Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Ungarn sperrt zu – jetzt kann Österreich reagieren

Die Sperrung der Grenze zwischen Kroatien und Ungarn durch Budapest würde es erstmals möglich machen, dass auch Österreich seine Südgrenzen sperrt und kontrolliert. Wenn es noch eine handlungsfähige Regierung hätte.

Denn jetzt kann die Völkerwanderung Zehntausender Asiaten und Afrikaner auf der Balkanroute nur noch via Slowenien nach Österreich kommen. Diese Grenze ist aber viel leichter zu sperren und zu kontrollieren als in der burgenländischen Landschaft! Denn Kärnten ist durch die Berge via Süden weitgehend geschützt, und die Grenze zwischen Slowenien und der Steiermark wäre mit deutlich geringerem Aufwand zu schützen, als ihn Ungarn in den letzten Monaten zum Schutz seines Territoriums nach Süden und Westen gesetzt hat.

Das wäre umso notwendiger – und hätte seit Wochen schon vorbereitet werden können! –, als Deutschland im Norden die Aufnahme der in Österreich sich stauenden Migranten in den letzten Tagen zunehmend reduziert. Und das wäre auch deshalb dringend notwendig, da die diversen sonstigen Ankündigungen insbesondere der EU nur noch leeres Gerede sind, das Tätigkeit simulieren soll.

Österreich braucht dringend eine Regierung, die Land und Leute verteidigt, und kein moralistisches „Haltung“-Herumgesudere.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2015 13:57

    ACHTUNG WICHTIGER TEST ! ! !

    @ Patriot hat unten vorgeschlagen, einige Tausend Patrioten mögen sich, ähnlich wie einst in Hainburg, an der slowenischen Grenze den Invasoren protestierend entgegenstellen.

    WER BEREIT WÄRE, EINEM SOLCHEN AUFRUF ZU FOLGEN, MÖGE DIES MITR EINEM STERN FÜR MEINE ANFRAGE BEKUNDEN !

    ALSO, BEI ZUSTIMMUNG ZU @ PATRIOTS VORSCHLAG BITTE ICH UM 3 STERNE ! ! !

  2. Ausgezeichneter KommentatorNestor 1937
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2015 10:35

    Ich finde die Forderung nach Neuwahlen im Bund richtig und unterstützenswert.
    Denn diese Regierung genießt ganz sicher nicht mehr das Vertrauen einer Mehrheit.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2015 10:30

    Die Vollidioten die auf der Regierungsbank sitzen, sind keine Regierung, denn eine Regierung regiert. Diese Parasiten haben nur eines im Sinn, sich die Taschen vollzustopfen und Ihre dummen Wähler auszusackeln.

  4. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2015 10:51


    Österreich braucht ein Kabinett Schüssel III , aber Österreich versteht nicht, warum
    es unerläßlich ist, mit einer Regierung FÜR das Volk "drüber zu fahren" ! ! !

    Österreich versteht nicht, daß es bei diversen Wahlzuckerl-Strategien um Nichts anderes
    geht, als um den ganz großen Futtertrog, drum wird Österreich immer wieder den
    sogenannten "Sozial-Demokraten" auf den Leim gehen - egal ob Rot oder Blau !

    Und weil Österreich lieber auf gewissenlose Heuchler und Schamlose Lügner vertraut,
    drum glaubt Österreich auch, daß die (wenigen verbliebenen) Reformer ganz, ganz
    voll-pöhsee Neoliberale sind, die auch nicht davor zurückschrecken mit den Nazis zu
    paktieren.

    Da sich aber reale Probleme nur lösen lassen, wenn man deren Realität nicht verweigert,
    wird Österreich über eher kurz als lang an dieser "Verhaltens-Störung" verrecken !

  5. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2015 12:21

    Solange das Volk nicht revoltiert wird die Mosleminvasion weitergehen. Die Regierung wird nix machen und die EU sowieso nicht.

    Es sollten sich ein paar 1000 österreichische Patrioten an der Grenze versammeln und den eintrudelnden Landnehmern entgegentreten. So was ähnliches wie damals in Hainburg, nur halt an der Grenze. Eine große Patriotengruppe gäbe jede Menge Ärger für die Politiker, und es wäre interessant, ob sie die Patrioten wegweisen, bestrafen, entfernen und bekämpfen würden oder die Invasoren.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2015 07:24

    Alleine die bereits in Österreich befindlichen islamischen Invasoren BEDEUTEN EINE SCHWERE BEDROHUNG DER MENSCHENRECHTE AUTOCHTHONER ÖSTERREICHER.

    ° ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECTE ARTIKEL 3 :

    Jede Person hat das Recht auf Leben Freiheit und Sicherheit.

    Kenner schätzen daß 2 von 100 der mehrheitlich wehrfähigen jungen Invasoren bereits IS-Kämpfer sind. Viele weitere unter ihnen sind, wenn sie bleiben, leicht für den IS rekrutierbar.

    SICHERHEIT UNSERER INFRASTRUKTUR UND ALLE MENSCHENANSAMMLUNGEN SIND DURCH IS-TERROR SCHWER BEDROHT !

    Auf Dauer arbeitslos in Österreich, werden viele der jungen Männer zu TESTOSTERONBOMBEN, WELCHE MENSCHENWÜRDE UND SEXUELLE FREIHEIT UNSERER FRAUEN UND TÖCHTER BEDROHEN !

    ° Erklärung DER MENSCHENRECHTE ARTIKEL 17 :

    1. Jede Person hat das Recht, sowohl alleine, als auch in der Gemeinschaft Eigentum innezuhaben.

    2. Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.

    GEORDNETE SOZIALSYSTEME, WIE DER GENERATIONENVERTRAG SOWIE GEORDNETE STAATSFINANZEN SIND GEMEINSAMES EIGENTUM DER AUTOCHTHONEN ÖSTERREICHER WELCHE DIES ERARBEITET HABEN !

    DIESES GEMEINSAME EIGENTUM IST SCHON ALLEIN DURCH DIE BEREITS IN ÖSTERREICH BEFINDLICHEN MOSLEMISCHEN MASSEN SCHWER BESCHÄDIGT !

    Unser, mit ach so sicherer Hand, regierender Kanzler Faymann, hat mit unkontrollierter Öffnung von Österreichs Grenzen, die Menschenrechte seiner eigenen Bürger schwer geschädigt.

    BESTÜNDE UNSERE VON FAYMANN GEFÜHRTE REGIERUNG AUS POLITIKERN, WELCHE GEMÄSS IHRES EIDES, UNS ÖSTERREICHERN VERPFLICHTET IST, WÜRDE
    SIE NUN DIE GRENZE ZU SLOWENIEN SCHLIESSEN.

    Aber es ist zu befürchten daß sich unsere " Repräsentanten " wieder den Anweisungen aus dem Ausland beugen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2015 07:35

    Am 26. Oktober ist es wieder so weit. Tausende Rekruten werden ihr Gelöbnis sprechen:
    "Ich gelobe, mein Vaterland, die Republik Österreich,
    und sein Volk zu schützen und mit der Waffe zu Verteidigen;
    ich gelobe, ... mit allen meinen Kräften
    der Republik Österreich und dem österreichischen Volk zu dienen."

    Wäre doch eine gute Gelegenheit, wenn sich die Mitglieder der Bundesregierung dieses Gelöbnis nicht nur anhören, sondern mit voller Kraft in den Chor der jungen Soldaten laut und deutllich mit einstimmen ...


alle Kommentare

  1. blaubeerbaum (kein Partner)
    21. Oktober 2015 10:20

    In welche Richtung der Wind im IchIchMerkelland zwischenzeitlich weht? In eine absolut totalitäre Gesinnung. BILD hat gestern Facebooker an den medialen Pranger gestellt. "Herr Staatsanwalt, übernehmen sie!" Heute in PI-news.net erste Reaktionen. Ich möchte nicht verschweigen, dass mir Angst und bange ob dieser Entwicklung wird:

    #5 Thorin S (21. Okt 2015 09:49)
    Sch***e… ein guter Bekannter von mir war unter denen, die veröffentlicht wurden. :( Bislang hat sein Chef aber wohl noch keinen Wind davon bekommen. Mittlerweile entstehen im ganzen Internet solche Pranger Seiten.

  2. McErdal (kein Partner)
    20. Oktober 2015 11:36

    2.Teil
    Warum nicht vor dem Kanzleramt aufmarschieren - mit den Patrioten - wer ist den dafür verantwortlich ??? Oder wollte Ihr wieder mit der Verniedlichungs - Scheiße kommen - Politiker sind dumm ??? Wie einfach wollt Ihr Euch es noch machen ??
    Warum rufen sie hier zu so einem blöden Vorhaben auf ??? Wollt Ihr an der Grenze verhaftet oder erschossen werden - für was ??? Damit sich die verantwortlichen wieder ins Fäustchen lachen - schaut mal diese Idioten - wir lassen sie ins Leere laufen !!!! Mein Gott, ist das so schwer, seinen Kopf zum Denken benutzen ???
    Von erwachsenen Menschen dürfte man sich etwas mehr Verstand erwarten .......

  3. McErdal (kein Partner)
    20. Oktober 2015 11:26

    @ Patriot hat unten vorgeschlagen, einige Tausend Patrioten mögen sich, ähnlich wie einst in Hainburg, an der slowenischen Grenze den Invasoren protestierend entgegenstellen.@ Um was zu tun, wenn ich fragen darf ??
    Warum schreiben sie so einen Müll - sind sie ein Desinformant, ein Agent Provokateur - oder was ??
    Das ist der falsche Weg - sollten sie das nicht wissen - sie wollen mit Patrioten auf der Grenze aufmarschieren - um was zu tun ?? Die Invasoren (welche???) was ist ein Invasor ??? Haben sie eine Kleinigkeit vergessen??? Diese Leute wurden eingeladen, es wurden Ihnen Häuser, Autos und blonde Frauen versprochen - schon vergessen ??? Also was wollen sie dann an der Grenze ?

  4. dickbrettbohrer (kein Partner)
    20. Oktober 2015 10:22

    Günter Verheugen in einem TV-Interview am 14. Oktober:

    „Die Einrichtung von Transitzonen ist für den EU-Kenner keine Lösung, sondern nur eine Idee. Verheugen geißelt die Einrichtung als „politische Torheit“. So schafft man nach seiner Aussage unter anderem an der bayerisch-österreichischen Grenze eine Art Gaza-Streifen!“

    • dickbrettbohrer (kein Partner)
      20. Oktober 2015 10:26

      Ich weiß nicht, weshalb mein Kommentar sich ständig im Nichts auflöst, sobald ich den Link beifüge. Also bitte einfach googeln.

      Inzwischen sind wir in Salzburg darüber informiert worden, daß im Salzachtal etliche Auffanglager geplant sind für Tausende von Einwanderern. Das Salzachtal entlang der deutschen Grenze als künftiger "Gazastreiben". Bravo.

  5. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    20. Oktober 2015 09:49

    Salzburger Nachrichten
    Das "Titanic-Prinzip": Sprachleitfaden für Bundesheer
    Von Christoph Reiser | 19.10.2015 - 19:54 | Kommentieren

    Das Verteidigungsministerium hat einen Sprachleitfaden?herausgegeben. Wörter wie Mannschaft, jemand oder Ausländer stehen auf dem Index.

    Das "Titanic-Prinzip": Sprachleitfaden für BundesheerDie Soldatinnen beim Heer stehen „ihren Mann“. Sie wollen auch weiterhin die gleichen Dienstgrade wie ihre Kameraden führen. BILD: SN/BUNDESHEER/PUSCH
    Für die rund 460 Soldatinnen und 48.400 Soldaten des Aktiv- und Milizstands gilt künftig das "Titanic-Prinzip".

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      20. Oktober 2015 10:07

      Fortsetzung:
      Das bedeutet in diesem Zusammenhang nicht, dass das BH wegen Fehlleistungen auf der Steuerbrücke in Kürze gegen einen Eisberg kracht; nein, wenn in einem Text Männer und Frauen vorkommen, sollen künftig Frauen zuerst genannt werden.
      Das gibt der "Sprachleitfaden für einen geschlechter- und diversitätsgerechten Sprachgebrauch" des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport vor, der im Intranet des BMLVS veröffentlicht wurde.

      Da beim BH Merkwörter hohe Tradition haben und etwa den Soldaten das Durchführen komplexer Gefechtsaufgaben erleichtern, gibt es nun auch für korrektes Formulieren eine kleine Eselsbrücke. Die beim BMLVS beschäftigte Gender-Mainstreaming-Beauftragte (Fr. Ministerialrätin Magistra Silvia Moosmaier. Anm.) hat dafür eigens das Merkwort "PIN" kreiert, das für Paarform, Binnen-I und Neutralisierung steht.
      Frauen und Männer müssen genannt werden
      Dem Leitfaden zu Folge sollen Soldaten künftig Männer und Frauen anführen, wenn sie sprechen oder schreiben. Die Verwendung der Paarform soll "die Sichtbarmachung von Frauen" garantieren. Falls die Verwendung der Paarform die Lesbarkeit beeinträchtige, dürfe in Texten auch ein Binnen-I verwendet werden.
      Möglich ist laut Leitfaden aber auch die "Neutralisierung". Statt künftig Soldaten mit Schnupfen zum Militärarzt zu schicken, gibt es künftig "militärmedizinische Behandlungen für Militärpersonen".
      Auf dem Index steht künftig jedwede männliche Form in zusammengesetzten Wörtern: Mannschaft, Mannesausrüstung und Mannstunde werden aus dem Soldatenwortschatz verbannt, es heißt nun Besatzung, Personenausrüstung und Personenstunde. Dasselbe gilt auch für die Pronomen man, jeder, jemand und niemand - sie sind generell zu vermeiden. Dafür sollen in Gesprächen künftig "wertneutrale Bezeichnungen" verwendet werden. Statt "Ausländer" heißt es künftig "Person mit Migrationshintergrund". Dass nur ein Bruchteil aller Ausländer - also die Weltbevölkerung minus Österreicher - auch Migrationshintergrund hat, wird im Leitfaden nicht berücksichtigt.
      Umsetzung soll eingefordert werden
      Die neue Richtlinie solle durch die Führungskräfte kommuniziert und deren Umsetzung eingefordert werden, heißt es im Leitfaden. Allerdings scheint man im Verteidigungsressort unentschlossen zu sein. Das Schriftstück ist zwar im Intranet für alle Soldaten abrufbar und damit offiziell, aber es wurde nicht durch Erlass in den Status einer Vorschrift gehoben.
      Möglicherweise geht der 17-seitige Leitfaden einfach an den Interessen der Soldatinnen und Soldaten vorbei. Die männliche Form der Dienstgrade wie etwa Korporal, Wachtmeister, Hauptmann oder Oberst bleibt vorerst auch für Frauen in diesem Rang bestehen; "auf deren direkten Wunsch", wie es im Sprachleitfaden heißt "wird in dieser Umsetzungsphase auf die geschlechtergerechte Formulierung von Dienstgraden und militärischen Verwendungsbezeichnungen generell verzichtet".

      Genau!!! Das war unbedingt notwenig und darauf haben wohl alle im ÖBH gewartet! Gehorsamsten Dank!

  6. Merkel muss weg! (kein Partner)
  7. cmh (kein Partner)
    19. Oktober 2015 20:23

    Bevor jetzt alle zur Salzsäule erstarren, bitte die Perspektive wechseln und die Invasorenkrise als Chance sehen! Genauer gesagt als Rosskur gegen die bei uns grassierenden Übel.

    Nicht die Invasoren sind das Problem, die Wellkomschreier sind die eigentliche Gefahr. Von ihnen wird man sich trennen müssen. Das wurde ja in einem Video gesagt. Wem es nicht passt, soll schauen wo er bleibt. Aber man muss das umkehren. Merkel hat ja versprochen zu gehen, wenn Deutschland nicht mehr ihr Land ist. Wir müssen schauen, dass es das wird.

    • Träumer (kein Partner)
      20. Oktober 2015 19:23

      Eine Regierung als surrealer Alptraum
      Versetzen Sie sich kurz in folgendes Szenario:
      Sie sind als Passagier des Traumschiffs auf dem Ozean unterwegs. Plötzlich geschieht das Unglaubliche: Sie müssen fassungslos mit ansehen, wie der völlig durchgeknallte Kapitän auf hoher See und unter dem Jubel der ganzen Mannschaft Löcher in die Bordwand bohren lässt, damit sich das Wasser nicht so ausgeschlossen fühlt.
      Auf den angstvollen Hinweis von Ihnen und anderer Passagiere, dass das Schiff dann zwangsläufig sinke, bekommen Sie die Antwort, dass dies in keiner Weise erwiesen sei. Im Gegenteil sei sogar wissenschaftlich eindeutig geklärt, dass der Mensch Wasser dringend zum Leben brauche. Es wird Ihnen allen unterstellt, dass sie wohl fanatische Wasserhasser sind, die aus Dummheit wirren Verschwörungstheorien folgen.
      Während sich das Schiff stetig nach links neigt, werden die Restpassagiere angewiesen, nur ja nicht mit jenen “fanatischen Wasserhassern” am rechten Bordrand zu reden, die nur grundlos Panik erzeugen wollen.
      Auf Ihre Frage, wie das Sinken verhindert werden soll bekommen Sie die Antwort “es liegt nicht in unserer Macht, wieviel Wasser noch kommt”.
      Zudem wird Ihnen vom Kapitän beschieden: “Einen Plan kann ich nur geben, wenn ich einen habe - aber wir schaffen das”.
      Das Letzte, was Sie mitbekommen, ist die Nachricht über Bordfunk, der Kapitän sei nominiert für den Nobelpreis in Physik.

      Sie wachen schweißgebadet auf und stellen fest, der Alptraum ist real.

    • Undine
      21. Oktober 2015 08:48

      @Träumer

      **********************************************************!

  8. heartofstone (kein Partner)
    19. Oktober 2015 20:05

    Endlich jemand mit Hirn und Rückgrat ...

    Athen (Reuters) - Zypern sperrt sich gegen die Wiederbelebung der Beitrittsverhandlungen der Europäischen Union (EU) mit der Türkei.

    "Die Gründe für das Einfrieren (der Verhandlungen) sind nicht verschwunden", sagte Außenminister Ioannis Kasoulides am Montag dem griechischen Sender NET. Er verwies insbesondere auf die Themen Justizsystem sowie Grund- und Freiheitsrechte.

    Mohammedanischen Türken darf man nur so weit trauen wie man sie werfen kann ...

  9. Lügenpresse (kein Partner)
    19. Oktober 2015 18:54

    Heute PEGIDA!
    Morgen der Systemtod!

    • CIA-Trollfabrik (kein Partner)
      19. Oktober 2015 19:14

      Wieso berichten die journalistischen Herdenvieher nichts über den 1. Geburtstag von Pegida?

  10. MKFF (kein Partner)
    19. Oktober 2015 16:27

    Ich stimme Ihnen zu 100% zu.

    Aber die letzte handlungsfähige Regierung hätte sich zu diesem Schritt niemals entschlossen. Wird es die neue tun? Ich befürchte nicht...

  11. kamamur (kein Partner)
    19. Oktober 2015 16:22

    Interessantes zu den verfolgten und gequälten Kreaturen aus fremden Landen:

    YouTube - Mama Merkels „Zug der Hoffnung“ – traumatisierte Schutzsuchende?

  12. Brigitte Imb
  13. cmh (kein Partner)
    19. Oktober 2015 09:23

    Sollte ÖSterreich diese Krise überleben, sollten die Regierungsverantwortlichen zu dieser gezogen werden.

    Nur so einfach nach Brüssel ins Ausgedinge abschieben oder eine gutdotierte Sinekure sollte es jedenfalls nicht mehr geben.

    • heartofstone (kein Partner)
      19. Oktober 2015 10:58

      Bitte nicht jene vergessen die jetzt schon in Brüssel schmarotzen und uns im Zuge dieser Invasion Visafreiheit für Türken und die Wiederaufnahme der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei auf Auge drücken. Johannes Hahn fällt mir da zuallerst ein ...

    • cmh (kein Partner)
      19. Oktober 2015 19:59

      Der Gio Gallo hat doch seine Wiener ÖVP im Stich gelassen - oder wie war das?

  14. Knut (kein Partner)
    19. Oktober 2015 08:26

    Ich habe reagiert und kann mich zwischenzeitlich selbst verteidigen ... es sind ja nicht nur "liebe, dankbare Flüchtlinge", die unser Land fluten. So habe ich - ich kenne ja unsere unfähige Regierung - früh genug in den Bereich Sicherheit in unserem Haus investiert. Sicherheitsfirmen ächzen jetzt aber zwischenzeitlich Aufgrund der Auftragslage und wer sich noch eine Schrotflinte zulegen will, muss jetzt mit Wochen Lieferzeit rechnen. Die morgendliche Joggingstrecke an der Ach von meiner Frau ist jetzt auch tabu, nachdem dort schon in aller Früh noch bei Dunkelheit ein Flüchtling abseits vom Asylantenheim herum lungerte. Noch ist es halbwegs ruhig aber wenn das so weiter geht ... gute Nacht.

  15. bürgerIn (kein Partner)
    19. Oktober 2015 06:49

    der wichtigste schritt wäre wohl, den akutell in der regierung agierenden politikerInnen nachzuweisen, dass sie allesamt gesetzesbrecherInnen sind, außerhalb des verfassungsbogens handeln und ihren geleisteten amtseid brechen.

  16. Brigitte Imb
    18. Oktober 2015 19:32

    ACHTUNG! Gesundheitsgefahr durch Einschleppung von Krankheiten. Der poln. Präsident warnt, der in der Opposition befindliche Kacynzky ebenfalls, die Linken KLAGEN wegen HETZE.

    http://orf.at/#/stories/2304730/

    Diese Gefahr wird politisch u. medial heruntergespielt, obwohl unsere Gesundheitsbehörden Mediziner u. Pharmazeuten vor den Gefahren neuer eingeschleppter Infektionskrankheiten warnt.

  17. Brigitte Imb
  18. Brigitte Imb
    18. Oktober 2015 14:25

    Deutsche Polizeigewerkschaft für Grenzzaun zu Österreich

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4846281/Deutsche-Polizeigewerkschaft-fur-Grenzzaun-zu-Osterreich-?_vl_backlink=/home/index.do

    Scheint so, als würde die Polizei am Kippen sein.

    Bitte den Zaun rasch zu errichten.

  19. hal
    17. Oktober 2015 22:45

    Warum " Sperrung" und nicht Sperre ?

  20. Gandalf
    17. Oktober 2015 22:25

    Ungarn sperrt zu; Erfreulich! Österreich kann jetzt zweierlei tun: Ebenfalls zusperren (aber dafür gibt es wahrscheinlich zu viele Dummenschen in verantwortlichen Positionen) oder eben diese Dummenschen davonjagen und endlich gescheitere an ihre Stelle setzen. Im Lichte der Ergebnisse der Wiener Wahl muss man da aber leider skeptisch sein. Wie schon mehrmals zuvor bleibt mir für heute abend nichts anderes übrig, als den letzten legitimen österreichischen Bundeskanzler vor dem "Anschluss", Herrn von Schuschnigg, zu zitieren: "Gott schütze Österreich"!

  21. logiker2
    • Pumuckl
      18. Oktober 2015 17:57

      Womit bestätigt ist, daß die Invasion durch MASSEN KULZURFEINDLICHE, WEHRTÜCHTIGER MOSLEMS nur ein weiterer Schritt zur ERRICHTUNG DIESER NEUEN WELTORDNUNG IST, deren Erklärung man den autochthonen Massen allerdings schuldig bleibt.

      WIRKLICH LESENSWERT ! ! !

  22. Politicus1
    17. Oktober 2015 17:32

    Noch eine Frage, die sich jetzt immer mehr Leute stellen, nicht zuletzt angsichts der morgigen Wahlen in der Schweiz:
    Warum hat keiner der 'Flüchtlinge' den Wunsch über Österreich in die Schweiz befördert zu werden?

    • Undine
      17. Oktober 2015 18:12

      ...oder nach Frankreich, England oder in die ach so toleranten BENELUX-Staaten???

    • Politicus1
      17. Oktober 2015 20:05

      Undine:
      oder wie ich schon einmal gepostet hatte:
      warum nicht gleich vor den US-Botschaften in Ankara, Athen, Sofia, Budapest ... ein Refugee-Visum zur Einreise in die USA fordern?
      Wer könnte ein Interesse haben, dass das nicht geschieht, und Europa mit den 'Flüchtlingen' langsam aber sicher zerbröselt?

    • logiker2
      17. Oktober 2015 21:12

      @Politicus, die nehmen nur jene, die sie benötigen und sich auch integrieren wollen.

  23. Politicus1
    17. Oktober 2015 17:30

    'Flüchtlinge' kommen jetzt über Slowenien zu uns.
    Und wie!
    Die PRESSE berichtet:
    "Bus mit 600 Flüchtlingen erwartet"

    Das muss aber schon ein Doppeldecker sein ...

    • Brigitte Imb
      17. Oktober 2015 23:57

      ....mit zwei Anhängern.

      Ev. handelt es sich um einen eng geschlichteten Stehendtransport. ;-)

    • Cotopaxi
      18. Oktober 2015 07:56

      Vielleicht ist der Familiennachzug bereits mitberechnet?

  24. Pumuckl
    17. Oktober 2015 13:57

    ACHTUNG WICHTIGER TEST ! ! !

    @ Patriot hat unten vorgeschlagen, einige Tausend Patrioten mögen sich, ähnlich wie einst in Hainburg, an der slowenischen Grenze den Invasoren protestierend entgegenstellen.

    WER BEREIT WÄRE, EINEM SOLCHEN AUFRUF ZU FOLGEN, MÖGE DIES MITR EINEM STERN FÜR MEINE ANFRAGE BEKUNDEN !

    ALSO, BEI ZUSTIMMUNG ZU @ PATRIOTS VORSCHLAG BITTE ICH UM 3 STERNE ! ! !

    • Undine
      17. Oktober 2015 14:11

      @Pumuckl

      Meine 3 Sterne haben Sie schon bekommen!

    • Pumuckl
      17. Oktober 2015 14:11

      Alte gebrechliche Menschen, schwangere Frauen, Frauen oder Männer mit Kindern am Arm verstärken die mediale Wirkung eines solche Protestes!

      Auch die Invasoren bedienen sich sehr geschickt solcher emotionalen Verstärker!

    • Pumuckl
      17. Oktober 2015 14:41

      @ Undine

      Nicht meiner Anfrage, sondern @ Patriots Idee gelten diesmal die Sterne!
      Um so mehr, vielen Dank!

    • Undine
      17. Oktober 2015 17:54

      @Pumuckl

      Einer hat die Idee, einer greift sie auf! Jetzt fehlt noch einer, der geeignet ist, sie durchzuführen. Ein Anfang wäre gemacht. An Leuten, die mitmachen, sollte es nicht fehlen---alles ist besser, als tatenlos daheim herumzusitzen und zuzusehen, wie UNSERE HEIMAT Stück für Stück VERSCHENKT wird!

    • machmuss verschiebnix
      17. Oktober 2015 18:18

      @Pumuckl,
      und sowas wirkt ? Wenn da eine Tausendschaft nach der anderen eintrudelt, die
      kehren alle um, weil Sie dastehen ? Naja - verzeihen Sie die Gehässigkeit - aber ich
      weiß nicht wie Sie aussehen :))

      Also da tippe ich eher drauf, daß Russen mit ihrer Intervention eher den gesamten
      Strom von Millionen Flüchtlingen zum versiegen bringen, als daß dort an der Grenze
      Zehntausend umkehren, weil ein "paar echte Kerle" auf der Straße stehen .

    • Rau
      17. Oktober 2015 18:41

      Ich wär für eine Sammelklage aller, die jemals etwas für Afrika gespendet haben, weil wir offensichtlich betrogen wurden. Wo ist dieser Ed Fagan, der uns zu Schwarz Blau Zeiten genervt hat, wenn man ihn braucht. Ich will mein Geld zurück. Aber wer hebt schon Spendenerlagscheine auf.

    • Patriot
      17. Oktober 2015 19:20

      Die Linken würden so eine Blockade zusammenbringen. Aber die haben mit der Antifa auch ein Berufsheer. Der anständige Österreicher tut sich bei so was schwer. Verständlicherweise.

      Die Blockade würde über die fragliche Sicherheitslage funktionieren. Wenn ein paar 1000 Österreicher dort stehen wo die Flüchtilanten durch müssen, dann kann die Polizei das nicht riskieren. Also entweder die Österreicher mit Gewalt wegschaffen oder die Flüchtilanten umleiten. Es gäbe auf jeden Fall einen medialen Aufruhr, auch international.

      Es ist alles von der Größe des Widerstandes abhängig. Die Politik gibt immer der größten Bedrohung nach, und das sind momentan die Invasoren mit ihren linken Freunden.

    • Wyatt
      17. Oktober 2015 19:40

      http://www.grenzhelfer.in/

      auf welche Weise soll das geschehen? zur Grenze fahren und "ju ar not willkamm" schreien?

    • Undine
      17. Oktober 2015 20:03

      Die einzige Möglichkeit, die ich sehe heisst. PEGIDA!

    • Brigitte Imb
      17. Oktober 2015 22:51

      Da geht ja was weiter. Auf die ersten Tausend fehlen nur noch 982. Beruhigend.

    • Pumuckl
      17. Oktober 2015 23:25

      Komme soeben von einem Theaterbesuch und stelle erstaunt fest, daß nach bald 10Stunden auch fast 20 Tagebuchpartner an der von @ Patriot vorgeschlagenen Demonstration teilnehmen würden.

      VIELEN DANK !

      Aber @ machmuss verschiebnix und @ Wyatt haben zu Recht darauf hingewiesen, daß @ Patriot und natürlich auch ich als spontaner Initiator dieser Befragung, die praktische Durchführbarkeit nicht wirklich überlegt haben.

      Wie groß wäre wohl die Zustimmung gewesen, hätte ich mit @ Patriot für ein hinsichtlich Durchführbarkeit und Zielrichtung stimmiges Protestprojekt um Teilnahme gebeten!

      NICHT GEGEN DIE INVASOREN, SONDERN FÜR DIE INVASION VERANTWORTLICHE MÄCHTE UND EUROPÄISCHE POLITIKER WELCHE DIE INVASION DULDEN, MÜSSEN ZIEL VON DEMONSTRATIONEN SEIN ! ! !


      Immerhin wurde aufgezeigt DASS IM UNTERBERGER-TAGEBUCH UMFRAGEN TECHNISCH MÖGLICH SIND.
      Ich werde mir erlauben, darauf noch einmal in einem Hauptkommentar einzugehen.

    • Brigitte Imb
      17. Oktober 2015 23:49

      FÜR Invasoren gäbe es hier die Halbsternstrafregel. ;-)

      Möglicherweise kämen schon 40 Personen zusammen. Irgend einen Partner wird wohl jeder der Zustimmenden vorzuweisen haben. Also schon ein BUS voll, ein SONDERBUS der besonderen Art. Irgendwie eine nette Vorstellung. Und da "wir" wohl über das Bundesgebiet verteilt vorkommen, müßte uns die Mobilisation für einen zweiten SONDERBUS gelingen.
      Mistgabeln nicht vergessen. Obwohl wir die sicherlich beim grenznahen Raiffeisen- Lagerhaus bestellen könnten....

    • Wertkonserve
      18. Oktober 2015 07:58

      Ich wäre auch dabei. Wir könnten ja mit den Identitären kooperieren, die haben bereits Erfahrung.

    • machmuss verschiebnix
      18. Oktober 2015 12:17

      Hihi, Brigitte Imb - wenn wir die Mistgabeln bei beim Lagerhaus abholen, müssen
      wir aber unsere Demo als "volkloristischen Event" deklarieren :)) - sonst bekommen
      wir nicht's ausgehändigt .

    • Brigitte Imb
      18. Oktober 2015 13:26

      @machmuss,

      he ja, mit´m GABALIER, der soll mit, dann könnt´das eine super GRENZPARTIE werden.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      19. Oktober 2015 11:48

      Was nützen soundsoviele Sterne, wenn keiner mitgeht? Wo er doch bei allfälligen Polizeikontrollen mit der Aufgabe seiner Anonymität rechnen müßte?

  25. Cato
    17. Oktober 2015 13:56

    Es hilft nur die Einführung der direkten Demokratie. Und zwar rasch, solange noch autochtone Österreicher in der Mehrheit sind.

    Bis dahin sind die Regierten Spielball der Regierenden.

    Die Regierenden verfügen über große Geldmittel - unsere Steuergelder -, mit denen eine Propagandaindustrie finanziert wird, die die Aufgabe hat, den Regierten nur jenes zu zeigen, zu berichten das im Interesse der Regierenden liegt: Das Interesse ist die Machterhaltung.

    Die Steuerung der Regierten erfolgt über die Propagandaindustrie; mit dem Geld das den Regierten zuvor abgenommen wurde.
    Dr. Unterberger nennt es mit anderen Worten direkt: Bestechung der Medien.

    Hier eröffnet sich sich ein Weg der Abhilfe: Die direkte Demokratie.

    • dssm
      17. Oktober 2015 16:11

      Frage:
      Was ändert eine direktere Demokratie am Medienproblem. Wenn die gekauften Medien ein Thema einfach nicht oder gar böswillig falsch bringen, dann kann sich der durchschnittliche Mensch keine fundierte Meinung bilden. Denn der normale Mensch arbeitet und will daneben seine Zeit mit der Familie und Freunden verbringen, hat also keine Zeit in Archiven und Foren nach dem Rechten zu sehen.

      Rechtsstaat ist die erste Voraussetzung für jedes zukunftsorientierte Herrschaftssystem und genau diesen Rechtsstaat vermissen wir schmerzlich.

    • Wyatt
      17. Oktober 2015 19:48

      dssm,*******
      genau :
      Rechtsstaat ist die erste Voraussetzung für jedes zukunftsorientierte Herrschaftssystem!

    • machmuss verschiebnix
      17. Oktober 2015 23:36

      @dssm, punktgenau *******************************

    • machmuss verschiebnix
      17. Oktober 2015 23:46

      Genau das, was @dssm anführt, ist der Grund daß wir Volksvertreter wählen, die
      UNS hauptberuflich in all den Angelegenheiten vertreten (sollten), mit welchen der
      Normalbürger mangels einschlägiger Ausbildung nicht zurechtkommen würde.

      Auch abgesehen von den derzeit unüberwindlichen Obstakeln (Medien, Parteien,
      Metternich's Apparat . . .) , ist der Weg zu einer praktikablen Form von Direktdemokratie
      noch enorm weit und setzt außerdem beim Wahlvolk ein höheres Maß an Reife voraus,
      als derzeit anzutreffen ist. Österreich ist diesbezüglich vom Sozialismus "verseucht" ! ! !

    • Frusti
      18. Oktober 2015 08:08

      In Chile gab es gegen Ende der Ära Pinochet wenigstens einen TV-Sender gegen das Meinungskartell der Regierung.

  26. Patriot
    17. Oktober 2015 12:21

    Solange das Volk nicht revoltiert wird die Mosleminvasion weitergehen. Die Regierung wird nix machen und die EU sowieso nicht.

    Es sollten sich ein paar 1000 österreichische Patrioten an der Grenze versammeln und den eintrudelnden Landnehmern entgegentreten. So was ähnliches wie damals in Hainburg, nur halt an der Grenze. Eine große Patriotengruppe gäbe jede Menge Ärger für die Politiker, und es wäre interessant, ob sie die Patrioten wegweisen, bestrafen, entfernen und bekämpfen würden oder die Invasoren.

    • Undine
      17. Oktober 2015 13:40

      @Patriot

      *****************************!
      Eine sehr gute Idee! Aber Sie können sicher sein, daß die links-gesteuerten Polizisten eher Ihnen und den anderen Patrioten das Handwerk legen statt den illegal die Grenze passierenden ungeduldigen Invasoren ein Härchen zu krümmen!

      Wetten, daß die "Patrioten" kontrolliert würden, während daneben die INVASOREN ungehindert EINMARSCHIEREN können?

    • Undine
      17. Oktober 2015 14:05

      @Patriot

      Je mehr ich darüber nachdenke, umso sinnvoller scheint mir Ihr Vorschlag zu sein! Es wäre doch gelacht, wenn im Zeitalter von Handy und Facebook nicht ein paar tausend Patrioten zusammengetrommelt werden könnten, um das zu tun, was der STAAT UNS VORENTHÄLT: Den INVASOREN den illegalen ZUTRITT zu unserem Land zu verwehren.

    • dssm
      17. Oktober 2015 16:06

      @Patriot
      Starten Sie mit der Organisation!

    • Brigitte Imb
      17. Oktober 2015 16:31

      Jaaaaaa, da würde ich auf jeden Fall mitmachen. Aber VIELE sind wir leider noch nicht.....

      Die Identitären haben sich daran schon einmal versucht. Vielleicht sollten die kontaktiert werden.

      Daß wir dann als NAAAZIS in der Zeitung stehen, ist hoffentlich allen klar.

    • Patriot
      17. Oktober 2015 19:32

      @Brigitte
      Stimmt. Die Identitären haben schon ein Protestcamp, momentan noch in Nickelsdorf.
      https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=775135272597803&id=287774531333882&_ft_=top_level_post_id.775135272597803%3Atl_objid.775135272597803&refid=17&__tn__=%2C%3B

      Sind noch wenige Leute, aber alles beginnt klein. Bis morgen früh werden in Spielfeld 3500 Flüchtilanten erwartet.

    • Torres (kein Partner)
      19. Oktober 2015 11:19

      Undine hat wohl - leider völlig recht, was die Reaktion der Polizei in einem derartigen Fall betrifft. Das hat - auch - damit zu tun, dass wir gewohnt und so erzogen sind, den Anweisungen von Polizisten Folge zu leisten, die Invasoren dagegen ignorieren das vollkommen - und haben erfahrungsgemäß Erfolg damit.

  27. Brigitte Imb
    17. Oktober 2015 11:30

    Unserem "Schettino" und seinem Beiboot sind das Volk - die modernenSklaven - egal. Man kann eher den Eindruck gewinnen, daß unser Staat und die EU absichtlich in den Ruin gelenkt werden um ordentlich Chaos zu erzeugen und dann diktatorisch vorgehen zu können.

    Selbst wenn nichts mehr zum Geben da sein wird, traue ich unserem fahrlässigen Kapitän zu noch immer weiter von Solidarität und Gerechtigkeit zu schwafeln. Mit diesen Termini in einigen auswendig gelernten Stehsätzen glaubt er die Republik führen zu können.

    Faymann muß weg!

    • dssm
      17. Oktober 2015 12:20

      Mein Vorschlag:
      Graf Stadion wird Bundeskanzler. Böhm-Bawerk wird Finanzminister. Erzherzog Albrecht kriegt die Verteidigung. Figl wird Aussenminister. Olah muss Soziales übernehmen.
      Mises leitet die Wirtschaftskammer, Wallisch die AK und Raiffeisen die Landwirtschaftskammer.
      Und natürlich wird Kirchschläger wieder Präsident!

      Bleibt die bange Frage: Würde es dieser Ansammlung von erwiesenen Experten momentan noch gelingen die Sache gut enden zu lassen?

  28. HDW
    17. Oktober 2015 11:17

    Man darf hoffen….., dass aus dem Wirtschaftsbundesland OÖ nicht nur "Django reitet wieder" und "Leitlziegelgrinser" kommt, sondern bald eine schwarz-blaue Koalition!

  29. machmuss verschiebnix
    17. Oktober 2015 10:51


    Österreich braucht ein Kabinett Schüssel III , aber Österreich versteht nicht, warum
    es unerläßlich ist, mit einer Regierung FÜR das Volk "drüber zu fahren" ! ! !

    Österreich versteht nicht, daß es bei diversen Wahlzuckerl-Strategien um Nichts anderes
    geht, als um den ganz großen Futtertrog, drum wird Österreich immer wieder den
    sogenannten "Sozial-Demokraten" auf den Leim gehen - egal ob Rot oder Blau !

    Und weil Österreich lieber auf gewissenlose Heuchler und Schamlose Lügner vertraut,
    drum glaubt Österreich auch, daß die (wenigen verbliebenen) Reformer ganz, ganz
    voll-pöhsee Neoliberale sind, die auch nicht davor zurückschrecken mit den Nazis zu
    paktieren.

    Da sich aber reale Probleme nur lösen lassen, wenn man deren Realität nicht verweigert,
    wird Österreich über eher kurz als lang an dieser "Verhaltens-Störung" verrecken !

    • Politicus1
      17. Oktober 2015 11:52

      apropos ...
      sollten die GrünInnen und/oder andere Parteien jeweils eigene Parteikandidaten für die Hofburg ins Rennen (oder auch nur ins Hatschen) schicken, dann:
      wäre ich stark für einen ÖVP-Kandidaten Schüssel!
      Aber - leider - wird er sich das mit dieser Partei nicht antun ...

    • machmuss verschiebnix
      17. Oktober 2015 12:24

      Sie haben völlig recht, da hätte Schüssel auch die eigene Partei gegen sich ! ! !
      Aber vielleicht tritt Irmgard Griss an , die hat zumindest im Hypo-Ausschuss einen
      guten Eindruck hinteralassen.

    • Rau
      17. Oktober 2015 16:58

      Schüssel war für den Euro, sogar mit dem äußerst dummen Argument des Vergleiches mit Amerika und dem Dollar. Er hat Privatisierung als Allheilmittel gepredigt, dabei den ORF ebenfalls ausgeklammert. Er hat das Umlagesystem schlechtgeredet und fest die Werbetrommel für ein kapitalgedecktes Pensionssystem gerührt. Was waren eigentlich wirklich die grossen Visionen eines Schüssel, ausser die den Koalitionspartner zu demolieren und damit auch den Untergang der ÖVP einzuleiten. Ich lern gern dazu

    • Gandalf
      17. Oktober 2015 19:33

      Eine wieitere Amtszeit als Bundeskanzler wird sich Wolfgang Schüssel sicher nicht antun- schon deswegen, weil er da mit so vielen ehemaligen Parteifreunden zusammenarbeiten müsste, die schon einmal bei der Verhinderung (s)eines an sich fast nicht zu verhindernden Wahlsieges freudig mitgearbeitet haben. (Da fällt mir - warum den bloß? -ein: Was hat eigentlich der grossartige "Flüchtlingsbeauftragte" im oder neben dem Container bisher in seiner neuen Funktion schon zusammengebracht?).
      Etwas anderes wäre eine Präsidentschafts - Kandidatur von Wolfgang Schüssel, nämlich eine Minderheitenfeststellung der intelligenten Österreicherinnen und Österreicher. Für so etwas gibt sich ein Mann wie Dr. Schüssel, selbst wenn sich ein reicher Philanthrop zur Finanzierung bereit fände (nein, nein, nicht der unerträgliche Haselmäuserich, den drängt es ja zum Pinkeln... aber da gäbe es ja auch noch einen roten Bullen oder so) schon gar nicht her, gottlob. Denn: In der heutigen Politik sitzt eben, wie auch die jüngsten Wiener Wahlen deutlich gezeigt haben, nicht der Gescheiteste im Bürgermeister-, Bundeskanzler - oder gar Bundespräsidentensessel, sondern das Produkt des kleinsten gemeinsamen Intelligenzquotienten. Und der ist sehr, sehr schwer zu erkennen. Bitte um eine Lupe....

    • Politicus1
      17. Oktober 2015 20:07

      Gandalf:
      nur eine Frage: handelt Lagerhaus jetzt auch mit Containern? Das scheint ja jetzt grenzübergreifend ein Riesengeschäft zu sein ...

    • Gandalf
      17. Oktober 2015 22:12

      @ Politicus1:
      Ja, Sie haben Recht mit Ihrer Frage: es würde mich wahrlich nicht wundern, wenn der Herr Konrad, weil er erkannt hat, dass man (speziell: er) das Migrationsproblem selbst mit seinen überragenden Geistes- und Vorstellungskräften nicht lösen kann, sich jetzt darauf beschränkt, wenigstens "a G'schäft" aus seiner unötigen und unwürdigen Berufung zu machen. Merke: Immer schäbig gewesen, schäbig geblieben, schäbig bis zum seligen Ende.

  30. Nestor 1937
    17. Oktober 2015 10:35

    Ich finde die Forderung nach Neuwahlen im Bund richtig und unterstützenswert.
    Denn diese Regierung genießt ganz sicher nicht mehr das Vertrauen einer Mehrheit.

    • dssm
      17. Oktober 2015 12:07

      Wie wir ja in Wien überdeutlich gesehen haben!

    • machmuss verschiebnix
      17. Oktober 2015 12:52

      Zuerst will ich JETZT von der FPÖ sehen, wie sie mit dem eisernen Besen die Mafia
      aus dem Rathaus fegt !
      Den korrupten Filz aufreissen, Machenschaften offenlegen, Verantwortliche einlochen !

      Wenn das nämlich ausbleibt, dann haben wir mit der FPÖ nur wieder so einen
      "Faserschmeichler" gewählt, der sich anschmiegt und anpaßt an die Pfründner-Community.
      Von der Sorte haben wir aber schon mehr als genug

    • Dumpfer Weichbirnling (pyrum-mitis raucus)
      17. Oktober 2015 12:57

      Wo sind die Millia-arden - wooo sind sie gebli-i-ben,
      wer wird es jeeee versteh'n . . . .

    • dssm
      17. Oktober 2015 16:03

      @machmuss verschiebnix
      Ich glaube Sie sollten ganz dringen zur FPÖ-Zentrale gehen. Die warten auf Sie!
      Die wissen nämlich nicht wie man das machen soll, wenn man keine Daten erhält, wenn Anfragen einfach nicht beantwortet werden, wenn Anträge im Gemeinderat einfach niedergestimmt werden.
      Vielleicht haben genau Sie da eine Abhilfe, da wäre nicht nur den Wienern geholfen, sondern ganz Österreich!

    • machmuss verschiebnix
      17. Oktober 2015 17:25

      Au-backe, wenn's die FPÖ nötig hätte, auf jemanden wie mich zu warten . . .

      Hat Schüssel gewußt , wie man "drüber fährt" ? Ja, oder ja ?

      Außerdem, warum kann umbekehrt die SPÖ alles "raus leaken" und Daten ihrer Gegner
      an die Medien weitergeben ?
      Kann es sein, daß die überall ihre gut bezahlten Sympathisanten drinnen sitzen haben ?
      Hat die FPÖ denn keine Sympathisanten ?

      Und wie sieht's mit nachrichtendienstlicher Unterstützung aus ? Auch keine Einflüsterer
      unter den hauptberuflichen Überwachern ?

      Dann wird's wohl besser sein, die FPÖ dankt gleich wieder ab (oder gründet ihren
      eigenen Geheimdienst ) .

    • kritikos
      17. Oktober 2015 18:20

      @ machmuss verschiebnix

      "Kann es sein, daß die überall ihre gut bezahlten Sympathisanten drinnen sitzen haben ? Hat die FPÖ denn keine Sympathisanten ?"
      Die haben ausreichend bewiesen, dass sie überall bestens bezahlte und geschulte Sympathisanten haben Und die FPÖ dient nur dazu, mit geschwungener Nazikeule bedacht zu werden.

  31. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    17. Oktober 2015 10:35

    Die ÖVP sollte die Koalition aufkündigen und dann warten, bis die Linken (SPÖ und Grüne und NEOs) relativ rasch untergehen.

    • machmuss verschiebnix
      17. Oktober 2015 17:53

      Die ÖVP im aktuellen Zustand, kann nur hoffen, daß die Anderen nicht aufkündigen !

  32. Bob
    17. Oktober 2015 10:30

    Die Vollidioten die auf der Regierungsbank sitzen, sind keine Regierung, denn eine Regierung regiert. Diese Parasiten haben nur eines im Sinn, sich die Taschen vollzustopfen und Ihre dummen Wähler auszusackeln.

    • Riese35
      17. Oktober 2015 16:46

      Ich verwende für die von Ihnen angesprochene Volksgruppe den international in der deutschen Sprache üblichen Ausdruck "Regime".

    • Undine
      17. Oktober 2015 22:51

      Und den HÄUPL und den PRÖLL sollte man logischerweise MACHTHABER nennen.

  33. dssm
    17. Oktober 2015 10:29

    Da ist aber ein grosser Unterschied zu Ungarn/Kroatien! Ungarn ist Schengen, Kroatien nicht!
    Österreich/Slowenien schon!

    Socrates hat uns geraten auch schlechte Gesetze einzuhalten, denn wenn niemand mehr, ein seiner Meinung nach schlechtes Gesetz achtet, dann achtet bald niemand mehr irgend ein Gesetz. Aber Socrates hat uns gleichzeitig ermahnt, alles zu unternehmen um schlechte Gesetze zu ändern.

    Wir sollten es also mit Socrates halten oder, grosse Überraschung, mit unserer viel gescholtenen Innenministerin! Also Ungarn um Hilfe bat, hat die Innenministerin sofort Hilfe zugesagt, leider gibt es da noch die bösen Herren Faymann und Mitterlehner …
    Als Kroatien um Hilfe rief, welche Dame hat da mit Verständnis reagiert und welche bösen Herren wussten es wieder besser?

    Ich bin also dagegen, Verträge zu brechen. Die Reisefreiheit ist eines der wenigen verbliebenen positiven Dinge in der EU. Man wird doch wohl gemeinsam die Aussengrenze schützen können.

    Unsere Polizei sowie unser Militär sind gut ausgebildet (leider nicht ebenso gut ausgerüstet). Mit einem entsprechend robusten Mandat können die den Ungarn, Kroaten, Bulgaren und wenn es sein muss auch den Griechen helfen. Dann löst sich das Problem ganz schnell.
    Wie man aber gerade in Bulgarien erfahren hat, heißt robustes Mandat: Schießen! Mal schauen ob Faymann/Mitterlehner von der SPÖVP dies übers Herz bringen, sonst soll die Innenministerin den Chef machen.

    • Riese35
      17. Oktober 2015 16:51

      ******************************************!

      Danke auch für die leider viel zu selten gemachte Klarstellung, was das in Konsequenz heißt! Denn nur so läßt sich der Weizen von der Spreu, die echten Flüchtlinge von den Invasoren trennen.

  34. Josef Maierhofer
    17. Oktober 2015 10:24

    Was wäre zu tun:

    Grenzüberwachung und Grenzzaun
    Grenzkontrolle und Sofortasylbescheide wie in den USA
    Biometrische Daten aller Personen, die ein Grenzvisum bekommen und einreisen oder ein Einreisevisum haben und ausreisen
    Verstärkung von Militär und Polizei und Kontrollen überall im Land
    Eventuell Grenzzaun

    Was wäre zum Artikel zu ergänzen:
    Die Einreise von Italien muss natürlich auch kontrolliert werden

    Wenn es mit den Linken nicht geht, dass man Österreicher sein darf, dann wäre der Koalitionspartner aufgefordert Neuwahlen auszurufen.

    Handeln muss man aber sofort und, ich kenne zwar die Spielregeln nicht so genau, ich galube, bei Gefahr im Verzug darf auf ein Innen Minister und auch ein Heeres (abschaffungs) Minister Entscheidungen treffen, wenn die Regierung versagt.

    Ich glaube, Neuwahlen wären sofort nötig. So geht es nicht weiter.

  35. Undine
    17. Oktober 2015 09:46

    Vielleicht sollte man als führende Politiker einfach nur sehr gute SCHACHSPIELER engagieren, denn die sind es gewöhnt, etliche Schritte im voraus zu denken---und vor allem die der Gegner.

    Unsere NICHT-VORAUS-DENKENDEN Politiker reagieren nur---und das obendrein sauschlecht, aber für den Moment wirksam.
    Ein Beispiel: Vor der Wien-Wahl sendete der ORF z.T. aus eigenem Antrieb, vor allem aber auf Befehl der Sozis und der anderen Linken einfach keine Szenen von den FLÜCHTILANTEN-MASSEN und dem Dreck, den diese hinterlassen---und schon wurden diese beklemmenden Bilder aus den Gehirnen vieler Leute gelöscht.

    Ich denke, daß ein Schachspieler die Grenze zu Slowenien dicht machen würde---und wenn man alle Bundesheerler dorthin stellen muß, unterstützt von der Polizei mit WASSERWERFERN! Irgendwann muß doch ein Exempel statuiert werden, um zu zeigen, daß ES REICHT!

    Aber, wie gesagt, unsere mit DUMMHEIT, FEIGHEIT, KURZSICHTIGKEIT, VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT geschlagenen Politiker sind nicht in der Lage, weitblickend zu agieren---die Angst vor den laut schreienden GUTMENSCHEN ist einfach zu groß. Und wir Bürger müssen das Unheil ausbaden.

    BITTE um NEUWAHLEN!

  36. matthias (kein Partner)
  37. Politicus1
    17. Oktober 2015 09:06

    Nur net aufregen!
    Die Regierung hat alles gut überlegt.
    Sie verlegt ganz einfach die Polizisten und "Refugees Welcome"-Rufer aus dem Burgenland nach Kärnten und in die Steiermark.
    Und den Busfahrern ist es egal, ob sie die 'Flüchtlinge' über die A1 oder die A9 nach Deutschland transportieren - solange es noch dem Seehofer egal ist ...

  38. Politicus1
    17. Oktober 2015 07:35

    Am 26. Oktober ist es wieder so weit. Tausende Rekruten werden ihr Gelöbnis sprechen:
    "Ich gelobe, mein Vaterland, die Republik Österreich,
    und sein Volk zu schützen und mit der Waffe zu Verteidigen;
    ich gelobe, ... mit allen meinen Kräften
    der Republik Österreich und dem österreichischen Volk zu dienen."

    Wäre doch eine gute Gelegenheit, wenn sich die Mitglieder der Bundesregierung dieses Gelöbnis nicht nur anhören, sondern mit voller Kraft in den Chor der jungen Soldaten laut und deutllich mit einstimmen ...

    • Frusti
      17. Oktober 2015 10:04

      "Ich gelobe ...... und dem österreichischen Volk zu dienen".
      Und Sie glauben wirklich, dass muslimische Neoösterreicher mit Doppelstaatsbürgerschaft dieses Gelöbnis (falls sie es überhaupt mitsprechen) im Ernstfall einlösen?

    • franz-josef
      17. Oktober 2015 10:55

      Im übrigen ist das Gelöbnis nun sinnentleert. Es müßte eigentlich heißen "ich gelobe, alle Invasoren jederzeit gut zu füttern, ihre Zelte auf- und abzubauen, ihre Betten zu machen, sie pfleglich zu betreuen, und ihren angenehmen Weitertransport vorzunehmen kurz ihnen alle Wünsche von den Augen abzulesen, auf daß sie sich wohl fühlen können in meinem früheren Heimatland. Amen"

      Das würde der inzwischen stattgefundenen "Entwicklung" wohl mehr entsprechen als das gleichsam martialische " das Volk meines Vaterlandes zu schützen..."

      Es ist zum Verzweifeln.

    • Politicus1
      17. Oktober 2015 11:26

      Wer weiß es?
      Stimmt es, dass Zivildiener keinerlei Eid oder Gelöbnis zum Schutz der österrreichischen Bürger etc. ablegen?
      Falls es so ist, dann ist ja nur noch eine Minderheit der österreichischen Männer zum Schutz der Republik Österreich und seiner Bürger verpflichtet.
      Abgesehen davon, betrifft es ohnedies nur Männer - die Frauen dürfen mit gutem Gewissen "Welkamm Refjudschies!" rufen ...

  39. Gerhard Pascher
    17. Oktober 2015 07:26

    Frage an AU: Warum sollte Österreich die Grenze zu Slowenien nun sperren bzw. kontrollieren? Dies hat es ja auch zu Ungarn nicht gemacht und alle Migranten immer willkommen geheißen und – wenn diese nicht um Asyl angesucht haben – nach Erstversorgung weiter nach Deutschland reisen lassen.
    Hier eine pps-Bilderserie von Fotos, welche ÖBB-Mitarbeiter machten, aber aus p.c.-Gründen nicht in den Medien veröffentlicht werden dürfen.

    http://www.imagenetz.de/f030ccf96/Fluechtlinge.ppsx.html (2,6 MB)

    Gleich noch eine Frage: Warum statten die ÖBB und DB diese Transitwaggons nicht mit den südländisch-arabischen Hocke-Toiletten aus?
    Siehe:
    http://www.imagenetz.de/f964ed2a9/Hocktoilette.jpg.html

  40. Pumuckl
    17. Oktober 2015 07:24

    Alleine die bereits in Österreich befindlichen islamischen Invasoren BEDEUTEN EINE SCHWERE BEDROHUNG DER MENSCHENRECHTE AUTOCHTHONER ÖSTERREICHER.

    ° ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECTE ARTIKEL 3 :

    Jede Person hat das Recht auf Leben Freiheit und Sicherheit.

    Kenner schätzen daß 2 von 100 der mehrheitlich wehrfähigen jungen Invasoren bereits IS-Kämpfer sind. Viele weitere unter ihnen sind, wenn sie bleiben, leicht für den IS rekrutierbar.

    SICHERHEIT UNSERER INFRASTRUKTUR UND ALLE MENSCHENANSAMMLUNGEN SIND DURCH IS-TERROR SCHWER BEDROHT !

    Auf Dauer arbeitslos in Österreich, werden viele der jungen Männer zu TESTOSTERONBOMBEN, WELCHE MENSCHENWÜRDE UND SEXUELLE FREIHEIT UNSERER FRAUEN UND TÖCHTER BEDROHEN !

    ° Erklärung DER MENSCHENRECHTE ARTIKEL 17 :

    1. Jede Person hat das Recht, sowohl alleine, als auch in der Gemeinschaft Eigentum innezuhaben.

    2. Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.

    GEORDNETE SOZIALSYSTEME, WIE DER GENERATIONENVERTRAG SOWIE GEORDNETE STAATSFINANZEN SIND GEMEINSAMES EIGENTUM DER AUTOCHTHONEN ÖSTERREICHER WELCHE DIES ERARBEITET HABEN !

    DIESES GEMEINSAME EIGENTUM IST SCHON ALLEIN DURCH DIE BEREITS IN ÖSTERREICH BEFINDLICHEN MOSLEMISCHEN MASSEN SCHWER BESCHÄDIGT !

    Unser, mit ach so sicherer Hand, regierender Kanzler Faymann, hat mit unkontrollierter Öffnung von Österreichs Grenzen, die Menschenrechte seiner eigenen Bürger schwer geschädigt.

    BESTÜNDE UNSERE VON FAYMANN GEFÜHRTE REGIERUNG AUS POLITIKERN, WELCHE GEMÄSS IHRES EIDES, UNS ÖSTERREICHERN VERPFLICHTET IST, WÜRDE
    SIE NUN DIE GRENZE ZU SLOWENIEN SCHLIESSEN.

    Aber es ist zu befürchten daß sich unsere " Repräsentanten " wieder den Anweisungen aus dem Ausland beugen.

  41. simplicissimus
    17. Oktober 2015 06:45

    Mehr als 50% der Wähler in Wien haben sich für ungehemmte Haltung entschieden.
    Warum sollten Zaster-Marie, Bundestaxler, Wampo und Django auch nur einen Finger krümmen?
    Das Volk will es so.

    • Pennpatrik
      17. Oktober 2015 07:22

      Dem ist Nichts hinzuzufügen.

    • Sensenmann
      17. Oktober 2015 10:29

      Klar, deshalb müssen auch die Flüchtilanten, die sich bald schon bei uns stauen werden (Slowenien lässt alle durch und der Hanswurst von Außenminister, den sich die Ösis gewählt haben hat den Slowenen zugesichert, er lässt alle durch und nimmt ihnen alle ab, solange das Gemerkel alle nimmt.) unbedingt dann in Wien einquartiert werden. Besonders in den grün domionierten Bezirken muss man zwangseinquartieren!

      "Auch Slowenien macht seine weiteren Handlungen von Deutschland und Österreich abhängig, wie der Außenminister Karl Erjavec zuvor in Ljubljana erklärte. Solange die beiden Länder ihre Türen für die Flüchtlinge offen lassen, will ihnen auch Slowenien die Durchreise ermöglichen, hieß es. Vom österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz (ÖVP) habe Erjavec zudem die Bestätigung bekommen, dass Österreich keine Maßnahmen treffen werde, solange Deutschland bei der bisherigen Vorgangsweise bezüglich der Flüchtlinge bleibt. " Quelle SN 17.10.

      Man sieht: Dublin III ist - wie alle EU-Rechtsakte - völlig sinnlos. Diese Verordnungen, die ja unmittelbar für alle EU-Staaten gültiges Recht beinhalten, können nicht nur jederzeit durch jeden Sozirichter einfach für ungültig erklärt werden, sondern beinhalten natürlich auch keinerlei Strafbestimmungen!

      In der Theorie ist zwar das Handeln aller Organe dieses Dreckstaates an Recht und Gestz gebunden, aber da die einfache Nichtanwendung diverser Gesetze nicht strafbar ist, pissen Kot und Köter darauf.

      Der Mehrheit gefällt das aber, sie will mehr.

    • Gast (kein Partner)
      19. Oktober 2015 07:14

      Ich ärgere mich jedes mal, wenn ich lese "das Volk will es so". Wessen Volk ? Das Volk Erdogans ?
      Ich möchte eine Wahlanlyse bezüglich des Anteils türkischstämmiger (bekanntlich wählen ihn mit Vorliebe anatolische Erdogananhänger) Wähler von Herrn Häupl. Dann erst können wir sehen, was unser Volk wirklich will !

    • Gast (kein Partner)
      19. Oktober 2015 07:24

      BTW was Merkel gerade mit Erdogan aushandelt, ist ein fieser Schachzug. So umgeht die EU die lästigen langwierigen Beitrittsverhandlungen des NATO-Partners Türkei. Mit einem Atemzug ist dann ein Natoland mehr in der EU und vor allem kann Erdogan seine anatolischen Analphabeten auslagern. Dann kosten sie ihm noch weniger. Sind ja seine treuesten Wähler auch außerhalb der eigentlichen Heimat (für die bleibt die Türkei die Heimat). In Deutschland gibt's Harz IV für sie. Einmal kurz am Arbeitsmarkt zum Tellerwaschen ein paar Wochen und dann auf die Couch und Kinderkriegen.
      Geld kriegt Erdogan zusätzlich massenhaft von der EU für den "Grenzschutz".
      Invasoren werden sich dennoch nicht aufhalten lassen (eben weil es auch so gewollt ist).
      Die Soldaten am Ballhausplatz, die aus diesem Land stammen, werden einen Teufel Österreich verteidigen. Die werden immer für die Türkei per Fuß stehen, wenn`s drauf ankommt.

  42. kritikos
    17. Oktober 2015 03:30

    Wetten, dass ...
    Unsere Regierung wird von sog. Gutmenschen und den NGOs gelenkt, die seltsamerweise bei den Roten besonders Anklang finden. Was soll die jetzt schon mühselig wirkende Innenministerin tun bei diesen Partnern? Die Grenzen schließen und damit nachträglich Orban praktisch Recht geben, freilich ohne sich für die Häme etc. zu entschuldigen? (Frau Mikl-Leitner würde das, glaube ich, zu tun bereit sein, aber die Partei- und Koalitionslinie erlaubt so etwas sicher nicht.)
    Verd. nochmal, warum gibt es keine Nationalratswahl im Dezember. Wäre ein schönes Weihnachtsgeschenk für die Roten, - hoppla, für die gibt es ja weder Nikolaus noch Christkind, oder? Aber wir haben den unfähigsten Kanzler aller Zeiten und sein feiges Pendant.

    • Wyatt
      17. Oktober 2015 07:24

      ........unsere "Regierung" , "Gutmenschen" & NGO's sind nicht mehr und nicht weniger, als Erfüllungslakaien der uns real beherrschenden.

    • Gast (kein Partner)
      19. Oktober 2015 07:43

      Also bitte, die Grünen dürfen sie schon gerne dazuzählen (ad Gutmenschen und NGO`s Anklang).





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung