Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Sozial ist, was unsozial scheint

Statistiken und harte Zahlen sind oft die Basis seriöser wissenschaftlicher Arbeit. Aber ebenso oft wird mit ihnen manipuliert. Indem nur jene Daten herausgesucht werden, die die eigene Ideologie unterstützen; indem unangenehme Zahlen von den politisch geführten Statistik-Ämtern nie erhoben werden; oder indem sie bisweilen sogar bewusst gefälscht werden.

Berühmtestes Beispiel sind die griechischen Statistiken, die über Jahre gezielt verändert worden sind, um die Schieflage der Ökonomie und den Verlust der Kreditwürdigkeit zu verheimlichen. Das, was man in anderen Zusammenhängen schweren Betrug nennt, ist im Falle Griechenland dennoch bis heute straflos geblieben. Im Gegenteil: Jetzt wird dort ein Statistiker verfolgt, weil er mehr Transparenz und Ehrlichkeit in die griechischen Zahlenwerke bringen wollte.

Ein anderes Beispiel für bedenklichen Umgang mit Zahlen ist die Behauptung, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer mehr aufgehe, dass die Ungleichheit zunehme. Dieser von Ideologen und Politikern aus manchen Zahlen gezogene Schluss ist aber total irreführend und manipulativ.

  • Das zeigen alle seriösen Untersuchungen über den rapiden Rückgang der globalen Armut während der letzten Jahrzehnte.
  • Das zeigt sich aber auch innerhalb der Industrieländer. Es ist für die gesamte Gesellschaft absolut gut und vorteilhaft, dass es ein paar Menschen gibt, die – meist durch geniale Unternehmensideen – superreich geworden sind. Auch wenn dadurch das bestverdienende Prozent der Einkommensbezieher noch viel mehr verdient. Niemand kann doch glauben, dass es für irgendeinen Armen in irgendeiner Hinsicht besser wäre, gäbe es in Österreich etwa nicht die Familien Mateschitz, Porsche und Swarovski – obwohl allein ohne die drei ganz eindeutig die statistisch gezeigte Ungleichheit geringer wäre. Ganz ähnliches gilt global etwa für die Namen Bill Gates, Warren Buffet oder Mark Zuckerberg.
  • Das zeigt sich auch bei näherer Betrachtung des Fraueneinkommens. Eine Studie der Sozialexpertin Gabriele Straßegger: "Das Nulleinkommen einer Hausfrau geht nicht in die Statistik ein, ein geringfügiges oder Teilzeiteinkommen sehr wohl." Aber gerade der Wechsel von reiner Hausfrau zur weiblichen Teilzeittätigkeit ist die weitaus signifikanteste Veränderung in der Struktur von Gesellschaft und Arbeitsmarkt gewesen. Und niemand kann bezweifeln, dass dadurch das Familieneinkommen steigt, obwohl an sich wenig verdient wird.

Das Münchner ifo-Institut beweist in einer neuen Studie aber auch noch etwas ganz anderes: Trotz all dieser Phänomene geht seit 2005 in den von Agitatoren früher gerne zitierten deutschen Einkommensstatistiken die Ungleichheit signifikant zurück. Ursache sind eindeutig die anfangs von vielen erbittert als "herzlos" bekämpften Hartz-IV-Reformen. Diese haben vier Millionen Menschen in Beschäftigung gebracht!

Sozial ist also genau das, was von vielen als "unsozial" bekämpft wird.

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2017 09:14

    Sozialismus wird häufig mit der christlichen Nächstenliebe verwechselt, und hat aber damit nicht das Geringste zu tun. Von Liebe kann überhaupt nicht die Rede sein. Im Gegenteil, es wird dem Nächsten geraubt, um es es an die eigenen Anhänger zu verteilen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2017 06:58

    " KOMPLETTERE ESEL ALS DIESE ARBEITER GIBT ES WOHL NICHT. "

    (Karl Marx über die Menschen, die seine "Revolution" verwirklichen sollten, 1852)

    Somit ist der Sozialismus das geistige Produkt des Betrügers Karl Marx.

    Ungustl Schulz dürfte ja in Deutschland mit solcher Erkenntnis des Wahlvolkes gerade konfrontiert sein.

    Aber auch in Österreich kann die Beachtung dieser Fakten bei der Wahl gar nicht deutlich genug wirksam werden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2017 06:39

    JEDENFALLS MUSS MAN NICHT SOZIALIST SEIN UM SICH SOZIAL ZU VERHALTEN.

    Ich denke, das gilt sowohl für Menschen als Einzelperson, als auch für Gruppierungen und Institutionen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2017 05:58

    Jede Medaille hat eine Kehrseite: in der Aufzählung der Superreichen wurden Namen wie z. B. George Soros, Jeff Bezos (Amazon und Inhaber der Washington Post) und Carlos Slim (mexikanische Telekom und Inhaber der New York Times), in Russland die Oligarchen, in Österreich z. B. der Haselsteiner vergessen. Diese üben mit ihrem Reichtum leider einen überdurchschnittlichen Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen aus. Auf solche Wirtschaftsgrössen kann eine Gesellschaft gerne verzichten.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2017 09:40

    Ad SIM anonym: Doskozil und Sobotka haben schon beschlossen, daß sie abgeschafft werden, aber erst nach der Wahl. Diese sogenannten Demokraten befreien uns von der Mitbestimmung. Sie wissen, durch Umfragen, daß das Volk dagegen ist und wollen die Zensur trotzdem, oder gerade deshalb, erweitern.
    Die Migranten bekommen anonyme gratis SIM plus Handy, also ein klassischer Doppelstandard.
    Die Behauptung der Politiker uns dadurch vor Terror zu schützen, ist atemberaubend dumm.
    Die Medien verschweigen das Thema, auch daß Amazon zur Zeit jede Menge anonyme SIM verkauft.
    So werden wir langsam in die Illegalität gedrängt.

  6. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    13x Ausgezeichneter Kommentar
  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2017 18:20

    Dieses Video sollte möglichst weit verbreitet werden:

    "Alle BEFÜRCHTUNGEN sind WAHR geworden!"

    https://youtu.be/K6S7REKXaF8

    Der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer WENDT, spricht einfach phantastisch!


alle Kommentare

  1. McErdal (kein Partner)
    23. August 2017 18:11

    *Kinderprono-Ring: Weiße Frauen sind Abfall und für Muslime nur zum f***** geeignet*
    d e r h o n i g m a n n s a g t . wordpress.com/2017/08/23/kinderprono-ring-weisse-frauen-sind-abfall-und-fuer-muslime-nur-zum-f-geeignet/
    Die Angeklagten sind vor allem britisch geborene Muslime und gehören zu den pakistanischen, bangladeschischen, indischen, irakischen, iranischen und türkischen Gemeinden, während ihre Opfer vor allem weiße britische Mädchen und junge Frauen waren.

  2. fxs (kein Partner)
    23. August 2017 14:21

    In der Physik gilt nach dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik, dass die Energieform Wärme per se nicht in Arbeit umgewandelt werden kann, sondern nur Wärmedifferenzen durch "Anzapfen" des Wärmeflusses von einem heißeren Objekt in ein kälteres. Ich befürchte, dass dies auch für unser Leben gilt: Nicht aus Geldbesitz schlechthin wird Arbeit generiert, sondern durch Fluss von von Geld, von dort wo mehr davon ist dorthin wo weniger davon ist. Eine Gleichverteilung des Geldes brächte wohl wirtschaftlich ein Ergebnis, das dem Wärmetod der Physik (alle Energie ist Wärme, und die ist gleich verteilt, sodass nach dem zweiten Hauptsatz daraus keine Arbeit generiert werden kann.) entspricht.

  3. Dr. Knölge (kein Partner)
    23. August 2017 13:38

    Die geplante Bargeldabschaffung hat vor allem den Zweck, die Menschen zu Sklaven zu machen.
    Es gibt einflussreiche Leute und Organisationen, die genau das verfolgen. Auf der Internetseite
    betterthancash . o r g
    kann man einen Eindruck bekommen, wer da mitmischt. Einfach members anklicken, es ist sehr aufschlussreich.

  4. McErdal (kein Partner)
    23. August 2017 10:32

    ***Kurz 2013: Österreich ist "Einwanderungsland" und jeder "neue Staatsbürger" ist willkommen***
    w w w . u n z e n s u r i e r t . a t/content/0024766-Kurz-2013-Oesterreich-ist-Einwanderungsland-und-jeder-neue-Staatsbuerger-ist

    Kurz ließ Türkenbelagerung aus Staatsbürgerschaftstest streichen

    Österreich ist "Einwanderungsland"

    Ankara und Riad nehmen Einfluss am Balkan – Kurz: Um Straßenbild zu ändern, werden Frauen fürs Burkatragen bezahlt
    d e r h o n i g m a n n s a g t.wordpress.com/2017/08/22/ankara-und-riad-nehmen-einfluss-am-balkan-kurz-um-strassenbild-zu-aendern-werden-frauen-fuers-burkatragen-bezahlt/

    WAS HAT ER 6 LANGE JAHRE GEMACHT - AUSSER SOROS SESSEL GEWÄRMT ?

  5. socrates
    22. August 2017 20:22

    O.T. Trump wird den Krieg in Afghanistan verstärken: "Wir werden die Bodenschätze nicht den Chinesen überlassen". Diese gehören zwar noch nicht den USA, aber sie werden von dem liberalsten Staat aller Zeiten erobert werden. Thukydides beschrieb diese Methode im alten Griechenland, aber er kam nicht auf die Idee das als gerecht zu werten.

  6. Brigitte Imb
    21. August 2017 22:07

    Ich fänd´s unglaublich sozial vom Sozialstaat, wenn er den Arbeitenden und Wertschöpfenden ein bißerl weniger vom Erarbeiteten wegnehmen würde.

    Manche würden mit den "Überschüssen" bestimmt auch freiwillig Gutes tun. Vielleicht sogar den einen od. anderen Arbeitsplatz schaffen.
    So "klein-klein" ist aber sicher unerwünscht.

  7. Undine
    21. August 2017 18:20

    Dieses Video sollte möglichst weit verbreitet werden:

    "Alle BEFÜRCHTUNGEN sind WAHR geworden!"

    https://youtu.be/K6S7REKXaF8

    Der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer WENDT, spricht einfach phantastisch!

    • glockenblumen
      21. August 2017 18:32

      ********************************************!

    • Flotte Lotte
      21. August 2017 20:04

      Danke! Unfassbar - das sollte der ORF mal zeigen...

    • M.S.
      21. August 2017 23:09

      So einen Vortrag zu halten, würde sich in Österreich kein Politiker, geschweige denn ein Gewerkschaftschef, trauen. Die wären innerhalb kürzester Zeit ihren Posten los.

    • Undine
      22. August 2017 08:10

      Ich kann mir auch keinen österr. Politiker, keinen österr. Gewerkschaftschef vorstellen, der in der Lage wäre, ganz abgesehen vom Inhalt, so frei, ohne "ah", eine absolut druckreife halbstündige Rede zu halten.

  8. machmuss verschiebnix
    21. August 2017 16:44


    Der Mensch ist ein soziales Wesen, aber in dem Maße, wie sich ein Mensch
    zum Sozialisten entwickelt, entledigt sich sein Wesen der Menschlichkeit.

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2017 16:55

      Nachsatz:
      . . . was aber für alle sektiererischen Bewegungen gilt, welche
      den Menschen ein ideologisches "Brandmahl" aufdrücken ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2017 16:57

      Korr.: Brandmahl -> Brandmal

    • Flotte Lotte
      21. August 2017 20:29

      Der einzelne Mensch kann ja ganz nett sein mitunter - doch der Mensch in der Gruppe kennt keine Hemmschwellen mehr, denn er gibt seine Selbstverantwortung auf. Dann wird er zum Arsch...

  9. machmuss verschiebnix
    • Rau
      21. August 2017 16:32

      Endlich wird diese Systemjustiz einmal von geeigneter Stelle thematisiert

      https://www.herder.de/leben-shop/das-ende-der-gerechtigkeit-gebundene-ausgabe/c-28/p-11117/

    • glockenblumen
      21. August 2017 16:38

      Danke für den Link ************************
      das ist ja alles nicht zu fassen! zig Übergriffe am Tag, täglicher Terror von Leuten, die sich zu einer bestimmten Religion bekennen, und das darf man nicht mehr aussprechen, bzw. nicht einmal kritisch überdenken????

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2017 16:50

      Jens Gnisa setzt sich für Gerechtigkeit ein - Gott stehe ihm bei, kann
      man da nur sagen !

      Obwohl - rein theoretisch - kann man vor Gericht zwar Recht bekommen,
      niemals aber kann man dort Gerechtigkeit bekommen.

    • Pumuckl
      21. August 2017 21:21

      Achtung !

      Habe heute Vormittag vom, im Link erwähnten Christian Zeitz ein Mail erhalten.

      DER VERHANDLUNGSTERMIN AM 22. AUGUST 12:00 IST ABGESAGT ! ! !

  10. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    21. August 2017 13:35

    Dr. Unterberger schreibt in seiner Tagebuchnotiz „Sozial ist, was unsozial scheint“.
    Ich schreibe nun über ein Beispiel der Umkehrung „Unsozial ist, was sozial scheint“. Es entspricht anscheinend für gestandene Sozialisten keiner Ungerechtigkeit, wenn bei den Pensionen von Pensionskassen seit den Jahren ab 2000, Kürzungen bis zu 50% zu verzeichnen sind und keine Inflationsanpassungen erfolgen!
    Es geht dabei um Pensionisten, die neben der ASVG-Pension zusätzlich noch eine Pensionskassen-Pension bekommen. Pensionskassen-Pensionen betragen durchschnittlich nur 350,- € netto pro Monat, sind also durchaus keine „Luxuspensionen“, wie die Medien manchmal melden. Sie stellten ein laut einen Dienstvertrag zugesagten zukünftigen Einkommensteil dar, der während des Berufslebens starke Bindung und besondere Loyalität gegenüber der Firma sichern sollte.
    Aber wer vorauszudenken versucht(e) und deshalb sich einen Teil seines Einkommens später in der Pension zu sichern sucht(e), ist ein „Klassenfeind“, der mehr als die ASVG-Pension anstrebt. Für solche Mitarbeiter rührt ein wahrer Sozialist keinen Finger. - Man schweigt darüber.

    • Norbert Mühlhauser
      21. August 2017 18:33

      Betriebspensionskassen finanzieren sich über den Markt, und wenn sich dort die Wirtschaftslage verschlechtert, kommt weniger über Zinsen und Dividenden herein, so dass sie auch weniger auszahlen können.

      Bei den ASVG-Pensionen verhält es sich natürlich anders, da bleibt eine größere konjunkturunabhängige Konstanz gewahrt, dafür muss sich der Staat verschulden und die Erwerbstätigen (Aktiven) dürfen - über die Steuerlast fürs Budget - hernach Jahr für Jahr zig-Milliarden an Zinsen für Staatsschulden berappen.

    • Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
      22. August 2017 09:51

      @Norbert Mühlhauser:
      Sie schreiben richtig: „Betriebspensionskassen finanzieren sich über den Markt“.
      Beim Übergang von den früher üblichen Pensionszusagen, die monatliche Fixbeträge (in Schilling) je nach Verwendungsgruppe und Betriebszugehörigkeit garantierten, wurden beim Übergang zu den Pensionskassen vielfach viel zu optimistische Annahmen über die Performance der in die Pensionskassen eingezahlten Beträge gemacht, also zu wenig eingezahlt. Einige Pensionskassen haben zwar Nachschußpflicht, d.h. falls die optimistischen Annahmen nicht zutreffen, werden wenigstens Kürzungen durch Nachschüsse verhindert. Vielen Firmen ist es aber gelungen - trotz Finanzmarkt - und Arbeiterkammeraufsicht

    • Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
      22. August 2017 09:53

      Fortsetzung für @Norbert Mühlhauser:
      ...trotz Finanzmarkt - und Arbeiterkammeraufsicht keine Nachschußpflicht beim Übergang zu vereinbaren. Die Folge ist: Betriebspensionen wurden bisher schon bis zu 50% gekürzt; die Verantwortlichen sagen einfach zu diesem – gegen Treu und Glauben gerichteten Täuschungen der Betroffenen: „Betriebspensionskassen finanzieren sich über den Markt“.

    • Norbert Mühlhauser
      22. August 2017 20:37

      Ich habe schon weit vor der großen Wirtschafts-/Finanzkrise 2008 Aussagen von Politikern, in denen von einem jährlichen Wachstum von 6 % fabuliert wurde, mit Entsetzen vernommen. Das hörte man auch von freiheitlichen Politikern, ich kann dazu Gorbach anführen. Solche Werte sind einfach nicht drinnen (außer in Zeiten der Hochkonjunktur und in Kombination mit einer Börsenblase) und erklären sich diese daraus, dass Politiker es einfach nicht nötig haben, etwas auf die hohe Kante zu legen.

      Dass die VR China diese Werte schafft, ist nicht auf Firmen übertragbar.

      Wenn mit 5 % Wachstum p.a. statt richtig 2 % gerechnet wird, macht das in 10 JAhren mehr als 30 % (Zinseszins-Analogie).

    • Norbert Mühlhauser
      22. August 2017 20:44

      Wenn Firmen sich keine Nachschusspflicht aufbürden, weil sie in einer bedrängten Lage sind und dadurch die Arbeitsplätze der Aktiven verteidigt werden, so handelt es sich um nichts verwerfliches.

      Die Pensionslasten wurden auch deshalb auf Kassen übertragen, weil die Zeiten des starken Wohlstandswachstums vorbei waren und Firmenpensionszusagen einer Zinsbelastung entsprachen, die für Unternehmen nicht mehr erwirtschaftbar waren.

      Können die Pensionskassen nicht 5 % p.a. erwirtschaften, dann die hiesigen Unternehmen für ihre Pensionszusagen noch viel weniger.

  11. Norbert Mühlhauser
    21. August 2017 11:57

    Seeehr interessant:

    Ich sehe, hier wollen etliche das Schicksal der veröffentlichten Meinung vertrauensvoll in die Hände von ORF und Typen von der Art des linientreuen, gerüchtehalber zirkelbewehrten WZ-Göweill legen.

    Na prost Mahlzeit, sage ich dazu nur - da ist mir ein Sammelsurium von Soros, Stronachs, Trumps und Berlusconis als Aufmischer bzw Monopolbrecher allemal lieber!

    PS Ich bedanke mich schon im Voraus für gezählte drei Sterne!

    • Rau
      21. August 2017 13:16

      Wie kommt Stronach da in diese Reihe - irgendeine Logik dahinter?

    • Norbert Mühlhauser
      21. August 2017 18:24

      Stronach passt insofern dazu, als auch er versucht hat, Einfluss auf die öffentliche Meinung zu nehmen. Aber es stimmt natürlich, dass er kein Medienmogul ist, genausowenig wie - streng betrachtet - Soros, der ja auch - glaublich - kein großes Medienunternehmen unter seiner Kontrolle hat, aber auf vielen anderen Wegen Einfluss nimmt.

    • Flotte Lotte
      21. August 2017 20:32

      Ahm, ich kenn mich nicht aus - muss ich jetzt alles lesen? :)

    • Norbert Mühlhauser
      22. August 2017 08:17

      Müssen nicht, aber Sie haben so die größere Auswahl. Und was Sie so keinesfalls müssen: öffentlich-rechtliche PR lesen, falls Sie Nachrichten interessieren. Schließlich ist so die Chance größer, dass eine politisch nicht opportune Aufdeckung doch an die Öffentlichkeit gelangt.

  12. Corto Maltese
    21. August 2017 11:47

    Bedroht sind nicht die ärmeren Bevölkerungsschichten, denn dafür sorgt die Umverteilungsmaschine. Und dabei darf man niemals vergessen, dass Österreich in der EU ganz vorne liegt, wenn es um die Umverteilung von oben nach unten geht. Gnadenlos entreichert wird hingegen die Mittelschichten, die sich kaum Vermögen aufbauen, sondern nur ererben kann. Das liegt an der 50 % igen Steuer und der kalten Progression und den Kosten für Gebühren und Abgaben wie Parkpickerl, Gerichtsgebühren, Eintragungsgebühren, Vignetten, Versicherungssteuer, MöST, USt, Kreditgebühr, Arbeiterkammerbeitrag Strafen für fünf Minuten falsch parken,Kindergarten, private Schulausbildung, Zahnarzt, ORF Zwangsgebühren etc. Schade dass der Wähler große Vorbehalte gegen einen schlanken Staat hat und viel zu wenige verstehen, dass Eigenverantwortung zwar mehr Eigenentscheidung verlangt, aber auch geringere Belastungen und daher ein höheres verfügbares Einkommen bedeutet. Jeder Politiker, der die Leistungen der Bundesländer und der Ministerien nur im Ansatz kürzen wollte um den Staat zurückzudrängen, hat an der Urne bereits verloren. Daher wird den Leuten mit Sprüchen wie "Hol Dir was Die zusteht" etwas vorgegaukelt, ohne zu sagen, was das kostet. Daher wird die Mittelschicht nicht reicher!

  13. Bob
  14. Rau
    21. August 2017 10:29

    Mateschitz ist ein schlechtes Beispiel. Keiner stört sich an Reichtum, der durch unternehmerischen Einsatz entstanden ist. Solcherart Reichtum führt niemals in solche Katastrophen mit denen wir es zu tun haben.

    • Wyatt
      21. August 2017 12:45

      Mateschitz ist ein "Segen" in vielerlei Hinsicht! (Allein schon mit "Servus TV")

    • Rau
      21. August 2017 12:56

      Mein ich ja. Gäb es nur diese Art von Reichtum, und der Artikel legt das nahe, die Welt wäre eine andere. Die Realität sieht eben anders aus.

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2017 18:43

      Sehe ich genauso - Mateschitz ist ein Glücksfall für Österreich !

    • Charlesmagne
      21. August 2017 19:21

      Nicht einen einzigen Cent hab ich für Mateschitzs Reichtum abdrücken müssen, da mir sein Getränk nicht mundet. Und keiner zwingt mich es zu kaufen.
      Im Gegensatz dazu werde ich jedoch gezwungen jede Menge an Euros an den Staat abzugeben, auch wenn mir das, was dieser damit macht schon gar nicht schmeckt. Und nebenbei holen sich einige, mir gar nicht sympathische Menschen, davon noch eine goldene Nase.

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2017 20:23

      Rrrrichtig, Charlesmagne - die Asylindustrie holt sich noch mehr,
      als nur einen goldene Nase . . .

  15. eudaimon
    21. August 2017 09:56

    Nun wir Österreicher wissen doch alle aus den Mündern diverser Sozialminister ,dass
    Armut in Österreich trotz Asylantezustrom steigt ergo dessen dieser Migrantenzustrom gefördert werden muss ,da ja laut Stöger-Hundsdorfer gerade diese Gruppe von Menschen uns einen kräftigen Zugewinn im Sozialbudget bringen
    -schon vergessen?!Daher ist die Ansage von diversen Kapitalisten falsch, dass
    Hirnschmalz+Unternehmergeist unsere Arbeitsplätze stützen würde! Auch die
    Bildungsministerien arbeiten auch in diese Richtung , um ja nicht eine Bildungsungleichheit zu installieren müssen alle bis zur Matura die Hymne gendergerecht singen können - das reicht für eine Uni-Reife! An der Uni dann
    trennt sich die Spreu vom Weizen in Form von "Studienrichtungen" und dementsprechend auch die Abschlüsse mit und ohne AMS Certification.Eine
    eigene Institution an den Unis sind die Kommunen oder Höchschülerschaften
    angerichtet von und für die Parteien , um ja den Jungen den rechten- äh -
    den linken Weg zum richtigen DemoKurs zu weisen! Sind dann diese Studenten
    im Malstrom der global Vernetzten Multikulturellen politisch genug gebildet
    können sie ruhig die Studien abbrechen und weiter für die Republik die höchsten Ämter erklimmen (der akadem.Titel kann nachgeliefert werden) - besser wärs ja eh
    gewesen -Lehre mit Karriere!!
    Aus all diesen geschützten Daten ergibt sich ,dass die Reichen böse sind-die Rechten gewaltbereit - die Arbeiter und Bauern sozial benachteiligt -Rapid
    Rekordmeister und die Zuwanderer uns einen friedlichen Islam schenken!!

  16. Josef Maierhofer
    21. August 2017 09:51

    Jawohl, das ist der richtige Sozialtitel.

    Wer sind die, die das als unsozial betrachten, was sozial ist ?

    Für mich sind es die tiefkommunistischen Grünen und die Sozialisten, die die Silben sozial im Namen nicht verdienen, die haben das größte Leid über die Armen gebracht und die größte Ungerechtigkeit, die haben haufenweise Firmen ruiniert (Gewerkschaften, natürlich 'sozial'istisch).

    Sie haben den Schmarotzern namens Klientel das Brot gegeben, das sie den Ärmsten der Armen, die nicht Klientel sind, weggenommen haben.

    Mit jeder zerstörten Firma haben sie hunderten bis tausenden Menschen die Arbeit genommen. Mit jedem unwirklichen und hofierten, noch dazu feindlichen, 'Flüchtling' haben sie den Armen hier das Brot genommen und mit den Schulden dafür der Jugend die Zukunft.

    Mit jedem Griff in die Staatskasse haben sie sich selbst bedient und ihre Klientel, haben sie denen 'geholfen' (nicht wirklich, man nennt es nur so in diesen Kreisen), die es am wenigsten nötig haben.

    Und dann liest man staunend in den Medien, in Wien gab es nur 2 800 Einbürgerungen (die anderen alle vermutlich vorsorglich schon im Vorjahr), dann liest man staunend in den Medien, in Wien sind 90 000 weniger Wahlberechtigte, dann liest man staunend in den Medien, die Mehrheit der Österreicher unterstützt diesen '(A) Sozialkurs' der 'Regierung', usw., usf.

    Täglich höre ich über die Weltarmut im Gegensatz zu den Statistiken der UNO.

    Alles, was Linke angreifen, wird ideologisch und sehr oft auch selbstbedienerisch missbraucht und die Medien dröhnen Unwahrheiten und Lügen, dass sich die Balken biegen, um die Bevölkerung hinters Licht zu führen.

    Es wird schön langsam Zeit für Wahrheit und für die Wähler wird es Zeit die Wahrheit zu wählen, die findet sich ganz sicher bei der FPÖ, meine ich bescheiden.

    Die Neidgenossenschaft braucht Schlagworte wie Erbschaftssteuer, die etwa vor Jahren ein Soziminister abgeschafft hat, weil sie weniger brachte, als die Verwaltung dazu gekostet hat, wie 'Reichensteuer' ('Nehmen Sie sich, was Ihnen zusteht'), ..., ...

    Wann erkennen die medienblinden Wahlschafe endlich diesen Missbrauch und diese Lügen ?

    • glockenblumen
      21. August 2017 10:07

      **********************************************!

    • Bob
      21. August 2017 11:32

      **************************************+

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2017 15:26

      Bingo +++**********************************+++

    • Charlesmagne
      21. August 2017 19:13

      Auf ihre letze Frage eine Dreibuchstabenantwort: "Nie." - Leider!

    • Dr. Faust
      22. August 2017 10:09

      @Charlesmagne

      Wenn Sie mit dem "Nie" recht haben, stellt sich die Frage nach einem neuen Staatssystem. Ich meine damit nicht den Rückfall in die Autokratie oder in die Diktatur. Es muss eine Weiterentwicklung der Demokratie geben; ein System, welches die Schwächen der Demokratie ausgleicht. Letztere sind "Lizitation der Wohltaten ans Volk durch die wahlwerbenden Parteien", "die manipulierte öffentliche Meinung", "Durchgriff von Interessensgruppen auf entsadte Vertreter/Minister zu Ungunsten der Allgemeinheit", vorgegaukelte Mitbestimmung des Volkes (in Abwesenheit einer direkten Demokratie), Parteiendiktatur und Korruption, u.A.. Wie kann das überwunden werden?

  17. socrates
    21. August 2017 09:40

    Ad SIM anonym: Doskozil und Sobotka haben schon beschlossen, daß sie abgeschafft werden, aber erst nach der Wahl. Diese sogenannten Demokraten befreien uns von der Mitbestimmung. Sie wissen, durch Umfragen, daß das Volk dagegen ist und wollen die Zensur trotzdem, oder gerade deshalb, erweitern.
    Die Migranten bekommen anonyme gratis SIM plus Handy, also ein klassischer Doppelstandard.
    Die Behauptung der Politiker uns dadurch vor Terror zu schützen, ist atemberaubend dumm.
    Die Medien verschweigen das Thema, auch daß Amazon zur Zeit jede Menge anonyme SIM verkauft.
    So werden wir langsam in die Illegalität gedrängt.

  18. socrates
    21. August 2017 09:29

    Eine sehr einseitige Behauptung. Sie erinnert mich an die Aussage, daß die Entwicklungslânder mit ihren Bodenschätzen nicht ausgeplündert werden. Silberstein und Steinmetz haben Milliarden aus Guinea's Bodenschätzen steuerfrei abgecasht. Wie sozial! Ohne sie würde es der Bevölkerung noch schlechter gehen behaupten liberale Investoren.

    • Rau
      21. August 2017 12:47

      Es konterkariert zumindest die Aussage Unterbergers:
      "Das zeigt sich aber auch innerhalb der Industrieländer. Es ist für die gesamte Gesellschaft absolut gut und vorteilhaft, dass es ein paar Menschen gibt, die – meist durch geniale Unternehmensideen – superreich geworden sind. "

      Den Reichtum basierend auf Ausbeutung gepaart mit krimineller Energie den gibt es, z.B. die russischen Oligarchen bei der Abwicklung der Sowjetunion unter Jelzin. Meist auch unter Mithilfe so ehrwürdiger Institutionen wie IWF oder WTO.

      Die mit den wirklich kreativen Ideen sterben nicht selten in Armut.

    • Rau
      21. August 2017 12:53

      Schleierhaft ist mir auch, was die Nullzinspolitik eines Goldman Sachs Bankers mit Sozialismus zu tun hat, oder die Dauerrettung Griechenlands oder das gesamte Betrugsmodell "Euro" welches den Umbau der EU zur Schuldenumverteilungsunion erst ermöglicht hat. Hat alles nichts mit Sozialismus zu tun. Die kreative Buchhaltung Griechenlands ist ja ebenfalls eine Geschichte, die mit allem anderem zu tun hat als mit Solzialismus
      Da scheint eine gewaltige Verwechslung vorzuliegen.

      Ich kenn mich da nicht mehr aus.

    • dssm
      21. August 2017 13:18

      Da sehe ich ein Problem mit dem Wort ‚liberal‘. Denn ein Liberaler hält sich an Recht und Gesetz! Es gibt keine Gleicheren. Liberale folgen nur dem Rat des Socrates, alles daran zu setzen schlechte Gesetze zu ändern.

      ‚Liberal‘ und Silberstein, Gusenbauer und Co passt nicht zusammen, denn das sind Leute die mittels Korruption, Nepotismus und Betrug ihre Geschäfte machen. Auch die Bankster, welche zwar die dicken Gewinne einfahren, für die dazu notwendigen Risiken nicht selber haften, sind niemals ‚liberal‘, sondern Teil einer Gruppe welche die Staatsmacht schamlos ausnutzt.

    • socrates
      21. August 2017 18:56

      dem
      Trotz langem Suchens fand ich nirgends daß liberal etwas mit Gerechtigkeit zu tun hat. Liberalismus hat viele Spielarten, laissez faire, laissez passer, ist eine davon, die besonders ungerecht ist. Der Liberalismus war der Gegenpol zur Erbmonarchie und beide hatten mit Gerechtigkeit nichts am Hut.

  19. Bob
    21. August 2017 09:14

    Sozialismus wird häufig mit der christlichen Nächstenliebe verwechselt, und hat aber damit nicht das Geringste zu tun. Von Liebe kann überhaupt nicht die Rede sein. Im Gegenteil, es wird dem Nächsten geraubt, um es es an die eigenen Anhänger zu verteilen.

    • Pumuckl
      21. August 2017 20:48

      " LINKS ÜBERHOLEN "

      Mit diesen Worten beschreiben Medienleute die Versuche politischer Parteien, das Wahlvolk mit Wohlstandsversprechungen den Mitbewerbern abspenstig zu machen.

      So kann man auch die vom Sozialismus verheißenen, unerfüllbaren Heilserwartungen als Versuch ansehen, DAS CHRISTENTUM LINKS ZU ÜBERHOLEN.

      In einer konsequent und glaubwürdig christlich lebenden Gesellschaft wären die diversen Modelle des Sozialismus völlig chancenlos.
      Der Klerus aller christlichen Kirchen scheint leider unfähig, dieses Ideal zu verwirklichen.

    • Pumuckl
      21. August 2017 21:09

      Immer häufiger hört man, daß auch höchste kirchliche Würdenträger mit der ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE argumentieren, einem Heilskonstrukt, welches vermutlich ähnlichen " Denkwerkstätten " entstammt wie die diversen Sozialismen.

      Die ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE IST IN SICH WIDEERSPRÜCHLICH.
      Die Evangelien sind das nicht.
      Auf die Evangelien kann man sehr wohl funktionierende Gesellschaften aufbauen.
      Die diversen Sozialismen sind überall gescheitert!

    • cmh (kein Partner)
      23. August 2017 09:33

      Vielleicht sollte man dem Klerus einmal sagen, dass früher nicht ohne Grund immer darauf hingewiesen wurde, dass man als Christ kein guter Sozi und als Sozi kein guter Christ sein kann.

      Aber man kann immer auf den Klerus schimpfen und vom Laientum schwadronieren. Viel wichtiger wäre es, sich auch als Laie in den wesentlichen Glaubensdingen zu bilden. Schon allein um dem Klerus zu zeigen, dass er nicht alleine mit der christlichen Lehre daheim ist und er sich daher mit der Auslegung etwas mehr anstrengen sollte.

      Der Klerus hat schließlich drei Aufgaben: Propagatio fidei, propagatio fidei und propagatio fidei.

      Es ist nicht seine Aufgabe, mittels Psychoterror Museln durchzufüttern.

  20. Cotopaxi
    21. August 2017 08:34

    o.T.

    Sobotkas Pressesprecher Grundböck will nicht, dass wir solche Bilder sehen, denn diese seien grausam und spielten den Terroristen in die Hände.

    Offensichtlich soll mit dieser Zensur verhindert werden, dass immer mehr Europäer erkennen, was es heißt, vom Islam bekämpft zu werden. ;-)

    http://www.pi-news.net/die-erfolgreiche-strategie-der-islamischen-massenmoerder/

    • Pennpatrik
      21. August 2017 08:53

      Tote Kinder werden nur dann gezeigt, wenn es Migranten Kinder sind.
      Deutsche oder spanische tote Kinder gibt es auch. Aber die haben für die Gutmenschen keinen Marketingwert.
      Dass sich Menschen wie Merkel, Nowak oder Schmid-Föderl-Schmid noch in den Spiegel schauen können ...

  21. Rübezahl
    21. August 2017 08:27

    Danke Hr. Unterberger für diesen Artikel!

    Ich habe auch ab Anfang 20 kapiert, dass Sozialismus und sozial nicht dasselbe sind.
    Seit vielen Jahre weiß ich, dass sie sogar Antipoden sind!

    Wieder ein Hinweise einer linksrabiaten und im Wesen gesellschaftszerstörenden aber sehr gut getarnten sprachlichen Agitation und damit Verwirrung.
    Sogar die Umbenennung von sozialistischer Partei in sozialdemokratischer Partei ist sang und klanglos umgesetzt worden. Eine glatte Täuschung.

    Im Zusammenhang von Sprache und linker Agitation fällt mir immer öfters die letzte Rechtschreibreform negativ ein. Wir sollten auch sehr sehr stark auf unsere Muttersprache aufpassen.

    • glockenblumen
      21. August 2017 10:03

      Sozialisten haben - wie uns die Erfahrung lehrt - NICHTS mit "sozial" zu tun!
      und die Rechtschreibreform ist ein Kulturfrevel, in dem es u.a. darum geht, die deutsche Sprache nach und nach auszulöschen.

      Allein die Verwendung der vielen Anglizismen in Berichten, Vorträgen usw. regt mich auf! Als gäbe es keine deutsche Bezeichnung...
      Übrig bleiben wird ein primitives Kauderwelsch, welches die großen Meister, wie Johann Wolfgang von Goethe, in ihren Gräbern rotieren lassen wird :-(

    • steinmein
      21. August 2017 10:45

      Die willkürlichen neuen Wortschöpfungen als auch die Bedeutungsänderungen dienen der Desinformation und derEntfremdung vonder dt Sprache. Dass Englisch sosehr forciert wird, ist eine reine propagandistische Waffe an fremde Ideologien zu binden. Hiebei sind ausgesprochene Fachausdrücke auszunehmen. Das dumbe Volk soll dadurch die hintergründigen Machenschaften immer weniger durchschauen.

    • Corto Maltese
      21. August 2017 12:04

      @ Glockenblumen Wie überschneidet sich das Thema Sozialismus mit jenem der Anglizismen, außer dass grundsätzlich alles, was Phantomschmerzen für einen imaginären Verlust auslöst, links uns sehr böse ist. Das englische Wort Philistine kann man übrigens auch ins Deutsche übersetzen und Sie verlieren nicht gleich Ihre autochthone Identität, wenn Sie statt "Blockmeister" blogmaster sagen oder statt "Handtelefon" "Handy" (mit dem die Engländer übrigens nichts anzufangen wissen). Lösen Sie sich doch von Ihrer Angst etwas zu verlieren!

    • Rau
      21. August 2017 13:23

      Warum wählen Sie derart harmlose Beispiele wie Handy usw. Blender arbeiten so
      Gemeint ist mit diesen fragwürdigen anglizismen alles was mit "gendern" zu tun hat und anderes, was dieverse "Gagaisten" in die Welt setzen und dafür auch Steuermillionen abgreifen, was schon ein Verlust ist, zumindest wenn man daran denkt, was man alles Sinnvolleres damit machen könnte.

      Leider geschiehts nicht . und ja es löst keine Angst aus sondern immer mehr Unverständnis und teilweise auch heiligen Zorn!

    • Wyatt
      21. August 2017 13:38

      @ glockenblumen
      *****
      *****
      *****

      @ Corto Malaise,
      Lösen Sie sich doch von Ihrer Vorstellung, Sie könnten Menschen mit eigenem Denkvermögen - zu jenen vom "System" geforderten Ansichten bekehren.

    • Corto Maltese
      21. August 2017 14:28

      @wyatt Wenn Sie nicht gerade ein Reichsbürger sind bewegen Sie sich "im System". tagtäglich. Sie bezahlen mit Systemgeld, Sie zahlen Systemsteuern und sie beteiligen sich an den Wahlen zum System. Und sie bedienen sich einer möglichen Option, die das System für jene bereitstellt, die sich einbilden außerhalb des Systems zu operieren: Sie schreiben Leserbriefe, um keinen Anglizismus zu verwenden. Leserbriefe gibt es seit dem Vormärz, um die Systemlingslemuren mit etwas Antisystemgesudere zu verhätscheln. Ich will Sie zu gar nichts bekehren, schon gar nicht mit der bitteren Realität vertraut machen, sondern schreibe nur wie Sie Leserbriefe, freilich mit etwas mehr Selbstironie. System-Leserbriefschreiberinnen lieben allerdings gewöhnlich nicht die Ironie sondern den autochthonen Ernst.

    • Corto Maltese
      21. August 2017 14:38

      @ Rau Wählen Sie doch gerne mal ein griffiges Beispiel eines Anglizismus, der unsere Welt zum schlechteren verändert! Ich halte Sie für intelligenter als dass Sie sich in einem nebensächlichen Glockenblumenfeld verlaufen und über Anglizismen und die Rechtschreibreform herumkeifen. Überlassen Sie das Keifen den Goldhaubentrutscherln im Lesebriefeforum ( ein deutsches Wort statt Blog damit sich die Glockenglucke nicht in den A beißt).

    • glockenblumen
      21. August 2017 14:48

      @ Rau @ Wyatt

      Danke, Sie haben bzw. konnten meinen Kommentar verstehen.

      @ Corto Maltese

      Ich habe keine Angst sondern es macht mich zornig, daß mit allen Mitteln versucht wird, unsere Identität, unsere Herkunft vergessen zu machen bzw. auszulöschen
      P.S. mit dem unsinnigen Begriff "Handy" fange auch ich nichts an...

    • Rau
      21. August 2017 15:00

      Dieser ganze Gender - Schwachsinn läuft jedenfalls ausschliesslich über Anglizismen, weil es in der sehr präzisen deutschen Sprache schlicht keine Wörter für diese Unsinnsmodelle (Gagaismus in Abwandlung der Epoche des Dadaismus) gibt. Mit normalem Deutsch liessen sich viele dieser linken Geschwätztheorien gar nicht formulieren, bzw. der Schwachsinn dahinter würde sofort offensichtlich. Und da gehen nun mal Mio rein in solche Unsinnigkeiten, wie dass ein Medizinstudent eine Arbeit über Prostatakrebs "geschlechtern" muss, oder ein anderer nur deswegen seine Arbeit zurückgeschleudert bekommt und was da an unsäglichem Schwachsinn mehr noch an unseren Unis stattfindet

    • Rau
      21. August 2017 15:26

      Nochwas - erklären Sie mir was Geschlechter Hauptstrom sein soll, oder geben Sie mir ein deutsches Wort für queer

    • glockenblumen
      21. August 2017 16:22

      @ Corto Maltese

      auf die primitiven Äußerungen eines Westentaschentrolls gehe ich indessen nicht ein, nur soviel: ein normaler Dialog mit Ihnen scheint unmöglich, Sie benehmen sich vulgär und dieses Forums nicht würdig!

    • Corto Maltese
      21. August 2017 17:14

      @ glockenblumen Wir wissen, dass Sie sich und ihren autochthonen Leserbrief Zorn todernst nehmen und Ironie vulgär ist.

      @ Rau queer heisst "verkehrt" und steht für viel mehr als schwul. Ich mag Menschen, die verkehrt herum denken und dadurch auf neue Lösungsansätze kommen, ob man das queer nennt ist mir egal.

    • Rau
      21. August 2017 18:02

      Wenn es so wäre, tatsächlich steht queer aktuell wohl eher für die Umdeutung von Begriffen in ihr Gegenteil. Diktatur in Demokratie (DDR /Deutsche Demokratische Republik)
      Oder ein Verteidigungsbündnis das immer mehr zum Angriffsbündnis wird.
      Krieg wird zu humanitären Friedenseinsätzen -seltsame Einsätze im Sinne eines Friedens bei dem alles in Schutt und Asche gelegt wird.
      Randalierer werden Autonome genannt, wobei man sich unweigerlich fragt, was dann ein Mateschitz ist - vielleicht ein Schmarotzer mit einem sehr hohen Mindestsicherungssatz?!
      Freie Rede wird zum Risiko, offene Gewalt bagatellisiert
      Biologie wird zu Konstruktion, windige Konstruktionen werden zu Fakten usw

  22. Pumuckl
    21. August 2017 06:58

    " KOMPLETTERE ESEL ALS DIESE ARBEITER GIBT ES WOHL NICHT. "

    (Karl Marx über die Menschen, die seine "Revolution" verwirklichen sollten, 1852)

    Somit ist der Sozialismus das geistige Produkt des Betrügers Karl Marx.

    Ungustl Schulz dürfte ja in Deutschland mit solcher Erkenntnis des Wahlvolkes gerade konfrontiert sein.

    Aber auch in Österreich kann die Beachtung dieser Fakten bei der Wahl gar nicht deutlich genug wirksam werden.

  23. Pumuckl
    21. August 2017 06:39

    JEDENFALLS MUSS MAN NICHT SOZIALIST SEIN UM SICH SOZIAL ZU VERHALTEN.

    Ich denke, das gilt sowohl für Menschen als Einzelperson, als auch für Gruppierungen und Institutionen.

    • FranzAnton
      21. August 2017 07:02

      Seit den Zeiten Bruno Kreiskys sank der Wert einer Geldeinheit auf ein Viertel, das bedeutet, der Wert eines damaligen fiktiven € (= 13,76 Schilling) ist auf etwa 25 Cent gesunken. Konventioinelles Sparen - "Sparbüchl" - wurde, und wird weiterhin, damit ad Absurdum geführt.
      Für mich ist die Schuldfrage klar: Es ist die marxistische Ideologie, welche (wie übrigens weltweit beobachtbar) Wirtschaft und Gesellschaft massiv durchdrungen und geschädigt hat.

      Hoffentlich gelingt es bei unserer kommenden Wahl, deren Proponenten in die Bedeutungslosigkeit abzuwählen.

    • Cotopaxi
      21. August 2017 07:56

      Die Partei hinter Kurz, ja, die gibt es immer noch und nennt sich ÖVP, wird sicher wieder gerne als Steigbügel für eine sozialistische Regierung zur Verfügung stehen, auch wenn der Bundeskanzler Kurz heißen sollte.

    • HDW
      21. August 2017 09:40

      Richtig, und zwar, wie auch wieder bei den Ösi Wahlanalysen gut zu sehen, nicht durch die Arbeiterklasse, sondern durch deren Antithese, die Bobos, Prinzlinge, nützliche Idioten, radical chic, gauche caviar, Salonbolschewiken und was es sonst noch an inernationalen Begriffn dafür gibt.
      Das Rote Wien hat nach dem Raub der Stadtfinanzen für dieses Oxymoron der "Roten Aristokratie", ihre Politkader, auch Gemeindebauten nach Hietzing, Währing und Döbling gesetzt. Revolutionäre Marxisten können darin heute noch wohnen und allen Ernstes sagen, sie verhinderten dadurch soziale Ghettobildung (!)
      Und ohne homerisches Gelächter auszulösen.

    • glockenblumen
      21. August 2017 09:53

      @ Pumuckl

      Wie wahr! *********************************

    • Cotopaxi
      21. August 2017 10:07

      @ HDW

      An der Straße von Wien nach Klosterneuburg gibt es links im Kahlenberger Dorf so einen schnuckeligen, kaum erkennbaren Gemeindebau für die Rote Elite und ein paar ausgewählte Edel-Moslems.
      Dieser versteckte Gemeindebau wäre einer fact-finding-mission wert (Heiligenstädter Straße kurz vor der Abfahrt ins Kahlenberger Dorf).

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2017 10:38

      d'accord FranzAnton,

      die Ausbeuter-Religion Marxismus/Sozialismus gehört geächtet , aber
      genauso am anderen Extrem die betrügerische borsatile Zirkus der
      internationalen Hochfinanz .

    • dssm
      21. August 2017 13:25

      Ganz im Gegenteil @Pumuckl
      Wenn Ihnen der Sozialist die Mehrheit von Ihrem Erarbeiteten wegbesteuert, dann haben Sie zu wenig um selber Gutes zu tun. Sie sind also gezwungen sich unsozial zu verhalten.
      Dafür gibt es dann eine Partei- oder Staatskaste welche entscheidet wer genau Ihr Erarbeitetes bekommt. Es kann also vorkommen, daß Sie gezwungen sind für Dinge zu zahlen, die Ihnen absolut gegen den Strich gehen. Also sind Sie, gemäß Ihrer eigenen Moral, an der Förderung von Unmoralischem beteiligt, während Sie selber nicht die Mittel haben gemäß Ihrer Moral zu handeln.

      Sozialismus ist daher unsozial.

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2017 15:33

      Chapeau, dssm +++**************************+++

  24. Tegernseer
    21. August 2017 05:58

    Jede Medaille hat eine Kehrseite: in der Aufzählung der Superreichen wurden Namen wie z. B. George Soros, Jeff Bezos (Amazon und Inhaber der Washington Post) und Carlos Slim (mexikanische Telekom und Inhaber der New York Times), in Russland die Oligarchen, in Österreich z. B. der Haselsteiner vergessen. Diese üben mit ihrem Reichtum leider einen überdurchschnittlichen Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen aus. Auf solche Wirtschaftsgrössen kann eine Gesellschaft gerne verzichten.

    • dssm
      21. August 2017 13:28

      Die meisten Superreichen sind nur durch Gelddruckerei und staatliche Bevorzugung reich geworden.
      Ein Lob denjenigen, welche es mit Arbeit geschafft haben – es ist die Minderheit.

    • Torres (kein Partner)
      23. August 2017 10:51

      Ich wüsste nicht, welche - negativen - Einflüsse etwa Bezos oder Slim auf die Gesellschaft ausüben.

  25. kritikos
    21. August 2017 02:28

    Die dreckige Manipulation mit statistischen Werten durch Politiker und Medien ist schon oft aufgezeigt worden, aber eben nicht in einer Form, die zur Bewusstmachung bei den Bürgern hätte führen können. Und so kann der Herr Kern, der bisher nichts besonderes geleistet hat, munter seinen Slogan fortsetzen, als ob so vielen Menschen das ihnen Zustehende nicht zugänglich war. Und wetten, die Ösis werden zu Hauf darauf hineinfallen. Pensionisten ganz oben. Die haben mit der Pensionierung anscheinend haufenweise auch das Denken aufgegeben. Und der ORF in seiner Existenzangst haut sich voll in die Bresche. Dass die Pensionisten in Mengen den Tourismus hoch halten, aber vollen Herzens heulen ob der ´niedrigen Pension, die nur wegen der Reichen so niedrig ist.
    In letzter Zeit hört und liest man nicht viel von Kurz und Strache. Wohl auch ein strategischer Zug der roten Clique. Man ist nicht sehr hoffnungsvoll, dass sich das auch nach einer Abwahl dieser Clique ändern lassen wird.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung