Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Fußnote 247: Ein echter Faymann, nicht bloß Failmann

Was man in deutschen Fernsehanstalten über Österreich sehen kann, wäre im rotgrünen ORF absolut undenkbar. Mit nachträglicher (aktualisierter) Ergänzung.

Ein demaskierender Beitrag des NDR über einen peinlichen Faymann-Auftritt und über Österreichs „millionenschwere Jubelpresse“. Für jeden Österreicher ebenso beschämend wie  sehenswert! (auch wenn es amüsant ist, dass ausgerechnet der Herausgeber des in hohem Ausmaß von Gemeinde-Wien-Inseraten abhängigen „Falter“ als Kronzeuge gegen Faymanns Korruptionsgeschäfte auftritt).

Ergänzung: Der Skandal schien seine Fortsetzung und Eskalation bis nach Deutschland zu finden: Der NDR hat den Youtube Beitrag wenige Stunden nach Erscheinen dieser Tagebuch-Meldung einfach gesperrt. Also auch in Deutschland keine Spur eines unabhängigen Journalismus? Oder hat der Verteidigungsminister den Deutschen gar mit dem Bundesheer gedroht? Aber dann fand sich der Beitrag doch noch an einer anderen Stelle. Jedenfalls sehenswert, wie Faymann entnervt vor unangenehmen Fragen plötzlich davonläuft. Und jedenfalls anschauen, bis er vielleicht auch dort verschwindet . . .

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2011 12:45

    Diese(s) ganze Sch....(lamassel) muß ja noch mehr am Dampfen sein, als wir erahnen können, wenn erstens sich sogar schon das Ausland der S....ache annimmt und zweitens der Überdruck den Deckel soweit hebt, daß es sogar denkende und in der Wolle gefärbte Linke wie der Falter-Herausgeber aus dem Nähkästchen plaudern.

    Faymann wird immer mehr zur Schande für unser Land, daher >>>> Rücktritt jetzt!
    Und wenn nicht freiwillig, dann mit Eingreifen der unabhängigen (?) Justiz.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2011 13:25

    "....obs überhaupt einen Vorwurf gibt" sagt der Faymann und findet nichts dabei. Der Armin Thurnherr findet zwar kritische Worte aber kleidet diese in eine so beschönigende Sprache, daß der Gesamteindruck nicht wirklich störend ist. Der Gasser als Zeitungsverbandlobbyist erzählt eher nach, was er so vom Hörensagen mitbekommen hat und ob das verboten ist, das wird man dann nach dem Inkrafttreten des Gesetzes wissen.
    Der Skandal ist, daß bei uns in Österreich die Sprache schon so verdorben ist, daß für die kriminellen Tatbestände der Bestechung, Begünstigung und vorsätzlichen Amtsmissbrauch keine klaren Worte mehr gefunden werden. Wäre da nicht der Klartext sprechende deutsche Kommentator, man könnte diesen Beitrag für eine Fernsehwerbung für Haarverstärker halten.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2011 13:41

    Haben wir das verdient ?

    Ich denke, ein Herr Faymann ist ja wirklich kein Österreicher mehr, ich denke wir haben das nicht verdient, was dieser dem Land antut.

    Österreichs Ruf wird ruiniert, Österreichs Schulden wachsen ins Unermessliche, unnötige Dinge werden ausgeführt, wichtige Dinge vernachlässigt, das Volk scheint ihm egal zu sein, wichtig ist ihm nur die Partei. Und die hat ihn zum Kanzler Österreichs gemacht mit all diesen Machenschaften.

    Ich wäre an seiner Stelle schon längst zurückgetreten, wenn ich so was getan hätte, wie dieser Herr Faymann.

  4. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2011 12:02

    Vielleicht gibt es die Möglichkeit, Dr. Faymann vor ein deutsches Gericht oder einen internationalen Strafgerichtshof zu bringen.
    Dass es sich je vor einem heimischen Gericht zu verantworten haben wird, bezweifle ich stark oder es kommt zu einem von vornherein feststehenden Freispruch.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2011 12:14

    Schreiben wir doch alle eine e-Mail an Faymann mit der Bitte um Stellungnahme über die unverschämte Steuergeldverschwendung.

    In D hätte diese Figur des Kanzlerdarstellers längst zürücktreten müssen - aber bei uns in Bagdad wird über Steuererhöhungen diskutiert - sog. einnahmenseitiges Sparen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2011 20:56

    Mitposter , wenn das stimmt, daß der ursprüngliche Link im YouTupe gelöscht wurde (kanns selbst nicht ganz nachvollziehen, weil ich mich grad erst wieder dazu schalte), dann können wir uns vorstellen, welche Hetz wir heute veranstaltet haben. Dann müßte einer, nennen wir ihn einfachhalber Ostermayer, nicht nur uns beobachtet, sondern auch am Telefon den ganzen Tag gekurbelt haben. Und trotzdem gibt es weiter Zugänge zu diesem Beitrag, die zwar nicht ganz so vollständig sind, die Ansagerin fehlt, aber doch immerhin das Wesentliche wiedergibt.
    Und der Ostermayer kurbelt umso hektischer, je mehr Zugänge zum Video von uns Postern gebracht werden, eigentlich eine Sisyphusarbeit

  7. Ausgezeichneter KommentatorBaldur Einarin
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2011 20:55

    Unser Bundeskanzler ist nur peinlich !
    Aber auch die schwarze "Reichshälfte" schießt mit ihren Inseraten Vögel ab.
    So hat laut Samstagausgebe der Postille Österreich die Finanzministerin dem Gratisblatt des "Integrationshauses" des allseits bekannten und beliebten Ostbahnkurtl ein Inserat von 24. 000. Euro zukommen lassen. Natürlich hat sie diese Spende nicht aus eigener Tasche finanziert, sondern es durften wiedereinmal die Steuerzahler ihren Kopf hinhalten. Das nenn ich Chuzpe- und ich muß doch annehmen, daß die Zeitung Österreich nicht lügt !
    Der Inhaltes dieses Inserats soll die vielen Lesern und potentiellen SpenderInnen dahingehend informiert haben, daß die Spenden an Dr. Kurt Ostbahns Integrationsbude von der Steuer absetzbar sind.
    Wenn schon das Gedeiehen dieser Multi-Kulti- Bude Frau Dr. Fekter eine wahre Herzensangelegenheit ist, hätte sie zumindest diesen Betrag aus eigener Tasche berappen können. Dann wäre der Steuerzahler wenigsten nur mit 12 000.-Euro geschädigt worden.
    Jetzt wissen wir, wofür wir Fronarbeit leisten müssen !

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorNeppomuck
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Dezember 2011 12:20

    DER Kapitän verlässt als erster das Schiff.

    Da er selbst nichts ist und kann,
    nennen wir ihn „Wohlfaylmann“.
    Sieht er wo ein Mikrophon,
    wirft er sich in Position.
    Doch riecht ein Frage faul,
    dreht er ab und hält das Maul.
    Und so bleibt im Raume stehn:
    Ein „Schönwetterkapitän“.
    Ob das reicht, wenn Winde toben?
    Für uns nicht. Wir sind nicht „oben“.
    Wählt ihn ab, bei meiner Ehre,
    kommen doch der Stürme mehre.


alle Kommentare

  1. Bergbauer (kein Partner)
    26. Dezember 2011 15:36

    Endlich mal was wirklich lustiges und gewagtes von den Staatasarsc....chern Stermann und Grissemann

    http://www.youtube.com/watch?v=xf0GQE6CFOI&feature=related

  2. Neppomuck (kein Partner)
    23. Dezember 2011 12:20

    DER Kapitän verlässt als erster das Schiff.

    Da er selbst nichts ist und kann,
    nennen wir ihn „Wohlfaylmann“.
    Sieht er wo ein Mikrophon,
    wirft er sich in Position.
    Doch riecht ein Frage faul,
    dreht er ab und hält das Maul.
    Und so bleibt im Raume stehn:
    Ein „Schönwetterkapitän“.
    Ob das reicht, wenn Winde toben?
    Für uns nicht. Wir sind nicht „oben“.
    Wählt ihn ab, bei meiner Ehre,
    kommen doch der Stürme mehre.

  3. Schnabeltierfresser (kein Partner)
    23. Dezember 2011 08:13

    Warum um Himmels Willen hat der NDR so einen linken Wertkonservativen zum Thema interviewt und keinen anständigen rechten Wertkonservativen wie Unterberger?

    • contra
      23. Dezember 2011 14:55

      @Schnabeltierfresser

      Weil es inzwischen sogar den Linken zuviel wird und sie daher sehr, sehr authentisch wirken!

  4. A.K.
    22. Dezember 2011 21:51

    Möglichkeit zum Vergleich der Personen an der Regierungsspitze kann gefunden werden :
    Bundeskanzler Werner Faymann ist unter
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/freunderl101.html
    zu sehen.
    Die Weihnachtsbotschft von Vizekanzler Dr. Michael Spindelegger unter
    http://www.youtube.com/watch?v=IJQeZgXK2y0
    bietet eine Vergleichsmöglichkeit.

    • Wertkonservativer
      23. Dezember 2011 09:26

      Danke, @A.K., für den Link!

      Beide geprüft, kein Vergleich!

      Die Ihnen verpassten Halbsternderln "sprechen Bände"!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  5. A.E.I.O.U. (kein Partner)
    22. Dezember 2011 15:27

    Was Faymann mit Hilfe der Medien aufführt ist im Prinzip nichts anderes als die inszenierte weinende Menschenmasse, die um den Tod des irren Kim trauen musste.

    Das machen nur ganz machtgierige und menschenverachtende Politiker wie Faymann, die ohne öffentliches Dauer-Selbstlob nicht an den Erfolg glauben. Und eine Riesenportion Abgehobenheit samt Dummheit gehört auch dazu.

    Strache ist psychisch nicht ganz fit.

    Und Spindelegger glaubt, wenn er uns nicht angelogen hat, an den heiligen Geist und die Auferstehung. Ärger kann man die Wirklichkeit nicht ignorieren. Aber darin sind viele Politiker Weltmeister.

    Die österreichische Bevölkerung steht vor einem echten Dilemma.

    Es gibt kaum wählbare Spitzenpolitiker.

  6. carlo soziale (kein Partner)
    22. Dezember 2011 15:01

    Die Englischlehrerin meiner nicht abgeschlossenen Hauptschule hat nie ein Hehl daraus gemacht, dass Weihnachtsgeschenke ihre Stimmung beim Notengeben verbessern. So verließ sie auch jeden 23.12. behangen wie ein Christbaum und strahlend wie Tschernobyl das Schulhaus.
    Kurzfristig eingestellt wurde dieses Treiben durch die Eltern eines aus Norddeutschland zugewanderten Mitschülers, die an geeigneter stelle Beschwerde führten.
    Sie hatten die Rechnung aber ohne Kenntnis der österreichischen Natur gemacht, die ob des sinkenden Notendurchschnitts, den ungeliebten Germanen per zu heftiger Liebesbekundungen aus der Schule vertrieb.

  7. Undine
    22. Dezember 2011 14:23

    Im NDR weiß man halt nicht, daß es in Ö Usus ist, an unseren BK Faymann nur Fragen zu stellen, die ihm vorher bekannt gegeben wurden, damit er die Antworten von seinen Beratern vorgekaut bekommt und noch ausreichend Zeit hat, sie auswendig zu lernen.

  8. Carlo (kein Partner)
    22. Dezember 2011 13:45

    Also wenn die ÖVP diesen aufgelegten Elfer um den Korruptionsskandal bis in höchste Kreise der Republik nicht zu nützen weiß, ist ihr wahrlich nicht mehr zu helfen!

    • Segestes (kein Partner)
      22. Dezember 2011 16:24

      Die ÖVP hängt am Tropf von Konzernen und veranstaltet
      Jagden für die ihr nahe stehende Schickeria.
      Da wäre es der SPÖ ein Leichtes, bei allzu viel Radau
      um Faymännchen, zum Gegenschlag auszuholen.
      Der lachende Dritte wäre die Strachelbeere.
      Deshalb wird man, außer kraftloser Alibi-Kritik,
      tunlichst den Schnabel halten.

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      23. Dezember 2011 08:21

      Dazu macht ja die ÖVP fleißig mit beim Spiel um die fettesten Inseratenetats (z.B,. AMA-Niki, Zaster-Johanna, Schottermitzi). Das ist tw. auch wichtig, da z.B. die Raiffeisen um sehr viel Geld umfallen würde, müsste Österreich - die Zeitung Konkurs anmelden.

    • Udo (kein Partner)
      24. Dezember 2011 11:36

      Huch, das ist aber äußerst gewagt von Ihnen, das Blatt Österreich als Zeitung zu bezeichnen.
      In manchen Bundesländern muß man sogar dafür bezahlen um von diesem roten Propagandablatt auf Kurs gebracht zu werden.

  9. numerus clausel (kein Partner)
    22. Dezember 2011 12:49

    Um immer aktuell in Sachen Maturant als Kanzler zu sein, hier die Links zu Twitter und Faßbuk vom Failmann:

    http://twitter.com/WernerFailmann

    http://www.facebook.com/pages/Werner-Failmann/165646540192655

    Wie man sieht, waren dort diese heißen News schon am Montag zu lesen.

    Was dort noch zu finden ist: Die Frage, weshalb ein schlagender Burschenschafter im TeamBundeskanzler mitarbeiten darf.

  10. Segestes (kein Partner)
    22. Dezember 2011 12:31

    Wow - Unterberger bejubelt den berüchtigten Norddeutschen
    Rotfunk als Beispiel journalistischer Redlichkeit!
    Sachen gibts.

    • karl (kein Partner)
      22. Dezember 2011 14:28

      Manchmal sagt auch ein Linksfaschist die Wahrheit. Kann passieren.

    • A.E.I.O.U. (kein Partner)
      22. Dezember 2011 15:37

      Was der NDR da im Filmbeitrag bringt, an dem ist der einigermaßen politisch Interessierte in Österreich so derart gewöhnt, weil es zur Normalität geworden ist. Es regt ihn nicht mehr sonderlich auf.

      Umso mehr muss immer wieder darauf hingewiesen werden, was hier passiert und dass das nicht in Ordnung ist.

      Es werden nämlich auch Millionen Euro für die Lobartikel bezahlt, aus Steuergeldern, versteht sich.

      Warum Fayman trotzdem noch gewählt wird, ist wirklich nur mehr damit zu erklären, dass die gekauften Lobhudeleien zum ganz normalen Politwahnsinn geworden sind.

  11. A.K.
    22. Dezember 2011 11:39

    In einem Rechtsstaat wäre wohl nun - mit allen dazu notwendigen Schritten - eine entsprechende Anklage zu erwarten.
    Aber vielleicht sparen die zuständigen Stellen schon so sehr, daß sie keine Computer dafür haben, den Beitrag unter

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/freunderl101.html

    anzusehen.

  12. Schani
    22. Dezember 2011 00:49

    Vomitantum est: Schon Kreisky wußt seinerzeit mit H.Eisenreich "richtig" umzugehen.

    • Undine
      22. Dezember 2011 14:16

      @Schani

      Ich verstehe Ihre Anspielung nicht recht; bitte um Aufklärung. Geht's um das lustvolle Stifterbildzerstören? Wenn ja, kann ich nur sagen, manche haben es in den Genen, die ganz Großen vom Sockel zu stoßen und madig zu machen; ein seltsamer Drang.....

  13. Schani
    22. Dezember 2011 00:45

    Mit Verlaub: Würde das stimmen, müßte man diesen "Herren" als korruptes A.....ngeber bezeichnen!
    Heißt natürlich: korrupten....

  14. socrates
    22. Dezember 2011 00:43

    Wulff hält mehr aus!

  15. Brigitte Kashofer
    21. Dezember 2011 23:56

    Der demaskierende Beitrag ist bereits entfernt, und auch an anderer Stelle schlägt jeder Versuch einer Server Connection leider fehl.

  16. zauberlehrling
    21. Dezember 2011 23:01

    Zum Glück sind die User schneller als unsere politische Zensur.

    Wieder abrufbar unter:

    http://www.youtube.com/watch?v=jdz8pKcQnC8

  17. Gandalf
    21. Dezember 2011 21:16

    À propos veschwinden: Hoffentlich verschwindet Faymann möglichst bald vom Ballhausplatz. Der ist definitiv einige Nummern zu gross für ihn.

  18. Gandalf
    21. Dezember 2011 21:08

    Nun, das Interesse aus dem Ausland scheint die rote Laienspieltruppe mit ihrem lächerlichen Prinzipal ganz schön nervös zu machen. Nach dem Prinzip: "Haltet den Dieb" fordern sie jetzt gar die Verhaftung von Karlheinz Grasser, obwohl der, wenn man nur genau hinhört, mit der Akten - Groteske in Liechtenstein wahrscheinlich gar nichts zu tun haben dürfte....

  19. Anton Volpini
    21. Dezember 2011 20:56

    Mitposter , wenn das stimmt, daß der ursprüngliche Link im YouTupe gelöscht wurde (kanns selbst nicht ganz nachvollziehen, weil ich mich grad erst wieder dazu schalte), dann können wir uns vorstellen, welche Hetz wir heute veranstaltet haben. Dann müßte einer, nennen wir ihn einfachhalber Ostermayer, nicht nur uns beobachtet, sondern auch am Telefon den ganzen Tag gekurbelt haben. Und trotzdem gibt es weiter Zugänge zu diesem Beitrag, die zwar nicht ganz so vollständig sind, die Ansagerin fehlt, aber doch immerhin das Wesentliche wiedergibt.
    Und der Ostermayer kurbelt umso hektischer, je mehr Zugänge zum Video von uns Postern gebracht werden, eigentlich eine Sisyphusarbeit

    • Anton Volpini
      21. Dezember 2011 21:05

      Punkt. Und dann falscher Button.

      Was mich zu einer Grunderkenntnis führt: Der Staat (und seine Vertreter kommen) kommt immer zu spät!
      Und diese Erkenntnis sollte uns mit der gewissen Gelassenheit der Seele austatten.

    • werauchimmer
      22. Dezember 2011 00:34

      @ Volpini:

      Sie meinten wohl YouDude ...

    • Anton Volpini
      22. Dezember 2011 08:07

      Hab ich in diesem Block irgendwas falsch geschtrieben, werauchimmer? :-))

  20. Baldur Einarin
    21. Dezember 2011 20:55

    Unser Bundeskanzler ist nur peinlich !
    Aber auch die schwarze "Reichshälfte" schießt mit ihren Inseraten Vögel ab.
    So hat laut Samstagausgebe der Postille Österreich die Finanzministerin dem Gratisblatt des "Integrationshauses" des allseits bekannten und beliebten Ostbahnkurtl ein Inserat von 24. 000. Euro zukommen lassen. Natürlich hat sie diese Spende nicht aus eigener Tasche finanziert, sondern es durften wiedereinmal die Steuerzahler ihren Kopf hinhalten. Das nenn ich Chuzpe- und ich muß doch annehmen, daß die Zeitung Österreich nicht lügt !
    Der Inhaltes dieses Inserats soll die vielen Lesern und potentiellen SpenderInnen dahingehend informiert haben, daß die Spenden an Dr. Kurt Ostbahns Integrationsbude von der Steuer absetzbar sind.
    Wenn schon das Gedeiehen dieser Multi-Kulti- Bude Frau Dr. Fekter eine wahre Herzensangelegenheit ist, hätte sie zumindest diesen Betrag aus eigener Tasche berappen können. Dann wäre der Steuerzahler wenigsten nur mit 12 000.-Euro geschädigt worden.
    Jetzt wissen wir, wofür wir Fronarbeit leisten müssen !

    • Udo (kein Partner)
      24. Dezember 2011 11:58

      Echt mutig von Ihnen, dieses Propagandablatt als Zeitung zu bezeichnen.

      "Das nenn ich Chuzpe- und ich muß doch annehmen, daß die Zeitung Österreich nicht lügt !"

      Wie kommen Sie darauf das annehmen zu müssen?

  21. moderatus
    21. Dezember 2011 20:30

    Vor etlichen Jahren wurde von der Presse in Deutschland Österreich als Vorbild hoch gepriesen, ja da regierte in Österreich ein gewisser W. Schüssel, in Deutschland rot/grün. Und jetzt dieser "Beitrag" des NDR! Naja, wie sich die Zeiten ändern (zum schlechteren)!

  22. thomas lahnsteirer
    21. Dezember 2011 16:58

    Das Video ist unter http://www.ndr.de/flash/mediathek/index.html zu sehen.
    Bei SUCHEN bitte "Faymann" eingeben.
    Da werden die roten Schergen beim Löschen Schwierigkeiten bekommen.

  23. fenstergucker
    21. Dezember 2011 16:09

    Und wie zum Trotz gestern wieder eine ganzseitige Inseratenschaltung der Stadt Wien im Gratisblattl "heute" mit der Überschrift:
    "Wir halten Wiens Unterwelt sauber."
    Sehr informativ!

    Nachdem Faymann bereits bis zum Hals in Verruf ist, spendet jetzt das Wiener Rothaus für die "Fans"!

  24. Schani
    21. Dezember 2011 16:01

    Ich wollte mir soeben das Video anschauen, aber es ist schon entfernt. Die SPÖ-Schergen arbeiten schnell!

  25. Azdak
    21. Dezember 2011 15:11

    Psychologisch sehr interessant ist auch das spontane Wegdrehen und der Abgang Failmanns nach der letzten - offensichtlich für ihn eher unangenehmen - Frage der Journalistin.

    Jeder intellektuell halbwegs begabte Mensch hätte auch für solche Situationen ein Repertoir an souveränen Antworten bereit.

    Er hat das offensichtlich nicht bzw. er fühlt sich ertappt und sucht sein Heil nur noch im fluchtartigen Verlassen der Szene. Eine andere Interpretationsmöglichkeit wäre eine gewisse Hoffärtigkeit Failmanns.

    In jedem Fall aber absolut indiskutabel für einen österreichischen Bundeskanzler.

    Liebe SPÖ: Bitte austauschen, subito.

    • contra
      21. Dezember 2011 15:25

      @Azdak

      Sein Mann fürs Grobe (Herr O.) war halt nicht dabei und ohne dem ist er nichts wie man sieht!

    • Azdak
      21. Dezember 2011 15:44

      Ja, wobei O. ihm vor der Kamera auch nicht geholfen hätte, denn da ist dieser ähnlich schlecht. Man erinnere sich bitte an die Vorführung von O. bei Armin Wolf.

      O. hätte Failmann nur bei der Verhinderung des NDR-Interviews organisatorisch helfen können. Aber wo um Gottes Willen war O. .....?

    • Haider
      21. Dezember 2011 20:35

      Unser Herr BK hatte doch nur den sogenannten "Fischer-Drang". Er mußte plötzlich aus WC.

  26. Doppeladler
    21. Dezember 2011 14:54

    Ad Armin Thurnherr als Kronzeuge: Wahrscheinlich hat dieser die Rolle eines Hofnarren ....

  27. Ritter vom Kapall
    21. Dezember 2011 14:51

    Deutsche Journalisten haben halt den Vorteil auch wirklich unangenehme Fragen an unseren Bundeskanzlerdarsteller richten zu können. Wenn es für die nächste Zeit eine Interviewsperre gibt, ist das diesen relativ wurscht.

    Ein österreichischer wäre wahrscheinlich am nächsten Tag seinen Job los ...

  28. brechstange
    21. Dezember 2011 14:38

    Gute Freunde muss man eben haben.

  29. Stadtindianer
    21. Dezember 2011 14:20

    Interessanter Beitrag, wenn auch keine neuen Erkenntnisse enthalten. Aber so ein Beitrag frei von Leber, ohne immer daran denken zum müssen, was dabei vom ORF verschwiegen oder verfälscht wurde, ist echt erfrischend. Danke NDR!

  30. contra
    21. Dezember 2011 14:20

    Und nocheinmal ganz oben, damit auch Herr Dr. Unterberger diese Ungeheuerlichkeit aufgreifen und eine Korrektur vornehmen kann:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/medien_politik_wirtschaft/oesterreich203.html

    • herakles
      21. Dezember 2011 18:51

      Danke für diesen "schnellen" Zugang, die Adresse wurde mittels Mail bereits mehrfach
      verschickt, bevor die Nachkommen Metternichs wieder zugreifen !

  31. M.S.
    21. Dezember 2011 14:13

    Worin unterscheidet sich Österreich von Ländern wie etwa Weissrußland?
    Wahrscheinlich nur mehr, dass man bei friedlichen Demonstrationen noch nicht niedergeprügelt, oder wegen freier Meinungsäußerung noch nicht verhaftet wird.

    • Haider
      21. Dezember 2011 20:32

      A propos FREIE MEINUNGSÄUSSERUNG:
      Verurteilt wird man schon mal zu 3 Monaten; siehe z.B. Dr. Sabatisch-Wolff.

  32. Helmut Oswald
    21. Dezember 2011 14:06

    Die SPÖ hat bestimmt schon weitreichende Schritte eingeleitet - Thurnherr kriegt noch mehr an Bestechungsgeld damit er die Papp'n haltet, Darabos wird die Nachfolge von Faymann antreten. Und wer dem NDR glaubt, ist ein Nazi, den sich die Jusos persönlich vorknöpfen werden ...

    • Haider
      21. Dezember 2011 20:23

      Seit neuestem treibt auch ein "Banker" sein Unwesen. Besonders mutig ist dieser Herr, wenn er besoffen ist. Dann beschmeißt er Andersdenkende mit Lebensmittel (!). Eine wahre Zierde seines Berufsstandes.

    • Undine
      21. Dezember 2011 23:38

      @Haider

      Neugierig, wie ich nun einmal bin, möchte ich nur zu gerne wissen, wie dieser Lebensmittel werfende "Banker" heißt. :-)

    • haro
      22. Dezember 2011 16:21

      @Undine

      liebe Undine
      anscheinend kennen Sie keine political-correcten Gesetze die hierzulande gelten:

      Linke Täter (auch zugewanderte oder ausländische Straftäter) darf man nicht nennen - Datenschutz -
      und man darf sich auch nicht lustig machen über sie!

      Und außerdem sind das immer die moralisch Einwandfreien sagen uns täglich unsere Propagandamedien!

      :)

  33. A.K.
    21. Dezember 2011 14:05

    Ich wollte auf "Beitrag" in der Notiz von Dr. Unterberger klicken um die NDR-Nachricht zu sehen, fand aber dort nur

    "Dieses Video wurde vom Nutzer entfernt.
    Das tut uns leid."
    Ist die Adresse des Links http://www.youtube.com/watch?v=GQnHrU1UYOY
    nun falsch oder hat gar ein eifrigen Faymann-Helfer den Film schon entfernt?

  34. inside
    21. Dezember 2011 14:02

    Von Guttenberg, Christian Wulff ......
    In Deutschland hätte unser Feihnachtsmann schon bloss für das Andenken von Inseraten ein Verfahren am Hals!

    Wie kann man diese Peinlichkeit von BK bloss für einige Zeit ausser Gefecht setzen?
    Ich fürchte, uns bleibt nur die Hoffnung auf eine verdorbene Fischsupp'n....

  35. Ritter vom Kapall
    21. Dezember 2011 13:54

    Lieder funktioniert der Link zu YouTube nicht.

    Wann wurde der Beitrag gesendet? Möglichweise ist er auf der Mediathek des NDR zu finden.

  36. schreyvogel
    21. Dezember 2011 13:41

    120 Millionen Euro betrugen lt. H. Gasser diese Inserate im Jahr 2010. Ein wahrhaft gewaltiger Betrag! Allerdings - ohne diese illegalen Förderungen müsste ein Großteil der Zeitungen zusperren.

    Als Optimist glaube ich, dass sich der gegenwärtige Wellenschlag bald wieder verläuft und dass dann ohnehin alles beim alten bleibt. "Österreich" bleibt Österreich erhalten!

  37. Josef Maierhofer
    21. Dezember 2011 13:41

    Haben wir das verdient ?

    Ich denke, ein Herr Faymann ist ja wirklich kein Österreicher mehr, ich denke wir haben das nicht verdient, was dieser dem Land antut.

    Österreichs Ruf wird ruiniert, Österreichs Schulden wachsen ins Unermessliche, unnötige Dinge werden ausgeführt, wichtige Dinge vernachlässigt, das Volk scheint ihm egal zu sein, wichtig ist ihm nur die Partei. Und die hat ihn zum Kanzler Österreichs gemacht mit all diesen Machenschaften.

    Ich wäre an seiner Stelle schon längst zurückgetreten, wenn ich so was getan hätte, wie dieser Herr Faymann.

  38. Anton Volpini
    21. Dezember 2011 13:25

    "....obs überhaupt einen Vorwurf gibt" sagt der Faymann und findet nichts dabei. Der Armin Thurnherr findet zwar kritische Worte aber kleidet diese in eine so beschönigende Sprache, daß der Gesamteindruck nicht wirklich störend ist. Der Gasser als Zeitungsverbandlobbyist erzählt eher nach, was er so vom Hörensagen mitbekommen hat und ob das verboten ist, das wird man dann nach dem Inkrafttreten des Gesetzes wissen.
    Der Skandal ist, daß bei uns in Österreich die Sprache schon so verdorben ist, daß für die kriminellen Tatbestände der Bestechung, Begünstigung und vorsätzlichen Amtsmissbrauch keine klaren Worte mehr gefunden werden. Wäre da nicht der Klartext sprechende deutsche Kommentator, man könnte diesen Beitrag für eine Fernsehwerbung für Haarverstärker halten.

    • Martin Bauer
      21. Dezember 2011 14:05

      ...Der Skandal ist, daß bei uns in Österreich die Sprache schon so verdorben ist, daß für die kriminellen Tatbestände der Bestechung, Begünstigung und vorsätzlichen Amtsmissbrauch keine klaren Worte mehr gefunden werden. Wäre da nicht der Klartext sprechende deutsche Kommentator, man könnte diesen Beitrag für eine Fernsehwerbung für Haarverstärker halten....

      *****!

    • M.S.
      21. Dezember 2011 14:07

      Das Unrechtsbewußtsein ist offenbar kaum noch vorhanden, und wenn doch, ist es auch egal.

    • brechstange
  39. Observer
    21. Dezember 2011 13:09

    Ach, welche Schmach für uns! Da staunen sogar die Deutschen über die Ösis.
    Ein geläuterter virtueller Schattenkanzler Werner Failmann würde sicher sagen: "Schande, Asche auf mein Haupt". Ober dies Werner Faymann auch zustande bringt?

  40. libertus
    21. Dezember 2011 12:45

    Diese(s) ganze Sch....(lamassel) muß ja noch mehr am Dampfen sein, als wir erahnen können, wenn erstens sich sogar schon das Ausland der S....ache annimmt und zweitens der Überdruck den Deckel soweit hebt, daß es sogar denkende und in der Wolle gefärbte Linke wie der Falter-Herausgeber aus dem Nähkästchen plaudern.

    Faymann wird immer mehr zur Schande für unser Land, daher >>>> Rücktritt jetzt!
    Und wenn nicht freiwillig, dann mit Eingreifen der unabhängigen (?) Justiz.

  41. Laura R.
    21. Dezember 2011 12:34

    Der Werner hat g`sagt, jetzt is` er aba sprachlos.

    • contra
      21. Dezember 2011 14:21

      @Laura R.

      Sprachlos vielleicht, aber nicht tatenlos:

      Beitrag von @youtube entfernt!!!!!!!!

    • Undine
      21. Dezember 2011 23:47

      @Laura R.

      Liebe Laura, manchmal ist es eh besser, wenn's dem Werner gelegentlich die Red' verschlagt; da kann er wenigstens nichts Dummes sag'n.

    • DB (kein Partner)
      22. Dezember 2011 15:54

      @ contra: So leicht lässt sich die Wahrheit nicht unterkriegen! Unter dem Suchbegriff "Politik und Medien in Österreich" kann man auf Youtube derzeit noch mehrere Einträge zu genanntem Video finden. Außerdem habe ich es mir "zum Andenken" heruntergeladen - ätsch! Schickt Faymann jetzt die Polizei bei mir vorbei?

  42. Wertkonservativer
    21. Dezember 2011 12:31

    Dieser demaskierende Beitrag des NDR sagt uns an sich nichts Neues, komprimiert die allseits bekannten Tatsachen jedoch in einige Minuten peinlich bloßstellende Demaskierung unseres Bundeskanzlers!

    Dass der Falter-Thurnher sich da wiederholt kritisch äußert, wundert mich sehr!
    Bisher dachte ich immer, er wäre mit seinem Falter-Blattl ein Faymann-Zuarbeiter!
    Ein Pfingst-Erlebniss in reifem Alter?

    Nochmals: dass wir einen Mann dieses Zuschnittes als höchsten Regierungs-Repräsentanten haben, schadet unserem Außen-Image als zivilisiertes Kulturland sicher erheblich!

    Ein ziemlicher Jammer, stimmts nicht?

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Brigitte Imb
      21. Dezember 2011 17:45

      Naja, die Rötlinge werden halt nicht ausreichend inserieren im Falter. "Kl." Sünden straft der liebe Gott ( od. rote Journalist) sofort. ;)

  43. Brigitte Imb
    21. Dezember 2011 12:14

    Schreiben wir doch alle eine e-Mail an Faymann mit der Bitte um Stellungnahme über die unverschämte Steuergeldverschwendung.

    In D hätte diese Figur des Kanzlerdarstellers längst zürücktreten müssen - aber bei uns in Bagdad wird über Steuererhöhungen diskutiert - sog. einnahmenseitiges Sparen.

  44. Cotopaxi
    21. Dezember 2011 12:02

    Vielleicht gibt es die Möglichkeit, Dr. Faymann vor ein deutsches Gericht oder einen internationalen Strafgerichtshof zu bringen.
    Dass es sich je vor einem heimischen Gericht zu verantworten haben wird, bezweifle ich stark oder es kommt zu einem von vornherein feststehenden Freispruch.

    • Schani
      21. Dezember 2011 16:18

      Köstlich - "Dr."Faymann! Sie machen ja sehr boshafte Scherze über einen österreichischen Honoratioren!

    • Undine
      21. Dezember 2011 18:44

      @Cotopaxi

      "Dass es sich je vor einem heimischen Gericht zu verantworten haben wird, bezweifle ich stark oder es kommt zu einem von vornherein feststehenden Freispruch"

      Die Linken wollen schließlich auch etwas für ihre Bemühungen, die Justiz in mühevoller Kleinarbeit ROT und GRÜN eingefärbt zu haben! Wenn man rechtzeitig sät, kann man auch eine beachtliche Ernte einfahren. Die Verurteilung von Fr. Elisabeth Sabbatitsch-Wolff zeigt es.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung