Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Die brutalsten Feinde der Sparer: Zentralbanken und IWF

Unter dem Stichwort Zentralbank belehrt uns das Internetlexikon Wikipedia: „In vielen Staaten wurden die Zentralbanken auf das Hauptziel festgelegt, die (…) Geldwertstabilität zu wahren.“ Der mit zwar unerschütterlichem, faktisch aber nicht zu rechtfertigendem Vertrauen in staatliche Institutionen geschlagene Otto Normalverbraucher glaubt daher, dass es tatsächlich das Bestreben dieser ebenso wichtigen wie gefährlichen politischen Institution (der vermutlich – noch vor den Armeen und Geheimdiensten – gefährlichsten von allen) wäre, für die Erhaltung des Geldwertes und die Sicherheit von Ersparnissen zu sorgen. Damit allerdings liegt er leider vollkommen daneben.

Denn die „Hüterin“ der dubiosen europiden Esperantowährung, die auf das Ziel des von Wikipedia postulierten Erhalts der Währungsstabilität verpflichtete Europäische Zentralbank (EZB), peilt, und das ist kein Geheimnis, eine Preisinflation von etwa zwei Prozent jährlich an. Keine Rede von einer Bemühung um die Geldwerterhaltung. Die EZB ist, wie ihre vergleichbar agierenden Schwesterorganisationen in den USA, Japan und England, eine auf politischen Zuruf parierende Inflationierungsbehörde. Kaum sinkt der durch den Einsatz zweckmäßig gestalteter Statistiken listig klein gerechnete Preisauftrieb auf unter 1,5 Prozent, ergreift sie Maßnahmen, um den Preisanstieg wieder in die Höhe zu treiben.

Begründet wird die angebliche Notwendigkeit einer „milden Inflation“ mit dem kuriosen Argument, damit einer möglichen Deflation entgegenwirken zu wollen. Deflation – nach der Definition des Gouverneurs der garantiert (ganz sicher!) politisch unabhängigen Österreichischen Nationalbank, Ewald Nowotny, ein „allgemeines Sinken des Preisniveaus“, wäre natürlich etwas ganz unausdenkbar Furchtbares. Würde sich dadurch doch der Wert des Geldes erhöhen und damit die Kaufkraft der Konsumenten gestärkt – eine veritable Katastrophe, nicht wahr?

Am Beispiel der Preisentwicklung von Mobiltelefonen oder Flachbildfernsehgeräten kann man die verheerende Wirkung einer Preisdeflation gut erkennen: Auch Geringverdiener können sich solche Geräte leisten. Die beiden genannten Beispiele zeigen, was von den Geschichten zu halten ist, die von professionellen Inflationsgewinnern unentwegt gestreut werden. Keine Rede von der unermüdlich beschworenen „deflationären Abwärtsspirale“, die sich infolge der Erwartung sinkender Preise ausbilden sollte…

Ist es reiner Zufall, dass bei den von diesen Systemlingen so gerne erzählten Gruselgeschichten von den angeblich dräuenden Gefahren einer deflationären Entwicklung regelmäßig ausgeblendet wird, dass eine solche stets – und zwar ausschließlich – im Gefolge einer zuvor herbeigeführten, künstlichen Ausweitung der Geld- und Kreditmenge stattfindet? Wohl kaum! Denn schließlich sind die beherzten Kämpfer wider das Deflationsmonster selbst die ersten und größten Profiteure der von ihnen inszenierten Geldinflation.

Der Staat (oder das supranationale Imperium), betreibt mit der neu geschaffenen Liquidität Wählerbestechung im großen Stil und den „Währungshütern“ (eine Bezeichnung, die nur als zynischer Witz gemeint sein kann), wächst dadurch erhebliches politisches Gewicht zu. Macht, so wissen wir, korrumpiert allemal…

Zu den „konventionellen“ Mitteln der Deflationsverhütung zählt man in Kreisen von Zentralbankstern und Politbüros traditionell die Steuerung des Leitzinssatzes. „Unkonventionelles“ Mittel dagegen ist z. B. der Ankauf von Staatsanleihen – der auf eine direkte Geldmengenausweitung mittels der Notenpresse hinausläuft. Dazu wieder Wikipedia: „Leitzins ist der von einer Zentralbank im Rahmen ihrer Geldpolitik einseitig festgelegte Zinssatz, zu dem sie mit den ihr angeschlossenen Kreditinstituten Geschäfte abschließt.“

„Einseitig festgelegt“ – das sagt schon alles: Es geht um den Einsatz eines lupenrein kommandowirtschaftlichen Instruments, das mit einem Marktsystem soviel zu tun hat wie ein Gewerkschafter mit der Wertschöpfung, nämlich gar nichts. Denn der Zins wird in einem freien Wirtschaftssystem auf dem Markt gebildet – durch Angebot und Nachfrage, wie auch die Preise für Sportwagen und Baumwollleibchen.

Der Zins ist der wichtigste Signalgeber eines freien Marktes. Seine Höhe hat entscheidenden Einfluss auf die Sparneigung der Haushalte einerseits und die Investitionstätigkeit der Unternehmen andererseits. Wer den Zins manipuliert, produziert daher Verzerrungen, die stets zu Fehlallokationen und zur langfristigen Wohlstandsminderung führen. Spätestens anno 2008 sollte auch obrigkeitshörigen Narren klar geworden sein, wohin die Reise geht, wenn man dem Staat und den Zentralbanken die Macht über die Währung überlässt…

Geld ist (heute muss man leider feststellen: war einmal) eine Ware, wenn auch eine besondere. Der Preis dieser besonderen Ware ist der Zins. Diesen „einseitig festzulegen“ ist, als ob man die Preise für Hemden, Rindschnitzel oder Einfamilienhäuser amtlich verordnete. Wer glaubt ernsthaft, dass das funktionieren könnte? Welche geniale Zentralbürokratie verfügt denn über die ungeheure Fülle an Wissen, das dazu nötig ist, diese Preise „optimal“ festzusetzen? Auch unter Einsatz der modernsten Computertechnik und avancierter mathematischer „Modelle“: keine! Dass solche Versuche, sooft sie unternommen werden, zu nichts Gutem führen, ist theoretisch und empirisch hundertfach bewiesen.

Dass die amtlich getürkte „Inflationsrate“, die lediglich eine im Grunde irrelevante Preisänderung eines willkürlich festgelegten Warenkorbes wiedergibt, so eminent wichtige Preise wie jene für Immobilien und Aktien unberücksichtigt lässt, ist allein dem Zweck der Verschleierung des galoppierenden Kaufkraftverfalls unseres Geldes geschuldet. Es geht der hohen Politik und ihren willfährigen Bütteln zuvorderst um die möglichst lange Aufrechterhaltung von Illusionen hinsichtlich der Stabilität unseres Finanzsystems und der Erhaltung der Kaufkraft des Geldes.

Zwei Prozent Inflation als Ziel der EZB klingt zwar recht harmlos, hat aber für langfristige Engagements, wie beispielsweise Jahrzehnte lang laufende Lebensversicherungen, dennoch verheerende Konsequenzen. Zur Illustration: Der Wert eines für 30 Jahre festgelegten Einmalerlags für eine Lebensversicherung wird bei der so gering erscheinenden Geldentwertung von „nur“ zwei Prozent um immerhin 46 Prozent gemindert. Bei den derzeit unter Ausschluss von extrem riskanten Anlageformen erzielbaren Renditen ist ein Vermögensverlust also so gut wie unvermeidbar. Das ist die politisch gewollte Konsequenz der „Finanziellen Repression“. Deren Folge: Kollektiver Kapitalverzehr.

Doch es droht noch eine weitere Gefahr: Im IWF denkt man, nachdem aus dieser Ecke bereits vor einigen Monaten der Gedanke einer direkten Enteignung von Sparern nach dem „Modell Zypern“ ins Spiel gebracht wurde (damals war von einer 10-prozentigen „Vermögensabgabe“ die Rede), erneut über deren Beraubung nach.

Keine Anlageform – einschließlich einfacher Bankguthaben und Lebensversicherungen, ist heute noch sicher. Die „Welt“ schreibt: „Anleihekäufer werden noch stärker auf die Bonität der Emittenten achten müssen." Ein gut gemeinter Rat, der in der Praxis für Lebensversicherungssparer allerdings nicht realisierbar ist, da die Versicherungen bei der Art ihrer Veranlagung nicht frei sind. Ihnen wird vielmehr amtlich oktroyiert, wie ihr „mündelsicheres“ Portfolio auszusehen hat. Lebensversicherer sind gezwungen, in nahezu unrentable (Staats-)Papiere zu investieren, die – und das krönt den kriminellen Coup mit blankem Hohn – längst nicht mehr „bombensicher“ sind. Fazit: Wer jetzt noch langfristige Lebensversicherungen abschließt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Notenbanken und IWF können in Ihrem erbarmungslosen Kampf gegen die Sparer bereits beachtliche Erfolge verbuchen: Die Sparquote sinkt seit Jahren dramatisch – und das nicht nur in Österreich. Klar: Wer für seinen temporären Konsumverzicht nicht – wie früher – durch eine positive Nettoverzinsung seiner Rücklagen belohnt wird, sieht keinen Sinn mehr im Sparen. Zwar liegt auf der Hand, dass mangelnder Konsumverzicht und die damit fehlende Ersparnisbildung bedeutet, dass es keine nicht auf Schulden basierenden Investitionen mehr geben kann. Man kann einen Kuchen eben nicht zugleich aufessen und behalten. Das macht aber überhaupt nichts – zumindest nicht nach Meinung der auf den Spuren des genialen Gauklers J. M. Keynes wandelnden geldpolitischen Masters of the Universe. Der Sparer ist endlich überflüssig geworden.

Ersetzt wurde er durch die moderne Schuldgeldalchemie. Gold aus Dreck zaubern zu wollen – das war gestern. Heute entstehen Geld und Kredit auf Knopfdruck aus dem Nichts. Ein Besuch bei der Bank, eine zusätzliche Buchungszeile - und schon ist der gewünschte Kredit – neues Geld – verfügbar. Ganz ohne die spießige Mühsal des Sparens. Genial, nicht wahr? Was für eine schöne neue Welt!

Und wenn sie nicht längst pleite sind, dann glauben sie es noch heute…

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2014 12:31

    Regelmäßig haben die Regierungen, als Vertreter der jeweils herrschenden Klasse, ihre Macht gebraucht um die normalen Leute auszusaugen.
    Ein gesunder, aufstrebender Staat unterscheidet sich vom zum Untergang verurteilten Verbrecherstaat darin, ob er die Bürger zuerst genügend vom Erarbeiteten übrig lässt um, bei entsprechendem Fleiß, zuerst gut zu leben und dann noch für schlechte Zeiten etwas zu sparen. Dabei ist es egal ob nun, wie heute, die Notenbanken die Enteignung durchführen oder eine marodierende Söldnerbande vorbeikommt, das Ergebnis ist immer gleich.

    Unser (Schein-)Wohlstand beruht auf einer unglaublichen Schuldenorgie, Gelddrucken und einer Sklavenwirtschaft, wobei alles Unangenehme wie Umweltverschmutzung und die, unter miesen Bedingungen, arbeitenden Sklaven natürlich global ausgelagert sind.

    Das wäre nicht weiter schlimm, wenn der Kapitalstock der Volkswirtschaft noch da wäre. Leider gestaltet sich die Suche nach Produktionsbetrieben in vielen Ländern des Westens inzwischen sehr schwierig, einfach weil es keine mehr gibt.
    Denn der Typ des ‚guten’ Unternehmers ist ausgestorben, die unendliche Geldmenge, die lächerlichen Zinsen und die unendliche Bürokratie hat neue Opportunisten geschaffen die schnell investieren, durch gute Kontakte zur ‚Elite’ Förderungen abgreifen sowie Genehmigungen erhalten und ebenso schnell wieder weg sind.

    Danke Notenbanken! Der Weg in den Sozialismus war diesmal wieder unblutig. Die Armut und Entmündigung wird aber trotzdem unlustig sein.

  2. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2014 07:31

    Und zum "Drüberstreuen": Unsere obrigkeitliche Enteignerpartie denkt, hohnlachend unter dem Schlagwort "Gerechtigkeit" auch über eine konfiskatorische Steuer auf Kapitalbesitz, also etwa Sparbücher, nach.
    Glaubt noch irgend jemand, unserer völlig vertrauensunwürdigen Republikskamarilla, bestehend aus Regierung + Landesregierungen, Parlamentarismus, Verwaltung und Justiz, anders beikommen zu können als per Direktdemokratie analog der Schweiz?

  3. Ausgezeichneter Kommentatorschreyvogel
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2014 10:10

    Auf eine Inflation reagiert man mit Lohnsteigerungen. Das funktioniert bestens. Auf eine Deflation müsste man mit Lohnsenkungen reagieren, was aber aus gesetzlichen und anderen Gründen völlig unmöglich ist und außerdem jede Regierung aus dem Amt jagen würde.

    Eine Deflation wäre daher desaströs. Es fehlen der Staatslenkung die Mittel, damit umzugehen.

  4. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2014 12:09

    Nie zuvor waren staatliche Eingriffe ins Wirtschafts-, Finanz- und Wärungssystem so umfassend wie heute.
    Dort wo sich Politiker solcher Einflußsphären bemächtigen, geht alles den Bach runter.
    Daher droht dem System das gleiche Schicksal wie zum Beispiel verstaatlichten Unternehmen = zuerst aufgebläht, überschuldet und nicht mehr konkurrenzfähig, danach Kollaps und im besten Fall schmerzvoller Neuanfang oder gänzliches Verschwinden.
    Die Zukunft, die bekanntlich früh genug kommt, wird weisen, welches Los EU, EZB und IWF mit ihrer ausufernden "fiat money"-Politik bestimmt ist.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juli 2014 08:06

    Entlarvend!

    „Die Zentralbank steuert die Wirtschaft und ist nicht zuständig für Sparzinsen.“ Yves Mersch, luxemburg. EZB-Direktor

    Es ist NICHT Aufgabe der Europäischen Zentralbank die Wirtschaft zu steuern. Der Auftrag der EZB IST es, für Preisstabilität zu sorgen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorLieber Augustin
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2014 10:26

    "Wer für seinen temporären Konsumverzicht nicht – wie früher – durch eine positive Nettoverzinsung seiner Rücklagen belohnt wird, sieht keinen Sinn mehr im Sparen."

    Man müsste die Sparer überzeugen, dass Sparen nicht nur eine Verzinsung bietet, sondern auch Sicherheit. Die Notwendigkeit eines Notgroschens ist mindestens gleich groß wie früher. Die Sparer werden halt in andere Anlageformen ausweichen: Immobilien, Aktien und immer wieder auch Gold.

    Die Menschen werden das Sparen nie ganz aufgeben, denn das entspricht nicht ihrer Natur.


alle Kommentare

  1. Luella (kein Partner)
  2. Charla (kein Partner)
  3. Anjii (kein Partner)
  4. Open (kein Partner)
    22. Januar 2015 08:51

    Short, sweet, to the point, FRcxe-EaEtly as information should be! http://ughzldnlos.com [url=http://lfxhxv.com]lfxhxv[/url ] [link=http://atsagmpcn.com]atsagmpcn[/link ]

  5. Matteo (kein Partner)
  6. Lina (kein Partner)
    21. Januar 2015 05:38

    That's an expert answer to an intiserteng question

  7. Alexandra (kein Partner)
    20. Januar 2015 19:49

    I thouhgt finding this would be so arduous but it's a breeze!

  8. Taiza (kein Partner)
    20. Januar 2015 13:33

    Thnniikg like that shows an expert at work

  9. fxs (kein Partner)
    01. Juli 2014 19:23

    Als ich in den 70er Jahren studierte, erklärten uns die Volkswirtschaftsstudenten, dass Sparen zwar eine private Tugend, aber ein öffentliches Laster wären.
    Dies ist offenbar heute die Mehrheitsmeinung der Finanzjongleure.

  10. nixalsverdrus (kein Partner)
    01. Juli 2014 14:37

    Bei aller Zustimmung bin ich immer wieder betroffen, dass Sie Wikipedia vertrauen und auch zitieren; auch wenn die mal recht haben. Gerade bei Wirtschaftsthemen sind die Linken sehr aktiv. Werfen Sie doch einmal einen Blick auf die Diskussionsseiten und in die Versionsgeschichten (wichtig, denn es wird auch viel gelöscht), dann werden Sie nicht mehr so naiv sein. Nichts für ungut und freundliche Grüße von einem Insider.

    • Andreas Tögel
      01. Juli 2014 14:49

      Was die Seriosität von Witziblödia angeht, bin ich ganz Ihrer Meinung. Das ändert aber nichts daran, daß sehr viel Zeitgenossen sich nun einmal primär aus dieser Quelle informieren. Daher benutze ich in meinen Beiträgen immer wieder die bei diesem Lexikon gelisteten Stichworte. Mit kritikloser Zustimmung hat das nichts zu tun (wiewohl die beiden im Beitrag zitierten Stellen passen).
      Mit freundlichen Grüßen,
      A. Tögel

  11. brechstange
    01. Juli 2014 08:06

    Entlarvend!

    „Die Zentralbank steuert die Wirtschaft und ist nicht zuständig für Sparzinsen.“ Yves Mersch, luxemburg. EZB-Direktor

    Es ist NICHT Aufgabe der Europäischen Zentralbank die Wirtschaft zu steuern. Der Auftrag der EZB IST es, für Preisstabilität zu sorgen.

  12. dssm
    30. Juni 2014 12:31

    Regelmäßig haben die Regierungen, als Vertreter der jeweils herrschenden Klasse, ihre Macht gebraucht um die normalen Leute auszusaugen.
    Ein gesunder, aufstrebender Staat unterscheidet sich vom zum Untergang verurteilten Verbrecherstaat darin, ob er die Bürger zuerst genügend vom Erarbeiteten übrig lässt um, bei entsprechendem Fleiß, zuerst gut zu leben und dann noch für schlechte Zeiten etwas zu sparen. Dabei ist es egal ob nun, wie heute, die Notenbanken die Enteignung durchführen oder eine marodierende Söldnerbande vorbeikommt, das Ergebnis ist immer gleich.

    Unser (Schein-)Wohlstand beruht auf einer unglaublichen Schuldenorgie, Gelddrucken und einer Sklavenwirtschaft, wobei alles Unangenehme wie Umweltverschmutzung und die, unter miesen Bedingungen, arbeitenden Sklaven natürlich global ausgelagert sind.

    Das wäre nicht weiter schlimm, wenn der Kapitalstock der Volkswirtschaft noch da wäre. Leider gestaltet sich die Suche nach Produktionsbetrieben in vielen Ländern des Westens inzwischen sehr schwierig, einfach weil es keine mehr gibt.
    Denn der Typ des ‚guten’ Unternehmers ist ausgestorben, die unendliche Geldmenge, die lächerlichen Zinsen und die unendliche Bürokratie hat neue Opportunisten geschaffen die schnell investieren, durch gute Kontakte zur ‚Elite’ Förderungen abgreifen sowie Genehmigungen erhalten und ebenso schnell wieder weg sind.

    Danke Notenbanken! Der Weg in den Sozialismus war diesmal wieder unblutig. Die Armut und Entmündigung wird aber trotzdem unlustig sein.

  13. mischu
    30. Juni 2014 12:09

    Nie zuvor waren staatliche Eingriffe ins Wirtschafts-, Finanz- und Wärungssystem so umfassend wie heute.
    Dort wo sich Politiker solcher Einflußsphären bemächtigen, geht alles den Bach runter.
    Daher droht dem System das gleiche Schicksal wie zum Beispiel verstaatlichten Unternehmen = zuerst aufgebläht, überschuldet und nicht mehr konkurrenzfähig, danach Kollaps und im besten Fall schmerzvoller Neuanfang oder gänzliches Verschwinden.
    Die Zukunft, die bekanntlich früh genug kommt, wird weisen, welches Los EU, EZB und IWF mit ihrer ausufernden "fiat money"-Politik bestimmt ist.

  14. Lieber Augustin
    30. Juni 2014 10:26

    "Wer für seinen temporären Konsumverzicht nicht – wie früher – durch eine positive Nettoverzinsung seiner Rücklagen belohnt wird, sieht keinen Sinn mehr im Sparen."

    Man müsste die Sparer überzeugen, dass Sparen nicht nur eine Verzinsung bietet, sondern auch Sicherheit. Die Notwendigkeit eines Notgroschens ist mindestens gleich groß wie früher. Die Sparer werden halt in andere Anlageformen ausweichen: Immobilien, Aktien und immer wieder auch Gold.

    Die Menschen werden das Sparen nie ganz aufgeben, denn das entspricht nicht ihrer Natur.

  15. schreyvogel
    30. Juni 2014 10:10

    Auf eine Inflation reagiert man mit Lohnsteigerungen. Das funktioniert bestens. Auf eine Deflation müsste man mit Lohnsenkungen reagieren, was aber aus gesetzlichen und anderen Gründen völlig unmöglich ist und außerdem jede Regierung aus dem Amt jagen würde.

    Eine Deflation wäre daher desaströs. Es fehlen der Staatslenkung die Mittel, damit umzugehen.

    • fxs (kein Partner)
      01. Juli 2014 19:29

      Nicht doch! Klar hat die Staatslenkung mittel mit einer Deflation umzugehen!! Sie wndet sie ohnehin dauernd an! Sie vergibt Aufträge und kauft zu überhöhten Preisen ein!

  16. FranzAnton
    30. Juni 2014 07:31

    Und zum "Drüberstreuen": Unsere obrigkeitliche Enteignerpartie denkt, hohnlachend unter dem Schlagwort "Gerechtigkeit" auch über eine konfiskatorische Steuer auf Kapitalbesitz, also etwa Sparbücher, nach.
    Glaubt noch irgend jemand, unserer völlig vertrauensunwürdigen Republikskamarilla, bestehend aus Regierung + Landesregierungen, Parlamentarismus, Verwaltung und Justiz, anders beikommen zu können als per Direktdemokratie analog der Schweiz?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung