Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Fußnote 239: Der Faymannfund des Tages

Ohne Kommentar - aber offenbar echt und kuschelig.

Faymanns erstes Inserat bei Fellner.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBaldur Einarin
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    30. November 2011 17:32

    Ohne Herrn Bundeskanzler Faymann beleidigen zu wollen, bin ich aufgrund veschiedenster Ereignisse und Vorkommnisse zu der Erkenntnis gelangt, daß sämtliche seiner Vorgänger intelligenter und gebildeter sind bzw.waren als er !
    Er ist unbestritten das Schlußlicht!

  2. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    30. November 2011 16:25

    O.T. Ohne Worte:

    profil.at

    Nicht nur dem „Kurier“, sondern den meisten österreichischen Tageszeitungen wurden in den vergangenen vier Jahren massenweise gefälschte Leserbriefe vom Server der SPÖ-Zentrale geschickt.

    Von Franziska Dzugan

    Peinlich, Peinlich: Nicht nur auf Facebook lässt sich die SPÖ von falschen Freunden loben. Wie profil nun herausfand, wurden mehrere Printmedien seit 2008 mit falschen Emails vom Server der SPÖ-Parteizentrale überschüttet. Neben dem „Kurier“, der gestern von fast 400 eingegangenen gefälschten Leserbriefen berichtete, veröffentlichten die Boulevardblätter „Österreich“, „Heute“ und die „Kronen Zeitung“ Statements der falschen SPÖ-Jubler. Auch der „Standard“, „News“; „Salzburger Nachrichten“ und die „Tiroler Tageszeitung“ brachten einschlägige E-Mails als Leserbriefe.

    Besonders aktiv waren die erfundenen sozialdemokratischen Freunde „Peter Dörner“ und „Christine Steinkellner“ mit ihrer Lobhudelei. Im Dezember 2010 beschwert sich „Steinkellner“ bei „Krone“-Kolumnist Michael Jeannée: „Ihre Kritik an SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas und ORF-Stiftungsrat Nikolaus Pelinka empfinde ich als extrem unfair.“ Im Juni des Vorjahres schreibt sie anlässlich der Wahlen im Burgenland an „Österreich“: „Ohne die SPÖ geht im Burgenland nichts!“ Ihr Kollege „Peter Dörner“ vermeldet im Dezember 2009 „Lob für Werner Faymann.“ Im Oktober 2010 fragt „Dörner“ im „Standard“, was das „Gezeter“ um das von der Regierung beschlossene Budget soll. Im Februar 2011 schreibt er an „heute“, er stehe „voll hinter unserem Verteidigungsminister!“ Auch unter dem Namen „Bert Ilsmann“, „Markus Binder“, „Christoph Huber“ und „Sabine Huber“ wurden erfundene Lobbriefe in Umlauf gebracht. All diese falschen Mails lassen sich trotz Verschleierungsversuchen auf eine IP-Adresse der SPÖ zurückverfolgen.

    25.11.2011 15:41

  3. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    8x Ausgezeichneter Kommentar
  4. Ausgezeichneter Kommentatormike1
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    30. November 2011 15:14

    wandern und weggehen ? zu wenig weit !

    lesen konnt er schon mit 17 ?

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. November 2011 20:44

    Werner Faymann, Bundeskanzler des kleinen Staates Österreich, kann nur noch als LACHNUMMER eingestuft werden; und diejenigen, mit denen er sich umgibt, sind um keinen Deut besser.

  6. Ausgezeichneter KommentatorObserver
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. November 2011 17:44

    Da heutzutage so viele fakes im Umlauf sind, bin ich auch bei diesem "Sensationsinserat" sehr misstrauisch. Auf keinen Fall ist es das schon lange gesuchte missing link, welches die Lücke im curriculum vitae von Werner Faymann schliessen kann.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    30. November 2011 15:13

    Wenn er nur so singen könnte! ;-)

    Er wird hoffentlich auch den Weg aller Kinderstars gehen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Wieser
    1x Ausgezeichneter Kommentar

alle Kommentare

  1. Lyddy (kein Partner)
    20. Februar 2015 02:53

    erectile http://viagra1st.com tribulus terrestris random sample http://viagraxl.net urethra make sure http://buyviagramg.org such pills good price http://carinsurancego.org online auto through its http://mycialis.org penis drawing

  2. Amberly (kein Partner)
  3. Karik (kein Partner)
    05. Februar 2015 16:10

    control ejaculation http://buyviagra.click actual loss most effective http://buycilaisnow.com mg depending morning http://viagraqw.com helping sexual performance good http://cialisonline.club vitamin respond http://autoinsurance4.me higher rates

  4. Raingamphi (kein Partner)
    21. Januar 2015 22:26

    The problem is that if you keep seneig the EU as a zero-sum game, you will never be happy, because you will always be a net contributor. However, it's not a zero sum game; everyone profits when you cof6perate (everyone profits from, e.g., the common market, educational cof6peration and exchanges, enviromental protection). As your business leaders seem to be able to see, since they overwhelmingly want to stay in the EU.There are many things wrong with the EU. However, instead of taking a constructive approach, Britain's style of negotiating has always been with the knife on the table, threatening with vetos and with a lot of anti-European rhetoric. That may be smart in the short run, but in the long run your partners will wonder whether you're interested in the greater good at all. Repeated negotiations is not just about "winning", it's also about establishing trust.As for the UK's contribution, well obviously it will be somewhat of a loss. However, with a EU of 26 members, the net contribution of the UK as calculated by the Bundesbank works out to somewhere in the region of 0,02-0,05% of total EU GDP (excluding the UK, and depending on how you calculate 'net contribution'). It's still somewhat of a loss in a time of recession, but it obviously won't ruin anyone either.I sincerely think what would be best for everyone if the UK would just leave the EU and join the EEA, since it never has really seemed to really been able to make up its mind whether it wants to be in or not and to what extent. You can only expect to use the leverage of an Eurosceptic public so long before everyone gets tired of it. http://ojqiqu.com [url=http://gtjwryuxwkp.com]gtjwryuxwkp[/url ] [link=http://sxxdnbuyjlb.com]sxxdnbuyjlb[/link ]

  5. Julia (kein Partner)
    21. Januar 2015 13:56

    The original cpcneot of the EU was for six adjoining mainland European states to join together ; all of whom has been overun , occupied or defeated in WWII .Then the British government wanted to join and so it has snowballed into a huge land mass of 27 states .Trying to create level standards of living , infrastructure , education , economises etc.etc. is trying to stretch resources too far . more than half the member states are recipients rather an contributors and net contributors are too few to finance the socialist soviet aims of the commission , which in reality has no altruistic sentiments toward member states , beyond achieving the original plan overstretched on a vast scale .Every country can look after their own environment , educational exchanges may be nice for the students , but are not necessary .Every country is better living within its own means , having its own currency , valued in line with its economy . All men may be equal in the sight of God , but that should not be translated into actual reality .I do not see that leveling education standard in Europe is necessary ; I believe that most countries were near enough level .Education standards have levelled down in Britain , the young lack grammar and spelling , to even express their own language .People argue that Britain is inconsistent in its relationship with the EU . On the one had you have government that thought it good for the economy to join the EEC . On the other hand you have the people who were lied to and never wanted to be members of the EU ; which put the government in a difficult position .The primary good should be taken care of by individual countries .At present the European economy has dried up , thanks to the uncompetitiveness of poorer states ; as a result of the single currency , which may be hugely beneficial to Germany , but not the southern states .The EU is simply not operating in the interests of the common good . http://spjpau.com [url=http://wqarszkwe.com]wqarszkwe[/url ] [link=http://qknlfwir.com]qknlfwir[/link ]

  6. Erllyx (kein Partner)
    21. Januar 2015 07:21

    A lot of assumptions about my pstioions here. Actually, I think Cameron's ideas about clearly defining Europe and making clear what powers it should have and what not, makes a lot of sense. It's just that I don't really like the UK's style of negotiating, which is hardly constructive.I actually find many things about the EU problematic; yes, CAP and the democratic deficit and all that. Britain actually has many allies in Europe, but it risks alienating them.As for Spain's and Greece's problems: well, obviously the euro (as is) was a terrible idea. If Spain still had its own currency, it could have just devaluated it and suffer a (relatively) mild recession. So yes, Margaret Thatcher got that one right. Otherwise, Spain and Greece have profited immensely from EU membership. Not just from regional stimulus and CAP, but also from access to the common market and institutional and democratic reform.It's rather ironic that some of you keep referring to autocratic governments such as those of Franco and Salazar, since the prospect of EC membership played a significant role in democratic reform in these countries (and those of later applicants).As for talk of bureaucracy, waste, red tape and so on, well obviously there is some. But is it really more than at lower levels of government? Scale advantages make up for a lot. To take the example of education again: how efficient do you think it is for every country to have bilateral agreements about everything, wildly different standards about diplomas, different procedures for each country etc. As it is now, it's vastly cheaper and easier than ever to study abroad, for all parties involved (students, universities and governments). If that wasn't a problem in the past, why has studying abroad seen such explosive growth? It's easy to say that you'll work with the EU concerning environmental protection. But without the supragovernmental aspects of the EU, there very likely would have never been these strict standards in the first place (concerning for example, fuel emissions). Without common interests to keep everyone focused on the greater good, self-interest would have prevailed, just as it does in global negotiations (Kyoto Protocol). Anyway, leaving the EU won't actually free you from many of the regulations if you want to export, trade or invest in the EU (half of UK's export). You just won't have to say anything about it.

  7. Ivana (kein Partner)
    20. Januar 2015 09:13

    they were signing up for a 'common maerkt' trade arrangement only (I voted for this too by the way).Yes, the UK people do not like throwing money at European bureaucrats for them to waste on Mercedes and flashy offices, or inefficient farmers etc., etc., especially when that money is needed at home. For example, I went to Poland recently and saw a nice new motorway being built right across the country with EU cash but I queue every morning in a traffic jam waiting for a bypass to be constructed that should have been built many years ago but apparently, there are no funds available. Also, do not confuse a lot of noise from the likes of Richard Bransin with what most business people in the UK think; that is, the majority of small business owners like yours truly; most of us want out in a big way.However, the money is just annoying and not the main problem, which is the undemocratic nature of the EU.You may be happy to have unelected bureaucrats telling you how to run your affairs but I am not. I didn't sign up for European fat cat presidents telling me from Brussels how I should run my business, my affairs and my life in general. Ask an Englishman nicely for something and he'll give you the shirt off his back; tell him what to do and you'd better watch out. This is nothing new; we don't like being pushed around here. Sadly, sooner or later if the EU keeps going as it is there will be a Fourth Reich or something similarly nasty and I want no part of it. If you think I'm being overdramatic ask a few of the under 25 year olds in Greece and Spain without jobs (over 50%).You may want your EU superstate because you believe it offers you something better than you have enjoyed in the past (who can blame the Fernch, Germans and Poles to name but three) but most people in the UK do not want to be a part of it. We wish you well with your project and hope that it comes out better than we expect but we are an independent country and wish to remain so.Regarding the various areas of cooperation you mention, the UK will not pull ap a drawbridge when we leave the EU and will continue to join with our neighbours to agree upon the environmental matters etc., that you mention but without some unelected official telling us what to do. One of my children is going to uni in Australia for a year and another is considering the States and how was that possible I wonder without the EU holding their hands? Such nonsense, the UK has been heavily involved in World affairs for hundreds of years and wil continue to do so; as well as being mainland Europe's biggest customer but we are not children who need a big daddy in Brussels to order our affairs.I hope that clarifies a few things, which were expounded in the hope of improving cross channel understanding a little. As for your desire to kick us out of the EU? Keep up the good work!

  8. Raynoch (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:40

    Your answer shows real inlceligenet.

  9. Arel (kein Partner)
    19. Januar 2015 07:28

    A lot of assumptions about my poionsits here. Actually, I think Cameron's ideas about clearly defining Europe and making clear what powers it should have and what not, makes a lot of sense. It's just that I don't really like the UK's style of negotiating, which is hardly constructive.I actually find many things about the EU problematic; yes, CAP and the democratic deficit and all that. Britain actually has many allies in Europe, but it risks alienating them.As for Spain's and Greece's problems: well, obviously the euro (as is) was a terrible idea. If Spain still had its own currency, it could have just devaluated it and suffer a (relatively) mild recession. So yes, Margaret Thatcher got that one right. Otherwise, Spain and Greece have profited immensely from EU membership. Not just from regional stimulus and CAP, but also from access to the common market and institutional and democratic reform.It's rather ironic that some of you keep referring to autocratic governments such as those of Franco and Salazar, since the prospect of EC membership played a significant role in democratic reform in these countries (and those of later applicants).As for talk of bureaucracy, waste, red tape and so on, well obviously there is some. But is it really more than at lower levels of government? Scale advantages make up for a lot. To take the example of education again: how efficient do you think it is for every country to have bilateral agreements about everything, wildly different standards about diplomas, different procedures for each country etc. As it is now, it's vastly cheaper and easier than ever to study abroad, for all parties involved (students, universities and governments). If that wasn't a problem in the past, why has studying abroad seen such explosive growth? It's easy to say that you'll work with the EU concerning environmental protection. But without the supragovernmental aspects of the EU, there very likely would have never been these strict standards in the first place (concerning for example, fuel emissions). Without common interests to keep everyone focused on the greater good, self-interest would have prevailed, just as it does in global negotiations (Kyoto Protocol). Anyway, leaving the EU won't actually free you from many of the regulations if you want to export, trade or invest in the EU (half of UK's export). You just won't have to say anything about it.

  10. sosheimat (kein Partner)
  11. Helmut Wieser (kein Partner)
    02. Dezember 2011 16:39

    Das ist ein in die Breite verzerrtes Foto von Heintje.

    http://www.heintje-fanclub.de/hein_simons.htm

  12. Sternderlfetischist (kein Partner)
    01. Dezember 2011 23:15

    An Faymann gibts ja viel zu kritisieren, aber dass der Unterberger sich auf Feindseligkeiten auf diesem Niveau einlässt, erstaunt doch. Nein, eigentlich nicht. Es passt zum polemischen Wapplerniveau dieses Suder-, Keif- und Stänkerblogs.

    • pour le merite (kein Partner)
      02. Dezember 2011 22:43

      Laura, bist du das?

      Wenn ja, darfst ihm ausnahmsweise einen Kuschelbrief schreiben...

  13. Offenbar echt (kein Partner)
    01. Dezember 2011 22:16

    Offenbar echt...aha, na dann.
    Mal ehrlich, jetzt ist dem Blogger wirklich nichts mehr zu blöd wenn es gegen seinen Lieblingsfeind geht. Gegen Faymann kann man ja einiges vorbringen aber wenn solcher Unsinn kommt, sind wohl die Argumente ausgegangen.

  14. Reinhard1 (kein Partner)
    01. Dezember 2011 22:10

    Sg. Herr AU, ich bin nicht der Meinung, dass sie auf Fakes beruhende Blogeinträge nötig haben. Das hat wohl eher Schülerzeitungsniveau.

  15. Wahrheit (kein Partner)
    01. Dezember 2011 17:04

    Bei Anklicken des Links kommt derzeit nur:

    "Lockerz is down for a short period of time while our skilled development ninjas work to improve the site. We'll be back shortly!

    Thanks, The Lockerz Team"

    Was war zu sehen?
    Bitte um Aufklärung, Danke!

  16. A.K.
    01. Dezember 2011 13:57

    Meine Informationstechnik-Kenntnisse haben mich davon abgehalten, mich bei einigen sozialen Neztwerken, u.a. bei Facebook, zu registrieren. Daher kann ich folgende Idee nicht selbst durchführen, sondern nur empfehlen:
    Einfach "Faymanns erstes Inserat bei Fellner" unter http://lockerz.com/s/160510440 als Bildschirmauschnitt z.B. mit "Screen Capturer" ausschneiden oder auch nur den Link http://lockerz.com/s/160510440 in in einen Facebook-Kontakt mit Faymann kopieren. Dazu die Anfrage an Faymann, ob er dieses Inserat tatsächlich geschrieben hat oder ob es eine Fälschung ist.
    Die Antwort wäre auf jeden Fall interessant.

  17. durga
    01. Dezember 2011 10:26

    Das Bild ist ein im Adobe nur leicht verändertes Foto von Heintje, siehe: http://www.heintje-fanclub.de/heintje3.jpg

    • Carolus (kein Partner)
      01. Dezember 2011 23:31

      Bingo! Ein bisschen gestaucht und die Brauen leicht nachgezogen und das war’s offenbar schon. Wie sind Sie draufgekommen?

    • Carolus (kein Partner)
      01. Dezember 2011 23:38

      Oha! Ich seh gerade, Sie sind nicht der erste. Na, vielleicht ist das Heintje-Bild auch gefälscht.

  18. Josef Maierhofer
    01. Dezember 2011 09:28

    Die Bonzenwerdung.

    Der Beginn, so ist er eben von der Partei 'gemacht' worden und das ist heute aus ihm geworden, zumindest der schlechteste Bundeskanzler Österreichs aller Zeiten.

  19. Samtpfote
    01. Dezember 2011 08:22

    Kann mich nur wiederholen.
    Wahrscheinlich hat ihm nur Onkel Hans geantwortet...
    Oder Heintje...

  20. RR Prof. Reinhard Horner
    01. Dezember 2011 01:12

    reinhard.horner@chello.at

    Ist Faymann mit 17 interessant oder der heutige?

  21. Rosi
    30. November 2011 23:11

    ... die armen Bee Gees - womit haben sie das verdient?!

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  22. Undine
    30. November 2011 20:44

    Werner Faymann, Bundeskanzler des kleinen Staates Österreich, kann nur noch als LACHNUMMER eingestuft werden; und diejenigen, mit denen er sich umgibt, sind um keinen Deut besser.

  23. phaidros
    30. November 2011 18:18

    Naja, wenn man den Unterschied zwischen weggehen und fortgehen (um das überkandidelte »ausgehen« zu vermeiden) nicht kennt...

    Wenn er doch nur wegginge*)!

    BG phaidros.vie@gmail.com

    *) Genau das macht nämlich z.B. die Grippe.

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      01. Dezember 2011 16:21

      Was ist der Unterschied zwischen weggehen und fortgehen?!?

    • phaidros
      01. Dezember 2011 17:13

      "Fort" ist zielgerichtet, "weg" nicht. Bei "weg" geht es einfach um die Abwesenheit als solcher ("Geh weg!"). Deswegen geht eine Verkühlung weg, und nicht fort, ein Jugendlicher fort und nicht weg.

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      02. Dezember 2011 12:20

      Ich bin schon oft weggegangen als Jugendlicher. Gelegentlich immer noch.

  24. Observer
    30. November 2011 17:44

    Da heutzutage so viele fakes im Umlauf sind, bin ich auch bei diesem "Sensationsinserat" sehr misstrauisch. Auf keinen Fall ist es das schon lange gesuchte missing link, welches die Lücke im curriculum vitae von Werner Faymann schliessen kann.

    • Doppeladler
      01. Dezember 2011 10:15

      Ob Fake oder doch echt: Das könnte man mit etwas Zeitaufwand leicht überprüfen. In der Nationalbibliothek werden doch die Hefte zu finden sein.

  25. Baldur Einarin
    30. November 2011 17:32

    Ohne Herrn Bundeskanzler Faymann beleidigen zu wollen, bin ich aufgrund veschiedenster Ereignisse und Vorkommnisse zu der Erkenntnis gelangt, daß sämtliche seiner Vorgänger intelligenter und gebildeter sind bzw.waren als er !
    Er ist unbestritten das Schlußlicht!

  26. M.S.
    30. November 2011 16:25

    O.T. Ohne Worte:

    profil.at

    Nicht nur dem „Kurier“, sondern den meisten österreichischen Tageszeitungen wurden in den vergangenen vier Jahren massenweise gefälschte Leserbriefe vom Server der SPÖ-Zentrale geschickt.

    Von Franziska Dzugan

    Peinlich, Peinlich: Nicht nur auf Facebook lässt sich die SPÖ von falschen Freunden loben. Wie profil nun herausfand, wurden mehrere Printmedien seit 2008 mit falschen Emails vom Server der SPÖ-Parteizentrale überschüttet. Neben dem „Kurier“, der gestern von fast 400 eingegangenen gefälschten Leserbriefen berichtete, veröffentlichten die Boulevardblätter „Österreich“, „Heute“ und die „Kronen Zeitung“ Statements der falschen SPÖ-Jubler. Auch der „Standard“, „News“; „Salzburger Nachrichten“ und die „Tiroler Tageszeitung“ brachten einschlägige E-Mails als Leserbriefe.

    Besonders aktiv waren die erfundenen sozialdemokratischen Freunde „Peter Dörner“ und „Christine Steinkellner“ mit ihrer Lobhudelei. Im Dezember 2010 beschwert sich „Steinkellner“ bei „Krone“-Kolumnist Michael Jeannée: „Ihre Kritik an SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas und ORF-Stiftungsrat Nikolaus Pelinka empfinde ich als extrem unfair.“ Im Juni des Vorjahres schreibt sie anlässlich der Wahlen im Burgenland an „Österreich“: „Ohne die SPÖ geht im Burgenland nichts!“ Ihr Kollege „Peter Dörner“ vermeldet im Dezember 2009 „Lob für Werner Faymann.“ Im Oktober 2010 fragt „Dörner“ im „Standard“, was das „Gezeter“ um das von der Regierung beschlossene Budget soll. Im Februar 2011 schreibt er an „heute“, er stehe „voll hinter unserem Verteidigungsminister!“ Auch unter dem Namen „Bert Ilsmann“, „Markus Binder“, „Christoph Huber“ und „Sabine Huber“ wurden erfundene Lobbriefe in Umlauf gebracht. All diese falschen Mails lassen sich trotz Verschleierungsversuchen auf eine IP-Adresse der SPÖ zurückverfolgen.

    25.11.2011 15:41

  27. Dr. Dieter Zakel MA
    30. November 2011 16:11

    Das ist ein verfremdetes Heintje Foto :-)
    Sowas ist auch mit Angela Merkel aufgetaucht.

  28. Anton Volpini
    30. November 2011 15:27

    Das könnt er schon sein, zumindest das mit dem Pro und Anti war echt!
    http://vcv.at/archiv/archiv.doc.2008/Faymann_Dossier_Papst.pdf

    • brechstange
      30. November 2011 16:46

      Danke für den Link.

      Wir ahnen ja, wo der Wind herweht, bei der Kirchenkampagne.

    • Claudius (kein Partner)
      01. Dezember 2011 15:26

      Dieses Dokument sagt alles. Mich wundert dadurch beim Faymann nichts mehr ....

  29. Wertkonservativer
    30. November 2011 15:24

    Ist das wirklich echt? Ich kann's kaum glauben.

    Wenn ja, dann war der Faymann schon in der Mittelschule (war er dort überhaupt?) ein komischer Knilch!

    Eigentlich hat er's ja - trotz seiner jugendlichen Dummheit - relativ sehr weit gebracht!

    Wie lange noch?

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Brigitte Imb
      30. November 2011 16:12

      Die jugendliche Dummheit scheint er gerettet zu haben (wie den Euro und die EU)......

    • Cotopaxi
      30. November 2011 16:15

      Mit den Schwarzen als liebgewonnenen Steigbügelhaltern wird uns Dr. F. noch lange erhalten bleiben. Die jungen Schwarzen, in die Sie Ihre Hoffnungen setzen, werter Herr WK, sind noch nicht gezeugt.

    • Wertkonservativer
      30. November 2011 17:57

      Werte(r) Cotopaxi;

      verzeihen Sie mir bitte, aber dieses dauernde Steigbügelhalter-Gerede finde ich langsam als Stereotypie vieler hier!

      Erstens ist die ÖVP bekanntlich in einer Koalition mit der SPÖ, zweitens gibt es durchaus immer wieder echte Meinungsverschiedenheiten auch in grundsätzlichen Materien, und drittens ist eine Koalitionsregierung keine Boxarena und natürlich an gemeinsam gefasste Beschlüsse gebunden.
      Wo ist da das hier dauernd angeprangerte Steigbügelhalten als Faktum angebracht?

      Auch der von der Forumsmehrheit dauernd heruntergemobbte Dr. Spindelegger macht seine Sache national und auch international gar nicht so schlecht!

      Wäre nicht vielleicht etwas mehr Gerechtigkeit für die Partei angebracht.
      Natürlich gibts da etliche Schwachmatiker, aber bitte, wo gibt es die nicht?
      Ausstallieren allein ist allein wirklich noch keine Leistung!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      30. November 2011 18:03

      Werter Herr WK: ist Ihnen die Steigbügelhalterei der Schwarzen in den letzten Jahren entgangen, beginnend von der Schulreform, ORF bis zur Homo-Ehe?
      Von bürgerlichen Grundsätzen war da überhaupt nichts zu bemerken. Es wurde nur die linke Linie durchgezogen bzw. hat sich durchgesetzt.
      Die heutigen Schwarzen würde ich daher nicht mehr als bürgerlich bezeichnen.

    • Wertkonservativer
      30. November 2011 18:16

      @ Cotopaxi:

      Sie meinen die schwarzen Politakteure, oder?

      Ich bin ein ÖVP-Mensch, und etliche Hunderttausende sind weiterhin treue ÖVP-Anhänger!
      Sind wir keine bürgerlichen Österreicher?

      Bei der von Ihnen angezogenen Schulreform hat die ÖVP ziemlich klar ihre Meinung durchgesetzt, dass die Unterstufen des Gymnasiums erhalten bleiben; Hauptschulen-Umbenennung auf NMS hin und her!
      ORF ist eine seit Jahrzehnten verfahrene Sache, die Homo-Ehe wohl ein Randthema!
      Auch in etlichen anderen Materien stemmen sich die Schwarzen oft recht geschickt gegen die rote Flut (Uni-Gebühren usw.).
      Aber weil man halt nicht sehen will, wird die Leier vom Steigbügelhalten fort und fort gedreht!
      Schönen guten Abend!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      30. November 2011 18:28

      Nur, die treuen ÖVP-Anhänger bestimmen nicht die Politik der ÖVP.

      Die treuen ÖVP-Anhänger kommen aus dem Staunen über die Fehltritte der Schwarzen Führungselite nicht mehr heraus.

      So schaut's aus!

    • Johann Scheiber
      30. November 2011 18:39

      Werter Wertkonservativer, sie sind ein bürgerlicher Österreicher trotz ihrer Treue zur ÖVP, denn sie sind ein citoyen. Das Problem der VP ist, dass unter den treuen VP'lern viele bourgeoises sind, denen der Linksdrall der Partei Blunzn ist, solange sie vom System profitieren.

    • Undine
      30. November 2011 20:53

      @Brigitte Imb

      Früher haben Väter zu ihren faulen/"lernschwachen" Söhnen gesagt: "Wenn du nicht besser lernst, wirst du Straßenkehrer!"

      Heute können Väter ihren Sprößlingen mit dieser Drohung nicht mehr kommen; die Antwort des Sohnes könnte lauten: "Aber Bundeskanzler kann ich werden!"

  30. mike1
    30. November 2011 15:14

    wandern und weggehen ? zu wenig weit !

    lesen konnt er schon mit 17 ?

  31. libertus
    30. November 2011 15:13

    Wenn er nur so singen könnte! ;-)

    Er wird hoffentlich auch den Weg aller Kinderstars gehen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung