man muss gar nicht so weit schauen: auch in Österreich wird der niederösterreichische freiheitliche Spitzenkandidat niedergemacht, weil er bei einer Verbindung war, die zwar ein widerwärtiges Liederbuch verfasst hatte, an dessen Erstellung er jedoch zweifelsfrei nicht mitgewirkt hatte. Demgegenüber werden ÖVP und SPÖ, in deren politischen Reihen sich Kinderschänder herumtummelten nur mit Samthandschuhen angefasst. Bei der 17-jährigen Skirennläuferin Ricarda Haaser setzt ein Shitstorm ein, nur weil sie ihrer Meinung nach "schwul" heruntergefahren sei, während ausländische Straftäter von der Justiz meist mit Samthandschuhen angefasst werden.

  22. Josef Maierhofer
    19. Februar 2018 06:29

    Es gibt meist einen Grund, mit zweierlei Maß zu messen, der heißt Ideologie (= Idiotie), auch Mainstream, auch P.C., auch Gender, praktisch fast alle 'modernen' linken 'Errungenschaften'.

    Da ist keine Ernüchterung oder Objektivität zu erwarten, maximal Hetze, Hetze gegen alles, was nicht 'gleichgeschaltet' denkt, und redet. Es wird dabei so viel Schaden für Europa angerichtet, das kann nie wieder gut gemacht werden, alleine die 'Refugees welcome' Rufer, die die Kultur in Europa zur Teilnahme an einem islamistischen Feldzug gegen sich selbst zwingen, es ist auch nicht Mut zu erwarten von dieser Sippe, sondern Feigheit und Drückebergertum, Lüge und Manipulation bis hin zu Sabotage und natürlich zu 'Demos', die oft von links bezahlt werden oder von Herrn Soros.

    Wollen wir uns von solchen terrorisieren lassen, wollen wir das ? Zeit diese zu verfolgen und anzuklagen, zumindest aber abzuwählen und von der Macht zu trennen!

    • Pennpatrik
      19. Februar 2018 08:51

      Die Linken sehen das mit den Flüchtlingen ganz anders:
      Die sind der Meinung, dass jetzt eine Generation gemainsam mit Muslimen,, Syrern, Afghanen, Afrikanern u.s.w. aufwächst und diese Multikultur als selbstverständlich und normal betrachtet.
      Deswegen bricht, wenn diese Jugendlichen ins politikfähige Alter kommen, bei uns das multikulturelle Paradies aus.
      Die glauben das wirklich! An sich selbst sehen sie es und meinen, dass das auf das Volk übertragbar ist.
      Die venezuelanischen Sozialisten sind ja auch nicht der Meinung, dass sie das Land ruiniert haben, sondern dass sie vom Klassenfeind gehindert wurden und werden, das sozialistische Paradies zu errichten.

    • Pennpatrik
      19. Februar 2018 08:53

      Conclusio:
      Es ist so, wie wenn Sie einem Verrückten den Schlüssel zu Ihrer Firma oder Wohnung geben und verlangen, dass er sie ordentlich verwaltet.

      "Wer versucht, in den Äußerungen eines Verrückten vernünftiges zu entdecken, wird selbst verrückt".

    • Wyatt
      19. Februar 2018 09:09

      @ Pennpatrik
      ********
      ********
      ********
      ( und etliche junge Linke, wissen nicht, dass sie "Linke" sind, sie halten sich für Vegetarier, Umweltschützer, etc........aber auf alle Fälle für g'scheiter als ihre andersdenkenden Mitmenschen.)

    • Undine
      19. Februar 2018 09:25

      @Pennpatrik

      **********************************!

    • Josef Maierhofer
      19. Februar 2018 10:00

      @ alle

      Wie ich immer sage, 'denn sie wissen nicht, was sie tun'.

    • Bürgermeister
      19. Februar 2018 18:57

      Das ist so nicht richtig - eine Ideologie ist eine Weltanschauung, wenn Sie so wollen gibt es auch eine bürgerliche "Ideologie" der ich mich selber zugehörig fühle. Die Ideologie ist ein Merkmal durch den sich der Mensche vom Tier unterscheidet und paradoxerweise - die Freiheit des Willens macht es möglich - der Mensch kann sich ideologisch auch dem Tier wieder annähern. Es gab Völker die aufgeblüht und dann wieder verblödet sind. Die angesprochenen "linken" Ideologien sind nur ein Teil des Spektrums und ich würde diesen Begriff den Linken ungern überlassen den in einer richtigen Ideologie sehe ich das einzig wirksame Gegenmittel gegen die Verblödung.

  23. Walter Klemmer
    19. Februar 2018 05:40

    In dieser EU fühle ich mich wie bei den Kommunisten:
    Je mehr man arbeitet, desto mehr wird man besteuert.
    Der Regierungsapparat ist extrem aufgeblasen und kostet Unsummen.
    Ein Heer von Beamten wartet bis der Tag vergeht.
    Steuergeld wird für Prestigeprojekte verschwendet wie zur Zeit Stalins.
    Die Zeitungen reden vom fortschrittlichen Europa, von den bösen Nationalstaaten, den bösen Politikern, die für Sicherheit und Eigentum der eigenen Bevölkerung sind. Wie die Kommunisten: gegen Eigentum und gegen Sicherheit.
    Diese EU benutzt seine Bevölkerung als Sklaven, die die kommunistische Unionsumgestaltung bezahlen muss. Frankreich und der Rest der EU leben auf Kosten Deutschlands und wollen das immer mehr und mehr und mehr.Der Kommunismus hat immer auf Kosten derer gelebt, die noch mit Fleiß und Wissen wirtschaften können. Solange bis die letzten Firmen ausgesaugt waren.
    Merkel hilft, ihr Land von Banken und Staaten wie Griechenland und Italien und Spanien und Frankreich ausrauben und bei offenen Grenzen plündern zu lassen.
    Die Zeitungen reden trotz gieriger Invasoren von Flüchtlingen.
    Warum wollen alle nach Deutschland? Geld.
    Inflation und Monopole wo man hinschaut. Das Geld wird immer weniger Wert und privates Wirtschaften durch hohe Abgaben und Kosten beinahe unmöglich. Der Kommunismus steht wieder auf, mächtiger als je zuvor, weil bei Bier und Premiere und Pro7 ist die Welt immer in Ordnung.

    • Pennpatrik
      19. Februar 2018 09:15

      Es gab ja nie einen Unterschied zwischen Sozialismus und Kommunismus (und Nationalsozialismus). Wir sprechen immer von kollektivistisch-zentralistischen Ideologien.
      Und es ging immer wieder darum, das "Reich" neu aufzubauen (und "Kaiser" zu werden) (Napoleon, Mussolini, Hitler ...).
      Mussolini war ein hoher Funktionär der Sozialistischen Partei Italiens und Hitler übernahm die Deutsche Arbeiterpartei, die er dann in Naionalsozialistische Deutsche Arbeiter Partei umbenannte. Die Löcher, aus denen die gekrochen sind, waren nie bürgerlich oder "rechts".

  24. W. Mandl
    19. Februar 2018 05:24

    Ich finde es ganz arg, dass derjenige, der auf gefälschte griechische Statistiken hinweist, selber von der Justiz dafür verfolgt wird. Das ist nicht nur faktisch, sondern auch juristisch und moralisch ein Skandal.

    • Undine
      19. Februar 2018 09:32

      Das war eigentlich schon immer so: Der Überbringer einer schlechten Nachricht wurde getötet. Es waren unterschiedliche Todesarten--- je nach Region--- vorgesehen.
      Ich war schon mehrmals in den Ruinen der "Villa Jovis", einer der zwölf Villen des römischen Kaisers Tiberius auf Capri. Dort ist eine unglaublich hohe Steilwand. Kaiser Tiberius ließ, so wird es überliefert, die bedauernswerten Boten an dieser Stelle ins Meer stürzen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung