Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Rasch noch eine letzte Sauerei

In Wien soll im Schatten der Wahlaufregung die nächste Sauerei durchgezogen werden: Die Stadtwerke werden von einer Aktiengesellschaft in eine GmbH verwandelt. Was nach einer Formalität aussieht, hat weitreichende Bedeutung.

Denn damit ist jedes Bemühen um eine unabhängige wirtschaftlich orientierte Führung städtischer Betriebe vom Tisch gewischt. Damit kann die rotgrüne Rathauskoalition direkt auf die Stadtwerke durchgreifen, ihnen jede Weisung geben, die sie will. Was alles ja beim Vorstand einer Aktiengesellschaft unmöglich und rechtlich verboten ist. Das Rathaus kann damit insbesondere auch Vergaben anordnen.

Das heißt auf Deutsch:

  • Riesige Aufträge können noch einfacher politischen Protektionskindern zugeschoben werden, statt an den besten und billigsten Anbieter.
  • Inserate zur Finanzierung willfähriger Zeitungen können noch einfacher von der Politik bestellt werden.

Alles klar. Vom Dirty Campaigning direkter Wechsel zur Dirty Corruption.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Oktober 2017 08:05

    Schmutzigste Partei Oesterreichs?

    Begreift das das WaehlerIn endlich?

  2. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Oktober 2017 05:55

    Will Häupl als "Master of Dirt" ruhmreich in die die Parteigeschichte eingehen?

  3. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Oktober 2017 05:40

    O T , aber hinsichtlich Wahltag aktuell.

    " . . . der KLARE BLICK, der offene richt'ge Sinn, da tritt der Österreicher hin vor jeden . . . "

    So idealisierend beschreibt Franz Grillparzer uns Österreicher.

    Aber da man sich ja im Wahlkampf noch viel weiter von rationaler Argumentation entfernt, schlage ich vor, ALLE SPITZENKANDIDATEN, FÜR DIE WAHL AM SONNTAG NACH GRILLPARZERS SICHTWEISE ZU REIHEN, UND DABEI BESONDERS DEN RANG
    VON SCHLEPPERKÖNIG CHRISTIAN KERN ZU BEACHTEN.

    In meiner persönlichen Reihung landet Christian Kern unter seinen Mitbewerbern bei der Wahl, hinsichtlich eines KLAREN BLICKES, ziemlich am Ende.

    Darum auch meine Frage an die sehr geschätzten Partner des A. U. -Tagebuchs:

    Können Sie Bundeskanzler Christian Kern einen KLAREN BLICK, WELCHER EINEN
    OFFENEN RICHT'GEN SINN VERRÄT, bestätigen?

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Oktober 2017 08:50

    Das linke kriminell veranlagte Gesindel, wird immer Mittel und Wege finden sich zu bereichern, und ihren Einfluss und Macht zu missbrauchen. Angeführt von einem Vollpfosten (Copyright Wampo) kämpft man sich durch den Schlick des Grauens.

  5. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Oktober 2017 07:55

    Ich hoffe auf die nukleare Energie, auf eine Kernspaltung: Die Innenbezirke sind eh schon grün. Vielleicht spalten die sich auch. Jetzt werden nach Simmering die Außenbezirke blau. Die beiden noch immer roten Außenbezirke Hietzung und Döbling sowie die schwarze Innere Stadt werden wir verkraften können. Reste der zerfallenen Materie lassen sich nicht komplett beseitigen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Oktober 2017 04:38

    Direkter Wechsel zur Dirty Corruption?
    Dirty Corruption gibt's in Wien doch schon seit der Nachkriegszeit.

    Ich nenne das Dauerkorruption mit öffentlich gezeigtem Stinkefinger.
    Neudeutsch: To give so the finger with permanent Dirty Corruption.
    Hat jemand etwas anderes erwartet?

  7. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Oktober 2017 10:33

    Wie wäre es, wenn die Regierenden einmal mit dem ganzen ‚outsourcen‘ von öffentlichen Aufgaben aufräumen würden?
    Dazu braucht es nur ein einfaches Gesetz, welches es öffentlich rechtlichen Körperschaften verbietet, an Kapital-Gesellschaften beteiligt zu sein. Die Umsatzsteuerfrage wird sich wohl lösen lassen, schließlich reicht dazu eine einfache Mehrheit im Parlament. Für Verbünde (also z.B. Regionalverbände) kann man eine genossenschaftliche Lösung finden.

    Mit einem Ende des ‚outsourcen‘ würde auch der NGO-Wahnsinn aufhören, denn wenn die gesetzlich definierten sozialen Leistungen nicht mehr von linx/grünen NGOs, sondern von Behörden erbracht werden, dann geht den NGOs das Geld aus. Und natürlich dürfen NGOs weiterhin von Spendengeldern aktiv bleiben!

    Man sieht, die ganze Korruption und der Nepotismus unserer Pfründehalter kommt ins wanken, wenn man so eine einfache Lösung macht, dann gibt es keine verschachtelten Firmenkonstrukte mehr, wo Legionen an parteipolitisch ausgewählten Aufsichtsräten, Beiräten, Geschäftsführern und Prokuristen gut bezahlt werden.


alle Kommentare

  1. McErdal (kein Partner)
    17. Oktober 2017 13:29

    ******EU exekutiert Todesurteile der UNO gegen Europa*********
    b r d - s c h w i n d e l . o r g/eu-exekutiert-todesurteile-der-uno-gegen-europa/
    Die UNO und EU planen stattdessen eine systematische Umsiedlung afroislamischer Elendsflüchtlinge in die letzten bewohnbaren Gebiete mit dem Ziel der völligen Angleichung der Bevölkerungs- und Lebensverhältnisse.
    Von Flüchtlingen ist in den Papieren der UNO und EU nicht einmal immer primär die Rede. „Flüchtlinge“ sind lediglich die Kunden des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), das für die Umwandlung der seit 1967 völkerrechtlich vorgeschriebenen Völkerwanderung in eine Umvolkung die Federführung übernommen hat.
    ***********DA WIRD MIR ÜBEL !******

  2. AppolloniO (kein Partner)
    17. Oktober 2017 11:17

    Dann gibt`s da immer noch Holzköpfe, nämlich die Chefitäten bei Pink und Grün, die der Meinung sind, dass man mit der SPÖ zusammenarbeiten soll aber Blau pfuigack ist.

  3. heartofstone (kein Partner)
    17. Oktober 2017 10:17

    Kurz (hihi) nach der NRW

    Dubiose Kaufverträge
    17.10.2017 06:05
    Korruptionsverdacht: 34 Ex-ÖBB-Manager im Visier

    Zufälle gibts ned ...

  4. Helmut Oswald
    15. Oktober 2017 22:31

    aber wie setzt Grillparzer fort ? ... denkt sich sein Teil, und lässt die anderen reden ... genau das tut er - erhält (nicht bescheiden, sondern feige, nicht klug, sondern berechnend) einfach den Mund ... Grillparzer, er hatte schon recht ... der tritt vor jeden hin ... und dann ? Schweigen. Eben.
    Am Ende vielleicht gar das Schweigen der Lämmer?

  5. Sensenmann
    15. Oktober 2017 21:07

    Man sage bloß nicht, daß ein solches Vorgehen nicht mehrheitsfähig wäre!
    Gerade in Wien gefällt das den Leuten, wie man sieht.

    Es kann da nur eine Antwort geben: Den Sozi von allem abschneiden und ihn so behandeln, wie es Verbrechern geziemt.
    Also Sozi, nicht vergessen: Ihr bekommt, was euch zusteht. Reichlich und zu passender Zeit!

  6. S.B.
    15. Oktober 2017 20:13

    Sollte die FPÖ am dritten Platz bleiben, dann möge sie bitte keine Koalition mit der ÖVP eingehen, sonst blüht ihr das Haider-Schicksal und die SPÖ gewinnt die nächsten Wahlen haushoch.

    Die ÖVP soll schauen, wer ihr als Juniorpartner zur Verfügung steht, sie muß ja sowieso mit dem Zweitplazierten verhandeln und wenn nichts klappt, dann kommt halt die berühmte Minderheitsregierung mit Kurz und seinen Experten.

    Das wäre wohl die klügste Entscheidung für die FPÖ!

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      17. Oktober 2017 05:32

      D'accord lebenskluger S.B.

      Selbstverständlich Minderheitsregierung oder wieder Kern mit Kurz.

      Nur ja nicht die FPÖ in die Regierung.

      Nach 2 bis 3 Jahren ist die FPÖ die stärkste Partei!

      Leider sind die Ministergehälter halt eine Prädilektion.

      Aber wer als wir beide denkt an das Morgen?

    • Anmerkung (kein Partner)
      17. Oktober 2017 06:33

      Falls es Heißsporne in der FPÖ zu bändigen gilt, die scharf auf ein Koalitionsdesaster wären, sollte die FPÖ-Spitze sich vertrauensvoll an den Herrn Bundespräsidenten wenden. Dieser würde schon nachdrücklich genug klarmachen, dass er die FPÖ nicht in der Regierung wünscht.

      Sollten dann trotzdem noch immer irgendwelche Selbstmordkandidaten in der FPÖ nach Ministerämtern lechzen, dann kann ja die FPÖ-Spitze eine Ressortverteilung nach dem Vorbild der ÖVP als Juniorpartner fordern. Kaum anzunehmen, dass Kanzler Kurz auf Finanz-, Außen-, Innen-, Justiz-, Wirtschafts-, Wissenschafts- und Familienressort gleichzeitig verzichten würde.

      ÖVP und SPÖ müssen selbst im Augiasstall aufräumen!

  7. Rau
    15. Oktober 2017 19:10

    Da geistern Zahlen herum. Vor allem dieses Wechselspiel zwischen FPÖ und SPÖ. Einmal 27,6 zu 25,5 beim ORF ist es umgekehrt, und jetzt ist es ziemlich fix, dass die FPÖ doch 3. wird. Die Wahlkarten geben einmal mehr den Ausschlag. Mir graut's

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 19:44

      Naja, für eine Schwarz/Rote Mauschelei wird's schon reichen,
      mehr war ohnedies nicht zu erwarten !

      Jetzt ist noch überall vom Auftrag für Veränderung zuhören,
      in einer Woche wird alles wieder so laufen, wie eh und je.

    • Flotte Lotte
      15. Oktober 2017 21:13

      Ja, so wirds kommen, als nächstes werden sie faseln, die Wähler hätten ja nur einen neuen Stil gewählt und dafür wird Kern gegen Doskozil getauscht - hat Kurz heute schon angedeutet, dass er sich mit ihm gut versteht...

  8. Flotte Lotte
    15. Oktober 2017 17:41

    Fellner teilte mit, der steirische SPÖ-Chef Schickhofer, der ja Kern ins Rennen geschickt hat, sagt, die SPÖ soll in Opposition gehen, denn das Wahlergebnis drücke klar den Wunsch nach Schwarz-Blaus aus.

  9. LeoXI
    15. Oktober 2017 17:17

    OT
    Angesichts des mit erster Hochrechnung prognostizierten SP Ergebnisses:

    Gute Politik und ein fairer Wahlkampf lohnt sich eben in diesem Land ?? - oder -
    Was soll aus so einem Land der Pensionisten und Sozialhilfeempfänger noch werden?

    • simplicissimus
      15. Oktober 2017 17:20

      Das SPOe-Ergebnis ist viel zu gut fuer die unsaeglichen Schweinereien.

    • Majordomus
      15. Oktober 2017 18:07

      Die Genossen halten eben zusammen. Da stellt sich im Gegensatz zu hier einfach niemand die Frage, wie (oder ob gar ungültig) zu wählen ist.

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 18:08

      Wenigstens die Grünen hat es ordentlich zerlegt :)

    • Majordomus
      15. Oktober 2017 18:17

      @mmvn:
      Das grüne Desaster kann hat nicht vernichtend genug sein. Hoffentlich werden wir in Wien dann auch irgendwann diese griechische Katastrophe los.

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 18:24

      Die Roten sind viel zu stark, bei soviel Schwachsinn, was die geliefert
      haben, da müßten sie normalerweise um den Einzug kämpfen ! ! ! !

  10. machmuss verschiebnix
    15. Oktober 2017 17:13

    Hochrechnung (ARGE) - letzter Stand 17:10 - Wahlbeteiligung 41,2% - Auszählungsgrad 0,0%

    ÖVP 31,0% +7,0

    FPÖ 27,6% +7,1

    SPÖ 25,5% -1,3

    NEOS 5,8% +0,8

    GRÜNE 4,2% -8,2

    PILZ 3,2% +3,2

  11. Riese35
    15. Oktober 2017 16:37

    @machmuss verschiebnix 15. Oktober 2017 13:27:

    Je öfter die vergangenen Tage bei mir Revue passieren, desto mehr kommt mir folgendes Szenario in den Sinn:

    1) Das Auffliegen der Silberstein/Pöchhacker/Puller-Aktivitäten und die Reaktionen darauf sind genau so Teil eines zentral inszenierten und abgestimmten Plans wie der Kampf gegen Antisemitismus und die antisemitischen Haßparolen auf der sog. Kurz-Fanpage, damit sich die sozialpopulistische SPÖ entsprechend in Szene setzen kann.

    2) Für diese Aktivitäten ist seitens der SPÖ kein Geld geflossen, und die SPÖ hat auch keine Spenden erhalten; die vorgelegten Verträge und Rechnungen sind inszenierte Alibivorgänge. Die sozialpopulistische SPÖ und die Vorgänge in Österreich sind sauber. Dahinter gibt es aber eine andere Eben, die gar nicht mit Österreich in Berührung gekommen ist und international gesteuert wird: durch sogenannte ThinkTanks, philanthropische Zirkeln und Kontakte.

    3) Alles folgt einem zentral geschriebenen Drehbuch: selbst die Themenauswahl und jedes Wort der ORF-Nachrichten wurde auf die Waagschale gelegt und davor zentral mittels Umfragen und "strategic research and assessment" geplant, um eine zentral gesteuerte, konzertierte Medienlandschaft zu schaffen. Anders kann ich mir die "Überwindung der Flüchtlingskrise" in der ZIB1 ausgerechnet am Vorabend der Wahl mit genau dieser ausgesuchten Wortwahl nicht anders erklären. Das kann kein Zufall sein!

    Alles deutet für mich auf so ein mögliches Szenario hin, an dessen Ende möglicherweise Kern mit der sozialpopulistischen SPÖ wieder am Platz eins landet, wie einst Kreisky.

    Beobachtungen, die darauf hindeuten:

    a) Keine Entschuldigung der SPÖ, geradlinig weiter mit Anpatzen des Gegners und Forderung des Rücktritts Kurzens

    b) Auffällig "optimierte" Nachrichten im ORF, die genau die zentralen Wahlthemen treffen, und zwar inhaltlich, zielgruppenoptimiert und zeitlich gesteuert; so einen Zufall gibt es nicht

    c) Auffällige Divergenzen bei den gemeldeten Umfrageergebnissen zwischen in Österreich publizierten Ergebnissen und im Ausland publizierten Ergebnissen in den letzten zwei Wochen; man mußte nur auch ausländische Berichte über Österreich lesen oder anhören: in Österreich war die SPÖ stets gegenüber im Ausland publizierten Umfragen signifikant unterbewertet und die ÖVP signifikant überbewertet

    d) Verschwindenlassen und Untertauchen von Pöchhacker und Puller: Was machen die jetzt, und wo arbeiten sie? Um die ist es seltsam still geworden, obwohl genau das jetzt die interessanteste Frage wäre. Die müssen ja jede Menge Information mitgenommen haben.

    e) Kerns Hausieren mit seinen exzellenten Kontakten zu Soros und dem Angebot, seine Institutionen nach Österreich zu holen.

    f) Kerns Hausieren mit seinem großen Vorbild Kreisky. Man braucht sich nur die alten Konfrontationen mit Klaus und Taus nochmals ansehen. Das ist sehr aufschlußreich.

    Fragen über Fragen. Keine einzige Antwort. Was ist da wirklich los? Ist mein oben beschriebenes Szenario ein mögliches Szenario?

    Aber vielleicht ist es wirklich notwendig, daß Kern auf dem ersten Platz landet. Vielleicht gibt nur das die Chance, daß Schwarz und Blau wirklich zusammenfinden. Vielleicht gibt nur das die Chance, daß sich die ÖVP endlich aus der Klammer des ECFR löst. Denn wenn die sozialpopulistische SPÖ vorne liegt, hätte die ÖVP nur mehr diese Wahl oder als Alternative die Parteiauflösung.

    Wir werden es bald sehen.

    • simplicissimus
      15. Oktober 2017 16:55

      Bitte, Riese 35, loesen Sie keinen Herzinfarkt bei mir aus!

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 17:04

      Hier eine Meldung vom BMI :

      https://www.profil.at/oesterreich/ergebnis-hochrechnungen-8373061

      14:45: NR-Wahl: Publizierte Ergebnisse laut BMI "purer Nonsens"

      Im Innenministerium reagiert man verärgert darauf, dass auf einzelnen Social-Media-Accounts Zwischenergebnisse oder gar Hochrechnungen publiziert werden. Diese seien "purer Nonsens". Es gebe für diese Daten keinerlei Grundlage. Überall, wo entsprechende Meldungen kursierten, werde das BMI mit einer Klarstellung antworten.

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 17:07

      @Riese35, also alles fremdbestimmt, ferngesteuert ?

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 17:28

      @Riese35,

      demnach (Pkt 2 ) werden Aktionen pro Links gesetzt und bezahlt, aber
      wenigstens das Geld bekommen die Sozis niemals zu sehen ?

    • Riese35
      15. Oktober 2017 17:40

      Ich freue mich, daß der schlimmste Fall bis jetzt nicht eingetreten ist. Das gibt Hoffnung.

      Trotzdem, wie simplicissimus schreibt, noch immer mehr als 25% für die sozialpopulistische SPÖ ist viel zu viel. Frage, was mit den Wahlkarten noch kommt.

      Nur 26,8% für die FPÖ ist doch etwas mager.

      Sei es wie es sei: nahezu sicher, jeweils 2 der 3 Großparteien können eine Koalition bilden. Ein paar % auf/ab ist egal. Jetzt geht es darum, wer inhaltlich zueinander findet. Und ich hoffe sehr, daß Schwrz und Blau zusammenkommen. Packen wir die beiden gleich von der Wahlparty ab nach Budapest zu Orban. Und von dort werden sie erst herausgelassen, wenn sie sich auf eine Koalition geeinigt haben.

    • Riese35
      15. Oktober 2017 17:43

      @machmuss verschiebnix: Ich weiß es nicht. Aber vorstellen kann ich mir, daß ausländische Interessenten durchaus Geld in die Hand nehmen, bei uns in einem bestimmten Sinne aktiv zu werden. Das hat natürlich nichts mit einer bestimmten Partei zu tun und ist somit "sauber".

  12. Flotte Lotte
    15. Oktober 2017 16:29

    Um vorher schon ein bisserl was zu erfahren, mein Tipp:
    oe24-TV zeigt die Stimmung in den Parteizentralen - die Sozis sind sehr lustig..

    debatte.orf.at - entspr. Forum - da gibt es viele Insider, die sich oft verplappern, allerdings muss man flink mitlesen, weil das sofort von der Zensur gelöscht wird, linke Stammposter sind ooptimisch, für heute 18 Uhr ist eine Anti-Schwarz-Blau-Demo angesagt...

    • Flotte Lotte
      15. Oktober 2017 16:36

      Fellner weiß es schon... er spricht von "Riesenüberraschung", der hat ja auch bei der BP-Wahl schon vor der Zeit alles gewusst.

    • Riese35
      15. Oktober 2017 16:38

      Mein Tip: SPÖ an erster Stelle.

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 16:54

      Also derselbe Wahlbetrug, wie bei VdB !

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 16:55

      Ist diesmal aber noch viel unglaubwürdiger, so fertig wie diese Partei
      ist !!

    • Flotte Lotte
      15. Oktober 2017 17:03

      Hurraaaaa... lt. oe24 ist die SPÖ auf Platz 3 - FPÖ knapp hinter Kurz - aber die Schwankungsbreite ist so hoch, dass noch alles möglich ist...

    • Flotte Lotte
      15. Oktober 2017 17:04

      Fellner meint, die SPÖ kann den 1. Platz nicht mehr erreichen.

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 17:09

      Ja, kennen wir schon von der VdB-Wahl , am Ende tauchen dann
      urplötzlich 800000 Briefwahl-Stimmen für die SPÖ auf . . .

    • Riese35
      15. Oktober 2017 17:50

      Ich fürchte auch die Wahlkarten.

    • Flotte Lotte
      15. Oktober 2017 18:04

      Der ORF macht seine Prognosen sehr optimistisch aus ORF-Sicht, weil er die Wahlkarten miteinbezieht und damit auch, dass hier die Linken besser abschneiden. Also, die Fellner-exit polls - dürften hinkommen.

      Dass der ORF das so macht, hat vorhin Kickl zw. Tür und Angel gesagt und meint, das werden wir noch sehen...

  13. machmuss verschiebnix
    15. Oktober 2017 13:27

    Haben die Roten schon wieder kein Geld ?
    Aber was ist jetzt mit Soros - Liebesentzug oder was ?

    Wer erinnert sich noch an die massiven Währungs-Spekulationen
    vor der Euro-Umstellung - so Ende der 70er Anfang der 80er - das
    Pfund, die Peseta, der Yen . . . beim Schilling hat er sich geschnitten,
    weil wir damals noch eine entscheidungs-fähige Finanz-Ministerin
    hatten !

    Abzocke und Erpressung durch die Hochfinanz
    - das hat nicht aufgehört,
    es hat nur andere Formen angenommen, zu stark der Euro - oder besser
    gesagt - zu finanzkräftig die Deutschen. Aber Soros und Co wußten sich
    mit der Flüchtlings-Flut zu helfen. Es ist ja längst durchgesickert, wer
    diese sog. "Schlepper-Organisationen" finanziert.

    Auch ist es längst kein Geheimnis mehr, daß Soros auch auf namhafte
    Politiker "Einfluß" nimmt (eine extrem verharmlosende Bezeichnung für
    Erpressung via Spekulations-Attacken und noch schlimmere Methoden).

    Es kommt nur nicht mehr an die Öffentlichkeit ! Stillhalten und abwarten
    bis ganz Europa im Würgegriff der Hochfinanz verendet ! ! ! ! ! !


    Aber warum - um Gottes Willen ? Mag ja sein, daß Kern es nicht behirnt,
    aber sicher doch Schäuble (» der Vorgänger seines Nachfolgers « :
    http://derstandard.at/2000065984163/Wolfgang-Schaeubles-launiger-Abschied-in-Washington
    ).

    Mittlerweile ist die Kriegs-Gefahr, welche anhand der mentalen Gesinnung
    vieler Flüchtlinge nach Europa getragen wurde, kaum noch zu verdrängen,
    trotzdem gibt es keinerlei Aufmucken ?@!
    Nichtmal von den Franzosen kommt ein Mucks, das hätte es zur Zeit von
    Chirac nicht gegeben ! ! !

    Natürlich kann hier der einzelne Staat nichts erreichen, aber sie lassen
    sich auch auseinander dividieren - sind gefügig wie Lämmer - stimmen
    dem Rußland-Boykott zu - naiv bis zum Anschlag ! ! !

    Wenn sich die Europäer, Rußland, China zusammen tun, auf die UNO
    pfeiffen und eine gemeinsame Erklärung gegen den US-Imperialismus
    abgeben, das genügt - wenn es nur mit allem Ernst angestrebt wird !

    Aber nein, wir warten lieber - man könnte ja eine Wahl verlieren.

    Am Ende werdet ihr ALLES verlieren - ihr heuchlerische Saubande ! ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 13:39

      Nachsatz:
      . . . zwar ist auch der US-Imerialismus wieder nur ein Platzhalter ist,
      die Amerikaner nennen das: "wave the dog" - der Schwanz wedelt
      mit dem Hund, wenn ein klitze-kleiner Staat den viel mächtigeren
      dirigiert . Aber das ist eine ganz andere Geschichte - wie schon die
      Geschichte hinreichlich lehrt !

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 16:14

      Korrektur:
      es ging im ersten Absatz um die ehemalige Nationalbank-Präsidentin
      Maria Schaumayer - nicht um die Finanz-Ministerin !

  14. Handwerker
    15. Oktober 2017 11:55

    Die heutige Wahl kann man am besten mit der Rettungsgasse vergleichen.
    X Sie funktioniert nicht.
    X Die mehrheit checkt es nicht.

  15. Ingrid Bittner
    15. Oktober 2017 11:36

    Na ja, nicht umsonst heisst's bei uns am Land schon seit ewigen Zeiten, der Balkan fängt in Wien an (das hat sicher nichts mit der Landschaft zu tun!)

  16. Almut
  17. machmuss verschiebnix
    15. Oktober 2017 11:17

    @simplicissimus ,

    die Rot-Wähler begreifen es nie, selbst wenn der Staat pleite geht,
    zumal ab heute die FPÖ dran schuld sein wird !
    Hoffentlich läßt sich Kickl was durchschlagendes einfallen, um dieses
    Damokles-Schwert noch vor Regierungs-Antritt auf die SPÖ fallen zu
    lassen ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 11:18

      . . . kein gutes Deutsch ? Hauptsache es fällt runter :))

    • dssm
      15. Oktober 2017 12:11

      @machmuss verschiebnix
      Da sei an den Kassasturz von Schüssel/Haider erinnert, erst danach wurde ein konkretes gemeinsames Programm angegangen.

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 13:46

      Schüssel ist ja diesen Sozi-Plauschern haushoch überlegen, und
      Haider konnte auch keiner das Wasser reichen.

    • simplicissimus
      15. Oktober 2017 14:14

      Ja, tienequehacer nodemoranada, schuld wird Kurz und die FPOe an JEDEM aufzuraeumenden Schlammassel sein, das ist traditionelle Saubermannpolitik der SPOe.
      Die haben niemals nix mit was schmutzigem zu tun, zieht sich von Waldheim ueber Schuessel Haider an die Wand bis zum Hombre de la plata. Wien ist die sauberste Stadt der Welt und wenn jemals ein Sozi was falsch gemacht wurde, dann war eine rechte Intrige oder Verfuehrung daran schuld.

      Jezt geh ich in den Pool, um den Schleim runterzuwaschen.

      Bis spaeter!!!

    • simplicissimus
      15. Oktober 2017 14:15

      Piedra de la plata, Silberstein, nicht Silbermann.

    • tienequehacer nodemoranada
      15. Oktober 2017 15:39

      Algún dia, le sobraran las piedras no mas, a este "honorable señor" !

    • simplicissimus
      15. Oktober 2017 16:34

      ... y espero lo pasara muy pronto!

  18. dssm
    15. Oktober 2017 10:33

    Wie wäre es, wenn die Regierenden einmal mit dem ganzen ‚outsourcen‘ von öffentlichen Aufgaben aufräumen würden?
    Dazu braucht es nur ein einfaches Gesetz, welches es öffentlich rechtlichen Körperschaften verbietet, an Kapital-Gesellschaften beteiligt zu sein. Die Umsatzsteuerfrage wird sich wohl lösen lassen, schließlich reicht dazu eine einfache Mehrheit im Parlament. Für Verbünde (also z.B. Regionalverbände) kann man eine genossenschaftliche Lösung finden.

    Mit einem Ende des ‚outsourcen‘ würde auch der NGO-Wahnsinn aufhören, denn wenn die gesetzlich definierten sozialen Leistungen nicht mehr von linx/grünen NGOs, sondern von Behörden erbracht werden, dann geht den NGOs das Geld aus. Und natürlich dürfen NGOs weiterhin von Spendengeldern aktiv bleiben!

    Man sieht, die ganze Korruption und der Nepotismus unserer Pfründehalter kommt ins wanken, wenn man so eine einfache Lösung macht, dann gibt es keine verschachtelten Firmenkonstrukte mehr, wo Legionen an parteipolitisch ausgewählten Aufsichtsräten, Beiräten, Geschäftsführern und Prokuristen gut bezahlt werden.

  19. Rau
    15. Oktober 2017 09:54

    Alle die heute höchstpersönlich selber ihr Kreuz machen und dabei alle 7 Sinne beisammen haben, keinesfalls links wählen. (Rot, Grün, Neos Pilz) Ich hoffe, dass auch bei den Wahlkarten ein paar solche Stimmen dabei sind. Dann geht es sich hoffentlich gerade noch aus, dass es in dem Land endlich einmal winzige Veränderungen gibt.

  20. pan
    15. Oktober 2017 09:03

    Rein rechtlich betrachtet ist die Geschäftsführung nach dem GmbH-Gesetz zwar weisungsgebunden, darf diese Weisungen aber nur befolgen, wenn sie nicht gegen das Gesetz verstossen oder den gesetzlichen Sorgfaltspflichten zuwider laufen. Widrigenfalls würden die Geschäftsführer sogar persönlich haften (Schadenersatzansprüche eines unterlegenen Mitbieters). Zudem würde im Falle einer zweifelhaften Vergabe unter Umständen der strafrechtliche Tatbestandes der Untreue erfüllt werden.

    Faktisch hat Dr. Unterberger natürlich recht. Und die Intention von Rot/Grün ist auch eindeutug.

    • Rau
      15. Oktober 2017 10:02

      Wie das mit der "Haftung" bei den Roten aussieht ist halt auch so eine Frage, wenn man die Justiz gleich mit im Sack hat

  21. Bob
    15. Oktober 2017 08:50

    Das linke kriminell veranlagte Gesindel, wird immer Mittel und Wege finden sich zu bereichern, und ihren Einfluss und Macht zu missbrauchen. Angeführt von einem Vollpfosten (Copyright Wampo) kämpft man sich durch den Schlick des Grauens.

  22. simplicissimus
    15. Oktober 2017 08:05

    Schmutzigste Partei Oesterreichs?

    Begreift das das WaehlerIn endlich?

    • Flotte Lotte
      15. Oktober 2017 08:34

      Nee, weil das ist selbst windig...

    • Rau
      15. Oktober 2017 09:44

      Das WählerIn steigt schon bei den Begriffen AG GmbH aus. Und was sind eigentlich Stadtwerke....

    • kamamur (kein Partner)
      17. Oktober 2017 08:05

      @simplicissimus
      Nein, Sie begeifen nicht.Ansonsten würde die jahrzehntelange Geldvernichtungs-maschine SP nicht immer noch "geschmiert" weiterlaufen. Schaut ab Lucona, wieviel Steuermittel durch Freunderlwirtschaft bei den vielen,nachfolgenden Skandalen vernichtet wurden.Und gänzlich freisprechen kann man aber die VP auch nicht. Doch das Stimmvieh verschließt immer noch die Augen.

  23. Riese35
    15. Oktober 2017 07:55

    Ich hoffe auf die nukleare Energie, auf eine Kernspaltung: Die Innenbezirke sind eh schon grün. Vielleicht spalten die sich auch. Jetzt werden nach Simmering die Außenbezirke blau. Die beiden noch immer roten Außenbezirke Hietzung und Döbling sowie die schwarze Innere Stadt werden wir verkraften können. Reste der zerfallenen Materie lassen sich nicht komplett beseitigen.

  24. Cotopaxi
    15. Oktober 2017 05:55

    Will Häupl als "Master of Dirt" ruhmreich in die die Parteigeschichte eingehen?

    • oberösi
      15. Oktober 2017 08:01

      Der Platz ist ihm sicher, neben Kern als Master of Desaster.

    • Flotte Lotte
      15. Oktober 2017 08:36

      diesen Platz hat er sowieso schon...

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 09:48

      I hau mi å - die Vorstellung verursacht mir einen Lachkramp,
      Häupl beim Looping mit einer extra-verstärkten Harley [jaul]

      Haben Sie die "Masters of Dirt" gesehen, Cotopaxi ?
      Geben wir Ihm ein Fahrradl ? :))

    • machmuss verschiebnix
      15. Oktober 2017 09:51

      Für jene Mitposter, denen die "Masters of Dirt" nichts sagen:

      https://www.youtube.com/watch?v=3h_0J6mYNOU

      Da springen unter anderem KINDER mit Fahrädern über riesige Schanzen

    • Rau
      15. Oktober 2017 11:11

      Bei Masters of Dirt hab ich eher an Filme, wie "The big Short" gedacht. big beim Häupl bezieht sich aber eher auf den Umfang.

  25. Pumuckl
    15. Oktober 2017 05:40

    O T , aber hinsichtlich Wahltag aktuell.

    " . . . der KLARE BLICK, der offene richt'ge Sinn, da tritt der Österreicher hin vor jeden . . . "

    So idealisierend beschreibt Franz Grillparzer uns Österreicher.

    Aber da man sich ja im Wahlkampf noch viel weiter von rationaler Argumentation entfernt, schlage ich vor, ALLE SPITZENKANDIDATEN, FÜR DIE WAHL AM SONNTAG NACH GRILLPARZERS SICHTWEISE ZU REIHEN, UND DABEI BESONDERS DEN RANG
    VON SCHLEPPERKÖNIG CHRISTIAN KERN ZU BEACHTEN.

    In meiner persönlichen Reihung landet Christian Kern unter seinen Mitbewerbern bei der Wahl, hinsichtlich eines KLAREN BLICKES, ziemlich am Ende.

    Darum auch meine Frage an die sehr geschätzten Partner des A. U. -Tagebuchs:

    Können Sie Bundeskanzler Christian Kern einen KLAREN BLICK, WELCHER EINEN
    OFFENEN RICHT'GEN SINN VERRÄT, bestätigen?

    • Helmut Oswald
      15. Oktober 2017 22:32

      aber wie setzt Grillparzer fort ? ... denkt sich sein Teil, und lässt die anderen reden ... genau das tut er - erhält (nicht bescheiden, sondern feige, nicht klug, sondern berechnend) einfach den Mund ... Grillparzer, er hatte schon recht ... der tritt vor jeden hin ... und dann ? Schweigen. Eben.
      Am Ende vielleicht gar das Schweigen der Lämmer?

  26. El Capitan
    15. Oktober 2017 04:38

    Direkter Wechsel zur Dirty Corruption?
    Dirty Corruption gibt's in Wien doch schon seit der Nachkriegszeit.

    Ich nenne das Dauerkorruption mit öffentlich gezeigtem Stinkefinger.
    Neudeutsch: To give so the finger with permanent Dirty Corruption.
    Hat jemand etwas anderes erwartet?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung