Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 651:Die Nationalbank wird immer peinlicher

Jetzt will die Staatsbank doch auf die Risken der Hypo-„Lösung“ hingewiesen haben.

Jeder Österreicher weiß noch, wie sehr Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny in allererster Reihe als Apologet des Hypo-Gesetzesentwurfs dieser Regierung aufgetreten ist. Diese Auftritte sind ja noch nicht so lange her. Jetzt aber hat nicht nur S+P, sondern auch Moodys zahlreiche österreichische Banken abgewertet, weil ja laut Regierung die Garantie eines Bundeslandes nichts mehr wert ist, obwohl jenes Land nicht in Konkurs geht; was naturgemäß auch die heimischen Banken wackeln lässt. Die dramatischen Auswirkungen jenes Beschlusses, die den heimischen Kreditmarkt im Mark treffen, waren also völlig klar. Außer der Nationalbank hat das auch kein einziger Finanzexperte verteidigt. Jetzt auf einmal gibt Nowotny bekannt, dass er in einem geheimen Gutachten sehr wohl die Regierung auf die Folgen hingewiesen hat. Er hat also offenbar geheim das Gegenteil dessen gesagt, was er öffentlich gesprochen hat. Er ist wirklich nur noch peinlich. Es ist um jeden Cent schade, der für diese Nationalbank ausgegeben wird (deren Mitglieder ja noch immer horrende Gehälter bekommen!). Herr Nowotny soll sich jedenfalls morgens nicht mehr in den Spiegel schauen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2014 11:59

    Gar nicht OT, weil ich keinen anderen Platz finde um hier im Blog meinem Zorn* Ausdruck zu verleihen!

    Ärger hätte mich Dr. Unterberger nicht enttäuschen können !

    Innerhalb von knapp 3 Stunden bringt er uns heute zwar vier bemerkenswerte Themen, an welchen uns wir Partner ein wenig " auskläffen " können, aber:

    WARUM IGNORIERT A.U. DEN HISTORISCHEN VERHETZUNGS-SKANDAL, WELCHEN ERDOGAN UNTER DEM SCHUTZ SEINER IMUNITÄT IN ÖSTERREICH BEGING ? ( man vergleiche mit dem Winterurteil ! ) SCHÜTZT IHN SEINE IMUNITÄT AUCH VOR UNSERER MEINUNGSFREIHEIT?

    WIR SIND ALLE ENKEL VON SULTAN SULEYMAN UND ENKEL VON KARA MUSTA,
    rief Erdogan den jubelnden Massen zu.

    KARA MUSTAFA'S Heerscharen haben nicht nur Wien belagert und waren knapp vor der Erstürmung. Brandschatzend, mordend, vergewaltigend, plündernd haben sie unser Land bis über die Ens hin, verwüstet!

    KARA MUSTAFA WAR MIT SEINEN TRUPPEN EIN PRIMITIVER, VOM " HEILIGEN " KORAN GELEITETER MASSENMÖRDER** UND ERDOGAN RUFT DIE AUSTRO-TÜRKEN AUF, KARA MUSTAFA ALS VORBILD ZU SEHEN ! ! !

    Herr Dr. Unterberger, habe ich den Kommentar übersehen, in welchem ihre
    Empörung über die historische HETZREDE ERDOGANS, zum Ausdruck kam?
    Bekanntlich wurde ja KARA MUSTAFA, für sein militärisches Versagen vor Wien, in Belgrad mit EINER SEIDENSCHNUR ERDROSSELT.

    Wer sonst, wenn nicht ein Blog wie dieser, SOLLTE DIE SYMBOLISCHEN*** SEIDENSCHNÜRE FÜR JENE ÖSTERREICHISCHEN, EUROPÄISCHEN UND ÜBERSEEISCHEN POLITIKER EINFORDERN ? ? ?


    * Mein sonst jugendlich normaler Blutdruck pendelt seit der skandalösen Erdogan-Rede immer wieder in den patologischen Bereich.

    ** Etwa in der Kathause Mauerbach wurden dutzende Mönche nicht nur brutal ermordet, sondern auch ihre Leichen geschändet.

    *** Ägyptische Richter haben eben erst 183 Todesurteile für Übergriffe von Moslembrüdern während des " ARABISCHEN FRÜHLINGS " bestätigt.
    In Europa ist die Todesstrafe VORLÄUFIG NOCH abgeschafft.
    Nach den Maßstäben von ERDOGANS SULTAN SÜLEYMAN und KARA MUSTAFA
    würde unseren, für " USEREE VERLORENE SCHLACHT GEGEN DIE INVASOREN" verantwortlichen Politiker, die Todesstrafe gebühren!

    Wenn wir ihnen durch schriftlich/symbolische Überreichung von Schlingen aus seidenen Schnüren, unsere Verachtung ausdrücken, kommen sie ja vergleichsweise sehr gut weg.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2014 08:39

    A.U. schreibt:

    "Jetzt auf einmal gibt Nowotny bekannt, dass er in einem geheimen Gutachten sehr wohl die Regierung auf die Folgen hingewiesen hat. Er hat also offenbar geheim das Gegenteil dessen gesagt, was er öffentlich gesprochen hat."

    Es macht sich für die SPÖ immer wieder bezahlt, daß sie überall IHRE Leute, also die standhaftesten Parteisoldaten, untergebracht und fest verankert hat, denn nur diese gewährleisten, daß etwas von ihnen Behauptetes zum richtigen Zeitpunkt der Öffentlichkeit KUNDGETAN oder, wenn vorteilhafter für die SPÖ (NICHT für das Land, sondern natürlich für die Partei!) ---VERSCHWIEGEN wird!

  3. Ausgezeichneter KommentatorEco
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2014 12:31

    Nowotny, der falsche Mann, zur falschen Zeit, am falschen Ort .
    Nowotny ist eine sozialistische Besetzung zum Amt des Gouverneurs der Österr.Nationalbank, eine fachliche Fehlbestzung. Seine bisherigen Statements zur Wirtschaftslage Österreichs und der Nationalökonomie im Algemeinen haben das Niveau eines Handelschullehrers nie überschritten ( pardon Handelschullehrer ). Banalitäten und Binsenwahrheiten mit sozialistischem Touch. Seine Äußerungen widersprechen sich.
    Vom Legalitätsprinzip hat er offensichtlich noch wenig gehört. Das HYPO-Gesetz widerspricht dem Legalitätsprizip, der Forderung nach Gesetzmäßigkeit.
    Die Haftung des Bundeslandes Kärnten ist zivilrechtlich eine Bürgschaft im Sinne des ABGB und ist es rechtswidrig ( Eingriff in die Rechte Dritter ) sie durch ein
    einfaches Gesetz außer Kraft zu setzen.

  4. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2014 04:10

    Nowotny reiht sich nur nahtlos in die Reihen seiner Brötchengeber ein, denn unsere Volkszertreter sagen in der Öffentlichkeit viel zu oft das Gegenteil von dem, was sie im Geheimen besprechen und das von Wien bis Brüssel.

    Man darf zwar die naturgemäß eigennützigen Einstufungen der AMERIKANISCHEN Ratingagenturen nicht überbewerten, aber wenn sich Nowotny nicht mehr in den Spiegel schauen soll, dann müßten die verantwortlichen rot-schwarzen Politiker allesamt zurücktreten für ihr verheerendes Krisenmanagement in Sachen HAA.
    Das wäre endlich einmal ein Schritt in die richtige Richtung!

  5. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2014 07:38

    Was hat er denn mit dem Liebscher und Trichet besprochen, der Nowotny?

  6. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2014 23:10

    Nichts Neues an der ORF-Front:

    Die "Im Zentrum"-Diskussion verließ rasch das Thema Erdogan-Besuch mit dessen Rede und landete wie in unserem Staatsfunk üblich, bei der Integration mit dem Grundtenor = armer, verfolgter, diskriminierter Ausländer und "pöser", ausgrenzender, rassistischer Inländer.

    Wer die Sendung nicht gesehen hat, hat nicht wirklich etwas versäumt - jedes WM-Fußballspiel wäre lohnender gewesen, auch wenn man mit dem runden Leder nichts am Hut hat! ;-)

  7. Ausgezeichneter Kommentatorschreyvogel
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2014 13:25

    Spindi schlägt sich in der Schlacht Heuschrecken gegen Steuerzahler auf die Seite der Steuerzahler.

    Dafür sollten wir ihn preisen, nicht schmähen!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorcmh
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2014 08:31

    Aufhorchen liess mich Ex-Dekan Mayer, der meinte ungefähr, die bürgerlichen Bundeskanzler hätten auf die Verfassungsrichter gehört, während Kreisky begann, die Verfassung zu ändern.

    Wann sagt man endlich den Sozen, dass ihr Kreisky der ärgste Staatsverderber war, den wir seit Hittlia dem Deutschenführer hatten.

    Dass sich diese Rotvögel überhaupt noch trauen, so kurz vor dem Staatsbankrott noch Kohle zu machen.


alle Kommentare

  1. Kellsie (kein Partner)
    06. Februar 2015 15:25

    whilst collisions http://carinsurance5quotes.com provide percent http://levitraon.net using prescription attract http://autoinsurance4.me agent during mensus http://buyviagra.click positive dump him http://buycilaisnow.com other cure impotence http://viagraonline.me however natural http://cialiswx.net enhancement

  2. Altan (kein Partner)
    21. Januar 2015 23:25

    I am not sure it proves that Islam works btteer, but it certainly shows the power of having a number of children and then raising them in that faith (whether Mormon, Muslim, Jewish, or Christian). If the video had given information about the spread of Islam through other means of one-on-one or personal contact then that might be btteer support for your comment. Islam is definitely increasing. I am not trying to deny that. I posted the video link as a challenge to fellow Christians that we should continue to spread the gospel of Jesus Christ. http://rzjbzaauwga.com [url=http://xskbtupplft.com]xskbtupplft[/url ] [link=http://jwddtpvbycj.com]jwddtpvbycj[/link ]

  3. Aliviana (kein Partner)
    21. Januar 2015 22:23

    applicants must generally meet the same reeriuemqnts as traditional teachers.a0 A secondary level teachers have a university degree and a license online learning. Community colleges in the region, has a http://surxygkpf.com [url=http://lemcfflak.com]lemcfflak[/url ] [link=http://xsfjtg.com]xsfjtg[/link ]

  4. Qasir (kein Partner)
    21. Januar 2015 07:19

    discuss, and generate tetvntiae explanations, solutions or recommendations. It is important to scientific problem-based learning that students have no prior knowledge sufficient to resolve the issue. In the initial discussion,

  5. Suraj (kein Partner)
    21. Januar 2015 04:53

    October 5, 2012Hey there, I appreciate your hakdworring my suggestion is to show the other students how amazing is it to deal with the website, I think everyone is satisfied with dealing with facebook and the e-mails sent by Hamzeh, not many students believe in the importance of the website, starting from the EB and the officers who are seldom seen active on the website.Share EVERYTHING here, and put the link of it on facebook or in the e-mail. For example, for the next projects, write their details here in the website (in the upcoming events section) and put its link on facebook, and after it ends put the feedback and the pictures here Find out ways in which students deal more with the website and understand its importance.And please if you see that I can do anything to support the website which I don't do, tell me so I do it immediately or explain to you why I don't do.Thank you for your endless creativity and awesome efforts, hats off!

  6. Irem (kein Partner)
    20. Januar 2015 11:03

    October 5, 2012Thank You Aisha. Greatly appreciate your suporpt and help! Hopefully we will do our best to move the community to the website! You can contribute in whichever way you see possible! We are glad to have you here.

  7. Allen (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:57

    I am really seiasfitd with this posting that you have given us. This is really a stupendous work done by you. Thank you and looking for more posts very nice article and idea|Thank you for sharing your article I would always follow|Thank you all for your information and comments Regards ….|a very successful site. Also very revealing article. Thanks to the contributors.|I greatly appreciate all the info I've read here. I will spread the word about your blog to other people. Cheers.|nice, thank you so much |really this is a nice web thank you thanks admin good post super messege|Ooohh, great information you write it very clean. I'm very lucky to get this details from you. } 0Was this answer helpful?

  8. AppolloniO (kein Partner)
    23. Juni 2014 12:07

    Zwei Dinge wurden nun noch klarer:
    -Stopft jeden Regierungsvertreter das Maul, der noch einmal die Unabhängigkeit der Nationalbank in dieses nimmt.
    -Jetzt kann man sich gut die Katastrophen-Stimmung vorstellen, die aufkommt wenn eine Abwahl droht. Nicht nur wegen des eigenen Jobs, man kann seinen Genossen nichts mehr verteilen und verliert den Einfluss. Also lacht jene aus, die unverdrossen vorgeben für Österreich und für die Wähler das Beste zu wollen.

    Aber zum Glück haben wir ja die Kammern in der Verfassung verankert. So bleiben nach einer Abwahl die Roten und Schwarzen immer noch dran. Schrecklich.

  9. eudaimon
    23. Juni 2014 11:14

    Die "Türken"sind unschuldig ,denn sie nehmen nur was ihnen aufgedrängt wird;

    sie passen sich nur den vielen "Österreichern"an, die seit der linken Staats-

    und Schuldendominanz das Geld des aktiven Steuerzahlers brutal für ihre

    Zwecke mißbrauchen nach dem Motto:Zahlen müssen die "Anderen",wir feiern!!

    Wenn Fremde in unsere Kultur eintreten,dann haben zunächt sie eine Bringschuld

    und wir die vornehme Aufgabe sie als" Gesamtkunstwerk"Mensch zu akzeptieren!

    Die Freude sollte also auf beiden Seiten gepaart mit Neugierde und Gewinn sein!

    Seeleneinkäufer und Seelenverkäufer brauchen wir nicht!

    Erdogans gibts zuhauf- auch bei uns -wir brauchen sie nicht;wir brauchen aber

    auch keine SPÖ -Wahlhelfer auf unsere Kosten,diese sollen sich ihr Salär

    bei der ROGRÜNEN Parteikasse holen ,aber bitte nicht vom Steuerzahler!

    Und zum praktischen Islam noch ein abgewandeltes K.Valentin Zitat:

    "Der Islam is ja eh gut,nur die Islamisten san schlecht!"

  10. Josef Maierhofer
    23. Juni 2014 10:53

    Novotny braucht seinen Privilegienjob und hat damit eine Lüge mit dem Geheimpapier angegeben, damit ihn die 'Baddei' schützen kann.

    'Haberer' eben, auf die man sich 'verlassen' kann.

  11. metatron jun (kein Partner)
    23. Juni 2014 09:36

    OT:

    Und in Referenz auf das gestrige "Im Zentrum" der ORF Aufwachenden ....

    Wegen solcher und für solche die Heuchler und Täuscher der Einwohnerschaft in "Staatsdiensten" sind (also in UNSEREM CONTROLLING, sonst ist das keine Demokratie): Dies hier: Informationen !
    Daran soll jeder und jede - auch ALLE Islamen nochmals überprüfen - ob an einem folgenden CHARAKTER vorbei ein Friedensweg beschritten werden könnte ?
    Diese Frage sollen insbesondere jene in ihren Herzen erwägen, die von islamen Täuschungsbeauftragten deren lügnerische Sichten übernommen haben.

    Was mich betrifft ist völlig klar:
    Das wird an Mohammed vorbei nicht machbar sein, der den Matthäusweg roh konsequent bis zum Ende beschritten hatte -----
    ( was etwa die röm. Kath. Kirchenoberen nur ein Mal besonders brutal taten: Bei den "Kreuzzügen" gegen die Katharrer.)

    Und das wird auch - seelisch glücklicherweise - vorbei an Jesua nicht machbar sein. Und so wird auch dort Spiritismus in reinster Form die syrophönizischjüdischen Neidlügen des Matthäus aufdecken, wie auch das griechische Konstrukt nach Lukas.
    Ihr werdet friedlich mittels Johanaan, Jakobus und Markus schon noch ins Reifen kommen ..... und die Todes- und Mordkultler der "Mohammedmünzenseite" der "westlichen Welt", die wie vieles an Bosheiten vor Mohammed existierte, zur Umkehr kommen WOLLEN ! Wie die abgrundtiefen Spötter von "sculls and bones".

    Originaltext mit Übersetzung und Anmerkungen von mir in Klammern.

    Zitat aus: "Muhammad And the Birht of Islamic Supremacism: The War With The Jews 622 - 628 A.D. ; von David Haden

    Die folgende Übersicht ist BETONT EMOTIONAL ZURÜCKHALTEND, so wie auch das Buch in vielerlei Hinsicht überzogen RATIONALISTISCH geschrieben wurde. Dennoch wird im Buch an vielen Stellen dann die Empfindung des Autors mit den geschundenen, geqúälten und häufig massakrierten Seelen offenkundig. Oft und oft wird auch sichtlich, dass das Schicksal der Gemordeten leichter gewesen ist, wie das insbesondere der

    • metatron jun (kein Partner)
      23. Juni 2014 10:16

      versklavten und dort wiederum insbesondere die Schicksale von Frauen mit Kindern ...

      Da muß vieles herzzerreissend gewesen sein .......

      Und das verursacht von einem "Menschen", der selbst auf irdisch natürliche Art vor der Geburt zum Halbwaisen und mit etwa 6/7/8 ? (ich müsste nachsehen) zum Vollwaisen wurde: Mohammed.

      Chronology of Events:
      (Chronologie der Geschehnisse)

      September 622: Muhammad leaves Mecca for Yahtrib (Medina) at age 52.
      Mohammed verläßt Mekka nach Yahtrib (heute Medina) im Alter von 52 ... nach ca 13 Jahren "Religionsausübung" mit nur ca 100 Anhängern.
      Zum Ende des über das folgende Aufgeschriebene bis 628 hinausreichend (er stirbt am 8.Juni.632 in Medina), also etwas weniger als 10 Jahre nach der Auswanderung, sind seine Anhänger um die 100 000.
      Worin diese "Anziehungskraft" bestand, besteht und mit diesen Worten in vielen bereits zum Einstürzen gebracht wird, wird im folgenden sichtbar.

      Sep/Oct. 622 Muhammad makes overture the the Jews, hostilities begin.
      Mohammed macht (Unterwerfungsverhandlungs-) Angebote an Juden (dort), Feindseligkeiten beginnen.(Die Juden in Yahtrib erkennen seine Absichten).

      late 622/623 Constitution of Medina (exact year debated)
      Ende ...... Verfassung von Medina (genaues Jahr wird debattiert) (?)

      März 623 First Muslim raid (razzia) against a Meccan caravan.
      Erste Muslim Raubüberfall (....) gegen eine Mekka Karawane.

      April 623 Second Muslim raid against a Meccan caravan.
      Zweiter Muslim Raubüberfall gegen eine Mekka Karawane.

      May 623 Third raid against a Meccan carawan.
      Dritter ...........................

      Aug-Sept 623 Muhammad led three Muslim raids on Meccan caravans.
      Mohammed führte drei Muslim Raubzüge auf Mekka Karwanen.

      Jannuary 624 Muslims kill a Meccan caravan guard during holy month.
      Jänner Muslime töten (morden) einen Mekka Karawanen Bewacher während des hl. Monats.

      February 624 Quoranic revelation (2: 216-217) justified killing during holy month.
      Feber Koranische Offenbarung

    • metatron jun (kein Partner)
      23. Juni 2014 10:17

      (......) billigt (rückwirkend) die Tötung (den Mord) während des "Hl." Monats.

      February 624 Muhammad changes qiblah (direction of prayer from Jerusalem to Mecca). Sign of outward break with the Jews.
      Mohammed wechselt die Quibla (Richtung des Gebets von "nach Jerusalem" zu "nach Mekka"). Zeichen des offenen Bruchs "mit" (korr.: gegen) die Juden.

      Spring 624 Muhammad`s estrangment with "hypocrite" Abdullah bin Ubbay and friendship with true believer Sa`d bin Mu`adh.
      Mohammeds "Entfremdung" mit "Heuchler" Abdullah bin Ubbay und "Freundschaft" mit "wahrem Gläubigen" Sa`d bin Mu`adh.

      March (März) 624 Battle of Badr, a serious defeat for the Meccans and tremendous victory for the Medinan Muslims.
      Krieg bei Badr, eine schwere Niederlage der Mekkaner und ein großer "Sieg" für die (Medina) Muslime.

      March (..) 624 Post Badr revelation (8:17): Allah killed Muslim enemies at Badr.
      Nach-"Badr" Offenbarung: Allah "tötete" die Muslimischen Feinde bei Badr.

      April 624 Poetess Marwan and poet Afak murdered by Muslims after Badr.
      Dichterin Marwan und Dichter Afak ermordet von Muslimen (nach Badr.) (Beides geschah auf Motivation durch Mohammed)

    • metatron jun (kein Partner)
      23. Juni 2014 11:04

      May (Mai) 624 Expulsion of Jewish Banu Quaynuqua tribe from Medina.
      Vertreibung der jüdischen Banu Quaynuga Sippe aus Medina.

      May 624 Meccan "Barley-meal Raid" on Medina (10 weeks after Badr).
      Mekkanischer "Gersten-Mahlzeit Überfall" auf Medina (10 Wochn nach "Badr")

      May 624 Jewish Banu Nadir chief gives aid/advice to Meccan raiders.
      Jüdischer Banu Nadir Chef gibt Hilfe/Rat an Mekkanische Überfaller (korrekt würde hier wohl eher das Wort "Polizeieinsatz" sein)

      Summer (Sommer) 624 Jewish Banu Nadir Poet, Ka`b ibn al-Ashraf, murdered by Muslim assassins.
      Jüdischer Banu Nadir Dichter, Ka`b ibn a--Ashraf, wurde ermordet durch muslimische Attentäter.

      Sep 624 Murder of Jewish merchant, Sunayna, by Muslim attacker.
      Mord am jüdischen Händler, Sunayna, durch muslimischen Attackierer.

      July-October (Juli-Okt.) 624 Muhammed led three more military expeditions to deter tribes near Medina from supporting the Meccans.
      Mohammed führte drei weitere "militärische Expeditionen" zur Abschreckung von Sippen nahe Medina die Mekkaner nicht weiter zu unterstützen.

      Nov. 624 Muslims capture 100,000 dirhams worth of silver in raid on Meccan caravan.
      Muslime rauben Silber im Wert von 100 000 Dirham in Überfall auf eine Mekka Karawane.

      March (März) 625 Battle of Uhud near Medina. Muslims lose the battle against the Meccan Quraysh. Mohammad injured.
      Krieg von Uhud nahe Medina. Muslime unterliegen im Kampf gegen die mekkanischen Quraisch. Mohammed wird verwundet.

      June (...) 625 Muslim raid on Qatan to breakup concentration of tribesmen threatening Medina.
      Muslimischer Überfall auf Qatan um die Bünde von Sippen zu schwächen die Media bedrohen.

      June 625 Muhammad ordered assassination of chief Sufyan of the al-Lihyan tribe.
      Mohammed befielt das Mordattentat auf Chef Sufyan der al-Lihyan Sippe.

      July 625 Muslim disaster at Raji water hole against the al-Lihyan tribe.
      Muslimisches Desater am Raji Wasser Sammelbecken gegen die al-Lihyan Sippe.

      August 625 Another loss

    • metatron jun (kein Partner)
      23. Juni 2014 11:05

      as Muslim missionaries are killed by Banu Sulaym tribe at the Well of Ma`una in revenge for Sufyan`s assassination.
      Ein nächster Schwund als muslimische Missionare getötet werden durch die Banu Sulaym Sippe an der Quelle von Ma`una in Vergeltung für Sufyan`s Ermordung.

      August 625 Expulsion of Jewish Banu Nadir tribe from Medina.
      Vertreibung der jüdischen Banu Nadir Sippe von Medina.

      May 626 Banu Nadir leader in Khaybar, Abu Rafi, assassinated by Muslims.
      Banu Nadir Chef in Khaybar, Abu Rafi, ermordet von Muslimen.
      (Und weil viele österr. Politiker und Verfassungsschützer auch das wissen - die Tradition des taktischen Mordens wird "nach Mohammed" weiter als essentiell islamisch angesehen (vor kurzem wurde in Pakistan wieder ein christlicher Politiker für Minderheiten ermordet (schon zumindest der zweite in dieser Position), in Tunesien zwei Sozialisten, in Afghanistan ein sehr alter moderater Muslim, Saddat - war auch einer der für seine Ausbrüche aus dem Islam "bestraft" wurde ...... usw, von vielen wurde und wird in den "ölschmierigen" MSM nicht berichtet - und wenn, dann häufig ohne die Motive zu nennen)

      June 626 Expeditions against tribes of Medina warning them of arming against Muhammad.
      "Expeditionen" gegen Sippen in Medina sie zu bedrohen (....) Aufrüstung gegen Mohammed zu unterlassen.

      August 626 Raid against Dumat al-Jandal 750 miles east of Medina. Largest raid since Badr. Laid groundwork for future conquests.
      Überfall auf Dumat al-Jandal 750 Meilen (Landmeilen, ca 1,56 ? km, also deutlich über 1100 km durch Wüsten) östlich von Medina. Größter Kriegszug seit Badr.
      Legte die Basis für zukünftige Eroberungen.

    • metatron jun (kein Partner)
      23. Juni 2014 11:46

      Winter 627 Revenge attack in Al-Lihyan for killing Muslim missionaries.
      Racheschlag gegen die Al-Lihyan für das Töten muslimischer Missionare.
      (Der Begriff "Missionar" ist nicht mit dem europäisch christlichen zu verwechseln, der wirklich zentral religiös ist. Muslimische "Missionare" sind damals mehr "Unterhändler" des medinensischen Staats gewesen, wie "auf religiöser Sendung". Die "religiöse" Sendung war nur der "Aufmacher".)

      March (..) 627 Meccan confederate armies attack Medina in the Battle of the Trench. The attack is a fiasco but a great victory for Muhammad.
      Die mekkanischen Vereinigten Armeen attackieren Medina in der "Grabenschlacht". Die Attacke ist ein Fiasko und damit ein großer Sieg für Mohammed. Anmerk.: Kinder die früh die Sunna zu lesen bekommen, bilden in ihren Herzen früh über die Sinnführung der Sunna ein Heldenepos in ihren Herzen aus .... die Gründe der Mekkaner sich vor der drohend schwellenden Übermacht durch Mohammed zu schützen werden ihnen von ihren muslimischen Eltern und Verwandten verborgen gehalten ...... so wie diesen bereits die "gegnerischen Ausgangssituationen" verborgen gehalten worden sind. Die Mekkaner kämpften damals bereits ums wirtschaftliche Überleben --- da Mohammed auch mit dem Schlag in Duma, die Karawanen Ostroute nach Syrien unter seine Kontrolle zu bringen suchte .......
      Mohammeds "großer Sieg" zermürbte die Mekkaner in Richtung "Überlebensfragen" ..... und wegen der Sorgen der wirtschaftlichen Überlebensfrage, die dort eng an den Handel geknüpft ist (NAHRUNGSTRANSPORTE; weil Wüsten und Ackerbau kaum möglich !!!) wurde dieser Kriegszug der Mekkaner ja begonnen.

      April 627 Muslim defeat of Jewish Banu Qurayza tribe in Median immediately after the Battle of the Trench. Qurayza men are beheades and the women and children sold into slavery.
      Muslimischer Schlag gegen die Banu Quoraiza Sippe in Medina unmitelbar nach der "Grabenschlacht". Quoraiza Männer werden geköpft und die Frauen und Kinder in die Sklavenschaft

    • metatron jun (kein Partner)
      23. Juni 2014 11:47

      verkauft.
      "Köpfen", Kopf abschneiden oder abhauen ist typisch islamisch. Mohammed soll selbst mitgemacht haben. Der weltgrößte VollSklavenhalterkult nutzt heute Apps und Web um etwa geflohene Sklavinnen in Kuwait aufzuspüren....
      Die Zerschlagungen vieler muslimischer Sklavenjägerrouten zur See und zu Land waren humanistische Meisterleistungen der Europäer der Neuzeit. Derzeit sieht die UN mehr weg als hin ......

      Sept 627 Muslims attack a Meccan caravan to weaken their trade with Syria.
      Muslime attackieren eine Mekka Karawane damit sie deren Handel mit Syrien unterbinden. ("weaken" - schwächen, triffts nämlich nicht wirklich)

      Dec 627 Muslim expedition to a neighboring tribe to warn them not to fraternize with Muslim enemies.
      Muslimische "Expedition" (Hayden hatte hier teils "Wüstenromantik" erwischt) zu einer nachbarlichen Sippe um sie zu bedrohen (warn/warnen triffts hier auch nicht) sich nicht zu verbünden mit den Feinden - korrekt - Gegnern der Muslime.

      Jan. 628 Raid on Jewish Banu al-Mustiliq tribe who were reprtedly preparing for an attack on Medina. Muhammad took Juwairiyya, the daughter of the Mustaliq leader, as war spoil.
      Attacke auf die jüdische Banu al Mustiliq Sippe, die Nachrichten zufolge einen Angriff auf Medina vorbereiteten. Mohammed nimmt Juwairiyya des Mustiliq Führers als Beute.
      So etwas tat Mohammed auch mit einer Frau der Quoraiza, der Vater, Brüder und Gatten er morden liess....

      Feb. 628 Another Jewish leader, Yusair b. Rizam, assassinated in Khaybar.
      Ein weiterer jüdischer Führer, Yusair b. Rizam, ermordet in Khaybar.

      March (März) 628 Meccans stop Muhammad`s peaceful march on Mecca to make the Lesser Pilgrimage at he Ka`ba.
      Mekkaner stoppen Mohammed´s friedlichen (provokanten siegesgewißen) Marsch nach Mekka um die kleine Pilgerreise zur Kaaba zu machen.

      March 628 Muhammad makes Treaty of Hudaybiyyah with the Meccans.
      Mohammed schließt den Vertrag von Hudaybiyyah mit den Mekkanern.

    • metatron jun (kein Partner)
      23. Juni 2014 12:33

      April 628 Muslims attack and defeat the Jew(s) of Khaybar six weeks after the Treaty of Hudaybiyyah to end the Jewish threat to Muslim rule in Arabia.
      Muslime attackieren und bezwingen die Juden in Khaybar sechs Wochen nach dem Vertrag von Hudaybiyyah um die jüdische Bedrohung gegen die muslimische Herrschaft in Arabien zu beenden-
      Hier eine sehr politische und etwas verworrene Aussage von Hayden, denn weder waren die Risken noch groß von den Juden von Khaybar aus angegriffen zu werden, und das hat auch nichts mit dem Vertrag von Hudaybiyyah zu tun. Der Angriff gegen die Juden von Khaybar war primär zunächst eine nahrungsmotivierte Attacke. "Religiöse" Gründe waren sicher von Mohammd inkludiert, da er ALLES an ANDEREN SICHTEN vernichtet sehen wollte. Die Behauptung, das "Juden und Christen" in ihren Schriften "ALLES" verdreht hätten stimmt eben nur zum Teil. Und genau der Teil der zutrifft würde Mohammed als das offenlegen was er wirklich gewesen ist .....
      Die Verdachtsmomente um diesen Betrug verdichteten sich in seiner "nächsten Umgebung" mehr und mehr .... wa übrigens, wie Schiiten meinen, zu seinem Mord durch engste "Familienangehörige" führte, wofür auch viele weitere Gründe zu nennen ist. Doch das ist eine "andere Geschichte" und nicht Thema von Haydens Buch.

      April 628 Muhammad takes Safiyya, the daughter of the Banu Nadir chief, as war booty after the Khaybar victory.
      Mohammed "nimmt" Safiyya, die Tochter des Banu Nadir Chefs, als Kriegsbeute nach dem Khaybar Sieg.
      Vergewaltigungen fanden damals durch Mohammeds Hörige, wie heute auch in Syrien und im Irak en masse statt ....... auch an den ursprünglich für Putzfrauenjobs nach Arabien gehohlten Phillipinas, Sri Lankas, und viele mehr ......
      Was Frau im Islam gilt wird an der "Saatfeld-Sure" in Sure 2 bereits für Ehegattinnen sehr deutlich gemacht. Leser und Leserinnen meiner Posts sind diesbezüglich bereits intens informiert.

      April 628 Khaybar survivor unsuccessfully tries to poison Muhammad.
      Khay

    • metatron jun (kein Partner)
      23. Juni 2014 12:34

      Khaybar Überlebende scheitert beim Versuch Mohammed zu vergiften.
      Die offizielle Version in den Hadithen hält dies "als Wundervorhersehung" für Allah an Mohammed bereit. In Echt dürfte Mohammed einen "Gefährten" geopfert haben .... ohne dies freilich öffentlich besprochen zu haben.

      April 628 Surviving Jews begin life of submission (dhimmithude) to the Muslims. They were allowed to keep their farms but had to pay a yearly 50 percent tax on their earnings.
      Überlebende Juden beginnen das "Leben" in Unterdrückung (Dhimmisein) unter Muslimen. Ihnen wird gestattet ihre Farmen zu behalten, doch sie müssen jährlich 50 Prozent Steuern von ihren Einkünften abliefern.

      May 628 Other Hejaz Jews near Khaybar subdued (Fadak, Adi al Qura, Taima).
      Weitere Hedschas Juden nahe Khaybar unterworfen ( .....................).

      Hier macht Hayden dann einen großen Sprung ohne Mohammeds Sterben und die Vorgeschichte dazu (Sure: Die Heuchler) näher zu behandeln .... und das Ergebnis von Sure "Munafiquun" als draufgekommen wurde, was für einer er selbst gewesen ist.

      June 632 Muhammad´s death in Medina.
      Mohammeds Tod in Medina.

      635-636 Second Caliph Umar attempted to expel the remaining Jews from Arabia. He was responding to Muhammad`s deathbed with: "Two religions shall not remain together in the peninsula of Arabs."

      Der zweite Kalif Umar sucht alle übriggebliebenn Juden aus Arabien zu vertreiben. Er tut dies in Referenz zu Mohammeds TodesbettWunsch: "Zwei Religionen sollen nicht bestehen auf der Halbinsel der Araber".

      Wie enthüllend auch dieser Spruch ist - sollte er genau so getan worden sein, was vermutlich so gewesen ist - ist jedem Sinnenden sofort bewußt.

      ....denn ein wirklich legitimer Aufrichtiger hätte das so nie gesagt. Dieser hätte die angebliche "Unlehre" auch sterbend noch so benannt ....... und nicht als Religion gemeinsam mit seiner "Erfindung".

      Dass ein Typ wie Obama, Mörder unter der islamen Dogmatik - Führer der derzeit vielleicht noch größten Militärmacht dieser Tage auf diesem Planeten - diesem Glauben huldigt ist nicht nur eine Schmach und Schande der US Amerikaner.
      Dass der ORF zunächst von den 270 US-Militärberatern "für den Irak" und nicht für den Schutz von US Staatsanghörigen berichtete (um Benghazi 2.0 zu verhindern) und, daß Obama hoffte, dass diese 270 nie zum Einsatz gegen ISIS Muslime kämen, war die saudische Vorgabe .... diese wird vermutlich nicht zu halten sein, da in den USA auch welche ihre Köpfe zum Denken nach ethischen Sichten benutzen ....
      Dass der ORF auf Seiten der Islamischen zunächst mitverschleierte, wie bereits so oft zuvor --- wird diesen antidemokratisch dominierten Betrügern und Schwindlern noch zum Sühnen vorgelegt werden.

    • metatron jun (kein Partner)
      23. Juni 2014 12:58

      PS.: Noch in 628 wurden das erste Mal Juden in Israel attackiert.

      PPS.: Nur als kleine Info, dass es danach "nicht weniger wurde".... noch zur irdischen Zeit Mohammeds wurde der erste Feldzug gegen das Reich der Byzantiner gestartet.

      PPPS.: Das Mohammed den Vertrag von Hudaybiyyah mit den Mekkanern nicht hielt, wie die militärische Übermacht vorhanden war, wird von Islamen als strikte Mustervorgabe im Vorrücken in "islamem Okkupationsgeschehen" betrachtet.
      Und beim Einmarsch in Mekka wurde sukkzessive auch auf Befehle Mohammeds taktisch gemordet.

      Mit einer sehr aufschlußreichem "Seitengeschehen" von welchem ich bereits heute abend noch berichtetn werde.

      Und natürlich würde ein Buch zum Thema: 628 bis zumindest 8 Juni 632 noch viel Aufdecken und emotional menschlich bewerten helfen ......

      Herr Kurz. DAS ist ein Thema für EUROPÄISCHE ABENDLÄNDISCHE UNIVERSITÄTEN und nicht der Missbrauch von Unis zur "Ausbildung von Imamen", was einzig Verhöhnung der kaffir ist, die das auch noch zahlen sollen und sie tun mit, Herr Kurz ..... denn in Wirklichzkeit ist jede "Uni" an der der Koran ZUM GLAUBEN gelehrt wird ein Madrassa und damit "Brückenkopf" des Islams der "frühen Zeit", den "neu aufzurollen" von Mohammed (und vermutlich massivst Abu Bakr) zu verhindern gesucht wurde, durch die naskh.
      Das sind die Verse im Koran wonach bei Widersrpüchen, die "neueren", also die historisch "jüngsten" Offenbarungen die früheren overrulen ......

      Dass die Taqquia - die taktische Empfehlung nach Sure 3:28 zu täuschen - kaum noch aufrecht gehalten wird wurde auch gestern, durch den Islamen (Muslim) bei der Sendung "Im Zentrum" zum Schluß sehr deutlich.

      Und Herr Kurz: Was die "friedlichen Zeiten" betrifft .... dass dort Gesprächspartner sind, die dieses Ende der friedlichen Zeiten intens herbeisehnen und -beten, dürfte Ihnen schon klar sein. Denn der Koran zieht genau dorthin ....... und verursachte die weltgrößte Leichenbilanz.

      An der "Matthäusaufdeckung" insbesondere und auch am Lukanisch verdrehten werden auch sie mit ihren Lügen zerfliessen .... und das Böse überwinden können hin zu einem was ihnen wirklich noch nicht bekannt ist.

      Wirkliche Liebe, die in vielen Österreichern und Österreicherinnen schon fühlbar ist.

      Ihr seid viele spirituell Jeschuitisch-Ewigenausgerichter als euch das vom Kopf her bewußt ist.....

    • Der Zweifler
      23. Juni 2014 16:02

      scroll, scroll, scroll, endlich ein Ende dieses Mülls????

    • metatron jun (kein Partner)
      23. Juni 2014 22:49

      @ Zweifler ...... du bist ein psychopathischer Dummkopf UND Manipulant und dies gleich in doppeltem Sinne; denn

      1) suchst du an vielfach anerkannten historischen Fakten Zweifel zu säen.

      Und

      2) Selbst, WENN das all dies auf engster islamischer Überlieferung Basierende, welches David aus islamen Quellen zusammentrug ein gigantischer ISLAMER Fake ist (was EXTREMST UNWAHRSCHEINLICH IST), so gilt doch dies:

      ISLAME GLAUBEN AN GENAU DIESEN EINEN MOHAMMED ALS
      "DEN GRÜNDER IHRER RELIGION",
      denn einen anderern gibts in ihrer Überlieferung nicht.

      Wie krank in Hirn und Herz wer ist, wer willig ist für solches überhaupt die Benennung "Religion" zu verwenden,
      das wird unter wirklichen Menschen und Menschwerdenden sicher in diesem Jahrhundert noch vielfach Thema sein und insbesondere auch unter solchen, die sich als solche meinten und dennoch unter Adlern an der Wand zusammentraten und so auch den Adlerkult Islam förderten .......

      In wirklicher Menschensicht können solche - insbesondere die Hiesigen in diesem "Kultur"kreis - als vom Menschlichem abweichende Arroganzlümmel inkl. Demokratiebetrügersucht genannt werden, denn wirklich umsichtige Liebe IM MENSCHNSTIL HÄTTE SO ETWAS IN WEISER VORAUSSICHT VERHINDERT, was nun mehr und mehr über Europa zu schwellen beginnt.

      Besonders beschämend ist der Fakt, dass wieder nur adlerkultisches Machtgedudle der Kirche dazu führt weiter den Vorbau des Islams zwanghaft zu erhalten und damit den Islam. Und, dass dies über vieles der lukanischen Intellektualitis gestützt wird.
      "Ohne schwungvolles Gerede und ironische Spielcheneinschübe zerplatzen offensichtliche Lügen sehr viel schneller".

      Die Faker in Nicea und zuvor - hatten wirklich viel an Lügen "geleistet", die einfache deistische Liebe des Predigers DURCH IHRE SICHTEN zu verdrehen ....... zu kürzen, zu strecken, jedenfalls so zu manipulieren, dass auch die Zweifelbandbreiten entstehen konnten mit deren "Nutzungen" sich die Manipulanten als die "Wissenden" präsentier

    • metatron jun (kein Partner)
      23. Juni 2014 22:50

      v präsentieren konnten, die dann wieder nur so drehten, wie dies ihrem Herrn, einem Adlerkultler unter vielen - Machtseele - billig ist, weil "sklavenhaltungstechnisch angenehm".

      Das sind solche die für Macht morden ...... denen ist Mohammed im Geiste dichter dran als solche Bestienbehafteten sich selbst zunächst einzugestehen bereit sein würden.

      Liebe ist freilich so völlig anders ..... der teuflischste Selbstbetrug von Adlerkultlern ist übrigens: "Allen gehts doch immer nur um das eine - die Macht."

      Deswegen wehren solche Bestienbehafteten sich auch so intens gegen Strukturen, die wirkliche Demokratie bringen würden ...... und eine der Bruchlinien ist, dort Jenseitsgläubige zu haben im Gesetzesbildungsgremium... Seelen die an das Leben in einem intenseren Sinn als "die nächste Generation" glauben. Seelen die bereits so gereift und gealter sind, dass sie keinerlei persönliche "Gewinnsuchts"- und Profilierungssüchte mehr haben ........ als die, dass ihre Kinder und Enkel in einer menschlich und ökologisch intakt gehaltenem Biospähre leben können.

      Adlerkultler hingegen planen künstliche "Biospähren" ... Apokalpyseninszenierungen mit "Überlebenskomplexen" für die "Reinrassigsten" usw ....... sie sind krank, sie sind dumm, sie sind mörderisch, sie sind teuflisch.

      Sie werden leiden bis sie lieben wollen ..... und, wenn auch dann ihre Sorgen nicht sofort enden werden, DANN IN LIEBE werden sie wissen wieviel wirklich getragen werden kann, weil das WOFÜR - welches so einfach zu erkennen ist - bewußt gesehen wird.

      ......dann ists auch mit taktischen LügenZWEIFELN völlig vorbei.

      In den nächsten Tagen, dann die "Nährlösung der Dunkelheit Matthäusevangelium" welches der Nährboden für den Vermächtnisislam wurde - und mit seiner Heuchelei auch den "frühen Islam" weitgehend aufbaute.

      Mag vieles auf den ersten Blick als zu "weit hergeholt" wirken, worauf zu achten ist, ist, dass DARAN - am frühen Islam - AUCH EINE DOCH SCHON BETAGTE UND "SEHR CLEVERE" FRAU beteiligt gewesen ist ..... die freilich darauf achtete, daß da wo Fundamentales übernommen wurde - im Wissen um die Verbreitung des Matthäusevangeliums- sie sehr darauf achtete, dies nicht simpl 1 zu 1 zu übernehmen, denn wo wäre da der "Mehrwert des letzten Propheten" entstanden ?

      Die Lügenkunst bestand vielfach darin, die Anlehung sichtbar zu machen und "argumentieren" zu können, so "drehten das die Juden und Christen" und "so wars wirklich von Allah" .......
      Diese Nähen sind ebenso offensichtlich wie die "Synonyomteile" die nur ideologisch völlig kompatibel sind -- jedoch "inhaltstechnisch" oft weitgehend divergent vermittelt worden sind. Vieles würde rascher gelingen, wenn ich wen kannte der den Koran perfekt auswendig kann ......

      PS.: Dass aus den frühen Koranbildungen vieles nicht mehr enthalten ist in gegenwärtigen Koranen grenzt die "Übereinstimmungen" zwar ein, ist jedoch im von vermutlich Abu Bakr übergelassenen (bzw seinen/em Schreiber/n) Vorhandenen völlig genug um diesen Nachweis zu erbringen ..... bei der Betrachtung von "Matthäus" erledigt sich übrigens die "Problematik" beinah "wie von selbst", ob dies von einem im Lieben Reifen gekommen sein konnte oder ob dies Schriftwerk die plump böswillige Unterstellung eines Neiders und "Mitbewerbers" ist.

  12. cmh (kein Partner)
    23. Juni 2014 08:31

    Aufhorchen liess mich Ex-Dekan Mayer, der meinte ungefähr, die bürgerlichen Bundeskanzler hätten auf die Verfassungsrichter gehört, während Kreisky begann, die Verfassung zu ändern.

    Wann sagt man endlich den Sozen, dass ihr Kreisky der ärgste Staatsverderber war, den wir seit Hittlia dem Deutschenführer hatten.

    Dass sich diese Rotvögel überhaupt noch trauen, so kurz vor dem Staatsbankrott noch Kohle zu machen.

  13. socrates
    23. Juni 2014 08:08

    ad Enteignung:
    Die Gewehre (Schwedenmauser und K 98), welche im Jugokrieg durch Österreich durchgeschleust wurden, haben 18€ gekostet. Beim Brunnenmarkt, damals in Jugohand, wo ich oft einkaufe, waren sie in der Auslage eines Waffengeschäftes zu sehen und wurden von den Jugos in großen Mengen gekauft. Fast alle gingen nach Jugo, aber da wir neutral sind, hält man sie den Ösis vor, als ob sie da wären.
    Eine zweite, neue Meldung um 15€ ist ein Totalschaden. Dann werden sie, auf Wunsch der EU und der Anlegerlobby, enteignet.
    Die Liberalen verstehen unter "Rechtssicherheit" die Garantie ihrer Gelder. Die Rechte der Eingeborenen, z.B. auf ihr Wasser oder Waffen, bekämpfen sie!

    • cmh (kein Partner)
      23. Juni 2014 08:33

      Hören Sie bitte auf.

      Wenn Sie einer unserer gewaltbefreiten und politsch korrekten Wohlstandstussen eine Puffe hinlegen, dann braucht die doch ein antiallergenes Riechfläschchen.

    • socrates
      23. Juni 2014 09:38

      cmh (kein Partner)
      Die verstehen unter "Puffn" etwas anderes!
      Ich mag die Hetze gegen Ösis wegen Waffen nicht.

    • cmh (kein Partner)
      23. Juni 2014 13:29

      Was ich meine ist, dass den Ösis bereits strukturell der Grausen vor "Waffen" antrainiert wurde. (Vor 100 Jahren hätte man noch sagen können, sie seien "abgerichtet" worden.)

      Wie dem Alexboy in Clockwork Orange wird dem gelernten Ösi heute schlecht, wenn er eine Waffe halten soll. Dass mittlerweile eine Rasse von Neoösterreicheren herangewachsen ist, bei der das nicht so ist, macht die Sache nur noch schlimmer.

  14. socrates
    23. Juni 2014 07:56

    Island hat die Herabstufung durch die US-politischen Ratingagenturen blendend überstanden, die Banker eingesperrt oder sie sind geflüchtet und stie als Phönix aus der Asche auf. Machen wir es ihm nach!

  15. mischu
    22. Juni 2014 23:10

    Nichts Neues an der ORF-Front:

    Die "Im Zentrum"-Diskussion verließ rasch das Thema Erdogan-Besuch mit dessen Rede und landete wie in unserem Staatsfunk üblich, bei der Integration mit dem Grundtenor = armer, verfolgter, diskriminierter Ausländer und "pöser", ausgrenzender, rassistischer Inländer.

    Wer die Sendung nicht gesehen hat, hat nicht wirklich etwas versäumt - jedes WM-Fußballspiel wäre lohnender gewesen, auch wenn man mit dem runden Leder nichts am Hut hat! ;-)

    • cmh (kein Partner)
      23. Juni 2014 08:28

      Ich habe kurz vorbeigeschaut und mir kam das Kotzen!

      Kurz war sehr gut, musste sich aber als "Herr Kurz" anreden lassen.

      Wenn soetwas einem Integrationsverweigerer durchgelassen wird, dann ist die Sache eigentlich schon verloren.

      Das arme Mutterl von "Moschee Ade" war zwar mutig, aber auch sehr drollig.

      Es würde dem Staat, der auf Integration setzt gut anstehen, sämtliche Förderungen für die Türükischen Kültüvüreine, dieser Organision auszahlen.

    • Florin
      23. Juni 2014 10:05

      "aber beleidigt hab ich mich doch!" (aus Tante Jolesch)

      Solche eitle Bürscherln wie dieser „New Turks“-Sprecher sind ein Beispiel dafür was alles schiefläuft bei der sog. Integration. Nur Forderungen und keinerlei Gegenleistungen, alles nur dummes Gerede und prinzipielles Nachgeben.

      www.orf-watch.at/Kritik/2014/06/174

    • Florin
      23. Juni 2014 10:07

      Kurz ist mittlerweile wirklich gut und läßt sich nicht beirren, aber es sieht so aus, als seien ihm die Hände gebunden...

    • cmh (kein Partner)
      23. Juni 2014 13:32

      Wenn es einen Kelch mit Türken gibt - und die wird es geben - werden einem Türken immer drei Brüder und fünf Cousins zu Hilfe kommen.

      Dem Österreicher wird die Frau daheim Vorwürfe mache, dass er wegen seiner Blessuren nicht mehr halbehalbe machen kann.

    • Florin
      23. Juni 2014 16:49

      Haha .. ich fürchte Sie haben recht;)

  16. dssm
    22. Juni 2014 20:52

    Der nette Herr Nowotny ist ein gebildeter und intelligenter Mensch, wie man es von einem Linken selten sieht; aber leider halt ein Sozialist per Parteibuch, ohne Partei hätte es dieser Mensch niemals nach oben geschafft, also spielt er jedes Theater, auch wider besseres Wissen, mit.

    Man sieht also, auch ein Mensch mit guten Anlagen und guter Bildung, wenn er erst in die Fänge der Sozialisten fällt, ist verraten und verkauft. Ich möchte nicht in seiner Haut sein, denn das ewige wissentliche(!) Lügen lässt die Nächte sehr schlafarm werden.

    • Undine
      22. Juni 2014 23:01

      @dssm

      "Ich möchte nicht in seiner Haut sein, denn das ewige wissentliche(!) Lügen lässt die Nächte sehr schlafarm werden."

      Lieber @dssm, Sie schließen von Ihrem Charakter aus auf den des Herrn Novotny! SIE könnten nicht schlafen, denn wissentliche Lügen---noch dazu in SO einem Ausmaß ---brächten Sie nicht über die Lippen; aber der Herr Novotny schon. Er könnte ja zu seinen Parteifreunden sagen: "Meine Herren, da spiele ich nicht mehr mit; sucht euch einen anderen Lumpen! Leben Sie wohl!" aber er sagt es nicht, der Herr Novotny.

  17. machmuss verschiebnix
    22. Juni 2014 14:51

    Da die Lage der Nation alles andere als auf dem Weg der Besserung ist,
    wundert es mich, daß sich noch keine Stimmen regen, die einer Sezession
    das Wort reden. Wo's doch derzeit rund um den Globus en-vogue ist, von
    Schottland bis Südtirol, von Ukraine bis zu den USA :
    http://www.welt.de/politik/ausland/article111257415/Der-versammelte-Sueden-will-die-USA-verlassen.html

    Zumindest bei den westlichen Bundesländern würde mich so ein Ansinnen erwarten.
    Aber wahrscheinlich sind auch dort die politischen Kräfte schon so versteinert, daß jeder
    Gedanke an ein Europa der Regionen schlichtweg abprallt.

  18. schreyvogel
    22. Juni 2014 13:25

    Spindi schlägt sich in der Schlacht Heuschrecken gegen Steuerzahler auf die Seite der Steuerzahler.

    Dafür sollten wir ihn preisen, nicht schmähen!

    • fenstergucker
      22. Juni 2014 13:29

      Schon, aber leider viel zu spät.

    • machmuss verschiebnix
      22. Juni 2014 14:24

      Besch..eidene Frage: wohin wird sich Spindi in den nächsten 5 Min. schlagen ? ? ?

    • dssm
      22. Juni 2014 20:53

      @schreyvogel
      Könnten Sie mir erklären warum?
      Bitte, weil ich sehe es ganz anders und bei diesem Fall geht es wirklich um viel.

  19. Eco
    22. Juni 2014 12:31

    Nowotny, der falsche Mann, zur falschen Zeit, am falschen Ort .
    Nowotny ist eine sozialistische Besetzung zum Amt des Gouverneurs der Österr.Nationalbank, eine fachliche Fehlbestzung. Seine bisherigen Statements zur Wirtschaftslage Österreichs und der Nationalökonomie im Algemeinen haben das Niveau eines Handelschullehrers nie überschritten ( pardon Handelschullehrer ). Banalitäten und Binsenwahrheiten mit sozialistischem Touch. Seine Äußerungen widersprechen sich.
    Vom Legalitätsprinzip hat er offensichtlich noch wenig gehört. Das HYPO-Gesetz widerspricht dem Legalitätsprizip, der Forderung nach Gesetzmäßigkeit.
    Die Haftung des Bundeslandes Kärnten ist zivilrechtlich eine Bürgschaft im Sinne des ABGB und ist es rechtswidrig ( Eingriff in die Rechte Dritter ) sie durch ein
    einfaches Gesetz außer Kraft zu setzen.

  20. Pumuckl
    22. Juni 2014 11:59

    Gar nicht OT, weil ich keinen anderen Platz finde um hier im Blog meinem Zorn* Ausdruck zu verleihen!

    Ärger hätte mich Dr. Unterberger nicht enttäuschen können !

    Innerhalb von knapp 3 Stunden bringt er uns heute zwar vier bemerkenswerte Themen, an welchen uns wir Partner ein wenig " auskläffen " können, aber:

    WARUM IGNORIERT A.U. DEN HISTORISCHEN VERHETZUNGS-SKANDAL, WELCHEN ERDOGAN UNTER DEM SCHUTZ SEINER IMUNITÄT IN ÖSTERREICH BEGING ? ( man vergleiche mit dem Winterurteil ! ) SCHÜTZT IHN SEINE IMUNITÄT AUCH VOR UNSERER MEINUNGSFREIHEIT?

    WIR SIND ALLE ENKEL VON SULTAN SULEYMAN UND ENKEL VON KARA MUSTA,
    rief Erdogan den jubelnden Massen zu.

    KARA MUSTAFA'S Heerscharen haben nicht nur Wien belagert und waren knapp vor der Erstürmung. Brandschatzend, mordend, vergewaltigend, plündernd haben sie unser Land bis über die Ens hin, verwüstet!

    KARA MUSTAFA WAR MIT SEINEN TRUPPEN EIN PRIMITIVER, VOM " HEILIGEN " KORAN GELEITETER MASSENMÖRDER** UND ERDOGAN RUFT DIE AUSTRO-TÜRKEN AUF, KARA MUSTAFA ALS VORBILD ZU SEHEN ! ! !

    Herr Dr. Unterberger, habe ich den Kommentar übersehen, in welchem ihre
    Empörung über die historische HETZREDE ERDOGANS, zum Ausdruck kam?
    Bekanntlich wurde ja KARA MUSTAFA, für sein militärisches Versagen vor Wien, in Belgrad mit EINER SEIDENSCHNUR ERDROSSELT.

    Wer sonst, wenn nicht ein Blog wie dieser, SOLLTE DIE SYMBOLISCHEN*** SEIDENSCHNÜRE FÜR JENE ÖSTERREICHISCHEN, EUROPÄISCHEN UND ÜBERSEEISCHEN POLITIKER EINFORDERN ? ? ?


    * Mein sonst jugendlich normaler Blutdruck pendelt seit der skandalösen Erdogan-Rede immer wieder in den patologischen Bereich.

    ** Etwa in der Kathause Mauerbach wurden dutzende Mönche nicht nur brutal ermordet, sondern auch ihre Leichen geschändet.

    *** Ägyptische Richter haben eben erst 183 Todesurteile für Übergriffe von Moslembrüdern während des " ARABISCHEN FRÜHLINGS " bestätigt.
    In Europa ist die Todesstrafe VORLÄUFIG NOCH abgeschafft.
    Nach den Maßstäben von ERDOGANS SULTAN SÜLEYMAN und KARA MUSTAFA
    würde unseren, für " USEREE VERLORENE SCHLACHT GEGEN DIE INVASOREN" verantwortlichen Politiker, die Todesstrafe gebühren!

    Wenn wir ihnen durch schriftlich/symbolische Überreichung von Schlingen aus seidenen Schnüren, unsere Verachtung ausdrücken, kommen sie ja vergleichsweise sehr gut weg.

    • Eco
      22. Juni 2014 12:09

      Pumuckl ***************************** !!!

    • machmuss verschiebnix
      22. Juni 2014 12:16

      Alle Achtung, Pumuckl , ****************

      Im Vergleich zu Ihnen bin ich "alternder Umstürzler" ja das reinste "Vaserl" [schmunzel].

    • Freak77
      22. Juni 2014 12:20

      @ Pumukl

      Schön langsam wird aus Ihnen ein richtiger Volkstribun der auf die Barrikaden steigt.

      Danke für Ihr Engagement - aber bitte auch weiterhin auf den Blutdruck achten.

      ;-)

    • mischu
      22. Juni 2014 12:25

      @Pumuckl

      ***********

      Das könnte den Blutdruck noch weiter beeinträchtigen, wenn sich heute Abend um 22 Uhr der ORF 2 dieses "Themas" annimmt:

      http://tv.orf.at/program/orf2/20140622/706600001/380332

    • Freak77
      22. Juni 2014 12:33

      @ mischu

      Diese Fernsehdiskussion wird interessant weil Alev Korun (die ich als äußest zwiespältig empfinde) GEGEN Erdogan argumentieren wird.

      Dieser Fatih Köse (pro Erdogan) und die Alev Korun werden gegeneinander stehen - nicht uninteressant.

      Es könnte sein dass bei dieser Talkshow die Österreicher ganz belämmert beiseite stehen weil es hauptsächl. um türkische Innenpolitik geht:
      Eine große Herausforderung für die Moderatorin Ingrid Thurnher.

    • Pumuckl
      22. Juni 2014 12:49

      @ Eco und @ machmußverschiebnix Danke!

      Wenn das Herz voll ist, geht eben die Tastatur über.

      Bei diesem Thema fiel mir in ABRAHAM A SANCTA CLARA ein bedeutender Genosse jener Zeit ein.

      Diesen großen katholischen Priester, Dichter und Prediger jener Zeit sollten sich Kirchenfürsten und Priester der Gegenwart zum Vorbild nehmen, dann könnten sie das Elend unserer Kirche beenden.

      Es wäre vermessen, würde ich selbst Abraham a Sancta Clara als Vorbild beanspruchen, aber respektvoll zu ihm aufblickend , sah ich mich heute getrieben, mich vorher an den PC zu setzen und erst solcherart " entladen " meine Moutainbikrunde zu starten.

    • mischu
      22. Juni 2014 12:52

      Freak77

      Sehe ich genauso und vielleicht erfahren wir endlich mehr, was Erdogan noch so in seiner Rede verbreitet hat, denn sie kann ja nicht nur aus diesem einen, ungeheuerlichen Satz bestanden haben.

    • Undine
      22. Juni 2014 12:58

      @Pumuckl

      Ihren in jugendlichem, "heiligem", auf jeden Fall gerechtfertigtem Zorn verfaßten Zeilen gebühren 1000 Sterne!************************************+!

    • Undine
      22. Juni 2014 13:09

      @Pumuckl

      Zur Bekräftigung Ihres Kommentars für jene, die dieses Thema interessiert, erlaube ich mir noch einmal, den bemerkenswerten Kommentar samt Link von @Igor Potemkin hier zu veröffentlichen! Lesen sollten ihn aber va unsere UNFÄHIGEN POLITIKER, die von der wahren Historie keine Ahnung haben(wollen!)!

      @Igor Potemkin

      Im Zeitraum von 1473 bis 1483 fielen türkische Heerscharen fünfmal in Kärnten ein. Bereits im 14. Jahrhundert war das Osmanische Reich auf der Balkanhalbinsel vorgedrungen, hatte am 15. Juni 1389 in der denkwürdigen Schlacht auf dem Amselfeld (Kosovo polje im heutigen Kosovo) die Serben besiegt und am 29. Mai 1453 als letztes christliches Bollwerk auf dem Balkan Konstantinopel erstürmt. Nach dieser Eroberung, die mitsamt den damit verbundenen Greueltaten noch heute an jedem Jahrestag von den Türken mit Umzügen gefeiert wird, drangen die osmanischen Truppen auf dem Balkan weiter nach Nordwesten vor und bedrohten im Jahr 1469 zum ersten Mal die Grenzen Krains im heutigen Mittelslowenien. Die „Renner und Brenner“, wie sie von der leidtragenden Bevölkerung genannt wurden standen also bereits an Kärntens Grenze. Die Berichte, die von Krain nach Kärnten drangen, versetzten die Menschen in Angst und Schrecken. Die Dörfer standen dort in Flammen, die Männer hatte man erschlagen oder als Sklaven fortgeschleppt, Kinder auf Zäune gespießt und Frauen und Mädchen geschändet.

      http://schwertasblog.wordpress.com/2010/09/12/historie-200-jahre-dschihad-gegen-osterreichs-suden/ - -

    • machmuss verschiebnix
      22. Juni 2014 13:15

      @Pumukl,
      diesmal kommt uns garantiert kein Sobieski zuhilfe. Und die Fädenzieher und
      Machthaber hierzulande sind nur am Machterhalt interessiert, dafür geben sie
      ein Zugeständnis nach dem anderen an die Linken (teilweise sogar Anarchos),
      nur um von denen (vorerst mal) in Ruhe gelassen zu werden.

      Natürlich gneißen die hier lebenden Türken auch, wie schief da manches läuft,
      aber die kümmert's kaum bis gar nicht, wo doch die Linken mit ihnen bandeln
      und alles nur erdenkliche tun würden, um uns Konservative in die Pfanne zu
      hauen.

      Blöderweise gibt es aber in Ösistan keine politische Kraft mehr, welche
      auch nur annähernd als Volksvertretung für die Konservativen im Lande in
      Frage käme, daher bleibt nur die Protest-Wahl. Aber was jetzt - ? - eine
      FPÖ wählen, die von Verächtern des christlichen Glaubens nur so wimmelt und
      zudem auch dem Geld-Verschleudern mehr zugeneigt ist, als dem Reform-Willen.

      Die Lage für den christlich konservativen Wähler ist echt beschissen

    • pc-think
      22. Juni 2014 13:17

      Hoffentlich liest das der Erdogan nicht, sonst wirft er uns noch als Retourkutsche den Holocaust vor, an dem laut modernen österreichischen Geschichtsschreibern überdurchschnittlich viele ÖsterreicherInnen beteiligt waren, und gegen den Mauerbach vergleichsweise ein Lercherlschas war.

      Man sollte niemandem historische Verbrechen oder die Verbrechen anderer vorwerfen.

      Soleiman war aus türkischer Sicht ein Held, genauso wie Alexander aus griechischer, Eugen aus österreichischer und Napoleon aus französischer.
      Dass man allerdings nicht sagen kann, wir seien alle Enkel von Eugen, spielt in dem Zusammenhang keine Rolle!

    • Undine
      22. Juni 2014 13:45

      @pc-think

      "Hoffentlich liest das der Erdogan nicht, sonst wirft er uns noch als Retourkutsche den Holocaust vor, .......

      Man sollte niemandem historische Verbrechen oder die Verbrechen anderer vorwerfen."

      Aus lauter PC-Kriecherei reden wir doch schon längst die in vergangenen Jahrhunderten stattgefundenen grausamen Türken-Überfälle auf unsere Heimat schön, um die ZARTBESAITETEN Türken/Muselmanen nur ja nicht wütend zu machen!

      Wir reiben auch den Franzosen ihren besessenen Kriegstreiber Napoleon nicht unter die Nase, nein, nein, wir finden alle lieb und gut, die unser Land zerbombt haben. WIR werfen niemandem etwas vor (weil es verboten ist!), nur UNS darf man ALLES vorwerfen, den Holocaust auch noch in 1000 Jahren!

    • machmuss verschiebnix
      22. Juni 2014 14:13

      » ... nur UNS darf man ALLES vorwerfen « **********

      So schaut's aus, Undine - uns darf die veröffentlichte Meinung sogar kräftig an Bein pinkeln,
      und wer dagegen aufbegehrt, der ist ein "Ewig-Gestriger" .

    • Anton Volpini
      22. Juni 2014 17:05

      Kara Mustafa wurde von Jan Sobieski besiegt, wie schon machmuss verschiebnix schreibt, pumuckl. Von einem Polen mit einem Ersatzheer. (ohne das jetzt herabwürdigen zu wollen)
      Wenn Erdogan in Wien bei seiner Rede den Kara Mustafa beschwört, dann beschwört er die eigene Niederlage.
      Wir sollen dabei gelassen bleiben, mit der Gelassenheit der Seele unserer maghrebinischen Vergangenheit, wie Gregor von Rezzori so trefflich schreibt.

      Gibt es denn schon eine wörtliche Übersetzung seiner Rede?

    • Pumuckl
      22. Juni 2014 18:43

      @ Anton Volpini 17:05

      Ja, KARA MUSTAFA erlitt durch eine, vom Polenkönig Sobieski dominierte, christliche Allianz jene vernichtende Niederlage, welche ihm die Erdrosselung mit der Seidenschnur bescherte.
      Aber die legitim, in Österreich weilenden, nicht aus österreichischen Lenden* stammenden türkischen Invasoren, HABEN KEINE SCHLACHT VERLOREN, SONDERN JENES ZIEL ERREICHT, WELCHES KARA MUSTAFA NUR SEHR KNAPP VERFEHLTE.
      Dann verletzt dieser Erdogan unter dem Schutz der Imunität ganz klar unseren VERHETZUNGSPARAGRAPHEN, in dem er bei den Austro-Türken das geistige VERMÄCHTNIS DER ISLAMISTISCHEN KRIEGSVERBRECHER SÜLEYMAN UND KARA MUSTAFA EINFORDERT ! ! !

      Wann wachen die Bürger Europas endlich auf ! ! !


      * Diktion Exkanzler Viktor Klima

    • LF
      22. Juni 2014 19:17

      S.G. Herr Volpini (17:05):
      Eine klitzekleine Korrektur sei an dieser Stelle gestattet: Sobieski kam mit einem ENTsatzheer, was so viel bedeutet wie Befreiungsarmee. Der Begriff ist heute wenig gebräuchlich, daher kommt es oft zur Verwechslung.

  21. machmuss verschiebnix
    22. Juni 2014 11:11

    Nicht nur in der Nationalbank drehen sich die Windfähnchen mit dem Wind

    Langsam beginnen die Konsequenzen solcher Postenbesetzungen nach Proporz der
    Polit-Mafia auf dieselbe zurückzufallen - nämlich in Form von "Glanzresultaten",
    welche durch das Nicht-Agieren solcher Polit-Marionetten grade an so wichtigen
    Schaltstellen verursacht werden (!)

    Es ist eines von vielen haarstreubenden Beispielen, ein weiterer Indikator
    für eine niederschmetternde Diagnose zum Krankheits-Bild vom System-Österreich.
    Chrisitan Ortner nennt es "Anspruchs-Plutokratie"):

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/3824043/Osterreichs-politische-Klasse-ist-zur-Anspruchsplutokratie-erstarrt?_vl_backlink=/home/index.do

    Da ist auch von einer Umfrage die Rede, worin die FPÖ Platz 1 belegt, was
    die Frage aufwirft: was will die FPÖ - reformieren, oder an den ganz großen
    Futtertrog kommen ?
    Nun, da sich in der heutigen FPÖ kein Haider mehr findet, sondern mit den
    Knittelfeldern vorwiedgend die Zertrümmerer seines Lebenswerkes, ist zumindest
    für mich damit die Frage beantwortet.

    Die FPÖ wird sicher keine tiefgreifende Erneuerung in Gang setzten, welche
    notwendigerweise in die 3. Republik münden müßte
    (samt Inhaftierung
    aller Verschleppungs-Taktiker und Korruptionäre ).

  22. Freak77
    22. Juni 2014 09:19

    Ewald Novotny dreht sich wie ein Fähnchen im Wind, und noch dazu im Nachhinein - das ist nur noch peinlich.

    Wie lautet die alte Journalistenweisheit?: "Das Archiv ist der größte Feind des Politikers" (hier müsste man statt "Politiker" hat NB-Chef sagen)

    Schon im Februar 2014 stand Nowotny wegen seines Verhaltens dass er die Hypo-Insolvenz immer ablehnte intensiv unter Beschuss:

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1559347/Hypo-Alpe-Adria_Liebscher-und-Nowotny-unter-Beschuss

    In diesem neuen, aktuellen Presse-Artikel steht diese entscheidende Passage:

    " ..Warum verteidigt die Nationalbank eine solche Enteignung?

    Was steht tatsächlich im Gutachten der Nationalbank?

    Das Finanzministerium hält das Papier unter Verschluss. Auch die Nationalbank legt sich gegen eine Veröffentlichung quer.

    Die Geheimhaltung dürfte einen guten Grund haben. Denn laut „Presse“-Informationen hat die Nationalbank zum Hypo-Gesetz gar kein Gutachten erstellt, sondern dem Finanzministerium nur eine kurze Stellungnahme übermittelt.

    Das Papier umfasst vier bis fünf Seiten. Darin begrüßt die Nationalbank zwar grundsätzlich das Vorgehen der Regierung.
    .... "

    Link: http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/3822136/HypoGesetz_Wirbel-um-geheimes-NationalbankGutachten

    Standard-Artikel zu diesem "Gutachten" - das in Wahrheit eine Stellungnahme von ca. 4-5 Seiten ist:
    http://derstandard.at/2000002190632/Hypo-Notenbank-warnt-vor-Risiken-und-Nebenwirkungen

  23. Undine
    22. Juni 2014 08:39

    A.U. schreibt:

    "Jetzt auf einmal gibt Nowotny bekannt, dass er in einem geheimen Gutachten sehr wohl die Regierung auf die Folgen hingewiesen hat. Er hat also offenbar geheim das Gegenteil dessen gesagt, was er öffentlich gesprochen hat."

    Es macht sich für die SPÖ immer wieder bezahlt, daß sie überall IHRE Leute, also die standhaftesten Parteisoldaten, untergebracht und fest verankert hat, denn nur diese gewährleisten, daß etwas von ihnen Behauptetes zum richtigen Zeitpunkt der Öffentlichkeit KUNDGETAN oder, wenn vorteilhafter für die SPÖ (NICHT für das Land, sondern natürlich für die Partei!) ---VERSCHWIEGEN wird!

  24. Brockhaus
    22. Juni 2014 08:18

    Herr Nowotny wird für sein Verhalten und seine gegensätzlichen Aussagen sicher wieder eine fadenscheinige Ausrede parat haben.

  25. brechstange
    22. Juni 2014 07:38

    Was hat er denn mit dem Liebscher und Trichet besprochen, der Nowotny?

  26. mischu
    22. Juni 2014 04:10

    Nowotny reiht sich nur nahtlos in die Reihen seiner Brötchengeber ein, denn unsere Volkszertreter sagen in der Öffentlichkeit viel zu oft das Gegenteil von dem, was sie im Geheimen besprechen und das von Wien bis Brüssel.

    Man darf zwar die naturgemäß eigennützigen Einstufungen der AMERIKANISCHEN Ratingagenturen nicht überbewerten, aber wenn sich Nowotny nicht mehr in den Spiegel schauen soll, dann müßten die verantwortlichen rot-schwarzen Politiker allesamt zurücktreten für ihr verheerendes Krisenmanagement in Sachen HAA.
    Das wäre endlich einmal ein Schritt in die richtige Richtung!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung