Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Italien wählt – und bleibt auf Europas Intensivstation

Neben den für Herbst angesetzten deutschen Wahlen sind die jetzigen in Italien die weitaus wichtigste Entscheidung dieses Jahres. Selten waren sich Europas Medien so einig wie in Italien, wer die Guten und wer die Bösen sind. Sie haben dabei nur ein Problem: Sie müssen die Fakten kräftig verdrehen, um zu ihrem hundertfach verbreiteten Schluss zu kommen: Berlusconi furchtbar, alle anderen gut, Monti besonders gut.

Vor allem die Story „Mario Monti hat Italien vor dem Untergang gerettet“ hat mit der Wirklichkeit nur wenig zu tun. Wohl haben sich die Zinsen, die Italien für seine Staatsanleihen zahlen muss, deutlich verringert. Das hängt aber weniger mit Monti, sondern mit ganz anderen Entwicklungen zusammen. Denn die Zinsen sind in diesem Winter in allen europäischen Krisenstaaten gesunken.

Dieses Sinken hat zwei klare Ursachen: Erstens die Überschwemmung der Geldmärkte durch billige Euros der Europäischen Zentralbank, sodass das Geld dringend nach jedem freien Ankerplatz sucht. Zweitens vertrauen die Anleger nun deutlich mehr darauf als vor einem Jahr, dass Deutschland auch weiterhin die Südländer durchfüttern wird. Das hat zwar naturgemäß die deutschen Zinsen nach oben getrieben, aber eben den Abstand, den Spread zu den Zinssätzen der anderen reduziert.

Die magere Bilanz Montis

Die eigentlichen und bleibenden Reformen durch Mario Monti blieben hingegen relativ marginal. Er hat die Staatsausgaben von 800 Milliarden Euro gerade einmal um vier Milliarden gekürzt (heuer sollen die Kürzungen allerdings mehr ausmachen). Ein Ansteigen der Produktivität und der Konkurrenzfähigkeit blieb de facto aus; die Lohnstückkosten sind hoch geblieben. Herzstück der Sanierungs-Maßnahmen Montis sind Steuererhöhungen, von der Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 22 Prozent bis zu der von Berlusconi so heftig bekämpften Eigenheimabgabe.

Die lähmende Bürokratie ist von Montis Regierung nicht gezähmt worden. In der Weltbank-Liste, wie geschäftsfreundlich einzelne Länder sind, liegt Italien auf Rang 73. Die Wahlrechtsreform kam nicht zustande (weshalb das nun erneut zur Anwendung kommende Wahlrecht weiterhin fast alle verwirrt, statt zur Demokratiefreundlichkeit beizutragen). Das Arbeitsrecht mit seinem viel zu starken Kündigungsschutz blieb im wesentlichen gleich. Prozesse dauern immer noch unerträglich lang. Das Dickicht der Provinzen und Regionen konnte nicht beschnitten werden, wie es notwendig wäre. Die Beamtengewerkschaften verhinderten die meisten der eigentlich seit langem notwendigen Reformen des Staatsapparats. Taxifahrer, Notare und Apotheker bekämpften mit weitgehendem Erfolg eine Öffnung ihres geschützten Marktes. Viele Investoren meiden auch weiterhin Italien trotz dessen an sich gut gebildeter und kreativer Bevölkerung; denn sie fürchten die Rigidität des Arbeitsmarkts (auf deutsch: dass man Angestellte nicht mehr los wird), die Belastungen durch Korruption und die ganz nach Gusto von Beamten und Staatsanwälten anwendbaren hochziselierten Umweltgesetze.

Das heißt nun nicht, das unter Monti nichts passiert wäre. Vor allem zu loben ist er für die Erhöhung des allgemeinen Renteneintrittsalters auf 66 Jahre und die Beschneidung der vielfältigen Möglichkeiten einer Frühpension. Das war seit Jahrzehnten überfällig. Und das könnte auch für Italiens nördlichen Nachbarn Österreich ein exzellentes Vorbild sein. Wenn freilich deutsche Experten schon vorrechnen, dass selbst die Erhöhung des deutschen Pensionsalters angesichts der ständig steigenen Lebenserwartung auf 67 weiter hinauf getrieben werden müsste, relativiert sich auch diese echte Errungenschaft Montis ein wenig.

Zumindest darauf hinweisen muss man der Ehrlichkeit halber, dass auch Berlusconi schon lange Pensionsreformen versucht hat. Er ist aber gescheitert, an den Gewerkschaften, an den Linkskatholiken (mit denen sich Monti jetzt verbündet hat), und an der Demokratischen Linken (mit denen Monti nach der Wahl koalieren will).

Italiens zentrales Problem

Damit sind wir beim zentralen Problem Montis: Seine Bilanz ist zwar trotz der vielen angeführten Minuspunkte tendenziell positiv. Aber sein im Spätherbst erfolgter Bruch mit Berlusconi und seine Ankündigung, nach der Wahl der Linken zur Mehrheit verhelfen zu wollen, lassen viele Italiener zweifeln.

Denn die Linke ist total heterogen und in Sachfragen völlig uneins. Sie wird lediglich durch die gemeinsame Ablehnung Berlusconis zusammengehalten. Die Reformunwilligkeit der radikalen Linken hat ja bereits die Regierung Romano Prodi (2006-2008) scheitern lassen, die letztlich noch viel weniger vorangebracht hat als Berlusconi. Dabei wird von vielen Medien so getan, als hätte Berlusconi ewig über Italien regiert.

Auch ihr jetziger, gegen die drei anderen Spitzenkandidaten Berlusconi, Grillo und sogar Monti farb- und perspektivlos erscheinender Spitzenmann Bersani hat keinen Bruch mit der radikalen Linken gewagt.

Die Schulden sind vor allem das Erbe der Christdemokraten

Das heißt mit anderen Worten: Obwohl Monti trotz aller notwendigen Relativierungen der relativ beste Ministerpräsident für Italien wäre, wissen viele Italiener: Eine Stimme für Montis Liste bedeutet in Wahrheit eine Stimme für Bersani und damit auch für die Einbindung genau jener radikalen Linken, an denen Prodi gescheitert ist. Und die von der Mehrheit der Italiener abgelehnt wird. Das wäre dann eine ganz andere Formel als die letzte Regierungszeit Montis, in der sich dieser ja trotz der gegenwärtigen Stänkereien zwischen Berlusconi und Monti primär auf die Stimmen der Berlusconi-Abgeordneten stützen hat können (nicht allerdings auf die Lega Nord).

Die Mehrheit der Italiener steht tendenziell eher rechts der Mitte. Freilich hatte die einstige Dauerregierungspartei der Democristiani den italienischen Staatshaushalt aus katholischem Sozialutopismus mit vielen teuren Wohltaten fürs Volk dauerhaft belastet. Daher wird es sehr spannend, wie sehr die Italiener einen im Gegensatz zu Prodi wirklich linken Premier wollen.

Montis eigene Liste wird jedoch nach allen Umfragen weit hinter Bersani und Berlusconi liegen. Möglicherweise wird er sogar nur Vierter hinter dem programmlosen Radikalpopulisten Grillo. Dieser dürfte tatsächlich Dritter werden. Die wenigen erkennbaren Höhepunkte der Grillo-Politik sind die absoluten Tiefstpunkte der italienischen Realität: die Forderung nach einem Rückzahlungsstopp für sämtlichen italienische Staatsschulden; nationalistische Attacken auf Angela Merkel; und die Einführung des Leck-mich-Tages. Gegen Grillo ist das politische Personal sämtlicher europäischer Länder hochseriös.

Auffallend ist, dass Gianfranco Fini fast völlig weg vom Fenster ist. Der längjährige Verbündete Berlusconis und einstige Mussolini-Erbe hatte ja erst durch seinen Abfall vor eineinhalb Jahren den Sturz des Berlusconi-Kabinetts ausgelöst.

Berlusconis mehrfach belastetes Konto

Und wie ist nun Silvio Berlusconi, das vermeintliche Zentralgestirn der italienischen Politik, selbst zu bewerten? Die zuvor gemachten Hinweise können zwar den verbreiteten, jedoch total naiven Glauben an Monti beeinträchtigen. Aber zweifellos wäre eine neuerliche Berlusconi-Regierung alles andere als gut für Italien.

  • Erstens genießt der Mann kein internationales Vertrauen mehr; was die italienischen Zinsen wieder belasten dürfte.
  • Zweitens ist das Faible des 76-Jährigen für blutjunge Mädchen und für Schönheitsoperationen schlicht ungustiös.
  • Drittens ist es immer extrem undemokratisch, wenn ein Medienmagnat wie Dichand, Murdoch oder Berlusconi seine publizistische Macht missbraucht, um politisch aktiv zu werden.
  • Viertens sind seine im Wahlkampf gemachten Versprechungen, die von Monti (mit Berlusconis Stimmen!) eingeführte Eigenheim-Steuer zurückzuzahlen, absurd und verantwortungslos.
  • Und fünftens hat seine Amtszeit immer wieder gezeigt, dass ihm der Schutz seiner eigenen Person gegen diverse Strafverfahren wichtiger war als die eigentliche Sachpolitik (auch wenn die ständigen Klagen Berlusconis über extrem links politisierte Staatsanwälte zumindest zum Teil berechtigt sein dürften).

Für Berlusconi spricht, dass er sozialpolitisch nicht ganz so utopistisch und populistisch war wie die meisten anderen Regierungen des Nachkriegsitaliens. In Sachen Pension etwa hat er sogar richtige Ansätze gezeigt. Es hat sich auch in seiner Zeit die von seinen Vorgängern angehäufte Staatsschuld des Landes (in BIP-Prozenten berechnet) kaum mehr weiter verschlechtert. Der Mann liegt trotz seiner privaten Bunga-Bunga-Eskapaden mit seinem zumindest verbal vermittelten Wertebild durchaus im Schnittpunkt der italienischen Mehrheit. Trotzdem hat sich auf seinem Konto vermutlich zu viel Belastendes angesammelt, als dass die Italiener das alles vergessen könnten.

Die Gewerkschaften kehren zur Macht zurück

Am wahrscheinlichsten ist also, dass Italien nach der Wahl von einem Exkommunisten regiert wird, der wohl einen ähnlich illusionären Kurs wie der Franzose Hollande versuchen wird; der jedenfalls eng mit den Gewerkschaften und den anarchistischen Linkssozialisten verbündet ist. Diese beiden wiederum sind die härtesten Gegner jeder weiteren Reform und wollen sogar die meisten Reformen von Montis kurzer Periode wieder zurückdrehen. Der als eher führungsschwach geltende Pier Luigi Bersani hat dabei ohnedies fast nur dort für sinnvolle Reformen gekämpft, wo es gegen Unternehmer wie die Apotheker gegangen ist. Möglich ist aber auch, dass Bersani auch nach einem Wahlsieg Monti den Vortritt lassen will, aber diesem nur noch so viel Spielraum einzuräumen bereit ist, wie Gewerkschaften&Co erlauben. Also keinen.

Für Europa heißt das aber auch mit Sicherheit: Italien, ein Land das praktisch genau so viele Einwohner hat wie Frankreich oder Großbritannien, bleibt auf der Intensivstation. Und auch wenn derzeit keine Lebensgefahr besteht, ist weiterhin höchste Alarmstimmung ohne Aussicht auf Besserung angesagt. Europa kann sich vielleicht ein Durchfüttern Griechenlands leisten. Aber sowohl bei Frankreich wie Italien wären die Kräfte der Union absolut überfordert. Und zumindest das Ende der Währungsunion da.

Mit guter Stimmung kann daher weder Europa noch Italien diesem Wahltag entgegensehen.

Ich schreibe regelmäßig Beiträge für das unabhängige Internet-Portal eu-infothek.com.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorS.B.
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2013 00:50

    Die Italiener haben die Wahl zwischen Pest und Cholera und für Rest-Europa wird es zweifellos eine Schicksalswahl.

    Man weiß nicht genau, was man sich bei unserem südlichen Nachbarn wünschen soll - eher ein Schrecken ohne Ende wie derzeit in Frankreich, oder doch besser ein Ende mit Schrecken, das ein rasches Aufräumen in der EU ermöglicht.

    Und nachdem ich eher zu Hermann Hesse tendiere: "Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne", wäre Letzteres zumindest die Chance auf eine grundlegende und vielleicht sogar noch rechtzeitige Änderung eines sowieso früher oder später drohenden Zusammenbruchs unseres Euro-Währungssystems.

    P.S.: Der derzeitige Ministerpräsident in der nächsten italienischen Regierung wäre paradox. Dann würde einer jener das Land führen, der als Goldman Sachs-Vertrauter am Auslösen der Finanzkrise beteiligt war. MARIO MONTI - NEIN, DANKE!

  2. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2013 07:31

    Gleich vorweg ein Geständnis: wenn's um Italien geht, bin ich parteiisch!

    Dieses herrliche Land!
    Dutzende Urlaube, vierzig Jahre Geschäftsbeziehungen mit seriösen Firmen und tüchtigen, mehrheitlich liebenswerten Menschen: das prägt und lässt manche berechtigte Einwände in rosigerem Licht erscheinen!

    Aus vielen ehrlichen Gesprächen mit Freunden weiß ich, dass sie mehrheitlich mit den politischen, gesellschaftlichen und finanziellen Real-Strukturen ihres Landes echt unzufrieden und total frustiert sind! Trotzdem machen sie weiter, mit einem Schuss Fatalismus und mit der ihnen eigenen und sympathischen Lebensfreude!

    Natürlich kommt der Komiker Beppo Grillo mit seinen populistischen Fäkalsprüchen gewissen Frustrationsströmungen im Volk entgegen; er wird auch - ähnlich wie unser doch wesentlich seriöserer Herr Stronach - auch einigen Wahlerfolg einheimsen!
    Beide werden sich im politischen Geschäft schlussendlich wohl als rasch verglühende Sternschnuppen erweisen!
    Berlusconi, Bersani, Monti?
    Da trau' ich mich nicht drüber: erst der Wahlausgang wird zeigen, wohin die politische Reise Italiens geht!

    Armes, an Schönheiten so reiches Land!
    Armes, sympathisches Italienervolk!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  3. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2013 10:52

    Auf Lug und Betrug gebaut, kann das nicht funktionieren, ganz Europa kann so nicht funktionieren.

    Zurück zur Eigenverantwortung, zur Subsidiarität, zur Vertragstreue und Rechtsicherheit dahin soll die Reise gehen. Doch diesen Weg verbaut die Nomenklatura Europas, sie sieht die Lösung in immer mehr Planwirtschaft, in Subventionen, sie raubt den Arbeitenden in Folge die Luft.

    Doch ich denke, die EU-Nomenklatura, die wünschen sich Bersani mit Monti, auch Monti ist einer von ihnen. Sehr enttäuschend, wohin das erfolgreiche vielfältige Europa marschiert.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2013 08:57

    Ja, auch dort in Italien kommt der Exekutor und fordert die Schulden ein.

    Genau, wie in ganz Europa, vielleicht mit Ausnahmen, wie etwa Schweden, Finnland, Baltikum, etc., und Nicht-EU-Mitgliedern, wie Schweiz und Norwegen.

    Österreich steht ja stramm in der ersten Reihe der Nettozahler, dank unserer 'Volksverrätergarde', Rot Schwarz, Grün.

    Wo links regiert bricht Chaos aus und Unfinanzierbarkeit, Leid und Elend, wenn dann der Kredit ausgeht. Statt in Italien die Reformen anzugehen, die auch bei uns nicht angegangen werden, wird man dort, im Gegenteil, wie eine Anarchistenhorde vermutlich, wenn ich die Ergebnissen von Dr. Unterberger's Betrachtungen beachte, Italien ruinieren, wie es die Roten und Grünen und das ÖVP-Anhängsel bei uns tun.

    Nach der Österreich Wahl wird auch bei uns der Kredit ausgehen. 40 Jahre haben wir die notwendigen Schritte nicht ausgeführt wegen Klientelfütterung und Linker in den Regierungen.

    Statt Recht, Ordnung, Vernunft walten zu lassen, zu Eigenverantwortung, Fleiß, Bescheidenheit, etc. aufzurufen, werden auch bei uns haufenweise kreditträchtige und sündteure 'Goodies' versprochen, bis das Auge bricht ..., diesmal aber dann vermutlich die EU auch gleich mit, denn die schafft sich mit ihren eigenen Gesetzesbrüchen, da sind die Linken Meister darin, selbst ab, wenn dann 'nichts mehr gehen' wird.

  5. Ausgezeichneter KommentatorHDW
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2013 01:52

    A vergißt auf den fürchterlichen Chef der Staataanwaltschaft Palermo, Dr. Ingroia, jener Staatsanwaltschaft die zusammen mit der von Mailand als Hauptverschwörer, bisher übrigens ohne realen Erfolg, gegen Berlusconi seit seinem Eintritt in die Politik 1994, agitiert. Dieser hat jetzt eine extrem linke Partei gegründet die zum revolutionöären Umsturz aufruft, bleibt aber weiterhin als Ankläger im Amt! Wenn das keine politisierte Justiz ist was dann? Berlusconi hat keinen Verfolgungswahn sondern völlig recht! Die Kommunisten haben nach dem Krieg als der gewaltsame Umsturzversuch gescheitert war den Anklagepunkt: "Äussenstehende Unterstützung der Mafia" zum alleinigen Zweck eingeführt den politischen Gegner damit zu vernichten, auch wenn er nur zufällig mit einem Mafioso auf einem Foto zu sehen ist. Die subversive Agitation dieser gehässigen Ideologie müsste den sogenanten Bürgerlichen doch wenigstens fast einem Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall klar werden.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Februar 2013 16:28

    Einen Goldman& Sachs Typ, der von den internationalen Medien gelobt und gepriesen wird, sollte man genau deshalb nicht wählen. Berlusconi, durch eine Prostataoperation für Frauen keine Gefahr, der von denselben Medien verteufelt wird, schon eher. Das Medienimperium der Sozen in Ö ist genauso marktbeherrschend und korrupt, unsere Gerichte, die nur Gegner der Macht anklagen, die roten Genossen schützen und jahrelang nicht anklagen (C.Schmied) oder auf Urlaub nach D schicken, sind um nichts besser.


alle Kommentare

  1. Lucinda (kein Partner)
    27. Februar 2015 11:54

    different causes http://cialisgets.com natural erection enough http://cialisfast.net more make http://quotespro.net driver helps http://viagrafast.net remedy enhancing energy http://viagragets.com blood-flow away http://cialishelps.net ensuring penile taken http://viagrahelps.net separately corpora cavernosa http://levitramedi.com help improve

  2. Tamber (kein Partner)
    07. Februar 2015 04:48

    obtaining http://findinsurance4you.com car accident dysfunction http://edphysician.net pauma catuaba bad cholesterol http://medspricespertablet.com muscles only http://changeautoinsur.com agent who men who http://searchedtabsonline.com blue increased http://latiprix.net market pressure http://eddrugsearch.com fatty acids

  3. Isabella (kein Partner)
  4. Mamat (kein Partner)
    22. Januar 2015 00:07

    Thnx a whole lot just with this! I havent recletny been this thrilled from the article for several years! You ve started using it, whatever in fact in running a blog. Anyway, Youre absolutely moat some people that have something to cover that people should listen to. Keep around the outstanding work. Keep upon inspiring people! http://woeaalvpq.com [url=http://jtsezuwvnth.com]jtsezuwvnth[/url ] [link=http://xjqnxoovri.com]xjqnxoovri[/link ]

  5. James (kein Partner)
    21. Januar 2015 23:04

    I like the valuable info you pdiovre in your articles. I’ll bookmark your weblog and check again here frequently. I'm quite sure I will learn plenty of new stuff right here! Best of luck for the next! http://hvrjulfpd.com [url=http://csmrakqwho.com]csmrakqwho[/url ] [link=http://phcrbbi.com]phcrbbi[/link ]

  6. Lucas (kein Partner)
    21. Januar 2015 07:56

    magnificent issues agehletotr, you just won a logo new reader. What could you recommend about your put up that you made some days in the past? Any positive?

  7. Marge (kein Partner)
    21. Januar 2015 05:32

    All things coirednsed, this is a first class post

  8. Christopher (kein Partner)
    20. Januar 2015 17:11

    whoah this website is fantistac i enjoy reading the posts. Keep in the great perform! You recognize, lots of folks are searching for this kind of info, you could help them drastically.

  9. Bintang (kein Partner)
    20. Januar 2015 11:18

    It is the best time to make some plans for the future and it is time to be happy. I've read this post and if I could I want to sggeust you few interesting things or tips. Perhaps you can write next articles referring to this article. I want to read even more things about it!

  10. Aron Sperber (kein Partner)
    20. Februar 2013 22:31

    weil Italiens Intelligenzija sich einbildete es sei schick, die Kommunisten zu wählen, konnten bzw. mussten die Christdemokraten mangels demokratischer Alternativen 45 Jahre an der Macht kleben bleiben, was für eine Demokratie einfach nicht gesund sein kann.

    dabei bedienten die regierenden Christdemokraten ausgerechnet das Publikum, das sie ohnehin nicht gewählt hätte, das man jedoch - mit Kündigungsschutz und allen möglichen anderen teuren Privilegien etc. - trotzdem milde stimmen musste.

    Italiens regierende Christdemokraten waren so auf das Zusammenspiel mit ihrem antidemokratischen Gegenpol eingerichtet, dass nach dem Zusammenbruch des Kommunismus nicht nur die PCI, sondern auch die DC gleich mitverschwand.

    die Auflösung der Partei, die fast 50 Jahre an der Macht war, verlief auf eine völlig bizarre Art und Weise.

    verschwinden musste nämlich lediglich die Partei, die in einen ominösen "Tangentopoli"-Skandal verwickelt war, jedoch nicht die Männer, die jene Partei geleitet hatten und dafür in jedem anderen zivilisierten Land auch die Verantwortung zu tragen gehabt hätten.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/04/01/gaddafi-und-tangentopoli/

    In Italien konnten Cossiga und Andreotti stattdessen genauso wie die Ex-Kommunisten (unter ihnen auch der heutige farblose rote Spitzenkandidat) einfach weitermachen.

    Die beiden wurden sogar zu Senatoren auf Lebenszeit ernannt.

    Der einzige, den es erwischte, war Craxi:

    ein eitler Dummkopf, der sich von den tatsächlichen Chefs Cossiga und Andreotti zum Premier und damit auch zum zukünftigen Sündenbock für ihr System hatte küren lassen.

  11. Appollonio (kein Partner)
    20. Februar 2013 11:17

    Politisch hat A. U. vollkommen recht, seine moralischen Bewertungen muten jedoch seltsam an.

    So gefällt ihm nicht Berlusconis Hang zu blutjungen Mädchen. Sind diese Minderjährig so ist das ungsetzlich und Berlusconi gehörte dafür längst verurteilt.
    Alle anderen Neigungen nach "Frischfleisch" sollte uns weniger aufregen, zumal das nur von tatsächlichen Unkorrektheiten (Gesetze für sich zu selbst manipulieren) ablenkt.

  12. socrates
    19. Februar 2013 16:28

    Einen Goldman& Sachs Typ, der von den internationalen Medien gelobt und gepriesen wird, sollte man genau deshalb nicht wählen. Berlusconi, durch eine Prostataoperation für Frauen keine Gefahr, der von denselben Medien verteufelt wird, schon eher. Das Medienimperium der Sozen in Ö ist genauso marktbeherrschend und korrupt, unsere Gerichte, die nur Gegner der Macht anklagen, die roten Genossen schützen und jahrelang nicht anklagen (C.Schmied) oder auf Urlaub nach D schicken, sind um nichts besser.

  13. brechstange
    19. Februar 2013 10:52

    Auf Lug und Betrug gebaut, kann das nicht funktionieren, ganz Europa kann so nicht funktionieren.

    Zurück zur Eigenverantwortung, zur Subsidiarität, zur Vertragstreue und Rechtsicherheit dahin soll die Reise gehen. Doch diesen Weg verbaut die Nomenklatura Europas, sie sieht die Lösung in immer mehr Planwirtschaft, in Subventionen, sie raubt den Arbeitenden in Folge die Luft.

    Doch ich denke, die EU-Nomenklatura, die wünschen sich Bersani mit Monti, auch Monti ist einer von ihnen. Sehr enttäuschend, wohin das erfolgreiche vielfältige Europa marschiert.

  14. Josef Maierhofer
    19. Februar 2013 08:57

    Ja, auch dort in Italien kommt der Exekutor und fordert die Schulden ein.

    Genau, wie in ganz Europa, vielleicht mit Ausnahmen, wie etwa Schweden, Finnland, Baltikum, etc., und Nicht-EU-Mitgliedern, wie Schweiz und Norwegen.

    Österreich steht ja stramm in der ersten Reihe der Nettozahler, dank unserer 'Volksverrätergarde', Rot Schwarz, Grün.

    Wo links regiert bricht Chaos aus und Unfinanzierbarkeit, Leid und Elend, wenn dann der Kredit ausgeht. Statt in Italien die Reformen anzugehen, die auch bei uns nicht angegangen werden, wird man dort, im Gegenteil, wie eine Anarchistenhorde vermutlich, wenn ich die Ergebnissen von Dr. Unterberger's Betrachtungen beachte, Italien ruinieren, wie es die Roten und Grünen und das ÖVP-Anhängsel bei uns tun.

    Nach der Österreich Wahl wird auch bei uns der Kredit ausgehen. 40 Jahre haben wir die notwendigen Schritte nicht ausgeführt wegen Klientelfütterung und Linker in den Regierungen.

    Statt Recht, Ordnung, Vernunft walten zu lassen, zu Eigenverantwortung, Fleiß, Bescheidenheit, etc. aufzurufen, werden auch bei uns haufenweise kreditträchtige und sündteure 'Goodies' versprochen, bis das Auge bricht ..., diesmal aber dann vermutlich die EU auch gleich mit, denn die schafft sich mit ihren eigenen Gesetzesbrüchen, da sind die Linken Meister darin, selbst ab, wenn dann 'nichts mehr gehen' wird.

    • M.S.
      19. Februar 2013 14:55

      @Josef Maierhofer

      "Wo links regiert bricht Chaos aus und Unfinanzierbarkeit, Leid und Elend, wenn dann der Kredit ausgeht."
      Wie wahr! Die Bilanz über die Koalition unter Faymann kann bereits jetzt gezogen werden. Denn alles was bis zu den Wahlen noch geschieht ist zu vergessen: Gegenseitige Beschuldigungen, Verleumdungen, nicht haltbare Versprechungen, Wahlgeschenke, die die Bevölkerung mit neuen Schulden bezahlen muß, euphorisch irreale Zukunftshoffnungen erwecken.
      Diese "große" Koalition, die vollmundig die Lösung der großen Probleme angekündigt und deshalb die Legislaturperiode auf fünf Jahre verlängert hat, wird in die Geschichte als schlechteste Regierung der 2. Republik eingehen.
      Die Durchführung aller existenziell wichtigen, für die Wahrung des Staatswohles notwendigen Reformen, wurde versäumt:
      Eine effiziente Verwaltungsreform
      Eine nachhaltige Pensionsreform
      Wirksame Maßnahmen zum Abbau der katastrophalen Staatsschulden
      (die sogenannte "Schuldenbremse" war von Beginn an ein Rohrkrepierer)
      Eine umfassende, zielführende Bildungsreform.
      Ich bin sicher, noch einige wichtige Punkte vergessen zu haben.
      Das Verhängnis dabei ist, dass die Versäumnisse dieser fünf Jahre nicht mehr wettzumachen sind.

  15. Wertkonservativer
    19. Februar 2013 07:31

    Gleich vorweg ein Geständnis: wenn's um Italien geht, bin ich parteiisch!

    Dieses herrliche Land!
    Dutzende Urlaube, vierzig Jahre Geschäftsbeziehungen mit seriösen Firmen und tüchtigen, mehrheitlich liebenswerten Menschen: das prägt und lässt manche berechtigte Einwände in rosigerem Licht erscheinen!

    Aus vielen ehrlichen Gesprächen mit Freunden weiß ich, dass sie mehrheitlich mit den politischen, gesellschaftlichen und finanziellen Real-Strukturen ihres Landes echt unzufrieden und total frustiert sind! Trotzdem machen sie weiter, mit einem Schuss Fatalismus und mit der ihnen eigenen und sympathischen Lebensfreude!

    Natürlich kommt der Komiker Beppo Grillo mit seinen populistischen Fäkalsprüchen gewissen Frustrationsströmungen im Volk entgegen; er wird auch - ähnlich wie unser doch wesentlich seriöserer Herr Stronach - auch einigen Wahlerfolg einheimsen!
    Beide werden sich im politischen Geschäft schlussendlich wohl als rasch verglühende Sternschnuppen erweisen!
    Berlusconi, Bersani, Monti?
    Da trau' ich mich nicht drüber: erst der Wahlausgang wird zeigen, wohin die politische Reise Italiens geht!

    Armes, an Schönheiten so reiches Land!
    Armes, sympathisches Italienervolk!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • cmh (kein Partner)
      20. Februar 2013 10:18

      Denke ich an Italien, dann sehe ich dort zumindest fünf unterschiedliche Völkerschaften mit unterschielichen Charakteren, aber kein "Italienervolk"

      Und noch eine historische Anmerkung:

      Einige italienische Stadtstaaten hatten als oberstes Exekutivorgan einen Podestà, der aus dem Ausland kommen musste, um dem PArteiengezank enthoben zu sein.

  16. HDW
    19. Februar 2013 01:52

    A vergißt auf den fürchterlichen Chef der Staataanwaltschaft Palermo, Dr. Ingroia, jener Staatsanwaltschaft die zusammen mit der von Mailand als Hauptverschwörer, bisher übrigens ohne realen Erfolg, gegen Berlusconi seit seinem Eintritt in die Politik 1994, agitiert. Dieser hat jetzt eine extrem linke Partei gegründet die zum revolutionöären Umsturz aufruft, bleibt aber weiterhin als Ankläger im Amt! Wenn das keine politisierte Justiz ist was dann? Berlusconi hat keinen Verfolgungswahn sondern völlig recht! Die Kommunisten haben nach dem Krieg als der gewaltsame Umsturzversuch gescheitert war den Anklagepunkt: "Äussenstehende Unterstützung der Mafia" zum alleinigen Zweck eingeführt den politischen Gegner damit zu vernichten, auch wenn er nur zufällig mit einem Mafioso auf einem Foto zu sehen ist. Die subversive Agitation dieser gehässigen Ideologie müsste den sogenanten Bürgerlichen doch wenigstens fast einem Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall klar werden.

  17. S.B.
    19. Februar 2013 00:50

    Die Italiener haben die Wahl zwischen Pest und Cholera und für Rest-Europa wird es zweifellos eine Schicksalswahl.

    Man weiß nicht genau, was man sich bei unserem südlichen Nachbarn wünschen soll - eher ein Schrecken ohne Ende wie derzeit in Frankreich, oder doch besser ein Ende mit Schrecken, das ein rasches Aufräumen in der EU ermöglicht.

    Und nachdem ich eher zu Hermann Hesse tendiere: "Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne", wäre Letzteres zumindest die Chance auf eine grundlegende und vielleicht sogar noch rechtzeitige Änderung eines sowieso früher oder später drohenden Zusammenbruchs unseres Euro-Währungssystems.

    P.S.: Der derzeitige Ministerpräsident in der nächsten italienischen Regierung wäre paradox. Dann würde einer jener das Land führen, der als Goldman Sachs-Vertrauter am Auslösen der Finanzkrise beteiligt war. MARIO MONTI - NEIN, DANKE!

    • Haider
      19. Februar 2013 23:59

      Das Ende mit Schrecken steht nicht nur in Italien, sondern in der gesamten EU unmittelbar bevor. Nur England versucht wenigstens sich abzuseilen (früher sagte man: Die Ratten verlassen als erste das sinkende Schiff). Norwegen oder die Schweiz lachen sich - verdientermaßen - ins Fäustchen!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung