Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Verunsicherte Kinder

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 677: Wien und seine Behinderten

Es gibt in Wien ja auch Positives. Zum Beispiel die Behindertentransporte für den Preis eines Öffi-Fahrscheins.

Damit können viele Menschen, die sonst in ihren Wohnungen mehr oder weniger eingesperrt wären, sogar wieder ins Theater, können selbst Amtswege erledigen etc. Natürlich gibt es für diese Leistung eine Einkommensgrenze. Und da wird es aber wieder grotesk. Wenn eine Pensionistin nämlich eine Pensionserhöhung bekommt und die Grenze für den Fahrtendienst um sage und schreibe 1,34 Euro überschreitet, teilt man ihr mit, dass ihr die kommunale Wohltat nicht mehr zustehe. Jetzt könne sie sich ja ein Behinderten-Taxi leisten. Für schlanke 20 Euro pro Fahrt. Da weht einem die soziale Kälte so richtig um die Ohren, die in Österreich sonst doch sofort beseitigt wird. Bei notwendigen Pensionsreformen zum Beispiel.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2014 14:56

    Es ginge auch billiger!
    Eigene Beobachtung vor ein paar Tagen in Wien.
    Eine durchaus - zwar etwas mühsam, aber ohne Stock oder Krücken - gehfähige Frau wartet beim Röntgeninstitut auf den Behindertentransportwagen der Arbeitersamariter. Sie ist verärgert, weil die schon wieder einmal nicht und nicht daher kommen ...
    Die Dame wäre garantiert in der Lage gewesen, in ein Taxi einzusteigen und damit zur ihrer Wohnung zu fahren.
    Die Taxifahrt wäre ebenso garantiert um etliches billiger gekommen, als ein Krankenwagen mit vermutlich zwei Samaritern.

    Ach so, ich verstehe schon, mit dem Taxi und den Taxirechnungen könnte ja Missbrauch getrieben werden ...
    So passiert halt ein Missbrauch mit den Geldern des Sozialbudgets ...

  2. Ausgezeichneter KommentatorBuntspecht
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2014 14:35

    Man kann das auch so sehen: Zuerst gab es jahrelang die Wohltat, obwohl die Pension nur einige € unter der Freigrenze lag, jetzt gibt es dies nicht mehr, weil die Pension einige € darüber liegt. Alle anderen, die immer schon einen € darüber lagen, haben auch nie eine Unterstützung bekommen. Gleiches Recht für jeden. Freigrenzen haben das so an sich und ich verstehe das.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2014 22:38

    Überall, wo es in der Wirtschaft unstetige Funktionen (d.h. solche, wo kleine Änderungen in den Voraussetzungen "große", sprunghafte Änderungen im Ergebnis bewirken) gibt, kommt es zu ähnlichen Problemen. Ich frage mich schon lange, warum man Regelungen so treffen muß, daß am Ende Zusammenhänge unstetig werden.

    Beispiel Einkommenssteuer: Die Steuerlast als Funktion des Einkommens ist zwar noch stetig, hat aber als stückweise lineare Funktion Knickstellen. Beim Differentialquotienten, der den Grenzsteuersatz repräsentiert, ist es aber Schluß. Der ist als Treppenfunktion mit Sprüngen an den entsprechenden Stellen hochgradig unstetig.

    Der Grenzsteuersatz oder ein ähnlicher Wert ist aber oft die Grundlage für eine Entscheidung, ob sich ein Zusatzeinkommen, eine zusätzliche wirtschaftliche Tätigkeit etc. lohnt. Eine solche Unstetigkeitsstelle ist prädestiniert dafür, daß eine solche Wirtschaftlichkeitsentscheidung gerade dort kippt. Daß es mitunter, wie in dem in AUs Kommentar beschriebenen Fall, nicht nur nicht mehr lohnt, sondern sogar ins Gegenteil verkehrt und man bestraft wird. Solche Unstetigkeitsstellen sind also echte Wirtschaftshemmnisse.

    Zu Zeiten, wo man die Steuerlast noch händisch berechnen mußte, hat man bei derartigen Regelungen sehr auf eine einfache Ermittlung und die Leistungsfähigkeit damaliger, mechanischer Rechenmaschinen geachtet und derartige Unstetigkeiten in Kauf genommen. Heute wäre es viel sinnvoller, auf die Stetigkeit, Differenzierbarkeit und den Wertebereich des Differentialquotienten zu achten und Regelungen so zu erlassen, daß z.B. der Differentialquotient einer abhängigen Veränderlichen (z.B. des Steuersatzes in Abhängigkeit vom Einkommen, oder der Höhe einer Förderung in Abhängigkeit von einer gegebenen Voraussetzung) ein bestimmtes Ausmaß nicht überschreiten darf, die Funktion also möglichst "glatt" ist.

    Z.B. würde ich die an das Finanzamt abzuführende Steuer S in Abhängigkeit von einem Einkommen E so gestalten, daß

    S = p * E * exp(- (a * E)^-2)

    ist.

    Dabei ist p der (nie angenommene) Höchststeuersatz und a ein Faktor um festzulegen, bei welchem Einkommen der Steueranstieg am höchsten sein soll. Soll dieser Steueranstieg z.B. bei 20.000 EUR Jahreseinkommen maximal sein, dann wird man a = ((2/3)^(1/2)) / 20.000 setzen. Der Steuersatz bei diesem Jahreseinkommen wäre dann etwa 0,22*p, d.h. z.B. bei einem Höchststeuersatz von 50% etwa 11%. Diese Funktion könnte man dann noch durch zusätzliche "Stauchungen" verbessern.

    Ähnlich könnte man mit anderen Bemessungen umgehen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2014 13:25

    In den Gemeindebauten aber dürfen natürlich die Besserverdiener-innen zum - von den Steuer- und Gebührenzahlern gestützten - Sozialtarif wohnen bleiben. Dafür wird sogar der BM himself international.

    Bei den Behinderten braucht man halt keine "Soziale Durchmischung"


alle Kommentare

  1. Irene (kein Partner)
    09. März 2017 09:39

    You saved me a lot of haslse just now.

  2. Rosie (kein Partner)
    06. Februar 2015 08:19

    highly effective http://buyviagra.click more penis blocking http://viagraqw.com choose pleasure effects assist http://levitraon.net increase current age http://cheapcarinsuranceon.click another way helps http://carinsurance5quotes.com company

  3. Heaven (kein Partner)
    21. Januar 2015 14:20

    Braliilnce for free; your parents must be a sweetheart and a certified genius. http://nxvwwu.com [url=http://tmxsjyfztvv.com]tmxsjyfztvv[/url ] [link=http://imdwcrje.com]imdwcrje[/link ]

  4. Akansha (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:46

    It's wonfredul to have you on our side, haha!

  5. Lashayne (kein Partner)
    19. Januar 2015 10:41

    Wenn sich bei mir 2 De4cher fcberschneiden oder eine Dachwand stf6rt, sehe ich nach, ob ich die entfernen kann, ob diese Wand ffcr die Aussenansicht geurabcht wird. Wenn nicht, lf6sche ich die stf6rende Wand. Aber vielleicht zeigst du mal einen Screenshot davon, damit ich das mal sehen kann, wie du das meinst?

  6. angelo michelle (kein Partner)
    07. Oktober 2014 00:46

    GILT FÜR KREDIT AT 3% Anteil.
    Sie benötigen ein Darlehen, um Ihre Rechnungen zu bezahlen? Benötigen Sie persönliche oder geschäftliche Darlehen? Haben Sie ein Darlehen für verschiedene andere Zwecke benötigen? Wenn ja, bitte kontaktieren Sie uns für die weitere Verarbeitung bei saintlovefinancialloanhelp@hotmail.com

    1. Ihr vollständiger Name: ............ 2. Ihr Land: ............ 3. Kontakt Adresse: .............. 4. Telefonnummer: ............. 5. Alter: ..........

    6. Beruf: ................. 7.monthly Einkommen: ............... 8. Geschlecht: ............. Betrag benötigt: .......... 9.Der Zweck des Darlehens: ........

    Haben Sie sich für ein Darlehen vor angewandt?

    Hinweis Nur se

  7. Tik Tak (kein Partner)
    01. September 2014 10:26

    Tja, über bedarfsorientierte Unterstützung von Behinderten kann und muß man nachdenken.

    Aber, Unterberger, ein Grenzwert ist ein Grenzwert ist ein Grenzwert.

    Das sollte einem Vorzugsschüler eigentlich schon in der Unterstufe klar geworden sein.

  8. Rosi
    30. August 2014 17:32

    Ich habe noch nie verstanden, weshalb es für Sozialleistungen Einkommensgrenzen gibt.
    Die Leute mit höheren Einkommen müssen eh mehr Steuern zahlen, also alles im Prinzip für alle finanzieren.
    Das Unterscheiden nach der Einkommenshöhe kostet verwaltungstechnisch wesentlich mehr, als es bringt. Außerdem ist es ungerecht!
    Gleiches Recht für alle!

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige
    und Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • UKW (kein Partner)
      31. August 2014 12:03

      "Das Unterscheiden nach der Einkommenshöhe kostet verwaltungstechnisch wesentlich mehr, als es bringt"

      Na ja, wenn diese Hürden fallen würden, müssen die Beamten trotzdem bezahlt werden. Die sind ja unkündbar und zum überwiegenden Teil erst durch ihre Parteizugehörigkeit zu ihren Posten gekommen. Nicht weil sie der Staat braucht, sondern weil sie mit Steuergeld versorgt werden müssen.

      "Außerdem ist es ungerecht"

      Na klar ist es das. Sozialleistungen für alle wären ja auch unfinanzierbar. Deshalb muss es Leute geben, die davon profitieren und welche die dafür hakeln.

  9. Anonymus
    30. August 2014 15:55

    Hat WGKK-Direktorin Zoufal diese Blogdiskussion gelesen, weil sie nun reagiert?
    http://wien.orf.at/news/stories/2665793/

  10. Riese35
    29. August 2014 22:38

    Überall, wo es in der Wirtschaft unstetige Funktionen (d.h. solche, wo kleine Änderungen in den Voraussetzungen "große", sprunghafte Änderungen im Ergebnis bewirken) gibt, kommt es zu ähnlichen Problemen. Ich frage mich schon lange, warum man Regelungen so treffen muß, daß am Ende Zusammenhänge unstetig werden.

    Beispiel Einkommenssteuer: Die Steuerlast als Funktion des Einkommens ist zwar noch stetig, hat aber als stückweise lineare Funktion Knickstellen. Beim Differentialquotienten, der den Grenzsteuersatz repräsentiert, ist es aber Schluß. Der ist als Treppenfunktion mit Sprüngen an den entsprechenden Stellen hochgradig unstetig.

    Der Grenzsteuersatz oder ein ähnlicher Wert ist aber oft die Grundlage für eine Entscheidung, ob sich ein Zusatzeinkommen, eine zusätzliche wirtschaftliche Tätigkeit etc. lohnt. Eine solche Unstetigkeitsstelle ist prädestiniert dafür, daß eine solche Wirtschaftlichkeitsentscheidung gerade dort kippt. Daß es mitunter, wie in dem in AUs Kommentar beschriebenen Fall, nicht nur nicht mehr lohnt, sondern sogar ins Gegenteil verkehrt und man bestraft wird. Solche Unstetigkeitsstellen sind also echte Wirtschaftshemmnisse.

    Zu Zeiten, wo man die Steuerlast noch händisch berechnen mußte, hat man bei derartigen Regelungen sehr auf eine einfache Ermittlung und die Leistungsfähigkeit damaliger, mechanischer Rechenmaschinen geachtet und derartige Unstetigkeiten in Kauf genommen. Heute wäre es viel sinnvoller, auf die Stetigkeit, Differenzierbarkeit und den Wertebereich des Differentialquotienten zu achten und Regelungen so zu erlassen, daß z.B. der Differentialquotient einer abhängigen Veränderlichen (z.B. des Steuersatzes in Abhängigkeit vom Einkommen, oder der Höhe einer Förderung in Abhängigkeit von einer gegebenen Voraussetzung) ein bestimmtes Ausmaß nicht überschreiten darf, die Funktion also möglichst "glatt" ist.

    Z.B. würde ich die an das Finanzamt abzuführende Steuer S in Abhängigkeit von einem Einkommen E so gestalten, daß

    S = p * E * exp(- (a * E)^-2)

    ist.

    Dabei ist p der (nie angenommene) Höchststeuersatz und a ein Faktor um festzulegen, bei welchem Einkommen der Steueranstieg am höchsten sein soll. Soll dieser Steueranstieg z.B. bei 20.000 EUR Jahreseinkommen maximal sein, dann wird man a = ((2/3)^(1/2)) / 20.000 setzen. Der Steuersatz bei diesem Jahreseinkommen wäre dann etwa 0,22*p, d.h. z.B. bei einem Höchststeuersatz von 50% etwa 11%. Diese Funktion könnte man dann noch durch zusätzliche "Stauchungen" verbessern.

    Ähnlich könnte man mit anderen Bemessungen umgehen.

  11. Josef Maierhofer
    29. August 2014 20:56

    @
    'Da weht einem die soziale Kälte so richtig um die Ohren, die in Österreich sonst doch sofort beseitigt wird.'

    Wo wird die beseitigt ? Bei Politinsidern, maximal bei Klientel, aber doch nie beim Bürger, da gilt der bürokratische Elfenbeinturm.

  12. Gerhard Pascher
    29. August 2014 20:40

    Aber, aber Herr Dr. Unterberger, woher plötzlich ihre Begeisterung für manchmal übertriebene Sozialleistungen? Haben Sie schon auf den neuen "Mitterlehner-Kurs" eingeschwenkt? Sicher gehören Sie nicht zu dieser bedürftigen Bevölkerungsgruppe.
    Ich habe nichts gegen Unterstützung von wirklich Bedürftigen, aber meistens wird bei solchen Sachen viel Missbrauch betrieben.
    Bei uns in der Landgemeinde fahren die Patienten meist einzeln in Rettungsautos nach St. Pölten, denn die vorhandenen Fahrzeuge müssen ja alle täglich eingesetzt werden und auch Geld einbringen. Sicher gibt es dazu irgend eine (EU-?)Weisung wegen "Ansteckungsgefahr" usw.

  13. Politicus1
    29. August 2014 14:56

    Es ginge auch billiger!
    Eigene Beobachtung vor ein paar Tagen in Wien.
    Eine durchaus - zwar etwas mühsam, aber ohne Stock oder Krücken - gehfähige Frau wartet beim Röntgeninstitut auf den Behindertentransportwagen der Arbeitersamariter. Sie ist verärgert, weil die schon wieder einmal nicht und nicht daher kommen ...
    Die Dame wäre garantiert in der Lage gewesen, in ein Taxi einzusteigen und damit zur ihrer Wohnung zu fahren.
    Die Taxifahrt wäre ebenso garantiert um etliches billiger gekommen, als ein Krankenwagen mit vermutlich zwei Samaritern.

    Ach so, ich verstehe schon, mit dem Taxi und den Taxirechnungen könnte ja Missbrauch getrieben werden ...
    So passiert halt ein Missbrauch mit den Geldern des Sozialbudgets ...

    • Wertkonservativer
      29. August 2014 18:23

      Vollkommen Ihrer Meinung, werter @ Politicus1.
      Auch bei meinen wiederholten Ambulatoriums-Besuchen im LKH Tulln konnte ich wiederholt ähnliche Wahrnehmungen machen: normal gehfähige Spitalsbesucher wurden mit Rotkreuz- oder anderen Helfern hin- und hertransportiert!
      Da wird riesig viel Missbrauch getrieben: man sollte diese sozialschmarotzerische Kostenfalle rasch und konsequent schließen, und lediglich echte Notfälle kostenfrei durch mit unserem Steuergeld finanzierte Hilfsorganisationen transportieren!!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  14. Buntspecht
    29. August 2014 14:35

    Man kann das auch so sehen: Zuerst gab es jahrelang die Wohltat, obwohl die Pension nur einige € unter der Freigrenze lag, jetzt gibt es dies nicht mehr, weil die Pension einige € darüber liegt. Alle anderen, die immer schon einen € darüber lagen, haben auch nie eine Unterstützung bekommen. Gleiches Recht für jeden. Freigrenzen haben das so an sich und ich verstehe das.

    • Torres (kein Partner)
      31. August 2014 11:57

      Man könnte auch eine "Einschleifregelung" treffen, etwa dass der Betrag über der Grenze von der betroffenen Person zu tragen wäre. Das wäre meiner Meinung nach gerecht und relativ einfach zu handhaben.

  15. Wolfgang Bauer
    29. August 2014 13:25

    In den Gemeindebauten aber dürfen natürlich die Besserverdiener-innen zum - von den Steuer- und Gebührenzahlern gestützten - Sozialtarif wohnen bleiben. Dafür wird sogar der BM himself international.

    Bei den Behinderten braucht man halt keine "Soziale Durchmischung"





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung