Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

SN-Kontroverse: Ungarn

In jeder Freitag-Ausgabe der Salzburger Nachrichten gibt es eine Doppelkolumne mit dem Titel „Kontroverse“, in der Katharina Krawagna-Pfeifer und ich jeweils zum gleichen, von der SN-Redaktion vorgegebenen Thema schreiben. Und zwar ohne dass man gegenseitig die Texte vorher kennt.

Diese Woche steht die “Kontroverse” unter dem Titel:

Soll die EU ihre Gangart gegenüber Ungarn verschärfen?

In der Folge finden Sie die beiden – unverändert wiedergegebenen – Kolumnen. Dadurch soll dieser kreativen und spannenden Idee auch hier ein Forum gegeben werden.

 

Europas Scham

 

Katharina Krawagna-Pfeifer war Innenpolitikerin der SN, Innenpolitikchefin sowie Leiterin des EU-Büros des “Standard” und SPÖ-Kommunikationschefin. Sie arbeitet jetzt als Publizistin und Kommunikationsstrategin (kkp.co.at).

Es ist beschämend. Nur wenige Kilometer von Wien entfernt, spielen sich Szenen in einem Land ab, das zwar zur EU gehört, in dem die Grundwerte der Union jedoch mit Füßen getreten werden.
Seit in Ungarn der Rechtskonservative Viktor Orban im Mai 2010 zum zweiten Mal die Macht ergriffen hat, ist Ungarn auf dem Weg zum autoritären Staat. Im Land herrscht stumpfer Chauvinismus und primitiver Populismus. Offen wird der Hass gegen Minderheiten, Sinti, Roma und Juden artikuliert. Sie werden wie in den dunkelsten Stunden Europas zu Sündenböcken für all das gemacht, was nicht funktioniert.
In Ungarn werden Oppositionelle mundtot gemacht und kritische Medien geknebelt. Alle Instanzen der demokratischen Kontrolle wurden seit Orbans Wiederwahl geschwächt, abgeschafft oder unter die Kontrolle der Regierung gebracht. Ungarn hat sich eine abenteuerliche Verfassung gegeben. Sie unterminiert das Rechtsstaatsprinzip und nimmt dem Verfassungsgericht dauerhaft das Recht, Steuer- und Haushaltsgesetze zu überprüfen.
Damit schafft sie Spielräume, verfassungswidriges Recht in Kraft zu setzen, ohne dass jemand etwas dagegen tun kann. Das Rechtsstaatsprinzip wird zusätzlich ausgehöhlt, weil der neuen Verfassung eine wirre und ideologisch einseitige Präambel vorsteht, die sich "Nationales Glaubensbekenntnis" nennt. Dieses ist keine bedeutungslose "Verfassungslyrik", sondern wurde explizit zum verbindlichen Interpretationsmaßstab der Verfassung erklärt.
Nun sollen auch das Wahlrecht und die Freiheit der Wahlwerbung eingeschränkt werden. Wahlwillige Bürger sollen sich künftig registrieren müssen; die Parteien sollen keine Wahlwerbung in privaten Sendern sowie im Internet platzieren dürfen.
Brüssel sieht hilflos dieser Entwicklung zu. Noch beschämender ist aber das Schweigen der Europäischen Volkspartei und der Christlich Demokratischen Internationale. In beiden Organisationen ist Viktor Orban Vizepräsident.


 

 

Linke Heuchelei wie schon 2000

 

Andreas Unterberger

An Ungarn gibt es viel zu kritisieren. Vor allem eines: Die Regierung vertreibt mit ihrem nationalen Sozialismus ausländische Investoren. Sie will die eigene Bevölkerung schonen und jene Branchen abcashen, in denen primär ausländische Firmen aktiv sind. Als Folge investiert kaum noch jemand in Ungarn, was wiederum die ohnedies hohe Arbeitslosigkeit weiter nach oben treibt.
Absolut lächerlich ist es jedoch, Ungarn eine Verletzung europäischer Grundrechte vorzuwerfen. Die Fakten sagen etwas ganz anders:
Ungarns Regierung verurteilt und bekämpft scharf den Antisemitismus einer rabiaten Oppositionspartei. Ungarns Regierung hat nicht - so wie die sozialistische in Rumänien! - rechtswidrig einen demokratisch gewählten Staatspräsidenten abgesetzt. Gegen Ungarn sind weniger Verfahren wegen Nichtumsetzung europäischer Richtlinien in Gang als gegen etliche andere EU-Staaten.
In Ungarn attackieren völlig ungehindert viele Zeitungen die Regierung. Ungarns Höchstgericht hebt so, wie es in anderen Ländern passiert, ohne Zögern verfassungswidrige Gesetze auf.
Ja, der Medienrat wurde rein von der Regierung nominiert - aber wenn das ein Skandal ist, dann ist es das beim viel mächtigeren österreichischen Verfassungsgerichtshof noch weit mehr; der wird nur Rot-Schwarz besetzt (obwohl die Wiener Koalition eine kleinere Mehrheit hat als Viktor Orban).
Ja, das Staatsfernsehen macht Regierungspropaganda - aber wie nennt man dann die linke Gehirnwäsche durch die total SPÖ-hörige ORF-Information? Oder die Bestechung österreichischer Zeitungen durch Minister mit Steuergeldern?
Niemand braucht Ungarn zu schonen, nur weil es ein Nachbarland ist. Aber viele Attacken auf Ungarn sind heuchlerisch und dumm. Sie sind ein neuer Versuch der europäischen Linken, eine ihnen nicht genehme Mehrheit zu bekämpfen. So wie sie es schon im Jahr 2000 im Fall Österreich getan haben.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCollector
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2013 11:38

    Findet es AU nicht unter seiner Würde mit jemandem wie mit KKP, dieser engstirnigen und verklemmten Linken, die Klingen zu kreuzen?

    Über die Art und Weise wie die EU die europäischen Grundwerte und das Naturrecht im Falle Ungarns mit Füssen tritt, hat Frau RA Dr. Barki alles Notwendige gesagt: http://de.gloria.tv/?media=348554

    Es empfiehlt sich auch die Berichte über die Jubiliäumsveranstaltung der Paneuropabewegung am 17. und 18. Okt. 2012 in Wien zu lesen. Daraus geht hervor, dass es gerade die EU ist, welche die Grundwerte Europas zerstört und durch jene der "Brave New World" und von "1984" ersetzt (S.14). "Die Würde des Menschen werde nicht mehr anerkannt", Christen werden in europäischen Ländern (!) verfolgt, eine "Christianophobie" mache sich breit, "überzeugte Christen werden gerdezu gemobbt", auf den Fall von Rocco Buttiglione folgt jetzt jener von Tonio Borg. Seine Eignung zum EU-Kommissar wird verneint, weil er gegen Homoehe und Abtreibung ist(S. 22). Europa "verbrennt Werte" jetzt schneller als die fossilen, nichterneuerbaren Energieträger. Mit "gender mainstraeming" verfolge Europa eine "gefährliche Ideologie, die abseits jeder Vernunft zum Maßstab für fast alle Politikbereiche geworden ist"(S. 14). Durch "die Diktatur des Relativismus" werden Europas Werte wertlos, "der leere Platz, den das abgehängte Kreuz hinterläßt, wird von totalitären Ideolgien eingenommen" (S. 14). "Was sind denn dann die soviel beschworenen . Ein billiger Tolerantismus..., der in Krisen und Belastungen sehr schnell in einen bestialischen Egoismus abgleitet"? (S.22)

    Und selbst der Generalsekretär der österreichischen Sektion der Paneuropa-Bewegung läßt durchklingen, dass das, was heute in der EU geschieht, "wieder ein Stück Hoffnung Europas zerstört" S. 23). Freiheit, Demokratie und Recht bleiben in der EU auf der Strecke, da waren sich in der Kakaphonie der Beiträge viele Diskutatenten einig.

    (Zitate aus: Paneuropa Österriech, Nr. 6/2012).

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2013 09:55

    @ Frau Krawagna-Pfeifer

    Es ist beschämend, was sich unsere Sozialisten herausnehmen an Nachbarschaftsmobbing, bloß, weil es in Ungarn keine Linksregierung gibt.
    Selbstverständlich erheben Sie keinerlei Einspruch über die tatsächlichen Rechtsbrüche im nächsten Nachbarstaat zu Ungarn, handelt es sich doch dort um eine Linkspartei, die widerrechtlich und ungesetzlich dort die Macht ergriffen hat und Linksterror ausübt, sie mokieren sich bloß über aufgebauschte Lügenmärchen über Ungarn und (links)vermeintliche Rechtsbrüche.

    Dass natürlich dort auch Fehler gemacht werden, wie etwa von Dr. Unterberger sachlich richtig angeführt wird, das ist richtig.

    Aber, was Sie da vorbringen, das ist so nicht die Wahrheit, ich habe nämlich viele Freunde in Ungarn und kann das aus erster Hand quasi ‚aus dem Volk‘ sagen. Ihre Vorhaltungen sind reine sozialistische Propaganda ohne die ganze Wahrheit als Hintergrund.

    Sehen wir lieber nach Österreich, wie es da aussieht mit dem Linksterror und dem Mobbing aller, die noch denkfähig sind in diesem Lande und noch nicht aufgehetzt und propagandistisch eingelullt von unseren sagenhaften Sozialisten, die dieses Land in die Schuldenschlucht führen mit ihrer Verschwendungssucht, ihrer ESM-Solidarität gegen die Österreicher, ihrem ‚Antifaschismus‘, der in Wirklichkeit sich als Faschismus gegen alle Nichtlinken herauskristallisiert, mit ihrer Unterwanderung und Parteisteuerung der Justiz, mit ihrer Missachtung der österreichischen Gesetze und dem Schutz von Täterkreisen, vor allem solchen aus der Politik.

    Und Sie zeichnen für den Transport dieser Kaschierungen, dieser Lügen und Halbwahrheiten, dieser Verharmlosungen von den Linken nicht in den Kram passenden Fakten, dieser Propaganda, dieser selektiven Verschweigung von linken Skandalen, dieser Aufbauschung von nichtlinken Skandalen, in Summe für den Transport des sozialistischen Terrors in Österreich mitverantwortlich.

    @ Dr. Unterberger

    @
    ‚Die Regierung vertreibt mit ihrem nationalen Sozialismus ausländische Investoren.‘

    Ja, genau so wirkt jeder staatliche Eingriff in die Marktwirtschaft und so vertreibt man dort auch Investoren und Arbeit aus dem Land, geschieht hier auch, bloß andersrum, bei uns wird die Arbeit unnötig verteuert und muss abwandern.

    Bravo, dass Sie es sagen, es ist die Regierung Orban eine Regierung der Ungarn und nicht der Sozialisten Europas. Ich möchte noch hinzufügen, die ‚selektiven‘ Verfahren gegen Ungarn, betrieben von der Brüsseler Links-P.C. mit so ähnlichem Jargon, wie es Frau Krawagna-Pfeifer hier pflegt, entstammen fast zur Gänze den linken Brüsseler Hirnen, mit abgestimmt von vertrottelten Bürgerlichen, die all diese Gesetze mit absegnen, die ein solches Mobbing erst ermöglichen.

    Es gibt ein Pendant zum Medienrat in Ungarn, den Medienbeirat im ORF. Das sehe ich auch so.

    Ich stehe noch immer zu meinem Wort, das ich damals, als Ungarn noch kommunistisch war einem mir nach Wien gesandten Geheimdienstmann aus Ungarn gesagt habe – ich war nämlich 21 Jahre lang mit einer Ungarin verheiratet – als ich ihm eröffnete, dass ich sein Ansinnen erkannt hätte und er ruhig alles, was er fragen wolle, fragen solle, ich werde ihm alles beantworten, dann waren seine Fragen folgende: Meine politische Einstellung. Die Antwort war folgende: Ich achte jede vom Volk gewählte Regierung, denn es ist ihre Regierung. Deshalb achte ich auch die ungarischen politischen Verhältnisse. Dann wollte er noch wissen über meine Einstellung zu Ungarn, auch das konnte ich leicht beantworten, und dazu stehe ich heute noch, ‚Österreich ist ein Land, in dem das Volk sein Joch tragen muss und Ungarn ist ein Land, das in Ungarn sein Joch tragen muss und wie sie das tun wollen, ist zu respektieren.‘

    Und ich mag die Ungarn und alle meine Freunde dort wirklich.

  3. Ausgezeichneter KommentatorDer Jurist
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2013 10:31

    Auf die Ausführungen von Frau Krawagna-Pfeifer trifft das zu, was Thomas Rietzschel in seinem Buch "Die Stunde der Dilettanten" auf den Seite 242 und 243 über unsere Zeitgeistmedien geschrieben hat:
    "An die Stelle der analytisch vernüftigen rückt immer öfter die moralisierende Darstellung."

  4. Ausgezeichneter KommentatorS.B.
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2013 12:01

    Frau KKPs Unterstellungen gepaart mit maßlosen Übertreibungen erinnern an die Machenschaften der Sozis, als in Österreich eine schwarz-blaue Koalition an die Regierung kam.
    Es wurde das Ausland derart aufgehetzt, daß viele glaubten, in unserem Land marschieren wieder die Nazis im Stechschritt durch die Straßen. Erst dadurch sah sich die EU veranlaßt, diese unseligen Sanktionen zu verhängen.
    Weil es sich bewährt hat und die Sozialisten hier wieder in allen Funktionen sitzen sowie hurtig das ganze Land korrumpieren, versucht man in Ungarn dasselbe erfolgreiche Spiel - genauso unter Mobilisierung des Auslandes, vornehmlich der SI, der sich Frau KKP offensichtlich verpflichtet fühlt. Man kann nur hoffen, daß die EU dieses Mal nicht in die linkslinke Falle tappt, sondern die demokratischen Rechte Ungarns anerkennt und es dem Wählervotum der Bevölkerung überläßt, wie lange Orban das Land in seinem Sinne regieren darf.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2013 12:50

    Wer die Linken vom Futtertrog drängt ist in Europa schlecht dran, wie wir am Beispiel Österreich/Ungarn gut beobachten können.
    Wann merken die Menschen endlich wie zerstörerisch und verlogen die Linken sind?

    Bloß nicht falsch wählen, sonst kann's ungemütlich werden. Trotzdem sollten wir es nocheinmal wagen, die Roten auf die Oppositionsbank zu schicken. (Eine wunderschöne Vorstellung .....)

  6. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2013 07:53

    Nein, soll sie NICHT !!

    Viktor Orban nutzt seine demokratisch legitimierten Möglichkeiten manchmal zwar ausufernd aus; ich bin mir jedoch ziemlich sicher, dass er für Ungarn der richtige Mann ist!!

    Abschließend (frei nach Kennedy):

    "Ich bin ein Ungar!"

    (mail to: gerhard@michler.at)

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2013 09:45

    Ad KP:
    Die Grundwerte der EU sind eng mit der Bürgerkontrolle, von der 4. Glühlampenverordnung bis zum befristeten Führerschein, dem Rettungsschirm, etc. verbunden, die mit freiem Handel und Demokratie nichts zu tun haben. Das ist autoritär. Offen wird bei uns der Haß gegen die christlichen Religionen artikuliert. Sie wird bei uns, wie in den dunkelsten Stunden Europas, zum Sündenbock für all das gemacht, was nicht funktioniert, in Ungarn nicht.
    In Österreich werden Oppositionelle mundtot gemacht und kritische Medien geknebelt. Alle Instanzen der demokratischen Kontrolle wurden von unserer Koalition geschwächt, abgeschafft oder unter die Kontrolle der Regierung gebracht. Die Nichtwahlzeit wurde auf 5 Jahre verlängert.
    Was an einer Verfassung abenteuerlich ist, weiß ich, auch nach der Lektüre von KKP, nicht.
    Das Rechtsstaatsprinzip wird bei und laufend ausgehöhlt durch eine rote Staatsanwaltschaft, die einfach keine Anklage erhebt, wenn es nicht erwünscht ist, durch einen Verfassungsgerichtshof mit politisch ernannten Richtern, welche die Hand, die sie füttert, nicht beißen. Der EU-Gerichtshof hat daher schon einige Urteile aufgehoben, aber das kostet mehr Geld, als die Verurteilten besitzen = Klassenjustiz. Für Leute mit anderer Gesinnung wird in Ö die Todesstrafe gefordert.
    Das Wahlrecht ist durch die Verlängerung von 4 auf 5 Jahre um 25% eingeschränkt worden, die Wahlwerbung im ORF, der politisch gesteuert ist, hat ihn zum Rotfunk gemacht, bei dem Gegner nicht zu Wort kommen dürfen.
    Beschämend ist die Einmischung der roten Nichtdemokraten aus Brüssel.
    Ad A.U.
    Ausländische Investoren sind nur dann gut, wenn sie dem Staat nützen, Steuer zahlen und die nicht die Umweltgesetze, die in ihrer Heimat gelten, umgehen.
    Ich liebe Ungarn!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEx Euro
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Januar 2013 10:31

    Krawagna-Pfeifer ist der lebende Beweis dafür, dass man für die Errichtung und Aufrechterhaltung der Schuldendiktatur einen unmündigen Pöbel und eine entsprechende Journaille braucht; ganz zu schweigen von den menschenunwürdigen Politikern.

    Beliebt sind nur solche Staaten, die sich von privaten Banken sehr viel Geld ausborgen, um mit diesem Geld dieselben Banken zu retten. Für dieses System schreiben dann solch ehrlose Presstituierten a la Krawagna-Pfeifer.

    Die europäischen Banken haben von Oktober 2008 bis Ende vergangenen Jahres insgesamt 1,6 Billionen Euro an staatlichen Beihilfen "beansprucht":

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/eurokrise/1326648/EU_Banken-beanspruchten-16-Billionen-Euro-Staatshilfe


alle Kommentare

  1. Rudi Schiff (kein Partner)
    06. Januar 2013 08:10

    Man braucht kein Linker sein, um zu erkennen, dass Ungarn laengst keine Demokratie mehr ist. Die Naziwiederbeleber breiten sich in ganz Europa aus: Oesterreich, Deutschland, Frankreich, Finnland, Niederlande, Norwegen ...

    • Gismor (kein Partner)
      06. Januar 2013 11:42

      Rudi Schiff
      Und haben sie sich schon mal gefragt, warum das so ist? Kann es sein, dass die linke Politik nur Verderben und Armut den Völkern bringt. Diese Politik die schon seit Jahrzehnten (sozialistische und kapitalistische) betrieben wird, bewirkt, dass nur einige Wenige davon profitieren.
      Und nebenbei bemerkt, diese Nazi-Keule ewig einer Generation vorzuwerfen, die aber absolut gar nichts damit zu tun hat, finde ich schon verdammt dreist. Ich frage mich ernsthaft, warum immer nur diese Kriegsverbrechen und deren Opfer Erwähnung finden.
      Wann werden mal diejenigen Nachfahren zur Verantwortung gezogen, die immerhin 99 Mio. schwarze Sklaven umgebracht haben. Die Sklavenhändler waren Großteil's Juden - upps, was nicht sein darf, gelle? Und die 77 Mio. Indianer nicht vergessen. Wann zahlen England, Frankreich, Israel, Spanien und alle anderen Kollonialherrenländer Wiedergutmachung. Ich habe noch nichts gehört, dass die sich mal entschuldigt hätten. Was ist mit den Napoleonkriegen. Es gibt auch Nachfahren dieses edlen Blutes. Also was ist mit den vielen zivilen Opfern, die die NATO zw. den Jahren 1945-2012 verursacht hat? Es gäbe so viele Völkermorde zu erwähnen, aber das würde den Rahmen sprengen. Also wann fangt ihr mal an vor eurer Tür zu kehren?

    • Undine
      06. Januar 2013 16:55

      @Gismor

      *****!
      Gut gekontert! Eine ernsthafte Antwort wird ausbleiben, naturgemäß.

    • socrates
      06. Januar 2013 21:14

      Rudi Schiff (kein Partner)
      Hauptsache die rassischen Benesdekrete gelten weiter gegen die Ungarn!
      Gamma Nazi schimpfen!

    • Rudi Schiff (kein Partner)
      07. Januar 2013 07:09

      Natuerlich ist kein Voelkermord gerechtfertigt, von welcher Seite er auch kommt/kam. Stalin hat den Kommunismus verraten, war hoechster Nazi-kollaborateur.
      Ich vermisse weiters die Entschuldigung der Habsburger fuer jahrhundertelangen Terror und Ausbeutung der Armen.
      Mir hat die Linke schon etwas gebracht: Rechte, die es vor 200 Jahren nicht gab. Ich als Arbeiterkind konnte studieren ... ab Kreisky kostenlos.
      Zu Hitler: natuerlich war es extrem schwierig, zu opponieren: trotzdem taten es einige wenige - und die wuerden sich "freuen", wenn man sie in einen Topf mit den Kollaborateuren und Schweigern werfen wuerde.
      Glasklar aber betreiben Graf, Strache, die Winters, Westenthaler, die Rosenkranz-en ... Naziwiederbelebung - und ich moechte kein 4. Reich und einen 3. Weltkrieg, denn das waere das Ende unseres schoenen Planeten.
      Und ich bin mega-angefressen, wenn mich jemand mit Gewalt einzuschuechtern versucht.
      Interessant auch, dass _ohne Not_ die Immer-Nazis wieder stark wurden, als die Sowjetunion unterging: Zufall?

    • haro
      07. Januar 2013 16:48

      @ Rudi

      "Und ich bin mega-angefressen, wenn mich jemand mit Gewalt einzuschuechtern versucht."

      Wer schüchtert Sie bzw. einen Linkslinken mit Gewalt ein?

      Lieber Rudi, Sie armes Arbeiterkind das glaubt, es hätte sein (angebliches) Studium den Linken und Kreisky zu verdanken (Parteiakademie?"ohne die Partei bin ich nichts"?) sind Sie auch "mega-angefressen" wenn die Linke mit Gewalt einschüchtert - siehe 2000 in Wien Do-Demos der Linken samt Sprüchen wie "Schüssel Haider an die Wand" - bis jetzt linker Meinungsterror inklusive Nazibeschimpfungen sobald man der Linkspropaganda zu widersprechen wagt etc. bis zu heutiger Kirchenbesetzung durch Antiklerikale (um alte, betende Frauen in der Kirche einzuschüchtern?) ???

    • Gismor (kein Partner)
      07. Januar 2013 17:10

      Rudi Schiff
      Also wenn für sie das Aussprechen der Wahrheit "Nazi-Wiederbelebung" ist, dann bin ich mir sicher, dass sie bis jetzt nur die Seite der Sieger gelesen und gelernt haben.
      Ich habe mir die Freiheit genommen, auch die andere Seite zu lesen. Denn es gibt immer 2 Seiten der Medaille.
      Scheinbar muss ein Volk für alle anderen Schandtaten heralten um von den eigenen abzulenken.
      Sie haben selbst erwähnt, dass es viele Völkermorde gab. Und was hört man davon? Was hört man von den Schandtaten der Juden, das ewige Opfervolk? Sind 99 Mio. schwarze Sklaven nicht erwähnenswert? Die Palästinensermorde nicht vergessen. Dort wurden die Juden auch aufgenommen und die Palästinenser spüren den Dank!
      Man lernt, dass die Juden ständig verfolgt und vertrieben wurden. Aber warum, das wird nicht erwähnt. Der Grund ist nämlich der, dass die Juden (und dabei meine ich nicht die gläubigen Juden) durch List und Betrug überall wo sie sich niedergelassen haben, Elend und Verderben brachten. Meist waren sie Geldverleiher und Wucherer. Selbst Jesus hat diese Wucherer aus seinem Tempel gejagt.
      Hiezu gibt es unzählige Zitate vergangener Größen. Natürlich finden sie diese Weisheiten nicht auf Wikipedia, da diese Seite ja auch von denjenigen betrieben wird.

      http://de.metapedia.org/m/index.php?title=Zitate_und_Urteile_%C3%BCber_das_Judentum&oldid=332104#Maria_Theresia_.281717.2C_regierte_1740_bis_1780.29

      Zudem ist es auch verdammt hilfreich gewesen, dass den Juden die ganze Filmindustrie gehört. Da kann man die Filme so darstellen, wie man es benötigt und deutsche Gefangene nach dem Krieg als Statisten verwenden. Eigene Schandtaten werden nicht verfilmt bzw. da wird die jüdische Mitwirkung verheimlicht. Schlimm sind immer nur die anderen!
      Die wirklich gläubigen Juden verabscheuen diese Zionisten (das ist nämlich die wahre Übersetzung von NAZI=NationalZIonisten) ebenso und distanzieren sich von ihnen. Es gibt in allen Religionen Zionisten. Aber auch diese gläubigen Juden werden als NAZI's bezeichnet. Irre oder?
      http://rotefahne.eu/2012/11/juden-demonstrieren-gegen-zionistischen-terrorkrieg/

      Zu den Palästinensern - Evelyn Hecht-Galinski,die Tochter des Mannes nach dem der Heinz Galinski Preis benannt hier in einem Interview zur seit über 40 Jahren andauernde Besatzungspolitik Israels
      http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Ld4T0I1aoRU #!

      Und dass sie kostenfrei studieren durften, das ist nicht der Verdienst eines Politikers, sondern der Verdienst der arbeitenden Bevölkerung, die brav Steuern zahlten.

      Irgendwann muss mal Schluss sein, sonst wird es nie Frieden geben. Und da ist die ewige NAZI-Keule nicht hilfreich.

    • Rudi Schiff (kein Partner)
      08. Januar 2013 07:25

      "Die" Juden gibt es nicht: es gibt zwischen den Voelkern keine Unterschiede; ueberall gibt es Boese, 3/4-Boese, 0,01837...-Boese, ..., 0,502...-Gute, Gute; aber auch die Guten sind manchmal boese und die Boesen manchmal gut: kennen wir doch alle.
      Und wer waehlt die Politiker? (Studium verdanke ich den Arbeitenden, klar).
      Ich fuehle mich zB von Graf und Strache bedroht: beide gehoeren Burschenschaften an, die Kontakte zu Rechtsextremen haben: da gibt es Filme, die die NPD-schlaeger zeigen: Graus! Parole sowohl von FPOe als auch NPD: "die soziale Heimatpartei" (--> N(ational)Sozialisten).
      Und auf "fpoe.at": der alte Lappen Suedtirol (Hitler hat sie ja verraten fuer Mussolini: Fasching!).
      Ich schwinge die Nazi-keule nicht, das macht schon das 3. Lager selbst ...: Joerg Haider sprach von der ordentl. Beschaeftigungspolitik der Nazis. In den Burschenschaften groelt man "wir wollen unseren alten Kaiser Friedrich / Adolf Hitler wieder haben": wenn Sie-s nicht glauben, besuchen Sie eine Burschenschaft, zB "Vandalia" (Zufall?) von Strache.

    • Gismor (kein Partner)
      08. Januar 2013 10:49

      Rudi Schiff!
      Es ist Zeitverschwendung mit einem Menschen zu diskutieren, dessen Meinung so vorgefertigt ist und nicht einmal Fakten anerkennt. Es steht jedem zu sich selbst eine Meinung zu bilden. Um sich aber selbst eine Meinung bilden zu können, bedarf es beider Sichtweisen.
      Zu den Bedrohungen: ich fühle mich ehrlich gesagt von den linken Chaoten und ihren radikalen musl. Freunden bedroht. Es sind nämlich nur diese ständig am Demonstrieren. Rechte wie sie sie nennen, habe ich noch nie gesehen, dass sie Autos zerstören, Fenster einschlagen oder 1 kg Sprengstoff mitführen.

      Es ist eben schon sehr auffallend, dass immer nur vom 2. Weltkrieg gesprochen wird, aber alle anderen auslässt nur weil man da selbst nicht gut wegkommt. So etwas nenne ich Heuchelei hoch 10.
      Und nun zur kurzen Regierungszeit der damaligen FPÖ. Sie werden doch nicht allen Ernstes behaupten, dass ein paar Jahre Mitwirkung die letzten 65 Jahre beeinflusst haben? Und noch zu erwähnen wäre, dass fast alle Linken in einer Loge sind. Man nennt sie auch Freimaurer-Logen. Schon mal was von Bilderbergern, Club of Rome, Comitee der 300 etc. gehört?
      Schönen Tag noch ..

  2. Segestes (kein Partner)
    06. Januar 2013 00:26

    OT:

    Die Dreistigkeit der Türkei kennt offensichtlich keine Grenzen mehr.
    Allen Ernstes verlangt man nun vom Vatikan die Gebeine des Heiligen Nikolaus "zurück", um damit in der Stadt Antalya den Tourismus anzukurbeln!!!
    Als ob die Gebeine dieses Heiligen je im Besitz des türkischen Staates gewesen wären!
    Ja kann man sich in der Türkei sogar um diese Jahreszeit einen Sonnenstich einfangen?!

    http://hiltibold.blogspot.com
    http://kipa-apic.ch/index.php?pw=&na=0,0,0,0,d&ki=238717

    • Segestes (kein Partner)
      06. Januar 2013 00:40

      Nachtrag: Wenn man bedenkt, dass das Fest des Hl. Nikolaus hierzulande vor allem wegen den islamischen Türken aus unseren Kindergärten und Schulen verbannt wird,
      dann bekommt diese Forderung nach der Rückführung der Gebeine in die Türkei eine besonders übel schmeckende Note.

    • Genadi M. (kein Partner)
      06. Januar 2013 11:56

      Unsere "Qualitätsmedien" werden die immer ungerheuerlichen Unverschämtheiten der Türkei sicher wieder unter den Tisch kehren. Gut, dass es dieses Blog gibt!

    • Undine
      06. Januar 2013 16:58

      @Segestes und @Genadi

      *********!

  3. Christoph Weber (kein Partner)
    05. Januar 2013 18:26

    KKP: "und nimmt dem Verfassungsgericht dauerhaft das Recht, Steuer- und Haushaltsgesetze zu überprüfen."

    Genau dieses Recht nimmt die Faymann-SPÖ seinem Volk! Man könne doch keine Volksabstimmungen zu Steuern machen! Die Schweiz beweist das Gegenteil und wieder mal ein Sozialist seinen Wunsch nach Tyrannei.

  4. Gismor (kein Partner)
    05. Januar 2013 16:50

    Ziehen wir Resumee' der seit Jahrzehnten betriebene Globalisierungspolitik!
    Sie sagen, der Terrorismus muss bekämpft werden und produzieren ihn selber!
    Sie sagen, Atomwaffen müssen bekämpft werden und haben sie selber!
    Sie sagen Diktaturen müssen bekämpft werden und sind selber eine!
    Sie sagen, Demokratie muss verbreitet werden und bauen sie, bei sich ab!
    Sie sagen, sie wollen Frieden und verbreiten aber Krieg!
    Sie sagen, sie kämpfen für Menschenrechte und foltern ohne Reue!
    An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!
    Der Mensch ist nicht vollkommen und darf sich irren. Aber er muss zu gegebener Zeit den Irrtum erkennen und wieder zurückkehren zu den wahren Werten.

  5. Raul Hendvai (kein Partner)
    05. Januar 2013 15:13

    Viktor Orbán hat die Wahl in Ungarn mit einer Stimmenmehrheit gewonnen, von der die politischen Hochverräter Europas nicht einmal träumen dürfen.

  6. RR Prof. Reinhard Horner
    05. Januar 2013 13:28

    reinhard.horner@chello.at

    EU zu Ungarn und umgekehrt

    Als Nachfahre des einstigen großen Österreich, zu dem auch Ungarn prominent gehörte, als aktives Mitglied im heutigen kleinen, aber nicht unbedeutenden Österreich, als Nachbar, als Europäer und werdender Weltbürger habe ich zahlreiche gute Gründe, auch als Ungar mitzufühlen, mitzudenken und ein wenig mitzuhandeln.

    Was die Ungarn tun und was ihnen widerfährt geht auch mich, geht uns an. Ohne uns ungebührlich einzumischen. Und es geht die EU an, die helfen kann und helfen soll. Ohne sich ungebührliche Einmischung. „Verschärfungen“ sind da fehl am Platz und sicher nicht förderlich.

    An sich sollen die Ungarn ihre Probleme selbst lösen. Und sie tun es auch und werden es noch verstärkt tun und dabei Auswüchse der Orban-Machtausübung überwinden.

    Freilich hat Ungarn zudem Aufgaben und Verantwortungen in der EU übernommen und daher zu erfüllen.

    Orban übt mit seiner errungenen großen parlamentarischen Mehrheit seine Macht extrem aus. Unter innenpolitischem Protest und unter EU-Einfluss zieht er manchmal etwas zurück. Bei der bürokratischen Erschwerung des Wahlrechts ist er gerichtlich in die Schranken gewiesen worden.

    Allerdings ist auch zu berücksichtigen, dass an den gesellschaftlichen und politischen Rändern und unterhalb des demokratischen Spektrums sehr radikale Kräfte zu bändigen sind.

    Indes, nicht von ungefähr hat Orban eine so hohe Mehrheit gewonnen, die jedenfalls zu beachten, zu respektieren ist. Wobei freilich die Demokratie stets per Mehrheitsentscheidungen ohne Unterdrückung von Minderheiten zu handhaben ist.

    Die Politik in Ungarn wird offensichtlich von zwei Faktoren stark beeinflusst: von einer in ganz Europa grassierenden Tendenz zu Rücknationalisierungen und Entgemeinschaftlichungen sowie von einem fortwirkenden historischen Trauma.

    Was auch bei uns in Österreich hintanzuhalten ist, betrifft Aktivitäten der EU-Feinde, Ungarn mit oder ohne Urban als Fahnenträger des EU-Abbaus zu benützen, zu missbrauchen.

    Das Trauma der Ungarn hat eine längere Geschichte. Im früheren großen Ungarn hat dieses Volk erst in einem langen Ringen mit Habsburg die Geltung in der Doppelmonarchie erlangt. Gegenüber den Minderheiten auf seinem Gebiet hat es sich übrigens nicht sehr freundlich verhalten. Heute leben nicht wenige Ungarn in den Nachbarländern als Minderheiten.

    Im Zusammenbruch der Monarchie haben die Ungarn 1920 durch den Friedensvertrag von Trianon enorme Gebietsverluste auferlegt bekommen, rund zwei Drittel des Staatsgebiets. Das haben sie bis heute nicht verwunden.

    Im Übrigen hat die EU mit allen ihren Mitgliedsstaaten eine Menge an Zukunftsaufgaben einschließlich der Überwindung etlicher Fehlentwicklungen zu bewältigen. Das sollte auch beim Umgehen mit Ungarn entsprechende Beachtung finden.

    • Gismor (kein Partner)
      05. Januar 2013 13:56

      Horner
      "Orban übt mit seiner errungenen großen parlamentarischen Mehrheit seine Macht extrem aus".

      Und was tun die Linken? Üben die keine Macht aus? Nur weil Orban an sein Volk denkt und dem unmenschlichen Treiben der Globalisten entgegenwirkt, wird er natürlich von den Zerstörern aller Nationalitäten, als Feind angesehen und auch so in den Medien dargestellt. Dabei ist in Ungarn die Presse freier, als wir es hier im, von der USA, Israel und EU dominierten Westen kennen. Die sog. Gutmenschen (Globalisten) haben ein heruntergwirtschaftetes und ärmliches Ungarn hinterlassen. Ebenso in Russland. Und wie es im ach so demokratischen Westen aussieht, kann jeder selbst beobachten. Die Tendzenz, dass auch wir allesamt gleich arm gemacht werden, schreitet ebenso voran. Die Völker werden diskriminiert und die Minderheiten besitzen alles Recht. Orban gibt dem ungarischen Volk seine Würde und auch seine Rechte wieder zurück.
      Ich würde mir auch so einen Präsidenten wünschen, der wieder die Kultur, welche uns ausgezeichnet hat und viele Errungenschaften hervorbrachte, wieder zu beleben. Alle diese Globalisten sind Kulturzerstörer und pervertieren jede Gesellschaft. Jede Kultur wurde von den linken Weltverbesserern zerstört, aber die Zivilisationen haben sich selbst zerstört.
      Und unseren Medien glaube ich sowieso kein einziges Wort mehr, denn diese Glaubwürdigkeit haben sie schon lange verloren. Die Gehirnwäsche hat auch in Ungarn seine Spuren hinterlassen, aber ...

      ich kann nur auf das von Frau Imb geschriebene Zitat hinweisen: Abraham Lincoln: "Man kann ein ganzes Volk eine Zeit lang belügen, Teile eines Volkes dauernd betrügen, aber nicht das ganze Volk dauernd belügen und betrügen. "

    • Undine
      05. Januar 2013 14:44

      @Gismor

      *********!

  7. Aron Sperber (kein Partner)
    05. Januar 2013 13:27

    Depardieu flüchtet nun aus der EUdSSR in die ehemalige UdSSR.

    Man muss Gerard Depardieu zugute halten, dass er sich im Gegensatz zu Hollywood nicht aktiv für die Enteigung seiner Klasse eingesetzt hatte, sondern Sarkozy gegen Hollande im Wahlkampf unterstützt hatte.

    Er hätte es sich jedoch trotzdem sparen können, seine Flucht vor dem französischen Sozialismus mit seiner ruhmreichen kommunistischen Familiengeschichte zu verbrämen:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2013/01/04/kommunist-fluchtet-vor-sozialismus/

  8. ashanyan (kein Partner)
    05. Januar 2013 11:33

    Die Dame übersieht offenbar, dass in Österreich alle "Sparpakete" als Verfassungsgesetze verabschiedet wurden weil sie inhaltlich verfassungswidrig sind. Ebenso werden in Österreich alle wichtigen Finanzgesetze im Verfassungsrang erlassen - eben um sie der Kontrolle durch VwGH und VfGH zu entziehen.
    Österreich ist geradezu der Erfinder des verfassungswidrigen Verfassungsgesetzes.
    Kritik aus Österreich an Ungarn über den Umgang mir Rechtsstaatlichkeit und Verfassung - insbesondere von linker Seite - ist unangebracht und lächerlich.

  9. Gismor (kein Partner)
    05. Januar 2013 10:44

    Unsere Mainstream-Medien ...
    Schauspieler der Tagesschau?!?
    Einmal spielt diese Frau die Rechtsanwältin von dem “Batman Massaker Boy”, und dann ist sie ein betroffenes Elternteil eines Kindes im “Sandy Hook Medienschauspiel”
    Scheitel rechts, Scheitel links, andere Frau?
    Siehe dieses Bild
    http://terraherz.at/wp-content/uploads/2013/01/filmreif1.png

  10. unermuedlich (kein Partner)
    05. Januar 2013 10:34

    "In Ungarn werden Oppositionelle mundtot gemacht und kritische Medien geknebelt."
    So, das gibt es in Deutschland nicht. Wenn Sarrazin etwas sagt, werden seine Thesen unvoreingenommen abgewogen und sachlich Stellung bezogen. Wenn Herr Stürzenberger in München Unterschriften gegen das Zentrum für Islam in Europa sammelt, dann kann er ruhig seine Thesen vortragen. Es gibt dort keine SPD, die gegen demokratische Meinungsbildung Lärmorgien initiiert. Die Zeitungen berichten objektiv, ohne Nazivorwurf und dergleichen. (Schön wär's!)

    • Gismor (kein Partner)
      05. Januar 2013 11:47

      Depardieu nennt die wichtigste Ursache seiner Auswanderung !
      Der Schauspieler Gerard Depardieu hat in einem Gespräch mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande erklärt, er habe das Land hauptsächlich nicht wegen der hohen Steuern, sondern eher wegen der „furchtbaren“ Massenmedien verlassen. Darüber berichtete "The Hollywood Reporter" unter Berufung auf den engen Freund von Depardieu, den Produzenten Arno Frilley.

      Laut den Worten von Frilley verlief das Gespräch mit dem Präsidenten sehr ruhig. „Depardieu hat dem Präsidenten klar gemacht, dass die modernen französischen Massenmedien ihn anwidern und die Journalisten etwas langsamer tun sollen“, sagte Frilley. Er fügte hinzu, Depardieu soll davon „ekeln“, wie die Journalisten die erfolg- und initiativreichen Menschen angreifen.

  11. Ex Euro (kein Partner)
    05. Januar 2013 10:31

    Krawagna-Pfeifer ist der lebende Beweis dafür, dass man für die Errichtung und Aufrechterhaltung der Schuldendiktatur einen unmündigen Pöbel und eine entsprechende Journaille braucht; ganz zu schweigen von den menschenunwürdigen Politikern.

    Beliebt sind nur solche Staaten, die sich von privaten Banken sehr viel Geld ausborgen, um mit diesem Geld dieselben Banken zu retten. Für dieses System schreiben dann solch ehrlose Presstituierten a la Krawagna-Pfeifer.

    Die europäischen Banken haben von Oktober 2008 bis Ende vergangenen Jahres insgesamt 1,6 Billionen Euro an staatlichen Beihilfen "beansprucht":

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/eurokrise/1326648/EU_Banken-beanspruchten-16-Billionen-Euro-Staatshilfe

    • Xymmachos
      05. Januar 2013 12:11

      Für die "ehrlosen PRESSTITUIERTEN" gibts natürlich die Höchstbewertung! Wunderbare Wortschöpfung! Ich darf sie doch - selbstverständlich mit Quellenangabe - gelegentlich verwenden?

  12. Gismor (kein Partner)
    05. Januar 2013 09:59

    Wem dienen die sog. Oppositionellen in Ländern, wo den Linken die Macht über das Volk entzogen wurde? Egal ob in Europa oder im Nahen Osten. Nur die Opposition (Linke) erhält eine Plattform, die Meinung der Mehrheit wird unterdrückt.

    Am 17. Januar 2012 wurden die bekanntesten “russischen” Oppositionellen (Putinkritiker) vor der amerikanischen Botschaft erwischt, kurze Zeit nachdem der neue amerikanische Botschafter in Moskau sein Amt angetreten hatte.
    Die Oppositionellen weigerten sich, zu erklären, was sie dort wollten und fingen an, den Reporter zu beschimpfen und zu attackieren.
    Das Video ist zwar schon etwas älter, hat aber nichts von seiner Aktualität verloren.
    Hieraus erhellt sich auch, warum 2012 Gesetze gegen ausländische Agenten erlassen wurden und wie viel Wert die Opposition auf Pressefreiheit legt und wem sie in Wahrheit dient.
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=JJ6UZ_j02fE #!

    Original-Video: http://www.youtube.com/watch?v=yf3LjntNX20
    (russisch)

    • nicht politisch korrekt (kein Partner)
      05. Januar 2013 10:26

      Es ist erfrischend zu sehen, wie entlarvend sich die Gutmenschinnen verhalten, wenn sie sich ertappt fühlen.

  13. Raul Hendvai (kein Partner)
    05. Januar 2013 09:22

    Liebe Ungarn, merkt Euch Eure Todfeinde gut:
    Katharina Krawagna-Pfeifer, Gyurcsány und alle anderen sozialistischen Dauerlügner und ihre totalitäre EU.

  14. Gismor (kein Partner)
    05. Januar 2013 09:13

    Je mehr wir uns von der Natur entfernen, desto perverser die Gesetze und Reglementierungen.
    Die linke Ideologie hat schon viele Kulturen zerstört. Linke Ideologie zerstört ihre Gesundheit und das selbstständige Denken (etwas überspitzt natürlich) Deshalb werden alle die nicht die linke Ideologie befürworten und ablehnen, mit allen Mitteln bekämpft. Siehe Ungarn, Syrien, Libyen, Iran etc. ...

    INITIATIVE Information - Natur - Gesellschaft
    A-4882 Oberwang

    1) Tod durch Impfung: Pfizer stoppt Rinderimpfstoff
    2) Arzt sagt: "Wir kassieren Kopfgeld"
    3) Schwedische Regierung verbietet Quecksilber- Auch Amalgam von diesem Verbot betroffen
    4) »Harvard«-Professoren werden von der Pharmaindustrie geschmiert, um bestimmte Medikamente zu forcieren
    5) Novartis übernimmt chinesische H1N1-Impfstoff-Tochtergesellschaft
    6) Todesfalle Morhium
    7) Fehldiagnose Borreliose

    http://www.initiative.cc/Artikel/2010_06_01_kurz_notiert_pharma.htm

    Mit aller Gewalt verhindert man natürliche Medizin, dabei ist die Natur unser bester Arzt. Nur würde die Pharmaindustrie nicht's dabei verdienen.

    Trotz scharfer Kritik internationaler Gesundheitsbehörden: Präsident von Gambia will naturmedizinische AIDS-Klinik eröffnen.

    http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/redaktion/trotz-scharfer-kritik-internationaler-gesundheitsbehoerden-praesident-von-gambia-will-naturmedizini.html

  15. DFG (kein Partner)
    05. Januar 2013 09:07

    Katharina Krawagna-Pfeifer: "Es ist beschämend. Nur wenige Kilometer von Wien entfernt, spielen sich Szenen in einem Land ab, das zwar zur EU gehört, in dem die Grundwerte der Union jedoch mit Füßen getreten werden."

    Was sind die Grundwerte der Union?

    Abgesehen davon die Staaten in Europa finanziell abgefackelt werden, blüht und gedeiht in der EU die industrielle Massenvernichtung von Menschen wie seit 1945 nicht mehr. Diesmal werden die Allerschwächsten, ungeborene Kinder, millionenfach zu Hackfleisch verarbeitet. Täglich werden in Europa tausende ausgehauchte Kinderseelen durch die Schornsteine europäischer Müllverbrennungsanlagen in die Hölle gejagt. Und sie verteidigen die angeblichen "Grundwerte der Union", wie z.B. die moderne Holocaust-Industrie, mit Zähnen und Klauen.

    Frau Krawagna-Pfeifer, ihre Menschenverachtung ist faschistoid.

    • Sabine E. (kein Partner)
      05. Januar 2013 09:11

      Frau Pfeifer verhandelt in den "Salzburger Nachrichten" die europäische Endlösung der Ungarnfrage.

  16. Eso-Policier (kein Partner)
    05. Januar 2013 01:16

    Es ist nicht wünschenswert, wenn eine rechtspopulistische Partei stärkste Kraft wird. Und es ist z. B. falsch, dass die FPÖ an der Wehrpflicht festhalten will. In Wahrheit soll die Wehrpflicht, und diese verächtliche "Stellung", abgeschafft werden. Zum Thema "Stellung" siehe
    www.musterung.us
    Eine Koalition aus ÖVP (30 %) und FPÖ (20 %) ist aber sinnvoll. Dann ist die Politik einigermaßen ökologisch. Und der Multikulturalismus wird niedergebrochen. Mehr dazu unter
    www.esopolice.wordpress.com

    • Gismor (kein Partner)
      05. Januar 2013 15:30

      Eso-Policier
      "Es ist nicht wünschenswert, wenn eine rechtspopulistische Partei stärkste Kraft wird".

      Es ist aber auch nicht wünschenswert, ja sogar gefährlich für die Völker, wenn diese linke Politik weitergeführt wird. Mir ist ein rechter Politiker der für sein Land und sein Volk agiert, jedenfalls lieber als all die Heuchler, die sich als Gutmenschinnen und Retter aufspielen und dabei die Urbevölkerung auslöschen will. Mir kommt es so vor, als würden die Gutmenschinnen sich ein neues Volk heranzüchten. Das leicht zu manipulieren und zu knechten ist. Sie wollen eine Vermischung der Völker. Viele Zitate deutscher Gutmenschinnnen belegen diese These:
      hier nur einige davon:
      Cem Özdemir, derzeit Bundesvorsitzender der Partei “Bündnis90/Die Grünen”, in einem Interview mit dem Tagesspiegel auf die Frage, wie er sich die Zukunft vorstellt:

      „In zwanzig Jahren haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.“

      Joschka Fischer, ehem. “Die Grünen”:
      „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“
      (Rezension zu Joschka Fischers Buch “Risiko Deutschland”
      von Mariam Lau, Welt.de)

      Daniel Cohn-Bendit, ehem. Bündnis90/Die Grünen, gerne von Kindern im Intimbereich berührt damals WG-Freund von Joschka Fischer, heute im EU-Parlament madierend, sinngemäß:
      „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen …
      … wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“

      Christin Löchner, Parteimitglied “Die Linke”, in einer Mail vom 20.01.2012 auf eine als Rundschreiben versendete Verteilerpost an Johannes Issmer, FDP, in welcher die Menschenrechtsverletzungen in der BRD thematisiert wurden:
      „Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin.
      Ich liebe und fördere den Volkstod.“

      Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen:
      „Deutsche sind Nicht-Migranten, mehr nicht !“
      „Türkei ist zweite Heimat für mich, ich mache seit 20 Jahren Türkei-Politik.

      Renate Schmidt, Bundesfamilienministerin der SPD, am 14.3.1987 im Bayerischen Rundfunk:
      „Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht.“
      Urzeitcode statt Gentechnik!

      Ende der 80er Jahre gelang zwei Schweizer Forschern beim Pharmariesen Ciba-Geigy eine sensationelle Entdeckung, welche die Landwirtschaft revolutionieren könnte. In Laborexperimenten hatten Guido Ebner und Heinz Schürch Getreide und Fischeier einem elektrostatischen Feld ausgesetzt – also einem simplen Hochspannungsfeld, in dem kein Strom fließt. Das überraschende Resultat: Wachstum und Ertrag konnten auf diese Weise massiv gesteigert werden. Pflanzen, die in dieser Geschwindigkeit heran wachsen, brauchen Schädlinge selbstverständlich kaum mehr zu fürchten. Gleichzeitig wuchsen so völlig überraschend «Urzeitformen» heran, die (eigentlich) längst ausgestorben sind und z. T. nur noch in Versteinerungen zu finden sind.
      Der Pharmakonzern patentierte das revolutionäre Verfahren – und unterband die Forschung. Warum? Weil «Urgetreide» aus dem Elektrofeld im Gegensatz zu modernen Saatgutzüchtungen kaum Pestizide benötigt – also Pflanzenschutzmittel, wie sie Ciba damals vorrangig vertrieb. Die Entdeckung geriet in Vergessenheit - ohne daß die Wissenschaftsgemeinde von ihr Notiz nahm.
      http://www.alpenparlament.tv/playlist/74-daniel-ebner-erzeit-code-statt-gentechnik

      Der Spruch "zurück zum Ursprung sollte nicht für die Werbung" missbraucht werden, sondern wieder gelebt werden.

      Und so ganz nebenbei zur zur Info:
      Der inzwischen 92 Jahre alt gewordene Biophysiker James Lovelock gilt als ein Säulenheiliger der ökologischen Bewegung. Ohne ihn gäbe es auch die Thesen um den angeblichen Klimawandel nicht. Alle Medien veröffentlichten seine Thesen.

      In einem Interview mit MsnBC gestand er nun ein, dass er sich geirrt habe:
      Das Problem ist, dass wir nicht wissen was mit dem Klima los ist. Vor 20 Jahren dachten wir, das zu wissen und veröffentlichten alarmistische Bücher – meine eigenen eingeschlossen – weil alles klar schien. Aber nichts von dem was wir vorausgesagt haben, ist eingetreten.
      Das wird aber weltweit von den Medien verschwiegen!
      http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=BVGrAYzP7e0

  17. socrates
    05. Januar 2013 00:45

    Brigitte Imb gewidmet: Unsere Medien kämpfen gegen Kleinwaffen, aber die wirklichen Todesursachen verschweigen sie! Sonst könnte ja eine Revolution ausbrechen. Wir brauchen weder ORF noch Blogpartisanen, die freien russischen Medien genügen.
    At the end of October, three suicides in three consecutive days also led to public outcry. A young man threw himself off a bridge in Gran Canaria after losing his job and receiving an eviction notice, while a 53-year-old man in Burjassot jumped from his second-story flat. In the southern province of Granada, 54-year-old Jose Miguel Domingo hanged himself minutes before bailiffs arrived to evict him from his home.
    Unemployment in Spain currently stands at over 25 percent, and continues to rise. In 2008, the country's housing market collapsed, causing widespread homelessness. Some 50,000 Spaniards were kicked out of their homes in the first half of 2012, and over 1 million homes across the country are unoccupied, Reuters reported.
    Nations gripped by the ongoing financial crisis have seen an upsurge in suicides and anti-depressant prescriptions related to financial problems, as people struggle to make ends meet.
    The suicide rate in Greece has risen dramatically, with the country's health ministry indicating a 40 percent jump in suicides in the first half of 2010. In 2011, that number stood at 25 percent in Athens and 18 percent across the country.
    In Italy, suicides caused by economic difficulties have increased 52 percent in recent years, to 187 in 2010 from 123 in 2005, the New York Times reported.

    • Brigitte Imb
      05. Januar 2013 01:24

      Danke, socrates.

      Langfristig werden Politik und Medien verlieren, ihre Lügen und Intransparenz wird das Volk hinwegfegen.

      Denken Sie an Abraham Lincoln: "Man kann ein ganzes Volk eine Zeit lang belügen, Teile eines Volkes dauernd betrügen, aber nicht das ganze Volk dauernd belügen und betrügen. "

      od. an Talleyrand: "Hochverrat ist eine Frage des Datums."

  18. byrig
    05. Januar 2013 00:00

    die ungarn sind ein eigenes und eigenartiges volk irgendwie,sie waren seit jeher nationalistisch und chauvinistisch.wir österreicher haben das in k.uk.-bzw in k.k.-zeiten durchaus zu spüren bekommen.nicht nur klingt die ungarische sprache etwas eigenartig,oft ist es das verhalten ebenso.was wahrscheinlich damit zu tun hat,dass die ungarn ihren chauvinismus nicht so erfolgreich ausleben konnten wie die ebenfalls dafür bekannten franzosen.
    ganz sicher hat das alles nichts mit konservatismus oder viktor orban zu tun.
    orban spitzt vielleicht einige charaktereigenschaften zu.
    mehr nicht.

  19. Haider
    04. Januar 2013 23:14

    Wenn eine Einäugige nichts als Vorurteile von sich gibt, wenn eine linke Kampfschreiberin sich weigert, Fakten zur Kenntnis zu nehmen, wenn sich vor lauter dunkelroter Brille die Gegenwart verdunkelt, dann wird man offensichtlich Redakteurin der Salzburger Nachrichten. Früher soll diese Zeitung sogar einmal einen seriösen Ruf gehabt haben. Das muß aber schon länger her sein!

  20. Brigitte Imb
    04. Januar 2013 22:35

    OT - Bitte unbedingt diesen Gastbeitrag lesen, der u.a. über einen Lokalaugenschein in der Votivkirche berichtet.

    Nicht im Blog sitzen die Feinde, sondern z.B. vor u. in der Neugotischen Kirche.

    http://www.andreas-unterberger.at/2013/01/asylbetrug-und-gesellschaftszerstoerung/

    • byrig
      04. Januar 2013 23:50

      danke,brigitte imb,für den tollen link,den ich ebendort kommentiert habe.

    • Xymmachos
      05. Januar 2013 12:32

      Kann mich der Empfehlung von Frau Imb, diesen Gastbeitrag unbedingt zu lesen, nur vorbehaltlos anschließen. Vielen Dank für den Hinweis darauf!

    • Brigitte Imb
      05. Januar 2013 12:42

      Diesen Beitrag müssen wir so oft als möglich unters Volk bringen, denn die Systemmedien verschweigen die Tatsachen.
      Mich hat schon lange nichts so sehr aufgeregt als diese Ungeheuerlichkeiten in der Kirche mitsamt dem ganzen Lügengebäude der Asylindustrie.

    • Undine
      05. Januar 2013 15:13

      @Brigitte Imb

      Danke für den Link!!

      Irgendwie scheint mit dieser gesteuerten linken Aktion der Bogen überspannt worden zu sein. Dieses Gesindel tritt auf der Stelle und kommt keinen Millimeter weiter. Vielleicht kapiert diesmal eine größere Zahl der Österreicher, was für mieses Spiel da zu ihren Lasten gespielt wird und zieht bei der Wahl die richtige Konsequenz: Die ABWAHL von ROT und GRÜN.

  21. Wafthrudnir
    04. Januar 2013 21:06

    Daß sich unter den Linken vielleicht nicht gerade die hellsten unserer Mitbürger finden, ist ja schon lange bekannt. Aber wenn sie sich so sehr selbst ins Knie schießen wie KKP, natürlich ohne daß sie selbst oder ihre Gesinnungsgenossen es bemerken würden, dann beginnt man doch wieder zu stauen: "Ungarn hat sich eine abenteuerliche Verfassung gegeben. Sie unterminiert das Rechtsstaatsprinzip und nimmt dem Verfassungsgericht dauerhaft das Recht, Steuer- und Haushaltsgesetze zu überprüfen." Darf man daraus schließen, daß KKP den immunen ESM mit gleicher Vehemenz ablehnt und nächstens beginnen wird, Sanktionen der österreichischen Regierung gegen die EU zu fordern?

  22. Brigitte Imb
    04. Januar 2013 19:11

    OT - Unterhalten wir uns über Spanien, dort verbrät man gerade die "Pensionstöpfe".

    "Die Regierung in Madrid habe die Reserven der Sozialversicherung „geplündert“ und umgeschichtet, schrieb die US-Wirtschaftszeitung am Freitag."

    http://www.orf.at/stories/2159520/2159521/

    • dssm
      04. Januar 2013 20:45

      hier ein Verweis auf das Original
      http://www.zerohedge.com/news/2013-01-04/spain-out-damned-spot
      und weil wir gerade dabei sind:
      http://www.zerohedge.com/contributed/2013-01-03/cars-burn-france-industry-hope-booming
      und dann überlegen wir, wie es mit den Neuwagenverkäufen in F aussieht. Die meisten der 40k verbrannten Autos sind offensichtlich versichert! Werden also ersetzt. Die Franzosen zahlen also eine Versicherung dafür, daß die Polizei (also der Staat) nicht arbeitet, warum zahlen die Trot...(!!! Verzeihung, aber die Wortwahl war hier wohl passend) eigentlich Steuern?
      Und nun noch schnell die Autoabsätzte:
      http://www.rottmeyer.de/aus-freude-am-sparen/
      daher die Frage: wäre es möglich, daß die französische Regierung absichtlich die Autos abfackeln lässt?

    • Hexenmeister
      04. Januar 2013 21:28

      @Brigitte Imb

      Darf man ORF-Links schon wieder hereinstellen, obwohl man auf ihn schmipft?
      So ein Glück, das wurde nämlich auch schon von der "Forumspolizei" beanstandet.

    • Hexenmeister
      04. Januar 2013 21:30

      Fast vergessen:

      copy und paste darf auch nicht sein.

    • La Rochefoucauld
      04. Januar 2013 22:12

      @Hexi

      Nehmen Sie bitte die nächsten 2 Monate 3 x täglich 20 mg Reboxetin. Es sollte dann langsam besser werden. Danach bitte Termin vereinbaren zur Nachkontrolle.

    • terbuan
      04. Januar 2013 22:51

      @to whom it may concerne (bei den vielen Fosca-Nicks weiß man ja nicht mehr, wen man da ansprechen soll)

      Erich Bauer hat es kürzlich völlig richtig beschreiben, der Markt regelt auch hier alles, und weil die gute übereifrige Posterin zuletzt hypernervös um sich schlägt, unterstützt von meinem lieben Freund phaidros, wird die Marktregulierung eher greifen, Reboxetin ist da möglicherweise kurzfristig eine brauchbare Hilfe, aber irgendwann wird es ihr zu dumm werden und sie auch diese Binsenweisheit verstehen:

      Wenn ein Produkt zu teuer auf den Markt kommt, dann muß es eben eine hohe Qualität haben um einen hohen Preis zu erzielen, wenn nicht, dann verschwindet es letztlich vom Markt, Tricksereien helfen einige Zeit, am Ende siegt jedoch immer der Markt.

      Übrigens S.B.: Mein Abo läuft bis Ende März und bis dahin mußt Du mich mehr oder weniger ertragen. Für Dich zum Glück eher weniger, denn in meiner Zeitplanung spielt das Unterbergerforum - im Gegensatz zu Dir - eine eher zweitrangige Rolle.
      Viel Glück noch mit Deinen Satellitennicks, welche uns jetzt noch mehr zum Narren halten wollen und das ist genau mein Problem, ich lasse mich nicht gerne für blöd verkaufen. Servus!

    • Hexenmeister
      04. Januar 2013 23:15

      @terbuan

      Bis März bin weg, bin schon wieder da, bin weg....? Anstrengend.
      Haben Sie noch eine "Warnung" auch für mich, bitteee?

      @ La Rochefoucauld alias @Erich Bauer

      Verdächtig, welche "Medizin" Sie in petto haben. Ich kenne sowas nicht! ;-)

    • socrates
      05. Januar 2013 00:33

      Brigitte Imb
      Danke für den Link! Ich wollte noch zuwarten um auf die Situation in Spanien hinzuweisen, aber ich unterstütze Sie umso lieber.
      Unendlicher Reichtum und bittere Armut
      Der Spanier Amancio Ortega hat sein Vermögen um 22 Milliarden erhöht, während Selbstmorde wegen bitterer Armut zunehmen
      Die Schere könnte kaum stärker auseinander gehen. Am Mittwoch wurde zunächst gemeldet, dass der spanische Textil-Milliardär Amancio Ortega dank Zara & Co. sein Vermögen um mehr als 22 Milliarden Dollar gesteigert hat. Am frühen Abend schreckte danach die Nachricht die Öffentlichkeit auf, dass sich im südspanischen Malaga ein Familienvater von mehreren Kindern in der Nähe eines Krankenhauses mit Benzin übergossen und angezündet hat.
      Immer wieder machen in Spanien Menschen mit Selbstmorden auf die dramatische soziale Situation aufmerksam, weil sie keinen anderen Ausweg sehen. Während Ortega sein Vermögen - auf 58 Milliarden Dollar - wie kein anderer Milliardär steigern konnte und deshalb auf den dritten Platz im Bloomberg Milliardärs Index aufgestiegen ist, haben zahllose Spanier nicht einmal mehr das Geld, um sich etwas zum Essen zu kaufen.
      Ein 57-jähriger Arbeitsloser in Malaga hat sich beim Selbstmordversuch an 80 Prozent der Hautoberfläche Verbrennungen dritten Grades zugezogen und wurde am Donnerstag in eine Spezialklinik nach Sevilla verlegt. Er habe den Versuch nur überlebt, weil am Krankenhaus wartende Taxifahrer sofort mit ihren Feuerlöschern herbeieilten, berichtete Francisco Nieto. Er war Zeuge des Vorfalls und kannte den Betroffen. Vor dem Selbstmordversuch hatte der Mann noch Zigaretten an seinem Kiosk gekauft. Es handele sich um einen Arbeitslosen aus dem Stadtteil, der enorme "ökonomische Probleme" und nicht "genug Geld" gehabt habe, um sich etwas zum Essen kaufen zu können, erklärte Nieto.

    • socrates
    • Brigitte Imb
      05. Januar 2013 01:34

      Socrates,

      in Wahrheit ist doch den Politikern das Volk völlig egal. Würden sonst die Pensionstöpfe geplündert werden? Moral hat bei Politikern ausgespielt, existiert nicht, od. nur rudimentär, um verbale Absonderungen darüber vorzunehmen. Ansonsten gilt die Devise "jeder Tag zählt", od. "einmal geht's noch", ...
      Widerlich!

    • Justus
      05. Januar 2013 15:20

      @terbuan

      Schlechte Aussichten! Bis Ende März müssen wir Sie noch ertragen und bis dahin werden Sie keine Gelegenheit auslassen, sich lächerlich zu machen.

  23. Geheimrat
    04. Januar 2013 19:03

    Solch ein "Nationales Glaubensbekenntnis" als Präambel zur Verfassung, ich würde mir Ahnliches auch für Österreich wünschen, muß natürlich jeden Genossen mitten ins Herz treffen und als Teufelswerk erscheinen lassen.....

    Einzelne der häufig kritisierten Passagen zur Veranschaulichung:

    »Grundgesetz Ungarns«: »Gott, segne die Ungarn!« – »Wir sind stolz, dass unser König, der Heilige Stephan I., den ungarischen Staat vor tausend Jahren auf festen Fundamenten errichtete und unsere Heimat zu einem Bestandteil des christlichen Europas machte.« –

    »Wir erkennen die Rolle des Christentums bei der Erhaltung der Nation an. Wir achten die unterschiedlichen religiösen Traditionen unseres Landes.« –

    »Wir leisten das Versprechen, dass wir die geistige und seelische Einheit unserer in den Stürmen des vergangenen Jahrhunderts in Stücke gerissenen Nation bewahren. Die mit uns zusammenlebenden Nationalitäten sind staatsbildender Teil der ungarischen politischen Gemeinschaft.« –

    »Wir verpflichten uns, unser Erbe, unsere einzigartige Sprache, die ungarische Kultur, die Sprache und Kultur der in Ungarn lebenden Nationalitäten, die durch den Menschen geschaffenen und von der Natur gegebenen Werte des Karpatenbeckens zu pflegen und zu bewahren.« –

    »Wir bekennen uns dazu, dass der wichtigste Rahmen unseres Zusammenlebens Familie und Nation, die grundlegenden Werte unserer Zusammengehörigkeit Treue, Glaube und Liebe sind.« –

    »Wir bekennen uns dazu, dass das gemeinsame Ziel des Bürgers und des Staates die Vervollkommnung des guten Lebens, der Sicherheit, der Ordnung, der Wahrheit, der Freiheit ist.« –

    »Wir halten die Errungenschaften unserer historischen Verfassung und die Heilige Krone in Ehren, die die verfassungsmäßige staatliche Kontinuität Ungarns und die Einheit der Nation verkörpern.«

    • Brigitte Imb
      04. Januar 2013 19:56

      Jössas, die Linken müssen sich vor Krämpfen winden........., aber mir gefiele eine solche Version ebenfalls. Krieg' ma nicht. :-(

    • Geheimrat
    • Brigitte Imb
      04. Januar 2013 20:22

      Vielen Dank Geheimrat, für diesen tollen Artikel, den ich mit Punkt u. Beistrich teilen kann.

      Ungarn ist ein tolles Land mit sehr freundlichen, fleißigen Menschen, die nicht der franz. Dekadenz unterliegen, auch nicht das ital. Flair tragen, aber eine angenehme Natürlichkeit vermitteln. Und um sein Geld bekommt man dort um ca. 40% mehr.

      Also, helfen wir den Ungarn, denn nicht nur die Griechen haben Kultur.
      (Kennen Sie die Werbung in der es heißt "bitte helft den Griechen", od. so ähnlich? Echt pervers!)

  24. Undine
    04. Januar 2013 16:34

    OT, aber ich frage mich, ob ich etwas verschlafen haben sollte!

    Heute im Mittagsjournal: Thema:

    Der französische schwergewichtige Schauspieler Gérard Depardieu wechselt die Nationalität und wird Russe. Die Freude der Russen ist nicht ungeteilt, meldet der REGIERUNGSKRITISCHE SENDER.

    Und jetzt meine Frage: Haben uns etwa die Russen etwas voraus? Sollte es dort tatsächlich einen "regierungskritischen Sender" geben und wir Österreicher haben keinen?????

    Schauspieler wird Russe Depardieu bestätigt Nationalitätenwechsel

    FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung ?- vor 1 Stunde

    Schauspieler wird Russe Depardieu bestätigt Nationalitätenwechsel ... Der französische Schauspieler Gérard Depardieu hat

    • complicissimus
      04. Januar 2013 16:42

      welches ist der "regierungskritische sender"? prawda 2?
      wir haben ja auch rotfunk 1 und 2.

      es gefällt mir, wir gezielt depardieu hollande abwatscht.

    • fokus
      04. Januar 2013 16:51

      @Undine

      Merke: Regierungskritische Sender gibt es nur dort, wo keine Sozialisten in der Regierung sitzen.
      Gérard Depardieu macht es vor, es werden noch einige seinem Beispiel folgen.
      Die Russen reagieren prompt, damit geht der Spaß weiter.

    • machmuss verschiebnix
      04. Januar 2013 16:59

      @Undine,
      jup - voll in die Magengrube - yoouuuh [kicher]

      Wer war denn das - wer hat Faymann erklärt, daß es regierungskritisch ist,
      wenn man die Wende-Regierung anpatzt - war das die Laura ?

    • Undine
      04. Januar 2013 17:09

      Oh, das kommt vom Hudeln! Ich vergaß, meine "Gedächtnisstütze" von Google zu löschen, weil Besuch kam! :-)))

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 17:20

      Undine,

      hudeln... das is nix...

  25. simplicissimus
    04. Januar 2013 16:12

    ich stimme au voll zu.

    • complicissimus
      04. Januar 2013 16:14

      ertappt. sie haben sich selbst besternderlt, sie gierig-kindischer sternderlfetischt!
      schluss mit ihrem schwindel jetzt endlich!!!

    • simplicissimus
      04. Januar 2013 16:16

      es scheint übrigens nicht zu gehen, sich selbst zu besternderln.
      können wir das kapitel jetzt schliessen, werte freunde?

    • simplicissimus
      04. Januar 2013 16:17

      ... sich selbst mehr als einmal zu besternderln. auch nicht mit einem zweiten nick.

    • simplicissimus
      04. Januar 2013 16:21

      ... vielleicht geht es, wenn man sich zweimal mit verschiedenen emailaddressen als partner meldet und zahlt. na, wenn schon.

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 16:21

      simplicissimus,
      "...es scheint übrigens nicht zu gehen, sich selbst zu besternderln..."

      Sicher geht das. Sie müssen nur die Maus halbwegs ruhig halten...

    • complicissimus
      04. Januar 2013 16:23

      Erich Bauer: :-)

    • fokus
      04. Januar 2013 16:31

      @simplicissimus 16:21

      Käme aber ein bißerl teuer bei z. B. 660 Sternderln in einem Monat. *g*

      Sie räumen mit einem Mythos auf, vielen Dank!

    • complicissimus
      04. Januar 2013 16:37

      ich will einfach nur über das thema diskutieren.
      die sternderln sehe ich als eine sportliche herausforderung - aber ausschliesslich als freundschaftsspiel. und dabei soll es auch bleiben.

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 16:39

      fokus,

      die Eigensterndln werden nicht gezählt... Auch wenn's Ihnen nicht paßt... War von Beginn an so. Vielleicht hat der eine oder andere das geglaubt... Naja... war wohl nix...

    • fenstergucker
      04. Januar 2013 16:43

      @complicissimus

      Freund(derlwirt)schaftsspiel trifft es besser. ;-)

    • fokus
      04. Januar 2013 16:47

      @Erich Bauer

      Ein guter Hinweis.
      Dann war doch das ganze Spektakel der letzten Tage für die Fisch', oder eine gezielte Störaktion gegen den Blog.

    • simplicissimus
      04. Januar 2013 16:48

      fenstergucker: seh ich auch so. man muss wirklich nicht auf jeden quatsch, den complicissimus absondert, hören.

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 16:53

      fokus,
      "...Spektakel der letzten Tage für die Fisch..."

      Find' ich nicht. Ganz im Gegenteil.

    • fenstergucker
      04. Januar 2013 16:56

      @simplicissimus

      JA ;-)

    • Alexander Renneberg
      04. Januar 2013 16:56

      nein fokus, das war keine störaktion gegen den blog.

      es waren klare worte von jenen (und das sind wesentlich mehr als die 6 personen die geschrieben haben, sie täten das ja immer gerne auf zwei reduzieren, gelingt nur nicht) die sich nicht von ihnen, vulgo s.b. plusminus, kakadu, justus, etc. veräppeln lassen.

      alleine ihre liebdienerische art, sich jetzt herrn bauer anzudienen ist mehr als peinlich bis fragwürdig.

    • fokus
      04. Januar 2013 17:02

      @Alexander Renneberg

      Sind Sie sein Vormund?
      Mit unheilbaren Zwangsneurotikern unterhalte ich mich nicht weiter. Ciao.

    • Alexander Renneberg
      04. Januar 2013 17:03

      ja bitte fokus, bitte, halten sie einmal ihre versprechen! einmal nur!
      egal unter welchem nick sie diese gegeben haben.
      danke.

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 17:07

      Also Alex... ich bitte Dich... ein bißchen Gefügigkeit... was soll dasß

    • fokus
      04. Januar 2013 17:08

      @Alexander Renneberg

      Was wollen Sie von mir, ich habe nicht um 16:56 Sie angeschrieben, oder?

      Typisch Zwangsneurose, bis man nicht mehr Herr seiner Sinne ist.

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 17:15

      In der Zwischenzeit wird Maierhofer besterndlnd, daß er schon Kopfweh haben muß... :-)

    • Alexander Renneberg
      04. Januar 2013 17:22

      fokus,

      sie haben wieder ein versprechen gebrochen. sie wollten sich ein paar postings weiter vorne nicht mehr mit mir unterhalten, was mich natürlich tief betroffen und ein stückweit traurig macht. machte!
      sie haben´s ja wieder getan.
      ist so ein bißl ein zwang, gell!

      können sie sich nichtmal mehr ihre eigenen sätze über eine so kurze zeitspanne merken?

    • fokus
      04. Januar 2013 17:25

      @A.R.

      *herzlichauslach* und aus.

    • Alexander Renneberg
      04. Januar 2013 17:27

      fokus, nicht mal drei minuten konnte sie ihr versprechen halten. das ist quasi neuer rekord.
      sie sind tatsächlich eine realsatire.

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 17:37

      Alex... ich bitte Dich... verscheuch' mir nicht die "Blaustrümpfe"... Das gibt großes Kabarett! Eine Marktnische!

    • Josef Maierhofer
      04. Januar 2013 21:12

      @ Erich Bauer

      Sterndln sehe, ich, wenn ich die Sätze von Frau Krawagna-Pfeifer lese ...

  26. fenstergucker
    04. Januar 2013 15:33

    OT

    Frau Terezija Stoisits läßt die Rechtmäßigkeit des Polizeieinsatzes auf dem Platz vor der Votivkirche überprüfen.
    Ein Volksanwalt sollte, wie der Name sagt, für das Volk da sein und nicht für gesetzesbrechende Asylanten. Wer solche Politiker hat,...................

    http://wien.orf.at/news/stories/2565736/

  27. kakadu
    04. Januar 2013 13:13

    In Österreich haben sozialistische Regierungen ausländische Konzerne oft mit medialem Trommelwirbel und vielen Milliarden Steuergeldsubventionen ins Land geholt, die nach dem Abkassieren Pleite machten oder weiterzogen.

    Auch nicht viel besser.

    • fokus
      04. Januar 2013 13:20

      @kakadu

      Nicht besser und genauso teuer, weil dann noch ein ganzes Heer von Arbeitslosen durchgefüttert werden muß.

  28. Brigitte Imb
    04. Januar 2013 12:50

    Wer die Linken vom Futtertrog drängt ist in Europa schlecht dran, wie wir am Beispiel Österreich/Ungarn gut beobachten können.
    Wann merken die Menschen endlich wie zerstörerisch und verlogen die Linken sind?

    Bloß nicht falsch wählen, sonst kann's ungemütlich werden. Trotzdem sollten wir es nocheinmal wagen, die Roten auf die Oppositionsbank zu schicken. (Eine wunderschöne Vorstellung .....)

  29. socrates
    04. Januar 2013 12:45

    O.T. Aufhebung der Menschenrechte in den USA: Wird das in unseren Medien so ausführlich behandelt wie das Waffenverbot für Kleine?
    President Barack Obama signed the National Defense Authorization Act of 2013 on Wednesday, giving his stamp of approval to a Pentagon spending bill that will keep Guantanamo Bay open and make indefinite detention for US citizens as likely as ever.
    http://rt.com/usa/news/obama-ndaa-detention-president-288/

  30. machmuss verschiebnix
    04. Januar 2013 12:34

    Die EU sollte lieber schleunigst die Gangart gegen den Parteien-Parlamentarismus
    in den National-Staaten verschärfen, denn was dort - in diesem Hort der
    Wählertäuscherei und des abartig kranken Parteien-Hick-Hacks - unter dem Deckmantel
    "Sozialdemokratie" an ruinöser Volks-Verführung und Steuer-Vernichtung veranstaltet
    wird, dafür müßte genaugenommen lebenslange Haft verhängt werden können !

    .

  31. S.B.
    04. Januar 2013 12:01

    Frau KKPs Unterstellungen gepaart mit maßlosen Übertreibungen erinnern an die Machenschaften der Sozis, als in Österreich eine schwarz-blaue Koalition an die Regierung kam.
    Es wurde das Ausland derart aufgehetzt, daß viele glaubten, in unserem Land marschieren wieder die Nazis im Stechschritt durch die Straßen. Erst dadurch sah sich die EU veranlaßt, diese unseligen Sanktionen zu verhängen.
    Weil es sich bewährt hat und die Sozialisten hier wieder in allen Funktionen sitzen sowie hurtig das ganze Land korrumpieren, versucht man in Ungarn dasselbe erfolgreiche Spiel - genauso unter Mobilisierung des Auslandes, vornehmlich der SI, der sich Frau KKP offensichtlich verpflichtet fühlt. Man kann nur hoffen, daß die EU dieses Mal nicht in die linkslinke Falle tappt, sondern die demokratischen Rechte Ungarns anerkennt und es dem Wählervotum der Bevölkerung überläßt, wie lange Orban das Land in seinem Sinne regieren darf.

    • socrates
      04. Januar 2013 12:47

      Es ist besser an Gott als an die Medien zu glauben.

    • fenstergucker
      04. Januar 2013 16:25

      @socrates

      Am besten ist an sich selbst zu glauben! ;-)

    • machmuss verschiebnix
      04. Januar 2013 17:44

      Sie meinen vermutlich den Glauben an die eigene Kraft, denn nur solange
      der Mensch genügend Kraft und Gesundheit hat, kann er was anpacken und
      es wird was draus (selbst wenn's Blödsinn ist ).

      Jedoch, die Schimäre des Selbstvertrauens, des Glaubens an sich selbst
      (welches "Selbst"), verfliegt spurlos, sobald jemand mit der Kraft am
      Ende ist. Egal was einer dann anpacken will, es wird ein Fiasko.

      Ja - ich beneide jene vor Gesundheit strotzenden Energie-Bündel, die den
      "zweiten Zustand" gar nicht kennen, die nach ein paar Stunden bärigen
      Schlafes wieder bereit sind "Bäume auszureißen".

      Und ja - es mag insofern besser sein "an sich selbst" zu glauben - diese
      Illusion zu haben - aber schon nach dem "anschalten" einer gewissen
      Rest-Intelligenz muß ich mir doch eingestehen, daß letztlich
      alles gottgegeben ist.

      .

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 17:44

      fenstergucker,

      auch das kann zu Enttäuschungen führen....

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 18:01

      Also! Wenn da noch irgendjemand S.B. ein Halbstendl vergibt... dann.. ja dann... DANN RAST' ICH TOTAL AUS!!!

      Ich bin bereit, ein"Maus-Ruhig-Halte-Seminar" zu organisieren! Wenn das feinmotorisch scheitern sollte, dann hab' ich medikamentöse Lösungen...

    • complicissimus
      05. Januar 2013 06:08

      Erich Bauer: hab mich beim Seminar schon angemeldet!

  32. zweiblum
    04. Januar 2013 11:45

    Ungarn Rassismus vorzuwerfen, während Rassengesetze gegen Ungarn weiter in Kraft sind und von der EU und der Staatengemeinschaft geduldet werden, ist Chutzpe!"

  33. Collector
    04. Januar 2013 11:38

    Findet es AU nicht unter seiner Würde mit jemandem wie mit KKP, dieser engstirnigen und verklemmten Linken, die Klingen zu kreuzen?

    Über die Art und Weise wie die EU die europäischen Grundwerte und das Naturrecht im Falle Ungarns mit Füssen tritt, hat Frau RA Dr. Barki alles Notwendige gesagt: http://de.gloria.tv/?media=348554

    Es empfiehlt sich auch die Berichte über die Jubiliäumsveranstaltung der Paneuropabewegung am 17. und 18. Okt. 2012 in Wien zu lesen. Daraus geht hervor, dass es gerade die EU ist, welche die Grundwerte Europas zerstört und durch jene der "Brave New World" und von "1984" ersetzt (S.14). "Die Würde des Menschen werde nicht mehr anerkannt", Christen werden in europäischen Ländern (!) verfolgt, eine "Christianophobie" mache sich breit, "überzeugte Christen werden gerdezu gemobbt", auf den Fall von Rocco Buttiglione folgt jetzt jener von Tonio Borg. Seine Eignung zum EU-Kommissar wird verneint, weil er gegen Homoehe und Abtreibung ist(S. 22). Europa "verbrennt Werte" jetzt schneller als die fossilen, nichterneuerbaren Energieträger. Mit "gender mainstraeming" verfolge Europa eine "gefährliche Ideologie, die abseits jeder Vernunft zum Maßstab für fast alle Politikbereiche geworden ist"(S. 14). Durch "die Diktatur des Relativismus" werden Europas Werte wertlos, "der leere Platz, den das abgehängte Kreuz hinterläßt, wird von totalitären Ideolgien eingenommen" (S. 14). "Was sind denn dann die soviel beschworenen . Ein billiger Tolerantismus..., der in Krisen und Belastungen sehr schnell in einen bestialischen Egoismus abgleitet"? (S.22)

    Und selbst der Generalsekretär der österreichischen Sektion der Paneuropa-Bewegung läßt durchklingen, dass das, was heute in der EU geschieht, "wieder ein Stück Hoffnung Europas zerstört" S. 23). Freiheit, Demokratie und Recht bleiben in der EU auf der Strecke, da waren sich in der Kakaphonie der Beiträge viele Diskutatenten einig.

    (Zitate aus: Paneuropa Österriech, Nr. 6/2012).

  34. Observer
    04. Januar 2013 11:19

    Sicher sind manche Maßnahmen der Regierung Orban unbeliebt und auch diskussionswürdig. Aber man darf nicht vergessen, dass er und seine Mannschaft versuchen, das von den Sozialisten und der EU verschuldete Land wieder aus dem Dreck zu ziehen. Nicht unerwähnt darf auch die Rolle der westlichen Banken bleiben. Dabei wurden in Ungarn an Firmen und Millionen von Privatpersonen Kredite für Hausbau und vor allem für Fahrzeuge ohne ausreichende Sicherheiten gegeben, welche nun schwer bedient werden können. Ausserdem ist - wie in den meisten ehem. kommunistischen Staaten - die Überleitung der Staatsfirmen an die ehem. "Eigentümer" (= Staatsbürger) nicht korrekt abgewickelt worden, denn da haben sich einige ehemalige Parteifunktionäre und Wendehälse unredlich bereichert.

    Was gibt es für andere Möglichkeiten, um die scheinbar unaufhörliche Verschuldung abzubauen, welche uns die derzeitigen Regierungen einbrocken?

    Trotzdem: Ich habe Ungarn und viele dortige Bewohner sehr gerne.
    Éljen Magyarország!*) - Lang lebe Ungarn.

    *) ist auch der Titel eines Marsch aus 1943 von Dobos Attila (siehe: http://www.youtube.com/watch?v=3Nihyou31Zo - 3:05 Min.). Johann Strauss hatte ebenfalls eine Polka mit dem Namen Éljen a Magyar! (Lang lebe der Ungar!) geschrieben.

    • M.S.
      04. Januar 2013 11:59

      @Observer

      ************
      Èljen Magyarorszàg!

    • durga
      04. Januar 2013 13:13

      Als halbe Ungarin ebenfalls:

      Éljen Magyarország!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Josef Maierhofer
      04. Januar 2013 15:15

      Éljen a Magyar !

    • Observer
      04. Januar 2013 16:52

      M.S.:
      Die sog. "Aussprachezeichen" entsprechen in etwa dem französischen accent aigue, also "links gerichtet" und nicht dem accent grave. Dies wird im Ungarischen bei allen Selbstlauten - inkl. ö und ü - als Lautverlängerung (z.B. á als aa gesprochen) verwendet. Die Geamtzahl des Alphabetes beträgt 44 Buchstaben, wobei davon 4 (x, y, z und w) nur bei Fremdwörter Verwendung finden. Für uns ist es kurios, dass ny, gy, sz, zs usw. aber auch dzs als "eigener" Buchstabe bezeichnet werden. Die Aussprachen dieser "Doppelbuchstaben" sind für uns auch ungewohnt, so wird z.B. das Wort nagy (= groß) hierzulande meist mit nagi, natsch völlig falsch ausgesprochen, obwohl "gy" tatsächlich wie "dj" in unserem Wort Adieu lautet.

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 18:09

      Observer,

      Ahhh... bien francaise... was ist mit dem accent circonflexe? Können Sie mir dabei weiterhelfen? Ich find' ihn auf meiner Tastatur nicht... Une bonne année...

    • Brigitte Imb
      04. Januar 2013 18:37

      ^ links oben beim °
      ~ re beim +

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 18:44

      Brigitte Imb,

      tatsächlich... i pack's net... und das unterm "c"... :-) bei francais...? :-)))

    • M.S.
      04. Januar 2013 18:47

      @Observer

      Danke für die ausführliche Information. Bin wieder etwas gescheiter geworden.

    • Brigitte Imb
      04. Januar 2013 19:01

      @ Erich Bauer,

      ich heb' nun einmal ganz leicht den 3. Finger in deine Richtung, eh net ganz, aber doch...;)

    • Observer
      04. Januar 2013 19:49

      Kleiner Computerkurs für Erich Bauer u.a. Interessierte:
      Während man früher mühsam mit Alt+3 oder 4stelligen Codes arbeiten musste, verfügen nun alle modernen MS-Betriebsprogramme bereits über installierte Sonderzeichen, welche man nur einmalig aktivieren muss (über Systemsteuerung ->Tastatur- und Eingabemethoden ändern -> Tastaturen ändern usw.).
      In der Taskbar (re unten) wird dann die jeweils aktive Tastatur (z.B. DE) angezeigt und kann dort ganz einfach geändert werden. Natürlich muss man wissen, wo sich z.B. dann die einzelnen Sonderzeichen befinden. Vorteilhaft ist die ständige Einblendung eines kleinen Fensters "Bildschirmtastatur", welches ebenfalls über Systemsteuerung usw. aufgerufen werden kann.
      Nun zu Ihrer speziellen Frage: ê wird durch hintereinandertippen von den "deutschen" Tasten ü und e erzielt.

    • Observer
      04. Januar 2013 19:58

      Nachtrag:
      natürlich kann man auf der eingeblendeten Tastatur (nicht zu klein einstellen und nach unten schieben!) auch mittels Mauszeiger darauf schreiben.

    • Undine
      04. Januar 2013 23:27

      @Brigitte Imb

      @Observer

      Danke beiden für den Schnellkurs! Ich hab' leider auch immer Probleme mit dem accent aigue und dem accent grave.

      Ja, und ich liebe und schätze auch die Ungarn sehr und freu' mich darüber, daß das Land NICHT von Sozialisten regiert wird!!

      Èljen Magyarorszàg!

      Lieber M.S., ich hab' Ihren Ausruf einfach kopiert! :-)

  35. schreyvogel
    04. Januar 2013 10:52

    Orban hat die sozialistische Linke aus der Macht gedrängt, mit seiner absoluten Mehrheit.
    Das ist ein Missbrauch der Demokratie! Und es ist Antisemitismus! Das werden ihm die Linken aller Länder nie verzeihen.

    Und wir haben dabei zugesehen. Das ist unsere Schande!

    Nur linke Regierungen sind gute Regierungen!

    Meint KKP.

    • M.S.
      04. Januar 2013 12:05

      @schreyvogel

      Und in Österreich hat die sozialistische Linke mit einer relaltiven Mehrheit die Rechte als Koalitionspartner aus allen staatlichen und sonstigen Organisationen verdrängt. Und wir haben dabei zugesehen. Das ist unsere Dummheit.

    • schreyvogel
      04. Januar 2013 12:22

      M.S.,
      das ist sogar eine ganz besondere Dummheit, da die SPÖ keine absolute Mehrheit und schon gar keine Zweidrittel-Mehrheit hat.
      Trotzdem haben wir es hingenommen.

    • Josef Maierhofer
      04. Januar 2013 15:19

      @ schreyvogel

      Denn wir haben nicht nur eine jämmerliche SPÖ sondern auch einen jämmerlichen Koalitionspartner mit Null Übersicht.

      Denn sie wissen nicht, was sie tun ...

  36. Der Jurist
    04. Januar 2013 10:31

    Auf die Ausführungen von Frau Krawagna-Pfeifer trifft das zu, was Thomas Rietzschel in seinem Buch "Die Stunde der Dilettanten" auf den Seite 242 und 243 über unsere Zeitgeistmedien geschrieben hat:
    "An die Stelle der analytisch vernüftigen rückt immer öfter die moralisierende Darstellung."

  37. dssm
    04. Januar 2013 09:58

    Victor Orban wurde von den Sozialisten immer schon gehasst. Kein Wunder, hat er doch 2010 einen utopischen Wahlsieg eingefahren und die sozialistische Vorgängerregierung hinweggefegt.
    Seine Versuche die eigenen Leute zu schonen und die 'fremden' Konzerne bluten zu lassen ist zwar unschön, aber wer weiß wie die deutschen Nachbarn bei uns von der Polizei abgezockt werden sollte hier ganz ruhig bleiben. Abgesehen davon hat die viel gescholtene Wirtschaftskammer für uns Österreicher recht schnell den Normalzustand wiederhergestellt und die Gerüchteküche auf Realmaß zurückgefahren, Frau Teoman-Brenner sei dank.
    Wahrscheinlich hat Frau KKW insbesondere ihre Freunde in den Banken gefragt. Die Armen sollen doch wirklich ein wenig bluten, nur weil sie den Ungarn Fremdwährungskredite aufgeschwatzt haben, weil sie keine Bonitätsprüfungen durchgeführt haben und diesen Umstand auch noch massiv beworben haben. Woher soll ein Mensch, welcher Jahrzehntelang im Kommunismus gelebt hat, wissen was ein Fremdwährungsrisiko ist, eine leichte Beute also! Und die wehren sich jetzt, schrecklich böse!

    Ich glaube die aktuelle linke Müllwerfaktion hat sich Orban und das ungarische Parlament selber zuzuschreiben. Die haben wirklich beschlossen, daß die Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung ein grobes Unrecht war, eine Entschuldigung ausgesprochen und dann auch noch einen Gedenktag, damit so etwa nie wieder passiert, eingeführt.

  38. Josef Maierhofer
    04. Januar 2013 09:55

    @ Frau Krawagna-Pfeifer

    Es ist beschämend, was sich unsere Sozialisten herausnehmen an Nachbarschaftsmobbing, bloß, weil es in Ungarn keine Linksregierung gibt.
    Selbstverständlich erheben Sie keinerlei Einspruch über die tatsächlichen Rechtsbrüche im nächsten Nachbarstaat zu Ungarn, handelt es sich doch dort um eine Linkspartei, die widerrechtlich und ungesetzlich dort die Macht ergriffen hat und Linksterror ausübt, sie mokieren sich bloß über aufgebauschte Lügenmärchen über Ungarn und (links)vermeintliche Rechtsbrüche.

    Dass natürlich dort auch Fehler gemacht werden, wie etwa von Dr. Unterberger sachlich richtig angeführt wird, das ist richtig.

    Aber, was Sie da vorbringen, das ist so nicht die Wahrheit, ich habe nämlich viele Freunde in Ungarn und kann das aus erster Hand quasi ‚aus dem Volk‘ sagen. Ihre Vorhaltungen sind reine sozialistische Propaganda ohne die ganze Wahrheit als Hintergrund.

    Sehen wir lieber nach Österreich, wie es da aussieht mit dem Linksterror und dem Mobbing aller, die noch denkfähig sind in diesem Lande und noch nicht aufgehetzt und propagandistisch eingelullt von unseren sagenhaften Sozialisten, die dieses Land in die Schuldenschlucht führen mit ihrer Verschwendungssucht, ihrer ESM-Solidarität gegen die Österreicher, ihrem ‚Antifaschismus‘, der in Wirklichkeit sich als Faschismus gegen alle Nichtlinken herauskristallisiert, mit ihrer Unterwanderung und Parteisteuerung der Justiz, mit ihrer Missachtung der österreichischen Gesetze und dem Schutz von Täterkreisen, vor allem solchen aus der Politik.

    Und Sie zeichnen für den Transport dieser Kaschierungen, dieser Lügen und Halbwahrheiten, dieser Verharmlosungen von den Linken nicht in den Kram passenden Fakten, dieser Propaganda, dieser selektiven Verschweigung von linken Skandalen, dieser Aufbauschung von nichtlinken Skandalen, in Summe für den Transport des sozialistischen Terrors in Österreich mitverantwortlich.

    @ Dr. Unterberger

    @
    ‚Die Regierung vertreibt mit ihrem nationalen Sozialismus ausländische Investoren.‘

    Ja, genau so wirkt jeder staatliche Eingriff in die Marktwirtschaft und so vertreibt man dort auch Investoren und Arbeit aus dem Land, geschieht hier auch, bloß andersrum, bei uns wird die Arbeit unnötig verteuert und muss abwandern.

    Bravo, dass Sie es sagen, es ist die Regierung Orban eine Regierung der Ungarn und nicht der Sozialisten Europas. Ich möchte noch hinzufügen, die ‚selektiven‘ Verfahren gegen Ungarn, betrieben von der Brüsseler Links-P.C. mit so ähnlichem Jargon, wie es Frau Krawagna-Pfeifer hier pflegt, entstammen fast zur Gänze den linken Brüsseler Hirnen, mit abgestimmt von vertrottelten Bürgerlichen, die all diese Gesetze mit absegnen, die ein solches Mobbing erst ermöglichen.

    Es gibt ein Pendant zum Medienrat in Ungarn, den Medienbeirat im ORF. Das sehe ich auch so.

    Ich stehe noch immer zu meinem Wort, das ich damals, als Ungarn noch kommunistisch war einem mir nach Wien gesandten Geheimdienstmann aus Ungarn gesagt habe – ich war nämlich 21 Jahre lang mit einer Ungarin verheiratet – als ich ihm eröffnete, dass ich sein Ansinnen erkannt hätte und er ruhig alles, was er fragen wolle, fragen solle, ich werde ihm alles beantworten, dann waren seine Fragen folgende: Meine politische Einstellung. Die Antwort war folgende: Ich achte jede vom Volk gewählte Regierung, denn es ist ihre Regierung. Deshalb achte ich auch die ungarischen politischen Verhältnisse. Dann wollte er noch wissen über meine Einstellung zu Ungarn, auch das konnte ich leicht beantworten, und dazu stehe ich heute noch, ‚Österreich ist ein Land, in dem das Volk sein Joch tragen muss und Ungarn ist ein Land, das in Ungarn sein Joch tragen muss und wie sie das tun wollen, ist zu respektieren.‘

    Und ich mag die Ungarn und alle meine Freunde dort wirklich.

  39. ambrosius
    04. Januar 2013 09:54

    Orban verfügt über eine gewisse Intelligenz und ausgeprägtes Machtstreben, wie das für jeden Politiker, egal welcher Geistesrichtung typisch ist.
    Orbans wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse gleichen jenen unserer linken Politiker: sie sind nicht vorhanden! Und überdies durch ideologischen Schwachsinn ersetzt.
    Schon Orban I hat die Grundlangen für den Absturz des Landes gesetzt ( Mindestlohn ), Soziregierung I und Soziregierung II haben den Absturz aber erst noch so richtig verfestigt. Orban II macht genau dort weiter.
    Außerhalb bzw. neben der Wirtschaftspolitik betreibt Orban in äußerst machtbewußter Weise Parteipolitik, genauso, wie wir das von den Sozialisten seit über 40 Jahren in Österreich erleben ( und nebenbei auch nationalistische Politik)

    Oban hat keinen schlechten Charakter, er hat überhaupt keinen !

    In allen diesen Dingen gleicht er auf`s Haar den großen Populisten auch Österreichs, wie Kreisky, Haider und deren Zwergenepigonen.

    Der Beitrag der Dame ist in seiner Verlogenheit, seinen pamphletistischen Hetz- und Haßformulierung und seiner desinformativen Funktion ein echtes Ärgernis und sollte wirklich ein Fall für den Staatsanwalt sein. Freund Unterweger hat sich allerdings auch nicht sehr bemüht.

    Noch ein Wort zum Nationalismus der Ungarn: dieser ist nun wirklich absolut lächerlich, wenn nicht ein Ärgernis. Man vergesse aber nicht, daß das Völkchen seit der Schlacht von Mohacs (eigentlich seit Mathias Corvinus Hunyadi) zum ersten Mal wieder echt souverän ist. Nach 500 Jahren Halbsklaverei darf man schn ein wening pubertär überschießen!

    • dssm
      04. Januar 2013 10:08

      Der ungarische Adel sprach Latein, nicht ungarisch und zwar bis weit in das 19Jhd hinein. So war für die Bürger ungarisch ein Erkennungsmerkmal, man konnte sich vom Adel distanzieren. Aus diesem Gemenge kommt der grenzenlose Nationalismus; die Niederlage 1918 mit folgendem Verlust von viel Land und auch ungarisch sprechenden Menschen wurde bis heute nicht verkraftet.

    • ambrosius
      04. Januar 2013 11:06

      @dssm
      Die Sprache als identitätsstiftende Funktion einer Nationalität soll nicht bestritten werden.
      Dass Latein als die lingua franca die Sprache der Gebildeten/der Oberschicht war und diese Rolle garade in der ungarischen Aristokratie gespielt hat, kann auch nicht geleugnet werden.
      Dennoch gab es Personen, wie etwa der große Wohltäter und Patriot des ungarischen Volkes, nämlich der Graf Széchenyi, die hauptsprächlich Deutsch gesprochen haben und mit der ungarischen Sprache so ihre Probleme hatten.

      Andererseits gibt es uralte Dokumente in ungarischer Sprache und ist der zentralasiatische Ursprung der Magyaren aus ihrer Sprache- nicht nur aus ihren Genen- noch heute klar erkennbar.

      Wie wichtig den Ungarn ihre neu entdeckte Sprache ist, lässt sich aus dem Haß erkennen, den die Sowjets auf sich gezhogen haben, als sie das Nationaltheater wegen des U-Bahnbaus geschleift haben und wie viel Emotion in dem Drame des Neubaues eines Nationaltheaters all diese Jahre aufgekocht haben.

      In der höchst komplexen Gemengelage des Werdens eines Volkes und auch seines Empfindes über dieses Werden ist die Sprache jedoch nur ein Aspekt unter sehr vielen.

    • socrates
      04. Januar 2013 11:08

      ambrosius
      Der Nationalismus in Ungarn wurde zur Zerstörung der Monarchie geschürt. Aber sie sind sicher nicht schlechter als Tschechen, Türken, Franzosen, Engländer, Israelis, Spanier, Italiener, Serben, Russen, Polen,.........
      Warum gelten noch die Beneschdekrete, die auch explizit gegen Ungarn sind? Erst wenn sie abgeschafft sind darf man über Nationalismus reden.

    • fokus
      04. Januar 2013 12:09

      @ambrosius

      Was hat "Freund Unterweger" da verloren? *g*

    • ambrosius
      04. Januar 2013 13:28

      @fokus
      nur, weil mich sein Beitrag, wie so oft im Duett mit der Dame, auch nicht beeindruckt hat. Ich habe immer wieder das Gefühl, daß der niedrigen Standard der Dame auch Unterwegers Intellekt negativ beeinflusst.

      @Sokrates
      Die Reduktion des ung. Nationalgefühls auf die Opposition zu den Habsburgern stellt eine unzulässige Vereinfachung der Betrachtung dar.

      Der ungarische Nationalismus ist auch keinesfalls mit jenem von neu entstandenen, slawischen Nationen gleichzusetzen. Er kann bis heute auf die Solidarität innerhalb der Nomadenhorde bzw. zwischen den Nomadenhorden zurückgeführt werden, welche der sog. Heilige König Stephan ( samt Vater und dann Sohn)nur oberflächlich überdecken konnte.Die Idee der " ungarischen Nation" als ethnische Volksgemeinschaft ist daher auch erst - wie überall in Europa auch- in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden.
      Über die entsetzlichen Folgen dieses ethnischen Nationalismus zu sprechen würde aber den Rahmen dieses Blogs sprengen. Nur soviel:

      Auch die Ungarn haben noch nicht kapiert, wo der Unterschied zwischen einem durch einen König/Kaiser regiertem Staatsgebiet liegt und einem durch eine einheitliche Ethnie regiertem.
      Die Ungarn sind heute noch mehrheitlich der Meinung, daß die Abtrennung von 2/3 ihres einstigen Staatsgebietes im Vertrag von Trianon den Versprechungen von Wilson widerspricht und somit Unrecht war/ist (So wie wir das mit Trentino/Südtirol sehen)Sie wollen nicht anerkennen, daß das Magyarische in all diesen Ländern hoffnungslos in der Minderheit war und erst die Grenzen von Trianon ein halbwegs ethnisch einheitliches Gebiet geschaffen haben.
      Hierin liegt auch die größte Gefahr- neben seiner Wirtschaftspolitik- die von Viktor Orban ausgeht. Er spielt in seinem Populismus mit einer scharfen Zeitbombe.

    • fokus
      04. Januar 2013 14:11

      @ambrosius

      Das hätte ein Scherz sein sollen, hat leider nicht gegriffen.

      Etwas deutlicher: ich kenne nur einen verurteilten Massenmörder Unterweger, der sich in seiner Zelle umgebracht hat.

      Und Sie? ;-)

    • ambrosius
      04. Januar 2013 14:31

      @fokus
      War das nicht sein bester Mord ?

    • fokus
      04. Januar 2013 15:01

      @ambrosius

      Genau, selbst ist der Mann. ;-)

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 16:29

      fokus,

      Schweindl...

    • socrates
      04. Januar 2013 16:47

      ambrosius
      Sie haben den ersten Satz beantwortet, was ist mit dem Rest? Benesch-Rassendekrete haben Sie nicht beanstandet und die supernationalen Staaten, die ich anführte, wggelassen. So arbeiten die QM.

    • ambrosius
      04. Januar 2013 17:59

      @ Sokrates:
      Ich wollte mich auf Ungarn konzentrieren, denn Ungarn war das das Thema.
      Ich welcher subhominidaler Weise man mit den Deutschen in allen slawischen Gebieten, ob Ost oder Süd oder Nord umgegangen ist ist ein ganz anderes Thema, in welchem die Benes-Dekrete nur eine Teilrolle spielen.
      Ebenso ist es ein eigenes Thema, wie auf der englischen Insel, in Spanien, Italien in Deutschland etc. etc. aus Stammesfürstentümern und dgl. Nationalstaaten entstanden sind ( und heute wieder zerfallen)
      Was, lieber Sokrates, bedeutet übrigens QM?

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 18:28

      ambrosius,

      die Ungarn haben noch nie irgendeinen Krieg gewonnen... Wenngleich sie bei ihen Raubzügen bis nach Greifenstein gelangten.... :-))))

    • ambrosius
      04. Januar 2013 20:11

      @Erich Bauer
      Die Ungarn gelangten bei ihren " Raubfahrten " wesentlich weiter als bis Greifenstein, nämlich u.a. bis nach Spanien .
      Das was wir Raubfahrten nennen nennen die Ungarn in der offiziellen Gescichtsschreibung übrigens " Abendteuerfahrten". Für mich waren es, wenn ich die Ungarn ärgern wollte, Vorläufer von Butterfahrten. Historisch spricht einiges dafür, daß es in Wirklichkeit Söldnerdienste für diverse Fürsten waren.
      Mit der " Heiligkeit" des König Stephan allerdings war es mit militärischen Großtaten tatsächlich vorbei.

    • Brigitte Imb
      04. Januar 2013 21:50

      @ Ambrosius,

      bei "QM" tippe ich auf "Qualitätsmedien"....., aber was weiß man ...??

    • socrates
      04. Januar 2013 22:54

      ambrosius
      Sie stehlen sich aus der Verantwortung: Bratislava ist die ungarische Krönungsstadt und in der Slowakei lebt eine große ungarische Minderheit und es gelten die Benesdekrete. Solange es Rassengesetze gegen ungarn gibt, kann man es ihnen nicht verbieten und den anderen lassen, da alle Menschen gleiche Rechte haben. Oder sehe ich das falsch?
      Wenn jemand sagt, daß in Kuba keine Menschenrechte gelten, ist die Antwort "Guatanamo".

    • ambrosius
      05. Januar 2013 09:22

      Ich stehle mich überhaupt nicht aus der Verantwortung ! Ich halte mich nur ans Thema !
      Über den Slowakischen Chauvinismus, die Kollaboration mit den Nazis, die Haltung Eszterhazys, der als einzhiger slovakischer Abgeordneter gegen die Judengesetze gestimmt hat etc. etc. ließen sich Bücher füllen, aber nicht zu diesem Thema.

      Ich warte noch immer auf Ihre Antwort: was bedeutet QM?

    • socrates
      05. Januar 2013 13:55

      ambrosius
      QM verwende ich seit Jahren im Blog: QualitätsMedien (Standard, Presse, Krone, ORF, etc.) Diese definieren sich selbst als solche, ohne es zu sein-
      Noch ein Wort zum Nationalismus der Ungarn: dieser ist nun wirklich absolut lächerlich, wenn nicht ein Ärgernis.
      Noch ein Wort zum Nationalismus der Tschechen und Slowaken: dieser ist nun wirklich absolut lächerlich, wenn nicht ein Ärgernis.
      Soweit gehört es dazu!

    • ambrosius
      05. Januar 2013 17:23

      @ Sokrates
      Danke geschätzter Sokrates.
      Nationalismus ist natürlich grundsätzlich ein bekämpfenswertes Übel und eine Trottelei, sollte aber von einem wohlverstandenen Patriotismus unterschieden werden.

  40. Wertkonservativer
    04. Januar 2013 09:48

    Danke, lieber Herr Scheiber,
    für Ihren Hinweis!

    Kardinal Meissner ist ein Kirchenmann nach meinem Herzen; gäbe es (auch bei uns) mehr solche Hirten in unserer r.k. Kirche, stünde sie wahrlich besser da!

    Beste Grüße,

    Gerhard Michler

    • Wertkonservativer
      04. Januar 2013 10:20

      Tut leid, ist unbeabsichtigt als Hauptkommentar hineingerutscht (man glaube mir dies bitte!),
      gehört unter Johann Scheibers Beitrag 09:32!

    • fenstergucker
      04. Januar 2013 12:12

      @Wertkonservativer

      So etwas wird hier fürchterlich geahndet.
      Zuerst Sternderln zurückgeben, dann ist Glaubwürdigkeit wiederhergestellt. ;-)

  41. socrates
    04. Januar 2013 09:45

    Ad KP:
    Die Grundwerte der EU sind eng mit der Bürgerkontrolle, von der 4. Glühlampenverordnung bis zum befristeten Führerschein, dem Rettungsschirm, etc. verbunden, die mit freiem Handel und Demokratie nichts zu tun haben. Das ist autoritär. Offen wird bei uns der Haß gegen die christlichen Religionen artikuliert. Sie wird bei uns, wie in den dunkelsten Stunden Europas, zum Sündenbock für all das gemacht, was nicht funktioniert, in Ungarn nicht.
    In Österreich werden Oppositionelle mundtot gemacht und kritische Medien geknebelt. Alle Instanzen der demokratischen Kontrolle wurden von unserer Koalition geschwächt, abgeschafft oder unter die Kontrolle der Regierung gebracht. Die Nichtwahlzeit wurde auf 5 Jahre verlängert.
    Was an einer Verfassung abenteuerlich ist, weiß ich, auch nach der Lektüre von KKP, nicht.
    Das Rechtsstaatsprinzip wird bei und laufend ausgehöhlt durch eine rote Staatsanwaltschaft, die einfach keine Anklage erhebt, wenn es nicht erwünscht ist, durch einen Verfassungsgerichtshof mit politisch ernannten Richtern, welche die Hand, die sie füttert, nicht beißen. Der EU-Gerichtshof hat daher schon einige Urteile aufgehoben, aber das kostet mehr Geld, als die Verurteilten besitzen = Klassenjustiz. Für Leute mit anderer Gesinnung wird in Ö die Todesstrafe gefordert.
    Das Wahlrecht ist durch die Verlängerung von 4 auf 5 Jahre um 25% eingeschränkt worden, die Wahlwerbung im ORF, der politisch gesteuert ist, hat ihn zum Rotfunk gemacht, bei dem Gegner nicht zu Wort kommen dürfen.
    Beschämend ist die Einmischung der roten Nichtdemokraten aus Brüssel.
    Ad A.U.
    Ausländische Investoren sind nur dann gut, wenn sie dem Staat nützen, Steuer zahlen und die nicht die Umweltgesetze, die in ihrer Heimat gelten, umgehen.
    Ich liebe Ungarn!

    • Johann Scheiber
    • socrates
      04. Januar 2013 12:54

      Während die delegierte Verordnung (EU) Nr. 874/2012 der Kommission vom 12. Juli 2012 zur Ergänzung der Richtlinie 2010/30/EU des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Energieverbrauchskennzeichnung von elektrischen Lampen und Leuchte von der allgemeinen Öffentlichkeit praktisch nicht wahrgenommen wurde, schlug eine der vor bald vier Jahren veröffentlichten Verordnungen zur Beleuchtungseffizienz hohe Wellen:
      Mit der in Deutschland als Glühlampenverbot bekannt gewordenen Ökodesign-Verordnung (EG) Nr. 244/2009 der Kommission vom 18. März 2009 zur Durchführung der Richtlinie 2005/32/EG des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Festlegung von Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung von Haushaltslampen mit ungebündeltem Licht galt plötzlich die gesamte Lichtkultur des Abendlandes als vom Aussterben bedroht. Und nachdem man den Europäern das Quecksilber aus den Fieberthermometern verbannt hatte, kam es über die Energiesparleuchten (ESL) wieder in den Haushalt zurück. Eine sichere Sammlung und Entsorgung der ESL scheint bislang auch in Deutschland noch nicht realisiert.
      http://www.heise.de/tp/artikel/38/38289/1.html

  42. Johann Scheiber
    • A.K.
    • M.S.
      04. Januar 2013 12:55

      @Johann Scheiber

      *********+
      Solche klaren Worte von höchster kirchlicher Instanz hört man in Österreich leider kaum.

    • durga
      04. Januar 2013 13:47

      eine wunderbare Predigt, der ich auch als Agnostiker in weitesten Teilen zustimmen kann!

      Was meiner Ansicht nach einzig nicht stimmt, ist die Passage: "Wo eine Gesellschaft konstruiert wird, in der Gott gar nicht mehr vorkommt, kann das nur zu Lasten des Menschen gehen."

      Immerhin hat eine der größten - prinzipiell agnostischen - Weltanschauungen - der Buddhismus - ethisches Handeln und Mitgefühl auf seine Fahnen geschrieben. Hier wird der Mensch selbst in Verantwortung gezogen:

      Rechte Erkenntnis, rechte Absicht, rechte Rede, rechtes Handeln, rechter Lebenserwerb, rechte Übung, rechte Achtsamkeit und rechte Meditation bedürfen keiner Vorstellung eines rächenden Gottes, der Zuwiderhandelnde straft.

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 18:37

      Selten so viel Unsinn über Buddhismus gelesen... Das hat wohl mit dem Lebenshilfe-Angegot in den Buchläden zu tun... :-)))

    • phaidros
      04. Januar 2013 19:54

      LOL - na dann nennen wir es einmal »bemerkenswert«, dass Sie die acht Säulen des Buddhismus als »selten so viel Unsinn über den Buddhismus« bezeichnen.

      In welchen Buchläden kaufen denn Sie ein, gescheiter Herr Bauer? Ich meine nur, damit ich einen Bogen machen kann... ;-)

    • Johann Scheiber
      04. Januar 2013 20:41

      @durga
      Der christliche Gott ist kein rächender Gott, vielmehr ist das Christentum die Überwindung des Geistes der Rache!
      Von einem richtenden Gott ist da allerdings schon die Rede. Selbst Kant hat daran festgehalten da, seiner Meinung nach, die Moral sonst zusammenbrechen würde.
      Das Christentum allerdings auf Moral zu reduzieren - Kants Engführung - ist eine katastrophale Entwicklung.

    • phaidros
      04. Januar 2013 20:47

      Das ist interessant, aber was genau unterscheidet »Richten« von »Rächen«, sg. Hr. Scheiber?

      Und zwar abgesehen vom Offensichtlichen, nämlich dass es nicht vom Betroffenen selbst noch einem Nahestehenden ausgeführt wird. (Und Rhetorisches weglassend, da Gott doch jedem näher steht als sonst jemand.)

      Da bin ich jetzt wirklich gespannt, ganz im Ernst.

    • phaidros
      05. Januar 2013 08:44

      Sg. Hr. Scheiber, darf ich der Nachfrage nach dem Unterschied zwischen Richten und Rächen noch eine anfügen: ist es nicht Ihr richtender, nicht rächender Gott, der sagt: »Mein ist die Rache«?

    • panzerechse (kein Partner)
      05. Januar 2013 09:26

      Auch über die Bibel wird sehr viel Unsinn verbreitet... Besonders von jenen, die statt "Stüfi"halt "Zwüfi" verstehen.

    • phaidros
      05. Januar 2013 10:27

      Soll das eine Antwort sein? Ich verstehe sie nicht. Erklären Sie doch bitte Ihren "Stüfi".

      BG ph. (v.htc)

    • phaidros
      05. Januar 2013 11:41

      Also (wieder am PC):

      5.Mose 32:35

      Luther Bibel (1912)
      Die Rache ist mein; ich will vergelten. Zu seiner Zeit soll ihr Fuß gleiten; denn die Zeit ihres Unglücks ist nahe, und was über sie kommen soll, eilt herzu.

      Textbibel (1899)
      auf den Tag der Rache und Vergeltung, auf die Zeit, wo ihr Fuß wanken wird? Denn er ist nahe, der Tag ihres Verderbens, und es eilt herbei, was ihnen bereitet ist!

      Luther Bibel (1545)
      Die Rache ist mein; ich will vergelten. Zu seiner Zeit soll ihr Fuß gleiten; denn die Zeit ihres Unglücks ist nahe, und ihr Künftiges eilet herzu.


      (von: http://bibeltext.com/deuteronomy/32-35.htm )

      Was ist jetzt genau der Unsinn, den ich verbreite?

      Wo stand da »Stüfi«, wo ich "Zwüfi« verstanden habe?

      Scheint wohl in dieselbe Kategorie 'Unsinn' zu fallen, wie weiter oben der »Edle Achtfache Pfad« des Buddhismus. Was der Bauer nicht kennt, rülpst er halt an, zu mehr reicht es eben nicht.

    • Gismor (kein Partner)
      05. Januar 2013 12:01

      Phaidros
      Die Bibel wurde von Menschen geschrieben und immer wieder verfälscht um die Menschen zu ängstigen und dadurch zu manipulieren. Es gibt keinen strafenden oder rächenden Gott. Die Heiden glaubten an die Natur und beteten keine Götzenbilder oder Menschen an. Deshalb wurden die Urvölker, die nichts von der kath. Kirche wollten (nicht käuflich) auch ausgerottet. Es gibt in den 3 Religionen (kath. Kirche, Islam und Judentum) eine Version, die von Liebe und Mitgefühl predigt. Aber dann wurde diese Version widerum von Menschen umgeschrieben bzw. durch Hinzufügen von neuen Versionen verfälscht. Die neuen triefen nur so von Gewalt. Was soll ich von diesen Predigern halten, die die Schriften für ihre Zwecke missbrauchen. Es steht auch in der Bibel: "hüte dich vor den Predigern mit schwarzen Gewändern die Geld verlangen" Jesus hat auch die Wucherer bzw. Geldverleiher aus seinem Tempel geworfen.
      Ich misstraue sogar den Geschichtsschreibern, die die Geschichte der ausgerotteten bzw. besiegten Völker formulierten und ihre Verbrechen verschleierten.
      Der Sieger schreibt die Geschichte, auch die Bibel wurde von den Siegern geschrieben. Ich bin schon lange aus dem Kirchenverein ausgetreten, da sie die Lehren die sie predigen, selbst nicht ausüben. Es wurden alle Religionen von Zionsten unterwandert und die haben immer im Namen der Religion Kriege geführt.

    • Neppomuck (kein Partner)
      05. Januar 2013 12:23

      "Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, daß Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann."

      Samuel Butler
      englischer Satiriker (1612 - 1680)

    • phaidros
      05. Januar 2013 13:18

      Werter Gismor,

      ich danke für Ihre interessanten Ausführungen, die, wenn ich mir die Bemerkung gestatten darf, aus der Feder eines Ausgetretenen (religiösen Menschen, der Sie sein dürften) in sich schlüssig und stimmig sind. (Aus ähnlichen, aber auch anderen Gründen bin ich selbst nicht mehr Mitglied einer Kirche).

      Es treten allerdings Unstimmigkeiten auf, wenn man beginnt, Querverbindungen herzustellen: Sie sagen: »Es gibt keinen strafenden oder rächenden Gott.«, aber indem SIe sich expressis verbis nicht auf die Bibel berufen, muss ich gegenfragen: wer sagt das?

      Und wenn man sich auf die Bibel beruft, hupft man über das Deuteronomium wohl nicht drüber; selbst, wenn man eine andere Stelle zitiert, denn das käme wohl einem Rosinenpicken gleich. (Nebenbei erwähnt wurde ich durchaus gelehrt, dass die Bibel von Gott geschrieben wurde. Aber das konnte ich zu keinem Zeitpunkt glauben, auch nicht als Kind). Mit einem Buch, das alles enthält ist es ein Einfaches zu belegen, was immer man gerade möchte. Belibigkeit kann die Sache einer Heiligen Schrift wohl auch nicht sein.

      Problematisch wird es auch, wenn wir den Vergleich mit anderen Religionen suchen. Sie schreiben sehr bestimmt, es gäbe in den drei Religionen (dürfen wir nebenbei »kath. Kirche« durch »Christentum« ersetzen?) [nur?, Anm.] »eine Version, die von Liebe und Mitgefühl predigt.« Aber das kann ich eigentlich nicht so recht glauben.

      Als Beleg möchte ich die Äußerungen anführen, die hier über den Islam gemacht werden. Ganze Listen von (wirklich grauslichen!) Suren werden gepostet und Links herein gestellt, die den »wahren« Ismlam zeigen sollen.

      Das Problem dabei: wenn wir »unsere« eigene zentrale Schrift nicht als universalgültig anerkennen (und das verneinen Sie ja), dann müssen wir dasselbe »Recht« auch den anderen Religionen zugestehen. Im Falle des Islam kommt dazu, dass der Koran erst unter Anwendung der »Hadithen« zur Interpretation praktische Bedeutung erlangt. Ein hierorts weitgehend ignoriertes, aber mir nicht unwesentlich scheinendes Detail.

      Ich danke also nochmals für Ihren interessanten Beitrag, den ich wie gesagt verstehe und weitgehend teile, würde aber trotzdem gerne nach wie vor hören, was ein gläubiger Katholik dazu zu sagen hat.

      LG phaidros.vie@gmail.com

  43. Gebt mir Sterne ich will Poster des Monats werden!
    • phaidros
      04. Januar 2013 09:55

      Das ist so ungefähr das Blödeste, das in dieser Sternderldauertrotteldebatte bisher gebracht wurde.

      Danke für's völlig egomanische, rücksichtlose Ruinieren vom Blog, um schlicht persönliche Befindlichkeiten wie gekänkte Eitelkeit zu bedienen.

      Und jetzt weiterhin viel Spaß dabei.

    • GOP
      04. Januar 2013 11:40

      phaidros:
      Stimmt. Leider gibt es hier im Blog immer wieder Leute, welche das Niveau einer hochqualifizierten Debatte für eigene Blödheiten missbrauchen. Damit wurden schon und werden weiterhin viele "gute" Blogteilnehmer vertrieben.

      Wenn man pro Thema die Anzahl der Postings, die Mehrfachbeiträge einzelner Leute und auch den geschätzten Durchschnitt von verschiedenen nicknames pro Teilnehmer berücksichtigt, dann ist es ohnehin ein überschaubare Anzahl an aktiven Teilnehmern, welche anfangs als "Partner" mitmachen.

      Meine Sorge betrifft daher nicht nur den Qualitätsabfall, sondern auch der Unfinanzierbarkeit dieses Blogs in der Zukunft - wo ich einen direkten Zusammenhang erkenne.

    • S.B.
      04. Januar 2013 12:05

      @phaidros

      *********!

      Traurig, daß der Unsinn offensichtlich auch noch Fans findet!

    • fenstergucker
      04. Januar 2013 12:17

      FEED THE TROLLS, PLEASE! ;-)

    • fokus
      04. Januar 2013 12:41

      Um was geht es jetzt tatsächlich?
      Um die vielbeschworene Moral und Sauberkeit im Blog, oder um dessen (Zer-)Störung?
      Die angebliche AufdeckerMAFFIA entlarvt sich selbst!

    • socrates
      04. Januar 2013 13:02

      Ned amol ignorieren!

    • FranzAnton
      04. Januar 2013 15:41

      @ "Danke für's völlig egomanische, rücksichtlose Ruinieren vom Blog, um schlicht persönliche Befindlichkeiten wie gekänkte Eitelkeit zu bedienen"

      Bissl starke Ansage; dieses Ziel erreicht der Mensch doch gewiss nicht, wenn ihm keiner auf den Leim geht. Der Weise Sokrates, denke ich, hat Recht.

    • Erich Bauer
      04. Januar 2013 17:00

      "...Bissl starke Ansage..."

      Paßt schon... Ist nur eine Projektion....

    • phaidros
      04. Januar 2013 17:04

      Stimmt, FranzAnton, danke. Ich relativiere also:

      Danke für den völlig egomanischen, rücksichtlosen Versuch des Ruinierens vom Blog, um schlicht persönliche Befindlichkeiten wie gekänkte Eitelkeit, Neid oder Geltungssucht zu bedienen.

    • terbuan
      04. Januar 2013 18:31

      Geh bitte phaidros,
      ich finde diese Aktion auch nicht wirklich brüllend, aber so etwas nennt man
      "sarkastische Überzeichnung" und ist ein Ausdrucksmittel für stark frustrierte oder aber auch ziemlich belustigte Menschen.
      Btw, ich unterlasse es, mich sowohl bei Deinen Klimadiskussionen als auch Deinen Akquisitionsbemühungen einzumischen, könnte dies auch von Deiner Seite eine Option sein und könntest Du vielleicht auch persönlich untergriffige Bemerkungen u unterlassen?
      Ich komme ja auch nicht mit alten Geschichten wie die Sache mit dem Layout und den nicht vorhandenen Mitgliederinteressenten daher!
      Danke!

    • phaidros
      04. Januar 2013 18:42

      terbuan, was soll das? Eine untergriffige Bemerkung von mir existiert nicht.

      Im übrigen: nein.

      Umgekehrt: auch im weinerlichen Statment, wie gut Du mich nicht behandeln würdest, Deine Untergriffe anzubringen, ist nur allzu leicht durchschaubar.

      Du solltest berücksichtigen, dass mittlerweile allen sonnenklar ist, dass Du im Zentrum fast aller Reibereien stehst.

    • terbuan
      04. Januar 2013 19:05

      Natürlich stehe im Zentrum des Bösen lieber phaidros, das wissen doch alle :-)))
      Darum habe ich Dir auch Deinen Verein.....
      Na ja, lassen wir das, es war ein Versuch, auch gescheiterte Versuche sind eine gute Lehre für das Leben, besonders wenn man älter wird.
      Im übrigen bin ich der Meinung, dass die Veröffentlichung und Würdigung eines "Posters des Monats" dringend abgeschafft gehört!

    • phaidros
      04. Januar 2013 19:22

      terbuan, Du bist einfach nur jämmerlich. So viele Klammern-zu kannst Du gar nicht machen, dass das amüsiert aussieht.

    • terbuan
      04. Januar 2013 19:47

      Sag einmal phaidros, bist Du noch bei klarem Verstand? Hast Du das nötig?
      Für einen Vereinsvorstand wäre etwas mehr Contenance angesagt, Du kannst das allerletzte Wort haben, ich lese nicht mehr nach, Grüß Gott!

    • phaidros
      04. Januar 2013 20:02

      Das hat mit Contenanceverlust nicht einmal entfernt zu tun.

      Das ist vielmehr der zum Klotz gehörende Keil.

      Wieso glaubst Du eigentlich immer noch, mich mit dem Verein provozieren zu können?
      Siehst Du? Schon ist "jämmerlich" bewiesen.

      Viel Freude beim Nichtlesen.

    • Hexenmeister
      04. Januar 2013 21:10

      @terbuan

      Bin schon weg, bin schon wieder da, bin schon weg,.................

      Ein bißerl manisch?

    • La Rochefoucauld
      04. Januar 2013 21:29

      Aber geh Hexenmeister, dieses Spiel haben viele andere hier auch schon gespielt, auch der phaidros oder der Wertkonservative.

      Das ist hier part of the game.

      By the way, wer sind Sie und wie viele (Nicks)?

    • Hexenmeister
      04. Januar 2013 21:38

      @La Rochefoucauld

      Solange Marquis mit diversen Nicks selber im Glashaus sitzen, ganz brav sein.

    • La Rochefoucauld
      04. Januar 2013 21:42

      Aber geh, Hexi.

      Spielen wir jetzt das lustige Spiel mit dem Ins-Spiel-Bringen vieler anderer Nicks? Sorry, falsch geraten.

    • Hexenmeister
      04. Januar 2013 21:46

      By the way (= ist zu verräterisch!) @ E.B. - echt fad! Tschüß.

    • La Rochefoucauld
      04. Januar 2013 22:01

      Hexi, falls E.B. der Erich Bauer sein soll, bist Du schon wieder falsch. Servus!

    • phaidros
      05. Januar 2013 08:22

      Hexenmeister: Sie müssen die Spielregeln hier offenbar erst kennenlernen. Als ich vor zwei Jahren entnervt nach derben Dauerbeschimpfungen imkompetenter Leute zu Themen, mit denen sie weit überfordert waren, das Handtuch geworfen habe, um dann doch zurückzukommen, wurde mir das wochenlang aufs Brot geschmiert um mich damit lächerlich zu machen.

      Nur, wenn einer aus dem Mob das macht, ist es »part of the game«.

      Dieser Pöbel darf nämlich alles, und alles ist in Ordnung: Lügen, Verleumden, Nicks wechseln, Sockenpuppen, andere treiben, verächtlich machen, beschimnpfen (jedes einzelne davon kann ich auf Wunsch belegen) - und natürlich auch »bin weg, bin da« spielen, es wird niemals einer der ihren erkennen, wann sie einen Punkt absolut unerträglicher Schäbigkeit überschreiten. Im Gegenteil, wenn SIe etwas sagen, werden Sie damit lächerlich gemacht.

      Das heißt: erkennen tun sie's natürlich schon, nur ums Verrecken geben sie's nicht zu und decken einander. Wie ein Mob eben.

      Diese Leute sind einer wie der andere keinen einzigen erhöhten Pulsschlag wert, allerdings habe ich auch einige Zeit gebraucht, bis mir das klar wurde.

      BG phaidros.vie@gmail.com

    • La Rochefoucauld
    • phaidros
      07. Januar 2013 06:16

      Kannst gleich nochmal gähnen, la vache qui rit: Du glaubst auch, dass Nickwechsel Schäbigkeit unzuordenbar machen und kennst einfach keine Grenzen. Gäbe es denn sonst diesen Thread?

    • La Rochefoucauld
      07. Januar 2013 08:17

      Du kannst sonst wohin gehen mit Deiner eigenen Morallehre. Schieb' sie Dir bitte wohin. Deine ewigen immer wiederkehrenden Belehrungen gehen den allermeisten Leuten bereits ordentlich auf den Wecker.

      Gähn.

      PS: zum Forumsadmin aufgestiegen? Interessant, gratuliere ;-)

    • phaidros
      07. Januar 2013 08:26

      Na, na, na, etwas Contenance, bitte.

    • La Rochefoucauld
      07. Januar 2013 08:30

      Hast es schon verstanden, Forumsadmin. Es war so gemeint.

  44. Wertkonservativer
    04. Januar 2013 07:53

    Nein, soll sie NICHT !!

    Viktor Orban nutzt seine demokratisch legitimierten Möglichkeiten manchmal zwar ausufernd aus; ich bin mir jedoch ziemlich sicher, dass er für Ungarn der richtige Mann ist!!

    Abschließend (frei nach Kennedy):

    "Ich bin ein Ungar!"

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Interessant, glücklicherweise (kein Partner)
      05. Januar 2013 12:06

      @wertkonservativling:

      1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2*

      1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2*

      1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2* 1/2*





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung