Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Schmieds Sprecher gibt neonazistische Lektüre zu

Rund um die Unterrichtsministerin Claudia Schmied liegen die Nerven nach dem vom Tagebuch aufgedeckten Skandal rund um die manipulierten Bildungsstandards so total blank, dass sie dort die letzten Hemmungen verlieren. Der Pressesprecher Schmieds beging in der Nervosität und Aufregung aber nun einen folgenschweren Fehler: Er outete sich als Leser einer neonazistischen Internet-Seite. Was wohl einen Rücktritt des Mannes unausweichlich machen muss, wenn in der bei anderen so kritischen SPÖ zumindest ein Rest von Anstand herrscht.

Der Mann heißt Josef Galley. Er hat ein für das Niveau seiner Ministerin mehr als bezeichnendes Vorleben: Er hat bei „News“ und „Österreich“ gearbeitet, bis die Frau Schmied ihn für zu sich passend ausgewählt hat. Was an sich gar keines weiteren Kommentars bedarf. Außer vielleicht noch des Hinweises, dass er der direkte Nachfolger des Herrn Nikolaus Pelinka ist. Dem er es offenbar an Berühmtheit gleichtun will.

Dieser Herr Galley hatte sich im Auftrag der Frau Schmied über meinen „Kontroverse“-Beitrag in den „Salzburger Nachrichten“ zu erregen gehabt. Er schrieb einen Brief gegen mich und richtete ihn an eine SN-Redakteurin. Die Redaktion erachtet das von ihr als „unerträgliches Pamphlet“ eingestufte Schreiben keiner Reaktion wert. Ich meine aber, dass es eine breitere Öffentlichkeit verdient zu wissen, was und wie man im Unterrichts(!)ministerium so schreibt. Daher der Brief einmal im Wortlaut:

„da ich mit Herrn Unterberger nicht direkt kommuniziere, weil ich seine bösen Unterstellungen zur Verheimlichung angeblicher PISA-Ergebnisse von „Gesamtschülern“ zuletzt in dieser Form auf der „Heimseite“ namens „Alpe Donau Info“ gelesen habe, die ja gerichtsnotorisch ist, ersuche ich Sie, Ihre Redaktion über folgende Umstände aufzuklären: Bis heuer konnten – wie Sie im Gegensatz zum Ex-Chefredakteur Unterberger natürlich wissen - bei PISA gar keine „Gesamtschüler“ der NMS getestet werden, weil dieser Test für 14- und 15-Jährige gedacht ist und somit überhaupt erst heuer die ersten NMS-SchülerInnen in dieses Alter gekommen sind. Eine Veröffentlichung der PISA-Tests, an denen pro Bundesland maximal eine NMS teilgenommen hat, käme übrigens dem absolut menschenverachtenden Vorgang der Veröffentlichung aller Schulergebnisse bei den Bildungsstandards gleich – sollen wir wirklich 14-Jährige, ab dem nächsten Jahr sogar Zehnjährige vorführen, im schlimmeren Fall an den Pranger stellen, die in Kleinstschulen mit zwei bis drei Schülern in diesem Alter getestet werden und deren ganz individuelles Testergebnis bei Veröffentlichung des Schulergebnisses für jedermann ablesbar wäre? Gibt sich ein Medium wie die Salzburger Nachrichten, das zumindest bisher nach meinem Eindruck für gegenteilige Werte stand, für eine derartige Vernaderung her? Dass das BMUKK nicht stattgefundene Tests nicht veröffentlicht ist somit wahr. Aber dass das Geschreibsel Unterbergers rechtsrechter Schwachsinn ist, steht ebenso außer Zweifel.“

Da ja manche Leser glauben mögen, jenseits des Tones dieses Mannes würden wenigstens irgendwelche Fakten stimmen, einige Fakten:

  1. Natürlich gibt es im Gegensatz zu Galleys Schreiben schon seit vielen Jahrzehnten sehr viele „Gesamtschulen“ (ob sie nun „Wiener Mittelschule“, „Integrierte Gesamtschule“ oder ähnlich heißen).
  2. Ich habe in dem ganzen Text immer nur von „Gesamtschulen“ geschrieben, nie von den „NMS“ der Frau Schmied. Das absichtlich durcheinanderzubringen ist ein weiterer der bewussten Manipulationsversuche jenes Ministeriums.
  3. Solche Gesamtschüler sind sehr wohl schon bei Pisa in großer Zahl getestet worden. Und deren Testergebnisse sind sehr wohl geheimgehalten worden.
  4. Ich habe nie für die von Herrn Galley genannte Internet-Seite geschrieben. Ich bin auch nie von jener Internet-Seite um eine Übernahms-Genehmigung gefragt worden.
  5. Ich habe auch keine Ahnung, ob sie überhaupt dort gestohlen wurden, da ich jene Seite noch nie gelesen oder geöffnet habe. Meine Texte werden von Hunderten diversen Internet-Seiten gestohlen. Mit diesen Diebstählen muss man sich entweder abfinden oder man stellt nichts mehr ins Internet. Oder man beschäftigt zwei Anwälte, wobei man meistens auf den Kosten sitzen bleibt, was ich mir nicht leisten kann.
  6. Es ist eine abenteuerliche um nicht zu sagen kriminelle Logik, solche Diebstähle dem Bestohlenen in die Schuhe zu schieben. Und ihn gleich für den sonstigen Inhalt einer Seite verantwortlich zu machen.
  7. Oder bezeichnet man in der SPÖ etwa auch ÖGB und Arbeiterkammer als „rechtsrechts“, wenn deren Texte auf einer solchen Seite gestohlen werden? Was insbesondere bei deren immigrationskritischen Aussagen zweifellos schon oft der Fall gewesen sein muss.
  8. Etwas ganz anderes ist es aber, wenn man selbst diese Seiten liest! Daher werden ja auch zu Recht die Konsumenten kinderpornografischer Seiten vor Gericht gebracht. Und Herr Galley hat sich in seinem Anti-Unterberger-Mail ganz eindeutig als Leser einer von Gerichten eindeutig als neonazistisch eingestuften Seite geoutet. Da niemand sagen kann, dass das für den Pressesprecher der Unterrichtsministerin berufsnotwendig ist, hat Herr Galley das eindeutig freiwillig getan.
  9. Das ist nicht nur ein Fall für den Staatsanwalt, sondern macht ihn jedenfalls schon fällig für den sofortigen Rücktritt. Ganz so wie einst bei Mitarbeitern des FPÖ-Nationalratspräsidenten Graf, die sich im Neonazi-Schlamm gesuhlt haben. Und die bei ihren Umtrieben auf einschlägigen Seiten auch irgendein dubioses objektives Interesse vorgeschützt haben.

Das kann man nicht mehr mit der achselzuckenden Erkenntnis abtun: Wenn die Linke nicht mehr weiter weiß, wenn ihr die letzten Argumente ausgehen, dann denunziert sie halt mit der „rechtsrechten“ Keule. Vor dem Gesetz sollten alle gleich sein.

PS.: Noch ein neues Indiz, dass die Beweiskette in Hinblick auf die Manipulation der Fragen der Bildungstest nun endgültig schließt: Offensichtlich auf Initiative des in Bedrängnis geratenen Ministeriums hat sich ein „Informationsnetz zum Bildungswesen in Europa“ namens „Eurydice“ zu Wort gemeldet. Darin wird das Vorgehen das Ministeriums verteidigt. Als Beispiel wird absurderweise insbesondere Island bemüht, um zu zeigen, dass es auch andere Länder gibt, in denen die Ergebnisdaten „gewichtet“ werden (wie man die Manipulation neudeutsch nennt). In dieser Verteidigungsinitiative wird aber nicht nur die „Gewichtung“ der Ergebnisse offen zugegeben, sondern erstmals eindeutig auch schon die Manipulation der Testfragen. Der Wortlaut der entsprechenden Agenturmeldung: „Gut ein Drittel der Länder setzt auf eine Differenzierung der Tests, die laut der Studie das Abfragen möglichst vieler Kenntnisse und Fertigkeiten ermöglichen soll, um methodisch und statistisch zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen.“ Der Verdacht wird zum Faktum: Differenzieren, damit das Ergebnis zufriedenstellend wird.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorschreyvogel
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2012 11:37

    Es gefällt mir ganz prächtig, wie Dr. Unterberger diese rote Halb-Intelligentsia vor sich hertreibt.

    Da ist investgativer Journalismus vom Feinsten!

    So hat er u.a. die die Veruntreuung von Steuergeld zur Bestechung der Massenmedien aufgedeckt, und jetzt die Fälschung von Testergebnissen zur Verschleierung der Katastrophe der sozialistischen Schulpolitik.

    Um das erste Delikt kümmert sich schon die Staatsanwaltschaft, das zweite wurde bereits von den Medien aufgegriffen und wird sicher noch gewaltige Weiterungen ziehen. Faymann ist schwer angeschlagen, Schmied so gut wie erledigt.

    Wenn irgend jemand in Österreich einen Orden verdient hätte, dann Dr. Unterberger! Natürlich wird er keinen kriegen, dafür sorgt schon UHBP. Aber die unbestechliche Fama wird seinen Namen in ihre Bücher eintragen, und das ist viel mehr wert!

  2. Ausgezeichneter KommentatorSpiegelfechter
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2012 07:50

    Die Naivität (oder Unverfrorenheit?), mit der die Manipulationen eingestanden werden, ist gewiss bemerkenswert. Ebenso die Unverschämtheit des Versuchs, diese noch sachlich zu rechtfertigen. Das reicht ja wohl als Vorwurf.

    Gar nicht anfreunden kann ich mich mit der Forderung nach einem Leseverbot für Internetseiten gleich welchen Inhalts, selbst mit verbotenem. Nachdem der "Index librorum prohibitorum" auch für Katholiken nicht mehr verbindlich ist, werden wir das doch nicht für das Internet einführen wollen. Ich glaube, dass die Informationsfreiheit wichtiger ist, als die Meinungsäusserungsfreiheit, insbesondere belästigt sie niemanden. Wenn man gegen etwas auftreten oder sich nur davor hüten will, muss man wissen, worum es sich dabei handelt, andernfalls wäre man darauf angewiesen, sich sich blindlings der Empörung anderer anschliessen zu müssen. Das überlassen wir aber lieber den Linken.

    Die Pönalisierung der blossen Betrachtung ist selbst für Kinderpornos fragwürdig, für politisch relevante Inhalte, egal ob Nazi oder Al Qaida, aber völlig unerträglich!

  3. Ausgezeichneter KommentatorEuro-payer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Mai 2012 06:31

    Volksschule 1880:
    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 5 Kronen. Die Erzeugerkosten betragen 4 Kronen. Berechne den Gewinn!

    Bürgerschule 1926:
    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 5 Schilling. Die Erzeugerkosten betragen 4/5 des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn des Bauern? (Rechenschieber nicht erlaubt)

    Hauptschule 1985:
    Korrektur der Formulierung (Neuauflage von 1975): Ein/e Bauer/in verkauft einen/e Sack/in Kartoffeln/innen einem/er Kunden/in für ÖS 50,-. Die Erzeuger/innen Kosten betragen 4/5/innen des Erlöses. Wie hoch ist der/die Gewinn/in des/der Bauern/in? (Keine Taschenrechner/innen verwenden)

    Gymnasium 1990:
    Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Solanum tuberasum für eine Menge Geld (=G). G hat die Mächtigkeit 50. Für die Elemente aus G=g gilt: Die Menge der Herstellungskosten (=H) ist um zehn Elemente weniger mächtig als die Menge G. Zeichnen Sie ein Bild der Menge H als Teilmenge G und geben Sie die Lösungsmenge X für folgende Frage an: Wie mächtig ist die Gewinnmenge?

    Freie Waldorf-Schule 1995:
    Male einen Sack Kartoffeln und singe ein Lied dazu.

    Polytechnischer Lehrgang 2000:
    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50,-. Die Erzeugerkosten betragen 40,-. Der Gewinn beträgt 10,-. Unterstreiche das Wort "Kartoffeln" und diskutiere mit deinen 15 Mitschülern aus anderen Kulturkreisen darüber. Waffen sind dabei nicht erlaubt.

    Integrationsklassen 2008 (nach der Bildungs- und Rechtschreibreform):
    Ein agrargenetiker ferkauft ein sagg gatoffeln für 5,- . Die kosden bedragen 4,- . Der gewin bedregt 1,- . Aufgabe: margiere den term gardoffeln und maile die losung im pdf-format an classenleerer@schule.euroba

    "Neue Mittelschule" Modell Claudia Schmied SPÖ 2011 ( nach der Rechtschreib-Rückreform ):
    Ein kapitalistisch priweligierter bauer bereichert sich an einem sack kartoffeln um 10 euros. Untersuch das tekst auf sotzialkuldurele Tiskremenirungen. Korigiere die aufgabenstellung und demonstrire gegen die Lösung

    Jahr 2030:
    Ein Bauer verkauft keine Kartoffeln mehr, weil er nur einen halben Sack voll hat. Um seinen Acker herum sitzen die Integrationsschüler von 2005 und die neuen Mittelschüler von 2012 in Hüttendörfern. Sie trocknen seine Kartoffelschalen für den Winter, diskutieren über die Umwelt, loben ihre Freiheit und preisen ihre soziale Sicherheit.
    Einige Kinder dieser Grossfamilien beginnen heimlich darüber nachzudenken, wie man wohl wieder müsste rechnen können, um den Bauer zur Produktion von Säcken voller Kartoffeln und zu deren Verkauf zu motivieren.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2012 12:24

    Daß sich dieser feine Herr Galley in übelster Sozi-Manier, die man offensichtlich im Chefredakteur Pelinka-Blattl NEWS erlernt, für seine schwer angeschlagene Chefin ins Zeug legt, ist nun einmal sein Job, denn dafür wurde er zum hoffnungsvollen Nachfolger vom Niko ernannt.

    Man kann dem Tagebuchautor nicht genug danken, daß er die Zivilcourage besitzt bzw. die Freiheit und Aktualität des Internets nutzt, diesen ungeheuren Skandal mit unleugbaren Fakten aufzudecken.

    Ich frage mich jedoch, wenn alle diese Fakten eindeutig auf dem Tisch liegen, wo bleibt der Aufschrei der Opposition, deren Aufgabe es wäre, diesen "roten Faden" weiter zu verfolgen und schlußendlich zu exekutieren?
    Weiters vermisse ich die Distanzierung des Koalitionspartners von diesem Bildungsskandal der rücktrittsfälligen Ministerin Schmied.

    Warum herrscht überall Schweigen in dieser Republik, wenn das Gegenteil der Fall sein müßte? Nur weil diese Mißstände von Dr. Unterberger aufgegriffen wurden und nicht vom oberaufklärerischen (Gift-)Pilz? Man faßt es nicht!

  5. Ausgezeichneter KommentatorDieWahrheit
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2012 07:30

    Wahnsinn, einfach nur Wahnsinn, welches Niveau dieser Herr Galley hat. Ekelhaft. Aber einer, der bei NEWS war, hat eben kein Niveau. Ich weiß das aus leidvoller Erfahrung.

    Weiter so, Herr Dr. Unterberger! Nicht einschüchtern lassen.

    Die Wahrheit macht uns frei und ist unsere einzige Waffe. Wir müssen sie nutzen. (Geert Wilders in seinem Buch "Marked for Death")

  6. Ausgezeichneter KommentatorBuntspecht
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2012 08:12

    Da geht es mehr um das Messen mit zweierlei Maß. Graf (den ich an sich nicht mag) sollte als 3. NR-Präs. zurücktreten, weil angeblich irgendeiner seiner Mitarbeiter "rechte Seiten" im Internet besucht hat!

  7. Ausgezeichneter Kommentatornumerus clausel
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2012 08:56

    Schmied zeigt hiermit, dass sie sich eine "gewichtete" Beurteilung ihrer Rolle bei der Pleite der Kommunalkredit wünscht. Erhoffte mangelhafte Mathematikkenntnisse sollen ihre Malversationen vertuschen helfen, als nächstes werden die Geographiekenntnisse beschnitten, damit keiner weiß wo Zypern liegt, über das ihre Hochspekulationsgeschäfte gelaufen sind.
    Der Mitarbeiter der Airbrush-Makeup Schmied hat offensichtlich das schmiedsche Bildungssystem schon verinnerlicht, ansonsten sind solche Formlulierungen und Unterstellungen schwer begreiflich.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEuro-payer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Mai 2012 06:31

    Volksschule 1880:
    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 5 Kronen. Die Erzeugerkosten betragen 4 Kronen. Berechne den Gewinn!

    Bürgerschule 1926:
    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 5 Schilling. Die Erzeugerkosten betragen 4/5 des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn des Bauern? (Rechenschieber nicht erlaubt)

    Hauptschule 1985:
    Korrektur der Formulierung (Neuauflage von 1975): Ein/e Bauer/in verkauft einen/e Sack/in Kartoffeln/innen einem/er Kunden/in für ÖS 50,-. Die Erzeuger/innen Kosten betragen 4/5/innen des Erlöses. Wie hoch ist der/die Gewinn/in des/der Bauern/in? (Keine Taschenrechner/innen verwenden)

    Gymnasium 1990:
    Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Solanum tuberasum für eine Menge Geld (=G). G hat die Mächtigkeit 50. Für die Elemente aus G=g gilt: Die Menge der Herstellungskosten (=H) ist um zehn Elemente weniger mächtig als die Menge G. Zeichnen Sie ein Bild der Menge H als Teilmenge G und geben Sie die Lösungsmenge X für folgende Frage an: Wie mächtig ist die Gewinnmenge?

    Freie Waldorf-Schule 1995:
    Male einen Sack Kartoffeln und singe ein Lied dazu.

    Polytechnischer Lehrgang 2000:
    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50,-. Die Erzeugerkosten betragen 40,-. Der Gewinn beträgt 10,-. Unterstreiche das Wort "Kartoffeln" und diskutiere mit deinen 15 Mitschülern aus anderen Kulturkreisen darüber. Waffen sind dabei nicht erlaubt.

    Integrationsklassen 2008 (nach der Bildungs- und Rechtschreibreform):
    Ein agrargenetiker ferkauft ein sagg gatoffeln für 5,- . Die kosden bedragen 4,- . Der gewin bedregt 1,- . Aufgabe: margiere den term gardoffeln und maile die losung im pdf-format an classenleerer@schule.euroba

    "Neue Mittelschule" Modell Claudia Schmied SPÖ 2011 ( nach der Rechtschreib-Rückreform ):
    Ein kapitalistisch priweligierter bauer bereichert sich an einem sack kartoffeln um 10 euros. Untersuch das tekst auf sotzialkuldurele Tiskremenirungen. Korigiere die aufgabenstellung und demonstrire gegen die Lösung

    Jahr 2030:
    Ein Bauer verkauft keine Kartoffeln mehr, weil er nur einen halben Sack voll hat. Um seinen Acker herum sitzen die Integrationsschüler von 2005 und die neuen Mittelschüler von 2012 in Hüttendörfern. Sie trocknen seine Kartoffelschalen für den Winter, diskutieren über die Umwelt, loben ihre Freiheit und preisen ihre soziale Sicherheit.
    Einige Kinder dieser Grossfamilien beginnen heimlich darüber nachzudenken, wie man wohl wieder müsste rechnen können, um den Bauer zur Produktion von Säcken voller Kartoffeln und zu deren Verkauf zu motivieren.


alle Kommentare

  1. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    30. Mai 2012 18:35

    Für mich steht außer Zweifel, dass das hilflose Gestammel des Herrn Galley hilfloser linxlinker Schwachsinn ist. Ich habe selten einen derartigen Schwachsinn gelesen, nein, eigentlich noch nie.

  2. zauberlehrling
    30. Mai 2012 17:57

    Investigativer Journalismus zeigt ja doch Wirkung:

    http://orf.at/#/stories/2123082/

    Bitte, weiter so, Hr. Unterberger!

    • zwick-zwack (kein Partner)
      01. Juni 2012 14:35

      Und ?? Wo ist da der Erfolg?
      Da steht hinter dem Link:
      "Bildungsstandards: Schmied kritisiert „gezielte Fehlinformation“"!
      Und das ist es auch, eine gezielte Fehlinformation!
      Betrieben von einem offensichtlich nicht ganz gesunden Herrn Dr. Andreas Unterberger!
      Und nachdem man weiß von wem diese kommt, kann man sich auch wieder beruhigt am Eigentlichen ordentlich weiterarbeiten.
      Sie Simpel!

  3. Euro-payer (kein Partner)
    30. Mai 2012 06:31

    Volksschule 1880:
    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 5 Kronen. Die Erzeugerkosten betragen 4 Kronen. Berechne den Gewinn!

    Bürgerschule 1926:
    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 5 Schilling. Die Erzeugerkosten betragen 4/5 des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn des Bauern? (Rechenschieber nicht erlaubt)

    Hauptschule 1985:
    Korrektur der Formulierung (Neuauflage von 1975): Ein/e Bauer/in verkauft einen/e Sack/in Kartoffeln/innen einem/er Kunden/in für ÖS 50,-. Die Erzeuger/innen Kosten betragen 4/5/innen des Erlöses. Wie hoch ist der/die Gewinn/in des/der Bauern/in? (Keine Taschenrechner/innen verwenden)

    Gymnasium 1990:
    Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Solanum tuberasum für eine Menge Geld (=G). G hat die Mächtigkeit 50. Für die Elemente aus G=g gilt: Die Menge der Herstellungskosten (=H) ist um zehn Elemente weniger mächtig als die Menge G. Zeichnen Sie ein Bild der Menge H als Teilmenge G und geben Sie die Lösungsmenge X für folgende Frage an: Wie mächtig ist die Gewinnmenge?

    Freie Waldorf-Schule 1995:
    Male einen Sack Kartoffeln und singe ein Lied dazu.

    Polytechnischer Lehrgang 2000:
    Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50,-. Die Erzeugerkosten betragen 40,-. Der Gewinn beträgt 10,-. Unterstreiche das Wort "Kartoffeln" und diskutiere mit deinen 15 Mitschülern aus anderen Kulturkreisen darüber. Waffen sind dabei nicht erlaubt.

    Integrationsklassen 2008 (nach der Bildungs- und Rechtschreibreform):
    Ein agrargenetiker ferkauft ein sagg gatoffeln für 5,- . Die kosden bedragen 4,- . Der gewin bedregt 1,- . Aufgabe: margiere den term gardoffeln und maile die losung im pdf-format an classenleerer@schule.euroba

    "Neue Mittelschule" Modell Claudia Schmied SPÖ 2011 ( nach der Rechtschreib-Rückreform ):
    Ein kapitalistisch priweligierter bauer bereichert sich an einem sack kartoffeln um 10 euros. Untersuch das tekst auf sotzialkuldurele Tiskremenirungen. Korigiere die aufgabenstellung und demonstrire gegen die Lösung

    Jahr 2030:
    Ein Bauer verkauft keine Kartoffeln mehr, weil er nur einen halben Sack voll hat. Um seinen Acker herum sitzen die Integrationsschüler von 2005 und die neuen Mittelschüler von 2012 in Hüttendörfern. Sie trocknen seine Kartoffelschalen für den Winter, diskutieren über die Umwelt, loben ihre Freiheit und preisen ihre soziale Sicherheit.
    Einige Kinder dieser Grossfamilien beginnen heimlich darüber nachzudenken, wie man wohl wieder müsste rechnen können, um den Bauer zur Produktion von Säcken voller Kartoffeln und zu deren Verkauf zu motivieren.

    • goosenpower (kein Partner)
    • zwick-zwack (kein Partner)
      30. Mai 2012 17:23

      Teils wirklich witzig.
      Teils nicht einmal halblustig.
      Im Schnitt also : "Unterhaltend!"

    • socrates
      30. Mai 2012 21:06

      Die Kinder 2030 überlegen, wie sie den Bauer zum Arbeiten bringen. Selbst arbeiten haben sie verlernt. Lauter Manager (Häuptlinge), keine Arbeiter (Indianer) !

    • zwick-zwack (kein Partner)
      01. Juni 2012 14:36

      Wieso sollten Manager im Jahr 2030 keine Erdäpfel setzen?

    • socrates
      04. Juni 2012 15:43

      zwick-zwack
      Wie sie unter den Roten arbeiten verlernt haben, so wie sie das Lesen!

  4. Markus T. (kein Partner)
    29. Mai 2012 23:07

    Kaum kommt "Nazi" in der Überschrift vor, quillt der Kommentarbereich vor Stellungnahmen nur so über.

    • plusminus
      30. Mai 2012 19:18

      Traurig, aber wahr!
      Und genauso funktioniert es bei Film, Literatur, Malerei usw.

      So werden wir die 1000 Jahre schon noch schaffen. :-(

  5. Xymmachos
    29. Mai 2012 21:28

    Die Lektüre auch (und gerade) rechtsextremer Websites fällt doch wohl in den Aufgabenbereich der Mitarbeiter & -innen eines Ministerbüros. => Feindbeobachtung, vgl. szt. die Abteilung "Fremde Heere Ost"! Wie man ja auch davon ausgehen kann, daß dieser Blog hier sorgsam überwacht wird (auch wenn sie uns immer ihre dümmsten Kampfposter & -innen schicken).

    • Undine
      31. Mai 2012 09:15

      @Xymmachos

      "auch wenn sie uns immer ihre dümmsten Kampfposter & -innen schicken"

      Der Verschleiß ist groß. Erinnern Sie sich noch an einen @martin, der sich wirklich bemerkenswerte Mühe gab, weiters @erne, @meriva, deren Gestammel meist aus Pünktchen bestand, in letzter Zeit @D.I.L.E. =@DIskussionsLEiter, jetzt @zwick-zwack.....
      Sobald einer / eine das Handtuch wirft, wird der/die nächstgereihte KampfposterIn an die Front geschickt. Nach Ihrem Einsatz hier sind sie alle gestählt für freiwerdende politische Ämter in der SPÖ.

  6. Schnabeltierfresser (kein Partner)
    29. Mai 2012 19:06

    weil ich seine bösen Unterstellungen zur Verheimlichung angeblicher PISA-Ergebnisse von „Gesamtschülern“ zuletzt in dieser Form auf der „Heimseite“ namens „Alpe Donau Info“ gelesen habe

    Ein bisschen Egomanie muss man Unterberger ja schon unterstellen. Die Formulierung bedeutet ja keineswegs, dass Galley UNTERBERGERS Beitrag auf der Naziseite gelesen hat, sondern bloß, dass er etwas gleichartiges IN DIESER FORM (vergleichbar mit Unterberger) dort gelesen hat...

    • Leopold Koller (kein Partner)
      29. Mai 2012 19:21

      Es ist doch voellig wurscht, ob die "boesen Unterstellungen" dort Unterbergers Beitrag selbst oder nur was Gleichartiges in dieser Form waren. Nicht wurscht jedoch ist, dass so ein Depp Pressesprecher eines oesterreichischen Bundesministers ist. Lesen Sie sich doch den Brief noch einmal durch. Der ist ja unter NMS-Niveau, und da liegt die Messlatte eh schon am Boden.

    • Reinhard (kein Partner)
      30. Mai 2012 05:34

      STF, danke, jetzt haben Sie den glühenden antifaschistischen Kämpfern weiter unten, besonders dem Zwickzwack-Dilo, ihr Hauptargument zertrampelt.

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      30. Mai 2012 08:04

      Das wären ja auch die ersten Nazis, die freiwillig einen Ultrakatholiken zitieren... obwohl, dieser Herr Romig... ;)

  7. zwick-zwack (kein Partner)
    29. Mai 2012 19:02

    Ich muss es hier obendoch noch ergänzen, weils ja schon auch wieder zum Zerkugeln ist!

    Dr. Andreas Unterberger schreibt:
    "Schmieds Sprecher gibt neonazistische Lektüre zu!"

    Das liest sich gerade so, als ob er (Schmieds Sprecher) von Dr. Unterberger PERSÖNLICH ins Gebet genommen, erst nach dessen langer, höchst listenreicher
    Verhörmethode (wer könnte es bessser?), aber dann eben umso redselieger dieses Verbrechen gestanden hätte!
    Aber Waterboarding haben Sie dabei hoffentlich nicht anwenden müssen ! Oder? Herr Dr. Unterberger!??

    • Neppomuck (kein Partner)
      29. Mai 2012 19:31

      Wahrscheinlich har er gedroht, ihn von Stund an ihre Beiträge lesen zu lassen, zwicky.

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 19:48

      Ausred verlass mi nit!

      Also jetzt einmal ehrlich:

      Ich kann mir schon vorstellen, dass sie hier gerne der große Aufmischer wären. Das einzige was Sie aber zustande bringen ist, dass nach der Lektüre Ihrer Beiträge, jeder Unterberger recht geben muss.

      zwicki-zwacki

      Das einzige was hier peinlich ist, sind Sie.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 20:25

      Und? cmh??
      Müssen Sie sich jetzt recht ärgern?
      Das zu erreichen ist nicht meine eigentliche Absicht!
      Und was soll da die Aufmischerei?
      Sorry!
      Zu schreiben was zu schreiben ist, darum geht es hier im Forum, in jedem Forum.
      So wie auch Sie schreiben, was Sie zu schreiben haben.
      Obs Ihnen nun passt oder auch nicht!
      So ist das eben in der freien Welt!
      Schön! Oder?
      Schönen Abend noch!

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 20:39

      Guten Morgen, guten Morgen!

      Es ist Ihnen schon klar geworden, dass Sie hier gegen die Linie schreiben. Das ist ansich ja durchaus erlaubt, es muss auch nicht alles stimmen.

      Aber irgendwie interessant sollte es schon sein. Nicht nur so ganz deutlich nur anders, damit sich die hier ärgern. Das haben weder Sie noch wir nötig.

      Jetzt ruhen Sie wohl und schlafen Sie sich gut aus. Vielleicht schaffen Sie morgen doch einmal ein witziges Posting.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 20:48

      Zu schreiben was zu schreiben ist, darum geht es!
      Und wer schreibt, dass einer der eine rechtsextreme website gelesen hat oder liest, von was auch immer zurücktreten muss, dem ist zu schreiben, dass er einen riesigen Vogel hat!
      Witzig ist anders!
      Gute Nacht!

    • Xymmachos
      29. Mai 2012 21:12

      Ist das zwick-zwack-Trotterl nicht vielleicht doch - freilich auf einem noch einmal deutlich reduzierten Niveau - der gute alte DILO (der mir ja beinah' schon abgeht) in disguise?

    • Reinhard (kein Partner)
      30. Mai 2012 04:44

      @Zwickzwack:
      "Und wer schreibt, dass einer der eine rechtsextreme website gelesen hat oder liest, von was auch immer zurücktreten muss, dem ist zu schreiben, dass er einen riesigen Vogel hat!"
      Na dann schreiben Sie das mal dem Peter Pilz (nach dessen Logik ja sogar die Unterrichtsministerin zurücktreten müsste, was nebenbei erwähnt dem Land eine Wohltat wäre) und dem Werner Faymann. Oder geht es gar nicht um die Sache, sondern um die Person?

    • cmh (kein Partner)
      30. Mai 2012 08:24

      @reinhard

      Es geht natürlich nicht um irgendeine Person, sondern nur um die rote Sache.

      twtxys

    • Undine
      30. Mai 2012 20:29

      zwick-zwack erfüllt mit bewundernswertem Eifer seine Mission.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      01. Juni 2012 14:40

      Reinhard !
      Pilz hätte damit keinerlei Schwierigkeiten.
      Es kommt ja darauf an wie und warum man etwas liest!
      Aber dafür mist die Denkmatrix in Ihrem Gerhirn nun doch ein wenig zu grob angelegt! So sind Sie halt dann doch sind ein Blindgänger.

  8. Schnabeltierfresser (kein Partner)
    29. Mai 2012 19:00

    Was ist denn das für ein Kinderkram? Unterberger muss Galley ja eh nicht mehr zu seinem Geburtstag einladen, wenn er böse auf ihn ist.

  9. Gasthörer (kein Partner)
    29. Mai 2012 18:14

    AU meint, gewisse Internetseiten politischen Inhalts solle man nicht mehr straffrei lesen dürfen? Da muss er aber aufpassen, denn ich höre die Linken schon rufen: "Auch dieses rechtsextreme, ausländerfeindliche, frauen- und schwulenverachtende 'www.andreas-unterberger.at' gehöre verboten."

    • Xymmachos
      29. Mai 2012 21:15

      Eine kleine Erweiterung des Verbotsgesetzes, und schon paßt's! Wer braucht schließlich schon Meinungsfreiheit?

    • Reinhard (kein Partner)
      30. Mai 2012 05:05

      Gasthörer, nicht "AU meint" sondern die linke Inquisition um den Großinquisitor PP hat besonders diese Internetseite, deren Existenz und auch Lektüre, unter Acht und Bann gelegt. Wenn auch nur durch Denunziation oder Fälschung der Verdacht keimen könnte, dass zB der Bruder eines Mitarbeiters der untersten Verwaltungsebene eines missliebigen Politikers heimlich diese Seite aufgerufen haben könnte, schrecken die Oberhorcher der antifaschistischen Gesinnungspolizei auf und hören zwischen den wachsenden Grashalmen SS-Springerstiefel aufmarschieren. Sofort fordern sie den Kopf des Delinquenten und in trauter Sippenhaftung natürlich seiner Vorgesetzten bis hoch zum eigentlichen Ziel ihres missionarischen Hasses.
      Doch kaum erklärt einer der ihren ganz offen die Lektüre der Werke, die sie selbst auf den Index gesetzt haben, ist alles in Ordnung. Der spielt ja nur, so wie linke Abgeordnete, die im Hohen Haus den Arm hochreißen und "Sieg heil!" brüllen. Wofür jeder Hinterhofprolet mit Hirnbehaarungsproblem in den Knast wandern würde.
      "Das Gesetz bin ich!", diese Präpotenz machtberauschter und selbstverliebter Despoten hörte man zuletzt aus dem Munde abgehobener Monarchen. Auf diesen Missstand, auf diese Abgehobenheit und dieses öffentliche Tummeln auch jenseits der selbsterstellten Regeln und Gesetze, immer wieder aufmerksam zu machen, ist AU hoch anzurechnen.

      Übrigens muss man kein Oberhorcher sein, um zu sagen: "...denn ich höre die Linken schon rufen: "Auch dieses rechtsextreme, ausländerfeindliche, frauen- und schwulenverachtende 'www.andreas-unterberger.at' gehöre verboten.""
      Das haben einige in diesem Forum schon gefordert. Und ich gehe jede Wette ein, dass bereits eine ganze Handvoll Leute an der inquisitorischen Anklage arbeiten, um den Blog medial zu richten und seine Existenz zu gefährden. Der Versuch, durch Nebelgranaten, Sinnlosigkeiten und primitive Rotzereien die Qualität des Blogs ins Unerträgliche zu senken, wurde jedenfalls schon mehrfach unternommen.

    • Konrad Loräntz
      30. Mai 2012 12:04

      Reinhard: ****

      Friedrich Nietzsche meinte schon: "Grundsätzlich hat man immer nur die Wahrheit verboten."
      Somit wird der AU-Blog, wenn schon nicht per Gesetz, dann doch zumindest informell verboten. So, wie man in "guten" Kreisen nicht erwischt werden darf, dass man Sarrazin liest. Vielleicht wird das beim Verfassungsschutz bereits registriert, wenn man sich hier einloggt.

      Wie kann ich mich eigentlich informieren oder schützen, um sicher zu gehen, keine "dubiosen" Seiten aufzurufen?

    • socrates
      30. Mai 2012 21:17

      Gewisse Internetseiten politischen Inhalts lese ich nicht, auch wenn sie mir von unseren Medien, Künstlern, selbsternannten Fachleuten und ebensolchen Intellektuellen empfohlen werden. Auch ORF sehe ich nicht, er ist zu dumm und Umerziehung mag ich nicht.

  10. simplicissimus
    29. Mai 2012 15:48

    Passt ja alles wunderbar in die linxlinke Gleichmacherei: Was nicht gleich ist, wird manipuliert, erhöht oder erniedrigt - im Extremfall über neue unsägliche Gesetze.
    Wer dagegen ist, wird mit der Nazikeule niedergemacht: Wodurch unterscheidet dieses Gehabe sich eigentlich noch von den schlimmsten sowjetischen Zuständen?
    Vergewaltigung unschuldiger Bürger, die sich das nicht bieten lassen, das scheint die Taktik unserer "führenden" Regierungspartei zu sein!

    Wann werden wir diese üblen Zustände endlich los?

    • Leopold Koller (kein Partner)
      29. Mai 2012 17:14

      Man kann's den Roten ja nicht einmal veruebeln, dass sie sich solcher Taktiken bedienen. 40% des Wahlvolkes beklatschen solche Vorgangsweisen, Tendenz steigend.

  11. Leopold Koller (kein Partner)
    29. Mai 2012 14:52

    "... seine bösen Unterstellungen ..."
    "... absolut menschenverachtenden Vorgang der Veröffentlichung aller Schulergebnisse ..."

    Und so ein Vollidiot ist Pressesprecher?! Das waere ein Ruecktrittsgrund. Deppen gehoeren nicht in Ministerbueros. Dann muesste aber gleich die halbe Regierung zuruecktreten. Mit der Ruecktrittsvorderung wegen dieser daemlichen Heimseite (?!) schiesst der Unterberger aber ueber's Ziel.

    • Leopold Koller (kein Partner)
    • simplicissimus
      29. Mai 2012 15:52

      AU ist ein "menschenverachtender rechtsrechter N...", deshalb, weil er es wagt der allmächtigen und allwissenden und rechthaberischen Regierungspartei gewaltig auf den Schlips zu treten. Daher möchten ihn diese Demokratieverdreher wohl am liebsten dort sehen, wo sie eigentlich selbst hingehören.

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 15:58

      Würden alle fair miteinander umgehen, dann wären die Verbalinjurien des Herrn Pressesprechers nicht der Rede wert. Seine zuständige Ministerin würde ihm in camera caritatis gehörig den Kopf waschen und aus.

      Nun ist es aber so, dass einerseits die Worte des Herrn Pressesprechers so zu beurteilen sind, wie sie gemeint waren. Sie können daher davon ausgehen, dass der Vorwurf an Unterberger, er wäre ein Nazi, ernst gemeint war.

      Jetzt frage ich Sie, wie Sie sich wohl fühlen würden, wenn Sie sich für Ihre werte Person mit dem ernsthaften Vorwurf, Sie wären ein Nazi, konfrontiert sähen? Sie wären zumindest ordentlich sauer.

      Und andererseits fühlen sich diese Roten doch so über dem gemeinen Volk stehend, dass sie glauben, sie könnten sich alles erlauben. Konkret jeden Missliebigen mit dem Nazivorwurf anzuschütten und dann ohne irgendwas zu beweisen, den Rücktritt fordern. Ich erinnere nur and den Herrn ExBM mit der Schweinchenkravatte, der sich nicht entblödete im Parlament "Sieg Heil" Zu rufen, während em Strache seine drei unbewiesenen Biere immer wieder süffisant gerieben werden.

      Ja mit wieviel verschiedenen Maßstäben wollen Sie denn rechnen?

      Und schließlich, wenn sich mein Pressesprecher derart rüpelig-unprofessionell aufführte würde ich mich von ihm verabschieden. Ob die Schmied das checkt, ist allerdings zu bezweifeln.

      Also nicht Unterberger schießt über das Ziel, er sollte eigentlich der BM Schmied ein Honorar für Beratungsleistung stellen.

    • Leopold Koller (kein Partner)
      29. Mai 2012 16:54

      Sag ich ja, cmh, dass der Bloedsinn des Hrn. Pressesprechers ein Ruecktrittsgrund waere. Aber das hat der Unterberger nicht nahegelegt. Nein, fuer ihn war der Besuch der Heimseite der Ruecktrittsgrund, und da schiesst er uebers Ziel, um es milde auszudruecken. Unterberger schreibt viel ueber Meinungsfreiheit und die Unsinnigkeit von all den Maulkorbgesetzen, dann kann aber er nicht andererseits den Ruecktritt dieses Vollidioten wegen seiner Lektuere fordern. Ein glatter Widerspruch. Jeder soll lesen, was er will, auch der Depp im Ministerium. Wenn er aber in seiner offiziellen Kapazitaet solchen Muell von sich gibt, dann sollte ihn die Ministerin feuern. Leider wird's das halt nicht spielen.

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 17:09

      Wenn der Luegerring wegen der antisemitischen (!?) Huster Luegers umbenannt werden muss, dann muss auch der Besuch der Neodeppenseite für diese gestandenen Antifaschisten ein Rücktrittsgrund sein. Entweder oder. Entweder gilt es für alle, oder es gilt nicht - dann aber auch für alle.

      Unterberger schießt nicht über das Ziel, er fährt halt zur Abwechslung einmal eine etwas linke Strategielinie. Denn die passt halt gerade. Hat uns denn die einseitige Verwendung der Nazikeule schon so knieweich gemacht, dass wir Mitleid mit einem Trottel glauben haben zu müssen, der sich beim Schwingen der Nazikeule aus Unfähigkeit selber verletzt hat? Ich glaube nicht - wir sollten eher den Rest von Hähme den wir haben auf diesen Herrn schütten.

      Und haben Sie schon irgendeinen Roten gehört, der einen Bürgerlichen vor dem antifaschischtischen Schmutzkübel in Schutz genommen hätte? Ich nicht.

      Nur die Bürgerlichen sind so lendenlahm und verkaufen für diese Gerechtigkeit ihren Hals.

      Darum geht es - nicht um die freie Meinungsäußerung, die erst wieder frei sein wird, wenn nicht

    • Neppomuck (kein Partner)
      29. Mai 2012 17:11

      Wieso "leider"?

      Solche Schnapsköpfe bei der Konkurrenz zu wissen ist doch beruhigend.

    • Leopold Koller (kein Partner)
      29. Mai 2012 17:18

      Neppomuck, wo Sie Recht haben, haben Sie Recht.

    • Leopold Koller (kein Partner)
      29. Mai 2012 19:00

      cmh

      Sozusagen, ab heute wird zurueckgeschossen.

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 19:54

      @Leopold Koller

      Nein, nicht einmal ansatzweise! Wer gegen die roten und braunen Nazi ist, der darf sich solche Assoziazionen nicht einmal ansatzweise gefallen lassen.

      Ich habe eher daran gedacht:

      http://www.youtube.com/watch?v=yg-1qW2xAU4

      Meine Großmutter hat bei solchen Gelegenheiten immer gesagt: !Der rüttelt am Watschenbaum!"

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 20:35

      Ohh! Welch ein konspiratives Geflüster:

      siehe auch oben:
      cmh
      29. Mai 2012 17:09

      "...Unterberger schießt nicht über das Ziel, er fährt halt zur Abwechslung einmal eine etwas linke Strategielinie. Denn die passt halt gerade. Hat uns denn die einseitige Verwendung der Nazikeule schon so knieweich gemacht, dass wir Mitleid mit einem Trottel glauben haben zu müssen, der sich beim Schwingen der Nazikeule aus Unfähigkeit selber verletzt hat?"

      und dann weiter (jetzt kommts!!):
      "Ich glaube nicht - wir sollten eher den Rest von Hähme den wir haben auf diesen Herrn schütten."

      Nicht dass Sie hier glauben ich hätte ein besonderes Naheverhältnis zur SPÖ (Ich weiß das denken Sie!), aber das hier finde ich schon wieder geradezu wie im Kindergarten oder wie "damals" im Wald, bei "Räuber und Gendarm"!
      Aber : Sorry! Ich will Sie ja bei Ihrer Gruppen - Gehirnmasturbiererei nicht weiter stören!

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 20:44

      Hey supa! Du bist noch wach.

      Mutiere ich in Deinen braunen Träumen jetzt auch zum konspirativen Nazi? Dann kannst Du mir nur noch leid tun.

      Aber nur zu Deiner Information: Es waren schon viele Trolle hier, die behauptet haben, kein Naheverhältnis zur SPÖ zu haben. Das ist nicht besonders aufregend. Das ist nur ideenlos. Na macht nichts.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 20:57

      cmh, mit Verlaub! (hab auch weiter oben noch was hingestellt)

      Mein Verhältnis zu den Parteien ist tatsächlich weitgehend "äquidistant", wie man dies unter anderem auch so schön zu nennen pflegt. Ausgenommen davon ist allerdings die Strache - FPÖ mit Betonung auf "Strache"!

      Und das Wort "Nazi" haben Sie hier zu meinem "konspirativen Geflüster" dazugefügt. Sie müssen es wissen ob dies so richtig angebracht ist, nicht ich!
      So, jetzt aber: Schlafen sie gut!

    • Leopold Koller (kein Partner)
      29. Mai 2012 23:11

      Lass' ich mir auch nicht gefallen. Daher, ab heute wird zurueckgeschossen!

    • cmh (kein Partner)
      30. Mai 2012 08:36

      zwick-zwack

      Ich nehme gerne zur Kenntnis, dass Ihr Verhältnis zu den Roten äquidistanter ist.

      Das war aufgelegt.

      Wenn ich mir Ihre Wortmeldungen aber so der Reihe nach anschaue, muss ich schon feststellen, dass Sie entweder ein Roter oder ein Hohler sind. Denn den Strache da jetzt so grundlos herzuzaubern ist entweder die übliche Niveaulosigkeit des Mainstreams oder ein primitiver Täuschungsversuch.

      Dass bei konspirativ die Nazi und nicht die Freimaurer mitgemeint waren, ist eigentlich klar. Oder wieso glauben Sie hätten wir etwas anderes (gar Drittes) aus Ihrem Posting lesen sollen?

      Nicht böse sein - das war nur ehrlich. Sie können aber gerne zeigen, dass Sie mehr am Kasten haben.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      30. Mai 2012 17:36

      Die FPÖ ist eine der Parteien Österreichs. Strache ist deren Parteivorsitzende.
      Die Person Strache erscheint mir nach all dem aus seiner Vergangenheit für eine österreichische Partei völlig inakzeptabel (aber nicht nur er, auch noch andere dieser Partei!). Somit ist es für mich unmöglich die Strache - FPÖ als österreichische Partei in jenem Maße anzunehmen wie ich es bei den anderen durchaus kann. Es fehlt hier also die Äquidistanz!

      Zum Begriff "Konsipiration"(ist ja lagerunabhängig) möchte ich mich bequemer Weise auf die Beschreibung hinter diesem Link beschränken,

      http://de.wikipedia.org/wiki/Konspiration

      und vielleicht auch noch daran erinnern, dass Selberdenken manchmal auch ganz vergnüglich sein kann!

      Wird es jetzt heller??

    • zwick-zwack (kein Partner)
      30. Mai 2012 18:43

      natürlich: "Konspiration"!

  12. Segestes (kein Partner)
    29. Mai 2012 14:15

    Es liegt mir fern diese Nase verteidigen zu wollen, aber sich auf so einer Seite bloß umzusehen, ist sicher nicht verboten. Und übrigens, nazoide Anspielungen findet man auch in den Artikeln des Bloggers fallweise. Seine Erregung erscheint mir deshalb schon irgendwie scheinheilig.

    Interessant auch, dass sich das Schmied-Beiwagerl auf den in den SN veröffentlichten Text bezieht, aber nicht auf die umfangreichere Artikelserie zu diesem Thema im Blog. Gerades so, als ob er die SN mit ihrer winzigen Leserschaft für wichtiger hält, als den Blog mit seiner angeblich so großen Leserschaft.
    Warum eigentlich?

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 14:25

      Wenn Sie oder ich auf einer Naziseite herumsurfen, dann kann man daraus selbstverstänlich keine Rückschlüsse auf Ihre oder meine Ideologische Gesinnung ziehen. Zumal ich von Ihnen auch überzeugt bin, dass was Sie schreiben nicht das Siegel Ihrer Ansichten ist.

      Wenn aber ein gestandener Antifaschist, der bereits beim Wort "braun" zu hyperventilieren beginnt und dem offensichtlich das Gymnasium Hort nationalsozuialistischern Indoktrination ist, Kenntnis von braunen Seiten hat, dann muss man diesem einfach die Frage stellen, woher er denn diese Kenntnis hätte.

      Angesichts der vielen Opfer der sozialistisch-antifaschistischen Schmutzkübelkampagnen muss von roten Minsterialen doch ein linkes Gesinnungsethos verlangt werden dürfen, das hoch über demjenigen der SS steht.

      (Vorsichtig: dreischneidig!)

    • Segestes (kein Partner)
      29. Mai 2012 15:13

      Unterbergers Artikel geht leider die Ironie deines Beitrages ab.
      Er meint es, von Alpha bis Omega, todernst.
      Womit ihm leider jegliches Maß abhanden gekommen ist.

      PS: Dass es diese Alpen-Donau-Irgendwie-Seite noch gibt, ist mir neu - und ich finde es auch irgendwie lustig.
      Wo doch die angeblichen Macher gerade öffentlichkeitswirksam vor Gericht stehen.

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 16:00

      Ironie ist was für die Poster und nicht für den Blogger.

    • Carlo (kein Partner)
      29. Mai 2012 16:22

      Nein, diese Seite gibt es meines Wissens nach schon länger nicht mehr. Das wäre, wie Sie schon sagten, ja geradezu grotesk, stehen die vermeintlich Verantwortlichen ja derzeit deswegen vor Gericht.

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 17:10

      Dazu kann man nur Iron Sky sagen. Wiederbetätigung durch eine nicht mehr existente Neonaziseite... lol

  13. Trollfresser (kein Partner)
    29. Mai 2012 13:48

    Gratulation!

    Die Trolldichte hier zeigt einen Volltreffer an.

    Bitte mehr solche Schläge, vielleicht müssten dann einmal die wirklich intelligenten Sozen hier den Troll machen. Und nicht nur die roten Wannabees.

    • Reinhard (kein Partner)
      30. Mai 2012 05:18

      "...die wirklich intelligenten Sozen..."
      Wenn ich mir die Besetzungen der roten Posten so anschaue, dann frage ich mich: Gibt es die noch? Sind die ausgestorben oder hat die die interne Revision zum Kloputzen verdonnert?
      Was es jetzt nach oben spült (bei Schwarz übrigens um keinen Deut besser) sind nicht die Fettaugen der Intelligenz sondern der intrigante und primitive Bodensatz. Was vermuten lässt, dass die Suppe verdunstet und der Gehalt ausgeflockt ist - die Verdummung der Gesellschaft macht eben vor der Politik nicht Halt.

    • Trollfresser (kein Partner)
      30. Mai 2012 08:38

      Keck würde ich jetzt behaupten, die intelligenten Roten sind jetzt bei den Schwarzen.

  14. astuga (kein Partner)
    29. Mai 2012 12:39

    Ich erinnere mich mit Schaudern an meine Zeit an einer Integrierten Gesamtschule mit sog. Leistungsgruppen.

    Keine Ahnung wie das jetzt dort gehandhabt wird.
    Aber in all den Jahren habe ich niemals erlebt, dass irgendjemand dort aufgestiegen wäre, oder sein Leistungsniveau verändert hätte.
    Jedenfalls nicht nach oben hin.
    Leider sind meine Eltern damals auf dieses Schulmodell reingefallen, hat mich später Jahre gekostet Schulbildung nachzuholen.

  15. zwick-zwack (kein Partner)
    29. Mai 2012 11:56

    Sehr geehrter Herr Dr. Andreas Unbterberger, sie sind zumindest "im Irrtum"!

    Sie schreiben ganz oben:
    "Er outete sich als Leser einer neonazistischen Internet-Seite. Was wohl einen Rücktritt des Mannes unausweichlich machen muss, wenn in der bei anderen so kritischen SPÖ zumindest ein Rest von Anstand herrscht."

    Herr Galley schreibt, so wie Sie selbst es hier oben zitierend einfügen:
    „da ich mit Herrn Unterberger nicht direkt kommuniziere, weil ich seine bösen Unterstellungen zur Verheimlichung angeblicher PISA-Ergebnisse von „Gesamtschülern“ zuletzt in dieser Form auf der „Heimseite“ namens „Alpe Donau Info“ gelesen habe, die ja gerichtsnotorisch ist,..."

    Seit wann, Herr Dr. Andreas Unterberger ist denn das Lesen Ihres "Beitrages" in einem nachgewiesen neonazistischen Dreckheft Anlass für einen politischen Rücktritt???

    Ausserdem:
    Aus dem Text von Herrn Galley geht ja eindeutige hervor was er von dem rechtsextremen Machwerk hält, wie er es einstuft, dass er sich davon distanziert.

    Und wie man Sie selber einzustufen hat, das weiß man jetzt, nach dem Lesen Ihres Beitrages auch wieder aufs Neue!
    Für Sie selber war die "Alpe Donau Info" offensichtlich gut genug, um darin Ihren Kot abzulegen. Manches fügt sich wohl wirklich nach dem Motto: "Es kommt zusammen was zusammengehört". Sie passen bestens rein in dieses Kloblatt.

    Lächerlich sind Sie, Herr Dr. Andeas Unterberger mit Sicherheit.
    Und Sie untermauern dies eigentlich schon täglich, so wie auch mit dieser ominösen "Aufdeckungsgeschichte" hier.-
    Im besten Fall haben sie einen riesigen Vogel!

    • plusminus
      29. Mai 2012 12:59

      @zwick-zwack

      Sie sind sicher Gesamtschulabsolvent!
      Wenn Argumente fehlen, folgt die Beschimpfung - typisch linker "Bildungsbürger".

      Haben Sie nicht gelesen UND VERSTANDEN, daß der Unterberger-Beitrag auf dieser unsäglichen Seite GESTOHLEN war und nicht dort PLATZIERT wurde?

      Sie wollen es entweder gar nicht verstehen, um hier Ihre Schimpftiraden abzulassen, oder Sie haben nicht einmal die hochgelobte Gesamtschule abschließen können!

    • Neppomuck (kein Partner)
      29. Mai 2012 12:59

      Linke "Stör(-Beitrags-)Sender" sollte man ignorieren.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 13:02

      Es ist schon richtig was ich schreibe.

    • plusminus
      29. Mai 2012 13:15

      @zwick-zwack

      Betonkopf!

    • werauchimmer
      29. Mai 2012 13:24

      @ zwick-zwack:

      Sie können ja nicht einmal lesen, deshalb ist die Alpe Donau Info für Sie ja auch ein "Blatt". Ich verrate Ihnen hiermit: Es handelt sich um eine website - Überraschung!

      Mit Sicherheit handelt es sich bei Ihnen um einen Fan des "Mundls" ("Ein echter Wiener geht nicht unter"). Ordinär beschimpfen können Sie nämlich schon ganz ordentlich!

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 13:46

      Wie will man vom Angehörigen einer Ideologie, die systematisch nicht zwischen Mein und Dein unterscheidet, erwarten, dass er den Unterschied zwischen "gestohlen" und "platziert" erkennen könnte?

      Merke: Die nützlichen Idioten der Roten verkaufen denen ihren eigenen Strick. Die wirklichen Idioten schreiben für die Roten.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 13:48

      Und es wird noch immer richtiger.

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 14:17

      Wer kennt den Witz vom Taucher?

      Gluckgluckgluck - weg war er!

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 14:34

      Zur Erklärung nocheinmal kurz:
      Es geht noch am allerwenigsten darum, dass und warum Dr. Unterbergers Text auf der gewissen website erschienen ist ... obwohls ja bei seinem schon längst offensichtlichen Nahverhältnis zu diesen Kreisen es längst keine Überraschung mehr ist und das von ihm Fabrizierte so oder so geradezu vorzüglich in diesen Rahmen passt!
      ICH gehe ausserdem sehr wohl davon aus, dass Herr Dr. Andreas Unterberger von der Verwendung dieses Textes in dieser website vorher informiert wurde bzw. wusste! Aber darum geht es hier auch nur am Rande!

      Es geht hier vielmehr darum, dass jemand der diesen Text auf dieser Website liest zum Rücktritt aufgefordert werden soll, was ja schon mehr als besoffen klingt.
      Und wenn diesen Rücktritt dann ausgerechnet Dr. Andreas Unterberger hier quasi "fordert" bleibt einem eben nur noch festzustellen:
      Er hat einen riesigen Vogel! Bestenfalls!

    • Undine
      29. Mai 2012 14:47

      @zwick-zwack

      "Aus dem Text von Herrn Galley geht ja eindeutige hervor was er von dem rechtsextremen Machwerk hält, wie er es einstuft, dass er sich davon distanziert."

      Aha, ganz nach linxlinker Manier ist für Sie die Sache damit abgetan, daß aus dem Elaborat dieses feinen Herrn Galley hervorgeht, daß sich dieser "distanziert" von jener ominösen Webseite. Sooo einfach kommen bei Ihresgleichen immer nur die Linken davon; bei Rechten hingegen würde das Rumpelstilzchen Peter Pilz gleich mit verzweifeltem Stirnrunzeln nach einem Untersuchungsausschuß schreien.

    • contra
      29. Mai 2012 15:10

      @Undine

      Rechte müßten sich in den Staub werfen, öffentlich Buße tun und auch wenn sie sich noch so oft entschuldigten bzw. distanzierten, sie blieben ein für allemal (Keller-!) NAZIS.

      Dabei ist diese ständige Koketterie der Linken mit autoritären Regimen an Unappetitlichkeit nicht mehr zu überbieten.

    • contra
      29. Mai 2012 15:13

      @zwick-zwack

      "....obwohls ja bei seinem schon längst offensichtlichen Nahverhältnis zu diesen Kreisen es längst keine Überraschung mehr ist und das von ihm Fabrizierte so oder so geradezu vorzüglich in diesen Rahmen passt!"

      Mit dieser strafrechtlich relevanten Verleumdung sind Sie für mich ein Fall für den Staatsanwalt! Schreiben Sie aus dem Bildungsministerium?

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 15:28

      contra
      Regen sie sich ab!
      Wenn Herrn Dr. Unterberger ein entsprechendes Nahverhältnis nachgesagt oder auch nachgeschrieben wird, dann hat er sich das buchstäblich, Buchstabe für Buchstabe alleine durch seine höchstbewährte zweifelhaft -vieldeutige Diktion selbst zu geschrieben, also buchstäblich selbst zuzuschreiben. Und beim Verleumden kennt sich Herr Dr. Andreas Unterberger in Österreich (oder sonst wo) ohnehin bald besser aus als alle anderen. Allerdings ist er dann im Letzten dann doch wieder zu platt um damit durch zu kommen.

    • fenstergucker
      29. Mai 2012 15:54

      @zwick-zwack

      Nachdem unser Justizsystem am linken Auge blind ist, können Sie sich natürlich in Sicherheit wiegen.
      Mit Ihnen kann man sich nicht einmal geistig duellieren, denn Sie sind waffenlos.
      Ihre gebetsmühlenartig wiederholten Denunzierungen gleichen einer geistigen Bankrotterklärung.

    • Trollfresser (kein Partner)
      29. Mai 2012 16:03

      denunzwick-denunzwack

      Was soll man mit Ihnen nur machen?

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 16:11

      Die Sachlage hier ist absolut klar und somit gibt es auch nicht mehr zu schreiben und zu argumentieren als das was ich schon geschrieben habe.

    • Logos21 (kein Partner)
      29. Mai 2012 16:13

      Poster "zwick-zwack" im Sozi-Nazi Jargon:

      Dieser Poster (Id feststellen?!) schreibt allen ernstes, Andreas Unterberger scheibe "Kot" !!!,
      weiters behauptet dieser Sozialist, dass Unterberger den Beitrag auf besagter Seite "abgelegt" hätte, wo doch jeder weiß, dass im Web Beiträge verlinkt und übernommen werden, ohne dass der Verfasser sich dessen bewußt ist.
      Dass sich zu linkem Untergriffterror auch immer eine riesige Dummheit gesellt, beweist Poster "zick zack", indem er die besagte Homepage als "Blatt" ("Klonblatt"), also als Zeitung bezeichnet.

      Die linksextreme Truppe im Bmukk schickt ihre Schmutzfinke wie z.B. "ZICK-ZACK" aus, die im anonymen Göbbels-Stil gegen Unterberger hetzen: "KOT", "KLO", "VOGEL HABEN". Soviel Analerotik seitens der Linken verlangt ja fast schon eine Therapie, wenn man das mitmenschlich sehen will.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 16:28

      Logos!
      Jemand, der von einem anderen deshalb den Rücktritt aus seinem Amt fordert weil der eine rechtsextreme Website gelesen hat, der schreibt tatsächlich im übertragenen Sinne KOT! ... oder soll ich es Ihnen hier anders, landläufig allgemeinverständlicher benennen?
      Und wenn man dann nach einer Erklärung dieser Ausscheidung sucht ist dann auch die tatsächlich sehr landläufig bekannte Feststellung, dass er einen riesigen Vogel hat mehr als naheliegend. Man will ja höflich bleiben!

    • Trollfresser (kein Partner)
      29. Mai 2012 17:13

      zwick-zwack

      Wir machen das so:

      Du trittst von deinem Denunziantenamt zurück und postes hier nicht mehr.

      Kannst dir dann einen neuen Nick zulegen.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 18:02

      Trollfresser, vielleicht informieren Sie sich einmal etwas genauer über den Begriff "Denunziant", wann und wodurch ein Zeitgenosse ein Denunziant wird. Gleich hier um die Ecke, im Internet wäre die beste Gelegenheit.
      Aber bitte nicht erschrecken, wenn dann plötzlich Dr. Andreas Unterberger als DER DENUNZIANT schlechthin, gerade auch hier mit diesem, seinen Beitrag erscheint! Allerdings sehe ich da für Sie angesichts Ihres sichtlich dramatisch eingeschränkten Erkenntnishorizontes auch wieder überhaupt nicht die Gefahr des Erschreckens . Sie können also diese semantische Forschungstätigkeit beruhigt und gelöst angehen! Hilfts nichts schadet´s auch nicht! Vielleicht ist ja wirklich schon alles zu spät. Also! Auf gehts!

    • Profiler (kein Partner)
      29. Mai 2012 19:48

      Es reicht sich einmal anzusehen, wie oft dieser zwick-zwack, unlängst noch DILE genannt, unter tags Zeit hat zu posten und zu antworten. Er verbringt demnach die meiste Zeit unter tags im Internet. Sofort wird klar: Leistungsträger ist der Kerl keiner. Wahrscheinlich ist er irgendwo Sachbearbeiter, macht 25 Rauchpauserl am Tag, lässt um Punkt 16 Uhr den gespitzten Bleistift fallen und beklagt sich bei Seinesgleichen, wie viel er doch nicht hackeln muss (wovon er im Übrigen überzeugt ist).

      Für sein ungeschicktes, unbefriedigendes, trauriges Leben macht er andere verantwortlich.

      Ein typischer Sozialist eben.

      Und ich bin mir sicher: von Körperhygiene hält er auch nichts!

      Hab' ich recht, DILE v/o zwick-zwack???????

      Übrigens: wer so viel Zeit im Internet während der Arbeitszeit herumsurft, sollte rausgeschmissen werden.

    • Trollfresser (kein Partner)
      29. Mai 2012 19:58

      So sorry!

      Die letzte Bedeutungsverschiebung des Begriffes "Denunziant" werde ich Ihnen zuliebe sicher nicht mitmachen.

      Außerdem ist es doch wohl für diesen Herrn aus dem Ministerium noch der gelindere Begriff: Ich würde den Herrn Galley (und eigentlich auch Sie wegen Ihrer ständigen Behauptuingen wider besseres Wissen) eher wegen übler Nachrede belangen.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 20:05

      Profiler, Sie haben recht!
      Ich arbeite wirklich viel!
      Aber nicht jetzt!
      Wobei das hier ja schon auch wieder Arbeit ist.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      29. Mai 2012 20:09

      Trollfresser, sparen Sie sich lieber Ihre gedrechselten Sätze!
      Schreiben können Sie nicht.
      Fressen liegt Ihnen sicherlich besser, da braucht man auch nicht soviel Grips!
      Aber jetzt einmal: Gute Nacht!
      Einmal muß ja Ruhe sein!

    • Trollfresser (kein Partner)
      29. Mai 2012 20:47

      zwick-zwack-versenkt!

      Nachdem einer letzten persönlichen Anschüttung sinkt der Troll ermattet in sein ungemachtes Bett,

      Nicht unruhig schlafen.

    • Profiler (kein Partner)
      29. Mai 2012 21:36

      Zwick-Zwack! Ich geb' Ihnen 500 Euro bar auf die Hand, wenn Sie uns ein Foto von Ihnen hier posten. Sie haben mein Ehrenwort!

      Das ist mir der Spass wert und Sie haben in Ihrem Leben noch nie so viel verdient. Sie können die EUR 500 ja auch spenden, etwa gegen die Benachteiligung von schwulen Bergziegen in Pakistan.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      01. Juni 2012 14:43

      Als Profiler werden Sie ja selber in der Lage sein sich ein Bild von mir zu machen.
      Nur los! (Sie sind ganz schön aufgeregt!)

  16. dxb (kein Partner)
    29. Mai 2012 11:10

    "... Eine Veröffentlichung der PISA-Tests, an denen pro Bundesland maximal eine NMS teilgenommen hat, käme übrigens dem absolut menschenverachtenden Vorgang der Veröffentlichung aller Schulergebnisse bei den Bildungsstandards gleich ..."

    Hmm, ich finde es eher interessant, daß hier "Leistung" und die Vergleichbarmachung von Leistung, nicht anderes sind beliebige Tests und Noten, egal ob er nun gewichtet ist oder nicht, als "menschenverachtend" bezeichnet wird.
    Das ergibt für mich die Frage, ob Leistung in Zukunft als etwas Belastendes zu sehen ist und daher vielleicht auch als Eintrag in den ICD-10 aufgenommen werden sollte?

    Soll also die Leistungsfeststellung in Zukunft nicht besser überhaupt untersagt werden?
    Noten könnten ja dann als Verstoß gegen Menschenrechte angesehen werden.

    Nicht anderes wäre dieses "menschenverachtend" dann.

    Das klingt tatsächlich nach blanken Nerven im Ministerium.

    Obwohl die Aufregung ja gar nicht notwendig wäre, wenn es denn eine nachvollziehbare und auch kommunizierbare Begründung für die Gewichtung der Ergebnisse gäbe.
    Die aber scheint zu fehlen und damit das eigentliche Problem zu sein.

    Egal ob die sich durch einen Artikel von Dr. Unterberger getroffen ühlen oder nicht, das wäre ja nur eine persönliche Sache.

    Gewichtungen von Tests gibt es übrigens auch anderswo nur werden diese dort nicht nur offen dokumentiert sondern auch nachvollziehbar begründet.
    So hat Singapur für viele Leistungstests in der Schule (A oder E Levels) einen Bonus für Kinder mit einem anderen ethnischen Hintergrund als eben Chinesen oder Weisse.
    Malayen werden teilweise, allerdings nur in einem sehr kleinen Ausmaß, bei solchen schulischen Tests mit einer Gewichtung bevorzugt um dieser Gruppe einen besseren Zugang zum Studium zu ermöglichen.
    Die Idee dahinter ist es, diese Minderheiten zu fördern und sie so besser in die Gesellschaft zu integrieren.
    Besser ausgebildete Bürder bringen dem Staat mehr Steuereinnahmen als ungebildete Hilfsarbeiter.

    Im Studium gibt es diese Gewichtung dann allerdings nicht mehr.

    Diese Gewichtung, die es z.B. für andere Minderheiten auch in Hong Kong gibt, führt aber zu keiner Benachteiligung für die anderen Prüflinge, da diese getrennt betrachtet werden und nur die "bevorzugte" Gruppe über eine eigene Quote betrachtet wird.
    Diese Quote ist vom Anteil an der Bevölkerung dieser Gruppe abhängig und muß nicht ausgeschöpft werden.
    Die Testergebnisse nach Gewichtung werden dann aber auch in der Veröffentlichung mit und ohne Gewichtung ausgewiesen.

    Dennoch, ohne Transparenz ist die gewichtete Bewertung sinnlos und bringt daher keine brauchbare Aussage mehr.
    Woher soll ich als Personalverantwortlicher denn wissen, was so ein Zeugnis dann aussagt?
    Ich müßte mich dann auf den informellen Ruf der Schule verlassen, um einen Bewerber zu akzeptieren oder abzulehnen, wenn die Testergebnisse schon nicht mehr vergleichbar sind.

    Womit die Aktion des Ministeriums eigentlich nur mehr Geldverschwendung ohne Wert ist.
    Bestenfalls ist es Eigenwerbung des Ministeriums und damit zu teuer.

    Was mich übrigens nicht so besonders stört, ist, daß der Pressesprecher auch Nazi Seiten liest.
    Solange dies nicht rechtlich verboten ist, sollte es sogar gefördert werden.
    Man muß mit den Verfasser dieser Naziseiten nicht einverstanden sein, aber es hilft, wenn man weiß, was die so denken.

    Ich oute mich da einmal auch als Leser von sowohl "Mein Kampf" (übrigens ein gräßliches Buch, das man vielleicht besser in der Lesung von Qualitinger konsumieren wollte) als auch von "Das Kapital" (auch nicht schlecht, dieser völlig realitätsblinde Ansatz aus dem hermetisch abgeschlossenen Bereich des Schreibzimmers eines Verfassers, der noch nie in seinem Leben geregelter Arbeit nachgegangen ist und diese Unkenntnis dann auch noch zu Papier gebracht hat), "Das kommunistische Manifest" oder eben des Koran und der Bibel (sogar "Dianektik" habe ich gelesen - ist noch weiter daneben als andere religionsstiftende Bücher).

    Das hilft bei der Entwicklung einer fundierten eigenen Meinung.

    OK, ich gebe ja zu, zum Aufruf der Alpen Adria Info Naziseite oder der SOS Heimat Naziseite konnte ich mich genauso wenig aufraffen wie ich bereit wäre, mir Kinderpornographie anzusehen.

    Da gibt es für mich nicht nur rechtliche sondern natürlich auch ethische Grenzen.

    Bleibt also, daß mit der Aussage des Ministeriumssprechers nur gezeigt wird, wie blank die Nerven dort ob der Angst, mit Malversationen aufzufliegen, liegen.

    Und das hat, wenn schon nichts anderes, Unterhaltungswert und liefert eine gute Grundlage für weitere Nachforschungen.

    • DSMVW (kein Partner)
      29. Mai 2012 11:56

      Sie meinen vermutlich http://sosheimat.wordpress.com/ - "Naziseite" und abscheulich wie "Kinderpornographie"?

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 14:14

      @dxb

      Ihnen graust auch vor gar nchts.

      Auch scheint mir Ihre Auswahl sehr vom einem Mainstream geprägt zu sein. Gerade die Behauptung, die Bibel gelesen zu haben, lässt auf einen lektüremäßigen Saumagen schließen. Derartige Lektüre bringt auch gar nichts.

      Lesen Sie doch die wesentlich kürzere Apologie des Sokrates, oder wenn Sie es mit den erdichteten Göttern haben Platons Ion. Von dieser Lektüre hätten Sie allemal mehr gehabt.

      De ente et essentia wäre auch nicht schlecht. Für den Gebrauch im täglichen Leben kann ich auch Schopenhauers Parerga und Paralipomena empfehlen. Von den Werken Kants sollte hingegen "Was ist Aufklärung?" oder "Über die Lüge", zwei kürzere Schriften ausreichen.

      Von Marx, wenn es denn schon sein muss, "Der 18. Brumaire des Luis Napoleon" aber weder das Kapital noch das Kommunistische Manifest.

      Der Koran kann schließlich nur auf Arabisch mit lauter Stimme gelesen werden, womit sich eine weitere Beachtung eigentlich erübrigt.

      Womit wir wieder bei der Bibel wären. Auch wenn es die Mohamedaner gerne hätten und die Juden gerne glauben: Die Bibel ist für die Christen kein religionsstiftendes Buch.
      Die Seltsamkeiten des AT haben für Christen nur dann eine Bedeutung, wenn sie allegorisch gelesen werden. (NB: Bisher konnte ich unter den Verächtern der christlichen Religion leider noch keinen finden, der mir die Gründe für seine Verachtung auf auch nur mittlerem Niveau darlegen hätte können. Sollte sich ein solcher finden komme ich gerne für die Getränke auf.)

      Ein tatsächlich religionsstiftendes Buch wäre allerdings noch nachzutagen: Newtons principia mathematica. (Für diejenigen, die das nicht glauben darf ich meine Aufforderung erneuern, eine Gelegenheit zu nennen, bei der in der Natur eine gleichförmige Bewegung beobachtet werden kann. Gut geschmierte Platten im Labor zählen allerdings nicht dazu.)

    • dxb (kein Partner)
      29. Mai 2012 15:25

      cmh,

      Danke, natürlich habe ich ein paar Bücher mehr als die angeführte Liste gelesen.
      Bis auf das von Ihnen angeführte Buch von Marx, das kannte ich bislang nicht, habe ich die alle und noch ein paar mehr gelesen.

      Da sind Sun Tzi, Hegel, Konfuzius, Machavelli, Zarathustra und viel andere, sogar Nietzsche, dabei.

      Meinem Magen hat das nicht wirklich geschadet, aber ich versuche wenigstens einen Überblick über die Denkweisen anderer zu bekommen.

      Ich finde, es gehört einfach dazu, auch solche Informationen zu sammeln und weigstens zu verarbeiten und zu verstehen zu versuchen.
      Aber vielleicht bin ich ja auch nur eine Art Minderheitenprogramm...

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 16:56

      Genauso habe ich es auch angenommen.

      Nur bitte tun Sie mir den Gefallen: Bitte gehen Sie mit der Bibel, zumal dem Neuen Testament etwas Pfleglicher um. Denn dieses Buch ist nicht zum Lesen, sondern zum Leben.

  17. Hegelianer (kein Partner)
    29. Mai 2012 10:36

    Mit dem Ansinnen einer Kriminalisierung des bloßen, und sei es regelmäßigen, Aufrufs von Internetseiten greift Herr Unterberger leider völlig daneben. Es ist verständlich, daß die Emotionen hochgehen können, wenn man persönlich angegriffen und ins Nazi-Eck gestellt wird, aber man darf dann nicht auf vergleichbarer Ebene kontern. Der Kult um den Staatsgötzen Verbotsgesetz ist bereits gefährlich genug und sollte nicht in neue Dimensionen befördert werden, nach dem Motto: Wenn es gegen Linke geht, ist das fadenscheinigste Argument gut genug. Mit der Vorratsdatenspeicherung ist ohnehin zu befürchten, daß sich Internetnutzer verstärkt für den Aufruf von Seiten zu rechtfertigen haben, und gerade beim Verbotsgesetz scheint es mir nur eine Frage der Zeit, bis eine Zuordnung zur "rechten Szene" und der regelmäßige Aufruf einer Seite bereits suffizient sind für eine Anklage. Bereits heute gilt der bloße private Besitz einschlägiger Gegenstände als strafbar, sobald nur irgendetwas Anderes hinzukommt, um zusammen eine Straftat zu formieren - wobei auch dieses Andere, für sich genommen, unter der Schwelle der Strafbarkeit liegen kann. Vgl. zu der zuletzt angesprochenen Problematik W. Grießer, Verurteilte Sprache. Zur Dialektik des politischen Strafrechts in Europa, 230-238, 244ff., 292ff., und speziell zum Verbotsgesetz 406-416, 460f.

    • schreyvogel
      29. Mai 2012 11:11

      Ja, der Große Bruder muss das alles wissen, und er arbeitet höchst erfolgreich daran, uns alle 100%ig in seinen Datenbanken zu erfassen.

      Das Buch scheint mir höchst interessant zu sein, aber 80 Euro sind schon auch ein stolzer Preis. Schade dass keinen online Zugriff auf ausgewählte Stellen gibt.

  18. rundertischdgf (kein Partner)
    29. Mai 2012 10:34

    Das nennt man Denunziantentum. Unser unabhängiger niederbayerischer Gesprächskreis kann davon ein Lied singen. Selbst wirklich parteifrei (auch mit Parteileuten unterschiedlichster Couleur) zu diskutieren macht verdächtig.
    Wenn man auf solch einen Internetauftritt verlinkt, diesen als Favoriten empfiehlt ist Ansteckungsgefahr sowohl für den Verweiser wie auch für den Verlinkten gegeben. Wenn auf der Startseite Bilder mit einem Wegweiser statt nach Cheb nach Eger oder ein Bild von Danzig eingearbeitet ist, ja, dann kann es sich nur um Strammrechte handeln.
    Logischerweise taucht dann dieser fürchterliche Verein in einem Buch der Rosa Luxemburg Stiftung auf, jetzt natürlich mit den bekannten Steigerungen der Diffamierungskampagne.
    Die Süddeutsche und der Bayerisch Rundfunk und Fernsehen übernimmt das, alles unter dem Begriff des sauberen investigativen Journalismus. Jetzt werden auch noch einige Personen namentlich genannt und die örtliche Presse greift das ebenfalls auf.
    Den Wirten der Versammlungslokale, alle Treffen waren immer öffentlich und natürlich bekannt, Referenten gar Bundestagsabgeordnete der etablierten Parteien, werden anonyme Drohbriefe zugesandt. Man reibt sich die Augen und wundert sich über diese konstruierte Wirklichkeit und fragt sich, warum plötzlich genau wir so an Bedeutung gewinnen, daß man Angst hat, sich mit uns mit Argumenten auseinander zu setzen?
    Auch wir überlegten, uns gerichtlich zu wehren, nahmen davon aber Abstand, eben auch aus Kostengründen und den mangelnden Erfolgsaussichten. Wir haben uns angewöhnt, diese Hinterhältigkeit zu ignorieren.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/05/06/niederbayern-2012-und-niederosterreich-1839/

  19. cmh (kein Partner)
    29. Mai 2012 10:18

    Für diejenigen unter uns, die bei der Nazikeule immer noch einknicken:

    http://www.youtube.com/watch?v=Jth4yATniS4&feature=related

    Seien wir uns doch ehrlich: Dieser Film ist viel gehaltvoller als das ganze DÖW:

  20. Der Realist (kein Partner)
    29. Mai 2012 10:10

    ich brauch jetzt einmal eine längere Auszeit von all den Hirnschüsslern die sich da in der Innenpolitik tummeln, das was sich da abspielt tut echt weh, jeder Kommentar überflüssig. Gehe nun für mehrere Monate auf Hunting-Safari, ich erfreue mich an den Trophäen und die Armen in Afrika haben endlich was zum Essen.

  21. Gennadi (kein Partner)
    29. Mai 2012 09:19

    Immerhin gibt es eine Reihe von Leuten, die sich als Leser einer neonazistischen Internet-Seite outen sollten. Immerhin wird eine solche Seite, nämlich sosheimat.wordpress.com (impressumslos, versteht sich) in diversen Internet-Foren beworben. Auch bei Unterberger. Eigentlich wären die Forenbetreiber gefordert, solche Werbung zu unterbinden.

    • Neppomuck (kein Partner)
      29. Mai 2012 09:45

      Immerhin schließt der Mensch von sich auf andere. Man gibt sich also Blößen, wenn man "zutraut".
      Immerhin herrscht Meinungsfreiheit und damit Informationsfreiheit.
      Immerhin ist es Schwachsinn, zu glauben, dass Lesen mit "Gutheißen" gleich zu setzen ist.
      Das sollte jeder fürderhin berücksichtigen.

    • dxb (kein Partner)
      29. Mai 2012 11:16

      Ach Gottchen, da gäbe es auch andere wie "Unzensuriert" oder "Junge Heimat", "Junge Freiheit".
      Die gibt es für jeden Gusto, für jeden Verfolgungswahn und für jede Ideologie.

      Schlecht gemacht, schlecht recherchiert und ideologisch einseitig formuliert - eben für ein ganz spezielles Leserpublikum.

      Wer die liest will sich entweder darüber informieren, wie die anderen denken oder hängt eben dem, dort verbreiteten, Ansichten an.

      Big Deal, ablehen kann man diese Seiten immer noch.

    • Undine
      29. Mai 2012 15:05

      @Gennadi

      Es soll ja Leute geben, die das linxlinke "Tatblatt" (existiert das noch?) oder den ebenfalls ziemlich linken "Falter" konsumieren, und einen ehemaligen sehr linken Minister, der dieses Schundblattl sogar aus der eigenen Tasche gesponsert hat.......
      "Kümmert" man sich um diese Leute auch so intensiv?

    • Gennadi (kein Partner)
      31. Mai 2012 00:01

      Nein. Weil es dafür eben kein Verbotsgesetz gibt.

      Wenn ein Küssel vor Gericht steht, dann hat das ein Langthaler umso eher verdient.

  22. cmh (kein Partner)
    29. Mai 2012 09:19

    Diese Uberflüsslinge aus dem Schmiedschen Umfeld wären nur dann imstande, den Faschismus zu erkennen, wenn sie dessen Positionen vertreten.

    Die merken ja gar nicht, dass sich jede Feststellung eines Ist-zustandes ad absurdum führt, wenn man die Ergebnisse auf das Gewünschte hintrimmt. Womit sie ihrer eigenen Daseinsberechtigung verlustig gehen. Nur die kompletten Vollroten glauben, sie könnten nach Verlust ihrer Glaubwürdigkeit so weitermachen wie bisher.

    http://www.youtube.com/watch?v=f0IcKQyqxY4&feature=list_related&playnext=1&list=AL94UKMTqg-9C5jTAUwEzuhen8hZNQ6d3D

    Mhr ist in diesen Rothirnlern nicht drinn: Komm setz dich zu mir hin weil ich ein Sozi bin, weil ich ein Sozi bin

  23. numerus clausel (kein Partner)
    29. Mai 2012 08:56

    Schmied zeigt hiermit, dass sie sich eine "gewichtete" Beurteilung ihrer Rolle bei der Pleite der Kommunalkredit wünscht. Erhoffte mangelhafte Mathematikkenntnisse sollen ihre Malversationen vertuschen helfen, als nächstes werden die Geographiekenntnisse beschnitten, damit keiner weiß wo Zypern liegt, über das ihre Hochspekulationsgeschäfte gelaufen sind.
    Der Mitarbeiter der Airbrush-Makeup Schmied hat offensichtlich das schmiedsche Bildungssystem schon verinnerlicht, ansonsten sind solche Formlulierungen und Unterstellungen schwer begreiflich.

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 09:23

      Die Verluste sind ja ganz von alleine entstanden. Sollten die Verluste doch einen Grund gehabe haben, waren es sicher die bosen Neoliberalisten. Sollten es auch nicht die Neoliberalen gewesen sein, dann es Schmied schon deshalb nicht gewesen sein, weil sie nicht nur Mädchen, sondern auch noch Sozi ist.

      Und die sind schon der Definition nach unschuldig. Ehrlich!

  24. Möp (kein Partner)
    29. Mai 2012 08:51

    Ich weiss nicht was lächerlicher ist - Unterberger der sich jetzt für einen großen Aufdecker hält oder der Pressesprecher der auf die Fantasien von Unterberger anspringt und ihm damit ungebührende Aufmerksamkeit schenkt.

    Darüber werde ich noch nachdenken, ziemlich eindeutig sind aber folgende Punkte:

    1.) Ich denke nicht, dass der Pressesprecher tatsächlich meinte, dass der Text auf der genannten Seite publiziert wurde, schließlich ist sie schon länger vom Netz. Das soll wohl eher ein Vergleich sein. Persönlich halte diesen Vergleich für äusserst dumm. So absurd die Polemiken von A.U. auch sind, die genannte Seite spielt da in Sachen Extremismus doch noch in einer anderen Liga, wenngleich es durchaus Schnittmengen in der Leserschaft geben dürfte.

    2.) Den Rücktritt zu verlangen weil jemand eine solche Seite gelesen hat ist vollkommen absurd.

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 09:24

      Möp mag sich zwar ehrlich bemühen, aber mehr als eine Bestätigung von Unterberger schafft er einfach nicht.

    • Reinhard (kein Partner)
      30. Mai 2012 05:28

      Auch hier: den Satz Nummer 2.) bitte an Leute wie den Herrn Pilz und seine "antifaschistische Inquisition" richten. Dann kann man dem getrost zustimmen.

  25. Neppomuck (kein Partner)
    29. Mai 2012 08:43

    Halten zu Gnaden, aber diese "Auseinandersetzung" hat Volksschulniveau.

    "Nazi!"
    "Selber Nazi." - Bitte Frau Lehrer, der hat Nazi gesagt ...

    Wie soll man erkennen was man verabscheut, wenn man nicht weiß, warum?

    Also muss man sich informieren.

    Was man z.B. auch hier sollte: "https://www.bifie.at/node/264 "

    Selten derart viel Un- und Schwachsinn gelesen.
    Wo und wie soll man da als Prüfling eine Herausforderung erkennen, die es zu meistern gilt?
    Dementsprechend sind auch die Ergebnisse.
    Die noch dazu in einer völlig am Zweck der Übung vorbeigehenden Anonymisierung der Probanden = Schulen/Schultypen für die Öffentlichkeit keinen Wert besitzen.
    Hochmut in Tateinheit mit Größenwahn.

    Etwa nach dem Motto:
    "Der Bürger hat zu zahlen, ansonsten aber das Maul zu halten.
    Tut er das nicht, gibt es weitere Maulkorberlässe."

    Mittelalterlich, etwa wie der Islam.

    Man betrachte sich als "moralisch geohrfeigt".

    • schreyvogel
      29. Mai 2012 09:55

      Als interessierter Bürger habe ich auch die Heimatseite von Alpen-Donau-Info besucht. Ich habe keine "Verharmlosung von Nazigreuel" (=Holocaust-Leugnung) gefunden, aber Kübel voll Spott und Hohn für Linke, Gutmenschen, Integrierer etc.etc.

      M.E. haben sich die Betreiber nicht "wiederbetätigt". Möglichweise aber können eifervolle Instanzen einen Verstoß gegen den notorische § 283 StGB konstruieren, was eine Höchststrafe von zwei Jahren ergeben könnte.

      Hände falten, Goschn halten, das wollen unsere Eliten von uns. Alles andere stört!

  26. Politicus1 (kein Partner)
    29. Mai 2012 07:39

    Bitte unbedingt lesen - den Leserbrief des Herrn Josef GALLEY, Pressesprecher des Unterrichtsministerium in der PRESSE v. 26.5.2012, Feulleton, Seite 32.
    Unfassbar, mit welch einem rotzigen Ton der Herr Sprecher zwei Mitarbeiter der PRESSE (Christoph Schwarz und Julia Neuhauser) angeifert.
    z.B.:
    "Erfüllen Sie auf brutalste Weise Politaufträge?"
    "Das ist entweder grenzenlose Dummheit oder eine derartige ideologsiche Verblendung, ..., wie ich sie persönlich nicht tolerieren kann."

    Einen feinen Herrn hat sich die Frau Kulturministerin da als engsten Mitarbeiter ausgesucht....

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 09:37

      Ich habe mir schon gedacht, dass ich das Wording schon einmal gelesen habe.

      Eigentlich sollte Schmied sich als Pressesprecher einer Person bedienen, die nicht in derartig eindeutiger er Weise die Ergebnisse des Bildungssystems NMS vorwegnimmt.

    • schreyvogel
      29. Mai 2012 10:51

      Ich habe den Galley-Brief auch gelesen. Galley scheint mir ein sehr zornmütiger Eiferer zu sein, der am liebsten alle NMS-Ketzer auf Scheiterhaufen verbrennen würde.

      Gerade ein Pressesprecher einer Ministerin sollte wissen, dass man seinen Jähzorn nicht öffentlich und schon gar nicht schriftlich abreagieren sollte. Was bringt es wirklich, namentlich genannten Journalisten vorzuwerfen, Sie "erfüllen auf brutalste Weise Politaufträge", wenn sie "menschenverachtend" und "wider besseren Wissens die Veröffentlichung" der Testergebnisse fordern?

      Wenn er sie weiter noch "widerlich", "grenzenlos dumm" und "ideologisch verblendet" nennt, können die angeworfenen Journalisten diese Komplimente eigentlich nur sehr zu recht an Galley zurückgeben.

    • plusminus
      29. Mai 2012 13:28

      @Politicus1

      Derselbe BASSEN-Stil wie das ganze NEWS-Blattl!
      Ich habe nichts Anderes erwartet.

    • plusminus
      29. Mai 2012 16:31

      "BASSENA-Stil" sollte es heißen!

  27. werauchimmer
    29. Mai 2012 03:30

    Sorry für das O.T., aber "speed kills":

    BBC Caught In Syria Massacre Propaganda Hoax!

    http://www.infowars.com/bbc-caught-in-syria-massacre-propaganda-hoax/

    • schreyvogel
      29. Mai 2012 08:56

      Syrien erlebt gerade einen shitstorm der internationalen Presse. Seit Jahren schon gibt es im amerikanischen Kongress immer wieder neue Gesetze gegen Syrien ("Syrian accountability act", diverse Sanktionen, Embargos etc.).
      Der Grund dürfte sein, dass Syrien noch immer keinen Friedensvertrag mit Israel akzeptiert hat und noch immer die gänzliche Rückgabe der Golanhöhen bis hinunter zum See Genesareth fordert, obwohl dort bereits 20.000 israelische Siedler leben.

      Wenn Syrien den Golan oder zumindest die westliche Hälfte, die an den See anstoßt, an Israel abtritt, wäre dieser shitstorm sofort zuende.

    • werauchimmer
      29. Mai 2012 10:35

      Der "shitstorm" dürfte auch darauf zurückzuführen sein, dass er im Sinne Saudi-Arabiens ist, das doch so tolle Avionik von Lockheed, AKWs von General Electrics u. Co kauft und auch den Ölhahn artig aufdreht, falls es wieder einmal ein Embargo zu kompensieren gilt.

      Saudi-Arabien fände es halt schön, wenn im gesamten Nahen Osten Verstöße gegen die Lehren des Propheten mit - zumindest - Peitschenhieben geahndet werden, weshalb jede Ordnung mit moderat westlicher Lebensart in diesem Raum zu verschwinden hat. Auch gehörten die Frauen überall unter das Kuratel der Männlichkeit gestellt, so dass sie alleine gar nicht rechtsfähig sind. Nicht umsonst sponsert Saudi-Arabien schon seit Jahrzehnten Brutstätten von Taliban, Al Kaida u. Co in Form von fundamental-islamischen Koranschulen.

      Go beyond borders! - oder so ...

  28. haro
    28. Mai 2012 18:33

    Wird eigentlich in den linkslinken Parteiakademien gelehrt, das Wort "menschenverachtend" so oft wie nur möglich zu verwenden, aber natürlich niemals im Zusammenhang mit der eigenen menschenverachtenden Haltung?

    Erklärt den Linken denn niemand, dass inflationär und missbräuchlich verwendete Wörter wie auch Anschuldigungen völlig daneben sind?

    • Undine
      28. Mai 2012 21:25

      @haro

      Das Wort "menschenverachtend" ist als fixer Bestandteil der "Nazikeule" zu betrachten, die bei jeder Gelegenheit ausgepackt und entsprechend eingesetzt wird. Die Linken hängen halt sehr an ihrem Vokabular. Ein Nachdenken scheint man von ihnen nicht zu erwarten.

    • AGLT (kein Partner)
      29. Mai 2012 08:29

      @Undine:

      Die Linken haben halt ein sehr beschränktes Vokabular (nicht nur das) :-).

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 09:46

      Natürlich ist das menschenverachtend!

      Entschuldigung bitte, aber wie soll man einen solchen Menschen mit diesen Qualitäten betrachten, wenn nicht verachtend.

      Aber eigentlich sollte man für diese Art besser "menschverachtend" sagen.

      Es gibt aber noch eine andere Verwendung:

      Gerade die Ideologie, die zwei Arten von Konzentrationslagern (KZ und Gulag) zu verantworten hat, eine Ideologie, die den LEuten vorgauckelt, sie erhielten in gerechterweise das, was ihnen zustünde, und ihnen dann nur einen einheitlichen Einheitsbrei aufdrängt und wo das nicht geht zwangsweise hineinstopft, dann fragt sich wohl, wer denn da wirklich menschenverachtend ist.

      Der Nationalsozialismus ist im übrigen eine linke Ideologie und tatsächlich lügnerisch und menschenverachtend. Das ist solange zu wiederholen, bis die Nazikeule immer nur mehr die linken Hirne trifft.

  29. Cotopaxi
    • mike1
      28. Mai 2012 17:58

      gut gemacht ! die övp läßt sich also nicht alle(s) aufs aug drücken ! der muhm soll bleiben wo er ist...

    • contra
      28. Mai 2012 20:49

      Zumindest die Fekter läßt sich nicht alles aufs Aug' drücken und das ist gut so.

  30. RR Prof. Reinhard Horner
    28. Mai 2012 16:47

    reinhard.horner@chello.at

    BMUKK (?) im Sumpf

    Die neonazistische Internet-Lektüre des Herrn BM-Sprechers Galley ist es nicht, sondern seine arg untergriffige Verwendung!

    Wie Herr Galley auch in einem grob beschimpfenden PRESSE-Leserbrief gezeigt hat, ist das BMUKK nicht mehr im mindesten gewillt, seinen Aufgaben und Verantwortungen nachzukommen. Das Tarnen und Täuschen seitens des BIFIE genügt nicht mehr; das BMUKK geht bereits in aller Dreistigkeit vor. Durch die Ministerin und durch ihren Sprecher.

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 09:54

      Sehr geehrter Herr pt Horner!

      Sie glauben doch nicht, dass "Untergriffigkeit" ein Argument gegen die Sozen ist. Sie wollen ja dem Klassenfeind gegenüber untergriffig sein.

      Nur die naiv-ehrlichen Bürgerlichen namens RR Hinsichtl und HR Rücksichtl glauben, sie müssten da Ehrlichkeit ins Spiel bringen. Diese versuchte Äquidistanz ist es meiner Meinung nach, die das derzeitige Abschmieren der bürgerlichen PArteien verursacht.

      Es tut mir leid, aber die Nazikeule ist nur damit zu bekämpfen, dass der sie schwingt selber als Nazi üblster Sorte entlarvt wird, und wenn das nicht geht, dann zumindest denunziert wird. Mangels braungewandeter Nazi ist ja eigentlich nur die Denunziazion möglich.

      Die Sozen haben das bereits begriffen. Warum nicht auch die Bürgerlichen. Was glauben Sie, wie schnell die Nazikeule vom Tisch ist, wenn sie die Bürgerlichen nicht mehr zum schuldindizierenden Zusammenzucken zwingt.

  31. dssm
    28. Mai 2012 16:40

    Sie geben diesem Herrn G zu viel der Ehre! Diese Gattung Mensch ist völlig ungebildet, selbiger Proponent des linken Flügels, hat sicher seine Bibel (Marx etc...) und ist zur Erkenntnis gelangt: Entweder steht es in einem heiligen Buch (hier: Das Kapital) oder es muss entweder überflüssig, weil lediglich die SCHRIFT wiederholend, oder falsch sein!
    Zur Gesamtschule: Eine Freundin von mir ist aus dem Vereinigen Königreich. Sie hat hier einen Freund von mir geheiratet. Sie ist Lehrerin, hat in GB gearbeitet und hat daher auch in Österreich inzwischen eine Lehrstelle an einem Gymnasium. Der Kommentar dieser lieben Freundin zur Gesamtschule: Das ist doch bei uns (GB) schon völlig schief gegangen, wer ist in Österreich wirklich so dumm diesen Schwachsinn zu wiederholen?

  32. Gerhard Pascher
    28. Mai 2012 16:29

    Joesef Galley: „Wes' Brot ich ess', des' Lied ich sing'“

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 09:56

      Sollte man zum Singen nicht doch gewisse Grundvoraussetzungen mitbringen?

      Einigen wir uns vielleicht auf die Abwandlung: "Wes'Brot ich krieg, des' Lied ich krächz"

  33. byrig
    28. Mai 2012 15:53

    dieser kotzbrocken namens galley hat auch der presse einen leserbrief geschrieben,der von unwahrheiten,unterstellungen und selbstbeweihräucherung nur so wimmelt.ein würdiger vertreter unserer linken blase!

  34. plusminus
    28. Mai 2012 15:49

    Als "rechtsrechts" wurde der Blogbetreiber von Galley bereits qualifiziert, als nächstes wird das DÖF eine Einstufung vornehmen und zeitgleich wird der Verfassungsschutz observieren.

    Wer weiß, was uns allen dann noch blüht....................! ;-)

    • plusminus
      28. Mai 2012 15:50

      Entschuldigung, gehört weiter unten zu
      @Observer / 15:38 Uhr!

    • Observer
      28. Mai 2012 16:37

      Was meinen Sie mit DÖF?

    • plusminus
      28. Mai 2012 17:48

      @Observer

      Vielen Dank, sollte natürlich DÖW heißen!
      Bei dem Getöse, das dieses Archiv oftmals veranstaltet, ist DÖF DÖF lediglich ein Freud'scher Verschreiber.

    • inside
      28. Mai 2012 17:59

      DÖF = Deutsch Österreichische Freundschaft - war eine echt gute Band

    • contra
      28. Mai 2012 20:50

      @inside

      STIMMT! ;-)

    • Xymmachos
      29. Mai 2012 08:35

      DÖF = "Deutsch-Österreichisches Feingefühl", (Prokopetz, Humpel, Tauchen), eine Kult-CD aus 1983! Wer's nicht kennt, bitte unbedingt auf YouTube anhören! Glauben's mir, es zahlt sich aus.

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 09:58

      Und jetzt sitzt der Hund scho 14 Tag im Vogelkäfig.

  35. Nettozahler
    28. Mai 2012 15:26

    Die „Alpe Donau Info“ überhaupt aufzurufen ist eine schlichte Geschmacksverirrung. Mir wäre sie zu unappetittlich. Verbieten möchte ich es mir das Aufrufen und Lesen aber auch nicht lassen.

    Den schlichten blaubraunen Gemütern sollte man ihre Plattform schon gönnen - manche tummeln sich ja auch in diesem Forum herum - und wem deren öffentliche Auftritte nicht genügen, soll sich auf deren Seiten ein weiteres Bild über den Horizont dieser traurigen Truppe machen können.

    Aber vielleicht steht Herr Galley den mißratenen Nachfahren der Gallier (den ehemals mit germanischen Stämmen durchsetzten) näher als wir denken.

    • Markus Theiner
      28. Mai 2012 16:25

      Das ist eben die Krux an der Sache. Will man etwas wirklich seriös und fundiert kritisieren, dann muss man es kennen. Einen Text Lesen und den Inhalt zu unterstützen sind zwei Paar Schuhe.
      Geert Wilders hat den Koran gelesen, Henryk Broder die Grass Gedichte, Peter Pilz die HC Comics, Josef Galley die Alpe Donau info, Andreas Unterberger das Propagandamaterial des BMUKK. So what? Was sagt das für sich allein genommen aus?

    • Florin
      28. Mai 2012 16:48

      "Was sagt das für sich allein genommen aus?"

      Freuen wir uns, noch können die leute lesen!:-)

    • cmh (kein Partner)
      29. Mai 2012 09:59

      Unappetittlich?

      Wir müssen ja auch fallweise Österreich und/oder Heute lesen.

  36. kakadu
    28. Mai 2012 13:16

    Das Imperium schlägt zurück, das wird noch spannend!

    P.S.: Jetzt schreibe ich der Frau KKP, warum sie diese unfaßbaren Mißstände nicht aufgreift!

  37. Observer
    28. Mai 2012 13:01

    Pressesprecher Josef Galley ist - wie schon die Dienstbeschreibung sagt - nur ein Lakai seines Auftraggebers, in diesem Fall der glücklosen Claudia Schmied. Sie Hauptaufgabe ist es, Frau Schmied und das Ministerium positiv darzustellen und alle dortigen Leistungen uns als hervorragend "zu verkaufen". Dazu gehören u.a. auch die viel kritisieren Inseratenschaltungen und die "Drecksarbeit" mit den Medien. Bei Fehlleistungen seines Brötchengebers muss in erster Linie auch er gegenüber den Journalisten den eigenen Kopf hinhalten. Also ist er eigentlich ein "armer Hund".
    Anders ist es, wenn er im eigenen Namen auftritt und seinen Gefühlen - so wie im gegenständlichen Fall - freien Lauf lässt und sich mit Unwahrheiten aus der Schlinge ziehen will. Da kann und muss man ihn auch persönlich angreifen und auch seine bisherigen Karriereschritte kritisch beurteilen.
    Auch hier gilt: wer hart im austeilen ist, muss auch einiges einstecken können.

    • Undine
      28. Mai 2012 21:33

      @Observer

      "Also ist er eigentlich ein "armer Hund"."

      Und dazu noch ein ziemlich "armes Würstchen". :-)

  38. Norbert Mühlhauser
    28. Mai 2012 12:42

    Herr Unterberger, welcher Informationsquelle sich ein Bürger bedient, hat einzig und allein seinem persönlichen Ermessen anheimgestellt zu bleiben.

    Dass das Einsehen kinderpronographischer Seiten unter Strafe gestellt wird, mag ja noch irgendwie zu rechtfertigen sein insofern, als es nicht die an sich garantierte Informationsfreiheit des Bürgers berührt und die Bildung von Plattformen als Drehscheiben für die Geschäftemacherei mit kriminellen Inhalten hintangehalten werden soll.

    Es ist jedoch erschütternd zu beobachten, von welcher Obrigkeitshörigkeit die Bürgerschaft heutzutage erfüllt ist. Da willigt die große Mehrheit doch glatt ein, dass die Obrigkeit politische Information nach ihrer "Zuträglichkeit" vorselektiert! - Da stellt sich doch die Frage, ob wir uns überhaupt sozialpsychologisch seit dem Mittelalter weiterentwickelt haben, abgesehen von dem Umstand, dass heutzutage weniger blutrünstige Spektakel präferiert werden?

    Seiten wie Alpe Donau Info haben jedenfalls ausschließlich die politische Information zum Geschäftsgegenstand, falls überhaupt ein Entgelt lukriert wird!

    Und sollte auf einer solchen Seite der Tatbestand der Störung der öffentliche Ordnung etwa durch Aufwiegelung, Verhetzung, Aufruf zum Widerstand gegen die Staatsgewalt gesetzt werden, so ist am Plattformbetreiber, nicht am Betrachter, dies zu verantworten!

  39. Robert Boder
    28. Mai 2012 12:31

    Der ministerielle Stil der Beschwerde alleine ist ja schon bemerkenswert aufgeregt. "Werft ihn zu Poden, den Purschen!"

  40. libertus
    28. Mai 2012 12:24

    Daß sich dieser feine Herr Galley in übelster Sozi-Manier, die man offensichtlich im Chefredakteur Pelinka-Blattl NEWS erlernt, für seine schwer angeschlagene Chefin ins Zeug legt, ist nun einmal sein Job, denn dafür wurde er zum hoffnungsvollen Nachfolger vom Niko ernannt.

    Man kann dem Tagebuchautor nicht genug danken, daß er die Zivilcourage besitzt bzw. die Freiheit und Aktualität des Internets nutzt, diesen ungeheuren Skandal mit unleugbaren Fakten aufzudecken.

    Ich frage mich jedoch, wenn alle diese Fakten eindeutig auf dem Tisch liegen, wo bleibt der Aufschrei der Opposition, deren Aufgabe es wäre, diesen "roten Faden" weiter zu verfolgen und schlußendlich zu exekutieren?
    Weiters vermisse ich die Distanzierung des Koalitionspartners von diesem Bildungsskandal der rücktrittsfälligen Ministerin Schmied.

    Warum herrscht überall Schweigen in dieser Republik, wenn das Gegenteil der Fall sein müßte? Nur weil diese Mißstände von Dr. Unterberger aufgegriffen wurden und nicht vom oberaufklärerischen (Gift-)Pilz? Man faßt es nicht!

    • Herby
      28. Mai 2012 12:27

      Derzeit machen bei dem schönen Wetter in Östösterreich alle ihre Pfingstspaziergänge.

      Vielleicht bricht am Dienstag nach Pfingsten ein Sturm der Empörung wegen diesem Manipulationsskandal durch das BMUuK lost. Wäre zu hoffen.

    • GOP
      28. Mai 2012 13:05

      Vielleicht klagt Herr Galley nun Herrn Unterberger?

    • contra
      28. Mai 2012 13:29

      Ich fordere einen parlamentarischen Untersuchungsausschuß! ;-)

    • Herby
      28. Mai 2012 14:28

      @ libertus

      "Warum herrscht überall Schweigen in dieser Republik, wenn das Gegenteil der Fall sein müßte? Nur weil diese Mißstände von Dr. Unterberger aufgegriffen wurden und nicht vom oberaufklärerischen (Gift-)Pilz? Man faßt es nicht!"

      Warum herrscht überall Schweigen in dieser Republik, wenn das Gegenteil der Fall sein müßte? Nur weil diese Mißstände von Dr. Unterberger aufgegriffen wurden und nicht vom oberaufklärerischen (Gift-)Pilz?


      Genau DAS ist wahrscheinlich der wahre Grund: Es wurde von Dr. Unterbergers' Tagebuch aufgedeckt!

      Und nicht vom Herrn Pilz, und nicht von der "Kronen Zeitung", von "Österreich", von "Profil" nicht einmal von "unzensuriert.at"


      Die etablierten, alteingesessenen Medien u. Politiker in Ö. wollen es halt nicht so gerne zugeben und Herrn Dr. Unterberger somit die Ehre & Aufmerksamkeit & indirekte Werbung geben.

      1. Auch in Journalisten- u. Politikerkreisen gibt es eine ganze Menge Neid, Eifersucht und Missgunst.

      2. Sachlich betrachtet: Beim Unterberger-Blog sitzen vor allem A-Schicht (= gebildete, denkende, einflussreiche, gut verdiendende) Medienkonsumenten. Genau diese hätten aber auch die anderen Medien, egal welche, sehr gerne für sich. Die Minuten u. Stunden die so ein A-Schichtler vor dem Unterberger-Blog sitzt, kann er die XY-Zeitung nicht lesen.

      3. Das Konzept des Unterberger-Blogs war und ist in Ö. neu, insofern es ein maximales Maß an Leser-Partizipition bietet:

      Der Abonnent wird als Partner ernst genommen und kann sich so frei wie sonst fast nirgends sonstwo äußern. Der Kreativität & Ideenvielfalt sind hier fast keine Grenzen gesetzt.

      Aber auch Nicht-Abonnenten, also bloße Besucher haben enorme Vorteile durch den hochstehenden journalistischen Inhalt.

      4. Damit ist der Punkt verwandt: Das Prinzip der "geistigen Liberalität" wird bei Dr. Unterberger so konsequent umgesetzt wie selten wo anders. Die Worte Zensur oder Entfernen von Postings sind hier total fremd.

      Zum Beispiel ist es heute im Leserforum von "Die Presse" sehr schwierig geworden (im Unterschied zu früher), dort offen mit zu diskutieren. Jedenfalls werden meine Postings zu ca. 50% entfernt bzw. von vornherein nicht freigeschaltet.

      5. All die obengenannten Vorteile wären höchstwahrscheinlich nicht möglich wenn Dr. Unterberger nicht finanziell u. inhaltlich bei diesem Blog gänzlich unabhängig wäre.

      All diese Punkte reizen ziemlich viele Branchenkollegen von Dr. Unterberger u. bringen Neidgefühle hervor. Es ist sehr menschlich und auch traurig.

    • Observer
      28. Mai 2012 15:38

      Herby:
      Abwarten. Vielleicht sucht man schon einen Weg, um auch Unterberger und seine Befürworter mundtot zu machen. Dies alles natürlich unter dem Deckmasntel der Demokratie und seiner Meinungsfreiheit.

    • Undine
      28. Mai 2012 21:44

      Was Thema eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses wird oder nicht bestimme immer noch ich, denkt sich da der Peter Pilz!

  41. schreyvogel
    28. Mai 2012 11:37

    Es gefällt mir ganz prächtig, wie Dr. Unterberger diese rote Halb-Intelligentsia vor sich hertreibt.

    Da ist investgativer Journalismus vom Feinsten!

    So hat er u.a. die die Veruntreuung von Steuergeld zur Bestechung der Massenmedien aufgedeckt, und jetzt die Fälschung von Testergebnissen zur Verschleierung der Katastrophe der sozialistischen Schulpolitik.

    Um das erste Delikt kümmert sich schon die Staatsanwaltschaft, das zweite wurde bereits von den Medien aufgegriffen und wird sicher noch gewaltige Weiterungen ziehen. Faymann ist schwer angeschlagen, Schmied so gut wie erledigt.

    Wenn irgend jemand in Österreich einen Orden verdient hätte, dann Dr. Unterberger! Natürlich wird er keinen kriegen, dafür sorgt schon UHBP. Aber die unbestechliche Fama wird seinen Namen in ihre Bücher eintragen, und das ist viel mehr wert!

    • Alexander Renneberg
      28. Mai 2012 11:49

      ok, was halten die bürgerlichen dagegen? spindi? kurz? niki b.? etc. etc.

      leider gibt's da auch niemanden der jetzt die schwäche des gegners ausnützen könnte. und einen durchmarsch auf den zweiten platz macht.

      auch nicht wenn unser beschwichtigungshofrat & jubelperser hier immer wieder erklärt es wär eh alles voll super, und die anderen wären ja auch nicht besonders.

    • Wertkonservativer
      28. Mai 2012 11:59

      Also wenn ich Dich da laufend gegen die Wiener Schwarzen wettern höre, kann ich eigentlich nur sagen:
      "Xandl, Xandl, geh' Du voran!
      Auf Dauer wird Kritik ein wenig schal, wenn man keine Alternativen benennt (oder sich einfach selbst in die Schlacht wirft!

      Ich weiß schon, Du willst lieber im Tessin urlauben und leben, doch wer soll dan unser schönes Vaterland retten, wenn nicht Du?

      Trotzdem,

      Ciao und Grüße,

      Gerhard!

    • Alexander Renneberg
      28. Mai 2012 12:09

      nö wk, nicht im tessin urlauben, mehr zeit dort verbringen bzw wohnen.

      alternative: övp wien neu gründen. mit neuen statuten. (wk, lies die mal, dann würdest du anders sprechen.)

    • Wertkonservativer
      28. Mai 2012 12:26

      Mit Deiner Replik bestätigst du ja meine Hoffnung in Deine ÖVPität!
      Hol' halt Deine Kumpel zusammen, und dann tut das Notwendige für die Bürger Wiens
      !
      Als Niederösi könnte ich Dir leider nicht wirksam helfen; gehör' altersmäßig auch bereits zu den "Ausgesteuerten", würde allerdings Eure Initiativen mit Sympathie verfolgen!

      Ciao!

    • Alexander Renneberg
      28. Mai 2012 12:34

      bitte wk, lies die Statuten, du kannst nichts unternehmen, niemanden kündigen, jeder hängt nur an seinem minipöstchen wie bezirksrat etc.

      so einfach mal mit dem eisernen besen durchfahren geht da nicht. auch wenn es notwendig wäre.

      der schüssel hat sich damals mehrere monate auf einen fähigen mann draufgekniet er solle die Partei übernehmen. ihm hätte ich das durchaus zugetraut. nur der war intelligent genug das abzulehnen.

      dann war die maria rauch kalat im gespräch, die hätte wien möglicherweise auch führen können aber auch sie wurde einerseits von vielen mandataren abgelehnt andererseits wußte sie um den kampf gegen windmühlen.

      die övp wien ist nicht führbar.

    • Gerhard Pascher
      28. Mai 2012 15:44

      Alexander Renneberg + Wertkonservativer:
      SPÖVP sind derzeit gegenseitig "angekettet", Pläne für eine vorzeitige NR-Neuwahl gibt es zwar schon in den Schubladen der beiden Bundesparteien, aber leider kein Geld dafür. Daher wird in den nächsten Monaten (bis Mitte 2013) ausser gegenseitigem Geplänkel nichts Vernünftiges geschehen.

  42. Herby
    28. Mai 2012 11:09

    Nur so nebenbei bemerkt: Herr Josef Galley ist seit Jahrzehnten in der österr. Öffentlichkeit tätig. Wer erinnert sich noch an die v. den Fellner-Brüdern gegründete Zeitschrift Basta? ( http://de.wikipedia.org/wiki/Basta_%28Zeitschrift%29 ) - Josef Galley war dort tätig.

    Und bei so einem seit Jahren so öffentlichen Menschen: Im Internet konnte ich kein Foto von Herrn Galley googlen, sicher kein Zufall.

    Zur Kontaktaufnahme:
    Tel. von Josef Galley: 01/ 53120 - 5019; E-mail: josef.galley@bmukk.gv.at
    ( http://www.bmukk.gv.at/ministerium/ministerin/bbm_schmied.xml )

  43. Samtpfote
    28. Mai 2012 10:36

    Wenn ein Schüler oder eine Schülerin einen Fleck prosuziert, dann wissen es alle, die es wissen wollen...
    Von Geheimhaltung weit und breit keine Spur..
    Was soll dieses Schülerinnenverfolgungsgeschwafel als Motivation für die Nichtveröffentlichung?

    PS und OT aber sehr interessant:

    Edlinger dürfte es jetzt doch - laut Kuriermeldung - an den Kragen gehen, Die hier im Forum schon mehrmals geäusserten Hinweise auf die EADS-Millionen an den Sport(?)klub Rapid/Edlinger werden jetzt doch unter die Lupe genommen.
    Ich hoffe nur, man hält das Vergrösserungsglas nicht verkehrt und das Tagebuch recheriert....

    • Markus Theiner
      28. Mai 2012 15:56

      Selbst wenn man das Argument ernst nehmen würde könnte man das Problem schlicht und ergreifend dadurch umgehen, dass man Schulen mit derart kleinen Zielgruppen einfach nicht mit erfasst. Oder nur annonymisiert (aber inhaltlich unverfälscht) veröffentlicht.
      Für viele statistische Auswertungen reicht das, und einen Schulindex will ja angeblich sowieso keiner machen.

    • Undine
      28. Mai 2012 21:48

      @Samtpfote

      Das wäre mir eine Genugtuung, wenn's dem Proleten Edlinger endlich an den Kragen ginge!

  44. socrates
    28. Mai 2012 10:21

    Anstand ist keine politische Kategorie!

  45. Das Pingerle
    28. Mai 2012 10:07

    Ich fürchte nur, der "aufgedeckte Skandal rund um die manipulierten Bildungsstandards" kratzt die Medien - und damit die Bevölkerung - nicht (leider). Habe das sehr genau beobachtet, aber außer in der "Presse" (Titelstory) war das nirgendwo ein Hauptthema. Vor allem nicht im ORF (no na). Oder habe ich diesbezügliche Berichte übersehen?

  46. HJR
    28. Mai 2012 09:53

    @Prawda (DieWahrheit)
    Ich glaube nicht, dass man Geert Wilders in erster Linie heranziehen sollte, wenn man Zitate zum Thema "Wahrheit" benötigt.
    ===========================
    horst.rathbauer@gmx.at

    • DieWahrheit
      28. Mai 2012 13:27

      Ich habe aber persönlich Gründe, warum ich das tat. Das gestehen Sie mir aber schon zu, oder?

  47. Wertkonservativer
    28. Mai 2012 09:08

    Fast zuviel der "Ehre", die unser Dr. Unterberger diesem lächerlichen Rotwürstchen-Unterkleifel Galley am Pfingstmontag angedeihen lässt.
    Die gleichzeitige Erwähnung des ebenso lächerlichen Jung-Pelinka zeigt (wenn man dann auch noch die unsägliche Rudas-Göre dazunimmt), dass auch - und ganz speziell - der rote Polit-Nachwuchs "zum Schmeissen ist"!

    Über die zuständige Amtsträgerin wurde hierorts das Urteil - und zwar einstimmig - bereits gefällt! Ihr "Stern" ist wohl unweigerlich im Sinken; mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird sie wohl bald auch den finalen Stern reissen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      28. Mai 2012 09:11

      Ob etwas Besseres nachkommt?

    • mike1
      28. Mai 2012 09:48

      freue mich schon auf den finalen stern ! und ob was besseres nachkommt ? viel hoffnung besteht nicht - die roten haben ja für keine funktion mehr eine gute person.

    • HJR
      28. Mai 2012 09:55

      @mike1
      [... die roten haben ja für keine funktion mehr eine gute person ...]
      Ganz im Gegensatz zu den "Schwarzen" natürlich!
      ===========================
      horst.rathbauer@gmx.at

    • mike1
      28. Mai 2012 10:23

      @HJR:

      die hoffnung stirbt zuletzt.....

    • M.S.
      28. Mai 2012 10:37

      Gerüchteweise soll ja die Laura als Nachfolgerin zur Auswahl stehen. Ob sie dann noch weitere Kurzanekdoten über ihr Leben mit Werner zum besten geben wird?

    • Laura R.
      28. Mai 2012 11:27

      @m.s.

      klar doch!

    • Wertkonservativer
      28. Mai 2012 12:01

      Hahaha, Du Schlaumeier(ine)!

  48. Buntspecht
    28. Mai 2012 08:12

    Da geht es mehr um das Messen mit zweierlei Maß. Graf (den ich an sich nicht mag) sollte als 3. NR-Präs. zurücktreten, weil angeblich irgendeiner seiner Mitarbeiter "rechte Seiten" im Internet besucht hat!

    • Markus Theiner
      28. Mai 2012 09:07

      Die Doppelmoral muss man natürlich in aller Schärfe angreifen. Dass die Linken jeden politischen Gegner aufknüpfen wollen weil er fragwürdige Seiten auch nur gelesen hat, das selber aber auch tun, dann spricht das Bände über ihre Glaubwürdigkeit und Integrität.

      Andreas Unterberger hat in diesem Artikel aber eben nicht die Doppelmoral kritisiert, sondern die Tatsache, dass Galley die Seite überhaupt gelesen hat.
      Und die Richtung in die das geht gefällt mir einfach ganz und garnicht. Wenn jetzt fragwürdige Texte bzw. politische Strömungen nur noch von den Leuten gelesen werden dürfen, für die das "berufsnotwendig" ist, dann Gute Nacht Meinungsfreiheit.

    • Buntspecht
      28. Mai 2012 09:32

      @ Markus Theiner und Spiegelfechter
      .... ich habe A.U. so aufgefasst, dass er mit diesem Artikel die Argumentation der Linken (Nazikeule) ad absurdum führen wollte. Wenn das jetzt so verstanden werden kann, wie Sie das darlegen, wäre es "danebengegangen".

    • Wertkonservativer
      28. Mai 2012 10:43

      Ich mag den Herrn Graf auch nicht! Und dies zumindest, seit wir wissen, dass er einer alten Dame einen selbstsüchtigen und gemeinen "Stiefel" eingeredet hat!
      Der ist kein Ehrenmann; wie so viele seiner Kollegen aus dem gleichen Stall!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  49. Buntspecht
    28. Mai 2012 08:04

    Auch in der Samstagausgabe der Presse hat er Gift und Galle(y) gegen die Autoren Schwarz und Neuhauser, "Die schmutzigen Tricks der Claudia Schmied u. "Retuschierte Ergebnisse...", gespuckt.

    • Buntspecht
      28. Mai 2012 08:13

      ... gehört zu "Spiegelfecher"

    • Buntspecht
      28. Mai 2012 09:36

      ... wieder falsch gelandet, der Hinweis sollte bei "Messen mit zeierlei Maß" gelandet sein :-))

  50. Spiegelfechter
    28. Mai 2012 07:50

    Die Naivität (oder Unverfrorenheit?), mit der die Manipulationen eingestanden werden, ist gewiss bemerkenswert. Ebenso die Unverschämtheit des Versuchs, diese noch sachlich zu rechtfertigen. Das reicht ja wohl als Vorwurf.

    Gar nicht anfreunden kann ich mich mit der Forderung nach einem Leseverbot für Internetseiten gleich welchen Inhalts, selbst mit verbotenem. Nachdem der "Index librorum prohibitorum" auch für Katholiken nicht mehr verbindlich ist, werden wir das doch nicht für das Internet einführen wollen. Ich glaube, dass die Informationsfreiheit wichtiger ist, als die Meinungsäusserungsfreiheit, insbesondere belästigt sie niemanden. Wenn man gegen etwas auftreten oder sich nur davor hüten will, muss man wissen, worum es sich dabei handelt, andernfalls wäre man darauf angewiesen, sich sich blindlings der Empörung anderer anschliessen zu müssen. Das überlassen wir aber lieber den Linken.

    Die Pönalisierung der blossen Betrachtung ist selbst für Kinderpornos fragwürdig, für politisch relevante Inhalte, egal ob Nazi oder Al Qaida, aber völlig unerträglich!

    • Markus Theiner
      28. Mai 2012 08:59

      Sehe ich auch so.

      Wenn jemand die Artikel auf rechtsextremen Seiten liest, dann ist das an und für sich noch nichts Schlimmes. Würde niemand die lesen, woher sollte man überhaupt wissen, dass die Seite rechtsextrem ist? Sich selbst ein Bild zu machen darf nichts verwerfliches sein.

      Selbst wenn der Herr ein begeisterter Leser ist und sich damit selbst als Rechtsextremist oder zumindest Sympathisant zu erkennen gibt - wofür es kein Indiz gibt - wäre das in einem Staat, der die Meinungsfreiheit ernst nimmt - noch kein Grund für die Staatsanwaltschaft einzuschreiten oder für den Betroffenen selbst zurück zu treten. Wenn auch allenfalls ein weiteres Mosaiksteinchen, das den Wählern zu denken geben sollte.

      Der Vergleich mit der Konsumation von Kinderpornographie ist so oder so an den Haaren herbeigezogen. Die Äußerung einer - wenn auch dämlichen - Meinung ist nämlich doch etwas anderes als der Mißbrauch von Kindern, also kann wohl auch kaum die Konsumation des jeweiligen Materials auf der selben Stufe stehen. Tatsächlich gibts aber auch bei Kinderpornographie Menschen die sich das nicht nur straffrei anschauen dürfen, sondern sogar müssen. Nämlich die Behörden, die prüfen ob es denn Kinderpornographie ist und dann dagegen vorgehen. Natürlich besteht auch ein Interesse der Öffentlichkeit daran die Bilder zu sehen um selbst einschätzen zu können wie schlimm die Sache wirklich ist und ob die Behörden damit korrekt umgegangen sind. Dass dieses Interesse in der Abwägung gegen den Schutz der Kinder verliert, weil sonst die Kinderpornos viel zu einfach verbreitet werden könnten und damit die Produktion wieder anheizen würden, finde ich durchaus in Ordnung. Eine ähnliche Argumentation funktioniert aber bei der Alpe Donau Dingsda schon allein deswegen nicht, weil ja nicht einmal in unserem recht meinungsunfreien Staat die Veröffentlichung von Meinungen in diesem Forum verboten ist, das Lesen also noch viel weniger ein Problem sein kann.

    • Karl Knaller
      28. Mai 2012 10:59

      @Markus Theiner
      Welchen Staat meinen Sie denn, wenn sie von einem sprechen, "der die Meinungsfreiheit ernst nimmt"? Doch nicht etwa Österreich? Mit seinem Verbotsgesetz.

    • Markus Theiner
      28. Mai 2012 15:51

      @ Karl Knaller:
      Ich habe keinen konkreten Staat gemeint, sondern meine Idealvorstellung eines Staates. Immerhin ging es ja darum wie wir den Sager werten. Österreich folgt diesem Ideal nicht wirklich.
      Wobei der aktuelle Anlassfall sogar hierzulande noch unter Meinungsfreiheit fallen sollte.

  51. DieWahrheit
    28. Mai 2012 07:30

    Wahnsinn, einfach nur Wahnsinn, welches Niveau dieser Herr Galley hat. Ekelhaft. Aber einer, der bei NEWS war, hat eben kein Niveau. Ich weiß das aus leidvoller Erfahrung.

    Weiter so, Herr Dr. Unterberger! Nicht einschüchtern lassen.

    Die Wahrheit macht uns frei und ist unsere einzige Waffe. Wir müssen sie nutzen. (Geert Wilders in seinem Buch "Marked for Death")

    • Anton Volpini
      28. Mai 2012 20:59

      Wir kommen gerade zurück aus der Nöring, DieWahrheit.
      Dort haben meine Familie und ich den Gemüsegarten, den Erdäpfelacker und auch die Kräutersprirale neu bestellt. Wenn man da runterschaut zum Pabst, zum Lamprecht, und auch zum Hermann, dann denkt man sich, daß man solche Typen wie den Wilders nur vergessen kann.
      Der ist nur Schnittlauch auf den Suppen, der wie alle Politiker gerade dabei ist, uns allen das Leben gehörig zu versalzen!
      Wie auch die anderen, die Sozialisten!

    • DieWahrheit
      29. Mai 2012 18:23

      Meine Familie war auch gerade dort. Einschießen... für die Jagdsaison.

    • Anton Volpini
      30. Mai 2012 18:20

      Ich habe die Schüsse gehört....war eine nette Begleitmusik zum Radieschen säen... :-)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung