Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Fußnote 383: Jetzt geht das Betteln richtig los

Kommt, all ihr Freunde aus der Slowakei und Rumänien! Es gibt in Österreich noch ein paar freie Straßenecken und Geschäftseingänge: Der Verfassungsgerichtshof hat soeben jedes Bettelverbot aufgehoben.

Dieses würde angeblich der Menschrenrechtskonvention widersprechen. Dort findet sich zwar nichts von einem Bettelrecht aller Europäer an jedem gewünschten Platz in jedem gewünschten Land. Aber schon der alte Goethe hat das Denken so mancher Juristen gekannt: Legt ihr's nicht aus, so legt was unter. Das einst auf die Verfassung und die Interessen Österreichs vereidigte Oberstgericht hat sich in den letzten Jahren in eine Ansammlung naiver Gutmenschen verwandelt. Verkörpert wurde diese Entwicklung etwa durch die direkte Entsendung von Richtern aus dem Kabinett des amtierenden Bundeskanzlers. Der VfGH erinnert durch seine Judikatur jedenfalls wieder daran: Er ist ein reines parteipolitisches Proporzprodukt, das sogar undemokratischer zusammengesetzt ist als der vielgeschmähte ungarische Medienrat. Und man könnte fast wetten: Mit irgendeinem Trick werden bald auch die Besetzer der Votivkirche – also abgewiesene Asylwerber, die eigentlich schon längst das Land verlassen hätten sollen und aus rätselhaften Gründen nicht in Schubhaft sind, – den Gerichtshof für sich instrumentieren können.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTeiss
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2013 12:57

    fast o.T.

    Es ist bekannt, dass man Asylwerber, die über Griechenland in die EU eingereist sind nicht mehr dorthin zurückschicken darf, da die dortigen Zustände den Antragsstellern nicht zumutbar seien und sie uns daher bleiben. So die Rechtsprechung des EuGH/VfGH.

    Angeblich ist es neuerdings den österreichischen Behörden auch nicht mehr möglich, Asylwerber nach UNGARN gemäß dem Dublin-Abkommen zurückzuschieben, da das dortigen Asylverfahren menschenrechtswidrig sei.

    Wenn das so weiter geht, ist das ganze Dublin-Abkommen obsolet und die Dienststelle im Innenressort kann aufgelöst werden.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2013 12:06

    Ganz einfach - NICHTS geben.

    Das die Bettler, v.a. in Wien, das Stadtbild entsprechend schädigen, scheint egal zu sein. Die Gutmenschen arbeiten beständig an der Gesellschaftszerstörung und -zersetzung, jedes Mittel die autochthone Bevölkerung zu "ärgern", scheint ihnen recht zu sein.

    Bei uns laufen organisierte rumänische Bettelbanden, die mit dem Bus angekarrt werden, von Haus zu Haus. Ich rufe bei jeder dieser Störungen die Polizei, und ich kann nicht den Eindruck gewinnen, daß der Exekutive diese Umtriebe egal sind, denn sie bedanken sich jedesmal und fahren sofort aus.

  3. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2013 12:40

    Dieses "Pseudorecht" hat mit RECHT nichts zu tun... Pseudorecht = Unrecht. Die 68er-Befreiungs-Zombies haben schon die Richter "infiziert"... Aber, vielleicht ist da auch schon der eine oder andere Pseudorechtssprecher früher brüllend durch die Straßen gezogen. Mit überkippender Stimme: legal, illegal, scheißegal!!!

  4. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2013 11:58

    Dem Ansehen der Menschenrechtskonvention im Volk ist damit jedenfalls nicht gedient. Ein solches 'weiches Recht' bedarf aber der breiten Akzeptanz, um dauerhaft wirksam sein zu können. Wie so oft unterminieren die Linken durch unbedachte Übertreibung die ursprünglich oft sinnvollen Ansätze.

    Erfolg: Sie schaden jenen, die sie schützen wollen. Heutzutage eher: Sie schaden jenen, die sie vorgeblich schützen wollen. Denn der Aktionismus hat sich meist von den ursprünglichen Absichten emanzipert.

  5. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2013 12:04

    Den Verfassungsgerichtshof Österreichs habe ich bisher als Hüter der Gerechtigkeit und Oberstes Justizorgan jenseits allen parteipolitischen Gezänkes in meinem Wertesystem eingestuft.
    Dr. Unterberger lässt mich durch seinen höherstehenden Kommentar an dieser meiner Meinung ganz ordentlich zweifeln! Da hat sich der unheilvolle p.c-Virus anscheinend im
    VfGH inzwischen flächendeckend eingenistet!
    Der derzeitige VfGH-Präsident hat - wie ich aus dessen wenigen Öffentlichkeitsauftritten entnommen habe - anscheinend nicht das Format seiner Vorgänger! In wesentlicheren Materien als des Bettelei-Verbotes könnten da durch einseitige, nicht beeinspruchbare Rechtsauffassungen und Sprüche gravierende Nachteile für Volk und Land entstehen!

    Ungut und gefährlich, diese Entwicklung im obersten Justizorgan Österreichs!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  6. Ausgezeichneter KommentatorS.B.
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2013 11:54

    Menschenrechtskonvention = der neue Totalitarismus?

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2013 13:11

    Hoffentlich stellen sich viele Bettler vor den VfGH, daß auch die Richter in den Genuß kommen Bettler zu "bedienen".

    Also liebe Postergemeinschaft, wenn euch ein Bettler belästigt, zeigt ihm den Weg zum Judenplatz.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKarl
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2013 23:28

    Weißer Mann!

    Wir bedauern, Dir mitteilen zu müssen, dass Deine Art zur Auslöschung vorgesehen ist. Wir, die verschiedenen Drittweltmehrheiten Afrikas, Asiens, Indiens, Südamerikas und des Nahen Ostens machen hiermit geltend, dass Deine lange Geschichte des erfolgreichen Aufbaus von Zivilisationen, der Entwicklung neuer Technologien, der Schaffung stabiler Regierungen, des guten Willens, große Teile der Welt durchzufüttern und selbst zwischen den am schlimmsten randalierenden Horden unserer eigenen Heimatländer Frieden und Wohlstand zu schaffen, uns neidisch und voller Abneigung gemacht hat. Wir, die wir 92% der Weltbevölkerung stellen, fühlen, dass wir die große Kluft zwischen Eurem Erfolg und unserem jämmerlichen Versagen nicht weiter ertragen können. Die Lösung für diese Ungleichheit sollte für alle Beteiligten offen zu Tage liegen.

    Wir haben vor, Schritt für Schritt in Eure angestammten Heimatländer einzufallen, und um das zu erleichtern, haben wir die vollständige Kooperation Eurer kontrollierten Medien, Regierungen, akademischen Einrichtungen und Justiz. Während wir persönlich keine dieser Instanzen kontrollieren, profitieren wir unendlich von dem kryptomarxistischen System, das vor vielen Jahrzehnten von einer ethnischen “fünften Kolonne” eingesetzt wurde und das vollkommen unbehelligt auf allen Ebenen Eurer politischen, akademischen und Medienkultur operiert. Ihre Einmischung in die natürliche Entwicklung Eurer konstitutionellen Republiken war unverzichtbar für unsere Anstrengungen, Euch die Kontrolle über alles, für dessen Aufbau und Erhaltung Ihr während des letzten Jahrhunderts gekämpft habt, zu entreißen. In der Tat, wenn es diese fünfte Kolonne nicht gäbe, wäre keiner unserer gegenwärtigen Pläne durchführbar.

    Indem sie sorgfältig die Schulen, Universitäten, die Medien und die Presse kontrolliert und manipuliert hat, ist es dieser “Fremdgruppe” gelungen, die große Masse Eurer Rasse davon zu überzeugen, dass Widerstand nicht nur zwecklos, sondern darüberhinaus auch unmoralisch, barbarisch, verkommen und eines “denkenden” Individuums unwert ist. Indem sie das Klischee eines “rassistischen Redneck-Widerstands” verbreitet haben, haben sie in den Köpfen fast aller weißen Menschen den Kampf um die weiße Identität zu einer regelrechten Sünde gemacht. Kurz gesagt: Sie haben die Völker europäischer Herkunft davon überzeugt, dass ein langsamer Selbstmord dem absolut Bösen des “Rassismus” vorzuziehen ist.

    Während sie das taten, haben sie darauf gedrängt, Stück für Stück die Grenzen ALLER weißen Nationen für unsere übellaunigen Massen zu öffnen, sie haben die Tore weit aufgestoßen, während sie der Öffentlichkeit versicherten, dass “Rasse keine Rolle spielt”. Da aber Rasse in Wirklichkeit SEHR WOHL eine Rolle spielt (wer sollte das besser wissen als wir?) haben sie zeitgleich ein totalitäres System von “Hassrede”- und “Hassverbrechen”-Gesetzgebung etabliert, um diejenigen wenigen Weißen, die möglicherweise noch etwas schwelenden Unmut angesichts des zunehmenden Verfalls ihrer Gesellschaft und Kultur empfinden könnten, weiter zu entfremden und zu kriminalisieren. All das befindet sich in vollständiger Übereinstimmung mit den weitreichenden Plänen dieser speziellen ethnischen “Fremdgruppe” und wurde manchmal auch als der “lange Marsch” bezeichnet.

    Diese Fremdgruppe, die einen Sinn für rassischen Zusammenhalt aufweist, der bislang auch unter den am engsten miteinander Verbundenen all der verschiedenen menschlichen Völker unbekannt ist, hält die Presse und elektronischen Medien in einem Griff, der in seiner umfassenden Reichweite nahezu ein Monopol darstellt. Da sie so durch und durch die Kontrolle über diese Organe zur Verbreitung von Propaganda ausüben, sind sie bestens in der Position, Feindseligkeit gegen die weißen Völker Europas und Amerikas zu verbreiten und die Minderheiten gegen die Mehrheiten in diesen Ländern aufzuhetzen: Schwarze gegen Weiße, Latinos gegen Weiße, Asiaten gegen Weiße, Araber gegen Weiße, Inder gegen Weiße und so weiter und so fort.

    Vereinfacht wird das durch Jahrzehnte der Gehirnwäsche, beginnend in den Grundschuljahren, mittels der Weiße nicht als die Erschaffer einer großartigen Zivilisation oder die bewundernswerten Führer der Freien Welt dargestellt werden, sondern in einer schiefen und komplett verzerrten Art und Weise als Unterdrücker, Sklavenhalter, völkermörderische “Nazis”, Ku-Klux-Klan-Mitglieder, imperialistische Kolonialisten und zahnlose Hinterwäldler, die stets darauf aus sind, den nächstbesten Farbigen, der ihnen über den Weg läuft, zu lynchen. Diese Gehirnwäsche hetzt nicht nur die Minderheiten in den gemischtrassigen “Schulen” auf, sondern schafft auch ein verinnerlichtes Gefühl der “weißen Schuld”, das die Fremdgruppe für die Aufrechterhaltung ihrer Kontrolle als besonders nützlich erachtet.

    Infolgedessen seid Ihr Weißen zu einer kastrierten, identitätslosen Viehherde geworden, die leicht manipulierbar ist und keine Bedrohung für die Fremdgruppe darstellt, die in ständiger Panik davor lebt, dass Ihr jemals aufwachen und ihre Pläne erkennen könntet. Diese Fremdgruppe pflegt eine schon sehr lange andauernde Abneigung und Furcht gegenüber der weißen Zivilisation und hat daher innerhalb dieser Zivilisation daran gearbeitet, ihren Zusammenhalt und ihren Sinn zu untergraben. Die Propagierung von Homosexualität, Pornographie, Drogen, Scheidung, außerehelichem Sex, von moralischem Relativismus, Atheismus, Kommunismus, Waffenkontrollgesetzen, “Antirassismus” und “Bürgerrechten” war der größte Segen für diese subversive Gruppierung, die nichts weiter als eine kleine Minderheit unter Euch ist, aber eine unvergleichliche, furchteinflößende Macht ausübt.

    Und angesichts der Tatsache, dass Ihr gesellschaftlich, moralisch, seelisch, geistig, intellektuell und sogar juristisch kastriert seid, werden wir, die wimmelnden Massen der Dritten Welt, die danach dürsten, das zu haben, was Ihr habt und was wir niemals aus eigener Kraft erlangen können, schließlich Eure einst edlen und fortschrittlichen Gesellschaften, Eure strahlenden Städte und sauberen Nachbarschaften überschwemmen und alles, was in Euren Ländern wertvoll ist, schänden.

    Wir werden einziehen, direkt unter Eurer Nase, wir werden unsere Kirchen, Moscheen, Synagogen und unsere fremden Götter anstatt der Euren errichten. Wir werden sicherstellen, dass UNSERE Feiertage und Festlichkeiten beachtet werden, während die EUREN aus den Seiten der Geschichtsbücher gestrichen werden.

    Wir werden die öffentlichen Wohlfahrtskassen und alle erhältlichen sozialen Leistungen plündern. Wir werden die Schulen Eurer Kinder überschwemmen, die Unterrichtssprache ändern, wir werden Straßengangs bilden, um Eure Familien zu terrorisieren, drangsalieren, bestehlen, verwüsten, schikanieren, bedrohen und zu beschwatzen, bis wir bekommen, was WIR wollen.

    Dass das vollständig auf Eure Kosten gehen wird, ist für uns irrelevant.

    Wir werden Eure Söhne zusammenschlagen und ermorden, wir werden Eure Frauen und Töchter vergewaltigen.

    Wir töten jeden Tag zwölf Amerikaner, und nichts könnte Eurer Regierung gleichgültiger sein.

    Wir haben es mit unseren wimmelnden Massen geschafft, dass Krankenhäuser geschlossen werden mussten. Wir überschwemmen die Straßen und verlangen “besondere Rechte” für diejenigen von uns, die illegal hier sind.

    Wir haben es fast geschafft, Eure führenden Politiker dazu zu bringen, uns allen im Namen von “Vielfalt” und “gleicher Rechte” “Amnestie” zu gewähren. Wir füllen die Reihen der ungelernten Hilfsarbeiter. Wir vergewaltigen Kinder unter vierzehn. Wir machen die Jobs, die Amerikaner angeblich nicht machen wollen.

    Und während Eure Weltwirtschaft zerbröckelt und es für Euch immer schwieriger wird, Eure Familien zu ernähren, während Eure Geburtenrate ins Bodenlose sinkt und Ihr mit der Enteignung des Landes konfrontiert seid, das Eure Vorfahren für EUCH und EUREN Nachwuchs aufgebaut haben, denkt einfach nur daran, dass es nichts gibt, was Ihr tun könnt, um uns aufzuhalten. Die Fremdgruppe hat sichergestellt, dass Recht und Gesetz auf UNSERER Seite sind, nicht auf Eurer. Und ungeachtet Eures Geredes und Eurer Kritik an uns wird die Fremdgruppe ihre Medien dazu benutzen, euch mit schockierenden Schimpfwörtern und üblen Verleumdungen zu belegen: Rassist, Hassredner, Fanatiker, Neonazi, Nationalist, Rechtsextremer, Terrorist usw.

    Wenn wir wollen, können wir Euch fast straflos überfallen und ermorden. Die Medien werden nicht darüber berichten und wenn sie es tun, werden sie die Schuld für den Angriff Euch auferlegen, nicht uns. In Jena, Louisiana, wurde ein weißer Junge von sechs schwarzen Verbrechern unbarmherzig zusammengeschlagen. Die Medien haben die Verbrecher als Opfer dargestellt.

    Wir beobachten diese Entwicklungen sorgfältig und was wir sehen, gefällt uns. Bald werdet Ihr auch in Euren Heimatländern eine Minderheit sein (weltweit seid Ihr das schon längst) und wir werden nicht müde werden, Euch auszusaugen und auszusaugen, bis nichts von Euch übrig ist. Wir werden Eure Länder, Eure Kulturen zerschlagen und schließlich werden wir Euch auch das Leben auspusten.

    Beethoven, Mozart, Shakespeare und all die anderen Erscheinungen der Bourgeoisie und Eurer Hochkultur werden für immer überwunden werden. Auf all Eure Legenden und Helden wird gespuckt werden, sie werden ausradiert werden und schlussendlich vergessen sein. Die Pflege Eurer Volkskultur wird als Verfehlung angesehen werden, Eure Identität wird ein Verbrechen sein.

    Wir kommen, um uns Eure JOBS zu nehmen, Euer GELD, Eure FRAUEN und am Ende Euer LEBEN. Es wird nicht mehr lange dauern.

    Zum Abschluss möchten wir, die dichtgedrängten Massen der Dritten Welt, die danach lechzen “frei zu atmen”, der Fremdgruppe, den Medienmonopolisten und den Plünderern in der Politik danken, die all das ermöglicht haben. Wir wünschen ihnen alles Gute und wir wissen, dass sie auch uns alles Gute wünschen, solange wir unsere Füße nicht in ihr eigenes Heimatland setzen, das sie vor einigen Jahrzehnten offen gestohlen haben.

    Adios, Weißer Mann. Ihr hattet eine lange und gute Zeit, aber Eure Tage sind vorbei und unsere beginnen gerade erst. Euer Imperium ist am Ende, Eure Rasse ist hier nicht mehr erwünscht. Wir werden unseren Spaß mit Euch haben, während Ihr noch an einem seidenen Faden hängt, aber der Faden wird bald durchgeschnitten werden und unter Euch gähnt der Abgrund, um Euch und die Zivilisation, die Ihr errichtet habt, zu verschlingen.

    Ach übrigens: Viele von Euch ahnen das alles mit einer Art krankem Lächeln. Schließlich lehrt das Fernsehen ja auch, das so zu sehen. Die Gehirnwäsche ist fast vollständig und die Schafe stehen bereit, geschoren zu werden.

    Schönen Tag noch!


alle Kommentare

  1. Gertrud Oberbauer (kein Partner)
    13. Januar 2013 11:10

    Zum"Bettlerproblem": jede Stadt hat so viele Bettler wie sie haben möchte. Wo es nichts zu verdienen gibt, sitzen bald keine mehr.

    Graz kann offenbar gar nicht genug bekommen, Pucher sei Dank.

  2. Ai Weiwei
    12. Januar 2013 12:34

    Apropos Höchstgerichte und ihre Folgen:

    So etwas wurde jetzt in Italien, dem katholischsten Land der Welt vom obersten Gericht Italiens entschieden - ich halte das für bedenklicher als das Betteln. Ein Schlag ins Gesicht der gläubigen Katholiken in Italien:

    Italien: Homosexuelle Paare dürfen Kinder erziehen

    Italiens oberstes Gericht hat gestern in einem historischen Urteil entschieden, dass auch homosexuelle Paare Kinder aufziehen dürfen. Die Vorstellung, dass eine homosexuelle Familie für das ausgeglichene Wachstum eines Kindes schädlich sei, basiere nicht auf „wissenschaftlichen Gewissheiten“, sondern lediglich auf einem Vorurteil, hieß es in der Begründung des Kassationsgerichts in Rom.

    Schädlichkeit nicht nachgewiesen

    Die Behauptung, dass das Umfeld eines homosexuellen Paares nachteilig für das Kind sei, „setzt etwas voraus, das zu beweisen ist, nämlich die Schädlichkeit eines solchen Familienkontextes“, erklärte das Gericht. Es urteilte nach der Klage eines Mannes, der nach der Trennung von seiner Partnerin das Sorgerecht für das gemeinsame Kind an die Mutter verloren hatte. Diese lebt inzwischen in einer lesbischen Beziehung.

    Der Organisation Arcigay, die sich für die Rechte Homosexueller einsetzt, sprach von einem „historischen Urteil“. Die Frage der Rechte homosexueller Paare sorgt im tiefkatholischen Italien immer wieder für erregte Debatten. Nach Ansicht der katholischen Kirche basiert die „wahre“ Familie auf der Ehe von Mann und Frau. Das Urteil des Gerichts fällt mitten in den Wahlkampf für die Parlamentswahl im Februar. [Ende]

    http://www.orf.at/#/stories/2160798/

  3. Karl (kein Partner)
    11. Januar 2013 23:28

    Weißer Mann!

    Wir bedauern, Dir mitteilen zu müssen, dass Deine Art zur Auslöschung vorgesehen ist. Wir, die verschiedenen Drittweltmehrheiten Afrikas, Asiens, Indiens, Südamerikas und des Nahen Ostens machen hiermit geltend, dass Deine lange Geschichte des erfolgreichen Aufbaus von Zivilisationen, der Entwicklung neuer Technologien, der Schaffung stabiler Regierungen, des guten Willens, große Teile der Welt durchzufüttern und selbst zwischen den am schlimmsten randalierenden Horden unserer eigenen Heimatländer Frieden und Wohlstand zu schaffen, uns neidisch und voller Abneigung gemacht hat. Wir, die wir 92% der Weltbevölkerung stellen, fühlen, dass wir die große Kluft zwischen Eurem Erfolg und unserem jämmerlichen Versagen nicht weiter ertragen können. Die Lösung für diese Ungleichheit sollte für alle Beteiligten offen zu Tage liegen.

    Wir haben vor, Schritt für Schritt in Eure angestammten Heimatländer einzufallen, und um das zu erleichtern, haben wir die vollständige Kooperation Eurer kontrollierten Medien, Regierungen, akademischen Einrichtungen und Justiz. Während wir persönlich keine dieser Instanzen kontrollieren, profitieren wir unendlich von dem kryptomarxistischen System, das vor vielen Jahrzehnten von einer ethnischen “fünften Kolonne” eingesetzt wurde und das vollkommen unbehelligt auf allen Ebenen Eurer politischen, akademischen und Medienkultur operiert. Ihre Einmischung in die natürliche Entwicklung Eurer konstitutionellen Republiken war unverzichtbar für unsere Anstrengungen, Euch die Kontrolle über alles, für dessen Aufbau und Erhaltung Ihr während des letzten Jahrhunderts gekämpft habt, zu entreißen. In der Tat, wenn es diese fünfte Kolonne nicht gäbe, wäre keiner unserer gegenwärtigen Pläne durchführbar.

    Indem sie sorgfältig die Schulen, Universitäten, die Medien und die Presse kontrolliert und manipuliert hat, ist es dieser “Fremdgruppe” gelungen, die große Masse Eurer Rasse davon zu überzeugen, dass Widerstand nicht nur zwecklos, sondern darüberhinaus auch unmoralisch, barbarisch, verkommen und eines “denkenden” Individuums unwert ist. Indem sie das Klischee eines “rassistischen Redneck-Widerstands” verbreitet haben, haben sie in den Köpfen fast aller weißen Menschen den Kampf um die weiße Identität zu einer regelrechten Sünde gemacht. Kurz gesagt: Sie haben die Völker europäischer Herkunft davon überzeugt, dass ein langsamer Selbstmord dem absolut Bösen des “Rassismus” vorzuziehen ist.

    Während sie das taten, haben sie darauf gedrängt, Stück für Stück die Grenzen ALLER weißen Nationen für unsere übellaunigen Massen zu öffnen, sie haben die Tore weit aufgestoßen, während sie der Öffentlichkeit versicherten, dass “Rasse keine Rolle spielt”. Da aber Rasse in Wirklichkeit SEHR WOHL eine Rolle spielt (wer sollte das besser wissen als wir?) haben sie zeitgleich ein totalitäres System von “Hassrede”- und “Hassverbrechen”-Gesetzgebung etabliert, um diejenigen wenigen Weißen, die möglicherweise noch etwas schwelenden Unmut angesichts des zunehmenden Verfalls ihrer Gesellschaft und Kultur empfinden könnten, weiter zu entfremden und zu kriminalisieren. All das befindet sich in vollständiger Übereinstimmung mit den weitreichenden Plänen dieser speziellen ethnischen “Fremdgruppe” und wurde manchmal auch als der “lange Marsch” bezeichnet.

    Diese Fremdgruppe, die einen Sinn für rassischen Zusammenhalt aufweist, der bislang auch unter den am engsten miteinander Verbundenen all der verschiedenen menschlichen Völker unbekannt ist, hält die Presse und elektronischen Medien in einem Griff, der in seiner umfassenden Reichweite nahezu ein Monopol darstellt. Da sie so durch und durch die Kontrolle über diese Organe zur Verbreitung von Propaganda ausüben, sind sie bestens in der Position, Feindseligkeit gegen die weißen Völker Europas und Amerikas zu verbreiten und die Minderheiten gegen die Mehrheiten in diesen Ländern aufzuhetzen: Schwarze gegen Weiße, Latinos gegen Weiße, Asiaten gegen Weiße, Araber gegen Weiße, Inder gegen Weiße und so weiter und so fort.

    Vereinfacht wird das durch Jahrzehnte der Gehirnwäsche, beginnend in den Grundschuljahren, mittels der Weiße nicht als die Erschaffer einer großartigen Zivilisation oder die bewundernswerten Führer der Freien Welt dargestellt werden, sondern in einer schiefen und komplett verzerrten Art und Weise als Unterdrücker, Sklavenhalter, völkermörderische “Nazis”, Ku-Klux-Klan-Mitglieder, imperialistische Kolonialisten und zahnlose Hinterwäldler, die stets darauf aus sind, den nächstbesten Farbigen, der ihnen über den Weg läuft, zu lynchen. Diese Gehirnwäsche hetzt nicht nur die Minderheiten in den gemischtrassigen “Schulen” auf, sondern schafft auch ein verinnerlichtes Gefühl der “weißen Schuld”, das die Fremdgruppe für die Aufrechterhaltung ihrer Kontrolle als besonders nützlich erachtet.

    Infolgedessen seid Ihr Weißen zu einer kastrierten, identitätslosen Viehherde geworden, die leicht manipulierbar ist und keine Bedrohung für die Fremdgruppe darstellt, die in ständiger Panik davor lebt, dass Ihr jemals aufwachen und ihre Pläne erkennen könntet. Diese Fremdgruppe pflegt eine schon sehr lange andauernde Abneigung und Furcht gegenüber der weißen Zivilisation und hat daher innerhalb dieser Zivilisation daran gearbeitet, ihren Zusammenhalt und ihren Sinn zu untergraben. Die Propagierung von Homosexualität, Pornographie, Drogen, Scheidung, außerehelichem Sex, von moralischem Relativismus, Atheismus, Kommunismus, Waffenkontrollgesetzen, “Antirassismus” und “Bürgerrechten” war der größte Segen für diese subversive Gruppierung, die nichts weiter als eine kleine Minderheit unter Euch ist, aber eine unvergleichliche, furchteinflößende Macht ausübt.

    Und angesichts der Tatsache, dass Ihr gesellschaftlich, moralisch, seelisch, geistig, intellektuell und sogar juristisch kastriert seid, werden wir, die wimmelnden Massen der Dritten Welt, die danach dürsten, das zu haben, was Ihr habt und was wir niemals aus eigener Kraft erlangen können, schließlich Eure einst edlen und fortschrittlichen Gesellschaften, Eure strahlenden Städte und sauberen Nachbarschaften überschwemmen und alles, was in Euren Ländern wertvoll ist, schänden.

    Wir werden einziehen, direkt unter Eurer Nase, wir werden unsere Kirchen, Moscheen, Synagogen und unsere fremden Götter anstatt der Euren errichten. Wir werden sicherstellen, dass UNSERE Feiertage und Festlichkeiten beachtet werden, während die EUREN aus den Seiten der Geschichtsbücher gestrichen werden.

    Wir werden die öffentlichen Wohlfahrtskassen und alle erhältlichen sozialen Leistungen plündern. Wir werden die Schulen Eurer Kinder überschwemmen, die Unterrichtssprache ändern, wir werden Straßengangs bilden, um Eure Familien zu terrorisieren, drangsalieren, bestehlen, verwüsten, schikanieren, bedrohen und zu beschwatzen, bis wir bekommen, was WIR wollen.

    Dass das vollständig auf Eure Kosten gehen wird, ist für uns irrelevant.

    Wir werden Eure Söhne zusammenschlagen und ermorden, wir werden Eure Frauen und Töchter vergewaltigen.

    Wir töten jeden Tag zwölf Amerikaner, und nichts könnte Eurer Regierung gleichgültiger sein.

    Wir haben es mit unseren wimmelnden Massen geschafft, dass Krankenhäuser geschlossen werden mussten. Wir überschwemmen die Straßen und verlangen “besondere Rechte” für diejenigen von uns, die illegal hier sind.

    Wir haben es fast geschafft, Eure führenden Politiker dazu zu bringen, uns allen im Namen von “Vielfalt” und “gleicher Rechte” “Amnestie” zu gewähren. Wir füllen die Reihen der ungelernten Hilfsarbeiter. Wir vergewaltigen Kinder unter vierzehn. Wir machen die Jobs, die Amerikaner angeblich nicht machen wollen.

    Und während Eure Weltwirtschaft zerbröckelt und es für Euch immer schwieriger wird, Eure Familien zu ernähren, während Eure Geburtenrate ins Bodenlose sinkt und Ihr mit der Enteignung des Landes konfrontiert seid, das Eure Vorfahren für EUCH und EUREN Nachwuchs aufgebaut haben, denkt einfach nur daran, dass es nichts gibt, was Ihr tun könnt, um uns aufzuhalten. Die Fremdgruppe hat sichergestellt, dass Recht und Gesetz auf UNSERER Seite sind, nicht auf Eurer. Und ungeachtet Eures Geredes und Eurer Kritik an uns wird die Fremdgruppe ihre Medien dazu benutzen, euch mit schockierenden Schimpfwörtern und üblen Verleumdungen zu belegen: Rassist, Hassredner, Fanatiker, Neonazi, Nationalist, Rechtsextremer, Terrorist usw.

    Wenn wir wollen, können wir Euch fast straflos überfallen und ermorden. Die Medien werden nicht darüber berichten und wenn sie es tun, werden sie die Schuld für den Angriff Euch auferlegen, nicht uns. In Jena, Louisiana, wurde ein weißer Junge von sechs schwarzen Verbrechern unbarmherzig zusammengeschlagen. Die Medien haben die Verbrecher als Opfer dargestellt.

    Wir beobachten diese Entwicklungen sorgfältig und was wir sehen, gefällt uns. Bald werdet Ihr auch in Euren Heimatländern eine Minderheit sein (weltweit seid Ihr das schon längst) und wir werden nicht müde werden, Euch auszusaugen und auszusaugen, bis nichts von Euch übrig ist. Wir werden Eure Länder, Eure Kulturen zerschlagen und schließlich werden wir Euch auch das Leben auspusten.

    Beethoven, Mozart, Shakespeare und all die anderen Erscheinungen der Bourgeoisie und Eurer Hochkultur werden für immer überwunden werden. Auf all Eure Legenden und Helden wird gespuckt werden, sie werden ausradiert werden und schlussendlich vergessen sein. Die Pflege Eurer Volkskultur wird als Verfehlung angesehen werden, Eure Identität wird ein Verbrechen sein.

    Wir kommen, um uns Eure JOBS zu nehmen, Euer GELD, Eure FRAUEN und am Ende Euer LEBEN. Es wird nicht mehr lange dauern.

    Zum Abschluss möchten wir, die dichtgedrängten Massen der Dritten Welt, die danach lechzen “frei zu atmen”, der Fremdgruppe, den Medienmonopolisten und den Plünderern in der Politik danken, die all das ermöglicht haben. Wir wünschen ihnen alles Gute und wir wissen, dass sie auch uns alles Gute wünschen, solange wir unsere Füße nicht in ihr eigenes Heimatland setzen, das sie vor einigen Jahrzehnten offen gestohlen haben.

    Adios, Weißer Mann. Ihr hattet eine lange und gute Zeit, aber Eure Tage sind vorbei und unsere beginnen gerade erst. Euer Imperium ist am Ende, Eure Rasse ist hier nicht mehr erwünscht. Wir werden unseren Spaß mit Euch haben, während Ihr noch an einem seidenen Faden hängt, aber der Faden wird bald durchgeschnitten werden und unter Euch gähnt der Abgrund, um Euch und die Zivilisation, die Ihr errichtet habt, zu verschlingen.

    Ach übrigens: Viele von Euch ahnen das alles mit einer Art krankem Lächeln. Schließlich lehrt das Fernsehen ja auch, das so zu sehen. Die Gehirnwäsche ist fast vollständig und die Schafe stehen bereit, geschoren zu werden.

    Schönen Tag noch!

    • Martin W. (kein Partner)
      12. Januar 2013 00:02

      Karl, das Ganze klingt wie das Produkt einer Mischung von Verfolgungswahn, völliger Unwissenheit und hohem Alkoholspiegel.

    • Karl (kein Partner)
      12. Januar 2013 00:53

      Ich bitte Sie, sind Sie noch ganz dicht? Die sogenannten Weißen schaffen sich doch selber ab, da ist auch kein großer Plan dahinter. Sie sind einfach dekadent geworden im Laufe der Jahrzehnte und Jahrhunderte. Wie heißt es so schön: "In Schönheit sterben."

    • Gismor (kein Partner)
      12. Januar 2013 11:34

      Karl
      Genauso ist es, aber das wird von vielen nicht so gesehen, da sie schon dermaßen indoktriniert wurden.
      Von Verschwörung (früher Ketzerei) wird immer dann gesprochen, wenn man sich mit den Fakten nicht auseinander setzen will, obwohl es doch schon für alle spürbar ist!
      Die Menschen, die das Herz am rechten Fleck haben gehen immer von sich selbst aus, weil sie es sich nicht vorstellen können, dass es wirklich so böse Menschen gibt.
      Wünsche ebenfalls noch ein erholsames Wochenende!

    • Martin W. (kein Partner)
      12. Januar 2013 12:12

      Gismor, Sorry, Was sind "für alle spürbare Fakten"?
      Das ist eingebildeter Schwachsinn, den manche nur dadurch aufrecht halten, dass sie Andersdenkende als "indoktriniert" bezeichnen, um nicht selbst denken zu müssen.

    • DailyMirror (kein Partner)
      12. Januar 2013 13:07

      @Karl
      Oh Mann. Ich empfehle Ihnen einen längeren Aufenthalt auf der Baumgartner Höhe.

    • Gertrud Oberbauer (kein Partner)
      13. Januar 2013 11:12

      FALSCH! Sie "bedauern" gar nichts!

  4. xRatio (kein Partner)
    11. Januar 2013 22:34

    Probleme haben "die Unterberger", man kann's ja kaum glauben.

    Gegen "stilles" Betteln und die (keineswegs neuen) Entscheidungen des VfGH in dieser Sache ist rein gar nichts zu erinnern. - NICHTS!!

    Ebensowenig wie etwa gegen Spendensammeln oder Ein-Mann-Demos.
    Folgt alles schon aus der allgemeinen Handlungsfreiheit.

    Demnächst fordern hiesige Strategen noch ein Verbot, in der Öffentlichkeit auch nur zu rülpsen (zwecks Klimaschutz versteht sich).
    Am folgerichtigsten wäre es, jeden der einem nicht in den Kram paßt, aus der Öffentlichkeit zu verbannen.
    Felix Austria mit solchen Rechtsauffassungen!! Ist ja nicht besser als bei den Sozialisten.

    Soweit es um lästig werdende Ausländer geht, ist an das Hausrecht zu erinnern.
    Das geht (fast) allem anderen vor und kann nach freiem Ermessen ausgeübt werden.

    xRatio

  5. cmh (kein Partner)
  6. mschoss (kein Partner)
    11. Januar 2013 18:38

    Das ganze Problem hätten wir nicht, wenn nicht manche glauben würden mit einigen Euros sich den Weg ins Himmelreich zu erkaufen. Wenn nichts hergegeben wird hört der Spuk von selber auf, aber das goldene Herz der Österreicher läßt immer mehr kommen scheinbar ist der Kuchen noch groß genug um gut zu verdienen!

  7. cmh (kein Partner)
    11. Januar 2013 17:48

    Ich freue mich schon auf das erste Urteil zugunsten eines Profisoldaten, der sich gezeigte Feigheit vor dem Feind nicht strafrechtlich vorhalten lassen muss, weil er vielleicht wegen des Migrationshintergrundes gerade nicht kämpfen durfte, oder der nicht kämpfte, weil der Rubel nicht zeitgerecht am Konto war.

  8. Gismor (kein Partner)
    11. Januar 2013 17:16

    Androsch lässt Katze aus dem Sack: Berufsheer für Rohstoff- und Handelskriege
    Der Großindustrielle Hannes Androsch, von der SPÖ-Führung zum Leiter des "Komitees für eine Ende der Wehrpflicht" ernannt, nimmt sich kein Blatt vor den Mund, warum er ein Berufsheer will: Österreich soll sich an EU- bzw. NATO-Rohstoff- und Handelskriegen beteiligen.
    http://www.werkstatt.or.at/index.php?option=com_content&task=view&id=726&Itemid=39

  9. Martin W. (kein Partner)
    11. Januar 2013 15:12

    Nicht bös sein, aber ich hasse den Ausdruck "Gutmensch" - vor allem, wenn er als Schimpfwort verwendet wird.

    Ich selbst gebe grundsätzlich keinem berufsmäßigen Bettler auch nur einen Cent, nirgends, auch dann nicht, wenn sie mit einem Kind im Arm oder vor Kirchen stehen.

    Ich bin kein Mensch, der "Kommet alle nach Österreich!" ruft, weil ich weiß, dass diese angebliche Ruhematte, von der viele sprechen, so gar nicht existiert. Denn gerade unsere braune Suppe, die jeden beschimpft, ihn bedroht und sogar gewaltbereit und gewalttätig ist, wenn jemand sich für andere Menschen einsetzt, trägt am allerwenigsten dazu bei, dass es bei uns lebenswert ist. Mit billigen Formeln wird gegen alle gewettert, die uns "bestehlen", "Arbeitsplätze wegnehmen", "unser" Geld verprassen ... Ja, wessen Geld eigentlich? Es wird gehetzt, geschmiert, es werden Passanten angepöbelt, niedergeschlagen, auf die Schienen einer U-Bahn geworfen, und die Täter tun so, als würden sie etwas Gutes für unser Land leisten.
    Ich habe durch das Erlernen von 5 Fremdsprachen, Auslandsaufenthalte, durch das Lesen und durch offene Augen gelernt, vor der Vielfalt an menschlichen Sitten, Gewohnheiten, Mentalitäten, aber auch Fähigkeiten zu staunen und Fremdes nicht automatisch (es geht ums "automatisch") als Bedrohung zu erleben, als etwas Böses, sondern auch als etwas, von dem man etwas lernen kann.
    Wir können nicht jeden aufnehmen, wir müssen viele wieder in ihre Heimat zurückschicken, aber zugleich und gerade deshalb auch daran denken, dass jemand, der nicht weiß, wie er seine Kinder satt bekommen kann, dem es an allem fehlt, nicht automatisch ein Parasit ist, nur weil er möchte, dass es seinen Kindern einmal besser geht, und auch bereit ist, dafür unter harten Bedingungen zu arbeiten.

    • wolf (kein Partner)
      11. Januar 2013 15:41

      @ Martin W.,

      viele hier, die auf 'Gutmenschen' und PC schimpfen, erkennen mE gar nicht, dass sie selbst in der 'politischen und z.T. religiösen Korrektheit' und dem Gutmenschentum der letzten Jahrhunderte verhaftet sind. Aber es schimpft sich eben leicht. Vor allem auf alles, was 'anders' ist oder denkt oder lebt. Dass das 'anders sein' vor allem Bereicherung ist - und ja, auch Bettler und 'Sandler' können bereichernd sein, auch Asylanten und Moslems und Künstler (auch staatlich finanzierte) - wird halt übersehn, wenn das Eigene, das Autochthone (was das in Österreich sein soll bleibt ein Rätsel) über den Rest gestellt wird.

    • cmh (kein Partner)
      11. Januar 2013 17:42

      Von mir aus kann jeder Mensch gut sein.

      Was aber nicht nur mich nervt sind die "Bessermenschen". Das sind die die mit moralischer Entrüstung auf die herabblicken, die sich wehren, wenn sie die Rechnung für das naive Handeln der Bessermenschen bezahlen sollen.

      Früher, als die Leute nicht nur irgendwas davon faselten, wie die jeweils anderen sich als Christen verhalten sollten, sondern noch wussten, was in der Christenbibel drinnen steht, hätte man diese besseren Menschen als Pharisäer bezeichnet.

      Für die Bessermenschen von heute ist der Pharisäer aber bestenfalls noch eine besondere Art, sich den Kaffee zuzubereiten.

    • Neppomuck (kein Partner)
      11. Januar 2013 19:52

      Die originären "Gutmenschen" sind ja gar nicht gut. Sie tun nur so.

      Da sie die wahren Ziele ihrer (staatszersetzenden) "Freundlichkeit" nicht ruchbar werden lassen wollen oder dürfen, schützen sie vor, nur "Samariter" sein zu wollen.
      In Wahrheit geht es ihnen nur um den Kollateralschaden ihrer weltfremden Nächstenliebe oder was sie immer so zu praktizieren vorgeben.

      Anders kann man z.B. die Geschehnisse in der Votivkirche gar nicht verstehen.
      Was läge näher, als diesen Haufen Mohammedaner, die obendrein noch kotzfrech sind, in einer Moschee aufzubewahren?
      Noch dazu, da ihnen die lieblose Umgebung der geheizten Traiskirchener Quartiere, die sich gegen ihre gewohnte Umgebung wie 5-Sterne-Hotels ausnehmen müssen, zu minder sind und sie so "gezwungen" sind oder werden, eine gehasste christliche Kirche, noch dazu in unmittelbarer Umgebung von Stätten osmanischer Demütigungen (1529/1683) zu frequentieren, bzw. damit zu entweihen.
      Man merkt die Absicht und ist verstimmt.

      Die armen Jungs dort müssen ja nachgerade einen seelischen Aussschlag bekommen.
      Und sowas fördert die Gutmenschenriege nach besten Kräften.
      Womit mein erster Satz bestätigt sein müsste, vor allem wenn man die spaltenden Tendenzen, die dieser Unsinn auslöst, zusätzlich in Betracht sieht.

      Der vordergründige Austausch niedriger Motive gegen vorgeschützte hochwertige wie Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft ist zwar infam, funtioniert aber da und dort noch (!).
      Aber nicht mehr lange.
      Siehe "Honest Abe" und sein Spruch:
      "Man kann alle Menschen einige Zeit und einige Leute alle Zeit, aber nie alle Leute alle Zeit zum Affen machen."

      Die berechtigten "Tätschn" wird es demnächst per Stimmzettel geben.
      Und das ist gut so.

    • Einspruch! (kein Partner)
      11. Januar 2013 20:09

      "Nicht bös sein, aber ich hasse den Ausdruck "Gutmensch" - vor allem, wenn er als Schimpfwort verwendet wird" (Zitat Martin W.)

      Leider geht es aber ohne den Ausdruck "Gutmensch" im Sinne eines Schimpfwortes kaum noch. Er bezeichnet jene pharisäerhaften Eiferer, die stets anderen Menschen den guten Willen und die moralische Gesinnung absprechen, immer nur schlecht von den anderen denken, sich selbst aber für edelmütig und unfehlbar hinstellen (so, als hätten wir nicht alle Fehler). Ich halte diese Leute nicht aus, speziell dann, wenn sie auf Kosten anderer (auf Kosten anderer! das ist der springende Punkt) irgendwem Geschenke machen wollen. Einem vorschreiben wollen, was man zu tun hat, zu denken hat, zu lassen hat, zu empfinden hat. Es ist manchmal wie bei Orwell, nur schlimmer. Aber: selbst jemanden zu beherbergen, selbst jemanden zu erhalten, selbst jemand Unerträglichen zu ertragen - das kommt natürlich nicht in Frage, das soll die Allgemeinheit machen, der Staat machen, die Kirche machen (na das werden wir uns doch noch leisten können / schließlich sind wir das drittreichste Land der Welt / das ist doch ein Menschenrecht, selbst nichts beizutragen, nur zu nehmen / was können denn die dafür, leider sind ihre Papiere knapp hinter der Grenze ganz plötzlich verrottet, es tut ihnen eh leid / sie sind deshalb straffällig, weil es unsere kapitalistische Welt so will / sie erpressen uns nicht, sie bestehen nur auf ihren (absurden) Forderungen / es ist ganz in Ordnung, wenn sie sich selbst beschädigen, wir raten ihnen dazu, nicht die geringste Einsicht zu zeigen, denn die Revolution will es so und überhaupt - was moralisch ist, das wissen NUR WIR! Wir sind die Untadeligen!). Und wer nicht für unsere Forderungen ist, ist erstens gegen uns und zweitens ein Nazi (das darf nicht fehlen! ein Lieblings"argument" der Gutmenschen!), ein Faschist (diese Beschimpfung ist immer gut!), eine braune Nudel in der braunen Suppe (damit auch was Geistreiches vorkommt, von wegen brauner Suppe und so). Alles klar?

      Diese Herrschaften sind für mich die Gutmenschen, und ich ertrage sie alle nicht.

    • Undine
      11. Januar 2013 20:12

      @Neppomuck

      *******! (speziell für den "seelischen Ausschlag"!)

    • Maria Kiel
      11. Januar 2013 21:10

      @neppomuk u. einspruch:
      100% pro!

    • wolf (kein Partner)
      11. Januar 2013 21:28

      @Neppomuck

      "[...] sie so "gezwungen" sind oder werden, eine gehasste christliche Kirche, noch dazu in unmittelbarer Umgebung von Stätten osmanischer Demütigungen (1529/1683) zu frequentieren, bzw. damit zu entweihen.
      Man merkt die Absicht und ist verstimmt.[...]"

      und Sie reden von niederen Motiven, von Infamie, von staatszersetzend? In dem Zusammenhang ist Ihre Behauptung: "In Wahrheit geht es ihnen nur um den Kollateralschaden ihrer weltfremden Nächstenliebe oder was sie immer so zu praktizieren vorgeben." besonders spannend. Der eigentlich gesellschaftszersetzende Kollateralschaden geht von solchen Behauptungen wie den Ihren aus, aber zum Glück lesen hier ja eh nur ein paar Leute mit. Also hält sich der Schaden in Grenzen.

    • wolf (kein Partner)
      11. Januar 2013 22:41

      in beiden .... außerdem is das eh faktisch ums Eck ... bei den Millionen Bettlern, die die Leben so vieler ja offensichtlich unerträglich machen, is das Grätzl ja eh schnell mit Zigeunern überfüllt und die Leiterwagerln und Zelte werden das Viertel ins Chaos stürzen und ein Caravan (natürlich mit Mercedes davor) wird als Headquarters der Bettler-Mafia fungieren und endlich brauchen Sie sich nicht mehr vor der Frau mit Kind zu fürchten und den unerträglichen Anblick zu ertragen, der Ihr ästhetisches Empfinden beleidigt.

    • wolf (kein Partner)
      11. Januar 2013 22:44

      tut mir leid, das vorige Post steht an falscher Stelle

    • Neppomuck (kein Partner)
      12. Januar 2013 09:13

      Touché, wölfchen?

      Ja ja, "masterplan" ist eben masterplan, da hilft auch die alle Leier "haltet den Dieb" nicht.

    • wolf (kein Partner)
      12. Januar 2013 10:46

      touché? - wer, wen, weshalb?

      meinen Sie den masterplan des anti-liberalen, anti-libertären Konservativismus, die Gesellschaft wieder in Geiselhaft zu nehmen und den Menschen wieder Vorschriften zu machen, sie in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken und wieder ein paar Merkmale zu schaffen, die quasi automatisch zu deren Ausschluss aus der Gesellschaft führen? Es is völlig unerheblich, ob "Werte" voriger Jahrhunderte (politisch-religiöse Korrektheit) oder "Werte" der Gegenwart (political correctness) die Menschen gängeln.

      Die Einschränkung des Selbsteigentums ist immer Zwang - egal, ob von links oder rechts, die Vernachlässigung von Eigentumsrechten (privat, kirchlich oder - wenn es sie schon gibt - öffentlichen) ist immer Zwang.

      Wenn Sie gegen öffentliches 'Eigentum' eintreten, dann bedenken Sie doch einfach einmal, dass jeder Privateigentümer das Recht hätte, Ihnen die Verwendung seiner Straße zu verbieten, weil ihm Ihre Nase nicht gefällt, oder Ihre Vermögenswerte, so wie Ihnen die Vermögenswerte der Bettler nicht gefallen.

    • panzerechse (kein Partner)
      12. Januar 2013 11:23

      Soviel wirres Zeug über liberal/libertär hab' ich überhaupt noch nie gehört. Das kommt davon wenn ein Wolf zum Vegetarier wird. Das bekommt ihm nicht...

    • Neppomuck (kein Partner)
      12. Januar 2013 11:54

      Das kommt, wenn sich ein domestiziertes Schoßhündchen der "One-world-Apologeten" mit einem Wolf - übrigens ein edles und sehr soziales (sozial hat nichts mit Sozialismus zu tun) verwechselt, @panzerechse.

    • Neppomuck (kein Partner)
      12. Januar 2013 11:55

      "Tier" fehlte noch ...

    • Jacky (kein Partner)
      12. Januar 2013 12:56

      @Martin W.
      Vielen Dank für Ihren Beitrag. Ich stimme Ihnen zu 100 Prozent zu.

      Sehr vernünftig übrigens auch der diesbezügliche Beitrag von Hans Rauscher im Standard (http://derstandard.at/1356427496330/Humanismus-mit-Realismus )

    • panzerechse (kein Partner)
      12. Januar 2013 14:06

      Neppomuck (kein Partner),

      :))))

    • wolf (kein Partner)
      12. Januar 2013 15:52

      ach wissen Sie, wer ganz offensichtlich nichts mit Selbsteigentumsrechten anzufangen weiß (in völliger Missachtung des NAA jemandem verbieten will irgendwo herumzustehen und die Hand aufzuhalten oder versucht etwas zu verkaufen) und diese nicht einmal theoretisch mit Liberalismus, Libertarismus in Verbindung bringen kann, wer dagegen lieber davon redet, dass eine Kirche entweiht wird und irgendwas von osmanischer Belagerung schwafelt und somit einen historisch völlig sinnlosen Vergleich anstellt, dem bleibt in der Folge wohl nix anderes übrig, als weitere Sinnlosigkeiten von sich zu geben, wie 'one-world-Apologeten', was beweist, dass er nicht einmal weiß, wovon er redet, weil das eine mit dem anderen nicht nur nix zu tun hat, sondern beide gar nicht mit einander vereinbar sind.

      Aber da scheint die hiesige Gehirnwäsche schon funktioniert zu haben und es werden halt nichtssagende Schlagwörter unreflektiert hingefetzt. Sei's drum. Wenn der Konservativismus in seinem Gesetzes- und Verbotswahn sich mit der extremen Linken in ein Bett legen will ... viel Spaß

  10. Susanna (kein Partner)
    11. Januar 2013 15:07

    "Bei uns braucht niemand zu betteln" so sprach einst Helmut Zilk.

  11. wolf (kein Partner)
    11. Januar 2013 14:18

    "Der Verfassungsgerichtshof hat soeben jedes Bettelverbot aufgehoben."

    gut so, wurde auch höchste Zeit und

    "Das einst auf die Verfassung und die Interessen Österreichs vereidigte Oberstgericht [...]"

    also meine Interessen werden genau so vertreten

    • Günther (kein Partner)
      11. Januar 2013 16:45

      Geben Sie Ihre Wohnort bekannt und ich schicke Ihnen alle Bettler , die bei unserer Tür anleuten. Dann werden Ihre Interessen hoffentlich erfüllt werden .

    • wolf (kein Partner)
      11. Januar 2013 17:10

      Trubelgasse
      1030 Wien

      Göschlgasse
      1030 Wien

      sollte jemand vielleicht ein paar Homosexuelle haben oder wertlose Studenten der Sprach- oder Literaturwissenschaften , die ihn in seiner persönlichen Freiheit einschränken, der kann sie mir auch schicken, ich hab ein paar Hektar Grund zu bieten, mit Haus drauf. Auf gewaltsame Deportation allerdings würd ich bitten, verzichten zu wollen.

    • wolf (kein Partner)
      11. Januar 2013 17:15

      Zusatz:

      irgendwelche erzkonservativen, anti-liberalen Gesellen mögen bitte zuhause bleiben und von dort aus die Gesellschaft ruinieren.

    • cmh (kein Partner)
      11. Januar 2013 17:44

      Ich tausche liebend gerne für jeden Migranten in Favoriten einen Grünen aus Döbling oder dem 7. Bezirk ein.

    • Wyatt
      11. Januar 2013 22:21

      @wolf,
      wo sind's jetzt zu Haus, in der Trubelgasse oder Göschelgasse?

    • wolf (kein Partner)
      11. Januar 2013 22:42

      in beiden .... außerdem is das eh faktisch ums Eck ... bei den Millionen Bettlern, die die Leben so vieler ja offensichtlich unerträglich machen, is das Grätzl ja eh schnell mit Zigeunern überfüllt und die Leiterwagerln und Zelte werden das Viertel ins Chaos stürzen und ein Caravan (natürlich mit Mercedes davor) wird als Headquarters der Bettler-Mafia fungieren und endlich brauchen Sie sich nicht mehr vor der Frau mit Kind zu fürchten und den unerträglichen Anblick zu ertragen, der Ihr ästhetisches Empfinden beleidigt.

  12. Einspruch! (kein Partner)
    11. Januar 2013 13:51

    Dieses völlig weltfremde, Österreich schadende, irrsinnige Urteil der Herren Höchstrichter ist ein weiterer Stein im Mosaik, das die österreichische Justiz als Zerrbild, als Karikatur, als Surrogat einer Justiz eines selbstbewußten Landes zeigt.

  13. Wunschträumer (kein Partner)
    11. Januar 2013 12:50

    Jeder bekommt das, was er verdient.....nämlich die passende "Regierung", plus deren willfährigen Kreaturen... Oder nicht? Wer's nicht ändert, soll daran ersticken!

  14. jump (kein Partner)
    11. Januar 2013 12:33

    Herr Unterberger, der Vfgh könnte höchstens instrumentalisiert und nicht "instrumentiert" werden.

    Dabei sind Sie doch noch in der guten alten Zeit zur Schule gegangen, oder? ;-)

    • Carlo (kein Partner)
      11. Januar 2013 13:27

      Ich denke, es wäre an der Zeit, Herrn Unterberger (wie auch einige seiner Fans) in einen Deutschkurs zu schicken. Ein weiteres Problem ist, dass viele hier (z.B. die Undine oder der byrig) in einer skurrilen Parallelwelt leben und nur mehr schwer integrierbar sind. Also was tun?

    • jump (kein Partner)
      11. Januar 2013 15:29

      Ich würde ja Unterberger und seiner zahlenden Kundschaft vergönnen, nur einige Tage in der von ihnen so sehr herbeigesehnten kruden Welt zu leben!

    • bangitschamper (kein Partner)
      11. Januar 2013 15:48

      carlo, jump,
      also was tun? - für euch ein Vorschlag: " jumpts in den Gatsch! "

    • bitte nicht schon wieder (kein Partner)
      11. Januar 2013 17:21

      wolf, carlo, jump - alles eins: selten so einen Schas gelesen. An seinen verbalen Blähungen sollt ihr ihn erkennen, den Herrn Anarcho mit den wechselnden Namen.

    • Trollwatsch (kein Partner)
      11. Januar 2013 17:49

      Na also die allseits beliebten Trolle sind themenentsprechend wieder da und was bringen sie uns neues:

      Ihr übliches Rotkraut.

    • wolf (kein Partner)
      12. Januar 2013 16:21

      wenn es darum ginge, dass jene, die einer Meinung sind, zwangsläufig als Trolle zu bezeichnen wären, dann würde es ja reichen, wenn nur einer (natürlich von Ihnen bestimmt) sich hier äußern würd.

      ich hab meinen Namen hier schon öfter bekannt gegeben und weiter oben auch meine Adressen und ich verwende auch keinen Zweitnick. Wie is das mit Ihnen?

      was ein Anarcho ist, scheint Ihnen nicht bekannt zu sein, macht aber weiter nichts.

  15. Segestes (kein Partner)
    11. Januar 2013 12:26

    * Gerichte erklären organisiertes Betteln zum Grundrecht;
    * ein Spinner bekommt, ohne das ein Beweis für seine Schuld erbracht wurde, und obwohl das grenzdebile Uminterpretieren eines Belegnagels zum verbotenen Schlagstock in die Hose gegangen ist, 9 Jahre Zuchthaus aufgebrummt;
    * Tierschützer versucht man mit einem gummiartigen Mafiaparagraphen niederzuknüppeln und ruiniert sie trotz Freispruch finanziell;
    * die Vorratsdatenspeicherung, von der man bei der Einführung treuherzig verkündet hat, sie wäre nur für die Verfolgung von schwersten Straftaten gedacht, soll auf jeden Hendeldieb ausgeweitet werden, inklusive lächerlicher Copyright-Vergehen.
    ... usw. usf.

    FAZIT: http://futurezone.at/mmedia/medienpool/2012-12-10/18794_fe6.jpg

    • schlechter Geschmack (kein Partner)
      11. Januar 2013 17:52

      Hoffentlich hatten Sie noch nichts mit einer Tussenrichterin auf einem BG zu tun.

      Ich kann Ihnen nur raten den fescheren Junganwalt zu beauftragen.

  16. Aron Sperber (kein Partner)
    11. Januar 2013 12:07

    Der Verfassungsgerichtshof passt sich eben dem Niveau des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte an.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/12/13/europaisches-menschenrecht-auf-dschihadismus/

    Nichts schadet den Menschenrechten mehr als deren pervertierte Interpretation durch jene vertrottelten Gerichtshöfe.

  17. Brigitte Imb
    10. Januar 2013 23:17

    1/2 OT - zum Zustand unserer Gerichte

    Küssel faßt 9 Jahre aus, der StA wollte primär 20J., obwohl ihm lt. Gutachter nichts nachzuweisen ist.

    Ich bin schon gespannt wieviel der U-Bahnvergewaltiger ausfassen wird - sicher weniger.

    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1331496/Neun-Jahre-Haft-fuer-Gottfried-Kuessel?_vl_backlink=/home/index.do

    • kakadu
      11. Januar 2013 00:34

      Na ja, Küssel ist schon eine zwielichtige Gestalt. Das ändert aber nichts daran, daß dieses überzogene Urteil bei dem Mangel an Beweisen die Objektivität unserer Gerichtsbarkeit in Frage stellt.

    • Brigitte Imb
      11. Januar 2013 00:57

      ",..daß dieses überzogene Urteil bei dem Mangel an Beweisen die Objektivität unserer Gerichtsbarkeit in Frage stellt."

      Ersten das und zweitens die Unverhältnismäßigkeit. Küssel gehört m.M. eher psychiatriert als in Haft. (Aber wie man in D sehen kann, landet man dann erst hinter Gittern.)

    • Torres (kein Partner)
      11. Januar 2013 11:55

      Ich habe mit "echten" Nazis sicher nichts am Hut, doch finde ich auch, dass Küssel eher in die Kategorie "harmloser Spinner" gehört. Mit derartigen Urteilen tut man des Sache absolut nichts Gutes, sie sind eher kontraproduktiv, da man ihm damit noch eine große Bühne liefert. Das beste Rezept gegen Küssel na, dann sollen sie sich wichtigeren und akuten Dingen zuwenden, damit Verfahren nicht - wie so oft - Jahre (oder gar Jahrzehnte) dauern - siehe etwa den Libro-Prozess, Grasser-Verfahren, Elsner usw.

    • Torres (kein Partner)
      11. Januar 2013 11:58

      Da ist mir in der Eile etwas abhanden gekommen: es sollte heißen:... "Das beste Rezept gegen Küssel na, dann...." Sorry wegen der Unachtsamkeit.

    • Torres (kein Partner)
      11. Januar 2013 12:01

      Irgend etwas stimmt da nicht - es ist schon wieder derselbe Teil verschwunden. Ich versuche es nochmals: "Das beste Rezept gegen Küssel na dann..."

    • Torres (kein Partner)
      11. Januar 2013 12:03

      Automatische Zensur? Ich geb's auf.

    • kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      11. Januar 2013 12:12

      Brigitte Imb
      11. Januar 2013 00:57

      Hier bin ich etwas anderer Meinung.
      Nicht Küssel gehört psychiatriert, sondern der Richter!

    • nomen nescio (kein Partner)
      11. Januar 2013 14:12

      Ihnen allen ist schon klar, daß das ein Geschworenenprozess war und daher nicht die bösen Richter diesen Wahrspruch gefällt haben?

    • Brigitte Imb
      11. Januar 2013 14:16

      Das Urteil kam aber schon vom Richter, od.?

    • nomen nescio (kein Partner)
      11. Januar 2013 15:18

      Die Richterin hat es verlesen und beim Strafausmaß haben die Richter (in Unterzahl) mitgestimmt. Über die Schuld haben die Geschworenen ganz alleine befunden.

    • Wunschträumer (kein Partner)
      11. Januar 2013 15:36

      @B.Imb

      Eigentlich müsste man das "Rechts"-System und seine Protagonisten wegen Wiederbetätigung anklagen. Denn viel mehr kann man zu seiner Glorifizierung von "Rechts" nicht mehr beitragen....
      Interessant: Eine der Lichtgestalten dieses "Nürnbergähnlichen" Prozesses hat ein "Flair", dass, hätte es einer dieser "rechten" Kasperltruppe, DER bereits in 1000 Stücke zerissen worden wäre....
      Aber ein kleiner Unterschied darf ja sein.....

    • fokus
      11. Januar 2013 15:53

      Das STRAFAUSMASS haben die BERUFSRICHTER festgelegt, den SCHULDSPRUCH die LAIENRICHTER.

    • cmh (kein Partner)
      11. Januar 2013 17:59

      So wie die Laiengerichtsbarkeit heute gehandhabt wird, sollte sie gemeinsam mit der Wehrpflicht entsorgt werden und es sollten nur Profis urteilen.

      Denn genauso wie die Soldaten heute nur von denen gestellt werden, die zu blöd sind, einen Antrag zum Zivildienst zu stellen, sind die Laienrichter diejenigen, die sich von den Medien beeinflussen und von den Richtern am Gängelband fühen lassen.

      (NB für Freund phaidros: auch wenn ich ein Verfechter der Wehrpflicht und der Laiengerichtsbarkeit bin, sehe ich natürlich deren aktuelle Schattenseiten. Diese sind aber rein darin begründet, dass man sich diese Schutzinstrumente ordentlich zurechtgebogen hat.)

    • nomen nescio (kein Partner)
      14. Januar 2013 14:22

      @ fokus:
      stimmt nicht.

  18. DerTurm
    10. Januar 2013 22:07

    Die "Menschenrechtskonvention" ist ein bürokratisches Ungetüm (das ich immer noch nicht ganz durchschaut habe).

    Genau genommen ist das "Menschenrechtsabkommen" (vulgo Menschenrechtskonvention) ein Konglomerat aus multilateral abgeschlossenen völkerrechtlichen Verträgen.

    Diese wiederum verweisen auf verschiedenste Verträge, Pakte, Abkommen...

    Wenn von "Menschenrechtskonvention" gesprochen wird, ist (international) meinst der "Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte" gemeint, oder die "Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK)" gemeint.

    In meinen Augen sind all diese Konventionen genau genommen sein sich selbst widersprechender politischer Schwachsinn.

    Nehmen wir beispielsweise die EMRK (da diese am klarsten gegliedert ist)

    Artikel 1 – Verpflichtung zur Achtung der Menschenrechte
    - so etwas nennt man einen "no-brainer"

    ...

    Artikel 4 – Verbot der Sklaverei und der Zwangsarbeit
    - damit wird es spannend, denn damit beginnt die Widersprüchlichkeit (mein Favorit)

    Artikel 5 – Recht auf Freiheit und Sicherheit
    - schön wär's (angesichts der unzähligen unfreien Zwangsverpflichtungen beispielsweise in Kammern, Zwangsversicherungen, Rundfunk...)

    Wie war das noch mal mit der Sklaverei? Und es konnte mir noch kein Menschenrechtsfetischist vortanzen, wie er "Sicherheit" garantieren will, ohne jemand zwangszuverpflichten (entweder direkt - als Eingezogenen, oder indirekt - durch Zwangsabgaben). Und ob ich jetzt direkt zum Sklavendienst vom Staat eingezogen werde, oder mit staatlicher Gewalt dazu gezwungen werde, den Lohn für mehr als ein halbes Jahr abzuliefern, Sklaverei bleibt Sklaverei (nur staatliche Sklaventreiberei ist neuzeitlich ja sakrosankt)

    Artikel 6 – Recht auf ein faires Verfahren
    - ein Verfahren, in dem eine Partei den Ankläger und den Richter stellen darf, ist ganz sicher fair - ja.

    ...

    Artikel 8 – Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens
    - einer meiner Lieblingsartikel, gerade angesichts der Schulpflicht, der Kontrollitis (Gebühren Inkasso) usf...

    Mein absoluter Favorit ist aber die Europäische Sozialcharta:

    1. Recht auf Arbeit
    - Netter Versuch! Wie bitte soll ein "Recht auf Arbeit" ohne "Versklavung zur Arbeitgabe" realisiert werden?

    4. Recht auf soziale Sicherheit
    - siehe oben

    5. Recht auf soziale Fürsorge
    - siehe oben

    In der Fassung von 1996 kam noch ein "Recht auf eine Wohnung" hinzu, ebenso wie "Kündigungsschutz" oder "Schutz vor Armut"
    - eigentlich erübrigt sich spätestens jetzt der Verweis nach oben.

    Der "Internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte" enthält den ganze Schwachsinn in einem einzigen Konglomerat:

    Artikel 6.1: Recht auf Arbeit
    Artikel 9: Recht auf soziale Sicherheit (und das Recht auf Sozialversicherung)
    Artikel 11.1: Recht auf einen angemessenen Lebensstandard, Recht auf Wohnen
    Artikel 11.2: Recht "vor Hunger geschützt zu sein"
    Artikel 12.1: Recht auf höchstmögliche körperliche und geistige Gesundheit
    Artikel 12.2: Recht auf medizinische Versorgung
    Artikel 13.1: Recht auf Bildung
    Artikel 13.2: Recht auf unentgeltliche Schule (von der Grund- bis zur Hochschule)
    Artikel 15.1: Recht auf Teilnahme am kulturellen Leben

    Und auch hier konnte mir noch niemand erklären, wie das ohne Sklaven-Arbeitgeber, Sklaven-Sozialsystemeinzahler, Sklaven-Wohnungszurverfügungsteller, Sklaven-Nahrungsproduzenten, -Köche, -usf, Sklaven-Ärzte und -Psychiater, Sklaven-Lehrer und -Schulbetreiber und Sklaven-Künstler realisierbar sein soll (direkt oder indirekt).

    Das einzige, was ich bislang als Antwort bekam, war "Äh.... Äh.... Äh... - Nein! So darf man das nicht sehen! Das stimmt doch alles nicht! Unterm Strich haben alle mehr davon, als sie einzahlen..."

    Was durch das Vehikel der "Menschenrechte" inzwischen alles begründet wird, ist für mich als skeptisch-empirischen Menschen einfach nur mehr unerträglich.

    • dssm
      10. Januar 2013 22:30

      Zitat: "Unterm Strich haben alle mehr davon, als sie einzahlen"
      Welche Schwachkopf hat Ihnen denn so geantwortet? Wer, mittels Gewaltandrohung, zum Einzahlen gezwungen wird, der kann so einen Spruch wohl nicht getätigt haben.

      Ich hoffe Sie verzeihen mir folgende kleine humoristische Andeutung:
      Sie haben es wohl einem griechischen Staatsmann gleichgetan und Ihre Stimme gegen das Meer, zum Training, ankämpfen lassen. Bei Ihnen war das Meer leider voller Sozialisten und sonstigem arbeitsscheuem Gesindel. Ich glaube der gute alte Grieche hatte mehr Erfolg bei den Wellen …

      Einmal ernsthaft. Mir begegnen Sozialisten sehr selten, meist Studenten die noch nie gearbeitet haben. Wo trifft man erwachsene Leute, welche so etwas laut sagen?

    • phaidros
      10. Januar 2013 23:29

      @DerTurm: Querdenken! Wenn unterm Strich alle mehr davon haben als sie einzahlen - na vielleicht könnte man mit der Differenz aus Aus- und Einzahlung Schulden zurückzahlen, das wäre doch mal ein neuer Ansatz!

      @dssm: wer hat das gesagt: »Wer mit 20 kein Sozialist ist, hat kein Herz. Wer es mit 30 immer noch ist, hat kein Hirn."?

    • kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      11. Januar 2013 12:24

      dssm
      10. Januar 2013 22:30

      Natürlich haben alle etwas davon >Den schwarzenPeter!<

      phaidros
      10. Januar 2013 23:29

      Wer nicht mit 20 KEIN Sozialist ist, bleibt sein ganzes Leben ein Trottel!

  19. Brigitte Imb
    10. Januar 2013 20:29

    OT - Die Roten, speziell der Hr. Ackerl, sind ja wohl schon total durchgeknallt, nun packen sie bei der Wehrpflicht die Nazikeule aus. Die müssen Fracksausen haben!

    Ackerl meinte, "die Zwangsverpflichtung sei eine Idee des Nationalsozialismus, der den Arbeitsdienst geschaffen habe Er argwöhnte, dass vornehmlich die Kinder von Arbeitern und Angestellten Wehr- oder Zivildienst leisten müssten und sich andere "die Dinge richten können".

    Wer sind denn die anderen? Politikerkinder etwa?

    http://diepresse.com/home/politik/bundesheer/1331201/NaziVergleich_Auch-Bundespraesident-ruegt-Ackerl-?_vl_backlink=/home/politik/bundesheer/index.do

    • Jewgeni Gorowikow
      10. Januar 2013 21:17

      Die oberösterr. SPÖ'ler sind bekannt dafür, ganz besonders weit links-außen zu agieren.

    • Der Zweifler
      10. Januar 2013 21:36

      Dem unerträglichen Ackerl ist auch wirklich nichts zu blöd!

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 21:39

      Die Genossen sollten zu ihren Lieblingen in die Türkei schauen. Hat sich da etwa ein Nazi eingeschlichen, der die Wehrpflicht eingeführt hat?

      Dümmer geht's ja wohl wirklich nicht mehr, aber die Frage, ob das (mittlerweile teilverdummte) (Genossen)volk diesen Schwachsinn glaubt, bleibt dennoch bestehen.

    • byrig
      10. Januar 2013 22:36

      man braucht sich nur den inellektuellen hintergrund dieses parvenüs ackerl anschauen und man weiss,woher der wind weht.ein prolet im schlechtesten sinn!

    • cmh (kein Partner)
      11. Januar 2013 18:07

      Am oberösterreichischen Wesen wird die Welt genesen.

  20. Undine
    10. Januar 2013 20:09

    Unter den zahlreichen Bettlern, die unseren Stadtplatz bevölkern, fallen an Wochenmarkttagen immer zusätzlich drei Fauen und ein Kind auf---"Urahne, Großmutter, Mutter und Kind auf Wochenmärkten zu treffen sind"!--- die sich durch die Marktbesucher schlängeln und ihnen auf sehr penetrante Weise irgendeine Zeitschrift aufdrängen wollen. Das Kind wird in Lokale geschickt mit ein paar Rosen.

    Da in den kleinen Städtchen im Umkreis jeweils an anderen Tagen die Wochenmärkte abgehalten werden, "beglückt" diese Zigeunerfamilie jeden Tag der Woche einen anderen Ort mit ihrer Bettelei. Es ist äußerst unangenehm, wenn man gerade mit jemandem plaudert, und dann kommen diese Frauen, die man fast nicht los bringt und quatschen einen an. Man wird aber an einem Markttag nicht nur einmal, sondern gleich x-mal belästigt. Ich bin nicht gerne unfreundlich, aber ich habe gelernt, daß man sie anders nicht loswird.

    • dssm
      10. Januar 2013 21:53

      Eine passende Geschichte aus Katalonien, ist noch nicht so lange her.
      Ich war auf einer Messe außerhalb von Barcelona und fuhr mit der S-Bahn am Abend in die Stadt.
      Eine einheimische Familie mit 4 Kindern stieg ein. Offensichtlich sehr arme Leute, die Bekleidung war sauber aber sehr heruntergekommen. Dann stieg eine Zigeunerin ein und begann zu betteln, mit den üblichen Schauergeschichten. Dabei hatte sie die Frechheit auch die offensichtlich ärmlicheren Einheimischen anzusprechen. In einer Sekunde wurde aus 'net amal ignorieren' blanker Hass. Die Dame hat den Wagen schnellstens verlassen, zwei Männer, einer davon war mit Frau/Freundin unterwegs, waren bereits aufgestanden und hatten sich sehr drohend in ihre Richtung bewegt. Danach wurde getan als sei nie etwas passiert.

      Mal sehen was bei uns passiert wenn die wirtschaftlichen Umstände weniger lustig werden.

  21. Ai Weiwei
    10. Januar 2013 19:45

    Apropos Sinti & Roma, es ist wirklich unangenehm, aber es muss leider verkündet werden:

    In unseren beiden Nachbarländern Tschechien und Slowakei gibt es Menge Leute die Erfahrungen - jahrzehntelang - mit Sinti und Roma sammelten.

    Zum Beispiel ist es Tatsache, dass das kommunistische Regime glaubte, die Sinti & Roma in die Gesellschaft integrieren zu können wenn sie diesen Menschen alles gratis anbot:

    Die Sinti & Roma-Familien erhielten passable Wohnungen in den Plattenbauten und ganz normale Arbeitsplätze in den volkseigenen Betrieben.

    Jedoch: Diese Menschen konnten bzw. wollten nicht so leben.

    Diese ganz passablen Wohnungen haben sie nur bezogen im vollem Wissen und Absicht, den Holzfußboden im Ofen zu verheizen und Ziegen und sogar Pferde in den Wohnungen zu halten. Also sozusagen den dörflichen Lebensstil in einem Wohnblock weiter zu führen.

    Bis heute ist es so, dass es in manchen Gegenden der Slowakei völlig unmöglich ist, Landwirtschaft zu betreiben, da die in der Nähe lebenden Sinti & Roma sich nichts dabei denken, regelmäßig auf die Felder zu gehen und dort alle Früchte des Feldes ganz einfach ab zu reißen und mit zu nehmen (= zu stehlen).

    Also wie schon gesagt: Landwirtschaft ist dort unmöglich.

    Wenn es Ihnen, geschätzte Leser, möglich ist, dann fragen Sie Menschen aus diesen Gegenden z.B. Ostslowakei & anderswo wie das Zusammenleben mit den Sinti & Roma wirklich funktioniert.

    Dennoch kann auch den Menschen dieses Volkes geholfen werden, nämlich von Grund auf. Da gibt es Projekte in Gegenden in Rumänien wo ganz hervorragende Sozialarbeiterinnen (von einer christlichen Hilfsorganisation wahrscheinlich das hier: http://www.domushilfe.de/wie_alles_begann )

    Den Sinti & Roma kann man nur von Grund auf helfen, in ihrer Familienstruktur usw. usw.

    Der Hebel zu einer echten Hilfe kann nur in den Herkunftsregionen der Sinti & Roma angesetzt werden. Und da sind die allerbesten Sozialarbeiter mit viel Geduld und guten Nerven gefragt.

    Diese Menschen haben oftmals kein Selbstwertgefühl und wissen oftmals mit sich nichts anzufangen. Dieses Volk hatte nie funktionierende Familien- und Sozialstrukturen.

    Man kann helfen wenn man bei den dortigen Kleinkindern schon beginnt. Im Prinzip muss man diesen Menschen von Grund auf beibringen: Wie man leben kann - in einer europäischen zivilisierten Gesellschaft.

    • Ai Weiwei
      10. Januar 2013 21:16

      Ich habe es jetzt gefunden, was mich beeindruckte: Es ist dieses Projekt in Rumänien: "Concordia Transilvania"

      Ein Projekt von Pater Georg Sporschill und Ruth Zenkert. Die arbeiten mit jungen Sinti & Roma. Bei dieser Sozialarbeit spielt auch die Musikbegabung der Sinti & Roma eine Rolle: http://religion.orf.at/tv/stories/2562102/

    • dssm
      10. Januar 2013 22:02

      Die Zigeuner, in Unterschied zu den Jenischen, sind arme Leute, denn diese können sich nicht in unsere Gesellschaft integrieren, außer als Akademiker der Orchideenfächer.

      Im unseligen Dritten Reich hat man neben Juden und gläubigen Christen auch die Zigeuner verfolgt. Mit einem Unterschied! Die Zigeuner haben die harte Arbeit nicht überlebt, die Juden, denen gegenüber die kranke Ideologie grosse körperliche Schwäche nachsagte, überlebten den harten Arbeitstag, bei schlechter Ernährung recht gut.

      Auch wenn die Lektüre endlos ist, empfehle ich: Meldungen aus dem Reich. Es sind dies die gesammelten, unbearbeiteten Akten des SD.

  22. Herby
    10. Januar 2013 18:15

    OT.: Jetzt ist es amtlich:

    Großbritannien ist die Stimme Amerikas in der EU und sozusagen die Interessensvertretung der USA in den EU-Institutionen. Man ahnte es, jetzt ist es offiziell ausgesprochen worden von Philip Gordon vom US-Außenministerium:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/grossbritannien-und-die-eu-ratschlaege-fuer-cameron-12020522.html

    • Anton Volpini
      10. Januar 2013 20:14

      Gut beobachtet, Herby, aber das wissen Sie sicher auch schon viel länger.
      Ich habe mich bei der G.W. Bush-Rede nach dem Anschlag auf das World Trade Center gefragt, was macht Tony Blair auf der Zuschauertribüne?
      Die Briten sind Empfehlsempfänger der USA! Das läuft von der Wallstreet zur City of London.
      Und die Briten waren seitdem immer der Maulwurf der USA in Europa.
      Aber wie hat schon Otto Bismarck gesagt: Poltitik ist Außenpolitik.
      Und das beherrschen die Amerikaner eindeutig besser als wir Europäer.

    • Undine
      10. Januar 2013 21:11

      @Anton Volpini

      *******!

    • kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      11. Januar 2013 13:48

      Anton Volpini
      10. Januar 2013 20:14

      Das sind alte Kamellen!
      Noch nie von der Bezeichnug "Blair ist der Pudel der Amerikaner" gehört?

  23. simplicissimus
    10. Januar 2013 16:03

    Bitte , bitte, liebe Politiker, kann ich ein gut durchdachtes, zukunftsweisendes, vernünftiges Gesetz haben?
    Eines nur, bitte, bittä!

    • DerTurm
      10. Januar 2013 22:13

      Wir könnten den gesamten Apparat an Gesetzen ersatzlos streichen und durch lediglich zwei Vorgaben ersetzen:

      1.) Eigentum ist unverletzlich
      2.) Verträge sind einzuhalten.

      Mehr braucht es für ein zivilisiertes Zusammenleben nicht (bestenfalls noch eine Verfahrensordnung für Vertragsstreitigkeiten, bei Eigentumsdelikten ist eine hinreichende Kompensation vorzusehen).

  24. kakadu
    10. Januar 2013 15:54

    Jedenfalls sollten besonders die Grazer jetzt wissen, wen sie das nächste Mal nicht wählen:

    "Grüne und KPÖ sehen sich bestätigt"!

  25. Hummel
    10. Januar 2013 15:19

    Bezgl. Verfassungsgericht: Der uns allen als „objektiv“ bekannte „Verfassungsexperte“ Meyer hat doch unlängst behauptet, wenn die Wehrpflicht bleibt, dann müssen die Frauen zwangsverpflichtet werden, so auch die heutige Schlagzeile auf dem Titelblatt der „Heute“ Zeitung . Wo war denn dieser „Verfassungsexperte“ bisher ? Warum hat er diese Frage nicht schon viel früher gestellt. Jetzt auf einmal ist das Bundesheer verfassungswidrig unterwegs – eine Chuzpe sondergleichen !
    Warum hat der Herr Meyer bisher geschwiegen? Warum haben die Schwarzen darauf noch nicht gekontert und Meyer mit seinen eigenen Waffen geschlagen ?
    Aber wenn die Partei im Propagandarausch ist und angesichts der Volksabstimmungsdebatte kann man nur mehr von einer ganz widerwertigen Propagandaschlacht sprechen, dann kommt massive Unterstützung aller linken Helferlein mit ihren teils wahnwitzigen Thesen. Diese Propaganda seitens der Sozis (gibt es die Schwarzen eigentlich noch ?) hat bei dieser Volksabstimmung eindeutig ihren Höhepunkt erreicht. Wenn man sieht, wer sich an dieser Schlammsacht auf Seiten der Roten beteiligt, incl. eigentlich schon fast aller Medien (siehe auch Kurierartikel: http://kurier.at/politik/inland/inseratenvermehrung-vor-wehrpflicht-abstimmung/2.419.589 ), dann sieht man in welcher Geiselhaft wir bereits alle stecken. Und ich meine das unabhängig davon, welcher Meinung man in Sachen Bundesheer ist !
    Die Volksabstimmung wird im Sinne der Sozis ausgehen, da bin ich mir im Angesicht dieser skrupellosen medialen Dampfwalze schon fast sicher. Aber eines ist dann auch klar: Die Sozialisten werden nicht gewinnen, sondern die Schwarzen werden verlieren. Denn ohne einem Programm, ohne Medien und ohne Abwehrmaßnahmen gegen die zahlreichen falschen Propagandameldungen kann man keine Volksabstimmung gewinnen. Die Schwarzen haben zwar fast überall ihre Leute schön nach Proporz aufgeteilt sitzen, doch helfen tut das der Partei überhaupt nicht ! Die roten Parteifreunde helfen ihrer Partei wenn sie gerufen werden, siehe Meyer.
    Ich habe nur mehr Mitleid mit den Schwarzen (ich weiß Hr. Wertkonservativer, aber so denke nicht nur ich) und es ist traurig, dass ein so wichtiges Thema wie der Schutz der Heimat wegen aggressiver, schmutzige Parteipropaganda geopfert wird. Und ich habe eine Wut darüber, dass die konservative Wählerschicht so im Stich gelassen wird und den Linken zum Fraß vorgeworfen wird.
    So, der Ärger ist raus, und jetzt gehe ich erst recht zur Volksabstimmung ! Zumindest meine Stimme habt ihr nicht, Genossen !

    • simplicissimus
      10. Januar 2013 16:01

      Die Männer gehen zum Heer, die Frauen kriegen die Babys.
      War das nicht einmal so in vorsintflutlichen Zeiten?
      Damals hatte man gehörigen Mut zur Ungleichheit!

    • kakadu
      10. Januar 2013 16:05

      Herr Mayer hat sich in der ZiB24 auf die Menschenrechtskonvention berufen.
      Was im Namen dieser alles möglich scheint (siehe auch oben), wird immer unfaßbarer.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 16:05

      Bis auf ganz wenige Ausnahmen, wird es auch in Zukunft noch so vorsintflutlich ablaufen, daß die Frauen die Babies begären werden, auch wenn den GrünInnen u. LinkInnen diese Tatsache nicht behagt.

      http://www.welt.de/vermischtes/article2720812/Schwangerer-Mann-ist-wieder-schwanger.html

    • Erich Bauer
      10. Januar 2013 16:29

      Brigitte Imb,

      zum Leidwesen von Rot/Grün bekommen die Männer noch immer keine Kinder. Angeblich arbeitet man aber hart daran... Bis dahin muß man natürlich darauf achten, daß die Männer nicht diskriminiert werden. Daher werden die RotInnen/GrünInnen so gut wie nie schwanger...

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 16:33

      Erich Bauer,

      das ist doch ein Segen, wenn diese Emanzen sich nicht auch noch vermehren.

    • Erich Bauer
      10. Januar 2013 16:42

      Brigitte Imb,
      "...diese Emanzen..."

      Jede Hebamme weiß, daß eine Frau nicht geboren sondern gemacht wird.

    • Brigitte Imb
    • Erich Bauer
      10. Januar 2013 17:39

      Liebe Frau Imb,

      ich habe mich entschlossen einen Partner-Nick zu gebären. Finde aber nicht den Zugang dazu. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir helfen könnten.

      LG

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 17:48

      Lieber Erich Bauer,

      wie Sie wissen bin ich KS und nicht Geburtshelfer und schon gar nicht helfen kann ich bei "Nickgeburten", da empfehle ich doch, daß Sie sich an Fachleute mit Vielfachnicks wenden.

      FragenS die Undine, deren Mann war Geburthelfer, die kennt sich da bestimmt besser aus als meiner einer.

    • Erich Bauer
      10. Januar 2013 17:59

      Liebe Brigitte Imb,

      Danke für den Tip. Da ich mich schon mit fast allen "Nick-Bastardln" angelegt habe, wird mir bestenfalls Mißtrauen von dort begegnen. Bei Undine könnt' ich's versuchen... Obwohl ich mich ihr gegenüber auch schon ein bißchen "bosniglhaft" benommen habe.

      Wenn's nicht klappt, wird's halt mit der Demographie... naja.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 18:10

      "Bosnigl" ......Supernick!!! :-))

    • Erich Bauer
      10. Januar 2013 18:14

      Meinen Sie, daß das authentisch genug wäre?

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 18:18

      Naja, das entspricht eher einer Softversion........
      NehmenS 2 , "pöhser Bosnigl" u. falls Sie freundlich aufgelegt sind "gutmenschlicher Bosnigl", od. so ähnlich.

    • Erich Bauer
      10. Januar 2013 18:22

      Danke Liebe Brigitte Imb,
      Sie bringen mich da auf gute Ideen.

      LG und schönen Abend noch.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 18:36

      Das freut mich, falls ich doch ein weing helfen konnte.

      Wünsche ebenfalls einen schönen Abend.

    • Undine
      10. Januar 2013 19:06

      @Erich Bauer

      Einen neuen Partnernick wollen Sie also gebären. Hm, das muß gut überlegt sein. Auf jeden Fall schlage ich vor, einem Neutrum den Vorzug zu geben, weil man sich von von Anfang an Scherereien erspart. Dann ist noch die Frage, ob Sie besser ein Ei legen wollen; das wäre leichter auszubrüten. Sie können es aber auch mit einer Hirngeburt versuchen. Lassen Sie sich das alles einmal durch den Kopf gehen. Vielleicht hat ja auch Ihr schnippisches "Haustier" eine Idee!

    • complicissimus
      10. Januar 2013 19:33

      mehr nickname sauberkeit, wenn ich bitten darf!

    • Gebt mir Sterne ich will Poster des Monats werden!
      10. Januar 2013 20:48

      Ich habe hier den besten Nicknamen bitte, ganz passend zu den Diskussionen der letzten Wochen! ;-)

    • Bitte, mir keine Sternderln geben
      10. Januar 2013 23:42

      @Gebt mir Sterne ich will Poster des Monats werden!

      Ja, ja - @Brigitte Imb, wird schon klappen, so fleißig wie Sie hier seit letzter Woche Beiträge auf ganz hohem Niveau abliefern. Da kann nichts mehr schiefgehen.

      Gerne trage ich dazu bei:

      **********************************************************!!!!!

    • Gebt mir Sterne ich will Poster des Monats werden!
      11. Januar 2013 11:20

      @Bitte, mir keine ...

      Spaß und Sarkasmus sollten erlaubt sein, gegenseitiges Anpatzen und Verdächtigungen sind eine Schublade tiefer. Könnten wir bitte damit aufhören. Ich schreibe auch nicht, dass Sie Herr/Frau XXX sind.

      Ich bin NICHT Brigitte Imb. Danke für die Kenntnisnahme.

    • kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      11. Januar 2013 14:01

      Brigitte Imb
      10. Januar 2013 16:05

      Das Thema ist ernst, aber immer wieder gibts dabei was zum Lachen!

      "...daß die Frauen die Babies begären werden!

    • Brigitte Imb
      11. Januar 2013 14:22

      kaffka,

      100 Punkte für diese Aufdeckung...:-)))

    • Erich Bauer
      11. Januar 2013 16:38

      Gebt mir Sterne ich will Poster des Monats werden!,

      Als Ihr Nick (übrigens genial), zur Freude vieler, das Licht der Welt erblickte, war es eigentlich für jeden, der sinnerfassend lesen kann, völlig klar, daß SIE nicht "Brigitte Imb" sein können... Das ging schon aus den inhaltlichen Äußerungen eindeutig hervor.

      Bald darauf wurde "Bitte, mir keine Sternderln geben" geboren... Wahrscheinlich war der Geburtsvorgang mit Komplikationen behaftet. Wie anders wäre sonst die Verwirrung dieses Neugeborenen zu erklären...? Der erste Schrei war "Brigitte Imb"!!!

      Als Sprachforensiker macht man sich dann halt so seine Gedanken. Wer könnte dieses Baby sein? Von nichts kommt nichts... Wer könnte der "Erzeuger" sein?

      Bereits das epigonenhafte Moment läßt erste Schlüsse zu. Verfolgt man dann die Wortstellung, weist diese auf auf die Gene eines ernsthaften, vernunftbetonten Menschen hin. Auch wenn es sich manchmal bemühlt... sein humoristisches Element ist nicht jedermanns Sache... Natürlich kann ich nicht mit Namen dienen. Das wäre viel zu spekulativ. Das ist wie mit den Klimaprognosen... die sind ja auch nicht so sicher... besonders wenn es sich um die Zukunft handelt.

      Ganz sicher weiß man es natürlich erst, wenn ein Geständnis vorliegt. :-)

    • Undine
      11. Januar 2013 17:01

      @Erich Bauer

      Das Smiley, das ich gestern um 19:06 bei meinen hoffentlich nützlichen Ratschlägen im Rahmen Ihrer geplanten, etwas problematischen Nick-Geburt am Ende vergessen habe, sende ich mit etwas Verspätung rekommandiert ab: :-)

    • Erich Bauer
      11. Januar 2013 17:22

      Undine,

      Danke. So richtig funzt es noch nicht. Aber, wenn alle Stricke reißen gibt's an Kaiserschnitt. Eines steht jedefalls jetzt schon fest... es wird ein Bub.

    • Erich Bauer
      11. Januar 2013 17:46

      HURRA! Es sind Zwillinge geworden. Die sind nur so rausgeflutscht :-)

    • Gebt mir Sterne ich will Poster des Monats werden!
      11. Januar 2013 18:01

      Ich gratuliere Erich Bauer zur Geburt seiner Nickzwillinge! Wir sind gespannt auf die ersten Schreie!

    • Erich Bauer
      11. Januar 2013 18:11

      Sie haben schon GESCHRIEN... aber.... das kann ich hier nicht wiedergeben. Die Hebamme hat gesagt, daß man die beiden noch ein wenig sozialisieren muß... bevor man sie losläßt... Trotzdem, ich bin ganz stolz. :-)

    • Gebt mir Sterne ich will Poster des Monats werden!
      11. Januar 2013 19:22

      Ui, Sozialisierung ist ganz schlecht. Ich empfehle Individualisierung!

  26. fokus
    10. Januar 2013 14:53

    Und wo bleibt die Menschenrechtskonvention, wenn ab jetzt wieder Kinder von organisierten Banden zum Betteln vorgeschoben werden dürfen?

    • DerTurm
      10. Januar 2013 22:17

      Jeder hat ein Menschenrecht auf Arbeit.

      Btw, dank Amnesty International wissen wir ja auch, dass Burkatragen ein Menschenrecht ist...

  27. Josef Maierhofer
    10. Januar 2013 14:38

    Zumindest agressives Betteln ist noch verboten.

    Allerdings, wie gerade beschieden, nicht penetrantes Betteln.

    Der Unterschied ist nicht mehr groß.

    Wie wär's denn mit einem Galaempfang im Rathauskeller für diese armen Bettler und deren 'Könige' bei den Grünen und Roten ?

    Wie wär's denn, wenn man die Bettlerbusse zur Villa Glawischnig oder Vassilakou oder zur Villa Häupl oder zu UHBK, die ja allesamt für die 'Ernennung' der 'Richter' zuständig sind, schicken würde, etwa zum Bürgermeister, dass er ihnen ein Achterl Gespritzten einschenken möge zur Feier dieses 'Freudentages' ?

    Wie ist denn das mit dem Kapitalismus, es verdienen sich Kriminelle an diesen Bettlern krumm und dämlich und die tun das in den Gutmenschenländern Österreich und Deutschland, weil wir die dazu geradezu einladen.

    Gut, das tun die Politiker auch, sich an unserem Geld bedienen, aber das auch noch dazu, es ist eine Ideologie, pardon Idiotie, meine ich.

  28. Helmut Graser
    10. Januar 2013 14:28

    Nur die aufdringlichen Windschutzscheibenputzer, die es in vielen anderen europäischen Städten bereits gibt, sind noch nicht in Wien angekommen.

    • Cotopaxi
      10. Januar 2013 14:45

      Ich glaube, in Wien an einer Stelle vor Jahren solche penetranten ausländischen Windschutzscheibenputzer schon gesehen zu haben.

    • Helmut Graser
      10. Januar 2013 16:16

      Letztens habe ich welche in Frankreich an der Côte d'Azur in Mandelieu-la-Napoule an sehr vielen Straßenkreuzungen gesehen. Deren Vorgehensweise ist richtig penetrant. Ungefragt spritzen sie dir die Windschutzscheibe voll und wenn du nicht bezahlst, klopfen sie dir auf das Auto.

      Aber offensichtlich wissen die Windschutzscheibenbettler auch, wo mehr zu holen ist. Bei uns, oder an der Côte d'Azur.

    • Claudius
      10. Januar 2013 19:04

      @ Helmut Graser

      Vor dem Wiener Westbahnhof, vor wenigen Wochen, genau: In der Stollgasse, Wien 7, als ich bei der Ampel wartete um in den Gürtel einzubiegen kam ein Windschutzscheibenputzer zu mir. Ich habe sofort abgewinkt.

    • Helmut Graser
      10. Januar 2013 20:51

      Interessant, habe ich in Wien noch nie gesehen. Schade, dass dieser miese Trick offensichtlich auch zu uns kommt.

    • Obersteirer
      11. Januar 2013 07:50

      Doch, gibt es auch schon: Triester Straße zwischen Wienerberg und Matzleinsdorfer Platz. Immer mit einer Packung Taschentücher in der Hand.

    • Helmut Graser
      11. Januar 2013 11:21

      Taschentücher? Sind die so oft verschnupft? ;-)

  29. Politicus1
    10. Januar 2013 14:22

    1), 2)
    1) Jeder, der meint, dass hinter den Bettlern vor jedem Supermarkt, in fast jeder U-Bahnstation und sonntags zur Messzeit vor jeder Kirche eine mafiose Organisation steckt, ist ein menschenverachtender,ausländerfeindlicher Schlechtmensch!
    Natürlich ist das alles durch kosmischen Zufall gelenkt, genau so wie der Mond und die tausneden Sterne am Firmament.
    Zufällig wählt jede Bettlerin einen Supermarkteingang aus, und jeder andere Bettler ebenso zufälig einen anderen ....
    Und genauso werden auch die Kirchentore nicht nach Stadtplan zugewiesen, sondern einzig und allein der Glücksfee überlassen...
    Seien wir froh, dass die limitierte Anzahl von Supermärkten und Kirchen einer weiteren Vermehrung der Bettler einen natürlichen Riegel vorschiebt.

    2) Ein sich im Asyl- und Fremdenrecht hervorragend auskennender Anwalt der Asylindustrie hat erst kürzlich im STANDARD festgestellt, dass es ein Menschenrecht ist, dass jeder Mensch, wo immer er es wünscht, sein Glück suchen darf - also auch in Österreich, auch in der Votivkirche!
    Für diesen Rechtsanspruch verwies RA Dr. Bürstmayer auf das von den founding fathers der USA geschriebene Grundrecht des "pursuit of happiness"!
    Und wollen wir Österreicher wirklich so grausam sein, Menschen bei uns nicht glücklich werden zu lassen? Dazu hätte ich noch einen konkreten Vorschlag:
    jeder Asylant bekommt nach seinem Zuruf "Asyl! Asyl!" sofort einen Quicktipp für die nächste Lottoziehung!

  30. Brigitte Imb
    • Freak77
      10. Januar 2013 19:09

      @ Brigitte Imb

      Um den Oberhauser tut es mir jetzt noch ein bißchen leid. O.K. er war etwas zu hoch bezahlt und kam dem ORF (und somit uns) teuer.

      Aber bei dem hatte ich das Gefühl dass er die Leute in den Interviews doch herausfordert und konfrontiert.

      Und bei Oberhauser hatte ich das Gefühl doch ein etwas unabhängigerer 'Freigeist' als die üblichen SP-nahen Kriechertypen zu sein. Dieser Oberhauser passte zu der ORF-Mannschaft so gar nicht dazu und war wahrscheinlich ein Außenseiter.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 19:19

      @ Freak77,

      jein, von dem weiß ich einige Schweinereien, die ich hier leider nicht zum Besten geben kann. Auf jeden Fall war er sehr gewinnorientiert und nicht nur die Gebührenzahler haben ihn gesponsert, sondern viele, viele andere. Kein Guter!

      Für einen Audi z.B. bleibt halt die Werbeeinblendung des entspr. Logos etwas länger od. häufiger eingeblendet, usw.....

  31. Der Zweifler
    10. Januar 2013 14:13

    Lokalaugenschein heute vormittags in einer kleinen, jedoch belebten Einkaufsstraße:

    Auf einer Distanz von nicht einmal 500 Metern gibt es 5 Supermärkte, eine Apotheke und einen kleinen Obst- und Gemüsemarkt.

    Es wird zum Spießrutenlauf, vor jedem Geschäft steht ein Bettler mitten auf dem Gehsteig mit dem "Augustin" in der Hand und hält die Hand auf.

    Es sind arme Kreaturen, aber das ganze inflationär etablierte System der Bettlerbanden wird ad absurdum geführt, die Menschen weichen genervt und verärgert aus, ich habe keinen beobachtet der da etwas gegeben hat.
    Soll dass der Sinn dieses Urteils sein?

    • Xymmachos
      10. Januar 2013 14:21

      Frage: war das in Wien oder in Graz?

    • Erich Bauer
      10. Januar 2013 14:21

      Beim nächsten Pseudorechtsspruch werden Sie verpflichtet etwas zu geben... Wenn's achtlos vorbeigehen springt ein versteckt lauernder Bettlerbeauftragtenwächter vor Ihre Füße... Der Betrag für das Strafmandat wird dann zugunsten des Rothaus verrechnet. Sie dürfen sich dann aussuchen ob dieser Betrag mit einfacher oder doppelter Buchhaltung verbucht werden soll...

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 14:30

      @ Erich Bauer

      Bitte sofort an die Frau Vizebürgermeisterin schreiben - die hat doch glatt übersehen ein/eine/einen Bettelbeauftragten zu installieren. So eine Nachlässigkeit aber auch.

    • GOP
      10. Januar 2013 14:42

      Mit dem "Augustin" in der Hand und einem Ausweis in der Tasche (oder am Rock) wollen Gutmenschenorganisationen die Bettler nur legalisieren. Obwohl 50 % des Verkaufserlöses der Zeitung dem Verkäufer gehören würde, werden nur sehr wenige Exemplare "verkauft". Den Grossteil der Einnahmen bekommen die Leute durch Mitleid erwecken (= betteln).
      Übrigens: diese Leute vor den Supermärkten sind nicht aufdringlich, grüßen meist sehr freundlich, werden aber trotzdem vom Augustin "missbraucht". Sind dies alles abgewiesene und untergetauchte Asylwerber oder Arbeitslose, welche sich etwas zusätzlich "verdienen" wollen?

    • Cotopaxi
      10. Januar 2013 14:47

      Ein Teil der Augustin-Ausgaben sind illegale Nachdrucke aus der Slowakei, die eine Spur größer als das Original sind. Also selbst der Augustin-Verlag wird geprellt.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 14:53

      Wie bereits einmal geschrieben, bekommen von mir die "Augustin" Verkäufer auch nichts mehr.
      In einem Lokal ging ein sog. Verkäufer von Tisch zu Tisch, kassierte, aber er gab keinen "Augustin" aus, weil es angeblich sein letzter war.

    • Der Zweifler
      10. Januar 2013 15:03

      @Xymmachos

      Es war in Wien!

  32. Xymmachos
    10. Januar 2013 14:02

    Also früher (1956-57), als noch ein Zigeuner (Dr. Gustav) VerfGH-Präsident war, hätt's sowas nicht gegeben!

    • Karl Knaller
      10. Januar 2013 14:17

      ... und unter meinem lieben Studienkollegen, dem langjährigen VerfGH-Präsidenten Karl Korinek, der bei unserer gemeinsamen Promotion (1963) auch in meinem Namen den Eid ablegte, auch nicht.

    • Wertkonservativer
      10. Januar 2013 17:46

      @ Karl Knaller:

      obwohl ich sicherlich keinen Grund hätte, hinsichtlich unserer diversen Schlagabtausche ein schlechtes Gewissen haben zu müssen (der Sarkasmusversprühende und den Wertkonservativen oft lustvoll Madigmachende sind ja immerhin Sie), möchte ich mich nach Ihrem höherstehenden Outing für die eine oder andere "Gegenleistung" meinerseits in aller Form entschuldigen!
      Insbesondere die von mir in Abwehrhaltung manchmal gebrauchte Nicknamens-Verhunzung "KnallerKarli" ist gegenüber einem Studienkollegen des von mir sehr verehrten Dr. Karl Korinek sicherlich ein wenig respektlos und auch unpassend!

      Ihre manchmal ja sogar recht liebenswürdigen Bosheiten sind jedoch auch nicht ohne::
      Einen Achtzigjährigen mit "liebes Tschopperl" anzusprechen, das hat schon was!!

      Aber nochmals: nichts für ungut, LIEBER Herr @ Karl Knaller!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Undine
      10. Januar 2013 19:14

      @Xymmachos

      Ich frage mich, ob man den Herrn Dr. Gustav Zigeuner heutzutage politisch korrekt mit "Herr Dr. Sinti und Roma" ansprechen müßte oder ob man ihm raten sollte, sich "umtaufen" zu lassen.

    • Karl Knaller
      10. Januar 2013 20:50

      @WK
      Lieber Herr Michler, zu Ihrer Entschuldigung besteht nicht der geringste Anlass, denn auf einen groben Klotz gehört nun einmal ein grober Keil.
      Und à propos Outing: woher wissen Sie denn, daß das mit dem "Studienkollegen Karl Korinek" nicht wieder einer der Schmähs des Karli Knaller ist? Oder - entsetzlicher Gedanke - daß die beiden Karls in Wirklichkeit nur einer sind? Der liebe A.U. als Blogmaster (oder wie man da sagt) könnte das zwar klären, tut's aber - hoffentlich - nicht.

    • Xymmachos
      10. Januar 2013 21:10

      @Undine
      Zu dem von Ihnen angeschnittenen Thema darf ich auf das neueste Buch von Erich Körner-Lakatos "Palais des Beaux Arts? Normannen in der Karibik?" Vierzig historische Nischen. (Edition Octopus) hinweisen. Eine Pflichtlektüre, wo u.a. im Kapitel "Die Volksgruppe der Zigeuner in Ungarn" die Gutmenschen-Diktion "Sinti & Roma" en passant, aber sehr fundiert und gut begründet sozusagen in der Luft zerrissen wird.

    • Undine
      10. Januar 2013 21:18

      @Xymmachos

      Danke! Für gute Tipps bin ich immer anfällig!

    • Wertkonservativer
      11. Januar 2013 08:34

      Nun, von mir inzwischen bereits fast verehrter Herr @ Karl Knaller (Sie wissen, ich bin bekennender Masochist!):

      mit Ihrer freundlichen Replik gestern 20:50 haben Sie mich erst recht unsicher gemacht: wer und was sind Sie nun wirklich: Einer, oder doch zwei?
      Nun, ich werd's wohl nie erfahren und für den Rest meiner Tage diesbezüglich halt unaufgeklärt bleiben!
      Trotzdem: Dank und kollegiale Blog-Grüße,

      Gerhard Michler

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Interessant, glücklicherweise (kein Partner)
      11. Januar 2013 12:20

      aha, der karl knaller "outet" sich als akademiker und der wertkonservativling schleimt schon und alles ist vergessen.
      widerlich.

    • Wertkonservativer
      11. Januar 2013 14:44

      Sie sind wahrlich ein Armleuchter, Un-Interessant, glücklicherweise!
      So fies und doof muss man erst einmal sein!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  33. raeter
    10. Januar 2013 13:36

    wie ich diese Menschenrechtskonvention verachte!!

  34. raeter
    10. Januar 2013 13:34

    Und jetzt noch die Zigeuner.
    Nachdem Österreich so wenig für Zuwanderung und Migration getan hat, drückt uns jetzt die Asyl- und Betreuungsindustrie die Zigeuner aufs Aug.

    Für mich war das schon durch die Beitritte Rumäniens und Bulgariens klar, was da auf das zivilisierte Europa zukommt. Ich habe daher nicht verstanden, warum diese Problematik kein Thema bei den Beitrittsverhandlungen war.

    Medien haben die Zigeuner als schützenswerte Gruppe entdeckt. Wir werden daher in Zukunft sehr viel mit Zigeunerromatik konfrontiert werden, damit verbundene Begleiterscheinungen werden den Rechtsstaat noch weiter aushöhlen (er scheint offensichtlich nur noch für die BIOs zu gelten).

    • dssm
      10. Januar 2013 13:42

      Einer der grössten deutschen ‚Konzerne’ ist die dortige Caritas. Daneben gibt es noch zahlreiche weitere ‚Gemeinnützige’ im Sozialbereich. Bei uns wird es nicht so viel anders sein.

      Die wollen ganz einfach ein markwirtschaftliches Wachstum haben. Also noch mehr Migranten, noch mehr Zigeuner, noch mehr Bettler.

  35. dssm
    10. Januar 2013 13:32

    Das Ende naht mit Riesenschritten.
    Dieser Staat hat alle Aufgaben, welche einen Staat erst formen, aufgegeben oder macht gar das genaue Gegenteil. Es müsste also die Gesellschaft einen neuen ‚Staat’ gründen um dieses gierige Monster, genannt ‚Staat’, in die Schranken zu weisen.
    Rein historisch betrachtet, hat dies eine Gesellschaft meist getan, in den anderen Fällen ist diese Gesellschaft sang- und klanglos untergegangen.

    Ist erst der Rechtsstaat abgeschafft, diese Bedingung dürfte erfüllt sein, ist es bald aus; Populismus kann das Recht nur für eine überschaubare Zeitspanne ersetzen.

    Liebe Juristen: Danke!

    • raeter
      10. Januar 2013 13:35

      @ dssm Wie recht Sie haben! Es ist daher ein jeder gut beraten, sich auf das "Neue" vorzubereiten. Das "Alte" liegt im sterben.

    • dssm
      10. Januar 2013 13:47

      @raeter
      Immer dann, wenn die Mehrheit glaubt in die Zukunft sehen zu können, passiert etwas völlig 'Unerwartetes'!
      Es sind unsere schlechten Geschichtslehrer (nicht die oft großartigen Historiker) welche den Schülern beibringen, daß alles logisch und klar, Schritt für Schritt passiert ist - eine Nachwehe des Marxismus.
      Daher sehen viele den Sozialismus unmittelbar vor der Tür stehen, sehen die meisten Menschen die klassischen Europäer aussterben, den Islam als neue Macht, die Marktwirtschaft als unwiederbringlich gescheitert - es wird ganz anders kommen, wie, dies weiß ich auch nicht, aber historisch gesehen stehen wir vor dem großen Sprung in das grosse scharze Loch.

    • raeter
      10. Januar 2013 14:02

      @dssm: ihre Bemerkungen decken sich mit meiner Beobachtung, dass zentrale Ereignsse immer von Paradoxien begleitet sind.

      PS: Motto: das, was dich stark macht, bringt dich um und umgekehrt!

    • kaffka (keine Partnerin)k (kein Partner)
      11. Januar 2013 14:21

      dssm
      10. Januar 2013 13:47

      Da fällt mit ein: Wie hiess doch die (deshalb) vielumjubelt Ansagerin des ORF die sagte:" Sie sahen `das Schwarze Loch`und jetzt sehen Sie "Mainz wie es singt und lacht".

  36. raeter
    10. Januar 2013 13:29

    Mit einem Verfassungsgesetz könnte dem Spuk ein Ende gesetzt werden.

  37. raeter
    10. Januar 2013 13:28

    Es wird immer schlimmer!

    Den Leistungsträgern werden immer größere Lasten aufgebürdet.

    Die Diktatur der Gutmenschen, aus den Bürokratien (Recht, Verwaltung, NGOs, Kammern......) vernichtet Österreich.

    Es erben sich Gesetz und Rechte
    wie eine ewge Krankheit fort;
    sie schleppen von Geschlecht sich zum Geschlechte
    und rücken sacht von Ort zu Ort.
    Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage:
    Weh dir, daß du ein Enkel bist!
    Vom Rechte, das mit uns geboren ist,
    von dem ist leider nie die Frage.

    Faust 1 / Goethe

  38. Brigitte Imb
    10. Januar 2013 13:11

    Hoffentlich stellen sich viele Bettler vor den VfGH, daß auch die Richter in den Genuß kommen Bettler zu "bedienen".

    Also liebe Postergemeinschaft, wenn euch ein Bettler belästigt, zeigt ihm den Weg zum Judenplatz.

    • Gandalf
      10. Januar 2013 14:41

      Der Verfassungsgerichtshof domiziliert nicht mehr am Judenplatz. Dem derzeitigen Präsidenten war das Barockpalais der Böhmischen Hofkanzlei zu minder, und er hat es grosszügig dem Verwaltungsgericghtshof zur alleinigen Nutzung überlassen. Seinen Hof hält er jetzt in einem pompösen ehemaligen Bankpalais aus der Gründerzeit (Ecke Renngasse - Freyung), das aufwendigst renoviert werden musste; man wird sich doch (s)ein Denkmal errichten lassen dürfen, vor allem wenn es die Regierung auf auf Kosten der Steuerzahler bewilligt; oder ist da was bös dran? Dafür hängen wir halt in der Judikatur unseren Charakter in den Wind des politischen Opportunismus....

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 14:45

      Danke für diese Information Gandalf.

      Also bitte die Bettler auch zur Freyung zu schicken - den Judenplatz lassen wir dennoch dabei, die Richter werden sich doch untereinander austauschen. Sie sollen die Alltagssorgen ruhig auch ein wenig spüren....

    • Undine
      10. Januar 2013 15:06

      @Brigitte Imb und @Gandalf

      *******!

  39. Teiss
    10. Januar 2013 12:57

    fast o.T.

    Es ist bekannt, dass man Asylwerber, die über Griechenland in die EU eingereist sind nicht mehr dorthin zurückschicken darf, da die dortigen Zustände den Antragsstellern nicht zumutbar seien und sie uns daher bleiben. So die Rechtsprechung des EuGH/VfGH.

    Angeblich ist es neuerdings den österreichischen Behörden auch nicht mehr möglich, Asylwerber nach UNGARN gemäß dem Dublin-Abkommen zurückzuschieben, da das dortigen Asylverfahren menschenrechtswidrig sei.

    Wenn das so weiter geht, ist das ganze Dublin-Abkommen obsolet und die Dienststelle im Innenressort kann aufgelöst werden.

    • kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      11. Januar 2013 14:36

      Teiss
      10. Januar 2013 12:57

      Das kommt mir vor wie ein Verfassungsgesetz:
      (1)Spekulation ist allen Bundes- Bundesländer- und Gemeindebehörden Strikt und bei Tadesstrafe verboten.
      (2) Was eine Spekulation ist legen die jeweiligen Abteilungleiter nach freiem Ermessen in Verordnungen fest!

  40. Erich Bauer
    10. Januar 2013 12:40

    Dieses "Pseudorecht" hat mit RECHT nichts zu tun... Pseudorecht = Unrecht. Die 68er-Befreiungs-Zombies haben schon die Richter "infiziert"... Aber, vielleicht ist da auch schon der eine oder andere Pseudorechtssprecher früher brüllend durch die Straßen gezogen. Mit überkippender Stimme: legal, illegal, scheißegal!!!

    • Erich Bauer
      10. Januar 2013 13:10

      Übrigens:
      Dem Pseudorecht = Unrecht begegnet man bereits auf Schritt und Tritt:

      - wenn überführte Straftäter, mit kulturellen Eigenheiten, wie rohe Eier behandelt werden...

      - wenn ausländische Staatsbürger, die prügelnd, raubend, vergewaltigend durch die Lande ziehen nicht abgeschoben werden...

      - wenn "göttliches Recht" über die Meinungsfreiheit, bzw. weltliches Recht, gestellt wird und der Inquisitor aus der Hölle auftaucht...

    • Erich Bauer
      10. Januar 2013 13:52

      Daß die 68er und post-68er-Liberalen schon immer ein gesörtes Verhältnis zum Recht hatten, ist ja nicht ganz unbekannt...

      Diese "Wiedergänger" schneidern sich nun ihre Gesetze selbst... Man kann nur hoffen, daß sie nicht bis 70 "arbeiten", sondern mit Sonderregelung mit der "Sehr-Früh-Pension" zugeschaufelt werden...

      Vielleicht kann dieser Thread die Krallen des "politisch-JURISTISCH-medialen (PJM)-Komplexes" bewußt machen. Diese 3 "Funktionäre" passen zusammen wie Pech und Schwefel! Sie auszulachen und zu verspotten wäre schon mal ein guter Anfang...

    • Erich Bauer
  41. Brigitte Imb
    10. Januar 2013 12:06

    Ganz einfach - NICHTS geben.

    Das die Bettler, v.a. in Wien, das Stadtbild entsprechend schädigen, scheint egal zu sein. Die Gutmenschen arbeiten beständig an der Gesellschaftszerstörung und -zersetzung, jedes Mittel die autochthone Bevölkerung zu "ärgern", scheint ihnen recht zu sein.

    Bei uns laufen organisierte rumänische Bettelbanden, die mit dem Bus angekarrt werden, von Haus zu Haus. Ich rufe bei jeder dieser Störungen die Polizei, und ich kann nicht den Eindruck gewinnen, daß der Exekutive diese Umtriebe egal sind, denn sie bedanken sich jedesmal und fahren sofort aus.

    • zauberlehrling
      10. Januar 2013 15:20

      Ab sofort muß aber nach diesem Erkenntnis die Polizei nicht mehr einschreiten.
      Das wird noch lustig.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2013 15:24

      Werden wir sehen. Auf dem Land scheinen die Uhren noch anders zu ticken und die Hrn. Inspektoren nehmen sich des bettelnden Gesindels noch an.

  42. Wertkonservativer
    10. Januar 2013 12:04

    Den Verfassungsgerichtshof Österreichs habe ich bisher als Hüter der Gerechtigkeit und Oberstes Justizorgan jenseits allen parteipolitischen Gezänkes in meinem Wertesystem eingestuft.
    Dr. Unterberger lässt mich durch seinen höherstehenden Kommentar an dieser meiner Meinung ganz ordentlich zweifeln! Da hat sich der unheilvolle p.c-Virus anscheinend im
    VfGH inzwischen flächendeckend eingenistet!
    Der derzeitige VfGH-Präsident hat - wie ich aus dessen wenigen Öffentlichkeitsauftritten entnommen habe - anscheinend nicht das Format seiner Vorgänger! In wesentlicheren Materien als des Bettelei-Verbotes könnten da durch einseitige, nicht beeinspruchbare Rechtsauffassungen und Sprüche gravierende Nachteile für Volk und Land entstehen!

    Ungut und gefährlich, diese Entwicklung im obersten Justizorgan Österreichs!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  43. Wolfgang Bauer
    10. Januar 2013 11:58

    Dem Ansehen der Menschenrechtskonvention im Volk ist damit jedenfalls nicht gedient. Ein solches 'weiches Recht' bedarf aber der breiten Akzeptanz, um dauerhaft wirksam sein zu können. Wie so oft unterminieren die Linken durch unbedachte Übertreibung die ursprünglich oft sinnvollen Ansätze.

    Erfolg: Sie schaden jenen, die sie schützen wollen. Heutzutage eher: Sie schaden jenen, die sie vorgeblich schützen wollen. Denn der Aktionismus hat sich meist von den ursprünglichen Absichten emanzipert.

  44. FranzAnton
    10. Januar 2013 11:54

    Zu meinem allergrößten Bedauern drängt sich genau dieser von Dr. Unterberger dargelegte Eindruck auf; ich selber habe in einem Behördenverfahren die Sinnlosigkeit einer Beschwerde an den Verwaltungsgerichtshof erkennen müssen.
    Conclusio: Nicht nur die Politik, sondern auch der Rechtsstaat bedürfen einer qualitativ-moralischen Niveauanhebung.

    Allerdings genügt es nicht, die aktuell obwaltenden Mißlichkeiten beredt zu beklagen, wie es in diesem Blog, zumeist auf hohem Niveau, geschieht; vielmehr wäre eine Strategie mit dem Ziel einer Verbesserung unserer Demokratie zu erarbeiten, und diese Strategie auch umzusetzen. Die sich hier Engagierenden verbringen viel Zeit mit dem Aufzeigen von Unzukömmlichkeiten; ein Teil dieses Zeitaufwandes, investiert in konkrete Aktionen, könnte, entsprechendes, koordiniertes Bemühen vorausgesetzt, erfolgreich sein.

    • dssm
      10. Januar 2013 13:38

      Genau die Demokratie ist aber das Problem.
      Demokratie funktioniert vielleicht in kleinen Einheiten, im anonymen Grossverband wird es immer(!) schief gehen, mangels Verantwortungsträgern!

    • FranzAnton
      10. Januar 2013 14:31

      @dssm:

      Wenn's in der Schweiz funktioniert, kann es auch bei uns funktionieren, vorausgesetzt, der Widerstand der Systemparteien wird per Engagement Vieler, die sich intelligent organisieren, entgegengetreten.

    • dssm
      10. Januar 2013 17:35

      Selbst in diesem Forum wird zwar allenthalben von Subsidiarität geredet, aber bei jeder Gelegenheit dann nach der zentralen Verwaltung gerufen. Meine Hoffnung ist also gleich NULL.
      Und die lieben Schweizer mögen langsamer sein, aber die Entwicklung ist in die gleiche Richtung. Die Schweizer haben den Vorteil, daß die kleinen Einheiten (sehr kleine Kantone und kleine Gemeinden) das Sagen haben, aber auch hier arbeitet gerade die SNB sehr erfolgreich dagegen.

      Es gibt einfach mehr Menschen welche faul sind, die werden immer schauen ohne viel Arbeit gut zu leben, wenn dann anonym abgestimmt wird ist die Katastrophe vorprogrammiert.

    • Erich Bauer
      10. Januar 2013 17:50

      (Zitat: dssm) - "... nach der zentralen Verwaltung gerufen..."

      Ja. Da haben Sie recht. Ich habe den Verdacht, daß dieser Wunsch überwiegend von den Wienern geäußert wird... :-)

    • dssm
      10. Januar 2013 17:58

      @Erich Bauer
      Wiener! :-)

  45. S.B.
    10. Januar 2013 11:54

    Menschenrechtskonvention = der neue Totalitarismus?

  46. Jewgeni Gorowikow
    10. Januar 2013 11:45

    Ist jetzt das aggressive Betteln auch erlaubt?

    Ist jetzt das Betteln unter Zuhilfenahme von Kindern auch erlaubt?

    Und alle Bettelverbote die in einzelnen Gemeinden erlassen wurden sind auch ungültig?

    • Jewgeni Gorowikow
      10. Januar 2013 11:50

      Ergänzung:

      Wenn man in Bratislava, bzw. quer durch die Städte der Slowakei oder Tschechiens unterwegs ist, sieht man fast nirgends Bettler.

      In Prag sieht man Bettler aber nur in der Nähe der Prager Burg bzw. überall dort wo es Touristenströme gibt.

      Die Sinti&Roma aus der Slowakei (u. von anderswo) wissen genau wo sie hinfahren müssen um gute Bedingungen fürs Betteln zu haben.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung