Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

FN 504: Der direkte Ausweg aus dem US-Irrweg

Was Amerikas Politik derzeit vor aller Welt abliefert, ist das perfekte Argument für die direkte Demokratie.

Die repräsentativ-demokratischen Machtträger der USA blockieren einander total. Und jede Seite steht ganz auf dem Boden der US-Verfassung. Jede Seite wirft der anderen Erpressung vor. Der Präsident hat ebensoviel Prestige und Ideologie in die Causa investiert wie die Mehrheit der Abgeordneten. Nirgendwo gibt es Kompromissbereitschaft. Nirgendwo gibt es einen Schlichtungsmechanismus. Das amerikanische System der Checks and Balances ist damit gegen die Wand gedonnert. Aus der gegenseitigen Kontrolle ist die gegenseitige Blockade geworden. Da ist die österreichische Verfassung noch besser konstruiert: Da kann sich der Bundespräsident zwar viel wünschen (etwa Thomas Klestil oder Heinz Fischer eine SPÖ-geführte Regierung), aber wenn der Nationalrat nicht will, kann (könnte) er nur brummend einpacken. Oder ebenfalls eine an einen Putsch gemahnende Verfassungskrise auslösen. Die sauberste und beste Lösung – sei es für die Gesundheitsreform, sei es für die Schuldenpolitik – wäre daher eindeutig, wenn das Volk in jeder einzelnen Frage das letzte Wort hätte. Dort, wo es will; und dort, wo die Politik scheitert.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2013 22:28

    Aus der Sicht eines Amerikaners, nicht aus unseren fremdgesteuerten Medien:

    Government Shutdown? 36 Facts Which Prove That Almost Everything Is Still Running
    By Michael Snyder, on October 2nd, 2013

    "government shutdown" is a total joke. You see, there really is very little reason why this "government shutdown" cannot continue indefinitely because almost everything is still running. 63 percent of all federal workers are still working, and 85 percent of all government activities are still being funded during this "shutdown". Yes, the Obama administration has been making a big show of taking down government websites and blocking off the World War II Memorial, but overall business in Washington D.C. is being conducted pretty much as usual. It turns out that the definition of "essential personnel" has expanded so much over the years that almost everyone is considered "essential" at this point. In fact, this shutdown is such a non-event that even referring to it as a "partial government shutdown" would really be overstating what is actually happening. The following are 36 facts which prove that almost everything is still running during this government shutdown...
    #1 According to U.S. Senator Rand Paul, 85 percent of all government activities are actually being funded during this "government shutdown".
    #2 Approximately 1,350,000 "essential" federal employees will continue to work during this "government shutdown".
    #3 Overall, 63 percent of the federal workforce will continue to work during this "government shutdown".
    #4 The U.S. Postal Service will continue to deliver our mail.
    #5 U.S. military personnel will remain on duty and will continue to get paid.
    #6 Social Security recipients will continue to get their benefits.
    #7 Medicare recipients will continue to get their benefits.
    #8 Medicaid recipients will continue to get their benefits.
    #9 Food stamp recipients will continue to get their benefits.
    #10 Those on unemployment will continue to get their benefits.
    #11 Federal retirees will continue to get their pensions.
    #12 The federal school lunch program has enough money to go through at least the end of this month.
    #13 Public schools all over the country will continue to stay open.
    #14 Almost all federal law enforcement officials will continue working.
    #15 The Federal Reserve will remain "completely functional".
    #16 The Supreme Court will continue to operate normally and federal courts have enough money to keep going for at least two weeks.
    #17 TSA employees will continue to molest travelers at our airports.
    #18 Air traffic controllers will continue to monitor traffic at our airports.
    #19 Hopelessly outmanned border patrol agents will continue to try to stem the tide of illegal immigration.
    #20 Visas and passports will continue to be issued by the State Department.
    #21 The Veterans Administration will continue to offer substandard medical services, and it will be able to continue processing benefit payments at least for now.
    #22 The Obama administration apparently has plenty of money to spend on closing open-air memorials that are usually open to the public 24 hours a day.
    #23 The Department of Defense announced the awarding of 94 new contracts worth a combined total of more than 5 billion dollars on September 30th - the day right before the "government shutdown".
    #24 The "government shutdown" has not prevented the new two billion dollar NSA spy center from opening up.
    #25 Federal prisons will continue to operate normally.
    #26 Amtrak trains will continue to run.
    #27 The Patent and Trademark Office will be open.
    #28 The Consumer Product Safety Commission will continue to issue product recalls if the products "create an immediate threat to the safety of human life".
    #29 The National Weather Service and the National Hurricane Center will continue to track weather patterns.
    #30 If the federal government needs to respond to a natural disaster, this "shutdown" will not affect that.
    #31 NASA will continue to support the Mars Rover and the two American astronauts up on the International Space Station.
    #32 All city employees of the D.C. government have been deemed "essential" and will continue to go to work.
    #33 Even though the Obamacare exchanges are not working properly, people will still be able to access them.
    #34 The IRS will continue to collect taxes, but it will be suspending punitive audits of conservative organizations.
    #35 Barack Obama will continue to get paid for the full duration of this "shutdown".
    #36 The U.S. Congress will continue to get paid for the full duration of this "shutdown".
    Of course not everything is operating normally during this government shutdown. Government parks are closed. The EPA and the Department of Energy have almost totally closed up shop. But overall, most Americans are not going to notice much of a difference.
    And perhaps now is a good time for the American people to evaluate whether or not they actually need a gigantic federal government that wastes enormous mountains of our money.
    For example, our federal government recently spent $98,670 to construct a single outhouse in Alaska.
    That is more than a lot of Americans pay for their entire houses.
    For many more examples like this, please see my previous article entitled "The Waste List: 66 Crazy Ways That The U.S. Government Is Wasting Your Hard-Earned Money".
    It is about time that Washington D.C. started experiencing some of the "belt-tightening" that the rest of the country has been going through. For far too long, the fatcats in D.C. have been living in an alternate reality where they have been able to live the high life at our expense. A recent blog post by Daniel Greenfield discussed how this shutdown is going to affect the alternate reality that the Obamas have been living in...
    The government shutdown has forced Obama to make do with only a quarter of his 1,701 person staff. That would leave 436 “vital” employees. The 90 people who look after his living quarters would be slashed to 15 to “provide minimum maintenance and support”.
    Buckingham Palace, which is twelve times the size of the White House and has its own clockmaker, only has an 800 person staff. King Harald V of Norway and his court make do with 152 staffers. King Carl XVI Gustaf of Sweden gets by with 203.
    On Twitter, Michelle Obama announced that she is unable to Tweet on her own without the aid of all of her sixteen assistants; many of whom take home six figure salaries. There are more directors, associate directors and deputy associate directors on Michelle Obama’s staff than there were in George Washington’s entire administration.
    Presidents have fought wars and made peace, explored and annexed vast territories and built a nation out of a handful of colonies with fewer senior staffers than are needed to handle Michelle Obama’s Twitter account.
    Oh the humanity! Will Michelle Obama ever tweet again? And how will the White House continue to function without at least one projectionist on duty at the White House 24 hours a day?
    No wonder Barack Obama is so upset about this shutdown.
    In the end, this shutdown could turn out to be very good for America. We have a government that is wildly out of control and that desperately needs to be reined in.
    During the Obama administration, federal debt held by the public has risen by 90 percent, and overall federal government spending has risen by a whopping 317 percent since 1990.
    So is it really a bad thing that the federal government has been forced to cut back for a little while?
    Our politicians can whine and cry all they want. They won't be getting any sympathy from me.
    |

  2. Ausgezeichneter KommentatorMarkus Theiner
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Oktober 2013 01:08

    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

    Erstens KANN der österreichische Bundespräsident den Nationalrat auflösen. Das hätte zwar dramatische Folgen, wäre aber kein Putsch, weil von der Verfassung eindeutig vorgesehen.
    Zweitens ist die aktuelle Krise in den USA keine zwischen Parlament und Präsident, sondern zwischen den zwei Parlamentskammern. Da gäbe es auch bei uns Blockademöglichkeiten, wenn auch weniger.
    Drittens ist es an sich nicht so sonderlich erschreckend, wenn Schuldenlimits nicht so ohne weiteres angehoben werden können. Wozu sind sie denn sonst da? Das Grundproblem ist vielmehr, dass die dauernde Anhebung der Schuldenlimits überhaupt notwendig ist, weil die USA ihr Defizit nicht in den Griff kriegen.
    Viertens würde auch die direkte Demokratie dieses Problem nicht automatisch vermeiden. Denn auch dort ist es ohne weiteres möglich, dass jeder Gesetzesvorschlag vom Volk abgelehnt wird. Und damit eine Blockade ohne Ende verursacht.

    Passieren kann so eine Blockade in fast jedem System. Sobald sich mehrere Leute einigen müssen um ein Gesetz durch zu bringen kann man schon nicht mehr garantieren, dass es zu einer Einigung kommt. Wobei gute Systeme auch mit den bestehenden Gesetzen weiter funktionieren würden und nicht auf laufend neue Gesetzgebung angewiesen wären. Zumindest nicht für das Tagesgeschäft.

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2013 23:04

    Herr Unterberger, ich erlaube mir Ihnen ein wenig Geschichtsunterricht zu geben, wobei ich mich erinnern kann, daß selbiges in einem (oder mehreren) Ihrer Einträge gestanden hat, also eigentlich nur eine Erinnerung sozusagen.

    Parlamente hatten (und hoffentlich haben) das Budgetrecht!!! Diese Einrichtungen sind entstanden um den Potentaten (Verzeihung, wollte Regierung sagen) die Mittel zu genehmigen oder eben auch abzusprechen.
    Wenn also jetzt das US-Parlament der Regierung die Mittel verweigert, so ist dies das Kernrecht des Parlaments! Die Regierung hat gefälligst mit dem auszukommen, was das Parlament bewilligt hat.

    Da wird nichts gegen die Wand 'gedonnert', sondern DAS parlamentarische Recht schlechthin ausgespielt.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2013 21:44

    Absolute Zustimmung!

    Außerdem führt uns die derzeitige US-Situation grell vor Augen, daß auch das Mehrheitswahlrecht keine Lösung darstellt, weil sich Linke und Rechte trotzdem gegenseitig blockieren können.

    Der einzige Ausweg aus politischen Sackgassen ist und bleibt die Einbeziehung des Souveräns mittels DIREKTER DEMOKRATIE nach SCHWEIZER VORBILD!

  5. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2013 22:22

    Grundsätzlich natürlich richtig und wünschenswert, daß das Volk direkt Einfluß nehmen
    kann. Vorausgesetzt es gäbe genügend Transparenz, zwecks Nachvollziehbarkeit
    für Hrn. Jedermann und vorausgesetzt man hätte ein Gegenmittel gegen die SOZI-Gehirnwäsche .
    Andererseits, wenn es schon im kleinen Ösistan nicht möglich ist, sich der fädenziehenden
    Seilschaften zu entledigen und ein "more of the same" zu verhindern, wie sollte es dann Obama
    gelingen, sich des bestialischen Einflusses von FED und Goldmännern zu befreien ? ? ?

    Eher lassen die wieder so einen "verrückten Einzeltäter" wie bei Kennedy auf den Plan treten,
    als daß diese Bastarde der Hochfinanz klein bei geben ! ! !

    .

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Oktober 2013 22:44

    Natürlich wäre die direkte Demokratie - egal wo - die "gerechteste" Regierungsform. Sie würde das Verantwortungsbewußtsein der Bürger (langfristig) fördern und die Politiker dorthin verweisen wo sie hingehören, nämlich in die Gremien die diesen Volkswillen erfolgreich umzusetzen haben und nicht wie bisher, daß die Politik durch Gremien dem Volk Vorgaben macht und dessen Willen mißachtet.

    Ein kl. Anzeichen, diese Verkrustungen zu lösen, betreibt ausgerechnet die SPÖ innerparteilich. Womöglich stellt sich die Aktion als Erfolg für die betreibenden Mitglieder heraus, sie kommen auf den Geschmack der direkten Mitbestimmung und sind sozusagen das Zünglein an der Waage für die Öffnung in die Richtung der direkten Demokratie.....

    http://derstandard.at/1379293204241/Mitgliedervotum-Bundes-SPOe-sieht-keine-Auswirkungen-durch-Salzburger-Beschluss

    .

  7. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Oktober 2013 07:36

    Das gegenwärtige System der USA ist nicht durch eine Volksabstimmung zu retten sondern nur mehr durch einen Volksaufstand!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFrancois Villon
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Oktober 2013 23:37

    Als ob das Theater mit dem "shut-down" ein Problem wäre. Innerhalb weniger Jahre wurde die Schuldenobergrenze von 2,3 Billionen auf fast 17 Bio. erhöht - und nach einem Kuhhandel wohl abermals.

    Viel interessanter sind andere Fragen.

    Sapere aude ! – Wage zu Denken !

    von Prof. Dr. H. Wohlmeyer

    Zeit-Fragen, 21.08.2013 – Wer gegenwärtig die Gefahrentrias Finanzkrieg – Bürger-krieg – Weltkrieg benennt, wird sofort als Verschwörungstheoretiker und / oder Untergangsprophet – zumindest aber als lästiger Ruhestörer – abgetan und bekämpft. Die von den Globalplutokraten gesteuerten Medien transportieren diese Verharmlosung der Situation in die Köpfe der Bürger und nützen hierbei deren verständliches Verlangen nach ungestörter Weiterverfolgung ihres bisherigen Lebensentwurfes aus.

    Wer jedoch dem aufklärerischen Zuruf Immanuel Kants «Sapere aude !» (Wage zu denken !) folgt, der muss geradezu notwehrend explodieren.

    Mahnende Zeichen an der Wand gibt es genug: Wenn die im internationalen Konzert immer besonnen agierende Schweiz im September des Vorjahres eine gesamtschweizerische Milizübung durchführt, die auf ein neues Bedrohungsszenario vorbereiten soll, nämlich Bürgerkriege rund um die Schweiz, und wenn der russische Generalstabschef zu Beginn dieses Jahres verkündet, dass der Versuch, Syrien so wie Libyen niederzubomben, einen dritten Weltkrieg auslösen würde, dann sollte dies zumindest aufwecken.

    Lassen wir zur Situation die Geschichte und die Fakten kurz sprechen

    Ad Finanzkrieg:

    Als England seine weltweite Hegemonie vor allem zur See und im industriellen Bereich in Gefahr sah, weil die Deutschen über die Bagdad-Bahn den Suez-Kanal zu umgehen und im Wege ihrer Erdölschürfrechte im Irak den Schiffstreibstoff der Zukunft zu beherrschen drohten, wurde der Erste Weltkrieg vom Zaun gebrochen. Da man jedoch die Kosten und den Widerstand der Achsenmächte unterschätzte, ver-schuldete sich das Vereinigte Königreich gegenüber den Plutokraten jenseits des Atlantiks und musste große Teile der Vormachtstellung abliefern. De facto diktierten die US-Banker bei den Friedensverträgen in den Vororten von Paris die Bedingungen.

    Im internationalen Finanzbereich wurde die City of London «Juniorpartner», und im Vorderen Orient mußte den Amerikanern von den Engländern eine Erdöl-Partnerschaft zugestanden werden, obwohl der erfundene «Irak» mit den damals größten bekannten Ölquellen formell englisches Protektorat wurde.Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die USA zur absoluten Weltmacht aufgestiegen und konnten den Dollar als goldgedeckte Welt-Leitwährung etablieren.

    Der militärische Kolonialismus der Europäer wurde von den US-Finanzmächtigen unter dem Motto der «demokratischen Befreiung» ausgehebelt und ein monetärer Kolonialismus aufgebaut (finanzielle Abhängigkeit der Entwicklungsländer). Den institutionellen Überbau und die (schein-)demokratische Legitimation bildeten der Internationale Währungsfonds und die Weltbankgruppe (IWF-WB-System).
    Die Plünderung Europas fand im Unterschied zum Ersten Weltkrieg nicht statt. Viel-mehr wurde es im Kalten Krieg zum Schaufenster des Westens ausgebaut.

    Diese Situation hat sich jedoch total geändert

    a) Der Zusammenbruch der UdSSR hat bewirkt, dass Russland nicht mehr als Bedrohung gesehen wird. Vielmehr haben sich die anglo-amerikanischen Finanzmächtigen via den von ihnen finanzierten russischen Oligarchen im Kernland Russland indirekt und in den Folgestaaten direkt eingenistet.

    b) Die USA sind durch die outs


alle Kommentare

  1. Sharky (kein Partner)
    20. Februar 2015 05:11

    better http://buyviagramg.org treating sexual sexual http://viagraclick.net stop feeling senior citizen http://avtoinsurance.net lawn care

  2. Tracy (kein Partner)
    08. Februar 2015 06:47

    up-to-date http://viagraonline.club been using reasonable price http://cialisweb.pw methods accomplished http://autoinsurancelw.click rate possible quotes http://carinsuranceqts.com valuable altitudes http://cheapcialis.website seek

  3. Isneidy (kein Partner)
    21. Januar 2015 20:18

    I simply want to tell you that I'm beinnger to blogs and definitely enjoyed your blog. Probably I’m want to bookmark your website . You certainly come with really good articles and reviews. Appreciate it for sharing your web page. http://kfqdori.com [url=http://nwrykhms.com]nwrykhms[/url ] [link=http://yamuxupdqzz.com]yamuxupdqzz[/link ]

  4. Miguel (kein Partner)
    21. Januar 2015 03:18

    I just want to mention I am just new to blogs and ceiartnly liked your web blog. Most likely I’m planning to bookmark your blog post . You really have excellent posts.

  5. Salman (kein Partner)
    21. Januar 2015 02:59

    Hi there! I know this is somewhat off topic but I was wendoring if you knew where I could locate a captcha plugin for my comment form? I'm using the same blog platform as yours and I'm having problems finding one? Thanks a lot!

  6. Mohammed (kein Partner)
    19. Januar 2015 22:03

    Need Dynamic website piverdos user interaction by offering user interface and allows people to easily update the content, do some modifications in the design without editing the whole page manually.

  7. Adjie (kein Partner)
    19. Januar 2015 17:15

    That's the pecerft insight in a thread like this.

  8. Amalek (kein Partner)
    12. Oktober 2013 13:21

    Das herrschende Ponzimonopol, Debitismus, Keynesianismus, Schuldgeld- oder Voodoo-Ökonomie und so weiter, wie auch immer man es nennen will, kennt nur staatliches „Wirtschaften“ auf Pump, auf Kredit, auf Neuverschuldung. So funktioniert das herrschende Kreditbetrugsmonopol nun mal; es ist angelegt auf stets steigende Schulden, es tickt wie ein Countdown einer Sollbruchstelle entgegen.

    Wer das noch immer nicht glauben und Hinweisen auf dieses schuldenbasierte Funktionsprinzip der Weltreservewährung mit Alu-Hüten drohen mag, dem seien hiermit noch einmal zwei kleine Ausschnitte aus Protokollen von US-Kongressanhörungen präsentiert. Der erste stammt aus einer Anhörung des House Commitee on Banking and Currency vom 30. September 1941. Die Fragen stellte der Vorsitzende der Untersuchungskommission, der Kongressabgeordnete Wright Patman. Es antwortete Marriner S. Eccles, Vorsitzender des Board of Governors (Gouverneurs-Rates) des Federal-Reserve-Systems.

    Patman: „Woher nahmen Sie das Geld, um 1933 US-Staatsanleihen in Höhe von zwei Milliarden Dollar zu kaufen?“
    Eccles: „Wir erzeugten es.“
    Patman: „Woraus?“
    Eccles: „Aus dem Recht, Kredite zu gewähren.“
    Patman: „Und es steckt nichts weiter dahinter, nicht wahr, außer dem Glauben an die Kreditwürdigkeit der Regierung?“
    Eccles: „So ist es. Das ist nun mal unser Geldsystem. Gäbe es in ihm keine Schulden, gäbe es kein Geld.“

    Das sollte sitzen. Umso mehr, da sich an diesem Prinzip bis heute nichts geändert hat. Und sich wohl auch nicht ändern soll, wie Eccles in einer Sitzung im Jahre 1947 durch eine ganz erstaunliche Äußerung deutlich machte.

    Abgeordneter Kolburn: „Was meinen Sie, wenn Sie von einer ‚Monetisierung der öffentlichen Schulden‘ sprechen?“
    Eccles: „Ich meine, dass die Bank Geld erzeugt, indem sie Regierungsanleihen kauft. Alles Geld wird durch Schulden erzeugt – entweder private oder öffentliche.“
    Abgeordneter Fletcher: „Herr Vorsitzender Eccles, wann, glauben Sie, werden wir zurückkehren können zu einem freien und offenen Markt anstelle dieses gefesselten und künstlich kontrollierten Finanzmarktes, den wir heute haben?“
    Eccles: „Niemals. Nicht in ihrer Lebenszeit oder meiner.“

  9. Tik Tak (kein Partner)
    10. Oktober 2013 11:38

    Ja klar, wieder einmal der Nachweis für fehlendes Wissen über die rechtliche Situation in einem fremden Land.
    Der 14. Zusatzartikel der US Verfassung gibt dem Präsidenten jederzeit die Möglichkeit die aktuelle Krise durch einen präsidentialen Erlass zu beenden.

    Das ganze, sehr teure und gefährliche, Spiel ist nur ein ideologischer Rechtsstreit zwischen Senat und Repräsentatenhaus in welchem Obama auch nicht mehr als eine erbärmliche Figur abgibt.
    Obama war und ist, trotz aller Marketingaktionen seiner Wahlkampftruppe, nicht mals eine US Version von Gusenbauer.

    Der Streit ist letztlich der Versuch den ACA, der ist durch beide Häuser durch und auch durch den obersten Gerichtshof bestätigt, durch tagespolitische Streitereien und Erpressung zum Fall zu bringen.

    Die aktuelle Situation in den USA könnte daher auch nicht durch direkte Demokratie gelöst werden, schließlich ist das das Tagesgeschäft und keine Richtungsstreitgkeit.
    Und das Tagesgeschäft, das sollte auch ein Unterberger verstehen, das ist sehr simples Management 1x1, kann nicht durch monatelang vorzubereitende Aktionen der direkten Demokratie betrieben werden.
    Dazu braucht es Akteure die auch Entscheidungen treffen können und dies auch tun.

    Ungeachtet des Umstandes, daß es in Österreich persönliche Verantwortung und ein Mehrheitswahlrecht geben sollte, um den Parteien und den handelnden Parteivertretern zu zeigen, daß sie einen Job für das Land und nicht die Partei machen.

  10. cmh (kein Partner)
    10. Oktober 2013 09:39

    Jede Verfassung basiert letztlich auf dem Konsens der Verfassungsadressaten. Wo keine Kooperation möglich ist, hat die beste Verfassung mit allen möglichen Checks and balances keine Wirkung mehr. Die lange ignorierte und vergessene Gewalt hebt neuerlich ihr Haupt. (So pathetisch so einfach ist das.)

    Im übrigen steht es gerade uns Österreichern (Sie gehören auch dazu werter Herr Unterberger) nicht an, über anderer Leute Verfassung zu beckmessern. Besteht doch die das österreichische B-VG im Grunde aus einem einzigen Artikel:

    Eine 2/3 Mehrheit im Parlament kann jederzeit jede beliebige Regelung zur Verfassung machen oder eine derart beschlossene Verfassung wieder ändern.

    (Mit dem Vollzug dieser Verfassungsbestimmung sind Medien und Parlamentsparteien beauftragt. Die dazu erforderlichen Bestimmungen werden dem Parlament von der Regierung vorgeschlagen.)

    Alles andere ist reine Theorie.

  11. Michael R. (kein Partner)
    10. Oktober 2013 02:51

    Ich habe langsam das Gefühl, das sich hier 2 Wirklichkeiten auftun:

    Einerseits eine Art komikhafte verzerrte, die Zusammenhänge ausblendende Darstellung, die Mühe hat, den Tatsachen wirklich ins Gesicht zu sehen wie diese

    andererseits eine, die schonungslos die unschönen Tatsachen und Zusammenhänge zwischen diesen benennt, aber vom Mainstream weitgehend ignoriert wird:

    Former Assistant Treasury Secretary Paul Craig Roberts: Obama Will Seize Total Power to Prevent US Default

    http://www.youtube.com/watch?v=ui4wTYyDNRA

    Professor Michel Chossudovsky – The Causes of the US Government’s Spiraling Public Debt

    http://www.youtube.com/watch?v=Yx76RmNpAVM#t=197

  12. Francois Villon (kein Partner)
    09. Oktober 2013 23:37

    Als ob das Theater mit dem "shut-down" ein Problem wäre. Innerhalb weniger Jahre wurde die Schuldenobergrenze von 2,3 Billionen auf fast 17 Bio. erhöht - und nach einem Kuhhandel wohl abermals.

    Viel interessanter sind andere Fragen.

    Sapere aude ! – Wage zu Denken !

    von Prof. Dr. H. Wohlmeyer

    Zeit-Fragen, 21.08.2013 – Wer gegenwärtig die Gefahrentrias Finanzkrieg – Bürger-krieg – Weltkrieg benennt, wird sofort als Verschwörungstheoretiker und / oder Untergangsprophet – zumindest aber als lästiger Ruhestörer – abgetan und bekämpft. Die von den Globalplutokraten gesteuerten Medien transportieren diese Verharmlosung der Situation in die Köpfe der Bürger und nützen hierbei deren verständliches Verlangen nach ungestörter Weiterverfolgung ihres bisherigen Lebensentwurfes aus.

    Wer jedoch dem aufklärerischen Zuruf Immanuel Kants «Sapere aude !» (Wage zu denken !) folgt, der muss geradezu notwehrend explodieren.

    Mahnende Zeichen an der Wand gibt es genug: Wenn die im internationalen Konzert immer besonnen agierende Schweiz im September des Vorjahres eine gesamtschweizerische Milizübung durchführt, die auf ein neues Bedrohungsszenario vorbereiten soll, nämlich Bürgerkriege rund um die Schweiz, und wenn der russische Generalstabschef zu Beginn dieses Jahres verkündet, dass der Versuch, Syrien so wie Libyen niederzubomben, einen dritten Weltkrieg auslösen würde, dann sollte dies zumindest aufwecken.

    Lassen wir zur Situation die Geschichte und die Fakten kurz sprechen

    Ad Finanzkrieg:

    Als England seine weltweite Hegemonie vor allem zur See und im industriellen Bereich in Gefahr sah, weil die Deutschen über die Bagdad-Bahn den Suez-Kanal zu umgehen und im Wege ihrer Erdölschürfrechte im Irak den Schiffstreibstoff der Zukunft zu beherrschen drohten, wurde der Erste Weltkrieg vom Zaun gebrochen. Da man jedoch die Kosten und den Widerstand der Achsenmächte unterschätzte, ver-schuldete sich das Vereinigte Königreich gegenüber den Plutokraten jenseits des Atlantiks und musste große Teile der Vormachtstellung abliefern. De facto diktierten die US-Banker bei den Friedensverträgen in den Vororten von Paris die Bedingungen.

    Im internationalen Finanzbereich wurde die City of London «Juniorpartner», und im Vorderen Orient mußte den Amerikanern von den Engländern eine Erdöl-Partnerschaft zugestanden werden, obwohl der erfundene «Irak» mit den damals größten bekannten Ölquellen formell englisches Protektorat wurde.Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die USA zur absoluten Weltmacht aufgestiegen und konnten den Dollar als goldgedeckte Welt-Leitwährung etablieren.

    Der militärische Kolonialismus der Europäer wurde von den US-Finanzmächtigen unter dem Motto der «demokratischen Befreiung» ausgehebelt und ein monetärer Kolonialismus aufgebaut (finanzielle Abhängigkeit der Entwicklungsländer). Den institutionellen Überbau und die (schein-)demokratische Legitimation bildeten der Internationale Währungsfonds und die Weltbankgruppe (IWF-WB-System).
    Die Plünderung Europas fand im Unterschied zum Ersten Weltkrieg nicht statt. Viel-mehr wurde es im Kalten Krieg zum Schaufenster des Westens ausgebaut.

    Diese Situation hat sich jedoch total geändert

    a) Der Zusammenbruch der UdSSR hat bewirkt, dass Russland nicht mehr als Bedrohung gesehen wird. Vielmehr haben sich die anglo-amerikanischen Finanzmächtigen via den von ihnen finanzierten russischen Oligarchen im Kernland Russland indirekt und in den Folgestaaten direkt eingenistet.

    b) Die USA sind durch die outs

    • F.V. (kein Partner)
      09. Oktober 2013 23:39

      Es kam nicht alles mit

      b) Die USA sind durch die outsourcende Gier ihrer Finanz-Industrie-Militäroligarchen zu einem chronischen Handels- und Zahlungsbilanzdefizitland geworden. Jede staatliche Ausgabe wird derzeit zu 49% durch neue Schulden gedeckt. Wie man die «gedruckten» Geldmengen an den Mann (die Welt) gebracht hat, habe ich in meinem jüngsten Buch «Empörung in Europa – Wege aus der Krise» dargelegt. Dies gelingt jedoch nur, solange der US-Dollar seine Position als Weltleitwährung behaupten kann. Diese ist aber massiv in Gefahr. Einerseits erkennt bereits jeder, der nachdenkt, dass eine Staatsschuld von fast $ 16,9 Billionen (das sind 16,9 Millionen x Millionen !) nicht aus eigener Kraft rückzahlbar ist, und andererseits beginnen bereits Staatengruppen sich vom USD als Handelswährung zu trennen. Auch das IWF-WB-System erhält durch neu gegründete regionale Bankensysteme Konkurrenz. Die USA befinden sich daher in einer geradezu verzweifelten Lage. Um wenigstens kurzfristig über die Runden zu kommen, bietet sich die Plünderung Europas als der noch kaufkräftigsten Region der Welt an. Wir befinden uns daher bereits in einem veritablen «Finanzkrieg».

      Wie Europa geplündert wird

      Im Unterschied zum hoch verschuldeten Japan sind die europäischen Staaten vor allem bei den internationalen Finanzoligarchen verschuldet. Die Schilderung der Genese der Schuldenfalle würde den Rahmen sprengen. Sie kann aber in einem Satz zusammengefasst werden: Die Politiker garantieren freie Spielwiese (das heißt vor allem kein Beitrag der Plutokraten zur Finanzierung der Gemeinwesen) und die Plutokraten gewähren die Mittel (gegen Zinsen) für die Erfüllung der Wahlversprechen.

      Die Schritte der Plünderung seien schlagwortartig angeführt

      • Kontinentübergreifende Hineinberatung der Europäischen Banker, Gebietskörperschaften, Staaten und Versicherungen in «lukrative» Finanzinvestments im Derivatemarkt, insbesondere in Zinswetten, deren negativer Ausgang programmiert war.

      • Vernichtung von 20 Billionen (weltweit) der aufgedrängten «Sicherheiten» (bewusstes In-Konkurs-gehen-lassen von Lehman Brothers).

      • Hineintreiben der Hartwährungsländer in den Euro sowie dessen Anbohrung via Griechenland (mit Krediten vollstopfen, betrügerisch in die Euro-Zone bringen, Umschaufeln der Schulden auf die Staaten/europäischen Bürger).

      • Installierung von Finanzsatrapen in der EZB, in Griechenland und Italien, die die Politik der Globalplutokraten vollziehen.

      • Via Ratingagenturen Herabsetzung der Bonität der Staaten und dadurch Einkassieren höherer Zinsen.

      • Erzwingung von «Sanierungs-/(Plünderungs-)programmen» zulasten der Bürger und gleichzeitig Gelddrucken wie in den USA für den Finanzsektor (Enteignung der Bürger auf allen Ebenen bis zur «Privatisierung» von Gemeingütern und Enteignung durch schleichende Inflation).

      • Stillschweigender Schuldentransfer auf dem Wege des EZB gesteuerten TARGET-Systems zu den (noch) finanzstärkeren Ländern.

      • Angriff auf die Schweiz und Österreich als «Steuerparadiese» und Offenlegung der europäischen Off-shore-Plätze (ausgenommen die assoziierten englischen Kern-Plätze) mittels CIA-Daten, um die entlastende Flucht in den Dollar-Raum (in die nicht offengelegten US-Steuerparadiese) zu bewirken.

      Ad Bürgerkriege:

      Der Finanzkrieg bewirkt die Verelendung der europäischen Gesellschaften.
      Bei Jugendarbeitslosenraten von über 50% und generellen Arbeitslosigkeiten von über 25% – und dies ohne Perspektiven zum Besseren – braucht das Pulverfass keine Lunte mehr, es zündet sich bei kleinen Anlässen von selbst. Den meisten Wohlstandsbürgern ist jedoch die latente Gewaltbereitschaft der «Jugend ohne Zukunft» nicht bewusst, oder sie wollen sie nicht wahr haben (Verdrängung).

      Ad Krieg:

      Bürgerkriege sind der Nährboden von Kriegen (die Mächtigen versuchen nach außen abzulenken, Schuld ist ein Feind). Gegenwärtig gefährden aber die im Hintergrund agierenden Globalplutokraten den Weltfrieden auch direkt. Vor allem in Syrien tobt gegenwärtig ein vom Zaun gebrochener grauenhafter Stellvertreterkrieg mit hohem Ansteckungspotential.

      Schlussfolgernder Imperativ

      Mut zum Hinterfragen (Denken), Erkennen, nicht Verdrängen, mutig Aufklären, Aufstehen und Handeln sind überlebensnotwendig. Die sich anbietenden Auswege habe ich in meinem vorstehend zitierten «Überlebensbuch» aufgezeigt.

    • Sparschwein (kein Partner)
      10. Oktober 2013 00:04

      Die Lösung für Europa ist so offensichtlich, dass es ein Rätsel ist, warum sie nicht in die Köpfe all der gescheiten Leute hinein will:

      Euro abwerten, weichere Währung, Abkehr von der allzu harten Wirtschaftspolitk germanischen Zuschnitts, Reduzierung des übermäßigen Exportüberhnangs Deutschland mit gleichzeitiger Entwicklung der deutschen Binnenwirtschaft. Zudem institutionelle und strukturelle Reform der EU und Eurozone, um sicherzustellen, dass diese Krise kein zweites Mal passieren kann. Dann können uns die ominösen Finanzmärkte kreuzweise.

    • Trollwatsch (kein Partner)
      10. Oktober 2013 09:42

      Schon wieder bekomme ich Schwielen auf meinem Scrollfinger.

      Erbarmen!

    • Sparschwein (kein Partner)
      10. Oktober 2013 09:55

      Manche Menschen sind eben so gebildet und haben so wichtige Sachen zu sagen, dass sich das nicht - wie beim intellektuellen Lumpenproletariat üblich - in ein oder zwei Absätzen ausdrücken läßt. Geistige Tagelöhner verstehen das halt nicht.

    • F.V. (kein Partner)
      10. Oktober 2013 18:51

      Ich bekomme Schwielen von (Garten-)Arbeiten.

      An Ihrer Stelle würde ich das alles gar nicht lesen, da Sie doch ohnedies belehrt sind - und überdies mit einem Blick erkennen könnten, wenn ein Kommentar über die für Sie faßbaren Dreizeiler hinausgeht. (Oder sind Sie unbelehrbar?)

      Dem Sparschwein möchte ich gratulieren: es ist lernfähig. Auch ist Selbsterkenntnis der erste Weg zu Besserung.

      Wenn Sie außer den Jubeladressen auch noch den einen oder anderen geistvollen Kommentar lesen, lernen Sie doch auch was dazu.

  13. Sparschwein (kein Partner)
    09. Oktober 2013 22:25

    ... Da ist die österreichische Verfassung noch besser konstruiert...

    Im Prinzip richtig. Allerdings, was viele Leute übersehen ist, dass die USA gewissermaßen die "amerikanische EU" ist. Viele Seltsamkeiten des amerikanischen Systems haben sich wahrscheinlich ergeben, weil man immer wieder teils faule Kompromisse zwischen den jetzt 50 Mitgliedsstaaten und der Bundesregierung finden musste (Wenn man in Tocquevilles "Demokratie in Amerika" über die Anfänge der Amerikanischen Union liest, kommt einem modernen Europäer vieles bekannt vor).

  14. machmuss verschiebnix
    09. Oktober 2013 09:41

    x

    @FranAnton

    Sie meinen » Selbstverständlich braucht es die repräsentative Demokratie auch zukünftig «

    Die funktioniert aber nur, solange es ein gewisses Niiveau an Moral gibt und solange diese
    selbstreinigende Kraft ein innerliches Versumpern der Strukturen verhindert.

    Ich meine:
    Bei Vorhandensein besagter Selbstreinigender Kraft würden wir mit einer Monarchie
    um Längen besser abschneiden .

    .

  15. Ai Weiwei
    09. Oktober 2013 09:41

    Für eine allgemeine Krankenversicherung ist in den USA zu wenig Geld da und außerdem ist so etwas angeblich der erste Schritt in den "Kommunismus":

    Dafür gibt es für die NSA-Aktivitäten, die jeden US-Bürger und jeden Internet-nutzenden-Bewohner der Menschheit ausspähen genügend US-Steuergeld ohne dass die republikanische Partei oder die Tea-Party-Leute mit dem Ohrwaschl zucken.

    Und mit "Kommunismus" hat so ein umfassenden Ausspähen nicht das Geringste zu tun - gemäß Sprachregelung.

    Diese technischen Probleme derzeit in Utah werden sicher auch gelöst werden, Geld spielt für die NSA ja keine Rolle:

    Unerklärliche Stromschläge in neuer NSA- Serverfarm

    Der US- Geheimdienst NSA kämpft laut einem Zeitungsbericht mit massiven technischen Problemen beim Versuch, sein gewaltiges neues Rechenzentrum in Betrieb zu nehmen. Die Anlage im Bundesstaat Utah werde von extremen Stromschwankungen geplagt, die Metall zum Schmelzen brächten, berichtete das "Wall Street Journal".

    http://www.krone.at/Digital/Unerklaerliche_Stromschlaege_in_neuer_NSA-Serverfarm-Metall_schmilzt-Story-378415

    • dssm
      09. Oktober 2013 12:57

      Wenn man es mit den ganzen ‚Sozialprogrammen’ ernst meinen würde, wäre Geld mehr als genug da. Aber leider sind nach den aktuellen Meldungen alleine beim Behindertenservice von den 135Mrd rund 45% Betrug und Missbrauch – jährlich!
      Bei den Veteranenkosten, Krankenzuschüssen, Lebensmittelmarken, Minderheitenförderung (…) ist es wohl ähnlich.
      Halt wie bei uns, nur ein bisschen mehr in Richtung Sozialismus.

  16. Josef Maierhofer
    09. Oktober 2013 09:39

    Einander blockieren, das kenne ich von SPÖVP. Drum wird ja bei uns die große Koalition bevorzugt.

    Das in den USA kann ich noch verstehen wegen der, genauso, wie bei uns, riesigen Beamtenblase. Diese zu reduzieren, wäre wohl auch dort notwendig.

    Wenn einmal diese Notwendigkeit erkannt wird, so ist der Weg zu den ersten effizienten Reformschritten nicht mehr allzu weit.

    Ich gebe in diesem Punkt den Republikanern dort recht und fordere die Demokraten auf, sich nicht querzulegen, sondern ganz einfach die Beamtenblase sinnvoll zu reduzieren, eventuell gleich auch die Tantiemen der Abgeordneten, etc.

    Es muss sich eben mit den Steuern ausgehen. Sonst müsste die Weltpolizei, nach der wir auch immer wieder rufen, hinuntergefahren werden.

  17. FranzAnton
    09. Oktober 2013 08:13

    Gottseidank engagiert sich Dr. Unterberger für die Direktdemokratie, und ebenso gottseidank gibt es in diesem Forum auch weitere bezügliche Protagonisten.
    Selbstverständlich braucht es die repräsentative Demokratie auch zukünftig, aber gelegentlich schießen ideologieschwangere, extremistische (vorrangig linke, aber auch ander) politische Intentionen über, und insbesondere (aber nicht nur) für solche Fälle braucht es eine - direktdemokratische - Notbremse. Niemals etwa hätten unsere Landsleute einer Homosexuellenehe, geschweige denn einem Adoptionsrecht für homosexuelle Paare zugestimmt; niemals hätten sie unserer wahnwitzigen staatlichen Schuldenmacherei, der unendlichen Dauerfinanzierung Griechenlands oder der Massenzuwanderung zugestimmt, um nur einige gravierendste Beispiele zu nennen (obgleich es solche massenhaft gibt).
    Der aktuell wichtigste Handlungsbedarf bestünde aber m.E. darin, jene Kräfte in unseren Parlamentsparteien, welche Direktdemokratie fordern, zu stärken. Persönlich würde ich gerne an die Parlamentsabgeordneten (zumindest von VP u. Freiheitlichen, ev. Grüne; die SP erscheint antidirektdemokratisch eingstellt, weil sie um die praktische Zertrümmerungsgefahr ihrer marxistischen ideologischen Grundlage durch das Volk weiss). Solches müsste, um erfolgversprechend zu sein, von Vielen unterzeichnet werden. Die Regierungsverhandlungen werden einige Zeit in Anspruch nehmen, lange genug, um unsererseits aktiv zu werden; minimale Koordination wäre aber erforderlich. Niveauvolles "Sudern" allein, wie hier im Forum gepflogen, läßt unsere Volksvertreter kalt. Gibt's Interessenten, die was tun wollen?

  18. Kaffeehäferl
    09. Oktober 2013 08:07

    Direkte Demokratie heißt, das Volk entscheidet direkt. Eine Entscheidung kann aber nur auf Basis von Information erfolgen. Information wird von den Medien transportiert.

    Ist dann "direkte Demokratie" nicht die Politik der Medien?
    Und wem gehorchen die Medien? (Gerade in Österreich?)

    Ich glaube, direkte Demokratie kann nur funktionieren mit unabhängigen objektiven Medien. Das ist aber so gut wie unmöglich zu erreichen. Oder aber mit diversifizierten Medien, so daß eine objektive Meinungsbildung immerhin möglich ist.
    Von beidem sind wir (in Österreich) sehr weit weg.

    • cmh (kein Partner)
      10. Oktober 2013 09:46

      Voraussetzung dafür, dass das Volk direkt entscheidet ist, dass jeder einzelne denkt.

      Ich wiederhole mich. Aber das Niveau der Demokratie kann am Umgang mit dem jeweiligen Nachbarn (sachlich und/oder rechtlich) sofort abgelesen werden. Das ö WEG samt der dazugehörigen Judikatur zeigt, dass dieses Niveau in Österreich nicht besonders aufregend ist.

  19. terbuan
    09. Oktober 2013 07:36

    Das gegenwärtige System der USA ist nicht durch eine Volksabstimmung zu retten sondern nur mehr durch einen Volksaufstand!

  20. Markus Theiner
    09. Oktober 2013 01:08

    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

    Erstens KANN der österreichische Bundespräsident den Nationalrat auflösen. Das hätte zwar dramatische Folgen, wäre aber kein Putsch, weil von der Verfassung eindeutig vorgesehen.
    Zweitens ist die aktuelle Krise in den USA keine zwischen Parlament und Präsident, sondern zwischen den zwei Parlamentskammern. Da gäbe es auch bei uns Blockademöglichkeiten, wenn auch weniger.
    Drittens ist es an sich nicht so sonderlich erschreckend, wenn Schuldenlimits nicht so ohne weiteres angehoben werden können. Wozu sind sie denn sonst da? Das Grundproblem ist vielmehr, dass die dauernde Anhebung der Schuldenlimits überhaupt notwendig ist, weil die USA ihr Defizit nicht in den Griff kriegen.
    Viertens würde auch die direkte Demokratie dieses Problem nicht automatisch vermeiden. Denn auch dort ist es ohne weiteres möglich, dass jeder Gesetzesvorschlag vom Volk abgelehnt wird. Und damit eine Blockade ohne Ende verursacht.

    Passieren kann so eine Blockade in fast jedem System. Sobald sich mehrere Leute einigen müssen um ein Gesetz durch zu bringen kann man schon nicht mehr garantieren, dass es zu einer Einigung kommt. Wobei gute Systeme auch mit den bestehenden Gesetzen weiter funktionieren würden und nicht auf laufend neue Gesetzgebung angewiesen wären. Zumindest nicht für das Tagesgeschäft.

  21. dssm
    08. Oktober 2013 23:04

    Herr Unterberger, ich erlaube mir Ihnen ein wenig Geschichtsunterricht zu geben, wobei ich mich erinnern kann, daß selbiges in einem (oder mehreren) Ihrer Einträge gestanden hat, also eigentlich nur eine Erinnerung sozusagen.

    Parlamente hatten (und hoffentlich haben) das Budgetrecht!!! Diese Einrichtungen sind entstanden um den Potentaten (Verzeihung, wollte Regierung sagen) die Mittel zu genehmigen oder eben auch abzusprechen.
    Wenn also jetzt das US-Parlament der Regierung die Mittel verweigert, so ist dies das Kernrecht des Parlaments! Die Regierung hat gefälligst mit dem auszukommen, was das Parlament bewilligt hat.

    Da wird nichts gegen die Wand 'gedonnert', sondern DAS parlamentarische Recht schlechthin ausgespielt.

    • kaffka (Keine Partnerin) (kein Partner)
      10. Oktober 2013 14:18

      dssm
      08. Oktober 2013 23:04

      Inhaltlich bin ich voll einverstanden.

      Aber dass etwas in Unterbergers Einträgen gestanden "HAT" (also ein Geständnis abgelegt hat) dreht mit den Magen um.

  22. Brigitte Imb
    08. Oktober 2013 22:44

    Natürlich wäre die direkte Demokratie - egal wo - die "gerechteste" Regierungsform. Sie würde das Verantwortungsbewußtsein der Bürger (langfristig) fördern und die Politiker dorthin verweisen wo sie hingehören, nämlich in die Gremien die diesen Volkswillen erfolgreich umzusetzen haben und nicht wie bisher, daß die Politik durch Gremien dem Volk Vorgaben macht und dessen Willen mißachtet.

    Ein kl. Anzeichen, diese Verkrustungen zu lösen, betreibt ausgerechnet die SPÖ innerparteilich. Womöglich stellt sich die Aktion als Erfolg für die betreibenden Mitglieder heraus, sie kommen auf den Geschmack der direkten Mitbestimmung und sind sozusagen das Zünglein an der Waage für die Öffnung in die Richtung der direkten Demokratie.....

    http://derstandard.at/1379293204241/Mitgliedervotum-Bundes-SPOe-sieht-keine-Auswirkungen-durch-Salzburger-Beschluss

    .

    • dssm
      08. Oktober 2013 23:07

      Direkte Demokratie kann nur in kleinen Einheiten funktionieren.
      Machen Sie den Selbstversuch, gleich morgen früh!
      Auf dem Weg in die Arbeit, schauen Sie auf jedes Verkehrszeichen. Überall wo Ihnen dazu etwas unklar ist, versuchen Sie nun herauszubekommen was da los ist. Spätestens bei einer Bundesstraße werden Sie scheitern – oder anders ausgedrückt, könnten bei einer Abstimmung nicht Für oder Gegen stimmen, schlicht weil es Ihnen gegenüber ein Geheimnis bleiben wird.

    • Brigitte Imb
      08. Oktober 2013 23:26

      Nun, kleine Einheiten können der Anfang für Größeres sein, ist also positiv und die Verkehrstafeln sind dazu gar kein schlechter Aufhänger. Wird z. B. der Schilderwald so aufgebäht, daß er unübersichtlich erscheint, kommt es zur Mißachtung jeglicher Form und gereicht ev. zu einer Korrektur auf das nötige.

      Selbst wenig gebildete Menschen, die ihren Erhalt selbst finanzieren und verantworten, würden intuitiv "richtiger" entscheiden als es die (Finanz-Berufs-NGOs) Politik zuweilen vorgibt zu tun.

    • Markus Theiner
      09. Oktober 2013 01:13

      Direkte Demokratie hat auch so ihre Tücken.
      Eine Abstimmung über einen Gesetzesvorschlag ist relativ leicht.
      Abstimmungen über hunderte Gesetzesvorschläge pro Jahr sind schon deutlich schwieriger und erfordern einiges an Einarbeitung.
      Und wer macht überhaupt die Vorschläge? Klar, man kann auch das über direktdemokratische Wege machen. Dann haben wir 100 Volksbegeheren für ein Budgetgesetz und keines davon bekommt eine Mehrheit. Oder noch besser: mehrere kurz hintereinander.

      Direkte Demokratie als ergänzendes Instrument ist sicher eine gute Sache, aber wird zumindest auf Bundesebene niemals die repräsentative Demokratie ersetzen können.

  23. socrates
    08. Oktober 2013 22:28

    Aus der Sicht eines Amerikaners, nicht aus unseren fremdgesteuerten Medien:

    Government Shutdown? 36 Facts Which Prove That Almost Everything Is Still Running
    By Michael Snyder, on October 2nd, 2013

    "government shutdown" is a total joke. You see, there really is very little reason why this "government shutdown" cannot continue indefinitely because almost everything is still running. 63 percent of all federal workers are still working, and 85 percent of all government activities are still being funded during this "shutdown". Yes, the Obama administration has been making a big show of taking down government websites and blocking off the World War II Memorial, but overall business in Washington D.C. is being conducted pretty much as usual. It turns out that the definition of "essential personnel" has expanded so much over the years that almost everyone is considered "essential" at this point. In fact, this shutdown is such a non-event that even referring to it as a "partial government shutdown" would really be overstating what is actually happening. The following are 36 facts which prove that almost everything is still running during this government shutdown...
    #1 According to U.S. Senator Rand Paul, 85 percent of all government activities are actually being funded during this "government shutdown".
    #2 Approximately 1,350,000 "essential" federal employees will continue to work during this "government shutdown".
    #3 Overall, 63 percent of the federal workforce will continue to work during this "government shutdown".
    #4 The U.S. Postal Service will continue to deliver our mail.
    #5 U.S. military personnel will remain on duty and will continue to get paid.
    #6 Social Security recipients will continue to get their benefits.
    #7 Medicare recipients will continue to get their benefits.
    #8 Medicaid recipients will continue to get their benefits.
    #9 Food stamp recipients will continue to get their benefits.
    #10 Those on unemployment will continue to get their benefits.
    #11 Federal retirees will continue to get their pensions.
    #12 The federal school lunch program has enough money to go through at least the end of this month.
    #13 Public schools all over the country will continue to stay open.
    #14 Almost all federal law enforcement officials will continue working.
    #15 The Federal Reserve will remain "completely functional".
    #16 The Supreme Court will continue to operate normally and federal courts have enough money to keep going for at least two weeks.
    #17 TSA employees will continue to molest travelers at our airports.
    #18 Air traffic controllers will continue to monitor traffic at our airports.
    #19 Hopelessly outmanned border patrol agents will continue to try to stem the tide of illegal immigration.
    #20 Visas and passports will continue to be issued by the State Department.
    #21 The Veterans Administration will continue to offer substandard medical services, and it will be able to continue processing benefit payments at least for now.
    #22 The Obama administration apparently has plenty of money to spend on closing open-air memorials that are usually open to the public 24 hours a day.
    #23 The Department of Defense announced the awarding of 94 new contracts worth a combined total of more than 5 billion dollars on September 30th - the day right before the "government shutdown".
    #24 The "government shutdown" has not prevented the new two billion dollar NSA spy center from opening up.
    #25 Federal prisons will continue to operate normally.
    #26 Amtrak trains will continue to run.
    #27 The Patent and Trademark Office will be open.
    #28 The Consumer Product Safety Commission will continue to issue product recalls if the products "create an immediate threat to the safety of human life".
    #29 The National Weather Service and the National Hurricane Center will continue to track weather patterns.
    #30 If the federal government needs to respond to a natural disaster, this "shutdown" will not affect that.
    #31 NASA will continue to support the Mars Rover and the two American astronauts up on the International Space Station.
    #32 All city employees of the D.C. government have been deemed "essential" and will continue to go to work.
    #33 Even though the Obamacare exchanges are not working properly, people will still be able to access them.
    #34 The IRS will continue to collect taxes, but it will be suspending punitive audits of conservative organizations.
    #35 Barack Obama will continue to get paid for the full duration of this "shutdown".
    #36 The U.S. Congress will continue to get paid for the full duration of this "shutdown".
    Of course not everything is operating normally during this government shutdown. Government parks are closed. The EPA and the Department of Energy have almost totally closed up shop. But overall, most Americans are not going to notice much of a difference.
    And perhaps now is a good time for the American people to evaluate whether or not they actually need a gigantic federal government that wastes enormous mountains of our money.
    For example, our federal government recently spent $98,670 to construct a single outhouse in Alaska.
    That is more than a lot of Americans pay for their entire houses.
    For many more examples like this, please see my previous article entitled "The Waste List: 66 Crazy Ways That The U.S. Government Is Wasting Your Hard-Earned Money".
    It is about time that Washington D.C. started experiencing some of the "belt-tightening" that the rest of the country has been going through. For far too long, the fatcats in D.C. have been living in an alternate reality where they have been able to live the high life at our expense. A recent blog post by Daniel Greenfield discussed how this shutdown is going to affect the alternate reality that the Obamas have been living in...
    The government shutdown has forced Obama to make do with only a quarter of his 1,701 person staff. That would leave 436 “vital” employees. The 90 people who look after his living quarters would be slashed to 15 to “provide minimum maintenance and support”.
    Buckingham Palace, which is twelve times the size of the White House and has its own clockmaker, only has an 800 person staff. King Harald V of Norway and his court make do with 152 staffers. King Carl XVI Gustaf of Sweden gets by with 203.
    On Twitter, Michelle Obama announced that she is unable to Tweet on her own without the aid of all of her sixteen assistants; many of whom take home six figure salaries. There are more directors, associate directors and deputy associate directors on Michelle Obama’s staff than there were in George Washington’s entire administration.
    Presidents have fought wars and made peace, explored and annexed vast territories and built a nation out of a handful of colonies with fewer senior staffers than are needed to handle Michelle Obama’s Twitter account.
    Oh the humanity! Will Michelle Obama ever tweet again? And how will the White House continue to function without at least one projectionist on duty at the White House 24 hours a day?
    No wonder Barack Obama is so upset about this shutdown.
    In the end, this shutdown could turn out to be very good for America. We have a government that is wildly out of control and that desperately needs to be reined in.
    During the Obama administration, federal debt held by the public has risen by 90 percent, and overall federal government spending has risen by a whopping 317 percent since 1990.
    So is it really a bad thing that the federal government has been forced to cut back for a little while?
    Our politicians can whine and cry all they want. They won't be getting any sympathy from me.
    |

    • dssm
    • Konrad Loräntz
      10. Oktober 2013 08:48

      Sehr interessant.
      Auffällig, dass die bösen Republicans in unseren Medien so überhaupt keine Stimme finden. Die Schulden-Blockade ist wohl ein weiteres Beispiel für die völlig grund- und sinnlose Verstocktheit und Bösartigkeit* der Rechten. Da gibt´s nix zu Diskutieren. Nun, wie obiger Beitrag zeigt, vielleicht doch.

      * ähnlich das böse Assad-"Regime", dem man in den Medien auch keine Stimme gibt.

  24. machmuss verschiebnix
    08. Oktober 2013 22:22

    Grundsätzlich natürlich richtig und wünschenswert, daß das Volk direkt Einfluß nehmen
    kann. Vorausgesetzt es gäbe genügend Transparenz, zwecks Nachvollziehbarkeit
    für Hrn. Jedermann und vorausgesetzt man hätte ein Gegenmittel gegen die SOZI-Gehirnwäsche .
    Andererseits, wenn es schon im kleinen Ösistan nicht möglich ist, sich der fädenziehenden
    Seilschaften zu entledigen und ein "more of the same" zu verhindern, wie sollte es dann Obama
    gelingen, sich des bestialischen Einflusses von FED und Goldmännern zu befreien ? ? ?

    Eher lassen die wieder so einen "verrückten Einzeltäter" wie bei Kennedy auf den Plan treten,
    als daß diese Bastarde der Hochfinanz klein bei geben ! ! !

    .

  25. plusminus
    08. Oktober 2013 21:44

    Absolute Zustimmung!

    Außerdem führt uns die derzeitige US-Situation grell vor Augen, daß auch das Mehrheitswahlrecht keine Lösung darstellt, weil sich Linke und Rechte trotzdem gegenseitig blockieren können.

    Der einzige Ausweg aus politischen Sackgassen ist und bleibt die Einbeziehung des Souveräns mittels DIREKTER DEMOKRATIE nach SCHWEIZER VORBILD!

    • dssm
      08. Oktober 2013 23:11

      Wie soll das Schweizer Vorbild, welches ja auf Kantonaler Ebene und in den sehr kleinen Gemeinden seine Basis hat, in den USA funktionieren?

    • plusminus
      08. Oktober 2013 23:40

      @dssm

      Vorerst wäre mir schon recht, wenn es in Österreich funktionierte.
      Da hätten wir die von ihnen favorisierten "kleinen Einheiten", um für ein Umlegen auf größere zu üben.

      Viel wichtiger: das von einigen hier vorgeschlagene Mehrheitswahlrecht zeigt seine Tücken, zumindest in "großen Einheiten"! ;-)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung