Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Retter-Gesellschaft

Selten ist Degeneration und Verfall der mitteleuropäischen Gesellschaft so präzise auf den Punkt gebracht worden wie in den folgenden Zeilen. Sie stammen (leider) nicht von mir, sondern wurden mir von einem prominenten österreichischen Universitäts-Professor (Jus) und einem Wiener Spitzen-Manager zugeschickt, die im Internet darauf gestoßen sind.

1980          Rettet den Baum

1990          Rettet den Regenwald

2000          Rettet den Eisbär

2010          Rettet den Euro

2013          Rettet Griechenland

2015          Rettet die Flüchtlinge

2020          Rette sich, wer kann!

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Trzil
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Oktober 2015 09:16

    Ewiger Ruhm!
    Ewiges Gedenken!
    Noch in tausend Jahren wird man sich an uns erinnern:
    an die größten Deppen, die der Planet jemals getragen hat,
    die zuerst jahrzehntelang ihren Staat und ihre Kultur untergraben
    und dann die Eroberung ihrer Länder bezahlen und organisieren.
    Man braucht nicht einmal Waffen, um in Österreich einzumarschieren,
    die Kraft des Willens reicht aus -
    - dank unserer völligen Kraftlosigkeit und Willenlosigkeit.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Oktober 2015 02:03

    Das sind eben die subtilen KAMPMETHODEN DES INTERNATIONALEN SOZIALISMUS !

    ° In latenten " Denkwerkstätten " Themen, welche von der schleichenden Änderung der Gesellschaft im sozialistischen Sinne ablenken, ersinnen und über die nationalen
    roten Parteien gutmenschliche Betroffenheit erzeugen.

    SO GUT WIE KEINE DIESER WELTWEITEN KAMPAGNEN ENTSTAND IM GEHIRN EINES POLITIKERS EINER NATIONALEN SOZIALISTISCHEN PARTEI, WIE SPÖ ODER SPD ! ! !

    ° Umverteilen zwischen den nationalen gesellschaftlichen Lagern immer hin zur sozialistischen Klientel.

    ° Umverteilen von den prosperierenden Staaten Europas hin zu den vom Sozialismus, durch unerfüllbare Verheißungen in den Dreck gefahrenen Staaten.

    ° UND EBEN JETZT, UMVERTEILUNG DURCH INVASION KULTURFEINDLICHER MASSEN IN DIE SOZIALSYSTEME DER PROSPERIERENEN STAATEN.

    ° Weltweite Zerstörung aller nationalen, religiösen, ethnischen, kulturellen, geschlechtlichen Identitäten.
    Das ganze breit angelegte Instrumentarium des Genderwahns ist ja ein geistiges Produkt des internationalen Sozialismus.

  3. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Oktober 2015 12:34

    2020 - Rette sich wer kann?

    Irrtum: 2016!

    http://www.liveleak.com/view?i=681_1444192396

    GUT ansehen! Tschechisches Fernsehen.

    Hier Transkript des Textes, den der Fernsehsprecher verliest, auf deutsch:

    Ein Freundin in Prag kennt einen pensionierten Arzt, der in einem Münchner Spital wieder angefangen hat zu arbeiten, weil dort dringend ein Anästhesist gebraucht wurde. Ich bin in schriftlichen Kontakt mit ihr und sie leitete mir eine Mail des Arztes weiter.

    "Gestern hatten wir im Spital ein Meeting, weil die Situation hier und in anderen Münchner Spitälern unerträglich ist. Die Arztpraxen können keine Notfälle behandeln, also schicken sie alles in die Spitäler. Viele Mohammedaner verweigern die Behandlung durch weibliches Personal. Andererseits verweigert das weibliche Personal , unter diese Tiere zu gehen, besonders wenn diese aus Afrika stammen. Die Beziehung zwischen Personal und Migranten hat sich von schlecht zu katastrophal gewandelt. Seit dem letzten Wochenende müssen Migranten, die ein Spital aufsuchen, von Polizisten mit Polizeihunden begleitet werden. Viele der Migranten haben AIDS, Syphilis, offene Tuberkulose, viele Tropenkrankheiten, von denen wir in Europa keine Vorstellung über deren Behandlung haben. Wenn sie ein Arzneimittelrezept in der Apotheke vorlegen, wird ihnen gesagt, dass sie dafür bezahlen müssen. Das führt zu unglaublichen Ausbrüchen, ganz besonders, wenn es sich um Arzneimittel für Kinder handelt. Sie lassen die Kinder einfach in der Apotheke zurück, mit den Worten: "So behandelt sie hier selbst!" Mittlerweile muss die Polizei nicht nur die Arztpraxen und die Spitäler bewachen, sondern auch die großen Apotheken.

    Wir sagen ganz offen: Wo sind denn all die, die vor den Fernsehkameras Willkommen geschrien hatten, mit Transparenten auf den Bahnhöfen? Ja, es stimmt wohl, dass im Moment die Grenze geschlossen wurde, aber eine Million von denen ist schon hier und wir werden es definitiv nicht schaffen, sie wieder los zu werden.

    Bisher betrug die Arbeitslosenzahl in Deutschland 2,2 Millionen. Nun wird sie auf mindestens 3,5 Millionen steigen. Die meisten dieser Leute sind vollkommen unvermittelbar. Eine winzige Minderheit hat überhaupt irgendeine Ausbildung. Darüber hinaus arbeiten ihre Frauen üblicherweise überhaupt nichts. Ich schätze übrigens, dass eine von 10 schwanger ist. Hunderte unter Tausend von ihnen haben Jugendliche und kleine Kinder unter 6 Jahren mitgebracht, viele von denen völlig ausgemergelt und vernachlässigt. Wenn das so weiter geht und Deutschland seine Grenzen wieder aufmacht, gehe ich zurück in die Tschechische Republik. Niemand kann mich unter diesen Umständen hier halten, nicht einmal zum doppelten Gehalt von Zuhause. Ich kam schließlich nach Deutschland, nicht nach Afrika oder Mittelost.

    Sogar der Professor, der unserer Abteilung vorsteht, sagte uns, es macht ihn krank wenn er die Putzfrauen sieht, die Tag für Tag seit Jahren für 800,- € im Monat putzen und er dann die jungen Männer in den Gängen sieht, die mit ausgestreckter Hand darauf warten, alles gratis zu bekommen und wenn sie es nicht bekommen, aggressiv werden." Ich brauch das wirklich nicht!"

    Ich habe Angst, wenn ich zurückkomme, dass es eines Tages in Tschechien auch so sein wird. Wenn schon die Deutschen mit ihrer Eigenschaft damit nicht fertig werden, wird das in Tschechien das totale Chaos. Niemand, der mit denen noch nicht in Kontakt gewesen ist, hat eine Vorstellung, was von eine Art von Tieren das sind, besonders die aus Afrika und wie Mohammedaner sich in Hinblick auf ihre Religionszugehörigkeit überheblich gegenüber unserem Personal verhalten.

    Bisher ist noch keiner des lokalen Personals an einer dieser mitgebrachten Infektionen erkrankt, aber bei so vielen hundert Patienten jeden Tag ist es nur eine Frage der Zeit.

    In einem bekannten Kinderspital am Rhein haben die Migranten das Personal mit Messern angegriffen, nachdem sie ihnen ein 8 Monate altes Kind an der Schwelle des Todes übergeben hatten, das sie seit drei Monaten quer durch halb Europa geschleppt hatten. Das Kind starb nach zwei Tagen, obwohl es Spitzenversorgung in einer der besten Kinderkliniken Deutschlands bekommen hatte. Der Arzt musste notoperiert werden und zwei Krankenschwestern landeten auf der Intensivstation. Niemand wurde bestraft! Der lokalen Presse ist es verboten, über diese Vorfälle zu schreiben. Daher wissen wir darüber nur durch unsere E-Mail-Kontakte. Was würde wohl einem Deutschen passieren, wenn er einen Arzt und zwei Krankenschwestern mit dem Messer niedersticht? Oder wenn er seinen syphilitischen Harn einer Krankenschwester ins Gesicht schüttet und sie so der Infektion aussetzt? Im Mindesten würde er geradewegs im Gefängnis landen und später vor Gericht. Diesen Menschen ist bisher gar nichts geschehen.

    Also frage ich mich, wo sind denn nun all diese "Greeter" und Willkommensaktivisten von den Bahnhöfen? Die sitzen schön zu Hause, genießen ihre Gutmenschlichkeit und warten auf noch mehr Züge und auf ihre nächste Überweisung dafür, dass sie Versorger an den Bahnhöfen stehen können. Ginge es nach mir, würde ich all diese Willkommens-Schreier zusammen fangen und würde sie zunächst in die Notaufnahme unseres Spitals bringen, und zwar als Pfleger. Dann in ein Gebäude mit den Migranten, so dass sie dort in Eigenverantwortung um diese kümmern können. Und zwar ohne bewaffnete Polizei und ohne Polizeihunde, wie es sie heute in jedem Spital in Bayern gibt und ohne medizinische Unterstützung."

    Schön! All das ist das Werk rotzgrüner und schwarzer Sozialisten.
    Sie werden dafür bezahlen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Oktober 2015 08:43

    Addendum:

    2015/Oktober: Rettet unsere Republik vor ihren ungeeigneten Politikern und deren Parteien, damit die Prophezeiung für

    2020 sich nicht erfüllt!

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    9x Ausgezeichneter Kommentar
  6. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Oktober 2015 11:08

    Was auffällt: Nach den Medien wurden 500 Asylantenheime wurden angegriffen, aber es gibt keine Meldung über Fehlverhalten der Asylanten. Ma sollt's net glauben!

  7. Ausgezeichneter KommentatorAlex
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Oktober 2015 11:33

    Es ist interessant, dass auf orf.at seit ein paar Tagen die Flüchtlingsinvasion nicht mehr ganz oben aufscheint. Kann das mit den Wahlen zu tun haben...


alle Kommentare

  1. F.V. (kein Partner)
    18. Oktober 2015 19:19

    Inzwischen wundere ich mich über nichts mehr.

    Die Kommentare wiederholen sich, die wirklichen Zustände bleiben wie sie sind, bzw. verschärfen sich. Die veröffentlichte gutmenschliche Phraseologie steigert sich zu unfassbarer Kakophonie.

    Drei Wochen im Spital und in der Tat an der Kippe zwischen Sein und Nichtsein haben jedenfalls die Prioritäten wieder einmal in die rechte Perspektive gesetzt. Das Gequatsche im UTB ist unwichtig geworden. Aber ich möchte – redlicherweise – nicht verschweigen, daß ich hier eine Reihe vortrefflicher Menschen kennenlernte und zu Freunden gewann.

  2. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      15. Oktober 2015 14:08

      Hw. Alt-Abt Gregor Henckel-Donnersmarck
      Stift Heiligenkreuz
      Per Mail Wels, 8. Okt. 2015

      Altes Europa stirbt aus – K.Z. 30. 9. 2015

      Gott zum Gruß ehevor!

      Hochwürdigster Alt-Abt Gregor Henckel-Donnersmarck,

      vor ein paar Tagen las ich Ihre Äußerungen zur Invasion der Migranten die mich doch mehr als erschütterten.

      Ihre – nicht weiter begründete – Feststellung, daß in 7 bis 11 Generationen, also in ca. 200 Jahren, von den ursprünglichen Bewohnern Europas nur noch genetische Restmengen vorhanden sein werden, teile ich auch, vor allem, wenn dieser faktische Krieg gegen Europa – insbesondere gegen Deutschland/Österreich – in der gegenwärtigen Stärke noch länger anhält.

      Was nicht nur ich als Krieg (per Migranten) bezeichne, wird bisher in den Medien nicht so thematisiert, sondern als Hilfe, die man Kriegsflüchtlingen angedeihen lassen müsse. Das ist etwa auch die Diktion der Kirche und ihrer mehr oder weniger kompetenten Vertreter. Damit wird freilich der Sachverhalt vernebelt – und ein erheblicher Teil der Menschen merkt nicht – oder erst zu spät -, daß es um die eigene Existenz als Volk geht.

      Der flüchtige Überblick Ihrer Familiengeschichte weist diese als dem Kaiser und Reich treu ergeben aus. Man schließt nicht zu unrecht, daß es den Fürsten bzw. Grafen Henckel-Donnersmarck keineswegs gleichgültig gewesen sein durfte, welches Schicksal das eigene Volk betrifft.

      Aus diesem Grund hat mich Ihre krasse Diagnose schockiert, mehr aber noch, daß Sie, HW Alt-Abt Gregor, weder die treibenden Kräfte dahinter noch Bedauern darüber geäußert haben. Die einzige Begründung war die Geburten-Verweigerung – teils durch Pille oder Abtreibung, womit Sie partiell recht haben. - Ich ginge noch weiter und behaupte, daß es der völlig Abfall Europas vom christlichen Glauben ist, der uns jeglicher Widerstandskraft gegen all die Übel der jüngeren Zeit beraubte.

      Aber selbst in diesem Fall – der „legalen“ Abtreibung – hat auch die Kirche in Österreich total versagt. Wenn der oberste „Kirchenfürst“, Kardinal König, zu erkennen gibt, daß der Widerstand der Kirche nur „phraseologisch“ aber nicht wirklich ernst gemeint ist, dann hat auch er seinen Anteil an derartigen „Gesetzen“, und daß wir heute mehr ungeborene Kinder in einem Jahr „legal“ ermorden, als es Hitler während seiner ganzen Regierungszeit schaffte Juden umzubringen. (Friedrich Romig, Linz 27. 5. 1997, Identität und Toleranz)

      Sie sagen dann weiters, daß diese Entwicklung die Kirche nicht betreffen würde, daß die Multikulturalität eine Chance für die Kirche sei. Ich vermute, weil es aus Sicht der Kirche „nicht darauf ankommt“ welchem Volk die Gläubigen angehören.

      Erlauben Sie, HW Alt-Abt Gregor, daß ich widerspreche.

      Einerseits sind die Migranten durchwegs Muslime und niemand sieht, wie oder daß diese katholisch würden. Mit diesem Bevölkerungs-Austausch wird das ehemals christliche Abendland nach dem 3. Ansturm schließlich erobert – und in seiner kulturellen (= ehedem christlichen) völlig Identität beraubt. Daß dies Christen nicht überleben beweist die Lage in NO und Nord-Afrika: hier wurden ehedem blühende Gemeinden weitgehend ausgerottet.

      Was mir bei diesem Gerede von den „Chancen“ auffiel, als es nämlich auch vom führenden Wirtschaftskapitäten und Vertretern der Industriellen-Vereinigung – gegen alle Vernunft und Erfahrung – erklang, daß dies einer „Empfehlung“ (= einem Befehl) der französischen Großlogen – Grand Orient, Großloge von Frankreich, etc. und der Österreichischen Großloge entsprach, die wohl unter franz. Kuratel steht. – Man merkt die Absicht und ist verstimmt.

      Andrerseits ist aber auch die Meinung, daß es um die „Menschheit“ ginge eine gänzlich unbrauchbare Beschreibung (und falsche Hoffnung).

      So wie ein funktionierendes Staatswesen als Bausteine die Familie (im ursprünglichen Sinn) hat, und sich die weitere Gliederung über Stamm, Volk als Struktur/Gliederung* aller Gemeinschaften darstellt, so ist „Menschheit“ ein leerer Begriff, wenn diese nicht über ihre Rassen und Nationen gegliedert wäre.

      Päpste sprachen von den Völkern als „Gedanken Gottes“, was auch die großen Philosophen des Idealismus – Fichte, Schelling ... – aufnahmen. Meiner Erinnerung nach schrieb Fichte, daß es dem deutschen Volk aufgegeben sei zur Höherentwicklung der Menschheit beizutragen und voranzugehen, weil es im Lauf der Geschichte durch seine besondere Begabung dazu auserwählt sei, und der Fortschritt/die Höherentwicklung der „Menschheit“ nur im Rahmen der Nationen erfolgen könne. Die Völker wurden von diesen Großen auch als „Juwelen in der Herrscherkrone des Allmächtigen“ bezeichnet, „und es wäre ein unschätzbarer Verlust, wenn auch nur eines dieser Juwelen aus seiner Krone herausgebrochen würde“.

      Es geht also nicht an, sich damit abzufinden und die falsche Hoffnung zu nähren, daß dann halt „andere“ die christlichen Gemeinden bilden würden. – Es wird nicht der Fall sein, und uns steht das Notwehr-Recht zu, dem Genozid am eigenen Volk nicht hinzunehmen.

      In den letzten Jahren mehrten sich die Anzeichen, daß die diabolische Konzeption der „One World“, der Neuen Weltordnung, voranschreitet. Da offenbar sogar die Architekten dieses materialistischen Gebildes selbst fühlen, daß sie irgendeiner Art „Transzendenz“ bedürfen, hat man parallel das Konzept des „Welt-Ethos“ gefördert, eine Idee des häretischen Prof. Küng. Für meinen Geschmack scheinen die heutigen Äußerungen der Kirche immer größere Ähnlichkeit damit anzunehmen.

      Sollte das der künftige Weg der Kirche sein, dann habe ich Zweifel, ob sie noch jene der vergangenen 2000 Jahre ist. – Für ein klärendes Wort wäre ich Ihnen, HW Alt-Abt Gregor dankbar.

      Mit vorzüglicher Hochachtung

      ...

      * Othmar Spann, Gesellschaftsphilosophie
      Da Ihre Anmerkungen in K.Z. erschienen sind und auch meine Kommentare nichts Persönliches enthalten, erlaube ich mir ihn einigen Freunden zuzustellen.

  3. wolf (kein Partner)
    13. Oktober 2015 22:04

    Ach was! Dafür werden hier regelmäßig das 'christliche Abendland' und diverse 'konservative Werte' gerettet. Hauptsache meckern also wieder einmal.

    Lachhaft

  4. daLUPO (kein Partner)
    13. Oktober 2015 16:07

    eine Portion "schlechtes Gewissen" heute mit ...

    Die Medien sind permanent dabei den Menschen ein schlechtes Gewissen einzureden. Da gibt es die Guten vor der Kamera, die schlechten hinter dem TV und die Stimme im Hintergrund. Eine Stimme die sich direkt ans Unterbewusstsein wendet. Eigentlich praktisch, das Gewissen direkt aus dem TV. So braucht man nicht selbst nachfragen und kritisch hinterfragen, das erledigt der TV Apparat.

    Also, wenn man sich schlecht fühlen möchte, muss man unbedingt TV schauen.

  5. Die IS-Willkommenskultur (kein Partner)
    13. Oktober 2015 13:19

    Beginnende Intifada gegen Israel --- als "Bekenntniserinnerung für in Europa ankommende Muslime" .... das Fragezeichen fehlt hier klarerweise.

  6. Torres (kein Partner)
    13. Oktober 2015 11:02

    "Rettet den Eisbären" wäre korrektes Deutsch.

  7. Die IS-Willkommenskultur (kein Partner)
    13. Oktober 2015 09:52

    Ein Lügensprecher des Agit-Prop Senders ZDF benannte heute früh die dezitiert Asylbefürwortende und gegen Asyl-Missbrauch auftretende, anti-rassistische und somit auch PRO AUTHOCHTHONE PEGIDA - "Asylfeindlich".

    Wofür PEGIDA als Abkürzung steht ist leicht herauszufinden.

    Mindestens 280 Millionen Morde durch den Islam, seit kurzem 96 Ermordete in Istanbul dazu ..... (denn, auch, wenn das eine false flag Agenda war, was unwahrscheinlich ist, so hat auch das ursächlich mit den Konfliktpotentialen zu tun, welche diese Ideologie als einer der zentralsten Hasskulte an Zwiespalten in Bevölkerungen aller Staaten sät.)

    Der Lügensprecher des ZDF ist ein Nazi --- er folgte Adolf Hitlers Wunsch.

    • Die IS-Willkommenskultur (kein Partner)
      13. Oktober 2015 10:11

      Zynismus und Sarkasmus auf fast maximale Stärke: "Der Islam rettet die Welt."

      Zynismus und Sarkasmus auf maximale Stärke: "Rettet den Islam."

  8. Tik Tak (kein Partner)
    13. Oktober 2015 09:49

    Ja ja, diese Mail ist Monate alt.
    Die Grünen sind dumm, arrogant und steuern auf einen Abgrund hin.
    Nichts Neues unter der Sonne.
    Wien hat fertig und mit ihr die Grünen und die SPÖ.

    And now for something completely different:

    Das pazifische Gegenstück zu TTIP is TPP.
    Dort haben die Verhandler einen fertigen Vertrag, der auf Wunsch der Freunde Unterbergers, der USA, weiterhin geheim gehalten wird.
    Was haben die zu verbergen?

    Nach dieser, sehr guten, Analyse, das Potential zu einem Handelskrieg:

    www straitstimes.com/opinion/tpp-the-path-to-global-fragmentation

  9. Undine
    11. Oktober 2015 15:51

    Noch eine ganze Stunde!!! Die Zeit vergeht heute doch langsamer als sonst! ;-)

    • Majordomus
      11. Oktober 2015 15:57

      Der Andrang bei unserem Wahllokal war enorm. Wir mussten warten. Das ist bis jetzt noch bei keiner Wahl vorgekommen...

    • Undine
      11. Oktober 2015 16:23

      @Majordomus

      Hoffentlich sind's nicht die nicht-selbständig-denkenden Massen, die sich von den Roten, Grünen und Pinken mithilfe des ORF gegen die FPÖ so VERHETZEN und mobilisieren haben lassen!
      NOCH eine gute halbe Stunde bangen und auf ein BLAUES WUNDER hoffen!

  10. Herby
    11. Oktober 2015 15:38

    Ein Gesichtspunkt wie der Syrien-Krieg praktisch nie diskutiert wird ist der Einfluss der Waffenindustrie sowie der von ihr abhängigen Politiker:

    Im Syrienrieg sind derzeit mehrere Staaten aktiv die allesamt eine gut entwickelte Waffenindustrie haben:

    USA, Großbritannien, Frankreich und seit kurzem auch Russland.

    So groß das Leid der Bevölkerung in den Kriegsgebieten auch ist, so hat ein jeder Krieg auch einen Zweck für das Militär und der damit eng verbundenen Waffenindustrie.

    Es ist nicht egal für einen Waffenproduzenten ober er Referenzen vorweisen kann: "Mein Panzer X mit der hochmodernen Panzerung Y hat im Syrienkrieg die meisten gegnerischen Panzer ausgeschaltet und hat bei der Offensive Z zu den größten Geländegewinnen bei getragen."

    "Mein Jagdbomber X hat die von Gegner gehaltene Stadt Y in nur wenigen Tagen sturmreif ausgebombt. Die Präzision der Bombenabwürfe war exzellent."

    "Mein Kampfhubschrauber X hat in der Ebene Y die Blitzoffensive effektiv unterstützt und gegnerische Infanteriestellungen erfolgreich ausgelöscht."

    "Mein Überschall-Jagdflugzeug X hat die gesamte gegnerische Luftflotte ausgeschaltet und war auch über lange Strecken bei der Feindbekämpfung sehr effektiv."

    Nicht nur der Waffenproduzent hat etwas von solchen Referenzen sondern auch der jeweilige Präsident bzw. Regierungschef des Landes kann anderen, rivalisierenden Mächten effektiver drohen wenn er nachweist wie potent seine Waffen und die im eigenen Land produzierten Waffen sind. Solche Länder und Mächte können dadurch in der Welt stärker auftreten - und spätestens jetzt denkt man an Wladimir Putin.

    Es wird zwar fast nirgends geschrieben oder berichtet, aber ich bin sicher, dass Putin in den Syrienkrieg gegangen ist um seine neuesten Kampfflugzeuge, Überschall-Jagdbomber, Panzer, Hubschrauber und sonstigen Waffen unter Echtzeit-Bedingungen aus zu probieren. Und auch die russischen Soldaten erhalten ein Training unter Echt-Bedingunen, mitten im Krieg.

    Im Syrienkrieg kann Putin der ganzen Welt beweisen wie toll die russischen Waffensysteme sind - sie sind praktisch in der Auslage.

    Ein Grund für etliche Staaten der Welt genau diese Waffen "Made in the Russian Federation" für die eigenen Streitkräfte anzukaufen. Die russische Exportbilanz wird dadurch schöner.

    Putin schlägt also in Syrien zwei Fliegen mit einer Klappe:
    a. Syrien soll ein Vorposten, eine Provinz Russlands werden und
    b. dieser Krieg ist eine Leistungsschau für das russische Militär und für die russischen Waffen - wovon die Welt beeindruckt werden soll.

    • Eva
      11. Oktober 2015 16:08

      Jaja, werter @Herby, es ist schön, wenn man Waffen produziert und damit ein blendendes Geschäft macht, nicht wahr! Daß die Käufer die gekauften Waffen aller Art angefangen vom Panzer über den Kampfhubschrauber leider nicht im Gärtchen zur Zierde aufstellen, sondern Anderes, wenig Erbauliches mit diesen Gerätschaften vorhaben, weiß der liebe, natürlich edle Waffenproduzent nicht, oder sollte er doch über die Gefährlichkeit dieses Spielzeugs informiert sein?

      Aber so viel entnehme ich Ihrem Kommentar: Die Amerikaner benützen die reichlich von ihnen erzeugten Waffen (die Namen der Produzenten wären interessant zu kennen) aller Art nur aus lauter Güte und ganz ohne Eigennutz. Putin aber benützt die Waffen aus purer Bosheit zum Töten und aus purem Eigennutz, der Böse! So was aber auch!

  11. mitzi
    11. Oktober 2015 15:26

    Diese schönen Zeilen sind bei " acta diurna", sehr empfehlenswert, nachzulesen.

  12. Leopold Trzil
    11. Oktober 2015 13:30

    @Freak 77:
    Sie haben insofern recht, als Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit zu den höchsten Tugenden gehören.
    Die Nächstenliebe darf aber nicht im unbestimmten Affekt verbleiben, sie muß von der Vernunft gelenkt werden und insbesondere die Pflichten der Gerechtigkeit berücksichtigen.
    Ein Vater, der das ganze Wirtshaus freihält und dabei seine Familie vernachlässigt, wird gemeinhin nicht als tugendhaft gelten, auch wenn er aus tief empfundener Sympathie zu seinen Tischgenossen handelt.
    Ebenso kann ich eineN BundeskanzlerIn nicht loben, der/die (dieses eine Mal hat die Genderform doch Sinn) die Landesgrenzen für jeden öffnet, der kommen will und der/die damit Ordnung, Sicherheit und Wohlstand des Landes gefährdet. Immerhin mußten diese Herrschaften bei Amtsantritt geloben, Verfassung und Gesetze des ihnen anvertrauten Staates einzuhalten. Ihre erste Pflicht gilt den ihnen anvertrauten Staatsbürgern. Wenn für diese gesorgt ist, können sie sich auch anderer annehmen.
    Ebensowenig kann ich Leute loben, die fordern, daß Migranten (die sie oft ohne jedes gesicherte Wissen als Flüchtlinge oder Schutzsuchende bezeichnen) auf anderer Leute Kosten hier rundumversorgt werden sollen. Wer für "Refugees welcome" demonstriert, kann sich ja einen mit nach Hause nehmen und für ihn aufkommen - dies wäre die wahre Nächstenliebe. Nicht Forderungen an die Allgemeinheit.
    Und: wir sollten uns nicht für allmächtig halten. Wir können nicht alle Probleme Afrikas und Asiens lösen, wir können nicht alle versorgen, die gerne woanders leben wollen.
    Nächstenliebe wird nur dann wahrhaftig sein können, wenn sie eine geordnete Liebe ist. Und tätig wird sie nur soweit sein können, als dies den real gegebenen Möglichkeiten entspricht. Gegenwärtig aber sind wir dabei, sehenden Auges in ein Chaos zu gehen, das uns in der Zukunft die Mäglichkeit nehmen könnte, für uns selbst oder irgendjemanden sonst zu sorgen.

    • Freak77
      11. Oktober 2015 14:32

      - Migranten (wie Sie sie nennen), man kann sie auch als Flüchtlinge bezeichnen: werden nicht rundumversorgt sondern basis-versorgt. Und zwar in Österreich & Deutschland.

      - Das Schild "Refugees welcome" halte ich ebenfalls - so wie Sie - für übertrieben. Weil dadurch falsche, trügerische Hoffnungen geweckt werden könnten. Das Foto mit diesen in Bahnhöfen hochgehaltenen Bildern verbreitet sich mit Lichtgeschwindigkeit übers Internet bis nach Pakistan, Bangla Desh & Burma also um die halbe Welt. Diese Fotos werden von Hunderttausenden hoffnungslosen Menschen ernst genommen die oftmals naiverweise tatsächlich glauben, dass sie von den Österreichern & Deutschen eingeladen werden. Es ist aber in einer freien Gesellschaft wie unserer ein jeder Bürger frei ein beliebiges Schild an jedem Ort hoch zu halten, ganz wie es ihm beliebt.

      - Eine Bundeskanzlerin bzw. e. Bundeskanzler muss jederzeit die angemessenen Signale aussenden und in der heutigen Zeit wissen wie Kommunikation funktioniert. Merkel & Faymann hätten sich zu jeder Zeit bewusst sein müssen welchen Multiplikationseffekt ihre Worte haben - und welchen Spielraum für Interpretationen.

      Im Zeitalter des Internets und der Internetvideos ist politische Kommunikation extrem schwierig geworden, es ist halt kompliziert:

      1. Wie ein bestimmtes Statement in der deutschen Innenpolitik verstanden wird.

      2. Wie exakt dasselbe Statement in den verschiedenen europäischen Ländern: Ö, Frankreich, Ungarn, Slowakei, Tschechien, Polen, Serbien, Kroatien, Slowenien, Mazedonien, Albanien, Griechenland usw. verstanden wird - je nach nationaler Mentalität werden die Menschen sich die Botschaft für sich zurechtbiegen & ihre Konsequenzen ziehen.

      3. Wie exakt dasselbe Statement in den Nahost-Ländern mit ihren Flüchtlingslagern (wo es auch Telefon, Fernsehen & Internet gibt) Türkei, Syrien, Libanon, Jordanien, Irak usw. aufgenommen und angenommen wird: je nach nationaler Mentalität & dem Grad ihrer Verzweiflung werden die Menschen sich die Botschaft für sich zurechtbiegen & ihre Konsequenzen ziehen.

      Die 'Perzeption' ist in den mindestens 3 Fällen total unterschiedlich.

      Der Punkt ist halt: Wir leben im weltweiten Internetzeitalter wo praktisch ein Jeder zu jederzeit alles erfahren kann. Ich denke aber: auch ohne die konziliante Haltung von Merkel (und Faymann) am 5. September und zu anderen Zeitpunkten hätte dies an der Flüchtlingskrise gar nichts geändert. Auch wenn Merkel ruhig und diskret geblieben wäre, dann hätte sich übers Telefon und Internet dennoch schnell herumgesprochen wie die Flucht nach Ö. und D. funktioniert.

      Diese Fluchtbewegung aus dem Nahen Osten war daher die erste "Internet-Flucht" der Geschichte wo das internetfähige Smartphone die größte Rolle spielte.

      Die Lösung dieses Problems sehe ich ganz ähnlich wie Präs. Juncker auf europäischer Ebene: Flüchtlingsregistrierung schon in Griechenland, schon auf Lesbos usw. - in den sog. "Hotspots".

      Und schon dort werden die Weichen gestellt: Sind diese Leute tatsächlich Flüchtlinge oder Glücksritter. Sowie schon direkt dort werden die anerkannten Flüchtlinge den verschiedenen europ. Ländern zur weiteren Behandlung verpflichtend zugewiesen. D.h. die Flüchtlinge können kein Asyl-Shopping mehr machen.

      Dass es solche Wanderbewegungen gibt wo Hunderte, Tausende zu Fuß quer über den Balkan unterwegs sind sollte aufhören. Der Flüchtlingsandrang sollte über diese Hotspots gelenkt werden.

      Ganz wichtig in der Lösung der derzeitigen Krise ist das Thema "Rückführung": Menschen die e. neg. Asylbescheid bekommen müssen unbedingt in ihr Herkunftsland zurück gebracht werden, rasch & konsequent. Da müssen die Methoden verbessert werden. Wenn das Thema Abschiebung und Rückführung nicht klappt - dann wird die gesamte Asylpraxis eventuell kippen. Es darf nicht sein, dass diejenigen die die Humanität Europas ausnützen wollen den wirklichen und echten Schutzbedürftigen den Weg verstellen und den Platz wegnehmen.

      Europa möchte ja weiterhin das "christliche Abendland" sein und wird daher ein verbessertes System bei Asyl zur Anwendung bringen müssen - damit Europa diesen Ehrentitel behalten kann.

      Die langfristige Lösung des Flüchtlingsproblems:

      - Die UNO müsste nach Möglichkeit auf Ebene des Sicherheitsrats und aller Unterorganisationen Lösungen suchen und finden.

      - Eine internationale Syrien-Konferenz wo die extrem komplizierte Situation in Syrien auf den Tisch kommt.

      - Es sollten endlich die Kurden einen eigenen Staat erhalten: diese Volk ist nach dem Zusammenbruch des osman. Reichs 1918 um e. eigenen Staat betrogen worden.

      - Es sollte überlegt werden (auf UNO-Ebene) ob die Grenzen von Libanon, Syrien und Irak teilweise neu gezogen werden sollen um die verschiedenen Ethnien zu berücksichtigen.

      - Oder es sollte andererseits ein Gesamtstaat: Libanon plus Syrien plus Irak als "Föderation Levante Mittelmeer - Irakischer Golf" geschaffen werden - wo alle Ethnien und Religionen eine fairen Platz haben.

      - Die Religion Islam braucht eine Reform: sowohl der schiitische Zweig als auch die Sunniten. Möglicherweise entwickelt sich ein sogenannter "Euroislam" wo die Werte der Freiheit, des freien Denkens, Gleichberechtigung, Menschenrechte, Pluralismus usw. mit dem islamischen Gottesglauben harmonisch in Einklang kommen - es ist zu hoffen.

  13. Freak77
    11. Oktober 2015 12:40

    Ob es eine "Degeneration" oder einen "Verfall" in Mitteleuropa gibt hängt nur von den Bewohnern Mitteleuropas ab und von niemanden sonst. Wenn Europas Bürger ihre Tugenden, Werte, geistigen, seelischen, moralischen Errungenschaften und Traditionen bewahren sowie hochhalten wollen so hindert sie niemand daran - es hängt nur von uns Bürgern ab niemand hindert uns daran: kein Nachbar, kein Arbeitskollege, kein Verwandter, kein Journalist, kein Politiker, kein Flüchtling.

    Was genau soll mit "Degeneration" bzw. "Verfall" gemeint sein?

    Wenn es um Sittenlosigkeit, Auflösung der öffentlichen Ordnung, überbordende Kriminalität und Korruption, Chaos in den Städten und Landgegenden geht bzw. um die Auflösung jeglicher Sexualmoral sowie Familienzerfall - dann stimme ich zu dass man dies mit den Begriffen 'Degeneration' sowie 'Verfall' subsummieren könnte.

    Aber man kann doch Hilfsbereitschaft, Menschlichkeit, Humanität gegenüber den Schwächsten, christliche Liebe gegenüber den Nächsten sowie allen Menschen nicht als 'Degeneration' oder 'Verfall' bezeichnen! Die genannten Werte sind Zeichen und Ausdruck einer innerlich-geistig-sittlich hochstehenden Gesellschaft, Zivilisation und Kultur!

    Deshalb bin ich stolz auf Österreich dass unser Land - so wie auch viele andere Länder Europas - seiner humanitären Tradition treu geblieben ist!

    Zu allen Zeiten nach dem 2. Weltkrieg war Österreich fair und hilfsbereit gegenüber Flüchtlingen die alles verloren haben und so ist es auch heute.

    Übrigens gibt es Unterrichtsmaterial (für Unterrichtende) für das schnelle, unkomplizierte Lernen der Deutschen Sprache (für d. Zielgruppe Flüchtlinge) zum Download als PDF: (man kann sich d. gedruckte Buch solange d. Vorrat reicht auch zusenden lassen).

    http://members.aon.at/webereve/ beim Buch "Franziska Bauer - Neustart mit Deutsch" auf "fordern Sie das pdf" draufklicken.

    Siehe dazu auch: "Gratisbuch: Deutsch für Flüchtlinge

    Die Flüchtlingssituation in Österreich birgt viele Herausforderungen. Eine davon: Deutsch lernen. Ein Eisenstädter Verleger und eine Sprachenlehrerin stellen dafür nun ein 50 Seiten starkes Lehrbuch gratis bereit."


    http://burgenland.orf.at/news/stories/2736171/

    • Scheherazade
      11. Oktober 2015 12:52

      Für

      "du Opfa"
      "du Hure"
      "gib Geld, gib Handy"
      "ich mach dich Messer"

      braucht man keinen Sprachunterricht. Das lernen die auch so ganz schnell, glauben Sie mir.

    • Rau
      11. Oktober 2015 14:11

      Jaja, die ganze Welt ist "der Nächste". So "hochstehend" kann eine Gesellschaft gar nicht sein, dass sie ins Chaos gestürzt und rückentwickelt werden kann.

      Herausforderungen sind ja zu meistern sofern sie sich stellen. Sich aber "Herausforderungen" zu eigen zu machen, die gar nicht unsere sind, führt ins Verderben - ein christliches Gebot der Selbstaufopferung kenn ich nicht!

    • Sensenmann
      11. Oktober 2015 16:04

      Ja. "Nächstenliebe" ist das Wort.
      Der Nächste ist für mich der Angehörige meiner Familie, dann meiner Sippe und dann meines Volkes.
      Ende der Durchsage.

      Alles andere ist "Fernstenliebe".

      Das blöde Herumgechriste ist der Meinung, mann müsse auch den lieben, der einem die Kehle durchschneidet.
      Ich halte diejenigen, die an sowas glauben ja nicht davon ab.
      Blöd ist nur, daß sie dann zu Leuten wie mir Jammern kommen, man sollte ihnen helfen.
      Da ich blöderweise einen Eid geleistet habe, das Volk mit der Waffe zu verteidigen, werde ich das auch tun. (Gegenüber dem Staat fühle ich mich vom Eid entbunden, da dieser die Treue gebrochen hat.)

      WENN man schon Fremden hilft, dann wenigstens KEINEN MOHAMMEDANERN!
      Die haben ja ihre ach so tolle "islamische Ummah" von der sie schwärmen - also ab dorthin. Da könnt ihr zu eurem Dämon heulen, den Arsch fünfmal am Tag heben, euch gegenseitig schächten, kreuzigen, steinigen oder was sonst die Sprenggläubigen so an Folklore haben. Niemand wird euch daran hindern. Aber HIER ist kein Platz für Euch.

    • Undine
      11. Oktober 2015 16:13

      @Scheherazade
      @Rau
      @Sensenmann

      *****************************************!

      ABSOLUTE ZUSTIMMUNG!

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      13. Oktober 2015 14:42

      Sensenmann, der guten Ordnung halber: Sie hatten damals als S o l d a t keinen "Eid", sondern "nur" ein "Gelöbnis" geleistet. Da Sie offensichtlich kein Soldat mehr sind, hat dieses Gelöbnis für Sie keinerlei Beutung.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      13. Oktober 2015 14:43

      Sollte natürlich "Bedeutung" heißen...

  14. Sensenmann
    11. Oktober 2015 12:34

    2020 - Rette sich wer kann?

    Irrtum: 2016!

    http://www.liveleak.com/view?i=681_1444192396

    GUT ansehen! Tschechisches Fernsehen.

    Hier Transkript des Textes, den der Fernsehsprecher verliest, auf deutsch:

    Ein Freundin in Prag kennt einen pensionierten Arzt, der in einem Münchner Spital wieder angefangen hat zu arbeiten, weil dort dringend ein Anästhesist gebraucht wurde. Ich bin in schriftlichen Kontakt mit ihr und sie leitete mir eine Mail des Arztes weiter.

    "Gestern hatten wir im Spital ein Meeting, weil die Situation hier und in anderen Münchner Spitälern unerträglich ist. Die Arztpraxen können keine Notfälle behandeln, also schicken sie alles in die Spitäler. Viele Mohammedaner verweigern die Behandlung durch weibliches Personal. Andererseits verweigert das weibliche Personal , unter diese Tiere zu gehen, besonders wenn diese aus Afrika stammen. Die Beziehung zwischen Personal und Migranten hat sich von schlecht zu katastrophal gewandelt. Seit dem letzten Wochenende müssen Migranten, die ein Spital aufsuchen, von Polizisten mit Polizeihunden begleitet werden. Viele der Migranten haben AIDS, Syphilis, offene Tuberkulose, viele Tropenkrankheiten, von denen wir in Europa keine Vorstellung über deren Behandlung haben. Wenn sie ein Arzneimittelrezept in der Apotheke vorlegen, wird ihnen gesagt, dass sie dafür bezahlen müssen. Das führt zu unglaublichen Ausbrüchen, ganz besonders, wenn es sich um Arzneimittel für Kinder handelt. Sie lassen die Kinder einfach in der Apotheke zurück, mit den Worten: "So behandelt sie hier selbst!" Mittlerweile muss die Polizei nicht nur die Arztpraxen und die Spitäler bewachen, sondern auch die großen Apotheken.

    Wir sagen ganz offen: Wo sind denn all die, die vor den Fernsehkameras Willkommen geschrien hatten, mit Transparenten auf den Bahnhöfen? Ja, es stimmt wohl, dass im Moment die Grenze geschlossen wurde, aber eine Million von denen ist schon hier und wir werden es definitiv nicht schaffen, sie wieder los zu werden.

    Bisher betrug die Arbeitslosenzahl in Deutschland 2,2 Millionen. Nun wird sie auf mindestens 3,5 Millionen steigen. Die meisten dieser Leute sind vollkommen unvermittelbar. Eine winzige Minderheit hat überhaupt irgendeine Ausbildung. Darüber hinaus arbeiten ihre Frauen üblicherweise überhaupt nichts. Ich schätze übrigens, dass eine von 10 schwanger ist. Hunderte unter Tausend von ihnen haben Jugendliche und kleine Kinder unter 6 Jahren mitgebracht, viele von denen völlig ausgemergelt und vernachlässigt. Wenn das so weiter geht und Deutschland seine Grenzen wieder aufmacht, gehe ich zurück in die Tschechische Republik. Niemand kann mich unter diesen Umständen hier halten, nicht einmal zum doppelten Gehalt von Zuhause. Ich kam schließlich nach Deutschland, nicht nach Afrika oder Mittelost.

    Sogar der Professor, der unserer Abteilung vorsteht, sagte uns, es macht ihn krank wenn er die Putzfrauen sieht, die Tag für Tag seit Jahren für 800,- € im Monat putzen und er dann die jungen Männer in den Gängen sieht, die mit ausgestreckter Hand darauf warten, alles gratis zu bekommen und wenn sie es nicht bekommen, aggressiv werden." Ich brauch das wirklich nicht!"

    Ich habe Angst, wenn ich zurückkomme, dass es eines Tages in Tschechien auch so sein wird. Wenn schon die Deutschen mit ihrer Eigenschaft damit nicht fertig werden, wird das in Tschechien das totale Chaos. Niemand, der mit denen noch nicht in Kontakt gewesen ist, hat eine Vorstellung, was von eine Art von Tieren das sind, besonders die aus Afrika und wie Mohammedaner sich in Hinblick auf ihre Religionszugehörigkeit überheblich gegenüber unserem Personal verhalten.

    Bisher ist noch keiner des lokalen Personals an einer dieser mitgebrachten Infektionen erkrankt, aber bei so vielen hundert Patienten jeden Tag ist es nur eine Frage der Zeit.

    In einem bekannten Kinderspital am Rhein haben die Migranten das Personal mit Messern angegriffen, nachdem sie ihnen ein 8 Monate altes Kind an der Schwelle des Todes übergeben hatten, das sie seit drei Monaten quer durch halb Europa geschleppt hatten. Das Kind starb nach zwei Tagen, obwohl es Spitzenversorgung in einer der besten Kinderkliniken Deutschlands bekommen hatte. Der Arzt musste notoperiert werden und zwei Krankenschwestern landeten auf der Intensivstation. Niemand wurde bestraft! Der lokalen Presse ist es verboten, über diese Vorfälle zu schreiben. Daher wissen wir darüber nur durch unsere E-Mail-Kontakte. Was würde wohl einem Deutschen passieren, wenn er einen Arzt und zwei Krankenschwestern mit dem Messer niedersticht? Oder wenn er seinen syphilitischen Harn einer Krankenschwester ins Gesicht schüttet und sie so der Infektion aussetzt? Im Mindesten würde er geradewegs im Gefängnis landen und später vor Gericht. Diesen Menschen ist bisher gar nichts geschehen.

    Also frage ich mich, wo sind denn nun all diese "Greeter" und Willkommensaktivisten von den Bahnhöfen? Die sitzen schön zu Hause, genießen ihre Gutmenschlichkeit und warten auf noch mehr Züge und auf ihre nächste Überweisung dafür, dass sie Versorger an den Bahnhöfen stehen können. Ginge es nach mir, würde ich all diese Willkommens-Schreier zusammen fangen und würde sie zunächst in die Notaufnahme unseres Spitals bringen, und zwar als Pfleger. Dann in ein Gebäude mit den Migranten, so dass sie dort in Eigenverantwortung um diese kümmern können. Und zwar ohne bewaffnete Polizei und ohne Polizeihunde, wie es sie heute in jedem Spital in Bayern gibt und ohne medizinische Unterstützung."

    Schön! All das ist das Werk rotzgrüner und schwarzer Sozialisten.
    Sie werden dafür bezahlen.

    • Justus
      11. Oktober 2015 15:29

      @Sensenmann

      Danke! Erschütternd und noch viel schlimmer als ich dachte!

      Ob @Freak77 das auch liest, ist fraglich, denn er will sich sein Gutmenschentum nicht schlechtreden lassen. Wissen Sie, ob der brave Mann eine oder zwei oder gar mehrere Flüchtlingsfamilien - *Migranten* gefällt ihm nicht - in seiner christlichen Nächstenliebe bei sich aufgenommen hat.

    • Undine
      11. Oktober 2015 15:40

      @Sensenmann

      ******************************************!
      Übertriebene, unkontrollierte Nächstenliebe ist nicht nur SCHWACHSINNIG sondern höchst GEFÄHRLICH und zwar nicht nur für den Gutmenschen höchstpersönlich (das wäre mir auch gleichgültig!), sondern für alle anderen, die selbst einen kühlen Kopf bewahren!

    • Majordomus
      11. Oktober 2015 15:55

      Wie jetzt, die Presse darf nicht darüber berichten?
      Kein Medium darf darüber berichten?
      Wer kann oder darf das den Medienschaffenden befehlen?
      Und warum folgen sie diesem Befehl?
      Was wäre die Konsequenz?

      Oder, anders gefragt: Was bekommen sie dafür, dass sie nicht darüber berichten?

      Es ist ein Skandal. Wir leben bereits in einer Diktatur. Was wirklich bei uns los ist, erfährt man nur noch aus dem Ausland oder wenn man die entsprechenden Webseiten kennt. Ich hoffe, dass genug Wahlberechtige in Wien heute ihr Kreuz bei Freiheit setzen!

    • Riese35
      11. Oktober 2015 15:56

      @Sensenmann:

      *******************************************!
      *******************************************!
      *******************************************!

      Eigentlich sehr traurig, aber herzlichen Dank für diese wertvolle Info, die bei uns gezielt unterdrückt wird!

    • Gandalf
      11. Oktober 2015 16:05

      Das Schrecklichste an der Sache: Um das zu erfahren, müssen wir die Nachrichtenkanäle eines, wenn auch gottlob befreundeten, Nachbarstaates in Anspruch nehmen, weil unsere Medien zu dumm oder zu feig oder einfach zu linksblöd indoktriniert sind, solche Tatsachenberichte zu transportieren. Und ich kann nur eines von ganzem Herzen hoffen: Dass in einer knappen Stunde die Meldung kommt, dass das dummrote Establishment samt seinen idiotengrünen Steigbügelhaltern zum Teufel gejagt wurde. Mit Auswirkungen bis nach Berlin und Brüssel. Na ja. Träumen wird man ja noch dürfen...

    • Sensenmann
      11. Oktober 2015 16:06

      @Majordomus
      "Oder, anders gefragt: Was bekommen sie dafür, dass sie nicht darüber berichten?"

      DAS ist die richtige Frage!

      Sie stellen heißt sie beantworten: Die Millioneninserate und die Presseförderung der regierenden Junta.

  15. Alex
    11. Oktober 2015 11:33

    Es ist interessant, dass auf orf.at seit ein paar Tagen die Flüchtlingsinvasion nicht mehr ganz oben aufscheint. Kann das mit den Wahlen zu tun haben...

    • Riese35
      11. Oktober 2015 12:37

      Vielleicht ist man draufgekommen, daß der Bierschwefel unserer Medien über die armen, vertriebenen syrischen Ärzte, die in großen Scharen zu uns kommen und hier bitterarm um Asyl ansuchen, in der Bevölkerung nach hinten losgeht.

      Denn woimmer ich mich umhöre, hört man von Leuten, die direkten Kontakt mit "Flüchtlingen" haben, ganz anderes:

      - das angebotene Essen wird verweigert und weggeschmissen, sie fordern statt dessen Geld, damit sie sich etwas im Supermarkt darum kaufen können

      - die angebotenen Unterkünfte sind ihnen zu minder

      - überall hinterlassen sie Schutt, Schmutz und Verwüstungen.

    • Torres (kein Partner)
      13. Oktober 2015 11:14

      Im Gegenteil, gestern im "Report" wurde gezeigt (offenbar zur "Beruhigung" der Bevölkerung), dass viele abgeschoben werden, ja sogar manche freiwillig zurückgehen, vor allem weil sie nicht, wie sie es erwartet haben, sofort ein Haus und ein Auto bekommen. Besonders lustig ein Fall, wo ein Moslem (der sogar Asyl bekommen hat!) freiwillig in den Irak zurückging, weil er dort zwei Ehefrauen hat, er aber im Zuge der "Familienzusammenführung" natürlich nur eine nach Österreich bringen durfte.

  16. socrates
    11. Oktober 2015 11:08

    Was auffällt: Nach den Medien wurden 500 Asylantenheime wurden angegriffen, aber es gibt keine Meldung über Fehlverhalten der Asylanten. Ma sollt's net glauben!

  17. Politicus1
    11. Oktober 2015 10:33

    Retten und Spenden scheinen ein Urtrieb des Menschen zu sein ...
    Dazu gesellt sich auch noch eine Lieblingsbeschäftigung der Österreicher, besonders der Linken:
    Für oder gegen etwas unterschreiben ...

    • socrates
      11. Oktober 2015 11:10

      Wenn ich die Kreisgräben im Weinviertel ansehen, dann war das früher nicht so.

    • Politicus1
      11. Oktober 2015 12:02

      socrates:
      Kreisgräben, Weinviertel ...??

    • socrates
      11. Oktober 2015 13:39

      politicus1
      In der Steinzeit gingen die Menschen mit dem "arbeitgen" jagen, sammeln und anbauen. Die Ergebnisse mußten sie lagern und schützen gegen die herumziehenden Räuber ohne Vorräte. Dazu bauten sie Gräben und Wälle. Ein schön rekonstruieres Dorf gibt es beim Heldenberg
      Auch die Römer machten es so, sowie auch die Pioniere in den USA.
      Die einen arbeiten und besitzen, die anderen kommen, haben nix und fordern.
      http://www.derheldenberg.at/attraktionen/kreisgarten/

    • socrates
      11. Oktober 2015 13:40

      "arbeitgen" haben diejenigen, die arbeiten gehen. Einigen fehlt es.

  18. socrates
  19. Bob
    11. Oktober 2015 10:08

    Da fehlt aber einiges:
    das Ozonloch, und das Klima zB
    Ich kann mich noch gut erinnern an das Baumsterben, jetzt haben wir mehr Zuwachs als Nutzung. Und jedesmal springt die Lügenpresse auf irgendeinen Trottelzug an.

    • Undine
      11. Oktober 2015 10:59

      @Bob

      Und was ist eigentlich mit dem "Bannwald" in Hallstatt geworden? Der mußte auch einmal in letzter Sekunde gerettet werden---gehört hat man nach einem monatelangen Medienwirbel nichts mehr. Ist er nun gerettet worden oder nicht, oder war eine Rettung gar nicht notwendig? Fragen über Fragen!

      Und wer das OZONLOCH geflickt hat, erfuhr man auch nie---auf einmal war es nicht mehr vorhanden.....

  20. Pennpatrik
    11. Oktober 2015 10:02

    Ich erinnere mich an ein jahrzehnte zurückliegendes ORF-Radiointerview mit Sir Karl Popper. Darin antwortete er auf die Frage, wie die Demokratie in einer demokratischen Gesellschaft ausgehebelt werden kann:
    "Das ist ganz einfach". Man muss nur ein Thema finden, über das demokratisch nicht abgestimmt weden kann. Zum Beispiel den Untergang der Menschheit. Wer könnte denn gegen den Untergang der Menschheit sein?"

    Damit lassen sich alle Weltuntergangsszenarien vom Ende der Rohstoffe (Club of Rome) bis zur Klimalüge erklären.
    Es wird ein Thema geschaffen, das jeden Menschen, der Widerspruch leistet, zum Menschenfeind erklärt. Wer ein Feind der Menschheit ist, darf diskriminiert, verfolgt und bestraft werden, was die Umwandlung unserer Gesellschaft durch ein totalitäres System quasi "legalisiert".

    Der logische Schluss daraus ist, dass wir - wenn wir unsere Freiheit bewahren wollen - alle Weltuntergangspropheten aktiv bekämpfen müssten. Nachdem wir das nicht tun, bleibt nur das Conclusio unseres Blogmasters: "Rette sich, wer kann".

    PS: Bereits um 17h werden wir sehen, dass der Irrsinn weitergehen wird.

    • Pennpatrik
      11. Oktober 2015 10:17

      Entschuldigung: Nicht "gegen" sondern "für den Untergang".

    • simplicissimus
    • Normalsterblicher
      11. Oktober 2015 16:14

      Sogenannte Totschlagargumente eben.

      Wer könnte denn auch wirklich gegen Faschismus und Revisionismus sein (damals in der Sowjetunion, besonders unter Stalin), außer die ganz Pööösen?

      Oder wer gegen Sicherheit, Solidarität, Gerechtigkeit, Demokratie, Gleichberechtigung?

    • Torres (kein Partner)
      13. Oktober 2015 11:18

      Das nützen die "Gutmenschen" voll aus, indem sie erklären: "Fremdenfeindlichkeit ist Menschenfeindlichkeit", und damit erübrigt sich für sie jede Diskussion oder gar demokratische Abstimmung.

  21. Leopold Trzil
    11. Oktober 2015 09:16

    Ewiger Ruhm!
    Ewiges Gedenken!
    Noch in tausend Jahren wird man sich an uns erinnern:
    an die größten Deppen, die der Planet jemals getragen hat,
    die zuerst jahrzehntelang ihren Staat und ihre Kultur untergraben
    und dann die Eroberung ihrer Länder bezahlen und organisieren.
    Man braucht nicht einmal Waffen, um in Österreich einzumarschieren,
    die Kraft des Willens reicht aus -
    - dank unserer völligen Kraftlosigkeit und Willenlosigkeit.

    • cmh (kein Partner)
      13. Oktober 2015 09:06

      Unsere Kultur implodiert gerade. Noch nie hat eine Kultur derartig viel Vakuum (Stilbruch natürlich) produziert.

      Vakuum im

      Ethischen
      Ästhetischen
      Ökonomischen
      Religiösen
      Willen
      Selbstbewusstsein

      Null Religion, null Sinn, Restlebensdauer Null.

      Die Ehre die größten und die meisten Deppen gehabt zu haben wird uns aber ewig bleiben. Andere Kulturen sind untergegangen. Wir sind implodiert.

  22. Undine
    11. Oktober 2015 08:57

    Ja, die Retter-Gesellschaft rettet alles (die KRÖTEN fehlen übrigens bei der Auflistung!), nur nicht die einheimischen Bürger---die müssen sich selber retten!

    Mich wundert ja, daß die Retter nicht auch schreien: "RETTET den BORKENKÄFER!"
    Jedes Kind weiß, daß dann sämtliche "GASTGEBER", nämlich in DIESEM Fall die FICHTEN, zugrunde gingen. Deshalb fällt auch niemandem ein, den Borkenkäfer retten zu wollen ---obwohl ich den grünen, höchst gefährlichen Wirrköpfen auch DAS zutrauen würde.....

    MEIN FICHTE und auch die daneben sterben schon ab. Macht nix, Hauptsache, der Borkenkäfer wird gerettet!

    "Asylchaos wird uns Randale und Bürgerkrieg bescheren"

    https://www.unzensuriert.at/content/0018959-Asylchaos-wird-uns-Randale-und-Buergerkrieg-bescheren?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  23. Gerhard Pascher
    11. Oktober 2015 08:48

    Diese scheinbar humorvolle Behauptung ist schon länger bekannt und wurde erst vor kurzem um die Zeile mit den Flüchtlingen erweitert.

    Tatsache ist, daß ...
    ... in manchen Weltgegenden ein Baumsterben gibt (so bei uns z.B. Eichen, Eschen). Verursacher sind die verschiedenen Ozonarten (Schwefeldioxyd, Stickstoffoxyd) sowie Schädlinge und eingeschleppte Mikroorganismen.
    ... der Regenwald in Südamerika und Südostasion weiterhin stark zu Gunsten von z.B. Soja-, Ölpalmfeldern abgeholzt wird, wobei wichtiger Kohlenstoff verloren geht.
    ... durch die Eisschmelze wichtiger Lebensraum der Eisbären auf der Nordpolkappe (bes. in Kanada) verloren geht und die Population dementsprechend schrumpft.
    ... die Rettung (bzw. Werterhaltung) des Euros noch nicht ausgestanden ist und nun sogar durch erwünschte Inflation der Wert der Guthaben (und eigentlich der aufgenommenen Kredite) absichtlich geschwächt wird.
    ... Griechenland noch lange nicht "über dem Berg" ist, sondern die Geldgeberländer auch weiterhin gefordert sind.
    ... der aktuelle Flüchtlingsstrom nach Europa erst der Anfang ist und noch Millionen eine Übersiedlung in die gelobten Ländern Deutschland, Schweden usw. anstreben.

    Allerdings gibt es auch viele Zeitgenossen - sogar in diesem Disksussionsforum - welche alle solche Herausforderungen und Ängste als völlig übertrieben betrachten, wie auch der von den Menschen verursachte Klimawandel kategorisch verleugnet wird. Dies muss man in einer Demokratie eben aushalten.

    • Pennpatrik
      11. Oktober 2015 10:08

      Wir sind nicht der Meinung, dass alle Ängste völlig übertrieben sind (blöde dialektische Figur), sondern dass Sie sich um Ihren eigenen Schei.. kümmern sollen und nicht mit gestohlenem, fremden Geld Ihre eigenen Herausforderungen und Ängste beruhigen.

      Die Flüchtlingsfrage wäre z.B. ganz einfach zu lösen, wenn die Gutmenschenstaaten (abhängig vom Wahlverhalten der Bürger) alle Migranten aufnehmen, die kommen wollen. Ja, Alle. Denn es gibt ja offensichtlich keine Obergrenze, sonst hätten die Gutmenschen schon eine genannt.

      Aber die Welt nach Europa einzuladen und dann von anderen Staaten verlangen, das eigene Problem zu lösen geht garnicht.

    • Pennpatrik
      11. Oktober 2015 10:09

      Ach ja!
      Diese Antwort würden Sie auch in der Presse und im Standard bekommen, wenn Ihre totalitären, diktatorischen Freunde sie nicht über die Zensur laufen lassen würden.

    • Majordomus
      11. Oktober 2015 11:47

      Ja, ich weiß schon...
      Aber:
      Weder ist SO2 noch NO ein Ozon (O3). Die Belastung mit den genannten Schadstoffen ist in den letzten Jahrzehnten dramatisch gesenkt worden. Messungen aus Großstädten und Industriezentren belegen das durch Langzeitreihen: Betrug der Mittelwert für SO2 in der Luft im Jahr 1963 noch 225 µg/m3, so lag er 2012 nur noch bei 2 µg/m3.(Beispielhaft Messreihe Frankfurt).

      Durch konsequenten Ausbau von Abgasreinigungstechniken sind die Stickoxidemissionen in Deutschland in den letzten Jahren zurückgegangen, z.B. bei den Kraftwerken in den letzten 30 Jahren um 90%. Die Emissionen aus dem Kraftfahrzeugverkehr wurden seit Einführung des Katalysators ab Mitte der 80er Jahre um ca. 16% reduziert.

      Noch nie in den letzten beiden Jahrhunderten war die Luftgüt derartig gut wie sie derzeit ist!

      Die Regenwald-Abholzung ist eine Frage der steigenden Populationen in Affrika und Asien, aber auch des Wahns, fossile Energieträger durch "erneuerbare" zu ersetzen. Daran sind unsere GrünInnen schuld.

      Anstatt die Technik voranzutreiben, den Hochtemperatur-Reaktor zu bauen (der Thorium statt Uran verbrennt) und in die Entwicklung der Fusion zu investieren und uns unabhängig v.a. vom Erdöl zu machen, investieren wir in Windräder und die in unseren Breiten ungeeigneten Solarpaneele...

      In historischer Zeit war der Eisbär auch nicht ausgestorben, obwohl Grönland weitgehend eisfrei war und dort Ackerbau und Viehzucht betrieben wurden (drum heißt es so).

      Der Rest der Themen ist korrekt wiedergegeben.

      Den menschengemachten Klimawandel und das Märchen vom CO2 aber bitte für die noch unwissenden Schulkinder aufheben.
      Den "Treibhauseffekt" hat ein gewisser Prof. Graßl postuliert.

      "Die Strahlen der Sonne, die ungehindert von diesen Gasen (allen voran Kohlendioxid) durch die Atmosphäre der Erde dringen und die Oberfläche des Planeten so wohltuend erwärmen bleiben, wenn sie als Wärmestrahlen entweichen wollen, unter einem Schirm von Spurengasmolekülen wie in einem Glashaus gefangen. Je mehr davon in den Atmosphäre schweben, desto wärmer wird es auf der Erde. Das ist ein Naturgesetz." (Graßl/Klingholz, „Wir Klimamacher“, Fischer, 1990, S.13)

      Das ist kein Naturgesetz, das ist wissenschaftlicher Schwachsinn.

      Der CO2-Gehalt der Luft ist derzeit ca. 0,038% (rechnen wir mit 0,04%) , das heißt im Klartext auf 1 (ein) CO2-Molekül 2500 O2- und N2-Molelüle kommen.
      Jedes CO2-Molekül friert also einsam unter tausenden Sauerstoff=, Stickstoff= und sonstigen Spurengasmolekülen. (Ja, der Gehalt der Luft am Spurengas Argon ist fast 3 Mal so hoch, wie der an CO2!)
      Bekanntlich wird es sehr schnell kalt in der Höhe, was jeder, der den Durchsagen des Piloten bei seinem letzten Flug aufmerksam gelauscht hat weiß.
      Rechnen wir nun den „Schirm“ des Graßl, den „Graßlschirm“anhand eines einfachen Beispiels aus.

      Ein Quadrat von 58 cm Seitenlänge hat eine Fläche von 3364 cm2.
      In der Mitte befindet sich eine Fläche von 1 cm2, diese entspricht dem Anteil des CO2 am „Graßlschirm“. Was glauben Sie, welche Schutzwirkung ein solcher Schirm haben kann? Erraten: Null.

      Stellen wir uns das ganze nun als Netz vor Die 0,04 % CO2 entsprechen bei einer Maschenweite von 58 cm einer Fadenbreite von 2*(100/2320)~ 0,09 mm.
      Wieviel Wasser können Sie mit solch einem Kübel, dessen Boden von diesem Netz gebildet wird schöpfen? Und wieviel Wärme kann man mit einem so gewebten "Zeltdach" zurückhalten, noch dazu, wenn Sie wissen, dass ein CO2-Molekül nur Banden zur Aufnahme von 3% der Energie hat mit der es angestrahlt wird?

      Glauben Sie jetzt noch an das „Graßl-Naturgesetz“? Wenn ja, dann nehmen Sie doch ein Lehrbuch der Physik zur Hand und frischen Ihre Kenntnisse auf. (Stichwort Gaskonstante, Verteilung der Moleküle in einem Gas bei Normalbedingungen)
      Das „Aha-Erlebnis“ kommt sehr rasch.

      Und wenn Sie dann noch erfahren, dass lediglich 3% des marginalen (CO2 ist ein Spurengas) CO2-Gehaltes der Luft antropogen, also vom Menschen verursacht sind, dann wird Ihnen klar, was vom „drohenden Klimawandel“ durch antropogenen CO2-Ausstoß zu halten ist.

      Genau nichts.

      Was natürlich NICHT bedeute, daß man den Verbrauch fossiler Energieträger nicht beschränken soll und daß man die Wälder weiter abholzen soll! Die Umweltzerstörung ist das Eine, aber das Märchen von uns bösen Westlern, die das Klima bedrohen ist das Andere. Und das ist ein reiner Ablasshandel! (Sünde einreden und dann kassieren). Was auch der Zweck ist. Denn mit den handelbaren "CO2-Zertifikaten" ist der Traum der Hochfinanz wahr geworden: Aus Luft Geld zu machen.

      Nicht vergessen: Die Frau (Blythe Masters) die bei JP Morgan die CDS erfand - die Schrottpapiere, die die gesamte Finanzwelt in den Abgrund rissen - hat auch den Emissionshandel als Geldquelle erfunden.

      Dementsprechend sind auch die Betrügereien, die hier geschahen und noch geschehen. In den USA interessiert der Blödsinn übrigens niemanden, man "handelt" und betrügz v.a. Europäer, die dermaßen blöd sind, auf den Schwindel hereinzufallen.

      https://www.emissionshaendler.com/fileadmin/emissionshaendler/Dateien/VER_CO2-Betrug_Web.pdf

      http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-12/deutsche-bank-umsatzsteuerbetrug

      http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/betrug-mit-umwelt-zertifikaten-haftstrafen-im-co2-prozess-rund-um-die-deutsche-bank/5983070.html

      DAS sind die Herren, denen die CO2-Gurus und Gläubigen in Wahrheit dienen! DEREN Geschäftsmodell wird bedient, sonst gar nichts!
      Arbeitsloses Einkommen auf Kosten der europäischen und v.a deutschen Industrie beziehen, und sich selbst noch "Forschungsgelder" an Land ziehen und mit Geschwätzwissenschaft fein leben.

      "Leugnen" heißt übrigens "wider besseres Wissen behaupten". Allein diese Bezeichnung ist falsch, da es gar keinen wissenschaftlichen Beweis für die CO2-Story gibt, man also nichts leugnen KANN!

      ALLE die die Story vonm bösen CO2 verbreiten vergessen den GRUNDSATZ jedes wissenschaftlichen Arbeitens:

      Koinzidenz ist noch keine Korrelation und selbst Korrelation ist noch keine Kausalität!

      Aber auch das dies muss man in einer Demokratie eben aushalten...

    • Norbert Mühlhauser
      11. Oktober 2015 16:43

      @ Majordomus

      Vielen Dank für Ihre engagierte Wortmeldung, deren Standpunkt ich im Grunde teile.

      Man könnte sich ja am Parolen-Wandel ergötzen, wo es jetzt nicht mehr "Erderwärmung" sondern - dank nicht weiter abschmelzender Polkappen trotz CO2-Zunahme - anthropogener Klimawandel heißt - wenn es nicht mit so einem einschneidenden Paradigmenwandel einherginge - nämlich weg von Selbstbestimmung der Bürger hin zu einer totalitären, mittels verderbten, verpolitisierten Wissenschaftsbetrieb ermöglichten Ordnung, die den Glauben der Laien so instrumentalisiert wie früher die Kirche. Und wenn nicht zig-Milliarden von den Bürgern zu den "Rechtgläubigen" über Jahre geflossen, und tausende Wissenschafter als "Skeptiker" kaltgestellt worden wären.

      Ihre zweidimensionalen Veranschaulichungen helfen allerdings leider nicht weiter. Erstens, weil in der Realität ja die dreidimensionale Betrachtung von Bedeutung ist, und auf hundert Kilometer Atmosphäre (plus/minus - wie man's nimmt) auch vereinzelte CO2-Moleküle in der "Draufsicht" der Sonne oder der Hinaufsicht seitens der Erde ein engmaschigeres Netz bilden können.

      Die Klima-Alarmisten argumentieren ja, dass ein kleines Abstrahlungsspektrum der Erde auf der Frequenz des CO2 als Fenster verlorenzugehen droht, was den Laien gleich an Höllenhitze denken lässt, ohne zu bedenken, dass das Zurückstrahlen von der Atmosphäre ja auch nur zu 50 % erfolgt, weil das "abfangende" CO2-Molekül die Hälfte der Energie jedenfalls weg von Erde strahlt.

      Natürlich gibt es dazu noch viel zu sagen, und möchte ich nochmals betonen, dass nur ihr Beispiel mit dem Quadrat oder dem Netz bei mir Bedenken auslöst, dass ein notorischer Sonderbeauftragter für "Klima-Leugner im AU-Blog" nur darauf lauert, sich auf so etwas stürzen zu können.

    • Gerhard Pascher
      11. Oktober 2015 18:07

      Klimawandel:
      Es wird immer wieder Leute geben, die diesen abstreiten bzw. darauf hinweisen, dass es in der Vergangenheit auch ein Auf und Ab gegeben hatte.
      Eben lese ich auf
      http://www.spiegel.de/thema/klimawandel/
      passende Artikel und Hintergründe zu diesem Gebiet. Auch dieser link ist sehr hilfreich:
      https://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/informationsportal-klimawandel

    • Norbert Mühlhauser
      11. Oktober 2015 20:50

      @ Pascher:

      Was soll denn das? Glauben Sie, es bedarf Ihrer Verweise, um sich Geschreibsel von Laien im Schlepptau der politisch anerkannten Wissenschaftsinstitutionen, wie dem IPCC der UNO, in dem bislang eher Politiker und Funktionäre als einschlägig spezialisierte Wissenschafter das Sagen haben (bis 2015 führte ein Ökonom den Vorsitz), zu Gemüte zu führen?

      Aber sei es, wie es ist:
      Was finden wir den unter Ihrem ersten Link? "Hilfe, die Antarktis schmilzt!" (ein Folge-Link) - Na, schon an-/bzw weitergeklickt, Herr Pascher? Die Katastrofffen-Hochrechnungen setzen danach voraus, dass 400 Jahre CO2-"Missbrauch" betrieben wird. Außerdem wissen sogar die Alarmisten schon, dass die Antarktis selbst in Zeiten, in denen es weltweit 5 Grad wärmer war als heute, eisbedeckt blieb - so ist es im klimagläubigem Spiegel zu lesen. (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-138603673.html )

      Erinnern Sie sich nicht mehr an das Klima-Theater um die Eisbären, Herr Pascher?

      Dafür lesen wir unter einem anderen Folge-Link beim Spiegel, dass der neue IPCC-Chef, diesmal übrigens kein Ökonom sondern ein Wissenschafter von der Disziplin, deren Existenzberechtigung es erst zu beweisen gälte (oder Schneeglöckchen-Blütenzeit-Beobachter?), dass es dem Klimawandel baldigst ernsthaft an den Kragen gehen wird:

      Denn Lee Hoesung plant die Anstellung von mehr weiblichen Wissenschaftern in "seiner" Organisation! (nur so wird man dem Klimawandel beikommen, "odrrr" ?!)

      Mein Ratschlag: Beobachten Sie lieber die Satellitenbilder von der Polareisausbreitung über die "National Oceanic and Athmospheric Administration" (kurz: NOAA, www.noaa.gov).

    • Norbert Mühlhauser
      11. Oktober 2015 20:58

      Pardon, richtig:

      ... "National Oceanic and Atmospheric Administration" ...

    • Gerhard Pascher
      12. Oktober 2015 08:35

      Norbert Mühlhauser:
      Zu diesem Thema haben Sie eine eigene Meinung und auch ich. Sie zitieren nur die massgebenden Leute, welche einen von Menschen verursachten Klimawandel abstreiten, ich lese auch die publizierten wissenschaftlichen Gegendarstellungen und bilde mir dazu meine eigene Meinung. Es läßt sich ohnehin nicht mehr ignorieren, dass das Gleichgewicht der Erdoberflächentemperatur (Sonneneinstrahlung + Erdwärme + von Menschen und Tieren erzeugter Wärme MINUS Abstrahlung in den Weltraum) nicht mehr vorhanden ist. Besuchen Sie doch einmal die Pasterze beim Großglockner, da sehen Sie deutlich den Zungenrückgng der letzten 100 Jahre. Oder fahren Sie in bekannte Meeresgebiete mit bisher schönen Korallen, wie diese dort jetzt verkümmern. Usw, usf.
      Zum Gegenargument "das hat es in der Geschichte schon immer gegeben":
      Stimmt, aber damals wurde vorwiegend Holz (CO2-neutral) verbrannt und es gab Vulkanausbrüche. Aber keine Emmissionen durch von Menschen produzierte Chemikalien in Boden, Wasser und Luft und keine Verbrennung von Erdöl/Erdgas sowie Intensivtierzucht - also nichts "Menschliches".
      Ich möchte aber darüber mit Ihnen nicht mehr weiter diskutieren, denn dies ist für mich sinnlos.

    • Norbert Mühlhauser
      12. Oktober 2015 11:18

      Ich habe zitiert, worauf Sie verwiesen haben - aus dem klimagläubigem SPIEGEL nämlich.

      Genau deshalb gibt es hier keine Widerrede meinerseits gegen Ihre Bekundung, nicht mehr weiterdiskutieren zu wollen!

      Kommentiert wird natürlich weiterhin das von mir, was aus gutem Grund als Klimawahn argumentiert werden kann.

    • Gerhard Pascher
      12. Oktober 2015 20:12

      Norbert Mühlhauser:
      Ihre Antwort gelesen und akzeptiert.

  24. FranzAnton
    11. Oktober 2015 08:43

    Addendum:

    2015/Oktober: Rettet unsere Republik vor ihren ungeeigneten Politikern und deren Parteien, damit die Prophezeiung für

    2020 sich nicht erfüllt!

  25. simplicissimus
    11. Oktober 2015 07:57

    Als erstes sollte man sich in die Wahlzelle retten und den Retter ankreuzen.
    Eine sinnlosere Rettung als alle vergangenen kann das auch nicht sein.

  26. Pumuckl
    11. Oktober 2015 02:03

    Das sind eben die subtilen KAMPMETHODEN DES INTERNATIONALEN SOZIALISMUS !

    ° In latenten " Denkwerkstätten " Themen, welche von der schleichenden Änderung der Gesellschaft im sozialistischen Sinne ablenken, ersinnen und über die nationalen
    roten Parteien gutmenschliche Betroffenheit erzeugen.

    SO GUT WIE KEINE DIESER WELTWEITEN KAMPAGNEN ENTSTAND IM GEHIRN EINES POLITIKERS EINER NATIONALEN SOZIALISTISCHEN PARTEI, WIE SPÖ ODER SPD ! ! !

    ° Umverteilen zwischen den nationalen gesellschaftlichen Lagern immer hin zur sozialistischen Klientel.

    ° Umverteilen von den prosperierenden Staaten Europas hin zu den vom Sozialismus, durch unerfüllbare Verheißungen in den Dreck gefahrenen Staaten.

    ° UND EBEN JETZT, UMVERTEILUNG DURCH INVASION KULTURFEINDLICHER MASSEN IN DIE SOZIALSYSTEME DER PROSPERIERENEN STAATEN.

    ° Weltweite Zerstörung aller nationalen, religiösen, ethnischen, kulturellen, geschlechtlichen Identitäten.
    Das ganze breit angelegte Instrumentarium des Genderwahns ist ja ein geistiges Produkt des internationalen Sozialismus.

    • Franz77
      11. Oktober 2015 06:59

      Durch - gesteuerte (bald besteuerte) - feindliche Landnahme sind wir nur noch Beutevolk. Hoffentlich gibt es ein starkes Zeichen aus Wien, das die Hoffnung wieder erwachen läßt.

    • simplicissimus
      11. Oktober 2015 07:59

      Heißt das nicht Internationalsozialismus?

    • Pumuckl
      11. Oktober 2015 10:09

      @ simplicissimus

      Im Wort Internationalsozialismus steckt zu verwirrend der belastete Nationalsozialismus. Deshalb trenne ich.

      Der im Hintergrund wirkende internationale Sozialismus brütet subtil auf ihre gesellschaftsverändernde Wirkung bedachte " ethisch-philosophische " Konstrukte
      aus.
      Diese stellen diese latenten " Eliten " dann wie uns ja J. C. Junker sagte, . . . IN DEN RAUM, . . . WENN ES DANN KEIN GROSSES GESCHREI UND AUFSTÄNDE GIBT, WEIL DIE MEISTEN GAR NICHT BEGREIFEN, WAS DA BESCHLOSSEN WURDE, MACHEN WIR WEITER, SCHRITT FÜR SCHRITT, BIS ES KEIN ZURÜCK MEHR GIBT.

      Nichts von all dem entstand im Gehirn eines sozialistischen Politikers der Nationalstaaten. Das BURESERL, HUNDSTORFER, UNSER " MIT SICHERER HAND " REGIERENDER WERNER FAYMANN, JA SELBST UNSER, ACH SO INTELLEKTUELLER
      PRÄSIDENT HEINZ FISCHER, wären da völlig überfordert !

      Sozialistische Politiker der Nationalstaaten brauchen die von ihren internationalen Befehlsgebern ausgebrüteten, gesellschaftsverändernden Konstrukte nur mehr MIT ERLIGIÖSEM EIFER bei ihren Bürgern " GUT ZU VERKAUFEN ".
      An der Fähigkeit das zu tun werden sie vom internationalen Sozialismus gemessen.
      Nur das bestimmt ihre Karriere.

  27. kritikos
    11. Oktober 2015 01:31

    Mein Ko-Schwiegervater hat vor Jahren über die Hysterie des Baumsterbens müde gelächelt. Er war wirklich Experte. Er hatte recht und die Hysterie verschwand aus den Medien und damit aus der Welt. Mit dem Regenwald wird es wohl auch so gehen und ich glaube, auch die Eisbären-Rettung wird Geschichte, d.h. vergessen. Deshalb bin ich frohen Mutes, auch die Rettung der Flüchtlinge wird sich erübrigen und wird müssen 2020 die angepeilte Rettung nicht erwarten, d.h. befürchten.
    Die Rettungs- d.h. auch Katastophenaufstellung ist sehr aufschlussreich und Augen öffnend. Ein Lichtblick für den Tag der bedeutsamsten Wahl seit Jahrzehnten.

    • Leopold Trzil
      11. Oktober 2015 11:23

      Bezüglich der Eisbären könnte man ja auch den Robbenstandpunkt einnehmen.
      Übrigens: in welches Loch ist eigentlich das Ozonloch gefallen?
      Und was wurde aus dem globalen Kältetod?

    • Undine
      11. Oktober 2015 15:43

      @Leopold Trzil

      Für den "Robbenstandpunkt" *****************! ;-)))

  28. Infophil
    11. Oktober 2015 01:22

    Eine düstere Zukunftsprognose und leider nicht unwahrscheinlich.
    Doch die aktuelle Frage lautet für mich:
    WIE rette ich mich über den heutigen Sonntag bis 17:00 Uhr?

    • Franz77
      11. Oktober 2015 07:03

      Ähämm, um 17 Uhr schließen die Wahllokale. Für echte Zahlen brauchst noch eine Stunde Geduld. Wobei ich Wahlmanipulation im großen Stil nicht ausschließe. Siehe EU Abstimmung: 66,6 %.

    • franz-josef
      11. Oktober 2015 12:38

      Auf Orf.news online existiert in der Situationsschilderung zur Wahl keine FPÖ. Rote, Grüne jeweils ausführlich, Juraczka und die Pinke dürfen auftreten - dann Stille. Die Blauen existieren einfach nicht in diesem Beitrag.

      Schon eine unglaubliche Präpotenz des "öffentlichen" Rundfunks.
      (ja, ohnedies wie gewohnt, aber dennoch muß man das nicht stumm akzeptieren)

    • Sensenmann
      11. Oktober 2015 12:42

      Wahlmanipulation in den wahllokalen ist praktisch unmöglich. Da haben alle Parteien Beisitzer.
      Aber die Breifwahl ist ein einziger Betrug! Da werden Pauschal Briefwahlkarten angefordert und dann von den Sozis ausgefüllt und abgegegben.
      Die Breifwahlkarten kommen in der Wahlzentrale an und werden dort geöffnet. Ob der dort sitzende Sozi-Beamte nun bei F-Stimmen schnell ein weiteres Kreuz dazumacht und diese damit ungültig macht oder eben anstatt der wirklich in den Umschlägen steckenden Zettel selbstausgefüllte, mitgebrachte in den Stapel tut und die anderen wegwirft, wer will das verhindern?

      Es ist doch sonderbar, daß bei den Breifwahlstimmen immer ausgerechnet die Grünen und die Sozis entgegen dem sonstigen wahlverhalten dort zulegen?

      Die FPÖ wäre gut beraten, auch dort mit Argusaugen zuzusehen!

      Generell gehört die Breifwahl verboten, denn es kann nicht sichergestellt werden, daß wirklich der Wahlberechtigte hier die Stimme abgibt! Stimme darf NUR inj einem wahllokal abgegeben werden! Irgendeines wird man ja wohl erreichen und niemand kann mir sagen, daß 200.000 Wiener ganz plötzlich am Wahltag nicht daheim sein werden. Wer wählen will, wird ja zwuischen 07:00 und 17:00 irgendein Wahllokal erreichen, wie das früher auch möglich war!

    • Riese35
      11. Oktober 2015 15:49

      @Sensenmann: Danke für die Info! Auch wenn die Wahl bereits vorüber ist, aber es ist immer gut, seine Sicht mit Sachargumenten untermauern zu können.

    • Undine
      11. Oktober 2015 15:50

      @Sensenmann

      ***********************!
      Diese 200.000 Wiener WAHLKARTENWÄHLER setzen sich wahrscheinlich zusammen aus Leuten mit "MIGRATIONSHINTERGRUND", die des Lesens unkundig sind und aus DEMENTEN ALTEN, denen "jemand" die Hand führen muß, damit das Kreuzerl dort sitzt, wo es nach Meinung der Sozis unbedingt hingehört.

    • Gastschreiber (kein Partner)
      13. Oktober 2015 07:40

      @Sensenmann

      Ich bin auch absolut gegen die Briefkartenwahl aus den von Ihnen genannten Gründen. Musste heute an Ihr Posting denken, als ich hörte, dass sich ein Mandat von der FPÖ zu den Grünen verschoben hat.

      Erinnert mich auch an die Mariahilferstraßenabstimmung. Da war auch irgendwas stinkig im Busch. Kenne sogar Grünwähler, die gegen den Umbau waren, von anderen ganz zu schweigen. wie knapp sich doch immer alles ausgeht bei den Grünen, aber es geht sich aus. Fragt sich nur unter was für Umständen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung