Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 543: Amerikanische Abgeordnete und österreichische Redefreiheit

Vier amerikanische Kongressabgeordnete waren soeben auf offiziellem Besuch in Wien. Sie gehören zur republikanischen Mehrheit im Repräsentantenhaus und teilweise auch zur aufstrebenden "Tea Party". Umso spannender ist, was dabei über Österreich und seine Justiz gesagt worden ist. Denn es zeigt, wie der heimische Rechtsstaat zunehmend von außen gesehen wird.

Es ging um die strafrechtliche Verurteilung der österreichischen Islamexpertin und früheren Diplomatin Elisabeth Sabaditsch-Wolff, weil sie in einem Seminar den Geschlechtsverkehr des islamischen Propheten Mohammed mit einer Neunjährigen als Kinderschändung bezeichnet hatte. Michele Bachmann, eine der US-Abgeordneten, kommentierte das nun so: „Wir wollen nicht, dass es in den USA solche Urteile gibt. Jeder amerikanische Bürger hat das Recht, sich auszudrücken. Und jeder sollte auch die Sicherheit haben, reden zu können.“ In Österreich eben nicht mehr. Da kehren die Gerichte wieder zu Metternich zurück. Es könnte zwar sein, dass in den USA noch mehr abgehört wird als bei uns. Aber solange dort nur Taten, nicht wie bei uns Meinungen bestraft werden, ist das jedenfalls nur halb so schlimm.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    34x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2013 09:01

    Die Erziehungsdiktatur, in die wir allmählich hineingeschlittert sind, weil dies konsequenter Bestandteil linker Gesellschaftspolitik ist und ihre tuntenhafte Aufgeregtheit manifestiert in hervorragender Weise die geistige Prüderie und Enge ihrer beschränkten Protagonisten. Mittlerweile sind Worte und Gedanken strafbar.
    Es gibt mehr und mehr Bestrafungen ohne Opfer und ohne Schäden - im Verkehrsrecht, im politisch gefassten Strafrecht und im Verwaltungsstrafrecht.
    Das ist sozialistische Realität. Polizei, Bestrafung für 'falsche' Gedanken und 'falsche' Meinungen. Dazu der schier ununterbrechliche Strom gutmenschlich-geschwätziger Dauerberieselung aus allen Kanälen und die künstliche Aufgeregtheit, falls jemand nicht bereit ist, den Kurs auf diesem Narrenschiff mitzutragen. Einfach erbärmlich.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2013 03:58

    ... und das Allerabsurdeste ist, daß bei uns sich MENSCHENRECHTLER erdreisten mit salbungsvollen Worten eine Strafbarkeit von unerwuenschten und unangenehmen bestimmten Meinungen zu fordern, wobei sie gleichzeitig bei anderen Meinungen als "Religionsfreiheit" oder "geht uns nichts an" mit titanicartiger Schlagseite hinwegsehen.
    Dieselben Menschenrechtler finden nichts dabei, wenn Staatsanwälte oder Richter Parteigänger sind.

    Unser System wird immer windschiefer und verkommener, im Dach und in den Fenstern sind Löcher durch die ein faulender ideologischer Wind bläst.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPeter R Dietl
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2013 13:18

    Das Kennzeichen jeder Diktatur ist die Bestrafung von Meinungsdelikten. Um diese Unterjochung von Meinungsfreiheit mit rechtsstaatlichem Mäntelchen zu tarnen, empfiehlt sich die Kreation von Strafrechtsdelikten mit möglichst unbestimmtem Tatbild.

    Unter dieses läßt sich jeder Sachverhalt ganz praktisch subsumieren und bestrafen, aber auch - ebenso wichtig - auch freisprechen. Wie halt politisch gewünscht. Das verewigte DDR-"Recht", aber auch hierzulande gern angewendete - und ebenso gern übersehene - Bestimmungen etwa in Verhetzungsparagraphen (§ 283 StGB) und Verbotsgesetz grüßen politkorrekt.

    Wir kommen gleich zur SPÖVP-Praxis. Wer sich wegen dieser fremdschämt, denkt an Günther Nenning sel: "Allen Religionen höchste Achtung und höchsten Respekt, nur dem Christentum Spott und Hohn".

    .

    .

  4. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2013 09:29

    Man kann über manche in den USA üblichen Gebräuche verschiedener Meinung sein, aber was die verfassungsmäßige Meinungsfreiheit betrifft, da sind sie einsame Spitze.

    Hierzulande muss man bei jeder persönlich ausgesprochenen Meinung und Behauptung gleich einen Beweis mitliefern (ja, Poster Wyatt!) bzw. bei einem augenscheinlichen Täter das Wort "mutmaßlich" voranstellen. Zum Überdruss wird in den Nachrichten und Zeitungsmeldungen immer wieder der Zusatz "Es gilt die Unschuldsvermutung" angehängt, um möglichen erzwungenen Entgegnungen vorzubeugen. Es stimmt schon, dass eine gerichtliche Verurteilung erst nach möglicher letzter Instanz rechtskräftig ist, aber dies wissen ohnehin alle vernünftigen Leute.

    Daher gehört die im Art. 13 des Staatsgrundgesetzes garantierte Meinungsfreiheit neu definiert bzw. dazu künftig eine andere Rechtsprechung, damit auch finanziell schlechter gestellte Staatsbürger ihre Meinung und berechtigte Kritik an aktuellen Zuständen zum Ausdruck bringen können. Auch der Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention garantiert diese Meinungsfreiheit.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2013 10:20

    Bei uns findet jeder Moslem Gehör, welchem von seinen Iman eingeredet wurde,
    er müßte seine religiösen Gefühle durch ein Kreuze in den Klassenzimmern seiner Kinder verletzt sehen.

    Autochthone Europäer werden aber von ihrer ( UNABHÄNGIGEN ? ? ? ) Justiz mit drastischen Urteilen verfolgt, wenn sie steinzeitliche* Rituale und abstruse Lehren aus den Büchern zugewanderter Religionen nur öffentlich diskutieren.

    Welche politischen Ziele stecken den da dahinter? Wessen Ziele könnten das sein?

    * Religionen, welche sich von der Steinigung als Strafe, nicht klar distanzieren, müssen sich dieses Prädikat gefallen lassen!

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2013 20:08

    In WAS FÜR EINEM Land leben wir eigentlich? In einem Land, in dem es, wenn schon nicht die ganze Nation, zumindest aber die antifaschistisch-gutmenschlichen zartbesaiteten Gemüter jahrelang ernsthaft und bis ins tiefste Innerste bewegt, ob ein Parteiobmann, als er in einem Bierzelt drei Finger einer Hand hob, nun gegen das Verbotsgesetz verstoßen habe oder bloß drei Gläser Bier bestellen wollte!
    Wird denn die ganze Tragweite dieser Idiotie niemandem klar?

    Wir leben in einem Land, in dem etwa zwei Frauen seit Jahren mit dem Gericht zu tun haben, weil sie es wagten, Mohammed nicht ganz so toll zu finden wie seine Anhänger!
    Wir haben ein längst überholtes "Verbotsgesetz", wie es das auf der ganzen Welt nicht gibt---mit Ausnahme von Diktaturen! Da fehlt dann noch die lückenlose Anpassung an die Gesetzgebung der uns aufgedrängten Muselmanen---die Scharia.

  7. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2013 23:58

    Österreich und Deutschland haben im 20. Jahrhundert hintereinander zwei Kriege verloren. Gemäß dem altrömischen Glaubenssatz "vae victis" mußte diesen Verlierern der aufrechte Gang genommen, die eigene Geschichte verteufelt und die Achtung von Familie und Heimat ausgetrieben werden. Dies gelang fast zu 100 %.
    Heute bewegen uns weltgeschichtliche Themen: Darf man "Moor im Hemd" essen, "Zigeunerschnitzel" bestellen, zu den "Eskimos" fahren oder gar "Neger" in Afrika besuchen? Wehe Sie sagen zu einem "Zigeuner" Sinti, wenn dieser doch eventuell ein Rom ist. Natürlich dürfen Sie jeden Freiheitlichen taxfrei als "Scheiß-Nazi" titulieren, jeder Piefke ist ein "Saupreuß" und wer die Adoption unschuldiger Kinder durch Schwule ableht ist ein "Ewiggestriger". Weit haben wir's gebracht!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMatthias
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Dezember 2013 11:01

    OT Orf Stelleninserat:

    http://jobs.orf.at/job409.html

    Der Orf bevorzugt bei gleicher Qualifikation Personen mit Migrationshintergrund!


alle Kommentare

  1. Choy (kein Partner)
    22. Januar 2015 14:09

    You've got it in one. Cou'lndt have put it better.

  2. Mynor (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:47

    We need a lot more inihsgts like this!

  3. Mark (kein Partner)
    19. Januar 2015 08:08

    The Zune cute blue mittens free coaerntentcs on being a Portable Media Player. Not a web browser. Not a game machine. Maybe in the future it'll do even better in those areas, but for now it's a fantastic way to organize and listen to your music and videos, and is without peer in that regard. The iPod's strengths are its web browsing and apps. If those sound more compelling, perhaps it is your best choice.

  4. oboam (kein Partner)
    23. Dezember 2013 16:37

    Ich poste das mal hier oben zu Beginn.

    In den Texten weiter unten "grast" gelegentlich ein aussen rotes innen schwarzes Lamm herum - auch unter meinem aktuellen Nick - und macht nicht mal im seichten Stil eines Ludwig Thoma oder Roda Roda "seine" Witze, von Peter Altenberg oder menschlicher Herzlichkeit ist er mit seinen "Scherzen" noch weiter entfernt. Wo er ist, daß ist nahe beim "Stil" eines "Installateurs" der seine anale Phase nie überwunden hat ........

    .........................

    Einmal den Tanach mit Johanaans Schrift und Jakobus Briefen für das psychisch gestörte Geschöpf bitte sehr unter den germanischen Wintersonnenwendefeierbaum ... als kleines Ausstiegsoffert aus dem Lügenreigen.

    --------------------------------------------------------------------------------

    Mein Hirte wurde übrigens vermutlich damals im August geboren.

    Und so seltsam dies vielen vorkommt: Dieser kam ohne Lügen aus .....

    Ich muß noch an meinen unterbewußten arbeiten ......

    Der "Installateur" der meinen Nick missbraucht ist dazu offensichtlich noch nicht beseelt ......

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 17:04

      Über dem Hirten ist der eine Oberhirte jener die wirklich Menschseinwollen.

  5. Sparschwein (kein Partner)
    23. Dezember 2013 13:16

    Michele Bachmann, im Ernst? Das ist doch diese Verrückte, die unter anderem Naturkatastrophen als Strafe Gottes sieht und die Evolution ablehnt. Die ist die Letzte, die Österreich kritisieren muss.

    • Zraxl (kein Partner)
      23. Dezember 2013 16:43

      @ Sparschwein
      Die Evolutionstheorie ist wissenschaftlicher Unfug. Die genetischen Ähnlichkeiten zwischen den Lebewesen sind bemerkenswert, das ist wahr. Es kann auch gut sein, dass die Lebewesen auseinander und nacheinander in der Reihenfolge entstanden sind, wie das die Evolutionstheorie behauptet. Bis hierher ist noch alles sauber, und diese Abfolge zu Erkennen ist ein großes Verdienst Darwins. Die Evolutionstheorie hat aber überhaupt keinen Mechanismus, der den Übergang von einer Art zu einer anderen erklären könnte, der einer quantitativen Betrachtung auch nur im Geringsten standhalten würde. Die großen Schlagworte dieser Theorie, i.e. "Mutation und Selektion", "Selektionsdruck" etc., müssten zuerst mit der Wahrscheinlichkeitstheorie unterlegt werden, um auch nur irgend einen Sinn zu entwickeln. Da ist seit über hundert Jahren nichts passiert. Anschaulich: Sie schicken alle Affen dieser Welt nach Tschernobyl oder Fukushima. Was wird passieren? Die Viecher sterben an Krebs. Ein paar werden Fehlgeburten hervorbringen, die nach kurzer Zeit ebenfalls sterben werden. Ende. Oder wieviele Affen wären nötig, um auch nur zu einem einzigen dauerhaft lebensfähigen Individuum zu kommen?

      Für den Begriff der "Strafe Gottes" gibt es vielerlei Verständnisvarianten, die durchaus sehr sinnvoll sein können. Nur eine gibt es nicht: Eine unmittelbar naturwissenschaftlich nutzbare, denn das wäre bereits ein Widerspruch in der Begriffsbildung.

      Noch etwas: Wissenschaft, insbesondere die Naturwissenschaft, gehört zu den großartigsten Dingen, zu denen der Mensch fähig ist. Wissenschaftsgläubigkeit hingegen bewegt sich auf einer Stufe mit Aberglauben.

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 16:53

      Nun mal schön langsam "..........."

      Was die Darwinschen Theorien betrifft stimmt vieles einfach nicht. Weils einfach die Wirklichkeit nicht genau genug erklärt. Und bei etwa so einfachen Fragen meinerseits wie: Haben auch Affenembryonen einige Zeit lang Kiemen, so wie wir Menschen ? "schweigt der Google".

      Dazu kommt natürlicherweise gleich die noch tieferreichende Frage: "Wieso haben wir Menschen als Embryonen Kiemen ?"

      Da Darwin selbst bewußt war, dass sein Konzept aus sich heraus nicht argumentiert werden kann schrieb er nicht nur aus vielleicht politischen Gefälligkeits-Gründen, sondern glaubte vielmehr an einen "Creator" ...... was vermutlich viel zu wenig ist.

      Als alter Mann - und ohne Not und Zwang - behauptete er dass seine Zeit als Student der Theologie die glücklichste seines Lebens gewesen ist. Damals hatte er sich dem Schöpfer der Menschen zugewandt ........ sich von diesem abzuwenden und einem Anderen zuzuwenden führte zu seiner Altergenese. Und er wurde zur Seele mit einem äffischen Äusseren ... so tief verwurzelt war ihm damals dieser Glaube.

      Bilder seiner Jugend und Bilder seines Alters (nebst der überzogenen Karikatur) machen nun mal sehr deutlich wohin richtige (geburtlich durch Liebe geschenkte) Evolution und die selbst entschiedene "Evolution" zum "Gott der Erde" hinführen machen.

      Die Kraft des eigenen Glaubens gestaltet eben auch das eigene Schicksal ..... und nicht bloß das derer die auch zu wenig achtsam sind und über Widersprüche "hinweggaloppieren".

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 17:20

      Ziemlich gut argumentiert Zraxl, auch, wenn ich in Eile nicht alles "durchblickt" bekam. Vielleicht noch mal ein etwas praxisnäherer Versuch ?

      Das ist ein weites Feld und eine fleischkultorientierte Sicht klarerweise eine das Wesentliche aufgegeben habende Sicht und damit eine Lügensicht und die beginnt mit so "unscheinbaren" Wort: "Zufall" oder "spontan" etc.....

      http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlbildung

      http://de.wikipedia.org/wiki/Atavismen

      Wenn ein "Atavus" offensichtlich Hunderte Millionen Jahre an genetischen Evolutionen so einfach überspringen kann, dann sollte das den modernen "Homo sapien sapiens" freilich zu sinnen geben .... und klar machen, wie hohl die Theorien Darwins in Wirklichkeit sind und wieviel mehr Wirklichkeit die Schau des jungen Don Bosco an der Realität dran war und ist.

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 17:23

      Vorsorglich für den Idioten der hier als "oboam" meine Posts bestänkert.

      Schein und Wirklichkeit ..... der Schein ist meist nur die Oberfläche.

      Dann solltest wohl auch du ein erstes Mal stringent zu sinnen beginnen .......

      Wennst du das geschafft hast meldest dich wieder !

      Die blöden Posts lass einfach bis dahin. Verschwende deine Zeit nicht.

    • simplicissimus
      25. Dezember 2013 06:48

      Erkenntnisverweigerung muß tatsächlich von Kreaturen stammen, die nicht evolutionär enstanden, sondern auf einem anderen Stern geschöpft wurden! :-)
      FROHE WEIHNACHTEN!

    • peter789 (kein Partner)
      26. Dezember 2013 11:00

      Sie hat Österreich überhaupt nicht kritisiert sondern nur gesagt, dass sie solche Urteile in USA nicht will.
      UNd wenn das stimmt , was du über sie behauptest, dann ist das IHRE Meinungsfreiheit.

  6. oboam (kein Partner)
    22. Dezember 2013 18:18

    Off topic:

    Oder der stille Krieg mit Geldhähnen..... und den gierigsten Europäern darunter.

    Saudische oder kuwaitische oder quatarische ??? Investment-"Abgeordnete, deren Strippenziehen durch ihre "Hinterleutchen" vor Ort und die bayrische Bankenfreiheiten:

    http://www.pi-news.net/2013/12/postbank-kuendigt-stuerzenberger-konto/

    • oboam (kein Partner)
      22. Dezember 2013 20:04

      Schuldigung! Mein ständiger Kampf gegen den Krieg mit Geldhähnen hat mich krank gemacht. Gleich kommt die saudische Krankenschwester, dann geht es wieder besser!
      Danke für ihr Interesse!

  7. oboam (kein Partner)
    22. Dezember 2013 18:01

    off topic:
    Sensation für Lebensfreude und Debakel für Spaßmord-, "Sexunfall"- und sonstige Kultanhänger des Unmenschlichen.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/4025622/abtreibung-soll-wieder-strafbar-werden.html

    Während bei uns noch Lügengesetze gültig sind, die Männer völlig ohne Zugriff auf ihre Nachkommen machen und in extremsten Eskapaden sogar zu Lustmorden oder "Rachemorden" führen, etc ... wird in Spanien per Gesetz verboten werden was gegen das Verzerren von Liebe zur bloßen Maso-Lust ist und einfachstes Mutterbewußtsein bisher am Aufkommen behindern durfte und zwar durch diese genehmigte Leichtfertigkeit im Töten, die einer Lust am Töten so nahe ist und damit Mordmotive erfüllen kann.

    Was voraussichtlich bleiben wird, ist:
    Seelenrückschickungsgestattung bei Risikoschwangerschaften.

    Und Österreich ?
    Immer noch ein "dämonokratisches" und sicher keiner Demokratie für Menschen würdiges Gesetzesgebiet welches schier zur "Mode"-Entscheidung degradiert ob ausgetragen wird oder nicht ...
    Wenn so viel Leichtfertigkeit im Zusammenhang mit Leben gesetzlich verankert ist, so ist das teuflisch und insbesondere sozialistisch teuflisch.

    Stalin übrigens schrieb unter zwei Pseudonymen Texte. Ein Pseudonym: Der Dämonische. Das zweite: Der Teuflische. Die sozialistische Agenda Hitlers dürfte auch bekannt sein ...... schreibe ich als ein in der in der Verwandtschaft betroffen gewesen ist.

    In Europa waren vor wenigen Jahren noch zwei Ostblockländer LeibKind-"wegmachen"- Spitzen"töter" ... "Russland", Rumänien ...... und dann: Österreich.

    Aktuelle Zahlen weiß ich nicht.....

    Unter den eigenen "gesetzlich" ausselektieren wollen, ganz so als ob primitive Mütter nicht auch besdonders liebevoll fürsorgliche werden können, .. und durch islame "Mutterschaft" ersetzen diese ersetzen wollen, die ihren Söhnen (und sogar Töchtern) ein frühes Ende als Schahid mit in die Wiege legen ----- Das soll der Weg zur Menschlichkeit sein ?
    Oder der Weg der Teufel ...?

    • oboam (kein Partner)
      22. Dezember 2013 18:11

      Zitat des Endes vom "Link(s)"-Text: "Mit etwa 120.000 Abtreibungen pro Jahr liegt Spanien nach amtlichen Angaben über dem europäischen Durchschnitt."
      Zitat Ende

      Der "Bruch" mit dem "europäischen Durchschnitt" als "Rechtfertigung" ?

      Welch Dämonens Kind steckt da wieder dahinter ?

      Anonymität in der Agenda .... statt Jubel fürs Lieben und fürs Leben.

    • oboam (kein Partner)
      22. Dezember 2013 20:10

      Meine Mutter war auch sehr primitiv, gar nicht gesetzlich, aber sehr primitiv. Eine islame Mutterschaft wollte sie dann doch nicht ersetzen. Schade! Jetzt bin ich da!
      So ein Mist!!!!

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 16:56

      Der Gewinn ist übrigens nur ein Teilgewinn den in den ersten Lebenswochen sind Kleinstgeschöpfe auch in Spanien immer noch nicht geliebt....... sondern schwangeres Wild bleibt besser geschützt.

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 16:58

      Korrektur: Die Schwangerschaften von Wild sind besser geschützt .......

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 17:00

      Nochmalige Korrektur: Beides dürfte in Spanien durch Schonzeiten besser geschützt sein. Die Mutterwildtiere UND deren neues Leben innen.

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 17:02

      Diese Empathie mit Wild und die unterdrückte Empathie mit "Mensch" zeugt eigentlich eindringlichst davon welche Götter in Spanien immer noch "das Sagen" haben.

    • no na (kein Partner)
      23. Dezember 2013 21:43

      Soll mir noch einer sagen, "oboam" sei normal, nachdem er die letzten 16 Postings gelesen hat.

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 23:14

      @ no na

      Wenn du die Lügenposts des Querulanten rausdenkst - was dir in deiner Sichtenstarre bisher trotz Hinweis offensichtlich nicht möglich war (Hass mach dumm) - dann bleibt massive menschliche Vernunft mit nur kleinen Patzern übrig, die ich häufig auch noch nachträglich gradbiege.

      Massenkollektivistisches Herumgelüge macht keine Wahrheit - sondern nur die großen Lügen.

      Alles klar no na ?

      Oder ist dir diese Hilfe zu wenig gewesen ?

  8. Undine
    22. Dezember 2013 17:31

    Oje, oje, da wird's wieder nichts mit meinem angestrebten Job beim ORF! Wer kann mir einen wasserdichten MIGRATIONSHINTERGRUND verschaffen? Mir ist ganz gleichgültig, welche Vorfahren in meine Biographie hineingeschrieben werden---es soll halt nicht zu dick aufgetragen werden, damit den Schwindel niemand merkt beim ORF. Also, keine Neger, wenn's geht, denn ich bin hellhäutig und blauäugig.

    • Undine
      22. Dezember 2013 17:37

      Noch einmal oje! Das war als Antwort für @Matthias (kein Partner) viel weiter unten gedacht zu seinem "OT--ORF-STELLENINSERAT" um 11h01!

  9. Verdi (kein Partner)
    22. Dezember 2013 16:23

    Max Plank
    .... Wissen ist kein Synonym für Wahrheit, genauso wenig wie die Wissenschaft. Die Wahrheit muss jeder selbst erarbeiten und suchen. Ein aufrichtiger Sucher wird immer ein Finder.
    http://www.youtube.com/watch?v=Uu8mrKXf3c0

  10. Josef Maierhofer
    22. Dezember 2013 15:45

    Wahrheit, Freiheit, wo seid ihr hingekommen ?

    Natürlich gehört zu Freiheit freie Meinung, aber nicht dazu gehört, anderen seine Meinung aufzuzwingen. Auch nicht Manipulation, Lüge, Bevorzugung, etc. haben was mit Wahrheit zu tun.

    Ohne Wahrheit kann es aber keine Freiheit geben.

    Auch linke Meinungen sind selbstverständlich zu akzeptieren, aber, was alle zu zahlen haben, nur einer bestimmten ideologisch (=...) ausgerichteten Sorte zuzuspielen, die noch dazu eine Minderheit darstellt, die sie gerne als Mehrheit ausgeben würde, das ist nicht Gegenstand des ORF und auch nicht sein Auftrag. Objektiv ausgewogen heißt was anderes.

  11. Undine
  12. Aron Sperber (kein Partner)
    22. Dezember 2013 11:08

    Die Meinungsfreiheit gilt zu Recht als eines der höchsten Güter unseres politischen Systems.

    Selbst die Holocaustleugung (die wohl widerlichste Art der Geschichtsverfälschung) wird in den USA und GB daher vom Recht auf Meinungsfreiheit umfasst:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/05/23/das-straffreie-aber-straflichere-leugnen/

    • oboam (kein Partner)
      22. Dezember 2013 12:34

      Seelen sollten in einer wirklichen Demokratie die Freiheit haben historische Ereignisse aus ihrer Sicht wertend veröffentlichen zu dürfen und diese ihre Sicht auch selbstätig nachträglich ohne Druck zu menschlichen Wertehaltungen revidieren zu können.

      Denn: "Der hatte gern was mit Kindern" .... trifft in so einer Beschreibung nicht das Leid des zumindest einen Kinds welches physiologisch und seelisch vergewaltigt wurde und ist auch keine tiefgründige Kennzeichnung des Charakters des sich selbst ernannt haben "Propheten" mit seiner tierkultischentiefergelegten Auslegung seiner gewünschten Wirklichkeitswahrnehmung.

      .... denn bei Tieren wird anlagegemäss "Kindsein" zumeist - der Ausnahmen sind nur wenige - geschützt.

      So wie Ausnahmen auch unter "menschlichen" Speziesangehörigen zu finden sind.

      Wer das unter wenigen Tieren in Ausnahmefällen brutal angewandte für alle Menschen zum Standard erheben will gehört einer ins Reifen ziehenden Richtung an oder einer die ständig in dunklen Antagonismen zum wirklichen Lieben das wirkliche Lieben sucht .....?

    • oboam (kein Partner)
      22. Dezember 2013 20:16

      Seelen haben sich auch schon mal in meinen Arsch verirrt. Ich wusste dann nie, ob es islamische oder nazi Seelen waren. Aber es hat mir gefallen!!!

    • oboam (kein Partner)
      22. Dezember 2013 23:23

      Zum Kommentar bevor ein knapper, für die meisten sogar überflüssiger Hinweis.

      Der ist klarerweise nicht von mir .....

  13. Tik Tak (kein Partner)
    22. Dezember 2013 11:01

    Bei aller Abneigung gegen das Urteil gegen die Ansichten der Fr. Sabaditsch-Wolff, US Tea Party Mitglieder und im speziellen eine Fr. Bachmann zu zitieren ist mehr als nur peinlich und völlig unredlich.
    Fr. Bachmann ist schon aufgrund ihrer eigenen Äußerungen im Bereich Pro Irak Einmarsch durch die Regierung Bush, ihre Ansichten zu Juden, "Niggern" und Chinesen und wegen ihrer Forderung die USA zu einem christlichen Gottesstaat zu machen daran interessiert, ihre eigenen Ansichten nicht vor Gericht zu sehen.

    Oder für ihre Ansichten zu US amerikanischen Weltherrschaftsansprüchen, die sie fast wörtlich von den Nazis übernommen hat.

    Fr. Bachmann hat es geschafft innerhalb der Republikaner und deren Bodensatz der Koch Brotherschen Tea Party, die rote Laterne der Intellektuellen in einem wirklich spannenden und harten Kampf von der "intellketuellen Ikone" Sarah Palin zu erringen.

    Gegen die Frau ist sogar der Faymann ein strahlender Ausbund an Bildung und Intelligenz.

    Wenn der Unterberger solche Vorbilder zitiert muß es ihm schon ziemlich schlecht gehen.

    Was folgt als nächstes?

    Gastkommentare aus dem Hohle Erde Forum?
    Anbiederung an die Vassilakou wegen ihrer schönen Augen?
    Wahlunterstützung für den Faymann?

    • Verdi (kein Partner)
      22. Dezember 2013 13:35

      Gastkommentare aus dem Hohle Erde Forum?

      Ich kann nur für mich (meine Person) sprechen bzw. schreiben:

      Sobald der Verstand etwas nicht begreifen kann, wird derjenige der eine "andere" Theorie vorträgt, als Spinner, Verschwörungstheoretiker, Nazi, Ewiggestriger usw. abgetan. Lange machte ich von dieser vorgegebenen Richtung Gebrauch und übernahm dankend die Meinung "Aller" (Medien, Historiker, Wissenschaftler, Politiker, NGO's usw.) und beschäftigte mich nicht mehr damit!!! Ich "ließ denken"!
      Bis mir eines Tages der Gedanke kam: "was ist, wenn diese Spinner recht haben?????"
      Seit diesem Zeitpunkt begann ich nicht mehr in Schubladen zu denken. Ich versuche die Dinge neutraler zu betrachten (Cui bono?) und beginne wieder mehr Vertrauen in "mich selbst" zu haben. Weiters habe ich das Gefühl, dass das nicht nur mir so geht. Eine wunderbare Entwicklung findet statt - nämlich, dass die Menschen wieder mehr auf ihr eigenes (Bauch)Gefühl hören. Wer, außer mir, weiß was das Beste für mich, ist? Nur ich selbst! Dazu benötige ich keinen Fremden, der mit "Neusprech" das Denken für mich übernommen hat, oder?

    • weil's wahr ist (kein Partner)
      22. Dezember 2013 13:42

      Selbst wenn das hinterletzte Arschloch etwas sagt wie:

      „Wir wollen nicht, dass es solche Urteile (i.e.gegen Meinungsfreiheit, Anm.) gibt. Jeder Bürger hat das Recht, sich auszudrücken. Und jeder sollte auch die Sicherheit haben, reden zu dürfen!“

      muß man zugeben, dass das hinterletzte Arschloch ganz einfach recht hat. Ganz egal wer es ist - und das gilt nicht nur für Arschlöcher, sondern auch für honorige Leute wie Mentalitäten, on topic, off topic, omi, F.V., Francois Villon, Francoise Villon, Leopold, Socrates (sic!), nun denn, P.S., News, Whistleblower, Demokratie?, Du hast die Wahl, tik tak, gibt es doch nicht, Zufall?, Wirtschaftswachstum, Normalität?, D.M., Entscheide selbst, Freichrist 776, Cicero, swiss, Neues vom Schnittpunkt 2012, Kamamur, help, etc etc et al (und wie die Honorigen halt alle heißen). Für alle.

      Meinungsfreiheit ist nämlich unteilbar, sonst ist sie keine.

    • Tik Tak (kein Partner)
      22. Dezember 2013 14:55

      Is schon gut Verdi, wenn Sie im Hohle Erde Forum aktiv sind, dann ist das Ihre Sache.
      Das ist für mich, und dies Ansicht dürfen Sie ebenfalls akzeptieren, DER Sammelpunkt für Spinner, Nazis und Verschwörungstheoretiker die nie etwas waren und nie etwas sein werden.
      Aber dafür haben die einen ziemlichen Unterhaltungswert.

      Dumm ist, wer Dummes tut.
      Und dazu gehören halt auch so "Dampfventile" für geistig Geforderte wie das genannte Forum.

      weil's wahr ist (kein Partner),

      klar ist Meinungsfreiheit unteilbar.
      Das stelle ich auch nicht in Abrede.
      Und ich bin auch keinesfalls mit dem Urteil gegen Sabaditsch-Wolff einverstanden.

      Aber wenn einer, wie der Unterberger, sich hier mit dem Anspruch eines "Besseren" und "Gebildeten", um nicht zu sagen "des mit Auszeichnung maturierten Intellektuellen", zu seinen Aussagen aufschwingt, dann ist es an Peinlichkeit nicht zu überbieten, wenn er sich dabei auf eine der größten Witzfiguren der an Witzfiguren nicht gerade armen Tea Party Truppe beruft.

      Das wäre so, als würde sich der Papst in Glaubensfragen auf den Cap berufen, nur weil der auch einmal Ministrant war.

      Der Unterberger macht sich, was sein gutes Recht ist, mit solchen "Testimonials" extrem lächerlich.
      Michele Bachmann wurde, nicht zu unrecht, in der Daily Show ( http://www.thedailyshow.com/watch/wed-september-11-2013/two-guys--a-girl-and-a-pita-place ) geradezu perfect präsentiert.
      Die ist die Laura Rudas der Republikaner.

      Und offenbar ein Vorbild vom Unterberger.

      Wenn das die konservative Eliten von heute sind, überlege ich mich doch noch zum Kommunisten zu werden.
      Gottseidank sind die das nicht.

    • Verdi (kein Partner)
      22. Dezember 2013 15:56

      Tik Tak
      Ihre Sichtweise ist in Ordnung. Jedem das "Seine".
      Nur eine Frage habe ich: kennen sie mich wirklich? Wissen sie welcher Mensch ich bin? dass sie mich so sehen. Oder sehen sie mich so, weil ihnen dieses Bild vermittelt wurde? Also gar nicht ihre eigene Meinung sein kann.
      Sehen sie diesen Kommentar nicht als Kritik. Im besten Fall beginnen sie darüber nachzudenken. Wenn nicht ist es auch ok!

    • Tik Tak (kein Partner)
      22. Dezember 2013 16:30

      Verdi, nein ich kenne Sie nicht und ich habe auch keine personenbezogene Meinung von Ihnen.

      Meine Äusserung bezieht sich allein auf meinen Eindruck der Meldungen in diesem Forum.

      Ich habe da mal hineingelesen und dachte zuerst, das sei eine Satireseite.
      Allein, daß man darüber diskutieren kann, ob die Erde hohle sei und ob es an den Polen riesige Löcher gibt die in ihr Inneres führen.
      Ungeachtet so kleiner Details, daß die aktuellen Modelle der Physik diese Ansicht nicht zulassen oder jederzeit aktuell verfügbare Aufnahmen von den Polregionen diese Diskussion umgehend zu beenden vermögen.
      Oder dass es mittlerweile sogar Reiseführer für Individualtouristen in der Arktis in angeblich verbotene und militärisch gesperrte Zonen gibt.
      Das ist für mich ganz einfach das Forum derjenigen, die den Kontakt zur Realität verloren haben oder ihn bewußt abgebrochen haben.

      Das Hohle Erde Forum ist für mich eine moderne Glaubensseite.
      Die Dinge die dort als real angenommen werden, kann man nur durch Glauben erklären.
      Sonst müßte man ja erkennen, daß dieser Glaube der dokumentieren und nachgewiesenen Wirklichkeit diametral entgegensteht.

      Das ist wie Ideologie.
      Wenn Ideologie etwas behauptet, dann hat für ideologisch Gläubige die Realität einfach Pause.
      Dann ist 1+1 schon mal im Bereich von sozial verträglichen und gerechten 25.
      Damit jeder etwas davon hat.

    • Verdi (kein Partner)
      22. Dezember 2013 17:19

      Es freut mich, dass sie sich überhaupt mit diesem Thema auseinandergesetzt haben.
      PS.: ich bin noch niemals in diesem Forum (Hohle Erde-Forum) gewesen bzw. ich kenne dieses gar nicht.
      Mir geht es auch nicht darum, sondern einzig und allein, dass ich versuche (es gelingt mir nicht immer) nicht in Schubladen zu denken und für alles offen bin - um damit die selbst gewählten geistigen Fesseln (Dogmen) abzulegen.

    • oboam (kein Partner)
      22. Dezember 2013 23:43

      @ weil's wahr ist

      Nun da hat doch einer zwischen unflätigen "Ritzengesinnungen" in Richtung kräftigster Körpermuskeln doch auch ein wenig "Gefühl" im "Gebälk" .... oha !!

      Dass du drei meiner vormaligen von mir genutzten Nicks unmittelbar hintereinander aufzähltest ! Bravo !

      Wirkliche emotionale Intelligenz ? Das würde mich freun.

      Oder doch nur aus einem meiner wenigen diesbezüglichen Hinweise rausgelesen ?

      Sollte der EI (EQ) wirklich so hoch sein ( die Muskel"physik"stelle auch weiter oben vorhin machte freilich nachdenklich ....) dann würden deine Profilingkünste nicht nur bei der Polizei hochangesehen und geschätzt sein ....... sondern du wärst ein zivilisierbarer Weggefährte beim Herausfinden WER DEN DIESER JÜDISCHE WANDERPREDIGER NUN WIRKLICH GEWESEN IST .......wovon ich bereits so viel mehr als "nur" Wissen "weiß".

      Diese Frage vollinhaltlich schlüssig zu beantworten hat nämlich auch das Potential den Islam zu pulverisieren, den Buddhismus, den Hinduismus, den Sozialismus, den Kapitalismus .... alle -ismen und so von den größten bis zu den winzigsten Lügen alles.... bis.... irgendwie keine mehr übrigbleibt.

    • weil's wahr ist (kein Partner)
      23. Dezember 2013 00:38

      @oboam

      wir sind nicht per du.

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 12:34

      @ weil's wahr ist

      Ich schreibe einen - vermuteten - Mann (so ganz sicher bin ich mir nicht) ungern mit dem üblichen "sie" an.

      Wie wärs übrigens statt des "sie" mit einem "er" ?

      Er irrt, wenn er meint das Meinungsfreiheit unteilbar wäre.

      Die erste Frage die anzulegen ist: Basiert die "Meinung" auf einer Verdrehung ?

      Dies trifft in der Angelegenheit der Frau Sabbaditsch nicht zu, denn sie nimmt ihr Wissen aus historischen Fakten der Umma. Nur kurz: DIE GLAUBEN GENAU SO !!! UND: Die echten Muslime VERTEIDIGEN DAS AUCH !

      Das frage ich stellvertrendend einen "Obersten" Richter in diesem Staat:
      Würde deine Seele in einem islamen Land sein und ein Bekannter eines Imam würde ein Begehren an deine Seele richten zur Heirat deines Kindes ........

      Die zweite Frage ist: Wird die Meinung auch emotional angemessen vermittelt ?

      Auch hier ist klar Frau Sabbaditsch zuzubilligen, daß ihre Worte der Beschreibung des Geschöpfs welches ein 9 Jähriges Kind zu sich ins Bett zog sie zu "nehmen" keineswegs irrelevant oder gar überzogen gewesen sind.
      Für mein Dafürhalten sogar viel zu zurückhaltend formuliert worden ist.

      Muslime aber sehen genau darin bereits eine "Respektlosigkeit".

      Die simplen Fragen sind: Wie ist die Seele korrekt zu nennen die das Menschliche nicht will und deren Anbeter das Unmenschliche verteidigt sehen wollen ?

      Die dritte Frage ist dann selbsterzeugend ........ unter wessen "Gerichtsbarkeit" unterwarfen österreichische "oberste" Richter ihre Seelen, wenn sie "Respekt" vor der Unmenschlichkeit einfordern ?

      Auszugsweise zusätzliche nur einige wenige muslimische Sichten auf Mädchens und Frauen:

      Etwa Sure 65, Vers 4 .... das (sehr erkennbare) Heiraten von Kindern vor ihrer ersten Menstruation. So wie inhaltsrelevant das weitere albtraumhafte Schockpotential welches darin besteht, daß sie vor ihrer ersten Menstruation bereits wieder geschieden werden können UND wie auch ableitbar, dies auch zum Zwecke einer Weiterverheiratung.

      Sure 2, Vers

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 12:38

      Sure 2, Vers 223... wonach Frau als "Saatfeld" zu sehen ist.
      Das "Saatfeld" "Frau" "darf" bis auf drei Ausnahmen - die in derselben Sure aufgezählt sind - allezeit verfügbar sein.
      In derselben Sure wird übrigens auch ein authentisches Saatfeld genannt....
      Soviel zu einem der Hauptthemen dessen was subsummarisch als "der Verwirrer" in den Geschichten vieler Kulturen auf diesem Planeten durchgängig bekannt ist.

      Und zu einer weiteren Komplettierung der "allahitisch" mohammedinischen
      Sure 24, Vers 33 ... Muslime dürfen ihre eigenen Sklavinnen zur Prostitution zwingen.

      Laut Hadith: Laut "Allah" wird ein "muslimisches Gebet" ungültig durch die Nähen von drei Lebewesen: Hund, Esel, Frau.

      Viele weitere Verse in Sahihhadithen und im Koran zielen auch genau in die Richtung Frauen und Mädchen gar nicht wirklich lieben zu sollen .......

      Haditisch klar und von der Sunna abgesichert sind Monströsitäten auch bereits unter Feldzügen, die von Mohammed angeführt wurden in denen etwa einzig Frauen und Kinder am Leben gelassen wurden zum Zwecke .......

      Mohammed selbst verehevergewaltigte zumindest zwei Jüdinnen als "Beutefrauen".

      Die Geschichte des Islams durch die Jahrhunderte ist auch eine Geschichte dieser Begierden ..... Wir sind nach den arabischen ersten gigantischen Dschihads, den zweiten osmanischen Dschihads nun in der dritten "Welle" internationaler Dschihade in welche zum Teil aus Nationalismen generierte "Wettstreite" unter islamen Gruppen zwar doch vorhanden sind, doch gegen "die Kuffars" in größtteils bündlerischen Umma-Aktionen münden. Im konvulsivischen Pulsen dieser Herzen um die gemeinsamen Koraninhalte.

      In welche Richtung ein korrekter Islam geht wird von solchen der westlichen Zivilisation vorzuenthalten und zu unterdrücken versucht, welche so tun als ob solcher nicht der Islam sei, den auch sie selbst in ihren Herzen wünschen. Und wegen genau solcher blieb so viel ungehört... nicht nur in diesen Tagen, sondern durch die Jahrhunderte hindurch, u

    • oboam (kein Partner)
      23. Dezember 2013 12:40

      durch die Jahrhunderte hindurch, und heute: Die Hilferufe im afrikanischen Busch, im südthailändischen Dschungel, in ostchinesischen Steppen, in philipinnischen Bergwäldern, die Schmerzensrufe im Kaukasus, und so viel Flehen um Hilfe mehr ..... wo verbrochen gegen die Menschlichkeiten wird, das was so genau hörig seit etwa 1400 Jahren in dieser kultischen Einbindung getan wird. ..... und wo insbesondere saudische und emirats Stämmige "Familienmohamedaner" in ihren historischen "Bindungswettstreiten" um die Nähe zum "Propheten" mit ihren "westlichen" Verbündeten versuchen dies geheimzuhalten.

      Syrien ist so vielfach mit dem Westen und Russland verbunden, daß von dort erstmals massiv Hinweise durchsickerten WAS DORT ALLES VON MUSLIMEN GETAN WURDE ...... Sie - die Trüger und Schmiergeldzahler - verloren das erste Mal den Info(unterdrückungs)krieg in großem Stil ..... und ihr Hussein Obama konnte seine Kooperation beim islamen Morden auf den Weg zum Kalifat nicht erweisen. Erstmals beginnen auch Seelen hier in Europa in größeren Wellen aufmerksamer zu werden und zuerst lernen sie wieviel sie bisher von europäischen Medienleuten betrogen worden sind. Insbesondere von solchen die hinter den Fassaden Geld nahmen und vorn heraus die einfachen Reporter druckvoll und verlogen "instruierten"....

      Wieviele Hadithe in den Weltsprachen NICHT übersetzt sind und wieviele Tafsirbücher auch in den Weltverkehrssprachen NICHT übersetzt sind hat freilich Gründe.
      Und wenn Ibn Hisham in seinem Vorwort zu einer der bekanntesten Sunnas schrieb, dass er das Greulichste nicht überlieferte, so muß angenommen werden, daß er als Muslim diese "Zurückhaltung" nicht aus Rücksicht auf die Araber ausgeführt hat, die Mohammed bekämpften ...... und wie sehr sein Hassen da wo ins Doppelbödige versteckbar auch vor innerislamen Grenzen keinen Halt kannte und er seinen Neid und seine vordringlichste Lust zu stillen wußte wird auch daran deutlich wie ausführlich er vom qualvollen Sterben Mohammeds berichtet hat.

      Und nun ?

      Quo vadis, Austria ?

  14. Matthias (kein Partner)
    22. Dezember 2013 11:01

    OT Orf Stelleninserat:

    http://jobs.orf.at/job409.html

    Der Orf bevorzugt bei gleicher Qualifikation Personen mit Migrationshintergrund!

    • Undine
      22. Dezember 2013 13:55

      @Matthias

      Danke für den Link---ich würde es sonst fast nicht glauben! Es ist das Gemeinste, Fieseste, was ich seit langem gelesen habe. Fehlt nur noch der Zusatz: Homosexuelle beiderlei Geschlechts und auch Zwitter erwünscht.

    • Günther (kein Partner)
      22. Dezember 2013 14:45

      Wenn ich mich als Nichtmigrant nun bewerbe und abgelehnt werde, kann ich dann den ORF klagen wegen Diskriminierung ? Ist so ein Inserat auch juridisch korrekt ( oder nur PC konform) ?

    • simplicissimus
      22. Dezember 2013 14:49

      Und warum klagen österreichische Bewerber nun nicht auf Verletzung des Gleicheitsgrundsatzes? Es wird doch jemanden geben, der ein Kandidat wäre und der sich diskriminiert fühlt!
      Wenn der ORF Ausländer aus einem bestimmten Grund für ein bestimmtes Thema sucht, dann soll er solche Personen offen suchen dürfen. Einen sportlichen Mann, wenns einen solchen Mann braucht, eine Kopftuchfrau, wenns eine solche Frau braucht.
      Aber das, das ist eine Schweinerei.
      Welche Politverbrecher denken sich solche die Verfassung brechende Gesetze aus?

    • no na (kein Partner)
      22. Dezember 2013 16:40

      Jeder, der unter diesen Umständen vom ORF abgelehnt wird, sollte KLAGEN!

      Also, wenn DAS keine Diskriminierung ist, dass einem ein Mensch "mit Migrationshintergrund" nur deshalb vorgezogen werden kann, weil er ein einen "Migrationshintergrund" hat, dann weiß ich nicht, was eine Diskriminierung sein soll. Die QUALIFIKATION sollte ausschlaggebend sein, die Q-U-A-L-I-F-I-K-A-T-I-O-N, Herrschaften, und sonst nichts! "Bei gleicher Qualifikation" - dass ich nicht lache!

      Sind die Verantwortlichen des ORF wirklich schon so von der eigenen Überfülle an Macht besoffen, dass sie sich buchstäblich alles erlauben wollen? Gibt es dort keinen Anstand mehr, kein Gefühl für Fairness, keinen klaren Blick für das Wesen der Diskriminierung? Dass die neue linke Klasse alles über Bord wirft, was einst vor -zig Jahrzehnten erkämpft wurde (Meinungsfreiheit etwa), um sich die Macht ganz zu arrogieren, das wissen wir ja nach einem einzigen Abend ORF-Nachrichten.

      Und dieser ORF hat die Stirn und versucht in einer gehirnwäscheartigen Werbekampagne uns einzureden, er SEI WIE WIR! Das nenn ich Frechheit! Ich bin nicht wie der ORF, ich bin weder linksindoktriniert noch ein linker Günstling, weder verhabert noch verwandt oder verschwägert mit irgendeinem Bonzen, ich bin weder unobjektiv noch sagenhaft (auf Kosten des Steuerzahlers) überbezahlt (siehe neueste Veröffentlichungen), ich bin nicht notorisch unfähig, ich bin nicht taub für Kritik (wie der ORF, der seinen Kundendienst zeitlich radikal eingeschränkt hat - was interessieren uns die Meinungen der Hörer und Seher? GARNIX!) ich schmeisse nicht fremdes Geld hinaus, um Freunderln irgendwelche einschlägigen Filme zu ermöglichen ("Dieser Film wurde mit finanzieller Beteiligung des ORF ermöglicht . . . " - und das aus Zwangsgebühren), ich bin auch nicht auf einem Auge blind, wenn ich jemanden anstelle ("bei gleicher Qualifikation" - die natürlich ICH, ich, der ORF, feststelle, und ich laß mir nix dreinreden - "werden Bewerber mit Migrations

    • no na (kein Partner)
      22. Dezember 2013 16:44

      (Forts.)

      -hintergrund bevorzugt" - sagenhaft. Unglaublich.

      Der ORF soll sich seine Kampagne "ORF wie wir" sonstwohin stecken!

    • Lawrence (kein Partner)
      22. Dezember 2013 19:13

      Ich bin sprachlos. Einfach widerlich. Was sagen die Juristen hier? Kann man dagegen nicht juristisch vorgehen?

    • bürgerIn (kein Partner)
      22. Dezember 2013 21:10

      sorry, orf, aber ist das nicht die methode "ahnenpass" ?? grauenhaft....zum fürchten dieser staat!

    • no na (kein Partner)
      23. Dezember 2013 19:57

      @bürgerin

      Das ist nicht unser Staat, Gott sei dank, das ist die Fratze des ORF, die gendergerechtepoliticalcorrectelinxlinke widerliche Fratze des ORF. Zum Fürchten - ja! - aber nicht der Staat, der widerliche ORF!

  15. Civil Qurage (kein Partner)
    22. Dezember 2013 10:08

    Kurz sollte man einmal arbeiten lassen, statt ihn nur wegen seines Alters niederzumachen. Alles andere an diesem Artikel einer schweizer Zeitung ist auch traurig. Aber vermutlich wahr. Jetzt merkt es schon das Ausland.
    http://bazonline.ch/ausland/europa/Oesterreich-schafft-sich-ab/story/30053592

    • Undine
      22. Dezember 2013 10:33

      @Civil Qurage

      Danke für den Link!*******!

      Ja, die Schweizer haben leicht reden---aber daß dem so ist, haben sie sich tapfer erkämpft! Daß uns der Spiegel vors Gesicht gehalten wird und die Wahrheit so gnadenlos zu lesen ist, müßte unsere Politiker bis ins Mark erschüttern. Davon ist aber hierzulande nichts zu merken. Faymann ist der Pudel von Martin Schulz, der kriecherisch nachbellt, was dieser ihm vorbellt---denn einem Mann wie Schulz MUSS man---politisch korrekt--- immer recht geben, wenn man auf Nummer Sicher gehen will. Und was den völlig unerfahrenen Sebastian Kurz angeht: Auch hier ist die Diagnose aus der Schweiz absolut zutreffend.

    • bécsi megfigyelö
      22. Dezember 2013 12:50

      @ Civil Qurage

      Der CH-Link ist traurig und sollte Menschen in diesem Land aufrütteln. Aber wahrscheinlich ist es eh schon wurscht.

      Zur Rüge wegen "arbeiten lassen und nicht niedermachen":

      Die Probleme sind: Im Leben nix gearbeitet. Mit dümmlichem Geilomobil Kinderspiele nachäffen und so für die Wiener ÖVP das schlechteste Wahlergebnis einfahren. Alles nur, um sich in ORF-Seitenblicken und sonstigen Asphaltmedien als Primadonna hervorzutun. In der "Krone" einer wohlwollenden Interview-Tante wegen mangelndem Studiums unwidersprochen zu erläutern "Ich habe mein Studium ruhend gestellt". Wenn in dieser Zeit fleißige Menschen zwei Doktorate schaffen.

      Ist es gar so schwer: Solche "Leistungen" verhöhnen ihn als Außenminister. Nicht, ob alt oder jung, ob kurz oder lang.

      .

  16. Knut (kein Partner)
    22. Dezember 2013 08:32

    Wer mal näher wissen will, was für "Mechanismen" hinter dem scheibchenweisen Abbau USERER Freiheit stehen, möge sich mal den Artikel vom Rechtsanwalt Michael C. Schneider aus Frankfurt zu Gemüte führen. Da kommt einem echt das Grauen. Und das betrifft nicht nur Deutschland - dieses Schema ist auch in Österreich und ganz Europa erkennbar.

    http://michael-mannheimer.info/2013/12/06/wie-ein-rechtsgelehrter-orwellsche-verhaeltnisse-fuer-deutschland-plant/

    • Undine
      22. Dezember 2013 09:28

      @Knut

      Danke für den Link! Ein hervorragender Beitrag, der das ungute Gefühl, das einen längst beschlichen hat, in Worte faßt und zutiefst erschüttert.*****************!

      "Am ausländischen/islamischen Wesen soll Europa genesen" könnte man sehr verkürzt sagen.

    • Torres (kein Partner)
      22. Dezember 2013 11:41

      Genau in dieselbe Kerbe schlägt ja auch der hervorragende Artikel "Die Feinde der Freiheit" von Werner Reichel, hier am 13. Dezember als "Gastkommentar" veröffentlicht.

  17. Haider
    22. Dezember 2013 00:38

    Und dies verstehen unsere linksfaschistischen Freunde unter Diskussion:
    HAMBURG. Bei den schwersten linksextremen Ausschreitungen seit Jahren sind in Hamburg mehr als 80 Polizisten zum Teil schwer verletzt worden. Ein niedersächsischer Beamter wurde bewußtlos ins Krankenhaus eingeliefert. Insgesamt hatten tausende Linksextremisten die Sicherheitskräfte mit Böllern, Steinen, Flaschen und Metallstangen angegriffen. Die Polizei setzte daraufhin Wasserwerfer ein.
    In der gesamten Hamburger Innenstadt wurden Geschäfte und Banken attackierten. Nach Augenzeugenberichten soll es dabei auch zu Plünderungen gekommen sein. Auch ein Büro der in Hamburg regierenden SPD wurde zerstört.
    Näheres siehe:
    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2013/schwere-linksextreme-krawalle-erschuettern-hamburg/

  18. Haider
    21. Dezember 2013 23:58

    Österreich und Deutschland haben im 20. Jahrhundert hintereinander zwei Kriege verloren. Gemäß dem altrömischen Glaubenssatz "vae victis" mußte diesen Verlierern der aufrechte Gang genommen, die eigene Geschichte verteufelt und die Achtung von Familie und Heimat ausgetrieben werden. Dies gelang fast zu 100 %.
    Heute bewegen uns weltgeschichtliche Themen: Darf man "Moor im Hemd" essen, "Zigeunerschnitzel" bestellen, zu den "Eskimos" fahren oder gar "Neger" in Afrika besuchen? Wehe Sie sagen zu einem "Zigeuner" Sinti, wenn dieser doch eventuell ein Rom ist. Natürlich dürfen Sie jeden Freiheitlichen taxfrei als "Scheiß-Nazi" titulieren, jeder Piefke ist ein "Saupreuß" und wer die Adoption unschuldiger Kinder durch Schwule ableht ist ein "Ewiggestriger". Weit haben wir's gebracht!

    • Undine
      22. Dezember 2013 09:37

      @Haider

      Auf den Punkt gebracht!************!

      Ein "Mohr im Hemd" mit "Negerschweiß" (Kaffee in der Nachkriegszeit!) sollte nur in den eigenen vier Wänden genossen werden! Übrigens, dieses üble Geschlader gibt's zum Glück schon lange nicht mehr! ;-)

    • cmh (kein Partner)
      22. Dezember 2013 15:46

      Das mit den verlorenen Kriegen kann so aber nicht stimmen. Schließlich erziehen sich die us-Amerikaner auch politisch korrekt um.

  19. Brigitte Imb
    21. Dezember 2013 22:14

    OT

    Ht. hatte ich wieder einmal Gelegenheit mit "G´standenen" Persönlichkeiten aus der kl. Gemeindepolitik (durchwegs "mitteljunge" Leute) zu diskutieren. Die sind bei uns in der Regel schwarz, wenn nicht sogar im ÖVP Gemeinderat. Von Spindelegger sind alle nur angefressen ob der Steuer- u. Gebührenerhöhungen (lauter Nichtraucher die die Tabaksteuer verteufeln) und jeder meinte, daß es im Mai eine große Abreibung geben wird.

    Will die ÖVP überleben, wird sie wieder zu konservativen Prinzipien stehen müssen, od. wie die "mitteljungen" Männer pauschal meinten, zur Normalität zurückkehren müssen.

    • Wertkonservativer
      22. Dezember 2013 08:52

      Nun, liebe Frau Imb,

      ich weiß nicht, in welchem Bundesland Sie Ihren Wohnsitz haben, doch hier - im schwarzem Niederösterreich - habe ich bei Begegnungen mit jungen Leuten
      - z.B. kürzlich am Punsch-Standl schon auch andere Gesprächseidrücke:
      spindelegger wird zwar nicht als "Messias" gehandelt (ist er ja auch keiner), doch gibt es auch positive Jungschwarzen-Meinungen hinsichtlich der neuen ÖVP-Ministerriege:
      Kurz, Karmasin, der wahrlich originelle Rupprechter (der sich sogar traut, Kreisky als eines seiner Vorbilder zu benennen, und auch täglich zu beten!), das sind Leute, die den jungen Schwarzen hier in dieser bäuerlich geprägten Gegend durchaus behagen!
      Natürlich gibt's auch Raunzer, wo gibt's die nicht! (Denken Sie doch an den uns am Herzen liegenden Unterberger-Blog!!).

      Und nochwas, liebe Frau Imb: erwarten Sie sich hinsichtlich der im kommenden Mai zu erwartenden Abreibung für die ÖVP nicht zu viel: die FPÖ ist als Europa-Partei eine Fehlkonstruktion mit eingebautem Spaltpilz-Befall (!), und Herr Strache ist alles andere als ein Charismatiker (in allen Rankings am peinlichen Ende der Liste, diesmal nur noch von der Stronach-Obfrau "überboten"!).
      Also warten wir's einmal ab, und reden wir nachher weiter.
      Einen schönen Adventsonntag wünsche ich Ihnen!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  20. Undine
    21. Dezember 2013 20:08

    In WAS FÜR EINEM Land leben wir eigentlich? In einem Land, in dem es, wenn schon nicht die ganze Nation, zumindest aber die antifaschistisch-gutmenschlichen zartbesaiteten Gemüter jahrelang ernsthaft und bis ins tiefste Innerste bewegt, ob ein Parteiobmann, als er in einem Bierzelt drei Finger einer Hand hob, nun gegen das Verbotsgesetz verstoßen habe oder bloß drei Gläser Bier bestellen wollte!
    Wird denn die ganze Tragweite dieser Idiotie niemandem klar?

    Wir leben in einem Land, in dem etwa zwei Frauen seit Jahren mit dem Gericht zu tun haben, weil sie es wagten, Mohammed nicht ganz so toll zu finden wie seine Anhänger!
    Wir haben ein längst überholtes "Verbotsgesetz", wie es das auf der ganzen Welt nicht gibt---mit Ausnahme von Diktaturen! Da fehlt dann noch die lückenlose Anpassung an die Gesetzgebung der uns aufgedrängten Muselmanen---die Scharia.

    • simplicissimus
      22. Dezember 2013 14:52

      Wir leben in einem besiegten, zutiefst gedemütigten, von Minderwertigkeitskomplexen durchdrungenen Land, das sich selbst aufgibt und sich selbst ausliefert.

  21. Cotopaxi
    21. Dezember 2013 18:24

    Dürfte man eigentlich straflos sagen, dass alte Knacker, die 11-jährige heiraten und vermutlich auch begatten, nach zivilisiertem Rechtsempfinden Kinderschänder sind, sofern es sich nicht zufällig um "Religionsgründer" handelt?;-)

    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/mit-elf-jahren-bereits-verheiratet-aid-1.2029452

    • Brigitte Imb
      21. Dezember 2013 21:59

      Für eine Elfjährige, die in der Regel mit Sex u. Ehe wenig anfangen kann, dürfte es sich auf gar keinen Fall um ihren Traummann handeln, wäre das Mädel 16 käme er auch kaum infrage, bei einer 30-jährigen ev., wenn die Finanzen stimmen kann soetwas wie Geldgefühl aufkommen, aber sicher keine Liebe, so wie sich westliche Mädchen u. Frauen das vorstellen. Mir graust!

    • Anonymer Feigling
      22. Dezember 2013 00:47

      Religionsgründer dürfen sogar noch viel mehr als Sex haben mit 8-Jährigen.
      Z.B. Geschlechtsverkehr mit Toten (sofern noch nicht eingegraben) oder Sex mit Tieren (z.B. mit weiblichen Kamelen oder Jungtieren beiderlei Geschlechts).

      Bei so viel Abartigkeiten, jede für sich genommen ein Fall für die Justiz, würde es nicht überraschen, wenn einmal schnell der Popo eines Kampfesbruders herhalten muss, falls oben Genanntes nicht zur Verfügung steht.

  22. gh57.at
    21. Dezember 2013 17:46

    Ich möchte hier einmal eine andere Meinung als Dr. Unterberger vertreten:

    Es ist eine intellektuelle Unredlichkeit sondergleichen, das Tun von antiken Personen losgelöst vom jeweiligen soziokulturellen Umfeld und seinen ökonomischen und demographischen Zwängen nach heutigen moralischen Maßstäben zu beurteilen.

    Man möge sich vor Augen führen, was es für Frauen und Mädchen für eine Qual sein musste, eine Woche pro Monat im Frauenzelt zu sitzen und in den Sand zu menstruieren, ohne Hygieneartikel, ohne Reinigungsmöglichkeit, die Wasserstelle eine Gehstunde weit entfernt, damit die dort jagenden Raubtiere, seien es Löwen, seien es Tse-Tse-Fliegen, nicht ins Lager vordringen. Da haben die meisten Frauen wohl die Schwangerschaft und die Todesgefahr der Geburt lieber in Kauf genommen!

    Man müsste jetzt noch eine Reihe von weiteren Betrachtungen zu mittlerer Lebenserwartung, Prozentsatz der Fehlgeburten, Kindersterblichkeit sowie der Todesrate bei Berufsunfällen anstellen (letztere ist bei einer Gesellschaft von nomadischen Viehzüchtern viel höher, als wir heutigen Schreibtischtäter uns das in unseren schlimmsten Alpträumen vorstellen). Wenn man annimmt, dass eine Frau vier Nachkommen im fortpflanzungsfähigen Alter haben musste, damit der Stamm zumindest gleich zahlreich bleiben oder sogar wachsen konnte, dann waren bei geschätzten 50% Kindersterblichkeit und 50% Fehlgeburten (wenn die Weiden kahlgefressen waren, musste der Stamm weiterziehen und konnte auf seine Schwangeren keine Rücksicht nehmen) IM MITTEL 16 Schwangerschaften pro Frau erforderlich! Ohne die Möglichkeiten der modernen Medizin war auch die Müttersterblichkit enorm.

    Man könnte noch mehr Argumente ins Treffen führen, aber damit das hier nicht zu lange wird, formuliere ich jetzt meine Standpunkte:

    1. Meinungsfreiheit ist ein sehr hohes Gut, das in europäischen unseren Gesellschaften leider viel zu leicht, viel zu schnell eingeschränkt wird. Trotzdem ist eine Einschränkung dort notwendig, wo zu Gewalt aufgerufen wird, zu Ungehorsamkeit gegenüber Gesetzen, oder wo Zuhörer dazu bestimmt werden, Rechtsgüter wie z.B. Vertragsfreiheit dazu zu nutzen, anderen Menschen nur aufgrund ihrer Genpool- oder Religionszugehörigkeit Nachteile zuzufügen.

    2. Promovierte Historiker/-innen, die vom Rostrum aus (und sei es "nur" das einer Parteiakademie) moralische Wertungen geschichtlicher Personen anhand heutiger Möglichkeiten (Wissenstand, Versorgung mit Gütern usw.) vornehmen, verraten ihre Wissenschaft. Entweder tun sie das, weil sie dumm sind, oder -- viel schlimmer -- weil sie mit voller Absicht Demagogie betreiben.

    3. Es ist völlig zu Recht ein strafwürdiges Verbrechen, in unserer Industrie- und Wissensgesellschaft ein Mädchen, das jünger als 16 Jahre ist, zu heiraten, zu schwängern oder auch "nur" sexuelle Handlungen an ihm auszuüben. Das behindert oder verunmöglicht seine Ausbildung und Persönlichkeitsentwicklung, was nicht nur zu individuellen, sondern auch zu gesamtgesellschaftlichen Nachteilen führt (Es könnte eine eifrige Studentin und damit eine gut ausgebildete Know-How-Trägerin verloren gehen). Das gibt aber niemand das Recht, das Handeln historischer Personen mit heutigen Maßstäben zu beurteilen.

    • hamburger zimmermann
      21. Dezember 2013 19:45

      Danke, jetzt habs auch ich verstanden. "Niemand das Recht, das Handeln historischer Kinderficker mit heutigen Maßstäben zu beurteilen". Sagt auch der islamistische Schwindelasylant und scheißt ungestraft in die nächste christliche Kirche. Unter nicht enden wollender Begeisterung von ORF und "Falter".

    • Pumuckl
      21. Dezember 2013 19:54

      @ gh57.at 17:46

      " Das gibt niemand das Recht, das Handeln historischer Personen mit heutigen Maßstäben zu beurteilen. "

      Bitte lesen Sie den Link, welchen @ Cotipaxi 21. Dez. 2013 18:24 seinem Kommentar angefügt hat.

      Alte, ( pädophile? ) Lustmolche sehen ihr Verhalten auch heute noch durch das Vorbild ihres Propheten legitimiert.

      Ihre Schilderung der Lebensbedingungen damaliger Nomaden und die damals besonders zahlreich erforderliche Reproduktion der Stämme erklärt mir keineswegs auch die Notwendigkeit des sxuellen Verkehrs mit KINDFRAUEN !

      ERST KÜRZLICH BERICHTETEN SOGAR DIE MEDIEN VON EINER SOLCHEN KINDFRAU, WELCHE DIE HOCHZEITSNACHT NICHT ÜBERLEBTE !

      AUCH DIE NOCH NICHT VOLL ENTWICKELTEN INNEREN GESCHLECHTSORGANE SOLCHER FAST-KINDER DÜRFTEN EIN ZUSÄTZLICHES RISIKO IN DER SCHWANGERSCHAFT SEIN.

      Würden Sie bitte erklären, wie das der Reproduktion des Stammes förderlich sein soll?

    • Normalsterblicher
      21. Dezember 2013 22:13

      @ gh57.at

      Sicher kann man historische Charaktere nicht an heutigen moralischen Standards messen, aber die Aussagen Wolffs und Winters hatten wohl die Besorgnis zum Inhalt, dass sich die Verehrer Mohammeds sein Leben allzu unkritsch und ohne Verankerung in zeitgemäßen Standards zum Vorbild nehmen.

      (- von mir trotzdem dazu zweieinhalb Sterne!)

    • Brigitte Imb
      21. Dezember 2013 23:21

      @ gh57.at,

      Ihren Einwand möchte ich damit entkräften, daß eine Neunjährige niemals geschlechtsrreif sein kann und es einen instinktiven Kinderschutz in beinahe jeder Kultur gibt.

    • Wyatt
      22. Dezember 2013 07:47

      Ei wie gut, dass niemand weiß, wie gh57- ansonsten hier im Blog heißt.

    • gh57.at
      22. Dezember 2013 13:09

      So viele Reaktionen auf meinen Kommentar - ich bitte daher, die Kürze meiner Antworten zu entschuldigen.

      @hamburger zimmermann

      Ihre Verallgemeinerung lautet also, überspitzt formuliert: Alle Mohammedaner, die zu uns kommen, tun das, was Mohammed getan hat.

      Und die Mohammedaner wiederum verallgemeinern: Alle Christen veranstalten Kreuzzüge, um die armen Mohammedaner in der heiligen Stadt Jerusalem zu drangsalieren.

      Solche Verallgemeinerungen sind eben in ganz Europa (unter bestimmten Bedingungen) von Strafe bedroht.

      Ich persönlich heiße diese gesetzlichen Einschränkungen der Meinungsfreiheit nicht gut. Aber sie sind zu unserer Lebensrealität geworden.

      @Pumuckl

      Cum grano salis:

      Als Katholik bin ich natürlich über eine elfjährige Braut empört, legt doch die Katholische Kirche das Mindestalter der Braut im Codex Iuris Canonici wie folgt fest:

      Can. 1083 § 1. Der Mann kann vor Vollendung des sechzehnten, die Frau vor Vollendung des vierzehnten Lebensjahres keine gültige Ehe schließen.

      § 2. Es bleibt der Bischofskonferenz unbenommen, zur erlaubten Eheschließung ein höheres Alter festzulegen.

      Allerdings ist die Katholische Kirche nicht katholisch (d. h. allumfassend) genug, um dieses Recht überall durchzusetzen ...

      Ich kann nur wiederholen: in unserer heutigen Industrie- und Wissensgesellschaft ist es ein Verbrechen, jungen Mädchen die Entwicklungs- und Ausbildungsmöglichkeiten durch Schwangerschaft und Heirat zu nehmen.

      Dessenungeachtet halte ich es für einen ausgesprochenen Kunstfehler, wenn ein/-e Historiker/-in einen geschichtlichen Sachverhalt (Mohammed nimmt eine Sechsjährige in seinen Harem auf und beginnt ab ihrem neunten Lebensjahr, sie zu begatten) mitteilt, ohne gleichzeitig das soziokulturelle Umfeld mitzukommunizieren, und die moralischen Werte der Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts anlegt.

      > ERST KÜRZLICH BERICHTETEN SOGAR DIE MEDIEN VON EINER SOLCHEN KINDFRAU, WELCHE DIE HOCHZEITSNACHT NICHT ÜBERLEBTE !

      Ja, und dieser saudiarabische Geschäftsmann hat offensichtlich sowohl die Gesetze seines Heimatlandes -- sonst wäre er nicht in den Jemen gegangen -- als auch die des Jemens gebrochen: http://de.wikipedia.org/wiki/Nojoud_Ali#Rechtliche_Situation

      Verbrecher gibt es sowohl innerhalb als auch außerhalb des muslimischen Kulturkreises: http://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Chronik/Vater-holte-Tochter-aus-SOS-Kinderdorf-und-missbrauchte-sie

      Ad Risiko Schwangerschaft:

      Ich gebe Ihnen völlig recht, dass eine Schwangerschaft in so jungen Jahren ein zusätzliches Risiko darstellt. Allerdings war ohne medizinische Hilfe JEDE Schwangerschaft von Risken begleitet, die uns Heutigen als unverantwortlich hoch erscheinen. (Mein -- leider schon verstorbener -- Trauzeuge war von Beruf Gynäkologe und hat mir von seinen berufsbezogenen Alpträumen zum Geburtsvorgang erzählt: die Geburts-Risken sind auch noch heute nicht unerheblich.)

      Zur Müttersterblichkeit siehe http://www.karin-roth.de/index.php?page=275

      In dem Link finden sie, dass in Deutschland 4 Todesfälle auf 100.000 Lebendgeburten passieren, in Sierra Leone aber 2.100! Ich gehe davon aus, das die Todesrate im antiken Kameltreiberlager nicht besser war: bei jeder 50. Geburt ist eine Mutter gestorben! Wahrscheinlich waren die Werte aber noch schlimmer. Außerdem ist davon auszugehen, dass die Erstgeburt besonders risikoreich war.

      Die zusätzlichen Risken sehr junger Mädchen sind also in den allgemeinen Risiko-Werten untergegangen.

      > Würden Sie bitte erklären, wie das der Reproduktion des Stammes förderlich sein soll?

      Eigentlich denke ich, dass sich das aus meiner Argumentation ergibt, wonach statistisch (unter Berücksichtigung von Fehlgeburten und Kindersterblichkeit) 32 Schwangerschaften pro Frau notwendig waren, um zu einer stabilen Zahl von 4 fortpflanzungsfähigen Nachkommen zu kommen (man brauchte schließlich auch Menschenleben zum Kriegführen). Unter der Annahme von einer Schwangerschaft pro Jahr und einer mittleren Lebenserwartung von 40 Jahren wird die Zeit schon ein bisschen knapp, finden Sie nicht?

      @Normalsterblicher

      Zunächst: Herzlichen Dank für Ihre Diskussionskultur, gerne erinnere ich mich an unsere letzte, gepflegte Diskussion!

      > aber die Aussagen ... hatten wohl die Besorgnis zum Inhalt, dass sich die Verehrer Mohammeds sein Leben allzu unkritsch und ohne Verankerung in zeitgemäßen Standards zum Vorbild nehmen.

      Sehen Sie, genau diese Verallgemeinerung in Zusammenhang mit ihrer öffentlichwirksamen Kommunikation ist es, die den Kern des Verhetzungsvorwurfs bildet, dem Frau Wolff jetzt in drei oder vier Gerichtsinstanzen ausgesetzt ist.

      Daraus, dass es in der Welt (hauptsächlich muslimisch geprägte) Regionen und Länder gibt, wo solche Sitten herrschen, darf nicht gefolgert werden, dass die bei uns lebenden Muslime alle diese Sitten pflegen oder auch nur gutheißen. Davon abweichende Einzelfälle müssen natürlich mit aller Härte des Gesetzes verfolgt werden.

      Wenn jemand am Stammtisch nach dem dritten Viertel so ein Statement (Alle Mohammedaner sind/haben/tun ...) abgibt, dann ist er oder sie durch das Bürgerrecht der Meinungsfreiheit geschützt.

      Wenn ein/-e Akademiker/-in, im Besitze der Anscheinsvollmacht als Geschichtswissenschaftler/-in, vom Katheder aus etwas aus dem soziokulturellen Kontext Gerissenes als "Wahrheit" verkündet, was geeignet ist, eine ganze (große) Menschengruppe verächtlich zu machen, dann muss er/sie damit rechnen, Probleme mit der Justiz zu bekommen.

      Ich möchte noch erwähnen, dass wir seit jeher auch im unpolitischen Bereich Einschränkungen der Meinungsfreiheit haben, etwa bei Ehrenbeleidigung oder bei kreditschädigenden Äußerungen. Wenn man sich z.B. über einen Handwerker oder einen Dienstleister geärgert hat, dann darf man über die Tatsache dieses Einzelfalls sprechen. Wenn man aber dann sagen würde: diese Firma liefert immer schlechte Arbeit, dann kann man in Teufels Küche kommen.

      @Brigitte Imb

      Bitte lesen Sie den Wikipediaartikel über die Menarche (http://de.wikipedia.org/wiki/Menarche ) wonach Fälle belegt sind, wonach die 1. Monatsblutung vor dem 6. Geburtstag gelegen hat. Weiters wird ausgeführt, dass die Menarche nicht EINDEUTIG die Reproduktionsfähigkeit signalisiert (sondern ein regelmäßiger Ovulationszyklus erst nach 18 bis 24 Monaten eintritt).

      Es gibt daher selbstverständlich Fälle, wo auch 9-Jährige Kinder empfangen und gebären - siehe z. B. http://abortionfilms.org/detail.php?xp=37&lang=en

      Dass jedoch das Schwängern bzw die Heirat einer Neunjährigen in unserer Zeit kriminell ist, hat sich aber sogar schon bis in den Jemen herumgesprochen: http://de.wikipedia.org/wiki/Nojoud_Ali#Rechtliche_Situation

      @Wyatt

      > Ei wie gut, dass niemand weiß, wie gh57- ansonsten hier im Blog heißt

      Ihr Beitrag passt in eine Diskussion zur Meinungsfreiheit wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.

      Was würde mir denn von Leuten (ich verallgemeinere jetzt: wie Ihnen) passieren, wenn meine Identität bekannt wäre?

      Würden diese Leute mir mein Auto beschmieren? Meine Fenster einwerfen? Mir in einer dunklen Gasse mit dem Baseballschläger eine überziehen?

      Ich habe das Recht, hier meine Meinung zu äußern, dass eine bestimmte oberstgerichliche Entscheidung erklärbar ist, und, dass es unwissenschaftlich ist, geschichtliche Tatsachen aus ihrem Kontext zu reißen und heutige moralische Maßstäbe anzulegen.

      Ihr Beitrag zeigt, dass es besser ist, solches nur unter dem Schutz der Anonymität zu tun.

    • Normalsterblicher
      23. Dezember 2013 00:12

      @ gh57.at

      Daraus, dass es in der Welt (hauptsächlich muslimisch geprägte) Regionen und Länder gibt, wo solche Sitten herrschen, darf nicht gefolgert werden, dass die bei uns lebenden Muslime alle diese Sitten pflegen oder auch nur gutheißen.

      Wer tut denn das? Die Aussagen von Wolff oder Winter waren mW nicht in der Art einer Formulierung, dass (alle oder viele) muslimische Immigranten Kinder schänden. Sehr wohl könnte aber für diese Kreise ein Verheiraten von Minderjährigen als lässliches Vergehen gelten, weil sich aus dem muslimischen Glauben keine dahingehende Verurteilung ableiten lässt.

      Im Übrigen darf ich Sie daran erinnern, dass es auch hierzulande schon etliche muslimisch inspirierte Ehrenmorde gegeben hat, und dass Frauenhäuser voll sein dürften von Opfern solcher Männer, die ihre Vorstellung von patriarchalischer Herrschaft nach Sitte muslimischer Kulturkreise zu überschwenglich ausgelebt haben.

    • mischu
      23. Dezember 2013 00:47

      @gh57.at

      "Das gibt aber niemand das Recht, das Handeln historischer Personen mit heutigen Maßstäben zu beurteilen."

      Aha, sind Sie sich der Tragweite dieser Aussage überhaupt bewußt?
      Wie sieht das dann zum Beispiel beim Kommunismus, oder beim Nationalsozialismus
      aus? Oder gilt das nur für den Islamismus als Verteidigung?
      Irgendwie lächerlich!

    • gh57.at
      23. Dezember 2013 21:34

      @Normalsterblicher

      > Wer tut denn das?

      Die Gerichte tun das! Ich glaube, man muss 3 Gerichtsurteile "verbrauchen", bevor man eine Sache vor den EGMR bringen kann.

      Die beiden Damen wurden meines Wissens nach (mehrfach) wegen "Verhetzung" verurteilt:

      Verhetzung

      § 283. (1) Wer öffentlich auf eine Weise, die geeignet ist, die öffentliche Ordnung zu gefährden, zu einer feindseligen Handlung gegen eine im Inland bestehende Kirche oder Religionsgesellschaft oder gegen eine durch ihre Zugehörigkeit zu einer solchen Kirche oder Religionsgesellschaft, zu einer Rasse, zu einem Volk, einem Volksstamm oder einem Staat bestimmte Gruppe auffordert oder aufreizt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren zu bestrafen.

      (2) Ebenso ist zu bestrafen, wer öffentlich gegen eine der im Abs. 1 bezeichneten Gruppen hetzt oder sie in einer die Menschenwürde verletzenden Weise beschimpft oder verächtlich zu machen sucht.

      Vielleicht ist anhand dieses Gesetzestextes klarer, warum ich meine, dass man Frau Wolff bei der (IMHO falschen) Aussage "Mohammed war ein Kinderschänder" unterstellt, sie würfe der ganzen Gruppe der bei uns lebenden Muslime vor, Kinderschänder zu sein.

      Wenn Sie nicht mit mir übereinstimmen, wie erklären Sie sich dann die Urteile dreier unabhängiger Gerichte?

      @mischu

      Ich beglückwünsche Sie zu ihrer Diskussionskultur und folge Ihrem leuchtenden Beispiel: auch ich finde Ihren Beitrag lächerlich.

      Die meisten Verbrechen des Nationalsozialismus waren sogar innerhalb ihres Rechtssystems illegal: Die Vergasung wurde unter strengster Geheimhaltung betrieben.

      Wer Konzentrationslager erfunden und wer sie noch betrieben hat, finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Konzentrationslager_%28historischer_Begriff%29#Erste_Lager dokumentiert. Zum Antisemitismus als solchem darf Sie einladen, die Rede Dr. Renners vor dem Nationalrat zu lesen, wie man sie z.B. unter http://haftgrund.net/was-renner-wirklich-sagte/ findet. Die Nazis hatten also kein Exklusivrecht auf den Antisemitismus.

      Was ich eigentlich aussagen möchte: die Handlungen des Nationalsozialismus waren auch und insbesondere aus damaliger Sicht Verbrechen.

      Beim Kommunismus bin ich mir gar nicht so sicher, dass die Verbrechen, die im Namen dieser Ideologie geschehen sind, dieser auch wirklich zugeordnet sind. Nirgendwo im Kommunistischen Manifest steht, dass man Millionen Bauern systematisch verhungern lassen soll, oder, dass man Republikflüchtlingen in den Rücken zu schießen hat.

      Und als Islamismus bezeichnet man den politischen Islam, welcher mit der Religion so viel zu tun hat wie die von den "Christlich"-Sozialen verhängten Todesurteile in der 1. Republik.

      Das ist alles wenig zum Lachen. Auch die Feststellung, das bei Gerichtsurteilen immer die Frage der Sitten- bzw. Ortsüblichkeit betrachtet wird, oder dass Taten, die vor dem Inkrafttreten sie inkriminierender Gesetze gesetzt wurden, eben nicht nach diesen Gesetzen zu beurteilen sind, wird Sie vermutlich eher langweilen.

      Daher möchte ich Ihnen die antike jüdische Rechtslage näherbringen:

      (Aus http://books.google.at/books?id=kQFXo9Tp3aMC&pg=PA103&lpg=PA103&dq=%22die+anthropologie+des+kindes%22+talmud&source=bl&ots=FcK5KDKIfH&sig=fBGDm91hTM-PfMpXD1LpEHHfUp0&hl=de&sa=X&ei=oZa4UpPbAcSZtAa8yIDADA&ved=0CC0Q6AEwAA#v=onepage&q=%22die%20anthropologie%20des%20kindes%22%20talmud&f=false )

      "Auch der Talmud befand, dass ein Mädchen mit dre Jahren und einem Tag durch Geschlechtsverkehr verlobt werden konnte, wenn der Vater zustimmte. Selbst der Geschlechtsverkehr mit noch jüngeren Mädchen galt nicht als Verbrechen (Rush 1985). Wie ausschließlich das Mädchen als Eigentum des Vaters und damit als Ware angesehen wurde, geht aus dem Umstand hervor, dass der Vater die Tochter als Prostituierte immer wieder ausleihen durfte. Sie wurde dadurch nicht entehrt und konnte später ehrenvoll, ja sogat einen Priester heiraten. Das Mädchen war nur dann eine Hure, wenn sie sich ohne Erlaubnis des Vaters prostituierte (ebd.). Wenn ein Mann sie dagegen ohne Einwilligung des Vaters sexuell gebrauchte, musste er sie heiraten und einen Kaufpreis bezahlen, der 50 Silberschekel betrug (Dtn 22, 28, 29). Wenn sie hingegen freiwillig mit einem Mann schlief, das Merkmal war, sie hatte nicht geschrien, wurde sie gesteinigt."

      (Bitte keine antisemitischen Kommentare, der Buchtext beschreibt daran anschließend die ebenso grauenvollen Praktiken der antiken Griechen und Römer und beschreibt dann die Usancen im christlichen Mittelalter und am Hofe der allerchristlichsten Könige von Frankreich. Bitte selber lesen!)

      Worauf ich hinaus will: Angesichts einer solchen Rechtslage muss die Handlungsweise Mohammeds, eine 6jährige zu ihrem Schutz zu heiraten und ab ihrem 9. Lebensjahr mit ihr zu schlafen, als geradezu human angesehen werden.

      Dass eine solche Handlungsweise heutzutage ein Verbrechen ist, habe ich aber schon ein paarmal geschrieben.

    • DieWahrheit
      12. Januar 2014 17:35

      Hier geht und ging es nicht um Verallgemeinerungen, sondern um das, was ich bereits der werten Richtering gesagt habe: Mohammed ist der sogenannte "Al Insan al kamil", also der, der laut Koran nachzuahmen ist. Der Koran ist wiederum die direkte Aufforderung Allahs: "Wahrlich, im Gesandten Gottes habt ihr ein gutes Beispiel, der mit Hoffnunf und Ehrfurcht dem Letzten Tag entgegensieht und unaufhörlich Gottes gedenkt." (33:21)

      Aus diesem Grund werden auch heute noch, analog zu 33:21 kleine Mädchen mit älteren und alten Männern verheiratet, so wie es mit Aischa passierte, als sie laut ihrer eigenen Aussage noch mit Puppen spielte.

      Und aus diesem Grund war und bin ich besorgt darüber, daß auch heute noch millionenfach kleine, junge Mädchen brutalst vergewaltigt werden und oftmals sterben.

      Und Sie erzählen mir etwas von einer historischen Person (für die es keinerlei historische Beweise gibt)? Wenn das vergewaltigte Mädchen ihre Tochter ist, was dann? Wenn der Vergewaltiger sich auf Mohammeds Vorbild bezieht?

      Und letztendlich bin ich keine Wissenschaftlerin, keine Historikerin, sondern eine Mutter, die sich sorgt. Die lesen und denken kann. Denn den Koran lesen kann jeder. Und ihr Wissen, immer mit Quellenangabe, weitergibt.

      Messen Sie mich nicht mit den Maßstäben von Wissenschafterln. Das ist unredlich.

    • gh57.at
      02. Februar 2014 13:09

      @DieWahrheit

      Aber genau das ist ja der Punkt: Sie werfen den Mohammedanern vor, dass letztere die Handlungen Mohammeds zur moralischen Richtschnur erheben und noch heute danach handeln. Es werden also Moralstandards einer antiken Gesellschaft in der Gegenwart angewendet. (Das kann man im übrigen auch der katholischen Kirche vorwerfen, die organisiert aber keine Kreuzzüge mehr.)

      Sie hingegen wenden heutige, in einer reichen Industriegesellschaft gewachsene Moralvorstellungen auf die Zeit Mohammeds an und erklären ihn und seine Zeitgenossen zu abartigen Kriminellen. Sie machen also spiegelverkehrt das Gleiche, das sie dem Islam vorwerfen.

      Moralische Vorstellungen sind eben keine allgemeingültigen, immerwährenden Gesetze, sondern Zeit und Raum und technisch-/wirtschaftlichen Gegebenheiten unterworfen, sind auch oftmals miteinander konfligierende Handlungsanleitungen. Beispiele gibt es dafür in reicher Zahl.

      In rechtlicher Hinsicht haben Sie jedenfalls gegen die Vorschriften des Verhetzungsparagraphen gehandelt und müssen jetzt darauf hoffen, dass ein von Linken dominierter Gerichtshof das Rechtsgut Meinungsfreiheit höher bewertet als das Rechtsgut Gesetzestreue, noch dazu zu einem Gesetz, das in Übereinstimmung mit den EU-Standards steht.

      In meinen Augen ist die Vorgehensweise, den Gründer einer Religion, der eine Milliarde Menschen anhängen, auf grob-primitive Weise zu beleidigen, dumm, unzweckmäßig und daher abzulehnen. Kein einziger Moslem wird wegen Ihrer Äußerung seine Handlungen in seinem privaten Bereich deswegen abändern.

      Wenn unter den Mohammedanern auch nur ein Zehntel Promille die Ehre Mohammeds mit Feuer und Schwert verteidigt, haben Sie jetzt geschätzte 100 000 Todfeinde und potentielle Selbstmordattentäter/-innen. Und die österreichischen Sicherheitsbehörden sollen Sie jetzt davor schützen. Davon könnte die ganze Gesellschaft betroffen sein - die Dänen wissen davon ein Lied zu singen.

    • DieWahrheit
      09. Februar 2014 08:54

      Sie können oder wollen mich nicht verstehen:

      Sie sagen: "Moralische Vorstellungen sind eben keine allgemeingültigen, immerwährenden Gesetze, sondern Zeit und Raum und technisch-/wirtschaftlichen Gegebenheiten unterworfen, sind auch oftmals miteinander konfligierende Handlungsanleitungen. Beispiele gibt es dafür in reicher Zahl."

      Das ist Ihre Meinung. Ich sage Ihnen jedoch, daß die islamischen Moralvorstellungen nicht meiner Fantasie entspringen, sondern der islamischen Theologie. Und diese gilt laut Koran und Sunna (also Allah) für alle Zeit, d.h. auch für heute.

      Daher sind Mohammeds Moralvorstellungen aus dem 7. Jhdt. auf immer und ewig gültig, als auch für heute.

      PS. Ich habe nicht gegen den unseligen Verhetzungsparagraphen verstoßen, sondern gegen den nicht minder unseligen Herabwürdigungsparagraphen. Beide gehören umgehend entfernt, denn sie schränken die Meinungsfreiheit ein. Ohne Meinungsfreiheit keine Religionsfreiheit.

    • DieWahrheit
      09. Februar 2014 08:56

      Abgesehen davon, was meinen Sie mit "grob-beleidigend"? Woher wissen Sie das. Waren Sie bei meinen mit größtenteils Originalquellen belegten Seminaren dabei?

      Wenn nein, dann kommen Sie doch zum nächsten!

  23. Brigitte Imb
    21. Dezember 2013 16:18

    Redefreiheit: Gibt es diese noch in Ö? Ich sage nein. Vranizky hat dazu den Anstein gelegt, als er die Erbschuld - das Verbotsgesetz - installieren ließ. Dann folgte der Verhetzungsparagraph und somit erhielten die Gut- u. Bessermenschen jede Möglichkeit Andersdenkende zu desavouieren, anzuzeigen und verurteilen zu lassen.
    Im Moment scheinen die linken Gut- u. Bessermenschen dieses Spektrum zu beherrschen und sich gegen die Meinungsfreiheit durchzusetzen, aber ich bin sicher, dieser Zustand ist endendwollend, denn eines Tages wird diese Zäsur den normalen Menschen, die sich ohnehin sehr viel gefallen lassen, zu viel werden.
    Ungewöhnliche rechtliche Anschauungen und ihre Vertreter, erfahren dann ev. dch. das Volk ungewöhnliche Reaktionen.

    P.s.: Wie würde wohl eine Meinungsumfrage aussehen ob Sex mit einer Neunjährigen Kinderschändung ist od. nicht?

    • Cotopaxi
      21. Dezember 2013 16:21

      Ich weiß nicht, ob diese Umfrage so eindeutig ausginge, in einem Land, das Otto Mühl für einen Künstler hielt und ihn ehrte. ;-)

    • Brigitte Imb
      21. Dezember 2013 16:43

      Von 6,5 Mio. Stimmberechtigten wissen mind. alleine 60% nicht wer Mühl war. Von den angenommenen 40% die darum wissen lehnt ihn auch sicher der größte Teil ab. Also ich wäre zuversichtlich im Falle einer Abstimmung.

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 17:03

      @Brigitte Imb,

      Sex mit einer Neunjährigen ? Naja, das Gesetz wonach Schwuchteln Kinder
      adoptieren dürfen, rück ja näher, also vielleicht wollen die Perverslinge dann auch mal
      ein Mäderl "probieren" , nicht nur kleine Knäbleins [kotz] .

      .

    • Brigitte Imb
      21. Dezember 2013 17:10

      Geh pfui! Es sind nicht alle Homos Kinderschänder. Ich kenne einige sehr nette und die könnten keiner Fliege was zuleide tun und wie die priv. und freiwillig sexuell verkehren ist mir total egal.
      Und natürlich bin ich NICHT für ein Adoptionsrecht für Homos.

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 17:19

      @Brigitte Imb,

      Stimmt ich überzeichne - aber es steht außer Zweifel, daß sich Schwuchteln mit
      Vorlieben an pubertierende Jungs ran machen !

    • Brigitte Imb
      21. Dezember 2013 22:00

      ...weiß ich nicht. Bei denen die ich kenne ist es sicher nicht so.

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 22:26

      Dann sind's vielleicht keine Schwuchteln, sondern gegenderte Weichbirnen !

    • Brigitte Imb
      21. Dezember 2013 23:17

      Nein, alle vom Land, da ist das Gendern nicht so in.
      Gut ausgebildete, intelligente, erwerbstätige Menschen aus normalen Familien, die halt sexuell anders gepolt sind und sicher nicht bei der Love Parade od. sonstigem Outing zu finden sein werden, aber auch nicht im "Untergrund" leben wollen. Einfach harmlos.

  24. Cotopaxi
    21. Dezember 2013 15:28

    Diesmal ein "Hoch" auf die "Presse", die an der Geschichte dranbleibt und die notwendige Aufklärungsarbeit betreibt: ;-)

    Falls man zu Recht unseren neuen Justizminister Brandstetter als ehemaligen Mafia-Anwalt bezeichnen dürfte, was ich nicht tue, könnten wir uns dann immer noch besser dünken, als die mafiösen EU-Mitglieder Bulgarien und Rumänien? ;-)

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1510305/Justizminister-Brandstetters-Hilfe-fur-einen-Gejagten?_vl_backlink=/home/index.do

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 15:47

      Dazu Nur ein Wort: Genial ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 15:48

      Womit ich nicht meine Unfähgkeit, es unter den richtigen Nick "Peter R Dietl" abzustellen,
      kashieren kann :-(

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 15:55

      @Cotopaxi,

      damit wird der Verdacht mehr als erhärtet, daß es sich bei unserem Parlament um
      eine Aussenstelle der "ehrenwerten Gesellschaft" handelt.

    • Cotopaxi
      21. Dezember 2013 16:00

      @ machmuss verschiebnix

      Vielleicht kann man auch sagen, dass dieses Gesellschaft nicht nur "ehrenwert" ist, sondern auch mit "beschränkter Haftung" agiert? ;-)

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 16:23

      johaha - Cotopaxi - beschränkte Haftung bei der Mafia - der war gut :))

      Durch den Weg ins Parlament agiert diese "Kaste" jetzt im rechtsfreien Raum - grad
      so, wie auch die Politiker (äh - was ist da eigentlich der Unterschied ) .

      .

    • Brigitte Imb
      21. Dezember 2013 16:56

      Die Angelegenheit hat schon ein starkes Geschmäckle....

      Die Bürger sollten sich mehr und mehr angewöhnen ihre Ehrlichkeit der der Politiker anzupassen.

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 17:09

      @Brigitte Imb,

      ja - die Ehrlichkeit beim Steuerzahlen - die Griechen waren uns da weit voraus !
      Wenn die Politiker mit dem Begriff "Weitblick" was anfangen könnten, dann .. dann .. ach was,
      dann wären die ja gar keine Politiker [ätz]

  25. Peter R Dietl
    21. Dezember 2013 13:18

    Das Kennzeichen jeder Diktatur ist die Bestrafung von Meinungsdelikten. Um diese Unterjochung von Meinungsfreiheit mit rechtsstaatlichem Mäntelchen zu tarnen, empfiehlt sich die Kreation von Strafrechtsdelikten mit möglichst unbestimmtem Tatbild.

    Unter dieses läßt sich jeder Sachverhalt ganz praktisch subsumieren und bestrafen, aber auch - ebenso wichtig - auch freisprechen. Wie halt politisch gewünscht. Das verewigte DDR-"Recht", aber auch hierzulande gern angewendete - und ebenso gern übersehene - Bestimmungen etwa in Verhetzungsparagraphen (§ 283 StGB) und Verbotsgesetz grüßen politkorrekt.

    Wir kommen gleich zur SPÖVP-Praxis. Wer sich wegen dieser fremdschämt, denkt an Günther Nenning sel: "Allen Religionen höchste Achtung und höchsten Respekt, nur dem Christentum Spott und Hohn".

    .

    .

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 15:50

      Wirklich genial ! ! !

    • Elisabeth Mudra
      21. Dezember 2013 23:56

      Ja, da denke ich an den emer. Strafrechtler Prof. Platzgummer von der Uni Wien: "Jeder Staat ist umso mehr ein Rechtsstaat, je konkreter und enger der Tatbestand von Delikten definiert ist".

      Gar so weit her kann's damit hierzulande nicht sein. Wenn ORF-Komiker sich über das Christentum ihr Maul zerreißen, lockt dieses keinen der linken 68er-Staatsanwälte hinter dem Ofen hervor. Wer aber gegen buddhistische Stupas Flugzettel verteilt, sieht sich - kehr um die Hand - hochaktiven Staatsanwälten und verurteilungswütigen Richtern gegenüber.

      Unterschiede müssen halt sein. Nur sollten die auch vom Tu-felix-Austria-Spindi kapiert werden.

    • Brigitte Imb
      22. Dezember 2013 00:27

      @ Elisabeth Mudra,

      ich gewinne beständig mehr den Eindruck, daß Spindelegger (mit Matura und Studium) um nichts "klüger" ist als Faymann. Im Gegenteil. Faymann demonstriert Bescheidenheit, Spindelegger Eitelkeit.

    • Elisabeth Mudra
      22. Dezember 2013 02:12

      @ Brigitte Imb

      Ich sehe das Drama ebenso. Aber irgendwer sollte ihm - wenn schon nicht um Himmels, so doch um Österreichs willen - sagen, wie peinlich die Vorgänge der letzten Tage sind, deren Aufzählung im einzelnen entbehrlich scheint. Warum geilt er sich um die Finanzminister-Funktion, wenn solche nur als Teilzeit-Job möglich? Mannigfach war doch gewarnt worden.

      Schotter-Mizzi hingegen hatte sich selbst angesichts von Brüsseler Bonzen und EUdSSR-Bolschewiken für Österreich engagiert und wußte zudem als Geschäftsfrau, daß Umsatz und Gewinn unterschiedliche Begriffe sind.

      Für Spindis Schreibtische sind mutmaßlich Tischlerkolonnen unterwegs, die in linke Ladln SOLL und in rechte HABEN einbauen. Mit dieser intellektuellen Handreichung kann's aber doch nicht sein Bewenden haben. Damit Herr Schäuble weiterhin gegen dieses Land ätzen kann.

  26. Politicus1
    21. Dezember 2013 11:20

    zum Mohamedurteil wäre noch anzumerken, dass kein Muslim, keine Muslima, und auch keine islamische Vereinigung - auch keine radikal islamistische - sich über den mutmasslichen Sager er- oder aufgeregt hatte.
    Es war eine junge NEWS-Journalistin, die sich anscheinend damit politisch korrekte Sporen verdienen wollte.
    PS: das Urteil soll angeblich noch vom OGH überprüft werden

    • DieWahrheit
      21. Dezember 2013 13:05

      Der OGH hat, wie nicht anders erwartet - gegen den Antrag auf Erneuerung des Verfahrens entschieden. Diesmal gab es wieder eine neue Erklärung (wie schon zuvor beim OLG): jetzt man warf mir vor, ich hätte nicht wissenschaftlich gearbeitet (stimmt nicht, alles war und ist durch Quellen belegt) und dadurch wollte ich bewußt herabwürdigen.

      Außerdem muß man den Art. 10 der EMRK im Lichte des Art. 9 EMRK (Religionsfreiheit) bewerten. Hieß es in der mündlichen Ausführung des Richters.

      Nun ja, wir werden sehen, wie der EGMR urteilt...

      "zum Mohamedurteil wäre noch anzumerken, dass kein Muslim, keine Muslima, und auch keine islamische Vereinigung - auch keine radikal islamistische - sich über den mutmasslichen Sager er- oder aufgeregt hatte."

      Das ist richtig. Allerdings müssen die das auch nicht, denn sie wissen, daß der Staat als nützlicher Idiot die Arbeit für sie erledigen wird. QED

  27. mike1
    21. Dezember 2013 10:33

    http://derstandard.at/1385170584292/Sechsjaehriger-in-USA-wegen-Handkuss-vom-Schulunterricht-suspendiert

    soviel zur US-Rechtsprechung....nur ein kleines Beispiel

    so sehr das Urteil gegen Sabaditsch selbst zu verurteilen ist, die teaparty-leut braucht wirklich niemand !

    • simplicissimus
      21. Dezember 2013 11:36

      Muahahaha, das kommt vom angelsaechsischen Puritanismus!

    • blem-blem
      21. Dezember 2013 21:51

      @ mike1

      Sie wissen aber schon, dass Tea Party Leute keine Partei, sondern eine Bewegung - teils auch innerhalb der GOP - sind, und dass sie zwar nach mehr Einfluss streben, ob noch niemals das legislative Sagen gehabt haben !!!? (- wie sollten sie auch, als nicht-Partei?)

  28. Eco
    21. Dezember 2013 10:31

    Die Amerikaner kritisiern unser Rechtssysthem teilweise zu recht. In den USA ist es Rechtsprechung, dass jeder eingetretene Schaden einem verantwortlichen Täter zugeordnet werden muss. Diese Rechtsansicht haben wir weitgehend übernommen, wobei jedoch übersehen wurde, dass sich in den USA die Sühneleistung im Privatrecht abspielt. Dies führt oftmals zu für uns unverständliche horrende Schadenersatzleistungen.
    Wir haben den Grundsatz unverständlicherweise in das Strafrecht übernommen und wird für jedwede Gestzesverletzung ein strafrechtlich Verantwortlicher gesucht, was zu einer Kriminalisierung der Gesellschaft führt.
    Das gilt besonders für die Meinungsfreiheit.

  29. Pumuckl
    21. Dezember 2013 10:20

    Bei uns findet jeder Moslem Gehör, welchem von seinen Iman eingeredet wurde,
    er müßte seine religiösen Gefühle durch ein Kreuze in den Klassenzimmern seiner Kinder verletzt sehen.

    Autochthone Europäer werden aber von ihrer ( UNABHÄNGIGEN ? ? ? ) Justiz mit drastischen Urteilen verfolgt, wenn sie steinzeitliche* Rituale und abstruse Lehren aus den Büchern zugewanderter Religionen nur öffentlich diskutieren.

    Welche politischen Ziele stecken den da dahinter? Wessen Ziele könnten das sein?

    * Religionen, welche sich von der Steinigung als Strafe, nicht klar distanzieren, müssen sich dieses Prädikat gefallen lassen!

    • Pumuckl
      21. Dezember 2013 11:20

      " . . durch Kreuze in den Klassenzimmern . . " - natürlich, nicht ". . ein Kreuze . ." !

    • Pumuckl
      21. Dezember 2013 14:53

      Den widerlichen Blasphemiker Hermann Nietsch von der Exekutive ungeschoren davonkommen zu lassen, macht uns in moslemischen Ländern verächtlich und lächerlich! Auch säkulare Europäer müßten darüber empört sein, weden doch von Nietsch die religiösen Gefühle von Mitbürgern schwer verletzt.

      Wenn dann " unsere( ? ? ?) Repräsentanten " diesem Fäkalkünstler für seine abscheulichen Darbietungen noch das steuerlich hoch subventionierte Burgtheater anbieten, und mit Steuermitteln ein Museum für seine blasphemischen " Kunstwerke " errichten, setzt das Österreichs kultureller Selbstverleugnung die Krone auf.

      Die GEWSINNUNGSHUREN in der Politik welche das zu verantworten haben,
      mögen sich doch vorstellen, adäquate Verletzungen religiöser Gefühle in moslemischen Ländern zu begehen!
      Um die Empörung der ganzen Bevölkereung zu erleben müßte man gar nicht zu
      den fanatisch religiösen Saudis zu gehen. Das würden auch moslemische Bosnier
      oder Albaner nicht dulden.

      DIE POLITIK BETREIBT DA BEWUSST ABENDLÄNDISCHE SELBSTAUFGABE

  30. Gerhard Pascher
    21. Dezember 2013 09:29

    Man kann über manche in den USA üblichen Gebräuche verschiedener Meinung sein, aber was die verfassungsmäßige Meinungsfreiheit betrifft, da sind sie einsame Spitze.

    Hierzulande muss man bei jeder persönlich ausgesprochenen Meinung und Behauptung gleich einen Beweis mitliefern (ja, Poster Wyatt!) bzw. bei einem augenscheinlichen Täter das Wort "mutmaßlich" voranstellen. Zum Überdruss wird in den Nachrichten und Zeitungsmeldungen immer wieder der Zusatz "Es gilt die Unschuldsvermutung" angehängt, um möglichen erzwungenen Entgegnungen vorzubeugen. Es stimmt schon, dass eine gerichtliche Verurteilung erst nach möglicher letzter Instanz rechtskräftig ist, aber dies wissen ohnehin alle vernünftigen Leute.

    Daher gehört die im Art. 13 des Staatsgrundgesetzes garantierte Meinungsfreiheit neu definiert bzw. dazu künftig eine andere Rechtsprechung, damit auch finanziell schlechter gestellte Staatsbürger ihre Meinung und berechtigte Kritik an aktuellen Zuständen zum Ausdruck bringen können. Auch der Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention garantiert diese Meinungsfreiheit.

    • Wyatt
      22. Dezember 2013 08:20

      ........wenn Sie hier im Blog u. a. kundtun, zu wissen, was die Meinung der Mehrheit aller Menschen auf unserem Planeten oder auf dem Afrikanischen Kontinent ist,...........
      denke ich mir nur - frei nach Shakespeare - (der nach neuerer politisch, korrekter Meinung, keines seiner Werke selbst geschrieben hat.),
      "How does you prove that in the large heap of your knowledge!"

    • Gerhard Pascher
      22. Dezember 2013 12:33

      Zum chronischen Kritiker Wyatt:

      Da Sie immer großen Wert auf eine Quellenangabe legen, der von Ihnen angesprochene Originaltext lautet richtig:
      Celia spricht: How prove you that in the great heap of your knowledge?
      … oder in modernem Englisch:
      And how, out of your great heap of knowledge, will you manage to prove that?

      Und wo steht - wie Sie behaupten - dass William Shakespeare seine Werke nicht selbst geschrieben hatte?

  31. socrates
    21. Dezember 2013 09:27

    Die Amerikaner haben keine Verbotsgesetze und sind davor durch ihre Verfassung geschützt. So darf nicht nach der historischen Wahrheit geforscht werden. Ich hatte, als der Fall Sabadisch-Wolff aktuell war, hier darüber berichtet. Unsere Politiker, gemäß dem Motto "Mir san mir" beachten Äußerungen aus dem Ausland, die der Freiheit dienen, nicht. Sie Suchen mit der Lupe nach Schimpfern über Ö und machen voll mit.
    Die Wiedergutmachung mit vorauseilendem Gehorsam, für genau eine Rasse, gibt es in den USA nicht.

    • socrates
      21. Dezember 2013 09:30

      corr:So darf im deutschen Raum nicht nach der historischen Wahrheit geforscht werden.

  32. Helmut Oswald
    21. Dezember 2013 09:01

    Die Erziehungsdiktatur, in die wir allmählich hineingeschlittert sind, weil dies konsequenter Bestandteil linker Gesellschaftspolitik ist und ihre tuntenhafte Aufgeregtheit manifestiert in hervorragender Weise die geistige Prüderie und Enge ihrer beschränkten Protagonisten. Mittlerweile sind Worte und Gedanken strafbar.
    Es gibt mehr und mehr Bestrafungen ohne Opfer und ohne Schäden - im Verkehrsrecht, im politisch gefassten Strafrecht und im Verwaltungsstrafrecht.
    Das ist sozialistische Realität. Polizei, Bestrafung für 'falsche' Gedanken und 'falsche' Meinungen. Dazu der schier ununterbrechliche Strom gutmenschlich-geschwätziger Dauerberieselung aus allen Kanälen und die künstliche Aufgeregtheit, falls jemand nicht bereit ist, den Kurs auf diesem Narrenschiff mitzutragen. Einfach erbärmlich.

    • Wolfgang Bauer
      21. Dezember 2013 09:31

      Danke, das sitzt.

    • simplicissimus
      21. Dezember 2013 11:34

      Herr Oswald, ein guter Punkt: Es gibt mehr und mehr Bestrafungen ohne Opfer und ohne Schäden - im Verkehrsrecht, im politisch gefassten Strafrecht und im Verwaltungsstrafrecht.
      Den Gedanken sollte man aufgreifen.
      Um einfach zu bleiben: Wenn es an jeder Kreuzung eine Ampel gibt und ich um 2 Uhr frueh durch die einsamen Strassen spaziere, wie strafwuerdig ist dann das Ueberqueren bei Rot (solange man sich wie beiner einer ungeregelten Kreuzung Gewissheit verschafft)?
      Der muendige Bueger wird ohne Ende bevormundet und gegaengelt. Zu seinem Wohl, natuerlich, denn ihm, dem Depperl kann man ja keine Eigenverantwortung mehr lassen.

    • logiker2
      21. Dezember 2013 11:48

      so ist es. Die linken Gesellschaftsverbrechen, begonnen von den 68ern, werden nun von den ideologisch vertrottelten Neumarxisten in Form einer schleichenden Diktatur weitervorangetrieben und die weichgeklopften Westler nehmen es mit einer vernichtenden Humanverblödung und Egalität einfach zur Kenntnis.

  33. Wertkonservativer
    21. Dezember 2013 08:14

    Nun, ob die paar Teaparty-Leute gerade die Richtigen sind, über österreichische Verhältnisse und unser (teilweise ja wirklich kritisierbares) Justizsystem Urteile (aus sicherer Entfernung) abzugeben, wage ich zu bezweifeln.
    Gibt es doch im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" mehr als genug kritisierbare Um- und Zustände in Gesellschaft und auch im Justizwesen!

    Dass ich nicht missverstanden werde: auch ich bin für absolute "Straffreistellung" der teuer erkauften Gedanken- und Meinungsfreiheit, und ich bin daher auch ganz stark gegen das Unrechtsurteil, das Frau Sabaditsch-Wolff ertragen muss!

    Dass unser Land jedoch von einigen hier als Gäste weilenden US-Kongress-Abgeordneten besserwisserisch belehrt wird, geht zumindest mir einigermaßen "gegen den Strich"!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • DieWahrheit
      21. Dezember 2013 08:29

      Die Herrschaften waren nicht hier, um zu kritisieren, sondern um zuzuhören. Das ist ein wesentlicher Unterschied. Das können die Amerikaner nämlich sehr gut, im Gegensatz zu uns in Europa.

      Auch ging es nicht um Belehrung, sondern um Sorge, daß europäische Verhältnisse nach Amerika "exportiert" werden.

      Das gehen Sie, werter Herr WK, doch zu weit mit Ihrer Amerika-Kritik.

    • Wertkonservativer
      21. Dezember 2013 08:56

      @ DieWahrheit:

      In Ordnung!
      Ihre Kritik nehme ich zur Kenntnis!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • brechstange
      21. Dezember 2013 09:27

      Herr Michler,
      wir sollten froh sein, wenn es Menschen gibt, die uns den Spiegel vorhalten. Wir sollten reinschauen, prüfen, ob es gerechtfertigt ist und dann an Verbesserungen arbeiten. Die Freiheit ist ein hohes Gut.

    • Karl Knaller
      21. Dezember 2013 10:03

      Nein, nein, der werte Wertkonservative hat schon recht! Was maßen sich diese präpotenten Amis da an, uns zeigen zu wollen, wo's demokratiepolitisch langgeht? Da sollen sie uns bitte nichts dreinreden! Unser neuer, Gott sei Dank wieder von der ÖVP gestellter Justizminister wir schon darüber wachen, daß es mit der Gedanken- und Meinungsfreiheit in Österreich immer (noch) besser wird...

    • DieWahrheit
      21. Dezember 2013 10:15

      Das meinen Sie aber nicht ernst, oder? Was kann und will der neue Herr Justizminister denn an den Meinungsverbotsgesetzen ändern?

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 10:59

      @DieWahrheit,

      Sie vermuten richtig ! Karl Knaller hat in G.Michler seinen "Reibebaum" gefunden und
      sondert immer wieder ironische Subkomentare zum "Wertkonservativen" ab (die
      manchmal in perfider Echtheit rüberkommen und wie ich meine unfair bis schmerzhaft
      sind - selten auch witzig ) .

      .

    • casa nova
      21. Dezember 2013 11:27

      @machmuss verschiebnix

      Einspruch!
      Die Subkommentare von @Karl Knaller sind äußerst amüsant, treffen meistens ins Schwarze und stellen daher eine willkommene Auflockerung zu den überwiegend viel zu ernsten Themen dar.

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 11:56

      @casa nova,

      hey Mann - gratuliere - Sie haben jetzt voll mich auf der Schaufel !
      Nur zu - lockern Sie mal kräftig auf [ grins ] .

      .

    • Wertkonservativer
      21. Dezember 2013 12:24

      Ziemlich spät, aber nun doch, muss ich die wiederholte Warnung des werten @ Xymmachos als zutreffend akzeptieren:
      Herr Karl Knaller hat seine Verspottungs-Taktik mir gegenüber anscheinend subtil geändert, und ist von offener Häme auf eine ziemlich miese "Streichelweich"-Bosheitsversion geschwenkt, die ich zunächst - ich geb's nochmals zu - überhaupt nicht durchschaut habe.
      Nun, Herr Knaller mag sich ob seines gelungenen "Streiches" ruhig auf die Schenkel klopfen!
      Ich greife mir auf meinen altersgrauen Kopf, eine einigermaßen infame und wenig faire Kollegen-Veräppelung nicht früher "überringelt zu haben"!
      Dass ich - wie ich höre - dadurch indirekt zur Erheiterung mancher Blogfreunde und zur Auflockerung des eh' so todernst daherkommenden Blogs beigetragen habe:
      bitte sehr, werte Herrschaften!

      Das war's dann von meiner Seite!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 15:26

      @casa nova - Sie sind doch auch @Karl Knaller, aber wie steht's mit @Xymachos ? ? ?
      haben Sie den Nick als "Warner" auf den @Wertkonservativen losgelassen, weil Sie
      dann doch ob Ihrer Perfidie Gewissensbisse hatten ???

      Wußte gar nicht, daß das so einfach ist, den Nick zu wechslen - Sie sind jedenfalls
      "voll der Knaller" :)

      .

    • Karl Knaller
      21. Dezember 2013 23:16

      @WK
      Schade, werter Herr Michler, ewig schade! Ja, wenn Sie auf so miese, neidische Einflüsterer wie den Xymmachos oder den machmus... hören, dann muß ich das wohl oder übel zur Kenntnis nehmen. Und es ist nix mit dem Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Na ja, "As Time Goes By", wie der alte Grieche (der, wie ich höre, mein alter ego ist) so treffend feststellte. Und mein anderes alter ego, der casa nova, ist auch enttarnt. Bin ich froh, daß noch niemand weiß, daß ich auch machmus verschiebnix heiß!

    • machmuss verschiebnix
      22. Dezember 2013 10:42

      @Karl Knaller,

      Sie werden's kaum glauben, aber diese Wette hätte ich gewonnen - daß Sie nämlich
      auch mich für Ihre schrägen Sticheleien einspannen.

      Lieber Wertkonservativer, ich hoffe, Sie denken gar nicht dran, deswegen klein bei
      zu geben - es gibt hier nämlich nur einen Knaller, ansonsten erntet Ihr Nick fast immer
      reichlich (echten) Zuspruch .

      .

    • Wertkonservativer
      22. Dezember 2013 11:37

      Ihr Zuspruch gibt mir Berge, werte(r) @ machmuss verschiebnix!

      Auf Ihre Verantwortung mach' ich weiter; falls sich die diversen Wertkonservativen-Gegner dann bei Ihnen beklagen: SORRY!

      Grüße,

      Ihr
      Wertkonservativer!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Karl Knaller
      22. Dezember 2013 12:08

      Na bitte, wer sagt's denn! Geht doch! Ich muß nur die Tarnkappe wechseln und der liebe WK frißt mir aus der Hand.
      Nur der Ordnung halber: auch als machmus... bin ich ein Buberl, gendern ["werte(r)"] ist daher überflüssig.

    • machmuss verschiebnix
      22. Dezember 2013 15:19

      Hihi - Knaller - Sie Knalltüte - woher wollen Sie wissen, daß ich ein Buberl bin ?

      Aha - Sie haben wohl auch bemerkt, daß sich die Leute zu 95 % einen Nick wählen,
      welcher deren natürlichem Geschlecht entspricht (ein hochinteressantes Phänomen
      übrigens) . Die Restlichen 5% sind neutrale Kürzel .

      Also gut - Sie haben recht, ich bin ein (nicht mehr ganz taufrisches) Buberl :))

      .

    • K.K.
      22. Dezember 2013 17:53

      Die von der Neuen Freien Presse schon vor 100 Jahren angeprangerte „Störung ernster Männer in der Erfüllung schwerer Berufspflicht“ (NFP v. 23.1.1913, siehe dazu auch Die Fackel Nr. 368/369 vom Februar 1913), hat seither leider immer wieder Nachahmungstäter gefunden. Man denke nur an die von Heimito von Doderer so anschaulich geschilderte Hulesch & Quenzel Ltd., London, mit ihrem Department Distractions (= 2. Hauptabteilung „Störung ernster Männer bei der Erfüllung schwerer Berufspflicht“), der er seinem Roman „Die Merowinger“ ein ganzes Kapitel widmete. Leider ist festzustellen, daß sich das Niveau derartiger Belästigungen kontinuierlich verschlechtert hat, um mit dem unsäglichen Karl Knaller nun einen kaum für möglich gehaltenen (vorläufigen?) Tiefpunkt zu erreichen.

    • machmuss verschiebnix
      22. Dezember 2013 20:43

      Naja K.K. - ab einer gewissen Tiefe wird es doch sicher zur Anstrengung, das
      Niveau noch tiefer runter zu drücken - es wird dann gewissermaßen zur KUNST .

    • machmuss verschiebnix
      23. Dezember 2013 10:04

      @K.K.,

      interessehalber noch einer Frage, K. Knaller :
      wie schaffen Sie es immer wieder, einen Kommentar so aussehen zu lassen, als
      würde er vom WK kommen ? Bei diesem K.K. Beitrag hatte ich doch glatt das Gefühl,
      als würde sich jetzt WK einen Scherz erlauben - Inhalt und sprachlicher Duktus passen
      haarscharf auf ihn .

      Wer sind Sie ? Machen Sie da sowas wie eine psychologische Feldstudie ?

      .

    • Karl Knaller
      23. Dezember 2013 10:28

      @ ... mus ...
      Ich weiss zwar nicht, warum Sie eine Frage an mich "@ K.K." adressieren (oder halten sie das für einen weiteren nick von mir? Schön langsam wird's unübersichtlich), aber ich fürchte, Sie überschätzen den Herrn Michler sehr, wenn sie ihm zutrauen, daß er mit dem Geschwafel des K.K. was anfangen kann. Ich bin überzeugt, der versteht das genausowenig wie ich.

    • machmuss verschiebnix
      23. Dezember 2013 11:21

      Ich schätze, Sie kommen demnächst mit K.K.K - der kaiserlich königlich Knaller [Muaahahah]
      Na, wer ist hier der Knaller ?

      Jedenfalls vertschüß' ich mich jetzt ins Weihnachtliche (vorerst mal aus geknallert :)) .

      Schöne Feiertage

  34. simplicissimus
    21. Dezember 2013 03:58

    ... und das Allerabsurdeste ist, daß bei uns sich MENSCHENRECHTLER erdreisten mit salbungsvollen Worten eine Strafbarkeit von unerwuenschten und unangenehmen bestimmten Meinungen zu fordern, wobei sie gleichzeitig bei anderen Meinungen als "Religionsfreiheit" oder "geht uns nichts an" mit titanicartiger Schlagseite hinwegsehen.
    Dieselben Menschenrechtler finden nichts dabei, wenn Staatsanwälte oder Richter Parteigänger sind.

    Unser System wird immer windschiefer und verkommener, im Dach und in den Fenstern sind Löcher durch die ein faulender ideologischer Wind bläst.

    • machmuss verschiebnix
      21. Dezember 2013 11:14

      Sie haben (schon wieder) 100% recht - was da abgeht ist eine riesen Sauerei !
      Meinungs-Diktatur ist der letzte Schritt, sobald der vollzogen ist, sind wir nur mehr
      steuerzahlende Arbeits-Sklaven die gefälligst zu schweigen haben .





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung