Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Shitstorms und die Meinungsfreiheit

Der Herr Rosam ist also gegen Shitstorms. Offenbar war jetzt auch er das Ziel eines solchen.

In der Tat: Wer empfindet nicht Verachtung angesichts der mancherorts üblichen Schimpforgien? Schlechte Erziehung ist allemal kein gutes Zeichen. Nur: Verbote sind noch viel schlechter als schlechte Erziehung. Wenn Rosam (ein bekannt schlechter Ratgeber) auch nicht direkt das Wort „Verbot“ in den Mund nimmt, machen seine Äußerungen – und die der ihm ganz, ganz zufällig sofort folgenden Zeitungen – aber nur als Verbot einen Sinn.

Ich selbst habe mich zwar anfangs auch über solche Hetzen (die aus dem rechts- wie linksextremistischen Eck kommen) geärgert. Ich habe aber inzwischen längst gelernt, die diversen Kampagnen einer meist organisierten Mafia nicht einmal mehr zu beachten. Die gehen wie der Regen vorbei. Wer sich vor denen fürchtet, der hat schon verloren. Es sind auch fast immer dieselben Extremisten, die so tun, als ob sie das Volk repräsentieren, die aber in Wahrheit in keiner Weise für die Bevölkerung repräsentativ sind.

Gewiss, die Anonymität ist dennoch eine der großen Schattenseiten des weltumspannenden Internets. Das Internet mit all seinen Nutzungen und vor allem seine Freiheit aber haben in Summe die Menschheit enorm vorangebracht.

Wer es da mit Verboten versuchen sollte, ist noch viel schlimmer als die anonymen Schimpfer. Der reiht sich nahtlos in Semi- oder Ganz-Diktaturen wie die Türkei, Russland oder China. Auch die versuchen ja, mit Verboten oder Behinderungen immer wieder unerwünschte elektronische Äußerungen zu stoppen. Das Schöne aber ist: Es ist ihnen nie wirklich geglückt. Die Menschen sind viel erfindungsreicher als diese Regime!

Lediglich nordkoreanische Methoden – wo ein ganzes Land komplett abgeschlossen wird – haben da einigen Erfolg.

Rosam und bedenklicherweise auch der VÖZ, der Zeitungsverband, werden mit ihren Vorstößen nur eines erreichen: Dass dem Staat und den Gerichten ein weiteres Einfallstor gegen die Bürger geöffnet wird. Dass sie unerwünschte Meinungen verbieten und verfolgen können. So wie es von der Türkei bis Russland der Fall ist. So wie vor allem die SPÖ jahrzehntelang privaten Rundfunk mit Hilfe von Polizei und Gerichten bekämpft hat. Länger als in jedem anderen europäischen Land, länger als sogar in dem damals viel zitierten Albanien.

Wer wie einst Metternich die Freiheit der Meinung einschränken will, liegt damit auf haargenau der gleichen Linie wie der Wiener Bürgermeister. Dieser hat vor wenigen Tagen erst wieder, ohne auch nur einen einzigen konkreten Grund nennen zu können, nach dem Verbot unerwünschter Gruppierungen verlangt. Derselbe Bürgermeister hat hingegen keine Hemmungen, nackte Modells plakatieren zu lassen, die sich mit Silikon und dergleichen in Hermaphroditen verwandelt haben. Derselbe Bürgermeister verteidigt Gewalttäter, die vermummt (also anonym!) Lokale zerstören und Menschen angreifen. Dass dieser Wiener Bürgermeister im Jahr 1968 steckengeblieben ist, war ja bekannt, aber nun führt sein Denken beklemmenderweise immer mehr in die Zwischenkriegszeit zurück.

Denn die wahre Bedrohung liegt in den von Herrn Häupl verteidigten Gewalttaten. Nicht in den „Shitstorms“. Diese blieben überdies viel unbeachteter, wenn nicht gerade jene Zeitungen, die jetzt Meinungsäußerungen zensurieren wollen, groß über sie berichten.

PS: Zum Unterschied von Häupl haben gerade Spaniens Linke vehement die Attacken des linken Mobs auf einen bürgerlichen Politiker kritisiert. Hierzulande werden sie aber regemäßig von Grün und Rot verteidigt.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2014 09:41

    Man führe sich nur vor Augen, was einem Beamten eines Ministeriums, einem Spitalsarzt, einem Lehrer, einem Polizisten usw. blühte, machte er seinem Unmut über seine "politisch anders eingefärbte" Arbeitsstätte, bzw. deren Chef oder gar deren CHEF_IN (!!!) in einem Blog unter seinem richtigen Namen Luft. Seine Karriere wäre, wenn schon nicht beendet, so doch "eingefroren".

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2014 08:37

    Die anonymen Wahlen kann er gleich mit abschaffen. Wer braucht schon Anonymität, der aufrechte Bürger bekennt sich zu seinen Taten.
    "Wer für mich ist, hebt die Hand"und schon hat die freie Meinung wenig Chancen. Dahinter steht eine Kamera und dann werden wir es den Ewiggestrigen, Querulanten und Unbelehrbaren schon zeigen!
    Das passt zum Profil.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2014 10:04

    Es gibt auch ehrliche "Sch...stürme":
    Die schon fast 18,000 Unterzeichner des Protests gegen das provozierende Life-Ball Plakat haben alle ihre identifizierbare e-mail Adresse hinterlassen!

    Mir sind reale in Wien tatsächlich auf den Straßen passierende "Sch...stürme" in anonymer Vermummung, wie z.B. der anlässlich des Auftritts des Schwarzen Blocks im Wiener Stadtzentrum, viel gefährlicher.
    Daher, bitte, zuerst das reale Vermummungsverbot bestrafen!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2014 14:22

    Zur Verdeutlichung:

    Repressalien ist man NICHT ausgesetzt, wenn man kommunistische Massenmoerder feiert. Da kommen auch keine vermummten braunen Bloecke und werden gewalttaetig und man wird auch in der Presse nicht als Verbrecher runtergemacht. Hoechstens vielleicht ein bisserl pro forma relativierend kritisiert.
    Das ist der feine REALE Unterschied, Wertkonservativer.
    Man darf Moskauer Boden kuessen, Che Guevara ein Denkmal aufstellen, Nordkoreaausstellungen veranstalten. Alles kein Problem.
    Wenn man jedoch fuer das eigene Volk auftritt und wie das Deutsche Nationalteam weissen Stutzen anhat, dann ist man bereits ein verbotener Nazi.
    Nun wuerde ich keine weissen Stutzen anziehen, das ist vollkommen unpassend.
    Aber ich moechte mich auch nicht, voll im Geschaeftslebend stehend, mit den ueblichen braunen Schmutzkuebeln uebergiessen lassen, nur weil ich mich fuer unsere Identitaet, Erhaltung unseres Volkes und unserer guten Eigenschaften (die schlechten sollen verbessert werden) einsetze.
    Dabei lebe ich ein 100% multikulturelles Leben und liebe die Internationalitaet.
    Linke sehen einen Konflikt damit und eigener Identitaet und koennen sich nicht vorstellen, dass man problemlos Oesterreicher, Deutscher, Europaeer und Weltbuerger sein kann. Man kann zwar Englaender, UK-citizen, Angelsachse und Weltbuerger sein, aber Deutscher geht gar nicht, das ist Pfui, braune Scheisse.
    Wegen Herrn Hitler. Aber kaum jemand schaemt sich fremd wegen Stalin, Mao, Fidel, Pol Pot, den US Atombombenabwuerfen, Napoleon, etc.
    Und ich moechte mich halt mit dieser meiner Meinung dann der Oeffentlichkeit praesentieren, wenn es mir passt, und nicht einem Herrn Rosam oder irgendeinem Politruck.

  5. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2014 08:08

    Nun, ich habe mir von wohlmeinenden Freunden sagen lassen, dass die von den meisten hier geübte Anonymität aus mehrerlei Gründen sinnvoll ist, so nach dem Motto "Vorsicht ist besser als Nachsicht"!
    Mag alles irgendwie stimmen! Allerdings fällt Schimpfen und Verunglimpfen (wer auch immer dies vorhat!) halt auch leichter, wenn man so schön "anonym" ist!

    Jedenfalls wäre mir ein offenes Klingenkreuzen zwischen sich gegenseitig kennenden Persönlichkeiten lieber, als das Kommunizieren hinter dem "Nick-Vorhang"!

    Einige hier stehen mit Ihrem Namen für das, was sie sagen und schreiben!
    Ich bin seit Beginn meiner Präsenz hier bei dieser kleinen Truppe!
    Es würde mich freuen, wenn unser Grüppchen langsam etwas größer würde, obwohl ich auch die Beweggründe für die "Anderen" verstehen kann!
    Aber wie auch immer: so oder so ist unser Forum ein Leuchtturm in der Medienlandschaft!
    Weiter so, lieber Dr. Unterberger!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  6. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2014 04:30

    "Der Herr Rosam ist also gegen Shitstorms. Offenbar war jetzt auch er das Ziel eines solchen."

    Nein, sicher nicht. Er ist lediglich der willige Vollstrecker seiner "Brötchengeber" und das nicht erst seit seiner jüngsten Initiative!

    "Gewiss, die Anonymität ist dennoch eine der großen Schattenseiten des weltumspannenden Internets."

    Wo viel Licht, da viel Schatten, denn sie bietet umgekehrt die Möglichkeit, daß gewisse Mitbürger ihrer Meinung freien Lauf lassen und sie damit ihre innersten Gedanken nach außen kehren = eine bisher ungeahnte Möglichkeit, welche man mit GEGENARGUMENTEN bekämpfen muß, jedoch niemals VERBIETEN sollte, weil auch die VENTILFUNKTION nicht unterschätzt werden darf.
    Aber das können halt LINKSTOTALITÄRE im vollen Umfang gar nicht erfassen!

    Apropos Häupl:

    http://www.oe24.at/video/news/videoArticle/Die-Identitaeren-zeigen-Michael-Haeupl-an/144433934

    und das ist gut so.
    Dieser Politiker ist nach seinen jüngsten Aktionen RÜCKTRITTSREIF!

  7. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Mai 2014 12:23

    Auch bei diesen hinterhältigen Anschlägen auf die Karlskirche kann man im übertragenen Sinn von "anonymen Shitstorm" sprechen.

    Ich vermisse klare Worte der Distanizierung bzw. Verurteilung von diesem feinen Herrn Rosam und seinen ihm zur Seite stehenden Medienfreunden, welche offensichtlich die Meinungsfreiheit einschränken, aber die Straffreiheit für ihre GesinnungsGENOSSEN ausdehen wollen!

    http://wien.orf.at/news/stories/2649132/

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatormelchisedek jun
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2014 09:24

    OT

    http://www.pi-news.net/2014/05/riesen-skandal-zeit-chef-di-lorenzo-mit-doppelpass-uebler-wahlbetrueger/

    Intellektualitiskrankheit im abgehobenen "Flug"-Stadium.

    Er nimmt seine Seele offenbar zwei Mal so wichtig wie die von Menschen und jenen die auf dem Weg zum Menschen sind.

    .......und merkte dabei nicht mal wie sehr er sich selbst damit vom Weg zum Mensch "getrennt" hat, indem er meinte "besonders menschlich" zu sein seine Wahlmeinung gleich doppelt ins System der Demokratieverachtung einbringen zu dürfen ....statt simpel mal drüber nachzusinnen, wieso ein System, welches durch Parteilichkeiten zerreißt "gut" sein soll ??

    Wie panisch muß Lorenzo im Innersten sein ?

    .....und das zumal der Typ so wie nur wenige die Chance hat wirklich "lebenswirkliche Texte" zu veröffentlichen ........

    Wer meint, daß wirkliche Liebe des "Beglückungs"-Schwindels an jenen bedürfe, weil "diese nicht erkennen könnte, was "das Beste" für diese ist", hat schon aufgehört zum Menschlichen zu sinnen ........ denn: Simples schlichtweg tun ist die Botschaft die weltweit ohne Sprachhürde im Herzen aufgefaßt werden können .......

    Das sind wirklich nur sehr wenige die das in Liebe Getane nicht anerkennen wollen .......

    Und: Lorenzo`s Bodenpersonal ?

    http://www.pi-news.net/2014/05/video-tuerke-will-deutschland-ficken-und-nazi-fotze-merkel-erschiessen/

    Nun, Frau Merkel machte bislang vieles falsch ....... und ob das in Zukunft durch ein wirklich ins Menschliche gereifte Bewußtsein anders wird ?

    Dass nur wenig Reifes mit ins gegenteilige Ziehendes zur "Besserungssynthese" führe, dieses so oft durchgeführte Wahnsinnsexperiment wird ein Mal mehr scheitern .......

    Dass ein islamisches Deutschland mit der "Hass ist der beste Liebesbeweis (zu Allah und für die Umma"-Religion auch der Gedanke Hitlers war, wissen viele sehr genau ....... und, wie`s derzeit aussieht, werden einander die "Ohne Geld gibts keine Liebe" und die deswegen Geld für den höchsten Wert halten und die


alle Kommentare

  1. BHBlog (kein Partner)
    27. Mai 2014 14:46

    Bravo Herr Doktor Umterberger!
    Endlich mal stellt sich jemand auch auf Seite der Kommentarposter.

    Da inzwischen nebst derstandard auch diepresse ,Krone,heute ,Oe24,SN allesamt
    komnentare verzögert oder zensiert behandeln war es wichtig, dass jemand Nein
    zu weiteren Maßnahmen der Meinungsfreiheit äußert. Facebook ,twitter sind eben keine Nachrichtenportale und ohnehin der starken NSA Beobachtung ausgeliefert (facebook kann gar seiten sofort schließen). Zudem loggen diese Seiten gewiss IP-Adressen ,dass jetzt jemand glaubt es gäbe massenweise Hobby-Stänkerer und Maßnahmen seien unumgehbar erinnert wahrlich an China,nord-korea oder erdogan in der türkei(twitter) ..Hat man infolge Vorratsdatenspeicherung und Snowdens Enthüllungen ernsthaft gedacht die Nutzer wollen MEHR KONTROLLE von oben?

  2. baro palatinus (kein Partner)
    27. Mai 2014 13:34

    ähm herr dr. unterberger,

    relativieren Sie doch einmal nationalsozialistische verbrechen oder lehnen Sie den islam als religion ab. sagen Sie, dass Sie der meinung sind, intelligenz wäre zwischen den ethnien ungleich verteilt oder dass Sie grundsätzlich keine araber in Ihrem unternehmen anstellen oder Ihre wohnung nicht an tschetschenen vermieten. schreiben Sie, dass Sie homosxualität für widernatürlich halten.

    ganz unabhängig davon ob Sie das wirklich glaubten, was Sie schrieben, aber in russland, china und der türkei dürften Sie das vermutlich sanktionsfrei.
    WAS SAGT UNS DAS?

    die o.a. aufzählung gibt übrigens in keinster weise meine persönlich meinung wider sondern dient zur illustration.

  3. bürgerIn (kein Partner)
    26. Mai 2014 20:24

    hr. rosam hat den zenit seiner karriere bereits überschritten. was so geartete forderungen wie die angeführte betrifft , sind es zuckungen eines lobbyisten, der um aufträge der noch "möchtigen" äh noch "mächtigen giert. ansonsten: game over.

  4. Isabella (kein Partner)
    26. Mai 2014 15:28

    Die Neue Weltordnung (NWO) ist kein Mythos. Wir leben in einer Welt voller Lügen. US-Präsident Obama erklärt, was die NWO für US-Bürger und die Menschen in der Welt bereit hält.

    Obama erklärt in nur 19 Sekunden die NWO:
    „..... und für die internationale Ordnung an der wir seit Generationen arbeiten, um diese aufzubauen. Gewöhnliche Männer und Frauen sind zu kleingeistig um ihre Angelegenheiten zu regeln. Diese Ordnung kommt nur voran, wenn einzelne ihre Rechte an einen allmächtigen Souverän abgeben ..... „

    Also deutlicher kann man es gar nicht sagen, oder? Der gewöhnliche Mensch ist zu dumm ....
    http://www.youtube.com/watch?v=YfRtbIQ1kTw

  5. peter789 (kein Partner)
    26. Mai 2014 15:00

    Ürigens, Lichtmesz hat einen interessanten Artilkel zu den Identitären geschrieben.

    "Linke Blamagen und identitäre Offensiven"

    www.sezession.de/45228/wien-linke-blamagen-und-identitaere-offensiven.html

  6. Isabella (kein Partner)
    26. Mai 2014 13:16

    Was ist los in diesem Land !
    Aber Vorsicht, dieses Lied ist pfui gacki ....
    http://www.youtube.com/watch?v=8fLuuuIptLE

  7. Isabella (kein Partner)
    26. Mai 2014 12:05

    Nur ein uninformiertes Volk kann man betrügen, belügen, manipulieren und knechten. Jeder weiß, dass man alle Zahlen benötigt um ein richtiges Ergebnis zu bekommen, fehlen Zahlen ist das Ergebnis unvollkommen. Uns wurden nur die (wenigen) Vorteile dieser NGO EU gepredigt, die überwiegenden Nachteile wurden absichtlich verschwiegen. Und etwas in Frage stellen, was die Obrigkeit vorgibt, das gehört nicht zu den Tugenden der zivilisierten Menschen. Das müssen die Menschen erst erspüren. Für mich bedeutet ein freier Mensch zu sein, dass ich selbst über mich und mein Leben entscheide, unabhängig davon wieviel ich besitze. Dass ich selbst entscheide wie ich mein Kind erziehe, was ich esse, was ich anziehe, was ich denke, was mir gefällt und was nicht, welchen Beruf (Fähigkeiten) ich wähle, nämlich einen bei dem ich Freude empfinde und der dem ganzen Volk zugute kommt. Aus einer Gemeinschaft wurde eine Gesellschaft des Egoismus (nur ich zähle, was gehen mich die anderen an) erschaffen. Was kümmert’s mich, wenn irgendwo weit weg Bomben auf Menschen fallen, Menschen arbeitslos oder obdachlos werden. Alles asoziale Subjekte, so sieht man’s ja im TV. Sind ja alle selbst daran schuld, oder? Bis es einen selbst betrifft, erst dann wachen die meisten auf und spüren dieses Unrecht am eigenen Leib. Vorher glaubt man den Medien und Pharisäern blindlings. Blindes Vertrauen in die Obrigkeit führen immer zu Unrecht und Sklaverei. Heute darf ich nur mehr entscheiden, was ich kaufe (welche Farbe, Form, Anzahl – je mehr desto besser) oder wohin ich in Urlaub fahre. Und selbst da bekommt man nur das, was im Angebot der großen Konzerne, die sich den Markt teilen, steht. Überflüssiger Schrott (Spielzeug für Erwachsene), der der Menschheit keinen Nutzen bringt, nur Profite für einige Wenige, soll uns darüber hinwegtäuschen, dass wir im Grunde nur Konsumvieh sind. Nur wenn ich das, was ich in der Werbung sehe, besitze, dann bin ich wer, dann bin ich glücklich. Aber wie lange?

    • Isabella (kein Partner)
      26. Mai 2014 12:10

      Dieses (geborgte) Glücksgefühl hält aber immer weniger lang an und dann? Noch mehr ... unnützer Schrott.
      Wir machen uns lustig über Menschen, die damals dachten die Erde sei eine Scheibe, und wir „heute“ fürchten uns vor „Wörtern“; weil die da oben es so wollen. Wer die falschen Wörter ausspricht läuft Gefahr ins Gefängnis zu kommen (politische Gefangene). Wir sind bereits im geistigen Mittelalter angekommen und zahlen dafür auch noch mit unserer Lebenszeit (Steuern=Schutzgelderpressung – und nicht einmal das stimmt, denn alle Terrorakte wurden und werden von Gruppen ausgeführt, die von den Geheimdiensten finanziert, organisiert und gesteuert werden – siehe Daniel Ganser „Die geheime Armee der NATO“ auf Youtube oder seine Bücher). 45% Steuern auf Einkommen (natürlich nur das normale Fußvolk) 20% MWSt., Abgaben, Gebühren uvm. Wir arbeiten (=gestohlene Lebenszeit, Zeit die wir mit unseren Kindern, Familie und Freunden verbringen könnten) fast
      9 Monate für den Staat (Pöbelherrschaft) und finden nichts dabei. Nein, wir regen uns sogar darüber auf, wenn mutig jemand von uns sich weigert an diese Herrscherklasse sein schwer Erarbeitetes abzuliefern (Videos auf Youtube beweisen wie z.B. die BRD ihre Söldner einsetzt um unrechtmäßige Gebühren einzutreiben). Steuerehrlichkeit bedeutet nichts anderes als sich zu verbeugen während man bestohlen wird.
      Ich wunderte mich immer, warum es passieren konnte, dass Menschen zusahen wie Hexen verbrannt wurden, wie im Kolosseum Sklaven abgeschlachtet wurden. Heute verstehe ich es, weil alle nur zusehen, solange es einen selbst nicht betrifft. Aber es kommt der Zeitpunkt, wo plötzlich all diese Verwerfungen vor der eigenen Haustür stattfinden.
      Wir zahlen die Gerichte, Post, Bahn, alle (vermeintlichen) Behörden usw. und trotzdem muss für jeden Handgriff extra gelöhnt werden. Ohne einen Rechtsbeistand bekommt man kein Recht, welche sich das normale Fußvolk meistens nicht leisten kann und dadurch sein Recht verwirkt.

    • Isabella (kein Partner)
      26. Mai 2014 12:22

      Ja wir zahlen sogar ohne Murren für die Straßenbenützung, die ja rechtlich dem ganzen Volk gehören - das nannte man früher Wegelagerei und erinnert an das römische Reich. Wirft man den Nationalsozialisten nicht ihren Großmachtwahn vor? Ständiger Erweiterungswahn dieser EU ist was? (gleichzeitig installiert man NATO-Stützpunkte). Müsste der Gedanke an eine Neue Weltordnung (die schon längst keine Verschwörung mehr ist) nicht stutzig machen?
      Die Menschen wurden immer schon geistig vergiftet. Nur ein geistig gesundes Volk erkennt die wahren Pharisäer, mit ihren süßholzraspelnden Lügen. Und das waren die Kulturvölker. Dabei denkt der gelernte Österreicher natürlich nur an die Indianer, Aborigines, Mayas usw.. Dass es aber auch in Europa Kulturvölker gab, also unsere Vorfahren, die man ausgerottet hat, das wird uns an den Schulen und Unis nicht gelehrt. Was wissen die Menschen heute z.B. über die Germanen, Kelten, Slawen usw.? Mit den russischen Völkern z.B. haben (Slawen) haben wir gemeinsame (Christusgedanke) Wurzeln.
      Unsere Vorfahren waren spirituelle Menschen (Spiritualität bedeutet, alles Leben – Mensch, Tier und Pflanzen zu achten – wird aber heute als Spinnerei abgetan). Die kannten keine Steuern, Ämter, Gefängnisse, Religionen (nur das Christusbewusstsein, so wie es Jesus lehrte und das bevor es die Religionen gab), Krankenhäuser, Versicherungen etc. Jeder war gleich viel wert. Es gab keinen Rassismus, keine Ausgrenzungen usw. Erst mit den Religionen (Gutmenschen) wurden die Urvölker ausgerottet. Und dabei gingen sie immer gleich vor. Zuerst überfielen sie die Länder (vorher wurden Gräueltaten über sie verbreitet um Gründe zu finden) schlachteten die Völker ab und dann platzierten sie immer eine wesensfremde Kultur in das jeweilige Land, was ja nicht schlimm wäre, wären da nicht gleichzeitig die Fundamentalisten, die man mithilfe des Gutmenschentums als schützenswerte Gruppe deklariert und ihnen besondere Rechte zuteil werden lies bis sie mehr wurden .. (Wien)

    • A.K.
      26. Mai 2014 12:50

      @Isabella (kein Partner) :
      Interessanter Beitrag, der mir aber doch in einigen Details zu radikal erscheint.

    • Isabella (kein Partner)
      26. Mai 2014 13:22

      A.K.
      Da mögen sie recht haben, aber ich nenne die Dinge gerne beim Namen, so wie sie sind. Das um den heißen Brei herumreden oder schönreden, das tun die Politiker zur Genüge. Ich nicht!!!

  8. cmh (kein Partner)
    26. Mai 2014 09:28

    Hoppala, jetzt habe ich Rosam gerade mit Friedmann verwechselt!

    Werch ein Illtum!

  9. ashanyan (kein Partner)
    26. Mai 2014 08:08

    Die Regierung betrachtet ja auch die Petition der Österreicher für die Einsetzung eines Hypo-U-Ausschusses als Shitstorm.

    Ein Verbot drängt sich daher von selbst auf.

  10. Segestes (kein Partner)
    26. Mai 2014 07:56

    Der Blogger hat das Problem zu 100 Prozent erfasst: Es geht hier in Wirklichkeit darum, zukünftig "Meinungsdelikte" leichter Verfolgen zu können. Außerdem soll der online artikulierte Ärger über die Eliten möglichst zugedeckt werden, indem man die Menschen zur Selbstzensur nötigt.
    Die öffentliche Meinung im Kommentarbereich soll der veröffentlichten Meinung im Artikel nicht widersprechen.

    Rosams Initiative wird wohl nicht zufällig von Josef Ostermayer, der Dichand-Presse (Krone, Heute) und Fellners Österreich unterstütz.
    Dass der Standard hingegen nicht mitmacht, hat weniger etwas mit der Verteidigung der Meinungsfreiheit zu tun, sondern ist dem Umstand geschuldet, dass man sich dort eine brachiale Zensur leistet, die politisch unliebsame Meinungen gleich vorab herausfiltert.

    • Black Ice (kein Partner)
      26. Mai 2014 09:37

      Ich finde, dass die Presse heftiger zensiert als der Standard.

    • Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      26. Mai 2014 17:12

      Black Ice (kein Partner)
      26. Mai 2014 09:in beiden Fällen ist wohl nicht von einem Zensus sonden vom ZENSURIEREN die Rede!

  11. mischu
    25. Mai 2014 16:56

    Erster Trend in Österreich:

    VP 28,4
    SP 24,2
    FP 21,8
    G 12,8
    Neos 7,6

  12. simplicissimus
    25. Mai 2014 14:22

    Zur Verdeutlichung:

    Repressalien ist man NICHT ausgesetzt, wenn man kommunistische Massenmoerder feiert. Da kommen auch keine vermummten braunen Bloecke und werden gewalttaetig und man wird auch in der Presse nicht als Verbrecher runtergemacht. Hoechstens vielleicht ein bisserl pro forma relativierend kritisiert.
    Das ist der feine REALE Unterschied, Wertkonservativer.
    Man darf Moskauer Boden kuessen, Che Guevara ein Denkmal aufstellen, Nordkoreaausstellungen veranstalten. Alles kein Problem.
    Wenn man jedoch fuer das eigene Volk auftritt und wie das Deutsche Nationalteam weissen Stutzen anhat, dann ist man bereits ein verbotener Nazi.
    Nun wuerde ich keine weissen Stutzen anziehen, das ist vollkommen unpassend.
    Aber ich moechte mich auch nicht, voll im Geschaeftslebend stehend, mit den ueblichen braunen Schmutzkuebeln uebergiessen lassen, nur weil ich mich fuer unsere Identitaet, Erhaltung unseres Volkes und unserer guten Eigenschaften (die schlechten sollen verbessert werden) einsetze.
    Dabei lebe ich ein 100% multikulturelles Leben und liebe die Internationalitaet.
    Linke sehen einen Konflikt damit und eigener Identitaet und koennen sich nicht vorstellen, dass man problemlos Oesterreicher, Deutscher, Europaeer und Weltbuerger sein kann. Man kann zwar Englaender, UK-citizen, Angelsachse und Weltbuerger sein, aber Deutscher geht gar nicht, das ist Pfui, braune Scheisse.
    Wegen Herrn Hitler. Aber kaum jemand schaemt sich fremd wegen Stalin, Mao, Fidel, Pol Pot, den US Atombombenabwuerfen, Napoleon, etc.
    Und ich moechte mich halt mit dieser meiner Meinung dann der Oeffentlichkeit praesentieren, wenn es mir passt, und nicht einem Herrn Rosam oder irgendeinem Politruck.

    • Undine
      25. Mai 2014 14:43

      @simplicissimus

      1000 Sterne für Ihren Kommentar!!! Ich sehe es wie Sie und der herr Rosam und all das linke Gesindel kann mir den Buckel hinunterrutschen

      In diesem Sinne bin ich auch heute erstmals, aber ganz Ostentativ im DIRNDLKLEID zur Wahlurne gegangen und habe mein Kreuzerl bei der FPÖ gemacht und den Namen Vilimsky dazugeschrieben! Es war mir ein patriotisches Bedürfnis.

    • Undine
      25. Mai 2014 14:45

      Oh, die Tücken des iPads!!!

    • simplicissimus
      25. Mai 2014 15:04

      Danke Undine.
      Bei dem Thema muss einem halt die Galle hochkommen!

    • oberösi
      25. Mai 2014 21:30

      ....und schon wieder macht sich wer der Todsünde der Relativierung des singulären Ereignisses der Weltgeschichte schuldig. DAS geht gar nicht, schämen, setzen!

    • simplicissimus
      25. Mai 2014 21:46

      Danke oberösi, ich komm seit einigen Jahren aus dem Fremdschämen kaum heraus!

    • fewe (kein Partner)
      26. Mai 2014 07:59

      Ich stimme Ihnen zu. Und ja: Multikulti - aber im Sinne vom Erhalt der Kulturen dort, wo sie heimisch sind - ist interessant, aber was derzeit betrieben wird hat als Ziel Monokulti.

    • Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      26. Mai 2014 17:19

      oberösi
      25. Mai 2014 21:30

      Wer bestimmt wann ein Ereignis "singulär" ist. Ein ösi ist wohl nicht der Richtige!

  13. Gerhard Pascher
    25. Mai 2014 13:57

    Zur hier aufgetretenen Diskussion über "NIcknames - JA oder NEIN?" wurde schon viel in der Vergangenheit diskutiert. Es gibt dabei eine Reihe von CONS-Stimmen: z.B. würden Leute im Beruf es nicht gerne riskieren, wenn die Vorgesetzten, Kollegen, Lieferanten oder Kunden die eigene Meinung erfahren, denn diese könnte dem Beruf tatsächlich schaden. Andererseits sollte man auch zu seiner Meinung stehen, auch dann, wenn sie anderen nicht gefällt. Leider werden unter dem Deckmantel der Anonymität gerne auch unsachliche, persönlich beleidigende und teilweise sogar ordinäre Behauptungen aufgestellt, welche bei Offenlegung des Schreibers sicher so nicht gepostet werden.

    Wenn Fellner wie auch Rosam (und eben wieder auch in Deutschland) zur Abschaffung der NIcknames plädiert, dann ist dies sicher nicht der richtige Weg. Besser wäre es, wenn in den Internetformen es Moderatoren gibt, welche über eine "Delete-Taste" verfügen und davon auch öfters Gebrauch machen würden. Dies setzt aber ausreichend Personal und Zeit voraus. Hier beim AU-Forum gibt es die Möglichkeit der Meldung an den Moderator (Fähnchen rechts anklicken), um einen Beitrag einer genauen Prüfung zu unterziehen und ggfs. diesen auch wieder zu entfernen.

    In einer zivilisierten Welt sollte es auch ohne Verbote möglich sein, dass man auch bei gegensätzlicher Meinung die Argumente des Anderen akzeptiert (welcher auch eine anerkennenswerte „Persönlichkeit“ ist!) und nicht diesen mit dummen Ausdrücken und Behauptungen "niedermacht". Man darf nicht vergessen, dass praktisch (nicht nur von der NSA!) auch von einem anonymisierter Beitrag der "wahre Täter" in Erfahrung zu bringen ist, auch wenn dies die meisten Blogbetreiber verneinen. Daher darf ich auch keine Angst haben, wenn ich manchmal gegen Rot-Grün schreibe, dass mir Nächtens mein Haus angezündet wird.

  14. mischu
    25. Mai 2014 13:50

    OT

    In diesem - zugegeben - tragischen Fall kann es nicht schnell genug einen U-Ausschuß geben, da sind sich SPÖVP und Grüne rasch einig.

    http://noe.orf.at/news/stories/2649074/

    Bei der Hypo-Alp(traum)e-Adria wurde er immer wieder von der GROKO verweigert.

    Na, sowas - ein Schelm, ..................!

    • AGLT (kein Partner)
      26. Mai 2014 09:39

      Das Giftschwammerl braucht wieder Beschäftigung und Bestätigung..

  15. oberösi
    25. Mai 2014 13:28

    Wenn alle mit offenem Visier in die Arena treten müßten, bestünde die Mehrzahl der blogger auch in diesem erlauchten Forum über kurz oder lang mehrheitlich nur mehr aus wohlbestallten Früh- oder sonstigen Pensionisten. Und all jene, die sich wirtschaftlich im semi-öffentlichen Bereich bewegen bzw. die mit öffentlichen Körperschaften zu tun haben, wären auch bald Pensionisten. Wegen der zu erwartenden Sanktionen und des Entzugs der wirtschaftlichen Basis.

    Dies ist nicht etwa Überschätzung der eigenen Wichtigkeit. Dies ist einfach der Tatsache geschuldet, daß sich rotschwarz in über 70 Jahre die Republik bis in den kleinsten Bereich hinunter aufgeteilt haben.

    Ob Schulwart oder Journalist: offenes Visier mag zwar heldenhaft sein. Allerdings ist man dabei seinen Job, sein Unternehmen auch schneller los als einem lieb ist.

    Man würde also nur dieser Parteienoligarchie und ihrer Quasi-Zensur in die Hände spielen, würde man die Anonymität abschaffen. Einem Rosam, der seit Jahrzehnten offensichtlich zu den Groß-Profiteuren eben dieses Systems gehört, wäre das natürlich wurscht.

  16. Undine
    25. Mai 2014 13:01

    Weiter unten ist eine heftige Diskussion entbrannt über die (persönlichen) Gründe zur Verwendung von Pseudonymen. Mein persönlicher Grund, ein solches zu verwenden, ist ganz einfach gesagt: Ich lebe in einer Kleinstadt; meine Freunde wissen, wie ich denke---ich wurde deshalb sogar schon "enttarnt". ;-)

    Alle anderen Leute, die mich flüchtig kennen, geht meine persönliche (politische) Meinung nichts an---die ist Privatsache. Ich möchte mich auch auf der Straße nicht in eine Diskussion über dies und das begeben, nur weil jemand meine Kommentare gelesen hat, gleichgültig, ob er sie gut oder schlecht oder medioker findet.

    Die Anonymität etwa hier im Blog hat zudem den großen Vorteil, daß man, gerade wenn einmal wieder ein Troll-Geschwader einfällt und einen ins rechtsextreme Eck verbannen möchte, viele Dinge (OT!) unters Volk bringen kann, die einem am Herzen liegen, aber durch linken Mainstream und PC-Diktatur sonst nicht ÖFFENTLICH werden könnten. Man kann also den uns verordneten Maulkorb ein wenig lockern, was sehr oft vonnöten ist, weil gerade die "in Stein gemeißelte Geschichtsschreibung" vieler Korrekturen bedarf. Steter Tropfen höhlt den Stein.

    Hoch lebe das Pseudonym! ;-)

    • simplicissimus
      25. Mai 2014 13:07

      ... und gerade Hinterlinks setzt sich fuer den Datenschutz ein. Fuer die boesen Aufrechtsen soll dieser jedoch nicht gelten. Natuerlich brauchen sich die Hofraete Vorsichtl, Hinsichtl und Ruecksichtl vor einer Veroeffentlichung nicht zu scheuen, denn sie werden immer feuchtwarm um den heissen Brei herumreden und nirgendwo anecken.
      Fuer echte Kritiker, die aus persoenlichen Gruenden halt nicht in die Politik gehen oder oeffentlich auftreten wollen, ist der Schutz jedoch gerechtfertigt.
      Links wie Rechts. Wenn es um Meinungen geht.

    • mischu
      25. Mai 2014 13:27

      Langer Diskussion kurzer Sinn:

      Jeder soll es halten dürfen, wie er will!

    • simplicissimus
      25. Mai 2014 13:31

      mischu: Noch. Solange es unseren Gesetzesfluetigen noch gefaellt.

    • mischu
      25. Mai 2014 13:36

      @simplicissimus

      Stimmt leider, das ist die größte Gefahr der Freiwilligkeit!

    • Undine
      25. Mai 2014 13:48

      @simplicissimus

      Linke bis linksextreme schwer randalierende und devastierende VERMUMMTE, also ANONYME, muß die Polizei LAUFEN lassen, während farbentragende, also "Farbe bekennende", aber auch "neutrale" friedliche "rechte" Ballbesucher vor den Übergriffen dieses linken Mobs nahezu ungeschützt bleiben. Das ficht natürlich einen Herrn ROSAM nicht an.....

  17. mischu
    25. Mai 2014 12:23

    Auch bei diesen hinterhältigen Anschlägen auf die Karlskirche kann man im übertragenen Sinn von "anonymen Shitstorm" sprechen.

    Ich vermisse klare Worte der Distanizierung bzw. Verurteilung von diesem feinen Herrn Rosam und seinen ihm zur Seite stehenden Medienfreunden, welche offensichtlich die Meinungsfreiheit einschränken, aber die Straffreiheit für ihre GesinnungsGENOSSEN ausdehen wollen!

    http://wien.orf.at/news/stories/2649132/

  18. Leakwiki
    25. Mai 2014 12:17

    1. Der Staat akzeptiert anonyme Anzeigen (neuerdings sogar über das Internet!) an die Finanz - warum wohl? Und: Ist diese Anonymität akzeptabel??
    2: Der Staat macht sich des Verbrechens der Hehlerei schuldig und kauft "SteuerCD´s". Gut, inzwischen hat sich einer der Geldgierigen selbst gerichtet und "trat aus der Anonymität heraus", oder wurde "herausgetreten"...
    3. in einem Land, wo 70, oder mehr Prozent direkt oder indirekt vom Staat und vorgekauten Biotop-Meinungen abhängig ist (DDR lässt grüßen), kann es für die Existenz und Karriere eines kleinen Angestellten, wie auch eines von Staatsaufträgen abhängigen Unternehmers entscheidend sein, seine Sicht der Dinge nur anonym deutlich zu machen - wohlgemerkt: Unter Wahrung gewisser Spielregeln im Ausdruck, aber niemals im Thema!!

  19. simplicissimus
    25. Mai 2014 11:37

    Aufrechts bleibt meistens Hinterlinks unterlegen.
    Ein gutes Beispiel ist das Katz und Mausspiel zwischen Herrn Caput und der neuen "rechtsextremen" Jugendbewegung. Die einen, obwohl offensichtlich in bester Absicht, werden aussätzig behandelt, der andere, trotz propagandistisch-populistischer hingeschmissener Untergriffe, wird ernsthaft zitiert.
    Das ist unsere Zeit.
    Macht verdirbt halt.

  20. Politicus1
    25. Mai 2014 10:04

    Es gibt auch ehrliche "Sch...stürme":
    Die schon fast 18,000 Unterzeichner des Protests gegen das provozierende Life-Ball Plakat haben alle ihre identifizierbare e-mail Adresse hinterlassen!

    Mir sind reale in Wien tatsächlich auf den Straßen passierende "Sch...stürme" in anonymer Vermummung, wie z.B. der anlässlich des Auftritts des Schwarzen Blocks im Wiener Stadtzentrum, viel gefährlicher.
    Daher, bitte, zuerst das reale Vermummungsverbot bestrafen!

    • Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      26. Mai 2014 17:30

      Politicus1
      25. Mai 2014 10:04

      wie geht das? ein Vermummungsverbot bestrafen ????

    • M.N. (kein Partner)
      26. Mai 2014 19:10

      "Kaffka" - sagen Sie, hat man Sie als Oberlehrer schon pensioniert, so dass Sie hier im Forum ihre Korinthenkackerei ausleben müssen ?

  21. Undine
    25. Mai 2014 09:41

    Man führe sich nur vor Augen, was einem Beamten eines Ministeriums, einem Spitalsarzt, einem Lehrer, einem Polizisten usw. blühte, machte er seinem Unmut über seine "politisch anders eingefärbte" Arbeitsstätte, bzw. deren Chef oder gar deren CHEF_IN (!!!) in einem Blog unter seinem richtigen Namen Luft. Seine Karriere wäre, wenn schon nicht beendet, so doch "eingefroren".

    • simplicissimus
      25. Mai 2014 11:29

      Genauso ist es!

    • Wertkonservativer
      25. Mai 2014 12:21

      Dieser Einwand, werte @ Undine, und lieber @ simplicissimus,

      ist natürlich berechtigt, trifft jedoch auf die gefühlten 70 - 80% unserer inzwischen pensionierten Bloggerschaft nicht wirklich zu, ebenso nicht auf die hier auch vertretene Unternehmer-Gilde und Freiberufler!

      "Angst essen Seele auf"!
      Wir sollten ein wenig mehr Mut aufbringen, unsere Meinung offen zu artikulieren und für diese auch einzustehen!

      Alles, was ich sage und schreibe, könnte ich im Anlassfall auch vor Autoritäten begründen und vertreten! Das ist eine Freiheit, die möglicherweise auch Risken einschließt, doch mir das Gefühl gibt, mich von allfällig negativen Folgen meiner Meinungsäußerungen nicht zu drücken, und ihnen - falls eintretend - mit Gleichmut und gutem Gewissen zu begegnen!

      Coraggio, liebe Freunde!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • simplicissimus
      25. Mai 2014 12:59

      Werter Wertkonservativer, ist ja kein Problem, wenn man eine GROKOpartei wie Du unterstuetzt. Was soll da schon passieren? Ist man jedoch wirklich aeusserst kritisch (was Du nicht bist) oder findet man vielleicht etwas Unterstuetzenswertes an den Identitaeren, dann ist man moeglicherweise morgen Repressalien ausgesetzt. Werden diese doch ins verbotene Nazieck gerueckt.
      Es ist leicht Mut zu bruellen, wenn man mit einem Fallschirm springt und der andere keinen hat.
      Es moechte sich auch nicht jeder der hetzerischen Journaille aussetzen oder einseitigen Staatsanwaelten.
      Ich glaube, Du verkennst die Realitaet doch ein bisschen.

    • mischu
      25. Mai 2014 13:28

      @simplicissimus 12:59 Uhr

      *********

    • Cotopaxi
      25. Mai 2014 13:52

      @ WK

      Was hat es mit dem Mut, die eigene Meinung zu artikulieren, zu tun, wenn man wahrheitswidrig, wie Sie es tun, behauptet, der politische Gegner, nämlich die Blauen, hätte sich während der Regierungsbeteiligung persönlich am "Volksvermögen" bereichert? Bislang haben Sie keine Fakten genannt.
      Schämen Sie sich immer noch nicht? ;-)

    • simplicissimus
      25. Mai 2014 13:53

      Noch was: Repressalien ist man NICHT ausgesetzt, wenn man kommunistische Massenmoerder feiert. Da kommen auch keine vermummten braunen Bloecke und werden gewalttaetig und man wird auch in der Presse nicht als Verbrecher runtergemacht. Hoechstens vielleicht ein bisserl pro forma relativierend kritisiert.
      Das ist der feine REALE Unterschied, Wertkonservativer.
      Man darf Moskauer Boden kuessen, Che Guevara ein Denkmal aufstellen, Nordkoreaausstellungen veranstalten. Alles kein Problem.
      Wenn man jedoch fuer das eigene Volk auftritt und wie das Deutsche Nationalteam weissen Stutzen anhat, dann ist man bereits ein verbotener Nazi.
      Nun wuerde ich keine weissen Stutzen anziehen, das ist vollkommen unpassend.
      Aber ich moechte mich auch nicht, voll im Geschaeftslebend stehend, mit den ueblichen braunen Schmutzkuebeln uebergiessen lassen, nur weil ich mich fuer unsere Identitaet, Erhaltung unseres Volkes und unserer guten Eigenschaften (die schlechten sollen verbessert werden) einsetze.
      Dabei lebe ich ein 100% multikulturelles Leben und liebe die Internationalitaet.
      Linke sehen einen Konflikt damit und eigener Identitaet und koennen sich nicht vorstellen, dass man problemlos Oesterreicher, Deutscher, Europaeer und Weltbuerger sein kann. Man kann zwar Englaender, UK-citizen, Angelsachse und Weltbuerger sein, aber Deutscher geht gar nicht, das ist Pfui, braune Scheisse.
      Wegen Herrn Hitler. Aber kaum jemand schaemt sich fremd wegen Stalin, Mao, Fidel, Pol Pot, den US Atombombenabwuerfen, Napoleon, etc.
      Und ich moechte mich halt mit dieser meiner Meinung dann der Oeffentlichkeit praesentieren, wenn es mir passt, und nicht einem Herrn Rosam oder irgendeinem Politruck.

    • Gast (kein Partner)
      26. Mai 2014 07:34

      Manchmal möchte man den @Wertkonservativen um sein kleines, eigenes Universum fast beneiden. Aber eben nur fast.

      Denn seine Enkelkinder werden die auf uns zurollende Entwicklung wahrscheinlich bald weniger glorreich empfinden.

      Da nützt es auch nichts, wenn man immer mit den Wölfen heult (wie es auch die ÖVP tut), damit man nur ja nicht zu den Aussenseitern gehört.

    • Torres (kein Partner)
      26. Mai 2014 11:41

      Man muss da gar nicht so theoretisch bleiben, es gibt ja ein allseits bekanntes Beispiel aus unserem Nachbarland (das sich ja auch rühmt, ein Hort der Meinungsfreiheit zu sein): ich sage nur Thilo Sarrazin; der hat es auch gewagt, seine Meinung zu veröffentlichen, worauf er sofort seinen Job bei der Deutschen Bank verloren hat. Er sollte ja auch aus der SPD hinausgeworfen werden - was ja allerdings letzlich, soviel ich weiß, nicht passiert ist.

    • Wertkonservativer
      26. Mai 2014 12:33

      Was Sie hier sagen, Gast (kein Partner), stimmt - auf mich bezogen - überhaupt nicht:

      hier in diesem Blog gehöre - mit meiner EU- und ÖVP-Zustimmungshaltung -
      ICH zu den Außenseitern!
      Und mit welchen Wölfen sollte ich schon heulen! Außer mir (und da bilde ich mir durchaus was ein!) gibt es - in übertragenem Sinn - ja kaum Wölfe, mit denen ich heulen könnte.
      Und noch was: um meine Enkel kümmere ich mich schon selber; mir vorzuwerfen, ich "verschenke" mit meiner EU-Zustimmung die Zukunft meiner Nachkommen, ist derart gaga, dass ich nur lachen kann!
      Unsere Jugend IST übermehrheitlich für Europas Zukunft im Rahmen einer starken Europäischen Union!
      Ich meine eher, dass die versammelte EU-Ablehnerschaft für sich einen Nachdenkprozess einleiten sollte, ob vielleicht sie sich nicht "auf einer falschen Fährte" befindet. Man sollte hier wirklich langsam einsehen, dass die Europäische Union als übergeordnete Institution die beste aller möglichen Zukunftsvarianten für die europäischen Völker ist!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Gast (kein Partner)
      26. Mai 2014 15:26

      @ Wertkonservativer

      Ich bin der Meinung von Simplicissimus und Cotopaxi, die es nicht gerade als mutig bezeichnen, hier mit seinem vollen Namen zu posten (wie Sie es tun), wenn man eh immer mit jedem noch so dummen Schritt der ÖVP einverstanden ist.

      Das bezieht sich nicht nur auf die EU-Wahl. Was sollte jemand wie Ihnen denn schon passieren, wenn Sie hier täglich die Partei huldigen ? Das Schlimmste wäre wohl ein Orden für den treudienenden Anhänger.

      Alle aber, die eine kritische Meinung über die politische Entwicklung in diesem Land, in diesem Europa äußern, haben sehr viel zu verlieren - leider.
      Das ist kein gutes Zeugnis für eine Demokratie.

      Btw müsste Ihnen zumindest schon aufgefallen sein, dass die ÖVP ihr "wertkonservatives Weltbild" längst verraten und verkauft hat.

      Das alles um den Preis der Machterhaltung.

    • Gast (kein Partner)
      26. Mai 2014 15:30

      Ach ja und noch was, werter Wertkonservativer.
      Es gehört auch nicht so wahnsinnig viel Mut dazu hier "gegen den Strom" zu schwimmen.
      Für Sie ist wichtig, dass Sie mit A.U. auf einer Linie sind.

      Für die Meinung der anderen haben Sie meist "milde Nachsicht" (es ließe sich auch ein anderes Wort einsetzen, ich tue es aus Höflichkeit nicht) über.

  22. Undine
    25. Mai 2014 09:03

    Da mir der Herr ROSAM bisher kein Begriff war, machte ich mich bei Wikipedia schlau. Auf Rosams Homepage fand ich einen Satz, mit dem er stolz Propaganda für sich macht, die mir aber drastisch zeigt, WIE in Österreich GEHIRNWÄSCHE ganz offiziell betrieben wird:

    Wolfgang ROSAM: "Volksabstimmung für Österreichs Beitritt zur EU (bei einer anfangs mehrheitlichen Ablehnung zur EU, schafften wir bis zur Volksabstimmung eine zwei Drittel Mehrheit!)"

    Die massive Gehirnwäsche hat Früchte getragen---leider durchwegs bittere und faulige. Unsere Heimat Ö ist seither nicht mehr wiederzuerkennen---leider im negativen Sinn.

    • Gast (kein Partner)
      26. Mai 2014 07:41

      Der Herr tanzt auf allen Seitenblicke Hochzeiten (wo ja immer gut vernetzt wird) und dient genau jenen Herren, von denen er gut lebt. Wie auch Herr Fellner.

      Man muss sich also nicht wundern, WER für Unterdrückung der Meinungsfreiheit steht - und das IST Unterdrückung der Meinungsfreiheit, weil es nur um Kontrolle geht.

  23. dssm
    25. Mai 2014 08:46

    Das Problem gab es schon einmal und wer wissen will wie die 'Behörden' dagegen vorgegangen sind, der möge sich den Sammelband zur Ausstellung 'Schande, Folter, Hinrichtung' von 2012 im Linzer Schlossmusem besorgen.
    Mit dem Aufkommen der Buchdruckkunst war es urplötzlich möglich 'große' Mengen von Pamphleten bei Nacht und Nebel zu verteilen. Gleich wie heute reicht der Rahmen von 'Verschmähter Liebe' bis zu Beschwerden über Staat, Kirche und Behörden und deren Repräsentanten. Ebenso wie heute standen auch die behördlichen Ermittlungen vor grossen Problemen, es gab ja keine Materialanalyse oder die Auswertung von Fingerabdrücken.

    Gut erkennt man auch aus den geschilderten Fällen, daß es nicht die Lügen und Übertreibungen jener Pamphlete sind, welche die 'Mächtigen' erzittern lassen, sondern der, manchmal, wahre Kern im Text, welcher nun einer breiten Gruppe schnell unterbreitet wird.

    Geschichte wiederholt sich nicht, aber sind immer wieder die gleichen Reime!

  24. socrates
    25. Mai 2014 08:37

    Die anonymen Wahlen kann er gleich mit abschaffen. Wer braucht schon Anonymität, der aufrechte Bürger bekennt sich zu seinen Taten.
    "Wer für mich ist, hebt die Hand"und schon hat die freie Meinung wenig Chancen. Dahinter steht eine Kamera und dann werden wir es den Ewiggestrigen, Querulanten und Unbelehrbaren schon zeigen!
    Das passt zum Profil.

  25. Wertkonservativer
    25. Mai 2014 08:08

    Nun, ich habe mir von wohlmeinenden Freunden sagen lassen, dass die von den meisten hier geübte Anonymität aus mehrerlei Gründen sinnvoll ist, so nach dem Motto "Vorsicht ist besser als Nachsicht"!
    Mag alles irgendwie stimmen! Allerdings fällt Schimpfen und Verunglimpfen (wer auch immer dies vorhat!) halt auch leichter, wenn man so schön "anonym" ist!

    Jedenfalls wäre mir ein offenes Klingenkreuzen zwischen sich gegenseitig kennenden Persönlichkeiten lieber, als das Kommunizieren hinter dem "Nick-Vorhang"!

    Einige hier stehen mit Ihrem Namen für das, was sie sagen und schreiben!
    Ich bin seit Beginn meiner Präsenz hier bei dieser kleinen Truppe!
    Es würde mich freuen, wenn unser Grüppchen langsam etwas größer würde, obwohl ich auch die Beweggründe für die "Anderen" verstehen kann!
    Aber wie auch immer: so oder so ist unser Forum ein Leuchtturm in der Medienlandschaft!
    Weiter so, lieber Dr. Unterberger!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • dssm
      25. Mai 2014 09:00

      Mit offenem Visier kämpfen ist anständig und ehrenhaft, aber nicht immer sinnvoll.
      Wer in einem Blog Erfahrungen aus seiner täglichen Arbeitswelt einfließen lässt, sorgt zweifelsohne dafür, daß die Diskussion sich um die reale Welt dreht und sich genau dort fokussiert wo der Schuh wirklich drückt. Aber dieser Aufdecker wird wohl bald von seinem Chef oder einer Behörde Scherereien zu erwarten haben. Damit hat der Aufdecker dann ernste persönliche Konsequenzen zu tragen und gleichzeitig verliert der Blog einen guten Informanten.
      Wobei natürlich der Unterschied zwischen ehrlichem Informanten und bösartigem Spion ein fließender ist.

    • Wertkonservativer
      25. Mai 2014 09:42

      Stimmt schon auch, werter @dssm:

      ich hatte sogar mit einem meiner Söhne hinsichtlich einer von ihm abweichenden Meinung in Literatur-Dingen eine Diskussion, als er mir bei zufälligem Hineinschauen in das A.U.-Forum auf meine gegensätzliche Meinung stieß!
      Dass dies unseren Familien-Zusammenhalt nicht ernstlich störte, ist evident.

      Wenn man halt offen zu seiner Meinung steht, muss man mit kleineren oder größeren Reaktionen bzw. Konfrontationen Andersdenkender rechnen!

    • Brennstein
      25. Mai 2014 10:08

      Unter eigenem Namen zu posten hat auch den Vorteil, dass man in der eigenen Parteizentrale positiv auffällt und vielleicht hilft es der Karriere des Nachwuchses?

    • Wertkonservativer
      25. Mai 2014 10:27

      Ihre Anmutung, @ Brennstein,
      ist derart niederträchtig, dass ich am liebsten kotzen würde!

      Ich verteidige hier die Volkspartei seit mehr als drei Jahren, was bisher zu absolut keinerlei Reaktionen seitens schwarzer Partei-Verantwortlicher geführt hat.
      Ich habe solche auch gar nicht erwartet; weder ich noch Angehörige meiner Familie sind auf "Anschübe" irgendwelcher Art angewiesen!

      Eine recht schmutzige Phantasie, die Sie da herauslassen!

      (mail to: Gerhard@michler.at)

    • Wyatt
      25. Mai 2014 10:40

      @ Brennstein
      *************!

    • Karl Knaller
      25. Mai 2014 11:27

      Da muß ich aber doch festhalten, daß @Brennstein keiner meiner zahlreichen Nicknames ist. Allerdings kann ich, objektiv wie ich nun einmal bin, nach kurzer Überlegung der Brennschein'schen (wie's der Herr Michler so anmutig ausdrückt:) "Anmutung" einiges abgewinnen ... Wobei es freilich für den fortschreitenden Verfall der ÖVP spricht, daß die Michler'schen Bemühungen bisher, wie er uns glaubhaft versichert, völlig unbedankt geblieben sind. Aber auf drei Jahre eloquente ÖVP-Treue im A.U.-Forum hinweisen und den Nachweis dafür im Bedarfsfall sofort erbringen zu können ist ein Wert an sich. One never knows, does one?

    • Karl Knaller
    • Wertkonservativer
      25. Mai 2014 11:57

      Nun, ich geb's auf!

      Wenn auch noch @ Karl Knaller seine Weisheiten zu diesem Thema bringt, dann ist es wohl wirklich besser, die Leine zu reissen!!

      Wenn man mir hier meine wirklich nur aus idealistischen Gründen heraus offengelegte Sympathie für die Volkspartei mit vordergründigen Interessen, dort aufzufallen, vorhält, fällt das wohl auf die jeweiligen Vernaderer zurück!

      Ich finde es jedenfalls schäbig, so zu agieren!
      "Honi soit, qui mal y pense"!
      Dieser Spruch passt auch hier!
      Meine tiefgefühlte Verachtung!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • dssm
      25. Mai 2014 12:05

      Muss denn diese Diskussion auf so ein Niveau hinuntergebracht werden?

      Viel aufschlußreicher wären etwa Beiträge zur 1. Republik. Dort hat man 'unliebsamen', aber ansonsten friedlichen, Zeitgenossen das Finanzamt auf den Hals gehetzt oder den Führerschein entzogen (ja diese Art von Berufsverbot für Verbrechen ohne Opfer gab es schon damals) oder eine Baugenehmigung verweigert. Also mit normaler Behördenwillkür die Opfer mundtot gemacht.

      Ich kann mich noch an die Affäre um den Steuerakt des Jörg Haider erinnern und die KHG Geschichte, wo bisher ja offensichtlich nichts herausgekommen ist, dies alles zeigt ja wie Behörden, durch die Kombination von illegaler Medieninformation und ständig neuen Anschuldigungen, einen Menschen in die Enge treiben können. Ich möchte nicht wissen, wie viele 'kleine' Leute so ein Zangenangriff der Behörden bereits getroffen hat.

      Dabei muss man wissen, das Opfer hat erheblichen Zeit- und Geldaufwand und wie halt in verbrecherischen Staaten üblich, erhält keinerlei Entschädigung wenn alle Anwürfe als haltlos erkannt sind und erhält auch keine Kompensation für grundlos vorenthaltene Genehmigungen. Ein Sieg bei den Höchstgerichten hat damit einen schalen Beigeschmack.

    • simplicissimus
      25. Mai 2014 14:27

      dssm: Richtig. Ich finde das Hickhack um Wertkonservativer auch schon etwas laecherlich. Es gibt Wichtigeres zu diskutieren. Jeder kennt seine Position, die meisten sind nicht einverstanden, was solls.
      Und die, die VP waehlen, weil sie seit Jahrzehnten das tun und es einfach nicht schaffen, woanders ein Kreuzerl zu machen, werden wir mit den besten Argumenten nicht ueberzeugen koennen. Ist eine Alterserscheinung.

    • Wertkonservativer
      26. Mai 2014 18:24

      Falls Du das noch liest, lieber @ simplicissimus:

      der Hinweis auf die "Alterserscheinung" war aber nicht sehr nett von Dir!

      Dass man auch als Alter noch klar und auch ganz bewusst zu weltanschaulichen und politischen Tatbeständen Stellung nehmen kann, sollte eigentlich kein Streitthema sein.
      Ich will mir nicht allzu viel einbilden, doch ich werde mit meinen Achtzig in meiner Branche noch als noch in jeder Form fitter Geschäftspartner angesehen, und auch im Blog hier finde ich (außerhalb der EU- und ÖVP-Diskussion) noch Zuspruch für meine Statements!

      Alo nochmals: nichts für ungut, aber - bitte - vermiese älteren Mitbürgern und auch Freunden ihre Freude am Leben nicht!

      Herzliche Grüße,

      Gerhard

  26. Gerhard Pascher
    25. Mai 2014 07:33

    Obwohl shit storm (auch in einem Wort geschrieben) - richtig in die deutsche Sprache übersetzt - zu den Fäkalausdrücken gehört, wurde das Wort bereits offiziell im DUDEN als Anglizismus anerkannt. Bisher wurde diese Bezeichnung vorwiegend im Internet und da wieder in sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter oder Blogs verwendet, um sachliche Diskussionen mit völlig unbrauchbaren Argumenten zu "zersetzen", die mit dem ursprünglichen Thema gar nichts mehr zu tun haben. Solche Entwicklungen werden von den Benützern dieser Internetplattformen sehr unterstützt und in kurzer Zeit kann dabei ein fast unaufhaltbarer Sturm auf Personen, Firmen oder Organisationen entstehen. Es besteht nun die Gefahr, dass shitstorm auch im allgemeinen Sprachgebrauch Einzug findet und so das Niveau der Gesprächskultur herabsetzt. Auch der englische Vulgärausdruck fuck findet schon Einzug in die deutsche Sprache!

    Hoffentlich bleibt davon der AU-Diskussionsblock verschont.

  27. mischu
    25. Mai 2014 04:30

    "Der Herr Rosam ist also gegen Shitstorms. Offenbar war jetzt auch er das Ziel eines solchen."

    Nein, sicher nicht. Er ist lediglich der willige Vollstrecker seiner "Brötchengeber" und das nicht erst seit seiner jüngsten Initiative!

    "Gewiss, die Anonymität ist dennoch eine der großen Schattenseiten des weltumspannenden Internets."

    Wo viel Licht, da viel Schatten, denn sie bietet umgekehrt die Möglichkeit, daß gewisse Mitbürger ihrer Meinung freien Lauf lassen und sie damit ihre innersten Gedanken nach außen kehren = eine bisher ungeahnte Möglichkeit, welche man mit GEGENARGUMENTEN bekämpfen muß, jedoch niemals VERBIETEN sollte, weil auch die VENTILFUNKTION nicht unterschätzt werden darf.
    Aber das können halt LINKSTOTALITÄRE im vollen Umfang gar nicht erfassen!

    Apropos Häupl:

    http://www.oe24.at/video/news/videoArticle/Die-Identitaeren-zeigen-Michael-Haeupl-an/144433934

    und das ist gut so.
    Dieser Politiker ist nach seinen jüngsten Aktionen RÜCKTRITTSREIF!

    • Brockhaus
      25. Mai 2014 11:25

      Danke für den Beitrag und vorallem für den Link.

      Ich begrüße den Schritt der Identitären, denn ich glaube, daß viele Österreicher das gleiche Anliegen vertreten, nur auf Grund der Hetzkampangne der linxlinken Chatoen vollkommen verunsichert und verängstigt sind und daher nicht immer in der Öffentlichkeit dazu stehen.

      Denn jeder, der heute nur schon ein bißchen nach rechts tendiert, hat gleich das Hakenkreuz auf seiner Stirne eingebrannt.

      In der Wahlzelle braucht sich aber niemand davor zu scheuen, denn zum Glück müssen wir nicht befürchten, in der Wahlzelle, gleich wie, ausspioniert zu werden. Noch nicht!

      Daher bitte ersten heute jedenfalls wählen gehen und zweitens RICHTIG wählen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung