Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Da kann man nur noch den Kopf schütteln

Eine ganze Reihe von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens hat in den letzten Tagen vor und nach dem Pariser Blutbad durch Äußerungen gezeigt, welch Chaos und Unvernunft derzeit – derzeit? – bei vielen Akteuren auf österreichischer wie internationaler Ebene herrscht, wie rapide und wie breit die Fundamente der demokratischen Rechtsstaaten erodieren. Es gibt aber zum Glück ebenso eine ganze Reihe von erfreulichen und klugen Äußerungen, aus denen eine neue Strategie erwachsen könnte.

Man weiß nur nicht, welche Seite sich am Ende durchsetzen wird – wenn es nicht ohnedies schon zu spät ist für einen Sieg der Vernunft. Das Pariser Blutbad hat jedenfalls gezeigt, wie bedrängt und in der Defensive die Vernunft schon ist.

  • Da sagte etwa der Vorsitzende der österreichischen Polizeigewerkschaft, ein Herr Hermann Greylinger, im Radio: „In solch einer Situation, wo man Flüchtlingen gegenüber steht, die vielleicht schon wirklich eine anstrengende Tour durch die halbe Welt hinter sich haben, ist es falsch am Platz, sich mit Gewalt vielleicht entgegenzustellen und auf eine Rechtstaatlichkeit zu pochen.“ Also: Wenn jemand „vielleicht schon wirklich“ ein anstrengende Tour hinter sich hat, hört in Österreich der Rechtsstaat auf. Gewalt wendet die Polizei dann nur gegenüber anderen an, die keine solche Tour hinter sich haben. Und das alles aus dem Mund eines einflussreichen Polizisten! Der reicht intelligenzmäßig ja schon an einen Werner Faymann heran.
  • Da sagte der „Flüchtlingskoordinator“ der Regierung (oder nur der SPÖ?), Christian Konrad: Man habe die Situation gut gemeistert; „Wer will, der kann.“ Offenbar hat da einer Sehnsucht, Angela Merkel zu imitieren und die Realität total zu verdrängen.
  • Da sagte Kardinal Schönborn zur Flüchtlingsproblematik: „Wer Österreich liebt, spaltet es nicht.“ Seltsam. Ist es nicht gerade das Verhalten der von Schönborn verteidigten Caritas, das Österreich derzeit am meisten spaltet? Kritisieren nicht gerade jene Menschen die Caritas, die Österreich lieben, weil die Caritas alles tut, um die illegale Zuwanderung nach Österreich zu fördern?
  • Da hörte man auch aus dem Mund afrikanischer Staatschefs beim Afrika-Gipfel der EU Unglaubliches, was für die Zukunft Böses schwanen lässt: Es sei „diskriminierend“ und „ungerecht“, wenn die EU nur Syrern problemlos Zuflucht gäbe, und nicht auch Menschen aus Afrika. So etwa der Senegal-Präsident Sall. Er hat damit genau jene Reizworte formuliert, die jene Reaktion auslösen werden, die bald auch jedem Afrikaner ermöglichen wird, nach Belieben in Europa einwandern zu können. So wie derzeit alle Syrer und Afghanen (und alle anderen, die irgendwie arabisch ausschauen). Welcher europäische Gutmensch lässt sich schon nachsagen, diskriminierend und ungerecht zu sein? Zeigt das nicht ganz deutlich, dass die afrikanischen Regierungen selbst hinter der angeblichen „Massenflucht“ nach Europa stehen?
  • Da sagte – auf ganz ähnlicher Linie – auch der berühmte österreichische Staatsmann Werner Faymann, dass bei Abschiebungen immer darauf geschaut werden müsse, dass der, „den man zurückführt, auch angenommen wird und auch unter menschlichen Bedingungen dort leben kann“. Das heißt im Klartext: Abschiebungen werden auch weiterhin so gut wie nie stattfinden. Denn solche Bedingungen im Sinne der sozialdemokratischen Gratiswohlfahrtsillusion (die ja auch schon in den Köpfen vieler linker Richter steckt) sind nirgendwo außerhalb Europas herstellbar. Faymann&Co glauben ja, dass es erst dann „menschlich“ und „gerecht“ zugeht, wenn alle sechs Milliarden Erdenbürger die gleichen Ansprüche wie die darob in Wahrheit ja schwer verschuldeten(!) Österreicher derzeit – noch – haben. Also Ansprüche auf eine Gratis-Gemeindewohnung, auf 1200 Euro arbeitslose Mindestsicherung lebenslang pro Paar pro Monat, Frühpension, Mindesturlaub, Gratisgesamtschulen und vieles mehr.
  • Da sagte in einer besonderen Chuzpe der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi in Hinblick auf den Widerstand der Osteuropäer gegen die Zuwanderung: „Die Westeuropäer haben einen politischen Preis für die Osterweiterung bezahlt. Es ist nicht in Ordnung, wenn diese Länder uns jetzt die Moral diktieren.“ Der italienische Sozialist, der sich offensichtlich für den wahren Hüter der Moral hält, vergisst nur dreierlei:
  1. Erstens, dass das 40 Jahre lang brutale Los Osteuropas nicht die Schuld der Menschen dort, sondern Folge eines deutschen (also westeuropäischen) Angriffskriegs, Folge der westeuropäischen (und amerikanischen) Zustimmung zur Machtausdehnung der Sowjetunion und Folge einer Renzi nicht sehr fernstehenden Ideologie gewesen ist.
  2. Zweitens, dass Italien für seinen korrupten Süden viel länger und viel mehr Gelder aus Westeuropa abgecasht hat als die Osteuropäer und es auch heute noch weiter unvermindert tut; und dass in Süditalien zum Unterschied von etlichen inzwischen schon durch eigene Anstrengungen  aufblühenden osteuropäischen Ländern auch nach 60 Jahren keinerlei Fortschritt sichtbar ist.
  3. Und drittens, dass es Italien war, das als erstes die völlig unkontrollierte und rechtswidrige Immigration hunderttausender Afrikaner und Asiaten nach Europa ermöglicht hat.

Zum schwachen Trost: Die Stimmen der Vernunft

Es gibt aber auch neben all diesem Wahnsinn durchaus vernünftige Stimmen, sogar aus der österreichischen Bundesregierung. Nur können sich die klugen ÖVP-Politiker dort offenbar nicht durchsetzen, nicht einmal gegen ihren eigenen Parteichef, der nur noch grantig-inhaltsfrei herumeiert. Jedenfalls schlagen sich ihre Aussagen nicht in der Politik dieser Regierung nieder.

  • Da erklärte Außenminister Sebastian Kurz offen, dass die Situation „außer Kontrolle“ sei. Es wäre ein „Irrglaube“ zu meinen, es reiche, immer mehr Quartiere zu schaffen. So mutig Klartext wie Kurz spricht aber schon seit Monaten in dieser Regierung kaum noch einer (Höchstens die Innenministerin jeden dritten Tag).
  • Da sagte aber auch Finanzminister Hans Jörg Schelling absolut Richtiges wider die Meute der gutmenschlichen Wirklichkeitsverdreher: Die „Flüchtlingsproblematik ist weder ausgestanden noch ausfinanziert“. Kurzfristig werde man nur sieben bis maximal neun Prozent der Asylwerber am Arbeitsmarkt unterbringen können. Das heißt aber logischerweise: Alle anderen bekommen nach der Asylgewährung die Mindestsicherung. Die Jobs für sie, so Schelling weiter, „gibt es einfach nicht mehr“. Es seien jetzt schon zu viele Menschen am Arbeitsmarkt, die maximal Grundschulniveau hätten. Deutschland hätte noch eher Bedarf an Zuwanderung als Österreich. Das von manchen „Wirtschaftsforschern“ prophezeite Wachstum durch die Einwanderer sei, so Schelling, nur aus Schulden finanziert. Ein solches Wachstum ist aber völlig wertlos. Denn längst ist klar: Natürlich steigert es das BIP, wenn der Staat für welche Zwecke immer Schulden macht, selbst wenn er nur Löcher aufreißen und wieder zuschütten ließe. Man muss Schelling ehrlich danken, dass er nun auch mit der Autorität eines Finanzministers die Wirtschaftsforscher-Branche lächerlich gemacht hat.
  • Da wird in Deutschland Finanzminister Wolfgang Schäuble immer deutlicher: Er verglich den Zuzug mit einer „Lawine“. Das hat ihm zwar wieder viel Kritik der Gutmenschenfront eingebracht. Aber jeder in Deutschland weiß, dass es vor allem Angela Merkel gewesen ist, die diese Lawine losgetreten hat. Und die daher von Umfrage zu Umfrage weiter an Zustimmung verliert.
  • Da sagte der sozialdemokratische Exbundeskanzler Gerhard Schröder über seine Nachfolgerin wohl zu Recht das Schlimmste, was man über einen Politiker sagen kann: „Frau Merkel hatte Recht, aber keinen Plan.“ Europa brauche eine Begrenzung des Zustroms (wie das gehen soll, wagt freilich auch Schröder nicht auszusprechen).
  • Da schlägt der ehemalige deutsche Staatssekretär im Innenministerium und Chef des Bundesnachrichtendienstes August Hanning ein sehr präzises Zehnpunkte-Programm vor. Darin fordert er unter anderem, „die Grenze für Migranten ohne Einreiseerlaubnis entsprechend der Gesetzeslage sofort zu schließen“. Es müsse auch eine „Beschränkung des Familiennachzugs“ geben.
  • Da begründete der schwedische Innenminister die Einführung von Grenzkontrollen damit, dass die Rekordzahlen eingereister Migranten eine „Gefahr für die öffentliche Ordnung ist“.
  • Da sagte das Münchner „ifo“, eines der ganz wenigen ernst zu nehmenden Wirtschaftsforschungsinstitute, dass allein heuer die Flüchtlingskrise Deutschland über 21 Milliarden Euro koste. Was heißt, dass es im nächsten Jahr noch viel mehr sein wird.
  • Da sagte der frühere Präsident des „Migration Policy Institute“ in Washington, Demetrios Papademetriou (also ein Mann, von dem man eigentliche gutmenschliche Illusions-Töne erwarten würde), in einem aufsehenerregenden Interview in der sonst schlicht linksliberalen „Zeit“: „Europa muss diejenigen, die hier nicht bleiben dürfen, abschieben, schnell und entschlossen. Die Vorstellung, dass Menschen freiwillig zurückkehren, ist lächerlich. Nein, wir müssen abschieben. . . . Die Abschiebung muss öffentlich sichtbar sein, sie muss eine Botschaft enthalten an andere Menschen, die erwägen, sich auf den Weg nach Europa zu machen. Wenn diese Botschaft nicht ganz klar wird, dann werden all diese Menschen auch weiter ihr letztes Geld ausgeben, sich schlagen und misshandeln lassen, alle Regeln missachten, ihre Gesundheit, womöglich ihr Leben riskieren, um nach Europa zu kommen.“

Wenn man all das gesamthaft in einer historschen Perspektive zu sehen versucht, dann kommt man wohl zu der Erkenntnis: In der gesamten Geschichte sind sich immer wieder Unvernunft – ob sie sich nun moralistisch tarnt oder ideologisch oder fundamentalistisch-religiös oder marxistisch-ideologisch – und Vernunft gegenübergestanden. Und allzuoft hat die Unvernunft gesiegt, mit jeweils kurz- oder langfristig katastrophalen Folgen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2015 09:43

    Es regieren aber die alles zerstörenden Gutmenschen.

    Dass es eine FPÖ in Österreich gibt, die seit 10 und mehr Jahren auf all das, was heute eingetreten ist, aufmerksam gemacht hat, ja sogar bis hin zu einer Anzeige gegen Regierungsmitglieder, die die österreichischen Gesetze schwer verletzt haben, dass eine FPÖ auch die Lösungen benennt, fast täglich im Parlament, dass eine FPÖ die Lächerlichkeit des 'Grenzzauns' (der die Beschränktheit der linken Hirne geoffenbart hat) anführt und gleich auch dazu sagt, dass es die Gutmenschen sind, die gegen jede Vernunft auftreten, dass es die geduldeten und unbestraften linken Horden und Randalierer sind, die rund um Aktionismus der Vernunft (sei es Pegida, sei es die Bevölkerung von Spielfeld, ...) alles zerstören, etc., etc.

    Alle (nein medial dürfen sie nicht) wissen es und trotzdem erhält die Linke (Rot, Grün, Schwarz, Pink) noch immer die Stimmenmehrheit.

    Ja, Vernunft kann man nicht kaufen, wie die Linke die Klientel, Vernunft kann man nicht verordnen, wie die Linke mit den Meinungseinschränkungsgesetzen, etwa dem Terrorgesetz, das gegen Inländer angewandt wird, auch wenn schon die Stadien und Konzerthäuser in die Luft fliegen, Vernunft kommt aus der Eigenständigkeit, der Eigenverantwortung.

    Was will eine alimentierte Gesellschaft für Eigenverantwortung haben ? Seit fast 50 Jahren wird diese in eine Staatsverantwortung medial umgetrommelt und den Menschen eingehämmert, ist ja bequem auf Kredit, der nun bald ausgehen wird und der Schaden liegt dann bei den Alimentierten.

    Nein die gutmenschlichen Mitbürger mit der Vollkaskomentalität können die Kriegsgefahr gar nicht erkennen, schon gar nicht die privilegientriefenden österreichischen Regierungsverantwortlichen.

    So erklärt sich auch, dass die FPÖ 1/3 der Stimmen erhält und die restlichen 2/3 also die Vernunft ablehnen, da helfen auch einzelne richtige Aussagen wenig.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAnonymer Feigling
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2015 08:36

    >> Europa brauche eine Begrenzung des Zustroms (wie das gehen soll, wagt freilich auch Schröder nicht auszusprechen).

    Wer die Physik des Migrationsstroms versteht, findet leicht billige und effektvolle Antworten.
    Darum wiederhole ich hier meine "physikalischen" Gedanken zur Migration.

    Das OHMsche Gesetz der Migration 1)

    Für Elektrotechniker gehört das Ohmsche Gesetz zum täglichen Brot. Absolventen von Allgemein bildenden höheren Schulen und Gymnasien sollten dieses Gesetz auch gehört und verstanden haben. Auch für Schulabbrecher mit Neigung zum Taxifahren sollte das zutreffen, zumal das Ohmsche Gesetz nicht in der letzten Schulstufe gelehrt wird.

    Das Ohmsche Gesetz lautet:
    Der elektrische Strom I zwischen zwei Punkten 1 und 2 mit dem Spannungspotential U1 bzw. U2 ist proportional zur Spannungsdifferenz U (= U1 - U2) und indirekt proportional zum Widerstand R zwischen diesen beiden Punkten.

    I = U / R = (U1 - U2) / R

    Das Ohmsche Gesetz lässt sich als Analogie 1:1 auf die Migrationsströme 2) übertragen:

    Der Migrationsstrom I zwischen zwei Orten 1 und 2 mit der Lebensqualität Q1 bzw. Q2 ist proportional zur Differenz der Lebensqualität Q (= Q1 - Q2) und indirekt proportional zum Widerstand R, der der Wanderung entgegengesetzt wird.

    I = Q / R = (Q1 - Q2) / R

    Die Analyse dieser einfachen Formel liefert erstaunliche Erkenntnisse.

    Widerstand R
    ------------

    Der Widerstand R setzt sich hauptsächlich aus der Summe aller Schwierigkeiten zusammen, diverse Hindernisse zu überwinden. Diese können sein: Flüssen, Ozeane, hohe Gebirge oder Zäune. Für Österreich kommen nur Zäune an den Grenzen in Frage.

    Auffällig ist, dass der Widerstand unabhängig ist von der Richtung (Vorzeichen) des Migrationsstroms. Ein Hindernis hält einen gewissen Prozentsatz der Migranten davon ab, in ein Land einzudringen. Aber er hält den gleichen Prozentsatz der Migranten davon ab, das Land in die Richtung, von der sie gekommen sind, wieder zu verlassen.

    Widerstände, die richtungsabhängig sind, können z.B. Tore mit Wächtern davor sein, die das Tor nur für Migranten öffnen, die von einer Seite kommen. Ein anderes Beispiel wären Drehkreuze, die sich nur in eine Richtung drehen lassen.

    Auffällig ist auch, dass das Vorzeichen des Widerstands immer positiv ist. Mit einem negativen Widerstand lässt sich zwar rechnen, aber vorstellbar ist er nicht. Daher ist ein negativer Widerstand für unsere weiteren Überlegungen nicht überlegenswert.

    Der Wert der Widerstands R kann zwischen null und Unendlich liegen.
    Je höher der Widerstandwert, desto höher die Herstellungskosten: Höherer Zaun, dickerer Draht, Videoanlagen und Soldaten zur Überwachung, usw.

    Fazit:
    Den Migrationsstrom I wird man mit Hilfe eines Grenzzauns zwar klein bringen können, aber niemals auf null. Und schon gar nicht kann man den Migrationsstrom umdrehen, also das Vorzeichen ändern.

    Unterschied der Lebensqualität Q
    -------------------------------

    Die Lebensqualität ist die Summe der Vorteile minus der Summe der Nachteile.

    Vorteile können sein:
    - Sicherheit vor Verfolgung
    - Erhalt einer Mindestsicherung
    - Taschengeld
    - Gratiswohnung
    - Gratisausbildung
    - Zugang zum Arbeitsmarkt
    - Völlige Bewegungsfreiheit
    - Familienzuzug

    Nachteile können sein:
    - Verfolgung
    - Unterbringung in Lagern
    - Keine oder sehr eingeschränkte Bewegungsfreiheit
    - Asyl auf Zeit
    - Kein Zugang zum Arbeitsmarkt
    - Kein Zugang zu halaler Nahrung, weil verboten
    - Keine Möglichkeit der Religionsausübung, weil verboten

    Der Unterschied der Lebensqualität ist die treibende Kraft der Migrationsströme. Ist der Unterschied groß, dann ist der Migrationsstrom groß, umgekehrt ist der Migrationsstrom klein, wenn der Unterschied der Lebensqualität klein ist.

    Auffällig ist auch, dass das Vorzeichen des Unterschieds der Lebensqualität negativ werden kann, was so viel bedeutet, dass die Wanderung aus dem Land heraus erfolgt.

    Das ist schon einmal ein wichtiger Hinweis, wie wir die Migration in unser Land stark reduzieren und bereits vorhandene Migranten motivieren können, unser Land von selbst wieder zu verlassen: Wir machen die Lebensqualität Q für Migranten in unserem Land so klein wie möglich.

    Da die Lebensqualität Q allein von der subjektiven Beurteilung des Migranten abhängt, lässt sich einfach ein Filter einrichten und die wahren Flüchtlinge von den Migranten trennen, die einfach nur ihre wirtschaftliche Situation verbessern wollen.

    Ein wahrer Flüchtling, der um sein Leben zittert, wird die Sicherheit vor Verfolgung weit über alles andere stellen. Er wird für sich eine subjektive Steigerung der Lebensqualität feststellen, auch wenn er in Kauf nehmen muss, dass er mit anderen Flüchtlingen große Räumlichkeiten in Lagern teilen muss, dass er sich nicht weit vom Lager entfernen darf, dass er keinen Zutritt zum Arbeitsmarkt erhält, dass er keine Mindestsicherung und Taschengeld erhält, usw.

    Für einen Migranten aus rein wirtschaftlichen Gründen heraus gilt genau das Gegenteil. Die Sicherheit vor Verfolgung trifft für ihn ja nicht zu, auch wenn er öffentlich etwas anderes behauptet, und somit findet für ihn keine Steigerung der Lebensqualität statt. Der Wegfall diverser Begünstigungen (Mindestsicherung, Taschengeld, ...) steigert ebenfalls nicht seine Lebensqualität.

    Weitere Maßnahmen wie Unterbringung in Lagern, beschränkte Bewegungsfreiheit usw. verringern sogar seine Lebensqualität hier in unserem Land, was zu folgenden Reaktionen führt:

    1. Wenn die Lebensqualität hier in unserem Land geringer ist als in dem Land der vermeintlichen Migranten, dann wird er sich nicht die Mühe machen und auf Wanderschaft zu gehen.

    2. Wenn die Lebensqualität hier in unserem Land geringer ist als anderswo, dann wird sich ein bereits in unserem Land befindlicher vermeintlicher Flüchtling (= Wirtschaftsmigrant) auf Wanderschaft gehen und unser Land verlassen.

    ZUSAMMENFASSUNG

    Es lassen sich einfache, billige und wirksame Maßnahmen gegen die Masseneinwanderung in unser Land angeben.

    Durch Wegfall zahlreicher Begünstigungen spart sich der österreichische Steuerzahler nicht nur Geld, sondern er verringert dadurch auch die Migration in unser Land.

    Durch Schaffung diverser "Unannehmlichkeiten" gelingt es sogar, eine Migration aus unserem Land heraus in Gang zu setzen.

    Nachtrag

    Das "Ohmsche Gesetz der Migration" gilt nur unter der Voraussetzung, dass die beiden Orte 1 und 2 Ausgangspunkt bzw. Ziel der Wanderschaft sind.

    Für den Fall, dass ein Land für den Migranten nur als Durchgangland betrachtet wird, gelten andere, aber ähnliche Überlegungen, die der geschätzte Leser selbsttätig durchführen möge.

    -----------------

    1)
    Zwar spricht man fast ausschließlich vom Ohmschen Gesetz, aber auch Werner Freiherr von Siemens verdient es, namentlich verewigt zu werden. Der Kehrwert vom Widerstand R ist der Leitwert G (Einheit: Siemens) und das Ohmsche Gesetz nimmt dann die einfachere Form I = G * U an.

    Zudem war Siemens nicht nur ein begnadeter Wissenschafter, Forscher und Techniker, sondern auch ein Firmengründer, dessen Nachlass jetzt von untalentierten Juristinnen, BWLerinnen und Politikerinnen herabgewirtschaftet wird.

    2)
    Der politischen Korrektheit wegen schreibe ich hier einfach von "Migration" und "Migranten", weil mit diesen Begriffen nichts über die eigentliche Motivation der Wanderung ausgesagt wird. "Politisch Korrekte" schreiben von "Flüchtlingen", "Asylanten" oder "Schutzbefohlenen", obwohl hier eigentlich die Begriffe "Invasor" und "Eindringling" angebrachter wären.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2015 07:50

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,

    leider muss ich Ihnen wieder einmal widersprechen. Wie können Sie ernsthaft den Eindruck erwecken, dass in der ÖVP durch Austausch einiger Personen ein Sinneswandel eintreten würde?

    "Her mit dem Zaster, her mit der Marie" ist kein Ausspruch, der in der SPÖ gefallen wäre.
    An anderer Stelle habe ich einen Link auf die Internet-Seite des Innenministeriums gegeben, an der fleißig gegendert wird. Ein "schwarzes" Ministerium übrigens.
    Wie es im "schwarzen" Familienministerium aussieht will ich garnicht wissen.
    Die ÖVP ist inzwischen eine in der Wolle rot gefärbte Blockpartei nach Vorbild der DDR geworden (WIKIPEDIA: "Blockparteien dienen dazu, den Anschein eines Parteienpluralismus zu erwecken und die Regierungspolitik den Regierten nahezubringen." Weiterführende Informationen siehe dort).

    Ihr Satz:
    "Nur können sich die klugen ÖVP-Politiker dort offenbar nicht durchsetzen, nicht einmal gegen ihren eigenen Parteichef, der nur noch grantig-inhaltsfrei herumeiert." impliziert, dass die ÖVP durch den Austausch einiger Personen wieder eine "bürgerliche" Partei werden könnte.
    Das ist wider die Natur dieser Partei in ihrem jetzigen Zustand.

    Es ist ja nicht so, dass die Politiker im Krieg gegen ihr Volk ihre Ziele verschleiern. Man muss nur die Parteipropaganda lesen. Wohin wir steuern, wird z.B. in der heutigen Presse beschrieben:
    „In einigen Jahren könnte ein starker sozialer Zusammenhalt hergestellt werden, wir werden eine noch diversere Gesellschaft sein, syrisches Essen lieben lernen und etliche Hamm?ms im ganzen Land haben.“

    Bei den Linken - also auch der ÖVP - knallen doch schon lange die Sektkorken mit jeder 10.000er Gruppe, die kommt.

    Wie schon an anderer Stelle gesagt: Ich verstehe Ihren Schmerz, stimme aber nicht mit Ihrer Analyse überein.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2015 09:29

    Die letzten Stimmen der Vernunft?
    Ich glaub ich lese nicht richtig.
    Die Zaster Marie, durchschlagskräftig wie ein benutzter Kaugummi.
    Der Geilomat Kurz dessen Aussage "der Islam gehört zu Österreich" zu seiner Wendehalspolitik gehört,
    Das Finanzgenie der auf den besten Weg ist die letzten Reste der Wirtschaft zu ruinieren,
    ein Kardinal der mehr ans Geld denkt als an seine Schafe
    usw.
    Diese Politiker sind nicht die Hoffnung der ÖVP, sondern deren Totengräber.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2015 01:49

    Wenn ich mir den vorletzten Satz des Beitrags von AU durchlese, dann stehen der Vernunft gleich vier unvernünftige Denk- und Vorgangsweisen gegenüber. Wie soll da die Vernunft siegen?
    Und zum ersten Punkt der Unvernunft-Liste packt mich das Grausen. Wie kann ein hoher Polizeibeamter die Rechtsstaatlichkeit so negieren, ja eingraben? Der Mann gehört vor ein Disziplinargericht.
    Wozu der Herr Konrad gut ist - außer zur Jagd! - frage ich mich seit seiner Einsetzung als Oberflüchtlingskoordinator. Er soll bei Jagd und Wein bleiben.
    Vom Kardinal, den ich lange sehr geschätzt habe, will ich gar nicht reden. Der verwechselt die Situation 1945, die seine Familie mitgemacht hat, mit der jetzigen. Ein sonst so kluger Mann?
    Beim superklugen Kanzleroid und bei den eh sattsam bekannten italienischen Ideen kann man nur schweigen. Den ersteren jedenfalls nicht mehr wählen, wenn dazu noch eine Chance besteht.
    Aber ich freue mich über die Aufzählung wahrer, richtungsweisender, mutiger Meinungen, die AU angeführt hat. Allah soll in diesen Fällen nicht helfen, denn der Ausdruck ist nur für die Nicht-Religion Islam reserviert, aber vielleicht hilft Gottes Wohlwollen. (Ich hätte gerne "Gottes Vorsehung" geschrieben, aber dieser Ausdruck ist zur Hälfte böse, vielleicht sogar strafbar.)

  6. Ausgezeichneter KommentatorHDW
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2015 10:42

    Das Ziel der neomarxistischen Kommintern ist doch heute wie seit Lenin-Trotzkij, die Destabilisierung der bestehenden Gesellschaft

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2015 12:46

    Ich höre jetzt schon zum x male der Terror hat nichts mit den Flüchtlingen zu tun.
    Sind diese Experten Hellseher das sie dies so einfach sagen können. Im Gegenschluss kann man sagen Österreich bewaffnet sich nicht wegen der Flüchtlinge, sondern wegen der Terroristen und den Kriminellen.


alle Kommentare

  1. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      18. November 2015 15:13

      Western Union und die g e p l a n t e Logis-tik der Migrantenströme

      h t t p : //www.anderweltonline.com/

      sehr aufschlussreich!!! Den ganzen Artikel lesen.

      Von Peter Haisenko

      Anderwelt, 07.11.2015 – Mancher fragt sich, wie die Versorgung der Migranten mit Bargeld funktioniert. ... Eine Information aus Bulgarien bringt Interessantes zutage. Das US-Institut für Bargeldtransfer Western Union ist maßgeblich beteiligt und verdient viel Geld daran – und das nicht erst seit gestern, sondern schon seit vielen Monaten. Bereits im Juni 2015 hatte Western Union eine Vielzahl an Auszahlungsstellen an der türkisch-bulgarischen Grenze eingerichtet.

      Eine bulgarische Freundin war Anfang Juni 2015 zu Besuch in ihrer Heimatgemeinde an der türkisch-bulgarischen Grenze, also zu einer Zeit, als angeblich noch nicht absehbar war, welches Ausmaß die Migrantenströme annehmen würden. Sie berichtete, dass sie ihre Heimat nicht wiedererkennen konnte. In der ganzen Gegend hatten sich die Einheimischen auf Schleuserdienste eingerichtet und verdienten damit viel Geld. Am auffälligsten aber war für sie, dass Western Union eine große Anzahl an Bargeldauszahlungsstellen in Grenznähe eingerichtet hatte. Wie funktioniert das System der Western Union ? ....

    • Undine
  2. *** Breaking News *** (kein Partner)
    18. November 2015 14:12

    Das Paradies gibt bekannt, daß es wegen des aktuell starken Andrangs in der Islamisten Abteilung nicht mehr 72 Jungfrauen zuteilen kann.
    Bis auf Weiteres gibt es nur eine 72 jährige Jungfrau für jeden Neuankömmling.
    Die aber bis in alle Ewigkeit.

  3. F.V. (kein Partner)
    18. November 2015 12:37

    Paßt nicht zu den Nebensächlichkeiten, die hier bequatscht werden.

    Trotzdem hilfreich den folgenden Kommentar Roberts´ zu verinnerlichen.

    • F.V. (kein Partner)
      18. November 2015 12:39

      Every Position On The Spectrum Supports The Government’s Propaganda

      By Paul Craig Roberts

      November 17, 2015 "Information Clearing House" – This excellent article by Glenn Greenwald reminded me that I have meant to write about how every sort of interest attaches to the government’s propaganda in order to make its point.

      Greenwald shows how the Snowden haters in the US media seized on the Paris attack in order to blame Snowden. The American, indeed Western, media consists of the scum of the earth, and they all together are no match for Glenn Greenwald. Greenwald shows that they are so dimwitted that they cannot remember their previous stories long enough to save them from making laughing stocks of themselves when they gang up on Snowden.

      The presstitutes that constitute the Western media had a great incentive to buy in to the false story of the Paris attack, because they saw an opportunity to blame the attack on Snowden, who showed them up for what they are — whores who lie for the government for money.

      Likewise, anti-immigration web sites and political parties have a great stake in the false story of the Paris attack, because they can use it to emphasize the perils of allow-ing into a country people who don’t belong there.

      The leftwing buys into the government’s lies, because it proves their point that West-ern imperialism and neo-colonialism brings blowback. The oppressed colonies rise up and send death and destruction to the imperialist’s homelands. This is emotionally satisfying to the left even though it hands over to the government control over the population.

      As for the fearful, if the blacks are not going to murder them in their beds, surely the terrorists will. Only the government can make them safe by repealing all civil liberties. TV program after TV program — even RT — presents citizens testifying how they welcome being searched by the police, because it makes them safe. As Benjamin Franklin once said, those who give up liberty for safety will have neither. But this is over the heads of the fearful and the presstitutes.

      By now, my readers should be able to finish this story on their own.
      The Nazis and others have made it very simple and clear: fear is a control mechanism. Terrorism creates fear, and fear drives fools into the hands of the government that created the terrorism that created the fear.

      Go watch the movie, V For Vendetta. The British government unleashes a disease outbreak and uses the resulting fear to turn Britain into a police state. Movie producers, such as those who made V for Vendetta and The Matrix understand what is going on, but what percentage of the audience gets it ?

      We have had by my last count 150 false FBI “sting operations,” that is, FBI orchestrated “terror plots” in which the FBI recruits half-wits to do such things as blow up the Sears Tower with fake bombs handed to them by the FBI.

      We have had the false flag 9/11 operation, the false flag Boston Marathon Bombing, the false flag Charlie Hebdo, the false flag Paris attack. All of these false flag operations were scripted long ago by Operation Gladio, by the Northwoods Project (use google and read about them), and so on.

      The Western world consists of a tyranny in which brainwashed nonentities live in a constructed reality.

      Can enough of these people be rescued to make a difference? That is the question.

      Dr. Paul Craig Roberts was Assistant Secretary of the Treasury for Economic Policy and associate editor of the Wall Street Journal. He was columnist for Business Week, Scripps Howard News Service, and Creators Syndicate. He has had many university appointments. His internet columns have attracted a worldwide following. Roberts' latest books are The Neoconservative Threat To International Order: Washington’s Perilous War For Hegemony, The Failure of Laissez Faire Capitalism and Economic Dissolution of the West and How America Was Lost.

    • Gasthörer (kein Partner)
      18. November 2015 13:21

      Ich trau dem Greenwald nicht über den Weg, wie man hört, wurde sein Projekt u.a. von einem großen mainstream-Verlag finanziert. Über Snowden sagte wohl sogar der CIA-Mann und AU-Säulenheilige Molden kurz vor dem Tod, dass es anders sei, als es scheint.
      Dieser Angst-Tretmühleneffekt ist allenthalben bekannt, der Artikel bringt wenig Neues, wie ich finde.
      F.V. ist spitze, wenn er selbst schreibt; englische Artikel einzustellen, bringt vor allem mein Vorleseprogramm zum Stammeln.

    • F.V. (kein Partner)
      18. November 2015 14:33

      Habe nicht immer Zeit/Lust einen Artikel zu übersetzen.

      Bei diesem kam es mir vor allem auf die Aufzählung der false flag-Operationen an.

      Alles, was in den letzten Jahrzehnten passierte, waren staatlich/geheimdienstliche Terroranschläge um die Agenda des Polizeistaates zu befördern.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      19. November 2015 07:52

      @F.V.

      Danke für das Reinstellen dieses aufschlussreichen Artikels.
      Ich habe Derartiges auch vermutet.

      Ich finde es durchaus wichtig, dass Leute hier Weiterführendes posten. Ich habe nicht die Zeit mir alles zu ergoogeln, daher nochmals - dankeschön !

  4. Gasthörer (kein Partner)
    18. November 2015 11:52

    Es spricht es alles an. Und das von einem Briten - in schlappen 11 Minuten. Hammerinterview:

    Bitte auf youtube suchen:

    "Gearoid O Colmain zu den Attentaten von Paris - Virales RT-Interview in deutscher Übersetzung"

    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=kiIZoOVGG5Y

    • GH (kein Partner)
      18. November 2015 11:54

      Ich korrigiere, er ist Ire.

    • F.V. (kein Partner)
      18. November 2015 15:04

      Eine vorzügliche und zutreffende Analyse.

      In verschiedenen Strängen brachte ich dieselben Überlegungen, wo oft mehr als hundert/zweihundert davon abweichende "Betrachtungen" sich fanden.

      Das Erstaunliche dabei ist, daß all die Schwätzer sich lang und breit über die Medienhuren und die unerhörten Lügen und Desinformationen auslassen, dann aber ihre "Schlüsse" eben auf diesen Wortmüll aufbauen und nicht merken, wie hier Recht und Freiheit immer mehr zugunsten von Kriegs- und Notstands-"recht" ausgehebelt wird, eine Stimmung für einen Krieg in Syrien (der in Wahrheit einer gegen Rußland ist) erzeugt wird, und sie erkennen auch den Widerspruch nicht, phraseologisch gegen den IS vorgehen zu wollen, den die USA, F, GB, Israel, Saudi Arabien - also jene geschaffen und ausgerüstet haben, die damit ihre Proxi-Kriege zur Destabilisierung des Nahen Ostens doch führten und immer noch führen.

      Wenn Dummheit weh täte, müßten diese geistigen Taglöhner alle vor Schmerzen brüllen.

    • Erich Bauer
      19. November 2015 16:38

      Bertrand Russel: "Die große Schwierigkeit im 21. Jahrhundert wird darin bestehen die Menschheit zu überreden, für ihr eigenes Überleben einzustimmen."

      Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass diese ganze Gesellschaft kollektiv vom "Todestrieb" befallen wird. Woran lässt sich das erkennen? Nicht zuletzt vom oberhalb beschriebenen Umstand, dass jedes hochgeworfene "Hölzelchen" einen Reflex zur Selbst-Ablenkung auslöst. Wenn dann dieses "Hölzl" vom "Wortmüll" zerfleischt, und dann wieder ramponiert liegen gelassen wird, wartet die "Meute" schon auf die nächste "Spielrunde".

      Den Polit-Darstellern ist es völlig egal, ob sie der "Korruption" oder auch sonstiger "Offizial-Delikte" beschuldigt werden - ja, sogar wenn man sie dessen ÜBERFÜHRT! Das gehört zum "Hölzl-Spiel". Triebabfederung der Massen.

      Was Polit-Darsteller aber überhaupt nicht mögen, ist es, wenn sie auf ihre wesenhafte AGENDA angesprochen, ja nur angestreift werden. Darauf reagieren sie höchst allergisch. Denn wenn diese wesenhafte AGENDA ins Massenbewusstsein käme, dann sind sie allesamt als HOCHVERRÄTER entlarvt! Und dann springt niemand mehr einem dürren "Hölzl" nach...

      Nach Paris wird die nächste Stufe der AGENDA erklommen. Huntingtons "Clash of Civilisation" wird mancherorts als "Auftragsarbeit" gesehen. Als Einführung. Damit auch der "Kleine Mann" weiß was ihn erwartet und darüber reden mag. Und genau dorthin will man.

      Und ich fürchte, man wird dorthin kommen. Ganz nach Plan. Die Verherrlichung der Homo-Ehe, die Fühsexualisierung, einhergehend mit Billigung pädophiler Neigungen, sind nur zwei Beispiele, die in weiten Teilen der Gesellschaft bereits allgemeiner Konsens ist. Das aber sind längst erkannte Symptome - auch beim Individuum - einer nekrophilen Grundhaltung. Dem "Todestrieb". Und eine "Todestrieb"-Gesellschaft will nur noch eins... sterben.

    • F.V. (kein Partner)
      19. November 2015 18:48

      Was Herr Bauer hier – hellsichtig – beschreibt ist die heute praktizierte Methode im Polit-Business. Nicht nur beim Politgesindel, auch bei dessen Wasserträgern.

      Im UTB werden täglich ein paar neue „Hölzchen“ geworfen – und die Karawane wandert diesen nach. Indem Unterberger den Zugriff für die Nicht-Kommune erst 48 Stunden später erlaubt, fallen „verspätete“ Kommentare mehrheitlich durch den Rost. Natürlich könnte man die Schutzgeld-Zahlung leisten um des Vorteils willen gleich zu Beginn in die Diskussion einzugreifen. Aber es widerstrebt mir die Desinformation Unterbergers auch noch mit zu subventionieren. – Was damit in Essenz bezweckt (und erreicht) wird, ist nichts weiter als subtile Zensur. Der Kommune ist das noch nicht bewußt geworden.

      Da aber die wirkliche Wirkung des UTB ohnedies unterhalb der Wahrnehmungsgrenze liegt, zahlt es sich nicht aus, sich deswegen zu bekümmern.

  5. Dr. Knölge (kein Partner)
    18. November 2015 11:44

    Da sagte Martin Schulz, früher Buchhändler und suizidgefährdeter Alkoholiker, daß der Terrorismus zu den Lebensrisiken des 21. Jahrhunderts gehört.
    In wieweit er selbst dazu beigetragen hat, darüber denkt er noch nach. Im Rahmen seiner Möglichkeiten, versteht sich.

  6. Atisozialist (kein Partner)
    18. November 2015 10:59

    Zum Punkt 1 möchte ich anmerken, dass gerade in letzter Zeit Stimmen laut werden, die die Kriegsschuldfrage Deutschlands in einem anderen Licht erscheinen lassen.
    George Friedman, Chef des privaten Informationsdienstes Stratfor, hat erklärt, dass die Störung und Destabilisierung des Verhältnisses zwischen Deutschland und Russland seit 1870 von der politischen Führung der USA verfolgt wurde.
    Das Interview ist auch in Bezug zu aktuellen Themen sehr interessant.

  7. Tik Tak (kein Partner)
    18. November 2015 10:17

    Kleines OT zum TTIP Inhalt.

    Die Kennzeichnung ausländischer Produkte mit deren Herkunft dürfte unter den TTIP Regeln nicht zulässig sein, wenn dies der Hersteller nicht ausdrücklich erlaubt.
    Denn die würde eine unzulässige Diskriminierung darstellen.

    Damit sind der Einfuhr von nicht ausdrücklich gekennzeichneten US-amerikanischen Lebensmitteln minderer Qualität trotz der EU Kennzeichnungspflichten Tür und Tor geöffnet.

    Wird den Unterberger sicher freuen, wenn er endlich Fleisch aus US Massentierhaltung mit Antibotika und Homonen versetzt bekommt.
    Dann hat er endlich Aussichten auf einen neuerlichen Job als US Lobbyist.
    Und der EU Konsument minderwertige US Lebensmittel.

  8. Gasthörer (kein Partner)
    18. November 2015 10:16

    Da sind wir aber froh, dass die EU-Diktatur der Türkei 3 Milliarden schenkt (neben der einen Mrd. die sie jedes Jahr geschenkt bekommt) und ihren Zuzug erleichtert. Nebenbei, würden die Türken ihre Grenze zu Syrien schließen, wäre ISIS binnen kurzer Zeit ausgetrocknet.

    sputniknews schreibt:
    Türkische Fußballfans haben am Dienstagabend in Istanbul die Schweigeminute ignoriert, die vor dem Länderspiel Türkei – Griechenland für die Opfer der Terrorattacken in Paris erklärt wurde.

    Wie „The Daily Mail“ schreibt, haben die Fußballfans während der Schweigeminute gepfiffen und „Allah akbar!“ gerufen. Dem Spiel wohnten die Regierungschefs beider Länder, Alexis Tsipras und Ahmed Davutoglu, bei.

    • Tik Tak (kein Partner)
      18. November 2015 10:22

      In vielen Ländern des mittleren Ostens werden die Attentate ganz öffentlich als Erfolg des Islam gegen die Kreuzritter gefeiert.
      Mit Autokorsos und hunderten Teilnehmern, von lokalen Politikern unterstützt.
      Das war schon bei Charlie Hebdo so und läuft auch gerade jetzt so.
      Da werden hunderte Mordaufrufe gegen Schwule, Ungläubige und Politiker veröffentlicht.

      Davon kommt nur die Spitze des Eisbergs in die westlichen Medien.
      Man will ja die Leute in Europa nicht unnötig verunsichern.

      Eine Wochendereise nach Bahrain oder Qatar könnte da bildend wirken.

  9. Tik Tak (kein Partner)
    18. November 2015 10:11

    Das Merkel Bashing vom Unterberger funktioniert auch nur mehr mit massiver Tatsachenverdrehung.

    Na ja, der Hr. "Jurist" kann halt nicht anders.

    Dass die Merkel tatsächlich nur bestehendes (EU und deutsches) Recht, ein EMGR Erkenntnis und Internationales Recht angewandt hat, hat er halt nicht erkannt.
    Und dass sie jetzt tatsächlich die Eindämmung der illegalen Migration betreibt, geschenkt, das ist dem Hrn. "Juristen" halt zu hoch.

    Übrigens weist er selbst darauf hin, daß er auf seiner Website keine Verschwörungstheorien will.
    Hat er vermutlich auch nicht verstanden.

    Nicht etwa, daß die Merkel alles richtig macht, aber wenigstens versucht sie bestehende Gesetze zu achten.

  10. Knut (kein Partner)
    18. November 2015 10:01

    Aus diesem Chaos gibt es nur einen Weg: Der Planet braucht eine zentrale Regierung - und zwar eine, wo gewisse Mächte und Personen, die sich bisher nicht "zum Wohle Aller" hervorgetan haben, nichts mehr zu melden haben.

    Da werden dann Namen wie Merkel, Hollande, Rockefeller, Rothschild, Bush, Clinton, Netanjahu, Obama, Kim Jong-un etc. etc. nicht mehr aufscheinen. Konzerne werden an Macht verlieren, gerechte Steuern werden kommen, generell wird mit Geld Geld verdienen der Vergangenheit angehören. Aber das dürfte noch eine Weile dauern, fürchte ich. Aber Träume darf man ja haben, oder?

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      19. November 2015 02:15

      Ich fass es ja nicht, "Glückwunsch" - Sie sind der erste Volltrottel - der ob nun unbewusst oder bewusst lauthals nach der
      NWO schreit!

    • Knut (kein Partner)
      19. November 2015 07:27

      @ Hol den Klaust: Sinnerfassendes Lesen ist nicht gerade deine Stärke. Du degradierst dich damit selbst zum Volltrottel. Für jemanden, der ein Hirn hat und dieses nutzen kann geht hervor, dass wir für unseren Planeten eine zentrale Regierung brauchen, die nach den kosmischen Gesetzen handelt (noch nie von kosmischen Gesetzen gehört, oder?).

      Also nix mehr mit Steuerschlupflöchern in einzelnen Staaten oder so irren Diktatoren wie ein Kim Jong-un in Nordkorea oder einem Weltaggressor wie den USA.

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      19. November 2015 14:13

      @Knut
      Du träumst leider Fiktionen nach - und es wird nur noch sehr überschaubar kurze Zeit dauern (ca. 5Jahre), bis hier in EUropa alles gemäß den Ideen Coudenhove-Kalergi's und seiner heutigen Mitstreiter bestellt ist - wenn Du klar beieinander bist, siehst Du, das wir keine 'Weile' mehr Zeit haben, auf Deine schönen kosmischen 'NWO'-Träume zu hoffen.
      Nix für ungut

  11. Der Realist (kein Partner)
    18. November 2015 09:39

    in Summe hervorragend argumentiert und zitiert, nur das Faymandl auch nur irgendwie in Zusammenhang mit Intelligenz zu erwähnen, das geht gar nicht (dieses "das geht gar nicht" verwende ich wirklich nur ausnahmsweise hier)

  12. Kardinalfehler (kein Partner)
    18. November 2015 07:54

    Die U.S. Army hat das Pariser Blutbaden im Irak aufgrund der dortigen Erdölvorkommen fünfzehntausendfach angerichtet. Keine der öffentlichen Persönlichkeiten hat sich daran gestört, weil alle öffentlichen Persönlichkeiten immer Heuchler und Speichellecker sind. Wenn die öffentlichen Persönlichkeiten nicht dem Bösen dienen, dann dürfen sie nämlich gar keine öffentlichen Persönlichkeiten sein.

  13. radiomeister (kein Partner)
    18. November 2015 05:36

    ja man muss sich stellen und sich nicht verstecken. aber nicht passiv.....man muss aktiv was zur sicherheit tun. es muss aufhören, dass wir zwar bei einem flug von münchen nach berlin untersucht, geröntgt, mit PNR in eine datenbank kommen, usw. aber aus dem außer schengenraum millionen kommen von denen wir nichts wissen. und wir müssen bei denen, von denen wir wissen, dass sie nichts gutes im schilde führen, VOR der tat eingreifen. ja unschuldsvermutung, aber wir können nicht mehr warten bis NACH einem terroranschlag. wir müssen alles tun, damit wir und vor allem unsere kinder ohne angst auf die strasse, auf den weihnachtsmarkt, ins stadion , schule, konzert, usw. gehen können.

    • radiomeister (kein Partner)
      18. November 2015 05:37

      ja, es gibt mittel, um diesen elementen das leben so schwer zu machen, dass es zu keinen anschlägen kommt. nur muss die weichspüler politik gegenüber potenziellen terroristen um 100% geändert werden, nicht wir müssen angst vor denen haben, DIE müssen ANGST VOR UNS HABEN.

    • Tik Tak (kein Partner)
      18. November 2015 12:32

      "... DIE müssen ANGST VOR UNS HABEN. ..."

      "Die" können so viel Angst haben wie sie wollen, das macht für Muslime im Jihad keinen Unterschied, siehe Surah 2,216.
      Für "die" ist der Märtyrertod ein Ziel für das man im Jihad auch gerne mal Angst haben kann und darf.
      Das Ziel liegt im Jenseits und dummerweise bringt in der Sicht der Gläubigen jeder Märtyrer sie der Erfüllung ihres Wunsches näher und eine Menge weiterer Rekruten.

      Der Westen hat noch immer nicht kapiert, daß es eine andere Herangehensweise braucht, um der Sache Herr zu werden.
      Selbstmordattentäter brauchen keinen Fluchtplan, genau das ist aber die zentrale Überlegung bei jeder Kampfplanung der westlichen Behörden.
      Egal wie viel Angst die Jihadisten haben, das beste, das ihnen passieren kann, ist es im Jihad getötet zu werden und sofort die Belohnung im Jenseits zu erhalten.

      Mit dieser Argumentation hat schon der Religionsgründer seine Truppen in den sicheren Tod geschickt - und es war erfolgreich.

      Warum glauben Sie denn, greift der IS am Boden ohne Deckung feindliche Stellungen an?
      Nicht weil die keine Angst haben, die hoffen auf die 72 Weintrauben oder die 72-jährige Jungfrau oder sonst sowas.
      Und wenn sie überleben und im Gefängnis verschimmeln, dann sind sie erst recht Märtyrer und für Propaganda und Anwerbungszwecke perfekt.

  14. Charlesmagne
    17. November 2015 11:10

    Ich bitte alle an diesem blog teilnehmenden, nicht wie die schlecht oder überhaupt nicht recherchierenden Journalisten, die, wenn sie einmal vor Ort gewesen sein sollten, wenigstens die Ortstafel lesen können sollten, nicht mehr von Spielberg - sondern von Spielfeld in der Steiermark zu schreiben.
    Spielberg ist der Ort mit der Formel 1 Strecke (zurecht oder unrecht berühmt), Spielfeld der Ort des andauernden Gesetzesbruchs (jedoch ist das, was dort vor sich geht von viel gößerer Bedeutung für die Zukunft unseres Landes, als das mittlerweilen alljährlich wieder stattfindende "depperte im Kreis fahren" (co. Niki Lauda).

  15. sin
    16. November 2015 20:53

    Schröder sagte in einem ORF Beitrag ungefähr so: "Merkel zeigte Herz, hatte aber keinen Plan".
    Mit dieser Feststellung hat er Faymann wenigstens auch ein Ei gelegt.

  16. Tegernseer
    16. November 2015 20:11

    Ich bin wirklich beeindruckt, welche Maßnahmen nun gegen den Terrorismus ergriffen wurden:
    1. Der Eiffelturm in den Farben der französischen Nationalflagge beleuchtet
    2. Eine euroapweite Schweigeminute (!)
    3. Meine Kinder müssen morgen schwarz angezogen zur Schule gehen
    4. Verstärkter Kampf gegen rechte Strömungen, um denen ja keine Möglichkeit zu geben, diese Vorkommnisse für deren Zwecke (für welche?) instrumentalisieren zu können.
    Der IS wird ob derartiger Maßnahme bestimmt zittern, dass auch die letzten Bestandteile der Tempelanlage von Palmyra in sich zusammenfallen.

    • Undine
      16. November 2015 20:31

      @Tegernseer

      Die Möglichkeiten, diese Vorkommnisse für ihre eigenen Zwecke zu instrumentalisieren, lassen sich doch die guten Linken nicht von den bösen Rechten wegschnappen! Dieses Recht haben alleine die Linken! Aus, basta!

      "Hannelore KRAFT, SPD: "Ich werde mich dem Terror entgegenstellen und dafür sorgen, dass die RECHTE PROPAGANDA das ATTENTAT NICHT für IHRE ZWECKE NUTZT!"

    • Tegernseer
      17. November 2015 07:51

      Ich habe noch eine Heldentat vergessen:
      5. Die deutsche Fußballmannschaft wird das Fußball-Freundschaftsspiel gegen die Niederlande heute nicht absagen um ein Zeichen zu setzen.

    • Torres (kein Partner)
      18. November 2015 09:51

      Das Fußballspiel fand ja wegen eines harmlosen Koffers nicht statt. Ein wahrhaft tolles Zeichen des Mutes gegen den Terror!5

    • Tik Tak (kein Partner)
      18. November 2015 12:34

      Ja eh und meine Kids dürfen in der Pause nicht mehr aus der Schule raus.
      Der Jihad wird die Zuckerlgeschäfte der Umgebung umbringen.

  17. zweiblum
    16. November 2015 16:50

    Wer ASSAD eine Grube gräbt, fällt selbst hinein!

  18. teifl eini!
    16. November 2015 14:21

    Ja, in der Geschichte stehen sich immer wieder Vernunft und Unvernunft gegenüber. Die Frage ist, warum gewinnt so oft die Unvernunft?

    Warum verbreitet sich regelmäßig, entgegen jede Evidenz (Stichwort: 1989), linkes und damit kollektivistisches Gedankengut? Warum haben Fundis, Faschisten oder andere Heilsversprecher immer wieder solchen Zulauf?

    Weil die Erkenntnis, dass man nur im Schweiße seines Angesichts etwas lernen oder es zu etwas bringen kann, so ernüchternd, so "ungerecht" ist? Weil Fakten solche Party-Crasher sind? Weil es viel bequemer ist, Trittbrett zu fahren und andere für einen arbeiten zu lassen? Weil der Traum vom mit Jungfrauen bevölkerten Paradies oder vom bedingungslosen Grundeinkommen so salbungsvoll ist?

    Das spielt sicher mit. Das erklärt die Unvernunft.

    Aber warum gewinnt die Unvernunft? Der Hauptgrund dürfte darin liegen, dass sich die Vernünftigen immer wieder nachgiebig ("vernünftig") zeigen und faule Kompromisse eingehen. Die Vernünftigen erkennen Dank "moralischer" Täuschungsmanöver und Denkverbote nicht, dass jeder Kompromiss zwischen richtig und falsch regelmäßig ein Schritt in Richtung des Falschen ist. Bis es wieder kracht. Beispiel Griechenland, Beispiel Schuldenpolitik, Beispiel Völkerwanderung.

    Das Ausmaß von Realitätsverweigerung, Bevormundung, Bürokratie, Sozialstaat, Propaganda und Zensur ist atemberaubend in diesem Land. Das und der Umstand, dass man durch Wählen nichts verändern kann, zeigen, wie sehr Österreich bereits von einer liberalen Demokratie (zugegeben immer schon schwach ausgeprägt) in Richtung sozialistisch-kollektivistische Volksrepublik marschiert ist.

    • Undine
      16. November 2015 16:03

      @teifl eini

      *******!

      Dazu kommt, daß die Unvernünftigen zudem großteils SKRUPELLOS sind, die Vernünftigen eher eine BEISSHEMMUNG haben.

  19. Undine
    16. November 2015 13:40

    A.U. schreibt:

    "Da sagte etwa der Vorsitzende der österreichischen Polizeigewerkschaft, ein Herr Hermann Greylinger, im Radio: „In solch einer Situation, wo man Flüchtlingen gegenüber steht, die vielleicht schon wirklich eine anstrengende Tour durch die halbe Welt hinter sich haben, ist es falsch am Platz, sich mit Gewalt vielleicht entgegenzustellen und auf eine Rechtstaatlichkeit zu pochen.“"

    WAS wäre geschehen, hätte man sich gleich zu Beginn dieser Völkerwanderung an die vorgeschriebenen Gesetze gehalten und klar und bestimmt JEDEN an der Grenze Ankommenden einzeln kontrolliert---und, in den allermeisten Fällen, ABGEWIESEN?

    Es ist ja nicht so, daß diese zu Tausenden an der Grenze Ankommenden vom Himmel gefallen wären! Man wußte, was sich da, aus Ungarn kommend, anbahnt!

    Was also wäre geschehen? Sicher, es wäre MÜHSAM gewesen für unsere Ordnungshüter, aber dafür sind sie doch da!
    Es hätten eben Hunderte Polizisten an die Grenze geschickt werden müssen, um zu handeln. "WEHRET den ANFÄNGEN!" hätte die Devise lauten müssen.

    Stattdessen haben wir feige und kleinlaut den KLEINEN FINGER gegeben und sind dabei nicht nur die GANZE HAND, sondern den ganzen Körper losgeworden.

    Was also wäre geschehen, hätte sich Ö an die Gesetze gehalten, was man eigentlich annehmen sollte? Ich bin überzeugt, daß sich so eine KONSEQUENTE HALTUNG schnell durchgesprochen hätte bei den Reiselustigen aus Asien und Afrika! Natürlich hätte JEDER STAAT auf dieser Wandenrroute Konsequenz zeigen müssen---das hat leider nur Viktor ORBAN---VIKTOR, der SIEGER! Er trägt diesen Namen zurecht!

  20. WFL
    16. November 2015 13:26

    Und was ist mit "Django"?
    Was ist mit dem gehypten neuen, tollen Super-ÖVP-Wunderwuzzi Mitterlehner?
    Hat es von dem in der seit Monaten andauernden Völkerwanderung auch nur eine Wortmeldung von Substanz gegeben?
    Nein. Man ist fast geneigt zu sagen: Natürlich nicht.

    Selten zuvor hat sich ein ÖVP-Obmann so schnell als nichtssagender Selbstdarsteller entlarvt, der bestenfalls das nachplappert, was er beim Frühstückskaffee in
    der Zeitung gelesen hat.

  21. Undine
    16. November 2015 13:16

    Oh, du heilige Einfalt! Wie man den Beteuerungen unserer "Verantwortlichen" gerade im Mittagsjournal entnehmen konnte, wird man, um der drohenden Gewalt durch ISLAM-TERROR ein typisch ÖSTERREICHISCHES REZEPT anwenden:

    MAN WILL mit den potentiellen IS-Sympathisanten/Attentätern REDEN, REDEN, REDEN, um sie vor solchen Fehlleistungen abzuhalten!

    Wenn DAS ALLES ist, was unseren "Verantwortlichen" als probates Mittel gegen den ISLAM-TERROR einfällt, dann müßte denen, die dieses Wunder flächendeckend schaffen sollten, der Friedens-Nobelpreis sicher sein.

    MMn ist dieses "REDEN" genauso wenig wirksam wie das HANDAUFLEGEN, WENDEN oder GESUNDBETEN bei einer KREBSERKRANKUNG!

  22. M.S.
    16. November 2015 13:06

    Die Frau Innenministerin hat heute (offenbar kein 3. Tag) im Mittagsjournal auf Ö 1 auf die Frage, ob sie eine Gefahr für Österreich sieht, dass ein solches Ereignis wie in Frankreich, auch hier eintreten kann, geantwortet: "Nein. Für Österreich kann sie keine solche Gefahr erkennen".
    Woher will sie das wissen? Wie kann sie das behaupten? Was macht sie, wenn, Gott behüte, morgen oder demnächst in Österreich ein Anschlag verübt wird? Dann müsste sie wohl zurücktreten.
    Wenn sie nur einen Augenblick nachgedacht hätte, hätte sie sagen müssen: "Ich hoffe nicht, aber voraussagen kann das niemand".

  23. Bob
    16. November 2015 12:46

    Ich höre jetzt schon zum x male der Terror hat nichts mit den Flüchtlingen zu tun.
    Sind diese Experten Hellseher das sie dies so einfach sagen können. Im Gegenschluss kann man sagen Österreich bewaffnet sich nicht wegen der Flüchtlinge, sondern wegen der Terroristen und den Kriminellen.

    • Undine
      16. November 2015 13:46

      @Bob

      Schnee, Eis, Rauhreif, Kälte und kurze Tage haben ja auch rein gar nichts mit dem Winter zu tun, nicht wahr? ;-)

  24. Politicus1
    16. November 2015 12:41

    auch dazu kann man eigentlich nur noch den Kopf schütteln!
    "Auf der Bühne und bei Facebook wettert die PEGIDA-Frontfrau Festerling gegen Flüchtlinge – nennt sie „Invasoren“ oder „angreifende Horden“. Jetzt interessiert sich die Staatsanwaltschaft für Tatjana Festerling.
    Die Anzeige wegen Volksverhetzung sei Mitte September in Bochum erstattet worden .."

    Nennen wir sie also nur mehr "von Tante Angela eingeladene Gäste mit Bleiberecht" ...

  25. Rosi
    16. November 2015 12:18

    'Die Abschiebung muss öffentlich sichtbar sein, sie muss eine Botschaft enthalten an andere Menschen, die erwägen, sich auf den Weg nach Europa zu machen. '
    In diesem Blog liest man viel Wichtiges und Interessantes, aber diese Worte sind die Klügsten und Wichtigsten, die ich je hier gelesen habe. Es ist die einzige Möglichkeit, die Situation zu bereinigen. Und sie sind das genaue Gegenteil vom Ausspruch der Frau Merkel - in Inhalt und Qualität.
    Man müßte jedes Regierungsmitglied und jeden Journalisten diese Worte - und daß er künftig danach handeln wird - unterschreiben lassen, andernfalls verlöre er seine Job.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  26. cicero
    16. November 2015 11:28

    Neoliberale missbrauchen die gegenwärtige Zuwanderung"
    Reinhard Jellen 16.11.2015
    Christoph Butterwegge über die Armutsentwicklung und den Aufstieg von Pegida in Deutschland
    Während der Reichtum in Deutschland wächst und die Armut zunimmt, wird in der Öffentlichkeit das Thema ignoriert, während die Politik Wohlhabende honoriert und Arme diskriminiert. Die Flüchtlingsdebatte wird diese Entwicklung noch weiter schüren, sofern keine Umstellung an den Parameter gesellschaftlicher Verteilung vorgenommen wird. Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge, der in dem Sammelband "Kampf um die Armut - Von echten Nöten und neoliberalen Mythen" einen Beitrag zum Armutsbegriff verfasst und in dem Buch "Reichtumsförderung statt Armutsbekämpfung" die sozial- und steuerpolitischen Taten der Großen Koalition bilanziert hat. http://www.heise.de/tp/artikel/46/46472/1.html

  27. socrates
    16. November 2015 11:25

    Wenn in F etwas passiert, sind immer Ausländer Schuld. Ein Studienkollege, der unter De Gaulle in Paris fertig studieren musste, weil H.O. ihm garantierte, daß er in Ö nie fertig würde, wurde von seiner französischen Frau lange versteckt.
    Wenn in Ö & D etwas passiert, sind immer die Rechten Schuld. Heute diskutieren Künstler (warum?) im ORF darüber, daß Gewalt immer von rechts kommt. Wenn also die IS rechtsextrem ist, warum kämpft man gegen Assad?
    Politik ist keine logische Kategorie!
    Wenn, was auch immer, negatives passiert, wird flugs die Nazikeule ausgpackt. Künstler sind mangels Bildung besonders zur Diskussion geeignet.
    Toni Polster: " Warum soll ein Fußballer etwas von Politik verstehen?"

  28. Politicus1
    16. November 2015 11:13

    Interessante Wortwahl einer Stellungnahme von Außenminister KURZ und IGGiÖ-Präsident, Fuat Sanac:
    „Wir dürfen Muslime in Österreich und Europa jetzt keinesfalls unter Generalverdacht stellen. Die MEISTEN muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger sind schockiert über diese unfassbaren Terroranschläge“, sagte Kurz in einer gemeinsamen Stellungnahme mit Sanac , die der APA vorliegt."
    http://orf.at/#/stories/2310092/

    Wenn das wirklich die wortwörtliche Wiedergabe des Textes ist, dann ist schon die Frage erlaubt, wieso nur "DIE MEISTEN" muslimischen Mitbüergerinnen und Mitbürger ...??
    Und selbst, wenn tatsächlich etliche Muslime über diese Terrorakte nicht schockiert sein sollten, ist es auffallend, dass dem bei der Textwahl Rechnung getragen wurde.

    • Kritiker
      17. November 2015 19:30

      Alles ein Spiel mit Statistik:

      Nicht alle Moslems sind gewalttätig. In Gesellschaften, die frei von Mohammedanern und sonstigen exotischen religiösen Ausformungen sind, gibt es um 95% weniger Terrorakte und religiös motivierte Gewalttaten. Also ...

    • krokus (kein Partner)
      18. November 2015 07:42

      zum x-ten Mal Henryk M. Broder (2011!):
      Eine kleine Minderheit (60-70 über 2 Jahrzehnte) extrem gewaltbereiter RAF-Mitglieder hat ausgereicht um DE grundlegend zu verändern (Rasterfahndung).

      Es interessiert auch wenig, dass alle der von Sharm el-Sheikh gestarteten Maschinen bis auf das eine russische Flugzeug ganz normal gelandet sind...

      Selbst wenn überwältigende 99,9 % der Muslime in Österreich den Terror ablehnen, dann stimmen 573 Muslime dem Terror zu. das sind 573 ziviel!

  29. HDW
    16. November 2015 10:57

    Das Ziel der neomarxistischen Kommintern ist doch heute wie seit Lenin-Trotzkij, die Destabilisierung der bestehenden Gesellschaft

  30. HDW
    16. November 2015 10:42

    Das Ziel der neomarxistischen Kommintern ist doch heute wie seit Lenin-Trotzkij, die Destabilisierung der bestehenden Gesellschaft

    • HDW
      16. November 2015 10:57

      Und das gelingt ihnen auch bis jetzt ohne Zweifel. Die nützlichen Idioten in Jackett und Bluejean gehören dazu wie das Amen im Gebet. Die bewusstseinsverändernde Gehirnwäsche läuft in dieser Generation der uninteressierten Pubertierenden wie geschmiert über die omnipräsenten Kopfhörer am handy!
      Das ist die einfache Erklärung warum gerade die Linke, in diametralem Gegensatz zur Nachkriegszeit, ihre Krokodilstränen für die "Flüchtlinge" vergiesst!

    • WFL
      16. November 2015 13:46

      @HDW:
      Völlig richtig. Deshalb ergibt sich ja das bizarre Bild, dass Horden ehemaliger (?) Linksradikaler und Ex-Kommunisten (Glawaschnig, Pilz,...) heute kritiklos den Islam anbeten - Hauptsache, es geht gegen die "bürgerliche" Gesellschaft.....

    • HDW
      16. November 2015 22:58

      Persönlich konnte ich diese Leute als bei den sogenannten "Revolutionären Marxisten" im Universitätsbereich organisiert, bei ihrer Agitproptätigkeit, systematisch den Vorlesungbetrieb störend, beobachten.
      Einzig der Sozialphilosoph N.Leser hat sie kurzerhand hinausgeworfen!

    • pro veritate (kein Partner)
      18. November 2015 08:36

      Dazu ein "Literaturtipp": Studieren Sie die "Rakowski-Protokolle" - aber Achtung! Es handelt sich dabei um alles andere als um eine leichte Romanlektüre, und auch der Umfang des Textes stellt eine Herausforderung dar! Mehrmaliges aufmerksames Durchlesen unbedingt erforderlich! Wer dies, ohne vorzeitig aufzugeben, tut, wird dafür mit so manchen interessanten Erkenntnissen "belohnt" werden! Sollte jemand die "geistigen Winkelzüge" beim besten Willen nicht nachvollziehen können, ist ihm das nicht ohne weiteres zu verdenken.
      P. S.: Dass es sich dabei laut "politisch korrekter" Sichtweise um reine "Verschwörungstheorien" handelt, wird hierorts so manchen vermutlich nicht verwundern...

  31. Sensenmann
    16. November 2015 10:19

    Der Sozi-Bullen-Gewerkschafter ist echt possierlich. Wenn ich "vielleicht schon wirklich eine anstrengende Tour" durch halb Europa hinter mir habe - um nämlich via Steuergeld das Gehalt unserer Sozibullen zu verdienen - sind die Sozibullen aber beim Radarstoppen auf der Autobahn sehr wohl bereit "auf eine Rechtstaatlichkeit zu pochen.“

    Echt sonderbar.

    Aber in sich natürlich logisch: Denn nach Ansicht eines Sozi-Bullen in Sozi-Österreich ist ja die Republik keineswegs durch offene Grenzen, über die die Mordbestien aus aller Herren Länder fröhlich hereinspazieren, in Gefahr, sondern durch den Geschäftsreisenden, der mal die 130 auf der Bundesautobahn überschreitet...

    Naja, so ein Sozi ist eben blöd wie das Vieh.

    Womit man die schwarzen Sozis einschließen darf. Das Verhältnis Sozibullen zu anständigen Polizisten ist übrigens bei den Personalvertretungswahlen 7 (4 schwarze Sozis + 3 rote Sozis) zu 3 (Freiheitliche).
    Da darf man sich natürlich nicht wundern, daß die Bullen gerne dem roten Mob beim Sachbeschädigen und Körperverletzen freie Hand geben und gerne die Überfremdung Österreichs durch fremdvölkische Horden nach Kräften fördern...

  32. Undine
    16. November 2015 10:06

    A.U. schreibt:

    "Erstens, dass das 40 Jahre lang brutale Los Osteuropas nicht die Schuld der Menschen dort, sondern Folge eines deutschen (also westeuropäischen) Angriffskriegs, ..."

    Das, finde ich, benötigt noch etwas Ergänzung, und dazu muß ich mich gezwungenermaßen zum ADVOCATUS DIABOLI machen: Hitlers ZIEL war nämlich nicht nur die Rückgewinnung von ehemals deutschen Gebieten, die durch WKI verloren gegangen sind, sondern die ABWEHR des KOMMUNISMUS, der sich BEÄNGSTIGEND rasch und zielstrebig von Rußland ausgehend in GANZ EUROPA auszubreiten begonnen hatte! Das ist kein Märchen, das ist TATSACHE---aber diese anzuerkennen ist nicht gerne gesehen---sie muß vergessen werden. Deshalb läßt man diesen Fact einfach unter den Tisch fallen, weil er nicht ins Geschichtsbild paßt. Die Nachgeborenen wissen erstaunlicherweise immer viel besser Bescheid über all das, was sie nicht erlebt haben.....

    Aber noch einmal: "... dass das 40 Jahre lang brutale Los Osteuropas" ohne Hitler und sein erklärtes Ziel, den Kommunismus zu bekämpfen und von D (und Ö) fernzuhalten, GANZ EUROPA geblüht hätte---viel hat nämlich nicht mehr gefehlt und EUROPA wäre damals innerhalb kürzester Zeit KOMMUNISTISCH geworden, daran gibt es keinen Zweifel. Dieses "40 Jahre währende brutale Los Osteuropas" hätte ganz Europa geblüht---das muß man schon sagen dürfen, denke ich, weil es der Wahrheit entspricht. Es mag also zynisch klingen, aber durch diesen verfluchten WKII fand die Ausbreitung des Kommunismus ein jähes Ende.

    Eine Parallele dazu: Ohne die tapfere und gelungene Abwehr der beiden TÜRKENBELAGERUNGEN wäre Europa längst ISLAMISCH.

    • M.S.
      16. November 2015 14:24

      @Undine

      *************
      Wie traurig wenn man an die vielen Opfer der Bevölkerung, die tausenden gefallenen Soldaten der Türkenkriege unter Prinz Eugen denkt. Deren damals über Jahrzehnte mühsam erreichten Erfolge werden heute von unfähigen und ungebildeteten Politikern unter Duldung einer satten, dekadenten Gesellschaft leichtfertig sinnlos gemacht.

    • Helmut Oswald
      17. November 2015 15:48

      Oh sancta simplicitas - der 'Angriffskrieg' gegen die friedliebende Sowjetunion. AU und die Kunst, aus kommunistischer, die bisweilen zu alliierter Kriegspropaganda wurde, zitierfähige Thesen zu machen. Naturgemäß will ein amerikanischer Patriot mit österreichischem Pass nicht daran erinnert werden, daß es 'SEIN' Roosevelt war, der in Yalta Ostmitteleuropa an Josef Stalin verschenkt hat. Ohne Not - und aus freien Stücken. Er will nicht gerne hören, dass Harry Dexter White und andere Präsidentenmitarbeiter und Berater des foreign office wie des weißen Hauses Stalins Helfer waren und wer Henry Morgenthau erwähnt, ist, nach solchen Maßstäben, gewiß ein Antisemit, allein weil er dessen Namen benennt.
      Ja ja, daß es selbst russische Generalstabsoffiziere waren (Danilow et al), die in Wien in den 80ern ihre Arbeiten veröffentlicht hatten (die ÖMZ gibt es immerhin seit 1813) von Wladimir Resun (alias Viktor Suworow) über Dmitrij Chmelnitzki (neun russische Historiker belasten Stalin) haben wir genug am Tisch, aber das braucht man im medialen Hauptstrom ja nicht zu beachten.
      Nein, um die friedliebende Sowjetunion zu verteidigen sind sie aufmarschiert, die 35.000 Panzer, die erste Staffel mit 6 Mio Rotarmisten mit dem Sprachführer in deutsch im Stiefel, ja und die Karten bis Berlin und Königsberg braucht man dringend, wenn man sich verteidigen will ... die Benzinlager an der Grenze für die Flugzeuge, die hundertausenden Schienen, um die Eisenbahnen umzuspuren im Feindesland ... hoppla, was falsches gesagt ... na dann noch den Abbau der eigenen Landesbefestigung (Stalin Linie, die Auflösung der Partisanenstützpunkte aus den zwanziger und dreißiger Jahren) die Aufbietung der Strafgefangenen als Besatzunsgtruppen hinter den Linien, nein nein, alles Nazipropaganda, selbst wenn es die russischen Historiker in den neunziger Jahren selbst schreiben ...

      Danke, wir wissen Bescheid, wer Osteuropa dem Kommunismus geschenkt hat.
      Ach ja, und dass Elenor Roosevelt, die First Lady im ZK der KP d Vereinigten Staaten war, stimmt nun sicherlich auch nicht ?

  33. Politicus1
    16. November 2015 09:57

    1) der brave Polizist sagte nur das, was seine oberste Chefin schon seit Nickelsdorf vorgab: Tausende eindringende 'Flüchtlinge' kann man ohne Gewalt nicht kontrollieren.
    Von Ausnahmen kann man sich jederzeit bei einem Fussballmatch mit 40.000 Besuchern im Stadion überzeugen, wo jeder Besucher sogar nach gefährlichen Gegenständen "abgeklopft" wird.
    Auch der Wiener Flughafen schafft es im Schnitt täglich bis zu 70.000 Passaiere und deren Gepäck unter Kontrolle zu haben. Da würde es keinen hundert spät kommenden Fluggästen gelingen in einem Sturmlauf die Sicherheitskontrolle zu überrennen.

    2) Zu Konrads "Wer will, der kann!":
    Zu seiner aktiven Zeit im Raikaverbund galt der Spruch, dass in Österreich alles geschieht, was Konrad will - aber auch nichts geschieht, was er nicht will.
    Er setzt also sein Leitmotiv auch als Flüchtlingswohnungsbeschaffer unverändert fort ...

  34. Josef Maierhofer
    16. November 2015 09:43

    Es regieren aber die alles zerstörenden Gutmenschen.

    Dass es eine FPÖ in Österreich gibt, die seit 10 und mehr Jahren auf all das, was heute eingetreten ist, aufmerksam gemacht hat, ja sogar bis hin zu einer Anzeige gegen Regierungsmitglieder, die die österreichischen Gesetze schwer verletzt haben, dass eine FPÖ auch die Lösungen benennt, fast täglich im Parlament, dass eine FPÖ die Lächerlichkeit des 'Grenzzauns' (der die Beschränktheit der linken Hirne geoffenbart hat) anführt und gleich auch dazu sagt, dass es die Gutmenschen sind, die gegen jede Vernunft auftreten, dass es die geduldeten und unbestraften linken Horden und Randalierer sind, die rund um Aktionismus der Vernunft (sei es Pegida, sei es die Bevölkerung von Spielfeld, ...) alles zerstören, etc., etc.

    Alle (nein medial dürfen sie nicht) wissen es und trotzdem erhält die Linke (Rot, Grün, Schwarz, Pink) noch immer die Stimmenmehrheit.

    Ja, Vernunft kann man nicht kaufen, wie die Linke die Klientel, Vernunft kann man nicht verordnen, wie die Linke mit den Meinungseinschränkungsgesetzen, etwa dem Terrorgesetz, das gegen Inländer angewandt wird, auch wenn schon die Stadien und Konzerthäuser in die Luft fliegen, Vernunft kommt aus der Eigenständigkeit, der Eigenverantwortung.

    Was will eine alimentierte Gesellschaft für Eigenverantwortung haben ? Seit fast 50 Jahren wird diese in eine Staatsverantwortung medial umgetrommelt und den Menschen eingehämmert, ist ja bequem auf Kredit, der nun bald ausgehen wird und der Schaden liegt dann bei den Alimentierten.

    Nein die gutmenschlichen Mitbürger mit der Vollkaskomentalität können die Kriegsgefahr gar nicht erkennen, schon gar nicht die privilegientriefenden österreichischen Regierungsverantwortlichen.

    So erklärt sich auch, dass die FPÖ 1/3 der Stimmen erhält und die restlichen 2/3 also die Vernunft ablehnen, da helfen auch einzelne richtige Aussagen wenig.

    • Sensenmann
      16. November 2015 10:22

      Tja, auf Massenverblödung folgt in der Geschichte zwingend Massenvernichtung. 2/3 unterstützen "No border, no nation" direkt oder indirekt und werden dann ganz erstaunt sein, wenn ihnen die hereingeholten Fremdvölker die Gurgel durchschneiden...

  35. simplicissimus
    16. November 2015 09:34

    Es ist vollkommen egal, ob ein paar 2.Reihe Politiker zu ihrer Ehrenrettung ein paar vernünftig klingende Kommentare abgeben. Die MachthaberInnen denken extremistisch schwachsinnig und diese setzen sich durch, haben das Sagen, gefolgt von einer Masse indoktrinierter Ahnungsloser.
    Zu Greylinger kann man sich nur noch denken:
    "Beati pauperes spiritu" ...

  36. Bob
    16. November 2015 09:29

    Die letzten Stimmen der Vernunft?
    Ich glaub ich lese nicht richtig.
    Die Zaster Marie, durchschlagskräftig wie ein benutzter Kaugummi.
    Der Geilomat Kurz dessen Aussage "der Islam gehört zu Österreich" zu seiner Wendehalspolitik gehört,
    Das Finanzgenie der auf den besten Weg ist die letzten Reste der Wirtschaft zu ruinieren,
    ein Kardinal der mehr ans Geld denkt als an seine Schafe
    usw.
    Diese Politiker sind nicht die Hoffnung der ÖVP, sondern deren Totengräber.

  37. El Capitan
    16. November 2015 09:27

    Hugo Portisch hat wahrscheinlich Recht, wenn er für Europa einen zweiten Marshallplan fordert, weil dieser Kontinent in einer Krise steckt, aus der er aus eigener Kraft nicht mehr heraus kommt.

    Wir werden Milliarden für die Integration bzw. Scheinintegration benötigen, denn selbstverständlich traut sich kein Politiker Flüchtlinge abzuschieben.

    Nein, wir schaffen es nicht. Mit viel Geld vielleicht teilweise. Mehr ist nicht drin.

    An eines hat wohl noch niemand gedacht. Der gigantische finanzielle Aufwand wird Folgen haben. Steigende Preise, sinkende Leistungskürzungen, weiterer Niveauverfall der Schulen, weniger leistbare Wohnungen, noch mehr politische Korrektheit, weitere Einschränkung der Meinungsfreiheit, noch mehr tendenziös Berichterstattung - all das wird man den Flüchtlingen in die Schuhe schieben.
    Die Unzufriedenheit wird explosionsartig zunehmen.

    Was dann?

    • Undine
      16. November 2015 11:52

      @El Capitan

      Zu Ihrem Schlußsatz:

      Die Linken ---und die sind leider in der Überzahl!---werden, solange sie ihr dumm-dreistes Lügen-Maul aufmachen können, alle diese von Ihnen angeführten Punkte nicht den Ausländern zuschreiben, sondern landauf-landab trommeln, WER die Schuld an allem hat: die angeblich hetzerischen Freiheitlichen!

  38. HDW
    16. November 2015 09:10

    Der historische Ablauf der Reaktion der europäischen Mächte entspricht fatal den 55 Tagen von Peking, gemeinhin Boxeraufstand von 1900. Die Folge war der WKI und die marxistisch
    -leninistische sowie die nationalsozialistische Menschheitskatastrophen. Keine schönen Aussichten. Aber die "Prolokratie" die von deren degenerierten Agitatoren in den Medien als Nachfolger der "Demagogen" seit der franz.Rev. und dem lächerlichen und blutrünstigen Proletenkaiser des "peuple" vertreten wird, ist ein historischer Kampf, der immer davon lebt die Mauern der Abwehr von innen heraus durch Verrat zu zerstören. Soviel zu den schwarzen Schiessbudenfiguren in die AU immer noch eine gewisse Hoffnung zu setzen scheint

  39. Alfred E. Neumann
    • franz-josef
      16. November 2015 11:49

      Also doch - ich dachte schon, ich hätte mich verhört, als nach den Attentaten der Pariser Lebensstil als (Mit)Grund für die Auswahl der Ziele genannt wurde. Allerdings nur einmal,in den Radionachichten, und weiter nirgendwo mehr diskutiert wurde (paßt grünrot wahrscheinlich nicht so ganz ins Konzept).

      Danke f diesen Link - ich werde ihn zahlreich weiterschicken. Vielleicht erreicht er doch ein paar noch halbwegs denkfähige Hirnzellen.

    • Undine
      16. November 2015 17:02

      @Alfred E. Neumann

      Danke für den Link! So etwas Beklemmendes liest man selten, aber wer das gelesen hat, weiß genau, woran wir sind und kann sich nicht damit herausreden, das nicht gewußt zu haben! Bei DIESER EINSTELLUNG der MOSLEMS wird es nicht viel helfen, wenn unsere Gutmenschen jenen GUT ZUREDEN WOLLEN!

      Es ist Feuer am Dach, und unsere Politiker und sonstigen Verantwortlichen streiten sich, ob man mit einem Türl mit Seitenteilen oder einem Maschendraht, damit sich nur ja niemand verletzen kann, die MOSLEMMASSEN ---denn um Moslems handelt es sich bei dieser Völkerwanderung!!---besser kontrollieren kann. Armes Österreich!

    • Cotopaxi
      16. November 2015 18:08

      Es ist erschreckend, dass derart Menschenverachtendes im Internet problemlos abrufbar ist.
      Wo stehen die Server dazu, in den USA, in Deutschland?

    • Snaky (kein Partner)
      18. November 2015 15:03

      Interessant: Der Inhalt der Seite ist KEINE Textdatei, sondern ein JPG-Bild, erstellt mit Photoshop CC. Der Text kann also nicht einfach mit einem Suchprogramm gefunden oder indiziert werden. Aber vielleicht gibt es in den Metadaten des Bildes einen Hinweis, wer diese Photoshop Version angemeldet (oder gecrackt) hat.

  40. Sandwalk
    16. November 2015 09:06

    Die einzelnen Länder werden der Reihe nach die Schotten dicht machen und als letzte Notmaßnahme nur noch dann Asyl gewähren, wenn der Flüchtling einen Arbeitsplatz hat.
    Als vorletztes Land wird Deutschland die Notbremse ziehen, nachdem Merkel gestürzt worden war.

    Das letzte Land mit garantierter Mindestsicherung und garantierter Familienzusammenführung wird unser naives Landl sein. Auch Terrorakte werden hier nichts ändern.

    Eine Änderung wird erst erfolgen, wenn das Geld ausgeht und die Unzufriedenheit der Menschen zunimmt. Die ersten Kürzungen haben ja schon begonnen. Der Schwulenball in Wien wurde nur wegen Geldmangel abgesagt. Das ist erst der Anfang.

    Wenn die Fleischtöpfe der Reihe nach leer werden, wird eine Änderung kommen, aber das ist zu spät. Eine Rettung läge nur in Neuwahlen. Ich bin kein Strache-Fan, aber die Faymannpolitik reicht mir bis Oberkante Unterlippe.

    • Sensenmann
      16. November 2015 10:28

      Neuwahlen ändern gar nichts! Noch immer wählen 2/3 die linken Blockparteien. die FPÖ stinkt nur so vor Feigheit und hat keinerlei Willen zur Macht.

      Mit einem Drittel der Wähler hinter mir brauche ich mich von einem ORF-Wolf oder irgendeinem linken Geschmeiß doch nicht mehr anpinkeln zu lassen.
      Der muss vor laufender Kamera erfahren, daß er demnächst samt seinem Rotffunk abgeschafft wird, denn seine Freunde sind leider nur mehr eine 20% Gruppe und hier spricht die Mehrheit.

      Aber Mumm haben die schon bei der sch.-bl.-Koalition nicht gehabt, und damals gab es wenigstens einen Haider (dem auch der absolute Wille zur Macht gefehlt hat).
      Mehr muss man über den Zustand dieser Laienspielertruppe nicht sagen.
      Deshalb wird sie nie etwas ändern. In der Rolle der Daueropposition mit leichten Zuwachsraten fühlt man sich wohl.

  41. Pumuckl
    16. November 2015 08:37

    Darin, daß man NUR NOCH DEN KOPF SCHÜTTELN KANN, wie A. U. schreibt, besteht ja die schreckliche Tragödie, deren dumpf duldende Teilnehmer wir alle sind.

    DOCH KOPFSCHÜTTELN IST ZU WENIG, WENN MAN SICH DEM IMMER SCHNELLER FORTSCHREITENDEN UNTERGANG DES ABENDLANDES WIRKSAM ENTGEGENZUSTELLEN WILL !

    Auch das redliche Bemühen vieler Blog-Partner, die von Dr. Unterberger vorgegebenen Themen niveauvoll zu kommentieren, IST ZU WENIG !
    Auch wenn wir dies im meistgelesenen Blog Österreichs tun. ES IST ZU WENIG, weil
    wir damit keine politisch wirksame Menschenmasse erreichen.

    In wenigen Monaten findet wieder der von R.A. Dr. Adam initiierte MARSCH FÜR DIE FAMILIE als Gegenveranstaltung zur dekadenten rot-grünen Schwulenparade statt.
    Das ist eine politische Initiative mit deren Zielen wohl alle Blogpartner vollinhaltlich
    übereinstimmen.

    1200 ANSTATT BISHER 400 TEILNEHMER AM NÄCHSTEN MARSCH FÜR DIE FAMILIE
    wäre doch ein lohnendes, realistisches Ziel für Dr. Unterbergers Bloggemeinde !


    Wir könnten uns damit vom BESCHAULICHEN SCHWURBELKLUB ZU EINER WIRKLICH POLITISCH WIRKSAMEN KRAFT erheben.
    Versuchen wir es doch! Machen wir einen Anfang!

    • Anonymer Feigling
      16. November 2015 08:47

      Ich versuche, dabei zu sein.
      Gibt's schon einen genauen Termin?
      Bitte hier im Blog frühzeitig nochmal erinnern!

    • Pumuckl
      16. November 2015 08:47

      Viele werden denken mein obiger Beitrag ist O T und zum heutigen Thema unpassend.
      Ich sehe ihn als Versuch und Anregung, redliches politisches Wollen in wirksame politische Praxis umzusetzen.

    • Pumuckl
      16. November 2015 09:02

      @ Anonymer Feigling

      Information und Hinweise über genauen Termin werden rechtzeitig und wiederholt erfolgen.

      Aber nochmal, ich freue mich über Ihre Teilnahme. Aber ich versuche die Bloggemeinde hier zu politischer Wirksamkeit und als Multiplikator aufzurufen.

      Das funktioniert nur, wenn zahlreiche Blogpartner selbst werbend aktiv werden.

      Ich träume davon das könnte ein Probegalopp für weitere noch größere Ziele sein.

    • Sensenmann
    • FranzAnton
      16. November 2015 18:50

      Bin auch dabei.
      Allerdings gebe ich zu bedenken: Die Teilnahme an Demonstrationen gegen linkes Schad - Gedankengut wird mit der Zeit wahrscheinlich immer riskanter werden, weil die Gegner (demokratie - und freiheitsfeindlich, wie sie nun schon einmal sind, und dazu teilweise noch aus Germanien angekarrt) sich vermutlich nicht scheuen werden, Steine und Brandsätze zu werfen, wie beim WKR - Ball halt. Auf den Schutz unserer Polizei kann man auch nicht wirklich vertrauen, wenn man hören muß, daß deren oberste Beamte linksindoktriniert sind. Mit Wehmut denke ich da an BH - General Entacher, der sich mit dem roten Alt -Verteidigungsminister offen angelegt, und, Stratege, der er nun einmal war, sogar gewonnen hat, der Minister in der Folge abgelöst, und in seine burgenändische Heimat verabschiedet wurde.
      Kurzum: Mir persönlich wäre es lieber, würde das Internet dafür genutzt, gegen als schädlich erkannte Entwicklungen vorzugehen. Gegen Computer sind Brandsatz - Terroristen und Auslagenzertrümmerer chancenlos. Es müßten sich bloß ein paar Engagementbereite zusammenfinden, einen engagierten Nucleus bilden, und Ideen wälzen bzw. umsetzen.

  42. Anonymer Feigling
    16. November 2015 08:36

    >> Europa brauche eine Begrenzung des Zustroms (wie das gehen soll, wagt freilich auch Schröder nicht auszusprechen).

    Wer die Physik des Migrationsstroms versteht, findet leicht billige und effektvolle Antworten.
    Darum wiederhole ich hier meine "physikalischen" Gedanken zur Migration.

    Das OHMsche Gesetz der Migration 1)

    Für Elektrotechniker gehört das Ohmsche Gesetz zum täglichen Brot. Absolventen von Allgemein bildenden höheren Schulen und Gymnasien sollten dieses Gesetz auch gehört und verstanden haben. Auch für Schulabbrecher mit Neigung zum Taxifahren sollte das zutreffen, zumal das Ohmsche Gesetz nicht in der letzten Schulstufe gelehrt wird.

    Das Ohmsche Gesetz lautet:
    Der elektrische Strom I zwischen zwei Punkten 1 und 2 mit dem Spannungspotential U1 bzw. U2 ist proportional zur Spannungsdifferenz U (= U1 - U2) und indirekt proportional zum Widerstand R zwischen diesen beiden Punkten.

    I = U / R = (U1 - U2) / R

    Das Ohmsche Gesetz lässt sich als Analogie 1:1 auf die Migrationsströme 2) übertragen:

    Der Migrationsstrom I zwischen zwei Orten 1 und 2 mit der Lebensqualität Q1 bzw. Q2 ist proportional zur Differenz der Lebensqualität Q (= Q1 - Q2) und indirekt proportional zum Widerstand R, der der Wanderung entgegengesetzt wird.

    I = Q / R = (Q1 - Q2) / R

    Die Analyse dieser einfachen Formel liefert erstaunliche Erkenntnisse.

    Widerstand R
    ------------

    Der Widerstand R setzt sich hauptsächlich aus der Summe aller Schwierigkeiten zusammen, diverse Hindernisse zu überwinden. Diese können sein: Flüssen, Ozeane, hohe Gebirge oder Zäune. Für Österreich kommen nur Zäune an den Grenzen in Frage.

    Auffällig ist, dass der Widerstand unabhängig ist von der Richtung (Vorzeichen) des Migrationsstroms. Ein Hindernis hält einen gewissen Prozentsatz der Migranten davon ab, in ein Land einzudringen. Aber er hält den gleichen Prozentsatz der Migranten davon ab, das Land in die Richtung, von der sie gekommen sind, wieder zu verlassen.

    Widerstände, die richtungsabhängig sind, können z.B. Tore mit Wächtern davor sein, die das Tor nur für Migranten öffnen, die von einer Seite kommen. Ein anderes Beispiel wären Drehkreuze, die sich nur in eine Richtung drehen lassen.

    Auffällig ist auch, dass das Vorzeichen des Widerstands immer positiv ist. Mit einem negativen Widerstand lässt sich zwar rechnen, aber vorstellbar ist er nicht. Daher ist ein negativer Widerstand für unsere weiteren Überlegungen nicht überlegenswert.

    Der Wert der Widerstands R kann zwischen null und Unendlich liegen.
    Je höher der Widerstandwert, desto höher die Herstellungskosten: Höherer Zaun, dickerer Draht, Videoanlagen und Soldaten zur Überwachung, usw.

    Fazit:
    Den Migrationsstrom I wird man mit Hilfe eines Grenzzauns zwar klein bringen können, aber niemals auf null. Und schon gar nicht kann man den Migrationsstrom umdrehen, also das Vorzeichen ändern.

    Unterschied der Lebensqualität Q
    -------------------------------

    Die Lebensqualität ist die Summe der Vorteile minus der Summe der Nachteile.

    Vorteile können sein:
    - Sicherheit vor Verfolgung
    - Erhalt einer Mindestsicherung
    - Taschengeld
    - Gratiswohnung
    - Gratisausbildung
    - Zugang zum Arbeitsmarkt
    - Völlige Bewegungsfreiheit
    - Familienzuzug

    Nachteile können sein:
    - Verfolgung
    - Unterbringung in Lagern
    - Keine oder sehr eingeschränkte Bewegungsfreiheit
    - Asyl auf Zeit
    - Kein Zugang zum Arbeitsmarkt
    - Kein Zugang zu halaler Nahrung, weil verboten
    - Keine Möglichkeit der Religionsausübung, weil verboten

    Der Unterschied der Lebensqualität ist die treibende Kraft der Migrationsströme. Ist der Unterschied groß, dann ist der Migrationsstrom groß, umgekehrt ist der Migrationsstrom klein, wenn der Unterschied der Lebensqualität klein ist.

    Auffällig ist auch, dass das Vorzeichen des Unterschieds der Lebensqualität negativ werden kann, was so viel bedeutet, dass die Wanderung aus dem Land heraus erfolgt.

    Das ist schon einmal ein wichtiger Hinweis, wie wir die Migration in unser Land stark reduzieren und bereits vorhandene Migranten motivieren können, unser Land von selbst wieder zu verlassen: Wir machen die Lebensqualität Q für Migranten in unserem Land so klein wie möglich.

    Da die Lebensqualität Q allein von der subjektiven Beurteilung des Migranten abhängt, lässt sich einfach ein Filter einrichten und die wahren Flüchtlinge von den Migranten trennen, die einfach nur ihre wirtschaftliche Situation verbessern wollen.

    Ein wahrer Flüchtling, der um sein Leben zittert, wird die Sicherheit vor Verfolgung weit über alles andere stellen. Er wird für sich eine subjektive Steigerung der Lebensqualität feststellen, auch wenn er in Kauf nehmen muss, dass er mit anderen Flüchtlingen große Räumlichkeiten in Lagern teilen muss, dass er sich nicht weit vom Lager entfernen darf, dass er keinen Zutritt zum Arbeitsmarkt erhält, dass er keine Mindestsicherung und Taschengeld erhält, usw.

    Für einen Migranten aus rein wirtschaftlichen Gründen heraus gilt genau das Gegenteil. Die Sicherheit vor Verfolgung trifft für ihn ja nicht zu, auch wenn er öffentlich etwas anderes behauptet, und somit findet für ihn keine Steigerung der Lebensqualität statt. Der Wegfall diverser Begünstigungen (Mindestsicherung, Taschengeld, ...) steigert ebenfalls nicht seine Lebensqualität.

    Weitere Maßnahmen wie Unterbringung in Lagern, beschränkte Bewegungsfreiheit usw. verringern sogar seine Lebensqualität hier in unserem Land, was zu folgenden Reaktionen führt:

    1. Wenn die Lebensqualität hier in unserem Land geringer ist als in dem Land der vermeintlichen Migranten, dann wird er sich nicht die Mühe machen und auf Wanderschaft zu gehen.

    2. Wenn die Lebensqualität hier in unserem Land geringer ist als anderswo, dann wird sich ein bereits in unserem Land befindlicher vermeintlicher Flüchtling (= Wirtschaftsmigrant) auf Wanderschaft gehen und unser Land verlassen.

    ZUSAMMENFASSUNG

    Es lassen sich einfache, billige und wirksame Maßnahmen gegen die Masseneinwanderung in unser Land angeben.

    Durch Wegfall zahlreicher Begünstigungen spart sich der österreichische Steuerzahler nicht nur Geld, sondern er verringert dadurch auch die Migration in unser Land.

    Durch Schaffung diverser "Unannehmlichkeiten" gelingt es sogar, eine Migration aus unserem Land heraus in Gang zu setzen.

    Nachtrag

    Das "Ohmsche Gesetz der Migration" gilt nur unter der Voraussetzung, dass die beiden Orte 1 und 2 Ausgangspunkt bzw. Ziel der Wanderschaft sind.

    Für den Fall, dass ein Land für den Migranten nur als Durchgangland betrachtet wird, gelten andere, aber ähnliche Überlegungen, die der geschätzte Leser selbsttätig durchführen möge.

    -----------------

    1)
    Zwar spricht man fast ausschließlich vom Ohmschen Gesetz, aber auch Werner Freiherr von Siemens verdient es, namentlich verewigt zu werden. Der Kehrwert vom Widerstand R ist der Leitwert G (Einheit: Siemens) und das Ohmsche Gesetz nimmt dann die einfachere Form I = G * U an.

    Zudem war Siemens nicht nur ein begnadeter Wissenschafter, Forscher und Techniker, sondern auch ein Firmengründer, dessen Nachlass jetzt von untalentierten Juristinnen, BWLerinnen und Politikerinnen herabgewirtschaftet wird.

    2)
    Der politischen Korrektheit wegen schreibe ich hier einfach von "Migration" und "Migranten", weil mit diesen Begriffen nichts über die eigentliche Motivation der Wanderung ausgesagt wird. "Politisch Korrekte" schreiben von "Flüchtlingen", "Asylanten" oder "Schutzbefohlenen", obwohl hier eigentlich die Begriffe "Invasor" und "Eindringling" angebrachter wären.

    • Anonymer Feigling
      16. November 2015 08:44

      Kleiner Nachtrag:
      Die Dänen fangen schon an, das Ohmsche Gesetz der Migration richtig anzuwenden!
      Da wird die Lebensqualität der Invasoren im Zielland dramatisch gesenkt, indem sie in Zeltstädten untergebracht werden (obwohl es genug feste Dächer gibt) und Familienzusammenführungen frühestens nach 3 Jahren möglich sind.

      Ein kleiner Anfang in die richtige Richtung!

    • Konrad Loräntz
      16. November 2015 10:24

      Grossartig. Wäre wert in der Achse des Guten (achgut.de) veröffentlich zu werden. Versuchen Sie es !

    • Walter Höller
      16. November 2015 12:40

      Sehr gelungen! Exzellent! Gratuliere!

    • teifl eini!
      16. November 2015 13:13

      sehr schöne Analogie!

      Die Linke wehrt sich mit Händen und Füßen gegen ein R>0. Die EU arbeitet fest daran, den Leitwert G zu steigern, wenn Migranten die beschwerliche Reise mit Zügen und Co erleichtert wird. Die (zu erhoffende) Intensivierung des Kampfs gegen den Terror wird die Schere zwischen Q1 und Q2 mittelfristig weiter steigern, sofern der IS davon abgehalten werden kann, weitere Anschläge in Europa zu verüben.

      Der Zustrom wird somit so lange weiter gehen, bis sich unsere Q2 der Q1 im Nahen Osten und Afrika angeglichen hat und Europa, wie es einmal war, ausradiert ist. Der Prozess beschleunigt sich, wenn die letzten leistungsbereiten und freiheitsliebenden Bürger - ebenfalls dem Ohmschen Gesetz folgend - Österreich verlassen.

      In Anbetracht der überwältigenden Übermacht der polit-medialen Unvernunft, in Anbetracht des Grades der halsstarren Realitätsverweigerung, besteht leider sehr wenig Aussicht, dass diesem natürlichen Lauf der Dinge auch nur irgendetwas entgegengesetzt wird.

      Die nächste Wahl findet erst in 3 Jahren statt. Was dabei herauskommen wird, ist absehbar: rot-schwarz-grün. Das wird bloß zu einer weiteren Beschleunigung des Prozesses führen.

      Willkommen in der links-islamischen Volksrepublik!

    • Undine
      16. November 2015 13:56

      @Anonymer Feigling

      DANKE für diesen grandiosen Kommentar!

      ****************************************************
      ****************************************************
      ****************************************************
      ****************************************************
      ****************************************************!

  43. Franz77
    16. November 2015 08:27

    Bald wird es den Begriff "Klimaflüchtling" geben, dann hat JEDER Recht auf Asyl. Wir sind nur noch Beutevolk.

    • Cotopaxi
      16. November 2015 10:10

      Der Begriff "Winterflüchtling" ist ja schon dank Caritas im Umlauf.

    • M.S.
      16. November 2015 13:52

      @Franz77

      Vorsicht! Nach dem heurigen Sommer denk ich mir, vielleicht sind wir diese Klimaflüchtlinge und lassen uns mit Schleppern über das Skagerrak nach Norden schiffen. Hoffentlich sagen dann ein norwegischer und/oder schwedischer Ministerpräsident "Wir schaffen das".

  44. Pennpatrik
    16. November 2015 07:50

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger,

    leider muss ich Ihnen wieder einmal widersprechen. Wie können Sie ernsthaft den Eindruck erwecken, dass in der ÖVP durch Austausch einiger Personen ein Sinneswandel eintreten würde?

    "Her mit dem Zaster, her mit der Marie" ist kein Ausspruch, der in der SPÖ gefallen wäre.
    An anderer Stelle habe ich einen Link auf die Internet-Seite des Innenministeriums gegeben, an der fleißig gegendert wird. Ein "schwarzes" Ministerium übrigens.
    Wie es im "schwarzen" Familienministerium aussieht will ich garnicht wissen.
    Die ÖVP ist inzwischen eine in der Wolle rot gefärbte Blockpartei nach Vorbild der DDR geworden (WIKIPEDIA: "Blockparteien dienen dazu, den Anschein eines Parteienpluralismus zu erwecken und die Regierungspolitik den Regierten nahezubringen." Weiterführende Informationen siehe dort).

    Ihr Satz:
    "Nur können sich die klugen ÖVP-Politiker dort offenbar nicht durchsetzen, nicht einmal gegen ihren eigenen Parteichef, der nur noch grantig-inhaltsfrei herumeiert." impliziert, dass die ÖVP durch den Austausch einiger Personen wieder eine "bürgerliche" Partei werden könnte.
    Das ist wider die Natur dieser Partei in ihrem jetzigen Zustand.

    Es ist ja nicht so, dass die Politiker im Krieg gegen ihr Volk ihre Ziele verschleiern. Man muss nur die Parteipropaganda lesen. Wohin wir steuern, wird z.B. in der heutigen Presse beschrieben:
    „In einigen Jahren könnte ein starker sozialer Zusammenhalt hergestellt werden, wir werden eine noch diversere Gesellschaft sein, syrisches Essen lieben lernen und etliche Hamm?ms im ganzen Land haben.“

    Bei den Linken - also auch der ÖVP - knallen doch schon lange die Sektkorken mit jeder 10.000er Gruppe, die kommt.

    Wie schon an anderer Stelle gesagt: Ich verstehe Ihren Schmerz, stimme aber nicht mit Ihrer Analyse überein.

    • Wyatt
      16. November 2015 08:36

      guter Hinweis:
      Die ÖVP ist inzwischen eine in der Wolle rot gefärbte Blockpartei nach Vorbild der DDR geworden
      (WIKIPEDIA: "Blockparteien dienen dazu, den Anschein eines Parteienpluralismus zu erwecken und die Regierungspolitik den Regierten nahezubringen." Weiterführende Informationen siehe dort)

      Und die "Grünen" waren und sind ausschließlich zu diesem Zweck - wahre Regierungsinteressen dem "Volk" zu verbergen - erfunden worden.

    • Undine
      16. November 2015 14:02

      @Steinibeini

      So weit ich mich erinnere, war die Frau Meissner(-Blau) und ihr Herr BLAU dem Kommunismus nicht abgeneigt!

  45. FranzAnton
    16. November 2015 04:41

    In der Humanhistorie gab es am laufenden Band "Persönlichkeiten", welche - zu Unrecht - meinten, die allumfassende Weisheit für sich gepachtet zu haben, und als Folge dieser Weisheit nicht nur das Recht, sondern sogar die Pflicht zu haben, Andersdenkenden ihre Meinung aufzuzwingen. Ob sie das Gottesgnadentum oder Propheten oder Ideologien oder ihre Militärmacht oder ihre vermeintlich überragenden, persönlichen Fähigkeiten zur Begründung ihres Sendungsanspruches heranzogen ist gleichgültig, wichtig war aber stets, daß möglicht viele Menschen den angemaßten "Persönlichkeiten" Glauben schenkten, und in der Folge deren vorgegebenen Weg, man möchte fast sagen, blindlings, beschritten. Meinem Dafürhalten nach hat sich diese menschliche Verhaltensweise, nämlich Leitfiguren verehren und ihnen gehorchen zu wollen, im Lauf der Evolution herausgebildet, so, wie es sich ja auch bei Tierherden manifestiert. Allerdings besitzen die Menschen ein zu bedeutend höheren Leistungen fähiges Gehirn, als, um ein Beispiel zu nennen, eine flüchtende Herde von Wildpferden in der Steppe; einsetzen sollten sie ihren Denkapparat halt, anstatt irgendwelchen Ver-Führern blindlings nachzulaufen, bloß weil diese die Art und Weise, sich selber in jeglicher Weise über andere zu erheben, perfektioniert haben.
    Diese Fähigkeit, Umstände richtig zu beurteilen, zwar auch unabhängig von Andersdenkenden, wäre es wert, bereits den Kindern ab der ersten Schulstufe eingetrichtert zu werden, damit sie Verführer zu erkennen, und dementsprechend zu handeln in die Lage versetzt würden. Daß unsere aktuellen Obertanen solch eigenständiges Denken gar nicht schätzen, erkennt man z.B. an unserer Gesetzgebung, welche auch wahrhaftige Aussagen in bestimmten Fällen streng und überschießend pönalisiert, egal, ob die Gesetzesunterworfenen damit einverstanden sind oder nicht. Persönlich bin ich überzeugt davon, daß die repräsentative Demokratie grundsätzlich nur unzureichend geeignet ist, die vielfachen, sich im Lauf jeder Legislaturperiode stellenden - und in diesem Blog gottseidank aufgezeigten - diffizilen Probleme zu lösen, weil in der Wahlzelle eben nicht mehr als eine Partei angekreuzt werden kann, welcher aber der Wahlberechtigte so gut wie niemals in jeglicher Hinsicht völlig vertraut, und im Einzelfall, zwischen den Wahlgängen, anders entscheiden würde als die von ihm bevorzugte Partei. Wie schon so oft daher mein Appell: Organisieren wir uns, und sinnen wir nach, auf welche Weise das österreichische Steuerruder in Richtung Direktdemokratie, gegen den Widerstand unserer - vielfach fehlgeleiteten - Obertanen herumgedreht werden könnte; unsere Politiker sind, und diesbezüglich werden ja so gut wie alle einig sein, ganz offensichtlich vielfach außer Stande, jene Wege, welche die Vernunft fordern würde, auch wirklich zu beschreiten.
    Ausnahmepersönlichkeiten, wie Helmut Schmidt eine war, findet man für verantwortungsvollste Staatsämter, erfahrungsgemäß, einfach zu wenige (oder wird deren Emporkommen intrigant - politisch verhindert) und wird deshalb die Schwarmintelligenz des ganzen Volkes - unabdingbar - benötigt. Ein abermaliger Verweis auf die Schweiz als Leuchtturm für Direktdemokratie erscheint mir selber zwar schon als Pleonasmus; dennoch sei an dessen Leuchtkraft verwiesen, welcher man sich wohl nur per gewollter, sektorieller Geistesblindheit entziehen kann.

    • Anonymer Feigling
      16. November 2015 08:59

      >> Wie schon so oft daher mein Appell: Organisieren wir uns, und sinnen wir nach, auf welche Weise das österreichische Steuerruder in Richtung Direktdemokratie ... herumgedreht werden könnte

      Ja, wie stellen wir das an?
      Bis jetzt sind wir hier im Blog doch nur Schreibtischtäter, aber wenn es darum geht, auf die Strasse zu gehen, dann sind unsere Terminkalender zu voll!
      (Glücklich jenes linke Gesindel, das Dank leerer Terminkalender immer Zeit findet, gegen alles auf der Straße zu demonstrieren.)

      Treffen wir uns an einem geheimen Ort?
      Oder richten wir ein eigenes Passwort geschütztes und verschlüsseltes Forum ein?

      Aller Anfang ist schwer.

    • Anonymer Feigling
      16. November 2015 09:43

      @ Steinibeini

      Ihre Beitrag hat sich, wie ihre flüchtende hirnlose Herde, verirrt! ;-)

  46. Maria Kiel
    16. November 2015 01:52

    weise Worte eines großen Denkers, i.e. Mitterlehner: man müsse in den Herkunftsländern die Schlauchboote beschlagnahmen............

    • Pennpatrik
      16. November 2015 07:24

      Man ist ja inzwischen einiges gewohnt. DAS hat er wirklich gesagt?

    • Riese35
      16. November 2015 08:58

      Vielleicht genügt es, in den Herkunftsländern die Fahrkarten zu beschlagnahmen? Dann kommen sie nämlich nicht zu den Küsten.

    • simplicissimus
      16. November 2015 09:25

      Unglaublich, ich glaube, wir sollten Mitterlehners Regierungssessel beschlagnahmen, damit er nicht weiter solchen Müll absondern kann.

    • Maria Kiel
      16. November 2015 17:45

      @pennpatrik
      vielleicht wars auch: der Erwerb von Schlauchbooten muss erschwert oder unmöglich gemacht werden. Diese Variante ändert aber auch nicht wirklich etwas an der Tiefgründigkeit der Aussage.....

  47. kritikos
    16. November 2015 01:49

    Wenn ich mir den vorletzten Satz des Beitrags von AU durchlese, dann stehen der Vernunft gleich vier unvernünftige Denk- und Vorgangsweisen gegenüber. Wie soll da die Vernunft siegen?
    Und zum ersten Punkt der Unvernunft-Liste packt mich das Grausen. Wie kann ein hoher Polizeibeamter die Rechtsstaatlichkeit so negieren, ja eingraben? Der Mann gehört vor ein Disziplinargericht.
    Wozu der Herr Konrad gut ist - außer zur Jagd! - frage ich mich seit seiner Einsetzung als Oberflüchtlingskoordinator. Er soll bei Jagd und Wein bleiben.
    Vom Kardinal, den ich lange sehr geschätzt habe, will ich gar nicht reden. Der verwechselt die Situation 1945, die seine Familie mitgemacht hat, mit der jetzigen. Ein sonst so kluger Mann?
    Beim superklugen Kanzleroid und bei den eh sattsam bekannten italienischen Ideen kann man nur schweigen. Den ersteren jedenfalls nicht mehr wählen, wenn dazu noch eine Chance besteht.
    Aber ich freue mich über die Aufzählung wahrer, richtungsweisender, mutiger Meinungen, die AU angeführt hat. Allah soll in diesen Fällen nicht helfen, denn der Ausdruck ist nur für die Nicht-Religion Islam reserviert, aber vielleicht hilft Gottes Wohlwollen. (Ich hätte gerne "Gottes Vorsehung" geschrieben, aber dieser Ausdruck ist zur Hälfte böse, vielleicht sogar strafbar.)

    • FranzAnton
      16. November 2015 04:58

      Na, warum, @kritikos, glauben Sie, hat der hohe Polizeibeamte sein Amt erhalten? ich nehme an, Sie selber sind in der Lage, sich die Gründe hiefür auszumalen.

    • Cotopaxi
      16. November 2015 05:57

      Hohe Polizeibeamte haben entweder ein Schwarzes oder Rotes Parteibuch. Dementsprechend sind ihre Absonderungen.

    • Gandalf
      16. November 2015 08:08

      Der Herr Greylinger hat natürlich ein rotes.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung