Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 689: Terrorfinanzierung

Ein italienischer Minister hat es erstmals offen zugegeben. Italien hat für die Freilassung entführter Geiseln Lösegeld bezahlt.

Das wurde bisher immer geheimgehalten. In Italien wie in den vielen anderen Ländern, die mit großer Wahrscheinlichkeit dasselbe getan haben. Wie etwa auch Österreich. Solche Zahlungen sind zwar im konkreten Fall menschlich verständlich. Medien und die Familien der Entführten üben auch gewaltigen Druck auf die Regierungen aus, Landsleute heimzubringen. Gleichzeitig ist es für Politiker immer sehr verführerisch, sich nachher öffentlich als Geiselbefreier zu verkaufen, der so tolle Beziehungen habe. In Wahrheit aber sind sämtliche Lösegeldzahlungen extrem inhuman: Denn sie motivieren nur zu weiteren Geiselnahmen. Und mit dem dabei erzielten Geld werden dann auch viele blutige und grausame Terroraktionen finanziert. Die blutrünstige Abschlachtung britischer und amerikanischer Geiseln durch islamische Terroristen ist dann eine der Folgen, wenn zwei Regierungen den Mut haben, konsequent zu bleiben.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2014 07:18

    Die europäischen Dhimmis sind ja bekannt dafür, dass man sie leicht um ihr Geld erleichtern kann. Schon in den 70er-Jahren zahlten europäische Fluglinien (etwa KLM) Millionen, um vom Terror der palästinensischen Araber verschont zu werden.
    Ich frage mich, warum auch heutzutage die EU Milliarden Euro an die Araber in Palästina überweist?

  2. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2014 08:57

    Die Lösegelder sind kleinere Beträge und fördern eher eine Grauzone zwischen Terror und normaler Wegelagerei.
    Entscheidend im Heranzüchten von Terroristen sind aber die Waffenlieferungen der Großmächte, die Ausbildung durch deren Geheimdienste und im Fall der Islamisten das Geld der Golfstaaten.
    Auch der Ankauf von Öl, aus dem Umfeld der IS, ist sicher keine gute Idee, passiert aber leider, da damit die Türkei und ein paar EU-Staaten ganz gut Geld machen können, wieder geht es um ganz andere Beträge als bei einer Entführung.
    Nicht für Entführte zu zahlen und andererseits in der Heimat radikale islamische Geistliche, oftmals staatliche bezahlt(!!!), auf die Kinder loszulassen ist dann vollends moralisch verwerflich! Genau damit werden die ganz radikalen Kämpfer erst herangebildet.

    Wenn also die USA oder GB bei einer Entführung nicht zahlen, so ist dies kindisch. Denn auf der anderen Seite haben genau diese Beiden und ihre Verbündetem am Golf, doch die Entführer durch Zerstören von Staaten gezüchtet, dann ausgebildet, bewaffnet und unterstützt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2014 11:45

    Angeblich unterstützt die EU (od. Teile davon) die IS Kämpfer ganz legal, indem sie von den Terroristen Öl kaufen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/17/eu-staaten-haben-billiges-erdoel-vom-islamischen-staat-gekauft/

  4. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2014 08:01

    Erpressung und Bestechung sind zwei Geschwister, welche im täglichen Leben überall zu beobachten sind. Ob es nun Schiffskaperungen vor der Küste Somalias, Schutzgelderpressungen durch die Mafia in Italien oder nur Geiselnahmen durch verfeindete Gruppen sind, überall geht es um Geld. Im erweiterten Sinn ist es auch in der zivilen Gemeinschaft so: wenn Du nicht zahlst, dann .....

    Es ist natürlich schwer, solchen Erpressungen standhaft zu bleiben, wenn Menschenleben oder die Vernichtung von großen Werten auf dem Spiel steht. Im Indischen Ozean hat die westliche Gemeinschaft bei den Schiffsentführungen viel zu lange zugesehen, bis man endlich diesen Terror fast gegen null reduzieren konnte. Leider verschwinden auch viele Entwicklungsgelder in dunkle Kanäle (z.B. in Palästina) und werden von radikalen Organisationen für deren Aktivitäten verwendet. Denn man darf nie vergessen, alle diese Terrorbanden brauchen Geld und nochmals Geld, um ihre Ziele zu erreichen.

    Aus meiner Sicht können solche Spiele nur dadurch beendet werden, indem zwar augenscheinlich den Forderungen nachgegeben, gleichzeitig aber den Erpressern eine Falle gestellt und man so den Hintermännern namhaft wird. Harte Strafen sollten dabei Wiederholungstäter vor weiteren Aktionen abhalten.

  5. Ausgezeichneter KommentatorIsabella
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2014 12:29

    Was aber doch sehr paradox anmutet, ist dieser seltsame Widerspruch: Einerseits scheint die EU eine multikulturelle Gesellschaft um jeden Preis forcieren zu wollen, mit zum Teil absurden Konsequenzen, bis hin zur Konfiszierung von privatem Wohnraum, um Migranten unterbringen zu können, andererseits dann diese orwellsche kulturelle Gleichschaltung, der genderlose, meinungslose, überangepasste, identitätslose, egoistische EU-Einheitsmensch.

    Wie soll man sich diesen Widerspruch nun erklären?

    Der Islam ist ein gutes Beispiel: Zu glauben, die EU-Bastarde hätten auch nur die geringste Achtung vor der Kultur des Islam, ist ein grausamer Irrtum, man denke da nur an die schäbige Art wie der Westen

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorIsabella
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2014 12:29

    Was aber doch sehr paradox anmutet, ist dieser seltsame Widerspruch: Einerseits scheint die EU eine multikulturelle Gesellschaft um jeden Preis forcieren zu wollen, mit zum Teil absurden Konsequenzen, bis hin zur Konfiszierung von privatem Wohnraum, um Migranten unterbringen zu können, andererseits dann diese orwellsche kulturelle Gleichschaltung, der genderlose, meinungslose, überangepasste, identitätslose, egoistische EU-Einheitsmensch.

    Wie soll man sich diesen Widerspruch nun erklären?

    Der Islam ist ein gutes Beispiel: Zu glauben, die EU-Bastarde hätten auch nur die geringste Achtung vor der Kultur des Islam, ist ein grausamer Irrtum, man denke da nur an die schäbige Art wie der Westen


alle Kommentare

  1. Abdulkabir (kein Partner)
  2. Ingryd (kein Partner)
  3. Qonita (kein Partner)
    21. Januar 2015 17:10

    That's not even 10 mientus well spent!

  4. Tuna (kein Partner)
    21. Januar 2015 05:27

    If you're reading this, you're all set, paerrnd!

  5. Abigail (kein Partner)
    20. Januar 2015 19:23

    Hot damn, loionkg pretty useful buddy.

  6. Shubham (kein Partner)
    20. Januar 2015 16:11

    Me and this article, sitting in a tree, L-N---R-N-IAE-G!

  7. Aron Sperber (kein Partner)
    18. September 2014 22:18

    Das ist allerdings keine Spezialität der neuen Regierung.

    2004 wurden zwei italienische NGO-Mitarbeiterinnen im Irak entführt. Nachdem die zwei NGO-Mitarbeiterinnen ihre Entführer ausführlich gelobt hatten:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/09/17/traumland-fur-erpresser/

    …bedankte sich ihre NGO immerhin auch “trotz aller politischen Differenzen” sogar bei der Regierung Berlusconi.

  8. Lumpi (kein Partner)
    18. September 2014 13:22

    Aber aber Andi.
    Es ist mir 100-fach lieber wenn ein paar Staaten ihre Staatsbürger freikaufen als wenn andere, ach so konsequente, Staaten die selben Terroristen direkt und indirekt finanzieren und mit Waffen ausstatten wie es die USA und GB tun.
    In ersterem Fall haben die Geiseln etwas davon, nämlich ihr Leben, und in letzterem Fall haben alle was davon, nämlich viele Tote und Anschläge ohne Ende.
    Aber Du lieber Andi willst wohl lieber ein paar tausend weitere Tote und viele viele Anschläge als ein paar gerettete Geiseln.
    Schließlich machen die US Waffenlieferanten glänzende Geschäfte mit IS.
    Und nur so können sie Dich bezahlen.
    Es ist kein Zufall, daß IS amerikanische Waffen hat.

  9. Wahrheit (kein Partner)
  10. Isabella (kein Partner)
    18. September 2014 12:29

    Was aber doch sehr paradox anmutet, ist dieser seltsame Widerspruch: Einerseits scheint die EU eine multikulturelle Gesellschaft um jeden Preis forcieren zu wollen, mit zum Teil absurden Konsequenzen, bis hin zur Konfiszierung von privatem Wohnraum, um Migranten unterbringen zu können, andererseits dann diese orwellsche kulturelle Gleichschaltung, der genderlose, meinungslose, überangepasste, identitätslose, egoistische EU-Einheitsmensch.

    Wie soll man sich diesen Widerspruch nun erklären?

    Der Islam ist ein gutes Beispiel: Zu glauben, die EU-Bastarde hätten auch nur die geringste Achtung vor der Kultur des Islam, ist ein grausamer Irrtum, man denke da nur an die schäbige Art wie der Westen

    • Isabella (kein Partner)
      18. September 2014 12:30

      Westen mit dem Iran umgeht, einem weitgehend souveränen islamischen Land, oder man denke an die 1.4 Millionen, vorwiegend islamischen Opfer im Irak, ermordet durch amerikanische Waffentechnik mit moralischer Unterstützung durch das EU-Kartell.

      Andererseits wird Deutschland aber mit tausenden von zum Teil absolut nicht integrierbaren Muslimen geflutet, unter dem Vorwand, man wolle diesen "armen Menschen" doch nur helfen, natürlich immer auf Kosten der Einheimischen. Die Folge davon sind Wohnungsnot, Massenarbeitslosigkeit, Zusammenbruch der Sozialsysteme, und extreme Steuerbelastung.

      Einerseits hat die deutsche Sklavenregierung kein Problem damit, wenn die CIA in Syrien einen Bürgerkrieg

    • Isabella (kein Partner)
      18. September 2014 12:32

      inszeniert mit tausenden von islamischen Toten, aber andererseits weint dieselbe Regierung dann Krokodilstränen, und sagt, man müsse möglichst viele dieser "armen syrischen Flüchtlinge" in Deutschland aufnehmen.

      Wie soll man sich diese absurden Widersprüche erklären, sind unsere Politiker alle hochgradig schizophren, oder was geschieht hier? Von der Bevölkerung wird hier klassisches orwellsches Doublethink, Zwiedenk erwartet. Oder handelt es sich hier um einen teuflischen Plan?

      Einerseits soll es die Bevölkerung gut finden, wenn Amerikaner Millionen Muslime ermorden, andererseits sollen sie auch Mitleid mit ihnen haben, und wenn möglich unzählige Muslime in ihren Häusern aufnehmen.

    • Isabella (kein Partner)
      18. September 2014 12:33

      Dass die Menschen noch nicht alle übergeschnappt sind, wegen dieses staatlich induzierten "double bind", ist schon erstaunlich. Die Menschen denken wohl, sie seien einfach zu blöd, um das noch zu verstehen.

      Wenn ich Muslime mag, dann ermorde ich nicht Millionen von ihnen, wenn ich sie nicht mag, dann hole ich nicht Millionen von ihnen nach Europa. Ein Politiker mag verrückt sein, aber sicher nicht alle. Die EU-Bastarde wissen ganz genau, was sie hier machen. Der Wahnsinn hat Methode.

      Könnte es vielleicht sein, dass die Elite völlig herzlos ist, und diese Muslime gar nicht hierher holt, um ihnen zu helfen, könnte es sein, dass man diese Menschen als nützliche Idioten nur missbraucht,

    • Isabella (kein Partner)
      18. September 2014 12:34

      um die kulturelle Identität unserer Gesellschaft zu zerstören?

      Könnte es sein, dass man überhaupt keine multikulturelle, bunte Gesellschaft will, könnte es sein, dass hier nach dem Motto von "teile und herrsche" verschiedene Kulturen gegeneinander ausgespielt werden sollen, um die sozialen Errungenschaften des Westens zu zerstören, um Besitzrechte zu untergraben, um die Mittelschicht mit extremen Steuern zu enteignen, um mehr Kriminalität zu schaffen, damit man einen Vorwand hat für einen totalitären Ueberwachungsstaat? Könnte es sich hier um "ordo ab chao" handeln?

      Eines ist klar: Im Konzept des gleichgeschalteten Einheitsmenschen gibt es weder Raum für den Islam,

    • Isabella (kein Partner)
      18. September 2014 12:36

      , noch für das Christentum, noch für sonst eine individuelle Ausformung menschlicher Existenz.

      Wieso aber will die Elite den Einheitsmenschen schaffen? Aus dem gleichen Grund, aus dem auch in der Industrie Normen geschaffen werden, Produkte vereinheitlicht werden.

      Solange es wahre Individuen gibt, ist es relativ schwierig die Menschen total zu kontrollieren und zu manipulieren, ist es schwer das Verhalten der Menschen exakt vorherzusehen. Beim Militär sind alle Soldaten uniformiert, das heisst "uniform", "in der gleichen Form", sowohl äusserlich, als auch innerlich, in ihrem Denken, Fühlen und Handeln, weil man sie so besser kontrollieren kann, Widerstand ausmerzen kann, solche, die aus

    • Isabella (kein Partner)
      18. September 2014 12:41

      , solche, die aus der Reihe tanzen, leichter identifizieren und eliminieren kann.

      Was die Globalfaschisten wollen, ist also eine Art von globaler Militärkaserne, eine Armee von Soldatenarbeitern, wie in Fritz Lang's Film "Metropolis", jeder denkt das Gleiche, jeder ernährt sich gleich, wie in der Kaserne, jeder schaut sich die gleichen Filme an, die gleichen Nachrichten. Letztlich wird man die Menschen klonen, damit sie auch genetisch exakt gleich sein werden. Es handelt sich um eine industrielle Massenproduktion menschlichen Denkens und Fühlens.

    • Isabella (kein Partner)
      18. September 2014 12:41

      Das ganze Geschwafel von "multikultureller Gesellschaft", das eine Toleranz gegenüber Vielfalt und Individualität suggerieren soll, ist folglich eine gigantische Täuschung, ein kaltblütiges Mittel zu einem tödlichen Zweck, dem Endziel einer harten, kalten Welt in der es keine Vielfalt mehr geben soll, weder in der Kultur, noch im Denken, noch in der Natur.

    • DB (kein Partner)
      18. September 2014 13:28

      @Isabella:
      "Na, na, na, na - so dürf'ma des net sågen! Na, des - haha - des derf 'ma soooo schon lång nimmer sagen hier! Komm, schneid' des raus, schneid' des raus!" © Dr. Alfons Proebstl

      Fix noch einmal, Sie haben's durchschaut! ;o)

  11. Brigitte Imb
    17. September 2014 11:45

    Angeblich unterstützt die EU (od. Teile davon) die IS Kämpfer ganz legal, indem sie von den Terroristen Öl kaufen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/17/eu-staaten-haben-billiges-erdoel-vom-islamischen-staat-gekauft/

    • Cotopaxi
      17. September 2014 16:09

      Und natürlich mischt auch der Lieblingsbeitrittskandidat der EU-Kommissare kräftig mit.

  12. dssm
    17. September 2014 08:57

    Die Lösegelder sind kleinere Beträge und fördern eher eine Grauzone zwischen Terror und normaler Wegelagerei.
    Entscheidend im Heranzüchten von Terroristen sind aber die Waffenlieferungen der Großmächte, die Ausbildung durch deren Geheimdienste und im Fall der Islamisten das Geld der Golfstaaten.
    Auch der Ankauf von Öl, aus dem Umfeld der IS, ist sicher keine gute Idee, passiert aber leider, da damit die Türkei und ein paar EU-Staaten ganz gut Geld machen können, wieder geht es um ganz andere Beträge als bei einer Entführung.
    Nicht für Entführte zu zahlen und andererseits in der Heimat radikale islamische Geistliche, oftmals staatliche bezahlt(!!!), auf die Kinder loszulassen ist dann vollends moralisch verwerflich! Genau damit werden die ganz radikalen Kämpfer erst herangebildet.

    Wenn also die USA oder GB bei einer Entführung nicht zahlen, so ist dies kindisch. Denn auf der anderen Seite haben genau diese Beiden und ihre Verbündetem am Golf, doch die Entführer durch Zerstören von Staaten gezüchtet, dann ausgebildet, bewaffnet und unterstützt.

  13. Gerhard Pascher
    17. September 2014 08:01

    Erpressung und Bestechung sind zwei Geschwister, welche im täglichen Leben überall zu beobachten sind. Ob es nun Schiffskaperungen vor der Küste Somalias, Schutzgelderpressungen durch die Mafia in Italien oder nur Geiselnahmen durch verfeindete Gruppen sind, überall geht es um Geld. Im erweiterten Sinn ist es auch in der zivilen Gemeinschaft so: wenn Du nicht zahlst, dann .....

    Es ist natürlich schwer, solchen Erpressungen standhaft zu bleiben, wenn Menschenleben oder die Vernichtung von großen Werten auf dem Spiel steht. Im Indischen Ozean hat die westliche Gemeinschaft bei den Schiffsentführungen viel zu lange zugesehen, bis man endlich diesen Terror fast gegen null reduzieren konnte. Leider verschwinden auch viele Entwicklungsgelder in dunkle Kanäle (z.B. in Palästina) und werden von radikalen Organisationen für deren Aktivitäten verwendet. Denn man darf nie vergessen, alle diese Terrorbanden brauchen Geld und nochmals Geld, um ihre Ziele zu erreichen.

    Aus meiner Sicht können solche Spiele nur dadurch beendet werden, indem zwar augenscheinlich den Forderungen nachgegeben, gleichzeitig aber den Erpressern eine Falle gestellt und man so den Hintermännern namhaft wird. Harte Strafen sollten dabei Wiederholungstäter vor weiteren Aktionen abhalten.

  14. Cotopaxi
    17. September 2014 07:18

    Die europäischen Dhimmis sind ja bekannt dafür, dass man sie leicht um ihr Geld erleichtern kann. Schon in den 70er-Jahren zahlten europäische Fluglinien (etwa KLM) Millionen, um vom Terror der palästinensischen Araber verschont zu werden.
    Ich frage mich, warum auch heutzutage die EU Milliarden Euro an die Araber in Palästina überweist?

    • Nestor 1937
      17. September 2014 08:29

      Vielleicht als Kompensation für die sicher mehrfach so hohen Zahlungen, Vorteile und Geschenke der EU an Israel?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung