Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Halal und Halali

Das französische Satiremagazin „Charlie-hebdo“ kündigt ein Comic-Sonderheft „Das Leben Mohammeds“ an. Ganz „halal“ versichern die Herausgeber, diesmal also koran-konform, nachdem sie vor ein paar Monaten mit mohammed-kritischen Karikaturen für Aufregung und Schließungen französischer Botschaften gesorgt haben. Aber so „halal“ kann etwas gar nicht sein, dass nicht schon im Vorfeld zum medialen Halali gegen diese Beleidigung islamischer Gefühle geblasen wird. Ganz anders, wenn jemand zum Halali auf die Richtigen bläst, dann finden das die Medien beinahe ausnahmslos „halal“ und gar nicht weiter berichtenswert.

Professor Richard Parncutt, Musikwissenschafter an der Karl-Franzens-Universität Graz, forderte über die Uni-Website die Todesstrafe für „Klimaleugner“ und für den Papst (weil er Kondome verbietet). Die Uni freilich ist auf Weihnachtsferien – nach einer lahmen Aussendung will man sich mit dem Herrn, der seit 1998 dort unterrichtet, erst nach den Ferien auseinandersetzen.
Parcutt hat auf seiner Homepage einen aufschlussreichen Eintrag: „Richard Parncutt has been a member and financial supporter of Amnesty International for 18 years (14 in Austria, previously 4 in the UK). He opposes the death penalty in all cases and without exception.“ (In dem offline genommenen Hinrichtungs-Aufruf durfte man übrigens lesen, für wen die Todesstrafe nicht gelten darf: zum Beispiel für den norwegischen Psychopathen B., wohl weil er kein Klimaleugner, sondern nur ein Massenmörder ist.)
Auf den milden Weihnachtsdruck der Uni postet er nun eine recht lächerliche Entschuldigung an alle, die sich durch seine Klimaleugner-Verurteilung beleidigt fühlen. (Von den Papst-Äußerungen ist in seinem erzwungenen Rückzugs-Manöver freilich keine Rede).
Nun könnte man sagen, da ist ein armer Irrer unterwegs, der Todeslisten veröffentlicht. Schuster bleib bei Deinem Leisten – Musikwissenschafter bei der Musik.
Für die Uni-Gewaltigen war er, wie sie sagen, ohnehin immer schon ein „unguided missile“. Aber halt immer in die richtige Richtung. In die moralisch richtige, gutmenschliche. Schließlich hat er schon früher Polizei, Justiz und Nicht-linke Parteien in Österreich pauschal als rassistisch demaskiert und daher aufgefordert, KPÖ zu wählen. Na, wenn das kein Ausweis ist, an einer österreichischen Universität zu lehren! Gestört hat es nie jemanden. Es war ja so politisch korrekt.
Auch diesmal reicht es gerade für zwei, drei spärliche Berichte mit dem Tenor „kurios“ und dem hämischen Zusatz, dass nur „rechte“ oder „konservative“ Blogs weltweit sich darüber aufregen, aber keine „ernst zu nehmende Zeitung“. So viel mediales Unterspielen dieses Skandals überrascht nicht einmal mehr. Ein Unterschied zu Anti-Islamisten und Nicht-Linken muss ja sein. Die hätten tagelang empörte Schlagzeilen gemacht.
Wer aber so lange bei Amnesty eingezahlt hat, der darf natürlich über den Papst die Todesstrafe verhängen wollen. Und wer erkennt, dass jemand, der vielleicht wissenschaftlich untermauerte Zweifel an der Klimawandel-Hysterie hat, nur ein böser Rechter sein kann, soll doch bitte auch weiterhin ein Universitätsprofessoren-Gehalt beziehen!
Die autonome Grazer Uni hat – wenn sie sich ernst nimmt – nur eine Wahl: Dieser „Professor“ gehört entfernt. Das, was er veröffentlicht, hat nichts mit Freiheit der Wissenschaft, auch nicht mit der allseits geheiligten Political Correctness zu tun, sondern ist abgrundtief dumme Hetzerei. Eine akademische Einrichtung macht sich international nur lächerlich, wenn sie ihn in ihren Reihen behält.
Auch der Wissenschaftsminister wäre aufgerufen, aus dem Urlaubsschlaf zu erwachen und sich mit dem Herrn zu befassen.
Und schließlich wäre für die Herrschaften von Amnesty International der Offenbarungseid fällig. Ihre oftmals so dümmlich-gutmenschlichen Angriffe auf die österreichische Polizei, Justiz und Integrations- sowie Asyl-Politik tun nämlich deswegen besonders weh, weil diese Organisation sich früher verdienstvoll für politische Gefangene und gegen die Todesstrafe eingesetzt hat. Will sie ihre Vergangenheit nicht völlig unglaubwürdig machen, dann muss sie sich rasch und klar von einem Mitglied, das die Todesstrafe fordert, trennen und auch auf sein Geld verzichten.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorraeter
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2013 06:13

    Dass die Staatsanwaltschaft Graz bei diesem Professor nicht energisch einschreitet, zeigt wie weit wir mittlerweile von Rechtsstaatlichkeit entfernt sind. Ich erinnere, mit welch medialem Getöse diesselbe Staatsanwaltschaft in Sachen Islam bei Frau Winter, ihrem Sohn und beim Moschee Baba Spiel vorgegangen ist.

    Ich befürchte, daß es kaum Konsequenzen geben wird, es geht ja nur um Katholiken und die sind zum Abschuss freigegeben. Es sind ja noch genug da.

    PS: Herr Pollak (amnesty, SOS Mitmensch) bitte melden. Auch Katholiken sind Menschen. Daß der Herr Professor Klimawandelskeptiker gleich mit dem Tode mitbedroht, zeigt, daß am Ende eines Weges von poltischen Moralisierern immer das Schaffott steht (siehe franz. Revolution).

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2013 04:55

    Warum bei einer unhalalen Beleidigung die psychisch correcte Welt erstarrt um dann in einen medialen Betroffenheitsorkan der Staerke 12 auszubrechen, bei Aufruf zu Mord und Totschlag an konservativen und rechten Mitbuergern jedoch mit klammheimlichen Grinsen zu Bett geht, ist ja ganz eindeutig und klar:

    Im zweiten Fall regen such nur ein paar „rechte“ oder „konservative“ Blogs weltweit auf, sowie ein paar geriatrische Kettenhunde des AU-Blogs (der Ausdruck ist einem Trollkommentar aus Anfangszeiten entnommen). Nicht einmal die SA-Stiefel von FPOE-Anhaengern lassen in endlosen Aufmaerschen den Boden erzittern, sondern bleiben gelangweilt zu Hause.
    Im ersten Fall jedoch toben weltweit Heerscharen von beleidigten Glaeubigen, gehen Auslagen zu Bruch, brennen Autos und Botschaften und es werden individuelle und ernstzunehmende Mordaufrufe hoerbar, die gelegentlich auch exekutiert werden.

    Das ist der kleine Unterschied der neuen Toleranz, Freizuegigkeit und Gerechtigkeit.
    Das beleuchtet auch, wofuer der Terrorparagraph erfunden wurde, naemlich zur Vermeidung von Halali bei unhalalen Meinungen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorS.B.
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2013 01:19

    Wurde uns da nicht vor allzu langer Zeit unterbreitet, daß der Verhetzungsparagraf verschärft wurde? Nur theoretisch?
    In der Praxis muß sich jetzt erweisen, daß dies nicht nur für politisch Andersdenkende gilt!
    Dieser feine Herr Musikprofessor muß sofort "die Engel singen hören", nämlich vor ein ordentliches Gericht gestellt, den neuen Gesetzen entsprechend abgestraft und von allen Ämtern suspendiert werden. Genauso wie man mit Rechten verfahren würde. Eine Nagelprobe für unser Justizsystem, welches nicht zulassen darf, daß LINKSEXTREMISTEN einfach gleicher sind.

    P.S.: AI hat sich leider längst zu einer linksradikal agitierenden Organisation entwickelt und wurde schon vor Jahren von meiner Spendenliste gestrichen, genauso wie Global 2000 und Greenpeace!

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2013 15:03

    In Österreich wird die FPÖ ("Wiener Blut", "Pummerin statt Muezzin", "Heimatliebe statt Marokkaner-Diebe") und alles was sonst noch re angehaucht ist und nicht zu den gutmenschlichen Sozialschmarotzern gehört, wegen jeder Kleinigkeit angezeigt und medial verfolgt, in Deutschland wir jemand in der Psychiatrie "versteckt", der finanzielle Malversationen meldet, während hüben wie drüben die Steuergeldspekulanten unbehelligt bleiben.
    Beim Grazer Professor wird die Chose heruntergespielt, als hätte ein Unzurechnungsfähiger eine Bemerkung gemacht, die nicht weiter zu beachten ist. Dieser Professor gehört m.M. psychiatriert, auf jeden Fall aber von der Universität entlassen. Passieren wird wohl beides NICHT, denn frei nach Laura gilt: "gute u. schlechte Verhetzung".
    Gutmenschen stehen offensichtlich über dem Gesetz.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSchani
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2013 00:44

    Herr Professor Parncutt,
    sollten Sie wirklich die Todesstrafe für den Papst fordern, so sind Sie für mich ein armseliger antiklerikaler Trottel!!
    Dr.Johannes Fink

  6. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2013 22:44

    Schön langsam müßten es ja sogar pc-konforme Politschreiberlinge mitbekommen. Haß und Intoleranz sind linke Maximen. Gewalt, blinde Zerstörungswut und nackte Brutalität geht fast immer von den medial umhätschelten Gutmenschen aus. Nachher werden Opfer zu Tätern umgelogen und die Welt stimmt wieder.
    Eine parteihörige Klassenjustiz, bestochene Medien und blinde Desinteressierte sind der Dünger auf dem Feld der Anarchie.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2013 09:13

    Längst ist P.C. Bestandteil der Linksmedien und längst ist die Realität und Wahrheit weit weg gerückt worden bei den österreicheischen 'Systemmedien', gefüttert von der 'Österreichischen Einheitspartei', links, grün und kommunistisch.

    Verschweigen ist angesagt bei solchen 'Kleinigkeiten', aber Aufbauschen hätte das ein Nichtlinker getan. Gutmenschlich hat er es 'sicherlich nicht so gemeint', dieser 'Herr Professor'.

    Nun habe ich als Steuerzahler sehr wohl Interesse über die sinnvolle Verwendung meiner eingezahlten Steuergelder und daher für solche Unnötigkeiten, wie dieser 'Herr Professor' von sich gibt, die allesamt Österreich schaden und auch einen Haufen kosten, immerhin sein Privilegiertengehalt samt Privilegiertenpension, die bald unfinanzierbar sein wird, die er aber trotzdem bekommen wird, während tausende Mindestpensionisten hungern, wie egoistisch, antikommunistisch und asozial unsozialistisch dieser Herr damit ist, und seinesgleichen, handelt es sich doch um 'wohlerworbene Rechte', in diesem Fall natürlich, und nicht um verantwortungsvolle Mitglieder der Gesellschaft.

    Was er getan und geschrieben hat, ist bewiesen und ist zu ahnden. Oder gibt es in Graz auch keinen normalen Staatsanwalt mehr, der den P.C. - säumigen Uniherrschaften den Weg weist, wo es lang zu gehen hat in der Causa ?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2013 19:55

    An der Todesstrafe sollte man sich nicht verbeissen. Sogar wenn dieser Tölpel nur eine Verwarnung verlangt hätte, wäre er untragbar.

    Nulla poena sine lege, das sollte jedem mittelmäßig Infomierten ein Begriff sein. Als Universitätsprofessor ist er damit untragbar.


alle Kommentare

  1. Adriana (kein Partner)
    21. Januar 2015 13:38

    God help me, I put aside a whole afnoetorn to figure this out. http://dxbvyt.com [url=http://hvjxlnfpe.com]hvjxlnfpe[/url ] [link=http://gbftqwzjsei.com]gbftqwzjsei[/link ]

  2. Prem (kein Partner)
    20. Januar 2015 23:56

    Thanks guys, I just about lost it lokinog for this.

  3. Rovena (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:32

    That's a cracjerkack answer to an interesting question

  4. Ikrame (kein Partner)
    19. Januar 2015 15:29

    A really good answer, full of ratolnaiity!

  5. Rossa (kein Partner)
    19. Januar 2015 08:44

    Such an imsrpseive answer! You've beaten us all with that!

  6. fred van eps (kein Partner)
    12. Januar 2013 12:32

    Ach ja, und zu Amnesty international:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/-vom-geheimdienst-infiltriert-der-fall-amnesty-international.html
    Warum sich Leute wohler fühlen sollen nachdem sie denen Geld geben, erschliesst sich mir nach diesem Artikel keinesfalls.

  7. fred van eps (kein Partner)
  8. Gasthörer (kein Partner)
    06. Januar 2013 13:32

    Orwellismus:
    Mir wurde kürzlich zugetragen, der Bruder von Andreas Unterberger soll einst der Pfarrer der Elisabethkirche im 4. Bezirk gewesen sein. Nachprüfen kann ich das nicht, jedoch wohne ich in der Nähe und kenne die Gegend ganz gut. Dort sieht man den Grünen Abgeordneten Öllinger, wie er zum Hofer geht (warum geht er nicht zum Bio-Markt?) und seine Flaschen in den Glaskontainer wirft.

    Direkt neben besagter Elisabethkirche, keine 10 Meter von der Kirchenmauer entfernt, prangt mannshoch der Schriftzug "KILL RACISTS". So weit so gut, es ist ein Viertel besserverdienender Akademiker mit niedrigem Ausländeranteil - also ein bevorzugtes Wohngebiet der Grünen. Die Kinder der Volksschule am Elisabethplatz haben zu gefühlten 95% blonde Haare. Das sind wahrlich nicht alles Österreicher, es ist auch ein Botschaftsviertel, aber man merkt den Eltern meiner Wohngegend an, dass ihnen die Ausbildung ihres Nachwuchses am Herzen liegt. Nur warum steht da direkt neben der Kirche so dominant "KILL RACISTS". Unmöglich, dass dies Mesner und Pfarrer, aber auch der kleinen aber elitären Kirchengemeinde bislang entgangen wäre. Und was will uns dieser Spruch sagen?

    Rassisten, sind das die Zuwanderer aus zumeist islamischen Ländern, deren Gewaltopfer zufälligerweise zu 100% Mitteleuropäer sind? Also jene Zuwanderer, die durch eine mindestsicherung-getriebene Geburtenrate die Volksschulklassen in 2/3 der Wiener Bezirke zu 80% bestücken?

    Meinen die links-grünen Schmierfinken also ihre eigene Klientel mit diesem Spruch? Oder meinen sie den Rassismus der EU. Also jene EU-Legistik, die uns z.B. die extensive Familienzusammenführung der Türken und Mindestsicherung vom 1. Tag auch für die Importbraut und deren zukünftige Kinder beschert? Ohne diese EU-Regelung, befänden sich in Österreich heute nicht 280.000 Türken, sondern nur ein kleiner Bruchteil davon. Und die SPÖ hätte kaum noch Stammwähler - aber das ist ein anderes Thema.

    Nicht zu vergessen, dass uns alleine, die dank EU nicht vorhandenen Grenzkontrollen eine Zuwanderung via Asyl von mehreren 10.000 Menschen pro Jahr beschert. (Grenzbeamte hätten die Aufgabe, jene Schein-Asylanten in ihr sicheres Dritt-Land zurückzuweisen, was alles andere als inhuman wäre. 9 von 10 der zu uns kommenden "Aslylanten" bleiben legal im Land - gleichgültig, wie das Verfahren ausgeht. "subsidär schutzbedürftig" nennt sich das dann)

    Die Gruppe jener standhaften Österreicher und nicht ethnozentrischen Zuwanderer, die standhaft und legitim gegen den maßlosen Zuzug von radikalen Rassisten aus Vorderasien usw. sind, können sie jedenfalls nicht gemeint haben. Denn das allein sind Menschen, die als einzige aktiv gegen Rassismus ihr Wort erheben.

  9. Waaltraud Kreunz (kein Partner)
    05. Januar 2013 09:27

    Ich bezweifle, dass der geifernde Herr Parncutt sich in seinen Vorlesungen auf die Musikwissenschaft beschränkt, wo er ein Publikum vor sich hat, dass sich gegen seine Ergüsse nicht wehren kann. Da somit Gefahr besteht, dass er Studenten seine gemeingefährlichen Thesen aufoktroyiert und diese verhetzt, gehört er augenblicklich aus dem Universitätsdienst entlassen.

  10. Anonymer Feigling (kein Partner)
    04. Januar 2013 23:53

    Liebe Tagebuchkommentatoren,

    eben bemerke ich nach Durchsicht der Kommentare, dass große Unzufriedenheit herrscht über einerseits die Vermehrung der Spitznamen (Nicks) und andererseits über diverse Sternderlkriege.

    Ich möchte wieder einmal auf meine Mozilla-Erweiterung für das Unterberger-Forum hinweisen.
    (https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/unterberger/ )

    Ich habe diese Erweiterung geschrieben, weil ich dieses Tagebuch verbessern wollte.
    Zweifelsohne lässt sich auch meine Unterberger-Erweiterung verbessern.

    Also, Aufruf an alle!
    Welche Erweiterungen der Unterberger-Erweiterung werden gewünscht, um obige Probleme zu verringern?

    LG

    • phaidros
      05. Januar 2013 17:44

      Bravo! Dank und Anerkennung!

      Mir ist es gelungen, mit einem Adblock-Filter die Sternderln wegzublenden, aber das Ausblenden von Postings bestimmter Nicks habe ich damit nicht zusammen gebracht - das geht mit Ihrem Addon problemlos.

      Wenn Sie da tatsächlich Lust haben, weiterzubasteln, hätte ich schon ein paar Ideen: Zusätzlich zur Hintergrund- auch die Schriftfarbe auswählen zu können, wäre vielleicht nicht schlecht. Und oben die »Beste-Kommentare«-Listen wegzublenden würde u.U. nicht nur mir viel Rollerei ersparen - ich lese sie nicht. Die "(kein Partner)"-Klammer zu entfernen wäre ebenfalls nett.

      Ihr Fan,
      phaidros.vie@gmail.com

    • cmh (kein Partner)
      05. Januar 2013 17:56

      Lieber Phaidrus!

      Glauben Sie wirklich, dass durch Ihre Basteleien mehr Zufriedenheit entsteht?

      Sehen Sie nicht, dass Sie bereits über ein machtvolles Tool verfügen, den hier geschehenden Unsinn nicht mehr wahrnehmen zu müssen? (*)

      Bedenken Sie doch, welche Kapazitäten Sie damit freisetzen könnten, die dann für ihren Kampf für die globale ERwärmung zur Verfügung stünden? Oder war es IHr Kampf gegen die Globale ERwärmung? Egal.

      (*) Das Toll ist natürlich einfach einen anderen Blog zu bereichern.

    • cybercon
      05. Januar 2013 20:41

      Hilfreich wäre auch ein Tool, Phaidros bei Klimadebatten einfach auszublenden.

    • phaidros
      05. Januar 2013 23:07

      Das können Sie ganz leicht, hochgesinnter cybercon: setzen Sie einfach 'phaidros' ins Feld »Trolle«, und Sie lesen nichts mehr von mir.

      Ist das wirklich so schwierig, oder wollten Sir nur ein kleines Bäuerchen machen?

    • cmh (kein Partner)
      06. Januar 2013 19:48

      Allerwertester phaidros,

      ich verstehe ja nicht, warum gerade die Naturwissenschafter immer so humorlos sein müssen. Jeden Einwand, und sei es auch nur der Hinweis auf eine unverständliche ERklärung, wird als perönlicher Angriff verstanden.

      "Ist das wirklich so schwierig, oder wollten Sir nur ein kleines Bäuerchen machen?" ist nun weder geistreich noch witzig, sondern einfach nur beleidigend. Zahlt man es Ihnen dann mit gleicher Münze zurück, dann scheint für Sie immer die Welt zusammenzubrechen und Sie beginnen um sich zu schlagen.

      Haben Sie das nötig? Versuchen Sie doch ein einziges mal, etwas witzig zu sein.

    • phaidros
      07. Januar 2013 06:59

      Na, dann schaumermal, ob ich lernfähig bin und Ihren Humor treffe:

      Hilfreich wäre auch ein Tool, cmh in seinen off-topic persönlichen Feldzügen einfach auszublenden.

      Gott, wie lustig, jetzt seh ich's auch.

  11. Undine
    04. Januar 2013 22:30

    Auch heute möchte ich Sie auf einen Gastkommentar von Prof. Rudolf Taschner in der "Presse"-Ausgabe vom DO aufmerksam machen.

    Seltsam ist nur, daß er die Sache mit dem PAPST mit keinem Wort erwähnt. Besonders lesenswert finde ich die letzten acht Zeilen!

    ---------------------------------------------------------------------------------------------
    "Nichts kann gefährlicher sein als frei schwebende Gedanken"

    Plötzlich könnte manches, das früher wortwörtlich undenkbar war, wie selbstverständlich gutgeheißen werden

    Es wird unter den Kuriosa der letzten Tage des vergangenen Jahres vermerkt werden: Ein sehr törichter Mensch, nomina sunt odiosa, der an einer Universität als Professor angestellt ist und daher seiner Meinung mit einem Titel Gewicht verleihen kann, hat in einem seiner Ergüsse gefordert, es möge – obwohl dieser Professor als eifriger Unterstützer von Amnesty International ein engagierter Gegner der Todesstrafe sei – ebendiese Todesstrafe für die in der Öffentlichkeit wirksamen Leugner des Klimawandels verhängt werden, da – so die krude Begründung – die Auswirkung ihres Skeptizismus das sichere Verderben von Millionen, wenn nicht Milliarden Menschen zur Folge hätte. Als dieser Vorschlag ruchbar wurde, zog der Professor mit dem Ausdruck des Bedauerns den Artikel zurück. Wir wollen daher diesen dummen Mann mit seiner verrückten Botschaft vergessen. Bemerkenswert ist nur der Vorgang als solcher. Denn er zeigt etwas auf, das wir gerne unter den Teppich kehren: wie gefährlich Gedanken sein können.

    In Diktaturen und anderen rigiden Herrschaftssystemen war dies seit den Theokratien des Altertums den Mächtigen bewusst. Die Forderung nach Gedankenfreiheit prallte, so sie sich ihre Stärke bewahren wollten, wie ungehört ab. Es war die bemerkenswerte Leistung der antiken griechischen Stadtstaaten, dass sie ihren freien Bürgern keine Denkverbote auferlegten: Die griechische Götterwelt wurde – ganz im Unterschied zu den Unterwerfung gebietenden Göttern Ägyptens oder des Zweistromlandes – von niemandem ernst genommen. Der frei denkende Mensch allein wird zum Maß aller Dinge. Ganz frei allerdings war das Denken auch bei den Griechen nicht. Es galt, das Denken nach dem Kosmos auszurichten, der vorgegeben ist und in dem wir eingebettet sind. Wobei Kosmos nicht nur das Weltall, sondern überhaupt die Ordnung aller Dinge meint.

    Ähnlich argumentierten Denker der Aufklärung, vor allem jene, die sich der Natur und dem Naturrecht verpflichtet fühlten, das sie daraus zu erkennen meinten. Doch je näher wir in die Gegenwart rücken, umso niedriger wird das Geländer, das dem Denken Halt zu geben verspricht. Schließlich landen wir bei Paul Feyerabends „Anything goes“: Buchstäblich alles, auch das scheinbar zunächst Absurde, muss in einem freien Staate gedacht werden dürfen.

    Eine solche Freiheit kann sich ein Gemeinwesen nur dann leisten, wenn eine breite, von der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung und von den staatstragenden Gruppierungen getragene Einmütigkeit über die Traditionen, die Zukunftsziele und die Bildung der jungen Menschen vorherrscht. Dieser Konsens war idealtypisch in den vergangenen Jahrzehnten in der Schweiz verwirklicht: Er wird zuweilen als langweilig empfunden, aber es ist eine gute Langeweile, die eine solide Wirtschaft als Basis braucht.
    Nun droht in Europa dieser Konsens brüchig zu werden. Nur auf enge Themen beschränkte Tabus des Denkens, die Außenseiter mit dem Wort „Gesinnungsterror“ brandmarken, genügen auf lange Sicht nicht. Es ist sogar gefährlich, wie mit Argusaugen nur auf diese Themen zu blicken, ja sogar die Sprache darauf zu dressieren. Denn völlig überraschend kann sich eine Situation des Umkippens ereignen, nach der plötzlich manches, das früher wortwörtlich undenkbar war, wie selbstverständlich gutgeheißen wird.

    --------------------------------------------------------------------------------------------

    • Neppomuck (kein Partner)
      05. Januar 2013 09:27

      Ein "Denk-Verbotsgesetz" gibt es ja längst bei uns.
      "En miniature" vielleicht, aber immerhin.

      Man muss nur das Denk(en) weglassen.

  12. Bodo
    04. Januar 2013 21:56

    Achtung, Achtung! Weitere Vorstellungen der Kasperltheater-Bühne unter der bewährten Regie von Alexander Renneberg und terbuan-charlemagne mit der Tragikomödie "Hol mir 3 Sterne vom Himmel!" müssen wegen mangelnden Interesses leider abgesagt werden.

  13. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    04. Januar 2013 19:55

    An der Todesstrafe sollte man sich nicht verbeissen. Sogar wenn dieser Tölpel nur eine Verwarnung verlangt hätte, wäre er untragbar.

    Nulla poena sine lege, das sollte jedem mittelmäßig Infomierten ein Begriff sein. Als Universitätsprofessor ist er damit untragbar.

    • Interessant, glücklicherweise (kein Partner)
      04. Januar 2013 23:36

      LOL
      wo sind die sternderlneider? diese schnelle hohe bewertung für ein wischiwaschigastikommentarli ist doch auch sehr merkwürdig, oder nicht?
      LOL!!!!!!!

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      05. Januar 2013 00:08

      @ Interessant ...

      Was ist daran LOL? Es ist der bislang beste Kommentar zu Thema, keineswegs wischiwaschi. Und die hier ausgebrochene Schlammschlacht um "Sternderln" interessiert kein Borstentier — abgesehen davon, daß sie auf dem besten Weg ist, diesen Blog der Lächerlichkeit preiszugeben.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      05. Januar 2013 01:20

      Imperator,

      freut mich, von Euch zu hören.

    • Interessant, glücklicherweise (kein Partner)
      05. Januar 2013 14:04

      @marcus: selbstgespräche? LOL

    • Wyatt
      05. Januar 2013 14:11

      Marcus Aurelius, *************!

      sehr richtig:.....nur ist es jenen bewusst, daß sie nicht nur diesen Blog, sondern auch sich selbst der Lächerlichkeit preisgeben?

  14. Anonymer Feigling (kein Partner)
    04. Januar 2013 19:21

    Und wie schaut's mit den Kritikern der Relativitätstheorie aus?
    Dass sie Nazis sind, wissen wir eh schon seit über hundert Jahren.
    Wird für sie auch die Todesstrafe gefordert?

    Ja, wenn das so werden wird, widerrufe ich halt und flüstere leise vor mich her: "Und sie widerspricht sich doch!"

    (Alles schon dagewesen!)

  15. Gismor (kein Partner)
    04. Januar 2013 14:55

    Simplicissimus
    Der Beginn der Zerstörung (Terror-Paragraph) der Demokratie begann am 11.9.2001
    Auch wenn es viele als Verschwörung abtun. Hier ist eine WDR-Dokumentaion (sogar ein Mainstream-Medium) wo viele ungeklärte Fragen auftauchen.
    AKTENZEICHEN 11. 9. UNGELÖST - LÜGEN UND WAHRHEITEN ZUM 11. SEPTEMBER 2001 ( WDR ) - Original
    http://www.youtube.com/watch?v=vjx-PSh8FN8

    Möchte zu gerne wissen, welche Ausreden die 9/11-Gläubigen wieder finden ...

  16. kpax (kein Partner)
  17. cmh (kein Partner)
    04. Januar 2013 13:25

    Noch zwei Anmerkungen:

    Warum muss ist bei einem Musikologen nur immer an Is was Doc? denken? Ob es dabei an der Uni Graz tiefsinniger und fundierter zugeht bleibe dahingestellt. Woraus ein Musikologe aber die Berechtigung nimmt, über globale Erwärmung zu publizieren bleibt mir ein Rätsel. Fachlich ist er jedenfalls nicht kompetent.

    Allerdings wird hier ein Punkt virulent, der in meinen Wortwechsel mit dem Erdgeist von diesem als "persönlich" angesehen wurde. Denn der Klimawandel ist entweder eine nette Theorie über längerfristige Wetterkapriolen und sonst unbedeutend weil ein Nullsummenspiel oder aber eine fiese Methode, doch noch einen Weg aus dem Sein zum Sollen zu finden. Fies deshalb, weil die Naturwissenschaften ja ihre ganze Berechtigung und Autorität aus dem Umstand herleiten, dass sie von der Umöglichkeit eines solchen Weges ausgehen.

    Und genau diese Ableitung des Sollens aus dem Sein ist vehement zu bekämpfen. SChon um der Naturwissenschaften willen. Und dann auch noch deshalb, weil aus der ganzen Theorie nie Handlungsanweisungen abgeleitet werden, sieht man von "Her mit dem Rubel!"Forderungen der Globalen Erwärmer ab.

    Oder kennt jemand eine Forderung die erfüllbar wäre und die nachweislich, irgendwaswas bringt? (Vielleicht schafft es der Erdgeist, ohne größeres Meutern, an den fünf Ecken seines Pentagrammes fünf derartige Forderungen aufzustellen. Ich glaube aber nicht. Viel eher wird er wieder nur statt eine Aussage zu machen ein Buch zitieren, das käuflich zu erwerben wäre.)

  18. cmh (kein Partner)
    04. Januar 2013 13:01

    Das mit den Kondomen kommt immer mit der ABC-Methode zur Eindämmung von Aids.

    Vielfach lassen sich die Katholiken hier von den Bessermenschen niederknüppeln und schweigen.

    Die Argumentation läuft hier in etwas so:

    Um Geschlechtskrankheiten einzudämmen wird folgender Methodenmix empfohlen:

    A: abstinency
    B: be faithful
    und
    C: use condoms

    Tatsächlich sind alle drei Methoden geeignet, die Übertragung von Geschlechtskrankheiten beim Verkehr hintanzuhalten.

    Die katholische Kirche sagt jetzt, dass A und B gut wären, will aber auf das C verzichten, weil eh schon wissen, leibfeindlich und ewiggestrig und menschenverachtend. Vor allem Universitätsprofessoren gefallen sich dann in ihrer überragenden und durch das Amt ausgewiesenen Intelligenz darin, der Kirche Heuchelei und Gallilei und überhaupt vorzuwerfen.

    Dabei übersehen sie nur einen klitzekleinen logischen Fehler in diesem Methodenmix.

    Der GEbrauch von Kondomen führt die Treue ad absurdum und ist der Enthaltsamkeit diametral entgegengesetzt. Und so bleibt von dem ganzen nur das übrig, was auch tatsächlich in den Hirnen der Leute ankommt:

    Mit Kondomen kann man gefahrlos und bar jeglicher Verantwortung wie bisher herumvögeln. Und wer glaubt, dass A und B mehr als Dekoration sind, ist ein Stinker.

    Wer ist dann da jetzt der Heuchler?

  19. Thomas Führinger (kein Partner)
    04. Januar 2013 12:06

    Und wenn Richard Parncutt den Papst nicht erwähnt hätte, sondern für den gleichen Sachverhalt seine - dümmliche - Rechtsmeinung gegen eine andere Person gerichtet hätte, wäre dann überhaupt darüber geschrieben worden?
    Aber dass es sich um Joseph Ratzinger handelt, soll in einem Rechtsstaat einen Unterschied machen?

    Dass auf Österreichs Lehrstühlen zahlreiche extreme Dummköpfe sitzen, ist ein generelles Problem. Aber wie soll nun ein sachlicher Mechanismus zur Qualitätskontrolle des höheren Universitätspersonals aussehen?

    Angenommen Hr. Parncutt wäre ein genialer Musiklehrer, sorry -wissenschafler, wieviel - noch so dumme - Privatmeinung darf staatliches Lehrpersonal öffentlich von sich geben, solange es nicht im Zusammenhang mit seinem Unterrichtsgegenstand steht, bis jemand untragbar wird?

    Ich fürchte, das Problem lässt sich nur vollständig lösen, indem man Universitäten privatisiert. Dann regelt der Markt das.

    • cmh (kein Partner)
      04. Januar 2013 19:19

      Der Papst ist nur leider keine Person des öffntlichen Lebens wie so viele andere. Und er ist vor allem nicht Josef Ratzinger. Denn er ist zur Gänze das Amt das er ausübt.

      Meiner Meinung nach ist er der einzige, der seine Legitimation in weltlicher Hinsicht durch eine demokratische Wahl erhält. Das werden viele der Kirche fernestehende nicht verstehen und das sei auch niemandem vorgeworfen. Vielleicht kann man sich hinsichtlich des Konklaves darauf einigen, dass es sich um eine Wahl handelt, bei der die Wahlberechtigten mehr Verantwortung in ihre Entscheidung legen, als es die vielen Wähler in den westlichen Sonnenscheinsdemokratien.

      Über den Papst zu witzeln ist im übrigen nicht verboten, sondern nur Zeichen kultureller Verwahrlosung, Ahnungslosigkeit und fehlender Erziehung. Es richtet sich daher von selber. Nur leider wird von atheistischer Seite bei jedem Furz ein derartiges Tamtam gemacht - oder sagen wird besser laufend ein veritabler Psychoterror abgeblasen - dass man geradezu gezwungen ist, den Papst in Schutz zu nehmen - nur um sich nicht selbst aufzugeben. Denn wen, wenn nicht ihn?

      Die Universitäten zu privatisieren, den Markt regeln zu lassen bedeutet, die Professorenposten knapp zu machen. Was wieder bedeutet, dass das akademische Proletariat zum Großteil ohne Posten dastünde.

      Aber vielleicht rekrutiert der Darabosch da.

    • phaidros
      04. Januar 2013 20:56

      Meiner Meinung nach ist er der einzige, der seine Legitimation in weltlicher Hinsicht durch eine demokratische Wahl erhält.

      Sie wissen aber schon, dass »??????????« sich von »?????« (»d?mos«, dem »Volk«) und »??????« (»kratia«, der »Herrschaft«) ableitet?!

    • phaidros
      04. Januar 2013 20:57

      Sorry, nicht unicodefähig, das System hier, daher nochmal nur mit der Transskription:

      Sie wissen aber schon, dass das griechische Wort »demokratia« sich von »demos« (dem »Volk«) und »kratia« (der »Herrschaft«) ableitet?!

    • Margarita Teresa (kein Partner)
      04. Januar 2013 21:15

      Das Wort "demokratía" an sich ist eigentlich Mogelpackung: Auch zu den Blütezeiten der attischen Demokratie war nie mehr als ein Bruchteil der Bevölkerung wahlberechtigt... insofern ist der Vergleich mit der Papstwahl nicht so falsch.

    • phaidros
      04. Januar 2013 22:12

      Das ist ein interessanter Aspekt, sg. Margarita Teresa, danke, aber ist er mit dem Satz: »Meiner Meinung nach ist er der einzige, der seine Legitimation in weltlicher Hinsicht durch eine demokratische Wahl erhält«, unter diesem Licht wirklich kompatibel? Von Repräsentanten bzw. Wahlleuten auf diese Weise »demokratisch« Legitimierte gibt es auf dem ganzen Globus ja zuhauf.

    • cmh (kein Partner)
      05. Januar 2013 17:23

      Immer wieder muss man feststellen, dass es einige unerhört finden, wenn sie zu einer Angelegenheit nicht befragt werden. Sie sprechen dieser Entscheidungsfindung dann immer die demokratische Qualtität ab.

      Ich glaube aber nicht, dass es Sinn und Zweck der Demokratie sein kann, möglichst niemanden durch fehlende Stimmabgabemöglichkeit zu frustrieren. Denn die Qualtität der Entscheidung wird nicht dadurch gewährleistet, dass Krethi und Plethi unterstützt von Spindoctoren ihr Kreuzerl machen dürfen, sondern dass die Wahlberechtigten sich die Entscheidung erst einmal durch den Kopf gehen lassen und die Angelegenheit ausreichend erwägen.

      (Für die Freunde der antiken Realien sei hier angemerkt, dass bei den namentlich abgefragten Stimmen der Senatoren im römischen Senat zunächst die jüngsten und unbedeutendsten Senatoren befragt wurden, um nicht die Wahl durch den Wunsch der maßgebenden Senatoren zu beeinflussen.)

      Es ist also das Hirnschmalz möglichst vieler gefragt und nicht die perönliche Befindlichkeit der Empfindsamen.

      Womit wir wieder zum Erdgeist kömmen. Der zeigt sich ja wiedereinmal sowas von erdig und flachwurzelig.

      Besonders drollig sind die Zeilen: "Sie wissen aber schon, dass »??????????« sich von »?????« (»d?mos«, dem »Volk«) und »??????« (»kratia«, der »Herrschaft«) ableitet?!". Da zeigte sich wieder einmal, dass sein Maschinderl doch noch näher am Intendierten war als das Herrerl.

      Wenn ich der Erdgeist wäre, dann würde ich mir die antike, vor allem die griechische Demokratie einmal genau anschauen. Es zeigte sich dann rasch, dass die griechischen PArteiungen nicht wie die heutigen österreichischen eine große Kaolition aller zur Folge haben, sondern ein gegenseitiges Ausrotten und Exilieren. Dagegen war die 1.Republik ein Lercherl.

      Wieviele tatsächlich zur Stimmabgabe berufen waren ist danach nur noch so eine Frage, wielange der 30jährige Krieg dauerte. Die wurde bekanntlich vom geprüften Erzherzog mit "sieben Jahre" beantwortet. (Näheres dazu bei der Tante Jolesch.)

      Wieso ich überhaupt zu der Ehre komme, von diesem Erdgeist einer Kritik gewürdigt zu werden ist mir schleierhaft. Und die allergrößte Pointe ist, dass ausgerechnet der, der keine Diskussionen über die Globale ERwärmung zulassen will, hier etwas von Demokratie absondert. Es ist nur leider zu befürchten, dass er auch von der Globalen Erwärmung soviel Ahnung hat, wie von der Demokratie.

    • Margarita Teresa (kein Partner)
      05. Januar 2013 22:18

      Phaidros, ich glaube, Sie sprechen mehrere verschiedene Dinge an.
      1. Abgesehen von der Vorstellung, daß der Heilige Geist die Kardinäle die richtige Entscheidung treffen läßt, könnte man m.E. durchaus argumentieren, daß die Kardinäle als Fachleute für kirchliche Themen Überblick über die Lage haben und sich ihrer Verantwortung bewußt sind - schon deshalb, weil sie, im Vergleich zu sonstigen wählenden Gruppen nicht so zahlreich sind. Wer als einer von Millionen seine Stimme abgibt, mag - nicht ganz zu Unrecht - die Vorstellung hegen, es sei "eh wurscht".
      2. "Von Repräsentanten bzw. Wahlleuten auf diese Weise »demokratisch« Legitimierte gibt es auf dem ganzen Globus ja zuhauf."
      Da gebe ich Ihnen recht. Allerdings berühren Sie hier die grundlegende Frage nach dem Demokratieverständnis: bedeutet Demokratie Herrschaft bzw. Wahlrecht "aller", d.h. des ganzen Volkes, oder Herrschaft aller Berufener? Berufene sind im zweiten Modell je nachdem die von Ihnen genannten Repräsentanten, Kurfürsten, Kardinäle, athenische männliche Vollbürger usw.

      Es wäre sicherlich spannend, das genauer zu analysieren...

    • phaidros
      05. Januar 2013 23:14

      Liebe Margarita,

      @1: Abgesehen von der Vorstellung, daß der Heilige Geist die Kardinäle die richtige Entscheidung treffen läßt

      ... gut, kann ich gerne so stehen lassen, aber dann können wir von »demokratía« definitiv nicht mehr reden.

      und @2. möchte ich festhalten, dass es nicht um mein Demokratieverständnis geht. Dass der Papst der einzige wirklich demokratisch gewählte weltliche Staatenführer ist, kam von einem Mitposter. Das müssten Sie mit ihm diskutieren.

      LG phaidros.vie@gmail.com

    • Margarita Teresa (kein Partner)
      06. Januar 2013 16:10

      Die Sache mit dem Heiligen Geist war keineswegs der springende Punkt meines Kommentares, darum wurde es auch nur nebenbei erwähnt.
      Mir ging es darum, daß die Beschränkung des Mitbestimmungsrechts auf eine wie auch immer geartete, für besonders geeignet gehaltene Personengruppe der demokratía im Sinne ihres Erfinders nicht widerspricht. Ob das nun Ihres, cmhs oder sonst jemandes Demokratieverständnis ist, weiß ich nicht.

    • cmh (kein Partner)
      06. Januar 2013 19:57

      Werter phaidros,

      was ist denn unklar an dem Absatz

      "Meiner Meinung nach ist er der einzige, der seine Legitimation in weltlicher Hinsicht durch eine demokratische Wahl erhält. Das werden viele der Kirche fernestehende nicht verstehen und das sei auch niemandem vorgeworfen. Vielleicht kann man sich hinsichtlich des Konklaves darauf einigen, dass es sich um eine Wahl handelt, bei der die Wahlberechtigten mehr Verantwortung in ihre Entscheidung legen, als es die vielen Wähler in den westlichen Sonnenscheinsdemokratien."

      der unter Ihren Händen zu

      "Dass der Papst der einzige wirklich demokratisch gewählte weltliche Staatenführer ist, kam von einem Mitposter."

      mutiert.

      Wie oft muss ich Ihnen denn noch sagen, dass Sie in ein Posting nicht immer das hineinlesen sollen, was Sie glauben, dass drinsteht, sondern dass Sie sich darum bemühen sollten zu erfassen, was denn der Poster meint. Sonst halten Sie immer nur Monologe. Und genau das wird Ihnen ja immer wieder vorgeworfen.

    • cmh (kein Partner)
      06. Januar 2013 20:17

      Noch kurz zur Demokratie.

      Diese steht selbstverständlich wie alle anderen Staatsformen auch unter dem Erfordernis, im Laufe der Zeit mehr richtige als falsche Entscheidungen zu treffen. Tut sie das nicht, dann wird sie es die längste Zeit gewesen sein.

      Dass jeder um seine Meinung befragt wird macht man ja nicht deshalb, damit das Regieren zur Castingshow verkommt, sondern weil man idealerweise erwartet, dass alle sich ihre Entscheidung gut überlegen, dass des gut ist, wenn man möglichst viele Meinungen in eine Handlung einfließen lässt und dass dann alle an einem Strang ziehen.

      Nur weil im Wort Demokratie die Wortstämme Volk und Herrschaft stecken folgen noch keine Qualitäten dieser Regierungsform. (Das sollte der Erdgeist bedenken, wenn er sich wieder einmal im griechischen Zeichensatz irrt.)

    • phaidros
      07. Januar 2013 06:37

      Ah ja, dieser ungebildete, flachwurzelnde, humorlose phaidros, aber immer!

      Jetzt muss man diesem Tölpel glatt noch das Wort »Demokratie« erklären, denn selbstverständlich verstehen hier die Allermeisten: »von verantwortungsbewussten Repräsentanten über den Kopf der Betroffenen hinweg, aber viel besser in deren Sinne als sie selbst es könnten, eine Entscheidung treffend«. Habe ich das allgemeine Begriffsverständnis damit ungefähr getroffen?

      Daher ist der Papst ja auch der »der einzige, der seine Legitimation in weltlicher Hinsicht durch eine demokratische Wahl erhält« (wobei Sie in Ihrer gebildeten, tiefwurzelnden, ach so humorigen Art leider vergessen zu erklären, wo der Unterschied zu anderen, durch Abgeordnete und Repräsentanten Gewählten besteht, denn die gibt es zuhauf.)

      Dieses Winden und gekrampfte ans-Zeug-Flicken ist unsagbar langweilig. Und daher setze ich jetzt »cmh« auf eine Liste, was in der Auswirkung uns beiden Zeit sparen dürfte, und Ihnen vielleicht auch Nerven.

      BG phaidros.vie@gmail.com

    • cmh (kein Partner)
      07. Januar 2013 19:44

      Ich darf daraus schlusssfolgern, dass IHnen die Ideen und der Atem ausgegangen sind.

      Ich darf Sie auch daran erinnern, dass ich Sie nicht geben habe Ihre tolle Meinung zu einem meiner Postings abzugeben. Das dürfen Sie natürlich ohne weiteres, nur sollten Sie das schon mit einem gewissen Niveau machen, dass es mir erspart, Ihre persönlichen Ausfälle mir gegenüber zu übersehen.

      Was jetzt kommt werden Sie sicher auch wieder als crimen laese phaidri ansehen, aber trotzdem:

      Ihre Vorstellungen von der Demokratie, die nicht über eine simple Worterklärung hinausgehen machen Ihren Kreuzzug gegen die Leugner der Globalen Erwärmung, also gegen die, die Sie um nähere Erklärungen ersuchen. einfach nur peinlich.

    • phaidros
      07. Januar 2013 22:00

      Der Fairness halber weise ich darauf hin, dass ich den Inhalt Ihrer Postings nicht mehr zu Gesicht bekomme, cmh.

  20. Torres (kein Partner)
    04. Januar 2013 09:41

    O.T., und doch nicht so ganz: kürzlich las ich in der Zürcher "Weltwoche" (bekanntlich ein rotes Tuch für die links-grüne pc-Jagdgesellschaft) eine ausführliche Analyse der auch in der Schweiz geforderten "Energiewende". Zwei Sätze sind mir da besonders im Gedächtnis geblieben; der erste passt absolut auch auf Österreich: "Sonnen- und Windkraftwerke in der Schweiz sind genauso sinnvoll wie Wasserkraftwerke in der Sahara". Der zweite Satz, der allerdings logischerweise nicht auf Österreich anwendbar ist, aber allgemein schon: "Es gibt nur zwei Alternativen: fossil oder Atom".

    • phaidros
      04. Januar 2013 11:21

      Den Schlusssatz würde ich nicht uneingeschränkt stehen lassen. Es gibt derzeit nur zwei Alternativen, die aber beide aus unterschiedlichen Gründen nicht unproblematisch sind.

      Wer in so einer Situation nicht über weitere Varianten nachdenkt, handelt grob fahrlässig (was in kompetenter, verantwortlicher Position einem Vorsatz gleichkommt!)

      BG phaidros.vie@gmail.com

  21. AGLT (kein Partner)
    04. Januar 2013 09:11

    Wie weiter unten zu lesen ist, ermittelt also die Staatsanwaltschaft Graz nicht gegen diesen Professor, der in einem Artikel im Internet die Todesstrafe für den Papst gefordert hatte.

    Na dann können wir ja wieder einmal mehr als gespannt sein, was Folgendes nach sich zieht:

    http://derstandard.at/1356426631822/Tatbestand-der-Verhetzung-Wiener-FPOe-Politiker-angezeigt

    Österreich ist zu einem ganz ganz miesen, sich in linxlinker gesinnungsterroristischer Geiselhaft befindliches Land verkommen. Es ist einfach nur mehr zum Kotzen. Leider steht die österreichische laxe Mentalität einer sich laut wehrenden, schlagkräftigen Gegenströmung entgegen.

    Ich frage mich nur, wo eigentlich die von den Linken, in erster Linien diesen unsäglichen so genannten Grünen beschworene braune Gefahr in unserem von der linken Brut als Naziland beschimpften Österreich ist. Die Asylanten(industrie)besetzung der katholischen Votivkirche durch Moslems geht ungehindert von den braunen Horden, die es in Österreich ja geben soll, weiter ... merkwürdig.

    • Gismor (kein Partner)
      04. Januar 2013 19:41

      AGLT
      Sie sagen es!
      Wann werden mal diejenigen Nachfahren zur Verantwortung gezogen, die immerhin 99 Mio. schwarze Sklaven umgebracht haben. Die Sklavenhändler waren Großteil's Juden - upps, was nicht sein darf, gelle? Und die 77 Mio. Indianer nicht vergessen. Wann zahlen England, Frankreich, Israel, Spanien und alle anderen Kollonialherrenländer Wiedergutmachung. Ich habe noch nichts gehört, dass die sich mal entschuldigt hätten. Was ist mit den Napoleonkriegen. Es gibt auch Nachfahren dieses edlen Blutes. Also was ist mit den vielen zivilen Opfern, die die NATO zw. den Jahren 1945-2012 verursacht hat? Es gäbe so viele Völkermorde zu erwähnen, aber das würde den Rahmen sprengen. Also wann fangen die sog. Gutmenschinnen und ihre Schergen mal an vor ihrer eigenen Tür zu kehren?

    • Undine
      04. Januar 2013 22:37

      @Gismor

      *********!
      Die werden sich hüten! Wenn's blöd läuft, wird auch das alles irgendwie den Deutschen in die Schuhe geschoben; die zahlen bekanntlich immer! ;-(

  22. Wertkonservativer
    04. Januar 2013 07:42

    Eine bange Frage:

    Was ist nur mit unserem so wichtigen Diskussionsforum los?

    Wilde Keilerei unter Freunden, Schweigen unseres allseits geachteten und von mir verehrten Dr. Unterberger hinsichtlich wahrscheinlichem, fast offensichtlichem Missbrauch der (ungeschriebenen) Blog-Fairness-Regeln.

    Seit ich hier im Blog aktiv bin, habe ich mich hinsichtlich der vielfältigen Nick-Vermehrungs-Möglichkeiten oft recht negativ geäußert - und prompt auch von lieben Freunden darob Schelte eingefangen,
    Diese im Grunde oft hinterfotzigen Angriffe aus dem Hinterhalt - durch die "Mehr-Nickerei" erst so richtig möglich gemacht - widerspricht meinem Gerechtigkeitsgefühl derart, dass ich auch Pro-Argumente lieber Freunde leider nicht nachvollziehen kann.

    Ich z.B. schreibe ausschließlich unter meinem Nick-Namen "Wertkonservativer, gebe darüberhinaus neben meiner Mail-Anschrift auch meine persönliche Identität preis (ich weiß, nicht jedermabnns Sache!), und habe überhaupt keine Bedenken bzw. Angst vor allfällig möglichen Nachteilen aus diesem Handeln.

    Ich kann Herrn Dr. Unterberger nur bitten, mittels einiger Modifikationen am Blog in Zukunft derart überschießende Reaktionen und Geplänkel meist hochintelligenter Menschen zumindest einzudämmen bzw. zu verunmöglichen!

    Erweisen wir uns doch unseres Erwachsenenstatus würdig, und benehmen wir uns auch danach!

    Es wäre sonst wirklich schade um den Unterberger-Blog, eines der wenigen öffentlichkeitswirksamen Sprachrohre der bürgerlichen Minderheit unseres Landes!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Interessant, glücklicherweise (kein Partner)
      04. Januar 2013 08:44

      es ist unglaublich schwer, über ihre kommentare rüberzuscrollen, vor lauter schleim rutscht das mauserl immer wieder ab...

      schon frech, den kalmierer zu geben, aber selbst immer wieder trottelige sternenkriege anzufachen, wenn die leidige halbsternderljammerei wieder anfängt.

      wirklich schade, dass sie nicht EIN EINZIGES mal zu ihren theatralischen abgängen gestanden sind.

    • Wertkonservativer
      04. Januar 2013 09:05

      Ich habe schon seit langem keinen "Halbsternderlkrieg" mehr entfacht; und wenn schon, dann aus kurzer Wut über meist ungerechtfertigte Abqualifizierungen (nicht nur mich betreffend)!
      Doch das waren bestenfalls "peanuts" gegen den jetzigen "Dreisternderlkrieg"!

      Sorry, doch Sie sind hier ein absolut hinterhältiger Ungustl, wie sie laufend kommen und gehen!
      Shame on You!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Sonne (kein Partner)
      04. Januar 2013 09:06

      @Wertkonservativer

      Ich teile ihre Meinung. Ich bin jedes Mal peinlich berührt, wenn ich die kindischen Streitereien im Blog lese. Vor allem aber finde ich es sehr bedauerlich, dass eine Plattform wie diese hier - vielen Dank dafür an Dr. Unterberger - für kleinliche Egospielchen missbraucht wird.

      Anstatt sich im Gemeinsamen zu stärken, bietet man ein eine lächerliche Posse (linke Leser müssen sich ja zu recht ins Fäustchen lachen). Die Sternderltabelle (inkl. Debatten) gab es seinerzeit schon in der Volksschule - schon ein Weilchen her. Auch da gab es einerseits streberisches Treiben, andererseits großes Neiden. Muss das sein ?!

      Es gibt so viele Menschen, die hier gerne lesen, weil sie es leid sind im medialen Einheitsbrei von Einheitsmeinungen eingelullt zu werden.

      Egospielchen schaden diesem Blog, das sollten alle Beteiligten bedenken.

    • Interessant, glücklicherweise (kein Partner)
      04. Januar 2013 09:40

      @wertkonservativling:

      für diesen dreisternderlkrieg mitsamt seinen miesen reaktionen sind ausschließlich ihre haberer renneberg, terbuan & co verantwortlich, denn die und nur die sind für den derzeitigen zustand des blogs verantwortlich.

      und wer sich PERSÖNLICH abqualifiziert fühlt, weil er in einem internetblog halbsternderl bekommt, dem ist echt nicht mehr zu helfen.
      es dürfte wirklich stimmen, dass man mit fortschreitendem alter zum kind mutiert

      MIR PERSÖNLICH GEHEN DIESE TROTTELIGEN STERNDERL UND SEINE JAMMEREIEN DARÜBER VOLL AUF DIE EIER!

      @sonne:

      sie teilen die meinung des heuchlers?

    • Sonne (kein Partner)
      04. Januar 2013 09:57

      @Interessant...

      Ich teile die Meinung, dass Sternderl und Mehrfachnicks nicht notwendig sind.
      Ich bin vor allem der Meinung, dass die lächerlichen Streitereien diesem Blog schaden.

      Es reicht doch, wenn Poster ihre Zustimmung direkt unter einem Kommentar ausdrücken (machen ja auch einige).

      Wozu Goldsterne sammeln wie in der Volksschule ?

    • Wertkonservativer
      04. Januar 2013 10:17

      Interessant, glücklicherweise:

      Sie reden von "trotteligen Sternderln"!

      Da kann ich nur sagen (meine gute Erziehung vergessend):
      Selber Trottel!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Interessant, glücklicherweise (kein Partner)
      04. Januar 2013 11:00

      aber aber contenance contenance! wegen des ausdrucks "trottelige sternderl" so auszuflippen spricht ohenhin für sich beziehungsweise den schreiberling

      außerdem eine weitere entlarvung ihres heuchlertums, @wertkonservativling:

      sie schrieben vor knapp 3 stunden noch vollmundig:
      "Erweisen wir uns doch unseres Erwachsenenstatus würdig, und benehmen wir uns auch danach!"

      keine weiteren fragen. muahahaha.

    • Darum (kein Partner)
      04. Januar 2013 11:04

      @Interessant, glücklicherweise

      Gefällt Ihnen der Imb'sche Wortschatz besser, bei der sich die "Mistgabeln, Verbrecher, Gfraster bis zur Dre..sau (für den Gusi am 22.Dez.2012/3:46 Uhr/Das Abhausen bei Backhausen) nur so tummeln?

      Beachtliches Niveau!

    • Karl Knaller
      04. Januar 2013 11:27

      Mein lieber, lieber Herr Michler!
      Tief betrübt lese ich die geradezu widerlichen Anwürfe, denen Sie hier ausgesetzt sind! Es ist eben manchen (vor allem wohl aus der linken Szene eingeschleusten) Maulwürfen - zumeist eh keine Partner - nicht klar, daß Sie auf Grund meiner nach wie vor unbestrittenen medizinischen Diagnose, die ich inzwischen als allgemein bekannt voraussetzen darf, Anspruch auf Sonderbehandlung haben. Auch sind sich diese bösen Buben (und Mäderln?) der drohenden Gefahr, daß Sie sich (wieder einmal, aber diesmal) endgültig aus dem Blog verabschieden, offenbar viel zu wenig bewußt. Also: DURCHHALTEN!

    • Wertkonservativer
      04. Januar 2013 11:58

      War schon klar, KnallerKarl, dass Sie auch wieder Ihren ewig gleichen Senf dazugeben!

      Wie ich zu Ihrer ja äußerst liebevollen Anrede komme, ist mir einigermaßen rätselhaft.
      Wenn Sie mich als nunmehr knapp achtzigjähriges Potscherl betrachten und einschätzen, wär's ja einigermaßen schlüssig!
      Da ich jedoch im Familien- und Berufskreise immer noch als ernstzunehmender Diskussionspartner akzeptiert werde, wird diese ihre Freundlichkeit wahrscheinlich bewusst sarkastisch- bis herablassenden Background haben.

      Wie auch immer: ich freue mich über jede Aufmerksamkeit, auch von Ihrer Seite!
      (Bin ja - wie bereits mehrmals erwähnt - Masochist!)

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • simplicissimus
      04. Januar 2013 12:44

      Ich unterstütze Sie vollkommen in diesem Punkt, Wertkonservativer, wenn ich auch sonst nicht zu Ihren Fans zähle. Die Streiterei, ausgelöst durch Nicknamerei wird langsam wirklich lächerlich und schadet dem Blog. Es wäre daher gut, Nicknames auf max. 2 einzuschränken.
      Weiters scheint es, dass die Fairness enorm am Abnehmen ist. Eine Schande, wer immer sich auch angesprochen fühlt.

    • Interessant, glücklicherweise (kein Partner)
      04. Januar 2013 13:19

      @simplicissimus: sie unterstützen den oberheuchler hier? dann wirken sie doch auf den oberheuchler ein, dass er SEINE HABERER, allen voran rennneberg, zur "vernunft" bringt und diesem schändlichen treiben ein ende setzt. damit meine ich dieses unwürdige hetzen einer userin.

      es ist mir einfach unverständlich, dass eine trottelei (achtung aufs herzerl, wertkonservativling) wie die unnötige sternderlhascherei/neiderei solche auswüchse in diesem "seriösen erwachsenenblog" annimmt.

    • simplicissimus
      04. Januar 2013 16:05

      Nochmal, ich bin kein Fan des Wertkonservativen, nur geht mir dieser Sternderlkrieg so wie anderen auf die Nerven. Ich finde ihn auch unwürdig.
      Mir gefällt weder die mögliche Ausnutzerei von mehreren Nicks um Sternderlkaiser zu werden, noch eine Hetzjagd auf die Verdächtige(n).
      Ich will hier mit Gleichgesinnten Gedanken zum Thema austauschen, freu mich, wenn ich Sternderln kriege und wenn ich keine kriege ist es mir entweder wurscht, da ich weiss, gegen eine Mehrheitsmeinung zu kommentieren, oder ich versuche einfach das nächste Mal einen besseren Kommentar zu schreiben.
      Ich habe bis jetzt noch nie unter einem 2.Nick gepostet, überlege es mir jedoch, dies nun - erkennbar für jedermann - zu tun, um die ganze Geschichte zu karikieren und die Spitze zu nehmen.
      Leutln, wir brauchen keine Zersplitterung, wir brauchen keinen Kleinkrieg, wir sind klein genug!

    • Undine
      04. Januar 2013 16:18

      @simplicissimus

      ************!

    • Wertkonservativer
      04. Januar 2013 17:42

      @ interessant, glücklicherweise:

      An sich wäre es wirklich gescheiter, auf Ihre lächerlichen Anwürfe gar nicht zu antworten; Knallerkarli habe ich - obwohl sinnlos - inzwischen einige Worte gewidmet!
      Eines möchte ich hier jedoch klarstellen: Renneberg - und auch terbuan - sind nicht meine Haberer, sondern Blogfreunde, mit denen ich da und dort argumentativen Gleichklang finde.
      Mit Renneberg hatte ich 2010/2011 durchaus Probleme: er war damals gar nicht fein zu mir.
      Doch, was Sie wohl nicht verstehen werden, bin ich jederzeit bereit, meine Meinung gegenüber Mit-Diskutanten, die ähnlicher Meinung wie ich sind (z.B. in der ÖVP-Bewertung), jederzeit zu modifizieren, und ihnen positiv zu begegnen.

      Mit dem aktuellen Sternderlkrieg, den ich für absolut lächerlich und schädlich für den A.U.Blog finde, hat das wenig bis gar nichts zu tun!

      Ihnen würde ich raten, sich aus der Anonymität zu verabschieden, damit man feststellen kann, ob Sie überhaupt ein satisfaktionsfähiger Mitbürger sind!
      Mit Masken-Menschen, die zu feig sind, ihre wahre Identität klarzustellen, möchte ich in Hinkunft nicht mehr konfrontiert werden (gilt auch für andere Blog-Verschleierer)!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • raeter
      04. Januar 2013 17:44

      @simplicissimus
      ************
      @ an meine Kollegen hier im Forum:
      Sind wir hier in einem Kindergarten?
      Harte, aber faire Auseinandersetzung mit guten Argumenten, das wünsche ich mir. Ich fände den Anspruch, wir sollten "moralisch" besser sein, als poster in anderen blogs für überheblich und für typisch political correct.

      So wie bei anderen, wird es auch hier Untergriffe, Doppelposter, Sternchenjäger und Sonstiges geben. Wurscht! Angesichts eingeschränkter Meinungsfreiheit in Österreich sollten wir Herrn Unterberger und den Mitfinanziers den Respekt zollen, den ein Haufen im Widerstand verdient. Das soll/kann/muss jeder für sich entscheiden.
      Ich bin froh, daß es den Wertkonservativen, Buntspecht, Simplicissimus, Brigitte Imb, Undine und all die anderen gibt, die ich bitte, mir nicht böse zu sein, wenn sie nicht genannt wurden, deren Beiträge ich aber auch schätze.

      Gut, daß es den Unterberger gibt und Danke dafür!
      Schönen Abend noch
      Raeter

    • raeter
      04. Januar 2013 17:47

      statt:
      Das soll/kann/muss jeder für sich entscheiden.
      Korrektur:
      Wie weit Fairness geht, soll/kann/muss jeder für sich entscheiden. Auch das ist Freiheit, die ich ungern eingeschränkt sähe.

    • diko
      04. Januar 2013 20:58

      @simplicissimus

      ************!

    • Hexenmeister
      04. Januar 2013 21:18

      @simplicissimus

      Wie Sie bereits andernorts richtig erkannt haben, kann man mit mehreren Nicks NICHT "Sternderlkaiser" werden. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
      Daher dieses Argument bitte auszuklammern.

      Ansonsten *****************!

    • Interessant, glücklicherweise (kein Partner)
      04. Januar 2013 23:38

      @wertkonservativling:

      @Ihnen würde ich raten, sich aus der Anonymität zu verabschieden, damit man feststellen kann, ob Sie überhaupt ein satisfaktionsfähiger Mitbürger sind!

      na dann:

      gestatten, bond, james bond.

      zufrieden?

      @simplicissimus: dann sind wir ohnehin einer meinung. bis auf die unterstützung des blogheuchlers.

  23. raeter
    04. Januar 2013 07:01

    ein paar provokante Überlegungen zur Morgenstund:

    Angesichts der hier beschriebenen Situation, müsste man zum Islam konvertieren:
    die Vorteile: privilegierte Behandlung durch den Staat und christliche Kirchen, effiziente Interessensvertretung, ernstgenommener Gottesglaube, traditioneller Familienbegriff mit Schutz durch Sippe und Religion, hohes Ansehen von Müttern, Wiedereinzung des Patriarchats, wirksamer Schutz gegen Genderideologie und Sozialismus, Verlangsamung gesellschaftlicher Beschleunigungsprozesse, überschaubarere Welt...........

    Rational betrachtet ist der Islam eine Antithese zur Moderne. Bei Glaubensfragen lässt er sich auf keinerlei Diskussion ein, weil er weiß, sobald er diskutiert, hat er verloren (siehe evangelische und katholische Christen).

    Da das Unbehagen mit der Moderne mittlerweile weite Teile der autochthonen Bevölkerungen Europas erfasst hat, sind die Chancen, daß der Islam in Zukunft bei diesen Menschen Zuspruch finden wird, groß. Vor allem bei jungen Männern, den derzeitigen Verlierern. Und die sind es, die die Veränderungsprozesse in der Geschichte bewirkt haben.

    Wer daher in keiner Religion fest verankert ist, wird früher oder später mit der Überlegung spielen, daß er mit einem Übertritt zum Islam, seine persönliche Situation schlagartig verbessern kann. Ob das auch auf Frauen zutrifft, ist schwierig zu beurteilen. Dazu kenne ich die islamische community zu wenig.

    Achtung, das ist nur auf Individuen, nicht auf das Staatsganze gemünzt!

    Dass bei solchen Prozessen staatliche Stabilität verloren geht, interne Streitereien bei den verschiedenen Gruppierungen der Muslime (Ethnien, Glaubensrichtungen) stattfinden würde, ist in den muslimischen Ländern deutlich zu sehen. Aber auch dort, setzt sich der Islam durch und nur eine vom Westen hochgejubelte Minderheit ist es, die uns den Eindruck vermittelt, die Menschen würden nichts sehnlicher erwarten, als Westler zu werden.

    ...........die Freiheit, die wäre allerdings weg (ist sie aber heute auch schon) und wer kämpft schon für die Freiheit.......................

    • DieWahrheit
      04. Januar 2013 07:24

      Ich kämpfe für die Freiheit. Mit allen Konsequenzen... und derer gibt es einige (unangenehme).

  24. kpax (kein Partner)
    04. Januar 2013 01:37

    Dazu passt auch ganz gut Pat Condells neues Video über die europäische Dopelmoral, besonders im Umgang mit Israelis und der Hamas:

    http://www.youtube.com/watch?v=TzCIckbZKUs

  25. schreyvogel
    04. Januar 2013 00:52

    Stellen wir uns einmal vor, radikale Moslems würden Jesus Christus als Schwein darstellen und ihn nach allen Regeln der Kunst lächerlich machen. Würden unsere politisch korrekten Behörden dagegen vorgehen? Die Antwort ist NEIN!, diese Moslems würden bei uns von allen Seiten mit Beifall und Preisen überhäuft und in unsere Ehrenlegionen aufgenommen werden.

    Daher gilt: Solange die Moslems an Mohammed-Karikaturisten und Cartoonisten wie Charlie-hebdo keine Preise vergeben und ihnen keine Anerkennung zollen, soöange sind sie uns kulturell nicht ebenbürtig. Zurecht verachten wir sie!

    • Zraxl (kein Partner)
      04. Januar 2013 14:38

      Radikale Moslems würden Jesus Christus niemals als Schwein darstellen! Da sei der Koran vor. (Mord und Totschlag sind wieder eine andere Sache. Die stehen nämlich nicht im Widerspruch zum Koran.)

      Auch Christen würden niemals Jesus Christus als Schwein darstellen. Das wäre Blasphemie.

      Diese sogenannten Künstler, von denen hier die Rede ist, sind in der Regel gesinnungslose Söldner und Pfründner finsterer Mächte und nur in seltenen Fällen verhetzte Armutschgerln. Leider regieren diese finsteren Mächte Österreich und Europa. Entsprechend groß sind deshalb die Budgets für die Kunst, entsprechend groß ist das Heer der Künstler.

  26. Eso-Policier (kein Partner)
    04. Januar 2013 00:24

    Glücklicherweise wächst in Frankreich der Widerstand gegen den Islamismus durch die Bewegung "Identitaire" explosionsartig. Zudem wird bei der Wahl in Niedersachsen am 20. Januar die Partei DF viele Stimmen bekommen. Der Islamismus wird niedergebrochen. Mehr dazu unter
    www.esopolice.wordpress.com

  27. Haider
    03. Januar 2013 22:44

    Schön langsam müßten es ja sogar pc-konforme Politschreiberlinge mitbekommen. Haß und Intoleranz sind linke Maximen. Gewalt, blinde Zerstörungswut und nackte Brutalität geht fast immer von den medial umhätschelten Gutmenschen aus. Nachher werden Opfer zu Tätern umgelogen und die Welt stimmt wieder.
    Eine parteihörige Klassenjustiz, bestochene Medien und blinde Desinteressierte sind der Dünger auf dem Feld der Anarchie.

    • simplicissimus
      04. Januar 2013 04:50

      Diesem Kommentar gebe ich gerne viele Sterne!
      ******!

    • raeter
      04. Januar 2013 07:07

      Punktgenau, nur die Hoffnung, daß schreibende Systemlinge dazulernen, teile ich nicht.

    • phaidros
      04. Januar 2013 11:23

      Bis auf den zweiten Satz: absolut einverstanden.

    • Karl Knaller
      04. Januar 2013 11:33

      @phaidros
      Ei, ei, fühlt sich da jemand als Gutmensch angesprochen?

    • phaidros
      04. Januar 2013 11:50

      Nein.

      Hass und Intoleranz beobachtet man quer durch alle Lager, sie sind ein Zeichen von Primitivität, nicht von Denkrichtung.

    • byrig
      04. Januar 2013 23:02

      was sie sagen,haider,ist wohlbekannt,kann aber nicht oft genug in erinnerung gerufen werden!v.a. dann,wenn es endgültig ins allgemeine bewusstsein einsickern soll.
      *******

    • Brigitte Imb
      04. Januar 2013 23:21

      In der Wahlzelle verfallen leider zu viele in Uraltmuster, aber klar, das hat mit Bewußtsein zu tun. Das Volk ist viel zu ehrlich und kann sich gar nicht vorstellen wie unwichtig wir tatsächlich den Parteipolitikern sind.

  28. Gebt mir Sterne ich will Poster des Monats werden!
    • Hexenmeister
      03. Januar 2013 22:40

      Jaja, schon gut Frau @Imb, ganz ruhig.

      *******************************

      Genug, oder noch?

  29. Brigitte Imb
    03. Januar 2013 19:26

    OT - Die BurgstallerIn bläst nun ein Halali gegen ihre Beamten, sie hat kein Vertrauen mehr.
    Ja fragt sich die Guteste nicht, ob vielleicht die Salzburger Bürger auch zu ihr kein Vertrauen mehr haben und sie nicht doch besser heute als mg. zurücktreten soll, anstatt sich hier fein abzuputzen?

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1328965/Hofrat-Paulus-suspendiert?_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/1321236/index.do&direct=1321236

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 19:54

      Weiteres OT - Die Deutsch lernenden Hungerstreiker - in der Votivkirche - die zwar erst einmal erlernen müssen einen Stift zu halten, um dann vielleicht alphabetisiert werden zu können, sind mittlerweile auch von der Caritas enttäuscht.
      Solche Menschen beschweren sich z.B. über schlechte Dolmetscher, ich faß' es nicht!!!

      http://diepresse.com/home/panorama/1328931/Votivkirche_Ton-wird-rauer?_vl_backlink=/home/panorama/1325740/index.do&direct=1325740

    • Schwedenbombe
      03. Januar 2013 20:34

      Na sowas, Sie trauen sich was, Frau Imb.

      Warum erlauben Sie sich bei diesem Thema gleich dreimal zu posten und damit möglichst viele Sternderln zu sammeln? Haben Sie nicht den wunderbaren und aufklärenden Beitrag von Renneberg zu "Der amerikanische Alb-Traum" vom 2.1.2013 um 16.06 Uhr gelesen?

      Achtung, gleich kommen wieder die Forumsheriffs und stellen Ihnen eine Falle! Aber vielleicht kennen Sie ja diese Tricks bereits und fallen nicht drauf rein.

      Noch einen schönen Abend.

    • Hexenmeister
      03. Januar 2013 20:43

      @Schwedenbombe

      Jetzt haben Sie die emsige Frau Imb ertappt, pfui. Das tut man nicht.

      Wo sie doch das hochintellektuelle Niveau hochhält, oder messen auch die Bürgerlich-Liberalen hier mit zweierlei Maß?

    • CHP
      03. Januar 2013 20:46

      @schwedenbombe 20:34
      äußerst entbehrlich :-(((
      mfg

    • Hexenmeister
      03. Januar 2013 20:47

      @CHP

      Seit wann?

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 21:17

      @ Schwedenbombe (mit od. ohne Kokosraspeln?)

      Wissen Sie, ich fühle mich beim Sternesammeln wie in einem großen Märchenblog, wie "Sterntalermädchen" der Brüder Grimm, und dazu die vielen Trolle und Bosnigln, es ist echt recht unterhaltsam. Fast wie am Wirtshaustisch.
      Ja, lasset den Sternenregen über mich kommen ........

      Mist, das mitn Wirtshaus is' ev. zu wenig intellektuell für den Hexenmeister, aber auch egal, heute ist Hausverstandstag - ohne intellektuell.

    • Hexenmeister
      03. Januar 2013 21:25

      @Brigitte Imb

      Ihr Humor könnte sich bitter rächen, wenn Sie noch einmal Monatssieger werden möchten. Außer Sie haben einen guten Draht zu den "Forumspolizisten", was ich schwer vermute, dann sind Sie im geschützten Bereich und es ist alles paletti.
      Noch viel Vergnügen beim "Sternderlsammeln".

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 21:41

      Ja, Hexenmeister, Netzwerke braucht der Mensch, Beziehungen, und ein bißerl was zum Schmieren (vom gewonnenen Cash beim Monatssieg --HURRA-- geb' ich natürlich ein paar Cent ab, Schutzgeld sozusagen - Sie haben ja das System noch gar nicht intus - trollala - wird schon werden...). Und was heißt da Humor - bitterernst ist die Angelegenheit.........womöglich kostet das dem Blog nächstes Jahr den Friedensnobelpreis.

    • Haider
      03. Januar 2013 22:56

      Liebe Frau Imb! Lassen Sie sich nicht niederknüppeln. Wenn's auch vielen nicht gefällt - noch immer gilt zumindest offizíell die 1848 erstrittene Meinungsfreiheit!
      Andere posten unter verschiedenen Nicknames und bewerten sich dann gegenseitig selbst. Auch nicht viel feiner. Das Gegeifere ist sehr durchsichtig!
      Kein Mitposter wird gezwungen, Ihre Artikel zu lesen und, wenn er sie gut findet, soll er selbstverständlich soviele Sternderl verteilen dürfen wie er will.
      In diesem Blog sollten Zensur, Gehirnwäsche und Schreibverbote nichts zu suchen haben! Dafür gibt die pc-Medien.

    • zauberlehrling
      03. Januar 2013 23:01

      @Haider

      Hehre Worte, denen ich 100%ig zustimme.
      Gelten aber hier leider nur für Auserwählte.

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 23:11

      Nein meine Herrn, meinen breiten Buckel und meinen sturen Mostschädel (wenn's auf was ankommt), laß ich nicht so leicht von anderen abnutzen, die Sternendebatte ist öd, läßt aber durchaus das Kind im Erwachsenen gut erscheinen und ein Psychologe hätte seine Freude sich daran "abarbeiten" zu können.

      Die "Trollalas" brauchen auch ihre Gaudi, also laß' ma sie schreiben, drüberscrollen geht ganz einfach.

  30. Anton Volpini
    03. Januar 2013 19:24

    Wir, in der westlichen Gesellschaft, haben im wesentlichen drei Feinde, die unsere Gesellschaftsform vernichten wollen, um ihre eigenen Vorstellungen bei uns zu Hause durchsetzen zu können. Der vierte Feind ist in uns selbst.
    Das sind der fundamentalistische Islam, die Naturschutzideologien, die Bürokratie unter der Herrschaft des Sozialismus, und schließlich unsere eigene Dekadenz.
    Der fundamentalistische Islam unterwandert unsere Gesellschaft und versucht unser Fundament des christlichen Glaubens zu zerstören.
    Die Naturschutzideoligen enteignen unser Eigentum und zerstören damit unser Rechtssystem.
    Die Bürokratie unter der Herrschaft des Sozialismus zerstört unsere Wettbewerbsfähigkeit, damit unsere Arbeitsplätze und unsere Kaufkraft.
    Und unsere Dekadenz fördert das alles.

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 19:30

      Darum sollten wir bei der nächsten Wahl jene wählen, die Direkte Demokratie einführen wollen.

    • Anton Volpini
      03. Januar 2013 19:42

      Und wir sollten auch wieder verteidigungsbereitschafter werden, Brigitte Imb.

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 19:45

      Natürlich, dafür werden wir am 2. Jänner stimmen und für mich selbst hab' ich mit 4 Mistgabeln vorgesorgt.

    • Anton Volpini
      03. Januar 2013 19:50

      :-)))

      Ich hab schon die Treschflegeln vorbereitet gehabt.

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 19:56

      Bei uns zuhause ist es natürlich auch einfach, als Waffe Betäubungsmittel vorrätig zu haben, noch dazu hochoffiziell. Da liegt die Spritze unterm Kopfpolster, jawolll:-))))

    • Anton Volpini
      03. Januar 2013 20:02

      Ach übrigens, vorvorgestern hat nur der dumme Darabos abgestimt. Da wollen wir doch nicht dabei sein.
      Ich stimm am 20. Jänner ab, und Sie?

    • zauberlehrling
      03. Januar 2013 20:04

      @Imb

      Am 2. Jänner ist es zu spät! ;-))

      @Imb und @Volpini

      Mistgabeln und D(!)reschflegel? *tststs*

    • Anton Volpini
      03. Januar 2013 20:09

      Also, ich hab schon meine Kalaschnikow unterm Kopfpolster. Sehr zum Mißfallen meiner geliebten Frau.

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 20:23

      Also gut, ihr habt mich erwischt und drum glaubt ihr auch noch daß ihr euch nun über mich lustig machen könnt,.........vor vollem Publikum......(*blärrrganzlaut*).........das ist Verächtlichmachung. (Na wartet' nur,........)

      Um Gottes Willen, keine Schußwaffen, damit kann bei uns keiner umgehen.

      Scharfe Küchenmesser hätt' ich noch und für's Handtascherl eine Skalpellklinge.

    • Anton Volpini
      03. Januar 2013 20:25

      Lieber Zauberlehrling, das sehen Sie eindeutig falsch.
      Treschen ist eine Kraftanstrengung, und Kraftanstrengungen sind in der deutschen Sprache immer hart ausgesprochen worden. Sollte hier das weiche D irgendwann durchgerutscht sein, dann handelt es sich um einen entmologischen (oder wie nennt man das richtig, Brigitte Imb?)
      Fehler!

    • K.K.
      03. Januar 2013 20:38

      Zu "Treschen" passt "entymologisch" sehr gut.
      => schreib wi du schprixt...

    • K.K.
      03. Januar 2013 20:41

      ... wobei natürlich "entmologisch" noch natürlicher ist...

    • Hexenmeister
      03. Januar 2013 20:53

      @Brigitte Imb 20:23

      äußerst entbehrlich :-(((

      mfg

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 21:31

      @ A.V. ,

      das müssenS die Laura fragen, ICH kenn mich mit denan Fremdwörter net aus,

      und ob der Dreschflegel weich od. hart ist, läßt sich am besten praktisch erproben,....und überhaupt,....wenn man das Geschlecht bereits selber bestimmen darf, wird man das entsprechende D/T wohl auch selber falsch schreiben dürfen.

    • byrig
      03. Januar 2013 22:34

      gute,ernsthafte analyse,volpini!
      tatsächlich befindet sich der grösste feind in unseren eigenen reihen,die aufweichung von innen,die den uns schädigenden elementen tür und tor öffnet.

    • M.S.
      03. Januar 2013 22:42

      @Brigitte Imb

      "Ob „ein Baby als Mädchen oder Bub ausgewiesen wird, ist von Menschen festgelegt und unterliegt Wandlungen und sich verändernden Wertvorstellungen“.
      Ganz richtig! Wenn ich mein Geschlecht selbst bestimmen darf, dann möchte ich auch bestimmen, wie ich ein Wort schreibe.
      Übrigens. wo kommen plötzlich diese Hexenmeister, Zauberlehrlinge, Schwedenbomben her? Hat die Löwelstraße überfallsartig den Wahlkampf in diesem Blog eröffnet? Ist der Spindoktor aus den USA bereits eingetroffen?

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 23:00

      @ M.S.

      Sie haben das ja völlig falsch verstanden; nur weil Sie Dank linksgrünIger Gnaden ihr Geschlecht ändern, festlegen, wie auch immer, können, sind Sie noch lange nicht berechtigt Worte nach Ihrem Gutdünken zu äußern. Die Sprachpolizei ist (bald) überall...

      Die Trolle haben Hochsaison - hängt womöglich mit dem Fasching zusammen....linxlustig samma....
      (DIE leben so Ihre Angst vor den nächsten Wahlen aus, obwohl im Moment wäre auch möglich, daß die BH-Abstimmung für Hirnverstimmungen sorgt. Arm!)

  31. Loxodrome
    03. Januar 2013 18:34

    Es ist doch schön, wieder einmal daran erinnert zu werden, welche Typen von politisch korrekten, einschlägig "engagierten" Wissenschaftlern an unseren Universitäten mit unserem Steuergeld gehegt und gepflegt werden. In diesem Zusammenhang sei auch wieder an die Professorin für Verschwörungstheorien an der Universität Innsbruck erinnert, welche uns dankenswerterweise die Augen über die wahre Ursache des Erdbebens in Haiti geöffnet hat. Vielen Dank auch an die verdienstvollen Berufungskommissionen und Rektoren, welche sicher keine Mühen gescheut haben diese originellen Denker für Österreich zu gewinnen.

    Abgesehen vom aktuellen Anlass, liegt das Problem natürlich tiefer. In den letzten Jahren konnten sich an den Universitäten immer mehr pseudowissenschaftliche Richtungen festsetzen, die einzig und allein aus ideologischen Gründen etabliert wurden. Dies gibt einerseits einer ständig wachsenden Schar von Pseudowissenschaftlern ein recht recht gutes Einkommen, andererseits jenen Studenten, die eine echte, "harte" Wissenschaft scheuen, die Illusion etwas "gelernt" zu haben. Aber Hauptsache man hat sein "Recht auf Bildung" verwirklicht!

  32. Brigitte Imb
    03. Januar 2013 17:14

    Apropos "halal": Bitte liebe Mitdiskutanten, überlegen Sie genau ob Sie in Ihrem Urlaub "halal" essen wollen, also geschächtete Tiere. Für meinen Mann u. mich kommen solche Länder einfach nicht mehr infrage, aus vielerlei Gründen.

    • Cotopaxi
      03. Januar 2013 17:17

      Ich finde es auch bedenklich, in gewisse Weltgegenden auch noch freiwillig mein Geld zu tragen. Die Kulturbereicherer von dort kosten uns sowieso schon ein Heidengeld.

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 17:43

      Richtig, und Belästigungen, wie auf offener Straße nach "Bakschisch" angepöbelt zu werden, findet man auch fast ausschließlich in der "halalen" Kultur.

      Seit wir vor einigen Jahren eine Woche in Kairo verbrachten, sind wir "geheilt". Dort hilft auch das 5*Hotel wenig, denn auf der Straße herrscht ein elendigliches Niveau.

    • S.B.
      03. Januar 2013 18:31

      @Brigitte Imb

      Noch bedenklicher stimmt mich, daß Schächten bei uns in Österreich nicht unter Tierquälerei fällt, wo sich die Tierschützer sonst so stark machen.
      Eine weiterer Kniefall vor den Kulturbereicherern.

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 18:46

      Ah..., darüber redt' ma doch nicht, da bleiben auch die linxlinken Tierschützer ruhig.

      Die Billawerbung mit dem Schweinderl gehört auch viel öfters gezeigt.....ja natürlich....:-))

    • Xymmachos
      03. Januar 2013 20:44

      Wenn die Beschneidung kleiner Buben erlaubt ist, muß die Schächtung noch lang' erlaubt sein!

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 22:47

      @Xymmachos

      Sog. "Schönheitsoperationen" dürfen nicht an unter 16. Jährigen ausgeführt werden - lt. Hrn. Gesundheitsminister "Diplomee" Stöger -, der Genitalbereich von männl. Babies ist davon sichtlich ausgenommen.

    • S.B.
      04. Januar 2013 00:17

      Sogar bei Tieren ist man heikler, das Kupieren von jungen Hunden ist seit dem Jahre 2000 in Österreich verboten!

    • AGLT (kein Partner)
      04. Januar 2013 09:21

      Schön, wenn man Ladeln zur Verfügung hat. Trotzdem ist nicht jeder Tierschützer oder eine Person, der Tiere oder auch - jössassna! - Umweltschutz am Herzen liegen, linxlink.
      Es ist immer wieder erstaunlich (oder ärgerlich?), wie angebliche Gläubige einen verächtlichen Hass auf wehrlose Geschöpfe an den Tag legen.
      Schon mal gehört, dass auch Tiere Geschöpfe (eures) Gottes sind?

    • Hexenmeister
      04. Januar 2013 21:24

      @AGLT

      Was erregt Sie so?
      Niemand hat Tiere nicht als fühlende Wesen der Schöpfung empfunden, die selbstverständlich niemals gequält werden dürfen.
      Deshalb sollte man Schächten als Tötungsmethode nicht zulassen und Kupieren wurde zurecht verboten.
      Wozu die grundlose Rage?

  33. Brigitte Imb
    03. Januar 2013 15:03

    In Österreich wird die FPÖ ("Wiener Blut", "Pummerin statt Muezzin", "Heimatliebe statt Marokkaner-Diebe") und alles was sonst noch re angehaucht ist und nicht zu den gutmenschlichen Sozialschmarotzern gehört, wegen jeder Kleinigkeit angezeigt und medial verfolgt, in Deutschland wir jemand in der Psychiatrie "versteckt", der finanzielle Malversationen meldet, während hüben wie drüben die Steuergeldspekulanten unbehelligt bleiben.
    Beim Grazer Professor wird die Chose heruntergespielt, als hätte ein Unzurechnungsfähiger eine Bemerkung gemacht, die nicht weiter zu beachten ist. Dieser Professor gehört m.M. psychiatriert, auf jeden Fall aber von der Universität entlassen. Passieren wird wohl beides NICHT, denn frei nach Laura gilt: "gute u. schlechte Verhetzung".
    Gutmenschen stehen offensichtlich über dem Gesetz.

    • byrig
      03. Januar 2013 22:36

      allerdings ist gerade auch in diesem fall nachzufragen,wieso dieser skandal auch von der nicht-linksextremen politik einfach ignoriert wird.hat die p.c.,der linke mainstream alles im griff?

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 22:50

      Auf jeden Fall einen Großteil der Medien.
      Uns bleibt wirklich nur noch auf den gesunden Hausverstand der Menschen zu hoffen, die diese Politik der Vergangenheit angehören läßt.

    • cmh (kein Partner)
      04. Januar 2013 13:36

      Ein bürgerlicher Fehler: Warum sollte man sich mit einem solchen Trottel wie diesem Musikologen überhaupt abgeben?

      Ganz einfach: Weil den Bessermenschen auch nichts zu blöd ist.

  34. kakadu
    03. Januar 2013 12:21

    Für "Kummerln", deren Ideologie 100 Million Tote weltweit zu verantworten hat, spielen ein paar mehr oder weniger keine Rolle. Selbst die Staatsanwaltschaft resigniert vor ihnen. Tu felix austria..........

  35. Cotopaxi
    03. Januar 2013 10:52

    o.T.
    Der Süden Europas versucht auf jede erdenkliche Weise, das Geld des Nordens nach Süden zu saugen.
    Ob vielleicht die Sparguthaben der Österreicher bei der Bank Austria schon längst in Italien sind?

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/1328673/BaFin_Behindert-Finanzaufsicht-Kapitalverkehrsfreiheit?from=gl.home_wirtschaft

  36. Stadtindianer
    03. Januar 2013 10:38

    So etwas darf ein Uni-Professor nicht von sich geben, noch dazu schriftlich. Die persönliche Eignung fehlt dem Herrn. Und in seinem Fachgebiet, wie führt der Herr sich da auf?
    Die Univerantwortlichen müssen über eine Beendigung der Zusammenarbeit hier nachdenken.

    • Undine
      03. Januar 2013 14:44

      @Stadtindianer

      Schlimm genug, wenn ein Uni-Professor so etwas "Menschenverachtendes"* schriftlich von sich gibt; noch schlimmer aber ist, daß er so DENKT und mit seinen Gedanken nicht alleine ist.

      * Dieser Begriff stammt zwar aus dem Wortschatz der Linken, ist aber hier angebracht.

    • fenstergucker
      03. Januar 2013 16:25

      Das Allerschlimmste ist wie unsere Justiz reagiert.

  37. raeter
    03. Januar 2013 10:17

    Ich fühle mich als Skeptiker des menschengemachten Klimawandels - und damit als Teil einer Minderheit - von den Aussagen des Herrn Professor bedroht und erwarte von der Staatsanwaltschaft, daß sie gegen den Todesstrafen-Professor so vorgeht, wie sie es tun würde, wenn jemand etwas ähnlich Verhetzendes gegen Islam, Schwule oder das Judentum gesagt hätte.

    • Cotopaxi
      03. Januar 2013 10:24

      Dieser Professor unterliegt außerdem dem Disziplinarrecht der Beamten. Ich hoffe, dass es zu einer Disziplinaranzeige seitens der Uni Graz kommen wird. Falls nicht, sollte der Wissenschaftsminister eine solche anordnen.

  38. DerTurm
    03. Januar 2013 10:09

    Seit AI das Tragen der Burka zum "Menschrnrecht" erklärt hat, erübrigt sich jegliche Diskussion über diesen Verein: http://www.amnesty.at/uploads/tx_amnesty/AI_Journal_310.pdf , Seite 17

    Interessantes Detail, dass es in dieser Ausgabe auch um die Todesstrafe geht.

    • AGLT (kein Partner)
      04. Januar 2013 08:53

      Dieses "Menschenrecht" dürfen sie auch ohne Weiteres gerne ausüben. Dort, wo sie hingehören, in die moslemischen Länder.

      Über AI (interessant, dass AI Amnesty International und auch AsylIndustrie bedeutet :-)) erübrigt sich seit Jahren jegliche Diskussion.

  39. dssm
    03. Januar 2013 10:00

    Zitat: 'Eine akademische Einrichtung macht sich international nur lächerlich, wenn sie ihn in ihren Reihen behält.'
    So einfach ist es für konservative/liberale Menschen dann wieder nicht.
    Dazu zwei Überlegungen.
    Einmal: Künstler neigen zu verrückten politischen Ansichten. Na und? Es wäre also bei dem Herrn zu hinterfragen, welche Qualität seine künstlerische Ausbildung bietet – also ob er sein Gehalt wert ist.
    Zum Zweiten: Wenn man einmal mit dem Gesinnungsterror anfängt, gibt es kein Halten mehr!

    Gerade das Zweite wird uns ja täglich vor Augen geführt! Da sollten wir konservative und liberale Menschen klar bei der Moral und der Vernunft bleiben und uns nicht mit den Sozialisten in ein Boot setzten – auch wenn die Aussagen des Herrn Musiklehrers weit unter der Gürtellinie liegen.

    • raeter
      03. Januar 2013 10:08

      Nicht verhandelbar sind real existierende Gesetze, die für ALLE gelten müssen.

      Entweder wir schaffen Unsinngesetze (Antidiskriminierung, Verhetzung....) ab, wofür ich bin oder es werden auch jene zur Verantwortung gezogen, für die Sie sich so großzügig einsetzen.

      Katastrophal ist eine Klassen-Gesetzgebung bei der Konservative verfolgt und Linke
      mit Persilschein die Lande unsicher machen.

    • simplicissimus
      03. Januar 2013 10:10

      dssm, völlig einverstanden! wenn ein "spinnerter" professor für eine - legale - einführung der todesstrafe eintritt, egal für wen und welches verbrechen, dann soll er es völlig straffrei und ohne dämliche "verhetzungsvorwürfe" tun. er kann sich höchstens lächerlich machen. verantwortlich bleibt der gesetzgeber.
      das muss natürlich auch für böse rechte systemkritiker gelten.
      riefe er jedoch zum lynchmord an jemandem auf, dann wäre er straffällig, egal von welcher weltanschauung er her käme.
      das ist eine saubere rechtsauffassung unter respektierung der meinungsfreiheit, nicht der ideologisch verbogene pseudotolerante schmafu, den die gesellschaftsverschlechterer in europa heute dazu erfunden haben.

      WEG MIT DEM TERRORPARAGRAPHEN!
      Er ist nämlich nichts anderes.

    • dssm
      03. Januar 2013 10:17

      @simplicissimus
      So ein Fall von einem 'spinnerten' Professor sollte von uns thematisiert werden! Aber nicht durch das Einfordern von Zwangsmaßnahmen, sonder um Redefreiheit für alle zu fordern.
      Weg mit den Verhetzungsparagraphen!

    • socrates
      03. Januar 2013 12:43

      Wie verhält sich Ihre Ansicht zu den Verbotsgesetzen? Genauso gehören Anfeindungen gegen Christen verboten.

    • Undine
      03. Januar 2013 14:51

      @Alle

      *******!

      @raeter

      "Katastrophal ist eine Klassen-Gesetzgebung bei der Konservative verfolgt und Linke
      mit Persilschein die Lande unsicher machen"

      Das ist der Alltag in Ö; deshalb klammert man sich auf linker "antifaschistischer" Seite ja so sehr daran. Gäbe es ein Verbotsgesetz, das auch den Kommunismus beträfe, sähe die österr. Situation ganz anders aus.

    • fenstergucker
      03. Januar 2013 15:12

      @raeter

      *******!

  40. diko
    03. Januar 2013 09:30

    ORF Steiermark:
    http://steiermark.orf.at/news/stories/2565195/

    Die Staatsanwaltschaft Graz wird nicht gegen jenen Professor der Universität Graz ermitteln, der in einem Artikel im Internet die Todesstrafe für den Papst gefordert hatte. Nicht jede misslungene Formulierung sei strafbar, heißt es.

    • Wyatt
      03. Januar 2013 09:32

      Ist ja nur eine misslungene Formulierung!

    • simplicissimus
      03. Januar 2013 09:44

      Wäre es auch eine "misslungene Formulierung" würde AU die Todesstrafe für muslimische Hassprediger fordern, oder würde er sich da im Kotter zusammen mit Susanne Winter finden?
      Fragen wird man doch dürfen.

    • raeter
      03. Januar 2013 10:11

      Wie hätte Frau Winter formulieren müssen, damit es als misslungene Formulierung durchgegangen wäre?

      Die Justiz ist mittlerweile auf demselben Niveau wie Politik, UNIs und Medien.

    • simplicissimus
      03. Januar 2013 10:23

      raeter: auf demselben niveau angekommen, da sie von der politik vereinnahmt wurde! wir müssen VOLLKOMMENE UNABHÄNGIGKEIT UNS PARTEILOSIGKEIT NICHT NUR BEI RICHTERN, SONDERN AUCH BEI STAATSANWÄLTEN FORDERN.

    • dssm
      03. Januar 2013 10:23

      @raeter
      Die Juristen kommen von den gleichen UNIs wie die Journaille, die Politiker, die Beamten, die Investmentbanker, die Soziologen und Psychologen - warum sollte also diese Berufsgruppe anders sein?

    • fokus
      03. Januar 2013 14:25

      Wäre er ein Rechter gewesen, hätte er auf die Knie fallen, sich öffentlich entschuldigen, sein Haupt mit Asche bestreuen können u.v.a.m.
      Es hätte ihm alles nichts genützt. Er hätte alle Konsequenzen angefangen vom Jobverlust bis hin zu einem "abschreckenden" Gerichtsurteil hinnehmen müssen.
      Das Vertrauen in den Rechtsstaat sinkt auf Null.

    • Undine
      03. Januar 2013 14:56

      @fokus

      Und nicht nur das! Er hätte das zweifelhafte Vergnügen, über Wochen und Monate hinaus täglich der Hauptdarsteller in der ZIB1 zu sein!

    • M.S.
      03. Januar 2013 16:41

      @Undine

      Genau so ist es. In diesem Fall wurde diese unerhörte Entgleisung im Parteifunk nicht einmal erwähnt.

    • Brigitte Imb
      03. Januar 2013 16:41

      "Misslungene Formulierung"

      Das werden sich Strache und seine Mannen wohl merken, was beim einen gilt sollte auch beim anderen so sein. Nur leider bleibt zu befürchten, daß in Ö wiederum nicht alle der Meinungsfreiheit ungestraft zugetan sein können.

    • Wyatt
  41. Josef Maierhofer
    03. Januar 2013 09:13

    Längst ist P.C. Bestandteil der Linksmedien und längst ist die Realität und Wahrheit weit weg gerückt worden bei den österreicheischen 'Systemmedien', gefüttert von der 'Österreichischen Einheitspartei', links, grün und kommunistisch.

    Verschweigen ist angesagt bei solchen 'Kleinigkeiten', aber Aufbauschen hätte das ein Nichtlinker getan. Gutmenschlich hat er es 'sicherlich nicht so gemeint', dieser 'Herr Professor'.

    Nun habe ich als Steuerzahler sehr wohl Interesse über die sinnvolle Verwendung meiner eingezahlten Steuergelder und daher für solche Unnötigkeiten, wie dieser 'Herr Professor' von sich gibt, die allesamt Österreich schaden und auch einen Haufen kosten, immerhin sein Privilegiertengehalt samt Privilegiertenpension, die bald unfinanzierbar sein wird, die er aber trotzdem bekommen wird, während tausende Mindestpensionisten hungern, wie egoistisch, antikommunistisch und asozial unsozialistisch dieser Herr damit ist, und seinesgleichen, handelt es sich doch um 'wohlerworbene Rechte', in diesem Fall natürlich, und nicht um verantwortungsvolle Mitglieder der Gesellschaft.

    Was er getan und geschrieben hat, ist bewiesen und ist zu ahnden. Oder gibt es in Graz auch keinen normalen Staatsanwalt mehr, der den P.C. - säumigen Uniherrschaften den Weg weist, wo es lang zu gehen hat in der Causa ?

    • dssm
      03. Januar 2013 10:11

      Wir hatten einmal einen Bundeskanzler (plus seine Spießgesellen), welcher in einem Wahlkamp die 'braune Vergangenheit' des Kandidaten hervorkehren musste. Dies hat Österreich weit mehr geschadet – als Steuerzahler haben Sie sowohl das Gehalt als auch die Pension dieses Herrn gezahlt.

      Als die Regierung Schüssel die Arbeit aufnahm, haben wir wieder Ähnliches erlebt. Auch all diesen Dreckschleudern haben Sie das Gehalt bezahlt. Der Schaden für Österreich war gigantisch.

      Da werden wir diese kleine Kröte wohl auch noch durchfüttern können.

    • Josef Maierhofer
      03. Januar 2013 10:36

      @ dssm

      Auch der gegenwärtige Bundeskanzler richtet Schaden in vielfacher Milliardenhöhe an mit seinem solidarischen Geld hinauswerfen für fremde Schuldensünder, als ob seine eigenen hausgemachten Schuldensünden noch nicht genug wären.

      Auch damit bin ich nicht einverstanden und es geschieht gegen meinen Willen. Auch der gegenwärtige Bundeskanzler ist untersuchenswert und asozial zu den Österreichern und müsste eigentlich längst den Staatsanwalt beschäftigen wegen seiner Korruptionsvorwürfe, die öffentlich bereits bewiesen wurden.

      Ich hoffe halt doch, dass auch andere Leute, vor allem auch jene Linken, die ihre Arbeit ordentlich machen und noch ein bisschen Heimatgefühl in sich haben und Österreicher sind und sein wollen und damit auch nicht einverstanden sind, was mit ihrer Lohnsteuer und ihren Sozialabgaben passiert, statt diese ordentlich und sinnvoll und sparsam zu verwenden, diesen Linkswahnsinn sehen und bei der Wahl diesen endlich stoppen. Ich sage es immer wieder, die besseren Sozialisten sind längst bei Strache gelandet.

    • dssm
      03. Januar 2013 10:46

      @Josef Maierhofer
      Leider ist dieser Strache auch ein Sozialist.
      Es gibt keine im Parlament vertretene Partei, welche für einen radikalen Abbau des Staatsanteiles eintritt. Es gibt nur Unterschiede wo 'unser' Geld zum Fenster hinausgeworfen wird und wo noch mehr reguliert werden wird.

    • Josef Maierhofer
      03. Januar 2013 13:51

      @ dssm

      Ja, so ist es, wie geschrieben, mit Nuancen.

      Solange ein Sozialist mit Sozialismus Kahlfrass und Selbstbedienung auf Kosten anderer versteht, und nicht selbst was beiträgt, solange er sich schamlos 'Goodies' erschleicht und damit die Mitbürger, die das zahlen müssen, ruiniert, etc., solange muss ich das ablehnen. Allerdings alle jene, die ihr Schärflein beitragen, haben natürlich auch ihr Recht auf diese Meinung und diesen Gesellschaftsteil, der darauf achten sollte, dass nicht andere Selbstbdienung an Arbeitenden betreiben, wovon wir in Österreich weit entfernt sind im Vergleich mit anderen, denn Arbeitende werden durch den Sozialismus nachweislich geschädigt und hoffnungslos verschuldet auf Generationen.

      Aber der heutige Sozialismus ist weit weg von den Arbeitenden, er vertreibt die Arbeit aus dem Land und nimmt sie den Arbeitenden weg.

  42. Wertkonservativer
    03. Januar 2013 08:44

    Die islamischen Völker haben - nach zivilisatorischen Hochblüten im Mittelalter (wo's bei uns ganz grausliche religionsbedingte Verirrungen gab) - dann nicht den Sprung zur europäischen Aufklärung mitgemacht: es waren in der Regel Wüstenvölker mit anderen Voraussetzungen, als unsere europäischen Vorfahren sie hatten.

    Der vielen Muslimen eigene Glaubensfanatismus ist, in Kombination mit dem Erbgut der Wüstensöhne und -Töchter, natürlich eine echte Gefahr für das friedliche Zusammenleben der Menschen auf unserem Erdball!
    Da kann man nur hoffen, dass der mühselig "zivilisierte" nichtmuslimische Teil der Menschheit so viel Stärke, Mut und Widerstandskraft aufbringen kann, um der Gefahr
    religionsfanatisch bedingter Exzesse mit Intelligenz bestmöglich entgegenzutreten!

    Religionen sollen den Menschen Frieden, Heil und Zuversicht bringen!
    Tun einzelne dies nicht, sind sie ein Vehikel des Ungeistes, der das Dasein der Menschen nicht bereichert, sondern zu zerstören geeignet ist!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • DieWahrheit
      03. Januar 2013 08:49

      Werter Herr Wertkonservativer,
      von welchen "zivilisatorischen Hochblüten im Mittelalter" sprechen Sie? Und kommen Sie bitte nicht mit Andalusien, denn das war alles andere als eine Hochblüte.

    • Wertkonservativer
      03. Januar 2013 08:59

      @ DieWahrheit:

      Na ja, meines Wissens hat es auch in Samarkand und anderen Gegenden Mittelasiens blühende (Teil-) Zivilsationen mit muslimischem Glaubenshintergrund gegeben;
      Oder irre ich da? Ich lasse mich gerne belehren!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • dssm
      03. Januar 2013 10:07

      @Wertkonsvervativer.
      Schauen sie einmal bei http://www.inarah.de/ vorbei.
      Besorgen Sie sich die Bücher und einem halben Jahr denken Sie ganz anders.
      Allerdings werden Sie damit weder zum Islamhasser noch zum Islamliebhaber, sonder haben einfach nur mehr Wissen zum Thema.

  43. DerTurm
    03. Januar 2013 08:42

    ...ich frage mich ohnedies schon länger, ob die Forderung nach der Todesstrafe für den Papst, jetzt unter den Verhetzungs-Paragraphen fällt...

  44. socrates
    03. Januar 2013 07:28

    harlie Hebdo ist ein satirisches Magazin, das nicht allen gefällt. Nachdem es sich mit den Moslems angelegt hatte, aber in F viele leben, widerruft es indirekt mit einer von Moslems redigierten Ausgabe.
    An der Grazer Uni lehren einige Nazikeuler wie Peter Strasser, der auch in der Presse schreibt. Da Graz lange als braun schlechtgeredet wurde, haben die Politiker zum Ausgleich solche Leute, zu denen auch Parncutt und Otto Brusatti, auch ein Musikwissenschaftler, gehören, installiert. Arm sind die Studenten, die für so etwas Teit und Geld opfern, auch wenn sie dafür billig zu einem Abschluß kommen sollten.
    Ein guter Bekannter, der Musikwissenschaft studierte, hungert an zweitklassigen Uni´s dahin, und somit ist es klar, daß solche Leute sich außerhalb ihres Gebietes bemerkbar machen wollen.
    Mozart starb mit 35J und hatte nie Musikwissenschaft studiert.

    • M.S.
      03. Januar 2013 13:19

      @socrates

      Otto Brusatti, ist das nicht der Musikwissenschaftler, der anläßlich des Wagnerjahres in der "Presse"einen herabwürdigenden Artikel über den Komponisten schrieb und diesen auch noch als Schwein bezeichnete?

    • Undine
      03. Januar 2013 15:57

      @M.S.

      Wer FEIGE und auch nicht besonders helle ist, hat es in Österreich dennoch ganz leicht, schnell nach oben zu schwimmen: Er muß sich nur an die LINKE REGIE halten, so z.B. über Richard Wagner Schmutzkübel leeren, damit der eigene Dreck nicht wahrgenommen wird. Die von den "edelsten" Menschen erstellte Liste der "Wegbereiter des Faschismus" ist laaang und reicht immer noch weiter in die Vergangenheit zurück! Da können sich noch Generationen von antifaschistischen Würstchen ihre Sporen verdienen. Anton Bruckner hat übrigens auch Richard Wagner sehr, sehr geschätzt.....

  45. raeter
    03. Januar 2013 06:13

    Dass die Staatsanwaltschaft Graz bei diesem Professor nicht energisch einschreitet, zeigt wie weit wir mittlerweile von Rechtsstaatlichkeit entfernt sind. Ich erinnere, mit welch medialem Getöse diesselbe Staatsanwaltschaft in Sachen Islam bei Frau Winter, ihrem Sohn und beim Moschee Baba Spiel vorgegangen ist.

    Ich befürchte, daß es kaum Konsequenzen geben wird, es geht ja nur um Katholiken und die sind zum Abschuss freigegeben. Es sind ja noch genug da.

    PS: Herr Pollak (amnesty, SOS Mitmensch) bitte melden. Auch Katholiken sind Menschen. Daß der Herr Professor Klimawandelskeptiker gleich mit dem Tode mitbedroht, zeigt, daß am Ende eines Weges von poltischen Moralisierern immer das Schaffott steht (siehe franz. Revolution).

    • simplicissimus
      03. Januar 2013 06:49

      Katholiken sind für unsere Gutmenschen doch keine Menschen, Herr raeter. Sie sind Vertreter einer konservativ-reaktionären Mehrheit (?noch?), die ja keineswegs schützenswert ist, siondern auf die Halali geblasen wird.
      Ganz anders bei den armen diskriminierten Moslems. Diese sind prinzipiell gute und herzliche Menschen, alles andere wäre Verhetzung.

  46. simplicissimus
    03. Januar 2013 04:55

    Warum bei einer unhalalen Beleidigung die psychisch correcte Welt erstarrt um dann in einen medialen Betroffenheitsorkan der Staerke 12 auszubrechen, bei Aufruf zu Mord und Totschlag an konservativen und rechten Mitbuergern jedoch mit klammheimlichen Grinsen zu Bett geht, ist ja ganz eindeutig und klar:

    Im zweiten Fall regen such nur ein paar „rechte“ oder „konservative“ Blogs weltweit auf, sowie ein paar geriatrische Kettenhunde des AU-Blogs (der Ausdruck ist einem Trollkommentar aus Anfangszeiten entnommen). Nicht einmal die SA-Stiefel von FPOE-Anhaengern lassen in endlosen Aufmaerschen den Boden erzittern, sondern bleiben gelangweilt zu Hause.
    Im ersten Fall jedoch toben weltweit Heerscharen von beleidigten Glaeubigen, gehen Auslagen zu Bruch, brennen Autos und Botschaften und es werden individuelle und ernstzunehmende Mordaufrufe hoerbar, die gelegentlich auch exekutiert werden.

    Das ist der kleine Unterschied der neuen Toleranz, Freizuegigkeit und Gerechtigkeit.
    Das beleuchtet auch, wofuer der Terrorparagraph erfunden wurde, naemlich zur Vermeidung von Halali bei unhalalen Meinungen.

    • Undine
      03. Januar 2013 16:06

      @simplicissimus

      Welch erfrischender Kommentar! *********!

      "Im ersten Fall jedoch toben weltweit Heerscharen von beleidigten Glaeubigen, gehen Auslagen zu Bruch, brennen Autos und Botschaften und es werden individuelle und ernstzunehmende Mordaufrufe hoerbar, die gelegentlich auch exekutiert werden."

      Daß in diesen Fällen meist so ganz nebenbei ein paar Dutzend Menschen ums Leben kommen, wird den zum Rabiatsein neigenden Moslems nachgesehen; so was kann halt passieren.

    • simplicissimus
      03. Januar 2013 17:20

      ja, undine, passt ja zur tradition: auch die kommunistischen massenmorde sind aus erklaerbaren, edlen und entschuldbaren motiven passiert. kavaliersdelikte halt.
      dieses weltbild passt perfekt zusammen.

    • byrig
      03. Januar 2013 22:52

      ja,simplicissimus,und wenn man bedenkt,dass die kommunistische revolution fast ausschliesslich jüdischen ursprungs ist,versteht man die exculpation noch besser.
      denn irgendwie würde eine kritik daran auch "antisemitisch" sein.
      egal wie viele milionen tote das verursacht hat.

    • socrates
      04. Januar 2013 00:01

      simplicissimus
      Vorsicht, sonst geht es uns wie Jakob Augstein:
      http://www.heise.de/tp/blogs/6/153463
      Jakob Augstein und die regressive Israelkritik
      Der Freitag-Herausgeber und Journalist wird vom Simon-Wiesenthal-Center unter den Top Ten "Anti-Semitic/Anti-Israel Slurs" geführt

  47. S.B.
    03. Januar 2013 01:19

    Wurde uns da nicht vor allzu langer Zeit unterbreitet, daß der Verhetzungsparagraf verschärft wurde? Nur theoretisch?
    In der Praxis muß sich jetzt erweisen, daß dies nicht nur für politisch Andersdenkende gilt!
    Dieser feine Herr Musikprofessor muß sofort "die Engel singen hören", nämlich vor ein ordentliches Gericht gestellt, den neuen Gesetzen entsprechend abgestraft und von allen Ämtern suspendiert werden. Genauso wie man mit Rechten verfahren würde. Eine Nagelprobe für unser Justizsystem, welches nicht zulassen darf, daß LINKSEXTREMISTEN einfach gleicher sind.

    P.S.: AI hat sich leider längst zu einer linksradikal agitierenden Organisation entwickelt und wurde schon vor Jahren von meiner Spendenliste gestrichen, genauso wie Global 2000 und Greenpeace!

    • simplicissimus
      03. Januar 2013 05:11

      Ich spende AI, Greenpeace oder irgendwelchen anderen NGOs auch nichts mehr. Und schon gar nicht fuer "Entwicklungshilfe". Es ist in den meisten Faellen rausgeschmissenes Geld, nur wenig erreicht die Beduerftigen und wenn, dann heisst es noch lange nicht, dass damit etwas nachhaltig weiterentwickelt wird. Es wirkt oft nur als Lokalanaestesie, als kurzfristiges Trostpflaster, oder bleibt gleich bei korrupten MittelsmaennerInnen haengen.
      Aber die Gelder fuer solche Organisationen dienen GANZ SICHER IMMER als nachhaltige Einnahmequelle fuer ihre Organisatoren und Beschaeftigten. Auf niedrigem oder auch sehr hohem Gehaltsniveau.

    • Obmar
      03. Januar 2013 09:33

      S.B.

      ********)

  48. RR Prof. Reinhard Horner
    03. Januar 2013 01:07

    reinhard.horner@chello.at

    Es wäre durchaus beachtenswert, was sich so an unseren Universitäten herumtreibt. Dieser Herr gehört offensichtlich zur Spitze des Eisbergs.

  49. kritikos
    03. Januar 2013 01:06

    Nach welchen Kriterien werden von der Grazer Uni künftige Professoren ausgesucht? Ist da die Mitgliedschaft bei Amnesty International (na ja!) hilfreich? Ein Glück, dass wir Weihnachtsferien, auch auf den Unis, haben!
    Soll man da nicht auch von einer Zwei-Klassen-Gesellschaft reden: Diejenige, die darf und diejenige, der es verboten ist?

  50. Schani
    03. Januar 2013 00:44

    Herr Professor Parncutt,
    sollten Sie wirklich die Todesstrafe für den Papst fordern, so sind Sie für mich ein armseliger antiklerikaler Trottel!!
    Dr.Johannes Fink





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung