Keine islamistischen Terroristen, sondern korangetreue Gotteskrieger

Lesezeit: 7:30

Seit Wochen verfolgt die Welt den gewaltsamen Vormarsch der ISIS – jetzt „Islamischer Staat“ (IS) – im Nordirak mit gelähmtem Entsetzen. Nach der brutalen Inbesitznahme von Mossul wurde das Einflussgebiet des sogenannten neuen „Kalifats“ von der Provinz um Aleppo in Syrien bis hundert Kilometer vor die Stadtgrenze von Bagdad ausgedehnt. In einer blutigen Schlacht wurden die Peshmerga-Milizen der irakischen Kurden aus der nordwestlichen Provinz Sinjar vertrieben.

Dies und die Heimsuchung vieler kurdischer Dörfer hat eine entsetzliche Tragödie für die mittlerweile in die Berge geflüchtete religiöse Minderheit der Jesiden zur Folge. Unter „Allah u Akbar“-Rufen wird ein Ort nach dem anderen brutalst okkupiert.

Die denkbar größte Katastrophe stellt das mörderische Wüten des IS für die Christen in der Region dar. Die größte christliche Stadt, Qaraqosh, mit rund 50.000 christlichen Einwohnern, wurde kürzlich von IS erobert und von Christen „gesäubert“. Dorthin hatten sich auch Christen aus Mossul und den inzwischen besetzten Ortschaften Tell Kayf, Bartella und Karamlesh zurückgezogen, die jetzt alle auf der Flucht sind.

Kirchen wurden besetzt und zerstört, Kreuze abgenommen und geschändet, Christen massakriert und deren Frauen vergewaltigt. Mittlerweile steht die Ebene von Ninive, in der viele Christen aus den Krisenherden des Nahen Ostens Zuflucht gefunden hatten, unter Kontrolle der ISIS. Und in diesen Stunden wird Kirkuk, wo es bislang eine christlich-chaldäische Minderheit gab, von ISIS-Kämpfern angegriffen.

Diese Kämpfer, Angehörige einer lawinenartig mächtiger werdenden sunnitisch-dschihadistischen Bewegung, werden im Westen oft als „islamistische Terroristen“ bezeichnet. Ihre Gewaltexzesse würden sie ganz gegen die Vorgaben des Korans vollziehen; denn Christen und überhaupt alle Angehörigen sogenannter Buchreligionen seien im Islam geschützt. So lautet jedenfalls die beschwichtigende Erklärung der Islam-Vertreter (auch in Österreich) sowie der selbsternannten „Islam-Versteher“ und ihrer Multiplikatoren in den Mainstream-Medien.

Doch was ist die Wahrheit?

IS-Chef Abu Bakr al Bagdadi, seit Jahren einer der am meisten gefürchteten Dschihadisten in der Region, hat seinen „Künstlernamen“ in genauer Kenntnis der Glaubensgrundlagen und der islamischen Tradition gewählt. Abu Bakr war als erster der „rechtgeleiteten Kalifen“ (632-634) der unmittelbare Nachfolger von Mohammed. In den sogenannten Ridda-Kriegen zwang er die abtrünnig gewordenen, bereits unter Mohammed islamisierten Stämme der Arabischen Halbinsel unter die Botmäßigkeit des Kalifats und stellte mit deren Tributpflichtigkeit die weitere militärische Expansionskraft des Islam sicher.

Mit kompromissloser Grausamkeit setzte er die Zwangskonversion von Juden und Christen durch oder ließ sie töten. Für den neuen IS-Kalifen ist der Name seines historischen Vorbildes Programm. Als abtrünnig bezeichnete Muslime (Schiiten, Alewiten, „laue“ Sunniten) werden beseitigt, ihre Heiligtümer (Schreine, Moscheen) systematisch zerstört. Erdölförderanlagen, Waffenlager, Logistikzentren und zuletzt der große Staudamm von Mossul werden als „Beute“ genommen, wie es der Koran vorsieht. Der Wert dieses Beutegutes wird mittlerweile auf drei bis vier Milliarden US-Dollar geschätzt.

Die ISIS-Kämpfer stellen im Zuge ihrer Eroberungen Christen und Angehörige anderer Religionen vor die Alternative, den einzig wahren Glauben, den an Allah, anzunehmen oder getötet zu werden. Handeln sie damit dem Koran zuwider?

Im Koran steht doch: „Und streitet nicht mit dem Volk der Schrift, es sei denn auf die beste Art und Weise.“ (Al Atkabut – Sure 29, 46)

Doch was ist die beste Weise? Gegenüber Schriftbesitzern, also Juden und Christen, wird im Koran befohlen:

Bekämpft diejenigen der Schriftbesitzer, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben, und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, bis sie Djizyah (das ist die Kopfsteuer für „Unterworfene“) zahlen und erniedrigt sind." (Al Tauba – Sure 9, 29)

Was von den Christen erwartet wird, zeigt in Ergänzung dazu auch der salbungsvolle Vers 64 der Sure 3, welcher immer wieder als Beleg für die Dialogbereitschaft des Islam herangezogen wird. „Sprich: O Volk der Schrift, kommt herbei zu einem gleichen Wort zwischen uns und euch, dass wir nämlich Allah allein dienen und nichts neben ihn stellen und dass nicht die einen von uns die anderen zu Herren nehmen außer Allah." (Al Imran – Sure 3, 64)

Allah allein dienen zu wollen und nichts neben ihn zu stellen (ihm nichts „beizugesellen") ist aber nichts anderes als der Inhalt der Schahada, das ist das islamische Glaubensbekenntnis. Der Islam erwartet also von den Christen, dass sie das islamische Glaubensbekenntnis sprechen, damit sie geschont werden. Damit wären sie aber de facto keine Christen mehr, sondern eben Muslime.

Christen, die Christen bleiben, werden demgegenüber definitiv und unmissverständlich als Kuffar – „Ungläubige" – bezeichnet, woraus im Koran eminente Folgen resultieren. „Ungläubig sind die, die da sagen, dass Gott der Messias, der Sohn Marias ist." (Al Maida – Sure 5, 72)

Sowie genauso unmissverständlich: „Ungläubig sind diejenigen, die da sagen, dass Gott der Dritte von Dreien ist." (Al Maida – Sure 5, 73)

Für die Christen gilt daher ganz unzweifelhaft Al Nisa – Sure 4, 150 bis 151: „Diejenigen, die Allah und seinen Gesandten verleugnen und zwischen Allah und seinem Gesandten einen Unterschied machen wollen … das sind die wahren Ungläubigen."

Und Al Fath – Sure 48,13 stellt fest: „Wer nicht an Allah und seinen Gesandten glaubt – siehe für die Ungläubigen haben wir das Höllenfeuer bereitet."

Die Ungläubigen erwartet aber nicht nur das Höllenfeuer. Die Muslime sind aufgerufen, sie aktiv und bis zum Äußersten zu bekämpfen. Dieser Imperativ richtet sich angesichts der oben zitierten Verse ohne jeden Zweifel auch und besonders gegen Christen: „Bekämpft sie, damit es keine Beigesellung (Schirk) mehr geben wird und bis die Religion nur für Allah sein wird." (Al Anfal – Sure 8,39 sowie Al Baqara – Sure 2, 193)

Operativ bedeutet dies nach Al Tauba – Sure 9, 5: „Tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet, fangt sie ein, belagert sie und stellt ihnen aus jedem Hinterhalt nach."

Zitate dieser Art finden sich im Koran in großer Zahl. Aber die „politisch korrekte“ Leseart schreibt vor, dass die schrecklichen Verwerfungen, denen der gesamte Nahe Osten derzeit ausgesetzt ist, das Produkt sozioökonomischer Ungerechtigkeiten und illegitimer Einmischungen „des Westens“ sind.

Doch es kann und darf nicht sein, dass die wahren Quellen der Inspiration für dschihadistische Gewalttaten, wie wir sie jetzt im Irak erleben, auf Dauer verschleiert und ihr islamischer Hintergrund schöngeredet wird.

Das bedeutet natürlich nicht, dass alle Muslime sich mit derartigem Gedanken- und Glaubensgut identifizieren. Ganz im Gegenteil sind viele von ihnen, derzeit besonders Schiiten, aber auch nicht-orthodoxe Sunniten, selbst Opfer der Gewalt. Und nicht wenige bieten ihren christlichen Mitmenschen Schutz und Hilfe, wofür an dieser Stelle größter Dank und Hochachtung ausgesprochen werden soll.

Aber es ist zu wenig, wenn islamische Würdenträger guten Willens die Anwendung exzessiver Gewalt kritisieren und sie als nicht-islamisch bezeichnen. Vielmehr müssen sich alle Kräfte der Vernunft in der islamischen Welt ausdrücklich von Koran-Versen wie den oben zitierten distanzieren und diese für ungültig erklären. Nur dann kann es ein Umdenken unter den radikalisierten Muslimen geben und können die bislang gemäßigten Muslime vor einem Abgleiten in den Radikalismus bewahrt werden.

Das ist auch für unsere Breiten von höchster Bedeutung. Denn nur dann kann es eine gemeinschaftliche Orientierung an den allgemeinen Prinzipien der Menschlichkeit geben, deren Akzeptanz die Voraussetzung für eine gelungene Integration von Muslimen in westlichen Ländern darstellt.

In Österreich steht die Erneuerung des Islam-Gesetzes bevor. Christen wollen den Dialog mit den konstruktiven Kreisen der islamischen Gemeinschaft. Dazu bedarf es aber endlich der Offenlegung der Glaubensgrundlagen, und diese sollte im neuen Islam-Gesetz verbindlich vorgeschrieben werden. Nur, wer die Unterscheidung der Geister vorantreibt, fördert den Geist der Nächstenliebe und des Respekts voreinander!

Von der österreichischen Regierung ist die aktive Bekämpfung der Rekrutierung von Glaubenskriegern in unserem Land zu fordern. Dies gilt für alle Stadien der Verhetzung, wo immer sie stattfindet, egal ob sie die Regel ist oder nur die Ausnahme – ob im schulischen Islamunterricht, in den Moscheenvereinen oder in den Communities. Und vom politischen Österreich und der Europäischen Union insgesamt muss eine offensive politische und humanitäre Unterstützung der Christen im Nahen Osten, heute besonders in den geschundenen Regionen der alten Kulturnation des Irak, gefordert werden. Reden allein ist zu wenig.

Die ISIS-Kämpfer haben die Häuser der zu tötenden Christen mit dem arabischen „N“ – für Nazarener – gekennzeichnet. Inzwischen tragen mutige Aktivisten diesen Buchstaben auf Plaketten und Stickern als Zeichen der Solidarität während spontaner Protestkundgebungen und im Alltag. Tun wir es ihnen gleich! Denn wir sind alle Nazarener.

Mag. Christian Zeitz ist wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Angewandte Politische Ökonomie.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2014 21:03

    Es sind Schreckensnachrichten aus dem immer näheren Osten.
    Für Europa heißt das:

    - Grenzen dicht gegen weitere islamische Zuwanderung
    - Verbot der Scharia und Ausweisung deren Prediger und Vollstrecker
    - Strenge Maßnahmen gegen Terroristen und Gotteskrieger
    - Aufklärung der gemäßigten moslemischen Jugend
    - Unterstützung jedweder Art der leidenden Christen, Jesidis, Schiiten und gemäßigten Sunnis im Irak, Syrien und sonstwo.

    Und zuallererst Entmachtung der europäischen islamophilen und autochtophoben Nomenklatura und deren Mitläufer.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2014 18:32

    Falls der Gelehrtenstreit darum, wessen Schriften böser oder besser sind nicht zu lang andauert, sehe ich das Problem im Wesentlichen als ein sicherheitspolitisches an. ISIS löst die etwas in die Jahre gekommene Franchise Leitmarke AL KAIDA ab.

    Nichts ist dümmer, als zu glauben die eine sei etwas anderes als die andere - für die oberflächlichen Beobachter Takt 1: eine Ansammlung mordgieriger und psychopathischer parareligiöser paläolithischer Kuttenträger Takt 2: die durch eine mehr perfide als dumme (bitte nach Belieben einsetzen, was am wenigsten gerade der Sprachverbotsordnung folgt) 'westliche' (ist sehr beliebt, weil es Ross und Reiter nicht benennt) 'amerikanische' (ungeschickt, weil wird reflexartig mit 'antiamerikanisch' ausgedeutet, was dann in der Folge zur Herleitung des Begriffes 'antisemitisch' führt, aber nur, wenn gleichzeitig auf das Heftigste betont wird, daß es sich um eine antisemitische Verschwörungstheorie handelt, zu behaupten, die die US Politik sei wesentlich von jüdischen Interessen und der US Präsident von ebensolchen Beratern geleitet) - was zwar den Tatsachen entspricht, aber nur jenen Leuten auszusprechen erlaubt ist, die garantiert philosemitsich orientiert sind - oder USRAEL (hat sich als Unwort eingebürgert - führt reflexartig zu voraus angegebenem) - oder angelsächsisch (furchtbar, ganz schlecht, wie beim Reichsrundfunk und diesem Politiker, wie hieß er doch gleich ...) ... also sagen wir, um uns nicht als bewegliches Ziel für die im Dauerfeuerrausch herumkurvenden geistigen Tiefflieger herhalten zu müssen, einer unadjektivierten - Sicherheitspolitik. Da kann ich nur sagen - mir fehlen die Worte.

    Das könnte nun ja auch Putin gewesen sein, das mit der ISIS, wenn die Sicherheitspolitik unadjektiviert bleibt. Was nun wieder wahrscheinlich diesem bald auch umgehängt werden wird.

    Zurecht? Das wiederum werden nur Leser der New York Times glauben müssen, und jene die sich ihre Nachrichten bei Fox oder Rupert Murdoch abholen. Wer jene Regierungen, die ihnen seinerzeit einen Riegel vorschoben, - mit Feuerkraft und vorgängigen Lügen - entmachtete, dürfte freilich allgemein bekannt sein. Destabilisierung lautet das Programm. Und das unter Regie des (bitte wie zuvor nach Belieben einsetzen).

    Nein, Europa braucht keine eigene gemeinsame Sicherheitspolitik. Das hat ja die NATO und die garantiert uns eine vorteilhafte gemeinsame atlantische Sicherheit.
    Schade nur, das der Atlantik ein Ozean rand voll mit Salzwasser ist. Na dann los, wenn ihr meint ihr findet Eure Sicherheit im Atlantischen, dann wirds Zeit nachzutauchen und die bald einmal zu finden. Vorher glaub ichs nicht so recht.

    Ich glaube nicht an eine Sicherheit im Atlantik, solange ich höre was nicht zu überhören ist und sehe, was so läuft. Wie war das mit Wahlen in der Ukraine ? Was brachte jetzt eigentlich die Untersuchung der Morde auf dem Maidan ? Der Absturz der indonesischen Passagiermaschine war wessen Fremdeinwirken ?
    Die Massenvernichtungswaffen sind jetzt schon gefunden ? Die Feindstaatenklausel in den Satzungen der Vereinten Nationen wird wann abgeschafft ? Deutsch wird dritte Verhandlungsprache der Europäischen Union ?
    Der Euro ist gerettet, weil Obama Merkel befohlen hat, daß deutsche Vermögen - staatlich und privat - haftet für Alle - und Grichenland und die Ukraine zahlen wir auch gleich und die polnischen Agrarverluste seit dem Konterembargo durch Putin, das nehmen wir gleich mit ?

  3. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2014 00:48

    Ich bin kein Gotteskrieger: Weder ein islamistischer noch christlicher, buddhistischer tibetischer, konfutsianischer etc. Aber hier liegen die Wurzeln tiefer. Kunststaaten wurden von den haßerfüllten Siegern nach dem Ersten Weltkrieg ausschließlich nach Eigennutz eingerichtet. Sendungsbewußte Kriegshetzer aus den Siegerstaaten des Zweiten Weltkrieges (USA, Großbritannien, Frankreich) gaben dem Gebiet in diesem Jahrtausend den Todesstoß. Übrigens auch dem Norden Afrikas. Sie nannten es euphemisch "Frühling". In der Ukraine "Orange-Revolution". Überall verbrannte Erde. Auf solche Friedensnobelpreisträger kann die Welt gerne verzichten!!!

  4. Ausgezeichneter KommentatorProConsul
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2014 10:18

    Vielen Dank für diesen aufrüttelnden Gastkommentar. Eines frage ich mich schon: weshalb bei uns in Österreich diskutieren die Grünen und Sozialisten darüber diskutieren wollen, warum wir verstärkt syrischen Christen Asyl gewähren. Was gibt's da eigentlich zu diskutieren, oder in Frage zu stellen. Eigentlich müssten wir bereits darüber diskutieren, wie wir die ganzen Moslems aus Europa wieder loswerden, ansonsten wird der Moslem-Terror in wenigen Jahrzehnten auch bei uns Alltag werden! Aber Nein, das interessiert die Grünossen anscheinend gar nicht. Was reden uns die grünen Weiber und die Sozialisten permanent ein? Wir müssen noch mehr islamische Zuwanderung dulden, das ist die Zukunft, die werden uns einmal unsere Pensionen sicher und und unsere Alten liebevoll pflegen. Darum müssen wir ihnen gefälligst noch mehr Geld in Form von Sozialhilfen, Kindergeld, Wohnbeihilfe, Gemeindewohnungen, gratis Gesundheitsvorsorge + Bildungsförderungen zuteil werden laßen. Und die nichtsnutzigen Absolventen diverser Sudienrichtungen, die stramm links wählen, sollen dann das Geld verteilen und die entsprechenden Sozialjobs besetzen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBaldur Einarin
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    12. August 2014 00:31

    Es wird leider in den Medien überhaupt nicht artikuliert, daß nur mit Hilfe der USA die Ausbreitung des radikalen Islams möglich ist. Schon seit Jahrzehnten werden die unappetitlichen Saudis, welche den weltweiten islamischen Terror finanzieren, von den Amerikanern gefüttert, und die in Amerikahörigkeit eingelullten Europäer finden keine Worte dazu. Nach dem Elefant im Porzellanladen, Bush junior, sitzt nun der nächste Dilletant im Weißen Haus, und die Europäer schweigen weiter zu der Politik Amerikas.
    Die USA heucheln, was das Zeug hält !

  6. Ausgezeichneter KommentatorRado
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    12. August 2014 09:34

    Halte mich selber für keinen Christen (mehr). Vor einiger Zeit bin ich aus der katholischen Kirche ausgetreten, als Barbaren in die Votivkirche eingefallen sind dort weidlich aufgeführt haben (einschließlich brunzen ins Kircheninnere) und der Kardinal Schönborn dort seine höfliche Aufwartung gemacht hat und letztlich im Servitenkloster für diese Leute Partys geschmissen hat.
    Das mach ich jetzt auch! Nich immer aber immer öfter! Ich brunze (im übertragenen Sinn natürlich) jetzt auch auf den Kardinal mitsamt seinen linken Freunden in der Caritas oder der Katholischen Jugend Oberösterreich!

  7. Ausgezeichneter KommentatorGennadi
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    11. August 2014 23:57

    Die Mordbanden imMittleren Osten sind das eine Problem. Man wird ihrer nicht Herr, solange man sie als Teil einer Religion sieht Das hat Mag. Zeitz diesmal ganz gut herausgearbeitet.

    Das andere Problem sind die unterstützer und Finanzierer dieser Mordbanden bei uns. Sie werden als Religionsgemeinschaten angesehen, ohne solche zu sein. Auflösung und Verbot dieser terroristischen Strukturen - IGGiÖ, Muslimbruderschaft, Milli Görüs, etc. - ist schon längst überfällig.

    Christian Zeitz sollte allerdings auch realisieren, dass sein Freund Oliver Henhapel in Österreich keine Zukunft hat. Die rote Marswüste wäre sein bester Asylort.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRado
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    12. August 2014 09:34

    Halte mich selber für keinen Christen (mehr). Vor einiger Zeit bin ich aus der katholischen Kirche ausgetreten, als Barbaren in die Votivkirche eingefallen sind dort weidlich aufgeführt haben (einschließlich brunzen ins Kircheninnere) und der Kardinal Schönborn dort seine höfliche Aufwartung gemacht hat und letztlich im Servitenkloster für diese Leute Partys geschmissen hat.
    Das mach ich jetzt auch! Nich immer aber immer öfter! Ich brunze (im übertragenen Sinn natürlich) jetzt auch auf den Kardinal mitsamt seinen linken Freunden in der Caritas oder der Katholischen Jugend Oberösterreich!


alle Kommentare

  1. Ernestine (kein Partner)
    07. März 2015 08:07

    long prom dresses Representative due how to lose weight fast for kids click the following article fact: spanish numbers jun black two piece prom dresses 23 2006

    happy wheels free full game Does Learn Even more Here your application finish or youtube downloader hd for android manages to how do you use a mortgage calculator it go on consistently? To succeed in girl games for ps4 my hereditary probable job interview questions and best answers preferably participate one day. I how do you use a mortgage calculator update drivers windows 8 software believe i left my old one at click the following article health club sometime last twelve months. Good friends: walk your deadlifting socks, dress in your click over here This Webpage viking knee pain exercises video helms, y. In free solitaire games without downloading case city of dallas intranet website you love quotes tumblr tagalog have almost any queries regarding where in addition how to lose weight fast for kids how to lose weight fast for kids youtube to mp3 online converter without java click the following article use football games free to play browse around this site , you possibly can e-mail us free background check on someone Our Home Page Our Home Page. Normally these kind city of dallas intranet website everyone garcinia cambogia side effects liver is extremely bare french lessons gold coast when florida lottery post result it inexpensive wedding invitations comes how to lose weight fast for kids motion. http://vid-convert.findreviewedtreadmills.com http://convert-vid-to-mp3.com http://seek-accident-help.com http://solitairethegame.find-reviewedtreadmills.com http://ready2playsolitaire.com http://unblockedgamming.com http://ur-mortgage-calculator.com http://knee-pain-facts.com http://barbgam.com http://ftygam.com http://sparklegam.com http://ilov3you.com http://howtloseit.find-treadmills.com http://healthyweightloss-tips.com http://connect-to-intranet.com http://creative-wedding-invites.com http://weddingdressforu.findatreadmill.com http://your-wedding-dresses.com http://promdressforu.findreviewedtreadmills.com http://theprom-dress.com http://pzzled.com http://hwheeling.com http://garciniawl.findthattreadmill.com http://thegcextract.com http://findzippy.com http://lotteryfl.com http://pbnumbers.com http://paleod.com http://interview-knowledge.com http://startlearningspanish.com http://startlearningfrench.com http://about-blank-help.com http://needabackgroundcheck.com

  2. Saied (kein Partner)
    21. Januar 2015 07:32

    1. In unserer Gemeinsamen Erkle4rung steht ausdrfccklich: Wir beetiertsn nicht, dass sich auch Christen pro S21 aussprechen kf6nnen. Erst lesen, dann erfcbrigen sich die Beschimpfungen!2. Die Bahn baut seit langem die Verbindungen in den le4ndlichen Raum ab.3. Manche(r) aus dem le4ndlichen Raum muss anscheinend erstmal Anschluss an die Metropolen bekommen, indem sie/er sich gut und umfassend informiert. Und sich einen angemessenen Diskussionsstil zulegt.

  3. Pritam (kein Partner)
    20. Januar 2015 07:38

    Mmmm. There's nothing like a new noebootk, any time of year. I, too, carry my old one around for a short while, but that's because I use it for work need to refer back to it on occasion.

  4. Aron Sperber (kein Partner)
    15. August 2014 10:43

    Obwohl die Menschen in früheren Zeiten wesentlich gläubiger waren als in der heutigen Zeit, war der Zugang zu den Quellen der Religion stark eingeschränkt. Nur ein winziger Bruchteil der christlichen Bevölkerung Europas konnte überhaupt lesen, und die Messen wurden in lateinischer Sprache mit dem Rücken zur Gemeinde vorgetragen.

    Um ein guter gläubiger Christ zu sein, reichte es zu glauben, dass Jesus der Sohn Gottes sei und sich kreuzigen ließ, um das Leid der Menschheit auf sich zu nehmen. Zahlreiche Generationen von Christen haben brav Kirchen erbaut und Gottesdienste besucht, ohne sich tiefer mit den Quellen ihrer Religion zu beschäftigen.

    Ähnlich ist es wohl auch in der islamischen Wel

  5. F. V. (kein Partner)
    12. August 2014 10:20

    US- und NATO-Kind IS(IS) scheint, eine falsche Flagge des Illuminaten-Muslim-Bruders, Obama, für geplante westliche Intervention in Nahost zu sein

    Mehr unter folgendem link:

    http://new.euro-med.dk/20140810-us-und-nato-kind-isis-scheint-eine-falsche-flagge-des-illuminaten-muslim-bruders-obama-fur-geplante-westliche-intervention-in-nahost.php

    • Rotes Schild (kein Partner)
      12. August 2014 11:25

      Die „Operation Zyklon“ (Zbigniew Brzezinski) ebnete den Weg für die Mudschaheddin, Taliban, Al-Qaida usw. Dank der CIA ist der militärisch-industrielle Islam-Komplex der Marktführer dieses Jahrhunderts. Jeder vom militärisch-industriellen Islam-Komplex getötete Christ starb auf Befehl seiner an der Wallstreet notierten Geldgeber.

  6. Rado (kein Partner)
    12. August 2014 09:34

    Halte mich selber für keinen Christen (mehr). Vor einiger Zeit bin ich aus der katholischen Kirche ausgetreten, als Barbaren in die Votivkirche eingefallen sind dort weidlich aufgeführt haben (einschließlich brunzen ins Kircheninnere) und der Kardinal Schönborn dort seine höfliche Aufwartung gemacht hat und letztlich im Servitenkloster für diese Leute Partys geschmissen hat.
    Das mach ich jetzt auch! Nich immer aber immer öfter! Ich brunze (im übertragenen Sinn natürlich) jetzt auch auf den Kardinal mitsamt seinen linken Freunden in der Caritas oder der Katholischen Jugend Oberösterreich!

  7. Tik Tak (kein Partner)
    12. August 2014 07:55

    Hr. Zeitz, Sie haben in vielen Dingen die Sie hier ausführen schon recht.

    Aber die Forderung, daß Muslime sich von einzelnen Suren distanzieren wird nicht funktionieren können.
    Die Lehre des Islam und des Quran stellt nach deren Ansicht die einzige Wahrheit dar.
    Wenn sich ein Muslim von Teilen dieser "Wahrheit" distanzieren würde wäre das ein Abfall vom Glauben.
    Und darauf steht die Todesstrafe.

    Diese Ideologie hat sich ein sehr enges Netz gesponnen um sich gegen Abweichler abzusichern.

    Da hilft nur ein totales Verbot und konsequente Verfolgung.

    Das hat bei den Nazis ganz gut funktioniert, warum nicht auch beim Islam?

  8. Baldur Einarin
    12. August 2014 00:31

    Es wird leider in den Medien überhaupt nicht artikuliert, daß nur mit Hilfe der USA die Ausbreitung des radikalen Islams möglich ist. Schon seit Jahrzehnten werden die unappetitlichen Saudis, welche den weltweiten islamischen Terror finanzieren, von den Amerikanern gefüttert, und die in Amerikahörigkeit eingelullten Europäer finden keine Worte dazu. Nach dem Elefant im Porzellanladen, Bush junior, sitzt nun der nächste Dilletant im Weißen Haus, und die Europäer schweigen weiter zu der Politik Amerikas.
    Die USA heucheln, was das Zeug hält !

  9. Gennadi (kein Partner)
    11. August 2014 23:57

    Die Mordbanden imMittleren Osten sind das eine Problem. Man wird ihrer nicht Herr, solange man sie als Teil einer Religion sieht Das hat Mag. Zeitz diesmal ganz gut herausgearbeitet.

    Das andere Problem sind die unterstützer und Finanzierer dieser Mordbanden bei uns. Sie werden als Religionsgemeinschaten angesehen, ohne solche zu sein. Auflösung und Verbot dieser terroristischen Strukturen - IGGiÖ, Muslimbruderschaft, Milli Görüs, etc. - ist schon längst überfällig.

    Christian Zeitz sollte allerdings auch realisieren, dass sein Freund Oliver Henhapel in Österreich keine Zukunft hat. Die rote Marswüste wäre sein bester Asylort.

  10. King_Crimson (kein Partner)
    11. August 2014 23:24

    Mir geht der ganze Islam schon so dermaßen auf den Keks, ich kanns gar nicht ausdrücken wie. Ich würde gerne mal nur einen Tag die Zeitung aufschlagen ohne einen Artikel über diese Religion des Wahnsinns erblicken zu müssen!

    Solange islamophile Politclowns an den Hebeln sitzen, wird alles nur noch schlimmer werden.

    Es geht mir einfach nicht in den Sinn wie es möglich ist, dass diese Primitivkultur des 7. Jahrhunderts in unserem modernen Europa so erfolgreich sein kann und auch auf keinen ernstzunehmenden Widerstand stößt! :-(

    • Mikel Obama (kein Partner)
      12. August 2014 11:37

      "Es geht mir einfach nicht in den Sinn wie es möglich ist, dass diese Primitivkultur des 7. Jahrhunderts in unserem modernen Europa so erfolgreich sein kann"

      Die Machthaber wollen den Tod von Menschen wie deiner einer.
      Oder haben Sie eine andere Erklärung?

  11. N. S. A. (kein Partner)
    11. August 2014 22:12

    Anders Fogh Rasmussen, ein Sekretär der NATO, ist für die Entwicklung und Ausbildung des globalen und professionellen Hightech-Terrorismus in logistischer, politischer und geheimdienstlicher Hinsicht zuständig. Die Todesmaschinerie Allahs verfolgt geopolitische NATO-Ziele. RasmuSSen sorgt sich rührend um die Waffenlieferungen an Al-Qaida, Al-Nusra-Front, ISIS etc., die dann von NATO-Ländern aus im geopolitischen Sinne der USA operieren. RasmuSSen ist für den Holocaust an den Christen im Nahen Osten zuständig. Die westlichen NATO-Regime liefern die materielle Ursache für die Vernichtung der Christen im Nahen Osten. Der Islam ist der Schlüssel zur Öffnung der Hölle auf Erden.

  12. Haider
    11. August 2014 00:48

    Ich bin kein Gotteskrieger: Weder ein islamistischer noch christlicher, buddhistischer tibetischer, konfutsianischer etc. Aber hier liegen die Wurzeln tiefer. Kunststaaten wurden von den haßerfüllten Siegern nach dem Ersten Weltkrieg ausschließlich nach Eigennutz eingerichtet. Sendungsbewußte Kriegshetzer aus den Siegerstaaten des Zweiten Weltkrieges (USA, Großbritannien, Frankreich) gaben dem Gebiet in diesem Jahrtausend den Todesstoß. Übrigens auch dem Norden Afrikas. Sie nannten es euphemisch "Frühling". In der Ukraine "Orange-Revolution". Überall verbrannte Erde. Auf solche Friedensnobelpreisträger kann die Welt gerne verzichten!!!

  13. simplicissimus
    10. August 2014 21:03

    Es sind Schreckensnachrichten aus dem immer näheren Osten.
    Für Europa heißt das:

    - Grenzen dicht gegen weitere islamische Zuwanderung
    - Verbot der Scharia und Ausweisung deren Prediger und Vollstrecker
    - Strenge Maßnahmen gegen Terroristen und Gotteskrieger
    - Aufklärung der gemäßigten moslemischen Jugend
    - Unterstützung jedweder Art der leidenden Christen, Jesidis, Schiiten und gemäßigten Sunnis im Irak, Syrien und sonstwo.

    Und zuallererst Entmachtung der europäischen islamophilen und autochtophoben Nomenklatura und deren Mitläufer.

  14. Helmut Oswald
    10. August 2014 18:32

    Falls der Gelehrtenstreit darum, wessen Schriften böser oder besser sind nicht zu lang andauert, sehe ich das Problem im Wesentlichen als ein sicherheitspolitisches an. ISIS löst die etwas in die Jahre gekommene Franchise Leitmarke AL KAIDA ab.

    Nichts ist dümmer, als zu glauben die eine sei etwas anderes als die andere - für die oberflächlichen Beobachter Takt 1: eine Ansammlung mordgieriger und psychopathischer parareligiöser paläolithischer Kuttenträger Takt 2: die durch eine mehr perfide als dumme (bitte nach Belieben einsetzen, was am wenigsten gerade der Sprachverbotsordnung folgt) 'westliche' (ist sehr beliebt, weil es Ross und Reiter nicht benennt) 'amerikanische' (ungeschickt, weil wird reflexartig mit 'antiamerikanisch' ausgedeutet, was dann in der Folge zur Herleitung des Begriffes 'antisemitisch' führt, aber nur, wenn gleichzeitig auf das Heftigste betont wird, daß es sich um eine antisemitische Verschwörungstheorie handelt, zu behaupten, die die US Politik sei wesentlich von jüdischen Interessen und der US Präsident von ebensolchen Beratern geleitet) - was zwar den Tatsachen entspricht, aber nur jenen Leuten auszusprechen erlaubt ist, die garantiert philosemitsich orientiert sind - oder USRAEL (hat sich als Unwort eingebürgert - führt reflexartig zu voraus angegebenem) - oder angelsächsisch (furchtbar, ganz schlecht, wie beim Reichsrundfunk und diesem Politiker, wie hieß er doch gleich ...) ... also sagen wir, um uns nicht als bewegliches Ziel für die im Dauerfeuerrausch herumkurvenden geistigen Tiefflieger herhalten zu müssen, einer unadjektivierten - Sicherheitspolitik. Da kann ich nur sagen - mir fehlen die Worte.

    Das könnte nun ja auch Putin gewesen sein, das mit der ISIS, wenn die Sicherheitspolitik unadjektiviert bleibt. Was nun wieder wahrscheinlich diesem bald auch umgehängt werden wird.

    Zurecht? Das wiederum werden nur Leser der New York Times glauben müssen, und jene die sich ihre Nachrichten bei Fox oder Rupert Murdoch abholen. Wer jene Regierungen, die ihnen seinerzeit einen Riegel vorschoben, - mit Feuerkraft und vorgängigen Lügen - entmachtete, dürfte freilich allgemein bekannt sein. Destabilisierung lautet das Programm. Und das unter Regie des (bitte wie zuvor nach Belieben einsetzen).

    Nein, Europa braucht keine eigene gemeinsame Sicherheitspolitik. Das hat ja die NATO und die garantiert uns eine vorteilhafte gemeinsame atlantische Sicherheit.
    Schade nur, das der Atlantik ein Ozean rand voll mit Salzwasser ist. Na dann los, wenn ihr meint ihr findet Eure Sicherheit im Atlantischen, dann wirds Zeit nachzutauchen und die bald einmal zu finden. Vorher glaub ichs nicht so recht.

    Ich glaube nicht an eine Sicherheit im Atlantik, solange ich höre was nicht zu überhören ist und sehe, was so läuft. Wie war das mit Wahlen in der Ukraine ? Was brachte jetzt eigentlich die Untersuchung der Morde auf dem Maidan ? Der Absturz der indonesischen Passagiermaschine war wessen Fremdeinwirken ?
    Die Massenvernichtungswaffen sind jetzt schon gefunden ? Die Feindstaatenklausel in den Satzungen der Vereinten Nationen wird wann abgeschafft ? Deutsch wird dritte Verhandlungsprache der Europäischen Union ?
    Der Euro ist gerettet, weil Obama Merkel befohlen hat, daß deutsche Vermögen - staatlich und privat - haftet für Alle - und Grichenland und die Ukraine zahlen wir auch gleich und die polnischen Agrarverluste seit dem Konterembargo durch Putin, das nehmen wir gleich mit ?

    • Helmut Oswald
      10. August 2014 18:39

      - Sicherheitspolitik geschaffen wurde. Da kann ich nur sagen - mir fehlen die Worte.

      (tatsächlich, die fehlten wirklich, sind oben aber ergänzt - bitte dazulesen)

    • Haider
      11. August 2014 00:58

      Sind es nicht immer analoge Schemata, die "Antisemitismus" und "USA-Phobie" gleichsetzen/diffamieren/bekämpfen? Oder sind es kongruente Angriffe? Ist deren Hintergrund nachvollziehbar? Mit Ausblenden oder Negieren läßt sich auch diese Frage sicher nicht beantworten.

    • Helmut Oswald
      11. August 2014 10:46

      Beides. Von Fall zu Fall, Haider. Von Fall zu Fall.

      Das macht es eben so schwierig. Aber die Praxis der Massenkommunikation hat sich auf ein recht primitives Schema geeinigt - wer die geostrategischen Pläne der Vereinigten Staaten nicht teilt wird nach dem Motto 'Und willst Du nicht Genosse sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein' mit der Nazi / Antisemitismus Keule abgestraft. Oder Putin-Versteher genannt. Sagen die Obama Versteher. Wer sich noch erinnert, an Bush's altes und neues Europa aber weiß genau, hier geht es um ein Beherrschen durch Spalten.

      Gleiches gilt für jene, die es wagen eigene (nationale) oder europäisch-kontinentale Interessen zu definieren und diese für gleich- oder besserberechtigt zu halten und auch so zu behandeln. Wer sich sein sicherheitspolitisches Habitat nicht im Mastdarm von USRAEL eingerichtet hat, muß Nazi sein. Das geht auf Dauer nicht. Auch, weil es, zufolge der gewählten dummdreisten Methodik der politischen Argumentation klarerweise Antisemitismus fördert.

      Abgesehen davon gibt es unbestreitbar ohnehin schon jede Menge echten Antisemitismus. Er ist freilich zu 98 % islamistischer Import. Und zufolge der laschen Justiz und Polizeimethoden gegenüber Migranten unkontrollierbar geworden. Was nur an der linksgrün geneigten Medien und Sicherheitspolitik liegt.

    • Konrad Loräntz
      14. August 2014 10:52

      Wow - Deutsch (die Sprache der EU-Erhalter) ist nicht Amtssprache in der EU. Der Dialekt ihrer westlichen Nachbarn, die seit 150 Jahren in jeder Hinsicht zwar immer abloosen, letztlich aber immer unter dem Schutzmantel ihrer anderen Erbfeinde (die von der Insel) auf der Siegerseite stehen und jetzt schon fast im Boot der PIGS Länder sitzen, ist es aber schon ? Hallo, wo bleibt da das Leistungsprinzip?

  15. Brigitte Kashofer
    • Alternativlos (kein Partner)
      12. August 2014 09:39

      Bitte unbedingt lesen!!!

      Was ich ganz erstaunlich finde, ist, dass sich die Presse dazu überwinden konnte, einen Gastbeitrag der die Wahrheit beim Namen nennt wenn auch versteckt im SPECTRUM zuzulassen.
      Wenn auch versteckt im SPECTRUM, aber immerhin.....

    • Cotopaxi
      12. August 2014 19:50

      Danke für den Link!

  16. ProConsul
    10. August 2014 10:37

    zum Islam. Es wurde bereits von etlichen Personen herausgearbeitet, dass Allah nichts weiter ist/war als der sumerische Mondgott Nanna ist. Es finden sich im Internet zahlreiche Artikel zu dem Thema. Dieser ist, genauso wie Jahwe, ein Halbgott (Deva). Diese (Halb-) Götter sind in sämtlichen alten Kulturen bekannt gewesen und haben einen realen Hintergrund. In jenen Zeiten war die Verbindung der Menschen zu diesen Halbgöttern noch stärker ausgeprägt. Jedoch waren sie zu keiner Zeit verehrungswürdige Wesen im Sinne eines vollkommen Wesens, oder gar eines Schöpfergottes. Die beiden bekannteste heute noch existierenden Religionen, die solche Demi-Gods verehren sind das Judentum (Jahwe) und der Islam (Allah).

  17. ProConsul
    10. August 2014 10:18

    Vielen Dank für diesen aufrüttelnden Gastkommentar. Eines frage ich mich schon: weshalb bei uns in Österreich diskutieren die Grünen und Sozialisten darüber diskutieren wollen, warum wir verstärkt syrischen Christen Asyl gewähren. Was gibt's da eigentlich zu diskutieren, oder in Frage zu stellen. Eigentlich müssten wir bereits darüber diskutieren, wie wir die ganzen Moslems aus Europa wieder loswerden, ansonsten wird der Moslem-Terror in wenigen Jahrzehnten auch bei uns Alltag werden! Aber Nein, das interessiert die Grünossen anscheinend gar nicht. Was reden uns die grünen Weiber und die Sozialisten permanent ein? Wir müssen noch mehr islamische Zuwanderung dulden, das ist die Zukunft, die werden uns einmal unsere Pensionen sicher und und unsere Alten liebevoll pflegen. Darum müssen wir ihnen gefälligst noch mehr Geld in Form von Sozialhilfen, Kindergeld, Wohnbeihilfe, Gemeindewohnungen, gratis Gesundheitsvorsorge + Bildungsförderungen zuteil werden laßen. Und die nichtsnutzigen Absolventen diverser Sudienrichtungen, die stramm links wählen, sollen dann das Geld verteilen und die entsprechenden Sozialjobs besetzen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung