Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der Zerfall einer Union

Während die Europäische Union von Duschköpfen bis Glühbirnen ständig immer mehr unser Leben überreguliert, während sie in der Schuldenkrise die eigene Verfassung eiskalt bricht (No Bailout, Maastricht-Kriterien), versagt sie in einem anderen Bereich völlig: beim Binnenmarkt. Dabei ist sie gerade für den geschaffen worden. Hier wäre sie absolut unverzichtbar. Aber weder Kommission noch Parlament kümmern sich darum, dass die vier Freiheiten dieses Binnenmarkts heftig erodieren.

Der Zerfallsprozess begann mit der Dienstleistungsrichtlinie. Diese hat als schwacher Kompromiss unter Druck der Gewerkschaften eben nicht das einst versprochene Ziel hergestellt, nämlich die volle Freiheit für Dienstleistungen.

Auch die Personenfreizügigkeit ist bedroht. Es gibt immer mehr Sozialtourismus und viel zu wenig Arbeitskräftemobilität. Während erstaunlich wenige arbeitslose Südeuropäer in Deutschland oder Österreich Jobs suchen, wollen dort immer mehr EU-Bürger vom Balkan vom üppigen Sozialstaat profitieren. Wer daheim oft nur Pensionen von knapp über 100 Euro hat, der bekommt (als Ehepaar) in Österreich 1255 Euro. Vierzehn Mal. Da ist es schon einige Anstrengungen wert, den Eindruck zu erwecken, dass man jetzt hier seinen Wohnsitz hat.

Und nun geht es auch der dritten Freiheit, der des Kapitalverkehrs, an den Kragen. Bisher glaubte man diese nur durch krause Ideen einiger Extremisten bedroht. In Wahrheit aber ist sie schon längst durch die konkrete Politik von Zentralbanken unterminiert. Das trifft insbesondere die großen, in Mitteleuropa tätigen Banken.

Denn immer mehr nationale Zentralbanken unterbinden es unter politischem Druck de facto, dass Kapital von einem EU-Land in ein anderes transferiert wird. Das hat katastrophale Folgen für die kreditsuchende Wirtschaft, aber auch die Ertragskraft einer Bank. Das ist auch deshalb besonders provozierend, da die österreichischen Banken ihre Mittelosteuropa-Töchter mit eigenem Geld gekauft haben.

Beispiel: Im Land A gibt es einen massiven Einlagenüberschuss, der nicht von Kreditnehmern in Anspruch genommen wird. Im Land B hingegen gäbe es Kreditnachfrage. Diese kann aber nicht ausreichend bedient werden. Das Geld darf auf Grund des Vetos der Zentralbank von A nicht mehr transferiert werden (was ja eigentlich der einzige Zweck einer interinational tätigen Bank wäre). Keine Bank kann es sich aber erlauben, ein solches Veto zu ignorieren oder gar zu umgehen, auch wenn dessen Rechtsqualität zweifelhaft ist.

Der EU ist das wurscht. Schließlich gelten spätestens seit den Gold- und Libor-Tricksereien einiger (durchwegs!) ausländischer Banken in Öffentlichkeit und damit Politik Geldinstitute  generell als Verbrecher und Betrüger. Dass jeder seriöse Ökonom nachweisen kann, dass genau durch solche Vetos der Wohlstandsgewinn durch die EU vernichtet wird, ist Medien und Politik hingegen egal.

 Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ die Kolumne „Unterbergers Wochenschau“.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2013 03:04

    als damaliger pro-eu wähler bin ich nunmehr zum totalen gegner dieses linksdominierten molochs geworden.
    die eu ist zum paradebeispiel eines undemokratischen riesenapparates geworden.
    und die bevölkerung aller länder spürt das.sie spüren,dass nicht demokratisch legitimierte funktionäre massiv in unser aller leben eingreifen.eingreifen können.
    warum können sie das?
    weil es in allen eu-ländern eine sogenannte politische elite gibt,die mitspielt,d.h.,die undemokratisch,da die bevölkerung für zu blöd einstufend,zustimmt zu den glühbirnenverboten bis hin-viel schlimmer-zur öffnung europas für alle flüchtlinge.

    es muss ganz schnell die reissleine gezogen werden.
    schluss mit dieser eu.
    schluss mit einer undemokratischen,linksdominierten eu.

  2. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2013 09:02

    Was die Europäer nicht mehr begreifen wollen oder können in ihrer kraftlosen, perspektiven Depression, in der sie dem Untergang entgegendämmern: Wirtschaft ist die Fortsetzung des Kriegs mit anderen Mitteln.
    Nirgends wirklicher Gestaltungswille, keine Dynamik mehr. Der einzigen Nation, die sich kraft ihrer wirtschaftlichen und technischen Überlegenheit dagegen stemmen könnte, wurde Selbstbhehauptungswillen und Vitalität gezogen wie ein Zahn. Sie fühlt sich nur mehr wirklich gut, wenn sie sich selbst ins Knie schießen darf. Ein Riese in Fesseln. Schlimmer noch: ein Riese, der sich ohne seine Fessseln gar nicht mehr wohl fühlt. Und die Transferunion EU ist ein Mittel dazu, dieses status quo aufrecht zu erhalten.

    Den USA ist kann man vieles vorwerfen. Nur eines nicht: daß sie keinen Willen mehr zur Macht hätten. Es gibt nun mal kein politisches Vakuum. Auf bairisch: Wer ko, der ko.

    Das Politische verschwindet deswegen nicht aus der Welt, nur weil eine Nation nicht mehr entsprechend agieren will. Es verschwindet nur ein schwaches Volk, wie schon Carl Schmitt anfangs der Dreissiger formulierte. Die USA wollen noch, die Russen auch (wieder), die Chinesen immer mehr.

    Währenddessen sind ie Europäer siehe oben mit Glühbirnen beschäftigt, und mit der Klimarettung. Vor allem aber damit, daß sich alle ganz viel ganz lieb haben.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2013 02:23

    Es ist ein Graus, wohin sich die EU weiter entwickelt. Aber bei diesen Parlamentariern, bei diesen Kommissären? Zur EU-Wahl werden doch sehr oft - nicht immer! - "ausrangierte" Politiker aufgestellt, die dann ein gutes Einkommenm haben und eben den Gang mitbestimmen. Und von den Kommissären wollern wir ganz schweigen. Und alle sind bemüht, etwas zu beschließen, oder zumindest vorzuschlagen, was der Mehrheit der EU-Bürger zuwider ist. Oder sogar schädlich sein wird. Wie eben zuletzt.
    Leider ist ein anderer Weg jetzt kaum mehr ersichtlich. Ohne EU? Wir sind nicht die Schweiz. Der Hoffnungsschimmer, man könnte sie auf eine "wundersame" Weise doch in eine praxisgerechte, akzeptable Richtung lenken, ist halt sehr schwer zu erspähen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2013 01:29

    Eine neue Spezies ist auf diese Weise entstanden: der Rotationseuropäer. Nicht seßhaft, ständig mit Wohnwagen von einem Land ins andere ziehend, und für manche Wanderbewegungen wird man finanziell von dem Land, das man verläßt, belohnt. Damit kann man dann auch gleich wieder die Rückreise in dieses Land finanzieren und der Ablauf wiederholt sich ad infinitum. Eine Art Perpetuum Mobile, um seinen "Reichtum" zu vermehren.

  5. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2013 05:37

    o.T.

    Jetzt ist Küberl zurückgetreten und Landau ist ihm gefolgt und schon gibt es ein ausführliches Presse-Interview mit dem Zurückgetretenen (!).
    Werden wir Österreicher jetzt mit mahnenden Worten sowohl des amtierenden als auch des zurückgetretenen Charitaspräsidenten regelmäßig versorgt? Genügt nicht Landau, muss man mit Küberl aufdoppeln?
    ;-)
    http://diepresse.com/home/panorama/religion/1511593/Franz-Kuberl_Der-Papst-ist-ein-Provokateur?_vl_backlink=/home/index.do

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2013 21:20

    Das groß europäische Reich ist immer wieder am Größenwahn von Machthabern gescheitert, so wird es auch diesesmal sein.
    Nichtgewählte diktieren den Völkern Schwachsinnsgesetze, die die pers. Freiheit einschränken und anstatt die Union natürlich wachsen zu lassen zwingt man ungleichen Partnern Gleichmacherei, bzw. Schuldenvergemeinschaften, auf.
    Zu allem Überfluß an Reglementierungen und Sozialisierung, welche die EU Politiker u. Bürokraten den Steuerzahlern auferlegen, soll auch noch der Kontinent gegen den Willen der Europäer erweitert werden. Das wird nicht gutgehen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Dezember 2013 22:22

    Würde ich der EU eine Träne nachweinen? Ich glaube nicht.

    Was ich als angenehm empfinde ist, daß man ungehindert von Ö nach D fahren kann oder nach Italien, Frankreich etc.

    Diese (vordergründige) "Bequemlichkeit" müssen wir aber alle XXX-FACH büßen; der PREIS ist viel zu hoch:

    Die importierte Kriminalität hat ein ungeahntes Ausmaß erreicht, der ungezügelte Zuzug von Sozialschmarotzern und va der uns so wesensfremden Moslems, die sich dreist in unserer angestammten Heimat breitmachen und hier ernten wollen, was wir gesät haben und uns zum "Dank" bald zu Fremden im eigenen Land machen werden---da pfeife ich auf die Bequemlichkeit des "grenzenlosen" Reisens!

    Freilich ist es bequem, nicht Geld wechseln zu müssen---aber man kam doch vorher auch zurecht, oder etwa nicht?

    Nein, ich würde der EU KEINE TRÄNE NACHWEINEN! Unterm Strich ÜBERWIEGEN bei weitem die Nachteile, die sich heimlich, still und leise eingeschlichen haben---über unsere Köpfe hinweg!

    Seien wir doch froh, daß Europa aus so vielen kleinen und großen Nationalstaaten besteht, jedes Land ist auf seine Weise unverwechselbar, was die Menschen und die Kultur und die Landschaft anbelangt! Doch wie lange noch???

    In der Zwangsjacke der EU sollen wir alle gleichgeschoren werden---aber es paßt nicht zusammen, was nicht zusammen gehört.

    Vereinfachter Binnenhandel JA, politisch erzwungenes Aneinanderketten NEIN!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBarolo
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2013 00:47

    „IMMERHIN HAT DAS DEN STAAT ZUR HÖLLE GEMACHT, DAß IHN DER MENSCH ZU SEINEM HIMMEL MACHEN WOLLTE.“ Hölderlin

    Die europäische Union ist der Versuch, den Europäern in jeder Hinsicht die Hölle auf Erden zu öffnen. Je früher die Europäische Union im Orkus der Geschichte verschwindet, umso besser für die Bürger.


alle Kommentare

  1. Fritz78 (kein Partner)
    31. Dezember 2013 16:54

    Gestern im TV gesehen:Türkin beim Zoll"Ich jede 3 Monate in Türkei..ich Rentner"und obst aus EIGENEM Garten,ob sie das Grundstück jemals angegeben hat`?Und wie kann jemand der kaum deutsch kann soviel Rente kriegen das er 4 mal im Jahr Urlaub machen kann?Oder lebt die Dame vielleicht in der Türkei und ist nur hier gemeldet wegen der Krankenkasse und Sicherheit?Machen viele Einwanderer aus Polen genau so,sind bei ihren Kindern gemeldet aber leben als Rentner in Polen.
    Und Presseberichten nach wird das mit Zigeunern derzeit auch schon gemacht,hier wird Geld beantragt und dann gehts wieder zurück in die Heimat,die Kohle kassiert aber der Zigeunerbaron.
    Ja offene Grenzen bringen nur Vorteile!

  2. Gasthörer (kein Partner)
    31. Dezember 2013 16:43

    "...der Wohlstandsgewinn durch die EU..."

    als österr. Arbeitnehmer kann ich da nur sagen: Der war gut, selten so gelacht...

  3. oboam (kein Partner)
    31. Dezember 2013 12:18

    Off topic

    @ Amalek:

    Der Thread in welchem du an mich postetest ist meinen Vorgaben wegen nicht mehr erreichbar und deswegen hier, betreffs:

    .., so etwa wie, ich schösse wieder mal den Vogel ab. ;)

    Übrigens einen Symbolischen hölzernen oder ist er gar aus Eisen ? sehr gern. :)

    Es würde mir freilich ein wohl auch selbstbefreiendes Vergnügen bereiten und ich würde dies doch mit tiefem Ernst tun, das Idol der "Greifvogelkultreligioten" - den Adler an der Wand im Parlament herunterschiessen zu dürfen (Psychologen werden da ganz nervör weil sie gern "berufsgemäss" aus der Geldbeutelsicht bei sowas Zusatzinterpretieren und sich dabei gleich mit ihren andressierten Fachwörtern die lebensnahe Wirklichkeit verstellen) - um mit diesem Akt ein Zeichen zu setzen, dass die Zeit der Tierverehrungskulte ein für alle Mal vorbei sein soll.

    Ein für alle Mal !

    Einzig frei von den irren und wirren Tieranbeterkulten in ihren animalischen Selbstbefriedungsagendas wird das Zeitalter zügigeren Menschenwerdens beginnen können ....

    Wirkliche Sorgen statt des eigennützigen Schau-Spiels mit den trügerischen aus vorgeblich "neutralen Gründen".

    Danke an Seelen die so viel schon geliebt haben Kranken - so wie auch mir - meine bzw auch ihre Lügen bewußt zu machen. Jene Seelen die immer liebten.

    Zu dieser Zeit wirds nun sein, daß, wie vom Ewigen gewünscht viele ihrer Lügenpräferenzen bewußt werden, weil sie ihnen so deutlich klar vor ihr Bewußtsein gebracht werden ..

    ... insbesondere solchen, die so intensiv vorgaben und behaupteten zu wissen und zu tun, wie Lieben sei.... und dabei doch nur ihre Mägen füllten auf Kosten der sicheren Zukünfte ihrer Kinder.

    Amen

    . wer dieses "Amen" als Katholizismus auffassen wollte, hat nur eine neue Lüge zu "Gott" gemacht.
    Ich bin mit ins liebensfähigste Jüdischen sympathisch - insbesondere mit einem authentischem jüdischen Prediger und seinem Ewigen.

    Dorthin ziehe ich...

    und: Zunächst wird das Wort "Wahn" neu definiert

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 14:05

      Schriftzeichenbegrenzung und deswegen ....

      Wahn ist offensichtlich etwas was beginnt, wenn wir unsere Seelen einer nahen Wirklichkeit verschlossen machen ....... und Wahne werden selbsttätig verfestigt, wenn wir uns diesen Wirklichkeiten nach und nach "überspringend" entziehen und diese Muster der "Wahrnehmungslosigkeiten" automatisieren.

      Sowas wird dann häufig "kompensiert" durch extreme "Überwachsamkeiten" in den Bereichen, die tief innen emotional besetzbar werden, wegen der zuvorigen Unachtsamkeiten. Wenn Sozialisten etwa verdrängen, dass Hitler auch ein Sozialist gewesen ist werden genau solche "verdachtshysterisch" ... was die "andere Seite" von Wahnen ist. Unverhältnismässigkeit und die Neigung zu Bedeutungsverzerrungen völlig abseits dessen was eine Seele sagte und schrieb.

      Und klar: Egoisten würden sogar soweit zu drehen suchen wirklich aufmerksame Zugewandte als "Wahnbesessene" hinsinnen zu wollen, wenn diese genau das machen: Solche auf ihre Egoismen aufmerksam machen.....und mehr noch, wenn diese Voransinnen deren Muster punktgenau zu kritisieren und konstruktiv offerieren was solchen die sich selbst als Liebende sehen - zunächst - so unendlich schwierig zu realisieren dünken will.

      Und dies sogar, wenns so besonders einfach ist ... wie bei so vielem welches ich anbiete.

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 14:08

      Nach " was die andere Seite von Wahnen ist" ist der Punkt durch einen Doppelpunkt zu ersetzen. Damit der Lesefluß gerichtet bleibt.

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 14:53

      Der ultimative Schatten von Wahn ist genau einer anderen Person das andichten zu wollen, was in der eigenen Seele zutiefst "hinuntergedrückt" gehalten wird.

      In sehr real: Wenn etwa "die Roten" "den Blauen" mehr "nationalsozialistisch vorwerfen" als sie selbst sozialistisch sind und, wenn sie "den Blauen" auf ihren scheinbaren Widerspruch "nationalistisch-freiheitlich" nicht ein "schmaler Staat" sinnend zubilligen wollen, sondern nur in die Verdrängung gehen und genau ihre eigene sozialistische Aufgeblasenheiten angegriffen fühlen.

      Oder wer kennt einen sozialistischen Staat der nicht tunlichst suchte jede Seele zum Funktionär der Partei zu machen ?

      Wirkliche Menschendemokratie ist einfach und staatsminimalistisch, sucht nicht zu entmündigen durch "Stimm-Abgabe" oder gar eine Ersatzreligion aus einer Partei zu machen....

      Bin ich nun ein "Blauer" ?...... nein: Denn bei Steigflügen- bin ich nicht dabei.

      Nicht bei Gesinnungsnahen die sich nur in ihrer Farbgebung in ihrer spezifischeren Adlerkultlerei unterscheiden, wenn auch - zugegebenermassen - die "Freiheitlichen" wirklich die am wenigsten sklavenhalterischen sind ....unter den Greifvogelkultlern.

      Das Sozentum das welches am meisten die sklavenhalterischen Aspekte zu verstecken sucht ......... das Kapitalistentum, welches mit "Leistung brächte das Leben durch Geld" Seelen in die Abhängigkeiten solchen Glaubens´zu steuern sucht ..... und schliesslich solche die noch nicht so lange "verteilt" unter "Rot" und "Schwarz" ins Parlament ziehen...... deren Glauben ist "Wer nicht so glaubt wie wir, den dürfen wir berauben und das Leben gleich sofort nehmen."

      "Land unter" ---- ihr "Österreicher und Österreicherinnen".

      Wenn eine Dämonologie der Logik von Egoisten folgend toleriert werden soll ..... so feige wie Egoisten so häufig auch noch sind.

      Und kaum wer aufsteht und das deutlich macht !

      Und kaum wer solcher kapieren will, dass wir uns nicht auch noch gefangen nehmen lassen sollen von solcher seelenlebens

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 15:01

      Und so wenige aufstehen und das deutlich machen !

      Statt der Vorlieben für eine falsche Toleranz Seelen von solcher seelenlebensverächtlicher Ideologie befreien

      und die Seelen zu wirklichen Freunden machen.

      Und damit kommen wir zum "Wie":

      Mit den Entwürfen von Egoisten sicher nicht !

      Dass das nicht klappt haben inzwischen auch die größten ideologisch Versifften in ihren Herzen begriffen. Islames will sich nicht fügen und friedlich und freundschaftlich mitleben ..... Islamisches will - als ultimativster Auftrag des Koranmachers - ALLES DEN KORANISCHEN UNTERWORFEN SEHEN .... eine ähnliche Inszenierung wie die Sozen die für "ihr irdisches Paradies" an die 200 Millionen mordeten (Hitler inkl!)

      Wie sind nun dunkelste Wahne zu besiegen ----- mit Wahrheiten.

      Mit Gedanken und Ideen die jeder und jede für sich selbst überprüfen kann.

      Dazu kann etwa eine Fragensammlung sehr viel Hilfe bringen.

      Etwa eine Frage entlang des Surenverses der gebietet prophylaktisch zu massakrieren in einem Gebiet, damit der "Prophet" anerkannt werden "kann".

      Etwa:
      Wie könnte "barmherzig" sein, wer zu seiner Ausbreitung das Schwert ergreift ? Damals oder auch jetzt dies als zeitlos gültig auffassen will.

      Fragen können Mut bewirken zu den Schlüsselfragen die jeder und jede selbst beanworten muß. Genau das kann und wird bewirken was schliesslich in Muslimen und ihren "Befürwortern" die wirklich essentiellen Fragen aus ihnen selbst aufbringen wird ......

      Dann wird wohl auch die Such nach der besten Lösung beginnen.

      Und die hat einfach mit einer so einfachen Frage zu tun.

      Nicht - wer erschuf die Welt ?

      Sondern: Wer liebte nie anders wie richtig ?

      Die Frage: Für die machtgierige Egoisten nur ein zynisches

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 15:05

      nur einzynisches Schmunzeln ? ....... oder doch im Schmunzeln bereits spüren, wie daneben auch das wieder ist.

      Und wie sehr sie ihre Zeit sich selbst so vergällen würden......

      So einfach ists wirklich.

  4. oboam (kein Partner)
    30. Dezember 2013 13:42

    Zum Text des AU:

    Das Ziel SOLLTE wohl sein mit Gesetzen/Regeln ein ethisch ziehendes Konstruktrahmenwerk zu schaffen, welches bei größtmöglichen Freizügigkeiten auch die größtmögliche Authenizität gegen Missbrauch bewirkt. Transparenz würde bis zu einem gewissen Grad auch viel an Missbrauch und staatlichen Kontrollen überflüssig machen ---

    Wie derzeit geschieht ist der Eindruck, daß die EU in vielen Teilen bereits näher an der ehemaligen UdSSR dran ist als das jedem lieb sein kann.

    Ein Teil davon ist dass politische Planbewirtschaftung (Hitler hatte auch Planbewirtschaftung, in 4 Jahres Plänen) strukturelle "Sichtkategorisierungen" schaffen, die so in etwa "blind und taub" für Sinniges machen ........ das führte etwa in Extremfällen dazu das produziert wurde was NICHT gebraucht und nicht produziert wurde was gebraucht wurde ......

    Die andere "Art" Blindheit und Taubheit ist das von kapitalistischer Gier getriebene "Massenproduktwahnhafte" in welcher der Fokus "Gewinnmaximierungen" sind ..... und dann in diesbezüglichen Extremfällen millionenfach Waren VERNICHTET werden und in extremsten Fällen Nahrungsmittel zur "Preisstabilisierung".

    Menschlich ist nun freilich tendentiell bevorratungswirtschaftlich vorzugehen .... was die Lebensmittel betrifft.

    Strukturiert diktatorische Systeme - so wie die in die falsche Richtung verloren gehende EU - schaffen das nicht, weil sie "lähmen" und Vernunft verhindern und damit einfachstes Menschkiches bekriegen.

    Nordafrikanische Gebiete sind die Kornkammer des Imperium Romanums gewesen ----- dann kam der Islam.

    Die Ukraine ist damals eine der größten Kornkammern weltweit gewesen: Dann kamen die Marx-Leninisten ........

    Einen wesentlichen Schlüssel zu einer sinnigen Wirtschaftspolitik sehe ich in einem Journalismus der PARTEIUNABHÄNGIG > UND < WIRTSCHATSLOBBYUNABHÄNGIG ist.

    Deswegen ist meine Empfehlung statt "Gesetzestextwut" und "staatlichen - doch meist parteipolitischen- Herumgelausches" u

    • oboam (kein Partner)
      30. Dezember 2013 13:48

      und solch falsche "Ehrenkodex"-Tricks wie "Fahr ich dir nicht in deine Banken, läßt du meine in Ruh...." zu einem wirklich fundiertem Reportertum zurückzufinden.

      Jede anständige Demokratie sollte genau das LEISTEN: Wirklich finanziell von Steuerzahlern und Steuerzahlerinnen ein solide ausgestattetes "Zeitungsblatt" - frei von Parteien und frei von Lobbyisten.

      Die "Lobby" sind die Österreicher und Österreicherinnen.

    • oboam (kein Partner)
      30. Dezember 2013 14:38

      Wie umerzogen viele in der BRD zum Bösen bereits sind, wird an folgendem Titel des folgenden Links klar:

      Video München: Türkischstämmiger Moslem zur Köpfung von Christen: “So gehört das auch!”

      http://www.pi-news.net/2013/12/video-muenchen-tuerkischstaemmiger-moslem-zur-koepfung-von-christen-so-gehoert-das-auch/

      Das geschah in massiver Polizeipräsenz !

      In einem völlig freien einzig reifer Menschlichkeit zugewandtem Medium würde dazu zentral diese eine Frage stehen: Wieso wurde dieser Muslim nicht sofort verhaftet ?

      Wie sind "Unterschiede" zu bewerten zwischen rückblickend ins Geschichtliche gerichtete Mordakklamationen und damit posthumen Hass gegen die Gemordeten und, wie aus dem Sager "So gehört sich das auch!" ableitbar kennbar, Mordwünsche gegen künftige "Zielpersonen" ?

      Wenn ein nachträgliches Befürworten von Morden kein Verbrechen ist, was ist in so einem Staat dann ein Verbrechen ?

      Wenn das nachträgliche Befürworten von Morden als klare pauschale Zustimmung auffassbar ist SO WEITERZUMACHEN, wieviel noch tiefer ist so eine "Staatskultur" gesunken ?

      Und wie blöde ? böse ? und oder dumm ? sind Polizisten bereits wieder Hörige und zu Faschisten geworden ! (historische Herkunft des Faschismus sind die "Liktoren", die "Rutenbündelträger" > fasces/fascis< also Seelen, die hörig solchen geworden sind, die ihre Verachtung gegen das Volk durch die Liktoren zum Ausdruck bringen liessen, also die Sichten der "ruling class" aufs einfache Volk (von dem sie ihre Einkünfte ziehen)) ...... wenn "Polizisten" dort, durch solche > Passivitäten < de facto mehr als "Begleitwächter" der Ausbreitung eines Schariastaats fungieren - im Sinne ihrer "Herren und Damen" im Hintergrund und deren islame Verbündete in der BRD und in islamisch geführten Ländern und damit zumindest AN ISLAME die BOTSCHAFT SENDEN: Beschützer des Michael Stürzenberger und der dortigen Islamgegner und Bürger und Bürgerinnen, die dort gegen einen Moscheebau unterzeichnen, SIND SIE NICHT WIRKLICH !

    • oboam (kein Partner)
      30. Dezember 2013 14:40

      FF zum Vorigen hier (wegen Schriftzeichenbegrenzung)

      Polizisten die nicht menschlich zügig entschlossen sind, sondern mit
      "Rufkomplex" befangen, sind keine Polizisten, wie sie in einer menschlichen Staatsform zu wünschen sind.

      Solche Polizisten fördern durch Passivität tief innen in muslimischen Herzen "Surenversrelevanzen" ins "Wach"-Bewußtsein ......

      Und die "Strippenzieher", die Typen welche in teuflischer List die "Polizisten" mit "Rufkomplex" indoktrinierten ("Eingriff nur auf Befehle!) sind, wie sollte dies bei solchen anders sein - ob in Bayern oder in Österreich ---- nicht in der Nähe !

      .... doch sehr ""dabei"".

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 10:57

      @ Herr Richter

      Was ich nicht explizit geschrieben hatte:

      Das "Schlagen mit den Fasces" kann manchmal sehr sublim aus den Händen der "Liktoren" ausgelagert werden ....... und das Zusehen wird zum faschistischen Verbrechen.

      Das "Polizisten" bereits im Faschismus angekommen sind WENN SIE ZUSEHEN wie grobe Attacken gegen Staatsbürger und Staatsbürgerinnen durchgeführt werden ist keine Frage.

      Offen ist (und das in einer Zivilisation/Gesellschaftsordnung als machbare nächste Stufe von Eskalation sehen zu können, ist ernüchternd genug) ...wie schnell kann von solch Faschismus durch Passivität, geordert von einer verlogenen "bürgererziehenden" (zynisch gemeint) "Obrigkeit", auch die aktive prüglerische Beteiligung der Polizei gemeinsam mit den "Anti-Fa"- Neo-SA Horden - gegen die Friedlichen erfolgen ?

      ..... oder gemeinsam von Muslimen mit sozialistischen Polizisten und Polizistinnen.

      Die dann übrigens in einem Schariastaat als erste baumeln werden - .......... sogar noch vor Juden und Christen...... wenn diese nicht flüchten wollten, denn soviel Präferenz räumt der Koran den als Dhimmis zu sehenden ein und -- solche Polizisten und Polizistinnen hoffen offensichtlich an Koranworten vorbei.

      Sure 2, Vers 2 !

      Wirkliche authentische Menschlichkeit bei solchen zu suchen die ihre Seelen okkulten Personen zuwenden (Mohammed sah SEINER ANSICHT nach einen DÄMON und keinen Erzengel -- das anders zu denken drehte ihn seine Frau Chadidscha- SO STEHTS IN ISLAMEN SCHRIFTEN !!!!, Stalin schrieb unter den Pseudonymen "der Dämonische" und "der Teuflische", Marx beide Tlöchter führten Selbsttötungen durch und sein Sohn schrieb ihn an mit "Mein lieber Teufel" ...... einfach mal Googeln )

      Wieso Besessene sich nicht als Besessene erkennnen hat mit dem simplen Fakt zu tun, daß einzig wirklich ins Menschliche Vorgedrungene Besessenheiten bewußt machen können ..... und nichts weniger stört Besessene am meisten als genau das !

      Und kaum eine Lüge wird in solchen befangenen Seelen

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 10:59

      Und kaum eine Lüge wird in solchen befangenen Seelen mehr genährt wie alle zu Unbesessenen und zu MENSCHEN erklären zu wollen ....... die ihrerseits sich als "Menschen" meinend mal so einfach zusehen "dürfen", wenn andere verprügelt und geschunden werden.

      Und das in Polizistenuniformen......

      Einzig diese, die nicht zusehen KÖNNEN, wenn ein Polit-Pöbel "Prügeljustiz" durch ihre Straßen Neo-SA verordnet, sind Menschen, die in einem Staat auch menschlich zutreffend Ordnungsuniformen tragen ......

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 11:08

      Korrektur von:
      Einzig diese, die nicht zusehen KÖNNEN, wenn ein Polit-Pöbel "Prügeljustiz" durch ihre Straßen Neo-SA verordnet, sind Menschen, die in einem Staat auch menschlich zutreffend Ordnungsuniformen tragen ......

      hin zu:

      Wenn eine als "Gesetzeshüter von Menschlichkeit" getarnte Polit-Schickeria (oder doch korrekter: Pöbel ?) durch ihre Straßen-Neo SA zumindest indirekt "Prügel" billigt, wenn nicht gar ...... dann sind in Ordnungsuniformen einzig die wirkliche Menschen, die vor Ort eingreifen und das Monströse an Befehlen aus "den Hinterzimmern" offen machen und anzeigen.

      So paßts.

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 11:15

      PS.: Und für sozialistische Polizeibeamte die hier mitlesen ..... und "muslimisch" MITFÜHLEN.

      Ihr solltet euch mal dringlichst informieren wie "dicke" auch euer Genosse Adolf Hitler, 4 Jahresplan, Hitlersche "Verstaatlichung" durch versteckte Enteignung, Arbeiterklassen-Führer der national-sozialistischen deutschen Arbeiterpartei - mit dem Islam konnte .......

      Im Übrigen: Ich würde mich sicher nicht als Kapitalist bezeichnen lassen ..... bei mir ist ein Herzbeutel drin, wo bei vielen allegorisch der Geldsack hängt.

      Und: Dass in einer Welt der Giftproduktionen nur die Kapitalisten die Schuldigen sind würde viel zu kurz gegriffen sein. Denn da sind auch solche in den Fabriken die dabei mitmachen .......

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 15:21

      @ Herbert Richter:

      Eine winzige Korrektur mit Ausmaß:

      Beamte die einer heuchlerischen Obrigkeit nicht hörig sind !

      Und Ergänzungen:

      "Gut"gesinnte Obrigkeiten die lügnerische Beamte nicht sofort mahnen und zum Guten bringen.

      Heuchlerisch gesinnte Obrigkeiten die lügnerische Beamte fördern in ihrem Lügen...

      Bereits die "winzige Korrektur mit Ausmaß" müsste jedes Lügensystem unmachbar machen.

      Rutenbündel und Beil wie im Imperium Romanum oder Rutenbündel (mit Blättern dran - wessen Heuchelei ?) mit Schwert und Krug ...... die Sicht die Faschismus statt Gesprächsbereitschaft wählt ist die diktatorische.

      Und für Politikerinnen und Politiker (mal so rum):

      Wer sich hinter Security und Panzerglasscheiben verkriecht hat offenbar nicht die Argumente die Seelen in einer Demokratie wirklich wünschen ......

      Und wer nun meint, dass die "VIELEN" primär kriminell sind und "zumindest als primär Kriminelle zu sehen sind", verwechselt was dramatisch.

      Genau mit dieser Erkenntnis beginnt euer Umschwung "ihr Herren" und "Damen" Politiker ...... hin zu wirklichen Demokraten.
      Wie dürfte wohl schon vielen bekannt sein. Raus aus den Lackschuhen und hinein in die Stiefel....

      Wie sonst sollt ihr vernünftig sinnen, wenn ihr immer nur Irrsinn betreibt ?

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 15:25

      Sorry ich habs wieder mal eilig ....

      Die "Ergänzungen" sind als die auch so einfach klar erkennbaren Mitschuldigkeitsvarianten an Chaosentwicklungen gemeint ......

      Ich hätte das bei der Überschrift schon deutlich machen sollen.

      Sorry ....

  5. Erich Bauer
    30. Dezember 2013 13:23

    In Bank- und Wirtschaftskreisen herrscht die übereinstimmende Ansicht, dass die größte Gefahr von Spanien ausgeht. Denn dieses Land kann der EURO nicht mehr derheben... Und damit ist auch die "Kernschmelze" für sämtliche EU-(Bürokraten)-Pläne nicht mehr aufzuhalten. Eine Rekonstruierung der "Staaten" wäre die unabdingbare Folge.

    Griechenland und Zypern könnte die EU noch 100 Jahre lang "mitschleppen". Bei der "Rettung" Islands war man schon sehr nervös. Während das gesamten Prozesses, an dem die EU federführend beteiligt war, hatte man eigentlich eine "Nachrichtensperre" verhängt. Denn die Erscheinungen (Bankomatsperre) waren ähnlich wie in Zypern.

    Dem EURO, als Gesamtwährung für Europa, gibt man noch ca. 10 bis 15 Jahre... optimistische Annahme.

    Naja, und dann halt auf ein Neues. Europa wird deswegen nicht untergehen. Allerdings, die "Flausen" von den "Vereinigten Staaten von Europa"?... die sind dann für die nächsten Jahrzehnte vom Tisch.

    • Karl Knaller
      30. Dezember 2013 15:05

      Merk's Michler!

    • Dunning-Kruger-Effekt (kein Partner)
      30. Dezember 2013 17:25

      Wo ist der Phaidros wenn man ihn zur Verteidigung des Michlers braucht?

      Aber mit seiner Mutmaßung hatte Michler vor ein paar Wochen bezüglich einer Posterin recht, obwohl er sich wortreich entschuldigt hat, weil ihm dire Posterin wortreich, aber wie immer eher einfältig entgegnet hat.

      Herr Michler lassen sie sich nicht von der Dame verunsichern, sie hatten natürlich völlig recht wer sie tatsächlich ist und unter welchen Nicks sie schreibt.

    • Erich Bauer
      30. Dezember 2013 17:41

      Ja. Das mit der Posterin ist mir auch aufgefallen. Dabei waren diese "Vorwürfe" doch nichts Neues. Ja eher altbekannt... Irgendetwas zwischen den Zeilen ist muss mir da entgangen sein. Bin schon neugierig wer den Dezember 2013...

  6. oboam (kein Partner)
    30. Dezember 2013 11:04

    Ein gescheiterter Zerrüttungsversuch gegen die zentralen Fokusse eines Kults, dessen Täuschung kulminiert in der Lüge "Allah ist Barmherzigkeit".

    Khorchide hats immerhin versucht ........

    http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article123332521/Islam-Studenten-fuerchten-um-ihre-Berufschancen.html

    • oboam (kein Partner)
      30. Dezember 2013 11:12

      Für jene die mit geradlinigem Denken Schwierigkeiten haben:

      Khorchide hats immerhin versucht aus der Lüge eine Wahrheit zu "zaubern".....

      Das haben vor ihm schon vermutlich zig Tausende IM islamen Lager versucht.

      Die ersten die dies versucht hatten wurden meist zeitnah zu ihren Versuchen weggemordet ......

      Khorichide wird das in der BRD vermutlich nicht geschehen -------- aus taktischen Gründen der Ummaausbreitung.

      In allen koranislamen Ländern hätten ihn seine eigenen Studenten bereits angezeigt - oder ausgeliefert ----- oder sofort gelyncht.

      Und hätten dadurch ihre Berufschancen massiv verbessert ........

      Die Frage ist: Wie siehts in Khorchides Herz derzeit wirklich bereits aus ?

      Hasst er noch oder liebt er schon ?

    • Amalek (kein Partner)
      30. Dezember 2013 23:32

      @ oboam

      "Für jene die mit geradlinigem Denken Schwierigkeiten haben...."

      Da gebe es schon ein paar in diesem Blog, aber Sie schiessen wie immer den Vogel ab!

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 01:01

      Ein Zusatz: Mit den zig-Tausenden meine ich den "Zirkel"-Bereich der eng Sunnitisch Koranischen Imame mit ihren "Koranhüteansprüchen". Also alles im Ausstrahlungs"feld" von "Mekka und Medina".

      Also keine "Ehren"-Morde, keine innerislamen Kampf-Zwiste zwischen Strömungen. Solche etwa wie dies früh durch Khalid und seine Truppen gegen etwa 100 000 Segregationisten im südlichen Persien durchgeführt wurde, die gemordet wurden.... und und und unter den vielen innerislamen Kriegen (etwa auch rassischer Art: Osmanen gegen Araber, etc........ein innerislames "Problem", welches bei diesem dritten gewaltigen Dschihad der zur Zeit anläuft nicht oder nur selten offen ausgetragen wird.)
      Eine der grösseren innerislamen Mordagendas in naher Vergangenheit ist der Sunni-Schia Konflikt gewesen, den Saddem offensiv in einen Angriffkrieg gegen den Iran lostrat mit etwa einer Million Leichen.
      Zwischen massiven Kriegen des frühen Islams gegen Schismen und zeitnaheren innerislamen Kriegen wegen Schismata sind sicher viele - vermutbar zig Millionen gemordet worden zur Einhaltung der Dogmen primär des Sunni-Islams.
      Diese Angabe betrifft klarerweise auch nicht die sehr sehr wesentlich grössere Mordezahlen an den sogenannten "Kuffars", direkt und indirekt -- diese sind im Bereich Hunderter Millionen Morde !

      Wen ich mit den "zig-Tausenden" meinte ist eine spezielle Gruppe, welcher etwa Mohammed selbst nicht zuzurechnen ist. Denn Mohammed wurde wegen "zuviel Glaube an Allah" gemordet. Übrigens eine Gruppe die auch beträchtliche Grösse unter Islamen hat..... "Innerfamiliäre" Motive als Reaktion auf "das Zuviel Glauben" führten sehr vermutbar zum Mord durch Gift. (Schiiten sehen dies so und wie ich bereits schrieb gibts Gründe welche auch durch die Koranumgestaltung durch Abu Bakr genau "in dieses Bild" passen eines "engeren Zirkels" um Aischa und Abu Bakr )
      Die in Folge nach und nach gemordeten Kalifen, der sogenannten vier "rechtgeleiteten" Kalifen setzen den Beginn derer die aus Beurteilungen gemordet sind, die primär ihre teils vorgeschobenen Argumente mit einem "falsch" bzw "zu wenig Glauben" zu "rechtfertigen" suchten.
      Islame Kinder wachsen übrigens früh mit diesem Wissen auf.......dass wer falsch glaubt durchaus zügig zu "töten" ist ohne Rücksichten auf weltiche Hierarchien: Eine Koransure dazu: Glaubensabfall "ist" schlimmer wie "Töten" .........

      Saddam, Gaddafi, und auch der teils doch edelmütige Saddat, usvm großer und kleiner Gauner und Islamausbruchsversuchende ....sind dem uralten Phänomen zu folge gemordet welches als Morden des "Abweichlertum" benannt werden kann. Wie ein "Schattenkult" durch seine intensivsten Schattenkultaufsaugenden mordbeflissen wacht, dass die "Schattenlängen" nicht geküzrt werden .......
      Khorchide wird teils bereits bewußt gewesen sein, wie seine "Super"-Taquiyya innerislam gesehen wird .....und er "hats" mit letztlich doch wenig "Risiko" für seine weltliche Person versucht, ausser er steht teils wirklich bereits neben dem Islam ! Wozu ich ihn beglückwünschen würde !
      Das zu untersuchen müsste ich genauer hinsehen .....
      Das "Ereignis" um ihn bezeichnet immerhin auch .die Schnittstelle der "Repräsentativen" der Umma zwischen der Entscheidung in der Frage "und nochmals ducken in die Taquiyya ?" oder "erstem massiveren Aufbegehren in islamen Selbstbewußtsein" in Nordwestdeutschland. Offensichtlich sehen sich Muslime in Nordwestdeutschland bereits derart massiv stark, daß sie - auch durch des Muslims Obama "back up" und mit der Taquiyya "Nazi-Keule" (was ein Rohrkrepierer ist, wie Islame sehr genau wissen) - das erste Mal indirekt zugeben, wie massiv aggressiv sie wirklich sind ........ WEIL SIE VOLL AM KORAN FESTHALTEN WOLLEN und dies betrifft auch den Schwenk, dann zum "Glauben zu stehen", wenn dies "taktisch" auch risikominimiert machbar ist.
      Wo auf massiverer Islambasis als in Nordwestdeutschland weiter islamisiert wird, wird so ein "Risikotrip" sofort "bestraft", etwa in Dagestan, wo ein "zu säkularer" Imam sofort gemordet wurde als die "zügige Reislamisierung anderswo beschlossen worden ist" und sein Stellvertreter wurde auch attackiert - doch überlebte.
      Dieses Imammorden bzw "Kalifenstürzen" (Stürzen eines für unwürdig gehaltenen Nachfolgers Mohammeds) ist ein historisch wiederkehrend vorkommendes "Verhaltensmuster" (nicht unähnlich dem Sozentum).
      Nicht nur in Nordwestdeutschland fallen die Masken .......Vor wenigen Monaten entging etwa in Frankreich ein Imam "seinen" Gläubigen nur denkbar knapp ....... der Mob ist Lynchbereit gewesen, weil der Imam unkoranisch predigte. Er predigte eine Öffnung zu Juden.
      Übrigens der Vorgänger von Khorchide bekam wegen seiner unkoransichen Phantasien auch so seine Probleme --- : Morddrohungen.

      Offensichtlich wird zunehmend in mehr und mehr Gebieten der Taquiyyazwang als mehr und mehr ablegbar gesehen und islamer Klartext damit nicht mehr sonderlich als zu verhüllen nötig erachtet UND was wichtiger ist, die Fortführung der Taquiyya wird zunehmend sogar als eine Art "Ängstlichkeit" und "Glaubensschwäche vor Allah" verortet. Wegen der als "ausreichend" massiv befundenen Präsenz gilt Islamen mehr und mehr den Oberherrschaftsanspruch zu akklamieren .........alles andere wäre unislamisch. .........
      Vor - vielleicht 20 Jahren - hätten welche das "Taquiyya Projekt" des Khorchide zwar auch beärgert, sie hätten den Ärger jedoch nicht die Kuffars merken lassen ..... und viele hätten ihm damals - wenn unter sich seiend - auf die Schulter gekloppt....
      Doch bei der islam gewachsenen und geförderten Präsenz in der BRD wird dies von Koranexakte Muslimen als "nicht mehr länger Glaubenskonform" gesehen ......

      DAS ist im Grunde genommen das zentrale Warnsignal in die Politik, welches von diesen Geschehnissen in Münster erkannt werden sollte !

      Denn: Was wird ohne sinnige Auflösungsmassnahmen geschehen ?
      Die Spirale der Brutaltitätbereitschaften wird durch dieses Signal der ersten Auflehnung (kurz: Wir werden von "Allahs´Befehlen nicht lassen !") nämlich deutlich angeschwungen ...... die lügnerisch höflichen Masken beginnen mehr und mehr zu sinken.
      Was - ohne sinnige Auflösungsmassnahmen kommen wird ist bei den zu erwartenden Realisationen koranexakt umgesetzter Ayas völlig klar ......
      Und der Grund wieso genau Schüler die Imame werden wollen revoltierten ist, da Khorchide einen "islamvitalen Nerv" traf und offensichtlich auch die "Rolle" im Hintergrund von Imamen zur SCHAFFUNG VON SCHAHIDS massiv beschnitt.
      Die Suche Mohammeds unter seinen Leuten, die Cleversten, doch zu Feigen zumindest doch massiv zu motivieren ANDERE zum Morden zu bewegen suchte Mohammed in der Sure hinzubekommen, die seit den Tagen seit Abu Bakre als Sure 9 gelistet ist. Und - ich würde sagen, dieser immens wichtige "Trick" von "Emotionalisierungen" (in die Finsternis) gelang ihm.
      Es ist diese eine der innerislam wirkungsvollsten Dynamiken, die mohammedinische "Komposition", daß Imame über die Schulung von Schahids sich als selbst von "Allah" benutzt sehen "dürfen" und sich in der Schahidsschulung "als Werkzeug Allahs" profilieren zu können und dadurch AUCH Eintritt ins "Paradies Allahs" bekommen zu können....... den "Allah" kaum verweigern wird, sitzt dort doch bereits der vom Imam mit ins Morden gehetzte dressierte "Schützling" im Kreis der 72 Jungfrauen .........

      Nur Psychopahten, extrem Hochmütige, extrem Arrogante bzw adlerkultische "Beamte" im pragmatisch diebischen, "gesetzlich gesicherten" Ausbeutermodus und Aushöhlungsmodus einer "Nation" (Motto: Was kümmern mich die soliden Einwohner und Einwohnerinnen in einem Staat --- Hauptsache sie zahlen Steuern wodurch mein Kontostand "gefüttert" wird) wollen genau dies immer noch nicht erkennen ..... bzw spielen sich immer noch als Islambefürworter auf.

      Wie war dies mit: "Wehret den Anfängen ?" ......

      Und: Bei der sinnigen Lösungsoption, die ich biete, insbesondere wegen DIESER IMMENSEN WIRKUNGSTIEFEN DIE ISLAME EXPLOSIVPOTENTIALE ZUNICHTE MACHEN KÖNNEN WIRD SOGAR IN GROSSEN GRUPPEN DER UMMA, weiter auf Projekt "Kimme und Korn" zu schalten ist nicht nur debil ....... sondern hochgradig böse. Nicht mal insbesondere Muslimas und auch muslimischen Kindern diese Option zu eröffnen deutet schon auf massive Verruchtheiten hin......... da ist die Blödheit nur ein geringer Teil davon.

      PS.: Wie naheliegend meine vorige Behauptung stützbar ist mag bereits an dem Umstand erkannt werden, wie unbewußt dümmlich blöde Seelen sein müssen, die sich mit ca 10 Prozent Schriftzeichenmissbräuchen "durchs Leben quälen" ....und die viele weiter und in grösseren Lügen mit ihrer Machteritis und der Lügenschrit schickanieren, dies freilich ohne, dass dies den meisten Adlerkultlern bewußt ist --- insbesondere solchen unter den "Oberhörigen" unter ihnen, die wirkliche Rassisten sind.

      Offensichtlich haben die Greifvogelkulte auch wirklich harte "Gattungsgrenzen" ........ WIE KRANK IST DASS DENN ?

    • oboam (kein Partner)
      31. Dezember 2013 01:03

      @ Amalek:

      Sollten sie das wirklich freundschaftlich positiv gemeint haben ?

  7. oboam (kein Partner)
    30. Dezember 2013 10:50

    Gründe für die Krise, die in Wirklichkeit Lebenssinnkrisen sind:

    Vor Milliarden Jahren etwa, vor Millionen, vor Hundertausenden Jahren ? , dass ähnliche Mengen an toxischen Stoffen in Mengen in der Luft, im Wasser und im Boden gewesen sind.
    Diese Europäergenertionen sind auch in ihren Kindern massiv giftbelastet - um nur drei zu nennen: Bisphenol A, Blei (Abgase vor Dekaden) und Quecksilber aus Amalgam.
    Bereits in Einzelwirkung VERDUMMEN diese Stoffe.

    Dazu noch die weltgrößten seelischen Giftkulte: Kapitalismus, Sozialismus und Islam ..... dieser Druck auf die Bevölkerungen ist gigantisch ....... dazu noch der "Hausgehaltende - antijeschuitische und Anti-Ewigen Kult" um Matthäus, Lukas, Paulus, etc....

    Schlußendlich Darwin ..... der Typ der zwar mit einem "Creator" agitierte, doch in eine völlig falsche, weil PRIMÄR UNZUREICHENDE Richtung wies, wie allein schon der Titel "Survival of the Fittest" suggeriert hat ........

    Denn dieser "Lehrsatz" ist Dogma des Egoismus in seiner ultimativen Entfaltung.

    Wieso europäische Machtgierige den Islam als "Ersatzkult" wählten hat damit zu tun, dass der Lehrsatz des Islams ist "Survival of the most willing to murder" und in DIESER Gemeinschaftsgesinnung die "Einsamkeit" der Darwinhörigen aufgehoben scheint .......

    "Scheint" deswegen, weil Seelen irgendwie die Einsicht gewinnen, daß Gemeinschaftsgesinnung unter Mörderischen mit wirklichem Leben nichts zu tun hat.
    Sondern mit : Den "Sichten" der Todeskultler !

    Daß hingegen nur einsam scheint wer wirklich liebt, tragen als "ihre Wahrheit" als eine ihrer vielen Standardlügen solche mit sich herum, die zum Lebensgewinn zu lieben letztlich zu "ängstlich" sind ....... denn spirituelles wirkliches Lebensgewinnen befreit wirklich nicht bloß nur aus Ängsten ---- auch, aus der Einsamkeit !

  8. Boris (kein Partner)
    30. Dezember 2013 09:34

    Es wird immer offensichtlicher .....
    Wow dieser Stadtrat Richter (Bayern) traut sich was! Bin neugierig wann er Besuch von der linken Terroristengruppe Antifa (incl. Islamisten, denn die arbeiten zusammen) erhält.
    Im Kampf gegen Rechts gibt es scheinbar keine Verhältnissmäßigkeit mehr in München !? Der Stadtrat Herr Richter bringt es auf den Punkt.

    Auszug Abendzeitung München:
    Ende Mai sind drei Menschen vorläufig festgenommen worden: Ein 27-Jähriger und eine 20-Jährige aus München sowie ein 20-jähriger Dachauer hatten mit Kreide „Keine Macht den Kommunisten” und „Anti-Antifa” auf die Straße geschmiert — in der Westend- und Ligsalzstraße, wo es zuvor mehrere Vorfälle gab. Die Polizei rückte nach einem Hinweis mit 17 Funkstreifenbesatzungen aus.

    Herrn Richter's Rede:
    Müssen wegen rechter Kreideschmierereien 16 Polizeiwagen ausrücken?
    http://www.youtube.com/watch?v=A59bJEUKi6w#t=13

    sowie:
    Stardirigent wird von Karl Richter wegen Schwulenfeindlichkeit verteidigt.
    http://www.youtube.com/watch?v=ZCsrNx6VWUc

  9. Der Realist (kein Partner)
    30. Dezember 2013 07:31

    die EU wird nicht zerfallen nur wegen nicht erlaubter Finanztransaktionen, vielmehr wird sie von ihrem eigenen Gewicht erdrückt werden. Der Erweiterungswahn der Brüsseler Mastochsen wird diesem "großartigen" Projekt jeglichen Spielraum nehmen, es wird auf Dauer nicht funktionieren, dass immer weniger, für immer mehr zahlen. Da die Türkei ja jetzt die Korruption bekämpft und außerdem vollkommen dem europäischen Kulturkreis angehört, werden die Befürworter eines Beitrittes dieses bevölkerungsreichen Landes bald vor den Vorhang treten.
    Retten wird die Union höchstens die ab 2014 ungehinderte massenhafte Zuwanderung der Hochqualifizierten aus Rumänien und Bulgarien, eine Vorhut dieser Bestausgebildeten trifft man ja jetzt schon, vorwiegend vor Kirchen und Geschäftseingängen. Da Österreich eines der reichsten Länder ist, werden wir es uns schon leisten können, den Ärmsten dieser "Wertegemeinschaft" auch in Zukunft unsere finanzielle Unterstützung zu gewähren, ungeachtet, dass in vielen Mitgliedsstaaten Werte in Milliardenhöhe versickern, ein bisserl was muss uns der Solidaritätsgedanke schon wert sein.

  10. Leopold Koller (kein Partner)
    30. Dezember 2013 01:28

    Was? Die EU gibt's noch? Man hoert und staunt.

    • Sabine (kein Partner)
      30. Dezember 2013 08:01

      Gibt es diesen antiquierten Euro auch noch? Wenn ja, dann ist der Untergang der EUdSSR ohnehin unvermeidlich!

  11. Barolo (kein Partner)
    30. Dezember 2013 00:47

    „IMMERHIN HAT DAS DEN STAAT ZUR HÖLLE GEMACHT, DAß IHN DER MENSCH ZU SEINEM HIMMEL MACHEN WOLLTE.“ Hölderlin

    Die europäische Union ist der Versuch, den Europäern in jeder Hinsicht die Hölle auf Erden zu öffnen. Je früher die Europäische Union im Orkus der Geschichte verschwindet, umso besser für die Bürger.

  12. Undine
    29. Dezember 2013 22:22

    Würde ich der EU eine Träne nachweinen? Ich glaube nicht.

    Was ich als angenehm empfinde ist, daß man ungehindert von Ö nach D fahren kann oder nach Italien, Frankreich etc.

    Diese (vordergründige) "Bequemlichkeit" müssen wir aber alle XXX-FACH büßen; der PREIS ist viel zu hoch:

    Die importierte Kriminalität hat ein ungeahntes Ausmaß erreicht, der ungezügelte Zuzug von Sozialschmarotzern und va der uns so wesensfremden Moslems, die sich dreist in unserer angestammten Heimat breitmachen und hier ernten wollen, was wir gesät haben und uns zum "Dank" bald zu Fremden im eigenen Land machen werden---da pfeife ich auf die Bequemlichkeit des "grenzenlosen" Reisens!

    Freilich ist es bequem, nicht Geld wechseln zu müssen---aber man kam doch vorher auch zurecht, oder etwa nicht?

    Nein, ich würde der EU KEINE TRÄNE NACHWEINEN! Unterm Strich ÜBERWIEGEN bei weitem die Nachteile, die sich heimlich, still und leise eingeschlichen haben---über unsere Köpfe hinweg!

    Seien wir doch froh, daß Europa aus so vielen kleinen und großen Nationalstaaten besteht, jedes Land ist auf seine Weise unverwechselbar, was die Menschen und die Kultur und die Landschaft anbelangt! Doch wie lange noch???

    In der Zwangsjacke der EU sollen wir alle gleichgeschoren werden---aber es paßt nicht zusammen, was nicht zusammen gehört.

    Vereinfachter Binnenhandel JA, politisch erzwungenes Aneinanderketten NEIN!

    • Brigitte Imb
      29. Dezember 2013 22:29

      Danke, ich sehe das ebenso. Den kl. Vorteil der gleichen Währung und des "passlosen" Grenzübertritts auf den Straßen (auf allen Flughäfen wird man mehr traktiert als je zuvor) tausche ich gerne gegen mehr persönliche Freiheit.

    • Undine
      30. Dezember 2013 14:56

      @Herbert Richter

      Naja, solange die Deutschen sich immer noch erfolgreich einreden lassen, daß zweierlei auf ihnen lastet, nämlich die "Erbschuld", für die diese (und noch viele nachfolgende!) Generation ---obwohl unschuldig!--- verdammt ist, zu büßen und zudem die "Ehre" hat, mit bisher nicht nachlassendem Eifer im Hamsterrad zu laufen, um diejenigen zu finanzieren, die lieber ausgiebig ihre Siesta genießen wollen---ja, solange wird sich nichts ändern.....

      Revolutionen wurden immer von bestimmten Menschen erfolgreich angezettelt---man forsche ein bißchen nach in der Geschichte der letzten 200 Jahre, wer hinter sämtlichen Revolutionen die Fäden zog!--- gerade die haben aber in diesem Fall keinerlei Interesse an einer Revolution in Deutschland---und von sich aus werden sich die Deutschen ---weichgeklopft, wie sie geworden sind, nicht zusammenrotten, um aufzubegehren; der gute Geldstrom aus dem bösen Germanien darf nicht versiegen.

    • Verdi (kein Partner)
      30. Dezember 2013 17:01

      Es mag einen ja beruhigend stimmen, dass hier nur von den Deutschen geredet wird, aber sie vergessen, dass auch wir ethnisch zu den Deutschen gehören. Und auch wir werden mit dieser Erbschuld kleingehalten. Es ist bei uns noch nicht so krass, aber dennoch deutlich erkennbar.

  13. grunbera
    29. Dezember 2013 21:42

    Vom Binnenmarkt ist ohnehin keine Rede mehr, den lässt man gezielt in Vergessenheit versinken.

    • Brigitte Imb
      29. Dezember 2013 22:34

      Dafür ist der"Binnen-Bankenmarkt" umso interessanter/hemmungsloser für die Spekulationsjongleure - für die Sparer u. Steuerzahler natürlich bedrohlicher - geworden.

    • Kaffeehäferl
      30. Dezember 2013 12:47

      Vor allem ist der "Binnenmarkt" eh eine Lüge, oder zumindest eine Einbahnstraße: Warum ist es "Schmuggel" bestimme Waren aus den östlichen Nachbarländern mitzubringen, Zigaretten zum Beispiel? Entweder gilt der Binnenmarkt für alle oder keinen. Nach meinem Empfinden ist es unfair, das Konzerne ungehindert von nationalen Grenzen Waren verschieben können, diese Regeln aber nicht auch für einfache Bürger gelten. Ich sage das, obwohl ich Nichtraucher bin.

  14. Brigitte Imb
    29. Dezember 2013 21:20

    Das groß europäische Reich ist immer wieder am Größenwahn von Machthabern gescheitert, so wird es auch diesesmal sein.
    Nichtgewählte diktieren den Völkern Schwachsinnsgesetze, die die pers. Freiheit einschränken und anstatt die Union natürlich wachsen zu lassen zwingt man ungleichen Partnern Gleichmacherei, bzw. Schuldenvergemeinschaften, auf.
    Zu allem Überfluß an Reglementierungen und Sozialisierung, welche die EU Politiker u. Bürokraten den Steuerzahlern auferlegen, soll auch noch der Kontinent gegen den Willen der Europäer erweitert werden. Das wird nicht gutgehen.

  15. Josef Maierhofer
    29. Dezember 2013 19:25

    Wenn wir uns das alles gefallen lassen, dann müssen wir ja selbst Spaß daran haben, oder ?

    Glühbirnen kann man überall außerhalb Europas kaufen und niemand kann mich hindern, diese auch zu verwenden, dass man einem Bankinstitut den freien Geldverkehr verwehrt, fällt uns allen auf den Kopf, uns allen, denen die EU so egal ist.

    Ich wähle ganz sicher die EU-kritischen, diesmal, es ist höchste Zeit auch dort was zu ändern, nicht nur zu Hause (im 'Patschenkino' verblödet).

    • machmuss verschiebnix
      29. Dezember 2013 20:07

      @Josef Maierhofer,

      » ...es ist höchste Zeit auch dort was zu ändern ... « ? ? ?

      Wieso auch ? Wo sonst wäre es uns - den Wählern - schon gelungen ?
      Die Polit-Kader machen nach wie vor ihre Gesetze so, wie die es selber es brauchen
      oder verdrehen die "Rechtslage" solange, bis eine Parteispende keine mehr ist (siehe :
      http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1511393/Illegale-Parteispenden_SPO-und-OVP-wollen-Lucke-schliessen?from=gl.home_politik ) .

      "... illegal, aber nicht strafbar ... " heißt es da - was für ein krasser Hirn-Wix ist das denn ?
      Wo in der Welt konnte sich jemals ein Angeklagter darauf berufen, daß es für "seine"
      Straftat kein Strafmaß geben würde ? ? ?

      Selbst wenn sowas vorkäme, dann würde man eben das Strafmaß festlegen - so schnell
      wie ein Richter z.B. "15 Jahre" sagen kann .


      Nein - geschätzter Forums-Kollege - mit der Wahl eine Veränderung herbeiführen zu
      können, ist Wunschdenken - tut mir leid, das so brutal zu sagen, aber eine Veränderung
      würde es nur geben, wenn man der ganzen Bande lebenslänglich verpassen könnte ! ! !

      .

    • Josef Maierhofer
      29. Dezember 2013 21:54

      @ machmuss verschiebnix

      Solange das Wort demokratisch (miß) gebraucht wird, sollte man eigentlich demokratisch denken dürfen.

      Der ganzen Bande lebenslänglich könnte man verpassen mit einer radikalen Abwahl derselben, solange sie noch Demokratie spielen wollen.

      Jedenfalls, solange man von Demokratie redet denke ich an meine demokratische Stimme und denke so, auch wenn es der Realität nicht mehr entspricht, weil, wie geschrieben, leider keine Justiz mehr existiert und auch kein Gesetz mehr, das die Demokratie noch legitimieren würde, da haben Sie schon recht.

      Es gilt de facto das Faustrecht und das 'Gleichgewicht des Schreckens'.

    • phaidros, aus gutem Grund (kein Partner)
      30. Dezember 2013 08:45

      »Wenn wir uns das alles gefallen lassen, dann müssen wir ja selbst Spaß daran haben, oder ?«

      Sie treffen den Nagel auf den Kopf, sg. Hr. Maierhofer!

      Der Spaß besteht, beginnend beim Autor, im genüsslichen G'scheitersein und der Selbstüberhöhung durch – Marke ›Speaker's Corner‹ – Aufklärung der Öffentlichkeit darüber, um wieviel g'scheiter man selbst nicht sei.

      Selbstverständlich, ohne jemals auch nur für irgendeinen Halbsatz jemals einen Beweis antreten zu müssen.

      Alles Gute für's Neue Jahr!

    • Josef Maierhofer
      30. Dezember 2013 10:46

      @ phaidros

      Es das nicht die Wahrheit, dass wir wegen der vielen widersprüchlichen Gesetze, die natürlich 'gut gemeint', keine Rechte mehr haben ?

      Ist es nicht die Wahrheit, dass erschreckend hohe Prozentsätze, vor allem auch unter den Politikern, die Gesetze ignorieren oder bewusst brechen, oder gar nicht kennen ? (Ich kenne auch die meisten nicht, Reizüberflutung, könnte man sagen).

      Ist es nicht die Wahrheit, dass wir eine parteiische Justiz haben, die, wie in Moskau, blind die Befehle der Mächtigen befolgt und oft übererfüllt ?

      Ich fühle mich da nicht besonders viel gescheiter als alle anderen, eher darunter leidend, was da alles passiert und noch passieren wird, was man sich vor etwa 20, 30 oder 40 Jahren nie denken hätte können, auch, wenn man bereits Orwell Filme gesehen hatte. Es geht uns ja 'soooo gut', tönt es aus allen Röhren ....

      Fehlt noch die Einschränkung des Rechtes auf Leben mittels Einführung der 'Alterspille' ..., das wehrlose Leben wird ja bereits abgetrieben, oder etwa nicht ? Inzwischen traue ich diesem 'Mainstream' - Pack alles zu.

    • phaidros, aus gutem Grund (kein Partner)
      30. Dezember 2013 11:20

      Lieber Hr. Maierhofer, haben wir denn tatsächlich keine Rechte mehr?

      Meine persönliche Nagelprobe ist die Reisefreiheit: so lange ich gehen kann, fühle ich mich nicht unfrei.

      Denn natürlich stimmt es, dass sich die EU in völlig verblödete Belange einmischt, aber wird tatsächlich meine Freiheit (nennenswert) eingeschränkt, wenn die Gurkenkrümmung reglementiert wird, oder ich keine (völlig veralteten und überholten) Glühbirnen mehr kaufen kann? (Wie hoch war Ihr Jahresbudget für Glühbirnen? 100€? Darüber, darunter? Und wenn Sie die Betriebskosten einbeziehen?)

      Wir erregen uns über Peanuts.

      Und wir haben als Gesellschaft augenscheinlich völlig vergessen, was Krieg bedeutet – denn die wirtschaftliche Verflechtung der Staaten ist es, die den verhindert, und nicht irgendein ›Wohlfühlfaktor‹ (der niemals über ein gewisses Maß hinaus gesteigert werden kann. Und mit etwas Abstand und über die Zeiten und Regionen betrachtet, befinden wir uns wohl in einer Nähe dieses ›Optimums‹, das mit freiem Auge gar nicht aufgelöst werden kann).

      Das scheint uns aber alles nicht wichtig. Wir wollen Glühbirnen, krumme Gurken und fühlen uns unserer Menschenrechte beraubt, wenn aus dem Duschkopf nicht jede beliebige sinnlose Menge Wasser rinnt. Wenn's dem Esel wohl wird, geht er auf's Eis tanzen.

      Außerdem schieben wir weg, dass in einer globalisierten Welt *jeder* europäische Staat unter die Wahrnehmbarkeitsschwelle in der Bedeutungslosigkeit versinken wird (was naturgemäß mehrere Jahrzehnte dauern wird, aber es wird passieren). Ob wir dann besser dran sind, wage ich ernsthaft zu bezweifeln. 2½Mrd Asiaten, und wenn sie es einmal begreifen 1Mrd Afrikaner sollten uns Anlass genug zum Schulterschluss sein und das kleingärtnerische Gezänk endlich einfach bleiben zu lassen. Nur *alle* Staaten werden in der Lage sein, sich im globalen Jeder-gegen-jeden zu behaupten.

      Leider betrachten es die europäischen Abgeordneten jedoch nicht als ihre Aufgabe, europäisch zu denken, sondern für das eigene Land möglichst viel herauszuschlagen.

      Das gehört repariert, nicht abgeschafft.

      P.S. Der Counter für erlaubte Zeichen ist ja nett, aber er funktioniert nicht. Andreas, testet Dein Entwickler eigentlich *irgendetwas*, bevor er es freischaltet?

    • Josef Maierhofer
      30. Dezember 2013 15:53

      @ phaidros

      Haben wir wirklich Reisefreiheit ? Gibt es wirklich keine Länder, die wir nicht bereisen können, oder besser nicht ? In Europa kaum, lassen wir einmal die Kriminalität beiseite.

      Die Frage wäre für mich, warum erregen wir uns über (Ablenkungs-) 'Peanauts' und nicht über die fundamental falsch laufende EU Politik, die Schaffung von Abhängigkeiten, die Gesetzesüberflutung, die Selbstbedienung, den Raubzug gegen die 'reichen' Nationen, also die 'Nichtsiestastaaten', über die Amerikahörigkeit, über die Unselbständigkeit, Linkslastigkeit, den Mainstream, der Kampf gegen das Leben, die 'Emanzipation', das Gendern, die Quoten, .....

      Es ist uns offenbar gleichgültig, es gefällt uns also, oder ?

      Die einzige (noch) legale Antwort ist die Wahl, sonst gibt es dann noch die Gewalt, die uns am Ende vermutlich nicht erspart bleiben wird, wenn dieser Moloch in Stücke zerfällt oder atomisiert wird.

      Ad Glühbirnen: Ich kaufe für mehr Geld LED Lampen. Bestehe aber auf der Freiheit, auch alte Glühbirnen kaufen zu können, veraltete 'Heizgeräte'.

      So kleinliche Verbote sind sehr störend für mich und schränken meine Freiheit ein, genauso, wie die total hinderliche überdimensionale Bürokratie und Einmischung in die Nationen, die ich als freie Nationen in einer Gemeinschaft sehe und nicht als Einheitsgebilde um jeden Preis.

      Also auch der Zerfall der EU ist sicher keine Katastrophe für mich.

    • phaidros, mit gutem Grund (kein Partner)
      30. Dezember 2013 17:40

      »Haben wir wirklich Reisefreiheit ? Gibt es wirklich keine Länder, die wir nicht bereisen können,…«

      Die Freiheit auszureisen? Na selbstverständlich, was denn sonst? Dass man nicht überall einreisen kann, hat beim schlechtesten WIllen nichts mit der EU zu tun.

    • Boris (kein Partner)
      30. Dezember 2013 19:28

      Phaidros
      Die Freiheit auszureisen? Na selbstverständlich, was denn sonst?

      Soweit ich mich noch erinnern kann, konnte man das auch, als es noch keine EU gab.

    • phaidros, mit gutem Grund (kein Partner)
      30. Dezember 2013 19:40

      Dann fragen SIe mal einen Ungarn, Polen Ostdeutschen oder Tschechen, ob er das ebenso sieht.

    • Boris (kein Partner)
      31. Dezember 2013 10:06

      Ich beziehe mich auf Österreich! In andere Länder Angelegenheit mische ich mich nicht ein. Denn dort muss das Volk selber den Dreck wegkehren. Aber heute mischt sich gerade die schlimmste Diktatur in die Belange anderer Länder ein um ihre Interessen durchzudrücken (Schwulenparade, Zerstörung der Familie, freie Konzernwirtschaft usw.)
      Aber wenn ein Mensch keine Ahnung bzw. Vorstellung von "wirklicher Freiheit" mehr hat, dann ist jede weitere Diskussion überflüssig.

    • phaidros, wohlbegründet (kein Partner)
      31. Dezember 2013 10:14

      Danke. Nun weiß ich, dass ›die schlimmste Diktatur‹ die ist, die Glühbirnen verbietet. Beinahe geniere ich mich jetzt ein bisschen für das, was ich früher für für schlimme Diktaturen gehalten habe.

    • Boris (kein Partner)
      31. Dezember 2013 17:03

      Danke. Nun weiß ich, dass ›die schlimmste Diktatur‹ die ist, die Glühbirnen verbietet. Beinahe geniere ich mich jetzt ein bisschen für das, was ich früher für für schlimme Diktaturen gehalten habe.

      Phaidros, dann haben sie sofort erkannt, dass es sich um genau die "Demokratie" handelt, welche
      sich in alle Belange anderer Länder einmischt um ihre Interessen ähh verzeihen sie, ich meine die Interessen der Menschen durchzudrücken (Schwulenparade, agressive Migration=Umvolkung, Zerstörung der Familie, freie Konzernwirtschaft usw.)
      Nun denn, wenn sie so etwas als eine Demokratie bezeichnen wollen! Dann haben sie natürlich recht!

  16. machmuss verschiebnix
    29. Dezember 2013 19:07

    wieder mal Off Topic :

    da outet sich ein gewisser Herfried Münkler als zur lern-resistenten Kaste der
    Gutmenschen gehörig - wenn da von Populismus die Rede ist, dann ist immer der
    Rechts-Populismus gemeint ! Daß sich aber heutzutage der Populismus durchwegs
    auf Sozial-Rhethorik stützt und daß AUCH sog. Rechte ihre Klientel mit ganz und gar
    Linken Slogans umgarnen, das scheint dem ach so klugen Münkler entgangen zu
    sein .
    Ich staune immer wieder, über dieses Phänomen einer Meinungs-Starre, unter welchem
    vorwiegend die sog. gebildete Schicht leidet !

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1511553/Herfried-Munkler_China-kann-vor-Kraft-kaum-laufen?_vl_backlink=/home/politik/index.do

    .

  17. brechstange
  18. Spiegelfechter
    29. Dezember 2013 14:08

    Was wir heute sehen und beklagen ist durch das Scheitern des Projekts einer "EU-Verfassung", man hätte es auch Satzung, Grundgesetz o.ä. nennen können, und den darauf folgenden Kompromiss, in Wahrheit Murks, des Vertrags von Lissabon vorgezeichnet.

    Anstelle einer einstimmigen und klaren Definition supranationaler Agenden und deren ausschliessliche Zuweisung an supranationale Organe bei gleichzeitiger vorbehaltsloser Überlassung aller Kompetenzen, für deren Gestion keine einheitliche Auffassung besteht, an die nationalen Einrichtungen, haben wir nun ein Flickwerk.

    Das Resultat sind hypertrophe Organe mit der Möglichkeit in die Mitgliedstaaten hineinzuregieren, dafür aber nicht wirklich autonom entscheiden zu dürfen sondern der Mitsprache nationaler Regierungen - mit unterschiedlicher Gewichtung - ausgesetzt sind, wodurch Konflikte aller Art in das Projekt des Friedens eingebracht werden. Immerhin wird (noch) nicht geschossen, aber ein stabiles Bündnis sieht anders aus.

    • Brigitte Imb
      29. Dezember 2013 22:10

      Was soll man von einem Konstrukt halten, das seine eigenen Gesetze bricht? Damit hat m.M. jede Organisation ihre Berechtigung verloren, vom Verlust der Achtung davor ist erst gar nicht zu reden.

  19. socrates
    29. Dezember 2013 13:25

    Eine Freihandelszone die Glühlampen verbietet, Duschköpfe vorschreibt, etc., gehört aufgelöst und durch eine OHNE Reglementierungsvorschriften ersetzt. Sonst ist das Volk betrogen worden. EFTA neu ist die Lösung!

    ad Banken: Aus den Meldungen an die EU in Brüssel in Bezug auf die Hypo Alpe Adria aus dem Juni 2013 lässt sich ein Finanzierungsbedarf von bis zu 11 Milliarden Euro erwarten, jetzt sind nur mehr 5 Mrd. eingepreist? Wo ist der Rest? Außerdem würde mich schon lange interessieren, wer das Geld bekommen hat. Klarerweise kann bei uns nicht das Problem wie in den USA entstehen: "[...] Amid rising pressure from Congress and tax-payers, the American International Group on Sunday released the names of dozens of financial institutions that benefited from the Federal Reserve's decision last fall to save the giant insurer from collapse [...]". (Quelle: New York Times, Wall Street Journal, Bloomberg): Man erfährt aus den dem Senatssausschuss vorgelegten Dokumenten, dass die "Deutsche Bank" etwa 12 Mrd. $, "Barclays" etwa 8,5 Mrd. $, "Goldman Sachs" etwa 13 Mrd.$, etc. erhielten. Wer/ Was steht einer derartigen Offenlegung in Bezug auf die Hypo Alpe Adria entgegen, oder warum schickt man sie nicht einfach in Konkurs? v. Gerhard Hötzel AHS aktuell

    Die Finanztransfersteuer ist notwendig um die üblen Machenschaften der Bankster aufzudecken. Die Journaillie berichtet lieber über Frauen- und Warmenrechte um von dem Wichtigen abzulenken.

  20. Wafthrudnir
    29. Dezember 2013 11:28

    Beim Beispiel, das Hr. Dr. AU hier bringt, fällt mir vor allem auf, wie weit sich das Wahrnehmungsvermögen des linken Mainstream inzwischen von jenem eines vernünftigen Wirtschaftsverständnisses entfernt hat.
    Kein Linker würde in dem beschriebenen Beispiel eine Notwendigkeit zur Liberalisierung des Kapitalverkehrs erkennen. Im Land B, jenem mit der ungedeckten Kreditnachfrage, würde für einen Linken vielmehr der Beweis erbracht, daß der Markt nicht imstande ist, Wirtschaft und Staat - vor allem letzteren - mit einer ausreichenden Menge an Geld zu versorgen. Er würde die zwingende Notwendigkeit für die Notenbank sehen, neues Geld zu schaffen, um Kredite zu ermöglichen.
    Im Land A wiederum würde er feststellen, daß "die Reichen" Unsummen auf ihren Konten horten, während daneben skandalöse X% der Bevölkerung in Armut leben. Es wäre also sowohl aus Gründen der wirtschaftlichen Vernunft wie auch der Gerechtigkeit dringend erforderlich, Einkommen zu begrenzen und Vermögen zu besteuern, damit das Geld nicht mehr von wenigen gehortet würde, sondern allen zugute käme.
    Auf Hr. Dr. AU's Vorschlag, den Einlagenüberschuß von A zur Behebung der Kreditklemme in B zu verwenden, würde der Linke (so er halbwegs höflich ist) mit mild-überlegenem Lächeln antworten, daß man natürlich auch auf eine solche Idee kommen könne, aber nur, wenn man vorher den Markt zum unfehlbaren Gott erklärt hätte.

  21. Gerhard Pascher
    29. Dezember 2013 10:10

    In der jetzigen Form hat die EU langfristig keine Überlebenschance. Entweder man ändert sie zu den "Vereinigten Staaten von Europa" - was die Mehrheit der Bürger aber sicher nicht will - oder man besinnt sich wieder auf die Grundgedanken und lässt den einzelnen Staaten genügend eigenen Spielraum für nationale Entscheidungen.

    Da die Gemeinschaftswährung nun aber einmal in der Mehrheit der EU-Länder existiert, müssen alle fiskalischen Massnahmen zentral gesteuert und kontrolliert werden. Anders funktioniert das nicht.

  22. Wertkonservativer
    29. Dezember 2013 09:55

    Heute nochmals, und zwar zum Thema!

    Dr. Schulmeister übt berechtigte Kritik an den Institutionen der Europäischen Gemeinschaft, die - keine Frage - überhaupt erst einmal "europafit" gemacht werden muss! Dazu sind wir alle aufgerufen!
    Die Subkommentare der werten Kollegenschaft erschöpfen sich jedoch vorwiegend in totaler Negation der mühselig errungenen Friedens- und Wirtschafts-Fortschritte, die uns die Zusammenarbeit der europäischen Völker in der Gemeinschaft gebracht haben!

    Bei allem Frust über manche Fehlleistungen und Entwicklungen in den Institutionen: glaubt man hier echt, dass ein Rückfall in die "Kleinstaaterei" wirklich vorteilhaft für uns wäre? Zumindest ich glaube dies nicht!

    Noch kurz zur kommenden EU-Wahl:
    Diese zur "Abrechnung" mit den Koalitionsparteien heraufzustilisieren, halte ich für "danebengegriffen"!
    Ob nach dieser Wahl einige ÖVP- und SPÖ-Mandatare mehr oder weniger im EU-Parlament sitzen und werken werden, vielleicht ein, zwei FPÖ-Leute mehr (was ich bei der EU-Ablehnungshaltung der Blauen eher nicht glaube), vielleicht ein neuer Pinker:
    das ist für unsere innenpolitische Situation ja in keiner Weise relevant.
    Ein Kopfstüber vielleicht für die "Systemparteien", mehr jedoch kaum!

    Aber eines sollten wir in diesem Zusammenhang schon verinnerlichen:
    wer zur EU-Parlamentswahl geht, bejaht im Grunde die Idee und die Realität der Europäischen Union! Als Protest-Manifestation ist diese Wahl daher denkbar ungeeignet!
    Und nun: auf zur Wertkonservativen-Schelte!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • simplicissimus
      29. Dezember 2013 10:08

      Keine Schelte, aber Widerspruch: Die Eu-Parteien müssen geschwächt, die EU-Kritischen gestäerkt werden. Eine ganz simple Rechnung, ähnlich wie es klar hätte sein sollen, Stronach nicht zu wählen.

    • Cotopaxi
      29. Dezember 2013 10:11

      Wäre es nicht besser für die Menschen, die EU europäer-fit zu machen, anstatt die Europäer an die verschiedenen EU-Auswüchse anpassen zu wollen? ;-)

    • mike1
      29. Dezember 2013 10:17

      Lieber Gerhard !

      Bin mit Dir völlig einer Meinung ! Vor allem diese EU-Weltuntergangsbeschwörer nerven mich ziemlich, es ist auch nicht besonders intelligent, die EU auf Glühbirnen und Gurkenkrümmungsradius zu reduzieren. Wieder wird alles Negative nach Brüssel verschoben, auch im Wissen, dass meist vieles als nationales Gesetz da und dort dem Bürger Unbill bereitet.

      Ich geh davon aus, dass Du meine Entscheidung hinsichtlich des Blogs verstehen kannst (wundere mich, dass ich hier noch immer als "Partner" geführt werde).

      Schönen Sonntag noch !

    • Wertkonservativer
      29. Dezember 2013 14:33

      Danke, Freund Mike!

      Wenn's geht, halte bitte noch ein Alzerl durch!
      Du bist wahrlich der Einzige, der mich in Sachen EU versteht und unterstützt, gestützt durch Deine Sachkenntnis und Erfahrung in EU-Gremien!
      Sonst ist hier diesbezüglich fast nur Hass und Ablehnung zu spüren; mir ist es ein Rätsel, dass sich hier im Blog so viele kluge Menschen in eine derartige Ablehnungs-Ecke manövrieren!
      Aber nochmals: Dank und liebe Grüße,

      Gerhard

    • simplicissimus
      29. Dezember 2013 17:30

      Werter mike1, ich würde Sie auch vermissen, immer wieder kamen ganz treffende Kommentare von Ihnen!
      Ihre Botschaft über den Frust wegen der EU-Gegner ist angekommen, jedoch empfinden es halt viele Leute so, die wie ich die EU einst sehr begrüßt hatten. Die Grundidee war gut, die Umsetzung ist miserabel und letztlich selbstzerstörerisch.
      Auch wenn es gefährlich werden kann, wenn die EU auseinanderbricht, an der Sinnhaftigkeit an diesem Modell festzuhalten zweifeln eben laufend immer mehr Menschen.

    • simplicissimus
      29. Dezember 2013 18:19

      mike1, für Sie noch rasch die Wiederholung, was ich Gerhard unten schrieb:
      Die geschaffenen Vorteile durch Freihandel und gemeinsame Währung, offene Grenzen etc. werden jetzt leichtfertig zunichte gemacht und das weniger durch energiesparende aber schadstoffreiche Glühbirnen sondern durch Gesetzesbruch wie gegen den No-bailout und ESM. Das sind ganz große, zerstörerische Ungeheuerlichkeiten, die mindestens ebensoviele Wirtschaftswissenschafter oder Wirtschaftskapitäne aufs schärfste kritisieren.
      Das soll man nicht aus den Augen verlieren!

    • Undine
      29. Dezember 2013 20:42

      @simplicissimus

      *********!

      "Die Grundidee war gut, die Umsetzung ist miserabel und letztlich selbstzerstörerisch."

      Mit diesem einzigen Satz ist alles über die EU gesagt!

      Lieber @Wertkonservativer: Bitte weghören---ich will nicht in Wunden wühlen!

  23. oberösi
    29. Dezember 2013 09:02

    Was die Europäer nicht mehr begreifen wollen oder können in ihrer kraftlosen, perspektiven Depression, in der sie dem Untergang entgegendämmern: Wirtschaft ist die Fortsetzung des Kriegs mit anderen Mitteln.
    Nirgends wirklicher Gestaltungswille, keine Dynamik mehr. Der einzigen Nation, die sich kraft ihrer wirtschaftlichen und technischen Überlegenheit dagegen stemmen könnte, wurde Selbstbhehauptungswillen und Vitalität gezogen wie ein Zahn. Sie fühlt sich nur mehr wirklich gut, wenn sie sich selbst ins Knie schießen darf. Ein Riese in Fesseln. Schlimmer noch: ein Riese, der sich ohne seine Fessseln gar nicht mehr wohl fühlt. Und die Transferunion EU ist ein Mittel dazu, dieses status quo aufrecht zu erhalten.

    Den USA ist kann man vieles vorwerfen. Nur eines nicht: daß sie keinen Willen mehr zur Macht hätten. Es gibt nun mal kein politisches Vakuum. Auf bairisch: Wer ko, der ko.

    Das Politische verschwindet deswegen nicht aus der Welt, nur weil eine Nation nicht mehr entsprechend agieren will. Es verschwindet nur ein schwaches Volk, wie schon Carl Schmitt anfangs der Dreissiger formulierte. Die USA wollen noch, die Russen auch (wieder), die Chinesen immer mehr.

    Währenddessen sind ie Europäer siehe oben mit Glühbirnen beschäftigt, und mit der Klimarettung. Vor allem aber damit, daß sich alle ganz viel ganz lieb haben.

    • oberösi
      29. Dezember 2013 09:04

      erratum:
      erste Zeile: perspektivelosen statt perspektiven

    • socrates
      29. Dezember 2013 23:15

      Wenn 10 Glühlampen 3,49€ kosten, muß etwas dagegen gemacht werden! Im "Feihandel" kostet 1 "Leuchtmittel" mehr. Das bezahle wir mit dem Ederer-Tausender.

    • Undine
      30. Dezember 2013 09:20

      @socrates

      *********! ;-)
      Auf unserem Wochenmarkt bietet gelegentlich ein Händler Unmengen von "alten" Glühbirnen feil! Er ist nicht der einzige, der sich mit Vorräten eingedeckt hat.

    • phaidros, mit gutem Grund (kein Partner)
      30. Dezember 2013 22:41

      Genau das macht ja diese Glühbirnen-Besessenheit so beschmunzelnswert: Erwachsene, die jahrelang (!!) wussten, dass und wann die Glühbirnen aus dem Verkauf genommen würden, flennen jetzt herum anstatt sich rechtzeitig um paar Euro einen Vorrat angelegt zu haben. Gratulation, liebe Undine, Ihrem Flohmarktstandler – der macht's richtig.

  24. simplicissimus
    29. Dezember 2013 08:43

    Die Linke scheint sich der Äusserungen des Papstes sehr zu erfreuen, um nicht zu fragen, verbündet sie sich jetzt mit ihm?

    Die ungewohnt positive Berichterstattung über Franziskus in Euronews, einer aufdringlich linken EU-Propagandaflöte, läßt diesen Verdacht aufkommen.
    So wird einer möglichen starken rechtskonservativen Opposition der Keil erfolgreich zwischen die Rippen getrieben.

    • Anton Volpini
      29. Dezember 2013 18:49

      Der Papst wird sich mit der Linken nicht verbünden. Auch wenn es umgekehrt versucht wird.
      Papst Franziskus hat in seinem Schreiben "Evangelii gaudium" so ziemlich alles angeprangert, was in der heutigen menschlichen Gesellschaft schiefläuft. Inklusive seiner eigenen Kirche.
      Man muß den Orginaltext lesen und nicht irgendwelche Extrakte. Und dazu paßt, was Erich Bauer und ich Ihnen am 24. Dezember geschickt haben!

    • simplicissimus
      01. Januar 2014 10:04

      Ja, das hoffe ich.
      Prosit Neujahr!

  25. Wertkonservativer
    29. Dezember 2013 08:08

    Heute ganz bewusst o.t.:
    Die Zeit zwischen den Feiertagen: ein "Zwischenreich der Gefühle":
    Rückschauen, Vorschauen, Hoffnungen, Verzweiflungen, Frustrationen,
    Alles wild durcheinander, und doch:
    trotz aller Unkenrufe und Weltuntergangs-Szenarien wird es uns und unseren Lieben -nach menschlichem Ermessen - weiterhin gut gehen; wie lange noch, weiß allerdings wohl niemand von uns!

    Als kleine Einstimmung auf den Jahreswechsel und die Hoffnungen auf kommende gute Jahre,ein Gedicht Theodor Fontanes, geschrieben in London Ende Dezember 1855, weit weg von Heimat und Familie:

    "Am Kamin

    Ein neues Buch, ein neues Jahr -
    Was werden die Tage bringen?!
    Wird's werden, wie es immer war,
    Halb Scheitern, halb Gelingen?

    Wird's mit Samt mir streicheln die Haut,
    Oder wird es in Lohe mich gerben?
    Gleichviel, was es im Kessel braut -
    Nur wünsch ich nicht zu sterben.

    Ich mag noch nicht von hinnen gehen,
    Wie's oft die Kämpfenden müssen;
    Ich möchte mein Weib noch wiedersehn
    Und meinen Jungen küssen.

    Ich möchte noch wieder im Vaterland
    Die Gläser klingen lassen
    Und möchte noch wieder des Freundes Hand
    Im Einverständnis fassen.

    Ich möchte noch wirken und schaffen und tun
    Und atmen eine Weile,
    Denn um im Grabe auszuruhn,
    Da ist nicht Not, nicht Eile.

    Ich möchte leben, bis all dies Glühn
    Rückläßt einen leuchtenden Funken
    Und nicht vergeht, wie die Flamm' im Kamin.
    Die eben zu Asche gesunken.

    Einen letzten schönen Sonntag in diesem Jahr wünsche ich Ihnen!

    (mail to: gerhard@michler.at

    • Cotopaxi
      29. Dezember 2013 08:19

      So o.T. ist das Gedicht Fontanes nicht, denn da sitzt jemand zum Jahreswechsel allein in einem fremden Land und sehnt sich nach seinem deutschen Vaterland und nach allem, was sich gefühlsmäßig mit dem Begriff Heimat und Familie verbinden lässt.
      Die heutige Forderung, in einem Kunstgebilde, wie es die EU ist, gefälligst Heimat und Zugehörigkeit zu finden, überfordert das menschliche Maß.

    • Wertkonservativer
      29. Dezember 2013 09:28

      @ Cotopaxi:

      Wenn schon Fontane zum Fanal gegen EU und Europäische Zusammenarbeit benützt wird: da kann ich mich nur wundern!
      Ich glaube nämlich eher, dass viele der besten Geister des 19. und angehenden 20. Jahrhunderts heute glühende Anhänger eines friedlich zusammenarbeitenden Europas gewesen wären! Damals waren Krieg, Herrscher-Willkür, Armut und Leid an der Tagesordnung!
      Heute besteht in Europa Frieden, Wohlfahrt und - bei allen einschränkenden Gegenargumenten - Meinungs- und Gedankenfreiheit!
      Das sollte - bitte - bei allen einseitigen Schuldzuweisungen doch auch bedacht werden!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      29. Dezember 2013 09:49

      1855, als das Gedicht entstand, herrschte eine der längsten Friedensperioden der deutschen Länder, die auf der Neugestaltung Europas 1814/15 nach der napoleonischen Zeit fußte. Ob die Biedermeier-Zeit wirklich so schlecht für Europa war? Erst nach dem Erstarken Frankreichs kam es wieder zu Kriegen. Ist es heute nicht so, dass die deutschen Länder Frankreich finanziell aushalten müssen, damit es Ruhe gibt? ;-)

    • Papalima
      29. Dezember 2013 12:08

      @Wertkonservativer, @Cotopaxi
      danke für die exzellenten Beiträge. Der letzte Satz Cotopaxis wirft die Frage auf, ob es möglich sein wird, den Frieden durch Zahlungen quasi zu erkaufen. Ob das wohl geht und wenn ja wie?

    • machmuss verschiebnix
      29. Dezember 2013 14:26

      @Papalima,

      den Frieden zu erkaufen, das kann gar nicht funktionieren, den man "erkauft" sich
      damit den Unfrieden im eigenen Land ! ! !

      Mich verwundert immer wieder, warum in Europa keiner die simple Botschaft von
      Deng Xiaoping versteht: "wenn wir die Starken schneller laufen lassen, dann kommen
      wir insgesamt alle schneller ans Ziel - werdet reich ".

      In den meisten europäischen Staaten arbeitet man mit exorbitanter Starrsinnigkeit diesem
      simplen Gedanken entgegen und wundert sich, daß uns die Chinesen wirtschaftlich
      um die Ohren fahren. Bei uns erkennt kaum jemand, daß es der politischen Nomenklatura
      nur und einzig darum geht, das herrschende Machtgefüge zu erhalten ! ! !


      Diese unsägliche EU ist zu einem verlängerten Arm der korrupten nationalen Politkader
      verkommen.


      .

    • Undine
      29. Dezember 2013 20:36

      @Cotopaxi
      @Papalima

      "Ist es heute nicht so, dass die deutschen Länder Frankreich finanziell aushalten müssen, damit es Ruhe gibt? ;-)

      Der letzte Satz Cotopaxis wirft die Frage auf, ob es möglich sein wird, den Frieden durch Zahlungen quasi zu erkaufen. Ob das wohl geht und wenn ja wie?"

      Deutschland ist längst daran gewöhnt, ERPRESST zu werden!

      @Cotopaxis "Interpretation" von Fontanes Gedicht ist deckungsgleich mit meiner eigenen, als ich es las---nicht böse sein, lieber @Wertkonservativer!

    • Wertkonservativer
      30. Dezember 2013 10:48

      Herbert Richter (kein Partner):

      nun, Ihre starken Worte wirken wie ein Fanal!
      Sie sind ja augenscheinlich ein ganz toller Typ!
      Jetzt geben sie schon "offizielle" Statements an die Blogger-Gemeinde ab, Beleidigungen und Schmähungen Andersdenkender inbegriffen!
      Echt super, wie Sie da agieren!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Verdi (kein Partner)
      30. Dezember 2013 11:21

      Herbert Richter
      Grämen sie sich nicht. Diese Menschen sind im Herzen sicher gut, doch leider haben sie dieses vorgegebene Schablonen-Denken stark verinnerlicht (man profitiert ja davon), sodass sie gar nicht anders können. Die geistige Heilung wird erst eintreten, wenn sie am eigenen Leib erfahren, dass dieses System schon lange eine Diktatur ist (seit 1945).
      Ich möchte damit aber niemanden kränken (ich glaubte ja auch jede Lüge, die sie uns lehrten), es ist einfach so. Die Geschichte wiederholt sich: "wer die (wahre) Geschichte nicht kennt (bzw. sie ignoriert um zur Masse zu gehören) ist dazu verdammt sie selbst zu erleben. In ihren grausamsten Facetten.
      Wer keine eine andere Sichtweise zulässt (in vorgegebenen Schablonen denkt), nimmt sich selbst die Gelegenheit wählen zu können, was ein Indiz oder Fakt ist!
      Ein Kriminalbeamter sollte auch mehreren Hinweisen nachgehen und nicht nur auf das Sichtbare den Fokus legen, denn das könnte möglicherweise dazu führen den Falschen als Täter anzuklagen. Alle wissen, dass die Geschichte von den Siegern geschrieben wird. Doch keiner macht sich die Mühe diesen Satz auch zu definieren.
      Dieses Zitat bringt es auf den Punkt:
      Christian Morgenstern
      Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist. Nicht an der Wahrheit liegt es daher, wenn die Menschen noch so voller Unweisheit sind. Alle Geheimnisse liegen in vollkommener Offenheit vor uns. Nur wir stufen uns gegen sie ab, vom Stein bis zum Seher. Es gibt keine Geheimnisse an sich, es gibt nur Uneingeweihte aller Grade.

    • Karl Knaller
      30. Dezember 2013 12:08

      Werter Herr Michler,
      (1) danke für die Wortspende! Es dürfen aber durchaus auch längere Dichtungen sein, die Sie uns (diesbezüglich offenbar Minderbemittelten) vorsetzen, nur keine Zurückhaltung!
      (2) Dem machmus..... sollten sie sein Statement "Diese unsägliche EU ist zu einem verlängerten Arm der korrupten nationalen Politkader verkommen" nicht allzu sehr übelnehmen, er hat halt noch nicht Ihren Durchblick, ist aber ansonsten doch ein treuer Bundesgenosse.
      (3) Was den Herbert Richter betrifft: dem haben Sie's ordentlich hineingesagt! Was bildet sich der Kerl eigentlich ein: Weiß er nicht, wem es vorbehalten ist, hier "offizielle Statements" abzugeben?
      (4) Beim Verdi würde ich zur Vorsicht mahnen: der kommt gleichsam auf Samtpfötchen daher (=> falsch wie Katze!), und dann fängt er auch noch an, zu zitieren (wenn auch nur kurz). Und wo er Sie unter den "Uneingeweihten aller Grade" einordnet, wollen wir lieber nicht nachfragen, oder?

    • Verdi (kein Partner)
      30. Dezember 2013 12:23

      Karl Knaller
      "schmunzel, schmunzel"
      Ich muss ihnen leider widersprechen (wirklich ungern), aber Katzen sind nicht falsch, dass haben sich irgendwelche Personen ausgedacht und wir haben es freiwillig übernommen (Schablonendenken). Wir teilen unseren Haushalt mit einer Katze und noch nie habe ich festgestellt, dass sie "falsch" wäre. Diese Eigenschaften haben nur Menschen, kein Tier (egal welches) würde aus Bosheit oder Lust töten (nur aus Überlebenstrieb). Wir als Menschen haben ein Bewusstsein mitbekommen um zu erkennen, was richtig und falsch ist. Wenn aber der Geist so verwirrt wird (Gehirnwäsche), dann kann das Bewusstsein sich nicht mehr entfalten. Da hilft nur mehr ein einschneidendes Ereignis um sich wieder besinnen zu können (eigene Erfahrung). Eine alte Volksweisheit sagt: "nur durch Erfahrung wird man klug". Und da habe ich (wie auch viele andere) noch sehr viele zu lernen.

    • Karl Knaller
      30. Dezember 2013 12:58

      @Verdi 12:23
      In der Sache haben Sie - wie ich als jahrzehntelanger Katzenbeherberger bestätigen muß - völlig recht. Aber sprichwörtlich klingt's halt so gut... (Und die Katzen - dzt. bei uns vorübergehend zwei - lesen's eh nicht).

  26. simplicissimus
    29. Dezember 2013 08:06

    EU = Europäischer Untergang.

    • Wertkonservativer
      29. Dezember 2013 11:54

      Lieber @ simplicissimus!

      frei heraus: da geht gar nichts unter; es kommt laufend was dazu!
      Seht, bitte, doch auch die Vorteile und den Nutzen der Union, nicht nur die vielzitierten Nachteile!
      Es ist evident, dass ein Großteil unseres derzeitigen Wohlstandes aus den Vorteilen der europäischen Zusammenarbeit in den EU-Gremien und zwischen den einzelnen europäischen Völkern herrührt! Das bestätigen viele ernstzunehmende Wirtschafts-Wissenschafter und führende Wirtschafts-Kapitäne!
      Geht das alles an Euch vorbei?
      Nichts für ungut!
      Ich achte Eure Meinung; achtet bitte auch meine!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • simplicissimus
      29. Dezember 2013 17:35

      Werter Wertkonservativer, habe Deine Meinung nicht mißachtet.Zum Thema: Die geschaffenen Vorteile durch Freihandel und gemeinsame Währung, offene Grenzen etc. werden jetzt leichtfertig zunichte gemacht und das weniger durch energiesparende aber schadstoffreiche Glühbirnen sondern durch Gesetzesbruch wie gegen den No-bailout und ESM. Das sind ganz grße, zerstörerische Ungeheuerlichkeiten, die mindestens ebensoviele Wirtschaftswissenschafter oder Wirtschaftskapitäne aufs schärfste kritisieren.

  27. Dr. Dieter Zakel MA
    29. Dezember 2013 06:53

    Zerfallen kann nur was morsch ist. somit ist das eine gute Sache.

  28. Cotopaxi
    29. Dezember 2013 05:37

    o.T.

    Jetzt ist Küberl zurückgetreten und Landau ist ihm gefolgt und schon gibt es ein ausführliches Presse-Interview mit dem Zurückgetretenen (!).
    Werden wir Österreicher jetzt mit mahnenden Worten sowohl des amtierenden als auch des zurückgetretenen Charitaspräsidenten regelmäßig versorgt? Genügt nicht Landau, muss man mit Küberl aufdoppeln?
    ;-)
    http://diepresse.com/home/panorama/religion/1511593/Franz-Kuberl_Der-Papst-ist-ein-Provokateur?_vl_backlink=/home/index.do

    • simplicissimus
      29. Dezember 2013 08:05

      Küberl erklärt mit naiven Worten des Papstes Stellung zu Kapitalismus und durch wen Afrika ausgebeutet wird: durch multinationale Konzerne und daß diese sich nicht um Schulbau kümmern.
      Dieses Interview kann man sich ruhig ersparen, ich warne vor Zeitverschwendung!

    • machmuss verschiebnix
      29. Dezember 2013 14:01

      Was ist Hrn. Küberl da passiert - er spricht von:
      "... sicherstellen, daß die Menschen ..in ihrer Heimat ... leben können.."

      erweckte doch er und seinesgleichen früher immer den Eindruck, als wolle
      die Caritas am liebsten alle Slum-Bewohner der Welt in Österreich ansiedeln,
      15 Mio aus Ciudad de Mexico, 12 Mio aus Jakarta, 8 Mio aus Sao Paolo, ...usw.

      Ob ihm wohl ein derartiger Fehltritt vergeben wird .

      Zumindest hörte ich bis dato noch keinen Aufschrei der Caritas, gegen die
      massenhafte Vertreibung (bzw. Ermordung) von Christen in Syrien. Eigentlich
      seltsam, denn wenn ein b'soffener Milieu-Geschädigter im zweiten Bezirk auf
      einen Rabbi hin keift (sei's aus purer Blödheit, oder wegen der "Mutprobe"),
      dann sieht die Caritas (jeweils) den Weltuntergang nahen !

      Küberl schickt sich also doch nicht an, mein Weltbild zu zertrümmern [uff]
      und wenn ich recht erinnere, war die Caritas (auch in Syrien) mit beim Mainsteam,
      als es darum ging, auf Baschar al-Assad einzuprügeln und die Lügen-Propaganda
      der Islamisten hilfreich weiter zu verbreiten !

      Auch die "unternehmerisch Handelnden" sind offenbar noch immer "vom Bösen",
      wozu brauchen wir die überhaupt - Arbeitplätze schafft Faymann, für die
      Gehalts-Erhöhung(en) sorgt die Gewerkschaft ... [stirn-tip-tip].


      ...und die Caritas (& Consorten) wird auch hinkünftig mit Lichter-Meer und
      dergleichen faulem Zauber dafür sorgen, daß sich die blöckende Wähler-Herde
      misbrauchen läßt, als Macht-Instrument gegen jegliche Veränderung des
      Machtgefüges ! ! !

      Einen Augenblick lang - wenige Milli-Sec - durchzuckte mich ein Gedanke von
      wegen "die Caritas doch lernfähig" - aber wer ist schon gefeit, gegen derlei Wunschdenken.


      .

    • simplicissimus
      29. Dezember 2013 18:15

      ... aber der Papst sieht individuelle Unternehmer durchaus als Menschen, wenn er auch gegen dieses Wirtschaftssystem ist, oder so. Muahahaha! Diesen Quatsch les ich mir sicher nimmer durch, Cotopaxi hat recht, viel zuviel Aufmerksamkeit für diesen Murxs.

  29. byrig
    29. Dezember 2013 03:04

    als damaliger pro-eu wähler bin ich nunmehr zum totalen gegner dieses linksdominierten molochs geworden.
    die eu ist zum paradebeispiel eines undemokratischen riesenapparates geworden.
    und die bevölkerung aller länder spürt das.sie spüren,dass nicht demokratisch legitimierte funktionäre massiv in unser aller leben eingreifen.eingreifen können.
    warum können sie das?
    weil es in allen eu-ländern eine sogenannte politische elite gibt,die mitspielt,d.h.,die undemokratisch,da die bevölkerung für zu blöd einstufend,zustimmt zu den glühbirnenverboten bis hin-viel schlimmer-zur öffnung europas für alle flüchtlinge.

    es muss ganz schnell die reissleine gezogen werden.
    schluss mit dieser eu.
    schluss mit einer undemokratischen,linksdominierten eu.

    • raeter
      29. Dezember 2013 08:30

      Mir ging es genau so, vom begeiterten Europäer zum Gegner dieses Molochs.

      Die Erweiterung fand ohne ausreichende Konzepte viel zu schnell statt. Die Völker werden gegen ihren Willen in einen Einheitstopf geschmissen. Europa findet von oben nach unten statt. Gleichzeitig vergrössert sich die Entfernung zwischen oben und unten rasend schnell.

      Daher: Reißleine ziehen und bei den Europawahlen 2014 die Rechnung präsentieren.

    • Wertkonservativer
      29. Dezember 2013 12:16

      Und Sie meinen, werte Herren @ byrig und @ raeter,

      dass sich mit dem Einzug einiger zusätzlicher Blauer, Pinker, Grüner, weiters von "Außenseitern" anderer Länder ins EU-Parlament, sich die von Ihnen als so negativ befundeten Zustände in Europa wirksam ändern könnten, um Ihnen dann ein zufriedenes "JA" für Europa und die EU zu entlocken?

      Ich will ja nicht wieder eine Wett-Euphorie anheizen, doch bin ich mir ziemlich sicher, dass Ihre Hoffnungen nach dem Wahlabend einer tiefgreifenden Enttäuschung weichen werden.
      Reden wir nach dem Mai-Wahlergebnis weiter!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • byrig
      29. Dezember 2013 17:02

      wk,wenn dieser von ihnen belächelte einzug so wirkungslos wäre,würden die jetztigen machthaber wohl nicht in ihre schon vorhandene panik verfallen.

    • Scipio
      31. Dezember 2013 08:59

      Unser Lehrer erklärte uns Kant´s "synthetische Urteile apriori", die bekanntlich nicht auf „Erfahrung“ zurückgeführt werden können, sondern dem logischen Denken der „reinen Vernunft“ entspringen, so:

      "Durch Erfahrung lernen nur die Trottel, vorher muß man denken. Der Weichensteller (das gilt auch für die Politik) kann nicht warten bis die Züge zusammenstoßen."

      Erst Vranitzky, dieser Polit-Verbrecher, hat uns über den EWR in die EU manövriert.Vorher waren ÖVP und SPÖ strikt gegen die Aufgabe der Souveränität Österreichs.

      Mit einer Riesen-Agitprop-Welle der Massenmedien wurden 66% der Ösis in die Irre geführt.

      Auch AU machte damals mit! Unter dem Titel „Kauf dir eine Volksabstimmung“ hat Markus Wilhelm die widerliche Manipulation in erstklassig recherchierter Weise dargestellt. Es lohnt sich, das nachzulesen: http://www.webinformation.at/htm/foehn%20-%20kauf%20dir%20eine%20volksabstimmung.htm

      Ein ähnliches Trommelfeuer wird nämlich in der ersten Hälfte des Jahres 2014 wegen der EU-Wahl auf uns niedergehen. Seid gewarnt!

  30. kritikos
    29. Dezember 2013 02:23

    Es ist ein Graus, wohin sich die EU weiter entwickelt. Aber bei diesen Parlamentariern, bei diesen Kommissären? Zur EU-Wahl werden doch sehr oft - nicht immer! - "ausrangierte" Politiker aufgestellt, die dann ein gutes Einkommenm haben und eben den Gang mitbestimmen. Und von den Kommissären wollern wir ganz schweigen. Und alle sind bemüht, etwas zu beschließen, oder zumindest vorzuschlagen, was der Mehrheit der EU-Bürger zuwider ist. Oder sogar schädlich sein wird. Wie eben zuletzt.
    Leider ist ein anderer Weg jetzt kaum mehr ersichtlich. Ohne EU? Wir sind nicht die Schweiz. Der Hoffnungsschimmer, man könnte sie auf eine "wundersame" Weise doch in eine praxisgerechte, akzeptable Richtung lenken, ist halt sehr schwer zu erspähen.

    • Riese35
      29. Dezember 2013 02:33

      Wer talentiert ist und etwas kann, geht nicht in die Politik. Wer nichts kann, geht in die Politik. Und wer selbst dafür zu dumm ist, geht nach Brüssel bzw. wird dorthin geschickt. So funktioniert die EU.

  31. Riese35
    29. Dezember 2013 01:29

    Eine neue Spezies ist auf diese Weise entstanden: der Rotationseuropäer. Nicht seßhaft, ständig mit Wohnwagen von einem Land ins andere ziehend, und für manche Wanderbewegungen wird man finanziell von dem Land, das man verläßt, belohnt. Damit kann man dann auch gleich wieder die Rückreise in dieses Land finanzieren und der Ablauf wiederholt sich ad infinitum. Eine Art Perpetuum Mobile, um seinen "Reichtum" zu vermehren.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung