Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der linksliberale Weg ins Nirwana

Die britische Tageszeitung „Independent“ steht vor dem Verkauf. Das erinnert lebhaft an die ÖVP.

Dem „Independent“ geht es sehr schlecht. Er hat kaum noch Leser. Das hängt mit seiner ideologischen Linie zusammen: Er ist linksliberal positioniert. Das ist zwar eine unter Journalisten sehr beliebte Position. Aber leider, leider nicht unter Lesern und Wählern. Dem – in rein journalistischer Hinsicht – durchaus akzeptabel gut gemachten „Independent“ hat zusätzlich die zeitweilige Übernahme durch einen russischen Oligarchen Glaubwürdigkeit gekostet.

Zwei andere Qualitätsblätter, der linke „Guardian“ und die rechte „Times“ in den Händen der oft sehr brutalen Murdoch-Gruppe überleben wenigstens halbwegs mit Hilfe von außen. In der Gruppe der englischen Qualitätszeitungen geht es nur dem deklariert konservativen „Daily Telegraph“ gut.

Ähnliche Muster lässt sich europaweit bei Zeitungen wie Parteien verfolgen. Europas Menschen rücken nach rechts, die Medien und etliche christdemokratische Parteien nach links – und in die Erfolglosigkeit. Weil sich die Leser entgegen dem Glauben der Journalisten freiwillig nicht umerziehen lassen. Wofür sie halt auch noch bezahlen sollten. Was sie nicht mehr tun.

Genau in diese selbstzerstörerische Richtung der Mainstream-Medien zielt aber auch der Ratschlag des Klubobmanns der steirischen Volkspartei: Die Bundes-Partei solle gesellschaftspolitisch noch mehr nach links rücken! Masochistischer geht’s nimmer. Denn linksliberal sind ja schon Rot, Grün und die Neos. Während die Menschen mehrheitlich rechts der Mitte stehen. Was soll da um Himmels willen noch für die ÖVP zu holen sein?

Aber natürlich: Genauso wie dem "Independent" steht es der ÖVP frei, sich selbst zu zerstören. Richtungsweisungen aus der Steiermark waren dabei ja immer besonders effizient. Man denke nur an die Parteichefs Riegler und Busek, die beide steirisch getragen waren und die beide mit großer Zielstrebigkeit die ÖVP nach links und unten gezogen haben. Nicht zu vergessen: Die steirische ÖVP, die jetzt so gute Ratschläge gibt, hat bei der letzten Nationalratswahl weit über dem nationalen ÖVP-Durchschnitt verloren. Das gibt schon eine besonders gute Legitimation . . .

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2014 02:21

    Links gibt es bereits ein derartiges Gedränge (Rot, Grün, NEOS, Piraten, Kommunisten, ORF, sämtliche Printmedien, etc.), daß es auf dieser Seite noch zu einigen Pleiten kommen muß, denn die Bevölkerung hat genug, von dieser Übermacht und der damit verbundenen, täglichen Gehirnwäsche bzw. Zwangsbeglückung.

    Schade, daß die ÖVP diese Entwicklung bis heute verschlafen und nicht rechtzeitig einen Kurswechsel in Richtung mehr Bürgernähe vollzogen hat.
    Dann hätte sie dem Irrweg in die Selbstauflösung noch rechtzeitig Einhalt gebieten können.

  2. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2014 04:07

    Wenn man keine eigene ideologische Ausrichtung besitzt und keine eigenständige Kultur- und Gesellschaftspolitik betreibt, sondern sich in der Mitte (die ja kein fixer Ort ist sondern immer von den Extremen abhängt) positioniert und es dem Wähler, d.h. jedem recht machen will, ist es klar, daß man sich ständig von anderen hin- und herreißen lassen muß.

    Eine Tragik für die ÖVP ist leider auch, daß eine solche ideologische Kultur- und Gesellschaftpolitik bei der SPÖ in den Parteilokalen, bei den roten Jugendorganisationen, bei den ganzen Arbeiter..... Vereinen etc. gemacht wird, der roten Ersatzkirche, die alle Lebensbereiche durchdringt, während der für die ÖVP historische Ort der ideologischen Auseinandersetzung und Prägung, die Kirche, seit dem 2. Vatikanum sich mehr oder weniger in die Luft zu sprengen begonnen hat und damit als Ort ideologischer Prägung verlorengegangen ist bzw. sich sogar selbst dem Zeitgeist anbiedert.

  3. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2014 11:15

    Na ja, für den "Independent" wird sich möglicherweise ein Interessent finden; aber: Wer kauft die Volkspartei ("wie besichtigt und probegefahren")??

  4. Ausgezeichneter KommentatorKarl Rinnhofer
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2014 12:34

    ... und es ist wohl kein Zufall, dass die geradezu fanatischsten Gesamtschul-Befürworter Österreichs – aus der steirischen ÖVP kommen: Schilcher (ÖVP-Ex-Landesschulratspräsident), Edlinger-Ploder (Landesrätin), Karl (ÖVP-Ex-Ministra), Schnider etc., etc. „Gut“, dass sie zusätzlich von ihren Landeshauptmann-Parteifreunden aus dem Westen unterstützt werden: Haslauer, Wallner, Plattner ...
    Wofür steht diese Parte eigentlich noch? – Ihre (Ex-)Wähler werden es ihr danken soferne sie es nicht schon getan haben ... !

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2014 02:33

    Leider rebelliert die steirische ÖVP, speziell der Hr. Amon, nicht zugunsten der Wähler, sondern aus persönlicher Eitelkeit gegen die Bundes ÖVP. Sicher hat er
    primär für sich von einem Ministerposterl geträumt, das dem Klubzwang sehr zuträglich gewesen wäre. Aber so.....

    Zum grundsätzlichen Abdriften der ÖVP nach links ist hier im Blog ohnehin schon alles gesagt worden, bis hin zu deren Auflösung gleich der italienischen Schwesterpartei.

    Einige Fragen plagen mich dennoch. Macht die ÖVP den Linksdrall weil sie glaubt modern u. aufgeschlossen zu sein, od. weil sie glaubt gezwungenermaßen modern u. augeschlossen der SPÖ hinterherlaufen zu müssen, od. glaubt sie der wertkonservative Wähler wäre ausgestorben?

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2014 14:26

    Dazu paßt:

    °° ERDOGAN lässt in DEUTSCHLAND AKP-ABLEGER gründen

    http://www.andreas-unterberger.at/2014/01/der-linksliberale-weg-ins-nirwana/#sthash.SZky2OFV.dpbs

    100 AKP-nahe Vereine für Erdogans Unterstützung geplant

    "Insgesamt planen Erdogans Mitstreiter die Gründung von 100 neuen Ortsvereinen der UETD. In Hessen stehen nach der erfolgten Gründung in Kassel weitere Zweigstellen des Erdogan-Vereins in Wiesbaden, Offenbach, Langen, Bad Homburg, Friedberg, Hanau, Wetzlar, Gießen und Darmstadt auf dem Programm. Kritiker wie der türkischstämmige CDU-Abgeordnete Ismail Tipi sehen durch Erdogans Aktivitäten die GEFAHR neuer SPANNUNGEN in der TÜRKISCHEN Bevölkerung in DEUTSCHLAND. So könnte der Wahlkampf in der Türkei nun auch in die türkischen MIGRANTENBEZIRKE in Deutschland überschwappen und dort für wachsende KONFLIKTE bis hin zu GEWALTTÄTIGKEITEN führen."

    Wer bis jetzt immer noch nicht merkt, was da vor unseren Augen gespielt wird, dem ist nicht zu helfen!

  7. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Januar 2014 09:54

    Eine logische Entwicklung.
    Menschen, welche von anderer Leute Geld leben, ohne eine auf Freiwilligkeit basierende Gegenleistung zu erbringen, neigen dem Sozialismus zu.
    Da bei diesen Tätigkeiten ein Scheitern nicht möglich ist, gibt es zahlreiche Regeln und Vorschriften wie, wo und wann diese Leute etwas machen müssen, im wenig erfolgreichen Versuch die schlimmsten Auswüchse dieses unnatürlichen Zustandes zu beheben.
    Im freien Leben zeigt eine Lohnerhöhung oder ein schöner Gewinn den Erfolg eines Menschen, dies kennen die 'Räuber' (frei nach Augustinos) nicht.
    Also neigen diese 'Räuber' dazu, das Leben nach diesen lebensfremden Gesetzen ihrer Existenz auszurichten; das Ergebnis heißt: Sozialismus.

    Weniger staatliche Alimentierte = weniger Sozialismus!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAmalek
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Januar 2014 13:01

    (...) Südamerika ist auf dem gleichen Wege (wie Afrika, d. V.) ins fürchterlichste Massenelend. Was sich dann so langsam als Einwelt ergibt, das wird nicht mehr sein als ein Plagiat auf die ursprüngliche großartige Idee davon. Je mehr man dennoch an ihr arbeitet, dafür Gesundes opfert, um so elender wird das Ergebnis sein. Doch niemals wird man eingestehen, daß man etwas Unmögliches angeht. Während man mehr und mehr Gewicht darauf gelegt hat, eine Verteidigungsmöglichkeit der Völker zu verhindern, sie mehr und mehr in Abhängigkeit vom nackten Leben gebracht hat, Volksführer und Generäle entweder wie Sadat in den Tod hetzt oder wie Marcos davonjagt, die "Demokratie" bis zum letzten Abgeordneten fest in die Hände bekommt, wird man gleichzeitig die bessere Vergangenheit totschweigen oder entstellen, wird die traurige Gegenwart besingen und loben, wird die Steuerschrauben weiter anziehen, ohne daß Amnesty International darüber ein Wort verlieren wird, wird die Gefängnisse von Gewaltverbrechern leeren und die politischen Gegner hineinsperren, wird es möglich machen, um die Welt herum zu telefonieren, Aktien zu kaufen und zu verkaufen, vorgeschriebenen Tourismus zu betreiben auf vorgezeichneten Bahnen, und wird den Menschen keine Zeit mehr lassen, sich auszusprechen, sich kennen zu lernen, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese zur Diskussion zu stellen. Das Bildungsniveau wird immer tiefer sinken und vor allem auch absolute Ignoranz Besitz ergreifen von den wortführenden Politikern. Die Familie wird zur Schablone wenn nicht zum Gespött der "freien" Bürger. Menschliche Gefühle werden verkümmern. Alles das ist bereits seit Jahrzehnten im Schwange. Es wird eine wahre Lust sein, noch zu leben.

    Zu leben in einer "wahnsinnig gewordenen Menschheit" (Ernst Käsemann bei Tino Thun: "Menschenrechte und Außenpolitik", Bremen 1985, S. 209)!


alle Kommentare

  1. Georg Ebner (kein Partner)
    24. Januar 2014 00:23

    Die Frücht(ch)e(n) der Steirer-ÖVP: Den übergescheiten Taus und den kurzlebigen Gorbach außerdem...

  2. Freichrist776 (kein Partner)
    21. Januar 2014 18:06

    Es wird letztlich eine rechtskonservative, nicht-grüne Ökopolitik etabliert. Zudem wird es eine praxisorientierte Religion geben. Jedesmal, wenn ein Mensch eine wesentliche Steigerung seiner Willenskraft und Liebe erreicht, kann er (zusätzliche) göttliche Kräfte aktivieren. Siehe dazu u. a. die Werke C. G. Jungs.

  3. Amalek (kein Partner)
    21. Januar 2014 16:52

    Den Ekel als Motiv hat seltsamerweise niemand auf der Rechnung.

    „Nicht alles ist verloren“, statuierte der geschätzte Aphoristiker Nicolás Gómez Dávila, „wenn wir noch die notwendige Energie besitzen, um unseren Ekel und unseren Überdruss zu verkünden.“

    Die Möglichkeit, jemand könne von der kommunikativsten, schamfreiesten und emanzipiertesten aller Welten tatsächlich zutiefst angewidert sein, wollen sich viele intellektuelle Lautsprecher offenbar nicht vorstellen.

  4. Boris (kein Partner)
    21. Januar 2014 16:10

    Wer wissen will, wie weit die Korruption in der BRD bereits fortgeschritten ist, sollte sich mal mit dieser Hompage befassen. Aber ich denke, dass dies nicht nur auf die BRD beschränkt ist.
    Auf der Homepage http://justizalltag-justizskandale.info des bekannten TV-Journalisten Heinz Faßbender, der durch kritische Berichtserstattung selbst zum Justizopfer und wie Erich Neumann wirtschaftlich ruiniert wurde, finden Sie mehr dieser unglaublichen Justizskandale. Faßbender bekannt durch „Kennzeichen D“ (ZDF) recherchierte in Leipzig. Skandalöse Ergebnisse von verschobenen Grundstücken, bereicherten Günstlingen, geschädigte Alteigentümer und Erben, Rotlichtaffären bis in Rathaus und Justiz, Kinderprostitution bekannt durch die Bezeichnung „Sachsensumpf“, kamen ans Tageslicht! Faßbender wurde lästig, in Tschechien überfallen, gefoltert und lebensgefährlich verletzt. Er verbringt Monate im Krankenhaus und ist heute Frührentner. Seine Ergebnisse gab er seinem Kollegen, Peter Hornstadt und dem sächsischen LKA. Das LKA verliert wichtige Unterlagen. Herr Faßbender wird seitdem verfolgt und es gipfelt mit der Behauptung er hätte sich in Tschechien verletzen lassen, um Rentenzahlung zu erhalten die ca. die Hälfte seines eigentlichen Einkommens beträgt. Der kritische Journalist sollte schweigen. Herr Faßbender ist derzeit mit 25 Verfahren überzogen. Faßbender soll unwiederbringlich vernichtet werden.
    Uns sind Namen wie Mollath, Arnold, Kulac, und Hasselbauer bekannt, nicht zuletzt durch das Engagement von Nina Hagen die unermüdlich als Schirmherrin auf der Internetseite www.patverfue.de Menschen informiert und eindringlich aufruft eine Patientenverfügung zu unterschreiben, damit Ihnen nicht willkürlich das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben entzogen werden kann. Das ist offensichtlich nur die Spitze des Eisbergs.
    http://tv-orange.de/2014/01/justizopfer-formieren-sich/

  5. Verdi (kein Partner)
    21. Januar 2014 15:02

    Wir brauchen einen big Bang! Keinen Knall oder Gewalt, sondern in unseren Köpfen muss ein big Bang stattfinden.
    Wenn Wissenschaft sich mit Spiritualität vereint, dann ....
    Ich denke mal wer sich die Worte dieser Menschen (anerkannte Wissenschaftler wie zB. Hans-Peter Dürr) anhört, der bekommt seinen big Bang ...
    Das Kreative Universum - Podiumsgespräch
    http://www.youtube.com/watch?v=ORxzEH_yr_M&list=PL087CA07B82F6AC6E

  6. Amalek (kein Partner)
    21. Januar 2014 13:01

    (...) Südamerika ist auf dem gleichen Wege (wie Afrika, d. V.) ins fürchterlichste Massenelend. Was sich dann so langsam als Einwelt ergibt, das wird nicht mehr sein als ein Plagiat auf die ursprüngliche großartige Idee davon. Je mehr man dennoch an ihr arbeitet, dafür Gesundes opfert, um so elender wird das Ergebnis sein. Doch niemals wird man eingestehen, daß man etwas Unmögliches angeht. Während man mehr und mehr Gewicht darauf gelegt hat, eine Verteidigungsmöglichkeit der Völker zu verhindern, sie mehr und mehr in Abhängigkeit vom nackten Leben gebracht hat, Volksführer und Generäle entweder wie Sadat in den Tod hetzt oder wie Marcos davonjagt, die "Demokratie" bis zum letzten Abgeordneten fest in die Hände bekommt, wird man gleichzeitig die bessere Vergangenheit totschweigen oder entstellen, wird die traurige Gegenwart besingen und loben, wird die Steuerschrauben weiter anziehen, ohne daß Amnesty International darüber ein Wort verlieren wird, wird die Gefängnisse von Gewaltverbrechern leeren und die politischen Gegner hineinsperren, wird es möglich machen, um die Welt herum zu telefonieren, Aktien zu kaufen und zu verkaufen, vorgeschriebenen Tourismus zu betreiben auf vorgezeichneten Bahnen, und wird den Menschen keine Zeit mehr lassen, sich auszusprechen, sich kennen zu lernen, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese zur Diskussion zu stellen. Das Bildungsniveau wird immer tiefer sinken und vor allem auch absolute Ignoranz Besitz ergreifen von den wortführenden Politikern. Die Familie wird zur Schablone wenn nicht zum Gespött der "freien" Bürger. Menschliche Gefühle werden verkümmern. Alles das ist bereits seit Jahrzehnten im Schwange. Es wird eine wahre Lust sein, noch zu leben.

    Zu leben in einer "wahnsinnig gewordenen Menschheit" (Ernst Käsemann bei Tino Thun: "Menschenrechte und Außenpolitik", Bremen 1985, S. 209)!

    • Verdi (kein Partner)
      21. Januar 2014 13:50

      Amalek
      "wird man gleichzeitig die bessere Vergangenheit totschweigen oder entstellen, ... "

      Augen aufmachen und man sieht es - dafür braucht es keiner Verschwörungstheorien mehr. Alle unsere Ahnen werden in den Dreck gezogen. So bricht man jedem Volk das Rückrat. Schuld ( auch religiös oder durch Schuldgeld) war schon immer ein kurates Mittel, dieser besonderen Rasse, die sämtliche Religionen, sowie politische, mediale und wirtschaftliche Positionen mit ihren Logenbrüder(innen) besetzt hat und so ohne jeglichen Widerstand ihre Agenden ausführen (die Versklavung und Reduzierung der Menschen).
      Sehr gut kann man das ja am Beispiel Haider sehen, dem man alles selbst Verursachte in die Schuhe schiebt, ohne dass sich die Familien wehren kann, da ja die Medien dieser Mischpoke gehören.

      Weiters muss es doch schon jedem mitdenkendem Menschen auffallen, dass gerade die rohstoffreichsten Länder die ärmste Bevölkerung hat. Oder die Staaten, welche immer die höchsten BIP-Zahlen aufweisen, derart verschuldet sind. Ja bei wem ist denn die ganze Welt verschuldet und wie haben diese ihr Vermögen gemacht?
      Die Queen besitzt 1/6 der Erdmasse - das allein ist schon sehr aussagekräftig. Der gesamte (Geld)Adel herrscht über die Menschheit und wir haben's noch nicht einmal mitgekriegt. Denn ... fragen sie mal einen, was denn Freiheit sein soll, dann erhält man meistens die Antworten: wenn ich mir alles kaufen kann, jederzeit auf Urlaub fahren kann, einen guten Job hab ......
      Wer in Gedanken schon so versklavt ist, merkt natürlich nicht wie weit die schon gekommen sind. Wir benötigen Geld für die selbstverständlichsten Dinge wie Nahrung, Wasser und Behausung. Diese Dinge stellte die Natur gratis zur Verfügung, aber durch Genialität, sowie Brutalität, Täuschung und Lügen haben es diese kleine Gruppe geschafft uns wie ein Frosch im Wasser, wo man die Wärme ständig erhöht, glauben zu lassen, dass wir der Souverän seien.

    • Undine
      21. Januar 2014 16:20

      @Herbert Richter

      Der erste und wichtigste Berater von Nelson Mandela, der ihn geprägt hat, war laut Fernsehdokumentation ein kommunistischer jüdischer Anwalt.

    • Boris (kein Partner)
      21. Januar 2014 16:52

      Undine
      Mandela gehört derselben Rasse an!

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      21. Januar 2014 18:10

      Mit dem hier so vollmundig ventilierten Antisemitismus mag man die Galerie und Kellerlöcher aller möglichen Obskuranten erfreuen. Aber niemanden sonst; denn er ist dumpf, vorgestrig und primitiv.

      Und mit Verlaub: Welches der hier vorgetragenen Argumente stützt dieser Schaum vorm Mund denn? Höchstens den Schnauzbart des böhmischen Gefreiten.

      Wenn die Welt so simpel wäre, wie ihr sie euch vorstellt, hätte dieser Unmensch den Zweiten Weltkrieg gewonnen. Zu eurer Freude? Seid dem Herrgott dankbar, dass es anders kam!

    • Karl K. (kein Partner)
      21. Januar 2014 18:54

      @ Marcus Aurelius

      Was haben sie sich hier erwartet?
      Eine pensionierte Lehrerin die vermeint noch immer Latein sprechen und schreiben zu müssen und alle halb lang erklärt wer welcher Rasse angehört...und Mittagsjournalnachlesen bringt....

      Oder Herr Richter der beim Wort Ostküste Schaum vor dem Mund bekommt?

      Und die vielen anderen Verschwörungstheoretiker hier.
      Leider wurde das Forum zum Teil zum Sammelbecken für konservative Spinner und hardcore Klerikale.

    • Amalek (kein Partner)
      21. Januar 2014 19:23

      @ Marcus Aurelius

      Der ideale Untertan ist historisch ahnungslos, hysteriebereit und geistig unbewaffnet.

      Noch die abartigste Meinung kann schwerlich jenen Grad an Schäbigkeit erreichen, den ihre Verfolger an den Tag legen.

      Sie sollten mal ernsthaft über sich nachdenken!

    • Amalek (kein Partner)
      21. Januar 2014 19:31

      @ Karl K.

      Das Gespräch mit einem "Toleranten" wird erst dann amüsant, wenn der Punkt erreicht ist, an dem er Null Toleranz bekundet.

    • Verdi (kein Partner)
      21. Januar 2014 19:39

      Wenn der Mensch vor der Wahl steht die unangenehme Wahrheit zu akzeptieren, oder lieber der angenehmeren Lüge zu folgen, wählt er die Lüge.
      Das ist heute die Politik, wer lügt gewinnt, wer die Wahrheit sagt verliert. Deshalb fogt auch die Politik den Gesetzen des Wählermarktes.
      Drum ist meine Antwort folgende: Wenn du das ändern möchtest, so beginne zuerst mit dir selbst und suche nach der Wahrheit und begnüge dich nicht mehr mit der Lüge.
      Wenn dir niemand widerspricht, so liegt es vielleicht nur daran, weil du die Meinung der herrschenden Klasse vertrittst.

  7. Matthias (kein Partner)
    21. Januar 2014 11:40

    "weil sich die Leser ... nicht umerziehen lassen"

    bei älteren Leuten stimmt das sicher. Ob das bei den Jungen auch so ist, wage ich zu bezweifeln.

    • Amalek (kein Partner)
      21. Januar 2014 18:08

      Es sollte all jenen, die heute die leichte Zunge haben und das Sagen, nicht erspart bleiben, einmal in ihrem Leben unter den Schock des Ausgeschlossenseins zu geraten, einmal von der Kultherrschaft Andersgestimmter, die niemanden verfolgt, sondern nur ausschließt, verweist, exkommuniziert, entnetzt – es sollte ihnen einmal das Gefühl, nicht dazuzugehören, bestimmt werden.

      Nur dann verändern sie vielleicht ihr Welt- und Menschenbild.

  8. Verdi (kein Partner)
    21. Januar 2014 11:31

    Bob Dylan
    "Wie oft kann ein Mensch seinen Kopf wenden und vorgeben, er würde nichts sehen?"

    Eine sehr eindrucksvolle Darstellung des Euro-Geldsystems und der Banken-Rettungen mit ihren Folgen.
    Wahrscheinlich wäre die Kapazität der freien Plätze in den weltweiten Gefängnissen nicht ausreichend, wenn man die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen würde

    http://terraherz.wordpress.com/2014/01/20/betrug-die-ursache-der-grosen-rezession/

  9. Torres (kein Partner)
    21. Januar 2014 11:30

    Immerhin geht es der Kronenzeitung so ziemlich als einziger Zeitung bei uns (noch) relativ gut; und die ist keinesfalls konservativ oder gar rechts, Faymann ist ja ihr besonderes Liebkind (allerdings war das einmal - noch unter Dichand Vater - auch Jörg Haider).

    • Sparschwein (kein Partner)
      21. Januar 2014 14:24

      Die Kronenzeitung ist auf ihre Art schon konservativ. Man muss nur schauen, von wem sie gelesen wird, hauptsächlich von einfältigen und alten Leuten. Unter links oder linksliberal stelle ich mir den Standard vor, aber sicher nicht die Krone. Die Faymannverehrung scheint auch nicht mehr viel zu bringen, die Wahlergebnisse der SPÖ sprechen für sich.

  10. AppolloniO (kein Partner)
    21. Januar 2014 09:20

    Sehr geehrter Herr Unterberger,
    es ist doch ganz einfach erklärbar, betreffend der ideologischen Ausrichtung der ÖVP. Mangels qualifizierten Personals (die Guten dürfen nicht) fehlt auch eine klare Orientierung der Partei -und damit für den Wähler.
    Also tut man das Nächstliegende, man tummelt sich dort herum wo eh schon alle sind.
    Resultat bekannt, wird bei nächster Wahl noch verstärkt werden.

  11. cmh (kein Partner)
    21. Januar 2014 08:57

    Die grüne Mark schreibt sich doch so:

    St.Eiermark

    Kommt vom herumeiern.

  12. HB (kein Partner)
    21. Januar 2014 08:23

    Vergewaltigungsanzeige: Österreicherin droht Strafe in Dubai

    Eine Österreicherin wurde in Dubai offenbar Opfer einer Vergewaltigung, nun könnte ihr die Strafverfolgung wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs drohen. Das berichtet das Onlinemedium „Gulf News“. Die österreichische Botschaft machte auf APA-Anfrage keine näheren Angaben dazu. Bestätigt wurde aber der Vergewaltigungsvorwurf einer österreichischen Touristin und dass die Frau nicht in Haft ist.

    Ereignet hat sich der Fall laut „Gulf News“ bereits am 2. Dezember, dem Nationalfeiertag in Dubai. Demnach gab die Mittzwanzigerin an, nach einer Nationalfeiertagsparty von einem aus dem Jemen stammenden Mann vergewaltigt worden zu sein. Der mutmaßliche Täter streitet das ab.

    Heirat angeraten?

    Dem Bericht zufolge wird der Frau nun vorgeworfen, sie habe mit dem Jemeniten (einvernehmlichen) außerehelichen Geschlechtsverkehr gehabt und Alkohol konsumiert. Beides ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten strafbar. Dem Bericht zufolge wurde der Österreicherin geraten, den mutmaßlichen Täter zu heiraten, um juristische Schritte zu vermeiden.

    Erst im Vorjahr war eine Norwegerin in einem ähnlichen Fall in Dubai zu 16 Monaten Haft verurteilt worden. Die 24-Jährige hatte ihre eigene Vergewaltigung angezeigt, wurde dann aber selbst vor Gericht gestellt. Nach internationalen Protesten wurde die Frau schließlich „begnadigt“ und konnte ausreisen. Auch der mutmaßliche Täter kam frei.

    http://orf.at/#/stories/2214902/

    • Tik Tak (kein Partner)
      21. Januar 2014 14:32

      HB, und weiter?

      Es dürfte wohl niemanden verwundern, daß in Dubai die lokalen Gesetze auch für Touristen gelten.
      Wenn die Dame sich nicht damit anfreunden kann, daß sie als Touristin sich für die Dauer ihres Aufenthaltes weder betrinken soll, das ist in Dubai zumindest im Hotel dennoch kein Problem, und/oder nicht mit dem nächstbesten Mann Sex haben darf, dann soll sie sich nicht danach über juristische Probleme beschweren.
      In Dubai gilt nunmal, und das ist bekannt, eine ziemlich strenge Auslegung des islamischen Rechts.

      Ähnlich gilt auch für die dumme österreichische Tussi, die aktuell in Indonesien wegen Drogenschmuggels mit der Todesstrafe rechnen muß.

      Dennoch kann man jederzeit in solche Länder reisen.
      Man muß sich halt nur zuvor ein wenig über die lokalen Sitten und Gesetze erkundigen und seine Verhaltensweise danach richten.
      Das wird, durchaus zu recht und gerade hier in diesem Forum, ja auch von Besuchern und Migranten verlangt, welche sich in Österreich aufhalten.

      Wo also liegt das Problem?

    • Undine
      21. Januar 2014 16:31

      @Tik Tak

      "In Dubai gilt nunmal, und das ist bekannt, eine ziemlich strenge Auslegung des islamischen Rechts."

      Aha, bei uns ist das aber ganz anders: In Ö und in D traut man sich bei Moslems NICHT, unsere Gesetze anzuwenden, sondern richtet sich nach deren fragwürdiger "TRADITION" und deren mehr als grotesken "Ehrbegriffen"---das hat sich leider herumgesprochen!

      Bei uns und in D kommt eher ein Richter, der einen moslemischer Straftäter nach unseren Gesetzen verurteilt, zu Tode, als ein Moslem in verdiente lebenslange Haft.

    • Tik Tak (kein Partner)
      21. Januar 2014 17:12

      Undine, auch wenn man bisweilen durchaus den Eindruck haben kann, den Sie vermitteln, die Realität ist eine andere:

      Im Bereich des Zivilrechts wird die Sharia auch in Österreich seit vielen Jahren angewandt.
      Dazu gibt es in Österreich eine rechtsstaatliche Basis.

      Im Bereich des Strafrechtes wird die Sharia in Österreich nicht angewandt und darf aktuell auch nicht angewandt werden.
      Da gibt es in Österreich das StGB.
      Dass diverse Richter, nein, nicht der Nazi hier sondern die auf die Republik vereidigten Justizorgane, und speziell Richterinnen dennoch bisweilen den Eindruck erwecken, sie würden diverse "kulturelle Hintergründe" in ihre Rechtssprechung einbeziehen, ist nicht von der Hand zu weisen.
      Das läßt sich teilweise mit der freien Beweiswürdigung und teilweise mit der Unabhängigkeit der Justiz erklären, ist aber teilweise auch einfach nur Dummheit.
      Sollte tatsächlich eine Bevorzugung aus religiösen oder kulturellen Gründen der Fall sein, dann ist dies anzuprangern und rechtlich, dazu gibt es die StPO, abzuhandeln.
      Da spreche ich aus eigener Erfahrung, der Weg ist langwierig aber begehbar.
      Sudern in einem Online Forum hilft da nicht.

      Das ändert aber nichts daran, daß in Dubai und anderen Staaten der islamischen Welt die Sharia als Rechtsgut im Zivilrechts- wie auch im Strafrechtsbereich gilt, ganz offiziell, und sich auch Besucher aus dem Westen daran zu halten haben.
      Wer das nicht versteht, der sollte nicht in solche Länder reisen.

      Nur weil anderswo noch Dümmere am Werk sind, darf man das nicht als Rechtsgrundlage für eigenes Handeln sehen.

    • Tik Tak (kein Partner)
      21. Januar 2014 17:13

      Tja, lieber Herbert Richter, unbelehrbarer Nazi und bildungsresistenter Dummkopf, das Zeitalter Ihrer Volksgenossen, die mit dem Spruch "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen" ihre und Ihre Ideale mit Hilfe von ein paar Millionen Morden durchsetzen wollten ist nunmal vorbei.
      Auch wenn Sie und ein paar andere, Gruß an den Bankelsänger hier, das nicht verstehen können.
      Willkommen in der richtigen Welt und hoffentlich bald in einem Knast ihrer Wahl.
      Für Leute wie Sie gibt es die Wahl, Knast oder Irrenanstalt.
      Nett vom Unterberger, daß er Ihnen hier eine Art Therapieplattform zur Verfügung stellt.

      Nur wird das keine Hilfe und schon gar keine Heilung für Leute wie Sie bringen.

    • Amalek (kein Partner)
      21. Januar 2014 19:53

      @ Tik Tak

      Diejenigen, die in Kommentaren die Nazi-Mentalität suchen, besitzen sie doch längst.

    • Tik Tak (kein Partner)
      22. Januar 2014 11:40

      Amalek, beim Richter brauchens nichts zu suchen, der trägt seine braune Gesinnung wie eine Fahne vor sich her.

    • oboam (kein Partner)
      22. Januar 2014 16:54

      Tik Tak

      Die Frage simple Frage die aus deinen Anwürfen hervorgeht, ist:

      WER dem Nationalsozialismus näher stehend sein könnte. Du Tik Tak oder Herbert Richter ?

      Nach der Geschichte bist das definitiv DU Tik Tak. Denn so wie du dich für Schariakult einsetzt stehst du ENTSCHIEDEN AUF SEITEN DES ADOLFS, der wünschte, dass ALLE DEUTSCHEN DOCH MUSLIME WERDEN SOLLTEN.......

      PS.: Für Frauen die aus geschäftlichen oder urlaubsmässigen Gründen meinen sie müssten unbedingt in die Schariazone einreisen empfehle ich einfach zumindest 4 Begleiter oder Begleiterinnen, die seriös sind und deren Aussage auch nicht umdrehbar sind durch Geld. Das ist auch die beste Vergewaltigungs-Prophylaxe gegen Islame ..... denn GEGEN VIER ZEUGEN ist immerhin der Koran auf Seiten der Vergewaltigten. Das wissen Muslime sehr genau.

      PPS.: Tik Tak könnte sein, dass du häufig BDSSM Videos konsumierst ? Dies frage ich wegen deiner beinah gelangweilten Darstellung und deiner völligen Anteilsnahmslosigkeit ...... Machen Schmerzen wirlich "so richtig Freude, Tik Tak" ?

      PPPS.: Bleibt noch festzuhalten: Als Nichtislame in Islamstaaten eine Vergewaltigung gerichtlich bezeugen zu wollen könnte zu "Unfällen" führen .... Denn bereits auch der "Zangsverehelicher" oder einfach kurz VERGEWALTIGER Mohammed hatte Freunde, Bekannte und Familie derer gemordet oder zu morden befohlen, die er kurz danach "geheiratet" hatte. Dabei war sogar eine Araberin ! Rifa.

      Und Tik Tak ..... Herbert Richter dürfte innerlich bereits weit weit draussen aus Adlerkultlereien sein. War er je wirklich tief drin ? Das zu beurteilen fehlt mir der historische Überblick. DU Tik Tak, jedoch, mit deiner Schreibe insbesondere deinen Androhungen bis hin zu massiven Unterdrückungswünschen bist voll im "Adlerkult", deine Unterwürfigkeit zum Islam als einer kultverwandten RELIGIONSGEMEINSCHAFT (Mohammed führte einen Raubvogel auf seiner größten Kriegsflagge) rundet die Bewertung nur noch ab, deinen völlig entmenschlichten, perverTIERTe

    • oboam (kein Partner)
      22. Januar 2014 16:57

      perverTIERTen Sichtangleichungen in Richtung Islam zeugen davon, dass deine Seele auf den mächtigsten und tückischsten aller Adlerkulte fokussiert ist ...... so wie dies auch bei Adolf eintrag. Wo schläft deine Seele heute nacht ......... im Adlerhorst über Bertchesgaden bei Adolf ? Du könntest sein Lehrbube sein, Tik Tak .... oder bereits in der Kaaba ?

      Und Tik Tak: Der österreichische Adlerkult ist ein so ganz anderer ........ ?

      FÜR WIE DUMM HÄLTST DU IDIOT UNS EIGENTLICH ?

      Schreib mal mehr, damit wir alle erkennen können wie naiv kryptisch verlogen böse du hinter deiner "weltoffenen Mitmenschlichkeitsfassade" du wirklich bist .....

      Wenn dir die in Dubai Vergewaltigte und an der Ausreise Verhinderte bei ihrer Rückkehr nach Wien eine Watschn rüberziehen würde ........ ich hätte tiefe Sympathie für sie.

      Die Frau dürfte ziemlich mutig und ziemlich zornig gewesen sein ..... denn bei all dem was sie vermutlich sogar hinter den Verschleierungstaktiken europäischer Adlerkultler DOCH DURCHGESICKERT BEKOMMEN HAT über ähnlich gelagert Verbrechen, dürfte ihr zweifellos ziemlich bewußt gewesen sein, daß das "stressig" werden könnte für sie .........

      Vielleicht dachte sie auch nur, nach den Ausgängen von Vergewaltigungen einer Norwegerin und einer Australierin würden sie in Dubai "endlich geschnallt haben", dass Frauen keine "willenlose" "Beute" sind ......... das war ihr größter Fehler. Denn im Koran stehts anders........ da sind sogar die eigenen muslimischen arabischen Ehefrauen nur während, Hadsch, Tageszeit Ramadan und Menstruation "legitim" sicher vor den sonst koranisch völlig "autobahn gemachten" Brunstanfällen ihrer Männchen .......

      Wirkliche Liebe: Ade ....... schöne neue Welt, Tik Tak, hm ?

      Vielleicht fehlt in einer Schrift wie dieser hier in Österreich (Dudendeutsch, ca 10 Prozent Schriftzeichenpositionen zu viel besetzt, insgesamt ca 16 Prozent fehlbesetzt) ganz einfach auch die empathische Bewußtheit um wirklich MENSCHLICH EINFÜHLSAM zu sein ....... und einzig Reife, Lebenserfahrung und "blutige Schnauzen" machen dann das kleine Wunder machbar, dass trotz Hirnverblödung zuhauf in Synapsen im Herz darunter soetwas wie wirkliches Mitgefühl entstehen kann ...... sogar mit einem österreichischen Mädel die meinte mit Alkohol, Money Wonderland und einem jemenitischen Scheichsohn an der Seite begänne 1001 Nacht ....

      Sie hätte wohl kaum um Hilfe gerufen, wenn er nicht brutal gewesen wäre .....

      Dass sie bezahlt war um in innerislamen Rivalitäts-Angelegenheiten gegen eine jementische Familie in Dubai eine Intrige zu lanzieren ist bei mir derzeit Bekanntem nicht völlig auszuschliessen, und sie könnte sich auch "aufgedrängt haben" eingeladen zu werden.....
      Wirklich "wach" werden heißt auch mit den niederträchtigsten Gemeinheiten auch der eigenen "Landsleute" zu rechnen..... bei Tik Tak übrigens erübrigte sich dies genau nachsehen, denn der zeugt plakativ böse, wie verfault seine Seele wirklich innen ist.

      Mummad- the birth of Islamic Supremacism, von David Hayden.

      DAS ist ein Teil der Medizin Tik Tak an der deine verruchte Seele reifen und ins Menschliche reifen wird können, denn David machte sich auch die Mühe ISLAME Sichten auf das Geschehne immer wieder den judeo-jeschuitisch-"christlichen" gegenüberzustellen ....... kann sein, dass du dich dabei selbst ankotzt und das auch gar nicht verhindern willst, wenn du dabei erfahren wirst, wie heuchlerisch verlogen deine aktuellen Sichten sind.

      Und du hättest aus dem Jenseits zahlreiche Besucherinnen die Frieden finden würden an deiner Ankotzaktion ..... sie etwa: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-04/marokko-zwangsehe-amina

      Was du zuerst lernen solltest Tik Tak: Adlerkultler schützen IMMER ZUERST DIE EIGENE GIER ......... und wenn sie das auf Kosten "der Nicht-Adlerkultler" tun können, dann geilt dies absolut verlogene heuchlerische Lumpengesindel sich daran auch noch auf ......... so wie du vorhin Tik Tak in deinem Text.

    • oboam (kein Partner)
      22. Januar 2014 17:39

      Tik Tak

      Wer in einem Gebiet den weltgrößten Mörderkult ausbreiten macht (den Hitler so mochte), wer in einem Land in welchem die Ruinen von KZ sind in welchem auch viele Juden, Jüdinnen und jüdische Kinder gemordet worden (unter Beteiligungen des vorgenannten Kults, etwa durch AMIN AL HUSSEINI) UND NICHT KEHRTWENDEN VOLLZIEHT, SONDERN SOGAR solch Judengenozidwünschendsten Mörderkult ausbreiten macht, unterstützt und fördert (der dies in seinen religiösen Dogmen VOLLINHALTLICH DRIN STEHEN HAT ALS BEDINGUNG FÜR DAS "ALLAH GERICHT") ...... was ist das für ein blutklumpiger Seelensumpf aus Lügnern und Heuchlern, die nur wieder ihre nächste Adlerkultische Blutorgie langsam und sublim vorbereitend initiieren wollen ......

      Und wer soll daran wieder nicht schuld sein ?

      Die "unschuldigen, huch--- so überraschten und angeblich ausgetricksten österreichischen Adlerkultler" Ösi Adlerkultler beherrschen den Clou die "überraschten Naiven" zu schauspielern.
      Vorigen Sommer in Wien - die Erdogan Demo - waren sie bereits beim Proben........

      Vielleicht hassen solche Adolf Hitler insbesondere deswegen so massiv, weil sie in dessen Selbsttötung doch so etwas wie Schuldeingeständnis, Ausweglosigkeiten, etc... sublim gehäuft auf diese Selbsttötung assoziieren ....... und genau deswegen ihre Seelen so massiv abstossen........ denn "dem wirklich erfolgreichen Adlerkulter" gibts kein Scheitern und Selbsttötung ist so ziemlich das "weitest entfernte"....

      Hätte das Monster gewonnen, die heutigen arroganten Großadlerkotzbrochen dieser Schrumpf-Republik stünden am strammsten und brüllten am lautesten "Heil" .....

      Das wird insbesondere indirekt auch daran sichtbar wie sehr solche Stolzen sich anbiederisch anschmiegsam unter den Islam hineinbiegen lassen ...... DENN DANN GIBTS WIEDER WAS WELTMÄNNISCH GROSSKOTZIG ZU "STRAFVERFOLGEN" und ZU "UNTERDRÜCKEN"....... und als Beamter massiv abzuchasen, klar ..... darüber besteht kein Zweifel, bei Adlerkultlern.

      Tierseelenbesessene die a

    • oboam (kein Partner)
      22. Januar 2014 17:40

      Tierseelenbesessene die auf der Seite des Bösen sind ........ und dort vor allem auf der Ihrigen.

      Und ihre Lügen und den Niedergang auch noch als "Erfolg" verhökern wollen .........

      Das dürfte inzwischen sogar den bis vor kurzem noch sich verblöden haben lassendsten "Dromedaren" in österreichischen Tiergärten aufgefallen sein......

      Allein die fehlende Anstrengung die islame Problematik ZIVILISIERT BEENDEN ZU WOLLEN zeugt davon welche bestienhaft eigensüchtig verlogene Herzen diese Schein-Republik "befehligen" mit ihrem Arbeiterheer von welchen die Einzelnen ca 3000 Euro monatlich brutto bekommen .....

      Statt dessen lügen sie noch eine Schraubendrehung intensiver ......

      Da wirds schwierig den Muslimen nicht auf die Schultern klopfen zu wollen, wenn sie euch (einst) die Kehlen durchschneiden wollen.........

      Lustig werden eure aussereuropäischen Pensionsaufenthalte sicher nicht ..... den Internetlern seis gedankt !

      Ein Buch mit Fragen - auch an Muslime, doch nicht nur, könnte so viel so massiv zum Menschengott zum Kippen bringen ....... dass alle Viekultler kapieren würden wie viel Grund auch sie alle zum Schämen haben .......
      Und während - und dass sei euch gewiß - meine Schande verraucht ......

      .....steigt eure an euren Verlogenheiten noch !

      DAS IST REALITÄT: TIK TAK !

      Und nicht die einer "Wir umarmen die ganze Welt in all ihrer bosheitlichen Betriebsamkeit und sind selbst Teil der Bosheiten... und das nennen wir dann "Toleranz" und unser "Gutgefühl" beziehen wir daraus, dass wir uns selbst die geringerstufigen Bosheiten selbst genehmigen"...... Tik Tak, du als Stellvertreter für solch verlogene dunkle Seelen.

      Und dann: Statt faktischer Replik und Schuldeingeständnis, Tik Tak ... auch diesmal wieder die schnoddrige Tour des infantilistischen Üblichen ?

      Oder doch das beginnende Menschliche .......

    • oboam (kein Partner)
      22. Januar 2014 18:38

      Der Sturz selbst Tik Tak ist nur den Heuchlern das "große Problem" ...... und nicht für einen selbst, denn selbst wird der Drang zur Befreiung von Lügen empfunden. Und dabei wird geholfen und diese Hilfe ist riessig, hilfreich und wirklich gut ......

      Heuchlern ist das "große Problem", weil sie am Gestürzten ihre eigenen Verlogenheiten in Reflexionen spüren und daraufhin vielfach diese massiv zu verdrängen beginnen und dies auch in innersten Abwehrhaltungen gegen einen Gestürzten

      Und was ich für eine Geschichte dazu erzählen kann ......

      Wieder als Mensch aufstehen Tik Tak....... da beginnen die Schwierigkeiten, wenn du merkst welche Heerscharen der Heuchler diese Welt bevölkern .....

      Gestern sah ich etwa bis zur Hälfte ein Video bezüglich des Darwinismus ... dann schlief ich ein. Die Gründe sind wirklich so einfach, die Kritik an Darwin so einfach, die verzerrten Weltensichten in ihren Folgen so dramatisch ...... auch Marx dieser Soziopath und Hassvater war von der so teuflisch simplifizierten "Lehre" angetan.

      Guckst du mal hier: Die Gehirnerschütterung der richtigen Art ... über dunklen Herzensgründen. Ich schlief vermutlich deswegen ein, weil mir die Dehnungen zwischen den kostbaren Infos zu weit gewesen sind........ ich werde das vielleicht heute noch zu Ende ansehen. Das wenige Faktische im ersten Teil genügt jedoch um zu erkennen auf welch dümmlich arroganten Prämissen diese sich selbst beschränkt Haltenden dachten....... nur vor allem deswegen: Um sich interessant zu lügen.

      http://www.youtube.com/watch?v=6YwS3ViNR8M#t=18

      Wirkliche Liebe ist kein biophysikalisch generierter Zustand ......... wirkliche Liebe kommt aus einer fernen Welt in diese ...... und fängt die Flüchtlinge wieder ein.
      Das ist die Praxis der einen "Evolution"....... SEINER !
      Und nicht meine Theorie ......

      In Ösi-Land hocken und schrieben und logen viele denen die tierisch versimplifizierenden Lügen Darwins für ihre "intellektualisierende Formulierung": "Selbsterhaltungstrieb

    • oboam (kein Partner)
      22. Januar 2014 18:40

      ihre "intellektualisierende Formulierung": "Selbsterhaltungstrieb" sehr "willkommen" gewesen ist .... solche Ergebnisse entstehen überall dort, wo gut mit böse verwechselt wird.

      Das Österreichertum, eine durch einen aufschwingenden Adlerkult in die Engen gedrängte Bevölkerung spürt wie durch die Selbstsüchte der Kultdarwinisten und "Affenkultler" unter zunehmenden "islamen Flügelschwingen" die einstige bestenfalls zynische Replik auf vorzeitliche Adlerkulte nun wieder die ernsten Formen bekommt...

      Das Ding !!! dort hängt nicht zum Spass ! und ist, wenns irgendwann von Vereinzelten als Persiflage gesehen wurde im tiefsten Grund eine Schande ........ denn die Adlerkulte sind die weltgrößten Mörderkulte mit dem Islam als der mit Abstand größten Unterabteilung ....... dringlich Zeit den österreichischen Monsterkult zu beenden.

      Weniges könnte mehr die ohnehin aus dem Islam herauswollenden Muslime mehr motivieren mit den Lügenresten in ihren Seelen zu brechen als genau das ....... runter mit dem Raubvogel !

      Der sanfte Spott, doch auch die dümmliche Ironie in der Bevölkerung wird wohl all jenen bewußter werden, wenn sie wieder irgendwo einen STORCH sehen, der "angeblich ein Baby" brachte ....(die schwarz-weiss Abteilung.. vertiefen will ich das hier nicht) ..........

      Adlergeburten sind jedoch HIRNGEBURTEN über arroganten und zynischen Herzen !
      Solche Herzen ZIEHEN DORTHIN ....... und die Adlerkultischsten Eltern stopfen ihre Kids gleich mal zu den "Roten Falken". Während die Adlerkultischsten Katholen die Kids nah bei Lukas und womöglich hoch über Matthäus kreisen machen wollen ....
      Die Aufteilungsversuche verlogener heuchlerischer Seelen in Beherrscher und Sklaven beginnen früh.....

      Und kurz und treffend: Während "Storchengebrachte" nur in die eigenen Windeln machen, suchen Adlerkultler allen Nicht-Adlerkultlern "hineinzumachen" und leider meist wirklich Arges bis monströs Böses ..das ist so typisch für solche, wie Hitler, Mao, Stalin, Lenin, röm. Kaiser auch ihre Verwandten, Mohammed usw usf ... alle Adlerkultler Unterdrücker auch im Engeren sind.
      Adlerkult: Das Feine vorspielen, doch innerlich, die so ziemlich größte Verkehrung in Seelen denen eine Existenz in menschlichen Machbarkeiten zugestanden wurde.

      Nicht dienen wollen...... sondern herumkommandieren !

      Und die dreiste Frechheit haben das Herumkommandieren noch als "liebende Fürsorge" andrehen zu wollen ....

      Lieben ist dienen .... und im Grunde des Herzens sollte diese Liebe freilich dem am Intensivsten gelten der immer Liebe war und ist und sein wird ........ und soviel gibt.

      Mit diesem Bewußtsein wird freilich möglich auch all die solchen zu befreien die den Sinn des Lebens in Lügen suchen ......

      Denn wer weiß wie emotional bewegend wirkliche Liebe ist, weiß wie trüb in schalen Hoffnungen die zuvor "durchgebrachte" Zeit gewesen ist .........

      Amen

    • oboam (kein Partner)
      22. Januar 2014 21:44

      Leute - ich schreibs mir hier mal zum Teil von der Galle weg.

      Es ist ziemlich frustierend einen immens wichtigen und zentralen Detailaspekt unter Verschluß zu halten, wie der Islam von Innen in den zügigen Untergang zu manövrieren ist .....

      Mit so einer Information, die so immens innerislam zerstörerisch ist, dass vermutlich sogar ein überwiegender Teil der islamen Geistigkeit das "Wackeln" unter ihren Füssen spüren werden und die seelische Flucht antreten würden ......, denn, dieser Segregationismus an faktischen innerislamen Überlieferungen, wäre dem Islam schlichtweg zu viel, viel zu viel.
      Da gibts keinen "Vorherbestimmung" und "Vorherwissen" Ausweg wie bei der Geschichte um Abdullah Ibn Saad Ibn Abi Sarh usvm dieser Art ..... denn da stehen de facto beinah 1400 Jahre Koranüberlieferungsbetrug zwischen islamophilen "Rechtfertigungs- und Billigungswünschen" und ....damit etwa 1400 Jahre Betrug an den "einfachen Gläubigen". Nicht der Betrug, den Muslime als "so kostbar im Umgang mit den Kuffars" wähnen wollen - und als von "Allah beabsichtigt", sondern ein Betrug der von Urmuslimen kommend gegen ihren - also der einfachen Muslime - Glauben gerichtet ist. Und damit "Distanzvergrösserung" DURCH BETRUG zu deren vermuteten "Allah" schuf....... an welchen die Urmuslime selbst nicht mehr zu glauben gedachten, wie der Betrug schlüssig ausweisbar macht ! ! ! !

      Der Sunni-Islam konnte die schiitischen berechtigten Spekulationen über die Ermordung Mohammeds überstehen ..... Der Schiitenislam nährt sich aus den Neid und daraus entstehendem Hass um Machtansprüche "vor Allah" im Wettstreit mit den Sunni. Was BEIDE nicht überstehen werden ist eines der bestgehütetsten Geheimnisse in beider islamer Welten "Gelehrsamkeits" -------- Verhinderer.....
      Das ist eine Stufe der Aufdeckung mit so tiefem Schockgehalt, daß die "rangniedrigeren Hörigen" von ihren "Meistern" kaum noch drillbar sein wollen werden, solches auch noch "hinunterzuschlucken" .... und solches dann in eine "

    • oboam (kein Partner)
      22. Januar 2014 21:47

      Das ist eine Stufe der Aufdeckung mit so tiefem Schockgehalt, daß die "rangniedrigeren Hörigen" von ihren "Meistern" kaum noch drillbar sein wollen werden, solches auch noch "hinunterzuschlucken" .... und solches dann in eine "glaubhafte" Lüge zu drehen und die Lüge weiterzuleiten zu den "Gläubigen" - .

      Aus purem Selbsterhaltungsentschluß werden sie in die innere Rebellion wechseln, denn wer will schon für eine Lüge sterben ?
      Und nur für die obskuren Wünsche der Islamobersten den eigenen Kopf hinhalten ... ??

      Sie werdens wissen, daß die Druckumkehr erfolgen wird .......

      Und zwar hinaus aus dem Islam und hinüber ins Judentum .......

      Und wieso nicht sofort raus mit dieser Erkenntnis, die nur so wenige Verweise auf islames Schrifttum zur Beweisführung braucht ?

      WEGEN DER INTEGRATIONSBEREITEN JUNGEN "MUSLIMISCHEN" KINDER IN ÖSTERREICH ......... UND, WEIL DIES AUSSERÖSTERREICHISCHEN KINDERN IN ISLAMEN FAMILIEN NUR ALS KRITIK UND OHNE BACKUP MEHR SCHADEN WIE HILFREICH SEIN KÖNNTE ........denn während österreichische Kinder immerhin in nichtislamen Hilfswerken Hilfe finden könnten ..... muslimische Kinder in Islamstaaten wären zunächst einfach allein und ohne Hilfe. Würde dieser so essentielle Teil der Aufdeckung in einem grösseren Zusammenhang gebracht ..... sogar engläubige Muslime würden ihren innersten Zweifeln Raum geben, und was sie als Kinder und Jugendliche zu "unterdrücken lernen mußten um am Leben zu bleiben" würde aufbrechen und lösen können ....... die eigenen Eltern würden ihre Kinder vor vereinzelten irren machtgeilen Imamgen schützen wollen !

      Deswegen noch nicht......

      Buch, Film...... Internetkurzfassung, Flugblattaktionen - Drohnen könnten mal zu was wirklich wirkungsvoll Sinnvollem genutzt werden.

      Hoffentlich gut genug um Seelen bewußt zu machen, "der weiß was was keine Kleinigkeiten sind" .....
      Ist kein Endtext. Denn dazu würde ich dies noch weiter verbessern wollen .......

      Um die Galle ist mir nun etwas leichter ....... klarerweise drückts jetzt wieder mehr im Herzen.

      Will wer von den österreichischen "Schlaftablettennehmern", Wegsehern und Pseudogutmenschen wirklich menschlich werden ?

      Soviel Chance zur Gelegenheit wirklich Gutes zu tun gibts vermutlich in Tausendschaften an Jahren nicht wieder ...... das müßten eigentlich auch die Dümmeren einsehen, wie etwa die Pseudogutmenschen, wie der "Lampedusa Filmer", die sich nur mit Schmock und falschem Weihrauchnebel einhüllen in ihre verlogenen Scheinwelten, wirkliche Hilfe von solchen: Fehlanzeige !
      Nur eifrig wenns ums gewählt geölte Geifern geht .......

      Ich will wirkliche Denker bei Filmern bzw wirkliche menschliche Herausgeber ... und keine der ideologischen hirnrissigen Avantgardisten des Pseudomenschenkults, die in welcher "politischen Einfärbung auch immer, in ihren Herzen sowieso Skalvenhaltungsbefürworter sind --- und aufgepaßt: DAS GILT AUCH FÜR MARXISTEN !!!, den Marx war selbst so einer ---- und solche alle auf irgendein noch "unbekanntes Wunder" hoffen, dass in Österreich doch irgendwie nicht die bekannten Zustände ausbrechen, wenn Islame zunehmend und zunehmend häufiger die Machfrage stellen in einer vermutbar nicht mehr allzufernen Zukunft und die meisten vertüttelten "Eloys" dann wieder nur ihre Darwinistischen Lügen für ihre "Sind wir halt diesmal auf der Seite der Schwächeren" auspacken wollen werden ...... die selben Lügen die viele solcher noch Jahrzehnte zuvor noch im "sicheren Glauben" des Trumpfs "über die Rückständigen" strapaziert hatten ......

      Perspektivenumschwünge auf Grund von falschen Lagebeurteilungen bringen keine menschlichen Gewinn.... nicht für sich selbst und nicht für "die anderen" ....

      Wahrheit zum Menschlichen bringt den Gewinn ........ und die wird ziemlich eng findbar umso aufmerksamer der Tanach gelesen wird ....

    • oboam (kein Partner)
      22. Januar 2014 21:59

      Und dann ist da noch dieser Klärungsbedarf wieviel von diesem "Joschua" (Jeschua?) wirklich Authentisch glaubhaft ist ......... der Matthäusevangeliumschristus kanns nicht sein, die "Brillen" des Lukas bringen viel zu wenig Gefühl und die intellektualistischen Tricksereien der Griechen sind offenliegend in vielerlei Hinsicht, der "Römer" Markus ... viel viel mehr dran ...... Und der echte Johannaan wohl in vielem wohl der einzig wirklich echte Menschliche .......

      Vom Lebenssinn Lieben sind Heilungen möglich die Weltbegrifflichkeitskultler wegen ihrer Mystifizierungsneigungen in die Weltsichten hinein nicht "greifen" können ......

      ....wirkliche Liebenwollende schon !

      Denn diese haben immerhin begriffen, dass Leben keine Schöpfung eines "Todes" oder Lügners oder Mörders oder eines "Nichts" ist..... sondern nur die falschen Schöpfungsvorstellungen sind von denen die Selbsttäuscher sich in die Tiefe ziehen liessen ....

  13. Tik Tak (kein Partner)
    21. Januar 2014 08:11

    Krokodilstränen für die ÖVP
    Aber mehr als der selbstgewählte Marsch in die Bedeutungslosigkeit ist es ja nicht.
    Und Reisende soll man nicht aufhalten.

    Wenn der Unterberger mit der Nabelbeschau und dem Selbstmitleid fertig ist, kann er ja eine bessere Alternative für Österreich, AfÖ - den Titel kann er gerne haben, aufbauen.

    Das Sudern der selbsternannten Bürgerlichen und Bildungsbürger, die in Wahrheit oft gar keine sind, ist unerträglich.

    "Get a life", wie jene sagen würden, die dies getan haben.

    • oboam (kein Partner)
      22. Januar 2014 18:44

      Du Tik Tak besitzt auch kein Leben, sondern eine ersatzweise Lüge.

    • oboam (kein Partner)
      23. Januar 2014 09:22

      @ Tik Tak

      Idee zu deiner psychischen Genesung ..... recherchiere mal bloß in den verflossenen 20 Jahren, eine Zeit in welcher du vermutlich bereits über der Pubertät gewesen sein dürftest (oder nur knapp darunter vielleicht ?) wo in Islamen Ländern überall massive Spannungen vorgekommen sind, welche sogar zu massiven öffentlichen Kundgebungen oder Demonstrationen mit "Toten" führten ........ und wo solches bereits in Europa signifikant zunehmend geschehen ist.

      Oder willst du einfach ein blutrünstiges Monster bleiben, welches bagatellisiert wo jeder Mensch nach Problemlösungen Ausschau hielte ....... während du in der Problemkulmination "deinen Gewinn" vermutest oder gar herbeisehnst ?

      Kaum anderes ist derzeit bei der Betrachtung vieler deiner Texte denkbar .... der "spielerische Umgang" mit einer Vergewaltigung einer Österreicherin in Dubai ist da nur die sprichwörtliche Spitze eines seelischen Eisbergs........

  14. Freak77
    20. Januar 2014 21:00

    O.T.: Eben in "Die Welt" entdeckt:

    Wilhelm Hankel, ein verdienstvoller deutscher Ökonom ist 85-jährig am letzten Mittwoch gestorben. Er hatte viele Fans die hier im "Tagebuch" regelmäßig mitlesen:

    Bundesschatzbrief-Erfinder Wilhelm Hankel ist tot

    Er gilt als Vater des Bundesschatzbriefes und war einer der heftigsten Kritiker der europäischen Gemeinschaftswährung: Wilhelm Hankel. Nun ist der ehemalige Präsident der Helaba verstorben.

    http://www.welt.de/finanzen/article124047762/Bundesschatzbrief-Erfinder-Wilhelm-Hankel-ist-tot.html

    • brechstange
      20. Januar 2014 22:32

      Prof. Hankel war einer der Berater Team Stronachs in Währungsthemen und das was er sagte, hatte Hand und Fuß.
      Ich bin überzeugt, dass Prof. Hankel wie auch die Parteigründung Stronachs positiv in die Geschichte eingehen werden.
      Er kämpfte gegen Währungssozialismus, gegen den ESM und gegen den mit der Bankenunion geschaffenen Bankensozialismus. Er war ein aufrechter Kämpfer für die Ökonomie und für die Menschen, die unter die Räder zu kommen drohen.

    • Verdi (kein Partner)
      21. Januar 2014 14:15

      Herbert Richter
      Stimmt. Ich frage mich aber warum die eifrigste Befürworterin dieser Strohsack-Partei nicht erwähnt, dass ihr Chef sich mit einem Freiheitskämpfer der besonderen Art getroffen hat. Der Name lautet: Joe Kreisel alias Freeman Austria! Es gibt viele Vidos auf Youtube bzw. auch auf Facebook. Strohsack hat ihm sogar ein Musik-Video finanziert.
      http://www.youtube.com/watch?v=yni8D9JBfCU
      Dieser hat nämlich an alle Politiker, Ämter etc. geschrieben, dass er sich zur wieder zum Menschen deklariert hat. Denn wir werden alle als Personen gehandelt, wie eine Handelsware. Man macht Profit damit. Die Geburtsurkunde wird als Pfand hinterlegt. Das wissen die wenigsten. Aber, wer mehr wissen will sucht selbst nach der Wahrheit, denn
      "Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist. Nicht an der Wahrheit liegt es daher, wenn die Menschen noch so voller Unweisheit sind. Alle Geheimnisse liegen in vollkommener Offenheit vor uns. Nur wir stufen uns gegen sie ab, vom Stein bis zum Seher. Es gibt keine Geheimnisse an sich, es gibt nur Uneingeweihte aller Grade".
      (Christian Morgenstern)

  15. Sandwalk
    20. Januar 2014 18:56

    Die Parteien haben keine Ahnung, welche Stimmung unter den Jugendlichen herrscht.
    In Interviews sind sie brav links bis linksliberal, sie wollen ja nicht anecken. In Wahrheit aber ticken sie ganz anders.
    Noch vor zwanzig Jahren galt jeder Mitschüler, der sein Köpfchen emporgehoben hat als Streber. Dieses Wort ist unter Jugendlichen kaum noch zu hören.
    Nach außen hin geben sich die Jugendlichen immer noch brav sozialistisch, brav gegendert, brav politisch korrekt. Im kleinen Kreis klingt das schon ganz anders.

    Wir haben heute umgekehrte Verhältnisse. Ende der 60er Jahre ging es darum, alten Staub loszuwerden. Heute ist die Lage ernster. Heute geht es darum, die roten Offiziere, die den Marsch durch die Instanzen geschafft haben, und uns gegen unseren Willen "glücklich" machen wollen, loszuwerden oder ihre Macht zu brechen.
    Die Revolutionäre von heute kämpfen insgeheim gegen die rote Patina, die sich wie ein Leichentuch über Europa legt.

  16. Gerhard Pascher
    20. Januar 2014 15:35

    Unser Blogbetreiber ist auf dem Pressemarkt sicher ein Fachmann, daher kann ich als früherer Independent-Leser nur meine persönliche Meinung abgeben.
    Aus meiner Sicht ist der Niedergang der früher hervorragenden britischen Tageszeitung INDEPENDENT auch auf den russischen Besitzer Alexander "Indy" Lebedev zurückzuführen, welcher nach nunmehr fast vierjährigem Besitz viele Leser und nun auch selbst die Lust auf diese Zeitung verloren hat. So hat er nun in der Chefredaktion zwei Leute unter 30, welche noch über wenig Erfahrung im brutal gewordenen Zeitungsgeschäft verfügen. Auch der nun jahrelange und erbitterte Zermürbungskampf der Murdochblätter gegen alle übrigen Zeitungen ist daran nicht unbeteiligt.

    Bis zu Lebedev's Übernahme gab es als Untertitel beim Independent "free from party political bias, free from proprietorial influence", dessen Balken dann zur allgemeinen Überraschung plötzlich entfernt wurde. So wie alle dortigen Zeitungen ist es schwer, gegen die Boulevardblätter (besonders SUN) und den neuen elektronischen Medien zu bestehen. Obwohl alle Tageszeitungen vom traditionellen Formal Broadsheet auf das handlichere Tabloid umgestellt haben, sind die goldenen Zeitungszeiten ein für alle Mal vorbei. Auch bei der Umstellung vom Gratiszugang bei den online-Ausgaben zum Bezahlabo merkt man, dass nur weniger als ein Fünftel dann "treu bleiben".

    Einen generellen britischen sowie europaweiten Trend "Menschen nach rechts - Presseleute nach links" kann ich aber nicht erkennen.

  17. bécsi megfigyelö
    20. Januar 2014 15:26

    OT-Entschuldigung, aber mit linksliberaler Presse hat's doch zu tun:

    Die heutige "Krone" beglückt auf S. 18 ihre Leser wegen irgendwelcher AK-Forderungen mit der Überschrift:

    "Das Regierungsprogramm ist uns definitiv zu Wage!"

    Arg, wenn die - seit Herrn Dichands Ableben - linksfortschrittlichen Krone-Manipulierer nicht einmal wissen, daß man auf deutsch nicht "Wage", sondern "Waage" schreibt ;-))

    .

    • Anonymus
      20. Januar 2014 15:44

      Es hätte vermutlich vage (= unklar, diffus, ungenau, geheimnisvoll usw.) lauten sollen.
      Wenn das Regierungsprogramm auf einer der beiden Waagschalen liegen würde, dann müsste man ein Warnung "Mene Mene Tekel Upharsin" (gezählt, gewogen und zu leicht befunden) ausrufen.

    • Undine
      20. Januar 2014 15:51

      @bécsi megfigyelö

      Ich denke, daß die Schlagzeile auch nichts mit einer Waage zu tun hat. MMn sollte es heißen:
      "Das Regierungsprogramm ist uns definitiv zu VAGE" ---im Sinne von unbestimmt, unsicher, verschwommen.....

      .....aber wenn sich der Schreiberling dieses Begriffes bedient, muß er auch die Schreibweise kennen.

    • Undine
      20. Januar 2014 15:59

      Oh, @Anonymus war schneller! ;-)

    • bécsi megfigyelö
      20. Januar 2014 16:12

      @ Anonymus
      @ Undine

      Lieben Dank für die freundlichen Hinweise. Das ;-)) am Schluß meines Kommentars hatte diesen Zweck. Wahrscheinlich sind wir uns einig: Solches Geschreibsel kann nicht als Druckfehler beschönigt werden. Das Nichtwissen primitivster Begriffe ist bloß peinlich und sichtlich das Ergebnis universitärer Linkspublizistik-Dressur.

  18. Undine
    20. Januar 2014 14:26

    Dazu paßt:

    °° ERDOGAN lässt in DEUTSCHLAND AKP-ABLEGER gründen

    http://www.andreas-unterberger.at/2014/01/der-linksliberale-weg-ins-nirwana/#sthash.SZky2OFV.dpbs

    100 AKP-nahe Vereine für Erdogans Unterstützung geplant

    "Insgesamt planen Erdogans Mitstreiter die Gründung von 100 neuen Ortsvereinen der UETD. In Hessen stehen nach der erfolgten Gründung in Kassel weitere Zweigstellen des Erdogan-Vereins in Wiesbaden, Offenbach, Langen, Bad Homburg, Friedberg, Hanau, Wetzlar, Gießen und Darmstadt auf dem Programm. Kritiker wie der türkischstämmige CDU-Abgeordnete Ismail Tipi sehen durch Erdogans Aktivitäten die GEFAHR neuer SPANNUNGEN in der TÜRKISCHEN Bevölkerung in DEUTSCHLAND. So könnte der Wahlkampf in der Türkei nun auch in die türkischen MIGRANTENBEZIRKE in Deutschland überschwappen und dort für wachsende KONFLIKTE bis hin zu GEWALTTÄTIGKEITEN führen."

    Wer bis jetzt immer noch nicht merkt, was da vor unseren Augen gespielt wird, dem ist nicht zu helfen!

  19. Undine
    20. Januar 2014 14:14

    OT---aber glauben noch immer ein paar abgehobene Politiker, bzw ein Rest gefährlicher linker gutmenschlicher Tagträumer, ein moslemisches Land wie die Türkei könne jemals zu Europa gehören?

    °° ZWANGSEHEN von KINDERN und POLYGAMIE sind in der TÜRKEI auf dem VORMARSCH:

    http://www.unzensuriert.at/content/0014694-Zwangsehen-von-Kindern-und-Polygamie-sind-der-T-rkei-auf-dem-Vormarsch

    Wenn schon die Politiker und die kirchlichen Würdenträger auf allen Linien total versagen, müssen wohl die Bürger die Initiative ergreifen, wie es die Schwaben vorgemacht haben:

    °° Erfolgreicher BÜRGER-FLASHMOB gegen CHRISTENVERFOLGUNG in Stuttgart

    http://www.unzensuriert.at/content/0014675-Erfolgreicher-B-rger-Flashmob-gegen-Christenverfolgung-Stuttgart

    • Specht (kein Partner)
      21. Januar 2014 09:30

      Vermutlich hängt der Niedergang der ÖVP auch mit dem Niedergang der Kirche in Österreich zusammen. Kirche und ÖVP waren einmal auf einer Linie, aber seit die Kirche links und grün geworden ist färbt das logischerweise auch auf die Partei ab. Man geht eben lieber zum Schmied als zum Schmiedl.

    • oboam (kein Partner)
      23. Januar 2014 09:39

      @ Specht: Der Niedergang des Katholizismus kann auch durch das Ausschwemmen der Darwinistschen Simplifizierungslügen und der Marxistischen unterdrückerischen Gleichheitswahne nicht beendet werden, der Untergang des Katholizismus ist etwas Kirchenintern gemachtes und findet deswegen statt, weil Seelen die Suchen dort in der Bibel zuerst meist die größte der nicäanischen Konzilsbeschlußlügen finden --- die Kunstfigur des Matthäus, die in extremster Verdrehung des historisch Recherchierbaren mit dem authentischen "Joschia, Jeschua, Joschua...?" schlichtweg nichts zu tun haben kann ......... und der im Grunde genommen beinah als Abbild modernen Politikertums gelten kann .......

      Wer nur ein wenig im Tanach liest sinnt sofort heraus, dass diese Matthäusfigur der absolute Tiefstandscharakter des Tanachs wäre ........

      Juden genau dieses "Evangelium" als das besonders für sie Bestimmte zuzuschreiben ist schon eine besondere Niederträchtigkeit.

      Genau diese schwarzokkulte Lügenschrift, welche auch zentral zur Basis des frühen und des daraus hervorkommenden Islams wurde, welches an den übrig gelassenen Restbezügen im Koran kennbar ist, ist Base beider Richtungen Antisemitsmen - des offenen hasserfüllten bis Oberkante im Islam (gebotene Judenvernichtung) und des weitgehend unterdrückten unterschwelligen im "Christentum".

      Die Konzilsbeschlüsse des zweiten Vatikanums bestätigen diese "These" auch in der "Oberkruste" der Aussendarstellung des Inneren. Beide Strömungen wirbeln de facto in tiefsten Herzglaubenszyklen wirklich um den falschen, betrügerischen "Gott" "Matthäus".

      "Vater der Lügner" dürfts ziemlich genau treffen .......

      Noch Fragen Specht ?

    • oboam (kein Partner)
      23. Januar 2014 10:17

      Während das "Palastchristentum" zunehmend gebremst werden konnte in seinen Pressungen (früher in rauheren Zeiten: ..Inquisition, Züge gegen Katharrer, Albigenser, Waldenser, etc.) und doch durch die Lügenhaltungen selbst blockiert blieb wirklich zu lieben, regiert in vielen solchen für wirklich selbstlose Liebe nur Hohn.... und so Schrammen solche wiederholt am Menschlichen vorbei ........

      Im Islam - ohne religiös bezugsnahe schriftliche Wirkungsströme hinüber in Wirklichkeiten des Menschlichen - sinds die Ausflüchte in vermeintliche Sichten von "Gnade" und "Barmherzigkeit" zu den vermeintlich "Ungläubigeren", welche in Wirklichkeit ihrerseits wieder nur Spott und Verachtung sind .......daraus kommend ein völlig falsche Ehrbegriff, der bestimmend ist in islamen Meinungen von "Wahre Liebe".

      Worin beide Strömungen wirklich vereint sind: Beide Strömungen wähnen sich im Grunde ihrer Herzen besser wie der Heilige Ewige ........ nur deswegen, weil sie Ihn verwechseln wollen mit einem wirklichen Sohn und dessen neidbeseelten Wünschen folgen wollten ....
      Die "Katholische Kirche" gefangen in den falschen, weil zwiespältigen Vaterbezügen ("Und führe uns nicht in Versuchung" richtet sich direkt an Schaitan) und in ihren zusätzlichen Matthäusbezügen des Großteufels ist so etwas selbst, wie ein falscher "Vater" eines noch "wilderen Sohns Islam" der aus dem verlogensten "Seitenarm" hervorging ...... und der im Lügen selbst gefangene "Vater" läßt sich vom "Sohn" auffressen ...... allegorisch treffender könnte dieser Vorgang, der seit frühester Islamkolonialisierungen geschieht, nicht bezeichnet werden.

      In obligater Irrsinnsdemut hält der lügnerische "Vater" dem fressenden "Sohn" sogar noch die Hände hin..... während ihr oberster "Vater", wie ein Hohn auf Simon, selbst massiv bewacht ist vor Islamen Terroristen in Rom und von dort seine lügnerischen Umtriebe absondert während inner weniger Jahre millionenfach Christen gemordet werden ........

      Und was kommt vom Pabst

    • oboam (kein Partner)
      23. Januar 2014 10:18

      Und was kommt vom Pabst: Das Salbungsvolle des Heuchlertums.

      An wirklichen geistigen Schnitten ..... die so schnell und zügig zu richtigen Wandeln führen könnten noch immer einzig arrogante Abweisung.

      Der Typ "Pabst" wirbelt Sünde für Sünde nach unten ....... statt vom Lügen loszulassen und damit wirklich ins Menschliche befreiend zu wirken !

  20. Karl Rinnhofer
    20. Januar 2014 12:34

    ... und es ist wohl kein Zufall, dass die geradezu fanatischsten Gesamtschul-Befürworter Österreichs – aus der steirischen ÖVP kommen: Schilcher (ÖVP-Ex-Landesschulratspräsident), Edlinger-Ploder (Landesrätin), Karl (ÖVP-Ex-Ministra), Schnider etc., etc. „Gut“, dass sie zusätzlich von ihren Landeshauptmann-Parteifreunden aus dem Westen unterstützt werden: Haslauer, Wallner, Plattner ...
    Wofür steht diese Parte eigentlich noch? – Ihre (Ex-)Wähler werden es ihr danken soferne sie es nicht schon getan haben ... !

    • dssm
      20. Januar 2014 13:38

      Wohin sollen denn die (Ex)Wähler gehen?
      Das TS zerlegt sich zunehmend selber, alle anderen im NR vertretenen Parteien sind im gleichen Linken Sumpf zu finden.
      Bei der FPÖ ist die marktwirtschaftliche Seite ja leider sehr sehr ruhig, was ist eigentlich aus dem Bleckmann-Vorschlägen geworden?

    • Florin
      20. Januar 2014 14:06

      "Wohin sollen denn die (Ex)Wähler gehen?"

      Das frag' ich mich auch, da "weißwählen" bis dato keine Option war.

    • Riese35
      20. Januar 2014 14:51

      Es gibt nur eine effektive und sinnvolle Variante: FPÖ.

      Wenn sie einmal in der Regierung ist, wird auch nur mit Wasser gekocht und das heißer, als dann gegessen wird. Ich rechne nicht damit, daß bei einer Regierungsbeteiligung der FPÖ wieder der Marxismus fröhliche Urständ feiert, zumal es sehr unwahrscheinlich ist, daß sie die absolute oder 2/3 Mehrheit bekommt.

      Und sparen wird die FPÖ mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als SPÖVP, denn ich rechne damit, daß dann einige überflüssige Posten und damit Kosten reduziert werden:
      - Lehrstühle für Psychologie, Zeitgeschichte (heute Nazismusforschung), Politologie etc.
      - Rassismus- und Genderbeauftragte
      - Gleichbehandlungsbeauftragte und ähnliche Ämter
      - Förderungen für "Kultur".
      Ich glaube, in diesen Bereichen hat es in den letzten Jahren einen Wildwuchs gegeben, und dort könnte man signifikant einsparen.

    • Brigitte Imb
      20. Januar 2014 15:02

      Die FPÖ ist die einzige Partei die direkte Demokratie fordert, diese Chance sollten wir uns nicht entgehen lassen. SPÖVP versuchen den Volkswillen ja beständig auszuhöhlen und wehren sich mit aller Gewalt dagegen.
      Ja, und spurt die FPÖ nicht, na dann ist sie recht schnell wieder abgewählt. Also, was soll passieren? Zumal es kaum noch schlimmer werden kann als es bereits ist.

    • diko
      20. Januar 2014 18:17

      Riese35
      **********!
      Wetten, - auch vor der nächsten Wahl wird den "Fädchenziehern" unserer grünen SPÖVP Politmarionetten etwas einfallen, welches der FPÖ einen bedeutsamen Wahlerfolg verhindert.

    • Undine
      20. Januar 2014 18:31

      Die FPÖ ist die einzige Partei, die von allem Anfang an die sehr komplexe Ausländerproblematik und die damit einhergehenden und immer beängstigender werdenden Nachteile der autochthonen Bevölkerung erkannte. Sie hat sich dieses Thema auf die Fahnen geheftet und ist bisher noch nie "umgefallen".

    • Melanie Haring (kein Partner)
      21. Januar 2014 06:34

      Zum Thema, wohin sollen ÖVP-Wähler abwandern:

      Mag sein, dass die Wirtschaftskompetenz der FPÖ irgendwo bei Null ist, aber sie ist die einzige Partei, von der man sich etwas gegen den einfallenden Islam erwarten kann.

      Und da ist es mir schon egal, wenn ich mein ganzes Vermögen verliere, Hauptsache, ich lebe nicht in einem islamischen Staat, und meine Nachkommen auch nicht.

    • cmh (kein Partner)
      21. Januar 2014 09:06

      Eigentlich gibt es zwei Möglichkeiten:

      bei der ÖVP inhaltlich mitarbeiten oder die FPÖ wählen.(Wählen und NICHT heiraten.)

      Denn es gibt nur eine einzige Notwendigkeit:

      die Sozen loswerden.

    • oboam (kein Partner)
      23. Januar 2014 10:32

      @ Karl Rinnhofer

      Zur deiner Frage.

      Offensichtlich für eine Aufhebung eines Segregationismus eines Systems welches in Sklaven und Herren trennt .....

      Wenn die "Partei" dazu auch noch etwa die Hälfte der verpflichtenden Schulzeit aufkündigte so würde dies auch die Sklavenhaltungsinteressen der Marxisten unterlaufen.

      Spezielle Interessen von Schülerinnen und Schülern können zum Teil durch Angebote befriedet werden ...... und sicher sollte ihnen Gesellschaften ermöglichen privat ganz abseits des offiziellen Mainstreams ihre Entwicklungspotentiale zu stärken, sicher auch sich das Geld dafür in der größer gewordenen Freizeit selbst zu verdienen.

      Die Haltungsschäden, Muskelschwünde, Krankheiten als Folge von mangelnder Bewegung ....... die Verkopfung ...... all die Folgen solch dämonalen Irrsinns wie er derzeit mit Kindern und Jugendlichen bis an die 30 Jahre stattfindet soll abgestellt werden.

  21. Wertkonservativer
    20. Januar 2014 12:24

    "G'scheiten" bitte in Anführungszeichen;
    die "G'scheiten" im Volk und im Landvolk sind selbstverständlich mitgemeint!
    (Damit ich nicht gleich wieder von irgendeiner Seite Schelte einfahre!)!

    • Wertkonservativer
      20. Januar 2014 13:02

      Herrgottsakranochmal,
      jetzt geb´ ich's bald aufl
      Gehört als "Nachzipf" zu meiner @mischu-Replik!

  22. Undine
    20. Januar 2014 11:21

    A.U. schreibt:

    "Dem „Independent“ geht es sehr schlecht. Er hat kaum noch Leser. Das hängt mit seiner ideologischen Linie zusammen: Er ist linksliberal positioniert. Das ist zwar eine unter Journalisten sehr beliebte Position. Aber leider, leider nicht unter Lesern und Wählern. Dem – in rein journalistischer Hinsicht – durchaus akzeptabel gut gemachten „Independent“ hat zusätzlich die zeitweilige Übernahme durch einen russischen Oligarchen Glaubwürdigkeit gekostet."

    Als ich diese Zeilen las, tauchte vor meinem inneren Auge unwillkürlich das ---längst abgedroschene---Bild eines Kreuzfahrtschiffes auf. Die Reisenden werden phantastisch verpflegt, sind mit ihren Kabinen höchst zufrieden---sie haben ja auch eine ordentliche Stange Geldes hingelegt! Die ganze Kreuzfahrt ist ein einziges Fest.....

    ......bis ein paar aufmerksame Passagiere feststellen, daß der Kapitän die Route geändert hat. Sie steuern auf eine Küste zu, an die keiner hinwill, die nicht im Programm stand.

    Der Kapitän beschwichtigt die Reisenden, es sei alles in Ordnung, sie kämen schon am richtigen Zielort an.
    Die Reisenden werden immer nervöser und beraten, was zu tun sei. Der Kapitän wird ernsthaft zur Rede gestellt, bestreitet immer noch, in eine falsche Richtung zu navigieren.

    Die Unruhe unter den Passagieren wächst und wächst; der Kapitän bleibt stur. Endlich läßt sich der Richtungswechsel nicht mehr verheimlichen.

    Der langen Rede kurzer Sinn: Der neue korrupte Schiffseigner hat den Kapitän und die Mannschaft massiv unter Druck gesetzt, die Richtung zu ändern.

    Es kam schließlich zur Meuterei. Die Passagiere, die ja schließlich alle im selben Boot saßen, konnten sich zum Glück einigen, den Kapitän zu zwingen, endlich den Irrweg zu beenden, das ursprüngliche Ziel in den Fokus zu bekommen und anzusteuern.

    Sowohl der korrupte Schiffseigner als auch der willfährige Kapitän wurden verhaftet und wenn sie nicht gestorben sind, sitzen sie immer noch im Gefängnis! ;-)

    • Harun al Raschid
      20. Januar 2014 11:32

      Ja, verehrte Wassergöttin aus dem Abendlande, in Eurem Lande sitzen Schiffseigner und Kapitän im Gefängnis, wie sie es verdienen. Leider nicht überall: so werden die Verfahren gegen solche Strolche von den gut geschmierten Anwälten des Sultans, die eigentlich die Interessen des Volkes vertreten sollten, eingestellt, und die Betroffenen bleiben unbehelligt Bundeswesir oder werden Wesirsamtsminister - bei uns, in Bagdad.

    • Undine
      21. Januar 2014 09:44

      @Herbert Richter

      "Die Passagiere, die ja schließlich alle im selben Boot saßen, konnten sich zum Glück EINIGEN, ......"

      Wegen dieses Satzes habe ich den Kommentar auch geschrieben---als Märchen! ;-)

  23. Gandalf
    20. Januar 2014 11:15

    Na ja, für den "Independent" wird sich möglicherweise ein Interessent finden; aber: Wer kauft die Volkspartei ("wie besichtigt und probegefahren")??

  24. dssm
    20. Januar 2014 09:54

    Eine logische Entwicklung.
    Menschen, welche von anderer Leute Geld leben, ohne eine auf Freiwilligkeit basierende Gegenleistung zu erbringen, neigen dem Sozialismus zu.
    Da bei diesen Tätigkeiten ein Scheitern nicht möglich ist, gibt es zahlreiche Regeln und Vorschriften wie, wo und wann diese Leute etwas machen müssen, im wenig erfolgreichen Versuch die schlimmsten Auswüchse dieses unnatürlichen Zustandes zu beheben.
    Im freien Leben zeigt eine Lohnerhöhung oder ein schöner Gewinn den Erfolg eines Menschen, dies kennen die 'Räuber' (frei nach Augustinos) nicht.
    Also neigen diese 'Räuber' dazu, das Leben nach diesen lebensfremden Gesetzen ihrer Existenz auszurichten; das Ergebnis heißt: Sozialismus.

    Weniger staatliche Alimentierte = weniger Sozialismus!

    • eudaimon
      20. Januar 2014 17:36

      ad dssm....Absolut richtig!!!!!
      Solange ein derart ausgeklügeltes politbürokratisches System nicht den
      geringsten Freiraum für UNIversitäten,Gymnasien ,Kunst und Wirtschafs-
      instituten,Medien und Arbeitswelt zulässt und alles im linken Mainstream erstickt
      samt Justiz mit Exekutive und Legislative-das alles im Großraum Europa mit
      Amerika als Schirmherr vergißt jeder Wohlfahrtsbürger den Wert von Freiheit im
      Denken ,Tun,Urteilen und Leben;er schüttet quasi alle seine Talente mit
      sozialistisch-korrekten Dreck zu!!

  25. Josef Maierhofer
    20. Januar 2014 09:47

    Die Menschen beginnen an die Zukunft zu denken und sagen daher der linken 'Kahlfraßtruppe' ab. Sie sagen der Meinungsgängelung ab, der Nichtbeachtung jeglicher Vernunftregeln, der beängstigenden ideologischen Fehlleistungen und der furchterregenden zu erwartenden Konsequenzen, dem sagen sie ab. Die Menschen beginnen die Wahrheit zu erkennen.

    Die Menschen wollen leben und eine Zukunft haben und nicht die Zerstörung der Zukunft durch Meinungsterror, Genderismus&Co, Volksunterwanderung ins Sozialsystem, Verschuldung der nächsten 3 bis 4 Generationen, sie wollen Freiheit und Freiraum und nicht Gängelung und Überregulierung, sie wollen einfach weniger Staat und zwar deutlich weniger und mehr Sicherheit.

    Die Menschen sind inzwischen weit anständiger als die von ihnen (irrtümlich) gewählten Politiker.

    Hoffentlich kommt das jetzt nicht zu spät !

  26. Wertkonservativer
    20. Januar 2014 08:53

    Ganz kann ich die vielfache Meinung hier, die ÖVP hechle hinter der von ihr so verehrten SPÖ nach, nicht verstehen!
    Immer wieder hört man von namhaften Sozialdemokraten, sie fänden viel zu wenig sozialistisches Gedankengut in den Koalitionsvereinbarungen mit der Volkspartei!

    Da müssen sich die schwarzen Verhandler in den habendiversen Verhandlungsphasen ja doch auch entsprechend durchsetzungsstark verhalten, oder?

    Zur Lage der Bürgerlichen bei uns und im übrigen Europa:
    erstens denken - leider - immer weniger Menschen "bürgerlich" und nach unserem Werteverständnis, und zweitens sind wir auch mit schuld an der Misere:
    wir hängen vielen unserer bürgerlichen Volksvertreter schwupps ein Linksmäntelchen um, womit sie dann als Volksverräter abgestempelt sind.
    Da ist dann "Sozialisten-Hörigkeit" noch fast ein Schmeichelwort," Kommunist" ist neuerdings auch bereits im Schwange!
    Dass sich auch bürgerliche Politiker gewissen gesellschaftlichen Entwicklungen auf Dauer nicht verschließen können, sollte zumindest einem Teil der Kollegenschaft klar sein.
    Wir wollen ja als "wertkonservativ", jedoch keinesfalls als "strukturkonservativ" angesehen werden, nicht wahr?
    Ganz ohne Bewegung in Richtung 21. Jahrhundert wird es - bei strikter Einhaltung unseres Wertekanons - in der politischen Arena unseres Landes wohl nicht gehen!
    Das meine halt ich , ein Wertkonservativer aus Überzeugung!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Josef Maierhofer
      20. Januar 2014 09:35

      @ Wertkonservativer

      Ja, die Gesellschaft hat sich nach links in Richtung Spaßgesellschaft entwickelt und beginnt jetzt schön langsam zu denken.

      Da sitzt die ÖVP aber noch immer im Linkstrend fest und erklärt, dass sich diese Gesellschaft verändert. Ja, sie verändert sich, aber inzwischen längst wieder in Richtung Vernunft.

      Strache wird dieser Zeiger sein, genau dieser notwendige Fingerzeig zum Umdenken, so sehe ich das kommen. Der Fingerzeig zum Umdenken, weg von der Selbstbedienung, hin zur Vernunft. Eine 'Apfelkur' in Form einer Legilaturperiode Pause wird sich alles in der ÖVP wieder neu machen. Sie ist leider einen 'Altpartei', starr und selbstbedienerisch und weit weg vom Bürger, aber sehr nahe dem Klientelbürger.

    • Riese35
      20. Januar 2014 10:23

      @Josef Maierhofer: ************!

      Die heutige ÖVP ist strukturkonservativ aber hinsichtlich Werten wie ein Camäleon, nämlich sehr anpassungsfähig an den Zeitgeist: siehe Familienbegriff, Homosexualität, Christentum, Islam etc.

    • Wertkonservativer
      20. Januar 2014 10:49

      Also, werter @ Riese35,

      da erlaube ich mir ein Gegenwort: als strukturkonservativ würde ich - im Rahmen der Links-Ideologie - die SPÖ einordnen;
      die Volkspartei kann wohl schon aus der von Ihnen selbst ins Spiel gebrachten "Anpassungsfähigkeit" an den Zeitgeist kaum als "strukturkonservativ" punziert werden.
      Ein Strukturkonservativer ist ein Heini, der stur auf seinen seit eh und je "hochgehaltenen" Prinzipien beharrt!
      Gerade das kann man der ÖVP aber eben nicht vorhalten. Die bemühen sich schon um zeitgemäße Modifizierung des Begriffes "Wertkonservativ" im politischen Geschäft: sie sind nur leider in der Umsetzung manchmal bis oft etwas potschert!
      Dies meine persönliche Meinung zu Ihrer Replik!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Riese35
      20. Januar 2014 14:29

      Sehr geehrter, lieber Wertkonservativer: Ich schätze Ihre inhaltlichen Aussagen und Einstellungen und Ihre persönliche Ausrichtung, so wie Sie es hier im Forum tun, sowie Ihre Treue, eine Tugend, die heute leider nur mehr selten existiert, sehr und finde Ihre Kommentare eine wichtige Bereicherung und oft auch notwendige Korrektur, wenn wir wieder einmal über das Ziel hinausschießen oder vorschnell unseren Schnabel (verzeih, hier Fingertippselei bzw. "Abschicken"-Druckknopf) nicht halten können.

      In einem Punkt verstehe ich Sie aber überhaupt nicht: Ihre Lagebeurteilung hinsichtlich ÖVP. Hier komme ich zu vollkommen konträren Schlüssen. Oft zerbreche ich mir den Kopf, wie man mit so einer ausgeprägt konservativen Grundhaltung wie der Ihren, mit der ich mich weitgehend identifiziere, zu solchen Schlußfolgerungen kommen kann. Für mich ist das ein großer Widerspruch und ein großes Rätsel, und oft denke ich darüber nach. Hier im Forum sind Sie ja fast der Einzige, der diese Haltung zeigt. Ich glaube aber, daß Ihre Haltung für viele Österreicher sehr typisch ist. Das macht die Diskussion ja oft so spannend.

      Ihr letzter Kommentar hat mich wieder rätseln lassen: Unter Struktur verstehe ich die Bauart, die Weise der Zusammensetzung, den Aufbau, die Art und Weise, wie zusammengebaute Einzelteile ein Gesamtes ergeben. Angewandt auf die ÖVP: aus welchen Teilen besteht die ÖVP, wie und nach welchen Regeln spielen diese zusammen, wie ergeben sie ein Ganzes, wer hat das Sagen, nach welchen Abläufen werden Entscheidungen gefällt. Nicht zur Struktur gehört für mich, welche inhaltlichen Positionen eine Partei vertritt, das sähe ich bei den Werten angesiedelt: z.B. Stellenwert der Ehe, Stellenwert der Lehraussagen einer oder mehrerer Religionen, Genderideologie etc.

      Ich kann einfach nicht sehen, daß sich die Struktur der ÖVP grundlegend geändert hatte: es gibt nach wie vor dieselben Bünde, das gleiche Hick-Hack einerseits zwischen den Bünden und andererseits zwischen den Bundesländern, die überragende Rolle der Landesparteien vor allem der niederösterreichischen, die de facto weit über der Bundespartei stehen, die Ankettung an die SPÖ (mit Ausnahme der Schüssel-Zeit), die doppelte de-facto-Staatsführung (nicht de-jure) mit den Landeshauptmännern von Wien und Niederösterreich etc.

      Die inhaltlichen Prinzipien wie z.B. die Lehren der Kirche, meine Einstellung zu Ehe und Familie etc. halte ich aber gerne hoch und bin dabei, ich gebe es gerne zu, stur. Bin ich in Ihren Augen deshalb ein "strukturkonservativer Heini"?

      Sie schreiben, die ÖVP bemühe sich schon um zeitgemäße Modifizierung des Begriffes "Wertkonservativ": Was ist dann bitte noch "konservativ", wenn man sich die Begriffe so nach dem jeweils aktuellen Zeitgeist und jeder nach seinen eigenen Bedürfnissen zurechtbiegt, wie man es gerade braucht? Wenn das gleiche Wort mit einer ganz neuen, anderen Bedeutung unterlegt wird? Konservativ ist man ja nicht aus Selbstzweck. Ich bezeichne mich als konservativ, weil ich das, was unsere Vorfahren uns an guten Erfahrungen mitgegeben haben, sehr schätze und erhalten möchte. Wollten Sie mit Ihrem Kommentar aussagen, daß jetzt auch die Bedeutung Ihres eigenen Benutzernamens analog "zeitgemäß" (d.h. an den Zeitgeist angepaßt) zu relativieren wäre?

    • Josef Maierhofer
      20. Januar 2014 14:46

      @ Wertkonservativer

      @ 'Da müssen sich die schwarzen Verhandler in den habendiversen Verhandlungsphasen ja doch auch entsprechend durchsetzungsstark verhalten, oder?'

      Was wurde denn überhaupt verhandelt ? Prinzipielles sicher nicht, maximal Verteilungsfragen für die Klientel, so fürchte ich. Weiterer Stillstand, weitere Schulden, weitere Steuererhöhungen, weitere Sozialromantik, weitere Schwächung Österreichs als Wirtschaftsstandort, weitere ständige Gesetzesänderungen, etc. ..., das wurde auch offiziell bekanntgegeben.

      Wäre nämlich Prinzipielles verhandelt worden, dann wäre diese Koalition nie zustande gekommen.

      Das hätte nämlich auch ein Umdenken bewirkt im Volk, so aber müssen wir 5 Jahre darauf warten und die Schäden steigen ins Unermessliche inzwischen. Ob da dann die ÖVP noch genug Stimmen bekommen wird für eine Koalition unter der FPÖ wage ich zu bezweifeln.

    • Wertkonservativer
      20. Januar 2014 18:41

      Lieber Blogfreund @ Riese35:

      Ihre sowohl fast freundschaftliche und inhaltlich äußerst anspruchsvolle Replik verdiente eine wesentlich eingehendere Antwort, als ich sie Ihnen aus zeitökonomischen Gründen hier geben kann.
      Zunächst so viel: wie Sie selbst anführen, dürften wir eine ganz ähnliche Charakter-, Denk- und Gefühlstruktur aufweisen. Das freut mich ganz besonders, zumal ich auch Ihre Beiträge sehr schätze!
      Weil wir schon bei dem Wörtchen "Struktur" sind:
      "strukturkonservativ" versus "wertkonservativ": ein spannendes Match, das - auf Parteien bezogen - wahrscheinlich unentschieden enden wird.
      Auch eine Partei mit wertkonservativen Grundsätzen braucht eine ausreichende Organisationsstruktur und entsprechende "Kampfkohorten", wie z.B. die ÖVP die Bünde und nachgeordneten Organisationen (von der Jugend bis zu den Pensionisten).

      Dass diese gewachsenen Strukturen wesentliche Assets und eigentlich das Rückgrat einer Partei sind, zeigt sich ja vor allem auch bei der SPÖ, die mit AK, Gewerkschaft,
      Jugend- bis Pensionistenorganisation ebenfalls starke "Helfer" aufweisen.
      Zusammen mit den diversen "kampfstarken" Landesorganisationen + den Landes-Napoleons beider Parteien ist für diese eine immer noch genügende Plattform gesichert, um diesen "Altparteien" das Überleben - wenn auch auf niedrigerem Level als in den vergangenen Jahrzehnten - immer noch einigermaßen komfortabel abzusichern.
      Von Ihrem Standpunkt aus kann natürlich auch die ÖVP als "strukturkonservativ" bezeichnet werden, denn ohne Strukturen geht's halt nicht! Dazu noch kurz später!

      Wenn ich sie nun jedoch als vorwiegend "wertkonservative" Partei ansehe. dann in Beachtung ihrer immer noch aktuellen Grundsätze, von der christlichen Grundhaltung, über das (immer noch wertkonservativ geprägte) "Familienbild", eine unternehmerfreundliche Wirtschafts- bis zu einer "gymnasiumsfreundlichen" Schulpolitik!
      Klar, dass es auch in der Volkspartei Stimmen gibt, die aus pragmatischen Gründen Wasser in den Wein zu schütten bestrebt sind: die Grundeinstellung der Partei ist nach meinem Dafürhalten jedoch weiterhin wertkonservativ geprägt, mit starken Bezügen zu unserer abendländisch-christlichen Wertestruktur!

      Noch kurz zu den für den Erfolg politischer Parteien notwendigen "Strukturen":
      die fehlen in unserem Parteienspektrum nicht nur den Newcomern "Frank" und den Neos, sondern auch in großem Maße den Freiheitlichen, die auch von Ihnen als Hoffnungsträger für eine bessere Zukunft angesehen und propagiert werden.
      Ich will hier wirklich nicht ungerecht sein, doch - um bei unserer Wertung zu bleiben - sie sind - mangels echter Organisationsstruktur, weder struktur- noch
      wertkonservativ (was in noch größerem Ausmaß für die Newcomer gilt)!

      Abschließend: Sie sprachen meinen "Hang" zur Treue an:
      ja, diese mir gottseidank von oben geschenkte Charaktereigenschaft halte ich für das Beste, das ich meiner Familie, meinen Freunden für das viele von ihnen erhaltene Schöne und Gute zurückgeben kann: unwandelbare Treue!
      Dass ich sie auch meiner Gesinnungsgemeinschaft gegenüber halte, sehe ich als selbstverständlich an (auch wenn' dort manchmal drunter und drüber geht)!

      Ja, so bin ich halt!
      Mit nochmaligem Dank für Ihre freundschaftlichen Zeilen,
      Ihr Wertkonservativer!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer
      22. Januar 2014 08:01

      Werter @ Riese35:

      falls Sie das noch lesen, bitte ich um eine kurze Antwort (eventuell per Mail):
      meine Gegenantwort 20.1., 18:41, auf Ihre Replik wurde von Ihnen nicht weiter kommentiert.
      Das ist normalerweise kein Beinbruch, doch dazu eine Frage:

      waren Sie enttäuscht von der Dürftigkeit meiner Argumentation auf Ihre klugen Fragen, oder hat Sie das "Schmalz" meiner "Treueschwüre" irritiert bzw. verärgert?
      Ich wäre traurig, hätten sie nun ein diffuseres Bild vom Wertkonservativen, als zuvor!
      Eine Frage noch:
      "35": doch wohl kaum Ihr Alter, oder?

      Herzlichen Dank für gelegentliche Klarstellung!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer
      22. Januar 2014 09:06

      Noch etwas, werter @ Riese35:

      hinsichtlich "strukturkonservativer Heini" folgendes:

      natürlich sind Sie aus den von Ihnen genannten hehren Gründen für mich keinesfalls ein "strukturkonservativer Heini"!! Würde ich dieser Meinung sein, wäre ich ja auch einer! Und das wäre ja noch schöner!

      Wie man sieht, können Diskussionen über "Strukturkonservativität" leicht aus dem Ruder laufen!
      Doch in den wesentlichen Fragen (wohl auch in der hinsichtlich des weiteren Bestandes einer generalüberholten ÖVP im Politspektrums Österreichs?) sind wir doch ähnlicher oder gleicher Meinung?

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Riese35
      23. Januar 2014 11:29

      Werter Wertkonservativer: Bitte verzeihen Sie die späte und knappe Antwort. Ich habe nur ein massives Problem: die Zeit. Ich stehe voll im Berufsleben, und da kann bzw. muß ich dann schon manchmal für einige Zeit abtauchen. Für Ihre knappen Antworten habe ich ein sehr großes Verständnis. Gerade Ihre Stellungnahmen erfordern aber auch eine ausführliche Antwort, die ich Ihnen auch gerne geben möchte. Ich bitte nur um Nachsehen, daß ich das aus beruflichen Gründen nicht umgehend erledigen kann.

      Ich kann Ihnen versichern, daß ich von Ihnen weder enttäuscht, noch irritiert bzw. verärgert bin, noch von Ihnen ein diffuses Bild habe. Ganz im Gegenteil!

      Danke auch für die Erinnerung an einen früheren Kommentar, wo ich Ihnen auch noch eine Antwort schuldig bin.

    • Wertkonservativer
      23. Januar 2014 15:47

      Herzlichen Dank, lieber und werter @ Riese 35!

      Normalerweise ist mein Selbstwertgefühl durchaus intakt; Ihr so klar begründetes Schweigen nach meiner Replik (normal wird hier ja meist sofort "zurückgeschossen"!) hat mich dann doch zur Meinung verführt, Sie würden mich einfach nicht mehr ernst nehmen, und mit Schweigen "strafen"!

      Nun, nochmals Dank, und ganz liebe Grüße,

      Ihr alter (und manchmal auch dummer) Wertkonservativer!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  27. Riese35
    20. Januar 2014 04:07

    Wenn man keine eigene ideologische Ausrichtung besitzt und keine eigenständige Kultur- und Gesellschaftspolitik betreibt, sondern sich in der Mitte (die ja kein fixer Ort ist sondern immer von den Extremen abhängt) positioniert und es dem Wähler, d.h. jedem recht machen will, ist es klar, daß man sich ständig von anderen hin- und herreißen lassen muß.

    Eine Tragik für die ÖVP ist leider auch, daß eine solche ideologische Kultur- und Gesellschaftpolitik bei der SPÖ in den Parteilokalen, bei den roten Jugendorganisationen, bei den ganzen Arbeiter..... Vereinen etc. gemacht wird, der roten Ersatzkirche, die alle Lebensbereiche durchdringt, während der für die ÖVP historische Ort der ideologischen Auseinandersetzung und Prägung, die Kirche, seit dem 2. Vatikanum sich mehr oder weniger in die Luft zu sprengen begonnen hat und damit als Ort ideologischer Prägung verlorengegangen ist bzw. sich sogar selbst dem Zeitgeist anbiedert.

    • A.K.
      20. Januar 2014 13:17

      @Riese 35:
      ***********************

    • Riese35
      20. Januar 2014 15:28

      Und eines habe ich noch vergessen: Die Grünen sind gerade dabei, ihr überdimensioniertes "Parteilokal" für die ideologische Schulung des Nachwuchses zu errichten, die Mariahilferstraße, damit sich dort in Zukunft die Gaukler und "Kulturschaffenden" vom Kaliber eines Schlingensief besser herumtreiben und antifaschistische Aufmärsche veranstaltet werden können.

    • mischu
      20. Januar 2014 19:31

      @Riese35

      Noch einmal
      *********************!

    • ProConsul
      20. Januar 2014 22:50

      das ist der springende Punkt, sie haben es erfasst. Der Klerus hat uns verraten, natürlich gibt es ein paar lobenswerte Ausnahmen, aber als ganzes gesehen. Nur ein Beispiel: gerade eben hat der Verfassungsgerichtshof das Verbot für Samenspenden an lesbische Paare aufgehoben. Eigentlich hätten sofort sämtliche Priester von der Kanzel gegen diesen Schwachsinn predigen müssen, aber nein, nur Bischof Küng hat kritische Wort gefunden. Unser Kardinal Schönborn schweigt wiedermal, aber wenn ich dann daran denke, dass für moslemische Kirchenbesetzer und Scheinasylanten alle Hebel in Bewegung gesetzt werden....

    • Riese35
      21. Januar 2014 00:35

      @ProConsul: Die polnische Bischofskonferenz ist anders. Die hat mittels eines Hirtenbriefes sehr deutlich und unüberhörbar im Sinne der katholischen Lehre gesprochen. Siehe http://episkopat.pl/dokumenty/listy_pasterskie/5545.1,List_pasterski_na_Niedziele_Swietej_Rodziny_2013_roku.html

      Große Respekt habe ich vor der russisch-orthodoxen Kirche, dem russischen Volk und seiner Regierung.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      21. Januar 2014 09:56

      Niemals vergessen sollte auch werden, wie seinerzeit der ÖVP-Landeshauptmann aller Steirer, Dr. Joseg Krainer jun., alle Bestrebungen der Linksradikalen, SPÖ und Grünen massiv unterstützte, die Draken-Abfangjäger in der Steiermark nicht zu stationieren und damit seinen "Parteifreund" und ÖVP-Verteidigungsminister Dr. Lichal derart hinterfotzig hintergangen hatte, dass dieser nicht einmal den Vordereingang der Grazer Burg benutzen konnte, sondern hintenherum das Gebäude betreten mußte.
      Auch der heutige ÖVP-Klubobmann Dr. Reinhold Lopatka und die ÖVP-Mandatare Candidus Cortolezis, Paul Burgstaller und Bernd Schilcher votierten damals gegen die Draken-Stationierung und stellten im ÖVP-Bundesvorstand sogar einen Mißtrauensantrag gegen Verteidigungsminister Dr. Lichal!

    • kaffka (kein Partner)
      21. Januar 2014 14:00

      Riese35
      20. Januar 2014 04:07

      ...endlich Einer, der das 2. Vatikanum als Urheber der Missbildung in der Kirche wieder in Erinnerung ruft.

      Wir sind bereits soweit dass es der Papst Franz zulässt, dass die Unauflöslichkeit der Ehe in Zweifel gezogen wird.

    • Riese35
      22. Januar 2014 00:01

      @kaffka: Während die Konzilien bis vor dem 2. Vatikanum einberufen wurden, weil Unklarheiten in der Lehre offensichtlich geworden waren und es Streitfragen gab, die man dann am Konzil besprach und entschied, sodaß danach diese Fragen geklärt waren, war vor dem 2. Vatikanum eigentlich alles klar, nur nach dem 2. Vatikanum waren plötzlich viele Punkte der Lehre stark vernebelt und unklar. Z.B. wurde insbesondere für Lesungen die Volkssprache zugelassen, es wurde jedoch ausdrücklich festgelegt, daß dafür Sorge zu tragen ist, daß die Gläubigen die Meßtexte auch in lateinischer Sprache mitbeten und mitfeiern können, ein Punkt, der gerade von den Modernisten vollkommen ignoriert wird, jedoch im Zeitalter des zusammenwachsenden Europas und der umfassenden Reisetätigkeit geradezu von überragender Weisheit und Voraussicht getragen war. Vieles kommt in den Konzilstexten einmal so und einmal anders vor. Auch wurde der gregorianische Choral als der primäre Gesang der Kirche festgelegt. Die Praxis hat genau das Gegenteil gebracht. Fast jeder beruft sich auf das 2. Vatikanum, und in der Praxis will jeder etwas anderes. So ist für jeden etwas drinnen, das man sich irgendwie herausklauben und zurechtbiegen kann, sodaß man eine Rechtfertigung für sein eigenes, beliebiges Tun findet.

      Das 2. Vatikanum wollte ein pastorales Konzil ohne verbindliche Lehraussagen (wie etwa früher mit der Formel "Si quis dixerit .... anathema sit.") sein, aber in der Praxis wird es von vielen "modernen" Geistlichen und Laien als das dogmatischeste von allen behandelt. Jemand, der nur den geringsten Zweifel daran hat, wird wie ein Aussätziger behandelt. Mehr noch, es genügt, irgendetwas in Zweifel zu ziehen, das gar nicht im 2. Vatikanum steht aber in der Folgezeit geschehen ist, und schon ist man von fast der gesamten "Geistlichkeit", den kirchlichen Gremien, den Laiengremien, Pastoralassistenten u.a. mit dem Vorwurf unter Dauerbeschuß genommen, daß man hinter das 2. Vatikanum zurückwolle.

      Beispiel gefällig? Vor ein paar Jahren entschied die Pfarre St. Rochus in Wien, ihren provisorischen "Volksaltar", der in dieser Kirche ein großer Fremdkörper war, zu beseitigen und die Messen wieder am Hochaltar zu lesen, conversi ad Dominum, so wie es auch alle östlichen Kirchen tun, ein Volksaltar, von dem absolut nichts im 2. Vatikanum steht, fielen insbesondere die Dechanten über St. Rochus mit dem fadenscheinigen und falschen Vorwurf, zurück hinter das 2. Vatikanum zu wollen, wie brüllende Löwen her.

  28. Brigitte Imb
    20. Januar 2014 02:33

    Leider rebelliert die steirische ÖVP, speziell der Hr. Amon, nicht zugunsten der Wähler, sondern aus persönlicher Eitelkeit gegen die Bundes ÖVP. Sicher hat er
    primär für sich von einem Ministerposterl geträumt, das dem Klubzwang sehr zuträglich gewesen wäre. Aber so.....

    Zum grundsätzlichen Abdriften der ÖVP nach links ist hier im Blog ohnehin schon alles gesagt worden, bis hin zu deren Auflösung gleich der italienischen Schwesterpartei.

    Einige Fragen plagen mich dennoch. Macht die ÖVP den Linksdrall weil sie glaubt modern u. aufgeschlossen zu sein, od. weil sie glaubt gezwungenermaßen modern u. augeschlossen der SPÖ hinterherlaufen zu müssen, od. glaubt sie der wertkonservative Wähler wäre ausgestorben?

  29. mischu
    20. Januar 2014 02:21

    Links gibt es bereits ein derartiges Gedränge (Rot, Grün, NEOS, Piraten, Kommunisten, ORF, sämtliche Printmedien, etc.), daß es auf dieser Seite noch zu einigen Pleiten kommen muß, denn die Bevölkerung hat genug, von dieser Übermacht und der damit verbundenen, täglichen Gehirnwäsche bzw. Zwangsbeglückung.

    Schade, daß die ÖVP diese Entwicklung bis heute verschlafen und nicht rechtzeitig einen Kurswechsel in Richtung mehr Bürgernähe vollzogen hat.
    Dann hätte sie dem Irrweg in die Selbstauflösung noch rechtzeitig Einhalt gebieten können.

    • Wertkonservativer
      20. Januar 2014 12:11

      Seit kurzem reizen Sie, werte @ mischu,
      mich hin und wieder zum Widerspruch!
      " ...Irrweg in die Selbstauflösung..."!

      Nun, soweit ist's ja bei weitem noch nicht!
      Die Partei hat seit Jahrzehnten gewachsene Strukturen, ist in allen staatlichen und Landes-Institutionen, darüberhinaus auch im Volk, speziell im Landvolk, fest verankert.
      Und, ob Sie's nun glauben oder nicht, auch im Lager der G'scheiten gibt es immer noch Etliche, die der ÖVP die Treue halten!
      Also, bitte, die "Parte" nicht allzu voreilig zum Druck vorbereiten: sie könnte sich
      als unnötige Ausgabe herausstellen!
      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Gerhard Pascher
      20. Januar 2014 15:56

      mischu:
      Die ÖVP wird nicht verschwinden - genauso wenig wie es die SPÖ nicht tun wird. Langfristig betrachtet gibt es in den meisten Entwicklungen immer wellenartige Bewegungen, d.h. nach jedem Tief kommt wieder ein Hoch. Ob bei ÖVP und SPÖ schon die Talsohlen erreicht sind, kann ich nicht abschätzen. Sicher ist aber, dass beide Parteien schon Lichter an den Tunnelenden erkennen. Manchmal ist es auch gut, einen "Gesundschrumpfungsprozess" mitzumachen, damit alter Ballast abgestoßen wird.

    • mischu
      20. Januar 2014 19:30

      @Wertkonservativer und @Gerhard Pascher

      Ihr Optimismus in Ehren, es gilt: vielleicht ist es NOCH NICHT soweit.
      In Wien ist die ÖVP jedenfalls schon längst marginalisiert und abgeschrieben.
      Das könnte ein Menetekel für das restliche Österreich bedeuten, wenn sich diese Partei immer weiter von ihren einstmals christlich-wertkonservativen Wurzeln entfernt und nach links abdriftet!

    • Gerhard Pascher
      20. Januar 2014 20:20

      mischu:
      für Wien dürfte Ihre Einschätzung zutreffen, aber in den westlichen Bundesländern ist die ÖVP noch ziemlich gut verankert. Obwohl die sympatisierenden Bauern aufgrund der Landflucht der letzten 70 Jahre stark an Zahl eingebüsst haben, sind sie im Vergleich zu den anderen Bünden noch sehr stark - um ein gewerkschaftliches Vokabular zu verwenden - organisiert. Dort gilt auch unter den Jungen. denn "der Großvata wählte schwoaz, der Vota aa, daher i' auch". Im Gegensatz hat die SPÖ in den Arbeiterbezirken größere Probleme, denn die dortigen ehemaligen roten Wähler nehmen es mit der Treue nicht mehr so genau. Viele sind schon zu Grün oder FP abgewandert. Die Großstadt ist für die ÖVP sicher ein schweres Pflaster und muss sich daher künftig mit Platz 2, vermutlich aber sogar mit Platz 3 zufrieden geben.

    • fenstergucker
      20. Januar 2014 22:10

      @Gerhard Pascher

      Wenn ich mir da zum Beispiel die Entwicklung in der schwarzen Hochburg Vorarlberg ansehe, dann wäre ich mir da nicht so sicher.

      Die ÖVP verliert dort sowohl bei Landtags- als auch bei Nationalratswahlen wesentliche Stimmenprozente. Das Vertrauen befindet sich im Sinkflug.

      http://www.vorarlberg.at/wahlen/

      http://www.vorarlberg.at/wahlen/lt.asp?wahlid=51&VWahlID=18&ChartID=Land:8

      Man darf gespannt sein, wie die Landtagswahlen im Jahr 2014 für die ÖVP im Ländle läuft. Sie wird zumindest richtungsweisend!

    • Haider
      21. Januar 2014 00:45

      @Gerhard Pascher
      Die Lichter, die sie für ÖVP und SPÖ sehen, können nur Irrlichter, Lichtspiegelungen oder Nordlichter sein; so wie es rund um sie flimmert.

    • kaffka (kein Partner)
      21. Januar 2014 14:52

      Gerhard Pascher
      20. Januar 2014 20:20

      Dort gilt auch unter den Jungen. denn "der Großvata wählte schwoaz, der Vota aa, daher i' auch". -

      Sie stellen der Jugend Westösterreichs ein sehr schlechtes Wahlverhalten aus. wählt diese Jugend nicht entsprechend ihres Verstandes sondern nur aus Tradition?
      Dann sollte man ihr das Wahlrecht entziehen, bis sie ein eigenes Verständnis zur Grundlage ihres Wahlverhaltens gebildet haben.

    • Gerhard Pascher
      21. Januar 2014 16:12

      kaffka:
      Meine Aussage war natürlich überspitzt formuliert. Natürlich gibt es auch junge Wähler, welche selbst denken und sich nicht durch Familientradition beeinflussen lassen. Wenn ich dabei jemand beleidigt habe, bitte ich um Verzeihung.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung