Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Bitte um Spenden für den Vizekanzler!

Es ist genau das eingetreten, was für den Fall einer Wahl von Van der Bellen zu befürchten gewesen ist. Die Willkommenskultur hat wieder totales Oberwasser. Der neue Bundeskanzler Kern wischt die im Jänner erzielten Festlegungen auf eine Begrenzung (beziehungweise einen „Richtwert“) der Asylwerberaufnahme eiskalt vom Tisch. Und ÖVP-Chef Mitterlehner schweigt – obwohl er eigentlich spätestens jetzt der SPÖ massiv widersprechen müsste. Aber: Würde er den Mund aufmachen, würde er seinen für die nächsten zwei Jahre wohlgepolsterten Job gefährden. Man muss verstehen: Das ist es ihm nicht wert. (Mit nachträglicher Ergänzung)

Herr Kern sagt im ORF ungeniert: „Mich interessiert diese Zahlendiskussion im Grund genommen nicht besonders.“ Was kümmert die SPÖ ihr Geschwätz aus Wahlkampfzeiten?

Der gesamte Konsens ist vom Tisch, den die Regierung im Jänner erzielt hat, die Aufnahme von Asylwerbern auf 37.500 zu begrenzen. Kern versucht, diesen neuerlichen 180-prozentigen Kurswechsel mit hanebüchenen Argumenten zu untermauern: Man müsse zwischen Menschen, die nach Österreich gekommen sind, und jenen, die das Recht auf einen Asylantrag haben, unterscheiden, sagte er im ORF.

Unverschämter geht’s nimmer. Denn diese Kern-Worte bedeuten nichts anderes als wieder die unbegrenzte Aufnahme von Asylwerbern! Denn:

  1. Die von Kern jetzt plötzlich erfundene Unterscheidung war in den letzten vier Monaten völlig unbekannt gewesen. Da war immer von einer Begrenzung der Stellung von AsylANTRÄGEN auf jene Zahl die Rede gewesen.
  2. Zweitens dauert es ja Jahre, bis man überhaupt weiß, wie viele von den Kommenden hier Asyl bekommen werden. Solange dauern oft die Rechtsverfahren, weil die Asylwerber – unterstützt von auf Steuergeld lebenden Vereinen wie Caritas und Volkshilfe – meist jede rechtliche Möglichkeit ausnutzen, um Verfahren in die Länge zu ziehen.
  3. Drittens: Ein „Recht auf einen Asylantrag“ haben nach der derzeitigen Judikatur alle sechs Milliarden Erdbewohner, sobald man sie nach Österreich hereinlässt. Das kann dem Herrn Politikwissenschaftler wirklich jeder juristische ABC-Schütze klarmachen. Davon müsste es sogar in der SPÖ welche geben.
  4. Viertens und vor allem: Auch die allermeisten jener, die am Ende eines langen Verfahrens kein Asyl zuerkannt bekommen werden, werden dennoch dauerhaft in Österreich bleiben! Aus mehreren Gründen:
  • - weil diverse blauäugige Höchstgerichte (vor allem VfGH und EuGH) die eigentlich nach dem Dublin-Abkommen fällige Rückschiebung abgewiesener Asylwerber nach Ungarn und Griechenland verhindert haben, mit dem Argumnent, dass Asylanten dort nicht entsprechend den Vorstellungen der noblen Hermelinträger gut genug behandelt werden.
  • - weil man keine Länder findet, in die solche abgewiesenen Asylwerber abgeschoben werden können.
  • - weil in wieder anderen Fällen laut den Höchstgerichten die Abschiebung von Drogendealern in all jene Länder nicht zulässig sei, wo (& Co) die Todesstrafe droht. Was uns den Verbleib der allerwiderlisten Figuren sichert. Denn diese Strafe droht in sehr vielen Ländern.

Das heißt: Mit absoluter Garantie werden also auch die allermeisten jener, die kein formelles Asyl bekommen, in Österreich bleiben.

Wir haben das alles dem Herrn Kern zu danken. Gegen ihn war sogar ein Faymann vernünftiger – zumindest in den letzten drei Monaten (wenn auch um Jahre zu spät).

All das ist aber auch Folge der Präsidentenwahl, welche der schon totgeglaubten Migrationslobby massiven Auftrieb gegeben hat. Die Linke hat dabei ja zum ersten Mal seit 1983 wieder eine Mehrheit erzielt. Die SPÖ hat diesen Sieg (eigentlich eines Grünen, aber das ist für die SPÖ von heute eh dasselbe) mit einem raffinierten, wenn auch miesen Trick erreicht: Vier Monate lang hat sie so getan, als ob sie in Sachen Asyl zur Vernunft und einer strikten Linie gekommen wäre. Vier Monate lang haben der ORF und viele andere Linksmedien die Völkerwanderung in den Hintergrund gespielt. Das hat etliche Wähler dazu veranlasst, ihre Präsidentenwahl-Entscheidung nach anderen Kriterien auszurichten und letztlich doch für den Grünen zu stimmen. Der zwar wirklich so harmlos und unbedeutend ist, wie er wirkt. Dessen Wahl aber der Katastrophe auf anderen Feldern den Weg bahnt.

Jetzt ist die Wahl vorbei. Jetzt stehen zwei Jahre lang keine Wahlen mehr an. Jetzt kehrt die SPÖ rascher, als man ohnedies befürchtet hat, voll zur Willkommenspolitik gegenüber der Völkerwanderung zurück. Niederträchtige Wählertäuschung ist noch die harmloseste Bezeichnung für ein solches Verhalten.

Spätestens jetzt müsste die ÖVP doch endlich erwachen. Denkt man sich. Doch was hört man vom Herrn Mitterlehner? Nichts. Absolut nichts. Sein Koalitionspartner verwirft die von Mitterlehner selbst vor wenigen Tagen noch als zentral dargestellte Bedingung eines Weitergehens der Koalition. Eiskalt und zynisch. Aber Mitterlehner befasst sich lieber mit der Zahl der Sozialversicherungen.

Absolut zum Verzweifeln.

Könnte dem Mann nicht irgendjemand für die nächsten zwei Jahre das Gehalt eines Vizekanzlers spendieren, damit das einzige Handlungsmotiv des ÖVP-Chefs neutralisiert werden könnte?

Oder doch nicht zum Verzweifeln? Was ist, wenn Innen-, Außen- und Verteidigungsminister (auch letzterer scheint ja voll zu den Jänner-Beschlüssen zu stehen) trotzdem weiter das umsetzen, was beschlossen worden ist? Rechtlich steht ihnen dabei vorerst nichts im Weg. Denn der Bundeskanzler hat in Österreich Null Richtlinienkompetenz. Freilich: Für die noch ausstehenden Grenzkontroll-Verordnungen braucht es den Konsens in der Regierung. Und den wird es unter Kern wohl nicht geben.

(Nachträgliche Ergänzung: Inzwischen hat sich die Koalition wieder einmal auf einen müden Kompromiss geeinigt, der sehr nahe der SPÖ-Linie liegt. Christian Kern ist schon am Vorabend in der "Zeit im Bild" recht aggressiv aufgetreten. Noch provozierender war sein Auftritt im Bundesrat: Es liege kein "Notstand" vor; der werden nur "konstruiert". Und die Kritiker rückte er in die Nähe der Brandstifter bei einem Asylantenheim.
In die Zählung der Regierung werden jetzt offenbar endgültig all jene Asylanträge nicht einberechnet, die angeblich sogenannte Dublin-Fälle sind. Das sind all jene Antragsteller, die schon zuvor auch in einem anderen Land einen Asylantrag gestellt haben. Jedoch ist - wie oben dargestellt - ihre Rückschiebung meist nicht möglich, etwa in die EU-Länder Ungarn oder Griechenland auf Grund von Höchstgerichtsurteilen. Auch ist Verteidigungsminister Doskozil Recht zu geben, wenn er indirekt, aber deutlich tadelt, dass das Innenministerium mit der Veröffentlichung von Daten sehr sparsam umgeht.)

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juni 2016 05:30

    Was soll nach der geschobenen BP Wahl von den Systemparteien noch zu erwarten sein? Eben. NICHTS, außer Machterhalt um jeden Preis.

    Falls die ÖVP weiterbestehen möchte wird sie um ein "es reicht" nicht herumkommen. Falls es der ÖVP noch immer nicht reicht, wird sie mit einer Revolution(*) hinweggefegt werden, falls sie - nach dem drohenden Zusammenbruch der EU - überhaupt noch so viel Zeit haben wird.

    Von den Nebenschauplätzen aus wird es amüsant sein den ÖVPler - wie einst den TSlern - zuzusehen, wie sie bei anderen Parteien anheuern.

    (*) Bis dahin sollten Sie NIEMALS vergessen Steuern zu sparen wo es nur möglich ist. Denn die Geldinfusion für politisches Dilettantentum gehört dringend gedrosselt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorDon Camillo
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juni 2016 06:27

    Nicht alle Moslems sind Terroristen,
    aber alle Terroristen sind Moslems!

  3. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juni 2016 09:48

    Es hat keine 14 Tage gedauert, da ist auch in der Republik die ÖBB Mathematik eingezogen.
    ÖBB Mathematik nennt man jenen Teil der Neuschuldisziplin, nach der die Österreichischen Bundesbahnen unter Kern Gewinne gemacht haben.

  4. Ausgezeichneter KommentatorMaigret
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juni 2016 08:39

    Es bestätigt sich ohnehin nur, was von Anfang an klar war. Um die Menschenmassen zurückzuhalten geht es nicht um fiktive Obergrenzen, Flüchtlings-Umverteilung, Solidarität blablabla

    Das schafft man nur mit einem robusten Grenzschutz: echte Zäune, bewaffnete Truppen (die die Waffen im Notfall auch einsetzen dürfen) etc. Alles andere ist leeres Geschwafel um die Menschen weiter hinzuhalten....
    Und weder Kern noch Mitterlehner haben die Eier solche Maßnahmen durchzusetzen, das lassen sie lieber das Land überrennen um sich dann irgendwohin ins Ausland abzusetzen...

    Machen wir uns nichts vor, die Menschen die zu uns kommen wollen, kommen zu uns. Es gibt niemanden der si davon abhalten würde....

  5. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juni 2016 13:35

    Es ist alles ein schlechter Witz. 100000, 37500, 22000, 18000, 11000. Alles zu viel. Die einzig akzeptable "Obergrenze" für die illegale Zuwanderung von allermeist jungen, männlichen Anhängern der totalitären Ideologie des pMm Mohammed ist Null. Da kommen kaum Flüchtlinge, und die hätten überhaupt kein Recht auf Asyl in Österreich, sondern da kommt der muselmanische Bevölkerungsüberschuss aus Afghanistan, Pakistan und Nordafrika.

    Es werden nicht weniger werden, weil dort wo die allermeisten Illegalen herkommen, herrscht überhaupt kein Krieg, sondern eben nur die gleichen von der totalitären Ideologie des pMm Mohammed hervorgebrachten elenden Zustände wie in den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten.

    Genau die will Kern "integrieren". Nur weil sie da sind. Nur weil er nicht die Eier hat Österreich und seine Bewohner zu schützen:

    http://www.krone.at/Oesterreich/Asyl-Tricks_Erster_Krach_in_Regierung_Kern-Nur_2_Wochen_Frieden-Story-512858

    "Mich interessiert diese Zahlendiskussion im Grunde genommen nicht besonders." In Wahrheit gehe es um die Integration jener Menschen, die nach Österreich gekommen sind: "Wie sorgen wir dafür, dass sie eine Beschäftigung bekommen und nicht in Parks herumlungern?"

    NEIN, es geht NICHT UM DIE INTEGRATION! Es geht darum, Kulturfremde, Integrationsverweigerer, Kriminelle, Rassisten, Sozialschmarotzer, Islamisten, Terroristen gar nicht hereinzulassen, bzw jene, die man illegalerweise hereingelassen hat, wieder zu ENTFERNEN!!!!

    Für mich sind die ÖVPler wie Mitterlehner das Letzte, genauso wie die sogenannten bürgerlichen Wähler von VdB. Von den rot-grünen Umvolkern erwartet man nichts anderes. Inzwischen muss jeder wissen, wo diese Umvolkungspolitik hinführt. Genau solche Leute haben den Hitler ermöglicht, und genau diese Leute werden Österreich und Europa dem Islam zum Frass vorwerfen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juni 2016 08:49

    Überrascht mich nicht. Wir wissen ja, was Kern kann: Zahlentricksen. Und das glaub' ich nicht, dass er nicht auch die einzige Kompetenz seines Vorgängers lernt: Medien bestechen mit Steuergeld. Er hat schließlich Matura.

  7. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juni 2016 06:39

    Wie vielen anderen Weibchen gelingt es Mitterlehner nicht, sich aus einer Gewaltbeziehung zu lösen. Sie sehen die Fotzen, die sie regelmäßig abfangen, als Liebesbeweise ihrer Partner an. Es wiederholt sich eine Gewaltspirale aus der Kindheit Mitterlehners, als es noch kleine Referentin in einer Organisation der Sozialpartner war. Solchen Weibchen ist in der Regel nicht zu helfen. ;-)

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKarl K.
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juni 2016 09:01

    Gestern traf ich in der Teinfaltstraße zufällig mit Dr. Gusenbauer zusammen. Dass man einmal jenen Gusenbauer über den wir alle so entsetzt waren mittlerweile für garnicht so schlecht hält, hat er doch die Gewerkschafter aus dem Nationalrat gedrängt, hätte ich mir nicht träumen lassen.

    Es kommt nichts besseres nach. Werde bei der Sozis noch bei der ÖVP. Mitterlehner ist genauso ein Waschlappen wie seine Vorgänger Spindi, Seppi und Willi.
    rückgratlose Gesellen.

    Und ein Kurz soll das richten? Niemals. Blöd wär er würde er sich das gegen Kern und seine Muselstaatssekretärin antun.

    Einzig Schüssel könnte den Laden nochmals auf Vordermann bringen. Ansonsten ist die ÖVP verloren.


alle Kommentare

  1. engsoc (kein Partner)
    08. Juni 2016 18:10

    der kern-burli bringt sich damit schon mal in die stellung, um von den bilderbergern eingeladen zu werden!
    der wernerle hat das genauso gemacht, als er seinerzeit die gemeindebauten für ausländer geöffnet hat.
    heute ist er ein strammer bilderberger......

  2. Wolfgang Renner (kein Partner)
    07. Juni 2016 09:37

    Ganz unabängig vom Inhalt dieser oder anderer Artikel bin ich als langjähriger (und eher konservativ eingestellter) Presse-Leser schockiert von dessen Stil. Die Beiträge sind hetzerisch und populistisch formuliert, und enthalten Übertreibungen ("blauäugig", "massiv", "eiskalt", "ungeniert") Kraftausdrücke ("unverschämt", "mies", ) und Wortkreationen ("Migrationslobby"), die man sonst nur auf Facebookseiten vpon Strache, Hofer & Co findet.

    Ich frage mich, wann der langjährige Chefredakteur einer seriösen Tageszeitung zum Wutbürger geworden ist, der derart unsachliche und stilistisch miserable Artikel verfasst. Etwas mehr Niveau würde ich mir erwarten, Herr Unterberger ...

    • Paradigmenwechsel (kein Partner)
      07. Juni 2016 14:33

      Als Presseleser leben Sie ganz offensichtlich in einer wattierten Traumwelt, die mit der brutalen Realität rein gar nichts zu tun hat. Sie brauchen offensichtlich noch viel Zeit, um aufzuwachen. Das könnte dann allerdings recht schmerzhaft ausfallen.

  3. Rado (kein Partner)
    06. Juni 2016 06:48

    Wenn seit 1983 erstmals dei Linke wieder eine Mehrheit haben soll, was ist dann die OeVP? Spaetestens seit Proell ist das eine lupenreine linksorientierte Partei. Zwar im Gegenstz zu den meisten der OeVP Rest- und Kollateralwaehler aber das Herz der OeVP schlägt links

  4. astuga (kein Partner)
    06. Juni 2016 02:09

    Zuerst kommt die Wählertäuschung, dann folgt der Austausch des Wahlvolkes.

  5. heartofstone (kein Partner)
    04. Juni 2016 23:20

    Österreich ist seit dem 1.5.2004 lückenlos von sicheren und/oder EU Ländern umgeben. Daher sind alle Asylantragsteller seit diesem Datum zu 100% abzuschieben. Und das Asylantenpack, dass vor diesem Datum nach Österreich gekommen ist und kriminell wurde auch. Arbeitslose Ausländer sind ebenfalls abzuschieben. Kriminelle nach ihrer Haftstrafe auch ... Raus, einfach nur Raus!

  6. cmh (kein Partner)
    04. Juni 2016 13:00

    Doskozil, Kurz und Sobotka das erste Triumvirat in der sterbenden Republik ... ?

    Und da sage man nur, aus der Geschichte könne man nichts lernen.

    • Gasthörer (kein Partner)
      04. Juni 2016 15:06

      Nicht vergessen werden sollte die Großtat vom Basti Kurz als er mit den Roten die Wartezeit für die Staatsbürgerschaft von 10 auf 6 Jahre verkürzt hat. Er dachte sich halt, er als ein "Kurz" kann nur fürs "kürzer" warten auf den Pass sein.

    • cmh (kein Partner)
      04. Juni 2016 18:10

      Ein Triumvirat ist etwas anderes als drei Politiker, auch wenn alle drei was zu sagen hätten.

    • GH (kein Partner)
      05. Juni 2016 10:31

      Michael Klonovsky, die edelste Feder der US-besetzten BRD:

      "Die Pointe und einen Blick ins Futurum möge mir heute der achtbare Hadmud Danisch liefern, der auf seinem Blog die bizarre Tatsache referiert, dass in arabischen Ländern der Vielweiberei nur derjenige sich erfreuen darf, der über die nötigen pekuniären Mittel verfügt, wie das Allah in seiner Weisheit im Quran ja geboten hat, in besonders willkommenskultursensiblen deutschen Kommunen indes der Steuerzahler dafür aufzukommen hat, indem der deutsche Staat polygamen muslimischen Patriarchen, die verarmt aus Arabien in das dem wirklichen Paradies vorgelagerte Sozialparadies nomadisierten, ihren Harem mitsamt der Kinderschar finanziert. Das ist so grandios blödsinnig, so perfide, so ethnomasochistisch, so verkommen und verlogen und willkommenspervers, dass Klio in ihrem ewigen Buch gewiss schon eine Seite eigens dafür freigeräumt hat, den Späteren gleichermaßen zum Staunen und zum Ekeln.

      Danisch nimmt daraufhin die demografisch-geschlechterpolitische Gesamtsituation in den Blick und notiert: "Die Türkei hat Bevölkerungswachstum, die Deutschen dagegen schrumpfen Bei den Schweden schrumpft sogar der Frauenanteil, weil die soviele männliche Flüchtlinge importieren. Auch wenn’s weh tut, objektiv muss man da konstatieren, dass die Gesellschaftsform, die Frau als doofen Gebärautomaten zu halten und in der Küche zu verstecken, erfolgreicher ist als der feministische Ansatz.
      Da aber gerade die Parteien, die so auf Feminismus und Frauenrechte machen, auch die sind, die dieses Retro-Frauenmodell importieren und subventionieren (Guckt’s halt mal, wer politisch dahinter steht, sowas zu finanzieren und Gebärbewirtschaftung zum Geschäftsmodell zu machen.), wird das zum Erfolgsmodell werden. Und auch rein biologisch-evolutionär ist eindeutig der der Erfolgreichere, der sich stärker vermehrt.
      Heißt eben auch: Ende Feminismus. Nach vorne wird politisch auf Feminismus gemacht, faktisch geht’s zurück zum vorindustriellen Frauenkonzept.
      Und wir zahlen das alle mit unseren Steuern.
      Vielleicht sollte ich meinen Job kündigen, konvertieren und mir auch ein paar Melkmütter halten. Sack drüber und fertig"

  7. matthias (kein Partner)
    04. Juni 2016 12:58

    Und was sollen wir tun?

    Demonstrieren, Posten, Diskutieren... Nützt alles nichts... es geht so weiter wie bisher.

  8. cmh (kein Partner)
    04. Juni 2016 12:56

    Wer hat eignetlich wirklich geglaubt, dass sich die SPÖ nach der Wahl an ihre Versprechen von davor gebunden fühlt? Doch nur die paar wohldotierten Altkoalitionäre von der VP.

    Ansonsten sollte jeder, der einem Sozen die Hand gibt, die Finger nachzählen und jeder, der mit Sozen verkehrt, auf das Hochploppten unehrlicher/unrealistischer Gedanken achten. (Wobei die ehrlichne und anständigen Sozialisten, die es in der SPÖ ja auch gibt, dort nie etwas werden. Merkwürdig.)

    Wann merken die Konservativen endlich, dass die Sozen im Gegensatz zu ihnen ihre, wenn auch falsche Agenda unbarmherzig durchziehen bzw. durchgezogen haben?

  9. Pepionkel (kein Partner)
    04. Juni 2016 12:49

    Lob für Faymann v. Unterberger? Die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit...

  10. bürgerIn (kein Partner)
    04. Juni 2016 12:12

    seit der wahlempfehlung für van der bellen durch eine erfolglose truppe ehemaliger övp-obleute und einiger raiffeisen-profiteure im dunstkreis der prölls ist es für die övp gelaufen.

    soll sie doch ihre kern-schichten mit kern-botschaften weiter füttern, die övp ist geschichte. daher werden sie sich noch bis 2018 (als kernbeißer) in der koalition durchbeißen - marionettentheater hat in wien ja tradition.

  11. Gasthörer (kein Partner)
    04. Juni 2016 11:23

    Die Agentin des hybriden Krieges gegen Europa hat neue Anweisungen bekommen.

    DWN heute:

    "Merkel fordert offene Grenzen auch bei neuem Flüchtlings-Zustrom"

    "Bundeskanzlerin Merkel fährt Österreich bei der geplanten Schließung des Brenners in die Parade: Es gehe nicht, die Grenzen zu schließen, wenn eine große Zahl von Flüchtlingen über Libyen in die EU kommt. Offenbar erwartet Merkel einen signifikanten Anstieg der Flüchtlingszahlen im Sommer."

    "Wenn das ganze jetzt über Libyen und Italien kommt, zu sagen, wir schließen einfach den Brenner, so einfach geht das nicht. Dann ist Europa zerstört», mahnte Merkel am Freitag..."

    • franz-josef
      04. Juni 2016 12:16

      Frau Merkel hat unmittelbar nach dem Abschluß ihres glorreichen Türkei-"Deals" (besser gesagt, jenes von ihrem Berater-Think-Tank "European Stability Institute", finanziert von einem Herrn Soros, ausgearbeiteten sog. Merkel-Plans) verkündet, daß sie sich nun dem nächsten Projekt widmen werde, nämlich den wartenden 8oo.ooo Libyern. Die Rede ist sicher noch zu googeln.

    • Gast (kein Partner)
      04. Juni 2016 16:41

      Es ist zu bezweifeln, dass diese Frau geistig noch gesund ist.
      Zumindest ist sie bösartig gegen ihr eigenes Volk.

      Wie kann man Ö und D zumuten, dass sie sich dieser Masseneinwanderung beugen ?
      Das wäre tatsächlich der Untergang Europas, wenn es so weitergeht.

      Ehe das passiert, soll die EU lieber untergehen. Die EU ist nicht Europa.
      Wir wollen ein Europa der Vaterländer, keinen Ableger der USA.

    • Undine
      05. Juni 2016 10:35

      @Gast

      *********************!

  12. Al-Harakiri (kein Partner)
    04. Juni 2016 09:09

    Würden Wahlen etwas ändern, wären sie verboten.

  13. Minze (kein Partner)
    04. Juni 2016 08:58

    Die Anzahl der Asylanträge ist ebenso uninteressant wie das ganze Integrationsgeschwafel. Man kriegt die Kultur nicht aus den Menschen raus. Ich kenne eine "super integrierte" Dame aus Uruguay, pensionierte Lehrerin, die schon seit 40 Jahren hier lebt. Sie spricht privat nur in ihrer Muttersprache, trifft Landsleute, verbringt Wochen und Monate in der alten Heimat. Wäre ich ausgewandert, verhielte ich mich ebenso. Egal von wo der Mensch ist, die Kultur sitzt total tief. Problematisch wird das v.a. bei inkompatiblen Kulturen. Deshalb: Remigration bevor es in ganz Europa Krieg gibt.

  14. Geduld! (kein Partner)
    04. Juni 2016 08:44

    Es braucht seine Zeit, bis auch der größte Trottel oder Trampel begreift, wohin "die Sache" läuft. Das gilt auch für Jene, deren "Geduld?" grenzenlos scheint...
    PS: Die "harten" Worte seien mir verziehen..

  15. HDW
    02. Juni 2016 23:03

    Also, wenn man die Wahl dieser hysterischen Islamaktivistin Muna Duzdar in sein Kanzleramt bedenkt, trotz der derzeitigen, mehrheitlichen Stimmung der Bevölkerung, dann war doch von Anfang an klar was dieser Neobolschewik und seine Kader vorhaben: Mit Hilfe der Migratioswaffe, Destabiliseren bis zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen, dann per Notverordnung Ausschaltung der Opposition und damit des Parlaments! Alles mit dem Plazet der EU Kommission, versteht sich!

    • Rau
      03. Juni 2016 09:54

      Bald schon Realität auch hier bei uns. In Paris sie sind über brennende Holzhütten weit hinaus.

      http://tinyurl.com/jra8e6f

    • Majordomus
      03. Juni 2016 10:15

      @Rau:

      Danke für den Link. Ich habe das Video vorgestern Abend auf YouTube gesehen, mit Datum vom 29.05.2016.
      Gestern war es plötzlich mit Juli 2014 untertitelt, eine weitere Quelle zur Verifizierung konnte ich leider nicht finden.

    • black ice (kein Partner)
      04. Juni 2016 10:49

      Wenn man manche Geschäftsnamen (z.B. Soleil Maghrebin) googelt, erkennt man, dass die Szenen im 18. Bezirk von Paris gefilmt wurden. Das kann man mit Street View auch überprüfen. Dort gab es im Juli 2014 tatsächlich propalästinensische Ausschreitungen, die französchischen Medien haben ausführlich berichtet. Hat nicht die neue Staatsekretärin einschlägige Kontakte in Paris?

    • Majordomus
      04. Juni 2016 10:59

      Danke für den Hinweis, black ice.

  16. Kyrios Doulos
    02. Juni 2016 20:34

    Der Sozialist Kern und der Nationalist Meciar (Ministerpräsident Slowakei).

    Beide tricksen mit Zahlen.
    Beide stellen ihre Ideologie über das Recht.
    Beide verachten die Bevölkerung.

    Kern macht das jetzt mit den Asylantenzahlen.
    Meciar damals in den 90ern und in den 2000ern mit den Zahlen der Ungarn.

    Zur Erinnerung: Meciar hätte die Verwendung der ungarischen Sprache im öffentlichen Raum am liebsten ganz verboten. Das ging nicht.

    So wollte sie wenigstens minimieren. Ein Gesetz, das er nicht ändern konnte, stand ihm im Wege. Es sagte: Wenn in einem Verwaltungsbezirk 20% oder mehr Ungarn leben (ich bin mir nicht sicher, ob die Zahl 20% jetzt exakt richitg ist, ich konnte es grad nicht recherchieren), ist die ungarische Sprache auch als Amtssprache verwendbar.

    Was tat der Nationalist Meciar? Er veränderte die Grenzen der Verwaltungsbezirke so, daß der Anteil der Ungarn an der Bevölkerung der Bezirke unter das gesetzlichen Limit zu liegen kam.

    Und Kern? Kern verändert eben mal über Nacht Definitionen und verkauft uns alle für dumm.

    Und zum Teil sind wir (wir = Wahlvolk) das auch: wir schaffen es noch immer nicht, die LinkINNEN abzuwählen. Obwohl uns alle Fakten ihrer Operation ISlamisierung und anderer staatsgefährdender Projekte stattsam bekannt sind.

    Der Sozialist Kern und der Nationalist Meciar - zweieiige Zwillinge? Ich glaube, daß "ja".

  17. Undine
    02. Juni 2016 16:18

    Ist das Ihr Ernst, @Erich Bauer?

    "Die "Schneemänner" von Umlauf-Lamatsch haben es schon geschafft."---auf den INDEX der Political Correctness?

    Das darf doch nicht wahr sein! Ich hab' jetzt meine uralte Ausgabe aus dem Jahr 1931 hervorgeholt, die mit den so überaus entzückenden Bildern von Ernst KUTZER, und hab' diese reizende Geschichte aufmerksam durchgelesen. Was sollte da gegen die PC verstoßen?

    Ist dieses zauberhafte Buch etwa RASSISTISCH, weil die Schneemänner WEISZ sind und nicht etwa BRAUN/SCHWARZ, also eindeutig "Weiße" und keine "Schwarzen" (die Neger sind damit gemeint, nicht etwa die Rest-ÖVPler!)?

    PS: Bei mir lag dieses reizende Buch Weihnachten 1946 auf dem kargen Gabentisch (zuvor hatte es meinem großen Bruder gehört). Ich war damals in der 1.Kl. VS---und bis Weihnachten konnten wir die BLOCKSCHRIFT lesen (der erste Teil des Buches ist in Blockschrift geschrieben). Ich konnte also in den Weihnachtsferien LESEN! Das war die Geburtsstunde einer begeisterten LESERATTE!

    Unvorstellbar, daß die Schulkinder von heute z.T. am Ende der 1.Klasse, z.T. gar erst nach der 4. Kl. VS, z.T. aber mit 14 Jahren noch nicht wirklich ---sinnerfassend---lesen können!
    Weit haben wir es gebracht mit unseren LINKEN Unterrichts-MinisterINNEN!

    PS: Politisch korrekte Schneemänner dürfen in Zukunft nicht mehr weiß sein, sondern braun in allen Nuancen! ;-)

    • Undine
      02. Juni 2016 16:19

      Oh, wie denn das? Das sollte GANZ UNTEN stehen!

    • franz-josef
      02. Juni 2016 16:31

      War auch eines meiner liebsten Bücher. Unvergessen die ganz besondere Atmosphäre der Geschichte und Bilder. Ich liebe es und habe es deshalb vor einigen Jahren, auf meine alten Tage, noch einmal erworben. Der Zauber ist noch immer da.

      Ich glaube nicht, daß es an diesem Buch etwas zu beanstanden gibt, wofür es auf irgendeine "Liste" gesetzt werden könnte, war vielleicht nur quasi metaphorisch gemeint.

    • Undine
      02. Juni 2016 17:01

      @franz-josef

      Stammen die Illustrationen Ihres neu erworbenen Exemplars auch von Ernst KUTZER? Es gab ja dann ein, zwei Neuauflagen, an denen zeichnerisch herzlich wenig dran war. Von etlichen Lamatsch/Kutzer-Büchern gab es später Faksimile-Ausgaben.

      Ich hüte alle meine Kinderbücher wie meinen Augapfel---besonders aber die von Annelies Umlauf-Lamatsch mit den Kutzer-Illustrationen. Die Bilder habe ich als Kind sehr intensiv betrachtet und habe sie deshalb "auf Abruf" vor meinem inneren Auge.

      Besonders geprägt hat mich "In der HEIMAT der BLUMEN", illustriert von Ida Bohatta-Morpurgo (1941)---das war als Kind gewissermaßen meine Bibel.

    • Erich Bauer
      02. Juni 2016 17:03

      Die jüngere Fachrezeption befasst sich kritisch mit Umlauf-Lamatschs Werken als Ideologieträger des Nationalsozialismus während der Kriegsjahre.[1] (WIKI)

      Der Hype um UL hat sich etwas verflüchtigt. Es sind jedenfalls genug "Arbeiten" von Uni-Tussen noch immer auffindbar. Es wundert mich, dass Sie beide das so gar nicht registriert haben... Auch aus dem "Unterrichts"-Ministerium tönte es vernehmlich, die Kindlein von diesen UL-Werken fernzuhalten.

    • Majordomus
      02. Juni 2016 17:22

      Ich bekomme zunehmend das Gefühl, dass alles, was gut, rein und schön ist, von den Linken systematisch zerstört wird. Wenn ein Autor zufällig zu Zeiten des WKII gelebt und publiziert hat, reicht das anscheinend schon.
      Wir werden es uns merken. Das ist keine Einbahnstraße. Im Personenkomitee des vdB finden sich genug Künstler, die eventuell "Ideologieträger des Intersozialismus" sein könnten...

    • Sensenmann
      02. Juni 2016 18:09

      @Majordomus:
      Ich habe hier vor kurzer Zeit eine Definition gepostet, was Sozialismus ist. Einer der Punkte, die diese Verbrecherideologie kennzeichnen ist

      - das Schöne, das Erhabene, das geistig Große zu zerstören und herabzuwürdigen und dem Hässlichen, dem Minderwertigen und dem ideologisch verbohrten den Vorzug zu geben.

      Ich finde den ungarischen Ansatz zumindest schon einmal ganz gut:
      http://unser-mitteleuropa.com/2016/05/09/jobbik-will-fruhere-regierungen-zur-rechenschaft-ziehen/

      Macht meine Idee von Nürnberg 2.0 in Europa vielleicht Schule ;-) ?

    • franz-josef
      02. Juni 2016 18:37

      Undine
      Reprintausgabe 1931
      Die hinreißenden Bilder von Ernst Kutzer, die - wie ich finde - liebevoll zum Lesen einladende Blockschrift im vorderen Teil von Alois Legrün.

      Einfach wonnig.

    • franz-josef
      02. Juni 2016 18:42

      Erich Bauer

      ad Umlauf-Lamatsch: manch Unbill und Ärgernis scheint gottseidank während meiner mühsamen Arbeitsjahre an mir vorbeigegangen zu sein :)
      Jedenfalls danke für Ihre Information. Immer gut, ein bißl mehr zu wissen.

      Die Liebeserklärung an die Schneemänner bleibt nichtsdestotrotz aufrecht

      :)

    • Undine
      02. Juni 2016 20:18

      @Erich Bauer

      Daß Umlauf-LAMATSCH samt ihrem Illustrator Ernst KUTZER auch in UNGNADE gefallen ist, paßt zur verdrehten Geisteshaltung dieses linxlinken politisch-korrekt durchseuchten Gesindels.

      WAGGERL, GINZKEY, selbst mein ganz großer Liebling Wilhelm BUSCH gerieten in den Fokus dieser Idioten und werden geächtet.

      Auch der Autor des bezaubernden Buches "Die Biene Maja und ihre Abenteuer", Waldemar BONSELS, ist verfemt! Ich erinnere mich so gerne daran, wenn Vater uns an Winterabenden daraus vorlas.

      @Majordomus

      "Im Personenkomitee des vdB finden sich genug Künstler, die eventuell "Ideologieträger des Intersozialismus" sein könnten..."

      Denen wünsche ich von ganzem Herzen, daß der Wind bald einmal von der anderen Seite weht, und daß dann unseren linxlinken STAATSKÜNSTLERN einmal das Leben genauso zur Hölle gemacht wird wie etwa der großen Paula Wessely, wo es so weit geht, daß sogar die Töchter in das linxlinke Geheul freudig einstimmen---wie niederträchtig!

    • Wyatt
      03. Juni 2016 08:19

      politisch nicht mehr ganz korrekt, aber auch nicht unlustig:

      https://www.youtube.com/watch?v=FAEaz23z2yY

  18. Undine
    02. Juni 2016 13:49

    OT---aber die dräuende Klimaerwärmung ist auch nicht mehr das, was sie einmal war: Ich überlegte heute früh kurz, ob ich nicht heizen soll---am 2.Juni! Und im Wonnemonat Mai habe ich auch mehr gefroren als geschwitzt! ;-)

    1816 – das Jahr ohne Sommer

    Wenn die Natur das Leben der Menschen durcheinanderbringt

    http://www.nzz.ch/zuerich/aktuell/1816-das-jahr-ohne-sommer-wenn-die-natur-das-leben-der-menschen-durcheinanderbringt-ld.85902

    • franz-josef
      02. Juni 2016 22:20

      Am 26. Juni 1987 hatten wir gefrorene Wasserlachen im Garten. Und Blumenleichen.
      Ich habe beschlossen, mir bei PI ein TShirt mit dem Aufdruck "Erderwärmung - JETZT" zu kaufen und damit demonstrieren zu gehen
      ;-)

    • Wyatt
      03. Juni 2016 08:30

      ...........der "www.ORF.at" verkündete Ende Mai vom heißesten April, 12 Monate in Folge, seit Beginn der Aufzeichnungen.

    • Wyatt
      03. Juni 2016 08:52

      Anmerkung:
      ...am 8. Jänner 2009 berichtete das ZDF in den 19:00 Nachrichten, dass dieser Winter einer der kältesten seit 100 Jahren sei.

      Meldung der US - Navy (Mai 2010):
      ......"Das arktische Eis hat nach seinem Volumen von Mai 2008 bis Mai 2010 um 25 Prozent zugenommen!"

    • franz-josef
      03. Juni 2016 09:23

      Eben.
      Sozusagen gefühlte Wahrheiten.
      1986 hatten wir übrigens - im Wienerwald - eine Zeitlang 32 Grad. Minus.

      Mir scheint, daß die Ausreißer, die durch die abrupt eintretenden und i.d.R. nur kurz anhaltenden Hitzezeiten entstehen, eine simple Statistik kräftig verfälschen. Die Heizperiode dauert seit vielen Jahren von rd Anfang September bis in den Mai hinein, also bleiben ca. drei Monate "Sommer". Island läßt grüßen.

      Erderwärmung JETZT! :)

  19. Patriot
    02. Juni 2016 13:35

    Es ist alles ein schlechter Witz. 100000, 37500, 22000, 18000, 11000. Alles zu viel. Die einzig akzeptable "Obergrenze" für die illegale Zuwanderung von allermeist jungen, männlichen Anhängern der totalitären Ideologie des pMm Mohammed ist Null. Da kommen kaum Flüchtlinge, und die hätten überhaupt kein Recht auf Asyl in Österreich, sondern da kommt der muselmanische Bevölkerungsüberschuss aus Afghanistan, Pakistan und Nordafrika.

    Es werden nicht weniger werden, weil dort wo die allermeisten Illegalen herkommen, herrscht überhaupt kein Krieg, sondern eben nur die gleichen von der totalitären Ideologie des pMm Mohammed hervorgebrachten elenden Zustände wie in den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten.

    Genau die will Kern "integrieren". Nur weil sie da sind. Nur weil er nicht die Eier hat Österreich und seine Bewohner zu schützen:

    http://www.krone.at/Oesterreich/Asyl-Tricks_Erster_Krach_in_Regierung_Kern-Nur_2_Wochen_Frieden-Story-512858

    "Mich interessiert diese Zahlendiskussion im Grunde genommen nicht besonders." In Wahrheit gehe es um die Integration jener Menschen, die nach Österreich gekommen sind: "Wie sorgen wir dafür, dass sie eine Beschäftigung bekommen und nicht in Parks herumlungern?"

    NEIN, es geht NICHT UM DIE INTEGRATION! Es geht darum, Kulturfremde, Integrationsverweigerer, Kriminelle, Rassisten, Sozialschmarotzer, Islamisten, Terroristen gar nicht hereinzulassen, bzw jene, die man illegalerweise hereingelassen hat, wieder zu ENTFERNEN!!!!

    Für mich sind die ÖVPler wie Mitterlehner das Letzte, genauso wie die sogenannten bürgerlichen Wähler von VdB. Von den rot-grünen Umvolkern erwartet man nichts anderes. Inzwischen muss jeder wissen, wo diese Umvolkungspolitik hinführt. Genau solche Leute haben den Hitler ermöglicht, und genau diese Leute werden Österreich und Europa dem Islam zum Frass vorwerfen.

    • Cotopaxi
      02. Juni 2016 13:39

      Da könnten wir uns ein Beispiel an der EZB nehmen: analog zum Negativzins sollten wir die Negativzuwanderung einführen.

    • Undine
      02. Juni 2016 13:51

      @Patriot

      ***************************************!

    • Patriot
      02. Juni 2016 14:11

      @Cotopaxi

      Richtig! Und wir hätten schon vor diesem Islamisierungs-Tsunami eine Negativzuwanderung gebraucht.

      Aber das ist ja das Perfide an den linkslinken Volkszerstörern. Die unglaubliche Marke von 37.500 (ist fast die Hälfte der Neugeborenen in Österreich, wovon 18% ausländisch sind, und 1 Drittel "Migrationshintergrund" hat) wird jetzt als NIEDRIG angesehen! Die FPÖ muss die Einhaltung dieser Wahnsinnszahl noch EINMAHNEN!

    • franz-josef
      02. Juni 2016 23:02

      Der neue BK weiß sicher , daß die Zahlen, ob richtig oder falsch, tatsächlich angesichts des Ungeheuerlichen, das auf uns zukommt, im Grunde genommen bedeutungslos sind und nur jeweils für den Moment eine Art Beschäftigungstherapie fürs Volk darstellen.
      In einem Link, den Sensenmann hereingestellt hat, fand ich u.a. einen Artikel zur Uno-Resolution betr. Massenmigration, den man unbedingt verbreiten sollte. Meine Erfahrung - ich erkläre diesen Hintergrund seit Monaten jedem Gesprächspartner - ist:
      Die Leute wissen das nicht, und wenn man es ihnen erklärt, dann glauben sie es nicht, weil es den Horizont dessen, was die Allgemeinheit sich vorstellen kann, bei weitem übersteigt.
      Verknüpft mit der verblüffend offenen Rede Timmermans neulich und seinem Wunsch nach Ausradierung der nationalen Grenzen ergibt sich das Bild eines von Hintermännern der UNO gewollten gänzlich staatenfreien und unstrukturierten Aufmarschgebietes für die noch jahrelang zu realisierenden Umsiedlungspläne der UNO für Abermillionen von Afrikanern und Asiaten.

      Daß es sich um Pläne für gigantische Menschenvermischung handelt, geht auch daraus hervor (m.M.), daß die Migrantenströme zweifelsfrei ausschließlich nach Europa gelenkt werden und fast nur aus Männern im zeugungsfähigen Alter bestehen. Sie werden nicht in islamische Bruderländer gelenkt,weil sie ausdrücklich in europäischen Ländern für zahlreichen wurzel- und in Wahrheit dann heimatlosen Nachwuchs sorgen sollen.

      Ich weiß, hier im Blog ist das alles bekannt und immer wieder durchdiskutiert worden, dennoch halte ich es für gerechtfertigt, wieder einmal auf das Große, Ganze hinzuweisen, gerade dann, wenn wieder einmal vergleichsweise kleine Migranten-Zahlenspiele zur Ablenkung veranstaltet werden und wir uns fast wie bestellt damit herumärgern. Daß es sich bei den dümmlichen medial breitgetretenen Zahleninterpretationen um so etwas wie den hingeworfenen Knochen zur Beschäftigung für den Hund - für das Staatsvolk - handelt, ist mir beim Durchlesen des umfangreichen Artikels wieder einmal bedrückend bewußt geworden:

      http://unser-mitteleuropa.com/2016/05/21/die-uno-wie-sie-uns-umzuvolken-gedenkt/

      Wenn Kern seiner Beschwichtigungs- und Ablenkungsaufgabe nicht gerecht wird, mag das heurige Bilderbergertreffen wohl sein erstes und letztes sein.

    • Wyatt
      03. Juni 2016 09:20

      @ franz-josef,

      ....und für die gigantische Menschenvermischung wurde von der UNO als neue Weltreligion "die vom Mensch verursachte Erderwärmung" erdacht, egal ob es in unseren Breiten, seit rund zwanzig Jahren, fortlaufend kälter wurde.

    • franz-josef
      03. Juni 2016 09:27

      An dem Konzept/Konstrukt Erderwärmung läßt es sich ja überaus trefflich verdienen. Ablaßhandel war da nur ein ärmlicher Vorläufer.

  20. El Capitan
    02. Juni 2016 13:01

    Sobotka hat alles klargestellt.
    http://www.salzburg.com/nachrichten/dossier/fluechtlinge/sn/artikel/sobotka-18950-fluechtlinge-neuer-zwischenwert-199026/

    Außerdem ist etwas Seltsames geschehen. Der ORF (Mittagjournal) hat Kern kritisiert. Ich dachte, ich höre nicht recht.

    Wenn also die ÖVP wenigstens zwei Leute mit Rückgrat hat (Kurz und Sobotka), dann braucht es den Mitterlehner eh nicht.

    • Brigitte Imb
      02. Juni 2016 13:18

      Blümel gibt´s auch noch.

    • Patriot
      02. Juni 2016 13:37

      Solange nicht vernünftige Leute in der ÖVP ans Ruder kommen und eine bürgerlich-patriotische Regierung mit der FPÖ gebildet wird, ist mit der ÖVP Hopfen und Malz verloren.

  21. Cotopaxi
    02. Juni 2016 12:52

    o.T.

    Während dem österr. BK Schüssel von den Schweizern noch die Hand geküsst wurde, wegen der Unterstützung bei der Aushandlung von Rosinen-Verträgen mit der EU, lässt sich das Standing von Kern hier ablesen (obwohl österr. Firmen maßgeblich am Bau beteiligt waren):

    http://www.nzz.ch/schweiz/gotthardbasistunnel/gotthardbasistunnel-oesterreich-am-katzentisch-ld.86187

    • Harun al Raschid
      02. Juni 2016 21:36

      Nun ja: jeder kommt ebbe dort hin, wohin er gehört; bei uns, in Bagdad. Odr?

  22. Sensenmann
    02. Juni 2016 12:24

    Wie man ja weiß: Ein Sozi lügt, sooft er sein Maul aufmacht.
    Es gab von 1.1. bis 30.5.16 124.930 Aufgriffe von fremden Eindringlingen.
    Wundersamerweise haben aber nur 18.874 einen Asylantrag gestellt.

    Es interessiert mich nicht, wie der "Zählfilter" der Sozis ist, um die angebliche "Obergrenze" (die es nicht gibt, ist doch die Flutung des weißen Europa mit Fremdvölkern Programm) einzuhalten.
    Mal zählt man nur die Asylanträge, mal nur die "berechtigten Asylanträge" und schon bald wird man nur mehr die Asylanträge stellen, die wegen Behinderung und sexueller Orientierung gestellt wurden. Und da nur EINE einbeinige lesbische Negerin Asyl beantragt hat, wird die Zahl in der Statistik plötzlich auf EINS geschrumpft sein.
    Zahlenjonglieren nach Sozi Art.
    Dieser KERN hat da Übung drin: Aus zugeschossenen, ausnahmsweise nicht vergeudeten, verjuxten, verinserateten oder sonstwie gestohlenen Steuermilliarden einen Gewinn der ÖBB zu errechnen spielt in der selben Liga.

    Wo sind also allein die 106.065 Flüchtilanten, die hier illegal irgendwo im Land sind. Oder hat man die an glücklicherweise die Bundesrepublik weitergeliefert, denn deren Kannzlerin (noch immer von über 45% der Piefkes als ihre Wunschkanzerin bezeichnet) hat ja soeben erst verkündet sie würde die grenzen jederzeit wieder öffnen?

    Also, Kern, was ist: WO sind die "Aufgegriffenen", auf welcher Rechtsgrundlage halten sich diese in Lande auf, wurden sie erfasst und erkennungsdienstlich behandelt?

    Natürlich alles Fehlanzeige. Interessiert diesen Politruk gar nicht. Die Bilderberger befehlen, er macht.

    Die ÖVP macht da natürlich mit. Sie allerdings steht auf Seite der Mehrheit. Immerhin wollten 50% + 30.000 es genau so. Was die ÖVP nicht kapiert: Der Wähler wird ausschließlich und vor allem die Österreichische Verräter Partei für alles was da kommen wird verantwortlich machen.
    Mit Glück bekommt sie noch ein zweistelliges Prozentergebnis bei der Wahl.
    Und das ist gut so!

    • M.S.
      02. Juni 2016 12:38

      @Sensenmann

      Diese offensichtliche Unfähigkeit der Behörden richtige Zahlen zu ermitteln (erst die Stimmen und Wahlkarten, dann die Anzahl der Flüchtlinge, der Asylanträge u.s.w.) scheint schon das Ergebnis des darniederliegenden Schulsystems zu sein. Die Grundrechnungsarten werden offenbar nichtr mehr beherrscht.

    • glockenblumen
      02. Juni 2016 16:37

      Über die grüne Grenze kommen tagtäglich bis zu 100 Invasoren...
      und das nur im Osten über die ungarische Grenze!!!
      Ich möchte gar nicht wissen, wie viele es österreichweit sind.

    • franz-josef
      03. Juni 2016 09:36

      Aktuell im Ortner-Blog gepostet gesehen: (es geht um den "Grenzverkehr", und um beobachtete rätselhafte nächtliche Busfahrten an/ab unserer Grenze zu Ungarn)

      "Ich wohne im Grenzgebiet habe Freunde und Bekannte die in Bereichen arbeiten die unmittelbar damit konfrontiert sind. Die Meldungen aus den Medien auch lokalen, täglich mehrfache Anhaltungen von Schleppern mit wieder bis zu 30 Migranten im Laderaum, Tendenz steigend. Meine Beobachtungen Busse mit augenscheinlich Migranten im Konvoi, Ziel? ich habe keine Ahnung. 20 000 in 4 Monaten das ist ein Strom der im Sommer meist stärker wird und so sind 90 – 100 000 Neuzuwanderer realistisch. Dazu kommen dann die Familienzusammenführungen und wir sind weit über dem vorigen Jahr "

      Darüber vermeldet kein einziges Medium auch nur eine Silbe.

    • glockenblumen
      03. Juni 2016 19:46

      @franz-josef

      nein, darüber wird nicht berichtet, denn derzeit ist es "ja ruhig an den Grenzen" wer's glaubt wird selig und wer es täglich sieht, wird immer zorniger!!

  23. M.S.
    02. Juni 2016 12:21

    Zum Thema Zuwanderung, Asyl u.s.w. gibt es unter dem Titel "Sind Österreich und Europa auf die Flüchtlingsflut vorbereitet?"vom 1.6.2016 einen ausgezeichneten Gastkommentar von Dr. Amer Albayati, Islam- und Terrorexperte, Präsident der „Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ“.
    Erst drei Blogteilnehmer haben dazu Stellung genommen. Der Artikel hätte sich jedenfalls mehr Aufmerksamkeit verdient.

  24. Karl K. (kein Partner)
    02. Juni 2016 12:14

    Fragt sich, welchen listigen Plan Mitterlehner (außer seinen Sessel sichern) hier betreibt?

    Würde er dem Kern massiv widersprechen und ihm die Fakten um die Nase hauen was würde schon passieren? Die SPÖ kann sich ebensowenig Neuwahlen leisten.

    Einzig einige frustrierte Schwarze würden vielleicht den Leadership, der seit Schüssel vermisst wird, erkennen und wieder lieber die ÖVP wählen.

    Wenn Unterberger schreibt, man solle dem Mitterlehner das Gehalt spendieren wenn er nichtmehr Vize wäre, ja wen würde er denn statt ihm nehmen? Die ÖVP hat niemanden der das könnte und sich das antun würde.

    • Cotopaxi
      02. Juni 2016 12:20

      Gusenbauer wäre frei - das meine ich ernst.

    • Karl K. (kein Partner)
      02. Juni 2016 12:30

      Ja, aber der Gusi ist ja nicht blöd. Verdient viel mehr wenn er seinen momentanen Job ausführt. Kann gemütlich mit anderen Menschen plaudern ohne, dass ihn jemand drankriegen möchte und völlig entspannt sein.

      Wie schon oben gesagt: Die SPÖ hat mit dem Kern auch nur das letzte Aufgebot bestellt. Und die ÖVP hat niemanden von Format der den Parteichef mimen könnte.

      Und das soll nicht negativ gegenüber Kurz sein. Aber sich mit 30 so einer Schlangengrube aus Bünden und Landeshauptleuten zu stellen derpackt er nicht.

      Die Politik ist komplett irre man beginnt um ca. 06.00 den Tag und beendet ihn im besten Fall gegen Mitternacht.

      Ein Minister sagte mir mal: Einen Abend in der Woche wäre für seine Frau reserviert. Und der Sonntag Nachmittag.
      Erstens wenn er nicht irgendwo in Brüssel oder ähnl. sei, zweiteres wenn es keine dringende Veranstaltung des Sonntags in seinem Wahlkreis gäbe.

      Na viel Spass.

    • Erich Bauer
      02. Juni 2016 12:48

      Genauso ist es. Ein solcher Tag/Nacht-Ablauf zermalmt den leisesten Gedanken an POLITIK. Es ist das Los des mittleren Managements. Druck von UNTEN und noch stärkerer Druck von OBEN. Wenn da jetzt noch jemand glaubt, dass das kein System hat...

      Das Anforderungsprofil erfüllt am besten: Der Schmähtandler. Und ein guter Schmähtandler wird in diesem Umfeld immer wieder gebraucht. Ein guter Schmähtandler bringt naturgemäß auch die körperlichen Voraussetzungen mit: Er lässt nix an sich herankommen... außer die "Kohle" von OBEN.

    • Josef Maierhofer
      02. Juni 2016 12:57

      @ Erich Bauer

      Aber von oben kommt nicht nur Kohle ..., das auch noch.

    • Erich Bauer
      02. Juni 2016 13:01

      Aber das berührt den Schmähtandler nicht... und wenn's "nichtmaterielle" Zuwendungen und Begünstigungen sind... auch nicht schlecht. Auf seine Seele legt er eh keinen Wert mehr.

    • Erich Bauer
      02. Juni 2016 13:44

      An diesem Beispiel lässt sich ersehen, dass das Politiker sich ja wirklich nicht "zerreißen" kann...

      Bundestag stimmt über „Völkermord an Armeniern" ab – Merkel nimmt nicht teil
      Bundeskanzlerin Merkel wird heute bei der Abstimmung nicht dabei sein. Sie spricht stattdessen auf einem Kongress über digitale Bildung.

  25. Bob
    02. Juni 2016 11:14

    Mitterlehner und Kern sind aus dem gleichen Holz geschnitzt. Völlig realitätsfern verbreiten sie gemeinsam warme Luft.
    Was mir auffiel, ist nach dem Ministerrat sind keine Stehpulte mehr vorhanden. Freier Stand mit freier Rede, nichts mehr an dem man sich festhalten kann.

  26. Sandwalk
    02. Juni 2016 11:03

    Same procedure as every week …

    Mitty: You are looking very well this evening, Miss Sophie.
    Miss Kerny: Well, I am feeling very much better, thank you, Mitty.
    Mitty: Good, good...
    Miss Kerny: Is everybody here?
    Mitty: Indeed, they are, yeah. Yes... They are all here for your anniversary, Miss Kerny.
    Miss Kerny: All five places are laid out?
    Mitty: All laid out as usual.
    Miss Kerny: Sir Michael from Vienna?
    Mitty: Sir Michael, yes, he's sitting here this year, Miss Kerny.
    Miss Kerny: Admiral von Doskozil?
    Mitty: Admiral von Doskozil is sitting here, Miss Kerny.
    Miss Kerny: Mrs. Oberhauser?
    Mitty: Mrs. Oberhauser I put round here for you.
    Miss Kerny: And my very dear friend, Mr. Brandstätter?
    Mitty: On your right, as you requested, Miss Kerny!
    Miss Kerny: Thank you, James. You may now serve the soup.

    Mitty: White wine with the fish? The same procedure as last week, Miss Kerny?
    Miss Kerny: The same procedure as every week, James!
    Mitty: Yea!
    Miss Kerny: Sir Toby!
    Mitty: Cheerio, Miss Kerny, me gal.
    Miss Kerny: Admiral von Doskozil!
    Mitty: Skol!
    Miss Kerny: Mrs. Oberhauser!
    Mitty: Happy New Year, Kerny gal!
    Miss Kerny: Mr. Brandstätter!
    Mitty: You look younger than ever, love! By gum, you look younger than ever, luv, younger than ever! Ha, ha, ha ...
    Miss Kerny: Please serve the chicken!
    Mitty: Ya...

    Miss Kerny: As I was saying, I think I'll retire.
    Mitty: Ya... ya, ya. By the way, the same procedure as last week, Miss Sophie?
    Miss Kerny: The same procedure as every week Mitty!
    Mitty: Well, I'll do my very best!

  27. socrates
    02. Juni 2016 11:01

    Die EU leidet an DEFLATION. Dagegen gibt es 2 Mittel: Höhere Einkommen, wie unter Kreisky, oder Import von Migranten. Die Industrie will ihr überholter Klumpert weiter erzeugen und loswerden, daher werden Flüchtlinge als Kunden importiert. Das notwendige Geld wird gedrückt, haften tun Pensionisten und Steuerzahler, verdienen die Ostküstler.

    • Patriot
      02. Juni 2016 13:43

      Kompletter Blödsinn. Nur weil ein paar technische Produkte durch Massenproduktion billiger geworden sind, und der wie üblich gefälschte "Warenkorb" eine niedrige Inflationsrate ausweist, haben wir noch lange keine Deflation.

      Wir haben AUSGABENZURÜCKHALTUNG! Verständlicherweise, bei den Zuständen im Land erhöhen natürlich viele ihre Reserven, weil sehr schlechte Zeiten sind im Anmarsch.

      Um per Staatsausgaben und per zusätzlicher Staatsverschuldung den Konsum anzutreiben bräuchte man keine Flutilanten ins Land zu lassen, man könnte die Kohle auch den österreichischen Familien, den Pensionisten oder den Arbeitslosen geben. Wenn man unbedingt ein Strohfeuer entfachen will. Oder wenigstens in die Infrastruktur investieren.

    • Rau
      02. Juni 2016 14:34

      Da geht's aber nicht nur um ein paar technische Produkte, sondern um einen ganzen Industriezweig mit Zulieferern, Bauwirtschaft, Dienstleistungen von Psychologen, Betreuern, Ärzten usw. alles auf Steuerzahlers Kosten. Der letzte Schrei sind modische Burkas.

      Ob man den Umstand, dass der geschundene Steuerzahler Kaufzurückhaltung übt Deflation nennt oder Stagflation ist eigentlich egal. Tatsache ist der Private Konsum geht zurück.

      Die Preise fallen nicht nur wegen billigerer Produktionskosten, sondern es herrscht schon auch ein ruinöser Preiskampf auf Kosten von Qualität.

    • Patriot
      02. Juni 2016 15:02

      @Bob

      Die technischen (Konsum)-Produkte habe ich angeführt um die niedrige Inflationsrate zu erklären.

      Den

      ganzen Industriezweig mit Zulieferern, Bauwirtschaft, Dienstleistungen von Psychologen, Betreuern, Ärzten usw. alles auf Steuerzahlers Kosten

      könnte man genauso gut und 1:1 auch für ÖSTERREICHER VERWENDEN, und dafür Steuermilliarden auf Kredit ausgeben! Um den Konsum auf diese Art und Weise anzukurbeln muss ich nicht hunderttausende Anhänger des pMm Mohammed ins Land holen. Auch Österreicher suchen günstige Wohnungen, würden gerne betreut werden, auf Kur gehen, hätten gerne gratis Netzkarten für Wien usw.

      Die Schweizer bauen um 11 Milliarden einen Eisenbahntunnel, was das BIP auf der Konsum- bzw Investitionsseite natürlich um 11 Milliarden erhöht. Die Sinnhaftigkeit ist fraglich, aber immer noch besser als um dieses Geld Moscheen und Unterkünfte für Kulturferne zu bauen, die uns irgendeinwann einmal zur Minderheit im eigenen Land machen werden.

      Die Argumentation, dass Flutilanten unser Wirtschaftswachstum ankurbeln würden macht mich immer total verrückt. Wie zb hier:

      http://orf.at/stories/2319739/

    • socrates
      02. Juni 2016 15:33

      Patriot
      Mit Ihrem Statement sind Sie allein.
      Eurozone rutscht laut EU Kommission 2015 in Deflation - Faz.net
      www.faz.net › Wirtschaft › Konjunktur
      05.02.2015 - EU-Prognose Eurozone rutscht 2015 in Deflation. Die Wachstumsaussichten sind ...
      Europe falls back into deflation - Feb. 29, 2016 - CNN Money
      money.cnn.com › 2016/02/29 › investing
      29.02.2016 - Deflation has returned to Europe and that can only mean one thing: More official action ...
      Europe's deflation risk - OECD Observer
      www.oecdobserver.org › news › aid › E...
      The OECD does not see deflation taking hold in the euro area, but the risk has risen. Consumer prices ...
      Eurozone: EU sagt für 2015 Deflation voraus - SPIEGEL ONLINE
      www.spiegel.de › ... › Inflation
      05.02.2015 - Die Konjunktur in der Eurozone entwickelt sich besser als erwartet, doch die Preise ...
      Eurozone rutscht 2015 in Deflation - DIE WELT
      www.welt.de › Wirtschaft
      05.02.2015 - ... auf eine Deflation einstellen. Die Preise sinken um 0,1 Prozent, prognostiziert die EU ...
      Euro zone dips into deflation, raising heat on ECB | Reuters
      www.reuters.com › article
      29.02.2016 - The headquarters of the European Central Bank (ECB) is pictured in Frankfurt, ...
      [PDF]Understanding deflation - European Parliament - Europa.eu
      www.europarl.europa.eu › etudes › BRIE
      economy depend on whether the deflation is caused by falls in demand or rises in producti

    • Rau
      02. Juni 2016 15:36

      Tatsache ist bei all den Produkten, bei denen man mit Konsumverzicht reagieren kann ist es tatsächlich klüger geworden besser morgen als heute zu kaufen, weil man so auf jeden Fall billiger kauft, was schon für Deflation spricht.

      Das System liegt in seinen letzten Zügen und benötigt schnelle Infusionen. Investitionen in die "Wiederaufforstung" der angestammten Bevölkerung tragen viel zu langsam, in einer Zeit wo sich alles immer schneller rechnen muss. Dann müsste man auch die Löhne erhöhen, was für ein Unding.

      Dann lieber alles aus den existierenden Steuerzahlern herauspressen und schnell verfügbare neue Menschenmassen zwangsbeglücken, bis zum Kollaps. Der interessiert aber keinen, weil sich da alle die es können schon abgesetzt haben. Immerhin wird fest aufgerüstet, das einzige was wirklich noch richtig Geld abwirft.

      Investitionen in eine stabile Zukunft? Wo denken Sie hin.

    • Rau
      02. Juni 2016 15:41

      Nochwas Windows 10 wird einem sogar per Zwang aufgedrückt, weil es keinen interessiert das zu kaufen. Billiger als geschenkt geht wirklich nicht mehr. Ende

    • Patriot
      02. Juni 2016 15:47

      @Socrates

      Nein, ich bin hier überhaupt nicht alleine. Ist ihnen aufgefallen, WER bei ihren Links "Deflation" prognostiziert? Ich halte mich da lieber an Herrn Doktor Unterberger himself:

      http://www.andreas-unterberger.at/2015/03/der-grose-deflations-schmaeh/
      Der große Deflations-Schmäh

      Mancher Schwachsinn muss nur oft genug von Politikern, sogenannten Wirtschaftsforschern (eigentlich: Wirtschaftsideologen) und ahnungslosen Journalisten nachgeplappert werden, bis er für Wahrheit gehalten wird. Jüngstes Beispiel ist die Panik vor einer Deflation.
      ...
      Warum dann die Deflations-Panikmache? Der Grund ist klar: Die Europäische Zentralbank braucht einen seriös klingenden Grund für ihr wahnwitziges Gelddruck-Programm. Dieses soll die Inflation auf die zwei Prozent hinauftreiben, die man – im Grund völlig willkürlich – als Inflationsziel angesetzt hat.


      Jetzt wird die desaströse EZB-Politik mit der Flutung Europas mit jungen Muselmanen kombiniert, beides um die angebliche "Deflation" zu bekämpfen, und damit hat man dann den Wahnsinn zum Quadrat!

    • Patriot
      02. Juni 2016 15:53

      @Rau
      Tatsache ist bei all den Produkten, bei denen man mit Konsumverzicht reagieren kann ist es tatsächlich klüger geworden besser morgen als heute zu kaufen, weil man so auf jeden Fall billiger kauft, was schon für Deflation spricht.

      Die Verkaufszahlen an Handys, LED-Fernsehern, Tablets usw sprechen dagegen. Den Leuten ist es wurscht, wenn die Produkte in 2 Monaten billiger werden. Dafür kaufen sie sich in 2 Jahren wieder das neueste Modell.

      Ich bleibe dabei. Die Leute sind ZU RECHT sehr besorgt über die aktuelle Lage, deshalb haben wir ein sehr getrübtes Konsumklima. Würde die Politik endlich die Grenzen sichern, die Kriminalität bekämpfen, die Schulden reduzieren und das Bildungssystem reformieren, wären die Leute wieder optimistischer, und würden mehr konsumieren und investieren!

    • Patriot
      02. Juni 2016 15:56

      Zu Windows 10. Gratis ist nur die Version bei gleicher Hardware-Konfiguration. Wird beispielsweise das Motherboard ausgetauscht, muss natürlich ein neues Windows 10 gekauft werden. Im übrigen wird der Preis bei Betriebssystemen üblicherweise so wie bei jedem anderen Produkt gebildet. Nach Angebot und Nachfrage. Die Leute zahlen so viel wie ihnen das Produkt wert ist. Bei Alternativen auf Tablets, Handys, Linux-Versionen und alten Windowsversionen hat es ein Windows 10 relativ schwer, ist aber immer noch eine riesige Cash-Cow.

    • Rau
      02. Juni 2016 18:30

      Ich hatte Windows 10 drauf mit dem Ergebnis, das ich meine ganze Peripherie hätte erneuern müssen. Hätte Microsoft nicht den Support für Win XP eingestellt, und wäre das Surfen mit dem für XP erhältlichen IE 9 noch möglich gewesen (der IE 11 wird wahrscheinlich auch bald abgedreht) wäre ich nicht mal auf Win7 umgestiegen. Zum Teil wird man erpresst immerwieder "erneuern" zu müssen, vor allem dieser widerliche Monopolist.
      Geplante Obsoleszenz tut ihr übriges, z.B. ein Drucker, der aus nicht ersichtlichen Gründen einfach nichts mehr druckt, wie mein letzter HP Drucker. Der Konsum vor allem in diesem Bereich wird oftmals gepusht. Repariert wird ohnehin nix mehr, eingesammelt den Schrott und ab nach Ghana. Schnelle und immer schnellere Produktzyklen müssen her.
      Von unsinnigen Verordnungen die über die EU zusammen mit Lobbyisten ausgehandelt werden und zu Konsum "zwingen", wie diese unsäglichen Energiesparlampen und Glühbirnenverbot, will ich gar nicht anfangen. Verkaufszahlen alleine sagen noch nicht viel aus

      Das alles deutet eher auf ein Überangebot hin, bei sinkender Nachfrage, sei es weil sich die Leute weniger leisten können, oder ihr Geld lieber woanders hintragen, oder einfach sparen. Inflation, die eigentlich für die Wirtschaft wie ein Motor wirkt, sieht anders aus.

    • socrates
      02. Juni 2016 20:32

      Patriot
      Allein sind Sie sicher nicht, aber A.U. vertritt die Meinung der US Finanzindustrie und hat sehr oft Unrecht. Fragen Sie den Herrn Google.

    • HDW
      02. Juni 2016 22:39

      Die Mwst. nicht vergessen. Diese beliebte Kopfsteuer zahlen ja alle und die Parasiten bekommen sie gleich im übernächsten Monat in die Kassa! Alle andern Steuern dauern viel länger und sind nicht sicher im Ertrag!
      Vermögensteuern fordern liebt die Proletenklientel halt mehr, aber die Sozi Kader und deren Flintenweiber lbevorzugen die zynische Immigrantenmolkerei + Destabilisation + Schaffung zukünftigen Mindestohn Stimmviehs (bzw. Bürgerkriegssöldner) Bolschewismus halt, Leninscher Prägung. Die in den ehemaligen Ostblockländern wissen das, die Merkel leider auch!

  28. Pepsi
    02. Juni 2016 10:53

    Kleine Korrektur : der hochgelobte Wirtschaftsboss Kern aus dem geschützten Bereich ist kein Politikwissenschaftler, sonder Zeitungswissenschaftler ...

    • Sandwalk
      02. Juni 2016 11:21

      Publizistik hat mit Wissenschaft so viel zu tun wie Astrologie mit Astronomie.

  29. Brigitte Imb
    02. Juni 2016 10:33

    Ja hurra! 124 930 "Aufgegriffene" und 18 874 Asylanträge. ?!?

    Lösen sich die übrig gebliebenen 106 056 etwa in Luft auf?

    http://www.krone.at/Oesterreich/18.874_Wir_haben_die_echten_Asylzahlen-Schluss_mit_Tricks!-Story-513070

    Hinten und vorne und eigentlich auch seitlich, oben und unten, werden wir von der Regierung belogen und betrogen, denn diese 100T werden ebenfalls bleiben und sich erhalten lassen, bzw. Unfug treiben.

  30. franz-josef
    02. Juni 2016 10:13

    "Es ist genau das eingetreten, was für den Fall einer Wahl von Van der Bellen zu befürchten gewesen ist. Die Willkommenskultur hat wieder totales Oberwasser..."

    Umgekehrt, meine ich:VdB mußte genau deshalb "gewählt" werden, damit die Flutung ungebremst vorangetrieben werden kann.

    "Wir haben das alles dem Herrn Kern zu danken. Gegen ihn war sogar ein Faymann vernünftiger – zumindest in den letzten drei Monaten..."

    - Angesichts der plötzlich wieder einsetzenden (ironisch gemeint) Ströme von Hunderttausenden, die auf der Suche nach was-auch-immer sind, scheint der entgegengesetzte Blickwinkel näher an der Wahrheit:

    eben deshalb mußte Faymann schleunigst abtreten oder vlt getreten werden.
    So wie die Frau Innenminister Mikl-Leitner.

    Bin schon sehr gespannt, wie lange Herr Doskozil bei seiner Linie bleiben darf und welche Bestrafung für ihn vorgesehen sein wird.

    Und Sebastian Kurz macht Urlaub? Oder denkt nach? Gibt es ihn noch? Wagt er es nicht mehr, sich zu äußern?

    Wo sind eigentlich die rd. 1o6.ooo heuer nach Österreich gekommenen Nicht-Asyl-Berechtigten?

    • Riese35
      02. Juni 2016 10:46

      Doskozil, Kurz, Kern dienten den jeweiligen Parteien als Kirrung für die Wähler. Mehr Bewegungsraum haben sie nicht.

  31. D.F.
    02. Juni 2016 10:04

    Ballastmenschen

  32. Anton Volpini
    02. Juni 2016 09:48

    Es hat keine 14 Tage gedauert, da ist auch in der Republik die ÖBB Mathematik eingezogen.
    ÖBB Mathematik nennt man jenen Teil der Neuschuldisziplin, nach der die Österreichischen Bundesbahnen unter Kern Gewinne gemacht haben.

  33. 11er
    02. Juni 2016 09:34

    Die angekündigte Regelung in der existenziell wichtigen Frage der Masseneinwanderung wurde einer Kernspaltung unterzogen, der schleichende Super-GAU ist die Folge.

    Man ist geneigt, die Exponenten der Regierungsparteien zu fragen: "Sind Euch 11 Prozent noch immer zu viel?"

    Doch diese Frage ist von demokratischer Naivität durchdrungen. 2018 wird der Nicht-FPÖ Block installiert, das macht dann der Sascha.

    Wir können uns also unbequem zurückmitterlehnen, für die nächsten sieben Jahre steht weiter die "Schöne neue Welt - Reloaded" auf dem Programm.

    Schauen Sie sich das an.

  34. Josef Maierhofer
    02. Juni 2016 09:01

    'Na, die Bundespräsidentenwahl hamma hingekriegt, mit Bauchweh zwar und ein 'bisschen - nicht sehr - Schiebung', nun haben wir 2 Jahre Ruhe vor dem Zahl- und Wahlvolk, jetzt vergess ma halt schnell wieder unsere 'Wahlversprecher' und kehren zu was 'Gemütlicheren' zurück.'

    Zuwanderung, wie gehabt
    Selbstbedienung, wie gehabt
    Schuldenwahnsin, wie gehabt
    Reformunwilligkeit, wie gehabt

    Ja, der Mitterlehner ist eine sichere Bank, der denkt bloß an sich und seine Klientel, so wie die SPÖ.

    Aber das alles ist GEGEN Österreich und seine Menschen.

  35. Karl K. (kein Partner)
    02. Juni 2016 09:01

    Gestern traf ich in der Teinfaltstraße zufällig mit Dr. Gusenbauer zusammen. Dass man einmal jenen Gusenbauer über den wir alle so entsetzt waren mittlerweile für garnicht so schlecht hält, hat er doch die Gewerkschafter aus dem Nationalrat gedrängt, hätte ich mir nicht träumen lassen.

    Es kommt nichts besseres nach. Werde bei der Sozis noch bei der ÖVP. Mitterlehner ist genauso ein Waschlappen wie seine Vorgänger Spindi, Seppi und Willi.
    rückgratlose Gesellen.

    Und ein Kurz soll das richten? Niemals. Blöd wär er würde er sich das gegen Kern und seine Muselstaatssekretärin antun.

    Einzig Schüssel könnte den Laden nochmals auf Vordermann bringen. Ansonsten ist die ÖVP verloren.

    • Cotopaxi
      02. Juni 2016 09:19

      Gusenbauer als ÖVP-Reformer und Parteiobmann ? Wäre das nicht ernsthaft zu überlegen?

    • Ingrid Bittner
      02. Juni 2016 13:18

      Kurz entzaubert sich doch auch selbst am laufenden Band.
      Z. B. zum Brand des Asylheimes in Altenfelden (LInz) meint er sich auch schon äussern zu müssen.
      Dabei weiss man bis jetzt nur, dass der Brand gelegt wurde, aber nicht von wem und aus welchem Motiv.
      Das Asylheim wurde noch nicht bezogen - also da schon ein Motiv hineinzuinterpretieren halte ich für sehr voreilig.
      Und die Schreier, auch die Politiker sollten wohl das Untersuchungsergebnis abwarten.
      Aber wer hat's wieder besonders eilig: die Jungsozialisten natürlich, die wollen schon wieder demonstrieren:
      Kundgebung bei Asylunterkunft geplant | Nachrichten.at
      http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Kundgebung-bei-Asylunterkunft-geplant;art4,2250453

    • Patriot
      02. Juni 2016 13:46

      ÖVP, SPÖ und Grüne brennen unser ganzes Land ab. Das macht mir wesentlich mehr Sorgen als eine leere Holzhütte.

    • differenzierte Sicht
      03. Juni 2016 00:06

      Ingrid Bittner, wurscht wer es war! Das Motiv ist klar. Es war und ist gegen Asylanten gerichtet und kann durch nichts beschönigt werden, unabhängig davon, ob man Asylanten mag oder nicht. Das darf auch Kurz feststellen. Oder soll er als Integrationsminister darüber erfreut sein?

    • Torres (kein Partner)
      04. Juni 2016 10:12

      Interessant, ich habe ihn ebenfalls vor einiger Zeit in der Teinfaltstraße gesehen, wie er gerade in einen SUV eingestiegen ist. Offenbar hat er dort ständig etwas zu tun. Ganz abgesehen davon: Als Faymann BK wurde, hat man sich sehr bald den Gusenbauer zurückgewünscht, während man sich wohl bereits jetzt den Faymann zurückwünscht. Auch wenn man es oft nicht glauben kann: es kommt tatsächlich nie etwas Besseres nach. Sieht man auch bei der ÖVP.

  36. Wolfgang Bauer
    02. Juni 2016 08:49

    Überrascht mich nicht. Wir wissen ja, was Kern kann: Zahlentricksen. Und das glaub' ich nicht, dass er nicht auch die einzige Kompetenz seines Vorgängers lernt: Medien bestechen mit Steuergeld. Er hat schließlich Matura.

  37. Bob
    02. Juni 2016 08:40

    Leider kann ich Vizekanzler Mitterlehner nichts spendieren, denn ich brauche mein Gehirn selbst.

  38. Maigret
    02. Juni 2016 08:39

    Es bestätigt sich ohnehin nur, was von Anfang an klar war. Um die Menschenmassen zurückzuhalten geht es nicht um fiktive Obergrenzen, Flüchtlings-Umverteilung, Solidarität blablabla

    Das schafft man nur mit einem robusten Grenzschutz: echte Zäune, bewaffnete Truppen (die die Waffen im Notfall auch einsetzen dürfen) etc. Alles andere ist leeres Geschwafel um die Menschen weiter hinzuhalten....
    Und weder Kern noch Mitterlehner haben die Eier solche Maßnahmen durchzusetzen, das lassen sie lieber das Land überrennen um sich dann irgendwohin ins Ausland abzusetzen...

    Machen wir uns nichts vor, die Menschen die zu uns kommen wollen, kommen zu uns. Es gibt niemanden der si davon abhalten würde....

    • Specht (kein Partner)
      04. Juni 2016 12:44

      differenzierte Sicht
      So klar ist da gar nichts, denn so wie die Messerattentate am Balkan ein gebräuchliches Vorkommen sind, ist es auch mit dem Anzünden von unliebsamen Dingen. Es ist nicht nur einmal vorgekommen, dass Asylanten die Brandstifter waren. Also warum kann nicht abgewartet werden was die Untersuchungen ergeben? Mir fallen auch noch Ebergassing und der Franz Fuchs ein, da wusste man auch schon im voraus wer es war. False flag Aktionen sind auch so eine linke Sache.

  39. Politicus1
    02. Juni 2016 08:08

    Gottseidank gibt es einen sozialistischen Verteidigungsminister, der seiner Rolle gerecht wird und Österreich gegen den Massenansturm aus Asien und Afrika verteidigt.
    Im Gegensatz zu Mitterlehner hat Minister D. seinem Genossen Bundeskanzler sofort widersprochen.
    Vermutlich hat auch er - wie man es sonst von allen Bundesheerlern hört - den Burgenländer Hofer, und nicht VdB gewählt.

    • Shalom (kein Partner)
      04. Juni 2016 06:53

      Nicht nur die Bundesheerangehörigen, sondern auch die Masse der einfachen Polizisten u. Justizwacheangehörigen (C u. B-wertig!) dürften Hofer gewählt haben!!!

  40. simplicissimus
    02. Juni 2016 08:07

    Kern hat bis jetzt ÜBERHAUPT NICHTS EINES SANIERUNGSMANAGERS GEZEIGT.
    Negative Erwartungen ihm gegenüber wurden bereits mehrmals übertroffen.

    Es wird in allen Bereichen zerstörerisch weitergehen wie bisher.

    Nur in einem habe ich Zweifel: Die Österreicher scheinen diesen Mist nicht mehr gewählt zu haben. Wenn an den in Compact-Online geäußerten Betrachtungen zur Wahlauszählung etwas dran ist, dann ist ersten Feuer am Dach und zweitens hätten Herr und Frau Österreicher umzudenken begonnen. Hier wäre eine nähere Betrachtung der Umstände durch Herrn Unterberger wünschenswert, um mögliche Verschwörungstheorien ins rechte Licht zu rücken. Die Hintergründe scheinen sehr irritierend, wenn ich an 9/11 Verschwörungen nicht glaube, hier sind sie wesentlich wahrscheinlicher.

    Kein Kommentar mehr zur Verachtenswerten Partei.

    • Prinz Eugen
      02. Juni 2016 08:41

      Ein SanierungsmanGer der jährlich 5 Milliarden Euronen nenötigt, ist wohl kein solcher!
      Am Ende des Tagws ist das Ergebnis deutlich negativer für Österreich als beim Hr. Freigmahl, oder wie der hieß.
      Und bei den Weinkönihinnen dürfte er auch im Revier des Fürsten aus Niederostarichi kommen.
      Das wird nix mehr!
      Bitte neu besetzen.
      Bitte neu wählen!

    • Prinz Eugen
      02. Juni 2016 08:41

      Ein SanierungsmanGer der jährlich 5 Milliarden Euronen nenötigt, ist wohl kein solcher!
      Am Ende des Tagws ist das Ergebnis deutlich negativer für Österreich als beim Hr. Freigmahl, oder wie der hieß.
      Und bei den Weinkönihinnen dürfte er auch im Revier des Fürsten aus Niederostarichi kommen.
      Das wird nix mehr!
      Bitte neu besetzen.
      Bitte neu wählen!

    • simplicissimus
      02. Juni 2016 09:16

      Prinz Eugen: Wohl wahr.

  41. Leopold Franz
    02. Juni 2016 08:05

    Herr Mitterlehner macht sicher eine gute Figur beim Kartenspielen beim Kirchenwirten im Mühlviertel. Jungmacchiavelli und Erfolgsputschist Kern führt ihn in der großen Stadt medienwirksam wie am Nasenring vor. In einer Diskussion der beiden in FSIII biederte sich Mitterlehner dem Exweichensteller im Sinne des gemeinsamen New Deal unbeholfen und peinlich an, es war eine Katastrophe.
    Sie werden uns zwei Jahre lang jetzt mit allen ihren Helfern zeigen, wie man ein Land und seine Zukunft zerstört. Wie Herr Unterberger sagt, zum Verzweifeln.

  42. Abaelaard
    02. Juni 2016 07:55

    Irgend wann in der Vergangenheit habe in diesem Blog genau das beschrieben ws jetzt eintritt und auch die (Nicht-) Reaktion der VP dazu. Interessante Zeiten kommen auf uns zu!!!

  43. Wertkonservativer
    02. Juni 2016 07:53

    In eigener Sache (bitte: ich will mich wirklich nicht wichtigmachen! - o.t.

    Nun ist's genug!

    Die letzten Tage haben mir endgültig klar gezeigt, dass ich hier - als "Tagebuch"-Poster mit Alleinstellungsmerkmalen EU, ÖVP, zuletzt BP-Wahl) - derart viele, teils wirklich boshafte bis ehrenrührige Antworten bekam, daher wahrlich genug habe, und das wirklich endgültig (@ Cotopaxi und @ Karl Knaller: sparen Sie sich bitte hämische Bemerkungen)!
    Meine liebe Frau, fast so alt wie ich und nicht gesund, wird sich freuen, etwas von der Zeit, die ich für teils wirklich sinnlose Geplänkel mit andersdenkenden Postern aufgewendet habe, für sich beanspruchen zu können!

    Natürlich bin ich selbst mitschuldig, da ich auf die vielen Kontra-Repliken oft auch wieder Kontra gab, und so die Diskussionen in eine Richtung brachte, die dann wieder ellenlange Pro und Kontras verursachten (was das Verfolgen der Diskussionslinie oft nicht gerade einfach machte)!

    Nun, werte Mitposter: ich hoffe, es wird da und dort aufgefallen sein, dass ich meine Meinungen und Anschauungen - bei viel Gegenwind - mannhaft vertreten, und zumindest hin und wieder einige Farbe in diese sonst praktisch monocolore Diskussion gebracht habe. Darauf bilde ich mir nicht viel ein, möchte diesbezüglich jedoch zum Nachdenken anregen, da eine Diskussionsrunde mit praktisch einhelligen Meinungen ja eigentlich nicht wirklich eine ist!

    Und so möchte ich mich nun von Ihnen mit der letzten Strophe eines meiner Lieblingsgedichte von Josef Weinheber, nämlich
    "LEITWORT (In hora mortis)"
    verabschieden, die mir - auf meine Situation hier projiziert (wenn auch im Ton überhöht) - passend scheint:

    "In einem hoffnungslosen Kampfe falle
    ich weit voran, kein Mann der Ruhmeshalle;
    Jedoch der Ehre wert, daß jene schweigen"

    Auf eine gute Zukunft des Tagebuches !!!
    Und nochmals herzlichen Dank an Herrn Dr. Unterberger für seine journalistische Lebensleistung: seit Jahrzehnten tägliche Seelennahrung für den Wertkonservativen!!!

    Alles Gute für Sie alle!!
    ADIEU !

    Gerhard Michler

    • Cotopaxi
      02. Juni 2016 08:06

      @ WerKo

      Sie irren sich, zu Ihren bisherigen Abschieden habe ich mich nie geäußert und schon gar nicht hämisch.

      Aber diesmal frage ich mich doch, warum gerade Sie den als Nazi-Dichter verschrieenen Weinheber rezidieren und nicht bei den unverdächtigen Hesse und Schweitzer bleiben?

    • Parzifal
      02. Juni 2016 08:45

      Wertkonservativ bedeutet auch, sein Wort nicht zu brechen.
      Sie sind also nicht das was Sie zu sein vorgeben .

    • Parzifal
      02. Juni 2016 08:45

      Wertkonservativ bedeutet auch, sein Wort nicht zu brechen.
      Sie sind also nicht das was Sie zu sein vorgeben .

    • Erich Bauer
      02. Juni 2016 09:06

      Auch ich möchte aus gegebenem Anlass zum Nachdenken anregen…

      Aus der Ecke der GUTEN und EHRENWERTEN

      Ich hoffe der lange Link funktioniert (bei mir tut er es). Anders kommt man leider nicht ran. Gestern habe ich diesen „Werbespot“ im Privatsender TELE 5 „erswitcht“… Ein bisschen runterscrollen bis zu TELE 5, „Fremdenfeindlichkeit ist Menschenfeindlichkeit! #Boateng“

      https://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjb34Po24jNAhXJBsAKHQTBBSMQFggnMAI&url=https%3A%2F%2Ftwitter.com%2Fbonitotv%3Flang%3Dde&usg=AFQjCNEnPsIfGHgkesytgFhphgbpib8B5w

    • Josef Maierhofer
      02. Juni 2016 09:07

      @ Wertkonservativer

      Ich wünsche Ihrer Frau alles Gute und Ihnen auch und hoffe, dass es, wie bisher immer noch, nur eine kleine Verschnaufpause wird.

      Dies, obwohl ich mich nicht betroffen fühle, denn ich habe immer versucht, auf die Sache einzugehen und Sie absichtlich nie zu beleidigen.

      Einen geruhsamen und erholsamen Sommer wünsch ich Euch.

    • Erich Bauer
      02. Juni 2016 09:37

      @Parzifal,

      Bei allem Respekt. Aber in dieser Angelegenheit von WORTBRUCH zu dröhnen... ist Kindergarten.

    • Susanne Chmela
      02. Juni 2016 10:11

      Sehr geehrter Wertkonservativer,

      ich kann Sie gut verstehen, dass Ihnen einerseits ein Abschied aus der aktiven Mitarbeit in diesem Tagebuch nicht leicht fällt, trotzdem die nunmehrige Entscheidung für Sie persönlich die Beste ist. Ich mache hier erst seit einigen Monaten mit und habe schon ähnliche Überlegungen.

      Grundsätzlich ist dieses AU-Tagebuch als Quelle von oft anderswo nicht verfügbaren Informationen und dessen Gedankenaustausch sehr wichtig, leider sehe ich aber auch negative Erscheinungen, wie man diese eigentlich nur in anderen Foren findet. Dies sind vor allem die gehässigen Bemerkungen gegenüber manchen Politikern, deren Parteien und vor allen gegen Mitposter, welche eine andere Meinung als die eigene haben. Diese Leute mit Pseudonym haben ein krankhaftes Bedürfnis, Mitmenschen zu kritisieren, um selbst Aufmerksamkeit zu erlangen.

      Ich persönlich danke Ihnen für Ihre Beiträge. Für Sie und Ihre Gattin wünsche ich für die Zukunft alles Gute und den Segen unseres Schöpfers.
      S.Ch.

    • Erich Bauer
      02. Juni 2016 10:22

      Schließe mich den Segenswünschen an. Bin mir sicher, dass dich noch heuer irgendwann der "Hafer sticht"... Mit mäßigen Veltliner/Barolo-Genuss kann nix schiefgehen...

    • Bob
      02. Juni 2016 11:08

      Von mir auch die besten Wünsche. Mein Vorschlag, beim Wiedereintritt sich eine dickere Haut zuzulegen, hat leider nicht geholfen. Wir werden uns ,nach einer kleinen Erholungspause sicher wiederlesen.
      Alles Gute!

    • Pennpatrik
      02. Juni 2016 11:39

      @Susanne Chmelar
      Das ist nicht fair.
      Herr Michler wurde immer wieder mit sachlichen Posts konfrontiert und ist meist auf der emotionellen Ebene stehengeblieben.
      Es ist zum Beispiel durchaus korrekt, die Briefwahl (nicht die Wahlkarten - was gern vermischt wird) grundsätzlich anzuzweifeln.
      Es ist durchaus korrekt, die Politik der ÖVP, die in vielen Fragen genau das Gegenteil von dem ist, was die ÖVP-Wähler wollen, anzuzweifeln und Fragen zur Ganztagsgesamtschule zu stellen. Vor allem, wenn 2 ÖVP-dominierte Länder wie Vorarlberg und Tirol deren Einführung planen, ohne in irgendeiner Weise von der SPÖ dazu getrieben zu werden.
      Es ist durchaus korrekt, sich auf den §17 der Menschenrechtskonvention zu berufen, wenn es um von der ÖVP vertretene Zwangsmitgliedschaften in Organisationen geht.
      Es ist durchaus korrekt, darauf hinzuweisen, dass die Rektorinnen der WU, der Musikhochschule, der Technischen Universität und der BOKU (ist das die, von der die neue Ministerin kommt) alle aus der Pseudowissenschaft Genderei kommen. Das unter ÖVP-Wissenschaftsministern.
      Es ist durchaus korrekt, darauf hinzuweisen, dass sich die ÖVP-Minister des Inneren an der Unterdrückung und Fälschung von Verbrechensstatistiken beteiligen - nein - als Innenminister an vorderster Front stehen.

      Wenn nun ein deklariertes ÖVP-Mitglied (wahrscheinlich sogar Funktionär) im Blog ist, ist es durchaus korrekt, solche Fragen direkt an ihn zu richten. Wenn er aber ausweicht und in die emotionelle Schiene geht, zumindest mit Verwunderung zu reagieren.
      Viele hier im Blog sind frustrierte ehemalige ÖVP-Funktionäre (auch ich) und suchen nach Erklärungen dafür, dass diese Partei zu einem sozialistischen Appendix verkommen ist.
      Aber vielleicht können Sie uns weiterhelfen?

    • Pennpatrik
      02. Juni 2016 11:43

      Sorry, Artikel 20
      "1. Alle Menschen haben das Recht, sich friedlich zu versammeln und zu Vereinigungen
      zusammenzuschließen.
      2. Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören. "

    • Rau
      02. Juni 2016 12:08

      Bleibens gesund, kommens wieder. Und vor allem, treten Sie keinem Verein bei, der jemanden wie Sie als Mitglied akzeptieren würde ;)

      In diesem Sinne, bleiben Sie uns gewogen!

    • Karl Knaller
      02. Juni 2016 12:27

      Na, wer sagt's denn! Am 1. Juni schrieb ich: "Mein Tip: Noch im Juni Abschied "auf immer" (wie gehabt)."
      Ja ja, ich kenne meinen Pappenheimer... Also: auf bald, Michler-Vatterl!

    • Eva
      02. Juni 2016 13:07

      @Rau

      Vielleicht gibt es einen Verein oder einen eigenen Blog zur Erhaltung der ÖVP, bzw. einen EU-Erhaltungsverein.

    • Rau
      02. Juni 2016 13:46

      Im EU Erhaltungsverein sind wir sowieso - nolens volens

    • Susanne Chmela
      02. Juni 2016 13:46

      @pennpatrik (11,39 h)
      Alles was Sie hier auflisten ist richtig und wird auch von mir so gesehen. Dies ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Parteipolitik von dessen Führung betrieben wird und die Mitglieder bzw. Sympathisanten dafür nicht direkt verantwortlich gemacht werden können. Natürlich gibt es auch in Parteien demokratische Strukturen mit Wahlen und Diskussionen, wo der einzelne aber oft wenig ausrichten kann.
      So sind auch wirkliche Fußballanhänger des SV Grödig (dzt. Tabellenletzter) Leute, welche in dieser schwierigen Zeit weiterhin zu ihrer Mannschaft halten und nicht gleich die Fahnen wechseln.
      Übrigens: die ÖVP wird nicht verschwinden, im Gegenteil, sie wird - wenn sie es richtig anstellt - wieder stark an Kraft gewinnen. Auch wenn dies manchen der hiesigen Teilnehmer nicht passt.

      P.S.:
      Interessant ist auch bei dieser "Farewell Diskussion", dass sich wieder einige dieser angesprochenen Trolle mit unsachlichen und nebulosen Wortspenden melden - sie können es eben nicht lassen. Ich werde darauf sicher nicht reagieren.
      Grüße
      Chmela (ohne R)

    • Rau
      02. Juni 2016 15:48

      Gehns Frau Susanne, seins nicht so hart. Was heisst hier Troll? Michler - Vatterl ist doch lieb, oder?

      mit trolligen Grüssen

    • zauberlehrling
      02. Juni 2016 18:27

      @Wertkonservativer

      Schade Hr. Michler um Ihre Beiträge, denn dieses Tagebuch hätte Gegenmeinungen bitter notwendig, wenn es nicht an der überwiegend vorherrschenden Einheitsmeinung ersticken soll.
      Aber offensichtlich sind solche nicht erwünscht und ich kann daher Ihre Vorgangsweise verstehen.

      Es wäre für dieses Forum sehr wichtig, wenn Sie sich Ihren Abschied nochmals überlegen könnten, trotz des heftigen und nicht immer fairen Gegenwindes mancher undisziplinierter Mitdiskutanten hier!

    • Rau
      02. Juni 2016 18:44

      Von welcher Einheitsmeinung reden Sie überhaupt. Benennen Sie diese, wenn Sie eine solche hier ausmachen.

    • HDW
      02. Juni 2016 22:39

      Wer das Debattieren persönlich nimmt, wird selbst so genommen werden! Schade,aber die Tränendrüselei mit Alter, Krankheit, Frau und Enkerln war schon ganz schön anstrengend.
      Aber es gibt ja die Susanne (nicht Dieter) Chmelar die diesen CVer und WKÖ Verein bis zum langsamen Ende verteidigen und anschaulich die historische Rolle dieser Verräterpartei des "finis austriae" illustrieren wird. Als Kommentar eines Fußballspiels in Krähwinkel sozusagen:
      "Und wenn olle Strick reissen, nocha häng ma si auf" (Nestroy)

    • Karl K. (kein Partner)
      02. Juni 2016 22:42

      Die Zauberlehrling war schon immer ein recht fader Zweit oder Drittnick. Man sollte sich nicht um besonders darum kümmern. Der Nick kommt immer nur dann, wenn es etwas zu betrauern oder kritisieren gibt. Wie peinlich.
      Die braune Halskrause ist hier oberstes Gebot.

    • Pumuckl
      02. Juni 2016 22:51

      Lieber Herr Michler!

      Sie haben am 26. Mai das berührende Gedicht von Ferdinand von Saars über das Alter
      in's Tagebuch gestellt.
      Sie teilten uns dabei auch mit, daß Sie oft sehr heftigen, Kommentarduelle, welche Ihre Beiträge im Wahlkampf auslösten, durchaus auch lustvoll erlebten.

      Es hat mich ehrlich gefreut, wie an diesem Tag, aber auch danach, Ihre Widersacher relativ friedlich wurden und geradezu ein Hauch von Harmonie zwischen euch spürbar wurde.

      Auch hatte ich den Eindruck, daß Sie Herr Michler ehrlich, wie von mir schon öfter erbeten, um auf Fakten gestützte Konfrontation bemüht waren.

      Es tut mir wirklich sehr leid, wenn Sie sich nun endgültig zurückziehen wollen.

      Um Ihr Andenken im Block zu bewahren und weil ich hoffe, daß Sie als Leser manchmal vorbeikommen, will ich ab und zu in meinen Beiträgen Ihren Namen erwähnen.

      Sie werden mir fehlen. ALLES GUTE

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      04. Juni 2016 06:24

      S.g. Hr. Michler, lassen Sie anlässlich Ihres hier zum xten Male (!) verkündeten rührseligen Abschiedes wenigstens einmal (!) die Ansichten aller anderen Tagebuch-Teilnehmer beiseite - und schreiben, bitte, einzig und allein (!) gegen die vernichtenden Ansichten Dr. Unterbergers, "Ihre" ÖVP und deren Obmann ("Bitte um Spenden für den Vizekanzler!") betreffend, an! Als zahlender "Partner" werden Sie sich das wohl noch erlauben dürfen. Also: Allen Mut zusammengerafft - und auf geht´s!
      MfG

  44. glockenblumen
    02. Juni 2016 07:31

    Willkommen, Willkommen...
    alle zu uns, wir sind tolerant, ihr armen verfolgten Schutzsuchenden kommt zu uns wir sind sooo gut, wir arbeiten für euch, zahlen für euch, wir machen alles...........

    Eine niederträchtige, das eigene Volk versklavende Brut hat sich die Macht zu eigen gemacht?! Und stellen sich noch als die Friedfertigen, Verbindenden dar, welch ein Hohn!

    "Der Pazifismus der 30er-Jahre, der sich in seiner gesinnungsethischen Begründung nur wenig von dem unterscheidet, was wir in der Begründung des heutigen Pazifismus zur Kenntnis zu nehmen haben, dieser Pazifismus der 30er-Jahre hat Auschwitz erst möglich gemacht."
    (Heiner Geißler 1983 in einer Rede vor dem Deutschen Bundestag)

    • Undine
      02. Juni 2016 09:28

      @glockenblumen

      JA zu den beiden ersten Sätzen!
      Der Heiner Geißler allerdings ist mMn einer der niederträchtigsten Wölfe im Schafspelz!

    • Cotopaxi
      02. Juni 2016 09:57

      Mir kann dieser Schwarze alte Heuchler auch gestohlen bleiben!

    • glockenblumen
      02. Juni 2016 11:57

      @ Undine

      stimmt, doch die Aussage im Satz stimmt leider auch.

  45. Susanne Chmela
    02. Juni 2016 07:23

    Aber, aber, Herr Dr. Unterberger. Haben Sie als guter Kenner der österreichischen Politik wirklich erwartet, dass sich Kern von der Flüchtlingspolitik aus 2015 und deren Willkommenskultur distanziert? Oder haben Sie erwartet, dass Mitterlehner aus der BP-Wahl und dem BK-Wechsel Konsequenzen zieht und endlich eine neue (härtere) Linie gegenüber dem Koalitionspartner beschreitet? Beide Parteien fürchten doch vorgezogene NR-Wahlen wie der sprichwörtliche Teufel das Weihwasser.
    Daher gilt weiterhin:
    The same procedure as last/every year.

  46. brechstange
    02. Juni 2016 07:07

    Wahlschlager - war ja zu erwarten.

  47. Cotopaxi
    02. Juni 2016 06:39

    Wie vielen anderen Weibchen gelingt es Mitterlehner nicht, sich aus einer Gewaltbeziehung zu lösen. Sie sehen die Fotzen, die sie regelmäßig abfangen, als Liebesbeweise ihrer Partner an. Es wiederholt sich eine Gewaltspirale aus der Kindheit Mitterlehners, als es noch kleine Referentin in einer Organisation der Sozialpartner war. Solchen Weibchen ist in der Regel nicht zu helfen. ;-)

  48. Don Camillo
    02. Juni 2016 06:27

    Nicht alle Moslems sind Terroristen,
    aber alle Terroristen sind Moslems!

    • Pumuckl
      02. Juni 2016 16:58

      Ergänzung:

      Nicht alle Moslems in Europa sind für den Terrorismus durch " eingeflüchtete ",
      gut ausgebildete Terrorkämpfer von IS und BOKO HARAM rekrutierbar.

      Aber unter den Moslems in Europa, vor allem unter jenen der 2. und 3. Generation, HABEN MILLIONEN DAS POTENTIAL, FANATISCHE TERRORKÄMPFER ZU WERDEN ! ! !

  49. Brigitte Imb
    02. Juni 2016 05:30

    Was soll nach der geschobenen BP Wahl von den Systemparteien noch zu erwarten sein? Eben. NICHTS, außer Machterhalt um jeden Preis.

    Falls die ÖVP weiterbestehen möchte wird sie um ein "es reicht" nicht herumkommen. Falls es der ÖVP noch immer nicht reicht, wird sie mit einer Revolution(*) hinweggefegt werden, falls sie - nach dem drohenden Zusammenbruch der EU - überhaupt noch so viel Zeit haben wird.

    Von den Nebenschauplätzen aus wird es amüsant sein den ÖVPler - wie einst den TSlern - zuzusehen, wie sie bei anderen Parteien anheuern.

    (*) Bis dahin sollten Sie NIEMALS vergessen Steuern zu sparen wo es nur möglich ist. Denn die Geldinfusion für politisches Dilettantentum gehört dringend gedrosselt.

    • Riese35
      02. Juni 2016 10:03

      Die ÖVP ist am Ende. Offenbar darf man auch nicht anders. Das haben die vielen gleichgerichteten Wahlempfehlungen aus innersten ÖVP-Kreisen gezeigt. Wer aber eine solche linke Politik will, geht zum Schmied und nicht zum Schmiedl.

      Das durch die ÖVP hinterlassene Vakuum beginnt sich bereits zu füllen. Jene, die nicht Richtung FPÖ abwandern, werden durch Griss und Grüne aufgefangen, die jetzt bereits kräftig in dieses Vakuum vorstoßen. Auf EU-Ebene verstehen sich Karas und Lunacek ja bestens. Dort werden die Weichen gestellt.

      Bundespräsident und EU bereiten die Diktatur vor: Der Bundespräsident ernennt einen genehmen Bundeskanzler, der auf EU-Ebene entsprechend entscheidet und über Brüssel dem österreichischen Parlament die nötigen Vorgaben diktiert. Welche Mehrheiten er im österreichischen Parlament hat, ist zunehmend unwichtiger, denn die Steuerung erfolgt über Brüssel.

      Traurig, wie weit es Österreich nach der Befreiung von 1955 gebracht hat.

    • Undine
      02. Juni 2016 11:56

      @Riese35

      ********************!

    • Wertkonservativer
      02. Juni 2016 12:25

      Heute, aber nur mehr heute, erlaube ich mir noch folgende kurze Replik:
      @ Brigitte Imb:
      Sie glauben wirklich, dass die BP-Wahl geschoben ist?
      Ich bin ehrlich über Sie enttäuscht!
      @ Riese35:
      "Bundespräsident und EU bereiten die Diktatur vor!"
      Meinen Sie das wirklich ernst? In diesem Fall wäre das seine derartige Unverfrorenheit, dass ich mich nur wundern kann!

      So, und das war jetzt definitiv meine letzte Äußerung in diesem Blog!!!
      Jede(r), der/die das nicht glaubt (und es durch Hinweis auf eine Replik-Veröffentlichung im "Tagebuch", terminlich nach meiner jetzigen Äußerung beweisen kann), hat Anspruch auf 6 Flaschen Brunello aus den besten Lagen von Montalcino!

      Adesso basta ! Arrivederla!

      Gerhard Michler

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Sensenmann
      02. Juni 2016 12:42

      @ Riese35
      Wenn man die widerlichen Lobhudeleien diverser abgehalfterter ÖVPler bei VdB liest, kommt einem das Kotzen.
      Nur als Beispiel für alle ähnlichen: Dieser Riegler schreibt da "Um Österreich eine gute Zukunft zu sichern, unterstütze ich Alexander Van der Bellen!a.. Österreich braucht in einer kritischen Zeit einen besonnenen Bundespräsidenten, der zusammenführt und nicht spaltet. b.. Wir brauchen ein entscheidungsfähiges und geeintes Europa. Ein Rückfall in noch mehr nationalstaatlichen Egoismus wäre verhängnisvoll. c.. Alexander Van der Bellen steht für eine ökologisch und sozial ausgerichtete Marktwirtschaft. Das ist die überzeugenden Alternative zur derzeit dominierenden profit- und kapitalgetriebenen Globalisierung. Daher ersuche ich: Unterstützen wir Alexander Van der Bellen. Geben wir ihm am 22. Mai unsere Stimme!"

      Derartiges hündisches Anbiedern an einen lupenreinen Bolschewiken. Publikationen VdB's zur ökologischen und sozialen Martktwirtschaft sind mir zwar nicht bekannt, aber so ein echter ÖVPler weiß eben, daß eine profit- und kapitalgetriebene Wirtschaft schlecht ist (reinstes Marxistengeschwätz) aber die Mohren beliben eben Mohren trotz aller Professoren.

      Die ÖVP wird sich auf ein paar alte Salonbolschewiken reduzieren, gerniert mit ein paar beamteten Mitläufern und ein paar Bauerntrotteln, die sich über die Russlandsanktionen und ihre eigene daraus resultierende Pleite noch freuen, die sie wählen damit sich für sie nur nix ändert. Die ÖVP muss und wird zu Grunde gehen.

      Und nichts wäre besser für dieses Land.

    • Erich Bauer
      02. Juni 2016 13:09

      @Wertkonservativer,

      Net bös sein. Die Pipi-Langstrumpf-Welt hat sicher sehr verführerische Elemente. ABER... auch Pipi-Langstrumpf wird schon zügig vom p.c. "umgeschrieben". Und vielleicht kommt sie sogar auf den Index... Die "Schneemänner" von Umlauf-Lamatsch haben es schon geschafft.

    • franz-josef
      02. Juni 2016 16:49

      Zu Sensenmann:

      Genau genommen bräuchte man zu jedem Satz eine Erläuterung, die herausarbeitet, was mit diesen Wischiwaschisätzen eigentlich gemeint sein soll.

      Zum Beispiel "Ein Rückfall in noch mehr nationalstaatlichen Egoismus wäre verhängnisvoll"
      Ja? Wann hatten wir einen nationalstaatlichen Egoismus, und was genau ist darunter zu verstehen? Was genau ist mit einem verhängnisvollen Rückfall gemeint, v.a. was bedeutet in diesem Zshg "verhängnisvoll"?
      Nichts als hohles und ärgerlich-verwaschenes Geschwätz.

    • franz-josef
      02. Juni 2016 16:50

      Um kein Mißverständnis aufkommen zu lassen: Die Riegler-Rede ist gemeint.

    • Majordomus
      02. Juni 2016 17:40

      @franz-josef:

      "Ein Rückfall in noch mehr nationalstaatlichen Egoismus wäre verhängnisvoll"

      Ich verstehe das so: Wir Österreicher haben kein Recht darauf, zu bestimmen, was wir für Österreich gut finden, sondern haben uns dem Diktat des europäischen Zentralkommissariats in Brüssel zu fügen.

      "Alexander Van der Bellen steht für eine ökologisch und sozial ausgerichtete Marktwirtschaft."

      Ganz klar: Tempo 30 in den Städten (und ab 2020 überhaupt nur noch Elektroautos); die Industrie ist ganz furchtbar böse; gebaut wird nur noch dort, wo sich ganz sicher keine Fledermaus und kein Fröschlein grämt (also nirgends) und die paar wenigen, die noch was verdienen, müssen alle Nichtstuer durchfüttern.

      "Das ist die überzeugenden Alternative zur derzeit dominierenden profit- und kapitalgetriebenen Globalisierung."

      Übersetzt: Alle haben gleich wenig bis nichts.

      Oder: Kommunismus in seiner reinsten Form. Engels und Marx würden sich vor Vergnügen auf die Schenkel klopfen, wenn sie das miterleben könnten.

    • franz-josef
      02. Juni 2016 19:31

      Majordomus

      Eben. Man muß sich diesen üblich gewordenen wolkigen Polit-Schlagworte-Sprech übersetzen, unter Einnahme eines realitätsnahen Blickwinkels, damit klar wird, um welche Klippen (der Wahrheiten) da gerade mit Bedacht herumgeschifft wird.

      Ärgerlich beim Zuhören, ärgerlich beim Lesen. Die Polit-Akademien, welche wir m.W. mit happigen Beträgen finanzieren und ermöglichen, scheinen einen guten Teil ihrer Lehrziele darin zu sehen, den Azubis das konkrete Formulieren abzugewöhnen.

      Über Gewäsch läßt es sich auch nicht sinnvoll diskutieren. Vielleicht ist das ein durchaus gewünschter Seiteneffekt beim Polit-Rhetorik-Unterricht. Die breite Masse hinterfragt den Gehalt von Worten ohnehin nicht und ist leicht zu täuschen.
      Da fällt mir dazu Figl ein und sein ehrliches, klares Bekenntnis, den Österreichern nichts geben zu können...

      Im übrigen deckt sich Ihre Interpretation völlig mit meiner.
      Ich bin zunehmend besorgt darüber, daß aus Politikermündern in und außerhalb Österreichs zunehmend solche diffus vernebelnden oder gummiartig verdrehbaren Wortspenden kommen. Die ebenfalls ungenauen und widersprüchlichen Zahlen passen da perfekt dazu.

      Ja, ich bin zunehmend besorgt über alle diese Zeichen, weil sie bestätigen, daß den Bürgern eine andere Welt als die derzeit erlebte vorgegaukelt werden muß. Läßt Schlimmes befürchten, meine ich, konkret: der zentrale Moloch in Brüssel ist bereits auf Schiene und darf keinesfalls behindert werden.

    • machmuss verschiebnix
      02. Juni 2016 20:28

      Riese35, *******************************

    • Majordomus
      02. Juni 2016 22:29

      @franz-josef:

      Ich teile Ihre Besorgnis. Der Moloch ist auf Schiene, und zwar nicht nur auf einem Gleis.
      Was mir so auf Anhieb einfällt:
      - Zerschlagung der Nationalstaaten (Frans Timmermans) durch Flutung mit Migranten (1)
      - Zerstörung des Nationalbewusstseins durch linxlinke Indoktrination (Medien, Bildungswesen, Genderwahn)
      - Einschränkung der Meinungsfreiheit
      - Bestrebungen zur Volksentwaffnung
      - Aufhebung des Rechts auf nationale Selbstbestimmung (ein oberster Gerichtshof, dessen Mitglieder nicht mal Richter sind(!) hebelt jede demokratisch legitimierte nationale Gesetzgebung aus)
      - lückenlose Überwachung der gesamten Telekommunikation, aller Finanztransfers, lückenlose Bewegungsprofile dank Überwachungskameras im gesamten öffentlichen Raum usw., alles gerechtfertigt durch die sogenannte Terrorgefahr (die durch das unkontrollierte Hereinlassen hunderttausender potentieller Terroristen bewusst herbeigeführt wird!)
      - Aufbau eines europäischen Polizeistaates (EUROGENDFOR, ebenfalls gerechtfertigt durch Terrorgefahr und Zunahme der Verbrechen)
      - totalitäre Gesinnungsschnüffelei kombiniert mit Forderungen nach Umerziehungslagern für Unbelehrbare (2)

      und das alles unter permanentem Bruch aller Verträge, die diese EU je geschlossen hat.

      Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit, die Liste darf gerne ergänzt werden.

      (1) http://unser-mitteleuropa.com/2016/05/04/vizeprasident-der-eu-kommission-monokulturelle-staaten-ausradieren/
      (2) http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf

    • franz-josef
      03. Juni 2016 23:25

      Danke für die Links, Majordomus.

    • Shalom (kein Partner)
      04. Juni 2016 07:09

      Einst wohl tatsächlich "Wertkonservativer", wenn´s die 6 Flaschen (nein, nicht Mitterlehner, Brandstetter, Leitl, Kapsch, J. Pröll, Konrad, Rauch-Kallat etc. etc.) gleich verteilen, sparen Sie sich (und uns...) viel Zeit!

      Und die letzte Meldung: Die FPÖ wird die BP-Wahl mit großer Wahrscheinlichkeit anfechten! Wird zwar nichts bringen, aber doch.

      Und das TS sollte in der FPÖ aufgehen. Lugar u. Co. ist so schlecht nicht...

    • Shalom (kein Partner)
      04. Juni 2016 07:18

      Sensenmann, differenzieren Sie zwischen Bauernbundfunktionären u. Bauern! Die überwiegende Mehrheit der "Bauern" hatte Hofer gewählt. Sehen Sie sich die Wahlergebnisse am "flachen Land", insbesondere jene der kleineren Orte, an! Überall, oftmals beachtliche, Hofer-Mehrheiten! Menschen mit klarem Verstand also!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung