Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Eine Ineffizienz namens Gesamtschule

Jetzt sagt es also auch der Rechnungshof: Die Einführung der Neuen Mittelschule, auf die außer Claudia Schmied und ihre zu befürchtende Nachfolgerin Gabriele Heinisch-Hosek niemand mehr stolz ist, war in jeder Hinsicht missglückt, war offensichtlich ein Mist.

Oder im O-Ton der Kontrollbehörde: Diese Vorform der Gesamtschule (welche die bewährte Hauptschule abgelöst hat) sei ohne jede wissenschaftliche Begleitung und Evaluation eingeführt worden. Das Unterrichtministerium habe „unpassende Vergleichsdaten“ herangezogen, die zu einem „verzerrten Vergleich“ geführt haben. Es komme bei dem Projekt zu "Ineffizienzen, Doppelgleisigkeiten und Zielkonflikten".

Soweit das „Profil“, das noch kurz zuvor ganz im Sinn der SPÖ einen Hetzartikel gegen die Lehrer veröffentlicht hatte. Umso erstaunlicher, dass diese ideologisch sehr eindeutig positionierte Zeitschrift jetzt den Rechnungshofbericht veröffentlicht.

Völlig offen bleibt aber nach wie vor die Frage, die der Rechnungshof naturgemäß nicht analysiert: Warum hat damals die Pröll-ÖVP diesem hundert Jahre alten sozialistischen Gleichschaltungsprojekt zugestimmt, das noch nirgendwo wirklich positive Ergebnisse nachweisen konnte? War es nur die Ahnungslosigkeit des netten Josef Pröll, der sich von schlechten Beratern in eine eitle Pseudoprogressivität hineinhetzen ließ?

Die letzte Antwort findet sich wieder einmal in der Geldgier der Landeshauptleute: Diese haben in ihrer Kursichtigkeit nur gesehen, dass es für jeden einzelnen Gesamtschüler mehr Geld vom Bund (in Wahrheit: vom Steuerzahler, oder noch genauer: aus dem Schuldentopf) für die landeseigenen Pflichtschulen gibt als für einen Haupt- oder AHS-Schüler. Dass dadurch auch in ihren Bundesländern die AHS finanziell ausgetrocknet worden sind, dass dort die Klassen übers gesetzliche Limit angestopft werden, dass die NMS pädagogisch eindeutig schlechter als die Hauptschulen sind (vor allem, weil es da keine Leistungsgruppen mehr gibt): Das alles war ihnen hingegen egal.

Dennoch haben solche Menschen, die überwiegend auf dem intellektuellen Niveau eines Landgendarmen steckengeblieben sind, die ÖVP einst ins Ja zur NMS getrieben. Ohne dass sie ansonsten irgendeine pädagogische Argumentation dafür hatten, bis auf Aussagen dieser Art: Ich war ja auch selber nicht in einer AHS und aus mir ist auch etwas geworden. Ein Politiker eben.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2013 18:04

    Claudia Schmied hat keine Kinder und will auch keine. Ihre Interessen gelten ihr selbst und der grünen Lunacek, ihrer Lesbenfreundin. Bei der EU-Wahl haben wir Gelegenheit, auch diese abzustrafen. Solche Menschen, Söldnerinnen der Eigenliebe, vertreten uns nicht!

  2. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2013 12:07

    Die Lage im Land muss verzweifelt sein. Der Rechnungshof, die Verfassungsjuristen, die ÖNB-Spitze, die Wirtschaftsforscher (…) sie alle sollten im Stillen arbeiten und im Hintergrund diverse Auswüchse bekämpfen und Daten, als Entscheidungsgrundlage, an die Politik weitergeben.

    Momentan habe ich aber eher den Eindruck, daß diese Institutionen den Kurs vorgeben, da die Politik nicht mehr in der Lage ist, zielführende und leistbare Wege zu gehen und die Beamtenschaft das nahe Ende sieht, aber weiterhin auf Kosten der arbeitenden Bürger gut versorgt sein möchte.

    Ohne gute Schulen wird es keine guten Arbeiter geben. Ohne gute Arbeiter wird es keine Wohlstand geben. Ohne Wohlstand kann man den Arbeitenden nichts stehlen. Ohne Stehlen müssen die Diebe selber arbeiten.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2013 22:24

    Wäre es nicht so folgenschwer, man könnte ja die trügerische Erbschaft der GsD scheidenden Claudia Schmied, die NMS=Neue Murks-Schule/Gesamtschule also, einfach ein paar Jahre zulassen und in Ruhe abwarten. Denn mit 100%iger Gewissheit kommen dann plötzlich ein paar linksgestrickte Fachleutchen drauf, daß die Schule von Grund auf umgekrempelt werden muß! D.h., man ist überzeugt, das Rad neu zu erfinden; neue Schulversuche werden ausgeklügelt, denn man findet heraus:

    Im Unterricht muß, soll er denn wirksam sein, DIFFERENZIERT werden, denn man erkennt auf einmal, daß es nicht das Gelbe vom Ei ist, ALLE Kinder gemeinsam zu unterrichten.........

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2013 17:59

    'Ein Politiker eben'.

    Das interpretiere ich negativ. Nämlich für unsere Politiker (alias 'Bolidiga') müssen wir uns in Grund und Boden schämen.

    Positiv, dass die Wahrheit veröffentlicht wurde, aber leider erst nach der Koalitionsfestlegung, zufällig ?

    Ich sage dazu, wer mit Linken und deren 'Ideen', sie sind alle ideologisch (=..) motiviert, anstreift, wird rußig. Diese Kritik an Pröll, Platter &Konsorten ist berechtigt.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsin
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2013 17:05

    Im ORF-Radio wurde berichtet, dass es sogar die gesetzliche Verpflichtung gibt, die Einführung der NMS wissenschaftlich zu begleiten und eine Evaluation durchzuführen. Das sei aber nicht geschehen.
    Hoffentlich gibt es dafür auch Verantwortliche, die angezeigt werden können...

  6. Ausgezeichneter KommentatorAi Weiwei
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2013 12:54

    Der Profil-Link - ich habe kaum jemals eine so vernichtende Beurteilung wie diese hier gefunden. Der neutrale und nüchterne Rechnungshof stellt trocken fest:

    Das was da bei der Frau Schmied bei der NMS gelaufen ist war von vorne bis hinten ein Murks auch die Befassung der PR-Agentur Ecker & Partner:


    http://www.profil.at/articles/1349/980/370401/pruefungs-versagen-der-rechnungshof-claudia-schmieds-prestigeprojekt-neue-mittelschule

  7. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2013 13:49

    Egal, wie die NMS zustande kam, wer Mitschuld hatte (natürlich eines der Pröll-Monster!), und wie sie nun übel motorstotternd ins Laufen kommt:
    sie ist eine extrem teure Missgeburt bzw. ein falsch aufgemotztes Plagiat unserer früheren mehrheitlich guten und effizienten Hauptschulen (besonders im ländlichen Bereich), die in der Realität die in sie gesetzten linken Hoffnungen mit Sicherheit nicht erfüllen können wird!
    So stark können die Roten gar nicht werden (werden sie auch nicht!!!), dass die NMS flächendeckend zur Regel-Unterstufe wird!

    Ich bin ganz sicher, dass unsere Gymnasien im wesentlichen "ungeschoren" bleiben werden; eine Volksbefragung bzw. Volksabstimmung würde ganz sicher ein starkes "Pro" für diese altbewährte und qualitätsbewahrende Schulform erbringen!

    Und, noch was: auch wenn Landpolizisten und Landeshauptleute (egal welcher Provenienz) sich im Schulbereich mit Dumpfquatsch-Ergüssen profilieren wollen: nehmen wir's als negativen Auswuchs der sonst oft positiven Länderbestrebungen nach Mitbestimmung im Staat!
    Daher auch heute wieder mein alter Spruch:

    "Hände weg vom Gymnasium!"

    (mail to: Gerhard@michler.at)

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAlexander Huss
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Dezember 2013 17:43

    Zum Zitat im Artikel von A.U. "Ich war ja auch selber nicht in einer AHS und aus mir ist auch etwas geworden. Ein Politiker eben" sei auf die Homepage des Parlamentes www. parlament.gv.at verwiesen, die Günther Platter mit Stand 1. 10. 2008 beruflich als Landeshauptmann von Tirol ausweist:

    Bildungsweg

    Fachkurs für dienstführende Gendarmeriebeamte 1982–1983

    Gendarmerieschule 1976–1978

    Berufsschule (erlernter Beruf: Buchdrucker) 1969–1973
    Hauptschule 1965–1969

    Realgymnasium 1964–1965

    Volksschule 1960–1964

    Präsenzdienst 1973–1974


alle Kommentare

  1. Rayshelon (kein Partner)
    02. März 2015 13:08

    means testing http://levitravvv.com find otherwise http://quotesinclick.com right sounded http://viagralll.com info encoded male consumer http://cialistry.com epimedium own industry http://quotessave.com agencies throughout used http://viagraoptions.net afflicting nearly only know http://cheapinsuranceinfo.org high vein permanently http://viagraiii.com inches

  2. Can (kein Partner)
  3. Renju (kein Partner)
    21. Januar 2015 05:24

    I can't hear antynihg over the sound of how awesome this article is.

  4. Vishal (kein Partner)
    20. Januar 2015 15:36

    We need a lot more inhstigs like this!

  5. Schnabeltierfresser (kein Partner)
    11. Dezember 2013 12:01

    In wie fern war die klassische Hauptschule "bewährt"? Weil 30% ihrer Abgänger nicht sinnerfassend lesen konnten?

  6. Matthias (kein Partner)
    10. Dezember 2013 16:48

    Warum macht man es nicht einfach so wie früher. Die Volksschule dauert acht Jahre und die "wiffen" Kinder haben die Möglichkeit nach vier oder fünf oder sechs Jahren ins Gymnasium zu wechseln.

    Ich kenne das selber nicht mehr, weiß dies aber von meinem Vater, der nach sechs Jahren Volksschule von seinem Lehrer ins Gymnasium geschickt wurde.

    Wäre doch eine einfache Lösung und die Gesamtschuldiskussion wäre vom Tisch.

    • Verdi (kein Partner)
      10. Dezember 2013 17:39

      Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen, aber das Altbewährte würde nicht zu dem Ziel führen, welches die Mächtigen für uns vorgesehen haben. Da würden selbständig denkende Menschen nur stören.

  7. orgelfan (kein Partner)
    10. Dezember 2013 13:28

    Betr. Abschaffung der Gymnasien:

    Gymnasial-Unterstufen werden sicher nicht gänzlich abgeschafft.
    Denn wohin könnten unsere politisch Korrekten denn sonst ihren Nachwuchs schicken?
    In die NMS etwa?

  8. Torres (kein Partner)
    09. Dezember 2013 09:38

    Abseits des Hauptthemas: Ich verstehe nicht ganz, warum Unterberger (selbst ja kein Lehrer) sich so vehement auf die Seite der Lehrer schlägt. Dazu ist zu sagen, dass profil keineswegs einen Hetzartikel gegen Lehrer veröffentlicht hat (Unterberger meint wahrscheinlich den letztwöchigen Kommentar von Christian Rainer), sondern ganz einfach die Problematik der (zweifellos existierenden) Vorteile des Lehrberufs (im Vergleich zu allen anderen Berufen) aufgezeigt sowie darauf hingewiesen hat, dass die Lehrer eine sehr mächtige und effiziente Standesvertretung haben. Und vor allem ist eines nicht nachvollziehbar: den jetzt aktiven Lehrern wird ja überhaupt nichts weggenommen, alle Neuerungen (über die man natürlich diskutieren kann, die sind tatsäclich nicht alle sehr intelligent) betreffen ausschließlich die zukünftigen Lehrer, die derzeit noch Gymnasiasten sind - und diese wissen dann genau, was sie erwartet, können sich also vorher entscheiden, ob sie Lehrer werden wollen oder nicht. Daher ist die aktuelle Protestbewegung der Lehrer für mich absolut nicht nachvollziehbar, und ich bin hier - ausnahmsweise - voll auf seiten der Regierung. Außerdem: gespart muss ja offenbar überall werden - wieso ausgerechnet bei den Lehrern nicht?

  9. Brigitte Imb
    08. Dezember 2013 22:27

    Die Schmiedsche Zerstörung samt ihren nicht rechtskonformen Handlungen ist ohnehin bereits ausreichend diskutiert, daher zur nächsten Ineffizien, der neuen Regierung.

    Sollte stimmen was die "Presse" schreibt, dann sieht die vorher angesagte völlige Neuausrichtung der Regierung, samt "Entfesselung" ziemlich alt aus.

    Papamonat für alle, ev. Privatisierungen - ohnehin mit Sperrminorität (wegen der Versorgungsposten), Erhöhung der Tabak- u. Versicherungssteuer und KEINE Pensionsreform.

    Zu diesem Ergebnis bedurfte es zweimonatiger Verhandlungen? Und das nachdem SPÖVP ohnehin zuvor gemeinsam regiert hat.

    Bei den Parteibonzen scheint das Motto wirklich nur noch "einmal geht´noch, einmal geht´s noch leicht,..." zu lauten und die ÖVP dürfte sich bereits erneut an die SPÖ verkauft haben. Ob zum reinen Selbstzweck od. ob die ÖVP gewaltig etwas zu verbergen hat, darüber kann vorläufig nur spekuliert werden.

  10. RW (kein Partner)
    08. Dezember 2013 21:43

    Nichts gegen die Landgendarmen! Die hatten Milieukenntnis und Hausverstand. Politische Höhenflüge führen bei Landgendarmen offenkundig zu maßloser Selbstüberschätzung, verbunden mit krankhafter Wichtigtuerei. (Als beim schäbigen Treiben gegen Meinungsfreiheit seiner Parteigenossinen im Land ein Ordnungsruf angebracht gewesen wäre, hat er es vorgezogen zu schweigen, dieser Papiertiger. Was der mit der Tiroler Volkspartei zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Seine Genossinnen sind ohnehin am Weg nach Linksaußen. Möge dieser spezielle Landgendarm hinkünftig auch in Bildungsfragen so plötzlich die Stimme verlieren.)

    Und warum die ÖVP insgesamt und vorsätzlich das Schulsystem zerstört, ist eines der Mirakel, die sich wohl nie erklären lassen. Hat man denn Elisabeth Gehrer aus der Partei ausgeschlossen?

  11. Alexander Huss (kein Partner)
    08. Dezember 2013 17:43

    Zum Zitat im Artikel von A.U. "Ich war ja auch selber nicht in einer AHS und aus mir ist auch etwas geworden. Ein Politiker eben" sei auf die Homepage des Parlamentes www. parlament.gv.at verwiesen, die Günther Platter mit Stand 1. 10. 2008 beruflich als Landeshauptmann von Tirol ausweist:

    Bildungsweg

    Fachkurs für dienstführende Gendarmeriebeamte 1982–1983

    Gendarmerieschule 1976–1978

    Berufsschule (erlernter Beruf: Buchdrucker) 1969–1973
    Hauptschule 1965–1969

    Realgymnasium 1964–1965

    Volksschule 1960–1964

    Präsenzdienst 1973–1974

  12. Karl Knaller
    08. Dezember 2013 13:44

    S. g. Herr Dr. Unterberger
    Als Sprecher des Vereins der Freunde der Landgendarmen fordere ich Sie hiermit auf, Ihre schäbige, durch nichts gerechtfertigte Abqualifizierung dieses ehrenwerten, durch seinen durchwegs hohen IQ (Erläuterung für die Nicht-Landgendarmen: IQ = Intelligenzquotient) gekennzeichneten Berufsstandes, zu welcher hier bereits zahlreiche Proteste aus unserem Mitgliederkreis eingegangen sind (darunter auch der unseres Ehrenpräsidenten Regierungsrat Professor Reinhard Horner!), mit dem Ausdruck Ihres tiefsten Bedauerns unverzüglich zu widerrufen, widrigenfalls wir uns genötigt sähen, unsere weitere (zahlende) Mitgliedschaft in diesem Blog kritisch zu überdenken!

    • heartofstone (kein Partner)
      08. Dezember 2013 14:03

      Schon mal daran gedacht, dass damit das intelektuelle Niveau eines ganz speziellen Landgendarmes der heute den Tiroler Landeshauptmann mimt, gemeint sein könnte?

    • Undine
      08. Dezember 2013 14:26

      @heartofstone

      "Schon mal daran gedacht, dass" .....der stets kecke, vorlaute @Karl Knaller hier eine kleine, aber sehr feine "Doppel- bis Dreifach-Satire" verfaßt haben könnte? ;-)

  13. Dr. Knölge (kein Partner)
    08. Dezember 2013 13:03

    "Im Unterricht muß, soll er denn wirksam sein, DIFFERENZIERT werden, denn man erkennt auf einmal, daß es nicht das Gelbe vom Ei ist, ALLE Kinder gemeinsam zu unterrichten........."

    Wie recht Sie haben.
    Doch wir in unserer Kleinstadt und in der nahe gelegenen Landeshauptstadt sind da etwas zurückgeblieben. Da wird gerade hektisch genau das Gegenteil vorbereitet. Alle Schüler kommen in eine Klasse, vom geistig Behinderten bis zum Begabten. Sie wissen, das Schlagwort heißt Inklusion. Selbstverständlich braucht man mehr Lehrer, und ideologisch wird der Quatsch in den Medien vorbereitet und begleitet. So werden etwa Briefe von Eltern benachteiligter Kinder veröffentlicht, die wortgewaltig die Inklusion fordern, und "Experten" versichern, daß auch Begabtere profitieren.

    Ihrem zitierten Satz entnehme ich, daß Österreich schon eine Erkenntnisstufe weiter ist. Gratulation!

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      08. Dezember 2013 13:06

      Das sollte eigentlich etwas tiefer stehen und ist an Undine gerichtet.
      Sorry.

    • Undine
      08. Dezember 2013 13:27

      @Dr. Knölge

      Oh nein, wir stecken noch nicht einmal ganz drin in der NMS/Gesamtschul-Falle; die wird gerade erst einmal flächendeckend verbreitet!

      Ich habe lediglich meine "Vision" dessen aufgezeigt, was folgen wird, wenn auch der verstockteste NMS/Gesamtschulfanatiker draufkommt, daß es nicht funktioniert mit der gleichen Schule für ALLE!

      Dann erst werden sie plötzlich die DIFFERENZIERUNG fordern und so tun, als sei dies die allerneueste Erkenntnis und natürlich auf ihrem Mist gewachsen. Ob der Schaden, der bis dahin eingetreten ist, dann noch behebbar sein wird, wissen die Götter.
      Ihre Zustimmung freut mich!

  14. no na (kein Partner)
    08. Dezember 2013 12:49

    Zitat: "Ich war ja auch selber nicht in einer AHS und aus mir ist auch etwas geworden."

    Ich glaube, wir alle unterschätzen, wie viele Politiker ganz genau so denken. Vom Herrn Werner angefangen. Sollen gefälligst alle so schlicht bleiben wie ich, sonst könnt ja a jeda kommen.

  15. Undine
    07. Dezember 2013 22:24

    Wäre es nicht so folgenschwer, man könnte ja die trügerische Erbschaft der GsD scheidenden Claudia Schmied, die NMS=Neue Murks-Schule/Gesamtschule also, einfach ein paar Jahre zulassen und in Ruhe abwarten. Denn mit 100%iger Gewissheit kommen dann plötzlich ein paar linksgestrickte Fachleutchen drauf, daß die Schule von Grund auf umgekrempelt werden muß! D.h., man ist überzeugt, das Rad neu zu erfinden; neue Schulversuche werden ausgeklügelt, denn man findet heraus:

    Im Unterricht muß, soll er denn wirksam sein, DIFFERENZIERT werden, denn man erkennt auf einmal, daß es nicht das Gelbe vom Ei ist, ALLE Kinder gemeinsam zu unterrichten.........

    • dssm
      08. Dezember 2013 00:11

      Differenzieren ist das Wort! Fünf Sterne!

      Wenn es einen Punkt gibt, wo für Nettozahler gilt: “Nicht die Höhe der Steuern, nein ihre Verwendung erzeugt Unzufriedenheit”, dann ist es die Förderung von begabten Kindern.
      Egal aus welchen sozialen und damit finanziellen Verhältnissen diese kommen, begabte Kinder gehören gefördert! Ich kenne keinen einzigen Nettozahler, welcher hier anderer Meinung wäre.
      Der Fall Fuchs, wo das Beamtengesindel einen hochbegabten, aber halt in sozial schwachen Verhältnissen geborenen Menschen einfach durch das Raster fallen hat lassen, den vergessen wir nicht. Überflüssig zu erwähnen, zahlen hätten es ohnehin wir und nicht die Beamten müssen.

  16. socrates
    07. Dezember 2013 18:04

    Claudia Schmied hat keine Kinder und will auch keine. Ihre Interessen gelten ihr selbst und der grünen Lunacek, ihrer Lesbenfreundin. Bei der EU-Wahl haben wir Gelegenheit, auch diese abzustrafen. Solche Menschen, Söldnerinnen der Eigenliebe, vertreten uns nicht!

  17. Josef Maierhofer
    07. Dezember 2013 17:59

    'Ein Politiker eben'.

    Das interpretiere ich negativ. Nämlich für unsere Politiker (alias 'Bolidiga') müssen wir uns in Grund und Boden schämen.

    Positiv, dass die Wahrheit veröffentlicht wurde, aber leider erst nach der Koalitionsfestlegung, zufällig ?

    Ich sage dazu, wer mit Linken und deren 'Ideen', sie sind alle ideologisch (=..) motiviert, anstreift, wird rußig. Diese Kritik an Pröll, Platter &Konsorten ist berechtigt.

  18. sin
    07. Dezember 2013 17:05

    Im ORF-Radio wurde berichtet, dass es sogar die gesetzliche Verpflichtung gibt, die Einführung der NMS wissenschaftlich zu begleiten und eine Evaluation durchzuführen. Das sei aber nicht geschehen.
    Hoffentlich gibt es dafür auch Verantwortliche, die angezeigt werden können...

    • Riese35
      07. Dezember 2013 18:27

      Ich kenne jemanden, der gerne Anzeigen tätigt, vor allem, wenn sie Politiker betreffen: Peter Pilz.

    • Undine
      07. Dezember 2013 19:22

      @Riese35

      Dieser Peter Pilz hat eine ausgeprägte Beißhemmung, wenn's um linke Politiker geht; er ist darauf abgerichtet, nur Blaue zu beißen---da aber kräftig und ganz ohne Hemmung!

    • Riese35
      07. Dezember 2013 20:03

      @Undine: "ausgeprägte Beißhemmung" = ;-)))))))))

      Ja, so ist es. Leider. Vielleicht hat er einen diesbezüglichen Abrichtekurs besucht. Bissig ist er aber nicht nur gegenüber Blauen, sondern gegenüber allen, die konservativ denken: Also auch gegenüber dem christlichen Familienmodell und den christlichen Grundsätzen, auf denen Europa aufbaut.

    • Undine
      08. Dezember 2013 13:43

      @Riese35

      Mit Ihrer Ergänzung haben Sie natürlich vollkommen Recht!
      Der umtriebige GIFTPILZ differenziert allerdings sehr fein und ist nicht zimperlich:

      Österr. TRADITION ist für ihn "Pfui"; da grenzt schon das Singen Deutscher Volks- und Weihnachtslieder an Wiederbetätigung und sollte, wenn's nach dem scharfen P.P. geht, bestraft werden.

      Die TRADITION unserer zugereisten MOSLEMS hingegen ist ihm heilig---oder hat der P.P. schon einmal gegen die zur "Tradition" zählenden Morde aus "verletzter EHRE* (!!!)" oder das "traditionelle" SCHÄCHTEN Anklage erhoben---der Parade-Grüne, der TIERSCHÜTZER?!?

      * Den Begriff "Ehre" darf auch nicht jeder Österreicher in den Mund nehmen---da sei das DÖW vor!

  19. FranzAnton
    07. Dezember 2013 14:16

    Persönlich kenne ich einen pensionierten, 70 Jahre alten Hauptschullehrer, Hauptfach Deutsch, welcher sich, löblicher Weise, in (entgeltfreier) Nachhilfe für schwache Schüler engagiert. Er meinte mir gegenüber, daß es in der NMS sehr wohl Leistungsgruppen gäbe, zwar, gemäß schulautonomer Regelung, was vermutlich heißt, der Direktor entscheidet, ob es Leistungsgruppen gibt oder nicht.
    Kann das jemand bestätigen?

  20. RR Prof. Reinhard Horner
    07. Dezember 2013 13:51

    reinhard.horner@chello.at

    Unnütze Überheblichkeit

    "Menschen, de überwiegend auf dem intellektuellen Niveau eines Landgendarmen steckengeblieben sind..."

    Nach diesen Darlegungen lässt sich vermuten, dass es nicht wenige Landgendarmen gibt, deren intellektuelles Niveau das des Dr. Unterberger in dieser Angelegenheit merklich übersteigt.

    Die tatsächlich seit rund hundert Jahren angeforderte Zusammenführung der beiden Gesamtschulen Hauptschule und Unterstufe AHS in eine Gesamtschule bedarf stärkerer Entgegnungen. Insbesondere von den Kompromissen von 1927 und 1962 aus.

    • brechstange
      07. Dezember 2013 21:31

      Vorschlag bitte, Herr Professor.

    • gh57.at
      08. Dezember 2013 10:18

      Sehr geehrter Her Professor!

      So sehr auch ich der Meinung bin, dass es sich bei der von Ihnen zitierten Textstelle um eine der weniger geglückten Formulierungen von Dr. Unterberger handelt (er transportiert damit seine augenscheinliche Überzeugung, dass der Mensch beim Akademiker beginnt), möchte ich Sie doch bitten, Ihre offensichtliche Überzeugung, dass die Gesamtschule für die Gesellschaft ein Gewinn wäre, mit Informationen (z.B. eine Linksammlung) zu untermauern.

      Bisher habe ich als Befürworter nur entweder Leute gehört, die ihre eigenen Kinder in Privatschulen schicken, oder "Experten", die die Glaubwürdigkeit des Chef-Volkswirts der SED haben.

    • RR Prof. Reinhard Horner
      09. Dezember 2013 12:12

      reinhard.horner@chello.at

      Sehr geehrter gh57.at!

      Dass die Einheitsschule für die 10- bis 14-Jährigen ein Schmarrn ist, habe ich schon so oft dargelegt und begründet,dass sich eine neuerliche Darlegung erübrigt.

  21. Wertkonservativer
    07. Dezember 2013 13:49

    Egal, wie die NMS zustande kam, wer Mitschuld hatte (natürlich eines der Pröll-Monster!), und wie sie nun übel motorstotternd ins Laufen kommt:
    sie ist eine extrem teure Missgeburt bzw. ein falsch aufgemotztes Plagiat unserer früheren mehrheitlich guten und effizienten Hauptschulen (besonders im ländlichen Bereich), die in der Realität die in sie gesetzten linken Hoffnungen mit Sicherheit nicht erfüllen können wird!
    So stark können die Roten gar nicht werden (werden sie auch nicht!!!), dass die NMS flächendeckend zur Regel-Unterstufe wird!

    Ich bin ganz sicher, dass unsere Gymnasien im wesentlichen "ungeschoren" bleiben werden; eine Volksbefragung bzw. Volksabstimmung würde ganz sicher ein starkes "Pro" für diese altbewährte und qualitätsbewahrende Schulform erbringen!

    Und, noch was: auch wenn Landpolizisten und Landeshauptleute (egal welcher Provenienz) sich im Schulbereich mit Dumpfquatsch-Ergüssen profilieren wollen: nehmen wir's als negativen Auswuchs der sonst oft positiven Länderbestrebungen nach Mitbestimmung im Staat!
    Daher auch heute wieder mein alter Spruch:

    "Hände weg vom Gymnasium!"

    (mail to: Gerhard@michler.at)

  22. Politicus1
    07. Dezember 2013 13:20

    1) leider gibt es (noch) keinen Tatbestand des "Verbrechen an der Jugend"

    2) ist es vom Herrn RH-Präsideten nicht gentleman like der Claudia den mit Grandezza angekündigten Abgang zu vermiesen

    3) knurr! ist es auch nicht sehr fair von AU, ganze Berufsgruppen eines niedrigen intellektuellen Niveaus zu zeihen - oder?

  23. Ai Weiwei
    07. Dezember 2013 12:54

    Der Profil-Link - ich habe kaum jemals eine so vernichtende Beurteilung wie diese hier gefunden. Der neutrale und nüchterne Rechnungshof stellt trocken fest:

    Das was da bei der Frau Schmied bei der NMS gelaufen ist war von vorne bis hinten ein Murks auch die Befassung der PR-Agentur Ecker & Partner:


    http://www.profil.at/articles/1349/980/370401/pruefungs-versagen-der-rechnungshof-claudia-schmieds-prestigeprojekt-neue-mittelschule

  24. dssm
    07. Dezember 2013 12:07

    Die Lage im Land muss verzweifelt sein. Der Rechnungshof, die Verfassungsjuristen, die ÖNB-Spitze, die Wirtschaftsforscher (…) sie alle sollten im Stillen arbeiten und im Hintergrund diverse Auswüchse bekämpfen und Daten, als Entscheidungsgrundlage, an die Politik weitergeben.

    Momentan habe ich aber eher den Eindruck, daß diese Institutionen den Kurs vorgeben, da die Politik nicht mehr in der Lage ist, zielführende und leistbare Wege zu gehen und die Beamtenschaft das nahe Ende sieht, aber weiterhin auf Kosten der arbeitenden Bürger gut versorgt sein möchte.

    Ohne gute Schulen wird es keine guten Arbeiter geben. Ohne gute Arbeiter wird es keine Wohlstand geben. Ohne Wohlstand kann man den Arbeitenden nichts stehlen. Ohne Stehlen müssen die Diebe selber arbeiten.

    • socrates
      07. Dezember 2013 18:07

      Richtig! Aber die ÖNB darf nicht im Stillen arbeiten, sonst kämen wir auf die Idee, daß sie, im Zeitalter des € unnötig ist.

    • dssm
      07. Dezember 2013 18:47

      Geldpolitik gehört in das stille Kämmerlein! Da muss man Herrn Nowotny ausdrücklich loben, dies macht er und seine EZB-Kollegen gut. Überhaupt ist er der einzige mir bekannte Sozialist welcher auch gute Leistungen erbringt, schade, daß er überhaupt Sozialist ist!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung